Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • kommt zwar spät aber kann nicht schaden.In 90% der Fälle bei Taten von islamischen Hampelmännern versuchen die sich ins Ausland ab zu setzten.Bis Ihr Euch mit dem großen Scheunentor an der Grenze und im Inland beruhigt habt.Dann ändern die ihr Aussehen und kehren zurück.Natürlich ohne Pass. Aus meiner taktischen Ansicht gar nicht mal so dumm.Kleiner Hinweis jetzt haben wir 2020 und ja wir sind imm...
    von in Ich sterbe, ich sterbe“: „Nafr...
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 18.04.2018 00:10

Linz (Österreich): Fünf Polizisten verletzt – Polizistin mit Faustschlag niedergestreckt
Veröffentlicht: 18. April 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Österreich, Beschuldigter, Dominikanische Republik, Faustschlag, Linz, Polizei-Inspektion, Polizeimeldung, Polizisten, Schläger, Schwerverletzte, Wochenblick |Hinterlasse einen Kommentar
Pressemeldung der Landespolizeidirektion Linz:



Am 15. April 2018, gegen 16:30 Uhr, ereignete sich vor einer Polizei-Inspektion in Linz ein Vorfall, bei dem eine Polizistin von einem 27-jährigen Mann aus Linz durch einen Faustschlag schwer verletzt wurde.

Beamte der Polizei-Inspektion hatten zuvor den Beschuldigten angehalten, da dieser vor ihrer Dienststelle laut schrie und sich aggressiv verhielt. Im Zuge der Amtshandlung kam es zu einer Rangelei zwischen dem Linzer und den Beamten, bei der bereits zwei Polizisten durch Schläge und Fußtritte verletzt wurden.

Auch der Einsatz von Pfefferspray zeigte keine Wirkung. Als weitere Kräfte zu Hilfe eilten, riss sich der aggressive Mann los und flüchtete. Dabei traf er auf die herbeieilende Polizistin. Er streckte sie ohne Vorwarnung mit einem Faustschlag nieder, wodurch sie bewusstlos zu Boden stürzte.

Erst durch das Einschreiten weiterer Kollegen konnte der Beschuldigte zu Boden gebracht und fixiert werden. Der Beschuldigte wurde festgenommen und wird über Anordnung der Staatsanwaltschaft Linz in die Justizanstalt Linz eingeliefert.

Beim Vorfall wurden insgesamt fünf Polizisten und Polizistinnen verletzt, eine davon schwer.

Quelle: http://polizei.gv.at/ooe/presse/aussendu...76C4F513D&pro=0

Ergänzende Information: Laut Zeitung Wochenblick handelt es sich bei dem Schläger um einen Mann aus der Dominikanischen Republik: https://www.wochenblick.at/linz-schwarze...zistin-halbtot/

von esther10 18.04.2018 00:10

Wallfahrtskirche in Polen...live

Während Sie Ihre täglichen Pflichten erfüllen, bieten Sie sie als Gebet in Verbindung mit Christus an, der sich gleichzeitig in den Kirchen und Kapellen unserer Diözese verehrt.

 hier hat jrmand das geschriebem

"Heute Nacht Anbetung. Ich konnte wegen schlechter Gesundheit nicht daran teilnehmen, aber bevor ich einschlief, schloss ich mich den anbetenden Schwestern an. In der vierten bis fünften Stunde wurde ich plötzlich erweckt, ich hörte eine Stimme, die ich mit den Menschen, die jetzt anbeten, am Gebet teilnehmen würde. Ich habe erfahren, dass er zu den verehrenden Seelen gehört, die für mich beten. Als ich ins Gebet getaucht wurde, wurde ich geistlich in die Kapelle gebracht und sah den Herrn Jesus in der Monstranz stehen; Am Ort der Monstranz sah ich das herrliche Gesicht des Herrn und der Herr sagte mir: Was du in Wirklichkeit siehst, sie sehen diese Seelen durch Glauben. Oh, wie schön ist ihr großer Glaube. Sie sehen, dass, obwohl anscheinend keine Spur von Leben in mir ist, es in Wirklichkeit vollständig in jedem Host enthalten ist; aber damit ich in meiner Seele handeln kann, muss die Seele Glauben haben. Oh, wie schön ist der Glaube für mich. "(Heilige Schwester Faustyna Kowalska, Tagebuch, Nr. 1421)
https://www.youtube.com/watch?v=rTwNuun62Cw
+


https://www.youtube.com/watch?v=DuCA2TZS9mA
+++++
Eucharistische Anbetung in Polen...direkt...live
https://www.youtube.com/watch?v=rTwNuun62Cw
+
FATIMA..Erscheinunskapelle. live
https://www.youtube.com/watch?v=iggkBQj12Cs
+
Die unentbehriche Rolle des Vaters...und die heutige Machtkrise
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...is-of-authority
+

18. Apris 2018
+
https://it.aleteia.org/web-notifications...m=notifications


von esther10 18.04.2018 00:07

NZZ: Massenmigration nach Deutschland hat zu einem extremen Anstieg der Gewaltverbrechen mit Messern geführt
Veröffentlicht von David Berger am 18. April 2018 3 Kommentare


(c) By Israel Defense Forces (Knife Used in Attempted Stabbing of IDF Soldier) [CC BY-SA 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons

WEITERE ARTIKEL →


MIGRATION

Berlin: Türke messert seine Tochter in Einkaufszentrum nieder

MIGRATION

Bahnhöfe: Wir brauchen kein „Sicherheitsgefühl“, wir brauchen Sicherheit

MIGRATION

Sie riefen „Schwuchtel“: 17-Jähriger von fünf „Südländern“ krankenhausreif geprügelt
(David Berger) Was deutsche Medien selten und dann immer ohne Bezug auf die Ursachen sagen, das benennt die Neue Zürcher Zeitung nun ganz klar: Deutschland ist das Land der Messerattacken geworden, die Täter werden immer jünger und sind fast immer Migranten. Und sie werden zum Vorbild für die indigene Bevölkerung.

In dem Artikel heißt es: „Seit dem Jahr 2014 ist die Zahl der Messerattacken in vielen deutschen Bundesländern gestiegen. Gemäss Informationen der ARD erhöhte sich die Zahl der Messerstraftaten in Hessen um 29 Prozent, in Brandenburg um 32 Prozent. In Leipzig haben sich die Messerdelikte nahezu verdoppelt. Die Medien berichten fast wöchentlich über heftige Messerangriffe, die mitunter tödlich enden. “

Dabei ist davon auszugehen, dass die von der ARD bemühten Zahlen wie bei ARD&ZDF üblich, noch schön gerechnet sind und zudem nur die Spitze eines Eisbergs erfassen.

Aufgezählt werden von der NZZ dann nur einige der heftigsten Messereien von Kandel bis Hamburg. Auch auf das beliebte Argument von Politikern, dass es das doch schon immer gegeben habe, geht die NZZ unter Zitation eines Fachmannes ein:

„Die heutige Messerkriminalität hat es so vor zehn Jahren noch nicht gegeben»,

…sagt Ulrich Wagner, Professor für Sozialpsychologie und Konfliktforschung an der Universität Marburg. Die Täter sind fast immer männlich und oft sehr jung. «Einige Jugendliche gehen heute mit einem Messer zur Schule, um sich zu verteidigen. Manchmal wird das Messer dann auch zum Angriff verwendet», sagt Wagner. Es sei bei männlichen Jugendlichen zum beliebten Statussymbol geworden. Drastischer formuliert es Arnold Plickert von der Gewerkschaft der Polizei:

«Bei 15- bis 30-jährigen Männern gehören Messer längst zur Grundausstattung, wenn sie die Wohnung verlassen.»

Wir haben hier offensichtlich ein ähnliches Phänomen wie bei anderen Vergehen auch: Die illegale Masseneinwanderung hat die Dose der Pandora für zahlreiche weitere Verbrechen geöffnet.

Es ist zumindest psychologisch verständlich, wenn auch indigene junge Menschen sich – schon alleine zur Selbstverteidigung – ebenfalls mit Messern bewaffnen, um ihren Schulalltag zu überleben. Hinzukommt der Nachahmungseffekt – und das nicht nur bei der Messerkriminalität. Wenn die PKW-Amokfahrt von Münster keine „false flag“ war, dann fällt sie – wie Beatrix von Storch bemerkte – vermutlich auch unter diese Kategorie:

„Ein Nachahmer islamischen Terrors schlägt zu – und die Verharmlosungs- und Islam-ist-Vielfaltsapologeten jubilieren“,

…twitterte Stroch damals – sehr zum Unwillen unserer Islam-Appeaser.

Und auch ein weiteres Problem benennt die NZZ: Die deutsche Rechtssprechung ist auf diese importierten neuen Sitten nicht wirklich vorbereitet: „Messertaten werden in Deutschland als gefährliche Körperverletzung eingestuft. Die Deutsche Polizeigewerkschaft plädiert dafür, diese zukünftig als versuchte Tötung zu klassifizieren – damit die Täter sofort in Untersuchungshaft genommen werden können. Dort sitzt auch der 17-jährige Palästinenser, der auf die Frau aus dem Supermarkt in Niedersachsen einstach. Sie überlebte knapp und trug schwere körperliche Schäden davon. Gegen den Täter wird indes nicht wegen versuchter Tötung ermittelt. Die Staatsanwaltschaft begründet dies damit, dass er nicht mehrfach auf die Frau eingestochen habe.“

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:
https://philosophia-perennis.com/2018/04...ssern-gefuehrt/
https://de.gatestoneinstitute.org/12187/...en-redefreiheit

von esther10 18.04.2018 00:06

Einwanderung Schweden: Hilf uns, hilf uns! Unterschrieben: die Polizei

Wir laufen Gefahr, das gleiche Schicksal, wenn es nicht das Phänomen nicht regieren und erkennen nicht das Problem, so weit von den Mainstream-politischen und kirchlichen ignoriert, und wie Sie ohne Minimierung und Verzerrung der Realität zügeln kann. Aber sie weiterhin in Europa bringen - und vor allem in Italien, eine Integration trompeten unmöglich - Elemente, die unsere Strafverfolgungsbehörden erkennen verweigern, unsere Regeln, unsere Gesetze, unsere Kultur, in einem Wort subversive Elemente ist an Ort und Stelle (aus den Isis-Gebieten zurückgekehrt) und an der Macht (gebildet von Imamen in den allgegenwärtigen Moscheen, in denen sich der islamistische Radikalismus immer mehr ausbreitet).

Schweden ist außer Kontrolle geraten, fast verloren, und um zuzugeben, ist es Dan Eliasson, der Chef der Polizei, der eine Bürgerkriegssituation im Fernsehen beschreibt, wobei ganze Teile des Landes der Autorität des Staates entgehen und mit einem verzweifelten Appell an Bürger: «Helfen Sie uns,


helfen Sie uns!».

"Er ist außer Kontrolle geraten", reagiert die progressive Presse wütend, aber es gibt eine Bestätigung von Anders Thornberg, dem Chef des Geheimdienstes (Säpo), der sogar Alarm schlägt, wenn er über Terroristen spricht und erklärt, dass "von 200 überwacht in der Das Jahr 2010 ist auf ein paar Tausend gestiegen ", fähig, in Schweden und anderswo zu schlagen, vor allem die Dutzende von ehemaligen Kämpfern, die aus Syrien zurückkehren.

Aber warum bricht plötzlich die Polizei und die Polizei die Mauer des Schweigens? Der Grund kann aus einem Service von Nrk, dem norwegischen Rai, gezogen werden, der im letzten September aufgezeigt hat, wie jeden Tag in Schweden drei Agenten entlassen werden und 80 Prozent über einen Arbeitsplatzwechsel nachdenken. Eliasson räumt ein, dass die „verbotenen Zonen“ auf Polizei und Feuerwehr 61 worden sind, werden immer größer und 23 von ihnen, um die größeren Städten, werden sie als „besonders riskant.“ Von dort zog sich die Polizei zurück: Geschlossene Polizeistationen und de facto delegierte Kontrolle an 200 Banden, die mindestens fünftausend Täter bewaffneten. Sogar Krankenwagen bitten uns, uns mit Kriegszonenausrüstung zu versorgen.



Die „populistisch“ Sd (Sverigedemokraterna), stieg auf 18 Prozent in den Umfragen, für eine militärische Intervention in Malmö drängen, und Adam Marttinen, Leiter der Gerechtigkeitspartei sagt, dass wir alle Vollmachten der Polizei, zu widerrufen, die die Staatsangehörigkeit geben müssen Extremisten, um Empfangsprogramme für aus Syrien zurückgekehrte Terroristen zu verhindern und die Delinquenten zu vertreiben. Ganz im Gegensatz zu der Ministerin für Kultur und Demokratie, Alice Kuhnke, die den Städten des staatlichen Fernsehens vorwarf, nicht genug zu tun, um diejenigen wieder zu begrüßen, die zum Kampf gegangen waren. Die Stadt Lund, die den Terroristen eine Rückkehr nach Hause, Subventionen und sozial nützliche Arbeit vorschlug, schien in der Tat eine Ausnahme zu sein, aber eine kürzlich durchgeführte Untersuchung von Expressen hat eine beunruhigende Realität enthüllt: Dutzende von Fanatikern, die auf ihren sozialen Fotos mit abgetrennten Köpfen und getöteten Feinden postiert worden waren, wurden zurück in Schweden willkommen geheißen und unter einem neuen, von den Behörden verliehenen Namen geschützt. Von wertvollen Ressourcen zu schützen, scheint es. Kehrt um? Das Lesen der Interviews scheint nicht richtig zu sein. Für die Regierung ist die Situation jedoch "unter Kontrolle", es gibt keine Überdosis an Migranten und der Terrorismus betrifft nicht Schweden. Nein? Und das Stockholmer Massaker?


Die peinliche Website, die die Regierung verwendet, um den sogenannten "populistischen Fake News" entgegenzuwirken, erklärt, dass es sich um einen "mutmaßlichen Terroranschlag handelt, aber die Gründe sind noch nicht klar".

Symbolträchtige dieser Leugnung des Falles Staat der Minister für auswärtige Angelegenheiten Margot Wallström, dass nach den Massakern von Paris im November 2015 (130 Todesfälle) schlug vor, dass sie eine Reaktion auf die „Frustration“ für die palästinensische Situation waren. Aber die Erklärungen komfortabel, stellt der Journalist Annika Rothstein, nicht mehr halten: „Schweden - sagt Rothstein, der mit Israel Hayom und Jerusalem Post arbeitet - ist notorisch gegen Israel, pro-palästinensische und neutral in einem Konflikt, aber heute ist es im Fadenkreuz. Offenbar ist die Erklärung eine andere und ist nicht Armut, als Wander Familie von 4 Personen, zusätzlich zu dem Haus, empfängt mehr als 3.000 Euro Subventionen pro Monat. " Annika erklärt, wie Schweden, das 2014 bereits etwa 400.000 Muslime von 9 Millionen Einwohnern hatte,

Es ist ein unvermeidlicher Kampf der Werte, und sie sich weigern, zugeben, dass es nur verstärken kann. Wir den Anstieg der Ehrenmorde zu sehen, bedeckt Vergewaltigungen von der Polizei und von den Medien und Geschlechtersegregation akzeptierte die Fanatiker zu gefallen " Nach den Massenvergewaltigungen, die Schlagzeilen in Köln gemacht, fand Rothstein, dass die Polizei, obwohl bewusst solche Handlungen in Schweden, hatte beschlossen, nicht zu sprechen, weil die Verdächtigen wie beschrieben wurden „Flüchtlinge“. Annahmen? Nein, der Polizeichef von Stockholm, Peter Agren, gab der Presse zu: "Es ist ein sensibles Thema. Wir haben Angst davor, die Wahrheit zu sagen, weil sie populistische Propaganda begünstigen könnte ".

Der "Fall Trump" war auch bedeutsam, als der amerikanische Präsident, der am 18. Februar in einer Kundgebung über Extremismus sprach, sagte: "Schau, was in Deutschland passiert, in Brüssel, in Schweden, in Paris ...". Die schwedische Regierung und die Massenmedien in der Welt haben sich darüber lustig gemacht: In Schweden passiert nichts, und nichts wird passieren. Ein paar Tage später ein LKW von ein usbekischen Islamisten auf der Menge in Stockholm ins Leben gerufen hat sie als falsch erwiesen, aber Trump bezog sich auf etwas anderes: er einen Ami Horowitz Dokumentarfilm gesprochen, ausgestrahlt von Fox in den Vereinigten Staaten, wo schwedische Polizei gab ihre Ohnmacht was beweist, dass auch bei der Verfolgung, ihre Autos am Eingang der Krise Bezirke stoppen, wo sie Kriegswaffen und Drogen, aber die Extremisten sind unantastbar, weil diejenigen, die so von Rassismus beschuldigt zu tun wagen zirkulieren.


Amun Abdullahi, Muslim aus Somalia geflohen und wurde Journalist für den schwedischen öffentlich - rechtlichen Rundfunk, er dachte , es war richtig zu sagen , wie die Extremisten von Al Shabaab Rekrutierung von Jugendlichen in den Vororten von Stockholm. Aber "anstatt mir zu danken, sagten mir meine Kollegen links, ich solle den Mund halten und wurde geächtet. Ich wurde gehasst und beschuldigt, Dinge gesagt zu haben, die, obwohl sie wahr sind, das Recht favorisierten ". Bedroht und enttäuscht kehrte Amun nach Somalia zurück, weil «Stockholm gefährlicher ist als Mogadischu». Gleiches Schicksal für Hanif Bali, Muslim iranisch Abgeordneten, offenbart: „Wir interessieren sie für den Dialog sprechen, aber wenn ich sage , positive Dinge über Juden erhalten Ströme von bedrohlichen E - Mail von arabischen Einwanderern und Linken, es ist wirklich gefährlich zu sprechen“ [Max Ferrari - Quelle ]




http://www.imolaoggi.it/2017/07/11/immig...ato-la-polizia/
+
http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/2...ateci.html#more
+
https://www.gatestoneinstitute.org/12078/sweden-free-speech

von esther10 17.04.2018 13:12


Bischof Athanasius Schneider in Rom, 7. April 2018


Bischof Schneider: Der Papst ist nicht der "Besitzer" der Wahrheit, sondern sein "Diener und Vikar" (FULL TEXT)
Athanasius Schneider , Katholisch , Päpstliche Unfehlbarkeit


ROM, 7. April 2018 (LifeSiteNews) - Der Papst ist nicht der "Besitzer" der Wahrheit, sondern sein "Diener und Vikar", sagte Bischof Athanasius Schneider heute in Rom. Die Päpste der Neuzeit haben daher immer auf ihrer Pflicht bestanden, die Wahrheit zu verteidigen und die Kirche vor Irrtümern und Häresien zu schützen.

Vortrag auf einem Symposium mit dem Titel " Katholische Kirche: Wohin gehst du? "Bischof Schneider erinnerte an die Worte von Papst Leo XIII., Um die Teilnehmer daran zu erinnern, dass die Hauptaufgabe des Papstes darin bestehe," die katholische Lehre offen und unumwunden zu bekennen und sie bis zum Äußersten zu propagieren ".

In seinem Vortrag (siehe untenstehenden englischen Text) griff Schneider auf eine reichhaltige Sammlung von Texten des aus dem 3. Jahrhundert stammenden Bischofs und Märtyrers St. Cyprian von Karthago, auf die dogmatische Konstitution Pastor Aeternus des Ersten Vatikanischen Konzils zu den Schriften des Johannes zurück XXIII, um die Bedeutung des Petrusamtes als "Wahrheitskathedrale" zu unterstreichen.

"Das Charisma der Wahrheit wird von Gott zuerst dem hl. Petrus und seinen Nachfolgern, den römischen Päpsten, anvertraut, deren Sitz folglich die Kathedra der Wahrheit par excellence genannt wird", sagte Schneider.

Päpste seit mehr als einem Jahrtausend haben deshalb am Anfang ihres Amtes einen Eid geschworen und gelobt, "nichts von der empfangenen Tradition zu ändern" und sich "zu exkommunizieren", sollten sie sich gegen diesen Eid stellen.

Es ist dringend notwendig, dass dieser päpstliche Eid in unserer Zeit wieder eingeführt wird, fügte Schneider hinzu.

Doch durch die unerforschliche Erlaubnis der göttlichen Vorsehung hat Satan im Laufe der Geschichte die "Wahrheitskathedrale" angegriffen, was manchmal zu einer "vorübergehenden und begrenzten Verfinsterung des päpstlichen Lehramtes" führte, wenn einige Päpste "zweideutige Lehraussagen" gemacht haben.
+++++
Hier ist der endgültige englische Text von Bischof Schneiders Rede heute in Rom.

Der Apostolische Stuhl als Wahrheitskathedrale

Bischof Athanasius Schneider

Rom, 7. April 2018

( Definitiver englischer Text )

Das Vierte Ökumenische Konzil von Konstantinopel hat gesagt: " Im Apostolischen Stuhl wurde die katholische Religion immer makellos bewahrt und die heilige Lehre bekennt sich. ... darin findet sich die ganze wahre Stärke der christlichen Religion "(Aus der Formel von Papst Hormisdas, bestätigt von den Vätern des Vierten Rates von Konstantinopel). Und das Erste Vatikanische Konzil lehrte: "Der Stuhl des heiligen Petrus bleibt immer immun gegen jeden Irrtum kraft der göttlichen Verheißung, die der Herr, unser Erretter, dem Fürsten seiner Jünger gemacht hat:" Ich habe für dich gebetet, dass dein Glaube es könnte nicht versagen; und wenn du dich wieder gewendet hast, stärke deine Brüder. " Dieses unantastbare Charisma der Wahrheit und des Glaubens wurde daher von Petrus und seinen Nachfolgern in diesem Stuhl göttlich übertragen, damit sie ihr erhabenes Amt zur Errettung aller ausüben konnten, so dass die ganze Herde Christi von den giftigen Weiden des Irrtums genommen wurde , könnte mit der Nahrung der himmlischen Lehre genährt werden, und dass, nachdem er beseitigt hat, was zum Schisma führt, die ganze Kirche eins bleiben und, gestützt auf ihr Fundament, fest gegen die Pforten der Hölle stehen könnte "( Pastor aeternus , Kap ).

Seit der Mitte des dritten Jahrhunderts hat Saint Cyprian den Begriff "cathedra" verwendet, um die Macht der römischen Kirche auf der Grundlage des Stuhls Petri anzuzeigen, von dem, wie er sagt, die Einheit der Hierarchie herrührt (vgl. Ep . 59) , 16). Der heilige Hieronymus schrieb auch: "Ich habe mich entschieden, den Stuhl Petri zu konsultieren, wo der Glaube gefunden wird, den der Mund eines Apostels erhöht hat; Ich komme jetzt, um dort um Nahrung für meine Seele zu bitten, wo ich einst das Gewand Christi erhalten habe. Ich folge keinem anderen Primat als dem von Christus; Aus diesem Grund stelle ich mich in Verbindung mit Ihrer Seligkeit, das heißt mit dem Stuhl Petri. Ich weiß, dass auf diesem Felsen die Kirche gebaut ist "(Briefe I, 15, 1-2).

Das Charisma der Wahrheit wird zuerst von Gott dem heiligen Petrus und seinen Nachfolgern, den römischen Päpsten, anvertraut, deren Sitz folglich das Kathedral der Wahrheit par excellence genannt wird. In Anbetracht ihres Dienstes an der Wahrheit müssen die Päpste sich immer bewusst sein, dass sie nicht die Besitzer der Wahrheitskathedrale sind, sondern ihre Diener und Vikare. Das charakteristische Merkmal des Dienstes der Apostel besteht darin, "pastores vicarii" zu sein, wie das Vorwort der Apostel sagt: "Quos operis tui vicarios eidem contulisti praeese pastores." Das Petrusamt in der Kirche ist im Wesentlichen ein stellvertretendes Amt. Daher wird der Papst als "Vicarius Christi" bezeichnet. Der heilige Gregor der Große (+ 604) sprach gern vom Bischof von Rom als "Vikar des heiligen Petrus" ( Registrum Epistolarum)XII, 7). Papst St. Gelasius I. (+ 496) stellte fest, dass der Papst zuallererst ein "Minister catholicae et apostolicae fidei" ( Ep . 43) sein müsse .

https://www.lifesitenews.com/news/wo

Der folgende Eid, den die Päpste seit mehr als einem Jahrtausend zu Beginn ihres apostolischen Dienstes geleistet haben, ist beeindruckend und äußerst aktuell: "Ich schwöre, nichts von der empfangenen Überlieferung zu ändern, und nichts davon habe ich vor mir gefunden, bewacht von meinem gottgefälligen Vorgänger, um darin einzudringen, zu ändern oder zuzulassen. Im Gegenteil: mit glühender Zuneigung als wahrhaft treuer Schüler und Nachfolger, um mit großer Kraft und äußerster Anstrengung das überlieferte Gut ehrfürchtig zu bewahren; Alles zu reinigen, was im Widerspruch zu der kanonischen Ordnung steht, die auftauchen könnte; Die heiligen Kanons und Dekrete unserer Päpste zu bewachen, als ob sie die göttlichen Verordnungen des Himmels wären, weil ich mir deiner bewußt bin, deren Stelle ich durch die Gnade Gottes nehme, deren Vikariat ich mit deiner Unterstützung besitze, vor Eurem göttlichen Gericht die strengste Rechenschaft über alles zu geben, was ich bekennen werde;

Ich schwöre bei Gott, dem Allmächtigen und dem Erlöser Jesus Christus, dass ich alles, was durch Christus und seine Nachfolger offenbart wurde, und was auch immer die ersten Konzilien und meine Vorgänger definiert und erklärt haben, bewahren werde. Ich werde die Disziplin und den Ritus der Kirche ohne Opfer bewahren. Ich werde jeden, der sich gegen diesen Eid wehrt, außerhalb der Kirche stellen, sei es jemand anderes oder ich. Wenn ich mich in etwas Gegenteiligem betätigen oder erlauben sollte, dass er hingerichtet wird, so sei ich doch gnädig zu mir am schrecklichen Tag der göttlichen Gerechtigkeit. Dementsprechend, ohne Ausschluss,Liber Diurnus Romanorum Pontificum ).

In der Neuzeit haben die römischen Päpste auf der Pflicht der Päpste bestanden, die Wahrheit zu verteidigen und die Kirche vor Irrtümern und Häresien zu schützen. Leo XIII. Lehrte: "In solch rücksichtsloser und weit verbreiteter Torheit ist es, wie wir gesagt haben, das Amt der Kirche, die Wahrheit zu verteidigen und Irrtümer aus dem Geist zu entwurzeln, und diese Anklage muss zu jeder Zeit heilig sein beobachtet von ihr, weil sie sieht, dass die Ehre Gottes und das Heil der Menschen ihr anvertraut sind.

Aber wenn die Notwendigkeit es erfordert, sind nicht nur die, die mit Herrschaftsgewalt ausgestattet sind, verpflichtet, die Integrität des Glaubens zu wahren, sondern, wie der heilige Thomas behauptet: "Jeder ist verpflichtet, seinen Glauben zu zeigen, um ihn zu unterweisen und zu ermutigen andere von den Gläubigen oder um die Angriffe der Ungläubigen zurückzuweisen (S. Thomas, Summa theologiae, II-II, Quaest. 3, Kunst. 2, ad 2). Um vor einem Feind zurückzuweichen oder Schweigen zu bewahren, wenn von allen Seiten solches Geschrei gegen die Wahrheit erhoben wird, ist der Teil eines Menschen entweder charakterlos oder wer zweifelt an der Wahrheit dessen, was er zu glauben behauptet. [...] Nichts ermutigt die Bösen so sehr wie der Mangel an Mut des Guten.

Überdies ist der Mangel an Kraft seitens der Christen um so mehr verwerflich, da nicht selten wenig nötig sein würde, falsche Anklagen zu widerlegen und falsche Meinungen zu widerlegen, und indem sie sich immer energischer anstrengen, könnten sie auf das Sein rechnen erfolgreich. Schließlich kann niemand daran gehindert werden, jene Seelenstärke hervorzubringen, die für wahre Christen charakteristisch ist, und sehr häufig verlieren solche Feinde durch solche Mutlosigkeit den Mut und ihre Pläne werden durchkreuzt. Außerdem werden Christen zum Kampf geboren, von denen je größer die Vehemenz, je sicherer Gott hilft, der Triumph: "Vertraue; Ich habe die Welt überwunden "(Jh 16,33). [...] Die Hauptelemente dieser Pflicht bestehen darin, die katholische Lehre offen und unumwunden zu bekennen und sie bis zum Äußersten unserer Macht zu verbreiten "(Enzyklika Sapientiae Christianae , 10. Januar 1890).

Papst Johannes XXIII. Lehrte: "Alle Übel, die Menschen und Nationen vergiften und so viele Herzen bedrohen, haben eine einzige Ursache und eine einzige Quelle: Unkenntnis der Wahrheit - und manchmal sogar mehr als Unwissenheit, eine Verachtung für die Wahrheit und eine rücksichtslose Ablehnung von es. [...] Wer bewusst und mutwillig die bekannte Wahrheit angreift, der sich in seiner Rede, seinen Schriften oder seinem Verhalten mit Falschheit bewaffnet, um weniger gelehrte Menschen anzuziehen und zu gewinnen und die unerfahrenen und beeinflussbaren Köpfe der Jugendlichen zu formen eigene Denkweise, nutzt die Unerfahrenheit und Unschuld anderer aus und betreibt ein völlig verabscheuungswürdiges Geschäft. [...] Die Waffen der Wahrheit und Ehrlichkeit müssen dann zur Verteidigung gegen diese Waffen des Bösen verwendet werden. Wir müssen eifrig und unermüdlich danach streben, die Auswirkungen dieses großen Übels abzuwehren, das sich jeden Tag tiefer einschmiert. [...]

Manche Männer greifen die Wahrheit zwar nicht vorsätzlich an, arbeiten aber achtlos daran. Sie tun so, als ob Gott uns zu einem anderen Zweck als dem Streben nach und der Erlangung der Wahrheit Intellekt gegeben hätte. Diese falsche Art von Handlung führt direkt zu diesem absurden Satz: Eine Religion ist genauso gut wie eine andere, denn hier gibt es keinen Unterschied zwischen Wahrheit und Unwahrheit. "Diese Einstellung", um wieder Papst Leo zu zitieren, "richtet sich auf die Zerstörung aller Religionen, insbesondere aber auf den katholischen Glauben, der nicht ohne ernsthafte Ungerechtigkeit auf eine Ebene mit anderen Religionen gestellt werden kann, da sie allein wahr ist" (Leo XIII , Litt. Enc. aber arbeite in achtloser Missachtung davon.

Sie tun so, als ob Gott uns zu einem anderen Zweck als dem Streben nach und der Erlangung der Wahrheit Intellekt gegeben hätte. Diese falsche Art von Handlung führt direkt zu diesem absurden Satz: Eine Religion ist genauso gut wie eine andere, denn hier gibt es keinen Unterschied zwischen Wahrheit und Unwahrheit. "Diese Einstellung", um wieder Papst Leo zu zitieren, "richtet sich auf die Zerstörung aller Religionen, insbesondere aber auf den katholischen Glauben, der nicht ohne ernsthafte Ungerechtigkeit auf eine Ebene mit anderen Religionen gestellt werden kann, da sie allein wahr ist" (Leo XIII , Litt. Enc. aber arbeite in achtloser Missachtung davon. Sie tun so, als ob Gott uns zu einem anderen Zweck als dem Streben nach und der Erlangung der Wahrheit Intellekt gegeben hätte.

Diese falsche Art von Handlung führt direkt zu diesem absurden Satz: Eine Religion ist genauso gut wie eine andere, denn hier gibt es keinen Unterschied zwischen Wahrheit und Unwahrheit. "Diese Einstellung", um wieder Papst Leo zu zitieren, "richtet sich auf die Zerstörung aller Religionen, insbesondere aber auf den katholischen Glauben, der nicht ohne ernsthafte Ungerechtigkeit auf eine Ebene mit anderen Religionen gestellt werden kann, da sie allein wahr ist" (Leo XIII , Litt. Enc. denn hier besteht kein Unterschied zwischen Wahrheit und Falschheit. "

Diese Einstellung", um wieder Papst Leo zu zitieren, "richtet sich auf die Zerstörung aller Religionen, insbesondere aber auf den katholischen Glauben, der nicht ohne ernsthafte Ungerechtigkeit auf eine Ebene mit anderen Religionen gestellt werden kann, da sie allein wahr ist" (Leo XIII , Litt. Enc. denn hier besteht kein Unterschied zwischen Wahrheit und Falschheit. "Diese Einstellung", um wieder Papst Leo zu zitieren, "richtet sich auf die Zerstörung aller Religionen, insbesondere aber auf den katholischen Glauben, der nicht ohne ernsthafte Ungerechtigkeit auf eine Ebene mit anderen Religionen gestellt werden kann, da sie allein wahr ist" (Leo XIII , Litt. Enc. Humanum-Gattung).

Darüber hinaus kann die Behauptung, dass zwischen Widersprüchen und Widersprüchen nichts zu wählen ist, nur zu dieser fatalen Schlussfolgerung führen: einem Widerwillen, irgendeine Religion entweder in der Theorie oder in der Praxis zu akzeptieren. Wie kann Gott, der die Wahrheit ist, die Gleichgültigkeit, Vernachlässigung und Trägheit derer billigen oder dulden, die keinen Wert auf Angelegenheiten legen, von denen unsere ewige Erlösung abhängt; Wer misst der Verfolgung und dem Erlangen notwendiger Wahrheiten oder dem Anbieten jener richtigen Anbetung, die Gott allein geschuldet ist, keine Bedeutung bei?

Es wird heute so viel Mühe und Mühe darauf verwendet, menschliches Wissen zu beherrschen und zu fördern, dass unser Zeitalter - und zu Recht - in dem erstaunlichen Fortschritt, den es auf dem Gebiet der wissenschaftlichen Forschung gemacht hat, glänzt. Aber warum widmen wir nicht so viel Energie, Einfallsreichtum und Enthusiasmus dem sicheren und sicheren Erlangen jenes Lernens, das nicht dieses irdische betrifft, sterbliches Leben, aber das Leben, das im Himmel vor uns liegt? [...] Sobald wir die Wahrheit in ihrer Fülle, Integrität und Reinheit erlangt haben, sollte die Einheit unseren Verstand, unsere Herzen und unser Handeln durchdringen.

Denn es gibt nur eine Ursache für Zwietracht, Meinungsverschiedenheit und Meinungsverschiedenheit: Unkenntnis der Wahrheit oder, was noch schlimmer ist, Zurückweisung der Wahrheit, sobald sie gesucht und gefunden wurde. Es kann sein, dass die Wahrheit wegen der praktischen Vorteile abgelehnt wird, von denen erwartet wird, dass sie aus falschen Ansichten resultieren; es kann sein, dass es als Ergebnis dieser perversen Blindheit abgelehnt wird, die nach leichten und nachsichtigen Entschuldigungen für Laster und unmoralisches Verhalten sucht. "(Enzyklika Meinungsverschiedenheit und Meinungsverschiedenheit: Unkenntnis der Wahrheit, oder was noch schlimmer ist, Ablehnung der Wahrheit, sobald sie gesucht und gefunden wurde. Es kann sein, dass die Wahrheit wegen der praktischen Vorteile abgelehnt wird, von denen erwartet wird, dass sie aus falschen Ansichten resultieren; es kann sein, dass es als Ergebnis dieser perversen Blindheit abgelehnt wird, die nach leichten und nachsichtigen Entschuldigungen für Laster und unmoralisches Verhalten sucht.

"(Enzyklika Meinungsverschiedenheit und Meinungsverschiedenheit: Unkenntnis der Wahrheit, oder was noch schlimmer ist, Ablehnung der Wahrheit, sobald sie gesucht und gefunden wurde. Es kann sein, dass die Wahrheit wegen der praktischen Vorteile abgelehnt wird, von denen erwartet wird, dass sie aus falschen Ansichten resultieren; es kann sein, dass es als Ergebnis dieser perversen Blindheit abgelehnt wird, die nach leichten und nachsichtigen Entschuldigungen für Laster und unmoralisches Verhalten sucht. "(EnzyklikaAd Petri Cathedram , 29. Juni 1959, 1-2).

Im Laufe der Geschichte greift Satan, der Vater der Lüge, fortwährend die Kirche an und besonders die Kathedra der Wahrheit, die der Stuhl Petri ist. Durch die unerforschliche Erlaubnis der göttlichen Vorsehung haben die Angriffe des Satans gegen die römischen Cathedra in seltenen Fällen die Wirkung einer vorübergehenden und begrenzten Verfinsterung des päpstlichen Lehramtes gehabt, als einige römische Päpste zweideutige Lehraussagen gemacht und dadurch eine vorübergehende lehrmäßige Situation verursacht haben Verwirrung im Leben der Kirche.

Man kann diese Möglichkeit in den folgenden Worten sehen, die aus dem 1884 von Papst Leo XIII. Verfassten Exorzismus gegen Satan und die rebellischen Engel stammen. Der ursprüngliche Text lautet: "Siehe, der alte Feind und Mörder hebt seinen Kopf stark! In einen Engel des Lichts verwandelt, mit der ganzen Horde böser Geister geht er überall hin und nimmt die Erde in Besitz, damit er darin den Namen Gottes und seines Christus auslöschen und sich stürzen, pleite und ruinieren kann in immerwährender Zerstörung die Seelen, die für eine Krone der Ewigen Herrlichkeit bestimmt sind. Auf Menschen, die verdorben sind und im Herzen verdorben sind, gießt der böse Drache wie ein höchst übler Fluss, das Gift seiner Schurkerei, ein Geist des Lügens, der Gottlosigkeit und der Blasphemie; und der tödliche Hauch der Lust und aller Ungerechtigkeiten und Laster.

Ihre schlauesten Feinde haben die Kirche verschlungen, die Braut des makellosen Lammes, mit Sorgen, haben sie sie mit Wermut durchnässt; auf alle ihre wünschenswerten Dinge haben sie ihre bösen Hände gelegt. Wo der Stuhl des Seligen Petrus und der Stuhl der Wahrheit für das Licht der Heiden aufgestellt wurden, dort haben sie den Thron des Greuels ihrer Bosheit gesetzt, damit, nachdem der Pastor geschlagen worden ist, sie auch fähig sind die Herde zerstreuen. "

Am Morgen des 13. Oktober 1884 - genau dreiunddreißig Jahre vor der letzten Marienerscheinung in Fatima und dem außerordentlichen Wunder der Sonne - war Papst Leo XIII., Während er zur Danksagung für die Feier, die er gerade gefeiert hatte, bei der Heiligen Messe assistierte. hatte eine Vision, die jetzt berühmt ist. Satan erschien vor Gott und bat ihn um Erlaubnis, hundert Jahre lang ungestört zu handeln, um die Kirche zu zerstören, die ihm gewährt wurde. Der Papst sah dann Dämonenschwärme auf die Basilika von St. Peter fallen, um in den Petriner See einzudringen. Unmittelbar nach der Vision verfasste der Papst das Gebet an den Erzengel Michael, den er am Ende jeder niedrigen Messe rezitieren ließ, und den berühmten Exorzismus, von dem das eben zitierte Zitat stammt.

Schließen wir mit dem folgenden Gebet von Dom Prosper Gueranger: "Heiliger Apostel! Beruhige die Wildheit des Sturms, damit die Schwachen keinen Skandal bekommen. Bitte unseren Herrn, dass er nicht zulässt, dass der Wohnsitz deines Nachfolgers in jener heiligen Stadt gestört wird, die für eine so große Ehre ausgewählt wurde. Wenn es sein sollte, dass ihre Bewohner Strafe für ihre Vergehen verdienen, - verschonen Sie sie für ihre Brüder des Rests der Welt; und bete für sie, dass ihr Glaube wieder zu dem wird, was Paulus gesagt hat, als er sie lobte und zu ihnen sagte: "Von deinem Glauben wird in der ganzen Welt gesprochen" (Röm 8,1) ( Liturgisches Jahr , Ausgabe 1887 London) , S. 436-437).

Übersetzung von Diane Montagna von LifeSiteNews (Alle Rechte vorbehalten).

https://www.lifesitenews.com/news/bishop...-schneider-talk

von esther10 17.04.2018 01:53



Kardinal Raymond Burke spricht auf der Konferenz in Rom über die Verwirrung in der Kirche und die Grenzen der päpstlichen Autorität am 7. April 2018.
7. APRIL 2018

Kardinal Burke: Die päpstliche Autorität leitet vom Gehorsam zu Christus ab

In einer Rede auf einer Konferenz in Rom, die sich mit der Verwirrung in der Kirche befasste, umriss der amerikanische Kardinal die Grenzen der päpstlichen Macht und zollte Kardinal Joachim Meisner Tribut, der "unermüdlich" die Lehren Christi darstellte.
Edward Pentin

Kardinal Raymond Burke hat betont, dass Päpste die Einheit der Kirche schützen und fördern müssen und dass, wenn ein römischer Papst nicht in Übereinstimmung mit der göttlichen Offenbarung, der Heiligen Schrift und der Tradition handelt, solche Handlungen "von den Gläubigen abgelehnt werden müssen".

In einem Vortrag, der heute in Rom über den gegenwärtigen Stand der doktrinellen Verwirrung in der Kirche gehalten wurde, warnte der Patron des Malteserordens, dass jede Äußerung der Lehre oder Praxis durch einen Papst eine "authentische Übung" des Petrusamtes sein müsse.

Er erklärte in einer Rede über die Grenzen der päpstlichen Autorität in der Lehre der Kirche, dass plenitudo potestatis - die Fülle der einem Papst verliehenen Macht - nicht bedeutet, dass die Autorität eines Papstes "magisch" ist, sondern aus seinem Gehorsam gegenüber dem Herrn stammt. "

Der kanonistische und emeritierte Präfekt der Apostolischen Signatur hat diese Anmerkungen angesichts wachsender Bedenken gemacht, dass Papst Franziskus die Kirche in einer totalitären und sogar gesetzlosen Richtung führt, nicht in Kontinuität mit der Lehre und Tradition der Kirche. Der Kardinal erwähnte jedoch den Heiligen Vater während seines Vortrags nicht ausdrücklich.

In Anlehnung an die Lehre des Kanonisten Kardinal Enrico da Susa ("Hostiensis") aus dem 13. Jahrhundert und die Schriften des englischen Professors John A. Watt konzentrierte sich der amerikanische Kardinal vor allem auf die Absolute Potestas (absolute Macht) des Papstes , von der er sich unterschied das wird von Machiavelli oder totalitären Diktatoren definiert, indem es dazu benutzt wird, "Mängel" im bestehenden Recht zu beheben, die sich aus "Nichteinhaltung" ergeben oder weil das bestehende Gesetz "nicht geeignet war, bestimmten Umständen gerecht zu werden".

Er fügte hinzu, die "Fülle der Macht" bedeute nicht Autorität über das kirchliche Lehramt, sondern vielmehr eine "Notwendigkeit" der Leitung "in voller Treue" zum kirchlichen Lehramt. So ging Kardinal Burke davon aus, dass es nur "mit großer Vorsicht" und als "Macht für den Aufbau, nicht für die Zerstörung" verwendet werden sollte.

Die absolute potestas des Papstes , der Kardinal hinzugefügt, ist gegeben durch "Christus selbst" und kann daher "nur im Gehorsam gegenüber Christus ausgeübt werden." Ein Papst könnte das Gesetz erlassen oder interpretieren, sagte er, aber nur damit es hilft Gesetz, um seinem "eigentlichen Zweck zu dienen, es niemals zu unterlaufen".

Er wies darauf hin, dass jede Handlung eines Papstes als "häretisch oder sündhaft" angesehen wird oder "die Ketzerei oder Sünde begünstige, die Grundlagen der Gesellschaft untergrabe und daher null und nichtig sei".


Es sei gut verstanden, erklärte der Kardinal, dass die Fülle der Macht, die einem Papst gegeben wurde, ihm nicht erlaubte, "gegen den apostolischen Glauben zu handeln", sondern eine Macht sei, die er "sparsam und mit größter Umsicht" gebrauchen solle.

Der Kardinal sagte, dass die Ausübung von plenitudo potestatis den Seelen und der Einheit der Kirche dienen sollte, nicht den persönlichen Interessen der Individuen. "Wenn der Papst auf diese Weise sine causa (ohne Ursache) oder willkürlich handelte, würde er seine Erlösung in Gefahr bringen."

Kardinal Burke, einer der vier Kardinäle, die die dubia unterzeichneten, in der der Papst gebeten wurde, Teile seiner apostolischen Ermahnung Amoris Laetitia zu klären , kritisierte Papst Franziskus Anfang dieser Woche, weil er "die Doktrin und Disziplin der Kirche" und "zunehmende Verwirrung" auf der "Grundlegendste und wichtigste Fragen." In einem Interview mit der italienischen Tageszeitung La Nuova Bussola Quotidiana hat Kardinal Burke Berichte ausgesondert, denen zufolge Francis dem italienischen Atheisten Eugenio Scalfari sagte, dass die Hölle nicht existiere. Solche Äußerungen, so Kardinal Burke, seien "ein tiefgreifender Skandal", "gingen über das hinaus, was erträglich ist", und die Antwort des Vatikans sei "höchst inadäquat".

In seiner Rede am Samstag erklärte Kardinal Burke, wie der Missbrauch der Machtfülle korrigiert werden könne. Hostiensis machte deutlich, dass der Papst "sogar öffentlich vor dem Irrtum seines Handelns gewarnt werden sollte" und dass das Kardinalskollegium "de facto eine Kontrolle gegen den päpstlichen Irrtum darstellen sollte". Aber Hostiensis bot kein "bindendes Mittel" an. der Kardinal hinzugefügt. Stattdessen argumentierte er, dass, wenn ein Mitglied der Gläubigen nach einem wohlgeformten Gewissen glaubt, dass ein päpstlicher Akt der Ausübung der Machtfülle "sündig" sei, "der Papst ungehorsam sein müsse und die Folgen dieses Ungehorsams gelitten hätten mit christlicher Geduld. "

Da nach dem kanonischen Recht der Papst nicht gerichtet werden kann, erklärte der Kardinal, dass die Korrektur eines Papstes die Form von zwei Phasen annehmen würde, basierend auf der Lehre Christi in Matth. 18: 15-17, wie man eine brüderliche Korrektur und kanonische Tradition ausstellt. Dies würde also bedeuten, den Papst direkt vom "vermuteten Irrtum" zu korrigieren und dann, wenn er sich weiter irrte, eine "öffentliche Erklärung" abzugeben.

Kardinal Burke bezog sich auf Canon 212, der, obwohl er den christlichen Gehorsam befürwortet, auch sagt, dass die Gläubigen das "Recht und die Pflicht" haben, dem Klerus ihre Sorgen über das Wohl der Kirche zu erklären.

Er griff auch auf ein 1996 von der Kongregation für die Glaubenslehre gehaltenes Symposium über "Der Primat des Nachfolgers Petri" zurück, in dem betont wurde, dass das Amt des Papstes ein Dienst der Einheit mit jeder einzelnen Kirche sei, der sie "wesentlich" mache "der säkularen Regierung. Der Papst führt sein Amt als ein Dienst, der" in Gehorsam gegenüber Christus "ist, das CDF-Dokument sagte in diesem Sinne, wie servus servorum (Diener der Diener).

"Der Nachfolger Petri ist der Stein, der gegen Willkür und Konformismus eine strenge Treue zum Wort Gottes garantiert", sagte Kardinal Burke. "Die Fülle der Macht des römischen Pontifex kann nur als Gehorsam gegenüber der Gnade Christi, als Haupt und Hirte der Herde jeder Zeit und an jedem Ort, richtig verstanden und ausgeübt werden."

Unter Bezugnahme auf verschiedene Kanoniken sagten die Kardinäle, der Papst müsse seine Macht "in Gemeinschaft mit der ganzen Kirche" ausüben und "die Ablagerung des Glaubens respektieren", aber er könne nicht "im Gegensatz zum Glauben handeln". Er müsse "jeden respektieren der Sakramente, kann nichts unterdrücken oder hinzufügen, was der Substanz der Sakramente widerspricht "und schließlich die Ausübung der" vollen und höchsten Macht "mit dem Bischofskollegium teilen muss.

Er sagte auch, es sei "wichtig zu bemerken", dass die Machtfülle des Papstes "nicht nur ehrenamtlich, sondern substanziell" ist, da es die "universelle Verantwortung für die Wahrung des Glaubens ( regula fidei ) und die Herrschaft des Gesetzes" beinhaltet ( regula iuris ). "Er betonte auch, dass nach dem kanonischen Recht, obwohl der Papst eine höhere Macht als ein ökumenischer Rat hat, diese Macht nicht ausgeübt wird, wenn er" als eine Privatperson oder einfaches Mitglied der Gläubigen handelt ".

Das Ausmaß und die Reichweite der päpstlichen Macht erneut betonen - dazu gehören die Fähigkeit, Lehren zu definieren und Fehler zu verurteilen, Gesetze zu verkünden und aufzuheben, in allen Glaubensfragen als Richter zu fungieren, Strafen zu verhängen und zu verhängen, Pastoren zu ernennen und zu entfernen notwendig - der Kardinal sagte: "Da diese Kraft von Gott selbst kommt, ist sie durch das Naturgesetz und das göttliche Gesetz begrenzt."

Daher kann jede Äußerung einer Lehre oder Praxis, die nicht der göttlichen Offenbarung entspricht, die in den Heiligen Schriften und in der Überlieferung der Kirche enthalten ist, keine authentische Übung des apostolischen oder petrinischen Dienstes sein und muss von den Gläubigen abgelehnt werden. "Sagte Kardinal Burke.

Er zitierte den Brief des heiligen Paulus an die Galater: "Ich bin erstaunt, dass du so schnell denjenigen verlassest, der dich durch die Gnade Christi für ein anderes Evangelium berufen hat (nicht, dass es ein anderes gibt). Aber es gibt welche, die dich stören und das Evangelium Christi verkehren wollen. Aber selbst wenn wir oder ein Engel vom Himmel dir ein anderes Evangelium predigen würden als das, das wir dir verkündigt haben, sei dieser verflucht! "

Er schloss mit den Worten von Gratian in seinen Dekreten, dem kanonischen Text aus dem 12. Jahrhundert, der sagte:

"Kein sterbliches Wesen sollte die Kühnheit haben, einen Papst wegen seiner Fehler zu tadeln, denn wer alle anderen zu richten hat, kann von niemandem verurteilt werden, es sei denn, er sollte zur Verantwortung gezogen werden, weil er vom Glauben abgewichen ist."

Hommage an Kardinal Meisner

Kardinal Burke sagte zu Beginn seines Vortrags ein paar Worte zu Ehren des Kardinals Joachim Meisner, einer der vier "dubia cardinals", die letztes Jahr verstorben sind.

Er sagte, der emeritierte Erzbischof von Köln sei mit den anderen drei Kardinälen "völlig einig" gewesen und habe es als seine "erste Pflicht" angesehen, "unermüdlich die Lehre Christi zu verkünden".

Er erinnerte sich insbesondere an Kommentare, die Kardinal Meisner gemacht hatte, nachdem er dem Vorschlag von Kardinal Walter Kasper im Jahr 2014 zuhörte, wie einige wiederverheiratete Geschiedene, die nicht in sexueller Kontinenz lebten, die Heilige Kommunion empfangen konnten. "All das wird in einem Schisma enden", prophezeite Kardinal Meisner, und Kardinal Burke erinnerte sich daran, wie Meisner "alles Mögliche getan hat, um Christi Wort über die Ehe zu verteidigen".

Aber obwohl "sich der gegenwärtige Zustand der Kirche klar und tief besorgt zeigte", erinnerte er sich auch daran, wie Kardinal Meisner "nicht all sein Vertrauen in den Herrn aussprach, der seinen mystischen Leib nicht in der Wahrheit des Glaubens stützen wird. "
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...ience-to-christ



von esther10 17.04.2018 00:59

BLOGS | 7. FEBRUAR 2018


Benedikt XVI: "Ich bin auf einem Pilgerweg nach Hause"

Der emeritierte Papst schreibt einen kurzen Brief an eine italienische Zeitung und dankt den Lesern für ihre Besorgnis, als der fünfte Jahrestag der Ankündigung seines Rücktritts näher rückt.
Edward Pentin
Der emeritierte Papst Benedikt XVI. Hat einen kurzen Brief an eine italienische Nationalzeitung geschrieben, in dem es heißt: "Mit dem langsamen Niedergang meiner physischen Kräfte bin ich innerlich auf dem Weg nach Hause."

Benedikt schrieb den Brief an die Zeitung Corriere della Sera , nachdem sein leitender Korrespondent, Massimo Franco, ihm geschrieben hatte, viele Leser hätten sich gefragt, wie er vor dem fünften Jahrestag seiner Ankündigung war, am 11. Februar zurückzutreten.

In dem Brief, der am 7. Februar auf der Titelseite der Zeitung veröffentlicht wurde, schrieb Benedikt auch, dass es eine "große Gnade" sei, von "solcher Liebe und Güte umgeben zu sein, die ich mir nicht hätte vorstellen können".

Der unten vollständig wiedergegebene Brief kam gestern mit den Worten "dringend von Hand" in den Büros der Zeitung an:

"Lieber Dott. Franco,

Ich war gerührt, dass so viele Leser Ihrer Zeitung gerne wissen würden, wie ich diesen letzten Abschnitt meines Lebens verbringe. Ich kann nur sagen, dass ich mit dem langsamen Verfall meiner physischen Kräfte innerlich auf Heimweg bin. Es ist eine große Gnade für mich, in diesem letzten, manchmal ein wenig ermüdenden Stück Weg umgeben zu sein, von solcher Liebe und Güte, die ich mir nicht hätte vorstellen können. In diesem Sinne betrachte ich auch die Frage Ihrer Leser als Begleitung auf einer Strecke. Deshalb kann ich nicht anders als dankbar sein und euch alle von meinen Gebeten versichern. Freundliche Grüße."

Seit seinem Rücktritt im Jahr 2013 lebt Benedikt im ehemaligen Kloster Mater Ecclesiae in den vatikanischen Gärten, in dem er sich verpflichtet hat, der Öffentlichkeit fernzubleiben und sein Leben dem Gebet für die Kirche zu widmen.

Abgesehen von einigen öffentlichen Auftritten, vor allem bei wichtigen kirchlichen Veranstaltungen, hat er regelmäßig Gäste und Freunde empfangen.


Diese Besuche haben sich jedoch in den letzten Monaten verringert. Ein pensionierter Diplomat, der beim Heiligen Stuhl akkreditiert ist, sagte dem Register kürzlich, dass er wegen der zunehmenden Schwäche des Papstes Emeritus nicht verabschieden dürfe.

Diejenigen, die ihn kürzlich besucht haben, sagen, dass er immer noch mental scharf ist, aber Schwierigkeiten hat, sich zu bewegen und einen Gehwagen braucht, um sich fortzubewegen.
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...ge-towards-home
+
https://www.youtube.com/watch?v=SAMuEZBsreU

von esther10 17.04.2018 00:58

Berlin: Türke messert seine Tochter in Einkaufszentrum nieder
Veröffentlicht von David Berger am 17. April 2018

Symbolfoto (c) Pixabay CC0



Ein 75-jähriger Türke hat in einem Berliner Einkaufszentrum auf seine Tochter eingestochen. Er soll sich in seiner Ehre verletzt gesehen haben, da seine Tochter ihren Ehemann verlassen wollte.

Der Polizeibericht stellt ganz trocken fest: „Eine 47 Jahre alte Frau wurde heute Mittag in einem Einkaufszentrum in Gropiusstadt durch ihren Vater schwer verletzt.

Nach den bisherigen Ermittlungen und Aussagen attackierte der 75-Jährige gegen 12 Uhr seine Tochter in einem Laden in dem Center am Joachim-Gottschalk-Weg und stach mehrmals mit einem Messer auf sie ein.

Passanten gingen dazwischen und übergaben den Senior den alarmierten Polizisten, die ihn festnahmen. Die 47-Jährige wurde von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht und sofort operiert. Die weiteren Ermittlungen wegen Verdacht des versuchten Mordes hat die 8. Mordkommission übernommen.“

Was der Polizeibericht verschweigt, aber alle schon ahnten, trägt die BZ nach:

Hintergrund der Bluttat soll laut Bekannten des Opfers das Vorhaben der Frau gewesen sein, ihren Ehemann zu verlassen. Der türkische Vater habe dies als Ehrverletzung angesehen.“

Die Mutter mehrerer Kinder wurde in ein Krankenhaus gebracht und notoperiert, sie soll inzwischen außer Lebensgefahr sein.


+


https://philosophia-perennis.com/2018/04...zentrum-nieder/

von esther10 17.04.2018 00:55




Momentaufnahme vor dem Kölner Dom ... Juli 2017 (c) David Berger

Der Islam füllt das kulturelle Vakuum einer religiös zutiefst verunsicherten Gesellschaft
Veröffentlicht von David Berger am 17. April 2018

Die europäische Mainstream-Mentalität scheint zu glauben, dass „das Böse“ nur von unseren eigenen Sünden kommt: Rassismus, Sexismus, Elitismus, Fremdenfeindlichkeit, Homophobie, die Schuld des heterosexuellen weißen westlichen Mannes – und niemals von außereuropäischen Kulturen. Europa postuliert nun eine unendliche Idealisierung des „Anderen“, vor allem des Migranten. Ein Gastbeitrag von von Giulio Meotti (Gatestone)

In einer prophetischen Konferenz am 7. Mai 1935 in Wien sagte der Philosoph Edmund Husserl: „Europas größte Gefahr ist die Müdigkeit“. Achtzig Jahre später dominieren immer noch dieselbe Müdigkeit und Passivität die westeuropäischen Gesellschaften.

Es ist die Art von Erschöpfung, die wir in den sinkenden Geburtenraten der Europäer, der wachsenden Staatsverschuldung, dem Chaos auf den Straßen und der Weigerung Europas sehen, Mittel in seine Sicherheit und militärische Macht zu investieren. Im vergangenen Monat wurde die Basilika Saint-Denis, in der die christlichen Könige Frankreichs begraben sind, von 80 Migranten und pro-illegale-Einwanderungs-Aktivisten besetzt. Die Polizei musste eingreifen, um das Gelände zu befreien.


Stephen Bullivant, Professor für Theologie und Religionssoziologie an der St. Mary’s University in London, veröffentlichte kürzlich den Bericht „Europas junge Erwachsene und Religion“:

„Das Christentum als Standard, als Norm, ist verschwunden und wahrscheinlich für immer verschwunden – oder zumindest für die nächsten 100 Jahre“, sagte Bullivant.

Laut Bullivant werden viele junge Europäer „getauft worden sein und dann nie wieder die Tür einer Kirche verdunkeln“. Kulturelle religiöse Identitäten werden einfach nicht von den Eltern an die Kinder weitergegeben. Und wir wissen, dass die muslimische Geburtenrate höher ist als die der allgemeinen Bevölkerung, und sie haben viel höhere [religiöse] Retentionsraten.“

Richard Dawkins, ein Atheist und Autor von The God Delusion, reagierte auf die Veröffentlichung der Studie, indem er an seine Millionen von Twitter-Anhängern twitterte:

Bevor wir uns über den Todeskampf der relativ gutartigen christlichen Religion freuen, lassen Sie uns nicht Hilaire Bellocs bedrohlichen Reim vergessen:
„Halten Sie immer die Krankenschwester zur Hand
Aus Angst, auf etwas Schlimmeres zu stoßen.“



Dawkins ist offenbar besorgt, dass es nach dem Ende des Christentums in Europa keine atheistische Utopie, sondern einen aufstrebenden Islam geben wird.

Das ist der Hauptpunkt dessen, was Philippe Bénéton in seinem Buch Die moralische Zerrüttung des Westens („Le dérèglement moral de l’Occident„) schreibt: Der Islam füllt das kulturelle Vakuum einer Gesellschaft ohne Kinder und die glaubt – zu Unrecht – sie habe keine Feinde.

Laut Radio Schweden werden in diesem Land aufgrund des demografischen Wandels weniger Neugeborene getauft. Bis 2050 wird fast jede dritte Person in Schweden Muslim sein, so ein kürzlich veröffentlichter Pew-Report.

https://philosophia-perennis.com/2018/04...n-gesellschaft/
https://philosophia-perennis.com/category/islamisierung/
+
https://www.gatestoneinstitute.org/12177...-crime-families

von esther10 17.04.2018 00:54




Warum ist es für die katholische Kirche unmöglich, Wiederverheiratungen jemals zu akzeptieren?
Katholisch , Scheidung , Papst Franziskus , Wiederverheiratung , Wiederverheiratete Und Geschiedene Katholiken , Richard Rex

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

17. April 2018 ( LifeSiteNews ) - Richard Rex, Professor für Reformation an der University of Cambridge, schreibt in der Ausgabe 2018 von First Things im April 2018 die folgenden ernüchternden Worte (im Zuge seiner Besprechung von Ross Douthats neuem Buch To Change the Kirche: Papst Franziskus und die Zukunft des Katholizismus ):

Was wir im Auge behalten könnten, wenn uns die Politik der Kirchenführer in einer solchen Situation beunruhigt, ist, dass die Pflichten des Gewissens sowohl für unsere Beziehung zur Kirche als auch für unsere Beziehung zum Staat gelten. Wenn unsere Führer versagen, sollten wir angemessen und hilfreich kritisieren. Wenn sie an die Wahrheiten erinnert werden müssen, die ihnen anvertraut wurden, dann ist es unsere Pflicht, sie daran zu erinnern. Es mag sein, dass es sicherlich - wie es sicherlich erst zu vor kurzem gegeben wurde - Missbräuche innerhalb der Kirche und Misserfolge durch ihre Führer geben wird. Der Glaube an die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche verlangt von uns, dass wir weiterziehen, unser Gewissen achten, die Wahrheit aus Liebe aufrechterhalten und der bösen und falschen Lehre ausweichen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/divorce

Es ist erfrischend, jemanden zu finden, der die einfache Wahrheit spricht: angesichts der gefallenen menschlichen Natur und der vielen Versuchungen der Welt, des Fleisches und des Teufels, des Klerus - vom Papst bis hin zum Pfarrer - kann und will scheitern, manchmal dramatisch.

Es ist zweifellos Rex 'Ausbildung als Historiker, die diesen Anspruch nicht nur unumstritten, sondern auch transparent macht. Ich habe oft gedacht, dass die größte Lücke in der Erziehung von Katholiken heute Geschichte ist. Wenn wir beispielsweise die arianische Kontroverse oder die Reformation und Gegenreformation nicht studieren, werden wir nicht wissen, in welchem ​​Maße die Kirche auf der Erde verwirrt, korrumpiert, desorientiert und akut reformbedürftig sein kann. die richtige Art von Reform, die, wie Martin Mosebach uns erinnert, die Rückkehr zur Form bedeutet, die Wiederherstellung der Form, die Gott für seine Kirche beabsichtigt. Diese Form schließt das vollkommene Festhalten an der Lehre ein, die in der Heiligen Schrift und in der Heiligen Überlieferung enthalten ist, wie es von Hirten, die das Charisma der Wahrheit ausübten, seit Jahrhunderten gelehrt wurde.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Rex setzt seine Analyse mit einer reductio ad absurdum fort, einem "was wäre wenn" Argument, das zu einer unmöglichen Schlussfolgerung führt:

Wenn jedoch die katholische Kirche die beinahe totale Opposition gegen die Scheidung, die sie über zwei Jahrtausende aufrecht erhalten hat, aufgeben oder umkehren sollte, wäre ihr Anspruch, das privilegierte Vehikel der göttlichen Offenbarung in moralischen Fragen zu sein, einfach zerstört. Die Position der Kirche zur Unauflöslichkeit der Ehe gehört zu den konsequentesten ihrer Traditionen. Ihre Schriftgrundlage ist, offen gesagt, stärker als die für die Trinitätslehre, für die Einhaltung des Sonntags als Ruhetag oder für die wirkliche Gegenwart in der Eucharistie. In jeder Hinsicht ist es ein Zeichen der Kirche. Dieser Anspruch sollte auch nicht theologisch überraschend sein. Die Ehe symbolisiert, wie Paulus lehrte, die Vereinigung von Christus und seiner Kirche (Eph 5,31-32). Für Christen ist die Unauflöslichkeit der Ehe integraler Bestandteil ihrer symbolischen - das heißt, ihr sakramentaler Platz in der Heilsökonomie. Wenn es terminierbar ist, kann es nicht mehr die perfekte Verbindung zwischen dem Kopf und dem Leib Christi symbolisieren.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/re...orced+catholics

Obwohl ich nicht sicher bin, warum Rex " beinahe totalen Widerstand gegen die Scheidung" sagt, hat die Kirche niemals Scheidung akzeptiert oder geduldet, sondern sie immer als eine Sünde gebrandmarkt (anstatt nur erlitten zu haben) - das ist absolut richtig dass wenige andere moralische Lehren von Anfang an bis zu den letzten stürmischen Jahren klarer oder gleichmäßiger sind. Die kompromisslose Lehre Christi über die Wiederverheiratung als Ehebruch ist so eindeutig, dass die Einhaltung dieser Aussage ein wahrhaftiges Zeichen der wahren Kirche ist, während die Abweichung von ihr allein schon ein Hinweis auf die Häresie, eine Abweichung vom Weg ist. die Wahrheit und das Leben.

Rex weist einleuchtend darauf hin, dass die eigentliche Sakramentalität der Ehe, dh ihre Erhebung durch Gott zu einem gnadenbringenden Zeichen der unauflöslichen Vereinigung von Christus und der Kirche, in dem Moment unterminiert wird, wenn man ihre von Gott gegebene unzerstörbare Beständigkeit in Frage stellt. Dies gilt auch dann, wenn man auf diese Beständigkeit Lippenbekenntnisse gibt, aber sexuelle Bindungen außerhalb der ursprünglichen Bindung anerkennt und sie mit der Aufnahme der Sakramente belohnt.

In seinem letzten Absatz liefert Rex den Coup de Grâce:

Wenn die Ehe schließlich nicht eine göttliche Vereinigung von Mann und Frau in einem Fleisch ist, die nur durch die unvermeidliche Auflösung dieses Fleisches im Tod aufgelöst ist, dann hat die katholische Kirche im Namen Christi unnötigerweise die Gewissen unzähliger Menschen gequält der Gläubigen seit zwanzig Jahrhunderten. Wenn diese Lehre im Namen der Barmherzigkeit geändert würde, wäre die Kirche nicht nur von den meisten anderen Religionen, sondern auch von den Institutionen und Impulsen des modernen säkularen Staates in Barmherzigkeit übertroffen worden. Eine solche Schlussfolgerung würde definitiv jeden Anspruch auf moralische Autorität seitens der Kirche sprengen. Eine Kirche, die so lange so falsch sein konnte, in einer für das menschliche Wohlergehen und Glück so grundlegenden Angelegenheit, konnte kaum Anspruch auf Anständigkeit, geschweige denn Unfehlbarkeit erheben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/richard+rex

Die Ironie ist ergreifend: Der Neo-Ultramontanismus, der jedem päpstlichen Wort und Urteil Unfehlbarkeit verleiht, sägt gerade den Zweig ab, auf dem es ruht. Wenn Paare in irregulären (dh anti-sakramentalen und ehebrecherischen) Ehen nach einer Phase der Konsultation und "öffentlichen Buße" (was auch immer das bedeutet, wenn keine Absicht besteht, in Keuschheit zu leben), erlaubt, Sakramente zu empfangen, ohne ihren Ehebruch aufzugeben , dann ist nicht nur die päpstliche Unfehlbarkeit selbst tödlich gefährdet, aber die Grundlagen des katholischen Glaubens zerstört werden.

https://www.lifesitenews.com/opinion/world

Es ist Rex Verdienst, dass er sieht und diagnostiziert, ohne zu zögern, was so viele andere munter ignorieren oder unter den Teppich kehren. Wenn die Richtlinien von Buenos Aires, die das obige Szenario zulassen, wahr sind, ist die katholische Kirche ein moralisches Monster, schlimmer als alles, was sich Protestanten je vorgestellt haben, denn sie wird seit zweitausend Jahren einen Standard der Heiligkeit fordern, der nicht nur unmöglich, sondern unnötig ist und sogar im Gegensatz zu menschlicher Blüte.

Glücklicherweise wird diese alptraumhafte Schlussfolgerung leicht vermieden. In dem Maße, wie die Richtlinien von Buenos Aires erlauben, was die Kirche immer als eine Angelegenheit nicht des menschlichen Gesetzes, sondern des göttlichen Gesetzes verboten hat, sind sie falsch, und jeder echte Katholik wird sie ohne Zögern zurückweisen.
https://www.lifesitenews.com/blogs/why-i...cept-remarriage

von esther10 17.04.2018 00:53

Europas zivilisatorische Erschöpfung
von Giulio Meotti
17. April 2018 03:31

Englischer Originaltext: Europe's Civilizational Exhaustion
Übersetzung: Daniel Heiniger

Weiterempfehlen
Der Islam füllt das kulturelle Vakuum einer Gesellschaft ohne Kinder und die - zu Unrecht - glaubt, dass sie keine Feinde hat.

In Schweden wird bis 2050 fast jeder Dritte Muslim sein.

Die europäische Mainstream-Mentalität scheint jetzt zu glauben, dass "das Böse" nur von unseren eigenen Sünden kommt: Rassismus, Sexismus, Elitismus, Fremdenfeindlichkeit, Homophobie, die Schuld des heterosexuellen weißen westlichen Mannes - und niemals von außereuropäischen Kulturen. Europa postuliert nun eine unendliche Idealisierung des "Anderen", vor allem des Migranten.

Eine Müdigkeit scheint der Grund zu sein, warum diese Länder keine sinnvollen Maßnahmen ergreifen, um den Dschihadismus zu besiegen, wie die Schließung salafistischer Moscheen oder die Vertreibung radikaler Imame.

Muslimische Extremisten verstehen diesen Vorteil: Solange sie ein weiteres gewaltiges Massaker wie den 11. September vermeiden, werden sie weiterhin Menschenleben nehmen und den Westen untergraben können, ohne ihn aus seiner Trägheit zu wecken.

In einer prophetischen Konferenz am 7. Mai 1935 in Wien sagte der Philosoph Edmund Husserl: "Europas größte Gefahr ist die Müdigkeit". Achtzig Jahre später dominieren immer noch dieselbe Müdigkeit und Passivität die westeuropäischen Gesellschaften.

Es ist die Art von Erschöpfung, die wir in den sinkenden Geburtenraten der Europäer, der wachsenden Staatsverschuldung, dem Chaos auf den Straßen und der Weigerung Europas sehen, Mittel in seine Sicherheit und militärische Macht zu investieren. Im vergangenen Monat wurde die Basilika Saint-Denis, in der die christlichen Könige Frankreichs begraben sind, von 80 Migranten und pro-illegale-Einwanderungs-Aktivisten besetzt. Die Polizei musste eingreifen, um das Gelände zu befreien.


Im Bild: Die französische Polizei wirft am 18. März 2018 einige der 80 Migranten und pro-illegale-Einwanderungs-Aktivisten, die die Basilika von Saint Denis besetzt hatten, hinaus. (Bildquelle: Video Screenshot, YouTube/Kenyan News & Politik)

Stephen Bullivant, Professor für Theologie und Religionssoziologie an der St. Mary's University in London, veröffentlichte kürzlich den Bericht "Europas junge Erwachsene und Religion":

"Das Christentum als Standard, als Norm, ist verschwunden und wahrscheinlich für immer verschwunden - oder zumindest für die nächsten 100 Jahre", sagte Bullivant.

Laut Bullivant werden viele junge Europäer "getauft worden sein und dann nie wieder die Tür einer Kirche verdunkeln". Kulturelle religiöse Identitäten werden einfach nicht von den Eltern an die Kinder weitergegeben. Und wir wissen, dass die muslimische Geburtenrate höher ist als die der allgemeinen Bevölkerung, und sie haben viel höhere [religiöse] Retentionsraten."

Richard Dawkins, ein Atheist und Autor von The God Delusion, reagierte auf die Veröffentlichung der Studie, indem er an seine Millionen von Twitter-Anhängern twitterte:

Bevor wir uns über den Todeskampf der relativ gutartigen christlichen Religion freuen, lassen Sie uns nicht Hilaire Bellocs bedrohlichen Reim vergessen:
"Halten Sie immer die Krankenschwester zur Hand
Aus Angst, auf etwas Schlimmeres zu stoßen."

Dawkins ist offenbar besorgt, dass es nach dem Ende des Christentums in Europa keine atheistische Utopie, sondern einen aufstrebenden Islam geben wird.

hier geht es weiter
https://de.gatestoneinstitute.org/12180/europa-erschoepfung

von esther10 17.04.2018 00:50

Kommunionzugang: „Innerkatholische Angelegenheit“
Der Zwist unter katholischen Bischöfen über den Zugang von protestantischen Ehepartnern zur Kommunion stößt auch in der evangelischen Kirche Deutschlands auf Interesse.
LESEN SIE AUCH


D: Streit um eucharistische Gastfreundschaft
04/04/2018
D: Streit um eucharistische Gastfreundschaft
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche, Heinrich Bedford-Strohm, nennt den Brief, den sieben katholische Bischöfe in dieser Sache an den Vatikan geschrieben haben, eine „innerkatholische Angelegenheit“. Das meldet die Internetseite evangelisch.de an diesem Dienstag.

Für Bedford-Strohm, der auch bayerischer Landesbischof ist, besteht kein Grund für „ökumenische Aufregung“. Man solle „den Vorgang dahin hängen, wo er hingehört“, sagte er auf der Tagung der bayerischen Landeskirche am Montag im fränkischen Schwabach. Der Brief nehme nicht zurück, was die Mehrheit der Bischofskonferenz beschlossen habe.

“ Eine gewisse Enttäuschung ”

Ende Februar hatte sich die Deutsche Bischofskonferenz mit Zwei-Drittel-Mehrheit dafür ausgesprochen, eine pastorale Handreichung für das Abendmahl von Ehepaaren unterschiedlicher Konfession auf den Weg zu bringen. Vor zwei Wochen wurde bekannt, dass sich sieben katholische Bischöfe mit einem Brief an den Vatikan gewandt hatten, in dem sie die Rechtmäßigkeit des Zugangs von protestantischen Ehepartnern zur Kommunion anzweifeln.

Die Präsidentin der bayerischen Landessynode, Annekathrin Preidel, sagte, sie könne angesichts des Schreibens an den Vatikan eine „gewisse Enttäuschung“ nicht verhehlen, zumal sie selbst einen katholischen Ehemann habe. Die Frühjahrstagung des bayerischen Kirchenparlaments dauert noch bis Donnerstag.



(evangelisch.de – sk)
https://www.vaticannews.va/de/kirche/new...ef-vatikan.html

Themen
DEUTSCHLAND
EUCHARISTIE
ÖKUMENE
BISCHOFSKONFERENZ
https://www.vaticannews.va/de/kirche/new...fe-bedford.html
+


https://www.vaticannews.va/de/kirche/new...gendsynode.html

von esther10 17.04.2018 00:49




Ein inhaftierter Pastor zeigt die wahren Farben der Türkei in Bezug auf die Menschenrechte
Recep Tayyip Erdogan , die Türkei

17. April 2018 ( Europäisches Zentrum für Recht und Gerechtigkeit ) - Am 16. April th , ein emblematisches Studie wird in der Türkei nehmen: die des amerikanischen Pastor Andrew Brunson, der offiziell beschuldigt wurde „Teilung und Trennung des Landes durch Christianisierung " der Bevölkerung. Vor seiner Gefangennahme hatte Pastor Brunson über 23 Jahre in der Stadt Izmir friedlich gelebt. Der türkische Staatsanwalt nannte etwa 50 weitere "Verdächtige" aufgrund ihrer angeblichen Verbindungen zu Pastor Brunson. Etwas mehr als 0,1% der Bevölkerung in der Türkei sind Christen, und dennoch befürchtet Präsident Erdogan, dass die christliche Evangelisierung diese muslimische Nation spalten wird. Einige Kirchen berichteten über zahlreiche Zeugnisse der Bekehrung türkischer Muslime zum Christentum. Aber Erdoğans wahre Motive scheinen nicht nur religiös zu sein: Sie sind politisch.

Der Gefangene Andrew Brunson wird von der Türkei benutzt, um westliche Länder zu erpressen. Als US-Präsident Donald Trump um seine Freilassung bat, bot Erdoğan an, ihn mit Fethullah Gülen auszutauschen, seinem Hauptgegner und politischen Flüchtling, der derzeit in den Vereinigten Staaten wohnt: "Gib uns das [Gülen] und wir werden (...) zurückgeben deiner [Brunson] ". Der Präsident der Türkei weiß, dass er, indem er einen evangelikalen amerikanischen Pastor ins Visier nimmt, ein Symbol für die Wahlbasis von Präsident Trump anschlägt. Zwei separate amerikanische Petitionen sammelten jeweils 500.000 Unterschriften, um nach Andrew Brunsons Freilassung zu fragen. Diese öffentliche Mobilisierung veranlasste die US-Regierung zu reagieren. Vizepräsident Mike Pence sagte, dass der Brunson-Fall eine "oberste Priorität" für das Weiße Haus geworden sei.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/recep+tayyip+erdogan

Leider ist die Freilassung von Pastor Brunson keineswegs sicher, wie die unplausible Anklageschrift vom März zeigt. Darin heißt es, dass Andrew Brunson eine 35-jährige Haftstrafe wegen "Terrorismus" droht. Er hat angeblich in Abstimmung mit der Gülen-Bewegung und der Kurdischen Unabhängigkeitspartei (PKK) zum Putschversuch vom Juli 2016 beigetragen . Es behauptet, dass er als "Agent für unkonventionelle Kriegsführung" unter dem Deckmantel der "Maske eines evangelischen Kirchenpastors" gehandelt habe . Diese Gebühren basieren ausschließlich auf einem "anonymen Zeugen" und "geheimen Dokumenten". Das Argument des Anklägers fasst die Verschwörungstheorie von Erdoğan gut zusammen, . Der Anklage zufolge haben Pastor Brunson, die Gülen-Bewegung und die PKK die religiösen Überzeugungen missbraucht und versucht, eine Synergie zu schaffen, die eine Bedrohung für ihre eigene Regierung darstellt . Ungläubig implizieren diese Vorwürfe eine politisch-religiöse Verschwörung zwischen einem evangelikalen Pastor, einer sunnitischen muslimischen Bewegung und einer marxistisch-leninistischen Partei.

Zumindest der türkische Staatsanwalt räumt ein, dass die Inhaftierung von Pastor Brunson hauptsächlich mit seiner " Christianisierung " zusammenhängt. Die Anklageschrift stellt ausdrücklich fest, dass der christliche Glaube die Einheit der türkischen Nation gefährdet und dass diejenigen, die das Christentum praktizieren, das Land teilen. Zum Beispiel wird Andrew Brunson beschuldigt, in einer privaten Botschaft seine Hoffnung ausgedrückt zu haben, dass das türkische Volk sich vor der "Rückkehr Jesu" dem christlichen Glauben zuwenden würde . Laut dem "anonymen Zeugen" "sind amerikanische Protestanten und Israelis" darauf aus, Vorläufer im kommenden Krieg zu sein, weil sie glauben, dass " alle Menschen [ihre] Sklaven" sind.. Diese Anschuldigungen zeigen das störende Eindringen irrationaler Verschwörungstheorien in den türkischen Staatsapparat. Und solche Anschuldigungen sollten die Vereinigten Staaten und Europa veranlassen, die Zuverlässigkeit ihres Bündnisses mit der Türkei innerhalb der NATO in Frage zu stellen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/turkey

Diese verschiedenen Elemente von Pastor Brunsons Anklageschrift deuten auf einen voreingenommenen Prozess und eine wahrscheinliche Verurteilung hin. Seine Verhaftung ist zusätzlich zu der von 160.000 anderen Opfern von Säuberungen in der Türkei seit dem angeblichen Staatsstreichversuch im Juli 2016. Diese Professoren, Richter, Journalisten und / oder Beamte wurden ebenfalls des "Terrorismus" beschuldigt. Leider wird Präsident Erdoğan nicht damit aufhören und hat Frankreich im Januar gewarnt: "Es ist noch nicht vorbei: Es gibt immer noch eine sehr ernste Zahl (...) von Terroristen". Mit dem Brunson-Fall und den fünfzig neuen "Verdächtigen" wird dieser Vorwand des "Terrorismus" erweitert: Sein Ziel ist es, Christen einzusperren, die ihren Glauben ausüben.

Fordern Sie Papst Franziskus auf, bei verfolgten Katholiken in China zu bleiben. Unterschreibe die Petition hier!

Die westlichen Staaten müssen sich der Realität dieser türkischen "Justiz" bewusst sein, die heute weitgehend der autoritären Macht des Präsidenten unterliegt. Aus diesem Grund sollten sie nicht auf das Ergebnis des Gerichtsverfahrens in der Türkei warten, um für die Freilassung von Pastor Brunson zu handeln, insbesondere, wenn es darum geht, den Fall vor internationale Institutionen zu bringen. In diesem Punkt freuen wir uns, dass diese Angelegenheit derzeit im Ministerkomitee des Europarats diskutiert wird . Pastor Brunsons Tochter gab vor kurzem auch ein bewegendes Zeugnis vor dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen (siehe unten).

Die Türkei übt jedoch auch Druck auf internationale Institutionen aus. Erdoğan drohte in seinen Verhandlungen mit europäischen Staaten mehrmals, die Schleusen der Migration nach Europa zu öffnen. In Straßburg hat die Türkei ihren Beitrag zum Haushalt des Europarates drastisch reduziert, in eine beispiellose Finanzkrise gestürzt und dort ein monumentales Konsulat errichtet .

Wenn Europa nicht entschlossen reagiert und die Freilassung von Pastor Brunson fordert, wird dies der Türkei eine Schwäche zeigen.


Mit Genehmigung des Europäischen Zentrums für Recht und Justiz veröffentlicht .
https://www.lifesitenews.com/opinion/an-...on-human-rights

von esther10 17.04.2018 00:49

Gerichtsurteil in Berlin: Nur zwei Jahre Bewährung nach brutalem Überfall

Veröffentlicht: 16. April 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: AfD, Amtsgericht, Beatrix von Storch, Berlin-Tiergarten, Bewährungsstrafe, erodiert, Innere Sicherheit, Joggerin, Rechtsstaat, Urteil, Verhaltenstherapie


Beatrix von Storch

Ein neues Gerichtsurteil zeigt, wie erodiert der Rechtsstaat in Deutschland bereits ist. Im März 2017 wurde in Berlin-Mitte eine Joggerin brutal niedergeschlagen und beraubt. Der 17-jährige Görkem A. schlug mit einem Ziegelstein immer wieder auf die Frau ein und brach ihr mehrmals die Hand und den Kiefer. Danach raubte er ihr Handy.

Urteil des Amtsgerichts Berlin-Tiergarten: Zwei Jahre Bewährung. Außerdem muss der Täter zur „Verhaltenstherapie“.

Das Gericht begründete das Urteil damit, dass bei der Jugendstrafe der „Erziehungsgedanke im Vordergrund“ stehe. Auch das ist eine Konsequenz der rot-rot-grünen Politik in Berlin, die vollkommen versagt hat.

Die Rückkehr zum Recht und die Wiederherstellung der Inneren Sicherheit haben für uns in der AfD oberste Priorität.

Internetpräsenz: www.beatrixvonstorch.de
+
https://philosophia-perennis.com/2018/04...hinter-polizei/

von esther10 17.04.2018 00:48

Britische Bischöfe segnen den von Polen inspirierten "Rosenkranz an der Küste"
Katholische , Katholische Kirche , Rosenkranz An Den Küsten Für Leben Und Glauben

GROSSBRITANNIEN, 12. April 2018 ( LifeSiteNews ) - Mindestens 15 der katholischen Bischöfe Großbritanniens haben eine Initiative der britischen Laien, den Rosenkranz an der Küste für Glauben, Leben und Frieden, gesegnet.

Angeregt durch ähnliche Ereignisse in Polen und Irland , wird der Rosenkranz an der Küste Katholiken aus ganz England, Schottland, Wales und ihren Inseln zum Gebet für "das Wiederaufblühen von [ihrem] Glauben, für die Gnade, eine Kultur aufzubauen, vereinen des Lebens und für wahren Frieden in den Herzen aller Menschen und Nationen herrschen. "

Es soll am Sonntag, den 29. April um 15:00 Uhr stattfinden

Bisher wurden 197 Orte in Großbritannien und den Inseln, die Themse und der große Firth of Forth als Treffpunkte genannt.

Acht Bischöfe haben angedeutet, dass sie selbst an den Gebeten teilnehmen werden. Dazu gehören Erzbischof Leo Cushley von St. Andrews und Edinburgh, Bischof Philip Egan von Portsmouth, Bischof Mark Davies von Shrewsbury, Bischof Mark O'Toole von Plymouth, Bischof Tom Burns von Menevia (Wales), Bischof Ralph Heskett von Hallam, Bischof William Nolan von Galloway und Bischof John Keenan von Paisley.

Inzwischen haben sieben weitere Bischöfe ihre Unterstützung ausgesprochen oder ermutigende Botschaften gesendet.

Dazu gehören Erzbischof Bernard Longley aus Birmingham, Bischof Brian McGee aus Argyll und den Inseln, Bischof Terence Patrick Drainey aus Middlesbrough, Bischof Seamus Cunningham aus Hexham und Newcastle, Bischof Marcus Stock aus Leeds, Bischof Joseph Toal aus Motherwell und Bischof Alan Hopes aus dem Osten Anglia.

Papst Franziskus hat auch seine Zustimmung zu dem Massengebetsereignis signalisiert. In einer Botschaft an die Organisatoren sagte der Apostolische Nuntius, Erzbischof Edward Joseph Adams, dass der Papst allen, die am Rosenkranz an der Küste teilnehmen, seinen Apostolischen Segen als ein Versprechen unter dem Schutz Unserer Lieben Frau, Maria Mutter der Kirche, übergibt. "

Die Organisatoren sagen, dass die Kontexte für die Massenversammlung die Hoffnung auf einen neuen Frühling des Glaubens auf den britischen Inseln beinhalten. Der jüngste 50. Jahrestag des Abtreibungsgesetzes hat bis heute fast neun Millionen ungeborene Kinder getötet, und die gegenwärtigen Zeiten sind von "beispiellosen globalen Umwälzungen".

The Catholic Herald hat festgestellt, dass die Orte des Rosenkranzes an der Küste so weit entfernt sind wie die Insel Guernsey vor der Küste von Frankreich auf St. Ninian's Isle, die zwischen Schottland und Norwegen liegt.

Eine bunte Online-Karte zeigt alle Orte auf, von denen die Teilnehmer wählen können. Die Website " Rosenkranz auf der Küste" begrüßt noch immer Möchtegern-Gebetsleiter, um neue Orte in Großbritannien zu finden. Diejenigen, die nicht zu den Gebetsstätten reisen können, sind dennoch eingeladen, ihre Gebete mit denen zu verbinden, die es können.
https://www.lifesitenews.com/news/popes-...arts-ewtn-panel
+

https://www.lifesitenews.com/news/popes-...arts-ewtn-panel

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz