Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 05.11.2019 00:05

Home > In Australien werden Gesetze gegen die Beichte verabschiedet
In Australien werden Gesetze gegen die Beichte verabschiedet
Mauro Faverzaniveröffentlicht am25. Oktober 2019



Die australischen Bundesstaaten Victoria und Tasmanien fungieren sozusagen als "Pioniere": Dort wollen wir die Priester durch die Anwendung des Gesetzes dazu zwingen, das Geheimnis der Beichte zu verletzen. Tatsächlich wurden die Normen, die die zivilrechtliche Verpflichtung auferlegen, die Verbrechen des Missbrauchs von Minderjährigen anzuprangern, von denen während des Bußsakraments Kenntnis in der Ausübung seines Amtes erlangt wurde, bereits gebilligt. Die Drohung für diejenigen, die nicht gehorchen wollen, besteht darin, sie für drei Jahre ins Gefängnis zu werfen.

Diese Gesetze geraten in einen frontalen Konflikt mit dem Kodex des kanonischen Rechts, in dem es ausdrücklich erklärt wird: « Heimlichkeit ist unantastbar; Daher ist es dem Beichtvater strengstens untersagt, den Büßer ohne Angabe von Gründen wörtlich oder auf andere Weise zu entdecken. Es ist dem Beichtvater strengstens untersagt, das im Geständnis erworbene Wissen zum Nachteil des Büßers zu nutzen, auch wenn keine Offenbarungsgefahr besteht. “( Can. 983-984) Und auch:„ Der Beichtvater, der direkt gegen das Siegel der Sakramente verstößt in der Exkommunikation Latae Sententiae entstanden , die dem Apostolischen Stuhl vorbehalten ist; wer es nur indirekt tut, wird proportional zur Schwere des Verbrechens bestraft “(can. 1388).

In diesem Sinne heißt es im Kodex der Kanoniker der Ostkirchen: « Der Beichtvater, der das Siegel der Sakramente direkt verletzt hat, wird mit der größten Exkommunikation bestraft. Wenn Sie andererseits die Tarnung auf andere Weise gebrochen haben, müssen Sie mit einer angemessenen Strafe bestraft werden “(can. 1456). Aber hier wird spezifiziert, wie von den kanonischen Dispositionen auch diejenigen betroffen sind, die die illegal erhaltenen Informationen verwenden : «Wer in irgendeiner Weise versucht, Informationen über das Geständnis zu erhalten oder die Nachrichten an andere weiterzugeben, wird mit geringfügiger Exkommunikation oder Aussetzung bestraft «.

Warum so viel Strenge? Im Katechismus der katholischen Kirche von 1467 wird es gut erklärt: « Angesichts der Zartheit und Größe dieses Dienstes und des Respekts gegenüber den Menschen erklärt die Kirche, dass jeder Priester, der ein Geständnis hört, verpflichtet ist, ein absolutes Geheimnis darüber zu verwahren die Sünden, die ihm seine Büßer unter schwerwiegenden Strafen gestanden haben (CIC can. 983-984. 1388, §1; CCEO can. 1456). Noch kann er das Wissensgeständnis nutzen, das ihm über das Leben der Büßer vermittelt. Dieses Geheimnis, das keine Ausnahme zulässt, wird "sakramentale Heimlichkeit" genannt, weil das, was der Büßer dem Priester gesagt hat, durch das Abendmahl "besiegelt" wird. »

Das Konzept wurde vor kurzem in diesem Jahr bekräftigt am 1. Juli auch in einer Note der Apostolischen Pönitentiarie über die Bedeutung der internen Gerichtsbarkeit und Unverletzlichkeit der Beichtgeheimnis, das zu lesen: " Der Beichtvater Priester wirkt in persona Christi capitis kenne die Sünden des Büßers "nicht als Mensch, sondern als Gott ",so sehr, dass er einfach nicht „weiß“, was ihm während des Geständnisses gesagt wurde, weil er ihm nicht als Mann zuhörte, sondern genau im Namen Gottes. Der Beichtvater könnte daher unbeschadet seines Gewissens auch "schwören", "nicht zu wissen", was er nur als Diener Gottes weiß. Aufgrund seiner Eigentümlichkeit verbindet das Sakramentsiegel den Beichtvater auch "innerlich" mit dem Punkt, an dem er sich nicht freiwillig an das Geständnis erinnern darf und verpflichtet ist, jegliche unfreiwillige Erinnerung daran zu unterdrücken .

Infolgedessen hat Bischof Julian Charles Porteous, Erzbischof von Hobart, Diözese im Bundesstaat Tasmanien, seine Priester bereits gewarnt, ob es diesbezüglich ein Gesetz gibt oder nicht: Keiner von ihnen kann das Geheimnis der Beichte verletzen, gleichgültig, welches ob zivilrechtlich vorgesehen oder nicht. Was zählt, ist das Gesetz Gottes: " Als Erzbischof , sagte er, ist es meine Pflicht, die katholische Lehre in diesem Bereich zu verteidigen ."

Absolut gotteslästerlich, gegen diese Normen und die Religionsfreiheit verstoßend, begründet die australische Exekutivgewalt das Unberechtigte: « Das Wichtigste ist, eine Botschaft zu senden, welches Gesetz ernst genommen werden soll und welche Strafen signifikant sind für diejenigen geplant , die nicht gehorchen " , sagte Premierminister von Victoria, Daniel Andrews.

Die Realität sieht anders aus und ist in der oben erwähnten Notiz des Apostolischen Gefängnisses angegeben, in der wir immer noch lesen: «Die Verteidigung der sakramentalen Verstohlenheit und die Heiligkeit der Beichte können niemals irgendeine Form der Absprache mit dem Bösen darstellen, im Gegenteil, sie sind das einzig wahre Gegenmittel gegen das Böse, das den Menschen und die ganze Welt bedroht. sie sind die wirkliche Möglichkeit, die Liebe Gottes aufzugeben, sich für diese Liebe bekehren und verwandeln zu lassen und konkret zu lernen, mit dem eigenen Leben zu korrespondieren. Bei Vorliegen von Sünden, die mit Straftaten verbunden sind, ist es niemals zulässig, die Bußgeldstrafe als Voraussetzung für die Aufhebung der Strafe der Ziviljustiz zu unterstellen, und zwar aufgrund des natürlichen Prinzips, das in ein Rechtssystem integriert ist, nach dem die Feststellung des Memo Tenetur erfolgt. Gleichzeitig gehört es jedoch zur gleichen "Struktur" des Sakraments der Versöhnung, als Voraussetzung für seine Gültigkeit, aufrichtige Reue,»In dem Vermerk wird auch ausdrücklich auf Bestimmungen verwiesen, wie sie in Australien gebilligt wurden:« Jede politische Handlung oder Gesetzesinitiative, die darauf abzielt, die Unverletzlichkeit der sakramentalen Verschleierung zu erzwingen, würde eine inakzeptable Straftat gegen die freien Ecclesiae darstellen, die von den Staaten nicht legitimiert werden. aber von Gott; es würde auch eine Verletzung der Religionsfreiheit darstellen, die rechtlich die Grundlage jeder anderen Freiheit ist, einschließlich der Gewissensfreiheit der Bürger, ob Büßer oder Beichtväter . "

Der Eindruck ist, dass das Ziel ein anderes ist, das von Erzbischof Porteous hervorgehoben wurde, der erklärte: „Die Realität ist, dass die Heiligen, die ihr Leben für die Wahrung der Geheimhaltung des Geständnisses opferten, wussten, dass unabhängig von dem von der Regierung angegebenen Grund, nein Egal wie edel die Absichten sind, das Geheimnis der Beichte zu brechen, wäre das Ende des Abendmahls. "Und das ist die Wahrheit, die auf dem Spiel steht ."
https://es.corrispondenzaromana.it/en-au...a-la-confesion/
Mauro Faverzaniveröffentlicht am25. Oktober 2019

von esther10 05.11.2019 00:05

[i]Bischof Athanasius Schneider: Die Amazonas-Synode ist ein Instrument zur Veränderung des Glaubens und der Kirche



Bischof Athanasius Schneider: Die Amazonas-Synode ist ein Instrument zur Veränderung des Glaubens und der Kirche

Bischof Athanasius Schneider. Quelle: YouTube / Polonia Christiana

In einem Interview mit Life Site News betonte der Weihbischof von Astana Atanazy Schneider, dass die Amazonas-Synode nur ein Instrument ist, um andere Ziele zu erreichen, wie den Glauben und die Kirche zu verändern und eine neue Art von Religion zu schaffen. Er kritisierte die Idee, verheirateten Frauen zu erlauben, Frauen zu zölibieren und zu diakonieren. Er betonte, dass die Geistlichen, wenn sie den Glauben verlieren, beginnen, die Schöpfung zu verehren, einschließlich sich selbst.

Das wichtigste Ziel der Synode war laut Bischof Schneider nicht, den Eingeborenen zu helfen. Unterstützer von Veränderungen in der Kirche nutzen sie, um ihre Ziele zu erreichen. Der Priester betonte, dass es möglich sei, bestimmte Elemente von Vertretern anderer Kulturen zu beziehen, aber nur, wenn sie von Grace gereinigt würden.

https://www.lifesitenews.com/news/exclus...on-into-english

Bischof Schneider verwies in einem Interview mit Claire Chretien auch auf Behauptungen, dass zum Beispiel die Bewohner von Amazonas nicht zum Zölibat fähig seien, sie als rassistisch und diskriminierend betrachteten. Schließlich "sind alle Völker und Stämme zur Heiligkeit berufen". Dies zeigt sich in der Geschichte der Kirche, die vom christlichen Geist abgewandte Völker bekehrt. Der Hierarch wandte sich auch gegen das, was er als irdische und körperliche Konzepte des Priestertums bezeichnete.

Der Priester räumte ein, dass es eine gewisse Ähnlichkeit zwischen den Behauptungen der Amazonas-Synode über die Unfähigkeit bestimmter Gruppen, im Zölibat zu bleiben, und den Ansichten derer gibt, die sich für die Zulassung einiger Scheidungen in neuen Beziehungen zur Gemeinschaft einsetzen. Beide Gerichte berufen sich auf die Behauptung, dass es Personengruppen gegeben habe, die bestimmten religiösen Grundsätzen nicht nachgekommen seien. Natürlich gibt es einen Unterschied zwischen den beiden. Schließlich ist der Zölibat im Gegensatz zum Verbot des Ehebruchs kein Gebot, sondern eine besondere Berufung für bestimmte Personen.

Bischof Schneider verwies auch auf die während der Synode vorgebrachten Ideen zur Einführung eines Frauendiaconats. Er betonte, dass er gegen die Offenbarung sei, weil Jesus, nicht die Kirche, die Sakramente eingesetzt und das Sakrament für die Menschen verordnet habe. Das Diakonat ist kein eigenständiges Sakrament. Es gibt ein Sakrament der Heiligen Befehle. Außerdem schloss Johannes Paul II. 1994 die Möglichkeit aus, Frauen zu ordinieren. Zugegeben, der Papst schrieb über die Ordination im Allgemeinen, aber wie Bischof Schndeider sagte, gilt dies implizit auch für das Diakonat.

Der Hierarch bezog sich auch auf Behauptungen zum Frauendiakonat in der ursprünglichen Kirche. Er betonte zunächst, dass der "Diakonismus" nur an einigen Stellen und nur für eine begrenzte Zeit angewendet werde. Zweitens hatte das Wort Diakon (zumindest in diesem Zusammenhang) eine andere Bedeutung. Diese Frauen erhielten nur einen Segen, keine Ordination. Sie dienten hauptsächlich unter anderen Frauen. Daher können diese "Diakone" nicht mit Männern verglichen werden, die zum Diakonat geweiht sind. Aus diesem Grund hat die spätere Kirche aufgehört, diese weiblichen Diakone zu rufen, um sie nicht mit männlichen Diakonen zu verwechseln. Darüber hinaus ist diese Praxis im Laufe der Zeit verschwunden.

Der Bischof betonte auch, dass das Streben nach der Weihe von Frauen zum Diakonat ein Schritt dahin ist, dass sie zum Presbyterium und zur bischöflichen Weihe ordiniert werden können. So hat sich die anglikanische Gemeinschaft verändert. Nach Ansicht des Priesters würde Frauenordination die Schaffung einer parallelen "Kirche" bedeuten. Sie wären sowieso ungültig. Die Abkehr vom sakramentalen Priestertum (den Menschen vorbehalten) war eine Erfindung der Protestanten.

Wenn der Papst die Frauenordination akzeptieren würde, würde er eine Häresie begehen, und die Bischöfe und die Gläubigen müssten sich widersetzen. Bischof Schneider drückte auch die Hoffnung aus, dass dies dank des Eingreifens Gottes nicht geschehen würde. Wie der Hierarch betonte, sollten Katholiken nicht an Messen teilnehmen, an denen weibliche Diakoninnen teilnehmen. Leider gibt es trotz der mangelnden Akzeptanz des Diakonats für Frauen Fälle, in denen Frauen liturgische Gewänder anziehen, Predigten halten, die Evangelien lesen und die Kommunion verbreiten. Er betonte, dass dies hauptsächlich in Deutschland und anderen westlichen Ländern geschieht. Einige Vorbereitung dafür sind weibliche "Akolythen" oder Lektoren.

Unterdessen erlauben die orientalischen Kirchen, genau wie die katholische Kirche vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil, Frauen nicht, den Teil des Tempels zu betreten, der als Heiligtum bezeichnet wird und dem Tabernakel am nächsten liegt. In dieser Haltung der Kirche ging es auch um die symbolische Dimension. Frauen im Kirchenschiff stellten die Kirche selbst dar und waren nur die Weibliche (Braut Christi).

Bischof Schneider betonte auch, dass sich die Katholiken für das Gedeihen des traditionellen Glaubens in den Familien einsetzen sollten, was auch durch das Lesen alter Katechismen unterstützt wird. Er betonte, dass Gott uns für das Gute und die Schönheit geschaffen hat.
Quelle: lifesitenews.com

DATUM: 5/11/2019 13:44

GUTER TEXT

https://remnantnewspaper.com/web/index.php

Read more: http://www.pch24.pl/biskup-atanazy-schne...l#ixzz64QYsuqBY
[i]

von esther10 04.11.2019 21:46



Mit Kindern beten!...



In schweren Zeiten, wie wir sie auch heute erleben...wenn auch anders...diese Ratschläge kann man heutzutage teilweise auch immer noch in der Familie anwenden...Mit den Kindern von klein auf zu beten und vom lieben Gott zu erzählen...und sie in Gottesdienste mitnehmen (wo auch noch gut katholisch sind)

https://www.lifesitenews.com/news/switze...hool-their-kids
+

Schneider zu InfoVaticana: «Wir dürfen keine Angst haben, die natürliche Ehe und Unschuld unserer Kinder zu verteidigen...
https://infovaticana.com/2018/01/30/schn...n-publicamente/
Das kann einem niemand verbieten. (Admin...Esthert)

+++++++++

Bischof Schneiders 12 Schritte, um als katholische Familie in einer ketzerischen Wüste zu überleben
Athanasius Schneider , Katholisch , Rom Life Forum , Rom Life Forum 2016



ROM, 27. Mai 2016 ( LifeSiteNews ) - Der Kampf um die Seele der Familie und aller ihrer Mitglieder verschärft sich auf der ganzen Welt mit dem Streben nach sexueller Anarchie, die als „Bildung“ verschleiert wird, und unterminiert das wirklich Männliche und Weibliche den Namen "Geschlechterrechte" und die Zerstörung der Ehe als "Gleichheit", ein geistiger Führer, der unter dem Terror eines kommunistischen Regimes gelitten hat, hat einen Überlebensplan für katholische Eltern aufgestellt, die sich in einer säkularen, relativistischen Lage befinden. und eine feindliche Umwelt, die aber einfach ihre Kinder zu zukünftigen Bürgern des Himmels erziehen möchte.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

Bischof Athanasius Schneider aus Kasachstan sagte LifeSiteNews Anfang des Monats in einem Exklusivinterview, dass katholische Eltern ihre „erste Aufgabe“, ihre Kinder im Glauben zu erziehen, ernst nehmen müssen, wenn ihre Kinder die negativen und sogar feindseligen Einflüsse überwinden wollen, die von allen gewirkt werden Seiten und versuchen zu zerstören.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum

In einem umfassenden Interview, das seine Erfahrungen als katholischer Junge, der unter dem Kommunismus aufwuchs, umfasste, dachte er darüber nach, was es bedeutet, heute eine katholische Familie zu sein, seine Gedanken zu Erziehung, zu schlechten Gemeinden und Diözesen von tagesordnungsorientierten Priestern und Bischöfen. Neben seinen Ansichten darüber, wie treue Laien sich mit den Sorgen um Papst Franziskus befassen sollten, legte der Bischof zwölf Schritte dar, von denen er behauptete, dass katholische Eltern ihre Familien und Kinder schützen müssen.


Bischof Schneider sagte, katholische Eltern müssen, um in einer ketzerischen Wüste zu überleben,

Sehen Sie die Verfolgung als Gnade Gottes an, um gereinigt und gestärkt zu werden, nicht einfach als etwas Negatives.
Verwurzeln Sie sich im katholischen Glauben durch das Studium des Katechismus.
Schützen Sie vor allem die Integrität Ihrer Familie.
Katechize deine Kinder als erste Pflicht.

Beten Sie täglich mit Ihren Kindern, z. B. Litaneien und dem Rosenkranz.
Verwandeln Sie Ihr Zuhause in eine Hauskirche.
Stellen Sie in Abwesenheit eines Priesters und der Sonntagsmesse eine geistige Gemeinschaft her.

Ziehen Sie Ihre Familie von einem Gemeindefehler zurück und besuchen Sie eine treue Gemeinde, auch wenn Sie weit reisen müssen.
Ziehen Sie Ihre Kinder aus der Schule aus, wenn sie in Sexualität unmoralisch gefährdet sind.

Wenn Sie Ihre Kinder nicht zurückziehen können, richten Sie eine Koalition von Eltern ein, um für dieses Recht zu kämpfen.
Kampf für elterliche Rechte mit den verfügbaren demokratischen Instrumenten.

Seien Sie auf die Verfolgung beim Schutz Ihrer Kinder vorbereitet (siehe ersten Punkt).
Der Bischof sagte, eine katholische „Familie“ im wahrsten Sinne des Wortes sei der Schlüssel zum Überleben.


https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

„Nach meiner Erfahrung aus der Zeit der Verfolgung ist die lebenswichtige Bedeutung der Familie, der Integrität der Familie und der Tatsache, dass beide Elternteile tief im Glauben verwurzelt sind. Diese wird dann an die Kinder übermittelt. Ich möchte sagen, dass die Kinder den Glauben mit der Muttermilch erhalten müssen. Und dann ist die erste Aufgabe der Eltern, den Kindern auf einfache Weise die Reinheit, die Schönheit und die Integrität des katholischen Glaubens zu vermitteln. “



Er sagte, dass Eltern sich der Verantwortung stellen müssen, eine Umgebung innerhalb des Hauses zu schaffen, in der Kinder geistig gedeihen können.

"Ich denke, dass dies heute die Hauptaufgabe für Familien ist: eine Kultur der Hauskirchen aufzubauen", sagte er.

Wenn Kinder außerhalb des Hauses, etwa in der Schule, durch hedonistische und nihilistische Sexualerziehungsprogramme vergiftet werden, haben die Eltern die "Verpflichtung", ihre Kinder abzuziehen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum+2016

„Sie können Ihre Kinder nicht einer unmoralischen Gefahr aussetzen. Es ist unmöglich. Katholische Eltern müssen, wenn sie ihre Kinder vor dieser Unmoral schützen, sogar bereit sein, Konsequenzen zu erleiden, ja zu leiden “, sagte Bischof Schneider. Wenn die Gesetze eines Landes den Rückzug unmöglich machen, fügte er hinzu, dann sollten sich die Eltern zusammenschließen und mit den verfügbaren demokratischen Mitteln für das Recht kämpfen.

Wenn Kinder von der Kanzel vergiftet werden, gilt dieselbe Logik und die Eltern müssen eine treue Gemeinde finden, sagte er und bezeichnete untreue Priester und Bischöfe als "Verräter des Glaubens".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum+2016

„Wenn Pastoren oder Mitglieder der Hierarchie der Lehre Christi, der Lehre des ewigen Lehramtes der Kirche, des Katechismus widersprechen, müssen Sie Ihre Kinder aus diesen Kirchen zurückziehen und nicht zu ihnen gehen, selbst wenn Sie müssen Reise 100 km [zu einer treuen Kirche]. "

Bischof Schneider berichtete, dass seine Eltern überglücklich waren, an einen Ort in der Sowjetunion zu ziehen, an dem sich eine katholische Kirche im Umkreis von 100 Kilometern befand.

„Ich denke, in der westlichen Welt, in den Vereinigten Staaten, wird es eine Kirche geben, die näher als 100 Kilometer ist, in der es möglicherweise einen guten Priester gibt. Vermeiden Sie also diese Kirchen [wo der Irrtum gepredigt wird]. [Solche Orte] zerstören den Glauben der Menschen. Diese Kirchen zerstören. Wir müssen sie vermeiden. [Solche Leute] sind Verräter des Glaubens, selbst wenn sie den Titel eines Priesters oder Bischofs haben “, sagte er.

Der Bischof gab weiter Ratschläge dazu, wie treue Katholiken, die den Papst lieben und dem Papsttum nicht schaden wollen, sich in Bedenken gegen Papst Franziskus äußern könnten.


John-Henry Westen im Interview mit Bischof Schneider, Rom, Mai 2016.
Die Kirche wird nicht wie eine "Diktatur" geführt, in der niemand "dem Diktator widersprechen kann", sagte er und fügte hinzu, der Heilige Vater sei "unser Vater", und die Katholiken dürfen keine Angst haben, ihre Sorgen und Bedenken über seine Regierungsführung zu äußern der Kirche.

Er beendete das Interview und bot LifeSiteNews und seinen Unterstützern seinen Segen. „Gott segne dich und setze deine heilige und sehr wertvolle Arbeit für Familie und Ehe sowie für das Evangelium und die Kirche fort“, sagte er.



Bischof Athanasius Schneiders Interview mit LifeSiteNews
LifeSiteNews: Katholische Familien erleben heutzutage eine Art Verfolgung. Wie ging Ihre Familie mit der Verfolgung um, während sie unter einem kommunistischen Regime lebte?

Bischof Athanasius Schneider: Ich würde sagen, dass ich das Privileg hatte, in einer Zeit der Verfolgung des Glaubens und der Kirche zu leben, weil eine solche Verfolgung Ihnen eine Grundlage für Ihr ganzes Leben gibt. Es ist eine Gnade. Und deshalb würde ich die Zeit der Verfolgung in gewisser Weise nicht immer negativ charakterisieren. Gott nutzt diese Umstände der Verfolgung in mehreren Stufen für unser [Gutes], um unseren Glauben zu reinigen, um unseren Glauben zu stärken. Auf diese Weise würde ich die Verfolgung aus der modernen Gesellschaft - wie Sie, gegen die Familie - erwähnt haben, auch als Chance sehen, gereinigt zu werden, gestärkt zu werden.

Nach meiner Erfahrung aus der Zeit der Verfolgung ist die lebenswichtige Bedeutung der Familie, der Integrität der Familie und der Tatsache, dass beide Elternteile tief im Glauben verwurzelt sind. Diese wird dann an die Kinder übermittelt. Ich möchte sagen, dass die Kinder den Glauben mit der Muttermilch erhalten müssen. Und dann ist die erste Aufgabe der Eltern, den Kindern auf einfache Weise die Reinheit, die Schönheit und die Integrität des katholischen Glaubens zu vermitteln.


Erstens denke ich, dass es wichtig ist, dass die Mutter oder der Vater den Kindern in der Familie im Haus den ersten Katechismus geben; nicht in der Schule oder in der Gemeinde, sondern in der Familie. Dies schließt nicht aus, dass natürlich - in zusätzlicher Weise - der Katechismus in der Gemeinde existiert. Aber zuerst in der Familie. Zweitens müssen Eltern täglich mit ihren Kindern in ihrer Familie beten. Das war meine Erfahrung. Wir haben täglich zusammen gebetet. Morgens und Abends, aber nicht so viel, aber wir beteten wenigstens zusammen.


LifeSiteNews: Wie alt waren Sie, als das passierte?

Bischof Athanasius Schneider: Ich war ungefähr 12 Jahre alt. Es ist sehr frisch in meiner Erinnerung. Wenn zum Beispiel an Sonntagen keine Priester da waren - wir hatten manchmal einige Jahre, in denen es keine Priester gab, weil die Priester in den Gefängnissen waren - kamen sie sehr heimlich zu uns. Ich erinnere mich an diese geheimen Besuche der Priester. Es war so ein Fest. Aber wir mussten sehr ruhig sein, weil alles von Geheimdiensten kontrolliert wurde. Deshalb sagten unsere Eltern zu uns: Sei leise, lache nicht, weine nicht, schreie nicht.

Es war eine sehr ehrfürchtige Situation, als der Priester kam. Zuerst stellte er den Menschen das Geständnis zur Verfügung, manchmal sogar die ganze Nacht. Und dann war da die heilige Messe so ehrfürchtig. Es war wirklich unvergesslich. Ich erinnere mich an diese Momente.


Wir lebten in einer Gesellschaft, in der der Atheismus unter dem kommunistischen Regime im öffentlichen Leben in den Schulen verbreitet wurde. Aber dank der Tatsache, dass wir in der Familie, im Gebet und im Glauben verwurzelt waren, infizierte uns dies nicht. Wir hatten sogar eine Lektion in der Schule, zum Beispiel mit dem Titel "Wissenschaftlicher Atheismus". Unsere Eltern haben uns als Kinder gesagt: „Sie hören diese Worte auf einem Ohr und sollten das andere Ohr verlassen. Sei nicht aufmerksam darauf. ' Und so gehorchten wir unseren Eltern. Manchmal mussten wir umsichtig sein, um keine Provokation zu machen, umsichtig zu sein.

Ich denke, dass dies heute die Hauptaufgabe für Familien ist: eine Kultur der Hauskirchen aufzubauen.


Der andere Aspekt, den meine Eltern uns Kinder beigebracht haben [ist, dass die Menschen außerhalb des Hauses wissen würden, dass wir Christen sind. Meine Eltern würden sagen: Sie wissen es. Und deshalb musst du dich besser benehmen als die Ungläubigen. Heute müssen wir unsere Kinder und die Jugendlichen mit diesem Aspekt ausbilden.

LifeSiteNews: Wie kam es Ihrer Familie zu, dass sie an der Sonntagsmesse nicht teilnehmen konnte?

Bischof Athanasius Schneider: Sonntags versammelten wir uns im Raum, wir knieten nieder - Eltern und wir vier Kinder - und wir beteten einfache Gebete wie den Rosenkranz, Litanien und wir machten geistliche Gemeinschaft. Ich bin sicher, dass Unser Herr unsere Seelen mit den Gnaden der Heiligen Kommunion besucht hat.

LifeSiteNews: Sie haben die Rolle der Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder erwähnt. Dies ist ein wichtiges Thema für die Eltern im Westen, da in den Schulen sexuelle Aufklärung stattfindet, die Kindern aufgezwungen wird, ob sie nun mögen oder nicht. Wie sollen Eltern reagieren?

Bischof Athanasius Schneider: Natürlich ist [Erziehung] die erste Pflicht der Eltern. Wenn ihre Kinder unmoralisch in der Schule unterrichtet werden, müssen sie die Kinder zurückziehen. Dies ist ihre Verpflichtung. Sie können Ihre Kinder nicht einer unmoralischen Gefahr aussetzen. Es ist unmöglich. Katholische Eltern müssen bei der Verteidigung ihrer Kinder vor dieser Unsittlichkeit sogar bereit sein, Konsequenzen zu erleiden, ja zu leiden.

LifeSiteNews: Was sollten Eltern in Ländern tun, in denen es illegal ist, ihre Kinder von der Schule zu ziehen?

Bischof Athanasius Schneider: Dies ist ein sehr heikles Thema, aber in diesem Fall müssen die katholischen Eltern eine Art Liga bilden, eine Vereinigung - bundesweit -, damit sie stark sein können. Sie müssen Anwälte haben und sich mit den Mitteln einer Demokratie verteidigen. Ich halte es für wichtig, eine Koalition von Eltern in diesem speziellen Aspekt der sexuellen Aufklärung zu bilden, um das Recht auf Rückzug ihrer Kinder zu sichern.

LifeSiteNews: Was sollten katholische Eltern tun, wenn sie einem Pfarrer in einer Pfarrei oder sogar einem Bischof begegnen, der die Absicht hat, den Unterricht gegen den Glauben voranzutreiben?

Bischof Athanasius Schneider: Die Eltern müssen ihren katholischen Glauben sehr genau kennen. Sie müssen den Katechismus sehr gut studieren, denn der Katechismus ist unveränderlich, dh die Wahrheiten, die im Katechismus zu finden sind. Sie müssen den Katechismus ihrer Eltern und Großeltern studieren, was sehr einfach und klar ist. Dies ist die Stimme Christi und der Kirche aller Zeiten. Das müssen sie tun, um fest im katholischen Glauben verwurzelt zu sein. Wenn dann Pastoren oder Mitglieder der Hierarchie der Lehre Christi, der Lehre des ewigen Lehramtes der Kirche, des Katechismus widersprechen, müssen Sie Ihre Kinder aus diesen Kirchen zurückziehen und nicht zu ihnen gehen, selbst wenn Sie es getan haben 100 km [zu einer treuen Kirche] fahren.

Als wir in der Sowjetunion lebten - Gott sei Dank an einem anderen Ort in Estland -, hatten wir dort eine katholische Kirche und einen Priester in 100 km Entfernung. Und unsere Eltern sagten: 'Oh, wir haben so viel Glück. Es ist so nah an uns. In 100 km eine Kirche! Wir haben in unserer Stadt viele Jahre ohne Priester und ohne Messe gelebt. Jetzt haben wir nur noch 100 km. Was für ein Glück.


Ich denke, in der westlichen Welt, in den Vereinigten Staaten, wird es eine Kirche geben, die näher als 100 km liegt, in der es einen guten Priester gibt. Vermeiden Sie also diese Kirchen [wo der Irrtum gepredigt wird]. [Solche Orte] zerstören den Glauben der Menschen. Diese Kirchen zerstören. Wir müssen sie vermeiden. [Solche Leute] sind Verräter des Glaubens, selbst wenn sie den Titel eines Priesters oder Bischofs haben.

LifeSiteNews: Sollten treue Katholiken, die den Papst lieben und nicht dem Papsttum schaden wollen, sich über Ängste über Äußerungen von Papst Franziskus äußern, die offenbar nicht mit der katholischen Lehre übereinstimmen. Oder wäre es besser für sie zu schweigen?

Bischof Athanasius Schneider: In der Kirche leben wir nicht in einer Diktatur. In einer Diktatur haben wir nicht den Mut, dem Diktator zu widersprechen. Wenn wir jedoch in der Kirche zu einer Situation gelangen, in der treue Priester und Bischöfe Angst haben, etwas zu sagen, wie in einer Diktatur, dann ist dies nicht die Kirche. Dies ist nicht die Kirche des Dialogs, der Kollegialität, der Familie. Nein. In einer Familie muss es möglich sein, Ihre Ansichten auszutauschen.

Und manchmal lassen gute Eltern ihren Kindern sogar zu, wenn sie wachsen, sich auszudrücken. Warum nicht? Ein guter Vater wird akzeptieren, wenn sein älterer Sohn sagt: "Vater, das ist nicht so richtig." Manchmal passiert es.

https://www.youtube.com/watch?v=C4QtU2RVoUI

Und so ist der Heilige Vater unser Vater. Und wenn er zu diesen Gruppen sagt: "Sie dürfen nicht die ganze Zeit über diese Dinge sprechen", können Sie mit aller Ehrfurcht sagen: "Heiliger Vater, das ist eine ungerechte Anklage an uns. Wir werden zu Unrecht angeklagt. Es ist nicht so, dass wir jedes Mal und ständig darüber sprechen. Wir sprechen nicht die ganze Zeit darüber. Wir sprechen über das Evangelium, wir sprechen über das Familienleben, wir sprechen über das Gebet. Ihr Urteil ist also für uns ungerecht. Ihre Anschuldigung ist ungerecht. Und gestatten Sie uns, uns irgendwie zu verteidigen und unsere Stimme zu hören.
https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora
+
https://adelantelafe.com/como-fundar-un-...lesia-catolica/

von esther10 04.11.2019 21:41

Medien: Papst Franziskus lässt Debatte über Frauendiakon zu, Experten sind dagegen



Medien: Papst Franziskus lässt Debatte über Frauendiakon zu, Experten sind dagegen

Die Delegierten der Amazonas-Synode gingen wiederholt auf die Frage ein, ob Frauen zum Diakonat ordiniert werden könnten. Das Nationale Katholische Register stellt fest, dass Papst Franziskus eine Debatte über die Möglichkeit der Ordination von Frauendiakonaten zulässt. Experten weisen jedoch darauf hin, dass die Tradition es nicht erlaubt, Frauen zu ordinieren.

"In zahlreichen Konsultationen bei Amazon wurde die grundlegende Rolle religiöser und weltlicher Frauen in der Amazonas-Kirche und ihrer Gemeinde anerkannt und angesichts der Vielfalt ihrer Arbeit hervorgehoben", heißt es in Ziffer 103 des Abschlussberichts der Amazonas-Synode. "In vielen Konsultationen wurde vorgeschlagen, ein ständiges Diakonat für Frauen einzuführen", heißt es.

In dem Synodendokument wird darauf hingewiesen, dass Papst Franziskus 2016 die "Kommission für die Erforschung des Diakonats der Frauen" ins Leben gerufen hat. Es wurde betont, dass das vom Papst eingesetzte Gremium die Realität des Frauendiaconats aus den frühen Jahrhunderten der Kirche untersuchte. "Wir möchten unsere Erfahrungen und Überlegungen mit der Kommission teilen und deren Ergebnisse abwarten", stellte er fest.

Das Nationale Katholische Register stellt fest, dass Papst Franziskus sich kurz nach der Abstimmung über das Synodendokument mit dem Inhalt des Berichts über Frauen, des Diakonats und des vorgeschlagenen Dienstes der "Führerinnen der Frauengemeinschaften" befasst hat, um den Bedürfnissen der Ortskirche gerecht zu werden.

Einerseits, schlug er vor, erklärte das Dokument nicht die volle Rolle der Frauen in der Kirche, insbesondere "bei der Vermittlung des Glaubens und der Aufrechterhaltung der Kultur". "Ich möchte nur betonen, dass wir noch nicht verstanden haben, was Frauen in der Kirche bedeuten", sagte der Papst. Er betonte, dass wir uns jetzt "auf den funktionalen Aspekt konzentrieren, der wichtig ist", aber das ist noch nicht alles.

Obwohl der Papst kürzlich zugab, dass die von St. Paulus im Neuen Testament entspricht nicht dem modernen sakramentalen Verständnis des Diakonats, er hat sich verpflichtet, eine Kommission einzuberufen, die die Rolle des Diakons in den ersten Jahren der Kirche untersucht.

Einige Medienberichte haben diese Tatsache so interpretiert, dass der Heilige Vater bereit ist, das Thema der weiblichen Diakoninnen als Gelegenheit zur Genehmigung der Ordination weiter zu untersuchen. Frühere Studien lieferten jedoch keine Beweise dafür, dass weibliche Diakoninnen in den frühen Jahren der Kirche einen ähnlichen Status hatten wie moderne Diakoninnen. Darüber hinaus betonen Theologen und Spezialisten des kanonischen Rechts, dass es keine historischen Beweise dafür gibt, dass die Kirche Frauen jemals zu Diakonen geweiht hat.

"Das kirchliche Studium des weiblichen Diakonats ist nichts Neues und dauert seit dem 17. Jahrhundert an", sagte Bischof Thomas Paprocki von der Springfield-Diözese in Illinois.

"Im Jahr 2002 veröffentlichte die Internationale Theologische Kommission, ein Beratungsgremium der Kongregation für die Glaubenslehre, ein Dokument, das den genauen historischen Kontext der Rolle des Diakons in der alten Kirche darlegte. Zum größten Teil stellte er fest, dass Diakone zu Beginn der Kirche keine liturgischen oder sakramentalen Funktionen hatten “, bemerkte der Hierarch.

"Während männliche Diakone zum sakramentalen Dienst des Altars geweiht wurden, wurden Diakone mit dem Dienst der Barmherzigkeit in Gemeinschaften betraut", sagte er. "Es scheint, dass das weibliche Diakonat getrennt war und zu ihrer Kategorie gehörte, er wurde nicht als Teil des Sakraments der Heiligen Befehle angesehen", fügte Bischof Thomas Paprocki hinzu.

Auch der Kapuzinerpater Thomas Weinandy, Mitglied der Vatikanischen Internationalen Theologischen Kommission, wiederholte diese Meinung. Er betonte, dass die vom Papst eingesetzte neue Kommission "nicht nachweisen könne, dass Diakone in der frühen Kirche zum Priester geweiht wurden. Wenn dies nicht bewiesen werden kann, müssen wir an einer langen Tradition festhalten, dass Frauen nicht zum Diakonat ordiniert werden können ", sagte Pater Weinanda. "Nur die Apostel wurden ordiniert, und von nun an sind die Sakramente der Heiligen Weihe nur noch für Männer", betonte er.

Pater Thomas Weinandy wies auch darauf hin, dass dies von Papst Johannes Paul II. Selbst im Apostolischen Brief "Ordinatio Sacerdotalis" bestätigt wurde, in dem er feststellte, dass das Priestertum "nur Männern vorbehalten" sei. "Papst Johannes Paul II. Erklärte, dass Frauen nicht zu Priestern geweiht werden könnten, und dies würde auch bedeuten, dass sie nicht zum Diakonat geweiht werden könnten", betonte er.

Er fügte hinzu: "Wenn ein katholischer Bischof versucht, eine Diakonin sakramental zu ordinieren, ist dies kein gültiges Sakrament, da die sakramentalen Zeichen nichts mit dem zu tun haben, was sie symbolisieren", sagte der Kapuziner.

Auch prof. E. Christian Brugger, Professor für Moraltheologie am Regionalseminar St. Vincent de Paul in Boynton Beach, Florida, stimmte zu, dass das Gewicht der kirchlichen Tradition und Geschichte gegen die Ordination des Frauendiaconats gerichtet sei.

"In der Priesterweihe ist die Konfiguration, die stattfindet, für Männer - die inkarnierte Männlichkeit Christi ist wichtig für diejenigen, die das Priestertum empfangen können und nicht empfangen können", sagte prof. Brugger. Trotzdem äußerte er sich besorgt über das Engagement von Papst Franziskus, die Angelegenheit erneut zu untersuchen.

In der Zwischenzeit hat die öffentliche Unterstützung für die Ordination von Frauen zu Diakonen durch Bischof Robert McElroy von San Diego, einer der drei US-Delegierten auf der Amazonas-Synode, das Gefühl der Angst von Prof. Dr. Brugger. "Die meisten Bischöfe waren dafür, dass Frauen eine ständige Diakonin werden", sagt Bischof McElroy.

"Ich hoffe, sie finden einen Weg, einen Weg, um dies zu verwirklichen. Und ich denke, es besteht eine gute Chance, dass dies die Richtung ist, in die sich die Kirche bewegt ", fügte er hinzu und zitierte die Kommentare des Papstes.

Eine weitere lautstarke synodale Unterstützung für die Ordination von Frauen zu Diakonen kommt von Bischof Evaristo Pascoal Spengler aus Marajó in Brasilien, der auf einer Pressekonferenz am 25. Oktober erklärte, dass Änderungen des kanonischen Rechts durch Papst Benedikt XVI. Im Jahr 2009 den Weg bereiteten.

Benedikts Motu proprio von 2009, Omnium in Mentem, überarbeitete die Kanone 1008 und 1009 des Kodex des Kirchenrechts und aktualisierte die kirchlichen Normen, um die Lehre des Zweiten Vatikanischen Konzils und den Katechismus der katholischen Kirche über die Natur des Diakonats widerzuspiegeln.

An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass Erzbischof Georg Gänswein, Präfekt des Päpstlichen Hauses und langjähriger persönlicher Sekretär von Papst Bendikt XVI, die Meinung des brasilianischen Bischofs am Tag nach seiner Äußerung als "völlig absurd und falsch" ablehnte.

Bischof Paprocki, der wie Erzbischof Gänswein ein kanonischer Anwalt ist, erklärte sich mit dem Urteil des persönlichen Sekretärs Benedikt XVI. Einverstanden. "Papst Benedikt XVI. Wurde gesucht, um die Unterschiede im Dienst der Diakone und Priester besser zu verstehen", sagte Bischof Paprocki. "Über Diakoninnen wurde nichts gesagt", fügte er hinzu.

Quelle: Nationales katholisches Register
DATUM: 03/11/2019 14:45

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/media--papiez-franci...l#ixzz64FrDrRNK

von esther10 04.11.2019 00:59



UHR: Katholischer Priester verbrennt "satanisches" Pachamama-Bildnis als Entschädigung für den Götzendienst im Vatikan
Amazon Synode , Katholisch , Hugo Valdemar , Pachamama

4. November 2019 ( LifeSiteNews ) - Ein katholischer Priester in der Erzdiözese Mexiko-Stadt verbrannte Bildnisse der heidnischen „Pachamama“ -Statuen, während er die Gläubigen im Gebet dazu brachte, für die Sünde der Verehrung der Statuen im Vatikan während der kürzlich abgeschlossenen Amazonas-Synode zu büßen .



Video der Veranstaltung aufgenommen Fr. Hugo Valdemar stand vor einer Kirche, die Unserer Lieben Frau von Guadalupe gewidmet war. Aus einem vierbeinigen Metallkamin, der auf einem Tisch mit einer weißen Tischdecke stand, gingen Flammen auf. Die kolorierten Pachamama-Figuren wurden dann auf den Tisch neben dem Feuer gelegt.

https://www.lifesitenews.com/news/watch-...atry-at-vatican

Fr. Valdemar stand neben einem Ministranten, der ein Bild von Unserer Lieben Frau von Guadalupe in der Hand hielt, und erklärte, was im Video vom 3. November geschehen würde. Der Priester wurde auch von einer Ikone des Erzengels Michael flankiert.



Fr. Hugo Valdemar, der Pachamama-Bildnis in Mexiko City, am 3. November 2019 brennt.

„Die seligste Jungfrau [Maria] von Guadalupe ist, wie wir wissen, eine junge Frau, die schwanger ist. Sie hat Jesus in ihrem Leib, der den neuen Kontinent (die neue Welt) gebären soll. Sie sagt, dass sie kommt, um allen Bewohnern dieses ganzen Kontinents (nicht nur Mexiko) ihre Liebe zu schenken. Sie ist schwanger und trägt Jesus, der uns das Evangelium bringen und die Dunkelheit des Götzendienstes und des Teufels vertreiben wird “, sagte er.

Fr. Hugo hob dann eines der Pachamama-Bilder auf und erklärte den Unterschied zwischen den beiden, indem er es neben das Bild Unserer Lieben Frau hielt.

„Ein befreundeter Exorzist sagt, dass dieses Idol (Pachamama) tatsächlich die Figur des Antichristen ist. Es ist eine Gotteslästerung und Parodie auf Maria. Pachamama ist schwanger, trägt aber den Antichristen, um ihn in der Freimaurerkirche zur Welt zu bringen, die Sakramente zu zerstören, was zu Götzendienst und Aberglauben führen soll.

Dieser Antichrist, der eine Kirche mit ‚amazonischem Antlitz 'gebären soll, ist also ein Greuel, ein Widerspruch zur kirchlichen Doktrin, der Dynamik, in die diese Götzendiener jetzt eintreten wollen“, sagte er.

„Als Zeichen der Widerwillen gegen die Straftaten, die sie gegen die seligste Jungfrau Maria in Rom begangen haben, verbrennen wir aus Protest und als Zeichen der Wiedergutmachung dieses satanische Idol des Pachamama“, sagte er hinzugefügt.

Der Priester ließ das Pachamama ins Feuer fallen, wo es von den Flammen verzehrt wurde. Zwei weitere Figuren wurden später verbrannt.


Bild
Bildnis von Pachamama in Flammen aufgehen in Mexiko-Stadt, 3. November 2019.
Der Priester führte dann die Menschen in Gebeten und bat Gott um Verzeihung für die begangenen Straftaten.

Die Katholiken auf der ganzen Welt waren letzten Monat empört, als im Vatikanischen Garten eine heidnische Zeremonie stattfand, bei der sich die Menschen zu Boden beugten und Pachamama-Idole anbeteten, wie Papst Franziskus und andere hochrangige Prälaten zuschauten. Das Video zeigt, wie Papst Franziskus die heidnische Statue segnet, bevor er sie als Geschenk erhält.

Bild
Bildnis von Pachamama brennend in Mexiko City, 3. November 2019.
Drei Kardinäle und vier Bischöfe haben die heidnischen Rituale im Vatikan verurteilt. Sie werden als „Götzendienst“ bezeichnet und widersprechen dem ersten Gebot, keine „fremden Götter“ zu haben.

Am 21. Oktober wurden mehrere Repliken der Statuen aus der Kirche Santa Maria in Traspontina in der Nähe des Petersdoms in Rom beschlagnahmt und in den Tiber geworfen.

Alexander Tschugguel, 26, aus Wien, Österreich, gab am 4. November bekannt, dass er der junge Mann war, der die Statuen beschlagnahmt und in den Fluss geworfen hatte.

"Ich habe in diesen Statuen und in diesen Idolen einen Verstoß gegen das Erste Gebot gesehen", sagte er und fügte hinzu, dass er von dem Wunsch motiviert war, "heidnische Dinge aus einer katholischen Kirche herauszubringen".

https://www.lifesitenews.com/news/watch-...atry-at-vatican

von esther10 04.11.2019 00:56


"Rom wird den Glauben verlieren und der Sitz des Antichristen werden" - die Heilige Jungfrau in La Salette, 1846
+
Über Zölibat und weibliche Ordinationen
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 31/10/2019 • ( 22 ANTWORTEN )



Die Amazonas-Synode wurde hauptsächlich aus zwei Gründen einberufen: der Einführung von verheirateten Priestern - den sogenannten "viri probati" - und der Einführung von weiblichen Diakonen oder Diakonissen. Was ist daran so problematisch? Eine Analyse.

Über die Rolle der Frau in der Kirche schreibt der heilige Paulus:

„Wie in allen Gemeinden der Heiligen müssen die Frauen in Ihren Versammlungen schweigen. Sie dürfen nicht sprechen; sie müssen, wie gesetzlich vorgeschrieben, untergeordnet bleiben. Wenn sie etwas erklärt haben wollen, müssen sie ihren Mann zu Hause fragen; Schließlich ist es nicht angebracht, dass eine Frau in der Gemeinde spricht. (1 Kor 14,33-35)

Hier wird deutlich, dass es für Frauen nicht angebracht ist, in der Kirche zu sprechen, dh die erste Lesung zu halten oder eine Predigt zu halten. Die Frau ist dem Mann untergeordnet, so wie die Kirche Christus untergeordnet ist. Bei der Schöpfung folgte die Frau dem Mann, und die Frau sündigte zuerst, wobei Gott festlegte, dass der Mann über die Frau herrschen würde:

"Ihr Wunsch wird zu Ihrem Ehemann ausgehen, obwohl er Sie regiert." (Gen. 3.16)

Der heilige Paulus schreibt daher:

„Frauen, sei deinem Ehemann und dem Herrn unterwürfig. Weil der Mann das Haupt der Frau ist, so wie Christus das Haupt der Kirche ist. Er ist auch der Retter seines Körpers, aber so wie die Kirche Christus unterwürfig ist, sollte die Frau ihrem Ehemann in allem unterwürfig sein. “(Eph. 5:22, 24)

Daraus folgt, dass eine Frau niemals eine Position in der Kirche innehaben kann, weil dies gegen Gottes Bestimmung verstößt, dass die Frau unter dem Mann ist. Die Frau würde dann als "Priesterin" oder "Diakonikerin" oder was auch immer über einem Mann stehen? Vielleicht in der Welt, in der eine Frau Ministerin, Bürgermeisterin oder Geschäftsführerin eines Unternehmens ist, aber nicht in der Kirche. Unterwerfung bedeutet Demut, eine Tugend, die die Welt nicht kennt.

Christus, der ein Mann war, wählte 12 Apostel und 72 Jünger aus, und sie waren alle Männer. Wenn Christus gewollt hätte, dass Frauen ein Amt in der Kirche bekleiden, hätte er Frauen unter seinen Jüngern oder Aposteln ausgewählt. Aber das tat er nicht, so wie Mose im Alten Bund keine Frauen zu Priestern für den Dienst des Herrn ernannt hatte. Die Frau blieb demütig im Hintergrund, so wie auch die Jungfrau Maria demütig im Hintergrund blieb und sich nicht erhob. Christus bezeichnete oder ordinierte sie nicht als Priesterin oder "Bischof". Durch ihr demütiges Gebet half sie der frühen Kirche viel mehr als sie eine Priesterin gewesen war. Sie hat die Apostel auf das Kommen des Heiligen Geistes vorbereitet, aber nicht als "Oberhaupt der Kirche" oder als Bischof ... Das ist eindeutig nicht Gottes Wille. Und was dann nicht Gottes Wille war, kann auch nicht Gottes Wille sein. Gott verändert sich nicht. Siehe auch das, was Papst Johannes Paul II. Unten in diesem Artikel schrieb.

Der heilige Paulus schreibt darüber, wer Diakone sein sollte:

Ebenso müssen Diakone Ehrenmänner sein , Männer ihres Wortes, nicht wein- oder gewinnorientiert und dem Geheimnis des Glaubens mit gutem Gewissen treu. auch sie müssen sich erst einer Prüfung unterziehen; Wenn dann keine Beschwerden vorliegen, können sie ihre Dienstleistung erbringen. Ihre Frauen müssen auch in jeder Hinsicht würdig, nicht böswillig, gemäßigt und vertrauenswürdig sein. Diakone müssen Männer einer Frau sein und wissen, wie sie mit ihren Kindern und ihren Familien gut umgehen können. “(1 Tim. 3,8-12)

Deshalb stellt Paulus klar fest, dass Diakone Männer und keine Frauen sein müssen. In der frühen Kirche wurden in den folgenden Jahrhunderten bis heute weder den Frauen noch der Kirche Ämter zugewiesen.

In Bezug auf das Zölibat ist dem heiligen Paulus ebenfalls klar:

„Wer nicht verheiratet ist, kümmert sich um die Sache des Herrn, wie er dem Herrn gefallen kann. Aber der verheiratete Mann kümmert sich um irdische Angelegenheiten und möchte seiner Frau gefallen, und seine Aufmerksamkeit ist geteilt. “(1. Korinther 7,32-34.)

Das Zölibat ist da, damit die Aufmerksamkeit des Priesters nicht geteilt wird und ganz auf Christus gerichtet ist und die ihm anvertraute Herde führt. Wenn ein Priester verheiratet ist, kümmert sich dieser Priester um irdische Angelegenheiten und um seine Frau (und Kinder), und seine Aufmerksamkeit ist geteilt.

Christus hat auch sehr deutlich auf das Zölibat der Priester angespielt, als er sagte:

https://translate.google.de/translate?hl...et/&prev=search

"Aber ich sage Ihnen, wer seine Frau ablehnt, außer im Falle der Unzucht, und einen anderen heiratet, begeht Ehebruch." Seine Jünger sagten zu ihm: "Wenn es zwischen Männern und Frauen so ist, ist es besser, nicht zu heiraten." Aber er sagte: „Nicht alle verstehen dieses Wort, nur diejenigen, denen es gegeben wurde. Denn es gibt Eunuchen, die so aus dem Mutterleib geboren wurden, und es gibt Eunuchen, die so von Menschen gemacht wurden, und es gibt Eunuchen, die sich so für das Himmelreich gemacht haben . Wer das kann, muss verstehen. “(Matthäus 19,9-12)

Eunuchen sind kastrierte Männer oder im Allgemeinen sterilisierte Menschen. Auf diese Weise geborene Eunuchen sind unfruchtbar. Auf diese Weise hergestellte Eunuchen sind diejenigen, die kastriert / sterilisiert wurden. Eunuchen, die sich für das Königreich des Himmels entschieden haben, sind diejenigen, die sich jeglicher Gemeinschaft mit dem anderen Geschlecht enthalten, und diese sind diejenigen, die zölibatär leben: die Priester und die Nonnen für das Königreich des Himmels. Das Zölibat hat daher eine Grundlage in der Schrift. Christus forderte auch von seinen Aposteln völlige Hingabe, Loslösung und Selbstverleugnung. Sie lebten, als hätten sie keine Frau mehr. Ein Mann, dessen Herz bei seiner Frau und bei Christus ist, wird ihm nicht so ergeben sein wie dessen Herz ganz bei Christus ist. Ein Hirte (der Klerus) oder eine Braut (die Devotees) sind voll und ganz der Lehre und Nächstenliebe verpflichtet, um Christus zu dienen, und Gott verlangt, dass sie ihr Herz ganz Ihm geben.

Ein Priester, der die Sakramente verwaltet und das heilige Messeopfer feiert, handelt daher „in persona Christi“. Er ist sozusagen ein "zweiter Christus", und da Christus ein Mann war, kann eine Frau niemals Priester oder Diakon werden.



H. Birgitta aus Schweden
In Offenbarung 7, Kapitel 10, schreibt die heilige Birgitta, dass die Muttergottes ihr von einem Papst erzählte, der das Zölibat abschaffen würde:

"Jetzt erzähle ich Ihnen von Gottes Willen in dieser Angelegenheit ... Wissen Sie: Wenn ein Papst einem Priester erlaubt, eine fleischliche Ehe einzugehen, wird Gott ihn zu einer so großen geistlichen Strafe verurteilen, wie es das Gesetz rechtfertigt Bestraft körperlich jemanden, der es so schlimm gemacht hat, dass seine Augen ausgestreckt, seine Zunge, Lippen, Nase und Ohren abgeschnitten, seine Hände und Füße amputiert werden müssen, sein ganzes Blut vergossen wird, um vollständig kalt zu werden und schließlich sein blutete für die Hunde und die wilden Tiere wird geworfen, um zerrissen zu werden. Ähnliche Dinge werden tatsächlich auf spirituelle Weise mit dem Papst geschehen, der gegen die vorgenannte Bestimmung und den Willen Gottes verstößt und den Priestern die Erlaubnis erteilt, eine Ehe einzugehen. Dafür würde derselbe Papst von Gott seiner geistlichen Vision, seines Hörvermögens und seiner geistlichen Worte und Taten völlig beraubt. All seine geistige Weisheit wäre völlig kalt; und schließlich, nach seinem Tod, würde seine Seele weggeworfen, um für immer in der Hölle gefoltert zu werden, damit sie im Laufe der Jahrhunderte und ohne Ende die Nahrung der Dämonen dort werden könnte. "

Als die heilige Birgitta der Berater von Erzbischof Bernardo von Neapel in Neapel war, sprachen sie einst von Priestern, die mit Konkubinen (Konkubinen) zusammenlebten. Bernardo argumentierte, wenn er Papst werden würde, würde er das Zölibat abschaffen, um solche Skandale zu vermeiden. Birgitta bezog sich dann jedoch auf die obige Offenbarung und sagte ihm, dass ein Papst, der das Zölibat abschaffen würde, geistig völlig kalt werden und nach seinem Tod in die Hölle geworfen werden würde.

Was die Kirche lehrt
Papst Pius XI. Schrieb 1935 in seiner Enzyklika " Ad Catholici Sacerdotii Fastigium ":

Aber der Minister des Neuen Bundes, der so weit über den Priester des alten Gesetzes hinausgeht, fordert mit Sicherheit eine viel reinere Keuschheit. Die ersten schriftlichen Spuren des heiligen Zölibats sind im 33. Kanon des Konzils von Elvira zu finden, der zu Beginn des 4. Jahrhunderts während der Verfolgung des Christentums abgehalten wurde. Dies zeugt sicherlich von einer alten Praxis. Dieses Gesetz fügt einem bestimmten Postulat, das seinen Ursprung im Evangelium und in der Predigt der Apostel hat, eine neue Kraft hinzu. Daß der göttliche Meister, den Wir als "die Blume der Jungfrau der Mutter" priesen, sie in seiner Achtung für die Gabe der Keuschheit lobte, die über die gewöhnliche Macht der Menschen erhaben ist; dass er von seiner zärtlichsten Kindheit an in der Hütte von Nazareth erzogen werden wollte, in Gesellschaft von Maria und Joseph, die beide Jungfrauen waren; dass Er die Jungfrau liebte, keusche Seelen wie ein Johannes der Täufer und Johannes der Evangelist mit Liebe; Schließlich verkündet der Apostel der Heiden, der treue Interpret des evangelischen Gesetzes und der Lehre von Christus, den unschätzbaren Wert der Jungfräulichkeit nur für den vollständigen Dienst Gottes: „Der Unverheiratete ist besorgt über die Dinge des Herrn, wie er will zum Herrn “(1. Korinther 7, 32); Das alles, verehrte Brüder, hatte die notwendige Folge, dass die Minister des Neuen Bundes von der himmlischen Anziehungskraft dieser vorzüglichen Tugend beeindruckt waren und sich bemühten, zu der Zahl derer zu zählen, "denen dieses Wort gegeben wurde zu verstehen ". So setzten sie freiwillig die Aufrechterhaltung dieser Lebensweise durch, die kurz darauf in der gesamten lateinischen Kirche unter strikter kirchlicher Autorität ratifiziert wurde. In der Tat mahnte das Konzil von Karthago Ende des vierten Jahrhunderts: "Wir behalten auch das, was die Apostel gelernt und das Altertum selbst bewahrt haben."

Papst Paul VI. Schrieb 1967 in seiner Enzyklika ' Sacerdotalis Caelibatus ':

Das christliche Priestertum, das etwas Neues ist, kann nur im Lichte Christi verstanden werden, des ewigen Hohenpriesters von allen, der das Priestertum seiner Minister als echte Teilnahme an seinem eigenen Priestertum begründet hat.

Christi Helfer, der mit der Verwaltung der Geheimnisse Gottes beauftragt ist, hat daher auch sein unmittelbares Vorbild und sein höchstes Ideal in Christus.
Denn der Herr Jesus, der einzige eingeborene Sohn Gottes, der vom Vater in die Welt gesandt wurde, wurde Mensch, damit die Menschheit, abhängig von Sünde und Tod, wiedergeboren wird und durch eine neue Geburt in das Himmelreich eingeht. Diese neue Schöpfung hat den Herrn Jesus in völligem Gehorsam gegenüber dem Willen des Vaters vollendet, indem er das Ostergeheimnis durch eine neue, erhabene, göttliche Lebensform in die Zeit und in die Welt eingeführt hat, eine Lebensform, die die Situation der Menschheit drastisch beeinflusst wurde geändert.

Ehe und Zölibat in der Neuheit Christi

Die Ehe, die kraft des Willens Gottes das Werk der ersten Schöpfung fortsetzt, erhält auch eine neue Bedeutung und einen neuen Wert, weil sie in den universellen Erlösungsplan einbezogen ist. Denn Jesus hat es in seiner ursprünglichen Größe wiederhergestellt und geehrt und zur Würde des Sakraments und zum mysteriösen Zeichen seiner Vereinigung mit der Kirche erhoben. Auf diese Weise gehen die christlichen Ehegatten zusammen mit ihrer gegenseitigen Liebe, indem sie ihre besonderen Pflichten erfüllen und sich um ihre eigene Heiligkeit bemühen, gemeinsam in die himmlische Heimat. Aber Christus, "der Mittler eines vollkommeneren Bundes", hat auch einen neuen Weg eröffnet, durch den der Mensch in völliger Hingabe an Gott und nur für Ihn und für die Sache des Herrn die alles erneuernde Realität der Welt klarer und vollständiger zeigt Neues Testament.

Jungfräulichkeit und Priestertum in Christus dem Mittler.

Christus, der einzige Sohn des Vaters, ist aufgrund seiner Inkarnation sogar zum Mittler zwischen Himmel und Erde, zwischen Vater und Mensch ernannt worden. In voller Harmonie mit dieser Sendung erlebte Christus sein ganzes Leben lang den Zustand der Jungfräulichkeit, was das Zeichen seiner völligen Hingabe an den Dienst Gottes und des Volkes ist. Diese enge Verbindung zwischen Jungfräulichkeit und Priestertum in Christus spiegelt sich in denen wider, denen es gegeben ist, an der Würde der Sendung des ewigen Vermittlers und Hohenpriesters teilzuhaben. Und dieses Teilen wird umso perfekter sein, je weniger der Priester durch die Verbindung von Fleisch und Blut gebunden ist.

Zölibat um des Himmelreichs willen

Jesus, der selbst die ersten Diener der Erlösung erwählte und wollte, dass sie "die Geheimnisse des Königreichs kennen", in ganz besonderer Weise Gottes Helfer und seine Gesandten, die sie Freunde und Brüder nennen und für die er Er hat sich Gott gewidmet, damit auch sie Ihm in Wahrheit ergeben sind. Er hat auch allen, die das Haus, die Familie, die Frau und die Kinder verlassen, um des Reiches Gottes willen, eine reiche Belohnung versprochen. Auch mit geheimnisvollen, verheißungsvollen Worten hat er an das Volk die Aufforderung gerichtet, sich durch Jungfräulichkeit auf der Grundlage einer besonderen Gabe noch stärker dem Reich Gottes zu widmen. Der Grund, warum jemand auf dieses Geschenk antwortet, ist das Himmelreich. Dieses Himmelreich, das Evangelium (Mk. 20, 29-30) und der Name Christi (Mt. 29, 29) sind auch der Grund, warum Jesus die Menschen aufruft, freiwillige, aber mühsame apostolische Arbeit zu verrichten, an der man sich intensiver beteiligt das Schicksal von Jesus selbst.

Zeugnis für Christus

Wenn also diejenigen, die von Jesus berufen sind, die Jungfräulichkeit als etwas Wünschenswertes und Schönes wählen, tun sie dies zum Geheimnis der Neuheit Christi, dessen, was er ist und was seine Größe ausmacht, für die höchsten Ideale vom Evangelium und dem Königreich bis zur besonderen Offenbarung der Gnade, die uns durch das Ostergeheimnis des Erlösers zuteil wird. Ihr Wunsch ist es, nicht nur an der priesterlichen Mission Christi teilzuhaben, sondern auch den gleichen Lebenszustand wie Er anzunehmen.

Totale Liebe

Die Antwort auf Gottes Berufung ist eine Liebesantwort auf die Liebe, die Christus uns auf solch erhabene Weise gezeigt hat. Diese Antwort ist von dem Geheimnis der besonderen Liebe Christi zu denen umgeben, an die er die dringende Einladung gerichtet hat, ihm nachzufolgen. Die göttliche Kraft der Gnade erhöht ständig die Anforderungen der Liebe; und wenn Liebe real ist, dann ist sie auch total, unveränderlich und dauerhaft und treibt den Menschen unwiderstehlich an die Spitze. Deshalb wurde die frei gewählte Zölibatskirche immer als "Zeichen der Liebe und als Ansporn zur Liebe", als Zeichen einer vorbehaltlosen Liebe, als Ansporn zu einer Liebe, die sich allen öffnet, angesehen. Es ist schwer in einem solchen Leben zu sehen, dass sich andere aufgrund der oben genannten Motive ganz der spirituellen Armut oder Selbstsucht widmen. es ist schließlich und es muss ein ausgezeichnetes und sehr eindrucksvolles Beispiel für eine Lebensweise sein, die von der Liebe angetrieben und gefühlt wird, in der der Mensch all seine eigene Größe manifestiert! Es besteht kein Zweifel über den moralischen und spirituellen Reichtum eines Lebens, das sich voll und ganz keinem Ideal verschrieben hat, egal wie erhaben es ist, sondern Christus und seinem Werk für die Erneuerung der Menschheit überall und zu jeder Zeit !

Einladung zum weiteren Studium

Bibel und Theologie zeigen uns, wie unser geistliches Priestertum mit dem Priestertum Christi verbunden ist und wie die vollständige und ausschließliche Widmung Christi an seine Heilsmission für uns das Beispiel und das Motiv ist, uns an die Form der Liebe und des Opfers anzupassen, die eigen zu Christus, unserem Erlöser. Wir halten diese Überlegung für so substanziell und reich an theoretischen und praktischen Fakten, dass wir Sie, verehrte Brüder, Theologen, Führer des spirituellen Lebens und alle Priester, die ihre Berufung auf übernatürliche Weise kennen, einladen, diese weiter zu studieren. Aspekte, um tiefer in seine verborgene und nützliche Realität einzudringen. Das Band zwischen Priestertum und Zölibat wird sich zum Beispiel zunehmend als Zeichen großer Seelenstärke und als Postulat ausschließlicher Liebe ohne Vorbehalt für Christus und seine Kirche zeigen.

Und Papst Johannes Paul II. Schrieb 1994 in seinem Apostolischen Brief Ordinatio Sacerdotalis über die Rolle der Frau in der Kirche:

3. „Darüber hinaus zeigt die Tatsache, dass die selige Jungfrau Maria, Mutter Gottes und Mutter der Kirche, weder die von den Aposteln noch das Priestertum erhaltene Sendung erhalten hat, deutlich, dass Frauen nicht zur Priesterweihe zugelassen sind kann bedeuten, dass Frauen weniger wert sind, und kann auch nicht als Diskriminierung gegen sie angesehen werden. Es sollte vielmehr als die treue Einhaltung eines Plans angesehen werden, der der Weisheit des Herrn des Universums gewährt werden soll. "

„Die Präsenz und Rolle der Frauen im Leben und in der Sendung der Kirche ist zwar nicht mit dem Priestertum des Ministers verbunden, bleibt jedoch absolut notwendig und unersetzbar. In der Inter-Isigniores- Erklärung heißt es: „Die Kirche verlangt von christlichen Frauen, dass sie die Größe ihrer Sendung voll und ganz wahrnehmen. Heute ist ihre Rolle sowohl für die Erneuerung und Humanisierung der Gesellschaft als auch für die Wiederentdeckung durch die Gesellschaft von entscheidender Bedeutung. Gläubige des wahren Antlitzes der Kirche. "

Das Neue Testament und die gesamte Geschichte der Kirche sind Beispiele für die Gegenwart von Frauen in der Kirche, wahre Jüngerinnen, Zeugen Christi in der Familie und in der Gesellschaft sowie für die völlige Hingabe an den Dienst Gottes und des Evangeliums. „Durch die Verteidigung der Würde der Frauen und ihrer Berufung hat die Kirche den Frauen, die - getreu dem Evangelium - die apostolische Sendung des gesamten Volkes Gottes in jedem Alter geteilt haben, Ehre und Dankbarkeit erwiesen. Sie sind die heiligen Märtyrer, Jungfrauen und Mütter von Familien, die mutig von ihrem Glauben und dem Glauben der Kirche Zeugnis ablegen und die Tradition der Erziehung ihrer Kinder im Geist des Evangeliums weitergeben. “

und:

4. "Ich erkläre, dass die Kirche keinerlei Befugnis hat, das Priestertum den Frauen zu weihen, und dass dieses Urteil von allen Gläubigen der Kirche als endgültig angesehen werden muss."

Diese Päpste bekräftigten, was die Kirche immer gelehrt und das Zölibat und das Priestertum bestätigt hatte, unbeschadet der wahren Rolle der Frauen in der Kirche: die des demütigen Gebetes und des Glaubenszeugnisses wie die geweihten Jungfrauen, Mönchsnonnen und die frommen Hausmütter. Mit anderen Worten: die demütigen frommen betenden Frauen, wie die heiligen Frauen, die Jesus auf seinem Weg durch das Heilige Land folgten: die Jungfrau Maria, die Jungfrau Maria Magdalena usw.



Wo ist Demut zu finden?

Wenn man dem Mangel an Berufen begegnen will, muss man zur Tradition zurückkehren und nicht noch moderner werden, indem man verheiratete Männer Priestern widmet und Frauen Diakonen widmet. Hiermit schafft man nur eine "neue, eigene Kirche", wie die Anglikaner. Die Weihe der Diakone fällt unter die Priesterweihe, weil, wie Kardinal Müller feststellte , die Weihen von Diakon, Priester und Bischof Teil ein und desselben Weihesakraments sind:

Kardinal Müller zitiert das Konzil von Trient mit den Worten: "Bischöfe, Priester und Diakone sind nur Stufen des einen Sakraments der Heiligen Weihe." Die Sakramente der katholischen Kirche sind - unum ex septem sacramentis (Trent, Dekret über das Sakrament des Heiligen Segens: DH 1766; 1773).

Wo gedeihen die priesterlichen Rufe? Bei traditionellen Communities wie SSPX, der Peter-Bruderschaft (FSSP) usw.! Aber den Modernisten ist das natürlich egal.
https://translate.google.de/translate?hl...et/&prev=search

von esther10 04.11.2019 00:52

USA: Bedeutende Entwicklung der Pfarreien, in denen die Heilige Messe gefeiert wird „Tridentinische“



USA: Bedeutende Entwicklung der Pfarreien, in denen die Heilige Messe gefeiert wird „Tridentinische“

riester dem Priestertum des Heiligen angehören. Peter, stellte eine signifikante Entwicklung fest. Der Grund dafür ist die regelmäßige Durchführung der Messe. in der außergewöhnlichen Form des römischen Ritus, umgangssprachlich als "Tridentinische Messe" bezeichnet.

Das Washington Examiner-Portal weist darauf hin, dass die bedeutende Entwicklung der Gemeinden, in denen die "Tridentinische Messe" gefeiert wird, auch festgestellt wurde, als in anderen "gewöhnlichen" Gemeinden ein Abwärtstrend zu beobachten war. Es zieht unter anderem "traditionelle" Gemeinden an Die Schönheit der alten lateinischen Liturgie. Heiliges Priestertum Peter in den USA betont, dass während der Messe. Die Zahl der Gläubigen nimmt stetig zu.

In Los Angeles hatte die Bruderschaft bis 2018 keine eigene Kirche. Trotzdem hat sich die Teilnahme an der Messe im vergangenen Jahr verdoppelt. Es wird geschätzt, dass rund 500 Gläubige an jeder Messe teilnehmen. Pastor der Gemeinde in Los Angeles, Vater James Fryar sagte in einem Interview mit Washington Examiner, dass er kürzlich gezwungen war, einen zusätzlichen vierten Sonntag der Tridentinischen Messe zu bestellen, weil die Gläubigen nicht in die Kirche passten. Es stellte sich heraus, dass durch die zusätzliche Liturgie weitere 200 neue Menschen zur Messe kamen.

Ein ähnliches Interesse an der alten Liturgie wurde in Naples, Florida, beobachtet. Die Pfarrei, in der die Messe in einer außergewöhnlichen Form des römischen Ritus gefeiert wird, besteht seit zwei Jahren. Rund 400 Gläubige nehmen jeden Sonntag daran teil. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Gläubigen um rund 20 Prozent. Der Pfarrer James Romanoski sagte, dass die Menschen von der alten Liturgie angezogen werden und eine starke Gemeinschaft aufbauen, die auf der Lehre der Kirche und der Einstellung zur "Tridentinischen Messe" beruht. Ks. Romanowski fügte hinzu, dass die Gläubigen auch zu Messen kommen, die an Wochentagen gefeiert werden.

Der Washington Examiner zitiert die Geschichte eines der Gläubigen, die das Priestertum der Priesterbruderschaft des Heiligen ausgenutzt haben. Peter. Es geht um Greg Colker, der früher Protestant war. Der Mann betont, dass er im Laufe der Zeit konvertierte und am Leben der Kirche teilnahm, indem er die Messen in der Durchschnittsgemeinde der USA besuchte. "Nicht besonders traditionell, überhaupt nicht besonders liberal", sagte er.

Colker erklärt, dass es nur die traditionelle Liturgie und Frömmigkeit ist, die er aus dem Dienst der Priesterbruderschaft des Heiligen schöpft. Piotr hat dafür gesorgt, dass er eine innere Transformation erlebt hat. Er beschrieb die Tridentinische Messe als "etwas, das sich aus dem Herzen der Kirche heraus gebildet hat, um uns zu besseren Menschen zu machen". Er fügte hinzu, dass die Lehre und die traditionelle Frömmigkeit der Kirche klar und nützlich seien.

Eine signifikante Entwicklung der "traditionellen Pfarreien" wurde auch in anderen Teilen der USA beobachtet. In der Pfarrei in Coeur d'Alene, Idaho, hat die Teilnahme an Sonntagsmessen in den letzten zwei Jahren um 29 Prozent zugenommen. Die Community der Traditionalisten in Atlanta wächst noch schneller und die Anzahl der Anbeter ist im Vergleich zum Vorjahr um 30% gestiegen.

Das amerikanische Portal macht auch auf die Beliebtheit der Priesterbruderschaft St. Piotr als von Seminaristen und zukünftigen Priestern gewählte Gemeinde. In den Jahren 2007-2012 wurden jedes Jahr 10 Geistliche zum Priester geweiht. In den Jahren 2013-2018 stieg diese Zahl auf 15 an. Aus den von Washington Examiner vorgelegten Jahresberichten geht hervor, dass sich die Anzahl der Bruderschaftsgemeinden seit 2008 verdreifacht hat und nun 33 in den gesamten USA beträgt.

Wir möchten Sie daran erinnern, dass die Bruderschaft der Priester Peter wurde am 18. Juli 1988 in der Zisterzienserabtei von Hauterive in der Schweiz gegründet. Kurz nach der Gründung der Bruderschaft errichtete der Ordinarius der Diözese Augsburg im Auftrag von Kardinal Joseph Ratzinger im bayerischen Wigratzbad das erste Haus der Bruderschaft im Marienheiligtum.

Die Spiritualität der Priesterausbildung in der Bruderschaft konzentriert sich auf das heilige Opfer der Heiligen Messe. Besonders wichtig ist die treue Einhaltung der liturgischen und spirituellen Traditionen gemäß den Anweisungen des Apostolischen Briefes Motu Proprio von Papst Johannes Paul II. Eccesia Dei adflicta . Mit der vollen Zustimmung des Heiligen Stuhls und des örtlichen Bischofs leisten die Priester den Gläubigen den vollen sakramentalen Dienst gemäß den liturgischen Büchern, die 1962 in Kraft waren.

Quelle: Washinton Examiner, fssp.pl

DATUM: 4. November 2019, 6:51 Uhr

GUTER TEXT
Read more: http://www.pch24.pl/usa--znaczacy-rozwoj...ml#ixzz64IE4pHp

I

von esther10 04.11.2019 00:52

Bischof Schneider nennt Amazon Synod ein "Werkzeug" zur Schaffung einer "neuen Art von Religion"

NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE Mo 4. November 2019 - 13:50 EST

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/married+priests



EXKLUSIV: Bischof Schneider nennt Amazon Synod ein "Werkzeug" zur Schaffung einer "neuen Art von Religion"

https://www.lifesitenews.com/news/cdl-bu...usion-in-church

Amazon Synode , Athanasius Schneider , Krise In Der Katholischen Kirche , Krise In Der Kirche , Weibliche Diakone , Weibliche Diakonat

,https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amazon+synod

Verheiratete Priester , Heidentum , Zölibat

4. November 2019 ( LifeSiteNews ) - Bischof Athanasius Schneider, Weihbischof von Astana, Kasachstan, hat LifeSiteNews ein langes Videointerview über die Amazonas-Synode und den Zustand der katholischen Kirche gewährt.

https://www.lifesitenews.com/

Bischof Schneider ist einer der ausgesprochensten Verfechter der katholischen Orthodoxie der Welt. Es war Bischof Schneider, der zusammen mit Kardinal Raymond Burke und anderen Prälaten im Juni 2019 die „ Erklärung der Wahrheiten “ herausgab , um die grassierende „Verwirrung der Lehre“ in der Kirche zu korrigieren.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/female+deacons

Bischof Schneider hat in der sich verschärfenden Krise der Kirche, in der Bischöfe, Kardinäle und sogar der Papst die katholische Lehre in einer Reihe von moralischen Fragen offen missachtet oder zumindest verwirrt haben, an verteidigter Spitze des katholischen Glaubens gestanden.



In seinem Interview mit LifeSiteNews, das am 24. Oktober, dem Festtag des heiligen Erzengels Raphael, aufgezeichnet wurde, erklärte Bischof Schneider, wie die Amazonas-Synode als „Werkzeug“ zur Veränderung der Kirche und sogar zur Schaffung einer „neuen Art von Religion“ eingesetzt wurde . "

https://www.lifesitenews.com/news/bishop...rstand-celibacy

Er reagierte auf die Behauptung von Bischof Erwin Kräutler , dass die indigenen Völker des Amazonasgebiets „das Zölibat nicht verstehen“ - „ohne Zweifel, das ist Rassismus“, sagte Bischof Schneider - und kommentierte Versuche, die Praxis des priesterlichen Zölibats zu untergraben und einzuführen weibliche "Diakone".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

In diesem umfassenden Interview sprach Bischof Schneider auch über die Liturgie, die Bedeutung der Soutane und das Leben als katholisches Kind in der Sowjetunion.

https://www.lifesitenews.com/news/bishop...ind-of-religion


von esther10 04.11.2019 00:50

JOHN-HENRY WESTEN
Vom Schreibtisch des Herausgebers.


4. November 2019 - 8:24 EST

BREAKING: Mann, der Pachamama-Idol in Tiber warf, spricht aus
Alexander Tschugguel , Amazon Synode , John-Henry Westen , Pachamama , Papst Francis , St. Boniface , Die John-Henry Westen Show , Vatican

4. November 2019 ( Lifesitenews ) - Der Mann, der warf die berüchtigte Pachamama Statue in die Tiber hat seine Identität heute in einem Video zeigt , zu erklären , warum er das „heidnische Idol“ von Santa Maria in Traspontina Kirche in der Nähe des Vatikans im letzten Monat entfernt.
https://www.youtube.com/watch?

time_continue=36&v=xCe2V9NdUkU

Alexander Tschugguel, 26, aus Wien, Österreich, sprach mit John-Henry Westen, dem Mitbegründer von LifeSite, und sagte: „Für mich war es wirklich schlimm, weil ich in diesen Statuen und in diesen Idolen ... einen Bruch der Erstes Gebot. “Er sagte, er sei einfach durch den Wunsch motiviert worden,„ heidnische Dinge aus einer katholischen Kirche herauszubringen “.


Tschugguel, der vor 10 Jahren den Glauben an das Lutheranertum angenommen hatte und in Rom anlässlich der Amazonas-Synode war, berichtete LifeSite, dass er sich mit einem Priester beraten und mit seiner Frau viele Rosenkränze gebetet habe, bevor er damit fertig wurde. "Die spirituelle Vorbereitung war alles", sagte er.

https://youtu.be/dt0QddQkyU0


Als er in der Kirche ankam, stellte er fest, dass sie immer noch geschlossen war. Er beschloss, den Rosenkranz zu beten und die Tür wurde bald aufgeschlossen und trat in die Sekunde ein, in der sie geöffnet wurde. Er erklärte, dass er sich keine Sorgen über die Konsequenzen mache oder dass die Dinge nicht wie geplant liefen.

"Wenn wir immer darüber nachdenken, was danach passiert, und wenn wir immer so denken, werden wir nie etwas erreichen." Wenn in einer katholischen Kirche etwas Schlimmes passiert, "müssen wir handeln", sagte er. "Was auch immer passieren kann, es kann niemals so schlimm sein." Das "Schlimmste", was passieren könnte, ist, nicht in den Himmel zu kommen.


Sehen Sie sich seine Video-Erklärung an, warum er die Statue unten entfernt hat:



Tschugguel, der auf Twitter aktiv ist , hat seitdem das St. Boniface Institute gegründet , eine Organisation für katholische Laien, die möchten, dass die Kirche ihre traditionellen Lehren lebt. "Unsere Idee ist es, nicht mehr leise zu sein", sagte er. Der heilige Bonifatius ist ein Mönch aus dem 8. Jahrhundert, der vielleicht am besten dafür bekannt ist, eine von deutschen Heiden geschätzte Eiche zu fällen.

Tschugguel sagt, er habe die Statue nicht aus dem Wunsch heraus entfernt, jemanden zu beleidigen, sondern weil er möchte, dass das amazonische Volk selbst „die Wahrheit Christi hat“ und keine „ falsche christliche Religion“. Er bestritt, dass er versucht habe, auf sich aufmerksam zu machen auf jeden Fall aber gab zu, "es ist fantastisch zu sehen", wie viele unterstützende Stimmen, insbesondere Geistliche, seit der Veröffentlichung seines Videos herausgekommen sind. Gegenwärtig wurden mehr als 20.000 Unterschriften für einen LifeSite-Antrag eingereicht , der die Entfernung heidnischer Symbole aus dem Besitz des Vatikans unterstützt.

Tschugguel sagte gegenüber LifeSite, es sei die Pflicht aller Katholiken, den Papst zu respektieren, und er hasse Papst Franziskus in keiner Weise, wie einige behaupteten. "Es ist unsere Pflicht, für den Papst zu beten und ihn zu unterstützen und seine Autorität zu respektieren", sagte er. " Wenn wir den Papst hassen würden, warum sollte ich dann für ihn beten?"

„Bitte, Heiliger Vater“, fuhr er fort, „verstehe, als Katholiken wollen wir einfach keine heidnischen Dinge in der katholischen Kirche. Wir möchten, dass unsere Kirchen rein und rein im Glauben sind, und wir möchten, dass die Kirche Jesus Christus nachfolgt, und das ist es. “


Tschugguel wies den Gedanken zurück, er habe gestohlen, weil es sich um heidnische Idole handelte, die keiner katholischen Kirche angehörten. „ Ich werde mich auf die gleiche Weise rechtlichen Herausforderungen stellen, beruhige dich ... Ich habe keine Angst. Ich habe keine wirkliche Angst. “Er sagte auch, dass er andere Videos und Fotos hat, die beweisen, dass er derjenige ist, der dies getan hat, und nicht jemand anderes.

Tschugguels Analyse der Synode ergab, dass er "sehr enttäuscht" war. "Es war eine große Mischung von falschen Ideen ... soziale Gerechtigkeit ... Befreiungstheologie", sagte er. Die Synode "geht Hand in Hand mit der globalistischen Agenda."

Auf die Frage, welchen Rat er jungen Katholiken geben solle , sagte Tschugguel, sie sollten die örtliche traditionelle Kirche besuchen, „Tonnen“ Rosenkränze beten und dann den Glauben studieren, damit sie ihn in der Öffentlichkeit verteidigen können. Er empfahl ihnen auch, zu ihren Familien, Freunden und nahe gelegenen Pro-Life-Gruppen zu gehen und sich Gehör zu verschaffen. Wenn etwas "nicht katholisch ist, sprechen Sie! ... Wir sind Teil des Kampfes zwischen dem Reich Gottes und der Herrschaft des Teufels."

https://akacatholic.com/

Die John-Henry Westen-Show ist per Video auf dem YouTube-Kanal der Show und direkt hier auf meinem LifeSite-Blog verfügbar .

Es ist auch im Audioformat auf Plattformen wie Spotify , Soundcloud und Pippa verfügbar . Wir warten auf die Genehmigung für iTunes und Google Play. Um die Audioversion auf verschiedenen Kanälen zu abonnieren, besuchen Sie die Website von Pippa.io hier .

Wir haben eine spezielle E-Mail-Liste für die Show erstellt, damit wir Sie jede Woche benachrichtigen können, wenn wir eine neue Episode veröffentlichen. Bitte melden Sie sich jetzt an, indem Sie hier klicken . Du kannst auch den YouTube-Kanal abonnieren und wirst von YouTube benachrichtigt, wenn neue Inhalte verfügbar sind.

https://www.youtube.com/watch?time_continue=36&v=xCe2V9NdUkU
Sie können mir Feedback oder Ideen für Showthemen senden, indem Sie eine E-Mail an jhwestenshow@lifesitenews.com senden .

https://www.lifesitenews.com/blogs/break...iber-speaks-out


von esther10 04.11.2019 00:46

Bischof Schneider veröffentlicht einen offenen Brief, in dem er den Götzendienst von Pachamama verurteilt
3. November 2019 Bischof Athanasius Schneider



1. „Du sollst keine anderen Götter vor mir haben“, sagt Gott der Herr als erstes Gebot (2Mo 20,3). Ursprünglich Moses und dem hebräischen Volk übergeben, bleibt dieser Befehl für alle Menschen und alle Zeiten gültig, wie Gott uns sagt: „Ihr sollt euch keine Götzenbilder in der Form von irgendetwas am Himmel über oder auf der Erde unter oder in der Erde meißeln Wasser unter der Erde; du sollst dich nicht vor ihnen niederbeugen oder sie anbeten “(Ex 20: 4-5). Unser Herr Jesus Christus hat dieses Gebot vollkommen eingehalten. Als er den Reichen der Welt angeboten wurde, wenn er sich nur dem Teufel beugen würde, antwortete Jesus: „Begone, Satan! denn es steht geschrieben: "Du sollst den Herrn, deinen Gott, anbeten und nur ihm dienen" (Mt 4,10; Dt 6,13-14). Das Vorbild Christi ist daher von größter Bedeutung für alle Menschen, die „den wahren Gott und das ewige Leben“ wollen; als St.

In unserer Zeit hat diese Botschaft eine besondere Bedeutung, denn Synkretismus und Heidentum sind wie Gifte, die in die Adern des mystischen Leibes Christi, der Kirche, eindringen. Als Nachfolger der Apostel, die mit der Sorge um die Herde Gottes betraut sind, kann ich angesichts der offensichtlichen Verletzung des heiligen Willens Gottes und der katastrophalen Folgen für die einzelnen Seelen, die Kirche als Ganzes und in der Tat für die gesamte Gemeinde nicht schweigen menschliche Rasse. Deshalb schreibe ich diese Botschaft mit großer Liebe für die Seelen meiner Brüder und Schwestern.

2. Am 4. Oktober 2019, am Vorabend der Amazonas-Synode, fand in Anwesenheit von Papst Franziskus und mehrerer Bischöfe und Kardinäle eine religiöse Zeremonie in den Vatikanischen Gärten statt, die teilweise von Schamanen geführt wurde und in der symbolische Gegenstände standen wurden verwendet; nämlich eine Holzskulptur einer unbekleideten schwangeren Frau. Diese Darstellungen sind bekannt und gehören zu indigenen Ritualen der amazonischen Stämme, insbesondere zur Verehrung der sogenannten Mutter Erde, der Pachamama. In den folgenden Tagen wurden die hölzernen nackten Frauenfiguren auch im Petersdom vor der verehrt Grab des heiligen Petrus. Papst Franziskus begrüßte auch zwei Bischöfe, die das Pachamama-Objekt auf ihren Schultern trugen und es in den Synodalsaal verarbeiteten, in dem es an einem Ehrenplatz untergebracht war. Pachamama-Statuen wurden auch in der Kirche Santa Maria in Traspontina ausgestellt.

Als Reaktion auf Aufforderungen der katholischen Gläubigen in Bezug auf diese Riten und die Verwendung dieser Statuen haben die Sprecher des Vatikans und Mitglieder der Komitees der Amazonas-Synode den offensichtlichen religiösen synkretistischen Charakter der Statuen herunterspielt oder geleugnet. Ihre Antworten waren jedoch ausweichend und widersprüchlich. es handelte sich um intellektuelle Akrobatik und Verweigerung offensichtlicher Beweise.

Das amerikanische Unternehmen für visuelle Medien "Getty Images" machte ein offizielles Pressefoto dieses Rituals mit dieser Beschreibung: "Papst Franziskus und Kardinal Cláudio Hummes, emeritierter Erzbischof von São Paulo, Präsident des Pan-Amazonian Ecclesial Network (REPAM), stehen in vor einer Statue, die Pachamama (Mutter Erde) darstellt. “Pfr. Paulo Suess, Teilnehmer an der Amazonas-Synode, ließ keinen Zweifel am heidnischen Charakter der Zeremonien mit den Holzbildern in den Vatikanischen Gärten und wagte es sogar, heidnische Riten willkommen zu heißen und sagte: „Auch wenn dies ein heidnischer Ritus war, so ist es doch eine heidnische Anbetung Gottes. Man kann Heidentum nicht als Nichts abtun “(17. Oktober, Interview der Vatikanischen Nachrichten). In einer offiziellen Erklärung am 21. Oktober Das Panamazonische kirchliche Netzwerk (REPAM) verurteilte die Heldentat der Herren, die die Holzbilder als Akt der "religiösen Intoleranz" in den Tiber geworfen hatten verehrte Holzbilder. Freiwillige der Karmeliterkirche Santa Maria in Traspontina, in der die Holzstatuen ausgestellt waren, bestätigten diese Aussage: sagen : „Die [geschnitzte] Mutter, die ich aus Brasilien mitgebracht habe… das war in der Prozession, nun, wir haben es aus Brasilien mitgebracht. Es wurde von einem einheimischen Künstler gemacht und wir baten ihn um ein Kunstwerk, das all diese Verbindung zwischen Mutter Erde, Frauen und dem weiblichen Aspekt Gottes symbolisiert, dass Gott derjenige ist, der das Leben schützt und nährt. “ sagte und nannte es sowohl ein Symbol für "Mutter Erde" als auch für "Pachamama".

Objektive Quellen weisen darauf hin, dass das Pachamama ein Gegenstand der Verehrung ist, eine Göttin, der einige Bolivianer Lamas opfern , eine Erdgottheit, die von einigen Peruanern verehrt wird und auf heidnischen Inka- Überzeugungen und -Praktiken beruht .

3. Katholiken können weder heidnische Verehrung noch einen Synkretismus zwischen heidnischen Überzeugungen und Praktiken und denen der katholischen Kirche akzeptieren. Der Akt der Verehrung, ein Licht zu entzünden, sich zu verbeugen, sich niederzuwerfen oder sich tief zu beugen und vor einer unbekleideten weiblichen Statue zu tanzen, die weder die Muttergottes noch eine heilige Heilige der Kirche darstellt, verstößt gegen das erste Gebot Gottes: „Du soll keine anderen Götter vor mir haben “und das ausdrückliche Verbot Gottes, der befiehlt:„ Hüte dich davor, dass du deine Augen zum Himmel erhebst, und wenn du die Sonne und den Mond und die Sterne siehst, das ganze Heer des Himmels, bist du weggezogen und verehrt sie und dient ihnen, Dinge, die der Herr, euer Gott, allen Völkern unter dem ganzen Himmel zugeteilt hat “(Dt 4,19) und:„ Ihr sollt euch weder Götzenbilder noch ein geschnitztes Bild machen, noch euch erziehen herauf ein stehendes bild,

Die Apostel untersagten auch die geringsten Andeutungen oder Unklarheiten in Bezug auf Akte der Verehrung von Götzen: „Und welche Übereinstimmung hat der Tempel Gottes mit Götzen?“ (2. Korinther 6, 15-16) und „Flieht vor dem Götzendienst. Die Dinge, die die Heiden opfern, opfern sie den Teufeln und nicht Gott. Und ich würde nicht, dass Sie Gemeinschaft mit den Teufeln haben sollten. Du kannst den Kelch des Herrn und den Kelch der Teufel nicht trinken; du kannst nicht am Tisch des Herrn und am Tisch der Teufel teilnehmen. Provozieren wir den Herrn zur Eifersucht? Sind wir stärker als er? “(1. Korinther 10:16, 21-22).

Ohne Zweifel würde der heilige Paulus allen sagen, die aktiv an der Verehrung der Pachamama-Statuen mitgewirkt haben, die materielle oder schöpferische Dinge symbolisieren: „Aber jetzt, nachdem Sie Gott gekannt haben oder vielmehr von Gott gekannt werden : Wie wenden Sie sich wieder den schwachen und bedürftigen Elementen zu, denen Sie wieder dienen möchten? “(Gal 4: 9). In der Tat verehrten die Heiden die Elemente, als wären sie Lebewesen. Und wenn der heilige Paulus die synkretistischen oder zumindest höchst zweideutigen religiösen Handlungen in den Vatikanischen Gärten, im Petersdom und in der Kirche Santa Maria in Traspontina beobachtet, würde er sagen: „Sie verehrten und dienten eher der Kreatur als dem Schöpfer, der ist für immer gesegnet “(Röm 1,25).

Alle wahren Katholiken, die immer noch den Geist der Apostel und der christlichen Märtyrer haben, sollten über die heidnischen Zeremonien in der Ewigen Stadt Rom weinen und sagen und die Worte des Psalms 79: 1 umschreiben: „O Gott, der Heiden sind in dein Erbe gekommen; deine heilige Stadt Rom haben sie befleckt; Sie haben Rom in Trümmer gelegt. “

4. Die ununterbrochene Tradition der Kirche vermied die geringsten Unklarheiten oder Kollaborationen mit götzendienenden Handlungen. Die Erklärungen der vatikanischen Sprecher und der mit der Amazonas-Synode verbundenen Personen, um die religiöse Verehrung der Holzfigur einer schwangeren nackten Frau zu rechtfertigen, waren den Argumenten der Heiden zur Zeit der Väter sehr ähnlich der Kirche, wie von St. Athanasius berichtet. Der heilige Athanasius widerlegte die Scheinargumente der Heiden, und seine Widerlegungen gelten uneingeschränkt für die von den vatikanischen Behörden vorgebrachten Rechtfertigungen. Der heilige Athanasius sagte: „Sie werden sich rühmen, dass sie anbeten und dienen, nicht nur Vorräte und Steine ​​und Formen von Menschen und irrationalen Vögeln und kriechenden Dingen und Tieren, sondern die Sonne und der Mond und das ganze himmlische Universum und die Erde, die dadurch vergöttern die Kreation" (Contra Gentiles , 21, 1-3) und: „Sie werden alle zusammen einen einzigen Körper bilden und sagen, dass das Ganze Gott ist“ ( Contra Gentiles , 28, 2). "Anstelle des wahren und wahren Gottes vergötterten sie Dinge, die nicht waren, indem sie der Kreatur dienten und nicht dem Schöpfer (siehe Röm. 1:25), und verwickelten sich so in Torheit und Unverschämtheit" ( Contra Gentiles , 47, 2).

Der Apologet des zweiten Jahrhunderts, Athenagoras, sagte über die Verehrung materieller Elemente durch Heiden: „Sie vergöttern die Elemente und ihre verschiedenen Teile, indem sie ihnen zu unterschiedlichen Zeiten unterschiedliche Namen geben. Sie sagen, dass Kronos die Zeit ist und Rhea die Erde, und dass sie von Kronos schwanger wird und hervorbringt, von wo aus sie als die Mutter von allem betrachtet wird. Da sie die Größe Gottes nicht entdecken konnten und nicht in der Lage waren, sich mit ihrem Verstand in die Höhe zu erheben (denn sie haben keine Affinität zum himmlischen Ort), kippen sie zwischen den Formen der Materie und verwurzeln sich auf der Erde, um die Veränderungen von zu vergöttern die Elemente “( Apol . 22).

Die folgenden Worte des Zweiten Konzils von Nicäa gelten uneingeschränkt für alle Kirchenmänner, die die oben erwähnten synkretistischen religiösen Handlungen in Rom unterstützt haben: „Viele Pastoren haben meinen Weinstock zerstört, sie haben meinen Teil verunreinigt. Denn sie folgten unheiligen Männern und vertrauten auf ihre eigene Raserei. Sie verleumdeten die heilige Kirche, für die sich Christus, unser Gott, eingesetzt hatte, und versäumten es, das Heilige vom Profanen zu unterscheiden, indem sie behaupteten, die Ikonen unseres Herrn und seiner Heiligen seien keine unterscheidet sich von den Holzbildern satanischer Idole. “

Wie vom Zweiten Konzil von Nicäa festgelegt, erlaubt die Kirche die Verehrung mit äußerlichen Gesten der Anbetung wie Verbeugen, Küssen und Segnen. Es gibt keine anderen Symbole, Bilder oder Statuen als „die Ikonen unseres Herrn, Gottes und Erlösers Jesus Christus, die von Unsere Liebe Frau, die Theotokos, die der ehrwürdigen Engel und die aller Heiligen. Wann immer diese Darstellungen in Betracht gezogen werden, werden sie diejenigen, die sie betrachten, dazu bringen, ihren Prototypen zu gedenken und zu lieben. “

5. Die Gläubigen an den einen wahren Gott haben immer daran gearbeitet, die Anbetung falscher Götter zu beseitigen und ihre Bilder aus der Mitte des heiligen Volkes Gottes zu entfernen. Als sich die Hebräer vor der Statue des Goldenen Kalbs verneigten - ermutigt und bestärkt durch den hohen Klerus -, verurteilte Gott solche Taten. Sein Diener Moses verurteilte auch diese Taten der „Begrüßung und Toleranz“ gegenüber den einheimischen Gottheiten jener Zeit und zermahlte die Statue, um sie zu pulverisieren und auf das Wasser zu streuen (siehe Ex 32:20). Ebenso wurde den Leviten empfohlen, alle, die das goldene Kalb anbeteten, aufzuhalten (2Mo 32: 20,29). Im Laufe der Jahrhunderte haben wahre Katholiken auch daran gearbeitet, die „Kräfte dieser gegenwärtigen Dunkelheit“ (Eph 6,12) und die Verehrung der sie darstellenden Bilder zu stürzen.

Inmitten der Bestürzung und des Schocks über den Gräuel, den die synkretistischen religiösen Handlungen im Vatikan anrichten, haben die gesamte Kirche und die ganze Welt eine höchst verdienstvolle, mutige und lobenswerte Tat einiger tapferer christlicher Herren erlebt, die am 21. Oktober die hölzernen Götzendiener-Statuen aus vertrieben haben die Kirche Santa Maria in Traspontina in Rom, und warf sie in den Tiber. Wie neue Makkabäer handelten sie im Geiste des heiligen Zorns unseres Herrn, der die Kaufleute mit einer Peitsche aus dem Tempel Jerusalems vertrieb. Die Gesten dieser christlichen Männer werden in den Annalen der Kirchengeschichte als Heldentat aufgezeichnet, die dem christlichen Namen Ruhm verlieh, während die Taten hochrangiger Kirchenmänner im Gegenteil den christlichen Namen in Rom verunreinigten.

Papst Gregor der Große ermahnt ihn in einem Brief an den heiligen Aethelbert, den ersten christlichen König Englands, Götzenbilder zu zerstören: „Unterdrücke die Verehrung der Götzen; stürzen ihre Gebäude und Schreine “(Bede, Kirchengeschichte , Buch I).

Der hl. Bonifatius, der Apostel Deutschlands, fällte eigenhändig eine dem Götzen Thor oder Donar geweihte Eiche, die nicht nur ein religiöses, sondern auch ein Symbol für den Schutz der Soldaten, für die Vegetation und sogar für die Fruchtbarkeit der Ureinwohner war Kultur der germanischen Stämme.

Der heilige Wladimir, der erste christliche Prinz in Kiew, ließ die von ihm errichteten hölzernen Götzenbilder niederreißen und in Stücke hacken. Die Holzstatue des heidnischen Hauptgottes Perun warf er in den Fluss Dnepr. Dieser Akt des heiligen Wladimir erinnert sehr an die Heldentat jener christlichen Herren, die am 21. Oktober 2019 die Holzstatuen der heidnischen Kultur der Amazonas-Stämme in den Tiber geworfen haben.

Wenn die Handlungen von Moses, unseres Herrn Jesus Christus bei der gewaltsamen Vertreibung der Kaufleute aus dem Tempel, des heiligen Bonifatius und des heiligen Wladimir in unserer Zeit stattgefunden hätten, hätten die vatikanischen Sprecher sie mit Sicherheit als religiöse und kulturelle Handlungen verurteilt Intoleranz und Diebstahl.

6. Der Satz des Dokuments von Abu Dhabi, der lautet: "Der Pluralismus und die Vielfalt der Religionen, der Hautfarbe, des Geschlechts, der Rasse und der Sprache werden von Gott in seiner Weisheit gewollt", fand seine praktische Verwirklichung in den vatikanischen Zeremonien der Verehrung von Holz Statuen, die heidnische Gottheiten oder einheimische kulturelle Fruchtbarkeitssymbole darstellen. Es war die logische praktische Konsequenz der Aussage von Abu Dhabi.

7. Angesichts der Erfordernisse der authentischen Anbetung und Anbetung des Einen Wahren Gottes, der Allerheiligsten Dreifaltigkeit und Christi, unseres Erlösers, aufgrund meiner Ordination als katholischer Bischof und Nachfolger der Apostel und in wahrer Treue und Liebe Ich verurteile die Verehrung des heidnischen Symbols von Pachamama in den Vatikanischen Gärten in der Petersbasilika für den Papst, den Nachfolger von Peter, und für seine Aufgabe, die „Kathedra der Wahrheit“ ( cathedra veritatis ) zu leiten. und in der römischen Kirche Santa Maria in Traspontina.

Es wäre gut für alle wahren Katholiken, in erster Linie für Bischöfe und dann auch für Priester und Laien, eine weltweite Kette von Gebeten und Wiedergutmachungshandlungen zu bilden, um die Verehrung der in Rom während der Amazonas-Synode begangenen hölzernen Götzen zu widerlegen. Angesichts eines solchen offensichtlichen Skandals ist es unmöglich, dass ein katholischer Bischof schweigt, es wäre eines Nachfolgers der Apostel unwürdig. Der erste in der Kirche, der solche Taten verurteilen und Wiedergutmachung leisten sollte, ist Papst Franziskus.

Die ehrliche und christliche Reaktion auf den Tanz um das Pachamama, das neue Goldene Kalb, im Vatikan sollte in einem würdigen Protest, einer Korrektur dieses Fehlers und vor allem in Wiedergutmachungshandlungen bestehen.

Mit Tränen in den Augen und mit aufrichtiger Trauer im Herzen sollte man Gott Gebete der Fürsprache und Wiedergutmachung für das ewige Heil der Seele von Papst Franziskus, dem Stellvertreter Christi auf Erden, und das Heil dieser katholischen Priester und Gläubigen anbieten die solche Kulthandlungen begangen haben, die durch die göttliche Offenbarung verboten sind. Zu diesem Zweck könnte man folgendes Gebet vorschlagen:

„Die meiste Heilige Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist, erhalten durch die Hände der Unbefleckten Mutter Gottes und der Jungfrau Maria von unserem zerknirschten Herzen einen aufrichtigen Akt der Wiedergutmachung für die Akte der Verehrung von hölzernen Idolen und Symbolen, die in Rom stattfanden , die Ewige Stadt und das Herz der katholischen Welt, während der Amazonas-Synode. Gießen Sie in das Herz unseres Heiligen Vaters, Papstes Franziskus, der Kardinäle, der Bischöfe, der Priester und der Gläubigen, Ihren Geist, der die Dunkelheit des Geistes vertreiben wird, damit sie die Unverschämtheit solcher Handlungen erkennen, die Ihre göttliche Majestät beleidigte und Ihnen öffentliche und private Wiedergutmachungshandlungen anbot.

Gießen Sie in alle Mitglieder der Kirche das Licht der Fülle und Schönheit des katholischen Glaubens aus. Erwecken Sie in ihnen den brennenden Eifer, die Errettung Jesu Christi, des wahren Gottes und wahren Menschen, allen Menschen zu bringen, insbesondere den Menschen im Amazonasgebiet, die immer noch im Dienst schwacher materieller und verderblicher Dinge versklavt sind, so wie sie sind die tauben und stummen Symbole und Idole von „Mutter Erde“ für alle Menschen und insbesondere für die Menschen der amazonischen Stämme, die nicht die Freiheit der Kinder Gottes haben und nicht das unbeschreibliche Glück haben, Jesus Christus zu kennen und an Ihm teilhaben zu lassen am Leben deiner göttlichen Natur.

Heilige Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist, du, der einzig wahre Gott, außer dem es keinen anderen Gott und keine Erlösung gibt, erbarme dich deiner Kirche. Schauen Sie besonders auf die Tränen und die zerknirschten und demütigen Seufzer der Kleinen in der Kirche, schauen Sie auf die Tränen und Gebete der kleinen Kinder, der Jugendlichen, der jungen Männer und jungen Frauen, der Väter und Mütter der Familie und auch von den wahren christlichen Helden, die in ihrem Eifer für Ihre Herrlichkeit und in ihrer Liebe zur Mutter Kirche die Symbole der Greuel ins Wasser geworfen haben, die sie befleckt haben. Erbarme dich unser: Verschone uns, o Herr, parce Domine, parce Domine ! Erbarme dich unser: Kyrie eleison!
https://www.gloriadei.io/bishop-schneide...amama-idolatry/
+++
blog-e113358-Bischof-Schneiders-Schritte-um-als-katholische-Familie-in-einer-ketzerischen-Wueste-zu-ueberleben.html

!

von esther10 04.11.2019 00:39

Der Geist von Assisi vor dem Heiligen Franziskus von Assisi
Von Leiten Sie den Glauben weiter -11/04/2019



Anmerkung der Redaktion: Am Freitag, dem 4. Oktober 2019, fand im Vatikanischen Garten zum Fest des hl. Franziskus von Assisi eine „Gebetszeremonie“ statt, bei der „ein Assisi-Baum als Symbol für integrale Ökologie gepflanzt wurde , um die Amazonas-Synode nach San Francisco zu weihen “, heißt es in der offiziellen Erklärung des Vatikans zu der Veranstaltung. Während dieser Zeremonie, wie berichtetDie katholische Nachrichtenagentur „kniete und verbeugte sich in einem Kreis um die Bilder zweier schwangerer Frauen, einer Gruppe von Menschen, darunter einige Amazonier mit ihren rituellen Kostümen sowie andere Menschen in weltlichen Kleidern und einem franziskanischen Bruder. in Gegenwart des Papstes und der Mitglieder der Kurie. “ Die von den Vatikanischen Nachrichten übermittelten Bilder der Veranstaltung sind nachfolgend aufgeführt:


Catholic Sat
@CatholicSat
I can confirm that this was a pagan fertility ritual, with the indigenous leaders worshiping two idols of a fertility goddess of the Earth, which can be seen in the middle of the circle. An idol is then presented to Pope Francis at the end of the clip. #SinodoAmazonico https://twitter.com/CatholicSat/status/1180108810637193218

Catholic Sat
@CatholicSat
This morning in the Vatican Gardens, Indigenous leaders of the Amazon offered up prayers for the Earth, in a ceremony where Pope Francis consecrated the upcoming Pan-Amazon Synod to St. Francis of Assisi #SinodoAmazonico

Video insertado
273
19:51 - 4 oct. 2019
Información y privacidad de Twitter Ads
300 personas están hablando de esto
Catholic Sat
@CatholicAat
Ich kann bestätigen, dass dies ein heidnisches Fruchtbarkeitsritual ist, bei dem indigene Führer zwei Götzen einer Göttin der Fruchtbarkeit der Erde verehren, die in der Mitte des Kreises zu sehen sind. Dann wird Papst Franziskus am Ende des Clips ein Idol überreicht.
@CatholicAat

An diesem Morgen haben indigene Führer des Amazonas in den Vatikanischen Gärten Gebete für die Erde gesprochen. Papst Franziskus weihte die nächste panamazonische Synode nach San Francisco de Asís. #Amazonico-Synode.

Trotz der Bemühungen um einige zu erklären , dass die nackten Statuen aus Holz geschnitzt Our Lady und St. Elizabeth darstellen (die Visitation), Getty Images (die einen Fotografen bei der Veranstaltung hatte) beschreibt die Holzfiguren Kegel Darstellungen von Pachamama ("Mutter Erde"), was die heidnische Natur des Rituals bestätigt, das zur Vorbereitung der Amazonas-Pan-Synode (6.-27. Oktober 2019) durchgeführt wurde.

Diese skandalöse Ausstellung war die letzte Manifestation des "Geistes von Assisi", eine Phrase, die Papst Johannes Paul II. Nach seinem berüchtigten "Weltgebetstag in Assisi" (27. Oktober 1986) geprägt hatte, dessen Ziel es war, für Frieden zu beten "Was nicht das Ergebnis von Verhandlungen, politischen Verpflichtungen oder Wirtschaftsverhandlungen ist", sagte Johannes Paul II. Bei der Eröffnung der Veranstaltung, sondern "das Ergebnis des Gebets, das in der Vielfalt der Religionen eine Beziehung zu einer höchsten Macht ausdrückt, die unsere übersteigt." menschliche Fähigkeiten. “(Beachten Sie den Ausdruck „ Vielfalt der Religionen “, der auch im Dokument für die menschliche Brüderlichkeit zu finden ist, das am 4. Februar 2019 von Papst Franziskus unterzeichnet wurde.)

Der katholische Historiker Henry Sire fasst die Atmosphäre, die bei dieser Gelegenheit eingeatmet wurde, wie folgt zusammen (Assisi, Italien, 27. Oktober 1986):

Bei diesem Treffen führten unter der Präsidentschaft des Papstes Vertreter vieler christlicher Kirchen zusammen mit einer Auswahl von hinduistischen und tibetischen Lamas, japanischen Boni, Stammesschlangenanbetern und Animisten aller Art ihre jeweiligen Riten durch. . . Für einen Tag wurde die Stadt San Francisco zu Demonstrationen heidnischer Verehrung ausgeliefert. Kardinal Silvio Oddi berichtete, dass eine Gruppe Buddhisten die Kirche von San Pietro betrat, eine Buddha-Statue in die Stiftshütte des Altars stellte und sie durch Beten mit Schriftrollen und Weihrauch verehrte. Als ein Benediktiner gegen das Sakrileg protestierte, wurde er von der Polizei weggebracht. (1)

Ähnliche Veranstaltungen wurden in Assisi im Jahr statt 2002 unter Johannes Paul II (bekannt als Assisi II) und erneut im Jahr 2011 unter Papst Benedikt XVI (Assisi III).

Angesichts des heterodoxen "Geistes von Assisi", der von Johannes Paul II. Eingeführt wurde und unter Franziskus am Leben bleibt, bietet Catholic Family News den Lesern den folgenden klassischen Artikel von John Vennari (RIP) an, der ursprünglich im Internet veröffentlicht wurde Papierausgabe im April 2002. Wie Johannes mit überwältigender Mehrheit demonstriert, ist der falsch ökumenische und interreligiöse "Geist von Assisi" der wahre Gegensatz zum wahren Heiligen Franziskus von Assisi , einem festen Katholiken, der alle Menschen nannte - sogar an den islamischen Sultan von Ägypten- sich zum einzig wahren Glauben für die Erlösung bekehren lassen. Möge der authentische Heilige Franziskus von Assisi für die militante Kirche auf Erden Fürsprache einlegen und seine Freilassung vom falschen "Geist von Assisi" erlangen - Matt Gaspers, Chefredakteur.

***

Täglich ist es offensichtlicher, dass wir innerhalb der Kirche vom Konzil bis hierher im Zeitalter der Slogans sind: leere, bedeutungslose Slogans, die keine Substanz haben und nicht die wahre Realität dessen vermitteln, was wirklich gefördert wird.

Wir kennen Slogans wie: das Versprechen eines "neuen Frühlings", einer "Zivilisation der Liebe", eines "neuen Pfingstfestes" und einer neuen Ausrichtung, die "der Geist von Assisi" genannt wird. (2)

In einer kürzlich abgehaltenen Konferenz mit dem Titel „Das neue Pfingsten gegen das authentische Pfingsten“ erklärte ich, dass wir von einem „neuen Pfingsten“ nur dann sprechen könnten, wenn wir es mit dem authentischen Pfingsten vergleichen, wie es in der Apostelgeschichte festgehalten ist. Ich habe Punkt für Punkt beschrieben, wie das sogenannte "neue Pfingsten" nicht mit dem ersten Pfingsten verglichen werden kann, insbesondere was die Bekehrung der Juden anbelangt. Häufig ist das sogenannte "neue Pfingsten" das Gegenteil von dem, was wir im authentischen Pfingsten sehen.

Gleiches gilt für den "Geist von Assisi", ein Begriff, der zuvor noch nicht verwendet wurde und in jüngster Zeit in katholischen Kreisen in Mode gekommen ist. Dieser Begriff ruft automatisch die Idee hervor, dass Sie eine Beziehung zum Heiligen Franz von Assisi haben.

Was hat der "Geist von Assisi" mit dem Heiligen Franz von Assisi zu tun?

Nichts! Tatsächlich sind sie widersprüchliche Geister.

In einem katholischen Kontext ist es nicht möglich, einen "Geist von Assisi" zu haben, der vom heiligen Franziskus von Assisi getrennt ist. Aber so distanziert ist der pan-religiöse "Geist von Assisi". Dies ist etwas, das der heilige Franziskus von Assisi mit absolutem Entsetzen betrachtet hätte.

Der "Geist von Assisi", der 1986 ins Leben gerufen wurde, umfasst Katholiken, Protestanten, Orthodoxe, Juden, Muslime, Animisten, Hindus, Zoroastrans, Zauberer und andere, die sich am selben Ort versammeln (normalerweise eine katholische Kirche), um für das zu beten Frieden Das katholische Gebet zum wahren Gott, zusammen mit Mitgliedern falscher und heidnischer Religionen, die zu ihren falschen Göttern beten.

Könnte es etwas geben, das dem Geist des Heiligen Franziskus von Assisi widerspricht? Kann die wahre Religion Jesu Christi mit falschen Glaubensbekenntnissen gleichgesetzt werden?

In Bezug auf nicht-christliche Religionen lehrt die Heilige Schrift, dass "alle Götter der Nationen Dämonen sind" (Psalm 95; 5). In Bezug auf ketzerische Religionen sagt uns der heilige Paulus, dass falsche Glaubensbekenntnisse die "Lehren der Dämonen" sind (1 Tim, 4: 1). Auf diese Weise verbieten die Heilige Schrift und die Heilige Tradition den Katholiken, eine religiöse Kameradschaft mit falschen Religionen zu pflegen. (3)

San Francisco: Ritter der militanten Kirche

Der heilige Franziskus von Assisi war fest davon überzeugt, dass es „außerhalb der katholischen Kirche keine Erlösung gibt“. Er war laut Gaudium et Spes kein Apostel des Dialogs . Er war ein Apostel Christi, der das Evangelium predigte:

1. Für die Errettung jener Seelen, die bereits katholisch waren, sich aber vom evangelischen Ideal abgewandt hatten, und

2. Für die Rettung der Ungläubigen und Ungläubigen, von denen er wusste, dass sie verloren wären, wenn sie Christus und seine einzig wahre katholische Kirche nicht umarmen würden.


Sein Biograf, P. Cuthbert, OSFC, schrieb 1916, dass San Francisco bis zum Ende ungeduldig und ketzerisch war. (4)

Tatsächlich sprach San Francisco harte Worte an diejenigen, die die katholische Wahrheit nicht akzeptierten. Er sprach nicht in vagen Ausdrücken über die "Samen der Wahrheit, die in allen Religionen zu finden sind". 5)

Nichts davon. Er predigte denen, die keine Katholiken waren, von der Notwendigkeit, zu ihrer Erlösung zur einzig wahren Kirche Christi zu konvertieren.

In einer seiner ältesten Ermahnungen (Administrationen) an die Brüder seines Ordens sagte San Francisco Folgendes in Bezug auf diejenigen, die die katholische Wahrheit nicht akzeptieren:

„Alle, die Jesus im Fleisch gesehen haben, ihn aber später im Geist und in seiner Göttlichkeit nicht gesehen haben und nicht geglaubt haben, dass er wirklich der Sohn Gottes ist, werden verurteilt. Diejenigen, die das Sakrament des Leibes Christi sehen, das mit den Worten des Herrn durch die Hand des Priesters in Form von Brot und Wein auf dem Altar geweiht ist, werden verurteilt, aber sie sehen darin nicht den Geist und die Göttlichkeit und haben nicht geglaubt dass dies wirklich der heilige Leib und das heilige Blut unseres Herrn Jesus Christus ist. “(6)

Daher sagen diejenigen, die versuchen, den Heiligen Franziskus von Assisi als Apostel des neuen Dialogstils des Zweiten Vatikanischen Konzils und der Ökumene darzustellen, einfach nicht die Wahrheit. Besonders dann, wenn die heutige Ökumene, deren radikalstes Element der "Geist von Assisi" ist, nicht die Bekehrung derer anstrebt, die keine Katholiken sind, zur einzig wahren Religion, sondern nur die Zusammenarbeit mit allen Religionen in einem " versöhnte Vielfalt “für die„ Verbesserung der menschlichen Familie “. (7) Es gibt keinen schockierenderen Gegensatz zu dieser neuen und femininen Ökumene als das Treffen des heiligen Franziskus mit dem Sultan und den missionarischen Eifer seiner Mönche unter den Muslimen.

San Francisco gegen den Islam

Um 1219, nach dem Generalkapitel des Ordens, beschloss San Francisco, eine Mission an die Mohammedaner Ägyptens zu unternehmen, als auch ein Kreuzzug durchgeführt wurde.

Eine Weile blieb San Francisco bei der christlichen Marine und machte sich dann auf den Weg zu muslimischen Linien. Einmal aus dem Schutz christlicher Soldaten entlassen, wurde er von muslimischen Soldaten gefangen genommen. Francisco sagte diesen Soldaten, dass er Christus vor dem Sultan predigen wollte, was ihm erlaubte, sein Lager zu betreten.

Als er dem Sultan vorgestellt wurde, sagte der heilige Franziskus: „Ich werde vom Höchsten Gott gesandt, um Sie und Ihr Volk den Weg der Erlösung zu lehren, der Ihnen die Wahrheiten des Evangeliums verkündet.“ (8) Und als der heilige Franziskus sprach, fühlte der Sultan Sehr angezogen von der Kraft seiner Worte. So sehr, dass er San Francisco einlud, bei ihm zu bleiben.

„Ich werde es freiwillig tun“, antwortete San Francisco, „wenn Sie und Ihr Volk zu Christus konvertieren.“ (9)

Dann startete San Francisco seine berühmte Herausforderung mit den Worten: "Wenn Sie immer noch Zweifel zwischen Christus und Mohammed haben, befehlen Sie ihnen, ein Feuer anzuzünden, und ich werde es mit Ihren Priestern betreten, damit Sie sehen können, was der wahre Glaube ist." (10) Der Sultan tut dies nicht Er war bereit, diese Feuerprobe zuzulassen, also bat San Francisco um Erlaubnis zu gehen. Und der Sultan befahl, ihn höflich in sein Lager zu bringen.

Während dies in Ägypten geschah, gab es fünf leidenschaftliche Franziskaner, die im muslimischen Marokko so viel Staub aufwirbelten, dass sie zum Tode verurteilt wurden. Ihre Namen sind: Bernardo, Ortho, Pietro, Accurso und Aduto Brüder.

Zuerst waren sie nach Spanien gegangen, ins muslimische Sevilla. Für den Versuch, dort das Evangelium zu predigen, wurden sie ausgepeitscht, eingesperrt und aus diesem Königreich vertrieben. Dann gingen sie nach Marokko, um zu versuchen, die Ungläubigen zu bekehren. Als sie ankamen, gaben sie sich nicht damit zufrieden, auf den Straßen zu predigen, sondern gingen zur Moschee und prangerten Mohammed von innen an. (11)

Die Mönche wurden verhaftet, eingesperrt und ausgepeitscht, aber dies alles minderte nicht ihren Eifer. Während sie im Gefängnis waren, versuchten sie immer wieder, ihre Erziehungsberechtigten zu bekehren.

Die marokkanischen Herrscher versuchten, eine diplomatische Lösung für diese Situation zu finden, und arrangierten die Dinge so, dass diese leidenschaftlichen Mönche aus dem Land vertrieben wurden.

Wie haben die fünf Franziskanermönche reagiert? Pater Cuthbert beschreibt es so: „Die fünf Mönche verstanden nichts von Diplomatie und hatten kein Temperament, das sie zum Leben und Leben lassen führen würde. In ihren Augen war Mohammed ein Feind Christi, und die Seelen dieses Volkes wurden für ihren göttlichen Erlöser legitim ungeschehen gemacht. Seine Mission zu verlassen, wäre ein Verräter, der die Treue wegen seines Erlösers aufgibt. “(12)

Bei der ersten Gelegenheit, die sie hatten, flohen sie vor ihren Vormündern. Sie kehrten sofort in die Stadt zurück und ermutigten die Gläubigen vor der Moschee , auf Mohammed zu verzichten und Christus anzunehmen.

Sie wurden verhaftet, eingesperrt und gefoltert. Während sie unter den Qualen litten, versprachen die Gefängniswärter den Brüdern, dass sie am Leben bleiben und Geschenke erhalten würden, wenn sie Christus ablehnen und Mohammed annehmen würden.

Die Brüder antworteten mit Lob auf unseren Herrn und drängten ihre Folterer, Mohammed zu entsagen und Jesus Christus anzunehmen.

Als Reaktion darauf schnitten die Muslime jedem Mönch den Kopf ab und warfen ihre Körper aus den Wänden, damit sie von Hunden gefressen werden konnten. Ein portugiesischer Würdenträger organisierte eine geheime Operation, um die Leichen der Brüder zu retten. Diese wurden nach Portugal gebracht, wo sie mit großer Ehrfurcht in die Kirche der regelmäßigen Kanoniker (Augustiner) in Coimbra gebracht wurden.

Unter all den Menschen, die kamen, um die Franziskanermärtyrer zu ehren und zu beten, gab es einen jungen Kanoniker, der sich von dem Eifer und der Liebe Christi, die in diesen Brüdern brannten, mitgenommen fühlte. Er ging auf der Suche nach einem Franziskanerkloster und bat um Aufnahme in den Orden.

Der junge Augustiner, der Franziskaner wurde, heißt heute San Antonio de Padua, der Wundermacher, den die Katholiken mit dem Titel Hammer der Ketzer ehren.

Was San Francisco angeht, was hielt er von diesen fünf Brüdern, die eine Moschee betraten und Mohammed von der heiligen Stätte der Muslime aus denunzierten, die die Muslime selbst dazu drängten, zu ihrer eigenen Erlösung dem falschen Propheten Muhammad nicht zu folgen ? Würden Sie am 12. März eine große Entschuldigung für die mangelnde Sensibilität Ihrer Brüder dafür organisieren, dass sie nicht verstanden haben, dass "Muslime zusammen mit uns denselben Gott verehren"?

Nein San Francisco würde in einem Ausbruch der Dankbarkeit zum Himmel schreien: "Jetzt kann ich wirklich sagen, dass ich fünf Brüder habe." (13)

Das ist der wahre Geist von Assisi!

[1] HJA Sire, Phönix aus der Asche (Kettering: Angelico Press, 2015), p. 383

[2] Dieser kurze Artikel ist eine Zusammenfassung einer ausführlicheren Rede des Autors.

[3] Bezüge in der Schrift siehe Bischof George Hay, CRFN, „Ökumene verurteilt durch die Heilige Schrift“, Catholic Family News , Mai 1996 (Nachdruck Nr. 292). Die umfassendste Zusammenfassung des Lehramts , das die Ökumene verurteilt, findet sich in der Enzyklika Mortalium Animos von Papst Pius XI. Von 1928 , "Förderung der authentischen Einheit der Christen".

[4] Cuthbert, Das Leben des Heiligen Franziskus von Assisi (New York: Longmans, Green and Co., 1916), p. 12.

[5] Dies ist leider ein direktes Zitat von Papst Johannes Paul II. Siehe „Auf Pilgerreise zum Berg Sinai“, Origins , 9. März 2000. In Verbindung mit dem enttäuschenden Engagement von Johannes Paul II. Für ökumenische Entwicklungen gab P. Joseph de Sainte Marie, ein dem Papst treuer Theologe und Sohn, diese Warnung heraus in einer Klage mit gebrochenem Herzen: „Heute, und dies ist eines der offensichtlichsten Anzeichen für den außerordentlich abnormalen Charakter des gegenwärtigen Zustands der Kirche, ist es sehr häufig der Fall, dass die Taten des Heiligen Stuhls Klugheit erfordern und Unterscheidung ”(zitiert aus Apropos , Isle of Skye, Schottland, Nr. 16, 1994, S. 5).

[6] Admonitio prima de Corpore Christi (Ausgabe von Quaracchi, S. 4), zitiert in Johannes Jorgensen, St. Franziskus von Assisi (New York: Longmans, Green and Co., 1912). 55.

[7] Ein Beispiel unter vielen: Kardinal Walter Kasper, ernannt von Papst Johannes Paul II., Präfekt des Päpstlichen Rates des Vatikans zur Förderung der Einheit der Christen, sagte kürzlich: „Wir verstehen Ökumene heute nicht mehr als Sinn für Wiederkehr die anderen würden "bekehrt" und "wieder katholisch sein". Diese Idee wurde im Zweiten Vatikanischen Konzil ausdrücklich aufgegeben. “( Adisti , 26. Februar 2001). Die zitierte englische Übersetzung stammt von Christopher Ferrara. Siehe auch Iota Unum , Kap. 35, wo Roman Amerio demonstriert, dass die Bekehrung von Nichtkatholiken zur einzig authentischen Kirche nicht das Ziel der heute praktizierten Ökumene ist.

[8] Leben der Heiligen , "Heiliger Franziskus von Assisi" (John J. Crawley & Co., 1954).

[9] Cuthbert, Life , p. 280.

[10] Leben der Heiligen , John J. Crawley & Co.

[11] Cuthbert, Leben , p. 283

[12] Ebenda. , p. 284

[13] Ebenda. , p. 285

John Vennari

John Vennari war von 1994 bis zu seinem Tod an Krebs am 4. April 2017 Herausgeber der Catholic Family News. Seine Mission war es, zu lehren, die verderblichen Fehler der Moderne zu erkennen und ihnen zu widerstehen, insbesondere seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil. In Bezug auf diese Mission war er ein eifersüchtiger Apostel Unserer Lieben Frau von Fatima, der eng mit Pater Nicholas Gruner (1942-2015) zusammenarbeitete.
https://adelantelafe.com/el-espiritu-de-...ncisco-de-asis/
(AMGH-Übersetzung. Originalartikel )


von esther10 04.11.2019 00:37

Rückgang der Priesterberufungen in Polen. Der Grund als demografisch und den Glauben der Jugendlichen zu schwächen



Rückgang der Priesterberufungen in Polen. Der Grund als demografisch und den Glauben der Jugendlichen zu schwächen

In diesem Jahr nahmen 498 Kandidaten für das Priestertum an den polnischen Seminaren teil, 122 weniger als 2018 - nach Angaben von KAI. Einer der Gründe für diesen Rückgang ist zweifellos der demografische Faktor. Wojciech Wójtowicz, Vorsitzender der Konferenz der Rektoren des Priesterseminars für Diözese und Religion. Dies ist jedoch nicht der einzige Grund.

Ks. Wójtowicz merkte auch an, dass die abnehmende Zahl der Kandidaten für das Priestertum eine Folge der Schwächung des Glaubens unter den Jugendlichen selbst sowie des Zweifels und der Distanz zur Kirche ist, die darauf zurückzuführen sind, dass die Medien nur die schlechten Seiten ihrer Aktivitäten aufzeigen.

Laut dem Sekretär der Konferenz der Rektoren des Großen Seminars in Polen, Fr. Piotr Kot, Rektor der WSD in Legnica, begann 2019 498 Kandidaten ihren Weg zum Priestertum in Polen - 122 weniger als ein Jahr zuvor (damals waren es 620). 324 Männer wurden in Diözesanseminare aufgenommen, 91 weniger als vor einem Jahr (damals 415). 174 Menschen begannen ihre Ausbildung in religiösen Seminaren, 31 weniger als 2018 (205 zu dieser Zeit).

Insgesamt haben 2853 Studenten das laufende Studienjahr in allen Schuljahren begonnen, was bedeutet, dass innerhalb von zwei Jahrzehnten die Berufungen zum Priester um etwa 60 Prozent zurückgegangen sind - teilt der Priester mit Wojtowicz.

Nach Ansicht des Geistlichen müssen wir demografische Faktoren berücksichtigen, bevor wir Schlussfolgerungen in Bezug auf die allgemein verstandene Glaubens- oder Religionskrise oder die Motivationssphäre der Kandidaten ziehen.

Ks. Wójtowicz erinnert daran, dass vor zwanzig Jahren, d. H. 1999, fast 6.800 Kandidaten für das Priestertum in polnischen Seminaren gebildet wurden. Die meisten von ihnen wurden in der zweiten Hälfte der 1970er Jahre geboren, d. H. Als in Polen jährlich etwa 660-690.000 Kinder geboren wurden.

Unter Bezugnahme auf die neuesten Daten, d. H. Die Anzahl von 2853 Studenten, die das laufende akademische Jahr in den Seminaren von Pfr. Wójtowicz gibt in einem Kommentar gegenüber KAI zu, dass dies einen Rückgang von rund 60 Prozent in den letzten zwei Jahrzehnten bedeutet. - In der Geburtsstatistik der zweiten Hälfte der 90er Jahre, als die meisten heutigen Seminaristen geboren wurden, stellen wir jedoch fest, dass jedes Jahr 420-380.000 Kinder im Land geboren wurden. Wenn es also um potenzielle Kandidaten für eine Ausbildung geht, gehen wir in die tiefsten demografischen Jahre - betont der Priester. Zumindest in diesem Titel dürfte es leider noch schwieriger werden ", fügt er hinzu.

Gleichzeitig schließt der Rektor des Priesterseminars in Koszalin andere Gründe für den Rückgang der Berufungen nicht aus. "Es scheint auch eine einfache Folge der Glaubensschwäche unter den Jugendlichen selbst zu sein. Ein weiterer Aspekt betrifft die sozialen Kontexte, in denen diese jungen Menschen funktionieren. Zunehmend stößt ein junger Mann, der über die Möglichkeit nachdenkt, sich dem Berufungsweg anzuschließen, auf Negation bei denjenigen, von denen er das Recht hätte, Unterstützung zu erwarten "- gibt Pater Dr. Wojtowicz.

Dem Geistlichen zufolge ist auch das Bild der Kirche wichtig, das junge Menschen erreicht. "Während die richtige Kritik an Missbrauch, Sünden oder mangelnder Glaubwürdigkeit die Reinigungsprozesse unterstützen und sogar motivierende Kandidaten stärken kann, die von einer schönen Kirche träumen, zeigen sie beharrlich und absichtlich nur die schlechten Seiten unter denen, die Zweifel und Distanz fordern. Weil es schwierig ist, das Leben für Ideen oder Werte zu opfern, die im öffentlichen Raum Gegenstand ständiger Kritik oder manchmal sogar böswilliger Ironie werden "- schätzt Pfr. Wojtowicz. " Wenn Gott ruft und es immer noch tut, hat er in diesem Zusammenhang keine positive Antwort ", fügt er hinzu.

Dem Rektor des Priesterseminars von Koszalin zufolge scheint der ständige Appell zum Gebet und zum Apostolat der Berufungen in dieser Hinsicht besonders wichtig zu sein. - Vielleicht liegt der Grund für das Erbe auch in der Gleichgültigkeit vieler Katholiken, die sich entweder daran gewöhnt haben, genügend Priester zu haben, oder sich zu schwach um die Kirche kümmern. Unterdessen segne Gott großzügig, wo immer Wünsche und Gebete heiß sind, und gute und heilige Berufungen nehmen nur zu, wenn sie von der aufrichtigen Unterstützung der Gemeinschaft begleitet werden - fügt Pater Dr. Wojtowicz.

DATUM: 4. November 2019, 13:25 Uhr

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/spadek-powolan-kapla...l#ixzz64Kbqcc3m

von esther10 04.11.2019 00:35

Kardinal Ruini: Die Aufhebung des Zölibats ist ein Fehler, wir erliegen dem Geist der Welt



Kardinal Ruini: Die Aufhebung des Zölibats ist ein Fehler, wir erliegen dem Geist der Welt

Es ist wahr, dass viele Gemeinden unter einem Mangel an Priestern leiden. Es ist daher verständlich, dass der Wunsch entstanden ist, verheiratete Männer zu ordinieren, was von den meisten Synoden bei Amazon unterstützt wurde. Meiner Meinung nach ist dies jedoch eine falsche Wahl. Ich hoffe - und ich bete dafür -, dass die Ermahnung nach der Synode vom Papst nicht gebilligt wird ", sagte Kardinal Camillo Ruini.

Der Hierarch war eine der Schlüsselfiguren des Pontifikats von Johannes Paul II. 17 Jahre lang leitete er im Auftrag des Papstes als Kardinalvikar das Pastoralamt der römischen Diözese. 16 Jahre lang leitete er das italienische Episkopat.

Kardinal Ruini erinnert uns daran, dass das Zölibat ein beredtes Zeichen der totalen Hingabe an Gott und des Dienstes an unseren Brüdern ist, besonders heute, wo die Welt stark von Erotik geprägt ist. Das Verlassen des Zölibats würde auch in Ausnahmefällen dem Weltgeist unterliegen, der zunehmend versucht, in die Kirche einzudringen, und der sich nur schwer auf Ausnahmesituationen wie den Amazonas beschränken lässt. Dem italienischen Kardinal zufolge spricht eine tiefe Ehekrise auch gegen die Abschaffung des Zölibats.

Laut Kardinal Ruini, es gibt nur eine Lösung für die gegenwärtige Krise der Berufungen: Wir Christen und insbesondere wir Priester und Ordensleute müssen näher bei Gott sein, ein heiligeres Leben führen und Ihn ständig darum bitten - sagt der italienische Kardinal.

Der 88-jährige lila Junge gab zu, dass er oft an sein zukünftiges Leben in diesem Alter denkt. Ihm helfen das Gebet, die Theologie und die Zeichen aus der Unterwelt, die uns manchmal erreichen. Zum Beispiel sind es so viele Heilungen durch die Fürsprache des Heiligen. Pater Pio oder Heiliger. Johannes Paul II.

Quelle: KAI

RoM

DATUM: 4. November 2019, 19:31 Uhr

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/kardynal-ruini--znie...l#ixzz64LKi9jv2

von esther10 04.11.2019 00:32

Wir wissen, wer Pachamama-Figuren in den Tiber geworfen hat. "Sie sollten nicht in der Kirche sein."



Wir wissen, wer Pachamama-Figuren in den Tiber geworfen hat. "Sie sollten nicht in der Kirche sein."

Willkommen. Mein Name ist Alexander Tschugguel und ich bin der Typ, der die Idole von Pachamama geworfen hat - mit diesen Worten beginnt die Aufnahme eines jungen Katholiken aus Österreich, der auf seinem YouTube-Kanal gestanden hat, die heidnischen Symbole von Pachamama aus der Kirche Santa Maria in Transpontina geworfen zu haben.

"Warum habe ich das getan?", Fragt er. "Seit Beginn der Amazonas-Synode habe ich sehr genau beobachtet, was in der Kirche vor sich ging. Mir kam die Idee, mehr Informationen in Rom selbst zu bekommen. Deshalb bin ich dorthin gefahren, um an mehreren Konferenzen zu Themen teilzunehmen, die in der Versammlung angesprochen wurden ", erklärt der junge Katholik.

https://www.pch24.pl/wiemy-kto-wrzucil-f...le,71892,i.html

"Während dieser Zeit besuchte ich die Kirche Santa Maria in Transpontina (...). Im Inneren befanden sich zwei Kapellen für die Gäste der Synode. Freiwillige waren anwesend und die Kapellen enthielten verschiedene Gegenstände, die mit der Kultur des Amazonas zusammenhängen. An einer Stelle symbolisieren Figuren das sogenannte Pachamama "- beschreibt die Situation von Tschuggel.

"Freiwillige erklärten, dass sie Symbole für Fruchtbarkeit, Mutter Erde, integrale Ökologie usw. seien. Sie argumentierten, dass die Synode nicht zu sehr religiöse Themen betraf, sondern sich in erster Linie um Politik handelte. Ich hatte viele Fragen zu diesem Thema, mir wurde gesagt, dass die Indianer dort nicht einmal von Missionaren getauft werden, weil dies eine Verletzung ihrer Kultur usw. darstellen würde. Ich war sehr traurig, als ich einmal mit einem Kollegen dort war, der Portugiesisch spricht, um es noch besser zu verstehen und mehr Informationen bekommen ", sagt er.

"Nach dem, was ich hörte und sah, hatte ich keinen Zweifel; Es war alles eine Sünde gegen das erste Gebot. Alles war falsch; eine Fruchtbarkeitsgöttin? Das erste Gebot sagt klar: "Ich bin der Herr, dein Gott ... du wirst keine anderen vor mir haben" und dann "du wirst dich keinem von ihnen beugen". Danach habe ich den Film gesehen, wie sie das Bild eines Idols in den Vatikanischen Gärten verehren "- beschreibt seine Erfahrung.

"Ich bin nach Österreich zurückgekehrt und habe viele Male versucht, es zu überdenken. Ich fragte, ob es gut ist? Meine Freunde und ich kamen zu dem Schluss, dass wir es tun sollten. Wir sollten nach Rom zurückkehren und die Statuen aus dem Haus Gottes verwerfen. Sie gehören nicht dorthin, sie sollten nicht in der Kirche sein. Also kamen wir zurück und wollten früh morgens in die Kirche. Wir erfuhren, dass die Kirche Santa Maria in Transpontina ab 6.30 Uhr geöffnet ist, aber als wir dort ankamen, war sie noch geschlossen. Wir setzten uns auf eine Bank in der Nähe und begannen den Rosenkranz zu beten. Als wir zum letzten Hailey kamenöffnete sich die Tempeltür ", erinnert er sich. Was später passierte, wissen wir genau. Die katholische öffentliche Meinung auf der ganzen Welt wurde aufgezeichnet, als mehrere junge Männer fünf Pachamama-Statuen aus einem römischen Tempel nehmen und sie von einer nahe gelegenen Brücke in die Strömung des Tibers werfen.

"Es stellte sich als großer Erfolg heraus. Zuerst haben wir es nicht gemerkt, aber ein oder drei Stunden später haben wir gemerkt, dass es einen großen Einfluss auf die katholische Welt und die Synode selbst hat. Von nun an sahen alle, was geschah. Sie begannen Fragen zu stellen, was sind diese Pachamama? Was symbolisieren sie, ist es überhaupt katholisch? Wir haben viel Unterstützung von wundervollen und fantastischen Menschen erhalten. Für uns zu beten - in diesem Moment wurde wahrscheinlich eine Million Rosenkränze gesagt "- der Österreicher verbirgt seine Befriedigung nicht.

"Ich bin stolz darauf und dankbar für das Gebet, denn ohne es können wir nichts tun. Ich entschied, dass ich mich nicht verstecken wollte, aber ich möchte öffentlich zugeben, was ich getan habe. Ich möchte nicht denken, dass dies eine feige Handlung ist. Wir haben uns nicht früher geoffenbart, weil die ganze Veranstaltung richtig klingen musste. Wir wollten, dass sich die Leute auf das konzentrieren, was passiert ist, nicht auf die, die es getan haben. Zwei Wochen später, und eine Woche nach dem Ende der Synode, wollen wir ihnen begegnen und zeigen, dass es junge Laien gibt, die nicht wollen, dass solche Dinge in der katholischen Kirche geschehen. Wir leben und kommen aus Wien, Österreich. "

Quelle: YouTube / Corrispondenza Romana


Siehe auch:

Read more: http://www.pch24.pl/wiemy-kto-wrzucil-fi...l#ixzz64JNCFDux

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz