Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 28.08.2017 00:35

Kardinal Burke: "Die Weihe von Russland muss explizit erfolgen"
25. AUGUST 2017


Raymond Kardinal Burke.

Kardinal Burke gab ein langes Interview am 14. August 2017 an die katholische wöchentliche Wanderer . Eines der vielen Themen, die diskutiert wurden, war die Weihe von Rußland an das Unbefleckte Herz Mariens, wie die Gottesmutter in Fatima verlangt hat.

Kardinal Burke ist bestrebt, die Wünsche der Gesegneten Jungfrau in Fatima im Detail zu sehen, aber er verteidigt auch Johannes Paul II. Akt im Jahre 1984, als der polnische Papst die ganze Welt dem Unbefleckten Herzen Mariens mit einer impliziten Bezugnahme auf Rußland weihte. So ist seine Theorie, dass, obwohl die Weihe von Rußland im Jahre 1984 "implizit" implizit erreicht wurde, angesichts der "gegenwärtigen Zeit, die so ernst ist", muss sie formaler und expliziter erneuert werden, um "auf die" zu reagieren Verlange noch eine Zeit "und" das ausführen, was unsere Dame genau gefragt hat, wie sie es gefragt hat ".

Der Journalist Don Fier begann mit der Erinnerung an den Kardinal, den Schwester Lucia von Fatima am 29. August 1989 in einem authentischen Brief behauptete, dass die von Johannes Paul II. Am 25. März 1984 durchgeführte Weltweihe die Forderung der Heiligen Jungfrau erfüllt habe. Trotzdem drängte Kardinal Burke auf dem letzten Forum von Rom , die Gläubigen, für die Einweihung Russlands an das Unbefleckte Herz Mariens zu arbeiten. Darum ist die Frage des Journalisten: "Was bedeutet die Weihe, die du forderst, Ist es mehr als der Papst, um Russland ausdrücklich zu benennen? "

Der Kardinal antwortete in nicht unsicheren Worten: "Es ist genau das; Es ist so einfach wie das, um die Forderung der Dame genau zu erfüllen, wie sie es verlangt hat. Es ist keine Frage, dass Papst Johannes Paul II. Sich der Ernsthaftigkeit der Situation, der Notwendigkeit, Russland dem Unbefleckten Herzen von Maria zu weihen, sehr bewusst war. Er beabsichtigte genau, dies am 25. März 1984 zu tun. Meinerseits glaube ich, dass er es ausdrücklich getan hätte, außer zu diesem Zeitpunkt wurde argumentiert, dass, um eine freundschaftliche Beziehung zu den Ostblockländern zu fördern, der Name Rußlands sollte Nicht besonders erwähnt werden.

"Ich glaube, es war die Absicht des Heiligen Vaters -, dass er in der Tat Russland geweiht hat. Allerdings ist es auch mein Glaube, daß angesichts der Situation, in der wir uns heute befinden, die Weihe von Rußland ausdrücklich getan werden muß, genau wie die Gottesmutter es verlangt hat (in keiner Weise die Absicht von Johannes Paulus, Russland einzuschließen, wenn er die Welt geweiht hat Zu ihrem Unbefleckten Herz).

"Meine Absicht ist nicht, Anschuldigungen gegen jedermann zu nennen, sondern eher als Reaktion auf die Gegenwart, die so ernst ist, die Notwendigkeit zu drängen, das zu tun, was unsere Dame genau gefragt hat, wie sie es gefragt hat.

"Um zu wiederholen, ist die Weihe, die ich angerufen habe, in keiner Weise in Frage gestellt, was Sr. Lucia über den hl. Johannes Paul II. Sagte, was die Gottesdame verlangte. Es ist einfach, auf diese Anfrage noch einmal zu antworten und Russland in einer expliziten Weise zu weihen. Gleichzeitig ist es das Recht und die Pflicht der Gläubigen, Papst Franziskus zu bitten, diese Weihe zu tun.

"In Wirklichkeit glaube ich, daß es für Rußland ein Zeichen für eine besondere Achtung und Zuneigung für das Land ist, daß die Kirche es dem ausgesprochenen Herzen Mariens ausdrücklich weihen würde. Sicherlich, zur Zeit der Erscheinungen, hatte unsere gesegnete Mutter die Ausbreitung des atheistischen Kommunismus im Auge. Es ist mit einer Ausbreitung von Materialismus und Relativismus verbunden, die die Menschen heute nicht den atheistischen Kommunismus nennen, der aber in unserer Gesellschaft so virulent ist.

"Daß Rußland geweiht wird, drückt nun auch die Achtung vor ihrer Nation aus, die nun zu einer Ablehnung des gottlosen Denkens führen könnte. Auf diese Weise konnte Rußland zu ihrer edlen Vergangenheit zurückkehren, in der es eines der gottesfürchtigsten Völker der Welt war und wo es eine ungeheure Hingabe an unsere gesegnete Mutter gab, besonders als ein Mittel, den Glauben an Gott auszudrücken. "
http://fsspx.news/en/news-events/news/ca...%E2%80%9D-31688

von esther10 28.08.2017 00:35





Klicken Sie auf die Beispiele für Thriving Parishes & How They Succeeded Link, um mehr zu lesen.
BLOGS | 28. AUGUST 2017
Beispiele für treibende Pfarrgemeinden und wie es ihnen gelang, Papst Francis Chides Gender Theory und mehr!
Das Beste im katholischen Blogging

hier geht es weiter...Original...

http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...ancis-chides-ge

von esther10 28.08.2017 00:32

In-Vitro-Fertilisation ...künstliche Befruchtung...„ist Sünde“ – Vorsitzender der Ungarischen Bischöfe empfiehlt kinderlosen Paaren die Adoption
28. August 2017



Vorsitzender der Ungarischen Bischofskonferenz warnt vor IVF und empfiehlt kinderlosen Eltern die Adoption.
(Budapest) Der Vorsitzende der Ungarischen Bischofskonferenz, András Veres, sagte, daß die In-Vitro-Fertilisation (IVF) „Sünde“ ist. Ihr Entwickler, Robert Edwards, erhielt 2010 dafür den Medizinnobelpreis.

Der Bischof von Györ (Raab) nahm in einem Interview mit der Tageszeitung Magyar Nemzet dazu Stellung. Er betonte, daß es sich bei der künstlichen Befruchtung deshalb um eine Sünde handelt, weil die „Natürlichkeit“ der Zeugung in der Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau nicht gegeben ist. Daher sei die Methode für die katholische Kirche „inakzeptabel“.

Zudem stelle sich die Frage nach dem Umgang mit den überzähligen Embryonen, „die nicht für gebraucht werden“. Sie würden „entweder eingefroren oder zerstört“. So könne und dürfe man nicht mit dem Leben eines Menschen umgehen, schon gar nicht, wenn damit eigentlich der Wunsch verbunden ist, neues Leben zu schenken. Hier gebe es einen Widerspruch mit schwerwiegenden Folgen.

Die Gefahren und die Künstlichkeit des Eingriffes gingen Hand in Hand.

„Die Sünde sei mehr oder weniger schwerwiegend je nachdem wie bewußt die Entscheidung getroffen wird“, so der Bischof. „Ein Priester darf einem kinderlosen Ehepaar nicht die Erlaubnis zu einem In-Vitro-Fertilisations-Programm erteilen.“

Der Vorsitzende der Ungarischen Bischofskonferenz ist zugleich überzeugt, daß die „meisten“ katholischen Paare, die sich eine IVF-Behandlung genützt haben, dies aus „Unwissenheit“ getan hätten.

Er empfehle kinderlosen Ehepaaren die Adoption von Kindern, die keine Eltern haben. Das sei der christliche Weg. Ungarn finanziert im Jahr durchschnittlich 6.000 IVF-Programme für Frauen bis zum Alter von 45 Jahren.

Der Moraltheologe Msgr. András Veres wurde 1999 von Papst Johannes Paul II. zum Weihbischof von Eger ernannt. 2006 erfolgte durch Benedikt XVI. die Berufung zum Bischof von Szombathely (Steinamanger). 2016 ernannte ihn Franziskus zum Bischof von Györ. Seit September 2015 ist Msgr. Veres Vorsitzender der Ungarischen Bischofskonferenz.
http://www.katholisches.info/2017/08/in-...n-die-adoption/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Magyar Nemzet (Screenshot)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

von esther10 28.08.2017 00:27

Die Kirche und Asmodeus. (2 von 7) Ehelehre der modernen Kirche.



II. Die Ehelehre der Modernen Kirche bis zu Papst Franziskus



Seit Anbeginn Ihrer Geschichte lehrte und praktizierte die Kirche das asketische Leben. Tatsächlich ist dies eines der Merkmale, das sie von der Welt unterscheidet und das die wirkliche Authentizität Ihres Glaubens[1] bestätigt. Denn wie konnte sie das Leben so vieler in Demut und Keuschheit verwandeln, was im Widerspruch zur gefallenen Natur steht, wenn der Glaube, den Sie predigte, unwahr gewesen wäre?

Bis zum XX. Jahrhundert hatte der Geist der Askese in der Kirche die Oberhand, bis diese Herrschaft von einem gegnerischen Geist aufgezehrt wurde, dem der Welt, namentlich dem der gefallenen Natur. Dieser letztgenannte Geist war in den letzten Jahrhunderten in seinem Ausmaß und seiner Macht gewachsen und hatte nun im Verlauf die Köpfe und Seelen der Kirchenmänner selbst durchdrungen. Der schwankende Glaube, eine Verarmung der Ausbildung in der Lehre, moralische Schwäche, der fehlende Mut, die Oberflächlichkeit und die Sentimentalität[2] eines Teiles der Hirten spielten sicher in ihrer Gesamtheit bei der sich anschließenden Einschleusung dieses Geistes in den katholischen Glauben eine Rolle. Der Augenblick seines offiziellen Eintritts in die Kirche wurde durch das 2. Vatikanische Konzil bezeichnet.

Was nun die Sexualität betrifft, so offenbart sich dieser Geist in der neuen Betonung einer unbestimmten „Liebe“ im Herzen der ehelichen Ethik.

Erstmalig im modernen Lehramt manifestiert sich dieser Schwerpunkt im Konzilsdokument Gaudium et Spes (§ 48), und wurde später durch das kanonische Recht (CIC 1983) im Hinblick auf eine Umkehrung der Ordnung der Ehezwecke kodifiziert. Die Lehre des Magisteriums über die Sexualität wurde später vor allem durch die offiziellen Bestimmungen des Empfangs der Heiligen Kommunion und die „Theologie des Leibes“ angegriffen und entwickelt.

Folglich werden wir nun untersuchen:

1) Die neue Vorstellung von Liebe in Gaudium et Spes und dann im kanonischen Recht;
2) Das Verhältnis zwischen der Todsünde und dem Empfang der heiligen Kommunion;
3) Relevante Elemente der „Theologie des Leibes“.



1.Liebe

a) Gaudium et Spes

Im 2. Vatikanischen Konzil erfolgte ein Schachzug, um die beiden Ehezwecke (Fortpflanzung und eheliche Liebe, siehe unten) auf die gleiche Ebene zu stellen, im Gegensatz zur konstanten Lehre der Tradition, welche in der Erklärung einer vom Pastor angelicus eingesetzten Kardinalskommission und in seiner eigenen Deklaration nur ein Jahrzehnt vor dem Konzil[3] gipfelte. Der Dominikanische Ordens-General, Kardinal Browne, stand mit den Worten: Caveatis! Caveatis ! (Aufpassen! Aufpassen! Anm,. d. Übers.) auf und warnte die gesamte Versammlung davor, dass diese Definition zu akzeptieren bedeute, sich gegen die gesamte Tradition der Kirche zu stellen und die umfassende Bedeutung der Ehe[4] zu pervertieren, aber seine Worte wurden mit Amüsiertheit durch die Konzilsväter[5] aufgenommen.

Nach einer erhitzten Debatte wurde eine vernebelnde Kompromisserklärung vereinbart, nämlich dass:

…“durch ihre natürliche Eigenart die Institutionen der Ehe und die eheliche Liebe auf die Zeugung und Erziehung von Nachkommenschaft hingeordnet“…sind (GS § 48).
Im Licht der traditionellen Eheethik ist diese Aussage orthodox, wenn sie bedeutet, dass sowohl der Ehebund als auch die eheliche Liebe auf die Fortpflanzung und Erziehung der Kinder hin geordnet sind, im Gegensatz dazu ist sie offen für die Heterodoxie, wenn sie eine enge Verbindung zwischen Ehe und Liebe herstellt, eine Verbindung, die tatsächlich dazu fähig ist die Lehre[6] zu unterstützen, dass die Ehe Liebe ist (wie in der Beschreibung der Ehe als einer „innigen Gemeinschaft des Lebens und der Liebe in der Ehe“ am Beginn desselben Kapitels von Gaudium et Spes) oder dass die Liebe in der Ehe der primäre Zweck sei (wie er sich bereits in Humanae vitae[7] manifestierte und wie es in dem neuen Kanon, wie wir jetzt sehen werden, angedeutet ist)



b) Kanonisches Recht

Im Kodex des kanonischen Gesetzes von 1917 (can. 1013) lesen wir: „Der primäre Zweck der Ehe ist die Fortpflanzung und Erziehung der Nachkommenschaft; der sekundäre Zweck ist die gegenseitige Unterstützung und die Abhilfe der Konkupiszenz[8] „. Im Kodex von 1983 (vgl. 1055) lesen wir dagegen:

“ Der Ehebund… ist… auf das Wohl der Ehegatten und auf die Zeugung und die Erziehung von Nachkommenschaft[9] hingeordnet ….“
Der spätere Kanon unterscheidet sich von dem früheren:

i) Der Zweck, der früher als der primäre (Fortpflanzung und die Erziehung der Kinder) gelehrt wurde, wird nach dem, der zuvor als sekundärer (Ehe)zweck (das Gut der Ehegatten) gelehrt wurde, platziert

ii) Das Wohl der Ehegatten ist überhaupt nicht mehr definiert: entweder wird es als „Liebe“ oder als irgendetwas anderes bezeichnet;

iii) Weder wird das Wohl der Ehegatten als „primär“, noch das Wohl der Kinder als „sekundär“ bezeichnet, obwohl die Umkehrung ihrer Reihenfolge dies nahelegt;

iv) Das Heilmittel der Begierde wird nicht mehr erwähnt;

v) Der Begriff „Zweck“ wird auch nicht mehr erwähnt.

In ihrer Beziehung zum neuen Kanon werden wir nun kurz betrachten:
A) „Das Wohl der Ehegatten“;
B) „Abhilfe der Begierlichkeit“;
C) Der Begriff der Finalität.

a) Das Wohl der Ehegatten

Wir merken an, daß der Begriff „das Wohl der Ehegatten“, welcher Liebe bedeutet, in der Abwesenheit einer Definition als emotional und besonders als sexuelle Liebe verstanden wird. Der Grund dafür ist, dass die emotionale Liebe der offensichtlich meist gebrauchte Sinn von „Liebe“ und im ehelichen Kontext der offensichtlichste Typ der emotionalen Liebe sexueller Natur[10] ist.

Dass der Verfasser des Kanons das Wohl der Ehegatten in einem sexuellen Sinn intendiert, wird durch die Platzierung des „Wohles der Ehegatten“ vor der „Fortpflanzung und Erziehung der Kinder“ bestätigt, was darauf hindeutet, dass die Liebe, auf die er sich bezieht, tatsächlich die sexuelle Liebe ist: als Mittel zum Zweck der Fortpflanzung.

Kurzum, der in Gaudium et Spes schon angedeutete Kanon hat die erotisierende Tendenz, dass das „Sexualleben“ im Geist und Gewissen des durchschnittlichen Lesers die Idee und den Wert eines Zieles in sich[11] erlangt. Diese Tendenz wurde im folgenden Lehramt intensiviert.

Im Gegensatz dazu wird nach traditioneller Lehre das Wohl der Ehegatten (die eheliche Liebe) in erster Linie als “gegenseitige Hilfe” und nur in zweiter Linie als “Heilmittel der Begierde” verstanden. Da die gegenseitige Hilfe als sekundär zur Fortpflanzung und Erziehung der Kinder ausgewiesen wird, muss sie vor allem in ihrem Zusammenwirken darin bestehen, dem primären Zweck der Ehe zu dienen, der Fortpflanzung und insbesondere der Erziehung ihrer Nachkommen. Die Tatsache, dass das “Heilmittel der Begierde” nach der “gegenseitigen Hilfe” erwähnt wird, bedeutet, dass die Rolle, welche die Sexualität in der Ehe spielt, eine untergeordnete ist.



b) Das Heilmittel der Begierlichkeit

Die Kirche lehrt, dass die Sexualität als Folge der Erbsünde ungeordnet ist. Diese Sünde war die Ursache, neben vielen anderen Dingen, für die Begierde des Fleisches, welche eine Unordnung, ein Mangel an Beherrschung und ein Streben der Sinne und der Gefühle auf ihre ureigene Befriedigung in Unabhängigkeit von der Vernunft ist. Die Ehe bietet das „Heilmittel der Begierde“ im Angebot eines geeigneten und ehrlichen Zusammenhanges für die Ausübung dieser Fähigkeit. In der traditionellen Kirchenlehre wird dieser Aspekt der Ehe entweder als der dritte Zweck der Ehe oder hier als Teil des zweiten Zweckes bezeichnet.

Bei der Unterdrückung dieses Aspekts der Ehe scheinen die Neuerer die Sexualität als ein rein natürliches Phänomen und als etwas in sich selbst Gutes zu behandeln, herausgenommen aus der Lehre der Erbsünde und aus dem negativen Licht, das sie (die Erbsünde, Anm. d. Übers.) auf diese Fähigkeit ausgießt.

hier geht es weiter

https://traditionundglauben.wordpress.co...irche/#comments

von esther10 28.08.2017 00:27

Katholischer Priester wegen Kinderpornographie verurteilt – „Wollte mich an Gott rächen“
28. August 2017

Kevin Gugliotta: Priester wollte sich mit kinderpornographischem Material "an Gott rächen"
(New York) Ein katholischer Priester in den USA wurde wegen des Besitzes und der Weitergabe von pornographischem Material von Minderjährigen verurteilt. Zu seiner Verteidigung sagte er, er habe damit „Gott strafen“ wollen, weil er ihn beim Poker verlieren habe lassen.

Im September 2016 wurde der 55 Jahre alte Priester Kevin Gugliotta verhaftet und in 20 Fällen wegen des Besitzes von kinderpornographischem Material und in weiteren 20 Fällen wegen der Weitergabe von Photos von Kindern bei sexuellen Handlungen angeklagt. Im vergangenen März erklärte sich Gugliotta in einem Fall für schuldig, weshalb die anderen 39 Fälle fallengelassen wurden, weil der eine Fall für eine Verurteilung ausreichte.

In seinem Geständnis sprach der Priester von einer „Antwort an Gott“, weil dieser ihn bei seinem „üblichen Pokerspiel“ verlieren habe lassen. Gugliottas Rechtsbeistand Jim Swetz sagte WNEP: „Das war der Grund: Er war unzufrieden“.

Gugliotta selbst erklärte vor Gericht: „Ich habe eine andere Art, mit Problemen und dem Zorn umzugehen“. Es habe sich um „Rache“ gehandelt, „nichts mehr und nichts weniger“.

Als der Richter nachfragte, an wem sich der Priester rächen habe wollen, sagte dieser: „an Gott“, wegen des verlorenen Pokerspiels. Ein Interesse an Kinderpornographie habe er „nicht“.

Kevin Gugliotta stammt auch Mahwah im Staat New Jersey. Nach seiner Festnahme wurde er einstweilen vom Erzbistum Newark von seinen Ämtern und seelsorglichen Aufgaben entbunden.

Der Priester wurde nun zu einer Gefängnisstrafe von mindestens elf und höchstens 23 Monaten verurteilt. Das genaue Strafmaß wurde noch nicht bekanntgegeben. Darauf folgt eine fünfjährige Bewährungszeit. Für weitere 25 Jahre wird er im Register der Sexualstraftäter geführt.

Der Sprecher des Erzbistums Newark, Jim Goodness, sagte der Presse, daß nun eine offizielle Entbindung stattfinden könne, da eine Verurteilung vorliegt. Der Seattle Times bestätigte er, daß „Rom über die Situation am Laufenden gehalten wurde“.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Wayne County (Screenshot)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
http://www.katholisches.info/2017/08/kat...n-gott-raechen/



von esther10 28.08.2017 00:22

Der Papst hat auf Twitter über Euthanasie angegriffen
26. AUGUST 2017


Herman Van Rompuy
Ein ehemaliger Präsident des Europäischen Rates brach sein Schweigen und löste eine Kontroverse aus, indem er sich öffentlich von der jüngsten Verurteilung der Euthanasie von Papst Francis in den belgischen Institutionen, die von den Brüdern der Wohltätigkeit von Gent geübt wurden,

Herman Van Rompuy ist ein ehemaliger Ministerpräsident von Belgien, der von 2010 bis 2014 als erster Präsident des Europäischen Rates diente. Ein Katholik und Vater von vier Jahren mit einem Bachelor-Abschluss in Philosophie und einem Master-Abschluss in angewandter Wirtschaft von der Katholischen Universität Louvain ist er derzeit Mitglied der Christlich-Demokratischen und Flämischen Partei. Noch wichtiger ist er ein Mitglied der Organisation, die die Gesundheitseinrichtungen verwaltet, die von der Kongregation der Brüder der Wohltätigkeit von Gent geführt werden.

Seit März 2017 hat der Vorstand dieser Einrichtungen, die Patienten mit psychiatrischen Störungen begrüßen, eine aktive Sterbehilfe für Patienten und nicht nur für kranke Patienten, die danach fragen, sondern auch in Fällen von tiefer psychischer Belastung, oder wenn dort, zugelassen Existiert keine "vernünftige alternative Behandlung".

Der Generalobere verurteilte diese Entscheidung und erhielt die Unterstützung der Obersten Autorität. Das Pressebüro des Heiligen Stuhls bestätigte am 10. August 2017, dass Papst Franziskus nach Rücksprache mit der Kongregation für die Glaubenslehre die belgische Gemeinschaft der Brüder der Wohltätigkeit von Gent aufforderte, die Sterbehilfe bei ihren Patienten zu stoppen.

Der Vorstand hat einen Monat, um diesem Antrag unter Schmerzen kanonischer Sanktionen nachzukommen. Dennoch haben sich die religiösen und Laien entschieden, sich die Zeit zu nehmen, darüber nachzudenken.

Herman Van Rompuy scheint nicht mit den Klärungen des Vatikans und Bruders René Stockman, dem Oberen General, begeistert zu sein. Der ehemalige belgische Ministerpräsident konnte sich am 13. August in einem lakonischen Tweet nicht mehr auf Social Media stoßen : "Die Zeit der" Roma locuta causa finita "[Rom hat gesprochen, die Sache ist fertig] ist längst vorbei".

Als von Crux befragt wurde , weigerte sich der Obere General der Brüder der Wohltätigkeit, diesen Tweet von Mr. Van Rompuy zu kommentieren und sagte, er habe "keine Ahnung, was war seine Absicht, das auf Twitter zu setzen ". Am 17. August, in einem Interview mit der italienischen katholischen Zeitung Avvenire, Bruder Stockman schien zuversichtlich, das Ergebnis der 11. September Sitzung. Er erklärte, dass die vier Punkte gefordert werden: "Zunächst einmal ist Respekt für das Leben ein absoluter Wert. Zweitens kann man Euthanasie nicht als "Lösung" für einen Patienten ohne Hoffnung auf Verbesserungen vorstellen. Drittens kann die Sterbehilfe nicht als medizinischer Akt angesehen werden. Vierten und letzten Punkt, kann Euthanasie nicht in Krankenhäusern praktiziert werden, die behaupten, ein Teil unserer religiösen Gemeinde zu sein. Ich sprach auch mit dem Vatikanischen Staatssekretär, Kardinal Pietro Parolin, und er bestätigte, dass es in diesem Punkt keinen Kompromiss geben kann. "

Die Gemeinschaft der Brüder der Nächstenliebe hat noch nicht auf das Ultimatum aus dem Vatikan reagiert, aber Herman Van Rompuys Botschaft scheint einen gewissen Widerstand seitens des religiösen zu rechtfertigen, als ob der Gehorsam in dieser Angelegenheit nicht gegeben ist. Als ob das Gesetz von Caesar Gott vorzuziehen wäre ...

Auf jeden Fall entwickelt sich die katholische Lehre nicht mit den Krämpfen der sozialen Medien: die Euthanasie, genau wie der unterstützte Selbstmord, ist Mord, weil die Handlung den Tod direkt provoziert. Es ist ein schweres Vergehen gegen Gott, den Schöpfer und Meister des Lebens und eine Sünde gegen das fünfte Gebot: "Du sollst nicht töten."

Quellen: cath.ch/infocatho.fr/ripostecatholique/crux - SSPX.News- 26/26/17
http://fsspx.news/en/news-events/news/po...uthanasia-31703

von esther10 28.08.2017 00:21

Montag, 28. August 2017



Vater Capodanno: Ultimative Missionar der Barmherzigkeit
Geschrieben von Michael Matt

Müde von offener Saison auf katholischen Priestern?

Krank von dem verzerrten Bild der modernen, schwachen und emaskulierten Priester, die das Gedächtnis und das Erbe der Hunderte von Tausenden von heroischen Priestern der Vergangenheit festhalten? Es ist Zeit, die Geschichten von echten katholischen Priestern zu erzählen, sowohl in der Vergangenheit als auch heute leben. Vater Vince Capodanno ist einer von ihnen. Er bot jeden Tag die alte lateinische Messe an, gab sein Leben für seine Freunde auf dem Schlachtfeld und ist der ultimative "Missionar der Barmherzigkeit". Hier ist seine Geschichte, erzählt von Michael J. Matt


Bitte teilen Sie dieses Video


Veröffentlicht in Remnant Artikel
http://remnantnewspaper.com/web/index.ph...ionary-of-mercy
https://www.youtube.com/channel/UCaYPEP4en3RHlvC5r34YR2g

von esther10 28.08.2017 00:21

Unbekannte Drohne über dem Vatikan führt zu Terror-Alarm – Vatikan wiegelt ab
28. August 2017 0


Italienische Polizei sichert Grenze zum Vatikanstadt. Eine nicht identifizierte Drohne sorgte am Samstag für Aufregung.

(Rom) In Italien, aber auch im Vatikan herrscht eine hohe Sicherheitsstufe. Die Gefahr eines islamistischen Terrorangriffs wird von den Sicherheitsexperten sehr ernst genommen. Am Samstag löste eine nicht identifizierte Drohne über dem Vatikan Alarm aus.

Ein kleines Flugobjekt, eigentlich von der Größe eines Spielzeugs, ließ in der Stadt am Tiber alle Antiterror-Sicherheitsstufen auf Rot schalten. Den Alarm löste eine Carabinieri-Streife am frühen Morgen aus. Sie hatten eine Drohne in der „no fly zone“ nahe dem Petersdom gesichtet. Die Antiterror-Alarmstufen wurden nach Protokoll aktiviert. Ein Hubschrauber der Polizei stieg auf, um den Stadtteil Borgo von oben zu sichern.

Als die Drohne auf dem Dach eines Hauses innerhalb des Stadtteils landete und Identifizierungen von Drohnen-Besitzer und Hausbesitzer durchgeführt werden sollten, konnte ersterer nicht ausfindig gemacht werden. Der Alarm wurde dennoch beendet. Das Haus, wo die Drohne landete, liegt nur einen Steinwurf vom Petersplatz entfernt. Die Ermittler gehen von der Drohne eines Touristen aus, der Photo- oder Filmaufnahme von St. Peter machte. Dennoch herrscht eine Polemik, da der Vorfall zeigt, wie problemlos ein potentiell gefährliches Flugobjekt an sensible Objekt angenähert werden und auch wieder verschwinden kann. Rom wird derzeit überflutet von Drohnen, um die Sehenswürdigkeiten von oben abzulichten.

Ein neuer Touristenspaß, der in Sicherheitskreisen bereits zu heftigen Diskussion geführt hat. Ein Drohnenflugverbot wurde für einzelne Stadtteile bereits ausgesprochen. Im vergangenen Jahr wurde ein 31jähriger US-Amerikaner zur Anzeige gebracht, weil er in einer verbotenen Flugzone seine Drohne aufsteigen hatte lassen.

Vatikansprecherin spielt Sache herunter – Kommandant der Schweizergarde sieht es anders

Im Vatikan bemühte man sich, die Sache herunterzuspielen. Im Gegensatz zur Polizei sprach die stellvertretende Presseamtsleiterin Paloma Garcia Ovejero davon, daß es „keinen Alarm gegeben“ habe. Für den Vatikan habe sich die Sicherheitsstufe weder seit dem Attentat von Barcelona noch durch die Drohungen gegen Papst Franziskus im jüngsten Propagandavideo der Dschihad-Miliz Islamischer Staat (IS) nicht geändert, so die Sprecherin.

Der Aufruf, die Ruhe zu bewahren, steht im vermeintlichen Kontrast zu den jüngsten Aussagen des Kommandanten der Schweizergarde Christoph Graf, der sehr wohl von möglichen islamistischen Terrorangriffen auf den Vatikan ausgeht. Das sei „nur eine Frage der Zeit“, so der Oberst, der hinzufügte, daß die Schweizergarde durch laufende Anpassung ihrer Ausbildungsmethoden auch auf „terroristische Bedrohungen“ vorbereitet seien.

Die Drohnen tragen zu erhöhter Spannung bei den Sicherheitskräften bei, die – meist unnötig – ihre Aufmerksamkeit auch nicht identifizierte „Spielzeuge“ richten müssen. Im vergangenen Winter hatte der italienische Geheimdienst allen Sicherheitskräften eine Nachricht zukommen lassen, in der vor Angriffen aus der Luft gewarnt wurde. Darin hieß es unter anderem:

„Die israelischen Behörden haben in den vergangenen Wochen an der Grenze zu Jordanien zwei Männer verhaftet, die in einem Fahrzeug einige selbststeuernde Drohnen transportierten (Marke Parrot), die modifiziert worden waren – verstärkte Batterie – mit einer Transportkapazität von bis zu 3 kg. Die beiden Männer sollen anschließend von einem Einsatz der Drohnen für nicht näher benannte terroristische Aktivitäten berichtet haben.“
Im Zusammenhang mit Informationen der italienischen Terroreinheit der Carabinieri von Rom sei für für die Zeit vom 2.–6. Januar 2017 ein Terrorangriff geplant gewesen. In Rom, so die Quelle weiter, hätten Islamisten Kontakt zu einer bisher unbekannten Stelle, die diskret und anonym Modifikationen an Drohnen der Marke Parrot durchführe.

Die italienischen Sicherheitskräfte sind auch deshalb besorgt, weil islamische Terroristen nachweislich Kontakt zu muslimischen Kreisen in Italien hatten und sich teilweise auch auf italienischem Staatsgebiet aufgehalten haben. Dazu gehört Anis Amri, der Attentäter vom Breitscheidplatz in Berlin. Er war mit einem LKW-in einen Weihnachtsmarkt gerast und tötete dabei rund 60 Personen. Anschließend flüchtete er bis Italien, wo er bei einem Schußwechsel mit der Polizei getötet wurde. Auch Amris Bruder, Soufiane Amri (Pseudonym Aka Abu Dharr) hielt sich zeitweise in Italien auf.

Die Brüder sollen sich zwei Wochen vor dem Attentat in Berlin in der italienischen Hafenstadt Ancona an der mittleren Adria in einem Hotel einquartiert und mit weiteren Personen getroffen haben. Was sie dort machten, ist bis heute unbekannt. Ancona ist ein wichtiger Hafen für Fährschiffe. Er verbindet Griechenland und den Balkan mit Italien. Dabei handelt es sich um eine wichtige Einwanderungsroute aus dem Nahen Osten.
http://www.katholisches.info/2017/08/unb...kan-wiegelt-ab/
Text: Andreas Becker
Bild: MiL

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht


von esther10 28.08.2017 00:21

AfD-Kandidat Gauland legt nach


Aydan Özoguz (SPD) "hat in Deutschland nichts verloren"

28.08.2017, 23:03 Uhr | dpa, df, jmt, t-online.de, AFP
Gauland will Özoguz "entsorgen" – AfD steht zur umstrittenen Äußerung. Aydan Özoguz (SPD) und Alexander Gauland (AfD). (Quelle: dpa/Karlheinz Schindler) Aydan Özoguz (SPD) und Alexander Gauland (AfD). (Quelle: Karlheinz Schindler/dpa)


Der AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland fordert in einer Rede, die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung zu "in Anatolien zu entsorgen". Trotz heftiger Kritik stellt sich seine Co-Kandidatin hinter ihn: Die SPD-Vizevorsitzende Aydan Özoguz sei "in der Türkei besser aufgehoben". Auch Gauland legt nach: Özoguz habe in Deutschland nichts verloren. Entschuldigen für seine Äußerung will er sich nicht. Doch selbst in der eigenen Partei melden sich Kritiker.

Pfeiler der Lahntalbrücke gesprengt
Die Äußerung Gaulands über Özoguz fiel am Wochenende bei einer Wahlkampfveranstaltung im thüringischen Eichsfeld. Der AfD-Spitzenkandidat ging dabei auf ein Interview von Özoguz ein, in dem sie gesagt hatte, eine spezifisch deutsche Kultur sei – jenseits der Sprache – nicht zu identifizieren. Historisch gesehen sei die deutsche Geschichte eher von "regionalen Kulturen", von Vielfalt und von Einwanderung geprägt.

"Das sagt eine Deutsch-Türkin. Ladet sie mal nach Eichsfeld ein, und sagt ihr dann, was spezifisch deutsche Kultur ist", rief Gauland seinen Zuhörern nach Angaben der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" unter Beifall zu. "Danach kommt sie hier nie wieder her, und wir werden sie dann auch, Gott sei Dank, in Anatolien entsorgen können".

Özoguz wurde vor über 50 Jahren als Kind türkischer Gastarbeiter in Hamburg geboren und besitzt seit fast 30 Jahren die deutsche Staatsbürgerschaft. Sie studierte Anglistik und ist seit 2004 Mitglied der SPD.

Gauland: "Özoguz hat in Deutschland nichts verloren"

Am Montag ließ Gauland mitteilen, er halte weiter an seiner Aussage fest. Gegenüber der rechten Zeitung "Junge Freiheit" sagte er: „Ich hätte das Wort ‘entsorgen’ nicht verwenden sollen. Inhaltlich stehe ich aber zu meiner Aussage. Frau Özoguz hat weder etwas in der Bundesregierung verloren noch in Deutschland. Sie ist weder mit unserer Kultur vertraut, noch mit den Menschen in diesem Land.“

Die Co-Spitzenkandidatin der AfD für die Bundestagswahl, Alice Weidel, stärkte ihm den Rücken: "Gauland hat recht." Wenn eine Integrationsbeauftragte keine Kultur in Deutschland erkennen könne und den Islamismus nicht bekämpfe, "dann ist sie in der Türkei besser aufgehoben".

Am Abend erklärte Gauland, keinen Anlass für eine Entschuldigung bei der SPD-Politikerin zu sehen. "Nein, ich muss mich bei Frau Özoguz nicht entschuldigen", sagte er in der ARD-Sendung "hart aber fair". Auseinandersetzungen im Wahlkampf seien manchmal hart. Und seine Kollegin Alice Weidel sei in einer Satire-Sendung eine "Nazi-Schlampe" genannt worden. "Dagegen ist "entsorgen" ein harmloses Wort."

Schulz kritisiert "widerliche Entgleisung"

Heftige Kritik schlug Gauland dagegen aus anderen Parteien entgegen. Während sich Özoguz nicht zu dem Vorfall äußern wollte, ging Kanzlerkandidat Martin Schulz auf Twitter heftig mit dem AfD-Vizechef ins Gericht. "Die Entgleisung von Gauland gegenüber Özoğuz ist widerlich", schrieb er. "Wir müssen alles dafür tun, dass solche Rassisten nicht in den Bundestag kommen!

von esther10 28.08.2017 00:19


Nach Barcelona nennen die Terroristen Rom, den Vatikan als ihr nächstes Ziel
Claire Giangravè
August 25, 2017



Ein Bild von einem im Dezember 2016 veröffentlichten Video, das von Terroristen verteilt wurde, das in den dschihadistischen Social Media-Konten umkreist und auf Italien und den Vatikan als die nächsten Ziele des Terrorismus hinweist. Das Schreiben in Italiener sagt: "Du musst ihnen kämpfen." (Kredit: Twitter.)

Papst Francis 'Spitzenhelfer, der italienische Kardinal Pietro Parolin, erkannte am Samstag, dass ein kürzlich veröffentlichtes Video von ISIS, das Rom bedroht, angerufen hat und auf einsame Wölfe angewiesen ist, um den Vatikan anzugreifen, "man kann sich keine Sorgen machen." Allerdings fügte er hinzu, dass das Video nicht geführt hat Der Heilige Stuhl, um die Sicherheitsstufen zu erhöhen.

ROM - Papst Francis 'Spitzenreiter bestätigte am Samstag, dass ein kürzlich veröffentlichtes Video von ISIS, das Rom bedroht und auf einsame Wölfe rief, um Autos in die Menschenmengen um den Vatikan zu fahren, "man kann es nicht vermeiden, sich Sorgen zu machen."

"Ich sah, ja, gestern das Video, das im Fernsehen gezeigt wurde: Offensichtlich kann man sich nicht entschuldigen. Vor allem wegen dieses sinnlosen Hasses, den es gibt ", sagte der italienische Kardinal Pietro Parolin und sprach mit Reportern während einer katholischen Versammlung in der italienischen Stadt Rimini.

Der Prälat sagte auch, dass nach seinem Wissen keine besonderen neuen Sicherheitsmaßnahmen im Vatikan als direkte Folge dieses Videos vorhanden sind und das Alarmniveau das gleiche wie vorher ist.

VERWANDT: Nach Barcelona benennen die Terroristen Rom, den Vatikan als ihr nächstes Ziel

Wir werden unsere Rache haben", "Wir werden in Rom ankommen", sagte ein islamischer Terrorist in einem neuen Video namens "Der Islamische Staat - Innerhalb des Kalifats", der in Marawi, Philippinen gefilmt und von al-Hayat verteilt wurde Pro-ISIS Medienorganisation
Im Video bedrohen ISIS-Sympathisanten den Vatikan, während er Bilder von Heiligen und Jungfrau Maria sowie Kruzifixe zerstört. Ein Mann im Video zerreißt und ein Plakat von Papst Franziskus in der Hälfte.

Ein paar Tage zuvor brachte das Telegramm, die "App-of-Choice" für Terroristen, italienische Dschihadisten an, indem sie Italien nach "Barcelona" das nächste Ziel nannte. "Der Kanal drängte einsame Wölfe, spezifische Ziele zu treffen, nachdem er vor einigen Tagen ausdrücklich bedroht hatte, mit Fahrzeugen dort sowie in Belgien und Dänemark anzugreifen," die U.S. Site-Site, die Jihadist-Aktivitäten im Internet überwacht, berichtet.

Am 24. August erschien ein Bild, das einen Mann mit einem Messer hinter seinem Rücken zeigte und auf eine Stadt blickte, um soziale Medien zu erscheinen. Auf dem Bild stand der Text auf italienisch "Devi combatterli", der nach der Seite offensichtlich auf die in Italien lebenden Dschihadisten gerichtet war.

Das Bild wurde von einem Dezember 2016 Video von Pro-ISIS Social Media Konten, die Anleitungen, wie man Handlungen des Terrorismus mit einfach zu findenden Werkzeugen, wie ein Messer oder ein Auto in die Menge getrieben zu begehen. Das Bild, das auf Social Media in den vergangenen zwei Tagen kreist, ist ein Einfrierrahmen aus dem Video, das italienische Untertitel hatte.

Trotz der ständig bedrohten terroristischen Gruppen sind Italien und der Vatikan nicht Opfer von Terroranschlägen, die über andere Teile Europas gefegt haben. Dies war zum Teil möglich, weil Italien, obwohl es ein Migranten-Tor nach Europa ist, nicht eine große Anzahl von Zweit- oder Dritten Generation-Einwanderern hat, die oft die Täter terroristischer Handlungen in Europa waren, wenn sie von ISIS-AnwerberInnen indoktriniert wurden.

Ein weiterer Faktor war die verhärtete, nicht-nonsense-Annäherung der italienischen Polizei, die durch den politischen Terrorismus der "Jahre der Leitung" in den siebziger Jahren angeheizt worden ist. Telefon-Tippen Regulierung ist auch sehr lax im Land, so dass die Behörden zu identifizieren Extremisten schnell und leichter.

Nach Angaben des italienischen Innenministers wurden bis 2015 bis zu 70 vermutete Terroristen im Jahr 2017 abgeschoben und 202 wurden ab 2015 in ihr Herkunftsland zurückgeschickt. Die letzten Verhafteten waren am 22. August drei extremistische Muslime aus Marokko und Syrien.
"Es kann eine Frage der Zeit sein, bis ein solcher Angriff in Rom stattfindet", sagte Kommandant Christoph Graf der Schweizer Garde der katholischen Website cath.ch. "Aber wir sind bereit dafür."

Auf ihrer 27. Generalversammlung in Solothurn am 19.-20. August sagte Graf, dass Schweizer Wächter mit ihren bunten Uniformen, Schwertern und Hellebarden nicht nur eine Touristenattraktion sind, sondern eine modernisierte Truppe, die in der Lage ist, einem Terroranschlag zu begegnen, wenn nötig.

Seit den Anschlägen in Barcelona ist die Sicherheit in Rom und dem Vatikan angesiedelt. Mehr Scharfschützen und bewaffnete Polizisten sind auf der Via della Conciliazione zu sehen, die Hauptarterie, die nach St. Louis führt. Peter's Platz, und viele Straßen sind für den Verkehr geschlossen worden
+
Nach den Terrorangriffen in Barcelona, ​​Spanien, zielen Terroristen auf Italien und den Vatikan erneut auf Videos, die "einsame Wölfe" verlangen, um Autos in die Menschenmengen zu bringen und Menschen zu zeigen, die Bilder, die Heiligen und Papst Franziskus darstellen, zerreißen. "Es kann nur eine Frage der Zeit sein, bis ein solcher Angriff stattfindet", sagte der Kommandant der Schweizer Wächter.
Share:

ROM - Terroristen bedrohten erneut Italien und den Vatikan mit Gewalt nicht lange nach den Dschihadisten in Barcelona, Spanien, orchestrierten eine Reihe von Angriffen, die 15 Menschen tot und viele weitere verwundeten verließen.
https://cruxnow.com/global-church/2017/0...an-next-target/

von esther10 28.08.2017 00:18

Kardinal Sarah: Gender und IS sind die großen Gegenpole zu Familie



Kardinal Raymond Leo Burke, links, spricht mit Kardinal Robert Sarah bei der Synode (2015)

Sarah bat in seinen Bischofssynodenstatement um mehr „Freiheit, Transparenz und Objektivität“ im Synodengeschehen und schlug dafür auch die Veröffentlichung von Zusammenfassungen sämtlicher Redebeiträge vor.

Vatikan (kath.net) „Ich fühle einen starken Wunsch, den Geist der Wahrheit und der Liebe anzurufen, der die Quelle der parrhesia [Freimut, Offenheit] im Reden und der Demut im Hören ist und der allein dazu fähig ist, wahre Harmonie in Pluralität zu schaffen.“ Mit diesem Satz begann Kurienkardinal Robert Sarah sein Statement in der Bischofssynode, wie Edward Pentin in seinem Blog berichtete. Sarah ist der Präfekt der Gottesdienstkongregation, er stammt aus Guinea/Afrika. Vor kurzem erschien sein vielbeachtetes Buch „Gott oder Nichts“. Mit dem Ausdruck „parrhesia“ knüpfte der Kardinal an mehrfache Aufforderungen von Papst Franziskus zur offenen Rede an.

Sarah äußerte „offen“, dass man in der Synode 2014 eine Tendenz dazu gesehen habe, sich von der Mentalität der säkularisierten Welt und des individualisierten Westens erweichen zu lassen. Eine Anerkennung von sogenannten „Lebenswirklichkeiten“ als einen Locus theologicus würde bedeuten, dass man die Hoffnung auf die verwandelnde Kraft des Evangeliums aufgeben würde. Außerdem machte er auf die Gefahr aufmerksam, dass manche der Gesprächsprozesse, die bei der Synode 2014 benutzt worden waren, vor allem darauf abzielten, „einige Randgruppen aus den reichsten Kirchen zu fördern“. Dies stehe aber im Widerspruch zu „einer armen Kirche“, die „ein freudiges, evangeliumsgemäßes und prophetisches Zeichen des Widerspruchs zur Weltlichkeit“ darstelle. Beispielsweise kritisierte Sarah, dass Themen wie die Gender-Ideologie ignoriert würden. Sarah bat um mehr „Freiheit, Transparenz und Objektivität“ im Synodengeschehen und schlug dafür auch die Veröffentlichung von Zusammenfassungen sämtlicher Redebeiträge vor.

Der Kurienkardinal drückte auch seine Hoffnung aus, dass sich die Bischofssynode nicht nur auf einige Pastoralthemen (etwa eine Möglichkeit des Kommunionempfangs für wiederverheiratete Geschiedene) beschränken, sondern dem Heiligen Vater in der weltweiten Verkündigung klarer Wahrheiten helfen werde. Er sehe gegenwärtig „zwei unerwartete Herausforderungen (nahezu schon wie zwei ‚apokalyptische Tiere‘), die zwei Gegenpole darstellen“: der Götzendienst westlicher Freiheit und der islamische Fundamentalismus, „atheistischer Säkularismus kontra religiösem Fanatismus“. „Wir befinden uns, um einen Slogan zu benutzen, zwischen ‚Gender-Ideologie und IS‘“. Aus diesen beiden Polen erwüchsen die beiden Hauptbedrohungen für die Familie, auf der einen Seite „leichte und schnelle Scheidungen, Abtreibung“, Euthanasie, vertreten etwa durch die Gendertheorie, durch „Femen“, die LGBT-Lobby etc. Auf der anderen Seite stünde, so Sarah, die „Pseudofamilie im ideologisierten Islam, welche Polygamie, Abwertung der Frau, sexuelle Sklaverei, Kinderheirat“ etc. legitimiere.

Man muß alle Menschliche miteinschließen und willkommen heißen, doch was vom Feind komme, dass dürfe nicht assimiliert werden. Man könne nicht gleichzeitig Christus und Belial dienen. „Was im 20. Jahrhundert Nazi-Faschismus und Kommunismus gewesen waren, das sind heute westliche Ideologien über Homosexualität und Abtreibung sowie der Islamistische Fanatismus“.

Kardinal Sarah
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...-#ixzz3oWa9jtc5
+++

Kardinal Sarah: ISIS und Gender Ideologie sind wie "Apokalyptische Tiere"
Volltext der Synoden-Intervention zeigt die Kardinal-Speiche von Notwendigkeit, die Schönheit der Monogamie und Familie zu verkünden und forderte mehr Respekt und Transparenz unter den Synodenvätern.

http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...xzz3oWa9jtc5<;

von esther10 28.08.2017 00:16

Bergoglio bevorstehende „Jugend-Synode“ ist ein weiterer Angriff auf den katholischen Glauben
DURCH CRUSADER AUF 2017.08.28 • ( POSTEN KOMMENTAR )



Zu Beginn dieses Jahres hat das Sekretariat der Synode ein vorbereitendes Dokument Release, durch einen Fragebogen an alle Bischöfe der Welt begleitet, für die Synode von Oktober 2018 dem Titel „Junge Menschen, Glaube und Unterscheidungsvermögen von Vocation“. Der Sekretär der Synode ist sonst Kardinal Baldisseri, auch die Blätter während der ausgehändigt Synode der Familie e im Jahr 2014 und 2015. Es ist schon klar , dass, wie natürlich zu erwarten war, die nächste Synode wieder ein Angriff auf dem katholischen Glauben ist. Voice of the Family Foundation hat das Dokument untersucht und die Ergebnisse in einem Artikel werfen.

Es ist nun offensichtlich für alle objektiven Beobachter, dass die beiden Synoden der Familie, die von Anfang an in den Jahren 2014 und 2015 stattfand unten entworfen wurden Veränderungen in der katholischen Lehre über die Ehe zu zwingen, und die Familie. Der Prozess gipfelte in den Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia von Bergoglio in April 2016 veröffentlicht, die zahlreichen ketzerische Ansichten enthält. Jetzt, im Jahr 2018 wird es eine neue Synode sein. Dieses Mal, eine, die auf der Jugend und Berufungen konzentriert. Die Synode Sekretariat weiterhin von demselben Mann, der die Manipulation der Synoden von 2014 und 2015 den Vorsitz führte, nämlich Lorenzo Baldisseri geführt werden. Der besondere Sekretär ist noch Bruno Forte und Bergoglio des Präsidenten.

Nachdem wir Vorbereitungsdokument beobachtet, die die Agenda für den Zeitraum bildet im Oktober 2018 der Synode führt, Stimme der Familie will für die nächste Synode eine Frühwarnung über die Pläne des Sekretariats geben. Wir wissen aus Erfahrung, dass der Inhalt des Vorbereitungsdokumentes einer Synode, und die Antworten auf den beigefügten Fragebogen, ein sehr wichtiger, den Inhalt von Instrumentum Laboris beeinflussen (Arbeitsdokument) und damit die Richtung der synodalen Beratungen. Es ist daher wichtig für die Katholiken jetzt vorzubereiten, den Schaden zu mildern, dass es vorbereitendes Dokument und aufgrund der Bemühungen der Synode Sekretariats der Verwendung des Wortes „Jugend-Synode“ ein neuer Angriff auf dem verursachen wird katholischer Glaube zu starten.

Das vorbereitende Dokument sieht Berufungen aus einer säkularen, naturalistischen Perspektive

Die Kirche ist traditionell der Begriff „Berufung“ verwendet, um einen Aufruf an die heilige Weihe, um anzuzeigen, oder die Einhaltung der evangelischen Räte im religiösen Leben. Ehe, wenn die übernatürliche Ordnung als Sakrament erhoben wird, wird oft als Berufung gesehen. Die geistige und zeitliche Wohl der Familie hängt von all diesen Zuständen des Lebens, wenn sie nach dem Plan Gottes leben.

Das Vorbereitungsdokument spricht selten über die übernatürliche Berufung. Stattdessen schlägt er vor, eine Berufung etwas ist eine junge Person zu tun zu wählen. Gelistet unter der Liste der authentischen Berufungen finden wir: „Berufe“, „Formen des sozialen und zivilen Engagement“, „Lifestyle“, „Management von Zeit und Geld“, „Freiwillige“ und „Dienst für die Armen oder Beteiligung an der Zivil und politischen Leben. (Einführung und II.2). Nirgends wird das Dokument den entscheidenden Unterschied zwischen dem traditionellen Berufen und anderen Lebensentscheidungen erwähnen.


Als Freiwilliger Beach Cleanup. Nach Bergoglio und Co auch eine der „Berufungen“ ...

Wenn „Ehe gewidmet Dienst der geweihte Leben“ zusammen in der Einleitung aufgeführt sind, als Zustände des Lebens, gibt es eine „etc“ hinzugefügt, darauf, dass die Liste fortsetzen. Es ist vielleicht auch erwähnenswert, dass die Ehe zuerst erwähnt wird, während eine niedrigere als das religiöse Leben und die heiligen Weihen ruft.

Das Dokument spricht kaum über die Sakramente und das Leben der Gnade. Als sie sich beziehen, immer wieder auf die „Fülle der Freude“ und „Fülle des Lebens“ nicht bestanden sie diese Begriffe in Bezug auf die Vereinigung mit Gott und das ewige Leben zu definieren und sie den bleibenden Eindruck erwecken, dass sie muss in einem rein natürlichen (irdischen) verstanden werden. Das vorliegende Dokument stellt „anspruchsvolle Berufung“ als eine „Frage, wie eine Person, die die Möglichkeiten der Selbstverwirklichung nicht verspielen kann.“ (II.2).

Das Sekretariat scheitert an präsentieren sich die ewige Leben zu wollen, betont jedoch, dass es im Begriff ist, eine öffnen „Person zur vollen Ausübung der Freiheit.“


Ein besonders störender Durchgang ist diese:

Die Kirche kann nicht die jungen Leute verlassen die Isolation und Ausgrenzung , die sie in die Welt setzt, noch tun sie dies wünschen. Dass das Leben der jungen Menschen kann eine schöne Erfahrung sein ; dass sie in Gewalt oder Tod nicht verlieren; und dass Enttäuschung nicht erfaßt hat oder verfremdet sie, all dies sollte von großen Interesse für alle, die das Leben erhalten hat, im Glauben getauft, und voll und ganz bewusst , dass diese großen Geschenke.

Die Betonung liegt hier auf der Tatsache, dass das Leben der jungen Menschen wäre eine „schöne Erfahrung“, und ihre Befreiung aus dem vorübergehenden Übel sein. Es gibt keinen Hinweis hier oder in dem Rest des Dokuments, die Realität der geistigen Gefahren oder ewiger Verdammnis, oder dass die
Hauptaufgabe der Kirche ist die Ehre Gottes und das Heil der Seelen.

Das Sekretariat scheint alles auf rein natürliche Ursachen zu reduzieren, bestimmt. „Missions Erfahrungen“ gehen nicht mehr über die Verbreitung des Evangeliums, aber der „uneigennützigen Dienst am Nächsten und einen fruchtbaren Austausch“ (III.3). „Wiederherstellen pelgrimages“ ist die oben natürliche Bedeutung beraubt und wird nur als gesehen wird „Form und Art und Weise der Weiterbildung auf dem Weg des Lebens.“ Die Anwesenheit von Nicht-Gläubigen ist keine Anstiftung zu übertreffen, sondern nur eine Chance für die „Verbesserung der Chancen für einen fruchtbaren Dialog und die gegenseitige Bereicherung „und“ größere Bereitschaft zum zuhören, Respekt und Dialog. „(L.1).



Das Dokument nicht auf die Fragen heute junge Menschen in vielen gegenüber der gravierendsten Probleme

Die überwiegende Mehrheit der jungen Menschen im Westen sind schon in jungen Jahre zu einer Kultur ausgesetzt, die sie mit einem Ansatz zur Sexualität indoktrinieren will, die das Naturgesetz und die Wahrheiten über die menschliche Natur widerspricht, die von Gott an die katholischen Kirche gegeben wurden offenbart. Dies stellt einen ernsthafte Bedrohung die physische, psychische, geistige und seelische Entwicklung junger Menschen gegenüber, die weit ermutigt werden, in vorehelicher sexueller Aktivität zu beteiligen, Empfängnisverhütung zu verwenden, um die Abtreibung zu greifen und zu unsittlichen Formen der Sexualität gern gesehen und experimentieren Sie mit, wie homosexuelle Handlungen. Durch verschiedene Formen von Medien, sind junge Menschen mit unanständigen sexuellen Bildern, Pornografie und ständiger Verunglimpfung des authentischen Verständnisses von Sexualität ständig bombardiert. All diese Übel bedrohen das ewige Heil ihrer Seelen.


Yay, ein verdorbenes Magazin für junge Menschen.

Die Synode Sekretariat schien in diesen Problemen uninteressiert. Sie sind mit den Problemen, die von der säkularen Welt anerkannt worden. Dazu gehören Themen wie „Arbeitslosigkeit“, „eine erhöhte Flexibilität auf dem Arbeitsmarkt“, „Umwelt“ und „Multikulturalismus“. Dies zeigt an, dass das Sekretariat mehr betroffen ist, die Welt mit angenehmer als viele der schwerwiegendsten Probleme der jungen Menschen Adressierung.

Das vorbereitende Dokument der rechtmäßige Lehrautorität der Kirche



Das Dokument besagt , dass für junge Menschen durch das Hören, wieder die Kirche des Herren in der Welt von heute hören. Das ist natürlich ein großer Fehler. Es impliziert , dass die Kirche jetzt nicht den Herren gehört. Dies steht im Widerspruch zu den vom Herrn gemacht Versprechen , als er sagte , dass er die ganzen Tag mit uns ist unser „lead“ „bis zum Ende der Welt.“ Die Aussage impliziert , dass junge Menschen sollten die Kirche sein. Jedoch ist das Gegenteil der Fall: Die Kirche muss die jungen Menschen führen, und andere Menschen, die die Leitung der Kirche brauchen. Und schließlich scheint das Argument zu implizieren , dass die gegenwärtige Lehre der Kirche „paßt nicht“ in der heutigen Welt.


Offizielle Website der Synode: http://youth.synod2018.va

Gemäß dem Dokument, ist die Jugend eifrig für den Wandel in der Gesellschaft und in der Kirche. Sie möchten, dass „die Kirche näher an die Menschen und achtet auf soziale Fragen, aber erkennen, dass dies nicht sofort geschehen,“ und dass sie „aktiv in den Prozess der Veränderung sein wollen, die gerade jetzt stattfindet. „Es wird angenommen, dass“ junge Menschen, die Alternativen vorschlagen und Praxis zeigen, wie die Welt oder könnten die Kirche sein. „(I.3)

Das Dokument hat eine negative Sicht der Kirche Tradition

Das Vorbereitungsdokument macht nur einen Versuch, sich zu präsentieren, wie in der Tradition der Kirche verwurzelt. Es gibt keinen Hinweis in dem gesamten Dokument in einen der Kirchenvätern, Lehrer und Heiligen in der Kirche. Allerdings gibt es 20 Verweise auf Dokumente oder Reden von Bergoglio. Es gibt genau eine Zitat aus Paus Benedictus XVI, aber keine Hinweise auf seine Vorgänger. Es gibt zwei Verweise auf dem Zweiten Vatikanischen Konzil, aber keiner an einen anderen Rat. Die einzige andere Person zitiert wird, ist ein 5. Jahrhundert syrische Bischof zweifelhaft.

Das Sekretariat legt seine Abneigung nicht die Vergangenheit zu verbergen: „Das Ziel jeden ernsthaften pastoralen Berufung Programm ist wirklich frei und verantwortungsvolle Entscheidungen, völlig frei von den Praktiken der Vergangenheit .“



Bergoglio: „Lasst die Kinder zu mir kommen.“
https://restkerk.net/author/eindtijdchristen/

Bergoglio ... noch so engagiert für die Jugend ...

Das Dokument sogar vorgeschlagen , dass die Kirche sollte ihre Lehrautorität abgezogen werden: „Die Mission der jüngere Generation begleitet, die Kirche ihre Berufung übernimmt in der Freude der jungen Menschen zusammen zu arbeiten, um mehr zu sein als der Kontrolle versuchte Praxis über ihren Glauben . „(II.4)

Das Dokument nimmt eine ablehnende Haltung gegenüber den Eltern und ältere Menschen

Die Synode Sekretariat hat eine Geschichte seiner Bemühungen um die legitimen Rechte und Autorität der Eltern zu untergraben. Sie verfolgen den gleichen Ansatz in diesem Dokument nach. Abschnitt I.2, die Rolle der „Eltern und Erwachsenenbildner“ als entscheidend anerkannt, aber der Rest dieses Abschnitts wird auf die Kritik gewidmet. Das Dokument besagt, dass „die älteren Generationen scheinen oft das Potenzial der jungen Menschen zu unterschätzen“ und „ihre Schwäche hervorheben und haben Schwierigkeiten, die Bedürfnisse derer verstehen, die sehr jung sind.“ Nach dem Sekretariat haben „Eltern haben oft keine klare Vorstellung, wie junge Menschen auf die Zukunft konzentrieren zu helfen“ und die „zwei häufigsten Antworten sind die Wahl nicht, etwas zu sagen oder ihre eigene Wahl zu verhängen.“



Bergoglio: „Lasst die Kinder zu mir kommen.“

Das Dokument besagt, „religiöse Erfahrung“ oben Lehre Lehre

Der Glaube ist wie dargestellt „auf den Geist hören“ mit allen Kräften des Geistes und die Emotionen, und in Eingriff Nirgends ist der Glaube seine genaue Bedeutung gegeben „Dialog mit dem Wort.“: Die Vereinbarung des Verstehens mit die Wahrheiten von Gott an seine Kirche (zB der Katechismus Anweisung) enthüllt.

Seminarien und Ausbildungshäuser vorgeschlagen, um die Aufgabe zu sein von zu mit „jungen Menschen, die auf Gottes Ruf von Erfahrungen, einschließlich einem intensiven Gemeinschaftsleben gibt Antworten, die es sich drehen zu lassen, andere begleiten.“ (III.3). Sie sind nicht als Orte für geistliche und geistige Bildung vorgestellt.

Das Dokument bezieht sich mehrmals auf Bergoglio, zum Beispiel sagt, dass der Glaube „ist etwas, das unser Leben verbessert.“ (II.1). Aber das ist falsch, der Glaube ist notwendig für die Rettung unserer Seelen. Des Weiteren ist der Glaube auch als „Beitrag zum Aufbau einer universellen Brüderlichkeit unter den Männern und Frauen unserer Zeit.“ (II.2) beschrieben. Das Dokument gibt damit den Glauben eine irdisches Ziel „universelle Brüderlichkeit“, anstatt das übernatürliche Ziel: Vereinigung mit Gott.

Entscheidung

Die oben genannten Punkte sind keineswegs eine vollständige Analyse des Vorbereitungsdokumentes bedeutet. Sie sind jedoch ausreichend , um zu zeigen , dass die „Jugendsynode“ , wie sie für die Integrität des katholischen Glaubens als „Familiesynoden“ destruktiv sein , auf dem sie voraus. Das Dokument wird den Ton für einen synodalen Prozess einzustellen , dass „junge Menschen“ vorwärts zu bewegen, wenn diejenigen , die sagen , was die Kirche tun sollte , und lehren. „Junge Menschen“ werden die Nachfrage Veränderungen in der katholischen Lehre und Praxis, die dann als Beweise vorgelegt werden , dass die Kirche muss ihre grundlegenden Überzeugungen ändern. Die jungen Menschen in Frage natürlich können die Ziele zu verfolgen vorgewählt werden.



https://restkerk.net/2017/08/28/bergogli...tholiek-geloof/

Bergoglio ... noch so engagiert für die Jugen

Quelle: Stimme der Familis
http://voiceofthefamily.com/vatican-yout...ith-and-family/

von esther10 28.08.2017 00:14




Wer sich der Freimaurerei anschließt
28. August 2017 3

a.) Wer sich der Freimaurerei anschließt, verfällt ohne weiteres der Exkomunikation, die simpliciter dem Apostolischen Stuhle reserviert ist.

Der Anschluß an die Freimaurerei besteht darin, daß man sich als ihr Mitglied eintragen läßt. Ein besonderer Ritus für die Aufnahme wird zur Inkurrierung der Exkommunikation nicht verlangt. Es ist auch nicht nötig, daß jemand an den Zusammenkünften der Freimaurer teilnimmt.

Ein Freimaurer, der sich mit der Kirche wieder aussöhnen will, kann die Lossprechung nur dann erhalten, wenn er sich tatsächlich gänzlich von der Freimaurerei trennt und sich aus dem Mitgliederverzeichnis streichen läßt. Er muß auch versprechen, niemals mehr einen Beitrag zu entrichten, noch an Zusammenünften der Logenbrüder teilzunehmen. Soweit als möglich muß ein solcher Freimaurer auch alle Abzeichen, Bücher und Dokumente dem kirchlichen Obern oder seinem Delegierten aushändigen. Ferner muß er auch das gegebene Ärgernis so gut wie möglich wiedergutmachen.




b.) Derselben Strafe wie die Freimaurer verfallen jene, die sich einer ähnlichen Vereinigung anschließen, die gegen die Kirche oder die rechtmäßige staatliche Gewalt schürt bzw. agitiert.

Weil es sich um eine der Freimaurerei ähnliche Vereinigung handeln muß, deshalb muß wohl die Organisation (nicht aber die Mitglieder) geheim sein, wie auch die Mitglieder Stillschweigen beobachten müssen über den Aufbau, Zweck und Mittel des Vereins. Es wird aber nicht verlangt, daß es sich durch einen Eid dazu verpflichten müssen.

Eine Gesellschaft schürt bzw. agiert gegen die Kirche, wenn sie (vielleicht neben anderen, guten Zwecken) den Zweck hat die Kirche, ihre Autorität, ihre Gewalten, Rechte, Privilegien usw. oder ihre Behörden (nicht bestimmte Personen aus persönlichen Beweggründen) zu bekämpfen.

Eine Vereinigung schürt gegen die staatlichen Gewalten, wenn sie – zum Beispiel wie die Nihilisten und Anarchisten -– jede staatliche Autorität beseitigen oder auch durch Revolution die bestehende Staatsform beseitigen wollen. Es gehören hierher aber nicht die Parteien die auf gesetzlichen Wege die politischen Macht erringen und dann die Staatsform ändern wollen. – Dabei bleibt es gleich ob die genannten Vereinigung öffentlich oder geheim gegen Kirche oder Staat schüren oder agiteren.


Canon 2335 CIC, zitiert aus P. Heribert Jone O.M.Cap.: Gesetbuch des kanonischen Rechtes. Erklärung der Kanones, III. Bnd. Prozeß- und Strafrecht. 1940, Paderborn.
Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
http://www.katholisches.info/2017/08/wer...ei-anschliesst/


von esther10 28.08.2017 00:11

Freiburg: Waffenfunde bei Antifa-Aktivisten
Veröffentlicht: 28. August 2017 | Autor: Felizitas Küble |

Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtet am 25. August online über die jüngsten Nachrichten zur Antifa-Webseite „linksunten.indymedia“, die u.a. wegen Gewaltverherrlichung unlängst staatlich verboten wurde (siehe dazu unsere Meldung HIER)
https://charismatismus.wordpress.com/201...r-ueberfaellig/



Dabei ist zu unterscheiden zwischen der linksradikalen Internetseite „indymedia“ und ihrer noch extremeren Abspaltung „Linksunten.indymedia“.

In dem FAZ-Artikel von Mona Jaeger und Markus Wehner wird über einen Polizeieinsatz mit 250 Beamten in Freiburg berichtet. Dort wurden Objekte und Wohnungen der mußmaßlichen ultralinken Betreiber untersucht, darunter das Autonomen-Zentrum KTS. In diesem Beitrag heißt es sodann:

„Doch zur Überraschung der Polizei fanden die Beamten neben Laptops und IT-Technik zahlreiche Waffen, wie sie gewaltbereite Linksextremisten bei Straßenschlachten mit der Polizei oder Rechtsextremisten benutzen. Dazu gehörten Schlagstöcke, Elektroschocker, Zwillen und Butterflymesser. Gefunden wurden sie im Zentrum KTS und im Keller des Wohnhauses eines der mutmaßlichen Betreiber.“

Vollständiger FAZ-Artikel hier: http://www.faz.net/aktuell/politik/inlan...rue#pageIndex_2

von esther10 28.08.2017 00:11

Was ist mit öffentlichen Schulen falsch? Vorgestellt

Kardinal Paul Cullen

Am Montag, den 22. Februar 1869 legte seine Eminenz, Kardinal Paul Cullen, Erzbischof von Dublin und der Primas von Irland, eine königliche Untersuchungskommission zur Primärerziehung in Irland vor. Kardinal Cullens Amtszeit als Erzbischof von Dublin wird von der katholischen Enzyklopädie wie folgt zusammengefasst:

Der Zustand der katholischen Kirche in Irland, im Jahre 1878, im Gegensatz zu dem, was es im Jahre 1850 war, gibt reichlich Beweis für die Fruchtbarkeit des Kardinals Cullens Eifer und der wohltätigen Ergebnisse, die während seines Bischofs erzielt wurden. Diese achtundzwanzig Jahre markierten eine kontinuierliche Periode des triumphierenden Fortschritts in allen Fragen, die mit Religion, Disziplin, Bildung und Nächstenliebe verbunden waren.

Der beredte Dominikaner Vater Thomas N. Burke schrieb 1878: "Der Leitgedanke, der die wunderbare Arbeit der irischen katholischen Kirche für die letzten achtundzwanzig Jahre animiert, ermutigt und leitet, war Paulus, Kardinal Cullen, und die Geschichte wird die Ereignisse seiner Verwaltung aufzeichnen Wie vielleicht die schönste und glorreichste Epoche in der ganzen kirchlichen Geschichte Irlands.

Das Zeugnis des Kardinals an die Kommission enthielt eine große Menge an Beweisen, die den Schaden in der Praxis der "gemischten" oder "gemeinsamen" Schulen belegen. "Diese Schulen kombinierten Studenten verschiedener Religionen und lehrten weder den Studenten überhaupt noch irgendeine Religion Nur lehrte sie generische christliche Prinzipien, die der Katholizismus mit den meisten protestantischen Sekten teilte. Weit davon entfernt, heute eine Neuheit zu sein, sind diese Schulen jetzt die Norm in den Vereinigten Staaten und den meisten Westen und werden typischerweise ohne viel Frage von unseren modernen katholischen Behörden akzeptiert.

Daher ist es interessant, eine echte katholische Reaktion auf dieses Konzept in den späten 1800's zu sehen. Kardinal Cullen sammelte eine Reihe von Briefen von katholischen Bischöfen auf der ganzen Welt, um die Wirkung dieser Schulen sowohl auf die Bevölkerung als auch auf die Gläubigen zu bezeugen. Ich habe einige der Briefe aufgenommen, die Kardinal Cullen der Kommission vorgestellt hat. Dazu gehören Briefe von einem Bischof in Belgien, dem Erzbischof von New York und schließlich ein Brief von Seiner Heiligkeit Papst Pius IX selbst. Genießen.




Kardinal Cullen : "

In Belgien herrscht die gleiche Freiheit der Erziehung wie in Preußen und Österreich. In letzter Zeit wurden einige Versuche unternommen, gemischte Schulen zu gründen, aber sie werden von den Bischöfen und Klerus abgelehnt. Sie sind nicht im Einklang mit dem allgemeinen Gefühl des Landes - das ist katholisch, und für die religiöse Erziehung ebenso wie wir in Irland sind. Ich habe einen Brief in meiner Hand des Bischofs von Lüttich, geschrieben im letzten September, im Hinblick auf eine gemischte Schule, die einige wohlwollende Damen über die Gründung in Lüttich waren.

Sie wollten es so ziemlich auf den Grundsätzen unseres nationalen Systems festlegen, daß nichts von der Religion darin gelehrt werden sollte, außer den Prinzipien des gemeinsamen Christentums. Der Bischof zeigt, dass ein solcher Versuch den Lehren der katholischen Kirche und dem Gefühl des katholischen Volkes von Belgien widerspricht. Sein Brief enthält viele gute Beobachtungen, die es vielleicht interessant zu lesen ist. Angesichts der Damen, sagt er: -

"Die von dir projizierte Verpflichtung, die nach deinem eigenen Programm beurteilt wird, kann nicht mit dem Beruf des katholischen Glaubens in Einklang gebracht werden, sondern sie steht in offener Opposition gegen die Kirche Gottes, von der du sagst, dass du bist und beabsichtigst zu bleiben Sie dürfen sich nicht an diesem Punkt täuschen - als Vater, der mit der Sorge seiner Familie beauftragt ist, als Hirte, der für die Seelen seiner Herde verantwortlich ist, ich warne Sie vor dem falschen und tödlichen Weg, um zu gehen, auf dem Sie sind Durch Einflüsse gedrückt, die du zu vertrauensvoll bist, um zu misstrauen, wie du solltest.

"Untersuchen Sie genauer, was Ihr Programm vorstellt, Sie verpflichten sich, in Ihrer Schule zu unterrichten, oder um dort auf Ihre Kosten, den wahren Glauben, die Ketzerei und sogar die Untreue gelehrt zu werden - Sie verpflichten sich, Wahrheit und Irrtum auf den Fuß zu stellen Von vollkommener Gleichheit, Sie versprechen, in Ihren Schulen mit gleicher Gunst zu begrüßen, daß Gott, die Souveräne Wahrheit, uns gezeugt und geboten hat zu glauben, und alles, was der Geist der Lügen anstelle des Wortes und der Institutionen Gottes ersetzt hat, Wünsche, wie die Schrift sagt, zwei Herren zu dienen, zwischen denen es einen unversöhnlichen Gegensatz gibt, und in euren Schulen, um Christus und Beliale zu verherrlichen, aber Jesus Christus wird diese geteilte Treue niemals tolerieren, du weißt in welcher Sprache er ablehnt und Verurteilt es.

"Kann es möglich sein, dass Sie zu der Entschlossenheit gekommen sind, die Türen Ihrer Schulen gegen den Einfluss der Religion zu schließen, die die Seelen der Erziehung ist, aus dem Studium der Geschichte die Spuren von Gottes vorsätzlichem Handeln auf die Welt auszuschließen, Ohne welche Geschichte ein unfruchtbarer und trockener Katalog von Namen und Datteln und Dingen wird,

anstatt eine Quelle nützlicher, praktischer Lehren zu sein, kein Wort des großen und nützlichen Teils zu sagen, den die Kirche Gottes in der Welt gespielt hat Die letzten neunzehn Jahrhunderte, die Literatur aus jenem Religionsgeist zurückzuziehen, der so viele künstlerische und literarische Meisterwerke inspiriert hat, das moralische Gesetz der Unterstützung zu berauben, das es in der Lehre haben sollte, das Pflichtgefühl zu schwächen und das Gewissen zu befreien Von der Sanktion, die der Glaube offenbart,Und was ist der einzige, der die Leidenschaften des Menschen effektiv einschränken kann?

"Kann es möglich sein, daß du, was du deiner Mutter schuldest, die katholische Kirche, noch voller Zärtlichkeit für Protestanten und Juden und Ungläubige vergisst, du sollst dich darin enthalten, in deinem Schulzimmer das Kruzifix, die heilige Gestalt dieses Erlösers, zu setzen Die Frau schenkt ihr ganzes Glück als Tochter, als Gatte und als Mutter; Und dass Sie zögern würden, vor Ihren Schülern das keusche und zärtliche Bild von Maria, die Mutter Gottes, die Jungfrau, das Modell der weiblichen Tugend in jedem Alter, in jedem Rang der Gesellschaft, in jedem Zustand des Lebens zu platzieren?

Würden Sie Ihren Schülern die schweigenden, aber durchdringenden Einflüsse berauben, die aus diesen beiden Quellen die doppelte Lektion, die alle Pflicht der Frau, den Geist der Hingabe, Und des unsichtbaren Selbstopferes? Würdest du gegen sie das Buch schließen, aus dem sie ihre Bindung an ihre Pflicht, die Kraft in ihren Kämpfen, die Kündigung in ihren körperlichen Schmerzen, die Geduld in ihren häuslichen Prüfungen, die Tapferkeit in ihren Enttäuschungen und die edelste Vorstellung von der Würde ihres Wesens, Des unschätzbaren Wertes ihrer Seelen?

Und vor allem die katholische Religion, soll von deinen Schulen ausgeschlossen werden, da die Astronomie von ihnen ausgeschlossen ist. Ich gebe zu, dass Ihr Programm erklärt, dass die Lehrer ihre Schüler sorgfältig ausbilden werden, um ihre moralischen und religiösen Pflichten zu schätzen. Aber weißt du nicht, daß es für einen Katholiken keine religiöse Pflicht gibt, die nicht von einem Dogma für seinen Anfang und sein Ende abhängt. Hast du nicht bemerkt, daß es eine bloße Chimäre ist, zu denken, daß wir religiöse Pflichten machen können, wenn wir ihre Herkunft, ihre Natur, ihre Bedingungen, ihre Notwendigkeit und ihre Sanktion erklären, das heißt, wenn wir nicht auf die Domäne treten

Der Theologie, und gehen in das Herz der katholischen Lehre? Und das gleiche gilt für die moralische Verpflichtung. Auf was werden Sie Respekt für moralische Verpflichtung? Welche Unterstützung werden Sie ihm zuordnen, Wenn die positive Lehre nicht mehr ihre Grundlage und Grundlage ist? Ohne positive Sanktion und Lehre, wie willst du die Schwäche des menschlichen Herzens gut beleben? Welche Barriere wirst du gegen ihre unersättliche Gier nach Lust und Selbstgrat machen? Welcher Trost, welche Hoffnung wirst du dem Buße anbieten? "

Dieser Brief des Bischofs von Lüttich zeigt, abgesehen davon, dass die Argumente, die gegen die gemischte Erziehung sprechen, so gut, was die Gefühle des Klerus und der Menschen in Belgien zu diesem Thema sind ...

Erlauben Sie mir jetzt, sich auf das System der Bildung in den Vereinigten Staaten zu beziehen , Das ist sehr ähnlich wie unser System in Irland; Sie nennen ihre Schulen "gemeinsame Schulen"; In Holland nennen sie sie "neutrale Schulen"; Hier nennen wir sie "gemischt", aber sie sind alle so ziemlich gleich ...

Da das gemeinsame Schulsystem in New York sehr voll entwickelt ist, ist das Urteil des berühmten Erzbischofs dieser großen Metropole, der meisten Rev. Dr. M'Closky , Muss mit großem Interesse angehört werden: -

"New York, 3. Januar 1869.

"Der bedeutendste und liebste Herr, - ich habe die Ehre, den Erhalt deiner Eminenz geschätzten Gunst des 12. Ult. Zu bestätigen, in der du mich bittet, zu informieren, was sind die Ergebnisse in dieser Stadt unseres Systems der öffentlichen Schulen, aus denen Religiöse Unterweisung ist ausgeschlossen oder wird nach dem "gemischten Prinzip" durchgeführt.

"Ich kann das so weit beantworten, wie es unsere katholischen Kinder angetan haben, die Arbeit unseres öffentlichen Schulsystems hat sich bewährt und beweist höchst nachteilig auf ihren Glauben und ihre Moral. So stark hat die Überzeugung von diesem den Geist der beiden Pastoren beeindruckt Und die Eltern, die am meisten anstrengende Anstrengungen und sogar enorme Opfer gemacht haben, gemacht und weiter gemacht werden, um die katholische Pfarrschule zu gründen und zu unterstützen. "

Wir haben im gegenwärtigen Augenblick in der täglichen Teilnahme an diesen Schulen eine durchschnittliche Zahl zwischen achtzehn und zwanzigtausend Kindern. Die jährlichen Ausgaben für die Aufrechterhaltung dieser Schulen fallen nicht unter hunderttausend Dollar; während. Betrag für den Kauf von Losen aufgewendet, und die Errichtung der richtigen Schulgebäude, & c, deutlich über eine Million.

"Nichts als das tiefste Gefühl der vielen Gefahren, denen die religiösen und moralischen Prinzipien ihrer Kinder ausgesetzt sind, könnten die katholischen Eltern dazu veranlassen, solche großartigen Opfer zu machen oder solche belastenden Lasten zu übernehmen, denn es ist zu bedenken, Sind also durch gewissenhafte Motive verpflichtet, ihre eigenen Schulen zu unterstützen, sie haben zugleich ihren Anteil an der Besteuerung für die Unterstützung der öffentlichen Schulen zu tragen.

"Ich sollte bemerken, dass unsere Pfarrschulen frei sind, die Kinder erhalten ihre Ausbildung, Sind mit Büchern ausgestattet u. U. Unentgeltlich.

"Ihre Eminenz kann dann sehen, wie nachteilig und sogar wie ungerecht unser öffentliches Schulsystem für katholische Eltern und Kinder arbeitet. Wir haben von Zeit zu Zeit eine Teilentlastung von Mitteln erhalten, die entweder vom Gemeinderat dieser Stadt oder von der Legislatur von Der Staat, aber diese tragen keinen Anteil an den tatsächlichen Ausgaben, die wir zu leisten haben.

"In Bezug auf Nicht-Katholiken sehen sehr viele der nachdenklicheren und ernstesten Köpfe unter ihnen die Bösewichte, die die unvermeidlichen Resultate unserer gemeinsamen Schulbildung sind. Sie sehen, dass das Fehlen aller religiösen Lehren den Halten schwächt, Ein unverwechselbares Glaubensbekenntnis oder irgendeine besondere Konfession, die auf die Gedanken der Jugend gerichtet sein könnte, und daß sie also gleichgültig auf die Religion ihrer Eltern aufwachsen, werden sie allen Religionen gleichgültig, und wenn sie weiterhin den Namen der Christen tragen, so wird es sein Nur so lange, wie es ein populärer Name im Land bleiben kann, aber bereit, abgeworfen zu werden, wenn kein opprobrium oder Vorwurf dazu beitragen wird.

"Ich bin zutiefst und schmerzlich davon überzeugt, dass unsere gemeinsamen Schulen, wie sie jetzt organisiert und geleitet werden, allmählich das Christentum in diesem begünstigten Land untergraben. Der Heimatfluss und die Sonntagsschulausbildung sind alles, was übrig bleibt, um das Wachstum der Untreue in den Köpfen zu überprüfen Die Jungen - aber das sind unzureichend - protestantische Geistliche geben es zu, und an vielen Orten und rufen das Volk auf, ihre eigenen Pfarrschulen zu gründen. Die Bischöfe der evangelischen Bischofskirche, die in letzter Zeit in der allgemeinen Konvention in dieser Stadt versammelt waren, empfiehlt dringend Forderte die Gründung solcher Schulen auf:

"Die Zeit, wir hoffen, kann etwas Heilmittel erledigen, aber es wird nur dann sein, wenn die Volksvorurteile gegen den Sektierertum (die im amerikanischen Sinne interpretiert werden, Popery) mehr, wenn nicht sogar vollständig sein wird , Entfernt.

"Die Hauptgespräche, die zu diesem Thema stattfanden, waren während der Zeit meines vornehmen Vorgängers. Ihre Eminenz findet sie im ersten Band von" Werken des Erzbischofs Hughes ". In den Dekreten von 11 th Plenarkonzils von Baltimore (Titulus IX.) Der offiziellen Erklärung der Bischöfe zu diesem Thema gegeben. Ich erwähnen kann, als dass titulus hauptsächlich von mir vorbereitet wurde, zum Ausdruck bringt es nichts , als was ich aufrichtig fühlen und Ich bin eifrig zu hoffen, dass Ihre Eminenz und rechten Rev.-Kollegen erfolgreich alle Versuche widerstehen können, Ihnen unser amerikanisches öffentliches Schulsystem aufzuerlegen und Ihnen langes Leben und Glück zu wünschen:

"Ich bleibe, usw.,

J. M'Closky

... ich werde jetzt meine Zitate aus so vielen Quellen schließen, indem ich auf die höchste Autorität der katholischen Kirche verweise. Der Papst [Pius IX], der oberste Oberhaupt der Kirche und der Pfarrer Christi auf der Erde, der auf dieser wichtigen Angelegenheit beraten worden war, richtete im Jahre 1864 einen Brief an den Erzbischof von Freiburg in Deutschland, der damals verteidigte Die Rechte der Religion über die Schule gegen die Aggressionen der Regierung von Baden. Ich nehme aus diesem wichtigen Brief folgende Auszüge auf dem gemischten System: -

Die Jungen sind also den größten Gefahren ausgesetzt, wann immer in ihren Schulen die Bildung nicht mit der religiösen Lehre eng verbunden ist. Darum, da die Grundschulen hauptsächlich dazu dienen, den Menschen eine religiöse Erziehung zu geben und sie zur Frömmigkeit und zur christlichen Moral zu führen, haben sie sich in einem größeren Grade als in anderen Bildungseinrichtungen, all die Sorgfalt, die Sorge und die Wachsamkeit,

Der Kirche. Die Gestaltung des Zurückziehens der Grundschulen von der Kontrolle der Kirche und die Anstrengungen, die gemacht wurden, um dieses Design in die Tat umzusetzen, sind daher von einem Geist der Feindseligkeit gegen sie inspiriert und durch den Wunsch, unter den Menschen das göttliche Licht zu löschen Unser heiliger Glaube. Die Kirche, die diese Schulen gegründet hat, hat sie je mit größter Sorgfalt und Interesse angesehen,

Und sie sahen sie als den Hauptzweck ihrer kirchlichen Autorität und Regierung an, und was sie auch von ihr entfernte, verletzte sie sowohl auf sie als auch auf die Schulen. Diejenigen, die behaupten, daß die Kirche ihre Kontrolle und ihre heilsame Handlung auf die Grundschulen abdanken oder aussetzen müsse, fordere sie in Wirklichkeit auf, den Befehlen ihres göttlichen Verfassers nicht zu gehorchen und falsch zu der Anklage zu sein, die sie von Gott erhalten hat, alles zu führen Männer zur Rettung; Und in welchem ​​Lande sollte dieses schädliche Design, die Schulen von der kirchlichen Autorität zu entfernen, unterhalten und in die Ausführung gebracht werden, und die Jungen, die damit der Gefahr ausgesetzt waren,

ihren Glauben zu verlieren, dort wäre die Kirche verpflichtet, nicht nur ihr Bestes zu gebrauchen Bemühungen und jede Möglichkeit, für sie die notwendige christliche Erziehung und Unterweisung zu sichern, Sondern würde sich auch verpflichtet fühlen, alle Gläubigen zu warnen und zu erklären, daß niemand im Gewissen häufige Schulen als die katholische Kirche ablehnen kann. "
http://remnantnewspaper.com/web/index.ph...-public-schools

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs