Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 10.10.2017 00:12

Willst du Maria im Kampf beitreten? Betet den Rosenkranz, sagt Kardinal Fatima



Kardinal Pietro Parolin hielt in einer Vigilmesse mit Zehntausenden in der portugiesischen Stadt Fatima eine Predigt ab, in der er den Wunsch der Jungfrau Maria betonte, die ganze Menschheit zu trösten und die Menschheit im Gebet gegen das Böse zu vereinen.

"Was fragt Fatima inmitten großer Sorge und Unsicherheit über die Zukunft? Beharrlichkeit bei der Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens, die täglich durch die Rezitation des Rosenkranzes gezeigt wird: "

Wenn die Kriege trotz unserer Gebete weitergehen, sollten wir im Gebet beharren.

"Das Gebet ist nie nutzlos", betonte er. "Früher oder später wird es Früchte tragen. Das Gebet ist das Kapital in den Händen Gottes, und er wendet es in seinen Zeiten und in seinen Wegen, die sich sehr von unseren unterscheiden, gut um. "

Kardinal Parolin, der Staatssekretär des Vatikans, sprach vor dem Hundertjahrfeier des Beginns der Marienerscheinungen in Fatima am 13. Mai. Papst Franziskus besucht die portugiesische Stadt zu diesem Anlass.

"Als eine Mutter, die sich um die Prüfungen ihrer Kinder kümmerte, erschien Maria hier mit einer Botschaft des Trostes und der Hoffnung auf eine Welt im Krieg und für die Kirche in der Not", fuhr der Kardinal fort. Er zitierte die Worte der Erscheinung vom Juli 1917: "Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz siegen."

Der Kardinal sagte, dies sei ein Aufruf, zu vertrauen, dass Liebe und Frieden am Ende gewinnen werden, "weil Gottes Barmherzigkeit stärker ist als die Kraft böse."

"Unsere Frau bittet uns auch, an diesem Kampf ihres göttlichen Sohnes teilzunehmen, insbesondere durch die tägliche Rezitation des Rosenkranzes für den Frieden in der Welt", sagte der Kardinal und forderte die Gläubigen auf, die Jungfrau Maria zu bitten, dass Einzelpersonen, die Geschichte der Nationen und die ganze Menschheit sind ihr "geweiht und unter ihren Schutz und ihre Führung gestellt."

"Sie will Menschen, die sich ihr anvertrauen", fügte er hinzu und zitierte die Worte der Juli-Erscheinung: Wenn die Leute das taten, , "Seelen werden gerettet und haben Frieden."

"Was den Krieg gewinnen wird, ist am Ende ein Herz: Das Herz der Mutter wird den Sieg an der Spitze von Millionen ihrer Söhne und Töchter erringen", sagte er.

Kardinal Parolin dachte über die verbreitete Hingabe an Maria, die von Unserer Lieben Frau von Fatima inspiriert ist, nach.

"Von Osten nach Westen hat die Liebe des Unbefleckten Herzens Maria einen Platz im Herzen der Völker als Quelle der Hoffnung und des Trostes gewonnen", sagte er. "Die Gläubigen, die Bischöfe, der Papst versäumten es nicht, die Wünsche der Mutter Gottes und des Menschen zu beachten: die ganze Welt wurde ihr geweiht. Überall wachsen Gruppen und Gemeinschaften von Gläubigen weiter. Aus der gestrigen Apathie erwachend, arbeiten sie nun daran, der Welt das wahre Gesicht des Christentums zu zeigen. "

Der Kardinal zitierte die Bemerkung von Papst Franziskus, dass viele Menschen heute den Frieden segnen, aber für viele andere bleibt er" nur ein ferne Traum. "

"Millionen von Menschen leben immer noch in sinnlosen Konflikten", sagte der Papst am 9. Januar vor dem Diplomatischen Korps des Vatikan. "Wir sind oft von Bildern des Todes überwältigt, von den Schmerzen unschuldiger Männer, Frauen und Kinder, die dafür plädieren Hilfe und Trost durch die Trauer derjenigen, die den Verlust eines Lieben wegen Hasses und Gewalt betrauern, und durch das Drama der Flüchtlinge, die vor Krieg und Migranten flohen, tragische Todesfälle. "

Kardinal Parolin meint, dass das Gebet Magnificat von Maria einen scharfen Kontrast zwischen den groß und mächtig und die "kleine" Geschichte der Armen, der Demütigen und der Ohnmächtigen.

"Letztere sind aufgerufen, mit einer anderen Kraft für den Frieden zu arbeiten, mit anderen scheinbar nutzlosen oder unwirksamen Mitteln wie Bekehrung, Wiedergutmachung und Vertrauen", sagte er. "Sie werden gebeten, das Voranschreiten des Bösen zu stoppen, indem sie in den Ozean der göttlichen Liebe als Widerstand eindringen und sich nicht der Banalität und der Unvermeidbarkeit des Bösen hingeben."

Wie ein Christ auf das Böse reagieren sollte, war ein Schwerpunkt der Predigt des Kardinals.

Er bemerkte die "perverse Logik" von jemandem, der erkennt, dass er eine gefälschte Rechnung erhalten hat und versucht ist, sie an jemand anderen weiterzugeben. Diese Versuchung, wenn sie begangen wird, würde sich als ein unschuldiges Opfer in jemanden verwandeln, der andere zum Opfer bringt.

"Die Alternative besteht darin, den Vormarsch des Bösen zu stoppen, aber das geschieht nur, indem man einen Preis bezahlt, indem man die gefälschte Banknote hält und andere vom Vormarsch des Bösen befreit", sagte er. "Dies ist die einzige Reaktion, die das Böse stoppen und darüber herrschen kann. Menschen sind fähig zu einem Opfer, das Wiedergutmachung wird. "

Für den Kardinal ist dieses Opfer wie das der Kreuzigung.

"Christus führt es aus und zeigt, dass seine Art zu lieben Barmherzigkeit ist", sagte Kardinal Parolin. "Dieses Übermaß an Liebe kann im Kreuz Jesu gesehen werden. Er nimmt das volle Gewicht des Hasses und der Gewalt an, die auf ihn regnen, ohne auf die Beleidigungen zu reagieren oder Rache zu bedrohen. Stattdessen vergibt er und zeigt damit, dass es eine größere Liebe gibt. "

"Der Tod Christi war ein Sieg über das Böse, das von seinen Peinigern entfesselt wurde, die wir alle sind", fügte er hinzu. "Jesus, gekreuzigt und auferstanden, ist unser Frieden und unsere Erlösung."

Er wies auf die Antwort der Jungfrau Maria auf Gott als Vorbild für jeden Christen hin.

"Die Kirchenväter sagen uns, dass Maria Jesus zuerst im Glauben und dann im Fleisch empfangen hat, als sie" Ja "zu Gottes Anruf durch den Engel sagte", sagte er. "Aber was auf einzigartige Weise in der Jungfrau Mutter stattfand, findet spirituell in uns statt, wann immer wir das Wort Gottes hören und es in die Praxis umsetzen."

Der Kardinal ermutigte die Gläubigen, Maria "Großzügigkeit und Mut" nachzuahmen und sich Jesus "Damit er weiterhin in unserer Mitte wohnen kann."

"Auf diese Weise kann die Jungfrau Mutter uns formen und uns zu ihrem Unbefleckten Herzen drängen, wie sie es mit Lucia, Bl. Francisco und Bl. Jacinta «, sagte er.

"Auf diesem hundertjährigen Jubiläum der Erscheinungen, mit Dankbarkeit für das Geschenk, das Ereignis, die Botschaft und den Schrein von Fatima ... im Laufe des vergangenen Jahrhunderts, wollen wir uns mit der Stimme der Jungfrau Maria verbinden:" Meine Seele vergrößert den Herrn. denn er hat mit Gunst auf die Niedrigkeit seines Dieners geschaut ... seine Gnade ist für diejenigen, die ihn von Generation zu Generation fürchten ".
http://www.ewtnnews.com/catholic-news/World.php?id=15566

von esther10 10.10.2017 00:11

Eugenio Scalfari: „Papst Franziskus hat die Hölle abgeschafft“
10. Oktober 2017


Kurienerzbischof Vincenzo Paglia und Eugenio Scalfari: "Papst Franziskus hat die Hölle abgeschafft".

(Rom) Eugenio Scalfari, bekennender Atheist aus freimaurerischer Familie, wird von Papst Franziskus seit dem Sommer 2013 als bevorzugter Gesprächspartner behandelt. Scalfari ist der Doyen des linken Journalismus und Gründer von La Repubblica, der einzigen Tageszeitung, die Papst Franziskus laut eigenem Bekunden täglich liest. Mit seiner gestern veröffentlichten Besprechung des neuen Buches von Kurienerzbischof Vincenzo Paglia verkündet Scalfari erneut „im Namen von Papst Franziskus“ neue Lehren.

Scalfari der unheimliche Gesprächspartner des Papstes


Eugenio Scalfari, der Atheist aus freimaurerischem Haus, der als „Papstsprecher“ auftritt

Mit Genehmigung des Papstes veröffentlichte Scalfari in der Vergangenheit mehrere Interviews und Kolumnen, in denen er Papst Franziskus in direkter Rede Aussagen in den Mund legt, die für Aufregung sorgten. Obwohl Scalfari selbst erklärte, bei den Gesprächen mit dem Papst weder ein Tonband zu benützen noch sich Notizen zu machen, sondern alles nachträglich aus dem Gedächtnis zu rekonstruieren, erfolgte bisher kein Distanzierung durch den Heiligen Stuhl. Papst Franziskus steht Scalfari vielmehr zu immer neuen Gesprächen zur Verfügung, ob persönlich oder am Telefon.

Die Liste der theologisch zweifelhaften bis haltlosen Aussagen, die Scalfari dem Papst zuschreibt, wird immer länger: von der Abschaffung der Sünde bis zum absoluten Primat des Gewissens, von der Beteuerung, nicht bekehren zu wollen, über die Forderung nach einem „universalen Mestizentum“ bis zu den Kommunisten, die „wie Christen denken“.

Die ersten Interviews wurden inzwischen vom Vatikanverlag als Buch herausgegeben, die jüngeren wurden vollinhaltlich vom Osservatore Romano veröffentlicht. Dabei deutete die Zeitung des Papstes selbst an, daß es sich nicht wirklich um Interviews handele, sondern um eine Nacherzählung („Scalfari erzählt“). Die Publizierung durch offizielle Medien des Vatikans läßt die Frage, ob es sich um einen Teil des päpstlichen Lehramtes oder um Privatmeinungen handelt, in einem beklemmenden Unentschieden.

http://www.katholisches.info/2015/07/vor...lteser-praelat/

Vincenzo Paglias neues Buch


Auszug aus Scalfaris Rezension: „Papst hat Hölle abgeschafft“

Gestern veröffentlichte Scalfari eine von ihm verfaßte Besprechung des neuen Buches von Kurienerzbischof Vincenzo Paglia und wußte dabei Erstaunliches zu berichten. Paglia war lange Zeit geistlicher Assistent der Gemeinschaft von Sant’Egidio und wurde der erste Bischof aus deren Reihen. Der jüngste Ausfluß dieser Gemeinschaft war die Verwandlung der Hauptkirche von Bologna, anläßlich des Papstbesuches, in einen großen Speiseaal. Der von Franziskus ernannte Nachfolger von Kardinal Carlo Caffarra als Erzbischof von Bologna, ist Msgr. Matteo Zuppi von der Gemeinschaft Sant’Egidio. Durch die multifunktionale Zweckentfremdung des Gotteshauses sollte Franziskus ermöglicht werden, „mit Armen und Migranten“ das Mittagessen einzunehmen. Eine solche Praxis wird von dieser Gemeinschaft in ihrer Kirche in Rom bereits seit Anfang der 80er Jahre geübt.

Scalfari schrieb gestern:

„Papst Franziskus – ich wiederhole es – hat die Orte einer ewigen Wohnstatt der Seelen im Jenseits abgeschafft. Die von ihm vertretene These ist, daß die vom Bösen beherrschten und nicht reuigen Seelen aufhören zu existieren, während jene, die sich vom Bösen befreit haben, in die Seligkeit aufgenommen werden, wo sie Gott schauen.

Das ist die These von Franziskus und auch von Paglia. Hier füge ich eine Anmerkung ein: Das Jüngste Gericht, das zur Tradition der Kirche gehört, wird sinnlos. Die Seelen, die das Bösen gewählt und praktiziert haben, verschwinden und das Jüngste Gericht bleibt eine bloße Vorlage für großartige Bilder der Kunstgeschichte.“

Paglias Vorlieben

Scalfari schenkt in seiner Besprechung dem Autor, Msgr. Paglia, reichlich Lob. Paglia brachte es, wenig verständlich, 2012 unter Papst Benedikt XVI., also in der Endphase des Pontifikats, zum „Familienminister“ des Vatikans, wo er gleich bei der ersten Pressekonferenz durch seine homophilen Thesen auffiel, während er mit orthodoxen Aussagen geizte und lieber schwieg. Unter Franziskus wurde aus dem Schweiger ein eloquenter Redner, der die Trommel für eine neue Ehemoral rührte und Marco Pannella, einen der radikalsten Kirchengegner, nach dessen Tod zu einem Quasi-Heiligen emporlobte.


Paglias „homoerotisches“ Jüngstes Gericht im Dom von Terni

Im Zuge der Kurienreform schaffte Franziskus das „Familienministerium“ (Päpstlicher Familienrat) ab und ernannte Paglia dafür zum Großkanzler des Päpstlichen Instituts für Studien zu Ehe und Familie und zum Vorsitzenden der Päpstlichen Akademie für das Leben. In beiden päpstlichen Institutionen, die von Papst Johannes Paul II. zur Verteidigung von Ehe und Familie und des Lebensrechts ungeborener Kinder gegründet wurden, blieb kein Stein auf dem anderen. Ganz auf der Linie von Papst Franziskus, der nach Monaten des Schweigens im September 2013 erklärte, daß die „nicht verhandelbaren Werte“ für ihn nicht von Bedeutung seien, baute Paglia im Auftrag von Franziskus die beiden Einrichtungen radikal im Sinne eines „neuen Humanismus“ um. Von dem spricht auch Eugenio Scalfari in seiner Rezension.

Erbe von Johannes Aufgelöst...

http://www.katholisches.info/2017/09/das...ruendet-es-neu/

Die Abschaffung des „Jüngsten Gerichts“, das Scalfari im Namen von Papst Franziskus und Msgr. Paglia verkündet, hat auch seine „ironische“ Seite. Paglia ließ 2007 als Bischof von Terni in seiner Kathedrale ein Jüngstes Gericht von mittelalterlichen Dimensionen anbringen. Der Besonderheit, auf die eine Lokalzeitung gleich hinwies. Es erinnere sehr als „Homoerotik“.

Der Kern in Paglias (und Franziskus‘) Denken

Doch zurück zu den „Lehren“, die Eugenio Scalfari „im Namen von Papst Franziskus“ verkündet. In der gestrigen Buchbesprechung schreibt er:

„Ich werde den Kern des Gedankens zitieren, den der Autor in den ersten Seiten des Buches zum Ausdruck bringt: ‚Wenn es einerseits stimmt, daß der Mensch des 21. Jahrhunderts sich freier fühlen kann, ist er heute aber sicher auch alleiner, gekrümmt unter dem Gewicht einer unsichtbaren und dennoch sehr schweren Last. Da ist das Ich, erfüllt von seiner vorhandenen Kompetenz.

Großer Speisesaal

http://www.katholisches.info/2017/10/pap...e-profanierung/

Er fühlt sich einzigartig. Alles muß sich um ihn drehen. Das Individuum fühlt sich gezwungen, träumen, entscheiden, wollen und neu erfinden zu müssen‘. Und er schließt, indem er die Worte eines seiner Kollegen von höchstem intellektuellen Niveau zitiert, der inzwischen leider nicht mehr ist: Carlo Maria Martini. Diese Worte wurden von ihm 2003 gesprochen. Das sind sie: ‚Ihr modernen Humanisten, die ihr gegen die Transzendenz der höheren Dinge seid, müßt unseren neuen Humanismus anerkennen. Auch wir, wir mehr als alle, sind Förderer des Menschen. Wir wollen eine gemeinsame Sichtweise und einen gemeinsamen Einsatz zwischen Gläubigen und Nicht-Gläubigen begünstigen, um gemeinsam den großen Herausforderungen unserer Zeit begegnen zu können.‘

Ich erlaube mir an dieser Stelle, daran zu erinnern, was der Papst und ich uns zu diesem Thema bei einer unserer Begegnungen sagten, bei denen wir Freunde wurden. Wir betrachteten seinen Einsatz für eine moderne Kirche, die sich mit der laizistischen Moderne zu verständigen weiß. ‚Heiligkeit‘, sagte ich, ‚berücksichtigen sie, daß wir nicht an die absolute Wahrheit glauben. Wir sind Relativisten, wie es die Kultur der Aufklärung uns gelehrt hat. Ihr Katholiken glaubt hingegen an das Absolute.‘ ‚Das stimmt‘, antwortete der Papst, ‚wir Gläubige glauben alle an das Absolute, was die von Gott ausgehende Wahrheit betrifft. Unser einziger Gott repräsentiert für uns das Absolute.‘

http://www.katholisches.info/2017/03/pap...ran-er-glaubte/

An dieser Stelle unseres Gesprächs fragte ich ihn, wie es eine Begegnung mit der Moderne möglich sein könne, und das war seine Antwort: ‚Wir Gläubige und natürlich vor allem wir Priester und wir Bischöfe glauben an das Absolute, aber jeder auf seine Weise, weil jeder seinen eigenen Kopf hat und sein eigenes Denken. Unsere absolute Wahrheit also, die wir alle teilen, ist von Mensch zu Mensch verschieden. Wir vermeiden daher Diskussionen nicht, wenn wir unser unterschiedliches Denken vergleichen. Eine Art von Relativismus gibt es also auch unter uns.‘ Das war die Antwort von Papst Franziskus, die natürlich am häufigsten von Paglia in seinem Buch zitiert wird.

http://www.katholisches.info/2017/06/met...ositionen-rein/

An dieser Stelle glaube ich, die Themen auflisten zu sollen, die der Autor in seinem Buch behandelt. Es sind folgende: die Armen, die Ungleichheit, einer, du, Wir, Papst Franziskus, Relativismus und Absolutes, Moderne, der einzige Gott, Gesellschaft, Jesus und der Samariter, die Familie, die Jugend, Gott und Liebe, die Brüderlichkeit, die Zahl der Widersprüche, der Humanismus, der Nächste, das Wort.

http://www.katholisches.info/2013/09/und...det-das-gut-so/

Diese Themen sind untereinander verwoben, und darin liegt der Wert des Buches. Zum Beispiel die Freiheit: Sie ist eine für alles und für alle notwendige Bedingung, aber verwirklicht zugleich auch den Triumph der Individualität. Paglia schreibt dazu: ‚Das Ich ist allein geblieben, vielmehr das Einzige. Der Individualismus, der Egoismus, die Selbstverwirklichung und das Streben nach einem privaten Glück erinnern an den antiken Mythos des Narzisses. Das narzißtische Individuum hat die Szenerie übernommen.‘ Das ist ein Problem, das sich direkt mit jenem der Armen verknüpft. Der Narzißmus schließt faktisch die Beachtung des Nächsten aus, außer der Nächste ist vom Narziß bezaubert und stellt sich in dessen Dienst. Häufig ist es das, was von Montaignes Freund, Etienne de la Boétie, als ‚freiwillige Dienstbarkeit‘ beschreibt, das autoritäre Regime oder sogar tyrannische Diktaturen hervorbringt. Die antike und moderne Geschichte ist leider voll von solchen Fällen: Freiheit, Narzißmus, Gebrauch des souveränen Volkes als wertvolles Instrument, das diese Souveränität in eine freiwillige Unterwürfigkeit verwandelt, die durch die Demagogie erreicht wird und die Diktatur zur Folge hat. Das sind Mechanismen, die sehr häufig funktioniert haben und nicht nur Egoismus, sondern Haß und Krieg hervorgebracht haben. Der Wille zur Macht wird zum charakteristischen Zug der Geschichte. Die Abhilfe wäre, die beiden großen Werte der Freiheit und der Gerechtigkeit zusammenzuhalten. Freiheit und Gleichheit. Erinnert Ihr Euch an die ursprünglichen Werte der französischen Revolution von 1789? Erinnert Euch an die dreifarbige Fahne und an die Bedeutung dieses Symbols des liberalen Europas: ‚Liberté, Egalité, Fraternité‘. Nicht zufällig wurden sie vom Faschismus getötet. Dazu zitiert Paglia einen Text von Aristoteles, der von höchster Bedeutung ist: ‚Wer nicht Teil einer Gemeinschaft sein kann oder nichts braucht, weil er sich selbst genügt, der ist nicht Teil einer Stadt, sondern ein wildes Tier oder ein Gott‘.

http://www.katholisches.info/2017/03/vin...rale-von-terni/

Im Buch, über das wir sprechen, widmet der Autor viele Seiten der Bibel des Alten Testaments und besonders dem Teil, der Genesis heißt und die Schöpfung schildert und dann die Vertreibung von Adam und Eva aus dem irdischen Paradies, weil sie vom verbotenen Baum gegessen hatten, indem sie auf die Schlange hörten, die nichts anderes als der Teufel ist. Hier tut sich aber ein nicht leicht zu lösendes Problem auf: Wem verdanken wir die Existenz des Teufels? Ist er eine Macht gegen Gott oder ist er Gott selbst in einem gewollt anderen Gewand als seinem natürlichen? Die katholisch-christliche Religion unterscheidet natürlich zwischen Gut und Böse, behandelt aber nicht den Ursprung des Bösen: Hat Gott selbst es erschaffen, als er seinen menschlichen Geschöpfen das Recht des freien Willens zuerkannte? Papst Franziskus hat, nachdem ihm darin Johannes XXIII. und Paul VI. vorausgegangen waren, aber mit mehr revolutionärer Kraft im Vergleich zur kirchlichen Theologie, die Orte abgeschafft, in denen die Seelen nach dem Tod gehen sollten: Hölle, Fegefeuer, Paradies. Zweitausend Jahre der Theologie haben sich auf diese Art des Jenseits gestützt, die auch die Evangelien bestätigen. Mit einer besonderen Aufmerksamkeit aber, zum Teil auf die Briefe des heiligen Paulus (den an die Korinther und den an die Römer) und zum noch größeren Teil auf Augustinus von Hyppo, für das Thema der Gnade. Alle Seelen verfügen über Gnade und werden daher völlig unschuldig geboren, und das bleiben sie auch, außer sie beschreiten den Weg des Bösen. Wenn sie sich dessen bewußt sind und es nicht einmal zum Zeitpunkt des Todes bereuen, sind sie verdammt.

Papst Franziskus – ich wiederhole es – hat die Orte einer ewigen Wohnstatt der Seelen im Jenseits abgeschafft. Die von ihm vertretene These ist, daß die vom Bösen beherrschten und nicht reuigen Seelen aufhören zu existieren, während jene, die sich vom Bösen befreit haben, in die Seligkeit aufgenommen werden, wo sie Gott schauen.

Das ist die These von Franziskus und auch von Paglia. Hier füge ich eine Anmerkung ein: Das Jüngste Gericht, das zur Tradition der Kirche gehört, wird sinnlos. Die Seelen, die das Bösen gewählt und praktiziert haben, verschwinden und das Jüngste Gericht bleibt eine bloße Vorlage für großartige Werke der Kunstgeschichte. Nichts anderes, nur das.

Natürlich behauptet die Theologie, daß ein göttlicher Funke in allen Spezies vorhanden ist, also der Schöpfer in den Seelen von allen Lebewesen ist und besonders in der menschlichen Spezies, die er ‚nach seinem Ebenbild‘ erschaffen hat. Diese These, die bisher nie in Frage gestellt wurde, ist jene, die Spinoza gebrauchte, um zu behaupten, daß Gott in allen Geschöpfen gegenwärtig ist und nur in dieser Form existiere. Spinozas These verwandelte kurzum die Transzendenz in Immanenz, und deshalb wurde er aus der jüdischen Gemeinschaft exkommuniziert und seine Schriften von der Kirche auf den Index gesetzt. Jüngst habe ich über dieses Argument mit Papst Franziskus gesprochen. Ich habe ihn gefragt, ob die Verurteilung seiner Thesen rückgängig gemacht werden könnte. Seine Antwort war aber negativ: Die Transzendenz Gottes kann nicht in Frage gestellt werden. Ohne die Transzendenz würde das göttliche Wesen aufhören zu existieren, sobald unsere Spezies von der Erde verschwinden würde. Wenn Gott immanent wäre, würde auch er verschwinden. Deshalb kann jene Exkommunikation nicht aufgehoben werden. Für einen Nicht-Gläubigen ist eine solche These nicht akzeptabel, auch wenn die Gründe, die die Transzendenz bekräftigen, verständlich sind.

Ich beende diese Rezension mit einem Satz, den der Autor schreibt, um damit den Kern seines Denkens aufzuzeigen: ‚Jene, die an Gott glauben (Religiöse), und jene, die an den Menschen glauben (Humanisten), finden in der Begegnung mit den Armen wieder zu einer kostbaren Allianz. Ich würde sagen, daß man von hier ausgehen sollte, um die in unserer Gesellschaft vorhandenen Risse zu flicken. Die Beteiligung an der Befreiung der Armen zeichnet eine Linie des erbaulichen Wandels. Für die Christen ist dieser Humanismus grundlegend: Wer den Armen begegnet, begegnet Gott selbst“.

Meinerseits füge ich hinzu: Für die Nicht-Gläubigen ist es eine Begegnung mit den laizistischen Werten der Freiheit, der Gleichheit und der Brüderlichkeit.
Danke, lieber Vincenzo, für das Buch, das Du geschrieben hast.
http://www.katholisches.info/2017/10/eug...le-abgeschafft/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL/Facebook (Antonio Socci)/La Repubblica (Screenshots)


von esther10 10.10.2017 00:10



Fr. James Martin (rechts) posiert mit Jesuiten Fr. Timothy Kesicki nach Martins Vortrag in der Holy Trinity Church in Washington DC

Innen Fr. James Martins gefährlicher Pro-LGBT-Kreuzzug

WASHINGTON, DC, 9. Oktober 2017 (LifeSiteNews) . James Martin, SJ, kam am letzten Samstag im September in die Hauptstadt der USA, um in der historischen Holy Trinity Church zu sprechen, die in Washingtons ultramodernem Viertel Georgetown liegt.

Die jesuitische Pfarrgemeinde, die sich direkt vor dem Haupttor der Georgetown-Universität befindet, zieht gut betuchte katholische Eliten an, die ihre Nachbargemeinden auch als "konservativ", "zu starr" - aus den Vororten der Stadt betrachten.

Die 1787 gegründete Pfarrgemeinde hat die Absicht , "Solidarität mit den am Rande der Gesellschaft lebenden Menschen zu haben, um sie in die Lage zu versetzen, ungerechte soziale Strukturen zu verändern." Anscheinend sind die am stärksten gefährdeten und am Leben leidenden Menschen "katholische" Schwule " "Transgenders", laut Martin vom Katholizismus, bestehend aus "intoleranten", "homophoben", "hasserfüllten" Klerikern und Laien, die glauben, dass Sex nur ehelich sei und Männer Männer und Frauen Frauen seien.

Diejenigen, die nun lautstark verlangen, dass die Kirche homosexuelle Aktivität und Transgenderismus als Normalität und als Segen von Gott annimmt, sind die Sanftmütigen und Reinsten im Sinne von P. Martins überarbeitete Version der Seligpreisungen. Diejenigen, die es nicht tun, sind die neuen Pharisäer. Martin scheint zu glauben, dass sie auf dem Rücken ihrer Mitgläubigen unglaublich schwere moralische Lasten sind.

Fr. Martin und seine Mitbrüder versuchen, einen neuen pastoralen Ansatz zu etablieren, der sich mit Menschen befasst, wo sie sich gerade befinden, wo sie sich nicht "gefühlt" fühlen. So weit, so gut. Aber das Problem mit Fr. Martins Ansatz ist, dass derselbe Sex im LGBT-Wirbel festgehalten wird, ohne dass Hoffnung oder Flucht erwartet wird. Es ist keine Begleitung, es ist pastorale Aufgabe. Sodomie ist für Martin keine Sünde, es ist ein Segen.

Ich bin ein gleichgeschlechtlicher angezogener Katholik, der an seiner Rede teilnahm. Fr. Martin ist atemberaubend falsch darüber, wie man den gleichgeschlechtlichen Sex am besten betreut. Und seine massive Unterschätzung der wirklichen Macht des Evangeliums, Leben zu verändern, ist beunruhigend, bei einem Mann zu bezeugen, der einen römischen Kragen trägt und eine wachsende Kultfolge genießt.

Am Samstagmorgen, dem 30. September, begann sich eine Linie an der Eingangstür der Heiligen Dreifaltigkeit zu bilden. Es lief bald die breiten Stufen der Kirche hinunter und schlängelte sich um den Block herum. Die meisten hofften, dass das pro-homosexuelle Wunderkind der Jesuiten ihren eigenen Glauben über die Gesundheit und die Normalität der LGBT-Präsenz in der katholischen Kirche bekräftigt.

Kardinal Wuerl: Mitschuldiges Verhalten

Bevor Martin in seine Präsentation eintrat, hatte er starke Unterstützung für seine Pro-LGBT-Botschaft von Kardinal Donald Wuerl, Washington DC.

In Bezug auf seine Erfahrung, dass ihm kürzlich die Möglichkeit versagt wurde, an der Katholischen Universität zu sprechen, sagte Martin: "Sicherlich hat jemand, der durch diese ganze Sache sehr unterstützt wurde, Ihr Erzbischof, Kardinal Wuerl, der sehr nett zu mir war und ich denke, kann nach dieser [Katholischen Universität / Theologischen Hochschule] Annullierung zu mir sagen. Er wäre heute gekommen, aber er ist in Rom. "

Später in seinem Vortrag sagte Martin weiter: "Ich habe viel Unterstützung gehabt: Kardinal Cupich, Kardinal Tobin, Kardinal Wuerl und ... Leute im Vatikan."

Er würde auch ohne Zögern über die Kameradschaft sprechen, die er mit Schwester Jeannine Gramick, Frank DeBernardo von New Ways Ministry genießt. Beide waren zuvor nicht daran gehindert worden, ihre pro-LGBT-Arbeit als "katholisch" zu bezeichnen.

'Kein böser Wille' gegenüber denen, die ihn anbeten, Verachtung für diejenigen, die nicht

Fr. Martin sprach ausführlich über die kürzliche Rücknahme seiner Einladung, an der hochkarätig besetzten katholischen Institution unseres Landes zu sprechen: "Ich möchte für die Aufzeichnung sagen ... Ich halte keinen schlechten Willen zur Theologischen Hochschule; Ich halte keinen bösen Willen gegenüber der Katholischen Universität, die der Sponsor des Theologischen Kollegs ist. Ich war schon oft dort. Ich bin mit [Universitätspräsident] John Garvey befreundet. Ich habe mehrmals dort gesprochen ... Null krank. "

Martins Litanei der Vergebung und Nachsicht blieb dort stehen. Sein Schweigen sprach laut und zeigte an, dass er gegenüber den Katholiken, die er für seine verlorenen Sprechaufträge verantwortlich macht, einen schlechten Willen hat. Zur gleichen Zeit gab sein Schweigen ein klares Signal und richtete sein Publikum - ein volles Haus von etwa 800 Personen - auf seine Verachtung für konservative Katholiken, die das Lehramt der Kirche beschützen wollen.

An jenem Samstagmorgen wurde die reine Botschaft des Evangeliums für einen verfälschten Menschen gehandelt, der junge, unruhige Leben aus der Errettungsbotschaft des Evangeliums herausholte und sie an einen Ort schleppte, an dem die einzige Botschaft, die sie hören, die der Welt ist. Martins eigenartige Welt. Die meisten Senioren, die die Bänke packten, waren begeistert.

Martins katholische Welt ist vom Evangelium isoliert, wahre Reue, das Sakrament der Versöhnung und die reinigende Kraft des Blutes Christi, die alle zugunsten einer LGBT-zentrischen - LGBT-dominanten - Sicht der Welt und der Kirche, wo das Kreuz Christi auf Golgatha mit der grellen Regenbogenfahne verdrängt wird.

In Martins Welt ist die höchste Todsünde der Menschheit die Ablehnung von Sodomie und Transgenderismus als unorthodox, wo die Förderung der Komplementarität und des ehelichen Geschlechts in der Ehe als irgendwie bedrückend und beleidigend für ihn und seine Schüler angesehen wird. In Martins Welt ist die Wahrheit eine Last, sie befreit dich nicht. Uneingeschränkte Sodomie wird als göttliche Emanzipation interpretiert.

In seiner Rede zur Heiligen Dreifaltigkeit wurde die Keuschheit für gleichgeschlechtlich angezogene Männer und Frauen in der Kirche durch Unterlassung entlassen, während Eltern, die ihre transversalen transgenderierten Kinder behaupten, als ganz normal empfundener, warmer Applaus angesehen werden sollten.

Kardinal Bergoglio hatte es, bevor er sich entwickelte

Kardinal Jorge Bergoglio, bevor er zum Sitz von Peter aufstand, warnte: "Lassen Sie uns nicht naiv sein, wir reden nicht über einen einfachen politischen Kampf; es ist ein zerstörerischer Vorwand gegen den Plan Gottes. Wir reden über ... eine Machination des Lügenvaters, die versucht, die Kinder Gottes zu verwirren und zu täuschen. "

Fr. Martin ist heute ein herausragender Dramatiker, Schauspieler und Bühnenmeister dieser Ansprüche. Freudig so. Stolz.

Und obwohl er in Rom 4000 Meilen entfernt war, wurde die Anwesenheit von Papst Franziskus während Martins Vortrag stark gespürt. Nachdem er Papst geworden war, kastrierte er effektiv seine frühere mutige Wahrheitserklärung über den Vater der Lügen und tauschte sie für "Wer bin ich zu richten?" - eine Frage, die sowohl hörbar als auch sichtbar durch die Dreifaltigkeitskirche erklang, sogar auf T-Shirts, die Morgen

Fr. Martin sprach strahlend über die fleißige Arbeit des Papstes, die Kardinäle und Bischöfe auf der ganzen Welt und in den wichtigsten Positionen des Vatikans, die von Johannes Paul II. Und Papst Benedikt ernannt worden waren, ersetzte und die Kirche in einen "seelsorgerfreundlicheren", seekerfreundlichen Ort umwandelte niemand fühlt sich gerichtet. In Fr. Martins Vision für die Kirche, Gewissen ist ein Ärgernis, kein Führer.

Standing Ovation

In der Heiligen Dreifaltigkeit an diesem Morgen schien so ziemlich jeder in den Kirchenbänken AOK mit allem, was gesagt wurde. Die Menge liebte den Mann und seine Botschaft.

Am Ende erhielt Martin nach seiner fast 1 ½-stündigen Präsentation eine lange Ovation, wobei die Menge vielleicht nicht vollständig erkannte, dass sie für die Sodomie klatschten, sich für Häresie einsetzten und jubelten, dass die Netze vom Vater der Lügen gewoben wurden. Doch niemand schien bereit zu sein, über die Gültigkeit - oder schwerwiegenden Fehler - nachzudenken, diese ehrwürdige alte Kirche.

Damals schimpften Schwule oft über Männer, die versehentlich ihre verborgene "Schwulheit" verraten, wenn sie den Mund öffnen, um zu sprechen und sagen: "Er sah aus wie ein gerader Kerl, aber als er den Mund öffnete, fiel eine Handtasche" ein snarky Zinger immer gefolgt von rauer Gelächter. Wenn Fr. Martin stieg zum Rednerpult auf und öffnete den Mund. Es fiel nicht nur eine Samtbörse aus, sondern auch viele Samtlügen und Halbwahrheiten drinnen.
https://www.lifesitenews.com/blogs/fr.-j...s-washington-dc

von esther10 10.10.2017 00:06

Was war Sr. Lucias Rat nach Fatima-Visionen? Beten. Jeden Tag.

Fatima, Portugal, 06.10.2017 / 04:02 Uhr ( EWTN-Nachrichten / CNA )Teilen |



Die Nichte der Fatima-Visionärin Sr. Lucia dos Santos sagte, ihre Tante sei eine normale Person wie alle anderen, teilte aber einen persönlichen Rat, den ihr heiliger Verwandter pflegte: jeden Tag zu beten.

"Sie hat mich jeden Tag gebeten, jeden Tag den Rosenkranz zu beten, denn es gab viele, die nicht beteten", sagte Maria dos Anjos, Nichte der Fatima-Visionärin Lucia dos Santos gegenüber EWTN News.

"Dies war, was die Gottesmutter fragte: dass wir jeden Tag den Rosenkranz beten. Weil es viele gab, die nicht beteten und deshalb viele Seelen in die Hölle gingen, weil es niemanden gab, der für sie betete ", sagte sie.

Anjos, die nur ihre Tante sah, als sie sie im Kloster besuchte, sagte, der Ratschlag, den Lucia ihr immer gab, war, täglich zu beten und "das vergesse ich nicht".

Sie erinnerte sich daran, dass sie in einigen der Gespräche, die sie mit ihrer Tante geführt hatte, gestand, den Rosenkranz nicht zu beenden, weil sie müde war und den ganzen Tag hart auf den Feldern gearbeitet hatte.

Als Antwort hat Lucia nicht Vorwürfe gemacht, sondern stattdessen gesagt, dass sie "immer anfangen soll, und wenn Sie nicht fertig sind, wird die Gottesmutter es beenden."

Anjos ist die Tochter einer älteren Schwester von Lucia. Sie wuchs im Haus auf, direkt gegenüber von Lucia und ihrer Familie.

Währenddessen gibt es gepflasterte Straßen und Autos, die vorbei an den Häusern und Touristenläden fahren, die sich in der Nähe von Lucias Haus befinden, das jetzt als Museum erhalten bleibt und der Öffentlichkeit zugänglich ist, und Anjos sagte, dass sie, als sie aufwuchs, t alles hier ... nur ein Berg und einige Schafe und Esel. "

Obwohl sie erst ein Jahr alt war, als Lucia ins Kloster kam, sagte Anjos, ihre Familie würde besuchen, wann immer sie konnten.

Lucia, sagte sie, "war eine Schwester wie die anderen. Es gab keinen Unterschied. Sie war genau wie die anderen Schwestern im Kloster "und war immer" freudig "- sowohl als Kind als auch als Ordensschwester.

Anjos erinnerte sich an Erinnerungen, die ihre Mutter von ihr und Lucias Kindheit erzählt hatte, und sagte, Lucia sei ein normales Kind wie alle anderen und habe nie Spielkameraden gefehlt.

"Viele Kinder kamen, um mit ihr zu spielen, weil ihre Eltern zu den Weingütern gingen und ihre Kinder hier ließen, weil es immer jemanden im Haus von Lucias Mutter gab, der sich um die Kinder kümmerte", sagte Anjos.

Ihre Großmutter und Mutter von Lucia, Maria Rosa Farreira, war Katechistin und unterrichtete auch die Kinder, die während ihrer Abwesenheit zu dem Haus kamen.

Glaube war immer ein großer Teil ihrer Familie, schon vor den Erscheinungen, sagte Anjos und erklärte: "Wir haben immer den Rosenkranz gebetet, wir sind jeden Sonntag zur Messe gegangen, wir haben getan, was wir gesehen haben."

Nach den Erscheinungen Marias, "machten wir weiter und machten uns daran, dass die Gottesmutter uns bat, mehr zu beten und mehr Opfer zu bringen", sagte sie und scherzte, dass "wir unsere Hausaufgaben gut machen".

Sie erinnerte sich daran, dass sie während eines seiner drei Besuche in Fatima bei Papst Johannes Paul II. Anwesend sein durfte und sagte, dass sie gemeinsam mit ihrer Tante, Schwester Lucia, die Kommunion empfangen konnte.

"Als die Kommunion kam, empfing ich die Kommunion aus den Händen des Heiligen Vaters. Ich mochte es sehr ", sagte sie und fügte hinzu:" Du magst immer gute Dinge, oder? "

Obwohl sie nicht in der Lage war, mit John Paul zu sprechen, sagte Anjos, dass sie immer noch "sehr glücklich" sei und auch zufrieden damit, Papst Franziskus während seines Besuchs vom 12.-13. Mai zum 100. Jahrestag der Fatima-Erscheinungen willkommen zu heißen.

Anjos sagte, dass viele Menschen, einschließlich ihrer Familie, den Rosenkranz beten und den Schrein nach den Erscheinungen besuchen würden, aber "es scheint, dass wir mehr Hingabe haben".

"Ich glaube, dass der Glaube hier und in der ganzen Welt gestiegen ist", sagte sie. "Zumindest denke ich, weil viele Menschen hierher kommen, und deshalb müssen wir immer mehr beten. Ich denke, es hat vielen gut getan, dass die Leute hier unsere Muttergottes erscheinen lassen. "
http://www.ewtnnews.com/catholic-news/World.php?id=15549

von esther10 10.10.2017 00:03

12 Mythen Jeder Katholik sollte antworten können
MITARBEITER DES KRISENMAGAZINS
falsch1


Die Redefreiheit ist eine großartige Sache. Leider kommt es zu einem Preis: Wenn die Bürger frei sind zu sagen, was sie wollen, benutzen sie manchmal diese Freiheit, um ein paar ziemlich dumme Dinge zu sagen.

Und das ist der Fall mit den 12 Behauptungen, die wir abdecken werden. Manche von ihnen werden immer wieder hergestellt, andere sind selten (obwohl es sich lohnt, sie anzusprechen). So oder so, während die Befürworter dieser Fehler sie befördern können, haben wir als Katholiken die Pflicht zu antworten.

Ich hoffe, das wird dir dabei helfen.

1. "Es gibt keine absolute Wahrheit. Was für dich wahr ist, mag für mich nicht wahr sein. "

Leute benutzen dieses Argument sehr, wenn sie mit einer Aussage nicht einverstanden sind und keinen anderen Weg haben, ihre Idee zu unterstützen. Wenn es für alle jedoch nichts gibt, können sie glauben, was sie wollen, und es gibt nichts, was Sie sagen können, um sie dazu zu bringen, ihre Meinung zu ändern.

Aber schauen Sie sich diese Aussage noch einmal an: "Es gibt keine absolute Wahrheit." Ist das nicht eine Aussage, die absolut gemacht wird? Mit anderen Worten, es gilt eine Regel oder ein Standard für alle auf der ganzen Linie - genau das, was die Relativisten sagen, ist unmöglich. Sie haben ihr eigenes Argument einfach durch Angabe ihres Falles rückgängig gemacht.

Das andere Problem mit dieser Aussage ist, dass kein Relativist es tatsächlich glaubt. Wenn jemand zu dir sagte: "Es gibt keine absolute Wahrheit", und du schlägst ihn in den Bauch, er würde wahrscheinlich aufgeregt sein. Aber nach seinem eigenen Glaubensbekenntnis musste er das akzeptieren, während er jemanden in den Magen schlägt, der vielleicht falsch für ihn ist, könnte es nicht falsch für dich sein.

Dann kommen sie mit einem Änderungsantrag zur ursprünglichen Aussage zurück, indem sie sagen: "Solange du anderen nicht schadest, kannst du tun und glauben, was dir gefällt." Aber das ist eine willkürliche Unterscheidung (wie als eine weitere absolute Aussage). Wer sagt, ich kann andere nicht verletzen?

Was bedeutet "verletzt"? Woher kommt diese Regel?

Wenn diese Anweisung basierend auf persönlichen Vorlieben gemacht wird, bedeutet dies nichts für irgendjemanden anderen. "Do no harm" ist an sich ein Appell an etwas Größeres - eine Art universelle Würde für die menschliche Person. Aber wieder ist die Frage, woher kommt diese Würde?

Wie Sie sehen, je weiter Sie sich diesen Fragen stellen, desto näher kommen Sie zu der Erkenntnis, dass unsere Begriffe von Recht und Wahrheit nicht willkürlich sind, sondern in einer größeren, universellen Wahrheit außerhalb unserer selbst begründet sind . Wir können es nicht in seiner Gesamtheit wissen, aber es kann nicht geleugnet werden, dass diese Wahrheit existiert.

2. "Das Christentum ist nicht besser als jeder andere Glaube. Alle Religionen führen zu Gott. "

Wenn Sie dieses ein Dutzend Mal nicht gehört haben, kommen Sie nicht viel raus. Traurigerweise ist die Person, die diese Behauptung macht, oft ein selbstbeschriebener Christ.

Die Probleme mit dieser Ansicht sind ziemlich einfach. Das Christentum macht eine Reihe von Behauptungen über Gott und den Menschen: Dass Jesus von Nazareth Gott selbst war und dass Er starb und auferstanden ist - alles, damit wir frei von unseren Sünden sein könnten. Jede andere Religion in der Welt bestreitet diese Punkte. Wenn also das Christentum richtig ist, spricht es der Welt eine lebenswichtige Wahrheit - eine Wahrheit, die alle anderen Religionen ablehnen.

Das allein macht das Christentum einzigartig.

Aber es hört nicht auf. Erinnere dich an die Aussage Jesu im Johannesevangelium: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater, sondern durch mich. "Im Christentum haben wir Gottes volle Offenbarung für die Menschheit. Es ist wahr, dass alle Religionen ein gewisses Maß an Wahrheit enthalten - die Menge variiert mit der Religion. Wenn wir Gott ernsthaft folgen und anbeten wollen, sollten wir es nicht so tun, wie er es vorgeschrieben hat?

Wenn Jesus tatsächlich Gott ist, dann enthält nur das Christentum die Fülle dieser Wahrheit.

3. "Das Alte und Neue Testament widersprechen einander an zahlreichen Orten. Wenn ein allmächtiger Gott die Bibel inspiriert hätte, hätte Er diese Fehler niemals erlaubt. "

Dies ist eine häufige Behauptung, die man überall im Internet findet (besonders auf atheistischen und frei erfundenen Websites). In einem Artikel über die amerikanische Atheisten-Website heißt es: "Was an der Bibel unglaublich ist, ist nicht ihre göttliche Autorenschaft; es ist, dass ein solches Gebilde des widersprüchlichen Unsinns von jedermann geglaubt werden könnte, von einem allwissenden Gott geschrieben worden zu sein. "

Auf eine solche Aussage folgt in der Regel eine Liste biblischer "Widersprüche". Widersprüche machen jedoch einige einfache Fehler. Zum Beispiel lesen die Kritiker die verschiedenen Bücher der Bibel nicht nach dem Genre, in dem sie geschrieben wurden. Die Bibel ist schließlich eine Sammlung verschiedener Schriftarten: Geschichte, Theologie, Poesie, apokalyptisches Material usw. Wenn wir versuchen, diese Bücher auf die gleiche hölzerne Art und Weise zu lesen, in der wir uns einer modernen Zeitung nähern, gehen wir schrecklich verwirrt sein.

Und die Liste der "Widersprüche" der Bibel bestätigt dies. Nehmen Sie zum Beispiel den ersten Punkt auf der Liste der amerikanischen Atheisten:
Denkt an den Sabbattag, um es heilig zu halten (Ex 20: 8).

Gegen:

Ein Mann schätzt den einen Tag über den anderen: ein anderer schätzt jeden Tag. Lasst jeden Menschen in seinem eigenen Denken voll überzeugen (Röm 14,5).

Dort! der Atheist weint, ein klarer Widerspruch. Aber was der Kritiker nicht erwähnt, ist etwas, was jeder Christ weiß: Als Christus den Neuen Bund einrichtete, wurden die Zeremonialerfordernisse des Alten Bundes erfüllt (und verstarben). Es ist also durchaus sinnvoll, dass die alttestamentlichen Zeremonialregeln nicht mehr für die Menschen des Neuen Bundes stehen.

Wenn der Kritiker diesen einfachen Grundsatz des Christentums verstanden hätte, wäre er nicht in einen so grundlegenden Fehler verfallen.
Der nächste Punkt auf der amerikanischen atheistischen Liste ist ähnlich fehlerhaft:

Die Erde bleibt in Ewigkeit (Eccl 1: 4).
Gegen…

[
Eerden mit heißer Hitze schmelzen, die Erde und die Werke, die darin sind, sollen verbrannt werden (2 Petr 3,10).

So behauptet das Alte Testament, dass die Erde für immer andauern wird, während das Neue sagt, dass es irgendwann zerstört werden wird. Wie harmonisieren wir diese? Eigentlich ist es ziemlich einfach, und es kommt wieder aus dem Verständnis des Genres, in dem diese beiden Bücher geschrieben wurden.

Ekklesiastes zum Beispiel kontrastiert weltliche und religiöse Weltanschauungen - und das meiste davon ist von einem säkularen Standpunkt aus geschrieben. Aus diesem Grund finden wir Zeilen wie: "Brot ist zum Lachen gemacht, Wein macht Leben und Geld antwortet auf alles" (Eccl 10:19).
Aber am Ende des Buches wirft der Schriftsteller eine Wendung, ohne auf die "Weisheit" zu verzichten, die er angeboten hat, und sagt uns: "Fürchte Gott und halte seine Gebote; denn dies ist die ganze Pflicht des Menschen "(12:13).

Wenn ein Leser vor dem Ende stehen bleibt, wird er ebenso verwirrt sein wie die amerikanischen Atheisten. Da jedoch der Standpunkt, der den Begriff einer ewigen Erde hervorgebracht hat, in den letzten Zeilen des Buches abgelehnt wird, gibt es offensichtlich keinen Widerspruch zu dem, was später im Neuen Testament offenbart wurde. (Und dies ist nur eine Möglichkeit, diese angebliche Diskrepanz zu beantworten.)

Die anderen "Widersprüche" zwischen dem Alten und dem Neuen Testament können ähnlich beantwortet werden. Beinahe zu einem Gegenstand verwirren die Kritiker, die sie verwenden, den Kontext, ignorieren das Genre und weigern sich, Platz für vernünftige Interpretationen zu lassen.

Kein denkender Christ sollte durch diese Listen gestört werden.

4. "Ich muss nicht in die Kirche gehen. Solange ich ein guter Mensch bin, ist das alles wirklich wichtig. "

Dieses Argument wird oft verwendet und ist ziemlich unaufrichtig. Wenn jemand sagt, dass er ein "guter Mensch" ist, bedeutet er, dass er "kein schlechter Mensch" ist - schlechte Menschen sind diejenigen, die Mord, Vergewaltigung und Stehlen machen. Die meisten Menschen müssen sich nicht viel Mühe geben, um diese Sünden zu vermeiden, und das ist die Idee: Wir wollen die geringste Menge an Arbeit erledigen, um uns einfach zu holen. Nicht sehr wie Christus, oder?

Aber diese Mentalität beiseite, es gibt einen viel wichtigeren Grund, warum Katholiken in die Kirche gehen, als nur eine Übung, um die Extrameile zu gehen. Die Messe ist der Grundstein unseres Glaubenslebens aufgrund dessen, was im Herzen liegt: die Eucharistie. Es ist die Quelle allen Lebens für die Katholiken, die glauben, dass Brot und Wein der wahre Leib und das Blut Christi werden. Es ist nicht nur ein Symbol Gottes, sondern Gott hat uns physisch so präsentiert, wie wir es nicht allein durch das Gebet erfahren.

Jesus sagte: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht das Fleisch des Menschensohnes isst und sein Blut trinket, habt ihr kein Leben in eurem Leben. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, hat ewiges Leben, und ich werde ihn am letzten Tag auferwecken "(Joh 6,53-54). Wir ehren Jesu Befehl und vertrauen diesem Versprechen jedes Mal, wenn wir zur Messe gehen.

Außerdem ist die Eucharistie - ebenso wie alle anderen Sakramente - nur für diejenigen in der Kirche verfügbar. Als Mitglieder der Kirche, des sichtbaren Körpers Christi hier auf Erden, sind unsere Leben eng mit dem Leben anderer in dieser Kirche verbunden. Unsere persönliche Beziehung zu Gott ist wichtig, aber wir haben auch die Verantwortung, als treue Glieder des Leibes Christi zu leben. Nur ein "guter Mensch" zu sein ist nicht genug.
5. "Du musst deine Sünden nicht einem Priester beichten. Du kannst direkt zu Gott gehen. "

Es ist vollkommen verständlich, dass die Protestanten hier einen Einwand haben - sie haben ein anderes Verständnis des Priestertums. Aber für einen Katholiken so etwas zu sagen. . . es ist enttäuschend. Die menschliche Natur ist, was sie ist, die Leute sagen es einfach nicht, dass sie anderen ihre Sünden erzählen, und so kommen sie mit Rechtfertigungen dazu, dass sie dies nicht tun.

Das Sakrament der Beichte ist von Anfang an bei uns gewesen und kommt aus den Worten Christi selbst:
Jesus sagte zu ihnen wieder: "Friede sei mit dir. Wie der Vater mich gesandt hat, so sende ich dich. Und als er das gesagt hatte, atmete er auf sie und sprach zu ihnen: Empfange den Heiligen Geist. Wenn du die Sünden von irgendwelchen vergibst, sind sie vergeben; wenn du die Sünden von irgendwelchen behaltest, werden sie beibehalten "(Joh 20: 21-23).

Beachten Sie, dass Jesus seinen Aposteln die Macht gibt, Sünden zu vergeben. Natürlich würden sie nicht wissen, welche Sünden zu vergeben seien, wenn ihnen nicht gesagt würde, welche Sünden betroffen seien.

Die Praxis der Beichte zeigt sich auch im Brief des Jakobus:

Ist jemand unter euch krank? Lass ihn die Ältesten der Kirche rufen und sie beten über ihn und salbe ihn im Namen des Herrn mit Öl. und das Gebet des Glaubens wird den Kranken retten, und der Herr wird ihn aufrichten; und wenn er Sünden begangen hat, wird ihm vergeben werden. Beichte deine Sünden einander und bete für einander, damit du geheilt wirst (Jak 5: 14-16).

Es ist interessant, dass uns Jesus (oder Jesus) nirgendwo sagt, dass wir unsere Sünden allein Gott beichten sollen. Vielmehr scheinen sie zu glauben, dass die Vergebung durch öffentliche Bekenntnisse geschieht.

Und es ist nicht schwer zu verstehen, warum. Wenn wir sündigen, zerreißen wir unsere Beziehung nicht nur mit Gott, sondern mit Seinem Leib, der Kirche (da alle Katholiken als Kinder eines gemeinsamen Vaters miteinander verbunden sind). Wenn wir uns also entschuldigen, müssen wir dies allen Beteiligten tun - Gott und der Kirche.

Stellen Sie sich vor, Sie gehen in ein Geschäft und stehlen einige ihrer Waren. Später fühlen Sie sich reuevoll und bedauern die sündige Tat. Jetzt kannst du zu Gott beten, dir zu vergeben, dass du sein Gebot gebrochen hast. Aber es gibt noch eine andere Partei, Sie müssen die Ware zurückgeben und für Ihre Aktion Restitution leisten.

So ist es auch mit der Kirche. Im Beichtstuhl vertritt der Priester Gott und die Kirche, da wir gegen beide gesündigt haben. Und wenn er die Worte der Absolution ausspricht, ist unsere Vergebung vollständig.
6. "Wenn die Kirche wirklich Jesus folgte, würden sie ihre verschwenderische Kunst, ihren Besitz und ihre Architektur verkaufen und das Geld den Armen geben".

Wenn manche Leute an die Vatikanstadt denken, ist das, was sie sofort darstellen, so etwas wie ein wohlhabendes Königreich, komplett mit palastartigen Wohnunterkünften für den Papst und Goldkisten, die in jeder Ecke versteckt sind, ganz zu schweigen von der fabelhaften Sammlung unbezahlbarer Kunst und Artefakte. Wenn man es so betrachtet, ist es leicht zu sehen, wie manche Leute empört werden über das, was sie für eine prunkvolle und verschwenderische Reichtumsschau halten.

Aber die Wahrheit ist etwas ganz anderes. Während die Hauptgebäude als "Vatikanpalast" bezeichnet werden, wurde es nicht als großzügiger Wohnraum des Papstes errichtet. Tatsächlich ist der Wohnbereich des Vatikans relativ klein. Der größere Teil des Vatikans wird den Zwecken der Kunst und der Wissenschaft, der Verwaltung der offiziellen Geschäfte der Kirche und der Verwaltung des Palastes im Allgemeinen übergeben. Eine ganze Reihe von Kirchen- und Verwaltungsbeamten lebt im Vatikan mit dem Papst und ist damit mehr wie das Hauptquartier der Kirche.

Was die beeindruckende Kunstsammlung angeht - eine der schönsten der Welt -, sieht der Vatikan sie als "unersetzlichen Schatz", aber nicht als monetär an. Der Papst besitzt diese Kunstwerke nicht und kann sie nicht verkaufen, wenn er wollte; sie sind nur in der Obhut des Heiligen Stuhls. Die Kunst bietet der Kirche nicht einmal Reichtum; eigentlich ist es genau das Gegenteil. Der Heilige Stuhl investiert ein Großteil seiner Ressourcen in den Unterhalt der Sammlung.
Die Wahrheit ist, dass der See einen ziemlich knappen finanziellen Haushalt hat. Warum also die Kunst behalten? Es geht zurück auf einen Glauben an die Rolle der Kirche als eine zivilisatorische Kraft in der Welt. Genau wie die mittelalterlichen Mönche, die sorgfältig alte Texte transkribiert haben, damit sie zukünftigen Generationen zur Verfügung stehen - Texte, die sonst für immer verloren wären -, kümmert sich die Kirche weiterhin um die Künste, damit sie nicht im Laufe der Zeit vergessen werden. In der heutigen Todeskultur, in der der Begriff "Zivilisation" nur lose verwendet werden kann, ist die zivilisatorische Mission der Kirche heute so wichtig wie nie zuvor.

7. "Meinungsverschiedenheit ist eigentlich eine positive Sache, denn wir sollten alle unseren Geist offen halten für neue Ideen."

Vielleicht hören Sie dieses Argument heute sehr, besonders im Zuge des Missbrauchsskandals in der Kirche. Jeder will Lösungen für unsere Probleme finden, aber einige befürworten Ideen, die außerhalb unseres katholischen Glaubens liegen. Darüber hinaus beschuldigen viele Menschen die Kirche dafür, dass sie zu starr in ihren Überzeugungen sind und nichts Neues versuchen wollen.

Die Wahrheit ist, dass die meisten Reformideen, die heute herumschwimmen, nicht neu sind. Sie sind schon eine Weile hier, und die Kirche hat sie bereits bedacht. Tatsächlich hat die Kirche ihr ganzes Leben damit verbracht, Ideen sorgfältig zu prüfen und zu bestimmen, welche im Einklang mit Gottes Gesetz stehen und welche nicht. Sie hat die Häresie nach der Häresie verworfen, während sie sorgfältig die Grundsätze des Glaubens aufbaute. Es sollte nicht überraschen, dass es heute Tausende anderer christlicher Kirchen gibt - alle hatten "neue Ideen" an einem Punkt, den die Kirche beschlossen hatte, sich außerhalb des Glaubens zu befinden.

Die Kirche hat eine wichtige Verantwortung beim Schutz der Integrität unseres Glaubens. Es lehnt niemals Ideen außer Kontrolle ab, wie manche Andersdenkende behaupten würden, sondern hat zweitausend Jahre lang Gebet und Studium hinter den Überzeugungen, die es für wahr hält.

Das bedeutet nicht , dass wir niemals etwas widersprechen können. Es gibt immer Raum, um zu diskutieren, wie wir unser Verständnis der Wahrheit am besten vertiefen können - zum Beispiel, wie wir unsere Seminare oder Klerus / Laien-Interaktionen verbessern können - alles innerhalb der Richtlinien unseres Glaubens.

8. "Richtig interpretiert, verurteilt die Bibel Homosexualität nicht. Es widerspricht eher der Promiskuität - ob homosexuell oder heterosexuell. Deshalb haben wir keinen Grund, uns homosexuellen Beziehungen zu widersetzen. "

Da die homosexuelle Aktivität in unserer Kultur eine größere Akzeptanz findet, wird es unter den Christen mehr Druck geben, das deutliche Verbot der Bibel zu erklären. Es ist jetzt die Standard-Partei der liberalen Partei, zu behaupten, dass die Bibel, wenn sie richtig verstanden wird, homosexuelle Aktivitäten nicht verbietet.

Aber dieser Anspruch fliegt sowohl im Alten als auch im Neuen Testament an klare Stellen. Das erste ist natürlich die berühmte Geschichte von Sodom und Gomorrah. Wenn Sie sich erinnern, wurden zwei Engel von Gott nach Sodom geschickt, um Lot zu besuchen:

Aber bevor die Engel niederlegten, umringten die Männer der Stadt, die Männer von Sodom, jung und alt, das ganze Volk bis zum letzten Mann, das Haus; und sie riefen zu Lot: Wo sind die Männer, die heute Abend zu dir gekommen sind? Bringt sie zu uns heraus, damit wir sie kennen. «Lot ging aus der Tür zu den Männern, schloß die Tür hinter ihm und sagte:» Ich bitte Sie, meine Brüder, handeln Sie nicht so bösartig. Siehe, ich habe zwei Töchter, die keinen Menschen gekannt haben; Lass mich sie zu dir bringen und tue ihnen, wie du willst; tue diesen Leuten nichts, denn sie sind unter dem Schutz meines Daches gekommen. "Aber sie sagten:" Stell dich zurück! "Und sie sagten:" Dieser Kerl kam, um zu bleiben, und er würde den Richter spielen! Jetzt werden wir mit dir schlimmer umgehen als mit ihnen. "Dann drückten sie hart gegen den Mann Lot und näherten sich, um die Tür zu brechen.

Die Botschaft dieser Passage ist ziemlich klar. Die Männer von Sodom waren Homosexuelle, die Beziehungen zu den Männern im Haus haben wollten. Lot bot ihnen seine Töchter an, aber sie waren nicht interessiert. Kurz darauf wurde Sodom von Gott zur Zahlung für die Sünden seines Volkes zerstört - nämlich ihre homosexuellen Handlungen. Diese Tatsache wird im Neuen Testament bestätigt:

So wie Sodom und Gomor'rah und die umliegenden Städte, die ebenfalls unmoralisch handelten und in unnatürliche Lust verwöhnten, als Beispiel dienen, indem sie eine Bestrafung des ewigen Feuers durchmachen. . . (Jude 7).

Aber das sind sicherlich nicht die einzigen Stellen in der Bibel, die schwule Aktivitäten verurteilen. Das Alte Testament enthält eine weitere eindeutige Verurteilung: "Du sollst nicht bei einem Mann liegen wie bei einer Frau; es ist ein Greuel "(Lev 18:22).

Und diese Aussagen sind nicht allein dem Alten Testament vorbehalten.

Aus diesem Grund gab Gott ihnen unehrenhafte Leidenschaften. Ihre Frauen tauschten natürliche Beziehungen gegen unnatürliche aus, und die Männer gaben auch natürliche Beziehungen zu Frauen auf und wurden mit Leidenschaft für einander verzehrt, Männer, die schamlose Handlungen mit Männern begehen und in ihren eigenen Leuten die gebührende Strafe für ihren Fehler empfangen (Rom 1:26 -27).

Es ist furchtbar schwer für einen liberalen Christen, dies zu erklären. Es gibt hier einfach keine Erwähnung von schwuler Promiskuität oder Vergewaltigung; Vielmehr wägt Paul jegliche homosexuellen Beziehungen ab (die er als "unnatürlich", "schamlos" und "unehrenhaft" bezeichnet).

Liberale Christen sind in einer Bindung. Wie harmonisiert man homosexuelle Aktivitäten schließlich mit der Bibel? Ihre Lösung scheint es, die Bibel von ihrer moralischen Kraft zu befreien und in rhetorischen Kreisen zu rennen, um ihrer klaren Botschaft zu entkommen.

9. "Katholiken sollten in allen Dingen ihrem Gewissen folgen. . . ob es Abtreibung, Geburtenkontrolle oder Frauenordination ist. "

Es stimmt, der Katechismus sagt ganz deutlich: "Der Mensch hat das Recht, im Gewissen und in der Freiheit zu handeln, um persönlich moralische Entscheidungen zu treffen. "Er darf nicht gezwungen sein, sich seinem Gewissen zu widersetzen. Er darf auch nicht daran gehindert werden, nach seinem Gewissen zu handeln, besonders in religiösen Angelegenheiten. "(1782) Diese Lehre steht im Mittelpunkt dessen, was es bedeutet, freien Willen zu haben.
Das bedeutet aber nicht, dass unser Gewissen frei von jeglicher Verantwortung ist oder Gottes Gesetz ignoriert. Das bezieht sich der Katechismus auf ein "wohlgeformtes Gewissen".

Der Katechismus überträgt dem Gewissen einer Person große Verantwortung:

Das moralische Gewissen, das im Herzen der Person gegenwärtig ist, ermahnt ihn im angemessenen Moment, Gutes zu tun und Böses zu vermeiden. . . . Es bezeugt die Autorität der Wahrheit in Bezug auf das höchste Gut, zu dem die menschliche Person gezogen wird, und es begrüßt die Gebote. Wenn er auf sein Gewissen hört, kann der kluge Mann Gott sprechen hören (1777).

Mit anderen Worten: Unser Gewissen ist nicht nur "das, was wir für richtig halten" - es ist das, was wir für richtig halten, basierend auf dem, was wir über die Lehren Gottes und der Kirche wissen. Um dieses Urteil zu vollziehen, haben wir die Pflicht, diese Lehren sorgfältig zu studieren und zu beten. Der Katechismus hat einen Abschnitt, der ganz der sorgfältigen Formung unseres Gewissens gewidmet ist - so wichtig ist es, richtige Entscheidungen zu treffen.
Und am Ende, ob richtig oder falsch, sind wir immer noch für unser Handeln verantwortlich: "Das Gewissen ermöglicht es, die Verantwortung für die ausgeübten Taten zu übernehmen" (1781). Wenn richtig gebildet, hilft es uns zu sehen, wenn wir falsch gemacht haben und Vergebung unserer Sünden erfordern.

Indem wir ein voll ausgebildetes Gewissen suchen, erleben wir tatsächlich große Freiheit, weil wir uns der unendlichen Wahrheit Gottes nähern. Es ist keine Last oder etwas, was uns daran hindert, das zu tun, was wir wollen; Es ist ein Leitfaden, der uns hilft, das Richtige zu tun. "Die Erziehung des Gewissens garantiert Freiheit und erzeugt Frieden des Herzens" (1784).

10. "Natürliche Familienplanung ist nur die katholische Version der Geburtenkontrolle."

Natürliche Familienplanung (NFP) hat Feinde auf allen Seiten. Einige glauben, dass es eine unrealistische Alternative zur Geburtenkontrolle ist (die sie ohnehin nicht für sündig halten), während andere denken, dass es genauso schlimm ist wie Geburtenkontrolle. Die NFP musste zwischen beiden Extremen eine schmale Linie folgen.

Zunächst ist das Hauptproblem bei der Geburtenkontrolle, dass es gegen die Natur unserer Körper und die Natur im Allgemeinen wirkt. Es zielt darauf ab, den Akt (Geschlecht) von seiner Konsequenz (Schwangerschaft) abzutrennen, indem er die Heiligkeit des Geschlechts auf das bloße Streben nach Vergnügen reduziert.

NFP ist, wenn es aus den richtigen Gründen verwendet wird, eher ein Instrument, um zu erkennen, ob ein Paar die Mittel hat (finanziell, physisch oder emotional), ein Kind in ihr Leben aufzunehmen. Es beinhaltet das Verständnis Ihres eigenen Körpers, die sorgfältige Bestandsaufnahme Ihrer Situation im Leben, die Diskussion mit Ihrem Ehepartner und vor allem das Gebet. Anstatt sich von der vollen Realität des Sex abzuschneiden, betreten Sie es mit einem besseren Verständnis aller Aspekte.

Diejenigen, die die Geburtenkontrolle bevorzugen, weisen auf Menschen hin, die sich keine Kinder mehr leisten können oder deren Gesundheit durch weitere Schwangerschaften gefährdet sein könnte. Dies sind jedoch durchaus berechtigte Gründe, NFP zu verwenden - Situationen, in denen dies besonders effektiv wäre - und die Kirche erlaubt ihre Nutzung.

Andere denken, dass es eine Art Kontrolle über die Größe deiner Familie ist, wie Gott zu spielen, anstatt ihn für uns zu sorgen, so wie er es für richtig hält. Es ist wahr, dass wir Gott vertrauen müssen und immer die Leben akzeptieren müssen, die Er uns schickt, aber wir müssen in dieser Hinsicht nicht völlig frei sein.

Anstatt Geld zu werfen und zu sagen, dass "Gott zur Verfügung stellen wird", finanzieren Familien ihre Finanzen sorgfältig und versuchen, ihre Mittel nicht zu überfordern. NFP ist wie das Budget, hilft uns, unsere Situation im Leben gebeterfüllt zu betrachten und entsprechend zu handeln. Es gehört zu unserer Natur als Menschen, unseren Intellekt und freien Willen zu nutzen, anstatt passiv zu erwarten, dass Gott sich um alles kümmert. Wir sind berufen, gute Verwalter der Geschenke zu sein, die uns gegeben werden. wir müssen vorsichtig sein, um diese Geschenke nicht achtlos zu behandeln.
11. "Jemand kann gleichzeitig Wahlrecht und katholisch sein."

Obwohl dies einer der häufigsten Mythen sein kann, die Katholiken in Bezug auf ihren Glauben halten, ist sie auch eine der am leichtesten zu zerstörenden. Der Katechismus zerkleinert keine Worte, wenn er über Abtreibung spricht: Er wird unter dem Verbrechen gegen das fünfte Gebot aufgeführt: "Du sollst nicht töten".

Die folgenden Passagen verdeutlichen dies:

Das menschliche Leben muss vom Moment der Empfängnis an absolut respektiert und geschützt werden (2270).
Seit dem ersten Jahrhundert hat die Kirche das moralische Übel jeder beschafften Abtreibung bestätigt. Diese Lehre hat sich nicht geändert und bleibt unveränderlich (2271).

Formelle Zusammenarbeit bei einer Abtreibung stellt eine schwere Straftat dar. Die Kirche bringt die kanonische Strafe der Exkommunikation an dieses Verbrechen gegen das menschliche Leben an (2272).

Es kann nicht deutlicher gesagt werden als das. Einige könnten jedoch argumentieren, dass "pro-choice" bedeutet nicht, für die Abtreibung zu sein; viele Leute denken, Abtreibung ist falsch, aber will diese Meinung nicht auf andere zwingen.

Es gibt, dass "was für Sie wahr ist vielleicht nicht für mich wahr sein" Argument erneut. Die Kirche hat auch eine Antwort darauf:
"Die unveräußerlichen Rechte der Person müssen von der Zivilgesellschaft und der politischen Autorität anerkannt und respektiert werden. Diese Menschenrechte hängen weder von Einzelpersonen noch von Eltern ab; noch stellen sie eine Konzession dar, die von der Gesellschaft und dem Staat gemacht wird; sie gehören der menschlichen Natur an und sind der Person durch den schöpferischen Akt, aus dem die Person ihren Ursprung genommen hat, inhärent "(2273).

Die Heiligkeit des Lebens ist eine universelle Wahrheit, die niemals ignoriert werden kann. Es ist eine ernste Sünde, jemanden zu einer Abtreibung zu befehlen oder sogar für einen Politiker zu stimmen, der die Ursache der Abtreibung vorantreiben würde, weil er andere zur Todsünde führt - was der Katechismus als Skandal bezeichnet (2284).

Die Kirche steht gewalttätig und deutlich gegen Abtreibung, und wir als Katholiken müssen uns auch vertreten.
12. "Die Erinnerungen der Menschen an ihre vergangenen Leben beweisen, dass Reinkarnation wahr ist. . . und dass die christliche Sicht von Himmel und Hölle nicht ist. "

Wenn die Gesellschaft vom Paranormalen mehr fasziniert wird, können wir erwarten, dass die Behauptungen von "Erinnerungen aus vergangenen Zeiten" zunehmen. Tatsächlich gibt es jetzt Organisationen, die Ihnen helfen werden, durch Hypnose Ihr vorheriges Leben zu führen.

Während dies für einige überzeugen kann, ist es sicherlich niemandem bekannt, der mit der Hypnose-Mechanik vertraut ist. Fast seit Beginn haben Forscher festgestellt, dass Patienten in tiefer Hypnose oft aufwändige Geschichten und Erinnerungen verweben. . . was sich später als völlig falsch herausstellt. Seriöse Therapeuten sind sich dieses Phänomens bewusst und wägen sorgfältig ab, was der Patient unter Hypnose sagt.

Leider ist dies nicht der Fall bei denjenigen, die daran interessiert sind, einen "Beweis" für die Reinkarnation zu finden. Vielleicht das größte Beispiel für diese Unachtsamkeit ist der berühmte Fall Bridey Murphy. Wenn Sie nicht damit vertraut sind, hier ein kurzer Überblick: 1952 wurde eine Colorado Hausfrau namens Virginia Tighe unter Hypnose gestellt. Sie fing an, in einem irischen Brogue zu sprechen und behauptete einmal, eine Frau namens Bridey Murphy gewesen zu sein, die in Cork, Irland gelebt hatte.

Ihre Geschichte wurde zu einem Bestseller-Buch, The Search for Bridey Murphy , und erhielt viel öffentliche Aufmerksamkeit. Journalisten haben Irland gekämmt und nach Personen gesucht, die die Wahrheit dieser Regression in der Vergangenheit bestätigen könnten. Obwohl nichts jemals aufgetaucht ist, wird der Fall von Bridey Murphy weiterhin verwendet, um Reinkarnationsansprüche zu stützen.

Das ist schade, denn Tighe wurde vor Jahrzehnten als Betrüger entlarvt . Bedenken Sie: Virginias Freunde aus der Kindheit erinnerten sich an ihre aktive Vorstellungskraft und ihre Fähigkeit, komplexe Geschichten zu erzählen (oft um den Nachahmungs-Brogue herum, den sie perfektioniert hatte). Nicht nur das, aber sie hatte eine große Vorliebe für Irland, zum Teil aufgrund einer Freundschaft mit einer irischen Frau, deren Mädchenname - Sie haben es erraten - Bridie.

Darüber hinaus füllte Virginia ihre Hypnose-Erzählungen mit zahlreichen Elementen aus ihrem eigenen Leben (ohne die Parallelen zum Hypnotiseur zu offenbaren). Zum Beispiel beschrieb Bridey einen "Onkel Plazz", den eifrige Forscher als Korruption des Gälischen "Onkel Blaise" bezeichneten. Ihre Begeisterung verlief jedoch, als entdeckt wurde, dass Virginia eine Kindheitsfreundin hatte, die sie Onkel Plazz nannte.

Als ein hypnotisiertes Virginia anfing, eine irische Lehre zu tanzen, waren die Forscher erstaunt. Wie hätte eine Hausfrau aus Colorado schließlich die Vorrichtung gelernt? Das Geheimnis wurde gelöst, als bekannt wurde, dass Virginia den Tanz als Kind gelernt hatte.

Wie der Fall Bridey Murphy zeigt, sind die Behauptungen der Regression in der Vergangenheit immer eindrucksvoller als die Realität. Bis heute gibt es kein einziges nachprüfbares Beispiel dafür, dass eine Person in ein früheres Leben zurückversetzt wurde. Gewiss, viele Geschichten wurden unter der Kontrolle eines Hypnotiseurs erzählt, aber trotzdem entziehen sich uns Beweise für die Reinkarnation (wie bei der Zahnfee). Dieser Artikel erschien ursprünglich als Sonderbericht des Krisenmagazins . Wir haben es für InsideCatholic überarbeitet.

http://www.crisismagazine.com/2010/12-my..._pos=0&at_tot=1

von esther10 10.10.2017 00:02




Planned Parenthood Center von CEO gelobt verletzt mehrere Landesgesetze

Abtreibung , Cecile Richards , Pennsylvania , Geplante Elternschaft , Tom Wolf

WARMINSTER, Pennsylvania, 9. Oktober 2017 ( LifeSiteNews ) - Ein geplanter Elternschaft-Geschäft von CEO Cecile Richards und Pennsylvania Gov. angekündigt. Tom Wolf scheiterte seine Sicherheit Gesundheitsinspektion zum zweiten Mal.

Der Chef des größten Abtreibungskonglomerats der USA und der Gouverneur der Abtreibung, eine ehemalige Abtreibungsklinik, führten eine Kundgebung gegen Präsident Trumps drohenden Abbau des Abtreibungs-Giganten durch.

Richards und Wolf erzählten Pennsylvanians, dass sie "verheerende Effekte" erfahren würden, wenn die Bundesregierung Steuermittel für Abtreibungsgeschäfte verringert.

Obwohl legitime Gesundheitskliniken die Planned Parenthoods 20 zu 1 übersteigen, behauptete Richards , dass "für viele Planned Parenthood ihr einziger Gesundheitsdienstleister ist und dass sie nirgendwo anders hingehen können".

In der Woche vor der April-Rallye scheiterte die von Wolf gelobte lokale Planned Parenthood Keystone-Warminster an ihrer jährlichen Gesundheitsuntersuchung. Die Einrichtung entsprach nicht den lebensrettenden Gesundheitsvorschriften, die eine Notfallausrüstung zur Wiederbelebung bei missbräuchlichen Fehlgeburten erfordern.

Ende August versagte das Abtreibungsgeschäft erneut. Das Gesundheitsministerium hat eine außerplanmäßige Inspektion durchgeführt und festgestellt, dass das Zentrum "nicht allen anwendbaren staatlichen Gesetzen entspricht".

Zum einen meldete die Einrichtung keine verpatzte Abtreibung, nachdem die Gebärmutter einer Mutter beschädigt war. Planned Parenthood ließ sie gehen, aber sie hat Blutungen in einem Krankenhaus ER aufgelöst. Das Gesetz schreibt vor, dass schwerwiegende Komplikationen gemeldet werden müssen.

Die staatliche Gesundheitsbehörde kam zu dem Schluss, dass die geplante Elternschaft Keystone-Warminster "versäumt, einen Patienten mit einer bestätigten Uterusperforation nach einer chirurgischen Abtreibung sicherzustellen, dass das Gesundheitsministerium als schwerwiegendes Ereignis gemeldet wurde".



http://paprolife.us/blog/2017/10/06/abor...spection-again/

Die Pennsylvania Pro-Life-Föderation sagte , die Nichteinhaltung der Einrichtung "führt dazu, sich zu fragen, wie oft Planned Parenthood keine Komplikationen von Abtreibung berichtet."

"Es führt auch dazu, die Genauigkeit der Komplikationssummen in Frage zu stellen, die jedes Jahr von der staatlichen Gesundheitsbehörde gemeldet werden", fügte die Organisation hinzu.

Abtreibungsunternehmen im ganzen Land sind für unhygienische Verhältnisse berüchtigt. Ein aktuelles Untersuchungsbericht der Suche in Aufzeichnungen Gesundheitsamt gefunden über 1.400 beeindruckende Gesundheits- und Sicherheitsmängel in den vergangenen acht Jahren bei 227 Abtreibung Anbietern in 32 Staaten.

Anfang dieses Jahres hat die Alabama Gesundheitsbehörde Planned Parenthood in Birmingham versäumt, medizinische Ausrüstung richtig zu sterilisieren. Die Bedingungen waren so schlecht, dass der Bericht Angestellten der Einrichtung sagen musste: "Wenn die Hände sichtlich verschmutzt oder mit Blut oder anderen Körperflüssigkeiten verschmutzt sind, waschen Sie sich die Hände mit Wasser und Seife."

Letztes Jahr veranlasste eine Beschwerde eine Inspektion eines Fairfax, Virginia, Abtreibungsgeschäft. Seine Zustände waren so bedauerlich, dass das Gesundheitsministerium seine Lizenz auf unbestimmte Zeit suspendierte und befahl , sofort operative Aborte zu stoppen.

Im Jahr 2013 12 von 16 Abtreibungskliniken Maryland versagte die staatlichen Sicherheitsbestimmungen, einschließlich gerecht zu werden „Versagen eine sanitäre Umgebung aufrecht zu erhalten.“



https://www.lifesitenews.com/news/aul-re...bortion-clinics

Eine Inspektion einer Texas Abtreibungsklinik fand unsichere Praktiken, inkompetente Mitarbeiter und keine Verantwortliche.

Im Jahr 2014 fanden die Inspektoren von Arizona heraus, dass die größte geplante Elternschaft des Landes die grundlegenden medizinischen Pflegestandards nicht erfüllt.

In der EMW Women's Clinic in Lexington fanden Kentucky-Inspektoren "Reinigungsinstrumente, die ähnlich dreckige Bedingungen enthüllten".

Präsident Trump hat gesagt, er würde eine Gesetzgebung zur Beseitigung geplanter Elternschaft unterzeichnen und diese Gelder an staatlich qualifizierte Frauengesundheitskliniken weiterleiten, die keine Abtreibungen vornehmen.

Die Pennsylvania Pro-Life Federation fragte : "Warum verteidigt Pennsylvanias Gouverneur weiterhin eine Organisation, die routinemäßig die grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen nicht erfüllt?"
https://www.lifesitenews.com/news/planne...iple-state-laws


von esther10 10.10.2017 00:00

TREFFEN MIT MARIA IN URUGUAY


Kardinal Sturla weiht Montevideo vor dreißigtausend Gläubigen der Jungfrau ein

Am letzten Sonntag fand eine Messe statt, an der rund 30.000 Menschen teilnahmen, die Begegnung mit Maria in Uruguay. Die Feier war die Weihe von Montevideo an die Jungfrau und eine Botschaft von Papst Francisco die uruguayischen treu gesendet.

10.10.17 13:37
( ICM / InfoCatólica ) Es diente auch als Schlusspunkt des 39. Nationalen Jugendtages. Es war die dreitägige Goldmedaille der Patronin von Uruguay, der Jungfrau der Dreiunddreißig.

Dawn-Stern

Die Vorbereitung begann sehr früh. Vor 9 Uhr und wurde Menschen in den Rambla del Buceo bekommen, wo die Bühne befand geschützt auch den Altar. Die Gläubigen, die aus dem ganzen Land kamen, kamen mit dem Auto, Bus, Fahrrad oder einfach zu Fuß an. Besonders auffällig war die Teilnahme von Familien mit kleinen Kindern und den Jugendlichen, die seit Samstag auf ihrer Reise lebten.

Über 10 Uhr, Zeit des Beginns des Rosenkranzes, war schon eine Menge der Suche nach einem Platz in dem Zoll Oribe. Viele hatten ihre eigenen Stühle, was zu denen der Organisation beitrug, andere, besonders Familien und Gemeinschaften, saßen in einer Gruppe. Ein anderes Bild, das der Zeremonie viel Farbe verlieh, waren die Fahnen von Bewegungen, Vereinen, Pfarreien und Schulen.

Der Kardinal wollte als Geschenk der Vorsehung die Ankunft der Reliquien der Apostel St. Philip und James betonen . Er dankte der Anwesenheit des Pfarrers der Basilika der Zwölf Apostel in Rom, Fray Agnello Stoia Ofm.Conv., Der die Ankunft dieser Reliquien förderte. Er betonte auch die Besonderheit des katholischen Glaubens, einen "apostolischen Glauben", der über die Generationen hinweg übertragen wurde.

Der Erzbischof erwähnt , dass neben apostolischen „unserer Kirche ist Marian“ , weil „die Kirche, wie Maria, ist das eine , die den Heiligen Geist empfängt, das ist es, was Jesus in erzeugt der ganzen Kirche“ . „Wir sind Marian Kirche auch , weil mehr als das, was wir tun, ist das, was wir bekommen, anstatt zu seinem Apostel, ist das Geschenk , das wir vom Tag unserer Taufe empfangen, werden wir von Gott als seine Kinder geweiht.“

Über das Ende der Predigt berief der Kardinal Mary im Nachgang zu Jesus nach. " Uruguay braucht Christus, es braucht Christus, um zu schreien ", betonte er.

Ein Fest der Kirche

Als die Messe vorankam, wurden die Anwesenden eingeladen, eine Botschaft zu lesen und zu hören, die Papst Francisco anlässlich des Zweiten Marianischen Kongresses für alle Uruguayer aufgezeichnet hat (siehe Anmerkung). Nach diesem Video nannte der Kardinal die Kirche von Montevideo, um sich Maria zu weihen. Das Gebet der Weihe wurde von den Gläubigen in einer besonderen Atmosphäre der Erinnerung an zwei Stimmen gelesen. So endeten drei Tage des Treffens mit Maria und ein Monat der Vorbereitung für die ganze Kirche von Montevideo, berufen, Gott zu dienen und aufmerksam zu sein.

Nach Abschluss des II. Marianischen Kongresses schloss die Jugend den 39. Nationalen Jugendtag mit einer Bewegung von Musik und Farbe als nahe an zwei Tagen der Freude, des Dienstes und des Gebets ab.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=30

von esther10 09.10.2017 00:58




Totalitarismus, Anarchismus und unsere wachsenden Unzufriedenen
Anarchisten , Antifa , Kommunismus , Familie , Freiheit , Heirat , Religion , Totalitarismus , Tyrannei

( T heCatholicThing ) - die Geschichte des Kommunismus in Russland gegeben, China und anderswo haben wir guten Grund zu befürchten , dass politische leftism totalitären Tendenzen haben wird, auch wenn die Linken in Frage kommen Amerikaner zu sein. Das ist so, aber es gibt eine weitere Gefahr jenseits der Bedrohung durch Tyrannei. Bitte mit mir tragen, wie ich es versuche zu erklären.

Es gibt einen Geruch von Totalitarismus in den vielen Bemühungen, die von den Linken heutzutage gemacht werden, um bestimmte Manifestationen der freien Rede und der Freiheit des Gewissens zu unterdrücken. Es wird uns gesagt, dass "Hassrede" nicht die Schutzmaßnahmen verdient, die normalerweise allen anderen Arten von Sprache gegeben werden. Für Hassreden, im Gegensatz zu wissenschaftlicher Sprache und Pornografie (angeblich), schadet es.

Wir werden auch gesagt, dass, wenn jemand in rassistische Hassrede engagiert, dies ernsthafte Schäden, sowohl direkt als auch indirekt, für Afro-Amerikaner und andere "Personen der Farbe" bedeutet. Und dieser Schaden ist ernster als der Schaden, der durch, sagen wir, Taschendiebe Das gleiche gilt für homophobe Hassrede. Wenn wir Taschendiebstahl verbieten können, warum können wir nicht Hassreden verbieten?

Unsere Linken würden zumindest als abstrakter Satz zustimmen, daß die Gewissensfreiheit ein ausgezeichnetes Ding ist. Aber wenn dein Gewissen dir sagt, ein Mitglied der KKK, um einen schwarzen Mann zu schlagen, sollte der Rest von uns, sollte das Gesetz, respektieren Sie Ihre Gewissensfreiheit? Natürlich nicht.

Aber wenn dein Gewissen dir sagt, dass du keine Hochzeitstorte für eine gleichgeschlechtliche Hochzeitsfeier backen solltest, ist das anders?

Einige von uns (ich selbst zum Beispiel) denken, dass wir embryonale Formen des Totalitarismus in diesem linken Kreuzzug gegen Hassrede und Gewissensfreiheit erkennen. Andere (linke) denken, dass Leute wie ich moralische Dinosaurier sind und versuchen, eine wunderbare Bewegung zu blockieren, die "auf der rechten Seite der Geschichte" ist.

Erlauben Sie mir jedoch, dass der Totalitarismus nicht das ultimative linke Ziel ist. Das ultimative Ziel ist der Anarchismus. Der Totalitarismus ist ein Zwischenschritt zwischen dem schrecklichen Geschenk und dem anarchistischen Ideal der totalen Freiheit.

Es gibt gewisse russische Werke, die jeder lesen sollte: Krieg und Frieden, Anna Karenina, Verbrechen und Strafe, die Brüder Karamasow, Väter und Söhne - und Lenins Staat und Revolution. In der letztgenannten Arbeit, die während des Jahres der Revolution (1917) geschrieben wurde, spricht Lenin darüber, wie der moderne Staat (ein Staat, der den Interessen der kapitalistischen Klasse dient) durch einen neuen Staat, die Diktatur des Proletariat. Aber diese Diktatur wird nicht mehr als ein vorübergehendes Mittel sein. In der Zeit wird es "verwelken" (ein Ausdruck Lenin von Engels geliehen), und es wird überhaupt keinen Staat geben. Es werden nur freie Personen in freiwilligen Vereinigungen organisiert. Himmel auf Erden.



Man vermutet, dass Stalin seine brutale Diktatur liebte. Wahrscheinlich hat er sich nicht selbst gesagt: "Ich hasse es, all diese Leute zu töten, aber ich habe keine Wahl, wenn wir irgendwann den Staat verwelken und der Anarchie Platz machen wollen." Doch das ist die Rechtfertigung, die er ihm gegeben hätte Verbrechen Der brutale Totalitarismus ist das notwendige Vorspiel zur gesegneten Anarchie.

Um den Linkismus zu verstehen, dann, ob in den USA oder in anderen Ländern, sollten wir nicht nur auf seine totalitären Impulse, die unbestreitbar vorhanden sind, sondern an ihrem endgültigen Ideal eine anarchistische Gesellschaft. Was war das anarchistische Ideal? Um vier Dinge zu zerstören: die Familie, die Kirche, den Staat und den Kapitalismus. Alle vier - in der marxistischen Ansicht - beschränken das Individuum und hemmen seine Freiheit. Die ideale Gesellschaft beginnt am Morgen nach ihrer Zerstörung.

Für das letzte halbe Jahrhundert oder so haben unsere Linken hart an der Arbeit versucht, die Familie und die Kirche zu zerstören. Sie haben enormen Erfolg gehabt

Außer den Mormonen und den südlichen Baptisten und einigen fundamentalistischen Protestanten ist das amerikanische Christentum überall im Niedergang. Mainline-Protestantismus schrumpft schnell, Katholizismus fast so schnell. (Der Niedergang des Katholizismus wird durch den großen Zustrom der lateinamerikanischen Katholiken verdeckt.) Die Zahl der "Nichts" (Personen ohne religiöse Zugehörigkeit) nimmt rasch zu. Wir haben viele Leute, die "spirituell aber nicht religiös" sind - eine Bedingung, die ein halbes Motel auf der Autobahn zum Atheismus ist.

Wie für die Familie (das heißt die verheiratete Zwei-Eltern-Familie), geht es bergab wie schnell oder vielleicht sogar noch schneller als das Christentum. Unter den Schwarzen ist die verheiratete Zwei-Eltern-Familie weitgehend verschwunden, und bei Nichtschwarzen bewegt sie sich schnell in die gleiche Richtung. Die Zeit kommt, wenn es noch nicht angekommen ist, wenn der typische Junge oder das Mädchen ohne zwei verheiratete Eltern im Haus aufwachsen wird.

Was den Kapitalismus angeht, so glauben unsere amerikanischen Linken, dass dies eine sehr böse Institution ist, die eine große Mehrheit der menschlichen Rasse zugunsten einer kleinen und außerordentlich gierigen Minderheit unterdrückt. Aber im Gegensatz zu ihrem Erfolg im Hinblick auf den Abbau von Religion und Familie haben die Linken wenig Erfolg beim Abbau des Kapitalismus gehabt. Vielleicht liegt das daran, dass so viele unserer Linken, die Kinder der Ober- und Oberbürgermeister, von dem, was sie hassen, sehr profitiert haben.

Unsere Linken hatten keinen Erfolg bei der Demontage des Staates. Wenn überhaupt, genau das Gegenteil. Ein linker Glaubensartikel ist, dass praktisch jedes soziale Problem von der Bundesregierung gelöst werden kann. Armut, Kriminalität, schlechte Erziehung, Drogen, Krankheit, Geisteskrankheit, globale Erwärmung, schlechtes Wetter? Ganz gleich. Es gibt einige potenzielle Gesetz oder Regierung Programm, das das Problem lösen kann. Vielleicht nicht über Nacht, aber irgendwann.

Und so sehen wir beide Impulse bei der Arbeit, den Anarchisten und den Totalitaristen. Im Moment ist das erstere stärker und ausgeprägter. Aber da die katastrophalen Konsequenzen des Zusammenbruchs von Familie und Religion in ihrer Intensität immer größer werden (und das ist sicher zu passieren), werden wir immer mehr Hilfe brauchen, um die Stücke abholen und versuchen, die Arbeit zu machen, die Familie und Religion verwendet zu tun.

Dann wird der totalitäre Impuls frei gegeben, denn ein supermächtiger Staat wird gebraucht, um an die Stelle von Mutter, Vater und Gott zu treten.
https://www.lifesitenews.com/opinion/tot...ng-discontents1
+
Dieser Artikel wurde zuerst auf The Catholic Thing veröffentlicht und wird mit Erlaubnis wieder veröffentlich
https://www.thecatholicthing.org/

von esther10 09.10.2017 00:57


IN EINER ZEIT VON GROSSEM STRESS IN KATALONIEN
Die Pilgerin Jungfrau von Fatima kommt in Barcelona an


Die Pilgerin Jungfrau von Fatima kommt in Barcelona an
Das Bild der Jungfrau wurde gestern um 10 Uhr in Barcelona in der Basilika des Merced empfangen, gefolgt von der Rezitation des Rosenkranzes und der Heiligen Messe.

08.10.17 17:24
( InfoCatólica ) Das Bild der Pilgernden Jungfrau von Fatima kam gestern in Barcelona , Spanien, anlässlich des 100. Jahrestages der Erscheinungen.

Das Bild der Jungfrau wurde gestern um 10 Uhr in der Basilika von La Merced in Barcelona aufgenommen, gefolgt von der Rezitation des Rosenkranzes und der Hl. Messe, die von Kardinal Lluís Martínez Sistach konzelebriert wurde.

Es ist das Bild, das von Papst Paul VI. Gesegnet und von ihm als Pilger von Fatima am 13. Mai 1967 verkündet wurde. Das Bild trägt auch ein Rosenkranzgeschenk von Johannes Paul II.


Das Bild wird von verschiedenen Pfarreien, Schulen und Heiligtümern der katalanischen Hauptstadt pilgert und trägt damit seine Friedensbotschaft in einem Moment großer Spannung und Spaltung.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=30625


von esther10 09.10.2017 00:56

„Amoris laetitia“ hat die Kirche gespalten

Bischof Fellay FSSPX erklärte, warum er die „Correctio filialis“ mitunterzeichnet hat.

Erstellt von kathnews-Redaktion am 7. Oktober 2017 um 10:08 Uhr


Petersdom

Vatikan (kathnews). Er verstehe, „dass die Autoren der ‚Correctio filialis“ erschüttert sind von all den Spaltungen, die durch Amoris laetitia verursacht wurde“. Das erklärte Bischof Fellay von der Piusbruderschaft (FSSPX) in einem Interview der Internetseite der Bruderschaft. „In manchen Ländern akzeptieren die Bischöfe jetzt die Kommunion für geschiedene, aber zivil wieder Verheiratete, in anderen wird sie verweigert. Heißt das, die katholische Moral ist eine veränderbare Größe? Kann sie in widersprüchlicher Weise ausgelegt werden?“, fragt sich der Obere der Bruderschaft.

Unverantwortliches Schweigen des Papstes

Der Papst habe trotz der in den „Dubia“ von vier Kardinälen ausgedrückten Sorge um die Einheit der Kirche keine Antwort gegeben, sondern geschwiegen. „Auf eine so schwerwiegende Frage und angesichts der augenblicklichen Spaltungen ist es von dringlicher Notwendigkeit, dass der Papst sich grundsätzlich und klar äußert. In dieser trauigen Verwirrung ist es wichtig, dass die Debatte über diese weitreichenden Fragen in den Vordergrund gerückt wird, damit die Wahrheit wiederhergestellt und der Irrtum verurteilt wird“, so Bischof Fellay.

Das Schiff Petri ist leck

Man müsse hoffen, so der Obere der Piusbruderschaft weiter, dass die „Correctio filialis“ dazu beiträgt, „dass die Kleriker und Gläubigen sich der Größe der Schwierigkeiten, in welchen die Kirche sich befindet, bewusst werden. So wie es ja Papst Benedikt XVI. zugegeben hat, als er sagte: „Das Schiff Petri ist von jeder Seite leck.“ Das war kein poetisches Bild, das ist eine tragische Realität. Im jetzigen Kampf muss man vor allem den Glauben und die Moral verteidigen“.
http://www.kathnews.de/amoris-laetitia-h...irche-gespalten
Foto: Petersdom – Bildquelle: Radomil, CC


von esther10 09.10.2017 00:54

Unsere Dame vom Rosenkranz und die Schlacht von Lepanto
Oktober 06, 2017 Bezirk der USA


Die Darstellung eines Künstlers der Schlacht
Der Kampf zwischen der Christenheit und den muslimischen Kräften ist kein neuer Kampf, sondern einer, der eine fast zehnzehnjährige Geschichte hat.

Im Jahre 622 initiierte der falsche Prophet Mohammed sein Ziel, so viel von der zivilisierten Welt wie möglich für seinen gefertigten Gott zu erobern. Innerhalb von hundert Jahren hatten die Armeen nach seiner teuflischen Inspiration einen großen Schwaden Nordafrikas sowie fast jede christliche Hauptstadt des Mittleren Ostens - einschließlich Antiochien - sowie Teile von Spanien erobert.

Dieser Fortschritt setzte sich fort, bis die christlichen Kräfte Mitte der 700er Jahre nach der entscheidenden Schlacht von Poitiers im Jahre 732 die Flut umdrehten. Schließlich drängte ein christlicher Führer, Charles Martel - bekannt als "Der Hammer" - die Muslime von ihrem höchsten Punkt im Westen zurück Europa. Von dieser Schlacht zogen sie nach Spanien zurück, wo sie noch sieben Jahrhunderte vor der Reconquista blieben, die von Ferdinand und Isabella von Spanien im Jahre 1492 geführt wurde.

Die Geschwindigkeit, mit der sie zunächst riesige Gebiete Europas eroberten, und die Kraft, mit der sie jene Jahrhunderte diese Länder hielten, zeigte einen langjährigen Durst nach zeitlicher Kontrolle der Länder unter dem Namen Allahs - eine, die weit von vorbei ist. Tatsächlich sagten die islamischen Bomber, die Terror an einem Bahnhof in Madrid verbreiteten, dass sie dies taten, um die Reconquista zu rächen .

Die Auswirkungen der Reformation auf die Verbreitung des Islam

Obwohl sich die Kontrolle über Westeuropa langsam auf die Seite der christlichen Armeen wandte, blieben die Konflikte im östlichen Mittelmeer unvermindert. Der blutige Sack von Konstantinopel im Jahre 1453 gab den muslimischen Armeen Tausende von christlichen Sklaven sowie einen Startpunkt für die Seeschifffahrt im Mittelmeerraum. Nach dem Reconquista wurden die muslimischen Armeen nicht abgeschreckt; ihr letztes Ziel, Europa zu kontrollieren, mit Rom als Kronjuwel, wurde nicht vergessen. Sie verlagerten einfach ihre Strategie zu einer Marineoffensive, die sich unter dem Sponsoring zahlreicher maritimer fokussierter Sultane zu stärken begann.

Erschreckend bemerkte, dass die relative Einheit Europas unter einem Glauben durch die Wirkungen der Reformation erschüttert wurde, vor allem nach 1540 erwarteten die Türken, dass dies seit dem siebten Jahrhundert der beste Moment war, um die christlichen Länder wiederzuerobern und ihr letztes Ziel zu erreichen. Mit dieser emotionalen Dynamik starteten sie einen massiven Seeangriff auf Malta. Obwohl die Christen schwere Verluste erlitten, wurden die Muslime schließlich von Malta abgestoßen. Doch ihre Kräfte erholten sich und sie zielten sofort auf eine marinegestützte Landoffensive nach Norden. Mit dieser Kombination von Seemacht und dem Launchpad von Konstantinopel planten sie einen Angriff auf den Balkan, um Budapest zu erobern, und von dort aus nehmen Slowakei, Polen und fangen Wien ein.

Mit christlichen Kräften, die von der Politik sowie von Verlusten aus der Schlacht von Malta und anderen Blitzeinschlägen der Türken an den Küstenstädten rebellierten, schien dieser verirrte Plan für den Erfolg gebunden zu sein. Wenn die muslimischen Kräfte Wien eroberten, würde Italien im Wesentlichen [schwarz]verstrickt und abgeschnitten werden.[schwarz]

Die heilige Liga


Um ihre Kräfte für diese Offensive zu stärken, schickten die Türken kleine Parteien - was wir heute fast Guerillakräfte betrachten konnten -, um christliche Küstenstädte mit virutaler Straflosigkeit in den 1560er Jahren zu überfallen. Die Männer dieser Städte waren besonders wertvoll für die Türken für Galeere Sklaven. Nachdem er von der Sklaverei der Christen, der Entweihung der heiligen Stätten, der Zerstörung der Städte und der schrecklichen Geschichten von christlichen Frauen und Mädchen, die nach östlichen Harems versendet wurden, war, war Don Juan von Österreich, der jüngere Bruder des Königs von Spanien, empört und erklärte Handlung.

Schon seit mehr als drei Jahren hatte Papst St. Pius V. die Christenheit angezogen, sich zusammenzuschließen, um diese wachsende Bedrohung zu besiegen. Er drängte die Regionen und Königreiche, ihre zeitlichen Streitigkeiten zu beiseite legen und eine heilige Liga bilden, damit der türkische Plan niemals verwirklicht werden konnte. Mit seinem Drängen hatten verschiedene Königreiche und Regionen ihre Unterstützung verpfändet. Aber auch Hilfe aus Spanien und Portugal wäre nötig ...

Zufälligerweise hat Don Juan von Österreich bereits Pläne gemacht, den Segen des Papstes St. Pius V. für das gleiche Wagnis mit der Unterstützung seiner älteren Bruderflotte zu erhalten. Er machte ein Gelübde an den Heiligen Vater, der die türkische Seemacht zerstörte - die in kurzer Zeit die einschüchterndste Kraft in der bekannten Welt geworden war. Sein Blut kochte und stützte sich durch frische Unterstützung von den Venezianern, die bis dahin mit den Türken für ihre asiatischen Handelsgeschäfte Frieden gesucht hatten - Don Juan machte den Segel zum Hafen von Lepanto, wo die Türken ihre Flotte umdrehten und verstärkten.

Die Objektivität, die die Chancen nicht befürwortete, war nicht für die Christen, denn der Heilige Vater hatte das Christentum gezwungen, für den Erfolg in dieser Schlacht zu beten, was Konsequenzen in ganz Europa sowohl zeitlich als auch spirituell hätte. Er bat die Bischöfe, die Kirchen Tag und Nacht zu öffnen, und empfahl vor allem den heiligen Rosenkranz.

Die Schlacht von Lepanto

Am 7. Oktober 1571, mit einer stärkeren und christlichen Sklaven-Flotte von 300, führte Don Juan eine Kraft von 250 Schiffen und traf die Türken außerhalb des Hafens von Lepanto. Die christliche Flotte spaltete sich in 4 verschiedene Teile, die Schlacht dauerte nur Stunden - die spanischen Schiffe unter Don Juan, die mit schiere Grausamkeit in der Mitte angreifen, die Venezianer mit ihrer überraschenden Marinetechnologie, die die Türken auf der linken Flanke überwältigt, und die geschickte maltesische Flotte outmanuevering die Türken auf der rechten Seite.

Mit 40.000 Toten und Tausenden mehr Verwundeten ging die blutigste Schlacht in der Geschichte zu diesem Punkt zu Ende, wobei die wenigen verbleibenden Gefäße der Türken in verschiedene Häfen hingen, Angst vor einem Folgeangriff auf Lepanto. Während sie ihre Flotte bis zu einem gewissen Grad wieder aufgebaut haben, wäre die muslimische Marinepräsenz niemals dieselbe, noch die gleiche Bedrohung.

Der Sieg wurde in ganz Europa mit dem unaufhörlichen Klingeln von Kirchenglocken und Christen empfangen, die sowohl die Entschlossenheit von Don Juan als auch die technologischen Fortschritte, die eine übertriebene christliche Flotte ermöglichten, den Tag entscheidend zu gewinnen, zu loben.

Aber Papst St. Pius V. wusste der wahre Grund für den Sieg war weder Korn noch Technik, sondern Hunderte von Tausenden von Gläubigen beten den Rosenkranz seit Monaten. Danach erklärte er den Tag, um bekannt zu sein als das Fest der "Maria, Königin des Sieges". Sein Nachfolger würde den Titel auf den Namen überarbeiten, den wir heute kennen: "Das Fest der Gottesmutter vom Rosenkranz", zu Ehren der gebete Unterstützung der Laien.

Wie es vor mehr als vier Jahrhunderten war, gilt es heute noch. die Macht des Rosenkranzes, gepaart mit dem Empfang der treuen Christen an den Willen Gottes, kann im Angesicht des scheinbar überwältigenden Bösen Erfolg erlangen.

http://sspx.org/en/news-events/news/our-...-battle-lepanto

von esther10 09.10.2017 00:54

Gedanken zum Rosenkranzmonat Oktober
Von Ehrendomherr Dr. Franz Weidemann.

Erstellt von kathnews-Redaktion am 7. Oktober 2017


Hl. Gottesmutter Maria
Der liturgische Gedenktag Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz, den wir am 7. Oktober feiern, bietet mir die Gelegenheit, auf diese besondere Form des Mariengebets zurückzukommen. Im Rosenkranz verbinden sich in wunderbarer Weise Einfachheit und Tiefe, individuelle und gemeinschaftliche Dimension.

Der Rosenkranz ist an sich ein kontemplatives Gebet – und er besitzt eine große Fürbitte-Kraft: Denn wer ihn betet, vereint sich mit Maria in der Betrachtung der Heilsgeheimnisse Christi und wird dazu gebracht, die diesen Glaubensgeheimnissen eigene Gnade in den vielfältigen Situationen des Lebens und der Geschichte anzurufen.

Der Rosenkranz gehört nicht zur Konjunkturfrömmigkeit; er ist kein Modeartikel, der heute geht und morgen vergessen ist. Er hat eine große, vielhundertjährige Geschichte. Bis in die Zeit des Mittelalters lässt sich dieses Gebet zurückverfolgen.

Wann aber und wie beten wir den Rosenkranz richtig? Dies zu wissen ist hilfreich, da die Kirche den Rosenkranz empfiehlt und die Gottesmutter an den kirchlich anerkannten Erscheinungsorten wie Lourdes und Fatima ausdrücklich dazu aufruft, ihn zu beten.

Christus steht im Zentrum des Rosenkranzes
Es ist nicht schwer, den Rosenkranz richtig zu beten. Die einzige Voraussetzung dafür ist ein Herz, das Gott lieben möchte, so gut es kann, und dies unter der Anleitung und Führung der Gottesmutter Maria, die auch unsere himmlische Mutter ist.

An der Hand der Mutter Maria gehen wir unseren Weg zu ihrem Sohn Jesus Christus, der als menschgewordener Sohn Gottes im Zentrum des Rosenkranzgebetes steht. Denn jene „Geheimnisse“, die wir betend erwägen, sind die Geheimnisse des Lebens, Leidens und Sterbens sowie der Auferstehung und der Verherrlichung unseres Herrn Jesus Christus.

Zugleich ist im Rosenkranz auch unser eigenes Leben enthalten: Wir bringen ja all das mit, was wir sind und was wir haben, woran wir denken, was wir ersehnen, was wir uns wünschen, was uns Freude und Leid bereitet, worüber wir uns Sorgen machen, wofür wir Gott loben und ihm danken.

Alle Menschen, mit denen wir in Freundschaft und Liebe verbunden sind, bringen wir beim Beten des Rosenkranzes vor Gott, natürlich auch jene, mit denen wir uns schwer tun, wo es Unstimmigkeiten, Streit, Zerwürfnisse, ja sogar Feindschaft geben mag.

Ein Gebet des Vertrauens und der Hingabe
Vor Gott, dem HERRN, liegt alles offen; ER allein kennt unser Herz. Und so ist dieses Gebet ein Gebet des Vertrauens, in dem wir Gott wirklich alles sagen dürfen. Wir brauchen keine Angst zu haben, dass er uns nicht hört. Im Gegenteil: All jenes Beten, das Maria in unserem Namen vor den HERRN bringt, findet sein Wohlgefallen und wird auf diese Weise erhört, wie es für uns am besten ist!

Vielleicht hat der eine oder andere von ihnen auch erlebt, wie plötzlich drohende Gefahren verschwanden, Unheil vorüberging und Probleme durch das Rosenkranzgebet eine glückliche Lösung fanden. Es ist eines der wirksamsten Gebete der Kirche und wurde von vielen Päpsten empfohlen.

Geben wir diesem Gebet, sei es persönlich, sei es in der Familie oder in religiösen Gemeinschaften, einen bevorzugten Platz und glauben wir nicht, dass es altmodisch sei. Von vielen namhaften Persönlichkeiten ist bekannt, dass sie den Rosenkranz regelmäßig beten und sich offen dazu bekennen.

Was ein „moderner“ Student einst erlebte…
Ein Student fuhr mit dem Zug nach Paris. Er saß einem Mann gegenüber, der das Aussehen eines reichen Landwirts hatte. Der Mann bete den Rosenkranz. „Verehrter Herr“ – redete der Student ihn an: „Glauben Sie denn noch an diese veralteten Dinge? Folgen Sie meinem Rat, werfen Sie Ihren Rosenkranz aus dem Fenster und lernen Sie, was die Wissenschaft sagt.“

„Wissenschaft? Vielleicht können Sie mir das erklären?“ – so antwortete der alte Mann bescheiden und mit Tränen in den Augen. Der Student sah die innere Bewegtheit seines Reisegefährten. Um seine Gefühle nicht noch mehr zu verletzen, sagte er etwas verlegen: „Geben Sie mir bitte Ihre Adresse. Ich sende Ihnen dann ein paar Unterlagen zu dem Thema.“

Der Student warf einen Blick auf die Visitenkarte, die der Herr aus einer inneren Jackentasche hervorgeholt hatte, und wurde sehr still. Auf der Karte stand gedruckt: „Louis Pasteur, Direktor, Institut für die wissenschaftliche Forschung, Paris“.

Versuchen wir, durch den Rosenkranz Gott immer näher zu kommen, ihn tiefer zu erkennen, nicht nur im Oktober, sondern Tag für Tag. Dann wird auch Maria, die uns der HERR unter dem Kreuz zur Mutter gegeben hat, für uns beten, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

Der Autor, Ehrendomherr Dr. Franz Weidemann, stammt aus Oberschlesien und ist Pfarrer im Erzbistum Paderborn

Textquelle: Christliches Forum
http://www.kathnews.de/gedanken-zum-rosenkranzmonat-oktober
Foto: Hl. Gottesmutter Maria – Bildquelle: Kathnews

von esther10 09.10.2017 00:52

Unionsfraktion kritisiert türkisches Regime: Peter Steudner & Co. sofort freilassen!

Veröffentlicht: 9. Oktober 2017 | Autor: Felizitas Küble |

Für die am 5. Juli 2017 festgenommenen Menschenrechtler um Peter Steudtner, die türkische Amnesty-Direktorin Idil Eser und den Sprecher der türkischen AI-Sektion, Taner Kılıç, hat die Staatsanwaltschaft langjährige Haftstrafen gefordert. Dazu erklärt der menschenrechtspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Michael Brand:



„Peter Steudtner, die zehn weiteren Menschenrechtsverteidiger sowie alle politisch Inhaftierten sind sofort freizulassen. Die haltlosen Vorwürfe der türkischen Staatsanwaltschaft und die langjährigen Haftstrafen, die sie fordert, sind eindeutig politisch motiviert.

Dass es sich um rechtsstaatliche Verfahren handele und die Justiz unabhängig sei, ist ein Märchen. Die Justiz ist zu einem Instrument der türkischen Regierung geworden, mit dem klaren Ziel, alle kritischen Stimmen auszuschalten.

Wer den Einsatz für Menschenrechte zum Verbrechen erklärt, macht Willkür zum Staatsprinzip. Diese Schwelle hat die Türkei längst überschritten.

Die Verhaftungswelle seit dem gescheiterten Putschversuch im Sommer 2016 hält unvermindert an. Mehr als 50.000 Menschen, darunter auch deutsche Staatsbürger und mehr als 150 Journalisten sind inhaftiert. Rund 150.000 Personen wurden entlassen. Unter ihnen sind Lehrer, Akademiker und Rechtsanwälte.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...ort-freilassen/

von esther10 09.10.2017 00:43

Goodbye-Deutschland-Star Sylvia Breuer ist tot

Sylvia Breuer wurde durch die Vox-Doku "Goodbye Deutschland" bekannt. Der Sender begleitete sie, wie die heute 50-jährige und ihr Ex-Mann in Kanada den Traum von einer eigenen Bäckerei verwirklichen wollten. Sie erkrankte an Krebs und besiegte die Krankheit zunächst.

Doch der Krebs kam zurück. "Bis zuletzt hatten wir gehofft, sie würde den Kampf auch diesmal gewinnen. Am 22. September ist Sylvia Breuer verstorben", schreibt die "Goodbye Deutschland"-Redaktion in einem Facebook-Post. "Unser Beileid gilt ihren Kindern und ihrem Ex-Mann Marku



Traurige Nachrichten.

Mit Sylvia Breuer ist eine eine unserer bekanntesten Auswanderinnen von Goodbye Deutschland verstorben. Wir hatten sie, ihren Mann Markus und ihre Kinder bei der Auswanderung nach Kanada begleitet, wo sie unter schwierigen Umständen den Traum von der eigenen Bäckerei verwirklichten. Wir haben miterlebt, wie sie an Krebs erkrankte, wie sie nach überstandener Chemo den Neuanfang in Deutschland wagte, wie der Krebs zurückkam. Bis zuletzt hatten wir gehofft, sie würde den Kampf auch diesmal gewinnen. Am 22. September ist Sylvia Breuer verstorben. Unser Beileid gilt ihren Kindern und ihrem Ex-Mann Markus.
http://www.n-tv.de/der_tag/Montag-der-9-...cle20072439.htm

von esther10 09.10.2017 00:41

Die Regierung lacht über die Familie: Priorität, aber jetzt nicht
FAMILIE2017.09.29



Alles nach dem Skript: Die 3. Nationalkonferenz der Familie endet heute in der einzigen Weise, die es beenden soll: in der vollkommensten Anonymität einer Regierung, die das Ereignis als Mediaplayer gelebt zu haben scheint, um glückliche Familienvereinigungen zu machen sie haben es gefördert. Ein leerer Gang und irgendwie ehrgeizig vorhersehbar. Gestern in Rom, in Campidoglio, war die Szene der traurigen Show eines Parlaments und einer Regierung, die in Familienpolitik uninteressiert war. Es ist keine Überraschung zu sagen, dass wegen des pneumatischen Vakuums gestern entstanden ist, wird Italien auf Jahre warten müssen, um endlich über die Familie als Entwicklungsmotor für die Gesellschaft zu sprechen.

Die Interventionen in der Reihenfolge des Hauspräsidenten Laura Boldrini und des Premierministers Paolo Gentiloni und eines Avvenire Avvenire Knieinterviews mit der Unterstaatssekretärin Maria Elena Boschi, die heute enden wird, haben bestätigt, dass diese Regierung nicht viel für die zahlreiche Familien, um das Problem der Denaturierung ernsthaft anzugehen und eine Steuerreform zu begünstigen, die die tatsächlichen Familienlasten der Italiener berücksichtigt. In der Tat, wenn sie können, werden das Parlament und die Regierung die Distanz zwischen einem Volk, dem der italienischen Familien und den demokratischen Eliten, die sich nun verpflichtet haben, echt vereinheitlichte homosexuelle Paare einzubeziehen, weiter erhöhen .

In der Tat, Boldrini sofort sagte es durch die Einführung der Werke: "Es gibt nicht mehr eine einzige Familie Typ in Italien jetzt. Die Gesetzgebung hat auch begonnen, es wahrzunehmen. " Ende der Diskussion Mit dem Cirual Act wird das Familienkonzept verändert, das sich also im Plural manifestiert, und dementsprechend wird es für jede wiederbelebte Strategie für die reife Naturfamilie als Zelle der Gesellschaft unmöglich sein.

Auch der Durchgang des ersten Mieter des Hauses auf die sinkende Geburtenrate, als ernstes Problem bezeichnet, ist es von entscheidender Bedeutung gewesen zu Marxist im Bett konkret zu sein. "Es ist nicht wahr, dass Frauen keine Kinder haben, weil sie arbeiten. Das Gegenteil ist wahr: keine Kinder hat , weil sie nicht arbeiten, „als ob eine feste Anstellung und gut für demografische Erweckung Garantie gezahlt wurde. Tatsache ist , dass es heute mehr Kinder ist , weil es nicht mehr die Hoffnung auf die Zukunft und das ist aus verschiedenen Gründen nicht, auch das menschliche Auge, aber zumindest im Hinblick auf den Zustand Störungen, da die Besteuerung Fabrikate unmöglich für jedes projekt

https://www.avvenire.it/attualita/pagine...margini-stretti

Dies zeigt sich daran, dass die meisten Frauen, die heute keine Kinder haben, perfekt am Arbeitsplatz platziert sind. Aber Frauen haben noch keine Kinder, weil die Abtreibungskultur, die sich in den vergangenen 40 Jahren in Italien und Europa gesetzt hat, buchstäblich buchstäblich, ebenso wie die Bevölkerung, das Konzept der Mutterschaft, die Demütigung und die Verringerung derselben in den verschiedenen Lebensphasen verfälscht hat fruchtbare Frau zuerst zu gewichten, dann zu brauchen und schließlich zu Laune. Offensichtlich ist das Verbinden von Abtreibungen mit Geburten ein politisch falsches Thema für Berichterstatter wie Boldrini, die angesichts dieser Tatsachen entsetzt reagieren würden.

Auch Ministerpräsident Paolo Gentiloni hat sich gezeigtärgerte den Tag und startete in den wenigen Minuten ihres Eingriffs Versprechen an die Grenzen der Zärtlichkeit. Birignaus Oscar-Preis: "Das Engagement, das ich heute nehme, ist, das Einschluss-Einkommen bereits im nächsten Stabilitätsgesetz zu bereichern und aufzuzeichnen, trotz der begrenzten vorhandenen Ressourcen. Es ist unzulänglich, wir wissen es. Aber zumindest ist es ein Anfang. " Was ist zu uns gekommen, wenn die Schlussfolgerung ist, dass das, was es tun wird, unzureichend sein wird? Es gibt nur wenige Flecken für eine Scheibe, klein, von Bürgern an der Grenze der Armut. Wahrscheinlich, aber es ist ein Wohlfahrts-Intervention, es handelt sich nicht um einen ernsthaften Entwicklungsplan, der den pädagogischen und fiskalischen Aspekt einschließt, vor allem, wenn er mit dem üblichen Versprechen der Bonuspolitik einhergeht, mit der Sie bereits gesehen haben, nicht weit gehen .

Aber am Ende ist es nicht Gentilonis Schuld , der ein bisschen Rauch in seine Augen geworfen hat, der von einem tönenden "Pakt zwischen den Generationen" spricht. Die Premier-Aktien mit vielen anderen europäischen Führern die Tatsache, dass sie keine Kinder haben. Zusammen mit Merkel, Mai, Macron und vieles mehr. Es ist nicht ihre Schuld, aber man kann nicht mit den Worten von Charles Gave schließen, der sagt, dass "diejenigen, die keine Kinder haben, nicht die gleiche Vision von der Zukunft derer haben, die sie haben". Am Rande des Klatsches, als ob ich heute morgen sprechen möchte , Avvenires Interview mit der Untersekretärin Maria Elena Boschi.

Beginnend mit dem Titel : " Die Familie ist eine Priorität, aber jetzt sind die Ränder eng ." In der Praxis gibt es kein Geld. Oder lieber: du entscheidest, dass ich nicht bin Nun, wer weiß, ob im Forumfamigliejemand fühlt sich verhöhnt, aber jeder Vater weiß, dass, wenn Sie mit dem Ende des Monats zu tun haben, in Einklang zu bekommen, streng hierarchische Position, die Prioritäten, die vor dem Luxus und Nebensächlichkeiten platziert werden. Unter den Prioritäten gibt es die unentbehrlichen Kosten für die Aufrechterhaltung der Heimat, um es zu leben. Du brauchst kein Exeget zu sagen, dass die Prioritäten zuerst sind und nicht anders sein können. Aber was sagt der Wald über die Zeitung der Bischöfe, der gut aussieht, um es dir zu zeigen? Es gibt Prioritäten, die verschoben werden können. Aber dann sind sie keine Prioritäten! Ergo der Regierung hat andere Prioritäten. Warum also nicht sagen, tatsächlich täuschen alle Italiener? Warum sollen wir die Leute aufmerksam machen und das Eigenkapital aufrufen?

Aber Boschi will die Rolle der italienischen Familien spielen, ist selbst zu sagen: "Es gibt eine Chance, bereits im Haushaltsgesetz ein Signal zu geben, sonst hätten wir nicht einmal die Konferenz einberufen. Aber innerhalb der Grenzen sagten wir. Stellen Sie sich jetzt vor, dass eine Strukturreform nicht realistisch ist, weil die Regierung am Ende ihres Mandats steht. Die PD wird jedoch das Thema der Familienunterstützung ein Flaggschiff der Wahlkampagne und ein zentrales Thema für das erste Regierungsjahr machen. " Von der Serie: Wir geben Ihnen Signale, aber in diesen Jahren haben wir mehr gemacht, weil Familien nichts importierten. Stehen Sie ein und warten Sie. Und vor allem gestimmt Pd.
http://lanuovabq.it/it/il-governo-si-bur...rita-ma-non-ora

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz