Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 02.09.2015 07:12

Was ist das für ein Wort?

Evangelium Tag für Tag -- Dienstag der 22. Woche im Jahreskreis: Lukas 4,31-37
Von Redaktion
Straßburg, 1. September 2015 (Evangelizo.org)

In jener Zeit ging Jesus hinab nach Kafarnaum, einer Stadt in Galiläa, und lehrte die Menschen am Sabbat.
Sie waren sehr betroffen von seiner Lehre, denn er redete mit göttlicher Vollmacht.

In der Synagoge saß ein Mann, der von einem Dämon, einem unreinen Geist, besessen war. Der begann laut zu schreien:
Was haben wir mit dir zu tun, Jesus von Nazaret? Bist du gekommen, um uns ins Verderben zu stürzen? Ich weiß, wer du bist: der Heilige Gottes!
Da befahl ihm Jesus: Schweig und verlass ihn! Der Dämon warf den Mann mitten in der Synagoge zu Boden und verließ ihn, ohne ihn jedoch zu verletzen.

Da waren alle erstaunt und erschrocken, und einer fragte den andern: Was ist das für ein Wort? Mit Vollmacht und Kraft befiehlt er den unreinen Geistern, und sie fliehen.

Und sein Ruf verbreitete sich in der ganzen Gegend.
(Quelle: Evangelium Tag für Tag - © Evangelizo.org 2001-2015)

von esther10 02.09.2015 07:02

Jeder Priester kann im Heiligen Jahr der Barmherzigkeit die Sünde der Abtreibung lossprechen

Schreiben von Papst Franziskus an Erzbischof Rino Fisichella, Präsident des Päpstlichen Rats zur Förderung der Neuevangelisierung
Von Redaktion
Rom, 1. September 2015 (ZENIT.org)

​Papst Franziskus hat allen Priestern erlaubt, im Jahr der Barmherzigkeit im Sakrament der Versöhnung alle, die eine Abtreibung beichten, von dieser Sünde loszusprechen. Das Kirchenrecht sieht dies normalerweise nur für Bischöfe vor: zu bestimmten Zeiten, im Advent in Vorbereitung auf Weihnachten, während der Fastenzeit in Vorbereitung auf Ostern – oder anlässlich besonderer Ereignisse, wie dies jüngst der Fall in der Diözese Turin anlässlich der Ausstellung des Grabtuchs war.

Der Papst weiht diesem Anliegen eine wichtige Passage seines Briefes an Erzbischof Rino Fisichella, Präsident des Päpstlichen Rats zur Förderung der Neuevangelisierung, mit Blick auf das Jahr der Barmherzigkeit vom 8. Dezember 2015 bis zum 20. November 2016.

Er kündigte seine Entscheidung mit den Worten an: „Auch aus diesem Grund habe ich, ungeachtet gegenteiliger Bestimmungen, entschieden, für das Jubiläumsjahr allen Priestern die Vollmacht zu gewähren, von der Sünde der Abtreibung jene loszusprechen, die sie vorgenommen haben und reuigen Herzens dafür um Vergebung bitten“, heißt es in dem Brief.
Er bittet die Priester für dieses Werk der Barmherzigkeit, das viel Fingerspitzengefühl erfordert, sie mögen sich auf diese große Aufgabe vorbereiten und „Worte der echten Annahme mit einer Reflexion zu verbinden wissen, die hilft, die begangene Sünde zu begreifen.“

Der Papst trifft die Frage des Schutzes des menschlichen Lebens auf den Nerv: „Ein gravierendes Problem unserer Zeit ist sicherlich die veränderte Beziehung zum Leben.“ Eine sehr verbreitete Mentalität habe mittlerweile zum Verlust der persönlich und gesellschaftlich geschuldeten Sensibilität gegenüber der Annahme eines neuen Lebens geführt. Das Drama der Abtreibung werde von manchen mit einem oberflächlichen Bewusstsein erlebt, so dass sie sich über das schwerwiegende Übel, das ein solcher Akt mit sich bringe, fast nicht im Klaren seien.
Viele andere dagegen, die diesen Moment zwar als Niederlage erlebten, meinten, keinen anderen Ausweg zu haben. „Ich denke vor allem an alle Frauen, die eine Abtreibung haben durchführen lassen. Ich weiß um den Druck, der sie zu dieser Entscheidung geführt hat“, schreibt Franziskus. Die Vergebung Gottes für jeden Menschen, der bereut, könne diesem nicht versagt werden, besonders wenn er mit ehrlichem und aufrichtigem Herzen das Sakrament der Vergebung empfangen will, um Versöhnung mit dem Vater zu erlangen.

Der Katechismus der Katholischen Kirche besagt, dass „das unveräußerliche Recht auf Leben jedes unschuldigen Individuums“ (2273) der Grund ist, warum das „Zusammenwirken bei einer Abtreibung ein schweres Vergehen darstellt“ (2272), das, außer unter Zwang, automatisch zur Exkommunikation führt. (mk)
Der Volltext des Schreibens ist hier abrufbar.

von esther10 02.09.2015 06:55

„Ich bin sicher, dass ich den Herrn sehen werde. Ich bin sicher, dass der Herr lebt“

Predigt von Papst Franziskus in der Domus Sanctae Marthae zum wahren Glauben
Von Britta Dörre


Rom, 1. September 2015 (ZENIT.org)
​Papst Franziskus nahm nach der mehrwöchigen Sommerpause heute seine Morgenpredigt in der Domus Sanctae Marthae wieder auf. In seiner heutigen Predigt befasste sich der Heilige Vater mit dem wahren Glauben.

Christ zu sein bedeute, sich gegenseitig beizustehen und zu helfen. Daraus erwachse Hoffnung. Wir alle seien in Erwartung des Herrn. In unserer Gemeinde sollten wir nicht über Belanglosigkeiten sprechen, sondern über das Warten auf die Rückkehr des Herrn. „Das ist der Rat: Ermutigt. Ermutigt euch gegenseitig“, so Papst Franziskus.

Die Gläubigen sollten sich ein Beispiel an Hiob nehmen, der viele Leiden erduldete, aber nie den Glauben verlor. Papst Franziskus erklärte, dass eines Tages der Herr zum Jüngsten Gericht kommen werde und erinnerte an die beeindruckende Darstellung dieser Szene in der Sixtinischen Kapelle. Gute Werke und Hilfsbereitschaft zeichneten einen guten Christen aus. „Bitten wir den Herrn um diese Gnade: Möge der Same der Hoffnung, den er in unserem Herzen gesät hat, aufgehen und bis zur Begegnung mit Ihm wachsen“, so Papst Franziskus. „Ich bin sicher, dass ich den Herrn sehen werde. Ich bin sicher, dass der Herr lebt.“

von esther10 02.09.2015 06:50

Dresscode an Hamburger Gymnasium: Keine Unterhosen, bitte


Zu viel Haut? Eine junge Frau in kurzer Hose in Berlin
Der Dresscode trägt den Titel "Was wir nicht sehen wollen": Eine katholische Schule in Hamburg verbietet fortan nackte Bäuche und knappe Höschen. Mit einem ähnlichen Verbot hatte kürzlich schon eine Schule am Neckar Aufmerksamkeit erregt.

Nun geht auch die katholische Sophie-Barat-Schule in Hamburg gegen freizügige Kleidung im Unterricht vor. Die Schulkonferenz aus Lehrern, Eltern und Schülern habe zum neuen Schuljahr mehrheitlich einen Dresscode für Schüler und Mitarbeiter des Gymnasiums beschlossen, teilte der Katholische Schulverband Hamburg am Freitag mit. Zuvor hatte das "Hamburger Abendblatt" darüber berichtet.


Unter der Überschrift "Was wir nicht sehen wollen" sind im Dresscode aufgeführt: "Brustansatz, Bauchfreiheit, Unterwäsche/Unterhosen, zu viel Oberschenkel." Allzu freizügige und nachlässige Garderobe könne ungute Gefühle auf Lehrer-, aber auch auf Schülerseite hervorrufen, heißt es. An der Sophie-Barat-Schule gehe es um gegenseitige Wertschätzung und Toleranz. "Dieser Umgang wird durch die Kleidung unterstrichen."
Mit einem Verbot von Hotpants war kürzlich bereits eine Schule aus Horb am Neckar in Baden-Württemberg in die Schlagzeilen geraten. In dieser Woche wurde bekannt, dass der Fall nun im Bonner Haus der Geschichte verewigt wird. Ausgestellt werden unter anderem ein Brief an die Eltern aus Horb und ein weißes T-Shirt, das unpassende Kleidung bedecken sollte.

Er befürchte nicht, dass der neue Dresscode in Hamburg ebenfalls im Haus der Geschichte lande, sagte der Sprecher des Katholischen Schulverbands, Christoph Schommer. Anders als in Horb gibt es an der Hamburger Schule keine weißen T-Shirts zur Verhüllung. "Die Lehrer verweisen dann nur freundlich auf die Schulordnung und bitten darum, am nächsten Tag mit angemessener Kleidung zum Unterricht zu erscheinen."

lov/dpa
http://www.spiegel.de/schulspiegel/wenig...ista&ref=plista

von esther10 02.09.2015 00:57

„Der Jubiläumsablass als wirkliche Erfahrung der Barmherzigkeit Gottes“

Papstschreiben zur Praxis von Beichte und Ablass während des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit
Von Redaktion
Vatikanstadt, 1. September 2015 (ZENIT.org)

Wir dokumentieren im Folgenden die offizielle Übersetzung des Briefes von Papst Franziskus zur Praxis von Beichte und Ablass während des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit, das am 8. Dezember 2015, Hochfest der Unbefleckten Empfängnis der heiligen Jungfrau Maria, beginnen wird.
Das Schreiben wurde heute vom Heiligen Stuhl veröffentlicht.
***
An den verehrten Bruder
Erzbischof Rino Fisichella,
Präsident des Päpstlichen Rats
zur Förderung der Neuevangelisierung
Die Tatsache, dass das Außerordentliche Jubiläum der Barmherzigkeit nunmehr bevorsteht, erlaubt mir, einige Punkte in den Blick zu nehmen, deren Behandlung mir wichtig zu sein scheint, damit die Feier des Heiligen Jahres für alle Gläubigen ein echter Moment der Begegnung mit der Barmherzigkeit Gottes sein kann. Denn mein Wunsch ist es, dass das Jubiläum eine lebendige Erfahrung der Nähe des Vaters sei, seine Zärtlichkeit gleichsam mit Händen greifen zu können, damit der Glaube aller Gläubigen gestärkt und so das Zeugnis stets wirksamer werde.
Meine Gedanken gehen zuerst zu allen Gläubigen, die in den einzelnen Diözesen oder als Rompilger die Gnade des Jubiläums leben werden. Ich möchte, dass der Jubiläumsablass jeden als wirkliche Erfahrung der Barmherzigkeit Gottes erreicht, der allen mit dem Antlitz eines Vaters entgegenkommt, der annimmt und vergibt, indem er die begangene Sünde vollkommen vergisst. Um den Ablass zu leben und zu erlangen, sind die Gläubigen aufgerufen, als Zeichen der tiefen Sehnsucht nach wahrer Umkehr einen kurzen Pilgergang zur Heiligen Pforte zurückzulegen, die in jeder Kathedrale oder vom Diözesanbischof bestimmten Kirche und in den vier päpstlichen Basiliken in Rom geöffnet wird. Ebenso lege ich fest, dass der Ablass auch erlangt werden kann in den Wallfahrtskirchen, wo die Pforte der Barmherzigkeit geöffnet wurde, sowie in den traditionell als Jubiläumskirchen ausgewiesenen Gotteshäusern. Es ist wichtig, dass dieser Moment vor allem mit dem Sakrament der Versöhnung und der Feier der heiligen Eucharistie einschließlich einer Reflexion über die Barmherzigkeit verbunden ist. Es wird nötig sein, dass diese Feiern das Glaubensbekenntnis ebenso umfassen wie das Gebet für mich und für die Anliegen, die mir am Herzen liegen zum Wohl der Kirche und der ganzen Welt.
Darüber hinaus denke ich an all jene, denen es aus unterschiedlichen Gründen nicht möglich sein wird, sich zur Heiligen Pforte zu begeben, in erster Linie an die Kranken und die alten, einsamen Menschen, die häufig das Haus nicht verlassen können. Für sie wird es eine große Hilfe sein, Krankheit und Leid als Erfahrung der Nähe zum Herrn zu leben, der im Geheimnis seines Leidens, seines Todes und seiner Auferstehung den Königsweg aufzeigt, um dem Schmerz und der Einsamkeit einen Sinn zu verleihen. Mit Glauben und freudiger Hoffnung diesen Moment der Prüfung zu leben, indem sie die Kommunion empfangen oder an der heiligen Messe und am gemeinschaftlichen Gebet – auch über die verschiedenen Medien – teilnehmen, wird für sie die Weise sein, den Jubiläumsablass zu erlangen.
Meine Gedanken gelten auch den Gefangenen, die die Einschränkung ihrer Freiheit erleben. Das Jubiläum war stets Anlass zu einer umfassenden Begnadigung, bestimmt für jene, die eine Strafe verdient haben, sich aber des begangenen Unrechts bewusst geworden sind und den aufrichtigen Wunsch haben, sich wieder in die Gesellschaft einzugliedern und ihren ehrlichen Beitrag zu leisten. Sie alle möge die Barmherzigkeit des Vaters konkret erreichen, der denen nahe sein will, die seine Vergebung am meisten brauchen. Den Ablass werden sie erlangen können in den Gefängniskapellen und jedes Mal, wenn sie durch die Tür ihrer Zelle gehen und dabei ihre Gedanken und ihr Gebet an Gottvater richten. Möge diese Geste für sie den Durchgang durch die Heilige Pforte bedeuten, denn die Barmherzigkeit Gottes, die in der Lage ist, die Herzen zu verwandeln, kann auch die Gitter in eine Erfahrung der Freiheit verwandeln.
Es ist mein Wunsch, dass die Kirche in dieser Zeit des Jubiläums den in den leiblichen und geistlichen Werken der Barmherzigkeit enthaltenen Reichtum wiederentdecken möge. Denn die Erfahrung der Barmherzigkeit wird sichtbar im Zeugnis konkreter Zeichen, wie Jesus selbst es uns gelehrt hat. Jedes Mal wenn die Gläubigen eines oder mehrere dieser Werke selbst tun, werden sie sicherlich den Jubiläumsablass erlangen. Daraus ergibt sich die Pflicht, aus der Barmherzigkeit zu leben, um die Gnade der vollkommenen und umfassenden Vergebung durch die Kraft der Liebe des Vaters zu erlangen, der niemanden ausschließt. Es wird sich daher um einen vollkommenen Jubiläumsablass handeln, Frucht des Ereignisses selbst, das mit Glaube, Hoffnung und Liebe gefeiert und gelebt wird.
Der Jubiläumsablass kann ebenso für Verstorbene erlangt werden. Mit ihnen sind wir verbunden durch das Zeugnis des Glaubens und der Liebe, das sie uns hinterlassen haben. Wie wir ihrer in der Eucharistiefeier gedenken, so können wir im großen Geheimnis der Gemeinschaft der Heiligen für sie beten, damit das barmherzige Antlitz des Vaters von jeglicher Restschuld befreie und sie in nie endender Seligkeit an sich ziehen kann.
Ein gravierendes Problem unserer Zeit ist sicherlich die veränderte Beziehung zum Leben. Eine sehr verbreitete Mentalität hat mittlerweile zum Verlust der persönlich und gesellschaftlich geschuldeten Sensibilität gegenüber der Annahme eines neuen Lebens geführt. Das Drama der Abtreibung wird von manchen mit einem oberflächlichen Bewusstsein erlebt, so dass sie sich über das schwerwiegende Übel, das ein solcher Akt mit sich bringt, fast nicht im Klaren sind. Viele andere dagegen, die diesen Moment zwar als Niederlage erleben, meinen, keinen anderen Ausweg zu haben. Ich denke vor allem an alle Frauen, die eine Abtreibung haben durchführen lassen. Ich weiß um den Druck, der sie zu dieser Entscheidung geführt hat. Ich weiß, dass dies eine existentielle und moralische Tragödie ist. Ich bin sehr vielen Frauen begegnet, die in ihrem Herzen die Narben dieser leidvollen und schmerzhaften Entscheidung trugen. Was geschehen ist, ist zutiefst ungerecht. Und doch: Nur wenn man es in seiner Wahrheit versteht, ist es möglich, die Hoffnung nicht zu verlieren. Die Vergebung Gottes für jeden Menschen, der bereut, kann diesem nicht versagt werden, besonders wenn er mit ehrlichem und aufrichtigem Herzen das Sakrament der Vergebung empfangen will, um Versöhnung mit dem Vater zu erlangen. Auch aus diesem Grund habe ich, ungeachtet gegenteiliger Bestimmungen, entschieden, für das Jubiläumsjahr allen Priestern die Vollmacht zu gewähren, von der Sünde der Abtreibung jene loszusprechen, die sie vorgenommen haben und reuigen Herzens dafür um Vergebung bitten. Die Priester mögen sich auf diese große Aufgabe vorbereiten und Worte der echten Annahme mit einer Reflexion zu verbinden wissen, die hilft, die begangene Sünde zu begreifen. Ebenso sollen sie auf einen Weg echter Umkehr verweisen, um die wahrhaftige und großherzige Vergebung des Vaters verstehen zu können, der durch seine Gegenwart alles erneuert.
Eine abschließende Überlegung gilt den Gläubigen, die aus verschiedenen Gründen die von den Priestern der Bruderschaft St. Pius X. betreuten Kirchen besuchen. Dieses Jubiläumsjahr der Barmherzigkeit schließt niemanden aus. Von verschiedener Seite haben mir einige bischöfliche Mitbrüder vom guten Glauben und der guten sakramentalen Praxis dieser Gläubigen berichtet, allerdings verbunden mit dem Unbehagen, in einer pastoral schwierigen Situation zu leben. Ich vertraue darauf, dass in naher Zukunft Lösungen gefunden werden können, um die volle Einheit mit den Priestern und Oberen der Bruderschaft wiederzugewinnen. Bewegt von der Notwendigkeit, dem Wohl dieser Gläubigen zu entsprechen, bestimme ich in der Zwischenzeit in eigener Verfügung, dass diejenigen, die während des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit das Sakrament der Versöhnung bei den Priestern der Bruderschaft St. Pius X. empfangen, gültig und erlaubt die Lossprechung von ihren Sünden erlangen.
Auf die Fürsprache der Mutter der Barmherzigkeit vertrauend, empfehle ich die Vorbereitung dieses Außerordentlichen Jubiläums ihrem Schutz.
Aus dem Vatikan, am 1. September 2015
© Copyright - Libreria Editrice Vaticana

von esther10 02.09.2015 00:45

17 Anti-Kasper-Kardinäle und mehr zur Verteidigung von Ehe und Familie

2. September 2015 14:38 | Mitteilung an die Redaktion


http://www.ergebenebitte.org/

Wie steht Papst Franziskus zu Kardinal Kasper und dessen Vorschlag?
(Rom) Der Vatikanist Sandro Magister berichtete jüngst über zwei neue Publikationen, mit denen sich eine beachtliche Anzahl von Kardinälen öffentlich gegen die Kasper-These stellen. Der Vatikanist schreibt: „Es waren fünf und nun sind es 17 Anti-Kasper-Kardinäle“. Doch es sind wesentlich mehr.

Magister, der nach wie vor offiziell vom Vatikan durch Entzug der Presse-Akkreditierung bestraft wird, zählte die Kardinäle, die mit drei Büchern, einem 2014 und zwei 2015, ihre Stimme vor der Bischofssynode erhoben. Kardinal Robert Sarah ist 2015 die entscheidende Antriebsfeder der neuen Publikationen. In diesen Tagen stellt er die deutsche Ausgabe seines im Februar in Frankreich erschienen Buches „Gott oder nichts“ vor. Insgesamt ist bisher die Veröffentlichung seines Buches in zehn verschiedenen Sprachen geplant.

Die Liste der Kardinäle, die sich in Verteidigung des Ehesakraments zu Wort gemeldet und der Kasper-These eine Absage erteilten, ist jedoch wesentlich länger. Bereits im Vorjahr hatten sich fünf Kardinäle mit dem Buch „In der Wahrheit Jesu bleiben“ Gehör verschafft.

Folgt man den Angaben Sandro Magisters und weiteren Ergänzungen, darunter jenen von Francisco Fernandez de la Cigoña, ergibt sich eine beachtliche Liste, die weiter ergänzt werden könnte.
Kardinal Gerhard Müller
Kardinal Raymond Burke
Kardinal Robert Sarah
Kardinal Carlo Caffarra
Kardinal Velasio De Paolis
Kardinal Walter Brandmüller
Kardinal Baselios Cleemis Thottunkal
Kardinal Josef Cordes
Kardinal Dominik Duka
Kardinal Jacobus Eijk
Kardinal Joachim Meisner
Kardinal John Onaiyekan
Kardinal Antonio Maria Rouco Varela
Kardinal Camillo Ruini
Kardinal Jorge Urosa Savino
Kardinal Philippe Ouedraogo
kardinal Christian Tumi
Kardinal Theordore Adrien Sarr
Kardinal Jean-Pierre Kutwa
Kardinal Fernando Sebastián Aguilar
Kardinal Julián Herranz
Kardinal Eduardo Martínez Somalo
Kardinal Antonio Cañizares Llovera
Kardinal Jorge Arturo Medina Estévez
Kardinal Luigi De Magistris
Kardinal Elio Sgreccia
Kardinal Angelo Amato
Kardinal Dario Castrillon Hoyos
Kardinal Zen Ze-kiun
Kardinal John Tong Hon
Kardinal Juan Sandoval Íñiguez
Kardinal Juan Luis Cipriani Thorne
Kardinal Albert Malcolm Ranjith
Kardinal Daniel DiNardo
Kardinal Philippe Barbarin
Kardinal Mauro Piacenza
Text: Giuseppe Nardi
http://www.katholisches.info/2015/09/02/50763/




von esther10 02.09.2015 00:08

Verfolgte Christen: Kundgebung mit Volker Kauder in Augsburg am 20. September



Anschließend Kreuzweg im Dom
Von Redaktion
Augsburg, 1. September 2015 (Bistum Augsburg)

http://www.bistum-augsburg.de/?utm_campa...source=dispatch

Die Kundgebung und der Kreuzweg für die verfolgten Christen sind in Augsburg bereits zu einer bewährten Tradition geworden. Am Sonntag, 20. September, wird dazu Dr. Volker Kauder als Hauptredner erwartet, der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Deutschen Bundestag. Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl hat wieder die Schirmherrschaft übernommen. Die liturgische Leitung des Kreuzwegs im Augsburger Dom, an dem auch ökumenische Gäste teilnehmen, hat Bischofsvikar Prälat Dr. Bertram Meier.

Am 20. September wird es ab 16:00 Uhr auf dem Augsburger Rathausplatz Infostände der Hilfswerke „Kirche in Not“ und „Open Doors“ geben, bevor die Kundgebung um 16:30 Uhr beginnt. Nach deren Ende ziehen die Teilnehmer gegen 17:30 Uhr zum Augsburger Dom, wo um 18:00 Uhr der Kreuzweg für die verfolgten Christen gebetet wird. Die Veranstaltung steht unter dem Motto „Glaube braucht Bekenntnis – verfolgte Christen brauchen Hilfe“. Im vergangenen Jahr haben daran mehr als 1.500 Menschen teilgenommen.

Veranstaltet und gestaltet wird der Nachmittag von einem breiten ökumenischen Zusammenschluss: Neben der Diözese Augsburg und dem Evangelisch-Lutherischen Dekanat sind dies die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen, der Assyrische Mesopotamien Verein, die Evangelische Allianz, der Suryoye Kultur- und Sportverein sowie die Syrisch-Orthodoxe Kirche Augsburg.

Die Kundgebung und der Kreuzweg wurden bewusst auf die zweite Septemberhälfte gelegt: Sie finden immer am Sonntag nach dem 14. September statt – dem Tag, an dem in der römisch-katholischen, der orthodoxen sowie von orientalischen Kirchen das Fest der Kreuzerhöhung gefeiert wird. „Radio Horeb“ wird den Kreuzweg live übertragen.
(Quelle: Webseite des Bistums Augsburg, 01.09.2015)

von esther10 02.09.2015 00:03

"Global denken, lokal handeln" - Die Verantwortung des Menschen für die Schöpfung

Predigt von P. Raniero Cantalamessa OFMCap, anlässlich des ersten „Weltgebetstages für die Bewahrung der Schöpfung“ in der Petersbasilika
Von Britta Dörre

Rom, 1. September 2015 (ZENIT.org)

P. Raniero Cantalamessa OFMCap befasste sich in der Predigt anlässlich des „Weltgebetstages für die Bewahrung der Schöpfung“, die er heute Abend in der Petersbasilika unter Vorsitz von Papst Franziskus hielt, mit dem Verhältnis des Menschen zur Schöpfung. Der Weltgebetstag für die Bewahrung der Schöpfung wurde in diesem Sommer von Papst Franziskus begründet.

http://www.zenit.org/de/articles/zum-lob...g-der-schopfung

Ausgehend von Gen 1, 28 erklärte P. Cantalamessa, dass der Mensch den Auftrag erhalten habe, „Dominus“ der Schöpfung, d.h. für sie verantwortlich und ihr Hüter zu sein. Die Worte der Genesis dürften jedoch nicht unter weltlichen Gesichtspunkten interpretiert werden. Damit widersprach der Pater der These, dass der zitierte Bibeltext Ursache der Umweltkrise sei. Die Tatsache, dass der Mensch nach Gottes Ebenbild geschaffen sei, sei vielmehr eine Garantie für die Schöpfung. Der Mensch sei für sein Tun zur Rechenschaft verpflichtet.

Als weiteres Gegenargument führte P. Cantalamesse an, dass die Umweltverschmutzung nicht in Zusammenhang mit der Verbreitung des christlichen Glaubens oder anderer Religionen stehe, sondern mit der Industrialisierung, die allein den Profit im Blick habe. Die in der Bibel beschriebene Hierarchie in der Natur diene dem Leben und sei nicht gegen es gerichtet.

P. Cantalamessa ging anschließend auf Mt 6, 25-34 ein und legte dar, dass die Textstelle nicht zur Sorglosigkeit aufrufe, sondern an das Verantwortungsgefühl des Menschen für die zukünftigen Generationen appelliere. Adolph von Harnack habe das Verhältnis des Menschen zur Schöpfung als distanziert beschrieben, sofern es sich um irdische Güter handle, hingegen als interessiert und aufmerksam, wenn es sich um den Nächsten handle. Stattdessen, merkte P. Cantalamessa an, lebten die Menschen häufig nach dem Prinzip „Leben und Sterben lassen“.

Wer nicht den Mut habe, mit dem Finger auf das unmäßige Anhäufen von Reichtümern zu weisen, diene nicht wirklich Gott. Es sei nicht möglich, gleichzeitig Gott und dem Geld zu dienen, so Papst Franziskus. P. Cantalamessa betonte, dass Reichtum an sich nicht zu verurteilen sei und nannte einige Beispiele aus der Geschichte Jesu. Die Kritik richte sich nämlich gegen den „ungerechten Mammon“ (Lk 16,9), Reichtum, der auf Kosten des Nächsten angesammelt werde und aus Korruption und Spekulation rühre.

P. Cantalamessa wandte sich anschließend der Figur des heiligen Franziskus zu, an der sich auch Papst Franziskus bei seiner jüngsten Enzyklika orientiert habe. Die Liebe des Heiligen zur Natur rühre aus dessen tiefem Glauben zu Gott. Sein Bewusstsein für die Schöpfung beruhe auf dem Prinzip der Brüderlichkeit. Die heutigen Umweltprobleme seien dem heiligen Franziskus natürlich unbekannt gewesen, er rufe allgemein zur Sorge für die Schöpfung auf. Der Mensch sei aufgerufen, bekräftigte P. Cantalamessa, seine Pflicht zu erfüllen und in das „Ehre sei Gott in der Höhe“ einzustimmen.
Schon der heilige Franziskus habe zu einer radikalen Kursänderung aufgerufen und das Verhältnis des Menschen zur Schöpfung kritisiert. Sie stehe allen gemeinsam zur Verfügung, alle könnten sich gemeinsam an ihr erfreuen. P. Cantalamessa merkte an, wie modern die Schriften des Heiligen seien. Auch wir sollten uns heute mit dem Notwendigen begnügen und nicht dem Nächsten das Notwendige entziehen. Der heilige Franziskus habe natürlich kein globale Sicht verkündet, sondern sich auf seine unmittelbare Umgebung beschränkt. Doch auch darin sei er ein Vorreiter gewesen. Heute heiße es: global denken und lokal handeln. Jeder könne einen Beitrag zur Verbesserung der Situation leisten, zitierte P. Cantalamessa Papst Franziskus und schloss eine Predigt mit den Worten, dass alle gelobt seien, die sich für die Wahrung der Schöpfung einsetzten.

von esther10 01.09.2015 20:36




Aktualisiert am 01. September 2015, 19:52 Uhr
Innerhalb von zwei Tagen kommen mehr als 1.000 Flüchtlinge mit Zügen aus Ungarn über Österreich nach Deutschland. Doch anders als so manches mal zuvor in Deutschland werden die Asylsuchenden mit gelebter Nächstenliebe begrüßt.

Mit gelben Luftballons in der Hand rennen sie über den Bahnhofsvorplatz. Sie spielen mit Polizisten Fußball. Sie lachen. Die langen Strapazen, die anstrengende Flucht aus Syrien, Irak, Eritrea oder dem Balkan, ist bei den Jüngsten der zahlreichen in München ankommenden Flüchtlinge vergessen - zumindest für eine kurze Zeit
Flüchtlinge werden auf der Nordseite des Hauptbahnhofs München in einem abgesperrten Bereich gesammelt und teilweise schon registriert, bevor sie auf die unterschiedlichen Erstaufnahmelager verteilt werden. Zahlreiche freiwillige Helfer verpflegen die erschöpften Ankömmlinge mit Getränken und Snacks. © Laura Schmidt
Nach der Aufhebung polizeilicher Kontrollen am Budapester Ostbahnhof waren seit Montag zahllose Flüchtlinge aus Ungarn über Österreich nach Bayern geströmt, viele in die Landeshauptstadt. Die rund 200 Asylsuchenden, die sich am Dienstagmittag vor dem Münchner Hauptbahnhof befinden, sind einerseits junge Männer, aber auch viele Familien mit Kleinkindern und Babys. Ihre Motive für die Flucht aus der Heimat sind verschieden. Die meisten wollen Krieg, Leid und/oder Armut entgehen. Was sie eint, ist die Hoffnung auf ein besseres Leben in Deutschland.

Doch für einen großen Teil wird dieser Traum kaum in Erfüllung gehen. Denn rund 40 Prozent der Asylsuchenden stammen vom Balkan und haben wenig Chancen auf ein Bleiberecht.

Flüchtlinge werden humanitär versorgt

Sven Müller, Polizeisprecher der Stadt München, berichtet am Dienstagmittag von etwa 1.400 Flüchtlingen, die nach ihrer Ankunft in der Landeshauptstadt "entsprechend abgearbeitet" worden seien. "Abgearbeitet" bedeutet, dass diese humanitär versorgt wurden. "Es gibt Getränke, Verpflegung, ausreichend Toiletten und spezielle Hygieneartikel, wie Kinderwindeln, was halt da ist. Wir haben auch die Anzahl der Toiletten aufgestockt", so Müller. "Zusätzlich schauen wir, dass wir ein paar Flüchtlinge erst registrieren. Der Rest wird gleich in die Busse einsteigen, die in die Erstaufnahmeeinrichtung fahren und dort weiter registriert oder auch gleich in andere Einrichtungen in Bayern weiterverteilt werden."


In der Ankunftshalle des Hauptbahnhof-Nord München werden die Flüchtlinge von Polizei und unterschiedlichen Rettungsorganisationen in Empfang genommen. Für viele ist dies der erste Moment der Entspannung nach tagelanger Flucht und Angst. © Laura Schmidt
Gegen 11:20 Uhr erreicht dann erneut ein Zug aus Ungarn den Münchner Hauptbahnhof. Die Flüchtlinge werden durch den Starnberger Flügelbahnhof, vorbei an Müttern, die ihre Babys auf dem Boden wickeln, raus auf den Bahnhofsvorplatz geleitet. Dort müssen sie sich einem "Screening" unterziehen, einem medizinischen Erstcheck. "Wir schauen an, ob die Leute Fieber oder Pocken haben. Oder, ob sie eventuell Krätze mitbringen", sagt Robert Schmitt vom Medizinischen Katastrophen-Hilfswerk Deutschland. Danach würden die Flüchtlinge separiert werden, um eine Ausbreitung zu verhindern.


Allen Anstrengungen zum Trotz: Für den Moment scheinen die Flüchtlinge froh und erleichtert, endlich in Deutschland angekommen zu sein. Auch, weil sich viele freiwillige Helfer um ihr Wohl sorgen. Auf der Nordseite hat die erst am Montag gegründete "Bürgerinitiative Flüchtlingshilfe" einen Stand errichtet. Von diesem verteilen die Helfer Wasser, Schokoriegel, Obst, Brezeln, Babynahrung und, und, und. Eine junge Dame bringt zur Mittagszeit ein Blech voll mit frischer Pizza. Neben dem Stand steht ein Schrank voll mit Windeln und anderen Babyprodukten. Aus einem Pappkarton schnappen sich Kinder einen der dutzenden kleinen braunen Teddybären.

Polizei ruft zum Ende der Spenden auf
Der Andrang an Hilfsbereitschaft ist so enorm, dass die Polizei am Dienstagmittag via Twitter sogar dazu aufruft, keine weiteren Spenden mehr vorbeizubringen, da die vorhandenen Sachen selbst für die erst später kommenden Flüchtlinge ausreichen werden.


Andreas Duchmann, ein 20 Jahre alter Freiwilliger der "Bürgerinitiative Flüchtlingshilfe", hat in der Nacht keine Minute geschlafen und steht wie viele seiner Kollegen seit Montagabend, als die erste Welle der Ungarn-Flüchtlinge in München ankam, am Stand und hilft. "Angefangen hat es tatsächlich damit, dass wir ein bisschen Wasser gesammelt haben und den Flüchtlingen gegeben haben. Mittlerweile bekommen wir Spenden und können uns gar nicht mehr davor retten. Es sind so viele Freiwillige momentan im Einsatz. Es ist einfach ein herzbewegendes Bild, was momentan durch die Welt geht", sagt Duchmann.

Bild zu Freiwillige Helfer verteilen Nahrungsmittel und Getränke an die Flüchtlinge
Andreas Duchmann reicht einem durstigen Kind ein Becher mit Wasser. Der 20 Jahre alte Auszubildende ist nur einer von zahlreichen freiwilligen Helfern, die seit Stunden ausgehungerte Flüchtlinge verpflegen und willkommen heißen. © Laura Schmidt
Nur wenige Augenblicke später schiebt ein älterer Mann, mit feinem Sakko und Krawatte bekleidet, zwei Fünfzig-Euro-Scheine durch den Schlitz eines Coffee-to-go-Becherdeckels. Das Trinkgefäß dient für die "Bürgerinitiative Flüchtlingshilfe" provisorisch als Spendenbox.

Ausschreitungen gibt es den ganzen Tag lang keine, weder unter den Flüchtlingen selbst, noch mit der Polizei. Es herrscht vielmehr eine entspannte und friedliche Atmosphäre. Die Flüchtlinge zeigen sich durchweg dankbar für die Hilfen. "Keiner war gierig, jeder hat sich sein Stückchen abgebissen oder aus seinem Becherchen getrunken. Manche kamen natürlich zurück und wollten zwei, weil sie natürlich schon lange nichts mehr getrunken haben", beschreibt Duchmann, was er in den vergangenen Stunden erlebte. "Aber sie sind alle verdammt dankbar. Das reicht von einem gebrochenen Danke bis hin zu einem wundervollen Kinderlächeln."
.


http://www.gmx.net/magazine/politik/flue...nliebe-30888952

von esther10 01.09.2015 19:06

Flüchtlinge in Stuttgart

Bundespolizei rüstet sich für Flüchtlingsstrom

red/brb, 01.09.2015 10:04 Uhr

In der Nacht zum Dienstag kommen 101 Flüchtlinge am Stuttgarter Hauptbahnhof an. Für den Tag selbst können die Beamten keine Prognose abgeben, stocken aber personell schon einmal auf.


Viele Flüchtlinge reisen vom Münchner Hauptbahnhof nach Stuttgart.Foto: dpa/Symbolbild

Stuttgart-Mitte - 101 Flüchtlinge sind in der Nacht zum Dienstag am Hauptbahnhof in Stuttgart-Mitte angekommen. Am Morgen meldeten sich neun Personen.

Wie die Bundespolizei mitteilt, hielt gegen 2.15 Uhr ein ICE mit Laufweg München - Stuttgart - Dortmund am Hauptbahnhof. Die Beamten baten die Asylsuchenden aus dem Zug, dann wurden sie registriert. Danach bekamen die Flüchtlinge Anlaufbescheinigungen, mit welchen sie sich anschließend an die Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge in Karlsruhe wenden können.

Polizei tut sich mit Prognose schwer

Ob es im Laufe des Tages zu einem regelrechten Ansturm kommen wird, kann Sprecher Jonas Große von der Bundespolizei Stuttgart am Vormittag nicht sagen. "Die Lage ist sehr schwer einzuschätzen", so Große. "Aber wir sind momentan dabei, alle möglichen freien Ressourcen aus ganz Baden-Württemberg zu aktivieren." Absprachen mit beispielsweise der Münchner Polizei darüber, wer wieviele Flüchtlinge aufnimmt, gibt es laut Große nicht. Das sei nicht möglich, da die Züge mit Flüchtlingen nicht sprichwörtlich "durchkämmt" würden.

Züge nach München, Berlin und Wien

Am Montagmittag hatte die Polizei in Ungarn angesichts des großen Flüchtlingsansturms am Budapester Ostbahnhof die Kontrollen eingestellt und die Bahnsteige zu den Zügen nach Wien, München und Berlin freigegeben. In Rosenheim stoppte die Bundespolizei später den Zug und brachte 190 der Flüchtlinge zur Registrierung in eine ehemalige Bundeswehrkaserne. Etwa 200 weitere konnten nach München weiterreisen.

von esther10 01.09.2015 18:52

Jesuitenflüchtlingsdienst: Legale Fluchtwege und humanitäre Visa


Verzweifelte Flüchtlinge im Budapester Ostbahnhof - AFP

02/09/2015 10:06SHARE:
Auf der Suche nach einer europäischen Antwort auf die Notlage der Flüchtlinge hat die EU für 14. September einen Sondergipfel in Brüssel einberufen. Kirchliche Hilfseinrichtungen begrüßen diesen Schritt. Der Direktor des Jesuiten-Flüchtlingsdienstes Europa, Pater Jean-Marie Carrier, sagte unserem Sender:

„Es ist sehr gut, dass dieses Treffen auf europäischer Ebene stattfindet. Denn wir müssen uns als einer Art globaler Regierung der Flüchtlingskrise, um die Menschen in Europa willkommen zu heißen und nicht jeden Staat seiner alleinigen Verantwortung zu überlassen.“

Jetzt liege es an Europa, nicht länger an die Verteidigung der Grenzen zu denken, sondern an die Öffnung von legalen Fluchtwegen, so der Leiter des Jesuiten-Flüchtlingsdienstes. Dem Pater zufolge ist die Kontrolle der Grenze geradezu ein Garant für noch mehr Tote.
„Jeder Staat in Europa, nicht nur einige, sondern alle, sollten humanitäre Visa ausstellen, sodass die Menschen legal nach Europa kommen können und ein Visa beantragen können. Ich denke, das ist ein sehr wichtiger Punkt.“

Derzeit gibt es viele Länder, die nicht auf diesen großen Andrang vorbereitet sind, erklärt der Pater. So hat der Budapester Ostbahnhof Keleti, Ungarns größter Bahnhof, derzeit wegen Überlastung geschlossen. Es brauche jetzt Lösungen für die akute Notsituation, sagte der Pater. Er erhoffe sich von Europa die Erschließung legaler Fluchtwege und die Einführung humanitärere Visa, um Leben zu retten und das Schlepper-Geschäft zu stoppen.
(rv 01.09.2015 no)

von esther10 01.09.2015 18:47

Bayern144

Bundespolizei kapituliert vor Asyl-Ansturm


Mann aus Eritrea in Rosenheim: SPD und Linkspartei für Sonderzüge nach Deutschland Foto: dpa
ROSENHEIM. Die Bundespolizei im bayerischen Rosenheim ist derzeit nicht mehr in der Lage, ankommende Züge nach illegalen Einwanderern zu durchsuchen. „Wir haben 350 Flüchtlinge auf unserer Dienststelle“, sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur dpa. Alle Beamten seien mit der Versorgung und Registrierung der Asylsuchenden beschäftigt.

„Wir können die Menschen nicht übereinanderlegen.“ Bereits jetzt sei die Turnhalle der Bundespolizei vor Ort voll. Weitere Personen könnten nicht untergebracht werden. Rosenheim ist einer der Hauptankunftsorte für Illegale, die in Deutschland Asyl suchen. Täglich kommen dort mehrere hundert Personen an.

Polizei in Ungarn gibt auf

Unterdessen hat die ungarische Polizei knapp eintausend Asylbewerbern die Weiterreise nach Deutschland und Österreich gestattet. Nach den Dublin-Regeln ist eigentlich das EU-Land für den Asylantrag zuständig, indem die Personen zuerst angekommen sind. Zuvor hatten die zumeist aus Syrien stammenden Illegalen versucht, mehrere Züge zu stürmen.

Die österreichische Polizei hat an der Grenze zu Ungarn mehrere der Züge gestoppt, in denen sich mehr als 400 Asylbewerber aufhielten, die von Budapest nach Deutschland wollen. Ungarn wirft Deutschland bereits seit längerem vor, durch hohe Zahlungen an Asylsuchende unnötige Anreize für die illegale Einwanderung gesetzt zu haben.

SPD fordert Asylzüge nach Deutschland

Die SPD sprach sich dafür aus, Syrer direkt mit Sonderzügen aus anderen EU-Ländern nach Deutschland zu fahren. „Wir brauchen sichere und legale Wege nach Europa für Menschen, die vor Krieg und Verfolgung fliehen“, sagte die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Eva Högl, dem Tagesspiegel. „Wenn jetzt syrische Flüchtlinge mit dem Zug nach Deutschland gebracht werden, ist das eine Idee, die man ernsthaft prüfen sollte.“

Zustimmung dafür kam von der Linkspartei. „Wir fordern von der österreichischen und von der deutschen Bundesregierung: Öffnen Sie die Grenzbäume, lassen Sie die Züge fahren und eröffnen Sie den Flüchtlingen die Chance für ein faires Verfahren, ohne Schleusung, ohne Gefahr für Leib und Leben“, teilte der Bundesvorstand am Montag mit. (ho)

von esther10 01.09.2015 18:43

1. September 2015

Politik » Deutschland
Brandenburg68

Asylbewerber beziehen Nobel-Hotel


Demonstration in Frankfurt/Oder: Landkreise überfordert Foto: dpa
FRANKFURT/ODER. Brandenburgs Landesregierung hat angesichts der zunehmenden Zahl von Asylbewerbern ein Luxus-Hotel in Frankfurt an der Oder angemietet. Insgesamt sollen dort 350 Personen untergebracht werden, berichtet die Märkische Oderzeitung. Hintergrund ist die Auslastung der Landeserstaufnahmeeinrichtung in Eisenhüttenstatt.

Zu den Kosten für die Steuerzahler will sich die rot-rote Landesregierung nicht äußern. Mit dem Hotelbetreiber sei Stillschweigen vereinbart worten, sagte ein Sprecher des Landesinnenministeriums dem Blatt. „Wir haben uns auf eine Pauschale geeinigt, die auch die Verpflegung beinhaltet.“

Einwohner sollen Untermieter aufnehmen


Eigenwerbung des Hotels: Vier-Sterne für Asylbewerber Foto: https://www.h-hotels.com/hotels/ramada-hotel-frankfurt-oder

Das Vier-Sterne-Hotel Ramada wirbt auf seiner Internetseite mit der exklusiven Lage „in der wunderschönen Natur des Schlaubetals“. Die „Zimmer und Juniorsuiten“ seien „komfortabel eingerichtet“. Weiter schreibt das Hotel: „Wir verfügen über 150 komfortabel eingerichtete Zimmer und Juniorsuiten mit Bad, Dusche/WC, kostenfreiem WLAN, Kabel-TV mit Pay-TV und Radiofunktion, Hosenbügler, Schreibtisch, Sitzgelegenheit.“ Zudem seien Großbildfernseher seien Standard.

Auch im Brandenburger Landkreis Oberhavel spitzt sich die Situation zu. Sozialdezernent Michael Garske (parteilos) rief die Bevölkerung auf, Asylbewerber als Untermieter aufzunehmen. Die Lage sei „ausgesprochen angespannt“, sagte Garske. Bereits im Oktober würden dem Landkreis 400 Plätze fehlen. Bis Ende des Jahres muß der Landkreis 3.000 Asylsuchende aufnehmen. Erwartet wurden ursprünglich knapp 1.000 Personen. (ho)

von esther10 01.09.2015 18:35

Neues Hilfspaket18

Berlin rechnet mit neuen Überbrückungskrediten für Griechenland


Demonstranten mit Euro-Flagge vor dem Griechischen Parlament Foto: picture alliance/ZUMA Press

BERLIN. Die Bundesregierung rechnet aufgrund der schleppenden Verhandlungen mit Griechenland damit, daß bald neue Überbrückungskredite für das bankrotte Land notwendig werden. Da es vor dem 20. August voraussichtlich nicht zu einer Einigung kommen werde, könnten neue Gelder aus dem Hilfspaket nicht wie geplant fließen, berichtete die Bild-Zeitung.

Erst nach mehreren Verzögerungen hat Griechenland die Verhandlungen mit seinen Gläubigern wieder aufgenommen. Eine abschließende Einigung über die Sanierung des griechischen Haushalts wird erst für Mitte August erwartet, da die Parlamente in Deutschland und Griechenland dem Kompromiß noch zustimmen müssen.

Die griechische Regierung versuche zudem, die Umsetzung umstrittener Reformen wie eine Beendigung der Frühverrentungen oder Streichung von Steuerprivilegien für Landwirte zu verzögern, berichtete die Bild unter Berufung auf einen hochrangigen deutschen Beamten. Die Bundesregierung will einem neuen Hilfspaket erst dann zustimmen, wenn Griechenland alle vereinbarten Reformen umgesetzt hat. (fl)

von esther10 01.09.2015 18:20

Antwort der Partei "Die Linke" auf Postkartenaktion von SOS LEBEN

Seit Ende August führt die Aktion SOS LEBEN eine Postkartenaktion, die an die Partei „Die Linke“ gerichtet ist. Grund war der Aufruf zu einer Blockade des „Marsches für das Leben“ am 19. September 2015 auf. Der Text der „SOS-LEBEN-Postkarte“:



Sehr geehrte Frau Kipping, sehr geehrter Herr Riexinger,
ich bin erschüttert über den Aufruf der Partei „Die Linke“ vom 29. Juni 2015, den „Marsch für das Leben“ zu blockieren.
Sie sollten ernst nehmen, dass wir in einem freien Land leben, in welchem die Menschen selbstverständlich und ohne Angst ihre Grundrechte ausüben wollen und sollen. Ihr Ansinnen, das Versammlungsrecht und die Meinungsfreiheit einschränken oder gar ganz verhindern zu wollen, ist empörend.
Zudem sollten Sie der Tatsache Rechnung tragen, dass laut Grundgesetz das Recht des Menschen auf sein Leben vom Zeitpunkt seiner Zeugung an geschützt ist. Die Menschen, die sich für die Ungeborenen einsetzen, setzen sich also für ein Grundrecht ein, das ausdrücklich in unserer Verfassung fixiert ist.
Nehmen Sie das zur Kenntnis: Wir, die wir in einem freiheitlichen Staat leben, werden uns nicht einschüchtern lassen!

"Die Linke" hat mit folgendem Brieftext auf die Aktion geantwortet:

Vielen Dank für Ihre Nachricht. Sie haben sich sowohl an das Büro der Parteivorsitzenden von DIE LINKE, als auch an das Bundestagsbüro von Frau Kipping sowie verschiedene weitere Mitarbeiter gewandt. Im Namen von Katja Kipping möchte ich die Gelegenheit ergreifen, einige Annahmen richtig zu stellen und hoffentlich auch einige Ihrer Befürchtungen zu zerstreuen.

Ihre Auffassung, dass Versammlungs- und Meinungsfreiheit hohe Güter sind, teilen wir uneingeschränkt. Zur Meinungsfreiheit gehört aber auch, dass OrganisatorInnen und TeilnehmerInnen von Protestveranstaltungen wie dem sogenannten „Marsch für das Leben“ damit „leben müssen“, dass ihre Meinung nicht unwidersprochen bleibt. Deswegen gibt es keinen Grund zur Aufregung, wenn anlässlich einer Veranstaltung wie dem sogenannten „Marsch für das Leben“ eben auch zu Gegenprotesten aufgerufen wird.

Sitzdemonstrationen sind ein legitimes Mittel symbolischen zivilen Ungehorsams. Seit dem Bundesverfassungsgerichtsurteil von 1995 ist dies für Sitzdemonstrationen auch rechtlich anerkannt. Im Übrigen hat es symbolische Blockaden dieses Marsches auch in den vergangenen Jahren gegeben. Ich glaube nicht, dass sich irgendeineR der TeilnehmerInnen der vergangenen Jahre geängstigt oder eingeschüchtert gefühlt hat.

Was den rechtlichen Schutz des Nasciturnus im Grundgesetz angeht, irren Sie sich. Im Grundgesetz wird die Menschenwürde geschützt und ein Recht auf Leben formuliert. Zum Rechtssubjekt und damit zum Träger von Grundrechten wird der Mensch jedoch erst mit der Vollendung der Geburt. Auch in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrecht heißt es ganz klar: „Alle Menschen sind ... gleich an ... Rechten geboren.“ Sie sitzen hier also einer Umdeutung des Inhalts des Rechts auf Leben auf, die Gruppierungen wie der „Bundesverband Lebensrecht e.V.“ (Veranstalter des sog. „Marsch für das Leben“) gezielt streuen.

Anders sieht es mit den Grundrechten von Schwangeren aus. Die sind den Veranstaltenden leider kein Zeichen wert.

Der „Bundesverband Lebensrecht“ fordert unverhohlen eine noch stärkere Kriminalisierung von Schwangeren, die sich für einen Abbruch entscheiden.

Art. 4 der UNO-Menschenrechtserklärung und der EMRK lauten: „Niemand darf in Sklaverei oder Leibeigenschaft gehalten werden“. Was ist es anderes als Leibeigenschaft, wenn eine Frau zum Austragen einer ungewollten Schwangerschaft und zum Gebären gezwungen wird? Auch mit der Menschenwürde ist dies wohl kaum in Einklang zu bringen.

Der „Bundesverband Lebensrecht“ fordert, die ohnehin schon sehr eingeschränkten Kostenübernahmen abzuschaffen, um es (insbesondere sozial ausgegrenzten und armen) Frauen faktisch unmöglich zu machen, einen Schwangerschaftsabbruch ärztlich durchführen zu lassen.

Das ist eine Verletzung des „Rechts auf Gesundheit.“ Wer für die Kriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen eintritt, nimmt in Kauf, dass Frauen zu unsicheren Methoden greifen, Schäden davon tragen oder sogar daran versterben.

Um es zu verdeutlichen: Laut Zahlen der WHO sterben jedes Jahr ca. 50.000 Frauen, weil sie keinen legalen Zugang zu einem ärztlich durchgeführten Schwangerschaftsabbruch haben. Viele dieser Frauen haben im Übrigen bereits Kinder, die sie als Waisen zurücklassen.

Noch einmal so viele Mädchen, ebenfalls 50.000, sterben pro Jahr, weil Sie als Kinder durch sexuelle Gewalt schwanger geworden sind und viele Kinderschwangerschaften eben zum Tod führen. In Ländern mit einem absoluten Abtreibungsverbot wie z.B. in Paraguay werden wie jüngst die 11jährige Mainumby gezwungen, trotz der Lebensgefahr das Kind auszutragen. Zu der Traumatisierung durch den Missbrauch kommt also eine Traumatisierung durch eine lebensgefährliche und ungewollte Schwangerschaft.

Man kann aus politischen oder religiösen Gründen der Auffassung sein, dass man dies alles in Kauf nehmen möchte und weiter für die Kriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen agitieren.

Wir tun dies nicht. Wir werden das Grundrecht der Versammlungsfreiheit auch in Zukunft ausfüllen, indem wir gegen Gruppen protestieren, die Menschenrechte auf Nascituri ausdehnen und gleichzeitig die Rechte von Frauen einschränken wollen.

(Unser Kommentar zur Antwort der "Linke" folgt)

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs