Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 27.08.2018 00:47 - Kanzlerin einer anderen Republik Merkels Maske
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Kanzlerin einer anderen Republik
Merkels Maske

20. August 2018 4


Es ist ein Erfahrungswert der letzten Jahrzehnte, daß Katholiken in politischen Fragen oft naiv oder zeitgeistig-konformistisch sind.

Die unkritische Zuwendung zur Welt im Gefolge des II. Vaticanums verursachte eine Angleichung an den – häufig so bezeichneten – „linksliberalen“ Zeitgeist, der sich als „alternativlos“ präsentiert. Katholiken haben daher besonders im deutschen Sprachraum eine große Scheu, sich mit „nicht-linken“, gar „rechten“ Parteien, Autoren und Publikationen auch nur auseinanderzusetzen. Das ist eine grundfalsche Einstellung. Es gibt „konservative“ oder „nationalkonservative“ Autoren und Publikationen, die – auch wenn sie selbst nicht oder nicht ausdrücklich katholisch sind – wertvolle Analysen und Kommentare vorlegen, die deshalb auch von Katholiken konsultiert werden sollten.

Freilich ist das weder unfehlbar, da es sich häufig um Ermessensfragen handelt. Noch ist es heilsnotwendig. Aber wer sich als Katholik in politischen Dingen informiert und äußert, muß das gründlich und wahrheitsgetreu tun. Das ist auch Voraussetzung für einen aktiven Einsatz in der Politik.

Da der offizielle Kirchenbetrieb im deutschen Sprachraum in Bezug auf politische Fragen von den Umtrieben der „Antifa“ und ihrer Hintermänner nicht zu unterscheiden ist, ist die Konsultation von Publikationen aus dem „nicht-linken“ Bereich, wenn er über guten Willen, gesunden Menschenverstand, Affinität zum Naturrecht und hohe Analysekraft verfügt, durchaus angezeigt.

Eine solche Publikation ist Merkels Maske – Kanzlerin einer anderen Republik aus dem Verlag der Berliner Wochenzeitung Junge Freiheit. Diese ist ihrerseits ein interessantes Presseprodukt und eine erfreuliche Alternative im gleichgeschalteten Hauptstrom.

Angela Merkel – eine verdeckte Agenda
Eines der größten Unglücke, das Deutschland und damit auch viele andere Länder in den letzten Jahren getroffen hat, ist die Regierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Ihr verantwortungsloses Handeln in der sogenannten „Flüchtlings“-Frage brachte dem Kontinent immensen Schaden. Nach der Analyse des Journalisten, Juristen und Historikers Hinrich Rohbohm, Autor der Jungen Freiheit, handelte Merkel aber nicht naiv oder opportunistisch, sondern planvoll und hochideologisch. Ihre wahren Absichten versteckt sie hinter einer Maske. Sie strebt ein anderes politisches System an, das nach einer Art von globalem Reformkommunismus modelliert ist.

Rohbohm überarbeitete und aktualisierte ein früheres Werk aus dem Jahr 2011, das seit der katastrophalen Masseninvasion und ihrer Folgen seit 2015 auf verstärktes Interesse stoßen muß: Wer ist Angela Merkel eigentlich wirklich und was will sie?



Ideologische Prägung in der DDR
Nach Rohbohms Recherchen ist Angela Merkel zutiefst von kommunistischen Denkmustern geprägt, die sie sich in einem zwar gegen den „verstaubten Honecker-Stalinismus“ (49) gerichteten, mithin irgendwie „oppositionellen“, aber nichtsdestotrotz kommunistischen Milieu innerhalb der DDR erworben hat. Bekanntlich war Merkels Vater, Horst Kasner, lutherischer Pfarrer, im Jahr 1954, dem Geburtsjahr der späteren Kanzlerin, von Hamburg in die DDR übersiedelt. Das ist umso bemerkenswerter, als erst am 17. Juni des Vorjahres der Volksaufstand gegen das kommunistische Unrechtsregime durch die Sowjetarmee niedergeschlagen worden war.

Horst Kasner gehörte zum stasigelenkten „Weißenseer Arbeitskreis“ und zur aus Moskau gesteuerten „Christlichen Friedenskonferenz“. Er war Leiter des regimenahen „Pastoralkollegs“, also der offiziellen Pfarrerausbildungsstätte. Somit war die Familie Kasner tief in einer Symbiose von Marxismus und verfälschtem, kommunismusaffinem Christentum verwurzelt.

Gar so „oppositionell“ können die also nicht gewesen sein.

Die spätere Bundeskanzlerin studierte ab 1973 an der als sehr linientreu geltenden Karl-Marx-Universität Leipzig Physik. Sie übernahm auch Funktionen in der regimeeigenen „Freien Deutschen Jugend“.

Der „Demokratische Aufbruch“ – eine andere Maske des Kommunismus?
Merkel trat in den am 1. Oktober 1989 gegründeten „Demokratische Aufbruch“ ein. Dabei handelte es sich um eine Partei, die zunächst die Wiedervereinigung ablehnte und einen ökologischen Sozialismus für die DDR propagierte. Keine zwei Monate später schwenkte man – zumindest nach außen hin – auf einen mehr marktwirtschaftlichen Kurs ein und übernahm Elemente der Gorbatschowschen Rhetorik vom „europäischen Haus“ u. dgl.

Das Parteibüro des „Demokratischen Aufbruchs“ befand sich im selben „Haus der Demokratie“, in dem sich auch das Hauptquartier der SED-Kreisleitung Berlin-Mitte befand. Computer, Telephonanschluß und die schwer aufzutreibenden Kopiergeräte sowie neunzig hauptamtliche Mitarbeiter konnten trotz der erst kurzen Existenz der Partei auf wundersame Weise finanziert werden.

Handelt es sich einfach um einen kommunistischen Neuaufbruch?

Der Kommunismus ist ja sehr plastisch, wie man etwa an den „Grünen“ sieht, mit denen Angela Merkel ihre Überzeugungen teilt.

Ideologische Weichenstellungen: Marxismus, Internationalsozialismus, Feminismus, Abtreibung
Daß eine CDU-Politikerin inhaltlich nicht von Linkspolitikern und „Antifa“-Aktivisten zu unterscheiden ist, liegt an der gemeinsamen Prägung:

„Um sich ein genaueres Bild darüber machen zu können, inwiefern und wie stark diese Ideologie [der ökologische Sozialismus] die gegenwärtigen Handlungen der Kanzlerin noch immer leitet, ist eine nähere Betrachtung jener politischer Vordenker notwendig, zu denen sie sich während ihrer Studienzeit und an der Akademie der Wissenschaften in den siebziger und achtziger Jahren hingezogen fühlte. Hierzu zählen unter anderen Robert Havemann, Rudolf Bahro, Herbert Marcuse, Andrej Sacharow und Simone de Beauvoir. Merkel hatte sich intensiv mit deren Wirken und Werken beschäftigt, war von ihnen sehr angetan, wie sie einem Mitarbeiter an der Akademie der Wissenschaften einst anvertraut hatte“ (101).

Mit Marcuse, Vordenker der „Frankfurter Schule“, drang offenbar die giftige Mischung aus Marx und Freud in das Bewußtsein der späteren Kanzlerin, mit de Beauvoir der Feminismus und die für diesen konstitutive Propagierung des Mordes an den Kindern im Mutterleib:

„[Merkel] arrangiert sich mit den klassischen CDU-Positionen. Gleichzeitig kaum spürbar ändert sie jedoch das Profil der Partei. Als Bundesministerin für Frauen und Jugend setzt die Pfarrerstochter in der Frage des Schwangerschaftsabbruchs die Fristenlösung mit Beratung durch, eine abgeschwächte Form des bisherigen DDR-Rechts. Zuvor hatten SPD, Grüne und FDP einen Gesetzentwurf in den Bundestag eingebracht, der die Abtreibung in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten praktisch freigab. Die CDU/CSU-Fraktion antwortete mit einem Gegenentwurf, der dem Lebensschutz stärker Rechnung trug. Angela Merkel stimmte nicht mit ihrer Fraktion, sondern enthielt sich der Stimme“ (82).

Fraktion und Partei ließen diese Illoyalität in einer schwerwiegenden Sache durchgehen.

Damit ein kurzer Blick in die rezente Vergangenheit:


Applaus von links – Brüskierung der eigenen Leute

Rohbohm beschreibt, wie sich linke Kunstschaffende und Feministen lobend über Angela Merkel äußern. Es fiel auch auf, daß es in der Zuwanderungskrise „bezeichnenderweise vor allem Politiker von SPD, Grünen und der Linkspartei sind, die den Kurs der Kanzlerin verteidigen, während Kritik zunehmend in den eigenen Reihen laut wird“ (22).

Sinnbildlich ist, daß der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann, einst Mitglied der Hochschulgruppe des Kommunistischen Bundes Westdeutschland, Merkels Zuwanderungspolitik lobte und sie einen „Stabilitätsfaktor Europas“ nannte. Der damalige CDU-Spitzenkandidat Guido Wolf fordert die Kanzlerin im Landtagswahlkampf 2016 auf, den Avancen Kretschmanns zu widerstehen. Dessen Taktik, konservative Wähler zu den Grünen hinüberzuziehen, war überaus erfolgreich gewesen. Merkel fraternisierte jedoch genau mit Kretschmann und brüskierte Wolf!

Die Maske und das Verwischen der Spuren
Rohbohm stieß bei den Recherchen zur Vergangenheit Angela Merkels – und ihres jetzigen Ehemanns Joachim Sauer – auf Mauern des Schweigens:

„Viele Indizien sprechen dafür, daß Angela Merkel vor der Wende dem Sozialismus weitaus näher gestanden haben muß, als sie es der Öffentlichkeit heute eingesteht. Zu stark ist die Mauer des Schweigens in Bezug auf ihre DDR-Vergangenheit, als daß der Eindruck, hier habe jemand etwas zu verbergen, gedankenlos beiseite gewischt werden kann. Zu oft, zu gründlich und zu umfangreich sind wichtige Dokumente aus Merkels Vorwendeleben nicht vorhanden oder schlicht verschwunden, als daß man es mit dem Wort Zufall erklären könnte. Zu auffällig sind die Begebenheiten, in denen Anhänger von Gorbatschows Reformkommunisten ihre politische Karriere protegierten und ihre Handlungen und Aussagen sich mit den Ansichten der Perestroika-Befürworter decken“ (164).

Die Frage stellt sich also: Gibt es ein Netzwerk, das eine wichtige Agentin vor zudringlichen Nachfragen und Nachforschungen zu schützen hat?

Das Ziel der Agenda Merkels: Deutschland in den Untergang führen
Daß Merkel trotz wachsender Opposition seitens des Volkes und etlicher Funktionäre in der Union, besonders in der CSU, stur bei ihrer Politik der praktisch offenen Grenzen für jeden bleibt,

„zeigt spätestens hier, daß Merkels Handeln nicht ausschließlich von Opportunismus bestimmt sein kann. Vielmehr entscheidet sie gerade in der Zuwanderungskrise aus tiefster Überzeugung. (…) Genau genommen wurde Merkel im April 2000 an die Spitze einer für sie vollkommen fremden Partei gewählt. (…) Daß sie sich trotzdem so lange an der Macht halten kann, verdankt sie nicht zuletzt dem Umstand, daß sie das, was sie wirklich denkt, nicht preisgibt. Sie hat sich eine politische Maske aufgesetzt, dessen Tragen sie längst perfektioniert hat (…) Spätestens mit der Zuwanderungskrise und ihrem Bekenntnis zu den Grünen als Wunschpartner auf dem Kölner Parteitag [2014] ist ihre Maske gefallen“ (175f).

Die Bundestagswahl 2017 brachte Merkel und ihrem Koalitionspartner SPD eine herbe Niederlage ein. Allerdings geht dieselbe zerstörerische Politik munter weiter.

Offenbar sind wir Zeugen eines Prozesses, der planvoll Deutschland als Volk und Staat aufzulösen trachtet. Es ist bizarr zu sehen, daß es dagegen nur sehr wenig Einspruch gibt bzw. daß der Widerstand so gut wie unwirksam ist. Die „Perestroika“ Deutschlands und Europas, orchestriert in diskreten und nicht zu durchschauenden Machtzirkeln, muß weitergehen, die Völker werden nicht gefragt. Da das so zielstrebig durchgeführt wird, gibt es offensichtlich einen Plan. Dafür wird Angela Merkel gebraucht und an der Macht gehalten.

Resümee
Rohbohm legte eine gründlich ausgearbeitete und gut lesbare Studie vor. Sie sollte auch und gerade von naiven oder zeitgeistig-konformistischen Katholiken konsultiert werden, besonders von denen in politischer Funktion.

Post scriptum: Die Rolle Rußlands
Eine kleine, den Ductus des Buches allerdings kaum betreffende Schwachstelle ist die allzu unkritische Übernahme der Thesen von Torsten Manns Weltoktober – Wer plant die sozialistische Weltregierung? (besonders auf S. 160). Rohbohm widerspricht ihnen auch in gewisser Weise selbst, wenn man seine Aussagen auf S. 171 so interpretieren kann.

Daß das heutige Rußland aufgrund eines Langzeitplanes im Grunde dieselbe Sowjetunion geblieben sein und über die Russenmafia, hinter der der alte KGB stecke, die Kriminalität der osteuropäischen Einbrecherbanden und die Masseninvasion in Westeuropa orchestrieren soll, um die westeuropäischen Völker zu destabilisieren und in den letztlich immer noch sowjetischen Machtbereich hineinzuziehen, ist angesichts der offenherzigen Aussagen von George Soros und hochrangiger EU- und UNO-Funktionäre zum Thema „Migration“ und „resettlement“ eine überflüssige und zudem wenig glaubwürdige Hypothese.

Aber es verhält sich wie mit der Geschichte von Bundeskanzlerin Merkel selbst: Vieles, das wir gerne wissen würden, bleibt im Dunklen.

Hinrich Rohbohm, Merkels Maske – Kanzlerin einer anderen Republik, JF-Edition, Junge Freiheit Verlag, Berlin ³2017, 188 S.

MMag. Wolfram Schrems, Wien, katholischer Theologe, Philosoph, Katechist, Pro-Lifer





Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Kanzlerin einer anderen Republik Merkels Maske" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz