Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 06.01.2018 00:54




Bischof Schneiders Weihnachtsgeschenk: Eine Liste, um den Glauben zu retten
Athanasius Schneider , Katholisch

22. Dezember 2017 ( LifeSiteNews ) - Kasachstan Bischof Athanasius Schneider ist ein sehr praktischer Denker sowie ein großer Theologe, ein Polyglotte und einer der mutigsten Prälaten in der katholischen Kirche. Letztes Jahr bot er 12 Schritte zum Überleben als katholische Familie in einer ketzerischen Ödnis an. Jetzt bietet er in einem neuen Interview eine "To-do-Liste" für die Zeit an, in der wir heute leben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

Im Interview mit der polnischen Polonia Christiana macht Bischof Schneider einen faszinierenden Vergleich der Zeiten der arianischen Häresie mit der gegenwärtigen Krise in der Kirche.

„Während der großen arianischen Krise im 4. Jahrhundert der Verteidiger der Gottheit des Sohns Gott etikettiert wurden,‚unnachgiebig‘und‚Traditionalisten‘als auch“, sagte er. „St. Athanasius wurde sogar exkommuniziert von Liberius und dem Papst begründete dies mit dem Argument, dass Athanasius nicht in Gemeinschaft mit den orientalischen Bischöfe war die meist Ketzer waren oder halb Ketzer.“

Und jetzt, ohne weiteres:

Bischof Schneiders Liste, um den Glauben heute zu retten

1. Wir müssen die gewöhnlichen Katholiken ermuntern, dem Katechismus, den sie gelernt haben, treu zu sein, den klaren Worten Christi im Evangelium treu zu sein, dem Glauben treu zu sein, den ihre Väter und Vorfahren ihnen übergeben haben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

2. Wir müssen Studienkreise und Konferenzen über die ewige Lehre der Kirche zum Thema Ehe und Keuschheit veranstalten und insbesondere junge Menschen und Ehepaare einladen.

https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora

3. Wir müssen die Schönheit eines Lebens in Keuschheit, die Schönheit der christlichen Ehe und Familie, den großen Wert des Kreuzes und des Opfers in unserem Leben zeigen.

http://www.pch24.pl/pismo

4. Wir müssen immer mehr die Beispiele der Heiligen und der vorbildlichen Personen vorstellen, die zeigten, dass sie trotz der gleichen Versuchungen des Fleisches, der gleichen Feindseligkeit und Spott der heidnischen Welt, sie dennoch mit der Gnade von Christus führte ein glückliches Leben in Keuschheit, in einer christlichen Ehe und in der Familie.

5. Wir müssen Jugendgruppen reiner Herzen, Familiengruppen, Gruppen katholischer Ehepartner gründen und fördern, die sich der Treue ihrer Ehegelübde verschrieben haben.

6. Wir müssen Gruppen organisieren, die moralisch und materiell gebrochenen Familien helfen, alleinerziehende Mütter, Gruppen, die mit Gebet helfen und mit gutem Rat getrennte Paare, Gruppen und Personen, die "geschiedenen und wieder verheirateten" Menschen helfen, einen ernsthaften Prozess zu beginnen Bekehrung, dh mit Demut ihre sündige Situation erkennen und mit der Gnade Gottes die Sünden aufgeben, die das Gebot Gottes und die Heiligkeit des Sakraments der Ehe verletzen.

7. Wir müssen Gruppen bilden, die Personen mit homosexuellen Neigungen behutsam helfen, den Weg der christlichen Bekehrung, den glücklichen und schönen Weg eines keuschen Lebens, einzuschlagen und ihnen schließlich auf diskrete Weise eine psychologische Heilung anzubieten.

8. Wir müssen unseren Zeitgenossen in der neuheidnischen Welt die befreiende Gute Nachricht von der Lehre Christi zeigen und predigen: dass das Gebot Gottes und sogar das sechste Gebot weise ist, Schönheit: "Das Gesetz des Herrn ist perfekt, die Seele bekehrend: das Zeugnis des Herrn ist sicher, weise macht das Einfache. Die Satzungen des Herrn sind richtig und erfreuen das Herz: das Gebot des Herrn ist rein und erhellt die Augen "(Ps 19 (18): 7-8).

9. Kardinäle, Bischöfe, Priester, katholische Familien, katholische Jugendliche müssen sich selbst sagen: Ich lehne es ab, mich dem neuheidnischen Geist dieser Welt anzupassen, selbst wenn dieser Geist von einigen Bischöfen und Kardinälen verbreitet wird; Ich werde ihren trügerischen und perversen Gebrauch der heiligen göttlichen Barmherzigkeit und des "neuen Pfingsten" nicht akzeptieren; Ich weigere mich, Weihrauchkörner vor der Statue des Idols der Geschlechterideologie, vor dem Idol zweiter Ehen, des Konkubinats zu werfen, selbst wenn mein Bischof dies tun würde, werde ich es nicht tun; Mit der Gnade Gottes werde ich lieber leiden als die ganze Wahrheit Christi über die menschliche Sexualität und über die Ehe verraten.


Das vollständige Interview mit Bischof Schneider finden Sie hier .
http://www.pch24.pl/against-pharisees,31907,i.html

https://www.lifesitenews.com/blogs/bisho...-save-the-faith
+
hier vollständige Ausgabe...
http://www.pch24.pl/against-pharisees,31907,i.html

von esther10 06.01.2018 00:53

:

Papst Francis Zeitplan für Chile und Peru Reise

durch katholischen Nachrichtenservice
Gesendet Freitag, 5. Januar 2018

Der Papst kommt zur Messe (CNS Foto)
Papst Franziskus wird am 15. Januar in Chile und am 18. Januar in Peru ankommen

Papst Franziskus wird vom 15. bis 21. Januar Chile und Peru besuchen.

Das Folgende ist der Zeitplan für die Reise des Papstes, der am 11. Dezember vom Vatikan aktualisiert wurde. Die aufgeführten Zeiten sind lokal:

Montag, 15. Januar (Rom, Santiago)

- 8 Uhr Abfahrt vom Flughafen Rom Fiumicino.

- 20:10 Uhr Ankunft am Santiago International Airport. Begrüßungszeremonie.

- 21.00 Uhr Ankunft in der Apostolischen Nuntiatur.

Dienstag, 16. Januar (Santiago)

- 8:20 Uhr Treffen mit Regierungsbehörden, Mitgliedern der Zivilgesellschaft und dem diplomatischen Corps im Präsidentenpalast von La Moneda. Rede von Papst.

- 9 Uhr Höflichkeitsbesuch bei Michelle Bachelet, Präsidentin der Republik, im Präsidentenpalast.

- 10.30 Uhr Messe im O'Higgins Park. Predigt von Papst.

- 16.00 Uhr Kurzer Besuch im Frauengefängniszentrum in Santiago. Gruß von Papst.

- 17:15 Uhr Treffen mit Priestern, Ordensfrauen, Seminaristen und Novizen in der Kathedrale von Santiago. Rede von Papst.

- 18.15 Uhr Treffen mit den chilenischen Bischöfen in der Sakristei der Kathedrale.

- 19:15 Uhr Besuch des Schreins von St. Alberto Hurtado. Privates Treffen mit Jesuitenpriestern.

Mittwoch, 17. Januar (Santiago, Temuco, Santiago)

- 8 Uhr Abfahrt mit dem Flugzeug nach Temuco.

- 10:30 Uhr Messe am Flughafen von Maquehue. Predigt von Papst.

- 12:45 Mittagessen mit indigenen Bewohnern der Region Araucania im Haus "Madre de la Santa Cruz".

- 15.30 Uhr Abfahrt mit dem Flugzeug nach Santiago.

- 17.00 Uhr Ankunft in Santiago.

- 17.30 Uhr Treffen mit Jugendlichen im Heiligtum von Maipu. Rede von Papst.

- 19 Uhr Besuch der Päpstlichen Katholischen Universität von Chile. Rede von Papst.

Donnerstag, 18. Januar (Santiago, Iquique, Lima)

- 08:05 Abfahrt mit dem Flugzeug nach Iquique.

- 10:35 Uhr Ankunft am Iquique International Airport.

- 11:30 Uhr Messe am Lobito Strand. Predigt von Papst.

- 14 Uhr Mittagessen im Heiligtum der Muttergottes von Lourdes.

- 16.45 Uhr Abschiedszeremonie am internationalen Flughafen Iquique.

- 17:05 Abfahrt mit dem Flugzeug nach Lima.

- 17.20 Uhr Ankunft am Internationalen Flughafen Jorge Chavez in Lima. Begrüßungszeremonie.

Freitag, 19. Januar (Lima, Puerto Maldonado, Lima)

- 8:30 Uhr Abfahrt mit dem Flugzeug nach Puerto Maldonado.

- 10:15 Uhr Ankunft am Flughafen von Puerto Maldonado.

- 10.30 Uhr Treffen mit Bewohnern des Amazonas im Stadion "Madre de Dios". Rede von Papst.

- 11.30 Uhr Treffen mit den Menschen des Jorge Basadre Instituts. Gruß von Papst.

- 12:15 Uhr Besuch des Kinderheims "Hogar Principito". Gruß von Papst.

- 13.15 Uhr Mittagessen mit Vertretern von Menschen des Amazonas im Apaktone Pastoral Center.

- 14:35 Uhr Abfahrt mit dem Flugzeug nach Lima.

- 16.10 Uhr Ankunft am Flughafen Lima.

- 16.20 Uhr Besuch der Luftwaffenbasiskapelle.

- 16.45 Uhr Treffen mit Regierungsbehörden, Mitgliedern der Zivilgesellschaft und dem diplomatischen Corps im Innenhof des Präsidentenpalastes. Rede von Papst.

- 17:15 Uhr Höflichkeitsbesuch des Präsidenten der Republik, Pedro Pablo Kuczynski, im Ambassadors Room des Präsidentenpalastes.

- 17.55 Uhr Private Treffen mit Jesuiten in der Peterskirche.

Samstag, 20. Januar (Lima, Trujillo, Lima)

- 7:40 Uhr Abfahrt mit dem Flugzeug nach Trujillo.

- 9:10 Uhr Ankunft in Trujillo.

- 10 Uhr Messe am Huanchaco Strand. Predigt von Papst.

- 12:15 Uhr Besichtigung des Viertels Buenos Aires im Papamobil.

- 15.00 Uhr Kurzer Besuch der Kathedrale der Stadt.

- 15.30 Uhr Treffen mit Priestern, Ordensmännern und Ordensfrauen, Seminaristen und Novizen im Norden Perus in der St. Carlos und Marcelo College Seminary. Rede von Papst.

- 16:45 Uhr Marianische Feier der Madonna von La Puerta an der Plaza de Armas. Rede von Papst.

- 18.15 Uhr Abfahrt mit dem Flugzeug nach Lima.

- 19.40 Uhr Ankunft in Lima.

Sonntag, 21. Januar (Lima)

- 9:15 Vormittags Gebet mit kontemplativen Nonnen im Heiligtum unseres Herrn der Wunder. Predigt von Papst.

- 10.30 Uhr Gebet vor den Reliquien der peruanischen Heiligen in der Kathedrale der Stadt.

- 10:50 Uhr Treffen mit peruanischen Bischöfen in der Residenz des Erzbischofs. Rede von Papst.

- Mittag. Rezitation des Angelus auf der Plaza de Armas.

- 12:30 Uhr Mittagessen in der Apostolischen Nuntiatur.

- 16.15 Uhr Messe in der Luftwaffenbasis von Las Palmas. Predigt von Papst.

- 18.30 Uhr Abschiedszeremonie am Internationalen Flughafen Jorge Chavez.

- 18.45 Uhr Abfahrt mit dem Flugzeug nach Rom.

Montag, 22. Januar

- 14:15 Uhr Ankunft am Flughafen Ciampino in Rom.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...-and-peru-trip/


von esther10 06.01.2018 00:52

Freitag, 5. Januar 2018



Interessante Antwort von Mons. Antonio Livi
Replik von Mons. Livi zu den Polemiken von turturari von verschiedenen Arten entlockt von seinem Text

Die Häresie an die Macht [ hier ],
http://magister.blogautore.espresso.repu...esia-al-potere/

inspiriert von dem Text von EM Radaelli " Im Herzen von Ratzinger im Herzen der Welt ". Und schließlich (siehe Punkt 4) erkennt er das mangelnde Management der von den Päpsten des Konzils und des Postrats aufkommenden Flut der Moderne mit ihren Häresien und ihrem Reformprogramm an. Zwar beschönigt er weiterhin die umstrittenen Punkte der Konzilsdokumente, auf die das genannte Defizitmanagement zurückzuführen ist. Doch Romano Amerio und andere Gelehrte kennen sie gut ....

https://chiesaepostconcilio.blogspot.de/...ns-antonio.html

Sicherlich, ich beabsichtige nicht , auf Behauptungen zu reagieren , die Massimo Introvigne dreht sich zu mir zerlegt (und dies hat einige halten den Rekord für die Dinge , die ich neulich über Sandro Magister Website schrieb) und auch mit dem neuen Compass Täglich (wer hat nichts was zu tun mit dem, was ich geschrieben habe). Die Kontroverse wurde dann von La Stampa [ hier ] und dem Giornale aufgeblasen(die von der Presse kopiert).

Es tut mir Leid, dass meine rein theologischen Charakter Initiative plump von einem Soziologen Introvigne (die als solche, sondern auch für seine persönlichen Idiosynkrasien nicht die Bedeutung des katholischen Glaubens die Wahrheit des Dogmas nicht erfaßt) kommentiert wurde und andere Publizisten als Tornielli (die nur als Chronisten der politischen Ereignisse, ein Interesse daran haben, für die auf die kirchliche Macht Fragen), die angesichts der Art und Weise, in der sie mir streiten, haben offenbar nicht vor gelesen und studiert (und auch nach ) die Dokumente, auf die ich mich beziehe. Sie sprechen von meinem Schreiben, als ob es das „Vorwort“ zu dem Buch von Enrico Maria Radaelli waren, ein Zeichen dafür, dass sie das Buch nicht in Frage gelesen haben, aber wir deprecate das a-priori-Gehalt (heute würden wir sagen, „was auch immer“),

In dem Bericht der Veröffentlichung des Buches von Sandro Magister öffentlichen Radaelli meine historische und theologische Reflexion , in dem ich die Gelegenheit nutzen , ein Thema lieber mir vorzuschlagen, dass die offensichtliche und dokumentiert Hegemonie der liberalen Theologie (mit der daraus folgenden dogmatischen Relativismus) in kirchliche Studien und in der Leitung der Kirche. Das ist keine neue These: Es ist die These, die ich seit Jahren umsichtig und mit dem nötigen Gleichgewicht zu streichen versuche. Ich spreche darüber in den folgenden drei Ausgaben meiner Abhandlung über Wahre und Falsche Theologie (Leonardo da Vinci 2017), und dann auch in dem Band Theologie und Lehramt heute(Leonardo da Vinci 2017), in dem unter anderem wiederholen, gegen Roberto de Mattei, die nicht akzeptabel die Hypothese eines ketzerischen Papst ist, während Sie überprüfen können, dass jede Aktion (aktiv oder Unterlassung) der Päpste begünstigt haben " erweitern die Häresie.

https://cooperatores-veritatis.org/

Ihre Leser haben im Laufe der Jahre gelernt jener Journalisten vorsichtig sein, der die Ereignisse der katholischen Kirche verzerren mit den Kategorien der politischen Propaganda zu kommentieren, die immer gut die gefälschten Nachrichten und willkürliche Fortschreibungen, Würzen von Effekthascherei. Und weil ich weiß , (auch wenn sie nur eine von vielen Ihren talentierten Mitarbeitern sind, und auch die eifrigsten), werde ich Ihnen dankbar, wenn Sie sie meine Gedanken über die Päpste des Rates (John XXXII und Paul VI) machen wissen und die Post -concilio (Johannes Paul II, Papst Benedikt XVI und Francesco) entspricht nicht der groteske Karikatur , die Introvigne und Torrielli gemacht haben , sondern stützt sich auf diese Aussagen präzise:

Die Heiligkeit eines Papstes (angebliche oder kanonisch anerkannt) impliziert nicht die unkritische Verherrlichung jeden pastoralen Handelns, vor allem , wenn eine pastorale gegebene Aktion eines Papstes zu anderen ebenso heiligen Päpsten Gegenteil ist zum Beispiel Johannes XXIII, in berühmte Einweihungsrede des II. Vatikanischen Konzils ( Gaudet Mater Ecclesia) sagt das Gegenteil von dem, was St. Pius X. über die Verurteilung moderner Fehler in Fragen des Glaubens und der Moral sagte. Begründung: Wenn St. Pius X ist mehr als ein Jahrhundert kritisiert und beschimpft von progressiven Theologen (die ihn als langweilig Despoten zeigen , die nicht den Anforderungen der Moderne versteht), weil Sie nicht etwas respekt Kritik derer machen , die jetzt durch Papst öffnet stattdessen die Tür Verurteilung zur Moderne und nicht, sondern preist seine Vertreter (Rahner, Kasper, Gutiérrez, Ravasi, Forte et cetera quosdam)? Ich weiß, das meine rhetorische Frage ist in der Regel gegenüber einer nicht greifbaren Antwort, in rein dialektischen Historismus Schlüssel, der jedoch nicht stehen bis zu historisch-dogmatische Kritik, eine, die ich in Beschilderungen Logik mein Know-how machen mit.

Die Glaubenslehre in der Offenbarung ist der Punkt, an dem Orthodoxie oder Heterodoxie gespielt wird. Der Fehler auf dem Verständnis des Glaubens, die beide als das, was man für die Rettung glauben muß ( „ fides qua creditur ‚) ist wie der Akt der intellektuellen Zustimmung zu dem geoffenbarten Wahrheit (“f Iden quae creditur»), Ist der zugrunde liegende Fehler, ist der Ursprung aller Häresien. Der Modernismus ist die ernsteste Bedrohung für den katholischen Glauben wegen dieses anfänglichen Irrtums.

Die modernistische Interpretation des Glaubens ist nicht unschuldig und harmlos, weil sie den Sinn der göttlichen Offenbarung und die Wahrheit des von der Kirche vorgeschlagen Dogmas verzerrt, die mit logischen Kategorien zu dem von der Lehre bis Vatikan I (1870) verbrauchen im Gegensatz zu interpretieren lassen mich nicht . In diesem Sinne ist es nicht logisch , St. Johannes Paul II zu erheben , wenn er religiöse Gleichgültigkeit fördert (hat Lehre oft verurteilt) mit dem ökumenischen Treffen von Assisi, und dann verunglimpfen , wenn es um die Aufmerksamkeit der Theologen berichtet, die Lehre des Glaubens des Vatikanum I wie er es mit der Enzyklika Fides et ratio tat(14. September 1998), die Enzyklika , dass der Heilige Stuhl, zu der Zeit von Papst Benedikt XVI, als Unfall betrachtet, eine Art „Schritt zurück“ in der Abkehr vom Dogma des Vatikan I. Aus diesem besonderen Grunde, die akademischen Behörden des meine Universität, der Lateran (die den Titel „Universität des Papstes“ hat), beschlossen , in Vergessenheit des verbannen Fides et ratio , verhindert mich systematisch durch eine spezielle Professur in dem Dienst der Studien in Philosophie und Theologie zu erläutern.

Aus einem Grunde des Glaubens an Christus, der seine Kirche als „universales Heilssakrament“, Hingabe und Gehorsam gegenüber dem Papst ist immer durch, jemand, der übt diese kirchliche Funktion der Gnade und die Liebe errichten wollte, in der Einheit des Glaubens. Neben jedem Gläubigen notwendigerweise eine Haltung der freundliche Vertrauen und die aktive Unterstützung, vor allem mit dem liturgischen und persönlichen Gebet, gegen jeden, der die heilige Kraft zu handeln „erhalten hat , in persona Christi capitis “, dient als Stellvertreter Christi der Lehrer, Priester und König Aber es kann kein bevorzugter und selektiver Gehorsam sein, der für Humanam Personam reserviert ist,



Es sollte ihre ideologischen Interessen dienen. Genau aus diesem Grund, warum ich nicht Lektionen der Treue von denen, die Kirche übernehmen, die jetzt als Verteidiger der päpstlichen Autorität darstellen, nachdem sie ein Leben lang haben die größten Päpste unserer Zeit zu kritisieren, wenn schien sie nicht ganz an ihre Ideologie entsprach ... Sie sprechen triumphierend einer imaginären „Kirche Bergoglio“, die ein Ausdruck Theologisch ist sinnlos. Sie verteidigen nicht Francis als Papst, sondern als Garant für eine akademische Leistung Situation, Medien und Kurien, die ihr momentaner persönlicher Erfolg als Propagandisten der Reform der Kirche ist, von denen müssen sie als Dogma beseitigt werden (mit metaphysischen Kategorien, die intrinsischen sind) und Moral (mit den Begriffen des Naturrechts, die das Evangelium nicht abgebrochen, sondern voraussetzt und vervollkommnet).

Aber einen Tag, vielleicht bald, werden sie erkennen, dass das Dogma genommen (dh die Wahrheit von Gott offenbart, die im Gewissen verpflichtet, für die des Magisterium seines eigenes Urteil zu standardisieren), wird niemand im Gewissen verpflichtet, zu glauben, dass der Papst das ist Vikar of Christ: Nur die Zustimmung der Massen bleibt einer medienrelevanten Person, einem Führer mit einer soziologischen Ausstrahlungtrendy , ein Mann, der den „Personenkult“ oder zumindest akzeptieren fördert, als solche bestimmt, beugen heraus, früher oder später, wie immer in der Politik geschieht. Diejenigen , die durch den Glauben leben, beten für den regierenden Papst mit dem traditionellen liturgischen Gebet, das aus einem Vers der Psalmen Davids stammt und lautet: " Dominus conservet eum et vivificet eum et Beatum faciat eum in die Erde und Tradat eum in manus inimicorum suorum . " Und dann, wenn es sinnvoll erscheint, auch diejenigen , die durch den Glauben leben kommt der Papst zu helfen , in der Kirche durch die Arbeitspapiere regeln und auch öffentliche Warnungen oder Warnungen, wie die, die richtig „berechtigt war correctio filialis de haeresibus propagatis “.

Dies ist in der Tat der Sinn meiner kritischer Beobachtungen auf dem Weg, in dem die Päpste des Rates und die nachkonziliaren die Säule der Moderne Gezeiten mit seinen Irrlehren und seinem Reformprogramm behandelt haben: Häresien und Reformen, die jetzt, nach einem Jahrhundert der fortschreitenden Eroberung der Macht, werden sie immer deutlicher als "Lutheranisierung" der katholischen Kirche. Obwohl Ketzerei mich zu beschuldigen Macht „den Papst angreifen“ oder „verweigern die Autorität des Rates“, kann niemand diese Behauptungen dokumentieren meine Reden und meine Schriften zitiert. Ich sage öffentlich und schreiben alle das Gegenteil: Ich sage, dass kein Papst hat bisher Ketzerei entstanden sind, und nicht konziliare Dokument enthält Lehren formal ketzerisch. In den Handlungen des II. Vatikanischen Konzils und der Päpste, die seit 1965 aufeinanderfolgen, gibt es viele Lehren dogmatischen Charakters, auch wenn es sich um pastorale Intonation handelt:

Sie sind keine neuen Dogmen, sondern sie entwickeln auf homogene Weise die Dogmen der vorkonziliaren Zeit. So auch in den Enzykliken von Paul VI. Und Johannes Paul II. Aber das bedeutet nicht, dass die grassierende Häresie in den Dokumenten des Konzils und in späteren päpstlichen Akten keine ausdrückliche Sanktion und formelle Verurteilung gefunden hat, sondern viel Herablassung in Ideen und Menschen gefunden hat. Das ist zweifellos richtig, es ist bereits reichlich dokumentiert und kann noch mehr sein, und es demütig zu denen zu bemerken, die etwas mehr tun könnten, und besser ist nicht beleidigend oder subversiv von der Ordnung, die in der Kirche gegründet ist. sie sind keine neuen Dogmen, sondern sie entwickeln die Dogmen der vorkonziliaren Zeit auf homogene Weise. So auch in den Enzykliken von Paul VI. Und Johannes Paul II. Aber das bedeutet nicht, dass die grassierende Häresie in den Dokumenten des Konzils und in späteren päpstlichen Akten keine ausdrückliche Sanktion und formelle Verurteilung gefunden hat, sondern viel Herablassung in Ideen und Menschen gefunden hat.

Dies ist zweifellos richtig, es ist bereits reichlich dokumentiert und kann sogar noch mehr sein, und es demütig zu denen zu bemerken, die etwas mehr tun könnten, und besser ist nicht beleidigend oder subversiv von der in der Kirche etablierten Ordnung. sie sind keine neuen Dogmen, sondern sie entwickeln die Dogmen der vorkonziliaren Zeit auf homogene Weise. So auch in den Enzykliken von Paul VI. Und Johannes Paul II. Aber das bedeutet nicht, dass die grassierende Häresie in den Dokumenten des Konzils und in späteren päpstlichen Akten keine ausdrückliche Sanktion und formelle Verurteilung gefunden hat, sondern viel Herablassung in Ideen und Menschen gefunden hat. Dies ist zweifellos richtig, es ist bereits reichlich dokumentiert und kann sogar noch mehr sein, und es demütig zu denen zu bemerken, die etwas mehr tun könnten, und besser ist nicht beleidigend oder subversiv von der in der Kirche etablierten Ordnung.

Aber das bedeutet nicht, dass die grassierende Häresie in den Dokumenten des Konzils und in späteren päpstlichen Akten keine ausdrückliche Sanktion und formelle Verurteilung gefunden hat, sondern viel Herablassung in Ideen und Menschen gefunden hat. Dies ist zweifellos richtig, es ist bereits reichlich dokumentiert und kann sogar noch mehr sein, und es demütig zu denen zu bemerken, die etwas mehr tun könnten, und besser ist nicht beleidigend oder subversiv von der in der Kirche etablierten Ordnung. Aber das bedeutet nicht, dass die grassierende Häresie in den Dokumenten des Konzils und in späteren päpstlichen Akten keine ausdrückliche Sanktion und formelle Verurteilung gefunden hat, sondern viel Herablassung in Ideen und Menschen gefunden hat. Dies ist zweifellos richtig, es ist bereits reichlich dokumentiert und kann sogar noch mehr sein, und es demütig zu denen zu bemerken, die etwas mehr tun könnten, und besser ist nicht beleidigend oder subversiv von der in der Kirche etablierten Ordnung.
ANTONIO LIVI (4. Januar 2018) - Quelle

https://cooperatores-veritatis.org/2018/...time-polemiche/
https://chiesaepostconcilio.blogspot.de/...ns-antonio.html
+
Buch
http://enricomariaradaelli.it/emr/auread..._ratzinger.html

von esther10 06.01.2018 00:51

UHR: Bischof Schneiders 12 Schritte zum Überleben als eine katholische Familie in einer ketzerischen Ödnis
Athanasius Schneider , Katholisch , Rom Lebensforum , Rom Lebensforum 2016



https://www.lifesitenews.com/

ROM, 27. Mai 2016 ( LifeSiteNews ) - Während der Kampf um die Seele der Familie und all ihrer Mitglieder in der ganzen Welt intensiviert wird mit dem Drang nach sexueller Anarchie, verschleiert als "Bildung", die Untergrabung dessen, was wirklich männlich und weiblich ist Der Name "Geschlechterrechte" und die Zerstörung der Ehe, die sich als "Gleichheit" ausgibt, ein geistlicher Führer, der unter dem Terror eines kommunistischen Regimes gelitten hat, hat einen Überlebensplan für katholische Eltern aufgestellt, die sich in einem säkularen, relativistischen, und feindselige Umwelt, aber die einfach ihre Kinder erziehen wollen, um zukünftige Bürger des Himmels zu werden.

https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora

Bischof Athanasius Schneider aus Kasachstan sagte gegenüber LifeSiteNews in einem Exklusiv-Interview Anfang des Monats, dass katholische Eltern ihre "erste Pflicht" ernst nehmen müssen, ihre Kinder im Glauben aufzuziehen, wenn ihre Kinder die negativen und sogar feindlichen Einflüsse, die von allen kommen, überwinden sollen Seiten und versuchen zu zerstören.

In einem umfassenden Interview, das seine Erfahrungen als katholischer Junge, der im Kommunismus aufgewachsen ist, behandelt hat, seine Gedanken darüber, was es bedeutet, heute eine katholische Familie zu sein, seine Gedanken über Bildung, schlechte Gemeinden und Diözesen von agenda-getriebenen Priestern und Bischöfen, Neben seinen Ansichten darüber, wie die Laien die Anliegen von Papst Franziskus angehen sollten, legte der Bischof zwölf Schritte vor, von denen katholische Eltern sagen mussten, dass sie ihre Familien und ihre Kinder schützen müssten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

Bischof Schneider sagte, dass katholische Eltern, um in einem ketzerischen Ödland zu überleben,:

Seht die Verfolgung als eine Gnade Gottes, um gereinigt und gestärkt zu werden, nicht einfach als etwas Negatives.

Werde durch das Studium des Katechismus im katholischen Glauben verwurzelt.

Schützen Sie die Integrität Ihrer Familie vor allem anderen.


Katechisieren Sie Ihre Kinder als Ihre erste Pflicht.

Beten Sie täglich mit Ihren Kindern, wie Litaneien und der Rosenkranz.

Verwandle dein Haus in eine Hauskirche.

In Abwesenheit eines Priesters und einer Sonntagsmesse, mach spirituelle Gemeinschaft.

Ziehen Sie Ihre Familie aus einer Gemeinde zurück, die Fehler verbreitet und besuchen Sie eine treue Gemeinde, auch wenn Sie weit reisen müssen.

Ziehen Sie Ihre Kinder von der Schule zurück, wenn sie in sex-ed auf unmoralische Gefahr stoßen.

Wenn Sie Ihre Kinder nicht zurückziehen können, gründen Sie eine Koalition von Eltern, um für dieses Recht zu kämpfen.

Kämpfe für die elterlichen Rechte mit verfügbaren demokratischen Mitteln.

Bereiten Sie sich beim Schutz Ihrer Kinder auf die Verfolgung vor (siehe ersten Punkt).

Der Bischof sagte, dass eine katholische "Familie" im wahrsten Sinne des Wortes der Schlüssel zum Überleben ist.

"Aus meiner Erfahrung in der Zeit der Verfolgung kommt der Familie, der Integrität der Familie und der tiefen Verwurzelung beider Eltern im Glauben große Bedeutung zu. Dies wird dann an die Kinder übertragen. Ich möchte sagen, dass die Kinder den Glauben mit der Milch der Mutter erhalten müssen. Und dann besteht die erste Aufgabe der Eltern darin, den Kindern auf einfache Weise die Reinheit, die Schönheit, die Integrität des katholischen Glaubens zu vermitteln. "



Er sagte, dass Eltern sich der Verantwortung stellen müssen, eine Umgebung innerhalb des Heims zu schaffen, in der Kinder spirituell gedeihen können.

"Ich denke, das ist heute die Hauptaufgabe der Familien: Eine Kultur der Hauskirchen zu schaffen", sagte er.

Wenn Kinder außerhalb des Hauses, etwa in der Schule, durch hedonistische und nihilistische Sexualerziehungsprogramme vergiftet werden, haben Eltern die "Pflicht", ihre Kinder zurückzuziehen.

"Sie können Ihre Kinder keiner unmoralischen Gefahr aussetzen. Es ist unmöglich. Katholische Eltern müssen, wenn sie ihre Kinder vor dieser Unmoral schützen, sogar bereit sein zu leiden, ja, Konsequenzen zu erleiden ", sagte Bischof Schneider. Wenn die Gesetze eines Landes es unmöglich machen, sich zurückzuziehen, fügte er hinzu, dann sollten sich die Eltern zusammenschließen und für das Recht kämpfen, indem sie die verfügbaren demokratischen Mittel verwenden.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum

Wenn Kinder von der Kanzel vergiftet werden, gilt die gleiche Logik und Eltern müssen eine treue Pfarrei finden, sagte er und nannte untreue Priester und Bischöfe "Verräter des Glaubens".

"Wenn Pastoren oder Mitglieder der Hierarchie der Lehre Christi, der Lehre des ewigen Lehramtes der Kirche, des Katechismus, widersprechen, müssen Sie Ihre Kinder aus diesen Kirchen zurückziehen und nicht zu ihnen gehen, selbst wenn Sie müssen reise 100 km [zu einer treuen Kirche]. "

Bischof Schneider erzählte, wie seine Eltern überglücklich waren, an einen Ort in der Sowjetunion zu ziehen, wo es eine katholische Kirche im Umkreis von 100 Kilometern gab.

"Ich denke, dass in der westlichen Welt, in den Vereinigten Staaten, eine Kirche vielleicht näher als 100 Kilometer ist, wo es einen guten Priester geben kann. Vermeide also diese Gemeinden [wo Fehler gepredigt werden]. [Solche Orte] zerstören den Glauben der Menschen. Diese Kirchen zerstören. Wir müssen sie vermeiden. [Solche Leute] sind Verräter des Glaubens, selbst wenn sie den Titel Priester oder Bischof haben ", sagte er.

Der Bischof fuhr fort, Ratschläge zu geben, wie sich treue Katholiken, die den Papst lieben und nicht dem Papsttum schaden wollen, äußern könnten, wenn sie sich Sorgen über Papst Franziskus machen.


John-Henry Westen interviewt Bischof Schneider, Rom, Mai 2016.

Die Kirche wird nicht wie eine "Diktatur" geführt, in der niemand "dem Diktator widersprechen kann", sagte er und fügte hinzu, dass der Heilige Vater "unser Vater" ist und Katholiken keine Angst haben sollten, ihre Sorgen und Sorgen über seine Regierung zu äußern der Kirche.

Er beendete das Interview, indem er LifeSiteNews und seinen Unterstützern seinen Segen gab. "Gott segne Sie und setzen Sie Ihre heilige und sehr wertvolle Arbeit für Familie und Ehe und für das Evangelium und die Kirche fort", sagte er.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum+2016

Bischof Athanasius Schneiders Interview mit LifeSiteNews

LifeSiteNews: Katholische Familien erleben heute eine Art von Verfolgung. Wie ging Ihre Familie mit der Verfolgung um, während sie unter einem kommunistischen Regime lebte?

Bischof Athanasius Schneider: Ich würde sagen, dass ich das Privileg hatte, in einer Zeit der Verfolgung des Glaubens und der Kirche zu leben, weil diese Verfolgung Ihnen die Grundlage für Ihr ganzes Leben gibt. Es ist eine Gnade. Und daher würde ich die Zeit der Verfolgung nicht immer negativ charakterisieren. Gott benutzt diese Umstände der Verfolgung in mehreren Stufen für unser [Gut], um unseren Glauben zu reinigen, um unseren Glauben zu stärken. Auf diese Weise würde ich die Verfolgung aus der modernen Gesellschaft sehen - wie Sie [gegen] die Familie - auch als Chance, gereinigt zu werden, gestärkt werden.

Aus meiner Erfahrung in der Zeit der Verfolgung ist die Familie, die Integrität der Familie und die tiefe Verwurzelung beider Eltern im Glauben von entscheidender Bedeutung. Dies wird dann an die Kinder übertragen. Ich möchte sagen, dass die Kinder den Glauben mit der Milch der Mutter erhalten müssen. Und dann besteht die erste Aufgabe der Eltern darin, auf einfache Weise den Kindern die Reinheit, die Schönheit, die Integrität des katholischen Glaubens zu vermitteln.

Erstens denke ich, dass es wichtig ist, dass die Mutter oder der Vater selbst den Kindern in der Familie, im Haus, den ersten Katechismus gibt; nicht in der Schule oder in der Pfarrei, sondern in der Familie. Das schließt natürlich nicht aus, dass es noch zusätzlich den Katechismus in der Pfarrei gibt. Aber zuerst in der Familie. Zweitens müssen die Eltern täglich in ihrer Familie mit ihren Kindern beten. Das war meine Erfahrung. Wir haben täglich zusammen gebetet. Am Morgen und am Abend, aber nicht so viel, aber zumindest haben wir zusammen gebetet.

LifeSiteNews: Wie alt warst du, als das passierte?

Bischof Athanasius Schneider: Ich war ungefähr 12. Es ist sehr frisch in meiner Erinnerung. Zum Beispiel, wenn an Sonntagen, wenn es keine Priester gab - wir hatten manchmal einige Jahre, als es keine Priester gab, weil die Priester in den Gefängnissen waren -, kamen sie sehr heimlich zu uns. Ich erinnere mich an diese geheimen Besuche der Priester. Es war so ein Fest. Aber wir mussten sehr leise sein, weil alles von Geheimdiensten kontrolliert wurde. Deshalb sagten uns unsere Eltern: Sei ruhig, lache nicht, weine nicht, schrei nicht.

Es war eine sehr ehrfürchtige Situation, als der Priester kam. Zuerst machte er den Leuten ein Geständnis, alle [von ihnen], manchmal auch alle [die ganze Nacht]. Und dann war da die heilige Messe so ehrfürchtig. Es war wirklich unvergesslich. Ich erinnere mich an diese Momente.

Wir lebten in einer Gesellschaft, in der der Atheismus unter dem kommunistischen Regime im öffentlichen Leben in den Schulen verbreitet wurde. Aber dank der Tatsache, dass wir in der Familie, im Gebet und im Glauben verwurzelt waren, hat uns das nicht angesteckt. Wir hatten sogar eine Lektion in der Schule, zum Beispiel mit dem Titel "Wissenschaftlicher Atheismus". Unsere Eltern, als wir Kinder waren, sagten es zu uns: "Du hörst diese Worte auf einem Ohr und es sollte aus dem anderen Ohr gehen. Sei nicht darauf aufmerksam. Und so gehorchten wir unseren Eltern. Manchmal mussten wir vorsichtig sein, keine Provokation zu machen, um vorsichtig zu sein.

Ich denke, das ist heute die Hauptaufgabe für Familien: Eine Kultur der Hauskirchen zu etablieren.

Der andere Aspekt, den meine Eltern uns Kindern beibrachten, ist, dass außerhalb unseres Hauses Menschen wissen, dass wir Christen sind. [Meine Eltern würden sagen] Sie wissen es. Und deshalb musst du dich besser benehmen als die Ungläubigen. Heute müssen wir unsere Kinder und Jugendlichen mit diesem Aspekt ausbilden.

LifeSiteNews: Wie ist deine Familie damit umgegangen, dass du nicht am Sonntagsgottesdienst teilnehmen kannst?

Bischof Athanasius Schneider: Sonntags versammelten wir uns im Zimmer, wir knieten nieder - Eltern und wir vier Kinder - und wir beteten einfache Gebete wie den Rosenkranz, Litaneien und wir machten geistliche Gemeinschaft. Und ich bin sicher, dass unser Herr unsere Seelen mit den Gnaden der heiligen Kommunion besucht hat.

LifeSiteNews: Du hast die Rolle der Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder erwähnt. Dies ist ein wichtiges Thema für Eltern im Westen aufgrund des Ansturms der Sexualerziehung in den Schulen, der Kindern auferlegt wird, ob Eltern es wollen oder nicht. Wie sollten Eltern antworten?

Bischof Athanasius Schneider: Natürlich ist [Erziehung] die erste Pflicht der Eltern. Wenn ihre Kinder unmoralisch in der Schule unterrichtet werden, müssen sie die Kinder zurückziehen. Dies ist ihre Pflicht. Sie können Ihre Kinder keiner unmoralischen Gefahr aussetzen. Es ist unmöglich. Katholische Eltern müssen, wenn sie ihre Kinder vor dieser Unmoral schützen, sogar bereit sein zu leiden, ja, Konsequenzen zu erleiden.

LifeSiteNews: Was sollten Eltern in Ländern tun, in denen es illegal ist, dass sie ihre Kinder von der Schule abziehen?

Bischof Athanasius Schneider: Das ist ein heikles Thema, aber in diesem Fall müssen die katholischen Eltern eine Art Liga bilden, eine Vereinigung - landesweit - [damit sie] stark sein können. [Sie müssen] Anwälte haben und sich mit den Mitteln einer Demokratie verteidigen. Ich halte es für wichtig, in diesem speziellen Aspekt der Sexualerziehung eine Koalition von Eltern zu gründen, um das Recht auf Entzug ihrer Kinder zu sichern.

LifeSiteNews: Was sollten katholische Eltern tun, wenn sie einem Priester in einer Pfarrei oder sogar einem Bischof begegnen, der die Absicht hat, Lehren gegen den Glauben zu verbreiten?

Bischof Athanasius Schneider: Die Eltern müssen ihren katholischen Glauben sehr gut kennen. Sie müssen den Katechismus sehr gut studieren, weil der Katechismus unveränderbar ist - das heißt, die Wahrheiten [im Katechismus gefunden]. Sie müssen den Katechismus ihrer Eltern und Großeltern studieren, was sehr einfach und klar ist. Dies ist die Stimme Christi und der Kirche aller Zeiten. Sie müssen dies tun, um fest im katholischen Glauben verwurzelt zu sein. Wenn dann Pastoren oder Mitglieder der Hierarchie der Lehre Christi, der Lehre des ewigen Lehramtes der Kirche, des Katechismus widersprechen, müssen Sie Ihre Kinder aus diesen Kirchen zurückziehen und nicht zu ihnen gehen, selbst wenn Sie es getan haben 100 km [zu einer treuen Kirche] fahren.

Als wir in der Sowjetunion lebten - Gott sei Dank an einem anderen Ort, in Estland - hatten wir eine 100 km entfernte katholische Kirche und einen Priester. Und unsere Eltern sagten: "Oh, wir haben so viel Glück. Es ist so nah bei uns. In 100 km, eine Kirche! Wir lebten viele Jahre ohne Priester und ohne Masse in unserer Stadt. Jetzt müssen wir nur 100 km fahren. Was für ein Glück.

Ich denke, dass in der westlichen Welt, in den Vereinigten Staaten, Sie eine Kirche finden werden, vielleicht näher als 100 km, wo es einen guten Priester geben könnte. Vermeide also diese Gemeinden [wo Fehler gepredigt werden]. [Solche Orte] zerstören den Glauben der Menschen. Diese Kirchen zerstören. Wir müssen sie vermeiden. [Solche Leute] sind Verräter des Glaubens, auch wenn sie den Titel Priester oder Bischof haben.

LifeSiteNews: Sollten sich treue Katholiken, die den Papst lieben und dem Papsttum nicht schaden wollen, zum Ausdruck bringen, wenn sie sich Sorgen über Äußerungen von Papst Franziskus machen, die nicht mit der katholischen Lehre übereinstimmen. Oder wäre es besser für sie, zu schweigen?

Bischof Athanasius Schneider: In der Kirche leben wir nicht in einer Diktatur. In einer Diktatur haben wir nicht den Mut, dem Diktator zu widersprechen. Aber wenn wir in der Kirche zu einer Situation kommen, in der treue Priester und Bischöfe Angst haben, etwas zu sagen, wie in einer Diktatur, dann ist das nicht Kirche. Dies ist nicht die Kirche des Dialogs, der Kollegialität, der Familie. Nein. In einer Familie muss die Möglichkeit bestehen, Ihre [Ansichten] auszutauschen.

Und manchmal erlauben gute Eltern sogar ihren Kindern, wenn sie wachsen, sich auszudrücken. Warum nicht? Ein guter Vater wird es akzeptieren, wenn sein älterer Sohn sagt: "Vater, das ist nicht so richtig." Manchmal passiert es.

Und so ist der Heilige Vater unser Vater. Und wenn er zu diesen Gruppen sagt: "Du darfst nicht die ganze Zeit über diese Dinge reden", kannst du mit aller Ehrerbietung sagen: "Heiliger Vater, das ist eine ungerechte Anklage für uns. Wir sind ungerecht beschuldigt. Es ist nicht so, dass wir jedes Mal und zu jeder Zeit darüber sprechen. Wir sprechen nicht die ganze Zeit darüber. Wir sprechen über das Evangelium, wir sprechen über das Familienleben, wir sprechen über das Gebet. Also, dein Urteil, es ist ungerecht für uns. Ihre Anklage ist ungerecht. Und erlauben Sie uns in gewisser Weise, uns zu verteidigen und unsere Stimme zu hören.
https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora

von esther10 06.01.2018 00:49

06 Januar 2018 - 16:32
Statue von Jesuskind enthauptet und gehackt



Cristianofobia: x-te Krippe entweiht in Italien. Es ist das, das von einem Freiwilligen, Celestino Lanteri, Lehrer und ehemaliger Stadtrat, eine in Mendatica gut bekannte Figur aufgestellt ist: er hatte es auf dem Kirchplatz vorbereitet.

Das gewöhnliche Unbekannte hat die Statue des Jesuskindes zu Boden geworfen, zuerst enthauptet und dann in Stücke gerissen, mit einer obsessiven Wut, die beeindruckend und nicht flüssig ist mit der vollendeten Hypothese der "Narren" im Griff des Alkohols. Jetzt sind die Carabinieri von Nava auf der Spur der Schuldigen.
https://www.corrispondenzaromana.it/noti...sepe-mendatica/

von esther10 06.01.2018 00:49




Die wahren Gründe, warum junge Frauen nicht heiraten werden. Und die 5 Dinge, die sie tun können, wenn sie wollen

Billiger Sex , Empfängnisverhütung , Grindr , Mark Regnerus , Ehe , Sex Vor Der Ehe , Die Regeln , Zunder

24. Oktober 2017 (LifeSiteNews) - Die Technik hat meinen Tagen, in denen ich Dating-Ratschläge gebe, auf meinem Blog Seraphic Singles beendet. Bevor ich die Technowand traf, waren meine Berater stark vom 1990er-Bestseller "The Rules" beeinflusst worden.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/cheap+sex

"Die Regeln" hoben sich auf die Zeiten zurück, als sich die Frauen Sorgen darüber machten, "billig zu sein", weil die Gesellschaft sagte, nur Frauen, die einen hohen Wert auf sich legten, würden einen guten Ehemann finden. Wenn man predigt, dass Männer nur das schätzen, wofür (oder wen) sie sich streben müssen (wie ein Sportwagen), rät "The Rules", dass Frauen beispielsweise nicht jeden Anruf von Männern zurückbringen - zumindest nicht sofort - aus Angst, übermäßig verfügbar zu sein.

"Aber was ist mit Texten?", Jammerte meine jungen Blog-Leser, die ungefähr zwei Jahre alt waren, als "The Rules" herauskam. "Wie schnell soll ich nach einem Text antworten? Und was, wenn er mich gleich zurückschreibt? "Während ich darüber nachdachte, wie lange eine junge Frau vorsichtig warten sollte, bevor sie die Sofortnachricht eines jungen Mannes beantwortete, begann ich an meiner Fähigkeit zu zweifeln, Ratschläge im Internetzeitalter zu geben.

Technologie trumpft "Die Regeln"

Einige technische Entwicklungen habe ich verstanden. Zum Beispiel habe ich, wenn ich selbst Mitglied der katholischen Dating-Websites war, persönliche Erfahrungen gesammelt. Doch Geschichten über Tinder und Grindr - Smartphone-Anwendungen, die Fremde für sexuelle Begegnungen verbanden - und über Internet-Pornos haben mich total bedrückt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/contraception

Ich verriet meine völlige Unkenntnis von The Way Things Are Now, als ich allzu hart über Frauen schrieb, die Pornos benutzen. Es stellte sich heraus, dass mindestens einer meiner katholischen Leserinnen Internet-Pornos süchtig war und las, wie "unwoman" es nur ihre Leiden verstärkte. (NB 19 Prozent der amerikanischen Frauen im Alter von 18 bis 29 berichten über die Anzeige von Pornografie in der vergangenen Woche.)

Ich wusste jedoch, dass einige meiner sehr frommen christlichen Leserinnen Sex hatten. Ja, Mädels, ich weiß, dass du es nicht gedacht hast, du hast es nicht geplant und du hast gedacht, du würdest diese Jungs sowieso heiraten. Obwohl Sie in Ihren E-Mails Lücken hinterlassen und um Rat gebeten haben, konnte ich sicher zwischen den Zeilen lesen, und ich habe mich nicht mehr um Sie gekümmert. Tatsächlich dachte ich an Sie, als ich dies in Mark Regnerus 'erstaunlichem Buch gelesen habe: " Günstiger Sex: Die Transformation von Männern, Ehe und Monogamie

"https://www.lifesitenews.com/tags/tag/mark+regnerus.

... Was unter vielen religiösen Amerikanern in ihren späteren Zwanzigern und Dreißigern geschieht, unterscheidet sich selten radikal von dem, was andere Amerikaner über ihr Dating-Leben erzählen, außer durch ihren Abschluss. Sie wollen Liebe, wie fast jeder andere. Sie verbinden sich. Sex folgt oft nach einer (längeren) Zeitspanne, ein Muster, das sie mehr als die meisten verwirrt, da vorehelicher Sex verbotet bleibt, was bedeutet, dass er aktiv entmutigt, aber nicht wirksam verhindert werden kann.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/grindr

Nachdem ich "Cheap Sex" gelesen hatte, was eine sehr gelehrte - aber leicht zu lesende - Untersuchung der Paarungsgewohnheiten der unter 40-Jährigen in den USA bietet, habe ich das Gefühl, dass ich den Weg der Dinge jetzt aufgeholt habe. Also mit einem festen Hut Tipp zu Mark Regnerus und seinem Buch, hier ist, warum Sie noch nicht verheiratet sind.

Romantische Liebe nicht mehr die Norm

Erstens braucht man einen Ehemann nicht mehr finanziell, und ein Mann braucht keine Frau mehr für einen unkomplizierten und sozial sicheren Sex. Das "Austauschmodell" der Ehe, in dem eine Frau ihrem Ehemann Trost schenkt - ein sauberes Haus, saubere Kleidung, warme Mahlzeiten, Spaß im Bett; ein Ehemann gibt seiner Frau finanzielle und emotionale Stabilität im Austausch; und sie geben einander Kinder, ist nicht mehr die Norm für Amerikaner unter 40 Jahren.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/premarital+sex

Tatsächlich ist auch die romantische Liebe - was Permanenz bedeutet - nicht mehr die Norm für junge Menschen in den USA. Sowohl die Ehe als auch die romantische Liebe wurden durch das ersetzt, was Regnerus "konfluierende Liebe" nennt, die weder "sich niederlassen" noch "eine Familie gründen" noch "glücklich nach immer", sondern das Ziel der sexuellen Erfüllung. Auf dem Paarungsmarkt von heute hat Sex die Ausrottung jeder Vorstellung aufopfernder Liebe getreten.

Dies ist durch drei technologische Änderungen entstanden:

hochwirksame orale Kontrazeptiva, die Frauen von der Wiege für den Arbeitsmarkt befreit haben und uns weniger vor den Folgen von vorehelichem und außerehelichem Sex,

immer anspruchsvollere Internetpornografie, die zu einer erstaunlichen Zunahme von Selbstmissbrauch bei Frauen und Männern geführt hat, die sexuellen Erwartungen neu formulierte, Männer mit monogamen und "normalen" Sexsituationen unzufrieden machte und Frauen dazu brachte, sich vor dem virtuellen Wettbewerb zu verlieren

Kommunikationssysteme, die Männern den Zugang zu Männern und Frauen erleichtern, die bereit sind, Sex mit ihnen zu haben.

Vor dem Aufkommen der Pille - und einige Jahre später, bevor die Implikationen begannen, die Haltung der Frauen gegenüber unserer fest verdrahteten Rolle als sexuelle "Torwächter" neu zu formulieren, war Konsensgeschlecht für amerikanische Männer schwer zu bekommen. Einige bezahlte Prostituierte, aber der durchschnittliche junge Mann konkurrierte mit anderen Männern um eine Ehefrau und verband - wie alle anderen vor 1960 - unbezahlten Sex mit Ehe, Fruchtbarkeit und Familienleben. Sex war der Liebe, der Ehe und der Familie untergeordnet.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/marriage

Sex ist König

Aber heute ist Sex mit der allmählichen Ablösung der romantischen Liebe - die immer Ziel als Ziel hatte - mit konfluierender Liebe der König. Sex, sagt Regnerus, wird jetzt als essentiell für den Menschen als essbares Essen, Trinkwasser, Luft und Tierheim gesehen. Und nicht nur der normale Sex: Sexualität und Erwartungen werden durch Internetpornografie geprägt, und immer mehr junge Frauen identifizieren sich als bisexuell. Regnerus sagt voraus, dass gerade Männer auch mehr zu experimentieren beginnen als mit gleichgeschlechtlicher sexueller Aktivität. Sie werden sich nicht "schwul" nennen oder an einer "schwulen Kultur" teilnehmen, aber sie werden viel eher bereit sein, Dinge zu tun, die das Erbrochene ihres Großvaters verursacht hätten. (Das ist mein Bild, nicht Regnerus.)

In der Zwischenzeit, wenn du denkst, du hättest nie etwas mit einem jungen Mann zu tun, der Internet-Pornos benutzt, schlägt Regnerus vor, dass du noch ein anderer denkst. Einundvierzig Prozent der nie verheirateten 18- bis 39-jährigen heterosexuellen Männer berichteten in der letzten Woche über Pornografie. ("Heck", schreibt Regnerus), "jeder dritte verheiratete Mann, der 60 Jahre oder älter ist, sagte, dass er in der vergangenen Woche die Pornografie angeschaut hat.") Der Professor sagt, wenn Pornowatch ein Dealbreaker für Frauen sei, eine vergleichbare Anzahl von Frauen wird sich überhaupt nicht in einer engagierten Beziehung befinden. "

Frauen sind die Verlierer

Und das ist der Kick in den Zähnen. Wenn Frauen aufreizendes Sex haben wollen, werden wir sicherlich bereitwillige Männer finden. Aber wenn Frauen eine treue Ehe wollen, die durch Porno unbefleckt ist, stehen die Chancen gegen uns. Das sagt Regnerus über die neue Ohnmacht der Frauen:

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/the+rules

Frauen lernen Sex wie Männer. Aber schälen Sie die Schichten zurück, und es wird offensichtlich, dass dieser Übergang nicht eine Reflexion ihrer Macht, sondern ihrer Unterwerfung unter die Interessen der Menschen ist. Wenn Frauen mehr dafür verantwortlich wären, wie sich ihre Beziehungen entwickelt hätten, würden wir im Durchschnitt eindrucksvollere Werbeeinsätze von Männern, weniger Verbindungen, weniger voreheliche Sexualpartner, kürzere Zusammenlebende und mehr Heiraten sehen ... Mit anderen Worten, die " Preis "des Geschlechts wäre höher: Es würde mehr Männer kosten, um darauf zuzugreifen. Stattdessen tritt keines dieser Dinge auf. Nicht eins."

Was können wir Frauen tun? Oder - da ich schon verheiratet bin - was können unverheiratete Frauen heiraten? Regnerus ist Soziologe und gibt keinen Rat. Er sagt es einfach so und versucht, nicht zu traurig darüber zu klingen. Er wiederholt auch mehrmals, dass er für die Vergangenheit nicht nostalgisch ist.

Nun, vielleicht ist er nicht. Ich bin, und ich spreche nur in den 1980er Jahren, als ich an meiner italienisch-kanadisch dominierten Highschool eine "Putana" nennen konnte, nur um mit einem Mund zu küssen. So, hier sind einige Vorschläge von einer verheirateten Frau Culture Warrior:

Beratung von einer verheirateten Frau Kultur Krieger

Machen Sie den Sex wieder teuer. Sagen Sie sich, die Ehe und die Kinder bedeuten mehr für Sie als das "überwältigende Geschlecht" und weigern sich bewusst, sich an der neuen sozialen Norm zu beteiligen, die Ehe und Familie für Männer und Frauen so viel schwerer macht. Sie sollten nicht nur vorehelichen Sex und Pornografie betreiben, sondern auch Ihren Kollegen erklären, warum sie es nicht sollten. Lesen Sie die Passagen von Cheap Sex und vermeiden Sie, mit attraktiven Mitgliedern des anderen Geschlechts allein zu sein. Nehmen Sie nicht an, Sie sind immun gegen die Kultur des Verstandes, weil Sie religiös sind. Wenn Sie in der englischsprachigen Welt leben, ist es in der Luft, die Sie atmen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/tinder

Ermutige sanft diejenigen, die du liebst und die dich lieben, um Sex der Ehe unterzuordnen. Nur der Himmel weiß, wie viele Ehen von einer Mutter oder Schwester gemacht wurden, die sagen: "Wann wirst du also dieses nette Mädchen heiraten?" Und nur der Himmel weiß, wie viele Jungen und Männer vor Pornos von ihren Eltern oder Ehefrauen gerettet werden um es aus ihrem Haus fernzuhalten. Ich spreche als eine, die kreischt "Ändern Sie den Kanal - JETZT" bei ihrem Mann, als oben ohne Damen in unserem britischen Fernsehen erscheinen. In familiären Bindungen ist Schwesternschaft wirklich mächtig.

Beschränken Sie Ihre Suche nach einem Ehepartner auf Ihre religiöse Gemeinschaft. Regnerus identifiziert religiöse als einzige echten Freund der Ehe im Moment. Obwohl sogar einige wöchentliche Gemeindeangehörige Pornos benutzen und vorehelichen Geschlechtsverkehr betreiben, tun sie dies am seltensten. Sie sind auch am ehesten zu heiraten wollen.

Nicht verzweifeln. Regnerus glaubt, dass die Ehe an sich so stabil ist, dass sie nicht ganz verschwinden wird. Das Durchschnittsalter für die erste Ehe für Frauen in den USA liegt nun bei 27 und steigt, aber Regnerus glaubt, dass es unter "30 Jahre alt sein wird". Gesunde Frauen, die mit 29 Jahren heiraten, haben immer noch gute Chancen, Kinder zu empfangen.

Wenn Sie eine hoch verdienende Frau mit einem Doktor sind, erwarten Sie nicht, einen Mann zu heiraten, der mehr Geld verdient und mehr Bildung hat als Sie. Sie können nicht Ihre Aufnahme haben und es auch essen. Regnerus weist darauf hin, dass mehr Frauen als Männer in die Hochschule gehen und mehr Frauen als Männer in der aktiven Erwerbsbevölkerung sind. Zahlen Sie Ihre Schulden so schnell wie möglich ab und suchen Sie nach einem Partner unter freundlichen Männern, die ihre Arbeit genießen und genug verdienen, um weiterzuleben. Es gibt einfach nicht genug hochverdienende, hochgebildete Männer für alle Single-Damen. Mehr als je zuvor zählt der Charakter.
https://www.lifesitenews.com/blogs/ok-gi...not-married-yet


von esther10 06.01.2018 00:48


5. Januar 2018 - 14:29 EST



Pro-Homosexuell Vatikan Berater schlägt vor, dass katholische Katechismus zu "LGBT Jugend" Selbstmord beiträgt
Katechismus Der Katholischen Kirche , Katholisch , Fr. James Martin , Homosexualität , James Martin , Psychische Gesundheit , Geisteskrankheit , Die gleichgeschlechtliche ‚Ehe‘

5. Januar 2018 ( J oseph Sciambra ) - In einem kürzlichen Interview , James Martin, SJ, klar implizierte (durch Homosexuell-Befürwortung Diskussionsthemen zu wiederholen) , dass Sprache in „Der Katechismus der Katholischen Kirche“ direkt trägt zum hohen Teenager Selbstmorde unter LGBT Jugendlichen.

[Interviewer] Nun, die Leute, die dein Buch gesehen haben oder etwas über dich wissen, beschweren sich darüber, dass du etwas vom Katechismus in eine andere Reihenfolge schreiben willst , kannst du darüber reden.

https://www.lifesitenews.com/opinion/cat...-on-contracepti

[Martin] Ja, ein Teil des Katechismus sagt, dass Homosexuelle objektiv unordentlich sind; ihre Handlungen sind objektiv ungeordnet und sie selbst sind an sich ungeordnet. Und so, was ich im Buch sage, ist, dass wir wissen müssen, wie diese Sprache von Menschen aufgenommen und von Menschen gehört wird und im Grunde alles, was ich sage, ist, dass es mehrere Bischöfe gibt, die sagen, dass diese Formulierung nötig ist angeschaut werden. Und jetzt stell dir vor, dass dir jemand sagt - du bist innerlich ungeordnet, ich meine, wie würdest du dich fühlen?

[Interviewer] Es ist eine harte Phrase.

[Martin] Ich denke, es ist mehr als das. Ich hielt einen Vortrag in Washington und die Mutter eines schwulen Jungen kam auf mich zu, ein vierzehnjähriger junger Mann, und sagte zu mir: Ich habe das in eine überarbeitete Version meines Buches gebracht, die in ein paar Monaten herauskommt , das ist ein Zitat: Verstehen Menschen, was diese Art von Sprache für einen jungen Menschen tun könnte? Es könnte ihn zerstören.

[Interviewer] Wow.

[Martin] Was das Buch sagt ist, dass wir darauf hören müssen, das ist alles, was die Bücher sagen. Was bedeutet das? Können wir dieser Mutter zuhören? Und es ist wahr. Ich meine, LGBT-Jugendliche sind fünf Mal, fünfmal häufiger Selbstmordversuche als heterosexuelle Kinder. Fünf Mal.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/james+martin

Dieses Argument , das versucht, eine Korrelation zwischen mangelnder institutioneller und gesellschaftlicher Akzeptanz und der Diskrepanz zwischen Homosexuellen und Heterosexuellen in Bezug auf psychische Probleme zu finden, wurde wiederholt von mehreren LGBT-Befürwortern und pro-homosexuellen katholischen Ministerien gemacht.

Zum Beispiel haben Javier Plasencia und seine Frau Martha den Dienst "Immer unsere Kinder" für die Eltern von "schwulen" Kindern in der Erzdiözese von Los Angeles begonnen. Auf der offiziellen katholischen Ministerium für Lesben und Homosexuell Personen (CMLGP) Web-Site, Javier und Martha Plascencia sind wie die Kontakte finden unter „ Übergeordnete Support Groups “ . In einem Video für die Jesuit- Lauf ignatianischen News, wurden die Plasencias befragt über ihre "Schwuler" Sohn und ihr Dienst; Martha sagte: "Die Sprache im Katechismus muss sich ändern. Dieses Wort "intrinsisch ungeordnet", mein Sohn ist nicht wirklich ungeordnet. Und die Kugeln aus dem Katechismus, sie können vielen Kindern schaden - ich meine bis zum Selbstmord. "

Der Schwulenanwalt Carl Siciliano , geschäftsführender Direktor des Ali Forney Centre, der katholisch erzogen wurde, kritisierte den Katechismus wegen "homophober Äußerungen", die er angeblich zu erhöhter Obdachlosigkeit und Selbstmord unter LGBT-Jugendlichen beigetragen habe. Als Ergebnis produzierte das Ali Forney Centre ein Video mit dem Titel "Es ist keine Sünde". Laut Siciliano :

Als Katholik bin ich besonders entsetzt über die homophoben Äußerungen unseres Katechismus, der den Mechanismus darstellt, durch den die Lehren der Kirche vermittelt werden. Die Haltung gegenüber homosexuellen Personen macht keinen Sinn. Während es zeigt, dass homosexuelle Personen "mit Respekt, Mitgefühl und Sensibilität akzeptiert werden müssen", widerspricht ihre Haltung gegenüber "homosexuellen Handlungen" dieser kategorischen Verurteilung, die alles andere als respektvoll oder mitfühlend ist. Der Katechismus beschreibt homosexuelle Handlungen als eine "schwere Verdorbenheit", als "an sich ungeordnet", als gegen das Gesetz der Natur, und "unter keinen Umständen können sie genehmigt werden".

Er fügte hinzu:

I hope that this video will raise urgent moral questions for us Catholics. How do we stop being complicit in the harm to innumerable LGBT youths done by the teachings of our Church? How do we create an environment in our parishes and our schools that help parents love and accept their LGBT children? How do we protect children from being harmed by homophobic teachings in churches, schools, religious education programs?

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/mental+health

Als ehemalige Homosexuelle habe ich tausende "schwuler" Männer und Frauen getroffen und unterhalten, von denen viele als Katholiken erzogen wurden oder als Kinder katholische Schulen besuchten, aber ich habe noch nie einen einzigen Menschen getroffen, der das als Priester bezeichnet hat Der Diakon oder Laienminister nannte sie "an sich ungeordnet" oder erwähnte sogar, was der Katechismus über Homosexualität sagt. In der Tat sind die einzigen Personen, die diese so genannten problematischen Begriffe diskutieren, homosexuelle katholische Aktivisten und die katholischen Eltern von LGBT-Kindern.

Die lautesten Gegner der Lehren der Kirche in Bezug auf Homosexualität sind die militanten Mütter schwuler Söhne. Gewöhnlich sind die Söhne von der Kirche getrennt, und sie selbst fühlen sich mit dieser Entscheidung wohl, aber die Eltern werden wütend und bitter, weil die Kirche ihr Kind angeblich zurückgewiesen hat. Die Dissidentengruppe Fortunate Families , die Unterstützung von mehreren amerikanischen katholischen Bischöfen erhalten hat, darunter der ehemalige USCCB-Präsident Erzbischof Wilton Gregory , dient als eine Art Clearinghaus für die eingereichten Geschichten, die typischerweise beschreiben, wie eine Familie ihre Meinung über die Lehren der Kirche geändert hat Sohn, Tochter, Bruder oder Schwester oder ein anderer naher Verwandter "kam heraus" als "schwul".

Nach der Entscheidung Obergefell v. Hodges veröffentlichte Deb Word , der damalige Präsident der glücklichen Familien und Mutter eines "schwulen" Sohnes, folgende Erklärung :
https://www.lifesitenew
s.com/tags/tag/mental+illness

"Fortunate Families feiert mit unseren LGBT-Kindern die Möglichkeit, die gleichen Rechte wie ihre Geschwister zu teilen. Die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs bringt unseren Enkelkindern rechtliche Stabilität für das Leben und die Sicherheit unserer Kinder. Wir begrüßen diese Entscheidung und setzen unsere Arbeit in der katholischen Tradition fort, die für all unsere Kinder soziale Gerechtigkeit anstrebt ... "

Während die außergewöhnlich hohe Rate an Obdachlosigkeit und Selbstmord unter LGBT-Jugendlichen unglaublich beunruhigend ist, halte ich es für ebenso wenig hilfreich und gefährlich, dieses Problem einfach Diskriminierung, Intoleranz, familiärer Unakzeptanz und religiöser Bigotterie zuzuordnen. Während diese Probleme sicherlich existieren, gibt es ein größeres Problem unbehandelter psychischer Erkrankungen bei denen in der LGBT-Gemeinschaft, die meiner Meinung nach tatsächlich für einen Großteil des unnötigen Leidens verantwortlich ist. LGBT-Aktivisten werden dieses durchdringende Problem wegen der anderen Fragen, die es möglicherweise aufwirft, nicht behandeln. wie die tatsächlichen Ursprünge der Homosexualität und ob Gesetzgebung und Social Engineering die Schlüssel zu mehr Blüte und Glück unter denen in der LGBT-Gemeinschaft sind.

Als jemand, der als Junge oft gnadenlos Mobbing und Necking ertragen musste, weil ich eine sexuelle Orientierung empfand, und als junger Mann, der die elterliche Akzeptanz nicht erlebte, kann ich bezeugen, dass viel mehr traumatische Ereignisse auftraten, als ich "herauskam" und eintrat die homosexuelle Männergemeinschaft. Die Hypersexualisierung, das Vorherrschen der Krankheit und der Schmerz, der durch sexuelle Handlungen verursacht wird, die physiologisch schädlich sind, machen jede Enttäuschung und jeden Kummer aus der Kindheit im Vergleich eher unbedeutend. Ich habe auch einmal versucht, Selbstmord zu begehen, nicht weil ich als Junge schikaniert wurde, sondern nachdem ich das Leben eines erwachsenen "schwulen" Mannes gefunden habe, der so unglaublich unerfüllt ist. Zumindest wurde es in meinem Fall nicht besser. (Siehe den bahnbrechenden Essay von Michael Hobbes: " Die Epidemie der schwulen Einsamkeit; "Warnender grafischer Inhalt."

://www.lifesitenews.com/tags/tag/same-sex+'marriage'

Selbst die Existenz anhaltender Diskriminierung und Unterdrückung beschleunigt nicht unbedingt die Zunahme von Selbstmorden: Die Selbstmordrate für Afroamerikaner ist beispielsweise 70% niedriger als die der nicht-hispanischen weißen Bevölkerung.

James Martin ist besorgt darüber, dass der Katechismus einen jungen "schwulen" Mann oder eine junge Frau "zerstört"; aber hier sind die wirklichen Probleme, denen dieselben kostbaren Seelen gegenüberstehen; In der Tat sind LGBT-Jugendliche fünfmal häufiger Suizidversuche als Heterosexuelle, aber es gibt auch viele andere Disparitäten:

LGBTQ-Personen erleben fast dreimal häufiger als andere eine psychische Erkrankung wie eine schwere Depression oder eine generalisierte Angststörung.
Schwule und Lesben berichteten über akutere psychische Symptome als heterosexuelle Menschen und ihre allgemeine psychische Gesundheit war ebenfalls schlechter.
Schwule und bisexuelle Männer wurden häufiger als heterosexuelle Männer mit mindestens einer der fünf psychischen Störungen diagnostiziert ... Insbesondere schwulen und bisexuellen Männern 3,0 mal häufiger die Kriterien für schwere Depression und 4,7-mal häufiger zu erfüllen, um Kriterien zu erfüllen für eine Panikstörung als heterosexuelle Männer waren. Darüber hinaus waren fast 20% der schwulen und bisexuellen Männer insgesamt komorbid für zwei oder mehr Störungen ... eine Prävalenz, die jene bei heterosexuellen Männern übertraf.
Sechsundvierzig Prozent der homosexuellen Männer im Gegensatz zu 7% der heterosexuellen Männer berichtet homosexuelle Belästigung. Zweiundzwanzig Prozent der lesbischen Frauen im Gegensatz zu 1% der heterosexuellen Frauen berichteten homosexuelle Belästigung.
80 Prozent der schwulen und bisexuellen Männer, verglichen mit 20 Prozent der heterosexuellen Frauen, die sexuell missbraucht werden, berichten von "schwerem" Missbrauch , oft mit Gewalt.
Schwule Männer haben ein 140-fach höheres Risiko für neu diagnostizierte HIV und Syphilis im Vergleich zu heterosexuellen Männern.
Das Risiko von Analkrebs ist bei sexuell aktiven schwulen und bisexuellen Männern etwa 17 mal höher als bei Männern, die nur mit Frauen Sex haben.
Schwule und Transgender rauchen Tabak um bis zu 200 Prozent mehr als ihre heterosexuellen und nicht transgender Menschen .
Fünfundzwanzig Prozent der Schwulen und Transgender missbrauchen Alkohol, verglichen mit 5 bis 10 Prozent der Gesamtbevölkerung.
Männer, die Sex mit Männern haben, verwenden 3,5 mal häufiger Marihuana als Männer, die keinen Sex mit Männern haben.
Diese Männer haben ebenfalls 12,2-mal häufiger Amphetamine als Männer, die keinen Sex mit Männern haben.
Sie verwenden außerdem 9,5 mal häufiger Heroin als Männer, die keinen Sex mit Männern haben.
In nations with a long history of highly progressive LGBT acceptance and tolerance, significant mental health disparities between homosexuals and heterosexuals persist; in the Netherlands, the first country in the world to legalize same-sex marriage: “homosexual Dutch men have much higher rates of mood disorders, anxiety disorders and suicide attempts than heterosexual Dutch men.” And in Sweden, where the Constitution was amended to include prohibitions against discrimination on the basis of sexual orientation, even same-sex married individuals continue to exhibit increased rates of suicidal behavior: “Among same-sex married men the suicide risk was nearly three-fold greater as compared to different-sex married.”
https://www.lifesitenews.com/opinion/pro...tes-to-lgbt-you
Nachdruck mit freundlicher Genehmigung von Joseph Sciambra .

von esther10 06.01.2018 00:44

b][UPDATE]: WICHTIG: Bischof Athanasius Schneider interviewt Rorate Caeli über "Beruf der unveränderlichen Wahrheiten", Kommunion für "geschiedene und wiederverheiratete"



UPDATE 1/5/18: Bischof Schneider teilt uns mit, dass Kardinal Janis Pujats, Erzbischof von Riga / Lettland, dem Text des "Berufes der unveränderlichen Wahrheiten" seine Unterschrift hinzugefügt hat. Gute Bischöfe und Fürsten der Kirche, treten für die Wahrheit ein. Stehe für Christus auf und melde dich an!
--------------------

Bischof Athanasius Schneider - Hilfsmann von Astana, Kasachstan, und einer der ursprünglichen drei Verfasser des Berufs der unveränderlichen Wahrheiten dieser Woche als Reaktion auf Amoris Laetitia und die offizielle Genehmigung von Papst Franziskus,die einigen "geschiedenen und wieder verheirateten" Katholiken die heilige Kommunion gewährte, nahmen an einem Interview mit Rorate Caeli nach der Veröffentlichung des Dokuments teil.

Sie können mehr auf dem Originaldokument lesen hier . Wir fordern alle katholischen Medien und Blogs dazu auf, dieses Interview vollständig zu führen - aber bitte nehmen Sie Bezug auf Rorate Caeli als Quelle.



RORATE CAELI (RC): Eure Exzellenz war persönlich viele Jahre in der Restaurierung der traditionellen Liturgie. Nun, Eure Exzellenz, Erzbischof Peta und Erzbischof Lenga sind öffentlich und gewaltsam zur Verteidigung der Ehe nach Amoris Laetitia erschienen. Warum haben die drei von Ihnen jetzt entschieden, dass es an der Zeit war zu antworten?

BISCHOF ATHANASIUS SCHNEIDER (BAS): Nach der Veröffentlichung von Amoris Laetitia begannen mehrere Bischöfe und Bischofskonferenzen, "pastorale" Normen bezüglich der sogenannten "geschiedenen und wieder verheirateten" zu erlassen. Man muss sagen, dass es für einen Katholiken keine Scheidung gibt, weil ein gültiges sakramentales Band einer ratifizierten und konsumierten Ehe absolut unauflöslich ist und sogar das Band einer natürlichen Ehe als solches unlösbar ist. Außerdem gibt es für einen Katholiken nur eine gültige Ehe, wenn sein legitimer Ehepartner noch am Leben ist. Daher kann man in diesem Fall nicht von einer "Wiederverheiratung" sprechen.

Der Ausdruck "geschieden und wiederverheiratet" ist folglich trügerisch und irreführend. Da dieser Ausdruck allgemein bekannt ist, verwenden wir ihn nur in Anführungszeichen und mit der vorherigen Bemerkung "so genannt". Die erwähnten pastoralen Normen bezüglich der sogenannten "geschiedenen und wieder verheirateten" Normen, die mit einer an den Sophismus grenzenden Rhetorik maskiert sind, sehen letztlich die Aufnahme der "Geschiedenen und Wiederverheirateten" zur Heiligen Kommunion ohne die Voraussetzung des unentbehrlichen und göttlich festgelegten Zustandes vor dass sie ihre heilige Ehebindung nicht durch ihre gewohnheitsmäßige sexuelle Beziehung mit einer Person verletzen dürfen, die nicht ihre legitime Ehefrau ist. Ein gewisser Höhepunkt hat in diesem Prozess der impliziten Anerkennung der Scheidung im Leben der Kirche erreicht, als Papst Franziskus anordnete, in der Acta Apostolicae Sedis zu veröffentlichen, sein Genehmigungsschreiben ähnlicher Normen, die die Bischöfe der Pastoralregion von Buenos Aires herausgegeben haben.

Diesem Akt folgte eine Erklärung, dass diese päpstliche Genehmigung dem authentischen Lehramt der Kirche gehören würde. Angesichts solcher pastoralen Normen, die der göttlichen Offenbarung mit ihrer absoluten Mißbilligung der Scheidung widersprechen und auch der Lehre und sakramentalen Praxis des unfehlbaren Ordinariellen und Universalen Lehramtes der Kirche widersprechen, wurden wir von unserem Gewissen als Nachfolger der Apostel erzogen unsere Stimme und die unveränderliche Lehre und Praxis der Kirche bezüglich der Unauflöslichkeit der sakramentalen Ehe zu wiederholen.


RC : Hat die kasachische Konferenz offiziell eine Interpretation von Amoris Laetitia veröffentlicht? Planen sie dies, oder bedeutet dieser Brief, dass die Konferenz glaubt, dass Amoris Laetitia nicht auf eine orthodoxe Weise verstanden werden kann oder in irgendeiner Weise mit dem Katechismus und mit der Schrift und der Tradition vereinbar ist ?

BAS: Der Text des "Berufes der Wahrheiten" ist kein Dokument der Bischofskonferenz von Kasachstan, sondern ein Dokument nur jener Bischöfe, die es unterzeichnet haben. Unsere Bischofskonferenz hielt es nicht für notwendig, pastorale Normen als Interpretation von AL auszugeben. Auch wenn in unserer Gesellschaft die Scheidungsplage weit verbreitet ist, eine Folge von 70 Jahren kommunistischen Materialismus, und wir haben auch in unseren Pfarreien Fälle von sogenannten "geschiedenen und wieder verheirateten", aber die gleichen "geschiedenen und wieder verheirateten" würden es nicht wagen zu bitten, zur Heiligen Kommunion zugelassen zu werden, da das Bewusstsein und das Gewissen der Sünde, Gott sei Dank, sehr tief in den Seelen und sogar in der Zivilgesellschaft verwurzelt sind.

In unserem Land begehen Menschen Sünde wie anderswo, aber unser Volk erkennt immer noch an, dass Sünde Sünde ist, und daher gibt es für solche Sünder Hoffnung auf Bekehrung und göttliche Barmherzigkeit. Es wäre für unsere Leute - und sogar für die sogenannten "Geschiedenen und wieder Verheirateten" unter ihnen - eine Art Blasphemie, um den Zugang zur Heiligen Kommunion zu fordern, während sie weiterhin mit einer Person zusammenleben, die nicht ihre legitime Ehefrau ist. Daher sah unsere Bischofskonferenz keine Notwendigkeit, relevante Normen zu erlassen.

RC: Wir haben die berühmte Dubia an den Papst schicken lassen und eine Kinderkorrektur - meist von Laien - geschickt. Keine von beiden hat eine Antwort erhalten. Viele glauben jedoch, dass Franziskus bereits in gewisser Weise geantwortet hat, als er die offenbar häretische Anweisung der Bischöfe von Buenos Aires offiziell den geschiedenen, wieder verheirateten und noch immer zusammenlebenden Personen zustimmte. Sollten wir in dieser Angelegenheit noch etwas mehr von Francis erwarten?

BAS: Die Anweisungen der Buenos Aires Bischöfe drücken nicht direkt eine Häresie aus. Dennoch erlauben sie in Einzelfällen "geschiedenen und wieder verheirateten" Menschen, die heilige Kommunion zu empfangen, obwohl sie die sexuellen Beziehungen zu ihrem nicht ehelichen Partner nicht beenden wollen. In diesem Fall bestreiten die erwähnten pastoralen Instruktionen in der Praxis und damit indirekt die göttlich offenbarte Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe. Der traurige Umstand ist, dass der Papst solche Anweisungen genehmigt hat. Auf diese Weise gab der Papst meiner Meinung nach direkt eine Antwort auf den ersten Punkt und indirekt auf die vier anderen Punkte der Dubia . Wir können nur durch unsere Appelle, Gebete und Opfer erwarten, dass Papst Franziskus auf die fünf Punkte der Dubia ganz eindeutig antworten kann nach der einschlägigen Lehre des ordentlichen und universellen unfehlbaren Lehramtes.

RC: Die Bedrohung der Gläubigen ist klar, nicht nur seit Amoris Laetitia verkündet wurde, sondern allein aufgrund der Diskussionen auf den Synoden. Die Verwirrung, die alles verursacht hat, kann nicht in Frage gestellt werden. Doch so sehr die Nützlichkeit von Humanae Vitae aufgrund der Zeit, die für die Veröffentlichung benötigt wurde, verloren war, ist all dies jetzt zu spät, um den Schaden zu stoppen, besonders wenn der Papst nun offiziell die Erlaubnis für einige Geschiedene und wieder Verheiratete erteilt hat Heilige Kommunion?

BAS: Wir müssen uns vor Augen halten, dass die Kirche nicht in unseren Händen und nicht einmal in den Händen des Papstes ist, sondern in den allmächtigen Händen Christi, und deshalb können wir nicht sagen, dass dies alles jetzt zu spät ist, um die Kirche zu stoppen Beschädigung. Wir können auch die folgende Bejahung des Apostels Paulus auf unsere Situation in der Kirche anwenden: "Wo die Sünde zunahm, war die Gnade umso größer" (Röm. 5:20). Gott hatte diese gegenwärtige außerordentliche doktrinäre und moralische Verwirrung in der Kirche für das Ziel zugelassen, dass nach dieser Krise die Wahrheit heller leuchten und die Kirche spirituell schöner werden wird, besonders in den Ehepaaren, in den Familien und in den Päpsten.

RC: Wir haben jetzt seit über einem Jahr gehört, dass eine formelle Korrektur von den Kardinälen unmittelbar bevorsteht, aber nichts ist passiert. Was glaubst du ist der Halt?

BAS: Angesichts der gegenwärtigen zeitlichen und partiellen Verfinsterung der Funktion des Päpstlichen Lehramtes hinsichtlich der Verteidigung und praktischen Durchsetzung der Unauflöslichkeit der Ehe, müssen die Mitglieder der Bischofs- und der Kardinalskollegien dem Papst bei diesem Magisteramt helfen Pflicht durch öffentliche Berufe der unveränderlichen Wahrheiten, die das Ordinarius und Universale Lehramt - das bedeutet, was alle Päpste und das gesamte Episkopat zu allen Zeiten haben - über die Lehre und die sakramentale Praxis der Ehe gelehrt haben.

RC: Wenn eine Reihe von Kardinälen eine formale Korrektur vornehmen und Franziskus offiziell weiterhin Bischofskonferenzen zustimmt, die Geschiedenen und Verheirateten die Heilige Kommunion schenken, was dann?

BAS: Seit den ersten Jahrhunderten gibt es den folgenden Grundsatz der traditionellen katholischen Lehre: "Prima sedes a nemine iudicatur", dh der erste Bischofssitz in der Kirche (der Stuhl des Papstes) kann von niemandem beurteilt werden. Wenn die Bischöfe den Papst respektvoll an die unveränderliche Wahrheit und Disziplin der Kirche erinnern, so verurteilen sie hiermit nicht den ersten Stuhl der Kirche, sondern verhalten sich als Kollegen und Brüder des Papstes. Die Haltung der Bischöfe gegenüber dem Papst muss kollegial, brüderlich, nicht unterwürfig und immer übernatürlich respektvoll sein, wie es das Zweite Vatikanische Konzil betonte (besonders in den Dokumenten Lumen gentium und Christus Dominus)). Man muss weiterhin den unveränderlichen Glauben bekennen und noch mehr für den Papst beten, und dann kann nur Gott eingreifen und Er wird dies ohne Frage tun.

RC: Für den typischen Katholiken, der zur Messe geht, aber vielleicht nicht wie die Rorate- Leser der Politik der Kirche folgt, sagen die zufälligen Katholiken, die den Papst in den letzten Jahren unzählige verwirrende Dinge sagen, Dinge, die gegensätzlich erscheinen ( hoffentlich) zu dem, was ihnen ihr ganzes Leben lang beigebracht wurde, was sagt Eure Exzellenz zu ihnen? Und wie drücken ernsthafte Katholiken zurück, wenn sie auf Schritt und Tritt von Modernisten gefragt werden, ob sie denken, sie seien "katholischer als der Papst"?

BAS: Zunächst müssen diese Gläubigen den unveränderlichen Katechismus und besonders die großen doktrinären Dokumente der Kirche weiter lesen und studieren. Solche Dokumente sind hier Thema, zB die Dekrete der Konzilien von Trient über die Sakramente; die Enzykliken Pascendi von Pius X.; Casti connubii von Pius XI; Humani generis von Pius XII .; Humanae vitae von Paul VI .; das Credo des Gottesvolkes von Paul VI .; die Enzyklika Veritatis Pracht von Johannes Paul II .; und sein Apostolisches Schreiben Familiaris consortio. Diese Dokumente spiegeln keine persönliche und kurzlebige Bedeutung eines Papstes oder einer Hirtensynode wider. Stattdessen reflektieren und reproduzieren diese Dokumente das unfehlbare ordentliche und universale Lehramt der Kirche.

Zweitens müssen sie bedenken, dass der Papst nicht der Schöpfer der Wahrheit, des Glaubens und der sakramentalen Disziplin der Kirche ist. Der Papst und das gesamte Lehramt "stehen nicht über dem Wort Gottes, sondern dienen ihm, indem sie nur lehren, was weitergegeben wurde" (II. Vatikanisches Konzil, Dei Verbum , 10). Das Erste Vatikanische Konzil lehrte, dass das Charisma des Dienstes der Nachfolger Petrus "nicht bedeutet, dass sie eine neue Lehre kundtun, sondern dass sie mit Hilfe des Heiligen Geistes die Offenbarung religiös schützen und getreulich darlegen könnten Ablagerung des Glaubens, überliefert von den Aposteln "( Pastor aeternus , Kap. 4).

Drittens kann der Papst nicht der Mittelpunkt des täglichen Glaubenslebens eines katholischen Gläubigen sein. Der Brennpunkt muss stattdessen Christus sein. Sonst werden wir Opfer eines wahnsinnigen Papstzentrismus oder einer Art von Popalität, eine Haltung, die der Tradition der Apostel, der Kirchenväter und der großen Tradition der Kirche fremd ist. Der so genannte „Ultramontanismus“ des 19 - ten und 20 - ten Jahrhunderts erreichte ihren Höhepunkt in unserer Zeit und schaffte einen wahnsinnigen Papst-Zentrismus und popolatry. Um nur ein Beispiel zu nennen: Es war am Ende des 19. in Rom th Jahrhundert ein berühmter Monsignore, der verschiedene Pilgergruppen zum päpstlichen Publikum führte. Bevor er sie eintreten ließ, um den Papst zu sehen und zu hören, sagte er zu ihnen: "Höre genau auf die unfehlbaren Worte, die aus dem Mund des Stellvertreters Christi kommen werden". Sicher ist eine solche Haltung eine reine Karikatur des Petrusamtes und widerspricht der Lehre der Kirche. Dennoch zeigen nicht wenige Katholiken, Priester und Bischöfe auch heute noch die gleiche karikative Haltung gegenüber dem heiligen Dienst des Nachfolgers Petri.

Die wahre Haltung gegenüber dem Papst muss gemäß der katholischen Tradition immer mit vernünftiger Mäßigung, mit Intelligenz, mit Logik, mit gesundem Menschenverstand, mit dem Geist des Glaubens und natürlich auch mit inniger Hingabe sein. Dennoch muss es eine ausgewogene Synthese all dieser Eigenschaften geben. Wir hoffen, dass die Kirche nach der gegenwärtigen Krise eine ausgeglichenere und vernünftigere Haltung gegenüber der Person des Papstes und gegenüber seinem heiligen und unverzichtbaren Dienst in der Kirche erreichen wird.
Etiketten: Amoris Laetitia , Kommunion für "wiederverheiratete" Scheidungen , Schneider , das Bergoglio Pontifikat
Von Adfero. am Samstag, 06. Januar 2018


https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/0...s-schneider.htm

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Dubia, wenn der Papst schweigt, antwortet der Kardinal selbst




hier geht es weiter

http://www.lanuovabq.it/it/dubia-se-il-p...isponde-da-solo
+++++
Vatikan Insieder
http://www.lastampa.it/2018/01/06/vatica...f5O/pagina.html

[/b]

von esther10 06.01.2018 00:44

06 Januar 2018 - 17:07
In Polen 36,7% Teilnahme an der Sonntagsmesse



Die 36,7% der Polen jeden Sonntag in die Messe gehen und 16% von ihnen kommuniziert regelmäßig ist , was von 'entsteht Annuarium Statisticum Ecclesiae , veröffentlicht jedes Jahr von der lokalen Bischofskonferenz und im Oktober gesammelten Daten 2016. In Es gibt 21 tausend Priester im Land, in mehr als zehntausend Gemeinden und 2.300 Seminaristen.Die Diözesen mit der größten Anzahl von Kirchenmitgliedern, die an der heiligen Liturgie teilnehmen, sind die von Tarnowski (66,9%) und Przemysl (56,4%). Diejenigen mit der höchsten Anzahl an Kommunikanten sind Tarnow (25,3%) und Opole (21,1%). Im Jahr 2016 werden in Polen Taufen 374.300 (5000 mehr als im Vorjahr) gefeiert, Erstkommunion 284.600 (10.000 mehr), Konfirmationen 298 900 (5000 weniger) und 18.300 Ehen (2000 mehr)
https://www.corrispondenzaromana.it/noti...ssa-domenicale/

von esther10 06.01.2018 00:42

INTERVIEW: Bischof Schneider: "In der Kirche leben wir nicht in einer Diktatur"



https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum+2016

Amoris Laetitia , Bischof Athanasius Schneider , Papst Franziskus , Rom Leben Forum , Rom Leben Forum 2016

Dies ist der erste Teil einer dreiteiligen Serie über LifeSites exklusives Interview mit Bischof Schneider.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

Bischof Schneider, wie die Laien die Sorgen um Papst Franziskus angehen sollten



ROM, 13. Mai 2016 ( LifeSiteNews ) - Bischof Athanasius Schneider von Kasachstan ist ohne Zweifel einer der entschiedensten Bischöfe der Welt in Bezug auf interne Kämpfe, denen die katholische Kirche nach umstrittenen Erklärungen und Interviews von Papst Franziskus gegenübersteht. LifeSiteNews fragte ihn, ob sich treue Katholiken, die den Papst lieben und nicht dem Papsttum schaden wollen, äußern sollten, oder ob sie bezüglich ihrer Bedenken über Papst Franziskus schweigen sollten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/bi...asius+schneider

Im Gespräch mit LifeSiteNews im Forum von Rom Life antwortete Bischof Schneider:

In der Kirche leben wir nicht in einer Diktatur. In einer Diktatur haben wir nicht den Mut, dem Diktator zu widersprechen. Aber wenn wir in der Kirche zu einer Situation kommen, in der treue Priester und Bischöfe Angst haben, etwas zu sagen, wie in einer Diktatur, dann ist das nicht Kirche. Dies ist nicht die Kirche des Dialogs, der Kollegialität, der Familie. Nein. In einer Familie muss die Möglichkeit bestehen, sich auszutauschen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Und manchmal erlauben gute Eltern sogar ihren Kindern, wenn sie wachsen, sich auszudrücken. Warum nicht? Ein guter Vater wird es akzeptieren, wenn sein älterer Sohn sagt: "Vater, das ist nicht so richtig." Manchmal passiert es.

Und so ist der Heilige Vater unser Vater. Und wenn er zu diesen Gruppen sagt: "Du darfst nicht die ganze Zeit über diese Dinge reden", kannst du mit aller Ehrerbietung sagen: "Heiliger Vater, das ist eine ungerechte Anklage für uns. Wir sind ungerecht beschuldigt. Es ist nicht so, dass wir jedes Mal und zu jeder Zeit darüber sprechen. Wir sprechen nicht die ganze Zeit darüber. Wir sprechen über das Evangelium, wir sprechen über das Familienleben, wir sprechen über das Gebet. Also, dein Urteil, es ist ungerecht für uns. Ihre Anklage ist ungerecht. Und erlauben Sie uns in gewisser Weise, uns zu verteidigen und unsere Stimme zu hören.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum

Bischof Schneider beendete das Interview mit LifeSiteNews und seinen Unterstützern. "Gott segne Sie und setzen Sie Ihre heilige und sehr wertvolle Arbeit für Familie und Ehe und für das Evangelium und die Kirche fort", sagte er
https://www.lifesitenews.com/news/bishop...out-pope-franci

.

von esther10 06.01.2018 00:35




The Dictator Pope" Buchbesprechung von Chris Ferrara
CFN Blog , Chris Ferrara

„Wir gewählt Sie Reformen zu machen, um nicht alles zu zerschlagen!“ So Kardinal Leonardi Sandri, ein Kerl Argentinier und ein Anhänger von Franziskus am Konklave von 2013, berichtete zuverlässig zu haben , rief hinter verschlossenen Türen im Vatikan bei Papst Francis. Sandri wäre einer von mehreren Bergoglian-Partisanen beim Konklave, von denen man sagt, dass sie "Reue des Käufers" erfahren, wie kürzlich in dem explosiven Bestseller The Dictator Pope dokumentiert wurde .

Vieles von dem, was der pseudonyme Autor Marcantonio Colonna präsentiert, ist bereits allgemein bekannt. Seine Hauptleistung ist das geschickte Zusammenwachsen einer schlüssigen Erzählung von der Machtübernahme des obskuren argentinischen Jesuiten, der nun versucht, die Kirche auf den Kopf zu stellen. Hinzu kommt, dass das, was wir bereits wissen, durch neue oder vergessene Details ergänzt wird, die ein ohnehin schon verstörendes Bild in einen erschreckend scharfen Fokus bringen.

Zu allererst Der Diktator Papst führt die dringende Aufgabe, die Maske von einem PR - Schöpfung des einfache, demütigt, barmherzig, reformistische Papst, immer in der Nähe der Entfernung von Menschen und die wirklichen Menschen hinter der Maske enthüllt: „arrogant, abweisend von Menschen, verschwenderisch von schlechter Sprache und berüchtigt für wütende Wutausbrüche, die jedem von den Kardinälen bis zu den Chauffeuren bekannt sind. "Das Buch bietet eine höchst aufschlussreiche und absolut glaubwürdige psychologische Geschichte von Jorge Mario Bergoglio, der die kirchliche Leiter durch Adoption bestieg zweckmäßige Positionen, die sich mit nachgiebigen Mittelmäßigkeiten umgeben, jeden eliminieren, der eine Herausforderung darstellen könnte, und sich an wahrgenommenen Feinden rächen.

St. Gallens Papst

Das Buch gibt auch eine kurze Zusammenfassung darüber, wie die neomoderne Kabale St. Gallers Kardinal Bergoglio auf seinem Weg zum Papsttum startete, wie er die Richtung, in die er ging, sehr gut kannte und mit dem Projekt der Wahl einverstanden war er, und wie er jetzt unnachgiebig die Agenda derer ausführt, die ihm geholfen haben, auf den Stuhl Petri aufzusteigen.

Zu der bereits bekannten Existenz der St. Galler "Mafia", die Bergkolos Wahl zum Konklave 2005 angestoßen hatte, fügt Colonna wichtige Details hinzu. Zum Beispiel, dass der Kern dieser Gruppe von kirchlichen Subversiven (Kardinäle Martini, Lehmann und Kasper aus Deutschland, Bačkis aus Litauen, van Luyn aus den Niederlanden, Danneels aus Brüssel und Murphy O'Connor aus London) sich in der sogenannten Villa Nazareth in Rom, die Heimat von Kardinal Silvestrini, der damals nicht mehr wählbar war, "um im Geheimen eine Taktik zu diskutieren, wie man die Wahl Joseph Ratzingers vermeiden kann". Auch wird angemerkt, dass diese "Mafia", die beteiligte Kardinäle und Bischöfe "zu viele, um Namen zu nennen" trafen sich jedes Jahr von 1996 bis zum Konklave, bei dem Bergoglios Kandidatur scheiterte und Ratzinger gewählt wurde.

Ein gutes Beispiel für das, was in Colonnas Bericht neu ist, ist eine klare Darstellung - die erste, die ich gesehen habe - von jedem Schritt von Bergoglios Entwicklung von einem gemäßigten Konservativen zum fortschrittlichen Neo-Modernisten, der als idealer Kandidat für das Ziel des St. Galler angesehen wurde Verschwörung: dh "eine drastische Reform der Kirche, viel moderner und aktueller, mit Jorge Bergoglio, Papst Franziskus, als ihr Haupt." Die Essenz von Bergoglios Transformation zeigt sich in einer Art kirchlichem Peronismus, der Bewegungen mit einander verbindet sowohl die "Linke" als auch die "Rechte", scheinbare Freundschaft, gefolgt von plötzlichem Verrat und einem falschen Populisten, "ostentative Frömmigkeit" - alles als Mittel zur Gewinnung, Steigerung und Aufrechterhaltung der Macht, aber immer mit einer allgemeinen liberalen Drift.

Obwohl die formellen Treffen der St. Galler Gruppe im Jahr 2006 zu Ende gegangen sind, stellt Colonna fest: "Es besteht kein Zweifel daran, dass ihr Einfluss bis ins Jahr 2013 anhielt." Unter Berufung auf Edward Pentin und andere verfolgt Colonna die Entstehung des "Team Bergoglio" aus den Kernmitgliedern. Der Hauptmann des Teams war der verstorbene Kardinal Martini, ein wahrer Mentor für Bergoglio. Dieser berüchtigte Abweichler von Humanae Vitae hatte bereits zum Zeitpunkt seines Todes im Jahr 2012 "die Politik skizziert, die die Liberalen in den beiden Synoden zur Familie in den Jahren 2014 und 2015 vorbringen sollten, und die später in eine mehr zweideutige Mode, in der Ermahnung von Papst Franziskus Amoris Laetitia... "Es war Martini, der zuerst das Thema" Zärtlichkeit "(sprich: moralische Laxheit) wagte, das sofort zu einem Hauptthema des Bergoglian Pontifikats und der zwei manipulierten Synoden wurde, was zu dem vorgegebenen Ergebnis in Amoris Laetitia führte .

"Großer Reformer" Märchen

Im Kapitel "Reform? Was für eine Reform? "Colonna ist eine eindrucksvolle, systematische Demonstration des völligen Versagens der endlos propagierten Reformen, die Francis durchführen sollte: finanzielle Transparenz, die Reduzierung der vatikanischen Bürokratie, Ausrottung der" homosexuellen Lobby "und" Null Toleranz "der Jungen von homosexuellen Priestern. Colonna zeigt zweifelsfrei, dass nach vier Jahren von Francis jeder Problembereich nicht nur immer noch existent, sondern sogar noch viel schlimmer ist. Die Korruption im Vatikan ist tiefer und das Staatssekretariat des Vatikans ist mächtiger als je zuvor. Darüber hinaus wurde jeder Anfang einer wirklichen Reform in diesen Bereichen unter Benedikt XVI. Nicht nur rückgängig gemacht, sondern unter Franziskus rückgängig gemacht. Kurz gesagt, "Franz der Große Reformator" ist ein Märchen.

Hier bietet Colonna die wertvolle Einsicht, dass die verschanzten Mitglieder der Kurie keineswegs "konservativ" sind, sondern eher gefährlich progressiv im Einklang mit der Liberalisierung der Kurie unter Paul VI. Und dem Aufstieg des Staatssekretärs nach den "Reformen" von Kardinal Villot während der Herrschaft des Paulus. Er schreibt:

"Es ist eine veraltete Vorstellung, dass die Kurie aus Konservativen besteht, deren Ziel es ist, die päpstliche Macht zu bewahren und sich gegen liberale Reformen zu stellen. Es wäre richtig gewesen, wenn wir auf die früher skizzierte historische Skizze des Regimes zurückgreifen würden, das Kardinal Canali in den fünfziger Jahren leitete und den Kardinal Ottaviani nach ihm zu bewahren versuchte; aber Ottaviani wurde von Papst Paul VI. Stattdessen brachte Paul VI. Als Außenminister einen französischen Prälat von außerhalb der Kurie, Jean-Marie Villot (1969-79), hinzu. Villot führte ein Regime ein, das nach französischem Vorbild als bürokratisch bezeichnet werden könnte, aber keineswegs konservativ päpstlich war, und das alte Establishment wurde für immer abgeschafft. "
Diese Einschätzung steht im Einklang mit der bahnbrechenden Analyse von P. Gruner im Licht der Botschaft von Fatima über das Problem der Dominanz des Außenministers in der Zeit nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil über die Kirche.

Finstere Synoden

Kapitel 4, "Beating a New (Crooked) Path", beschreibt ausführlich die bereits reichlich dokumentierte Taktik von dem, was ich " die falsche Synode " oder die " Synode of Doom " genannt habe. Dieses Kapitel ist äußerst nützlich als eine kurze Chronik dieser Travestie , und es enthält wichtige Fakten, die viele vergessen haben, einschließlich dieser: "Indem er die Beibehaltung der Paragraphen 52, 53 und 55 [im Schlussbericht der Synode 2014] angeordnet hat, hat Papst Franziskus selbst dafür gesorgt, dass der 'Kasper - Vorschlag' den geschieden und "wieder geheiratet" zur heiligen Kommunion) würde auf der Tagesordnung der Ordentlichen Synode bleiben [im Jahr 2015], obwohl sie von den Vätern der Außerordentlichen Synode abgelehnt wurde . "

Mit anderen Worten, der gesamte Synodalprozess war eine Farce, die verschleierte, was Franz von Anfang an wollte und was er erreichen wollte, ganz gleich, was die Synode beschloss: das von Amoris Laetitia provozierte Desaster , für das die "Synode über die Familie" bestand nur die aufwendige Verpackung für eine Giftpille.

Gnadenlose "Gnade"

Kapitel 5 mit dem Titel "Mercy, Mercy" zeigt, wie unbarmherzig Franziskus ist, wenn es darum geht, wer oder was auch immer seiner progressiven Vision und der Aufrechterhaltung seiner eigenen Macht im Weg steht. Hier wird die rücksichtslose Zerstörung der Franziskanerbrüder der Unbefleckten (FFI) und die Verkrüppelung der Schwestern der Unbefleckten Jungfrauen detailliert beschrieben. Eine wichtige Tatsache ist hier zu sehen: Kurz nachdem Kardinal Burke die Berufung der Schwestern vom gesetzlosen Versuch, ihnen einen unbegründeten Liberalisierungsauftrag aufzuerlegen, hochhielt, entfernte Franziskus ihn als Leiter der Apostolischen Signatur und degradierte ihn in die zeremonielle Position eines spirituellen Beraters an den Souveränen Ritterorden von Malta.

Was die Ritter anbelangt, so liefert Colonna den deutlichsten Bericht darüber, wie und warum Franziskus die Souveränität des Ordens nach der Enthüllung des Kondom-Vertriebsskandals mit Füßen trat, einschließlich Einzelheiten der finanziellen Motive, die mit der Entlassung von Festing und der Wiedereinstellung von Boeslager verbunden waren das erstaunliche Ergebnis, dass "der Mann, der verdächtigt wurde, die Morallehre der Kirche zu missachten, belohnt wurde und der Vorgesetzte, der versucht hatte, ihn zu disziplinieren, sein Amt verlor." Die ganze Angelegenheit war, wie Colonna schlussfolgert, "eine Episode, in der die Erwägungen Macht und die finanzielle Kontrolle stand im Vordergrund und die Moral war in geringerem Maße. "Der Papst der Armen scheint mit dem Geld zu gehen.

Ein sowjetischer Vatikan

Das vielleicht mächtigste Kapitel des Buches ist das letzte, "Kremlin Santa Marta", in dem Colonna die Art und Weise beschreibt, in der Franziskus die Macht des Papsttums nutzte, um sich von wahrgenommenen Feinden während seines Aufstiegs zur Spitze "zurückzuzahlen" ein Netzwerk von Überwachung, Einschüchterung und Vergeltung, um jeglichen Widerstand gegen "das Regime, das er aus dieser Festung leitet ..." zu unterdrücken, in dem die Reformerwartungen zerschlagen und durch eine chaotische Unsicherheit ersetzt wurden. Der gezielte Widerstand beinhaltet nicht nur die vier "dubia Cardinals", sondern auch prominente Mitglieder der Laien, die gegen die katastrophalen Ergebnisse von Amoris Laetitia protestiert haben .

Wie Colonna unter Francis bemerkt: "Die Kontrolle des Staatssekretariats über den Rest der Kurie ist absoluter geworden als je zuvor. Und alle, von Kardinälen bis hin zu Monsignori , sind durch die Nörgeleien, die brüskierte öffentliche Kritik, die Entlassungen und die geheime Untergrabung, die das neue Regime kennzeichnet, in einem Zustand permanenter Nerven gehalten. "

Hier liest man über Dinge wie die Entlassung eines jeden Mitgliedes der Kongregation für den Gottesdienst, außer Kardinal Sarah, die öffentliche Erniedrigung von Sarah durch Franziskus, die Säuberung und Entsagung des Johannes-Paul-II-Instituts für Ehe und Familie und der Päpstlichen Akademie für das Leben Das Abhören von Büros, Autos und Privathäusern des Vatikans, das mutmaßliche Abhören von Telefonen und die gewalttätigen Ausbrüche päpstlicher Laune, die die Welt niemals sehen darf. Colonna bemerkt die Beobachtung von Damian Thompson, die zu Recht als Bergoglian Debacle bezeichnet werden kann: "Francis muss sich nicht zur Wiederwahl durch die Konklave stellen. Was, glaube mir, ist ein Glück für ihn, denn nach dem Elend und Unsinn der letzten paar Jahre wäre er im ersten Wahlgang ausgeschieden. "

"Ein unerfülltes Versagen"

Zusammenfassend schließt Colonna, was Thompson bemerkt, ist "eine Wahrheit, die wenige in der Kurie bezweifeln würden; Sie haben geweckt, dass die Wahl des "Großen Reformators" 2013 dazu geführt hat, dass sie unter eine argentinische Diktatur alten Stils mit all ihren Methoden gestellt wurden.

In den ersten Monaten, inspiriert von Francis 'Public-Relations-Mätzchen, war der Spitzname für ihren Reverend-Meister unter den vatikanischen Geistlichen "Toto der Clown". Sie haben jetzt erkannt, dass sie ihn unterschätzt haben, und der aktuelle Spitzname ist "Ming", nach dem grausamen Kaiser in den Flash Gordon Comics. Ein Kardinal hat bemerkt: "Im Vatikan fürchtet jeder Papst Franziskus; niemand respektiert ihn, von Kardinal Parolin nach unten. Angst ist die vorherrschende Note in der Kurie unter der Herrschaft von Franziskus, zusammen mit gegenseitigem Misstrauen. "

Apropos kontraproduktive Ausflüge in die Geopolitik, schreibt Colonna säuerlich, aber recht, schreibt dieser Papst "ist ein geschickter Politiker - der klügste, den päpstlichen Thron seit Jahrhunderten zu besetzen, gut in der Lage, um nichts ahnende Kirchenmänner wie Cardinals Burke, Sarah und Müller - aber als Weltpolitiker ist er außerhalb seiner Liga. Er ist also ein Herrscher der katholischen Kirche, die höhere Talente erfordert als die eines peronistischen Parteichefs. "

Das Endergebnis, Colonna behauptet - und mit gutem Grund - ist, dass "der Volkspapst von der Bevölkerung verlassen wird [die Teilnahme an seinem Publikum ist seit 2013 stark gesunken]. Auch in Italien ist die Zahl der Messebesucher zurückgegangen, und im Rest der Welt scheint es so zu sein. Francis 'Pontifikat, von dem erwartet wurde, dass es die Kirche nach vier Jahren des Hypes wiederbelebt, erweist sich als ein unerfüllter Misserfolg. "

Ein "beispielloser Fehler"

In den abschließenden Zeilen des Buches klagt Colonna, was er "den beispiellosen Fehler nennt, der von den Kardinälen 2013 begangen wird, indem er einen solchen Mann wie Jorge Bergoglio ... eine komplette lose Kanone an Bord von St. Peter Bark wählt." Er drückt die Hoffnung dass das folgende aus Papst wird sein:

"Ein Mann von etabliertem Ruf in der Kirche, und vor allem bekannt als ein Mann Gottes und kein Politiker; ein Mann, dessen Prioritäten die geistigen Schätze sind, die er beschützen soll; ein Mann, der die Lehre offen lehrt und nicht in zwiespältigen Hinterzimmergeschäften; ein Mann, der ein aufrichtiger Reformer sein wird und sich nicht mit den Verdorbenen verbünden wird, um die Kirche zu kontrollieren. Es ist Sache der Kardinäle, das Richtige in ihrem Gewissen zu tun und den Rest in die Hände Gottes zu legen. "
Colonna geht sogar so weit zu sagen: "Und lasst uns beten, so selten wie die Ungewissheit der Natur, die unbeabsichtigt auf dem Stuhl Petri entstanden ist, es kann genauso lange dauern, bevor wieder eine solche Katastrophe in der katholischen Kirche geschieht . "

Ist jemals eine solch vernichtende, buchlange Anklage gegen einen regierenden Papst auf so vielen Gründen geschrieben worden? Ich bezweifle das. Und doch, wie EWTNs Robert Royal zu dem Schluss gekommen ist : "Ungefähr 90 Prozent davon sind einfach unumstößlich und können nicht helfen, zu erklären, wer Franziskus ist und worum es geht." In der Tat, als Anerkennung dessen, was Franziskus ist und was er ist Da sich das Thema immer weiter in den katholischen Mainstream ausbreitet, sehen wir jetzt sogar eine Figur als entschieden "normalistisch", wie Philip Lawler die bevorstehende Veröffentlichung seiner eigenen Anklageschrift ankündigt , sensationell mit dem Titel Lost Shepherd: Wie Papst Franziskus seine Herde irreführt .

Nur unsere liebe Frau kann uns verschonen

Der Diktator Papst, für dessen pseudonymen Autor der vatikanische Apparat von Francis jetzt jagt (es gibt Berichten zufolge eine Liste von sechs "Verdächtigen"), kann durchaus als ein Meilenstein in der Kirchengeschichte inmitten eines turbulenten und destruktiven Pontifikats angesehen werden, wie es die Kirche tut hat noch nie erlebt. Dies ist die Art von Buch, das die Karriere eines widerspenstigen Politikers beenden könnte, indem er ihn gründlich in der Öffentlichkeit diskreditiert und sogar Gründe für seine Amtsenthebung liefert. Aber da das Thema ein Papst ist - wenn auch ein Papst, der darauf bedacht ist, gerade ein Politiker zu sein -, ist die Kirche nicht so leicht von der Bedrohung entbehrlich, die das franziskanische Pontifikat für das kirchliche Gemeinwesen darstellt. Denn niemand auf der Welt kann einen römischen Papst im Sinne eines Urteils gegen ihn verurteilen und aus dem Amt entfernen.

Aber nicht zuletzt bestätigt der Autor die wachsende Intuition der katholischen Gläubigen, dass mit diesem Papst und seinen Absichten für die Kirche etwas nicht stimmt. Vorwarnte ist gewappnet gegen das, was mit ziemlicher Sicherheit als nächstes kommt und von dem es jetzt nur die wunderbare Fürbitte Unserer Lieben Frau von Fatima zu befreien scheint.

Papst Franziskus , Diktator Papst , Buchbesprechung , Modernismus , Neomodernismus , Papsttum , Vatikan , Diktator
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...y-chris-ferrara

von esther10 06.01.2018 00:29

5. JANUAR 2018
Ist es möglich, über die Zeit hinweg zu beten?



Ist es möglich, über Dinge in der Vergangenheit zu beten? Wenn ja, wann ist es angebracht, dies zu tun?

Ähnliches geschieht in der Theologie. . .

Gott und Zeit

Wir können nicht die volle Realität dessen erfassen, wer und was Gott ist. Er ist unendlich und unser Geist ist nur begrenzt.

Deshalb stellen wir Gott oft so dar, als ob er ein menschliches Wesen wäre - nur um uns zu helfen, ihn zu verstehen.


Deshalb spricht die Schrift davon, dass er einen starken rechten Arm (ein Symbol seiner Allmacht) und Augen hat, die die ganze Erde überblicken (ein Symbol seiner Allwissenheit).

Aber in Wirklichkeit hat er außer der Inkarnation keine Körperteile.

Eine der Arten, wie wir uns Gott vorstellen, ist wie ein alter Mann "der Alte der Tage", um Daniels Ausdruck zu gebrauchen. Wir stellen uns ihn auch als ein unsterbliches Wesen vor, das fortwährend in die endlose Zukunft leben wird.

Dies sieht Gott so vor, als wäre er an die Zeit gebunden, so wie wir sind, und das hat Auswirkungen darauf, wie wir mit ihm umgehen.

Wenn Gott wie wir an die Zeit gebunden ist, immer in der Gegenwart steckend, während dieser Moment immer weiter in die Zukunft rollt, dann würde es keinen Sinn machen, für bestimmte Dinge zu beten.

Angenommen, jemand ist gestorben. Im Hier und Jetzt ist das ewige Schicksal dieser Person besiegelt, denn "es ist für den Menschen bestimmt, einmal zu sterben, und danach kommt das Gericht" (Hebr 9,27).

Wenn Gott an die Zeit gebunden ist, wie wir sind, würde es keinen Sinn machen, für die Person zu beten, die in dem Moment, in dem er starb, gerettet wird. Er war entweder oder war es nicht.

Aber die Dinge sind nicht so einfach.

Gott und Ewigkeit

In Wirklichkeit ist Gott nicht an die Zeit gebunden. Er ist völlig außerhalb der Zeit . Die ganze Geschichte ist ihm gleichzeitig wie ein riesiges Wandbild präsent.

Von seiner ewigen Perspektive außerhalb der Zeit weiß Gott gleichzeitig alles, was existiert, sei es in der Vergangenheit, in der Gegenwart oder in der Zukunft.

Er ist jederzeit in der Lage, mit der Geschichte zu interagieren. Das zeigt sich daran, dass er nicht nur das Universum am Anfang schuf, sondern auch - aus seiner ewigen Perspektive - in jedem Moment seiner Existenz aufrecht erhält.

Die Folgen dieser Tatsachen sind bedeutsam: Wenn Gott sich aller Dinge der Geschichte bewusst ist, dann weiß er es, wenn ich am 15. April für einen Mann bete, der am 12. April gestorben ist .

Außerdem, wenn er in der Lage ist, mit jedem Punkt der Geschichte zu interagieren, kann er diesem Mann - wie er am 12. April stirbt - angesichts der Bitte, die ich am 15. April gestellt habe, seine Gnade geben.

Es kann daher für mich sinnvoll sein, für die Rettung eines Toten zu beten.

Gewöhnlich betreffen unsere Gebete die Zukunft, aber sie können auch die Gegenwart betreffen, und wie diese Illustration zeigt, können sie sogar die Vergangenheit betreffen.

Wir sind somit in der Lage, über die Fülle der Zeit zu beten - für Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

CS Lewis und Padre Pio

Die Idee, auf diese Weise über die Zeit zu beten, ist für mich nicht einzigartig.

CS Lewis hat es in seinem Buch Miracles (siehe Anhang B: "Über besondere Fähigkeiten") berühmt diskutiert .

Vor einiger Zeit fragte ein Freund, ob ich irgendwelche katholischen Figuren nennen könnte, die diese Idee diskutiert hatten, und von ganz oben konnte ich das nicht, obwohl ich mir sicher war.

Kürzlich stieß ich auf eine solche Figur: Pater Pio soll solche Gebete gemacht haben. Susanne Tassone schreibt:

Ein Arzt, der Padre Pio sehr nahe stand, erhielt einen Brief von einer Frau, deren Tochter kurz vor dem Tod stand. Die Mutter flehte den zukünftigen Heiligen um seine priesterlichen Gebete und Segnungen an. Der Arzt konnte diesen Brief erst einige Tage nach Erhalt an Pater Pio erhalten. Nachdem er den Brief an Padre Pio gelesen hatte, fragte dieser Arzt, wie er darauf antworten sollte. Pio antwortete, "Fiat."

Der Arzt wusste, dass einige Zeit vergangen war, seit er den Brief erhalten hatte, und dass das Mädchen an der Tür des Todes war. Er war verblüfft von Pater Pios Zusicherung, dass alles getan sei, dass die Gebetsanliegen funktionieren würden. Der Kapuzinerpriester fuhr fort: "Vielleicht weißt du nicht, dass ich jetzt noch für den glücklichen Tod meines Urgroßvaters beten kann." "Aber er ist seit vielen, vielen Jahren tot", antwortete der Arzt. "Ich weiß das auch", sagte Padre Pio. "Lassen Sie mich das erklären, indem ich Ihnen ein Beispiel gebe.

"Du und ich sterben beide, und durch das Glück und die Güte und Barmherzigkeit des Herrn müssen wir 100 Jahre im Fegefeuer bleiben. In diesen Jahren betet niemand für uns oder hat eine Messe zur Befreiung unserer Seelen angeboten. Die 100 Jahre vergehen, und jemand denkt an Padre Pio und den guten Doktor und hat Messen angeboten. Für unseren Herrn existiert die Vergangenheit nicht; die Zukunft existiert nicht. Alles ist eine ewige Gegenwart. Diese Gebete wurden bereits berücksichtigt, so dass ich auch jetzt noch für den glücklichen Tod meines Urgroßvaters beten kann! . . . "

Das kleine Mädchen, das Gebet brauchte, wurde übrigens geheilt ( Beten mit den Heiligen für die heiligen Seelen im Fegefeuer , 71-72).

Ich bin sicher, dass das Konzept des Betens für vergangene Ereignisse von verschiedenen katholischen Autoren diskutiert wurde, und vielleicht kann jemand auf zusätzliche Beispiele verweisen, aber die Logik hinter solchen Gebeten ist solide.

In der Tat wäre es gesund, selbst wenn Gott nicht außerhalb der Zeit wäre.

Der Kern des Problems

Alles, was nötig ist, um die Wirksamkeit der Vergangenheit zu überprüfen, sind zwei Dinge:

Kenntnis darüber, was eine zukünftige Anfrage sein wird, und
Besitz dieses Wissens, wenn es nötig ist, die Dinge zu beeinflussen.
Ein Wesen muss nicht außerhalb der Zeit sein, um diese zwei Dinge zu haben. Es ist durchaus möglich, dass wir sie im Hier und Jetzt haben.

Nehmen wir an, dass Ihr Ehepartner Sie jeden Dienstag, wenn Sie von der Arbeit nach Hause kommen, bittet, eine Pizza zum Abendessen zu bestellen. Es ist jetzt ein Dienstag, also wissen Sie (aus praktischen Gründen), dass Ihr Ehepartner Sie bitten wird, dies zu tun, wenn Sie nach Hause kommen. Sie haben ein Vorwissen über die Anfrage.

Aber nehmen wir an, an diesem Dienstag gibt es einen Grund, warum Sie die Pizza nicht bestellen können, sobald Sie nach Hause kommen. Sie bestellen es daher im Voraus und planen es zur Essenszeit ein.

Wenn du nach Hause kommst, macht dein Gatte die Bitte, und du kannst verkünden: "Schon erledigt!"

In diesem Fall hatten Sie beide Dinge, die Sie brauchten: Wissen über die zukünftige Anfrage und den Besitz dieses Wissens in der Zeit, um die Dinge zu beeinflussen.

Natürlich könnte man darüber streiten, ob man die Anfrage wirklich "gewusst" hat, da die Menschen keine unfehlbare Gewissheit darüber haben, was ihre Ehepartner in Zukunft fragen werden.

Aber dieser Einwand trifft nicht auf Gott zu, der eine unfehlbare Gewissheit über die Bitten hat, die ihm gestellt werden. Seine Allwissenheit garantiert das.

Selbst wenn Gott nicht außerhalb der Zeit wäre - wenn er in der Gegenwart so verharren würde, wie wir sind -, könnte er die Dinge aufgrund seiner allwissenden Kenntnis dessen, was die Menschen ihn in Zukunft fragen werden, noch beeinflussen.

Im Gegensatz zu Marty McFly hat Gott kein Problem, in der vierten Dimension zu denken.

Die Praxis des Betens mit der Zeit

Die Möglichkeit, über Dinge in der Vergangenheit zu beten, wirft die Frage auf, wann dies angebracht ist.

Ich würde diese Frage beantworten, indem ich Dinge in der Vergangenheit in drei Kategorien unterteile:

Dinge, die wir wissen, sind passiert
Dinge, über die wir uns nicht sicher sind
Dinge, die wir wissen, sind nicht passiert
Dinge, die nicht passiert sind

Die einfachste Antwort betrifft die letzte Kategorie - Dinge, von denen wir wissen, dass sie nicht passiert sind.

Es ist nicht angebracht, für diese Dinge zu beten.

Der Grund ist, dass wir wissen, dass es Gottes Wille war, unserer Geschichte zu erlauben, sich auf eine Weise zu entfalten, die sie nicht einschließt. Für etwas zu beten, von dem wir wissen, dass es nicht geschehen würde, wäre es, gegen den Willen Gottes zu beten.

Zum Beispiel wissen wir, dass die Zwillingstürme am 11. September gefallen sind. Wir wissen, dass Gott dies als Teil seiner Vorsehung zugelassen hat, und es wäre dem Willen Gottes zuwider zu beten, dass die Zwillingstürme niemals gefallen sind.

Es wäre ebenso unpassend, für Dinge zu beten, von denen wir wissen , dass sie in der Zukunft nicht passieren werden, weil sie auch dem Willen Gottes widersprechen.

So sagte Gott Jeremiah regelmäßig, er solle nicht für das Wohlergehen der Menschen beten, weil er entschlossen sei, ein Urteil über sie zu fällen (Jer. 7,16; 11:14, 14:11).

In gleicher Weise wäre es für uns angemessen zu beten, im Gegensatz zu Dingen, von denen wir wissen , dass sie in der Zukunft passieren werden (zB dass das Ende der Welt nicht geschieht).

Dinge, die passiert sind

Die Antwort für die erste Kategorie-Dinge , die wir wissen , haben passieren-ist komplexer.

Angenommen, Sie denken darüber nach, all diese Jahre später zu beten, dass zumindest einige Menschen die Anschläge vom 11. September überleben.

Nun wissen wir , dass einige Leute haben die Angriffe überleben, so dass wir wissen , dass es Gottes Wille war dies geschehen zu lassen.

Zu beten, dass jemand so überlebt, betet nicht gegen Gottes Willen. Tatsächlich betet es in Übereinstimmung mit seinem bekannten Willen.

Es könnte sogar sein, dass Gott einigen der Menschen, die die Anschläge vom 11. September überlebt haben, erlaubt hat, dies zu tun, weil ihr jetzt für sie betet.

Ich kann also nicht sagen, dass irgendetwas falsch daran ist, für Dinge zu beten, von denen du weißt, dass sie geschehen sind.

Ich habe jedoch einen Hinweis zur Vorsicht: Gott hat uns als zeitgebundene Geschöpfe entworfen, die hauptsächlich auf die Zukunft ausgerichtet sind, nicht auf die Vergangenheit.

Es gibt einen Sinn, in dem wir, wie Paulus, "vergessen müssen, was hinter uns liegt und uns anstrengen, was vor uns liegt" (Phil. 3:13).

Wenn wir zu viel Zeit damit verbringen, über die Vergangenheit nachzudenken, können wir dazu neigen, die Aufmerksamkeit zu vernachlässigen, die wir künftigen Anliegen widmen müssen.

Ich kann nicht ausschließen, dass einige Gott näher kommen mögen, indem sie für etwas beten, von dem sie wissen, dass es Gott in der Vergangenheit erlaubt hat, aber es ist leicht zu sehen, wie diese Art von Gebet eine spirituelle Ablenkung von dringlicheren Anliegen werden könnte.

Dinge, über die wir unsicher sind

Der Fall, in dem das Beten in Bezug auf vergangene Ereignisse am geeignetsten ist, ist das mittlere - Dinge, über die wir uns nicht sicher sind.

Nehmen wir an, es ist 9/11 und Sie haben gerade die Twin Towers im Fernsehen gesehen.

Du kennst jemanden, der in einem der Türme gearbeitet hat, und diese Person ist entweder im Kollaps gestorben oder ist entkommen, aber du weißt nicht welche.

Weil du es nicht weißt, ist es angemessen, dass du sagst: "Gott, bitte lass ihn entkommen!"

In diesem Fall wisst ihr nicht, ob es Gottes Wille war oder nicht, also betet ihr weder gegen den bekannten Willen Gottes noch betet für etwas, von dem ihr bereits wisst, dass es passiert ist.

Das ist die Situation, in der wir die meisten unserer Gebete haben: Wir wissen nicht, ob Gott sie gewähren wird oder nicht, aber er ermutigt uns, "immer zu beten und nicht den Mut zu verlieren" (Lukas 18: 1).

Dieses Prinzip hat eine spezielle Anwendung auf das Sterben.

Wir können nicht objektiv sagen, ob sich ein Mensch zum Zeitpunkt des Todes in einem Zustand der Gnade befindet, daher ist dieses Wissen für uns unzugänglich.

Es macht also Sinn, wenn jemand gestorben ist, Gott zu bitten, der Person die Gnaden gegeben zu haben, die er im Moment des Todes zur Errettung brauchte.

Angesichts der damit verbundenen Einsätze - des ewigen Lebens und des ewigen Todes - mache ich regelmäßig dieses Gebet, wenn ich von einem Sterbenden höre, besonders wenn es ein Freund oder ein Geliebter ist.
Möchtest du mitkommen?
http://www.ncregister.com/blog/jimmy-aki...ray-across-time

von esther10 06.01.2018 00:25


Kardinal Burke über Amoris Laetitia Dubia: 'Enorme Division' gibt Aktion vor


In einem exklusiven Interview im Register erklärt er, warum vier Kardinäle dazu gezwungen wurden, Klarheit über die umstrittenen Elemente des päpstlichen Schreibens zu suchen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Vier Kardinäle baten Papst Franziskus fünf dubia Fragen oder "Zweifel" an die apostolische Ermahnung Amoris Laetitia (Die Freude der Liebe), um Unklarheiten und Verwirrung um den Text zu beseitigen. Am 14. November gingen sie mit ihrer Bitte an die Öffentlichkeit , nachdem sie erfuhren, dass der Heilige Vater entschieden hatte, auf ihre Fragen nicht zu antworten.

In diesem exklusiven Interview mit dem Register erklärt Kardinal Raymond Burke , Patron des Souveränen Malteserordens, die Ziele der Kardinäle ausführlicher; warum sollte die Veröffentlichung ihres Briefes als ein Akt der Nächstenliebe, der Einheit und der pastoralen Sorge und nicht als eine politische Aktion gesehen werden; und was werden die nächsten Schritte sein, wenn der Heilige Vater sich weiterhin weigert zu antworten.



Eminenz, was wollen Sie mit dieser Initiative erreichen?

Die Initiative zielt nur auf eine Sache ab, nämlich auf das Wohl der Kirche, die gerade jetzt an einer enormen Verwirrung zumindest in diesen fünf Punkten leidet. Es gibt eine Reihe anderer Fragen, aber diese fünf kritischen Punkte haben mit unreformierbaren moralischen Prinzipien zu tun. Deshalb haben wir als Kardinäle es für unsere Verantwortung gehalten, eine Klärung in Bezug auf diese Fragen zu fordern, um dieser Ausbreitung der Verwirrung Einhalt zu gebieten, die Menschen in die Irre führt.



Hörst du diese Sorge um Verwirrung viel?

Überall, wo ich hingehe, höre ich es. Priester sind voneinander getrennt, Priester von Bischöfen, Bischöfe untereinander. In der Kirche gibt es eine ungeheure Spaltung, und das ist nicht der Weg der Kirche. Deshalb kommen wir zu diesen grundlegenden moralischen Fragen, die uns vereinen.




Warum ist das Kapitel 8 von Amoris Laetitia besonders besorgniserregend?

Weil es die Schriftart all dieser verwirrten Diskussionen war. Selbst diözesane Direktiven sind verwirrt und irrtümlich. Wir haben eine Reihe von Richtlinien in einer Diözese; zum Beispiel, dass Priester im Beichtstuhl frei sind, wenn sie es für notwendig halten, einem Menschen zu erlauben, der in einer ehebrecherischen Gemeinschaft lebt und weiterhin Zugang zu den Sakramenten hat - während in einer anderen Diözese, in Übereinstimmung mit Was immer die Praxis der Kirche gewesen ist, ein Priester ist in der Lage, denen, die den festen Zweck der Abänderung haben, die Erlaubnis zu geben, in einer Ehe, nämlich als Bruder und Schwester, keusch zu leben und die Sakramente nur an einem Ort zu empfangen, an dem es gäbe Keine Frage des Skandals sein. Das muss wirklich angesprochen werden. Aber dann gibt es noch weitere Fragen in der Dubia abgesehen von dieser besonderen Frage der Geschiedenen und Wiederverheirateten, die sich mit dem Begriff "instinsic evil", mit dem Zustand der Sünde und mit der korrekten Vorstellung von Gewissen befassen.



Ohne die von Ihnen angestrebte Klarstellung sagen Sie also, dass diese und andere Lehren in Amoris Laetitia gegen das Gesetz des Nicht-Widerspruchs verstoßen (das besagt, dass etwas nicht gleichzeitig wahr und unwahr sein kann, wenn es um denselben Kontext geht) )

Natürlich, zum Beispiel, wenn Sie die Ehefrage annehmen, lehrt die Kirche, dass die Ehe unauflöslich ist, im Einklang mit dem Wort Christi: "Wer sich von seiner Frau scheidet und einen anderen heiratet, begeht Ehebruch." Deshalb, wenn Sie geschieden sind , Sie dürfen keine eheliche Beziehung mit einer anderen Person eingehen, es sei denn, die unauflösliche Bindung, an die Sie gebunden sind, wird als null erklärt, als nicht vorhanden. Aber wenn wir sagen, in bestimmten Fällen kann eine Person, die in einer irregulären Eheeinheit lebt, die heilige Kommunion empfangen, dann muss eines von zwei Dingen der Fall sein: Entweder ist die Ehe wirklich nicht unauflöslich - wie zum Beispiel in der Art von "Aufklärungs-Theorie" von Kardinal [Walter] Kasper, der behauptet, dass die Ehe ein Ideal ist, für das wir Menschen nicht realistisch halten können. In einem solchen Fall haben wir den Sinn für die Gnade des Sakraments verloren, was es den Verheirateten ermöglicht, die Wahrheit ihres Ehebundes zu leben - oder die heilige Kommunion ist keine Gemeinschaft mit dem Leib und Blut Christi. Natürlich ist beides nicht möglich. Sie widersprechen den ständigen Lehren der Kirche von Anfang an und können daher nicht wahr sein.



Einige werden diese Initiative durch eine politische Sichtweise sehen und sie als "konservative vs. liberale" Bewegung kritisieren, etwas, das Sie und die anderen Unterzeichner ablehnen. Was antworten Sie auf eine solche Anklage?

Unsere Antwort lautet einfach: Wir nehmen keine Position innerhalb der Kirche ein, wie zum Beispiel eine politische Entscheidung. Die Pharisäer beschuldigten Jesus, auf einer Seite einer Debatte zwischen den Experten des jüdischen Gesetzes zu stehen, doch Jesus tat das überhaupt nicht. Er appellierte an den Befehl, den Gott von der Schöpfung an in die Natur gesetzt hat. Er sagte, Moses lasse dich aufgrund deiner Herzhärte scheiden, aber so war es nicht von Anfang an. Deshalb stellen wir einfach dar, was die Kirche immer gelehrt und geübt hat, diese fünf Fragen zu stellen, die sich mit der ständigen Lehre und Praxis der Kirche befassen. Die Antworten auf diese Fragen liefern ein wichtiges Interpretationswerkzeug für Amoris Laetitia. Sie müssen öffentlich gemacht werden, weil so viele Leute sagen: "Wir sind verwirrt, und wir verstehen nicht, warum die Kardinäle oder jemand in der Autorität nicht sprechen und uns helfen."



Es ist eine pastorale Pflicht?

Das ist richtig, und ich kann Ihnen versichern, dass ich alle beteiligten Kardinäle kenne, und dies ist etwas, was wir mit dem größten Gefühl unserer Verantwortung als Bischöfe und Kardinäle unternommen haben. Aber es wurde auch mit größtem Respekt für das Petrusamt unternommen, denn wenn das Petrusamt diese fundamentalen Prinzipien der Doktrin und Disziplin nicht wahrt, dann ist, praktisch gesprochen, die Spaltung in die Kirche eingetreten, was unserer Natur widerspricht .



Und auch das Petrusamt, dessen Hauptzweck die Einheit ist?

Ja, wie das Zweite Vatikanische Konzil sagt, ist der Papst die Grundlage der Einheit der Bischöfe und aller Gläubigen. Diese Idee, dass der Papst beispielsweise eine Art Erneuerer sein sollte, der eine Revolution in der Kirche oder etwas Ähnliches führt, ist dem Amt des Petrus völlig fremd. Der Papst ist ein großer Diener der Glaubenswahrheiten, da sie seit der Zeit der Apostel in ungebrochener Linie weitergegeben werden.



Ist das der Grund, warum Sie betonen, dass das, was Sie tun, ein Akt der Nächstenliebe und Gerechtigkeit ist?

Absolut. Wir haben diese Verantwortung vor den Menschen, für die wir Bischöfe sind, und eine noch größere Verantwortung als Kardinäle, die die Hauptberater des Papstes sind. Wenn wir über diese grundsätzlichen Zweifel, die sich aus dem Text von Amoris Laetitia ergeben haben, schweigen würden , wäre unsererseits ein großer Mangel an Wohltätigkeit gegenüber dem Papst und ein schwerer Mangel an Erfüllung der Pflichten unseres eigenen Amtes in der Kirche.



Einige mögen argumentieren, dass Sie nur vier Kardinäle sind, unter denen Sie die einzige sind, die nicht im Ruhestand ist, und dies ist nicht sehr repräsentativ für die gesamte Kirche. In diesem Fall könnten sie fragen: Warum sollte der Papst Ihnen zuhören und antworten?

Nun, Zahlen sind nicht das Problem. Das Problem ist die Wahrheit. Im Prozess gegen St. Thomas More sagte ihm jemand, dass die meisten englischen Bischöfe den Befehl des Königs angenommen hätten, aber er sagte, dass das wahr sein könnte, aber die Heiligen im Himmel akzeptierten das nicht. Das ist der Punkt hier. Ich würde denken, dass, obwohl andere Kardinäle dies nicht unterzeichneten, sie die gleiche Sorge teilen würden. Aber das stört mich nicht. Selbst wenn wir eins, zwei oder drei wären, wenn es um etwas geht, das wahr ist und für die Errettung von Seelen wesentlich ist, dann muss es gesagt werden.



Was passiert, wenn der Heilige Vater nicht auf Ihren Akt der Gerechtigkeit und Nächstenliebe reagiert und es versäumt, die von Ihnen erhoffte Klarstellung der Lehre der Kirche zu geben?

Dann müssten wir diese Situation angehen. Es gibt in der Überlieferung der Kirche die Praxis der Korrektur des römischen Pontifex. Es ist etwas, das eindeutig ziemlich selten ist. Aber wenn diese Fragen nicht beantwortet werden, dann würde ich sagen, dass es sich um eine formelle Korrektur eines schwerwiegenden Fehlers handelt.



In einem Konflikt zwischen der kirchlichen Autorität und der Heiligen Tradition der Kirche, die für den Gläubigen bindend ist und die Autorität hat, dies zu bestimmen?

Was bindet, ist die Tradition. Die kirchliche Autorität existiert nur im Dienste der Tradition. Ich denke an diese Stelle des hl. Paulus im Galaterbrief (1, 8), wenn "selbst ein Engel euch ein anderes Evangelium predigen sollte als das, was wir euch predigten, lasst ihn ein Anathema sein."



Wenn der Papst ernsten Irrtum oder Häresie lehren würde, welche rechtmäßige Autorität kann das erklären und welche Konsequenzen hat das?

In solchen Fällen und in der Vergangenheit ist es die Pflicht von Kardinälen und Bischöfen gewesen, klarzustellen, dass der Papst Fehler lehrt und ihn auffordert, sie zu korrigieren.
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis
Edward Pentin ist der Rom-Korrespondent des Registers.
Kommentare ansehen


von esther10 06.01.2018 00:24



K + M + B oder C + M + B? Wie man die Tür richtig markiert?
Elżbieta Wrzała | 2018.05.01



Gemäß der Überlieferung bezeichnen wir die Türen unserer Häuser auf den Weisen, indem wir Worte des besonderen Gebets sprechen.
Fest der Erscheinung des Herrn, bekannt als Epiphanias (6. Januar) feierte die christliche Feiertag seit dem dritten Jahrhundert unter dem Namen der Erscheinung des Herrn. An diesem Tag weihen wir traditionell unsere Wohnungen und markieren die Tür als ein Zeichen der Aufnahme Christi in unser Zuhause. Warum aber setzen manche die Buchstaben K + M + B an, während andere C + M + B setzen? Was genau bedeuten diese Abkürzungen?

Lesen Sie auch: Nicht nur Kreide. Kennen Sie die Tradition der Weihrauchverbrennung in den Häusern der Heiligen Drei Könige?
Die alte Tradition, die Tür zu markieren
Bei uns trägt die Inschrift K + M + B 2018 die Namen der drei Weisen aus dem Osten, die gekommen waren, um den neugeborenen Jesus (Kacper, Melchior und Balthasar) anzubeten. Es ist eine allgemein akzeptierte und korrekte Aufzeichnung, aber dahinter ist eine ziemlich oberflächliche Interpretation.

re und tiefere Nachricht besagt, dass die Tür mit C + M + B markiert werden sollte , und fügen Sie den Buchstaben das Datum des laufenden Jahres hinzu: C + M + B 2018 . In einigen Ländern wird die Abkürzung zwischen Zahlen platziert, die das Jahr darstellen: 20 + C + M + B + 18.

C + M + B ist eine Abkürzung aus dem lateinischen Satz C hristus M ansion B enedicat , was bedeutet "(Lasst) Christus wohnt Segnungen". Obwohl Heiliger Augustinus gibt eine weitere Interpretation: Christus Multorum, Wohltäter - "Christus ist der Wohltäter vieler".

Gebet beim Markieren der Tür mit Kreide
Das lateinische Wort mansio bedeutet Heim nicht nur im Sinne der Residenz selbst, sondern der Ort, in dem Sie sich aufhalten, sich behütet fühlen, sich um einen Ort des Lebens und der Schaffung einer Gemeinschaft. Deshalb bedeutet die Tür laut Überlieferung den Familienvater in Anwesenheit aller Mitglieder des Hauses und sagt die Worte des Gebetes:

Herr Jesus Christus, den die drei Weisen
als Kind im Haus gefunden und ihm geehrt haben,
der im Haus von Nazareth an der Seite von Maria und dem heiligen Joseph aufgewachsen ist,
heilige und unser Zuhause mit deiner Gegenwart.
Lass deine Liebe, Güte und Reinheit in ihm herrschen.
Lasst uns alle die Hauskirche bilden,
die euch in diesem Heiligtum beständig Lob und Ehre geben soll.
Die heiligen Symbole, die wir an der Tür dieses Heiligtums markieren,
erinnern uns und diejenigen, die uns besuchen werden,
dass wir eine Hausgemeinde sind
und wir
unserem Vater,
mit dem wir
leben, und der Einheit des Heiligen Geistes begegnen wollen. Du regierst über alle Zeitalter hinweg. Amen *

Dieses beredte Gebet zeigt, dass es sich nicht lohnt, die Aufzeichnung aufzugeben - was auch immer es ist -, durch die wir Christus in unser Haus einladen und bitten, dass er unser Leben mit seiner Gegenwart heiligt.

Lesen Sie auch: War die Drei Könige definitiv drei? Und waren sie Kacper, Melchior und Baltazar?
* Familienritual, herausgegeben von Bp J. Wysocki, Włocławek 2000.
https://pl.aleteia.org/2018/01/05/kmb-cz...m=notifications


von esther10 06.01.2018 00:23

16-Jähriger vermisst: Er verschwand auf dem Nachhauseweg - Polizei findet beunruhigende Spur
Bildquelle: Polizei

vor 54 Minuten
Beitrag von News Team
Die Polizei bittet um Unterstützung in einem Vermisstenfall im Bereich Borken-Marbeck/Heiden (NRW). Gesucht wird der 16-jährige Mick Frericks, der in der Nacht auf dem Nachhauseweg verschwand. Die Polizei veröffentlichte ein Foto des Jungen, um die Aufmerksamkeit der Bevölkerung auf den Fall zu ziehen. Die Ermittler bitten um Hinweise.

Er wurde zuletzt in der Nacht gegen 01:00 Uhr gesehen, als er sich mit seinem Fahrrad von Borken-Marbeck auf den Nachhauseweg nach Heiden begab. Dort kam er jedoch nicht an. Sein Fahrrad wurde auf dem Nachhauseweg gefunden. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass Mick Frericks sich in diesem Bereich in hilfloser Lage befindet.


Wer hat diesen Jungen gesehen?

Polizei
Personenbeschreibung:
ca. 175cm groß, normale Statur, kurze blonde Haare, schwarz gekleidet.

https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...sh_06012018_830
Die Polizei bitte um Hinweise an die Polizei Borken Tel. 02861-900-4200.
Bildergalerie



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs