Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 25.02.2020 00:22

Besorgt über das Coronavirus? Beten Sie zu St. Sebastian, wie es Katholiken seit Jahrhunderten tun
Heiliger Sebastian



21. Februar 2020
Der heilige Sebastian gilt als Beschützer der Pest, einer schlimmen ansteckenden Krankheit, die im Mittelalter Millionen Menschenleben in Europa ausgelöscht hat.

In den letzten Wochen hat der Ausbruch der Coronavirus-Krankheit Millionen Menschen auf der ganzen Welt dazu gebracht, sich Sorgen um ihre Gesundheit zu machen. Seit Jahrhunderten zählen Katholiken auf einen frühchristlichen Märtyrer, um sie vor Infektionskrankheiten zu schützen.

Der heilige Sebastian gilt als Beschützer der Pest, einer schlimmen ansteckenden Krankheit, die im Mittelalter Millionen Menschenleben in Europa ausgelöscht hat. Insbesondere im 7. Jahrhundert begannen die Gläubigen während eines gewaltsamen Seuchenausbruchs in Pavia in Norditalien,

ihre Gebete an den heiligen Sebastian zu richten. Bekannt für das Leid, das er während seines Todes erlitten hatte, wurde der heilige Sebastian um 288 während der Christenverfolgung durch den römischen Kaiser Diokletian getötet . Sein Tod hat im Laufe der Jahrhunderte unzählige Künstler inspiriert.

Hier ist eine Liste der ergreifendsten Porträts des „Pestschutzes“.

1. Heiliger Sebastian von Wien, Andrea Mantegna (1456–1459)

Die Meisterin der frühen Renaissance, Andrea Mantegna, fertigte drei Porträts des heiligen Sebastian an, die derzeit in Wien, Paris und Venedig aufbewahrt werden. Von diesen drei Gemälden ist der „St. Sebastian von Wien “, der im Kunsthistorischen Museum in Wien stattfindet, ist der bedeutendste, da er vom Bürgermeister von Mantua, Italien, in Auftrag gegeben wurde, um das Ende eines Pestausbruchs in der Stadt zu feiern. Hier gibt Mantegna die klassische Darstellung des an eine Stange

gebundenen hl. Sebastian auf und stellt sich vor, wie er sich an ein Bauwerk lehnt, das wie das Tor zu einer Stadt oder einem Triumphbogen aussieht. Der heilige Sebastian hat eine elegante Haltung und schaut zum Himmel auf, während er den Schmerz des Martyriums erträgt.

Heiliger Sebastian von Wien, Andrea Mantegna
Andrea Mantegna | Public Domain
2. St. Sebastian, Perugino, 1495


Dieses Öl auf Holzgemälde des Meisters Perugino aus dem 16. Jahrhundert befindet sich derzeit im Louvre in Paris und bietet eine sehr harmonische Darstellung des Todes des heiligen Sebastian. Der Körper des Heiligen spiegelt Merkmale idealer Schönheit wider, die typisch für Renaissance-Gemälde sind und bis ins antike Griechenland zurückreichen. Das Licht in dieser Arbeit ist ausgewogen und diffus, eine Praxis, die Perugino wahrscheinlich von flämischen Meistern gelernt hat, denen er auf seinen Reisen nach Nordeuropa begegnet ist. Am unteren Rand der Tafel lesen Sie die Inschrift „SAGITTAE. TUAE.INFIXAE. SONNE. MICHI “aus Psalm 37.3 , was bedeutet:„ Deine Pfeile sind in mir fixiert. “



Pietro Perugino | Public Domain
3. St. Sebastian, Antonello Da Messina, 1477-9

Einst Teil eines verlorenen Triptychons, zeigt dieses Werk des Renaissance-Meisters Antonello da Messina typische Merkmale des Renaissance-Kanons, wie die Verwendung von Perspektive und eine geometrische Disposition von Subjekten und Landschaft. Da Messina mischt diesen Renaissancestil mit Elementen der flämischen und gotischen Malerei, wie dem monumentalen Aussehen von Gebäuden, und lässt eines der interessantesten Porträts des heiligen Sebastian entstehen. Dieses Gemälde befindet sich derzeit in der Gemäldegalerie Alte Meister, Dresden.



Antonello da Messina | Public Domain
4. Der von Frauen geheilte heilige Sebastian, Spagnoletto, 17. Jahrhundert


Wenn es darum geht, die Menschheit zu vermitteln, ist es wahrscheinlich der spanische Maler José de Ribera, bekannt als Spagnoletto, der das ergreifendste Porträt des heiligen Sebastian hinterlassen hat. In diesem Öl auf Holz stellt der Künstler den Schmerz, aber auch die Heiligkeit des heiligen Sebastian dar, der seine Wunden von einer wohlwollenden Frau heilen lässt.

https://aleteia.org/2020/02/21/worried-a...-for-centuries/


https://aleteia.org/

von esther10 25.02.2020 00:16

Sandro Magister: Papst Franziskus will durch Querida Amazonia den deutschen Synodenweg zähmen



Sandro Magister: Papst Franziskus will durch Querida Amazonia den deutschen Synodenweg zähmen

Der Papst erwähnte nicht in Querida Amazon über viri probati und wegen der Deutschen Frauen Diakonie. Franciszeks Ermahnung ist ein verdeckter Versuch, den deutschen Synodenweg zu zähmen, sagt der italienische Vatikanist Sandro Magister.

Laut dem italienischen Vatikanisten Sandro Magistra waren bereits im Januar 2020 sehr viele Menschen in der Kirche davon überzeugt, dass Papst Franziskus Viri Probati offiziell zustimmen würde . Am Ende der Amazonas-Synode baten mehr als 2/3 der Synodenväter um einen solchen Schritt. Und doch erwähnte der Heilige Vater in der am 12. Februar veröffentlichten Apostolischen Ermahnung Querida Amazonia kein Ordinationswort für verheiratete Menschen.

Der Meister gibt an, dass der Kontext für die Veröffentlichung dieses Dokuments das Buch des Kardinals war Robert Sarah und Benedikt XVI. Verteidigen ganz klar das Prinzip des unverheirateten Priestertums.

Der Vatikan glaubt, dass Franciszek in Querida Amazonia den Innovatoren nur "ein paar einleitende Zeilen" hinterlassen hat, in denen er zum Lesen des endgültigen Dokuments der Amazonas-Synode ermutigt. Dies lässt ihnen zwar Hoffnung, bleibt aber weit unter ihren Erwartungen.

Der Meister erinnert daran, dass Franziskus die Progressiven zum zweiten Mal enttäuscht hat. Dasselbe tat er im Fall der Bischofssynode über junge Menschen im Jahr 2018, bei der Innovatoren über Homosexualität diskutieren wollten. Letztendlich führte die Versammlung jedoch zu nichts und änderte sich auch nicht im Bereich der gleichgeschlechtlichen Neigung.

Nach Einschätzung des Meisters liegt die Antwort auf die Frage nach der beobachtbaren wachsenden Mäßigkeit von Franciszek in Deutschland.

Am 1. Dezember 2019 begann die katholische Kirche in Deutschland mit dem Synodenweg - einem Veränderungsprozess, der das Zölibat liberalisieren, die Rolle der Frau in der Kirche verändern soll (vorzugsweise mit der Zulassung zur Ordination), die Sexualmoral revidieren und Laien mehr Macht geben soll.

Der Vatikanist hat keinen Zweifel daran, dass die deutschen Bischöfe die Amazonas-Synode als eine Art Hebel für ihre Postulate bezüglich des verheirateten Priestertums und der Rolle der Frau nutzen wollten.

"Wenn offen, auch die kleinsten, in beiden Themenbereichen von dort kommen würden, wäre der Weg geebnet, sie nachzuahmen und sie auch im Herzen Europas zu erweitern" - schreibt er in seinem Blog in "La Repubblica".

Der Meister glaubt, dass Franciszek dies gut verstanden hat und 2019 viel getan hat, um die Deutschen in Ordnung zu bringen. Deshalb gebe es in Querida Amazonien keine Zustimmung für Viri Probati und das Diakonat der Frauen - es gehe darum, den deutschen Kurs des Wandels zu stoppen.

Der Autor erinnert daran, dass sogar der progressive Kardinal an dem Versuch beteiligt war, den Synodenweg zu zähmen.

Walter Kasper - derselbe, der den Papst überredete, die Erlaubnis zur Heiligen Kommunion für Scheidungen und später auch für einige Protestanten zu erteilen. Im Frühjahr 2019 führte Franziskus ein langes Gespräch mit Kasper über die Lage in Deutschland und sandte im Juni nach der Oder einen beispiellosen Brief an die Kirche, in dem er auf den Vorrang der Evangelisierung vor Strukturreformen hinwies.

Die Deutschen kümmerten sich jedoch nicht allzu sehr um den von Kardinal inspirierten päpstlichen Brief Kasper. Es gab ein Treffen des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx mit Papst Franziskus und Präfekt der Kongregation für Bischofskardinal Marc Ouellet. Infolgedessen änderten sich die Statuten des Synodenweges geringfügig, so dass die Bischöfe mehr Entscheidungsbefugnis über die Abstimmung über ihre Resolutionen haben als Laien, die am gesamten Prozess teilnehmen.

Darüber hinaus wurde versichert, dass Angelegenheiten, die die Zuständigkeit der Universalkirche betreffen, an den Heiligen Stuhl verwiesen werden.

Nach Angaben des Meisters wird Franciszeks neuer Kurs auch durch einen Brief an Kardinal angezeigt Gerhard Ludwig Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, den er 2017 entlassen hat. Müller hat in den letzten Jahren seine Unzufriedenheit mit dem, was in verschiedenen Bereichen des Heiligen Stuhls geschieht, nicht verborgen.

Er war auch kompromisslos und sehr scharfsinnig auf dem Weg der Synode. In der Zwischenzeit veröffentlichte Amazonia Müller nach der Veröffentlichung von Querida einen ausführlichen Artikel, in dem er dem Papst für das Dokument dankte und es als Zeichen der Versöhnung in der Kirche präsentierte.

Als Antwort sandte der Papst einen Brief an den Hierarchie, in dem er seine Zustimmung zu diesem Ansatz zum Ausdruck brachte. Der Meister glaubt, dass dies eine offene Geste für das fortschrittliche deutsche Episkopat ist, in dem Kardinal Müller hat eine sehr schlechte Meinung.

Quelle: magister.blogautore.espresso.repubblica.it

DATUM: 25.02.2020 08:44

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/sandro-magister--pap...l#ixzz6ExIpVZ89

von esther10 25.02.2020 00:15

[b][i][schwarz]Die Coronavirus-Krise verschärft sich. Nun wurde die erste Infektion in Baden-Württemberg bestätigt. Die Entwicklungen im Newsblog.

.
Das Coronavirus breitet sich aus – auch außerhalb Chinas
In Baden-Württemberg wurde ein erster Coronavirus-Fall bestätigt, betroffen ist ein 25-Jähriger
Auch in NRW wurde laut Medienbericht ein erster Fall gemeldet
In Sachsen befinden sich sieben Menschen in häuslicher Isolation
Auch in Italien verschärft sich die Krise: Mehr als 322 Infektionen sind dort gemeldet, elf Menschen sind am Coronavirus gestorben
In Österreich, in der Schweiz, in Frankreich und in Kroatien wurden am Dienstag die ersten Coronavirus-Infizierten gemeldet
Auf Teneriffa ist ein Urlauber positiv auf das Virus getestet worden, ein Hotel mit über 1000 Urlaubern wurde unter Quarantäne gestellt
Ein Verdachtsfall bei einem Kölner Italien-Touristen hat sich nicht bestätigt, in Hamburg ließen sich Reisende vorsorglich untersuchen
China meldet weitere Erkrankte und Tote – 77.658 Menschen sind infiziert, es gibt bereits 2663 Tote
Auch in Südkorea steigt die Zahl der Infizierten weiter stark an
Der Vize-Gesundheitsminister des Irans hat sich mit dem Coronavirus angesteckt, das Land meldet 15 Tote und 95 Infiziert
Experten warnen davor, dass das Coronavirus zu einer weltweiten Pandemie führen könnte
Die Zahl der Coronavirus-Infektionen steigt nach wie vor. In Baden-Württemberg ist nun erstmals ein Patient nachweislich an dem neuartigen Coronavirus erkrankt. Es handle sich um einen 25-jährigen Mann aus dem Landkreis Göppingen, teilte das Gesundheitsministerium in Stuttgart am Dienstagabend mit.


Wie die „Rheinische Post“ meldet, gibt es auch in NRW einen Coronavirus-Fall. Ein Ehepaar aus Erkelenz sei unter dem Verdacht einer Corona-Erkrankung in die Universitätsklinik in Düsseldorf eingeliefert worden.

In Deutschland haben sich bisher offiziell 17 Menschen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert, die meisten Patienten gab es in Bayern, insgesamt 14 Fälle. Laut Gesundheitsminister Jens Spahn muss man angesichts der aktuellen Situation in Italien auch mit einem größeren Ausbruch in Deutschland rechnen.

- ANZEIGE -

Besonders in China zählen Gesundheitsbehörden unaufhörlich weitere Erkrankte. Insgesamt soll es in dem Land mittlerweile fast 78.000 Fälle mit über 2600 Toten gegeben haben.

Lesen Sie im Newsblog alle weiteren Entwicklungen zum Coronavirus (alle vorherigen Nachrichten zum Coronavirus finden Sie in unserem alten Newsblog):

Dienstag, 25. Februar: 25-Jähriger in Baden-Württemberg mit Coronavirus infiziert
21.25 Uhr: Wie die „Rheinische Post“ meldet, gibt es auch in NRW einen Coronavirus-Fall. Ein Ehepaar aus Erkelenz sei unter dem Verdacht einer Corona-Erkrankung in die Universitätsklinik in Düsseldorf eingeliefert worden. Mindestens eine Person des Ehepaars sei positiv auf den Erreger Sars-CoV-2 getestet worden.

Die beiden Ehepartner sind laut Zeitung mit einem Rettungswagen der Feuerwehr in die Düsseldorfer Klinik gefahren. Der Transport erfolgte unter einem besonderen Infektionsschutz. Es handelt sich um den ersten Fall einer bestätigten Corona-Erkrankung in Nordrhein-Westfalen.

21.04 Uhr: In Baden-Württemberg ist erstmals ein Patient nachweislich an dem neuartigen Coronavirus erkrankt. Es handle sich um einen 25-jährigen Mann aus dem Landkreis Göppingen, teilte das Gesundheitsministerium in Stuttgart am Dienstagabend mit. Er habe sich vermutlich während einer Italienreise in Mailand angesteckt.

Der junge Mann soll nach seiner Rückkehr grippeähnliche Symptome gehabt haben. Es erfolgte laut Gesundheitsministerium ein Test auf Coronaviren. Nach dem positiven Ergebnis sollte der Patient noch heute Abend in eine Klinik eingeliefert und dort isoliert von den übrigen Patienten behandelt werden.

20.36 Uhr: Die US-Regierung will 2,5 Milliarden Dollar gegen den Kampf gegen das Coronavirus bereitstellen. Das Virus sei in den USA „sehr unter Kontrolle“, aber die Regierung wolle vorsorglich handeln, sagte US-Präsident Donald Trump am Dienstag in Neu Delhi vor Journalisten.

Eine Milliarde Dollar soll laut US-Berichten in die Entwicklung eines Impfstoffs gesteckt werden. Der Kongress muss die Mittel aber erst noch bewilligen.

20.10 Uhr: In Frankreich sind zwei weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Bei einem Betroffenen handele es sich um einen Franzosen, der sich zuvor in der italienischen Lombardei aufgehalten habe, sagte Gesundheitsdirektor Jérôme Salomon.

Bei der zweiten Person handele es sich um eine junge Chinesin, die Anfang Februar aus China zurückgekehrt war. Der Gesundheitszustand beider Patienten sei nicht besorgniserregend, so der Gesundheitsdirektor. Sie würden in Kliniken behandelt.

19.00 Uhr: Jens Spahn findet, grenzüberschreitende Reisesperren sind keine angemessene Antwort auf den Coronavirus-Ausbruchs in Italien. Das sagte der deutsche Gesundheitsminister in Rom nach einem Krisentreffen.

„Wir sind gemeinsam der Meinung, dass zu diesem Zeitpunkt, jetzt, Reisebeschränkungen oder gar das Schließen von Grenzen keine angemessene, verhältnismäßige Maßnahme wäre“, so der CDU-Politiker. „Was wir gemeinsam auch vereinbart haben ist, dass wir in Zügen, Bussen, Flugzeugen und an Flughäfen und Bahnhöfen Informationen austeilen wollen für Reisende aus der betroffenen Region oder in die betroffenen Region“, ergänzte Spahn. Wer Anzeichen der Lungenkrankheit habe, solle sich an bestimmte Telefonnummern wenden können.

Olivier Veran (2.v.r), Gesundheitsminister von Frankreich, Jens Spahn (CDU, 3.v.r), Bundesgesundheitsminister und Alain Berset (4.v.r), Gesundheitsminister der Schweiz, sprechen während eines Treffens der europäischen Gesundheitsminister.
Olivier Veran (2.v.r), Gesundheitsminister von Frankreich, Jens Spahn (CDU, 3.v.r), Bundesgesundheitsminister und Alain Berset (4.v.r), Gesundheitsminister der Schweiz, sprechen während eines Treffens der europäischen Gesundheitsminister.
Foto: Peter Klaunzer / dpa
Fieber-Scanner an Flughäfen, mit denen unter anderem in Italien bei Einreisenden die Temperatur geprüft wird, halte er nicht für sinnvoll. Deutschland habe die Erfahrung gemacht, dass damit die Infizierten nicht sicher erkannt würden. Über diese Maßnahme entscheide jedes Land für sich.

18.54 Uhr: Die Grenzen zwischen Italien und den Nachbarländern sollen vorerst offen bleiben. Dies teilte der italienische Innenminister Roberto Speranza nach einem Krisentreffen mit seinen Kollegen aus Deutschland, Frankreich, Österreich, Kroatien und der Schweiz in Rom mit. Eine Schließung der Grenzen „wäre ein Fehler und unverhältnismäßig“.

18.45 Uhr: In Italien ist die Zahl der Toten und Infizierten angestiegen. Mittlerweile seien 322 Menschen angesteckt, davon seien elf gestorben, sagte Zivilschutzchef Angelo Borrelli in Rom.

18.30 Uhr: In Innsbruck haben die Behörden Medienberichten zufolge ein Hotel gesperrt. In dem Hotel habe eine infizierte Italienerin gearbeitet. Auch die Wohnung der Frau, bei der das Virus festgestellt worden war, sei betroffen.

Die Behörden prüften nun, mit wem die Frau Kontakt hatte, sagte eine Sprecherin der Tiroler Landesregierung. Rund 15 Polizisten sowie Mitarbeiter der Sanitätsbehörde des Landes waren APA zufolge in dem Hotel im Einsatz. Wie viele Menschen sich zum Zeitpunkt der Sperrung im Hotel befanden, war vorerst nicht bekannt.

Coronavirus: Auch in der Schweiz eine Infektion bestätigt
16.42 Uhr: In Sachsen befinden sich zwei weitere Menschen vorsorglich in häuslicher Isolation. Wie Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) am Dienstag mitteilte, handele es sich beim jüngsten Fall um eine Frau aus Chemnitz, die zuvor in einem Risikogebiet in Italien gewesen sei.

Der andere Verdachtsfall, eine Person aus dem Erzgebirge, habe bei der Firma Webasto in Bayern direkten Kontakt zu einem Infizierten gehabt. Die Tests seien bei beiden Personen negativ aufgefallen, es gebe bisher auch keine Anzeichnen einer Infektion.

16.24 Uhr: Nun ist auch in der Schweiz erstmals eine Infektion mit dem Coronavirus bestätigt worden. Das teilte das Bundesamt für Gesundheit mit. Am Montag hatte Innenminister Alain Berset gesagt, das Land sei gut vorbereitet. Maßnahmen wie Reisebeschränkungen wurden nicht ergriffen. Der Kanton Tessin ragt in die italienische Lombardei hinein, wo mehrere Fälle aufgetreten sind.

16.20 Uhr: Auf spanischen Inseln waren bereits Infektionen gemeldet worden, nun ist das Coronavirus auch auf dem spanischen Festland angekommen. In Barcelona wurde eine Frau nach Angaben des spanischen Gesundheitsministeriums positiv auf Sars-CoV-2 getestet. Sie soll ihren Wohnsitz in Barcelona haben und kürzlich von einer Reise nach Norditalien zurückgekehrt sein, wo das Virus sich besonders stark ausgebreitet hat, berichtete die Zeitung „La Vanguardia“. Es handelt sich um den vierten bestätigten Coronavirus-Fall in Spanien.

15.43 Uhr: Mit der steigenden Zahl der Coronavirus-Infektionen im Iran droht sich das Virus auch zunehmend in der Golf-Region auszubreiten. Irans regionale Nachbarländer Irak, Kuwait, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) meldeten mehrere neue Fälle von Patienten, die zuvor in den Iran gereist waren. Einige Länder im arabischen Raum versuchten, eine Ausbreitung durch verringerte Reiseverbindungen mit dem Iran zu verhindern.

Blick auf den leeren Pool des Hotels H10 Costa Adeje Palace. Das Hotel im Südwesten der Kanareninsel ist isoliert worden.
Blick auf den leeren Pool des Hotels H10 Costa Adeje Palace. Das Hotel im Südwesten der Kanareninsel ist isoliert worden.
Foto: Lars Winkler / dpa
14.46 Uhr: In dem unter Quarantäne gestellten Hotel auf Teneriffa sollen sich auch deutsche Staatsbürger befinden. Dies teilte das Auswärtige Amt am Dienstag mit. Der Leiter des Konsulats in Las Palmas de Gran Canaria befinde sich auf dem Weg nach Teneriffa, um sich ein Bild der Situation vor Ort zu machen.

13.50 Uhr: Ein Flüchtlingsrettungsschiff wurde vor dem Hafen in Pozzallo auf Sizilien unter zweiwöchige Quarantäne gestellt. Die 32-köpfige Besatzung der „Ocean Viking“ dürfe als Vorsichtsmaßnahme nicht von Bord, sagte die Sprecherin der Hilfsorganisation SOS Mediterranee, Barbara Hohl, am Dienstag.

Die 270 Migranten, die sich an Bord des Schiffes befanden, seien an Land unter Quarantäne gekommen. Warum die Besatzung auf den Schiff isoliert wurde, sei unklar.

13.47 Uhr: Kurz nachdem Österreich zwei Corona-Fälle meldete, ist auch in Kroatien erstmals eine Infektion nachgewiesen worden. Der Patient, ein junger Mann, halte sich mit leichten Symptomen in einem Krankenhaus in Zagreb auf, teilte Ministerpräsident Andrej Plenkovic am Dienstag mit.

Er habe sich zuvor in Italien aufgehalten. Es werde nun festgestellt, mit wem er Kontakt hatte. Über den betroffenen Personenkreis werde Quarantäne verhängt, erklärte der Gesundheitsminister Vili Beros.

Iran: Coronavirus-Beauftragter mit Coronavirus infiziert
13.45 Uhr: Im Iran ist der stellvertretende Gesundheitsminister und direkte Coronavirus-Beauftragte an dem Virus erkrankt. Dies teilte er in einer Videobotschaft im Staatsfernsehen am Dienstag mit. Der Vize-Minister hatte in den vergangenen Tagen versucht, die Corona-Krise im Iran herunterzuspielen.

In dem Land ist die Zahl der Toten laut offiziellen Angaben des Gesundheitsministeriums von 12 auf 15 gestiegen, 95 Menschen sollen mit dem Coronavirus infiziert sein – 34 mehr als am Vortag.

Coronavirus in Tirol nachgewiesen
13.37 Uhr: Das Coronavirus hat Österreich erreicht. Wie Tirols Landeschef Günther Platter am Dienstag gegenüber der österreichischen Nachrichtenagentur APA erklärte, seien zwei Menschen mit dem Virus infiziert.

Es sei unklar, wo sich die Infizierten angesteckt hätten. Eine betroffene Person stamme offenbar aus der Lombardei. Die beiden 24-Jährigen seien nicht lebensbedrohlich erkrankt, sondern litten bisher nur an Fieber. Es sind die ersten Fälle einer Infektion mit dem Coronavirus in Österreich.

Coronavirus breitet sich aus: Könnte Deutschland die Grenzen schließen?
Coronavirus breitet sich in Italien aus – erste Fälle im Süden
12.28 Uhr: Das Coronavirus breitet sich in Italien aus. Inzwischen sind weitere Regionen betroffen. Auf Sizilien gibt es den ersten Fall in Süditalien, wie Zivilschutzchef Angelo Borrelli am Dienstag in Rom mitteilte.

Aus der Toskana wurden zwei, aus Südtirol ein Fall gemeldet. Insgesamt ist die Zahl der Infizierten in Italien auf 280 gestiegen – am Vorabend waren es es noch 220. Sieben Menschen sind dort bereits am an den Folgen des Coronavirus gestorben.

12.01 Uhr: Auf der beliebten Kanaren-Insel Teneriffa wurde ein italienischer Tourist positiv auf das Coronavirus getestet. Daraufhin wurde das komplette Hotel in der Gemeinde Adeje unter Quarantäne gestellt. 1000 Urlauber befinden sich im abgeriegelten Hotel „H10 Costa Adeje Palace“ auf Teneriffa – darunter auch deutsche.

10.58 Uhr: In Hamburg haben sich mehrere Menschen auf das Coronavirus testen lassen. Bei keinem der untersuchten Personen habe das Virus nachgewiesen werden können, wie ein Sprecher der Gesundheitsbehörde der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Oft handle es sich mitten in der Grippezeit um entsprechende Symptome. Bei anderen Symptomen und vorherigen Aufenthalten etwa in Italien oder China werde dann eine Diagnose auf das Virus gemacht, erklärte der Sprecher.

Bereits am Montag hatte sich ein Rom-Rückkehrer mit fiebriger Erkrankung am Universitätsklinikum Eppendorf in Hamburg untersuchen lassen. Hamburg hatte Anfang der Woche den Austausch mit den italienischen Behörden intensiviert.

Reisenden aus Italien, die Umgang mit einer an Covid-19 erkrankten Person hatten oder Symptome der Krankheit zeigen, rät die Gesundheitsbehörde, umgehend ihr Gesundheitsamt oder einen Arzt aufsuchen.

EU-Parlament fordert Mitarbeiter zu Heimarbeit auf
10.27 Uhr: Das EU-Parlament hat Mitarbeiter, die kürzlich aus einer Coronavirus-Region zurückgekehrt sind, zur Heimarbeit aufgefordert. Laut einer E-Mail der Parlamentsverwaltung sollen betroffene Mitarbeiter mindestens 14 Tage nach ihrer Rückkehrer nicht ins Parlament kommen – auch wenn keine Gefahr einer Ansteckung besteht.

Zu den Regionen, die in der E-Mail aufgelistet wurden, zählen neben China, Singapur und Südkorea auch die norditalienischen Regionen Lombardei, Piemont, Emilia-Romagna und Venetien. Den Mitarbeitern wird zudem empfohlen, zwei Mal täglich Fieber zu messen. Bei Kontakt mit infizierten Personen oder Symptomen soll ein Arzt oder eine Klinik aufgesucht werden

9.19 Uhr: Entwarnung in Köln – der Coronavirus-Verdacht bei einem Italien-Rückkehrer in Köln hat sich nicht bestätigt. Wie die Stadt am Dienstagmorgen mitteilte, habe sich der Mann nicht mit dem Virus angesteckt.

8.53 Uhr: Gesundheitsminister Jens Spahn trifft sich am Dienstagnachmittag Amtskollegen aus Italien, Österreich, Slowenien, der Schweiz, Kroatien, Frankreich und EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides in Rom.

Erwartet wird, dass die Minister beraten, wie sie auf die Ausbreitung des Coronavirus reagieren. Spahn hatte am Montag gesagt: „Die Corona-Epidemie ist als Epidemie in Europa angekommen. Deshalb müssen wir damit rechnen, dass sie sich auch in Deutschland ausbreiten kann.“

7.15 Uhr: Nach der Ausbreitung des Coronavirus hat der Tischtennis-Weltverband ITTF die für Ende März geplante Mannschafts-WM in Südkorea verschoben. Eigentlich sollte das Turnier vom 22. bis 29. März in der Hafenstadt Busan stattfinden. Jetzt will die ITTF in den kommenden Wochen „die Situation beobachten“ und danach entscheiden, ob die Weltmeisterschaften eventuell an einem eigens reservierten Ausweichtermin in der Zeit vom 21. bis 28. Juni stattfinden können. „Die Gesundheit und die Sicherheit von Spielern, Offiziellen und Fans haben oberste Priorität“, heißt es in einer Mitteilung der ITTF.

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU).
Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU).
Foto: Peter Kneffel / dpa
4.49 Uhr: Das Abschotten ganzer Städte wegen des Coronavirus wie jetzt in Italien darf aus Sicht von Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml nur die Ultima Ratio sein. „Bevor über die Abriegelung einer Stadt entschieden wird, sollte zunächst auf andere Lösungsmöglichkeiten gesetzt werden“, sagte die CSU-Politikerin.

Der Schutz der Bevölkerung in Bayern habe oberste Priorität. „Deshalb können auch einschneidende Maßnahmen vorgenommen werden, um eine Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen“, so Huml. Wichtig sei aber, immer im konkreten Einzelfall zu entscheiden und mit Augenmaß vorzugehen.


4.14 Uhr: Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen ist in Südkorea erneut stark gestiegen. Über die Nacht zum Dienstag seien 60 neue Fälle hinzugekommen, teilten die Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention mit. Damit sind in dem Land bisher 893 Infizierungen nachgewiesen worden. Auch wurde ein weiterer Todesfall in Verbindung mit der Lungenkrankheit Covid-19 gemeldet, die Zahl kletterte damit auf acht.

„Mission: Impossible 7“-Dreh in Venedig kurzfristig abgesagt
3.51 Uhr: Auch Hollywood ist von dem Ausbruch des neuen Coronavirus in Italien betroffen. Ein dreiwöchiger geplanter Dreh in Venedig für „Mission: Impossible 7“ mit Tom Cruise in der Hauptrolle ist von Paramount Pictures kurzfristig abgesagt worden.

Mit Rücksicht auf die Sicherheit und das Wohlergehen der Filmbesetzung werde der Dreh aufgeschoben, zitierten die Branchenblätter „Variety“ und „Hollywood Reporter“ aus einer Mitteilung des Studios. Die Filmarbeiten waren gerade erst angelaufen.

2.33 Uhr: Die Zahl der Opfer und Infizierten durch das Coronavirus ist in China erneut gestiegen. Wie die Pekinger Gesundheitskommission mitteilt, kamen weitere 71 Menschen durch die Covid-19 genannte Krankheit ums Leben. Die Gesamtzahl der Opfer in China stieg damit auf 2663. Die Zahl der nachgewiesenen Infektionen kletterte um 508 auf 77.658.


Urlauber auf Teneriffa mit Coronavirus infiziert
1.15 Uhr: Die spanischen Gesundheitsbehörden haben einen neuen Coronavirus-Fall im Land diagnostiziert. Auf der Kanaren-Insel Teneriffa sei ein Besucher aus Italien positiv auf das neue Virus getestet worden, berichtete das Fernsehen in der Nacht zum Dienstag unter Berufung auf die örtlichen Gesundheitsbehörden.

Bei dem Mann handle es sich nach Informationen des Senders RTVE um einen 69-Jährigen aus der Lombardei, das im Moment am stärksten von dem Virus betroffene Gebiet in Norditalien. Zuvor war bereitsein Deutscher auf der Kanareninsel La Gomera positiv getestet worden. Der Mann ist inzwischen entlassen.

Montag, 24. Februar: Italien-Rückkehrer in Köln mit Verdacht auf Infektion
22.51 Uhr: Eine Abschottung ganzer Gemeinden wegen des Coronavirus wie in Italien hält der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI) in Deutschland für unmöglich. „Quarantäne von ganzen Ortschaften kann ich mir in Deutschland nicht vorstellen“, sagte Lothar H. Wieler am Montagabend im „heute-journal“ des ZDF in Mainz. Die Menschen müssten dann mit Lebensmitteln und Wasser, aber auch mit ärztlicher Hilfe versorgt werden. Das sei in einem Quarantänegebiet sehr schwierig. Italien hat mehrere Gemeinden wegen des Coronavirus abgeriegelt.

21.45 Uhr: Die Gefahr einer Ansteckung mit dem Virus Sars-CoV-2 ist für Europäer nach EU-Einschätzung derzeit „niedrig bis moderat“. Alle bisher berichteten Fälle in der Europäischen Union hätten klare epidemiologische Verbindungen, erklärte das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) am Montag. Man habe Maßnahmen ergriffen, um die weitere Ausbreitung zu begrenzen.

18.22 Uhr: Ein Italien-Rückkehrer wird seit Montag in einem Krankenhaus in Köln unter Verdacht auf das Coronavirus behandelt. Der Mann war aus der Lombardei zurückgekehrt und zunächst an eine medizinische Notfallpraxis verwiesen worden. Der Stadt sei anfangs nicht klar gewesen, dass die Lombardei ein Corona-Risikogebiet sei. Ein Schnelltest soll nun Klarheit bringen.

Der Mann haber sich selbst um um seine Ausnahme in ein Krankenhaus bemüht und klage aktuell über Fieber. Dass die Lombardei seit Sonntag „Risikogebiet“ sei, habe das RKI auf seiner Internetstartseite nicht mitgeteilt – erst auf einer „nachgeschalteten Internetseite“ sei diese Information zu finden gewesen, so die Stadt Köln.

17.39 Uhr: In Italien ist ein weiterer Mensch am Coronavirus gestorben. Mittlerweile kamen insgesamt sechs Menschen ums Leben, fünf davon in der Lombardei, wie der Gesundheitsbeauftragte der norditalienischen Region am Montag mitteilte.

Alle Toten waren ältere Menschen, die teilweise schon Vorerkrankungen auswiesen.

15.23 Uhr: Der italienische Gesundheitsminister Roberto Speranza hat für den Nachmittag Vertreter mehrerer Länder zu einem Krisengipfel nach Rom eingeladen. Dies teilte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Montag in Berlin mit. Er werde auch an dem Treffen in der italienischen Hauptstadt teilnehmen.

Zudem teilte Spahn mit, dass man angesichts der aktuellen Situation in Italien auch mit einem Ausbruch in Deutschland rechnen müsse. Die Lage deute darauf hin, dass sich das Virus in Form einer Pandemie ausbreite.

Coronavirus-Epidemie: Ist Deutschland bereit für den großen Ausbruch?
Coronavirus: Fünf Deutsche vorsorglich in häuslicher Isolation
14.55 Uhr: Fünf Passagiere des Kreuzfahrtschiffes „Westerdam“, das in Asien unterwegs war und dem zunächst in vielen Ländern das Anlegen untersagt wurde, wurden vorsorglich isoliert. Die Personen aus Sachsen hätten bisher keine Anzeichen einer Infektion gezeigt, wie das Gesundheitsministerium in Dresden am Montag mitteilte.

Trotzdem befänden sie sich vorsorglich in häuslicher Isolation und müssten zwei Mal am Tag Fieber messen. Die Vorsorgemaßnahme werde noch eine Woche dauern.

14.08 Uhr: Britische Experten warnen, dass die Ausbreitung des Coronavirus kaum noch einzudämmen sei. Das Zeitfenster zur Eindämmung schließe sich sehr schnell. Eine Expertin für Infektionskrankheiten bezeichnetet vor allem die Situation in Italien, Südkorea und Iran als „sehr besorgniserregend“.

In diesen Ländern sei nicht klar, wie sich die Infizierten angesteckt hätten. Dies weise darauf hin, dass sich die Betroffenen bei Personen angesteckt hätten, die keine oder kaum Symptome zeigten und nichts von ihrer eigenen Infektion wüssten. Somit könne sich der Erreger schnell ausbreiten, bevor die ersten Fälle überhaupt nachgewiesen werden.

Coronavirus: Italien meldet fünften Todesfall
12.38 Uhr: Italien meldet den fünften Todesfall in Zusammenhang mit dem Coronavirus. Wie Zivilschutzchef Angelo Borrelli am Montag in Rom sagte, sei der 88-jährige Erkrankte in der Lombardei gestorben. Die Zahl der gemeldeten Infizierten stieg auf 219.

10.51 Uhr: Die Zahl der gemeldeten Covid-19-Opfer im Iran ist auf zwölf gestiegen. Das bestätigte Gesundheitsminister Saeid Namaki am Montag. Nach Angaben des Nachrichtenportals Khabar-Online sind insgesamt 47 Menschen positiv auf das Virus getestet worden. Dies bestätigte das Ministerium nicht.

10.12 Uhr: Die EU-Kommission hat die Schritte Italiens zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus begrüßt. Die italienische Regierung habe schnell gehandelt und „wirksame Strukturen, um in gut abgestimmter Weise auf diesen Ausbruch zu reagieren“, sagte der für Krisenkoordination zuständige EU-Kommissar Janez Lenarcic am Montag in Brüssel. Er kündigte die Freigabe von 232 Millionen Euro an, um den weltweiten Kampf gegen den Virus zu verstärken.

Mit Blick auf mögliche Grenzkontrollen zur Eindämmung der Krankheit im Schengenraum sagte Lenarcic, dies liege in der Kompetenz und Entscheidung der einzelnen Mitgliedstaaten.

9.30 Uhr: In Italien gibt es den vierten Toten nach Coronavirus-Ausbruch. Der 84-Jährige sei in der Nacht in einem Krankenhaus der Lombardei gestorben, teilten die Gesundheitsbehörden am Montag mit. Nach Angaben des Präsidenten der Lombardei, Attilo Fontana, litt der Mann bereits an anderen Vorerkrankungen. Laut Fontana stieg die Zahl der Infizierten landesweit auf 165.

Zahl der Toten in China steigt sprunghaft
6.15 Uhr: Die Zahl der Toten durch das Coronavirus ist in China sprunghaft angestiegen. Die Gesundheitskommission berichtete am Montag in Peking weitere 150 neue Covid-19-Todesfälle – so viele wie noch nie innerhalb eines Tages.

Auch in Südkorea, wo sich gerade ein größerer Ausbruch entwickelt, wurden zwei neue Tote durch die Lungenkrankheit und 161 neu entdeckte Infektionen gemeldet. Damit gibt es schon 763 Ansteckungen und sieben Todesfälle in Südkorea. In keinem anderen Land außerhalb Chinas, wo das Sars-CoV-2-Virus im Dezember ausgebrochen war, wurden bisher mehr Infektionen gemeldet.

In Europa ist Italien mit mehr als 150 Infektionen am schwersten betroffen.

In China stieg die Zahl der Infizierten bis Montag erneut um 409 auf insgesamt 77.150. Mit den 150 neuen Todesfällen sind 2592 Tote zu beklagen. Die überwiegende Zahl der Toten und Infektionen wurden aus der schwer betroffenen Provinz Hubei in Zentralchina gemeldet. Auch viele Ärzte und Pfleger haben sich angesteckt – nach Angaben von Staatsmedien mehr als 3000.

Coronavirus-Fehlalarm legt Zugverkehr zwischen Österreich und Italien lahm
5.35 Uhr: Ein Fehlalarm legte am Sonntagabend den Zugverkehr zwischen Italien und Österreich über Stunden lahm. Zwei Eurocitys auf dem Weg von Venedig nach München wurden von Österreichs Behörden am Brenner gestoppt. Einer der Züge hatte zwei deutsche Frauen an Bord, die Fieber und starken Husten hatten. Sie wurden aber in Verone nach Angaben des österreichischen Innenministeriums negativ getestet. Danach konnten die 500 Passagiere nach München weiterfahren.

Über das Wochenende starben wieder drei Ärzte, zwei davon in Hubei. Im Alter von 29 Jahren starb Doktor Xia Sisi vom Xiehe Jiangbei Hospital in der Provinzhauptstadt Wuhan. Auch Huang Wenjun, Chefarzt der Lungenabteilung des Zentralhospitals in der Stadt Xiaogan, erlag der Lungenkrankheit. Ferner wurde aus Südchina der Tod des 55-jährigen Arztes Du Xiansheng vom Volkskrankenhaus in Haikou auf Hainan gemeldet.

Sonntag, 23. Februar: Zahl der Infizierten in Italien steigt
21.32 Uhr: Aus Furcht vor Coronavirus-Infektionen hat Österreich den Zugverkehr mit Italien auf der zentralen Brenner-Route eingestellt. Die staatliche österreichische Eisenbahngesellschaft ÖBB teilte am Sonntagabend mit, alle Zugverbindungen über den italienisch-österreichischen Grenzübergang Brenner seien ausgesetzt, weil bei zwei aus Italien kommenden Bahn-Passagieren der Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus bestehe. Zunächst hieß es, Österreich stelle den gesamten Zugverkehr nach Italien ein. Tatsächlich war das nicht der Fall, wie die ÖBB sich späte korrigierte.

Ein Zug der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB).
Ein Zug der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB).
Foto: Arnulf Hettrich / imago/Arnulf Hettrich
21.19 Uhr: Die europäische Präventionsbehörde ECDC hält das Infektionsrisiko für Europäer für niedrig bis moderat. Das geht aus einer Risikobewertung hervor, die das Europäische Zentrum für Krankheitsprävention und -kontrolle (ECDC) am Sonntagabend auf seiner Website veröffentlichte. Das Risiko, dass anderswo in Europa ähnliche Cluster wie in Italien auftreten könnten, werde zurzeit als moderat bis hoch betrachtet. Einmal importiert könne sich das Virus schnell übertragen.

ECDC-Direktorin Andrea Ammon erklärte, man rechne damit, dass es in den kommenden Tagen weitere Fälle in Italien sowie möglicherweise auch in anderen Teilen der EU geben werde. Eine neue Risikobewertung sollte nach Angaben eines Sprechers der in Solna bei Stockholm ansässigen EU-Behörde aller Voraussicht nach am Montag veröffentlicht werden.

Die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Übertragung in der EU, dem Europäischen Wirtschaftsraum sowie Großbritannien sei gering, lasse sich wegen vieler unsicherer Faktoren in der Situation aber nicht ausschließen, hieß es in der Bewertung vom Sonntag. Aufgrund der Erkrankungsfälle in mehreren Ländern außerhalb Europas werde es aber wahrscheinlicher, dass Reisende aus anderen Ländern als China das Virus aus anderen Staaten mit nach Europa brächten. In China war das Virus ursprünglich aufgetreten, dort gibt es mit Abstand die meisten Erkrankungen und Todesfälle.

Die Zahl der Infizierten war in Italien über das Wochenende überraschend stark angestiegen. Bis zum Sonntagabend waren es nach Behördenangaben bereits mehr als 150 Fälle. Am Abend wurde ein drittes Todesopfer in dem EU-Land gemeldet.

20.20 Uhr: Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Italien steigt weiter. Wie der Zivilschutz am Sonntagabend in Rom mitteilte, seien bereits 152 Personen positiv auf das Virus getestet worden.

Reisenden aus italienischen Regionen mit Erkrankungsfällen, die innerhalb von 14 Tagen nach Rückreise Fieber, Husten oder Atemnot entwickeln, sollten unter Hinweis auf die Reise einen Arzt aufsuchen. Dies empfahl das Robert Koch-Institut am Sonntag in Berlin.

19.05 Uhr: Nachdem bereits die Türkei und Pakistan seine Grenzen zum Iran geschlossen haben, schließt sich auch Armenien der Maßnahme an. Wie der armenische Ministerpräsident Nikol Paschinjan am Sonntag verkündete, soll der einzige Grenzübergang für zwei Wochen geschlossen werden.

Alle Flüge zwischen den beiden Ländern sollen für den Zeitraum ausgesetzt werden. Am Montag werde in Armenien ein Krisenstab über weitere Schutzmaßnahmen beraten, wie Paschinjan erklärte. Es gebe momentan allerdings „keinen Grund“ zur Panik.

18.33 Uhr: In Großbritannien gibt es vier neue Coronavirus-Fälle. Bei den Infizierten handelt es sich um Fahrgäste des Kreuzfahrtschiffes „Diamond Princess“, die gemeinsam mit 28 weiteren Passagieren von Japan nach Großbritannien geflogen worden waren.

Alle Personen waren vor dem Abflug der Maschine negativ auf den Erreger getestet worden und hatten keine Symptome gezeigt. Sie kamen nach ihrer Ankunft am Samstag trotzdem vorsichtshalber in eine 14-tägige Quarantäne. Mit den neuen Fällen ist die Zahl der Infektionen in Großbritannien auf 13 gestiegen.

18.31 Uhr: Wegen der rasanten Ausbreitung des Coronavirus in Italien hat das Europäische Zentrum für Krankheitsprävention und -kontrolle (ECDC) ihre Risikobewertung zu dem Virus auf den Prüfstand gestellt. Das ECDC teilte am Sonntagabend mit, dass man die Auswirkungen der Ausbreitung in Italien hinsichtlich des Risikos für die gesamte EU und den Europäischen Wirtschaftsraum bewerten werde.

Man rechne damit, dass es in den nächsten Tagen weitere Fälle in Italien und möglicherweise auch anderen EU-Ländern geben werde. ECDC-Direktorin Andrea Ammon kündigte an, innerhalb der nächsten 24 Stunden eine aktualisierte Risikoeinschätzung herauszugeben.

Dritter Todesfall durch Coronavirus in Italien
17.52 Uhr: In Italien ist ein weiterer Mensch am Coronavirus gestorben. Es handele sich um eine ältere, vorerkrankte Frau, die in der Klinik von Crema in der Onkologie gelegen habe, sagte der Gesundheitsbeauftragte der Region Lombardei, Giulio Gallera, am Sonntag.

blog-e118201-Roberto-de-Mattei-Papst-Gregor-und-das-Coronavirus-seiner-Zeit.html

Die Frau ist das dritte Todesopfer in Italien. Zuvor waren zwei ältere Menschen in der Lombardei und in Venetien an den Folgen des Coronavirus gestorben.

17.26 Uhr: Die Corona-Krise hat auch Auswirkungen auf die Weltwirtschaft. Wie es im Abschlussbericht des Treffens der G20-Finanzminister in Saudi-Arabien heißt, beobachte man die Auswirkungen genau. Man sei zudem bereit, Maßnahmen zu ergreifen, „um diesen Risiken zu begegnen.“ Die Weltwirtschaft werde voraussichtlich um 0,1 Prozentpunkte weniger wachsen als bisher angenommen.

16.33 Uhr: Die Fashion Week in Mailand bekommt die Auswirkungen der Coronavirus-Fälle in Italien zu spüren. So sagte das Modehaus Laura Biagiotti seine geplante Modenschau am Sonntag ab, Giorgio Armani präsentierte seine Kollektion per Livestream. Auch Moncler sah von einer öffentlichen Präsentation ab.

15.44 Uhr: Die Schweiz und Österreich beobachten die Lage in ihrem Nachbarland Italien mit Sorge. Vor allem im Schweizer Kanton Tessin, das im Süden an die besonders betroffene Lombardei grenzt, werden Vorsichtsmaßnahmen ergriffen.

So sollen Personen mit Coronavirus-Symptomen in Krankenhäusern isoliert und getestet werden – auch, wenn sie keine Verbindung zu China oder Infizierten hatten. In dem Kanton arbeiten rund 68.000 Grenzgänger aus Italien, die täglich in die Schweiz reisen.

Auch in Österreich beobachte man die Lage in Italien und nehme sie sehr ernst, wie Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) am Sonntag sagte. Das Land sei allerdings gut gerüstet und es gebe „keinen Grund zur Panik.“ Bisher gibt es in Österreich und der Schweiz noch keinen Corona-Fall.

Grenzschließungen und Einreiseverbote im Mittleren Osten
15.36 Uhr: Aus Angst vor der Ausbreitung des Coronavirus haben einige Staaten Schutzmaßnahmen ergriffen und Grenzschließungen und Einreiseverbote veranlasst. Wie der türkische Gesundheitsminister am Sonntag sagte, habe das Land seine Grenze zum Iran wegen steigender Fallzahlen geschlossen.

Ab Sonntagnachmittag werde der Straßen- und Bahnverkehr zwischen den Ländern eingestellt, ab 20 Uhr (Ortszeit) dürfen Flugzeuge aus dem Iran nicht mehr in der Türkei landen. Im Iran sind bereits mehr als 40 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, acht starben.

Auch Pakistan hat seine Grenzen zum Iran geschlossen, Afghanistan und Jordanien haben Ein- und Ausreiseverbote verhängt. Afghanistan hat alle Reisen zwischen den beiden Ländern untersagt, in Jordanien haben iranische, chinesische und südkoreanische Staatsbürger Einreiseverbot.

14:25 Uhr: Von den Passagieren und Mitgliedern der Crew der „Diamond Princess“ wurden 57 weitere Personen positiv auf das neuartige Coronavirus getestet. Damit erhöht sich die Zahl der Fälle auf dem Kreuzfahrtschiff auf über 690.

Die von der japanischen Regierung angeordnete zweiwöchige Quarantäne war von einigen Experten als unzureichend kritisiert worden. Bereits bei einer anderen zunächst negativ getesteten Passagierin wurde das Virus erst nachträglich festgestellt – als sie das Schiff bereits verlassen und öffentliche Verkehrsmittel genutzt hatte.

Coronavirus in Italien – was deutsche Reisende tun sollten
14.17 Uhr: Nach der Abriegelung einiger italienischer Städte wegen des Coronavirus hat sich die Bundesregierung mit den dortigen Behörden in Verbindung gesetzt. „Unsere Botschaft und die deutschen Konsulate in Italien stehen mit den italienischen Behörden in Kontakt für den Fall, dass die italienischen Maßnahmen Deutsche betreffen“, heißt es aus dem Auswärtigen Amt in Berlin.

Rückkehrern aus den betroffenen Regionen in Norditalien wurde empfohlen, sich an die entsprechenden Hinweise des Robert Koch-Instituts und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung auf deren Internetseiten zu halten.

12.59 Uhr: Trotz der drastischen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus in Italien steigt die Zahl der Infizierten weiter an. Bis zum Sonntagnachmittag waren mehr als 130 Fälle erfasst. Besonders betroffen ist die Lombardei mit knapp 90 Infizierten.

Italien hatte am Sonntag begonnen, die am stärksten betroffenen Städte abzuriegeln, um die rasant ansteigenden Infektionszahlen einzudämmen. Großveranstaltungen wie Gottesdienste, Karnevalsfeste und Sportevents wurden abgesagt.

12.47 Uhr: Ein weiterer Passagier des Kreuzfahrtschiffes „Diamond Princess“ ist an den Folgen des Coronavirus gestorben. Dies berichtete der japanische Fernsehsender NHK unter Berufung auf das Gesundheitsministerium.

Der Japaner in seinen 80ern war positiv auf das Virus getestet und in ein Krankenhaus gebracht worden. Dort starb der Mann. Es ist der dritte Todesfall unter den Passagieren des Schiffes. Insgesamt haben sich mehr als 600 Passagiere und Crewmitglieder des Kreuzfahrtschiffes mit dem Coronavirus angesteckt, darunter auch ein deutsches Ehepaar.

Italien sagt Karneval in Venedig wegen Coronavirus ab
11.35 Uhr: Der berühmte Karneval in Venedig wird aus Sorge wegen der Ausbreitung des Coronavirus im Norden Italiens abgesagt. Das teilte der Präsident der Region Venetien, Luca Zaia, mit.

11.27 Uhr: In Italien ist die Zahl bestätigter Infektionen mit dem neuartigen Virus Sars-CoV-2 auf 109 gestiegen. In der Lombardei seien inzwischen 89 Fälle erfasst, sagte der Präsident der am stärksten betroffenen Region, Attilio Fontana, dem Sender SkyTG24.

Betroffen war daneben die norditalienische Region Venetien, wo es laut letzten Zahlen des italienischen Zivilschutzes 17 Infizierte gab. Hinzu kamen einzelne positive Tests in den Regionen Emilia-Romagna und Piemont. Mitgezählt sind auch die beiden Toten, eine 77-jährige Frau in der Lombardei und ein 78-jährigen Mann in Venetien.

Menschen mit Mundschutz stehen vor der Kirche San Biagio im italienischen Codogno. In Gemeinden der Lombardei wurden Schulen und ein Großteil der Geschäfte geschlossen und Bewohner aufgerufen zu Hause zu bleiben.
Menschen mit Mundschutz stehen vor der Kirche San Biagio im italienischen Codogno. In Gemeinden der Lombardei wurden Schulen und ein Großteil der Geschäfte geschlossen und Bewohner aufgerufen zu Hause zu bleiben.
Foto: Luca Bruno / dpa
11.13 Uhr: Drei weitere Menschen sind im Iran an der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums stieg die Zahl mit Sars-CoV-2 infizierter toter Patienten im Land damit auf acht. Die Zahl der insgesamt positiv auf das Virus getesteter Menschen stieg von 28 auf 40, so Ministeriumssprecher Kianush Dschahanpur im iranischen Staatsfernsehen.

10.09 Uhr: 20 China-Rückkehrer in Berlin sind aus der zweiwöchigen Quarantäne entlassen worden. Am Sonntagmorgen durften die Menschen vom Isolierbereich nach Hause, wie das Deutsche Rote Kreuz mitteilte. „Wir sind sehr erleichtert, dass bei keinem der Rückkehrer ein Coronavirus nachgewiesen werden konnte. Wir sind glücklich, dass die Isolation aufgehoben werden konnte. Die Belastung für alle Beteiligten war enorm“, sagte DRK-Generalsekretär Christian Reuter laut einer Mitteilung.

Coronavirus – Südkorea ruft höchste Warnstufe aus
10.06 Uhr: Nach der rasanten Verbreitung des neuartigen Coronavirus in den vergangenen Tagen in Südkorea hat die Regierung die höchste Warnstufe für Infektionskrankheiten ausgerufen. Präsident Moon Jae In gab die Entscheidung laut seinem Büro bekannt. In einigen Tagen werde ein „kritischer Moment“ im Kampf gegen Covid-19 erreicht sein, sagte Moon. Die Zentralregierung wie auch die Lokalregierungen sollten nicht zögern, beispiellose Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

7.54 Uhr: Italien hat den Kampf gegen den schlimmsten Ausbruch des neuen Coronavirus in Europa mit drastischen Maßnahmen aufgenommen. Um eine weitere Ausbreitung im Norden des Landes zu unterbinden, sollen nun die am stärksten betroffenen Städte abgeriegelt werden. „Das Betreten und Verlassen dieser Gebiete ist verboten“, sagte Regierungschef Giuseppe Conte.

Betroffen seien zunächst knapp ein Dutzend Orte südöstlich von Mailand mit etwa 50.000 Einwohnern sowie Vo’ im benachbarten Venetien mit rund 3000 Bewohnern. In Italien waren bis zum Abend 76 Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2 erfasst worden, zwei Menschen sollen daran gestorben sein.

Damit ist Italien das europäische Land mit den weitaus meisten erfassten Sars-CoV-2-Infizierten. In Deutschland wurden bisher 16 Fälle gemeldet, in Frankreich zwölf, darunter ein Todesfall.

In Italien schützt sich eine Apothekerin mit einer Atemschutzmaske vor dem neuartigen Coronavirus.
In Italien schützt sich eine Apothekerin mit einer Atemschutzmaske vor dem neuartigen Coronavirus.
Foto: Luca Bruno / dpa
„Das Ziel ist es, die Gesundheit der italienischen Bevölkerung zu schützen“, sagt Conte. Zunächst sollten die Sicherheitskräfte die betroffenen Regionen abriegeln. „Wenn nötig, werden es auch die Streitkräfte sein“, fügte Conte hinzu.

Wer versuche, die Absperrungen zu umgehen, dem drohe „strafrechtliche Verfolgung“. Er setze dennoch auf Verständnis der Bevölkerung. Ein Aussetzen der innereuropäischen Reisefreiheit im Rahmen der Schengen-Zone sei vorerst nicht vorgesehen, sagte Conte.

4.47 Uhr: Südkorea meldet zwei weitere Todesfälle durch die Lungenerkrankung Covid-19. Insgesamt starben damit in Südkorea bislang vier Menschen an der Krankheit. Die Zahl der Neuinfizierten stieg um 123 auf 556 Fälle – die zweithöchste Zahl außerhalb Chinas.

Ausgangspunkt ist die Shincheonji Church of Jesus. Die Verbreitung des Virus in der christlichen Sekte ging nach Behördenangaben von einer 61-jährigen Anhängerin aus, die Virustests zunächst verweigert hatte und weiter zu Gottesdiensten in der südlichen Stadt Daegu ging.


3.31 Uhr: Für 20 China-Rückkehrer in Berlin geht die zweiwöchige Quarantäne wegen des neuartigen Coronavirus zu Ende. Am Sonntag dürften die Menschen den Isolierbereich auf dem Gelände der DRK Kliniken im Stadtteil Köpenick verlassen, teilte eine Sprecherin der Senatsverwaltung für Gesundheit mit. Ein vierter und letzter Test auf das Virus Sars-CoV-2 war am Freitag negativ ausgefallen.

3.08 Uhr: In China sind erneut fast 100 Menschen dem neuartigen Coronavirus zum Opfer gefallen. Die Pekinger Gesundheitskommission meldete 97 weitere Tote, womit die Gesamtzahl der Opfer seit Ausbruch der Covid-19 genannten Krankheit in China auf 2442 gestiegen ist. Die Zahl neu bestätigter Infektionen kletterte um 648 auf 76 936.

Samstag, 22. Februar: USA werfen Moskau Fake-News-Kampagne zum Coronavirus vor
20.55 Uhr: Die US-Regierung wirft Moskau vor, eine groß angelegte, anti-westliche Desinformationskampagne rund um das neuartige Coronavirus gestartet zu haben. Tausende von Russland gesteuerte Nutzerkonten auf Online-Plattformen verbreiteten Falschinformationen und Verschwörungstheorien rund um das Virus und behinderten damit den Kampf gegen die Epidemie, sagten US-Regierungsvertreter der Nachrichtenagentur AFP.

Zu der Desinformationskampagne gehöre eine Verschwörungstheorie, wonach die USA hinter der Epidemie steckten. Betreiber gefälschter Nutzerkonten auf Twitter, Facebook oder Instagram verbreiteten dabei etwa die Behauptung, der US-Geheimdienst CIA habe das Virus in die Welt gesetzt, um einen „Wirtschaftskrieg gegen China“ zu führen.

Auch prominenten US-Bürgern wie dem Microsoft-Gründer Bill Gates, der sich als Milliarden-Sponsor globaler Gesundheitsprogramme hervorgetan hat, werde eine Verwicklung in die Ausbreitung des neuartigen Virus unterstellt.

Experten sehen Parallelen zu einer großangelegten Desinformationskampagne aus den 80er Jahren, mit welcher der damalige russische Auslandsgeheimdienst KGB die Verschwörungstheorie streute, wonach US-Wissenschaftler den Aids-Erreger HIV entwickelt hätten.

„Russlands Ziel ist es, Zwietracht zu sähen und durch bösartige Beeinflussungskampagnen US-Institutionen und -Bündnisse von Innen heraus zu untergraben“, sagte der Staatssekretär für Europa und Eurasien im US-Außenministerium, Philip Reeker.

IWF senkt wegen Coronavirus die Wachstumsprognose für China
16.28 Uhr: Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat wegen der Auswirkungen der Lungenkrankheit Covid-19 die Wachstumsprognose für China gesenkt. Der Fonds erwarte nun für 2020 ein Wirtschaftswachstum von 5,6 Prozent statt der noch im Januar vorhergesagten 6,0 Prozent, sagte IWF-Chefin Kristalina Georgiewa am Samstag beim Treffen der Finanzminister der führenden Industrie- und Schwellenländern (G20) in Riad. Das Wachstum der Weltwirtschaft werde wegen des Coronavirus voraussichtlich 0,1 Prozent geringer ausfallen. Hier war der IWF vor kurzem noch von 3,3 Prozent Zuwachs im laufenden Jahr ausgegangen.

14.22 Uhr: Nach dem Ausbruch der Lungenkrankheit Covid-19 in Südkorea hat sich die Zahl der infizierten Menschen in dem Land innerhalb von 24 Stunden mehr als verdoppelt. Die Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention meldeten im Verlauf des Samstags 229 neue Fälle. Nach 142 Fällen über Nacht seien bis zum Nachmittag (Ortszeit) 87 hinzugekommen. Damit stieg die Zahl der Menschen, die sich mit dem Erreger der zuerst in China ausgebrochenen Krankheit angesteckt haben, in Südkorea auf 433. Bisher gab es dort zwei Todesfälle in Verbindung mit dem Virus Sars-CoV-2.

Die Mehrheit der Fälle konzentriert sich weiterhin auf die südöstliche Großstadt Daegu und deren Umgebung. Mehr als die Hälfe der gesamten Infizierungen steht in Verbindung mit einer christlichen Sekte und einem Krankenhaus in Cheongdo in der Region. 100 weitere Infizierungen wurden allein am Samstag unter Mitgliedern der Shincheonji-Kirche von Jesus in Daegu und auch an anderen Orten gemeldet. Die Behörden vermuten, die rasante Verbreitung des Virus unter den Mitgliedern könnte von einer infizierten 61-jährigen Sektenanhängerin ausgegangen sein. Sie habe trotz Krankheitssymptomen zunächst einen Virustest verweigert.

Die Regierung hatte Daegu und Cheongdo zu speziellen Kontrollzonen erklärt. Dort soll unter anderem medizinisches Personal der Streitkräfte eingesetzt werden. Über 6000 Menschen stehen in Südkorea unter Quarantäne.

Iran meldet weiteren Coronavirus-Toten
12.45 Uhr: Ein weiterer Mensch ist im Iran an den Folgen des Coronavirus gestorben. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom Samstag steigt die Zahl der toten Covid-19-Patienten in dem Land damit auf fünf. Außerdem sei die Zahl der positiv getesteten Patienten von 11 auf 28 gestiegen.

Die Berichte haben im Iran wenige Wochen vor dem persischen Neujahrsfest am 20. März für Verunsicherung gesorgt. Viele Menschen befürchten, dass es weitaus mehr Tote und Infizierte gibt als bislang bekannt. In der Hauptstadt Teheran sind in fast allen Drogerien, Apotheken und Supermärkten Desinfektionsmittel ausverkauft.

Das Gesundheitsministerium versucht derweil, die Menschen zu beruhigen. Medien wurden dazu aufgefordert, Berichte über das Virus mit dem Ministerium zu koordinieren. Nach Angaben des Regierungssprechers soll auch im Gesundheitsministerium ein Informationszentrum für Medien eingerichtet werden.

Bei den ersten beiden Corona-Toten in der Stadt Ghom im Zentraliran soll es sich um zwei ältere Männer handeln, die in jüngster Zeit nicht im Ausland waren und auch keinen Kontakt zu chinesischen Touristen hatten. Beide sollen Vorerkrankungen gehabt haben. Bei einem weiteren Opfer handelte es sich möglicherweise um einen Arzt in der nordiranischen Gilan Provinz, der Corona-Patienten behandelte. Das vierte Opfer soll eine ältere Frau gewesen sein. Über das fünfte Opfer sind noch keine Informationen bekannt.

Offenbar zweiter Coronavirus-Toter in Italien
12.04 Uhr: In Italien ist ein weiterer Mensch gestorben, der als Verdachtsfall einer Coronavirus-Infektion galt. Es handele sich um eine Frau in der nördlichen Region Lombardei, teilte ein Sprecher des italienischen Zivilschutzes am Samstag mit. Am Vorabend hatten die Behörden den Tod eines Mannes in Venetien vermeldet, der sich mutmaßlich mit dem Virus Sars-CoV-2 angesteckt hatte. Der 78-jährige Rentner war zuvor wegen Beschwerden, die nicht im Zusammenhang mit einem Coronavirus-Verdacht standen, in ein Krankenhaus in der Provinz Padua gekommen. Beide Fälle wurden als Coronavirus-Todesfälle behandelt, auch wenn eine finale Bestätigung erster positiver Tests auf das Virus noch ausstand.

In Italien lag die Zahl der Infizierten bei 29 am Samstag: 27 in der Lombardei sowie zwei Fälle in Venetien. In zehn Gemeinden der Lombardei wurden Schulen und ein Großteil der Geschäfte vorübergehend geschlossen und Bewohner aufgerufen zuhause zu bleiben. Großveranstaltungen wie Gottesdienste, Karnevalsfeste oder Sportevents wurden verboten. Auch in Venetien wurden ähnliche Maßnahmen vorbereitet, die eine mögliche Ausbreitung des Virus verhindern sollten.

Coronavirus – Tokio verschiebt Vorbereitung für Volunteers
10 Uhr: Wegen des grassierenden Coronavirus hat das Organisationskomitee (OK) der Olympischen Sommerspiele vom 24. Juli bis 9. August in Tokio den für Samstag geplanten Start der Vorbereitung für die Volunteers verschoben. „Als Teil der Anstrengungen, eine weitere Verbreitung des neuen Virus zu verhindern, haben wir uns entschieden, den Auftakt der Trainingsphase für die Freiwilligen Helfer zu verlegen“, heißt es in einer OK-Mitteilung.

Während Olympischer Spiele helfen Tausende Volunteers aus vielen Ländern, um einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung zu gewährleisten. Sie arbeiten ehrenamtlich in verschiedensten Bereichen, sie sind meist mehrsprachig, um den Olympia-Touristen aus aller Welt helfen zu können.

Das Tokio-OK stellte zugleich erneut klar, dass es an der Durchführung der Spiele keine Zweifel gebe. „Wir arbeiten weiter eng mit allen relevanten Organisationen zusammen, um sichere Spiele durchzuführen. Eine Absage ist nicht vorgesehen, und die Absage des Trainings der Volunteers hat darauf keinen Einfluss“, heißt es weiter.

Die japanischen Behörden haben im Land bislang rund 100 Personen identifiziert, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Dazu kommen jene 634 Menschen, die sich auf dem Kreuzfahrtschiff Diamond Princess befinden, das sich im Hafen von Yokohama unter Quarantäne befindet.

Yuriko Koike, die Gouverneurin von Tokio, hatte am Freitag erklärt, eine Verlegung oder gar eine Absage der Spiele stünden nicht auf der Agenda. Zur Frage, ob es möglicherweise Änderungen für den Ablauf der Spiele geben könnte, meinte sie: „An diesem Punkt sind wir noch nicht.“

Coronavirus – Passagiere von Kreuzfahrtschiff „Diamond Princess“ in Berlin gelandet
9.25 Uhr: Sechs deutsche Ex-Passagiere des Kreuzfahrtschiffs „Diamond Princess“, das wegen des Coronavirus zwei Wochen im japanischen Yokohama unter Quarantäne stand, sind in Berlin eingetroffen. An Bord einer italienischen Maschine landeten die Menschen aus Berlin, Niedersachsen und Hessen am Samstagmorgen im militärischen Teil des Flughafens Tegel, wie das Auswärtige Amt auf Twitter mitteilte.

Dort wurden sie von einem Amtsarzt in Empfang genommen und untersucht. Anschließend transportierte das Deutsche Rote Kreuz (DRK) sie nach Hause, wie ein Sprecher am Samstagmorgen mitteilte. Zwei Menschen stammten seinen Angaben nach aus Berlin, je zwei weitere aus dem niedersächsischen Emsland und der Nähe von Marburg (Hessen).

Laut Behörden sollten die Rückkehrer zwei Wochen lang zu Hause isoliert werden. Über die Berliner Passagiere hatte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) am Donnerstag gesagt, diese seien negativ auf das neuartige Coronavirus Sars CoV-2 getestet worden.

Die Rückkehrer waren auf der „Diamond Princess“ gewesen, die wegen des grassierenden Virus bis Mittwoch unter Quarantäne gestanden hatte. Mehrere Hundert Passagiere erkrankten und wurden in Krankenhäuser gebracht, wo zwei von ihnen starben. 970 negativ getestete Passagiere haben seit Ende der Quarantäne das Schiff verlassen.

Erster europäischer Toter durch Coronavirus in Italien
06:08 Uhr: Der italienische Gesundheitsminister vermeldete am Freitag den ersten europäischen Toten durch das Coronavirus in Italien. Es handele sich dabei um einen 78-jährigen Italiener, der vor zehn Tagen wegen einer anderen Krankheit in einem Krankenhaus in der Region Venetien im Norden behandelt wurde. Später sei er auch positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden.

Freitag, 21. Februar: Zahl der Infizierten in Italien steigt auf 17
19.20 Uhr: Die Zahl der am Coronavirus erkrankten Personen in der italienischen Provinz Lombardei ist am Freitagabend von acht auf 14 gestiegen. Das teilte der Gesundheitsbeauftragte der Lombardei mit. Unter den Infizierten seien fünf Angestellte eines Krankenhauses, die sich angesteckt hätten, als das Virus noch nicht als Ursache der Erkrankung entdeckt war.

Ein 38-jähriger Mann liegt weiterhin auf der Intensivstation. Auch die schwangere Frau des schwerkranken Patienten wurde positiv auf das Virus getestet. Insgesamt steigt die Zahl der erfassten Fälle in Italien auf 17, drei weitere Personen aus Rom sind ebenfalls infiziert.

17.44 Uhr: Der chinesische Automarkt ist wegen dem Coronavirus um 92 Prozent eingebrochen. Dies teilte der chinesische Autobauerverband CPCA am Freitag mit. Im Zeitraum von 1. bis 16. Februar seien nur 4.900 Fahrzeuge verkauft worden.

Im vergangenen Jahr seien im selben Zeitraum fast 60.000 Autos abgesetzt worden. Der Verband rechnet nicht damit, dass sich der Markt schnell erholen wird. Für den gesamten Monat Februar wird mit einem Rückgang der Verkaufszahlen um bis zu 70 Prozent im Vorjahresvergleich gerechnet.

17.31 Uhr: Nach zweiwöchiger Quarantäne auf dem Kreuzfahrtschiff „Diamond Princess“ kehren am Samstag sechs deutsche Passagiere zurück. Sie sollen am Samstag auf dem militärischen Teil des Flughafens Tegel landen.

WHO-Chef ist wegen steigender Zahl der Infektionen mit Coronavirus alarmiert
17.19 Uhr: WHO-Chef Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus ist wegen der steigenden Zahl von Infektionen mit dem Coronavirus außerhalb Chinas alarmiert. „Das Zeitfenster, um diesen Ausbruch unter Kontrolle zu halten, wird kleiner“, sagte er am Freitag in Genf.

Es gebe mehr Ansteckungen von Menschen, die nie gereist seien und auch sonst keine Verbindung zu China hätten. Der WHO-Chef warnte: „Wenn wir die Chance jetzt verpassen, haben wir ein ernsthaftes Problem.“

15.13 Uhr: Die zweiwöchige Quarantäne der 20 China-Rückkehrer aus Berlin endet am Sonntag. Wie die Sprecherin der Gesundheitsverwaltung am Freitag sagte, seien auch bei dem vierten und letzten Test keine Infektionen nachgewiesen worden. Die 16 Erwachsenen und vier Kinder dürften im Laufe des Sonntags nach Hause gehen.

13.53 Uhr: In China sind Gefängnisse von der Coronavirus-Epidemie besonders betroffen. Allein 230 Infektionen wurden im Frauengefängnis in Wuhan registriert. In der Provinz Hubei waren es bis Donnerstag 271 Fälle in Strafvollzugsanstalten, in einem Gefängnis in der Provinz Zheijiang 34. In einer Strafvollzugsanstalt in der Provinz Shandong gab es 207 gemeldete Infektionen, davon sieben Mitarbeiter eines Gefängnisses.

Sowohl der Leiter der Justizbehörde, als auch mehrere andere Mitarbeiter wurden daher entlassen. Auch der Direktor des Frauengefängnisses in Wuhan wurde ersetzt, weil er den Ausbruch der Krankheit nicht verhinderte.

13.32 Uhr: Die Rückkehrer aus der chinesischen Provinz Wuhan sind zurück in Deutschland. Die Maschine mit den 15 Passagieren landete um 13.20 Uhr auf dem Stuttgarter Flughafen. Sie sollen am Flughafen untersucht und in eine Quarantäne-Station gebracht werden.

Iran vermeldet zwei weitere Tote durch Coronavirus
13.18 Uhr: Israel hat die erste Infektion mit dem neuartigen Coronavirus gemeldet. Ein Passagier des Kreuzfahrtschiffes „Diamond Princess“ sei bei der Rückkehr positiv getestet worden. In Japan war der Test bei derselben Person negativ ausgefallen.

Auch zwei australische Passagiere waren erst nach ihrer Heimkehr positiv auf das Virus getestet worden.

12.56 Uhr: Der Iran vermeldet zwei weitere Todesopfer durch das neuartige Coronavirus. Das teilte ein Sprecher des iranischen Gesundheitsministeriums am Freitag auf Twitter mit. Die Zahl der Infizierungen ist auf 18 gestiegen, die ersten Fälle wurden am Mittwoch vermeldet.

Zur möglichen Infektionsquelle gibt es noch keine Angaben. Bei den meisten Fällen gibt es allerdings Bezüge zur Stadt Kom.

Coronavirus: 29-jähriger Arzt bisher eines der jüngsten Todesopfer
12.42 Uhr: In Wuhan ist erneut ein junger Arzt am Coronavirus gestorben. Der 29-Jährige ist damit eines der jüngsten bekannten Opfer des neuen Erregers. Einer chinesischen Nachrichtenagentur zufolge habe er zum chinesischen Neujahrsfest heiraten wollen, die Hochzeit aber wegen der Epidemie verschoben.

Nach offiziellen Angaben der Behörden sind damit insgesamt mindestens acht Mitarbeiter des medizinischen Personals in China an dem Virus gestorben.

12.22 Uhr: Die ukrainische Gesundheitsministerin will aus Solidarität mit Rückkehrenden aus China zwei Wochen in Quarantäne verbringen. Dazu habe sie sich nach gewaltsamen Protesten gegen die Heimkehr entschlossen. „Ich werde die nächsten 14 Tage mit ihnen verbringen, in den gleichen Räumlichkeiten, unter den gleichen Bedingungen“, sagte die Politikerin. Damit hoffe sie, die Lage im Land zu beruhigen.

In der Ukraine gab es bisher keine gemeldete Infizierung mit dem neuartigen Coronavirus.

Coronavirus: Italienischer Patient in kritischem Zustand
11.22 Uhr: In Italien liegt ein mit dem Coronavirus infizierter Patient in kritischem Zustand im Krankenhaus. Das teilten Italienische Behörden am Freitag mit. Der 38-jährige Mann habe sich in Italien bei einem Treffen mit einem Bekannten angesteckt. Dieser sei in China gewesen und inzwischen ebenfalls positiv getestet worden, ebenso wie die Frau des 38-Jährigen und eine weitere Person.

Der 38-Jährige wird in der Kleinstadt Codogno in der Provinz Lodi im Norden des Landes unter Isolation behandelt.

11.13 Uhr: Der Flieger mit Rückkehrern aus Wuhan und ihren Angehörigen hat Verspätung und soll nun um 13 Uhr in Stuttgart landen. Die Behörden gehen davon aus, dass die Reisenden gesund sind.

Erster Coronavirus-Tote in Südkorea
10.47 Uhr: Die Zahl der Neuinfizierungen in Südkorea steigt weiter an. Über Nacht seien noch einmal 48 neue Fälle dazugekommen, so die südkoreanischen Behörden. Die Zahl der Gesamtfälle steigt auf 204. Am Donnerstag war in Südkorea der erste Todesfall in Verbindung mit dem Virus gemeldet worden.

Am Bahnhof in Seoul misst eine Wärmebildkamera die Körpertemperatur der Reisenden.
Am Bahnhof in Seoul misst eine Wärmebildkamera die Körpertemperatur der Reisenden.
Foto: Ahn Young-Joon / dpa
Coronavirus-Impfstoff ab April verfügbar?
10.46 Uhr: Gibt es bald einen Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus? Nach Einschätzung chinesischer Behörden dürfte ein erster Impfstoff ab Ende April an Menschen getestet werden. Das sagte der Vize-Forschungsminister am Freitag bei einer Pressekonferenz in Peking. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte allerdings am Dienstag gesagt, dass es mindestens ein Jahr dauern dürfte, bis ein im großen Maßstab nutzbarer Impfstoff vorliege. Das sind die Symptome des Coronavirus – ist die Grippe schlimmer?

Coronavirus: Dutzende Rückkehrer aus China erwartet
7.13 Uhr: Mehr als ein Dutzend Rückkehrer aus der schwer von der Lungenkrankheit betroffenen Millionenmetropole Wuhan in Zentralchina werden am Freitagvormittag in Stuttgart erwartet. Deutsche Passagiere der Kreuzfahrtschiffe „Diamond Princess“ in Japan und „Westerdam“ in Kambodscha fliegen ebenfalls heim. Sechs deutsche Passagiere der „Diamond Princess“ sollen um 22 Uhr Ortszeit in Tokio abfliegen. Das Flugzeug wird im militärischen Teil des Flughafens Berlin-Tegel landen.

Aus Furcht vor einer Verbreitung des Erregers im Iran schloss der Irak seine Grenze zu dem Nachbarland. Iraner dürfen die Übergänge nicht mehr passieren. Die irakische Grenzschutzbehörde gab bekannt, dass aus dem Iran reisende Iraker strengen Prüfungen unterzogen werden. In der iranischen Stadt Ghom hatte es zwei Todesfälle gegeben, die auf das Virus zurückgeführt wurden. In China sind innerhalb eines Tages wieder 118 Patienten am neuartigen Coronavirus gestorben.

Coronavirus: China meldet neue Infektionen

5.29 Uhr: Die chinesische Regierung in Peking meldete am Freitag 889 neue Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2. In Südkorea gab es zudem einen rasanten Anstieg der Neuinfektionen.

Demnach wurden 39 Fälle von Ansteckungen mit dem Virus unter den Mitgliedern einer Sekte bestätigt. Nach Angaben der Behörden ging die V

von esther10 25.02.2020 00:13

MAIKE HICKSON



Kardinal, der Papst Franziskus berät: Der Weg zu verheirateten Priestern ist noch offen.

Um alle mitzunehmen, sagte Kardinal Oswald Gracias: "Wir gehen langsamer, als wir deswegen gerne gehen würden."
Di, 25. Februar 2020 - 12:10 Uhr EST



Kardinal Oswald Gracias in einem Interview 2019EWTN / Youtube Screen Grab

25. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Oswald Gracias, Mitglied des C6-Kardinalsrates des Papstes sowie Leiter der indischen Bischofskonferenz, hat in einem Interview behauptet, der Weg zu verheirateten Priestern sei noch "offen".

Er nennt Papst Franziskus "sehr klug", indem er "das endgültige Dokument" der Amazonas-Synode billigt und es damit "einen gültigen Bezugspunkt" lässt.

Im Interview fordert Gracias auch eine größere Verantwortung für Frauen in der katholischen Kirche.


Das Abschlussdokument der Amazonas-Synode vom Oktober 2019 hatte befürwortet, verheiratete Männer, die bereits Diakone sind, zum Priestertum zu ordinieren (Nr. 111), und vorgeschlagen, die weitere Untersuchung der Frage des weiblichen Diakonats (Nr. 103) zu unterstützen.

Gracias, der gerade an der Sitzung des Kardinalsrates vom 17. bis 19. Februar teilgenommen hatte, die Franziskus berät, befürwortet daher eine Herangehensweise an die post-synodale Ermahnung Querida Amazonia des Papstes, die alle Türen offen lässt. Querida Amazonia wurde am 12. Februar der Öffentlichkeit vorgestellt, und seitdem versuchen Katholiken herauszufinden, welche möglichen Konsequenzen dieses neue päpstliche Dokument haben könnte.

Der Kardinal aus Südasien betont in diesem neuen Interview mit dem Dissident National Catholic Reporter, dass der Papst unter vielen „Belastungen“ stand und dass es „Menschen gibt, die keine Veränderung wollen“, während andere „über Nacht Veränderungen wollen. ”

"Er muss jeden mit sich führen", erklärt Gracias, auch angesichts der Tatsache, dass der Papst "Synodalität" anstrebt. Um alle mitzunehmen, fügt der Kardinal hinzu: „Wir fahren langsamer, als wir es aus diesem Grund gerne möchten.“

Gracias kommentiert Querida Amazonia und nennt es "sehr klug", dass der Papst "das endgültige Dokument befürwortet".

„Daher bleibt das endgültige Dokument ein gültiger Bezugspunkt“, erklärt er.
In Bezug auf die Frage der verheirateten Priester bedeutet dies für den Prälaten, dass „es offen ist“.

"Er hat keinen Teil des endgültigen Dokuments ausgeschlossen - er hat keinen Teil davon ausgeschlossen", erklärt er.

Gracias kommt in diesem neuen Interview auch auf einen Vorschlag zurück, den er selbst während der letztjährigen Amazonas-Synode gemacht hatte. „Ich hatte in meiner Intervention vorgeschlagen, dass es nach dem gegenwärtigen kanonischen Gesetz eine Möglichkeit gibt“, dass der Heilige Stuhl im Fall eines verheirateten Mannes, der Priester werden möchte, „eine Ausnahmegenehmigung“ gewähren kann.

Dementsprechend hatte der Kardinal daraufhin vorgeschlagen, dass Amazonas-Bischöfe oder Gruppen von ihnen beim Vatikan eine Petition einreichen könnten, um ihnen eine solche Ausnahmegenehmigung zu erteilen. Da der Papst in seiner jüngsten Ermahnung diese Angelegenheit nicht direkt angesprochen hat, ist diese Möglichkeit immer noch "offen", auch angesichts der "Billigung des [endgültigen] Dokuments durch den Papst".


Über mögliche Dienste für Frauen oder andere führende Rollen für sie erklärt Kardinal Gracias: „Wir haben unseren Verstand nicht darauf angewendet.“ Hier erwähnt er ausdrücklich „Führung in der Pfarrgemeinde der Kirche“, ein Thema, das in der neuen Ermahnung von Papst Franziskus positiv erwähnt wird. Tatsächlich fordert der Papst eine Laienführung in kirchlichen Gemeinschaften im Amazonasgebiet.

In seinem Dokument (Nr. 94) schreibt Papst Franziskus: „Eine Kirche mit Amazonasmerkmalen erfordert die stabile Präsenz reifer und mit Autorität ausgestatteter Laienführer“, und er fügt in Nr. 94 die Rolle der Frau hinzu. 103:

In einer synodalen Kirche sollten Frauen, die tatsächlich eine zentrale Rolle in den Amazonasgemeinschaften spielen, Zugang zu Positionen haben, einschließlich kirchlicher Dienste, die keine heiligen Befehle beinhalten und die ihre Rolle besser kennzeichnen können. Hierbei ist zu beachten, dass diese Dienste Stabilität, öffentliche Anerkennung und einen Auftrag des Bischofs beinhalten. Dies würde es Frauen auch ermöglichen, einen echten und effektiven Einfluss auf die Organisation, die wichtigsten Entscheidungen und die Richtung der Gemeinschaften zu haben, während dies weiterhin auf eine Weise geschieht, die ihre Weiblichkeit widerspiegelt.

Ähnlich wie Kardinal Gracias, der Papst Ghostwriter und theologischen Berater, Erzbischof Víctor Manuel Fernandez, hatte auch vor kurzem gesagt in der Vatikanzeitung L'Osservatore Romano , dass der Papst eine stärkere Laien Führung in der Amazonas - Region unterstützt und dass die Priesterehe und „andere Vorschläge “Der Amazonas-Synode sind nicht„ vom Tisch “, sondern werden im Hinblick auf einen neuen„ Amazonas-Ritus “, der entwickelt werden soll, erneut auftauchen. Dies ist laut dem argentinischen Prälaten Teil einer von Papst Franziskus etablierten „synodalen Neuheit“, die er auch in seinem „ergänzenden“ Text zum endgültigen Dokument der Amazonas-Synode „ohne es zu stornieren“ verfasst hat.

Phyllis Zagano, Mitglied der Diakonenkommission für Frauen 2016 und Förderin des Diakonats, äußert sich ähnlich positiv über die neue päpstliche Ermahnung und macht tatsächlich den gleichen Vorschlag wie Kardinal Gracias.

In ihrem Artikel vom 21. Februar mit dem Titel „Es ist an der Zeit, offiziell nach verheirateten Priestern und Diakoninnen zu fragen“ heißt es: „Franziskus schlägt mehr Diakone und kirchliche Minister vor, die von ihren Bischöfen anerkannt wurden, um Pfarreien zu leiten, sowie mehr Priester aus dem Amazonas und anderswo. “ Sie weist darauf hin, dass „apostolische Ermahnungen weder die Lehre klären noch Gesetze erlassen“ und dass der Papst „sowohl die Ermahnung als auch das endgültige Dokument vorlegt“.

Um solche Veränderungen festzustellen, müsse der Papst ein „ Motu Proprio “ herausgeben, erklärt der Theologieprofessor . Dafür müssten die Konferenzen der örtlichen Bischöfe „eine formelle Anfrage stellen“. Staaten Zagano: „Aber die apostolische Ermahnung ist nicht die Antwort.
Es kann auch nicht sein. Die formelle Antwort auf die Disziplinarfragen zur Ordination verheirateter Männer als Priester oder Frauen als Diakone kann nur als Antwort auf eine formelle Anfrage erfolgen. Die Antwort würde höchstwahrscheinlich in einem Motu Proprio kommen, das das kanonische Recht modifiziert. “

Sie schließt ihren optimistischen Artikel mit den Worten: „ Querida Amazonia ist der tief empfundene Kommentar des Papstes zur aktuellen Situation. Es liegt an den Menschen Gottes, weiterhin nach dem zu fragen, was sie brauchen, und an den Bischöfen, in ihrem Namen zu handeln.
https://www.lifesitenews.com/blogs/cardi...ests-still-open

von esther10 25.02.2020 00:13

DIENSTAG, 25. FEBRUAR 2020
Erreger auf dem Vormarsch
Erste Coronavirus-Fälle in NRW und Baden-Württemberg



Nach Baden-Württemberg wird nun auch ein Coronavirus-Fall in Nordrhein-Westfalen bestätigt. Die erkrankte Person befindet sich in der Uniklinik Düsseldorf.

Nach Baden-Württemberg ist erstmals auch ein Patient in Nordrhein-Westfalen nachweislich an dem neuartigen Coronavirus erkrankt. Die Person aus Erkelenz solle nun in die Uniklinik Düsseldorf gebracht werden, bestätigte ein Sprecher der Düsseldorfer Feuerwehr der Deutschen Presse-Agentur am Abend. Zuvor hatte die "Rheinische Post" darüber berichtet.

Nach Angaben der Landesregierung von Baden-Württemberg wurde am Abend eine Infektion bei einem 25 Jahre alten Mann aus dem Landkreis Göppingen nachgewiesen. Vermutet wird, dass sich sich der Mann während einer Italienreise in Mailand angesteckt hat. Auch in Nordrhein-Westfalen soll es mindestens eine weitere Infektion geben

Nachdem der Mann nach seiner Rückkehr unter grippeähnlichen Symptomen litt, habe er Kontakt mit dem örtlichen Gesundheitsamt aufgenommen. Ein daraufhin gemachter Test sei positiv verlaufen, teilten die Landesregierung weiter mit. Der 25-Jährige soll noch heute in eine Klinik eingeliefert und dort isoliert werden. Zudem sollen alle Kontaktpersonen des Mannes überprüft und zu ihrem Gesundheitszustand befragt werden.

Gesundheitsminister Manne Lucha will morgen weitere Informationen bekanntgeben. "Baden-Württemberg hat sich schon früh auf diesen Fall eingestellt. Alle beteiligten Stellen arbeiten eng und intensiv zusammen", sagte der Grünen-Politiker.

In Deutschland gab es zuvor 16 bestätigte Coronavirus-Infektionen, die meisten Patienten wurden inzwischen wieder aus dem Krankenhaus entlassen. 14 der Fälle traten in Bayern auf, von den dortigen Betroffenen ist noch einer in der Klinik. Die anderen beiden Fälle waren China-Rückkehrer, die von der Bundesregierung mit einem Flugzeug aus der Volksrepublik ausgeflogen worden waren. Sie wurden in der Uniklinik in Frankfurt am Main behandelt und Mitte Februar entlassen.

Nach dem Ausbruch einer Coronavirus-Epidemie in Italien melden immer mehr europäische Staaten Nachweise des Erregers. Österreich, Kroatien, das spanische Festland und die Schweiz berichteten im Tagesverlauf über positive Tests auf das Coronavirus. Trotz der starken Ausbreitung in Italien bleiben die Grenzen zu den Nachbarstaaten vorerst offen. Darauf einigten sich die Länder am Nachmittag bei einem Krisentreffen in Rom.

https://www.n-tv.de/panorama/Osterreich-...le21600514.html

Mittlerweile seien 322 Menschen in Italien mit dem Coronavirus infiziert, davon seien elf gestorben, teilten die Behörden mit. Die meisten Infektionen wurden in der nördlichen Region Lombardei verzeichnet. Zehn Orte dort sowie ein Ort in der Nachbarregion Venetien stehen daher unter Quarantäne. Mittlerweile erfasst das Virus aber auch den Süden des Landes.

Quelle: ntv.de

https://www.n-tv.de/politik/Erste-Corona...le21601538.html
+++++
DIENSTAG, 25. FEBRUAR 2020
Zwei Infizierte bestätigt



Österreich meldet erste Coronavirus-Fälle
130308554.jpg
In Mailand schützen sich die Menschen mit Mundschutz vor einer Ansteckung.

Das Coronavirus greift in Europa weiter um sich. Die österreichische Regierung meldet die ersten Coronavirus-Fälle. Auch in Kroatien gibt es einen ersten bestätigten Fall. Alle Infizierten weisen eine Verbindung nach Italien auf.

In Österreich gibt es die ersten Coronavirus-Fälle. Zwei Menschen im Bundesland Tirol seien infiziert, sagte eine Sprecherin der Landessanitätsbehörde. Auch ein zweiter Test sei positiv ausgefallen. Medienberichten zufolge handelt es sich um zwei 24-jährige Italiener aus der Lombardei, die in Innsbruck leben. Die Betroffenen hätten sich bei der Leitstelle selbst gemeldet, nachdem sie bei sich Krankheitssymptome festgestellt hätten. Noch sei unklar, wo sich die beiden Menschen angesteckt haben.

Die Lombardei ist der Schwerpunkt des Coronavirus-Ausbruchs in Italien. Die Landesklinik Tirol will am Nachmittag auf einer Pressekonferenz über Details informieren
Zudem wurde in Italien ein Flüchtlingsrettungsschiff unter zwei Wochen lange Quarantäne gestellt. Die 32-köpfige Besatzung der "Ocean Viking" dürfe als Vorsichtsmaßnahme nicht von Bord, sagte die Sprecherin der Hilfsorganisation SOS Mediterranee, Barbara Hohl. Das Schiff ist seit Sonntag isoliert und liegt vor dem Hafen in Pozzallo auf Sizilien. Die mehr als 270 geretteten Migranten seien an Land in Quarantäne gekommen, sagte Hohl. Warum die Crew nicht auch an Land isoliert wurde, sei ihnen unklar.

Italien ist binnen kurzer Zeit zum größten Herd des neuartigen Coronavirus in Europa geworden. Dort wurde bislang bei knapp 230 Menschen eine Infektion mit dem Erreger der Lungenkrankheit Covid-19 nachgewiesen, sieben Infizierte starben bereits.


*Datenschutz
Auch in Kroatien ist erstmals eine Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 nachgewiesen worden. Der Patient, ein junger Mann, halte sich mit leichten Symptomen in einem Krankenhaus in Zagreb auf, teilte Ministerpräsident Andrej Plenkovic mit. Der junge Mann war vom 19. bis 21. Februar in Italien gewesen, sagte Gesundheitsminister Vili Beros. Es werde nun festgestellt, mit wem er Kontakt hatte. Über den betroffenen Personenkreis werde Quarantäne verhängt.

Treffen der Gesundheitsminister zur aktuellen Lage
Am heutigen Dienstag kommen die Gesundheitsminister aus Italien, Deutschland, Österreich, Slowenien, Frankreich, Kroatien und der Schweiz zusammen, um über die Lage zu beraten. Dabei wird es auch um die Frage nach möglichen Kontrollen an der Grenze gehen. An dem Treffen nimmt auch EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides teil. Am Mittwoch steht ein Treffen mit der Weltgesundheitsorganisation in Rom an.

Unbenannt-13.jpg
PANORAMA
24.02.20
Spahn reist zu Krisentreffen
Coronavirus breitet sich in Norditalien rasant aus
Das EU-Parlament forderte derweil Mitarbeiter, die unlängst eine Region mit vielen Coronavirus-Infektionen besucht haben, zur Heimarbeit auf. Auch wenn keinerlei Verdacht auf eine Ansteckung bestehe, sollten die Mitarbeiter mindestens 14 Tage nach Rückkehr nicht ins Parlament kommen, heißt es in einer E-Mail der Parlamentsverwaltung. Zudem sollten sie zwei Mal täglich Fieber messen. Sollten Symptome von Covid-19 auftreten oder Kontakte zu womöglich infizierten Menschen bestanden haben, "kontaktieren Sie bitte Ihren Hausarzt (...) und begeben Sie sich nicht in die Klinik ohne vorherigen telefonischen Kontakt", heißt es in der E-Mail.


https://www.n-tv.de/panorama/Osterreich-...le21600514.html

von esther10 25.02.2020 00:10

25. FEBRUAR 2020

Mesoamerika – beginnt alles von vorne?
DIE INDIOS UND DIE ZÖLIBATSABLEHNUNG
24. Februar 2020 0

Die „Viri probati“ des Chiapas: die Weihe ständiger Diakone mit ihren Frauen



Die „Viri probati“ des Chiapas: die Weihe ständiger Diakone mit ihren Frauen
(Rom) Unter dem Pontifikat von Papst Franziskus sind zwei Phänomene zu beobachten, von denen eines neu ist. Nicht neu ist, daß ein Papst spricht, die Welt ihm aber nicht zuhört. Neu ist hingegen, daß ein Papst etwas sagt, doch tatsächliche oder vermeintliche Anhänger etwas ganz anderes verstehen. Oder anders gesagt: Wenn der Papst etwas nicht sagt, „doch alle verstehen“.

https://katholisches.info/2020/02/24/mes...lles-von-vorne/

Über den Kommunikationsstil von Franziskus wurde schon viel gerätselt. Wenn Franziskus Nein sagt, könnte das ein Ja meinen. Ein besonderes Beispiel dieser päpstlichen Dialektik erfolgte Mitte November 2015 in der Christuskirche der Lutheraner in Rom, als er auf die Frage einer deutschen Lutheranerin antwortete, ob sie mit ihrem katholischen Mann die Kommunion empfangen könne. Der Papst antworte Nein – Jein – Ja. 27 Monate später legte die Mehrheit der Deutschen Bischofskonferenz auf der Grundlage dieser päpstlichen Antwort eine Handreichung vor, die den Kommunionempfang durch lutherische Ehegatten von Katholiken erlaubt. Nach einem Scheingeplänkel Roms, bei dem Franziskus Glaubenspräfekt Ladaria zur Untätigkeit verpflichtete, trat die neue Praxis im Juli 2018 in verschiedenen deutschen Diözesen in Kraft.

Zwei Jahre nach seiner Begegnung mit den römischen Lutheranern nahm Franziskus im November 2017 zur Euthanasie Stellung. Die weltlichen Medien berichteten eine ganz andere Botschaft, als sich in seiner Rede fand. Die kommunistischen Tageszeitung Italiens jubilierte. Katholisches.info schrieb damals:

„Wiederholt sich ein schon bekanntes Schauspiel? Tatsache ist: Der Papst hat in seiner Rede nicht gesagt, was die Medien berichteten. Hat er es aber auch nicht gemeint? Anders gefragt: Wurde der Papst von den Meinungsmachern durch die Bank mißverstanden? Sendet er so zweideutige Signale aus, daß er mißverstanden wird? Oder will er gar mißverstanden werden? Entspricht also das, was die Tageszeitungen heute titelten, in Wirklichkeit doch dem Denken des Papstes, unabhängig von dem, was in seiner Botschaft geschrieben steht? Handelt es sich also wieder um eine Zauberformel der Kommunikation: ‚Was der Papst nicht sagt und doch alle verstehen‘?“

Ein Kommunikationsproblem scheint es auch mit Querida Amazonia zu geben, wenn man das Dokument liest, aber den Pastoraltheologen Paul Zulehner über das Dokument sprechen hört. Das gilt auch, um in Österreich zu bleiben, für den Bischof von Linz, Msgr. Manfred Scheuer, der seit fünf Jahren in seinem Bistum durch Abwesenheit glänzt, sich aber mit auffälligem Fleiß für die Aufhebung des priesterlichen Zölibats bemerkbar macht und etwas Stolaähnliches tragende liturgische Pseudo-Amtsträgerinnen fördert.

Das gilt ebenso, um einen Sprung nach Honduras zu machen, für Msgr. José Antonio Canales, Bischof von Danlí, der vom kolumbianischen Sender Blu Radio interviewt wurde. Bischof Canales gibt sich überzeugt, daß Papst Franziskus mit dem nachsynodalen Schreiben Querida Amazonia weder alle Türen für verheiratete Priester verschlossen habe noch verschließen wollte.

O-Ton Bischof Canales
Blu Radio: Glauben Sie, daß damit die Möglichkeit des optionalen Zölibats für Priester versperrt ist?

Bischof Canales: Nein, ich denke, daß jetzt diese Überarbeitung im Fall des Amazonasgebiets vorgenommen wurde, aber die Kirche geht weiter, sie ist zweitausend Jahre alt und wir wissen nicht, wie der Heilige Geist heute, morgen oder übermorgen erleuchten könnte. Ich kann daher nicht sagen, daß es ausgeschlossen ist, sondern, daß die Kirche im Moment lebt, und in diesem Moment hat der Papst darum gebeten, daß das Leben in der Kirche des Amazonas so weitergeht, daß alle Männer und Frauen, die sich dort in der Seelsorgearbeit engagieren, auf keine Weise die fehlende Priesterfigur ersetzen können.

Diese Position, jetzt nicht, aber vielleicht morgen, die den priesterlichen Zölibat wie einen Spielball erscheinen läßt, war in den vergangenen Tagen nicht nur aus dem Mund des honduranischen Bischofs zu hören. Welcher junge Mann aber, der eine Berufung verspürt, wegen des Zölibats aber zögert, wird auf sich nehmen, was ihm schwerfällt, wenn er feststellen muß, daß selbst Oberhirten nicht recht zu wissen scheinen, wozu es den Zölibat gibt. Nichts scheint dem Glauben mehr zuwiderzulaufen als eine rein formalistisch begründete Norm nach dem Motto: Es ist jetzt eben so und muß eingehalten werden. Morgen ist es vielleicht schon ganz anders und muß dann nicht mehr eingehalten werden. Das wäre ein Beispiel für blinden Gehorsam.

Mesoamerikanisches Ökologisches Kirchennetzwerk (REEMAM)
Die Aussage von Bischof Canales ist in diesen Tagen keine Seltenheit, schon gar nicht im deutschen Sprachraum. Sie ist aus einem anderen Grund interessant. Im September 2019 wurde, weitgehend unbeachtet, die Gründung einer Red Eclesial Ecologica Mesoamericana, kurz REEMAM, angekündigt. Wenige Tage vor Beginn der Amazonassynode wurde im vergangenen Oktober eine Parallelorganisation zur Red Eclesial Pan-Amazonica (REPAM) ins Leben gerufen. Zum Amazonischen Kirchennetzwerk von Kardinal Hummes und Bischof Kräutler gesellte sich ein Mesoamerikanisches Ökologisches Kirchennetzwerk.

Auch in diesem Fall handelt es sich um eine hochoffizielle Einrichtung, wie die Bekanntmachung durch den Lateinamerikanischen Bischofsrat (CELAM) zeigt. Als Zweck der Gründung heißt es auf der CELAM-Internetseite:

„REEMAM soll ein relevantes Instrument in Bereichen wie der Suche nach Gerechtigkeit und Legalität werden, im Rahmen der Förderung und des Schutzes der Menschenrechte, weshalb die Zusammenarbeit zwischen Kirchen und öffentlichen Institutionen auf verschiedenen Ebenen gefördert werden soll. Es ist notwendig, für die Zusammenarbeit zu arbeiten, um eine inklusive und gerechte Wirtschaftsentwicklung zu fördern sowie das Bewußtsein für den verantwortungsvollen und solidarischen Umgang mit natürlichen Ressourcen, indem die Kulturen und traditionellen Lebensweisen der Völker erhalten bleiben, aus denen die Region besteht.“

Wurden mit Blick auf die Amazonassynode von REPAM Ableger in allen Staaten gebildet, die Anteil am Amazonasbecken haben, entstehen REEMAM-Ableger in allen mittelamerikanischen Staaten. Am 10. Januar erfolgte die Konstituierung von REEMAM-Panama, wie Msgr. José Domingo Ulloa Mendieta, der Erzbischof von Panama, und der Priester Patricio Sarlat Florez, Generalsekretär von REEMAM, auf einer Pressekonferenz bekanntgaben. Der Konstituierung war eine entsprechende Weichenstellung durch die Bischofskonferenz vorausgegangen.

Es ist die Parallele zu REPAM, die ein Grund zur Sorge ist. REPAM, gegründet im Herbst 2014, war von Anfang an nur eine Fassade zur Durchsetzung von Zielen, die man offen noch nicht auszusprechen wagte. Das folgte erst, sobald alles für die Amazonassynode organisiert war, einschließlich der genauen Zusammensetzung der Synodenteilnehmer. Finanziert wurde REPAM nicht nur, aber auch mit Geld der Deutschen Bischofskonferenz. Es ging darum, den Eindruck zu erwecken, die Idee und die Vorschläge der Amazonassynode kämen aus dem Amazonas und von den dortigen Indios: vor allem die Schaffung eines verheirateten Priestertums, die Zulassung von Frauen zum Weihesakrament. Nichts stimmt weniger als das.

Die Gründung von REEMAM vermittelt den Eindruck, daß bereits die nächste Runde vorbereitet wird. Dabei fällt die Selbstbezeichnung Mesoamerika auf, die zwar an Mittelamerika denken läßt, aber nicht genau das gleiche meint. Mesoamerika meint einen Kulturraum, der sich – auch eine Parallele zur Amazonassynode – auf die vorkolumbianischen Völker, Sprachen und Kulturen bezieht. Charakteristisches Merkmal der Neugründung ist ein erneuter Rückgriff auf vorchristliche Zeit.

Im Gegensatz zu Mittelamerika umfaßt Mesoamerika auch Mexiko bzw. dessen südliche Teile und den Norden von Costa Rica. Der Anteil der Indios variiert in den Staaten dieses Gebiets aber sehr stark. In El Salvador, Costa Rica und Belize liegt er bei einem oder weniger als einem Prozent. In Nicaragua sind es knapp drei Prozent und in Honduras keine sieben Prozent. Den höchsten Indio-Anteil weist Guatemala mit 39,2 Prozent auf. Verschiedene Angaben gibt es zu Mexiko, die mit unterschiedlichen Zählkriterien zu tun haben. Der Staat erhebt bei offiziellen Volkszählungen weder die rassische noch die ethnische Zugehörigkeit. Erhoben wird hingegen die Sprache: 0,8 Prozent der Mexikaner sprechen nur eine Indianersprache, 4,7 Prozent eine Indianersprache und Spanisch. Verschiedene Bundesagenturen führen mit Interviews eigene Erhebungen durch, denen aber kein amtlicher Wert zukommt. Laut diesen Erhebungen bezeichnen sich 14,9 Prozent der Mexikaner selbst als Indianer, während laut dem Nationalen Institut für Indigene Völker (INPI) 21,5 Prozent der Mexikaner bei einer Umfrage angaben, zumindest teilweise indianischer Abstammung zu sein. Die indianische Bevölkerung konzentriert sich vorwiegend in den südlichen Staaten Mexikos an der Grenze zu Guatemala.

https://iglesia.org.pa/dev/2020/01/10/co...plenaria-no211/

Nicht zu Mesoamerika, aber zu Mittelamerika gehört Panama mit einem Indio-Anteil von 8,3 Prozent.

Beginnt mit REEMAM alles von vorne?
Wurde REEMAM mit derselben Absicht wie der „Synodale Weg“ in der Bundesrepublik Deutschland gegründet, um die Neuerungen vom Amazonas auch in Mittelamerika einzuführen? Offen ist, ob die Tür, die Franziskus soeben am Amazonas zumachte, nicht nur REPAM, sondern auch REEMAM auf dem falschen Fuß erwischte, oder ob in Mittelamerika wieder aufgetan werden soll, was am Amazonas zugetan wurde.

Bei aller Erleichterung: Wer glaubt, mit dem Schweigen von Franziskus in Querida Amazonia sei die Frage des priesterlichen Zölibats und der verheirateten Priester vom Tisch, könnte sich täuschen.

Im nachsynodalen Schreiben nimmt Franziskus in Paragraph 92 zu den ständigen Diakonen Stellung:

„Priester werden benötigt, dies schließt aber nicht aus, daß für gewöhnlich die ständigen Diakone – die im Amazonasgebiet noch viel mehr sein sollten –, (…) selbst wichtige Verantwortung für das Wachstum der Gemeinschaften übernehmen und daß sie in der Ausübung dieser Aufgaben dank einer angemessenen Begleitung reifen.“

Die Aufforderung an die Bischöfe der 113 Amazonas-Bistümer lautet, mehr ständige Diakone zu weihen. Im Zuge der Amazonassynode war von Kritikern der Amazonas-Agenda darauf hingewiesen worden, daß die meisten Amazonas-Bistümer gar keine „viri probati“ als Diakone haben, da könne der Bedarf an „viri probati“ als verheirateten Priestern ja nicht so groß sein. Vor allem sei die Forderung wenig glaubwürdig.

Ganz anders sieht es in einem Bistum Mesoamerikas aus.

Das Chiapas-Experiment: 450 ständige Diakone
Zum mesoamerikanischen Anteil von Mexiko gehört der Chiapas. In diesem Staat liegt das Bistum San Cristobal de las Casas mit einer überdurchschnittlichen Zahl von sogenannten „viri probati“, die zu ständigen Diakonen geweiht wurden. Franziskus wollte 2016 unter 99 mexikanischen Diözesen genau dieses Bistum besuchen und am Grab von Bischof Samuel Ruiz García zu beten, der die Idee zur Schaffung eines „indigenen Klerus“ hatte. Von Bischof García, der das Bistum von 1959–2000 leitete, war bekannt, daß er die Weihe verheirateter Männer zu Diakonen als Vorbereitung zur Weihe verheirateter Männer zu Priestern betrachtete. Jedenfalls bemühte er sich mit dem Hinweis, die Indios hätten keinen Zugang zum zölibatären Priestertum, erst gar nicht um Priesterberufungen.

2000 stoppte Rom das „Chiapas-Experiment“. Ruiz Garcías Nachfolger wurde die Weihe weiterer „viri probati“ untersagt und die Förderung von Priesterberufungen aufgetragen.

Papst Franziskus hob im Mai 2014 das Verbot wieder auf. Die Konsequenz war ein neuer Boom von Diakonenweihen. Als Bischof Ruiz García 2000 emeritiert wurde, gab es in seinem Bistum nur mehr 54 Priester, aber 336 verheiratete Diakone. Bevor Franziskus 2014 das Weiheverbot rückgängig machte, war ihre Zahl auf 316 gesunken gewesen, während jene der Priester heute bei 125 liegt, darunter auch zwölf Indios.

2017 schnellte die Zahl der verheirateten Diakone auf 450 hinauf. Ein absoluter Weltrekord. Diese „viri probati“, von denen auch bei der Amazonassynode die Rede war, stehen in Mesoamerika bereit. Das sind in diesem einen Bistum mehr als in in allen 113 Bistümern zusammen, die Anteil am Amazonasbecken haben und deren Bischöfe im vergangenen Oktober Synodalen in Rom waren.
https://katholisches.info/2020/02/24/mes...lles-von-vorne/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL

von esther10 25.02.2020 00:09

Die Disney-Serie protestierte gegen die Verbreitung des Okkultismus



Die Disney-Serie protestierte gegen die Verbreitung des Okkultismus

"The Owl House" - eine Zeichentrickserie des Walt Disney-Labels, die Kindern ab 7 Jahren empfohlen wird, ist eine "Horrorkomödie", die Hexerei, Dämonen und Okkultismus fördert. Die Serie wurde von amerikanischen Familienorganisationen verurteilt.

"Sagen Sie Disney: Hören Sie auf, schwarze Magie unter Kindern zu fördern", ruft TFP-Vizepräsident John Horvat in einem Brief über die Show an. Die Organisation fordert den Rückzug der Serie.

Im Gegenzug gab One Million Moms (ein Zweig der American Family Association) "Warning to Parents" heraus, was darauf hinweist, dass die Serie "Kinder in die Welt der Dämonen, Hexen und Hexerei einführt und ihre jungen Köpfe mit einer säkularen Weltanschauung überflutet, die die aktuelle Kultur widerspiegelt."

" Das Eulenhaus konzentriert sich auf das Mädchen, das die Welt der Dämonen entdeckt , wo sie Dämonologie und Zauber mit einer Hexe studiert - einer Eulendame, um eine Hexe werden zu können!" - kommentiert Horvat.

Das Disney-Label gibt an, dass "die Serie einem selbstbewussten Teenager, Luz, folgt, der eine Tür zu einem anderen Land entdeckt, in dem Menschen nicht willkommen sind und sich ändern müssen, um in der Hexenschule zu sein."

Luz entdeckt auf den Boiling Isles eine Tür zur Welt der Dämonen , entgegen der Anweisung seiner Mutter, zum Reality Check Camp zu gehen . Zuerst zieht der Teenager in das okkulte Land und bricht das vierte Gebot. Am Ende der ersten Folge belügt Luz ihre Mutter und sagt ihr nicht, wo sie wirklich ist.

Luz ist auf Boiling Isles und begrüßt die Ankömmlinge mit einem Schädel mit Hörnern. Er verliebt sich in die okkulte Welt und beschließt, Hexe zu werden, Zauber zu wirken, Zauberstäbe zu fliegen und mit Dämonen zu kommunizieren.

Das Mädchen lebt im Eulenhaus mit dem "König der Dämonen" namens "König". Er studiert auch bei Edeline (Edy), um eine Hexe zu sein. Dies ist eine mächtige Hexe, die verflucht wurde und die jeden Tag einen Trank trinken muss.

Es gibt eine okkulte Schule namens Hexside Academy on Boiling Isles . Hex ist per Definition ein Zauberspruch. Einige der Charaktere an der Hexside Academy sind Amity Blight , eine ekelhafte Expertin, und Willow , die Magie macht.

Die erste Folge von "The Owl House" trägt den Titel: "Hexe und Wache liegen", die zweite - "Hexen vor Zauberern" usw.

Die Serie bezieht sich auf "Greuel". CNSnews.com erinnert daran, dass Greuel in der Bibel zum Beispiel mit Sünden wie dem Üben von Sodomie verbunden sind. Die Seite schlägt vor, dass "anscheinend Disney will, dass kleine Kinder sich für diese Greuel interessieren."

Die Autorin der Serie ist Dana Terrace, die "acht Jahre in einer katholischen Schule verbracht hat", berichtet Newsweek. Das Grafikdesign lässt sich laut Disney von einigen europäischen Malern inspirieren, insbesondere von Hieronim Bosch, "der bekanntesten surrealen Visualisierung der Hölle".

"Es ist eine Welt der Dämonen, in der wir tun können, was wir wollen", sagte Terrace. Sie fügte hinzu, dass "die Namen von Dämonen und Hexen in den Film eingeführt werden, um die Tiefe zu erhöhen." Sie kommentierte: "Das Zimmer des Drehbuchautors ist voller Bücher über Zaubersprüche, Hexen und Zaubersprüche, von denen man sich inspirieren lassen kann."

Die Serie ist voller okkulter Symbole und Objekte, darunter Schädel, tropfende Kerzen, Reißzähne, Teufelshörner, spitze dämonische Ohren, Zauberstäbe, Tränke, Zauberbücher usw. Sogar der Luz-Hoodie hat Hörner.

" Die Entwicklung der Kinderdämonologie ist wirklich schockierend ", sagt John Horvat. - Es ist schon schlimm genug, dass es Kinderbücher und Schulklubs gibt, die den Satanismus fördern. Jetzt ist der Dämon in seinem eigenen Wohnzimmer, fördert okkulte Ideen bei sensiblen Kindern und baut die Barrieren der Gefahr für das Böse und den Terror ab - erklärt er.

"Die erste Folge ist mehr als genug für die meisten christlichen Familien, um zu erkennen, dass The Owl House , erstellt von Dana Terrace, keine niedliche und lustige Serie ist, sondern äußerst gefährlich", heißt es in einer Erklärung von One Million Moms .

"Das Programm unterschätzt das Problem der Hölle und die Gefahren eines dämonischen Königreichs", betonte die Organisation. "Selbst Ankündigungen und Anzeigen enthalten Inhalte, die es Familien, die den Disney Channel sehen, erschweren, schlechte Inhalte vollständig zu vermeiden."
Quelle: cnsnews.com

DATUM: 24/02/2020 20:12

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/serial-disneya-oprot...l#ixzz6ExGuXJFt
+++++
https://philosophia-perennis.com/2020/02...da-missbraucht/

von esther10 25.02.2020 00:04

Coronavirus und die Kirche: Wie ein heiliger Papst mit der Pest umging



Pandemien wurden in der Geschichte immer als göttliche Züchtigungen angesehen, und das einzige Mittel, das die Kirche gegen sie ergriffen hat, war Gebet und Buße.

Fr 21. Februar 2020
Von Roberto de Mattei

21. Februar 2020 ( Rorate Caeli ) - Das Coronavirus oder Covid-19 ist von einer geheimnisvollen Aura umgeben, da wir weder seine Ursprünge noch die tatsächlichen Daten seiner Verbreitung oder seiner möglichen Folgen kennen. Was wir jedoch wissen, ist, dass Pandemien in der Geschichte immer als göttliche Strafe angesehen wurden und das einzige Mittel, das die Kirche gegen sie ergriffen hat, Gebet und Buße war.

Dies geschah in Rom im Jahr 590, als Gregor von der Senatsfamilie Anicia (gens) zum Papst gewählt wurde, der den Namen Gregor I. (540–604) trug.

Italien wurde von Krankheiten, Hungersnöten, sozialen Störungen und der zerstörerischen Welle der Langobarden verwüstet. Zwischen 589 und 590 hatte ein gewaltsamer Ausbruch der Pest, die schreckliche Lues inguinaria , nach der Verwüstung des byzantinischen Territoriums im Osten und des fränkischen Landes im Westen, Tod und Terror auf der Halbinsel gesät und die Stadt Rom getroffen. Die römischen Bürger sahen in dieser Epidemie eine göttliche Strafe für die Korruption in der Stadt.


Das erste Opfer der Pest nach Rom war Papst Pelagius II, der am 5. Februar starb th , 590 und wurde in St. Peter begraben. Der Klerus und der römische Senat wählten Gregor zu seinem Nachfolger, der, nachdem er praefectus urbis war , in der Zelle seines Mönchs auf Montecelio lebte. Nach seiner Weihe am 3. Oktober rd590 ging der neue Papst sofort mit der Notlage der Pest um. Gregor von Tours (538–594), ein Zeitgenosse und Chronist dieser Ereignisse, berichtet, dass Gregor in einer denkwürdigen Predigt in der Kirche Santa Sabina die Römer aufforderte, dem Beispiel der Einwohner von - zerknirscht und reuig - zu folgen Ninive: „Schau dich um: siehe, Gottes Schwert des Zorns schwingt über die gesamte Bevölkerung. Der plötzliche Tod entreißt uns der Welt und gibt uns kaum eine Sekunde Zeit. Genau in diesem Moment, oh - wie viele werden vom Bösen aufgenommen - hier um uns herum - und können nicht einmal an Buße denken. “

Dann ermahnte der Papst [alle], ihre Augen auf Gott zu richten, der solch enorme Strafen zulässt, um seine Kinder zu korrigieren. Um den göttlichen Zorn zu besänftigen, ordnete der Papst eine „Litanei in sieben Formen“ an, dh eine Prozession der gesamten römischen Bevölkerung, die je nach Geschlecht, Alter und Zustand in sieben Gruppen unterteilt ist. Die Prozession bewegte sich von den verschiedenen römischen Kirchen in Richtung der Vatikanischen Basilika und sang dabei Litaneien. Dies ist der Ursprung der sogenannten größten Litaneien der Kirche oder der Rogationen, die wir zu Gott beten, damit er uns vor Widrigkeiten schützt. Die sieben Gefechte bewegten sich barfuß und langsam mit aschebedeckten Köpfen barfuß durch die Gebäude des alten Roms. Während die Menge die Stadt durchquerte, erreichte die Pest in Grabstille einen solchen Punkt der Wut, dass innerhalb einer kurzen Stunde 80 Menschen fielen tot zu Boden. Gregor hörte jedoch keine Sekunde auf, das Volk zu ermahnen, weiter zu beten, und bestand darauf, dass das von Lukas gemalte und in Santa Maria Maggiore aufbewahrte Bild der Jungfrau an die Spitze der Prozession gebracht werde. (Gregorio di Tours, Historiae Francorum , liber X, 1, in Opera omnia , eine Cura von JP Migne, Parigi 1849 p. 528)

Sehen Sie, wie führender China-Experte über das Coronavirus spricht:


Die Goldene Legende von Jacopo da Varazze ist ein Kompendium von Traditionen aus den ersten Jahrhunderten der christlichen Ära und berichtet, dass die Luft mit fortschreitendem Heiligen Bild gesünder und klarer wurde und sich das Miasma der Pest auflöste, als ob es nicht möglich wäre. t seine Präsenz aushalten. Es erreichte die Brücke, die die Stadt mit dem Hadrianischen Mausoleum verband, das im Mittelalter als Castellum Crescentii bekannt war , als plötzlich ein Engelschor zu hören war: „ Regina Coeli, laetare, Alleluja - Quia quem meruisti portare, Alleluja - Resurrexit sicut Dixit, Alleluja! Gregory antwortete mit lauter Stimme: „ Ora pro nobis rogamus, Alleluja! Und so die Regina Coeli wurde geboren, der Antiphon, mit dem die Kirche Maria die Königin während der Ostflut zur Auferstehung des Erretters begrüßt.

Nach dem Gesang setzten sich die Engel in einem Kreis um das Bild Unserer Lieben Frau und Gregor hob mit erhobenen Augen oben auf der Burg einen Engel, der nach dem Trocknen seines blutgetrockneten Schwertes es wieder in die Scheide steckte. als Zeichen, dass die Bestrafung vorbei war. " Tunc Gregorius vidi super Castrum Crescentii angelum Domini qui glaudium cruentatum-Detergene in der Vagina revocabat: intellektueller Gregorius quod pestis illa cessasset und sic factum est. Unde et castrum illud castrum Angeli deinceps vocatum est ". (Iacopo da Varazze, Legenda aurea , Edizione Critica und Cura von Giovanni Paolo Maggioni, Sismel-Edizioni del Galluzzo, Firenze 1998, S. 90).

Papst Gregor I. wurde heiliggesprochen, zum Doktor der Kirche ernannt und ging in die Geschichte der „Großen“ ein. Nach seinem Tod nannten die Römer das Hadrianische Mausoleum „Castel Sant'Angelo“ und stellten in Erinnerung an das Wunder die Statue des hl. Michael, des Oberhauptes der himmlischen Miliz, in der Ummantelung auf die Spitze des Schlosses sein Schwert. Noch heute wird im Kapitolinischen Museum ein kreisförmiger Stein mit Fußabdrücken aufbewahrt, den der Erzengel der Überlieferung nach hinterlassen hatte, als er das Ende der Pest erklärte. Auch Kardinal Cesare Baronio (1538–1697), der aufgrund seiner strengen Forschung als einer der größten Historiker der Kirche gilt, bestätigt die Erscheinung des Engels auf der Burg. (Odorico Ranaldi, Annali ecclesiastici tratti da quelli del cardinal Baronioanno 590, Appresso Vitale Mascardi, Roma 1643, S. 175-176)

Wir stellen nur fest, dass, wenn der Engel dank des Appells des heiligen Gregor sein Schwert in die Scheide steckte, dies bedeutet, dass es zuerst gezogen wurde, um die Sünden des römischen Volkes zu bestrafen. Die Engel sind in der Tat die Vollstrecker göttlicher Strafen gegen Menschen, wie uns die dramatische Vision des Dritten Geheimnisses von Fatima erinnert, indem sie uns zur Umkehr aufruft: „Ein Engel mit einem flammenden Schwert in der linken Hand; blitzend gab es Flammen aus, die aussahen, als würden sie die Welt in Brand setzen; aber sie starben in Kontakt mit der Pracht aus. Unsere Liebe Frau strahlte von ihrer rechten Hand auf ihn zu: Der Engel zeigte mit seiner rechten Hand auf die Erde und schrie mit lauter Stimme: 'Buße, Buße, Buße!' “

Hat die Verbreitung des Coronavirus in irgendeiner Weise etwas mit der Vision des Dritten Geheimnisses zu tun? Die Zukunft wird es uns sagen. Der Appell an die Buße bleibt jedoch für unsere Zeit von größter Dringlichkeit und das wichtigste Mittel, um unser Heil in Zeit und Ewigkeit zu garantieren. Die Worte des heiligen Gregor des Großen müssen wieder in unseren Herzen erklingen: „Was werden wir über die schrecklichen Ereignisse sagen, von denen wir Zeugen sind, wenn nicht, dass sie Vorhersagen eines zukünftigen Zorns sind? Denken Sie dann, liebe Brüder, korrigieren Sie mit äußerster Sorgfalt bis heute Ihr Leben, ändern Sie Ihre Gewohnheiten, besiegen Sie mit aller Kraft die Versuchungen des Bösen, bestrafen Sie mit Tränen, begangenen Sünden “( Omelia prima sui Vangeli , in Il Tempo di Natale nella Roma) di Gregorio Magno , Acqua Pia Antica Marcia, Roma 2008, S. 176–177).

Es sind diese Worte, nicht der Traum von Amazzonia felix , die heute in der Kirche gebraucht werden, wie es der heilige Gregor zu seiner Zeit beschrieben hat: „Ein sehr altes Schiff, schrecklich verletzt; Wellen und verrottete Bretter dringen überall ein; jeden Tag von einem heftigen Sturm erschüttert, der ein Schiffswrack vorwegnimmt ( Registrum I, 4 ad Ioann. Episcop. Constantinop.) “. Doch schon damals rief die göttliche Vorsehung einen Steuermann hervor, der, wie der heilige Pius X. feststellt, „inmitten der tobenden Wellen nicht nur im Hafen anlegen, sondern auch das Schiff vor künftigen Stürmen schützen konnte“ (Enciclica Jucunda sane del 12) Marzo 1904).

Veröffentlichung mit Genehmigung von Rorate Caeli . Übersetzung: Rorate-Mitarbeiterin Francesca Romana.

https://www.lifesitenews.com/opinion/cor...-handled-plague


von esther10 25.02.2020 00:03

Don Nicola Bux: Querida Amazonia bietet eine Vision des Kosmos „ohne Gott“

ANALYSE DES NACHSYNODALEN SCHREIBENS
20. Februar 2020 10

Im nachsynodalen Schreiben zur Amazonassynode „schlüpft die Kirche in den Pantheismus, ohne es zu merken“.



Im nachsynodalen Schreiben zur Amazonassynode „schlüpft die Kirche in den Pantheismus, ohne es zu merken“.

(Rom) Die Kirche schlüpfe mit dem nachsynodalen Schreiben Querida Amazonia „in den Pantheismus“, so der bekannte Theologe Don Nicola Bux. Er analysierte das jüngste Schreiben von Papst Franziskus, zu dem sich die Aufmerksamkeit auf die ausgebliebene „Revolution“ zum Priestertum konzentriert. Das Dokument enthalte aber andere „problematische Öffnungen“, die unbeachtet bleiben, obwohl sie in ihrer Bedeutung „vielleicht viel größer sind als das Zölibats-Thema“.

In seiner ersten Analyse für Il Pensiero Cattolico beklagte der ehemalige Berater mehrerer römischer Kongregationen, darunter der Glaubenskongregation, der Gottesdienstkongregation, der Heiligsprechungskongregation und des Amtes für die liturgischen Feiern des Papstes, ein großes Defizit von Querida Amazonia: Das Dokument konzentriere sich weder auf die Rettung der Seelen noch auf Gott. Stattdessen, so Don Bux, enthalte das nachsynodale Schreiben „problematische Öffnungen“ von großer Bedeutung.

Auf Nachfrage der bekannten Deutsch-Amerikanerin Maike Hickson ergänzte der persönliche Freund von Benedikt XVI. und bekannte Theologe für LifeSiteNews, daß das Dokument, mit dem Papst Franziskus seine Schlußfolgerungen aus der Amazonassynode vorlegte, in einen Pantheismus schlüpfe, „ohne es zu merken“. Besonders bedenklich findet Don Bux die Abschnitte 78 und 79 des päpstlichen Schreibens, die als Verteidigung heidnischer Praktiken wie der Verwendung und Verehrung der Pachamama-Figuren interpretiert werden könnten.

Don Bux äußerte in seiner ersten Analyse sogar die Befürchtung, daß die Bischöfe des Amazonas-Gebietes den Papst-Text „dazu verwenden werden, um ihre eigene Agenda umzusetzen“. Die umstrittene Apostolische Konstitution Episcopalis Communio, die Papst Franziskus im September 2018 erlassen hatte, könnte die Handhabe dafür bieten. Mit dieser Konstitution nahm Franziskus eine Reihe von Neuregelungen zu den Bischofssynoden vor. Die Bischöfe der Amazonas-Region könnten ihm vorschlagen, so Don Bux, das von ihnen mehrheitlich beschlossene Synoden-Schlußdokument umsetzen zu dürfen. Damit hätte Papst Franziskus zwar in seinem nachsynodalen Schreiben keine Änderungen am Weihesakrament und dem priesterlichen Zölibat vorgenommen, doch könnten diese dennoch in den Amazonas-Diözesen unter Berufung auf das Schlußdokument verwirklicht werden.

Einige Stimmen in diese Richtung gab es. Allerdings klangen sie mehr nach Trotzreaktionen aus dem deutschen Sprachraum. Die Entschlossenheit bestimmter Kreise sollte natürlich nicht unterschätzt werden, etwa von solchen, die das Waldviertel mit dem Amazonas verwechseln. Insgesamt scheint die Befürchtung von Don Bux kirchenrechtlich derzeit eher unbegründet. Gemäß der Konstitution Episcopalis Communio hätte Franziskus der Amazonassynode vor deren Beginn „gemäß can. 343 des Codex des kanonischen Rechts Entscheidungsgewalt“ gewähren müssen, damit „das Schlussdokument am ordentlichen Lehramt des Nachfolgers Petri Anteil (hat), nachdem es von ihm ratifiziert und promulgiert wurde. In diesem Fall wird das Schlussdokument mit der Unterschrift des Papstes zusammen mit der der Mitglieder veröffentlicht.“

Nichts davon ist geschehen. Zentral daran ist, daß Art. 18 § 2 von Episcopalis Communio besagt, daß die Gewährung der Entscheidungsgewalt an die Synode bereits vor Synodenbeginn erfolgen muß, die Synodalen also ihre ganze Debatte und vor allem die Abstimmung im Wissen um die Tragweite ihres Handelns durchzuführen haben.

Dagegen sprechen vorerst auch die Anweisung, daß die Absolventen der Päpstlichen Diplomatenakademie während ihrer Ausbildung für ein Jahr in die Mission gehen sollen, und die Aufforderung an alle Bischöfe, besonders jene Lateinamerikas, großzügiger Priester für die Bistümer am Amazonas zur Verfügung zu stellen, aber auch der Anstoß an alle Priester generell, sich vorzunehmen, für eine bestimmte Zeit in die Mission zu gehen. Das alles klingt danach, daß es Franziskus ernst ist und der Themenkomplex Weihesakrament und Zölibat für ihn vom Tisch sein sollte. Wenn dennoch Zweifel und Bedenken bleiben – übrigens auf allen Seiten –, dann deshalb, weil Franziskus sich allen zu entziehen versucht.

Schwerwiegend ist hingegen der andere Komplex, den Don Nicola Bux in seiner Analyse anspricht. In seiner Stellungnahme gegenüber Hickson und LifeSiteNews nimmt er Bezug auf den heiligen Athanasius und dessen Rede gegen die Heiden. Die von Don Bux angesprochene Stelle soll vollinhaltlich zitiert werden:

[Nun sah er, daß die ganze geschaffene Natur nach ihrer (eigenen) Anlage hinfällig und auflösbar wäre.] Um dies zu verhüten und einer Wiederauflösung der Welt in das Nichts vorzubeugen, hat er, der ja eben deshalb die Welt durch seinen eigenen und ewigen Logos geschaffen und der Kreatur das Dasein gegeben hatte, sie nicht dem Drängen und Stürmen ihrer eigenen Natur überantwortet, damit sie nicht riskieren muß, ins Nichts zurückzusinken. Nein, in seiner Güte lenkt und erhält er durch seinen Logos, der auch Gott ist, die ganze Schöpfung, damit sie im Lichte der Führung, Vorsehung und ordnenden Weisheit des Logos unerschütterlich bestehen könne […]. Eben der allmächtige und ganz vollkommene heilige Logos des Vaters läßt sich auf alles nieder und entfaltet überall seine Kräfte, erleuchtet alles Sichtbare und Unsichtbare, bringt alles mit sich in Verbindung und schließt es zusammen, läßt nichts abseits seines Machtbereiches liegen, sondern er gibt allem und durch alles dem einzelnen für sich wie dem großen Ganzen Leben und Fortbestand.“ (Rede gegen die Heiden, Nr. 41–42; PG 25,81–83).

Davon ausgehend beklagt der bekannte Theologe, daß das nachsynodale Schreiben Querida Amazonia nicht katholisch sei, denn ihm fehle genau „dieser Blick, diese ‚Logos-Vision‘“, die es „katholisch machen würde“. Von Gott, „dem ewigen Logos“, seien alle Kreaturen abhängig. Gott ist es, „der die ganze Welt lenkt und erhält“. Diese Anspielung von Don Bux gilt unüberhörbar der „Vergötzung“ der Natur im Zuge der Amazonassynode durch die Betonung von Elementen der Naturreligionen, aber wohl auch der Überbetonung von Klima- und Öko-Themen.

Don Bux vermißt eine angemessene Darstellung dieser Abhängigkeit vom Logos und der Orientierung an Gott zum Wohle des Menschen und seiner Errettung. Wörtlich äußerte der bekannte Theologe seine Bedenken wie folgt:

„Wenn die Kirche auf den Logos verzichtet, auf Jesus Christus, oder nur marginal zitiert, steht alles auf Sand. Anstatt die Kulturen zu erlösen, werden sie einfach angenommen, und so gleitet man in den Pantheismus, ohne es zu merken.“

Querida Amazonia biete, so Don Bux, eine “Kosmos-Vision” ohne „Logos-Vision”, das aber sei eine Sicht des Geschaffenen ohne Gott.

https://katholisches.info/2020/02/20/don...smos-ohne-gott/
+++
https://katholisches.info/
+++
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Enraizados in Cristo (Screenshot)

von esther10 24.02.2020 00:58



Dass Honeckers Rache so bitter werden würde, konnte keiner ahnen…



„Erich Mielke sagt dem Erich Honecker: „Bald ist es vorbei mit der DDR.“ Daraufhin entscheiden sich die beiden rüstigen Tschekisten-Rentner noch schnell Rache am Westen zu nehmen. Ein atemberaubendes Komplott beginnt…“

So der Text zu einem Video. das bereits vor fast 10 Jahren veröffentlicht wurde und das damals noch alle für einen Scherz hielten. Jetzt ist Schluss mit lustig, denn wir mussten einsehen, dass ein ganz großer Brocken Wahrheit in dieser Satire steckte




https://philosophia-perennis.com/2020/02...e-keiner-ahnen/
+
https://philosophia-perennis.com/blog/

von esther10 24.02.2020 00:57

Briefe aus dem Fegefeuer: Niemand lacht über Gott
Von Fray Gerundio de Tormes - -24.02.2020



Ich würde nicht wissen, wie ich es erklären soll, damit ich es aus dem sterblichen Leben verstehen kann. Hier im Fegefeuer dürfen wir nicht alle Elemente kennen, die die Handlungen der Menschen ausmachen, die sich noch auf dem Pilgerweg befinden. Da wir jedoch bereits abführende Seelen in einem Zustand der Hoffnung sind, den Himmel zu erreichen, werden uns bestimmte Handlungen Gottes mit einiger Klarheit gezeigt, dass sie zwar nicht absolut und vollständig sind, uns aber zumindest einige intuitive Informationen darüber liefern Die oben genannten Aktionen.

Tatsache ist, dass das Endergebnis der Apostolischen Ermahnung Lieber Amazonien in Bezug auf Viri Probati oder allgemeiner auf die Unterdrückung des Zölibats allen zur Kenntnis gebracht wurde . Er hat seit dem ersten Tag darüber gesprochen. Es gab viele, die bereits um diese päpstliche Intervention gebeten hatten, um das Gesetz zu beenden, das die Verheirateten daran hindert, Zugang zum Priestertum zu erhalten, und umgekehrt. Die Regierungspartner von Francisco waren gewaltsam in dieses Thema eingebrochen, so dass es offensichtlich war, dass Francisco seinen Wünschen nachgeben würde.

Auf der anderen Seite hatte Francisco selbst diese Erwartungen von dem Tag an erfüllt, an dem er die Synode für den Amazonas einberufen hatte. Im Vatikan fanden peinliche Ereignisse über die heidnischen heidnischen Idole statt, die Pachama-Götter waren schamlos, versteckten - unter den päpstlichen Schreien nach Mutter Erde - die Verehrung von Kulturen, die bereits vom Christentum übertroffen wurden, und bereiteten sie vor Zart und gerissen von den Feinden des Zölibats, eine echte Erwartung an die Beseitigung dessen, was viele das veraltete Gesetz der Kirche nannten, das bereits überwunden werden musste.

Unter den Feinden streiften die deutschen Bischöfe mit ihrer ketzerischen und arroganten Synodalität (die doch von Franziskus gespeist wurde); die schamlosen Hummes und andere Pseudobischöfe ohne Glauben (ebenfalls von Franziskus bekleidet); feministische Laien, entführt von Ideologien (nie von Francisco autorisiert) und eine lange Liste von Meinungen aller Art (angeheizt von Franciscos Zweideutigkeit). Alles ließ vermuten, dass das Endergebnis offensichtlich war. Zölibat raus.

Trotz aller Erwartungen hat die Ermahnung weder das Zölibat aufgehoben, noch die Ordination von verheirateten Männern vorgeschlagen, noch hat sie sich direkt oder indirekt mit der Frage der Viri Probati befasst. All dies inmitten einer Ansammlung kultureller Überlegungen und Blablasen, mit mehr oder weniger häufigen Themen rund um Zivilisationen, die eines Tages weit entfernt als Christen evangelisiert wurden und den Kult der falschen Götter aufgeben, aber jetzt Sie sind Aupadas und überbewertet, mit ihrem Segen der Erde, dem heiligen Feuer und anderen Heidentümern, die Geistliche ohne Glauben erfreuen.

Sofort sind die Reaktionen aufgetreten. Für einige negative Reaktionen, da sie erwarteten, sich vom Zölibat zu verabschieden. Einige von ihnen machen Birlibirloques mit dem Konzept des Lehrens: Wenn es lehrt, was in dem Dokument gesagt wurde, dann, wenn es nur das ist, was in der Ermahnung gesagt wurde ... Für andere Rückangriffsreaktionen , wie das böse Hummes-Sprichwort dass der Papst es überdenken muss und wir weiter studieren müssen (wie immer bei diesen Dingen). Für andere positive Reaktionen , wie das Wohl von Mons. Munilla, der nicht müde wird, sich zu bedanken, danke an Papst Franziskus für die Ehre, das Zölibat nicht zu zerstören. Kurz gesagt, für andere, danke ReaktionenKardinal Ratzinger (nichts von Papst Emeritus) und Kardinal Sarah für sein Buch zu diesem Thema erschienen zur richtigen Zeit mitten in einer abschreckenden Kontroverse um das Tauziehen. Als ob Bergoglio besorgt wäre, Ratzinger zu widersprechen. Einer und andere, die die Dinge mehr oder weniger streng interpretieren. Es ist logisch.

Allen Fegefeuer-Seelen, die wir hier auch für die Kirche einsetzen, scheint es jedoch eine direkte Handlung des Herrn und der Jungfrau Maria gewesen zu sein. Beide haben eine immense und tiefe Liebe zum Priestertum (Er ist der Hohe und Ewige Priester, egal wie viel die neuen Experten im Brief an die Hebräer sagen) und Sie, die immer keuschste und jungfräulichste Mutter Gottes. Sie konnten nicht zulassen, dass Bergoglio das Priestertum mit einer neuen Zerstörung und Zerstörung eines der wertvollsten Schätze der Kirche trat und beschmutzte. Und deshalb sind sie über einander gegangen und haben direkt eingegriffen ,sogar über dem vatikanischen Einwohner selbst, schlecht wie er wiegt und nach seiner Zweideutigkeit mehr als zwei Jahre lang berechnet, um das Problem zu "schaffen" und Hoffnungen und Zweifel im Bösen zu wecken. Weil niemand über Gott lacht. Und das Zölibat abzuschaffen bedeutet, über Gott und die heilige Tradition der Kirche zu lachen.

Balaans Esel sprach und sprach Worte Gottes. Na das gleiche. Schließlich werden die Tore der Hölle die wahre Kirche nicht zerstören. Die Feinde werden weiterhin aufstehen, weil sie Diener Satans sind und sich darin befinden: das katholische Priestertum zu zerreißen und zu Asche zu machen. Aber im Moment haben sich der Sieg unseres Herrn und der Jungfrau Maria, die das priesterliche Zölibat lieben, ebenso durchgesetzt wie so viele heilige Priester, die es rein und keusch lebten und ihr Leben für ihn gaben. Sie - und nicht andere - haben uns gerettet.

Mater castissima, Ora pro nobis.


https://adelantelafe.com/cartas-desde-el...s-nadie-se-ria/

von esther10 24.02.2020 00:47

22. Februar 2020, 17:05 Uhr
Fortea Vater: Hinter "Renovierung der Theologien" steht der Teufel

Referenzbild Bildnachweis: Alfred Kenneally / Unsplash.



Referenzbild Bildnachweis: Alfred Kenneally / Unsplash.
Der berühmte spanische Theologe José Antonio Fortea, Autor wichtiger Bücher wie Summa Daemoniaca und Exorzistik, ermutigte kürzlich Bischöfe auf der ganzen Welt, mindestens einmal im Jahr einen "großen Exorzismus in den Kathedralen ihrer Diözesen" durchzuführen, und warnte davor Hinter verschiedenen "sozialen Bewegungen" und "Theologien erneuern" steht der Teufel.

https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/exorcismos

In einem kürzlich in seinem Blog veröffentlichten Text mit dem Titel " Pastoren, spielen Sie die Hupe, geben Sie das Alarmsignal " sagte Fortea: "Ich habe keinen Zweifel an der Existenz der Macht der Dunkelheit. Jesus hat uns von ihm erzählt und ich glaube an sein Wort. “
https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/demonio

Der Priester betonte später: „ Wenn der Dämon angerufen wird, hat das Konsequenzen . Immer mehr junge Menschen wurden ermutigt, diesen luziferischen Weg zu beschreiten. Es gibt immer mehr junge Menschen, die bei vollem Bewusstsein schreckliche satanische Symbole tragen. “

https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/diablo

„ Es ist nicht notwendig, eine göttliche Botschaft zu erhalten, um zu verstehen, dass die Kirche in Kürze Wellen ausgesetzt sein wird, die sich direkt auf sie auswirken werden“, sagte er und ermutigte „alle, die mich lesen und welche haben Einfluss auf die Bischöfe, die sie ermutigen, einmal im Jahr einen großen Exorzismus in den Kathedralen ihrer Diözesen durchzuführen. “

https://www.aciprensa.com/noticias/etiqu...ntra-el-demonio

Dieser große Exorzismus könne "eine geschlossene Zeremonie mit der Anwesenheit einer Vertretung der Gläubigen" sein.

„Der Bischof wird bestimmen, wie diese Zeremonie durchgeführt werden soll. Wenn Sie Ideen haben möchten, haben Sie Vorschläge in meinem Buch Der große Exorzismus “, sagte er.

"Sicher wird jemand sagen, dass 'der beste Exorzismus die Messe ist.' Das stimmt nicht Es ist falsch. So klar sage ich es. Ich bin es leid zu hören, dass der beste Exorzismus das Geständnis ist, dass der beste Exorzismus dies oder das ist. Jesus gab die Macht der sieben Sakramente und lieferte auch die exorcístico Macht ! Andernfalls hätte Jesus gesagt: "Ich gebe dir keine Macht, Dämonen zu vertreiben, weil mit Masse und Geständnis genug ist", fügte er hinzu.

https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora

Unter der Leitung von Pater José Antonio Fortea wurden in mehreren Ländern, darunter in Mexiko, in der Erzdiözese San Luis Potosí große Exorzismen durchgeführt.

Fortea betonte in seinem Artikel: „Jetzt ist ein sehr günstiger Zeitpunkt, um diese Kraft in die Praxis umzusetzen. Denn hinter dem, was wir denken, stehen soziale Bewegungen, politische Ideen, die Erneuerung von Theologien und der Druck der Gläubigen, der große Anstifter . “

„Das Minimum, das mit diesem Exorzismus erreicht werden kann, besteht darin, viele dämonische Versuchungen über die guten Gläubigen der Kirche zu vertreiben. Zumindest, dass die unsichtbaren Säer des Unkrauts aus dem christlichen Geist entfernt werden “, sagte er.

„Zumindest mit diesen großen Exorzismen der Diözese werden gesunde Katholiken in Frieden sein. Die sichtbaren Sämaschinen, die Materialien, werden fortgesetzt. Aber die Immaterialien können sie wegnehmen “, sagte er.

Er beklagte sich jedoch: "Leider werden Katholiken, die die Moderne satt haben,, was auch immer wir tun, alle auf soziale, politische und neoteologische Argumente zurückgreifen."

Um das Buch The Great Exorcism kostenlos und andere Texte von P. José Antonio Fortea herunterzuladen, können Sie HIER eintreten .

Tags: Exorzismen , Pater Fortea , Exorzismus , Dämon , Teufel , Kampf gegen den Teufel
https://www.aciprensa.com/noticias/padre...l-demonio-52264

von esther10 24.02.2020 00:42

CORONAVIRUSv





Wie groß ist das Coronavirus-Risiko für Deutschland?
Der aus Furcht vor dem Coronavirus am Brenner gestoppte Zug ist mit mehrstündiger Verspätung am frühen Montagmorgen in München angekommen.
Der aus Furcht vor dem Coronavirus am Brenner gestoppte Zug ist mit mehrstündiger Verspätung am frühen Montagmorgen in München angekommen.
Bild: Lino Mirgeler, dpa

In Italien werden Städte abgeriegelt - können solche Schritte auch auf Deutschland zukommen? Der Gesundheitsminister spricht von einer "sehr dynamischen Lage".

VON SIMON KAMINSKI, MARGIT HUFNAGEL UND MICHAEL KERLER
Die Zahl der mit dem Corona-Virus Infizierten in Europa wächst und damit auch die Nervosität der Behörden. „Wir blicken mit Sorge auf die Ausbreitung des Corona-Virus“, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn am Montag in einer kurzfristig angesetzten Pressekonferenz. In Europa ist Italien mit mehr als 150 Infektionen am schwersten betroffen.

In Deutschland sind 16 Fälle bekannt, zwei Patienten befinden sich noch immer in der Klinik in Schwabing. Doch Spahn erwartet, dass es auch hierzulande zu einem Anstieg kommen wird. „Ein Virus macht an der Landesgrenze nicht Halt“, sagte der Minister. Europa sei so eng miteinander verbunden, dass es notwendig sei, das Verhalten abzustimmen. Schon am Dienstag ist ein Treffen der Gesundheitsminister in Rom geplant. Die Bundesregierung plant derzeit trotzdem keine Grenzschließungen, der europäische Reiseverkehr soll nicht eingeschränkt werden.

24.02.2020, Berlin: Jens Spahn CDU, Bundesgesundheitsminister, spricht bei einer Pressekonferenz über die Situation in Zusammenhang mit dem Coronavirus in Italien und zu möglichen Reaktionen in Deutschland. Foto:

https://www.augsburger-allgemeine.de/pan...d56866956.html?

In Deutschland sei es bisher gelungen, Menschen, die mit dem Covid-19-Virus infiziert seien, zu isolieren und zu behandeln. Die Lage werde sehr genau beobachtet. Die Gesundheitsbehörden der Bundesländer seien in einem täglichen Austausch. „In Zeiten wie diesen muss der Staat funktionieren“, betonte Spahn. „Wir wollen unsere Bürger schützen.“ Doch die sollten auch selbst dazu beitragen, dass sich Corona nicht weiter ausbreitet.

Zwangsstopp für zwei Züge am Brenner: Zwei Frauen mit Fieber und Husten an Bord zwangen die Züge zu dem außerplanmäßigen Halt. Erst nach einer Entwarnung konnte die Reise verspätet wieder aufgenommen werden.
Video: dpa
Roland Wieler, Präsident des Robert-Koch-Instituts, riet unter anderem zu vermehrtem Händewaschen. „Das wird oft belächelt, aber das ist wirklich wichtig“, sagte er. Bis ein Impfstoff entwickelt sei, könne noch ein Jahr vergehen. Bis dahin müsse alles getan werden, um die Ausbreitung auszubremsen. Die bayerischen Gesundheitsbehörden bitten Italien-Urlauber sich beim Gesundheitsamt zu melden, wenn sie mit Corona-Patienten in Kontakt gekommen sind.

Schon mehrere Tote bei Coronavirus-Ausbruch in Italien




Britische Mediziner sind sehr skeptisch, ob die weltweite Ausbreitung des neuen Coronavirus noch gestoppt werden kann. „Das Zeitfenster für die Eindämmung des Ausbruchs schließt sich nun sehr schnell“, zitierte die britische Zeitung The Telegraph Devi Sridhar von der Universität Edinburgh, die zur weltweiten öffentlichen Gesundheit forscht. Hinzu kommt, dass inzwischen auch die Infektionsketten nicht mehr eindeutig nachzuvollziehen sind - in Italien ist noch immer nicht klar, wie das Virus ins Land kam.


Bis zum Montagnachmittag waren dort bereits sieben Menschen an der Krankheit gestorben. In der besonders schwer betroffenen Lombardei wurden zehn Gemeinden in der Provinz Lodi zu Sperrzonen erklärt. Dort kontrollieren Sicherheitskräfte, wer rein und raus darf.


Coronavirus löst Kursrutsch am deutschen Aktienmarkt aus
Alarmstimmung herrscht auch am deutschen Aktienmarkt: Die Angst vor den wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Epidemie hat den Dax mit voller Wucht getroffen. Der deutsche Leitindex knickte bis zum frühen Nachmittag um 3,93 Prozent auf 13 045,91 Punkte ein und bewegte sich damit auf dem tiefsten Niveau seit Anfang Februar.

„Bereits jetzt deutet sich an, dass die Folgen gravierender sein werden als beim Ausbruch von Sars in den Jahren 2002/2003“, sagt Marcel Fratzscher vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung. Das liege auch daran, dass Anteil der Volksrepublik am Welthandel inzwischen um ein Vielfaches höher ist. Das trifft vor allem das exportabhängige Deutschland. „So verbuchen etwa die deutschen Autobauer rund ein Drittel ihrer Gewinne in China“, sagt der Wirtschaftsexperte. „Zudem sind insbesondere die Auto-Hersteller von Engpässen bedroht, wenn weltweite Lieferketten ins Stocken geraten und die Produktion zurückgefahren werden muss.“
https://www.augsburger-allgemeine.de/pan...llgemeine.de%2F

von esther10 24.02.2020 00:42

RESTKERK EDITORIAL 24/02/2020 STRAFE
Papst Gregor I. und die Pest



Derzeit wird in den Medien dem sogenannten Corona-Virus oder Covid-19 viel Aufmerksamkeit geschenkt. Epidemien und Pandemien wurden in der Geschichte immer als göttliche Strafe angesehen, und das einzige Mittel, das die Kirche einsetzte, war Gebet und Buße. Dies geschah in Rom im Jahr 590, als Gregor von Anicia zum Papst gewählt wurde und den Namen Gregor I. wählte. Er starb 604.

Italien wurde dann von Krankheiten, Hungersnot und sozialer Instabilität sowie der zerstörerischen Invasion der Langobarden heimgesucht. Zwischen 589 und 590 kam es in Italien zu einem gewaltsamen Ausbruch der Beulenpest, nachdem sie das byzantinische Gebiet im Osten und das fränkische Reich zum ersten Mal getroffen hatte. Die Krankheit brach auch in Rom aus. Die römischen Bürger sahen in dieser Epidemie eine göttliche Strafe für die Entartung der Stadt.

Das erste Opfer der Pest in Rom war Papst Pelagius II., Der am 5. Februar 590 starb und im Petersdom beigesetzt wurde. Der Klerus und der römische Senat wählten Gregor als seinen Nachfolger. In einer Predigt, die er in der Kirche der Heiligen Sabina hielt, lud Gregor die Römer ein, dem Beispiel von Ninive zu folgen: „Schauen Sie sich um: Sehen Sie, wie Gottes Schwert vor Zorn über die gesamte Bevölkerung schwenkt. Ein plötzlicher Tod nimmt uns von dieser Welt weg und gibt uns kaum Zeit. In diesem Moment - oh, wie viele werden hier um uns herum vom Bösen erfasst - kann man nicht einmal an Reue denken. "

Der Papst forderte alle auf, ihre Augen auf Gott zu richten, der solche schrecklichen Strafen zulässt, um seine Kinder zu korrigieren. Der Papst befahl, eine "siebenfache Litanei" durch eine Prozession der gesamten römischen Bevölkerung zu organisieren. Die Stadt reagierte auf seinen Ruf und betete und sang barfuß und mit Asche auf dem Kopf von einer Kirche zur anderen in Richtung der Vatikanischen Basilika. Bis zu 80 Menschen starben während dieser Prozession infolge der Pest. Gregory forderte die Menschen auf, nicht aufzuhören zu beten. Er bestand darauf, dass das von Lukas gemalte und in der Kirche Santa Maria Maggiore aufbewahrte Bild der Heiligen Jungfrau an die Front der Prozession gebracht wird.

Plötzlich wurde die Luft gesünder und das Ausatmen der Pest verschwand, als könnte sie das Vorhandensein des Bildes nicht ertragen. Die Prozession erreichte die Brücke über das Hadrianische Mausoleum, damals besser bekannt als Castellum Crescentti, als plötzlich ein Engelschor " Regina Coeli, Laetare, Alleluja - Quia quem meruisti portare, Alleluja - Resurrexit sicut dixit, Alleluja! Gehört singen Gregorius antwortete mit lauter Stimme: " ora pro nobis rogamus, Alleluja! Und so wurde Regina Caeli geboren, das Antiphone, mit dem die Kirche die Heilige Jungfrau und Königin in der Osterzeit begrüßt.


Nachdem sie gesungen hatten, versammelten sich die Engel in einem Kreis um das Bild Unserer Lieben Frau, und Gregorius hob die Augen und sah einen Engel oben auf der Burg, der sein blutgehängtes Schwert aufhängte, es trocknete und wieder in die Scheide steckte. als Zeichen, dass die Bestrafung vorbei war.

Papst Gregor I. wurde zum Heiligen erklärt und zum Lehrer der Kirche ernannt. Er ging als Papst Gregor der Große in die Geschichte ein. Nach seinem Tod begannen die römischen Bürger, das Hadrianische Mausoleum "Castel Sant 'Angelo" zu nennen, und zur Erinnerung an das Wunder wurde eine Statue des Heiligen Michael auf diese Burg gestellt. Ein Stein mit Fußspuren ist noch im Kapitolinischen Museum erhalten, das der Erzengel zurückgelassen haben soll, als er das Ende der Pest ankündigte.

Rom: Castel Sant 'Angelo und Petersplatz Tour
Castel Sant'Angelo in Rom.
Wenn der Engel dank der Bitte des Heiligen Gregor sein Schwert in die Scheide steckt, bedeutet dies, dass er zuerst gezeichnet hat, um die Sünden Roms (und dann Europas) zu bestrafen. Die Engel sind in der Tat Vollstrecker der göttlichen Strafen gegen Menschen, wie die dramatische Vision des dritten Geheimnisses von Fatima zeigt und uns zur Buße aufruft:

„Nach den beiden Teilen, die ich bereits erklärt habe, sahen wir einen Engel mit einem brennenden Schwert in der linken Hand links von Unserer Lieben Frau und etwas darüber; es blitzte und löste Flammen aus, die aussahen, als würden sie die Welt in Brand setzen; aber sie gingen hinaus, als sie mit dem Blick in Kontakt kamen, den die Muttergottes von ihrer rechten Hand auf ihn ausstrahlte. Der Engel zeigte mit der rechten Hand auf die Erde und rief mit lauter Stimme: "Gut, gut, gut!"

Das Virus scheint in Italien auf dem Vormarsch zu sein. Es gibt bereits Berichte, dass die Supermärkte in Mailand leer sind, weil sich die Leute massiv eindecken. In der Diözese Mailand wurden auf Befehl des Erzbischofs Mario Delphini alle H. Missen bis auf weiteren Befehl suspendiert ... Und während in der Vergangenheit, als gefährliche Krankheiten ausbrachen, riskierten viele Heilige ihr Leben für die Kranken, die HH. Sakramente zu verabreichen, einschließlich der Heiligen Kommunion.

Betrachten wir die Worte des Heiligen Gregor des Großen:

„Was sollen wir über die schrecklichen Ereignisse sagen, die wir erleben, sind sie nicht eine Vorschau auf einen zukünftigen Zorn? Dann denken Sie, liebe Brüder, mit äußerster Hingabe bis heute: Korrigieren Sie Ihr Leben, ändern Sie Ihre Gewohnheiten, berichten Sie mit aller Kraft über die Versuchungen des Bösen, bereuen Sie mit Tränen die begangenen Sünden.

Wir Christen müssen keine Angst haben. Bete (der Rosenkranz), tue Buße und schütze dich mit dem Skapulier, der Wundermedaille, und für diejenigen, die es erhalten wollen: das Siegel des Schutzes - Kreuzzugsgebet Nummer 33.

https://restkerk.net/2020/02/24/paus-gregorius-i-en-de-pest/
xxxxxxxxxx

hier geht der Blog weiter...
St. Michaels Blog

von esther10 24.02.2020 00:38

Roberto de Mattei: Papst Gregor und das Coronavirus seiner Zeit




Roberto de Mattei: Papst Gregor und das Coronavirus seiner Zeit

Das Coronavirus, auch bekannt als Covid-19, hat eine Aura des Geheimnisses. Wir kennen weder seine Anfänge noch die wahren Daten über seine Ausbreitung noch die möglichen Folgen (diese Krankheit). Wir wissen jedoch, dass Pandemien immer als Gottes Strafe anerkannt wurden. und die einzigen Heilmittel für die Kirche waren Gebet und Buße.

Dies geschah 590 in Rom, als Gregor aus der Senatorfamilie von Anicia zum Papst gewählt wurde. Er nahm den Namen Gregor I. (540-604) an. Pest, Hunger, soziale Unruhen und eine verheerende Welle von Langobarden verwüsteten Italien zu dieser Zeit. Darüber hinaus wurde Italien zwischen 589 und 590 von einer heftigen Pest heimgesucht, einer schrecklichen Inguinaria, die nach der Zerstörung auf dem Gebiet von Byzanz im Osten und dem Land der Franken im Westen Tod und Terror auf der Halbinsel säte und Rom traf. Die Römer sahen in der Epidemie Gottes Strafe für Korruption in der Stadt. Das erste Opfer der Pest in Rom war der Tote am 5. Februar 590, der in der Basilika des heiligen Peter Pelagius II. Begraben wurde.

Der Klerus und der römische Senat wählten Gregor, der nach dem Dienst des Praefectus Urbis in der Mönchszelle in Montecelio lebte. Nach der Weihe am 3. Oktober 590 ging der Papst sofort auf das Pestproblem ein. Gregor von Tours (538-594) - ein Zeitgenosse dieses Papstes und Chronist dieser Ereignisse - erinnert sich, dass Gregor in einer denkwürdigen Predigt in der Kirche der Heiligen Sabina die Römer aufforderte, dem Beispiel der reuigen und reuigen Bewohner von Ninive zu folgen und zu sagen: "Schau dich um - hier ist das Schwert Gottes Zorn gegen alle Menschen. Der plötzliche Tod zieht uns aus der Welt und gibt uns kaum eine Sekunde. In diesem Moment - ah - wie viele von uns werden vom Bösen (hier in unserer Nähe) absorbiert und können nicht einmal an Reue denken. "


Dann rief der Papst alle dazu auf, ihre Augen auf Gott zu richten und so große Strafen zuzulassen, dass seine Kinder beschließen würden, sich zu verbessern. Darüber hinaus bestellte der Papst einen speziellen Litaneidienst. Es war eine Prozession der gesamten römischen Bevölkerung, aufgeteilt in sieben Gefolgsleute, die sich nach Geschlecht, Alter und Zustand unterschieden. Diese Prozession wanderte von verschiedenen römischen Kirchen zur Vatikanischen Basilika und sang während der gesamten Tour eine Litanei.

Dies ist der Beginn der größten uns bekannten Litanei der Kirche, auch als Hörner bekannt, durch die wir zu Gott um Schutz vor Widrigkeiten beten. Sieben Gefolgsleute bewegten sich langsam und barfuß mit aschigen Köpfen barfuß durch die Gebäude des alten Roms. Als die Menge in schwerer Stille durch die Stadt streifte, erreichte die Pest ihren Höhepunkt und innerhalb von 80 Stunden fielen Tote auf der Erde. Gregor hörte jedoch keine Sekunde in dem Aufruf auf, das Gebet fortzusetzen, und bestand darauf, dass das Bild der Muttergottes, das der Heilige Łukasz gemalt und in Santa Maria Maggiore aufbewahrt hatte, an die Spitze der Prozession gebracht wurde.

Die goldene Legende von Jacopo da Varazze ist ein Kompendium von Traditionen, die aus den ersten Jahrhunderten des christlichen Zeitalters überliefert wurden, und stellt fest, dass die Luft im Verlauf des heiligen Bildes gesünder und sauberer wurde und die Pest nachließ, als könne sie das Bild nicht ertragen. Das Bild erreichte die Brücke, die die Stadt mit dem Mauseleum von Hadrian verband, das im Mittelalter als Castellum Crescentii bekannt war, als plötzlich der Engelschor "Regina Coeli, Laetare, Halleluja - Quia quem meruisti portare, Halleluja - Resurrexit sicut dixit, Halleluja" sang und Grzegorz laut antwortete nobis rogamus Alleluia. " So wurde Regina Coeli, die Antiphonin, geboren, durch die die Kirche zu Ostern Maria die Königin begrüßt.

Nach dem Gesang versammelten sich die Engel um das Bild der Muttergottes, und Gregor hob den Blick und sah auf der Oberseite des Schlosses einen Engel, der das bluttropfende Schwert nach dem Trocknen als Zeichen des Endes der Bestrafung wieder in seinen Mantel steckte. "Tunc Gregorius vidi super Castrum Crescentii angelum Domini qui glaudium cruentatum Waschmittel in der Vagina revocabat: intellektxitque Gregorius quod pestis illa cessasset et sic factum est. Unde et castrum illud castrum Angeli deinceps vocatum est. " (Iacopo da Varazze, Legenda aurea, Edizione Critica und Cura von Giovanni Paolo Maggioni, Sismel-Edizioni del Galluzzo, Firenze 1998, S. 90).

Papst Gregor I. wurde heiliggesprochen, zum Arzt der Kirche ernannt und ging wie "der Große" in die Geschichte ein. Nach seinem Tod begannen die Römer, Hadrians Mausoleum als "Castel Sant'Angelo" zu bezeichnen, und platzierten im Rahmen der Erinnerung an das Wunder die Figur des Heiligen Michael oben auf der Burg. Bis heute ist im Kapitolinischen Museum ein runder Stein mit Fußabdrücken erhalten geblieben, den der Erzengel der Überlieferung nach hinterlassen hat, als er das Ende der Pest ankündigte. Auch Kardinal Cesare Baronio (1538-1697), der aufgrund seiner strengen Forschungen als einer der herausragendsten Historiker der Kirche anerkannt wurde, bestätigte die Erscheinung des Engels auf der Spitze des Schlosses (Odorico Ranaldi, Annali ecclesiastici tratti da quelli del Kardinal Baronio, anno 590, Appresso Vitale Mascardi, Roma) 1643, S. 175-176).

Lassen Sie uns nur bemerken, dass wenn der Engel dank des Appells des Heiligen Gregor sein Schwert versteckte, dies bedeutet, dass er es früher gezogen hatte, um die Sünden des römischen Volkes zu bestrafen. Engel sind die Vollstrecker von Gottes Strafen für Menschen, was uns an die dramatische Vision des Dritten Geheimnisses in Fatima erinnert und uns zur Umkehr aufruft. "Nach zwei Teilen, die ich bereits vorgestellt habe, sahen wir auf der linken Seite Unserer Lieben Frau einen etwas höheren Engel, der ein feuriges Schwert in der linken Hand hielt; funkelnd warf er die Feuerzungen heraus, die die Welt in Brand zu setzen schienen; aber sie verblassten in Kontakt mit der Pracht, die Unsere Liebe Frau von seiner rechten Hand in seine Richtung ausstrahlte; Der Engel, der mit der rechten Hand auf die Erde zeigte, sagte mit lauter Stimme: Buße, Buße, Buße "[Zitat. za tajemariafatimski.pl].

Hängt die Ausbreitung des Coronavirus mit der dritten geheimen Vision zusammen? Die Zukunft wird es zeigen. Der Aufruf zur Umkehr bleibt jedoch eine dringende Angelegenheit für unsere Zeit und ein grundlegendes Mittel, um unser Heil in Zeit und Ewigkeit zu garantieren. "Was sollen wir über die schrecklichen Ereignisse sagen, die wir erleben, wenn nicht, dass sie eine Vorhersage zukünftiger Wut sind? Also verneige dich, liebste Brüder, mit größter Sorgfalt (Denk nach. , in Il Tempo di Natale nella Roma von Gregorio Magno, Acqua Pia Antica Marcia, Roma 2008, S. 176-177).

Es sind diese Worte und nicht der Traum eines glücklichen Amazonas, den die heutige Kirche braucht, der aussieht wie der, den der heilige Gregor zu seiner Zeit beschrieben hat: "Ein sehr altes Schiff, schrecklich versenkt, Wellen und zerbrochene Bretter fallen überall hin, jeden Tag erschüttert von einem heftigen Sturm, der das Auseinanderbrechen des Schiffes ankündigt" ( Registrum I, 4 ad Ioann. Episcop. Constantinople). Aber dann rief die göttliche Vorsehung den Steuermann an, der laut Pius X. "inmitten tobender Wellen nicht nur im Hafen andocken, sondern auch das Schiff vor zukünftigen Stürmen schützen konnte" (Enzyklika Jucunda sane del 12 marzo 1904).

Roberto de Mattei

Corrispondenza Romana [19.02 2020]

Englische Übersetzung: Francesca Romana rorate-caeli.blogspot.com

Übersetzung aus dem Englischen ins Polnische: mjend

DATUM: 24/02/2020 16:20

GUTER TEXT
Read more: http://www.pch24.pl/roberto-de-mattei--p...l#ixzz6EtFaWzgF

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz