Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 19.06.2017 00:29



BLOGS | 17. JUNI 2017
"Lehre Anarchie" als Bischofs widersprüchliche Positionen auf Amoris Laetitia Show


Polnische und belgische Bischöfe sind die jüngsten, um Aussagen über die Kommunion für zivilrechtlich wiederverheiratete Scheidungen zu geben, und beide widersprechen dem anderen.

Seit der Veröffentlichung im vergangenen Jahr von der apostolischen Ermahnung des Papstes Franziskus an der Familie Amoris Laetitia , wird eine "Lehre Anarchie", die gefürchtet und auf den Synoden auf der Familie vorhergesagt wurde, offensichtlich.

Die bischöflichen Bischöfe sind die neuesten , um die Ermahnung zu lesen, indem sie - unter bestimmten Bedingungen, aber mit dem Schwerpunkt auf dem Primat des Gewissens - den Zugang zu den Sakramenten für einige zivilrechtlich wiederverheiratete Scheidungen ohne Aufhebung.

Sie folgen den Bischofskonferenzen von Malta, den Philippinen und Deutschland sowie einigen Bischöfen aus anderen Ländern, die ähnliche Richtlinien und Erklärungen für die Interpretation von Amoris Laetitias umstrittenem Kapitel 8 herausgegeben haben.

Im Gegensatz dazu wurde die polnische Bischofskonferenz letzte Woche die erste nationale Konferenz, um zu erklären, dass Amoris Laetitia die Kirchenlehre nicht auf die heilige Kommunion für die geschiedenen und zivilen Wiederverheiratung geändert hat und dass sie weiterhin keinen Zugang zu den Sakramenten haben, wie die Kirche sie betrachtet In einem objektiven Zustand des Ehebruchs leben

In einer Erklärung nach ihrer jährlichen Plenarsitzung, sagte die Bischöfe, dass die Ermahnung in Kontinuität mit der kirchlichen Lehre gelesen werden muss, vor allem in Bezug auf Papst Johannes Paul II. 1981 post-synodale apostolische Ermahnung Familiaris Consortio . Dieses Dokument stellte fest, dass die Kirche nicht zu wiederholten Scheidungen erlaubte, die heilige Kommunion zu empfangen, wenn sie nicht als "Bruder und Schwester" lebte.

Im vergangenen Jahr sagte der Präsident der polnischen Bischofskonferenz, Erzbischof Stanislaw Gadecki, dass die heilige Kommunion nach einer Periode der pastoralen Unterscheidung nicht zugelassen werden könne.

Die Position der polnischen Bischöfe widerspiegelt die von Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, der ständig behauptet hat, dass Amoris Laetitia nur im Einklang mit der Lehre der Kirche interpretiert werden sollte und dass es sich nicht verändert hat Kirchliche Disziplin

Fragte diese Woche durch das Register über seine Bedenken über die Frage, Kardinal Müller wieder verdoppelt auf die Einhaltung, was die Kirche hat immer gelehrt und praktiziert.


"Wir sollten Menschen helfen, die sich in einer Situation von ehelichen Schwierigkeiten befinden", sagte der Kardinal, "aber nicht nur mit pragmatischen Reflexionen nach dem Geist der Welt, sondern nach dem Heiligen Geist mit den Mitteln der Sakramente und der Interne und kanonische Bedingungen für den Empfang der Heiligen Kommunion, die das Bekenntnis aller Grabsünden beinhaltet. "



Wachsende Verwirrung

Die praktischen Implikationen dieser doktrinären Verwirrung werden bereits erlebt.

Bei einer Messe am vergangenen Sonntag in einer argentinischen Gemeinde stellte Bischof Ángel José Macín von Reconquista fest , dass nach sechsmonatiger Unterscheidung die in unregelmäßigen Gewerkschaften lebenden oder geschiedenen und zivilrechtlich wiederverheirateten Gemeindemitglieder in die volle und sakramentale Gemeinschaft einbezogen werden konnten.

Sie haben vielleicht alle keuschen Leben als Bruder und Schwester leben, aber der Blog Rorate Caeli berichtet , dass zu keinem Zeitpunkt war , dass erwähnt, noch war jede Bezugnahme auf das Gebot des Herrn , die gegen Ehebruch zu begehen.

Die Realität der Situation ist, dass die Mitglieder dieser argentinischen Gemeinde Zugang zu den Sakramenten haben, aber das wäre nicht der Fall, wenn sie in einem polnischen waren. So wird Ihre geographische Lage zum entscheidenden Faktor, ob Sie sich an traditionelle kirchliche Lehre und Praxis halten müssen oder nicht.

"Die erste Wirkung auf die Kirche der Lehre Anarchie ist Teilung", sagte Monsignore Nicola Bux, ein ehemaliger Konsulat der Kongregation für die Glaubenslehre während des Pontifikats von Benedikt XVI. Das ist "wegen des Abfalls", fügte er hinzu, "was ist die Aufgabe des katholischen Denkens, wie es der heilige Vincent von Lerins definiert hat : quod sempre, quod ubique, quod ab omnibus creditur [was überall geglaubt wurde, immer und von allen ]. "

St. Vincent war ein Kirchenvater des 5. Jahrhunderts, der das legitime Wachstum des Verständnisses der göttlichen Offenbarung von der falschen Veränderung der Religion und des katholischen orthodoxen Dogmas auszeichnete.

Msgr. Bux warnte, dass die Kirche "den Glauben nicht ändern kann und gleichzeitig die Gläubigen bitten, ihm treu zu bleiben".

Weitere Probleme beziehen sich darauf, wie sich Priester mit der Unklarheit über den Wandel in der Praxis beschäftigen, wobei die Bischöfe über viele tiefe Verwirrungen und Fragen des Gehorsams und Gewissens berichten. Ein paar Klerus haben Berichten zufolge den Dienst aufgegeben, da sie sich im Gewissen verweigern, die heilige Kommunion zu verheirateten Scheidungen zu geben, die nicht in der Kontinenz leben.



Eine Chance zu klären

Ein wichtiges Problem ist, dass die Position des Papstes zu diesem Thema zweideutig war. Obwohl er im vergangenen Jahr unterstützte eine argentinische Bischof Richtlinie Unterstützung einiger remarried Geschiedenen zu geben heilige Kommunion befürworten und, vor ein paar Monaten, schrieb einen Brief zu danken Maltese Bischöfe für ihre Leitlinien für das Dokument zu interpretieren, er noch eine offizielle Stellungnahme zu geben hat, Trotz der formell aufgefordert, dies zu tun durch vier Kardinäle.

Kardinäle Carlo Caffarra, Walter Brandmüller, Raymond Burke, und Joachim Meisner schickten ihm eine Liste von dubia im September letztes Jahr, fünf Zweifel an Amoris Laetitia zur Lösung von Verwirrung über diese Frage und andere Fragen darüber , ob das Dokument in Kontinuität mit der Lehre der Kirche.

Der Papst hat Kardinal Müller gebeten, nicht zu antworten , sondern sagte in einem Interview, dass einige, "wie bei bestimmten Reaktionen auf Amoris Laetitia , weiterhin sehen, nur weiß oder schwarz, wenn man lieber in den Fluss des Lebens zu erkennen", fügte er hinzu Dass diese "Kritik - wenn sie nicht aus einem bösen Geist sind - helfen. Einige Arten von Rigorismus entspringen dem Wunsch, die eigene Unzufriedenheit unter Rüstung zu verbergen. "

Im vergangenen Jahr hat der Erzbischof Bruno Forte, der während der Synoden auf der Familie besondere Sekretärin war, kommentiert, dass der Papst, der während der Synode gemacht wurde, einen Hinweis auf seinen Ansatz gab.

"Wenn wir ausdrücklich über die Kommunion für die geschiedenen und wiederverheirateten sprechen, weißt du nicht, was für ein schreckliches Durcheinander wir machen werden", berichtete der Erzbischof Forte vom Papst, wie er sagte: "Also werden wir nicht klar sprechen, tu es in einem Weg, dass die Räumlichkeiten dort sind, dann werde ich die Schlussfolgerungen ziehen. "

Die aktuelle Situation verursacht weit verbreitete Unruhe, Frustration und Ärger. Der deutsche katholische Journalist Peter Winnemöller, der auf der österreichischen Website Kathnet schrieb , sagte, er sei schwer zu glauben, dass diese "absurde Situation" das ist, was Papst Franziskus bedeutet, wenn er sagt, er will die Dezentralisierung der Kirche.

Die "wertvollen Anregungen", die auf der Synode gemacht wurden, um das Sakrament der Ehe und der Familie zu stärken, werden durch das Kapitel und seine "problematische Interpretation" leider völlig untergraben ", fügte er hinzu.
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...amoris-laetitia-
Dies wird durch den Papst verschärft ", indem er keine verbindliche Entscheidung und Ankündigung macht", sagte er.

von esther10 19.06.2017 00:24




Der Rauch Satans.




Der Skandal der Päpstlichen Akademie für das Leben. Straw „umfasst“ die neuen Mitglieder. Hier ist der Beweis
VERÖFFENTLICHT AM 19, Juni 2017

Nach der harten internationalen Reaktion auf die Ernennung von Professor Biggar, Präsident der Akademie für das Leben veröffentlichte er ein Interview zu erklären, dass Biggar nie geschrieben über Abtreibung hat. Lie ist dafür und schrieb es in mindestens drei Mal. Aber die Probleme betreffen auch Katarina Le Blanc, die Forschung tut an überzähligen Embryonen aus IVF, und Don Maurizio Chiodi, günstig für die künstliche Befruchtung.

Renzo Puccetti (19-06-2017)

Die internationale Skandal durch die Ernennung zum ordentlichen Mitglied der Päpstlichen Akademie für das Leben (PAV) Professor löste Nigel Biggar (klicken Sie hier und hier ), hat der Präsident der PAV, gezwungen Monsignore Vincenzo Paglia , zu veröffentlichen , ein Interview Klärung zu Vatikan Insider , eine sehr milde Andrea Tornielli . Es gab eine entfernte Hoffnung Lage zu sein , zumindest einen Schimmer von Reue und Selbstkritik zu erfassen, aber leider muss zu dem Schluss , dass der Patch als das Loch schlechter ist.

Es ist ermutigend zu erfahren , dass die Position von Professor Biggar im Dialog mit ausgedrückt Peter Singer und von der verurteilte Catholic Herald (Zulässigkeit der Abtreibung bis zur 18. Woche) ist nicht die Position des Präsidenten der PAV und der Akademie für das Leben, aber es ist die Mindestlohn. Die Erleichterung, am Ende jedoch gibt. Monsignore Paglia gesagt hat Beruhigung von diesen anglikanischen Theologen erhalten , die etwas über das Thema Abtreibung hat nie veröffentlicht.

Lie. Im März 2015 in der Zeitschrift Journal of Medical Ethics erscheint einen Artikel mit dem Titel Warum Religion einen Platz in der antiken Medizin verdient . In diesem Artikel, in dem der Autor, Professor Biggar, die Rolle der Religion in der bioethischen Debatte verteidigt wird ein Absatz des Titel überzeugend Religion und Abtreibung Kontroverse . Sie kam an einem Punkt schreibt er: „Als Christen biblischen Monotheismus ist empfindlich auf die Notlage der“ Armen“, das heißt, die schwach und verletzlich. Historisch gesehen , natürlich gehört zu dieser Kategorie Frauen und in vielen Teilen der Welt weiter um sie zu schließen. Aber es enthält auch die unreifen Menschen, sicherlich Kinder und kontrovers Föten, zumindest über einen bestimmten Punkt in ihrer Entwicklung " .

So schrieb Biggar, und sagte , dass , während das Recht auf Leben von Kindern ist natürlich, das gleiche Recht für ungeborene Menschen sind fraglich. Und der 18. Schwangerschaftswoche ist der Punkt der Entwicklung , vor der Abtreibung moralisch erlaubt ist nach Professor Biggar, ergibt sich nicht nur aus dem Dialog , an die sie die genannten haben Catholic Herald und Monsignore Paglia, sondern auch durch die direkte Stimme von ' Interesse an einem Interview mit dem Journalisten David Edmunds für BBC durch das in voller Höhe ausgewiesen Journal of Medical Ethics (klicken Sie hier ).

Monsignore Paglia denkt die Gemüter zu beruhigen , indem er sagt , dass Professor Biggar ihn „sicher sein , dass es in Zukunft nicht mehr in der Debatte zu diesem Thema erhalten wird“ . Es wäre interessant zu sehen , ob der Präsident , dass sagen wollte , wenn die PAV über Abtreibung sprechen, werden wir die gleiche Prozedur für Interessenkonflikte im Kabinett folgen: der Raum verlassen.

Monsignore Paglia sagt , dass , obwohl das Ende des Lebens Professor Biggar „hat eine absolut mit der katholischen Kirche übereinstimmt.“ Doch auch hier ist es möglich , zu vereinbaren. In Biggar Auswirkungen wird es auf die Legalisierung der Euthanasie dagegen, aber dieser Widerstand ist nicht, wie in der katholischen Lehre, die Würde und das Recht auf Leben eines jeden Menschen verwendet. Im Jahr 2004 veröffentlichten Professor Biggar das Buch des Ziel zu töten. Die Ethik der Selbstmord und Euthanasie . Wie von Professor Richard Harries, Arzt, 19 Jahre lang der anglikanische Bischof von Oxford und emeritierten Professor der Theologie an King College London, schon gar nicht von Pro-Life - Sympathien verdächtigt werden, an , dass Biggar Text „die Unterscheidung zwischen biologischem Leben akzeptiert und biographischen und er glaubt , dass es die erste Anschein nach (auf dem ersten Blick ed) die moralische Möglichkeit der nicht-freiwillige Euthanasie für Personen , die ein biologisches Leben haben, aber nicht biographische, vielleicht als Folge eines schweren Schlaganfalls " . Allerdings fügt er die wichtige Einschränkung , dass dies erlaubt sein sollte „nur dann , wenn zur gleichen Zeit nicht die Kostbarkeit jeden menschlichen Lebens von der Firma zu schätzen unterminiert.“ Kein Wunder; wenn es moralisch erlaubt durch Abtreibung einen Menschen zu töten , ist noch nicht bewusst, wie gesagt viele Male von Biggar, weil für den englischen Professor sollte nicht moralisch zulässig sein , ein Ende zu den Tagen eines hoffnungslos unverantwortlich Menschen zu setzen?

Biggar Also in diesem Buch ist nicht auf Euthanasie dagegen, weil es ohnehin in mir ungerecht hält, sondern weil es befürchtet, dass es einen rutschigen Abhang und Missbrauch einleiten würde. Daher ist es legitim zu fragen, ob Monsignore Paglia dies die Position der katholischen Kirche ist.

Es ist verständlich, Angst Umarmungen ökumenischer und akzeptabel, dass Mitglieder der PAV theoretisch zu anderen Religionen angehören oder sogar Atheisten sein; Am Ende ist die Verteidigung unschuldiger Menschenleben und anthropologischer Perspektive bisher vom Lehramt unterstützte verständlich durch das Naturgesetz (obwohl umsichtige Art und Weise zu Positionen solchen Zartheit immer kompetent Leute zu bevorzugen wäre gut, dessen Grund beleuchtet war und hielt durch den Glauben).

Aber , sagte Monsignore Paglia hinter Angabe des anglikanischen Primas Professor Biggar begrüßt haben Justin Welby . Und der Seelsorger der Gemeinschaft Sant'Egidio sollte es bekannt sein , dass Anglikaner ethische Positionen eher weit entfernt von den katholischen Lehre, vor allem in Fragen der Sexualität und das Lebens.

So wagen wir uns vorstellen , nicht die Paglia Professor berichtet Monsignore Katarina Le Blanc , Professor am Karolinska Institutet , wo er seine Forschung leitet und nicht die Verwendung von menschlichen Stammzellen aus Unterdrückung von überzähligen Embryonen während der in vitro - Fertilisation abgeleitet auszuschließen. Leider etwas in Frage Andrea Tornielli nicht über die neuen schwedischen akademisch. Da keine Frage hat der Journalist der Presse für einen anderen neoincaricato, Professor Don Maurizio Chiodi .

Auf Seite 158 seines Buches Ethik des Lebens. Die Herausforderungen bei den praktischen und theoretischen Fragen , Professor Chiodi spricht von der natürlichen Erzeugung von in - vitro - Fertilisation: „Das ist die Analogie zwischen den beiden Situationen ethisch medizinisch unterstützte Fortpflanzung zugelassen. Nicht umsonst ‚medizinisch unterstützte‘ es die Zeugung gesagt wird [...] In unterstützter Fortpflanzung, obwohl es ohne Geschlechtsverkehr realisiert wird , ist es immer die Fortpflanzung , dass es: Problematisch ist dann jede Abweichung in Bezug auf diesen Sinn ‚gebogen‘ in den Formen tatsächliche Erzeugung von [...] mit der Absicht , Drehmoment zu erzeugen, die normalerweise auf die sexuelle Beziehung verbunden ist , er mich in dem gleichen Paradigma findet die konstituierende unterstützte Fortpflanzung , die, nur durch diese Absicht zu schaffen, als menschliche Handlung ‚zugelassen ist.‘

Jenseits der vage und verschleiert, ist das Bild vollkommen verständlich. Wenn die Absicht der in - vitro - Befruchtung erzeugt, dann wird es eine ethisch genehmigt menschliche Handlung sein , dass sie in eine Art und Weise durch die Biologen vermittelten erreicht wird, der die Gameten und Embryonen und den Gynäkologen wählt , die sie in dem mütterlichen Gebärmutter platziert? Es wird ethisch die Embryonen im Hinblick auf weitere zukünftige Pläne einzufrieren Schaffung autorisiert? Es wird ethisch Ablehnung von Ladungsträgern von Infektionskrankheiten Embryonen zugelassen werden, ob der Absicht bewegen gesund erzeugt? Diese Perspektive ist vielleicht mit der Lehre im Einklang Donum vitae, Dignitas Personae, Evangelium Vitae, Veritatis splendor und von 2377 die Nummer des Katechismus der Katholischen Kirche ? Oder vielleicht gehört alles zu dem Junk von der Vergangenheit , die die Öffnungen überschritt von Monsignore Paglia zu Tornielli evoziert?

Das ist Tatsachen, nicht Fumisterie, und ein Präsident in dem am wenigsten respekt seiner Rolle würde wissen , relevante Antworten zu geben; oder, wenn nicht in der Lage , dies zu tun, würde er zumindest zu beweisen , ihre Liebe für die Sache des Lebens kennen , indem die Ladung für die Freigabe der in der Lage sind würdig , die Rolle zu füllen war von Professor Jerome Lejeune und Kardinal Elio Sgreccia , den Gründer des ersten Bioethik Zentrums in Italien
https://anticattocomunismo.wordpress.com...-ecco-le-prove/
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-lo-s...prove-20202.htm
+


Der Rauch Satand

https://anticattocomunismo.wordpress.com/


Der Amoris laetitia droht die Lehre von der Unauflöslichkeit der Ehe
VERÖFFENTLICHT AM Mai 17, 2016
Exklusives Interview de Glaube Täglich Msgr. Antonio Livi, ein großer Theologe.

Bruno Volpe (16-05-2016)

Der bekannte Theologe Professor Monsignore Antonio Livi, Herausgeber der autoritativen Webseite Fides et Ratio „sprengt“ die post-synodale Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia Franziskus mit klaren, scharfen Worten. Aber lassen Sie uns über ihn reden.

22fca5dc-f4f7-40ad-92b9-6d8281018fcaProfessor Livi, hat diese Idee dell'Amoris Laetitia gemacht?

Eine lang erwartete Dokument die Zeichen der Kirche, nachdem die beiden Synoden der Bischöfe über die Familie und die Unzahl von Interpretationen durch die günstigen Bischöfe kennen den aktuellen Rahmen (die Cardinals Mueller, Caffara Burke, Salah) und diejenigen, die forderten eine aufrechtzuerhalten radikale Veränderung (die Kardinäle Schoenborg, Marx, und Kasper, Erzbischof forte). Aber die bis zur Klärung war enttäuscht. Einige Teile des päpstlichen Dokuments durch Mehrdeutigkeit gekennzeichnet, die erheblichen Unklarheiten bei der Auslegung erzeugt. Der Richter daher leicht linear, und muss daher Nachklärung. Ich denke, dass diese Situation nicht zufällig ist, sondern suchte.

Warum?

Zunächst einmal laufen Sie Gefahr, in der Tat haben wir bereits im Gange, die christliche Lehre von der Unauflöslichkeit der Ehe zu untergraben. In Bezug auf den Mangel an Klarheit ist es wahr, wie es in dem Dokument heißt es, dass die Lehre nicht ändert, aber das ist eine Tatsache nur scheinbar.

Was meinen Sie?

Was der Papst war klug. Er würde nicht, oder könnte die Lehre Strafe für Ketzerei verändern, sondern veränderte pastorale Praxis, die Bischöfe darauf hindeutet, „von Fall Fall“ frei zu entscheiden, und daher anders Diözese zu Diözese, von Land zu Land . Wenn Bischöfe auf der ganzen Welt hat, wie der Papst vorgeschlagen hat, würden wir zu einem De-facto-Relativismus kommen, dass der „Fall für Fall“ und in der Tat bereits einige Bischöfe (in den Philippinen, Deutschland, aber auch in Italien, in Bergamo) Staaten es kann die Gemeinschaft geben remarried civilly zu scheiden, und behauptet, dass er einige Zeit der Fall ist. Im Grunde sagt er, dass jetzt, dank Franziskus, ändert sich alles, während der gleiche Papst Francis schrieb, dass sich nichts geändert hat. Es ist eine clevere Bit.

Warum ist das so?

Franziskus hat sein Ziel erreicht, die schon immer sehr klar: nur schauen, wie sie waren in dieser Richtung vorbereitet worden ist (mit dem Bericht von Kardinal Walter Kasper) und dann als wurden die nächsten beiden Synoden der Bischöfe auf der Familie geflogen. Dieses Ergebnis ist ein Beweis für eine katholische Kirche im Bereich der Lehre in Auflösung begriffen ist, mit der zunehmenden Dominanz des Historismus, die Humanismus Atheisten und der Befreiungstheologie. Ich denke, der Standard vieler Dokumente und die Tatsache, dass die meisten Berater hörten der Ketzer Kasper (ein deutscher Kardinal) und der andere Ketzer Enzo Bianchi (ein italienischer Laie) ist sowohl für eine Ökumene in der Praxis, die die Rehabilitation von Luther und die Annahme der Anwendung ihrer Reform.

So what?

Die Kirche hat viele dunkle Seiten erlebt, und Kirchengeschichte erzählt von verschiedenen Perioden der Verwirrung und Spaltung, auch Päpste, die durch ihre Lebensweise entrüstet haben. Franziskus sicherlich tat es nicht mit seinem persönlichen Verhalten, aber die theologische Lehre, die er bevorzugt, bedeutet dies, dass die Sünde im biblischen Sinne des Wortes, dass es ein „Stolperstein“ für den Glauben der einfachen und verwirrt die Gewissen viele.

Wirklich?

Möchten Sie ein Beispiel? Die Tatsache, dass wir heute wenig oder nichts von Sünde sprechen, die in der Tat durch den Zoll im Namen einer unendlichen Barmherzigkeit gelöscht wurden. Es ist Zeit, dass einige Stimmen sollten steigen, Katholiken nicht mehr schweigen können, müssen sie erklären. Diese Kirche spricht immer nur die Barmherzigkeit, sondern distanziert von der Sünde. Sicherlich ist es dadurch sehr beliebt, weil die Bezahlung Laxheit in dem Sinne, dass der Geist der Welt folgt, was die Leute hören wollen.

Immigration: Was denken Sie?

Wenn die europäischen politischen Behörden werden auch weiterhin die Leitung eines Hosts ohne Grenzen folgen und ohne Umsicht, riskieren wir die Gesamt Islamisierung des Kontinents. Es ist eine große Verantwortung der Europäischen Union, die bereits schlecht ist geboren, weil sie den Vertrag zur Gründung der offiziell anerkennen wollten „christlichen Wurzeln.“ Nun scheint es zu wollen, die Islamisierung des Kontinents zu fördern, und dies kann nicht mit Sicherheit von der katholischen Kirche gefördert werden. Auch ist es nicht richtig, dass die Kirchenbehörden der zivilen Behörden kritisieren, wenn sie glauben, sie müssen die italienische Bevölkerung von islamischen Terroristen schützen, vielleicht sogar die islamischen Kultstätten zu schließen, wo er Gewalt gegen die „Kreuzfahrer“ predigt, dh Christen. Wir haben die offizielle katholische Organisationen die intellektuelle Ehrlichkeit und Ernsthaftigkeit Dienst haben mit dem Mythos des „Dialog mit dem Islam“, mit dieser Formel zu stoppen, wenn sie die unkritische Verherrlichung einer Religion zu verstehen, wollen die „ungläubigen“ Christen hält. Heute haben wir das Gefühl einer katholischen Kirche, die am besten verteidigt Muslime als Gläubige. Die Liebe ist eine Tugend, wenn - wie alle Tugenden - respektieren die niedergelassenen Gott Charity, wie die Schrift lehrt, Sie in erster Linie den Menschen hilft, in Ihrer Familie und Ihren Mitbürgern, dass wir sind Italiener.: sonst die Liebe mit den „remote“ Risiken Drehen in Demagogie und Exhibitionismus.
https://anticattocomunismo.wordpress.com...del-matrimonio/
QUELLE: lafedequotidiana.it
.

von esther10 19.06.2017 00:22

Indien: Jesus Christus beleidigt in einem Schulbuch

18. JUNI 2017 VON FSSPX.NEWS

Im Bundesstaat Gujarat tut die katholische Kirche alles in ihrer Macht, um ein Hindi-Gymnasium zu bekommen, das Jesus Christus zurückzieht.


Gujarat ist ein Staat im Nordwesten Indiens mit einer Bevölkerung von über 62 Millionen. Die überwältigende Mehrheit gehört zur Hindu-Religion - über 88% - und weniger als 1% sind christlich. So ist es nicht überraschend - vor allem seit dem vernichtenden Sieg der BJP, der hinduistischen Partei, die das Christentum und den Islam im Land ausrotten will -, dass die Christen die Ziele für alle möglichen Demütigungen sind.

Der letzte bedeutende Vorfall bis heute: ein "Fehler", der irgendwie in ein Hindi-Schulbuch von der Gujarat State School Textbook Board veröffentlicht und in öffentlichen Schulen verwendet wurde.

In Kapitel 16 mit dem Titel "Bharatiya sanskriti mein guru-shishya sambandh" (Übersetzung: "Lehrer-Schüler Beziehung in der indischen Kultur"), das Wort "Haivaan", das heißt "Teufel", wurde rücksichtslos verwendet, um Christus zu beschreiben. Der Text lautet also: "Eine Aussage von Dämon Jesus ist immer unvergesslich."

Das beleidigende Lehrbuch - das hat eindeutig keine Angst, lächerlich zu klingen - sogar zitiert Unser Herr sagt: "Meine Anhänger sind viel größer als ich und ich bin nicht würdig genug, um sogar ihre Schuhe zu sein." Im Land der Metempsychose, die armen Schulkinder Muss gefühlt haben, eine Kälte hochlaufen ihre Stacheln!

Das war für die Katholiken von Gujarat mehr als genug, deren Kombinationsfähigkeit umgekehrt proportional zu ihrer Zahl ist, um aufzustehen und die Frage an die Regierung zu bringen. Fr. Cedric Prakash, ein Jesuit, der keine Worte zerschmettert , erklärte der Presseagentur Fides : "Die Tatsache, dass Jesus in einem Schulbüro verspottet wurde, sagt viel über diejenigen, denen die Verantwortung gegeben wurde, den Geist, den Charakter und die Zukunft zu bilden Der indischen Kinder. "Der Priester fügte hinzu, dass er in diesem Lehrbuch ein" Zeichen faschistischer Ideologien "sieht. Er fordert, dass das Lehrbuch sofort zurückgezogen wird, dass die Verantwortlichen verklagt werden und dass die Regierung eine Entschuldigung für die christliche Gemeinschaft darstellt ".

Der Sprecher der katholischen Kirche von Gujarat, Fr. Vinayak Jhadav, teilte die Antwort, die er von den Behörden über die Vermittlung des Staatsrates erhielt: Es war tatsächlich ein "unglücklicher Druckfehler"; Das Wort "Haivaan" wurde statt des Wortes "Bhagwan" gedruckt, was "Gott" bedeutet.

Inzwischen hatte der Bildungsminister Bhupendrasinh Chudasama nur eine schwache Reaktion; Er befahl eine Untersuchung und bat um eine Korrektur, ohne auch nur die beleidigenden Lehrbücher zurückzuziehen. In jedem Fall ist der Schaden in den Seelen der kleinen Indianer geschehen, die höchstwahrscheinlich diese Bemerkungen verschluckt haben, die so skandalös sind, wie sie falsch sind.

Beobachter bemerken, dass dies nicht das erste Mal ist, dass diese Art von "Tippfehler" in den Schulbüchern in Gujarat veröffentlicht wurde. Das Sprichwort erweist sich noch einmal: "Errare humanum est, sed perseverare diabolicum est." [Irren ist menschlich, aber zu beharren ist teuflisch.

http://fsspx.news/en/news-events/news/in...-textbook-30526

von esther10 19.06.2017 00:18

EINE ÄNDERUNG WÜRDE AUTONOMIE DER EBENE VON NINIVE
Kurden im Nordirak suchen Unterstützung von Christen Unabhängigkeit zu erlangen



Die Kurden im Nordirak suchen Unterstützung von Christen die volle Unabhängigkeit der Region zu erklären. Im Gegenzug bieten sie weitgehende Autonomie in die Region der Ebene von Ninive und dem Fehlen von Diskriminierung aus ethnischen und religiösen Gründen.

https://anticattocomunismo.wordpress.com/ - bitte hier anfangen, Hirten sein..bei jung und alt.

blog-e81129-Amoris-laetitia-Von-der-Einzelfallpruefung-zur-Kollektivabfertigung.html

06/19/17 08.09
( AsiaNews / InfoCatólica ) Masrour Barzani, Chef der Intelligenz von der autonomen Region Irakisch - Kurdistan und Sohn des Präsidenten Masud, wollte zu einer Delegation von Vertretern der etablierten Kirchen in der Region treffen , in dem der Redemptoristen Bashar Warda war , chaldäische Erzbischof von Erbil und Nicodemus Daud Mar Matti Sharaf, syrisch - orthodoxe Bischof von Mosul.

Während der Sitzung, die am Dienstag , 13. Juni in Erbil stattfand, haben sie einige Probleme angesprochen in Gebieten des Nordirak am dringendsten gelöst werden , befreit von der Kontrolle der Dschihadisten des Islamischen Staates (Daesh). Wir haben auch aufgehört , die zu prüfen , mögliche künftige politische Struktur in der Region, insbesondere im Lichte des Referendums - angekündigt durch kurdische Führer der autonomen Region Irakisch - Kurdistan für kommenden September 25 - q ue muss die vollständige Unabhängigkeit von dem etablieren autonome Region des Iraks.

Während des Treffens - kommunizieren Quellen Demokratische Partei Kurdistans - Masrour Barzani die Rolle gespielt behauptete von der autonomen Region Kurdistan und der Regierung in der Begrüßung haben sie Zehntausende von Christen zur Verfügung gestellt meist aus Mosul geflohen und die Ebene von Ninive, wenn die Region des Irak auf die Daesh fiel. Masrour hat den Willen bekräftigt , sich in Zukunft zu verteidigen, jeder konfessionellen Diskriminierung, Koexistenz zwischen den verschiedenen religiösen und ethnischen Komponenten der Bevölkerung in Zukunft unabhängiges Kurdistan . In dieser Hinsicht hat der Sohn Masud Barzani die Verfügbarkeit der Kurdenführer in Erbil ausgedrückt weitreichende Befugnisse der Autonomie und Selbst erkennen - Management in die Gebiete der Provinz Ninive , wo sie historisch lokale Kirchen und christliche Gemeinschaften verwurzelt sind, so dass die persönliche und gemeinschaftliche Rechte aller vollständig geschützt sind .

Die Aussicht auf eine einseitige Abspaltung von Irakisch - Kurdistan , und ihre Umwandlung in eine eigenständige staatliche Agentur auch in Frage stellt die christlichen Gemeinden in der Region. Sie manifestiert sich mehr und mehr Beweise für die Absicht , die Kräfte der irakischen Kurdistan zu Unterstützung von lokalen christlichen Fraktionen für die separatistische Sache zu gewinnen, sondern das Versprechen einer administrativen Autonomie bietet im Bereich der Ebene von Ninive.

Aber die Front der Kräfte und kurdische Parteien ist kompakt noch, wie tragen und über den Zweck des Referendums, und dies könnte eine wirksame Umsetzung gefährden. Laut zu einigen Parlamentariern und kurdische Politiker sollte das Referendum nur in abgehalten werden so -called „umstrittenen Gebiete“ , da sie für die Unabhängigkeit von Menschen , die unter der Regierung der autonomen Region leben von Irakisch - Kurdistan offensichtlich Unterstützung scheint.

Vor kurzem hat der Gouverneur von Kirkuk Najmiddin Karim, Leiter der Patriotischen Union Kurdistá hat n, genannt das Referendum für die Ausrufung der Unabhängigkeit des irakischen Kurdistans gehört auch die Bewohner der Provinz Kirkuk , die von ihm ausgezogen worden ist , ihr „Verfassungs-, Rechts- und Verwaltungsrechte“ von der Zentralregierung in Bagdad.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=29691

***********************

Eine vielfältige gute Meinung wäre...wie der Priester gestern Sonntag, den 18.6.17. in der Predigt sagte....WIR Christen solten gute Hirten...Vorbilder....für andere sein...und ihnen das Evangelium auf wunderbarer Weise erklären, schon den kleinen Kindern, den Jugendlichen und so vielen Menschen, dass der christliche Glaube wieder aufblüht, wäre das nicht eine sehr gute Möglichkeit , gerade diesen Menschen im Glauben HALT zu geben , wir sollen Hirten sein, und uns zusammen tun, wie es die Schafe, Frühjahr und Herbst machen, wenn sie keinen Hirten haben ...sie tun sich dann mehr und mehr "zusammen", eine schöne Einheit....

Jesus schickte ja seine Apostek auch hinaus in die Welt. sie sollen vom Reich Gottes verkünden, und somit Hirten zu sein, sie raten es...machen auch wir den Anfang. Gott wird und dafür belohnen...

Wie sagte mal ein heiligmäßiger Priester zu mir...Der liebe Gott gibt es einem 3 fach zurück, doch wunderbar, also fangen wir hler, ein jeder an seiner Stelle damit an, und haben ein Herz für sie....
Admin. a.

P.S Mann müßte sich auch zusammen tun und danach handeln.
Wenn wir noch Christen sind, fällt es uns nicht schwer.

von esther10 19.06.2017 00:13

Die New Atheists hat den Krieg auf dem Glauben erklärt und sie haben Sie im Visier ...
16, JUNI 2017

http://www.katholiekforum.net/2017/06/16...hebben-u-in-het



Atheist Werbung auf London Doppel Anreger mit Richard Dawkins
Sie haben wahrscheinlich schon von ihnen gehört, weil sie in den Medien viel Aufmerksamkeit bekommen. In Flandern sind sie unter den Namen Etienne Vermeersch und Jean-Jacques De Gucht bekannt. In der angelsächsischen Welt unter dem Namen Richard Dawkins und Christopher Hitchens (jetzt verstorben), Daniel Dennett und Sam Harris. Sie sind die neuen Atheisten, die den Krieg auf Religion erklärt. Es ist eine neue Form des Fundamentalismus, dass die anti-Religion. Das „New Atheists“, eine Bewegung, die nach dem Horror von 9/11 entstanden, glaubt, dass die Religion ist die Hauptursache für die Probleme der Welt alle. Nach ihnen Religion ist daher ein Hindernis für die Entwicklung, Frieden, Zivilisation und Wissenschaft, die aktiv bekämpft werden muss. Die neuen Atheisten lehnen nicht nur in ihrem eigenen, die Religion lebt, sondern für die Gläubigen durch eine Vielzahl von Kanälen - einschließlich Medien, Werbung, Internet, Vorträge, Bücher, Politik - überzeugen, ihre Religion zu verzichten. Deshalb werden sie oft als „evangelisch Atheisten“ bezeichnet werden.

Auf einer klare, wahllos und oft arrogant Art und Weise, gehen Sie auf die New Atheists associate Religion mit Rückständigkeit, Aberglauben und psychischen Erkrankungen (Gott als „Fehler“ oder „Halluzination“). Oft hier pseudo-wissenschaftliche oder pseudo-historische Argumente verwendet. Die New Atheists sogar so weit gehen, dass sie die religiöse Erziehung von Kindern als Indoktrination und „Missbrauch“ in Betracht ziehen. Im Idealfall würde sie durch eine allgemeine vergleichende Religionsunterricht Religionsunterricht in Schulen und ersetzt abschaffen wollen, würden wir diese Kinder die „freie Wahl“ zu wählen .... Atheismus Kurs.

Die Themen, die die neuen Atheisten nennen sind vielfältig und komplex. Allerdings werde ich den Schlüssel in der Gestaltung und Kommentar versuchen:

These 1: Der Glaube ist irrational

Dieses Argument von den New Atheists verwendet wird, um sein hantiert und basiert auf einer verfehlten posi Vision (Positivismus haben, dass nur empirisch nachweisbar und sichtbar Tatsachen einen Wert überzeugt). Die New Atheists behauptet, dass der Mangel an empirischen Beweise für die Existenz Gottes beweist, dass der Glaube „irrational“, während dies eine vereinfachte Schlussfolgerung ist.

Philosophen und Theologen seit Jahrhunderten zu gut entwickelten Argumenten für die Existenz Gottes gesucht. Die Tatsache, dass es auch Argumente gegen diese Argumentation nicht beweisen, dass der Glaube an Gott wäre „irrational“. glaubt Eine Person kann auch, dass jemand seine Kinder liebt, oder hat eine ästhetische Erfahrung beim Hören von Musik, aber es wäre schwierig, diese „empirisch“ zu beweisen. Doch nur wenige dieser als irrational, unlogisch oder unzumutbar Etikett sehen würde (Wörter, die häufig von den New Atheists verwendet werden). Die Behauptung, dass der Glaube „irrational“ wäre, spiegelt daher einfach nicht besonders eine voreingenommene Sicht der Religion.

These 2: Der Glaube ist etwas einfach und oft psychisch labile Menschen. Wahre Intellektuelle sich von der Religion befreien.


Frau zündet eine Kerze in Scherpenheuvel (Quelle: hln.be)
Dieses Argument kann viele Formen annehmen: zum Beispiel, dass die Gläubigen weniger begabt, psychisch unausgeglichen, und so indoktriniert, dass sie frei zu denken sind nicht in der Lage.

Allerdings gibt es keine nachgewiesene Verbindung zwischen Glauben und Intelligenz. Obwohl Wissenschaftler im Westen weniger wahrscheinlich sind zu praktizieren zu können, ist es keine intellektuelle Ebene , auf die es nicht mehr geglaubt werden kann. Viele intelligente und gut ausgebildete Menschen sind in der Tat treu auch in Westen.Er ist auch keine nachgewiesene Verbindung zwischen Religion und psychischen Erkrankungen. Im Gegensatz dazu neigen religiöse Menschen als Ungläubige glücklicher und gesünder zu sein. http://www.telegraph.co.uk/news/uknews/1...n-atheists.html

Das Argument von vielen Liberalen, dass die Gläubigen nicht kritisch nicht gehen denken. Es beginnt mit der Schwierigkeit, dies zu beweisen: Wie kann man die intimsten Gedanken der Menschen gehen registrieren? Dann gibt es die Realität, dass die meisten großen Entdeckungen und wissenschaftlichen Entwicklungen in der Vergangenheit an treue Menschen entstanden sind. Schließlich könnte Religionen nicht entwickeln, wenn die Gläubigen nicht in der Lage waren, kritisch zu denken. Und die Geschichte hat bewiesen, dass Religionen in der Tat entwickeln sich.

These 3: Der Glaube ist ein sozialer Krebs, und daher ist der anti-religiöser Kampf moralisch

Die New Atheists rechtfertigt ihre übermäßige Kritik des Glaubens mit der Idee, dass Religion ein sozialer Krebs. Wenn die Religion schlecht und gefährlich ist, dann handeln gegen den moralischen Glauben, denn dann gegen eine der größten „Krankheiten“, protestierte in der heutigen Gesellschaft. Die New Atheists sieht sich als eine Art Freiheitskämpfer, die Gesellschaft gegen die „schlechten“ Religionen zu schützen, die Wissenschaft und geistige Entwicklung und gehirnwäsche Kinder entmutigen. Dabei stützen sie sich auf eine sehr selektive Sicht der Geschichte, mit all den positiven Beitrag des Christentums in den Bereichen Kultur, Bildung, Gesundheit, Liebe, Wissenschaft und Kunst werden komplett ignoriert. Diese wahllos Haltung ist für die Glaubwürdigkeit der New Atheists schädlich. Eine intellektuell ehrliche Analyse des Beitrags des christlichen Glaubens zur Geschichte würde Jahrzehnte dauern. Es würde alle Aspekte des Christentums berücksichtigen, und nicht nur diejenigen, die in den Stall der New Atheist Kritiker passen.

Der Stalinismus ist eine „säkulare Religion“ und Martin Luther King im Kampf für die Bürgerrechte wurde „nicht inspiriert Christian“

Ein seltsames Detail ist, dass die New Atheists die Geschichte ihrer Ideologie ändern. So sehen sie den Stalinismus nicht als atheistisches System, sondern als „säkulare Religion“, obwohl dieses Regime äußerst intolerant ist gegenüber jeder Art von Glauben auf. Wenn Gläubige positiv verhalten, haben Sie die New Atheists gleiche seltsame Argument wieder: in seinem Buch: „Gott ist nicht groß,“ Christopher Hichens behauptet, dass Martin Luther King Jr., der in den 60er Jahren wurde für die Bürgerrechte der afrikanischen kämpfen -Americans in den USA wurde durch das Christentum nicht wirklich beeinflusst, sondern durch Humanismus. Die Tatsache, dass König war ein evangelischer Pfarrer, deren Reden mit Bibelvers und anderen christlichen Referenzen gespickt waren, war offenbar irrelevant Hitchens. Historische Fakten, die in der New Atheisten Platte nicht passen, so einfach ignoriert oder verzerrt werden.

These 4: eine religiöse Erziehung ist eine Form von Kindesmissbrauch

In seinem Buch "The God Delusion" (2006) vorgeschlagen, Richard Dawkins, dass eine religiöse Erziehung Kind. Diese Kritik ist besonders hart, denn es gibt absolut keinen Hinweis darauf, dass eine religiöse Erziehung tatsächlich schädlich für Kinder. Die Tatsache, dass die Eltern auf, ihren Glauben passieren lieben und Werte an ihre Kinder. Dies ist in der Tat nicht der Fall mit dem New Atheists selbst? Außerdem bezieht sich die New Atheist Kritik nur auf die Religion. Eltern, die ihre Kinder zum Beispiel haben. Nicht obsessiv geben Fußball-Praxis kritisiert werden oder sie politisch indoktrinieren.


Etienne Vermeersch
Pädophilie, Abtreibung, Euthanasie: New Atheists mir nicht vorstellen, bestimmte kinderfreundlich auf ....

Trotz ihrer offensichtlichen „Sorge“ auf die so genannte „religiöse Indoktrination“ von Minderjährigen, ist es wichtig zu beachten, dass einig New Atheists nicht gerade das beste Interesse der Kinder in anderen Bereichen als Priorität zu sehen. Einer der delikaten Punkte zum Beispiel ihre fragwürdige Haltung gegenüber Pädophilie. Dies war der Fall mit Etienne Vermeersch und Richard Dawkins zum Beispiel. Im Dezember 1979 erklärte Vermeersch nach einer Debatte über die pedo Musical ‚Sweets‘, dass die Verfolgung von Pädophilie wäre „enorm überbewertet“. In einem Interview in der Zeitschrift Times Deutschland (7. September 2013) auch vorgeschlagen, Dawkins, sehr zum Leidwesen der Kinderrechte-Aktivisten, die er „mild Pädophilen“ und „berührt“ war, die er in der Tat selbst als Junge in der Schule in den 50er Jahren unterzog „konnte nicht verurteilen“.

Schließlich sollte man auch bewusst ist, dass die New Atheists sich als hoch motivierte Promoter Abtreibung und Euthanasie gezogen haben, auch für Minderjährige. Open VLD Politiker Jean-Jacques De Gucht ist dies ein leidenschaftlicher Verfechter nicht nur der Sterbehilfe für Minderjährige, sondern auch die Abschaffung des Religionsunterrichts in den Schulen. Nicht gerade familienfreundlich, so könnte man sagen ...

These 5: Es gibt so viele Religionen sind, ist es sicher, Fabeln zu beschäftigen

Man hört es öfter in der Social Media: „Wenn ich an Gott glauben, ich könnte in Zeus, das Spaghetti Monster oder Weihnachtsmann auch glauben.“ Der moderne Mensch ist in der Tat mit allen Arten von Glauben und mythische oder fiktive Charaktere überflutet. Dies macht es schwierig, die Wahrheit zu entdecken, aber das bedeutet noch nicht, dass es kein wahrer Glaube? Es gibt auch viele wissenschaftliche Theorien und politischen Überzeugungen, die sich gegenseitig widersprechen. Bedeutet dies, dass wir deshalb sollen die Praxis der Politik und Wissenschaft stoppen? Da auch der Atheismus ist nur ein Glaube unter vielen anderen, nach dieser Argumentation können die neuen Atheisten und ihre Positionen sowie entsorgen wertlos ...

These 6: Religion ist der Feind der Wissenschaft und Entwicklung

Diese historische Ansicht basiert auf dem Draper-Weiß These, dass Religion und Wissenschaft in Konflikt immer gewesen. Diese inzwischen veraltet „Konflikt These ist trotz allem noch


Sir Francis Bacon 1561-1626

Um von dem New Atheists verwendet hantiert. Die Realität ist, dass die moderne Wissenschaft hat ohne ein christliches Europa nie gewesen. Christen von Anfang an ihrer Geschichte waren schon die Schönheit von Gottes Schöpfung zu bewundern, und sie haben wollen also immer verstehen. Dies führte zur Gründung im Mittelalter von vielen Universitäten, die oft von Kirchenvertreter.

Wegweisende Wissenschaftler in der Geschichte waren oft tief religiös

Der Soziologe Rodney Stark, die meisten Wissenschaftler aus der Zeit der wissenschaftlichen Revolution (1543-1680), während der sogenannten Renaissance und „Aufklärung“ zum größten Teil treu und sogar sehr gläubige Christen. Sir Francis Bacon, der „Vater der modernen Wissenschaft“ war ein überzeugter Christ. Nikolaus Kopernikus, der war zunächst ein heliozentrisches Modell ins Feld ein Kanon. René Descartes und Isaac Newton schrieb neben ihrer wissenschaftlichen Arbeit auch theologische Abhandlungen. Gregor Mendel, der Vater der Genetik, war ein Mönch. Auch Galileo war trotz des Konflikt mit den katholischen Autoritäten seiner Zeit, nie ein Wissenschaftler worden, wenn er nicht im Jahr 1343 von Papst Clemens VI an der Universität von Pisa, gegründet studieren. Galileo wurde schließlich verfolgt, nicht weil seine Theorien im Widerspruch zu dem Glauben waren, sondern weil er trotz seiner Versprechungen genügend Beweise für ihre Forderungen vorlegen kann, und suchte beharrlich Konflikt mit Wissenschaftlern, die mit ihm nicht einverstanden ist.

Fazit: Neue Atheist Ideologie ist leicht zu durchbohren, aber es wird ihr eigenes Leben führen

Trotz ihrer akademischen Bild und arrogant Stimme in den Medien, durchdringen die Neuen Atheisten und einfach ihre Argumente. Ihre Ideologie ist weder wissenschaftlich noch intellektuell ehrlich und zeigt vor allem ein tiefes Vorurteil gegen den Glauben. Die „neuen“ Atheisten sind noch nicht „neu“, weil ihre Weltanschauung erinnert stark an früheren atheistischen Bewegungen, die oft mit einem starken anti-religiösen Charakter, wie der Stalinismus. Was ist beunruhigend ist, dass ihre Ideologie auf einem Eigenleben in den Köpfen von John und eine Modal genommen hat. Niemand schaut, wenn behauptet wird, dass Kinder „muss entscheiden, welche sie glauben,“ es „kein Krieg wäre eine Welt ohne Religion“, und glaubt, dass alles „einfach, labil klein Leute“. Es ist daher wichtig, den Ursprung dieser Konzepte zu kennen und sie zu widerlegen kann.

http://www.katholiekforum.net/2017/06/16...hebben-u-in-het


.

von esther10 19.06.2017 00:07

Mongolei: Die Morgendämmerung der Kirche

18. JUNI 2017 VON FSSPX.NEWS
News-header-image



1.300 getaufte Katholiken, etwa vierzig Missionare, ein einheimischer Priester: Die katholische Kirche ist seit 1991 in der Mongolei präsent und verbreitet sich trotz der restriktiven Politik nach und nach. Ein Zeichen der Hoffnung: Eine Gemeinde wurde am 11. Juni 2017 gegründet, dank dem Apostolat eines Priesters, der erst vor vier Jahren die Messe für eine Gemeinschaft von nur drei Gläubigen sagte ...

Die Mongolei ist eines der am wenigsten besiedelten Länder der Welt. Ein Land der Wüsten, Steppen und Berge, ist die Mongolei dreimal so groß wie Frankreich, mit einer Bevölkerung von unter drei Millionen Menschen. Es ist auch ein Land, das vor allem seit 1989 und dem Fall der Sowjetunion große soziale Umwälzungen erlebt hat.

Als ihre Unabhängigkeit erklärt wurde, lebten nur 27% der Mongolen in der Hauptstadt Ulaanbaatar. Heute lebt fast die Hälfte der Bevölkerung in Ulaanbaatar, und etwa 40.000 Menschen bewegen sich dort jedes Jahr.

Christen, alle Konfessionen eingeschlossen, stellen nur etwas mehr als 2% der Bevölkerung dar: Die meisten Einwohner folgen den Praktiken des tibetischen Buddhismus mit einer Mischung aus schamanischen Überzeugungen.

Die katholische Kirche in der Mongolei erlitt in den Händen der kommunistischen Diktatur. Als das Regime 1991 zusammenbrach, zeigten die offiziellen Statistiken, dass es einfach keine Katholiken im Land gab. 1992 kamen die Väter der Kongregation des Unbefleckten Herzens Maria von den Philippinen und veränderten diesen Sachverhalt.

Aber die Situation der Kirche ist alles andere als einfach, denn wie jede andere religiöse Organisation muss sie ihre Registrierung jedes Jahr erneuern, ein Prozess, der immer lang und unvorhersehbar ist ...

Eine der restriktivsten Bedingungen, die für alle in der Mongolei ansässigen ausländischen Organisationen - einschließlich der katholischen Kirche - gelten, ist die Verpflichtung, einen Mindestanteil der mongolischen Arbeitnehmer in ihren Mitarbeitern einzubeziehen. Die katholische Kirche bleibt eine Ausnahme, denn im Gegensatz zu fast allen anderen religiösen Organisationen, die den Status von Nichtregierungsorganisationen haben und 95% ihres Personals einheimische Arbeitnehmer sein müssen, erhielt sie eine Erlaubnis von mindestens 75%.

In diesem sehr restriktiven Kontext wurde am 11. Juni eine neue Gemeinde gegründet, auf der Hochfestigkeit der Allerheiligsten Dreifaltigkeit. Die Kirche der göttlichen Barmherzigkeit in Erdenet, etwa 150 Meilen nördlich von Ulaanbaatar, wurde von dem Apostolischen Präfekten, dem Bischof Wenceslao Padilla, gesegnet. Es ist eine von drei neuen Pfarreien, die zum 25-jährigen Jubiläum der katholischen Präsenz in der Mongolei geschaffen wurden.

Die Gemeinde der Göttlichen Barmherzigkeit wurde im Jahr 2013 geboren, als ein kongolesischer Missionar, Fr. Wohlstand Mbumba, der Kongregation des Unbefleckten Herzens Maria, begann, die Messe für ... zu sagen, nur drei getaufte Katholiken, die dann in der Stadt leben!

Das Ziel war, diese Personen in ihrem Glauben zu begleiten, und nicht "sie wie Schafe ohne Hirte zu verlassen", erklärte der Priester, der damals für eine Vorschule für benachteiligte Kinder verantwortlich war, die seit 2002 von seiner Kongregation geführt wurde.

"Zu dieser Zeit" Fr. Prosper Mbumba sagte Fides , "einmal im Monat feierte ich die Messe für drei Katholiken. Ich erinnere mich, dass ich einmal von einigen Mitbrüdern begleitet wurde und deshalb haben wir Priester die Gläubigen in der Gemeinde übertroffen. Im Jahr 2013 am Weihnachtsabend feierte ich die Messe mit zwei Leuten und am nächsten Tag, dem Weihnachtstag, waren es drei. "

"Allmählich", fuhr er fort, "fing die Gemeinde an zu wachsen, weil die drei Gläubigen begannen, Freunde, Beziehungen und Nachbarn zu bringen. Seit 2015 hat sich die Gemeinde jeden Sonntag versammelt und wir hatten die Idee, institutionelle Anerkennung zu beantragen. Im Jahr 2016, dem Heiligen Jahr der Barmherzigkeit, gewährte die örtliche Regierung für diese katholische Gemeinde einen Rechtsstatus - was notwendig ist -. Deshalb hat sich unsere Gemeinde entschieden, den Namen und den heiligen Patron Divine Mercy zu nehmen.

Fr. Prosper Mbumba ist jetzt der erste Pfarrer, und anlässlich dieser Feier wurde ein neues Mitglied, ein Erwachsener, getauft und erhielt das Sakrament der Eucharistie.

Die Gemeinde hat bereits sechs Taufen und eine Ehe gefeiert, und viele Jugendliche und Erwachsene besuchen Katechismusklassen. "Die katholische Kirche in der Mongolei, mit ihren 1300 getauften Katholiken und einem einheimischen Priester, freut sich auf die Zukunft mit Vertrauen," Fr. Mbumba schloss.
http://fsspx.news/en/news-events/news/mo...wn-church-30525
Mögen diese Katholiken eines Tages die wahre Messe und alle Schätze der Tradition entdecken!

von esther10 19.06.2017 00:06

LKR treten nicht zur Bundestagswahl an
Veröffentlicht: 19. Juni 2017 | Autor: Felizitas Küble |

Die Liberal-Konservativen Reformer (LKR) haben am Samstag auf einem Bundesparteitag in Verden nach intensiver Diskussion mit großer Mehrheit beschlossen, von einem Antritt zur Bundestagswahl abzusehen.

Damit folgte der Bundesparteitag einer Empfehlung des Parteirats und auch des ursprünglich als Spitzenkandidaten vorgesehenen Europaabgeordneten Prof. Dr. Bernd Lucke (siehe Foto).



Wie der Bundesvorsitzende Christian Kott mitteilte, sieht die Partei derzeit keine Möglichkeiten, bei der Bundestagswahl ein ausreichendes Stimmergebnis zu erzielen. Eine Erfahrung aus den jüngsten Landtagswahlen im Saarland und in Schleswig-Holstein sei, dass gerade bürgerliche Wähler, die die Kritik an CDU/CSU und FDP teilen und die LKR-Ziele inhaltlich auch unterschreiben würden, ihre Entscheidungen an der Wahlurne stark nach taktischen Gesichtspunkten träfen.

Im Saarland sei die CDU gewählt worden, um rot-rot zu verhindern, in Schleswig-Holstein CDU und FDP, um Rot-Grün abzulösen. Solange die LKR und ihr politisches Angebot nicht ausreichend bekannt seien, könne man bei solchen Wahlen nur schwer punkten. Dieses taktische Wahlverhalten werde auch die Bundestagswahl im September prägen.

Statt der Teilnahme an dieser Bundestagswahl werde sich die LKR die notwendige Zeit für eine strategische Neuaufstellung nehmen. Diese Zeit habe bislang gefehlt.

Als nächster bundesweiter Wahlantritt komme die Europawahl 2019 infrage. Da es bei dieser Wahl weder um Regierungsbildung noch um eine Sperrklausel gehe, entfalle taktisches Wahlverhalten. Gleichzeitig bringe die LKR mit ihren derzeit fünf Europaabgeordneten eine besondere Kompetenz ein. Christian Kott: „Diese Kompetenz werden wir in die Waagschale werfen.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...destagswahl-an/
Advertisements

von esther10 19.06.2017 00:01

Alle Priester können von der Sünde der Abtreibung lossprechen – Papst Franziskus und das rätselhafte Tabu Abtreibung
22. November 2016 Hintergrund, Lebensrecht, Nachrichten, Papst Franziskus


Alle Priester können von der Sünde der Abtreibung lossprechen – Papst Franziskus und das rätselhafte Tabu Abtreibung

Papst Franziskus bei der Unterzeichnung des Schreibens Misericordia et misera. Alle Priester können von der "schweren Sünde" der Abtreibung lossprechen.

(Rom) Das Apostolische Schreiben Misericrdia et misera brachte drei Neuerungen. Eine davon betrifft die Abtreibung. Ein Wort, das für Papst Franziskus ein Tabu darstellt. Der Zugang des Papstes zum Thema Abtreibung, zum Lebensrecht, und daher auch seine Distanz zur Lebensrechtsbewegung gehören zu den großen Rätseln dieses Pontifikats, die noch auf eine Entschlüsselung harren.

Piusbruderschaft und Welttag der Armen

Papst Franziskus verlängerte mit Misericordia et misera auf unbestimmte Zeit die Möglichkeit der Gläubigen, bei Priestern der Piusbruderschaft „erlaubt und gültig“ die Lossprechung von den Sünden zu empfangen. Franziskus führte zugleich einen Welttag der Armen ein, der im Neuen Ritus für die ganze Weltkirche gilt und auf den 33. Sonntag im Jahreskreis festgelegt wurde. Damit bewegt sich der Papst im traditionellen Rahmen der Kirche, während er zehn Tage zuvor „revolutionäre“ Forderungen zum Thema Arme und Armut erhoben hatte. In einem Repubblica-Interview mit Eugenio Scalfari forderte er zu einem politischen Engagement „für die Armen“ auf, um eine neue Gesellschaftsordnung zu errichten, die zwar marxistisch und kommunistisch sei, aber nur, weil „die Kommunisten wie Christen denken“.

Abtreibung: das „schreckliche Verbrechen“, die „schwere Sünde“

Drittens verlängerte Franziskus die Vollmacht aller Priester, von der Sünde der Abtreibung loszusprechen. Wie auch für die Priester der Piusbruderschaft hatte der Papst diese Vollmacht am 1. September 2015 für die Dauer des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit gewährt. Zum Abschluß des Jubeljahres machte er nun aus dem Provisorium eine dauerhafte Bestimmung.

Bis zur Eröffnung des Heiligen Jahres am 8. Dezember 2015 war es nur Bischöfen vorbehalten, von der schweren Sünde der Abtreibung loszusprechen. Die Priester besaßen diese Vollmacht nicht. Das hatte Papst Johannes Paul II. so bestimmt, weil er damit die Schwere der Sünde unterstreichen wollte. Es war eine Maßnahme im Kampf gegen die Kultur des Todes und für die Kultur des Lebens.

Papst Franziskus bekräftigte in einem Interview, das am vergangenen Sonntag von TV2000 und Radio InBlu ausgestrahlt wurde, daß Abtreibung „ein schreckliches Verbrechen“ und eine „schwere Sünde“ ist.

Mit seiner Vollmacht an alle Priester, auch von der Sünde der Abtreibung lossprechen zu können, setzt Papst Franziskus in seinen Maßnahmen nach vollbrachter Tat an. Die Maßnahme richtet sich gezielt an die Millionen von Frauen und Müttern weltweit, die durch Abtreibung eine Blutschuld auf sich geladen haben. Ihnen will der Papst den Weg zurück zur Versöhnung mit Gott erleichtern.

Der Ansatz ist ein anderer, als ihn Papst Johannes Paul II. hatte, der vorher ansetzte, um die Bluttat, die Tötung des ungeborenen Kindes zu verhindern. Er wollte die Frau und Mutter davor bewahren und das Leben des Kindes retten. Die Absolutionsvollmacht des Bischofs sollte eine abschreckende Wirkung haben, um vor Verletzung zu schützen und nicht Wunden heilen zu müssen.

Papst Franziskus schilderte in dem Interview von TV2000/Radio InBlu eine Begegnung mit einer Frau und dreifachen Mutter, die ihn sehr berührte. Die Frau hatte Drillinge geboren, doch ein Kind war gestorben. Sie weinte über dieses dritte Kind, obwohl sie noch zwei Kinder hatte. Darin zeigt sich, daß jedes Leben ein Geschenk Gottes ist. Die Liebe dieser Mutter für ihre Kinder lies sie sich über die zwei lebenden Kinder freuen, aber dennoch über den Tod des dritten Kindes bitterlich weinen („Sie weinte, weinte, weint“).

Das Tabuwort „Abtreibung“

In diesem Zusammenhang sprach Papst Franziskus das „schreckliche Verbrechen“ der Abtreibung an. Er nannte diese „schwere Sünde“ aber nicht beim Namen. Er sprach weder von Abtreibung noch von der Tötung ungeborener Kinder und schon gar nicht von Mord. Das Wort „Abtreibung“ scheint ein Tabubegriff, der Papst Franziskus kaum über die Lippen kommt. Auf dem Rückflug am 28. Juli 2013 vom Weltjugendtag in Rio de Janeiro weigerte er sich trotz beharrlichem Nachfragen einer Journalistin dazu Stellung zu nehmen.

Patricia Zorzan: „Sie haben nicht über Abtreibung gesprochen, nicht über Ehen zwischen Gleichgeschlechtlichen. In Brasilien ist ein Gesetz verabschiedet worden, das das Recht zur Abtreibung erweitert und die Ehe Gleichgeschlechtlicher erlaubt. Warum haben Sie darüber nicht gesprochen?“

Papst Franziskus: „Die Kirche hat sich dazu bereits umfassend geäußert. Es war nicht nötig, darauf zurückzukommen, wie ich auch nicht über Betrug, Lüge oder anderes gesprochen habe, über das die Kirche eine klare Lehre hat!“

Patricia Zorzan: „Aber es ist ein Thema, das die Jugendlichen interessiert …“

Papst Franziskus: „Ja, aber es war nicht nötig, darüber zu sprechen, sondern über positive Dinge, die den jungen Menschen den Weg öffnen. Nicht wahr? Überdies wissen die Jugendlichen bestens, welches die Position der Kirche ist!“

Patricia Zorzan: „Welches ist die Position Eurer Heiligkeit, können Sie darüber sprechen?“

Papst Franziskus: „Die der Kirche. Ich bin ein Sohn der Kirche!“

Sechsmal angesprochen: zuletzt im November 2014

Der Papst hat das Wort „Abtreibung“ bisher nur einmal an relevanter Stelle ausgesprochen. Die wenigen Male, in denen er es irgendwie erwähnte, insgesamt bei sechs Anlässen, waren Ansprachen an „Insider“, konkret an Vertreter einer Lebensrechtsorganisation oder der katholischen Ärzteschaft. Gegenüber den Bischöfe erwähnte er sie einmal und zwar beim Ad-Limina-Besuch der Bischöfe von Swasiland, Botswana und Südafrika am 25. April 2014:

„Abtreibung vergrößert das Leid vieler Frauen, die nun tiefe seelische und körperliche Wunden in sich tragen, nachdem sie dem Druck einer säkularen Kultur nachgegeben haben, die Gottes Geschenk der Sexualität und das Lebensrecht der Ungeborenen abwertet.“
Die deutlichsten Worte bisher fand Papst Franziskus am 13. Januar 2014 beim Neujahrsempfang für das beim Heiligen Stuhl akkreditierte Diplomatische Corps. Vor allem richtete sich diese Ansprache, die einzige bisher, an die Regierungen der Staaten:

„Leider werden heute nicht nur Nahrung und überflüssige Güter zu Abfall, sondern oft werden sogar die Menschen ‚weggeworfen‘, als wären sie ‚nicht notwendige Dinge‘. Zum Beispiel erregt allein der Gedanke Entsetzen, dass es Kinder gibt, die als Opfer der Abtreibung niemals das Licht der Welt erblicken können, oder Kinder, die als Soldaten benutzt werden, in bewaffneten Konflikten vergewaltigt oder getötet werden, oder die in jener schrecklichen Form moderner Sklaverei, nämlich dem Menschenhandel, zur Marktware gemacht werden, der ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellt.“
Eine Erwähnung des Wortes findet sich nur in der kurzen Zeit zwischen dem 20. September 2013 und dem 25. April 2014. Keiner dieser fünf Anlässe richtete sich an die große Öffentlichkeit. Der sechste Anlaß war eine Ansprache an Vertreter der katholischen Ärzteschaft am 15. November 2014. Seither ist das Wort wieder Tabu.

Abtreibung = Kinder „wegschicken“?

In dem Interview von TV2000/Radio InBlu sprach Franziskus davon, wie schrecklich es sei, daß die Kinder bereits „vor der Geburt weggeschickt“ werden. Das Verb „wegschicken“ wird aber dem nicht gerecht, was bei einer Abtreibung geschieht. Bei einer Abtreibung wird ein unschuldiges, wehrloses und hilfloses Kind auf brutale Weise getötet. „Wegschicken“ ist eine Form der Verharmlosung. Vom Papst wurde sie in diesem Interview durch andere Aussagen ausgeglichen, was aber nichts daran ändert, daß sie unangemessen ist.

Warum Papst Franziskus sich mit dem Thema Abtreibung so schwertut, ist eines der großen Rätsel dieses Pontifikats. Das Thema Abtreibung scheint mit einem Tabu behaftet, dessen Enträtselung noch aussteht. Handelt es sich um ein persönliches Tabu, oder ist es ein strategisches Tabu, weil die vorherrschende Meinung das Thema tabuisiert hat. Seine Vorgänger, Johannes Paul II. und Benedikt XVI. haben gerade wegen dieses Mainstream-Tabus das Thema so oft angesprochen, weil ihnen bewußt war, daß das katholische Kirchenoberhaupt die einzige vernehmbare Stimme war, die gegen dieses blutige Tabu in Frage stellen konnte.

„Danach“ statt „davor“

Die päpstliche Maßnahme in Sachen Lossprechung von der „schweren Sünde“ der Abtreibung bestätigt den Gesamteindruck, daß Papst Franziskus das Thema Abtreibung vor allem „danach“ und mit Blick auf die „verwundete“ Frau sieht , die Versöhnung braucht. Das „Vorher“ klammert er hingegen aus: die Notwendigkeit, die schwangeren Mütter vor der Abtreibung zu schützen, zu warnen, sie vom Tötungsschritt abzuhalten und das Leben von Mutter und Kind zu retten. Erst recht nicht sieht Papst Franziskus einen Weg, daß die Abtreibungsgesetzgebung in den Staaten, in denen die Tötung ungeborener Kinder erlaubt ist, auch wieder abgeschafft und das Recht auf Leben in der Verfassung verankert werden könnte. Gesetzesänderungen mahnte er noch in keinem Fall an.

Die jüngste Neubesetzung der Leitung der Päpstlichen Akademie für das Leben mit Papst-Vertrauten und die neue Satzung der Akademie signalisieren ebenso eine Abkehr von den Vorstellungen einer Kultur des Lebens von Johannes Paul II. und Benedikt XVI. wie die Ernennung von Neo-Malthusianern zu Mitgliedern der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften.

Der Zugang bzw. Nicht-Zugang von Papst Franziskus zum Lebensrecht und der Lebensrechtsbewegung harrt noch einer Enträtselung, die in der Vergangenheit Jorge Mario Bergoglios und seinen Erfahrungen in Argentinien als Priester, Bischof und Kardinal zu suchen sein wird.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht[/img]

Papst Franziskus bei der Unterzeichnung des Schreibens Misericordia et misera. Alle Priester können von der "schweren Sünde" der Abtreibung lossprechen.
(Rom) Das Apostolische Schreiben Misericrdia et misera brachte drei Neuerungen. Eine davon betrifft die Abtreibung. Ein Wort, das für Papst Franziskus ein Tabu darstellt. Der Zugang des Papstes zum Thema Abtreibung, zum Lebensrecht, und daher auch seine Distanz zur Lebensrechtsbewegung gehören zu den großen Rätseln dieses Pontifikats, die noch auf eine Entschlüsselung harren.

Piusbruderschaft und Welttag der Armen

Papst Franziskus verlängerte mit Misericordia et misera auf unbestimmte Zeit die Möglichkeit der Gläubigen, bei Priestern der Piusbruderschaft „erlaubt und gültig“ die Lossprechung von den Sünden zu empfangen. Franziskus führte zugleich einen Welttag der Armen ein, der im Neuen Ritus für die ganze Weltkirche gilt und auf den 33. Sonntag im Jahreskreis festgelegt wurde. Damit bewegt sich der Papst im traditionellen Rahmen der Kirche, während er zehn Tage zuvor „revolutionäre“ Forderungen zum Thema Arme und Armut erhoben hatte. In einem Repubblica-Interview mit Eugenio Scalfari forderte er zu einem politischen Engagement „für die Armen“ auf, um eine neue Gesellschaftsordnung zu errichten, die zwar marxistisch und kommunistisch sei, aber nur, weil „die Kommunisten wie Christen denken“.

Abtreibung: das „schreckliche Verbrechen“, die „schwere Sünde“

Drittens verlängerte Franziskus die Vollmacht aller Priester, von der Sünde der Abtreibung loszusprechen. Wie auch für die Priester der Piusbruderschaft hatte der Papst diese Vollmacht am 1. September 2015 für die Dauer des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit gewährt. Zum Abschluß des Jubeljahres machte er nun aus dem Provisorium eine dauerhafte Bestimmung.

Bis zur Eröffnung des Heiligen Jahres am 8. Dezember 2015 war es nur Bischöfen vorbehalten, von der schweren Sünde der Abtreibung loszusprechen. Die Priester besaßen diese Vollmacht nicht. Das hatte Papst Johannes Paul II. so bestimmt, weil er damit die Schwere der Sünde unterstreichen wollte. Es war eine Maßnahme im Kampf gegen die Kultur des Todes und für die Kultur des Lebens.

Papst Franziskus bekräftigte in einem Interview, das am vergangenen Sonntag von TV2000 und Radio InBlu ausgestrahlt wurde, daß Abtreibung „ein schreckliches Verbrechen“ und eine „schwere Sünde“ ist.

Mit seiner Vollmacht an alle Priester, auch von der Sünde der Abtreibung lossprechen zu können, setzt Papst Franziskus in seinen Maßnahmen nach vollbrachter Tat an. Die Maßnahme richtet sich gezielt an die Millionen von Frauen und Müttern weltweit, die durch Abtreibung eine Blutschuld auf sich geladen haben. Ihnen will der Papst den Weg zurück zur Versöhnung mit Gott erleichtern.

Der Ansatz ist ein anderer, als ihn Papst Johannes Paul II. hatte, der vorher ansetzte, um die Bluttat, die Tötung des ungeborenen Kindes zu verhindern. Er wollte die Frau und Mutter davor bewahren und das Leben des Kindes retten. Die Absolutionsvollmacht des Bischofs sollte eine abschreckende Wirkung haben, um vor Verletzung zu schützen und nicht Wunden heilen zu müssen.

Papst Franziskus schilderte in dem Interview von TV2000/Radio InBlu eine Begegnung mit einer Frau und dreifachen Mutter, die ihn sehr berührte. Die Frau hatte Drillinge geboren, doch ein Kind war gestorben. Sie weinte über dieses dritte Kind, obwohl sie noch zwei Kinder hatte. Darin zeigt sich, daß jedes Leben ein Geschenk Gottes ist. Die Liebe dieser Mutter für ihre Kinder lies sie sich über die zwei lebenden Kinder freuen, aber dennoch über den Tod des dritten Kindes bitterlich weinen („Sie weinte, weinte, weint“).

Das Tabuwort „Abtreibung“

In diesem Zusammenhang sprach Papst Franziskus das „schreckliche Verbrechen“ der Abtreibung an. Er nannte diese „schwere Sünde“ aber nicht beim Namen. Er sprach weder von Abtreibung noch von der Tötung ungeborener Kinder und schon gar nicht von Mord. Das Wort „Abtreibung“ scheint ein Tabubegriff, der Papst Franziskus kaum über die Lippen kommt. Auf dem Rückflug am 28. Juli 2013 vom Weltjugendtag in Rio de Janeiro weigerte er sich trotz beharrlichem Nachfragen einer Journalistin dazu Stellung zu nehmen.

Patricia Zorzan: „Sie haben nicht über Abtreibung gesprochen, nicht über Ehen zwischen Gleichgeschlechtlichen. In Brasilien ist ein Gesetz verabschiedet worden, das das Recht zur Abtreibung erweitert und die Ehe Gleichgeschlechtlicher erlaubt. Warum haben Sie darüber nicht gesprochen?“

Papst Franziskus: „Die Kirche hat sich dazu bereits umfassend geäußert. Es war nicht nötig, darauf zurückzukommen, wie ich auch nicht über Betrug, Lüge oder anderes gesprochen habe, über das die Kirche eine klare Lehre hat!“

Patricia Zorzan: „Aber es ist ein Thema, das die Jugendlichen interessiert …“

Papst Franziskus: „Ja, aber es war nicht nötig, darüber zu sprechen, sondern über positive Dinge, die den jungen Menschen den Weg öffnen. Nicht wahr? Überdies wissen die Jugendlichen bestens, welches die Position der Kirche ist!“

Patricia Zorzan: „Welches ist die Position Eurer Heiligkeit, können Sie darüber sprechen?“

Papst Franziskus: „Die der Kirche. Ich bin ein Sohn der Kirche!“

Sechsmal angesprochen: zuletzt im November 2014

Der Papst hat das Wort „Abtreibung“ bisher nur einmal an relevanter Stelle ausgesprochen. Die wenigen Male, in denen er es irgendwie erwähnte, insgesamt bei sechs Anlässen, waren Ansprachen an „Insider“, konkret an Vertreter einer Lebensrechtsorganisation oder der katholischen Ärzteschaft. Gegenüber den Bischöfe erwähnte er sie einmal und zwar beim Ad-Limina-Besuch der Bischöfe von Swasiland, Botswana und Südafrika am 25. April 2014:

„Abtreibung vergrößert das Leid vieler Frauen, die nun tiefe seelische und körperliche Wunden in sich tragen, nachdem sie dem Druck einer säkularen Kultur nachgegeben haben, die Gottes Geschenk der Sexualität und das Lebensrecht der Ungeborenen abwertet.“
Die deutlichsten Worte bisher fand Papst Franziskus am 13. Januar 2014 beim Neujahrsempfang für das beim Heiligen Stuhl akkreditierte Diplomatische Corps. Vor allem richtete sich diese Ansprache, die einzige bisher, an die Regierungen der Staaten:

„Leider werden heute nicht nur Nahrung und überflüssige Güter zu Abfall, sondern oft werden sogar die Menschen ‚weggeworfen‘, als wären sie ‚nicht notwendige Dinge‘. Zum Beispiel erregt allein der Gedanke Entsetzen, dass es Kinder gibt, die als Opfer der Abtreibung niemals das Licht der Welt erblicken können, oder Kinder, die als Soldaten benutzt werden, in bewaffneten Konflikten vergewaltigt oder getötet werden, oder die in jener schrecklichen Form moderner Sklaverei, nämlich dem Menschenhandel, zur Marktware gemacht werden, der ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellt.“
Eine Erwähnung des Wortes findet sich nur in der kurzen Zeit zwischen dem 20. September 2013 und dem 25. April 2014. Keiner dieser fünf Anlässe richtete sich an die große Öffentlichkeit. Der sechste Anlaß war eine Ansprache an Vertreter der katholischen Ärzteschaft am 15. November 2014. Seither ist das Wort wieder Tabu.

Abtreibung = Kinder „wegschicken“?

In dem Interview von TV2000/Radio InBlu sprach Franziskus davon, wie schrecklich es sei, daß die Kinder bereits „vor der Geburt weggeschickt“ werden. Das Verb „wegschicken“ wird aber dem nicht gerecht, was bei einer Abtreibung geschieht. Bei einer Abtreibung wird ein unschuldiges, wehrloses und hilfloses Kind auf brutale Weise getötet. „Wegschicken“ ist eine Form der Verharmlosung. Vom Papst wurde sie in diesem Interview durch andere Aussagen ausgeglichen, was aber nichts daran ändert, daß sie unangemessen ist.

Warum Papst Franziskus sich mit dem Thema Abtreibung so schwertut, ist eines der großen Rätsel dieses Pontifikats. Das Thema Abtreibung scheint mit einem Tabu behaftet, dessen Enträtselung noch aussteht. Handelt es sich um ein persönliches Tabu, oder ist es ein strategisches Tabu, weil die vorherrschende Meinung das Thema tabuisiert hat. Seine Vorgänger, Johannes Paul II. und Benedikt XVI. haben gerade wegen dieses Mainstream-Tabus das Thema so oft angesprochen, weil ihnen bewußt war, daß das katholische Kirchenoberhaupt die einzige vernehmbare Stimme war, die gegen dieses blutige Tabu in Frage stellen konnte.

„Danach“ statt „davor“

Die päpstliche Maßnahme in Sachen Lossprechung von der „schweren Sünde“ der Abtreibung bestätigt den Gesamteindruck, daß Papst Franziskus das Thema Abtreibung vor allem „danach“ und mit Blick auf die „verwundete“ Frau sieht , die Versöhnung braucht. Das „Vorher“ klammert er hingegen aus: die Notwendigkeit, die schwangeren Mütter vor der Abtreibung zu schützen, zu warnen, sie vom Tötungsschritt abzuhalten und das Leben von Mutter und Kind zu retten. Erst recht nicht sieht Papst Franziskus einen Weg, daß die Abtreibungsgesetzgebung in den Staaten, in denen die Tötung ungeborener Kinder erlaubt ist, auch wieder abgeschafft und das Recht auf Leben in der Verfassung verankert werden könnte. Gesetzesänderungen mahnte er noch in keinem Fall an.

Die jüngste Neubesetzung der Leitung der Päpstlichen Akademie für das Leben mit Papst-Vertrauten und die neue Satzung der Akademie signalisieren ebenso eine Abkehr von den Vorstellungen einer Kultur des Lebens von Johannes Paul II. und Benedikt XVI. wie die Ernennung von Neo-Malthusianern zu Mitgliedern der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften.

Der Zugang bzw. Nicht-Zugang von Papst Franziskus zum Lebensrecht und der Lebensrechtsbewegung harrt noch einer Enträtselung, die in der Vergangenheit Jorge Mario Bergoglios und seinen Erfahrungen in Argentinien als Priester, Bischof und Kardinal zu suchen sein wird.
http://www.katholisches.info/2016/11/all...und-das-raetsel
http://www.katholisches.info/2017/06/aka...-vorgeschlagen/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

von esther10 18.06.2017 12:53

Der Plan zur „Neuinterpretation“ von Humanae vitae
14. Juni 2017 Forum, Hintergrund, Lebensrecht, Nachrichten, Papst Franziskus, Pille danach, Top 1




Hat Papst Franziskus einer "geheimen" Kommission den Auftrag erteilt, die prophetische Enzyklika "Humanae vitae" einer Uminterpretation zu unterziehen?
Von Roberto de Mattei*

Msgr. Gilfredo Marengo, Dozent am Päpstlichen Institut Johannes Paul II., wird anläßlich des 50. Jahrestages ihrer Veröffentlichung, die im kommenden Jahr stattfinden wird, die von Papst Franziskus ernannte Kommission zur „Neuinterpretation“ der Enzyklika Humanae vitae von Paul VI. koordinieren.

Die ersten Indiskretionen über die Existenz dieser noch „geheimen“ Kommission, die der Vatikanist Marco Tosatti berichtete, stammten aus einer guten Quelle. Wir können die Existenz dieser Kommission bestätigen. Sie besteht aus Msgr. Pierangelo Sequeri, Direktor des Päpstlichen Instituts Johannes Paul II., Prof. Philippe Chenaux, Dozent der Kirchengeschichte an der Päpstlichen Lateranuniversität, und Msgr. Angelo Maffeis, Direktor des Instituts Paolo VI von Brescia. Koordinator ist Msgr. Gilfredo Marengo, Dozent der Theologischen Anthropologie am Päpstlichen Institut Johannes Paul II. und Mitglied des Leitungskomitees der Zeitschrift CVII – Centro Vaticano II – Studi e ricerche.


Paul VI. (1963-1978)

Die von Papst Franziskus ernannte Kommission hat die Aufgabe, in den vatikanischen Archiven die Unterlagen der Vorbereitungsarbeit zu Humanae vitae zu suchen, die sich über drei Jahre während und nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil hinzog. Die erste Studiengruppe zu Frage der „Geburtenregelung“ war von Johannes XXIII. im März 1963 errichtet und von Paul VI. auf 75 Mitglieder erweitert worden.

1966 legten die „Experten“ Papst Montini ihre Schlußfolgerungen vor und empfahlen ihm, die Türen zur künstlichen Verhütung zu öffnen. Im April 1967 wurde dieses vertrauliche Dokument der Kommission – von dem heute die „Neubetrachtung“ der Enzyklika ausgehen soll – zeitgleich in Frankreich von Le Monde, in Großbritannien von The Tablet und in den USA vom National Catholic Reporter veröffentlicht.

Paul VI. veröffentlichte nach zwei Jahren des Hin- und Herschwankens am 25. Juli 1968 aber die Enzyklika Humanae vitae, mit der er die traditionelle Position der Kirche bekräftigte, die eine künstliche Geburteneinschränkung immer verboten hat. Es handelte sich, laut dem Philosophen Romano Amerio, um die wichtigste Handlung seines Pontifikats.

Humanae vitae wurde Gegenstand eines beispiellosen Widerstandes, der nicht nur von Theologen und Priestern kam, sondern auch von einigen Episkopaten, vor allem dem belgischen, das vom Kardinalprimas Leo Suenens angeführt wurde, der auf dem Konzil mit vehementem Ton ausgerufen hatte:

„Folgen wir dem Fortschritt der Wissenschaft. Ich beschwöre Euch, Brüder. Vermeiden wir einen neuen Galilei-Prozeß. Einer hat der Kirche gereicht.“
Kardinal Michele Pellegrini, der Erzbischof von Turin, nannte die Enzyklika „eine der Tragödien der Papstgeschichte“.

1969 beschlossen neun niederländische Bischöfe, unter ihnen Kardinal Alfrink, die sogenannte Unabhängigkeitserklärung, mit der sie die Gläubigen aufforderten, die Lehre der Enzyklika Humanae vitae abzulehnen. Gleichzeitig sprach sich der niederländische Pastoralrat, bei Stimmenthaltung der Bischöfe, für den Neuen Katechismus [Holländischer Katechismus] aus. Sie lehnten die von Rom empfohlenen Korrekturen ab und forderten, daß die Kirche in Moralfragen sich „neuen, radikalen Ansätzen“ öffnen solle. Diese „radikalen Ansätze“ wurden im Schlußantrag zwar nicht genannt, gingen aber aus der Arbeit des Pastoralrates hervor, darunter voreheliche Beziehungen, homosexuelle Verbindungen, Abtreibung und Euthanasie.

Kardinal Francis J. Stafford schrieb:

„1968 geschah etwas Schreckliches in der Kirche. Im Priestertum, zwischen Freunden, überall kam es zu einem Bruch, der nicht mehr zusammengefügt werden konnte. Diese Wunden belasten noch immer die gesamte Kirche.“1)
Zum Thema Verhütung nahm Paul VI. mit Humanae vitae auf eine Weise Stellung, die von den Theologen als unfehlbar und daher unveränderlich gewertet wird. Nicht weil das Dokument an sich die Erfordernisse der Unfehlbarkeit erfüllen würde, sondern weil es eine beständige Lehre des immerwährenden Lehramtes der Kirche bekräftigt. Die Jesuitentheologen Marcelino Zalba, John Ford und Gerald Kelly, die Philosophen Arnaldo Xavier da Silveira und Germain Grisez und viele andere Autoren erklären, daß die Lehre von Humanae vitae als unfehlbar zu betrachten ist: nicht wegen des Promulgationsaktes, sondern wegen der Bekräftigung des ordentlichen universellen Lehramtes der Päpste und der Bischöfe der Welt.


Msgr. Gilfredo Marengo

Msgr. Gilfredo Marengo, der Prälat, dem Papst Franziskus die Aufgabe anvertraut hat, Humanae vitae noch einmal zu lesen, gehört hingegen jener Kategorie von Prälaten an, die überzeugt ist, auch das Unvereinbare vereinen zu können. Bereits im September 2015 forderte er in einem bei Vatican Insider veröffentlichten Kommentar zur Bischofssynode über die Familie dazu auf, „das Verständnis aufzugeben, der Lehrschatz der Kirche sei ein geschlossenes System, das für Fragen undurchlässig ist und ebenso für Provokationen des hier und heute, in dem die christliche Gemeinschaft gerufen ist, den eigenen Glauben als Verkündigung und Zeugnis zu begründen“.

In einem jüngeren Artikel desselben Mediums mit dem aussagekräftigen Titel „Humanae vitae und Amoris laetitia: parallele Geschichten“ (Vatican Insider, 23. März 2017), fragt sich Msgr. Marengo, ob „das polemische Spiel, Pille ja – Pille nein so wie heute Kommunion für Geschiedene ja – Kommunion für Geschiedene nein, nur der Anschein eines viel entscheidenderen Unbehagens im kirchlichen Leben ist.“

So schreibt er: denn „jedesmal, wenn die christliche Gemeinschaft dem Fehler erliegt, Lebensmodelle vorzugeben, die von zu abstrakten theologischen Idealen abgeleitet werden und zu künstlich konstruiert sind, begreift sie ihren pastoralen Einsatz als schematische Anwendung eines doktrinären Paradigmas.“ Und weiter:

„Eine gewisse Weise die Lehre von Paul VI. zu verteidigen und aufzunehmen, war wahrscheinlich einer der Faktoren, daß wir“ – und zitiert an dieser Stelle Papst Franziskus – „‚ein allzu abstraktes theologisches Ideal der Ehe vorgestellt [haben], das fast künstlich konstruiert und weit von der konkreten Situation und den tatsächlichen Möglichkeiten der realen Familien entfernt ist. Diese übertriebene Idealisierung, vor allem, wenn wir nicht das Vertrauen auf die Gnade wachgerufen haben, hat die Ehe nicht erstrebenswerter und attraktiver gemacht, sondern das völlige Gegenteil bewirkt‘“2)
Wenn der Gegensatz „Pille ja – Pille nein“, und heute „Kommunion für Geschiedene ja – Kommunion für Geschiedene nein“, nur „ein polemisches Spiel“ ist, könnte man dasselbe Prinzip auf alle große Themen des Glaubens und der Moral anwenden: „Abtreibung ja – Abtreibung nein“ und so weiter. Selbst der Gegensatz zwischen Wahrheit und Irrtum und zwischen Gut und Böse wird so zu „einem polemischen Spiel“.

Es ist anzumerken, daß Msgr. Marengo nicht sagt, daß Amoris laetitia im Sinne der Hermeneutik der Kontinuität zu lesen ist. Er bestreitet nicht einen Widerspruch zwischen den beiden Dokumenten, sondern gibt vielmehr zu, daß Amoris laetitia erlaubt, was Humanae vitae verbietet. Er ist aber der Meinung, daß jeder theologische und doktrinäre Gegensatz in einer Synthese zu relativieren und zu überwinden ist, die beide Gegensätze verbindet.

Die wahre Dichotomie besteht zwischen abstrakt und konkret, Wahrheit und Leben. Was für Msgr. Marengo zählt, ist das Eintauchen in die pastorale Praxis, ohne sich den „zu abstrakten und zu künstlich konstruierten theologischen Idealen“ zu beugen. Die Praxis und nicht die Lehre gibt die Handlungslinien vor. Das Verhalten erwächst demnach letztlich aus dem Verhalten, und kein Verhalten kann abstrakten theologischen und moralischen Beurteilungen unterworfen werden. Es gibt keine „Lebensmodelle“. Es gibt nur das Fließen des Lebens, das alles aufnimmt, alles rechtfertigt und alles heiligt.

Der Grundsatz der Immanenz, der vom heiligen Pius X. in seiner Enzyklika Pascendi (1907) verurteilt wurde, wird hier auf geradezu exemplarische Weise wieder vorgelegt. Wird es Hirten oder Theologen geben, die den Mut haben, gegen dieses Programm der „Neuinterpretation“ von Humanae vitae , das Wort Häresie auszusprechen?

Roberto de Mattei, Historiker, Vater von fünf Kindern, Professor für Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, Vorsitzender der Stiftung Lepanto, Autor zahlreicher Bücher, zuletzt in deutscher Übersetzung: Verteidigung der Tradition: Die unüberwindbare Wahrheit Christi, mit einem Vorwort von Martin Mosebach, Altötting 2017.
http://www.katholisches.info/2017/06/der...-humanae-vitae/
Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Corrispondenza Romana/MiL/donorione.org (Screenshots)
+
Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

von esther10 18.06.2017 00:59

"Tu, was sie dir sagt" Louie 16. Juni 2017



Hochzeit-fe-at-cana-MosaikSo oft hören wir, was Christoph Ferrara die "falschen Freunde von Fatima" nennt, von der Erscheinung der Dame, als wäre sie kaum prophetisch; Viel weniger eine göttliche Warnung.

Sie wollten uns vorstellen, daß die Botschaft unserer Dame letztlich wenig mehr war als eine Wiederholung dessen, was die Kirche immer verkündet hat; Dh ein Aufruf zur Bekehrung, der Opfer und Wiedergutmachung für die Sünden der Menschheit fördert.

Es ist wahr, dass überall, wo Maria erscheint, ob es sich in der heutigen Mexiko-Stadt unter dem Titel der Jungfrau von Guadalupe oder in Fatima, Portugal oder sogar in der heiligen Schrift befindet, finden wir, dass ihr tiefster Wunsch immer der gleiche bleibt.

Es ist ein Wunsch, der in der einfachen, aber lebensspendenden Aussage zusammengefasst ist, die sie auf dem Hochzeitsfest in Kana gemacht hat
:

"Tu, was er dir sagt."

Und doch gibt es etwas Ungewöhnliches über Fatima; Auch jenseits der schrecklichen Warnung, die unsere Jungfrau über die Kirche und den "Selbstmord der Veränderung des Glaubens" in ihrer Liturgie, ihrer Theologie und ihrer Seele erlassen hat. "

In der Tat gab die Gesegnete Jungfrau eine ähnliche Warnung in Akita, Japan.

Bei Fatima finden wir jedoch eine einzigartige Komplementarität zwischen der zentralen Botschaft der Aufführung unserer Dame in Portugal und der Rolle, die sie auf dem Hochzeitsfest in Kana spielte.

Es ist eine Komplementarität, die die gegenseitige Liebe zwischen der Jungfrau Mutter und ihrem Göttlichen Sohn wunderschön widerspiegelt.

Sie sehen, während die Mission der Jungfrau ist immer und überall, um den Weg zu unserem Herrn zu sagen: "Tu, was er dir sagt", in Fatima, entdecken wir, dass es der Wille ihres Sohnes ist, in gewissem Sinne den Weg zu zeigen Zu seiner gesegneten Mutter wie zu sagen:

"Tu, was sie dir sagt."

Im ersten Teil des Geheimnisses in Fatima hat uns die Dame bekannt gemacht:

"Gott will in der Welt Hingabe an mein Unbeflecktes Herz zu etablieren."

1936 schrieb Sr. Lucy an ihren geistlichen Direktor und informierte ihn, dass sie Jesus gefragt habe, warum die Weihe Russlands notwendig sei. Seine Antwort ist sofort schön und ungemein wichtig. Er antwortete:

"Weil ich will, daß meine ganze Kirche diese Weihe als einen Triumph des Unbefleckten Herzens Maria anerkennt".

Warum ist das so wichtig für unseren Herrn, fuhr er fort, Sr. Lucia zu erzählen, dass es sein Wunsch war, "die Hingabe an das Unbefleckte Herz meiner Mutter neben der Hingabe an mein heiliges Herz zu setzen".

In Cana wünschte Maria, dass Jesus öffentlich anerkannt werden sollte, wer er wirklich ist; Der Sohn des höchsten Gottes. Sie wollte Hingabe zu Ihm aufbauen, und so stellte sie die Bühne für ein großes Wunder, dessen Ergebnis, nach Johannes:

Dieser Anfang der Wunder hat Jesus in Kana von Galiläa und zeigte seine Herrlichkeit. Und seine Jünger glaubten an ihn. (Johannes 3:11)

Bei Fatima finden wir, dass Jesus wünscht, dass Maria öffentlich anerkannt werden sollte, wer sie wirklich ist; Die Mediatrix aller Gnaden. Er wünscht, Hingabe an ihr Unbeflecktes Herz zu etablieren, und so setzt er die Bühne für ein großes Wunder, dessen Ergebnis die Umwandlung von Rußland und eine Friedenszeit sein wird.


In beiden Fällen ist die Mitarbeit von Männern kritisch.

Bei Cana taten die Diener pflichtbewusst, wie sie unterrichtet wurden.

Bei Fatima wurde der Ruhm der Maria vor dem Aufstand von 70.000 Menschen im Wunder der Sonne offenbar gemacht.

Und doch glauben unsere Kirchenmänner?

Möge es dem HERRN gefallen, uns einen heiligen Papst zu geben, der nicht nur glaubt, sondern auch tun wird, wie die Gottesmutter verlangt hat.
https://akacatholic.com/do-whatever-she-tells-you/

von esther10 18.06.2017 00:57

Deutschland: Polizei machtlos gegen Nahöstliche Verbrechen Gangs
"Die Clans haben einfach keinen Respekt vor den Behörden."

Von Soeren Kern
18. Juni 2017 um 5:00 Uhr
Https://www.gatestoneinstitute.org/10543/germany-crime-gangs

Beobachter haben vermutet, dass der wahre Grund für die Nachsicht des Richters war, dass er fürchtete, dass seine Familie der Vergeltung aus dem Clan unterworfen werden könnte.

"In ihrem Konzept der Männlichkeit, nur Macht und Kraft, wenn jemand menschlich und zivil ist, gilt dies als eine Schwäche. In Clanstrukturen, in der Stammeskultur überall auf der Welt, ist die Ethik auf den Clan selbst beschränkt. Alles außerhalb des Clans Ist feindliches Territorium. " - Ralph Ghadban, libanesisch-deutscher Politikwissenschaftler und führender Experte für Nahost-Clans in Deutschland.

"Der Staat fördert das organisierte Verbrechen mit dem Steuerzahlergeld." - Tom Schreiber, Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses.

Ein Gericht in Hannover hat den sechs Mitgliedern eines kurdischen Clans, die während eines gewalttätigen Aufstiegs in Hameln zwei Dutzend Polizeibeamte schwer verwundeten, suspendierte Sätze. Das Urteil des Gerichts wurde mit Zorn und Spott von der Polizei begrüßt, die es noch ein Beispiel für die Laxheit des politisch korrekten Rechtssystems Deutschlands gab.

Der Fall geht zurück auf den Januar 2014, als ein 26-jähriges Clan-Mitglied, das für Raub verhaftet wurde, versuchte, aus dem Büro des Magistrats zu entkommen, indem er aus einem siebten Stock-Gerichtssaal ging. Der Verdächtige wurde ins Krankenhaus gebracht, wo er starb. Die Mitglieder seines Clans durchsuchten das Krankenhaus, ebenso wie das Gericht, und griffen die Polizei mit Felsen und anderen Geschossen an; 24 Polizeibeamte und sechs Sanitäter wurden verletzt.

Der Richter sagte, er sei nachsichtig, weil die Angeklagten den Tod des 26-Jährigen erlebt und traumatisiert hätten. Der Richter zeigte auch, dass er einen Deal mit dem Clan erreicht hatte, der unter anderem die Polizei daran hinderte, vor Gericht zu bezeugen.

Dietmar Schilff, Vorsitzender der GDP-Polizeigewerkschaft in Niedersachsen, sagte, dass das Urteil viele Polizeibeamte verlassen habe, die ihre Köpfe ungläubig schüttelten: "Alle Polizeikräfte erwarten Schutz und Unterstützung durch den Staat." Er fügte hinzu :

"Wenn wir diejenigen schützen wollen, die die öffentliche Sicherheit sichern, muss klar sein, dass jeder, der Polizeibeamte angreift, den Staat angreift - und muss für angemessene Konsequenzen sorgen. Es spielt keine Rolle, von welchem ​​Milieu die Täter kommen."

Beobachter haben vermutet, dass der wahre Grund für die Nachsicht des Richters war, dass er fürchtete, dass seine Familie der Vergeltung aus dem Clan unterworfen werden könnte.

Nahost-Kriminalitäts-Syndikate haben sich in ganz Deutschland etabliert, wo sie sich in Erpressung, Erpressung, Geldwäsche, Pimping und Menschenhandel, Waffen und Drogen engagieren.

Die Syndikate, die von großen Clans mit Ursprüngen im Libanon, der Türkei, Syrien betrieben werden, arbeiten unter anderem mit virtueller Straflosigkeit, weil deutsche Richter und Staatsanwälte nicht in der Lage sind oder nicht bereit sind, sie zu stoppen.

Die Clans, von denen einige im Libanon-Bürgerkrieg 1975-1990 nach Deutschland wanderten und zu Tausenden von Mitgliedern gewachsen sind, kontrollieren jetzt große Schweine deutscher Städte und Städte - Bereiche, die effektiv gesetzlos sind und die deutsche Polizei zunehmend Angst hat, sich zu nähern.

Ralph Ghadban, ein libanesisch-deutscher Politikwissenschaftler und ein führender Experte für Nahost-Clans in Deutschland, sagte , dass die Hannover -Entscheidung ein massives Versagen der deutschen Justiz sei. Er fügte hinzu, dass die einzige Möglichkeit für Deutschland, die Kontrolle über die Clans zu erreichen, sie zu zerstören ist:

"In ihrem Konzept der Männlichkeit, nur Macht und Kraft, wenn jemand menschlich und zivil ist, gilt dies als eine Schwäche. In Clanstrukturen, in der Stammeskultur überall auf der Welt, ist die Ethik auf den Clan selbst beschränkt. Alles außerhalb des Clans Ist feindliches Territorium. "

In einem Interview mit Focus hat Ghadban ausgearbeitet :

"Ich habe diesen Trend seit Jahren verfolgt.Die Clans fühlen sich jetzt so stark, dass sie die Autorität des Staates und der Polizei angreifen.Sie haben nichts als Verachtung für die Justiz .... Das Hauptproblem im Umgang mit Clans: Staat Institutionen geben keinen Widerstand, das macht die Familien immer aggressiver - sie haben einfach keinen Respekt vor den Behörden ....

"Der Staat muss die Clan-Strukturen zerstören, starke und gut ausgebildete Polizeibeamte müssen auf der Straße respektiert werden, es ist ein schlechtes Beispiel dafür, dass Clanmitglieder ernsthaft 24 Polizisten und sechs andere verletzen dürfen, ohne dass es wirkliche Konsequenzen haben muss , Rechtsanwälte und Richter müssen geschult werden. Die Gerichte erheben schwache Urteile, die auf einem falschen Verständnis des Multikulturalismus und der Angst vor dem Stigma beruhen, als rassistisch ...

"Die Klans haften an einer religiösen Gruppe, eine Art Sekte mit einer islamischen Orientierung. Das islamische Verständnis ihres spirituellen Führers, Scheich Al-Habashi, der vor einigen Jahren gestorben ist, rechtfertigt Gewalt gegen Ungläubige und lehrt, dass es nur die Haus des Krieges [ Dar al-Harb ], das rechtfertigt, Ungläubige zu plündern und ihre Frauen zu besitzen ... "

In Berlin dominieren ein Dutzend oder mehr libanesische Clans nach der Welt das organisierte Verbrechen in der deutschen Hauptstadt . Sie kontrollieren die Bezirke von Charlottenburg, Kreuzberg, Moabit, Neukölln und Hochzeit. Die Clans sind verpflichtet, Fälschungen, Drogenbewältigung, beraubende Banken und Einbrecher Kaufhäuser. Experten schätzen , dass rund 9.000 Menschen in Berlin Mitglieder von Clans sind.

Die Clans lehnen die Autorität des deutschen Staates ab. Stattdessen laufen sie ein "paralleles Justizsystem", in dem Streitigkeiten untereinander mit Vermittlern anderer Verbrechenfamilien gelöst werden. Ein eingestufter Polizeibericht nach Bild beschreibt, wie die Clans Bargeldzahlungen und Gewaltdrohungen nutzen, um Zeugen zu beeinflussen, wann immer deutsche Polizei oder Staatsanwälte sich beteiligen.


(Foto von Carsten Koall / Getty Images)
Die Clans sind jetzt frei Flüchtlingsheimen auf der Suche nach jungen und körperlich starken Männern, um ihre Reihen zu verbinden. Staatsanwalt Sjors Kamstra erklärte

hier geht es weiter
Https://www.gatestoneinstitute.org/10543/germany-crime-gangs


von esther10 18.06.2017 00:56

Regensburger Bischof Dr. Voderholzer gegen weitere Aushöhlung des Sonntags
Veröffentlicht: 18. Juni 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: BISCHOF Voderholzer (Regensburg) | Tags: Allianz für den Sonntag, Bischof Rudolf Voderholzer, Feiertag, Handel, Messe, Predigt, Regensburg, Sonntag, Wolfgangswoche |Hinterlasse einen Kommentar
Bistum befürwortet „Allianz für den Sonntag“

Der Sonntag als prinzipiell arbeitsfreier und auch handelsfreier Tag sehe sich immer wieder den Begehrlichkeiten von Industrie und Handel ausgesetzt, betonte Bischof Dr. Rudolf Voderholzer bei der heutigen Eröffnung der Wolfgangswoche in der Basilika St. Emmeram in Regensburg.

Die neueste Forderung laute, nicht nur vier, sondern zehn verkaufsoffene Sonntage zu genehmigen. „Ich weise diesen erneuten Anschlag auf den Sonntag zurück. Eine weitere Aushöhlung des Sonntags kann nicht mehr hingenommen werden“, so der Regensburger Oberhirte (siehe Foto).



Es gebe schon genügend Menschen, die am Sonntag arbeiten. In der Gastronomie, im Nahverkehr, auch in der Kirche. Gerade als überindividuelle Institution ermögliche der Sonntag, als gemeinsamer Feiertag viele gemeinschaftsstiftende Aktivitäten. Deshalb sei der Sonntag auch als Kulturgut höchsten Ranges, als soziale Einrichtung, äußerst schützenswert gegenüber allen ökonomischen Verrechnungs- und Vereinnahmungsversuchen, betont Bischof Voderholzer.

„Gerne verbünde ich mich bei diesem Anliegen auch mit nicht-kirchlichen Organisationen und Institutionen zur ‚Allianz für den Sonntag‘, die den arbeitsfreien Sonntag auch aus rein menschlichen Gründen verteidigen und schützen“, hebt der Bischof hervor.

Der Glaube, der vor allem am Sonntag gefeiert werde, müsse ausstrahlen in die Woche hinein und das tägliche Leben bestimmen. Dort wo der Sonntag vernachlässigt werde, wo die gottesdienstliche Versammlung ausfalle, verdorre der Glaube, verkümmere die Hoffnung und erlahme schließlich auch die Liebe.

Info zur WOLFGANGSWOCHE im Bistum Regensburg:

Der hl. Bischof Wolfgang ist († 31.10.994) der 13. Oberhirte der Diözese Regensburg und der erste Bistumspatron. Zur Eröffnung der Wolfganswoche wird der Schrein mit den Gebeinen des hl. Bischof Wolfgang in einer Prozession aus der Wolfgangskrypta in die Basilika übertragen.

Anlässlich der Heiligsprechung von Bischof Wolfgang im Jahre 1052 durch Papst Leo IX. fanden seine Gebeine in der damals neu errichteten Krypta unter der Basilika St. Emmeram eine neue Heimat. Bis zum 24. Juni werden heuer täglich Gottesdienste zu Ehren des Bistumspatrons gefeiert. Höhepunkt bildet die Priesterweihe im Dom St. Peter (Beginn 8:30 Uhr) am letzten Tag der Wolfgangswoche.
https://charismatismus.wordpress.com/201...g-des-sonntags/
Quelle (Text/Foto): Bistum Regensburg[

von esther10 18.06.2017 00:44

Ein Brief von Kardinal Gerhard Ludwig Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre,

Das natürliche Recht auf Ehe und das übernatürliche Recht, den katholischen Glauben zu bewahren, wurden daher sehr weitgehend zertrampelt.



veröffentlicht am 27. März 2017, gibt den Priestern der Gesellschaft des hl. Pius X. (unter bestimmten Umständen) die Macht, die Ehen zu feiern Treu im traditionellen Ritus und nach dem Gesetz der Kirche.

Fortschritt für einige, eine Falle für andere: zwischen Hoffnung und Angst, welches objektive Urteil über diese Bestimmungen des Heiligen Stuhls in Bezug auf die von Erzbischof Marcel Lefebvre gegründete Gesellschaft zu machen?

Das Allgemeine Haus der Gesellschaft von St. Pius X bietet einige Überlegungen zu diesem römischen Dokument.

Im ersten Teil beschäftigt sich die vorliegende Studie mit:

• Die
Entstehung
der "gewöhnlichen Form" der Ehe • Delegation zum Feiern einer Hochzeit • Die "außergewöhnliche Form" und ihre Legitimität
• Ehen in der Gesellschaft von St. Pius X.
• Die Bestimmungen des Briefes
• Praktische Details

In einem zweiten Teil antwortet die Studie auf die Haupteinwände, die durch die römischen Bestimmungen aufgeworfen werden, bevor sie sich fragen: Kann der Brief des Kardinals Müller objektiv es ermöglichen, Fortschritte zu machen, vorteilhaft für die Tradition, in einer Situation, die manche rechtmäßig als ungerecht betrachten?
+++++

hier geht es weiter
http://fsspx.news/en/marriages-clarifications/30476

+++++
http://fsspx.news/en/news-events/news/ss...marriages-28843
http://fsspx.news/en/news-events/news/so...ges-valid-30461
http://fsspx.news/en/content/29002
http://fsspx.news/en/news-events/news/bp...marriages-29912

von esther10 18.06.2017 00:43



LifeSiteNews Mitbegründer in NY und OH auf 'Fatima und die letzte Schlacht' zu sprechen,

16. Juni 2017 ( LifeSiteNews ) - LifeSiteNews Mitbegründer und Chefredakteur John-Henry Westen wird in den kommenden Monaten auf "Fatima und den letzten Kampf zwischen unserem Herrn und der Herrschaft des Satans" sprechen. Zuerst am Sonntag, 25. Juni im New York LaGuardia Marriott, dann am Samstag, 29. Juli im Embassy Suites in Independence, Ohio.

Für alle, die die verrückten Dinge verstehen wollen, die in unserer Welt passieren und warum sie passieren, ist dies ein Ereignis für Sie.

Westen wird Sie am Rande Ihres Sitzes mit vernichtenden Geschichten und einer brillanten Analyse des aktuellen Standes der Ereignisse in der Kirche und in der Welt halten.

Ein Veteran Journalist und Sprecher, John-Henry ist der Autor von Tausenden von Artikeln über Leben, Familie, Glauben und Kultur. Seine Artikel sind in Hunderten von Publikationen weltweit erschienen, darunter die New York Times, Huffington Post und andere.

Für weitere Informationen über beide Sprechen Engagements siehe die Veranstaltung Informationen unten.

47 th Anniversary Banquet - St. Michael Weltapostolates

Http://www.smwa.org/eAlert/2017/2017_06_14.htm

Das Weltapostolat von Fatima, Cleveland Division, Centennial Conference

https://www.neofatimaconf.com/index.html

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs