Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 04.04.2016 00:26

Dienstag, 15. März 2016
Antwort von Guido Wolf auf Postkartenaktion von "Kinder in Gefahr"


Foto: Sven Teschke, CC BY-SA 3.0 Wikimedia Commons

Anlässlich der Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt wurden die CDU-Spitzendkandidaten zu ihrer Einstellung zu Gender in den Schulen in einer Postkartenaktion der Initiative „Kinder in Gefahr“ befragt.
http://www.aktion-kig.de/kampagne/aktionsplan.html
Der Text der Postkarte lautete:

Sehr geehrter Herr Wolf,

in Baden-Württemberg wird geplant, Schulkinder in der Gender-Ideologie zu indoktrinieren. Insbesondere soll in den Schulen die linksrevolutionäre Lehre der „sexuellen Vielfalt“, nach der es hunderte sogenannter „sexueller Orientierungen“ geben soll, vermittelt werden.
Dieser Angriff auf die Kinder, auf das Elternrecht auf Erziehung, auf die christliche Auffassung von Ehe und Familie und auf die christlichen Wurzeln unseres Landes ist ein unerhörter Skandal!

Ich möchte Sie deshalb bitten, noch vor der Landtagswahl der Öffentlichkeit klar und deutlich mitzuteilen, dass Sie bzw. Ihre Partei keine Einführung der Gender-Ideologie oder des gesellschaftspolitischen Begriffs der „sexuellen Vielfalt“ in die Schulen betreiben werden, sollten Sie Mitglied der nächsten Landesregierung werden.
http://kultur-und-medien-online.blogspot...o-wolf-auf.html
Die Antwort von Guido Wolf, Spitzenkandidat der CDU in Baden-Württemberg, lautet (bitte auf Bild klicken, um größeres Bild sehen zu können):
http://www.aktion-kig.de/


von esther10 04.04.2016 00:26

Papst traf Oberen der Piusbruderschaft


04/04/2016
Papst Franziskus hat den Oberen der traditionalistischen Priesterbruderschaft St. Pius X., Bernard Fellay, im Vatikan getroffen. Das bestätigte der vatikanische Vizepressesprecher Greg Burke am Montag auf Anfrage. Die Unterredung fand am Freitagnachmittag im vatikanischen Gästehaus Casa Santa Marta statt, dauerte rund 45 Minuten und verlief „herzlich und konstruktiv", wie der Sekretär der Kommission „Ecclesia Dei" Erzbischof Guido Pozzo dem Portal imedia sagte; Pozzo empfing Fellay am Samstag. Es ist das erste Mal, dass Papst Franziskus offiziell mit dem Oberen der Piusbruderschaft spricht.

Nach Ansicht von Erzbischof Pozzo war die Begegnung am Samstag „ein weiterer Schritt auf dem Weg der Versöhnung“ zwischen Rom und der Bruderschaft, die seit 1988 von der römisch-katholischen Kirche getrennt ist. Für den Heiligen Stuhl komme es darauf an, ein Klima des Vertrauens und des gegenseitigen Verständnisses zu schaffen und „Misstrauen abzubauen, das bei einigen noch besteht“. Papst Franziskus habe ein privates und informelles Treffen gewünscht, ohne den offiziellen Charakter einer Audienz, teilte die Bruderschaft mit.

Bisher war der Papst dem Oberen nur einmal für einen kurzen Gruß im Speisesaal von Santa Marta begegnet. Das war im Frühjahr 2014. Danach war Papst Franziskus den Piusbrüdern überraschend entgegengekommen, als er in einem Schreiben vom 1. September 2015 allen Gläubigen zugestand, während des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit auch bei Priestern der Bruderschaft zu beichten und die Absolution zu erhalten.

Erzbischof Pozzo sagte, die Levebrianer hätten diese Geste sehr positiv aufgenommen. „Das ist ein Zeichen, dass der Heilige Stuhl die Bruderschaft ernst nimmt und ihr Apostolat und ihren sakramentalen Weg als positiv und katholisch einstuft“, so der Vatikan-Erzbischof. Die von Pozzo geleitete Kommission „Ecclesia Dei“ ist für die Kontakte mit traditionalistisch orientierten Gemeinschaften in- und außerhalb der katholischen Kirche zuständig.

In seinem Schreiben zur Frage der Beichte und der Piusbruderschaft hatte Papst Franziskus betont: „Ich vertraue darauf, dass in naher Zukunft Lösungen gefunden werden können, um die volle Einheit mit den Priestern und Oberen der Bruderschaft wiederzugewinnen.“ Zuvor waren theologische Einigungsbemühungen zwischen „Ecclesia Dei“ und den Piusbrüdern ergebnislos geblieben. „Anscheinend betrachtet der Papst uns als Peripherie der Kirche“, hatte Fellay in einem Interview auf die Annäherung des Papstes geantwortet.

Hintergrund

Papst Benedikt XVI. hatte nach der umstrittenen Rücknahme der Exkommunikation für den Holocaustleugner Richard Williamson 2009 versucht, durch einen Experten-Dialog den Bruch mit den Konzilsgegnern zu kitten und die Gemeinschaft wiederherzustellen. Aber die zweijährigen Gespräche von 2010/11 führten zu keinem Ergebnis. Die Piusbrüder weigerten sich, eine vom Vatikan zum Abschluss des Dialogs vorgelegte „Präambel“ zu unterzeichnen. Darin sollten die Traditionalisten das gesamte Lehramt der katholischen Kirche einschließlich des Zweiten Vatikanischen Konzils akzeptieren und zudem die Gültigkeit und Legitimität der katholischen Liturgie anerkennen. Im Fall einer Einigung, so der Vorschlag, sollte die Priesterbruderschaft als eigene Personalprälatur eine Zukunft innerhalb der katholischen Kirche finden.
http://de.radiovaticana.va/news/2016/04/...rschaft/1220104
(rv/kna/agi/cath.ch 04.04.2016 mg)

von esther10 04.04.2016 00:23

Note 6 für SEX
Veröffentlicht am 3. April 2016 von conservo
Die Gefahren der FrühsexualisierungFSK


https://conservo.wordpress.com/2016/04/0...-sex/#more-8839
(www.conservo.wordpress.com)

Von Reiner Schöne

Die Freiwillige Selbstkontrolle für Filme in Deutschland (FSK) schützt Kinder und Jugendliche vor Filminhalten, die für eine Altersgruppe nicht zugelassen sind. Nicht von ungefähr sind Filme mit pornographischem Inhalt erst ab 18 J. (FSK18) oder JK (Juristenkommission) geprüft und für Erwachsene zugelassen. Die brauchen wir bald nicht mehr, denn die Kinder lernen jetzt alles schon in der Schule.

Nun muß man sich die Frage stellen lassen, wieso die pornographischen Inhalte, wenn auch mit Gleichaltrigen, jetzt in Kindergarten oder Grundschule gelehrt werden. Ich weiß nicht, ob sich die dafür Verantwortlichen einmal mit Kinder beschäftigt haben, die zu Opfern von Vergewaltigungen und sexuellen Mißbrauchs wurden. Hat man sich mit solchen armen Geschöpfen schon einmal unterhalten, weiß man, daß diese Kinder teilweise bis ins hohe Lebensalter mit diesem Ereignis zu kämpfen haben. Teilweise sogar selbst zu Vergewaltigern werden und somit zu Tätern. Daß diese tragischen Ereignisse ihr ganzes Leben bestimmen! Mit Angst, Angst vor Berührungen, Angst vor „liebevollem Weiterlesen →

weiter lesen

https://conservo.wordpress.com/2016/04/0...-sex/#more-8839



von esther10 04.04.2016 00:22

Dienstag, 29. März 2016
CDU darf keine Koalition mit den Grünen eingehen!
Mathias von Gersdorff

Nach den letzten Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz werden innerhalb der CDU die Stimmen lauter, die für Bündnisse mit den Grünen werben.

Dabei wird völlig ignoriert, was die Grünen über manche Themen denken, die zum Kernbereich der CDU gehören müssten.

Die Partei „Bündnis 90/Die Grünen“ unternimmt seit Jahren einen erbitterten Feldzug gegen die Ehe, die Familie und die christlichen Werte in Deutschland.

Einige Beispiele:

· In den Schulen und Kindergärten will diese Partei die Gender-Ideologie und die Erziehung zur „Sexuellen Vielfalt“ einführen.
· Bündnis90/Die Grüne“ befürworten eine Schulerziehung, in der Kinder schon ab dem ersten Grundschuljahr mit sexuellen Inhalten – inklusive Homo-und Transsexualität – konfrontiert werden.
· Die Grüne Jugend will die Ehe abschaffen.
· "Bündnis/Die Grünen" wollen das Ehegesetz für homosexuelle Paare öffnen.

Trotz dieses Wahnsinns mehren sich die Stellungnahmen von C-Politikern, und so auch - nach verlorener Wahl - von Guido Wolf, MdL in Baden-Württemberg, die für eine schwarz-grüne Koalition auf Bundes- und Landesebene werben.

Thomas Strobl, Landesvorsitzender der CDU in Baden-Württemberg, hat noch weniger Bedenken als Wolf, eine Koalition mit den Grünen einzugehen. Strobl gehört zum liberalen Flügel der Partei. Mehrmals hat er sich für die komplette Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften mit der Ehe ausgesprochen. Auch in puncto "Gender" und "Gender Mainstreaming" hat er wenige Bedenken. Aus persönlichem Antrieb wird er nichts gegen Gender in den Schulen unternehmen.

Auf Bundesebene ist einer der wichtigsten C-Politiker, der für eine schwarz-grüne Koalition wirbt, der Generalsekretär Peter Tauber. Offenbar passt diese Machtkonstellation zu seiner Vorstellung, wie die CDU in Zukunft aussehen soll. Sie soll „jünger, bunter, weiblicher“ werden – und sich dabei den Grünen nähern.

Was das konkret bedeuten könnte, ist klar:

• Akzeptanz der Gender-Ideologie durch die CDU
• Gleichstellung homosexueller und sonstiger Partnerschaften mit der traditionellen Ehe
• Akzeptanz der Sexualisierung der Kinder durch Programme im Stile des baden-württembergischen „Bildungsplanes 2015“ durch die CDU

Eine solche Politik wäre ein eklatanter Verrat an den christlichen Wurzeln der CDU und Deutschlands. Zudem würden die Christdemokraten noch mehr ihre christlich-konservativen Wähler abschrecken.

CDU und CSU dürfen deshalb nicht der Versuchung erliegen, ihr christliches Erbe preiszugeben, um auf diese Weise an der Macht zu bleiben. Ganz im Gegenteil: CDU und CSU müssen ihr christliches Profil schärfen. Die Union muss nicht „jünger, bunter, weiblicher“ werden, wie das Peter Tauber anstrebt.

Nein, die Union muss christlicher werden, so wie unser Land auch christlich geprägt ist. Das bedeutet:

* Die CDU muss sich aktiv für den Schutz und die finanzielle Besserstellung der christlichen Ehe und Familie einsetzen. Eine überwältigende Mehrheit der Deutschen zieht diese Lebensform allen anderen vor – Politik für die traditionelle Ehe und Familie ist Politik der Mitte!
* Christliche Eltern haben zunehmend die Sorge, dass ihre Kinder in den Schulen mit anti-christlichen Ideologien wie etwa dem Gender-Mainstreaming, der Gender-Ideologie, der „Sexuellen Vielfalt“ usw. indoktriniert werden.

Das sind nur einige Bereiche, in denen Ehe, Familie und christliche Werte von den Grünen unbarmherzig angegriffen werden.

Die CDU muss sich schützend vor die Eltern stellen und gewährleisten, dass die Grünen die Schulen nicht zu einem Hort linksideologischer Indoktrination machen.

Denn: Ein christliches Deutschland braucht eine christliche Politik. Ansonsten hat Deutschland keine Zukunft und die CDU noch viel weniger.

Labels: Bildungsplan2015, Bündnis90/Grüne, Gender, Schule

http://kultur-und-medien-online.blogspot...den-grunen.html


von esther10 04.04.2016 00:20



Vor der zweiten Erscheinung, die Seher, Lucia, Francisco und Jacinta, sah noch einmal eine große Brillanz, die sie blitz genannt. Einige Leute in der Gruppe von fünfzig Zuschauer bemerkt, dass das Licht von der Sonne während der ersten paar Minuten des Gesprächs abgeblendet. Andere sagten, dass der obere Teil der angehenden Steineiche bückte sich, als ob unter dem Gewicht von etwas. Während unserer Dame Gespräch mit den Sehern, hörte einige der Umstehenden ein Flüstern, wie das Summen einer Biene.

8x10 Bild Unserer Lieben Frau von Fatima

Lucia: Was macht Euer Gnaden Wunsch von mir?
Unsere Liebe Frau: Ich möchte Sie hier auf dem dreizehnten des nächsten Monats zu kommen, den Rosenkranz jeden Tag zu beten und zu lesen , zu lernen. Ich werde später sagen , was ich will.
(Lucia bat um die Heilung eines Kranken.)
Unsere Liebe Frau: Wenn er wandelt, wird er im Laufe des Jahres geheilt werden.
Lucia: Ich möchte Sie bitten , uns in den Himmel zu nehmen.
Unsere Liebe Frau: Ja, ich werde nehmen Jacinta und Francisco bald, aber Sie werden hier noch einige Zeit bleiben. Jesus wünscht zu verwenden , um mich bekannt und beliebt zu machen. Er wünscht Verehrung meines Unbefleckten Herzens in der Welt zu etablieren. Ich verspreche , das Heil zu denen , die sie umarmen; und diese Seelen werden wie Blumen von Gott geliebt sein von mir angeordnet sein Thron zu schmücken.
Lucia: ich bleibe hier allein?
Unsere Liebe Frau: Nein, Tochter. Ist , dass Sie viel leiden? Seien Sie nicht bestürzt. Ich werde dich nie verlassen. Mein Unbeflecktes Herz wird deine Zuflucht und die Straße, die Sie zu Gott führen soll.

Lucia schreibt: "Auf diese letzten Worte sprach sie ihre Hände geöffnet, und zum zweiten Mal, wenn sie die Reflexion dieses intensive Licht, die uns übermittelt. Wir konnten uns in ihr zu sehen, als ob in Gott eingetaucht. Jacinta und Francisco schien in dem Teil dieses Lichts zu sein, die zum Himmel ging, und ich in dem Teil, der auf den Boden geworfen wurde. Vor rechte Hand des Our Lady war ein Herz von Dornen umgeben, die es zu durchdringen schien. Wir haben verstanden, dass es das Unbefleckte Herz Mariens, durch die Sünden der Menschheit beleidigt war und die Wiedergutmachung begehrt. "
Wenn diese Vision aufgehört, die Dame, umgeben noch durch das Licht, das sie strahlte, stieg aus dem kleinen Baum und glitt in Richtung Osten, bis sie vollständig verschwunden. Mehrere Personen, die näher beachteten waren, dass die Knospen an der Spitze der Steineiche in der gleichen Richtung gebogen wurden, als ob sie von der Dame Kleidung gezogen worden war. Sie kehrten in ihre übliche Position nur ein paar Stunden später.
https://www.americaneedsfatima.org/ANF-A...ne-13-1917.html


von esther10 04.04.2016 00:09

Bin ich ein Mann oder eine Frau des ‚Ja‘?“
Frühmesse von Papst Franziskus in der Domus Sanctae Marthae

4. APRIL 2016BRITTA DÖRREPAPST FRANZISKUS
Pope Francis at Santa Marta - May 26
© PHOTO.VA - OSSERVATORE ROMANO


Papst Franziskus befasste sich in der heutigen Frühmesse in Santa Marta – die erste nach der Osterpause – mit dem „Ja“ zu Gott.

An der Frühmesse nahmen auch einige Priester teil, die heute ihr 50-jähriges Priesterjubiläum feiern. Anhand biblischer Gestalten wie Abraham oder Moses erinnerte der Papst an die Männer und Frauen, die ja zu Gott und damit zur Hoffnung gesagt hätten.

Diese Kette von „Ja“ ende mit dem „Ja“ der Jungfrau Maria, das den Beginn eines anderen „Ja“ bedeute. Das „Ja“ der Jungfrau Maria öffne Jesus die Tür und begleite ihn bis zum Kreuz. In Jesus lebe das „Ja“ Gottes: „Er ist das ‚Ja‘.“

Der heutige Verkündigungstag sei eine gute Gelegenheit, dem Herrn für den Weg des „Ja“ zu danken und an unser Leben zu denken, erklärte Papst Franziskus. Heute sei das Fest des „Ja“ Gottes, das uns heilige und uns zu Jesus Christus gelangen lasse. Daher sei jeder heute aufgefordert, sich die Frage zu stellen: „Bin ich ein Mann oder eine Frau des ‚Ja‘ oder bin ich ein Mann oder eine Frau des ‚Nein‘; oder bin ich etwa ein Mann oder eine Frau, die zur Seite schaut, um nicht antworten zu müssen?“ Papst Franziskus bat um die Gnade, die den Männern und Frauen zuteil geworden ist, die den Weg des „Ja“ eingeschlagen haben.

Zum Ende der Messfeier erneuerten die Vinzentiner-Schwestern, die ihren Dienst in der Domus Sanctae Marthae verrichten, wie jedes Jahr gemäß dem Wunsch ihres Gründers, des heiligen Vinzenz, ihre Gelübde.
https://de.zenit.org/articles/bin-ich-ei...n-ich-ein-mann/

von esther10 04.04.2016 00:08





Trotz großes Interesse an der Botschaft von Fatima, haben viele Menschen immer noch nur einen verwirrten oder lückenhaft Verständnis dieser Nachricht. Zum besseren Verständnis der wichtigsten aller Marienerscheinungen und die größte übernatürliche Ereignis der letzten 100 Jahre zu verstehen, konzentrieren wir uns auf die wesentlichen Fakten, wie erzählt von Lucia dos Santos, der Visionär, der zu Unserer Lieben Frau sprach.
In den Worten von Papst Benedikt XVI, waren die Erscheinungen von Fatima: "ohne Zweifel die meisten prophetische aller modernen Erscheinungen."

Am 13. Mai 1917 Lucia dos Santos, Francisco und Jacinta Marto wurden jeweils zehn, neun und sieben Jahre alt. Wie wir gesagt haben, lebten die drei Kinder in Aljustrel, einem Ortsteil der Gemeinde von Fatima.
Nach drei Erscheinungen des Engels von Portugal im Jahre 1916, begannen die Kinder Besuche eines leuchtenden Lady zu empfangen, der identifiziert sich später als "Die Frau vom Rosenkranz." In der katholischen Sprache: "Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz" ist die Jungfrau Maria Mutter Gottes, Mensch geworden.

8x10 Bild Unserer Lieben Frau von Fatima

Die Erscheinungen fand auf einem kleinen Grundstück gehören, zu Lucia Eltern Cova da Iria, etwa eine Meile und eine Hälfte von Fatima genannt.
Die drei Sehern wurden am 13. Mai in Cova da Iria spielen, 1917, als sie sah, wie zwei Blitze wie ein Blitz, nach dem sie die Mutter Gottes über einer Steineiche sah. Sie war nach der Beschreibung von Lucia ", eine Dame in Weiß gekleidet, strahlender als die Sonne ..." Ihr Gesicht, unbeschreiblich schön war "weder traurig noch glücklich, aber ernst", mit einem Hauch von milden Vorwurf. Ihre Hände, trat zusammen, als ob sie beteten, wurden an ihrer Brust ruhen und nach oben zeigt. Ein Rosenkranz hing von ihrer rechten Hand.
Die Seher waren so nah an Notre-Dame - etwa einen Meter und eine Hälfte weg -, dass sie im Licht stand, die von ihr ausstrahlte.

Das Gespräch in folgender Weise entwickelt:


Unsere Liebe Frau: Haben Sie keine Angst; Ich werde Ihnen nicht schaden.

Lucia: Wo ist Euer Gnaden aus?
Unsere Liebe Frau: Ich bin vom Himmel auf den Himmel zeigt.
Lucia: Und was hat Euer Gnaden Wunsch von mir?
Unsere Liebe Frau: Ich bin gekommen , Sie zu bitten , hier für sechs Monate in Folge am dreizehnten Tag eines jeden Monats in dieser selben Stunde zu kommen. Ich werde Ihnen später sagen , wer ich bin und was ich will. Danach werde ich hier ein siebtes Mal zurück.
Lucia: Und ich werde in den Himmel kommen, auch?
Unsere Liebe Frau: Ja, Sie werden.
Lucia: Und Jacinta?
Unsere Liebe Frau: Auch.
Lucia: Und Francisco?
Unsere Liebe Frau: Auch, aber er muss viele Rosenkränze sagen.
Lucia: Ist Maria das Neves schon im Himmel?
Unsere Liebe Frau: Ja, das ist sie.
Lucia: Und Amélia?
Unsere Liebe Frau: Sie wird bis zum Ende der Welt im Fegefeuer sein. Wollen Sie euch Gott zu bieten alle Leiden zu ertragen , dass er zufrieden sein kann , Sie zu senden, sowohl als Akt der Wiedergutmachung für die Sünden , mit denen er beleidigt ist und ein Akt der um die Bekehrung der Sünder?
Lucia: Ja, wir tun.
Unsere Liebe Frau: Na , dann werden Sie viel zu leiden haben. Aber die Gnade Gottes wird dein Trost sein.

"Es war auf diese letzten Worte sagen:" die Gnade Gottes ... ", dass zum ersten Mal, dass sie ihre Hände geöffnet, die eine intensivste Licht emittiert, die unsere Brüste eingedrungen, den innersten Teil unserer Seelen erreichen und uns sehen uns in Gott, der das Licht war, deutlicher als wir uns in der besten von Spiegeln.
Dann wird durch eine tiefe Inspiration getrieben, knieten wir nieder und wiederholte innerlich: "O Heiligsten Dreifaltigkeit, ich bete dich! Mein Gott, mein Gott, ich liebe dich im Allerheiligsten. "
"Einen Augenblick später hinzugefügt Our Lady," jeden Tag den Rosenkranz beten Frieden für die Welt und das Ende des Krieges zu erlangen. "
Sie begann sofort ruhig in Richtung Osten zu steigen, bis sie weit in die Ferne verschwunden.
Das Licht, das sie umgab war, so zu sprechen, ihren Weg durch den Sternenhimmel zu öffnen. "


https://americaneedsfatima.org/ANF-Artic...-of-fatima.html


von esther10 04.04.2016 00:06



Die fünf ersten Samstagen Hingabe ist einer der wichtigsten Punkte der Botschaft von Fatima. Es konzentriert sich auf die dringende Notwendigkeit für die Menschheit Wiedergutmachung zu bieten und für die vielen Verletzungen sühnen, dass das Unbefleckte Herz Mariens aus den Händen der beiden gottlos und indifferent Männer leidet.

https://fatima.ch/2005/10/weltapostolat-news-waf/1

1. Fünf erste Samstagen im Monat...hl. Messe, Rosenkranz beten und ca. 15 Minuten, Rosenkranz betrachten. Für die vielen Schmähungen der Mutter Gottes, die die Menschen ihr antun.

Während der dritten Erscheinung am 13. Juli 1917 zeigte, hl. Maria , dass sie für die Weihe Russlands an ihr unbeflecktes Herz und für die Sühnekommunion der Fünf ersten Samstagen zu fragen kommen würde. Folglich fragte sie für die Hingabe im Jahr 1925 und der Weihe im Jahr 1929.
Während im Haus der Dorotheischen Schwester in Pontevedra, Portugal bleiben, erhielt Schwester Lucia eine Vision am 10. Dezember 1925, wo die Gottesmutter neben einem Jungen erschienen, die über eine leuchtende Wolke stand. Unsere Liebe Frau ruhte eine Hand auf die Schulter des Jungen, während sie auf der anderen Seite ein Herz mit Dornen um es durchbohrt gehalten.
Schwester Lucia hörte der Junge sagen: "Habe Mitleid mit dem Herzen deiner heiligsten Mutter, die mit Dornen bedeckt ist, mit dem Männer Undankbare stechen sie in jedem Moment mit niemandem einen Akt der Wiedergutmachung, um sie herauszuziehen."
Unsere Liebe Frau drückte ihre Anfrage in den folgenden Worten:
"Siehe, meine Tochter, mein Herz mit Dornen umgeben, mit dem Undankbaren mich mit Gotteslästerungen und Undankbarkeit in jedem Augenblick gewaltsam öffnen. Sie zumindest, stellen Sie sicher, mich zu trösten und zu verkünden, dass alle, die für fünf Monate, am ersten Samstag gehen zur Beichte, Kommunion empfangen, sagen wir fünf Jahrzehnte des Rosenkranzes und mir Gesellschaft für 15 Minuten über die Geheimnisse des Rosenkranzes meditierend, mit dem Zweck, Wiedergutmachung zu mir zu machen, das verspreche ich ihnen in der Stunde des Todes mit allen Gnaden zu helfen notwendig für das Heil ihrer Seelen. "
Ein paar Tage später, detaillierte Schwester Lucia diese Vision in einem Brief an Monsignore Manuel Pereira Lopes, ihr Beichtvater, als sie in der Anstalt von Vilar in der Stadt Porto, Portugal wohnhaft war.

Warum Fünf Samstag s?
Schwester Lucia Beichtvater befragte sie über den Grund für die fünf Samstagen zu fragen, warum nicht sieben oder neun. Sie antwortete ihm in einem Brief vom 12. Juni 1930. Darin sie eine Vision im Zusammenhang über sie des Herrn hatte, während in der Klosterkapelle Teil der Nacht der neunundzwanzigsten bis dreißigsten des Monats Mai 1930 zu bleiben. Die Gründe Unser Herr gab sich wie folgt dar:
Die fünf ersten Samstagen entsprechen den fünf Arten von Straftaten und gegen das Unbefleckte Herz Mariens begangen Gotteslästerungen. Sie sind:
ein. Blasphemies gegen die Unbefleckte Empfängnis
b. Blasphemies gegen ihre Jungfräulichkeit
c. Blasphemies gegen ihre göttliche Mutterschaft, zugleich die Weigerung , sie als Mutter aller Menschen akzeptieren
d. Einträufeln, Gleichgültigkeit, Verachtung und sogar Hass gegenüber dieser unbefleckten Mutter in den Herzen der Kinder
e. Direkte Beleidigungen gegen ihre heiligen Bilder
Lassen Sie uns die oben genannten Gründen fest in unseren Köpfen halten. Andachten haben Absichten mit ihnen verbunden und sie wissen, fügt Verdienst und das Gewicht auf die Praxis.

Änderungen an der Fünf ersten Samstagen Devotion seine Beobachtung zu erleichtern
Die ursprüngliche Anforderung Unserer Lieben Frau fragt eine Kommunion an fünf aufeinanderfolgenden ersten Samstagen zu bekennen und zu empfangen; fünf Jahrzehnte des Rosenkranzes zu sagen; während 15 Minuten zu den Geheimnissen des Rosenkranzes für den Zweck, Wiedergutmachung an das Unbefleckte Herz Mariens zur Sühne für die Sünden der Menschen zu meditieren.
In den folgenden privaten Visionen und Erscheinungen jedoch präsentierte Schwester Lucia zu unserem Herrn die Schwierigkeiten, die bei der Erfüllung einige Bedingungen angetroffen Geweihten. Mit viel Herablassung und solicitude, geruhte Unser Herr, die Regeln zu entspannen diese Hingabe einfach zu machen zu beachten:
Confession kann an anderen Tagen außer den ersten Samstagen so lange erfolgen, wie ein würdiger Unser Herr empfängt und hat die Absicht, einen Ersatz an das Unbefleckte Herz Mariens.
Selbst wenn man die Absicht zu machen vergisst, kann es auf der nächsten Beichte durchgeführt werden, unter Ausnutzung der ersten Gelegenheit nehmen zur Beichte zu gehen.
Schwester Lucia auch klargestellt, dass es nicht notwendig ist, auf alle Geheimnisse des Rosenkranzes auf jedem ersten Samstagen zu meditieren. Eine oder mehrere ausreichend.
Mit viel Spielraum gewährt von unserem Herrn selbst, gibt es keinen Grund für die Gläubigen zu zögern oder diese fromme Praxis verzögern im Geiste der Entschädigung, der das Unbefleckte Herz Mariens bittet dringend.

Diese Hingabe ist so notwendig, in unseren Tagen
Die Kultur der Laster und Sünde ist ungebrochen, auch als man dies liest. Abtreibung, Gotteslästerung, Drogenmissbrauch, Pornografie, Scheidung und schlechte Ehen, religiöse Indifferenz, die Fortschritte der homosexuellen Agenda und andere sind nur einige von vielen Plagen der Gesellschaft, die tief in das Unbefleckte Herz Mariens schneiden.
Wir müssen unsere Dame inmitten all dieser Beleidigungen und Verletzungen zu ihr und ihrem göttlichen Sohn trösten. Sie bittet um Wiedergutmachung, plädiert sie für unsere Gebete, sie hofft, für unsere Änderung des Lebens. Lassen Sie uns ihrer mütterlichen Bitten und büßen für die Undankbarkeit der Menschen hören.
Die ersten fünf Samstagen Hingabe regt den Geist der Wiedergutmachung; es flößt eine zarte Liebe zu den heiligen Sakramente der Beichte und der Eucharistie. Es pflegt eine heilige Zuneigung für das Unbefleckte Herz Mariens und den Rosenkranz. Vor allem ist es ein ausgezeichnetes Mittel, ein in den Stand der Gnade zu halten, während in den täglichen geistigen Schlachten und prosaische Existenz in der neo-heidnischen Welt eingetaucht, die wir leben.
Lassen Sie uns bei der Beobachtung dieser Hingabe nicht verzögern, es zu gibt uns für das ewige Heil hoffen.

Botschaft von Fatima, wird die Meldung dringender denn je

(Spring Grove, PA: Die amerikanische Gesellschaft für die Verteidigung der Tradition, Familie und Eigentum-TFP 2008)
https://www.americaneedsfatima.org/Our-B...s-devotion.html


von esther10 04.04.2016 00:06

Die AfD kritisiert das EU-Türkei-Abkommen als Blamage für Europa

Veröffentlicht: 4. April 2016 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: INFO (über uns) | Tags: AfD, Alternative für Deutschland, Dr. Alexander Gauland, Europa, Griechenland, Merkel, Syrien, Türkei-EU-Abkommen |Hinterlasse einen Kommentar

Zum Inkrafttreten des EU-Türkei-Abkommens erklärt der stellv. Vorsitzende der AfD, Dr. Alexander Gauland:

„Das Inkrafttreten des EU-Türkei-Abkommens ist ein schlimmer Tag und eine Blamage für ganz Europa. Es scheint für Frau Merkel einfacher gewesen zu sein, sich dem autoritären türkischen Präsidenten mit einem zweifelhaften Abkommen anzudienen, als echte Solidarität mit den kleineren EU-Mitgliedsstaaten zu üben. ecb



Viel schlimmer noch: Das Abkommen ist inhaltlich ein Witz. Die Türkei soll die Migranten von dem völlig überforderten Griechenland zurücknehmen und gleichzeitig wird die EU in vergleichbarer Größe Ausreisewillige Syrer direkt aus ihrem Heimatland einfliegen lassen. Wie absurd!

Die Türkei hat schon angekündigt, viele der syrischen Migranten wieder nach Syrien zurück schicken zu wollen. Für die EU und damit Deutschland ist dies ein absolutes Nullsummenspiel, das zu allem Unsinn auch noch sehr, sehr viel Geld kostet.
https://charismatismus.wordpress.com/201...ge-fuer-europa/
Der Ansehensverlust für die Kanzlerin ist enorm, ihre Isolation in Deutschland und Europa mit den Händen zu greifen.“

von esther10 04.04.2016 00:04


Papst Francis die Bedeutung der katholischen Erziehung auf allen Ebenen, von der Kindheit bis zur Universität.
Fr. C. John McCloskey III

SONNTAG, 3. APRIL 2016

Im Dezember letzten Jahres Eltern eine katholische Schule zu sprechen, betonte Papst Francis die Bedeutung der katholischen Erziehung auf allen Ebenen, von der Kindheit bis zur Universität.

Er betonte, das traditionelle Verständnis der Rolle der Eltern der Kirche, unter Hinweis darauf, "es Ihr Recht ist eine angemessene Ausbildung für Ihre Kinder, eine ganzheitliche Erziehung offen für den authentischen menschlichen und christlichen Werte zu beantragen. Als Eltern, Sie sind die Hinterlegungsstellen des Zolls und der primären und unveräußerliches Recht, Ihre Kinder zu erziehen. "

Er hat mehr als einmal beklagte, wie, aufgrund steigender Kosten und andere Faktoren, wenige Kinder heute die Schönheit des katholischen Glaubens erleben, wie die von katholischen Schulen vermittelt.

Eine der wichtigsten Funktionen der guten katholischen Schulen in unserer Zeit ist, von einem anderen Vortrag von Franziskus zu zitieren, "diese ideologischen Besiedlungen, dass Gift die Seele und die Familie." Zu verhindern, können wir zusätzliche Bemerkungen über die Familie und Bildung erwarten dieses Monat, als der Papst wird eine apostolische Schreiben über die Familie im Herbst letzten Jahres der Synode über ausstellen.

Dies ist besonders wichtig heute, wenn sie in den Vereinigten Staaten und Europa gleichermaßen, sogenannten katholischen Universitäten, die den Lehren der katholischen Kirche seit Jahrzehnten in der Tat untreu sind jetzt Verwirrung an die Gläubigen verursacht, und in vielen Fällen geschädigt sogar ihre Kinder Glauben.

Meiner Meinung nach sind die einzig wahren katholischen Universitäten jetzt in diesem Land die in gefunden werden , die College - Führer von der Cardinal Newman Society vorbereitet. (Full Disclosure: Ich diene im Vorstand dieser wunderbaren Einrichtung.) Auch wenn ich ein Ivy Leaguer mich, ich habe einen Punkt gemacht Eltern ermutigen ihre Kinder zu einer dieser wirklich katholischen Einrichtungen zu senden.

Schließlich ist eine gute Bildung von entscheidender Bedeutung, vor allem in den Bachelor-Jahren, als viele junge Menschen erste Erfahrung von zu Hause leben weg und großen Versuchungen begegnen, sowohl moralischen und intellektuellen, den Glauben ihrer Väter zu verlassen. Leider haben viele nominell katholischen Einrichtungen sehr wenig, wenn überhaupt, ihre Studenten aus moralischen Versuchungen zu schützen, und oft sogar geistigen Versuchungen gegen den Glauben durch nichtkatholischen und heterodoxer Fakultät und Sprecher Programme zu fördern scheinen.


Thomas Aquinas College in Santa Paula, Kalifornien

Wenn jedoch katholischen Studenten solide Ausbildung und Unterstützung erhalten eine katholische Leben während ihres Bachelor-Jahre im Wohn, werden sie viel besser vorbereitet zu gehen (wenn Gott sie zu einer Karriere erfordert Diplom-Arbeit genannt hat), um es durch Graduiertenschule machen mit ihren Glaube intakt, auch bei den Top-säkularen Programme. eine solide Grundlage in ihrer College-Jahre, junge katholische Erwachsene können für sich in Weisheit zu wachsen und bereiten Ehe oder vielleicht eine andere Berufung erhalten hat.

Für viele Familien wird nicht eine College-Ausbildung an einem teuren privaten Institution sowieso machbar sein. Viele Eltern können es sich nicht leisten, und sehen es als unklug, ihre Kinder zu ermöglichen, Zehntausende von Dollar von Studentendarlehen in den Prozess zu übernehmen, eine Ausbildung zu bekommen. Für diejenigen, die für ihre Kinder in staatlichen und lokalen Hochschulen suchen, wird es entscheidend sein, ein mit einer lebendigen und treuen Newman-Center oder anderen katholischen Studentenzentrum ausfindig zu machen, oder wenn möglich eine lokale Niederlassung von FOCUS (Fellowship der katholischen Universität Studenten).

Für katholische Studenten auf nichtkatholischen Campus, kann dies machen den Unterschied zwischen einem ruhenden oder sterbenden katholischen Glauben und eine lebendige, reife und schwimm ein.

Alle bisherigen Päpste, darunter St. Johannes Paul der Große, haben über die Bedeutung der katholischen Bildung auf allen Ebenen gesprochen, von der Grundschule zum Gymnasium zur Universität. Spricht man von der Bildung der Gläubigen, schrieb Johannes Paul in Christi Laici : "Das grundlegende Ziel der Bildung der Laien ist ein immer klareres Entdeckung der eine Berufung und die immer größere Bereitschaft als so zu leben, zu erfüllen eine Mission. "

Zu diesem Zweck müssen wir in Kenntnis des katholischen Glaubens und die Grundsätze der Moral zu wachsen. Roman pontiffs aus den 1800er Jahren auf haben für die Katechese in seiner ganzen Vielfalt stark auf die Notwendigkeit bestanden, mit kleinen Kindern beginnen, die Grundlagen von ihren Eltern der katholischen Gebet und Anbetung gelehrt und - hoffen wir - weiterhin durch gute Grammatik und Hochschulen zu vertiefen und verstärken, dass die erste Einführung in Christus und seiner Kirche.

Nicht zu viele Wochen ab jetzt katholischen Jugendlichen und ihre Eltern werden die Entscheidungen darüber, wo ihre nächste Schritt liegt, wie sie wählen, die Schule oder Hochschule im nächsten Jahr zu besuchen.

St. Johannes Paul II sagt uns, dass in allen Phasen des Lebens (Kindheit, Jugend, Erwachsenenalter) und alle Umstände des Lebens (Gesundheit oder Krankheit, blau-Kragen oder Angestellte, verheiratet oder ledig), Laien und Frauen genannt werden im Leben der Kirche teilnehmen. Um sie herzustellen, ihr Leben voll und ganz in der Mitte der Welt zu leben, müssen wir sie mit solide Ausbildung zu bieten.

Es liegt an Mütter und Väter, dass die primäre Anstrengung, sowohl explizit als auch implizit, durch, wie sie ihr Leben leben. Wenn die Eltern Ton geistliche Bildung für sich und nahmen auch zur geistigen Bildung ihrer Kinder bemüht haben, werden diese Kinder durch ihr Wissen der Lage sein, ihr Beispiel, ihre Freundschaft, die Welt um sie herum zu evangelisieren und in ihren eigenen Familien zum Wachstum beitragen der Kirche.
https://www.thecatholicthing.org/2016/04...faithful-laity/

von esther10 04.04.2016 00:02

Das dritte Geheimnis

Fatima Kinder nach der Vision der Hölle zu sehenAm 13. Juli 1917 Our Lady of Fatima enthüllt den jungen Sehern, Lucia, Francisco und Jacinta drei Geheimnisse oder ein Geheimnis in drei Teile, die später nur zur bestimmten Zeit offenbart werden. Das erste Geheimnis ist die Vision der Hölle, die Unserer Lieben Frau zu den Kindern zeigte, und die, wenn auch nur einen Moment lang, war Grafik und erschreckend.


Der zweite Teil des Geheimnisses ist Unsere Dame Warnung vor einer Strafe zu kommen, wenn sie Anfragen nicht beachtet wurden.


Die Fatima Kinder nach der Höllenvision, gesehen....
Wohin die armen Sünder kommen, wenn sie sich nicht bekehren.
Sie hatten große Angst, deshalb die verzerrten Gesichter bei der Höllenvision.


Beide Geheimnisse wurden im Jahr 1941 von Schwester Lucia ergab

Weil die Menschen sich nicht bekehrten, kam die vorher gesagte Strafe...der 2. Weltkrieg...schrecklich!

(siehe: Third Apparition, 13, Juli 1917 )
Das dritte Geheimnis der Seher in ihren Memoiren weggelassen.
Sie schrieb nur über dieses dritte Geheimnis im Januar 1944 auf Antrag des Bischofs von Leiria, Dom José Alves Correia da Silva. Am 26. Juni 2000 in Übereinstimmung mit spezifischen Anweisungen von Seiner Heiligkeit, Papst Johannes Paul II, der Kongregation für die Glaubenslehre veröffentlicht den Text des dritten Geheimnisses.

https://americaneedsfatima.org/forms/e16513.html

Dies ist die offizielle englische Übersetzung des Textes des Vatikans
des dritten Geheimnis , wie auf der Vatikan - Website veröffentlicht:

JMJ
Der dritte Teil des Geheimnisses in der Cova da Iria, Fatima enthüllt, am 13. Juli 1917
"Ich schreibe in Gehorsam zu dir, mein Gott, der mich so durch seine Exzellenz, der Bischof von Leiria, Befehle und durch Ihre Allerheiligsten und meine Mutter.


Engel mit Flammenschwert"Nach den zwei Teilen,

die ich bereits ausgeführt habe, auf der linken Seite von Unserer Lieben Frau etwas oben sahen wir einen Engel mit einem Flammenschwert in der linken Hand; blinkt, gab es Flammen aus, die aussah, als ob sie die Welt in Brand setzen würde; aber sie starben in Kontakt aus mit dem Glanz, der Notre-Dame zu ihm von ihrer rechten Hand strahlte: auf die Erde zeigte mit seiner rechten Hand, rief der Engel mit lauter Stimme: Buße, Buße, Buße!
"Und wir in einem riesigen Licht sah, dass Gott ist:" etwas ähnlich, wie Menschen in einem Spiegel, wenn sie, bevor sie passieren "Bischof in Weiß gekleidet" hatten wir den Eindruck, dass es der Heilige Vater war ". [Wir sahen] andere Bischöfe, Priester, Ordensleute klettern einen steilen Berg, an der Spitze davon war ein großes Kreuz ... Vor Erreichen dieses Punktes, der Heilige Vater in Schutt und Asche durch eine große Stadt, die halb vergangen. Er zitterte mit einem Halteschritt, von Schmerz und Leid, für die Seelen der Verstorbenen zu beten er auf seinem Weg traf; die Spitze des Berges, auf den Knien, am Fuße des großen Kreuzes erreicht hatte er von einer Gruppe von Soldaten, die an ihn Kugeln und Pfeile, und in der gleichen Art und Weise dort starb noch die anderen Bischöfe, Priester, ein nach dem Brennen wurde getötet Männer und Frauen, religiöse und verschiedene Laien verschiedener Ränge und Positionen. Unter den beiden Armen des Kreuzes waren zwei Engel, die jeweils mit einer Gießkanne aus Kristall in der Hand, in der sie das Blut der Märtyrer aufgesammelt und mit ihr besprüht, die Seelen, die ihren Weg zu Gott zu machen waren. Tuy, Spanien, 1944.03.01 ".
https://www.americaneedsfatima.org/ANF-A...ird-secret.html

NEU
https://americaneedsfatima.org/forms/e16513.html

von esther10 04.04.2016 00:00

Kardinal Meisner mit Augustin-Bea-Preis


Kardinal Joachim Meisner - AP

03/04/2016 14:46SHARE:
Kardinal Joachim Meisner (82), von 1989 bis 2014 Erzbischof von Köln, hat den Augustin-Bea-Preis der Internationalen Stiftung Humanum erhalten. Meisner habe „sich in hervorragender Weise um die katholische Soziallehre und um die Verständigung mit Osteuropa verdient gemacht“, sagte der Präsident des Stiftungsrats, Wolfgang Ockenfels, am Wochenende beim Festakt auf dem Petersberg bei Bonn zur Begründung. Er bezeichnete den Kardinal als „großen und geradlinigen Seelsorger“, der die Sprache der Menschen spreche und es liebe, „Klartext zu reden“.

„Im unermüdlichen Bemühen gelang es Kardinal Meisner, mit maßgeblichen Kreisen in Gesellschaft und Wissenschaft, in Wirtschaft und Politik einen fruchtbaren Dialog zu führen“, betonte der emeritierte Sozialethiker Ockenfels. Vor dem Mauerfall sei Meisner als Bischof im Osten Deutschlands unerschrocken aufgetreten. Er habe von vielen Menschen Respekt erfahren, aber auch so manche „schmerzliche Angriffe“.

Der mit 30.000 Euro dotierte Preis erinnert an den Konzilstheologen Kurienkardinal Augustin Bea (1881-1968). Das Geld kommt der Kardinal-Meisner-Stiftung zugute, wie der Preisträger in seiner Dankesrede ankündigte. Ziel der 2013 vom Erzbistum Köln gegründeten Stiftung ist die Förderung der Pastoral- und Gemeindeentwicklung in der Erzdiözese sowie in Mittel-, Ost und Südosteuropa.

(kna 03.04.2016 pdy)

von esther10 03.04.2016 00:58

Kriminalbeamte: Deutschland ist „Paradies für Einbrecher“


André Schulz: Deutschland als Paradis für Einbrecher Foto: dpa

BERLIN. Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) hat die georgische Mafia für die zunehmende Zahl von Wohnungseinbrüchen verantwortlich gemacht. Diese spreche in der Heimat gezielt Verbrecher an, um in Deutschland auf Beutezug zu gehen. „Hier beantragen sie – ohne Aussicht auf Erfolg – Asyl und brechen in den acht bis zwölf Monaten, in denen sie im Asylverfahren stecken, ein“, sagte Verbandschef André Schulz der Bild-Zeitung.

Viele weitere Einbrecher stammten aus Serbien und Nordafrika. „Aber sehr oft handelt es sich bei den Tätern auch um Roma-Clans aus Albanien und dem Westbalkan“, betonte Schulz. Grundsätzlich sei Deutschland „für Einbrecher ein Paradies“, warnte der Gewerkschaftschef.

Ganze Landstriche im Visier

„Wir sind ein reiches Land inmitten eines grenzenlosen Europas.“ Dies wecke Begehrlichkeiten bei Einbrechern. Manche Banden gingen „regelrecht auf Raubzug in Deutschland“ und „nehmen sich ganze Landstriche und Städte auf einmal vor“, warnte der BDK-Vorsitzende.

Am Mittwoch war zuvor bekanntgeworden, daß die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland 2015 den höchsten Stand seit mehr als 20 Jahren erreicht hatte. Insgesamt registrierten die Behörden 167.136 Wohnungseinbrüche. Dies entspricht einem Zuwachs von 9,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Davon überdurchschnittlich betroffen waren Hamburg (plus 20,2 Prozent), Nordrhein-Westfalen (plus 18,1 Prozent) und Niedersachsen (plus 13,1 Prozent). (ho
https://jungefreiheit.de/politik/deutsch...uer-einbrecher/


von esther10 03.04.2016 00:52


Für Papst Benedikt schlägt Bischof Fellay, das Wohlwollen auch für die alte Liturgie, seine Achtung für die vorherige Disziplin in der Kirche."


KATHOLISCHE KIRCHE Fr 1. April 2016 - 10.02 Uhr EST

Einer der starken Kritiker, Franziskus bietet eine überraschende Note der Hoffnung

Katholisch , Franziskus , Gesellschaft Von St. Pius X

1. April 2016 ( Lifesitenews ) - Von allen Menschen , viele davon ausgehen , würde Franziskus 'größter Feind, der Leiter der Gesellschaft St. Pius X. würde wahrscheinlich zu sein traf die Spitze der viele Listen. Bischof Bernard Fellay, der Leiter der FSSPX, hat jedoch einige bemerkenswert hoffnungsvolle Aussagen über den Papst gemacht und enthüllt , was er als Francis 'eigene Umarmung der FSSPX sieht.

Gerüchte über die Wiedervereinigung Anstrengung seit Franziskus 'überraschende Ankündigung Umlauf, dass die Priester der FSSPX Erlaubnis gegeben würde Geständnisse aller Katholiken während des Europäischen Jahres der Barmherzigkeit zu hören. Diese Gerüchte bewährten waren gut in dieser Woche gegründet als Bischof Fellay sagte, dass die Verhandlungen mit Rom nach vorn bewegen.

Der Papst muss jemand anderes im Sinn haben, wenn er von "fundamentalistischen" spricht "geschlossen", "autoritär" oder "restorationist Katholiken:" Bischof Fellay sagt, weil Franziskus 'Haltung gegenüber der FSSPX ist "Sie sind willkommen" im Kirche. Und wenn es verwirrend scheint, ist es nicht weniger so zu Fellay und dem FSSPX Gemeinschaft selbst.

"Das ist wirklich ein Paradox, fast ein Versuch, Gegensätze zu verbinden", sagt er. "Es ist klar, dass Franziskus will, dass wir überleben leben und zu lassen. . Er sagte sogar, jedem, der es hören interessiert zu, dass er nie schaden der Gesellschaft tun würde, "Die FSSPX Kopf erzählt, dass Franziskus", sagte, dass wir Katholiken "Verweigerung" uns zu verurteilen, eine Spaltung zu verursachen, zu sagen: "Sie sind nicht Schismatiker, sie sind Katholiken. "

Der Bischof sagt auch, dass Francis gelesen hat und die Biographie von FSSPX Gründer Erzbischof Marcel Lefebvre wieder lesen.
Er regiert out "Ökumene" als Quelle des Heiligen Vaters Wunsch nach Versöhnung mit der Pius-Bruderschaft. "Schauen Sie sich nur die allgemeine Haltung der Bischöfe zu diesem Thema der Ökumene: sie haben ihre Arme weit offen für alle außer uns", erklärte er.

Beide Päpste Benedikt XVI und Francis haben zur Einheit gearbeitet, ohne die, sagt Fellay, anstatt eine neue Erlaubnis erteilt wird, um Geständnisse zu hören "würden wir schon wieder unter Strafen werden arbeitend, tadelt, Exkommunikation, die Erklärung der Spaltung, und das ganze versuchen, eine lästige Gruppe zu beseitigen. "

Für Papst Benedikt schlägt Bischof Fellay, das Wohlwollen gegenüber der Gesellschaft lag in "seine Liebe für die alte Liturgie, seine Achtung für die vorherige Disziplin in der Kirche." Aber für Francis, die nicht zutrifft.


hier geht es weiter

https://www.lifesitenews.com/news/one-of...ng-note-of-hope




von esther10 03.04.2016 00:50



Vatikan würdigt die “unkonventionell engelsgleiche” Mutter Angelica



EWTN-Romkorrespondentin Joan Lewis, der Leiter des Büros von EWTN News und CNA im Vatikan, Alan Holdren und ACI Stampa-Chefredakteurin Angela Ambrogetti (von links) beim Gedenkgottesdienst für Mutter Angelica am 1. April 2016.
Foto: CNA/Daniel Ibanez
http://de.catholicnewsagency.com/story/v...r-angelica-0653

VATIKANSTADT , 03 April, 2016 / 11:55 AM (CNA Deutsch).-
Nicht nur Papst Franziskus und Papst emeritus Bendikt XVI.: Zahlreiche Mitglieder der Kurie haben das Leben und Wirken von Mutter Angelica gewürdigt. Die Gründerin von EWTN starb am Ostersonntag, 27. März.

In einer Gedenkmesse für Mutter Angelica in Rom hat Kardinal George Pell die Nonne für ihren Erfolg in der Verbreitung der Frohen Botschaft gelobt, und Gott für “ihre Botschaft, ihren Mut und ihren Glauben” gedankt.

Der australische Kardinal betete, dass die Kirche in den Vereinigten Staaten “weitere solcher Giganten hervorbringt, die ähnlich unerwartet helfen, unseren Glauben zu stärken und zu Christus zu führen”.

Mutter Angelica Maria von der Verkündigung, eine Klarissin, ist dafür bekannt, das Gesicht der katholischen Medienarbeit entscheidend verändert zu haben — wie das der ganzen Kirche in den Vereinigten Staaten und weit darüber hinaus. Sie starb am 27. März im Alter von 92 Jahren nach langem Ringen mit den Folgen eines Schlaganfalls.

In seiner Predigt verglich Kardinal Pell das Wirken von Mutter Angelica und EWTN mit dem Tagesevangelium: Der Erfolg von ETWN, das mit einem Startkapital von 200 Dollar in einer umgebauten Garage begann, sei so unerwartet und reich wie der Fischfang der Apostel im Evangelium nach Johannes.

Der selber als couragiert und robust im Auftritt bekannte Kardinal erntete Lachen für seine Anmerkung über die “ungestüme” TV-Persönlichkeit der Nonne eines kontemplativen Ordens, deren Ordensname “vielleicht nicht ganz passend” gewesen sei, denn diese Angelica sei nicht im gewöhnlichen Sinne engelsgleich gewesen.

Der Kardinal verwies darauf, dass Mutter aus schwierigen Verhältnissen kam. Der Vater habe die Familie im Stich gelassen, als die Tochter fünf Jahre alt war. Die Mutter habe an Depression gelitten. Zudem sei Mutter als Kind schlecht in der Schule gewesen.

Diese Nonne sei eine Ermutigung und ein Vorbild für alle Kinder aus kaputten Verhältnissen, sagte Kardinal Pell. Denn solche Kinder würden Gefahr laufen, “missgünstig zu sein, mangelndes Selbstbewußtsein zu haben, unsicher ihrer Fähigkeiten, einen beitrag zu leisten oder eine gute Familie aufzubauen.”

“Mutter Angelica is ein weitere Beispiel dafür, was geschafft werden kann, trotz schwieriger Startbedingungen....Sie warf wirklich Feuer auf die Erde”, so der Kardinal in Anlehnung an das berühmte Wort aus dem Lukas-Evangelium.

Im Jahr 1981 gründete Mutter Maria Angelica von der Verkündigung das Eternal Word Television Network, EWTN, das heute 24 Stunden pro Tag ausgestrahlt wird, in über 264 Millionen Haushalten in 144 Ländern. Aus den rund 20 Mitarbeitern wurden fast 400. Der religiöse Sender strahlt TV- und Radio-Programme aus, vertreibt religiöse Produkte und gibt unter anderem die Zeitung National Catholic Register heraus, wie auch die Catholic News Agency, zu der seit kurzem auch CNA Deutsch gehört.
Mutter Angelica gründete zudem nicht nur EWTN sondern auch ein Kloster, einen Schrein und zwei Orden.

In seiner Predigt verwies Kardinal Pell darauf, dass EWTN als Pionier der digitalen Revolution im Rundfunk Vorbild für viele andere war und ist. Der rasante Fortschritt des Senders sei zum Teil auf die effektive, aber auch unverblümte und konservative Art von Mutter Angelica zurück zu führen gewesen.

Die Konzelebranten der Messe waren der Präfekt des Kommunikationssekretariates im Vatikan, Monsignore Dario Eduardo Vigano, Pater Federico Lombardi, Sprecher des Vatikans, und Jeff Kirby.

Unter den Anwesenden waren zahlreiche Vertreter von Orden und Organisationen, darunter der US-Botschafter am Heiligen Stuhl, Ken Hackett.

In einem Kondolenzschreiben vom 29. März an den Geschäftsführer von EWTN, Michael Warsaw, würdigten Vatikan-Sprecher Pater Lombardin und der neue Vize-Direktor des Presse-Amtes des Heiligen Stuhls, Greg Burke, das Leben und die Arbeit von Mutter Angelica.
http://de.catholicnewsagency.com/story/v...r-angelica-0653


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs