Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 13.11.2016 00:21



Tradition und Glauben
Ich glaube an die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche. Ein Blog von Katholiken für Katholiken.

Tridentinische Messe – Eine visuelle Einführung 5
2 Votes



Es beginnt mit: „Bei den ersten Worten“

Mit dem Introitus, dem wechselnden Gebet oder eher Gesang des Proprium, also der wechselnden und somit „eigenen“ Teilen der Hl. Messe beginnt der Gebetsgottesdienst, in welchem Gott bestimmte, vorgeschriebene und geheiligte Gebete vorgetragen werden. Es ist das Opfer des Lobes. Warum gerade diese Gebete und nicht „oder ein Lied“, wie man es in den deutschsprachigen Ländern seit 50 Jahren bei Novus Ordo praktiziert? Weil die alten Gebete mit Heiligkeit „nähren“ und Gnade ex opere operantis ausstrahlen. Der Priester betet sie stellvertretend als alter Christus für das Volk, das Volk aber betet oder eher singt mit, damit es auch durch diese Inhalte geheiligt wird. Denn Liturgie wirkt, meine Damen und Herren!

VORMESSE

Sie bereitet uns durch Gebete (Gebetsgottesdienst) und Lesungen (Lehrgottesdienst) vor auf die Opfermesse, deren Mittelpunkt die eigentliche Opferhandlung, die hl. Wandlung ist.

2.1 GEBETSGOTTESDIENST

Der Priester liest nun auf der Epistelseite den Introitus.

* INTROITUS — Eingangsgesang oder Eingangsgebet

(siehe am betreffenden Tag oder Fest)

Die Sternchen (*) kennzeichnen die veränderlichen Teile der hl. Messe, die aus der jeweiligen Tages- oder Festmesse zu nehmen sind.

Der Priester bezeichnet sich bei den ersten Worten mit dem großen Kreuzzeichen und verneigt beim ≪Gloria Patri – Ehre sei dem Vater≫ sein Haupt zum Altarkreuz hin. Auch die Gläubigen bekreuzen (†) und verneigen sich beim Beten des Introitus. Nach dem „Gloria Patri“ wiederholt man den Introitus vom Anfang bis zum Psalmvers. In der Passionszeit und in Totenmessen wird das ≪Gloria Patri≫ nicht gebetet.

In die Mitte des Altares tretend (beim Hochamt noch auf der Epistelseite) betet hernach der Priester abwechselnd mit dem Meßdiener oder den Anwesenden in neunfachem Bittruf zum dreifaltigen Gott um Erbarmen.

KYRIE

S. Kyrie, eleison. M. Kyrie, eleison. S. Kyrie, eleison.

Pr. Herr, erbarme Dich unser. M. Herr, erbarme Dich unser. Pr. Herr, erbarme Dich unser.

M. Christe, eleison. S. Christe, eleison. M. Christe, eleison.

M. Christus, erbarme Dich unser. Pr. Christus, erbarme Dich unser. M. Christus, erbarme Dich unser.

S. Kyrie, eleison.M. Kyrie, eleison. S. Kyrie, eleison.

Pr. Herr, erbarme Dich unser. M. Herr, erbarme Dich unser. Pr. Herr, erbarme Dich unser.

——————————————————————————————————

An den Quatember-Mittwochen und –Samstagen (außer in der Pfingstwoche) betet der Priester nach dem Kyrie auf der Epistelseite: ≪Oremus. Flectamus genua. Levate – Lasset uns beten. Beugen wir die Knie. Erhebet euch.≫ Dann folgen Gebete und Lesungen.

——————————————————————————————————

Wenn der Tag es erheischt, folgt nun, im Hochamt vom Chore gesungen, das Gloria.

Das Gloria wird nicht gebetet: im Advent und von der Septuagesima bis Gründonnerstag (außer an den Heiligenfesten), ferner an den Wochentagen (außer der österlichen Zeit), an denen die Sonntagsmesse wiederholt wird, und in Totenmessen.

GLORIA

Der uralte Gesang beginnt mit den Worten, mit denen die Engelscharen den neugeborenen Welterlöser feierten. Er preist zunächst Gott Vater, dann Gott Sohn; er schließt mit einer Huldigung an die Heiligste Dreifaltigkeit, wobei Priester und Gläubige sich mit dem großen Kreuze bezeichnen.

Bei den mit einem kleinen Ringe (◦) bezeichneten Worten machen alle mit dem Priester eine Verneigung des Hauptes.

S. Gloria in excelsis ◦ Deo. Et in terra pax hominibus bonæ voluntatis.

Pr. Ehre sei ◦ Gott in der Höhe. Und auf Erden Friede den Menschen, die guten Willens sind.

Laudamus te.

Wir loben Dich.

Benedicimus te.

Wir preisen Dich.

◦ Adoramus te.

◦ Wir beten Dich an.

Glorificamus te.

Wir verherrlichen Dich.

◦ Gratias agimus tibi propter magnam gloriam tuam.

◦Wir sagen Dir Dank ob Deiner großen Herrlichkeit.

Domine Deus, Rex cælestis, Deus Pater omnipotens.

Herr und Gott, König des Himmels, Gott allmächtiger Vater!

Domine Fili unigenite, ◦ Jesu Christe.

Herr ◦ Jesus Christus, eingeborener Sohn!

Domine Deus, Agnus Dei, Filius Patris.

Herr und Gott, Lamm Gottes, Sohn des Vaters!

Qui tollis peccata mundi, miserere nobis.

Du nimmst hinweg die Sünden der Welt: erbarme Dich unser.

Qui tollis peccata mundi, ◦ suscipe deprecationem nostram.

Du nimmst hinweg die Sünden der Welt: ◦ nimm unser Flehen gnädig auf.

Qui sedes ad dexteram Patris, miserere nobis.

Du sitzest zur Rechten des Vaters: erbarme Dich unser.

Quoniam tu solus Sanctus.

Denn Du allein bist der Heilige.

Tu solus Dominus.

Du allein der Herr.

Tu solus Altissimus, ◦ Jesu Christe.

Du allein der Höchste, ◦ Jesus Christus,

Cum Sancto Spiritu † in gloria Dei Patris. Amen.

Mit dem Hl. Geiste † in der Herrlichkeit Gottes des Vaters. Amen.

Hierauf küßt der Priester den Altar und wendet sich zum Volke:

S. Dominus vobiscum.

Pr. Der Herr sei mit euch.

M. Et cum spiritu tuo.

M. Und mit deinem Geiste.

Dann betet der Priester auf der Epistelseite mit ausgebreiteten Händen die Oratio

* ORATIO — Kirchengebet

(siehe am betreffenden Tag oder Fest)

Wir verrichten sie mit ihm, durchdrungen vom Bewußtsein der Gebetsgemeinschaft aller Glieder der Kirche und unter Berufung auf unsern Mittler und Hohenpriester Jesus Christus.

Die Oratio wird immer begonnen mit der Gebetsaufforderung:

S. Oremus

S. Lasset uns beten.

Der Oratio des Tages oder Festes werden nach Vorschrift oft noch weitere angereiht: die Neben- oder Gedächtnisgebete (Kommemorationen).

Auf die erste und letzte Oratio antwortet jeweils der Meßdiener oder die Gemeinde:

M. Amen.

2.2 LEHRGOTTESDIENST

Sprachen wir bisher bittend zu Gott, so spricht nun Gott mahnend und belehrend zu uns durch die Epistola (Lectio) und das Evangelium.Wie die Propheten und Apostel dieWegbereiter Jesu Christi waren, so weisen die aus ihren Schriften entnommenen Lesungen auf den im Evangelium sich uns offenbarenden Christus hin. Die Lesung des Evangeliums geschieht daher unter besonderen feierlichen Zeremonien (Aufstehen; im Hochamt: Lichter, Weihrauch, Prozession).

Nach dem Kirchengebet folgt zuerst die Lesung.

* EPISTOLA — Lesung

(siehe am betreffenden Tag oder Fest)

Am Schlusse der Lesung, die im feierlichen Amte der Subdiakon vorträgt, antwortet der Meßdiener oder die Gemeinde:

M. Deo gratias

M. Dank sei Gott.

Zwischen Lesung und Evangelium eingeschoben sind die Zwischengesänge (siehe am betreffenden Tag oder Fest):

ZWISCHENGESÄNGE

* GRADUALE — Stufenlied mit Allelujalied (während des Jahres)

* GRADUALE — mit Tractuslied (in der Vorfasten- und Fastenzeit)

* ZWEI ALLELUJALIEDER — (in der österlichen Zeit)

* SEQUENZ — (an manchen Festen)

Diese Zwischengesänge, im Hochamt von Vorsängern (und Chor) vorgetragen, führen die Gedanken der Epistel oder des Festgeheimnisses weiter und leiten zum Evangelium über.

MUNDA COR MEUM — Reinige mein Herz

Vor dem Evangelium betet der Priester tief verbeugt in der Mitte des Altares:

S. Munda cor meum ac labia mea, omnipotens Deus, qui labia Isaiæ Prophetæ calculo mundasti ignito: ita me tua grata miseratione dignare mundare, ut sanctum Evangelium tuum diggne valeam nuntiare. Per Christum, Dominum nostrum. Amen.

Pr. Reinige mein Herz und meine Lippen, allmächtiger Gott. Wie Du einst die Lippen des Propheten Isaias mit glühendem Steine gereinigt hast, reinige auch mich in deinem gnädigen Erbarmen und laß mich so Dein hl. Evangelium würdig verkünden. Durch Christus, unsern Herrn. Amen.

DOMINUS SIT IN CORDE MEO — Der Herr sei in meinem Herzen

(In Totenmessen unterbleibt das folgende Gebet:)

D. Jube, Domine, benedicere. Dominus sit in corde meo et in labiis meis: ut digne et competenter annuntiem Evangelium suum. Amen.

Pr. Herr, gib mir Deinen Segen. Der Herr sei in meinem Herzen und auf meinen Lippen, damit ich Sein Evangelium würdig und geziemend verkünde. Amen.

——————————————————————————————————

Im feierlichen Hochamt liest der Priester zunächst still das Evangelium, dann segnet er den Weihrauch (wie vor dem Eingangslied). Hierauf betet der Diakon das Gebet: Munda cor – Reinige mein Herz, und bittet dann um den Segen des Priesters mit den Worten:

D. Jube, domne benedicere.

D. Herr, gib mir den Segen.

Der Priester gibt den Segen mit den Worten:

S. Dominus sit in corde tuo et in labiis tuis: ut digne et competenter annunties Evangelium suum: In nomine Patris, et Filii, † et Spiritus Sancti. Amen.

Pr. Der Herr sei in deinem Herzen und auf deinen Lippen, damit du Sein Evangelium würdig und geziemend verkündest. Im Namen des Vaters und des Sohnes † und des Hl. Geistes. Amen.

——————————————————————————————————

Hierauf folgt (im feierlichen Amte vom Diakon gesungen) das Evangelium

* EVANGELIUM

(siehe am betreffenden Tag oder Fest)

Der Priester tritt (in der nicht-levitierten Messe) auf die Evangelienseite, während die Gemeinde aus Ehrfurcht vor dem Gotteswort sich erhebt. Der Priester bezeichnet das Evangelienbuch mit dem Kreuzeszeichen; dann bekreuzen er und die Gläubigen sich selbst mit dem kleinen Kreuze auf Stirne, Mund und Brust. Nun spricht Christus zu uns durch sein Wort, seine Wunder, sein Erlöserwirken. Beim hl. Opfer wird derselbe Christus sein Erlöserwirken geheimnisvoll auch an uns offenbaren.

S. Dominus vobiscum.

Pr. Der Herr sei mit euch.

M. Et cum spiritu tuo.

M. Und mit deinem Geiste.

S. † Sequentia sancti Evangelii secundum

N. (Matthæum, Marcum, Lucam, Joannem).

Pr. † Aus dem heiligen Evangelium nach N. (Matthäus, Markus, Lukas, Johannes).

M. Gloria tibi, Domine.

M. Ehre, sei Dir, Herr.

Wird der Anfang eines Evangeliums gelesen, so heißt es.:

S. † Initium sancti Evangelii secundum

N. (Matthæum, Marcum, Lucam, Joannem).

Pr. † Anfang des heiligen Evangeliums nach N. (Matthäus, Markus, Lukas, Johannes).

Die Frohbotschaft wird beantwortet mit einem freudigen, gläubigen:

M. Laus tibi, Christe.

M. Lob sei Dir, Christus.

Der Priester küßt unterdessen voll Ehrfurcht das Evangelium und betet:

S. Per evangelica dicta deleantur nostra delicta.

Pr. Durch die Worte des Evangeliums mögen getilgt werden unsre Sünden.

An das Evangelium schließt sich nach altem Brauch oft eine Predigt, die die heiligen Gottesworte für unsere heutige Zeit ausdeutet.

Wenn der Tag es erheischt, folgt nun (im Hochamt vom Chore gesungen) das Credo.

Das Credo wird gebetet: an allen Sonntagen, an den Festen des Herrn, der allerseligsten Jungfrau, der Apostel und Kirchenlehrer und an einigen andern Festen, an denen es eigens angegeben ist.

CREDO

Der Priester betet es in der Mitte des Altares als gläubiges Bekenntnis zu dem soeben gelesenen Evangelium und zu dem nun nahenden ≪Mysterium fidei≫ (Geheimnis des Glaubens), das auf dem Altare sich vollzieht.

Bei den mit einem kleinen Ringe (◦ ) bezeichneten Worten verneigen alle mit dem Priester das Haupt.

S. Credo in unum ◦ Deum.

Pr. Ich glaube an den einen ◦ Gott.

Patrem omnipotentem, factorem cæli et terræ, visibilium omnium et invisibilium.

Den allmächtigen Vater, Schöpfer des Himmels und der Erde, aller sichtbaren und unsichtbaren Dinge.

Et in unum Dominum ◦ Jesum Christum, Filium Dei unigenitum. Et ex Patre natumante omnia sæcula. Deum de Deo, lumen de lumine, Deum verum de Deo vero. Genitum, non factum, consubstantialem Patri: per quem omnia facta sunt.

Und an den einen Herrn ◦ Jesus Christus, Gottes eingeborenen Sohn. Er ist aus dem Vater geboren vor aller Zeit. Gott von Gott, Licht vom Lichte, wahrer Gott vom wahren Gott; Gezeugt, nicht geschaffen, einesWesens mit dem Vater; durch Ihn ist alles geschaffen.

Qui propter nos homines et propter nostram salutem descendit de cælis.

Für uns Menschen und um unsres Heiles willen ist Er vom Himmel herabgestiegen.

(Hic genuflectitur) (Hier knien alle nieder)

Qui propter nos homines et propter nostram salutem descendit de cælis. Et incarnatus est de Spiritu Sancto ex ◦ Maria Virgine: Et homo factus est.

Für uns Menschen und um unsres Heiles willen ist Er vom Himmel herabgestiegen. Er hat Fleisch angenommen durch den Hl. Geist aus ◦ Maria, der Jungfrau, und ist Mensch geworden.

Crucifixus etiam pro nobis: sub Pontio Pilato passus, et sepultus est.

Gekreuzigt wurde Er sogar für uns; unter Pontius Pilatus hat Er den Tod erlitten und ist begraben worden.

Et resurrexit tertia die, secundum Scripturas. Et ascendit in cælum: sedet ad dexteram Patris.

Er ist auferstanden am dritten Tage, gemäß der Schrift; Er ist aufgefahren in den Himmel und sitzet zur Rechten des Vaters.

Et iterum venturus est cum gloria judicare vivos et mortuos: cujus regni non erit finis.

Er wird wiederkommen in Herrlichkeit, Gericht zu halten über Lebende und Tote: und Seines Reiches wird kein Ende sein.

Et in Spiritum Sanctum, Dominum et vivificantem: qui ex Patre Filioque procedit. Qui cum Patre et Filio simul ◦ adoratur et conglorificatur: qui locutus est per Prophetas.

Ich glaube an den Heiligen Geist, den Herrn und Lebensspender, der vom Vater und vom Sohne ausgeht. Er wird mit dem Vater und dem Sohne zugleich ◦ angebetet und verherrlicht; Er hat gesprochen durch die Propheten.

Et unam sanctam catholicam et apostolicam Ecclesiam.

Ich glaube an die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche.

Confiteor unum baptisma in remissionem peccatorum.

Ich bekenne die eine Taufe zur Vergebung der Sünden.

Et exspecto resurrectionem mortuorum.

† Et vitam venturi sæculi. Amen.

Ich erwarte die Auferstehung der Toten.

† Und das Leben der zukünftigen Welt. Amen.

Über diese Anzeigen

Teilen mit:
FacebookGoogleDruckenE-MailPinterest

Ähnlich
Tridentinische Messe - Eine visuelle Einführung 4
In "DVD- äußerer Verlauf"
Was können wir für die Kirche tun? Die sieben Bußpsalmen beten (3). Was ist ein Gebet und warum laut beten?
In "Gebetsaktion - Bußpsalmen"
Shawn Tribe, New NLM Series: Compendium of the Reforms of the Roman Breviary, 1568-1961
In "New Liturgical Movement"
Getaggt mitDVDEinführung in die Alte MesseIntroitusJudica me DeusKyrieStufengebet
Beitrags-Navigation
„Wir klagen an“ – Gericht über Papst Franziskus und andere Päpste. (3) War Benedikt gläubig?Betrachtungen zum Evangeliumstext der Alten Messe
2 Gedanken zu “Tridentinische Messe – Eine visuelle Einführung 5”
Deo_Volente
12. November 2016 um 16:56
0 0 Rate This
Wenn man sich mal den Durchschnitt hierzulande anschaut, kann man nur neidisch auf solche Priester werden. Würdevoll, gottesfürchtig und diesem heiligen Geschehen auch wirklich einfach gerecht werdend. Ich brauche genau solche Priester und will diesen Ritus auch später zelebrieren. Ich merke, dass ich mit dem neuen Missale nicht mehr glücklich werde, die Widerstände werden immer größer. Leider wird man gebrandmarkt, wenn man das öffentlich sagt. Eine bedenkliche Entwicklung

In Christo!

Gefällt mir
Antworten
Traditio et Fides
12. November 2016 um 20:30
0 0 Rate This
@ Deo Volente

Ja, der Durchschnitt ist unter aller Kritik, aber Sie müssen es herausreißen und wir meinen es nicht ironisch. Priestertum ist wirklich für echte Männer, die kämpfen wollen und können und Sie müssen sich eine dickere Haut wachsen lassen. Aber sie wird schon dicker durch die Vernarbung, denn mit der Zeit härtet man sich ab durch den Schmerz, den man ständig erfährt und erfahren wird.

Natürlich werden Sie gebrandmarkt, verleumdet, angefeindet etc. Aber das ist normal und ein gutes Zeichen. Wären Sie von dieser Welt, so würde die Welt Sie lieben und nicht hassen. Christus hat es uns vorhergesagt. Lernen Sie die Alte Messea, es gibt Zelebrationskurse bei der Petrusbruderschaft, dann zahlen Sie es zuerst den Teufel heim, der diese Menschen anstachelt und anstacheln wird. Es ist wie bei einer Dienstaufsichtsbeschwerde: gleich nach oben, dann greift es besser.

Also nur Mut und schön weiter kämpfen! Wenn Sie Christus treu sein wollen, der Sie anscheindend zur Priestertum berufen hat, dann werden Sie viel durchmachen müssen. Erfahrungswerte.

Gottes Segen!

Gefällt mir
Antworten
Schreibe einen Kommentar

Gib hier Deinen Kommentar ein ...
https://traditionundglauben.wordpress.co...-einfuehrung-5/

von esther10 13.11.2016 00:20

Alle neun Terror-Attentäter von Paris kamen als „Flüchtlinge“ nach Europa
Veröffentlicht: 13. November 2016 | Autor: Felizitas Küble

Auf „Spiegel-online“ (SPON) wurde am heutigen Sonntag, den 13. November 2016, eine Nachricht veröffentlicht, die kritische Geister kaum überrascht, aber für die Linksmenschen in unserem Lande erheblich an ihrem rosarot-grünen Weltbild kratzt, ganz zu schweigen von der allgegenwärtigen Multikulti-Presse:image001



„Alle neun Täter der Pariser Anschläge vor einem Jahr kamen als Flüchtlinge getarnt nach Europa. Kein Zufall: Nach Geheimdienstinformationen bereitet der IS Kämpfer gezielt auf Asylverfahren vor.

Was sich immer wieder angedeutet hat und von Sicherheitsdiensten befürchtet wurde, hat sich nun bestätigt: Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) soll nach einem Zeitungsbericht Kämpfer gezielt darauf vorbereiten, unter Flüchtlingen in Europa unterzutauchen und nicht aufzufallen.

Die „Welt am Sonntag“ beruft sich dabei auf einen Warnhinweis des Bundesnachrichtendienstes (BND) von Ende Oktober. Demnach wird zum Beispiel ihr Verhalten trainiert, um bei Befragungen durch Polizisten oder beim Stellen eines Asylantrags als klassischer Flüchtling anerkannt zu werden.“

.
Hierzu stellen wir fest: csu
1. Noch am 18.8.2016 meldete die FAZ: „Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat einen Zusammenhang zwischen der gewachsenen Terrorgefahr und dem Zuzug von Flüchtlingen zurückgewiesen.“

2. Nicht ganz so absonderlich, aber durchaus kritikwürdig war Seehofers Contra auf Markus Söder: Als der CSU-Politiker direkt nach dem Anschlag von Paris die Asylpolitik Merkels kritisierte, wurde er sofort von CSU-Chef Seehofer zurückgepfiffen. Obwohl der bayerische Ministerpräsident selbst zu den Kritikern der Migranten-Flut gehört, gab er Söder einen öffentlichen Rippenstoß, weil dieser (völlig zu Recht!) einen „Zusammenhang“ zwischen den „Offenen Grenzen“ und dem Terrorismus hergestellt hatte.

3. Als wir im CHRISTLICHEN FORUM sogar schon am 8. September des v o r i g e n Jahres genau zu diesem Themenkreis kritisch berichtet hatten, gab es deshalb massive Kritik von links (z.B. Vorwurf der Übertreibung, Panikmache, Vorurteile). Heute weiß man, wie berechtigt diese damalige Warnung war: https://charismatismus.wordpress.com/201...is-terroristen/
https://charismatismus.wordpress.com/201...ge-nach-europa/

von esther10 13.11.2016 00:17

Evangelischer Pfarrer schreibt an den EKD-Chef: „Kniefall vor dem Islam“

Veröffentlicht: 13. November 2016 | Autor: Felizitas Küble

Den folgenden Offener Brief sandte der evangelische Berufsschul-Pfarrer i.R. Eberhard Kleina aus Lübbecke an Landesbischof Heinrich Bedforn-Strohm in München, der zugleich als Vorsitzender der EKD (Evangelischen Kirche in Deutschland) amtiert. kleina-eberhard-150x197



Es geht in diesem Schreiben vor allem darum, daß dieser Kirchenmann ebenso wie Kardinal Reinhard Marx am 20. Oktober 2016 auf dem Tempelberg in Jerusalem ihr Bischofskreuz abgenommen haben, weil sie damit – eigenen Aussagen zufolge – einer Aufforderung von islamischer Seite nachgekommen seien.

Wir haben zu diesem Vorgang bereits einige Berichte veröffentlicht – und ergänzen diese nun mit dem folgenden Beschwerdebrief von Pfarrer Kleina (siehe Foto):

Sehr geehrter Herr Bischof,

zusammen mit Ihrem katholischen Amtskollegen Kardinal Marx tragen Sie beide auf einem Foto vor dem Felsendom, der zusammen mit der al-Aqsa-Moschee als drittwichtigstes islamisches Heiligtum gilt, zwar Ihr bischöfliches Ornat, allerdings ohne das sonst übliche Bischofskreuz.

Die Gruppenaufnahme zeigt Sie des weiteren mit dem islamischen Scheich Omar Awadallah Kiswani und unter anderem auch der westfälischen Präses Annette Kurschus, auch ohne Bischofskreuz, aber islamisch-korrekt mit einem Kopftuch, das die untergeordnete Stellung der Frau symbolisiert.


Sie als höchster Repräsentant der evang. Kirche in Deutschland und Kardinal Marx als Vorsitzender der kath. Deutschen Bischofskonferenz, also als besonders exponierte Vertreter der beiden großen deutschen Kirchen, haben damit ein verheerendes Zeichen gesetzt, gegen das ich mit Nachdruck protestiere.

Auf Ihrer Pilgerreise haben Sie damit einen Kniefall vor dem Islam getan, der das Kreuz Christi definitiv ablehnt (Koran, Sure 4,157). Dies ist für mich ein Verrat an Jesus Christus. Denn das Kreuz steht für das Evangelium. Jesus hat gesagt: „Wer nun mich bekennt vor den Menschen, den will ich auch bekennen vor meinem himmlischen Vater. Wer mich aber verleugnet vor den Menschen, den will ich auch verleugnen vor meinem himmlischen Vater.“ (Matth. 10,32f)

Seine beiden Jünger Petrus und Judas haben Jesus verraten. Petrus ist zu Jesus zurückgekehrt und hat Vergebung erfahren, Judas ist nicht zurückgekehrt.

Dieses Ihr Verhalten gerade am islamischen Heiligtum fällt in eine Zeit der schlimmsten jemals erlebten Christenverfolgung weltweit, die nicht nur, aber wesentlich von islamischen Ländern und Organisationen ausgeht. Laut Open Doors müssen jährlich ca. 100.000 Christen nur ihres Glaubens wegen ihr Leben lassen, ca. 1 Million stehen unter Verfolgung.

Wie mag das abgelegte Kreuz auf diese Menschen wirken, wie auf die immer zahlreicher werdenden Konvertiten, die den Islam verlassen haben?


Sollten Sie nicht wissen, daß der Islam (um nur diese Beispiele zu nennen)

zutiefst christenfeindlich ist: Angriff auf das Kreuz Christi und Ablehnung der Trinität Gottes (Sure 2,284; 4,171 und weitere), verbunden mit einer Verfluchung des christlichen Glaubens?

zutiefst antisemitisch ist (Sure 4,46f und weitere), Hitler in der islamischen Welt deshalb hoch verehrt wird? foto-dcubillas-www_freimages_com_

zutiefst rassistisch ist: Juden und Christen gelten als Affen und Schweine (Sure 5,60 und weitere), als Ungläubige (Sure 9,30 und weitere), die noch unter dem Vieh stehen (Sure 8,55), als Kuffar, was soviel wie Lebensunwerte heißt, während Muslime die beste Gemeinschaft sind, die es gibt (Sure 3,110)?

zutiefst frauenfeindlich ist: Frauen haben nur die Hälfte des Wertes eines Mannes (Sure 2,282; 4,11), die der Mann bei Ungehorsam schlagen darf (Sure 4,34), von denen der Mann bis zu vier in einer Polygynie heiraten darf (Sure 4,3)? Mädchen können nach dem Vorbild Mohammeds sogar als Kinder verheiratet werden.

zutiefst der Sklaverei verpflichtet ist (Sure 4,24; 16,71 und viele weitere), die auch heute in islamischen Staaten praktiziert wird?
zutiefst gewaltaffin gegen „Ungläubige“ ist (Sure 2,191 und 193; 4,74 und viele weitere), mit dem Ziel, die ganze Welt für Allah zu erobern (Sure 2,193 und weitere)?

Zu jedem einzeln dieser Punkte hat Jesus eine völlig konträre, d.h. eine positive Haltung. Unverständlich daher, das Kreuz als Symbol christlichen Glaubens ohne Not zu verstecken. Das Nicht-Einstehen für den eigenen Glauben, in diesem Fall das Ablegen des Kreuzes, wird von islamischer Seite als Beweis der Schwäche des Christentums aufgefaßt und mit Verachtung registriert.

Für mich ist Ihr Verhalten auf dem Tempelberg ein weiterer Schub in Richtung Islamisierung und ebenso verstörend wie Ihr Sitz im Kuratorium des „Münchener Forums für Islam“ (MFI, vormalige Bezeichnung „Zentrum für Islam in Europa“, ZIEM), wodurch der Islam in Europa vorangetrieben werden soll.

Verstörend auch Ihre Haltung zum Muezzin-Ruf, es sei „berührend und bereichernd, sich von dessen Stimme in den islamischen Gottesdienst hineinnehmen zu lassen.“ (vgl. Preuß. Allgemeine Zeitung, 26.2.2016; pi-news.net, 1.11.2016; metropolico.org, 6.8.2015 und weitere)



Anläßlich der ökumenischen Pilgerreise wurde auch eine Verlautbarung herausgegeben, in der betont wurde, daß Juden, Christen und Muslime in Verantwortung vopolskawebr dem einen Gott für Gerechtigkeit und Frieden eintreten sollen. Das Eintreten für Gerechtigkeit und Frieden ist selbstverständlich, aber der eine Gott ist es nicht, den die drei Religionen verehren.

Christen haben mit Juden in der Tat den einen Gott, nicht aber mit Muslimen. Wenn ich die Bibel und den Koran ernst nehme, was ich tue, und die jeweiligen Gottesaussagen vergleiche, kann ich nur zu dem zwingenden Schluß kommen, daß der Allah des Koran aus Sicht der Bibel Gottes Gegenspieler, der Satan ist (1. Joh. 2,22).

Denn dieser Allah greift die Kernpunkte christlichen Glaubens an, das Kreuz Christi und die Trinität Gottes. Laut Koran wirft Allah auch jeden Moslem in die Hölle und nimmt vielleicht den einen oder anderen wieder heraus (Sure 19,68ff.), so wie es ihm gefällt. Die Botschaft Jesu ist eine völlig andere (Joh. 5,24).

Wenn der Besuch der beiden islamischen Heiligtümer auf dem Tempelberg nur unter der Bedingung stattfinden konnte, das Kreuz Christi zu verbergen, dann hätte ich persönlich auf diesen Besuch verzichtet. Das gilt auch für den Besuch des benachbarten jüdischen Heiligtums, der Klagemauer.

Für 1,4 Milliarden Muslime in aller Welt ist durch das Foto klar, daß sich hohe Repräsentanten des christlichen Glaubens dem Islam unterworfen haben. Mit vielen anderen Christen bete ich darum, daß Sie dem Islam gegenüber den Weg des Petrus finden. Denn wir müssen alle einmal offenbar werden vor dem Richterstuhl Christi (2. Kor. 5,10).

Mit freundlichen Grüßen – Eberhard Kleina

Kopien zur Kenntnisnahme an Herrn Kardinal Reinhard Marx und Frau Präses Annette Kurschus

HINWEIS: Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Autors. Hinsichtlich der Situation an der Klagemauer weisen wir hier erneut darauf hin, daß die israelische Seite bestreitet, die Bischöfe zum Ablegen des Kreuzes aufgefordert zu haben, womit den anderslautenden Aussagen des EKD-Chefs widersprochen wurde. – Näheres hier: https://charismatismus.wordpress.com/201...-chefs-zurueck/

https://charismatismus.wordpress.com/201...-vor-dem-islam/

von esther10 13.11.2016 00:12




Ich weiß , dass viele von Ihnen es denken. Dass dieses Erdbeben in Norcia scheint profund . Signifikant. Symbolisch.

Jetzt ist es vielleicht, und vielleicht ist es nicht, aber ich finde mich unwillkürlich an die Mustererkennung zu erfassen, um dieses Puzzle Stück zusammen versuchen (wenn es in der Tat ein Rätsel). Das ist, was ich sehe so weit:

. St. Benedikt wird von vielen nicht nur als Vater des abendländischen Mönchtums, aber der Retter der westlichen Zivilisation gesehen damalige Kardinal Ratzinger sagte :

"Wir brauchen Menschen wie Benedikt von Nursia, der zu einer Zeit der Zerstreuung und Dekadenz, in die tiefste Einsamkeit gestürzt, als Nachfolger, nach all den purifications er zu leiden hatte, zu steigen wieder an das Licht, zurückzukehren und zu finden Monte, die Stadt auf dem berg, die mit so vielen Ruinen, die Kräfte aus denen eine neue Welt gebildet versammelt.

Auf diese Weise Benedikt, wie Abraham, wurde der Vater vieler Völker. Die Empfehlungen zu seinen Mönchen, am Ende seiner präsentiert "Rule" sind Richtlinien, die uns auch den Weg zeigen, die auf hohe führt, über die Krise und die Ruinen. "

Norcia ist der Geburtsort sowohl von St. Benedikt selbst und der authentische, traditionelle Benediktiner Erneuerung. Es hat sich in der Kirche, einer der wenigen Orte , die man der hellen Flecken gewesen , die wirklich Katholiken auf der Welt aus allen zog und gab ihnen Hoffnung. Die Mönche haben sich nicht verletzt worden ist ( deo gratias !), Und sprechen nun von Wiederaufbau, aber wie kann das sein? Wie kann es in einer Stadt passieren , die von der Natur so gründlich gegeißelt wurde - Natur, die dies noch nicht getan werden kann, wie jeder aufeinanderfolgenden Reihe von Erdbeben seit August schlechter als der letzte gewesen ist. Wird diese Mönche gezwungen , ihre Arbeit von neuem von den Ruinen wie St. Benedikt selbst in Monte Casino zu schmieden? Vielleicht. Aber jetzt, die Menschen zu Norcia gezogen - die Oblaten, die Besucher aus dem Ausland, die Konferenzen der katholischen Theologie und Kultur - zerstreut worden.

Ein bedeutendes Zentrum der katholischen Erneuerung zerstört. Der Geburtsort des Erlösers der westlichen Zivilisation gelegt niedrig. Ein Symbol für die lange verzögerte Blüte der traditionellen Messe und der Sakramente alle , aber in der gleichen Woche gelöscht , dass die Kongregation für den Gottesdienst eine Infusion von Progressiven gegeben wurde und ein Papst nach Schweden reist Martin Luther zu feiern, die er selbst über priorisiert der Heilige Meßopfer .

Dieses Erdbeben fand im Morgenstunden an einem Tag dämmerte, dass für die Mehrheit der Katholiken in der Welt keine Bedeutung. Es ist für diejenigen, die bei der Messe heute in der "Ordinary Form" der Liturgie, lediglich der einunddreißigsten Sonntag in "Ordinary Time" unterstützen. Aber für die Katholiken an die alten liturgischen Traditionen der Kirche angebracht ist, ist heute nichts anderes als gewöhnlich. Es ist das Fest Christi, des Königs.

Einer der Gründe , warum dieses Fest von Papst Pius XI am letzten Sonntag im Oktober gelegt wurde , war wahrscheinlich auf die Bedeutung dieses Tages in der protestantischen Welt. Dr. Peter Kwasniewski schreibt :

" In der Tat, es gibt auch die offensichtliche Tatsache, unerwähnt in Quas Primas aber sicher in den Köpfen aller, dass der letzte Sonntag im Oktober hatte seit Jahrhunderten als Reformationssonntag gefeiert. Ein katholischer Gegen Fest, nicht nur die Welt der umfassenden Kingship von Jesus Christus so oft verweigert sozial und kulturell von verschiedenen Lehren des Protestantismus , sondern auch der weltweit kingly Autorität seiner Kirche erinnert, wäre sicherlich eine sinnvolle Anwendung der sein Prinzip lex orandi, lex credendi. "

"In den liturgischen Reformen nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil, seinen Platz bis zum letzten Sonntag des Kirchenjahres-das geändert wurde, so dass eine Woche später am ersten Sonntag im Advent fallen würde. Diese neue Position betont vielmehr die eschatologische Dimension von Christi Königtums ... "

"Obwohl beide Platzierungen vertretbare sind, so scheint es, dass Pius XI die Absicht, im Einklang mit der Enzyklika als Ganzes, mehr war über die Rechte von Jesus Christus hier und jetzt zu bestehen, und die entsprechenden Pflichten der Menschen und Völker auf der Erde ..."

"Von hier aus, die wie die Sprache der sicherlich klingt nicht Dignitatis Humanae oder der nachkonziliaren Diplomatie der Kirche, ist es schwer zu denken zu widerstehen , daß die eschatologische Perspektive weiche Knie vor der Herausforderung der modernen Säkularisierung sowie Zögern über das verrät gefühlten "Triumphalismus" des früheren päpstlichen Soziallehre. Mit anderen Worten, ist das Königtum Christi schmackhaft und proclaimable so lange ihre Realisierung am Ende der Zeit kommt, und treffen nicht zu sehr auf die politische und soziale Ordnung jetzt-oder auf die Verantwortung der Kirche , die Nationen zu konvertieren, beleben ihre Kulturen und ihre Gesetze durch das Licht des Glaubens zu verwandeln. "

Es trägt zu wiederholen: "Eine katholische Gegen Fest, nicht nur die Welt der umfassenden Kingship von Jesus erinnert Christus so oft sozial und kulturell durch verschiedene Lehren verweigert Protestantismus , sondern auch der weltweit kingly Autorität seiner Kirche, wäre sicherlich eine angemessene Anwendung des Grundsatzes lex orandi, lex credendi . "scheint diese Symbolik so viel tiefer am Vorabend einer päpstlichen Reise nach Lund sehr das Gegenteil zu feiern.

Und was ist mit einer "Königtums Christi ist schmackhaft und proclaimable so lange ihre Realisierung am Ende der Zeit kommt, und treffen nicht zu sehr auf die politische und soziale Ordnung jetzt" zu einer Zeit, als die mächtigste Nation auf Erden über eine der umstrittensten Wahlen in ihrer 240 Jahre Geschichte zu stellen - eine Wahl mit massiven möglichen Auswirkungen auf die Fähigkeit der Katholiken, die darin leben ihren Glauben, und sicherlich grimmig Ergebnis für die Wahrung der Würde des menschlichen Lebens zu praktizieren?

Und all dies nur zwei Wochen seit Beginn des 100. Jahr seit dem Wunder von der Sonne und der letzten Erscheinung in Fatima, die von so viel Unglück gewarnt zu kommen? Daran erinnern , was wir über diese Nachricht wissen :

Nachdem die beiden Teile, die ich bereits erläutert, auf der linken Seite von Unserer Lieben Frau etwas oben sahen wir einen Engel mit einem Flammenschwert in der linken Hand; blinkt, gab es Flammen aus, die aussah, als ob sie die Welt in Brand setzen würde; aber sie starben in Kontakt aus mit dem Glanz, der Notre-Dame zu ihm von ihrer rechten Hand strahlte: auf die Erde zeigte mit seiner rechten Hand, rief der Engel mit lauter Stimme: Buße, Buße, Buße!

Und wir in einem riesigen Licht sah, dass Gott ist: "etwas ähnlich, wie Menschen in einem Spiegel, wenn sie vor ihm passieren 'einen in Weiß gekleideten Bischof" wir hatten den Eindruck, dass es der Heilige Vater war ".

Andere Bischöfe, Priester, Ordensleute einen steilen Berg, an dessen Spitze sich ein großes Kreuz aus rohen Stämmen hinauf zum Korkeiche mit der Rinde war; dort hat der Heilige Vater durch eine große Stadt, die halb in Trümmern und halb zitternd mit Halte Schritt, mit Schmerz und Trauer geplagt vor dem Erreichen, er für die Seelen der Verstorbenen betete er auf seinem Weg traf; die Spitze des Berges, auf den Knien, am Fuße des großen Kreuzes erreicht hatte er von einer Gruppe von Soldaten, die an ihn Kugeln und Pfeile, und in der gleichen Art und Weise dort starb einer der anderen Bischöfe, die Priester nach der anderen abgefeuert wurde getötet, Männer und Frauen, Religion und verschiedene Laien verschiedener Ränge und Positionen.

Unter den beiden Armen des Kreuzes waren zwei Engel, die jeweils mit einer Gießkanne aus Kristall in der Hand, in der sie das Blut der Märtyrer aufgesammelt und mit ihr besprüht, die Seelen, die ihren Weg zu Gott zu machen waren.

In ähnlicher Weise hergestellt Unserer Lieben Frau von Akita diese Warnungen am 13. Oktober, 1973:



"Wie ich schon sagte, wenn die Menschen sich nicht umkehren und sich bessern, wird der Vater eine schreckliche Strafe auf die ganze Menschheit zufügen. Es wird eine Strafe größer als die Flut sein, wie man sie nie zuvor gesehen haben. Das Feuer wird vom Himmel fallen und wird einen großen Teil der Menschheit auslöschen, das Gute als auch das Schlechte, weder Priester noch treu zu schonen. Die Überlebenden finden sich so öde, dass sie die Toten beneiden. Die einzigen Waffen, die für Sie bleiben wird der Rosenkranz und das Zeichen von meinem Sohn verlassen. Jeden Tag rezitieren die Gebete des Rosenkranzes. Mit dem Rosenkranz beten für den Papst, die Bischöfe und die Priester. "

"Die Arbeit des Teufels wird infiltrieren sogar in die Kirche in einer Weise, die man sehen Kardinäle Kardinäle, Bischöfe gegen Bischöfe widersetzen. Die Priester, die verehren mich verachtet und von ihren Mitbrüdern ... Kirchen und Altäre geplündert entgegengesetzt werden; die Kirche voll von denen, die Kompromisse eingehen und der Dämon werden viele Priester und geweihte Seelen drücken Sie den Dienst des Herrn zu verlassen.

"Der Dämon wird besonders unerbittlich gegen Seelen zu Gott geweiht. Der Gedanke an den Verlust so vieler Seelen ist die Ursache meiner Traurigkeit. Wenn Sünden in der Zahl und Schwere zunehmen, wird es nicht mehr um Verzeihung für sie sein "

[...]

"Beten Sie sehr viel, um die Gebete des Rosenkranzes. Ich bin alleine noch in der Lage Sie von den Katastrophen zu retten, was nähern. Diejenigen, die ihr Vertrauen in mich wird gerettet werden. "

Ist dies nicht der Realität unserer Zeit? Cardinals gegenüberliegenden Kardinäle, Bischöfe gegen Bischöfe? Kardinal Burke hat gesagt , so viel in einigen seiner Bemerkungen zu den internen Angriffen auf die Ehe in der Kirche am Vorabend des zweiten Synode. ( Sehen Sie dieses Video auf 26:35 für das folgende Zitat):

Wenn dies bedeutet, dass Kardinäle werden Kardinäle entgegengesetzt werden, dann müssen wir einfach die Tatsache akzeptieren, dass ... dass, dass die Situation ist, die wir uns befinden. Sicherlich für meinen Teil sehe ich nicht für diese Art von Konflikt, aber ... wenn bei der Verteidigung der Wahrheit des Glaubens ich in einer Meinungsverschiedenheit am Ende oder ein Konflikt mit einem anderen Kardinal, was mir muss sein, primär ist die Wahrheit der Glauben und als Seelsorger, als Lehrer des Glaubens, um diese Wahrheit zu verteidigen.

Das Erdbeben in Norcia schüttelte Rom auch an diesem Morgen, als die Zerstörung eines Zentrums von authentischen Katholizismus sollte. Es schüttelte Rom an einem Tag, der Nachfolger von St. Peter bereitet sich gehen, um eine 500-jährige Häresie und Schisma zu feiern, die unseres Herrn mystischen Leib tief verletzt hat und führte viele Seelen in die Hölle. Es schüttelte Rom an einem Tag, die ganze Welt, vom Papst führte, sollte Christus den König ehren - nicht nur König von Herzen, aber unserer Zivilisation.

Vielleicht ist dies alles nur ein Zufall. Vielleicht ist meine eigenen Sorgen und Ängste und zu wenig Schlaf verursachen mir Punkte zu verbinden, um zu versuchen, die nicht eine gerade Linie bilden kann.

Aber ich kann das Gefühl nicht los, dass diese unheilvoll sein könnte. Die Dinge sind nicht, wie sie sein sollten. Der Papst sollte nicht zu Lund gehen. Beten Sie, dass wie so viele in Rom an diesem Morgen, die erwachte ihre Welt buchstäblich zu werden geschaukelt zu finden, das wird ihn aus seinem Schlummer wecken. Wenn nicht, die Dinge laufen nur noch schlimmer werden.

Gebet für den Papst:

Allmächtiger und ewiger Gott, erbarme dich dein Knecht Franz, unser Papst, und leiten ihn nach deiner Güte, in der Art und Weise des ewigen Heils, das mit deiner Hilfe, die er je, dass sich wünschen kann, die zu Dir gefällt und erreichen es mit all seiner Kraft. Durch Christus, unseren Herrn. Amen.

Ein Gebet zum Heiligen Gregors VII, PAPST UND BEICHTVATER

O unbesiegbar Verteidiger der heiligen Kirche der Freiheit, der heilige Gregor von großem Renommee, von dieser Festigkeit du hast Show in die Rechte gegen alle ihre Feinde der Kirche beibehalten, ausstrecken vom Himmel deiner starken Arm, wir bitten dich, sie zu trösten und ihr in der Verteidigung ängstlich Kampf muss sie jemals mit den Mächten der Finsternis führen. Sie du, auf eine besondere Art und Weise, geben Kraft in diesem Grauen Konflikt zum ehrwürdigen Pontifex, der Erbe nicht nur auf deinen Thron, sondern auch auf die Furchtlosigkeit deiner mächtigen Herzen gefallen ist; erhalten für ihn durch den Triumph der Kirche krönte die Freude seiner heiligen Bemühungen des Staunens und der Rückkehr des verlorenen Schafen auf den rechten Weg. Grant, schließlich, dass alle können verstehen, wie vergeblich es gegen diesen Glauben zu streben, die immer besiegt hat und dazu bestimmt ist, immer zu erobern: ". Das ist der Sieg, der die Welt, unseren Glauben überwunden hat:" Das ist das Gebet, das wir heben an dich einmütig; und wir sind zuversichtlich, dass, nachdem du unsere Gebete auf der Erde gehört hast, willst du 1 Tag rufen Sie uns mit dir in den Himmel zu stehen, vor dem ewigen Hohenpriester, der mit dem Vater und dem Heiligen Geist lebt und reigneth Welt ohne Ende. Amen.

http://www.onepeterfive.com/norcia-lund-...ortentous-week/
http://www.onepeterfive.com/the-domestic...-secret-weapon/
http://www.onepeterfive.com/fool-me-twic...to-papal-media/
http://www.onepeterfive.com/pope-communi...ike-christians/



von esther10 13.11.2016 00:04

Die Bischöfe geben nicht auf einen "Dialog in Wahrheit mit dem Islam"

Céline Hoyeau in Lourdes auf 2016.08.11 an 17h36
auf 2016.11.08 um 18:18 Uhr

Präsident des Päpstlichen Rates für den Interreligiösen Dialog, Französisch Kardinal Jean-Louis Tauran sprach DIENSTAG, 8. November bei der Vollversammlung der Bischöfe in Lourdes. Ohne unsere Augen vor der schweren Krise im Islam, der Kardinal und die für eine angerufene Bischöfe "Dialog in der Wahrheit."



"Katholiken als auch Muslime, wir haben den Wunsch, den Dialog fortzusetzen," bezeugte Erzbischof Delannoy Dienstag in Lourdes, die Ausdrücke der Solidarität der muslimischen Gemeinschaft nach dem Mord an P. Hamel (wie hier am 29. Juli) erinnert. ZOOM
"Katholiken als auch Muslime, wir haben den Wunsch, den Dialog fortzusetzen," bezeugte Erzbischof Delannoy Dienstag in Lourdes, die Ausdrücke der Solidarität der muslimischen Gemeinschaft nach dem Mord an P. Hamel (wie hier am 29. Juli) erinnert. / Corinne Simon / Ciric

"Wir sind zum Dialog verurteilt" . Die Botschaft ist nicht neu, aber es scheint jetzt so wichtig für Franziskus und seinen rechten Arm zuständig für den Dialog mit den Muslimen , dass er die Initiative ergriffen hat Dienstag beizutreten, traf 8. November Bischöfe im Plenum Lourdes. Nach den Anschlägen in Frankreich und den Mord an Pater Jacques Hamel in diesem Sommer, Kardinal Jean-Louis Tauran, Präsident des Päpstlichen Rates für den Interreligiösen Dialog, wollte sie zu treffen , die vielen Fragen und Ängste zu diskutieren über der Aufstieg des islamischen Terrorismus.

i lesen , warum das Kreuz?
Kreuz hebt Orte oder Themen, bei denen die Würde von Männern und Frauen der damaligen Zeit gespielt wird.
+
Weder Naivität noch Irenismus: Kardinal als die Bischöfe nicht deckten ihre Gesichter und malte ein klares Bild von der " schweren Krise" , durch den Islam, die Gewalt von bestimmten Strömungen in der Gesellschaft, die Schwierigkeit , bestimmte Passagen Koran von Daech manipuliert, und die Folgen dieser Zusammenhang für den Dialog "sehr zerbrechlich " trotz der Fortschritte der letzten Jahre.

> Lesen: Sexueller Missbrauch in der Kirche: die Umkehr der Bischöfe von Frankreich

Die Regensburger Rede war "prophetisch" die Nachricht, das Licht

"Islam und Christentum sind zwei Religionen mit einer universellen Berufung ist es normal , die Reibung zu haben. Aber der Unterschied ist , dass wir sie notwendig anbieten " , erkannte der Kardinal während einer Pressekonferenz, wenn man bedenkt, dass die Regensburger Rede war" prophetisch "angesichts der Nachrichten und die" Gruppen von fehlgeleiteten Muslime , die diese Angriffe zu begehen ":" Gewalt und Religion unvereinbar sind ", erinnert er sich . " Diese Feeds in die christliche Gemeinschaft befürchtet , sondern auch echte Probleme , die wir berücksichtigen müssen" , gestand Bischof Jean-Marc Aveline, Weihbischof von Marseille.

Die Bischöfe haben die Probleme in der Nachbarschaft identifiziert. Einschließlich der Ablehnung in einigen Orten, erfüllen die Katholiken lassen , um sie allein zu sprechen. Bischof Pascal Delannoy Bischof von Saint-Denis (Seine-Saint-Denis), erwähnt insbesondere seine Besorgnis über die " Ablehnung äußert einige junge Muslime, gegen junge Katholiken, mit verein Ausdrücke wie: Sie sind in der Hölle landen werden "" Wenn junge Leute hören , dass sie nicht wollen , in einen Dialog einzutreten ... in Seine Saint Denis, gibt es keine Salafisten - Moschee , die als solche , sondern islamistische Strömungen durch die Gemeinden, sich , sind verdächtig. Sie sind sich der Gefahr für sich selbst. Wir sprechen oft von Islam global, anstatt zu versuchen , moderate Muslime "zu unterstützen.

Die Bischöfe verdutzt durch die Initiative von Anwar Kbibech

"Sobald Sie sagte , dass, benötigen wir den Namen des Evangeliums und Bürger Menschen des Friedens zu sein, sagte Bischof Michel Dubost, Bischof von Evry und Vorsitzender für interreligiöse Beziehungen. Nicht durch die Situation suchen politisch, in Bezug auf die Machtverhältnisse, sondern evangelisch, für zivile Frieden. "

Vor diesem angespannten Klima, begrüßte die Bischöfe die Antwort nach dem Mord an P. Hamel. Sie selbst waren überrascht von der Initiative von Anwar Kbibech, Präsident der Französisch Rat der muslimischen Glauben, der Aufforderung an die Muslime genommen , Solidarität zu zeigen , indem sie die Kirchen zu besuchen. Meetings " ziemlich ungewöhnlich " abgehalten wurden und " auch diejenigen , die in Marseille mit den Muslimen den Dialog gewöhnt , sagte sie auf die Ankunft der neuen Partner gesehen hatten, wussten nicht , sagt Mgr Aveline. Das überrascht viele Priester, die nicht immer in der Lage gewesen , um spontane Präsenz von Muslimen in ihren Kirchen "zu reagieren.

> Lesen: Muslime in Frankreich verurteilen 'barbarisch'

Was ist mit diesen kleinen Schritten nicht veröffentlichten, vor allem diese tapferen Moslems lief das Risiko, identifiziert als Missetäter von den extremistischen Strömungen zu tun? " Wir haben das Gefühl , dass etwas Neues entsteht , aber es ist noch nicht weiß , was zu tun ist " , gibt Bischof Aveline. " Katholiken als auch Muslime, wir haben den Wunsch , den Dialog als eine Antwort auf diejenigen fortzusetzen , die uns nach oben in dieser Gewalt sperren würde, uns nicht abfangen zu lassen" , setzte Mgr Delannoy. " Oder Dialog ist, oder ist Krieg " , betonte Kardinal Tauran.

Er schlägt vor , auch einen "Dialog in der Wahrheit " und es wagen , grundlegende Fragen für die Muslime zu stellen. " Denken Sie daran , was uns wichtig ist: die Freiheit des Gewissens, die Fähigkeit, seine Religion zu wählen, sagte Mgr Delannoy. Das ist aber nur möglich , in der Begegnung , die Vertrauen und Brüderlichkeit baut ."
http://www.la-croix.com/Religion/France/...1-08-1200801691
Céline Hoyeau in Lourdes


von esther10 13.11.2016 00:02

Montag, 7. November 2016
Schule wird zur Irrenanstalt: Schüler sollen nach Gehör schreiben - ohne Rechtschreibregeln!


Die Schule wird immer mehr zu einem Laboratorium zum Experimentieren mit Kindern. Foto: Tribulchay, Wikimedia Commons https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en
Eine Methode mit fatalen Folgen. ‘Varrat‘ oder Fahrrad? ‘Fata‘ und ‚‘Muta‘ statt Vater und Mutter.

Was die Lernmethode gebracht hat ist mehr als bedenklich: Anstatt Rechtschreibregeln von Anfang an zu lernen, sollen Grundschüler erst einmal so schreiben, wie sie selbst die Worte aussprechen und hören.

Schon seit Langem ist die Methode umstritten. Nicht zuletzt seit den Forschungsergebnissen, die Wolfgang Steinig, Germanistikprofessor an der Universität Siegen, 2013 vorgestellt hat: Er hat Schulaufsätze von Viertklässlern aus den Jahren 1972, 2002 und 2012 miteinander verglichen und etwas herausgefunden, was nachdenklich machte. Einerseits, so seine Ergebnisse, schreiben Kinder heute kreativer und kommentierender als zu Beginn der 70er-Jahre, viele verfügten auch über einen bemerkenswerten Wortschatz. Andererseits stellte er aber fest, dass sich seit den 70er-Jahren die Rechtschreibung vehement verschlechtert hat. Waren es 1972 durchschnittlich sieben Fehler pro 100 Wörter, haben die Schüler 2012 knapp 17 Wörter von 100 falsch geschrieben.

Die Gefahr, dass sich Wörter falsch einprägen, kennt Tassilo Schneider vom Lehrinstitut für Orthographie und Sprachkompetenz (LOS) in Frankfurt: „Wir erleben es regelmäßig, dass bei Kindern die lautgetreues Schreiben lernen, vorhandene Lese- und Schreibschwächen zu spät entdeckt werden. Spätestens in der weiterführenden Schule kommt das böse Erwachen.“

Nach Ansicht von Experten sind die eindeutigen Verlierer die Kinder. Besonders die mit Migrationshintergrund, mit Dialekt oder die aus einem bildungsfernen Elternhaus. Die Rechtschreibfehler, die sich dadurch einprägen, sind schwer zu korrigieren.

So resümiert der hessische Philologenenverband: „Dogmatisch umgesetzt, kann diese Methode nur als unterlassene Hilfeleistung beim Lesen- und Schreiben lernen gewertet werden. Rechtschreibschwächen werden provoziert“, so Reinhard Schwab.

* * *


CDU-Kultusminister Ralph Alexander Lorz muss gestopp werden!

Bitte helfen Sie uns und nehmen Sie an dieser wichtigen Petition der Aktion "Kinder in Gefahr" teil. Bitte beteiligen Sie sich an diesem Protest mit Ihrer Unterschrift und der Verbreitung unserer Petition an den Ministerpräsidenten Volker Bouffier: http://www.aktion-kig.de/kampagne/petition_hessen_2.html

Informationen zum Thema und zur Aktion selbst bieten wir laufend auch bei Facebook an. Bitte „liken“ Sie unsere Seite in diesem sozialen Netzwerk, damit sie größere Beachtung findet und mehr Menschen von diesem Skandal erfahren: https://www.facebook.com/aktionkig/?fref=ts

http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 16:05

von esther10 13.11.2016 00:01

DEM TAGUNGSORT Entwurf affektive Sexualerziehung...Dieser Sexbericht wurde am Welttag der kath.Jugend, 2016 - vom Vatican, nach Plen geschickt


Entwurf affektive
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...-parents-and-mo



Das ist schon eine ZUMUTUNG, dieser Beitrag vom SEX, mit unserer Jugend... am Welttag der Karholischen Jugend, nach Polen, vom Vatican aus, dort hin zu senden.
Soweit sind wir mit unserer Kirche, vom Vatican aus, schon gekommen.

Sexualerziehung
"Es ist schwer, der Sexualerziehung zu einer Zeit, zu denken, wenn wir die Sexualität zu banalisieren und verarmen neigen. Man konnte es nur als Teil einer Ausbildung in der Liebe zu verstehen, gegenseitige Selbsthingabe. "(Papst Francis, Amoris Laetitia 280)
Dieser Kurs " , der Treffpunkt, das Abenteuer der Liebe ", will eine Ausbildung zu lieben Reiseroute zu bieten , die jungen Menschen hilft , die Schönheit der gegenseitigen Geben und das Streben nach Glück durch die Gabe von Körper und Seele zu entdecken . Durch Körpersprache, Sexualität und Neigungen werden als Dynamik ergeben , ein erfülltes Leben im Alltag zu leben.


http://www.educazioneaffettiva.org/
Young, beginnt die Reise der Liebe Abenteuer!

https://www.lifesitenews.com/opinion/exc...e-meeting-point


http://www.educazioneaffettiva.org/

von esther10 13.11.2016 00:01

Vatikan Kardinal: Papst Benedikt Regensburg Adresse war "prophetischen"

12, NOVEMBER 2016 10.30VON ROBERT SPENCER 70 KOMMENTARE

In seinem 2006 Regensburg Adresse, zitierte Papst Benedikt aus dem 14. Jahrhundert byzantinische Kaiser Manuel II Paleologus in Bezug auf die Predigt von Gewalt in einer Religion, die besagt :

"Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat, und da wirst du nur Schlechtes und unmenschlich, wie sein Kommando durch das Schwert den Glauben, den er predigte zu verbreiten finden ..."

Kardinal Tauran sagte: "Der Islam und Christentum sind zwei Religionen mit einer universellen Berufung; es ist normal, dass es Reibungen sein. Aber der Unterschied ist, dass wir vorschlagen, sie zu verhängen. "

Aber gibt es einen Raum in der katholischen Kirche für jemanden, der jetzt so etwas sagt? Es ist ein De-facto-Dogma der Franziskus-Kirche, dass der Islam eine Religion des Friedens ist. Wir werden sehen, ob Franziskus gegen ihn nimmt.

Jean-Louis-tauran


"Vatikan Kardinal: Papst Benedikt Regensburg Adresse war" prophetisch " , " katholische Kultur , 11. November 2016

... Kardinal Jean-Louis Tauran, Präsident des Päpstlichen Rates für den Interreligiösen Dialog, an dem Treffen teil und sagte auf einer Pressekonferenz, dass Papst Benedikt XVI Bemerkungen über den Islam in seiner 2006 Regensburg Adresse "prophetisch" im Lichte waren, was in den letzten ereignet hat Jahre.

"Islam und Christentum sind zwei Religionen mit einer universellen Berufung; es normal ist, dass es Reibungen ", sagte Kardinal Tauran auf einer Pressekonferenz nach La Croix. "Aber der Unterschied ist, dass wir vorschlagen, sie zu verhängen."

Franziskus prangert "Politik der Angst", sagt "alle Wände fallen"
FacebookzwitschernGoogle+LinkedInDiggBlogger BeitragKöstlichStumbleUponDiasporaEmailDrucken
https://www.jihadwatch.org/2016/11/vatic...s-was-prophetic

http://aleteia.org/tag/catholic/


von esther10 13.11.2016 00:00

Donnerstag, 10. November 2016
Wachsendes Entsetzen über Gender-Lehrplan der CDU-Hessen/Wie in der DDR


Klassische CDU-Wählerschichten sind immer noch fassungslos über den Gender-Lehrplan von CDU-Kultusminster Lorz. Foto: Demo gegen den Lehrplan am 30. Oktober in Wiesbaden
Die Beschwichtigungsversuche der CDU-Führung in Hessen bleiben wirkungslos: Immer mehr Menschen zeigen sich über den neuen „Lehrplan zur Sexualerziehung“ von CDU-Kultusminister Ralph Alexander Lorz entsetzt und fassungslos.

Die Briefe, die täglich im Büro der Aktion „Kinder in Gefahr“ ankommen, dokumentieren eindrucksvoll, wie sich die Menschen verraten und übergangen fühlen.

Die Reaktionen der Menschen auf den Gender-Lehrplan für die Schulen Hessens lassen sich in drei Grundfragen einteilen:

1. Wie ist es möglich, dass ausgerechnet ein CDU-Kultusminister einen Lehrplan erlässt, der sich maßgeblich an den ideologischen Vorstellungen der Grünen orientiert? Vor allem die Forderung nach „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ ist reinste grüne Sexual-Ideologie und Gender-Indoktrination.
2. Wie ist es möglich, dass ausgerechnet ein CDU-Kultusminister auf diese brutale Art und Weise den Eltern in den Rücken fällt?
3. Wie ist es möglich, dass ausgerechnet ein CDU-Kultusminister die Indoktrinierung von Schulkindern entsprechend der Gender-Ideologie vorantreibt?

Hier sollen zunächst zwei besonders durchdachte Briefe wiedergegeben werden. Sie dokumentieren eindrucksvoll die Entfremdung der C-Partei von ihren klassischen Wählern.

Der erste Brief, von Dr. Gerhard Wiemer, ist an den Kultusminister gerichtet:

Sehr geehrter Herr Minister, Herr Professor Lorz,

discriminare = unterscheiden
diskriminieren: einen Menschen aus bestimmten Gründen zu benachteiligen und herabsetzen, in dem man ihn schlechter als andere Menschen behandelt.

Wertschätzung ist ein nur im Deutsch gebrauchtes Wort unterschiedlichen Inhaltes.

esteem oder estime sind im Englischen, Französischen, gleich.

Meinen Sie eine bedinglose Wertschätzung eines anderen oder die zweckorientierte Wertschätzung zu a.) diese lässt keine Kritik zu, ist emotionell, selten auch irrational. b.) gilt nur solange, wie der Mitarbeiter gut arbeitet oder die gleiche Meinung vertritt

Sie aber wollen etwas ganz anderes, mein Sohn (Tochter) soll seinem Gegenüber, auch dann wertschätzen, wenn er mit dessen und nur darum geht es Ihnen, sexuellen Lebensinterpretation, nicht einverstanden ist. Damit dieser Widerspruch nicht eintritt, sollen mit der Sexualerziehung, die folgerichtig früh beginnt, alle Formen der Sexualität, wie Homosexualität, bis zur Transsexualität u.a. als gleichwertig und akzeptierbar beschrieben werden. Du bist okay, so wie du bist. Das gilt aber nur für die sexuelle, nicht aber für die religiöse oder politische Orientierung.

Abgesehen, dass ein Volk nur dann weiter existiert, wenn es sich reproduziert, was für Deutschland nicht zutrifft, vermeiden Sie auch die Diskussion zur Schwangerschaftsunterbrechung.

Völlig außen vor bleibt die Frage der religiösen Erziehung durch das Elternhaus. Nicht nur Juden und Moslems stehen der Homosexualität anders wertend gegenüber. Auch katholische Christen, haben eine ablehnende Meinung.

Seitens der SED, was viele schmerzhaft erfahren mussten, sondern auch vom „mainstream“, ist die Gesellschaft heute kirchenfeindlich eingestellt.

Ein Kruzifix in einer hessischen Schule ist nicht zu dulden. Das Tragen des Kopftuches wird trotz BVG Urteil unterschiedlich beurteilt.

Zitat: „Ich akzeptiere als Schulleiter, aber auch als Privatmann, dass muslimische Frauen damit ihre Religiosität bzw. einfach ihre Lebenseinstellung auch ausdrücken wollen.“ (hess. Lehrer)

Nun wird es für Sie eng, was nun, wenn den moslemischen, jüdischen oder katholischen Lehrer (innen) Ihr Lehrplan nicht gefällt. Da der Islam zu Deutschland gehört, wird man eine Regelung finden. Eine Katholik hat sicherlich nichts zu sagen oder?

Der anders denkende Lehrer (in) wird also (s.o.) benachteiligt oder anders behandelt.

Was wollen Sie, die Akzeptanz, das kommt von accipere = einwilligen annehmen.

Sie fordern die Akzeptanz der sexuellen Vielfalt. Ich möchte aber nicht, dass meine Kinder dazu erzogen werden dazu einzuwilligen, diese als normal anzusehen. Reproduktionswille und eine heterosexuelle Lebensform ist für viele Menschen normal. Ausnahmen soll und muss man respektieren, aber wertschätzen?

Einer love parade oder einem Christopher Street Day muss ich nicht folgen, das ist eine „Vielfalt“ die ich abstoßend finde. Nach der Internationalen Klassifizierung von Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme ICD-10 der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zählt Transsexualismus als Geschlechtsidentitätsstörung zu den Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen (F64.0).

Warum Sie das als „normal“ beschreiben, kann nur ein Jurist erklären.

In meinem Berufsleben habe ich nur mit wenigen Homosexuellen zusammen gearbeitet. Die habe ich wahrgenommen, nicht kritisiert, obwohl ich dieses Verhalten innerlich ablehnte. Das heißt, ich habe sie beruflich und menschlich geschätzt, sehr gut mit ihnen zusammengearbeitet, ihrer sexuellen Orientierung war mir fremd. Sonst hätte ich nicht 4 Kinder.

Die von Ihnen gewollte und im Lehrplan festgeschriebene, einseitige Indoktrination lehne ich ab.

Dr.-Ing. Thilo Gunter Bechstein schreibt: Wie in der DDR

Sehr geehrter Herr Mathias von Gersdorff,

ich danke Ihnen herzlich für Ihr Engagement, für Ihre mutige Stimme als Rufer in der Wüste. Wenn ich Ihre Zeilen lese, erinnere ich mich sehr deutlich und sehr schmerzvoll an meine Schulzeit in der Deutschen Demokratischen Republik. Da gab es auch die Religionsfreiheit, aber sie wertzuschätzen bedeutete, auf eine höhere Schulbildung (Abitur) und auf einen Studienplatz zu verzichten. Wertschätzen, diesen Begriff hat man damals gar nicht erst bemüht, es ging um den Klassengeist, die politisch saubere innere Einstellung, das eindeutige Bekenntnis zu "unserem" Staat und seiner Partei. Es ließ sich auf den kurzen Nenner bringen ließ: wer nicht mit uns ist, der ist gegen uns, also unser Feind. Wir waren damals genötigt, kontinuierliche Bekenntnisse dieser unserer positiven Einstellung abzuliefern. Ich habe in den Jahren meiner DDR-Schulzeit nicht ein einziges Mal meine Meinung wahrheitsgemäß äußern dürfen, ohne sogleich der Diskriminierung ausgesetzt zu werden. Und ich erschrecke, wenn ich die gleiche Tendenz in dieser Bundesrepublik erkenne, die auf dem besten Weg dazu ist, jene freiheitlich-demokratische Ordnung zu kippen, deretwegen wir die friedliche Revolution im Herbst 1989 durchgeführt haben.

Insofern schätze ich Ihr Eintreten und das Ihrer Mitstreiter für christliche Werte in unserer auseinander triftenden Gesellschaft sehr hoch ein. Ich stimme Ihnen zu, dass ich beanspruchen darf, zu Fragen der Homosexualität und des Genderwahnsinns eine andere Meinung zu haben, als die von "oben" verordnete und ich fordere die vielbeschworene Toleranz auch für diese meine Meinung ein, zu der ich mich zudem in diesem Staat laut Grundgesetz frei äußern darf. Das perfide Vorgehen der Meinungsmacher jedoch besteht genau darin, dass sie diese Toleranz nicht aufbringen und uns ihre engstirnige Sichtweise als die allgemein gültige Wahrheit verkaufen wollen und alle diejenigen diskriminieren, die sich diesem Meinungsdiktat nicht unterordnen wollen. Ich wünsche Ihnen auf Ihrem Weg Kraft und Segen.

Ich grüße Sie in herzlicher Verbundenheit

Dr.-Ing. Thilo Gunter Bechstein

* * *

CDU-Kultusminister Ralph Alexander Lorz muss gestopp werden!

Bitte helfen Sie uns und nehmen Sie an dieser wichtigen Petition der Aktion "Kinder in Gefahr" teil. Bitte beteiligen Sie sich an diesem Protest mit Ihrer Unterschrift und der Verbreitung unserer Petition an den Ministerpräsidenten Volker Bouffier: http://www.aktion-kig.de/kampagne/petition_hessen_2.html

Informationen zum Thema und zur Aktion selbst bieten wir laufend auch bei Facebook an. Bitte „liken“ Sie unsere Seite in diesem sozialen Netzwerk, damit sie größere Beachtung findet und mehr Menschen von diesem Skandal erfahren: https://www.facebook.com/aktionkig/?fref=ts
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 11:58

von esther10 12.11.2016 00:59

Gewalt ausbricht um US inmitten großer Proteste gegen Trump Sieg

2016 Präsidentschaftswahlen , Chicago , Donald Trump , Los Angeles , New York , Proteste , San Francisco


10. November 2016 ( Lifesitenews ) - Backlash von Donald Trump historischen Wahlsieg über Hillary Clinton begann über Nacht Dienstag und setzte sich in Donnerstag mit Anti-Trump Proteste in Unruhen in mehreren Städten der USA und feindliche Reaktion drehen online, mit liberalen Aktivisten - Gruppen die Verbreitung der Unruhen schüren .

https://twitter.com/patrickdehahn/status...src=twsrc%5Etfw

Clinton hatte Anhänger in ihrer Konzession Rede am Mittwoch gesagt, die Chance zu geben Trump zu führen und sagte, sie im Namen des Landes, mit ihm zu arbeiten, hat angeboten, und dass sie hoffte, er wäre "ein erfolgreicher Präsident für alle Amerikaner."

"Donald Trump wird unser Präsident zu sein", sagte Clinton. "Wir schulden ihm einen offenen Geist und die Chance zu führen. Unsere konstitutionelle Demokratie verankert den friedlichen Übergang der Macht. "

Dennoch reagierten einige ihrer Anhänger auf den Trump mit gewinnen, was sie mit dem gewählten Präsidenten weitgehend zuschreiben: Hass.

Kundgebungen mit Zehntausenden Berichten zufolge Teil genommen haben, in mindestens 16 Städten berichtet, etwa die Hälfte der in Kalifornien, und die Unruhen vor allem in Wahlbereiche ausgerichtet, die Clinton bei der Wahl gingen. Unter den Städten mit Protesten und Unruhen waren New York, San Francisco, Oakland, Los Angeles, Seattle, Portland, Austin, Chicago, Boston und Philadelphia.

Die Proteste haben oft gewalttätig geworden mit Vandalismus, Feuer, Angriffe auf die Polizei und Verhaftungen. Schwarz Lives Matter Zeichen und Gesänge waren auch unter den Protesten, zusammen mit anderen liberalen und sozialistischen Gruppen.

In einigen Fällen hatte die Polizei in der Bildung auf Demonstranten zu bewegen, wie Situationen gewalttätig geworden ist.

"F *** Trump" und "Kill - Trump" Graffiti auf einem Block in Oakland markiert wurde , bevor in Brand gesetzt werden, die Daily Mail berichtet , in denen mehr als 6.000 waren Teil dessen , was zu einem der heftigsten Proteste.

In Los Angeles, blockierten Demonstranten eine Autobahn, fing Feuer und winkte Trump Köpfe auf Stöcke außerhalb City Hall. Proteste gestoppt und Verkehr in anderen Städten.

Schätzungsweise 7.500 nahmen an zwei getrennten New York City Proteste am Columbus Circle und Trump Tower, wo Demonstranten Bildnisse von Trump gehängt und Einwanderergruppen hielten Schilder Protest der 20 Einweihung Januar zu fördern.

Prominente Cher, Madonna und Lady Gaga trat in den New Yorker Proteste, mit ein Demonstrant der Ankündigung auf Facebook, dass Cher ihm gesagt hatte, "wir zu kämpfen haben", und die Entsendung Madonna Material auf ihrem Instagram-Feed der Massen skandierten "Nicht mein Präsident!"

Einige Anzeichen sagte: "Konfrontieren Weiße" und "weiße Vorherrschaft Impeach."

Die amerikanische Flagge wurde auch verbrannt.

https://lifepetitions.com/petition/trump...rump%20Petition

Der Secret Service hat mindestens ein Demonstrant von den Washington, DC Proteste vor dem Weißen Haus.

Ein Video wurde veröffentlicht , dass ein Mob von jungen schwarzen Männern und Frauen in Chicago zeigt einen älteren weißen Mann zu schlagen , weil er für Donald Trump gestimmt, schreien : "Du wirst bezahlen für das s ** t" und "seine ein schlagen **" während des Angriffs.

Eine Latina Frau aus Los Angeles sagte CNN , dass " die Menschen eine Veränderung zu sterben , um während eines Kalifornien riot".

Die Fans wurden von George Soros finanzierten liberalen Aktivistengruppe MoveOn.org geflammt, die Kundgebungen am Mittwoch Abend auf, "bekräftigen Ablehnung von Donald Trump Bigotterie, Fremdenfeindlichkeit, Islamophobie und Frauenfeindlichkeit."

"Das ist eine Katastrophe. Wir kämpften unsere Herzen , diese Realität zu verhindern heraus. Aber jetzt ist es hier, "die Mitarbeiter der Gruppe schrieb an die Fans am Mittwoch, nach zu Breitbart.

Die E-Mail, sagte Trump und seine prominenten Unterstützer haben "gezielte, erniedrigte und drohte Millionen von uns", und beklagte die GOP beide Kongresskammern in der Wahl zu halten.

"Wir sind in eine Ära der tiefen und noch nie dagewesene Herausforderung eintritt, eine Zeit der Gefahr für unsere Gemeinden und unser Land", es erklärt. "In diesem Moment müssen wir kümmern uns selbst, unsere Familien und unsere Freunde - vor allem diejenigen von uns, die an der Front gegenüber Hass, darunter Latinos, Frauen, Immigranten, Flüchtlinge, Schwarze, Muslime, LGBT-Amerikaner, und so viele andere. Und wir müssen deutlich machen, dass wir auch weiterhin zusammen zu stehen. "

Eines der berühmtesten Sehenswürdigkeiten von New Orleans wurde mit unkenntlich gemacht anti-Weiß - Graffiti in einer der Proteste, Breibart berichtet , mit "Die Weißen, die" "Black Power" und "Zerlege Weiß Supremacy" gekritzelt auf Lee Kreis, zusammen mit, "F ** k Trump."

Ein Abbild des gewählten Präsidenten verbrannt wurde, als Demonstranten Glasfenster an einer benachbarten Bank zerschlagen.

Die Demonstranten eine dritte Nacht der Unruhen am Donnerstag geplant, The Guardian berichtet .

Die Proteste hatten während der Kampagne bei Trump Rallyes ausgebrochen mit Dutzenden von Menschen verletzt. Und während die Medien und die Liberalen versuchten, die Schuld für die Gewalt Trump zuweisen wegen seiner Neigung zur Brand Rhetorik, wurde es später von Undercover-Videos gelernt, dass die Demonstranten von der Demokratischen Partei Mitarbeiter gezahlt wurden, die Gewalt bei den Kundgebungen zu verursachen.

Einige in den westlichen Staaten, die blauen Staaten Kalifornien, Oregon und Washington, sind fordern Abspaltung auf soziale Medien, darunter auch einige Kalifornier Förderung #Calexit.

Ein Tweet zu lesen, "Rassismus, Sexismus, queerphobia, transphobia, classism, Ableism. Wenn alle diese Amerikaner macht wieder "groß", dann sind wir nicht Amerika. #CalExit . "

Fordert Trump Ermordung brach auf Twitter, mit einigen Tweets sagen Trump running mate Mike Pence sollte auch ermordet werden.

Ein Tweet erklärte: "Ich bete, dass die erste ni ***, die Donald Trump zu ermorden versucht nicht verpassen", und ein anderer sagte: "Wenn jemand will, eine für das Team zu nehmen und töten Trumpf stellen Sie sicher Pence ist ein zu erhalten ** auch. "

Während Berichte noch nicht von der Secret Service Follow - up auf die Bedrohungen aufgetaucht, hatte die Agentur wurde die Reaktion auf Bedrohungen gegen Trump getwittert während der Kampagne.

Agenten hatte die GOP Kandidaten von der Bühne während mindestens zwei Rallyes stürzte nach einer Bedrohung durch einen Demonstrant wurde deutlich.

Der Secret Service getwittert Mittwoch: "72 Tage , bis die 2017 Einweihung. @SecretService Planung ist in vollem Gange. Schutz niemals ruht. #Inauguration # Campaign2016 . "

Die Federal Aviation Administration (FAA) wurde ein heute Morgen No-Fly - Zone, mit sofortiger Wirkung , über Midtown Manhattan, einschließlich der Trump Tower, bis zu dem Tag nach der Einweihung.

Die New Yorker Polizei und der Geheimdienst hatte die Sicherheit vor dem Wolkenkratzer , Rindfleisch , wo die Residenz des gewählten Präsidenten am Mittwoch , befindet sich ein Bericht sagte aus NBC New York.

Das NYPD steuert Fußverkehr, Demonstranten und Trump Stützer. Die Medien werden in Stifte abgeriegelt und Sicherheit Bildschirme wurden in den Gebäudeeingängen aufgestellt, um die Identität der das Gebäude Zugriff schützen.

Die beiden Agenturen koordinieren Bemühungen. NYPD ist die Verwaltung Massenkontrolle und der Secret Service ist der Umgang mit Trump persönliche Sicherheit.

Trump gewann die Wahl in einem beeindruckenden Sieg offiziell frühen Mittwochmorgen genannt, nach Monaten der Vermutung von Medien und Meinungsforscher, dass Clinton sich durchsetzen würde.
https://www.lifesitenews.com/news/violen...-trump-election


von esther10 12.11.2016 00:58

Frankreich: Piusbrüder unglücklich über Lund


Bernard Fellay, Generaloberer der Priesterbruderschaft St. Pius X. - ANSA

04/11/2016 14:02SHARE:
Mit Bestürzung reagieren die französischen Piusbrüder auf den gemeinsamen Gottesdienst des Papstes mit dem Lutherischen Weltbund im schwedischen Lund. Das ökumenische Ereignis habe „wie eine neue Religion mit unklarem, beunruhigender Zielrichtung“ gewirkt, heißt es im Artikel eines Priesters der Piusbrüder auf der Homepage „La Porte Latine“.

Der französische Teil der schismatisch orientierten, traditionalistischen Bruderschaft urteilt, dass katholische und lutherische Kirche derzeit nicht viel gemeinsam hätten – „außer einer tiefgehenden Krise“. Der katholischen Kirche drohe „die Selbstzerstörung“, weil sie „ihre Tradition aufgegeben“ und sich „auf den Prozess der Säkularisierung der modernen Welt eingelassen“ habe. Fazit der Piusbrüder: „Die Lutheraner suchen in der Ökumene einen Lebenshauch, und die Katholiken merken nicht, dass sie in dieser Umarmung der Tod anhaucht.“

Noch nicht einmal die Taufe hätten Katholiken und Lutheraner in Wirklichkeit gemein, behauptet der Aufsatz weiter. Martin Luther habe „den Papst und die katholische Messe gehasst“, das lasse sich jetzt nicht als „einfaches Missverständnis“ erklären. „Das Konzil von Trient hat ein definitives Wort über die Unvereinbarkeit des katholischen und des protestantischen Glaubens gesprochen. Da können wir jetzt Franziskus nicht auf dem Weg in eine andere Richtung folgen.“

Die Priesterbruderschaft St. Pius X. ist seit 1988 von Rom getrennt. Papst Benedikt XVI. (2005-2013) nahm 2009 Aussöhnungsgespräche auf. Im Frühjahr 2012 kam der Prozess scheinbar zum Stillstand. Im September 2015 erklärte Papst Franziskus überraschend, er „vertraue darauf, dass in naher Zukunft Lösungen gefunden werden können, um die volle Einheit mit den Priestern und Oberen der Bruderschaft wiederzugewinnen“. Im April 2016 traf Franziskus persönlich mit dem Leiter der Piusbrüder, Bernard Fellay, zusammen.

http://de.radiovaticana.va/news/2016/11/...er_lund/1270001

(rv 04.11.2016 sk)

von esther10 12.11.2016 00:56

Deutschland: Muslimische Migranten aufgetragen Brandenburger Tor für den islamischen Staat zu bombardieren
11, NOVEMBER 2016 2.45VON ROBERT SPENCER 22 KOMMENTARE

Ein weiterer Kämpfer aus dieser feindlichen Invasion Kraft hat festgenommen worden - aber wie lange wird es für Deutschland (und Europa im Allgemeinen) nehmen zu erkennen, dass es in einem Krieg, einen Krieg es auf sich selbst gebracht hat?

Flüchtlinge-welcome-Brüssel


"Plot zu bombardieren Brandenburger Tor in Berlin wird nach syrischen Teenager ISIS Fan posiert vereitelte als Asylbewerber festgenommen," von Allan Hall, Mailonline , 11. November 2016:

Die Behörden in Deutschland sagen, eine gefälschte Sucher syrischen Asyl März verhaftet in diesem Jahr wurde ein Bombenanschlag auf das Brandenburger Tor Plotten - die größte touristische in der Hauptstadt Berlin zu ziehen.

Er hatte die Zahl der Touristenbusse an mehreren Stellen markiert nach unten Tod und Verletzung von Unschuldigen zu maximieren, sagt die Staatsanwaltschaft.

Der 19-jährige Isis Fan wurde auch unter Berücksichtigung angeblich den nahe gelegenen Reichstag zu bombardieren, den Sitz der Bundesregierung, und der Alexandereinkaufszone in Ost-Berlin.

Der BGH (BGH) veröffentlicht die Informationen über die nur als Shaas al-M identifiziert Mann. am Donnerstag.

Er sagte, er diese Seiten für die Terrorgruppe im Februar erkundet, bevor die Informationen weiterzugeben - einschließlich Menge Größen und Anzahl der Touristenbusse in der Nähe der Ziele zu unterschiedlichen Zeiten geparkt - zu einem Isis Kontakt in Syrien.

Beamte sagen, dass er auch als Werber für Isis und Ansprechpartner für andere Terroristen Möchtegern-gehandelt, bevor er März verhaftet wurde.
Er rekrutierte angeblich mindestens eine Person, die das Land mit den Terroristen zu kämpfen links ..
https://www.jihadwatch.org/2016/11/germa...r-islamic-state


von esther10 12.11.2016 00:56

KINDER UND BILDUNG
Eltern begegnen: "Die Schule mich, den ich zu Hause kann?"
Ultras Katholiken. Aber auch Libertäre, Montessori, Steiner. Wer sind Sie vorsichtig bei jeder öffentlichen oder privaten Institution. Und sie organisieren Unterricht auf eigene Faust zu geben


ie verabschieden sich von Klassenzuordnungen, Noten und Zeugnisse. Ablehnen der öffentlichen Schule, seine Lehren, seine Lehrbücher. Sie beschließen , ihre Kinder mit alternativen Methoden zu erziehen, für sich selbst zu machen oder sie an ausgewählte Lehrer mit anderen Eltern anvertraut. Und Finanzen mit ihren eigenen Linien ihren Bildungsprozess, der weder Staat noch gleich sind. Sie sind tausend der "home Schooler" befragten in Italien, mit Spitzenwerten in Kampanien und im Veneto, stetig in den letzten Jahren erhöht.

Eine große Archipel und heterogene , welche Schulen umfasst ultracattoliche "kein Geschlecht" , libertären Schulen und radikalsten controeducazione Ansätze. Der Unterricht im Freien, in den Wäldern und Parks, in unkonventionellen Räumen oder in der Heimat: Eltern-Lehrer, Mütter und Väter , die sagen , kein Multitasking Bildung Zustand. Im Rahmen des Gesetzes und der Verfassung, die die Familie die Pflicht und das Recht anerkennt, ihre Kinder zu erziehen.

Elternbildung hat so viele Seelen und einen Thread, der sie verbindet: den Mangel an Vertrauen in die öffentliche Schule. Italiener wir glauben immer weniger, wie eine aktuelle Umfrage Demos Coop, und auch die Reform der "Good School" Kfz - Kennzeichen Renzi nicht davon überzeugt , sie bestätigt ihre Meinung ändern. "Die Hausunterricht eine Minderheit Phänomen ist aber interessant" , sagt Carmela Palumbo, Generaldirektor für Schulordnung des Ministeriums für Bildung: "Er hat ein Gleichgewicht zwischen dem Recht des Schülers fand eine umfassende Lern- und Bildungsfreiheit der Familie zu haben , um durch regelmäßige Überprüfung der nächsten Schule, die überwacht und zertifiziert die Qualität der Ausbildung do-it-yourself " .
SIEHE AUCH:
303BLI29685-jpg
"Mit der Bildung von Do-it-yourself-Eltern sie ziehen ihre Jungen Trump der Zukunft"

Er nimmt in Italien, das Phänomen der Hausunterricht halten. Ultrakatholischen "no gender", Libertäre, Montessori, die, weil sie kein Vertrauen in ihre Kinder nicht zur Schule schicken. Hier ist der Soziologe Chiara Saraceno äußert Zweifel

Nach Palumbo, die diese Verantwortung übernehmen müssen die Eltern nachweisen , dass Kinder bis zur Prüfung der achten Klasse, obligatorisch für alle einen klaren Weg der Ausbildung folgen. Die Schule nach Hause, ist aber nicht nur ein italienisches Phänomen: in den Vereinigten Staaten sind mehr als zwei Millionen Kinder , die nicht in der Schule sind, fast doppelt im Vergleich zu vor zehn Jahren, während im Vereinigten Königreich die Statistiken sprechen von über 36.000 unter 18 in dem Phänomen beteiligt. Frankreich und Spanien ziehen nach.

OBSESSION GENDER

Elternschulen ihren Weg besonders machen in der traditionalistischen katholischen Welt . Einige Verbände argumentieren , dass der "Chor renziana" breitet sich so hinterhältig die Gender - Theorie, die die Freiheit gibt mit jeder Art unabhängig von ihrem biologischen Geschlecht zu identifizieren. Und sie sind erschrocken , ihre Kinder auf diese angebliche Lehre auszusetzen. "Eine kulturelle Betrug", hat Bildungsministerin Stefania Giannini genannt, aber trotz der klaren Position der Konfrontation mit der Garde der Schule nach den Regeln Gottes ist noch im Gange. Einer der Ideologen ist Don Stefano Bimbi , der Pfarrer von Staggia Senese, in der Nähe von Siena, der die ultrakatholischen Bastabugie.it Website gegründet und startete die ersten Klassen "Gender frei": Dreißig Kinder mit Gebeten und Unterricht folgenden "christlichen Werte weg von Ideologien der einzige Gedanke LGBT. " Eine ähnliche Erfahrung hat in der Knospe von der Kurie von Padua, die sich geweigert zu gewähren , die Räumlichkeiten eines ehemaligen Kindergarten und übertragen den Pastor-Promotor. Erstickt worden

in San Benedetto del Tronto, auf der anderen Seite eine Gruppe von Eltern verbunden durch acht Glauben vor Jahren gründete er die freie Schule Gilbert Keith Chesterton, von den Ideen des englischen Schriftstellers inspiriert , die im Jahre 1936 starb , alle von der gleichen Überzeugung beseelt: die Zentralität der Familie und den absoluten Mangel an Vertrauen in die öffentliche Bildung, als eine Bedrohung für die moralische Integrität gesehen Jungen. Sogar katholische Peer - Institutionen mit Argwohn betrachtet , weil nach ihnen, der Staat sie steuert und schreibt Einschränkungen für die Lehrereinstellung.

An ihrer Stelle ein zweistöckiges Gebäude zwischen Handwerk Lagerhallen und Einkaufszentren, in wenigen Jahren die Schüler erhöhte sich von vier bis 70, zehn Klassen der Junior High, High - School - Geistes- und professionelle Einrichtung, mit sechzehn Lehrer (nur eine aktiviert), die Hälfte davon Kinder im Unterricht hat. Die Lehrbücher sind selbst produziert, während die Probanden nach einer katholischen Ansicht gelehrt, Wissenschaft enthalten. "Das Eigentum an dem Recht und die Pflicht zu erziehen , die Familie, nicht die Schule" , sagt der 51 - jährige Rechtsanwalt Marco Sermarini , unternehmungslustig und voller Enthusiasmus, der Vater von fünf Kindern, vier Mitglieder zu "Chesterton" , die er mitbegründet Direktor und Professor für Religion: "Viele Eltern erkennen , dass es nicht und sie sagen , " die Jungen zur Welt "geöffnet werden muss, aber es ist eine Torheit. Expose ihre Kinder zu einem großen Risiko, im Vertrauen , sie zu Lehrern , die nicht ihre eigenen Vorstellungen über das Leben, den Tod, Glauben, "fügte er hinzu den Anwalt , wie wir einer nach dem anderen bunten Klassenzimmer durchqueren, mit gepunkteten Wände Aphorismen Chesterton ( "das unglaublichste , was über Wunder ist , dass sie passieren") und Platten gegen die Abtreibung.

"eine barbarische, sowie Theorien des Geschlechts", Schnitte kurz Sermarini, die zusammen mit anderen Eltern im Laufe der Jahre ein Universum von Sozialgenossenschaften gebaut , Erholungs- und Sportzentren. Die nächste Gemeinde zu den Ideen von Papst Benedikt XVI und denen von Francis, auf halbem Weg zwischen . Der Grafschaft Hobbits, dem Benediktinerkloster und dem Dorf von Asterix

ABSOLUTE SOUVERÄNITÄT ELTERN

Experiences Radikale , die Fragen und ziehen harsche Kritik erzeugen: wie man Eltern Lehrer zu improvisieren , ohne die Fähigkeiten zu haben? Wie die Kinder mit denen Kontakte zu knüpfen, die genauso denken? "Die Elternschulen sind auf dem Anspruch der Eltern basiert auf sorgfältig alle Bildungs Nachrichten zu lesen , die den Kindern ankommen. Diese Idee der absoluten Souveränität gibt mir ernsthafte Zweifel " , betont Chiara Saraceno, Soziologe von der Familie, der Autor zahlreicher Essays , darunter" Mütter und Väter -. Die Prüfungen niemals "enden (die Mühle) Der Lehrer ist auch in Bezug auf die Überlappung skeptisch Rolle: "Es ist wichtig , den Unterschied zwischen Eltern und Lehrer, die Vielfalt der Bildungs Zahlen markieren einen Wert an sich." Dann schlimmer Saraceno Dinge und gibt Stimme zu Einwände von vielen geteilt: "Was unerwartet auf die Freiheit der Kinder der Begegnung geschieht? Wenn die Eltern so sicher unterwegs sind, darauf zu schauen, sollten sie nicht von dem Vergleich fürchten: Gebäude Zäune Dialog und Überprüfung beeinflussen. "

in der Welt der Erziehung, gibt es nicht nur ultras Katholiken, sondern auch Anhänger von Montessori, Fans Waldorfpädagogik von Rudolf Steiner, der in gewaltfreier Kommunikation glaubt und diejenigen , die versuchen , verschiedene Philosophien zu vereinen . Abbiategrasso, in der Nähe von Mailand, besuchten wir eine der wenigen "libertären Schulen" der Lombardei. Beatrice, Bianca, Elisa, Federico, Filippo, Marina in einem Kreis sitzen jeden Montagmorgen um 10 Uhr gemeinsam mit Pädagogen und Mitarbeiter entscheiden , aus erster Hand das Tagesprogramm: Zweifel, Interessen und Ideen werden in der Montage der libertären Schule Ubuntu gebracht. Ein 240 Quadratmeter großes Haus für Studenten 4 bis 14 Jahren. Es gibt keine Stühle, keine Tische und Tafeln. Im Obergeschoss die Küche, das Wohnzimmer, die Wissenschaft der Raum Malerei und Computer, ein unten Klavier, Klassenzimmer Geographie und Fitness - Studio für Yoga und Karate.

Bei Francesca Soresi die Idee vor drei Jahren kam , als er seine Tochter zog Marina von Elementarteilchen: "bemerkte ich , dass etwas mit ihr nicht in Ordnung war, Fortschritt nicht und falsche Lehren lebte. Ich wusste nicht wie , dass die Behandlung: 8 Stunden sitzen Gewalt. Die öffentliche Schule ist autoritär und hierarchisch. Ich einer Bildungs Wahl geträumt auf Dialog, den Willen und die Freiheit des Kindes. "

Zu Beginn Francesca Soresi mit Hausunterricht begann - einen Abschluss in Erziehungswissenschaften hat - dann wurde das Projekt" Erziehungsgemeinschaft " : Unterricht unzensierte, Materialien und von den Studenten vorgeschlagenen Aktivitäten. Erwachsene sind Führer und Begleiter , die ihr Know - how mitbringen: . Fotografie - Kurse von den Vätern von Schüssen Enthusiasten, Yoga - Unterricht für diejenigen , die es als Hobby, Gitarre und andere Musikinstrumente üben und dann auf "Brain Gym" zu trainieren , um den Geist, Magazin, Malerei, Koch - Workshops und Mittagessen in englischer Sprache. Um sich jeder Haushalt zahlt 350 € pro Monat, aber die Nachfrage ist so hoch , dass bald Ubuntu in größere Räumlichkeiten umziehen alle unterzubringen.

PUT die Klasse in TINELLO

Einige Leute ihre Wahl auf einer Mission verwandelt. Erika Martin , 36, ist ein ehemaliger italienisch-amerikanische Lehrer und ihr Mann beschlossen , zu Hause die fünf Kinder im Alter zwischen 12 Jahre und 12 Monate in Pavia zu studieren. Er arbeitet als Berater für Hausunterricht, schreibt Bücher, beteiligt sich an Kundgebungen und Versammlungen, verzichtet Rat an die Eltern , die seinen Weg folgen wollen. "Mein Mann und ich glaube , dass die öffentliche Schule nicht in der Lage ist , die psychische und physische Wachstum unserer aufrecht zu erhalten Söhne " , erklärt Di Martino, der ein paar Gründe Rasseln für die Entscheidung aus:" Vor allem zu viele Aufgaben , die von der Spielzeit wegnehmen und in der Familie. Er wird passiv studieren: Kinder sind nicht Gefäße gefüllt werden , aber Sie müssen ihr Interesse zu stimulieren. Schließlich ist die Sprache: studieren zu Hause meine Kinder in englischer Sprache. Wenn sie auf elementare gegangen wäre , hätte diesen Vorteil verlieren. " Und für diejenigen , die sagen , dass ein Haus Schooler ein Außenseiter in der Welt der Arbeit sein wird, so antwortet sie: "Mein ältester Sohn, Thomas, liebt immer zu tanzen. Es wurde vor kurzem gewählt wurde von der Akademie der Mailänder Scala, studieren dort für acht Jahre. Ihre Kinder unterstützen , wenn sie eine Leidenschaft die Flucht ergreifen müssen. "

ZWISCHEN ZIRKUS UND STUDIO

Berga Monica und ihr Mann Flaviano, schließlich gibt es schon seit Jahren mit ihrem Riesenrad. Sie kommen aus Bergantino, in der Provinz Rovigo, wo Nachkriegs hundert Familien in Wanderausstellungen des Zirkus und Karneval spezialisiert haben. Als die Tochter 6 Jahre des Paares in der Grundschule war, blieben sie stehen, aber sie haben nicht aufgehört , an diesem Gemeinschaft 700 Menschen , die zwischen Messen und Festivals des Landes bewegt. Die "Reise" alle Familien haben das gleiche Problem:. Schulabbrecher, schwierig Einfügungen, Ausfälle und endlose Probleme mit der Bürokratie, die auf 16 Jahre Schulpflicht bis liefert

also dank der Elternbildung, im Jahr 2011 einen Teil der ersten Klasse "virtuelle" für sechs Schüler. Der Entwurf Monica (zusammen mit seiner Tochter Valeria und fünf Lehrer) "Studieren Reisen" für den höheren und "Buch des Wissens" für alle anderen aufgerufen wird. Auch wenn Sie nicht jedes Buch haben, es ist alles online. Lehrer bleiben Sie in Kontakt mit den Schülern durch die Post reisen, wo sie Unterricht im Klassenzimmer zusammen mit Notizen, Kopien finden, Einsichten. Alle zwei Monate die Aufgaben und senden Sie es zurück, um die Fortschritte zu überprüfen, hier sind die Skype - Abfragen. Entwicklung der Fern Studie sieht auch eine post virtuelle Schule mit den Lehrern , die sie dank Gruppen von WhatsApp folgen :

"Es ist nicht einfach, helfen wir ihnen , ein paar Worte auszusprechen, mit der Welt um ihn herum zu interagieren " , sagt Monica Bergamini :" Ich weiß nichts über alles, vor allem die Eltern. Sprechen Sie den Dialekt von "Schausteller" , aber nicht über die doppelte und nicht verwenden , um die "z". Für viele Italiener ist eine unbekannte Sprache. "

Sie sind alle unter den Markisen und von einem frühen Alter gewachsen sie lernen das Handwerk des aerialist, Akrobat, Clown. Nach fünf Jahren haben sich die Kurse an fast allen Gemeinden erweitert: 180 Jungen jetzt das Projekt dank der Schirmherrschaft von Caritas und die Arbeit von Non-Profit - Nnt von Florenz folgen. Im Juni das Highlight: sammeln Institute einschließlich Castel, in der Nähe von Rovigo, um sie alle zu der obligatorischen Prüfung begrüßen zu können . Talentierte in Gymnastik, nicht so gut mit allen anderen Themen.
http://espresso.repubblica.it/attualita/...3?ref=HEF_RULLO



von esther10 12.11.2016 00:54

In Deutschlands No-go-Areas: Teil I - Nordrhein-Westfalen
von Soeren Kern
9. November 2016

"In Berlin oder im Duisburger Norden gibt es Stadtteile, in denen sich die Kollegen kaum noch trauen, ein Auto anzuhalten – weil sie wissen, dass sie dann 40 oder 50 Mann an der Backe haben." Diese Übergriffe seien fast schon "ein gezieltes Kräftemessen mit dem Staat, in dem sich die Verachtung der Täter für unsere Gesellschaft ausdrückt", so Rainer Wendt, der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft.

"Einst war Duisburg-Marxloh eine beliebte Einkaufs- und Wohngegend. Mittlerweile reklamieren Clans die Straßen für sich, die Polizei ist machtlos. Der Abstieg des Stadtteils ist albtraumhaft", heißt es in einer Reportage des Nachrichtensenders N24.

Die Polizei sagt, sie sei alarmiert von der Brutalität und Aggressivität der Clans, für die, wie es heißt, Straftaten "zur Freizeitbeschäftigung" gehören. Wage es die Polizei einzuschreiten, würden Hunderte von Clanmitgliedern mobilisiert, um sich den Polizisten entgegenzustellen.

Ein 17-seitiger Lagebericht für den Innenausschuss des Düsseldorfer Landtags schildert, wie libanesische Großfamilien bestimmte Straßenzüge untereinander aufteilen, um ihren kriminellen Geschäften, wie Raubzüge, Rauschgifthandel oder Schutzgelderpressung, nachgehen zu können.

"Weitere Datenerhebung ist rechtlich nicht zulässig. Intern wie extern muss jede Einstufung vermieden werden, die zur Abwertung von Menschen missbraucht werden könnte. Insofern verbietet sich aus polizeilicher Sicht auch die Verwendung des Begriffs 'Familienclan'", sagt der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD).

Zwei Polizeibeamte hielten einen Autofahrer an, der über eine rote Ampel gefahren war. Der Fahrer stieg aus und rannte weg. Als die Polizisten ihn eingeholt hatten, wurden sie von 50 Migranten umzingelt. Ein 15-Jähriger griff einen der Beamten von hinten an und würgte ihn dienstunfähig.

Durch die massenhafte Einwanderung aus Afrika, Asien und dem Nahen Osten, die ohne jegliche Überprüfung der einreisenden Personen vonstatten geht, werden einige Teile Deutschlands zu No-go-Areas – rechtsfreie Räume, wo der Staat weitgehend die Kontrolle verloren hat und die zu betreten sich die einheimischen Deutschen, inklusive der Polizei, immer mehr fürchten.

Die deutschen Behörden weigern sich beharrlich, die Existenz solcher Gebiete überhaupt zuzugeben, doch vertrauliche Polizeiberichte, Aussagen von Polizisten vor Ort und Berichte von Anwohnern bestätigen, dass Teile einiger deutscher Großstädte zu Nestern der Gesetzlosigkeit geworden sind, wo kriminelle Migranten der Polizei die Kontrolle über die Straße entrissen haben.

Einige Beobachter sind der Ansicht, die Bundesregierung habe das Problem noch verschärft, indem sie in diesen Gebieten Hunderttausende von Asylbewerbern und Flüchtlingen angesiedelt hat.

So berichten u.a. die Bild-Zeitung und das Nachrichtenmagazin Focus von über 40 "Problemvierteln" überall in Deutschland (siehe hier, hier und hier). Dabei handelt es sich um Gegenden, die durch eine große Konzentration von Migranten, hohe Arbeitslosigkeit und chronische Abhängigkeit von Sozialleistungen in Kombination mit Stadtverfall zu Brutstätten der Anarchie geworden sind.

In einem Beitrag mit dem Titel "Ghetto-Report Deutschland", beschreibt Bild diese Gebiete mit den Begriffen "Ghetto-Bildung, Parallel-Gesellschaften, No-go-Areas". Darunter finden sich etwa Berlin-Neukölln, Bremerhaven-Lehe, Bremen-Huchting, Köln-Chorweiler, Dortmund-Nordstadt, Duisburg-Marxloh, Essen-Altenessen, Hamburg-Eidelstedt, Kaiserslautern-Asternweg, Mannheim-Neckarstadt West und Pforzheim-Oststadt.

Besonders akut ist die Problematik der No-go-Areas im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen. Ein Artikel der Rheinischen Post nennt Problemviertel u.a. in folgenden Städten bzw. Kreisen:

Aachen, Bielefeld, Bochum, Bonn, Bottrop, Dorsten, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Euskirchen, Gelsenkirchen-Süd, Gladbeck, Hagen, Hamm, Heinsberg, Herne, Iserlohn, Kleve, Köln, Lippe, Lüdenscheid, Marl, Mettmann, Minden, Mönchengladbach, Münster, Neuss, Oberhausen, Recklinghausen, Remscheid, Rhein-Erft-Kreis, Rhein-Sieg-Kreis, Solingen, Unna, Witten und Wuppertal.

In Duisburg habe die immer weiter um sich greifende, von Migranten aus dem Nahen Osten und dem Balkan verübte Kriminalität Teile der Stadt zu "No-go-Areas" für die Polizei gemacht, heißt es in einem vertraulichen Polizeibericht, der dem Spiegel zugespielt wurde.

In dem vom Duisburger Polizeipräsidium erstellten Bericht wird davor gewarnt, dass der Staatsmacht die Kontrolle über Problembezirke entgleiten könne; die Pflicht der Polizei, die öffentliche Ordnung aufrechtzuerhalten, sei in bestimmten Gegenden "langfristig nicht gesichert"

Duisburg mit seinen gut 500.000 Einwohnern beherbergt schätzungsweise 60.000 Muslime, die meisten davon aus der Türkei. Das macht es zu einer der am stärksten islamisierten Städte Deutschlands. In den letzten Jahren ist Duisburg zudem zu einem Anziehungspunkt für Tausende von Bulgaren und Rumänen (darunter Sinti und Roma) geworden. Diese Kombination schafft einen volatilen ethnisch-religiösen Kessel.

Der Spiegel zitiert:

"Es gebe Bezirke, in denen Banden bereits ganze Straßenzüge für sich reklamierten. Anwohner und Geschäftsleute würden eingeschüchtert und schwiegen aus Angst. Straßenbahnlinien nähmen die Menschen abends und nachts 'als Angsträume wahr'. Polizisten und vor allem weibliche Beamte sähen sich einer 'hohen Aggressivität und Respektlosigkeit' gegenüber."

"Mittelfristig werde sich an der Lage auch nichts ändern, so der Bericht. Dem stünden unter anderem die hohe Arbeitslosigkeit, die Perspektivlosigkeit von Zuwanderern ohne Qualifikationen für den deutschen Arbeitsmarkt und ethnische Spannungen unter den Migranten entgegen."

"Fachleute warnen seit geraumer Zeit davor, dass sich Problemstadtteile zu No-go-Areas entwickeln könnten. Der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, sagte schon vor Jahren: 'In Berlin oder im Duisburger Norden gibt es Stadtteile, in denen sich die Kollegen kaum noch trauen, ein Auto anzuhalten – weil sie wissen, dass sie dann 40 oder 50 Mann an der Backe haben.' Diese Übergriffe seien fast schon 'ein gezieltes Kräftemessen mit dem Staat, in dem sich die Verachtung der Täter für unsere Gesellschaft ausdrückt'."

Der Stadtteil Duisburg-Marxloh ist einer der problematischsten in ganz Deutschland, manche nennen ihn "Mahnmal einer gescheiterten Integrationspolitik". Über die Hälfte der 20.000 Einwohner sind Migranten. Sie kommen aus mehr als 90 Ländern. Mehr als die Hälfte von Marxlohs Bevölkerung lebt von Sozialleistungen.

In einer Reportage mit dem Titel "Duisburg-Marxloh: Wie ein deutscher Stadtteil zur 'No-go-Area' wurde" schildert der Fernsehsender N24 den Niedergang des Viertels:

"Einst war Duisburg-Marxloh eine beliebte Einkaufs- und Wohngegend. Mittlerweile reklamieren Clans die Straßen für sich, die Polizei ist machtlos. Der Abstieg des Stadtteils ist albtraumhaft."

"In manche Straßen Marxlohs trauen sich die Ordnungshüter nur noch mit Verstärkung. Banale Auffahrunfälle nehmen die Beamten seit einiger Zeit sicherheitshalber im Geschwader mit mehreren Streifenwagen auf. Allzu oft wurden sie in Unterzahl von einem aggressiven Mob umringt, bespuckt und bedroht. Im vergangenen Jahr rückte die Polizei über 600-mal mit vier oder mehr Streifenwagen zu Einsätzen in Marxloh aus. In diesem Sommer geriet das Viertel noch tiefer in eine Spirale der Gewalt. Familienclans beanspruchen Straßenzüge für sich. Bürger wagen sich nachts kaum mehr nach draußen. Bei der kleinsten Angelegenheit entzündet sich die Gewalt."

Wie ein interner Polizeibericht enthüllt, werden die Straßen von Marxloh de facto von libanesischen Clans kontrolliert, die die Autorität der deutschen Polizei nicht anerkennen. Ganze Straßen haben sie übernommen, um dort ihren illegalen Geschäften nachzugehen. Neu hinzukommende Migranten aus Bulgarien und Rumänien verschärfen die Probleme. Marxlohs Straßen dienten als unsichtbare Grenzen zwischen ethnischen Gruppen, heißt es in einem Bericht der Tageszeitung Die Welt: Anwohner sprächen von "der Straße der Kurden" oder "der Straße der Rumänen".

Die Polizei sagt, sie sei alarmiert von der Brutalität und Aggressivität der Clans, für die, wie manche sagen, Straftaten "zur Freizeitbeschäftigung" gehören. Wage es die Polizei einzuschreiten, würden Hunderte von Clanmitgliedern mobilisiert, um sich den Polizisten entgegenzustellen. Eine Anwohnerin, die an einer Bushaltestelle wartet, sagt dem Deutschlandfunk, sie fürchte sich um ihre Sicherheit: "Abends würde ich hier nicht mehr stehen, weil es ja viel unter den Ausländern Auseinandersetzungen gibt, vor allen Dingen zwischen den Libanesen und Türken."

Die Rheinische Post veröffentlichte kürzlich eine Fotoserie mit dem Titel "Nachts unterwegs in Duisburg-Marxloh". Eine der Bildunterschriften lautet: "Normale Bürger sind nachts so gut wie gar nicht auf den Straßen zu sehen, Marxloh wirkt wie ausgestorben." Eine andere: "Nachts tanzen rumänische Anwohner auf den Straßen, laute Musik liefert dazu die Anlage im Auto."

Ein 17-seitiger Lagebericht für den Innenausschuss des Düsseldorfer Landtags schildert, wie vor allem libanesische Großfamilien bestimmte Straßenzüge untereinander aufteilen, um ihren kriminellen Geschäften – etwa Raubzüge, Rauschgifthandel oder Schutzgelderpressung – nachgehen zu können. Die Autorität der Polizei werde von diesen Gruppen nicht anerkannt. Ihre männlichen Mitglieder seien 15 bis 25 Jahre alt und "zu beinahe hundert Prozent" polizeilich in Erscheinung getreten. Körperverletzung, Diebstahl und Raub seien die vorherrschenden Delikte.

In dem Bericht wird auch die Situation im Duisburger Stadtteil Laar beschrieben, wo zwei libanesische Großfamilien das Sagen haben. "Die Straße wird faktisch als eigenes Hoheitsgebiet angesehen. Außenstehende werden zusammengeschlagen, ausgeraubt und drangsaliert. Die Erfahrung zeigt, dass die libanesischen Großfamilien durch einen Telefonanruf kurzfristig mehrere Hundert Personen mobilisieren können."

Peter Biesenbach, der Innenexperte und stellvertretende Fraktionschef der CDU-Landtagsopposition, sagt: "Wenn das keine No-go-Area ist, dann weiß ich nicht, was eine ist." Er fordert von der Regierung, ein landesweites Lagebild über kriminelle Familienclans in NRW zu erstellen.

Doch Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) lehnt dies ab: eine solche Studie sei politisch inkorrekt:

"Weitere Datenerhebung ist rechtlich nicht zulässig. Intern wie extern muss jede Einstufung vermieden werden, die zur Abwertung von Menschen missbraucht werden könnte. Insofern verbietet sich aus polizeilicher Sicht auch die Verwendung des Begriffs 'Familienclan'", so Jäger.



Im benachbarten Gelsenkirchen kämpfen kurdische und libanesische Clans um die Herrschaft auf den Straßen, von denen einige zu gesetzlosen Zonen geworden sind, die für die deutschen Behörden mehr und mehr tabu sind. In einem Fall wurde die Besatzung eines Streifenwagens, der im südlichen Bezirk der Stadt zu einem Einsatz gerufen worden war, plötzlich von 60 Clan-Mitgliedern umzingelt körperlich angegriffen.

Ein anderer Vorfall entwickelte sich, als zwei Polizeibeamte einen Autofahrer anhielten, der über eine rote Ampel gefahren war. Der Fahrer stieg aus und rannte weg. Als die Polizisten ihn eingeholt hatten, wurden sie von 50 Migranten umzingelt. Ein 15-Jähriger griff einen der Beamten von hinten an und würgte ihn "dienstunfähig". Massive Verstärkung und Pfefferspray waren in diesem Fall nötig, um die Ordnung wiederherzustellen.

In einer Presseerklärung der Polizei heißt es:

"Die Vorfälle, bei denen sich Polizeibeamte aber auch andere Einsatz- und Hilfskräfte, Anfeindungen, Beleidigungen und auch gewalttätigen Angriffen ausgesetzt sehen, haben leider auch in Gelsenkirchen zugenommen."

Kürzlich hielten hochrangige Beamte der Gelsenkirchener Polizei ein Geheimtreffen mit Vertretern dreier arabischer Clans ab, mit dem Ziel, "den sozialen Frieden zwischen Deutschen und Libanesen zu pflegen". Laut einem Lokalzeitungen zugespielten, vertraulichen polizeilichen Lagebericht informierten die Clans den Leiter der Gelsenkirchener Polizeiwache Süd, Ralf Feldmann: Die Polizei werde "einen Krieg mit den Libanesen nicht gewinnen, weil wir zu viele sind". Die Clanmitglieder fügten hinzu: "Das würde auch für Gelsenkirchen gelten, wenn wir wollen."

Als Feldmann entgegnete, dass er Polizeiverstärkungen entsenden werde, um ihre illegalen Aktivitäten zu stören, lachten die Clanmitglieder ihm ins Gesicht und sagten: "Das Land hat eh kein Geld, so viele Polizisten einzusetzen, um die Konfrontation mit den Libanesen zu suchen." Über die Kräfteverhältnisse sollten sich die deutschen Behörden keine Illusionen machen. "Die Polizei würde unterliegen."

Der CDU-Innenexperte Gregor Golland fordert angesichts dieser Entwicklung eine bessere Ausstattung der Polizei: "Da wo kriminelle Parallelgesellschaften die Oberhand anstreben oder diese bereits verfestigen, muss unsere Polizei permanent besser ausgestattet werden."

Wie ein anderer bekannt gewordener interner Polizeibericht enthüllt, gibt es in Gelsenkirchen einen Verein, der im Verdacht steht, "das Exekutivorgan einer bestehenden Parallel- und Selbstjustiz" kurdisch-libanesischer Großfamilien im westlichen Ruhrgebiet zu sein. Polizei und Gerichte würden verachtet. Diese Clans regelten "ihre Angelegenheit selbst".

In einem Beitrag mit der Überschrift "Stadtquartiere in NRW. No-go-Areas und Parallelgesellschaften" berichtet die Frankfurter Neue Presse unter Berufung auf einen internen Lagebericht der Polizei, kurdische, libanesische und rumänische Clans hätten die Gelsenkirchener Stadtteile Bismarck, Ückendorf, Rotthausen und das Gebiet rund um den Hauptbahnhof unter sich aufgeteilt, würden "einzelne Straßenabschnitte für sich reklamieren". Dabei handele es sich um "Stadtteile mit einem sehr hohen Ausländer- und Migrantenanteil". Aufgrund der "exorbitanten Jugendarbeitslosigkeit" herrschten dort "Perspektivlosigkeit und Tristesse". Die deutsche Bevölkerung habe offenkundig "längst die Flucht ergriffen".

In einem Interview mit dem Focus warnt Arnold Plickert, Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Nordrhein-Westfalen, vor der Entstehung von No-go-Areas in Städten wie Essen, Dortmund, Duisburg oder Köln: "Dort kämpfen mehrere rivalisierende Rockergruppen sowie libanesische, türkische, rumänische und bulgarische Clans um die Vorherrschaft auf der Straße. Die definieren für sich: Hier hat die Polizei nichts mehr zu sagen."

Im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur ergänzt Plickert:

"Auch bei kleinsten Verkehrsunfällen oder Personalfeststellungen werden unsere Kolleginnen und Kollegen relativ schnell von größeren Gruppen meistens junger Männer mit Migrationshintergrund umstellt. Es kommt zu einer Distanzunterschreitung, Beleidigungen. Angriffe sind dann schnell an der Tagesordnung."

Am 6. Oktober trafen sich mehr als 400 Einwohner des Essener Stadtteils Altenessen zu einem vom Fernsehen übertragenen "Stadtgespräch" mit Kommunalpolitikern, um über die eskalierende Gewalt und Kriminalität in ihren Vierteln zu diskutieren. Anwohner beklagten sich, die Polizei weigere sich oft, auf Hilferufe zu reagieren. Sie flehten die Vertreter der Stadt an, die Ordnung wiederherzustellen. Ein Anwohner sagte: "Ich bin hier geboren und fühle mich nicht mehr sicher."

Die Kommunalfunktionäre wiesen die Beschwerden barsch zurück. Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU) sagte: "Altenessen ist keine No-go-Area, die Leute hier haben nur einen dicken Hals." Polizeipräsident Frank Richter fügte hinzu: "Ich kann es nicht mehr hören, von No-go-Areas in Essen zu hören." Er bestand darauf: In Essen und Altenessen lebe man völlig sicher.
https://de.gatestoneinstitute.org/9298/n...rhein-westfalen
https://de.gatestoneinstitute.org/9259/d...gesetzlosigkeit

von esther10 12.11.2016 00:54

Fatima-Feiern: Papst kommt schon einen Tag früher


Das Marienheiligtum Fatima in Portugal - EPA

11/11/2016 10:10SHARE:
Papst Franziskus wird im Mai kommenden Jahres einen Tag früher nach Fatima kommen als geplant. Seine Anwesenheit in dem portugiesischen Marienheiligtum zum 100. Jahrestag der Erscheinungen - 13. Mai 2017 - hatte er bereits angekündigt. Am Montag stellte Franziskus aber klar, dass er schon am 12. Mai dort sein werde, um an der abendlichen Lichterprozession teilzunehmen. Das berichtet die portugiesische katholische Nachrichtenagentur Agencia Ecclesia.

Die Ankündigung wurde von Franziskus im Gespräch mit einer portugiesischen Ordensfrau aus der Kongregation der Anbetungsschwestern gemacht, die am Wochenende im Vatikan an einer Papstaudienz teilnahm.

Die Organisatoren erwarten, dass Franziskus am Nachmittag des 12. Mai in Lissabon ankommen und und dort Staatspräsident Marcelo Rebelo de Sousa besuchen werde. Er würde damit den Besuch Sousas im Vatikan erwidern. Von Lissabon soll der Papst mit einem Hubschrauber nach Fatima fliegen. Dort wird er die offiziellen Feierlichkeiten des 100. Jahrestages der Erscheinungen leiten.

Der Papst hatte den portugiesischen Bischöfen bereits beim Ad-limina-Besuch 2015 eine Zusage zum Fatima-Besuch im Mai 2017 gegeben. Kurz nach seiner Wahl im März 2013 hatte Franziskus sein Pontifikat unter den Schutz der Muttergottes von Fatima gestellt.

In Fatima, 130 Kilometer nördlich von Lissabon, erschien nach katholischer Überzeugung die Muttergottes insgesamt sechs Mal den drei Hirtenkindern Francisco Marto, Jacinta Marto und Lucia dos Santos - das erste Mal am 13. Mai 1917. Die Geschwister Marto waren vor 16 Jahren von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen worden. Jährlich pilgern hunderttausende Menschen nach Fatima.

Schon Papst Paul VI. war 1967 zu den 50-Jahr-Feiern nach Fatima gekommen. Johannes Paul II. reiste 1982, 1991 und 2000 dorthin. Dass er am 13. Mai 1981 ein Attentat auf dem Petersplatz schwer verletzt überlebte, schrieb der polnische Papst dem Schutz der Muttergottes von Fatima zu. Benedikt XVI. war 2010 der dritte Papst, der den Marienwallfahrtsort besuchte.
http://de.radiovaticana.va/news/2016/11/...3%BCher/1271461

(kap 11.11.2016 sk)

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs