Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 07.03.2019 00:06

„Frei.Wild“-Sänger: Deutschland auf bestem Weg zum dümmsten Land der Welt

7. März 2019 Brennpunkt, Inland
EILMELDUNG: Das spielt sich jetzt tatsächlich hinter den Kulissen in Deutschland ab! Capitol Post deckt auf …


Philipp Burger (Bild: Screenshot)

Philipp Burger – Frontsänger, Gitarrist und Songwriter der Südtiroler Deutschrock-Band Frei.Wild. kommentiert das Indianer-Faschingskostüm-Verbot der politisch-korrekten Hamburger Kita. Dabei ist sich der Sänger fast schon sicher: Deutschland ist auf dem bestem Weg zum dümmsten Land der Welt.

„Ich liebe Deutschland, keine Frage. Ich liebe seine meist lieben und netten Menschen, seinen Fleiß, seine Kultur, seine Lieder und auch seine zumeist ehrlich gemeinte Offenheit. Was ich aber heute sagen kann, Deutschland ist mit riesigem Abstand auf dem allerbesten Weg das mit Abstand dümmste Land der Welt zu werden“, so Burger in einer Stellungnahme auf Twitter. Damit reagiert der Frei.Wild-Sänger auf ein Kostümierungsverbot in einer Hamburger Kita, die den Kleinen untersagte, im Fasching in „diskriminierenden Verkleidungen“ wie Scheich oder Indianer zu erscheinen.

„Es sei nicht mehr in Worte zu fassen, was sich hier bei einigen Leuten welch kranke Geisteshaltung zu einem nicht mehr nachvollziehbaren Hirnkrebs zusammengewuchert hat“, meint Burger. „Die Jagd ist eröffnet: Immer der noch größeren Scheinheiligkeit hinterher, der noch perfideren Selbstinszenierung, dem vermeintlich noch liebevolleren Gutmenschentum. Es ist daraus ein wahrlich eifriger Wettkampf entstanden. Einer, wo gar nicht mal mehr die nachvollziehbare Vernunft, der Respekt, die Menschlichkeit zählt, sondern das vielleicht noch grellere und eh zu 100% immer zu erwartende Applaus-Klatschen noch dämlicherer Menschen. Ein brandgefährlicher Weg in eine noch gefährlichere Richtung. Eine, die einem Angst machen kann. Verbote, Zensur, Moralkeulen, Tod den über Jahrhunderte gereiften Traditionen, Speisen, Bräuchen, Werken, Liedern, aber hey, jedes Land ist (wählt) seines Glückes Schmied“, schreibt der im italienischen Brixen geborene 37-jährige Musiker weiter.

Burger, der sich selbst nicht als Faschingsnarr bezeichnet, berichtet, dass er es als Kind liebte, Indianer, Robin Hood, Zorro, Cowboy, Hippie, Soldat, Ritter, Häftling, Afrikanischer Buschmann zu sein. „Und nun? Geht es der Welt jetzt auch nur einen Millimeter schlechter oder besser? Ich denke nicht! Wenn man von anderen Problemen ablenken will, schafft man eben neue, hat schon zu anderen Zeiten funktioniert“, so das Schlusswort zum real-existierenden, links-grünen Wahnsinn. (SB
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...i-wild-saenger/
+
https://philosophia-perennis.com/2019/03...-fluechtlingen/
+
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...heit-naivitaet/

)

von esther10 07.03.2019 00:06

Abtötung und die Feinde der Seele...Fastens, die Zeit der Sühne

Von Germán Mazuelo-Leytón - 03/05/2019

I. Fastenzeit



Die heilige Posaune, von der der Prophet gesprochen hat, verkündet die feierliche Eröffnung des Fastens, die Zeit der Sühne, die unmittelbarste Nähe der großen Jubiläen unserer Erlösung. Bereiten wir uns darauf vor, die Schlachten des Herrn zu führen.

In diesem Kampf des Geistes gegen das Fleisch müssen wir jedoch bewaffnet sein, und siehe, die Kirche der Heiligen Mutter fordert uns in ihren Tempeln auf, uns in den Übungen zu trainieren.

Zwei Klassen von Feinden stehen uns bestimmt gegenüber: die Leidenschaften in unseren Herzen und die Dämonen von außen. Stolz hat dieses Durcheinander gebracht. Der Mann weigerte sich, Gott zu gehorchen, Gott hat ihm vergeben, mit der harten Bedingung, dass er sterben muss: Staub, Mensch, und in Staub wirst du zurückkehren.

Das sagt der Herr: Wende dich von ganzem Herzen zu Mir. mit Fasten, mit Weinen und Klagen. Zerreiße deine Herzen und nicht deine Kleider und wende dich an Jahwe, deinen Gott. Weil er gütig und barmherzig ist, langsam wütend und barmherzig ist und das Böse ihn verletzt. Wer weiß, ob das Umkehren keine Buße tut und einen Segen, Opfer und Trankopfer für Jahwe, Ihren Gott, hinterlässt? Schlag die Trompete in Zion, verkündige schnell, rufe eine feierliche Versammlung an.

Sammelt die Leute, ruft zusammen an; Sammelt die Ältesten, schließt euch dem Kindergarten und den Säuglingen an; der junge Mann kommt aus seiner Kammer und seine Frau, der Thalamus.

Zwischen dem Säulengang und dem Altar weinen die Priester, die Diener des Herrn, und sagen: "Erbarme dich, Jahwe, deines Volkes und überlasse dein Erbe nicht dem Vorwurf, indem du es der Herrschaft der Heiden überlässt. Warum sollte unter den Nationen gesagt werden: Wo ist dein Gott?

Jehova, der vor Neid für sein Land brennt, hat sein Volk bedauert; Und der HERR sprach zu seinem Volk: Siehe, ich werde dir Getreide, Wein und Öl schicken, und du wirst damit zufrieden sein; und ich werde dich nicht länger zum Gegenstand des Vorwurfs unter den Nationen machen. Der allmächtige Herr sagt es. [1]

Diese großartige Passage des Propheten offenbart uns die Wichtigkeit, die der Herr der Sühne des Fastens gibt. Wenn der Mann für seine Sünden zerknirscht , erdrückt Gott sein Fleisch . [2]

II. Abtötung

Das Böse ist in uns, wie der Apostel Paulus sagt, [3] ein Gesetz und eine Sitte, die tief verwurzelt sind . Und da der Brauch nur mit einem anderen Brauch überwunden werden kann und das Gesetz mit einem anderen Gesetz und einer Kraft mit einer anderen Kraft, die so mächtig ist wie die erste, stellt sich heraus, dass jeder, der sicher gehen will, diese Idee eingravieren muss: "Wenn Sie nicht wollen Das Böse beherrscht dich, du musst dich selbst besiegen und dich zur Gewalt bringen . "

In dem Bemühen, uns zu überwinden und zu demütigen, müssen Sie alles verstehen und umarmen. Es kann nichts ausschließen: Es muss sich auf den Körper und die Seele erstrecken, auf die Kräfte und Pationen, auf das Verständnis und den Willen. Entweder wir gewinnen oder wir gehen zugrunde.

Die äußeree Abtötung ist der richtige Gebrauch des Sinns, precaviéndolos Überschüssiges und Arrangieren zu Obren durchweg gut.

Insbesondere ist es bequem, den Anblick daran zu gewöhnen , ihn nicht zu sehen und alles zu lesen , vor allem, wenn er gefährlich beeindruckt werden kann. Wir sollten dem Ohr auch nicht mit nutzlosen Gesprächen schmeicheln. Wir sollten auch nicht zulassen, dass der Geschmack ohne Zwischenfälle geht oder nach Süßigkeiten jagt. aber er muss mit irgendetwas zufrieden sein und sich niemals über Essen beschweren oder über die Grenzen der Nüchternheit hinausgehen. Vom Trinken wird nichts gesagt, bei dem man große Mäßigung haben muss. Die Berührung muss sich daran gewöhnen, das Kreuz ernsthafter Arbeit zu tragen, im Traum zu mäßigen, Ermüdung, Kälte und Hitze zu ertragen und sich darin zu verhärten.

Von dieser äußeren Abtötung profitiert auch die Seele, um Demut zu erreichen.

Es besteht aus innerer Abtötung im Gegensatz zum Äußeren darin, die inneren Kräfte der Seele zu regieren und zu begradigen , sie vom Bösen abzuhalten, sie im Guten zu bewahren und sie für alle Vollkommenheit geeignet zu machen.

Wir verstehen unter inneren Kräften das Verständnis, den Willen , die Vorstellungskraft und den empfindlichen Appetit .

Interne Abtötung ist nur das Mittel , ein Zustand und eine Frucht des Inneren . Die Ordnung und moralische Unordnung , die Sünde und Verdienst von den inneren Seelenkräften kommen.

Vom Herzen kommt die Sünde, wie unser Herr Jesus Christus gesagt hat: böse Gedanken, Morde, Ehebrüche, Unzucht, Diebstähle, falsche Zeugnisse, Lästerungen kommen aus dem Herzen. [4] Die äußere Aktion fügt im Wesentlichen nichts hinzu.

Abtötung des Verständnisses

Es ist offensichtlich, dass im Fall des Verstehens nur eine Störung oder ein Fehler schuldig ist, entweder durch Übermaß oder durch Standardeinstellung in der Ausbildung und dem Gebrauch davon.

Das Verständnis ist die Fähigkeit, die die Wahrheit kennt, und wenn dies erreicht wird, wenn wir Wissen erwerben, folgt daraus, dass in diesem Erwerb und in der Wissenschaft die intellektuelle Bildung besteht. Sorgfältige Sorgfalt bei diesem Training ist das Erste und Wichtigste, was wir tun müssen. denn dieses Vermögen ist das edelste und höchste des Menschen und in gewissem Sinne das Notwendigste für das Leben. Die Unwissenden dienen weder für Gott, für die Welt noch für den Teufel .

Beim Erwerb von Wissen können Sie zunächst standardmäßig sündigen. Wir müssen Leichtigkeit und Faulheit überwinden. Es kann auch vorkommen, dass Sie zu viel lernen möchten, und es ist daher notwendig, das übergeordnete Verlangen zu unterdrücken, mehr zu wissen als das, worauf es ankommt, die Neugier und das Verlangen, alles zu wissen, ohne das Nützliche und Notwendige von dem Nutzlosen, Überflüssigen und Gefährlichen zu unterscheiden und nur Wissen zu suchen zur Vermutung und Eitelkeit.

Kurz gesagt, wir müssen zuerst lernen, was notwendig ist, dann, was nützlich ist und zuletzt, was angenehm ist.

Die klügsten Männer sind immer die fügsamsten.

Abtötung des Willens

Drei Gründe: erstens, weil der Mann, der für das Wahre und Gute geboren wurde, sie mit Verständnis und Willen umarmt. Der Wille braucht das Verständnis, um das Gute zu zeigen und vorzuschlagen, das er anstreben sollte.

Der zweite Grund ist die Notwendigkeit einer Ausbildung und einer ernsthaften Ausbildung.

Der dritte Grund ist, dass der menschliche Wille, der für Bildung und Bildung empfänglich ist, diese Bildung nützlicher und profitabler ist als die des Verstandes. Der Wille kann den Menschen halten, nicht aber das Verständnis.

Die Abtötung muss das Verständnis für drei Exzesse freisetzen: 1. Unordnung und mangelnde Richtigkeit in der Absicht, 2. Starrheit, Immobilität, Unentschlossenheit, Schweregefühl, die bekannt ist und an die sie gebunden ist, 3. Die Schwäche, wenig Konstanz und Energie, die oft von einer gewissen Anhaftung an etwas Gutes der Erde herrührt.

Abtötung der Leidenschaften

Der gute Gebrauch und Umgang mit den Leidenschaften ist im geistigen Leben sehr nützlich, da sie eine mächtige Kraft sowohl für das Böse als auch für das Gute sind. Deshalb müssen wir sie vom Bösen trennen und sie zum Guten dienen lassen bei der richtigen Verwendung.

Es wird von allem abgeleitet, dass wir einen festen Zweck zu überwinden haben, und diesen Zweck, nicht nach Ihren Wünschen, sondern fundiert, universell und konstant, zusammen mit der Maxime, sich immer dem Gebet zu widmen. [5]

III. Der Kampf gegen die Concupiscence, die Welt und der Teufel

1. Denn alles, was in der Welt ist, die Lust am Fleisch , die Lust der Augen und der Stolz des Lebens , ist nicht vom Vater, sondern von der Welt. [6]

Die Concupiscenz des Fleisches ist die der Sinne, die der Feind des Geistes ist [7] ; die Concupiscence der Augen: das heißt der unersättliche Luxus und die Gier, die Götzendienst ist [8] , da wir das Herz, das Gott gehört, in die Dinge einsetzen [9] ; der Stolz des Lebens, das heißt, die Liebe zu den Ehren hier unten. Dies ist das Perverseste, weil es die anderen und die Ehrgeiz der Ehre rechtfertigt, indem sie das, was nur Gott gehört, an sich reißt [10] .

Das Mittel der schlechten Größe ist die Abtötung der äußeren Sinne , die uns mit den Dingen von außen in Beziehung setzt und in uns gefährliche Wünsche erregt. Der grundlegende Grund, warum wir diese Abtötung üben müssen, sind die Versprechungen der Taufe.

Damit der Sieg vollständig ist, reicht es nicht aus, auf schlechte Freuden zu verzichten , sondern es ist auch notwendig, die gefährlichen Freuden zu opfern, die uns fast unfehlbar zur Sünde verleiten , und uns sogar einige erlaubte Freuden zu nehmen , um unseren Willen gegen die Anziehungspunkte des verbotenen Vergnügens zu stärken. denn wer genießt uneingeschränkt alle erlaubten Freuden, ist im Begriff zu rennen, um diejenigen zu genießen, die es nicht sind.

Die Concupiscence der Augen umfasst zwei Dinge: die ungesunde Neugier und die ungeordnete Liebe zu den Gütern der Erde.

Das Mittel gegen eitle Neugierde ist, daran zu erinnern, dass verderbliche Dinge es nicht verdienen, unsere Aufmerksamkeit auf sie zu richten, wir, die wir unsterblich sind. Die Figur dieser Welt geht vorüber, und nur eines bleibt übrig: Gott und der Himmel. Wir sollten uns nicht mehr interessieren als an ewigen Dingen. Alles hier ist ein Accessoire, und wir dürfen es nicht betrachten, sondern eine mittlere Kuppel, um Gott und den Himmel zu erreichen.

Im Hinblick auf die ungeordnete Liebe zu den Gütern der Erde müssen wir bedenken, dass es sich nicht um Reichtümer handelt, sondern um ein Ende, ein Mittel, das uns Vorsehung gibt, um unsere Bedürfnisse zu beseitigen. Unser Herr Jesus Christus fordert uns auf, den Reichtum im Himmel zu schätzen, wo weder Motte noch Rost sie zerstören, noch dass Diebe sie untergraben oder stehlen. [11] Und so werden wir unsere Herzen von den irdischen Gütern trennen, um sie zu Gott zu erheben. Denn wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz [12] . Dann suchen wir zuerst das Reich Gottes und die Heiligkeit, und alles andere wird uns zusätzlich gegeben.

Der Stolz ist der schlimmste Feind der Vollkommenheit. Bossuet sagt, es sei eine tiefere Verderbtheit, denn der Mann, der sich als ein Gott des Selbst betrachtet, der aus dem Übermaß an Selbstliebe geboren wurde.

Gehen Sie mit Arroganz mit, der Eitelkeit, mit der wir die Wertschätzung der anderen, ihre Anerkennung und ihr Lob unangemessen suchen.

Das Mittel ist, alles auf Gott zu beziehen und sich daran zu erinnern, dass wir nichts als Sünde und nichts sind.

2. Die Welt ist die Menge der Gegensätze zu Unserem Herrn Jesus Christus und Sklaven der dreifachen Concupiscenz: Die Ungläubigen, die Gleichgültigen , die unerbittlichen Sünder, die Weltlichen. Dies ist die Welt, die Jesus für die Skandale verfluchte "Wehe der Welt für die Skandale! Denn es ist erzwungen, dass Skandale kommen, aber wehe dem Mann, für den der Skandal kommt! "(St. Mt 18, 7) und von dem Johannes sagt, dass er im Bösen versunken ist." Denn wir wissen, dass wir von Gott sind, soweit die ganze Welt ist unter dem Bösen [13] ». [14]

Um eine solche gefährliche Strömung zu überwinden, ist es notwendig, geradeaus in die Ewigkeit zu blicken und die Welt im Licht des Glaubens zu betrachten. Wir werden es dann als den Feind Jesu Christi sehen, gegen den wir heftig kämpfen müssen, um unsere Seele zu retten, und als Schauplatz unseres Eifers, zu dem wir die Maximen des Evangeliums nehmen müssen.

Da die Welt der Feind Jesu Christi ist, müssen wir das Gegenteil von ihren Maximen und Beispielen tun, indem wir uns an das Dilemma des Bernhardiners erinnern: " Entweder ist Christus betrogen oder die Welt ist falsch; Mehr noch, es ist unmöglich, die göttliche Weisheit zu täuschen ». [15]

Wenn Sie Maximen lesen oder hören, die im Gegensatz zu denen des Evangeliums stehen, lassen Sie uns mutig sagen: Falsch ist das, weil das Gegenteil die unfehlbare Wahrheit ist.

Lassen Sie uns vor den gefährlichen Ereignissen fliehen , die uns oft auf der Welt verfolgen.

Weit entfernt von uns war alles, was er der Welt gegenüber verpflichtet war , nach seiner Aussage. alles, was ihm gegeben wurde, um ihm zu gratulieren.

3. Abhilfemaßnahmen gegen die teuflische Versuchung: Die Heiligen und in ihrer Autobiographie vor allem St. Teresa sagen uns, welche Abhilfemaßnahmen es gibt.

Das erste davon ist ein demütiges und vertrauensvolles Gebet , denn es gibt nichts, was den Teufel früher in Flucht setzt. Die zweite ist der Empfang der Sakramente wie das Geständnis und der Empfang der Allerheiligsten Eucharistie und die Verwendung von Sakramentalen . Und schließlich eine absolute Verachtung des Teufels. [16]

Die Abtötung ist die lebenswichtige Zutat, die im christlichen Leben vergessen wurde, also geht die Welt weiter. Die Abtötung besteht darin zu versuchen, die rebellischen Leidenschaften zu vernichten und unsere fünf Sinne zu kontrollieren.


[1] JOEL 2, 12-19.

[2] Vgl .: GUERANGER, PROSPERO DOM, Das liturgische Jahr II.

[3] Rm 7, 23.

[4] SAN MATEO 15, 18-20.

[5] Vgl .: MESCHLER SJ, P. MAURICIO, Das geistige Leben ist auf drei grundlegende Prinzipien reduziert.

[6] 1. JOHANNES 2, 16.

[7] Galata 5, 16-25; 1 Co. 2, 14.

[8] EPHESER 5, 5; KOLOSSER 3, 5

[9] SANTIAGO 4, 4.

[10] JOHN 5, 44; PSALM 148, 13

[11] SAN MATEO 6, 20.

[12] Ib. 6, 21

[13] 1. JOHANNES 5, 19.

[14] MAZUELO-LEYTÓN, GERMÁN, Karneval ist kein Christ. https://adelantelafe.com/el-carnaval-no-es-cristiano/

[15] Sermo III von Nativitate Domini , n. I.

[16] Vgl .: TANQUEREY. Kompendium der asketischen und mystischen Theologie.

https://adelantelafe.com/la-mortificacio...migos-del-alma/

von esther10 07.03.2019 00:06

Macron zeigt sein wahres Gesicht: die totalitäre Umwandlung Europas
PETER HELMES
7. März 2019 Brennpunkt 0
EILMELDUNG: Das spielt sich jetzt tatsächlich hinter den Kulissen in Deutschland ab! Capitol Post deckt auf …

Foto: Imago
Foto: Imago


Eine dringende Warnung an alle europäischen Bürger, die sich nicht noch mehr unterdrücken lassen wollen

Hier können Sie jouwatch unterstützen!


Endlich läßt der linke Frontmann der „großen Transformation“, der französische Präsident und Derrida-Schüler Emmanuel Macron, vor aller Welt die Hosen runter. Nachdem wir bisher mühselig nach dem Inhalt der WBGU-Gutachten*) Schellnhubers fast mit der Lupe suchen mußten – fast wie nach einer „geheimen Kommandosache“ –, stellt sich Macron erstmals mit offenem Visier und deutlich sichtbar vor uns und gleichzeitig hinter Schellnhubers Ideologie und erhebt Forderungen nach einer rasant schnellen Verwirklichung der „großen Transformation“. Außerdem gibt er preis, mit welchen Unterdrückungsinstrumentarien er uns kleinhalten will.



So lud er vorgestern 300 Führungskräfte und Chefs aller nationalen EU-Geheimdienste nach Paris in seine „Europäische Akademie für die Geheimdienste“ ein, wo er Pläne schmiedet zur Schaffung einer Art EU-Geheimtruppe gegen uns….

Ab heute wird niemand mehr alles das leugnen können, was bisher als „Verschwörungstheorie“ von den links-infiltrierten Medien herunter gemacht wurde!

Kaum jemand in Europa – außer den Spitzenpolitikern – kannte bisher die Ziele der„großen Transformation“, wie sie in den 25 WBGU-Gutachten der Bundesregierung unter Angela Merkel von H.J. Schellnhuber, dem neomarxistisch-grünen Chefideologen Merkels und Macrons, formuliert worden waren. Die zentralen Medien in Europa, die Presse, das Fernsehen, die Radiosender, verheimlichten weitgehend all das, was uns über 25 Jahre konsequent vorenthalten wurde.

Macrons neomarxistischer Aktionsplan

Macron ließ gestern zeitgleich in 28 Ländern der EU einen offenen Brief an die Bürger der EU veröffentlichen, in dem er den konkreten Aktionsplan der neomarxistisch-grünen Exekutive auf Europa-Ebene verkündete, um die Ideologie des „Gesellschaftsvertrags zur großen Transformation“ unserer Demokratie hin zu einem diktatorisch-autoritären, europaweit alles bestimmenden links-politischen System in dieser entscheidenden Phase ab 2019 möglichst rasch und Unterdrückung jedes demokratischen Widerstandes in die Tat umzusetzen.

So gut wie alle seine Forderungen widersprechen nicht nur unserer demokratischen Verfassung in der Bundesrepublik Deutschland. Sie sind freiheitsfeindlich und jede Demokratie verachtend.

Bezeichnend ist, daß er mit der Einberufung aller Geheimdienst-Chefs Europas nach Paris gleichzeitig auch den Startschuß abgibt zur Verfolgung aller seinem Plan widersprechenden Andersdenkenden.

Hierfür fordert er jetzt die Schaffung einer „Europäischen Behörde für den Schutz der Demokratie“ durch Umwandlung der von Macron in Paris bereits geschaffenen europäischen „Geheimdienst-Akademie“, die alle oppositionellen Gruppen radikal aufs Schärfste bekämpfen soll – zur Sicherung der konkreten Umsetzung der Ziele der großen Transformation in die politische Wirklichkeit.

Das ist möglicherweise eine Art „Geheime Europäische Staatspolizei“ (Quelle: Teletext ZDF Tafel 122 am 05.03.19 um 12.12h).

Macrons Appell an alle „Europäischen Bürgerinnen und Bürger“ erschien in den Tageszeitungen von 30 Ländern in und am Rande der EU.

Solch einen Aufruf zur Einbindung aller EU-Länder gab es schon einmal, und zwar am 31.05. 2003.

Damals schrieb die FAZ:

„….In enger Absprache veröffentlichen gleichzeitig andere namhafte europäische Zeitungen dazu ergänzende Texte: „Libération“ aus Paris wird auf Wunsch Derridas den gemeinsam mit Habermas verfaßten Text dokumentieren, in der italienischen „Repubblica“ wird sich Umberto Eco äußern, in der„Neuen Zürcher Zeitung“ Adolf Muschg, in „El Pais“ aus Spanien Fernando Savater, Gianni Vattimo in Italiens „La Stampa“ und als direkte Antwort auf Habermas Richard Rorty in der „Süddeutschen Zeitung“. Die F.A.Z. wird die Debatte in den nächsten Tagen fortführen, auf Vorschlag von Habermas beginnend mit einem Beitrag des deutschen Verfassungsrechtlers Dieter Grimm“.

Und an anderer Stelle im Artikel der FAZ steht:

„….Es ist der geeignete Moment gekommen, um die europäische Rolle in der Welt neu zu definieren: ein gemeinsamer Aufruf von Jürgen Habermas und Jacques Derrida als Teil einer konzertierten Aktion europäischer Intellektueller.

Die Initiative ist bis zum letzten Moment geheimgehalten worden: An diesem Samstag, den 31. Mai 2003, veröffentlicht eine Gruppe von prominenten europäischen Intellektuellen ihre Vorstellungen zu einer künftigen europäischen Außenpolitik.

Der Wortführer der Initiative, Jürgen Habermas, begründet in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung gemeinsam mit Jacques Derrida, warum gerade nach dem Irak-Krieg, der Europas Einheit einer ungeahnten Belastungsprobe ausgesetzt hat, jetzt der geeignete Moment gekommen ist, um die europäische Rolle in der Welt neu zu definieren“.

(Quelle:https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/h...as-1103893.html)

Und gestern, am Dienstag, dem 05.03.2019, wurde Macrons Appell – ebenfalls in einer konzertierten Aktion – europaweit und inhaltsgleich in 30 Ländern bzw. europäischen Zeitungen zeitgleich veröffentlicht.

Es geht mal wieder um eine „Neu-Definition Europas in der Welt“

Wen wundert’s, daß Macron sich der gleichen linksradikalen Seilschaften bedient wie seinerzeit Derrida und Habermas, war Macron doch Derridas „Musterstudent“ an der Sorbonne.

Daß Habermas‘ und Derridas linksgrüne Ideologie-Schriften alle WBGU-Gutachten Schellnhubers massiv inhaltlich beeinflußt und auch thematisch bestimmt haben, dürfte mittlerweile ja kein Geheimnis mehr sein.

Was hat uns Macron, der französische Präsident, der seine Probleme mit den Gelbwesten-Demonstrationen im eigenen Land nicht regeln kann, denn heute bezüglich der politischen Neu-Ausrichtung Europas so „Wichtiges“ mitzuteilen? Wer riet ihm dazu, alle seine Geheimstrategien um die Verwirklichung der „großen Transformation“ erstmals unverblümt offenzulegen?

Er wendet sich an uns Europäer – „im Namen der Geschichte und der Werte“ – und: „weil dringend gehandelt werden muß. In wenigen Wochen wird die Europawahl über die Zukunft unseres Kontinents entscheiden“. (Aha!)

Der Brexit sei ein Symbol für die Krise in Europa. Populisten und Nationalisten würden mit Falschinformationen ganze Völker ins Unglück und ins wirtschaftliche Abseits aus Europa heraus wegkatapultieren.

„Eine nationalistische Abschottung hat nichts anzubieten, sie bedeutet Ablehnung ohne jegliche Perspektive. Und diese Falle bedroht ganz Europa… Gegen diese Manipulationen müssen wir uns zur Wehr setzen“.

Weiter schreibt Macron:

„Wie könnten wir ohne den Euro, der die gesamte EU starkmacht, den Krisen des Finanzkapitalismus widerstehen?“…

…und verschweigt den bevorstehenden großen Crash durch das auch von ihm ins Leben gerufene Modell des „target2“, ganz zu schweigen von den „Hedge-Fonds“ zugunsten der französischen Staatskasse, ein Vorschlag, den er allen Ernstes Merkel vorschlug im Sommer 2018.

„…. Aber es muß mehr getan werden – und schneller!“

Erst jetzt erkennen viele Europäer, daß Macron die Zeit davon läuft, in der er seine „linksgrünen“ antidemokratischen Reformen durchsetzen kann und will. Nicht die einzige Schwachstelle Macrons – und damit ein wertvoller Ansatzpunkt für den Widerstand aller freiheitlich-demokratischen Kräfte, Macrons – zusammen mit Merkel/Schellnhuber – geplanten „Durchmarsch“ in eine „große neomarxistische, linksgrüne Transformation unserer Gesellschaft“, gleichbedeutend mit der Vernichtung unserer freiheitsgarantierenden repräsentativen Demokratie in Deutschland, zu verhindern.

Wenn Macron – mit anderer Motivation wie wir – feststellt: „Europa ist … ein seelenloser Markt geworden“, so trifft das den Nagel auf den Kopf. Aber wer hat das denn zu verantworten? Doch wohl die Staatslenker wie Macron, Merkel & Co, die seit Jahren in den Schlüsselpositionen der europäischen Macht zusammen mit der EU-Kommission regieren?!

Und weiter schreibt er heute:

„Aber all diejenigen, die nichts ändern wollen, irren ebenfalls, denn sie verleugnen die Ängste, die sich quer durch unsere Völker ziehen, die Zweifel, die unsere Demokratien aushöhlen“.

Damit meint er nicht etwa uns, die Verteidiger der wahren Demokratie, obwohl wir alle die größten Zweifel haben, ob unsere bereits massiv durch Macron und Co. beschnittene Freiheit auch morgen noch bestehen wird.

Mit keiner Silbe erwähnt Macron die Gründe für die mannigfachen Ängste in der Bevölkerung, wenn sie die von Merkel/Junckers und Macron u.v.m. zu verantwortende europäische Abwärtsspirale sehen, an deren Ende Diktatur, Unfreiheit, Währungsverfall, Armut und grün-roter Sozialismus stehen!

Fahren wir fort mit einem weiteren Zitat aus Macrons Brief von heute:

„Unser Kontinent steht an einem Scheidepunkt, an dem wir gemeinsam in politischer und kultureller Hinsicht die Ausgestaltung unserer Zivilisation in einer sich verändernden Welt neu erfinden müssen. (Anm.: dies ist Macrons direkter Bezug auf Schellnhuber: „Welt im Wandel – neuer Gesellschaftsvertrag für eine große Transformation“!)

Das ist der Moment des Neubeginns in Europa“.

Man meint, Schellnhuber im Originalton zu vernehmen; denn Schellnhuber warnt bereits seit 2011 davor, daß der grün-rote Wandel der Welt unter Vorgabe des über allem stehenden Klimawandels, dem sich alles andere unterzuordnen hat, nicht gelingen wird, wenn dieser Wandel nicht schnellstens verwirklicht werden kann.

Und jetzt befinden wir uns mitten in Macrons wahrer Motivation, den gestern veröffentlichten „Brief“ an uns überhaupt geschrieben zu haben:

Ein von der Gelbwestenbewegung fast schon in die Knie gezwungener Präsident, ein kurz vor den Europa-Wahlen von „Le Pen“ mehrheitlich längst entmachteter, hilfloser Macron steht mit dem Rücken an der Wand der absoluten Hilflosigkeit und Resignation. Die „schnelle Umsetzung“ der Ideen von der rot-grünen „großen Transformation“ wurde restlos ausgebremst durch verschiedene, so von Macron und Co. nicht vorausgesehene politische Umstände und Fakten – wie z.B. durch die Wahl Trumps zum amerikanischen Präsidenten, durch die immer heftiger opponierenden Regierungschefs von Ungarn, Polen, der Tschechei und z.T. auch Österreichs usw.

Macrons Furcht vor Stimmenverlusten

Allein schon Macrons große Furcht vor massiven Stimmenverlusten bei den kommenden Europa-Wahlen, die in Frankreich als Stimmungswahlen auch für Macrons „En marche“ – Bewegung gewertet werden, veranlaßten ihn zu diesem „Brief an die Europäer“.

Nur geht Macron jetzt noch einen Schritt weiter und versucht, das bisher „Erreichte“ in Sachen „der großen Transformation“ abzusichern und festzuzementieren, indem er eine „Agentur für den Schutz der Demokratie“ gründen will als „Schutzschild“ gegen anders denkende, wahre Demokraten.

Darüber hinaus fordert Macron:

„Im Sinne dieser Unabhängigkeit sollten wir auch die Finanzierung europäischer politischer Parteien durch fremde Mächte verbieten.“

Würde der französische Präsident das Verbot beziehen auf die Fremdfinanzierung der 5000 neu gegründeten sog. „NGOs“, so würden wir das stürmisch bejubeln. Macron schreibt und spricht aber nur von „politischen Parteien“!

Das bedeutet: NGOs sind von diesem Verbot der Auslands-Finanzierung ausdrücklich ausgenommen. Macron benötigt diese von Soros und Co. finanzierten rot-grünen NGOs, think tanks und Stiftungen auch in Zukunft dringend für seinen Machterhalt.

Im Anschluß schreibt Macron von „Sicherheit durch Grenzkontrollen“ und will den „Schengen-Raum“ strenger kontrollieren, nicht etwa die Außengrenzen der EU:

Zitat:

„Eine Grenze bedeutet Freiheit in Sicherheit. Deshalb müssen wir den Schengenraum neu überdenken:

Alle, die ihm angehören wollen, müssen Bedingungen für Verantwortung (strenge Grenzkontrollen) und Solidarität (gemeinsame Asylpolitik mit einheitlichen Regeln für Anerkennung und Ablehnung) erfüllen:

– (wie) eine gemeinsame Grenzpolizei

und

– eine europäische Asylbehörde,

– strenge Kontrollbedingungen,

– eine europäische Solidarität, zu der jedes Land seinen Teil beiträgt,

unter der Aufsicht eines Europäischen Rats für innere Sicherheit. (Anm.: meint Macron etwa eine Art „Geheimpolizei“?)

(Anm.: Ich dachte, es gehe um die „äußere Sicherheit“ an den „Außengrenzen Europas“.

Die „Aufsicht durch einen europäischen Rat für „INNERE“ Sicherheit beaufsichtigt aber in erster Linie die politischen Aktivitäten der europäischen Demokraten!!!

Mit diesem „europäischen Rat für INNERE Sicherheit“ geht es Macron also offensichtlich um die Unterdrückung der anderen Meinung im INNEREN der Schengen-Staaten! – deutlicher: Es geht um Meinungsäußerungsverbote und Zensur! – und keinesfalls um die Aufsicht über die Außengrenzen Europas).

Das wird mehr als klar mit Macrons folgendem Zitat:

„Ein weltoffenes Europa muß sich Afrika zuwenden, mit dem wir einen Pakt für die Zukunft schmieden müssen“.

Da ist die Katze aus dem Sack! So erfahren wir nun ganz nebenbei auch, welcher Kern-Kontinent bei Macrons Migrationspolitik zukünftig im Zentrum des Handelns steht!

Und dann kommt es noch dicker – ein Schlag ins Gesicht der NATO:

Zitat: Wir müssen unsere unentbehrlichen Verpflichtungen in einem

´Vertrag über Verteidigung und Sicherheit`

festlegen, im Einklang mit der NATO und unseren europäischen Verbündeten:

– Erhöhung der Militärausgaben,

– Anwendungsfähigkeit der Klausel über die gegenseitige Verteidigung,

– Europäischer Sicherheitsrat unter Einbeziehung Großbritanniens

zur Vorbereitung unserer gemeinsamen Entscheidungen.

Plötzlich ist Großbritannien politisch wieder „willkommen“, wenn es um das fehlende Geld beim Aufbau von Macrons „Europa-Armee“ handelt. Bitte vergessen wir nicht: Frankreich ist eine Atom-Macht!

Sowohl die USA als auch Russland werden diese Pläne Macrons nicht so ohne Weiteres akzeptieren, auch wenn die Grünen in Deutschland dem Macron-Heer begeistert zujubeln dürften – wie damals, als sie ohne Zwang in den Krieg gegen Serbien eintraten, weshalb die Grünen selbst in ihren eigenen Reigen den Spitznamen: „Kriegstreiber-Partei“ erhalten haben. Fragen Sie mal den grünen (ehem.) MdB Ströbele, was er von Macrons Plänen hält.

Schließlich kommt Macron zum Kern seines Briefes an die Europäer:

Jede Politik hat sich dem Klimawandel und den Klimazielen unterzuordnen. Zitat:

„Die Europäische Union muß ihr Ziel festlegen – Reduzierung der CO2-Emissionen auf null bis 2050, also 50 Prozent weniger Pestizide bis 2025 – und ihre Politik diesem Ziel unterordnen“:

Und Macron fordert:

– “eine Europäische Klimabank für die Finanzierung des ökologischen Wandels,

– eine europäische Kontrolleinrichtung für einen wirksameren Schutz unserer Lebensmittel;

– eine vor der Bedrohung durch Lobbyismus schützende und unabhängige wissenschaftliche Bewertung von Umwelt und Gesundheit gefährdenden Substanzen (Anm.: ein europaweit geltender WBGU) usw.

Dieser Imperativ (Anm.: Bezug zum Gesellschaftsvertrag für die große Transformation!)muß all unserem Handeln zugrunde liegen:

– von der Zentralbank bis hin zur Europäischen Kommission,

– vom EU-Haushalt bis hin zum Investitionsplan für Europa

– alle unsere Institutionen müssen den Schutz des Klimas zum Ziel haben“.

Wer jetzt gedacht hat, das war’s ja dann wohl, der irrt gewaltig:

„Der europäische Humanismus erfordert Handeln…“

… und Macron will: „eine Europakonferenz ins Leben rufen, um alle für unser politisches Projekt erforderlichen Änderungen vorzuschlagen, ohne Tabus, einschließlich einer Überarbeitung der Verträge.

Glauben Sie ja nicht, daß Macron nun im Lissabonner Vertrag die Todesstrafe gegen Oppositionelle abschaffen will, die „für Aufruhr“ gesorgt haben (dieses Delikt erfordert lt. Lissabonner Vertrag die Verhängung der Todesstrafe)…

„Zu dieser (Europa-)Konferenz (s.o.) sollten Bürgerpanels (Anm.: NGOs) hinzugezogen und Akademiker, Sozialpartner und Vertreter der Religionen gehört werden.

Sie wird einen Fahrplan für die Europäische Union festlegen, indem sie die wichtigsten Prioritäten in konkrete Maßnahmen umsetzt. Wir werden uns nicht in allem einig sein, aber was ist besser: Ein erstarrtes Europa oder ein Europa, das voranschreitet, zwar nicht immer im Gleichschritt, aber offen für alle“ (Anm.: analog der autoritär-konspirativen „open society foundation“ von Soros?).

Macron fordert die Einberufung einer solchen EU-Konferenz noch im Jahr 2019. Wie gesagt, die Zeit scheint ihm davonzurennen, und er befürchtet (ich hoffe: zu Recht!), daß die große Transformation à la WBGU und Schellnhuber nicht stattfinden wird!

Eines steht seit heute für alle wahren demokratischen Europäer unzweifelhaft fest:

Zum ersten Mal zeigen sich uns die Feinde der freiheitlichen Demokratie auf europäischer Ebene von Angesicht zu Angesicht – mit offenem Visier – aber auch mit dem Rücken zur Wand!

Sie wollen uns, die einzelnen Bürger der EU, unter dem Joch des „höheren Zieles namens Klimapolitik“ total unterdrücken.

Unsere Interessen und Wünsche interessieren diese Machthaber schon lange nicht mehr. Sie sagen uns tagtäglich, daß wir in Zukunft größten Verzicht leisten und massive Opfer bringen müssen, damit der „Planet Erde“ auch noch in 100 Jahren existiert. Wir dürfen natürlich völlig verelendet, enteignet und verarmt verrecken, woran man erkennt, wie sehr diese Diktatoren „das Volk achten und lieben“!

Bei der anstehenden Europa-Wahl geben wir solchen und ähnlich etablierten Diktatoren und ihren Parteien unsere Stimme nicht, sondern wir unterstützen alle diejenigen, die Macron anfeindet!

Denn alle diejenigen, die uns ins Zentrum ihrer Politik stellen, lieben und achten uns wirklich!

—–

*) Anm. WBGU: „Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen“
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...cht-umwandlung/

Dieser Beitrag erschien zuerst hier

von esther10 07.03.2019 00:02

Roberto de Mattei: Mißbrauchsgipfel im Vatikan droht zu scheitern
SEXUELLER MISSBRAUCHSSKANDAL: DAS SYMPTOM EINER TIEFEREN KIRCHENKRISE
19. Februar 2019

Roberto de Mattei warnte auf einer Pressekonferenz vor einem Scheitern des Mißbrauchsgipfel im Vatikan.

Roberto de Mattei warnte auf einer Pressekonferenz vor einem Scheitern des Mißbrauchsgipfel im Vatikan.
(Rom) Stellungnahme von Prof. Roberto de Mattei bei der Pressekonferenz, die heute nachmittag von einer internationalen Koalition katholischer Organisationen am Sitz der Auslandspresse in Rom abgehalten wurde. Anlaß war ein Aktionstag zum bevorstehenden Gipfel über den sexuellen Mißbrauch, zu dem Papst Franziskus vom 21.-24. Februar in den Vatikan lädt. Die Vertreter der Koalition forden eine Ende der „Mauer des Schweigens“ in der Kirche und warnten vor einem Scheitern des Gipfels. Er werde nur Kosmetik sein, wenn über den sexuellen Mißbrauchsskandal gesprochen, aber zugleich die wahren Gründe dafür ausgeklammert bleiben und verschwiegen werden. Auf der Pressekonferenz wurde deutlich, daß die Vertreter der internationalen Koalition im sexuellen Mißbrauchsskandal ein besonders schwerwiegendes Phänomen, aber letztlich nur ein Symptom einer tieferen Kirchenkrise sehen.

Anzeige
Kreuzweg - Mariä Verkündigung
Die Stellungnahme von Prof. de Mattei im Wortlaut.

Die Mauer des Schweigens brechen
Von Roberto de Mattei*

Wenn der Gipfel der Vorsitzenden der Bischofskonferenzen der Welt, die von Papst Franziskus versammelt werden, sich darauf beschränken wird, den Mißbrauch von Minderjährigen zu behandeln, wie der Titel des Treffens ankündigt, ohne zum Beispiel die Frage der Homosexualität in der Kirche zu behandeln, wird das Treffen zum Scheitern verurteilt sein, weil es nicht zu den wirklichen Ursachen des Problems vordringt. Es wäre Heuchelei, die Skandale nur auf die Pädophilie einzuschränken, aber das Übel der Homosexualität zu ignorieren, die nicht nur ein widernatürliches Laster, sondern auch eine Machtstruktur innerhalb der Kirche ist. Ebenso heuchlerisch wäre es, sich darauf zu beschränken, moralische Skandale zu beklagen, ohne auf Entwicklungen zu Fragen der Glaubenslehre einzugehen, die bis in die Jahre des Konzils und der unmittelbaren Nachkonzilszeit zurückreichen.


Roberto de Mattei

Stattdessen scheint es, als würden sich die kirchlichen Autoritäten für die Verbrechen wie Pädophilie und Vergewaltigung nicht deshalb interessieren, weil sie eine sehr schwerwiegende Verletzung des göttlichen Gesetzes und des Naturrechts sind, und daher eine Beleidigung Gottes darstellen, sondern nur deshalb, weil sie eine Verletzung des Nächsten sind und von den modernen Staaten strafrechtlich geahndet werden.

Dieselben modernen Staaten, die die Pädophilie verurteilen, fördern aber gleichzeitig die Homosexualität, und die heutigen Kirchenmänner haben Angst davor, als „homophob“ bezeichnet zu werden.

Gerade in diesen Tagen findet eine große Medienoperation statt, um das Buch von Frédéric Martel „Sodoma“ zu lancieren, der darin behauptet, daß jeder Kirchenmann, der die Homosexualität verurteilt, „homophob“ sei, und jeder „Homophobe“ ein versteckter Homosexueller sei, der seine Homosexualität unterdrücke. Die wahre Sünde nach dieser Logik sei die Heuchelei jener, die sich nicht öffentlich als Homosexuelle bekennen.

Dieses Buch, dessen Erscheinungstermin bewußt mit dem Beginn des Mißbrauchsgipfels zusammengelegt wurde, ist ein Versuch, einen bedrohlichen Mediendruck auf die sich in Rom versammelnden Bischöfe auszuüben mit dem Ziel, sie zum Schweigen zu bringen.

Wir sind heute hier, um die Mauer des Schweigens niederzureißen. Das Schweigen kann man mit Worten brechen, wie wir es mit dieser Pressekonferenz tun, aber auch mit symbolischen Gesten, wie wir es auf der Piazza San Silvestro getan haben. Reden bedeutet nicht nur Worte zu murmeln, und eine öffentliche Kundgebung kann eine Botschaft stärker vermitteln als Worte.

Der heilige Gregor der Große nennt in der Pastoralregel die schlechten Hirten „stumme Hunde, die nicht bellen können“ (Jes 56,10). „Was ist die Angst des Hirten, die Wahrheit zu sagen, wenn nicht Feigheit vor dem Feind durch Schweigen?“

Wir richten einen Appell an die Vorsitzenden der Bischofskonferenzen, die sich in Rom versammeln, und an alle Bischöfe der ganzen Welt: Habt den Mut aufzustehen und das Schweigen zu brechen, wie es Erzbischof Carlo Maria Viganò getan hat. Wenn das nicht geschieht, wird unser Zeugnis zur Warnung für jene Hirten der Kirche, die durch ihre Grabesstille, ob aus Furcht oder aus Arroganz, de facto den katholischen Glauben und die katholische Moral verleugnen.

Unser Herr Jesus Christus hat uns aber gesagt, daß Er sich vor Gott zu denen bekennen wird, die sich zu Ihm bekannt haben, und jene verleugnen wird, die Ihn verleugnet haben (Mt 10,32-33; Lk 9,26; 13,8-9).

*Roberto de Mattei, Historiker, Vater von fünf Kindern, Professor für Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, Vorsitzender der Stiftung Lepanto, Autor zahlreicher Bücher, zuletzt in deutscher Übersetzung: Verteidigung der Tradition: Die unüberwindbare Wahrheit Christi, mit einem Vorwort von Martin Mosebach, Altötting 2017.
https://katholisches.info/2019/02/19/rob...t-zu-scheitern/
Übersetzung/Fußnote: Giuseppe Nardi

von esther10 06.03.2019 22:47


NEU...Amazone-Synode im Oktober: Die Abschaffung des Zölibats und die Einführung einer neuen Art von Wirt liegt auf dem Tisch In etwa 7 Monaten wird wieder eine Synode abgehalten:



Amazone-Synode im Oktober: Die Abschaffung des Zölibats und die Einführung einer neuen Art von Wirt liegt auf dem Tisch
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 06/03/2019 • ( KOMMENTAR SCHREIBEN )


In etwa 7 Monaten wird wieder eine Synode abgehalten: Diesmal die viel diskutierte Amazone-Synode mit dem offiziellen Titel: "Amazonas: Neue Wege für die Kirche und für eine ganzheitliche Ökologie". Im Amazonasgebiet gibt es einige Probleme, zum Beispiel einen Mangel zu den Priestern Bergoglio möchte eine Antwort auf diese Synode anbieten.

Der brasilianische Jesuit und Theologe Francisco Taborda erzählte CruxNow in einem Interview, dass die "Amazone-Synode" der Bischöfe "über die Hingabe verheirateter Männer für das Priestertum sprechen werde." Er sagte, es bestehe ein akuter Mangel an Priestern und "verheirateten Priestern" "Die Lösung.

Er schlug dann vor, dass die Synode auch in Erwägung ziehen sollte, die Substanz des Wirts zu ändern und stattdessen eine südamerikanische Pflanze, den Yuca oder den Maniok zu verwenden. Das Argument ist, dass das Brot dort normalerweise aus Maniok hergestellt wird und dass sich die Gastgeber in der Regenzeit aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit in eine Art Pasta verwandeln. Dies kann natürlich nur dann der Fall sein, wenn es nicht verschlossen und an einem trockenen Ort aufbewahrt wird. Maniokmahlzeitenwirte wären daher die Lösung.

Kardinal Burke und Bischof Schneider haben bereits darauf hingewiesen, dass die Feier der heiligen Eucharistie mit anderen Gastgebern eine "neue Religion" erfinden würde. Denn es ist eine "göttliche Tradition", dass der Wirt aus reinem Weizen bestehen muss.

https://restkerk.net/2019/03/06/amazones...-ligt-op-tafel/
+++
https://www.lifesitenews.com/news/propos...-a-new-religion

Quellen: LifeSite , Gloria

von esther10 06.03.2019 00:58


MAIKE HICKSON


Kardinal Walter Brandmüller

Katholiken, die die Kirche wegen Skandalen verlassen, riskieren für alle Ewigkeit 'existenzielles Nichts': Dubia-Kardinal
Abfall , Katholisch , Klerus Sexuelle Missbrauchs - Skandal , Deutschland , Hölle , Skandal , Sexueller Missbrauch Krise In Der Katholischen Kirche , Walter Brandmüller

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/apostasy

28. Februar 2019 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Walter Brandmüller, einer der Dubia-Unterzeichner, warnte die Katholiken, die die eine wahre Kirche hinterlassen, was auch immer der Grund sein mag, dass sie in die ewige Verdammnis des "existenziellen Nichts" geraten könnten.

Kardinal Brandmüller sagte, die Kirche verlassen zu wollen, bedeutet "in ein existenzielles Nichts zu verfallen, und dies wäre im Moment des Todes für immer". Brandmüller äußerte sich kürzlich in einem Interview und sprach über die Gründe für die Zunahme der Zahl von bayerischen Katholiken, die die Kirche verlassen haben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Er zitierte auch den hl. Augustinus, der sagte, Katholiken seien wie Zweige "entweder am Rebstock oder im Feuer". Brandmüller sagte jedoch auch, er fühle sich ermutigt durch die "wachsende Zahl junger Menschen", die beschlossen hätten, dienen der Kirche trotz der aktuellen Skandale.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/cl...x+abuse+scandal

Im Gespräch mit Dr. Armin Schwibach - dem Rom-Korrespondenten der österreichischen katholischen Nachrichten-Website Kathnet - erklärte Kardinal Brandmüller zunächst einige Gründe, weshalb es im Jahr 2018 zu einem Anstieg von 25% der Katholiken gekommen ist, die die katholische Kirche in Bayern verlassen. Er sagte, es gebe eine Anzahl von Kulturkatholiken, die aus Gewohnheitsgründen in der Kirche geblieben seien, die nun aber aufgrund der Skandale in der Kirche gegangen seien.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/germany

„Der scharfe Wind, der derzeit durch den Baum„ Kirche “fährt,“, erklärte Brandmüller, „bläst jetzt die toten und ausgetrockneten Blätter weg.“ Wenn „nur 5% bis 10% der Katholiken, die die Kirchensteuer zahlen, ihren Weg finden Für die Kirche am Sonntag ist klar, wie viele wirklich den Glauben haben und praktizieren. “Diese offiziellen Schritte zum Verlassen der Kirche machen nur sichtbar,„ was seit langem gelebte Realität ist “.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/germany

In Deutschland müssen sich Katholiken beim Staat anmelden, um obligatorische Kirchensteuern zu zahlen. Wenn Katholiken dieses System verlassen, weigern sich die deutschen Bischöfe, ihnen die Sakramente zu übergeben und sie für exkommuniziert zu erklären. Ein Problem bei diesem System ist, dass treue Katholiken in Deutschland gezwungen sind, Projekte der offiziellen katholischen Kirche zu finanzieren, die manchmal heterodoxe Ansichten fördern. Zu der Verwirrung, die bei Katholiken verursacht wurde, kommt hinzu, dass die katholische Kirche in Deutschland in vielen Teilen offiziell die Wiedervereinigung von Scheidungen und protestantischen Ehepartnern von Katholiken offiziell gewährt , was die Lehre und die Disziplin der Kirche verletzt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/hell

In diesem Zusammenhang sieht der deutsche Kardinal auch eine andere Gruppe von Katholiken, die die Kirche in Deutschland verlässt. Dies sind diejenigen, die die Kirche „aus ganz anderen Gründen“ verlassen. „Es ist ihr Protest gegen einen in bürokratische Strukturen verkrusteten Apparat. Für diese [bürokratischen] Beamten spielen die Wahrheit des Glaubens, die moralischen Normen der Evangelien, die Sakramente und die Anbetung Gottes nur eine untergeordnete Rolle, wenn überhaupt. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/se...catholic+church

Weitere Kommentare zu dieser Gruppe von Katholiken, die die offiziellen Strukturen der katholischen Kirche in Deutschland verlassen, was sie durch die alljährlich vom Staat erhobene Kirchensteuer zu einer obligatorischen finanziellen Unterstützung verpflichtet, sagte der heute in Rom lebende deutsche Prälat dass sie "Menschen sind, die lieber eine Stunde im Auto fahren würden, um eine heilige Messe zu feiern, die würdevoll gefeiert wird".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/scandal

Auf die Suchfrage von Dr. Schwibach, was in den letzten 60 Jahren in Bezug auf die Vermittlung des Bildes und der Substanz der katholischen Kirche schiefgelaufen ist, hat Brandmüller darauf hingewiesen, dass man die katholische Kirche als eine Form von "NGO" versteht religiös-folkloristisch-gemeinnütziges Programm “, dann gehen die Leute, wenn ihnen etwas nicht gefällt. "Aber", fügte der Kardinal hinzu, "die Kirche ist wirklich etwas völlig anderes!" Es ist das "Volk Gottes", der "Leib Christi", fügte er hinzu und fügte hinzu, dass sie "nicht vom Menschen gemacht ist, aber es ist." das Werk und Instrument Jesu Christi zur Erlösung der Menschheit, des Universums. “Er fügte hinzu, dass die Kirche„ auch die Barke des Fischers Petrus ist, um das stürmische Meer zu passieren. Natürlich kann man dort aussteigen ... "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/walter+brandmuller

als Zweig am Rebstock? Und das trotz aller Skandale. “

Brandmüller sagte, er habe in seinen zwanzig Jahren in Rom viel „selbstlosen Dienst, Frömmigkeit und Treue zum Glauben“ gesehen, aber auch „viel Schlechtes“. „Hier“, fügte er hinzu, „hat man gelernt, unter und mit der Kirche. Aber "gehen"? Das würde bedeuten, in ein existenzielles Nichts zu fallen - und dies wäre im Moment des Todes für immer… “

Zum Abschluss des Interviews mit positivem Ton sagte Kardinal Brandmüller, er sei "voller Zuversicht" wegen der "wachsenden Zahl junger Menschen, die sich der aktuellen Skandale und Probleme bewusst sind und dennoch entschlossen sind, der Kirche zu dienen. der Herr, entweder als Priester oder im religiösen Staat. Sie wissen oft aus Erfahrung, dass der Kirchenapparat sie mit Misstrauen betrachtet, ja sogar mit Abneigung. Sie haben erlebt, dass derjenige, der den Rosenkranz betete, aus dem Priesterseminar entlassen wurde. “Insbesondere in Frankreich, so der Kardinal, seien neue religiöse Gemeinschaften gegründet worden,„ die der Kirche eine entscheidende Loyalität gegenüber dem Glauben bieten wollen. "Der Heilige Geist ist auch heute noch am Werk", fügte er hinzu.

Brandmüller, einer der beiden verbliebenen Kardinäle von Dubai, schloss mit den Worten: „Die Heraldik der Stadt Paris zeigt ein Schiff auf den hohen Wellen der Seine. Und damit das Motto: Fluctuat nec mergitur - von den Wellen hin und her geworfen - das Schiff kentert jedoch nicht! Wie viel mehr gilt das für die Kirche! “
https://www.lifesitenews.com/blogs/catho...ydubia-cardinal

von esther10 06.03.2019 00:57




Cdl. Burke: "Synodalität" schlägt eine Art "neue Kirche" vor, in der die Autorität des Papstes zerstört wird
Katholisch , Raymond Burke , Synodalität , Jugendsynode

Limerick, Irland, ( LifeSiteNews ) - Kardinal Raymond Burke kritisierte das Konzept der "Synodalität", das während der kürzlich abgeschlossenen "Jugend-Synode" kaum diskutiert wurde, fand jedoch seinen Weg in das Abschlussdokument und überraschte viele der Synodenväter.
+++
Cdl. Burke: "Synodalität" schlägt eine Art "neue Kirche" vor, in der die Autorität des Papstes zerstört wird...uns wieder lehren, wie Jesus uns vor 2000 Jahren gelehrt hat...
+++
"Es ist wie ein Slogan geworden, der auf eine Art neuer Kirche hinweist, die demokratisch ist und in der die Autorität des Papstes relativiert und verringert wird - wenn nicht sogar zerstört", sagte Kardinal Burke in einem exklusiven Interview mit LifeSiteNews.

„Dies ist heute typisch für viele Dinge in der Kirche. Die Enthusiasten für "Synodalität" reden immer wieder darüber, aber ich kann keine Definition finden, was es ist ", sagte er.


Auf der Konferenz „CatholicVoice“ von Lumen Fidei am vergangenen Wochenende in Irland beantwortete der Kardinal Fragen aus LifeSiteNews zu Themen wie geistiger Krieg, Angriffe auf die Ehe und die umstrittene Vorstellung von „Synodalität“.

Als er darauf drängte, warum er der Meinung war, der Begriff „Synodalität“ sei im gesamten Abschlussdokument der „Jugendsynode“ zu finden gewesen, als Burke nie angesprochen wurde, antwortete Burke: „Es ist typisch für die Bischofssynode in diesen letzten Zeiten, dass sie verwendet wird als eine Art politisches Instrument, um plötzlich Ideen zu fördern, die in der Synode selbst nicht diskutiert wurden - und das ist nicht ehrlich. “


Als er gefragt wurde, ob das Prinzip der „Synodalität“ letzten Monat auf die USCCB-Konferenz in Baltimore, MD, angewandt wurde, wo der Vatikan die Bischöfe aufgefordert hatte, die Abstimmung über zwei Maßnahmen zur Bewältigung der Krise des sexuellen Missbrauchs zu verschieben, antwortete der Kardinal: „Es ist schwer zu sagen ob es angewendet wurde oder nicht, weil es keine Definition des Begriffs gibt. “

Kardinal Burke erklärte, warum eine Synode historisch genannt wird, und erklärte, dass Bischofssynoden geschaffen wurden, um die Lehren der Kirche zu bekräftigen und niemals eine neue Lehre zu diktieren.

„In der lateinischen Kirche hat es die Idee einer Synode gegeben - eine Synode wurde entweder in einer Diözese oder einer Provinz - oder sogar auf nationaler Ebene - gehalten, um Wege zu finden, den katholischen Glauben wirksamer zu lehren und die richtige Disziplin zu fördern die Kirche. Das ist im Grunde eine Bischofssynode - das ist ihre Definition. Es ist eine Versammlung von Bischöfen, die dem Papst helfen soll, herauszufinden, wie man den Glauben effektiver lehren und ein treueres christliches Leben gemäß der Disziplin der Kirche fördern kann. Aber jetzt, scheinbar, wird der Begriff "Synodalität" verwendet, um anzunehmen, dass Bischofskonferenzen Doktrinärbehörde hätten ", sagte er.

"Es ist alles ziemlich verwirrt, und ich würde sehr gefährlich sagen. Leute, die den Begriff einer Synode nicht richtig verstehen, könnten beispielsweise denken, dass die katholische Kirche jetzt zu einer Art demokratischem Organ mit einer neuen Verfassung geworden ist", fügte er hinzu .

Burke wandte sich an dieses Konzept der "kirchlichen Dekonstruktion" - Teil dessen, was einige in der Hierarchie als "neues Paradigma" bezeichnet haben -, indem er die Petriner Gründung der katholischen Kirche bekräftigte.

„Die katholische Kirche ist eine organische Gnadenrealität, die von uns selbst, unserem Herrn, kommt. Er konstituierte die Kirche ein für alle Mal gleich: Ein Glaube an die Sakramente, eine Disziplin, eine Regierung. Diese Dinge müssen jetzt sehr deutlich gemacht werden “, sagte er.

Bischof Athanasius Schneider äußerte sich auch besorgt über das Konzept der Synodalität . Er sagte, dass er im letzten Monat von einigen hochrangigen Geistlichen auf der Jugendsynode benutzt wurde , um „ihre eigene Agenda zu fördern“.

"Durchdringung des Themas" Synodalität "im endgültigen Dokument unter Missachtung authentischer synodaler Methoden - da dieses Thema in der Synodenhalle nicht ausreichend diskutiert wurde und nicht genügend Zeit blieb, um den endgültigen Text zu lesen, der an das Synodal gegeben wurde Bischöfe nur auf italienisch - demonstriert einen aufgebrachten Klerikalismus. Ein solcher "synodaler" Klerikalismus beabsichtigt, das Leben der Kirche in einen weltlichen und protestantischen Parlamentsstil zu verwandeln, mit ständigen Diskussionen und Abstimmungsprozessen über Angelegenheiten, die nicht zur Abstimmung gestellt werden können ", sagte er.
https://www.lifesitenews.com/news/cdl.-b...-popes-authorit

von esther10 06.03.2019 00:56




Wenn ein Kardinal einen Papst korrigiert
von Chris Ferrara
Fatima Perspectives # 1276
Kardinal Gerhard Müller, der 2017 von Papst Franziskus als Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre entlassen wurde, hat eindeutig genug von dem argentinischen Mann und seiner willkürlichen Vernichtung der katholischen Lehre zu Gunsten seiner persönlichen Ansichten.

Das auslösende Ereignis für die Veröffentlichung eines Manifests des Glaubens durch Müller scheint die gemeinsame Erklärung von Francis mit Ahmed el-Tayeb, „Grand Imam of al-Azhar“, zu sein, in der Franziskus erklärt: „Der Pluralismus und die Vielfalt der Religionen, Farbe, Geschlecht, Rasse und Sprache werden von Gott in Seiner Weisheit gewollt, durch die Er Menschen geschaffen hat. “

Die verzweifelte Behauptung, Franziskus habe sich lediglich auf den erlaubten Willen Gottes bezogen - das heißt Seine Toleranz gegenüber dem Bösen in der Welt - wird von John Lamont in diesem Artikel völlig zerstört . Lamonts hauptsächliche und durchaus zu beantwortende Punkte sind:

Die Objekte von Gottes „freizügigem“ Willen sind genau die Dinge, die er nicht will, sondern nur zulässt.
Es ist vernünftigerweise nicht zu leugnen, dass Franziskus beabsichtigte zu sagen, dass Gott die Existenz falscher Religionen positiv will, weil „religiöser Pluralismus mit anderen Unterschieden wie Farbe, Geschlecht, Rasse und Sprache zusammengefügt wird, die an sich nicht böse sind und positiv sind von Gott gewollt. "
Da Papst Franziskus in einem Dokument, das er gemeinsam mit el-Tayeb unterzeichnet hat, diese ketzerisch gesagte Äußerung geäußert hat, kann er vernünftigerweise nur als eine Erklärung ihres gegenseitigen Glaubens angesehen werden, dass Gott die Existenz des Islam positiv will, denn el Tayeb kann kaum angenommen werden glaubt, dass Gott die Existenz des Islam als falsche Religion nur toleriert.
Das Müller-Manifest kann nur als Korrektur der Fehler betrachtet werden, die Franziskus selbst propagiert, auch wenn Franziskus nicht namentlich genannt wird: nämlich religiöser Indifferentismus, die Verschleierung der Göttlichkeit Christi und die zwingende Autorität über Menschen und Nationen, um nicht zu beleidigen Menschen wie el-Tayeb, die Verwässerung der katholischen Lehren über die Moral und die Zulassung öffentlicher Ehebrecher zum Abendmahl, die daraus resultierende praktische Aufgabe des Konzepts der Todsünde, ominöse Hinweise darauf, dass das Priesterzölibat an bestimmten Orten wie dem Amazonasgebiet aufgegeben werden kann - natürlich zu einer anderen Ausnahme, die zur Regel wird - und Andeutungen, dass Frauen als "Diakone" ordiniert werden können, obwohl sie ontologisch nicht in der Lage sind, heilige Orden zu empfangen.

So bekräftigt Müller die folgenden Wahrheiten des Glaubens inmitten der beispiellosen Verwirrung, die dieses Pontifikat hervorgerufen hat:

Christus ist der Menschwerdende Gott, die zweite Person der Heiligen Dreieinigkeit, und „einer, der seine Göttlichkeit leugnet, ist ein Antichrist…“
Christus gründete die katholische Kirche als das "Instrument der Erlösung", durch das "Christus durch die Feier der Heiligen Sakramente in Zeit und Raum gegenwärtig wird", und die Kirche "vermittelt mit der Autorität Christi die göttliche Offenbarung, die sich auf alle erstreckt." Elemente der Lehre, einschließlich der Morallehre , ohne die die erlösenden Glaubenswahrheiten nicht bewahrt, erklärt und beobachtet werden können… “
„Das Sittengesetz ist das Werk göttlicher Weisheit und führt den Menschen zur versprochenen Seligkeit (CCC 1950). Folglich ist die Kenntnis des göttlichen und des Naturgesetzes notwendig, um Gutes zu tun und dieses Ziel zu erreichen (CCC 1955). Die Annahme dieser Wahrheit ist für alle Menschen guten Willens unabdingbar. Denn wer in Todsünde ohne Reue stirbt, wird für immer von Gott getrennt sein. ”
Dementsprechend können „zivilrechtlich geheiratete Scheidungen, deren sakramentale Ehe vor Gott besteht… die heilige Eucharistie nicht fruchtbar empfangen (CCC 1457), weil sie sie nicht zur Erlösung bringt. Dies darauf hinzuweisen, entspricht den spirituellen Werken der Barmherzigkeit. “
"Die Ordination des Priesters" gibt ihm eine heilige Kraft "(CCC 1592), die unersetzlich ist, weil Jesus dadurch in seiner rettenden Handlung sakramental gegenwärtig wird. Deshalb entscheiden sich Priester freiwillig für das Zölibat als Zeichen eines neuen Lebens… “
Um die Ordination in den drei Stufen dieses Dienstes zu erhalten, ist die Kirche an die Entscheidung gebunden, die der Herr selbst getroffen hat. Deshalb ist es nicht möglich, Frauen zu ordinieren. “(CCC 1577). Zu behaupten, dass diese Unmöglichkeit irgendwie eine Form der Diskriminierung von Frauen ist, zeigt nur das mangelnde Verständnis für dieses Sakrament, bei dem es nicht um irdische Macht geht, sondern um die Darstellung von Christus, dem Bräutigam der Kirche. “
Müller zitiert den heiligen Paulus und schließt mit einem Appell an die Jungfrau Maria apokalyptisch ab:

„Über diese und die anderen Wahrheiten des Glaubens zu schweigen und die Menschen entsprechend zu unterrichten, ist die größte Täuschung, vor der der Katechismus energisch warnt. Es stellt den letzten Prozess der Kirche dar und führt den Menschen zu einem religiösen Wahn, "dem Preis ihres Abfalls" (CCC 675). Es ist der Betrug des Antichristen. 'Er wird diejenigen täuschen, die durch alle Mittel der Ungerechtigkeit verloren gehen; denn sie haben sich der Liebe zur Wahrheit verschließt, durch die sie gerettet werden sollten “(2. Thess. 2:10)….

Lassen Sie uns den Herrn bitten, uns wissen zu lassen, wie groß das Geschenk des katholischen Glaubens ist, durch das die Tür zum ewigen Leben geöffnet wird. 'Denn es wird eine Zeit geben, in der sie keine solide Lehre ertragen werden; aber nach ihren eigenen Wünschen werden sie sich Lehrer aufhäufen, die juckende Ohren haben; und sie werden zwar das Gehör von der Wahrheit abwenden, aber sich den Fabeln zuwenden. "(2 Tim 4: 1-5) ...

„Möge Maria, die Mutter Gottes, uns die Gnade anflehen, treu zu bleiben, ohne zum Bekenntnis der Wahrheit über Jesus Christus zu schwanken.“

Das Manifest ist auf bemerkenswerte Weise „Gerhard Kardinal Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre 2012-2017“ unterzeichnet - ein Verweis auf das Amt, von dem Francis ihn entlassen hat, um ein Hindernis für seine Entwürfe zu beseitigen. Bei diesen Entwürfen handelt es sich, wie jeder weiß, um die modernistische Theologie von Kardinal Walter Kasper, die Franziskus fast vom Augenblick seiner Wahl an gepriesen und hervorgehoben hat. Und mit tristem Vorhersehbarkeit war es Kasper, der sich aufforderte, Müller aus lächerlichen Gründen anzukündigen, Müller sei ein weiterer Luther, wenn gerade Kasper und seine deutschen Prälaten eine lutherische Version des Glaubens in Deutschland installieren, einschließlich der Duldung von Scheidung und "Wiederverheiratung".

Quoth Kasper mit unverfrorener Heuchelei:

„Ich bin fast wortwörtlich an Martin Luthers Argumentation erinnert. Auch Luther hat damals zu Recht viel in der Kirche kritisiert. Aber die Antichrist-Anschuldigung war schon damals unangebracht - wie heute auch unsere lutherischen Partner des Dialogs sagen. Gibt es hinter dem Manifest einen Luther redivivus (wiedergeboren), einer, der sich zu Recht für Reformen in der Kirche einsetzt, diesen dann aber auferlegen will, während er den Papst umgeht und gegen ihn arbeitet? "

Und so geht es inmitten dieses zunehmend chaotischen Pontifikats: Die Verteidiger der katholischen Doktrin gegen die Fehler des Franziskus werden denunziert, als wären sie rebellische protestantische "Reformer", die den Papst untergraben, während sich gleichzeitig katholische Kirchenmänner vor jeder Art niederwerfen des degenerierten Protestantismus im Namen des "Ökumenismus", der Luther selbst lobt!

Das Müller-Manifest ist eine willkommene Entwicklung. Aber es ist nicht einmal der Anfang dessen, was getan werden muss, um die päpstliche Dampfwalze zu behindern, deren Weg der Zerstörung Müller endgültig gezwungen hat, sich im Weg zu stehen. Nur wenn eine ausreichende Anzahl von Kardinälen und Bischöfen bei ihm ist, kann es aus menschlicher Sicht keine Hoffnung auf eine wirksame Korrektur dessen geben, was als das eigensinnigste Papsttum in der Geschichte der Kirche angesehen werden muss.
https://fatima.org/news-views/fatima-perspectives-1276/


Möchten Sie mehr lesen?
Archiv der neuesten Fatima Perspektiven
https://fatima.org/author/fatima-ferrara/
+
http://archive.fatima.org/perspectives/
+
Fatima Archiv

http://archive.fatima.org/whyfatima.asp

Fatima Perspectives

von esther10 06.03.2019 00:53

Interview mit De Mattei in „La Verità“: Liebe Kirche, hört auf, „schwulenfreundlich“ zu sein und wird wieder souverän

Am Montag, dem 4. März, veröffentlichte die Tageszeitung „La Verità“ ein Interview, das Professor Roberto de Mattei Ignazio Mangrano gab. Es trug die Schlagzeile "Liebe Kirche, hör auf" schwulenfreundlich "zu werden und werde souverän." Nachfolgend berichten wir über den vollständigen Text des Interviews.



Liebe Kirche, höre auf, "schwulenfreundlich" zu sein und werde souverän.

Professor Roberto de Mattei, Präsident der Fondazione Lepanto und Direktor der Zeitschrift Radici Cristiane , ist einer der Initiatoren der Acies-Ordinaten- Demonstration, bei der am 19. Februar 100 Katholiken aus aller Welt auf der Piazza San Silvestro in einer Reihe standen stiller Protest gegen den Vatikan-Gipfel zu sexuellem Missbrauch.

Professor, war der Vatikangipfel ein Erfolg oder ein Misserfolg?

Ich glaube es war ein Misserfolg. Die großen Medien präsentierten dies als solches, indem sie die Nachricht als schwach bezeichneten und die Unzufriedenheit der Opfer unterstrichen. Ich glaube jedoch, dass der Fehler auf etwas anderes zurückzuführen ist.
Was?

Es konzentrierte sich auf die Symptome, nicht auf die Ursachen des Bösen.

Bitte erkläre.
Der zentrale Punkt, der bereits in der Aussage von Viganò offenbart wurde, wurde vernachlässigt: die Verbreitung von Homosexualität in der Kirche als organisiertes Phänomen.

Gibt es eine "schwule Lobby" in der Kirche?
Ja da ist. Es scheint mir ziemlich offensichtlich.

Offensichtlich?
Die meisten Misshandlungen durch die Geistlichkeit betrafen heranwachsende Männer, nicht Kinder. Wenn Homosexualität auf dem Gipfel nicht erwähnt wird, ist die einzige Erklärung, dass extremer Druck besteht, um sicherzustellen, dass das Thema vermieden wird.

Druck außerhalb oder innerhalb der Kirche?

Sowohl außen als auch innen. Die Massenmedien wollen die Kirche davon abhalten, ihre traditionelle Doktrin über Homosexualität zu bekräftigen.
Warum?
Weil Pädophilie ein Verbrechen ist, das von allen modernen säkularen Staaten anerkannt wird. Aber diese Staaten, die Pädophilie verurteilen, fördern Homosexualität.

Sie fördern es?

Ja, das tun sie. So sehr, dass sie Homophobie als Verbrechen einführen wollen - und damit jegliche Kritik an Homosexualität verbieten .
Ist die Kirche der LGBT-Propaganda erlegen?

Die Kirche sollte eine prophetische Position einnehmen, um die Welt herauszufordern, indem sie nicht nur das verurteilt, was die Welt verurteilt, das heißt sexuelle Missbräuche, sondern auch, was die Welt nicht verurteilt, das heißt Homosexualität.

Was ist mit dem Innendruck?

Im Klerus herrscht heute eine Atmosphäre von Omertà und Mitschuld, schwul-freundlich zu sein, wie das Sprichwort sagt. Es scheint, dass das Wort Homosexualität nicht einmal erwähnt werden kann.

"Ja wirklich?"

Monsignore Charles Scicluna sagte, es sei nicht legitim, Homosexualität zu verurteilen, da dieses Wort eine generische Kategorie und eine "Kategorie" von Menschen nicht verallgemeinern könne.

Und kann es dann sein?

Aber ist Pädophilie nicht auch eine Kategorie? Oder ist Pädophilie eine Sünde als solche, während Homosexualität nicht länger ist?
Pater Federico Lombardi sprach von "konkreten Maßnahmen" am Ende des Gipfels. Ist er falsch?

Die mutmaßlichen konkreten Maßnahmen richten sich an die Indikationen der Weltgesundheitsorganisation, die Verhütung, Abtreibung und sexuelle Aufklärung fördern. Ich war verblüfft, wie der Gipfel mit der Agenda einer internationalen Organisation übereinstimmte, die sich seit langem gegen die Lehren des Lehramtes richtet.

Was hätte der Papst tun sollen?

Wissen Sie, es gibt nichts konkreteres, als sich auf das Sittengesetz der Kirche zu beziehen, bei dem es sich nicht um eine abstrakte Regel handelt, sondern um das im Herzen und im Gewissen eines jeden Menschen verankerte Naturgesetz. Dies war vor allem das, was auf dem Vatikangipfel fehlte: eine übernatürliche Vision der heutigen Probleme, die Platz für Worte wie Gnade, Sünde, Sittengesetz und Naturgesetz lässt.
Und stattdessen?

Stattdessen fehlen diese Wörter im Abschlussdokument. Deshalb war der Gipfel ein Misserfolg. Wobei die Explosion des Pell-Falles ein Symptom ist.
In Bezug auf Kardinal George Pell - was machen Sie daraus?

Ich denke, wenn es Anklagen gegen Kirchenmänner gibt, da die Kirche über ein eigenes Kirchengesetz und eigene Gerichtsstände verfügt und Untersuchungen durchführen kann, kann sie nicht einfach sagen: "Warten wir auf die Ergebnisse der Untersuchungen" des säkulare Tribunale.
Sollten wir uns nicht auf die "weltlichen" Gerichte verlassen?

Ich finde solche Manifestationen des Vertrauens in den säkularen Tribunalen beunruhigend.
Warum?
Im Vatikan sind sie geschockt über die Pell-Affäre, da sie wissen, dass er unschuldig ist. Und sie sind verlegen, weil der Papst ihn zum Präfekten des Wirtschaftssekretariats ernannt hat. Wenn jedoch beschlossen wurde, sich auf die weltlichen Tribunale zu verlassen, müssen Sie die Konsequenzen tragen…
Sollte es an der Kirche liegen, missbräuchliche Priester zu untersuchen?

Die Kirche, die ihr eigenes Strafgesetz und ihre eigenen Tribunale hat, muss den Mut haben, das Urteil der Tribunale der Welt anzufechten. Sie ist überzeugt, dass nicht die Welt die Kirche, sondern die Kirche die Welt richtet. Die Kirche sollte Ihre Souveränität zurückfordern.

Muss die Kirche dann auch souverän werden?

Ja in der Tat. Ich finde es äußerst ernst, dass die Kirche Ihre Souveränität aufgegeben hat. Die Kirche ist eine souveräne Gesellschaft wie der Staat, auch wenn ihr Zweck im Gegensatz zum Staat übernatürlich ist.
Und so?
Wenn die Kirche eine souveräne Gesellschaft ist, hat sie alle Instrumente, um ihre eigenen Ziele der Gerechtigkeit zu erreichen. Es ist nicht nur ein rein ethischer Organismus, der sich seiner richterlichen Dimension entzieht und es dem Staat erlaubt, alles zu entscheiden. Der Verzicht auf die Souveränität ist

Eine gefährliche Entwicklung?

Die weltlichen Tribunale können sogar zu Papst Franziskus gelangen…
Was hat der Papst damit zu tun?

Lassen Sie mich erklären. Wenn die Kirche auf die Souveränität verzichtet, wird sie zu einer Art "moralischem Unternehmen" ( Übersetzung eines Übersetzers - wie in einem Wirtschaftsunternehmen ). Und dadurch, dass die Kirche [wie] ein Unternehmen ist, besteht die Gefahr, dass die gesamte Kirche von oben her für die Handlungen ihrer Untergebenen verantwortlich ist. Etwas, das nicht passieren wird, wenn es als souveräne Gesellschaft betrachtet wird.

Bedeutung - wenn es sich wie ein Staat verhäl?

Genau. Wenn ein italienischer Staatsbürger ein Verbrechen begeht, wird der Premierminister nicht zur Verantwortung gezogen. Wenn dies so weitergeht, wird es stattdessen eine Verfolgung der Kirche geben.

Eine Verfolgung?

Ich habe Angst so. Durch den Verzicht auf die Souveränität verliert die Kirche ihre Freiheit und muss sich dem Staat unterwerfen oder verfolgt werden. Heute sind wir unterworfen. War der Staat einmal der weltliche Arm der Kirche, so wird die Kirche jetzt der weltliche Arm der Mächte, der Politiker und der Medien.

In welchem ​​Sinne?
In dem Sinne, dass die Kirche den Hinweisen von nationalen und internationalen Organisationen folgt, die eine gegensätzliche Vision von der christlichen haben.
Und was hat die Verfolgung damit zu tun?

Wenn die Kirche sich entschied, diesen Mechanismus zu umgehen, würde es zu einem Konflikt mit den politischen Mächten kommen. Nun wagt die Kirche das nicht. Wenn es dazu gezwungen wird, wird es in große Schwierigkeiten geraten, da es auf seine Hauptverteidigungslinie verzichtet hat, dh auf die Ausübung seiner Freiheit und seiner richterlichen Unabhängigkeit.

Kommen wir für eine Sekunde zu Pell zurück. Jemand stellte fest, dass die Anschuldigungen wegen sexuellen Missbrauchs aufkommen, nachdem der Präfekt des Sekretariats für die Wirtschaft eine Million Euro entdeckt hatte, die auf geheimen Konten deponiert waren…

Es ist möglich, dass die beiden Dinge miteinander verbunden sind. Es wird außerdem gemunkelt, dass die Quelle der Anschuldigungen, die ihn ins Dock gesteckt haben, nicht in Australien, sondern im Vatikan lag…

Als Sie sagten, dass der Kirche kein Bezug zum Übernatürlichen fehlt, was meinten Sie damit?

Die Kirche verzichtet auf ihre Mission, die zum Ziel hat, die Errettung der Seelen zu beenden, indem sie sich in eine „Gesellschaft“ für das materielle Wohl der Menschen verwandelt. Die Natur der Kirche wird pervertiert…

Sein Wesen wird pervertiert?

Es verzichtet auf die Mission, die Jesus Christus, der Gründer, anvertraut hat. So wird es ein revolutionärer Organismus werden…
Bedeutung?

Wenn die vertikale Beziehung zu Gott schwindet, wird die Kirche zu einer politischen Gesellschaft. Dies ist das Hauptmerkmal des gegenwärtigen Papsttums, das ein politisches Papsttum ist, im Gegensatz zu einem religiösen Papsttum.

Ist das Papsttum von Franziskus also politisch?

Ja, so ist es. Und sein Leitmotiv ist Einwanderung. Bei einem Treffen mit Vertretern indigener Bevölkerungen im Internationalen Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung forderte der Papst am 14. Februar ein "kulturelles Missverständnis" unter den "so genannten zivilisierten Bevölkerungen". Was bedeutet die Beseitigung der christlichen Wurzeln, auf die Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. [Beide] bestanden hatten.

Und was ist für ihn „Missverständnis“?

Missverständnis für Franziskus ist nicht nur kulturell, sondern ethnisch. Anscheinend handelt es sich bei seinem Projekt um einen ethnischen Ersatz der europäischen Bevölkerung - in einem starken demografischen Rückgang - durch die neuen Wellen afrikanischer Migranten…
Aber warum das alles?

Franziskus hat eine ideologische Vision, die von seiner kulturellen Bildung ausgeht.

Und was würde das sein?

Das eines Mannes, der durch Vermittlung der Befreiungstheologie die progressive Theologie aufgesogen hat. Es ist die Utopie der "schönen neuen Welt". Nur dass er sie 30-40 Jahre nach ihrem Scheitern wieder einführt.

Wie würden Sie dann Papst Franziskus definieren?

Berechnete Mehrdeutigkeit ist die Summe seiner Persönlichkeit. Und das ist auch die Ursache seiner Probleme. Lassen Sie mich an dieser Stelle jedoch eine

Benedikt XVI., Der sich auch in seiner Heimat widersetzte, unternahm drei Reisen nach Deutschland. Johannes Paul II. Machte neun Besuche in Polen. Wie kam es, dass Franziskus in den sechs Jahren seines Papsttums überall war, selbst in den Vereinigten Arabischen Emiraten, aber niemals in seinem eigenen Argentinien?

Ha! Warum dann?
Die Frage selbst ist schon eine Antwort…

Übersetzung: Mitwirkende Francesca Romana

Labels: Kirche und Staat , de Mattei

Von Francesca Romana am Dienstag, 05. März 2019
Ältere Post Startseite

https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...erita-dear.html

von esther10 06.03.2019 00:49

Eine Explosion aus der Vergangenheit - Homosexualität und katholische Bischofskonferenzen



Eine Explosion aus der Vergangenheit - Homosexualität und katholische Bischofskonferenzen Gastmitarbeiter 27. Februar 2019 Keine Kommentare
Von Randy Engel

Angesichts der herausragenden Rolle, die die katholischen Bischofskonferenzen auf dem jüngsten „Sex Abuse Summit“ im Vatikan vom 21. bis 24. Februar 2019 gespielt haben, dachte ich, ich würde die katholischen AKA- Leser mit einem „Blast from the Past“ -Artikel behandeln Ich schrieb im Dezember 2006 über die Rolle nationaler Konferenzen bei der Förderung von Homosexualität und Päderastie.

Hier ist der Schuss über den USCCB-Bogen, der vor 13 Jahren geschrieben wurde. Ich denke, es wird eine bittersüße Erinnerung für jeden gläubigen Katholiken bleiben, vor allem, weil sich der Staub auf der gerade beendeten Hunde- und Ponyshow von Francis im Vatikan niedergelassen hat.

Als katholischer Schriftsteller habe ich im Laufe der Jahre einige der wichtigsten Herbsttagungen der National Conference of Catholic Bishops / Katholikenkonferenz der Vereinigten Staaten, die heute als United States Conference of Catholic Bishops bekannt ist, in Washington, DC, besprochen

Ich brauchte nicht mehr als ein paar Sitzungen, in denen ich über die kirchliche Politik des NCCB / USCC berichtete, um zu der Schlussfolgerung zu gelangen, dass diese halbjährlichen Treffen nicht mehr als eine aufwendige Hunde- und Ponyshow waren, die alljährlich vom "progressiven" Arm der Universität veranstaltet wurde postkonziliare amerikanische Kirche (AmChurch).

Nach ein paar Dienstreisen beschloss ich, mein Flugticket und die Kosten für die Unterbringung in einem bevorzugten NCCB / USCC-Hotel gegen einen bequemen Sessel zu Hause einzutauschen, wo ich die von EWTN durchgeführten Vorgänge auf Video aufnehmen und sie dort studieren konnte meine Freizeit

Das Debakel fand während des Treffens katholischer Bischöfe vom 13. bis 16. November 2006 an der Marriott Waterfront in Baltimore im Zusammenhang mit der Verabschiedung des "schwulenfreundlichen" USCCB-Dokuments "Ministerium für Personen mit homosexueller Neigung: Richtlinien für Seelsorge “bekräftigte die Weisheit meiner Entscheidung.

Es ist natürlich kein großes Geheimnis, dass die Megabürokratie der amerikanischen Bischöfe seit ihrer Gründung im Jahr 1966 eine fortwährende Liebesbeziehung mit allen liberalen Dingen einschließlich der "Gay Liberation Movement" innerhalb und außerhalb der Kirche hat.

Ohne die aktive Mitarbeit des NCCB / USCC hätte das homosexuelle Kollektiv das katholische Priestertum und die religiösen Orden sowie das Leben der Diözesen und der Pfarrgemeinden in den Vereinigten Staaten nicht so schnell und gründlich kolonisieren und metastasieren können.

Viele Bischöfe und Kardinäle, die als Offiziere des NCCB oder der Generalsekretäre der USCC fungierten, waren selbst aktive Homosexuelle. Bereits in den ersten Jahren des NCCB / USCC wurden engagierte "schwule" Aktivisten eingestellt und in sensible Positionen innerhalb der AmChurch-Bürokratie versetzt.

Ebenso haben wichtige Abteilungen der USCC wie das Office of Social Justice ihre umfangreichen Ressourcen genutzt, um die politische Agenda des homosexuellen Kollektivs voranzubringen. Sogar das USCC Family Life Office wurde unter dem Deckmantel der sogenannten Sexualerziehung als Mittel verwendet, um "homosexuelle" Propaganda in katholischen Grund- und Mittelschulen zu verbreiten.

In den späten 70er Jahren, Dignity and New Ways Ministry, hatten zwei der virulentesten Angehörigen „schwuler“ katholischer Ministerien, die in AmChurch tätig waren, erfolgreiche Arbeitsbeziehungen zu NCCB / USCC-Funktionären, Mitarbeitern und sympathischen Bischöfen aufgebaut.

Im Jahr 1986, nachdem der Heilige Stuhl verspätet die Nutzung der Einrichtungen und Ressourcen der Kirche durch pro-homosexuelle Gruppen eingesetzt hatte, kreierten Dignity und New Ways neue, inklusivere "schwule, lesbische, bisexuelle, transgender, sado / masochist" Ministerien “zur Förderung der ideologischen und politischen Agenda des homosexuellen Kollektivs in AmChurch.

Sie gaben auch weiterhin Anweisungen und Beiträge zu NCCB / USCC-Dokumenten über Homosexualität, einschließlich der unverschämt "schwulenfreundlichen" Dokumente "Die vielen Gesichter von AIDS" (1988) und "Always Our Children" (1997).

Zu den wichtigsten "schwulen" Ministerialgruppen der zweiten Generation, die von Dignity und New Ways inspiriert sind, gehört der NACDLGM (Nationalverband katholischer Diözesan-Lesben- und Schwulenministerien), der derzeit in 55 Diözesen und 131 katholischen Gemeinden in den Vereinigten Staaten und Kanada aktiv ist.

Das Wichtigste, das der Leser über Dignity, New Ways, NACDLGM und andere so genannte "schwule" katholische Ministerien beachten muss, ist, dass diese Organisationen trotz ihrer religiösen Hintergründe im Wesentlichen politisch und nicht religiös sind. Sie sind keine "Ministerien" im traditionellen Sinne des Wortes. Ihre Ziele sind ideologischer und politischer Natur, und sie sollen den Einfluss des homosexuellen Kollektivs auf die katholische Kirche in Amerika ausdehnen und stärken und seine riesigen Ressourcen für ihre eigenen Zwecke sichern.


Treffen Sie den Pfarrer der St.-Matthäus-Gemeinde in Baltimore, Fr. Joe Muth, dessen Pro-LGBT-Aktivitäten mit dem Blesse von Erzbischof William Lori durchgeführt werden

"Schwule" Ministerien verwandeln Gemeinden in politische und Propagandazellen für "schwulen" Aktivismus. Sie untergraben die authentischen Lehren der Kirche über Glauben und Moral. "Schwule" Ministerien streichen die Gemeindemitglieder systematisch von jeder Spur natürlicher Abscheu, die der normale Mensch erlebt, wenn er anfänglich mit sexueller Perversion konfrontiert ist. Anstatt dem Homosexuellen zu helfen, sich aus dem Laster zu befreien, an das er sich gewöhnt hat, bestätigen "schwule" Ministerien den Homosexuellen in seiner Sünde und binden ihn immer enger an das homosexuelle Kollektiv, das Überläufer missbilligt. "Schwule" Ministerien wie Männer und Frauen rekrutieren sich wie die Armee, besonders unter schwachen Jugendlichen.

Schwule Ministerien haben große Anstrengungen unternommen, um die historische Tatsache zu vertuschen, dass Päderastie, das heißt sexuelle Handlungen zwischen einem erwachsenen Mann und einem minderjährigen Mann, die allgemeinste und am weitesten verbreitete Form der Homosexualität von der Antike bis zur Neuzeit war.

In einer Reihe von liberalen Diözesen waren schwule Ministerien maßgeblich daran beteiligt, schwule Gemeinden zu gründen, dh Gemeinden, die sich fast ausschließlich an eine sexuell aktive, schwule Klientel richten.

Die meisten Erlöserpfarre in der Erzdiözese San Francisco, die sich im „schwulen“ Castro-Viertel der Stadt befindet, machte kürzlich nationale Schlagzeilen, als Nachrichten bekannt wurden, dass die Schwestern der ewigen Verwöhnung, eine Gruppe von homosexuellen Drag Queens, die für ihre Anti-Nationalität bekannt sind - Katholische Mätzchen und blasphemische Parodien hatten das MHR-Gemeindehaus für eine schreckliche Nacht der Wiederbelebung von Bingo und Homo-Sex gesichert, die von ihm / ihr Peaches Christ veranstaltet wurde, einer Drag Queen "Freaknick", die behauptet, ein Nachkomme Jesu Christi zu sein. MHR nimmt jedes Jahr an der jährlichen Gay Pride Parade teil. Schwule Redner und Aktivisten nutzen regelmäßig die Kanzel und andere Pfarreinrichtungen, um ihre „schwule“ Theologie zu fördern.

Offensichtlich brauchen die amerikanischen Bischöfe keine "Richtlinien" der USCCB für "schwule" Ministerien. Was sie brauchen, sind explizite und erzwungene Richtlinien aus Rom, die besagen, wie man ihre Diözesen von diesen organisierten Kräften der Perversion ablenken und verhindern kann, dass das homosexuelle Kollektiv weitere Eingriffe in die Kirche macht.
https://akacatholic.com/a-blast-from-the...al-conferences/

von esther10 06.03.2019 00:45

(


Migranten prügeln 25-jährige ins Koma“: Was passierte wirklich in Welver?

https://philosophia-perennis.com/2019/03...-kinder-hassen/

David Berger) Vor fast einer ganzen Woche kam es im nordrhein-westfälischen Welver zu einer brutalen Attacke auf eine 25-Jährige. Bislang schweigen die großen Medien ganz, die Polizei zu den näheren Umständen. Was geschah in Welver?

Die Nachricht macht die Runde, die großen Medien schweigen – wie üblich – so lange es geht. Im öffentlich zugänglichen Polizeibericht findet man noch immer nichts, zweifelhafte Seiten wie „Anonymous-News“ nützen die Informationslücke und berichten mit der Schlagzeile „Welver: Mordversuch nach Karnevalsfeier – Migranten prügeln 25-jährige Deutsche ins Koma“.

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitges...klage-anis-amri

Was wissen wir inzwischen sicher? An Weiberfastnacht kam es am späten Abend im Rahmen der Karnevalsfeier in Welver, nahe Soest (NRW), zu einem Streit, der schnell ausartete, sodass eine 25-jährige Frau schwer verletzt wurde und zunächst auf der Intensivstation des Werler Krankenhauses lag, inzwischen aber auf einer normalen Station betreut wird.

SCHWEIGEN DER POLIZEI, AUGENZEUGEN WENDEN SICH AN LOKALPRESSE
Nachdem die Polizei zwar kurz nach dem Vorfall am Tatort war, dazu aber nichts berichtete, wandten sich die ältere Schwester der Frau und deren Freund, die Augenzeugen der Geschehnisse sind, offensichtlich an den „Soester Anzeiger“, der auch schnell reagierte, sauber recherchierte und berichtete:

Auf dem Nachhauseweg von der Karnevalsfeier in der Bördehalle soll demnach die 25-Jährige von „sechs Typen“ sexuell bedrängt worden sein. Die Schwester des Opfers forderte daraufhin die sechs Männer auf, zu verschwinden. Daraufhin wurde die „Männergruppe“ gewalttätig und schlug und trat auf das Opfer und dessen Schwester und ihren Freund ein:

TÄTER TRATEN 25-JÄHRIGER NOCH IN DEN BAUCH ALS DIESE SCHON AM BODEN LAG
„Die Täter hätten auf die 25-Jährige sogar noch eingeschlagen und ihr in den Bauch getreten, als sie längst am Boden gelegen habe. Auch ihre Schwester (26) habe einen Faustschlag ins Gesicht abbekommen. Zwei Rettungswagen brachten danach die 25-Jährige nach Werl und den ebenfalls verletzten 28-Jährigen nach Soest.“

Nach Angaben der beiden Augenzeugen sollen die Täter ein „südländischen Aussehen“ haben. Der Freund des Opfers vermutet, dass sie aus Nordafrika oder dem Nahen Osten stammen. Die Polizei des Ortes war noch in der Nacht an dem Tatort, konnte sogar den 29-jährigen Hauptverdächtigen ermitteln. Er und die anderen Männer befinden sich aber weiterhin auf freiem Fuß.

TÄTER BESITZEN „DEUTSCHEN PASS“
Bisher wurde zu den Tätern lediglich bekannt gegeben, dass sie einen „deutschen Pass“ besitzen. Das ist freilich inzwischen längst zu einem Ausdruck geworden, aus dem man leicht den Migrationshintergrund schließen kann. Die äußerste Brutalität, mit der die Männer vorgegangen sind, lässt tatsächlich vermuten, dass es sich um Nordafrikaner oder Araber handeln könnte.

Inzwischen mehren sich die Fragen, warum die Polizei nicht – wie in solchen Fällen geboten – über den Vorfall berichtete und erst Informationen herausgab, als die Lokalpresse danach fragte. Polizeisprecher Wolfgang Lückenkemper bezeichnet das als ein „unglückliches Vorgehen“ und erklärt gegenüber dem Solinger Anzeiger: „Die Kollegen waren die ganze Nacht auf den Beinen, haben entschieden, dass sie den Bericht erst am nächsten Tag schreiben“.

Zudem habe man nicht gewusst, wie schwer die junge Frau wirklich verletzt sei. Die Ermittlungen liefen freilich auf Hochtouren. Der Vater des Opfers zornig: „Ich gebe keine Ruhe, bis alle Beteiligten vor Gericht stehen.“ Und die Schwester: „Was ich bis heute nicht begreife, ist, dass niemand geholfen hat. Alle haben gesehen, dass sie am Boden lag und getreten wurde. Keiner hat eingegriffen“.
https://philosophia-perennis.com/2019/03...lich-in-welver/
***
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...nstalt-debatte/
+
https://philosophia-perennis.com/2019/03...nschiffs-utopia
+
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...r-gruenen-chef/
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...eiten-ueber400/
Sie wollen einen freien, unabhängigen Journalismus bei PP unterstützen, dann geht das hier ganz einfach:

von esther10 06.03.2019 00:43




Was ist Aschermittwoch?

Von INFOVATICANA | 06. März 2019
Heute feiern wir den Aschermittwoch, einen Brauch, der tief in der katholischen Welt verwurzelt ist. Woher kommt dieser Brauch? Warum ein Mittwoch? Warum "Asche"?

In den frühen Jahren der Kirche variierte die Dauer der Fastenzeit. Um das 4. Jahrhundert herum wurde seine Dauer auf 40 Tage festgelegt. Das heißt, es begann sechs Wochen vor dem Ostersonntag. Ein Sonntag heißt also vierzigster Sonntag.

Im 6. und 7. Jahrhundert wurde das Fasten als Fastenzeit zu einer großen Praxis, die eine Unannehmlichkeit darstellte: Am Sonntag wurde es nie gefastet, weil es ein Festtag war, die Feier des Tages des Herrn. Wie kann man dann den Sonntag respektieren und gleichzeitig vierzig effektive Fastentage während der Fastenzeit haben? Um dieses Problem zu lösen, wurden im siebten Jahrhundert der Fastenzeit vor dem ersten Sonntag vier weitere Tage hinzugefügt, um die vierzig Tage des Fastens festzulegen, um das Fasten Christi in der Wüste nachzuahmen. Zählt man die Tage von Aschermittwoch bis Karsamstag und zieht die sechs Sonntage ab, so erhält man genau vierzig.


So begann die Kirche den Brauch, die Fastenzeit mit dem Aschermittwoch zu beginnen, einem tief verwurzelten und vom christlichen Volk geliebten Brauch. Aschermittwoch in der katholischen Kirche ist der erste Tag der Fastenzeit, vierzig Tage vor Ostern. An diesem Tag beginnt eine besonders wichtige geistige Zeit für jeden Christen, der sich würdig darauf vorbereiten möchte, das Paschalmysterium, dh die Passion, den Tod und die Auferstehung des Herrn Jesus zu leben.
+++++
Warum Christen fasten?
https://www.domradio.de/themen/fastenzei...A3B48BA6A886869
+++++
Auch in den ersten Jahrhunderten der Kirche in Rom gab es die Praxis, dass die "Büßer" - eine Gruppe von Sündern, die am Ende der Fastenzeit an den Türen von Ostern eine Versöhnung erhalten wollten - am ersten Tag in Rom ihre öffentliche Buße beginnen würden Fastenzeit Sie wurden mit Asche besprengt, in Sackleinen gekleidet und mussten wegbleiben, bis sie am Gründonnerstag oder am Donnerstag vor Ostern mit der Kirche versöhnt wurden.

Diese Praktiken fielen vom VIII. Bis zum X Jh. Nicht mehr zum Einsatz, und im 11. Jh. Verschwand die Einrichtung der Büßer, da das Symbol für die Einführung der Asche zu Beginn der Fastenzeit gut zu erkennen war Dieser Ritus für alle Christen, so dass sich die gesamte Gemeinschaft als Sünder erkannte, der bereit ist, sich auf den Weg der Bekehrung der Fastenzeit zu begeben.

Die Auferlegung der Asche erfolgte einige Zeit zu Beginn der liturgischen Feier oder unabhängig davon. In der letzten liturgischen Reform wurde der Ritus der Auferlegung der Asche reorganisiert, um sie zu einem ausdrucksstärkeren und pädagogischeren Symbol für die Gläubigen zu machen, nachdem sie nach den biblischen Lesungen und der Predigt weitergegangen war, die uns helfen zu verstehen die tiefgründige Bedeutung dessen, was wir erleben. Das Wort Gottes an diesem Tag lädt uns zur Bekehrung ein. Der Wunsch, sich zu bekehren und zum Herrn zurückzukehren, gibt der Geste der Asche Inhalt und Bedeutung.

Die Asche, die für das Kreuz auf der Stirn verwendet wird, wird durch Verbrennen der Palmen am Palmsonntag des Vorjahres erhalten.

Diese Zeit des liturgischen Jahres, die Fastenzeit, ist durch den Aufruf zur Bekehrung gekennzeichnet. Wenn wir während dieser Zeit aufmerksam auf das Wort Gottes hören, werden wir die Stimme des Herrn entdecken, der uns zur Bekehrung aufruft. Deshalb ist es beredt, dieses Mal mit dem strengen Ritus der Ascheaufbringung zu beginnen, der, begleitet von den Worten "Bekehre und Glaube an das Evangelium" und dem Ausdruck "Erinnere dich daran, dass du Staub und Staub bist, den du zurückkehren wirst" einlädt alle über die Pflicht der Bekehrung nachdenken und uns an die Zerbrechlichkeit unseres Lebens hier auf der Erde erinnern.

Symbolische Bedeutung von Asche

Die Asche aus dem lateinischen "cinis" ist das Produkt der Verbrennung von etwas durch Feuer. In der Erweiterung stellt es also das Bewusstsein des Nichts, des Todes, des Auslaufens des Menschen und im übertragenen Sinn der Demut und Buße dar.

Wir können diese Symbolik bereits zu Beginn der Erlösungsgeschichte erkennen, wenn wir im Buch Genesis lesen, dass "Gott den Menschen mit dem Staub der Erde geformt hat" (Gen 2,7). Das ist der Name "Adam". Und er wird sofort daran erinnert, dass dies genau sein Ende ist: "bis Sie auf die Erde zurückkehren, weil Sie dafür gemacht wurden" (Gn 3,19). In Gen 18, 27 wird Abraham sagen: "In Wahrheit bin ich Staub und Asche. In Jona 3,6 dient es beispielsweise dazu, die Bekehrung der Einwohner von Ninive zu beschreiben. Asche bedeutet auch Leiden, Trauer, Reue. In Hiob (Jb 42,6) ist dies ausdrücklich ein Zeichen von Schmerz und Buße. Daraus entstand der Brauch, lange Zeit in den Klöstern zu leben, den Sterbenden auf dem Boden zu verbreiten, der mit Asche bedeckt war, die in Form eines Kreuzes angeordnet war.

https://infovaticana.com/2019/03/06/en-q...oles-de-ceniza/
https://philosophia-perennis.com/2019/03...st-christentum/

+++++

Die Aktion "40 Gebete für 40 Tage der Fastenzeit". Wenn Sie sich um das Gebet kümmern, kümmert sich Gott um den Rest!
40 GEBET FÜR 40 TAGE GROSSES OFFENES

Diese 40 Absichten werden das gesamte Spektrum unseres christlichen Lebens sein: alles, was ein Katholik lebt oder sollte. Es ist notwendig zu denken, dass einige von ihnen für uns unangenehm sein könnten. War das Kreuz Jesu wohl?
"Lassen wir diese gesegnete Zeit nicht ohne Erfolg vergehen!", Rief Franz in der Adresse für die diesjährige Fastenzeit. Und er hat recht: Wie oft haben wir uns in der Karwoche oder zu Ostern vorgeworfen, es sei eigentlich nichts Vernünftiges für diese 40 Tage, die wir nicht getan haben?

Wir werden dir dieses Jahr helfen. "40 Gebete für 40 Tage der Fastenzeit" ist eine Aktion, bei der Sie jeden Tag (außer Sonntags, die immer die Zeit der Auferstehung sind) von uns ein spezielles Gebet und eine besondere Absicht für diesen besonderen Tag von uns erhalten . Die Aufgabe ist einfach: Erinnere dich an diese Absicht, denke während des Tages darüber nach, lass es in dir wirken und lehne das Gebet, das wir vorschlagen, in dieser Richtung ab.

Diese 40 Absichten werden das gesamte Spektrum unseres christlichen Lebens sein: alles, was ein Katholik lebt oder sollte. Es ist notwendig zu denken, dass einige von ihnen für uns unangenehm sein könnten. War das Kreuz Jesu wohl?

"Beten Sie darum, auf den Götzendienst und die Selbstgenügsamkeit unseres Selbst verzichten zu können, und erkennen Sie an, dass wir Gott und Seine Barmherzigkeit brauchen" - wie der Papst in der oben genannten Botschaft sagt. Dies ist die Arbeit, die vor uns zu erledigen ist.

Wenn Sie sich um das Gebet kümmern, kümmert sich Gott um den Rest! Herausforderung angenommen?

https://pl.aleteia.org/2019/03/06/akcja-...m=notifications

+++++



Die neue Verfassung von Rom

hier klicken
https://infovaticana.com/2019/03/05/mara...-ya-esta-hecha/


von esther10 06.03.2019 00:38



DRITTES TEIL
LEBEN IN CHRISTUS

ABSCHNITT ZWEI
DIE ZEHN GEBOTE

KAPITEL ZWEI
«SIE LIEBEN IHREN NACHBAR als Sie selbst»

ARTIKEL 6
DAS SECHSTE GEBOT

"Du sollst nicht ehebrechen" ( Ex 20, 14; Dt 5, 17).

«Sie haben gehört, dass gesagt wurde:" Sie werden keinen Ehebruch begehen ". Denn ich sage euch: Jeder, der eine Frau ansieht, die sie will, hat schon Ehebruch mit ihr in seinem Herzen begangen "( Mt 5,27-28).

I. "Mann und Frau haben sie geschaffen ..."

2331 "Gott ist Liebe und lebt in sich ein Geheimnis der persönlichen Liebesgemeinschaft. Nach seinem Bild schuf Gott [...] Gott in die Menschheit von Mann und Frau die Berufung und damit die Fähigkeit und Verantwortung von Liebe und Gemeinschaft "( FC 11).

"Gott hat den Menschen nach seinem Bild geschaffen; [...] Mann und Frau schufen sie "( 1 Mose 27). "Wächst und vermehrt euch " ( Gn 1,28 ); "Der Tag, an dem Gott den Menschen geschaffen hat, hat ihn zum Bilde Gottes gemacht. Er schuf sie männlich und weiblich, segnete sie und nannte sie am Tag seiner Schöpfung "Mann" ( Gen 5, 1-2).

2332 Die Sexualität umfasst alle Aspekte der menschlichen Person, in der Einheit seines Körpers und seiner Seele. Dies betrifft insbesondere die Affektivität, die Fähigkeit, zu lieben und sich fortzubewegen, und allgemeiner die Fähigkeit, Bindungen mit anderen zu knüpfen.

2333 Jeder Mann und jede Frau muss ihre sexuelle Identität erkennen und akzeptieren . Der Unterschied und die körperliche, moralische und spirituelle Komplementarität sind auf das Eigentum der Ehe und die Entwicklung des Familienlebens ausgerichtet. Die Harmonie des menschlichen Paares und der Gesellschaft hängt zum Teil davon ab, wie die Komplementarität, die Notwendigkeit und die gegenseitige Unterstützung zwischen den Geschlechtern gelebt werden.

2334 "Mann und Frau erschaffen", Gott gibt Mann und Frau die gleiche persönliche Würde "( FC 22; vgl. GS 49, 2). "Der Mensch ist eine Person, und dies gilt in gleicher Weise für Mann und Frau, weil beide als Abbild und Abbild eines persönlichen Gottes geschaffen wurden" ( MD 6).

2335 Jedes der beiden Geschlechter ist mit gleicher Würde, wenn auch auf andere Weise, ein Abbild von Gottes Kraft und Zärtlichkeit. Die Vereinigung von Mann und Frau in der Ehe ist eine Möglichkeit, die Großzügigkeit und Fruchtbarkeit des Schöpfers im Fleisch nachzuahmen: "Der Mensch verlässt seinen Vater und seine Mutter und schließt sich seiner Frau an, und sie werden ein Fleisch "( Gn 2, 24). Alle menschlichen Generationen stammen aus dieser Vereinigung (vgl. Gn 4, 1-2.25-26, 5, 1).

2336 Jesus kam, um die Schöpfung in der Reinheit ihrer Ursprünge wiederherzustellen. In der Bergpredigt interpretiert er Gottes Plan rigoros: "Sie haben gehört, dass gesagt wurde:" Sie sollen nicht Ehebruch begehen. " Denn ich sage euch: "Jeder, der eine Frau ansieht, die sie haben will, hat schon Ehebruch mit ihr in seinem Herzen" ( Mt 5: 27-28). Der Mensch darf nicht trennen, was Gott vereint hat (vgl. Mt 19,6).

Die Tradition der Kirche hat das sechste Gebot in Bezug auf die Globalität der menschlichen Sexualität verstanden.

II. Die Berufung zur Keuschheit

2337 Keuschheit bedeutet die erfolgreiche Integration der Sexualität in die Person und somit in die innere Einheit des Menschen in seinem körperlichen und geistigen Wesen. Die Sexualität, in der der Mensch zur körperlichen und biologischen Welt gehört, wird persönlich und wahrhaft menschlich, wenn er in die Person-zu-Person-Beziehung, in die zeitlich unbegrenzte gegenseitige Begabung von Mann und Frau integriert ist.

Die Tugend der Keuschheit beinhaltet daher die Integrität der Person und die Gesamtheit der Gabe.

Die Integrität der Person

2338 Die keusche Person bewahrt die Integrität der in ihr abgelagerten Kräfte des Lebens und der Liebe. Diese Integrität gewährleistet die Einheit der Person; Er widersetzt sich jedem Verhalten, das ihn verletzen könnte. Er toleriert kein Doppelleben oder Doppelsprache (vgl. Mt 5, 37).

2339 Keuschheit impliziert ein Lernen der Selbstkontrolle , das ist eine Pädagogik der menschlichen Freiheit. Die Alternative ist klar: Entweder kontrolliert der Mensch seine Leidenschaften und erlangt Frieden, oder er lässt sich von ihnen dominieren und wird unglücklich (vgl. Si 1,22). "Die Würde des Menschen setzt voraus, dass er nach einer bewussten und freien Entscheidung handelt, das heißt, er wird persönlich von innen heraus bewegt und nicht unter dem Druck eines blinden inneren Impulses oder eines bloßen äußeren Zwangs. Diese Würde erlangt der Mensch, wenn er sich von der Sklaverei zu den Leidenschaften befreit und sein Ziel in der freien Wahl des Guten verfolgt und effizient und geschickt die geeigneten Mittel beschafft "( GS 17).

2340 Wer den Versprechen seiner Taufe treu bleiben und Versuchungen widerstehen will, muss die Mittel dafür setzen: Selbsterkenntnis, die Praxis der Askese, die an die jeweiligen Situationen angepasst ist, Gehorsam gegenüber den göttlichen Geboten, die Praxis von moralische Tugenden und Treue zum Gebet. "Keuschheit setzt sich wieder zusammen; es bringt uns zu der Einheit zurück, die wir verloren hatten, als wir uns zerstreuten "(San Agustín, Confessiones , 10, 29; 40).

2341 Die Tugend der Keuschheit ist Teil der Kardinalkraft der Mäßigkeit , die dazu neigt, die Leidenschaften und den Appetit der menschlichen Sensibilität mit Rationalität zu imprägnieren.

2342 Selbstkontrolle ist eine Arbeit, die ein Leben lang hält . Es wird niemals als ein für alle Mal erworben betrachtet. Sie erfordert eine wiederholte Anstrengung in allen Lebensaltern (vgl. Tt 2, 1-6). Die Anstrengung kann zu bestimmten Zeiten intensiver sein, z. B. wenn sich die Persönlichkeit im Kindes- und Jugendalter entwickelt.

2343 Keuschheit hat einige Wachstumsgesetze ; es geht durch Grade, die durch Unvollkommenheit und sehr oft durch Sünde gekennzeichnet sind. "Aber der Mensch, der dazu aufgerufen ist, verantwortungsbewusst das weise und liebevolle Design Gottes zu leben, ist ein historisches Wesen, das Tag für Tag mit seinen zahlreichen und freien Möglichkeiten gebaut wird. dafür kennt, liebt und verwirklicht er das moralische Gut nach den verschiedenen Wachstumsstadien "( FC 34).

2344 Keuschheit stellt eine ausgesprochen persönliche Aufgabe dar; Es bedeutet auch eine kulturelle Anstrengung , denn "die Entwicklung der menschlichen Person und das Wachstum der Gesellschaft selbst bedingen sich gegenseitig" ( GS 25). Keuschheit bedeutet, die Rechte der Person zu respektieren, insbesondere Informationen und eine Ausbildung zu erhalten, die die moralischen und spirituellen Dimensionen des menschlichen Lebens respektiert.

2345 Keuschheit ist eine moralische Tugend. Es ist auch ein Geschenk Gottes, eine Gnade , eine Frucht geistiger Arbeit (vgl. Ga 5, 22). Der Heilige Geist gewährt denjenigen, die durch das Wasser der Taufe regeneriert wurden, die Reinheit Christi nachahmen (vgl. 1 Joh 3: 3).

Die Integrität der Gabe des Selbst

2346 Wohltätigkeit ist die Form aller Tugenden. Unter seinem Einfluss erscheint Keuschheit als Spendenschule der Person. Selbstkontrolle ist dem Geschenk des Selbst geboten. Keuschheit führt denjenigen, der es praktiziert, vor dem Nächsten ein Zeugnis der Treue und der Zärtlichkeit Gottes zu sein.

2347 Die Tugend der Keuschheit entwickelt sich in der Freundschaft . Es zeigt dem Schüler, wie er dem folgen und den nachahmen soll, der uns als seine Freunde auserwählt hat (vgl. Joh 15, 15), dem er sich völlig hingegeben hat und uns an seinem göttlichen Zustand teilnehmen lässt. Keuschheit ist ein Versprechen der Unsterblichkeit.

Keuschheit drückt sich besonders in der Freundschaft mit dem Nächsten aus . Freundschaft, die zwischen Menschen des gleichen Geschlechts oder unterschiedlichen Geschlechts entwickelt wurde, ist für alle ein großes Gut. Es führt zur geistigen Gemeinschaft.

Die verschiedenen Regime der Keuschheit

2348 Jeder Getaufte wird zur Keuschheit gerufen. Der Christ hat "Christus anziehen " ( Gal 3:27 ), Modell aller Keuschheit. Alle Gläubigen Christi sind gemäß ihrem besonderen Lebenszustand zu einem keuschen Leben gerufen. Im Moment seiner Taufe verpflichtet sich der Christ, seine Affinität in Keuschheit zu lenken.

2349 Keuschheit "muss die Menschen nach den verschiedenen Lebenszuständen qualifizieren: Einige, in Jungfräulichkeit oder im geweihten Zölibat, eine hervorragende Art, sich Gott nur mit ungeteiltem Herzen leichter zu widmen; anderen auf die Weise, die für sie das Sittengesetz bestimmt, je nachdem, ob sie verheiratet sind oder das Zölibat "(Glaubenskongregation, Decl. , Human Person , 11). Verheiratete sind aufgerufen, eheliche Keuschheit zu leben; Die anderen praktizieren Keuschheit in Kontinenz.

"Man lehrt uns, dass es drei Formen der Tugend der Keuschheit gibt: einer der Ehepartner, ein anderer der Witwen, die dritte der Jungfräulichkeit. Wir preisen keinen, ohne die anderen. [...] Darin ist die Disziplin der Kirche reich "(St. Ambrose, De viduis 23).

2350 Das Paar ist aufgerufen, Keuschheit in Kontinenz zu leben. In diesem Test müssen sie eine Entdeckung des gegenseitigen Respekts sehen, eine Lehre der Treue und der Hoffnung, einander von Gott zu empfangen. Sie werden für die Zeit der Ehe die spezifischen Zärtlichkeiten der ehelichen Liebe vorbehalten. Sie sollten einander helfen, in Keuschheit zu wachsen.

Verstöße gegen die Keuschheit

2351 Die Lust ist der Wunsch nach oder ungeregelter Genuss der sexuellen Lust. Sexuelles Vergnügen ist moralisch gestört, wenn es von sich aus gesucht wird, getrennt von den Zwecken der Fortpflanzung und Vereinigung.

2352 Durch Masturbation ist wird die bewusste Stimulation der Geschlechtsorgane , um zu verstehen sexuelle Lust abzuleiten. "Sowohl das Lehramt der Kirche als auch das sittliche Gefühl der Gläubigen haben in einer ständigen Tradition zweifelsfrei bekräftigt, dass Masturbation eine intrinsische und ernsthaft gestörte Handlung ist." "Die absichtliche Nutzung der sexuellen Fähigkeiten außerhalb der normalen ehelichen Beziehungen widerspricht ihrem Zweck, aus welchem ​​Grund auch immer." Daher wird sexueller Genuss hier unabhängig von der von der moralischen Ordnung geforderten sexuellen Beziehung gesucht; diese Beziehung, die das ganzheitliche Gefühl gegenseitiger Hingabe und menschlicher Fortpflanzung im Kontext einer wahren Liebe verwirklicht "(Glaubenskongregation, Decl. Mensch , 9).

Um ein faires Urteil über die moralische Verantwortung der Untertanen zu fällen und die pastorale Aktion zu lenken, muss die affektive Unreife, die Stärke der vertraglich vereinbarten Gewohnheiten, der Zustand der Angst oder andere psychische oder soziale Faktoren, die mildern oder beeinträchtigen können, berücksichtigt werden Minimieren Sie die moralische Schuld.

2353 Die Unzucht ist fleischliche Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau vor der Ehe. Es steht in schwerwiegendem Gegensatz zu der Würde der Menschen und der menschlichen Sexualität, die zum Wohl der Ehegatten natürlich angeordnet ist, sowie zur Erzeugung und Erziehung der Kinder. Darüber hinaus ist es ein schwerwiegender Skandal, wenn Minderjährige durch Korruption bestraft werden.

2354 Die Pornografie besteht aus der sexuellen Intimität der Partner, realen oder simulierten Handlungen zu entfernen, zeigen sie an Dritte bewusst. Straft die Keuschheit, weil sie den Zweck der sexuellen Handlung denaturiert. Es kümmert sich ernsthaft um die Würde derer, die sich ihm widmen (Schauspieler, Kaufleute, Öffentlichkeit), denn jeder wird zum anderen Gegenstand rudimentären Vergnügens und unerlaubter Gewinne. Sie führt einige und andere in die Illusion einer fiktionalen Welt ein. Es ist ein schwerwiegender Fehler. Die Zivilbehörden müssen die Produktion und Verbreitung von pornografischem Material verhindern.

2355 Die Prostituierten gegen die Würde der Person, die eingreift, wie auf sexuelle Lust reduziert wird , wird von ihm entfernt. Wer ernst zahlt, sündigt sich selbst an: Er bricht die Keuschheit, zu der er seine Taufe begangen hat, und befleckt seinen Körper, den Tempel des Heiligen Geistes (vgl. 1Kö 6, 15-20). Prostitution ist eine soziale Geißel. Sie betrifft in der Regel Frauen, aber auch Männer, Kinder und Jugendliche (in diesen letzten beiden Fällen ist mit der Sünde auch ein Skandal verbunden). Es ist immer schwer sündig, sich in der Prostitution zu engagieren, aber Elend, Erpressung und sozialer Druck können die Zurechenbarkeit des Fehlers verringern.

2356 Der Raps ist die gewaltsame Verletzung der sexuellen Intimität einer anderen Person. Versuch gegen Gerechtigkeit und Nächstenliebe. Vergewaltigung verletzt zutiefst das Recht aller auf Respekt, Freiheit, körperliche und moralische Integrität. Es verursacht schwere Schäden, die das Opfer ein Leben lang kennzeichnen können. Es ist immer eine an sich schlechte Handlung. Noch schwerwiegender ist der Verstoß der Eltern (siehe Inzest) oder der Erzieher mit den ihnen anvertrauten Kindern.

Keuschheit und Homosexualität

2357 Homosexualität bezieht sich auf Beziehungen zwischen Männern oder Frauen, die eine ausschließliche oder vorherrschende sexuelle Anziehungskraft auf Menschen gleichen Geschlechts ausüben. Es hat viele Formen durch die Jahrhunderte und Kulturen. Sein psychischer Ursprung bleibt weitgehend ungeklärt. Ausgehend von der Heiligen Schrift, die sie als schwerwiegende Verkommenheit darstellt (vgl. Gn 19, 1-29; Rm 1, 24-27; 1 Co 6, 10; 1 Tm 1, 10) , hat die Tradition immer gesagt, "homosexuelle Handlungen" intrinsisch ungeordneten „sind (Kongregation für die Glaubenslehre, Decl. menschliche Person 8). Sie widersprechen dem Naturgesetz. Sie schließen die sexuelle Handlung zum Geschenk des Lebens. Sie stammen nicht aus einer echten affektiven und sexuellen Komplementarität. Sie können auf keinen Fall eine Genehmigung erhalten.

2358 Eine beträchtliche Anzahl von Männern und Frauen hat tiefsitzende homosexuelle Tendenzen. Diese Neigung, objektiv gestört, stellt für die Mehrheit von ihnen eine authentische Prüfung dar. Sie müssen mit Respekt, Mitgefühl und Delikatesse begrüßt werden. Alle Anzeichen unfairer Diskriminierung werden vermieden. Diese Menschen sind aufgerufen, den Willen Gottes in ihrem Leben auszuführen und, wenn sie Christen sind, sich mit dem Opfer des Kreuzes des Herrn die Schwierigkeiten zu vereinigen, auf die sie aufgrund ihres Zustands stoßen können.

2359 Homosexuelle sind zur Keuschheit aufgerufen. Durch die Selbstbeherrschung, die innere Freiheit fördert, und manchmal durch die Unterstützung einer desinteressierten Freundschaft, des Gebetes und der sakramentalen Gnade, können und müssen sie sich allmählich und entschlossen der christlichen Vollkommenheit nähern.

III. Die Liebe zu Ehepartnern

2360 Sexualität wird zur ehelichen Liebe von Mann und Frau bestellt. In der Ehe wird die körperliche Intimität der Ehegatten zum Zeichen und zur Garantie einer geistigen Gemeinschaft. Bei den Getauften werden die Bindungen der Ehe durch das Abendmahl geheiligt.

2361 "Sexualität, [...] durch die sich Männer und Frauen mit ihren eigenen ausschließenden Handlungen einander hingeben, ist nicht rein biologisch, sondern betrifft den intimen Kern des Menschen in wie viel Es wird nur dann auf wirklich menschliche Weise verwirklicht, wenn es ein wesentlicher Bestandteil der Liebe ist, mit der sich der Mann und die Frau bis zum Tod völlig miteinander verpflichten "( FC 11).

"Tobias stand von seinem Bett auf und sagte zu [...] Sarah:" Steh auf, Schwester, und lass uns beten und unseren Herrn bitten, Mitleid mit uns zu haben und uns zu retten. " Sie stand auf und sie begannen zu flehen und zu bitten, in Sicherheit zu sein. Er begann mit den Worten: "Selig bist du, Gott unserer Väter [...]. Du hast Adam geschaffen, und für ihn hast du Eva, seine Frau, geschaffen, um sie zu unterstützen und zu helfen, und von beiden kam die Rasse der Männer. Sie sagten selbst: „Es ist nicht gut für den Menschen, allein zu sein; Lass uns ihm ähnlich helfen. ' Ich nehme meine Schwester nicht mit unreinem Verlangen, sondern mit der richtigen Absicht. Habe Gnade mit mir und mit ihr und wir können zusammen unser hohes Alter erreichen. " Und sie sagten im Chor: "Amen, Amen." Und sie gingen für die Nacht ins Bett "( TB 8, 4-9).

2362 „Die Handlungen [...] , mit dem die Ehegatten innig vereint sind und keusch sind edel und würdig und machten wirklich menschliche Weise, bedeuten und gegenseitiges Geben fördern, mit denen sie mit Freude zu bereichern und Dankbarkeit "( GS 49). Sexualität ist eine Quelle der Freude und des Vergnügens:

"Der Schöpfer stellte fest, [...] dass die Ehepartner in dieser Funktion [der Generation] eine Freude und eine Befriedigung von Körper und Geist erfahren würden. Daher tun die Ehepartner nichts Falsches, indem sie dieses Vergnügen suchen und es genießen. Sie akzeptieren, was der Schöpfer für sie bestimmt hat. Ehemänner müssen jedoch wissen, wie sie innerhalb der Grenzen der reinen Mäßigung bleiben können "(Pius XII., Ansprache an die Teilnehmer des Kongresses der Italienischen Katholischen Vereinigung der Geburtshelfer vom 29. Oktober 1951).

2363 Durch die Vereinigung der Ehegatten wird der doppelte Zweck der Ehe verwirklicht: das Wohl der Ehegatten und die Übertragung des Lebens. Diese zwei Bedeutungen oder Werte der Ehe können nicht getrennt werden, ohne das geistige Leben der Ehepartner zu verändern oder den Besitz der Ehe und die Zukunft der Familie zu beeinträchtigen.

Die eheliche Liebe von Mann und Frau steht somit unter der doppelten Forderung von Treue und Fruchtbarkeit.

Konjugale Treue

2364 Die Ehe stellt eine "intime Gemeinschaft des ehelichen Lebens und der Liebe dar, die vom Schöpfer gegründet und mit eigenen Gesetzen versehen wurde". Diese Gemeinschaft "wird mit dem Ehebündnis, dh mit persönlicher und unwiderruflicher Einwilligung" gegründet ( GS 48, 1). Die beiden sind sich definitiv und völlig gegenseitig gegeben. Sie sind nicht mehr zwei, jetzt bilden sie ein Fleisch. Das Bündnis, das von den Ehepartnern frei geschlossen wurde, sieht die Verpflichtung vor, es unlöslich zu machen (vgl. CIC can.1056). "Was Gott vereint hat, [...] lasst den Menschen nicht trennen" ( Mk 10,9; vgl. Mt 19,1-12; 1 Kor 7,10-11).

2365 Treue drückt die Konstanz in der Aufrechterhaltung des gegebenen Wortes aus. Gott ist treu. Das Sakrament der Ehe bringt Mann und Frau in das Geheimnis der Treue Christi zu seiner Kirche. Durch eheliche Keuschheit bezeugen sie dieses Mysterium vor der Welt.

Der heilige Johannes Chrysostomos schlägt jungen Ehepartnern vor, ihren Ehefrauen diese Argumentation zukommen zu lassen: "Ich habe dich in meine Arme genommen, ich liebe dich und ich ziehe dich meinem Leben vor. Weil das gegenwärtige Leben nichts ist, bitte ich Sie, ich bitte Sie und ich tue alles Mögliche, damit wir das gegenwärtige Leben so leben können, dass wir im anderen Leben mit voller Sicherheit zusammenleben können. [...] Ich lege deine Liebe über alles andere und nichts wird mir mehr weh tun, als sich von dir abzuwenden "( In epistulam ad Ephesios, homilia 20, 8).

Die Fruchtbarkeit der Ehe

2366 Fruchtbarkeit ist ein Geschenk, ein Ende der Ehe , weil die eheliche Liebe naturgemäß fruchtbar ist. Das Kind kommt nicht von außen, um die gegenseitige Liebe der Ehepartner zu fördern. Es entspringt dem Herzen dieser wechselseitigen Gabe, von der es Frucht und Erfüllung ist. Deshalb lehrt die Kirche, die "für das Leben ist" ( FC 30), dass jeder "eheliche Akt an sich für die Weitergabe des Lebens offen bleiben muss" ( HV 11). "Diese Lehre, die oft vom Lehramt ausgedrückt wird, beruht auf der untrennbaren Verbindung, die Gott gewollt hat und die der Mensch nicht aus eigener Initiative brechen kann, zwischen den zwei Bedeutungen der ehelichen Tat: der einheitlichen Bedeutung und der Zeugungsbedeutung" ( HV12; vgl. Pío XI, Carta enc. Casti connubii ).

2367 Gezwungen, Leben zu geben, nehmen die Ehepartner an der schöpferischen Kraft und Vaterschaft Gottes teil (vgl. Eph 3, 14, Mt 23, 9). "In der Pflicht, das menschliche Leben zu vermitteln und zu erziehen, was sie als ihre eigene Aufgabe betrachten müssen, wissen die Ehepartner, dass sie die Liebe Gottes, des Schöpfers, und in gewisser Weise ihre Dolmetscher sind. Daher werden sie ihre Aufgabe mit menschlicher und christlicher Verantwortung erfüllen "( GS 50, 2).

2368 Ein besonderer Aspekt dieser Verantwortung betrifft die Regelung der Fortpflanzung . Aus begründeten Gründen ( GS 50) möchten die Ehepartner möglicherweise die Geburt ihrer Kinder in ein Zimmer bringen. In diesem Fall müssen sie sicherstellen, dass ihr Verlangen nicht aus Selbstsucht entsteht, sondern der gerechten Großzügigkeit einer verantwortungsvollen Vaterschaft entspricht. Auf der anderen Seite ordnen sie ihr Verhalten nach den objektiven Kriterien der Moral:

"Der moralische Charakter des Verhaltens [...] hängt nicht nur von der aufrichtigen Absicht und der Wertschätzung der Motive ab, wenn es darum geht, die eheliche Liebe mit der verantwortlichen Übertragung des Lebens in Einklang zu bringen objektive Kriterien, die sich aus der Art der Person und ihren Handlungen ergeben; Kriterien, die das Gefühl der gegenseitigen Spende und der menschlichen Fortpflanzung im Kontext der wahren Liebe bewahren; Dies ist unmöglich, wenn die Tugend der ehelichen Keuschheit nicht mit Ehrlichkeit gepflegt wird "( GS 51).

2369 "Der eheliche Akt bewahrt beide Aspekte, sowohl einheitlich als auch fortschreitend, und bewahrt das Gefühl der gegenseitigen und wahren Liebe und seiner Bestimmung zur höchsten Berufung des Menschen zur Vaterschaft" ( HV 12).

2370 Periodische Kontinenz, Methoden der Geburtenregulierung, die auf Selbstbeobachtung beruhen und auf unfruchtbare Perioden ( HV 16) zurückgreifen, stimmen mit den objektiven Kriterien der Moral überein. Diese Methoden respektieren den Körper der Ehepartner, fördern die Zuneigung zwischen ihnen und begünstigen die Bildung einer authentischen Freiheit. Im Gegenteil, es ist an sich schlecht, "jede Handlung, die oder in Erwartung der ehelichen Handlung oder in ihrer Verwirklichung oder in der Entwicklung ihrer natürlichen Konsequenzen als Zweck oder Mittel vorgeschlagen wird, die die Zeugung unmöglich machen" ( HV 14) :

«Für die natürliche Sprache, die die gegenseitige Gesamtspende der Ehepartner ausdrückt, erzwingt die Empfängnisverhütung eine objektiv widersprüchliche Sprache, die nicht völlig dem anderen gegeben wird: Es gibt nicht nur die positive Ablehnung der Offenheit gegenüber dem Leben, sondern auch eine Verfälschung der inneren Wahrheit der ehelichen Liebe, die dazu aufgerufen ist, sich in persönlicher Fülle aufzugeben. [...] Dieser anthropologische und moralische Unterschied zwischen Empfängnisverhütung und Rückgriff auf periodische Rhythmen impliziert [...] zwei Vorstellungen von Person und menschlicher Sexualität, die nicht miteinander vereinbar sind "( FC 32).

2371 Andererseits "ist allen klar, dass das Leben der Menschen und die Aufgabe der Übertragung nicht nur auf diese Welt beschränkt sind und nicht nur von ihm gemessen oder verstanden werden können, sondern immer auf das ewige Schicksal der Menschen gerichtet ist " ( GS 51).

2372 Der Staat ist für das Wohlergehen der Bürger verantwortlich. Deshalb ist es legitim zu intervenieren, um die Demografie der Bevölkerung zu leiten. Sie können dies durch objektive und respektvolle Informationen tun, jedoch nicht durch eine maßgebliche und zwingende Entscheidung. Sie kann die Initiative der Ehepartner, die in erster Linie für die Fortpflanzung und Ausbildung ihrer Kinder verantwortlich sind, nicht legitimieren (vgl. PP 37, HV 23). Der Staat ist nicht befugt, Mittel der demografischen Regulierung gegen die guten Sitten zu bevorzugen.

Das Geschenk des Sohnes

2373 Die heilige Schrift und die traditionelle Praxis der Kirche sehen in großen Familien ein Zeichen des Segens Gottes und der Großzügigkeit der Eltern (vgl. GS 50).

2374 Groß ist das Leiden der Ehepartner, die sich steril finden. Abraham fragt Gott: "Was wirst du mir geben, wenn ich ohne Kinder gehe ...?" ( Gn 15, 2). Und Rachel sagt zu ihrem Ehemann Jakob: "Gib mir Kinder, oder wenn ich nicht sterbe" ( Gn 30,1 ).

2375 Forschungsarbeiten, bei denen versucht wird, die menschliche Sterilität zu verringern, müssen gefördert werden, vorausgesetzt, sie werden "in den Dienst der menschlichen Person, ihrer unveräußerlichen Rechte, ihres wahren und ganzheitlichen Wohls gemäß dem Plan und Willen Gottes" gestellt (Kongregation for die Lehre des Glaubens, Instr. Donum vitae , in . 2).

2376 Die Techniken, die durch den Eingriff eines Fremden in die Ehegatten (Spende von Eizellen oder Eizelle, Gebärmuttergeburt) zu einer Entbindung der Vaterschaft führen, sind schwerwiegend unehrlich. Diese Techniken (heterologe künstliche Befruchtung und Befruchtung) beeinträchtigen das Recht des Kindes, von einem Vater und einer Mutter geboren zu werden, die ihm bekannt sind und durch Heirat miteinander verbunden sind. Sie brechen "ihr Recht, ausschließlich durch den anderen Vater und Mutter zu werden" (Glaubenskongregation, Instr. Donum vitae , 2, 4).

2377 Diese Techniken (künstliche homologe Besamung und Befruchtung) werden im Paar praktiziert und sind zwar weniger schädlich, aber moralisch verwerflich. Dissoziation der sexuellen Handlung der Fortpflanzungshandlung. Der Gründungsakt der Existenz des Kindes ist nicht länger ein Akt, durch den sich zwei Menschen gegenseitig geben, sondern "überträgt das Leben und die Identität des Embryos der Macht von Ärzten und Biologen an und etabliert eine Domäne von die Technik über den Ursprung und über das Schicksal des Menschen. Ein solches Herrschaftsverhältnis widerspricht der Würde und Gleichheit, die Eltern und Kindern gemeinsam sein sollte "(vgl. Glaubenskongregation, Instr. Donum vitae , 82). "Die Fortpflanzung wird ihrer eigenen Perfektion beraubt, wenn sie nicht als Frucht des ehelichen Aktes, dh der spezifischen Geste der Vereinigung der Ehepartner [...], nur als Respekt vor dem Ehepartner erwünscht ist Die bestehende Verbindung zwischen den Bedeutungen der ehelichen Tat und dem Respekt vor der Einheit des Menschen ermöglicht die Fortpflanzung nach der Würde der Person "(Kongregation für die Glaubenslehre, Instr. Donum vitae , 2, 4).

2378 Der Sohn ist kein Recht, sondern ein Geschenk . Das "ausgezeichneteste Geschenk [...] der Ehe" ist eine menschliche Person. Das Kind kann nicht als Gegenstand des Eigentums betrachtet werden, was zur Anerkennung eines sogenannten "Rechts auf das Kind" führen würde. In dieser Hinsicht hat nur das Kind wirkliche Rechte: "Frucht des spezifischen Akts der ehelichen Liebe seiner Eltern zu sein und hat auch das Recht, vom Zeitpunkt der Empfängnis an als Person respektiert zu werden" (Kongregation für die Lehre von der Glaube, Instr. Donum vitae , 2, 8).

2379 Das Evangelium lehrt, dass körperliche Unfruchtbarkeit kein absolutes Übel ist. Ehegatten , die nach dem anstrengenden legitimen medizinischen, von Unfruchtbarkeit leiden , müssen werden mit dem Kreuz des Herren, Quelle aller geistlichen Fruchtbarkeit in Verbindung gebracht. Sie können ihre Großzügigkeit zum Ausdruck bringen, indem sie verlassene Kinder adoptieren oder aufopfernde Dienste zum Nutzen anderer durchführen.

IV. Verstöße gegen die Würde der Ehe

2380 Der Ehebruch . Dieses Wort bezeichnet eheliche Untreue. Wenn ein Mann und eine Frau, von denen mindestens einer verheiratet ist, eine, wenn auch gelegentliche, sexuelle Beziehung eingehen, begehen sie Ehebruch. Christus verurteilt sogar den Wunsch nach Ehebruch (vgl. Mt 5,27-28). Das sechste Gebot und das Neue Testament verbieten den Ehebruch absolut (vgl. Mt 5, 32, 19, 6, Mk 10, 11, 1 Co 6, 9-10). Die Propheten verurteilen ihre Schwerkraft; sie sehen im Ehebruch das Abbild der Sünde des Götzendienstes (vgl. Hos 2: 7; Jr 5, 7; 13, 27).

2381 Ehebruch ist eine Ungerechtigkeit. Demjenigen, der es begeht, fehlen seine Verpflichtungen. Es verletzt das Zeichen des Bundes, das die Ehebindung darstellt. Es verstößt gegen das Recht des anderen Ehepartners und bedroht die Institution der Ehe, wodurch der Vertrag, aus dem es entsteht, verletzt wird. Sie gefährdet das Wohl der Menschheit und der Kinder, die eine stabile Vereinigung der Eltern brauchen.

Die Scheidung

2382 Der Herr Jesus besteht auf der ursprünglichen Absicht des Schöpfers, der eine unauflösliche Ehe wünschte (vgl. Mt 5, 31-32; 19, 3-9; Mc 10, 9; Lc 16, 18; 1 Co 7, 10-11) . und hebt die Toleranz auf, die im alten Gesetz eingeführt wurde (vgl. Mt 19, 7-9).

Unter den Getauften "kann eine Ehe, die vollzogen und vollzogen wird, weder durch menschliche Kraft noch durch andere Ursachen als den Tod aufgelöst werden" (CIC can 1141).

2383 Die Trennung von Ehepartnern mit dauerhafter Ehegarantie kann in bestimmten Fällen legitim sein, die im kanonischen Recht vorgesehen sind (vgl. CIC can 1151-1155).

Wenn die Scheidung die einzige Möglichkeit darstellt, um bestimmte legitime Rechte zu gewährleisten, kann die Betreuung der Kinder oder die Verteidigung des Vermögens als erträglich angesehen werden, ohne dass es sich dabei um ein moralisches Verschulden handelt.

2384 Die Scheidung ist eine schwere Straftat Naturgesetz. Sie beabsichtigt, den von den Ehepartnern frei akzeptierten Vertrag zu brechen, bis zum Tod zusammen zu leben. Scheidungsversuche gegen den Heilsbund, dessen sakramentale Ehe ein Zeichen ist. Die Tatsache, dass eine neue Gewerkschaft geschlossen wurde, wird zwar durch das Zivilrecht anerkannt, erhöht jedoch die Schwere der Unterbrechung: Der wieder geheiratete Ehepartner befindet sich dann in einer Situation des öffentlichen und des dauerhaften Ehebruchs:

"Es ist nicht erlaubt, dass ein Mann, der einmal von seiner Frau getrennt wurde, einen anderen nimmt; noch zu einer Frau, die von ihrem Ehemann abgelehnt wurde und von einer anderen als Ehefrau genommen werden sollte "(San Basilio Magno, Moralia , 73).

2385 Die Scheidung erwirbt ihren unmoralischen Charakter auch wegen der Unordnung, die sie in die Familienzelle und in die Gesellschaft einführt. Diese Störung ist mit einem schweren Schaden verbunden: für den Ehepartner, der verlassen aussieht; für die Kinder, die durch die Trennung der Eltern traumatisiert sind und aufgrund ihrer Eltern oft in einer Spannung leben; wegen seiner ansteckenden Wirkung, die es zu einer wahren sozialen Plage macht.

2386 Es kann vorkommen, dass einer der Ehegatten das unschuldige Opfer der nach dem Zivilrecht diktierten Scheidung ist; dann widerspricht es nicht dem moralischen Gebot. Es besteht ein erheblicher Unterschied zwischen dem Ehepartner, der aufrichtig versucht hat, dem Sakrament der Ehe treu zu sein, und der zu Unrecht aufgegeben wird und der durch sein schwerwiegendes Verschulden eine kanonisch gültige Ehe zerstört (vgl. FC 84).

Andere Verstöße gegen die Würde der Ehe

2387 Es ist verständlich, dass das Drama eines Menschen, der sich zum Evangelium bekehren möchte, gezwungen ist, eine oder mehrere Frauen, mit denen er Jahre des ehelichen Lebens geteilt hat, zurückzuweisen. Die Polygamie entspricht jedoch nicht dem Sittengesetz, da sie die eheliche Gemeinschaft radikal widerspricht. Die Polygamie "leugnet direkt den Plan Gottes, wie er von Anfang an offenbart wird, weil er der gleichberechtigten persönlichen Würde von Mann und Frau widerspricht, die in der Ehe mit totaler Liebe und daher einzigartig und exklusiv gegeben wird "( FC 19; vgl. GS 47, 2). Der Christ, der ein Polygamist war, ist der Gerechtigkeit verpflichtet, die Pflichten zu erfüllen, die seine früheren Frauen und Kinder eingegangen sind.

2388 Inzest ist die fleischliche Beziehung zwischen Verwandten innerhalb der Grade, in denen die Ehe verboten ist (vgl. Lv 18, 7-20). Paulus verurteilt diese besonders schwere Straftat: "Man hört, dass unter Ihnen Unmoral ist, [...] so dass einer von Ihnen mit der Frau seines Vaters lebt. [...] Im Namen des Herrn Jesus [...] soll dieses Individuum dem Satan zur Vernichtung des Fleisches übergeben werden ... "( 1 Kor 5, 1.4-5). Inzest verdirbt familiäre Beziehungen und stellt einen Rückschritt auf die Tierwelt dar.

2389 Sexueller Missbrauch von Erwachsenen bei Kindern oder Jugendlichen, die mit ihrer Betreuung betraut sind, kann mit Inzest gleichgesetzt werden. Dann wird dieser Mangel schwerwiegender, weil er skandalös gegen die körperliche und moralische Integrität der Jugendlichen vorgegangen ist, die für das Leben gekennzeichnet bleiben wird, und gegen die Bildungsverantwortung verstößt.

2390 Es gibt eine freie Gewerkschaft, wenn Männer und Frauen sich weigern, einer Gewerkschaft, die sexuelle Intimität impliziert, eine legale und öffentliche Form zu geben.

Der Ausdruck selbst ist irreführend: Was kann eine Gewerkschaft bedeuten, in der sich die Menschen nicht miteinander verpflichten und so einen Mangel an Vertrauen in den anderen, in sich selbst oder in die Zukunft erleben?

Dieser Ausdruck deckt verschiedene Situationen ab: Konkubinat, Ablehnung der Ehe als solche, Unfähigkeit, sich durch langfristige Verpflichtungen zusammenzuschließen (vgl. FC 81). Alle diese Situationen beleidigen die Würde der Ehe; Sie zerstören die Vorstellung der Familie. das Gefühl der Treue schwächen. Sie verstoßen gegen das Sittengesetz: Die sexuelle Handlung muss ausschließlich in der Ehe stattfinden; Daraus ergibt sich immer eine schwere Sünde und schließt die sakramentale Gemeinschaft aus.

2391 Nicht wenige postulieren heute eine Art "Vereinigung auf die Probe", wenn die Absicht besteht zu heiraten. Was auch immer die Zielstrebigkeit derjenigen ist, die vorzeitige sexuelle Beziehungen eingehen, "diese garantieren nicht, dass die Aufrichtigkeit und Treue der zwischenmenschlichen Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau vor den Schwüngen und vor allem geschützt und gesichert wird Launen der Leidenschaften "(Kongregation für die Glaubenslehre, Dekl. , Mensch , 7). Die fleischliche Vereinigung ist nur dann moralisch legitim, wenn zwischen Mann und Frau eine endgültige Lebensgemeinschaft besteht. Die menschliche Liebe duldet keinen "Beweis". Es erfordert ein vollständiges und endgültiges Geschenk der Menschen untereinander (vgl. FC 80).

Zusammenfassung

2392 "Liebe ist die grundlegende und angeborene Berufung eines jeden Menschen" ( FC 11).

2393 Indem er Mann und Frau als Menschen erschafft, verleiht Gott einander und seiner Person die persönliche Würde. Jedem, Mann und Frau, entspricht es, ihre sexuelle Identität zu erkennen und zu akzeptieren.

2394 Christus ist das Modell der Keuschheit. Jeder Getaufte ist aufgerufen, ein keusches Leben zu führen, und zwar je nach seinem Lebenszustand.

2395 Keuschheit bedeutet die Integration der Sexualität in die Person. Es geht darum, den persönlichen Bereich zu erlernen.

2396 Zu den Sünden, die der Keuschheit schwerwiegend entgegenstehen, gehören Masturbation, Unzucht, pornographische Aktivitäten und homosexuelle Praktiken.

2397 Das Bündnis, das der Ehemann frei schließt, impliziert treue Liebe. Es gibt ihnen die Verpflichtung, ihre Ehe unauflöslich zu halten.

2398 Fruchtbarkeit ist ein gutes Geschenk, ein Ende der Ehe. Durch das Leben geben die Ehepartner an der Vaterschaft Gottes teil.

2399 Geburtenkontrolle ist einer der Aspekte verantwortungsvoller Vaterschaft und Mutterschaft. Die Legitimität der Absichten der Ehegatten rechtfertigt keinen Rückgriff auf moralisch verwerfliche Mittel (z. B. direkte Sterilisation oder Kontrazeption).

2400 Ehebruch und Scheidung, Polygamie und freie Vereinigung sind schwerwiegende Verstöße gegen die Würde der Ehe.
http://www.vatican.va/archive/catechism_...20la%20castidad
+++
https://www.restorethecatholicchurch.com/index.php
++++++++++++++++

http://www.vatican.va/archive/catechism_sp/index_sp.html
+
http://www.vatican.va/archive/catechism_sp/p1s1c3a1_sp.html
+
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...f-st-athanasius


von esther10 06.03.2019 00:38


Die Missbrauchskrise braucht bessere Herrscher, keine besseren Regeln



Die Missbrauchskrise braucht bessere Herrscher, keine besseren Regeln
Bischöfe , Katholiken , Sexueller Missbrauch Von Geistlichen , Versammlung Für Die Glaubenslehre Cdf , Joseph Ratzinger

5. März 2019 (LifeSiteNews) - Viele Lösungsvorschläge für die Krise der katholischen Kirche konzentrieren sich auf die Struktur- oder Verwaltungsreform. Administrative Lösungen sind attraktiv, weil sie versprechen, dass unsere Probleme von einem Ausschuss gelöst werden könnten, der irgendwo neue Regeln aufstellt. Wäre das nicht wunderbar?

Es stimmt, dass einige Verwaltungssysteme besser sind als andere, und wir sollten natürlich besser als schlechtere bevorzugen, aber kein System ist besser als die Personen, die es verwalten. Was in den vergangenen Jahrzehnten nicht stimmte, war bereits gegen die Regeln verstoßen, aber die Regeln wurden nicht im Seminar gelehrt, sie wurden nicht von der Kanzel gepredigt, sie wurden nicht öffentlich von Bischöfen verteidigt, und sie wurden nicht von Rom durchgesetzt . Die Regeln scheiterten an Willensversagen.

Ein Beispiel dafür ist Kardinal Joseph Ratzingers Behauptung im Jahr 2001, dass alle Fälle des klerikalen Missbrauchs von Minderjährigen von nun an von der Kongregation der Glaubenslehre (CDF) behandelt werden, deren Präfekt er damals war. Ratzinger, später Papst Benedikt, verdient einen Kredit, den er normalerweise nicht bekommt, wenn er dies durchführt. Der Grund dafür war, dass vor 2001 niemand mit diesen Fällen befasst war. Der Grund ist, dass eine große Anzahl lokaler Bischöfe und große Teile der vatikanischen Kurie seit vielen Jahren nicht den Willen hatten, mit dem Problem umzugehen. Zu dieser Zeit war die CDF einer der wenigen Orte, an denen man Menschen finden konnte, die immer noch an sexuelle Sünde glaubten und an die Angemessenheit, sie zu bestrafen.

Ratzingers Reform war eine gute Nachricht für die vielen Opfer, deren Anklagen endlich ernst genommen wurden. Es konnte jedoch nicht das grundlegende Problem angegangen werden, das Problem der Bischöfe und verschiedener Kategorien von Beamten, die aufgrund ihres Charakters und ihrer Einstellung nicht in der Lage waren, in angemessener Weise mit klerikalem Missbrauch umzugehen. Ihre Unfähigkeit ist offensichtlich eng mit den Einstellungen und Verhaltensweisen der Täter selbst verbunden.

Das Schicksal hat mich nur mit einer sehr kleinen Anzahl klerikaler Täter in Kontakt gebracht, aber es genügte, um die Verallgemeinerung ihrer Einstellung zu ihren Verbrechen zu bestätigen. Zweifellos gibt es Ausnahmen, aber sehr oft können diese Priester wirklich nicht erkennen, was mit dem, was sie getan haben, falsch ist.

Sie sind verärgert, als sie herausfinden, dass sie ihre Opfer verletzt haben. In ihnen ist dies eine Manifestation eines tiefen psychischen Unwohlseins, aber es ist auch die Reflexion einer Ansicht, die Psychiater und Moraltheologen zwischen den 1950er und 2000er Jahren mit aller Ernsthaftigkeit vertreten, dass traditionelle sexuelle Tabus den Quatsch schädigten und dass Wir wären alle gesünder und glücklicher, wenn wir ihnen weniger Aufmerksamkeit schenken würden. Diese Haltung hat sich in der entwickelten Welt in den 1960er und 1970er Jahren in der Kirche verbreitet.

Es gab Missbrauchern eine Möglichkeit, ihre Handlungen zu rechtfertigen, und es gab ihren Vorgesetzten eine Möglichkeit, ihr eigenes Versagen zu rechtfertigen. Es widersprach direkt der Lehre, der Praxis und der Spiritualität der Kirche, aber wer kümmerte sich, abgesehen von der CDF und ein paar Kurbeln, um diese Dinge?

Dies war nicht nur eine Frage der Doktrin. Wir alle haben von konservativen Seminaristen gehört, die aus dem Seminar geworfen wurden, weil sie „starr“ waren. Diejenigen, die die Ordination überstanden hatten, und noch mehr diejenigen, die danach Aufstieg fanden, waren nicht nur flexibel in ihren Meinungen, sondern auch in ihrem Charakter.


Ein Witz unter den englischen Geistlichen geht so: Ein Kind, das Zeuge ist, wie Bischöfe sich um einen zum Bischof geweihten Mann drängten, fragte seinen Vater: „Was machen sie?“ Und sagen: „Sie entfernen seine Wirbelsäule.“

Viele Bischöfe stehen heute vor einem Problem, für das sie nicht durch ihren Charakter gerüstet sind. Selbst der stärkste Druck schlechter Werbung und Androhungen durch Gerichtsverfahren kann nicht dazu führen, dass ein Mann mit einem schwachen Charakter zu einem Mann mit einem starken Charakter wird. Unter diesem Druck versuchen schwache Menschen in Führungspositionen, sich von ihren Untergebenen zu isolieren. sie suchen nach Sündenböcken; und

...im Allgemeinen suchen sie nach dem Weg des geringsten Widerstands. Wir sehen all diese Verhaltensmuster heute unter den Bischöfen: Bischöfe, die sich nicht ihren eigenen Priestern zur Verfügung stellen, geschweige denn den besorgten Laien oder den Opfern; Bischöfe, die einige angeklagte Priester unter den Bus werfen, ohne jedoch die Ausbildung des Seminars zu untersuchen oder zu verbessern; Bischöfe wollen unbedingt mit dem übereinstimmen, was die säkulare Welt sagt, in der Hoffnung, Sympathie zu gewinnen und Kritik zu vermeiden.

Die Maßnahmen, die zur grundsätzlichen Bewältigung der Krise der Misshandlung durch Kleriker erforderlich sind, können größtenteils nur von Bischöfen durchgeführt werden. Sie wären sehr schmerzhaft, sowohl beim Aufdecken eines neuen Skandals als auch bei der Unterdrückung durch die säkularen Medien. Nur eine neue Generation von Bischöfen wird wahrscheinlich den Willen haben, sie zu tun.
https://www.lifesitenews.com/blogs/the-a...ot-better-rules
+
https://infovaticana.com/2019/03/06/esta...elga-feminista/

von esther10 06.03.2019 00:29




Interview mit dem Chefexorzisten von Rom Gabriele Amorth
Es ist nur anderthalb Jahre bis zum Jahrestag der ersten hundert Jahre der Erscheinungen der Muttergottes von Fatima. Die Gottesmutter hat hier ausdrücklich auf die Übel hingewiesen, die aus Russland kommen würden, wenn sie nicht ihrem Unbefleckten Herzen geweiht wäre. Seither wurden, möglicherweise mit einiger Verzögerung, verschiedene Konsekrationen - von Russland und der Welt - mehrmals und von verschiedenen Päpsten durchgeführt. Feierlich unter ihnen der am 25. März 1984 unter der Leitung von Johannes Paul II. Mit allen Bischöfen der Welt.

Aber Pater Gabriele Amorth (90), bekannt als Dekan der Exorzisten, und ein produktiver Autor, glaubt nicht, dass sich das, was von der Heiligen Jungfrau gefordert wurde, tatsächlich erfüllt hat. Er behauptet in der Tat, dass

„Die Weihe ist noch nicht gemacht worden. Ich war am 25. März auf dem Petersplatz, ich war in der ersten Reihe, praktisch in Reichweite des Heiligen Vaters. Johannes Paul II. Wollte Russland weihen, aber sein Gefolge tat dies nicht, da er befürchtete, die Orthodoxen würden sich antagonisieren, und sie hätten ihn beinahe durchkreuzt. Als Seine Heiligkeit die Welt auf seinen Knien weihte, fügte er einen Satz hinzu, der nicht in der verteilten Version enthalten war, und sagte stattdessen: "Besonders diejenigen Nationen, von denen Sie selbst nach ihrer Weihe gefragt haben." Eine bestimmte Weihe wurde jedoch noch nicht gemacht. Du kannst es immer tun. In der Tat wird es auf jeden Fall geschehen… “.

LifeSite: Unsere Liebe Frau hatte in Fatima das Blut der Märtyrer vorhergesagt, wenn die Buße nicht getan wurde. Das Blut der Märtyrer hat begonnen, reichlich zu fließen: Wie lange wird es dauern, bis Gott seine Strafe sendet?

Fr. Amorth: „Schau, heute gibt es mehr Märtyrer als in den ersten Jahrhunderten des Christentums. Man denke nur an den Nahen Osten, wo so viele Christen getötet werden, nur weil sie Christen sind. Es gibt eine Menge Märtyrer! Aber vergessen wir nicht, was die Frau gesagt hat: „Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz siegen. Der Heilige Vater wird mir Russland weihen, das bekehrt wird, und der Welt wird eine Zeit des Friedens gewährt. "... Bald werden wir große Ereignisse haben."

LifeSite: Wann?

Fr. Amorth: „Es ist schwer, Details darüber zu geben, was Sie nicht leben. Ich bin kein Prophet. Zu einer Zeit zog sich Israel von Gott zurück, um den Götzendienst anzunehmen. Propheten wurden sehr schlecht behandelt. Schließlich wurde Gott bestraft. Heute wendet sich die Welt nicht von Gott ab, weil sie Götzendienerin ist. es verfolgt vielmehr den reinen Atheismus, um die Wissenschaft auf den Altar zu stellen. Aber Wissenschaft schafft nicht; es entdeckt nur das, was Gott gemacht hat. Wenn sie sich vom Herrn abwenden, werden ihre Durchbrüche katastrophal eingesetzt. Ohne den Herrn wird auch Fortschritt missbraucht. Wir sehen es in Gesetzen, die sich völlig gegen die Natur richten, wie Scheidung, Abtreibung, "Homo-Ehe" ... wir haben Gott vergessen! Daher wird Gott die Menschheit bald auf eine sehr kraftvolle Weise ermahnen. Er weiß, wie er uns an seine Gegenwart erinnern kann. “

LifeSite: Es gibt Gerüchte, dass Sie kürzlich einen Zeitraum von acht Monaten angegeben haben, vielleicht weniger… Aber wenn ich es verstehe, gibt es keine genaue Zeit…

Fr. Amorth: „Ich denke, es ist früh. Ich denke wir sind nah dran. Immer mehr. Der Herr wird sich selbst hören lassen und die Welt wird antworten. Ich sehe das alles optimistisch an, weil Gott immer für uns wirkt, um ein größeres Gut zu erlangen als die verhängten Strafen, die die Augen der Menschheit öffnen sollen, die ihn vergessen und verlassen hat. Ich erinnere mich immer an den Reim von Metastasio: „Wo ich hinschaue, / immense Gott, ich sehe: / In deinen Werken bewundere ich dich, / ich erkenne dich in mir selbst.“ Wir sollten immer den Herrn suchen, wir können den Ursprung nicht vergessen, Der erste Grund, wie leider heute… Ich war 26 Jahre bei Padre Pio und erinnere mich daran, wie wütend er über die Erfindung des Fernsehens war: „Sie werden sehen, was sie tun wird!“, sagte er. Es hat auch gute Dinge erlaubt. Aber ich bin sehr in der Mitte der Menschen und sehe, wie viele Menschen vom Fernsehen und vom Internet ruiniert wurden. ”

LifeSite: Sie sprachen über die Gesetze gegen die Natur, die Scheidung, die Schwulengewerkschaften,…. Dies sind die Themen der beiden Familiensynoden, der Außerordentlichen, die im letzten Jahr stattfanden, und der nächsten, der Ordinarius. Sind Sie der Meinung, dass diese Fragen angemessen behandelt wurden, oder sollten sie auf der nächsten Sitzung im Oktober aus einer anderen Perspektive behandelt werden?

Fr. Amorth: „Es freut mich sicherlich, dass der Papst die Familiensynode angerufen hat. Aber Sie müssen auf die vereinte Familie abzielen. Scheidung war eine Katastrophe; Abtreibung war eine Katastrophe. Jedes Jahr werden 50 Millionen Kinder durch Abtreibung ermordet. Und Euthanasie, die zerbrochene Familie, das Zusammenleben ... Es ist alles Zerstörung! Der Herr gab uns Sex zu einem bestimmten Zweck und er erklärte auch: „Darf niemand teilen, was Gott beigetreten ist.“ Eine Sache ist sexueller Spaß; ein anderer ist die Liebe. Heute wird viel von Liebe gesprochen, aber es gibt wirklich keine! Genau in Fatima sagte die Muttergottes zu dem jungen siebenjährigen Jacinta: "Die Sünde, die die meisten Seelen in die Hölle bringt, ist die unreine Sünde", die Sünde des Fleisches. Sie sagte dies zu einem jungen Mädchen, das nicht einmal wusste, was es war! Wir müssen auf das hören, was die Muttergottes sagt. “

Worte, die auf jeden Fall eine einzige Haltung als vernünftig bezeichnen: Bekehrung, Buße, Gebet.

https://faithfulinsight.com/interview-wi...abriele-amorth/
© 2016 Faithful Insight Magazine, ein Projekt von LifeSiteNews.com

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz