Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 25.02.2017 00:32

ALLAHU AKBAR-TERROR


Date: 25. Februar 2017
Author: davidbergerweb
11 Kommentare

„Allahu Akbar“-Rufe an Dortmunder Bahnhof lösen Panik aus



(David Berger) Wie sehr der muslimische Ruf „Allahu Akbar“ zu einem Schreckensruf geworden ist, zeigt ein Vorfall, der sich gestern Abend in Dortmund ereignete. Dort wurde ein 18-jähriger Syrer bei der Ticketkontrolle ohne gültigen Fahrausweis in einem Zug erwischt.

Wie das bei solchen Kontrollen üblich ist, wurde der Schwarzfahrer von den Kontrolleuren bei der nächsten Haltestelle angewiesen, mit auszusteigen, um seine Personalien aufzunehmen. Da der Immigrant bereits bei der Zugkontrolle aggressiv reagierte, wurden Polizisten zur Hilfe gerufen, gegen die er am Bahnhof mit Tritten und Schlägen anging.

Als das alles nicht half und er festgenommen werden sollte, brüllte er laut „Allahu Akbar!“. Das führte dazu, dass am Bahnhof innerhalb von Sekunden Panik ausbrach. Die zahlreiche Menschen, die sich am Bahnhof befanden, rannten ängstlich die Treppen hinunter und versuchten den Bahnhof möglichst rasch zu verlassen.

Inzwischen war die Zahl der Polizeibeamten auf sieben angestiegen. Vom Erfolg seiner Rufe begeistert, wiederholte er den Ruf erneut im Bahnhofstunnel, durch den man ihn abführen wollte. Erneut kam es dort zu panikartigen Reaktionen der Passanten.

Der Vorfall zeigt anschaulich: der Ruf „Allahu Akbar“ ist zum Schreckensruf auch in Deutschland geworden. Der real existierende Islam hat es geschafft, die Menschen hier zutiefst zu verängstigen.

Das Umerziehungsprogramm unseres Innenministers, nach dem sich die Menschen, die schon länger hier leben, an den Terror gewöhnen sollen, bedarf offensichtlich noch einiger Zeit, bis es seine Wirkung entfaltet.
https://philosophia-perennis.com/2017/02...-akbar-dormund/
***
Foto: Dortmunder Hauptbahnhof © von JWBE (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0
+
http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_6701567.html

von esther10 25.02.2017 00:31


Bischof Schneider: "Konvertieren" oder "auf das Papsttum verzichten" Louie 23. Februar 2017


Bischof-schneider-1In der vergangenen Woche haben die Blogsites Adelante la Fe und Rorate Caeli ein Interview mit Bischof Athanasius Schneider veröffentlicht, der dank der breiten Abdeckung, die es erhielt, den meisten Lesern wahrscheinlich schon bekannt ist.

Es ist viel über die vielen guten Dinge geschrieben worden, die Seine Exzellenz zu sagen hatte.

In diesem Beitrag möchte jedoch Ich mag darauf konzentrieren , was stark Bischof Schneider angedeutet - die Art und Weise , in der häufig Kirchen öffentliche Kritik an ihrer Mitbrüder bieten.

Im vorliegenden Fall ist das "Ziel" nicht weniger als seine Demut, Franziskus.

Werfen Sie einen Blick auf den folgenden Auszug aus dem Interview (~ 2 Minuten in der Länge). Es enthält einen Teil der Antwort von Bischof Schneider auf eine Frage nach dem richtigen katholischen Ansatz für Franziskus. Mit anderen Worten, während er scheinen mag , allgemein zu sprechen, er ist nicht.

Wir besprechen es unten.

VIDEO
https://akacatholic.com/bishop-schneider...nce-the-papacy/

Es ist eindeutig klar, dass bei der Diskussion über "eine Diktatur", die keine "Diskussion" und "Korrektur" erlaubt, die eine "Atmosphäre der Einschüchterung, der Repression, der Angst" schafft, spricht Bischof Schneider sehr direkt an die Bergoglische Herrschaft Terror.

Seine Exzellenz fuhr fort zu sagen von der gegenwärtigen Situation, dass "das ist nicht die Atmosphäre des Heiligen Geistes, kein Weg."

Man merkt auch, daß er Rom unter Franziskus mit "einer wahren Atmosphäre der Kirche, der Spiritualität" kontrastierte.

Darin steht das Wort "wahr" Dh Bischof Schneider scheint uns zu erzählen, dass er etwas entschieden falsch über den Status quo spürt .

Hatte er falsche Lehren, falsche Barmherzigkeit oder vielleicht sogar einen falschen Papst?

Bischof Schneider erwähnte dann die heilige Katharina von Siena, einen Doktor der Kirche, und wie sie sich einem häuslichen Papst an ihren Tag näherte und sich daran erinnerte, dass sie sagte:

"Wenn [wenn] du nicht umwandeln wirst, dann geh bitte hinunter; Auf das Papsttum verzichten! "

Nun, bedenkt, dass Bischof Schneider uns keine Geschichtsstunde gibt, nur weil er es interessant findet; Er weist auf die Vergangenheit hin, weil es für die gegenwärtige Situation in Bezug auf Francis relevant ist.

Wenn du nicht konvertierst ...

Bischof Schneider scheint zu suggerieren, dass Franziskus konstruktionsbedürftig ist; Offensichtlich zum katholischen Glauben.

Aber wenn ein Mann nicht katholisch ist, ist auch kein Papst!

Also warum sollte jemand ihn bitten, von einem Büro zurückzukehren, das er nicht wirklich besetzt?

Aus dem einfachen Grund würde das so die Verwirrung beseitigen und die Wahrheit deutlicher wiedergeben.

Auf jeden Fall, mit nur diesem kurzen Videoauszug im Kopf, konnte man kaum behaupten, überrascht zu sein, wenn man entdeckte, dass Bischof Schneider privat glaubt, dass Jorge Bergoglio ein formaler Ketzer und damit kein wahrer Papst ist; Obwohl er es nicht öffentlich gesagt hat.

Für wie viele andere Katholiken ist das der Fall?

Ich erinnere mich an "Die neuen Kleider des Kaisers", die folgende kurze Zusammenfassung, die aus Wikipedia genommen wird:

Eine kurze Geschichte ... über zwei Weber, die einem Kaiser einen neuen Anzug von Kleidern versprechen, den sie sagen, ist unsichtbar für diejenigen, die für ihre Positionen untauglich sind, dumm oder inkompetent. Als der Kaiser in seinen neuen Kleidern vor seinen Untertanen auftaucht, wagt es niemandem zu sagen, dass sie keine Kleider an ihm sehen, aus Angst, dass sie als "untauglich für ihre Positionen, dumm oder inkompetent" gesehen werden. Schließlich schreit ein Kind: "Aber er trägt überhaupt nichts!"

Niemand kennt die privaten Überzeugungen der Katholiken (die heilige Hierarchie eingeschlossen) in bezug auf Franziskus und das Ausmaß, in dem die oben erwähnte "Atmosphäre der Einschüchterung, der Unterdrückung und der Furcht" sie dazu zwingt, sie davon abzuhalten, sie bekannt zu machen, damit sie nicht gesehen werden "Untauglich für ihre Positionen, dumm, inkompetent" oder vielleicht sogar weniger als katholisch.
https://akacatholic.com/bishop-schneider...nce-the-papacy/
Ich verstehe es. Das Waten in diesen Gewässern kommt zu einem Preis. Dann wieder, die Wahrheit klar immer tut.

von esther10 25.02.2017 00:29

24. Februar 2017 - 22.45
Doppelspiel


( Antonio Socci www.antoniosocci.com ) Dieser Artikel von Sandro Magister ( siehe HIER )
http://www.antoniosocci.com/

erklärt sehr gut die Haltung des damaligen Kardinal Bergoglio (im Jahr 2004), die - natürlich - würde nie zum Papsttum strebte haben, auf die sie ins Leben gerufen wurde, wenn, als Kardinal hatte er öffentlich die "Veritatis splendor" in Frage gestellt.

http://www.lastampa.it/2017/02/24/vatica...TzJ/pagina.html

Sobald Sie Papst werden wir wissen, was passiert ist und Magister, wieder, erklärt es sehr gut.

Der Rest kann man diese gleiche Haltung sehen heute in der Gewohnheit von Papst Bergoglio vorwärts jemanden zu schicken (zB Karte. Kasper) seine "Revolution" zu starten, ohne sich direkt ausgesetzt werden. Und dann seine These "revolutionäre" nell'Amoris laetitia zu passieren, ohne assumersene eindeutig die Verantwortung (und das ist, warum es nicht zu Dubia Cardinals reagiert).

Ebenso lassen "seine" sausen beispiellos Behauptungen Luthers, intercommunion mit Protestanten, oder - wie im Fall des neuen Jesuitengeneral - auch auf die Zuverlässigkeit der Evangelien ( siehe HIER )
https://www.facebook.com/permalink.php?s...197268327060719

und sogar Erhöhung der Marco Pannella, als neuer Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben hat von ihm selbst ernannt ( siehe HIER ).
http://magister.blogautore.espresso.repu...a-neppure-gesu/

Er ist Bergoglio Papst vorsichtig, sie nicht zu nennen, entlassen sie aus oder sich von ihnen zu distanzieren. Schweigen ist Zustimmung. Alle diese machen ihre Aussagen zu sein Spiel ohne es direkt auszusetzen.

So geht der Abriss, die dieses Pontifikats (siehe die Abdeckung des historischen "Spectator") charakterisiert, die verheerende Auswirkungen auf die Kirche hat, vor allem, wenn Sie mehr und Feindschaft stärkste herrschenden Ideologie gegenüber Katholiken und Verfolgungen hinzufügen, die Christen beeinflussen in vielen Teilen der Welt.

Eine Sache scheint klar zu sein. Der Abschnitt aus dem Evangelium, dass die meisten Bergoglio verabscheuen muss, ist auf jeden Fall die, wo Jesus befiehlt: "Ihre Rede ja sein lassen, ja; nein, nein; mehr als das vom Bösen kommt "(Mt 5,37).

Gerade in der Homilie von heute, wo auf dem klaren Gesang von Jesus gegen die Ablehnung zu äussern, die Stelle, wo Jesus feierlich die Unauflöslichkeit der Ehe verkündet (Mk 10,1-12), Bergoglio alles verwirrt und kommen zu behaupten, dass "Jesus nicht beantworten, ob es rechtmäßig ist oder nicht rechtmäßig "Scheidung seiner Frau.

Er reagiert nicht? Aber wie können Sie so etwas sagen? Hier ist die klare Antwort von Jesus:

Jesus sagte zu ihnen: "Für Ihre Härte des Herzens hat er euch dieses Gebot geschrieben. Aber am Anfang der Schöpfung hat Gott sie als Mann und Frau; Aus diesem Grund wird ein Mann Vater und Mutter und die zwei werden ein Fleisch verlassen. Sie sind also nicht mehr zwei, sondern ein Fleisch. Lassen Sie nicht den Menschen trennen, was Gott zusammengefügt hat. " Und in dem Haus die Jünger fragten ihn wieder zu diesem Thema. Und er sagte: "Wer seine Frau entlässt und eine andere heiratet, begeht Ehebruch gegen sie; und wenn sie ihren Mann und eine andere heiratet, scheidet sie, begeht Ehebruch. "

Deutlicher als das nicht möglich ist. Aber Bergoglio sagt , dass Jesus antwortete nicht ... ( HIER finden diese verwirrt Predigt aufsummiert).
http://www.lastampa.it/2017/02/24/vatica...TzJ/pagina.html

Der Vortrag über Bergoglio Papst ist nie "ja ja, nein, nein". Der Effekt, den er erreicht, ist immer die geistige Verwirrung. Und in der Tat viele gute Priester sagen mir, dass grassierende Verwirrung ist, unter diesem Pontifikat und verursacht immense geistige Schaden Seelen.

Die Kirche hat verkünden nicht mehr die Wahrheit (das ist eine Sache zu Fundamentalisten gilt) und wird von der Finsternis gehüllt ... Während triumphierend jene jubeln, die klerikale Macht. Aber was wird die eigentliche "Herr der Herde", wenn er zurückkommt und wann zu nennen Depot zu berücksichtigen, die die Lämmer füttern mussten?

Oder jemand gedacht, um mehr "gerissen" und stärkste des Herrn des Universums? Es würde nicht zu einer tiefen und radikalen Gewissensprüfung mit einer Gesamtumkehr für die Reparatur sinnvoll sein - zumindest teilweise - auf den enormen Schaden getan? Wir bitten ihn mit Schmerzen, mit all dem Leid der Kinder der Kirche, die das Haus Gottes sehen verwüsten ...

http://www.corrispondenzaromana.it/quand...e-e-necessaria/

Inzwischen ist klar geworden , dass der Papst Bergoglio PUBLIC KORREKTUR es dringend notwendig Ausbeute ist, wie auch hier Professor Roberto de Mattei erklärt. Und "die größte Wohltätigkeitsorganisation (zu helfen , diese Richtungsänderung) und die christlichen Menschen der Hoffnung , so schnell wie möglich durchgeführt werden. ( Antonio Socci www.antoniosocci.com )
http://www.corrispondenzaromana.it/notiz...l-doppio-gioco/
http://www.lamadredellachiesa.it/category/magistero/

von esther10 25.02.2017 00:26


Amoris Laetitia: Ein Rezept aus der Höllenküche Louie 22. Februar 2017 10 Anmerkungen
Höllenküche


Stellen Sie sich für einen Moment vor, wie es sein muss, Satan zu sein ...

Sein tiefster Wunsch und seine einsame Mission ist es, die Seelen zur Hölle zu locken; Nicht nur einige Seelen, sondern alle.

Für ihn ist die Welt voll von "niedrigen hängenden Früchten", die leicht versuchte, die mühelos gezupft werden und dann verrottet werden, bis der Tod die Ware liefert. Diese, soweit es mich betrifft, sind nichts weiter als Trophäen, die bereits durch seinen Sieg in Eden verdient wurden.

Er zielt auf solche Seelen fast für den Sport, aber es sind die anderen; Die für Jesus Christus unauslöschlich markiert, dass er am meisten begehrt.

Das sind die, die er am meisten begeistern will, und sie fallen in etwa zwei Gruppen:

Zuerst gibt es jene, die gegenwärtig im Griff des Teufels trotz ihrer Taufe festhalten; Viele von denen geben die äußere Erscheinung der Frömmigkeit, sondern sind heimlich tot.

So weit so gut, Satanfiguren, aber er weiß, dass er alles in seiner Macht stehenbleiben muss, um sie davon abzuhalten, auf die wirkliche Gnade zu antworten; Rückkehr zu Gott vor ihrem endgültigen Untergang.

Dann gibt es diejenigen, die der Satan als die größten Preise aller Seelen betrachtet, die gegenwärtig mit der heiligenden Gnade bewaffnet sind; Sicher geschützt im mystischen Körper seines Nachfolgers.

Auf den Fall eines dieser, groß ist die Freude in der Hölle!

Aber wie soll sich Satan fragen, ob die ersteren sich noch einmal im Haus des Vaters schützen wollten? Und wie könnte das Letztere dazu gebracht werden, die Gnade der Rechtfertigung und damit das ewige Leben aufzugeben?

Satan weiß, dass es nicht einfach sein wird.

"Wer dich hört, hört mich ..."

Oh, wie der Satan diese Worte verachten muss, weil er weiß, dass die Stimme Christi ständig mit seinen Schafen im Namen der Kirche spricht, während sie die verlorenen winkend!

Man kann sich fast den Bösen vorstellen, der über die Grube der Hölle schaut und sich selbst denkt:

Wenn es nur einen Weg gab, um die ganze Menge von ihnen in ein Rezept für die Todsünde zu vertreiben, sondern es so zu präsentieren, wie sie glauben, dass es kommt, nicht von mir, sondern vom Gesalbten selbst ...

"Wer dich hört, hört mich ..." Ja, das ist es! Ich werde ihren Glauben an diese Worte gegen sie wenden ... Nun muss ich den Vikar Christi einladen, um mein Gebot zu tun!

*********
Amoris Laetitia: Ein Rezept aus der Höllenküche

Beginnen wir mit den notwendigen Zutaten:

- Eine Sünde, deren Gegenstand schwerwiegende Sache ist

- Eine Sünde, die mit voller Kenntnis begangen wird

- Eine Sünde begangen mit absichtlicher Zustimmung

Kombiniere diese drei einfachen Zutaten und voila! Todsünde; Deren Löhne der ewige Tod ist.

Aber was, kann man fragen, ist ernste Sache?

Der Rat von Trient stellt eine Teilliste dar; Unter denen sind Hurerei und Ehebruch. (Vgl. Sitzung V, Kapitel XV)

In seiner Apostolischen Ermahnung von 1984, Reconciliatio et Paenetentia , Johannes Paul II., Während er auf den Rat von Trient verweist , hat er ernsthaft die Materie und die Todsünde wie folgt beschrieben:

"Handlungen, die an sich und an sich, unabhängig von den Umständen, sind immer ernsthaft wegen ihres Gegenstandes falsch. Diese Handlungen, wenn sie mit genügendem Bewusstsein und Freiheit durchgeführt werden, sind immer ernsthaft sündhaft. "(RP 17)

Für Satans Zwecke ist die ernste Materie - insbesondere die Unzucht und die Ehebrecher - der einfache Teil. Die Versuchung ist allgegenwärtig und die Faszination ist so groß, dass sie oft umarmt ist.

Unsere Dame bei Fatima erkannte so viel und erzählte Gesegneten Jacinta: "Mehr Seelen gehen in die Hölle wegen der Sünden des Fleisches als aus irgendeinem anderen Grund."

Die größere Herausforderung für Satan war die Schaffung eines Rezepts, das sicherstellt, dass die beiden anderen Zutaten wirklich in der Mischung vorhanden sind. Zu diesem Zweck ist Amoris Laetitia bemüht, dafür zu sorgen, dass Ignoranz das Endprodukt nicht verderbt.

Als solches fördert es "Reflexion, Begleitung und Unterscheidung" - nicht als Mittel, den Sünder mit Christus zu versöhnen, sondern damit der Sünder sich seiner Sünde bewusst werden kann; Dh volle Kenntnisse und bewusste Zustimmung erlangen:

"Eine aufrichtige Reflexion kann das Vertrauen in die Barmherzigkeit Gottes stärken, der niemandem verweigert wird. Was wir sprechen, ist ein Prozess der Begleitung und Unterscheidung, der die Gläubigen zu einem Bewusstsein ihrer Situation vor Gott leitet. " (AL 300)

Hier beginnt die Gestalt!

Und doch weiß Satan, daß es ein Risiko gibt, daß, sobald der Sünder mit seiner Sünde vor Gott ins Gesicht kommt, Schande, Reue und Zerknirschung eindringen können, um dann die wirkliche Gnade zu ermöglichen, die Seele zu durchdringen; Vielleicht sogar zu einem festen Zweck der Änderung führen.

Lass uns diese Idee im Keim ersticken, er entscheidet: so will Satan, dass wir sündigen.....

"Vielleicht aus einer gewissen Skrupulosität, die unter einem Eifer für die Treue zur Wahrheit verborgen ist, verlangen einige Priester von Büßern einen Zweck der Abänderung, so fehlt es an der Nuance, dass sie die Barmherzigkeit durch die Verfolgung einer vermeintlich reinen Gerechtigkeit verdeckt." (Vgl AL, Fußnote 364)

Nicht schlecht, denkt Satan ...

Und doch weiß er, dass nichts besser dazu dienen wird, das Risiko der Versöhnung abzuwenden, als den Sünder zu überzeugen, dass Gott selbst anders wird, und so bietet sein Rezept auch:

"Was möglich ist, ist einfach eine erneute Ermutigung, eine verantwortliche persönliche und pastorale Unterscheidung bestimmter Fälle zu unternehmen, die erkennen würde, dass, da der Grad der Verantwortung in allen Fällen nicht gleich ist, die Konsequenzen oder Wirkungen einer Regel nicht unbedingt immer erforderlich sind Sei dasselbe. " (Ebd.)

Hier ist der Sünder, der sich seiner Situation vor Gott bewusst ist, versucht, sich vorzustellen, dass die Konsequenzen seiner Sünde nicht wirklich auf sich selbst zutreffen müssen, und dank seiner gefallenen Natur sind die Chancen großartig, dass er die Idee mit Gusto umarmen wird.

Immerhin wird er sich sagen, das Rezept kommt vom Papst! Es sagt klar, dass "die Barmherzigkeit Gottes niemandem verleugnet wird." Wenn ich nur weitergehe, dann heißt es, dass mein "Vertrauen" in Ihm "gestärkt" wird. Das ist es, was Gott will!

Satan aber spielt Hardball. Willst du nichts dem Zufall überlassen, fügt sein Rezept hinzu:

"Dennoch kann das Gewissen mehr tun als zu erkennen, dass eine gegebene Situation nicht objektiv den allgemeinen Forderungen des Evangeliums entspricht. Es kann auch mit Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit erkennen, was für jetzt die großzügigste Antwort ist, die Gott gegeben werden kann, und mit einer gewissen moralischen Sicherheit zu sehen, dass es das ist, was Gott selbst in der konkreten Komplexität seiner Grenzen fragt Nicht ganz das objektive Ideal. " (AL 303)

Ja! Der Sünder ruft aus. Anhaltend wie ich bin, bewusst von meiner Sünde - das ist es, was ich ehrlich glaube, dass Gott selbst fragt. Der Papst selbst hat es bestätigt!

Für alle Absichten und Zwecke ist das Rezept vollständig - die Todsünde ist gut und richtig gemacht; Jetzt ist alles, was bleibt, den Timer für die Ankunft des physischen Todes zu setzen und die Seele wird Satan gehören.

Nur für ein gutes Maß, aber der Master Deceiver hört hier nicht auf.

Immer darüber nachzudenken, enthält sein Rezept auch Anweisungen, die entworfen sind, um den Sünder zu überzeugen, dass das Gift, das er gerade zusammengebracht hat, nicht wirklich existiert:

"Es kann nicht mehr einfach gesagt werden, dass alle, die wissentlich in Ehebruch und Hurerei leiden, in einem Zustand der Todsünde leben und der Gnade beraubt werden." (AL 301)

Wie köstlich! Satan ruft aus, als er seine Handarbeit bewundert. Sicherlich wird dieses Rezept Dividenden für Generationen zu kommen ...
https://akacatholic.com/amoris-laetitia-...-hells-kitchen/
Zumindest so lange, wie die Narren sich vorstellen, dass es vom Vikar Christi ausgegeben wurde.

https://akacatholic.com/amoris-laetitia-...-hells-kitchen/

von esther10 25.02.2017 00:26

50 Millionen Kinder auf der Flucht oder ohne Zuhause

07.09.2016
Entwurzelt nennt das UN-Kinderhilfswerk Unicef einen Bericht über 50 Millionen Kinder, die fliehen mussten oder nach einer lebenswerten Zukunft suchen. Sie nehmen dabei zahllose Gefahren auf sich.

New York (dpa) - Rund 50 Millionen Kinder sind nach Angaben des UN-Kinderhilfswerkes weltweit auf der Flucht oder haben ihr Zuhause auf der Suche nach einem besseren Leben verlassen müssen. Außerdem sind immer mehr Kinder allein unterwegs.

Dabei nehmen sie zahllose Gefahren auf sich wie Ertrinken, Unterernährung, Menschenhandel, Missbrauch bis hin zu Vergewaltigung und Mord. Das geht aus einem in der Nacht zum Mittwoch in New York veröffentlichten Unicef-Bericht hervor. Demnach ist jedes 200. Kind auf der Welt inzwischen ein Flüchtling.

28 Millionen Kinder sind weltweit auf der Flucht vor Kriegen, Konflikten und anderen Gefahren. 17 Millionen davon suchen im eigenen Land nach Schutz, weitere elf Millionen im Ausland. Weitere 20 Millionen Kinder verließen ihre Heimat, um ein besseres Leben zu finden. Entwurzelt heißt deshalb der Titel des Unicef-Berichts.

Mehr als doppelt so viele Minderjährige beantragten 2015 in der Europäischen Union oder im Schengen-Raum Asyl wie im Vorjahr. 18 Prozent aller Migrantenkinder leben in Europa. Der Anteil der Kinder unter den Migranten ist in Europa mit sieben Prozent aber der niedrigste aller Weltregionen. Von den europäischen Ländern, die viele Flüchtlinge aufgenommen haben, veröffentlichen nur Deutschland und Serbien umfassende Zahlen zu Flüchtlingskindern.

Jeder zweite Flüchtling ist unter 18 Jahre alt, dabei macht diese Gruppe nur rund ein Drittel der Weltbevölkerung aus. Die meisten Kinder und Jugendlichen verlassen ihre Heimat mit ihren Eltern, immer mehr aber auch alleine. Mehr als 100 000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge beantragten 2015 in 78 Ländern Asyl, dreimal so viele wie noch 2014. Diese Kinder seien besonders von Ausbeutung und Missbrauch bedroht, warnt Unicef.

Die Zahl der registrierten Flüchtlingskinder hat sich dem Bericht zufolge zwischen den Jahren 2005 und 2015 verdoppelt. Fast die Hälfte aller registrierten Flüchtlingskinder kommt aus Syrien oder Afghanistan.

Die meisten Migranten unter 18 Jahren leben in den USA (3,7 Millionen), gefolgt von Saudi-Arabien (2,0 Mio) und Jordanien (1,4 Mio). Wahrscheinlich leben den Angaben zufolge allerdings die meisten Flüchtlingskinder in der Türkei, wie es in dem Bericht heißt. Es gebe dazu keine vollständigen Zahlen, das Land habe aber bei weitem weltweit die meisten registrierten Flüchtlinge aufgenommen.

Wo es sichere und legale Routen gebe, könne Migration sowohl für die Kinder als auch die aufnehmenden Gemeinden Chancen bieten, heißt es in dem Bericht. Den Kindern käme allerdings häufig der mögliche Nutzen der Migration nicht zugute. Bessere Chancen auf Bildung seien etwa ein wichtiger Auswanderungsgrund; bei Flüchtlingskindern sei es aber fünfmal so wahrscheinlich, dass sie nicht zur Schule gingen wie bei anderen Kindern. Zudem würden diejenigen, die zur Schule gehen, häufig diskriminiert.

Unicef formuliert sechs Ziele und Empfehlungen zum Wohle der Kinder: Regierungen und andere Gruppen sollen demnach Migranten- und Flüchtlingskinder vor Ausbeutung und Gewalt beschützen, die Kinder nicht mehr festnehmen, Familien zusammenhalten, den Kindern Zugang zu Bildung und Gesundheitsleistungen verschaffen, und Fluchtursachen ebenso bekämpfen wie Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung und Ausgrenzung
http://www.volksstimme.de/politik/auslan...e/1473232182000

.

von esther10 25.02.2017 00:25





Mutter Teresa mit Papst Johannes Paul II. Am 27. Juni 1995. (Kredit: © L'Osservatore Romano)

24. FEBRUAR 2017
Evangelisierung durch das Gute

Ich bin davon überzeugt, dass wir in diesem Moment gute Argumente brauchen, aber ich bin noch mehr davon überzeugt, dass wir Heilige brauchen.
Bischof Robert Barron

Jeder, der noch einmal mit meiner Arbeit vertraut ist, weiß, daß ich im Namen der religiösen Wahrheit ein kräftiges Argument befürworte. Ich habe schon lange eine Wiederbelebung in dem, was klassisch als Apologetik bekannt ist, die Verteidigung der Glaubensbekenntnisse gegen skeptische Gegner aufgerufen. Und ich habe immer wieder gegen einen dumbed-down Katholizismus gewogen.

Auch habe ich seit vielen Jahren die Bedeutung der Schönheit im Dienste der Evangelisierung betont. Die Sistine Kapelle Decke, die Sainte Chapelle, Dantes Göttliche Komödie , Bachs Matthäus Passion , die vier Quartette von TS Eliot und die Kathedrale von Chartres haben alle eine außerordentlich überzeugende Macht, die in vielerlei Hinsicht das der formalen Argumente übertrifft. So bejahle ich den Weg der Wahrheit und den Weg der Schönheit.

Aber ich empfehle auch als Mittel zur Vermehrung des Glaubens das dritte der Transzendentalen, nämlich das Gute. Die moralische Rechtfertigung, der konkrete , der aus der christlichen Weise lebt, besonders wenn es in einer heldenhaften Weise geschieht, kann sogar den gehärtetesten Ungläubigen zum Glauben bewegen, und die Wahrheit dieses Prinzips ist im Laufe der Jahrhunderte immer wieder bewiesen worden.

In den frühesten Tagen der christlichen Bewegung, als sowohl Juden als auch Griechen den aufkommenden Glauben als skandalös oder irrational betrachteten, war es die moralische Güte der Anhänger Jesu, die viele zum Glauben brachten. Der Kirchenvater Tertullian vermittelte die wundervolle heidnische Reaktion auf die frühe Kirche in seinem berühmten Sprichwort: "Wie diese Christen einander lieben!" In einer Zeit, in der die Exposition von missgebildeten Säuglingen alltäglich war, als die Armen und die Kranken oft zu ihr gelassen wurden Eigene Geräte, und wenn mörderische Rache eine Selbstverständlichkeit war, kümmerten sich die frühen Christen um unerwünschte Babys, gaben den Kranken und dem Sterben die Hilfe und bemühten sich, den Verfolgern des Glaubens zu vergeben. Und diese Güte erstreckte sich nicht nur auf ihre eigenen Brüder und Schwestern, sondern erstaunlich auf Außenseiter und Feinde. Diese besonders übertriebene Form der moralischen Anständigkeit überzeugte viele Menschen, dass etwas Besonderes unter diesen Jüngern Jesu, etwas Prächtiges und Seltenes, Es zwang sie, einen tieferen Blick zu nehmen.

Während des kulturellen und politischen Chaos nach dem Zusammenbruch des Römischen Reiches nahmen gewisse spirituelle Athleten auf die Höhlen, Wüsten und Hügel, um eine radikale Form des christlichen Lebens zu leben. Aus diesen frühen Asketen entstand ein Mönchtum, eine spirituelle Bewegung, die rechtzeitig zur Re-Zivilisation Europas führte. Was so fasziniert war, war die schiere Intensität des Engagements der Mönche, ihre Armut und ihr Vertrauen in die göttliche Vorsehung. Wieder einmal war es das Leben aus dem Evangelium ideal, das überzeugend war. Etwas Ähnliches entfaltete sich im dreizehnten Jahrhundert, eine Zeit der bedeutenden Korruption in der Kirche, besonders unter den Klerus. Franziskus, Dominic, und ihre Mitbrüder eröffneten die Bettelorden, die nur eine ausgefallene Art sind, die Bettelorden zu sagen. Das Vertrauen, die Einfachheit, der Dienst an den Armen und die moralische Unschuld der Dominikaner und Franziskaner erzeugten in der Kirche eine Revolution und wirkten die Armeen der Christen, die in ihrem Glauben schlaff und gleichgültig geworden waren,

Und wir finden dieselbe Dynamik in unserer Zeit. Johannes Paul II. War der zweitmächtigste Evangelist des zwanzigsten Jahrhunderts, aber zweifellos war die erste eine Frau, die nie ein großes Werk der Theologie oder Apologetik schrieb, die in der öffentlichen Debatte niemals Skeptiker verlobten und niemals ein schönes Werk religiöser Kunst produzierten . Ich spreche natürlich von St. Teresa von Kolkata. Keiner in den letzten hundert Jahren propagierte den christlichen Glauben effektiver als eine einfache Nonne, die in völliger Armut lebte und sich dem Dienst der vernachlässigten Menschen in unserer Gesellschaft widmete.

Es ist eine wunderbare Geschichte erzählt von einem jungen Mann namens Gregory, der zu den großen Origenen von Alexandria kam, um die Grundlagen der christlichen Lehre zu lernen. Origenes sagte zu ihm: "Zuerst komm und teile das Leben unserer Gemeinde und dann wirst du unser Dogma verstehen." Der jugendliche Gregory nahm diesen Rat, kam rechtzeitig, um den christlichen Glauben in seiner Fülle zu umarmen und ist nun der Geschichte bekannt St. Gregory der Wunderarbeiter Etwas von demselben Impuls lag hinter Gerard Manley Hopkins 'Wort zu einem Mitbewohner, der kämpfte, um die Wahrheiten des Christentums zu akzeptieren. Der Jesuitendichter beauftragte seinen Kollegen nicht, ein Buch zu lesen oder ein Argument zu konsultieren, sondern vielmehr: "Gib Almosen". Das Leben der christlichen Sache hat überzeugende Macht.

Wir haben eines der dunkelsten Kapitel in der jüngsten Kirchengeschichte durchgemacht. Die klerikalen Sex-Missbrauchskandale haben unzählige Menschen vom Katholizismus weggejagt, und eine säkularistische Flut steigt weiter, vor allem bei den Jungen. Mein Mentor, der späte, große Kardinal George, der diese Szene vermessen hat, pflegte zu sagen: "Ich suche die Befehle; Ich suche nach den Bewegungen. "Er meinte, ich glaube, dass der Heilige Geist in Zeiten der Krise dazu neigt, Männer und Frauen hervorzuheben, die in der Heiligkeit hervorragend sind, die bestrebt sind, das Evangelium radikal und öffentlich zu leben. Noch einmal bin ich davon überzeugt, dass wir in diesem Moment gute Argumente brauchen, aber ich bin noch mehr davon überzeugt, dass wir Heilige brauchen.
http://www.ncregister.com/blog/robert-ba...hrough-the-good

von esther10 25.02.2017 00:24



Date: 25. Februar 2017
Author: davidbergerweb


In Heidelberg ist ein Mann mit einem Mietwagen in die Fußgängerzone gerast. Vor der Bäckerei am Kaufhof erfasste er mindestens drei Personen. Wie schwer deren Verletzungen sind, ist bislang unbekannt. Der SWR spricht von einem Schwerverletzten.

Nachdem das Auto zum Stillstand kam, soll er Augenzeugen zufolge mit einem Messer seinen Amoklauf fortgesetzt haben. Auf Twitter berichten Augenzeugen von Polizei mit Maschinengewehren. Außerdem warnten viele Heidelberger auf Facebook ihre Freunde, in die Altstadt zu kommen.

Die Polizei konnte ihn vor wenigen Minuten niederschießen, nachdem er der Aufforderung, sein Messer fallen zu lassen, nicht nachkam. Über den Mann ist nichts weiter bekannt, die RNZ spricht in gewohnter Weise von einem „psychisch labilen Mann“.

hier Video
https://philosophia-perennis.com/2017/02...-in-heidelberg/

Dazu ein Kommentator auf Twitter: „Die Medien faszinieren mich, noch gibt es weder Name, Alter oder Herkunft das #Heidelberg Täter, aber schon vollständige Psychoanalysen.“
https://philosophia-perennis.com/2017/02...-in-heidelberg/

von esther10 25.02.2017 00:22

ABTREIBUNG Fr 24. Februar 2017 - 04.28 Uhr EST


Die Geschichte von "House of Horrors" Serienmörder Gosnell hat mich zum Gebet zurückgebracht ", sagt der Filmemacher
OXON HILL, Nationalhafen , Maryland, 24. Februar 2017 ( LifeSiteNews ) - Die Geschichte von Kermit Gosnell, dem Philadelphia-Arzt, der Babys ermordet hat, die nach gescheiterten Abtreibungen lebendig geboren wurden, "brachte mich zum Gebet zurück", sagte der Schöpfer eines Films darüber CPAC heute Nachmittag.

Ann McElhinney, die mit ihrem Ehemann Phelim McAleer den Gosnell-Film erschaffen hat, sagte, sie sei katholisch, aber "war gut aus dem Wagen für eine wirklich lange Zeit ... diese Geschichte brachte mich zum Gebet zurück."

"Die Leute, die in Harrisburg in unberührten Büros gearbeitet haben ... Leute, die medizinische Hintergründe hatten ... sie sind verabscheuungswürdig", sagte McElhinney. "Sie sind wirklich schlechte Leute ... zwei Frauen starben, die Bürokraten in Harrisburg kamen nie in ihr Auto, sie verließen Harrisburg niemals, um Gosnells Abtreibungsmöglichkeit zu untersuchen, eine schmutzige Stätte, wo Frauen starben und Babys, die lebendig geboren wurden, hatten ihre Rückenmarksschnitte "Mit einer Schere.

Bild
Ann McElhinney spricht bei CPAC 2017. Steve Jalsevac / LifeSiteNews
"Viele und viele Leute wussten, dass dies los war", weil Gosnell-Patienten in Krankenhäusern nach verpfuschten Abtreibungen endete, sagte sie.

"Er ist ein Serienmörder, der liebte, Gott zu spielen", sagte McAleer. Ein "Sammler", Gosnell "fotografierte die privaten Teile seiner Patienten" und hielt die Füße von Babys, die er in Gläsern abgebrochen hatte.

Das Duo sagte, dass Gosnell wiederholt McElhinneys Bein berührte, als sie ihn trafen.

Er ist "wie ein Hannibal-Lecter-Charakter ... gerade oben zentrales Casting für ein Creep", sagte McElhinney.

McElhinney und McAleer betrachteten sich als "neutral" bei der Abtreibung, sagten sie, was im Grunde bedeutete, dass sie es unterstützten. Aber die Schaffung dieses Films - und das Schreiben eines Buches über die Gosnell-Geschichte - öffnete ihre Augen für die Wahrheit über die Abtreibung.

"Ich habe die Fotos von Babys Körper gesehen, die Beweise in der Studie waren, sagte McElhinney. Sie sind "unanfechtbar".

Ein Foto, das besonders McElhinney bewegte, war ein Foto von Baby Boy A , einer der großen Säuglinge , die nach der Geburt von Gosnell getötet wurden. Er war mindestens 32 Wochen alt.

"Dieses Baby ist folgerichtig", sagte sie. "Baby Boy A ist wichtig. Er hat das Leben der Menschen verändert. Ich habe sie getroffen. "

Der Gosnell-Film wird in diesem Herbst erscheinen. Weitere Informationen dazu finden Sie hier .


https://www.lifesitenews.com/news/gosnel...-back-to-prayer


von esther10 25.02.2017 00:22

Umstrittene Ehe (XIX): Kardinal Sistach


Bruno , der 12/26/14 bei 1.17
Kardinal Martínez SistachInsgesamt denke ich , die Bischöfe über Interviews zu geben sehr vorsichtig sein sollte . Nicht jeder ist wert , dies zu tun. Außerdem würde ich die meisten Leute sagen , tun es , so zu tun, weil es nicht einfach ist , zu schnell zu sprechen und ohne Vorbereitung auf komplizierte Fragen, verwirrend oder fehlerhafte Angaben zu vermeiden.

http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=22836

Ein Bischof hat eine große Verantwortung und kann nicht sagen , das erste , was durch den Kopf gehen, weil der Skandal, der seine Worte unter den Gläubigen sehr groß zu schaffen, vor allem auf so wichtige Fragen wie das Sakrament der Ehe. Ich sage dies alles durch ein Interview er den Kardinal von Barcelona gab ein vor wenigen Tagen und die, meiner Meinung nach , machte einige eher unglückliche Aussagen über die Unauflöslichkeit der Ehe und Aufhebung .

Zum Beispiel sagt Kardinal Sistach im Interview:

"Katholiken, die in diesen Situationen sind, wollen sie eine Ehe aufzulösen sollten mehr Möglichkeiten haben, um eine Nichtigkeitsdurchführen".
Ich denke , die Absicht des Kardinals ist gut, aber dieser Satz ist ein Skandal. Eine sakramentale Ehe kann nicht "auflösen". Die Unwirksamkeit löst sich nicht um eine Ehe , denn das ist etwas unendlich ist die Macht der Kirche überschreitet. Die Ungültigkeitserklärung bescheinigt lediglich , dass eine Ehe von Anfang an ungültig war, das heißt, dass es nie gegeben, aber es schien.

wenn während der Hochzeit zum Beispiel eine Pistole unter seinem Mantel, der Vater der schwangeren Freundin versteckt, damit der Bräutigam nicht entkommen, hat er nie wirklich wurde aus Mangel an Freiheit verheiratet zu heiraten, aber das Paar sagen die Worte, Zeichen und hatte Bankett und alles andere. In diesem Fall könnte die Kirche aufgefordert werden, zu erkennen, dass die Ehe nie existiert hat, das heißt, für nichtig zu erklären.

Stattdessen ist eine gültige sakramentalen Ehe unauflöslich. Die Braut und Bräutigam heiraten " , bis der Tod uns tun Teil". Und dies ist nicht nur eine Konvention, Regel oder Disziplin, aber "Einheit, Unauflöslichkeit und Bereitschaft zur Fruchtbarkeit der Ehe von wesentlicher Bedeutung sind" (Katechismus der Katholischen Kirche 1664). Die Kirche kann nicht eine Ehe für nichtig zu erklären , die bestanden , keine Frage , was nach der Ehe geschieht, einschließlich Schlägen, Ehebruch, die Abweichungen zwischen den Ehegatten, der Zivil Scheidungen und versucht, "ihr Leben wieder aufzubauen". Die Ehe ist für das Leben und die Kirche kann das nicht ändern.

Interessanterweise Eminenz Frage ist dann:

"Und es gibt keine Möglichkeit, die Unauflöslichkeit respektiert, gibt es eine breitere Ungültigkeit oder der Papst war, zum Beispiel einige Fähigkeiten, ein Verzicht, eine Ehe aufzulösen, die gültige unter bestimmten Umständen war das?"
Dieser Vorschlag hat mich erstaunt , als ich es zum ersten Mal las. Zuerst wird das Fehlen der elementarsten Logik. Welchen Sinn macht es sagen , dass " unter Beachtung der Unauflöslichkeit " jemand " lösen eine Ehe"? Es ist nicht einfach , dass es eine falsche Haltung ist, aber das ist nicht sinnvoll, weil die unauflösliche Mittel absolut nichts auflösen .

Dieser Mangel an grundlegenden Logik ermöglicht es uns, eine weitere Erklärung des Interviews zu verstehen, in Bezug auf die in der Bischofssynode präsentierten Vorschläge gegen die Unauflöslichkeit der Ehe:

"Ich würde keine Seiten sagen, aber es gibt zwei Denkweisen, die komplementär zu einem gewissen Grad sind."
Ich denke , es ist klar, dass , wenn wir sagen , dass die unauflösliche auflösen kann, kostet es nichts zu sagen , dass zwei gegensätzliche Positionen ergänzen. Die Unlogik ist die schiefe Bahn par excellence. Wenn wir Logik verlassen, alles kann komplementär, kompatibel compaginable sein, vergleichbar und alles andere , was mit "comp" beginnt. Doch die hartnäckige Realität ist , dass zwei gegensätzliche Positionen nicht komplementär sind, sondern sich gegenseitig ausschließen , die genau das Gegenteil von "komplementär" ist. Unauflöslich und lösen sich gegenseitig aus, sie sind nicht komplementär zu und behaupten , dass sie sind , ist einfach ein Versuch , uns Gemeinde mit Mühlsteinen zu machen. Die Vorschläge , die katholische Scheidung einzuführen sind nicht und kann auf die Position der Verteidigung des katholischen Glaubens in der Unauflöslichkeit der Ehe ergänzen . "Was haben gemeinsam Gerechtigkeit mit Unrecht? Oder welche Beziehung kann es zwischen Licht und Finsternis sein? "

Zurückkommend auf die Vorschlags aus von Kardinal Martinez Sistach, sollte es auch werden darauf hingewiesen , dass es frontal zur katholischen Lehre über die Ehe ablehnt. Die Idee , dass der Papst eine sakramentale Ehe auflösen kann , ist mit dem Glauben der Kirche entgegen. Genügen sie zu erinnern , was Christus gesagt hat und in jeder katholischen Ehe wiederholt: ". Was Gott zusammengefügt hat, soll der Mensch nicht scheiden" Es braucht nicht einen Nobelpreis zu verstehen , was das bedeutet. Der Papst ist ein Mann? Ja. Dann trennen Sie können nicht , was Gott zusammengefügt hat.

Wenn jemand nicht die Worte Christi nicht ausreicht und die orandi lex liturgische, erinnern noch einmal , dass der Vorschlag enthielt D. Lluis ein Dogma des Glaubens verweigert, unfehlbar und unabänderlich durch das Konzil von Trient definiert:

"CAN. V. Wenn jemand sagt, dass die Ehe Bindung durch Ketzerei auflösen kann, oder verärgert oder Abwesenheit betroffen Consort Konkubinats; er sei verflucht.

CAN. VII. Wenn jemand sagt, dass die Kirche als gelehrt und unterrichtet irrt nach der Lehre des Evangeliums und der Apostel, die nicht die Ehe Bindung durch Ehebruch von einem der beiden Gemahl auflösen kann; und wenn es lehrt, dass keines von beiden, nicht einmal die Unschuldigen, die nicht Grund zur Ehebruch gegeben, können eine andere Ehe schließen den anderen Ehegatten leben; und die in Unzucht fällt eine andere heiratet die erste Straße links für Ehebruch, oder dass, so dass die Ehebrecher eine andere heiratet; er sei verflucht "(Denz. 1805 und 1807) sein.
So schwierig ist , diese drei Worte zu verstehen? "Sie können nicht" . Wiederholen Sie , wenn es nicht klar ist: Sie können es nicht. Und was kann nicht sein , kann nicht sein und ist auch nicht möglich. Alle Kardinäle Land kann sonst schlagen und wird unmöglich bleiben.

In diesem Sinne ist es sollte beachtet werden , circunstancialismo , die durchdringt den gesamten Vorschlag. Kardinal sagt: "... eine Ehe aufzulösen , die unter bestimmten Umständen gültig war." Vom moralischen Standpunkt aus, ist dies ein weiterer Empörung. Die Moral von etwas , das sich schlecht und böse in irgendeiner Weise nicht durch "bestimmten Umständen" geändert werden.

http://infocatolica.com/?t=opinion&cod=28373

Zum Beispiel ist eine Familie hungern und von totaler Armut und Großvater leiden, die ein Vermögen sterben wird verlassen, sie bestehen bleibt, seinen 90 Jahren am Leben zu bleiben. Inzwischen sind ihre Kinder und Enkel hungrig, kalt im Winter. Dies, inzwischen eine Tochter, die mit einer klinischen Behandlung sehr teuer und zwei Kinder ihre vielversprechende Karriere Hälfte von nicht in der Lage verlassen zu sein für die Schule zahlen müssen entgangen sein könnte, ist eine Mutter in tiefe Depression, die gefährdet Scheidung etc. usw. usw. Eine enorme Schnulze ... Wäre es nicht eine Möglichkeit vorhanden sein Tod des Großvaters zu beschleunigen (mindestens schieben, und er rollt die Treppe nach unten), so dass Maßnahmen (von Natur aus böse) Schuld-freien Blick "unter bestimmten Umständen" extrem, dass sicherlich treten sie in dem Fall? Nein, natürlich nicht.

Keine Umstände können legal machen , was an sich ist eine Todsünde. Ehebruch ist immer noch Ehebruch, unabhängig von den Umständen . Eine gültige Ehe bleibt unauflöslich, unabhängig von den Umständen ab . Die circunstancialismo, verurteilt von der Veritatis splendor (vgl VS 80) und frühere magisterial Dokumente ist kein gültiges moralisches Urteil.

Auffallend ist auch die künstliche Empfängnis der Nichtigkeit zu sehen, den Vorschlag zugrunde liegen:

"Und es gibt keine Möglichkeit, [...] [der], dass es eine breitere? Ungültigkeit".
Auch dies macht nur Sinn , wenn wir irgendwie ungültig als rechtliche Auflösung der Ehe als mehr oder weniger strengen Disziplinar Kriterien verstehen. Die Realität ist jedoch, dass die Aufhebung ist nicht nur legal, sondern vor allem ontologischen Konzept . Das heißt, erkennt die Kirche einfach etwas real: dass eine Ehe existiert nicht oder nie existiert. Daher ist die Nichtigkeit kann nicht sein "breiter" oder näher, aber das kann nur sein oder nicht zu sein . Es wäre möglich (wenn auch nicht unbedingt ratsam) zu beschleunigen und den Prozess der Aufhebung der Ehe zu vereinfachen, stellen Sie sicher , dass es frei ist oder auch die Bedeutung in unserem Zeitalter der eines der Kriterien für Invalidität, wie Unreife unterstreichen, aber es macht keinen Sinn , zu einer sprechen " breiter "Nichtigkeit, als ob die Ungültigkeit war die Arbeit der Kirche und nicht eine objektive Realität.

Schließlich müssen wir die Form betonen, dass der Vorschlag der Argumentation hat:

"Und es gibt keine Möglichkeit, [...] [der], dass der Papst hatte zum Beispiel einige Fähigkeiten, ein Verzicht, eine Ehe zu lösen?".
Die katholische Theologie Vernunft nicht gut. Die Kirche erfinden Dinge nicht, sondern nur zu verkünden , was sie empfangen einmal und für alle und zu ihm zu vertiefen. Der Papst konnte kein neues Vorrecht der Hülse als Jongleur schütteln. Wir können nichts zu Offenbarung, ohne jede Grundlage in der Schrift oder in der Tradition, als eine bloße Konzession hinzufügen den Zeitgeist. Pretender erfinden eine Fakultät Papst aus dem Nichts die Folgen einer katholischen Lehre zu vermeiden , dass wir finden wenig moderne aus einer theologischen Sicht völlig inakzeptabel ist.
http://infocatolica.com/?t=opinion&cod=28609
Außerdem ist , wie wir in lernen das erste Jahr des kanonischen Rechts, hat der Papst Macht mit jeder rein kirchliche Regel verzichtet werden kann , aber nicht verzichtet werden, was der göttlichen Rechts ist , wie die Unauflöslichkeit der Ehe. Wie der Papst kann nicht machen den Mord an einem unschuldigen ist eine gute Sache, noch kann eine sakramentale Ehe machen auflösbar ist. Der Papst kann nicht tun , was er will, weil es nicht der Besitzer ist, aber der Server und der Hüter der Offenbarung.

Es ist sehr schwierig , zu den vermeiden Eindruck , dass in der Tat, da die Gründe sind nicht wichtig , aber das einzige , was Sie wollen , ist zu einführen, so oder so, Scheidung in der Kirche. Ansonsten ist die grundlegende Logik , die wir alle in unserem täglichen Leben verwenden , würde nicht durch ihre Abwesenheit in diesen Vorschlägen glänzen und die gleiche könnte der grundlegenden Prinzipien des Glaubens und der Moral gesagt werden.

Bei allem Respekt für unsere Pastoren, haben gläubige Katholiken die Pflicht, "zeugen von der Wahrheit", auch wenn dies schwerwiegende Fehler jener Pastoren beinhaltet zeigt, wie gelehrt von St. Thomas: " nächste Gefahr für den Glauben zu haben, muss Prälaten arguidos sogar öffentlich von den Themen . " Leider es ist schwierig , zu einer mehr nahe Gefahr für den Glauben vorstellen , dass all diese jüngsten Vorschläge eine "katholische Scheidung" zu verankern. Daher sollte es werden beobachtet, und am späten Zeit, dass diese Vorschläge zu katholischen Glauben entgegengesetzt sind und kann nicht werden in keiner Weise akzeptiert.

Natürlich würde ich mich lieber widmen zu angenehmeren Themen in diesen Weihnachtstagen zu sprechen, aber letztlich das Kind von Bethlehem ist die Wahrheit, so verkünden, dass die Wahrheit ist ein Weg, ihn so gut wie singen Weihnachtslieder zu ehren (wenn auch weniger lustig). Es ist kein Zufall, dass heute, 26. Dezember die Erinnerung an St. Stephan, des ersten Märtyrers, der sein Leben für die Wahrheit des Evangeliums gab gehalten wird.
http://infocatolica.com/blog/espadadedob...imoniales-xix-c
Kategorien: Kirche in Spanien , Moral , Familie


von esther10 25.02.2017 00:21

Deutsch-israelischer Publizist kritisiert polemische Mainzer Karnevals-Sendung
Veröffentlicht: 25. Februar 2017 | Autor: Felizitas Küble
Von Klaus Moshe Pülz



Diese Veranstaltung „Mainz, wie es singt und lacht“ war hinsichtlich der politischen Aussagen fast durchgängig peinlich, weil hierbei gegen eine Partei in nazistischer Manier polemisiert wurde. Dabei geht es nicht allein um den Vortrag des Lars Reichow, sondern auch um das „Schlappmaul“ Hans-Peter Betz. Pülz

Man hatte den Eindruck, daß trotz anwesender Vertreter der AfD-Partei eifrig und beleidigend ein Pauschalurteil über diese legitime Partei gefällt wurde. Da fielen nicht nur Vergleiche mit dem Propagandaminister Goebbels auf, sondern auch Alexander Gauland wurde in die Nähe eines Gauleiters gerückt.

Es entspricht keineswegs unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung, wenn eine etablierte Partei, deren Parteiprogramm lediglich nationale Interessen vertritt, derart diskreditiert und desavouiert wird – und ein „prominentes“ Publikum dazu noch frenetisch applaudiert – wie einst die unreflektierten Massen im einstigen Berliner Sportpalast, wenn Hitlers Demagogen zum Massenmord gegen die Juden aufriefen.

Anstatt sich die Vortragenden auf den Irrsinn dieser Europäischen Union und den Brüsseler Wasserkopf konzentriert hätten, den wir deutschen Steuerzahler finanzieren müssen, ohne diese Beamten selbst gewählt zu haben, wußte man sich der Claqueure sicher, wenn es nur gegen die AfD geht.

Dabei wurde Jean-Claude Juncker unerwähnt gelassen, in dessen Luxemburger Zwergstaat bzw. Bankenstaat Groß-Konzerne ihre Gewinne gebunkert haben und zwar am Fiskus vorbei.

Man fand lediglich nur abfällige Bemerkungen gegen die „populistischen“ Parteien quer durch Europa, weil es sich gezeigt hat, daß die Fleißigsten in Europa für die Faulsten (den südeuropäischen Olivenstaaten) zahlen müssen.eu

All diese Milliarden Euro an die Griechen, die noch immer über keine funktionierende Steuerfahndung verfügen und wenn schon, dann die Beamten schlichtweg bestochen werden, um Ermittlungsverfahren zu entgehen, was den Rednern von „Mainz, wie es singt und lacht“ keiner Erwähnung wert.

Nicht zum Lachen ist der Flüchtlingsstrom ins deutsche EUROland, wo es nicht nur um verfolgte Christen geht, sondern um Muslime, die auch andere – mörderische – Absichten verfolgen, wobei sie sich auf ihren Allah-Gott berufen. Denn zuvor mußten Massenveranstaltungen und –ansammlungen nicht durch starke Polizeikräfte und Betonboller abgesichert werden.

Darüber hinaus hatte ich erwartet, daß ein geistreicher Redner sich auch mit der desaströsen Finanzpolitik des Italieners Draghi beschäftigt, der zum ersten Mal in unserer Geschichte es fertigbrachte, daß die braven deutschen Sparer für ihre Einlagen keine Zinsen mehr ausgezahlt erhalten.

Dafür prahlt Bundesfinanzminister Schäuble über Überschüsse in der Staatskasse, anstatt die Sparer für ihre umsichtige Altersvorsorge mit entsprechenden Zinsen zu belohnen, um damit den Staat zu entlasten und der Altersarmut vorzusorgen. euros

Dafür müssen die Deutschen möglichst den Griechen die geliehenen Abermilliarden schenken (Schuldenschnitt), wo in Deutschland die Kinder- und Altersarmut zunehmen – ein Skandal größten Ranges, der keiner Erwähnung wert war.

Auch die abfälligen und beleidigenden Äußerungen gegen die Briten und der Vergleich mit der Schönheit der Pferde gegenüber der unterstellten Häßlichkeit der Prinzessinnen entspricht keinem intellektuellen Niveau, denn auch die Deutschen möchten nicht, wenn im Ausland über sie derart beleidigende Äußerungen gemacht werden.

Eine solche Karnevalsveranstaltungen sollte fürwahr nicht dazu dienen, eine gewisse Partei in Mißkredit zu ziehen, wobei im Zusammenhang mit den Altkommunisten, den Linken, nicht von Linkspopulisten die Rede war, die einst deutsche Republikflüchtlinge skrupellos an der Zonengrenze abgeknallt hatten und heute als Saubermänner dastehen wollen.

Das deutsche Volk kann doch nicht so dämlich sein, dies vergessen zu haben.

Mich und wohl auch andere Zuschauer konnte diese ominöse Karnevalsveranstaltung nicht begeistern, weil viele Chancen verpaßt wurden, die wirklich der Kritik bedurft hätten. Die künftigen Wahlen werden zeigen, wie kontraproduktiv solche plumpen Hetztiraden sich letztendlich auswirken werden.

Die Befürworter einer wehrhaften Demokratie sollten besser ihr Augenmerk auf die hiesigen Salafisten, Gefährder und Hetzer à la Erdogan richten, denn von dort droht uns handfeste Gefahr, die übrigens auch die AfD groß machen werden, weil sich die Menschen hierzulande nicht anders gegen die etablierten Parteien wehren können, die doch nur um ihre eigenen Pfründe fürchten.

Unser Autor Klaus Mosche Pülz ist deutsch-israelischer Publizist, Gemeindeleiter und judenchristlicher Theologe sowie Herausgeber von

www.zelem.de

https://charismatismus.wordpress.com/201...nevals-sendung/

von esther10 25.02.2017 00:19





Papst Franziskus geht zur Beichte am Petersdom am 28. März 2014. (Kredit: © L'Osservatore Romano)
24. FEBRUAR 2017


Was GK Chesterton und ein lieber Freund lehrte mich über Beichte
Gott, der Vater der Barmherzigkeit, durch den Tod und die Auferstehung seines Sohnes, hat die Welt mit sich selbst versöhnt und den Heiligen Geist unter uns zur Vergebung der Sünden geschickt.
Tod Worner
"Warum sollte ich zum Bekenntnis gehen müssen?"

Ich war bemüht Und meine Frau wusste es

Nun war das nicht mein erster Mißtrauen um die katholische Kirche. Noch wäre es mein letzter. Nachdem ich eine "Cradle Catholic" geheiratet hatte, während ich persönlich Lutheraner erhoben hatte, hatte ich knappe Fragen über die Kirchenhierarchie, die Verehrung von Maria und die Heiligen und die Exklusivität um die Teilnahme an der Eucharistie gestellt. Seit vierzehn Jahren, als wir sonntags zwischen den lutherischen Diensten und der katholischen Messe abwechseln, setzte meine Frau eine ständige, verheiratete Verteidigung des katholischen Glaubens gegen meine manchmal - ernsthaft-oft-chippy Fragen.

Und jetzt war ich zum Sakrament der Buße und der Versöhnung gekommen (im folgenden einfach als Beichte bezeichnet).

Was ist dieses Sakrament und warum sollte ich gehen müssen?

Meine Frau bot nachdenklich Antworten - besser als ich je geschätzt habe. Aber jenseits ihrer betrachteten Einsichten wurde mir am meisten durch die glänzende Feder eines katholischen Bekehrten, GK Chesterton, und der nachdenklichen Kommentar eines lieben Freundes geholfen.

Lassen Sie mich erklären.

Die katholische Kirche ist durch drei primäre Realitäten vereint: Wir sind würdige Kinder Gottes. Wir sind gefallen Wir sind durch Christus einlösbar. Um unseren Weg von unserem Weg zum wahren Weg zurückzuholen, müssen wir ehrlich erkennen, wie wir verloren haben, unseren Fehler besitzen und uns entschuldigen. Damit…


Zuerst müssen wir unsere Sünde erkennen . Chesterton bot diese Einsicht an:

Die große Stärke der christlichen Heiligkeit war immer so einfach, daß die schlimmsten Feinde der Heiligen nicht von den Heiligen etwas Schlimmeres sagen konnten, als die Heiligen von sich selbst sagten ... Angenommen, der Dorfatheist hatte einen plötzlichen und prächtigen Impuls, in das Dorf zu stürzen Kirche und kündigen alle dort als miserable Täter an. Er könnte in dem Augenblick einbrechen, in dem sie das Gleiche selbst sagen würden.

Zweitens müssen wir demütig unsere Sünden bekennen und versuchen, unsere Wege zu verbessern . Als Reaktion auf die pompösen Spötchen von denen, die Beichte als krankhaft entlassen, erwiderte Chesterton:

Das krankhafte Ding ist nicht zu bekennen [deine Sünden]. Das krankhafte Ding ist es, deine Sünden zu verbergen und sie in deiner Seele zu essen, was genau der Zustand der meisten Menschen in den heutigen hochzivilisierten Gemeinschaften ist.

Drittens müssen wir erkennen, dass die Kirche von Christus als Pfarrer von seiner Gnade angeklagt wird . Als Jesus den Jüngern nach seiner Auferstehung erschien, atmete er auf sie und sagte: "Erhalte den Heiligen Geist. Wessen Sünden du vergeben wirst ihnen vergeben, und deren Sünden du behalten hast, bleiben erhalten. " (Johannes 20,21-23). Chesterton würde beobachten:

Der wirkliche Unterschied zwischen Kirche und Staat ist riesig und deutlich. Der Staat, in allen Ländern und Zeiten, hat eine Maschinerie der Strafe geschaffen, blutiger und brutaler an einigen Stellen als in anderen, aber blutig und brutal überall. Die Kirche ist die einzige Institution, die jemals versucht hat, eine Maschinerie zu entschuldigen.

Die Kirche ist die einzige Sache, die jemals durch das System versucht wurde, Verbrechen zu verfolgen und zu entdecken, nicht um sich zu rächen, sondern um ihnen zu verzeihen ... [Die kirchliche] Spezialität - oder, wenn Sie es mögen, ist ihre gnadenlose Barmherzigkeit; Der unerbittliche Schlittenhund, der zu retten und nicht zu töten sucht.

Schließlich, sobald wir uns von unseren Sünden freigegeben haben, sind wir aufgerufen, den Heiligen Geist und die Führung der Kirche zu beachten - eine Kirche, die sicherlich betet hat, rangüber und wurde inspiriert, den wahren Weg zu finden. Dies ist der sicherste Weg, um so voll und treu wie möglich zu leben. Wie Chesterton daran erinnern würde:

Neun von zehn von dem, was wir neue Ideen nennen, sind einfach alte Fehler. Die katholische Kirche hat für eine ihrer Hauptpflichten, die Menschen daran zu hindern, diese alten Fehler zu machen; Indem sie sie immer wieder für immer machen, wie die Leute immer tun, wenn sie sich selbst überlassen haben ... Es gibt keinen anderen Fall einer kontinuierlichen intelligenten Institution, die über zweitausend Jahre nachgedacht hat.

Nach den Einsichten meiner Frau, den Lehren der Kirche und der Weisheit von Chesterton begann das Bekenntnis, mir mehr Sinn zu machen. Aber ich habe es nicht wirklich getan, bis ich eines Abends aus dem Bekenntnis gegangen bin, ich lief in einen lieben katholischen Freund, der mich einfach und aufrichtig mit seinem lächelnden Blick auf mich richtete und sagte: "Nun, sieh dich nur mit deiner makellosen Seele an. "

Das ist, als es wirklich an mir dämmerte.
Das ist es.
Eine makellose Seele.

Darum sollte ich zum Bekenntnis gehen
http://www.ncregister.com/blog/tworner/w...bout-confession

von esther10 25.02.2017 00:19



Kardinal Sistach Amoris Laetitia spielt gegen die Lehre der Kirche
Luis Fernando , der 02/08/17 um 10:55 Uhr


Am 14. September 1994 Fest der Erhöhung des Heiligen Kreuzes, die Kongregation für die Glaubenslehre, dann von Kardinal Ratzinger leitete, veröffentlichte einen Brief an die Bischöfe der ganzen Welt über den Zugang zu der Gemeinschaft der geschieden und wieder verheiratet. Der Brief endete wie folgt aus :

Papst Johannes Paul II, während das Publikum an den Kardinalpräfekten gewährten hat diesen Brief genehmigt, vereinbart in der Ordentlichen Versammlung dieser Kongregation, und bestellt veröffentlicht werden.
Wir sind daher vor einer päpstlich magisterial Text . Im gleichen Zusammenhang zwischen einem Gewissen des Christen wird geschiedenen angesprochen und wieder verheiratet (Ehebrecher genannt Christus) und die Fähigkeit zu kommunizieren, stellt sich die Frage wie folgt :

Im Bewusstsein jedoch , dass authentische Verständnis und echte Barmherzigkeit sind nicht von der Wahrheit getrennt sind , haben Pfarrer die Pflicht , diese Gläubigen die Lehre der Kirche über die Feier der Sakramente zu erinnern und vor allem der Empfang der Eucharistie . In diesem Punkt in den letzten Jahren in verschiedenen Regionen haben sie verschiedene pastorale Lösungen vorgeschlagen worden , unter denen sicherlich nicht möglich wäre , eine allgemeine Zulassung von geschiedenen und wiederverheirateten zur eucharistischen Gemeinschaft, aber sie konnten es Zugang in bestimmten Fällen, wenn nach sein Gewissen wird als genehmigt , dies zu tun. Zum Beispiel, wenn sie zu Unrecht aufgegeben worden war, trotz aufrichtig mit versucht , die Ehe zu retten, oder wenn sie von der Nichtigkeit überzeugt waren , einer früheren Ehe, ohne sein können , zu zeigen , es im äußeren Bereich , oder wenn schon waren sie gereist eine lange Reise der Reflexion und der Buße, oder auch dann , wenn für moralisch gute Gründe , könnten sie die Verpflichtung , eine Trennung nicht erfüllen.

In einigen Teilen ist es auch , dass vorgeschlagen worden , objektiv ihre tatsächliche Situation zu untersuchen, die geschieden und wieder verheiratet deberíanentrevistarse mit einem umsichtigen und Experten Priester. Seine eventuellen Gewissensentscheidung , die Eucharistie zu gelangen, sollte jedoch von dem Priester respektiert werden , ohne behördliche Genehmigung bedeuten.
Wie genau funktioniert die Kongregation für die Glaubenslehre zu diesen Vorschlägen?


... Treffen Sie die neuen pastoralen Vorschläge oben, fühlt sich diese Kongregation verpflichtet , die Lehre und Disziplin der Kirche zu erinnern es . Getreu dem Wort Jesu Christi, behauptet die Kirche es nicht erkennen kann , eine neue Union als gültig , wenn die vorhergehende Ehe gültig war. Wenn die geschiedene civilly wieder verheiratet sind , finden sie sich in einer Situation , die Gesetz verstößt objektiv Gott und deshalb nicht eucharistischen Kommunion zugreifen können , während diese Situation andauert.
Und das Bewusstsein? Ist das nicht ausreichend für die geschiedene und wieder geheiratet kann die Kommunion empfangen?:

Die Gläubigen , die in der Regel ist "Lebenspartner" mit einer Person zusammenleben , die nicht die legitime Frau oder Mann legitim ist, kann nicht empfangen die heilige Kommunion . Für den Fall , dass er es für möglich, Pastoren und Beichtväter beurteilt , angesichts der Schwere der Materie und die Anforderungen an die geistige Wohl der Person und das Gemeinwohl der Kirche, haben die ernste Pflicht zu warnen , dass das Urteil des Gewissens offen in Widerspruch zu der Lehre der Kirche . Sie müssen auch diese Lehre erinnern , wenn sie alle Gläubigen lehren , die übertragen wurden , um ihnen.
Wenn nicht klar ist, lesen Sie diesen Absatz:

Die falsche Überzeugung zu empfangen heilige Kommunion durch eine wieder verheiratet geschieden, angenommen in der Regel die Macht, das persönliche Bewusstsein zugeschrieben werden letztlich zu entscheiden , sich auf der Grundlage der Überzeugung, die Existenz oder nicht von früheren Ehe und der Wert der neuen Gewerkschaft. Allerdings ist diese Zuschreibung unzulässig.
das Sakrament der Ehe in der katholischen Kirche für nichtig erklärt, die entgegengesetzte Position, in der Tat:

Es ist wahr , dass das Urteil über die Bestimmungen selbst mit einem Blick auf die Eucharistie zugreifen müssen richtig gebildet moralische Gewissen gemacht werden. Aber es ist auch wahr , dass die Zustimmung, auf der Ehe beruht, ist nicht nur eine private Entscheidung , da es für jeden der Ehegatten für das Paar schafft eine spezifisch kirchliche und soziale Situation. So das Urteil des Gewissens über die Ehesituation selbst bezieht sich nicht nur auf eine unmittelbare Beziehung zwischen Mensch und Gott, als ob Sie die Kirche verlassen konnte 's Vermittlung , die auch verbindliche kanonischen Gesetze in Gewissen enthält. Nicht zu erkennen diesen wesentlichen Aspekt würde in der Tat bedeuten , zu , dass die Ehe verweigern existiert als eine Wirklichkeit der Kirche, das heißt, als ein Sakrament.
Nun, das ist , was Sie gesagt haben heute Kardinal Lluís Martínez Sistach in Madrid sein Buch zu präsentieren "Wie zu bewerben Amoris Laetitia":

" Unterscheidungsvermögen in geschiedenen und wieder verheirateten müssen berücksichtigen Aspekte der früheren Ehe und der neuen Vereinigung. Wenn irgendwann die interessierte Partei findet in Gewissen und vor Gott, dass einige Umstände, die die objektive Situation der Sünde macht nicht streng subjektive Zurechenbarkeit gehören gegeben ist , können Sie die Sakramente zugreifen ".
Die Schlussfolgerung liegt auf der Hand. Kardinal Sistach widerspricht ausdrücklich der Lehre von Papst Johannes Paul II und -und alle Päpste und Konzilien anteriores- , so dass es an das Gewissen jedes geschieden und wieder verheiratet , die Möglichkeit der Gemeinschaft.

Es erübrigt sich zu sagen , dass , wenn das für die Sünde des Ehebruchs gültig ist, muss für jede Todsünde, ob welcher Art auch immer wahr sein . Daher gilt Paare ohne den Umweg über das Sakrament, gilt auch für homosexuelle Partnerschaften, gilt für alle entsprechenden Gewissen diktieren in Bezug auf jede Lebenssituation zu Konkubinats.

Auf diese Weise nicht nur außer Kraft setzt, de facto, das Sakrament der Ehe, aber das Sakrament der Beichte wird abgebrochen , es ist ausreichend , dass ein treuer glaubt , dass er eine Todsünde zu bekennen hat , dass keine Verpflichtung für die tun.

In der Tat ist es das Bewusstsein aller Getauften einen absoluten Vorrang vor gegeben das ganze Gesetz Gottes und der Kirche , so dass , wenn zum Beispiel in Gewissen bestimmte Dogmen des Glaubens werden nicht akzeptiert, ist diese Tatsache beachtet werden ohne Verdammnis oder Rettung des Individuums zu beeinflussen.

Mit anderen Worten, verschwindet Katholizismus .

In einem solchen einer Situation, es ist nur daran erinnern , die Worte des Apostels Paulus an die Galater :

Ich bin überrascht , dass so bald die Desertion ein , die Sie durch die Gnade Christi berufen ein anderes Evangelium zu folgen; obwohl es ist nicht eine andere, aber es werden einige , die Mühe , die Sie möchten , um das Evangelium Christi zu ändern. Aber auch wir oder ein Engel vom Himmel, ein Evangelium predigen , dass wir gepredigt, er sei verflucht!
Wie ich gerade gesagt habe , was ich jetzt wiederhole: Wenn jemand ein Evangelium verkündet andere als was erhalten Sie, er sei verflucht!
Gal 1,6-9
Exsurge causam tuam Domine et Iudica.

Luis Fernando Pérez Bustamante

PS: Siehe auch den Artikel von Bruno Moreno Ehe Controversies (XIX): Kardinal

von esther10 25.02.2017 00:18

Gebetsaufruf aus der Peripherie: damit Papst Franziskus die unveränderliche Praxis der Kirche von der Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe bekräftige

18. Januar 2017 Dokumentation, Forum, Liturgie & Tradition, Nachrichten, Papst Franziskus, Sakrament der Ehe 4


Drei Bischöfe "aus der Peripherie" richten einen Gebetsaufruf an das gläubige Volk: Gebetsaufruf aus der Peripherie: damit Papst Franziskus die unveränderliche Praxis der Kirche von der Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe bekräftige

Drei Bischöfe "aus der Peripherie" richten einen Gebetsaufruf an das gläubige Volk: Gebetsaufruf aus der Peripherie: damit Papst Franziskus die unveränderliche Praxis der Kirche von der Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe bekräftige

(Astana/Rom) Drei Bischöfe „von den Rändern“ wenden sich mit einem Gebetsaufruf an das gläubige Volk, damit im Disput über das umstrittene nachsynodale Schreiben Amoris laetitia Papst Franziskus neben der unveränderlichen Lehre auch die daraus folgende unveränderliche Praxis der Kirche über die Wahrheit des Ehesakramentes bekräftigt. Der vollständige Wortlaut ihres Aufrufs:


Aufruf zum Gebet:
damit Papst Franziskus die unveränderliche Praxis der Kirche
von der Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe bekräftige

Nach der Veröffentlichung des Apostolischen Schreibens Amoris laetitia wurden in einigen Teilkirchen Durchführungsbestimmungen und Interpretationen veröffentlicht, laut denen die Geschiedenen, trotz des sakramentalen Bandes, das sie an ihren rechtmäßigen Ehegatten bindet, dennoch die Ehe zivil mit einem neuen Partner geschlossen haben, zu den Sakramenten der Buße und der Eucharistie zugelassen werden, ohne der von Gott vorgeschriebenen Pflicht nachzukommen, die Verletzung ihres sakramentalen Ehebandes zu beenden.

Das Zusammenleben more uxorio mit einer Person, die nicht der rechtmäßige Ehegatte ist, stellt eine Beleidigung des Heilsbundes dar, dessen Zeichen die sakramentale Ehe ist (vgl. Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 2384), und ebenfalls eine Beleidigung des bräutlichen Charakters des eucharistischen Geheimnisses. Papst Benedikt XVI. hat auf diesen Zusammenhang mit Nachdruck hingewiesen: „Die Eucharistie stärkt in unerschöpflicher Weise die unauflösliche Einheit und Liebe jeder christlichen Ehe. In ihr ist die eheliche Bindung kraft des Sakraments innerlich verknüpft mit der eucharistischen Einheit zwischen dem Bräutigam Christus und seiner Braut, der Kirche (vgl. Eph 5,31-32)“ (Apostolisches Schreiben Sacramentum caritatis, 27).

Hirten der Kirche, die es dulden oder es sogenannten „wiederverheirateten“ Geschiedenen sogar erlauben – wenn auch in Einzelfällen oder ausnahmsweise – das Sakrament der Eucharistie zu empfangen, ohne dass sie das „Hochzeitsgewand“ tragen, obwohl Gott selbst in der Heiligen Schrift (vgl. Mt 22,11 und 1 Kor 11,28-29) es mit Blick auf eine würdige Teilnahme am eucharistischen Hochzeitsmahl vorgeschrieben hat, wirken auf diese Weise mit an einer ständigen Beleidigung des Bandes des Ehesakraments, der bräutlichen Verbindung zwischen Christus und der Kirche und der bräutlichen Verbindung zwischen Christus und der Seele, die Seinen eucharistischen Leib empfängt.

Mehrere Teilkirchen haben pastorale Richtlinien erlassen oder empfohlen mit dieser oder einer ähnlichen Formulierung: „Sollte dann diese Entscheidung [in Enthaltsamkeit zu leben] wegen der Stabilität des Paares schwierig zu praktizieren sein, schließt Amoris laetitia die Möglichkeit, zur Beichte und zur Eucharistie zu gehen, nicht aus. Das bedeutet eine gewisse Öffnung wie im Fall, wo die moralische Gewissheit vorhanden ist, dass die erste Ehe nichtig war, aber die Beweise fehlen, um dies vor Gericht beweisen zu können. Es kann also niemand anderes als der Beichtvater sein, der an einem bestimmten Punkt, nach reiflicher Überlegung und Gebet vor seinem Gewissen die Verantwortung vor Gott und dem Pönitenten zu übernehmen hat und der bittet, dass die Zulassung zu den Sakramente auf diskrete Wiese geschehe.“

Die erwähnten pastoralen Richtlinien widersprechen der universalen Tradition der katholischen Kirche, die, was die Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe betrifft, durch den ununterbrochenen Petrusdienst der Päpste immer treu und ohne den Schatten eines Zweifels oder der Zweideutigkeit sowohl in der Lehre als auch in der Praxis bewahrt wurde.

Die obenerwähnten Bestimmungen und pastoralen Richtlinien widersprechen zudem in der Praxis den folgenden Wahrheiten und Lehren, die die katholische Kirche ununterbrochen und als sicher gelehrt hat.

Die Befolgung der Zehn Gebote Gottes, besonders des Sechsten Gebotes, ist ausnahmslos für jede Person immer und in jeder Situation verbindlich. In diesem Bereich können keine Ausnahmefälle oder -situationen zugelassen werden, ebenso wenig kann hier von einem vollkommeneren Ideal gesprochen werden. Der heilige Thomas von Aquin sagt: „Die Vorschriften des Dekalogs beinhalten die Absicht des Gesetzgebers selbst, nämlich Gottes. Daher lassen die Vorschriften des Dekalogs keine Dispens zu“ (Summa theol., 1-2, q. 100, a. 8c).

Die moralischen und praktischen Anforderungen, die aus der Befolgung der Zehn Gebote Gottes folgen, und besonders aus der Unauflöslichkeit der Ehe, sind nicht einfache Normen oder positive Gesetze der Kirche, sondern Ausdruck von Gottes heiligem Willen. Dementsprechend ist es nicht möglich, in diesem Zusammenhang vom Vorrang der Person gegenüber der Norm oder dem Gesetz zu sprechen. Es ist vielmehr vom Vorrang von Gottes Willen gegenüber dem Willen der sündigen menschlichen Person zu sprechen, damit diese gerettet werde, indem sie mit der Hilfe der Gnade Gottes Willen erfüllt.

An die Unauflöslichkeit der Ehe zu glauben, ihr aber durch die eigenen Handlungen zu widersprechen, und sich dabei sogar frei von schwerer Sünde zu betrachten, indem man das eigene Gewissen allein durch den Glauben an die Göttliche Barmherzigkeit beruhigt, stellt eine Selbsttäuschung dar, vor der bereits Tertullian, ein Zeuge des Glaubens und der Praxis der frühchristlichen Kirche, warnte: „Gewisse Leute behaupten jedoch, es genüge Gott, wenn man Seinen Willen im Herzen und im Geiste annimmt, auch wenn die Handlungen dem nicht entsprechen: und so glauben sie, dass die Gottesfurcht und der Glaube durch die Sünde nicht verletzt würden. Das wäre genau so, als würde einer behaupten, ohne Verletzung der Keuschheit Ehebruch begehen zu können“ (Tertullian, De paenitentia 5,10).

Die Befolgung der Gebote Gottes, und besonders
der Unauflöslichkeit der Ehe, können nicht als ein vollkommeneres Ideal dargestellt werden, das nach dem Kriterium des Möglichen oder Machbaren zu erreichen ist. Es handelt sich hingegen um eine Pflicht, die Gott selbst unmissverständlich geboten hat, und deren Nichtbefolgung gemäß Seinem Wort zur ewigen Verdammnis führt. Den Gläubigen das Gegenteil zu sagen, hieße, sie zu täuschen und zu bewegen, den Willen Gottes zu missachten, wodurch ihr ewiges Seelenheil in Gefahr gebracht wird.

Gott gibt jedem Menschen die nötige Hilfe zur Befolgung Seiner Gebote, wenn dieser Ihn aufrichtig darum bittet, wie die Kirche es unfehlbar gelehrt hat: „Denn Gott gebietet nicht Unmögliches; sondern ermahnt durch das Gebieten, zu tun, was du kannst, und zu bitten um das, was du nicht kannst; und er hilft dir, dass du es kannst“ (Konzil von Trient, 6. Session, 11. Kapitel), und: „Wenn jemand sagt, die Gebote Gottes seien auch für den gerechtfertigten und im Stand der Gnade befindlichen Menschen unmöglich zu halten, der sei im Bann“ (Konzil von Trient, 6. Session, 18. Kanon). Dieser unfehlbaren Lehre folgend lehrte der heilige Johannes Paul II.: „Die Befolgung des Gesetzes Gottes kann in bestimmten Situationen schwer, sehr schwer sein: niemals jedoch ist sie unmöglich“ (Enzyklika Veritatis splendor, 102), und: „Alle Eheleute sind nach dem göttlichen Plan in der Ehe zur Heiligkeit berufen, und diese hehre Berufung verwirklicht sich in dem Maße, wie die menschliche Person fähig ist, auf das göttliche Gebot ruhigen Sinnes im Vertrauen auf die Gnade Gottes und auf den eigenen Willen zu antworten“ (Apostolisches Schreiben Familiaris Consortio, 34).

Die sexuelle Handlung außerhalb einer gültigen Ehe, besonders der Ehebruch, ist objektiv immer eine schwere Sünde, und kein Umstand und kein Zweck kann sie zulässig und in den Augen Gottes wohlgefällig machen. Der heilige Thomas von Aquin sagt, dass das Sechste Gebot selbst dann verbindlich ist, wenn durch einen Ehebruch ein Land vor der Tyrannei gerettet werden könnte (De Malo, q. 15, a. 1, ad 5). Der heilige Johannes Paul II. lehrte diese immer gültige Wahrheit der Kirche: „Die negativ formulierten sittlichen Gebote hingegen, das heißt diejenigen, die einige konkrete Handlungen oder Verhaltensweisen als in sich schlecht verbieten, lassen keine legitime Ausnahme zu; sie lassen keinerlei moralisch annehmbaren Freiraum für die ‚Kreativität‘ irgendeiner gegensätzlichen Bestimmung. Ist einmal die sittliche Artbestimmung einer von einer allgemeingültigen Regel verbotenen konkret definierten Handlung erkannt, so besteht das sittlich gute Handeln allein darin, dem Sittengesetz zu gehorchen und die Handlung, die es verbietet, zu unterlassen“ (Enzyklika Veritatis splendor, 67).

Eine ehebrecherische Verbindung von zivilrechtlich „wiederverheirateten“ Geschiedenen, die „gefestigt“ ist, wie man so sagt, und die in ihrer ehebrecherischen Sünde durch sogenannte „erwiesene Treue“ gekennzeichnet ist, kann nicht die moralische Qualität ihrer Verletzung des sakramentalen Ehebandes, also ihres Ehebruches, ändern, der immer eine in sich böse Handlung bleibt. Eine Person, die den wahren Glauben und die kindliche Gottesfurcht hat, kann nie „Verständnis“ für in sich böse Handlungen haben, wie sie bei sexuellen Handlungen außerhalb einer gültigen Ehe der Fall ist, da diese Handlungen Gott beleidigen.

Die Zulassung der „wiederverheirateten“ Geschiedenen zur Heiligen Kommunion stellt in der Praxis eine implizite Entbindung von der Befolgung des Sechsten Gebots dar. Keine kirchliche Autorität hat die Macht, eine solche implizite Dispens zu gewähren, nicht einmal in einem einzigen Fall oder in einer außergewöhnlichen und komplexen Situation oder zur Erreichung eines guten Zweckes (wie zum Beispiel die Erziehung der gemeinsamen Kinder, die aus einer ehebrecherischen Verbindung geboren wurden), indem man sich für die Gewährung einer solchen Dispens auf das Prinzip der Barmherzigkeit beruft, auf die „via caritatis“, die mütterliche Fürsorge der Kirche oder indem man in diesem Fall behauptet, der Barmherzigkeit nicht viele Bedingungen stellen zu wollen. Der heilige Thomas von Aquin sagte: „Für keine Nützlichkeit sollte jemand Ehebruch begehen“ (pro nulla enim utilitate debet aliquis adulterium committere, De Malo, q. 15, a. 1, ad 5).

Eine Bestimmung, die die Verletzung des Sechsten Gebotes Gottes und des sakramentalen Ehebandes auch nur in einem einzigen Fall oder in außergewöhnlichen Fällen erlaubt, um vielleicht eine allgemeine Änderung der kanonischen Normen zu vermeiden, bedeutet nichtsdestotrotz immer einen Widerspruch gegen die Wahrheit und den Willen Gottes. Dementsprechend ist es psychologisch irreführend und theologisch falsch, in diesem Fall von einer restriktiven Regelung oder von einem kleineren Übel im Gegensatz zu einer Regelung allgemeinen Charakters zu sprechen.

Da eine gültige Ehe der Getauften ein Sakrament der Kirche und durch ihre Natur eine Realität öffentlichen Charakters ist, kann ein subjektives Urteil des Gewissens über die Ungültigkeit der eigenen Ehe im Widerspruch zum entsprechenden rechtskräftigen Urteil des kirchlichen Gerichts keine Konsequenzen für die sakramentale Ordnung haben, die immer öffentlichen Charakter hat.

Die Kirche und konkret der Beichtvater haben nicht die Zuständigkeit, über den Gewissenszustand des Gläubigen oder die Rechtschaffenheit der Absicht des Gewissens zu urteilen, da der Grundsatz gilt: „ecclesia de occultis non iudicat“ (Konzil von Trient, 24. Session, Kapitel 1). Der Beichtvater ist weder der Stellvertreter noch ein Vertreter des Heiligen Geistes, um mit Dessen Licht in die Falten des Gewissens eindringen zu können, da Gott allein sich den Zutritt zum Gewissen vorbehalten hat: „sacrarium in quo homo solus est cum Deo“ (Zweites Vatikanisches Konzil, Gaudium et spes, 16). Der Beichtvater kann sich vor Gott und dem Pönitenten nicht die Verantwortung anmaßen, ihn implizit von der Befolgung des Sechsten Gebotes und der Unauflöslichkeit des Ehebandes durch die Zulassung zur Heiligen Kommunion zu entbinden. Die Kirche hat nicht die Vollmacht, auf der Grundlage einer angeblichen Gewissensüberzeugung über die Ungültigkeit der eigenen Ehe im Forum internum, Konsequenzen für die sakramentale Ordnung im Forum externum abzuleiten.

Eine Praxis, die es den sogenannten zivilrechtlich geschiedenen und wiederverheirateten Personen erlaubt, die Sakramente der Buße und der Eucharistie zu empfangen, trotz deren Absicht auch in Zukunft weiterhin das Sechste Gebot und ihren sakramentalen Ehebund zu verletzen, wäre im Widerspruch zur Göttlichen Wahrheit und würde gegen das stets gleichbleibende Verständnis der katholischen Kirche und gegen die bewährte, aus der Zeit der Apostel empfangene und stets treu bewahrte Praxis verstoßen, die zuletzt auf sichere Weise vom heiligen Johannes Paul II. (vgl. Apostolisches Schreiben Familiaris Consortio, 84) und von Papst Benedikt XVI. (vgl. Apostolisches Schreiben Sacramentum caritatis, 29) bekräftigt wurde.

Die erwähnte Praxis wäre für jeden vernünftigen Menschen ein offensichtlicher Bruch und würde daher nicht eine Entwicklung
in Kontinuität mit der apostolischen und immerwährenden Praxis der Kirche darstellen, da gegen eine so offensichtliche Tatsache Argumente keine Gültigkeit haben: contra factum non valet argumentum. Eine solche pastorale Praxis wäre ein Gegen-Zeugnis zur Unauflöslichkeit der Ehe und eine Art von Mitwirkung von Seiten der Kirche an der Ausbreitung der „Geißel der Scheidung“, vor dem das Zweite Vatikanische Konzil gewarnt hatte (vgl. Gaudium et spes, 47).

Die Kirche lehrt durch das, was sie tut, und muss tun, was sie lehrt. Über das pastorale Handeln in Bezug auf Personen in irregulären Verbindungen sagte der heilige Johannes Paul II.: „Die Pastoral wird die Notwendigkeit einer Übereinstimmung zwischen der Lebenswahl und dem Glauben, den man bekennt, verständlich zu machen suchen und möglichst bemüht sein, diese Menschen dahin zu bringen, ihre eigene Situation im Licht christlicher Grundsätze in Ordnung zu bringen. Obwohl man ihnen mit viel Liebe begegnen und sie zur Teilnahme am Leben ihrer Gemeinden einladen wird, können sie von den Hirten der Kirche leider nicht zu den Sakramenten zugelassen werden“ (Apostolisches Schreiben Familiaris consortio, 82).

Eine authentische Begleitung der Personen, die sich in einem objektiven Zustand der schweren Sünde befinden, und ein entsprechender Weg der pastoralen Unterscheidung können sich nicht der Pflicht entziehen, diesen Personen mit Liebe die ganze Wahrheit über den Willen Gottes zu verkündigen, damit sie von ganzem Herzen die sündhaften Handlungen des Zusammenlebens more uxorio mit einer Person, die nicht der rechtmäßige eigene Ehegatte ist, bereuen. Zugleich muss eine authentische Begleitung und pastorale Unterscheidung sie ermutigen, damit sie mit der Hilfe der Gnade Gottes aufhören, in Zukunft solche Handlungen zu begehen. Die Apostel und die ganze Kirche haben zweitausend Jahre lang den Menschen immer die ganze Wahrheit Gottes über das Sechste Gebot und die Unauflöslichkeit der Ehe verkündet, folgend der Ermahnung des heiligen Apostels Paulus: „Denn ich habe mich der Pflicht nicht entzogen, euch den ganzen Willen Gottes zu verkünden“ (Apg 20, 27).

Die Pastoral der Kirche bezüglich der Ehe und des Sakramentes der Eucharistie hat solche Bedeutung und so entscheidende Konsequenzen für den Glauben und für das Leben der Gläubigen, dass die Kirche, um dem geoffenbarten Wort Gottes treu zu bleiben, in diesem Bereich jeden Schatten des Zweifels und der Verwirrung vermeiden muss. Der heilige Johannes Paul II. hat diese immerwährende Wahrheit der Kirche formuliert: „Mit diesem nachdrücklichen Hinweis auf die Lehre und das Gesetz der Kirche möchte ich bei allen das lebendige Gespür für die Verantwortung wachrütteln, die uns im Umgang mit den heiligen Dingen leiten muss, die – wie die Sakramente – nicht unser Eigentum sind oder – wie das Gewissen der Menschen – ein Anrecht darauf haben, nicht in Ungewissheit und Verwirrung belassen zu werden. Ich wiederhole: Beides sind heilige Dinge, die Sakramente und das Gewissen der Menschen, und sie fordern von uns, dass wir ihnen in Wahrheit dienen. Das ist der Grund für das Gesetz der Kirche“ (Apostolisches Schreiben Reconciliatio et Paenitentia, 33).

Trotz der wiederholten Erklärungen über die Unveränderlichkeit der Lehre der Kirche bezüglich der Scheidung wird sie inzwischen von zahlreichen Teilkirchen durch die sakramentale Praxis akzeptiert, und dieses Phänomen breitet sich aus. Nur die Stimme des Obersten Hirten der Kirche kann definitiv verhindern, dass in Zukunft die Situation der Kirche unserer Tage durch die folgende Aussage gekennzeichnet wird: „Es stöhnte der ganze Erdkreis und wunderte sich, dass er arianisch geworden war“ (ingemuit totus orbis et arianum se esse miratus est, Adv. Lucif., 19), um ein Wort des heiligen Hieronymus aufzugreifen, mit dem er die arianische Krise beschrieben hat.

Angesichts dieser realen Gefahr und der weiten Verbreitung der Geißel der Scheidung im Leben der Kirche, die implizit durch die erwähnten Durchführungsbestimmungen und Richtlinien zum Apostolischen Schreiben Amoris laetitia legitimiert wird;

angesichts der Tatsache, dass die genannten Bestimmungen und Richtlinien in einigen Teilkirchen in unserer globalisierten Welt öffentlich bekannt geworden sind;

angesichts der Wirkungslosigkeit zahlreicher Bittgesuche, die auf privater und vertraulicher Ebene seitens vieler Gläubigen und einiger Hirten der Kirche an Papst Franziskus gerichtet wurden, sind wir gezwungen diesen Aufruf zum Gebet zu machen. Als Nachfolger der Apostel bewegt uns dazu auch die Pflicht, unsere Stimme zu erheben, wenn die heiligsten Dinge der Kirche und das ewige Heil der Seelen in Gefahr sind.

Die folgenden Worte des heiligen Johannes Paul II., mit denen er die ungerechten Angriffe gegen die Treue des kirchlichen Lehramtes beschrieb, mögen allen Hirten der Kirche in diesen schweren Zeiten ein Licht und ein Ansporn zu einem immer einträchtigeren Handeln sein: „Nicht selten wirft man dem kirchlichen Lehramt in der Tat vor, es sei bereits überholt und verschließe sich den Forderungen des modernen ‚Zeitgeistes‘; es entfalte ein Vorgehen, das für die Menschheit, ja für die Kirche selbst schädlich sei. Durch das hartnäckige Verharren auf ihren Positionen würde die Kirche – so heißt es – an Popularität verlieren, und die Gläubigen würden sich immer mehr von ihr abwenden“ (Brief an die Familien, Gratissimam sane, 12).

Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die Zulassung der sogenannten „wiederverheirateten“ Geschiedenen zu den Sakramenten der Buße und der Eucharistie, ohne von ihnen die Erfüllung der Pflicht einzufordern, enthaltsam zu leben, eine Gefahr für den Glauben und für das Heil der Seelen und zudem eine Beleidigung des Heiligen Willens Gottes darstellt,

unter Berücksichtigung der Tatsache, dass eine solche pastorale Praxis folglich nie Ausdruck der Barmherzigkeit, der „via caritatis“ oder des mütterlichen Mitgefühls der Kirche für die sündigen Seelen sein kann,

machen wir in tiefer pastoraler Sorge diesen dringenden Gebetsaufruf, damit Papst Franziskus die oben erwähnten pastoralen Orientierungen, welche bereits in einigen Teilkirchen eingeführt wurden, auf unmissverständliche Weise widerruft.

Eine solche Handlung des sichtbaren Hauptes der Kirche würde die Hirten und die Gläubigen stärken, gemäß dem Auftrag, den Christus, der höchste Seelenhirte, dem Apostel Petrus und – durch ihn – allen seinen Nachfolgern erteilt hat: „Stärke deine Brüder!“ (Lk 22,32).

Die folgenden Worte eines heiligen Papstes und der heiligen Kirchenlehrerin Katharina mögen allen in der Kirche unserer Tage Licht und Stärkung sein:

„Der Irrtum, dem man nicht widersteht, wird gebilligt. Die Wahrheit, die man nicht verteidigt, wird unterdrückt“ (Hl. Papst Felix III, + 492).

„Heiliger Vater, Gott hat euch zur Säule der Kirche erwählt, auf dass Sie ein Werkzeug seien die Häresie auszurotten, die Lügen zu zerstreuen, die Wahrheit zu rühmen, die Finsternis zu vertreiben und das Licht kundzutun“ (Hl. Katharina von Siena, +1380).

Als Papst Honorius I. (625 – 638) eine zweideutige Haltung gegenüber der Verbreitung der neuen Häresie des Monotheletismus einnahm, sandte der hl. Sophronius, Patriarch von Jerusalem, einen Bischof aus Palästina nach Rom mit diesen Worten: „Geh zum Apostolischen Stuhl, wo sich das Fundament der heiligen Lehre befindet, und höre nicht auf zu beten, bis der Apostolische Stuhl die neue Häresie verurteilt“. Die Verurteilung erfolgte dann im Jahre 649 durch den heiligen Papst und Märyrer Martin I.

Wir machen diesen Gebetsaufruf im Bewusstsein, uns einer Unterlassung schuldig zu machen, wenn wir es nicht tun würden. Es ist Christus, die Wahrheit und der oberster Hirte, der uns richten wird, wenn Er erscheint. Ihn bitten wir in Demut und Vertrauen, dass Er alle Hirten und alle Schafe mit dem „nie verwelkenden Kranz der Herrlichkeit“ belohne (vgl. 1 Petr 5,4).

Im Geist des Glaubens und in kindlicher und ergebener Liebe erheben wir unser Gebet für Papst Franziskus:

„Oremus pro Pontifice nostro Francisco: Dominus conservet eum, et vivificet eum, et beatum faciat eum in terra, et non tradat eum in animam inimicorum eius. Tu es Petrus, et super hanc petram aedificabo Ecclesiam Meam, et portae inferi non praevalebunt adversus eam“.

Als konkretes Mittel empfehlen wir dieses altehrwürdige Gebet der Kirche oder einen Teil des heiligen Rosenkranzgebetes in der Meinung zu verrichten, dass Papst Franziskus auf eine unzweideutige Weise jene pastoralen Richtlinien verbieten möge, welche den sogenannten wiederverheirateten Geschiedenen den Empfang der Sakramente der Buße und der Eucharistie erlauben ohne die Erfüllung der Pflicht eines Lebens in Enthaltsamkeit.

18. Januar 2017, früheres Fest der Kathedra des heiligen Petrus in Rom

+ Tomash Peta, Erzbischof Metropolit der Erzdiözese der Heiligen Maria in Astana
+ Jan Pawel Lenga, Emeritierter Erzbischof-Bischof von Karaganda
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese der Heiligen Maria in Astana
http://www.katholisches.info/2017/01/18/...he-bekraeftige/
+
http://www.katholisches.info/2017/02/16/...nion-fuer-alle/
+
http://www.katholisches.info/2016/12/12/...gebern-umgeben/

von esther10 25.02.2017 00:15

Kardinal Hummes Achterbahnfahrt gegen den Priesterzölibat
25. Februar 2017 Hintergrund, Liturgie & Tradition, Papst Franziskus


Kardinal Hummes' Zölibats-Achterbahn

(Rio de Janeiro) Mit Kardinal Claudio Hummes erlebt der Priesterzölibat eine Achterbahnfahrt. 2006 stellte er ihn in Frage, wurde nach vatikanischer Ermahnung zu seinem entschiedenen Verfechter, um unter Papst Franziskus der aktivste Bastler am neuen „Amazonas-Priestertum“ zu sein.

Der brasilianische Purpurträger aus dem Franziskanerorden wurde von Papst Paul VI. 1975 zum Bischof-Koadjutor im Bistum Santo André im Staat Sao Paulo ernannt. Wenige Monate später wurde er Bischof dieser Diözese, 1996 Erzbischof von Fortaleza und 1998 Erzbischof von Sao Paulo, dem traditionell bedeutendsten Bistum des größten lateinamerikanischen Landes. 2001 erfolgte die Kardinalserhebung.

Die Achterbahnfahrt beginnt: Vom Lifthill zur ersten Abfahrt

2006 rief Papst Benedikt XVI. den Primas von Brasilien an die Römische Kurie und ernannte ihn zum Präfekten der Kleruskongregation. Die Ernennungsurkunde in der Tasche beging er im Lifthill, kurz vor seinem Abflug nach Rom, seinen Einstand als oberster Verantwortlicher für den Klerus mit einem Angriff gegen den Priesterzölibat, den er in Frage stellte. Das war eine gewaltige Abfahrt auf der Achterbahn. Noch bevor er seinen Fuß in die Ewige Stadt setzen konnte, mußte er seine Aussage auf vatikanischen Druck hin dementieren. Womit er seinen ersten Looping hingelegt hatte.

Als Benedikt XVI. den heiligen Pfarrer von Ars, Johannes Maria Vianney, als Vorbild und Patron der Priester, installieren wollte, war es der zuständige brasilianische Dikasterienleiter, der mit Hilfe anderer so heftigen Widerstand leistete, daß es nicht dazu kam. Eine Abfahrt mit Maximalgeschwindigkeit. Ein „vorkonziliares“ Priestermodell für eine „nachkonziliare“ Kirche wurde von ausreichend starken Teilen der Kirche für inakzeptabel gehalten, den Papst zu veranlassen, seinen Plan aufzugeben. Die Folge war, daß Benedikt XVI. sich mit Kardinal Mauro Piacenza einen neuen Präfekten für die Kleruskongregation suchte und Hummes bereits nach drei Jahren und elf Monaten, offiziell wegen Überschreitung der Altersgrenze, wieder nach Hause schickte.

Der Papstwähler und die Amazonas-Werkstatt

Im nicht gerade durch Brillanz auffallenden brasilianischen Episkopat stellt Hummes die Gestalt mit dem größten Gewicht dar. Er gehörte 2013 zu den Wählern von Papst Franziskus. Dieser selbst bestätigte, daß es der brasilianische Franziskaner gewesen sei, der ihm noch in der Sixtinischen Kapelle zugeflüstert habe, sich als erster Papst Franziskus zu nennen.

Seit 2014 ist bekannt, daß Hummes – zusammen mit dem österreichischen Missionsbischof Erwin Kräutler – an einer Amazonas-Werkstatt für ein „Amazonas-Priestertum“ bastelt. Offiziell gehe es darum, einen „Notstand“ des Priestermangels zu beheben, um der indigenen Bevölkerung des riesigen Amazonas-Beckens den Zugang zu den Sakramenten zu sichern. Dafür soll ein „indigener Klerus“ geschaffen werden. Ähnliche, gescheiterte Versuche im mexikanischen Chiapas und die auffällige Präsenz deutscher Stichwortgeber läßt andere Kirchenvertreter mißtrauisch sein. Der Vatikanist Sandro Magister sprach im Dezember 2015, unmittelbar nach Abschluß der Bischofssynode über die Familie, davon, daß die „Amazonas-Werkstatt“ nur eine Tarnung für einen Angriff auf das Weihesakrament sei mit dem Ziel, den Priesterzölibat abzuschaffen.

Viri probati – erste Etappe

Die Einführung der viri probati, verheirateter Diakone, durch Paul VI. im Jahr 1967 wird in der Kirche zwar anders begründet. Es kann aber kein Zweifel bestehen, daß sie von modernistischer Seite als erste Etappe zur Abschaffung des Priesterzölibats verstanden wurde. In der Tat stellen die ständigen Diakone einen nicht wirklich geklärten Aspekt dar, der – wie die Beispiele Chiapas und Amazonas zeigen – als Sprungbrett mit permanenter Einladung für den nächsten Angriff auf den Priesterzölibat dient.

Nach seinem Looping im Jahr 2006 wurde Hummes vom Zölibatsgegner zum Zölibatsverteidiger. Die Umstände, die zu diesem abrupten Gesinnungswandel geführt hatten, ließen erahnen, daß die „Bekehrung“ nicht echt sein konnte. Nach außen gab sich der Kardinal in seiner Zeit als Präfekt der Kleruskongregation allerdings linientreu.

Vor zehn Jahren: Hummes „Überlegungen“ zum Priestertum

Vor genau zehn Jahren veröffentlichte Kardinal Hummes im Februar 2007 als Präfekt der Kleruskongregation „Überlegungen“ zum 40. Jahrestag der Enzyklika Sacerdotalis caelibatus. Die Gedanken wurden vom Vatikan in portugiesischer, spanischer, englischer und französischer Sprache, aber weder in deutscher noch italienischer Sprache veröffentlicht.

Darin sagte der Kardinal noch etwas anderes als er vorher und nachher behauptete:

„Der Zölibat ist das Vorbild, das Christus selbst uns gegeben hat. Er wollte ehelos sein. Daher führt die Enzyklika aus: ‚In vollem Einklang mit diesem Auftrag verharrte Christus sein ganzes Leben hindurch im Stand der Jungfräulichkeit; diese Tatsache kennzeichnet seine Ganzhingabe an den Dienst für Gott und die Menschen. Diese so enge Verbindung von Jungfräulichkeit und Priestertum, die in Christus besteht, geht auch auf die über, denen es gegeben ist, an der Würde und dem Auftrag des Mittlers und ewigen Priesters teilzuhaben. Diese Teilhabe ist um so vollkommener, je freier der Diener des Heiligtums von den Bindungen an Fleisch und Blut ist‘ (SC, 21).
Die historische Existenz Jesu Christi ist das offensichtlichste Zeichen, daß die für Gott aus freien Stücken angenommene Keuschheit eine solide fundierte Berufung ist, sowohl auf der christlichen Ebene als auch auf der Ebene der gemeinsamen menschlichen Vernunft.“
Und weiter:

„Mehr noch als eine kanonische Bestimmung ist der Zölibat vor allem ein Geschenk Gottes an Seine Kirche. Er ist direkt mit der Ganzhingabe an den Herrn verbunden. Auch wenn man zwischen der Disziplin des Zölibates der Weltpriester und der Ordenserfahrung durch die Weihe und die Ablegung der Gelübde unterscheidet, besteht kein Zweifel, daß es keine andere Erklärung und Rechtfertigung des kirchlichen Zölibats gibt, als die Ganzhingabe an den Herrn in einer Beziehung, die exklusiv ist, auch in affektiver Hinsicht. Das setzt eine starke persönliche Beziehung und Gemeinschaft mit Christus voraus, der das Herz seiner Jünger verwandelt.“
Und weiter:

Die Entscheidung für den Zölibat in katholischen Kirche des lateinischen Ritus geht bereits auf die apostolische Zeit zurück und liegt genau auf der Linie der Beziehung des Priester mit seinem Herrn gemäß dem Wort des auferstandenen Jesus an Petrus: ‚Liebst du mich mehr als diese?‘ (Joh 21,15).
Daher sind alle christologischen, ekklesiologischen und eschatologischen Gründe für den Zölibat in der besonderen Gemeinschaft mit Christus verwurzelt, in die der Priester gerufen wurde.“
Wenn ein Kardinal Loopings schlägt und sich selbst widerspricht

Wie bereits zuvor sieht Kardinals Hummes die Sache seit der Wahl von Papst Franziskus wieder anders. Am 27. Juli 2014 gab er der brasilianischen Tageszeitung Zero Hora ein Interview. Darin sprach er sich für die Aufhebung des Priesterzölibats aus, denn diese Frage sei „sehr viel einfacher“, da es „immer verheiratete Priester gab“. Auch gegen das Frauenpriestertum oder Bischöfinnen habe er nichts einzuwenden. Man kenne die Gründe nicht, warum Jesus „keine Frau zum Apostel machen wollte“. Sollte die Kirche die Gründe aber einmal finden, „könnte es sein, daß die Frage anders gesehen wird“.

In der Amazonas-Werkstatt arbeitet er systematisch auf die Schaffung einer „Sonderform“ des Priestertums hin und wehrt sich gegen andere Lösungen zur Behebung des Priestermangels im Amazonas-Urwald. Eine Haltung, die jenen als Bestätigung dient, die ohnehin davon ausgehen, daß das „Amazonas-Priestertum“ nur eine Camouflage für ein neues Priestertum ist, das weniger an das des niederen Klerus in den orthodoxen Kirchen erinnert, sondern mehr dem „Priestertum“ des Protestantismus, das in Wirklichkeit allerdings gar keines ist, da die Reformatoren das Weihesakrament austilgten. Der behauptete „Notstand“ des Priestermangels könnte schnell auf andere Gebiete ausgeweitet werden. 2011 hatten mehrere CDU-Politiker mit dieser Begründung die Priesterweihe von viri probati gefordert. Amazonien in Deutschland.

In der japanischen Hafenstadt Akita war es 1973 zu Marienerscheinungen gekommen, deren übernatürlicher Charakter von der katholischen Kirche offiziell anerkannt wurde. In Akita sagte die Gottesmutter, es werde eine Zeit kommen, in der sich Kardinäle gegen Kardinäle stellen werden. Ob damit auch gemeint ist, daß ein Kardinal sich selbst widerspricht?
http://www.katholisches.info/2017/02/25/...iesterzoelibat/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Wikicommons


von esther10 25.02.2017 00:14

BLOGS KATHOLISCHE KIRCHE Fr Feb 24, 2017 - 12:34 pm EST

Neuer Kardinal von Brüssel fährt fort, seine Diözese zu verstümmeln


Andre -Joseph Leonard , Erzdiözese Von Brüssel , Belgien , Brüderlichkeit Der Heiligen Apostel , Patente Danneels , Jozef De Kesel

24. Februar 2017 ( LifeSiteNews ) - Der kürzlich ernannte Erzbischof von Brüssel hat einen weiteren drastischen Schritt unternommen, um die restaurativen Reformen seines Vorgängers aufzuheben: Eine weitere Klosterbruderschaft trat mit ihrem fruchtbaren Apostolat hervor. Eine weitere "Selbstverstümmelung" der Diözese.

Für die "Reform der pastoralen Einheiten" bekommt Kardinal Jozef De Kesel eine weitere Gruppe, die darauf abzielt, den Glauben an die heidnische Stadt wiederherzustellen. Er hat vor kurzem trat aus den schnell wachsenden Gemeinschaft der Heiligen Apostel, gegründet von seinem Vorgänger, Erzbischof André-Joseph Léonard.

Erzbischof Léonard investierte alle seine Energie in die Wiederbelebung des Glaubens an die schnell säkularisierende Brüssel. Er gründete die Brüdergemeinschaft der Heiligen Apostel, eine öffentliche Vereinigung der klerikalen Gläubigen, und vertraute ihnen die Erziehung der Priester der Brüdergemeinschaft an und gab ihnen zwei Pfarreien in Brüssel. Es erwies sich als ein großer Erfolg, bis er von Kesel unterdrückt wurde.

Der neue Kardinal Erzbischof - Schützling des fortschrittlichen und ehemaligen Brüsseler Erzbischofs, Kardinal Godfried Daneels - hat nun die monastische Brüderlichkeit von Jerusalem ohne ausreichende Vernunft und trotz massiver Proteste der Gläubigen ausgelöst.

Die Klosterbrüderlichkeit begann ihre Arbeit in Brüssel im Jahr 2001. Ihr traditioneller Lebensstil konzentriert sich auf die lebendige Kloster-Solidarität inmitten großer Städte, sowie Gebet, Bibelkreise und Eucharistische Anbetung. Die Gruppe hat eine Präsenz in Rom in der Kirche St. Trinita dei Monti auf der Spanischen Treppe sowie in St. Sebastiano al Palatino.

Kardinal De Kesel gab bekannt, daß die Auflösung der Pfarreien und die Zentralisierung vieler Kirchen in die Pfarrei St. Gilles, wo die Mönche bis dahin gearbeitet haben, ihre Entlassung bewirkten.

Die Brüderlichkeit wurde vor einiger Zeit gebeten, nach einem neuen Gottesdienst zu suchen, und das taten sie treu. Nachdem Schwester Violaine und Bruder Jean-Christoph, die für die Brüsseler Gemeinde verantwortlich waren, einen Platz fanden, war die Erzdiözese nicht bereit, ihre Zusammenarbeit mit der Bruderschaft für mehr als zwei Jahre zu verlängern - zu wenig Zeit für die Klostergruppe, um Stabilität zu suchen.

Nach einem Gespräch mit De Kesel entschlossen sich die beiden aus der Jerusalemer Brüderschaft in Brüssel, sich aus der Erzdiözese zurückzuziehen. "Es gab keinen Raum mehr für den Dialog", erzählten sie La Nuova Bussola Quotidiana .

"Das sind Episoden, die daran erinnern, dass die Kirche in Brüssel - oder zumindest einige ihrer hochrangigen Beamten - eine Tendenz zur Selbstverstümmelung und einen Drang zur Zentralisierung der Macht haben", kommentierte die italienische Zeitung.
https://www.lifesitenews.com/blogs/new-a...b6f4b-400545657
"Warum wählt die Kirche Selbstverletzung?"

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs