Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 04.07.2017 00:43

Deutsches Parlament entscheidet sich für eine homosexuelle Ehe - schwache Antwort der deutschen Katholiken



Das Unterhaus des Deutschen Bundestages hat beschlossen, homosexuelle Pseudogamie zu legalisieren (aka Homosexuell Ehe). Die deutschen Bischöfe äußerten eine leichte Mißbilligung des Gesetzes , aber ohne natürlich den Grund zu geben, warum alle Menschen guten Willen diesen Gesetzen widersprechen sollten: der gravierende unmoralische Charakter homosexueller Handlungen, die solche Gesetze normalisieren sollen.

Der Vorsitzende des so genannten "Zentralkomitees der Deutschen Katholiken" (ZdK), eine wichtige Dachorganisation für deutsche katholische Laienorganisationen, die ihre Interessen in der Politik fördern sollen, gab eine Erklärung ab, in der er das Gesetz kritisierte, aber homosexuell nannte Beziehungen "gut und fruchtbar". Neun Mitglieder des Zentralkomitees der deutschen Katholiken sind Abgeordnete, die über das Gesetz gestimmt haben. Vier von ihnen haben sogar für die Legalisierung gestimmt . Einer von ihnen, Monika Gruetters, schrieb, dass sie es unterstützt hat, "nicht obwohl ich katholisch bin, sondern weil ich katholisch bin; Es ist die christliche Botschaft der Nächstenliebe, die uns ruft, was uns vereint, was uns teilt. "

Eine der stärksten Aussagen zur Unterstützung des neuen Gesetzes kam aus dem Kopf einer anderen deutschen katholischen Dachorganisation: Katharina Norpoth, Vorsitzende der "Union der Deutschen Katholischen Jugend" (BDKJ), eine Regenschirmoranisierung, die etwa 660.000 katholische Jugendliche ausmacht.

Sie schrieb auf der Facebook-Seite von BDKJ : (Bund Deutscher katholischer Jugend)

Ich freue mich, dass das Parlament die völlige Gleichheit von heterosexuellen und homosexuellen Paaren verabschiedet hat ... Gegenseitige Liebe in der tiefen Bindung eines Engagements, die Verantwortung für einen anderen in der Treue zu übernehmen, ist in jeder Form zu schützen und sollte gleichmäßig vom Staat behandelt werden.
https://rorate-caeli.blogspot.com/2017/0...ze-gay.html?m=1
Sacerdos Romanus am 7/03/2017 05:48:00 PM


von esther10 04.07.2017 00:42

"CDF, der jetzt von einem Jesuiten geleitet wird, was jemand bedeutet, der die Unterscheidung versteht"


Jesuiten "Unterscheidung" bedeutet Zustimmung der Todsünde. Aber das ist genau der Plan.

http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...to-be-dismissed

Es wird eine gewisse Reaktion auf den Wechsel der Präfekten bei CDF geben. Hierher hoffe ich, einige von ihnen für eine einfache Referenz zu katalogisieren.

Hier ist etwas vorhersehbar geschmacklos von Anfang an:

CDF, der jetzt von einem Jesuiten geleitet wird, was jemand bedeutet, der die Unterscheidung versteht, was Müller nicht tat. Schlüssel zu #AmorisLaetitia .
- Austen Ivereigh (@austeni) 1. Juli 2017

Sycophantisch Ich vermute, er hatte eine Hand in der Walford Letter. Es hat den gleichen Hauch von Papolat, dass diese Jungs zeigt.
Apropos Geschmack und Hinzufügen eines Schusses von Hysterie, hier ist die Wile E. Coyote der katholischen Linke an der Fishwrap (aka National Sodomitic Reporter ), die blutrünstigen Michael Sean Winters:
[...]
Ich hoffe, dass Kardinal Müller einen Job findet, in dem er lernen kann, die Tugend der Demut zu pflegen ... Ich hoffe Kardinal Robert Sarah las heute Morgen Bollettino mit Sorgfalt. Ditto für Kardinal Marc Ouellet.

Vielleicht wird ein kleiner Geist des Hirschhorns zusammen mit dem "Geist des Vatikans II" den Trick machen.

LifeSite hat eine kleine Zusammenfassung der nicht gut versteckten Unterschiede zwischen der Karte gegeben. Müller und seine Heiligkeit vor allem, Angelegenheiten der Amoris laetitia und ein wachsender Konflikt in der Kirche über Lehre und Praxis. Es ist interessant, aber schmerzhaft zu lesen. Dass wir diese Zeiten sehen sollten. LifeSite schließt:

Während Kardinal Müller nun seinen erhabenen Posten als Hüter der Lehre vom Glauben an die katholische Kirche verlieren kann, ging er hinunter und suchte sein Bestes, um den Glauben trotz persönlichem Angriff zu erhalten. Seine berechneten Bewegungen, um seine Position zu behalten, waren, lernten wir von denen, die ihm nahe waren, nicht aus irgendeinem Wunsch nach Macht, sondern nur aus Sorge, dass ein Nachfolger in seinem Posten weniger gegeben, um die Aufrechterhaltung der Orthodoxie kann der Kirche Schaden zufügen.

Ed Pentin im Nationalkatholischen Register schließt:
[...]
Neuigkeiten über die Abreise des deutschen Kardinals kommen auch zu einer Zeit, in der das CDF bei diesem Pontifikat in Lehre nicht mehr isoliert wurde. Im Februar stellte sich heraus, dass trotz der zahlreichen Korrekturen von Amoris Laetitia vor seiner Veröffentlichung im vergangenen April keiner akzeptiert wurde.

Einen Jesuiten zu haben, der dazu beitragen kann, ihn aus der Kälte zu bringen, aber einige werden sich unruhig fühlen, zwei Mitglieder der Gesellschaft Jesu zu haben, die die beiden höchsten Positionen in der Kirche hält.

Im Jahr 2008 gefragt, was er darüber nachgedacht hat, der erste Jesuit zu sein, der zum Sekretär des CDF ernannt wird, sagte er, dass er nicht der Meinung war, dass es ein Problem war, aber dass Benedikt XVI ihn wählte, weil er "ihm als die beste Person zu sein schien".

Lesen Sie den ganzen Artikel an Fr. Z
http://wdtprs.com/blog/2017/07/reactions...prefect-at-cdf/

von esther10 04.07.2017 00:39

Roberto de Mattei über den „Fall Müller“...Es stimmt, wie Marco Tosatti anmerkt, daß Müller nun freier ist, seine Meinung zu sagen
3. Juli 2017 6


Franziskus und Kardinal Müller: "Strategie der Konservativen nicht aufgegangen".
Von Roberto de Mattei*

Die Entfernung von Kardinal Gerhard Müller stellt einen entscheidenden Moment in der Geschichte des Pontifikats von Papst Franziskus dar. Müller, der von Benedikt XVI. ernannt, am 2. Juli 2012 als Präfekt die Leitung der Kongregation für die Glaubenslehre übernahm, ist erst 69 Jahre alt. Es ist noch nie vorgekommen, daß ein Kardinal, der mehr als fünf Jahre vom kanonischen Pensionsalter (75 Jahre) entfernt ist, nicht für eine zweite fünfjähriges Amtszeit verlängert wurde.

Es genügt daran zu denken, daß es Prälaten gibt, die zehn Jahre älter als Kardinal Müller sind und noch wichtige Ämter innehaben. Dazu gehört Kardinal Francesco Coccopalmerio, der Präsident des Päpstlichen Rates für die Gesetzestexte, dessen Sekretär vor kurzem in flagranti von der päpstlichen Gendarmerie bei einer Homo-Orgie und mit Drogen in einem zum Vatikan gehörenden Gebäude erwischt wurde. Coccopalmerio hatte jedoch seine Wertschätzung für Amoris laetitia kundgetan und erklärt, daß „die Kirche immer die Zuflucht der Sünder war“, während Müller seine Irritationen wegen der Öffnungen des päpstlichen Schreibens nicht verborgen hielt, wenn auch mit Kritik zurückhielt.

Unter diesem Blickwinkel ist die Entlassung von Kardinal Müller ein autoritärer Akt, mit dem Papst Bergoglio offen jenen Teil von konservativen Kardinälen herausfordert, dem der Präfekt der Glaubenskongregation bekanntlich nahesteht.

Franziskus ist mit Macht, aber auch Geschicklichkeit vorgegangen. Zunächst schuf er rund um Müller verbrannte Erde, indem er ihm drei seiner treuesten Mitarbeiter entließ.

Dann wiegte er ihn bis zum Schluß im Glauben, ohne je sichere Zusagen zu machen, ihn im Amt zu verlängern.

Am Ende ersetzte er ihn nicht mit einem Vertreter des radikalen Progressismus wie den Rektor der Katholischen Universität von Argentinien, Msgr. Victor Manuel Fernández, oder dem Sondersekretär der Synode, Msgr. Bruno Forte. Der Auserwählte ist Erzbischof Luis Francisco Ladaria Ferrer, ein Jesuit, der bisher Sekretär der Glaubenskongregation war. Diese Entscheidung soll die Konservativen in Sicherheit wiegen und zugleich auf dem falschen Fuß erwischen. Was einige von ihnen nämlich nicht verstehen:

Worauf es Papst Franziskus ankommt, ist nicht die Ideologie seiner Mitarbeiter, sondern die Treue gegenüber seinem Plan einer „unumkehrbaren Reform“ der Kirche.

Daher ist weniger von einem Sieg von Papst Franziskus zu sprechen, sondern vor allem von einer Niederlage der Konservativen. Kardinal Müller teilte die Linie von Papst Franziskus nicht und war geneigt, öffentlich und direkt eine Gegenposition einzunehmen. Die ihn umgebende konservative Gruppe war jedoch der Meinung, es sei wichtiger, zu schweigen und den Posten zu behalten, als zu reden und ihn zu verlieren. Der Präfekt folgte dieser verbreiteten Meinung und hielt sich weitgehend bedeckt.


In einem Interview mit dem Monatsmagazin Il Timone sagte er: „Amoris laetitia ist natürlich im Licht der ganzen Lehre der Kirche zu interpretieren. […] Es gefällt mir nicht, es ist nicht korrekt, wenn viele Bischöfe Amoris laetitia auf ihre eigene Weise, so wie sie die Lehre des Papstes verstehen, interpretieren“. Zugleich sprach er sich in einer anderen Erklärung gegen die „Veröffentlichung“ der Dubia (Zweifel) der vier Kardinäle aus. Seine Entlassung konnte er damit dennoch nicht verhindern.

Die Zurückhaltung stellt in der Strategie mancher Konservativer das kleinere Übel dar gegenüber dem größeren Übel, den Posten zu verlieren, der dann von den Gegnern eingenommen werden könnte. Diese Strategie, zumindest die eigenen Stellungen zu halten, funktioniert mit Papst Franziskus aber nicht. Was ist nämlich das Ergebnis der ganzen Sache? Kardinal Müller hat eine kostbare Gelegenheit verspielt, Amoris laetitia öffentlich und eindeutig zu kritisieren, denn am Ende wurde er dennoch entlassen, und das ganz ohne die sonst übliche Vorankündigung
.


Es stimmt, wie Marco Tosatti anmerkt, daß Müller nun freier ist, seine Meinung zu sagen. Selbst wenn er das tun sollte, ist er jetzt nur mehr ein frühpensionierter Kardinal und nicht mehr der Präfekt des wichtigsten Dikasteriums der Römischen Kurie. Die Unterstützung der Glaubenskongregation für die vier Kardinäle der Dubia, die ihren Weg fortsetzen, wäre für jene vernichtend gewesen, die heute die Revolution in der Kirche anführen. Papst Franziskus ist es gelungen, dies zu vermeiden. Die Lehre aus der Geschichte ist: Wer nicht kämpft, um nicht zu verlieren, erleidet trotz Nachgeben dennoch eine Niederlage.


*Roberto de Mattei, Historiker, Vater von fünf Kindern, Professor für Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, Vorsitzender der Stiftung Lepanto, Autor zahlreicher Bücher, zuletzt in deutscher Übersetzung: Verteidigung der Tradition: Die unüberwindbare Wahrheit Christi, mit einem Vorwort von Martin Mosebach, Altötting 2017.
http://www.katholisches.info/2017/07/rob...n-fall-mueller/
Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Corrispondenza Romana
http://www.katholisches.info/zuwendungsuebersicht/

von esther10 04.07.2017 00:37

Für den Rekord: Kardinal Müller's Brief an Bischof Fellay über die notwendigen Voraussetzungen für die "vollständige Wiederherstellung der Kommunion" mit der SSPX



https://rorate-caeli.blogspot.com/search...0Pope%20Francis

Am vergangenen Wochenende, als Gerüchte von Kardinal Müllers drohender Entlassung von seinem Posten als Präfekt der CDF, die französische Website Medias-Presse.Info veröffentlicht, was es behauptete, ein Auszug aus einem wichtigen Brief von der Kardinal an Bischof Bernard Fellay über die Bedingungen für ein Abkommen zwischen dem Vatikan und dem SSPX. Heute veröffentlichte der Remnant eine englische Übersetzung dieses Auszugs; Wir vervielfältigen den ganzen Restgegenstand unten, gefolgt von einer Notiz über die 1988 erwähnte Professio Fidei . Rorates eigene Quellen haben die Echtheit dieses Textes bestätigt.


Kardinal Müllers Brief an Bischof Fellay

Von www.medias-presse.info kommt der folgende Auszug aus einem Brief von Kardinal Müller an Bischof Bernard Fellay. Nach www.medias-presse.info wurde der Brief von Kardinal Müller allen SSPX-Mitgliedern vom SSPX General House mitgeteilt.

Auszug aus Kardinal Müller's Brief:


"Wie ihr wisst, hat Papst Franziskus vielfach seine Wohltätigkeit gegenüber deiner Priestergesellschaft offenbart, indem er insbesondere allen Priestermitgliedern die Fähigkeit gegeben hat, die Gläubigen ordnungsgemäß zu bekennen und die örtlichen Ordinaten zu ermächtigen, Lizenzen für die Feier der Ehen zu erteilen Die Gläubigen, die der pastoralen Tätigkeit in deiner Gesellschaft folgen. Darüber hinaus werden die Gespräche über Fragen im Zusammenhang mit der vollständigen Wiederherstellung der Gemeinschaft Ihrer Gesellschaft mit der katholischen Kirche fortgesetzt.


In diesem Zusammenhang habe ich mit der Zustimmung des souveränen Papstes es für notwendig gehalten, der ordentlichen Tagung unserer Kongregation (die am 10. Mai traf) den Text der Lehre Erklärung, die Ihnen während der Sitzung im Juni übermittelt wurde, vorzulegen 13, 2016, als die notwendige Bedingung im Hinblick auf die vollständige Wiederherstellung der Gemeinschaft. Hier sind die einstimmigen Entscheidungen aller Mitglieder unseres Dicastery in dieser Hinsicht:


1) Es ist notwendig, die Adhäsion der Mitglieder der Priestergesellschaft des Heiligen Pius X. auf die neue Formel der Professio Fidei aus dem Jahre 1988 (vgl. Annexe) zu verlangen. Folglich reicht es nicht aus, die Professio Fidei von 1962 auszudrücken.


2) Der neue Text der Lehre Erklärung muss einen Absatz enthalten, in dem die Unterzeichner in ausdrücklicher Weise ihre Anerkennung der Lehren des Zweiten Vatikanischen Konzils und derjenigen der Nachkonziliaren Periode erklären, indem sie den Lehrenbehauptungen den Grad der Haftung, die ihnen zuzurechnen ist.


3) Die Mitglieder der Priestergesellschaft des Heiligen Pius X. müssen nicht nur die Gültigkeit, sondern auch die Legitimität des Ritus der Heiligen Messe und der Sakramente nach den nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil verkündeten liturgischen Büchern anerkennen. "


Www.medias-presse.info fügt hinzu, dass Kardinal Müller den Brief zu dem Schluss gekommen sei, dass "während des Publikums dem Kardinalpräfekten am 20. Mai 2017 erteilt wurde, hat der souveräne Pontiff diese Entscheidungen genehmigt". Die französische Website fügt hinzu, dass in seinem Begleitbrief an SSPX-Priester, Pater Christian Thouvenot, Generalsekretär der SSPX, die Worte von Bischof Fellay nach dem Treffen der Oberen Vorgesetzten in Anzère, Schweiz, am 28. Juni 2016 erinnerte:


"Die Gesellschaft des Heiligen Pius X. sucht nicht in erster Linie eine kanonische Anerkennung, zu der es ein Recht hat, weil es katholisch ist. Die Lösung ist nicht einfach juristisch. Es handelt sich um eine Lehre, die es notwendig ist, sich zu manifestieren [...] Die göttliche Vorsehung wird ihre Kirche nicht aufgeben, deren Kopf der Papst ist, der Pfarrer Jesu Christi. Darum wird ein unanfechtbares Zeichen dieser Wiederherstellung in dem bedeutenden Willen des souveränen Papstes liegen, die Mittel zur Wiederherstellung der Ordnung des Priestertums, des Glaubens und der Tradition - ein Zeichen zu geben, das auch der Garant der Notwendige Einheit der Familie der Tradition ".

***

Die Professio Fidei von 1988 bezieht sich auf die Professio fidei et Iusiurandum fidelitatis in suscipiendo officio nomine Ecclesiae exercendo ( Formel für den Glaubensbekenntnis verwendet werden und für den Treueid, um ein Amt zu übernehmen, das im Namen der Kirche ausgeübt werden soll ) datiert 1. Juli 1988 (zufällig am Tag nach den Bischofskonzern von 1988 in Ecône ) und 1989 in der Acta Apostolica Sedis veröffentlicht wurde.

Der Beruf des Glaubens ist wie folgt:
Ich, N., mit festem Glauben glauben und bekennen jedes und alles, was in dem Symbol des Glaubens enthalten ist, nämlich:

Ich glaube an einen Gott, den Vater allmächtig, Schöpfer des Himmels und der Erde, aller Dinge sichtbar und unsichtbar. Ich glaube an einen Herrn Jesus Christus, den eingeborenen Sohn Gottes,

geboren vom Vater vor allen Zeiten. Gott von Gott, Licht vom Licht, wahrer Gott vom wahren Gott, gezeugt, nicht gemacht, consubstantial mit dem Vater; Durch ihn wurden alle Dinge gemacht. Für uns Menschen und für unsere Rettung kam er vom Himmel herab, und durch den Heiligen Geist war die Jungfrau Maria inkarniert und wurde Mensch. Um uns willen wurde er unter Pontius Pilatus gekreuzigt, erlitt den Tod und wurde begraben und erhob sich am dritten Tag nach den Schriften. Er stieg in den Himmel und sitzt zur Rechten des Vaters. Er wird wieder in Ruhm kommen, um die Lebenden und die Toten zu richten, und sein Reich wird kein Ende haben. Ich glaube an den Heiligen Geist, den Herrn, den Geber des Lebens, der von dem Vater und dem Sohn ausgeht, der mit dem Vater und dem Sohn verehrt und verherrlicht wird, der durch die Propheten gesprochen hat. Ich glaube an eine, heilige, katholische und apostolische Kirche. Ich bekenne eine Taufe für die Vergebung der Sünden und ich freue mich auf die Auferstehung der Toten und das Leben der Welt zu kommen. Amen.

Mit festem Glauben glaube ich auch alles, was in dem Wort Gottes enthalten ist, ob es in der Tradition geschrieben oder überliefert ist, das die Kirche entweder durch ein feierliches Urteil oder durch das gewöhnliche und universelle Lehramt als göttlich geoffenbart ansieht.

Ich akzeptiere und halte auch alles, was endgültig von der Kirche vorgeschlagen wurde, über die Lehre über den Glauben und die Moral.

Darüber hinaus halte ich mich mit der religiösen Unterwerfung des Willens und des Intellekts an die Lehren, die entweder der römische Papst oder das Bischofskollegium aussprechen, wenn sie ihr authentisches Lehramt ausüben, auch wenn sie nicht beabsichtigen, diese Lehren durch eine endgültige Handlung zu verkünden.

Etiketten: Nach den Gesprächen (Holy See-SSPX) , Bergoglian Meilensteine , CDF , Doctrinal Talks (Holy See - SSPX) , Müller , SSPX , SSPX unter Papst Francis
Geschrieben von Augustinus am 7/04/2017 06:04:00 PM
https://rorate-caeli.blogspot.com/2017/0...-letter-to.html


von esther10 04.07.2017 00:36

Eine Anzahl von Kardinälen", fragte Papst Franziskus, um den Vatikanischen Doktrin-Chef zu feuern: Jesuitenmagazin

Katholisch , Gerhard Müller



http://www.katholiekforum.net/2017/07/03...rdinaal-muller/

3. Juli 2017 ( LifeSiteNews ) - "Eine Anzahl von Kardinälen" bat Papst Franziskus, Kardinal Gerhard Müller, den Chef des Vatikanischen Lehramts, zu schießen, "weil er sich mehrmals öffentlich mit den Positionen des Papstes nicht einverstanden war oder distanzierte" Besonders im Zusammenhang mit der Ermahnung Amoris Laetitia .

Diese Information kommt aus Amerika , einem Jesuitenmagazin. Als Magazin, das von der religiösen Ordnung des Papstes geleitet wird, hat Amerika seit der Wahl von Francis im Jahr 2013 einen besonderen Zugang gehabt . Sie haben im Jahr 2013 ein berühmtes Interview mit Papst Franziskus veröffentlicht und sind seitdem deutlich gewachsen.

https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...-on-life-family

Die Kardinäle scheinen ihren Wunsch zu haben, denn am 30. Juni wurde angekündigt, dass der 69-jährige Müller am 2. Juli, dem Ende seiner fünfjährigen Amtszeit als Präfekt für die Kongregation für die Lehre, aus seinem Beruf entlassen würde Des Glaubens (CDF) .

Am 1. Juli nannte Papst Franziskus einen 73-jährigen Jesuiten, Erzbischof Luis Ladaria Ferrer, um den CDF zu führen. Ladaria Ferrer war zuvor Sekretärin der CDF. Er leitet auch die Kommission des Papstes auf Frauen-Diakone.

https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...-on-life-family

Müller sprach mit deutschen Medien über seine Entlassung.

"Es stört mich nicht", sagte Müller der Allgemeinen Zeitung, wie sie von Rorate Caeli übersetzt wurde . "Jeder muss sich irgendwann zurückziehen."

Müller bestätigte, dass er mit Papst Franziskus nicht einverstanden war, um drei Priester aus dem CDF zu feuern.

https://www.lifesitenews.com/news/cardin...spx-deaconesses

"Es gab kompetente Leute", sagte er. Dieser Kommentar steht im Einklang mit einer vage, die Müller im Mai 2017 Interview mit dem Raymond Arroyo von EWTN gemacht hat.

https://www.lifesitenews.com/news/breaki...-doctrine-chief

Im Mai sagte Müller zu Arroyo : "Ich bin für eine bessere Behandlung unserer Beamten im Heiligen Stuhl, weil wir nicht nur über die Soziallehre sprechen können und wir müssen es auch respektieren."

Müller verweigerte der Allgemeinen Zeitung, daß er und Papst Franziskus "Unterschiede" und Meinungsverschiedenheiten über die Interpretation von Amoris Laetitia hätten . Während seiner Zeit als Chef des CDF behauptete Müller, dass Amoris Laetitia durch das Objektiv der vorherigen Lehre interpretiert werden muss und daher nicht dazu verwendet werden kann, die kirchliche Praxis zu verändern und damit ihre Lehre zu untergraben.

https://www.lifesitenews.com/news/popes-...-situations-aga

Müller sagte, die vier Dubia- Kardinäle, die Papst Franziskus um Klarheit bitten, ob Amoris Laetitia mit der katholischen Moral in Einklang steht, erhoben " legitime Fragen ". Er kritisierte sie auch und behauptete, dass Amoris Laetitia mit dem katholischen Glauben vereinbar sei, also sei keine "brüderliche Korrektur" von Papst Franziskus notwendig.

https://www.lifesitenews.com/news/attemp...-heresy-vatican

Trotzdem war er eine Stimme für die katholische Orthodoxie als Bischofskonferenzen und hochrangige Vatikanische Kardinäle haben die geschiedenen und "wiederverheirateten" für die heilige Kommunion im Gegensatz zur katholischen Lehre über Ehebruch, Sakramente, Skandal und Sakrileg gefordert .

Die Ernennung von Ladaria Ferrer ist "dazu bestimmt, weitreichende Konsequenzen zu haben, nicht zuletzt, um sicherzustellen, dass der CDF und sein Präfekt ruhen und nicht gegen den Papst zu Schlüsselthemen, einschließlich der Interpretation von" Amoris Laetitia ", Synodalität und Kooperation mit der Kommission zum Schutz von Minderjährigen " , bot Amerika in seiner Analyse an .

http://catholicherald.co.uk/commentandbl...werful-message/

"Ladaria Ferrer, wenn auch ein kompetenter Theologe, ist ein schlüsselfertiger Termin, der niemals das Boot schaukeln oder dem Papst eine Peinlichkeit verleihen wird", bemerkte Pater Alexander Lucie-Smith beim britischen Katholischen Herold . "Seine Verabredung bedeutet die virtuelle Neutralisierung für die absehbare Zukunft des CDF als eine mögliche Brutstätte der Opposition" auf die Agenda des Papstes.

https://www.lifesitenews.com/news/vatica...y-interpretatio

Müller's Enttäuschung sendet eine Nachricht "an andere Vatikanische Häuptlinge", um aufzupassen, deine Zeit ist kurz, und du kannst und werden am Ende deines Begriffs entfernt werden ", schrieb Lucie-Smith.

Michael Sean Winters des Nationalen Katholischen Reporters hatten eine ähnliche Aufnahme , aber er nahm dieses Signal von Papst Franziskus als eine gute Sache.

https://www.americamagazine.org/faith/20...lace-muller-cdf

"Ich hoffe Kardinal Robert Sarah las heute Morgen den Bollettino mit Sorgfalt, Ditto für Kardinal Marc Ouellet", schrieb Winters und verwies auf die jeweiligen Köpfe der Vatikanischen Liturgie und Bischofssitzungsbüros. "Sie müssen sicherstellen, dass ihre Dikasterien dem Heiligen Vater nicht behindert sind, sondern wie beabsichtigt funktionieren, als Ergänzung zu seinem Büro. Papst Francis ist aus dem Weg gegangen, um mit dem Team zu arbeiten, das er geerbt hat, aber wenn sie gefunden werden wollen Es ist Zeit, sie gehen zu lassen. "

Müller's Sacking "bedeutet einen kritischen Moment in der Geschichte des Pontifikats von Papst Franziskus", schrieb Professor Robert de Mattei am 2. Juli in Corrispondenza Romana . "Es ist nie passiert, dass ein Kardinal mit mehr als 5 Jahren zum kanonischen Alter des Ruhestands (75) seine Position nicht für weitere fünf Jahre erneuert hat."

https://www.lifesitenews.com/news/breaki...-doctrine-chief

De Mattei stellte fest, dass viele orthodoxe Katholiken die Ernennung von Ladaria Ferrer als Erleichterung sehen, weil Müllers Ersatz weitaus heterodoxer sein könnte, wie Kardinal Christoph Schönborn oder Maltas Erzbischof Charles Scicluna .

"Was einige von ihnen nicht verstehen, ist, dass für Papst Franziskus, was wichtig ist, nicht die Ideologie seiner Mitarbeiter ist, sondern die Treue zu seinem Plan der" irreversiblen Reform "für die Kirche", schrieb Mattei. Er markierte den Shakeup auf der CDF "eine Niederlage für die Konservativen" mehr als ein absoluter "Sieg" für Papst Franziskus.

https://www.ncronline.org/blogs/distinct...at-does-it-mean

De Mattei erwähnte, dass es viele Prälaten gibt, die älter sind als Müller, die nicht gebeten wurden, ihre Posten zu verlassen. Ein Beispiel ist Kardinal Francesco Coccopalmerio, Präsident des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte.

Coccopalmerio ist "der gleiche Kardinal, dessen Sekretärin in der Tat, von der päpstlichen Gendarmerie, während einer drogenbasierten homosexuellen Orgie in einem Wohnhaus, das zum Vatikan gehörte, gefangen wurde." ( Diese schwule Orgie fand in nicht nur einem Vatikanischen Gebäude statt, sondern ein CDF. )

Der Unterschied zwischen Coccopalmerio und Müller ist, dass der ehemalige "seine Anerkennung für Amoris Laetitia gezeigt hat und erklärt:" Die Kirche war immer die Zuflucht der Sünder ", während Müller seine Verwirrung gegenüber den" Öffnungen "im Papst nicht verbarg Ermahnung, auch wenn mit Schwangerschaftserklärungen. "

https://www.lifesitenews.com/news/breaki...-doctrine-chief

Ladaria Ferrer wird auch die Päpstliche Kommission Ecclesia Dei, die Vatikanischen Büro, die die Verwendung der traditionellen lateinischen Messe überwacht führen.
https://www.lifesitenews.com/news/the-ne...a9c7f-402356245

von esther10 04.07.2017 00:33

Bei der Beseitigung von Kardinal Müller sendet Papst Franziskus eine starke Botschaft


Kardinal Gerhard Müller (CNS)
Der Papst macht deutlich, dass es jetzt nur ein Mittelpunkt der Macht im Vatikan gibt

Es ist ein Zwischenfall in dem größten Film, den je gemacht wurde, Der Pate, wo ein Körper auftaucht, und jemand richtig sagt, dass es eine Möglichkeit ist, eine Nachricht zu senden. Es ist eine Phrase, die im Zuge der Beseitigung von Kardinal Gerhard Müller in den Sinn kommt: das ist eine Handlung, die eine Botschaft darstellt. Aber was genau?

Der Papst hat dem Kardinal Müller gesagt, daß von nun an alle Köpfe des Dikasteriums nur fünf Jahre dauern werden. Also, das ist die erste Botschaft, die an andere Vatikanische Häuptlinge gerichtet ist - aufpassen, deine Zeit ist kurz, und du kannst und werden am Ende deines Semesters entfernt. Nicht mehr werden die Köpfe des Dikasteriums seit Jahrzehnten im Posten bleiben, wie zum Beispiel Kardinal Ratzinger. Von nun an erwarten wir, wie Stücke auf einem Schachbrett bewegt zu werden, denn im Vatikan gibt es nur ein Mittelpunkt der Macht, das zählt, und das gehört dir nicht.

Die Kongregation für die Glaubenslehre (CDF) gilt traditionell als "la suprema". Es war einmal alles, was aus dem Vatikan entstand, mussten zuerst von der CDF verabschiedet werden. Indem er den Chef der bedeutendsten Abteilung des Vatikans entlassen hat, erinnert der Papst an alle, die wirklich am höchsten sind.

http://www.wochenblatt.de/

Die Nachahmung betrifft nicht nur Kardinal Müller, sondern die gesamte CDF, denn die gesamte Abteilung wird auf die Größe reduziert. In der Tat, wie es in diesem Papst bis jetzt offensichtlich war, ist das CDF nicht das, was es war, sondern wurde immer wieder abgelehnt.

Der Papst hat sich nicht dazu veranlaßt, den Platz von Kardinal Müller zu nehmen, sondern die Kardinal Müller's Nummer zwei, die seit einiger Zeit im Posten steht, zu bewegen , und wer hätte keine Ambitionen der Beförderung haben können, die 73 Jahre alt waren (zwei Jahre Aus dem Ruhestandsalter), außer ein ziemlich bescheidener und selbstverwirklichender Charakter. Erzbischof Luis Ladaria Ferrer, obwohl ein kompetenter Theologe, ist ein Schlüssellochtermin, der niemals das Boot schaukeln wird oder dem Papst eine Peinlichkeit verleiht. Seine Verabredung bedeutet die virtuelle Neutralisierung für die absehbare Zukunft des CDF als eine mögliche Brutstätte der Opposition.

http://www.wochenblatt.de/nachrichten/re...;art1172,346292

Lange vorbei sind die Tage, an denen der oberste Herrscher von Rom diejenigen haben konnte, die sein Vertrauen aus dem Tarpeischen Felsen verloren hatten , und auch die Tage, an denen die Feinde des Papstes im Tiber entdeckt wurden. Kardinal Müller lebt weiter und wird in Rom, im Alter von 69 Jahren, einen relativ jungen und sehr unterbeschäftigten Kardinal. Das ist vielleicht nicht so eine gute Idee aus der Sicht derer, die alle Opposition zerstören wollen.

Weder sollte man vergessen, daß Kardinal Müller Freunde hat. Seine Abreise ist eine Botschaft an sie. Chef der Kardinal Müller's Freunde ist natürlich sein Mentor, Benedikt XVI. Der Vorgang des Kardinals ist sicherlich ein Zeichen dafür, dass das alte Regime für immer verschwunden ist und dass die von Papst Franziskus bewirkten Veränderungen irreversibel sind. Andere Freunde des Kardinals können bei diesem Gedanken gut zittern
http://catholicherald.co.uk/commentandbl...werful-message/

von esther10 04.07.2017 00:33

Blasphemische Plakate in Rom
4. Juli 2017 0
"

"Abscheuliche Plakate" tauchten Anfang Juli in Rom auf.

(Rom) Öffentliche Verkehrsmittel mit zweifelhafter Werbung sieht man in verschiedenen europäischen Städten. In London warben die Atheisten für eine gottlose Welt. In Wiens U-Bahn-Stationen werben Abtreibungskliniken für das Geschäft mit der Tötung ungeborener Kinder. In Madrids U-Bahn-Stationen wird derzeit großflächig für die Homosexualität geworben, während eine Buswerbung für die natürliche Familie aus einem Mann und einer Frau mit Kindern verboten wurde.
Unter noch ungeklärten Umständen kam es am 1. Juli in Rom zu einem besonders schwerwiegenden Fall. An einigen Haltestellen der ATAC, des städtischen Unternehmens für den öffentlichen Personennahverkehr, waren blasphemische Bilder zu sehen. ATAC betreibt drei U-Bahn-Linien, sechs Straßenbahnlinien und über 300 Buslinien. Die 12.000 Mitarbeiter befördern jährlich mehr als 1,3 Milliarden Menschen.


Mit IVF und Leihmutterschaft zu einem Kind, das die Natur verweigert?

Am vergangenen Samstag waren an einigen ATAC-Haltestellen verschiedene gotteslästerliche Darstellungen von Jesus und Maria aufgetaucht. Wer hinter dieser „abscheulichen Kampagne“ steckt, so InfoVaticana, ist derzeit nicht bekannt. Von einem Bild, das sich gegen die Gottesmutter Maria und die Unbefleckte Empfängnis richtet, läßt sich Werbung für Homosexualität und In-Vitro-Fertilisation ablesen. Vor einem strahlenden mandorlaähnlichen Hintergrund, der bewußt an die christliche Ikonographie anknüpfen will, stehen zwei junge Frauen. Diese wiederum sollen an die Begegnung der Gottesmutter Maria mit ihrer Cousine Elisabeth erinnern. Damit kein Zweifel aufkommt, steht über der Graphik „Immaculata Conceptio“ (Unbefleckte Empfängnis) und darunter „In Vitro“.

Offensichtlich soll für die künstliche Befruchtung geworben werden, ein Aspekt, der durch die Förderung der Homosexualisierung, durch die Leihmutterschaft und Kinderwunsch von alleinstehenden Frauen aktuell diskutiert wird. Nicht bekannt ist, ob Homo-Organisationen oder Kinderwunschkliniken hinter der blasphemischen Kampagne stecken.

Ein anderes Bild zeigt Christus mit den Wundmalen, vor dem ein Kind kniet und betet. Oben steht die Aufschrift „Ecce Homo“, darunter „Erectus“. Die blasphemische Anspielung verunglimpft Christus als Päderasten, der Kinder sexuell mißbraucht. Wegen der „Macht der Bilder“ wird es hier nicht gezeigt.

„Abscheuliche Bilder“, so InfoVaticana, „die der Würde der Ewigen Stadt spotten, jeden Christen beleidigen und jeden anständigen Menschen entsetzen müssen“.

„Vandalenakt“

ATAC sprach von einem „Vandalenakt“ und versichert, daß dem Unternehmen weder ein Kampagne bekannt noch irgendwem dazu eine Genehmigung erteilt worden sei. Die Werbeflächen an den Haltestellen seien an das Werbeunternehmen Clear Channel verpachtet. Die Plakate wurden nicht extern an den Werbeflächen, sondern – auf den ersten Blick – ganz regulär hinter Glas angebracht. Das setzt voraus, daß die Verantwortlichen einen Schlüssel besaßen, um sich Zugang zu den Werbekästen zu verschaffen. Die ATAC-Werbeflächen werden seit Jahren von Clear Channel Outdoor verwaltet, einem international tätigen und börsennotierten Medienunternehmen mit Sitz in den USA. In zahlreichen Staaten gibt es Tochterunternehmen, so auch in Italien. Clear Channel weist jeden Zusammenhang mit den Plakaten von sich und erstattete Anzeige wegen Mißbrauchs seiner Werbeflächen.

Der heilige Maximilian Kolbe schrieb 1931:

„Eine große Schlacht wird unter dem Banner der Unbefleckten gekämpft werden. Pflanzen wir ihre Fahne auf gegen die Anhänger des Fürsten der Finsternis, dann wird die Unbefleckte zur Königin der ganzen Welt und besonders jeder einzelnen Seele.“
Pater Kolbe hatte als Student 1917 in Rom, mitten im Ersten Weltkrieg, einen Festzug der Freimaurer erlebt, die 200 Jahre Großloge von London feierten. Mit blasphemischen und satanischen Transparenten, Aufschriften und Bildern zogen sie auf den Petersplatz. Auf einem Transparent las Kolbe: „Satan wird im Vatikan herrschen, und der Papst wird ihm als Schweizer Gardist dienen“. Italien war damals von kirchenfeindlichen Kräften regiert. Den Staat der Vatikanstadt gab es noch nicht.

InfoVaticana erinnert daran, daß die Freimaurer 2017 300 Jahre Großloge von London feiern. Pater Kolbe war entsetzt über die satanischen Gesänge, Bilder und Sprüche der Freimaurer und den kirchenfeindlichen Aktivismus. Daher gründete er noch im selben Jahr mit jungen Gleichgesinnten die Militia Immaculatae, die in diesem Jahr ihr 100. Gründungsjubiläum feiert.

Zufall oder nicht? Tatsache ist, daß die „Vandalen“, die an Roms ATAC-Haltestellen blasphemische Bilder angebracht haben, sich gegen die Unbefleckte Empfängnis wandten, die auch im Zusammenhang mit den Marienerscheinungen von Fatima eine zentrale Rolle spielt, deren 100. Jahrestag derzeit begangen wird. Die letzte Erscheinung des Jahres 1917 erfolgte vier Tage bevor Kolbe in Rom die Militia Immaculatae gründete.
http://www.katholisches.info/2017/07/bla...plakate-in-rom/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL
+
http://www.katholisches.info/zuwendungsuebersicht

von esther10 04.07.2017 00:33


Schlag gegen die organisierte Kriminalität": Macht die italienischen Mafia in Süddeutschland Geschäfte?

Dienstag, 04. Juli 2017
"Cosa Nostra" in Deutschland
Polizei hebt schwäbische Mafia-Bande aus

Spektakulärer Ermittlungserfolg in Baden-Württemberg: Mitten in der schwäbischen Idylle soll eine Bande mit Verbindungen zur italienischen Mafia ihr Unwesen getrieben haben. Bei Razzien stoßen Beamte auf Drogen, Geld und scharfe Waffen.

Eine kriminelle Gruppe mit Verbindungen zur italienischen Mafia soll mit Anführern in Rottweil und Donaueschingen über Jahre kriminelle Geschäfte in Süddeutschland betrieben haben. Die beiden mutmaßlichen Anführer, italienische Staatsangehörige im Alter von 52 Jahren und 48 Jahren, sowie 13 weitere Personen wurden bereits am 21. Juni festgenommen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft in Rottweil mitteilten. Ihnen wird neben Drogenhandel, Waffengeschäften und - im Rahmen von Einschüchterungsaktionen ihrer Gegner - gefährliche Körperverletzung, Brandstiftung und versuchter Mord vorgeworfen. Drei Tatverdächtige haben die Vorwürfe bereits eingeräumt.


Im Großraum Tuttlingen sichergestellte Beweismittel: Ermittler stießen unter anderem auch auf verschiedene Schusswaffen.

(Foto: Foto: Polizeipräsidium Tuttlingen / Polizeipräsidium Tuttlingen / dpa)

Die Polizei spricht von einem "erfolgreichen Schlag gegen die organisierte Kriminalität" und lobt die enge Zusammenarbeit der Behörden in Deutschland und Italien. Bei den Ermittlungen waren zeitweise mehr als 300 Polizeibeamte aus beiden Ländern im Einsatz - darunter auch Verbindungsbeamte der italienischen Polizei, Spezialeinheiten des Polizeipräsidiums Einsatz und der Bereitschaftspolizei, Finanzermittler, Hundeführer sowie Beamte der Steuerfahndung und des Zolls.

Verbindungen zur Mafia

Die im Südwesten Deutschlands ausgehobene Gruppe hat nach Angaben der Ermittler Verbindungen zur italienischen "Cosa Nostra". Die illegalen Machenschaften - darunter auch der Schmuggel von Drogen - sollen durch ein Goldankaufgeschäft und einen Kleiderladen verschleiert worden sein. Die zuständige Staatsanwaltschaft in Konstanz sei in ständigem Austausch mit den Behörden in Palermo gewesen, hieß es. Auch die Ermittler der Kripo Rottweil hatten "nahezu täglichen Kontakt" mit ihren Kollegen auf Sizilien.
+
VIDEO
http://www.n-tv.de/mediathek/videos/pano...le18240801.html
"Wir bieten zu viele Flanken": Italienische Mafia macht sich in Deutschland breit
+
Bei den Razzien am 21. Juni schlugen die Ermittler schließlich in den frühen Morgenstunden zu. Zeitgleich erfolgten an über dreißig Objekten, vorwiegend im Schwarzwald-Baar-Kreis, aber auch in den Landkreisen Rottweil, Konstanz, Esslingen und in Stuttgart polizeiliche Durchsuchungen. Fünfzehn Beschuldigte im Alter zwischen 25 und 77 Jahren konnten durch Spezialkräfte der Polizei aus Baden-Württemberg und Bayern festgenommen werden.

Zwei Festnahmen in Italien

Parallel dazu eingeleitete Durchsuchungsaktionen der italienischen Polizei führten zu zwei weiteren Festnahmen in Italien. Zu den beiden Festgenommen, bei denen es sich um italienische Staatangehörige handelt, liegen deutsche Haftbefehle vor.

Von einer Auslieferung sei auszugehen, heißt es. Bei den Razzien in Deutschland konnten die Beamten größere Mengen Marihuana und Kokain, mehrere Schusswaffen, hochwertige Fahrzeuge sowie Vermögenswerte in Höhe von mehreren hunderttausend Euro sicherstellen.

Schon seit Sommer 2016 ermittelt die Staatsanwaltschaft Konstanz gegen den organisierten Drogenhandel im süddeutschen Raum. Eine Anklage ist nach Angaben der Staatsanwaltschaft aufgrund des Umfangs der zu ermittelnden Straftatbestände nicht vor Anfang 2018 zu erwarten.
http://www.n-tv.de/panorama/Polizei-hebt...le19921015.html

von esther10 04.07.2017 00:28

Abtreibung als UNO-Antwort auf Gewalt gegen Frauen – Vatikan-Vertreter protestiert
4. Juli 2017 0


Vatikandiplomat Ivan Jurcovic wehrt sich gegen die UNO-Abtreibungspolitik.

(New York) Obwohl es auch völkerrechtlicher Ebene kein Abkommen gibt, das ein „Recht“ auf Abtreibung erwähnt, geschweige denn festschreibt, versuchen UNO-Agenturen bei jeder sich bietenden Gelegenheit ein solches „Recht“ zur Tötung ungeborener Kinder international durchzusetzen und den Mitgliedsstaaten aufzwingen.

http://www.katholisches.info/2015/08/un-...rvatore-romano/

Der jüngste Versuch ereignete sich am 23. Juni bei der Sitzung des Wirtschafts- und Sozialrates der Vereinten Nationen (ECOSOC). Das Ziel der in der UNO stark vertretenen Abtreibungslobby ist es, ein generelles Abtreibungsklima zu erzeugen und die staatliche Souveränität in Sachen Lebensschutz auszuschalten.

ECOSOC, MISP, UNFPA – Abtreibung als UNO-Antwort auf Gewalt gegen Frauen

Der Ständige Vertreter des Vatikans kritisierte bei der ECOSOC-Sitzung eine Resolution, die Abtreibungsmethoden in ein Notfall-Kit miteinbeziehen will, das für Länder bestimmt ist, in denen eine humanitäre Krise herrscht. Die Resolution will die „aktualisierte“ ECOSOC-Politik umsetzen. Der Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen hatte es im vergangenen April zur „Priorität“ erklärt, Frauen in Krisengebieten Zugang zum umstrittenen Minimum Initial Service Package (MISP) zu verschaffen. Dieses Paket besteht aus 13 verschiedenen Bausätzen zur sogenannten „reproduktiven Gesundheit“. Darin enthalten sind Verhütungsmittel, auch solche mit abtreibender Wirkung, und die Geräte für eine Abtreibung durch Absaugen.

MISP ist eine Aktion des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA). Unausgesprochene Hauptaufgabe des 1969 gegründeten UNFPA ist die Bevölkerungsreduzierung und daher die Förderung von Verhütung und Abtreibung. Der Bevölkerungsfonds ist die konkrete Umsetzung der Forderungen des 1968 „gegen die Überbevölkerung“ ins Leben gerufenen Club of Rome. Er vertreibt solche Pakete bereits seit den 90er Jahren in Zusammenarbeit mit anderen UNO-Organisationen wie dem Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR).

Frauen in Krisengebieten sind in erhöhtem Maße sexueller Gewalt ausgesetzt. Die UNO sieht ihre Priorität aber nicht in der Verhinderung und Bekämpfung der Gewalt, sondern in der Geburtenvermeidung durch Verhütung und Abtreibung. Statt Gewaltprävention wird auf diese Weise den Frauen doppelte Gewalt angetan und das ungeborene Kind getötet.

„Wir können Dienstleistungen, die Abtreibung zufügen oder fördern nicht als Lösung akzeptieren.“
Mit diesen Worten lehnte Erzbischof Ivan Jurkovic, der Ständige Beobachter des Heiligen Stuhls bei den Behörden der Vereinten Nationen in Genf und bei der Welthandelsorganisation die Resolution ab. Der Vatikandiplomat erinnerte an den absichtlich herbeigeführten Tod des ungeborenen Kindes und an die Risiken für die Mütter durch Abtreibung, gerade auch durch die im Paket angebotene Abtreibung durch Absaugen.

„Unsere Delegation distanziert sich daher von den Absätzen der Resolution, die MISP als Antwort auf die dramatischen Situationen fördern, denen so viele Frauen und Kinder in einem schwierigen humanitären Umfeld ausgesetzt sind.
Grundsätzliche Vorbehalte gegen UNO-Vokabular

Der Vatikandiplomat äußerte zudem grundsätzliche Vorbehalte gegen die vom ECOSOC gebrauchte Definition von „sexueller und reproduktiver Gesundheit“:

„Der Heilige Stuhl versteht Abtreibung, Zugang zur Abtreibung oder abtreibenden pharmazeutischen Mitteln nicht als Teil des Begriffs ‚sexuelle und reproduktive Gesundheit‘.“
Die Abtreibungslobby interpretiert diesen Begriff, der 1994/1995 in die Schlußdokumente der Weltbevölkerungskonferenz und der Weltfrauenkonferenz eingeführt wurde, als Synonym für Abtreibung, um die Tötung ungeborener Kinder durch die Hintertür in die Politik der internationalen Institutionen einzuführen. Ein Vorgehensweise, die mit Hilfe der US-Regierungen von Bill Clinton und Barack Obama und der EU auf UNO-Ebene weitgehend gelungen ist.

Erzbischof Jurkovic deponierte auch einen zentralen Vorbehalt gegen den Gebrauch des Wortes „Gender“. Der Begriff sei nur in direktem Zusammenhang mit dem biologischen Geschlecht zu gebrauchen, so der Vatikandiplomat, der seine Erklärung in die offiziellen Tagungsakten aufnehmen ließ. Mit seinen Präzisierungen trat Jurkovic der schleichenden Förderung einer Verhütungs- und Abtreibungsmentalität durch die UNO entgegen.

http://www.katholisches.info/2017/06/rob...des-schweigens/

Widersprüchliche Vatikan-Aussagen rund um Nachhaltigkeitsgipfel 2015

Seine Präzisierungen waren auch deshalb besonders wichtig, weil derzeit im Vatikan ein Versuch im Gange ist, die katholische Kirche als letzte Bastion im Kampf gegen Abtreibung und für das Lebensrecht der ungeborenen Kinder zu schleifen. Jurkovics Stellungnahme bereinigte auch mißverständliche Erklärungen, die 2015 durch den damaligen Vatikan-Vertreter Joseph Grech erfolgt waren.


Rede von Papst Franziskus beim Nachhaltigkeitsgipfel 2015
Am 25. September 2015 beschloß die UNO beim „Nachhaltigkeitsgipfel“ die Ziele zur nachhaltigen Entwicklung (Sustainable Development Goals), auch als Post-2015-Agenda oder Agenda 2030 bekannt. Sie enthalten die „globalen Ziele der UNO“ für den Zeitraum 2015-2030. „Mit Abtreibung die Welt retten“, kritisierten Lebensrechtler die UNO-Ziele im Vorfeld. Dennoch akzeptierte der Vatikan die Agenda 2030 vorbehaltlos. Die UNO hatte den Vatikan im Vorfeld wissen lassen, daß es nur ein „Alles oder nichts“ gebe. Eine Zustimmung der Kirche mit Vorbehalten werde nicht akzeptiert. Im Gegenzug wurde Papst Franziskus eingeladen, vor Beginn der Abstimmung über die Agenda 2030 als einziger Redner zu den Gipfelteilnehmern sprechen zu dürfen. Der Vatikan entschied sich für die Rede des Papstes und verzichtete auf Vorbehalte, obwohl die Agenda 2030 zweifelsfrei die weltweite Durchsetzung der Abtreibung zum UNO-Ziel erklärte.

Kardinal Robert Sarah kritisierte damals als „kategorisch falsch, daß die Kirche das Vokabular der UNO verwendet“. Bevor sich der Vatikan mit der UNO über den Nachhaltigkeitsgipfel „verständigte“, leistete der Vatikandiplomat, Erzbischof Silvano Maria Tomasi, damals Ständiger Beobachter des Heiligens Stuhls bei den Vereinten Nationen in Genf, noch heftigen Widerstand gegen die „getarnte“ tödliche Abtreibungsagenda. Im August 2015 lehnte er die Nachhaltigkeitsziele mit deutlichen Worten ab:

„Es ist, als wäre die UNO der Meinung, daß durch die Beseitigung der Personen auch die Probleme beseitigt würden.“

Unterschiedliche Stellungnahmen der Vatikan-Vertretungen in New York und Genf

Einen ganz anderen Kurs verfolgte damals bereits die Ständige Vertretung des Heiligen Stuhls bei der UNO in New York. Msgr. Joseph Grech, der den eigentlichen Vatikanbotschafter Msgr. Bernadito Auza vertrat, hatte am 22. Juni 2015 angekündigt, daß der Heilige Stuhl die Nachhaltigkeitsziele der UNO „wörtlich“ unterstütze. Er schob zwar kurz darauf einige Vorbehalte nach, dennoch zeichnete sich jene „Verständigung“ ab, die Papst Franziskus eine herausragende Stellung beim Nachhaltigkeitsgipfel einbrachte, die offenbar durch das Schweigen des Vatikans zur Abtreibungsagenda erkauft war. Papst Franziskus übte in seiner Rede im New Yorker Glaspalast der UNO keinerlei Kritik an den UNO-Zielen, sondern lobte sie als „ein wichtiges Hoffnungszeichen“ für die Welt und die Menschheit.

Um so wichtiger gelten nun die Erklärungen von Erzbischof Jurkovic, dem Nachfolger von Msgr. Tomasi. Es gibt das Gerücht, Msgr. Auza habe sich nicht zufällig im Juni 2015 von Msgr. Grech vertreten lassen. 2016, einige Monate nach dem Inkrafttreten der Agenda 2030 veröffentlichte er eine „klärende Note“, mit der er jeder Auslegung der Nachhaltigkeitsziele zugunsten von Verhütung, Abtreibung, Bevölkerungskontrolle und Gender-Ideologie eine Absage erteilte.

Das Durcheinander bei den Stellungnahmen rund um den Nachhaltigkeitsgipfel vom September 2015 und die Verabschiedung der Agenda 2030 deutet an, welches Ringen derzeit im Vatikan hinter den Kulissen im Gange ist.
http://www.katholisches.info/2017/07/abt...er-protestiert/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Youtube/MiL (Screenshots)

von esther10 04.07.2017 00:28

Neubetrachtung der geistlichen Kampf

Von Bischof Robert Barron 25. Juli



Im sechsten Kapitel des Markus-Evangeliums finden wir die Berichte Jesu, die die Zwölf, zwei von zwei, auf Sendung aussenden. Das erste, was er ihnen gab, Markus sagt uns, war "Autorität über unreine Geister". Und die erste pastorale Handlung, die sie durchführten, war, "viele Dämonen zu vertreiben". Als ich in den 60er und 70er Jahren das Alter bekam, Es war üblich, auch in den Seminaren ein solches Gespräch als primitiven Aberglauben zu entlassen - oder vielleicht zu modernisieren und es zu einem literarischen Gerät zu machen, mit symbolischer Sprache, die den Kampf mit dem Bösen im Abstrakten einprägt. Aber das Problem mit diesem Ansatz ist, dass es einfach nicht gerecht für die Bibel. Die biblischen Autoren wussten alles über "Böse" in ihren persönlichen und institutionellen Ausdrücken, aber sie wussten auch über ein Niveau der spirituellen Dysfunktion, die unter diesen beiden gewöhnlichen Dimensionen liegt. Sie wussten von der Welt der gefallenen oder moralisch kompromittierten Geister. Jesus kämpfte tatsächlich die Sünde in den einzelnen Herzen und die Sünde, die in institutionellen Strukturen wohnte, aber er kämpfte auch mit einer dunklen Macht, die fundamentaler und gefährlicher war als die.

Was, oder besser, wer ist diese bedrohliche geistige Kraft? Es ist ein Teufel, ein gefallener oder moralisch kompromittierter Engel. Stellen Sie sich eine wirklich böse Person vor, die auch sehr klug, sehr talentiert und sehr unternehmungslustig ist. Jetzt hebe diese Person auf eine weit höhere Tonhöhe der ontologischen Vollkommenheit, und du wirst eine Vorstellung davon haben, wie ein Teufel ist. Sehr selten greifen die Teufel in menschlichen Angelegenheiten in lebendig erschreckend und dramatisch ein. Aber typischerweise handeln die Teufel indirekt und heimlich durch Versuchung, Einfluss und Suggestion. Eines der schrecklichsten religiösen Gemälde der Welt liegt in der Kathedrale von Orvieto in Italien. Es ist eine Darstellung des Antichristen durch den großen frühen Renaissance-Maler Luca Signorelli. Der Künstler zeigt, dass der Teufel in das Ohr des Antichristen flüstert und auch seinen Arm durch das Gewand seines Opfers so arbeitet, dass es der Arm des Antichristen zu sein scheint und damit symbolisch symbolisiert, wie die dunkle Macht genau mit uns und Durch uns

Was sind seine üblichen Effekte? Wir können diese Frage ganz gut beantworten, indem wir die Namen untersuchen, die die Bibel dieser Figur gibt. Er wird oft als Diabolos im Griechischen des Neuen Testaments bezeichnet, ein Wort, das aus dia-balein abgeleitet ist , um sich auseinanderzusetzen, zu zerstreuen. Gott ist eine große sammelnde Kraft, denn durch seine Natur ist er Liebe; Aber die Arbeit des Teufels ist zu sperren, um gegeneinander zu setzen. Immer wenn Gemeinden, Familien, Nationen, Kirchen geteilt sind, schnüffeln wir den Teuflischen. Der andere große neutestamentliche Name für den Teufel ist Ho Satanas , was bedeutet "der Ankläger". Führen Sie ein kleines Experiment durch: Manometer, wie oft im Laufe des Tages Sie eine andere Person etwas beschuldigen oder sich selbst beschuldigen. Es ist leicht genug zu bemerken, wie oft dysfunktionale Familien und Gesellschaften schließlich in eine Orgie der gegenseitigen Schuld zusammenbrechen. Das ist satanische Arbeit. Ein anderer großer biblischer Name für den Teufel ist "der Vater der Lügen". Weil Gott die Wahrheit ist, die Wahrhaftigkeit - über sich selbst, über andere, über die Art und Weise, wie die Dinge wirklich sind - ist der Schlüssel zur glatten menschlichen Beziehungen. Aber wie oft leiden wir wegen der Unwahrheit! Vielleicht hat ich dir vor vielen Jahren eine Lüge über dich erzählt, Und du bist seitdem von ihr verwundet worden. Vielleicht hast du bewusst über eine andere Person gelogen und damit seinen Charakter und seinen Ruf ruiniert. Überlegen Sie, wie viele Kriege und Völkermorde auf durchdringliche Fehleinschätzungen und Fertigungen beruht. Schließlich bezieht sich der Verfasser des ersten Johannesbriefes auf den Teufel als "den Mörder von Anfang an". Gott ist das Leben und damit der Pfleger des menschlichen Lebens. Der Teufel - wie ein unglücklicher Mensch, der nichts Besseres mag, als Unglück um ihn zu verbreiten - ist der Feind des menschlichen Blütens, der Mörder des Lebens. Glaubt man wirklich, dass die massiven Schlachten, die im zwanzigsten Jahrhundert stattfanden - das Aufstoßen von Dutzenden von Millionen Leichen - durch politische oder psychologische Kategorien hinreichend erklärt werden können?

Ein außerordentlich wichtiger Aspekt der guten Nachricht vom Christentum ist, dass Jesus durch seinen Tod und seine Auferstehung den Sieg über diese dunklen Kräfte gewonnen hat. Paulus sagte, dass wir kämpfen, nicht einfach Fleisch und Blut, sondern spirituelle Kräfte und Fürstentümer. Aber dann erinnerte er uns, daß nichts - weder Höhen noch Tiefe noch irgendeine andere Macht - uns schließlich von der Liebe Christi trennen konnte. Jesus hat seiner Kirche die Mittel anvertraut, diesen Sieg anzuwenden, die Waffen, wenn Sie wollen, um den spirituellen Krieg zu gewinnen. Dies sind die Sakramente (besonders die Eucharistie und Beichte), die Messe, die Bibel, Persönliches Gebet, Rosenkranz, etc. Eine der Tragödien unserer Zeit ist, dass so viele Katholiken diese Waffen fallen gelassen haben. Erlauben Sie mir, ein bisschen mehr Aufmerksamkeit auf Beichte zu konzentrieren, indem Sie von einem Militär zu einer medizinischen Analogie wechseln. Eine offene Wunde - unbehandelt und unverbunden - wird schnell durch Keime und Bakterien infiziert. Denken Sie an ein Muster von ernster Sünde als eine Art offene Wunde in der geistigen Ordnung. Unbehandelt, das heißt, un-gestanden, es wird ein Eintragspunkt für weniger als herzhafte geistige Kräfte. Jesus schickte die Zwölf aus, um dunkle Geister zu bekämpfen. Er befähigt seine Kirche immer noch, dasselbe zu tun. Sei nicht zögernd, die Waffen zu benutzen - und die heilenden Balsame, die er gegeben hat. Erlauben Sie mir, ein bisschen mehr Aufmerksamkeit auf Beichte zu konzentrieren, indem Sie von einem Militär zu einer medizinischen Analogie wechseln. Eine offene Wunde - unbehandelt und unverbunden - wird schnell durch Keime und Bakterien infiziert. Denken Sie an ein Muster von ernster Sünde als eine Art offene Wunde in der geistigen Ordnung. Unbehandelt, das heißt, un-gestanden, es wird ein Eintragspunkt für weniger als herzhafte geistige Kräfte. Jesus schickte die Zwölf aus, um dunkle Geister zu bekämpfen. Er befähigt seine Kirche immer noch, dasselbe zu tun. Sei nicht zögernd, die Waffen zu benutzen - und die heilenden Balsame, die er gegeben hat. Erlauben Sie mir, ein bisschen mehr Aufmerksamkeit auf Beichte zu konzentrieren, indem Sie von einem Militär zu einer medizinischen Analogie wechseln. Eine offene Wunde - unbehandelt und unverbunden - wird schnell durch Keime und Bakterien infiziert. Denken Sie an ein Muster von ernster Sünde als eine Art offene Wunde in der geistigen Ordnung. Unbehandelt, das heißt, un-gestanden, es wird ein Eintragspunkt für weniger als herzhafte geistige Kräfte. Jesus schickte die Zwölf aus, um dunkle Geister zu bekämpfen. Er befähigt seine Kirche immer noch, dasselbe zu tun. Sei nicht zögernd, die Waffen zu benutzen - und die heilenden Balsame, die er gegeben hat. Es wird ein Einstiegspunkt für weniger als herzhafte geistige Kräfte. Jesus schickte die Zwölf aus, um dunkle Geister zu bekämpfen. Er befähigt seine Kirche immer noch, dasselbe zu tun. Sei nicht zögernd, die Waffen zu benutzen - und die heilenden Balsame, die er gegeben hat. Es wird ein Einstiegspunkt für weniger als herzhafte geistige Kräfte.

Jesus schickte die Zwölf aus, um dunkle Geister zu bekämpfen. Er befähigt seine Kirche immer noch, dasselbe zu tun. Sei nicht zögernd, die Waffen zu benutzen - und die heilenden Balsame, die er gegeben hat.
https://www.wordonfire.org/resources/art...al-warfare/448/

von esther10 04.07.2017 00:26

Papst Franciscus steht auf der falschen Seite der Geschichte?
1. JUNI 2017


Foto: catholicsun.org

https://www.nrz.de/politik/wie-papst-fra...d211095509.html

Der berühmte italienische Vatikanist Sandro Magister schreibt, dass Paus Franciscus unter den Bischöfen nicht beliebt ist. Die einzigen Menschen, kann er sich ganz darauf verlassen, nach ihm, das von Deutschland, Österreich und Belgien. Leider sind diese auch Länder, in denen die Kirche verschiedene seine Gesamt und irreversible Zerstörung.

Noch leider diese Bischöfe haben „Francis-Methode“ verwendet, um die eifrigsten, lange bevor Francis gewählt wurde. Vor Jahrzehnten führten sie die fünf Säulen der liberalen Ideologie: liturgischer Minimalismus, moralischer Relativismus, die heilige Kommunion zu remarried Geschiedenen, grüner Ideologie und Armut Romantik. Die Ergebnisse haben eine totale Katastrophe gewesen.

Wo die Kirche tut, sind Francis Vorschläge viel weniger beliebt. Magister schreibt, dass die afrikanischen Bischöfe sie nicht freigegeben. Die US-Bischöfe sind geteilt, „aber wenn es ein Referendum war, Bergoglio verloren alles.“ Magister fügt hinzu: „In Lateinamerika Bergoglio wenige Bewunderer“

So kann Francis nicht gewinnen. Selbst wenn er es täte, würde er verlieren. Sehen Sie, was passiert, in Deutschland, Österreich oder Belgien ...
http://www.katholiekforum.net/2017/06/01...e-geschiedenis/
Quelle: Gloria.tv

von esther10 04.07.2017 00:24

Papst Franciscus Kardinal entlässt Müller
3. JULI 2017

Luis Ladaria SJ
Kardinal Gerhard Ludwig Müller (69), der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre seit 2. Juli 2012, ist am Ende seines Mandats von Papst Franciscus entlassen.

Ladaria wird an die Stelle von Muller nehmen


Erzbischof Luis Ladaria (73) wird für die Glaubenslehre der neue Präfekt der Kongregation sein. Ladaria, ein Jesuit und ehemaliger Professor an der Universität Gregoriana, der aktuelle Sekretär der gleichen Gemeinde. Er ist auch der Präsident der von Papst Francis etablierten Kommission zu Diakoninnen einzuführen.

Ladaria wird als „konservativ“ betrachtet, aber es wird erwartet, dass er alles tun, was man ihm auflegt.

New Präfekt kaum glauben, in der Hölle

Erzbischof Luis Ladaria (73), der neue Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, scheint, dass die Hölle zu denken ist leer. Er präsentiert seine Ansichten in einem Buch mit dem Titel „Jesus Christi, Leben aller“, im April 2009 veröffentlicht.

Ladaria behauptet, dass das Heil in Christus ist möglich „für die ganze Menschheit.“ „Die Hoffnung ist gegeben, dass diese Rettung in der Tat alle erreichen.“ Er bestätigt nur theoretische „Möglichkeit der Verdammnis“, sondern „die Hölle ist etwas, das von Gott nicht gewollt oder erstellt wird.“

Ladaria nach ist es „undenkbar“, dass das Heil „nur für Christen und nicht für Menschen, die Christus nicht kennen.“ Und: „Christen und Nichtchristen erreichen dies durch die Gabe des Geistes, die uns mit dem einzigartigen Paschal Dienst Christi verbindet, auch wenn es durch verschiedene Wege durchgeführt wird, die nur Gott bekannt ist.“

Ladaria Worte sind im Gegensatz zu den Worten Christi im Evangelium.

Kardinal Müller: „Es wird keine Meinungsverschiedenheiten mit dem Papst“

Paus Franciscus hat bis zum Freitag Kardinal Gerhard Müller (69) darauf hingewiesen, dass er am nächsten Tag als Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre ersetzt werden würde.

Muller sagte der deutsche Allgemeine Zeitung, dass er von der Entscheidung überrascht wurde, war aber nicht besorgt: „Es gibt keine Unterschiede zwischen mir und Paus Franciscus“ Francis sagte Muller, dass er in der Regel nicht die Zeiträume von fünf Jahren erstrecken, und Müller wird durch diese Änderung die „ersten“ betroffen sein.

Müller „nicht wütend“ über seinen Rücktritt: „Jeder einmal in Rente gehen sollte.“ Er bleibt in Rom und weiter auf pastoralen und wissenschaftlichen Projekten zu arbeiten. Müller bedauert, dass Francis vor wenigen Wochen drei seiner „guten Menschen“ gefeuert. Presseberichten zufolge hatte sie die offizielle Francis Richtlinie kritisiert.

Kardinal Müller war zuvor Paus Franciscus Maulkorb

Am 21. Juni veröffentlichte Edward Pentin ein Interview mit Kardinal Gerhard Ludwig Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre.

Twitter-Nutzer „FM Shyanguya“ Pentin gefragt, warum er den Kardinal nicht gefragt hat der dubia die vier Kardinäle über Amoris Laetitia zu beantworten.

Pentin antwortete: „Er weigert er hätte, sie zu beantworten - der Papst sagte ihm nicht zu reagieren.“

[Im Gegensatz zu den Cardinals Caffarra, Meisner, Brandmüller und Burke, Kardinal Müller war alles andere als entschlossen in seiner Kritik Amoris Laetitia. Vielmehr Anfang dieses Jahres Müller kritisierte auch die dubiabrief . Eine Demarche seine Vorposten , um es zu sichern später in einer „möglicherweise sicheren Umgebung“, oder gut zu bedienen? Aus meiner Sicht gewidmet viele in der Kirche dieser „Vision“, aber es zeigt wieder ein ausgefallenes Strategie.]

Was können Katholiken lernen aus der liberalen Paus Franciscus (EH Meinung von Reto Nay)

Nach dem Rücktritt von Kardinal Müller, gibt es wenig Zweifel, dass Paus Franciscus nur einen Papst für radikal Liberale ist. Er ist der Papst von Kardinal Kasper, Cupich und Coccopalmerio. Er ist der Papst von Kardinal Müller, Burke oder Caffarra. Francis ist kein Papst für die Katholiken.

Der Unterschied zwischen liberalem Francis und seinen konservativen Vorgängern in ihren Nominierungen zu sehen. Zum Beispiel waren die zehn wichtigsten Nominierungen von Johannes Paul II und Benedikt XVI acht Liberale und Konservative zwei. Als Franz alle zehn Termine zehn Liberalen.

Daraus können wir zwei Schlüsse ziehen. Wir müssen zuerst Francis Entschlossenheit voranzutreiben bewundern seine radikale liberale Agenda, und alles, was er sieht, wie seine Feinde zu vernichten. Stellen Sie sich vor, wenn ein Papst in der jüngsten Vergangenheit mit der gleichen Entschlossenheit war zu fördern gut und alles, was katholisch.

Zweitens müssen wir erkennen, dass die Erneuerung der Kirche nicht von den Liberalen kommt oder die Konservativen. Francis unterstützt eine liberale Agenda, die wir alle wissen, ein gigantisches Versagen ist, da es bereits in vielen Ländern umgesetzt worden war, bevor Francis Papst wurde. In all diesen Ländern ist die Kirche heute auseinander. Die Renovierung auch nicht die Konservativen, weil sie sind nur weniger überzeugt und abgetropft Variante der Liberalen.

Die Innovation kommt von Katholiken, die ersten in der katholischen Liturgie und als Folge im katholischen Glauben glaubt. Die Familien dieser Katholiken wird eine neue Generation von Geistlichen sein, eine erneute Hierarchie geboren werden.

Lesen Sie auch: Paus Franciscus Staat auf der falschen Seite der Geschichte?
http://www.katholiekforum.net/2017/07/03...rdinaal-muller/
Quelle: gloria.tv/nl.news


von esther10 04.07.2017 00:22

Die eucharistische Wunder von Buenos Aires, das Schweigen von Papa Bergoglio

http://www.lamadredellachiesa.it/
http://www.lamadredellachiesa.it/il-picc...-antonio-socci/

gesegnetIch hatte schon die Möglichkeit in Betracht gezogen , den Artikel zu aktualisieren eucharistische Wunder in Buenos Aires, als Papst Kardinal Francesco war , der immer noch Hunderte von Lesern täglich auf das Argument von Suchmaschinen, jetzt durch neuere und genaue Informationen von anderen gemacht überholte kommende rühmt . Aber die Übertragung Die Straße der Wunder ausgestrahlt wurde gestern Abend auf Rete 4 hat mich gezwungen , das Unternehmen auf Kosten eines umfassenderen Exposition der Nachrichten zu beschleunigen.

Ich werde nicht in die Ereignisse von Papa Bergoglio Wunder der Kombination davon, ohne etwas mitnehmen, er keinen Anteil hatte, denn jeder schuldig seiner Position ist, aber ich muss Oberflächlichkeit, Sorglosigkeit dall'evidenziare und Fabel Behandlung derjenigen, die waren ins Auge fallenden eucharistische Wunder des zwanzigsten Jahrhunderts.

Aber das Wichtigste zuerst. Vor zwei Jahren wies ein Freund zu mir einen 2010 Artikel unterzeichnet von Fr. M. Piotrowski SCHR, veröffentlichte auf der Website Liebte sich, in dem er ihm die erstaunliche Nachricht gab , dass in Buenos Aires im Jahr 1996 stattgefunden hatte , die Wafer Wunder , dass es wurde in Blutungen Fleisch verwandelt.



Santa Maria -. Av La PlataEine umfangreiche Tests im gesamten Netzwerk er war unwirksam , weil die Episode nicht von jeder Website, auch von der offiziellen erwähnt Kirche Santa Maria an der Avenida La Plata in Buenos Aires , in denen die Ereignisse stattfanden, und l ' nur Bestätigung war von einer unscharfen Video-Konferenz in spanischen Dr. Castañon kommt, Arzt , bei dem der Erzbischof Bergoglio die Aufgabe der Prüfung der Partikel anvertraut hatte.

So viel war genug Glaubwürdigkeit, um das Wunder zu geben und am 30. März 2013 veröffentlichte ich die Übersetzung mit dem Video.

Angesichts der großen Zahl von Besuchern den Artikel angezogen, es wurde mir vorgeschlagen , um die Nachricht zu einem katholischen Journalisten von Ruhm zu übergeben , die es offiziell bekannt machen würde. Wir überprüften die , mit denen, die aus verschiedenen Gründen waren wir schon in Kontakt und beschlossen, Antonio Socci .

Die Wahl war sicherlich inspiriert , weil in ein paar Tagen Socci den Artikel auf Libero veröffentlicht Eine sensationelle und unbekannte Anzahl von eucharistische Wunder in Buenos Aires mit Bergoglio Bischof , in dem er erklärte , dass er vor Ort hat durchführen“Audits und fanden heraus , dass die Geschichte war noch sensationellsten. "

In der Tat berichtet er , dass Wunder mehr als ein gewesen. Die ersten „Zeichen“ aufgetreten „im Mai 1992 im selben Monat und Jahr , in dem Bergoglio Weihbischof von Buenos Aires ernannt wurden“, dann „24. Juli 1994 , während der Minister der Eucharistie nahm den Inhalt des Bechers im Tabernakel er bemerkte , dass ein Tropfen Blut auf der Innenwand der gleichen Hütte „und die letzten geflossen, die eine von 1996 beschrieben von P. M. Piotrowski, war nicht am 18. August geschehen (wie irrtümlich berichtete) , aber am 15., das Fest Maria in den Himmel.

Nach dem Artikel von Antonio Socci , Journalisten Maurizio Blondet , der bereits in einem Artikel berichtet hatte auf der Website veröffentlicht Effedieffe , hatte er die Idee , nach Buenos Aires , um persönlich zu reisen , um die Ereignissen persönlich zu untersuchen und sie zu einer späteren Veröffentlichung zu bringen.



Genau ein Jahr später im März 2014 Blondet reiste tatsächlich nach Argentinien begleitet von zwei Personen, von denen, die seltsamen Zufälle des Falles ist ein Freund, so dass ein direkter Zeuge dessen, was sie während der zehntägigen Aufenthalt in Buenos gelernt Aires, sowie der Autor der Fotos in diesem Artikel veröffentlicht.



Für jedes Detail dieser Untersuchung auf das Buch von Maurizio Blondet bezeichnenden Titel Ein Herz für das ewige Leben - Weil der Papst und der Kirche schweigen? , Effedieffe Ausgabe.

Aber noch erstaunlicher noch eucharistische Wunder, die in den neunziger Jahren in Buenos Aires aufgetreten sind das Verhalten der Bischöfe während deren Mandat sie aufgetreten: die Karte Antonio Quarracino vor und seit 1998 Karte Jorge Mario Bergoglio...



Aber was ist der wahre Grund, warum die drei eucharistische Wunder jetzt zweitrangig Zeitpunkt war keine offizielle Ankündigung, eine lokale Hingabe und der Filibuster zu zeigen, was der Wirt bleibt?

Mons. SturbaDas einzige Mitglied der Kurie mit dem Blondet und seine Begleiter konnten war der Diözesan Anwalt sprechen, Mons. Sturba , die sie erklärte , dass „Wenn die Eucharistie Art einzustellen oder Gestalten von Brot und Wein in qualcos umgewandelt werden ‚sonst gibt es die wirkliche Gegenwart." So für die Diözese Buenos Aires das eucharistische Wunder betrachtet werden nur „ein Zeichen.“

Ich überlasse es dem Theologen disquisition zu diesen Fragen, aber ich erinnere mich , dass aus dem dreizehnten Jahrhundert die Kirche hat immer großen Wert und Hingabe an eucharistische Wunder gegeben, wenn man bedenkt , die Interventionen Gottes erstaunlich, die den Glauben an die wirkliche Gegenwart des Körpers zu stärken , sollen und das Blut des Herrn in der Eucharistie ... und ihr Ziel ist es zu zeigen , dass wir nicht äußerlich aussehen sollte (Brot und Wein), aber das Wesen, die wahre Wirklichkeit des Dinges, das Fleisch und Blut ist.

Der Herr führt diese Wunder ein Zeichen, einfach und für alle sichtbar zu geben, dass in der Eucharistie c ‚ist der wahre Leib und das wahre Blut des Herren. Unter den Gestalten von Fleisch und Blut Jesus wirklich ist und im wesentlichen enthalten ist, wie es vor dem Wunder war. Dazu wir Jesus wirklich gegenwärtig unter den Gestalten von Fleisch und Blut lieben können, wie erwähnte Pater Roberto Coggi in seinem „ Vorwort zur Ausstellung über eucharistische Wunder “ konzipiert von dem jungen Charles Acutis , stieg in dem Himmel im Geruch der Heiligkeit 12. Oktober 2006.



Holy-Stein-the-Marmor-macchiato-the-Blut-in-the-Miracle-eucharistischenEs sollte auch daran erinnert werden , dass nach dem Wunder von Bolsena, die im Jahr 1264 aufgetreten, Papst Urban IV an die ganze Kirche das Fest des Corpus Domini, aufgrund der örtlichen Hingabe an Beata Giuliana von Netzhäuten, Priorin des Klosters des Berges Cornelius zu verlängern beschlossen in Lüttich „ so dass dieser erhabenen und ehrwürdigen Sakrament war ein Denkmal für all die außergewöhnliche Liebe Gottes für uns“ und in Betrieb genommen St. Thomas von Aquin das Büro der Feierlichkeit der Masse des komponieren Corpus et Sanguis Domini .



Daraus folgt , dass Carlo Acutisein Junge von fünfzehn hatte erkannt , dass das blutende Herz Christi ein Wunder der Liebe und Barmherzigkeit der Menschen gegeben , ihren Glauben zu stärken, während zwei Kardinäle, von denen die späteren Papst, und eine Reihe von Priestern ihre Themen aus der Welt das eucharistische Wunder unterschätzt und versteckt , die in Buenos Aires in den 90er Jahren aufgetreten.



Die Wunder sind viele. Nur durch Charles Acutis Website erfahren wir, zum Beispiel, dass nur im Jahr 1999, und sieben Jahre nach dem ersten Wunder und drei nach dem letzten, der Karte. Bergoglio formale Zuordnung zu Dr. Castañon ergab die Untersuchung durchzuführen und sie taten nächst nachdem festgestellt wurde, dass die klinische seine Arbeit kostenlos verliehen. Alle durchgeführten Tests nach und nach bestätigt , dass es wirklich eucharistische Wunder und 17. März 2006 wurde der Erzbischof von Buenos Aires der Abschlussbericht geliefert. Dennoch setzten die Ereignisse in der Pfarrei Santa Maria beschränkt bleiben.



OstiaInzwischen Hosts Blutungen ist die einzige verbleibende 1992 überlebt , weil sie getrocknet wird und in dem Fach hinter der Monstranz des Allerheiligsten Sakramentes gehalten: Heilig, keine Spezies des Allerheiligsten, Symbol oder anderen Unsinn bestätigt durch den Channel 4 Reporter in der Kirche. Aber Pater Alejandro Pezet gestern Abend , die erzählt? Daten, Fakten und Umstände völlig falsch ...

Sie kommen auch andere Fragen zu stellen, die hart ist, eine Antwort zu finden. Zum Beispiel, wenn Gott mit waren diese Wunder soll den Glauben der Argentinier stärken, da alle Nachrichten aus diesem Land zu einer wachsenden Entchristlichung und einem deutlichen Rückgang der religiösen Berufungen in den letzten Jahrzehnten verweisen.

Oder wenn es hat eine Bedeutung, die der beiden Wafer untersuchten, die 1996 beide korrupt ist und als Ergebnis der Arbeit von Schimmel und Mehltau gelöst, ein Phänomen, das in einem der eucharistische Wunder nicht angetroffen wurde von der Kirche verehrt.

Don Perez Dal LakeUnd was ist der Grund , warum sich die Priester gezwungen waren , dass nicht wenige Menschen zu offenbaren , was geschehen war, wie gesagt , Maurizio Blondet Vater Eduardo Perez Dal Lago , ein Zeuge der Wunder von 1992, die zu einer geheimen Sekte Klima bezeichnet.

Nachdem diese Seite gewesen, ob man will oder nicht, die ersten geben Hinweis auf der italienischen Bahn und dann wurde bis heute unter dem ersten in Suchmaschinen erscheinen, für heute Tausende von Kontakten auf dem früheren Artikel zu zählen, habe ich die Pflicht, eine Wahrheit, vor allem im Gesicht eines Fernsehprogramms zur Wiederherstellung des am wenigsten irreführend zu sagen. Ich Leser drängen schließlich das Thema in den Link in dem Artikel zu vertiefen.
http://www.lamadredellachiesa.it/i-mirac...avole-di-rete4/
Paola de Lillo

von esther10 04.07.2017 00:20




SIE WOLLEN DIE KIRCHE REDUZIEREN KATALONIEN ZUM SCHWEIGEN ZU BRINGEN

http://infocatolica.com/?t=cat&c=Centenario+de+F%E1tima

P. Custodio Ballester: Wenn ein Priester aus machen eine moralische Ladung verhindert wird uns die Religionsfreiheit
Nach der Kontroverse und Bedrohungen der Verwaltungsstrafe durch die Generalitat von Katalonien für die Predigt gegen Homosexuell Pride, gab Pater Custodio Ballester ein Interview für die Unabhängigkeit Mitte Born Digital.
+
Unsere Liebe Frau von Fatima, bitte für uns .
José María Iraburu , Priester
Index Reform oder Abfall
+
http://infocatolica.com/?t=cat&c=Centenario+de+F%E1tima
Der Abfall hat begomem.....




03/07/17 24:23
( Born Digital / InfoCatólica ) Custodio Ballester (Barcelona, 1964), Pfarrer der Pfarrei der Inmaculada Concepción von Hospitalet de Llobregat, sammelt sich zahlreiche Kontroversen wegen seiner Äußerungen über Homosexualität. Geboren Digital hat ihn interviewt:

Mosen, müssen Sie, dass in der Mitte der Kontroverse zugeben. Es wird von der Kontroverse angezogen?

Der Streit selbst nicht anziehen mich, aber wenn ich in ihm bin, wie ich bei den Hörnern, den Stier zu nehmen. Ich mag aufstehen und transparent sein. Ich würde die Menschen in der Tasche Ich halte Steine ​​nicht denken will.

Der letzte Staub, der auf erzeugt wurde , die am 24. Juni anlässlich seiner Predigt , als er sagte , dass „Homosexualität eine schwere Sünde ist“ , und dass er wollte , um die Menschen glauben , dass „dass Homosexuell zu sein ist cool.“ Die Regierung hat eine Datei geöffnet .

Wenn eine rechtliche oder rechtlich-moralisch-nicht auf ein bestimmtes Verhalten in der Homilie einer katholischen Messe durchgeführt wird, kann die politische Macht expedientar administrativ ein Priester ist es, dass wir eine Dynamik der stalinistischen Verfolgung eingegeben haben, die Kirche zu reduzieren Katalonien Stille. Schauen Sie, ist die Predigt ein sehr einzigartiges Oratorium Genre. Ich habe eine moralische Berücksichtigung der Sünde, die keine juristische, sondern ein moralisches Konzept. Wenn ein Priester die Möglichkeit einer moralischen Berücksichtigung verweigert wird, werden wir Verstoß gegen das Gesetz der Religionsfreiheit.

Aus seiner Sicht ist Homosexualität eine Sünde?

Ja, Sünde ist eine Handlung oder Unterlassung gegen das Gesetz Gottes, das die Gebote sind. Der Zustand jedes als Homosexuell zu sein , ist selbst nicht sündigen . Was ist Sünde ist Handeln. Eine homosexuelle Person heißt Keuschheit als Einfach- oder einen Priester zu leben. Katholische Moral sagt uns , dass es unreine Handlungen sind , die unsere Seele verunreinigen. Meine Predigt wurde im Rahmen der Homosexuell Pride Feier umrahmt, eine Partei , die ich eine Provokation betrachten. Wenn Sie normalerweise die homosexuelle Zustand leben kann, glaube ich nicht, aber wenn ja, würde diese Partei unnötig. Entfernen Sie die Homosexualität von jeder möglichen normal. Diese äußeren Manifestationen greifen die Schamhaftigkeit vieler Menschen, und viele Homosexuelle , die mit diesem overacting nicht einverstanden ist .

Ernsthaft denken die Behörden Homosexualität zu fördern, wie Sie schon gesagt?

Ja, ich denke, dass es politischen Druck und sogar rechtliche und juristische für Menschen als ein normales Ziel, etwas zu akzeptieren, denke ich moralisch es nicht ist. Im Bereich der Gesetzgebung ist es in den Gesetzen wahrgenommen, die gemacht wurden.

Würde ich kann einige nennen?

‚Das Gesetz Cifuentes. Ein Gesetz, die Kritik homosexuellen Zustand bestraft und sogar einige Therapie für einen Stopp homosexuellen Praxis machen. Sie will ein Schild für die Katholiken uns gut scheinen zu schaffen, was für uns nicht moralisch ist. Ich denke, sie sollten unsere Freiheit respektieren.

Sie glauben, dass Homosexualität eine Therapie erfordert. Warum denken Sie?

Therapien haben viele versucht. psychologische Therapien. Aber ich denke, die einzige zugelassene Therapie gibt es den Glauben an Christus, seine Macht alle unsere Wunden zu heilen. Das alles. Vertrauen in einen barmherzigen Gott, der bereit ist, jemanden zu begrüßen, der umkehrt.

Sie sprang auf die im Jahr 2013 folgende Spitze im Jahr 2014 die Bruderschaft der ehemaligen Ritter Legionäre in der Prozession von Ostern eingeladen.

Ich habe drei Jahre bis 2015.

Hat der Legionär Geist?

Schau mal, ja. Es ist ein sehr alter Geist. Es ist ein Film, feindliches Gebiet, das die reale Erfahrung einer Gruppe von Legionären in Afghanistan erzählt. An einem Punkt, werden sie von dem Taliban umgeben, und einem Offizier, mit dem sie in Telefonkontakt ruft aus sind: „Der Geist des Todes“ Und sie antworten: „im Kampf zu sterben, ist die größte Ehre. Der Tod ist nicht so schrecklich, wie es klingt. Das Schrecklichste ist ein Feigling zu sterben. " Am Ende rettete die Ankunft einiger US-Hubschrauber. Und ich habe jedes Recht, in diesem Sinne zu stimmen. Wir müssen das Leben mit Mut leben. Legionärsanteilswerte von Loyalität und Disziplin.

Dieser Link wird eine Konfrontation mit der Stadt Hospitalet erzeugt Legionäre. Sind ihre Beziehungen mit dem Bürgermeister Núria Marín?

Für mich scheint es mir, dass, was in Malaga gut ist, oder Ronda, falsch ist hier, weil ein Rat sagt. Wir sind ein freies Land. Ich fühle mich in meiner Heilung Freiheit angegriffen zu entscheiden, wie eine Karwoche Prozession zu feiern. Also ich habe einen Abschluss in Theologie. Wenn eine Gemeinde in eine religiöse Manifestation schlüpfen kann, sind wir in einem Rechtsstaat nicht.

Wie beurteilen Sie die Lage des Katholizismus in Katalonien sehen?

Es ist ein komplexes Thema. Fünfzig oder sechzig Jahren war Katalonien katholisch. Vor dem Bischof Torras i Bages erklärt, dass, wenn er durch die Dörfer ging immer beten gefunden. All dies hat sich geändert. Wir haben nicht den Glauben an die Kinder weitergegeben. Mit den wirtschaftlichen Wohlstand, viele Leute denken, dass alles von uns abhängt. Hören Sie, ich glaube, es gibt Angst jetzt ist. Die historische Entwicklung macht die Verkündigung des Evangeliums und die Entwicklung der Welt zu einem Zugunglück. Die Predigt auf Homosexuell Pride und Homosexualität beweist es. Die Welt kann es nicht ertragen, eine Instanz zu haben, die nicht in dem Dienst der Macht ist und Festlegung von Kriterien der Wahrheit und Lüge.

Arguménteme zugunsten seiner Gemeinde für eine Hommage an die Blaue Division geben.

Das war anlässlich des 75. Jahrestages der Blauen Division. Die Veranstaltung bestand aus zwei Teilen, einer Nonne, die eine Messe für die Toten war, und zwei akademische Spezialisten auf divisionarios. Und dieser Akt wurde im Theatersaal mit einer Ausstellung von militärischen Sammel Flaggen von allen Seiten des Krieges getan. Es gab Flaggen der UdSSR. Erzbischof Meister machte mich für die Toten eine Messe widerspiegeln kann niemandem geleugnet werden, wurde aber haben wohl die andere Handlung in der Gemeinde getan. Und ich erkenne, dass ja vielleicht sollte ich hier nicht getan haben. Ich tat es für sechs divisionarios in Barcelona am Leben gelassen, mit mehr als 90 Jahren.

Aber nicht leugnen, dass ein Akt dieser Art eine gewisse ideologische Sympathie beinhaltet ...

Ich verstehe, was Sie sagen, aber diese Handlung beinhaltet nicht mehr als ein Tribut an die divisionarios am Leben gelassen. Ich denke, es ist deutlich geworden ist, den guten Willen derjenigen, Spanisch und Katalanisch der Blauen Division, die nach Russland ging Kommunismus zu kämpfen. Sie wollten ein totalitäres Regime mit einem anderen totalitären Regime kämpfen, die kriminelle entpuppte. Aber das wir in dieser Zeit zu sehen. Die historische Situation falsch war, aber in diesem Zusammenhang war es schwierig zu sehen. Wir müssen die gute grundlegende Absicht der Menschen retten, die nach Russland ging.

Auf der Website der Gemeinde sofort fängt er den Kampf gegen die Abtreibung ein großes Zugpferd für Sie. Er hat mehrfach berichtet, dass es Krankenhäuser der Kirche verbunden sind, die Abtreibungen durchführen.

Das beunruhigt mich, weil ich nicht vor einer Privatklinik, um gegen Abtreibungen gehen kann, wenn Krankenhäuser, die mit der Kirche verbunden sind, auf welcher Ebene auch immer, sind auch Praktiken gegen das Leben zu tun. Das haben wir haben im Hospital de Sant Pau erreicht diese Abtreibungen stark reduziert. Wir haben mit der Richtung von San Pablo gesprochen ...

Wenn er sagt uns, ...

Richtige Plattform, um zu leben. Die vorgeschlagene wir für schwangere Frauen mit Problemen ein Büro der Pflege zu öffnen. Es gibt eine Vereinbarung mit der Generalitat und dem Stadtrat medizinischer Aktivität sowohl Sant Pau, wie Granollers, wie Santa Tecla in Tarragona, die Haupt Moral der Kirche eingehalten werden. Ich denke, der Erzbischof daran interessiert sind in Sant Pau diese Vereinbarung erfüllt ist. Wir haben angeboten, eine kostenlose Prüfung zu tun, um zu prüfen, ob wirklich ist. Wir warten auf eine Antwort.

Wie viele Krankenhäuser gibt es eine Präsenz der Kirche in der Schirmherrschaft?

-Sant Pau, das General Hospital von Granollers und Sant Pau und Santa Tecla von Tarragona. Und dann gibt es den wildesten Fall, das Krankenhaus von St. Johannes von Gott, weil diese von den Brüdern von San Juan de Dios gehört. Sie haben einen tollen Job für die kranken Kinder zu kümmern, aber es ist auch wahr, dass in Notfällen am Morgen nach Pille geben, sie tun Sterilisationen und haben eine assistierte Reproduktion ein großer Kühler von gefrorenen Embryonen wird.

hier geht es weiter
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=29819

von esther10 04.07.2017 00:20

Vatikan: Papst em. Benedikt XVI. hat ein wenig Heimweh



Benedikt XVI. sehnt sich nach seiner Heimat. Der aus Bayern stammende emeritierte Papst sagte im Gespräch mit dem deutschen Nachrichtenmagazin „Focus“ auf die Frage, ob er Heimweh habe: „Ja schon“, aber auch im Vatikan sei es „sehr schön“. Bei dem Treffen in den Vatikanischen Gärten erzählte der 90-jährige Joseph Ratzinger auch, dass er mit dem Klavierspielen aufgehört habe: „Die Hände machen nicht mehr mit“, so Benedikt XVI., „und auch der Kopf nicht mehr ganz“. Das Urteil über sein Pontifikat, so der seit 2013 emeritierte Papst, werde eines Tages Gott fällen.

Der Privatsekretär von Benedikt und Präfekt des Päpstlichen Haushalts von Papst Franziskus, Kurienerzbischof Georg Gänswein, sagte dem Magazin mit Blick auf den labilen Gesundheitszustand Benedikts während dessen Amtszeit: „Ich glaube, wenn er Papst geblieben wäre, hätte er nicht mehr lange gelebt.“
http://de.radiovaticana.va/news/2017/06/...heimweh/1319785

(

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs