Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 24.01.2018 00:23

Mittwoch, 24. Januar 2018
Überlegungen zur Frage der päpstlichen Unfehlbarkeit und zu den Spaltungen in der Kirche - Paolo Pasqualucc

Der Diskurs über Probleme der Unfehlbarkeit bzw. des Primats und der damit verbundenen Krise mit LG 22.2 endet hier nicht. Wenn wir versuchen wollen, die Themen einer Debatte aufzuzählen, die (im April) [ hier ] die größte Bedeutung für die Zukunft der Kirche haben sollte, müssen wir uns weiter vertiefen. Mit der folgenden Reflexion beginnen wir unseren Beitrag zu leisten.



Überlegungen zur Frage der päpstlichen Unfehlbarkeit und zu Spaltungen in der Kirche

Ich denke, jeder wurde gefragt: Was ist der " Status Quaestionis " in Bezug auf die Unfehlbarkeit oder die Macht des Papstes? Was ist eigentlich das Problem?

Der von Lumen Gentium eingeführte Widerspruch 22.2.

Widerspruch und daher Nichteinhaltung der üblichen Lehre; auch wenn teilweise Nichtkonformität, jedoch relevant? In diesem Text gibt es die revolutionäre Behauptung, dass das Bischofskollegium, immer zusammen mit seinem Oberhaupt, dem Papst, " das Subjekt einer höchsten und vollständigen Macht über die ganze Kirche ist, obwohl es es nur mit der Zustimmung des römischen Pontifex ausüben kann. “. Revolutionär, weil in der Vergangenheit die Macht der Rechtsprechung über die ganze Kirche nur dem Papst auf der Grundlage der Heiligen Schrift und Tradition anerkannt worden war. Jetzt aber wird es dem gesamten Bischofskollegium als solches anerkannt, offensichtlich immer mit seinem Haupt, dem Papst, und niemals ohne es. Daher "mit dem Papst", weil das Eigentum der Potestases wird auf einer Ebene der absoluten Parität anerkannt, aber "unter dem Papst" in Bezug auf seine Ausübung, abhängig von der Erlaubnis des Papstes (siehe Nota Praevia im Anhang zu LG hinzugefügt).

https://chiesaepostconcilio.blogspot.de/...tti-del-ss.html

Die Note Praevia , die Paul VI. Von den "Konservativen" auferlegt wurde, hinderte den Papst daran, den Papst wegen LG 22.2 zu betrachten, als ob er immer und nur als Leiter des Bischofskollegiums mit vielen Grüßen an seinen Primat handelte. Als Folge der Ausübung der Potestas durch die Bischöfe, die an die Ermächtigung des Papstes gebunden waren, gewann der Papst wieder seine Vorrangstellung und Handlungsfreiheit, auch weil wiederholt wurde, dass er es immer allein ausüben könne.

Allerdings verbeulte das Primat resultierende , weil das „Eigentum“ des Obersten potestas nicht mehr den einzigen Papst ist: jetzt auch mit dem Papst an die Hochschule gehört. Zwei Themen, die souveräne Macht haben, wie die pontifischen Potestas , sind eine juristische Monstrosität. Zwei Themen auch in Bezug auf seine Ausübung: autonom die des Papstes, gebunden durch päpstliche Genehmigung der Bischöfe.

Hier wurde derselbe Gedanke der totalen Macht über die ganze Kirche reformiert, wie auch gegenüber den Subjekten, die ihn innehaben, was eine andauernde Reibung zwischen den Bischöfen und dem Papst schafft, wobei die ersten den Papst eher als primus inter pares sehen als "titolari" wie er die potestas auf der ganzen Kirche, und sie quälen sich dafür, sich seiner Erlaubnis für seine Übung von ihnen, als ein College zu unterwerfen .

https://chiesaepostconcilio.blogspot.de/...tti-del-ss.html

Es neigt darüber hinaus mehr und mehr den Papst als Oberhaupt des Bischofskollegium, als „Präsident“ einen kollektiven Körpers, der Episkopats zu sehen. Manche würden jetzt nicht sehen ihn als „Präsident“ von einer Vereinigung aller „Kirchen“ oder sogar alle Religionen?

Aber die Diskussion über die Probleme der Unfehlbarkeit bzw. des Primats und der damit verbundenen Krise mit LG 22.2 endet hier nicht. Wenn wir bei der Ermittlung der Themen einer Debatte tastete, die (im April) von größter Bedeutung für die Zukunft der Kirche sein soll, müssen wir weiter vertiefen.

In der Tat gibt es den Aspekt des göttlichen Ursprungs der päpstlichen Potestas , der auf diese Weise mit der neuen Formulierung verdeckt wird. Wie ich bereits erwähnt habe, ergibt sich dies aus dem neuen Codex des kanonischen Rechts , 1983, GPII. Aber vielleicht erscheint diese Herkunft auch im LG nur implizit?

Und dann gibt es das " Desistenzen " auf der Ebene der Praxis, bezüglich der Verurteilung von Fehlern, die von Johannes XXIII. Gefördert und von seinen Nachfolgern bewahrt wurde; Desintention , die einen Verzicht auf die Ausübung der höchsten Autorität vorsieht , mit Konsequenzen auch auf institutioneller Ebene.

Die Frage nach dem göttlichen Ursprung der Macht der Regierung des Papstes.

Weil "Frage". Es ist nicht unstreitig, dass diese Macht einen göttlichen Ursprung hat, der gerade aus der letzten Passage des Johannesevangeliums resultiert, die bezeugt, dass die NS nur Peter die Macht gegeben hat, die Kirche zu regieren ("füttere meine Schafe, füttere meine Lämmer") ?

Es sollte sein. Der Codex des kanonischen Rechtes von 1917 ist in dieser Hinsicht sehr klar. In kann. 219 heißt es : „Die römische Pontifex, rechtmäßig gewählt, sobald die Wahl sofort durch göttliches Recht (angenommen wird iure divino ) voll und höchste Macht Stand“. Die Dose. Ich habe den Charakter dieser vollen und höchsten Macht über die ganze Kirche definiert: hinsichtlich des Glaubens und der Moral sowie der Disziplin und der Regierung der Kirche.

Der 332,1 CIC Kanon 1983 enthält Teil dieses Artikels auf diese Weise: „Der römische Pontifex voll und höchste Macht in der Kirche durch rechtmäßige Wahl erwirbt von ihm angenommen, zusammen mit Bischofsweihe Als Folge der gewählt. höchstes Pontifikat hat bereits der bischöfliche Charakter diese Kraft von dem Moment an erhält. was ist, wenn er nicht einen Bischof hat, wird er sofort zum Bischof geweiht. "

https://chiesaepostconcilio.blogspot.de/...desistenza.html

Es wird nicht mehr gesagt, dass seine Macht das neu Gewählte ist, "er erhält es durch göttliches Recht". Und wie bekommst du es dann? Der Absatz hat alles, was eine Rede über die Bischofsweihe der neugewählten Notwendigkeit (wie es scheint) ein Bischof zu sein, bis zu dem Punkt, dass die neu scheint gewählt sofort nur seine höchste Macht, wenn es bereits ein Bischof, dass, wenn es bereits zum Bischofskollegium gehört. Ist es schon ein Bischof, der als Voraussetzung für die sofortige Erlangung der bischöflichen Macht angesehen wird? Wenn ja, dann sehen Sie, dass die Mitgliedschaft oder das Kollegium der Bischöfe ist es, den sofortigen Beginn der Macht in den neu gewählten zu konditionieren, ein Konzept, das völlig neue erscheinen würde.

Aber die Dose. 331, erinnert nicht indirekt an den göttlichen Ursprung der pontifischen Potestas ?

https://chiesaepostconcilio.blogspot.de/...l-problema.html

Er sagt: „Der Bischof der Kirche von Rom, die das Büro erträgt [ in quo permanet munus ] vom Herrn eindeutig Peter gegeben, die ersten des Apostels, und seine Nachfolger übertragen zu werden, ist Leiter des Kollegiums der Bischöfe, Pfarrer Christi und der Hirte der universalen Kirche Land, er kraft seines Amtes daher, gewöhnliche Macht oberst, volle, unmittelbare und univesale über die Kirche hat, kann diese Kraft immer ungehindert ausüben ".

https://chiesaepostconcilio.blogspot.de/...di-recente.html

Alles klar dann? Wenn der Herr das Amt gewährt hat, sollte es nicht als göttlicher Ursprung betrachtet werden? Aber hat dieses Amt, Petrus, es vom auferstandenen Christus erhalten, vielleicht aber als der erste der Apostel und damit als "Oberhaupt des Bischofskollegiums"? Der c. 336 CIC 83, wiederholt LG 22.2, wiederholt, dass das Kollegium mit seinem Oberhaupt "auch ein Thema der höchsten und vollständigen Macht über die universale Kirche ist". Wenn er diese Macht hat, das Kollegium, müssen wir glauben, dass es auch göttlichen Ursprungs ist, dass der Herr sowohl der Kirche das Amt der Regierung als auch Petrus dem Kollegium mit Petrus gewährt hat?

Aber weder der Heilige Text noch die Tradition erlauben eine solche Interpretation. Es war daher notwendig, den Verweis auf weglassen „göttliche jure“ die höchste zu erhalten potestas durch den neugewählten nur die neu gewählten weil umschreibenden potestas , zu welcher Zeit Sie unterliegen von zwei Eigentümern geteilt werden sollen.

Mit der Annahme wird der Neugewählte die Kirche regieren, aber er bekommt sie nicht von denen, die ihn gewählt haben, sondern von unserem Herrn, wie Petrus. Deshalb ist er der "Stellvertreter Christi auf Erden".

https://chiesaepostconcilio.blogspot.de/...tero-della.html

Und das Kollegium der Bischöfe mit dem Papst kann nicht der Stellvertreter Christi sein, da der auferstandene Herr das Kollegium nicht angesprochen hat.

Hinweis Eingreifen der Karte. Müller von ‚ Papst Autorität und das Lehramts der Kirche ‘ [hier].

Die Zitate betreffen das zentrale Problem der Kollegialität. Er sagte der Kardinal:

„ seine Apostel ..Istituendo, auch Jesus ihre Nachfolger Gründung, die Bischöfe zusammen mit dem Nachfolger Petri, dem Papst, als ihr Führer Das Mandat , dass Christus ihnen gibt , ist zu.“ Sie zu lehren zu beobachten alles , was ich euch geboten habe „(28 Mt, 20). Ganz richtig. Hier sehen wir , dass Peter als einfacher vorgestellt“ Haupt des Apostels „, das auch ist. Aber es ist nichts über die Tatsache, von St. John berichtete, der nur dieser „Chef“ der auferstandene Christus die Macht der Regierung über die ganze Kirche verliehen (Joh 21, 15 ff.) und sagte, vor anderen, dreimal (nicht zwei , wie ich schrieb fälschlicherweise) „der Hirte meines Schafs sein.“ Mehr Schritt ":

"Der Papst ist, soweit er das Bischofsamt leitet, das Prinzip der Einheit der Kirche in Wahrheit, hat die Mission usw. "Ich frage mich: übt der Papst seine Mission nur als" Leiter des bischöflichen Kollegiums "? Dieses Kollegium ist nicht die ganze sichtbare Kirche: der Papst ist das Oberhaupt der ganzen Kirche - zu der das Kollegium gehört - und genau „durch göttliches Recht“ ist auf dieser Grundlage der Übernatürlichen, er ist das Prinzip der Kirche, alle von uns treu!

Schließlich, auch die Karte Müller:. " Christus des Papst‚der Kopf des anderen Apostels hat platziert und er hat eine Quelle und eine dauerhafte und sichtbare Grundlage der Einheit des Glaubens der Gemeinschaft geschaffen "( Lumen gentium, 18). In diesem Artikel bekräftigt LG den Glauben der Kirche an das Petrische Primat. Sehr gut. Aber wenn Sie gehen , um den Text , den Sie sehen , um zu überprüfen , dass das Zitat in einer anderen Art und Weise beginnt: „ dann anordnen , dass der Episkopat selbst ein und ungeteilt sein könnte, préposé die anderen Apostel St. Peter und in ihm das Prinzip etabliert usw. “.

Wir können daher sehen, wie der Primat immer vom Rat und (hier) durch Card zurückgebracht wird. Müller, in irgendeine Weise der Tatsache , von I Peter „der Leiter der Hochschule“, um die Einheit des Bischofskollegium zu halten ... immer in Verbindung mit der Orgel setzen , die das College ist viel mehr als mit seinem unabhängig natürlicher Ursprung, nur „ jure göttlich “, die nichts mit Pietro zu tun hat "

Das "desolate Papsttum"

Zu erwähnen bleibt noch der letzte Punkt dieser einleitenden Betrachtungen: der von Johannes XXIII. Begründete Verzicht auf die Päpste auf die Verurteilung von Irrtümern. Auf diese ernste Nachricht, eine echte Diminutio der päpstlichen Potestas , sind meiner Meinung nach immer die Beobachtungen von Romano Amerio in Par. 40 von Iota Unum . [Wir haben es hier veröffentlicht . Siehe auch hier - hier ]

In der Tat, wie kann der Papst die Hinterlegung verteidigen und in unserem Glauben jeden bestätigen, wenn er Fehler nicht auf klare und formale Weise verurteilt, in welcher Form auch immer sie erscheinen? Das bedeutet, die Autorität, die "von göttlichem Recht" empfangen wurde, nicht ausüben zu wollen. Ein schwerwiegender Fehler. Das stellt, ich würde sagen, eine Verletzung der göttlichen Verfassung der Kirche dar, weil sie, indem sie Strenge mit Barmherzigkeit kontrastiert, Legitimität von der Verurteilung des Irrtums durch den Stellvertreter Christi nimmt, die stattdessen in seine Macht der Leitung und Lehre fällt, wie von Christus festgelegt selbst. Auch hier tritt der Fehler in fide nicht auf, da die eigentliche Bedeutung des munus petrino umgestoßen wird.es steif zu machen und es einer Idee der "Barmherzigkeit" einzuprägen, die nicht die der Evangelien ist, sondern eher die einer Sentimentalität, die unausweichlich dazu führt, die hemmungsloseste Korruption zu akzeptieren, wie geschieht sie heute?

"Diese Verkündigung des Prinzips der Barmherzigkeit im Gegensatz zu der der Strenge überflutet die Tatsache, dass die Verurteilung des Irrtums in den Köpfen der Kirche ein Werk der Barmherzigkeit ist, denn indem man Fehler korrigiert, korrigiert man den Wanderer und bewahrt andere davor Darüber hinaus kann es nicht zum Irrtum kommen, da es sich um moralische Tugenden handelt, die das nächste Ziel haben, während der Intellekt zum Irrtum mit einem logischen Akt ablehnt, der einem falschen Urteil entgegensteht ... "(Amerio, cit., Der damit schließt, dass er mit Recht erklärt, dass er nur gegenüber dem Umherwandern Barmherzigkeit ausüben kann, wie es die Kirche schon immer getan hat).

All dies gesehen, müssen wir uns fragen: Über welches Papsttum reden wir? Die Aprilkonvention scheint, wenn überhaupt, vor allem das Problem der Grenzen der päpstlichen Macht zu sein, und dies in Bezug auf die ernste Involution, die wir heute in ihrer Ausübung durch die Gegenwart und das Urteil sehen. Aber diese "Involution" wäre nicht möglich gewesen, wenn die konziliaren und vorkonziliaren Veränderungen (Joh. XXIII.) Nicht eingegriffen hätten und im Wesentlichen das Wesen des Papsttums verzerrt hätten.

Sollte der Diskurs, um effektiv zu sein, nicht von einer kritischen Analyse dieser Mutationen ausgehen?
Paolo Pasqualucci
http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/2...tione.html#more

von esther10 24.01.2018 00:20

Dienstag, 23. Januar 2018
Ist die LSTBI-Lobby ein staatlich alimentierter Bluff?


Mathias von Gersdorff

Anfang Januar 2018 richtete das Online-Informationsportal für Homosexuelle „Queer“ dramatische Wort an sein Publikum: „Queer droht die Zahlungsunfähigkeit“.

Das ist keine Lappalie, denn „Queer“ ist der Marktführer der LGBTI-Newsportale. Über sich selbst schreiben sie: „Queer wird als "Zentralorgan der Homo-Lobby" von den Massenmedien wahrgenommen und zitiert.“

Der Text von „Queer“ ist ein einziges Gejammer über die finanziellen Nöte der homosexuellen Publizistik: „In einer Zeit, in der die schwulen Kaufmagazine "Front", "Du & Ich" und "Männer" vom Markt verschwanden und regionale Gratisblätter fusionieren mussten [hat Queer überlebt]. Der Bruno Gmünder Verlag ging gleich zweimal hintereinander in die Pleite.“

Doch nicht nur die Publizistik für Homosexuelle nagt am Hungertuch.

Im Jahr 2017 musste der Ausrichter des Kölner „Christopher Street Days“, der Kölner Lesben- und Schwulentag (Klust), einen Insolvenzantrag stellen. Der Kölner CSD erhielt dann eine Hilfe von 25.000 Euro seitens der Stadt!

Die Beispiele zeigen allzu klar:

Die LSBTI-Bewegung wird in den Medien als eine starke und vor allem große Massenbewegung dargestellt, doch in Wahrheit ist sie nicht einmal fähig (oder willig), die Finanzierung ihrer wichtigsten Öffentlichkeitsprojekte problemlos zu gewährleisten.

In Wahrheit ist die Homo-Lobby ein staatlich finanzierter Bluff.

Ohne die massive Alimentierung des Staates würde diese Lobby gar nicht existieren.

Die neuesten Beispiele:

* „Berlin: Mehr Geld für sexuelle Minderheiten. Das entsprechende Budget soll in den nächsten zwei Jahren deutlich aufgestockt werden.“ (Quelle: GGG.at (Infoportal mit Informationen aus der Homo-Szene)

* Ein wichtiger Teil der politischen Propaganda, um die sog. „Homo-Ehe“ in der Gesellschaft populär zu machen, wurde von der „Antidiskriminierungsstelle des Bundes“ im Rahmen der Kampagne „Gleiches Recht für jede Liebe“ unternommen. Das Budget der ADS beträgt etwa über 3 Mio. Euro.

Im Grunde haben wir in Deutschland folgende Situation: Eine schwache Lobby muss vom Staat unterstützt werden. Anschließend erfüllt der Staat die Forderungen dieser in Wahrheit staatlich kreierten Lobby mit dem Argument, man müsse die „neuen gesellschaftlichen Realitäten“ akzeptieren.

Man muss sich nur die Situation vorstellen, der Staat selbst würde beispielsweise einen „Verband der Automobilindustrie“ kreieren und dann dessen Forderungen übernehmen.

Diese skandalöse Situation wird durchaus auch vom LSBTI-Milieu erkannt. So schrieb das Berliner LSBTI-Blatt „Siegessäule“:

„Für uns als LSBTI-Bewegung als Ganzes bleibt festzustellen, wie grundsätzlich erpressbar wir sind. Unsere in den letzten 25 Jahren gewachsenen Strukturen, fast ausschließlich von staatlichen Stellen geförderte Vereine, Verbände, Institutionen sind auf Kooperation und Konsensfindung angelegt.“ (Weitere Infos dazu: http://mathias-von-gersdorff.blogspot.it...-staatlich.html)

Kann man unter diesen Umständen behaupten, die Homo-, LSBTI- und Gender-Lobbys seien ein Bluff?

Ja, denn sie sind weitgehend keine relevante gesellschaftliche Bewegungen, sondern Lobbys, die der Staat selbst alimentiert, um später seine Klientelpolitik („Ehe für alle“, Gender-Lehrpläne, Unterstützung von LSBTI-Vereinen etc.) und seine linke Gesellschafts- und Anti-Ehe-Politik durchzusetzen. In Deutschland wird auf diese Weise die Klientelpolitik auf die Spitze getrieben.

Allerdings muss man auch feststellen, dass die hier erwähnten Lobbys ein gefährlicher Bluff sind:

Weil diese Lobbys in Wahrheit winzigkleine Minderheiten repräsentieren und im Grunde nichts anderes als staatlich alimentierte Strohmänner sind, müssen despotische Methoden bei der Durchsetzung politischer Ziele angewendet werden. Sie haben weder die Massen noch die Argumente hinter sich.

Die wichtigsten politischen Waffen bei der Durchsetzung der LSBTI-Agenda sind:

* Verleumdung: Schon bei der Durchsetzung des „Lebenspartnerschaftsgesetzes“ (eingetragene Partnerschaften für Homosexuelle) unter der Bundesregierung Schröder/Fischer wurde von vornherein darauf verzichtet, argumentativ das Vorhaben voranzubringen. Stattdessen wurde jeder Kritiker mit den extremsten Etiketten belegt, wobei „homophob“ noch das mildeste war. Diese Strategie wird bis heute angewendet, selbst von Personen in staatlichen Ämtern, die schon aufgrund ihres Amtes eine gewisse Zurückhaltung üben müssten.

* Einschüchterung: Jeder, der sich gegen die politischen Forderungen dieser Lobbys stellt, muss mit massiven Anfeindungen rechnen. Demonstrationen und selbst normale Vortragsveranstaltungen, die sich kritisch mit den Gender-Lehrplänen oder der „Ehe für Homosexuelle“ auseinandersetzen, können nur unter massivem Polizeischutz stattfinden. Das neueste Beispiel war die Tagung des Bündnisses „Demo für alle“. Die Lokalität musste schon in der Nacht davor durch zwanzig Polizisten geschützt werden. Die ca. 500 Teilnehmer mussten mehrere Kontrollen passieren und wurden von einer massiven Polizeipräsenz geschützt. Währenddessen wetterte der Oberbürgermeister Frankfurts, Peter Feldmann (SPD), gegen die Veranstaltung und sagte laut „Frankfurter Neue Presse“, dass es in Frankfurt keinen Platz für homophobe Gruppen und Diskriminierung gebe. Kai Klose, Staatssekretär und Bevollmächtigter für Integration und Antidiskriminierung der hessischen Landesregierung, behauptete allen Ernstes, „[Die Demo für alle] kämpft gegen die Grundwerte unserer Gesellschaft. Sie versucht Angst und Hass nach Hessen zu tragen.“ Mindestens zwei Personen, die eigentlich das gesamte Volk repräsentieren müssten, wenden eine Sprache an, die nicht nur Absurdes behauptet, sondern klar ausgrenzen und einschüchtern will.

Das Ziel dieser Strategie der Linken: Sie muss die Öffentlichkeit für sich gewinnen, weiß aber, dass sie nicht die Mehrheit repräsentiert. Anhand ihrer Verleumdungs- und Einschüchterungsstrategie versucht sie, eine Schein-Öffentlichkeit herzustellen, die ihren politischen Interessen dient.

Die einzige Reaktion auf diese Strategie sollte daraus bestehen, eine starke öffentliche Strömung zu bilden, die Einfluss in der öffentlichen Meinung ausübt. Die christliche Basis der Gesellschaft muss dafür kämpfen, um eine wichtige und starke Stimme im öffentlichen Diskurs zu sein. Die christliche Basis muss wieder die Deutungshoheit in den Themen erobern, die ihr wichtig sind, insbesondere Schule und Familie.

Unsere Strategie besteht aber weder aus Einschüchterung noch aus Verleumdung, sondern aus der argumentativen Auseinandersetzung in der öffentlichen Debatte. Unsere Waffen sind die Wahrheiten über Mensch und Familie, das Gebet zu Gott und die Zuversicht auf seine Hilfe.
https://kultur-und-medien-online.blogspo...staatlich.html?

von esther10 24.01.2018 00:20

Hat Papst Franziskus die Besatzungsmitglieder wirklich "verheiratet"?
Francisco Vêneto | 24. Januar 2018



Aus einigen Blickwinkeln nein, von anderen ja. Na und?

In verschiedenen katholischen Medien wurde in den letzten Tagen eine Kontroverse über die Verwendung des Verbs "heiraten" in Bezug auf die Ehe von Carlos Ciuffardi und Paula Podest, zwei Mitgliedern der Flugbesatzung, auf der der Papst nach Chile reiste, in Gegenwart von Papst selbst.

Einige Medien haben den Titel "Der Papst hat zwei Mitglieder der Mannschaft in Chile" betitelt, was die Verteidiger einer eingeschränkten Verwendung des Verbs "heiraten" zur Unterstützung dessen führte, dass Papst Franziskus streng genommen niemanden heiratete. Carlos und Paula waren verheiratet.

Aber hat der Papst sie schließlich geheiratet oder nicht?

Lesen Sie auch: Überraschung! Papst Francis heiratet zwei Besatzungsmitglieder während des Fluges nach Iquique
Der Katechismus
Von einem ganz bestimmten Standpunkt aus, der der katholischen Lehre entspricht, möchte die Bejahung, für die der Papst sie nicht geheiratet hat, sich daran erinnern, dass der Diener eines jeden der sieben Sakramente der Kirche derjenige ist, der das Abendmahl wahr macht. . Im Fall der Eucharistie zum Beispiel ist der Pfarrer der Priester. Im Falle des Priesterordens ist der Pfarrer der Bischof. Im Fall der Ehe sind die Minister selbst die Ehegatten. Der Katechismus der Katholischen Kirche erklärt:

1623 - Gemäß der lateinischen Überlieferung verleihen die Eheleute, als Diener der Gnade Christi, gegenseitig das Sakrament der Ehe und drücken ihre Zustimmung vor der Kirche aus.

Das ist richtig: im Fall der Ehe, der Diakon, Priester, Bischof oder sogar der Papst ist nur ein Zeuge, von der Kirche, die durch das Paar verliehenen Sakrament selbst miteinander. Der Katechismus fährt fort:

1630 - Der Priester (oder Diakon), der die Feier der Eheschließung besucht, erhält die Zustimmung der Ehegatten im Namen der Kirche und gibt den Segen der Kirche. Die Anwesenheit des Ministers der Kirche (und auch der Zeugen) drückt sichtbar aus, dass die Ehe eine kirchliche Realität ist.

Es ist daher richtig und angemessen darauf hin, dass der Papst nicht „verheiratet“ jemand hat, vorausgesetzt, es ist klar, dass die Bedeutung des Verbs, in diesem Fall ist „das Sakrament der Ehe zu verwalten.“ Der Papst war nur ein Zeuge, Carlos und Paula waren verheiratet.

Trotzdem wird er sagen: „Vater Tom verheiratet Caia und Harry“ ist nicht falsch. Tatsache ist, dass das „verheiratet“ Wort keine einzige Bedeutung hat.

Das Wörterbuch
Nur zwei portugiesische Wörterbücher, die Aulete und die Priberam , erwähnen jeweils sieben und vier Bedeutungen des Verbs "heiraten" und beide nennen "sich in der Ehe zu vereinen" als eine der wichtigsten.

Der Aulet trägt als Beispiele: "Dieser Priester hat schon viele Menschen geheiratet. Sie wird mit Bruno heiraten. Wir haben im März geheiratet. Er hat noch nicht geheiratet. Ich habe vor zwei Monaten geheiratet ".

Der Ausdruck "Vater Tizio heiratete Caia und Sempronius" ist ein Beispiel für vollkommen korrektes Portugiesisch. Wenn die meisten Katholiken nicht verstehen, dass Pater Tizio nicht der Prediger des Sakraments war, obwohl er derjenige war, der die beiden heiratete, treten wir in einen anderen Diskurs ein - und die Schuld dieses Unverständnisses ist nicht das Verb "heiraten", aber von der schlechten Katechese, die den Katholiken in den meisten Pfarreien angeboten wird.
https://it.aleteia.org/2018/01/24/se-pap...m=notifications

von esther10 24.01.2018 00:19

Vor vier Jahren wurde Papst Franzisus gewählt – Benedikt XVI.: „Nein“, mit Bergoglio habe er definitiv nicht gerechnet
13. März 2017 3


Heute vor vier Jahren wurde Papst Franziskus gewählt. Benedikt XVI. erinnert sich an das Konklave: "Nein", Bergoglio habe definitiv nicht zu seinen Favoriten gehört noch habe er mit seiner Wahl gerechnet.

(Rom) Heute vor vier Jahren wurde Papst Franziskus gewählt. Den Weg für das Konklave hatte Papst Benedikt XVI. mit seinem unerwarteten und für die Kirchengeschichte sensationellen Rücktritt freigemacht. Mit der Wahl von Kardinal Jorge Mario Bergoglio habe er aber definitiv nicht gerechnet.

Im Gesprächsbuch „Letzte Gespräche“ mit Peter Seewald, das im September 2016 in den Buchhandel kam, äußerte sich Benedikt XVI. auch zum Ausgang des Konklaves. Der gewesene Papst sprach dabei zwar mit gebotener Zurückhaltung und sagte dennoch einiges.

In dem Buch nannte Benedikt XVI. den Weltjugendtag als „einen weiteren Umstand“, der zu seinem Rücktritt geführt habe: „Ein Weltjugendtag ohne die physische Präsenz des Papstes ist undenkbar. Dies war ein weiterer Umstand, weshalb ich den Rücktritt als meine Pflicht gesehen habe.“

Was aber sagte Benedikt gute drei Jahre nach dem Konklave zur Wahl von Papst Franziskus?

Peter Seewald fragte ihn, ob es stimme, was gesagt werde, daß Bergoglio einer seiner „Favoriten“ gewesen sei.

„Nein“, er könne nichts dergleichen von sich sagen , antwortete Benedikt „lachend“, wie Seewald verzeichnete.

Franziskus sei ein entschlossenere Mann, so Benedikt, einer, der bereits in Argentinien mit Entschlossenheit entschieden habe, daß etwas gemacht werde und anderes nicht. Seine Herzlichkeit und seine große Aufmerksamkeit für Konflikte und Probleme andere, seien jedoch ihm eigene Aspekte, die man so nicht kannte.

Seewald fragte nach, ob Benedikt die Wahl eines anderen Papstes erwartet habe.

„Ja“, das habe er, lautete die Antwort. Er habe zwar an niemand speziell gedacht, bemühte sich Benedikt um eine Abschwächung der Aussage, doch „ja, an einen anderen schon“.

Jedenfalls nicht Bergoglio, hakte Seewald noch einmal nach.

„Nein“, Bergoglio jedenfalls nicht, an ihn habe er gar nicht gedacht. Er habe „einige Namen im Kopf“ gehabt, aber Bergoglio sei definitiv nicht darunter gewesen.
https://www.katholisches.info/2017/03/vo...icht-gerechnet/


von esther10 24.01.2018 00:19

Bergoglio. Kirchenkrise. Papsttum
Kollegialität
Rat
Müller
24. Januar 2018
DIE KOLLEGIALE VERSUCHUNG, DIE EXZESSE DIESES PAPSTTUMS ZU REDUZIEREN: EINE GEFÄHRLICHE UND KONTRAPRODUKTIVE TÄUSCHUNG



In den letzten Tagen erschien eine Intervention von Kard. Müller mit dem Titel " Autorität des Papstes" und "Magistero della Chies" ( hier ). Der prof. Paolo Pasqualucci antwortete mit einem lobenswerten Kommentar, Reflexionen über die Frage der päpstlichen Unfehlbarkeit und über die Spaltungen in der Kirche ( hier ), die ich völlig teile. Ich möchte jedoch einige Bemerkungen hinzufügen.


Ich glaube das - über den Kommentar der Karte hinaus. Müller Grenzen für die päpstliche Autorität, eindeutig durch die neo-konziliare Lehre auf Kollegialität geprägt - wir uns vor einer realen Gefahr heute finden und nicht unterschätzt werden sollte. Diese Gefahr wird von einer Situation, in Frage verursacht die gleiche Bergoglio, der Autor zugleich das autoritäre Papsttums fremd Katholizismus Einstellung und gleichzeitig seinen Spott, eine Form der Diskreditierung systematisch verfolgt in Worte, Taten und Unterlassungen : Säuberungen und Entlassungen; laute Reden und allgemeine Vorwürfe gegen die Römische Kurie; Ernennungen und Beförderungen discutibilissime Prälaten von mehr als beeinträchtigter Ruf; beunruhigende Interventionen bei der Familiensynode und Manipulation ihrer internen Verfahren; Verteidigung der unzugänglichen Fürsten mit dem katholischen Glauben und Moralismus, qualunquiste Ausdrücke, demagogische Phrasen, beunruhigendes Schweigen zu sehr wichtigen Themen, Gerichtsverhandlungen für homosexuelle Paare, Transvestiten, Abtreiber; offen günstige Eingriffe in einen vom Lehramt wiederholt verurteilten Synkretismus; Schaffung von geheimen Kommissionen für ökumenische Messe, die Abschaffung des heiligen Zölibats oder die Institution der Diakonissen, deren Existenz zunächst verweigert wurde aber später zum Vorschein kam; Finanzreformmaßnahmen oder moralisch von den Dächern angekündigt und nie ernsthaft zum Tragen gebracht. Zusätzlich durch Medienpropaganda mit Methoden von totalitären Regimen von Höflingen so voreingenommen wie ohne jede Glaubwürdigkeit, nicht selten verwarf durch ihre eigene Unerfahrenheit verfolgt zu arbeiten. einige äußere Ausdrücke, demagogische Phrasen, verwirrendes Schweigen zu sehr wichtigen Themen, Gerichtsverhandlungen, die homosexuellen Paaren gewährt wurden, Transvestiten, Abtreiber; offen günstige Eingriffe in einen vom Lehramt wiederholt verurteilten Synkretismus; Schaffung von geheimen Kommissionen für ökumenische Messe, die Abschaffung des heiligen Zölibats oder die Institution der Diakonissen, deren Existenz zunächst verweigert wurde aber später zum Vorschein kam; Finanzreformmaßnahmen oder moralisch von den Dächern angekündigt und nie ernsthaft zum Tragen gebracht. Zusätzlich durch Medienpropaganda mit Methoden von totalitären Regimen von Höflingen so voreingenommen wie ohne jede Glaubwürdigkeit, nicht selten verwarf durch ihre eigene Unerfahrenheit verfolgt zu arbeiten. einige äußere Ausdrücke, demagogische Phrasen, verwirrendes Schweigen zu sehr wichtigen Themen, Gerichtsverhandlungen, die homosexuellen Paaren gewährt wurden, Transvestiten, Abtreiber; offen günstige Eingriffe in einen vom Lehramt wiederholt verurteilten Synkretismus; Schaffung von geheimen Kommissionen für ökumenische Messe, die Abschaffung des heiligen Zölibats oder die Institution der Diakonissen, deren Existenz zunächst verweigert wurde aber später zum Vorschein kam; Finanzreformmaßnahmen oder moralisch von den Dächern angekündigt und nie ernsthaft zum Tragen gebracht. Zusätzlich durch Medienpropaganda mit Methoden von totalitären Regimen von Höflingen so voreingenommen wie ohne jede Glaubwürdigkeit, nicht selten verwarf durch ihre eigene Unerfahrenheit verfolgt zu arbeiten. Anhörungen für homosexuelle Paare, Transvestiten, Abtreiber; offen günstige Eingriffe in einen vom Lehramt wiederholt verurteilten Synkretismus; Schaffung von geheimen Kommissionen für ökumenische Messe, die Abschaffung des heiligen Zölibats oder die Institution der Diakonissen, deren Existenz zunächst verweigert wurde aber später zum Vorschein kam; Finanzreformmaßnahmen oder moralisch von den Dächern angekündigt und nie ernsthaft zum Tragen gebracht. Zusätzlich durch Medienpropaganda mit Methoden von totalitären Regimen von Höflingen so voreingenommen wie ohne jede Glaubwürdigkeit, nicht selten verwarf durch ihre eigene Unerfahrenheit verfolgt zu arbeiten. Anhörungen für homosexuelle Paare, Transvestiten, Abtreiber; offen günstige Eingriffe in einen vom Lehramt wiederholt verurteilten Synkretismus; Schaffung von geheimen Kommissionen für ökumenische Messe, die Abschaffung des heiligen Zölibats oder die Institution der Diakonissen, deren Existenz zunächst verweigert wurde aber später zum Vorschein kam; Finanzreformmaßnahmen oder moralisch von den Dächern angekündigt und nie ernsthaft zum Tragen gebracht. Zusätzlich durch Medienpropaganda mit Methoden von totalitären Regimen von Höflingen so voreingenommen wie ohne jede Glaubwürdigkeit, nicht selten verwarf durch ihre eigene Unerfahrenheit verfolgt zu arbeiten. Schaffung von geheimen Kommissionen für ökumenische Messe, die Abschaffung des heiligen Zölibats oder die Institution der Diakonissen, deren Existenz zunächst verweigert wurde aber später zum Vorschein kam; Finanzreformmaßnahmen oder moralisch von den Dächern angekündigt und nie ernsthaft zum Tragen gebracht. Zusätzlich durch Medienpropaganda mit Methoden von totalitären Regimen von Höflingen so voreingenommen wie ohne jede Glaubwürdigkeit, nicht selten verwarf durch ihre eigene Unerfahrenheit verfolgt zu arbeiten. Schaffung von geheimen Kommissionen für ökumenische Messe, die Abschaffung des heiligen Zölibats oder die Institution der Diakonissen, deren Existenz zunächst verweigert wurde aber später zum Vorschein kam; Finanzreformmaßnahmen oder moralisch von den Dächern angekündigt und nie ernsthaft zum Tragen gebracht. Zusätzlich durch Medienpropaganda mit Methoden von totalitären Regimen von Höflingen so voreingenommen wie ohne jede Glaubwürdigkeit, nicht selten verwarf durch ihre eigene Unerfahrenheit verfolgt zu arbeiten.

Ein Papst, zu Bergoglio, dass verbindet nur Autoritarismus intolerant Tradition auf eine Aktion von dreister Unterstützung für die meisten subversiven Strömungen des Liberalismus, und auf Grund der gleichen Autoritarismus delegiert die Lehrautorität und Regierung in Schlüsseln Parlamentarier, den Diözesen und insbesondere den Bischofskonferenzen. Was, wie offenkundig ist, den alleinigen Zweck hat, bereits erteilte Aufträge ohne echte Beteiligung am Entscheidungsprozess zu bestätigen.

Angesichts dieser Realität, von der viele Mitglieder der Kirche beginnen, ihre Sorgen und Sorgen zu äußern, ist die Reaktion zweifach: eine Unterstützung für das revolutionäre Neopapstentum Bergogliano durch die Komponente, die mit dem gegenwärtigen Papst identifiziert wird; und auf der anderen Seite der Versuch, das katholische Papsttum zu verkleinern, indem er die neue Konzilslehre über die Kollegialität übernahm und mit größerer Kraft vorschlug, um die Exzesse der Regierung und des Lehramtes von Bergoglio zu vermeiden.

Es ist nicht jemand, der nicht sieht, dass die unkritische Unterstützung des Handelns von Franziskus eine Operation ist, die nicht frei von Interessen ist, in denen, die die revolutionären Forderungen des Zweiten Vatikanischen Konzils erfüllen wollen. Aber was ich nicht genug hervorgehoben habe, ist, dass die Verkleinerung der Autorität des Papstes kein Mittel ist, um dieses Papsttum einzudämmen , sondern eher dem Papsttum im Allgemeinen, das mehr oder weniger freiwillig für diesen Durchbruch verantwortlich ist. ultraprogressista, dass in Worten Sie abwehren wollen.

Die päpstliche Autorität durch kanonische Normen geregelt , die auf ganz bestimmte unveränderliche Lehrgrundlagen basieren, feierlich durch die Kirche definiert wirkt mit unabänderlich: es wichtig ist , dass die Intervention der Karte Müller, so großzügig Zitate des Zweiten Vatikanischen Konzils, nicht fit zu sehen. an die Verkündigung des Dogmas der päpstlichen Unfehlbarkeit erinnern, das in der Apostolischen Konstitution Pastor Aeternos von Pius IX. enthalten ist.daher sind diese Definitionen des Papstes unveränderlich für sich selbst und nicht für die Zustimmung der Kirche. Wenn jemand dann die Anmaßung hat, sich dem zu widersetzen Unsere Definition - Gott bewahre! - sei ein Gräuel».

Ebenso bezeichnend ist der Wegfall des Hinweises Hinweis Explicativa praevia in Lumen Gentium , dass Paul VI zu Ihrem Dokument hinzuzufügen , mußte zurück zu korrigieren - wenn auch nur teilweise - einige Punkte , die sich dafür eignen , Interpretationen heterodox: " Der Vorstand ist nicht in einem streng verstanden legal, aber es ist eine stabile Klasse. [...] Man wird aufgrund der bischöflichen Weihe und durch hierarchische Verbindung mit dem Leiter des Kollegiums Mitglied des Kollegiums. [...]. Die Parallelität zwischen Petrus und den Aposteln einerseits und dem Papst und den Bischöfen andererseits bedeutet nicht die Übertragung der außerordentlichen Macht der Apostel an die Bischöfe. [...]In der Tat muss es Zugang zur kanonischen oder juristischen Bestimmung durch die kirchliche Autorität haben. Das Kollegium der Bischöfe ist auch ein Thema der höchsten und vollständigen Macht über die universale Kirche. Das College hat notwendigerweise und immer mit seinem Chef gepunktet [...]. Der Papst ist der Leiter des Kollegiums und kann einige Taten tun, die in keiner Weise mit den Bischöfen konkurrieren. "

Es scheint mir bestätigt zu sein, daß diese Unterlassung nicht gerade zufällig aus den Worten des Kardinals Müller folgt: " Der Papst, insofern er als Oberhaupt des Bischofskollegiums das Prinzip der Einheit der Kirche in Wahrheit ist ". Zunächst wird , wie die angegebene hat Hinweis praevia , wäre es angebracht, sprechen den Körper der Bischöfe , da der Titel von der Hochschule nur an , dass der Apostel gehört. Zweitens ist die Formulierung „ in dem Maße, als Leiter des Kollegiums der Bischöfe, die Einheit der Kirche in der Wahrheit ist , “ gibt Anlass zu glauben , dass , wenn der Papst zu handeln , ohne die Bischöfe beteiligt, mit seiner Funktion Prinzip Einheit der Kirchekommen Sie weniger, denn das " in dem Ausmaß " klingt restriktiv von der höchsten, direkten und universellen Autorität des römischen Pontifex. Und es sollte daran erinnert werden, dass die Autorität und die Rechtsprechung der Bischöfe von Gott durch den Papst übertragen werden und auf ihre Diözese beschränkt sind; und die Teilnahme an der höchsten Autorität des Papstes wird dem Leib der Bischöfe oder einem Teil von ihnen immer und nur vom Papst gewährt, der der alleinige Besitzer dieser Autorität ist .

Denken Lage zu sein, seine Hand an diese Standards zu setzen oder sie sogar Konziliarismus Sinn zu interpretieren, hinter dem Vorwand, die Tyrannei der Bergoglio zu zügeln ist einfach das Spiel derer, die die Wahl begünstigt und die jetzt ihn mit unverhohlener Begeisterung unterstützt.

Lassen Sie uns nicht vergessen, dass unter den von der Revolution verfolgten Methoden, eine der effektivsten und pervers, die Bedingungen zu schaffen, ist die Autorität destabilisieren zu diskreditieren, die Sie brechen wollen. unehrlich Lineale und bezahlt nur wenig Aufmerksamkeit auf die legitimen Bedürfnisse seiner Untertanen war die Prämisse der Französisch Revolution haben. heute mit einem Papst, der mit seinem maßlosen Verhalten mit ihren rücksichtslosen Äußerungen, mit seiner peronistischen und demagogischer Haltung Spaltung innerhalb der Kirche schafft und diskreditiert das Bild und die Heiligkeit des Papstes, auch vor der Welt ist die Voraussetzung für ‚Reduktion des Papsttums, und nicht - wie einige naive möchte - ein Versuch, es zu sein Prestige zurück es wieder innerhalb der Grenzen seiner universellen Funktion des Lehrens und Regierungs zu bringen.

So ist die Intervention von Müller und die geplanten Konferenz in Rom im April nächsten Jahr meiner Meinung nach könnten die revolutionäre und gefährlich sein, die mehr verhüllte in guten Absichten, aber durch eine demokratische Vision betroffen und assemblearista das Papsttum. Denn wenn wir die collegialiste Bestrebungen des Rates unter dem emotionalen Druck des Augenblick akzeptieren, dann gäbe es einen Morgen sein, auch die päpstliche Autorität geschwächt zu sehen - und ich würde sagen , vor allem, und vor allem - wenn die Kirche selbst einen Papst die diesen Namen verdient, fest zu geben hatte in der Lehre und in der Disziplin, maßgebend im Lehramt ad intra und in den politischen und diplomatischen Beziehungen ad extrazu Recht autoritär die Krise zu beenden, die die Kirche seit fünfzig Jahren befällt. An diesem Punkt wird der Papst erwartet mit dem gleichen Kollegialität kollidieren, die paradoxerweise heute von denjenigen notwendig erachtet werden, die sich auf die momentane Zufälligkeit erlauben und in der Tat von einer Situation, in Handarbeit gemacht.

Bergoglio hat sich als unbeherrschbar erwiesen und will nicht nur von jeder Kontrolle absehen, sondern auch von den klugen und gemäßigten Ratschlägen sowohl des Kardinalskollegiums als auch des Episkopats. Aber das ist und kann nicht die Rechtfertigung sein, die Autorität des Papstes herabzusetzen, ja das Gegenteil: Er sollte aufgefordert werden, zurückzutreten, zurückzutreten, gerade um die höchste päpstliche Autorität zu schützen, die Unfehlbarkeit, die er absichtlich hat wiederkehrt, die Autorität, die seine Person freiwillig demütigt und diskreditiert, sogar in der Art, wie er feiert und sich in der Öffentlichkeit zeigt.

Die für April geplante nächste Konferenz in Rom muss sich daher davor hüten, in eine schlaue Falle zu geraten, die sich als weitaus kontraproduktiver erweisen könnte, als man sich vorstellen kann.
https://opportuneimportune.blogspot.de/2...alista-per.html

von esther10 24.01.2018 00:18




So hat Papst Franziskus die Kommunion für Ehebrecher zum "authentischen Lehramt" erhoben

Acta Apostolicae Sedis , Ehebruch , Amoris Laetitia , Buenos Aires , Kommunion Für Wieder Geheiratet , Papst Franziskus

4. Dezember 2017 ( Rorate Caeli ) - Diese Woche hat das Vatikanische Organ zur Verkündung der Apostolischen Akte, Acta Apostolicae Sedis ( AAS) , seine Ausgabe vom Oktober 2016 veröffentlicht, die den berüchtigten Brief von Papst Franziskus an Buenos Aires enthält Bischöfe. AAS veröffentlichte nicht nur diesen Brief und erklärte, dass es "keine anderen Interpretationen" ("No hay otras interpretaciones") von Amoris Laetitia außer denen der Bischöfe von Buenos Aires gibt, sondern veröffentlichte auch die vollständigen Richtlinien von Buenos Aires selbst, die Heilige erlauben Kommunion in einigen Fällen für Paare in einem Zustand des dauerhaften und öffentlichen Ehebruchs, die nicht verpflichtet sind, in völliger Kontinenz zu leben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/acta+apostolicae+sedis

Am wichtigsten ist , AAS - Upgrades Privatbrief Franziskus den Buenos Aires Bischöfe der offiziellen magisterial Status eines ‚Apostolischen Schreiben‘ ( ‚Epistola Apostolica‘) - und umfasst es eine besondere rescript als Zusatz von Kardinal Pietro Parolin, Staatssekretär . Dieses Reskript erklärt, dass Papst Franziskus ausdrücklich beabsichtigt, dass beide Dokumente - der Papstbrief und die Richtlinien von Buenos Aires selbst - den Charakter seines "authentischen Lehramtes" tragen und dass der Papst persönlich ihre Veröffentlichung in der AAS und auf der Website des Vatikans angeordnet hat .

Das Reskript lautet wie folgt lateinisch:

RESCRIPTUM «EX AUDIENTIA SS.MI»

Summus Pontifex decernit ut duo Documenta quae praecedunt edantur pro Veröffentlichung in situ electro Vaticano und in Actis Apostolicae Sedis, velut Magisterium authenticum.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/adultery

Ex Aedibus Vaticanis, sterben V mensis Iunii anno MMXVII
Petrus-Karte. Parolin
Secretarius Status

Hier ist eine englische Übersetzung:

Reskript "von einem Publikum mit Seiner Heiligkeit"

Der Papst ließ verordnen, dass die beiden vorhergehenden Dokumente durch Veröffentlichung auf der Website des Vatikans und in Acta Apostolicae Sedis als authentisches Lehramt veröffentlicht werden.
Aus dem Vatikan, 5. Juni 2017
Pietro Card. Parolin
Staatssekretär

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

Die katholische Enzyklopädie definiert einen päpstlichen Reskript wie folgt: "Reskripte sind Antworten des Papstes oder einer Heiligen Kongregation, schriftlich auf Anfragen oder Petitionen von Einzelpersonen. Einige Reskripte betreffen die Gewährung von Gefälligkeiten, andere die Rechtspflege, zB die Auslegung von ein Gesetz, die Ernennung eines Richters. " Residierende haben im allgemeinen die Kraft des Partikulargesetzes, aber wie in diesem Fall nur "wenn sie ein allgemeines Gesetz auslegen oder verkünden, sind sie universell anwendbar". Da päpstliche Reskripte eine Anfrage beantworten - könnte dieses Reskript eine direkte Antwort auf die Dubia der Vier Kardinäle sein?

Nach Canon 8 § 1 des Codex des kanonischen Rechtes von 1983 ist die AAS die übliche Methode, mit der "universelle kirchliche Gesetze" verkündet werden: "Universelle Kirchengesetze werden durch Veröffentlichung im offiziellen Kommentar Acta Apostolicae Sedis verkündet, sofern nicht andere In den meisten päpstlichen Dokumenten, die in der AAS erscheinen, fehlt es an kanonischer oder disziplinarischer Gewalt. Die Resolution des Papstes durch Kardinal Parolin ist eindeutig dazu bestimmt, den Richtlinien von Buenos Aires ein hohes Maß an Amtsgewalt zu verleihen Interpretation von Amoris Laetitia .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/buenos+aires

Die Verwendung des Begriffs "authentisches Lehramt" durch den Papst ist besonders beunruhigend, da er den Kanon 752 auszulösen scheint, angeblich "religiöse Unterwerfung des Intellekts und Willens" nach den Richtlinien von Buenos Aires, die die traditionelle Lehre der Kirche umgestoßen haben:

Kann. 752 Auch wenn es keine Zustimmung zum Glauben gibt, muss eine religiöse Unterordnung des Intellekts und Willens zu einer Doktrin gegeben werden, die der Papst oder das Bischofskollegium in Bezug auf Glauben oder Moral bei Ausübung des authentischen Lehramts verkündet , auch wenn sie es nicht beabsichtigen verkündet es durch endgültige Handlung; Deshalb müssen die Gläubigen darauf achten, solche Dinge zu vermeiden, die damit nicht übereinstimmen.

In Paragraph 6 der Richtlinien von Buenos Aires , die nun ausdrücklich als dem "authentischen Lehramt" von Papst Franziskus zugehörig zu behandeln sind, wird der Freibrief für die Eheschließung von Paaren in einem Zustand des Ehebruchs, der nicht in völliger Kontinenz lebt, deutlich gemacht:

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/co...n+for+remarried

6) In anderen, komplexeren Fällen und wenn es nicht möglich ist, eine Nichtigkeitserklärung zu erhalten, ist die oben genannte Option [in Kontinenz leben] tatsächlich nicht durchführbar. Nichtsdestoweniger ist es gleichermaßen möglich, eine Unterscheidungsreise zu unternehmen. Wenn man zu der Erkenntnis gelangt, dass es in einem bestimmten Fall Einschränkungen gibt, die Verantwortlichkeit und Schuld verringern (vgl. 301-302), insbesondere wenn eine Person feststellt, dass sie in einem späteren Fehler verfallen würde, indem sie die Kinder der neuen Gewerkschaft schädigt , Amoris Laetitia eröffnet die Möglichkeit , den Zugang zu den Sakramenten der Überleitung und der Eucharistie (vgl Fußnoten 336 und 351) auf. Diese wiederum veranlassen den Menschen, mit Hilfe der Gnade weiter zu reifen und zu wachsen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/co...n+for+remarried

Der persönliche Brief von Papst Franziskus an die Bischöfe von Buenos Aires, der jetzt als Apostolisches Schreiben seines "authentischen Lehramtes" gilt , bestätigt diese Richtlinien :

"Das Dokument ist sehr gut und erklärt vollständig die Bedeutung von Kapitel VIII von Amoris Laetitia. Es gibt keine anderen Interpretationen. Und ich bin mir sicher, dass es viel Gutes tun wird."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Das Problem mit Amoris Laetitia ist klar, nicht nur mit "liberalen Bischöfen", die es interpretieren, sondern mit dem Papst, dessen offensichtliche Interpretation seines eigenen Dokuments unmöglich mit der ewigen Doktrin und Disziplin des katholischen Glaubens in Einklang zu bringen ist.

Siehe die AAS- Ausgabe Oktober 2016 auf der Website des Vatikan (sehr großes pdf).

Siehe die Richtlinien von Buenos Aires auf der Website des Vatikans hier .

Im Folgenden finden Sie den Auszug der AAS in ihrer ursprünglichen Form.
https://www.lifesitenews.com/opinion/dec...ium-cannot-be-s

von esther10 24.01.2018 00:17

Dr. Alice Weidel beklagt mangelhaftes Abschiebeverfahren in Deutschland
Veröffentlicht: 24. Januar 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa Alternative für Deutschland (AfD), Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Abschiebesystem, Abschiebezentrum, AfD, Afghanen, Alice Weidel, Alternative für Deutschland, Asylpolitik, Flüchtlinge, Grenze, Illegale, Migration, zu teuer


Zur Abschiebung von 19 Afghanen erklärt die AfD-Fraktionsvorsitzende Dr. Alice Weidel (siehe Foto):

Zu wenig, zu schlecht vorbereitet, zu teuer: Statt wie geplant 50 wurden lediglich 19 Afghanen in ihr Heimatland am 23. Januar ausgeflogen. Die Mehrzahl wurde kurz vor der Abschiebung plötzlich krank oder hatte allerlei Einsprüche gegen ihre Abschiebung vorgeschoben.

Es gibt mittlerweile mehr als 82.000 Afghanen in Deutschland, deren Asylgesuch abgelehnt wurde. Nur ein minimaler Bruchteil davon reiste tatsächlich wieder zurück.

Genauso verhält es sich mit den mittlerweile mehr als eine halbe Million weiteren abgelehnten Migranten aus anderen Ländern in Deutschland.

Der gestrige Leer-Flug von Düsseldorf nach Kabul zeigt auf dramatische Weise, dass unser Abschiebesystem nicht und nie funktioniert hat: zu teuer, zu chaotisch, zu wenig.

Wir brauchen ein zentrales Abschiebezentrum, in dem alle ausreisepflichtige Migranten festgehalten und gesammelt abgeschoben werden. Alles andere funktioniert nicht, fördert sogar das Untertauchen von abgelehnten Asylbewerbern in Deutschland.

Das Wichtigste aber wäre, dass die Illegalen gar nicht erst die deutschen Grenzen übertreten könnten.[
https://charismatismus.wordpress.com/201...in-deutschland/

von esther10 24.01.2018 00:15

Eine Todsünde, sieben Jahre Fegefeuer
Pater Paulo Ricardo | 24. Januar 2018



Für jede vergebene Todsünde sollte eine Seele durchschnittlich sieben Jahre im Fegefeuer verbringen. Diese und andere Offenbarungen wurden von zwei Mystikern der katholischen Kirche erhalten

Als er vorrückte, sah er eine große Menschenmenge verwundeter und zerquetschter Seelen unter einer Presse, und er verstand, dass es die Seelen waren, die sich an Ungeduld und Ungehorsam im Leben festgemacht hatten. Die Blicke, die Seufzer und die ganze Haltung des Heiligen betrachteten Mitgefühl und Schrecken.

Das Gefängnis der Seelen, das mit Unreinheit befleckt war, war so schmutzig und schädlich, dass die Vision dem Heiligen Übelkeit verursachte.

Einen Augenblick später verstärkte sich seine Erregung, und der Heilige schrie auf. Jetzt hatte er Lügner vor sich. Nachdem er ihn genau angesehen hatte, schrie er laut: "Lügner sind an einen Ort in der Nähe der Hölle gebunden und ihr Leiden ist übermäßig stark. Geschmolzene Blei wird in ihre Münder gegossen; Ich sehe sie brennen und gleichzeitig vor Kälte zittern ".

Er ging dann zum Gefängnis jener Seelen, die durch Schwäche gesündigt hatten, und er fühlte sich sagen: "Ah! Ich hatte gedacht, dass ich dich unter denen gefunden hätte, die aus Unwissenheit gesündigt hatten, aber ich lag falsch; verbrenne mit einem intensiveren Feuer. "

Später sah er Seelen, die sich zu sehr an die Güter dieser Welt gebunden hatten und Sünde der Gier hatten. »Was für eine Blindheit«, sagte er, »so sehr nach einem Vermögen gesucht, das zugrunde geht! Diejenigen, die von den Reichtümern hier nicht genug befriedigt wurden, werden mit Qual verschlungen. Sie schmelzen wie Metall im brennenden Ofen ".

Von dort ging er an den Ort, wo die Seelen mit Unreinheit befleckt waren. Er sah sie in einem so schmutzigen und verpesteten Gefängnis, dass die Vision sie nicht mehr fassen konnte, und kehrte diesem widerlichen Anblick sofort den Rücken zu. Er sah den Ehrgeizigen und Stolzen und sagte: "Seht diejenigen, die vor den Menschen strahlen wollten! Jetzt sind sie dazu verurteilt, in dieser beängstigenden Dunkelheit zu leben ".

Dann wurden ihnen die Seelen gezeigt, die sich der Undankbarkeit gegenüber Gott schuldig gemacht hatten: Sie waren Opfer unbeschreiblicher Qualen und ertranken sozusagen in einem See aus geschmolzenem Blei, weil sie mit ihrer Undankbarkeit die Quelle der Frömmigkeit getrocknet hatten. .

http://www.todayscatholicworld.com/purga...-imprimatur.pdf

Endlich, im letzten Gefängnis, wurden die Seelen gezeigt, die sich keinen besonderen Fehler gegeben hatten, die aber, aus Mangel an gehöriger Wachsamkeit, jede Art von trivialem Mangel begangen hatten. Der Heilige bemerkte, dass diese Seelen in mäßigem Maße an den Strafen aller Laster beteiligt waren, weil die Mängel, die sie nur von Zeit zu Zeit begangen hatten, sie weniger schuldig machten als diejenigen, die sie gewöhnlich begangen hatten.

Nach dieser letzten Pause verließ die Heilige den Garten und flehte Gott an, nie wieder Zeuge eines so düsteren Schauspiels zu werden, da sie das Gefühl hatte, dass sie nicht die Kraft hätte, es zu tragen.

Seine Ekstase setzte sich fort und im Gespräch mit Jesus sagte er: "Sag mir, Herr, was war dein Plan, mir diese schrecklichen Gefängnisse zu zeigen, von denen ich so wenig wusste und die ich jetzt noch weniger verstehe? Ah, jetzt verstehe ich: Du wolltest mich deine unendliche Heiligkeit wissen lassen und mich mehr und mehr zu dem kleinsten Makel der Sünde verabscheuen, so abscheulich in deinen Augen.

-

Referenzen:
Merkmal und leicht aus dem Werk Fegefeuer: Erklärt durch die Leben und Legenden der Heiligen (c.6), London: Burns & Oates, 1893, pp. 11-16.

Anmerkungen:
1. Es lohnt sich, daran zu erinnern, was der Katechismus der Katholischen Kirche über solche Offenbarungen lehrt: "Im Laufe der Jahrhunderte gab es Offenbarungen, die als" privat "bezeichnet wurden, von denen einige von der Autorität der Kirche anerkannt wurden. Sie gehören jedoch nicht zum Glaubensgut. Ihre Rolle besteht nicht darin, die endgültige Offenbarung Christi zu "verbessern" oder "zu vervollständigen", sondern dazu beizutragen, sie in einer gegebenen historischen Epoche vollständiger zu leben. Geleitet vom Lehramt der Kirche kann der Sinn der Gläubigen erkennen und akzeptieren, was in diesen Offenbarungen einen authentischen Aufruf Christi oder seiner Heiligen an die Kirche darstellt. "(Nr. 67)

2. Es ist wichtig zu sagen, dass der Titel dieser Studie sich auf die gebührend bekannten Todsünden bezieht, von denen die Seele vor dem Sterben tatsächlich Buße getan hat. Ansonsten ist die Strafe nicht Fegefeuer, sondern Hölle.

3. "Die Strafe des Verlusts besteht darin, für eine bestimmte Zeit der Vision von Gott beraubt zu werden, welches das Höchste Gute ist, das glückselige Ende, für das unsere Seelen erschaffen wurden, so wie unsere Augen für das Licht sind. Es ist ein brennendes Verlangen ( moralischer Durst , "moralischer Durst"), das die Seele quält. "(" Fegefeuer ... ", S.24)

https://it.aleteia.org/2018/01/24/un-pec...i-purgatorio/3/
[Übersetzung aus dem Portugiesischen herausgegeben von Roberta Sciamplicotti]

Seiten: 1 2 3
+
https://it.aleteia.org/2017/10/30/peccar...-che-vuol-dire/
Sünde gegen den hl. Geist....

von esther10 24.01.2018 00:13

Die Strategie von Papst Franziskus

Amoris laetitia und der Dominoeffekt
24. Januar 2018 0


Bild hier anklicken
https://www.katholisches.info/2018/01/am...r-dominoeffekt/

Amoris laetitia - die Strategie mit dem Dominoeffekt

(Rom) Die Bischöfe der Emilia-Romagna erlauben wiederverheirateten Geschiedenen den Zugang zu den Sakramenten. Gestern veröffentlichten sie Richtlinien zur Umsetzung des Achten Kapitels des umstrittenen, nachsynodalen Schreibens Amoris laetitia. Sie sagen alles noch deutlicher und eindeutiger als die Bischöfe von Buenos Aires. Der von Papst Franziskus angestoßene Prozeß entfaltet den beabsichtigten Dominoeffekt.

Die leise Revolution

Seit einigen Tagen waren sie erwartet worden, nun liegen sie vor, die Richtlinien der regionalen Bischofskonferenz der italienischen Emilia-Romagna. Im Juni 2017 wurde in den Acta Apstolicae Sedis stillschweigend ein päpstlicher Privatbrief veröffentlicht, den Franziskus am 5. September 2016 an die Bischöfe von Buenos Aires geschrieben hatte. Damit wurde aus einem privaten Brief plötzlich ein Dokument des päpstlichen Lehramtes. Seither steht die Richtung fest, in welche sich die Kirche bewegen soll – angeschoben vom Papst.

Bild hier anklicken
https://www.katholisches.info/2018/01/am...r-dominoeffekt/

Erzbischof Zuppi von Bologna

Die Veröffentlichung in den Acta wurde erst einige Monate später bekannt. Auf so ungewöhnlich leisen, geradezu verstohlenen Sohlen bewegt sich die „Revolution“. Ihre Promotoren haben dazugelernt, nachdem sie – aus ihrer Sicht – eine jahrzehntelange Durststrecke durchmachen mußten, während der sie mit ihren Anliegen am römischen Felsen gescheitert sind.

Seither suchen sie nicht mehr die direkte Konfrontation. Sie gilt ihnen als zu gefährlich. Der Widerstand wird noch immer als zu groß eingeschätzt. Es wird der Wege der kleinen und vor allem der getarnten Schritte gegangen, auf dem solange jede Änderung geleugnet wird, bis sie durch vollendete Tatsachen unter Dach und Fach ist.

Nach einem fortschrittsgläubigen Denkmuster wird sich die Revolution dann von alleine den Weg bahnen. Daraus erklärt sich, warum keine einheitlichen Bestimmungen für die Universalkirche angestrebt werden. Das würde zwangsläufig jene Konfrontation provozieren, die man gerade vermeiden will. Deshalb soll unter dem Stichwort der „Dezentralisierung“ jede Diözese und jede Bischofskonferenz für sich entscheiden. Wenn die Deutschen die Scheidung anerkennen wollen, sollen sie es tun können. Wenn die Polen und weite Teile der USA es nicht wollen, müssen sie es natürlich nicht. So hatte es Kardinal Kasper schon im Vorfeld der Bischofssynode skizziert.

Die Strategie verfolgt den Zweck, Breschen in der Mauer zu suchen und zu nützen, durch die der Umbruch in die Kirche getragen werden kann. Der Fortschritt werde dann eine Sogwirkung erzeugen, die auch jene Länder und Diözesen mitreißen wird, die jetzt noch widerstehen. Es sei nur eine Frage der Zeit, dann würden – laut dieser Annahme – mit der nächsten Generation von Bischöfen, Priestern und Gläubigen auch Länder wie Sambia oder Teile Kanadas fallen.

Der nächste „jesuitische“ Streich folgt sogleich

Was mit der Anerkennung von Scheidung und Zweitehe bereits umgesetzt wird, wird in Sachen Priestertum gerade vorbereitet. Erst am 9. September 2017 rief Franziskus in Kolumbien den Gläubigen zu:

„Also, kommt mir nicht mit einer Geschichte dieser Art: ‚Sicher, es gibt nicht viele Berufungen für den besonderen Weihedienst, weil, es ist klar, in dieser Krise, die wir durchleben …‘. Wißt ihr, was das ist? Ein Märchen! Clarito? Ist das klar?“

Der Papst gab jene Antwort die Gegner des Priesterzölibats wie der österreichische Missionsbischof Erwin Kräutler nicht verstehen wollen:


„Auch inmitten einer Krise beruft Gott weiter.“

Clarito?


Priester nach der Ordnung Melchisedeks
Bild hier anklicken
https://www.katholisches.info/2018/01/am...r-dominoeffekt/


Offensichtlich nicht. Denn unterdessen läuft bereits das Vorprogramm zur Aufweichung des Priesterzölibats. Die engsten Mitarbeiter des Papstes sprechen inzwischen offen darüber wie es seit Montag von Kardinal Beniamino Stella bekannt ist. Stella ist zuständiger Kardinalpräfekt für den Klerus und in seinem Amt ein bloßer Platzhalter des Papstes ohne Eigeninitiative.

Die Bekräftigung „Clarito?“ von Kolumbien dient offenbar derselben Irreführung der kirchlichen Hierarchie und des gläubigen Volkes wie die Anweisung an Erzbischof Bruno Forte, dem Sondersekretär der Bischofssynode über die Familie, die wiederverheirateten Geschiedenen im Synoden-Schlußdokument nicht zu erwähnen. Eine Vorgehensweise, die Forte wohlwollend als „typisch jesuitisch“ bezeichnete. Auch das „Clarito?“ fällt demnach unter diese Kategorie.

Demokratisch und antidiskriminierend

Die Strategie ist „demokratisch“ und „gegen Diskriminierung“ und wird auch zur Beseitigung des Priesterzölibats in Stellung gebracht. „Nur“ wegen eines „Notstandes“ und „nur im fernen Amazonas-Urwald“ werden „nur“ ältere, gestandene und verheiratete Männer zur Priesterweihe zugelassen. Und auf entlegenen Südseeinseln. Und im Kongobecken. Und… im Großstadtdschungel. Die Möglichkeit zum Meßbesuch sei unter Berufung auf das Zweite Vatikanische Konzil nämlich ein „Recht“, dessen Verweigerung eine „Diskriminierung“ darstellt. So argumentiert in diesen Tagen Bischof Kräutler, mit dem Pathos der „emazipatorischen“ Sprache der politischen Linken, für die Amazonas-Indigenen. Was für die Urwald-Indios gilt, müßte dann ebenso für die Gläubigen von Obervordertux gelten, die wegen des trockengelegten Berufungsstromes keinen Pfarrer mehr haben.

Eben.

So oder ähnlich wird es in den kommenden zwei Jahren also zu hören sein. Und danach erst richtig. In der Praxis wird dann jede Diözese und jede Bischofskonferenz ihren „Notstand“ ausrufen und von der „Ausnahmeregelung“ Gebrauch machen können. Und siehe da, aus der Ausnahme wird die Regel. So scheint es ja auch beabsichtigt. Und Papst Franziskus wird bis zum Frühjahr 2020 eisern zu verheirateten Priestern und der schrittweisen Abschaffung des Priesterzölibats schweigen.

Die äußeren Folgen sind absehbar, das Ausmaß der inneren Folgen für die Kirche und das Volk Gottes nicht annähernd. Jeder Verweis auf die orthodoxen Kirchen geht an der Sache schon aus historischen und kulturellen Gründen vorbei. Der Umbruch in der katholischen Kirche wird ja nicht aus dem Geist der Orthodoxie versucht, sondern aus dem Geist des Protestantismus und zum Teil sogar des westlichen Relativismus.

Wie Dominosteine

Papst Franziskus spricht von „Prozessen“, die er „anstoßen“ will, um hinzuzufügen, daß sie aber „irreversibel“ sein sollen. Dahinter steht die Annahme eines Dominoeffekts, und der scheint sich mit Amoris laetitia auch abzuzeichnen.


Familiaris consortio

Kardinal Schönborn, der für Franziskus die Bischofssynode gerettet hatte, gab bei der Präsentation von Amoris laetitia die Richtung vor. Und Franziskus lobte ihn dafür. Ein halbes Jahr später fiel der nächste Dominostein und die Bischöfe von Buenos Aires sagten alles deutlicher als Schönborn. Nun sagen es die Bischöfe der Emilia-Romagna noch deutlicher. Die taktisch gewählten, verhüllenden Worte werden weggelassen. Nun, man sich sicher fühlt, fallen Hemmschwellen.

Die von Johannes Paul II. in Familiaris consortio Nr. 84 genannte Verpflichtung für wiederverheiratete Geschiedene, die ihre neue Verbindung nicht aufgeben wollen oder aus triftigen Gründen (vor allem Kinder) nicht aufgeben können, zu einem Leben wie Bruder und Schwester, hört sich nach zwei Synoden unter Papst Franziskus, seinem nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia und einem langen Katz-und-Maus-Spiel ganz anders an. Die Bischöfe der Emilia-Romagna sprechen in ihren Richtlinien nicht mehr von einer Verpflichtung, sondern nur mehr von einer „Möglichkeit“, die den Paaren nur „zurückhaltend“ genannt werden soll. Wörtlich schreiben sie zudem:

„Diese Wahl wird nicht als einzig mögliche gesehen, da die neue Verbindung, und daher auch das Wohl der Kinder, mangels ehelichen Akts in Gefahr gebracht werden könnte.“

Was bisher Voraussetzung war, ist nur mehr eine „Möglichkeit“ und eine „Wahl“ unter mehreren. Vor allem wird das von der Kirche bisher Geforderte als „Gefährdung“ dargestellt. Die Bischöfe der Emilia-Romagna bestätigen damit, was kirchenfeindliche Kreise schon lange behaupten: die kirchliche Lehre „bedroht“, „unterdrückt“ und „schädigt“ den Menschen.

Die Bischöfe der norditalienischen Region berufen sich in ihrem Dokument auf Gaudium et spes und übertragen Aussagen der Konzilskonstitution, die sich auf Eheleute beziehen, kurzerhand auf alle Paare, ob kirchlich oder nur standesamtlich verheiratet, ob geschieden und wiederverheiratet. Jede Differenzierung fehlt, und das nicht zufällig. Wenn Gaudium et spes das Ende des ehelichen Aktes als mögliche Gefährdung der Ehe nennt, sehen die Bischöfe der Emilia-Romagna sich bestätigt, daß also auch wiederverheiratete Geschiedene den ehelichen Akt fortsetzen müssen, um sich nicht zu gefährden. Der Zirkelschluß öffnet dem außerehelichen Geschlechtsverkehr Tür und Tor, denn er behauptet dessen Rechtmäßigkeit.


Mit Kardinal Caffarra undenkbar
Bild hier anklicken
https://www.katholisches.info/2018/01/am...r-dominoeffekt/

Diese Richtlinien wären unter Kardinal Carlo Caffarra undenkbar gewesen. Die Auswirkungen seiner Emeritierung und seines Tod sind in diesem Dokument materialisiert. Es ist das Ergebnis der neuen „Straßenpriester“, die Franziskus zu Bischöfen ernennt. Mit einem solchen ersetzte er auch Kardinal Caffarra in Bologna.

Bild hier anklicken

https://www.katholisches.info/2018/01/am...r-dominoeffekt/
Kardinal Caffarra (1938-2017)

In einem Aufsatz für die US-Zeitschrift First Things hatte Kardinal Gerhard Müller erst Mitte Dezember die Lehre der Kirche bekräftigt. Er schrieb, daß über den Stand der Gnade, der Voraussetzung für den Kommunionempfang ist, letztlich nur Gott befinden kann, daß aber bei offensichtlichem Widerspruch gegen die Gebote Gottes ein Ausschluß von den Sakramenten unumgänglich ist. Das gilt beispielsweise für Ehebrecher, die in einer Beziehung außerhalb der sakramental gültigen Ehe leben. Wenn keine Nichtigkeit der kirchlich geschlossenen Ehe vorliegt, aber aus schwerwiegenden Gründen eine Beendigung der neuen Verbindung nicht möglich ist, haben sie wie Bruder und Schwester zu leben, um zur Eucharistie zugelassen zu sein.

In Wirklichkeit rollt der Zug in eine ganz andere Richtung, wie die Bischöfe der Emilia-Romagna unter Beweis stellen. Und es ist Papst Franziskus der die Weichen dafür gestellt und den Zug in Bewegung gesetzt hat. Dies nicht auszusprechen und vom Papst eine Klärung zu verlangen, stellt derzeit wahrscheinlich die schwerwiegendste Form der Kapitulation dar. Das päpstliche Umfeld kennt nun den Weg, der zu beschreiten ist, um Widerstände auszutricksen, zu vereinnahmen, auszusitzen oder abzuwürgen.


Die „Straßenpriester“ von Franziskus

Die Richtlinien der Bischöfe der Emilia-Romagna wurden maßgeblich von drei Bischöfen beeinflußt. Alle drei wurden von Franziskus ernannt: Erzbischof Elio Castellucci von Modena (am 3. Juni 2015); Erzbischof Matteo Zuppi von Bologna (am 27. Oktober 2015) und Erzbischof Gian Carlo Perego von Ferrara-Comacchio (am 15. Februar 2017). Alle drei wurden von Bergoglianern in der Journalistenzunft als „Straßenpriester“ oder „Priester von den Rändern“ gerühmt. Mit Zuppi und Perego besetzte Franziskus nicht nur zwei Erzbischofsstühle, sondern verdrängte zwei herausragende Bischöfe, Carlo Kardinal Caffarra und Erzbischof Luigi Negri.

Das Beispiel zeigt die radikale Achsenverschiebung, die Franziskus in der Kirche vollzieht.

Die drei Bischöfe, Zuppi ist Vorsitzender der Bischofskonferenz der Emilia-Romagna, „mußten die Widerstände anderer Mitbrüder überwinden“, so La Nuova Bussola Quotidiana (NBQ). Und weiter:

Die „Bewegung“, Amoris laetitia in dem von Kardinal Kasper 2014 skizzierten Sinn umzusetzen, „scheint von oben auszugehen. Verschiedene Bischöfe drängen in ihren regionalen Bischofskonferenzen auf die Veröffentlichung ähnlicher Richtlinien“.

Auch die Bischofskonferenz der Lombardei gab jüngst bekannt, an ähnlichen „Richtlinien“ zu arbeiten, obwohl Angelo Kardinal Scola bereits anderslautende Richtlinien für das Erzbistum Mailand erlassen hatte. Kardinal Scola wurde am 7. Juli 2017 aber von Papst Franziskus emeritiert.


Alles neu macht … Franziskus.


https://www.katholisches.info/2018/01/am...r-dominoeffekt/

+++++++++++++++++++
Text: Giuseppe Nardi

Bild: NBQ/MiL/InfoVaticana (Screenshots)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht



von esther10 24.01.2018 00:09

Dienstag, 23. Januar 2018
Mariawald: Einziges Trappistenkloster in Deutschland wird auf Weisung des Vatikans geschlossen!

Das Gerücht machte seit einer Woche schon die Runde, und seit heute Mittag ist die traurige Nachricht amtlich: Die Abtei Mariawald in der Eifel, das einzige Trappistenkloster in Deutschland, soll im Laufe dieses Jahres geschlossen werden.
Damit gehen über 500 Jahre Klostertradition zu Ende.
Die kleine Gemeinschaft von 10 Mönchen ist einfach völlig überaltert,
und erschwerend kommen noch interne Dissonanzen wegen der Feier
der "Alten Messe" hinzu.
Nun steht es also aufgrund der Verfügung der vatikanischen Ordens-
kongregation fest: Mariawald wird abgewickelt...
Man schaue --> HIER und HIER und HIER und Kurzvideo HIER !
http://kreuzknappe.blogspot.de/2018/01/m...ter-in.html?m=1

von esther10 24.01.2018 00:07

Und wo war Gott als wir getötet und zerstört wurden? Omelian Kovch gab sogar einer so sensiblen Frage eine Antwort, dem Leiter des UGCC
Montag, 22. Januar 2018, 00:23 Uhr



In den tragischen Zeiten des Holocaust haben viele jüdische Philosophen und Mystiker eine tiefe spirituelle Frage gestellt: Wo war Gott? Wir werden getötet, zerstört und verbrannt ...

SIEHE AUCH:
Das X. Jubiläum der Prosphora mit dem Patriarchen: Seine Seligkeit Lubomyr gab uns die Freude, unter uns zu sein
Mein Wunsch ist, dass wir alles tun, um unsere Staatlichkeit nicht zu verlieren! Leiter des UGCC am Sobornist Day der Ukraine
In der Heavenly Hundred Heroes Street in Kiew wurde eine Pfarrei von St. Michael dem Erzengel und neuen ukrainischen Märtyrern registriert
Wo ist er? Vielleicht ist dies die Frage, die das ukrainische Volk jetzt fragen, wenn sie aus dem Krieg leiden ... Aber auch auf eine solche schwierige Frage Fr Omelian Kovch eine Antwort zur Verfügung gestellt.

Dies sagte seine Seligkeit Sviatoslav am Mittwoch, 17. Januar, während des Live-Programms "Open Church" über Altruismus. Das Programm war dem heiligen heiligen Märtyrer Omelian Kovch als ein Beispiel eines wahren Altruisten gewidmet. Er wurde der Pastor von Majdanek genannt.

Das Konzentrationslager "Majdanek" war damals laut der Kirchenleitung eine Hölle auf Erden. Aber in seinem Brief an die Familie bat der selige heilige Märtyrer, nicht freigelassen zu werden, weil er an diesem Ort Gott sah.

"Er sah Gott, der für alle absolut gleich ist: Ukrainer, Polen, Juden, Litauer, Letten. In diesem höchsten Akt des Altruismus - Selbstopferung - kann man den lebenden Gott gegenwärtig sehen. So bleibt man unter menschenunwürdigen Bedingungen ein Mensch Wer nicht für sich lebt, sondern für andere! " - erklärt, wie man sich unter unmenschlichen Bedingungen ist Seine Seligkeit Sviatoslav.

Wie der Leiter der UGKK überzeugt hat, ruiniert P. Omelian Kovch gewissermaßen die Mythen der Moskauer Propaganda über die UGKK und irrige Ansichten über einen echten ukrainischen Patrioten. "Denn unsere Feinde zeigen oft ukrainische Patrioten als Antisemiten, als solche, die andere Nationen hassen. Aber die Persönlichkeit dieses Pastors widerlegt diese Stereotypen", sagte Seine Seligkeit Sviatoslav über den Altruismus des Omelian Kovch.

"Wie Seine Seligkeit Lubomyr es treffend ausdrückte, war der Selige Omelian Kovch ein Sohn der ukrainischen Nation, die im Land einer anderen Nation umgekommen ist, weil er Söhne und Töchter einer weiteren Nation gerettet hatte. Vater Omelian war ein Mitglied von patriotischen Gesellschaften, Er hat die Ukrainer beschützt, als diese in anderen Ländern zum Tode verurteilt waren, die ihr Recht, sie selbst zu sein, verleugneten. Er ist in Polen gestorben. Deshalb ist er eine Brücke des Aufbaus christlicher, freundschaftlicher Beziehungen zwischen Ukrainern und Polen er kam im Lager Majdanek heraus, weil er Juden gerettet hatte ", sagte der Leiter des UGCC.

Der Primas erinnerte auch an die Priester der ukrainischen griechisch-katholischen Untergrundkirche, die trotz Gefahren fleißige Pastoren waren. Sie waren es, die Seine Seligkeit Sviatoslav zu einem wahren Christen inspirierten und den priesterlichen Dienst wählten.

"Ich hatte das Privileg in meinem Leben, Priester wie P. Omelian Kovch zu treffen, deren Dienst ein komplettes Opfer war. Sie riskierten ihr Leben für jedes Zeichen des heiligen Kreuzes, jedes Geständnis oder jede andere Handlung, aber trotzdem machten sie das sogar in Dank ihnen wurde ich Christ und Priester! " spiegelt den Primaten des UGCC.

Er fügte hinzu, dass es mehr altruistische Menschen gibt, als wir uns vorstellen. Aber wir sind oft so besessen von unseren eigenen Persönlichkeiten, die kaum die wahrnehmen, die uns nahe sind.

Wir möchten Sie, dass am April erinnern, 24, 2009 AD die Selige Heilige Märtyrer Omelian Kovch den Patron der UGCC Priester erklärt wurde, und die erste All- ukrainische Pilgerfahrt nach Peremyschljany fand im Jahre 2012 AD.

Referenz

Altruismus - selbstlose Rücksichtnahme oder Hingabe an das Wohlergehen anderer, selbst auf Risiko oder Kosten für uns selbst.

Der Erhabene Omelian Kovch (1884.08.20 AD - 1944.03.25 AD) - ein Ukrainischen Griechisch -Katholische Priester-Missionar, Beichtvater, Kaplan der ukrainischen galizischen Armee, des öffentlichen Lebens , patriot, „Ukraine gerechte“ (09.09.1999 AD), der selige heilige Märtyrer (27.06.2001 ad), Patron der UGKK-Priester (24.04.2009 AD).
http://news.ugcc.ua/en/news/and_where_wa...ugcc_81611.html

von esther10 24.01.2018 00:07

Der leise Umbau der Kirche

Bischofsernennungen unter Franziskus
24. Januar 2018 0


Bischofsernennungen

Bischofsweihe in Frankreich

(Rom) Papst Franziskus und sein Umfeld betonten bereits mehrfach, „irreversible“ Prozesse in der Kirche anstoßen zu wollen. Die schleichende Akzeptanz von Scheidung und Zweitehe wurde durch Amoris laetitia in Gang gesetzt. Die Abschaffung des Priesterzölibats wird immer offener vorbereitet. Die dauerhafteste Maßnahme zur Absicherung des „irreversiblen“ Prozesses sind jedoch Bischofsernennungen und Kardinalserhebungen. Sie werden zeitlich lange über das derzeitige Pontifikat hinauswirken.

Die Grundtendenz

Die Grundzüge der wenig beachteten „Revolution“ des amtierenden Papstes skizzierte am 19. April 2016 der Kanadier Alain Pronkin im Le Journal de Montréal. Der Journalist und Theologe, mit dem Spezialgebiet Neue religiöse Bewegungen, analysierte die Ernennungspraxis unter Papst Franziskus und gelangte zum Schluß:

„Er sucht nach den progressivsten Kandidaten“.

In den einzelnen Fällen stehen dieser Grundtendenz oft zahlreiche andere Faktoren im Weg. Das Interesse des Papstes an Ernennungen ist ebenfalls unterschiedlich. Während er in Argentinien jede Entscheidung persönlich trifft, konzentriert er sich in anderen Ländern vor allem auf die wichtigsten Bischofssitze. Ihnen mißt er nicht zu Unrecht das größte Gewicht in den Bischofskonferenzen und in der Öffentlichkeit zu. Die am häufigsten gebrauchten Schlüsselwörter bei Ernennungen lauten: „Straßenpriester“ oder „von den Rändern“.

Die Jesuiten

Mehrfach hieß es, Papst Franziskus halte, obwohl selbst Jesuit, seine Mitbrüder von den Ehren eines Bischofsamtes fern. In Wirklichkeit hat der Jesuitenorden heute mehr Einfluß auf die Kirche als je zuvor. Franziskus vertraute dem Orden Schlüsselpositionen in Rom an. Nie zuvor gehörten Papst und Glaubenspräfekt einem Orden an und schon gar nicht demselben. Zudem überantwortete er den Jesuiten die Vatikanmedien. Anders als gemeinhin geglaubt, ernennt er Jesuiten aber auch zu Bischöfen. In den vier Jahren und zehn Monaten seiner Amtszeit ernannte er elf Jesuiten zu Diözesan- oder Weihbischöfen, darunter für sein eigenes Bistum Rom und für sein ehemaliges Bistum Buenos Aires.

Zum Vergleich: Papst Benedikt XVI. ernannte in seinem achtjährigen Pontifikat insgesamt 13 Jesuiten zu Bischöfen in den Diözesen.

Fünf Jahre nach Beginn seines Pontifikats zeigen andere Zahlen noch deutlicher, wie stark die Kirche durch Franziskus umgestaltet wird.


Auf dem Rückflug von Peru nach Rom stellte er vor zwei Tagen klar:

„Über die Bischöfe entscheidet er und niemand anderer“, so die Tageszeitung Il Foglio.

Effekt Franziskus


Die französische Wochenzeitung Famille chrétienne berichtete zu Jahresbeginn, daß 28 Bischöfe, bereits ein Viertel des aktuellen französischen Episkopats, von Franziskus ernannt wurden. Derzeit sind drei Bischofssitze vakant (Nanterre, Luçon und Chartres) und 2018 werden weitere fünf vakant, darunter Marseille, aber auch Bourges, Reims, Cambrai und Wallis-et-Futuna.

Laut Famille chrétienne zeige der Papst derzeit kein besonderes Interesse an den Ernennungen für Frankreich. Die Entscheidungen würden den traditionellen Kanälen überlassen, konkret der Bischofskongregation. Dies bedeute, daß Kardinal Vingt Trois, der emeritierte Erzbischof von Paris ein entscheidendes Wort mitsprechen könne. Möglich wird das, weil seit 2009 derselbe Apostolische Nuntius in Paris tätig ist und für Kontinuität sorgt. Das könnte sich bei der Auswahl des neuen Erzbischofs für Marseille und 2019 auch für Bordeaux natürlich ändern.

In anderen Gegenden gibt es eine solche Kontinuität nicht oder sie ist weniger deutlich erkennbar.


Bereits 40 Prozent der Bistümer Siziliens haben durch Franziskus einen neuen Bischof erhalten.

Sogar 60 Prozent, oder sechs von zehn Bistümern (samt Militärordinariat), sind es in Österreich. Wobei keiner der von Franziskus Ernannten bisher durch besondere Akzente zur Stärkung der Glaubenswahrheiten und der Evangelisierung aufgefallen wäre. In der Regel zeichnen sie sich durch Schweigen aus, gelegentliche Zeitgeist-Aussagen, um den Medien zu gefallen (Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zu den Sakramenten, Zulassung des Frauendiakonats), und lassen ungesunden innerkirchlichen Strömungen weitgehend freien Lauf.

In der Bundesrepublik Deutschland sind es auf 27 Bistümer bisher 15 von 67 Diözesan- und Weihbischöfen, die von Franziskus berufen wurden. Zudem sind zwei Bistümer, Würzburg und Hildesheim, derzeit vakant. Das Bild der Ernannten weist, mit Ausnahme des Bischofs von Passau, ein weitgehend ähnliches Bild wie in Österreich auf.

In der Schweiz hingegen herrscht bemerkenswerte Kontinuität. In den sechs Bistümern mit insgesamt elf Bischöfen wurden nur der Bischof von Sitten, Jean-Marie Lovey OSB, und der Weihbischof von Lausanne, Genf und Freiburg, Alain de Raemy, von Franziskus ernannt.

Besonderes Gewicht kommt jedoch den Kardinälen zu, die den künftigen Papst wählen werden. In drei Konsistorien kreierte Franziskus 41 von 120 Papstwählern, die derzeit in ein Konklave einziehen würden. Mehr als ein Drittel.


https://www.katholisches.info/2018/01/bi...ter-franziskus/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Famille chrétienne (Screenshot)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht



von esther10 24.01.2018 00:05

Eine Todsünde, sieben Jahre Fegefeuer
Pater Paulo Ricardo | 24. Januar 2018



Für jede vergebene Todsünde sollte eine Seele durchschnittlich sieben Jahre im Fegefeuer verbringen. Diese und andere Offenbarungen wurden von zwei Mystikern der katholischen Kirche erhalten
Dort waren drei verschiedene Teile: einer, der wie eine riesige Eiszelle aussah, deren Kälte unbeschreiblich intensiv war; der zweite war im Gegenteil wie ein großer Kessel aus Öl und heißen Nudeln; der dritte hatte das Aussehen eines Sees aus flüssigem Metall, ähnlich wie geschmolzenes Gold oder Silber.

Das hohe Fegefeuer, das der Heilige nicht beschreibt, ist die vorübergehende Behausung der Seelen, die weniger leiden - mit Ausnahme der Verluststrafe [3] - und die dem glücklichen Augenblick ihrer Befreiung sehr nahe sind.

Dies ist im Wesentlichen die Vision der Heiligen Francesca Romana bezüglich des Fegefeuers.

Was folgt, wurde von Maria Magdalena de 'Pazzi, einer Karmeliterin aus Florenz, gesagt, wie in ihrer Biographie von Caesar berichtet. Seine Offenbarung bietet eine vollständigere Ansicht des Fegefeuers.



Santa Maria Maddalena de 'Pazzi in einem Gemälde von Pedro de Moya
Einige Zeit vor ihrem Tod im Jahr 1607 war Maria Maddalena de 'Pazzi an einem Abend mit verschiedenen anderen Ordensfrauen im Garten des Klosters, als sie in Verzückung entrückt war und das Fegefeuer vor sich aufgehen sah. Zur gleichen Zeit, wie Sie später erfuhren, lud eine Stimme sie ein, alle Gefängnisse der Göttlichen Gerechtigkeit zu besuchen und zu sehen, wie alle Seelen an diesem Ort wirklich des Mitgefühls wert waren.

In diesem Moment hörte er sich selbst antworten: "Ja, ich werde gehen" und willigte ein, diese schmerzhafte Reise zu unternehmen. Er ging zwei Stunden durch den Garten, der sehr groß war und gelegentlich Pausen machte. Jedes Mal, wenn er aufhörte, betrachtete er sorgfältig die Leiden, die ihr gezeigt wurden. Sie wurde dann gesehen, um sich die Hände zu schütteln und um Mitgefühl zu bitten. Sein Gesicht wurde blass und er beugte sich unter dem Gewicht des Leidens vor dem schrecklichen Schauspiel vor ihm.

Der Heilige begann laut zu sagen: "Gnade, mein Herr, Gnade! Komm herunter, kostbares Blut, und befreie diese Seelen aus ihrem Gefängnis. Armer Anime! Du leidest so grausam und gleichzeitig bist du glücklich und fröhlich. Die Gefängnisse der Märtyrer waren im Vergleich dazu Freizeitgärten. Trotzdem gibt es tiefere. Wie glücklich wäre mein Schicksal, wenn ich nicht zu diesen Orten gehen müsste! "

Er ging nach unten, weil er gezwungen war, seinen Weg fortzusetzen. Nachdem er ein paar Schritte gemacht hatte, blieb er jedoch in Schrecken stehen und seufzte, schrie er: "Was? Sogar die Ordensleute in dieser dunklen Bleibe! Guter Gott, wie gequält sind sie! Ach, Herr! "Die Heilige erklärte nicht das Wesen der Leiden, die sie vor ihren Augen hatte, aber das Entsetzen, das sie beim Nachdenken zeigte, ließ sie bei jedem Schritt seufzen.

Von dort ging es zu weniger dunklen Orten. Sie waren die Gefängnisse einfacher Seelen und Kinder, in denen Unwissenheit und Mangel an Vernunft viele Fehler verursachten. Ihre Qualen schienen dem Heiligen viel erträglicher als die anderer Menschen. Da war nichts als Eis und Feuer. Er stellte fest, dass diese Seelen einen eigenen Schutzengel bei sich hatten, der sie durch seine Anwesenheit stark stärkte, aber auch Dämonen sah, deren schreckliche Züge ihr Leiden verstärkten.

Mit ein wenig Tempo sah er noch unglücklichere Seelen und fühlte, wie sie schrie: "Oh, wenn dieser Ort schrecklich ist! Es ist voller schrecklicher Dämonen und unglaublicher Qualen! Wer sind meine Herren die Opfer dieser grausamen Folter? Sie sind mit scharfen Schwertern durchbohrt, sie sind in Stücke geschnitten ". Dann wurde ihr offenbart, dass es die Seelen waren, deren Verhalten mit Heuchelei behaftet war.
https://it.aleteia.org/2018/01/24/un-pec...i-purgatorio/2/
Seiten: 1 2 3

von esther10 24.01.2018 00:04

GEISTIGKEIT
Eine Todsünde, sieben Jahre Fegefeuer
Pater Paulo Ricardo | 24. Januar 2018



bild hier
https://it.aleteia.org/2018/01/24/un-pec...-di-purgatorio/

Für jede vergebene Todsünde sollte eine Seele durchschnittlich sieben Jahre im Fegefeuer verbringen. Diese und andere Offenbarungen wurden von zwei Mystikern der katholischen Kirche erhalten
Gott wollte den privilegierten Seelen im Geiste den dunklen Sitz des Fegefeuers zeigen, der dann die schmerzlichen Geheimnisse enthüllen würde, die zur Erbauung der Gläubigen da waren [1].

Unter diesen privilegierten Seelen befand sich auch Santa Francesca Romana, die Gründerin der Oblaten, die am 9. März 1440 in Rom starb. Gott bevorzugte sie mit großer Erleuchtung hinsichtlich des Zustandes der Seelen im anderen Leben. Er sah die Hölle und ihre schrecklichen Qualen, und er sah auch das Innere des Fegefeuers und die geheimnisvolle Ordnung - fast wie eine "Hierarchie der Sühne" - die in diesem Teil der Kirche Jesu Christi herrscht.


Giovanni Battista Gaulli, Almosen von Santa Francesca Romana
Im Gehorsam gegenüber seinen Vorgesetzten, die gezwungen waren, ihm diese Verpflichtung aufzuerlegen, machte er alles bekannt, was Gott ihr offenbart hatte, und seine Visionen, die auf Wunsch des ehrwürdigen Kanons Matteotti, seines spirituellen Direktors, geschrieben wurden, erfreuten sich aller Authentizität Vielleicht wünsche ich zu diesem Thema.

Der Diener Gottes erklärte, dass nach der Vision der Hölle unaussprechlichen Schrecken ertragen haben aus diesem Abgrund gekommen und wurde von seinem himmlischen Führer zu den Regionen des Fegefeuers durchgeführt. Dort herrschen weder Schrecken noch Unordnung noch Verzweiflung noch ewige Finsternis; dort diffundiert die göttliche Hoffnung sein Licht, und deshalb, als ihr gesagt wurde, war, dass anstelle der Reinigung auch als „Haus der Hoffnung.“ Dort sah er Seelen, die grausam litten, aber auch Engel, die sie besuchten und ihnen in ihren Leiden assistierten.

Fegefeuer, sagte er, ist in drei verschiedene Teile geteilt, die wie die drei großen Provinzen dieses Reiches des Leidens sind. Sie liegen untereinander und werden von Seelen unterschiedlicher Ordnung besetzt. Je niedriger sie sind, desto mehr sind sie kontaminiert und weit entfernt von dem Moment ihrer Befreiung.



Die untere Region ist voll von einem heftigen Feuer, aber nicht so dunkel wie das der Hölle; Es ist ein riesiges Feuermeer, aus dem riesige Flammen hervorgehen. Unzählige Seelen finden sich in diese Tiefen eingetaucht: sie sind diejenigen, die der Todsünden schuldig sind, gebührend bekannt, aber im Leben nicht genügend gesühnt.

Der Knecht Gottes hat gelernt, dass für jede vergebene Todsünde die schuldige Seele sieben Jahre leiden muss [2]. Dieser Zeitraum kann nicht eindeutig als eine endgültige Maßnahme angesehen werden, sondern als eine durchschnittliche Strafe, da Todsünden sehr unterschiedlich sind. Selbst wenn die Seelen von denselben Flammen umgeben sind, sind ihre Leiden nicht dieselben, aber sie variieren je nach der Anzahl und Art der begangenen Sünden.

In diesem niederen Fegefeuer bemerkte der Heilige die Anwesenheit von Laien und geweihten Personen vor Gott, die Laien waren diejenigen, die nach einem Leben der Sünde die Freude hatten, sich ernsthaft zu bekehren; Menschen, die Gott geweiht waren, waren diejenigen, die nicht gemäß der Heiligkeit ihres Lebenszustandes gelebt hatten.

In diesem Augenblick sah er die Seele eines ihnen bekannten Priesters, dessen Namen er nicht preisgab; der Priester hatte sein Gesicht mit einem Schleier verhüllt, der einen Fleck verhüllte. Obwohl er ein erbauliches Leben geführt hatte, hatte er die Tugend der Mäßigung nicht immer strikt beobachtet, und er suchte leidenschaftlich nach der Befriedigung der Kehle.

Der Heilige wurde dann in das mittlere Fegefeuer gebracht, bestimmt für die Seelen, die weniger strenge Bestrafung verdient hatten.
https://it.aleteia.org/2018/01/24/un-pec...-di-purgatorio/

von esther10 24.01.2018 00:02

23. Januar 2018 - 2.10 Uhr
Belgien, Euthanasie: Gesundheitspersonal entkommen, Patienten zittern



Belgische Krankenschwestern und Sozialarbeiter, spezialisiert auf die Behandlung von terminalen Patienten, sind demoralisiert. Und sie prangerten an, dass die wachsende Kultur der Euthanasie, die sich im ganzen Land ausbreitet, sich in einen " völligen Widerspruch " mit der Ausbildung stellt, die sie erhalten haben. Eine wachsende Zahl von Fachleuten in der Branche gibt deshalb ihre Arbeit auf und beklagt sich, dass Palliative Care-Einheiten sich in so genannte " End-of-Life " -Zentren verwandeln : Keiner von ihnen will ein bloßer Henker des Todes werden, eine Art Totengräber für tödliche Injektion.

Sterbehilfe ist in Belgien seit etwa 15 Jahren legal: prof. Benedetto Beuselink, beratender Onkologe der Katholischen Universitätskliniken von Leuven, hat in einem Essay mit dem Titel Euthanasie und assistierter Suizid: Vorträge aus Belgien gezeigt , wie dies immer mehr die Medizin und die öffentliche Meinung im Laufe der Zeit beeinflusst hat. Viele Krebspatienten hätten Angst, ins Krankenhaus zu gehen, aus Angst, selbst ohne ihre Zustimmung zur Euthanasie oder zum Tod gezwungen zu werden. Er sagte, er sei davon überzeugt, dass Euthanasie "eine echte Bedrohung für die medizinische Praxis " sei, und beklagte das Fehlen von Schutz und Rechten für Ärzte und Gesundheitseinrichtungen, aber auch für Patienten, insbesondere für Menschen mit Behinderungen oder kognitiven Defiziten. .

Aber im Text der prof. Beuselink weist auf ein anderes Risiko hin: Nach Angaben vieler Fachleute würde die Regierung Jahr für Jahr die Mittel für Palliativpflege einsparen und gleichzeitig die Zahl der Todesfälle aufgrund von Sterbehilfe von 954 im Jahr 2010 in nur fünf Jahren verdoppeln bei 2.021 von 2015. Die zwei Dinge würden miteinander verbunden sein. Der erste würde die Sekunden behindern.

Dieser Aufsatz wurde in einem von verschiedenen Koryphäen herausgegebenen Buch veröffentlicht, um über das Problem zu informieren, ein Objekt, das offensichtlich nicht mehr nur zur Debatte steht, sondern eher für einen wirklichen Notfall. Besonders in Belgien, wo die Gesetzgebung eine der freizügigsten der Welt ist. Ein Experte auf dem Gebiet, der dott. Trevor Stammers von der St. Mary's Universität in Twickenham, London, spekulierte zum Beispiel darüber, dass Belgien bald die Todesstrafe wieder einführen könnte, um die Organe der Verurteilten zu entfernen und sie für Transplantationen zu verwenden. Ungefähr 15 Gefangene hätten sich bereits entschieden, auf diese Weise zu sterben.
https://www.corrispondenzaromana.it/noti...zienti-tremano/


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs