Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 18.12.2018 00:19

Der Papst ernennt den Erzbischof zum Rektor der UCA Catholic University of Argentina
Verfassen von ACI Press / EWTN News
163

Noticias por email

Mons. Víctor Manuel Fernández, Rektor der UCA

Papst Franziskus ernannte den 50-jährigen Erzbischof Víctor Manuel Fernández, den Rektor der Päpstlichen Katholischen Universität Santa María de los Buenos Aires (UCA).

Der Inhaber von Mons. Fernández ist der von Tiburnia. Laut der Agentur AICA wird die Bischofsordination von Monsignore Fernandez am Samstag, 15. Juni, um 10.30 Uhr in der Metropolitan Cathedral von Buenos Aires stattfinden. Hauptkonsekrator ist Monsignore Mario Aurelio Poli, Erzbischof von Buenos Aires und Großkanzler der UCA.

Mons. Fernández wurde am 18. Juli 1962 in Alcira Gigena, Provinz Córdoba, geboren und am 15. August 1986 in seiner Diözese Villa de la Concepción del Río Cuarto zum Priester geweiht.

Er hat einen Abschluss in Theologie mit biblischer Spezialisierung von der Päpstlichen Universität Gregorian 1988 in Rom und einen Doktortitel in Theologie an der Theologischen Fakultät der UCA im Jahr 1990.


Er war zunächst zwei stellvertretender Dekan und dann von August 2008 bis Dezember 2009 Dekan der Theologischen Fakultät der UCA. Von 2002 bis 2008 war er Direktor des Theologiemagazins dieser Fakultät.

Am 15. Dezember 2009 übernahm er die Position des Rektors "ad interim" der UCA als Nachfolger von Bischof Alfredo Horacio Zecca. Am 20. Mai 2011 wurde er als Rektor vereidigt, eine Position, die er weiterhin als Erzbischof einnehmen wird.

Von 1993 bis 2000 war er Pfarrer der Hl. Therese des Kindes Jesus in der Gastgeberstadt der Diözese Villa de la Concepción del Río Cuarto, wo er auch als Direktor der Katechese und als Berater verschiedener Laienbewegungen fungierte.

Von 2007 bis 2009 war er Präsident der argentinischen Theologiegesellschaft.

Er war unter anderem Gründer und Rektor des Diözesaninstituts für Laienbildung von Río Cuarto; Produzent und Sender von Rundfunkprogrammen; Ausbilder und Studienleiter des Diözesanseminars Jesus Good Shepherd; Experte des Sekretariats für die ständige Weiterbildung, der Bischofskonferenz von Argentinien; Mitglied des Reflexionsteams, das dem argentinischen Episkopat empfohlen hat, die Pastorallinien zu aktualisieren; und Experte und Mitglied des Redaktionsausschusses der V. Generalkonferenz des lateinamerikanischen Episkopats in Aparecida (Brasilien, 2007).


Diese Kommission wurde vom damaligen Erzbischof von Buenos Aires, Kardinal Jorge Mario Bergoglio, dem heutigen Papst Franziskus, geleitet.

In verschiedenen Zentren von Buenos Aires und Cordoba war er Professor für Ethik, Hermeneutik, Anthropologie, Exegetische Methode, Neues Testament, Homiletik, Gnade und Spirituelle Theologie sowie Seminare für den Bachelor-Abschluss.

Er hat zahlreiche Kurse und Konferenzen in Argentinien und in anderen Ländern unterrichtet. Unter Büchern, Stipendien und wissenschaftlichen Artikeln gibt es mehr als 300 Publikationen. Einige seiner Bücher sind: "Aktivität, Spiritualität und Ruhe", San Pablo, Madrid 2001; "Gnade und ewiges Leben", Herder, Barcelona 2003; "Spirituelle Theologie inkarniert, spirituelle Tiefe in Aktion", San Pablo, Buenos Aires 2004; "Argentinische Werte oder ein fades Land in Richtung des zweihundertjährigen Bestehens", Bouquet, Buenos Aires 2006; "Wie man das Wort Gottes interpretiert und kommuniziert", San Pablo, Buenos Aires 2009.
https://www.aciprensa.com/noticias/el-pa...ntina-uca-12118
Stichworte: Argentinien , Bischöfe , Papst Franziskus , Kirche in Argentinien

hier geht es weiter
https://www.aciprensa.com/noticias/el-pa...ntina-uca-12118
Verwandte Nachrichten »

von esther10 18.12.2018 00:18

Wissenschaftler bestätigen die Zerstörung der biblischen Städte Sodom und Gomorra
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 18/12/2018 • ( KOMMENTAR SCHREIBEN )



Wissenschaftler haben eine starke Aussage bezüglich ihrer jüngsten archäologischen Entdeckungen im Toten Meer in Israel abgegeben. Demnach wäre ein Meteorit in einer Höhe von etwa 1 km mit der Kraft einer (schweren) Atombombe von zehn Megatonnen über der nordöstlichen Ecke des Toten Meeres und damit der gesamten Zivilisation in diesem Bereich in einem Umkreis von 25 km explodiert. , besser bekannt als "Middle Ghor", völlig ausgelöscht. Die Hitze war so groß, dass Keramik zu Glas wurde und Stücke geschmolzener Lava regneten. Warum kommen die Leute erst jetzt mit diesen Befunden aus? Oder will Gott etwas dazu sagen?

Die Forscher präsentierten ihre ersten Ergebnisse auf einer Jahrestagung der American Schools of Eastern Research im November und haben ihre Theorie seit 2015 entwickelt. Sie weisen darauf hin, dass die Anzeichen radioaktiver Datierung zeigen, dass es in diesem Bereich seit langem eine Reihe von Zivilisationen gibt. blühte bis etwa 1700 v. Chr., als gleichzeitig die Lehmwände der Gebäude in der Region verschwanden und nur die Steingrundstücke erhalten blieben. Gleichzeitig wurde die Töpferei in diesen Siedlungen so stark erhitzt, dass sie sich innerhalb von Millisekunden in Glas verwandelte, argumentierten die Wissenschaftler aufgrund der Analysen der dabei gebildeten Zirkonkristalle. Die Region wäre Temperaturen von 4.000 bis 12.000 ° C ausgesetzt gewesen. ähnlich der Temperatur an der Oberfläche der Sonne. Die Explosion regnete geschmolzenes Platin und Lava in die Region, und zwei Archäologen zufolge bestätigt dies, dass ein Meteorit der Grund dafür war, dass Platin in Meteoren in größeren Mengen vorhanden ist als auf der Erde. Etwa 40.000 bis 60.000 Menschen in der Region wurden zerstört. Eine Fläche von über 500 Quadratkilometern war für geschätzte 700 Jahre unbewohnbar. Sie glauben, dass das Gebiet seine obere Schicht verloren hat und dass eine Salzschicht aus dem nahe gelegenen Toten Meer abgelagert wurde, die die Fruchtbarkeit zerstörte. Etwa 40.000 bis 60.000 Menschen in der Region wurden zerstört. Eine Fläche von über 500 Quadratkilometern war für geschätzte 700 Jahre unbewohnbar. Sie glauben, dass das Gebiet seine obere Schicht verloren hat und dass eine Salzschicht aus dem nahe gelegenen Toten Meer abgelagert wurde, die die Fruchtbarkeit zerstörte. Etwa 40.000 bis 60.000 Menschen in der Region wurden zerstört. Eine Fläche von über 500 Quadratkilometern war für geschätzte 700 Jahre unbewohnbar. Sie glauben, dass das Gebiet seine obere Schicht verloren hat und dass eine Salzschicht aus dem nahe gelegenen Toten Meer abgelagert wurde, die die Fruchtbarkeit zerstörte.

Nach Ansicht der Wissenschaftler ist die Ausgrabungsstätte "Tall el-Hamman" die Stadt Sodom, deren Zerstörung im Buch Genesis, Kapitel 19, erwähnt wird. Das ungefähre Datum dieser Veranstaltung entspricht nach Angaben der Archäologen auch dem Zeitraum der Veranstaltung in Genesis. Und die Tatsache, dass der Apostel Jude Thaddeus in seinem Brief Sodom und Gomorrah als für alle sichtbar bezeichnet hat, beweist, dass diese zerstörten Städte lange Zeit als Zeugnis sichtbar waren:

Betrachten Sie auch Sodom und Gomorra und die benachbarten Städte: Wie diese Engel praktizierten sie Unzucht und ergaben sich unnatürlichen Lüstern; jetzt liegen sie für alle Augen als ein erschreckendes Beispiel, das mit einem ewigen Feuer bestraft wird. (Judas 1,7)

Sodom und Gomorra wurden wegen der Sünden zerstört, mit denen diese Welt heute überschwemmt wird: die unnatürliche Unkastik. Die Zeiten sind schlimmer als die von Noah und Lot ... Weil sie zu dieser Zeit nur von Dingen träumen konnten wie "Geschlecht ändern ..."

Auch Peter hat Sodom und Gomorra in seinem zweiten Brief nicht vergessen:

Und so wird es unter euch falsche Lehrer geben, die heimlich verderbliche Häresien einführen. Sie werden sich nicht ersparen, ihren eigenen plötzlichen Untergang dem Herrscher zu verweigern, der sie erlöst hat. Viele werden ihrer Zügellosigkeit folgen und der Weg der Wahrheit wird von ihnen diskreditiert. In ihrer Gier werden sie Ihnen mit fabrizierten Geschichten Geld aus der Tasche werfen. Ihr Urteil ist jedoch längst gefallen, ihr Tod wird sich nicht verzögern. Denn auch die Engel, die gesündigt haben, haben Gott nicht verschont, sondern sich auf die Unterwelt bezogen und in dunkle Höhlen gesperrt, um auf das Gericht zu warten. Er hat auch die Welt der Vorzeit nicht verschont; Er allein rettete Noah, den Herold der Gerechtigkeit, mit sieben anderen, als er die Flut über diese Welt der Bösen brachte. Er hat auch die Städte von Sodom und Gomorra zum Scheitern verurteilt und sie als ein erschreckendes Beispiel für die Schlechten der späteren Zeiten dargestellt. Aber er rettete Lot, den Gerechten, der unter dem schändlichen Verhalten dieser Schurken schwer gelitten hatte. Tag für Tag in ihrer Mitte zu sein, um solche Verbrechen zu sehen und zu hören, war eine Qual für seinen aufrichtigen Geist. Der Herr weiß daher, wie er das Fromme vor der Qual retten und die Übeltäter vor dem Gerichtstag züchtigen kann. vor allem diejenigen, die, getrieben von schändlichem Verlangen, sich der Begierde ergeben und die Lordschaft verachten. Qual und eingebildet sie haben keine Angst, die himmlischen Mächte zu verhöhnen. (2. Petrus 2,1-10)
https://restkerk.net/2018/12/18/wetensch...om-en-gomorrah/
Quelle: OnePeterFive

von esther10 18.12.2018 00:17

18. DEZEMBER 2018

Kirchentreue Bischöfe sollen in China regimehörigen Bischöfen Platz machen
23. Januar 2018 11

China Das Regime und die regimehörigen Bischöfe. Papst Franziskus will für das Einvernehmen mit den Kommunisten einen hohen Preis bezahlen - auf dem Rücken der Untergrundkatholiken.



Das Regime und die regimehörigen Bischöfe. Papst Franziskus will für das Einvernehmen mit den Kommunisten einen hohen Preis bezahlen - auf dem Rücken der Untergrundkatholiken.

(Rom) Für größte Aufregung unter Chinas Katholiken sorgt die Nachricht, Papst Franziskus verlange von den rechtmäßigen, romtreuen Bischöfen zurückzutreten, um den Weg für eine Einigung mit den kommunistischen Machthabern in Peking freizumachen.

Anzeige

Seit der kommunistischen Machtübernahme 1949 lebt die katholische Kirche in der Volksrepublik China im Ausnahmezustand. Die romtreuen Katholiken bilden weitgehend eine Untergrundkirche, während die „offizielle“ Kirche eine regimehörige Zwangseinrichtung namens „Patriotische Vereinigung“ ist. Seit 2014 unternimmt der Vatikan einen erneuten Versuch, die „Normalisierung“ der Beziehungen zu den kommunistischen Machthabern zu erreichen. Papst Franziskus wurde bereits vorgeworfen, die Untergrundkirche dafür ans Messer zu liefern.

Der Papst will es

Gestern wurde die Nachricht bekannt, daß Papst Franziskus von den rechtmäßigen, romtreuen Bischöfen den Rücktritt fordert, damit sie den regimehörigen, exkommunizierten Bischöfen Platz machen. Die Nachricht schlug unter Chinas Katholiken wie eine Bombe ein.

Im vergangenen Dezember war Msgr. Peter Zhuang Jianjian, Bischof von Shnatou (Guangdong) zwangsweise nach Peking gebracht worden. Dort traf er auf „einen ausländischen Prälaten des Vatikans“, der ihn aufforderte, seinen Bischofssitz dem regimehörigen, unrechtmäßigen Joseph Huang Bingzhang zu überlassen.

Mit derselben Forderung wurde im vergangenen Oktober Msgr. Joseph Guo Xijin, Bischof von Mindong konfrontiert worden. Von ihm wurde verlangt, er solle Weihbischof oder Koadjutor des unrechtmäßigen Bischofs Vincenz Zhan Silu werden.

Dahinter steht die Zielsetzung der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh). die chinesische Kirche zu sinisieren, „unabhängig“ von ausländischem Einfluß zu machen und der Partei zu unterwerfen, so AsiaNews.

Neu ist, daß der Vatikan diese Zielsetzungen des kommunistischen Regimes unterstützt.

Mindestens von zwei rechtmäßigen, romtreuen Bischöfen wurde vom Heiligen Stuhl gefordert, ihren Bischofsstuhl aufzugeben, um Platz für einen illegitimen, exkommunizierten Bischof des Regimes zu machen.

In drei Monaten zweimal vom Vatikan zum Rücktritt aufgefordert
Bischof Peter Zhuang Jianjian wurde innerhalb von drei Monaten zweimal vom Vatikan zum Rücktritt aufgefordert, so AsiaNews. Er war 2006 mit Zustimmung des Heiligen Stuhles geheim zum Bischof geweiht worden. Das Regime in Peking erkennt ihn nicht an. Für die Kommunisten ist er nach wie vor als einfacher Priester registriert. Die Regierung unterstützt den exkommunizierten, weil unrechtmäßig geweihten Bischof Joseph Huang Bingzhang, der seit Jahren auch Abgeordneter zum Nationalen Volkskongreß, dem Parlament der Volksrepublik China, ist.

Am 26. Oktober erhielt Bischof Zhuang einen Brief vom Vatikan, in dem er zum Rücktritt aufgefordert wurde, weil der Heilige Stuhl davor stehe, den exkommunizierten Bischof seiner Gegend anzuerkennen. AsiaNews berichtet, daß der legitime Bischof trotz seines hohen Alters ablehnte und seinen Mitarbeitern sagte, „lieber das Kreuz zu tragen, ungehorsam geworden zu sein“.

Am 18. Dezember wurde der Bischof von Staatspolizisten abgeholt und zwangsweise nach Peking gebracht. Dort warteten Vertreter der Pekinger Zentralregierung und eine Delegation des Vatikans auf ihn.

Zuvor war der Bischof bereits ab dem 11. Dezember vom Staat unter Aufsicht gestellt worden. Bitten um einen Arzt wurden dem 88-Jährigen ebenso verweigert wie die Begleitung durch einen seiner Priester.

In Peking wurde er im Hotel Huguosi untergebracht und am 19. Dezember, immer zwangsweise, zu Besichtigung „nationaler Denkmäler“ herumgeführt. Darauf folgte ein Zwangsbesuch des Hauptsitzes der regimehörigen Patriotischen Vereinigung und des Rates der Chinesischen Bischöfe, einer Art „Bischofskonferenz“ der regimehörigen Bischöfe. Beide Institutionen sind vom Heiligen Stuhl nicht anerkannt.

Vatikanvertreter drängen rechtmäßige Bischöfe zur Resignation
Am 21. Dezember wurde er von drei Regierungsvertretern für Religionsangelegenheiten in Empfang genommen. Es kam dann P. Huang Baoguo hinzu, ein chinesischer Priester, der an der römischen Kongregation für die Evangelisierung der Völker gearbeitet hatte. Dieser stellte ihn einem „ausländischen Bischof und drei ausländischen Priestern des Vatikans“ vor.

Es wird vermutet, daß es sich dabei um Msgr. Claudio Maria Celli gehandelt hat, der im vatikanischen Staatssekretariat mit den chinesisch-vatikanischen Verhältnissen betraut war. Zuletzt war er, bis zur Auflösung des Dikasteriums durch Papst Franziskus, Vorsitzender des Päpstlichen Rates für die Sozialen Kommunikationsmittel. Er ist zwar schon in Pension, doch scheint die Beschreibung auf ihn zuzutreffen.

Erzbischof Claudio Maria Celli
Erzbischof Claudio Maria Celli
Der „ausländische Bischof“ erklärte Msgr. Zhuang den Zweck seiner Anwesenheit in Peking. Es gehe darum, „etwas zu tun“, um ein Abkommen zwischen der chinesischen Regierung und dem Heiligen Stuhl zu erreichen. Dazu gehöre es, den exkommunizierten, unrechtmäßigen Bischof Huang zum anerkannten Bischof zu machen.

Dazu wurde die Rücktrittsaufforderung an Bischof Zhuang vom 26. Oktober bekräftigt. Um ihm den Rücktritt zu erleichtern, wurde angeboten, daß er Bischof Huang drei Namen nennen dürfe, aus denen dieser dann seinen Generalvikar wähle.

Bischof Zhuang hielt seinem Gegenüber jedoch entgegen, daß Huang einen Generalvikar jederzeit nach Belieben wieder entlassen könne.

Huang wurde 2011 exkommuniziert, als er sich gegen den Willen des Heiligen Stuhls vom Regime zum Bischof weihen ließ.

Andere romtreue Bischöfe bestätigten AsiaNews, vom Vatikan um Stellungnahme zu Huang gefragt worden zu sein und negativ geantwortet zu haben. Ein rechtmäßiger Bischof, dessen Namen AsiaNews nicht nennt, wird zu den Rücktrittsforderungen mit den Worten zitiert:

„Ich weiß nicht, was dabei herauskommt, aber das scheint mir eine schlechte Lösung“.

AsiaNews befragte zur Sache auch zwei Funktionäre des Vatikans, die mit China vertraut sind. Einer spielte die Sache herunter und bestritt, daß es eine Rücktrittsforderung gebe. Bischof Zhuang sei „nur um eine Stellungnahme“ zu Bischof Huang gefragt worden. Die zweite Quelle wollte gar nichts sagen.

Ganz ähnlich zeigt sich der Fall im Bistum Mindong. Die vatikanische Delegation reiste direkt in die Provinz Fujian. Dort sitzt ein weiterer von sieben unrechtmäßigen Bischöfen, die als Teil der ganzen Aktion vom Vatikan anerkannt werden sollen. Der rechtmäßige, romtreue Bischof Joseph Guo Xijin war zuletzt vor der Karwoche 2017 für einen Monat inhaftiert.

Im Rückblick dürfte die Verhaftung bereits im Zusammenhang mit den Rücktrittsforderungen stehen, um ihn unter Druck zu setzen. Der Bischof selbst wollte sich zu dem Besuch der vatikanischen Delegation nicht äußern. AsiaNews zitiert Priester seines Bistums, die besorgt sind über die Entwicklung:

„Aber können wir uns dem Vatikan verweigern?“

Kardinalstaatssekretär: „Der Dialog mit Peking ist im Gange“
Im Februar 2017 schrieb Kardinal John Tong von Hong Kong, daß die Bischofsernennungen der entscheidende Knackpunkt in den Verhandlungen zwischen dem Vatikan und der Volksrepublik China sind.

Sein Vorgänger, Kardinal Joseph Zen, die graue Eminenz der chinesischen Untergrundkirche, übte in der Vergangenheit heftige Kritik an der „Neuen Ostpolitik“ des Vatikans, die mit der Wiederaufnahme der Verhandlungen 2014 eingeleitet wurde.

Am vergangenen Sonntag wurde von der italienischen Presseagentur ANSA ein Interview mit Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin veröffentlicht. Darin sagte der ranghöchste Mitarbeiter des Papstes, daß Franziskus den Wunsch habe, die Volksrepublik China zu besuchen.

Der Papst habe „wiederholt“ und „sehr deutlich seine Wertschätzung“ für das chinesische Volk geäußert „und auch seinen Wunsch, wenn möglich, China zu besuchen“. Dies sagt der Kardinalstaatssekretär auch im gestern erschienenen Buch „Alle Männer des Papstes“, in dem er natürlich eine zentrale Rolle spielt.

„Die Erfahrung sagt daß wir mit Geduld und Klugheit weitergehen sollen. Die Probleme sind komplex und heikel.“

Im Buch sagt der Kardinal zudem, daß Papst Franziskus seit seiner Wahl „versucht, die Verhandlungen zu beschleunigen, um den Divergenzen innerhalb der Katholiken des Landes ein Ende zu setzen – oder sie zumindest abzumildern.“ Gemeint ist damit das Auseinanderfallen der Kirche in eine vom Regime kontrollierte „offizielle“ Kirche und die romtreue Untergrundkirche.

„Der Dialog“, so der Kardinalstaatssekretär, „zwischen Vertretern des Heiligen Stuhls und der chinesischen Regierung ist im Gange.“

Davon haben inzwischen, durch die Rücktrittsforderungen an ihre Bischöfe, auch Chinas Untergrundkatholiken erfahren und sind entsetzt.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: AsiaNews
+
Anonym fragt: ist Papst Komunist?


https://katholisches.info/2018/01/23/kir...n-platz-machen/

von esther10 18.12.2018 00:12

Palästinenser: Schießen auf eine schwangere Frau und lügen
von Bassam Tawil
18. Dezember 2018

Englischer Originaltext: Palestinians: Shooting a Pregnant Woman and Lying
Übersetzung: Daniel Heiniger

Weiterempfehlen

Nach der Logik des Informationsministeriums des Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, ist die Suche nach Terroristen durch die israelische Armee ein "Akt des Terrorismus", nicht aber die Erschießung einer schwangeren Frau und sechs weiterer israelischer Zivilisten an einer Bushaltestelle.

Die Botschaft, die Abbas an die Welt richtet, lautet: Wie können es diese Israelis wagen, Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen, um Terroranschläge gegen ihre Soldaten und Zivilisten zu unterbinden!

Abschließend sei noch auf ein wichtiges Detail hingewiesen, über das Abbas und seine Vertreter den Mund halten: Die israelische Niederschlagung der Hamas im Westjordanland dient in Tat und Wahrheit den Interessen der Palästinensischen Autonomiebehörde. Ohne dieses anhaltende Durchgreifen hätte die Hamas das Regime von Abbas längst gestürzt und die Kontrolle über das Westjordanland übernommen.



Nach der Logik des Informationsministeriums des Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, ist die Suche nach Terroristen durch die israelische Armee ein "Akt des Terrorismus", nicht aber das Schießen auf eine schwangere Frau und sechs weitere israelische Zivilisten an einer Bushaltestelle. (Foto: Stephanie Keith/Getty Images)

Bei der jüngsten Welle des palästinensischen Terrorismus im Westjordanland in der vergangenen Woche wurden drei Israelis getötet. Die Opfer sind zwei Soldaten und ein vier Tage altes Baby, das vorzeitig geboren wurde, nachdem seine Mutter angeschossen und bei einem Schusswaffenangriff palästinensischer Terroristen aus einem vorbeifahrenden Auto heraus verletzt wurde.

Die Terroranschläge fanden in der Nähe der Stadt Ramallah im Westjordanland statt, der faktischen Hauptstadt der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), in der Präsident Mahmoud Abbas und die meisten seiner leitenden Beamten leben und arbeiten. Das Auto, das für den Schusswaffenangriff im Vorbeifahren verwendet wurde, der außerhalb der Siedlung Ofra stattfand, wurde später von der israelischen Armee im Stadtteil Ain Musbah in Ramallah entdeckt, nur wenige hundert Meter von der Privatresidenz und dem Hauptsitz von Abbas entfernt.

Niemand behauptet, dass Abbas schon vor den Terroranschlägen davon wusste. Die Reaktion von Abbas und seinen Spitzenbeamten auf die Anschläge wirft jedoch ernsthafte Zweifel an ihrem angeblichen Engagement für den Frieden mit Israel auf.

Stunden vor dem Angriff von Ofra sagte Abbas in einer Rede vor den Führern seiner Fatah-Fraktion, dass er sich weiterhin dem "friedlichen Volkswiderstand" und der Diplomatie verpflichtet fühle. "Wir glauben nicht an Waffen, und wir glauben nicht an Raketen", sagte Abbas mit Bezug auf die Raketen, die von der Hamas und anderen Terrorgruppen aus dem Gazastreifen nach Israel abgefeuert werden

hier geht es weiter
https://de.gatestoneinstitute.org/13436/...schwangere-frau

.

von esther10 18.12.2018 00:08



17. Dezember

Verteidigung der "Wahren Hingabe an den Vorsitz von St. Peter": Eine Antwort an Professor Douglas Farrow
CFN-Blog
(Foto: Professor Roberto de Mattei, der seinen Vortrag " Tu es Petrus: Wahre Hingabe an den Stuhl von St. Peter " auf der Katholischen Familien-Nachrichtenkonferenz von 2018 hält .)

Dieser Artikel erscheint in der aktuellen Ausgabe (Dezember 2018) der Katholischen Familien Nachrichten (klicken Sie hier zu abonnieren, aktuelle Abonnenten die E-Ausgabe zugreifen können HIER ).

*****

Am 10. November 2018 veröffentlichte Professor Douglas Farrow auf der Website des Catholic World Report einen langen Artikel mit dem Titel „ Die Bekehrung des Papsttums und der aktuellen Kirchenkrise “, in dem er mehrere Thesen, die ich vorschlug, freundlich kritisiert anlässlich der katholischen Familien-Nachrichtenkonferenz am 8. April 2018 in Deerfield, Illinois, zum Thema Tu es Petrus: Wahre Hingabe an den Vorsitz von St. Peter .

Professor Farrow ist ein Gelehrter, den ich sehr schätze, und seine Kritik verdient eine kurze Antwort von mir, auch weil sie auf ein gemeinsames Anliegen zurückzuführen sind: die ernste Situation, in die die Kirche unter dem Pontifikat von Papst Franziskus geworfen wurde. Eine Prämisse ist jedoch notwendig: Was wirklich interessant ist, ist nicht die Diskussion meiner eigenen Ansichten oder der von Farrow, sondern das Bestreben, die wahre Lehre der Kirche über die Punkte zu klären, die wir diskutieren. Mein Bezugspunkt ist meines Erachtens stets bemüht, sich auf das unveränderliche Lehramt der katholischen Kirche zu stützen.

Sichtbarkeit der Kirche
Das zugrunde liegende Problem ist das der Sichtbarkeit der Kirche. Farrow scheint überzeugt zu sein, dass nur Jesus Christus und nicht auch Petrus das Fundament der Kirche ist. In seinem Artikel lesen wir:

"Die erste Schwierigkeit liegt in De Matteis Behauptung, dass" der Vorrang von Petrus das Fundament darstellt, auf dem Jesus Christus seine Kirche eingesetzt hat und auf dem sie bis zum Ende der Zeit fest bleiben wird "- das und sein weiterer Anspruch, dass" das heftige Der Krieg, den der Teufel gegen die Kirche führt, ist ein Krieg, der sich auf das Papsttum konzentriert. Mir scheint das, obwohl dies direkt von Pastor Aeternus zu stammen scheint Es riskiert eine Übertreibung, die die falsche Hingabe widerspiegelt, die wir beide ansprechen wollen oder von dieser gespiegelt werden. und das weist auf seine Art auf zwei Kirchen hin, eine sichtbar und die andere unsichtbar. Jesus Christus, nicht Petrus, ist der Stein, den die Bauleute verworfen haben, aber Gott hat den Grundstein geschaffen, der in unseren Augen 'wunderbar' ist (Ps. 118: 22f .; vgl. Matt 21:42). Sowohl die sichtbaren als auch die unsichtbaren Dimensionen der Kirche gründen sich auf Jesus, wie Paulus ausdrücklich sagt, und mit ihm auf den Aposteln und Propheten (Eph. 2: 20ff .; vgl. Rev. 21:14).

Farrow, der die traditionellen Kategorien "sichtbare Kirche" und "unsichtbare Kirche" überwinden möchte, fährt fort:

„Die Kirche, die Jesus versprach zu bauen, wurde in ihrer zeitlichen Phase als militant der Kirche betrachtet - zeitlich und ewig, militant und triumphierend - sind viel bessere Kategorien als sichtbar und unsichtbar, wenn sie über die Kirche nachdenken - sie ist auf sich selbst aufgebaut und kein anderer. Es ist nicht im wichtigsten und grundlegendsten Sinn auf dem Primat des Petrus aufgebaut, sei es als Person oder als Inhaber eines Amtes und einer Berufung. Die Petra, auf die sich Jesus in Matt bezieht. 16:18 ist sicherlich nicht Petros der Mann, wie es das rosicanische Element heute hätte, noch Petros der Amtsträger, wie De Mattei es wollte, noch das bloße Geständnis ("Du bist der Christus, der Sohn des Gott leben! '), wie es die Protestanten hätten. Eher diese Petra ist die göttlich erzeugte Missionsdynamik von Petrus, die Christus in und für die gesamte apostolische Hochschule bekennt, wie es jeder Inhaber seines Amtes tun muss. Nur in Bezug auf das Kollegium kommt der Vorrang von Petrus ins Spiel und nur aufgrund seiner kollektiven Berufung und der Autorität, Christus wirklich zu bekennen, ist das Kollegium von Bedeutung. Jesus selbst bleibt sowohl das Fundament der Kirche als auch ihr Architekt.

Diese Vorstellung einer „dynamischen Mission“ von Petrus, die mit dem Konzept des Apostolischen Kollegiums verbunden ist, ist mehr die Tochter des Zweiten Vatikanischen Konzils als die katholische Tradition, doch Farrow besteht darauf:

De Mattei behauptet, dass die Kirche wie ihr Gründer aus einem sichtbaren und äußeren menschlichen Element und einem göttlichen Element besteht, das geistig und unsichtbar ist. Das göttliche Element ist jedoch nicht nur geistig und unsichtbar, noch ist das menschliche Element nur sichtbar und äußerlich. Dies trifft nicht auf Jesus Christus zu, der von einem Wesen ist, das beim Vater ist, und kann auch nicht für die Kirche zutreffen, was "durch keine schwache Analogie" mit dem Geheimnis des inkarnierten Wortes (LG 8) verglichen werden kann. De Mattei kommt zu dem Schluss, dass der Papst "in dem diese Sichtbarkeit der Kirche konzentriert und verdichtet ist". Nicht so. Die Sichtbarkeit der Kirche ist ebenso wie die Unsichtbarkeit in ihrem Grundstein Jesus Christus konzentriert und verdichtet.

Farrow schlägt daher eine "christologische" Reform des Papsttums vor und wendet sich der Schrift und den Vätern zu "für eine bessere Vision des Petrusministeriums": "Ich schlage keine Reform vor, die auf ihre Weise eine Herabstufung des Papsttums darstellt Papstamt. Ich schlage vor, dass die Reform, die wir brauchen, in Richtung auf Einfachheit, Transparenz und Integrität gerichtet ist. “ Um diese Aufgabe zu erklären, schreibt er:

„Es ist die Aufgabe des Papstes, den Glauben zu bewahren und die Integrität der Sakramente zu wahren, zuerst in seiner eigenen Diözese - deren Papiere viel zu lange nicht direkt oder intim gedient haben - und dann durch die Aufsicht im Kollegium der Bischöfe und gelegentlich in ökumenischen Räten. Es ist nicht seine Aufgabe, Pastor des Planeten zu sein, was er nur sein kann, wenn er seine päpstliche Seele an den Medienteufel verkauft. Es liegt nicht in seiner Verantwortung, selbst Bischöfe zu wählen, obwohl er das Recht hat, Bischöfe zu wählen und abzusetzen. Er ist dafür verantwortlich, dass Bischöfe, die „mit dem Irrtum gesetzloser Menschen fortgetragen werden und ihre eigene Stabilität verlieren“ (2 Pet. 3:17), effektiv diszipliniert oder anderweitig ersetzt werden, damit die Einheit der Kirche in wesentlichen Angelegenheiten nicht auftritt Glauben und Moral zu kompromittieren. “

Für Farrow, „gibt es drei kirchliche Dimensionen, die nicht nur zwei zu besuchen: die evangelico-magisterial, die ontologisch-sakramentale und die juridisch-kanonisch.“ Das evangelico-magisterial Papsttum stellt einen „dritten Weg“ zwischen „der Abgötterei von der Person “, die Farrow den Fans von Papst Franziskus (richtig) zuschreibt und„ den Götzendienst des Amtes “, den er (irrtümlich) mir zuschreibt. Er glaubt, dass er diesen "dritten Weg" in einer evangelisch-magisteriellen Mission des Papstes findet, die die Zuständigkeitsfreiheit, die das Wesen der Mission des Papstes ausmacht, auf ein Mindestmaß reduziert, um das Papsttum auf eine pastorale und richterliche Richtungskraft zu reduzieren.

Peter ist der Rock und Visible Head
Laut der Lehre der Kirche, die vom Ersten Vatikanischen Konzil in der dogmatischen Konstitution verkündet wurde, wurde Pastor Aeternus (18. Juli 1870), von Leo XIII in der Enzyklika Satis Cognitum (29. Juni 1896) unterrichtet und von Pius XII In der Enzyklika Mystici Corporis Christi (29. Juni 1943) hat die einzigartige Kirche Christi zwei Komponenten, eine sichtbare und eine unsichtbare. Und wenn Jesus Christus das wichtigste Fundament der Kirche ist, sichtbar und unsichtbar, ist der Papst durch den Willen Christi das sekundäre Fundament, der „Felsen“, auf dem die sichtbare Kirche gegründet ist.

Pius XII. Lehrt:

„… Unser Erlöser regiert seinen mystischen Körper auf sichtbare und normale Weise durch seinen Stellvertreter auf Erden. Sie wissen, verehrte Brüder, dass, nachdem er die "kleine Herde" während seiner sterblichen Pilgerfahrt, Christus, unseren Herrn, selbst regiert hatte, als er diese Welt verlassen und zum Vater zurückkehren wollte, er dem Obersten der Apostel die sichtbare Regierung der ganze Gemeinde, die er gegründet hatte. Da er weise war, konnte er den Körper der Kirche, den er als menschliche Gesellschaft gegründet hatte, nicht ohne sichtbaren Kopf verlassen. Dagegen kann man nicht argumentieren, dass der in der Kirche etablierte Vorrang der Gerichtsbarkeit einem solchen mystischen Körper zwei Köpfe gibt. Denn Petrus ist angesichts seines Primats nur der Stellvertreter Christi; so dass es nur ein Haupthaupt dieses Leibes gibt, nämlich Christus, der niemals aufhört, die Kirche unsichtbar zu führen, obwohl er es zur gleichen Zeit sichtbar regiert, durch den, der sein Stellvertreter auf Erden ist. Nach seiner glorreichen Himmelfahrt ruhte diese Kirche nicht nur auf Ihn, sondern auch auf Petrus, dem sichtbaren Grundstein.Dass Christus und sein Vikar ein einziges Haupt bilden, ist die feierliche Lehre unseres Vorgängers des unsterblichen Gedächtnisses Bonifatius VIII. Im Apostolischen Brief Unam Sanctam ; und seine Nachfolger haben nie aufgehört, dasselbe zu wiederholen. ”( Mystici Corporis Christi , 40 Jahre, Hervorhebung hinzugefügt)

Gerade weil er das Fundament der Kirche ist, hat der Papst nicht nur eine "Macht", sondern eine "Gerichtsbarkeit", das heißt eine Regierungsgewalt. In der Tat, wie Leo XIII. In Satis Cognitum bestätigt :

„ …… Der Wille und Befehl Gottes, der Kirche, ruht auf St. Peter, genau wie ein Gebäude auf seinem Fundament ruht. Nun ist die richtige Natur einer Stiftung ein Zusammenhaltsprinzip für die verschiedenen Gebäudeteile. Es muss die notwendige Bedingung für Stabilität und Festigkeit sein. Entferne es und das ganze Gebäude fällt. Es ist daher das Amt des hl. Petrus, die Kirche zu unterstützen und sie in ihrer ganzen Kraft und unzerstörbaren Einheit zu schützen. Wie konnte er dieses Amt erfüllen, ohne befugt zu sein, zu verbieten und zu urteilen, was eigentlich als Gerichtsbarkeit bezeichnet wird? Nur durch diese Gerichtsbarkeit werden Nationen und Gemeinwesen zusammengehalten.Ein Vorrang der Ehre und das schattenhafte Recht, Rat und Ermahnung zu geben, das als Richtung bezeichnet wird, konnte niemals einer Menschengesellschaft die Einheit oder Stärke sichern. Die Worte - "und die Tore der Hölle dürfen sich nicht gegen sie durchsetzen" (Matthäus 16:18) - verkünden und begründen die Autorität, von der Wir sprechen. "(Nr. 12, Hervorhebung hinzugefügt)

Der Papst hat nicht nur eine pastorale und behördliche Mission, er hat auch die volle Gerichtsbarkeit erlangt, dank der er seine oberste und universelle Regierungsführung auf die gesamte Kirche ausdehnt. Er ist der Universalbischof mit unmittelbarer und gewöhnlicher Macht, nicht nur über Rom, sondern über jedes einzelne Gläubige und über alle Hirten der Kirche. „Und wie die Bischöfe“, fügt Leo XIII. Hinzu, „jeder in seinem eigenen Distrikt, der nicht nur Einzelpersonen, sondern der ganzen Gemeinde mit wirklicher Macht befehligt, so müssen die römischen Papiere, deren Zuständigkeit sich auf das gesamte christliche Gemeinwesen erstreckt, alle ihre Teile haben. sogar kollektiv genommen, ihrer Autorität unterworfen und gehorsam “( ibid.n. fünfzehn). Das Amt des Vikars Christi umfasst nicht nur alle Christen, sondern auch alle Männer, die durch Berufung dazu aufgerufen wurden, Teil der Herde Petri zu werden, wie Johannes XXIII. In seiner Predigt Venerabiles Fratres (4. November 1958) wiederholt .

Farrow scheint die Entwicklung des Papsttums im zweiten Jahrtausend seiner Geschichte zu kritisieren. Seine Idee ist es, zu einer Vision des Petrusministeriums zurückzukehren, die sich stärker an die der Schrift und der Väter oder an die ersten Jahrhunderte der Kirche hält. Er sieht eine Kontinuitätslinie zwischen dem Dictatus Papae (1075), mit dem der hl. Gregor VII. Die Rechte der Kirche gegen die Vorwürfe der deutschen Kaiser geltend machte, und die Auffassung des Papstes des Diktatorsvon Papst Franziskus inkarniert. Hier fällt er in einen für die amerikanische liberale Kultur typischen Irrtum: Gleichsetzung der päpstlichen Souveränität mit einer Diktatur. Die Kirche ist eine Monarchie, aber die Monarchie und vor allem die mittelalterliche Monarchie repräsentiert den Gegensatz der Diktatur. Während in modernen Diktaturen ebenso wie in demokratischen Regimen die Souveränität des Gesetzgebers nicht durch eine übergeordnete Autorität eingeschränkt wird, unterliegt in der traditionellen Monarchie der Souverän, der die Quelle des Zivilrechts ist, sowohl dem natürlichen als auch dem göttlichen Recht .

Monarchische Konstitution der Kirche
Durch den Willen Christi ist die Kirche eine Monarchie, in der der Papst regiert und regiert, und kann nicht in eine konstitutionelle Monarchie umgewandelt werden, in der der Herrscher regiert, aber nicht regiert, beschränkt auf die Rolle der pastoralen Führung. Eine Änderung dieser Regierungsform würde nicht nur die historische Form, sondern das göttliche Wesen des Papsttums berühren. Nicht einmal der Papst darf die Verfassung der Kirche, deren Verwalter und nicht Meister er ist, ändern, weil der Papst das sekundäre, nicht das primäre Fundament der Kirche ist. Wir brauchen keinen "dritten Weg" zwischen Heterodoxy und Orthodoxie, sondern einen Gleichgewichtspunkt zwischen Papolatry und Gallicanismus, wie die deutschen Bischöfe in ihrer Kollektiverklärung vom Januar-Februar 1875, die vollständig von Pius IX genehmigt wurde. Der vollständige Text davonEine Erklärung kann unmittelbar nach dem Apostolischen Brief Mirabilis Illa Constantia von Pius IX vom 4. März 1875 in der lateinisch-englischen Ausgabe des Enchiridion von Heinrich Denzinger, herausgegeben von Peter Hünermann, gefunden werden. Die Bischöfe bekräftigen, dass „die kirchliche Gerichtsbarkeit des Papstes ein Potestas suprema, ordinaria et etatata (höchste, gewöhnliche und unmittelbare Macht) ist, das dem Papst von Jesus Christus, dem Sohn Gottes, in der Person des St. Petrus übertragen wurde "Aber der Papst" unterliegt göttlichen Gesetzen und ist an die Anweisungen gebunden, die Christus für seine Kirche gegeben hat ", so dass" er die von ihrem göttlichen Gründer der Kirche gegebene Verfassung nicht ändern kann. " [1]

Farrow scheint außerdem eine neugierige Vorstellung von der Entwicklung der Kontinuität der Kirche zu haben. In seiner 2000-jährigen Geschichte hat das Papsttum eine langsame Entwicklung erlebt, genau wie jeder Organismus, der seine Beziehung zur Außenwelt weiterentwickelt und stärkt. Die Kirche, erinnert sich an den großen Kanonisten Kardinal Alfonso Maria Stickler (1910-2007), „wurde nicht von Christus als bereits fest und unwiderruflich konstituierte Institution gegründet, sondern als lebender Organismus, der - wie der Körper - ein Abbild ist Die Kirche müsste - vom embryonalen Zustand ausgehend - eine Entwicklung haben, in der alle wesentlichen Merkmale ihres Wesens in bahnbrechender Form vorhanden waren, zu einem Wachstumsprozess, den äußeren Umständen entsprechend und einer notwendigen Anpassung an sie und auch - nicht zuletzt - nach der positiven Handlung des menschlichen freien Willens. “[2] Der Übergang des Wachstums von der Kirche der ersten Jahrhunderte zu dem von St. Gregor VII. Und Bonifatius VIII., Der Kirche des Dictatus Papae und von Unam Sanctam, war keine "Involution", sondern eine physiologische Entwicklung der Kirche. was in der Geschichte voranschreitet, weil die wahre Tradition Fortschritt ist und es außerhalb der Tradition keinen echten Fortschritt gibt.

Krise stammt aus der Moderne
Die religiöse Krise unserer Zeit hat Lehrwurzeln, die bis in die Moderne zurückreichen, aber Farrow scheint das nicht zu verstehen, denn für ihn ist es "eine Krise der Moral, noch bevor es eine Krise der Lehre oder der kirchlichen Institutionen ist" Das Vatikanische Konzil stellt in seinen Dokumenten und seinem Geist einen Moment der Diskontinuität mit der homogenen Entwicklung der Tradition dar, weil es seine Wurzeln in der modernistischen Kultur hat. Und man kann nicht verstehen, wie Farrow, der für die Jahrtausendwende der Kirche der Väter von der mittelalterlichen und der tridentinischen Kirche abreist, die Art und Weise bestreiten kann, in der sich die Männer der Kirche in den letzten 60 Jahren von der Tradition distanziert haben.

Farrow sieht eine Diskontinuität zwischen Papst Franziskus und seinen unmittelbaren Vorgängern, aber er sieht keine solche Diskontinuität zwischen der vorkonziliaren Kirche und dem II. Vatikanum, zwischen dem alten römischen Ritus und dem Novus Ordo Missae . Die Worte von Philip Lawler in seinem Buch Lost Shepherd könnten, glaube ich, Farrows Gedanken zusammenfassen: „Das Papsttum von Franziskus war eine Katastrophe für die Kirche.“ [3]Ich teile dieses Urteil. Wenn jedoch fünf Jahre der kollektiven Wörter, Taten und Auslassungen des Pontifikats von Papst Franziskus als Katastrophe angesehen werden können, ist es nicht möglich, dasselbe Urteil über die kollektiven Wörter, Taten und Auslassungen des Zweiten Vatikanischen Konzils auszusprechen ? Wenn ein Pontifikat als eine Katastrophe angesehen werden kann, kann dann nicht auch ein Kirchenrat in Betracht gezogen werden, selbst wenn es authentisch und legitim ist? Ich glaube nicht, dass wir das, was heute in der Kirche geschieht, vollständig verstehen können, ohne seine Wurzeln auf das Zweite Vatikanische Konzil zurückzuführen, von dem Papst Franziskus nur die jüngste Frucht ist.

Wie Farrow bin auch ich überzeugt, dass "wir in der Geschichte nicht rückwärts gehen können". Ich weiß nicht, ob er überzeugt ist, dass die gegenwärtige Ära zwar katastrophal ist, aber eine Ära der authentischen Wiedergeburt von die Kirche, wie die Madonna in Fatima mit der Verheißung verkündete: „Am Ende wird Mein Unbeflecktes Herz siegen.“ Diese kommende Ära wird auch die des Triumphs der Kirche sein, die auf Jesus Christus und seinem sichtbaren Vikar auf Erden gegründet wurde. der römische Papst

Übersetzt von Giuseppe Pellegrino.

Die Artikel und Konferenzen von Professor Roberto de Mattei finden Sie unter https://www.patreon.com/lepantofoundation .

*****

Willst du mehr tolle katholische Inhalte? Abonnieren Sie die Catholic Family News und unterstützen Sie unsere Bemühungen!

Anmerkungen

[1] Denzinger, Enchiridion 43. Lateinisch-englische Ausgabe. (San Francisco: Ignatius Press, 2012), nn. 3114, 3117 (S. 618, 621).

[2] Il mistero della Chiesa nel diritto canonico, Paoline, Rom 1962, S. 177-178.

[3] Lawler, Lost Shepherd: Wie Papst Franziskus seine Herde irreführt (Washington, DC: Regnery Gateway, 2018, S. 190).

Echte Andacht , Vorsitzender des Heiligen Petrus , CFN-Konferenz , Douglas Farrow , Ekklesiologie , Papsttum , Moderne

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-douglas-farrow

von esther10 18.12.2018 00:07

Hüte dich vor dem Teiler, schon in unserer Mitte
onepeterfive.com/beware-the-divider-already-in-our-midst
Steve SkojecDecember 18, 2018

Anmerkung des Herausgebers: Dieser Artikel wurde ursprünglich am 15. September 2015 veröffentlicht. Da Internecine-Angriffe und Infighting unter denjenigen, die versucht haben, die Grenze gegen die Bergoglschen „Reformen“ zu wahren, zuzunehmen scheinen, denken wir, dass es sich lohnt, neu zu veröffentlichen . Während einige der Probleme, die vor drei Jahren im Spiel waren, fortgeschritten sind und neue hinzugefügt wurden, bleibt der Feind, dem wir gegenüberstehen - Satan und all seine Schergen, die in unseren Reihen Unzufriedenheit zeigen - derselbe, und der Spielplan hat sich nicht geändert. Es ist nur eskaliert.


Ich appelliere an Sie, Brüder, diejenigen zur Kenntnis zu nehmen, die Uneinigkeiten und Schwierigkeiten schaffen, im Gegensatz zu der Lehre, die Sie gelehrt haben. vermeide sie. Denn solche Personen dienen nicht unserem Herrn Christus, sondern ihrem eigenen Appetit, und mit schönen und schmeichelhaften Worten täuschen sie die Herzen der Einfältigen. - Römer 16: 17-18; RSV

Aber vermeiden Sie dumme Kontroversen, Genealogien, Streitigkeiten und Streitigkeiten über das Gesetz, denn sie sind unrentabel und sinnlos. Was einen Mann angeht, der faktisch ist, nachdem er ihn ein- oder zweimal ermahnt hat, nichts mehr mit ihm zu tun haben, wissend, dass ein solcher Mensch pervers und sündig ist; er ist selbstverurteilt. - Titus 3: 9-11; RSV

Satan arbeitet hart in der katholischen Kirche. Man könnte argumentieren, dass es immer so war, aber es ist etwas anderes in unserer Zeit. Wie Kardinal Burke kürzlich sagte und die Prophezeiung Unserer Lieben Frau von Akita widerhallte,

"Wenn dies bedeutet, dass Kardinäle Kardinäle ablehnen werden, dann müssen wir einfach die Tatsache akzeptieren, dass ... das die Situation ist, in der wir uns befinden."

Eine der am meisten wiederholten Maximen des katholischen Diskurses ist vielleicht auch die offensichtlichste: der Teufel immergreift die Familie an Das hat er seit dem Garten Eden getan. Obwohl vorhersehbar, liegt es nahe, dass die Familie der grundlegende Baustein der Zivilisation, der Nationen und vor allem der Kirche ist. Jede Ehe ist auf ihre eigene Weise ein Abbild der Gemeinschaft von Personen, die in der Allerheiligsten Dreifaltigkeit gegenwärtig ist, ein in sich geschlossener Kreis von Einheit und lebenspendender Liebe. Es ist der Ort, an dem Seelen in diese Welt hineingeboren werden. Wenn die Eltern ihre Arbeit verrichten, werden sie dazu erzogen, die Wahrheiten zu kennen und in die Geheimnisse des katholischen Glaubens einzutreten, den einzigen Weg zur ewigen Erlösung. Die Familie zu stören, die grundlegenden Realitäten zu untergraben, die diesen ältesten menschlichen Institutionen zugrunde liegen, heißt, die Schöpfung zu zerreißen und die Heilsökonomie zu verschmutzen.

Auf einer größeren und mystischeren Ebene ist Gottes Kirche auch eine Familie, die mystische Braut Christi, die mit ihrem göttlichen Bräutigam ein Fleisch ist, deren Vereinigung frisch gereinigte Seelen gebiert, die mit dem unauslöschlichen Zeichen der Getauften durchdrungen sind für den Himmel Gemeinsam erwecken die mystische Braut und ihr himmlischer Geliebter die Glaubenskinder, bilden sie, lehren sie, pflegen sie, kleiden sie in Gnaden und füttern sie mit dem Brot des Lebens, dem Leib und dem Blut Christi.

Daher überrascht es nicht, dass Satan auch hier seine abscheulichen Angriffe konzentriert.

Was sich jetzt in der Kirche ereignet, ist nichts weniger als ein satanischer Sieg. Der Feind hat geplant, gewartet, geplant und angegriffen, und Gottes Kinder werden zerstreut. Der heilige Paulus warnte die Bischöfe von Ephesus: „Achte auf dich und auf die ganze Herde, in die der Heilige Geist dich Bischöfe gestellt hat, um die Kirche Gottes zu regieren, die er mit seinem eigenen Blut gekauft hat. Ich weiß, dass nach meiner Abreise reißende Wölfe zwischen euch eindringen und die Herde nicht verschonen werden. Und von dir aus werden Männer aufstehen, die verkehrte Dinge reden, um die Jünger hinter sich herzuziehen. “(Apostelgeschichte 20: 28-30; DR)


Franz von Stuck - Luzifer

Dieser Angriff ist zweifach: Es ist ein Angriff von außen, von den Mächten der Hölle, um die Familie der Kirche zu untergraben und zu korrumpieren, besonders in ihren Hirten; Es ist ein Angriff von innen, indem er diejenigen, die der Satan verderbt hat - wahrlich die reißenden Wölfe, die zwischen die Schafe getreten sind - dazu benutzt, die Lehre Christi über die menschliche Sexualität und Ehe so anzugreifen, dass die Herde nicht verschont bleibt.

Es gibt diejenigen in unserer katholischen Familie, die die Warnung des hl. Paulus beachtet haben; Sie haben auch die Ermahnung des hl. Petrus gehört, von der dieses Tagebuch seinen Namen und seinen Zweck hat: „Sei nüchtern und achte darauf, denn dein Gegner, der Teufel, geht als brüllender Löwe auf die Suche, wen er verschlingen darf. Wem widersteht euch, der im Glauben stark ist… “(1 Petrus 5: 8-9) Diejenigen, die beschlossen haben, sich den Angriffen des Feindes zu widersetzen, die sich entschieden haben, fest auf der Grundlage zu stehen, dass Gottes Lehre unantastbar und unveränderlich ist, und nein Prälaten oder Hierarchien, egal wie hochrangig, können das Sacrosanct ändern. Wie Bischof Athanasius Schneider im letzten November so deutlich sagte :

Ein göttliches Gebot, in unserem Fall das sechste Gebot, die absolute Unauflöslichkeit der sakramentalen Ehe, eine göttlich festgelegte Regel, bedeutet, dass Personen, die sich in einem Zustand schwerer Sünde befinden, nicht zur Heiligen Kommunion zugelassen werden können. Dies wird von Paulus in seinem vom Heiligen Geist inspirierten Brief in 1. Korinther 11,27-30 gelehrt, dies kann nicht zur Abstimmung gestellt werden, so wie die Göttlichkeit Christi niemals zur Abstimmung gestellt würde. Eine Person, die noch immer das unauflösliche sakramentale Eheband hat und trotzdem in einem stabilen ehelichen Zusammenleben mit einer anderen Person nach dem göttlichen Gesetz lebt, kann nicht zur heiligen Kommunion zugelassen werden. Dies wäre eine öffentliche Äußerung der Kirche, die die Ablehnung der Unauflöslichkeit der christlichen Ehe unbarmherzig legitimiert und gleichzeitig das sechste Gebot Gottes aufhebt: „Du sollst nicht Ehebruch begehen“.

[…]

Daß es in der Mitte der Kirche Menschen gibt, die die Lehre unseres Herrn untergraben, wurde für das Internet und die Arbeit einiger katholischer Journalisten, die dem Geschehen nicht gleichgültig waren, zu einer offensichtlichen Tatsache dem katholischen Glauben, den sie für den Schatz Christi halten. Ich war erfreut zu sehen, dass einige katholische Journalisten und Internet-Blogger sich als gute Soldaten Christi benahmen und auf diese klerikale Agenda der Untergrabung der beständigen Lehren unseres Herrn aufmerksam machten. Kardinäle, Bischöfe, Priester, katholische Familien, katholische Jugendliche müssen sich sagen: Ich lehne es ab, mich dem neo-paganischen Geist dieser Welt anzupassen, selbst wenn dieser Geist von einigen Bischöfen und Kardinälen verbreitet wird; Ich werde ihren falschen und perversen Gebrauch der heiligen göttlichen Barmherzigkeit und des "neuen Pfingsten" nicht akzeptieren. Ich weigere mich, vor der Statue des Idols der Geschlechterideologie, vor dem Idol der zweiten Ehen, der Konkubinage Räucherkörner zu werfen, selbst wenn mein Bischof dies tun würde, ich werde es nicht tun; Mit der Gnade Gottes werde ich mich entscheiden lassen, die ganze Wahrheit Christi in Bezug auf die menschliche Sexualität und die Ehe zu verraten, anstatt sie zu verraten.

Aber selbst jetzt werden die Kräfte, die sich gegen die Woge der Häresie ausgerichtet haben, die jetzt wie ein Geysir aus dem Inneren der Kirche aufbrüllt, selbst manipuliert. Ich habe in den letzten Wochen einen wachsenden Spaltungsgeist unter denen gesehen, die unter dem Banner Christi vereint sein sollten. Der Feind lässt Zweifel und Zwietracht sähen, so fein, dass wir es nicht bemerken. Wir lenken uns mit Argumenten ab, die sich nicht auf das Böse vor uns beziehen. Wir stellen fest, dass die Fehler anderer, mit denen wir verbunden sind, so stark übertrieben wurden, dass wir uns aufregen. Und einige unserer Gefährten, mit denen wir gegen die kommende Anklage stehen sollten, haben sich sogar umgedreht und auf die Mitglieder unserer Reihen gesetzt.

Ich bin davon überzeugt, dass diese Art von Ereignissen, die in meiner Häufigkeit zunehmen, in der Tat das Ergebnis einer Kampagne der geistigen Kriegsführung ist - beabsichtigte Ablenkungen und Provokationen -, die unsere Wirksamkeit abschwächen, unser Bewusstsein abschwächen und unsere Energie verbrauchen sollen . Hüten Sie sich vor dem Teiler, der sich bereits in unserer Mitte befindet, der uns dazu verleitet, zu denken, dass unsere Sache gerechter ist, unsere Urteile korrekter sind, unsere Methoden lobenswerter. Suchen Sie in diesen schwierigen Zeiten nach den Anzeichen dieser Täuschung in Ihrem eigenen Leben. Seien Sie auf der Hut vor dem Konflikt und der Bitterkeit und dem Klatsch und den vergeblichen Argumenten und Urteilen über diejenigen, die sich mit Ihnen in den wichtigen Dingen einig sind - Urteile, dass sie nicht würdig genug sind, nicht katholisch genug, nicht genug für die Sache. Wurzeln Sie sie aus. Bete mehr. Bitte Gott um Weisheit und Führung.durch dich, indem du alles durch Gebet dem Herrn gibst.

Wir befinden uns bereits im Kampf mit Fürstentümern und Mächten, die intelligenter und fähiger sind als wir. Sie wissen, wie sie zu täuschen, zu provozieren und gemäß den Schwächen unserer Menschheit zu manipulieren. Sind wir irgendwie besser als diejenigen, die bereits den Verführungen des Feindes verfallen sind? Haben wir nicht alle Anführer im Kampf gesehen, die wir respektieren und denen wir vertrauen, von den Mächten der Dunkelheit gewendet und somit vom Kampf verloren werden? Wir werden keinen einzigen Sieg erringen, wenn Gott nicht auf unserer Seite ist. Wir müssen daran denken, dass wir uns immer demütigen müssen und nur darum bitten, Seine Werkzeuge zu Seiner Herrlichkeit zu sein, und Ihn nicht zu verwenden - und die Arbeit, von der wir glauben, dass wir für ihn tun - als Mittel für unsere eigene Steigerung. Es kann jedem von uns passieren. Wenn der Feind seinen Willen hat, wird es passieren wir alle .

Bekämpfe es, als ob deine Seele davon abhängt, denn das tut es doch.

Nur Gott kann dem, was jetzt kommt, entgegenwirken. Nur seine Hand kann uns zum Sieg führen. Trotzdem sind wir nicht von der Pflicht befreit. Menschlich gesehen sind diejenigen unter uns, die in diesem Kampf um die Seele der Kirche und den Schutz der Familie bleiben, die letzte Verteidigungslinie . Niemand kommt zu unserer Rettung. Die wenigen Bischöfe, die sich ausgesprochen haben, sind höchstwahrscheinlich die einzigen, die dies tun werden. Wir können nicht auf eine Lösung von Deus ex machina setzen . Wir befinden uns am Vorabend eines großen Schismas, und wenn wir uns nicht halten, wenn wir nicht sicherstellen, dass wir den Willen Christi und nicht unseren eigenen tun , werden wir versagen .

Auf der hut sein. Sei in einem Zustand der Gnade. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie das erste Flüstern der Feindseligkeit in Ihrer Seele gegen diejenigen hören, die Ihre Verbündeten und Freunde sind. Der Feind umgibt uns. Sie sind zahlreicher als wir. Sie sind stärker als wir. Aber denkt an Christi eigenen Schlachtruf: "Bei Männern ist das unmöglich; bei Gott ist alles möglich."
https://onepeterfive.com/beware-the-divi...y-in-our-midst/

von esther10 18.12.2018 00:05

Bischof Wilmer zur Kirchenkrise: "Der Schrei der Opfer zwingt zur Umkehr"



Der neue Bischof von Hildesheim

Von CNA Deutsch/EWTN News

KÖLN , 14 December, 2018 / 9:37 AM (CNA Deutsch).-
Die Bischöfe unterschätzen die Kirchenkrise und müssen sich bekehren: Das fordert angesichts der Skandale um sexuelles Fehlverhalten, Missbrauch und Vertuschung der deutsche Bischof Heiner Wilmer. Seine Amtsbrüder verkennen immer noch die Tragweite der Krise, warnt der Oberhirte von Hildesheim.

Wilmer ruft zur Umkehr und Bekehrung auf - und dazu, sich zu seiner Verantwortung zu stellen, auch in Deutschland: "aus der Bischofskonferenz mit ihren fast 70 Mitgliedern hat sich noch kein einziger zu einem konkreten Versagen bekannt (...) Schon rechnerisch kann da etwas nicht stimmen", sagt der Hildesheimer Hirte im Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

Dabei behauptet der Bischof auch, dass der Missbrauch von Macht in der "DNA der Kirche" stecke. Wörtlich sagt Wilmer:

"Ich glaube, der Missbrauch von Macht steckt in der DNA der Kirche. Wir können das nicht mehr als peripher abtun, sondern müssen radikal umdenken. Bisher aber fehlt es uns an jeglicher Idee, welche Konsequenzen das für die Theologie haben muss."

Außerdem bezeichnet er unter anderem den Theologen Eugen Drewermann als einen "Propheten".

Historisches Ausmaß

Bischof Wilmer, der seit 100 Tagen im Amt ist, vergleicht die aktuelle Kirchenkrise mit der Sinnkrise, welche die Plünderung Roms durch die Westgoten im 5. Jahrhundert ausgelöst hat - und die Theodizee-Frage, welche etwa 1755 nach dem Erdbeben von Lissabon dramatisch gestellt wurde.

"Und ich glaube, die Kirche ist heute in einer ähnlichen und vielleicht sogar noch dramatischeren Situation, weil das Übel diesmal von ihr selbst ausgegangen ist."

Der Bischof warnt, dass der Schrei der Opfer von Fehlverhalten, Missbrauch und Vertuschung "die Kirche zur Umkehr – im strengen Sinn des Wortes 'Kehre'" geradezu zwinge:

"Wir brauchen einen radikalen Wandel, einen neuen, unverstellten Blick auf unsere Wurzel, unseren Ursprung: das Leben und die Botschaft Jesu. Und können nicht mehr weitermachen wie bisher."

Das gelte vor allem für ihn und seine Amtsbrüder, warnt Wilmer:

"Wir Bischöfe sitzen für mein Empfinden immer noch zu sehr auf dem hohen Ross. Wir müssen davon herunterkommen: nicht mehr von oben herab, von oben nach unten, sondern auf Augenhöhe mit den Menschen. Und selbst das ist mir noch zu wenig."

Es reiche nicht, auf Augenhöhe zu reden, so Wilmer weiter.

"Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist, hat Dietrich Bonhoeffer gesagt. Wir sind nur Kirche, wenn wir an der Seite der Menschen sind, im Schulterschluss mit ihnen. In der Bibel steht, wie das geht. Wir müssen es nur lesen und beherzigen."

Das gesamte Interview lesen Sie beim Kölner Stadt-Anzeiger. Letztes Update 13:42 Uhr.
https://www.ksta.de/politik/interview-zu...irche--31741246
+
https://de.catholicnewsagency.com/story/...zur-umkehr-4056
+

von esther10 18.12.2018 00:05




https://www.lifesitenews.com/news/watch-...-regime-will-be

Rosenkranzkreuzzug zieht 30.000 an die Küsten Irlands, um für Gottes Segen zu beten
Katholisch , Christus Der König , Gute Nachrichten , Irland , Rosenkranz , Rosenkranz An Den Küsten Für Leben Und Glauben

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rosary

IRLAND, 28. November 2017 ( LifeSiteNews) - Rund 30.000 Katholiken versammelten sich an den Küsten Irlands, um am Sonntag den Rosenkranz für Leben und Glauben zu beten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/good+news

Der Rosenkranz an den Küsten für Leben und Glauben war ein geistliches Unterfangen, das Gott bat, in Bewegungen einzugreifen, um die Abtreibung in der Republik Irland und Nordirland zu entkriminalisieren und das Engagement der Insel für den christlichen Glauben zu erneuern.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Die Republik Irland hat in den vergangenen 40 Jahren eine rasche und beispiellose Transformation von einer streng christlichen und pro-life Gesellschaft zu einer säkularen Nation erfahren, die ihre katholische Vergangenheit verachtet. Nordirland steht zunehmend unter dem Druck des restlichen Vereinigten Königreichs, seine Abtreibungsgesetze zu liberalisieren. Vor kurzem haben sowohl die britische Regierung in Westminster als auch die schottische Regierung Frauen in Nordirland ermutigt, Abtreibungen auf dem britischen Festland durchzuführen, kostenlos und mit bezahlten Reisekosten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/ro...+life+and+faith

Kathy Sinnott, die Sprecherin des Rosenkranzes an der Küste, sagte, dass die Organisatoren ursprünglich 53 Stationen an den Küsten Irlands geplant hatten, eine pro "Ave Maria" von fünf Jahrzehnten des Rosenkranzes. Am Tag des Rosenkranzes an den Küsten, am Sonntag, dem 26. November, gab es jedoch mehr als 300 Stationen, an denen schätzungsweise 30.000 Katholiken teilnahmen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag

"Trotz der gelben Wetterwarnungen von eisigem Schnee, Graupel und starkem Wind versammelten sich Zehntausende von Menschen an den Küsten Irlands, um für den Schutz des Lebens und die Bewahrung und das Aufblühen des Glaubens auf der Insel Irland zu beten", schrieb Sinnott.

Zusätzlich zu den Menschenmassen entlang der Küsten beteten Menschen in ganz Irland den Rosenkranz zu Hause und in ihren Kirchen in Gemeinschaft mit ihnen. Außerdem sagen die Organisatoren, dass Menschen aus der ganzen Welt - Einzelpersonen, Pfarreien oder Gebetsgruppen - sich den Iren in ihren Gebeten angeschlossen haben. Viele standen auf "früh am Morgen und sogar während der Nacht, um gleichzeitig zu beten", fuhr Sinnott fort. "Polen, (England) ... Schottland, Wales, Italien, Frankreich, Japan, Hongkong, Nigeria, Neuseeland, Australien, Kanada, Peru und viele weitere Länder waren in einer weltweiten Petition an Jesus Christus vertreten König für den Schutz des Lebens und die Bewahrung des Glaubens in Irland und der Welt. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/ro...+life+and+faith

Sinnott schreibt die Verbesserung des Wetters vor dem Rosenkranz, einschließlich der Trocknung vieler feuchter Bereiche und sogar ein Hauch von Sonne, der Fürsprache Marias, der Mutter Jesu, zu. Mit dem 26. November, der am letzten Sonntag vor dem Advent stattfand, wurde das Fest von Christus dem König gemäß dem Allgemeinen Römischen Kalender von 1969 gefeiert. Der 26. November ist auch das Fest der Wunderbaren Medaille. Diejenigen, die an die Küste gingen, um begraben Exemplare der Wunderbaren Medaille im Boden zu beten, die die Smaragd-Insel umgaben, nicht nur mit ihren Gebeten, sondern auch mit Aluminium-Zeichen ihres Glaubens.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/christ+the+king

Der irische Rosenkranz an den Küsten für Leben und Glauben wurde vom polnischen Rosenkranz an den Grenzen am 7. Oktober und einem nachfolgenden Grenzrosa-Ereignis in Italien inspiriert . Die Veranstaltung ist nach dem Besuch des heiligen Johannes Paul II. Im Jahr 1979 vermutlich die größte Versammlung irischer Katholiken bei einer religiösen Veranstaltung.
https://www.lifesitenews.com/news/rosary...for-life-and-fa


+++


„Es gab geistliche Einheit:“ Katholiken reflektieren den Rosenkranzkreuzzug in Polen
+
https://www.lifesitenews.com/news/massiv...iberals-furious

[img][https://pbs.twimg.com/media/DLizWi1X4AA9xyf.jpg/img]

https://www.lifesitenews.com/news/poles-...-to-the-borders
+
https://www.lifesitenews.com/news/watch-...-regime-will-bebeten, beten, beten



von esther10 17.12.2018 00:58

Ein schwieriges Jahr im Rückblick
Von Fr. Gerald E. Murray

MONTAG, 17. DEZEMBER 2018

Ein Aspekt des Älterwerdens und Witzens ist die Abkehr von einst beruhigenden, aber in der Tat naiven Illusionen über Einzelpersonen oder Gruppen. Normalerweise vertrauen wir darauf, dass bestimmte Personen und Gruppen, die sich zu einer bestimmten und anspruchsvollen Aufgabe in der Gesellschaft bekennen, tatsächlich genau das tun werden. Soweit wir wissen, war die Performance in der Vergangenheit gut und die Zukunft verspricht mehr davon.

Die Realität ist jedoch komplizierter. Illusionen weichen einem realistischeren Verständnis. Hohe Erwartungen an Menschen und Gruppen werden oft als Illusionen auf der Grundlage unvollständiger Kenntnisse ihrer bisherigen Leistung gezeigt. Die Reputation für Kompetenz und Integrität kann weitgehend bestehen, weil widersprüchliche Beweise für das Scheitern sorgfältig vor der Öffentlichkeit verborgen oder bei ihrer Veröffentlichung heruntergespielt wurden.

Die Überwindung der falschen Eindrücke, die einst unsere Wertschätzung von Personen und Gruppen untermauerten, ist ein guter und notwendiger Schritt, um der Welt gegenüber zu stehen, wie sie ist, und nicht so, wie wir es uns wünschen würden. Ich erinnere mich, dass mir gesagt wurde, dass Wachstum zur Reife in der ständig wachsenden Fähigkeit besteht, effektiv mit Komplexität umzugehen. Simplistische Urteile sind oft attraktiv, reichen aber in der Regel nicht aus.

Die Komplexität der Dinge zu kennen, sollte jedoch nicht bedeuten, dass wir unseren Ehrfurcht vor der Vorsehung Gottes verlieren, wenn sie den Lauf der Welt und seiner Kirche lenkt. Tatsachen aufzudecken und Illusionen beiseite zu legen, ist beunruhigend, insbesondere wenn es darum geht, wie die Kirche ihre Angelegenheiten erledigt, was bedeutet, dass die Führer der Kirche ihre Pflichten erfüllen, die in absoluter Treue zur Lehre Christi stehen sollten.

Diese Reflexionen zum Jahresende über Illusion und Realität werden natürlich durch die Ereignisse in unserer Kirche in den letzten zwölf Monaten ausgelöst. Die Realität ist, dass die einst übliche hohe Wertschätzung der Bischöfe als Gruppe und für viele einzelne Bischöfe durch die Offenbarung von sexuellem Missbrauch und bischöflichen Mustern, die Unmoral und Missbrauch vertuschen, erschüttert wurde.

Katholiken in den Vereinigten Staaten und anderswo waren wirklich verblüfft, als sie die schmutzige Geschichte von Ex-Kardinal McCarricks Niederlagen, die verborgenen Gewinne anderer Bischöfe an die Seminaristen und Priesteropfer von McCarrick und die scheinbar unruhige Reaktion des Heiligen Stuhls bei der Verfolgung dieser kanonischen Kirche entdeckten Verbrechen.

McCarrick trat im Juli aus dem Kardinalskollegium zurück und erhielt den Auftrag, ein Gebets- und Bußleben ohne Reisen und öffentliche Auftritte zu führen, während er auf den Abschluss eines kanonischen Prozesses wartete. Erst im September 2017 wurde er beschuldigt, einen Seminaristen missbraucht zu haben. Der Heilige Stuhl verurteilte diesen Vorwurf im Juni 2018 für glaubwürdig. McCarrick wurde ab Dezember 2018 nicht von einem kanonischen Gericht vor Gericht gestellt. Warum die Verzögerung, wenn die Beweise vor sechs Monaten zwingend waren ?

Im August wurde der Bericht der Pennsylvania Grand Jury veröffentlicht, der den Untergang des einflussreichsten amerikanischen Kardinals, Washingtons Erzbischof Donald Wuerl, auslöste. Kurz darauf wurde Bischof Michael Bransfield von Wheeling, West Virginia, ein McCarrick-Protegé, abrupt in den Ruhestand versetzt und wegen sexueller Belästigung von Erwachsenen untersucht.


*
Es folgten Anschuldigungen des ehemaligen Nuntius in den Vereinigten Staaten, Erzbischof Carlo Maria Viganò, dass viele Menschen des Heiligen Stuhls, insbesondere Papst Franziskus, über McCarricks Unmoral und Missbrauch von Autorität Bescheid wussten und in einer Weise handelten, dass er nicht zur Verantwortung gezogen wurde.

Als Papst Franziskus sich weigerte, die Fragen der Journalisten bezüglich Viganòs Anklagen auf einem Rückflug aus Irland zu beantworten, frustrierte er diejenigen, die wissen wollten, wie McCarrick solche Macht und Ansehen erlangte, als sein Verhalten in der Vergangenheit mehrfach dem Heiligen Stuhl gemeldet worden war. Francis wies die Journalisten an, ihren Job zu erledigen und sich die Anschuldigungen von Viganò anzusehen. Aber als Journalisten anfingen, die in Viganòs Memorandum genannten Kardinäle und Bischöfe anzurufen, wollte niemand antworten. Ein Schweigenkegel schien sich im Vatikan niederzulassen.

Die amerikanischen Bischöfe baten um eine Untersuchung von McCarricks Aufstieg. Der Heilige Stuhl hat nur geantwortet, dass eine Überprüfung von Dokumenten in verschiedenen kurialen Ämtern durchgeführt wird. Dies ist zwar ein guter erster Schritt, aber kaum eine gründliche Untersuchung. Was ist mit dem Zeugnis von denen, die wissen? Oder versprechen, die Beweise und die Ergebnisse zu veröffentlichen? Oder McCarricks Opfer zu einem Treffen mit dem Heiligen Vater einladen und ihm direkt sagen, was passiert ist, wie es in Chile der Fall war?

Die US-amerikanischen Bischöfe sollten auf ihrer jährlichen Sitzung im November konkrete Schritte einleiten, um einer hierarchischen Kultur ein Ende zu setzen, in der Priester und sogar Bischöfe wie McCarrick vor Enthüllungen von Verbrechen geschützt wurden und dank Dank und Auszahlungen weiterleben durften Vertraulichkeitsvereinbarungen. Die letzte Anweisung des Heiligen Stuhls, erst nach einer Februar-Sitzung im Vatikan vorzugehen, stieß auf verblüffte Ungläubigkeit. Ist dies der richtige Weg, um eine Fünf-Alarmkrise des Vertrauens in die Kirche und ihre Führer in Bezug auf schreckliche Verbrechen und Missstände anzugehen?

Der Glaube und die Liebe der Katholiken zu Christus und seiner Kirche wurde in diesem Jahr streng geprüft. Die allgemeine Erwartung unter den Katholiken, dass die Bischöfe insgesamt den gleichen Schrecken von Sexualität und insbesondere von Homosexuellen hatten, hat sich unter den Geistlichen als unmoralisch erwiesen. Dies hat sich als Illusion erwiesen. So sei es.

Die Liebe zur Kirche hat die Laien veranlasst, eine Reform der Hierarchie zu fordern. Verantwortlichkeit für Misserfolge in der Vergangenheit, um sexuelle Unmoral zu überwinden, ist die erste Notwendigkeit, ebenso wie ein klarer Beweis dafür, dass eine Wiederholung des Karriereweges eines Theodore McCarrick in der Zukunft unmöglich sein wird.

Bischöfe werden den Respekt der gewöhnlichen Katholiken nur dann wiedererlangen, wenn sie wirklich der Wahrheit entsprechen, von der wir alle glauben, dass sie die wahre Mission der Kirche ist, die Rettung der Seelen. Wenn die dunklen Wolken des Jahres 2018 einen silbernen Rahmen haben, besteht nun zumindest die Chance, dass unmoralische und einnehmende Priester und Bischöfe nicht länger toleriert, geschützt oder befördert werden, sondern eher zur Buße aufgerufen und zur Rechenschaft gezogen werden.
https://www.thecatholicthing.org/?utm_so...6e73b-244037161


* Bild: Dante und Virgil sprechen mit Papst Nikolaus III. Im achten Kreis der Hölle von Gustave Doré, 1861 [Der Stich war unter einer Reihe, die Doré mit der Darstellung der göttlichen Komödie machte . Nikolaus III. War Papst von 1270-1280 und wurde beschuldigt, kirchliche Ämter, alias Simonie, verkauft zu haben .]

© 2018 Die katholische Sache . Alle Rechte vorbehalten. Für Nachdruckrechte wenden Sie sich an: info@frinstitute.org
The Catholic Thing ist ein Forum für intelligente katholische Kommentare. Meinungen von Schriftstellern sind ausschließlich ihre eigenen.


von esther10 17.12.2018 00:56

Fürs Protokoll: Benedikt hat uns verlassen - Francis ist Papst

Es scheint ein Bedürfnis für uns zu bestehen, Dinge zu wiederholen, die wir oft gesagt haben. Wir glauben nicht, dass unsere jahrelangen Leser an diesem Syndrom leiden, aber es gibt nicht wenige Menschen, die verwirrt zu sein scheinen, vor allem diejenigen, die Franziskus kürzlich in die Tradition getrieben hat.

Dann wiederholen wir das, was wir fünf Jahre lang wiederholt haben (und weit über den ersten Punkt hinaus):

* Sedevacantismus ist eine unhaltbare Position.
* Benedikt, den wir so tief für Summorum danken, trat von seinem Posten, uns verlassen und uns für die Wölfe verlassen und ist nicht mehr Papst als der Mann im Mond.
* Papst Bergoglio ist in der Tat der Papst - Gott helfe uns.

Kommen wir nun zurück, um unsere Seelen zu retten, und überlassen wir Gott die endgültige Katastrophe.
Von Adfero am Sonntag, dem 16. Dezember 2018
https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/1...andoned-us.html

von esther10 17.12.2018 00:49


Tausende von Navarra demonstrieren gegen die moralische Abweichung des Skolae-Bildungsplans



DER PLAN SCHREIBT DIE GENDER-IDEOLOGIE VOR

Tausende Menschen versammelten sich am vergangenen Samstag in Pamplona, ​​um den Rückzug des Skolae-Programms zu fordern, einen Bildungsplan, den sie "illegale und unfaire Besteuerung" nannten.

17.12.18 09:55 Uhr

( EP / DN ) An einem symbolischen Ort, dem selbsternannten Park of Innocence des Bürgermeisters Asiron , riefen Familien mit Kindern aller Altersgruppen gegen die "Ideologie, die vorgibt, das Programm der Koedukation und des sexuellen Affekts , das die Beraterin Solana eingeführt hat, zu erzwingen und dieser Kurs in mehr als hundert öffentlichen Zentren und einigen davon.

Organisiert von der Bürgerplattform Freedom to Teach baten die versammelten Familien um die Freiheit, ihren Glauben und ihre Werte zu vermitteln, und den Vorsitz und die Autonomie der Zentren , die Materialien zu verwenden, die sie für am geeignetsten halten. All dies wurde von einem Dutzend simulierter Grabsteine ​​behauptet, die in der Mitte der Esplanade gepflanzt wurden. Jeder Satz hatte folgende Ausdrücke wie "Hier liegt die Freiheit des Unterrichts" oder "Hier stirbt der gesunde Menschenverstand durch die Auferlegung eines einzigartigen Denkens".

Politiker bei der Demonstration

Bei der Kundgebung waren Vertreter von UPN zu sehen , darunter sein Präsident Javier Esparza , der Abgeordnete im Kongress Carlos Salvador oder der Stadtrat im Rathaus von Pamplona Enrique Maya . Auch von der PPN als Präsidentin Ana Beltrán oder dem Abgeordneten Javier García sowie Mitgliedern der Bürger. Nach dem Lesen eines Manifests beendeten die Hunderte von Menschen in der Versammlung den Protest mit dem Ruf von «Freiheit, Freiheit» und «Skolae Insumision». Die gesamte Konzentration fand in einer vertrauten und festlichen Atmosphäre statt, mit Gesichtsbemalung und Hände für Kinder, Verteilung von Ballons und großen Klatschen, um Lärm zu machen.

Die Plattform hat hervorgehoben, dass "wir das Programm nicht akzeptieren" und angekündigt hat, dass "wir allen Schulen unsere Aufforderung mitteilen werden, dass wir Familien unterrichten , bevor sie Inhalte über affektiv-sexuelle oder Skolae-bezogene Themen vermitteln den Inhalt und das Material, damit unsere Kinder, wenn wir mit ihnen nicht zufrieden sind, nicht zu diesem Training gehen ». "Wir möchten, dass sie uns die Materialien und die bearbeiteten Dateien zeigen, uns sagen, wer die Autoren sind, den Inhalt erklären und dann, wenn wir sehen, dass sie unsere Überzeugungen angreifen, sie sagen", erklärte er.

" Wir akzeptieren die Einführung des Skolae-Programms nicht und wir sind der Lügen und Manöver der Regierung von Navarre überdrüssig ", betonte der Vertreter der Plattform, der gesagt hat: "Wir sind keine politischen Parteien oder Vereinigungen, wir sind Familien, die mit absoluter Freiheit Wir wollen die Bildung wählen, die wir für unsere Kinder wünschen, und wir fordern, dass das Bildungsministerium dieses Recht, das durch die Verfassung geschützt ist, respektiert. "

Er versicherte, dass "er in Navarra jahrelang in Koedukation unterrichtet wird , aber jetzt verpflichtet sich die Regierung von Barkos , einige Akten anzulegen, deren Inhalt darauf abzielt, die Ideologie des Geschlechts und des einzigartigen Denkens als absolute Wahrheit durchzusetzen ."

Die Plattform war der Meinung, dass das Koedukationsprogramm "illegal ist, weil es gegen die organischen Bildungsgesetze und gegen die Vorschriften dieser Regierung von Navarre verstößt ." So hat es darauf hingewiesen, dass das Dekret über sexuelle und reproduktive Gesundheit von 2016 besagt, dass das Bildungsministerium den Schülern und Lehrern Unterrichtsmethoden und -materialien anbietet, die für jedes Alter zugänglich und geeignet sind. und für seine Vorbereitung und Umsetzung wird die Zusammenarbeit des Instituts für öffentliche Gesundheit und Arbeit in Navarra sowie mit den Verantwortlichen für sexuelle und reproduktive Gesundheitszentren sowie mit den Apymas der Lehrzentren verfügbar sein. » "Sie vergessen die Teilnahme und deshalb ist sie illegal", bemerkte er.

Andererseits hat es bestätigt, dass Skolae "unehelich ist, weil es den Familien abziehen will, was uns gehört" . "Seit einem Jahr unterrichten 16 Zentren dieses Programm in gewisser Weise auf halb-heimliche Weise, wobei die Familien ihre Kenntnisse über Materialien, Autoren und Inhalte nicht kennen", kritisierte er. " Bildung ist ein Recht von Familien und mehr affektiv-sexuelle Erziehung, und es ist kein Recht dieser Regierung oder irgendeines anderen ", das "keine Berechtigung hat, die Funktionen und die Macht von Familien an sich zu reißen", betonte er.

Drittens sagt die Plattform, dass das Programm "unfair ist, weil es eine Ideologie der absoluten Minderheit darstellt, die die ethischen, moralischen und religiösen Überzeugungen vieler Familien angreift ."

Aus all diesen Gründen hat er verlangt, dass die Regierung von Navarre "aufhört, uns zu betrügen und indoktriniert" und "korrigiert" wird. "Während die Resolutionen des Generaldirektors, der Skolae auferlegt, die gültigen Worte des Präsidenten Barkos fortsetzen, der besagt, dass das Programm nicht obligatorisch ist, sind sie leider papierlos. Wenn sie nicht möchten, dass diese Resolutionen geändert werden müssen, um die Verpflichtung aufzuheben, so behauptete er.

Schließlich hat die Plattform " Bildungsfreiheit " dafür gesorgt, dass " wir die Gründe des Gesetzes und des Gesetzes haben und diese erschöpfte Regierung dies weiß. Wir werden den Kampf geben und wir werden ja oder ja gewinnen ». In dieser Hinsicht kündigte er an, "wenn die Regierung uns ignoriert, werden wir weiter vor Gericht gehen", weil er "die einzige Alternative ist, die durch den fehlenden Dialog und die Beteiligung einer konfessionellen Regierung übrig bleibt", schloss er.


Manifest der Konzentration
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33818

Abgelegt unter: Bildungsfreiheit ; Säkularismus ; Geschlechterideologie ; Navarra ; Spanien

von esther10 17.12.2018 00:42

Buchbekanntgabe: " Ego Eimi : Ich bin in der eucharistischen Liebe" von einem Priester der FSSP



Rorate freut sich, die Veröffentlichung eines neuen und schönen Buches über die Allerheiligste Eucharistie bekannt geben zu können, das von Armand de Malleray, dem Rektor des St. Mary's Shrine im englischen Warrington und Oberin des englischen Apostolats der FSSP, verfasst wurde. Das Buch mit einem Vorwort von Bischof Athanasius Schneider trägt den Titel „ Ego Eimi : Ich bin der Fall - in der eucharistischen Liebe “. Ich hatte das Privileg, einen früheren Entwurf des Buches zu lesen, und fand es nicht nur kompromisslos traditionell in der Lehre, sondern auch erfrischend und (im besten Sinne) provokativ in seinem Ansatz. Ich würde es jedem empfehlen, besonders aber für Katechizer und Religionslehrer.

Aus dem Vorwort von Bischof Athanasius Schneider:

Die heilige Eucharistie ist das Sakrament der göttlichen Liebe. Es ist das Sakrament des Glaubens. Die Eucharistie ist das größte aller Wunder, die Christus je vollbracht hat. Die Eucharistie ist der größte Trost, den Gott uns hier auf Erden in diesem Tal der Tränen gegeben hat. In der Tat ist die Eucharistie keine heilige Sache, die Eucharistie ist der Herr selbst. Sie ist der Herr: Dominus Est! Er ist hier wirklich, wirklich und wesentlich mit Seinem Körper, Blut, Seele und Göttlichkeit präsent.

In seinen Überlegungen zum Sakrament der Allerheiligsten Eucharistie mit dem bedeutungsvollen Titel „Ego eimi - Es ist ich“ machte Reverend Pater Armand de Malleray FSSP den Priestern und Gläubigen unserer Zeit ein wertvolles geistiges Geschenk. In seinem Buch zeigt er, dass das Sakrament der Allerheiligsten Eucharistie nicht nur eine heilige Sache ist, sondern letztendlich die Person unseres Herrn und Erretters Jesus Christus, die dabei seine unendliche Liebe auf tiefste, auffallendste und liebevollste Weise offenbart hat Sakrament.

Rev. Fr. de Malleray präsentiert uns Reflexionen über die Allerheiligste Eucharistie, die aus der Erkenntnis des heiligen Glaubens und der konsequenten Erfahrung dieses Glaubens beim Feiern und Empfangen dieses göttlichen Sakraments entsteht.

Inmitten der geistigen Ruinen, durch die das eucharistische Leben in der Kirche unserer Tage weitgehend geprägt ist, müssen wir den wahren katholischen Glauben erneuern. Rev. Fr. de Malleray schrieb zu Recht in der Einleitung seines Buches: „Wir haben unseren katholischen Glauben. Es ist alles, was wir für jetzt brauchen, um die verstreuten Steine ​​zusammenzubauen und Pfeiler und Bögen in unserer Seele von neuem aufzustehen. “Man muss unseren Herrn zuerst in der Tiefe seines unbeschreiblichen Eucharistie-Sakraments kennen. Dieses vom Glauben erleuchtete Wissen zwingt dazu, den eucharistischen Herrn immer mehr zu lieben. Die wahre Liebe zum eucharistischen Herrn erfordert dann zwingend äußere Gesten von Ehrfurcht und Respekt.

Möge das vorliegende Buch von Rev. Fr. de Malleray FSSP, ein schöner und eindrucksvoller „Papierschrein der Allerheiligsten Eucharistie“, ist weit verbreitet und eine praktische spirituelle Hilfe, um den katholischen Glauben, die katholische Liebe und die katholische Anbetung des Allerheiligsten zu erneuern Eucharistie Lasst uns „in Seinem göttlichen Sakrament der Liebe eine große Liebe zu Jesus haben. Das ist die göttliche Oase der Wüste. Es ist das himmlische Manna des Reisenden. Es ist die heilige Arche. Es ist das Leben und das Paradies der Liebe auf Erden. “(St. Peter Julian Eymard).

+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Saint Mary in Astana
Sonntag, 17. Juni 2018

Hier sind einige der Vermerke, beginnend mit meinen eigenen:

Die heilige Eucharistie ist ein erhabenes Mysterium, vor dem es oft besser ist, in stiller Anbetung zu bleiben, als zu versuchen, den Mund für eine Erklärung zu öffnen. Und wo wären wir ohne die großen Schriften der Heiligen über dieses Sakrament, das zu Recht und wahrhaftig „der Allerheiligste“ genannt wird? Umso mehr brauchen wir heute Autoren, die uns mit neuem Staunen das Wunder der wirklichen Gegenwart des Herrn in unserer Mitte und den Hunger nach der einzigartigen, unübertrefflichen Nahrung, die er uns vom Kreuzaltar bietet, zeigen können. In diesem Buch hat Pater de Malleray uns eine lebendige Einführung in die „Schrift und Spitze des christlichen Lebens“ gegeben, mit unerwarteten Winkeln und brillanten Verbindungen, die ein altes Thema für zeitgenössische Leser auffrischen. Möge es die Gedanken und Herzen vieler Leser näher an das Brot Gottes bringen, das vom Himmel herabkommt.Dr. Peter Kwasniewski

Diese gut lesbare, informative und erbauliche Abhandlung über die heilige Eucharistie wird das Verständnis und die Hingabe der Katholiken unabhängig von ihrem vorherigen Wissen über das Thema bereichern: Ich empfehle es von ganzem Herzen. - Dr. Joseph Shaw, Oxf, Vorsitzender der Latin Mass Society

Ich empfehle dieses Buch von Herzen allen. - Sehr Rev John M. Berg FSSP, ehemalige Generaloberer der Priesterbruderschaft St. Peter

Ein sehr nützlicher Beitrag zum Verständnis der Menschen über das Geheimnis der Eucharistie. - Most Rev. Malcolm McMahon OP, Erzbischof von Liverpool

Ein schönes Buch, so zugänglich wie tiefgründig. Ich habe viel gelernt und noch mehr gewonnen. - Prof. Stephen Bullivant, Theologisches Institut, St Marys University, Twickenham

Manchmal sind Sprache und Konzepte, die das Eucharistische Mysterium umgeben, für viele Menschen schwierig oder undurchdringlich. Pater Armand de Malleray hat die Fähigkeit, traditionelle Lehren und Praktiken zu erklären, ohne dabei an Tiefe und Präzision zu verlieren. In einem lebendigen, innovativen und ansprechenden Stil gibt Ego Eimi - It is I die zeitlosen Schätze des traditionellen katholischen Glaubens weiter und ist ein großer Dienst an der Kirche. - Pater Marcus Holden, Autor der katechetischen Reihe Evangelium

Das Buch kann hier beim Verlag bestellt werden .
Labels: Buchvorschläge , Eucharistie , FSSP , Reale Präsenz , Transsubstantiation
Von Peter Kwasniewski am Montag, 17. Dezember 2018
https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/1...mi-it-is-i.html

von esther10 17.12.2018 00:37

Präsident Andrzej Duda über den in Straßburg ermordeten Pole: Hallo, sein Gedächtnis!



Präsident Andrzej Duda über den in Straßburg ermordeten Pole: Hallo, sein Gedächtnis!

"Ich kannte ihn vom Sehen; Ich wusste nicht, dass er tödlich verletzt wurde und andere Menschen beschützte; Ehre seiner Erinnerung "- mit diesen Worten verabschiedete sich Präsident Andrzej Duda vom verstorbenen Bartosz Niedzielski, einem Pole, der in Straßburg von einem islamischen Terroristen angegriffen wurde.

"Bartosz Niedzielski starb gestern im Krankenhaus in Straßburg. Der fünfte Todesfall des Anschlags von 11/12. Er arbeitete bei der EP und kannte ihn vom Sehen. Ich bin schockiert Ich wusste nicht, dass er durch den Schutz anderer Menschen tödlich verletzt wurde. Hallo, sein Gedächtnis! RiP "- schrieb der Präsident auf Twitter.

Der Angriff fand am Dienstag in Straßburg in der Nähe des Weihnachtsmarktes statt. Ein islamischer Terrorist griff Passanten an, die er mit automatischen Waffen erschoss. Unter den Opfern befand sich ein 36-jähriger Pole aus Katowice, der in den Strukturen des Europäischen Parlaments tätig war. Bartosz Niedzielski versuchte zusammen mit einem italienischen Freund, den Angreifer zu überwältigen, beide wurden jedoch erschossen. Ihr Gesundheitszustand war sehr schwer und die Ärzte betonten, dass sie um ihr Leben kämpfen. Leider sind beide gestorben. Dies ist das vierte und fünfte Todesopfer eines muslimischen Terroristen.

Infolge des Putsches von Cherif Chekatta starben 5 Menschen. Ein Dutzend ist schwer verwundet und einige von ihnen befinden sich immer noch in einem ernsten Zustand. Der islamische Stürmer wurde von Sicherheitsdiensten ins Visier genommen und erschossen. Die tragischen Ereignisse wurden vom Vater des Attentäters kommentiert, der in der Luft Frankreichs 2 eingestanden hat, dass sein Sohn den Glauben des islamischen Staates teilte, und betonte, dass "Dschihadisten für eine gerechte Sache kämpfen". Er fügte jedoch hinzu, er habe keine Ahnung von den Plänen seines Sohnes. Es gab keinen Hinweis darauf, dass er einen Terroranschlag durchführen wollte.

Quelle: Twitter / PCh24.pl
DATUM: 2018-12-17 08:26

Read more: http://www.pch24.pl/prezydent-andrzej-du...l#ixzz5ZwqALXk3

von esther10 17.12.2018 00:37

Fall Michelle: Abschlachten und lügen – Messermord war „Unfall“


Messerattacken sind Alltag geworden. (Foto: Durch victoras/shutterstock)

Steyr – Ob Mia aus Kandel, Nicola aus Neustadt oder Mireille aus Flensburg – die Fälle mit dem Messer ermordeter Frauen gleichen sich wie ein Ei dem anderen. Fast ein Jahr nach dem Mord an Mia schlachtet der Afghane Saber A. am 8. Dezember letzten Jahres im oberösterreichischen Steyr seine 16-jährige Freundin Michelle in ihrem Kinderzimmer ab. Gleiches Motiv: Eifersucht. Gleiche Tatwaffe: Ein Brotmesser. Auch das Alter von Opfer und Täter stimmt fast mit dem Mordfall in Kandel überein. Nun tischt der nach kurzer Flucht gefasste Messermörder laut Kronenzeitung der Polizei eine abenteuerliche Geschichte auf: „Michelles Tod war ein Unfall“. Sie wäre ihm, als er Brot aufschneiden wollte, einfach ins Messer gelaufen. Er wäre selbst geschockt gewesen.

Das alles geschah während eines „harmlosen Eifersuchtsstreites“. Sie hätten beide getrunken. Michelles wäre gestolpert und dann hinterrücks in die Klinge gefallen. Doch Spuren am Tatort wiederlegen die abenteuerliche orientalische Lagerfeuergeschichte. Gegen den Afghanen ist ein verfahren wegen Mordes eingeleitet worden.

Die Wahrheit könnte laut Kronenzeitung mit großer Sicherheit so ausgesehen haben: Der harmlose Eifersuchtsstreit war das blutige Ende eines jahrelangen Beziehungsstreites. Schon nach kurzer Zeit zeigte der afghanische Asylbewerber sein wahres Gesicht und behandelte Michelle wie eine Sklavin. Sie musste sich nach der Arbeit in ihrem Zimmer einschließen, alle Kontakte zu Freunden und bekannten abbrechen. Mehrmals drohte er ihr laut Aussage eines Onkels mit dem Tod. Prahlte damit, in Afghanistan bereits einen Menschen umgebracht zu haben. Wie Mias Eltern, so hatte Michelles Mutter keinen Gast, sondern einen Killer in ihrem Haus beherbergt. Er selbst nahm sich alle Freiheiten heraus und betrog sie. Sie beendete die Beziehung. Das wollte Saber nicht akzeptieren. Lauerte sie auf. Bedrohte sie. Das labile Mädchen aus schwierigen Familienverhältnissen gab nach. Eine verhängnisvolle Entscheidung. Am 8. Dezember kam es dann zum Finale. Saber war wieder rasend vor Eifersucht, stieß Michelle ein Messer in den Rücken, deckte die Leiche mit einem Tuch zu, schlief seinen Rausch aus und sprang gegen Morgen aus dem Fenster der Erdgeschosswohnung. Erst 24 Stunden später wurde die Leiche von der Mutter entdeckt.

Zu diesem Zeitpunkt war Saber bereits bei Landsleuten in Wien untergetaucht und versuchte sich einen gefälschten Pass zu beschaffen. Als er merkte, dass ihm Verrat drohte, stellte er sich laut Pressberichten am 11. Dezember der Polizei.

Mit Spannung darf erwartet werden, ob der Afghane ähnlich wie sein Landsmann Abdul D. mit einer milden Jugendstrafe davonkommt. (KL)
https://www.journalistenwatch.com/2018/1...e-abschlachten/

+++++

Hier die entdeckten Lügen

Mädchenmord in OÖ
16.12.2018 06:00

Saber A. behauptet: „Michelle fiel mir ins Messer“
Am 8. Dezember starb eine 16-jährige Oberösterreicherin. In ihrem Kinderzimmer. Ihr afghanischer Freund soll sie ermordet haben. Das tragische Ende eines jahrelangen Beziehungsdramas. Aus dem das Mädchen nicht entkommen konnte. Weil ihm niemand dabei half. In Verhören behauptet Saber A. (17) mit ruhiger Stimme: „Michelles Tod war ein Unfall.“ Er sei danach „geschockt“ gewesen, habe die Leiche zugedeckt - „und daneben noch ein paar Stunden geschlafen.“

hier geht die Lüge weiter



Sie verbrachte eine Zeit auf der Straße, weil ihr der Halt fehlte....
https://www.krone.at/1827181?fbclid=IwAR...8IbvtVZbqwX5SFA
+
https://www.krone.at/1824774

von esther10 17.12.2018 00:31

17. DEZEMBER 2018
Fünf Lektionen vom Weihnachtsmarktangriff
WILLIAM KILPATRICK


Am 11. Dezember eröffnete ein Muslim namens Cherif Chekatt das Feuer auf dem berühmten Weihnachtsmarkt in Straßburg. Dabei wurden drei Menschen getötet und dreizehn verletzt.

Aus dem Vorfall können mehrere wichtige Lehren gezogen werden. Hier sind fünf davon:

I. Der Angriff war gegen Christen gerichtet . Es war kein Zufall, dass der Terrorist sich für einen Weihnachtsmarkt entschieden hat. Es spielt keine Rolle, dass nicht alle Besucher der Weihnachtsmärkte Christen sind. Trotz der Säkularisierung in Europa symbolisieren Weihnachtsmärkte Weihnachten und sind daher ein beliebtes Ziel von Dschihadisten.

Der Straßburger Markt war bereits zuvor zwei Mal angegriffen worden (obwohl beide Grundstücke vereitelt wurden), und mehrere andere europäische Weihnachtsmarktgrundstücke wurden entdeckt, bevor sie aktiviert werden konnten. Allerdings hat ein irakischer Junge 2016 auf dem Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen erfolgreich eine Nagelbombe gesetzt. Im selben Jahr tötete ein muslimischer Flüchtling bei einem Lastwagenangriff auf dem Berliner Weihnachtsmarkt 12 und 56 Menschen.

In der islamischen Welt sind Christen während der Weihnachts-, Neujahrs- und Osterferien besonders angegriffen. Am Weihnachtstag 2017 wurden mindestens 32 Menschen getötet, als sie die Messe in der St. Theresa-Kirche in Abuja, Nigeria, verließen . Am Palmsonntag 2017 wurden bei zwei Selbstmordattentaten in Tanta und Alexandria in Ägypten 45 Kirchgänger getötet und über 100 verletzt. Christen in muslimischen Ländern, die zu Weihnachten oder zu Ostern in die Kirche gehen, sind sich bewusst, dass es ihr letztes Weihnachten oder ihr letztes Ostern sein kann.

Diese vorsätzlichen Übergriffe auf Christen in Europa und in muslimischen Nationen sollten die Vorstellung ruhen lassen, dass Muslime Christen hoch schätzen. Einige tun es, aber sehr viele nicht. Im Allgemeinen führen Christen, die in muslimisch dominierten Gesellschaften leben, eine prekäre Existenz. Christen müssen auch zweimal über die Behauptung nachdenken, die häufig um die Weihnachtszeit gehört wird: „Muslime lieben auch Jesus.“ Obwohl es Ähnlichkeiten zwischen dem Jesus des Korans und dem Jesus der Evangelien gibt, sind sie nicht derselbe Jesus. Der Koran ist ziemlich klar, dass Christen, die Jesus den Sohn Gottes nennen, Gotteslästerer sind. Und wie im Fall von Asia Bibi können sie jahrelang im Gefängnis verbringen, weil sie dem muslimischen Verständnis von Jesus widersprechen.

II. Der Angriff in Straßburg war vorhersehbar . Mit der Zunahme der muslimischen Bevölkerung in Frankreich steigt auch die Wahrscheinlichkeit von Terroranschlägen.

Der Straßburger Bewaffnete hatte 26 Vorstrafen, und wie viele andere Terroristen war er bei der Polizei als Sicherheitsrisiko bekannt. Aber vielleicht fragen Sie sich, ob er bekannt wurde, warum wurde er nicht in Gewahrsam genommen oder genauer überwacht?

Die Antwort ist, dass sich Chekatt zwar auf der Liste der "Sicherheitsbedrohungen" Frankreichs befand, aber auch 20.000 andere Muslime. Ein ehemaliger Polizeiinspektor bemerkte : "Es gibt so viele Menschen, die an den Rändern dieser Art von Terrorismus beteiligt sind ... dass man ihnen keine sinnvolle Überwachung vorenthalten kann."

Anscheinend ist dieser Überfluss an potenziellen Terroristen eine bewusste Strategie. Wie Robert Spencer bemerkt :

Der Islamische Staat (ISIS) hat vor Jahren seine Absicht angekündigt, so viele Dschihad-Angriffe durchzuführen, dass westliche Strafverfolgungs- und Geheimdienste nicht in der Lage wären, mit ihnen allen Schritt zu halten und zusammenzubrechen.

Es ist die islamistische Version der Cloward-Piven-Strategie - die Idee zweier Professoren der Columbia University, die das Sozialsystem bis zum Zusammenbruch überfordern wollten, um es durch extremere Formen des Sozialismus wie ein garantiertes Jahreseinkommen zu ersetzen. Ebenso machen europäische Beamte, die mit einer unüberschaubaren Flut von Sicherheitsrisiken konfrontiert sind, eher Zugeständnisse gegenüber den Scharia-Forderungen, um die wachsende Bevölkerung nicht moderater Muslime zu beschwichtigen. Das ultimative Ziel der Überlastungsstrategie besteht darin, die europäische Kultur durch die islamische Kultur zu ersetzen.

III. Barrieren gehören an Grenzen . Trotz der aktuellen Konzentration auf Weihnachtsangriffe in Europa kommt die überwiegende Mehrheit der Angriffe auf Christen sowohl in der Saison als auch außerhalb in muslimischen Ländern vor. Dies deutet stark darauf hin, dass der Weg, um Angriffe gegen Christen in Europa, Australien, den USA und Kanada einzudämmen, die Migrationsströme aus Ländern mit muslimischer Mehrheit stark einschränken soll.

Die europäischen Regierungen geben derzeit große Summen aus, um die Sicherheit auf Weihnachtsmärkten und anderen beliebten Orten mit Poller, massiven Betonbarrieren und hässlichen Zäunen zu erhöhen. Darüber hinaus sprießen Poller und Sicherheitsleute um Kirchen, Synagogen und andere Gotteshäuser. Wäre es nicht sinnvoller, die Sicherheitsbarrieren an den Grenzen zu platzieren, anstatt sie um jeden Weihnachtsmarkt, jede Kirche, jedes Museum, jedes Konzerthaus, jedes Einkaufszentrum und jedes Café in der westlichen Hemisphäre herum zu platzieren?

IV. Mit zunehmender Bedrohung vertieft sich die Leugnung . Zu einem Zeitpunkt, an dem Landesgrenzen sicherer gemacht werden müssen, scheinen immer mehr Menschen zu glauben, dass sie überhaupt nicht nötig sind. Laut einer Geschichte in National Review fordern Professoren der University of Illinois Champaign-Urbana die "Abschaffung der Polizei, des ICE, der Grenzen und des Justizsystems".

Die Aussage, die von der Abteilung für Gender- und Frauenforschung abgegeben wurde, ist einfach ein extremer Ausdruck einer weit verbreiteten Stimmung. In Amerika sind die "Abolish ICE" -Poster auf dem Campus und bei Rallyes mit offener Grenze allgegenwärtig. Viele der gleichen Personen, die glauben, dass Sie die Unterschiede zwischen den Geschlechtern ohne Folgen abschaffen können, sind überzeugt, dass Sie Staatsgrenzen ohne Folgen abschaffen können.

Natürlich verweigern sich auch die Mainstream-Medien. Sie stellen Gegner der illegalen Einwanderung als Bigots und Rassisten dar. Sie ignorieren die Geschichte der weltweiten Christenverfolgung durch Muslime und spielen die Islamisierung Europas herunter, während sie gleichzeitig Wohlfühlgeschichten über die Errungenschaften moderater Muslime produzieren. Nicht zu übertreffen, streben die Social-Media-Riesen Google, Facebook und dergleichen an, jegliche Kritik am Islam zu beseitigen. Wenn Sie nach den neuen Regeln der sozialen Medien nichts Schönes über den Islam und die Einwanderung sagen können, sagen Sie nichts - oder sonst.

Das Nettoergebnis all dieser akademischen und medialen Manipulationen ist, dass der Durchschnittsamerikaner über das Wesen und die Ziele des Islam naiver ist als noch vor einem Jahrzehnt. Die gute Nachricht ist, dass diese dumme Naivität gegen die Bedrohung durch den Islam in Europa nachzulassen scheint. Parteien im Bereich der Grenzsicherung machen in ganz Europa Fortschritte, während Parteien und Politiker mit offener Grenze ständig an Boden verlieren.

V. Sie werden Straßburg vergessen . Eine wichtige Lektion, die wir von fast allen Terroranschlägen wegnehmen müssen, ist, dass wir sie schnell vergessen und daher dazu neigen, ihre Zahl grob zu unterschätzen. Sie werden den Weihnachtsmarktangriff in Straßburg wahrscheinlich bald vergessen. Wie gut erinnern Sie sich an das Massaker von Beslen in Russland, bei dem über 300 Menschen getötet wurden? Erinnerst du dich an den Anschlag auf den Ramblas in Barcelona vor einigen Jahren, bei dem 13 Menschen getötet und 130 verletzt wurden? Erinnern Sie sich, dass das ursprünglich beabsichtigte Ziel die ikonische Kathedrale Sagrada Familia war? Wie wäre es mit den Pendlerzug-Bombenanschlägen von 2004 in Madrid, bei denen 191 Tote und 1800 Verletzte kamen? Läutet das eine Glocke? Erinnerst du dich an die Geschichte von den drei Amerikanern an Bord eines französischen Zuges, die einen gut bewaffneten Terroristen unterworfen haben? (Clint Eastwood machte eineFilm darüber). Wie wäre es mit den anderen Angriffen des Dschihadisten in europäischen Zügen, die nicht von amerikanischen Helden unterbrochen wurden und daher von den amerikanischen Medien ignoriert wurden? Für die meisten Amerikaner bleiben die Opfer dieser unterrepräsentierten Angriffe unbekannt - sozusagen Fremde im Zug.

Erinnerst du dich an die Moskauer Metro-Bombenanschläge, bei denen 40 Tote starben? Wie wäre es mit den Angriffen des Jihadisten auf dem Brüsseler Flughafen und der U-Bahn-Station, bei denen 32 Tote und 340 Verletzte entstanden sind? Die 836 Opfer (52 Tote, 784 Verletzte) der Londoner U-Bahn- und Bus-Bombenanschläge? Die 38 Menschen (hauptsächlich Briten), die in einem Strandresort in Tunesien getötet wurden? Der Muslim, der in einem Einkaufszentrum in Salt Lake City fünf Menschen getötet hat? Der Dschihadist, der am Flughafen von Fort Lauderdale fünf Menschen erschossen hat?

Eine kommentierte Liste aller Dschihad-Angriffe in Europa und Nordamerika seit dem 11. September würde wahrscheinlich ein kleines Volumen füllen. Auf der Website von Religion of Peace , die den weltweiten islamischen Dschihad verfolgt, werden seit dem 11. September 11.000 Terroranschläge verzeichnet. Und das sind nur die "erfolgreichen" Angriffe. Laut Polizei- und FBI-Berichten übersteigt die Anzahl der vereitelten Angriffe die Anzahl der tatsächlichen Angriffe bei weitem.

Terroranschläge sind nicht angenehm, aber wir können es uns nicht leisten, sie zu vergessen. Der nächste kann Ihrem Zuhause viel näher kommen als den hier aufgeführten.

Markiert als Immigration / Migration / Flüchtlinge , Islamischer Dschihad , Christenverfolgung , Terrorismus
https://www.crisismagazine.com/2018/five...s-market-attack

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs