Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 01.09.2018 00:29

Sechs Gründe, warum wir um Priester beten sollen.

Betet um Priester!

Sechs Gründe, warum wir um Priester beten sollen.Jesus Christus fordert dazu auf.Es ist der sehnlichste Wunsch Mariens.Die Kirche ermahnt uns .Der unermeßliche Wert der Seelen .Die Not der heidnischen Völker. Unserer eigener Nutzen.Jesus Christus fordert dazu auf.


25. August 2018 2



Jesus Christus fordert dazu auf

Bevor der göttliche Heiland in den Himmel auffuhr und den ganzen Erdkreis mit all den Millionen Menschen betrachtete, die alle bekehrt werden sollten, und vor sich nur elf Apostel und mehrere Jünger sah, da sprach er, von Mitleid gerührt, zu ihnen: „Die Ernte ist zwar groß, aber der Arbeiter sind wenige. “ Gleich darauf gab er auch das Mittel an, wie dieser Not abgeholfen werden sollte: Bittet den Herrn der Ernte, daß er Arbeiter in seinen Weinberg sende.“

Es ist der sehnlichste Wunsch Mariens

Sie wünscht viele und heilige Priester im Weinberge ihres Sohnes wirke zu sehen. Deshalb sollte sich jede fromme Seele entschließen, Maria zuliebe doch einen Priester vom Himmel zu erbitten durch Gebet, Fasten und Almosengeben. Besonders soll man zu ihr in dieser Meinung den Rosenkranz beten.

Die Kirche ermahnt uns dazu

Sie hat verordnet, daß an den Quatembertagen, die für die Erteilung der heiligen Weihen vorzugsweise bestimmt sind, die ganze Christenheit faßte und bete, um von Gott würdige Priester zu erflehen. Und Papst Leo XIII. sagt: „Täglich bitten wir Gott, daß er doch mehr Arbeiter in seinen Weinberg senden möge.“

Die Not der heidnischen Völker

Auf der ganzen Welt gibt es noch rund 1000 Millionen Nichtchristen. Wenn auf die Rettung von je 20.000 Menschen auch nur ein Missionar tätig ist, sind 50.000 Missionare erforderlich. In Wirklichkeit sind es jedoch nur 13.000 Priester und rund 30.000 Brüder, Schwestern und Katecheten, die an der Bekehrung der Heidenwelt arbeiten. Wenn das Werk der Heidenbekehrung in dem gegenwärtigen Tempo und mit den jetzigen Erfolgen weitergeht, sind noch 4000 Jahren nötig, bis eine Summe so groß wie die jetzt auf Erden lebenden Ungetauften in die katholische Kirche eingeführt sind. — Helfen wir sie doch bekehren, indem wir Ihnen durch unser Gebet Missionare erflehen!

Der unermeßliche Wert der Seelen

Der heilige Chrysostomos sagt: „Der Wert der ganzen Welt ist mit dem Wert einer einzigen Seele nicht zu vergleichen 1). Alljährlich sterben 30 Millionen Heiden. Die Seelen dieser Heiden aber sind unsterblich; und wohin gehen diese 30 Million unsterblichen Seelen? — O helfen wir doch diese Seelen retten durch Gebet um Priester.

Unserer eigener Nutzen

Diejenigen, die einem anderen dem Beruf zum Priesterstand erflehen, haben Anteil an all den guten Werken, die dieser Priester später verrichtet. „Wenn wir dazu helfen, daß ein einziger frommer Priester in der Kirche Gottes recht wirkt, so haben wir ein größeres Werk vor Gott getan, als wenn wir einen Altar von Gold den Herrn erbauen helfen.“

Darum auf christliche Seele, zum Gebetskreuzzug um gute Priester: Gott will es! „Bittet den Herrn der Ernte, daß er Arbeiter in seinen Werk in seinen Weinberg sende.“ O bete täglich, bete bei jeder heiligen Messe und bei jeder heiligen Kommunion, Gott möge doch recht vielen braven Knaben und Jünglingen den Beruf zum Priesterstande geben! Welch‘ unermeßlichen Lohn bringt es dir und welch‘ süßen Trost, wenn du im Tode deine Augen schließt und dir sagen kannst, das du in jedem Priester, dem du den Beruf zum Priesterstand erfleht hast, immer noch weiter lebst und wirkst, um Seelen zu retten für Gott und den Himmel.

Wie Gott der Herr das Gebet um Priester erhöht, dafür nur ein Beispiel

die Mutter des berühmten Kardinals Vaughan von Westminister in London wünschte nichts sehnlicher, als alle ihre Kinder dem Dienste des Herrn geweiht zu sehen als Priester oder Ordensleute. Da sie aber wußte, daß der Beruf zum Priester- und Ordensstande eine Gnade Gottes ist, betete sie recht inbrünstig darum. Zu diesem Zwecke hielt sie 30 Jahre lang tagtäglich eine Anbetungsstunde vor dem Allerheiligsten. Und wie wurde ihr Gebet erhört? Alle ihre 5 Töchter traten in den Ordensstand; von ihren 8 Söhnen wurden 6 Priester, darunter 1 Kardinal und 2 Erzbischöfe. — O wenn doch alle guten Mütter eifrig und inständig beten würden, daß Gott der Herr wenigstens einem ihrer Söhne den Beruf zum Priesterstande gebe, wie bald wäre dem Priestermangel abgeholfen!

Gebet um gute Priester

Jesus, Du ewiger Hirte der Seelen, erhöre unser Gebet für unsere Priester, Du erhörest ja darin Dein eigenes, unendliches Verlangen! Ja, Dein Herz schlägt am zartesten und heißesten gerade für die Priester, in denen Du alle Seelen mit deiner Liebe umfängst.

Wir bekennen es, daß wir unwürdig sind, heilige Priester zu haben. Allein Dein Erbarmen ist unendlich größer als unsere Torheit und Bosheit. O Jesus, sorge Du selber dafür, daß nur die zur Würde des Priestertum emporsteigen, die von Dir dazu berufen sind. Erleuchte die Oberhirten bei ihrer Wahl, erleuchte die Seelenführer bei ihrem Rate, die Erzieher bei Herausbildung ihrer Berufe. Gib uns Priester, die den Engeln gleich sind an Reinheit, vollkommen in der Demut, glühend von heiliger Liebe wie die Seraphim, heldenmütig im Opfergeist, voll von apostolischem Eifer für Deine Ehre, für Rettung und Heilung der Seelen.

Erbarme dich all der Unwissenden, denen die Priester Licht sein müssen, habe Mitleid mit all den Arbeitern, die durch sie vor Betörung geschützt, in Deinem Namen gerettet werden sollen, erbarme Dich all der Kinder und all der jungen Leute, die da einen suchen, der sie rette und zu Dir hinführe, erbarme Dich all der Leidenden, die eines Tröster bedürfen, der sie in Deinem Herzen tröste

Bedenke, wie viele Seelen durch das Wirken wahrhaft heiligmäßiger Priester zur Vollkommenheit gelangen können. Darum, o Jesus, laß Dich noch einmal von Mitleid rühren durch die Scharen des Volkes, die da hungern und dürsten! Gib, daß Deine Priester die ganze kranke Menschheit dir zuführen, auf daß durch sie noch einmal die Erde erneuert, Deine Kirche erhöht und das Reich Deines Herzens im Frieden begründet werde.

Unbefleckte Jungfrau, Mutter des ewigen Priesters und selber Opferpriesterin und Opferaltar mit dem Kreuze, wo du den Lieblingspriester Jesu, den heiligen Johannes, zu deinem ersten Sohne annahmst, der dann im Abendmahlsaale dir, der Lehrerin und Königin der Apostel, zur Seite stand, nimm auf deine heiligsten Lippen unser demütiges flehen, laß dasselbe widerhallen im Herzen deines göttlichen Sohnes und erwirke mit deiner bittenden Allmacht der Kirche deines Jesus ein stets sich erneuerndes Pfingstfest. Amen

Ablässe: 7 Jahre und 7 Quadragenen jedesmal. Vollkommener für jene, dies es einen Monat lang täglich beten, unter den gewöhnlichen Bedingen. Pius X. 27. Oktober 1907
.


+++
Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht


]

von esther10 01.09.2018 00:27



Der Zusammenhang zwischen liturgischem Missbrauch und Missbrauch von Minderjährigen
Katholisch , Heilige Priester , Liturgie , Messe , Papst Benedikt XVI , Priester , Sakramente

SIGN THE PLEDGE: Unterstütze und bete für Erzbischof Viganò. Unterschreiben Sie die Petition hier.

30. August 2017 (LifeSiteNews) - Wir wissen, dass es gute und heilige Priester gibt, Bilder des großen Hohenpriesters und Guten Hirten, die uns unermüdlich dienen, die ernsthaft für unsere Errettung arbeiten und Teil des Grundes dafür sind, katholisch zu sein ist die größte Freude der Welt. Jeder von uns kann einen, mehrere oder viele solcher guten Priester kennen. Und wir wissen, dass sie oft unterschätzt werden und in Zeiten wie diesen unverdienter Skepsis und Misstrauen ausgesetzt sind, nur wegen der Fehler einiger ihrer klerikalen Brüder - Fehler, die sie selbst ebenso ablehnen und verurteilen wie die Laien.

Wir alle, Laien in den Bänken und Geistliche in den Heiligtümern, müssen uns dennoch schwierige Fragen stellen. Vielleicht ist die wichtigste dieser schwierigen Fragen: Was hat es so vielen "Männern Gottes" einschließlich Bischöfen ermöglicht, Bauern des Teufels zu werden? Abgesehen von allgemeinen Ursachen wie dem Fall Adams, ungeordneter Begierde und den Gefahren, die Autoritätspositionen begleiten, können wir jede Ursache identifizieren, die spezifisch für die letzten 50 Jahre ist - zu der Zeit, zu der die überwiegende Mehrheit der Geistlichen Missbrauchsfälle sind begrenzt?

Eine systemische Ursache für klerikale Abweichung von der Pflicht, moralische Laxheit und Ausschweifung ist die Atmosphäre des Woodstockian Antinomianism oder Gesetzlosigkeit, die die liturgischen Reformen und Verformungen der 1960er und 1970er Jahre begleitet, eine Zeit, in der unbändige Selbsthingabe das katholische Ideal ersetzt - nicht überall erreicht aber überall erforderlich - von einem Priester, der sich der Disziplin einer fordernden liturgischen Form mit seinen ehrfürchtigen Rubriken und Einschärfung der Angst vor Gott unterwarf. Der Priester war ein Mann, der dem strengen und nüchternen Dienst des Heiligtums geweiht war. Als sich in diesen Jahrzehnten alles schnell änderte, war er plötzlich der Mittelpunkt der Aufmerksamkeit, der "Präsident", der die Gemeinde manipulierte. Priester wurden in die Höhle des Löwen der Eitelkeit, Popularität, Sentimentalität und Entspannung geworfen, und nicht alle waren Daniels, die unversehrt entkamen. Es war keine Askese in Sicht; was auch immer das Böse durch den früheren Ehrenkodex unterdrückt haben könnte, wurde nun freigelassen.

Katholiken eines bestimmten Alters wissen genau, wovon ich rede. Ich bin 1971 geboren und kann mich an viele "kreative Liturgien" erinnern - und nicht überraschend, dass die Geistlichen, die für solche Dinge verantwortlich waren, zu denen gehörten, die später wegen moralischer Korruption untersucht wurden. Es hat lange gedauert, bis ich die Verbindung sah (vielleicht bin ich nur langsam in der Aufnahme), aber es kristallisierte sich schließlich für mich heraus: der jahrzehntelange Missbrauch der heiligen Messe und der ganzen übrigen sakramentalen und liturgischen Riten - und Daher ist die Gewalttätigkeit gegenüber treuen Katholiken, die in ihrer Fülle ein Recht auf die heilige Liturgie haben, wie die Anweisung Redemptionis Sacramentum erklärt, die erste und grundlegende Form des klerikalen Missbrauchs der Laien, von denen sexueller Missbrauch eine Besonderheit ist und mehr dementen Sorte.

Angesichts der absoluten Zentralität und unendlichen Würde der Messe und der heiligen Eucharistie ist der Missbrauch der Liturgie und der Sakramente das schlimmste Verbrechen gegen Gott und den Menschen. Wenn das höchste und heiligste Ding, das existiert, nicht unsere größte Verehrung verdient, warum sollten dann die bloßen Menschen irgendeinen Respekt verdienen? Wir sind nur Staub und Asche verglichen mit dem göttlichen Opfer des Altars. Auf der anderen Seite, wenn wir Christus, wahren Gott und wahren Menschen zutiefst verehren und fürchten, werden wir sein Bild in den Seelen und Körpern aller Menschen anerkennen und für sein Bild sorgen. Ehrfurcht vor Ihm geht Hand in Hand mit Respekt für die Kleinen.

In seinem populären Blog, Fr. Zuhlsdorf zitierte diese Nachricht von einem Leser:

Wenn wir den Leib unseres Herrn und Erlösers nicht mit Respekt behandeln können, warum sollten wir die Körper unserer Nachbarn mit Respekt behandeln? Gibt es einen kurzen, rutschigen Abhang, der zwischen der Schlamperei bei der Messe und der Sünde verläuft? . . . Wenn wir die Messe und die Eucharistie ernst nehmen und alle unsere Beziehungen aus dieser ersten, wesentlichen Beziehung als Christus hervorgehen lassen, können wir andere Menschen nicht als Objekte benutzen. Wenn die Messe geht, beginnt auch alles andere. . . . Ich denke, dass eine ehrfürchtige Liturgie natürlich aus der Liebe Christi in der Eucharistie und der Erkenntnis, dass wir in der Gegenwart Gottes sind, fließt. ... Vater Z hat Recht. "Rettet die Liturgie, rettet die Welt." Es ist kein Zufall, dass der Papst (Benedikt), der sich darauf konzentriert, den Schmutz des Missbrauchs in der Kirche aufzuräumen, sich auch auf die Reinigung der Liturgie konzentriert. Wenn wir Gott nicht respektieren können, werden wir einander nicht respektieren.

Pater Zuhlsdorf selbst hat mit charakteristischer Kraft gesagt:

Die Eucharistie, ihre Feier und sich selbst als das außerordentliche Sakrament, ist "Quelle und Höhepunkt des christlichen Lebens". Wenn wir das wirklich glauben, dann müssen wir auch festhalten, dass das, was wir in der Kirche tun, in einer Kirche geschieht ein enormer Unterschied. Glauben wir, dass die Weihe wirklich etwas bewirkt? Oder glauben wir, was gesagt wird und wie, was die Gesten sind und in welcher Haltung sie sich befinden, sind völlig indifferent? Wird zum Beispiel eine Entscheidung, vor Christus nicht zu knien, der König und der Richter, die wirklich in jeder heiligen Hostie anwesend sind, eine größere Wirkung erzeugen?

Wenn Sie einen Stein, sogar einen Kieselstein, in ein Becken werfen, entstehen Wellen, die sich bis zum Rand ausdehnen. Die Art, wie wir die Messe feiern, muss geistliche Wellen in der Kirche und in der Welt schaffen. Das gilt auch für unseren guten oder schlechten Empfang der Heiligen Kommunion. So müssen Verletzungen von Rubriken und Respektlosigkeit.

Manchmal hat ein Katholik den Drang, dem säkularisierenden und liberalisierenden Klerus der letzten fünf Jahrzehnte zu sagen: Sie und Ihre Schergen haben die Theologie mit der Moderne ruiniert; du hast die Liturgie mit deiner "Reform" zerstört und als Coup de grâce hast du das Leben von Kindern zerstört. Dies ist eine grässliche Umkehrung des Königreichs Gottes. Eine Zeit wird kommen, in der all dieses Böse gereinigt wird, wenn nicht noch Zeit zur Umkehr ist, dann gewiss, wenn der Herr uns einen neuen Himmel und eine neue Erde bereitet.

Wir sagen auch zu unseren guten und heiligen Priestern: Mach weiter, was du richtig machst. Liebe die heilige Liturgie, feiere sie mit Ehrfurcht, Hingabe, Angst, Stille und Schönheit. Führe uns mit dir nach Osten in Wallfahrt zum Herrn. Denken Sie daran und schätzen Sie unser katholisches Erbe. Auf diese Weise werden Sie eine echte Veränderung in der Kultur der Kirche herbeiführen und die Institution, ihr Personal und ihre Zeremonien zu der Ehre, die sie verdienen, wiederherstellen.

Verfolgen Sie den neuen katholischen Twitter-Account von LifeSite, um über alle Neuigkeiten rund um die Kirche auf dem Laufenden zu bleiben. Klicken Sie hier: @LSNCatholic


von esther10 01.09.2018 00:24

Freitag, 31. August 2018
Islamischer Extremismus in der Popkultur



Extremistische Ideologien verbreiten sich am besten durch Propaganda, indem eine möglichst breite Masse an Personen auf für sie anziehende Weise angesprochen wird. In der heutigen Zeit ist es vor allem das Medium des Internets, welches extremistische Agitatoren für ihre Zwecke nutzen, um möglichst viele Menschen für ihre Interessen zu gewinnen.

Vor allem Jugendliche sind eine beliebte Zielgruppe extremistischer Internetpropaganda, da sie als „digital natives“ die Möglichkeiten des Internets selbstverständlich für verschiedenste Zwecke nutzen, unter anderem zur Information, zur Unterhaltung, zum Kontakte knüpfen aber auch in existentiellen Fragen nach Identität und Sinn.

Extremistische Propagandisten wie IS-Kämpfer oder die Identitäre Bewegung werden im Netz zu „Influencern“, die über die Social-Media-Kanäle ihr Produkt, also ihre Ideologie, den Nutzern näherbringen wollen. Dafür nutzen sie das technische know-how gepaart mit der Unsicherheit der Jugendlichen aus, indem sie ihre Inhalte auf zeitgemäße, „coole“ Weise in bekannte Phänomene aus der Lebenswelt ihrer Zielgruppe einbinden. Dabei soll stets der Schein der „Harmlosigkeit“ und des „alltäglichen“ gewahrt werden. Auf Instagram finden sich beispielsweise zwischen offensichtlicher extremistischen Inhalten–oft rassistische oder islamistische Propaganda, die meistens aktuelle Ereignisse aufgreift und diese auf stark emotionalisierende und polemisierende Weise interpretiert – beliebte unpolitische Motive, wie Katzenvideos oder Essens- und Fitnessbilder. So etwas wirkt sympathisch und Lebensnah, hat aber zur Folge, dass mehr Jugendliche den entsprechenden Profilen und Seiten „folgen“, also sozusagen ihrer „online Fangemeinde“ beitreten, ihre Beiträge öfter geteilt und „geliket“ werden, womit sich ihre Präsenz weiter verstärkt und immer mehr Internetnutzer zum Beispiel durch die Anzeige von gemeinsamen Bekannten oder Werbevorschlägen auf Facebook und Co von ihnen erreicht werden.

Der „hippe Touch“ entsteht aber auch durch die Verwendung popkultureller Motive, wie Figuren aus Film, Serie und Comic, die sich in der jugendlichen Zielgruppe einer möglichst breiten Bekanntheit erfreuen. Diese Motive werden gerne zu Memes, in Form von Bild und kurzem Text, umgestaltet und im Internet weit verbreitet. Mit Hilfe eines „Meme Generators“ kann jeder Nutzer seine eigenen Memes auf vergleichsweise unkomplizierte Weise erstellen und verbreiten. So wurde etwa der Text einer Collage des Videospiels „Call of Duty“ von Islamisten zu „Call of Jihad“ umgestaltet, um für den „Krieg gegen Ungläubige“ als „spannendes Abenteuer“ zu werben. Auch auf der rechtsextremen Seite werden regelmäßig Figuren wie Spongebob Schwammkopf fanatische Botschaften in den Mund gelegt, oder die werden äußerlich verändert dargestellt, wie der amerikanische Comicfrosch Pepe, der auf machen Seiten mit Nazisymbolen bekleidet zu sehen ist. Bild- und Videopropaganda mit beliebten Symbolen haben sich für die Verbreitung extremistischer Ideologien als sehr wirksam erwiesen, da auf diese Weise auch zu Personen, die diesen Ideologien nicht angehören aufgrund der Identifizierung mit den Motiven, die in beide Lebenswelten hineinspielen, ein Bindeglied gefunden wurde, das Menschen zu einer kollektiven Identität durch gemeinsame Erfahrungen und Lebenswirklichkeit verbindet. Nach der Identifikation mit der Gruppierung kommt der Aufruf, sich anzuschließen und ihren Vorbildern nachzueifern. Islamistische Musik, kriegerische Texte, gerne als Hip-Hop oder Rap verpackt, mit gewaltverherrlichenden Texten, sprechen ein bereits radikalisiertes Publikum an. In zahlreichen Rekrutierungsvideos für den bewaffneten Dschihad, inszenieren sich militante Islamisten als furchtlose, stolze Kämpfer für Werte, die sie ihren Anhängern als „gute Sache“ anpreisen, die vor dem „bösen Westen“ und seinen „Ungläubigen“ verteidigt werden muss. Szenen von Hasspredigten und Folter und Tod Andersdenkender werden zu etwas „Positiven“ stilisiert, was bei erfolgreicher Indoktrination der Anhänger wirksam ist.

Quellen:

Hoffmann, Ingrid, Ipsen, Flemming, Extremismus und Popkultur: Aktuelle Erscheinungsformen islamistischer und echtsextremer Propaganda im Social Web, in: Jugend Medien Schutz-Report, Bonn 2018.
Macher, Thomas, https://www.kleinezeitung.at/oesterreich...n-auf-Popkultur, o.O. 2018.
Musharbash, Yassin, https://www.zeit.de/2016/28/islamismus-anaschid-musik, http://www.taz.de/!5412511/, o.O. 2016.
Peters, Freia, Dschihadisten werben mit Mordvideos – und SpongeBob, https://www.welt.de/politik/deutschland/...-SpongeBob.html, o.O. 2015.
Sierpinski, Diana https://www.n-tv.de/panorama/Wie-Pepe-de...le18747616.html, o.O. 2016.
https://kultur-und-medien-online.blogspo...ien+-+online%29

von esther10 01.09.2018 00:24

Der heutigen Theologie fehlt eine explizierte Satanologie hinsichtlich der Frage: Wie bekämpft der Satan die Kirche als Ganzes?
Kampf um Rom
30. August 2018


Am Fest des Erzengeles Michael wird im Petersom eine Heilige Messe im überlieferten Ritus zelebriert

Einfach könnte die Lage der Kirche in der Welt sich so imaginiert werden in einem simplen Bild: Auf der einen Seite die Kirche, auf der anderen das Bordell, der Mensch in der Mitte stehend zwischen der Anziehungskraft der Kirche als dem Ort der Wahrheit und der Schönheit und den Verheißungen des Bordelles. Je mehr der Mensch der Kirche sich zuwendet, desto mehr entzieht er sich den Verlockungen des freien Auslebens seiner Sexualität und wendet sich in dieser Hinwendung zu Gott so auch von dem Verführenden Satan ab. Die Kirche und der Satan gleichen so mathematisierend ausgedrückt plus Unendlich versus minus Unendlich und der Mensch ist die Null, die sich nun zum Negativen oder Positiven hinwenden kann. Seine Nichtbestimmtheit wäre dann seine Nullexistenz, die so gerade seine Freiheit zum sich negativ oder sich positiv Bestimmen können.

Aber so schön anschaulich dies Bild auch sein mag, es ist doch zweifelhaft, ob es auch ein realistisches Bild ist. A) ist der Mensch nicht unbestimmt, sondern immer schon ein durch die Erbsünde zum Negativen hin Bestimmter. B) Das Bordell verlockt mit seinen Verheißungen zumindest Männer so erfolgreich zum Sündigen, daß da sich ein Mitwirken des Teufels als Versucher von selbst erübrigt.

Aber wesentlicher ist etwas anderes. Wird gefragt, wo denn der Teufel dem Sohn Gottes entgegentrat, so muß die Antwort jeden verblüffen, der dies anschauliche Bild verinnerlicht hat: Nicht begegnet Jesus der Teufel in der Großstadt Jerusalem mit all seinen Verlockungen und auch nicht in der Prostituierten Maria Magdalena, sondern a) in der Wüste und b) im Kreise seiner Apostel!

Die Wüste gilt eingedenk der Wüstenwanderungszeit Israels als besonderer Ort der Gegenwart Gottes. (Für das religiöse Denken sind eben nicht alle Orte der Erde gleichermaßen Gott gleich nahe oder auch gleich ferne, sondern es gibt Nähedifferenzen: Berge, Höhen und Wüsten gelten als Orte der Nähe Gottes und dann die Tempel und Opferstätten: Nur wo Gott nahe ist, erschienen ist, opfert der religiöse Mensch, baut er ihm Tempel. So konstituieren sich heilige Räume. Vgl Mircas Eliade: Das Heilige und das Profane)

A) Also, wenn der Satan den Sohn Gottes in der Wüste versucht, dann versucht er ihn gerade weit entfernt von den Bordellen der Großstadt an einem Orte des Gottesnähe.

B) Gravierender für die Ecclesiolgie ist aber das Faktum, daß Jesus in dem Apostel Petrus, dem ersten Papst und in dem Apostel Judas der Teufel begegnete. „Weiche von mir, Satan!“ sagt er nicht zu einer Prostituierten sondern zu dem, den er selbst zum Apostel erwählt hat und den er selbst zum 1.Papst bestimmt hatte, zu Petrus. Und in den Apostel Judas drang der Teufel ein, um sein dämonisches Werk des Verrates zu vollbringen. So ist Papst Paul VI. entsetzter Ausruf: „Der Rauch Satans ist durch irgendeinen Riß in den Tempel Gottes eingedrungen.“ viel wahrer, als es mancher beschwichtigender Ausleger wahr haben möchte. Der Teufel kämpft nicht dort, wo die Sünde auch ohne ihn siegt, in den Bordellen der Welt. Wo, wenn nicht in der Kirche sollte der Teufel seinen Kampf gegen die Kirche führen? In jedem Fußballspiel dringen ja die Stürmer in den Elfmeterraum des Gegners ein, um dann von da zum Torschuß zu kommen. Der hl. Augustin hat die Substanz der Geschichte und gerade auch der Menschheitsgeschichte als den Kampf des Reiches des Satans wider das Reich Gottes begriffen. Solange der Teufel gegen Gott kämpft, leben wir im Raum der Geschichte, vor und nach der Geschichte ist nur das Reich Gottes.

Zu meinen, daß die jetzt ans Licht kommenden Mißbrauchsfälle unabhängig von dem Kampf des Teufels wider die Kirche zu begreifen wären, ist so ein verhängnisvoller Irrtum. Wie Gott selbst seinen Sohn nicht vor dem versucherischen Angriff des Satans bewahrte, auch nicht vor der teuflischen Versuchung durch den Apostel Petrus, nicht den Weg des Kreuzes zu gehen, so bewahrt auch jetzt Gott die Kirche nicht vor diesen Angriffen. Die Kirche Jesu Christi ist eben, solange sie in der Welt lebt, immer eine kämpfende Kirche, die gerade mitten in ihr (durch die Apostel Petrus und Judas) sich feindlichen Angriffen ausgesetzt sieht. Gott läßt diese Angriffe zu, damit sich die Kirche im Kampfe bewähren kann und so durch jeden Sieg gestärkt hervorgeht.

Die Infiltration der Kirche durch homosexuelle Netzwerke bildet da einen guten Boden für das Wirken des Satans wider die Kirche. So wie das Wort Gottes auf fruchtbarem oder unfruchtbarem Boden fallen kann, so gibt es auch für das Wirken des Anti-Gottes besonders fruchtbare Böden. Die Trockenlegung dieser fruchtbaren Böden ist so jetzt die Kampfaufgabe der Kirche.

Der Gründer der Kirche, Jesus Christus selbst hat der Kirche diese schweren Kämpfe vorausgesagt. Denn er lehrt uns: „Wenn dich dein rechtes Auge zum Bösen verführt, dann reiß es aus und wirf es weg! Denn es ist besser für dich, daß eines deiner Glieder verloren geht, als daß dein ganzer Leib in die Hölle geworfen wird.“ (Mt 5,29) Spontan ist ein Leser wohl geneigt, daß auf den Einzelchristen, auf sich als Individuum zu beziehen- nur, was ergibt dann die Vorstellung, daß ein Christ ohne sein rechtes Auge in das ewige Leben eingeht, für einen Sinn? Und ergibt die Vorstellung, daß ein Körperteil von mir in die Hölle eingehen könnte, wenn ich dann ohne dies Teil ins ewige Leben eingehen könnte, einen Sinn? Wenn man dann gar den Grund für das Sündigen nicht im Auge sondern im unreinen Streben des Herzens verortet, wird diese Jesusaussage noch obskuranter.

Ganz anders, wenn hier der Leib als Leib Christi, also als die Kirche verstanden wird: Dann können Glieder der Kirche zu sündigenden Glieder werden, die den ganzen Leib infizieren könnten, wenn sie nicht aus dem Leib entfernt werden. Jesus lehrt uns damit, daß im Laufe der Geschichte der Kirche Teile der Kirche zu den Gesamtkörper geführdenden Glieder werden können. Die muß dann die Kirche exkommunizieren, um den Leib der Kirche als Ganzes gesund zu erhalten. Wo die Kirche den Mut zum Kampf verliert, nicht mehr sie gefährdende Glieder abtrennt, da droht ihr größte Gefahr.
https://www.katholisches.info/2018/08/kampf-um-rom/

von esther10 01.09.2018 00:19



Die Beziehung zwischen liturgischem Missbrauch und Kindesmissbrauch

01.09.18 12:18 von Peter Kwasniewski
30. August 2018 (LSN) Wir wissen , dass es gute Priester und Heilige, lebendiges Bild des Hohenpriester und Guten Hirten, der uns unermüdlich dienen, verpflichtet hart in unserer salv ation und sind einer der Gründe zu sein , Katholisch ist die größte Freude. Jeder von uns kennt einen oder mehrere dieser Priester. Wir wissen auch , dass oft nicht genug geschätzt werden und dass in Zeiten wie wir leben in ausgesetzt sind Skepsis und Argwohn undeserved wegen der Sünden einiger von seinen Brüdern in der Geistlichkeit. Schuld, dass sie genauso ablehnen und verurteilen wie die Laien.

Wir alle, sowohl die Laien in den Banken als auch die Priester im Presbyterium, müssen dennoch einige schwierige Fragen aufwerfen. Vielleicht ist das Wichtigste: Wie kommt es, dass so viele Männer Gottes, einschließlich der Bischöfe, Werkzeuge des Teufels geworden sind? Neben wichtige Ursachen wie den Fall Adams, eine ungeordnete Begehrlichkeit und die Gefahren, die in Positionen der Autorität, können wir eine spezifische Ursache in den letzten fünfzig Jahren identifizieren? Das heißt, in der Zeit, in der die große Mehrheit der unehrlichen Übergriffe von Priestern stattgefunden hat.

Eine systemische Ursache der Entfremdung von seinen Aufgaben durch Geistliche, moralische Laxheit und Zügellosigkeit ist in der Umgebung von Antinomismus und Gesetzlosigkeit, wie von den Hippies in Woodstock Festival verkündet, dass die Reformen und Verformungen in den sechziger und siebziger Jahren begleitet . Zu dieser Zeit die katholische Ideal des Priesters, der eine anspruchsvolle Disziplin mit ehrfürchtigen liturgischen Ritus Rubriken gefüllt erfährt, dass die Furcht vor Gott flößt wurde durch einen Rebellen persönliches aggrandizement ersetzt. Diese Substitution wurde nicht überall erreicht, aber überall gefordert. Zuvor war der Priester ein Mann, der dem nüchternen und strengen Dienst des Altars geweiht war. Mit den schwindelerregenden Veränderungen, die in den erwähnten Epochen betrieben wurden, wurde es bald zum Mittelpunkt der Aufmerksamkeit, in einem Präsidenten, der die Gemeinde manipulierte, indem er sich in der Sprache der Versammlung aussprach. Die Priester wurden in die Höhle der Löwen der Eitelkeit, Popularität, Sentimentalität und Entspannung geworfen, und nicht alle kamen unversehrt hervor wie Daniel. Die Askese wurde aus den Augen verloren, und alle Übel, die durch den zuvor herrschenden Ehrenkodex verhindert worden waren, wurden freigelassen.

Katholiken eines bestimmten Alters wissen sehr gut, was ich meine. Ich bin 1971 geboren und erinnere mich an viele originale Liturgien . Und es ist nicht verwunderlich, dass Priester, die sich des Unsinns schuldig gemacht haben, unter denen sind, die später wegen unmoralischen Verhaltens untersucht wurden. Es dauerte eine lange Zeit , um die Beziehung zu entdecken ( es kann ein bisschen langsam), aber in dem Ende habe ich verstanden: die Mißbräuche , dass seit Jahrzehnten in der Messe und die anderen Sakramente und Liturgien begangen worden - und damit durch die Erweiterung, Aggression verübt die katholisch Gläubigen, die berechtigt sind , in ihrer Fülle Liturgie angeboten werden, wie angegeben in der Instruktion Redemptionis Sacramentum- sie sind die primäre und grundlegende Form des Missbrauchs der Laien durch den Klerus, dessen sexueller Missbrauch nichts anderes ist als eine gestörte Variante. Sexueller Missbrauch, der von Klerikern begangen wird, steht im Zusammenhang mit liturgischem Missbrauch, und sexuelle Perversion spiegelt die liturgische Perversion wider.

Angesichts der absoluten Zentralität und der unendlichen Würde der Messe und der heiligen Eucharistie sind die gegen die Liturgie und die Sakramente verübten Verbrechen das größte Verbrechen, das gegen Gott und die Menschen begangen werden kann. Wenn das größte und heiligste Ding, das existiert, unsere maximale Verehrung nicht verdient, wie können dann bloße Menschen Respekt verdienen? Wir sind Staub und Asche verglichen mit dem göttlichen Opfer des Altars. Auf der anderen Seite, wenn wir Christus, wahren Gott und wahren Menschen, zutiefst verehren und fürchten, werden wir sein Bild in der Seele und im Körper jedes Menschen erkennen und gut behandeln. Ehrfurcht vor Gott geht Hand in Hand mit Respekt vor dem Einfachen.

In seinem beliebten Blog gibt P. Zohlsdorf diese Mitteilung eines Lesers wieder:
In seinem beliebten Blog gibt P. Zohlsdorf diese Mitteilung eines Lesers wieder:

Wenn wir nicht in der Lage sind, den Leib unseres Herrn und Heilands respektvoll zu behandeln, wie werden wir den Körper unseres Nächsten respektieren? Wird es zwischen der schlecht beteten Messe und der Sünde nicht eine Art glatter Rampe geben? (...) Wenn wir die Messe und die Eucharistie ernst nehmen und alle Beziehungen mit anderen aus dieser ersten und wesentlichen Beziehung zu Christus hervorgehen lassen, können wir andere nicht als Objekte verwenden. Als die Messe verdorben wird, alles andere auch (...) Meiner Ansicht beschädigt ist, springt die andächtig Liturgie natürlich von der Liebe Christi in der Eucharistie und zu verstehen, dass wir in der Gegenwart Gottes sind. (...) Die PZ hat Recht: "Wenn die Liturgie gerettet wird, ist die Welt gerettet". Es ist kein Zufall, dass der Papst (Benedikt), der für die Säuberung der Missbrauchskirche verantwortlich ist, auch die Liturgie säubern wird.

Pater Zuhlsdorf hat auch mit seiner gewohnten Energie gesagt:

Die Eucharistie, sowohl ihre Feier als auch ihr außergewöhnliches Sakrament, ist Quelle und Höhepunkt des christlichen Lebens. Wenn wir es wirklich glauben, müssen wir auch glauben, dass das, was wir in der Kirche tun, was wir glauben, im Tempel geschieht, ein entscheidender Faktor ist. Glauben wir wirklich, dass Weihe eine Wirkung hat? Oder glauben wir, dass das Gesagte und die Art und Weise, wie es gesagt wird, die Gesten und unsere Einstellung, mit der sie ausgeführt werden, völlig gleichgültig sind? Wenn wir zum Beispiel entscheiden, nicht vor Christus den König und den Richter niederzuknien, der wirklich in jeder geweihten Hostie gegenwärtig ist, wird es dann eine allgemeinere Wirkung haben?

Wenn ein Stein, ein Kieselstein, in einen Teich geworfen wird, erzeugt er konzentrische Wellen, die sich zum Rand hin ausdehnen. Die Art und Weise, wie wir die Messe feiern, muss spirituelle Wellen erzeugen, die sich in der ganzen Kirche und in der Welt ausbreiten. Und es ist dasselbe mit der guten oder schlechten Art, wie wir die heilige Kommunion empfangen. Und mit Verstößen gegen Rubriken und Respektlosigkeit.

Manchmal hat der Katholik das Bedürfnis, den säkularen und liberalen Priestern der letzten Jahrzehnte zu sagen: Sie und Ihre Handlanger haben die Theologie mit der Moderne ruiniert; Sie haben die Liturgie mit ihren Reformen verdorben. Und dann haben sie den Gnadenstoß gegeben, der das Leben von Minderjährigen verderbt. Es ist eine erschreckende Umkehrung des Königreichs Gottes. Es wird ein Tag kommen, an dem all das Böse gereinigt wird, wenn nicht noch Zeit für die Umkehr ist, gewiss, wenn der Herr uns einen neuen Himmel und eine neue Erde bereiten wird.

Wir sagen auch zu unseren guten und heiligen Priestern: Mach weiter, was du gut machst. Liebe die heilige Liturgie, feiere sie mit Ehrfurcht, Hingabe, Ehrfurcht, Stille und Schönheit. Geh voran und leite uns in östlicher Richtung auf unserer Pilgerfahrt zum Herrn. Auf diese Weise werden sie eine wahre kulturelle Transformation in der Kirche bewirken, indem sie der Institution, dem Personal und den Zeremonien die ihnen entsprechende Ehre zurückgeben.

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada / Adelante la Fe. Originalartikel )

https://adelantelafe.com/la-relacion-ent...sos-de-menores/


von esther10 01.09.2018 00:18

29. August 2018 - 2.55 Uhr
Nicht nur Pater Martin, aus Dublin Hinweise auf eine neue "LGBT-Seelsorge"


(Der Wolf Glori ) Neben der umstrittenen und angefochtenen Intervention des amerikanischen Jesuiten, der notorisch pro Homosexuell Positionen, Pater James Martin, das Welttreffen der Familien , die in Dublin gerade beendet wird, auch durch eine andere Begegnung geprägt war „minor“ auf so genannten „pastoral LGBT“, der Katholizismus und Homosexualität (aktiv) in Einklang zu bringen behauptet, für die er einen ausführlichen Bericht in einem Artikel zur Verfügung gestellt , unterzeichnet von Francis De Bernardo veröffentlicht www.newwaysministry.org , die Website des Verein bekannt LGBT 1976 gegründet von Pater Robert Nugent und Schwester Jeannine Gramick.

https://www.corrispondenzaromana.it/io-n...rola-su-questo/

Das Treffen, wenn auch zweitklassig im Vergleich zu dibattutissima Bericht des Beraters des Vatikans Sekretariat für Kommunikation und Autor ein bridg Gebäude und (in Italien unter dem Titel Eine Brücke gebaut werden. Eine neue Beziehung zwischen der Kirche und LGBT - Menschen und Vorwort des Erzbischofs von Bologna Matteo Zuppi), James Martin, ist in bemerkenswert , dass es die Existenz eines klaren strategischen Plans der Akzeptanz und Förderung von Homosexualität in der katholischen Kirche, vorverlegt von der mächtigen Homosexuell Lobby unterstreicht verzweigte und der Wunsch, dieses Aktionsmodell zu verbreiten und zu replizieren, und es als "Schulfall" für ein Ereignis von der Qualität des Weltfamilientreffens vorzuschlagen .

Am späten Nachmittag des Mittwoch, 23. AUGUST Homosexuell Organisation namens LGBT + Katholiken Westminster , aktiv im Londoner Stadtteil Mayfair, in der Pfarrei von der Unbefleckten Empfängnis in Farm Street, besser bekannt als die Kirche Farm Street, hatte also die sein Platz im Kongress ein Treffen berechtigt zu halten pastorale Initiativen für LGBT Katholiken , in dem er den „inklusive“ Aktivitäten innerhalb ihrer Pfarrgemeinde zu den Gläubigen Homosexuell, lesben, Transgender, usw. gesagt, illustriert das Publikum die konkreten Schritte , die es möglich gemacht haben , zu entwickeln, im Laufe der Zeit, dieser innovativen und einladenden „Dienst“ .

Die Referenten, der Jesuit Pater Dominic Robinson Farm - Straße bis zum Jahr 2012 und derzeit überlegen der örtlichen Gemeinschaft der Gesellschaft Jesu und der Pfarr Nick O'Shea und Sherwyn Sicat (Video - Link), sie von der Bühne sowie die Ursprünge erklärt von ‚heute, sagen sie,‚blühende‘Ministerium LGBT (O'Shea warnte die Teilnehmer mit den Worten:‚ Wenn wir nicht aufpassen, die Kirchen selbst entleeren könnte und was wir hier haben , ist eine blühende Gemeinschaft ein Volk ‘) stammen aus 2009 , als unter dem Namen „das Soho Masses“, das Soho Masses Pastoral Council begann ein spezielle „Inbetriebnahme“ für LGBT - Menschen an der Assumption Pfarrei St. Gregory in Warwick Street.

Im Anschluss an die fortschreitende Ausbreitung der Omosex-Gemeinschaft erhielt der Soho Mass Council im März 2013 die Einladung von Erzbischof Vincent Nichols (von Papst Franziskus im Jahr 2014 zum Kardinal geschaffen), in die heute größte Pfarrkirche zu ziehen. Jesuit der Unbefleckten Empfängnis in der Farm Street.

Der Jesuit Pater Dominic Robinson präsentierte dann den Anwesenden „ den gesamten Prozess von dem, was wir als‚unsere Türen öffnen‘ ‘, zu erklären , wie jeden zweiten und vierten Sonntag im Monat, die“katholische" LGBT die Möglichkeit haben , mit dem anderen zu besuchen entlang Gemeindemitglieder bei der Messe um 17.30 Uhr " Die Gruppe - hat auch Robinson angegeben, wie von der Seite gaynews.it berichtet - deren offizielle Beziehungen mit der Karte. Nichols werden durch mgr gehalten. Keith Barltrop (Pfarrer von Santa Maria degli Angeli in Bayswater), hat seinen eigenen Gemeinderat für die Bewertung der Fälle von collettivit einer katholischen LGBT und Programmierung von verschiedenen Sitzungen. Zu seinem Im Inneren befinden sich zwei Untergruppen: die ‚Junge Erwachsene‘ ( YAG), die zwischen 20 und 40 Jahren von LGBTI Katholiken besteht, für Aktivitäten erfüllt eine soziale und geistige; das "Trans", das unter anderem mit ökumenischen Organisationen wie "The Sybils " zusammenarbeitet.

Der Direktor des New Ways Ministry , De Bernardo kommt zu dem Schluss schließlich seinen Bericht betont erfreut über die außerordentliche Bedeutung der Präsentation bei WMF von O'Shea und Sicat gehalten, unter Hinweis darauf , wie die beiden Londoner Pfarr der Farm Street sind die ersten offen LGBT - Menschen zu vertreten, und „clear“ wir hinzufügen, in ein so wichtigen und wesentlichen Zusammenhängen ein katholisches Ministerium , das nicht die Verpflichtung der Keuschheit nicht bekennen.

Ein großer Schritt vorwärts, fügt De Bernardo im Vergleich zur WMF in Philadelphia 2015 hinzu, wo er von der Kirche sprach und Homosexualität ein offen schwuler Mann sei, Mitglied von Courage , einer Vereinigung, die ihr Apostolat im Gegenteil auf die Förderung von Keuschheit, spirituelle Begleitung und betrachtet Anziehung für das gleiche Geschlecht als eine moralische Störung zu kämpfen und zu korrigieren.

Eine schwierige Überlegung herauszufordern, die die Falten als dramatische Sprünge, die in kurzer Zeit innerhalb der katholischen Kirche in kurzer Zeit gemacht wurden, zusammenfasst und ausdrückt. (Lupo Glori)
https://www.corrispondenzaromana.it/non-...pastorale-lgbt/
+
https://www.corrispondenzaromana.it/io-n...rola-su-questo/
+
https://www.corrispondenzaromana.it/ante...vescovo-vigano/

von esther10 01.09.2018 00:16

Der Glaube der Polen am Vorabend des Krieges. Was könnten wir anders machen?

Bald vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs enthüllte Gott dem polnischen Mystiker, dass er bald die Welt für Ungerechtigkeit bestrafen und seinen Rechten ganzer Nationen den Rücken kehren würde. Leider war Polen nicht frei von diesen Weinen. Und wie ist es heute?


Read more: http://www.pch24.pl/wiara-polakow-w-prze...l#ixzz5Ppu8slD3


für die Sünden

Bald vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs enthüllte Gott dem polnischen Mystiker, dass er bald die Welt für Ungerechtigkeit bestrafen und seinen Rechten ganzer Nationen den Rücken kehren würde. Leider war Polen nicht frei von diesen Weinen. Und wie ist es heute?

Polnischer Soldat war nicht klar, wahrscheinlich der Fall ist, etwa als High Stakes im September 1939 kämpfte, tat er aber, was er konnte, um die Nazi-Horden zu stoppen - als Folge des Zweiten Weltkriegs, ist unser Land nicht verloren nur seine Unabhängigkeit, und ein großer Teil des Territoriums, sondern auch war schnell und weitreichend Veränderungen in sozialer, nationaler und kultureller Hinsicht.



In Bedingungen des Konflikts mit zwei Feinden (am 17. September sowjetische Truppen betraten die Grenzen der Republik) war militärische Niederlage unvermeidlich. Es stellt sich die Frage, warum die Politiker, die die Zweite Republik Polen regierten, das Land in eine tödliche Gefahr brachten? Die Antwort ist einfach. Auf der einen Seite erwarteten sie nicht den Angriff des Nachbarn aus dem Osten, auf der anderen überschätzten sie ihre Bereitschaft, Verbündete zu bekämpfen. Eine andere Sache ist, dass sie, als sie Allianzen schlossen, nicht viel Spielraum hatten.



Die Verbindung mit Sowjetrußland, einem ideologischen Feind und gleichzeitig ein großes Gefängnis und ein Friedhof der Nationen, kam aus politischen und moralischen Gründen nicht in Frage. Zweifellos würde der Beitritt der Roten Armee nach Polen zur gemeinsamen Verteidigung des Angriffs des Dritten Reiches mit der Abhängigkeit des Landes von Moskau enden.



Die Allianz mit Hitler unter Auslassung des moralischen Aspekts (der Nationalsozialismus zu dieser Zeit entdeckte noch nicht sein wirkliches, kriminelles Gesicht), war ebenfalls sehr riskant und mit territorialen Zugeständnissen verbunden. Die Deutschen haben nicht verborgen, dass sie mindestens Danzig ins Reich aufnehmen wollten. Keine polnische Regierung hätte eine solche Konzession überlebt. Soziale Unzufriedenheit hätte ihn in kurzer Zeit hinweggefegt. Wäre dies nicht der Fall, würden Soldaten mit weißen Adlern auf ihren Mützen im Interesse eines anderen an der Weite Russlands bluten, und Polen würde in eine wachsende politische Abhängigkeit vom deutschen Verbündeten geraten. Die in der Sowjetunion begangenen Verbrechen der Wehrmacht und SS würden das Gewissen der Polen schwer belasten.



Die günstigste Lösung für die Republik Polen wäre die längste Dauer der Neutralität und der Angriff auf das Dritte Reich, wenn es seine Truppen gegen Frankreich führen würde. Dies würde paradoxerweise den früheren Verzicht auf das Bündnis mit Paris erfordern. Allerdings würde Hitler wahrscheinlich Polen irgendwie kontrollieren, um sich vor einem solchen Szenario zu schützen, bevor es in den Westen kam.



Alle diese und ähnliche historische Alternativen haben eine grundlegende Schwäche, sie sind nach dem Zweiten Weltkrieg fortgeschritten, wenn wir den Verlauf und das Ergebnis dieses Konflikts kennen. Es ist schwierig, sich bei der Beurteilung der Außenpolitik der Zweiten Polnischen Republik von ihnen leiten zu lassen. Heute wissen wir, dass Polen von den westlichen Alliierten keine Unterstützung erhalten hat. Aus der Perspektive von 1939 sah unsere politische Situation jedoch nicht schlecht aus.



Es war genau das Gegenteil. Ein erneutes Bündnis mit Frankreich und die Neugründung Großbritanniens haben das Dritte Reich benachteiligt. Die Wehrmacht, die im Vergleich zur polnischen Armee zwar mächtig, aber mit dem Versailler Vertrag belastet war, hatte keine großen Chancen auf einen Konflikt an beiden Fronten. Nur ein hervorragender Politiker mit großer Intuition hätte voraussagen können, dass die Alliierten gegen ihre eigenen Interessen die Deutschen nicht angreifen würden, wenn sie fast alle ihre Streitkräfte in Polen einsetzen würden. Vor allem, dass diese Entscheidung erst am 12. September während des alliierten Treffens des Obersten Kriegsrates in Abbeville getroffen wurde. Zuvor war jedes Szenario mehr oder weniger wahrscheinlich.



Polnische Kolumnisten und Historiker haben vor allem in der Zeit der Polnischen Volksrepublik viel Tinte geschüttet und sich über die Einschätzung der Septemberkampagne gestritten. Die Propagandisten der Republik Polen versuchten, die These zu rechtfertigen, dass der Eintritt in die polnische Rote Armee das besiegte Land besetzte, unfähig, weiter zu verteidigen. Oppositionshistoriker versuchten zu beweisen, dass, wenn es nicht für die sowjetische Aggression der polnischen Armee auf die sogenannte Die Rumänen hatten die Chance, glücklich zu überleben, bis die Westalliierten schließlich beschlossen, Hitler anzugreifen (gezwungen durch moralische polnische Beharrlichkeit in der Verteidigung).



Mit der These des ersten ist es nicht einmal wert zu streiten. Am 17. September leistete die polnische Armee Widerstand gegen die Invasoren und die legale Regierung residierte im Land. Obwohl nach der Entscheidung der Alliierten vom 12. September das Schicksal der Kampagne tatsächlich besiegelt war. Es ist schwer vorstellbar, dass polnische Truppen, geschlagen, ihrer Wirbelsäule beraubt, an die für deutsche und sowjetrumänische Erpressung empfängliche Grenze gedrängt wurden, mehr als ein paar Wochen in der Verteidigung bleiben konnten.



Nach den Ereignissen vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs ist es schwer, dem Gedanken zu widerstehen, dass eine tödliche Gewalt zum Weltschlachten geführt hat. Hitlers diplomatische Schachzüge wurden von der feigen Politik von Paris und London begleitet. Ist dies nur ein weiteres Beispiel, das eines von Murphis Rechten bestätigt: Wenn etwas schief läuft, wird es dann gehen? Oder war es einfach das Ergebnis von Gottes Abwendung von der Menschheit?



Die Bestätigung einer solchen Interpretation findet sich in den Aufzeichnungen von Rozalia Celakówna. Bald vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs enthüllte Gott dem polnischen Mystiker, dass er bald die Welt für Ungerechtigkeit bestrafen und seinen Rechten ganzer Nationen den Rücken kehren würde. Leider war Polen auch nicht frei von Weinen.



" Große und schreckliche Sünden und Verbrechen sind Polen ", hörte Celakyn während der Vision. - Gottes Gerechtigkeit will diese Nation für Sünden bestrafen, besonders für unreine Sünden, Morde und Hass. Es gibt jedoch eine Rettung für Polen, wenn er mich als seinen König und Herrn vollständig durch Inthronisierung sieht, nicht nur in einzelnen Teilen des Landes, sondern im ganzen Land mit der Regierung an der Spitze. Diese Anerkennung soll durch die Aufgabe der Sünden und die totale Rückkehr zu Gott bestätigt werden.



Polen, das 1920 von der Vorsehung und der Heiligen Mutter besonders beschützt wurde, zeigte in den Zwischenkriegsjahren keine besondere Treue zu Gott. Frömmigkeit, die besonders auf dem Land lebte, fand nicht Eingang in das öffentliche Leben. Die Anhänger des Säkularismus, die eine offizielle Anerkennung der Religion als Privatsache anstrebten und das religiöse Leben in den Tempelmauern schlossen, verbreiteten sich hier immer energischer.



Die Kirche zur Vorhalle hinunterzuschieben, musste den moralischen Niedergang der Gesellschaft vertiefen und sich manifestieren in den Mord an ungeborenen Kindern, Prostitution, eheliche Untreue, führt Hass zu Gewalt zwischen den sozialen Gruppen und national, so die Sünden, für die die Celakowna unser Land bestraft wurde und die Freigabe der September-Niederlage bei der Gnade der mörderischen Regimes: die Nazis und Kommunisten.



Bei der Berechnung des Septembers sollte man auch diesen spirituellen Aspekt berücksichtigen und Schlüsse ziehen, die in modernen Zeiten gültig sind. Wenden wir uns von Gott ab, tolerieren Abtreibung, Scheidung und Konkubinat, folgen wir nicht unseren Vorfahren?

DATUM: 2018-09-01 10:09AUTOR: ADAM KOWALIK
Read more: http://www.pch24.pl/wiara-polakow-w-prze...l#ixzz5PptEiuVy

von esther10 01.09.2018 00:15




Bergoglio plädiert auf dem Fünften

http://www.ncregister.com/daily-news/ex-...ccarricks-abuse

Der historische Zeuge von Erzbischof Carlo Maria Viganò, der sicherlich zu einem der Wendepunkte der Kirchengeschichte werden wird, enthält Einzelheiten über die Affäre mit Kardinal McCarrick, die für einen widerspenstigen Papst, der zu Recht als Diktator-Papst bekannt wurde, verheerend sind . Erzbischof Viganò liefert direkte Beweise für folgende Fakten:

Papst Benedikt XVI verhängte Sanktionen gegen McCarrick, einen homosexuellen Räuber von Jungen und jungen Männern für Jahrzehnte, unter dem er " das Priesterseminar verlassen sollte, wo er lebte, ihm wurde verboten, [Messe] öffentlich zu feiern, an öffentlichen Versammlungen teilzunehmen, Vorträge zu halten, zu reisen, mit der Verpflichtung, sich einem Leben des Gebetes und der Buße zu widmen.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e-dictator-pope

iese Sanktionen wurden McCarrick damals vom Apostolischen Nuntius in den Vereinigten Staaten, Erzbischof Pietro Sambi, mitgeteilt .

http://archive.fatima.org/perspectives/gn/perspective609.asp

Viganò selbst, als Nachfolger von Sambi, "wiederholte sie [Benedikts Sanktionen] zu Kardinal McCarrick bei meinem ersten Treffen mit ihm in der Nuntiatur," woraufhin McCarrick, kaum verständlich murmelnd, zugab, dass er vielleicht den Fehler gemacht habe zu schlafen im selben Bett mit einigen Seminaristen in seinem Strandhaus, aber er sagte das, als ob es keine Bedeutung hätte. "

https://www.lifesitenews.com/news/franci...s-pro-lgbt-book

Am 23. Juni 2013 erhielt Viganò eine Privataudienz mit Bergoglio, nachdem er McCarrick drei Tage zuvor in der Residenz des Papstes begegnet war. Während dieser Begegnung hatte McCarrick ihm mit einem Triumphausdruck erzählt: "Der Papst hat mich gestern empfangen, morgen gehe ich nach China "(offensichtlich, um Bergoglios geplanten Ausverkauf von Chinas Untergrundkatholiken an die kommunistischen Diktatoren von Peking zu unterstützen).

https://www.lifesitenews.com/news/interv...to-chinese-govt

Während der Audienz am 23. Juni fragte Bergoglio: "Wie ist Kardinal McCarrick?" - als ob er es nicht wüsste - und Viganò wies ihn auf das "dicke Dossier" der Kongregation für die Bischöfe hin und sagte Bergoglio, dass McCarrick "Generationen verdorben habe von Seminaristen und Priestern und Papst Benedikt befahl ihm, sich in ein Leben des Gebets und der Buße zurückzuziehen. "

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Pope+Francis

Als Antwort: "Der Papst äußerte sich nicht zu diesen sehr ernsten Worten und zeigte keine Überraschung auf seinem Gesicht, als hätte er die Sache schon länger gewusst, und er wechselte sofort das Thema. "


Es war klar, dass Bergoglio mit der Frage "Was ist Kardinal McCarrick?" Eindeutig herausfinden wollte, ob ich ein Verbündeter McCarricks war oder nicht.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...odore+McCarrick

Obwohl "seit dem 23. Juni 2013 [das Datum der Audienz bei Viganò]" bekannt war, dass McCarrick ein Serienjäger war, "Bergoglio" für ihn bis zum bitteren Ende bedeckt; tatsächlich machte er McCarricks Rat zu seinem eigenen, "indem er ihn als" vertrauenswürdigen Berater "bei der Erhebung der pro-homosexuellen Prälaten Blasepokal, Joseph Tobin und Kevin Farrell in das Kardinalskollegium und die prominenten Bischofssitze einsetzte, die sie jetzt beschmutzen und fördern die pro-homosexuelle Propaganda von Pater James Martin .

https://www.lifesitenews.com/news/report...inarians-in-hon

"Erst als er [Bergoglio] durch den Bericht über den Missbrauch eines Minderjährigen [den Seminaristen, den McCarrick vor 47 Jahren vergewaltigt hatte] gezwungen wurde, unternahm er erneut aufgrund der Medienaufmerksamkeit Maßnahmen, um sein Image in den Medien zu retten "Indem er Benedikts Sanktionen wieder auferlegte und McCarricks Rücktritt vom Kardinalskollegium annahm.


Bergoglios Verhalten in dieser Angelegenheit zeigt eine scheinbare Heuchelei angesichts seiner Erklärung vom 12. August 2018, die Viganò hervorhebt: "Jeder ist schuldig für das Gute, das er hätte tun können und nicht getan hätte ... Wenn wir uns dem Bösen nicht widersetzen, werden wir stillschweigend füttern. Wir müssen eingreifen, wo das Böse sich ausbreitet; für böse Sprünge, wo mutige Christen, die dem Bösen mit Gutem entgegenstehen, fehlen . "

Kombinieren Sie diese Fakten mit den folgenden zusätzlichen Fakten:

McCarrick war einer der Prälaten, die nach Benedikts mysteriösen "Verzicht" auf das "Amt des Bischofs von Rom, Nachfolger des heiligen Petrus" für Bergoglios Wahlwahl eintraten, während er seinen päpstlichen Namen, seine Kleidung und seinen Wohnsitz in der Vatikanstadt beibehielt.

https://www.lifesitenews.com/opinion/pre...ios-dc-lobbyist

Auch Lobbyisten für Bergoglios Wahl waren der korrupte Kardinal Maradiaga , jetzt Bergoglios rechte Hand, der die homosexuelle Korruption seines eigenen Seminars verteidigt und beschützt , sowie der berüchtigte Kardinal Danneels , der den homosexuellen Missbrauch eines Priesters (der später Bischof) gegen den eigenen Neffen des Priesters , unterstützte die "gleichgeschlechtliche Ehe" und riet dem König von Belgien, 1990 ein Gesetz zur Legalisierung der Abtreibung zu unterzeichnen.


Wie Edward Pentin bemerkt : "Alle drei Prälaten sind seither besondere Berater von Francis oder von ihm rehabilitiert worden."
Die Schlussfolgerungen, die aus diesen Fakten folgen, sind eine verheerende Anklage gegen Papst Bergoglio:

Zunächst rehabilitierte er wissentlich McCarrick und entlastete ihn von früheren Sanktionen, obwohl er ein Monster ist, das Jungen und junge Männer jahrzehntelang sexuell missbrauchte.

Zweitens stellte er Ignoranz gegenüber McCarricks Hintergrund her, als er Erzbischof Viganò überlegte, wo er in Bezug auf McCarrick stand, um zu sehen, ob der Erzbischof Freund oder Feind war.

Drittens machte Bergoglio ihn, nachdem er McCarrick rehabilitiert hatte, zu einem "vertrauenswürdigen Berater", der ihm bei der Erhebung von drei pro-homosexuellen Prälaten zum Kardinalskollegium, Cupich, Tobin und Farrell, beriet.

Viertens behält Bergoglio Maradiaga als seine rechte Hand, trotz der unwiderlegbaren Beweise, dass Maradiaga eine Clique aktiver Sodomiten in seinem eigenen Diözesanseminar schützt.

Fünfte , nur negative Publicity verursacht Bergoglio McCarrick Disziplin 5 Jahre , nachdem er ihn im Jahre 2013 rehabilitiert hatte.

Sechstens ist Bergoglio nicht dazu bewegt, gegen homosexuelle Raubtiere vorzugehen, außer durch drohenden Schaden für sein eigenes öffentliches Image; andernfalls wird er die Räuber schützen, wenn sie seine Freunde und Unterstützer sind.

Siebtens , homosexuelle Prädation durch Kleriker, sogar Kardinäle, entsetzt ihn nicht wirklich und zwingt ihn zum Handeln, trotz seiner frommen gegenteiligen Erklärungen.

Nun bedenken Sie, dass Bergoglio sich während des Rückfluges von Dublin nach dem völlig nutzlosen "Welttreffen der Familien" geweigert hatte, die Anschuldigungen gegen ihn in Erzbischof Viganòs eidesstattlichen Zeugenaussagen anzusprechen . Stattdessen, als ein Reporter ihn zu diesem Thema befragte, gab er die Antwort eines zwielichtigen liberalen Politikers, der sich auf eine sympathische Presse verlässt, um für ihn zu decken:

"Lesen Sie die Aussage sorgfältig selbst und machen Sie Ihr eigenes Urteil. Ich werde kein Wort darüber sagen . Ich glaube, dass die Behauptung für sich spricht , und Sie alle genug journalistische Fähigkeit haben, Schlüsse zu ziehen. Es ist ein Akt des Vertrauens." Wenn ein wenig Zeit vergeht und du Schlüsse gezogen hast, werde ich vielleicht darüber sprechen, aber ich möchte deine professionelle Reife haben, um diese Arbeit zu machen. Es wird dir allen gut tun, wirklich. "

https://onepeterfive.com/bishops-offer-s...-their-concern/

Mit Unterstützung des vatikanischen Außenministers, Kardinal Pietro Parolin (ebenfalls in Viganòs Zeugenaussage genannt), wird die Mauer fortgesetzt. Auf die Frage von La Stampa "Was kannst du über den Text des ehemaligen Nuntius sagen? Ist es fair? Ist es falsch? ", Gab Parolin diese zwielichtige Nicht-Antwort:" Es ist besser, in solchen Dingen nicht ins Detail zu gehen. Ich wiederhole das, was der Papst sagt: Sie lesen es und fällen Ihr Urteil. Der Text spricht für sich selbst. "Warum ist es besser, nicht auf solche Dinge ins Detail zu gehen"? Besser für wen? Besser für Bergoglio, natürlich, aber nicht für die Kirche.



Die Arroganz, die hier gezeigt wird, ist atemberaubend. Bergoglio glaubt wirklich, dass er den gut unterstützten Vorwurf eines respektierten Prälaten einfach ignorieren kann, dass er wissentlich fünf Jahre lang einen Serien-Sexualtäter in einem Kardinalshut aktiviert hat, nur weil dieser Räuber zufällig einer seiner Freunde ist. Dies ist der Modus Operandi eines Diktators, nicht jemand, der mit einem geraden Gesicht "Heiliger Vater" genannt werden kann.

Zu seiner Ehre hat Bischof Thomas John Paprocki, der sich einer wachsenden Zahl anderer Prälaten anschließt , eine Erklärung abgegeben, in der er für die Glaubwürdigkeit von Erzbischof Viganò bürgt. Er erklärt weiter, dass Bergoglio auf die Vorwürfe des Erzbischofs nicht antwortet

https://madisondiocese.org/documents/201...008-27-2018.pdf

" Ist nicht ausreichend. Angesichts der Schwere des Inhalts und der Implikationen der Aussage des früheren Nuntius ist es wichtig, dass alle Fakten dieser Situation vollständig überprüft, überprüft und sorgfältig geprüft werden. Zu diesem Zweck sollten Papst Franziskus, Vertreter des Vatikans und der jetzige Apostolische Nuntius die entsprechenden Akten veröffentlichen, die darauf hinweisen, wer was und wann von Erzbischof McCarrick (ehemals Kardinal) wusste und die Verantwortung übernehmen, die der Heilige Vater versprochen hat ... "
Die Erklärung, die Erzbischof Viganò von Bischof Robert Morlino von der Diözese Madison, Wisconsin, unterstützt, verspottet höflich Bergoglios Vorschlag, dass Journalisten einen Weg finden werden, ihn zu decken:

"Ich muss jedoch meine Enttäuschung darüber eingestehen, dass der Heilige Vater in seinen Bemerkungen über den Rückflug von Dublin nach Rom einen Kurs" ohne Kommentar "gewählt hat, in Bezug auf irgendwelche Schlussfolgerungen, die aus den Vorwürfen von Erzbischof Viganò gezogen werden könnten. Papst Franziskus sagte weiter ausdrücklich, dass solche Schlussfolgerungen der "beruflichen Reife" von Journalisten überlassen werden sollten. In den Vereinigten Staaten und anderswo ist sehr wenig fragwürdiger als die berufliche Reife von Journalisten.

https://www.catholicnewsagency.com/news/...on-vigano-73429

Die Verzerrung in den Mainstream-Medien könnte nicht klarer sein und wird fast überall anerkannt. Zum Beispiel würde ich dem Journalismus des National Catholic Reporter niemals berufliche Reife beimessen. (Und, vorhersehbar, führen sie die Anklage in einer Kampagne der Verunglimpfung gegen Erzbischof Viganò.)

Diese "Kampagne der Verunglimpfung" beschränkt sich jedoch nicht auf die liberale katholische Presse. Kein Geringerer als Kardinal Cupich, der Freund von Bergoglio, der auf McCarricks Empfehlung die Erzdiözese Chicago erhielt, führt eine Kampagne, um Viganòs Zeugenaussage zu begraben - ohne natürlich ein Wort davon zu verleugnen. Wie Cupich NBC News sagte : "Der Papst hat eine größere Agenda. Er muss sich mit anderen auseinandersetzen - über die Umwelt sprechen und Migranten schützen und die Arbeit der Kirche ausführen. Wir gehen hier nicht in ein Kaninchenloch . "


Dieses Bild zirkuliert derzeit auf Facebook .

Ja, die Umwelt und die Immigration sind viel wichtiger als die Rolle eines Papstes bei der Rehabilitierung und Förderung der Karriere eines sexuell degenerierten und seriellen Raubtiers, von dem er wusste, dass er so ist, aber das kümmerte ihn nicht. Gegenüber dem Reporter von NBC mit der Behauptung von Viganò, dass der böse McCarrick für Kardinal Erzbischof von Chicago Lobbyarbeit für Cupich geleistet hatte, gestand Cupich es im Wesentlichen beim Wippen und Weben ein:

NBC: Also, wegen der Behauptungen von Erzbischof Viganò, dass McCarrick für Sie Lobbyarbeit geleistet hat?

Cupich: Ja .

NBC: Ich weiß, dass du auf eine Aussage geantwortet hast, aber was sagst du dazu?

Cupich: Nun, ich würde sagen - vor allem - ich wurde von drei Päpsten ernannt. Nicht nur von Francis. Ich wurde 1998 von Johannes Paul II., 2010 von Benedikt XVI. Ernannt. Es ist nicht so, als wäre ich einfach vom Himmel gefallen.

Ich habe in den 80er Jahren in der Vatikanischen Botschaft gearbeitet, ich war Rektor des Päpstlichen Seminars, des einzigen Päpstlichen Seminars in den Vereinigten Staaten, also bin ich kein Neuankömmling. Die Leute kannten mich in Rom und so weiter. Ich glaube nicht, dass ich eine Person brauchte, um mein Anwalt zu sein, und ich glaube, dass der Papst jemanden gesucht hat, der pastoral war, wie er sagte, und ich war ein Kandidat, den er ernsthaft ansah.
Beachten Sie, wie geschickt Cupich die Frage vermeidet, ob McCarrick sich besonders für ihn eingesetzt hat. Und als glitschiger Kirchenpolitiker, der er ist, hat Cupich es sogar gewagt, die Rennkarte gegen Vigano und alle Katholiken zu spielen, die seine mutige Intervention unterstützen:

"... Es gibt eine kleine Gruppe von Aufständischen, die Papst Franziskus von Anfang an nicht gemocht haben ... Und, ehrlich gesagt, mögen sie ihn auch nicht, weil er Latino ist und Latinokultur in das Leben der Kirche bringt , um die wir bereichert wurden und ich denke, dass das auch ein Teil von all dem ist. "
Natürlich ist Bergoglio kein Latino, sondern ein Italiener, dessen Eltern Einwanderer nach Buenos Aires waren, eine kosmopolitische Stadt, die kaum in die Kategorie der "Latino-Kultur" passt, auf die Cupich in einem offenkundigen Attentat eingeht.

Hier ist die Quintessenz: Bergoglio ist schuldig, weil er angeklagt ist, weshalb er "die Fünfte nimmt", aber er hofft, der Verantwortung zu entgehen, indem er auf den Sturm wartet, während seine Freunde ihn stören. Aber ich glaube, dieser Sturm wird nicht vorübergehen. Stimmen aus der ganzen katholischen Welt rufen Bergoglio dazu auf, das Papsttum aufzugeben, und was einst als Spinnerei verspottet wurde, ist jetzt Mainstream-Nachricht . Und jetzt auch der unerklärlichen schüchterne Kardinal Burke erklärt : „Der Antrag auf Rücktritt in jedem Fall ist licit; Jeder kann es angesichts eines Pastors machen, der bei der Erfüllung seines Amtes sehr irrt , aber die Fakten müssen verifiziert werden. "

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Cardinal+Cupich

Die Fakten wurden verifiziert. Sie wurden von Bergoglio bestätigt, der sich weigert, "ein Wort" über sie zu sagen, in der offensichtlichen Erwartung, dass die Wahrheit begraben wird.
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...leads-the-fifth
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e+Dictator+Pope

Gott will, diesmal nicht.

Papst Franziskus , Erzbischof Vigano , Theodore McCarrick , der Diktator Papst , Kardinal Cupich

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...leads-the-fifth

von esther10 01.09.2018 00:11

Heute startet das Bayerische Familiengeld

Veröffentlicht: 1. September 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: BETREUUNGS-Geld / KITAs / Krippen | Tags: Bayern, CSU, Eltern, Familiengeld, Familienministerin, Freistaat, Kerstin Schreyer, Kita, Ministerpräsident Söder, unbürokratisch, Wahlfreiheit

Start am 1. September: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat die ersten Bescheide über den Bezug des neuen Bayerischen Familiengeldes an sieben Familien aus den Regierungsbezirken in Bayern übergeben. Diese Familienförderung für Eltern gibt es allein in Bayern.

„Mit 6000 Euro Familiengeld pro Kind und Jahr geben wir Familien die Möglichkeit, individuell zu entscheiden, wie sie ihr Kind betreuen und fördern wollen“, sagt Söder. „Nicht der Staat soll entscheiden, ob oder wann ein Kind in die Kita geht, sondern die Eltern. Echte Wahlfreiheit für alle Eltern, unabhängig vom Einkommen – das gibt es nur in Bayern.“

Die Bayerische Familienministerin Kerstin Schreyer erklärt: „Das neue Bayerische Familiengeld ist transparent und unbürokratisch. Wer Elterngeld bezieht, muss keinen eigenen Antrag stellen – das Familiengeld kommt automatisch.“ – Es seien bereits 125.000 Bescheide verschickt.

Die Bayerische Staatsregierung hatte das Familiengeld im Mai dieses Jahres beschlossen. Eltern ein- und zweijähriger Kinder sollen unabhängig vom Einkommen 250 Euro pro Kind und Monat bekommen. Ab dem dritten Kind gibt es 300 Euro monatlich.

Quelle: https://www.csu.de/aktuell/meldungen/aug...-nur-in-bayern/
https://charismatismus.wordpress.com/201...e-familiengeld/

von esther10 01.09.2018 00:04


Die Erfolgsgeschichte von Papst Franziskus deutet darauf hin, dass er jemanden wie McCarrick "rehabilitieren" würde



Die Erfolgsgeschichte von Papst Franziskus deutet darauf hin, dass er jemanden wie McCarrick "rehabilitieren" würde
Erzbischof Vigano , Kardinal McCarrick , Papst Francis

27. August 2018 ( LifeSiteNews ) - Es folgt ein Auszug aus einem Artikel des National Review vom 27. August von Michael Brendan Dougherty, der angibt, warum die Anklage von Erzbischof Vigano gegen Papst Franziskus wahrscheinlich glaubwürdig ist:

Viganòs Brief kommt zu einer Zeit, nachdem Papst Franziskus mehrere Fälle missbräuchlich behandelt hat, bei denen der Klerus missbraucht wurde. Es gab den Fall von "Don Mercedes", einem italienischen Priester, der Minderjährige im Beichtstuhl sexuell misshandelte. Francis rehabilitierte ihn unter dem Rat seiner Kardinalberater, bis die Reporter ihn enthüllten und er verstoßen wurde.

Dann gab es die Saga in Chile, wo Francis Opfergruppen angriff bevor er schließlich 2015 eine ordentliche Untersuchung des von ihm ernannten Bischofs Juan Barros Madrid über Proteste genehmigte, steht Francis enger Berater Kardinal Maradiaga unter Druck, eine Kultur der sexuellen Belästigung in einem Seminar in Honduras zu tolerieren. Franziskus lud ebenfalls zur Synode über die Familie ein.

Der liberale Löwe und berüchtigte Kardinal Godfried Danneels, der versucht hatte, eine Person, die er kannte, mit moralischer Sicherheit zum Schweigen zu bringen, wurde Opfer seines Missbrauchs durch seinen Priester-Onkel. Später fand man, dass Danneels in der Regel in Bezug auf klerikalen Missbrauch nachlässig war und die Wahl von Bergoglio zum Papst begünstigt wurde.

Das heißt, das Protokoll des Pontifikats von Franziskus ist so angelegt, dass es leichter ist, der Anklage zuzuschreiben, dass er wissentlich einen fortschrittlichen, aber moralisch ausschweifenden Kardinal rehabilitieren und ihm größeren Einfluss in der Kirche gewähren würde. Dass er sich weigerte, es im Flugzeug zu verleugnen, nach Hause zu fahren, stattdessen die Medien einzuladen, die Aussage für sich selbst zu prüfen, ist, um es milde auszudrücken, beunruhigend.

VERBUNDEN:
https://www.lifesitenews.com/blogs/abp.-...n-to-bury-us-ab

von esther10 01.09.2018 00:03

Skandal beim Welttreffen der Familien. Homopropaganda kurz vor dem Papstbesuch




Amerikanischer Jesuitenpater James Martin erschien mit einem Vortrag an dem Welttreffen der Familien in Irland den Titel „Zeigte Höflichkeit und Respekt in unseren Pfarreien LGBT Menschen und ihre Familien.“ Ein Ereignis zu senden ist klar - beurteile es nicht, sondern akzeptiere es vollständig. Ein Ort der brüderlichen Ermahnung und ein Ruf zur Umkehr nahmen eine uneingeschränkte Offenheit an.

https://www.pch24.pl/religia,842,1,i.html

Die Botschaft, die sich aus den Worten des Priesters ergibt Martina fällt es schwer, sich mit der katholischen Lehre zu versöhnen. Statt brüderlicher Ermahnung von LGBT-Menschen und rufen zur Umkehr schlägt ein amerikanischer Jesuit uneingeschränkte Akzeptanz, Öffnung und Integration in dem Gemeindeleben.

- Wenn du schwul, lesbisch, bisexuell, transsexuell bist, hängt dein Glaube wirklich davon ab, wo du lebst. Wenn du einen Priester mit einer offenen Geisteshaltung triffst, in einer großen Stadt, dann hast du Glück. Wenn Sie an einem Ort leben, an dem er - heimlich oder offen - einen homophoben Priester benutzt, haben Sie Pech - argumentierte P. Martin. In seiner Rede verwendete der Jesuit selbst einen typischen progressiven Roman, der ideologische Formulierungen enthielt.

https://www.pch24.pl/skandal-na-swiatowy...za,62349,i.html

Ks. Martin überzeugte unter anderem die Katholiken zu den Meinungen, nach denen homosexuelle Menschen "bereits geboren wurden" oder "dass sie oft von der Kirche als Aussätzige behandelt wurden". - Leider glauben viele Menschen immer noch, dass Menschen ihre sexuelle Orientierung wählen, trotz der Aussagen fast aller Psychiater und Biologen - und vor allem - der Erfahrung von LGBT-Menschen. Sie wählen nicht Ihre sexuelle Orientierung oder Identität, da Sie keine Linkshändigkeit wählen. Das ist keine Wahl - sagte er.

Er appellierte an die Katholiken, ihren Ansatz zu ändern. Er fügte seine Richtlinien in mehreren Punkten hinzu, einschließlich dass wir diese Leute akzeptieren, uns entschuldigen und "die Herangehensweise an sie nicht reduzieren, die sich nur in der Forderung nach Bewahrung manifestieren".

Außerdem forderte er die Einbeziehung von Menschen, die der LGBT-Subkultur angehören, in das Leben in der Pfarrei sowie für den Dienst während der Messe. Pater Martin erzählte seinen Zuhörern von seinen Erfahrungen auf diesem Gebiet. -Meine eigene Jesuitengemeinde in New York befindet sich neben der Kirche, die dem Heiligen gewidmet ist. Paul der Apostel, der eines der lebendigsten LGBT-Hilfsprogramme der Welt hat. Dieses Ministerium heißt "Out at St. Paul "und Sponsoren Retreats, Bibelstudien, Vorträge und gesellschaftliche Veranstaltungen für die Gemeinde große LGBT-Gemeinschaft. An jedem Sonntag Messe um 17.15, wenn es Zeit für Gemeindeankündigungen ist, betritt die LGBT-Person die Kanzel und sagt: "Hi! Mein Name ist Jason oder Xorje oder Marianne und ich bin Mitglied von "Out at St. Paul“. Wenn Sie eine lesbische, schwule, bisexuelle oder transsexuelle Person sind, möchten wir, dass Sie sich willkommen fühlen. Hier sind kommende Veranstaltungen diese Woche. " Und ich habe gerade herausgefunden, dass zwei Mitglieder dieser Gruppe sich in diesem Jahr den klerikalen Befehlen anschließen - sagte er.

https://www.pch24.pl/wiadomosci,835,1,i.html

Der amerikanische Jesuit, der die Unterstützung von LGBT-Leuten forderte, versammelte die biblische Figur von Zachäus in schockierenden Worten. - Ich möchte Sie bitten, über Zachäus als Symbol für LGBT-Katholiken nachzudenken. Nicht weil LGBT-Leute sündiger sind als der Rest von uns - weil wir alle Sünder sind. Aber weil sie sich so marginalisiert fühlen. Denken Sie an die LGBT-Person als Zachäus , sagte er.

Interessanterweise in der Rede von P. Martina hat nie Worte wie Versöhnung, Beichte oder Buße gesagt.

Quelle: americamagazine.co
* * *

Wir entschieden uns zum vollständigen Wortlaut der SPEECH VATER JAMES MARTIN, trotz der Tatsache zu veröffentlichen, dass sie diametral WEIT VON DAS KATHOLISCHE BILDUNGSWESEN ENTSCHEIDUNGS enthält und pastorale VORSCHLÄGE FÜR UNSERE LESER tiefe Krise wissen konnte UND GRÖSSE Verwüstung, die die Kirche HOMOHEREZJA gemacht hat.

Wiemeinden LGBT-Katholiken akzeptieren können

Dieser Vortrag wurde am 23. August 2018 beim Welttreffen der Familien in Dublin, Irland, gehalten.

Eine der jüngsten Herausforderungen für katholische Pfarreien ist, wie man LGBT-Gemeindemitglieder sowie Familien mit LGBT-Mitgliedern akzeptiert. Aber diese Herausforderung ist auch die Gnade, denn LGBT-Katholiken fühlen sich so lange von der Kirche ausgeschlossen, dass jede Erfahrung von Gastfreundschaft ihr Leben verändern kann - sei ein Moment der Heilung, der sie dazu inspiriert, wieder zur Messe zu gehen und zurückzukehren zum Glauben, und kann ihnen sogar helfen, wieder an Gott zu glauben.

In den letzten Jahren habe ich schreckliche Geschichten von LGBT-Katholiken gehört, die sich in den Pfarreien als unerwünscht erwiesen haben. Ein 30-jähriger autistischer Homosexueller, der seine Homosexualität seiner Familie offenbarte und in keiner Beziehung war, erzählte mir, dass der Pastoralabgeordnete ihm gesagt hatte, dass er die Kommunion in der Kirche nicht mehr empfangen könne. Warum? Denn sogar zu sagen, dass er schwul ist, ist ein Skandal.

Grausamkeit endet jedoch nicht an der Kirchentür. Letztes Jahr kontaktierte mich eine Frau, um zu fragen, ob ich von einem "barmherzigen Priester" in ihrer Erzdiözese wusste. Warum? Sie war Krankenschwester in einem Hospiz, wo ein katholischer Patient starb. Der örtliche Priester des Hospizes weigerte sich jedoch, ihn zu salben - weil der Patient schwul war.

Ist es merkwürdig, dass sich die meisten LGBT-Katholiken wie Aussätzige in der Kirche fühlen?

Das Gleiche gilt für Familien. Die Mutter eines homosexuellen Teenagers erzählte mir, dass ihr Sohn nach Jahren des Gefühls, die Kirche hasse ihn, in die Kirche zurückzukehren. Nach vielen Diskussionen beschloss er, zum Ostersonntag zurückzukehren. Die Mutter war sehr glücklich. Als die Messe begann, war sie sehr aufgeregt, dass ihr Sohn neben ihr war. Aber nachdem der Priester die Geschichte der Auferstehung Christi gelesen hat, rate mal, was die Predigt gesagt hat? Über das Böse der Homosexualität. Der Sohn stand auf und verließ die Kirche. Und meine Mutter saß auf einer Bank und sie weinte.

Es gibt jedoch Geschichten über Gnade in unserer Kirche. Letztes Jahr erzählte mir ein Universitätsstudent, dass die erste Person, zu der er ging, ein Priester war. Zuerst sagte der Priester zu ihm: "Gott liebt dich und die Kirche nimmt dich an." Ein junger Mann sagte mir: "Es hat buchstäblich mein Leben gerettet." In der Tat sollten wir uns freuen, dass immer mehr katholische Gemeinden Orte sind, an denen sich LGBT-Katholiken zu Hause fühlen können, dank des Pfarrpersonals und der formelleren Programme.

Meine eigene Jesuitengemeinde in New York befindet sich neben der Kirche, die dem Heiligen gewidmet ist. Paul der Apostel, der eines der lebendigsten LGBT-Hilfsprogramme der Welt hat. Dieses Ministerium heißt "Out at St. Paul "und Sponsoren Retreats, Bibelstudien, Vorträge und gesellschaftliche Veranstaltungen für die Gemeinde große LGBT-Gemeinschaft. An jedem Sonntag Messe um 17.15, wenn es Zeit für Gemeindeankündigungen ist, betritt die LGBT-Person die Kanzel und sagt: "Hi! Mein Name ist Jason oder Xorje oder Marianne und ich bin Mitglied von "Out at St. Paul“. Wenn Sie eine lesbische, schwule, bisexuelle oder transsexuelle Person sind, möchten wir, dass Sie sich willkommen fühlen. Hier sind kommende Veranstaltungen diese Woche. " Und ich habe gerade herausgefunden, dass zwei Mitglieder dieser Gruppe dieses Jahr Klerikern beitreten.

Leider hängt eine Menge, wenn es um das spirituelle Leben von LGBT-Katholiken und ihren Familien geht, davon ab, wo sie leben. Wenn Sie Homosexuell, lesbisch, bisexuell oder transgender sind, die ihre Beziehung zu Gott und der Kirche zu verstehen versucht, oder wenn Sie ein Elternteil sind und LGBT-Menschen in einer großen Stadt leben, die von Voreingenommenheit Pastoren frei ist, dann haben Sie Glück. Wenn Sie an einem Ort leben jedoch, die nicht so frei von verzerrenden Einflüssen oder Ihr Pfarrer ist ein homophobe, ob heimlich oder offen, dann sind Sie kein Glück. Und die Art und Weise, in der Katholiken zugelassen sind oder nicht in der Gemeinde zugelassen wirkt sich stark auf ihre Sicht, nicht nur die Kirche, sondern auch den Blick auf ihren Glauben und zu Gott.

Hier ist ein echter Skandal. Warum sollte der Glaube davon abhängen, wo sie lebt? Will Gott das für die Kirche? Wollte Jesus, dass das Volk von Bethanien die Liebe Gottes weniger spürt als die Menschen in Bethsaida? Wollte Jesus, dass eine Frau in Jericho sich weniger geliebt fühlt als eine Frau in Jerusalem?

Was kann der Pfarrei helfen, gastfreundlich und respektvoll zu werden? Wie kann die Priester und Diakone, Schwestern und Brüder, Direktoren der religiösen Erziehung lag der Stellvertreter Pfarrer und alle Pfarr Gemeinden zu helfen, die Heimat für LGBT Katholiken und ihre Familien zu werden?

Die folgenden Beobachtungen basieren nicht nur auf Gesprächen mit LGBT-Personen, sondern auch auf den Erfahrungen des LGBT-Ministeriums und der Unterstützungsgruppen, die ich vor dieser Lesung konsultiert habe. Ich fragte sie: Was sind die wichtigsten Dinge darüber, welche Pfarreien wissen sollten und was getan werden sollte?

Ich würde gerne über drei Bereiche sprechen. Vor allem, was sind die grundlegenden Beobachtungen für die Pfarrei? Zweitens, was kann die Gemeinde tun, um gastfreundlicher und respektvoller zu sein? Abschließend: Was kann uns das Evangelium von einem solchen Dienst erzählen? Fangen wir mit sechs grundlegenden Beobachtungen an.

1) Sie sind Katholiken. Das klingt selbstverständlich, aber die Gemeinden müssen sich daran erinnern, dass LGBT-Leute und ihre Familien katholisch getauft werden. Sie sind ebenso Teil der Kirche wie Papst Franziskus, der Bischof des Ortes oder Pfarrer. Es geht nicht darum, Katholiken daraus zu machen. Sie bereits sie sind . Das Wichtigste, was wir für LGBT-Katholiken tun können, ist, sie an einen Ort zu bringen, der bereits ihre Kirche ist. Und denken Sie daran: Um in der Kirche zu bleiben, mussten LGBT-Menschen oft jahrelange Ablehnung durchstehen. Unsere Rezeption sollte dies widerspiegeln und es sollte das Evangelium des Heiligen sein. Łukasz, "ein gutes Maß, geschlagen, verhärtet und gefüllt über den Rändern."

2) Sie wählen nicht ihre Orientierung. Leider glauben viele Menschen immer noch, dass Menschen ihre sexuelle Orientierung wählen, trotz der Aussagen fast aller Psychiater und Biologen - und vor allem - der Erfahrung von LGBT-Menschen. Sie wählen nicht Ihre sexuelle Orientierung oder Identität, da Sie keine Linkshändigkeit wählen. Dies ist keine Wahl. Und es ist keine Sucht. Daher ist es keine Sünde, einfach eine LGBT-Person zu sein. Und das Mindeste ist nicht etwas, wofür man jemandem wie deinen Eltern die Schuld geben kann.

3) Sie wurden oft wie Aussätzige durch die Kirche behandelt. Wir sollten niemals zu viel Leid über LGBT-Menschen richten - nicht nur aus der Hand der Kirche, sondern auch aus der Öffentlichkeit. Mehrere Statistiken können hilfreich sein: In den Vereinigten Staaten ist die Wahrscheinlichkeit, dass junge lesbische, schwule und bisexuelle Lesben Selbstmord begehen, fünfmal größer als ihre heterosexuellen Pendants. Vierzig Prozent der Transgender in den Vereinigten Staaten versuchen, Selbstmord zu begehen. Unter LGBT-Leuten in den Vereinigten Staaten 57 ProzentIch fühle mich wegen meiner Orientierung nicht sicher. Auch eine der Studien zeigt, dass je mehr religiöse Familie sie kommen, desto wahrscheinlicher sind sie, um ihr Leben zu verhandeln. Und einer der Hauptgründe, warum LGBT-Jugendliche obdachlos sind, ist, dass sie aus Familien kommen, die sie aus religiösen Gründen ablehnen. Die Gemeinden müssen sich also der Folgen der Stigmatisierung von LGBT bewusst sein.

Die meisten LGBT-Katholiken haben tiefe Wunden von der Kirche erlitten. Spott, Bilder, Ausschluß, Verurteilung oder besondere Kritik, sowohl privat als auch von der Kanzel aus, hätten ihnen vielleicht begegnen können. Vielleicht haben sie die Begriffe "schwul" oder "lesbisch" nie positiv oder gar neutral ausgesprochen. Und selbst wenn hasserfüllte Kommentare nicht in der Pfarrei auftauchten, hörten sie vielleicht andere katholische Würdenträger homophobe Kommentare. Seit den frühesten Tagen ihres Katholizismus fühlen sie sich oft als ein Fehler. Sie haben Angst vor Ablehnung, Urteil und Verurteilung seitens der Kirche. Das sind vielleicht die einzigen Dinge, die sie von der Kirche erwarten. Dies führt sie oft zur Selbstausgrenzung von der Kirche.

Die Eltern von LGBT-Kindern leiden unter ähnlichem Leid. Es gibt ein Sprichwort: "Wenn ein Kind aus dem Versteck kommt, gehen Eltern in die Zwischenablage." Für die Eltern kann die Annahme der Realität der Orientierung ihrer Kinder oder der Geschlechtsidentität verwirrend, beängstigend und peinlich sein. Sie können sich für Verwandte oder Freunde schämen. Die Tatsache, dass ein Kind seine Homosexualität offenbart oder gesagt hat, dass es eine Transgender-Person ist, kann den Eltern das Gefühl geben, dass er nicht in irgendeiner Weise alleine ist, sondern dass er isoliert, beurteilt und von der Kirche ausgeschlossen wird. Manchmal fühlt er, dass er sich zwischen seinem Kind und Gott entscheiden muss. Die Eltern sind auch besorgt, dass ihre Kinder die Kirche verlassen werden, was sie als Ablehnung empfinden. Daher müssen die Gemeinden Eltern und Familien wissen lassen, dass sie immer noch willkommen sind.

4) Sie bringen Geschenke an die Kirche. Wie jede andere Gruppe bringen LGBT-Menschen besondere Geschenke in die Kirche. Nun, gewöhnlich ist Verallgemeinerung schlecht, aber wenn es um eine Gruppe geht, die in der Kirche fast ausschließlich in einem negativen Licht gesehen wurde, ist es wichtig, die Vielfalt der Gaben dieser Gruppe zu sehen. Erstens, weil sie so kleingläubig sind, empfinden viele LGBT-Menschen oft ein natürliches Mitgefühl für diejenigen, die am Rande stehen. Ihr Mitgefühl ist ein Geschenk. Sie sind oft großzügig zu Pfarrern und Priestern, die sie wie Müll behandeln. Ihre Vergebung ist ein Geschenk. Sie bleiben als Katholiken angesichts der vielen Jahre der Ablehnung. Ihre Ausdauer ist ein Geschenk.

In der Tat haben einige amerikanische Pfarreien in letzter Zeit LGBT-Personen arbeitslos gemacht, nachdem sie eine legale Ehe eingegangen sind. Und etwas in diesen Situationen erstaunt mich immer. Jedes Mal, wenn ich solche Geschichten höre, beziehen sie sich immer auf einen "geliebten" Lehrer, einen Gemeindevertreter oder einen führenden Chor. Ich frage mich, warum sie "Geliebte" waren. Dann wird mir klar , warum: LGBT - Menschen für die Kirche arbeiten muss wirklich wollen da sein , um angesichts der Art und Weise , in der sie behandelt werden. Underway das Ministerium bei trotzerfahrene Ablehnung. Gleiches gilt für LGBT-Gemeindemitglieder: Sie müssen eine informierte Entscheidung treffen, um in der Kirche zu bleiben - Ausdauer. Wenn wir also über ihre Gaben nachdenken, können wir die gleiche Reaktion erfahren, die Jesus im Fall des römischen Hauptmanns hatte: Erstaunen in ihrem Glauben.

5) Sie vermissen es, Gott zu kennen. Wie viele Katholiken sehen sich viele LGBT-Menschen mit verschiedenen Aspekten der kirchlichen Lehre konfrontiert - zum Beispiel mit Begriffen wie "innerlich gestört". Gleichzeitig konzentrieren sich viele von ihnen nicht so sehr auf diese Teile der Tradition, wie sich die Menschen vorstellen. Viele dieser Menschen wollen etwas viel Einfacheres: Er möchte die Liebe des Vaters durch die Gemeinschaft erfahren. Er möchte Jesus Christus in der Eucharistie treffen. Er möchte den Heiligen Geist in den Sakramenten erleben. Ich möchte gute Predigten hören, gute Musik singen und Teil der Glaubensgemeinschaft sein. Behandle sie auf diese Weise - nicht als Demonstranten, sondern als Gemeindemitglieder. Hilf LGBT-Leuten und ihren Familien, ihr tiefstes Verlangen, Gott zu erkennen, zu erfüllen.

6) Sie werden von Gott geliebt. Gott liebt sie - und wir sollten sie auch lieben. Und ich meine nicht spärliche, unwillige, kritische, bedingte, erzwungene Liebe. Ich meine echte Liebe. Und was bedeutet wahre Liebe? Das gleiche gilt für alle: die Komplexität ihres Lebens zu verstehen, mit ihnen zu feiern , wenn das Leben süß ist, mit ihnen leiden , wenn das Leben bitter ist, so wie er würde einen Freund. Aber ich würde noch mehr sagen: Liebe sie, wie Jesus die Menschen von den Rändern liebte: extravagant.

In Anbetracht dieser Beobachtungen: Wie kann die Pfarrei gastfreundlicher sein? Wie können wir LGBT-Personen mit den Tugenden behandeln, die der Katechismus empfiehlt: "Mit Respekt, Mitgefühl und Sanftmut" (CCC 2358)? Lass mich 10 Tipps vorschlagen. Nun, die folgenden Vorschläge müssen an Ihre eigene Gemeinde angepasst werden. Eine Größe passt nicht für alle. Jede Pfarrei muss ein eigenes Modell entwickeln.

1) Analysieren Sie Ihre eigene Einstellung gegenüber LGBT-Personen und ihren Familien. Glaubst du, dass jemand sündig ist, weil er lesbisch ist oder eher zur Sünde neigt als eine heterosexuelle Frau? Betrachten Sie Ihre Eltern als "verantwortlich" für die homosexuelle Orientierung eines Teenagers? Denken Sie, dass jemand eine Transgender-Person ist, nur weil es "modisch" ist? Hier ist eine andere Frage: Wenn dich niemand oder nur ein paar LGBT-Leute wissen lassen, warum das so ist?

Ähnlich: Unterscheidest du sie in deiner Seele? Zum Beispiel, behandeln Sie die LGBT-Gemeinschaft nach den gleichen Standards wie die heterosexuelle Gemeinschaft? Bei LSBT konzentrieren wir uns in der Regel darauf, ob sie sich vollständig an den kirchlichen Unterricht über Sexualmoral anpassen. Machst du das gleiche für heterosexuelle Gemeindemitglieder - für diejenigen, die vor der Ehe zusammenleben oder Geburtenkontrolle anwenden? Sei konsistent, wessen Leben analysiert wird. Pastoren sind oft mitfühlender in Bezug auf die komplexen Situationen heterosexueller Menschen, weil sie sie kennen. Zum Beispiel, obwohl Jesus die Scheidung direkt verurteilt, akzeptieren die meisten Gemeinden geschiedene Personen. Behandeln wir LGBT-Personen mit demselben Verständnis?

Was können Sie mit solchen Einstellungen tun? Sei ehrlich zu ihnen. Aber auch versuchen, Fakten, keine Mythen über sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität aus wissenschaftlichen und sozialwissenschaftlichen Quellen, nicht Klatsch und uninformierte und homophobe Websites zu bekommen. Dann sprich mit Gott und deinem spirituellen Leiter über deine Gefühle und öffne dich für Gottes Antwort. Bitten Sie Ihr Pastorenteam, über Ihre Gefühle und Erfahrungen zu sprechen. Dies führt zum nächsten Schritt.

2) Höre ihnen zu. Hören Sie sich die Erfahrungen von LGBT-Katholiken und ihren Eltern und Familien an. Wenn Sie nicht wissen , was ich sagen soll, können Sie fragen: „Was es wie aufwächst als Homosexuell Junge in unserer Kirche war?“ „Wie es eine katholische lesbisch zu sein , fühlt?“ Und eine wichtige Frage: „Wie fühlt es sich an eine Person , transgender zu sein : “ Wir wissen noch sehr wenig über die Erfahrung? Transgender, also müssen wir zuhören. Bitten Sie die Eltern des LGBT-Kindes, mit Ihrem Pastorenteam zu sprechen. Fragen Sie sie: "Wie ist es, ein homosexuelles Kind zu haben?" "Wie hat die Kirche Ihnen geholfen oder verletzt?" "Wie hat sich Ihr Verständnis von Gott verändert?" Und achten Sie darauf, was sie sagen. Achten Sie zu diesem Zweck auf die Sprache, die sie als anstößig und unnötig verletzend empfinden: zum Beispiel "Sodomie". Namen, Wörter und Terminologie sind wichtig.

Im Allgemeinen nehmen Sie an der pastoralen Arbeit teil, beispielsweise bei einem Programm zur Unterstützung von LGBT-Personen oder bei der Begegnung mit einer LGBT-Person. Beginnen Sie mit ihrer Erfahrung. Vertrauen Sie zu diesem Zweck darauf, dass der Heilige Geist sie in ihrer Ausbildung als Christen leiten wird. Wir behandeln andere Katholiken nicht nur, indem sie die Lehren der Kirche wiederholen, ohne ihre Erfahrung zu berücksichtigen. Vermeiden Sie dies bei LGBT-Personen. Beachten Sie, wie Jesus die Menschen am Rand behandelte: zum Beispiel, wie er die Samariterin behandelte. Straft sie sie hart dafür, dass sie mehrere Ehemänner hat und mit jemandem zusammenlebt? Nein. Stattdessen hört Jesus ihr zu und behandelt sie mit Respekt. Also sei wie Jesus: hör zu, triff dich, triff dich. Wenn die Kirche LGBT-Leuten zuhörte, würden 90 Prozent der Homophobie und Vorurteile verschwinden.

3) Schließe sie in Predigten oder Gemeindepräsentationen als volle Mitglieder der Pfarrei ein, ohne zu urteilen und nicht vom Glauben der Katholiken ausgeschlossen zu werden. LGBT-Leute sollten niemals von der Kanzel gedemütigt oder gedemütigt werden - genau wie sonst niemand. Schon eine Erinnerung an sie kann ein Schritt vorwärts sein. Manchmal sage ich in Predigten: "Gott liebt uns alle - egal ob alt oder jung, arm oder reich, heterosexuell oder LGBT". Selbst etwas so Kleines kann ein Signal geben. Es gibt auch ein Signal an ihre Eltern und Großeltern, Geschwister, Tanten und Onkel. Sie können denken, dass Sie keine LGBT-Leute in Ihrer Gemeinde haben. Aber Sie haben sicherlich Eltern und Großeltern von LGBT-Menschen. Denken Sie daran, wenn Sie über LGBT-Leute sprechen, sprechen Sie über ihre Kinder.

4) Fragen Sie sie. Wenn LGBT-Katholiken oder ihre Familien im Namen der Kirche mit homophobischen Kommentaren und Einstellungen oder Entscheidungen verletzt werden, werden sie überstimmt. Und ich spreche hier mit Kirchenklerus. Ihnen wurde von der Kirche Unrecht getan, Sie sind die geistliche Kirche. Sie können sich entschuldigen. Es löst nicht alles, aber es ist der Anfang.

5) Reduziere Schwule und Lesben nicht auf den Ruf nach Keuschheit, die wir alle als Christen sind. LGBT-Leute sind mehr als ihr Sexualleben. Aber manchmal ist es das einzige, worüber sie hören. Denken Sie daran, sich nicht nur auf Sexualität zu konzentrieren, sondern auf viele andere Freuden und Sorgen in ihrem Leben. Sie führen ein reiches Leben. Viele LGBT-Katholiken sind auch Eltern oder kümmern sich um alternde Eltern; viele von ihnen helfen den Armen in ihrer Gemeinschaft; Viele engagieren sich in zivilen und karitativen Organisationen. Sie sind oft tief in das Leben der Gemeinde eingebunden. Empfinde sie in ihrer Fülle. Und wenn Sie mit Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transsexuellen über Reinheit sprechen, tun Sie dasselbe mit heterosexuellen Menschen.

6) Schließen Sie sie in pastorale Aktivitäten ein.Wie ich bereits erwähnt, gibt es eine Tendenz, sich auf die Sexualmoral im Fall von LGBT Pfarr zu konzentrieren, was falsch ist, weil erstens oft nicht wissen, wie ihr Sexualleben; und zweitens, selbst wenn sie nicht den Erwartungen entsprechen, sind sie nicht die einzigen. Als Ergebnis kann LGBT Menschen fühlen, dass sie ungerecht sein müssen, wenn es darum geht, wer sie sind, und dass es keinen Platz für sie in der Pastoral. Wie alle anderen in Ihrer Gemeinde, die nicht mit dem Evangelium bewältigen - das geht alle an - LSBT zu Pfarrseelsorge eingeladen werden sollen: als eucharistischen Minister, Personen, die Musikdienst als Lehrer, Personen, die Trauerfeier und andere. Übrigens, wenn Sie ihre Kirche nicht annehmen, verlieren Sie die Gelegenheit zu ihren Gaben. Sie werden einfach dahin gehen, wo sie aufgenommen werden, wo sie ihr ganzes "Ich" bringen können. Auch jemandes Einladung,

7) Erkenne ihre individuellen Geschenke. Wir sollten nicht nur die Gaben erkennen, die LGBT-Menschen in der Kirche als Gruppe anbieten, sondern auch ihre individuellen Gaben. Zum Beispiel ist einer der Geldwechsler in meiner Jesuitengemeinde schwul. Er ist freundlich und mitfühlend, und seine schöne Stimme hat ihn seit 20 Jahren zu einem wichtigen Teil unserer Dienste gemacht. Sie haben wahrscheinlich ähnliche Leute in Ihrer Gemeinde. Erinnere dich, wie wichtig es ist, sie anzuerkennen, sie zu preisen, sie zu preisen. Verstecken Sie ihr Licht nicht unter Ihrem Bus!

8) Bitten Sie jeden Pfarrangestellten, sie zu akzeptieren.Vielleicht hast du einen Gastpriester, aber was ist mit allen anderen? Weiß die Person, die ans Telefon geht, einem lesbischen Paar, das ihr Kind taufen möchte, was zu sagen? Während der Beerdigung - werden die erwachsenen homosexuellen Kinder, die noch immer tot sind, mit dem gleichen Respekt behandelt wie andere Kinder? Und was ist mit dem Lehrer an der Pfarrschule, wo zwei Väter zu einem Vorstellungsgespräch kommen? Wie behandelt der Diakon den schwulen Vater, der gerade gestorben ist und eine Beerdigung für seinen Sohn wünscht? Werden katholische Schwule und katholische Lesben in Bestattungsgruppen begrüßt, wenn ein Partner stirbt? Ist Ihre Gemeinde offen für Kinder aller Paare, nicht nur für heterosexuelle Paare? Sind Kinder von lesbischen und homosexuellen Paaren in Pfarrschulen willkommen? Bildungsprogramme und Vorbereitungsprogramme für die Sakramente? Ist Ihr Pfarreipersonal in allen Bereichen des kirchlichen Unterrichts zur Nichtdiskriminierung und Seelsorge geschult?

Die Stimme Ihrer Gemeinde ist nicht nur die Stimme Ihres Pfarrers, sondern die Stimme aller. Denken Sie so darüber nach: Indem sie die Katholiken von LGBT nicht akzeptiert und ausschließt, erfüllt die Kirche ihre Berufung, eine Familie Gottes zu sein, nicht. Mit Ausnahme von LGBT-Leuten brichst du die Familie Gottes auf; Er reißt den Leib Christi auseinander.

9) Fördere besondere Veranstaltungen oder entwickle Hilfsprogramme. Wie alle anderen wollen auch LGBT-Katholiken sich fühlen, als wären sie Teil der Kirche. Und wie alle seine Kinder ist es die Pflicht der Kirche, sie in die Gemeinschaft einzuladen. Aber für viele LGBT-Leute war die Kirche kein gastfreundlicher Ort. Daher sind spezifische LGBT-Veranstaltungen und Hilfsprogramme hilfreich, um die Kluft zwischen Ihren Absichten und ihrem Verdacht zu überwinden.

Wenn es um Veranstaltungen geht, gibt es viele Möglichkeiten: Sie können eine Willkommensmesse, Wochenend-Retreat, Meditations-Tag, Buchclub oder Redner anbieten. Leserevents müssen sich nicht nur auf LGBT-Themen konzentrieren. Ich sponsere einen Sprecher, der Gemeindemitgliedern von LGBT von Gebet erzählt. Oder zeigen Sie ein Video zu einem Thema, über das die Menschen lernen sollten, wie die Erfahrung von Transgender-Personen. Und wieder ist dieses Thema - Transgender-Personen - ein Thema, über das die Kirche lernen muss, weil die Gesellschaft im Allgemeinen noch darüber lernt. Bischof Christopher Coyne von Burlington Vermont sagte: „Ich sehe keinen Grund, warum transgender Menschen würden nicht in der Kirche akzeptiert werden. Es gibt mehr Beweise (...), dass ein großer Teil davon biologisch ist; es ist nicht etwas für das, was jemand für eine modische Wahl oder eine kulturelle Wahl entscheidet. Sie sind so (...), jeder ist Gottes Schöpfung und ich würde jeden einladen, an den Tisch zu kommen. "

Wenn es darum geht, LGBT-Menschen zu helfen, gibt es viele Modelle. Ihre Produktpalette umfasst: Programme, in denen LGBT-Menschen in privaten, miteinander zu reden, und solche, in denen LGBT Pfarr mit anderen Pfarr treffen; Bildungsprogramme zum Lehren der Kirche und ein ganzheitlicherer Ansatz, bei dem sich die Gruppe nicht auf Sexualität konzentriert, sondern auf andere Probleme, mit denen LGBT-Personen konfrontiert sind; Familiengruppen für Eltern; Gruppen, die der LGBT-Gemeinschaft in deiner Gegend helfen, wie zum Beispiel in einer LGBT-Jugendherberge zu arbeiten; etwas, das die Programme „passen“ bezeichnet werden kann, die die Gemeinde LGBT Themen als ein Element dreht sich unter vielen in der Gemeinde in der Erwachsenenbildung Programme, die soziale Gerechtigkeit und die Seelsorge für die Jugend. All dies hängt von Ihrer Pfarrei ab.

Wie bei den Eltern, eine der Mütter, als ich fragte, was ich Sie heute sagen soll, bemerkte er: „Das Wichtigste, was Sie Eltern einen sicheren, einladenden Raum geben können, wo sie ihre Geschichten mit anderen katholisch Eltern teilen. So viele Menschen fühlen sich einsam und denken nicht, dass jemand anderes es durchmacht. Es ist eine Erleichterung zu wissen, dass es andere gibt, die es durchmachen. (...) Und sie müssen nicht hören, wie ihre Kinder mit Alkoholikern verglichen werden. Positive Sätze von der Kanzel zu hören wäre auch schön, anstatt so zu tun, als ob ihre Kinder nicht existierten. "

Letztes Jahr, eine Jesuitengemeinde, in der ich die Messe gefeiert habe - unter dem Ruf, der nicht seltsam ist, Saint. Ignacy Loyola - sponserte die Veranstaltung, die ihre Geschichten miteinander teilen sollte. Es gab sechs Mitglieder unserer Pfarrei - drei Homosexuelle, die Mutter eines homosexuellen Kindes, der Vater eines homosexuellen Kindes und sein jugendlicher homosexueller Sohn -, um über ihr Leben zu sprechen. Das Teilen von Geschichten über Glück und Sorgen war für sie und für die ganze Gemeinde eine Heilung. Warum Heilung für sie? Stellen Sie sich vor, Sie denken in Ihrem ganzen Leben, dass Sie kein Teil der Kirche sind und bitten Sie plötzlich, über Ihre Erfahrungen zu sprechen. Und Heilung für den Rest der Pfarrei, weil es uns auf eine Weise näher brachte, die wir uns kaum vorstellen konnten.

10) Unterstütze sie. Sei prophetisch. Es gibt viele Situationen, in denen die Kirche der verfolgten Gemeinschaft eine moralische Stimme geben kann. Und ich spreche nicht über heiße Themen wie gleichgeschlechtliche Ehen. Ich spreche hier über Fälle in Ländern, in denen Homosexuelle wegen Homosexualität überfallen und inhaftiert oder sogar hingerichtet werden, und Lesben werden vergewaltigt, um sie von ihrer sexuellen Orientierung zu "heilen". In diesen Ländern sind LGBT-Themen eine Frage von Leben und Tod. In anderen Ländern kann dies eine Reaktion auf Fälle von Selbstmorden oder Hassverbrechen oder Einschüchterung sein. Es gibt viele Möglichkeiten für Pfarreien, mit LGBT-Menschen, die verfolgt werden, in Kontakt zu treten.

Der Katechismus sagt: "Alle Anzeichen ungerechter Diskriminierung sollten gegen sie [LGBT-Personen] vermieden werden." Glauben wir an diesen Teil des Katechismus? Die Kongregation für die Glaubenslehre schrieb 1986: "Es ist bedauerlich, dass homosexuelle Menschen Gegenstand böswilliger Äußerungen und Gewalttaten waren und sind. Ein ähnliches Verhalten verdient es, von den Pastoren der Kirche verurteilt zu werden, wo immer sie auch sein mögen. " Glauben wir dieser Aussage von KNW?

Das ist Teil dessen, was es bedeutet, ein Christ zu sein: die zu verteidigen, die ausgegrenzt, verfolgt und geschlagen werden. Es ist schockierend, wie wenig die katholische Kirche tut. Lassen Sie Ihre LGBT-Gemeindemitglieder wissen, dass Sie Schulter an Schulter mit ihnen sind, erwähnen Sie ihre Verfolgung in der Predigt, wenn angebracht oder im Gebet der Gläubigen. Sei prophetisch. Sei mutig. Sei wie Jesus.

Denn wenn wir nicht versuchen, wie Jesus zu sein, was ist der Sinn? Und denken Sie daran, dass Jesus in seiner öffentlichen Mission ständig Menschen, die sich am Rande fühlten, die Hand reichte. Die Bewegung für Jesus war von außen nach innen. Er brachte Menschen, die sich außerhalb der Gemeinschaft fühlten. Weil es für Jesus kein "wir" und "sie" gibt. Es ist nur: wir.

Ich möchte diese Geschichte des Evangeliums beenden, um uns zu helfen, über unseren Aufruf zu lesen, LGBT-Menschen und ihre Familien zu begrüßen und zu respektieren.

Evangelium des Heiligen. Łukasz erzählt uns eine schöne Geschichte, Jesus mit Zachäus zu treffen. Jesus reist durch Jericho, eine riesige Stadt. Er ist auf dem Weg nach Jerusalem und nähert sich dem Ende seiner Mission, also muss er in dieser Gegend gut bekannt gewesen sein. Infolgedessen folgte ihm wahrscheinlich eine große Menschenmenge. In Jericho gab es einen Mann namens Zachäus. Er war der Leiter der Zollbeamten in der Gegend und musste von den Juden als "großer Sünder" gesehen werden. Warum? Weil er als in Absprache mit den römischen Behörden gesehen werden musste. Zachäus war also jemand, der wahrscheinlich alle auf dem Stumpf hatte.

Nun, ich möchte Sie bitten, an Zachäus als Symbol für LGBT-Katholiken zu denken. Nicht weil LGBT-Leute sündiger sind als der Rest von uns - weil wir alle Sünder sind. Aber weil sie sich so marginalisiert fühlen. Stellen Sie sich die LGBT-Person als Zachäus vor. Łukasz beschreibt Zachäus als "geringes Wachstum". Wie oft haben LGBT-Menschen in der Kirche oft "geringes Wachstum". Lukas sagt auch, dass Zachäus Jesus "wegen der Menge" nicht sehen konnte. Es war wahrscheinlich wegen seiner Größe, aber wie oft kommt die "Menge" auf den Pfad der LGBT-Person, die Jesus trifft? Wann sind wir in der Pfarrei Teil der "Menge", die LGBT-Menschen nicht erlaubt, Gott näher zu kommen?

So klettert Zachäus auf einen Baum, weil - als Heiliger. Łukasz - er wollte "Jesus sehen, wer ist das?" Und genau das möchte eine LGBT-Person sehen: Wer ist Jesus? Aber die Menge steht ihr im Weg.

Und hier kommt Jesus durch Jericho, wahrscheinlich haben etwa hundert Leute seine Aufmerksamkeit gefordert. Und auf wen zeigt er? Auf religiösen Vorgesetzten? Zu einem deiner Studenten? Nein, Zachäus! Und was sagt er zu Zachäus? Sagt er: "Sünder!"? Ruft er "Du schrecklicher Zöllner"? Nein! Er sagt: "Komm schnell runter, denn heute muss ich in deinem Haus anhalten." Dies ist ein öffentliches Zeichen der Akzeptanz für jemanden von der Marge.

Und dann folgt mein Lieblingssatz in dieser Geschichte: "Und alle, die das sahen, murmelten." Genau was passiert heute mit LGBT-Menschen. Leute murmeln! Schau ins Internet und du wirst all das Murren sehen. Barmherzigkeit gegenüber jemandem von den Rändern verursacht immer die Wut der Menschen.

Aber Zachäus stammt von einem Baum ab und - wie das Evangelium sagt - "stand auf". Das ursprüngliche griechische Wort ist viel stärker: statheis : mach weiter. Wie oft bleiben LGBT-Personen gegen Einwände und Vorurteile in der Kirche?

Dann sagt Zachäus, dass er die Hälfte seines Vermögens den Armen geben und jedem, den er verletzt hat, "vierfach" zurückzahlen wird. Die Begegnung mit Jesus führt zur Bekehrung, da sie zu jedem führt. Und was meine ich mit Umwandlung? Nicht "Konversionstherapie". Nein, die Bekehrung, die Zachäus trifft, ist eine Bekehrung, zu der wir alle berufen sind. In den Evangelien nennt Jesus diese Metanoia , die Bekehrung von Geist und Herz. Für Zachäus bedeutet Bekehrung, den Armen zu geben.

Es ist alles ein Ergebnis der Begegnung mit Jesus. Weil die Annäherung Jesu am häufigsten war: zuerst die Gemeinschaft, dann die Bekehrung. Für Johannes den Täufer war das Modell: erste Bekehrung und dann Aufnahme in die Gemeinschaft. Für Jesus ist die Gemeinschaft zuerst, dann die Bekehrung. Empfang und Respekt stehen an erster Stelle.

So behandelt Jesus Menschen, die sich am Rande fühlen. Er findet sie vor anderen; Er trifft sie und behandelt sie mit Respekt, Sensibilität und Mitgefühl.

Wenn es also um LGBT-Menschen und ihre Familien in unseren Pfarreien geht, scheint es, dass es zwei Orte gibt, an denen man stehen kann. Du kannst mit einer Menschenmenge stehen, die murmelt und die Gnade für diejenigen am Rande bekämpft. Oder du kannst bei Zachäus stehen und noch wichtiger - bei Jesus.

Pater James Martin SJ

Quelle: amaricamagazine.org

Menschenmenge. Jan J. Franczak

Lesen Sie auch:

Ks. Kowalczyk SJ über homosexuelle Häresie. Diese Ideologie verändert das Denken und die Rechtsordnung

Katholiken überrascht von den Worten des Leiters der polnischen Delegation beim Treffen der Familien

Kardinal Burke: "Homosexuelle Kultur" in der Kirche muss vollständig ausgerottet werden

Bischof Morlino: Wir müssen aufhören homosexuelle Exzesse zu akzeptieren

Es macht die Lehre der Kirche weicher - sie wird beim Treffen der Familien auftreten. Wer ist Pater Martin SJ?

DATUM: 2018-08-24 19:56
https://www.pch24.pl/skandal-na-swiatowy...za,62349,i.html

von esther10 01.09.2018 00:02




Nach 1917 und den Erscheinungen der Seligen Jungfrau Maria in Portugal hat sich die Hingabe an das Schmerzliche und Unbefleckte Herz Mariens auf der ganzen Welt ausgebreitet ... und traf auf viele Feinde.

Hölle, wo arme Sünder gehen

Am 13. Juli 1917 ermahnte die Muttergottes die drei Kinder von Fatima, Opfer für die Sünder zu bringen.

Sie streckte die Hände aus und ließ Lichtstrahlen auf die Erde fallen.

Wir sahen sozusagen ein riesiges Feuermeer. In dieses Feuer gestürzt, sahen wir die Dämonen und die Seelen. Letztere waren wie durchsichtige brennende Glut, alles geschwärzte oder polierte Bronze, die menschliche Formen hatte. Sie schwebten in diesem Feuersbrunst, jetzt erhoben durch die Flammen, die aus ihnen selbst hervorgingen, zusammen mit großen Rauchwolken in die Luft erhoben. Jetzt fielen sie auf allen Seiten zurück wie Funken in riesigen Feuern, ohne Gewicht oder Gleichgewicht, unter Schreien und Stöhnen von Schmerz und Verzweiflung, die uns entsetzten und uns vor Angst erzittern ließen ... Du hast die Hölle gesehen, wo die Seelen der armen Sünder hingehen ...

Aber der Himmel gab sofort das Heilmittel für die Übel, die die Seelen im Schatten der Dunkelheit befallen: "Um sie zu retten, möchte Gott in der Welt die Hingabe an mein unbeflecktes Herz errichten."

Am 13. August, in der Cova da Iria, bestand die Heilige Jungfrau darauf: "Bete, bete sehr und opfere für die Sünder, denn viele Seelen gehen in die Hölle, weil es niemanden gibt, der für sie beten und Opfer bringen kann."

"Opfere für die Sünder", beharrte sie sanft und sagte oft, aber besonders, wenn du ein Opfer bringst: "O Jesus! Es ist für die Liebe von dir und für die Bekehrung von Sündern. "

Am 13. Oktober betonte sie erneut: "Beleidige den Herrn, unseren Gott, nicht mehr, er ist schon so beleidigt."

Schwester Lucia erklärte später, dass dies die Worte der Erscheinung waren, die am tiefsten in ihr Herz eingraviert waren: "Beleidige den Herrn, unseren Gott nicht mehr, er ist schon so sehr beleidigt."

Und am selben Tag, dem 13. Oktober 1917, gab die unbefleckte Jungfrauenmutter Gottes den Grund für ihre Erscheinungen:

Ich bin gekommen, um die Menschen zu bitten, von ihren Sünden umzukehren, ihr Leben zu ändern, aufzuhören, unseren bereits beleidigten Herrn zu beleidigen und den Rosenkranz zu beten.

Wünsche des Himmels

Nach den ersten beiden Geheimnissen - der Vision der drei Kinder von der Hölle und der Bitte, dass Russland dem Unbefleckten Herzen geweiht werden sollte - kam das dritte Geheimnis, das 1960 an den Vatikan weitergegeben wurde. Aber der Heilige Stuhl tat das nicht; es war zu sehr damit beschäftigt, das II. Vatikanische Konzil vorzubereiten und die Stimmen der "Unheilspropheten" zu vertuschen, um Johannes XXIII. in seiner Rede zur Eröffnung des Konzils zu zitieren.

Zur gleichen Zeit wurde die dringende Bitte von Unserer Lieben Frau von Fatima noch nicht beantwortet:

Ich werde kommen, um am ersten Samstag im Monat die Weihe Russlands an mein unbeflecktes Herz und die Wiedergutmachung der Gemeinschaft zu erbitten. Wenn meine Forderungen gehört werden, wird Russland konvertieren und es wird Frieden geben. Wenn nicht, wird sie ihre Fehler in der ganzen Welt verbreiten und Kriege und Verfolgungen gegen die Kirche verursachen.

Noch heute ist die Erstsam-Samstag-Andacht noch nicht so weit verbreitet wie es sein sollte. Die Weihung des Papstes und aller Bischöfe der katholischen Welt an Russland ist niemals in gehöriger Form erfolgt. Nach dem gescheiterten Attentat am 13. Mai 1981 unternahm Papst Johannes Paul II. Etwas Ähnliches, aber ohne einen formellen Akt einschließlich der anderen Bischöfe, und ein zweites Mal, ohne Russland ausdrücklich zu erwähnen. Obwohl der Kommunismus 1991 offiziell besiegt wurde, ist Russland immer noch nicht zum katholischen Glauben konvertiert.

Die Rezitation des Rosenkranzes und die Praxis der ersten Samstage sind sicherlich verbunden mit der Hingabe an das Unbefleckte Herz Mariens, aber auch mit dem Frieden der Nationen. Schwester Lucia bestand oft auf diesem Aspekt des Planes der Göttlichen Vorsehung:

Krieg oder Frieden in der Welt hängen von der Ausübung dieser Hingabe ab, verbunden mit der Weihe (von Russland) an das Unbefleckte Herz Mariens. Darum wünsche ich mir so sehr, dass es sich ausbreitet, besonders weil es der Wille Gottes und Unserer Mutter im Himmel ist ...
Der Text des dritten Geheimnisses

Das dritte Geheimnis, das Schwester Lucia am 3. Januar 1944 auf Bitten des Bischofs von Leiria schrieb, wurde ihr am 13. Juli 1971 von der Seligen Jungfrau in Fatima offenbart 13. Mai 2000. Der Text lautet wie folgt:

Nach den zwei Teilen, die ich bereits erklärt habe, sahen wir links von Unserer Lieben Frau und ein wenig darüber einen Engel mit einem flammenden Schwert in seiner linken Hand; blitzend gab es Flammen auf, die aussahen, als würden sie die Welt in Brand setzen; aber sie starben in Berührung mit dem Glanz, den die Gottesmutter von ihrer rechten Hand auf ihn ausstrahlte: Mit der rechten Hand auf die Erde zeigend, rief der Engel mit lauter Stimme: "Buße, Buße, Buße!" Und wir sahen in einem ungeheuren Licht, das Gott ist: "

Etwas Ähnliches wie Menschen in einem Spiegel erscheinen, wenn sie vor ihm hingehen," ein weißgekleideter Bischof, wir hatten den Eindruck, dass es der Heilige Vater war ". Andere Bischöfe, Priester, Ordensmänner und -frauen gingen einen steilen Berg hinauf, an dessen Spitze ein großes Kreuz aus grob behauenen Stämmen wie aus einem Korkbaum mit der Rinde bestand; bevor er dort ankam, kam der Heilige Vater durch eine große Stadt, halb in Trümmern und halb zitternd mit stockendem Schritt, bedrängt von Schmerz und Leid, betete er für die Seelen der Leichen, denen er auf seinem Weg begegnete; auf dem Gipfel des Berges angekommen, auf seinen Knien am Fuß des großen Kreuzes wurde er von einer Gruppe von Soldaten getötet, die Kugeln und Pfeile auf ihn abfeuerten, und in der gleichen Weise starb nacheinander die anderen Bischöfe, Priester, Männer und Frauen Religiöse und verschiedene Laien verschiedener Ränge und Positionen. Unter den zwei Armen des Kreuzes befanden sich zwei Engel mit je einem Kristall-Aspersorium in der Hand,

Der Versuch, zu behaupten, dass diese apokalyptische Vision sich auf Ali Ağcas Versuch des Lebens von Papst Johannes Paul II. Im Jahr 1981 bezog, ist nicht überzeugend. Die Vision beschreibt eine wahre verallgemeinerte Verfolgung, die mit dem Tod der kirchlichen Autoritäten, der geweihten Seelen und der Gläubigen am Fuße eines großen Kreuzes endet.

Verliere die Hoffnung nicht

Die Bitten des Himmels kommen mit dem Versprechen des Triumphes des Unbefleckten Herzens Mariens, das endlich die entfesselten Handlanger Satans umwerfen wird.

Die Päpste unserer Tage, durchdrungen von Neuheiten, die den Glauben, den Kult und die Moral zerstören, besuchen dennoch Fatima. Zum einhundertsten Jahrestag der Erscheinungen ging Papst Franziskus persönlich am 13. Mai 2017 zu der Jungfrau Maria. Vor einem Ozean von Votivkerzen, die die Glut des Feuermeeres zu erschaffen scheinen, die die Kinder so erschreckte, wenn sie es taten sah die Hölle, die einzige Hoffnung und Hilfe des Papstes ist die Mutter Gottes, deren Ersuchen er eines Tages erfüllen muss, mit Demut, Gebet und Buße.



Die Piusbruderschaft hat mehrere Rosenkranz-Kreuzzüge ins Leben gerufen, um für die Kirchenleitung zu beten, um die Anliegen des Himmels zu erfüllen. Ohne an die Stelle der Hierarchie zu treten, lädt es unermüdlich die Gläubigen ein, alles zu tun, um die Verehrung des Unbefleckten Herzens Mariens zu verbreiten und ihren Triumph zu beschleunigen.

Heute scheint es, als könne nur ein Wunder die von einer modernistischen Theologie und einer konziliaren Religion in die Irre geführten Geister aufklären, die den Protestantismus und alle möglichen Häresien in das Herz des Katholizismus eingeführt haben.

Die Verwirklichung der Pläne Gottes für die Welt und die Kirche hängt von der Hingabe an das Unbefleckte Herz Mariens und der Weihe Russlands durch den Papst und die Bischöfe ab. Schwester Lucia wiederholte sogar diese Worte unseres Herrn, in Erinnerung an das Schicksal der französischen Monarchie, die durch die Revolution aufgehoben wurde, nachdem sie sich weigerte, sich dem Heiligen Herzen zu weihen:

Meinen Ministern das mitteilen, denn sie folgen dem Beispiel des Königs von Frankreich, indem sie die Ausführung Meines Befehls verzögern, sie werden ihm ins Unglück folgen. Es ist nie zu spät, zu Jesus und Maria Zuflucht zu nehmen. Wie der König von Frankreich werden sie es bereuen, und sie werden es tun, aber es wird zu spät sein. Russland wird seine Fehler in der Welt bereits verbreitet haben und Kriege und Verfolgungen gegen die Kirche provoziert haben. Der Heilige Vater wird viel leiden müssen.

Nach dem Beispiel der Kinder von Fatima müssen wir sehr für den Papst, die Bischöfe, die Priester und die geweihten Seelen beten und Opfer für die Liebe Jesu und die Bekehrung der armen Sünder und für die Wiedergutmachung der gegen die Sünde begangenen Sünden opfern Unbeflecktes Herz von Mary.
http://fsspx.news/en/news-events/news/ou...eart-mary-40055
Quellen: Vatikan.va / MG / FSSPX.News - 8/22/2018

von esther10 01.09.2018 00:01

Missionar Martin Lasarte aus Angola schreibt an die NYT über das Wirken kath. Priester
Veröffentlicht: 1. September 2018 | Autor: Felizitas Küble |

Der deutsche Missionar und Ordensgeistliche Herbert Douteil CSSp, mit dem unsere Redaktion seit Jahrzehnten verbunden ist, übersetzte den Offenen Brief des Salesianers Martín Lasarte an die New York Times (NYT) aus dem Portugiesischen.



Pater Lasarte wirkt als Missionar in Angola und beklagt sich in seinem Schreiben über das einseitige Bild bzw. Zerrbild, das viele Medien von der katholischen Priesterschaft präsentieren.

Wir zitieren die wesentlichen Abschnitte aus dieser Stellungnahme und danken Pater Douteil – er wirkt als Missionar in Brasilien (siehe Foto) – herzlich für seine Zusendung und Übersetzung:

Journalisten, verehrte Schwestern und Brüder:
Ich bin ein einfacher katholischer Priester. Seit zwanzig Jahren lebe ich als Missionar in Angola. Ich sehe in vielen Massenmedien, besonders in Ihrer Zeitung, eine Vielzahl von Beiträgen zum Thema pädophile Priester…Man liest einige ausgeglichene Artikel, aber auch andere voll von Vorurteilen und sogar voller Hass.

Die Tatsache, dass Personen, die die Liebe Gottes offenbaren sollten, wie ein Dolch im Leben von Unschuldigen wirken, ruft bei mir unendlichen Schmerz hervor…Es müssen alle Mittel des Schutzes angewandt werden, und alle Vorsorge für die Würde von Kindern muss absoluten Vorrang haben.

Man muss aber doch fragen dürfen, warum es ein solch großes Unwissen hinsichtlich tausender und abertausender Priester gibt, die sich für Millionen von Kindern, für unendlich viele Jugendliche und für die am meisten Benachteiligten auf der ganzen Welt aufreiben!

Ich bin der Ansicht, dass unsere Massenmedien kein Interesse daran haben, z.B. die Nachricht weiterzugeben, dass ich im Jahre 2002 viele unterernährte Kinder durch Minengebiete von Cangumbe nach Lwena in Angola bringen musste, weil diese Aufgabe weder die Regierung kümmerte noch die NGOs dazu berechtigt waren.

Es interessiert Sie wohl auch nicht, dass wir in den letzten zehn Jahren mehr als 110.000 Kindern die Möglichkeit von Erziehung und Ausbildung gegeben haben.

In den Massenmedien fehlte auch die Tatsache, dass ich gemeinsam mit anderen Priestern bei der menschenbedrohenden Krise 15.000 Personen in Kriegsgebieten beistehen musste, weil weder von der Regierung noch von der UNO Lebensmittel kamen.

In den Medien steht keine Zeile davon, dass P. Roberto, ein 75-jähriger Priester, jede Nacht die Stadt Luanda durchstreift und sich um Straßenkinder kümmert oder sie zu einem Aufnahmehaus bringt und versucht, sie bei Benzinvergiftung zu entgiften.

Es gibt auch keine Nachricht darüber, dass mehr als 60.000 unter 400.000 Priestern und Ordensleuten ihre eigene Heimat und ihre Familie verlassen haben, um ihren Brüdern im Lepraheimen, in Hospitälern, in den Flüchtlingscamps, in den Einrichtungen zum Schutz von Kindern, die der Hexerei angeklagt sind, oder von AIDS-Waisen, in Schulen für die Allerärmsten, in den Ausbildungszentren, in den Hilfszentren für Aidskranke zu helfen.

Es ist auch keine Nachricht wert, dass mein Freund, Pater Marco Aurelio, während des Kriegs in Angola einige Jugendliche zu ihrer Rettung von Kalulo nach Dondo gebracht hat, er selbst aber auf dem Rückweg von Kugeln durchlöchert wurde.

Es kümmert niemand, dass viel mehr als zehn Missionare in Angola an einer einfachen Malaria gestorben sind, weil es an ärztlicher Basisversorgung fehlt, und dass andere von einer Mine zerrissen worden sind, als sie ihre Gläubigen besuchten.

Auf dem Friedhof von Kalulo finden wir die Gräber der ersten Priester, die hierher kamen – und keiner von ihnen erreichte das 40. Lebensjahr!

Niemand berichtet davon, wenn er etwa einmal das Leben eines „normalen“ Priesters bei seinen Freuden und Schwierigkeiten begleiten würde, während dieser, ohne Lärm zu machen, sein eigenes Leben verbraucht, um der ihm anvertrauten Gemeinde zu Diensten zu sein.

Es stimmt: Wir sorgen uns nicht darum, Sensationsnachrichten zu verbreiten, aber wir sorgen uns schlicht und einfach darum, die Frohbotschaft zu verkünden, die still in der Osternacht begonnen hat.

Es ist wahr: Ein Baum macht mehr Lärm, wenn er zusammenbricht, als ein Urwald, der wächst.

Der Priester ist weder ein Held noch ein Neurotiker. Er ist ein einfacher Mensch, der mit seiner Menschenliebe versucht, Jesus zu folgen und seinen Brüdern zu dienen. In ihm gibt es wie in jedem Menschenwesen Erbärmlichkeiten, Armseligkeiten und Schwächen, aber es gibt in ihm auch Schönheit und Güte wie in jedem Geschöpf.

Wenn man sich aber wie besessen und wie ein Staatsanwalt bei einem einzigen Thema aufhält, wobei man den Blick auf das Gesamte verliert, dann schafft dies wirklich beleidigende Karikaturen des katholischen Priestertums – und genau deshalb fühle ich mich angegriffen.

Journalisten, suchen Sie die Wahrheit, das Gute und die Schönheit. All dies macht Sie in Ihrem Beruf ehrenwert.

In Christus,
Padre Martín Lasarte, SDB

Webseite des Übersetzers: https://www.herbertdouteil.de/
https://charismatismus.wordpress.com/201...n-der-priester/

von esther10 01.09.2018 00:01

31. August Francesco Rückfall. Er hat nicht nur McCarrick behande



"Ich lese es und ich werde kein Wort sagen, es Ihnen vorlesen [Journalisten] und Ihr eigenes Urteil fällen ... Wenn eine Zeit verstrichen ist und Sie Schlüsse gezogen haben, werde ich vielleicht sprechen."

Das ist , wie Franziskus - am Abend des 26. August auf der Ebene von Dublin Rückkehr - reagierte auf die , die ich auf der " in Frage gestellt Anklage an diesem Morgen die ehemalige Nuntius in den Vereinigten Staaten Carlo Maria Viganò geworden war.

Eine sehr schwer fassbare Antwort. Wie seine früheren Reaktionen wurde er jedes Mal angegriffen. Wie im Fall der " Dubia " über seine doktrinäre Korrektheit, die 2016 von vier autoritativen Kardinälen erhoben wurde, wollte er niemals irgendeine Klarstellung erhalten oder ablehnen.

Dieses Mal jedoch ist die Strafverfolgung Objekt kein Lehr Kontroverse „ad intra“, wenig Einfluss säkulare öffentliche Meinung hat, sondern eine Frage des Geschlechts, der in der Tat, praktizierte Homosexualität seit Jahrzehnten, mit Dutzenden von Partnern, von einem amerikanischen Geistlichen von der ersten Größenordnung, kam Erzbischof von Washington und Kardinal, Theodore McCarrick .

Im Wesentlichen durch ihn von Untaten McCarrick seit dem 23. Juni 2013 informiert worden Vigano beschuldigt Franziskus, aber nicht, dass er entsprechend gehandelt, in der Tat, dass sie die Verdammten neben ihm, als sein ersten Berater in Verabredungen getroffen haben, sind Neugestaltung der katholischen Hierarchie in den Vereinigten Staaten, Förderung ihrer Protegés. Erst in diesem Jahr beschloss der Papst nach der Anklage wegen Misshandlung eines Minderjährigen, McCarrick zu sanktionieren und ihn vom Kardinal zu streichen.

Die Anklage ist von einer unerhörten Schwere und kaum in ihrer Substanz bestreitbar, selbst für die Schlüsselrollen, die Viganò in der Vergangenheit in der Kurie und in der Diplomatie innehatte. Aber auch Papst Franziskus hat in diesem Fall beschlossen, nicht zu reagieren. Er überließ die Aufgabe, Medienprofis zu beurteilen. Sicher, dass viele zu seiner Verteidigung ausgesprochen werden, wie es bereits bei der "Dubia" geschehen ist, wo sich die nachfolgende Schlacht tatsächlich zu seinen Gunsten entschieden hat.

Aber der Sieg ziert ihn auch diesmal, es ist alles zu sehen.

Der McCarrick-Fall ist nicht der einzige seiner Art, der Jorge Mario Bergoglio schwer macht.

Es gibt noch einen, der wie ein Zwilling aussieht. Bedenken Monsignore Battista Ricca (im Bild), Direktor des Marta Casa Santa ausgewählt von Francis als Residenz und er förderte 15. Juni 2013, zu Beginn des Pontifikats, Prälaten des IOR, dass der Papst „Bank“ der Vatikan Bezug genommen wird, mit dem Recht auf Anwesenheit bei allen Vorstandssitzungen und Zugang zu allen Unterlagen.

In der zweiten Hälfte dieses Juni 2013 hatten sich die Botschafter des Heiligen Stuhls aus aller Welt in Rom versammelt. Und bei dieser Gelegenheit traf Viganò, der Nuntius in Washington, Francesco und erzählte ihm von McCarricks Fehlverhalten.

Aber die Ernennung von Rich-Prälaten des IOR, der ein paar Tage zuvor stattgefunden hatte erstellt starke Betroffenheit in einer Reihe von Nuntien, die ihn als diplomatischem Berater in Algerien, Kolumbien, Schweiz bekannt hatte und dann in Uruguay und überall mit ein Verhalten, das alles andere als widerspenstig ist, besonders am letzten Zielort.

In Montevideo lebte Ricca zwischen 1999 und 2001 mit ihrem Liebhaber, dem ehemaligen Schweizer Hauptmann Patrick Haari, der ihm von dort nach Bern gefolgt war. Außerdem besuchte er Orte der Verabredung mit jungen Menschen des gleichen Geschlechts, die einmal Schläge verübten und ein anderes Mal im Fahrstuhl, in der Nuntiatur, mit einem achtzehnjährigen, der der uruguayischen Polizei bereits bekannt war.

Es endete, dass Reiche aus dem diplomatischen Dienst auf dem Gebiet zurückgezogen wurde und erinnerte daran, nach Rom, wo aber wie durch ein Wunder, seine Karriere mit Erfolg begann, was ihn zu einem erstklassigen diplomatischer Berater für die Mitarbeiter des Sekretariats des Staates zu werden und vor allem des Direktor der Vatikanischen drei Wohnungen für Kardinäle und Bischöfe Rom besuchen, einschließlich der von Santa Marta, die ausgezeichneten Gelegenheit, Beziehungen aufzubauen, auch Freundschaften, mit Kirchen auf der Welt einschließlich Bergoglio, der gerade zum Papst gewählt worden war, ließ ihn in seinem Kreis mehr intim, zu dem es auch heute noch gehört.
+
hier geht es weiter...
http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/

:

von esther10 01.09.2018 00:00





Priester schreibt offenen Brief an Ave Maria U Präsident: Ich bin 'entsetzt' von Bemerkungen über Viganò Bericht...Ich bin 'entsetzt'

Ave Maria University , Kardinal Burke , Carlo Vigano , Katholische Erziehung , Jim Towey , Johannes Paul Echert , Raymond Burke , Sexueller Missbrauch Krise In Der Katholischen Kirche , Theodore McCarrick , Vatikan Vertuschung

31. August 2018 ( LifeSiteNews ) - Ein Militärpfarrer gehört zu den Unterstützern der Ave Maria University, die jetzt Enttäuschung über die Äußerungen ihres Präsidenten über Kardinal Burke äußern.

Pater John Paul Echert, der auch Pastor zweier Kirchen ist, schrieb gestern einen offenen Brief an Präsident Jim Towey, in dem er seine "starke" Unterstützung für Ave Maria im Laufe der Jahre zitierte. Seine Gefühle wurden gestern von der traditionellen katholischen Zeitung The Remnant online veröffentlicht . (Sein vollständiger Brief ist unten veröffentlicht.)

Echert erklärte, er sei "erstaunt und entsetzt" über James Toweys Kritik an "einigen konservativen Mitgliedern der Kirche", darunter der amerikanische Kardinal Raymond Burke, den Towey namentlich genannt habe, und Erzbischof Carlo Maria Viganò. Der Kaplan dachte, der Universitätspräsident sei "abweisend" von der "glaubwürdigen Aussage und den ersten Beweisen des vatikanischen Hinweisgebers" sowie "seinem Ruf nach dem Rücktritt der Verantwortlichen für den Schutz der Räuber".

"Sie wären besser beraten gewesen, lieber geschwiegen zu haben, als ungerecht diejenigen anzugreifen, die streng katholisch sind und Sexmissbrauch aufdecken", schrieb Echert.

Er sagte, dass die Ave Maria Universität eine der wenigen "wirklich" katholischen "Institutionen" sei, die er Studenten und seinen Gemeindemitgliedern empfiehlt, aber dass er dafür nicht mehr bürgen werde, solange Towey seine Äußerungen nicht öffentlich zurückzieht.

Zu den kontroversen Äußerungen des Präsidenten gehörte die folgende Passage, in der sowohl Kardinal Burke als auch Erzbischof Viganò Grundmotive angaben:

Ja, Gott ist voller Überraschungen. Aber der Aufruf zum Rücktritt des Papstes durch Erzbischof Carlo Maria Vigano gehört nicht dazu. Auch der Autor Raymond Cardinal Burke, ein amerikanischer Prälat, der die Richtung, in der Papst Franziskus die Kirche in bestimmten Angelegenheiten geführt hat (und vielleicht von der Entscheidung des Heiligen Vaters, ihn aus seiner prominenten Position zu entfernen, immer noch schmerzt, hat die Autorität des Papstes nicht in Frage gestellt) Leiter des höchsten geistlichen Hofes des Heiligen Stuhls). Die Veröffentlichung des Manifests des Erzbischofs schien der Glaubwürdigkeit des Papstes den größtmöglichen Schaden zuzufügen, und der choreographierte Chor der Unterstützung durch andere, die mit ihnen zusammenarbeiteten, war ebenso beunruhigend.

Towey hat seitdem eine Entschuldigung für seine "grundlose" Bemerkung über mögliche Motive von Kardinal Burke abgegeben, während er immer noch gegen Viganò und seine Verteidiger streitet.

"Solche Spekulationen waren unfair und Seine Eminenz hat es besser verdient", gab Towey zu. "Er ist seit seiner Gründung ein Freund der Ave Maria Universität und ist für seine aufrichtige Liebe zur Kirche bekannt. Ich werde meine Erklärung auf der Website ändern, und ich entschuldige mich. °

Der Präsident der Ave Maria University wiederholte jedoch sein Missfallen über Viganòs Geschichte und sagte, dass seine "Sorge mit der Umsicht der Öffentlichkeit, koordinierte Freigabe" der Aussage des Whistleblowers sei.

"Kann ein Erzbischof Ankläger, Richter und Geschworener sein und zum Rücktritt des Papstes aufrufen?" Fragte Towey.

Die Umstände, unter denen Erzbischof Viganò sein Exposé über ein System der Kirchenpatronage schrieb und veröffentlichte, das Kardinal McCarrick schützte und die eigenen Schützlinge des Kardinals förderte, sind bekannt. Viganò wandte sich an zwei italienische Journalisten, denen er vertraute, und erzählte ihnen seine Geschichte, bevor er sie niederschrieb. Einer der Journalisten half dem Erzbischof dabei , jegliche Behauptung, die er nicht beweisen könne, zu entfernen und sie "journalistisch nutzbar" zu machen; er bezeugte, dass Viganò sein Haus in Tränen verließ. Viganò sagte dem anderen italienischen Reporter , er werde seine Aussage auch mit einem Engländer, einem Amerikaner und einem Kanadier teilen. Bevor die Aussage veröffentlicht wurde, tauchte Viganò unter.

Offener Brief von Pater John Paul Echert an Mr. James Towey, Ave Maria University
Lieber Präsident Towey:

Ich bin ein Diözesanpriester, der Pfarrer zweier katholischer Kirchen im Mittleren Westen ist; davor war ich Professor für Heilige Schrift in einer katholischen Universität und Graduate Seminary. Ich bin auch Militärkaplan. Nachdem ich Ihre offizielle öffentliche Erklärung "Zur Spaltung innerhalb der Kirche" gelesen habe, bin ich völlig erstaunt und entsetzt über ihren Inhalt, in dem Sie "einigen konservativen Mitgliedern der kirchlichen Hierarchie" sowie Raymond Cardinal Burke (namentlich) und dem gegenüber kritisch gegenüber stehen Sie lehnen die glaubwürdigen Zeugenaussagen und Beweise aus erster Hand von Erzbischof Carlo Maria Viganò und seine Forderung nach dem Rücktritt der Verantwortlichen für den Schutz der Räuber ab. Sie wären besser beraten gewesen, lieber geschwiegen zu haben, als ungerecht diejenigen anzugreifen, die streng katholisch sind und sexuellen Missbrauch entlarven.

In den vergangenen Jahren war ich ein starker Unterstützer von Ave Maria als einer der wenigen wirklich "katholischen" Einrichtungen, die ich meinen Gemeindemitgliedern und Schülern empfohlen habe. Die Gläubigen meiner Kirchen sind eine Mischung aus traditionellen und konservativen Katholiken, viele sind zu Hause unterrichtet und einige haben Ihre Institution besucht. Ich versichere Ihnen, dass, wenn Ihre Aussage nicht öffentlich widerrufen wird, ich Ave Maria NIEMALS wieder jedem empfehlen werde, und ich werde ihn namentlich unter jenen Institutionen nennen, die von Katholiken vermieden werden sollten. Es ist besser, eine säkulare Universität zu besuchen als eine "katholische" Institution, die nicht solide katholisch ist.

Mit freundlichen Grüßen in Christus,
Pater John Paul Echert

https://www.lifesitenews.com/news/priest...ed-by-remarks-o

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs