Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 04.07.2017 00:19

Ein Priester erklärt die harte Wahrheit, warum die Kirche in Verfall ist
ArtikelChristliches LebenKirchenlebenVon Fr. Bill Peckman - 8. Mai 2017


Ich verbringe viel Zeit damit zu denken, zu lesen und zu beten, warum die Kirche in diesem Land ablehnt.

Der Zustrom von Einwanderern aus Lateinamerika verbirgt die Zahlrückgang. Sogar mit diesem Zustrom ist jeder messbare Indikator unten: Taufen, Bestätigungen, Ehen, priesterliche Ordinationen, Zahl der Männer und Frauen religiösen, Kinder in parochialen Schulen und Religionsprogramme. Es ist grimmig.

Wie sind wir hierher gekommen?

Der Hauptfehler war, den Transzendenten zu graben . Wir domestizierten Gott. Wir wurden funktionale Arianer . (Das bedeutet nicht rassistisch, das wären Arier.) Es bedeutet, dass wir so handeln, als ob Jesus nur menschlich wäre, dass er ein Guru ist, Selbsthilfelehrer, Sozialarbeiter extraordinaire.

Um sicher zu sein, spreche ich nicht über jede Gemeinde. Aber als eine Kirche in diesem Land, nahmen wir unsere Augen aus dem Ball.

Die Messe begann weniger wie die Verehrung Gottes und mehr wie eine Pep-Rallye. Unsere Kirchen blieben katholisch und wurden von Ikonoklasten überholt. Wir gingen von den Kirchen, die den katholischen Glauben visuell ausstrahlten, zu allgegenwärtigen "heiligen Räumen", die eher wie Theater aussahen.

Einige Orte liefen mit dem Theater-Aspekt. Anbetung zur Unterhaltung verwandelt. Was ich raus habe, wurde viel wichtiger als das, was ich hineingelegt habe.

Durch das Ausreißen des transzendenten Herzens aus der Anbetung reduzierten wir die Messe. Es ist kein Wunder, dass der Glaube an die wirkliche Gegenwart Christi in der Eucharistie sank. Es ist wenig verwunderlich, dass priesterliche Berufungen zusammenstoßen. Während die Generation, die diese Dinge einleitte, sie liebte, flohen die nachfolgenden Generationen in Scharen.

Mit der Anbetung des transzendenten, katholischen Lebens folgte bald Devotionales Leben in Pfarreien ausgetrocknet. Pfarrkirchen wurden zu Massenstationen. Es war ermutigend, einen Anstieg der eucharistischen Anbetung zu sehen.

Mit dem Fokus auf die transzendenten, das Bewusstsein auch sank. Bekenntnislinien verschwunden. Familien schrumpfen, als wir begannen, uns aus der Existenz zu verletzen. Das laute Lärm der Kinder weicht grau. Die Unterbringung der weltlichen Kultur ging weitgehend unangefochten Ursachen ersetzt ersetzt. Die Werke der Barmherzigkeit gingen als falsche Vorstellung von sozialer Gerechtigkeit an.

In diesem Meile war es einfach für die Menschen zu verlassen. Ohne die transzendenten, bieten wir nichts weiter als jede brüderliche Ordnung. Ohne die transzendente, objektive Moral verwelkt. Mit unseren Augen aus dem Ball, kommen 78% der Katholiken einfach zur Messe. Ohne die Quelle und den Gipfel, der die Eucharistie ist, stirbt das katholische Leben. Es ist verhungert.

Aber diejenigen, die gehen, auch wenn sie nirgendwo anders hingehen, haben noch diese Sehnsucht. Viele identifizieren das als "geistig aber nicht religiös". Es gibt noch eine unerwiderte Sehnsucht nach dem Transzendenten. Wenn sie es bei uns nicht finden können, werden sie woanders hinsehen, auch wenn das selbst zusammen etwas zusammenfasst. Wir können sie auf unsere eigene Gefahr verhöhnen und schmälern. Die Tatsache, dass sie nicht zu einer Pep-Rallye gezogen sind, ist nicht auf ihnen - es ist auf uns.

Wie drehen wir das um?

Lasst uns damit beginnen, uns wieder auf den Transzendenten zu konzentrieren. In unseren Strukturen, unserer Verehrung, unserer Musik, unserer Predigt und unserer Lehre.

Das bedeutet nicht, dass wir das Immanen ignorieren. Ganz und gar nicht! Die Lehren aus dem Transzendenten müssen in unserem Leben ein Zuhause finden. Wenn Gott eine Sehnsucht nach Ihm gestellt hat, dann muss das der Fokus auf der Messe sein. Wenn wir uns nicht auf Gott konzentrieren, werden wir den Menschen keine andere Wahl haben, als anderswo zu suchen.

Lassen Sie uns dann, nachdem wir den Vorsprung Gottes in unserem Leben etabliert haben, in unserem Gegenteil kultivieren . Wir sind in der Welt, aber nicht von der Welt. Wir sind Hefe, Licht, Salz, und was auch immer andere transformative Beschreibung Jesus verwendet, um sein Volk zu beschreiben.

Wenn wir so schauen und handeln wie die säkulare Kultur um uns herum, dann können wir kaum ein Zeugnis für die Scharen von Menschen sein, die nach etwas suchen, um zu füllen, dass Gott das Loch in ihren Seelen groß ist. Immerhin erinnert uns der heilige Augustinus, dass unsere Herzen unruhig sind, bis sie in Christus ruhen.

Unsere Augen müssen auf dem Ball sein. Unsere Augen müssen auf Christus sein. Nicht auf der Gemeinde. Nicht nur der Priester. Sie müssen auf Christus sein.
https://churchpop.com/2017/05/08/a-pries...-is-in-decline/
Meine Pflicht als Priester, als Pfarrer der Seelen, ist sicher, dass der Fokus auf Ihm liegt.
+
Dieser Priester hat einen einfachen Weg... um College-Studenten mit dem Glauben zu erreichen.


https://churchpop.com/2017/03/24/priest-...with-the-faith/
+++++
Mark Wahlberg fordert priesterliche Berufungen, sagt katholischen Glauben "Mein Anker"
https://churchpop.com/2016/10/04/mark-wa...iths-my-anchor/


von esther10 04.07.2017 00:15




Europas Migrantenkrise: Ansichten aus Mitteleuropa
"Wir werden uns an dem Wahnsinn der Brüsseler Elite nicht beteiligen."

von Soeren Kern
4. Juli 2017 13:01

Viele sogenannte Asylbewerber haben sich geweigert, nach Mittel- und Osteuropa umzuziehen, weil die finanziellen Vergütungen dort nicht so großzügig sind wie in Frankreich, Deutschland oder Skandinavien. Außerdem sind Hunderte von Migranten, die nach Estland, Lettland, Litauen umgesiedelt wurden – Staaten, die zu den ärmsten in der EU zählen –, seither nach Deutschland und andere reichere EU-Länder geflohen.

"Es muss klar und direkt gesagt werden: Dies ist ein Angriff auf Europa, auf unsere Kultur, auf unsere Traditionen", sagt Polens Ministerpräsidentin Beata Szydło.

"Ich glaube, dass wir ein Recht haben zu entscheiden, dass wir nicht eine große Zahl von Muslimen in unserem Land haben wollen. Das ist für uns eine Lehre aus der Geschichte", sagt der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán mit Hinweis auf die Besatzung Ungarns durch das Osmanische Reich zwischen 1541 und 1699.
+++

In einer Rede vor dem Parlament sagte die polnische Ministerpräsidentin Beata Szydło am 24. Mai: "Wir werden uns an dem Wahnsinn der Brüsseler Elite nicht beteiligen. ... Dies ist ein Angriff auf Europa, auf unsere Kultur, auf unsere Traditionen." (Fotoquelle: Europäisches Parlament/Flickr)
+
hier geht es weiter
https://de.gatestoneinstitute.org/10628/...se-mitteleuropa
https://de.gatestoneinstitute.org/10602/...erbrecherbanden

von esther10 04.07.2017 00:15

NEIN zu Kulturverfall und Dekadenz – JA zur Schöpfungsordnung Gottes!

Veröffentlicht: 4. Juli 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: HOMO-Ehe, "Ehe für alle" (Kritik) | Tags: Dekadenz, deutschland, Ehe für alle, evangelischer Prediger, Fortpflanzung, freikirchlich, gleichgeschlechtlich, Gott, Heidentum, Heinrich Heine, Homo-Ehe, kinder, Klaus Schmidt, Kulturzerfall, Schöpfungsordnung Gottes |Ein Kommentar
Von Klaus Schmidt

Überhandnehmende Homosexualität und Lesbentum bilden keine Errungenschaft der Moderne, sondern waren schon im Hellenismus wie im ausgehenden Römerreich Symptome von Dekadenz und Kulturverfall. So geschieht nichts Neues unter der Sonne, was bereits der weise Salomo feststellte.



Dass aber Mann mit Mann und Frau mit Frau hochoffiziell und mit allen staatlichen Privilegien versehen eine „Ehe“ eingehen können, ist in der gesamten Menschheitsgeschichte noch nie dagewesen.

Etwas Derartiges fiel nicht einmal primitivsten und heidnischsten Kulten ein, wogegen im Land der Reformation und im Lutherjahr dieses Novum aus der Traufe gehoben wird – obgleich aus einer solchen Verbindung keine Kinder resultieren, die den Fortbestand der Nation garantieren und die Renten der Altgewordenen sichern.

Rational ist ergo nicht zu begreifen, wofür eine Bundestagsmehrheit inbrünstig votiert hat. Eine Erklärung findet sich nur im Geist der Zeit, der nach dem Apostel Paulus der Sphäre der Finsternis entstammt. Und die jetzige Generation stellt überaus blind und arrogant allen Vorausgegangenen bis Adam das Attest aus, in Fragen geschlechtlicher Zuordnung intolerant, diskriminierend und „homophob“ gewesen zu sein.

Letztlich aber bedeutet dieser einschneidende Tabubruch einen Griff nach dem Thron des Schöpfers, in dem dessen unantastbar gültiges Gesetz von Mann und Frau aufgelöst wird.

Gott aber lässt sich nicht verspotten, und was der Mensch sät, das wird er ernten. Deshalb greift der Reim von Heinrich Heine heute mehr denn je: „Denk ich an Deutschland bei der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht“.
https://charismatismus.wordpress.com/201...ordnung-gottes/
Unser Autor Klaus Schmidt ist evangelikaler Prediger und Publizist; er wohnt in Crailsheim (Baden-Württemberg)

von esther10 04.07.2017 00:13

De Mattei - Der Sack Roms: eine barmherzige Züchtigung

Roberto de Mattei
Corrispondenza Romana



Die Kirche erlebt eine Ära der Lehre und der moralischen Desorientierung. Das Schisma ist in Deutschland explodiert, obwohl der Papst der Bedeutung des Dramas nicht bewusst zu sein scheint. Eine Gruppe von Kardinälen und Bischöfen befürwortet die Notwendigkeit einer Vereinbarung mit den Ketzern. Wie immer in den dunkelsten stunden der geschichte geschieht, folgen die ereignisse mit der extremen schnelle nacheinander.

Am Sonntag, dem 5. Mai 1527, erreichte eine aus der Lombardei absteigende Armee das Janiculum. Der Kaiser Karl V., wütend auf die politische Allianz des Papstes Clemens VII. Mit seinem Gegner, der König von Frankreich, Franz I., hatte eine Armee gegen die Hauptstadt des Christentums verlegt. An diesem Abend setzte sich die Sonne zum letzten Mal auf die schillernden Schönheiten der Renaissance Rom. Etwa 20.000 Männer, Italiener, Spanier und Deutsche, darunter die Landsknecht-Söldner des lutherischen Glaubens, bereiteten sich auf einen Angriff auf die Ewige Stadt vor. Ihr Kommandant hatte ihnen die Lizenz gegeben, die Stadt zu entlassen. Die ganze Nacht lang rief die Warnglocke von Campidoglio an, die Römer an die Waffen zu rufen, aber es war schon zu spät, um eine wirksame Verteidigung zu improvisieren. Im Morgengrauen am 6. Mai, begünstigt von einem dichten Nebel, starteten die Landsknechts einen Angriff an den Wänden, zwischen St.

Weiterlesen "
https://rorate-caeli.blogspot.com/2015/1...ciful.html#more

Etiketten: Kirche des Vatikans II , de Mattei , Deutscher Kollaps , Das Bergoglio-Pontifikat , Die Kirche des Vatikans II
Geschrieben von Adfero. Am 12/02/2015 02:23:00 PM

von esther10 04.07.2017 00:11

Papst Franciscus Kardinal entlässt Müller
3. JULI 2017


Luis Ladaria SJ

Kardinal Gerhard Ludwig Müller (69), der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre seit 2. Juli 2012, ist am Ende seines Mandats von Papst Franciscus entlassen.

Ladaria wird an die Stelle von Muller nehmen

Erzbischof Luis Ladaria (73) wird für die Glaubenslehre der neue Präfekt der Kongregation sein. Ladaria, ein Jesuit und ehemaliger Professor an der Universität Gregoriana, der aktuelle Sekretär der gleichen Gemeinde. Er ist auch der Präsident der von Papst Francis etablierten Kommission zu Diakoninnen einzuführen.

Ladaria wird als „konservativ“ betrachtet, aber es wird erwartet, dass er alles tun, was man ihm auflegt.

New Präfekt kaum glaubt, an die Hölle.

Erzbischof Luis Ladaria (73), der neue Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, scheint, dass die Hölle zu denken ist leer. Er präsentiert seine Ansichten in einem Buch mit dem Titel „Jesus Christi, Leben aller“, im April 2009 veröffentlicht.

Ladaria behauptet, dass das Heil in Christus ist möglich „für die ganze Menschheit.“ „Die Hoffnung ist gegeben, dass diese Rettung in der Tat alle erreichen.“ Er bestätigt nur theoretische „Möglichkeit der Verdammnis“, sondern „die Hölle ist etwas, das von Gott nicht gewollt oder erstellt wird.“

Ladaria nach ist es „undenkbar“, dass das Heil „nur für Christen und nicht für Menschen, die Christus nicht kennen.“ Und: „Christen und Nichtchristen erreichen dies durch die Gabe des Geistes, die uns mit dem einzigartigen Paschal Dienst Christi verbindet, auch wenn es durch verschiedene Wege durchgeführt wird, die nur Gott bekannt ist.“

Ladaria Worte sind im Gegensatz zu den Worten Christi im Evangelium.

Kardinal Müller: „Es wird keine Meinungsverschiedenheiten mit dem Papst“


Paus Franciscus hat bis zum Freitag Kardinal Gerhard Müller (69) darauf hingewiesen, dass er am nächsten Tag als Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre ersetzt werden würde.

Muller sagte der deutsche Allgemeine Zeitung, dass er von der Entscheidung überrascht wurde, war aber nicht besorgt: „Es gibt keine Unterschiede zwischen mir und Paus Franciscus“ Francis sagte Muller, dass er in der Regel nicht die Zeiträume von fünf Jahren erstrecken, und Müller wird durch diese Änderung die „ersten“ betroffen sein.

Müller „nicht wütend“ über seinen Rücktritt: „Jeder einmal in Rente gehen sollte.“ Er bleibt in Rom und weiter auf pastoralen und wissenschaftlichen Projekten zu arbeiten. Müller bedauert, dass Francis vor wenigen Wochen drei seiner „guten Menschen“ gefeuert. Presseberichten zufolge hatte sie die offizielle Francis Richtlinie kritisiert.


Kardinal Müller war zuvor Papst Franciscus Maulkorb

Am 21. Juni veröffentlichte Edward Pentin ein Interview mit Kardinal Gerhard Ludwig Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre.

Twitter-Nutzer „FM Shyanguya“ Pentin gefragt, warum er den Kardinal nicht gefragt hat der dubia die vier Kardinäle über Amoris Laetitia zu beantworten.

Pentin antwortete: „Er weigert er hätte, sie zu beantworten - der Papst sagte ihm... nicht zu reagieren.“

[Im Gegensatz zu den Cardinals Caffarra, Meisner, Brandmüller und Burke, Kardinal Müller war alles andere als entschlossen in seiner Kritik Amoris Laetitia. Vielmehr Anfang dieses Jahres Müller kritisierte auch die dubiabrief . Eine Demarche seine Vorposten , um es zu sichern später in einer „möglicherweise sicheren Umgebung“, oder gut zu bedienen? Aus meiner Sicht gewidmet viele in der Kirche dieser „Vision“, aber es zeigt wieder ein ausgefallenes Strategie.]

Was können Katholiken lernen aus der liberalen Papst Franciscus (EH Meinung von Reto Nay)

Nach dem Rücktritt von Kardinal Müller, gibt es wenig Zweifel, dass Papst Franciscus nur einen Papst für radikal Liberale ist. Er ist der Papst von Kardinal Kasper, Cupich und Coccopalmerio. Er ist der Papst von Kardinal Müller, Burke oder Caffarra. Francis ist kein Papst für die Katholiken.


Der Unterschied zwischen liberalem Francis und seinen konservativen Vorgängern in ihren Nominierungen zu sehen. Zum Beispiel waren die zehn wichtigsten Nominierungen von Johannes Paul II und Benedikt XVI acht Liberale und Konservative zwei. Als Franz alle zehn Termine zehn Liberalen.

Daraus können wir zwei Schlüsse ziehen. Wir müssen zuerst Francis Entschlossenheit voranzutreiben bewundern seine radikale liberale Agenda, und alles, was er sieht, wie seine Feinde zu vernichten. Stellen Sie sich vor, wenn ein Papst in der jüngsten Vergangenheit mit der gleichen Entschlossenheit war zu fördern gut und alles, was katholisch.

Zweitens müssen wir erkennen, dass die Erneuerung der Kirche nicht von den Liberalen kommt oder die Konservativen. Francis unterstützt eine liberale Agenda, die wir alle wissen, ein gigantisches Versagen ist, da es bereits in vielen Ländern umgesetzt worden war, bevor Francis Papst wurde. In all diesen Ländern ist die Kirche heute auseinander. Die Renovierung auch nicht die Konservativen, weil sie sind nur weniger überzeugt und abgetropft Variante der Liberalen.

Die Innovation kommt von Katholiken, die ersten in der katholischen Liturgie und als Folge im katholischen Glauben glaubt. Die Familien dieser Katholiken wird eine neue Generation von Geistlichen sein, eine erneute Hierarchie geboren werden.

Lesen Sie auch: Paus Franciscus Staat auf der falschen Seite der Geschichte?
http://www.katholiekforum.net/2017/07/03...rdinaal-muller/
Quelle: gloria.tv/nl.news

von esther10 04.07.2017 00:10

Eine Anzahl von Kardinälen", fragte Papst Franziskus, um den Vatikanischen Doktrin-Chef zu feuern: Jesuitenmagazin

Katholisch , Gerhard Müller



3. Juli 2017 ( LifeSiteNews ) - "Eine Anzahl von Kardinälen" bat Papst Franziskus, Kardinal Gerhard Müller, den Chef des Vatikanischen Lehramts, zu schießen, "weil er sich mehrmals öffentlich mit den Positionen des Papstes nicht einverstanden war oder distanzierte" Besonders im Zusammenhang mit der Ermahnung Amoris Laetitia .

Diese Information kommt aus Amerika , einem Jesuitenmagazin. Als Magazin, das von der religiösen Ordnung des Papstes geleitet wird, hat Amerika seit der Wahl von Francis im Jahr 2013 einen besonderen Zugang gehabt . Sie haben im Jahr 2013 ein berühmtes Interview mit Papst Franziskus veröffentlicht und sind seitdem deutlich gewachsen.

https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...-on-life-family

Die Kardinäle scheinen ihren Wunsch zu haben, denn am 30. Juni wurde angekündigt, dass der 69-jährige Müller am 2. Juli, dem Ende seiner fünfjährigen Amtszeit als Präfekt für die Kongregation für die Lehre, aus seinem Beruf entlassen würde Des Glaubens (CDF) .

Am 1. Juli nannte Papst Franziskus einen 73-jährigen Jesuiten, Erzbischof Luis Ladaria Ferrer, um den CDF zu führen. Ladaria Ferrer war zuvor Sekretärin der CDF. Er leitet auch die Kommission des Papstes auf Frauen-Diakone.

https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...-on-life-family

Müller sprach mit deutschen Medien über seine Entlassung.

"Es stört mich nicht", sagte Müller der Allgemeinen Zeitung, wie sie von Rorate Caeli übersetzt wurde . "Jeder muss sich irgendwann zurückziehen."

Müller bestätigte, dass er mit Papst Franziskus nicht einverstanden war, um drei Priester aus dem CDF zu feuern.

https://www.lifesitenews.com/news/cardin...spx-deaconesses

"Es gab kompetente Leute", sagte er. Dieser Kommentar steht im Einklang mit einer vage, die Müller im Mai 2017 Interview mit dem Raymond Arroyo von EWTN gemacht hat.

https://www.lifesitenews.com/news/breaki...-doctrine-chief

Im Mai sagte Müller zu Arroyo : "Ich bin für eine bessere Behandlung unserer Beamten im Heiligen Stuhl, weil wir nicht nur über die Soziallehre sprechen können und wir müssen es auch respektieren."

Müller verweigerte der Allgemeinen Zeitung, daß er und Papst Franziskus "Unterschiede" und Meinungsverschiedenheiten über die Interpretation von Amoris Laetitia hätten . Während seiner Zeit als Chef des CDF behauptete Müller, dass Amoris Laetitia durch das Objektiv der vorherigen Lehre interpretiert werden muss und daher nicht dazu verwendet werden kann, die kirchliche Praxis zu verändern und damit ihre Lehre zu untergraben.

https://www.lifesitenews.com/news/popes-...-situations-aga

Müller sagte, die vier Dubia- Kardinäle, die Papst Franziskus um Klarheit bitten, ob Amoris Laetitia mit der katholischen Moral in Einklang steht, erhoben " legitime Fragen ". Er kritisierte sie auch und behauptete, dass Amoris Laetitia mit dem katholischen Glauben vereinbar sei, also sei keine "brüderliche Korrektur" von Papst Franziskus notwendig.

https://www.lifesitenews.com/news/attemp...-heresy-vatican

Trotzdem war er eine Stimme für die katholische Orthodoxie als Bischofskonferenzen und hochrangige Vatikanische Kardinäle haben die geschiedenen und "wiederverheirateten" für die heilige Kommunion im Gegensatz zur katholischen Lehre über Ehebruch, Sakramente, Skandal und Sakrileg gefordert .

Die Ernennung von Ladaria Ferrer ist "dazu bestimmt, weitreichende Konsequenzen zu haben, nicht zuletzt, um sicherzustellen, dass der CDF und sein Präfekt ruhen und nicht gegen den Papst zu Schlüsselthemen, einschließlich der Interpretation von" Amoris Laetitia ", Synodalität und Kooperation mit der Kommission zum Schutz von Minderjährigen " , bot Amerika in seiner Analyse an .

http://catholicherald.co.uk/commentandbl...werful-message/

"Ladaria Ferrer, wenn auch ein kompetenter Theologe, ist ein schlüsselfertiger Termin, der niemals das Boot schaukeln oder dem Papst eine Peinlichkeit verleihen wird", bemerkte Pater Alexander Lucie-Smith beim britischen Katholischen Herold . "Seine Verabredung bedeutet die virtuelle Neutralisierung für die absehbare Zukunft des CDF als eine mögliche Brutstätte der Opposition" auf die Agenda des Papstes.

https://www.lifesitenews.com/news/vatica...y-interpretatio

Müller's Enttäuschung sendet eine Nachricht "an andere Vatikanische Häuptlinge", um aufzupassen, deine Zeit ist kurz, und du kannst und werden am Ende deines Begriffs entfernt werden ", schrieb Lucie-Smith.

Michael Sean Winters des Nationalen Katholischen Reporters hatten eine ähnliche Aufnahme , aber er nahm dieses Signal von Papst Franziskus als eine gute Sache.

https://www.americamagazine.org/faith/20...lace-muller-cdf

"Ich hoffe Kardinal Robert Sarah las heute Morgen den Bollettino mit Sorgfalt, Ditto für Kardinal Marc Ouellet", schrieb Winters und verwies auf die jeweiligen Köpfe der Vatikanischen Liturgie und Bischofssitzungsbüros. "Sie müssen sicherstellen, dass ihre Dikasterien dem Heiligen Vater nicht behindert sind, sondern wie beabsichtigt funktionieren, als Ergänzung zu seinem Büro. Papst Francis ist aus dem Weg gegangen, um mit dem Team zu arbeiten, das er geerbt hat, aber wenn sie gefunden werden wollen Es ist Zeit, sie gehen zu lassen. "

Müller's Sacking "bedeutet einen kritischen Moment in der Geschichte des Pontifikats von Papst Franziskus", schrieb Professor Robert de Mattei am 2. Juli in Corrispondenza Romana . "Es ist nie passiert, dass ein Kardinal mit mehr als 5 Jahren zum kanonischen Alter des Ruhestands (75) seine Position nicht für weitere fünf Jahre erneuert hat."

https://www.lifesitenews.com/news/breaki...-doctrine-chief

De Mattei stellte fest, dass viele orthodoxe Katholiken die Ernennung von Ladaria Ferrer als Erleichterung sehen, weil Müllers Ersatz weitaus heterodoxer sein könnte, wie Kardinal Christoph Schönborn oder Maltas Erzbischof Charles Scicluna .

"Was einige von ihnen nicht verstehen, ist, dass für Papst Franziskus, was wichtig ist, nicht die Ideologie seiner Mitarbeiter ist, sondern die Treue zu seinem Plan der" irreversiblen Reform "für die Kirche", schrieb Mattei. Er markierte den Shakeup auf der CDF "eine Niederlage für die Konservativen" mehr als ein absoluter "Sieg" für Papst Franziskus.

https://www.ncronline.org/blogs/distinct...at-does-it-mean

De Mattei erwähnte, dass es viele Prälaten gibt, die älter sind als Müller, die nicht gebeten wurden, ihre Posten zu verlassen. Ein Beispiel ist Kardinal Francesco Coccopalmerio, Präsident des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte.

Coccopalmerio ist "der gleiche Kardinal, dessen Sekretärin in der Tat, von der päpstlichen Gendarmerie, während einer drogenbasierten homosexuellen Orgie in einem Wohnhaus, das zum Vatikan gehörte, gefangen wurde." ( Diese schwule Orgie fand in nicht nur einem Vatikanischen Gebäude statt, sondern ein CDF. )

Der Unterschied zwischen Coccopalmerio und Müller ist, dass der ehemalige "seine Anerkennung für Amoris Laetitia gezeigt hat und erklärt:" Die Kirche war immer die Zuflucht der Sünder ", während Müller seine Verwirrung gegenüber den" Öffnungen "im Papst nicht verbarg Ermahnung, auch wenn mit Schwangerschaftserklärungen. "

https://www.lifesitenews.com/news/breaki...-doctrine-chief

Ladaria Ferrer wird auch die Päpstliche Kommission Ecclesia Dei, die Vatikanischen Büro, die die Verwendung der traditionellen lateinischen Messe überwacht führen.
https://www.lifesitenews.com/news/the-ne...a9c7f-402356245

von esther10 04.07.2017 00:09

PUBLIZIERT SEINEN VORTRAG „HERAUSFORDERUNGEN DER FAMILIE IM KONTEXT MOMENTAN EINGESTELLTEN“


Bischof Reig Pla. „Wir stehen vor einer kulturellen Revolution, die die christliche Zivilisation untergräbt"

Die Diözese von Alcala de Henares hat die Konferenz „Herausforderungen der Familie im aktuellen Kontext“ veröffentlicht, die Msgr. Reig Pla am 8. Mai in Valencia ausgesprochen. In seiner Einleitung sprach der Prälat die Weiterentwicklung der Gender-Ideologie.

03/07/17 10.36
( InfoCatólica ) Drücken Sie den Bischof von Alcala de Henares, Bischof Juan Antonio Reig Pla .:

am Sitz der Katholischen Universität von Valencia San Vicente mártir Der Text veröffentlicht wurde Konferenz am 8. Mai 2017 ausgesprochen. An diesem Tag das jährliche Gedenken an dem Fest Unserer Lieben Frau von Fatima, die Patronin des Päpstlichen Instituts Johannes Paul II für Studien zu Ehe und die Familie statt.

Die Konferenz wird der Titel „ Die Herausforderungen der Familie im aktuellen Kontext .“ Das Wort versteht Herausforderung im doppelten Sinne: als eine Herausforderung und als eine Aufgabe . beide Familie Herausforderungen und Aufgaben der Familienpastoral legen wollte ich zu aus der Reflexion des Zweiten Vatikanischen Konzils (eine Analyse des Zustandes von Ehe und Familie bieten Gaudium et spes , 47-52), die durch die Pontifikaten Paul VI, Johannes Paul II und Benedicto XVI, dem Apostolischen Schreiben von Papst Francisco Amoris Laetitia .

Nach diesem kurzen historischen Rundgang in dem die Lehre des Zweiten Vatikanischen Konzils und die Veröffentlichung der Enzyklika Humanae vitae von Paul VI, drei Synoden auf der Familie verfolgt hat, ich die Absicht , die neuen Herausforderungen zu betonen , dass die raschen Veränderungen Familiengeschichte erheben und hat nicht zu einer erschöpfenden Behandlung in einen der oben genannten Synoden unterzogen worden.

Wir stellen wir in der Tat eine echte kulturelle, technische und rechtliche Revolution gegenüber, die alle menschliche Ordnung von der christlichen Zivilisation gefördert gräbt . in dieser Revolution neue , die christliche Anthropologie droht seinen Ursprung in bestimmten philosophischen Schulen ( „angemessene Anthropologie“ von Papst John Paul II genannt) haben wurde genommen über agenésico Charakter und gefördert durch Stiftungen gefördert durch die von radikalen Minderheiten UN, das Europäische Parlament und die nationalen Regierungen unter Druck von vielen NGOs

Durch die „Gender - Perspektive“ inspiriert . Alles war sehr schnell und ruhig , aber heute haben kulturelle Hegemonie erreicht, die Gesetzgebung zu ändern auf dem menschlichen Leben, Ehe und Familie; nehmen Bildung, Gesundheit und massiv von den Medien mit der Zustimmung der gesellschaftlichen Gruppen und politischen Parteien verbreitet werden. Was mit der Einführung des Wortes „Geschlecht“ begann , hat sich als Gender - Ideologie entwickelt, die die Theorien „queer“ und „Cyborg“ gefolgt ist , wer Sie von den transhumanistischen Vorschläge und posthumanistischen überwältigt werden.

Gegen den Begriff der „Natur des Menschen“ heute vorgeschlagene neue These ist auf die menschliche Identität oder sprechen von „unfertig Identitäten“ Verweigern in seiner Perfektion durch Technologie erreicht werden, präsentiert sich als ideales der Erlösung. Dies ist technisch-Erlösung, dem Techno-nihilistischen Kapitalismus verbunden ist. Es ist merkwürdig , dass die Dialektik der Geschlechter von Engels wie vorgeschlagen die Quelle und die Expression des ersten Klassenkampf (Kern des Marxismus) hat sich auf Gender - Ideologie entwickelt worden und wird wiederum durch einen Prozess des Social Engineering, es war auch von dem liberalen Denken angenommen.

Dieser Cocktail des Marxismus-Liberalismus wurde Betankung der sexuellen Revolution und heute präsentiert sich als eine gewaltige Herausforderung für die christliche Anthropologie und die Lehren der Soziallehre der katholischen Kirche gegenüber . So reagieren Sie auf diese neue Situation wir ein erneuerte Familie Ministerium brauchen , die, zusammen mit der Trächtigkeit des christlichen Themas von einer klaren „christlichen Initiation“, die Bildung von mir ihre Mission christlicher Familien fördern. Dies erfordert neue Aufgaben zu entwickeln , die ich im dritten Teil dieser Konferenz beschreiben und einen Laien gut ausgebildet in bioethischen Fragen, Familienpastoral, die katholische Soziallehre und kenntnisreich fördern über die kulturelle Debatte über Anthropologie, Ehe und Familie . Um dies beantwortet das Päpstlichen Institut Johannes Paul II für Studien zu Ehe und Familie , am selben Tag aufgestellt , dass die Santo apóstol von der Familie , den Angriff in St. Peter gelitten ‚s - Platz.

Angesichts der aktuellen Umstände und unlivable Prozess der „Globalisierung der Indifferenz“ Sie können nicht diese Herausforderung von einem Aufruf Kommunitarismus treffen, die Religion privatisiert. Lay Katholiken sind berufen zu sein, wie ich sagte Benedicto XVI, kreativ für die Erneuerung der Gesellschaft Minderheiten . Diese Kreativität sollte jedoch das Niveau der Politik erreichen. Ohne Respekt für die ursprünglichen menschliche Wirklichkeiten (Würde des menschlichen Lebens, natürliche Ehe zwischen einem Mann und einer Frau, das Leben offen Familien, gesunden sozialen Strukturen, Medien in Wahrheit nur Gesetze, etc.), ohne die Unterstützung einer echten christlichen Kultur, wird es sehr schwierig, wenn nicht unmöglich, zu dem Inhalt ausreichend Anthropologie und das Wohl der Familien zu halten. Deshalb ist es dringend notwendig , ein neue Familie Ministerium, und Politiker fördern authentische christliche Gemeinschaften, Vereinigungen von Familien , die bereit sind , das Gemeinwohl und andere Aspekte der katholischen Soziallehre zu fördern.

Was bei dieser Konferenz vorgeschlagen wird, ist nichts anderes als ein Umriss, oder wenn Sie wollen Kriterien für die Aktion. Ich bitte die Jungfrau von Fatima, die zu wahren gibt liegen bereit, um die Schönheit der ehelichen Liebe, sozialer Güte der christlichen Familie und den Aufbau einer Gesellschaft auf das Maß der Kinder Gottes zu bezeugen.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=29818
Juan Antonio Reig Pla +

Bischof von Alcala de Henare
+
Volständiger Wortlaut
http://www.obispadoalcala.org/pdfs/2017-...tos_Familia.pdf

von esther10 04.07.2017 00:06

St. Teresa von Avila. Kredit: Bill Perry / Shutterstock.
Von: ChurchPOP


https://churchpop.com/2017/06/26/st-tere...-of-holy-water/

St. Teresa von Avila ist einer der größten Heiligen in der Geschichte der Kirche. Eine Nonne aus dem 16. Jh., Mystisch und Doktor der Kirche, Sie haben vielleicht ihr berühmtes Zitat über die Kraft des heiligen Wassers vorher gesehen: "Aus langer Erfahrung habe ich gelernt, dass es nichts wie heiliges Wasser gibt, um die Teufel zum Flug zu bringen."

Was nicht bekannt ist, sind die Erfahrungen, die sie zu dieser Schlussfolgerung geführt haben, die sie in ihrer Autobiographie beschreibt .

In Kapitel 31 erzählt sie von einer Zeit, dass sie von einem Dämon belästigt wurde:

"Aus seinem Körper schien eine große Flamme zu kommen, die sehr hell war und keinen Schatten geworfen hatte. Er erzählte mir in einer schrecklichen Weise, dass ich tatsächlich aus seinen Händen entkommen war, aber er würde mich noch festhalten. "

Erschrocken versuchte sie, ihn mit dem Zeichen des Kreuzes wegzuholen. Der Dämon verließ sie, kam aber bald zurück. Dies geschah mehrmals, bis sie bemerkte, dass sie ein heiliges Wasser in der Nähe hatte. "Also habe ich etwas in die Richtung der Erscheinung geschleudert", schrieb sie, "und es kam nie zurück."

Ein anderes Mal schrieb sie: "Der Teufel war mit mir für fünf Stunden und folterte mich mit so schrecklichen Schmerzen und sowohl innerlich als auch äußerlich Unruhe, dass ich nicht glaube, dass ich sie länger ertragen konnte. Die Schwestern, die bei mir waren, waren zu Tode erschrocken und hatten keine Ahnung, was für mich zu tun war, als ich es hatte, mir selbst zu helfen. "Sie fand nur Erleichterung, nachdem sie heiliges Wasser gebeten hatte und einige an die Stelle geworfen hatte, wo sie sah Dämon in der Nähe.

Es ist in ihrer Erklärung von all dem, dass das berühmte Zitat kommt in.

"Aus langer Erfahrung habe ich gelernt, dass es nichts wie heiliges Wasser gibt, um die Teufel zum Flug zu bringen und sie daran zu hindern, wieder zurückzukehren. Sie fliehen auch aus dem Kreuz, kehren aber zurück; So heiliges Wasser muss große Tugend haben. "

Sie fährt fort: "Für meinen eigenen Teil, wenn ich es nehme, fühlt meine Seele einen besonderen und bemerkenswerten Trost. In der Tat ist es ganz üblich für mich, sich einer Erfrischung bewusst zu sein, die ich unmöglich beschreiben kann, eine innere Freude, die meine ganze Seele tröstet.

"Das ist nicht Lust, oder etwas, was mir nur einmal passiert ist: es ist immer wieder passiert und ich habe es aufmerksam beobachtet. Es ist, sagen wir, als ob jemand sehr heiß und durstig aus einem Krug kaltes Wasser trinken würde: er würde die Erfrischung im ganzen Körper spüren. Ich spieße oft die große Wichtigkeit von allem, was von der Kirche ordiniert wird, und es macht mich sehr glücklich zu finden, dass diese Worte der Kirche so mächtig sind, dass sie ihre Macht dem Wasser verleihen und es so sehr anders machen als das Wasser, das es nicht war gesegnet."

Sie fährt fort, viele andere Geschichten über die Kraft des heiligen Wassers im Rest des Kapitels zu teilen, das Sie hier lesen können .
https://churchpop.com/2017/06/26/st-tere...-of-holy-water/

+++++++++++++++++

Ein Bischof erklärt, warum die Kirche heute noch Dämonen bekämpfen muss



....in anderer großer biblischer Name für den Teufel ist "der Vater der Lügen". Weil Gott die Wahrheit ist, die Wahrhaftigkeit - über sich selbst, über andere, über die Art und Weise, wie die Dinge wirklich sind - ist der Schlüssel zur glatten menschlichen Beziehungen. Aber wie oft leiden wir wegen der Unwahrheit! Vielleicht hat ich dir vor vielen Jahren eine Lüge über dich erzählt, und seitdem bist du von ihr verwundet worden. Vielleicht hast du bewusst über eine andere Person gelogen und damit seinen Charakter und seinen Ruf ruiniert. Überlegen Sie, wie viele Kriege und Völkermorde auf durchdringliche Fehleinschätzungen und Fertigungen beruht.

Schließlich bezieht sich der Verfasser des ersten Johannesbriefes auf den Teufel als "den Mörder von Anfang an". Gott ist das Leben und damit der Pfleger des menschlichen Lebens. Der Teufel - wie ein unglücklicher Mensch, der nichts Besseres mag, als Unglück um ihn zu verbreiten - ist der Feind des menschlichen Blütens, der Mörder des Lebens. Glaubt man wirklich, dass die massiven Schlachten, die im zwanzigsten Jahrhundert stattfanden - das Aufstoßen von Dutzenden von Millionen Leichen - durch politische oder psychologische Kategorien hinreichend erklärt werden können?

Ein außerordentlich wichtiger Aspekt der guten Nachricht vom Christentum ist, dass Jesus durch seinen Tod und seine Auferstehung den Sieg über diese dunklen Kräfte gewonnen hat. Paulus sagte, dass wir kämpfen, nicht einfach Fleisch und Blut, sondern spirituelle Kräfte und Fürstentümer. Aber dann erinnerte er uns, daß nichts - weder Höhen noch Tiefe noch irgendeine andere Macht - uns schließlich von der Liebe Christi trennen konnte.

Jesus hat seiner Kirche die Mittel anvertraut, diesen Sieg anzuwenden, die Waffen, wenn Sie wollen, um den spirituellen Krieg zu gewinnen. Dies sind die Sakramente (vor allem die Eucharistie und Beichte), die Messe, die Bibel, das persönliche Gebet, der Rosenkranz usw. Eine der Tragödien unserer Zeit ist, dass so viele Katholiken diese Waffen fallen gelassen haben.

Erlauben Sie mir, ein bisschen mehr Aufmerksamkeit auf Beichte zu konzentrieren, indem Sie von einem Militär zu einer medizinischen Analogie wechseln. Eine offene Wunde - unbehandelt und unverbunden - wird schnell durch Keime und Bakterien infiziert. Denken Sie an ein Muster von ernster Sünde als eine Art offene Wunde in der geistigen Ordnung. Unbehandelt, das heißt, un-gestanden, es wird ein Eintragspunkt für weniger als herzhafte geistige Kräfte.

Jesus schickte die Zwölf aus, um dunkle Geister zu bekämpfen. Er befähigt seine Kirche immer noch, dasselbe zu tun. Sei nicht zögernd, die Waffen zu benutzen - und die heilenden Balsame, die er gegeben hat.
https://churchpop.com/2017/07/01/bishop-...e-demons-today/
+
https://www.wordonfire.org/resources/art...al-warfare/448/



von esther10 04.07.2017 00:06

Bayern: Nr. 1 mit niedrigster Arbeitslosenquote seit 20 Jahren

Veröffentlicht: 4. Juli 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Arbeitslosigkeit, Arbeitsministerin, Bayern, Berechnungen, Emilia Müller, Freistaat, Rekordjahr, Vollbeschäftigung, Wirtschaft |Hinterlasse einen Kommentar
Die Zahl der Arbeitslosen in Bayern ist auf den niedrigsten Stand seit Beginn der aktuellen Berechnungen vor 20 Jahren gefallen.

Im Juni waren im Freistaat 216.522 Personen arbeitslos gemeldet, das sind 17.396 weniger als im Vorjahr und entspricht einer Arbeitslosenquote von 3 Prozent.



Bayerns Arbeitsministerin Emilia Müller ist erfreut, dass in Bayern die Vollbeschäftigung gefestigt werden konnte und Bayern weiterhin die beste Arbeitsmarktsituation deutschlandweit hat.

Die Ministerin erklärt dazu: „Mit einer erneuten Arbeitslosenquote von 3 Prozent hat sich die Vollbeschäftigung in Bayern verfestigt. Die Quote liegt damit mit 0,2 Prozentpunkten deutlich unter dem Vorjahreswert. Wir steuern 2017 wieder auf ein Rekordjahr mit historisch niedriger Arbeitslosigkeit zu. Mit rund 7,4 Millionen Erwerbstätigen haben wir einen bislang unerreichten Beschäftigungshöchststand in Bayern erreicht“.

Quelle: http://www.csu.de/aktuell/meldungen/juni...seit-20-jahren/
https://charismatismus.wordpress.com/201...seit-20-jahren/

von esther10 04.07.2017 00:04

SSPX-Regularisierung und Fatima Louie 4. Juli 2017


SSPX - FatimaWie die meisten Leser mittlerweile wohl bekannt sind, wurde ein Brief von Kardinal Müller an Bischof Bernard Fellay mit Zustimmung von Franziskus veröffentlicht.

Darin sagt Kardinal Müller zum Teil:

"In Bezug auf diese [Regularisierung], mit der Zustimmung des souveränen Papstes, hielt ich es für notwendig, sich der ordentlichen Tagung unserer Kongregation (die am 10. Mai traf) den Text der Lehre Erklärung, die Ihnen übermittelt wurde, vorzulegen Die Sitzung vom 13. Juni 2016 als die notwendige Bedingung im Hinblick auf die vollständige Wiederherstellung der Gemeinschaft. Hier sind die einstimmigen Entscheidungen aller Mitglieder unseres Dikasteriums in dieser Hinsicht: "

Lass uns hier nur einen Augenblick aufhören.

Die Punkte , die in Cardinal Müller Brief folgen erscheinen (aus meiner Lesung) zu sein , wenig mehr als eine kurzen Zusammenfassung der Erklärung, dem Bischof Fellay am 13. Juni 2016 (der 99 vorgestellt wurde th Jahrestag des Tag der Marien zweiten Auftritts in Fatima , Aber mehr dazu später).

Kardinal Müller fuhr fort, die drei "notwendigen Bedingungen" zu erklären (oder besser gesagt zu sagen), hat Rom für die Regularisierung der Gesellschaft eingeführt:

1) Es ist notwendig, die Adhäsion der Mitglieder der Priestergesellschaft des Heiligen Pius X. auf die neue Formel der Professio Fidei aus dem Jahre 1988 (vgl. Annexe) zu verlangen. Folglich reicht es nicht aus, die Professio Fidei von 1962 auszudrücken.

2) Der neue Text der Lehre Erklärung muss einen Absatz enthalten, in dem die Unterzeichner in ausdrücklicher Weise ihre Anerkennung der Lehren des Zweiten Vatikanischen Konzils und derjenigen der Nachkonziliaren Periode erklären, indem sie den Lehrenbehauptungen den Grad der Haftung, die ihnen zuzurechnen ist.

3) Die Mitglieder der Priestergesellschaft des Heiligen Pius X. müssen nicht nur die Gültigkeit, sondern auch die Legitimität des Ritus der Heiligen Messe und der Sakramente nach den nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil verkündeten liturgischen Büchern anerkennen. "

Beim Lesen dieses Briefes bekomme ich überhaupt keinen Sinn, dass diese "einstimmigen Entscheidungen" der CDF-Mitglieder eine Änderung der Erklärung darstellen. Im Gegenteil, es scheint offensichtlich, dass sie einfach eine Wiederholung der Anforderungen sind, die Bischof Fellay vor einem Jahr vorgestellt wurden .

Also, was genau hat der Brief aufgefordert?

Es scheint offensichtlich, dass Bischof Fellay auf die Erklärung mit einer Art Gegenvorschlag reagierte.

Zumindest können wir aus dem Posten Nr. 1 in Kardinal Müllers Brief ableiten, dass Bischof Fellay zugestimmt hat, den Glaubensbekenntnis von 1962 zu machen, anstatt den Beruf von 1988 (wie es scheinbar nach der Erklärung erforderlich war), auf den die CDF antwortete Ist nicht ausreichend. "

(Ich werde den Beruf des Glaubens in einer zukünftigen Post näher ansprechen.)

In Bezug auf Item # 2 ist die Großhandelsumarmung des II. Vatikanischen Konzils unmöglich.

So ist auch die Anforderung in Punkt Nr. 3 in Bezug auf die Bestätigung der "Legitimität" der Novus Ordo Missae.

Ein Eintrag auf der SSPX-Website bietet den Grund:
http://sspx.org/en/new-mass-legit

Nun, selbst wenn man die ketzerischen Elemente der Neuen Messe bestreiten wollte, macht die einzige Weigerung, katholische Dogmen, die für die Messe wichtig sind, zu bekennen, die neue Liturgie mangelhaft. Es ist wie ein Kapitän, der sich weigert, seinen Schiffsleuten eine richtige Diät zu geben. Sie werden bald krank mit Skorbut, nicht so sehr, um Gift zu kontrollieren, wie aus Vitaminmangel. Das ist die neue Messe. Im besten Fall gibt es eine mangelhafte geistige Ernährung für die Gläubigen. Die korrekte Definition des bösen Mangels an einem guten Gut-deutlich zeigt, dass die neue Messe ist böse an und für sich unabhängig von den Umständen. Es ist nicht böse von positiven Beruf der Ketzerei. Es ist böse, wenn man fehlt, was das katholische Dogma bekennen soll: das wahre Opfer, die wirkliche Gegenwart, das ministerielle Priestertum.

Die jüngsten Reformen haben gezeigt, dass neue Veränderungen in der Liturgie nicht gemacht werden konnten, ohne zu einer vollständigen Verwirrung der Gläubigen zu führen, die bereits eine unzweifelhafte Verringerung ihres Glaubens zeigen. Unter den Besten des Klerus ist das Ergebnis eine quälende Krise des Gewissens, die zahllose Fälle, die uns täglich bekannt werden. [14]

+
"Ein Gesetz ist nur dann legitim, wenn es von der gesetzlich konstituierten Autorität ordnungsgemäß verkündet wird. Aber zu diesem Zustand muss ein anderer von höchster Wichtigkeit hinzugefügt werden, der wesentlich ist, um es ein Gesetz zu machen: es muss für das Gemeinwohl sein Und genau auf dieser Partitur ist der Novus Ordo Missae (NOM) am meisten defekt, wie es zum Zeitpunkt seiner Verkündigung bezeugt wurde, nicht weniger als die Kardinäle Ottaviani und Bacci [die "Ottaviani Intervention] ..."

Kardinal Müller's Brief gibt keinen weiteren substantiellen Einblick in die Antwort von Bischof Fellay, aber es sagt uns, dass kurz vor einem Gesicht auf Roms Teil die Diskussionen effektiv vorbei sind.

Der Grund ist einfach:

Weder das Zweite Vatikanische Konzil noch das Novus Ordo Missae können mit der Tradition in Einklang gebracht werden, und als solches stellt jeder eine ernste Gefahr für die Gläubigen dar.

Das Zeugnis der vergangenen fünf Jahrzehnte bezeugt diese Wahrheit mit einwandfreier Klarheit für diejenigen mit Augen zu sehen.

Unter den sogenannten "Traditionalisten" ist niemand nicht einverstanden.

Das bringt mich zurück zu der Botschaft von Unserer Lieben Frau in Fatima, wo sie uns genau über diese Dinge gewarnt hat; Vatikan II und der Novus Ordo Missae - "ein schlechter Rat und eine schlechte Messe".

Wieder unter den sogenannten "Traditionalisten" (aka Katholiken) ist niemand nicht einverstanden.

Warum also, beten Sie bitte, finden wir jetzt so genannte "Fatimisten", die über Prälaten ohnmächtig sind, die die vermeintliche Güte des Rates und der neuen Messe fest verteidigen ?

Ich nehme an, die Antwort darauf wurde auch von der Gottesmutter gegeben; Diabolische Desorientierung.

Zum Glück gab uns die Gesegnete Jungfrau auch das Heilmittel.

Am 13. Juni 1917 - 99 Jahre bevor die oben erwähnte "Lehre Erklärung" an Bischof Fellay übermittelt wurde, sagte unsere Dame zu wenig Lucia:

"[Jesus] will in der Welt Hingabe an mein Unbeflecktes Herz zu etablieren. Ich verspreche den Menschen, die sie umarmen, und die Seelen werden von Gott geliebt werden, wie die Blumen, die von mir gelegt werden, um seinen Thron zu schmücken ... Verlieren Sie nicht den Herzen. Ich werde dich niemals verlassen. Mein Unbeflecktes Herz wird deine Zuflucht sein und die Art und Weise, die dich zu Gott führen wird. "

Lasst uns unsere Weihe an das Unbefleckte Herz der Gesegneten Jungfrau Maria erneuern und betteln sie für uns und andere, um uns darin zu sammeln; Um uns vor allen Formen der Täuschung zu schützen; Um uns die Gnade zu geben, Halbwahrheiten und Irrtümer zu erkennen und die Kraft, sie für das Gift zu verurteilen, dass sie unabhängig von ihrer Quelle sind.
https://akacatholic.com/sspx-regularization-and-fatima/

von esther10 04.07.2017 00:01

3. JULI 2017
Gottesdienst Gottes würdig
MICHAEL J. ORTIZ


7. Juli ist das zehnte Jubiläum von Papst Benedikt XVI. Summorum Pontificum , ein Dekret, das es den Priestern ermöglicht, die Form der Liturgie der Messe zu feiern, bevor sie 1970 reformiert wurde. Für die meisten Katholiken wird dies wahrscheinlich in die Kategorie der kirchlichen Arkana fallen, Und unbemerkt vorübergehen Doch die weitverbreitete Dunkelheit des gleichen Dekrets, die in erster Linie die "Gottesdienst" in der ganzen Kirche versichert hat, zeigt implizit, dass die katholische Liturgie nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-65) erhebliche Veränderungen erfahren hat, einige, die eine Abweichung von jahrhundertelanger Traditionen darstellen. Erfolgreiche Revolutionen beinhalten in der Regel einen Gedächtnisverlust vor dem Jahr Null, die Einweihung einer neuen Ära.

Es ist heute schwer für viele Katholiken, sich eine im Lateinischen gesprochene Massen vorzustellen oder im Gregorianischen Gesang zu singen, wobei der Priester dem liturgischen Osten gegenübersteht, weil so viele Katholiken jetzt mit einer anderen Orientierung anbeten als vor den Reformen von Paul VI., Dem Papst, der den Vatikan brachte II zu einem Ende, und umgesetzt die liturgischen Innovationen, die er für notwendig hielt, um die Kirche mehr in Einklang mit der modernen Welt zu bringen.

Dennoch hat Benedikts Dekret verwurzelt. In den späten 1970er Jahren gab es in den Vereinigten Staaten weniger als ein Dutzend Gemeinden, die den alten Ritus feierten, meist ohne kanonische Anerkennung durch einen lokalen Bischof. Heute gibt es über 400 Pfarreien (zugegebenermaßen ein kleiner Bruchteil der Gesamtzahl), die regelmäßig die außerordentliche Form des römischen Ritus anbieten, wie es Papst Benedikt im Jahr 2007 nannte. Dieses Wachstum ist aus einer Reihe von Gründen bedeutsam.

Ein Grund dafür ist, dass der alte Ritus mit einem Gefühl des Heiligen überfüllt ist. Ein Teil davon beinhaltet die Menge der Stille, die in die alte Messe gewebt ist. Diejenigen, die dieses heilige Schweigen geschmeckt haben, vergessen es nicht leicht. Viele wissen sich unwissentlich. Letzte Woche in meiner Pfarrei, zum Beispiel, bemerkte ich nach der Kommunion viele in den Bündel-Eltern, Großeltern, einige Singles - praktisch versuchen, sich schweigend zu wickeln, mit den Händen zu ihren Gesichtern, scheinbar traurig, als könnten sie nicht weiter hineinkommen Die geheimnisvolle Umarmung, zu der sie gerufen wurden Ich glaube, ich weiß, was sie fehlten, obwohl ich es wage, nicht für sie zu sprechen. Ich sage nur, schau auf diese alte Messe, sehe, was von dir genommen worden ist, vielleicht noch bevor du geboren wurdest.

Ich erkenne, dass, wenn die außerordentliche Form war einfach der römische Ritus, war es kein Paradies in jeder Gemeinde in der katholischen Kirche. Es war doch die "Hier kommt jeder" Wirklichkeit, wie es sein sollte: Christus ist für alle gestorben, nicht nur die, die empfindlich auf ästhetische Werte sind. Aber die alte Form der Messe sollte nur für diejenigen mit sogenannten Highbrow-Geschmäcken betrachtet werden, für den Nutzen, den diese Liturgie für alle bringt.

In seinem jüngsten Buch " Die Macht des Schweigens" legte Kardinal Robert Sarah den fieberhaften Puls unserer zeitgenössischen Kultur in den Finger: "Die Tragödie unserer Welt ist niemals besser zusammengefasst als in der Wut des sinnlosen Lärms, die hartnäckig das Schweigen hasst. Dieses Alter verabscheut die Dinge, die das Schweigen bringt, um zu begegnen, zu wundern und zu knien vor Gott. "An vielen Orten, die diese Heiligenhaftigkeit der Liturgie verloren haben, ist es eine Überraschung, dass, wie Kardinal Sarah bemerkt, eine Welt zunehmend unfähig ist, sich zu wundern , Von stiller Ehrfurcht in Gegenwart Gottes?

Aidan Nichols, in seinem Blick auf die Liturgie , im Jahr 1996, erklärt, wie der Wunsch, das Verständnis und die Teilnahme der Laien in der Messe zu erhöhen, so auf fehlerhafte soziologische Theorien. Zitierender Dominikanischer Liturgiologe Irenee-Henri Dalmais, Nichols zeigt, dass, im Gegensatz zu vielen der Väter des Vatikanischen Konzils, die Liturgie "in der Reihenfolge des Tuns (ergon) gehört, nicht zu wissen (Logos). Logisches Denken kann nicht weit damit weit kommen; Liturgische Handlungen geben ihre Verständlichkeit in ihrer Aufführung, und diese Aufführung findet auf der Ebene der vernünftigen Realitäten statt, die in der Lage sind, den Geist und das Herz zur Akzeptanz von Realitäten zu wecken, die zu einer anderen Ordnung gehören. "Das Thema der edlen Einfachheit , eines der prinzipiellen Axiome Der litauischen Reformen des Vatikanischen Konzils, in diesem Licht erscheint etwas naiv,

Darüber hinaus wird die neue Form der Messe heute in der Volkssprache statt der lateinischen Rams Katholiken einer universellen Sprache der Anbetung als unser globales Dorf wächst kleiner. Die neue Messe, die durch zahlreiche Optionen markiert ist, beinhaltet auch Möglichkeiten für Ad-hoc-Bemerkungen oder die Betonung des Zelebranten (siehe George Weigels "It's Howdy Dowdy Time!" Bei First Things für ein aktuelles Beispiel), stehend im krassen Gegensatz zum älteren Ritus Seine Selbstverleugnung verlangt, dass die Persönlichkeit des Zelebranten der größeren Heiligkeit der Messe selbst nachgibt. Ist es ein Wunder, dass viele Katholiken heute dem Emotionalismus oder der Sentimentalität unterliegen, wenn es darum geht, moralische Fragen zu lösen, wenn unsere Novus Ordo-Liturgien oft von demselben Ethos geprägt sind?

Mit anderen Worten, der neue Ritus zeigt alle Markierungen der 1970er Jahre, während der ältere Ritus reich an der Stille der langsamen Zeit ist, oder wie in einer gesungenen Messe die jenseitigen Harmonien des gregorianischen Gesanges, jetzt eine Seltenheit in vielen Pfarreien, die Benutze nur die reformierte Messe, die nicht zu sagen ist, dass sie unvereinbar sind. Benedikt XVI. Wünschte, jeder könnte das andere in einer komplementären Weise stärken. Gerechtigkeit Scalias Beerdigungsmesse im vergangenen Jahr war zum Beispiel ein weithin bekanntes Modell mit seinem gregorianischen Chanten im Lateinischen Antiphonen, reich an heiliger Feierlichkeit.

Also die Messe, die Dante, Bocaccio, Chaucer, Shakespeare, Fra Angelico, Bernini, Michelangelo, Brunelleschi, Ghiberti, Rubens, Tizian, Vazquez, da Vinci, Cezanne, Hemingway, Fitzgerald, Waugh, Tolkien und andere zu zahlreich, um zu nennen, Dank des Papstes Emeritus Benedikt XVI. War in den letzten zehn Jahren etwas zu einem Comeback. Dennoch gibt es Bischöfe, die der alten Liturgie feindlich gegenüber stehen, als wäre sie irgendwie unangemessen für unsere immer fortschreitende Postmoderne.

Dennoch ist es angesichts der überproportionalen Gestaltung der Kultur und Kunst des alten Ritus seit mehr als 1000 Jahren, seiner nachweisbaren Schönheit und der Kraft, Seelen im Einklang mit natürlichen und übernatürlichen Gaben zu pflegen, in den Pfarreien noch zu selten bekannt. Das ist tragisch und ein Verrat an den tiefsten Quellen des katholischen Lebens und der Vernunft. Als wir zu unserem Bedauern gelernt haben, war WB Yeats zutiefst richtig, wenn er fragte: "Wie, aber in Sitte und Zeremonie / Sind Unschuld und Schönheit geboren?"

Anmerkung des Herausgebers: Das Bild oben zeigt die Summorum Pontificum Pilgerfahrt mit Kardinal Raymond Burke Zentrum in Rom am 25. Oktober 2014. (Foto Kredit: Daniel Ibanez / CNA.)
http://www.crisismagazine.com/2017/worship-worthy-god

von esther10 04.07.2017 00:00

Nordkorea warnt der Welt, wie weit sie ihre Raketen erreichen

Veröffentlicht am : 3. Juli 2017

Eine durchschnittliche nordkoreanischen staatlichen Medien hat betont, dass der Erfolg startet seine ballistischen Raketen durch seine „mobile Geräte beschleunigen unmöglich zu erfassende“ gewährleistet ist.
Nordkorea warnt der Welt, wie weit sie ihre Raketen erreichen
Nordkoreanischen Führer Kim Jong-un kontrolliert eine ballistische Rakete Langstrecken Hwasong-12. 15, 2017 May.
Reuters
Folgen Sie uns auf Facebook

Alles zu diesem Thema
Die Spannung auf der koreanischen Halbinsel
Südkorea drängt China wirtschaftliche Vergeltung für den Einsatz von THAAD zu stoppen
Trump: „Die Ära der strategischen Geduld mit Nordkorea über“
Nordkorea gefeiert Montag , den Tag der KVA und getan hat , so in einer bestimmten Art und Weise. Durch einen Artikel veröffentlicht durch die staatliche Zeitung Rodong Sinmun‘, betont die Regierung , dass die Streitkräfte unter Pionyang die Fähigkeit haben , ‚jederzeit überall Streik in der Welt‘ .

Der Artikel wird von mehreren Fotografien begleitet, die Interkontinentalraketen von Kim Il-sung Square North Korea flanieren ‚s Hauptstadt. Die Note weist darauf hin , dass „100 Plätze [diese Raketen], 100 erfolgreich sein wird “ , weil sie „mobile Geräte beschleunigen unmöglich zu erfassende“ haben.

Die Medien, Teil von der Arbeiterpartei von Korea, gibt als Beispiele die erfolgreiche Markteinführung von mehreren langen - Streckenraketen, wie die Hwasong-12 und Pukguksong-2 , sowie andere Raketen Kreuzfahrt.

Allerdings ist diese Note gibt es keine direkten Bedrohungen von Angriffen auf US - Militärbasen auf der ganzen Welt, wie passierte bei anderen Gelegenheiten.


+
https://actualidad.rt.com/themes/view/44...rograma-nuclear

+



Die Spannung auf der koreanischen Halbinsel
VIDEO
https://actualidad.rt.com/themes/view/44...rograma-nuclear

von esther10 03.07.2017 09:27





Der größte Grund für das Schweigen der Priester im Angesicht unserer moralischen Kernschmelze

Katholisch

30. Juni 2017 ( Erzdiözese von Washington ) - Eines der beständigsten Bedenken, die sowohl von meinen Lesern als auch von den Teilnehmern bei den verschiedenen Gesprächen, die ich gebe, geäußert habe, ist die große Anzahl von lauwarmen und problematischen Klerus. Wir Klerus geben unseren Leuten viel zu ertragen, doch zum größten Teil sind sie so sehr geduldig und lieben mit uns trotz unserer Schwächen und Eigenheiten.

Die meisten Menschen sind sehr besorgt über die weit verbreitete Stille und / oder Unbestimmtheit der Geistlichkeit angesichts der gravierenden moralischen Kernschmelze in unserer Kultur. Im besten Fall sind viele Kanzeln still oder voll mit Abstraktionen und Allgemeinheiten. Im schlimmsten Fall enthalten einige Kanzeln und klerikale Lehre offene Fehler oder Unklarheiten, die (absichtlich oder nicht) die Gläubigen irreführen und verwirren.

Bild
Es gibt freilich zahlreiche Ausnahmen von diesen Bedenken. Es gibt viele schöne, fleißige Priester, die mutig und klar mit Liebe und Eifer lehren. Allerdings ist das Problem weit verbreitet genug, dass es eine gemeinsame Sorge der Gläubigen ist.

Kardinal Robert Sarah, in seinem letzten Buch Die Macht der Stille gegen die Diktatur des Lärms , präsentiert eine aufschlussreiche Analyse des Problems und seiner Ursachen. Er erzählt das Problem auf einen Mangel an gebetsvoller Stille seitens vieler Priester, die wenig Zeit zum Gebet finden, geschweige denn eine tiefere stille Kontemplation. Er beginnt mit der Bezugnahme auf Fr. Henri Nouwen, der einmal gesagt hat,

Schweigen ist die Disziplin, durch die das innere Feuer Gottes gepflegt und lebendig gelebt wird ... Vor allem wir [Priester], die Zeugnis geben wollen von der Gegenwart des Geistes Gottes in der Welt, müssen das Feuer mit äußerster Sorgfalt tendieren ... [Noch] Viele Minderjährige sind verbrannte Fälle geworden, in denen das Feuer des Geistes Gottes gestorben ist und von dem nicht viel mehr hervorgeht als ihre eigenen langweiligen und kleinlichen Ideen und Gefühle; ... Es ist, als ob sie nicht sicher sind, dass Gottes Geist die Herzen der Menschen berühren kann [zitiert in der Macht der Stille, p. 77].
Hier sind zwei wichtige Erkenntnisse.

Zuerst beginnt ein Priester, der nicht gewohnt ist, still zu beten und der Stimme des Herrn zuzuhören, nur die Stimme der Welt zu hören und seine Slogans und oft fade, vergängliche Vorstellungen zu papagen. Die Stimme Christi und das Licht des Evangeliums wachsen dämlich, und sein Geist konzentriert sich mehr auf vergebliche Dinge und weltliche Vorstellungen. Allmählich ist er "einheimisch", indem er den Geist der Welt, die fleischlichen Vorstellungen und sogar die Lehren der Dämonen aufnimmt.

Zweitens kann ein Priester von der "immer noch flüsternden Stimme des Herrn" abrutschen. Er kann beginnen, das Vertrauen in die Macht der Gnade Gottes zu verlieren, um die Herzen der Menschen zu berühren und zu verändern. Die kräftige Predigt ist verwurzelt über die Wahrheit, die verkündet wird, und die Macht der Gnade, um zu bringen, was das offenbarte Wort kündigt. Es ist wahr, dass die Lehren des Herrn oft den Gläubigen anspruchsvoll sind, aber das hat Christus nicht gestört, der, der die Gnadenmacht kennt, nicht zögert, auf die höchsten Wahrheiten zu verweisen und die Gläubigen zu vertrauen, um auf seine Gnade und Barmherzigkeit zu vertrauen Dort! Ohne tiefes Gebet verlieren wir unser Vertrauen auf Gott und in sein Volk.

Allmählich, wie Nouwen bemerkt, wird das vorgeworfene innere Feuer eines Priesters kühl und die Taubheit der Welt löscht seine Freude, Eifer, Vertrauen und Liebe. Die Forderungen des Evangeliums kommen ihm unvernünftig oder gar unmöglich. Und weil er das Evangelium als zu anspruchsvoll sieht, zögert er, seine Forderungen zu predigen. Wenn das innere Feuer schwach wird, rutscht er ein, die Botschaft des Evangeliums zu verwässern, in die Verschleierung der Abstraktionen und Allgemeinheiten oder in die völlige Leugnung der härteren Wahrheiten.

Kardinal Sarah warnt Priester dieser Tendenz und ihr Ergebnis:

Christus ist sicherlich beunruhigt, Priester und Bischöfe zu sehen und zu hören, die die Integrität der Lehre des Evangeliums und der Lehre schützen sollen, multiplizieren Sie Wörter und Schreiben, die die Strenge des Evangeliums durch ihre bewusst verwirrten, zweideutigen Aussagen schwächen. Es ist nicht unangebracht, diese Priester und Prälaten daran zu erinnern ... von den strengen Worten Christi: "Darum sage ich euch jede Sünde und Lästerung wird den Menschen vergeben werden, aber die Lästerung gegen den Geist wird nicht vergeben werden ... entweder in diesem Alter oder in der kommenden Zeit . [Er] ist schuldig an einer ewigen Sünde "[Ebd., S. 77-78].


So, wie beide Fr. Nouwen und Kardinal Sarah weisen darauf hin, Priester, die das Feuer Gottes wachsen lassen und nicht mehr Gott oder seinem Volk vertrauen, Sünde gegen den Heiligen Geist. Sie tun es, weil sie zweifeln oder gar die Macht der Gnade verleugnen , um die Befriedigung der Forderungen des Evangeliums zu ermöglichen. Die menschliche Schmeichelei und die weltlichen Perspektiven werden dem Dringlichkeit des Heiligen Geistes vorgeworfen, das Evangelium offen, liebevoll und ohne Kompromiss zu verkünden. Menschliche Schwäche wird die Grundlinie für das, was erwartet wird. Gott, der Heilige Geist wird als irrelevant oder unfähig, das Volk Gottes zu perfektionieren, entlassen. Dies ist eine Sünde gegen den Heiligen Geist und ein katastrophales Ende für einen Priester, besonders einen, der den Punkt erreicht hat, der das Volk Gottes völlig irreführt und sie in sündigen und falschen Vorstellungen bestätigt.



Deshalb bitte ich alle Gläubigen, oft für Priester und Bischöfe zu beten. In unserer menschlichen Schwäche können wir Klerus aus dem Gebet streiten. Von dort aus weicht der feurige Eifer Gottes und die Freude an der Wahrheit dem Denken der Welt und dem Mangel an Vertrauen in die Predigt ohne Kompromiss. Von dem Punkt des Kompromisses, die Dinge immer noch schlimmer.

In seinem Buch verweist Kardinal Sarah auf St. Augustines eigene Bitte um Gebet, und ich werde damit schließen:

Es ist nicht meine Absicht, mein Leben auf die Eitelkeit der kirchlichen Ehren zu verschwenden. Ich denke an den Tag, an dem ich eine Rechnung über die Herde machen muss, die mir der Fürst der Pfarrer anvertraut hat. Versteh meine Ängste, denn meine Ängste sind großartig. 79].
Tu es Sacerdos in Aeternum von Vivaldi:
https://www.lifesitenews.com/opinion/the...-moral-meltdown

von esther10 03.07.2017 00:57

De Mattei auf dem Müller-Fall: "Die Lehre von der Geschichte ist, dass diejenigen, die nicht kämpfen wissen, Niederlage"
Der Fall Müller

Roberto de Mattei
Corrispondenza Romana
2. Juli 2017


Die Beseitigung von Kardinal Ludwig Müller bedeutet einen kritischen Moment in der Geschichte des Pontifikats von Papst Franziskus. In der Tat ist Müller, genannt Präfekt der Kongregation für den Glauben am 2. Juli 2012 von Benedikt XVI, nur 69 Jahre alt. Es ist nie passiert, dass ein Kardinal mit mehr als 5 Jahren zum kanonischen Alter des Ruhestands (75) seine Position nicht für weitere fünf Jahre erneuert hat.

Es genügt zu sagen, dass es Prälaten gibt, die, auch wenn sie zehn Jahre älter sind als Kardinal Müller, wichtige Büros besetzen. Zum Beispiel, Kardinal Francesco Coccopalmerio, Präsident des Päpstlichen Rates für Legislative Texte, der gleiche Kardinal, dessen Sekretär in der Tat von der päpstlichen Gendarmerie gefangen wurde, während einer drogenbasierten homosexuellen Orgie in einem Wohnhaus, das zum Vatikan gehört. Coccopalmerio hatte seine Anerkennung für Amoris Laetitia gezeigt und erklärt: "Die Kirche war immer die Zuflucht der Sünder", während Müller seine Verwirrung gegenüber den "Öffnungen" in der päpstlichen Ermahnung nicht verbarg, auch wenn mit Erklärungen von Oszillierende Natur

In dieser Hinsicht ist die Entlassung von Kardinal Müller ein Handlungsakt, der von Papst Bergoglio eine offene Herausforderung für den Sektor der konservativen Kardinäle darstellt, dem der Präfekt der Glaubenskongregation wohlbekannt war. Francis bewegte sich kraftvoll, aber auch geschickt. Er begann, Müller zu isolieren, indem er ihn zwang, drei seiner vertrauenswürdigsten Mitarbeiter zu entlassen.
Dann verließ Papst Bergoglio die Möglichkeit, daß seine Erneuerung bis in die letzte Minute baumelte, ohne ihm irgendwelche ausdrückliche Zusicherungen zu geben. Am Ende ersetzte er ihn, aber nicht mit einem Exponenten des radikalen Progressivismus, wie der Rektor der Università Cattolica von Buenos Aires, Monsignore Víctor Manuel Fernández oder der Sondersekretär der Synode, Monsignore Bruno Forte. Der Auserwählte ist Erzbischof Luis Francisco Ladaria Ferrer, ein Jesuit, bis jetzt der Sekretär der Kongregation. Seine Wahl beruhigt und baut Konservative. Was einige von ihnen nicht verstehen, ist, dass für Papst Franziskus, was wichtig ist, nicht die Ideologie seiner Mitarbeiter ist, sondern die Treue zu seinem Plan der "irreversiblen Reform" für die Kirche.

Mehr als ein Sieg für Papst Franziskus, wir sollten sagen, aber es ist eine Niederlage für die Konservativen. Kardinal Müller teilt die Linie des Papstes Francis nicht und hatte versucht, öffentlich eine gegenteilige Stellung zu übernehmen, aber die gegenwärtige These in der Gruppe der Konservativen war, dass es besser wäre, dass er seine Position schweigen ließ, anstatt sie zu verlieren Apropos. Der Präfekt entschied sich dafür, "ein flaches Profil" zu haben. In einem Interview mit Il Timone sagte er, dass "Amoris laetitia, im Licht der ganzen Lehre der Kirche klar interpretiert werden sollte. [...] Ich mag es nicht - es ist nicht richtig, dass viele Bischöfe "Amoris laetitia" nach ihrem eigenen Verständnis der Lehre des Papstes interpretieren. "Aber in einer anderen Erklärung hatte er auch seine Opposition gegen die" Publikation "zum Ausdruck gebracht "Der" Dubia "der vier Kardinäle.

Das "niedrige Profil", in der Strategie einiger Konservativer, ist ein geringeres Übel in Bezug auf das größere Übel, ein von den Gegnern gefangenes Büro zu verlieren. Diese Strategie der "Eindämmung" funktioniert aber nicht mit Papst Franziskus. Was war das Ergebnis der Abfolge der Ereignisse? Kardinal Müller verpasste eine kostbare Gelegenheit, Amoris laetitia öffentlich zu kritisieren, und am Ende wurde entlassen, ohne dass auch nur eine Notiz gegeben wurde. Es ist wahr, wie Marco Tosatti bemerkt, dass er jetzt freier ist, zu sagen, was er will Doch selbst wenn er es tat, wäre es die Stimme eines pensionierten Kardinals und nicht der des Präfekten des bedeutendsten Ministeriums der Kirche. Die Unterstützung der Kongregation des Glaubens für die vier Kardinäle, die auf ihrem Weg weitergehen, Wäre für die, die heute die Revolution in der Kirche führen, verderblich gewesen, und Papst Franziskus konnte das vermeiden. Die Moral dieser Geschichte ist, dass diejenigen, die nicht kämpfen, um nicht zu verlieren, nach dem Kommen, sie erleben Niederlage.

[Übersetzung: Mitwirkender Francesca Romana]
Etiketten: Amoris Laetitia , de Mattei , Müller , Das Bergoglio Pontifikat
Geschrieben von Andrew Guernsey am 7/02/2017 11:11:00 PM

von esther10 03.07.2017 00:56

"



Böse ist eine Wirklichkeit": Was ein italienischer Erzbischof bei seinem ersten Exorzismus sah

Erzbischof Erio Castellucci hat eine Antwort auf diejenigen, die denken, dass der Teufel nicht real ist: "Sie irren sich."

"Alles, was Sie tun müssen, ist Zeuge eines Exorzismus zu verstehen, dass das Böse eine spezifische Einheit ist, sowie eine Realität", sagte er der italienischen Tageszeitung Il Resto del Carlino.

Der Erzbischof von Modena-Nonantola hatte besessene Personen während seines ganzen Lebens gesehen, aber er hatte nie einen Exorzismus erlebt. Dann nannte ihn einer der beiden Priester in seiner Erzdiözese. Der Priester hatte einen "schwierigen Fall".

Der Exorzist besuchte den Erzbischof und lud ihn ein, den Ritus zu bezeugen.

"Kommen Sie," sagte er zu mir, "weil dieser Mann schon lange besessen ist, kommt er einmal wöchentlich zu mir und Ihre Anwesenheit, als Bischof, kann einen Einfluss haben", erzählte der Erzbischof.

Erzbischof Castellucci sagte, er verstand die Dringlichkeit des Falles, als er sah, wie die besessene Person auf den Exorzismus reagierte.

Am 3. Juli 2015 ging Erzbischof Castellucci zu einer Pfarrkirche in Modena, wo Exorzismen durchgeführt wurden. Der Exorzist und die besessene Person, ein Mann mittleren Alters, waren da. Er war kaum eingegangen, als der Dämon-besessene Mann zu schreien begann: "Geh raus, hier raus, du wirst einen schlechten Tod haben."

Der Mann fiel dann in eine Trance.

"Dann schien es, als wäre er aufgewacht und in einem Augenblick seine Fingernägel in den Rücken meiner Hände gefahren", fuhr der Erzbischof Castellucci fort. "Er hatte einen teuflischen Blick auf sein Gesicht und er sprach unwiederholbare Beleidigungen und Flüche."

Der besessene Mann "sagte mir, ich würde in einem Verkehrsunfall sterben, und während er sagte, er sah erfreut aus."

Erzbischof Castellucci spiegelt über die Behauptung und sagt: "Mein Leben ist in den Händen des Herrn Jesus und sicher nicht in diesem Dämon. Ich war überhaupt keine Sorgen. Das Wort Gottes lehrt, dass die Flüche unwirksam sind. "

Nach dieser Erfahrung sagte der Erzbischof, dass er die Möglichkeit der Teilnahme an anderen Exorzismen nicht ausschließe. Die italienischen Exorzisten selbst beklagen, dass sie nur wenige sind.

Erzbischof Castellucci sagte, dass die Unterscheidung in Bezug auf angebliche Fälle von Besitz wichtig war. Viele Fälle gehören mehr zu "der Kompetenz eines Psychiaters als eines Exorzisten".

Er betonte auch die Bedeutung der Gebete der Befreiung, um gestörten Personen zu helfen, zu heilen
https://churchpop.com/2017/01/09/evil-is...first-exorcism/
http://www.catholicnewsagency.com/news/w...exorcism-47194/
.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs