Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Vielleicht sollten Sie sich den Film wenigstens einmal ansehen, bevor Sie so einen Schwachsinn schreiben. Die vermeintlich "böse Nonne" die in der Vorschau auftritt, ist in Wahrheit ein Dämon, der nur in dieser Gestalt auftritt um den christlichen Glauben zu verhöhnen. Auch alles weitere was Sie schreiben sind nur unwahre Behauptungen, nichts weiter als Vorurteile die Sie, aufgrund von ein paar au...
    von in Warner Bros. zeigt das religiö...
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 07.08.2017 00:03

Protestantismus in der Kirche ist gescheitert. Lassen Sie die katholische Tradition
Predigt zum 8. Sonntag nach Pfingsten 04/08/17 00.02 von Rorate Caeli
30. Juli 2017



Wie es ist gebrochen und den Hammer der ganzen Erde gebrochen! Wie Babylon hat eine Aufgabe des Schreckens unter den Völkern zu werden! Ich habe, ohne es zu merken eine Schlinge und blieb Beute, o Babylon gelegt; Sie waren überrascht und genommen, weil man den Krieg gegen den Herrn gemacht.

Jeremiah 50: 23-24

Brechen. Das ist das einzige Wort, ein Neologismus ist sicher, dass unsere aktuelle Situation, unser Problem beschreibt. Letzte Nacht vor dem Abendessen, lesen Sie die New York Times und sah, wie ich es immer tue. Ich hatte keine Hoffnung auf Objektivität in der aktuellen Berichterstattung. Der Zielbericht ist etwas, das vor vielen Jahren passiert ist. Aber ich war völlig bestürzt in einem Artikel zu sehen, die auf einer persönlicheren Diskussionen von Führungskräften Veränderungen und Schuld twitter, Trump über den Bericht von den Worten eines informellen Gespräch mit jemandem, der in einem Werk High-Level-Management und arbeitet für jemanden, der erfolgreich auf hohem Niveau gebrannt. Die Times berichtete, seine Sprache in den gleichen Worten, die er verwendet, die ein Vier-Buchstaben-Wort enthalten, die jetzt gemeinsam in Künstlerkreisen und spricht täglich unter vielen der jungen Menschen, aber auch nie diese Zeiten in gedruckt worden Zeitungen, die von vielen Menschen, auch jungen Menschen gelesen werden. Das war für mich ein sehr starkes Signal von wo diese Gesellschaft.

Es gibt keinen Zweifel in meinem Kopf, dass die Times dies absichtlich tat klar das Groteske dieser Menschen zu machen, die den Präsidenten nahe stehen. Aber drucken wird diese Worte über die Linie nicht überschreiten benötigt, weil wir alle das niedrige Niveau kennen, auf die er bei den meisten Menschen gefallen. Wenn das schreckliche Erdbeben die Stadt Norcia, der Geburtsort von St. Benedikt zerstört und das Kloster der Benediktiner zerstört, die dort waren, sagte ich, dass ein Zeichen für das Ende der westlichen Zivilisation ist, wie wir sie kannten, das heißt, eine Zivilisation auf dem christlichen Glauben gegründet, nicht perfekt, aber immer noch mit einer Basis im Glauben an der Person Jesu Christi und alles, was bedeutet. Was in diesem Land geschieht nicht nur, sondern überall in der westlichen Welt, es gibt uns unwiderlegbare Beweise, dass wir nicht nur in einer nachchristlichen Ära leben, sondern auch eine echte Art und Weise, in einer anti-christlichen Ära.

Der Zusammenbruch der moralischen Faser dieses Landes und die westliche Welt passiert ist in den sechziger Jahren ist real und in ihren Folgen leben. Machen Sie diese Beobachtung hat nichts mit einem betäubten Moralismus oder Puritanismus oder jede ism überhaupt zu tun. Wir leben in einem Zeitalter, in dem die wahren Früchte der Reformation, die die Unternehmen Natur der individuellen Existenz in der Kirche als Leib Christi in der Welt sind klar zu sehen, verweigert. Wir sehen Früchte in der sogenannten Wiederentdeckung des Selbst in der Renaissance, der revolutionären Geist des späten achtzehnten und frühen neunzehnten Jahrhunderts, und Passagierbewegung genannt die Aufklärung, die das Individuum in dem Mittelpunkt der Bedeutung gelegt und trotz der Verwendung von uns in dem Unabhängigkeitserklärung, stellte die amerikanische Vision, um die Freiheit des Individuums, dessen Ziel ist das Erreichen Leben, Freiheit und das Streben nach Glück im Herzen des Sinns der menschlichen Existenz. Dieses eigentümliche amerikanische Verständnis für die Bedeutung von einer juristischen Person als eine Nation zu sein, eine spezielle Nation, wurde jedoch durch das radikale Verständnis der Selbstbestimmung des Individuums unterstützt, die nie mit dem katholischen Verständnis des Individuums in Einklang gebracht werden können, wie unbedingt auf all verknüpften andere in den Leib Christi, der die Kirche in dieser Welt ist. Und noch zwei Weltkriege wurden schreckliche Glauben gekämpft, dass es etwas sehr Wichtiges im Corporate Verständnis der westlichen Zivilisation ist, für die es sich lohnt, zu kämpfen und zu sterben.

Aber das alles ist kaputt und nicht repariert werden kann. Es ist ein törichter Versuch irgendeine Art und Weise zu versuchen zurück zu gehen und die letzten Jahrtausende wieder einzufangen. Trotz geringerer Teilnahme an der Messe möglicherweise in der Geschichte der Kirche, zumindest pro Kopf trotz der Aufgabe des katholischen Glaubens und seine moralischen Komponente von der großen Mehrheit erforderlich getaufter unter vierzig Katholiken, trotz der Verwirrung und Juckreiz der Kräfte in Rom die annehmbarste Dinge für einen Ungläubiger und egozentrisch Ära zu machen, scheint die Kirche zu tun zu verweigern, was und gepredigt und gelehrt getan werden muss, wie die Apostel taten, zu sagen gewagt diese Generation die große Gefahr sie ausgesetzt sind, wenn sie zu seinen Füßen zu Gott und werfen sich umkehren und sich nicht drehen und bitten, seine Gnade, Barmherzigkeit ist nie automatisch noch kann sich rühmen, aber es ist immer da, zu fragen, zu fragen, sollte bitten um Gnade.

Aber wie kann man solche Dinge in einer Kirche predigen, die sein Volk gelehrt hat, den Leib Christi zu füttern? Eine Kirche, die für sie zu stehen, was heilig ist in direktem Widerspruch zu den Beispielen der Weisen und San Pedro und Praxis der Kirche für fast zweitausend Jahre unterrichtet hat? Eine Kirche, die Jesajas Vision des Heiligen vergessen hat, eine Kirche, in der die Worte Sanctus, Sanctus, Sanctus werden von unzähligen Dialekten entmannt worden, die den Turm von Babel zu imitieren? Eine Kirche, wo ein rundgesichtigen Priester die Menschen zugewandt ist und wird die statt eines Priesters Stühle, die opfert?

Break, Ehe, Familie zu verstehen, die stetige Zunahme bei der Verwendung von immer neuen Medikamenten der schreckliche Leere durch so viele unsere Jugend erlebt zu bezwingen, auf dieser Erde niedrigere reale Armut so viele Menschen zu vermeiden und stattdessen Zuflucht nimmt in Angst vor der globalen Erwärmung, einer Theorie, die eine gewisse Basis in den Daten, aber das ist nicht zu helfen den ärmsten der Armen und leid~~POS=TRUNC täglichen Grausamkeiten zu haben scheint, dass wir nicht einmal vorstellen-die wenig mit dem Mandat zu tun hat, von Jesus liebt vor allem diejenigen, die in Not sind.

Und was tun , um die Nachfolger der Apostel in dieser einzigartigen Zeit? Schlagen der Luft. Der Versuch, herauszufinden , wie zu dieser Zeit des Zerbrochen zu überwinden , ohne dass auch in der Kirche Einlassen Dinge gebrochen. Dieser anti-intellektuellen und irrational Positivismus , in dem die Hierarchie Zuflucht genommen hat unter dem Ansturm von einer bösen Welt bröckelt und wird immer das Gespött von dem, was passiert intelectualidaed in unserer Gesellschaft. Der peinliche Versuch zu gewinnen durch die Nachahmung der ausgefallenen Methoden des Evangelischen Jugend Appells an Sentimentalität und Emotion ist entmutigend in der Tat entzaubert. Es scheint nicht , dass in den Sinn kommt , um die tiefe Tradition der Kirche von Gott gegeben greifen unser Volk die Wahrheit deutlich von der Freundlichkeit , ein Leben gesprochen umschulen , die einen ernsthaften Versuch macht , heilig zu sein, und die Schönheit, die Schönheit in der katholischen Tradition gefunden, muss aber auf besonders im liturgischen Leben der Kirche umgesetzt werden.

Ich erwarte ein gutes Ostern, aber dann sagte schwere regen würde auf die Delmarva Halbinsel begrenzt werden, einen Namen, der wie ein 30er-Hotel in Palm Beach klingt. Ich hatte gehofft, meinen Hut zu bringen und mein Lächeln Gene Kelly Gene Kelly und meine Steppschuhe und gehen tanzen und im regen singen. Ich dachte mir, durch meine Fersen klicken und anmutig in einen Laternenpfahl winken und lassen Sie den regen mir helfen, vergessen die unzähligen Linien gekreuzt wurden. Aber der regen kam nie.

Also habe ich meinen eigenen Hut und ging zum Altar aus Stein und erkennen, dass Ur-Geste Rauch gegen einen steinernen Altar werfen, einen Akt, mit der ganzen Geschichte des Menschen schwingt, ein Akt erinnert an den abrahamitischen Opfer in all seinem schrecklichen Unverständlichkeit. Aber dieser Altar wurde nicht vorbereitet für ein Opfer, das ein Test des Glaubens war. In diesem Opfer gibt es keine Hand das Messer zu bleiben. In diesem Opfer war der Körper von Gott inkarniert geopfert wie ein Lamm und Blut Gott floss über den steinernen Altar des Kreuzes und floss über die Tausende von Linien von Männern und Frauen gekreuzt wurde, die Freiheit bewusst verwechselt hat mit Selbstzufriedenheit und das Blut diese Zeilen mit der unendlichen barmherzigen Liebe Gott bedeckt.
http://adelantelafe.com/protestantismo-l...icion-catolica/
P. Richard G. Cipola

von esther10 07.08.2017 00:02

Sonntag, 6. August 2017
Wachsender Widerstand gegen „Schreiben nach Gehör“ in der Grundschule

Immer mehr Bundesländer sind dabei, die Lernmethode „Schreiben nach Gehör“ zu verbieten.



Diese gibt vor, dass Kinder das Gehörte schreiben sollen, wie sie die Wörter whrnehmen, ohne dabei auf Rechtschreibung zu achten. Auf diese Weise entstehen Sätze wie „Wi geet es Dia?“

Die Pädagogen, die sich diese Lernmethode des Schreibens ausgedacht haben, waren der Auffassung, dass die Kinder so schneller das Schreiben lernen würden. In späteren Jahren würden die Kinder mehr oder weniger von allein die Rechtschreibung korrigieren.

Inzwischen weiß man, dass Kinder durch diese Lernmethode sich eine falsche Schreibweise aneignen, die später mühsam zu korrigieren ist.

Baden-Württemberg und Hamburg haben diese Methode inzwischen verboten. In Baden-Württemberg führte diese exzentrische Methode zu einer massiven Verschlechterung der Schreibkenntnisse.

Nordrhein-Westfalen erwägt das die neue Landesregierung (CDU(FDP)ebenfalls. Bislang dürfen die Lehrer – wie in anderen Bundesländern auch - die Methode wählen, anhand der sie ihren Schülern das Schreiben beibringen. Karin Prien, die neue Kultusministerin Schleswig-Holsteins ist ebenfalls skeptisch und will die Lehrpläne der vorherigen rot-grünen Landesregierung diesbezüglich prüfen lassen.

In den letzten Monaten wurde die Kritik gegen „Schreiben nach Gehör“ seitens Eltern und Pädagogen immer lauter.

Heinz Peter Medinger, Vorsitzender des Philologenverbandes gab zu bedenken: „Die derzeitige Generation von Schülern liest und schreibt so wenig wie keine zuvor, zumindest, was volle, komplexere Sätze betrifft." (Quelle: FAS vom 6. August 2017)

Viele Schüler seien nicht einmal in der Lage, eine fehlerfreie Bewerbung zu redigieren.

Besonders Kinder mit einer anderen Muttersprache als Deutsch leiden unter dieser Methode, denn sie verbinden bestimmte Laute mit ganz anderen Buchstaben.

Unterstützen Sie bitte die Aktion „Kinder in Gefahr“. Sie helfen uns die Öffentlichkeit über diesen Angriff auf unsere Kinder aufmerksam zu machen mit Ihrem "Like" unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/aktionkig/ Danke!
https://kultur-und-medien-online.blogspo...Medien+-+online)

von esther10 06.08.2017 13:20

3. August Kirchen des Ostens, ein Dorn in der Seite des Papstes


Osteuropa ist ein Dorn in der Seite des Pontifikats von Francis und sind zahlreich und vielfältig Elemente, die es beweisen.

In der Doppel Synode auf der Familie, waren die Bischöfe von Osteuropa zu den entschiedenen Verteidigern der Tradition, mit dem Generalberichterstatter der ersten Sitzung beginnen, der ungarische Kardinal Péter Erdõ, Autor unter anderem von einem sensationellen Exposé von Unregelmäßigkeiten durch die reformistische Fraktion begangen, letztere offen vom Papst unterstützt.

Eine Synode abgeschlossen, wieder restriktive Interpretationen des päpstlichen Dokuments kamen aus Osteuropa „Amoris laetitia“. Insbesondere die Bischöfe von Polen Chor für die Anwendung des Dokuments in vollkommener Kontinuität mit der alten Lehre der Kirche von ihren Anfängen bis Giovanni Paolo II und Benedikt XVI gesprochen haben.

Auch die Bischöfe der Ukraine - wo die Katholiken 10 Prozent der Bevölkerung sind - gehören zu dem Eingriff in die Brüche mit der Tradition zu begegnen, in Fragen der Ehe, die Buße, die Eucharistie. Aber die meisten haben es versäumt , nicht schwer , die pro-russischen Positionen von Franziskus und dem Heiligen Stuhl über den andauernden Krieg in ihrem Land zu kritisieren, einen Krieg, der sie als Angriff zu leben, in der Tat, Russlands Vladimir Putin.

http://chiesa.espresso.repubblica.it/articolo/1351228.html

L ' Umarmung zwischen dem Papst und dem Patriarchen von Moskau Kirill Flughafen Havanna am 12. Februar 2016 mit dem beigefügten Dokument von beiden unterzeichnet, hat auch ein starkes Reibungselement zwischen Jorge Mario Bergoglio und der Kirche ukrainisch - katholische , die auf dem Altar dieser Annäherung zwischen Rom und Moskau zu Unrecht geopfert wird.

Der Tod am 31. Mai stattfand, Kardinal Lubomyr Husar , Großerzbischof der vorletzten griechisch-katholische Kirche der Ukraine, lenkte die Aufmerksamkeit auf diese sehr hohen Bekanntheitsgraden Persönlichkeiten, in der Lage zu geistig eine Kirche Ausgabe von Jahrzehnten der Verfolgung wieder aufzubauen, ohne Konzession an diplomatische Berechnungen - im Einklang mit Moskau und Patriarchat - die vorzuherrschen während des Pontifikats von Francis stattdessen zurückgegeben.

Husar Nachfolger, der junge Sviatoslav Shevchuck, ist gut mit Bergoglio zu seiner bisherigen pastoralen Tätigkeit in Argentinien bekannt. Aber es ist auch einer der schärfsten Kritiker der Drift des aktuellen Pontifikat, sowohl im politischen Bereich und auf der Lehre und Pastoral.

Es „war sicherlich kein Fall“ , schrieb vor drei Wochen Emeritus Papst Benedikt XVI in dem Tod von Kardinal Joachim Meisner, Erzbischof von Berlin bereits unbeugsamer während des kommunistischen Regimes „, dass der letzte Besuch seines Lebens einen Bekenner“feierte Bischof von Litauen, die Seligsprechung, eine der unzähligen Märtyrer des Kommunismus in Osteuropa , die von nicht in Vergessenheit gerät nun in Gefahr.

Benedikt XVI:

http://magister.blogautore.espresso.repu...hiesa%E2%80%A6/



Vor diesem Hintergrund, so natürlich stellt sich die Frage: Was ist in dieser Region Europas der Katholizismus der Gesundheit ist, dass Sie wissen, in ernsthaften Rückgang in anderen Bereichen der Welt und insbesondere in den angrenzenden Westeuropa sind?

Auf diese Frage antwortete er voll fit - wenn auch nur in soziologischer Hinsicht - un'approfonditissima Studie des Pew Research Center in Washington, die vielleicht die die zuverlässigste Maß für die Präsenz der Religion in der Öffentlichkeit Welt:

> Religiöser Glaube und nationale Zugehörigkeit in Mittel- und Osteuropa

Die Umfrage konzentrierte sich auf genau die Länder Osteuropas, die fast alle in der Vergangenheit kommunistischen atheistischen Regime unterworfen. Und das erste Element, das Sie auffällt, ist die erfolgreiche Wiedergeburt in ihnen, fast überall, ein starkes und weit verbreitetes Gefühl der religiösen Zugehörigkeit, die für orthodoxe - viel in der Mehrheit im gesamten Bereich - bei Sonntag Liturgien mit schlechter Teilnahme koexistiert, während in Polen zum Beispiel, drehen ihm 45 Prozent der Getauften und in der Ukraine um 43 Prozent, während in Russland die Rate, bei der Sonntagsmesse für die Gläubigen des orthodoxen Glaubens ist: Katholiken durch eine wöchentliche Teilnahme an der Messe nicht unerheblichen begleitet nur 6 Prozent.

Die Tschechische Republik ist eine, die am stärksten betroffenen staatlichen Atheismus, die zusammen mit einer älteren antikatholische Anfeindungen aus dem Jahr Protestantismus „Hussiten“ und anschließenden katholisierenden von den Habsburgern auferlegt, dass heute in diesem Land so viel wie 72 pro haben dazu geführt, Prozent der Bevölkerung erklärt sich jeder Religion unabhängig. Aber auch hier, unter den Katholiken, die ein Fünftel der Bevölkerung sind, sind die Sonntag-Praktizierende noch 22 Prozent, das ist etwa die gleiche wie in Italien und einige mehr als in Deutschland, Frankreich o Spagna, geschweige denn Belgien und den Niederlanden .

Und das gleiche in einem anderen Land wie Bosnien wahr, wo die Katholiken nur sehr wenige sind, nur 8 Prozent, aber unter ihnen die Sonntags Praktizierende sind sogar 54 Prozent.

Die Umfrage des Pew Research Center wartet gelesen zu werden, für die Fülle von Informationen, die sie zur Verfügung stellen. Aber hier nur darauf hinweisen, dass osteuropäische Katholiken unterscheiden sich von den orthodoxen nicht nur für viele höhere Rate der religiösen Praxis, sondern auch eine entgegengesetzte geopolitische Vision.

Während unter dem Orthodoxen Russland es als natürliches Bollwerk des Westens betrachtet wird, und es ist die Sympathie großer Mehrheit, bei den Katholiken dort über Russland viel mehr Kühlt, vor allem in der Ukraine und Polen, wo es ein Trend viel mehr zu einem Bündnis mit den Vereinigten Staaten und dem Westen.

Und eine weitere Lücke ist auch in dem orthodoxen Lager zwischen denen, die, wie in Russland gefunden, den Patriarch von Moskau als die höchsten hierarchischen Autorität der Orthodoxie erkennt, und diejenigen, die mehr für den Patriarchen von Konstantinopel für die in Moskau entscheiden, wie es findet in der Ukraine, mit 46 Prozent der orthodoxen an die eine und nur 17 Prozent für den anderen.

Über Ehe, Familie, Homosexualität und damit zusammenhängende Fragen mindestens die Hälfte der Katholiken standen auf traditionellen Positionen der Kirche. Und eine große Mehrheit der ganzen Bevölkerung - mit Ausnahme der Tschechischen Republik - auf rechtliche Anerkennung Verbindungen zwischen Personen des gleichen Geschlechts gegenüber.

Aber durch die Daten nach Altem Abbau ist es einfach, dass bei jungen Menschen zu sehen, die permissive Mentalität voran, dass Westeuropa - einschließlich der katholischen Kirche - ist bereits weit verbreitet.

Eine Mentalität, die sicherlich von der Bank Franziskus ist.

hier geht es weiter



http://www.pewforum.org/2017/05/10/relig...eastern-europe/

von esther10 06.08.2017 00:59

2017 Angelus Pressekonferenz - Fatima, Antwort der Dame auf drei Revolutionen



13. OKTOBER BIS 15. OKTOBER 2017
MCI HILTON, KANSAS CITY, MO

News-header-image
Jugend, die an der Angelus Pressekonferenz 2016 teilnimmt
Begleiten Sie uns auf unsere 8. jährliche Konferenz für katholische Tradition!

Fatima: Die Antwort der Dame auf drei Revolutionen

1517: Protestantismus
1717: Freimaurerei
1917: Kommunismus.

In diesem Herbst bringt Angelus Press wieder einmal einige der besten katholischen Denker, Redner und Schriftsteller zusammen, um das diesjährige Thema zu betrachten.
Erfahren Sie mehr darüber, wie der SSPX arbeitet, um den Glauben weit und breit zu verbreiten, während er gleichzeitig die Gesellschaft anderer gleichgesinnter traditioneller Katholiken genießt.

Diese Konferenz ist für alle Katholiken, jung und gewürzt gleichermaßen relevant.

Referenten / Themen

Bischof Bernard Tissier de Mallerais : Erzbischof Lefebvre über die drei Revolutionen

Fr. Jürgen Wegner : Einleitung und Schlussfolgerung

Fr. Juan-Carlos Iscara : Martin Luther: Der Mann hinter dem Protestantismus
Freimaurerei: die Anti-Kirche

Fr. Bertrand Labouche : Fatima und die Messe

Fr. Mark Stafki : St. Maximilian Kolbe, die Miliz Immaculata und der Kommunismus

Fr. Jonathan Loop : Kommunistische Prinzipien leben heute noch

Dr. John Rao : Die Gegenreformation ist die Antwort der Kirche auf die Protestanten

John Salza : Ist Freimaurerei noch heute eine Gefahr?

Andrew Clarendon : Die Geschichte von Fatima

Louis Shwartz : Die vielen verdorbenen Früchte des Protestantismus

Debatte : Ist das dritte Geheimnis
Kevin Symonds vs. Christopher Ferrara vollständig enthüllt

Begleiten Sie uns für unsere 8. jährliche Konferenz für katholische Tradition - ein zutiefst angenehmes katholisches Wochenende am 13.-15. Oktober 2017 im Kansas City Airport Hilton in Kansas City, Missouri.

Für weitere Informationen : 800-966-7337


https://angeluspress.org/pages/conferences
http://www.cvent.com/events/2017-confere...38b1df8ce7.aspx

von esther10 06.08.2017 00:58

Unwetter wütet in Österreich


https://www.gmx.net/magazine/panorama/sa...nitten-32464238

Aktualisiert am 06. August 2017, 11:31 Uhr
In Österreich haben in der Nacht heftige Unwetter gewütet und Schlammlawinen ausgelöst. Das bei Urlaubern beliebten Salzburger Großarltal ist komplett von der Umwelt abgeschnitten.

Sintflutartiger Regen hat das bei Urlaubern beliebte Salzburger Großarltal von der Umwelt abgeschnitten. Die Straße aus dem Tal in St. Johann im Pongau war laut Polizei gesperrt. Aufräumarbeiten waren nach Schlammlawinen am Sonntag im Gange. Die Mure riss sogar Fahrzeuge mit sich.

Feuerwehr: "Noch nie so etwas Arges erlebt"
Wegen medizinischer Notfälle mussten mehrere Menschen per Hubschrauber oder mit einem Lastwagen aus dem Tal gebracht werden. "Ich habe schon viel erlebt, aber noch nie so etwas Arges", sagte Feuerwehrkommandant Josef Promegger. Für Sonntagnachmittag wurde erneut Regen erwartet.



Die Gäste eines Hotels wurden wegen Überflutungsgefahr in die oberen Geschosse des Gebäudes gebracht. Viele Urlauber, darunter auch Deutsche, flüchteten in zwei Notfalllager. Wann sie das Tal wieder verlassen können, war zunächst unklar.

Die Großarler Ache ist mehrfach über das Ufer getreten. Ein Video auf der Facebookseite der Freiwilligen Feuerwehr zeigte, wie ein reißender Fluss begleitet von Donnern durch den Ort zieht.

VIDEO
Aktualisiert am 06. August 2017, 11:31 Uhr
In Österreich haben in der Nacht heftige Unwetter gewütet und Schlammlawinen ausgelöst. Das bei Urlaubern beliebten Salzburger Großarltal ist komplett von der Umwelt abgeschnitten.

Sintflutartiger Regen hat das bei Urlaubern beliebte Salzburger Großarltal von der Umwelt abgeschnitten. Die Straße aus dem Tal in St. Johann im Pongau war laut Polizei gesperrt. Aufräumarbeiten waren nach Schlammlawinen am Sonntag im Gange. Die Mure riss sogar Fahrzeuge mit sich.

Feuerwehr: "Noch nie so etwas Arges erlebt"
Wegen medizinischer Notfälle mussten mehrere Menschen per Hubschrauber oder mit einem Lastwagen aus dem Tal gebracht werden. "Ich habe schon viel erlebt, aber noch nie so etwas Arges", sagte Feuerwehrkommandant Josef Promegger. Für Sonntagnachmittag wurde erneut Regen erwartet.



Die Gäste eines Hotels wurden wegen Überflutungsgefahr in die oberen Geschosse des Gebäudes gebracht. Viele Urlauber, darunter auch Deutsche, flüchteten in zwei Notfalllager. Wann sie das Tal wieder verlassen können, war zunächst unklar.

Die Großarler Ache ist mehrfach über das Ufer getreten. Ein Video auf der Facebookseite der Freiwilligen Feuerwehr zeigte, wie ein reißender Fluss begleitet von Donnern durch den Ort zieht.


+
Brandneues:
https://www.gmx.net/magazine/panorama/se...echtig-32464330
https://www.gmx.net/magazine/panorama/dr...insatz-32464230

von esther10 06.08.2017 00:56


Was ist mit öffentlichen Schulen falsch? Vorgestellt...Sie wollten es so ziemlich auf den Grundsätzen unseres nationalen Systems festlegen, daß nichts von der Religion darin gelehrt werden sollte, gemeinsam Christentums. Der Bischof,Was ist mit öffentlichen Schulen falsch? Sonderbare Frage von Bischof!


Kardinal Paul Cullen

Am Montag, den 22. Februar 1869 legte seine Eminenz, Kardinal Paul Cullen, Erzbischof von Dublin und der Primas von Irland, eine königliche Untersuchungskommission zur Primärerziehung in Irland vor. Kardinal Cullens Besitz als Erzbischof von Dublin wird von der katholischen Enzyklopädie wie folgt zusammengefasst: Der Zustand der katholischen Kirche in Irland, im Jahre 1878, im Gegensatz zu dem, was es im Jahre 1850 war, gibt reichlich Beweis für die Fruchtbarkeit von Kardinal Cullens Eifer und Der wohltätigen Ergebnisse, die während seines Bischofs erzielt wurden.

Diese achtundzwanzig Jahre markierten eine kontinuierliche Periode des triumphierenden Fortschritts in allen Fragen, die mit Religion, Disziplin, Bildung und Nächstenliebe verbunden waren. Der beredte Dominikaner Vater Thomas N. Burke schrieb 1878: "Der Führer, der animiert, Die wunderbare Arbeit der irischen katholischen Kirche für die letzten achtundzwanzig Jahre zu ermutigen und zu leiten, war Paulus, Kardinal Cullen, und die Geschichte wird die Ereignisse seiner Verwaltung als vielleicht die schönste und glorreichste Epoche in der ganzen kirchlichen Geschichte Irlands aufzeichnen.

Das Ergebnis seiner Arbeit war die wunderbare Wiederbelebung der katholischen Hingabe und Frömmigkeit, die in unserer Zeit so viel von unserer alten Herrlichkeit der Heiligkeit wiederhergestellt wurde, um das Land, das einst die "Insel der Heiligen" genannt wurde. "Keine andere Kirche in der Christenheit in der gleichen Zeit Erreichte größere religiöse Resultate oder lieferte in reicherer Fülle die wählerischste Frucht der echten katholischen Frömmigkeit.

Seine Reste ruhen unter der Apsis der Kirche, die an das Diözesanseminar in Clonliffe gebunden ist. Und die Geschichte wird die Ereignisse seiner Verwaltung als vielleicht die schönste und glorreichste Epoche in der ganzen kirchlichen Geschichte Irlands aufzeichnen. Das Ergebnis seiner Arbeit war die wunderbare Wiederbelebung der katholischen Hingabe und Frömmigkeit, die in unserer Zeit so viel von unserer alten Herrlichkeit der Heiligkeit wiederhergestellt wurde, um das Land, das einst die "Insel der Heiligen" genannt wurde. "Keine andere Kirche in der Christenheit im selben Zeitraum Erreichte größere religiöse Resultate oder lieferte in reicherer Fülle die wählerischste Frucht der echten katholischen Frömmigkeit. Seine Reste ruhen unter der Apsis der Kirche, die an das Diözesanseminar in Clonliffe gebunden ist. Und die Geschichte wird die Ereignisse seiner Verwaltung als vielleicht die schönste und glorreichste Epoche in der ganzen kirchlichen Geschichte Irlands aufzeichnen.

Das Ergebnis seiner Arbeit war die wunderbare Wiederbelebung der katholischen Hingabe und Frömmigkeit, die in unserer Zeit so viel von unserer alten Herrlichkeit der Heiligkeit wiederhergestellt wurde, um das Land, das einst die "Insel der Heiligen" genannt wurde. "Keine andere Kirche in der Christenheit in der gleichen Zeit Erreichte größere religiöse Resultate oder lieferte in reicherer Fülle die wählerischste Frucht der echten katholischen Frömmigkeit. Seine Reste ruhen unter der Apsis der Kirche, die an das Diözesanseminar in Clonliffe gebunden ist.

Das Zeugnis des Kardinals an die Kommission enthielt eine große Menge an Beweisen, die den Schaden in der Praxis der "gemischten" oder "gemeinsamen" Schulen belegen. "Diese Schulen kombinierten Studenten verschiedener Religionen und lehrten weder den Studenten überhaupt noch irgendeine Religion Nur lehrte sie generische christliche Prinzipien, die der Katholizismus mit den meisten protestantischen Sekten teilte. Weit davon entfernt, heute eine Neuheit zu sein, sind diese Schulen jetzt die Norm in den Vereinigten Staaten und den meisten Westen und werden typischerweise ohne viel Frage von unseren modernen katholischen Behörden akzeptiert.

Daher ist es interessant, eine echte katholische Reaktion auf dieses Konzept in den späten 1800's zu sehen. Kardinal Cullen sammelte eine Reihe von Briefen von katholischen Bischöfen auf der ganzen Welt, um die Wirkung dieser Schulen sowohl auf die Bevölkerung als auch auf die Gläubigen zu bezeugen. Ich habe einige der Briefe aufgenommen, die Kardinal Cullen der Kommission vorgestellt hat. Dazu gehören Briefe von einem Bischof in Belgien, dem Erzbischof von New York und schließlich ein Brief von Seiner Heiligkeit Papst Pius IX selbst. Genießen.

Chris Jackson

Kardinal Cullen : "In Belgien herrscht die gleiche Freiheit der Erziehung wie in Preußen und Österreich. In letzter Zeit wurden einige Versuche unternommen, gemischte Schulen zu gründen, aber sie werden von den Bischöfen und Klerus abgelehnt. Sie sind nicht im Einklang mit dem allgemeinen Gefühl des Landes - das ist katholisch, und für die religiöse Erziehung ebenso wie wir in Irland sind. Ich habe einen Brief in meiner Hand des Bischofs von Lüttich, geschrieben im letzten September, im Hinblick auf eine gemischte Schule, die einige wohlwollende Damen über die Gründung in Lüttich waren.

Sie wollten es so ziemlich auf den Grundsätzen unseres nationalen Systems festlegen, daß nichts von der Religion darin gelehrt werden sollte, außer den Prinzipien des gemeinsamen Christentums. Der Bischof zeigt, dass ein solcher Versuch den Lehren der katholischen Kirche widerspricht, Und das Gefühl des katholischen Volkes von Belgien. Sein Brief enthält viele gute Beobachtungen, die es vielleicht interessant zu lesen ist.

Wenn er die Damen anspricht, sagt er: "Das von dir projizierte Verabschiedet, das nach deinem eigenen Programm beurteilt wird, kann nicht mit dem Beruf des katholischen Glaubens in Einklang gebracht werden, es würde dich in offener Opposition gegen die Kirche Gottes stellen, von der du sagst Daß du es bist und beabsichtige, Mitglieder zu bleiben, du darfst dich nicht an diesem Punkt täuschen - wie ein Vater, der mit der Sorge seiner Familie beauftragt ist, als Hirte, der für die Seelen seiner Herde verantwortlich ist, ich warne dich vor dem Falschen und Tödlichen Pfad, um zu betreten, auf den du durch Einflüsse gedrückt wirst, die du zu vertrauenswürdig bist, um zu misstrauen, wie du solltest.

"Untersuche genau, was dein Programm vorstellt. Sie verpflichten sich, in Ihrer Schule zu unterrichten, Oder um dort auf eure Kosten, den wahren Glauben, die Ketzerei und sogar die Untreue gelehrt zu werden, bindet ihr euch, um Wahrheit und Irrtum auf die Grundlage der vollkommenen Gleichheit zu stellen; Sie versprechen, in Ihren Schulen mit gleicher Gunst zu begrüßen, daß Gott, die Souveräne Wahrheit, uns gezeugt und geboten hat zu glauben, und alles, was der Geist der Lügen anstelle des Wortes und der Institutionen Gottes ersetzt hat, Sie wollen, wie die Schrift sagt, zwei Herren zu dienen, zwischen denen es eine unversöhnliche Opposition gibt, und in Ihren Schulen, um sofort Christus und Belial zu verherrlichen! Aber Jesus Christus wird diese geteilte Treue niemals tolerieren; Sie wissen, in welcher Sprache er es ablehnt und verurteilt.

"Kann es möglich sein, dass du zur Entschlossenheit gekommen bist, die Türen deiner Schulen gegen den Einfluss der Religion zu schließen, Das ist die sehr seelen der bildung; Aus dem Studium der Geschichte die Spuren der vorsorglichen Handlungen Gottes auf der Welt auszuschließen, ohne die die Geschichte zu einem unfruchtbaren und trockenen Namenskatalog und Datteln und Dingen wird, anstatt eine Quelle nützlicher, praktischer Lehren zu sein;

Um kein Wort des großen und nützlichen Teils zu sagen, den die Kirche Gottes in der Welt für die letzten neunzehn Jahrhunderte gespielt hat; Um die Literatur aus dem Geist der Religion zurückzuziehen, der so viele künstlerische und literarische Meisterwerke inspiriert hat; Um das moralische Gesetz der Unterstützung, die es in der Lehre haben sollte, zu berauben und das Pflichtgefühl zu schwächen, indem er das Gewissen aus der Sanktion, die der Glaube enthüllt, befreit und welches der einzige ist, der die Leidenschaften des Menschen wirksam einschränken kann?

"Kann es möglich sein, dass du vergisst, was du deiner Mutter schuldest, Die katholische Kirche - dennoch voller Zärtlichkeit für Protestanten und Juden und Ungläubige, würde man sich nicht darin enthalten, in den Schulräumen das Kruzifix, die heilige Gestalt des Erlösers, zu geben, dem die Frau ihr ganzes Glück als Tochter, als Gattin und als Mutter schuldet ; Und dass Sie zögern würden, vor Ihren Schülern das keusche und zärtliche Bild von Maria, die Mutter Gottes, die Jungfrau, das Modell der weiblichen Tugend in jedem Alter, in jedem Rang der Gesellschaft, in jedem Zustand des Lebens zu platzieren?

Würden Sie Ihren Schülern die schweigenden, aber durchdringenden Einflüsse berauben, die aus diesen beiden Quellen diese doppelte Lektion beibringen würden, die alle Pflicht der Frau, den Geist der Hingabe und das unsichtbare Selbstopfer umfasst? Würdest du gegen sie das Buch schließen, aus dem sie die Bindung an ihre Pflicht, die Kraft in ihren Kämpfen, Resignation in ihren körperlichen Schmerzen, Geduld in ihren häuslichen Prüfungen, Kraft in ihren Enttäuschungen und die edelste Idee der Würde ihres Wesens und des unschätzbaren Wertes ihrer Seelen?

"Wie du mir gesagt hast, dass du Katholiken bist und willst, erklärte ich dir, wie unrechtmäßig es war, direkt in Lehre Lehren zu lehren, die dem katholischen Glauben entgegenstehen. Um diese Schuld zu vermeiden, so gravierend in den Augen Gottes und seiner Kirche, Sie haben jetzt einen Plan, der in den Katholiken ein merkwürdiger ist, denn ohne das Gesetz Gottes zu verletzen, kann man Ketzerei und Untreue nicht lehren, man lehnt es ab, katholische Wahrheit zu lehren, das ist die Rache, die man für das Verbot nehmen würde Sie bei Gott gegen die Begünstigung des Irrtums. Sie verkünden, dass Ihre Lehrer sich sorgfältig von allen religiösen Diskussionen distanzieren werden. Was ist die wahre Bedeutung, die unter der genialen Unbestimmtheit dieses Satzes lauert?

Es bedeutet, dass Sie Ihren Lehrern verbieten, religiöse Einflüsse in die Ausbildung ihrer Schüler einzusetzen; Es bedeutet, dass die Religion und vor allem die katholische Religion von Ihren Schulen ausgeschlossen werden soll, da die Astronomie von ihnen ausgeschlossen ist. Ich gebe zu, dass Ihr Programm erklärt, dass die Lehrer ihre Schüler sorgfältig ausbilden werden, um ihre moralischen und religiösen Pflichten zu schätzen. Aber weißt du nicht, daß es für einen Katholiken keine religiöse Pflicht gibt, die nicht von einem Dogma für seinen Anfang und sein Ende abhängt. Hast du nicht bemerkt, daß es eine bloße Chimäre ist, zu denken, daß wir religiöse Pflichten machen können, wenn wir ihre Herkunft, ihre Natur, ihre Bedingungen, ihre Notwendigkeit und ihre Sanktion erklären, das heißt, wenn wir nicht auf die Domäne treten

Der Theologie, Und gehe ins Herz der katholischen Lehre? Und das gleiche gilt für die moralische Verpflichtung. Auf was werden Sie Respekt für moralische Verpflichtung? Welche Unterstützung werden Sie ihm zuordnen, wenn die positive Lehre nicht mehr ihre Grundlage und Grundlage ist? Ohne positive Sanktion und Lehre, wie willst du die Schwäche des menschlichen Herzens gut beleben? Welche Barriere wirst du gegen ihre unersättliche Gier nach Lust und Selbstgrat machen?

Was Trost, welche Hoffnung werden Sie zum reuigen anbieten?“ Dieser Brief des Bischofs von Lüttich, außer zu erklären , so gut die Argumente , die gegen gemischte Bildung sprechen, zeigt , was die Gefühle des Klerus und Volk von Belgien sind zu diesem Thema ...

Lassen Mich jetzt auf das System der Bildung in den Vereinigten Staaten zu verweisen, das ist sehr wie unser System in Irland; Sie nennen ihre Schulen "gemeinsame Schulen"; In Holland nennen sie sie "neutrale Schulen";

Hier nennen wir sie "gemischt", aber sie sind alle so ziemlich gleich ... Da das gemeinsame Schulsystem in New York sehr voll entwickelt ist, ist das Urteil des berühmten Erzbischofs dieser großen Metropole, der meisten Rev. Dr. M'Closky , Muss mit großem Interesse angehört werden: -

"New York, 3. Januar 1869.

" Der bedeutendste und liebste Herr, ich habe die Ehre, den Erhalt deiner Eminenz geschätzten Gunst des 12. Ult. Zu bestätigen, in dem du mich verlangst Um zu informieren, was sind die Ergebnisse in dieser Stadt unseres Systems der öffentlichen Schulen, aus denen religiöse Unterweisung ausgeschlossen ist oder die auf dem "gemischten Prinzip" durchgeführt werden.

" Ich kann das so weit beantworten, wie es unsere katholischen Kinder angetan haben, das Wirken unseres öffentlichen Schulsystems haben sich bewährt und beweisen für ihren Glauben und ihre Moral sehr nachteilig.

So stark hat die Überzeugung davon den Köpfen sowohl der Pfarrer als auch der Eltern beeindruckt, dass die meisten Anstrengungen und sogar enorme Opfer gemacht wurden und weiter gemacht werden, um die katholische Pfarrschule zu gründen und zu unterstützen. "Wir haben Im gegenwärtigen Augenblick in der täglichen Anwesenheit an diesen Schulen eine durchschnittliche Zahl von zwischen achtzehn und zwanzigtausend Kinder.Die jährlichen Ausgaben für die Aufrechterhaltung dieser Schulen nicht unter hunderttausend Dollar, während die Menge für den Kauf von Lose, Und die Errichtung der richtigen Schulgebäude, & c, erheblich über eine Million. "

Nichts als das tiefste Gefühl der vielen Gefahren, denen die religiösen und moralischen Prinzipien ihrer Kinder ausgesetzt sind, könnten die katholischen Eltern dazu veranlassen, so große Geldopfer zu machen oder solche belastenden Lasten zu übernehmen; Denn es ist zu bedenken, daß sie zwar durch gewissenhafte Motive zur Unterstützung ihrer eigenen Schulen verpflichtet sind, aber gleichzeitig ihren Anteil an der Besteuerung der öffentlichen Schulen tragen müssen.

"Ich sollte bemerken, dass unsere Pfarrschulen frei sind. Die Kinder erhalten ihre Ausbildung, sind mit Büchern ausgestattet, & c. Unentgeltlich

"Ihre Eminenz kann dann sehen, wie nachteilig und sogar wie ungerecht unser öffentliches Schulsystem für katholische Eltern und Kinder arbeitet. Wir haben von Zeit zu Zeit eine teilweise Entlastung von Mitteln erhalten, die entweder vom Gemeinsamen Rat dieser Stadt oder von der Legislatur des Staates gemacht wurden, aber diese tragen keinen Anteil an den tatsächlichen Ausgaben, die wir zu leisten haben.

"In Bezug auf Nicht-Katholiken sehen sehr viele der nachdenklicheren und ernstesten Köpfe unter ihnen die Bösewichte, die die unvermeidlichen Resultate unserer gemeinsamen Schulbildung sind. Sie sehen, dass das Fehlen aller religiösen Lehren den Halten schwächt, Ein unverwechselbares Glaubensbekenntnis oder irgendeine besondere Konfession, die auf die Gedanken der Jugend gerichtet sein könnte, und daß sie also gleichgültig auf die Religion ihrer Eltern aufwachsen, werden sie allen Religionen gleichgültig, und wenn sie weiterhin den Namen der Christen tragen, so wird es sein Nur solange es ein populärer Name im Land bleiben kann, Aber bereit, abgeworfen zu werden, wenn kein opprobrium oder Vorwurf wird dazu beitragen.

"Ich bin zutiefst und schmerzlich davon überzeugt, dass unsere gemeinsamen Schulen, wie sie jetzt organisiert und geleitet werden, allmählich das Christentum in diesem begünstigten Land untergraben. Der Heimatfluss und die Sonntagsschulausbildung sind alles, was übrig bleibt, um das Wachstum der Untreue in den Köpfen zu überprüfen Die Jungen - aber das sind unzureichend - protestantische Geistliche geben es zu, und an vielen Orten und rufen das Volk auf, ihre eigenen Pfarrschulen zu gründen. Die Bischöfe der evangelischen Bischofskirche, die in letzter Zeit in der allgemeinen Konvention in dieser Stadt versammelt waren, empfiehlt dringend Forderte die Gründung solcher Schulen auf:

"Die Zeit, wir hoffen, kann etwas Heilmittel machen, aber es wird nur dann sein, wenn die Volksvorurteile gegen den Sektierertum (die, Wird im amerikanischen Sinne interpretiert, bedeutet Popery) wird mehr, wenn nicht vollständig, entfernt werden.

"Die Hauptgespräche, die zu diesem Thema stattfanden, waren während der Zeit meines vornehmen Vorgängers. Ihre Eminenz findet sie im ersten Band von" Werken des Erzbischofs Hughes ". In den Dekreten von 11 th Plenarkonzils von Baltimore (Titulus IX.) Der offiziellen Erklärung der Bischöfe zu diesem Thema gegeben. Ich erwähnen kann, als dass titulus hauptsächlich von mir vorbereitet wurde, zum Ausdruck bringt es nichts , als was ich aufrichtig fühlen und Ich hoffe, dass eure Eminenz und rechte Rev.-Kollegen erfolgreich alle Versuche widerstehen können, Ihnen unser amerikanisches öffentliches Schulsystem aufzuerlegen und Ihnen langes Leben und Glück zu wünschen:

"Ich bleibe, usw.,

J. M '

Closky ... Ich werde jetzt meine Zitate aus so vielen Quellen schließen, indem ich auf die höchste Autorität in der katholischen Kirche verweise. Der Papst [Pius IX], der oberste Oberhaupt der Kirche und der Pfarrer Christi auf der Erde, der auf dieser wichtigen Angelegenheit beraten worden war, richtete im Jahre 1864 einen Brief an den Erzbischof von Freiburg in Deutschland, der damals verteidigte Die Rechte der Religion über die Schule gegen die Aggressionen der Regierung von Baden.

Ich nehme aus diesem wichtigen Brief die folgenden Auszüge auf dem gemischten System: "Wenn aber dieses abscheuliche Bildungssystem, das so weit vom katholischen Glauben und der kirchlichen Autorität entfernt ist, zu einer Quelle des Bösen wird, sowohl für den Einzelnen als auch für die Gesellschaft, wenn es ist Wird in der höheren Lehre eingesetzt, und in Schulen, die von der besseren Klasse besucht werden, Wer sieht nicht, dass das gleiche System zu noch größeren Übel führen wird, wenn es in Grundschulen eingeführt wird? Denn es ist in diesen Schulen vor allem, daß die Kinder des Volkes aus ihren zarten Jahren die Geheimnisse und Gebote unserer heiligen Religion sorgfältig gelehrt und mit Sorgfalt an Frömmigkeit, gute Moral, Religion und Zivilisation geschult werden sollen .

Aber in denselben Schulen sollte die religiöse Lehre einen so führenden Platz in allem haben, was Bildung und Unterricht betrifft, und das, was auch immer die Kinder lernen können, sollte dazu beitragen, sie zu unterstützen. Die Jungen sind also den größten Gefahren ausgesetzt, wann immer in ihren Schulen die Bildung nicht mit der religiösen Lehre eng verbunden ist. Weshalb, da die Grundschulen hauptsächlich dazu dienen, den Menschen eine religiöse Erziehung zu geben, Und sie zu Frömmigkeit und christlicher Moral führen zu lassen, haben sie sich in größerem Maße als andere Bildungsinstitutionen angezogen, alle Sorge, Sorge und Wachsamkeit der Kirche.

Die Gestaltung des Zurückziehens der Grundschulen von der Kontrolle der Kirche und die Anstrengungen, die gemacht wurden, um dieses Design in die Tat umzusetzen, sind daher von einem Geist der Feindseligkeit gegen sie inspiriert und durch den Wunsch, unter den Menschen das göttliche Licht zu löschen

Unser heiliger Glaube. Die Kirche, die diese Schulen gegründet hat, hat sie jemals mit größter Sorgfalt und Zinsen betrachtet und sie als den Hauptzweck ihrer kirchlichen Autorität und Regierung angesehen, und was sie auch von ihr entfernt hat, hat sie sowohl auf sie als auch auf die Schulen Diejenigen, die behaupten, daß die Kirche ihre Kontrolle und ihre heilsame Handlung auf die Grundschulen abdanken oder aussetzen müsse, fordere sie in Wirklichkeit auf, den Befehlen ihres göttlichen Verfassers nicht zu gehorchen und falsch zu der Anklage zu sein, die sie von Gott erhalten hat, alles zu führen Männer zur Rettung;

Und in welchem ​​Lande sollte dieses schädliche Design, die Schulen von der kirchlichen Autorität zu entfernen, unterhalten und in die Ausführung gebracht werden, und die Jungen, die damit der Gefahr ausgesetzt waren, ihren Glauben zu verlieren, dort wäre die Kirche verpflichtet, nicht nur ihr Bestes zu gebrauchen Um alle notwendigen christlichen Erkenntnisse und Unterweisungen zu sichern, sich aber auch verpflichtet fühlen, alle Gläubigen zu warnen und zu erklären, daß niemand im Gewissen häufige solche Schulen als dem Katholiken beeinträchtigen kann Kirche. " In Wirklichkeit bitten sie sie, den Befehlen ihres göttlichen Autors nicht zu gehorchen und falsch zu der Anklage zu sein, die sie von Gott empfangen hat, um alle Menschen zur Rettung zu führen; Und in welchem ​​Lande sollte dieses schädliche

Design, die Schulen von der kirchlichen Autorität zu entfernen, unterhalten und in die Ausführung gebracht werden, und die Jungen, die damit der Gefahr ausgesetzt waren, ihren Glauben zu verlieren, dort wäre die Kirche verpflichtet, nicht nur ihr Bestes zu gebrauchen Um alle notwendigen christlichen Erkenntnisse und Unterweisungen zu sichern, sich aber auch verpflichtet fühlen, alle Gläubigen zu warnen und zu erklären, daß niemand im Gewissen häufige solche Schulen als dem Katholiken beeinträchtigen kann Kirche. "

In Wirklichkeit bitten sie sie, den Befehlen ihres göttlichen Autors nicht zu gehorchen und falsch zu der Anklage zu sein, die sie von Gott empfangen hat, um alle Menschen zur Rettung zu führen; Und in welchem ;Lande sollte dieses schädliche Design, die Schulen von der kirchlichen Autorität zu entfernen, unterhalten und in die Ausführung gebracht werden, und die Jungen, die damit der Gefahr ausgesetzt waren, ihren Glauben zu verlieren, dort wäre die Kirche verpflichtet, nicht nur ihr Bestes zu gebrauchen

Um alle notwendigen christlichen Erkenntnisse und Unterweisungen zu sichern, sich aber auch verpflichtet fühlen, alle Gläubigen zu warnen und zu erklären, daß niemand im Gewissen häufige solche Schulen als dem Katholiken beeinträchtigen kann Kirche. " Und in welchem ​​Lande sollte dieses schädliche Design, die Schulen von der kirchlichen Autorität zu entfernen, unterhalten und in die Ausführung gebracht werden, und die Jungen, die damit der Gefahr ausgesetzt waren, ihren Glauben zu verlieren, dort wäre die Kirche verpflichtet, nicht nur ihr Bestes zu gebrauchen Um alle notwendigen christlichen Erkenntnisse und Unterweisungen zu sichern, sich aber auch verpflichtet fühlen, alle Gläubigen zu warnen und zu erklären, daß niemand im Gewissen häufige solche Schulen als dem Katholiken beeinträchtigen kann Kirche. "

Und in welchem ​​Lande sollte dieses schädliche Design, die Schulen von der kirchlichen Autorität zu entfernen, unterhalten und in die Ausführung gebracht werden, und die Jungen, die damit der Gefahr ausgesetzt waren, ihren Glauben zu verlieren, dort wäre die Kirche verpflichtet, nicht nur ihr Bestes zu gebrauchen Um alle notwendigen christlichen Erkenntnisse und Unterweisungen zu sichern, sich aber auch verpflichtet fühlen, alle Gläubigen zu warnen und zu erklären, daß niemand im Gewissen häufige solche Schulen als dem Katholiken beeinträchtigen kann Kirche. "

Und alle Mittel einzusetzen, um ihnen die notwendige christliche Erziehung und Unterweisung zu sichern, sondern sich auch verpflichtet fühlen, alle Gläubigen zu warnen und zu erklären, daß niemand im Gewissen häufige Schulen als die katholische Kirche ablehnen kann. " Und alle Mittel einzusetzen, um ihnen die notwendige christliche Erziehung und Unterweisung zu sichern, sondern sich auch verpflichtet fühlen, alle Gläubigen zu warnen und zu erklären, daß niemand im Gewissen häufige Schulen als die katholische Kirche ablehnen kann. "
http://remnantnewspaper.com/web/index.ph...-public-schools
http://remnantnewspaper.com/web/index.ph...atholic-answers

von esther10 06.08.2017 00:54




Frankreich: Kirchen verschwinden, Moscheen Frühling auf
Von Giulio Meotti
6. August 2017 um 5:00 Uhr
Https://www.gatestoneinstitute.org/10777...hurches-mosques

In den letzten 30 Jahren wurden in Frankreich mehr Moscheen und muslimische Gebetszentren gebaut als alle katholischen Kirchen, die im letzten Jahrhundert gebaut wurden.

Die Kirche von Santa Rita stand im fünfzehnten Arrondissement von Paris. Ein paar Wochen nachdem Pater Hamel von islamischen Terroristen ermordet worden war, löschte die französische Polizei die Kirche. Es ist jetzt ein Parkplatz. Die Polizei schleppte die Priester an ihren Beinen, als eine Messe gefeiert wurde.

In Frankreich gibt es Gesetze, die alte Bäume schützen. Aber der Staat ist frei, alte christliche Kirchen zu glätten. Die in der französischen Landschaft entstandenen Staubsauger werden bereits von den boomenden Moscheen gefüllt. Feige französische Behörden würden den Islam niemals behandeln, da sie jetzt das Christentum behandeln.

"Frankreich ist kein zufälliger Raum ... fünfzehn Jahrhunderte Geschichte und Geographie haben ihre Persönlichkeit bestimmt. In den Tiefen unserer Landschaft eingeschrieben, geben die Kirchen, die Kathedralen und andere Wallfahrtsorte dem Patriotismus Sinn und Gestalt an Zivilbehörden, um es zu respektieren ". Vor zwei Jahren förderte der französische Journalist Denis Tillinac diesen Appell , der von Dutzenden von französischen Persönlichkeiten unterzeichnet wurde , nachdem einige französische Imame die Umwandlung von verlassenen Kirchen in Moscheen beantragt hatten .

Ein Jahr später griffen Terroristen, die die Treue zum islamischen Staat verpfändeten, die katholischen Pfarrkinder in der Kirche von Saint-Étienne-du-Rouvray an und ermordeten einen älteren Priester, Pater Jacques Hamel, am Fuße des Altars. Eine Ausgießung von großem Gefühl folgte dem schwersten Angriff auf ein christliches Symbol in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg.

Nach diesem Angriff verhinderten die französischen Behörden viele islamistische Handlungen gegen die Kathedrale Notre-Dame in Paris. Im vergangenen Juni erschoss die Polizei einen muslimischen Mann außerhalb der Kathedrale, nachdem er versucht hatte, sie mit einem Hammer anzugreifen. Eine weitere Terrorzelle französischer Frauen, die von islamischen Staatskommandanten in Syrien geleitet wurde, war zuvor vereitelt worden, bevor sie Notre Dame angreifen konnten. Frankreichs berühmteste katholische Haus der Anbetung ist ein vorrangiges Ziel für die Dschihadisten. Gleichzeitig hat Frankreich das religiöse und kulturelle Erbe des katholischen Erbes Frankreichs entlassen, das in einer Zeit religiöser Zusammenstöße und Wiederbelebung stattdessen als Schätze und Kraftquellen geschützt werden sollte.

Im vergangenen Monat, um die Zeit des ersten Jubiläums des Mordes an Vater Hamel, zerstörte eine zerstörende Mannschaft die berühmte Kapelle des Heiligen Martin in Sablé-sur-Sarthe , die 1880-1886 erbaut und 2015 entweiht wurde. Ein Parkplatz ersetzt die Alten christlichen Gebäude. Fotografien und Videos, die in sozialen Netzwerken veröffentlicht wurden, in Szenen, die an den Vandalismus der Kirchen in Mosul erinnern , zeigen, dass das Kreuz von der Kirche gerissen und die Kirche zerstört wurde. Wenige Tage zuvor, in Rouen, nicht weit von dem, wo Vater Hamel getötet worden war, befahlen die örtlichen Behörden die Zerstörung des Presbyteriums der Saint-Nicaise Kirche aus " Sicherheitsgründen ".


Die Kapelle des Heiligen Martin in Sablé-sur-Sarthe, Frankreich, wurde kurz vor dem Abriss am 17. Juli 2017 abgebildet. (Bildquelle: Simon de l'Ouest / Wikimedia Commons)
Im Jahre 1907 hat der französische Staat alle Kircheneigentümer angeeignet , und jetzt beschleunigen die Zahl der Kommunen, dass sie ihre Kirchen nicht oder nicht renovieren können. Französische Bürgermeister nennen diesen Prozess " Dekonstruktion ".

Das Jahr des Märtyrertums von Vater Hamel, Frankreich war sehr beschäftigt, die Kirchen zu zerstören. Die Patrimoine-en-Blog-Website, eine Plattform, die eine regelmäßige Bestandsaufnahme der abgerissenen Kirchen zur Verfügung stellt, berichtet sieben abgerissene Kirchen in Frankreich im Jahr 2016 allein und zwei in der ersten Hälfte des Jahres 2017. Zusammen mit diesen zerstörten christlichen Gebäuden wurden 26 Kirchen aufgestellt Verkauf im Jahr 2016 und 12 Kirchen wurden im Jahr 2015 zum Verkauf angeboten. Im Jahr 2017 wurden viele Kirchen in Büros, Wohnungen, "Unterhaltungszentren", Turnhallen und Kunstgalerien umgewandelt.


Das Bild ist für den französischen Katholizismus nicht vielversprechend :

"In den vergangenen zwei Jahren haben die christlichen Verbände fast 40 Kirchen im ganzen Land verkauft, zu Preisen von 100.000 bis 400.000 Euro, siebenundzwanzig weitere Kirchen wurden abgerissen, nach der katholischen Kirche sollen mehr als 1.000 Kirchen verkauft werden Oder in ganz Frankreich abgerissen ...furchtbar".

hier geht es weiter
https://www.gatestoneinstitute.org/10777...hurches-mosques
+
http://www.dw.com/en/historic-french-chu...tion/a-16122874

von esther10 06.08.2017 00:48

"Herr, lehre uns beten!" – Gedanken zum Beten des Christen. Erster und zweiter Teil.


Beten lernt man durch Übung. Schweigend bei Gott sein oder ihm plappernd wie ein kleines Kind alles erzählen, obwohl er es schon weiß. Vater und Mutter freuen sich über alles, ihr Sohn oder ihre Tochter sagen – so auch Gott."
+
(CNA Deutsch).-
"Beten heißt verweilen bei einem Freund." So einfach erklärt die hl. Theresa von Avila den tiefen Sinn christlichen Betens. Sie spricht nicht von bestimmten Gebetsformen, von asketischen Übungen und anspruchsvollen Meditationspraktiken, sondern von der innigen Gemeinschaft des Menschen mit Gott.

Es tut unserer Zeit not, sich wieder neu auf das zu besinnen, was christliches Beten wirklich ist. Auf dem bunt blühenden Esoterikmarkt und leider auch in so manchen kirchlichen Exerzitienhäusern findet man eine breite Palette von Kursen, die in die Meditation und das Gebet einführen wollen, aber doch oft nur Angebote sind, die allein der Selbsterfahrung, der Bewußtseinserweiterung oder der Begegnung mit sich selbst dienen: Kontemplation als Entspannungsübung, geistliche Exerzitien als psychologische Therapie, Gruppenerfahrung im Stuhllkreis mit gestalteter Mitte – hoffnungslose spirituelle Sackgassen.

Mit Gott reden – wie mit einem Freund

Christliches Beten heißt nicht, mit sich selbst einen Monolog zu führen, um zu entdecken und zur Sprache zu bringen, was sich an Ängsten, Aggressionen, Schuldgefühlen und unverarbeiteten Kindheitserlebnissen im Innersten der Seele angestaut hat, sondern – und das mag auf den ersten Blick recht nüchtern und unspektakulär erscheinen – bei Gott zu verweilen als dem geliebten Freund.

Christliches Beten bedeutet in einen Dialog einzutreten, mehr noch, auf den anderen zu hören und alle eigenen Interessen zurückstehen zu lassen: nicht Selbsterfahrung, nicht ichzentrierte Seelenmassage, sondern Begegnung mit dem lebendigen Gott – das ist das Ziel christlichen Betens.

Das Gebet des Christen findet daher seine Motivation in der Sehnsucht, Gott zu begegnen, ihn kennenzulernen, ihm zuzuhören – bei ihm zu verweilen. Beten ist deshalb eine logische Konsequenz der Liebe, die auch unter Menschen vor allen Dingen danach strebt, beim Geliebten zu sein und ihm Freude zu bereiten. Ein junger Mann, der seine Verlobte besucht, hat vor allem ein Ziel vor Augen: seine Geliebte glücklich zu machen. Seine Liebe läßt ihn erfinderisch werden, so daß er ihr vielleicht einen Blumenstrauß bringt oder ein Gedicht schreibt, möglicherweise stammelt er vor Aufregung nur ein paar Liebeserklärung oder aber er läßt sich hinreißen zu stundenlangen Gesprächen über alle möglichen wichtigen und nebensächlichen Dinge.

Ein Verliebter sucht die Nähe der Geliebten, sich selbst und alles um ihn herum vergessend, nur den Blick auf seine Verlobte gerichtet. Sein Glück ist es, bei ihr zu sein, bei ihr zu verweilen und sie "anzubeten". Ja, sogar die ganze Nacht schweigend mit ihr spazieren zu gehen, ohne ein Wort zu sagen, und doch in der stillen Freude, ihre Nähe genießen zu können, erscheint einem Verliebten nicht als Zeitverschwendung und törichter Unsinn, sondern als höchster Sinn seines Lebens, als die Erfüllung all seiner Wünsche und Verwirklichung seiner Träume.

Beten lernt man durch Übung. Schweigend bei Gott sein oder ihm plappernd wie ein kleines Kind alles erzählen, obwohl er es schon weiß. Vater und Mutter freuen sich über alles, ihr Sohn oder ihre Tochter sagen – so auch Gott. Oft ist es hilfreich – Don Camillo vor dem Kruzifix seiner Dorfkirche ist das beste Vorbild dafür – laut zu beten; freilich nur, wenn man allein ist. Man merkt sehr schnell, ob es dann Floskeln sind, die ich wiederhole, oder stotternde, aber doch ehrliche Worte.

Verweilen beim geliebten Freund

Als Jesus bei seinen Freunden in Betanien einkehrt, setzt sich ihm Maria zu Füßen, um nichts anderes zu suchen als seine Nähe. Sie achtet nicht darauf, wie sich Martha abmüht, um Jesus gut zu bewirten, und sie vergißt völlig, daß es ihre Pflicht wäre, der Schwester zu helfen. Maria blickt Jesus an – verliebt und fasziniert – auf seine Worte lauschend und die Zeit vergessend, in der Freude bei ihm zu sein. Dieses "törichte" Verhalten, dieses bloße stumme Dasitzen, das die fleißige Martha beklagt, dieses "unnütze Nichtstun" – in der Liebe zu Gott hat es unendlichen Wert, ist es das Ideal christlichen Betens, die höchste Stufe geistlichen Lebens.

Christliches Leben ist zwecklos, aber wertvoll

In der kirchlichen Tradition wird die große Beterin Maria von Betanien auch mit jener Frau identifiziert, von der uns im Evangelium berichtet wird, daß sie Jesus mit kostbarem Nardenöl das Haar salbt und mit ihren Tränen seine Füße wäscht. Sie verschwendet ein teures Parfüm, dessen Verkauf einem Dutzend Armer eine warme Mahlzeit und neue Kleidung beschert hätte, nur um ihre Liebe zu Jesus zum Ausdruck zu bringen. Wahrscheinlich hat sie all ihre Ersparnisse zusammengesucht, um sie nun für Jesus zu "verschleudern". Eine Torheit, die Judas kritisiert, und doch eine übergroße Liebe, die der Herr lobt und gutheißt.

Diese Frau ist Vorbild all derjenigen Menschen, die ihr Leben ganz dem Gebet weihen, die sich – was den Leuten zu allen Zeiten als Torheit und Weltflucht erschien – hinter Klostermauern zurückziehen und hinter Gittern leben, nur um zu beten, um bei ihrem göttlichen Freund zu verweilen, um ihr Leben auszugießen und für ihn zu verschwenden. Eine Torheit, wenn es ohne Liebe geschieht; großartig und wunderbar aber, wenn die Freundschaft zu Gott Mitte und Fundament dieses kontemplativen Lebens ist. So auch unser Beten: sinnlose Zeitverschwendung, wenn es nur Selbsterfahrung oder Suche nach religiösen High-Erlebnissen ist; kostbar und fruchtbar, wenn wir Gottes Freundschaft suchen – auch in Zeiten der Trockenheit und Langeweile.

"Gibst Du ihr eine Bohne..."

Das Leben der Ordensleute, die vor allen anderen Dingen, die wichtig und unverzichtbar in der Kirche sind – die Verkündigung des Evangeliums, das soziale Engagement sowie die kulturelle und wissenschaftliche Tätigkeit - das Gebet üben und daher nichts anderes tun wollen, als in Liebe bei Gott zu verweilen, erinnern uns daran, was christliches Beten wirklich heißt: Seine Zeit dem göttlichen Freund schenken, um zuerst ihm Freude zu bereiten. Christliches Beten, das oft wie eine "Zeitverschwendung" erscheinen mag, wird dann zum kostbaren Salböl, das Jesus dankbar annimmt. Das Haus von Betanien "wurde vom Duft des Öls erfüllt" (Joh 12, 3), so daß alle Anwesenden die Köstlichkeit des Balsams riechen konnten. Der Duft unseres liebevollen Betens, das wir an Christus verschwenden, es bereitet nicht nur ihm Freude, sondern breitet sich aus im ganzen Haus der Kirche und wird zum Segen für alle Menschen.

Das Gebet als Hingabe des Liebenden an den Geliebten bleibt ja nicht unbeantwortet und einseitig, sondern vielmehr schenkt Gott in überreichem Maße dem Beter und aufgrund seiner Liebe auch allen anderen Menschen Gnade und Barmhrzigkeit. "Gott läßt sich an Großmut nie übertreffen!" schreibt der hl. Ignatius, um damit anzudeuten, daß der Herr immer mehr gibt als wir zu erbitten oder zu erhoffen wagen – für uns und für die ganze Welt. Und der hl. Ludwig Maria Grignon de Montfort, einer der größten Marienverehrer der Neuzeit, sagt über die Hingabe an die Mutter Jesu: "Schenkst Du ihr eine Bohne, gibt sie Dir eine Krone." Gott liebt uns. Seine Mutter achtet auf uns. Der Himmel mit all seinen Engeln und Heiligen ist stets um uns. Nie lassen sich der Herr und seine Freunde von uns an Liebe und Großmut übertreffen.

Der zweite Teil erscheint am 4. August 2017 bei www.CNAdeutsch.de (Frühere Fassung veröffentlicht am 27. Oktober 2016.)

http://de.catholicnewsagency.com/story/h...ten-teil-i-1271

+++++++++++++++++++++++++

hier ist der 2. Teil



Christliches Beten heißt nichts anderes als Gott zu lieben und seine Freundschaft zu suchen. Die Schwierigkeiten, die viele Menschen heute mit dem Gebet haben, liegen oft darin, daß man sich allerlei vom Beten verspricht: die Erhörung drängender Bitten, persönlicher Erfolg im geistlichen Leben oder auch nur Ruhe und Zufriedenheit im Streß und Trubel des Alltags. All das sind erstrebenswerte Ziele und gute Gründe, um das Gespräch mit Gott zu suchen – aber die erste und eigentliche Motivation, warum wir beten soll, ist die Liebe.

Das aus der Liebe entspringende Gebet, das Gespräch mit Gott, das aus der Freundschaft zu ihm schöpft, sprudelt über in vielfältiger Weise: Lob, Dank, Anbetung – tausend Worte findet der in Gott verliebte Beter wie die großen Verfasser der Psalmen, um auf immer wieder neue Weise den göttlichen Freund zu besingen. Klage, Trauer, Reue – Seufzen und Stöhnen, das die Bitten des Beters prägt, der die Not der Sünde erkennt, die den geliebten Herrn beleidigt und verletzt, die Leid und Tod in die Welt gebracht hat.

So findet sich im Gebet des liebenden Beters brausender Jubel, der aus einem übervollen Herzen fließt und nicht mehr nach Worten ringen muß, ebenso wie tiefes Schweigen, in das die Seele untertaucht – sich selbst vergessend, nur die Nähe Gottes suchend.

Gebet ist Gnade

Die Liebe ist der Schlüssel zum christlichen Gebet, der uns seine Bedeutung und Tiefe vollends erschließen kann. Allein die Liebe, die sich selbst vergessende Hingabe des Freundes an den Freund, kann auch in schweren und trockenen Zeiten das Gebet weiterführen.

Wenn kein Trost mehr zu spüren ist, wenn Langeweile, Zerstreuungen, Trauer oder Wut das Beten unmöglich erscheinen lassen, so läßt die Liebe den Beter dennoch bei Gott verweilen, so wie sie auch die Eltern am Krankenbett des Kindes wachen läßt oder die junge Frau in den harten Zeiten des Krieges, die Tag für Tag, vielleicht sogar Jahr für Jahr, auf die Rückkehr ihres Verlobten wartet. Ja gerade in diesen dunklen und schweren Zeiten beweist sich die Liebe, zeigt sich der große Wert des Gebetes, der ja nicht zuerst darin liegt, eigene Wünsche erfüllt zu sehen, sondern dem Geliebten Freude zu bereiten und ihm die Treue zu halten.

Verliebt sein kann man nicht machen – es ist Geschenk! Glaubensvolles beten kann ich nicht aus eigener Kraft schaffen – es ist Gnade! Immer wieder gilt es daher auch darum zu beten, beten zu können. Wer liebt, der betet; und wer betet – sei es nun in guten und freudenreichen oder in schweren und dunklen Zeiten – der liebt und wächst in der Liebe. Wie gesagt: Liebe kann man nicht "machen", aber doch wird der, der nur allein in seiner Wohnung bleibt und niemals das Haus verlässt, sicherlich keine Frau finden, in die er sich verlieben könnte. Mensch und Gott, Gnade und Wille arbeiten beim Beten zusammen.

An diesem Punkt rühren wir tatsächlich an einem zentralen Geheimnis des Christentums, an seinem innersten Kern, der die Gnade ist. So wenig wir aus eigenen menschlichen Kräften glauben, hoffen und lieben können, so wenig können wir ohne Gottes Hilfe und den Beistand des Heiligen Geistes beten. "Denn wir wissen nicht, worum wir in rechter Weise beten sollen; der Geist selber tritt jedoch für uns ein mit Seufzen, das wir nicht in Worte fassen können" (Röm 8, 26). Allerdings wäre es nun die völlig falsche Konsequenz, die Hände in den Schoß zu legen und abzuwarten, bis die Gnade Gottes mich bewegt zu beten, zu glauben und zu lieben, wie es etwa die protestantischen Quäker tun, die sich zu ihren Gottesdiensten in völligem Schweigen versammeln, keine Gebete sprechen oder Lieder singen, sondern nur auf das Kommen des Geistes warten. Gott schenkt das Beginnen und Vollenden, so dass jeder, wie der Selige Karl Leisner, eines Tages ehrlich beten kann: "Christus, Du bist meine Leidenschaft!".

Wir sind Kinder Gottes ,die ihn "Papa" nennen dürfen

Im Wasser der Taufe ist die Gnade Gottes über uns ausgegossen worden, so daß wir den Vers des Apostels Paulus im Hinblick auf dieses Sakrament wörtlich verstehen dürfen: "Die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben ist." (Röm 5, 5) Wir sind Kinder Gottes geworden und in uns wohnt der Heilige Geist wie in einem Tempel, um mit uns zu rufen: "Abba, lieber Vater – Vater unser im Himmel!" (vgl. Röm 8, 15). Noch ehe wir uns sozusagen in Gott verlieben konnten, noch ehe wir den ersten Schritt auf ihn zu gegangen sind, hat er sich schon herabgebeugt und uns in seine Arme geschlossen. "Nicht darin besteht die Liebe, daß wir Gott geliebt haben, sondern daß er uns geliebt und seinen Sohn als Sühne für unsere Sünden gesandt hat." (1 Joh 4, 10)

Unser Leben als Christen besteht nun darin diesen göttlichen Samen der Liebe, der in der Taufe in unser Herz eingepflanzt worden ist, zu Entfaltung zu bringen. Tatenlosigkeit und gleichgültiges Nichtstun hieße dieses kleine Pflänzchen Wind und Wetter, der Glut des Sommers und dem Frost des Winters zu überlassen und dieses kostbare Geschenk Gottes zu mißachten.

Durch das Gebet aber, den regelmäßigen Empfang der Sakramente und ein engagiertes Leben aus dem Glauben mühen wir uns wie ein guter Gärtner, der seine Pflanzen begießt und düngt, Unkraut jätet und Schädlinge bekämpft um das Wachstum von Glaube, Hoffnung und Liebe in unserem Herzen. Wenn also auch die Liebe zu Gott nicht machbar ist, so können und müssen wir uns doch immer wieder mühen mit der Gnade mitzuarbeiten und in der Treue zu reifen, bis sie reiche Frucht bringt.

Die Jakobsleiter des Gebetes

Beten ist daher nicht bloßes Geschenk, sondern eine Grundhaltung des Christen, die erlernt und vertieft, geübt und erprobt werden will. Tage der geistlichen Einkehr oder Exerzitien sind solche Schulen christlichen Betens, die einführen wollen, wie man Gott kennenlernen, ihn lieben und ihm dienen kann. Dieser geistliche Weg ist keine endlose Wendeltreppe, auf der man ständig um sich selbst kreist, um endlich dem Schwindel der Selbsterfahrung zu erliegen, sondern – die Kirchenväter benutzen dafür gerne das Bild der Jakobsleiter – ein steiler Aufstieg zu Gott, der manchmal nicht wenig Mühe kosten kann. Auf diesem Weg unterscheiden die geistlichen Lehrer der Kirche drei Stufen des Betens: das mündliche Gebet, die Meditation und das kontemplative Verweilen bei Gott.

Als die Jünger Jesus bitten: "Herr, lehre uns beten!" (Lk 11,1) beginnt Jesus seine geistlichen Exerzitien mit dem Apostelkreis und führt ihn auf eben diese erste Stufe des geistlichen Lebens, in dem er sie das wichtigste mündliche Gebet der Christenheit lehrt, das Vater unser. Wie ein kleines Kind zuerst Mama und Papa stammeln kann, so sollen wir als Kinder Gottes den Vater im Himmel "Abba", das heißt wörtlich übersetzt "lieber Papa", nennen, denn das ist das Fundament des ganzen christlichen Lebens: im kindlichen Vertrauen Gott dem Vater im Himmel entgegenlaufen und ihm, der mit ausgestreckten Armen auf uns wartet, sozusagen schon von weitem zuzurufen: Vater, lieber Vater, im Himmel! Die erste Kirchenordung, die auf die Autorität der Apostel gründende Didaché, empfiehlt daher allen Christen wenigstens dreimal täglich das Vater unser zu beten, jenes Gebet, von dem der hl. Augustinus sagt, daß es alle Bitten enthält, die ein Mensch vor Gott aussprechen kann.

Die zweite Stufe des christlichen Betens ist die Meditation, das stillen Nachdenken über die großen Wahrheiten des Glaubens und das aufmerksame Hören auf Gottes Wort. Wenn wir auch nie aufhören dürfen, mündlich zu beten, das heißt mit vorformulierten oder persönlichen Worten vor Gott zu treten, so genügt das allein doch nicht: Wir müssen versuchen, tiefer zu verstehen, was der Herr uns sagen will, und wie wir ihm antworten können.

Diese zweite Stufe ist unerläßlich für alle, die im Glauben wirklich Fortschritte machen wollen, und auch hier ist es wieder die Liebe, die dazu drängt Jesus, den geliebten Freund, im betrachtenden Gebet besser kennenzulernen. Die tägliche Lektüre der Evangelien verbunden mit der Bitte: "Herr, laß mich Dich erkennen!" ist ein großer Schritt hinauf auf diese zweite Stufe des Betens.

Verliebte wissen genau, was beten wirklich ist

Teresa von Avila nennt das Gebet "Verweilen bei einem Freund". Auf der dritten Stufe des christlichen Betens treten formulierte Worte, Überlegungen und Erwägungen in den Hintergrund. Was bleibt ist die Kontemplation, in der der Beter längere Zeit in einer einzigen schlichten Herzensregung – Dank, Lob, Reue oder Vertrauen – vor Gott verweilt; still wie ein verliebter junger Mann, der sich an der Nähe seiner Verlobten erfreut, oder wie ein kleines Kind in den Armen der Mutter.

Die Kirche lädt uns zu diesem stillen Verweilen vor Gott besonders in der eucharistischen Anbetung ein. Im Tabernakel ist Jesus – verborgen, unscheinbar, schweigend, scheinbar schlafend wie im Boot der Jünger –, und wir dürfen in seiner Nähe sein. Ein alter Mann in der Pfarrei des hl. Pfarrers von Ars hat das erkannt und sich deshalb täglich für eine gewisse Zeit in die Kirche gesetzt – schweigend und still. Auf die Frage, was er denn da tue, konnte er nur schlicht zur Antwort geben: "Er schaut mich an, und ich schaue ihn an. – Das ist alles!"

Dieses kontemplative Beten, dieses liebevollen Verweilen bei Gott als unserem besten Freund ist es, was christliche Spiritualität kennzeichnet: Sich verschenken an den göttlichen Geliebten, seine Zeit "verschwenden" wie kostbares Salböl, um bei Jesus zu sein und ihm Freude zu bereiten.

Dieses das christliche Leben prägende Beten ist es auch, das die deutsche Dichterin Gertrud von le Fort in einer ihrer "Hymnen an die Kirche" besingt:

Deine Gebete sind kühner als alle Gebirge der Denker!

Du baust sie wie Brücken ins Uferlose, du läßt sie wie Adler ins Schwindelnde steigen,

Wie Schiffe sendest du sie in Meere des Unbekannten.

Der Welt graut bei deinen gefalteten Händen, und ihr ist bange bei der Inbrunst deiner Knie.

Du fällst vor dem Herrn nieder, bevor der Tau fällt.

Du jubelst dein Herz zu ihm auf, ehe die Lerchen steigen,

Du jubelst alle Furcht hinweg im Preise deines Schöpfers.

Du wäscht das Angesicht der Erde in deinen Liedern,

Du badest es in deinem Gebet, bis es ganz rein ist.

Du wendest es dem Herrn zu wie ein neues Antlitz!

Und der Herr bricht aus seiner Einsamkeit und empfängt dich mit Armen des Lichtes –
Da erwacht alle Welt in seiner Gnade.

hier geht es weiter...
http://de.catholicnewsagency.com/story/h...en-teil-ii-1291


"Beten ist daher nicht bloßes Geschenk, sondern eine Grundhaltung des Christen, die erlernt und vertieft, geübt und erprobt werden will." – Eine junge Katholikin beim Gebet in der Heiligen Messe zur Beerdigung von Mutter Angelica am 1. April 2016.
Foto: EWTN/Jeff Bruno
http://de.catholicnewsagency.com/story/h...en-teil-ii-1291

von esther10 06.08.2017 00:42

Die 20 Geheimnisse von Fatima
Kann es Göttlicheres und Schöneres geben als mit den Engeln zu beten?


Die Muttergottes mit dem Rosenkranz: Gemälde des spanischen Barockmalers Bartolomé Esteban

Von Paul Badde (Vatican Magazin)

VATIKANSTADT , 06 August, 2017 / 8:28 AM (CNA Deutsch).-
Vom ersten, zweiten und dritten Geheimnis von Fatima hat fast jeder Katholik schon gehört; auch viele Nichtkatholiken. Doch in Wahrheit ging es Maria 1917 nicht um drei Geheimnisse, die sie den Seherkindern enthüllte.

Vielmehr ging es Maria um die fünfzehn Geheimnisse des Rosenkranzes, denen der heilige Johannes Paul im Jahr 2002 noch fünf weitere hinzufügte. Dazu zeigte die selige Jungfrau im Ersten Weltkrieg im fernen Portugal den Hirtenkindern Lucia, Jacinta und Francisco die Hölle, kündigte den Zweiten Weltkrieg an und prophezeite das Martyrium des "weißen Papstes".

Wirksame Waffe gegen all diese Schrecken sei aber der Rosenkranz, denen sie damals noch den Barmherzigkeitszusatz nach jedem Geheimnis höchstpersönlich und selbst hinzugefügt hat: "O mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden! Bewahre uns vor dem Feuer der Hölle! Führe alle Seelen in den Himmel, besonders jene, die Deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen!" Diese Worte sollten fortan jedem Geheimnis des Rosenkranzes am Schluss noch hinzugefügt werden; so geschieht es seitdem. Das müssen wir uns also vor Augen halten. Der Rosenkranz ist nicht nur das katholischste aller Gebete und das Lieblingsgebet der Gottesmutter. Es ist auch ein Gebet, das immer wieder um das gesamte Glaubensbekenntnis der Christenheit kreist, und ein Gebet, dass Maria selbst mit ausformuliert hat.

Andere Autoren dieses Wundergebets sind der Erzengel Gabriel in seinem Gruß an Maria, ihre schwangere "Base Elisabeth" mit ihrem Gruß in Ein Karem, als der "Heilige Geist" sie berührte, wie Lukas schreibt, oder die Versammlung aller Bischöfe des Konzils von Ephesus, wo die Kirche im Jahr 431 festhielt, dass Maria wahrhaftig die Mutter Gottes sei. Dass Marias Sohn also ganz und gar Mensch, aber auch ganz und gar Gott war. Ein letzter entscheidender Satz des Rosenkranzes stammt schließlich noch von einem einzelnen heiligen Bischof, von Papst Pius V., der dem Ave Maria im Jahr 1568 seinen genialen Schluss eingefügt hat: "Heilige Maria, bitte für uns Sünder, jetzt, und in der Stunde unseres Todes, Amen!"

"Der Ursprung des Rosenkranzes weist mehr auf den Himmel als auf die Erde hin", schrieb deshalb vor rund hundert Jahren Leo XIII., der ihn ein Gebet der Engel nannte, weil Engel bei der Menschwerdung zugegen waren, bei der Geburt, im Ölgarten, bei der Auferstehung und der Himmelfahrt. "Kann es Göttlicheres und Schöneres geben als mit den Engeln zu beten?", fragte der uralte Papst danach. Eigentlich nicht. Aber auch das ist noch nicht alles. Denn im Jahr 2002 hat der Rosenkranzpapst Johannes Paul II. das Gebet ja noch ein letztes Mal verändert, als er den bis dahin fünfzehn Geheimnissen in einem neuen "lichtreichen Rosenkranz" fünf weitere Geheimnisse hinzufügte, um "mit den Augen der Mutter auf ihren Sohn zu schauen", wie er es nannte.

Nach dem Totalausfall der christlichen Katechese an der Universität, der Schule und den Elternhäusern der letzten Generation macht der Rosenkranz heute nichts anderes, als das christliche Zentralgeheimnis der unglaublichen Menschwerdung Gottes in Jesus von Nazareth und seine Heilstaten, seine Passion und Auferstehung von den Toten immer neu zu umkreisen und aus verschiedenen Winkeln neu zu betrachten – wo dieser Glaube innerhalb und außerhalb der Kirche von allen Seiten von der Vernichtung bedroht wird.

Seitdem ist der Rosenkranz Schule und Universität in einem. Papst Franziskus nannte ihn im November 2013 "Medizin für das Herz" und ermahnte uns wie ein Arzt: "Vergesst nicht, sie zu nehmen. denn sie tut gut. Sie tut dem Herzen, der Seele und dem ganzen Leben gut!" Im Jahr 1483 zeigte Michelangelo in seinem Jüngsten Gericht in der Cappella Sistina, dass die Perlenschnur imstande ist, sogar verdammte Seelen damit aus der Unterwelt zu befreien.

Am 13. Oktober 1917 aber stellte sich die selige Jungfrau in Fatima als Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz vor, gemeinsam mit ihrem Wunsch, dass wir täglich diese Mysterien des Leben und Leidens Christi und seine Auferstehung von den Toten neu betrachten. Jedem, der an fünf aufeinander folgenden ersten Samstagen im Monat beichtet, die heilige Kommunion im Geist der Sühne empfängt, den Rosenkranz betet und seine Geheimnisse betrachtet, um Maria zu trösten, verspricht sie eine selige Sterbestunde. Unsere Mutter schenkt uns für diese süße Andacht den Himmel! Es ist das tiefste Geheimnis von Fatima! Der Rosenkranz ist eine Himmelspforte und gibt uns 2017, in der großen Krise der Kirche, wo viele nicht mehr recht wissen, was katholisch ist, darauf die allerverlässlichste Antwort.



(Erstveröffentlichung am 28. Februar 2017; mit freundlicher Genehmigung von Paul Badde und Vatican Magazin.)
http://de.catholicnewsagency.com/story/d...von-fatima-1645
http://de.catholicnewsagency.com/story/f...paul-badde-1771

von esther10 06.08.2017 00:41

Samstag, 5. August 2017
Aussagen von Gender-Professorin zeigen Radikalität und Fanatismus der Gender-Revolution


Die Gender-Revolution ist radikal und fanatisch

https://www.facebook.com/aktionkig/

Gender-Ideologen werfen nicht selten Gender-Kritikern vor, sie würden übertreiben. Die Gender-Ideologie würde nämlich gar nicht behaupten, die Geschlechter seien reine kulturelle und soziale Konstruktionen, sondern es ginge um Gleichberechtigung und Verständnis für andere Lebensweisen.

Das stimmt aber nicht: Gender ist eine Weltanschauung bzw. eine Ideologie, die eine völlig neue und antichristliche Anthropologie durchsetzen will. In der Tradition des Neomarxismus vertritt Gender die Auffassung, der Mensch sei eine Kreation der Gesellschaft bzw. der kapitalistischen Gesellschaft. Sie würde dem Einzelnen vorgeben, was er von sich selbst halten soll.

Das betrifft übrigens nicht nur die Geschlechtlichkeit, sondern alle Merkmale, die entscheidend für die Bildung der Persönlichkeit ist.

Marxisten und Neomarxisten (die sog. 1968er) glauben nicht daran: Der Mensch besitzt keine Individualität sondern ist komplett von den sozialen Strukturen geprägt in denen er lebt. Für Karl Marx ist dies der Ursprung der Entfremdung. Diese kann nur durch die Zerstörung der Strukturen, die den Einzelnen eingrenzen erreicht werden. Was für Karl Marx der Klassenkampf zur Überwindung des Privateigentums über die Produktionsmittel war, ist für die Gender-Ideologen der Kulturkampf gegen die Natur (die sie als Biologismus bezeichnen).

Weil beide Kämpfe sich gegen die natürliche Ordnung der Dinge richten, können sie eine neue Ordnung nur über die Errichtung einer Diktatur und der Ausschaltung der Freiheit erreichen.

Ein Interview der Wochenzeitung „Zeit“ mit der Professorin für Gender-Studies, Frau Lann Hornscheidt, zeigt deutlich, wie radikal die Gender-Ideologie ist.

Wir zitieren die markantesten Aussagen

Lann Hornscheidt: Ich verstehe mich nicht als weiblich oder männlich, und die Konsequenz daraus ist, dass ich auch keine Ansprache haben möchte, die mich als eines von beidem herstellt. Das ist eine Entscheidung, die ich für mich getroffen habe.

Kommentar: Sie akzeptiert nicht, dass der Mensch mit einer bestimmten Natur auf die Welt kommt. Sie will sich im Grunde ihre eigene Realität entsprechend ihrer Phantasie „machen“ und strebt auch an, dass ihre Mitmenschen sich entsprechend dieser Phantasien verhalten. Weil Menschen sich in der Regele nicht den Phantasien andere fügen wollen, müssen die Gender-Ideologen Wege finden, um ihre absurden Vorstellungen der Gesellschaft aufzuzwingen: Per Gesetze, über das Schulsystem, per Verordnungen supranationaler Organisationen.

Lann Hornscheidt: Wir nehmen in dieser Gesellschaft selbstverständlich an, dass es zwei Geschlechter gibt, sodass eine Infragestellung dessen höchst irritierend ist. Wir werden von Geburt an so orientiert, lernen das im Kindergarten und in der Schule, und wenn alles gut läuft, identifizieren wir uns damit, sind auch zufrieden und versuchen, die Rolle auszufüllen.

Kommentar: Prof. Hornscheidt behauptet, dass der Mensch von Geburt an einer Gehirnwäsche unterzogen wird. Diese angebliche „Gehirnwäsche“ soll nach dem Wunsch der Gender-Ideologen in KITAS und Schulen rückgängig gemacht werden – gegen den Willen der Eltern natürlich. Das Ziel der Gender-Lehrpläne in Hessen, Bayern, Baden-Württemberg, Berlin etc. soll genau diesen Zweck erfüllen: Die Gender-Indoktrination der Kinder, also die Auslöschung in der kindlichen Weltanschauung des natürlichen Empfindens der Realität und im Grunde eine Aufstachelung der Kinder gegen die Ehe. In gewisser Weise ist Gender ein Klassenkampf der Kinder (von Gender-Ideologen angetrieben) gegen die Eltern, die noch an der Existenz einer Natur „glauben“.

ZEIT Wissen: Geschlecht ist für Sie nichts als eine soziale Kategorie? Hornscheidt: Es ist eine Erfindung von Sexismus. Bei Rasse würden alle sagen: Die Rasseneinteilung gibt es nur, weil es Rassismus gibt. Keine Person sagt das bei Frauen und Männern, aber diese Unterteilung gibt es auch nur, weil es Sexismus gibt. Dasselbe gilt für Trans. Ich bin ja nicht authentisch Trans, sondern Trans ist in einer Gesellschaft, die die soziale Kategorie Geschlecht so wichtig setzt, eine der wenigen Möglichkeiten jenseits von Weiblichkeit und Männlichkeit.

Kommentar: Hier versucht Hornscheidt der Gender-Revolution eine moralische Rechtfertigung zu geben und warum sie politisch aktiv sein muss: Die Vorstellung, es gäbe nur Männer und Frauen, ist nichts als eine soziale Konstruktion mit einer politischen Zielsetzung (den Kapitalismus aufrecht zu halten, siehe unten). Mit diesem Postulat verlässt Hornscheidt den rein psychologischen und subjektiven Bereich und geht ins Politische über und liefert die Rechtfertigung für den oben beschriebenen Kampf, um die Mentalitäten der Kinder im Sinne der Gender-Ideologie zu prägen. Dieser Kampf richtet sich notwendigerweise gegen die [menschliche] Natur, gegen die Eltern und gegen das Christentum. Papst Benedikt XVI. bezeichnete Gender als eine anthropologische Revolution, also eine Auflehnung gegen die eigene Natur um sie durch ein Phantasiegebilde zu ersetzen.

Dass eine solche Revolution in eine schlimme Diktatur münden kann, die sogar die Psychologie dominieren will, falls sie vorher nicht gestoppt wird, liegt auf der Hand.

Lann Hornscheidt: Es ist eine Frage der Zeit, bis wir bei der Geburt kein Geschlecht mehr zugewiesen bekommen."

Kommentar: Damit legt sie klar das Ziel der Gender-Revolution fest. Diese Aussage ist dermaßen radikal und fanatisch, dass sie einen Aufschrei auslösen müsste. Doch die Gender-Revolution hat offenbar machtvolle Alliierte.

ZEIT Wissen: Geschlechtlichkeit hat aber doch auch etwas mit Begehren und Sex zu tun. Hornscheidt: Sexualität, Körperlichkeit und Gefühle sind für uns etwas ganz Ursprüngliches: Ich fühle mich so, und dann muss es auch so sein. Ich liebe nun mal Frauen, oder Männer, also gibt es die auch. Wir glauben, es gibt ein natürliches Empfinden. Aber in einer konstruktivistischen Denkweise gibt es das nicht. Es ist spannend, darüber nachzudenken, was wir glauben, was Lieben ist. Welche Anteile davon vielleicht gesellschaftlich gewollt und konstruiert sind.

Kommentar: In dieser Aussage wird das Utopische der Gender-Ideologie deutlich. Von Anbeginn fühlen sich Menschen zum anderen Geschlecht hingezogen. Dies zu leugnen erfordert einen fanatischen Glauben an die eigenen Fantasievorstellungen. Wer so denkt, erhebt sich selbst zu einem Götzen der über die Realität bestimmt.

Lann Hornscheidt: Die kapitalistische Logik ist Abhängigkeit und der Glaube, dass das, was gut ist, was uns fühlen lässt, von außen kommt.

Kommentar: Hier wird der eigentliche Feind namentlich genannt: Der Kapitalismus. Dieser soll die Normen vorgeben, nach denen wir uns unsere Weltanschauung basteln, inklusive die eigene Geschlechtlichkeit. Dieses ist einer der Kerngedanken der Frankfurter Schule und damit der sog. 1968er-Revolution. Diese Sicht der Dinge übernahmen Herbert Marcuse und die weiteren Denker der 1968er vom Marxismus, den sie um die Psychoanalyse Sigmund Freunds erweiterten. Aus diesem Grund werden sie als Neomarxisten bezeichnet. Der Klassenkampf wird nicht mehr durchgeführt, um das Eigentum an den Produktionsgütern zu kollektivieren, sondern um die Kultur umzustürzen.

ZEIT Wissen: Was halten Sie von der Idee der Zweierbeziehung? Ein Auslaufmodell? Hornscheidt: Sie ist auf jeden Fall ein großer kapitalistischer Markt.

Kommentar: Hier übernimmt Hornscheidt Vorstellungen vom Kommunisten Wilhelm Reich und der Frankfurter Schule: Die Zweierbeziehung, insbesondere die Ehe, ist lediglich da, um das bürgerlich-kapitalistische Produktionssystem aufrecht zu halten.

Unterstützen Sie bitte die Aktion „Kinder in Gefahr“. Sie helfen uns die Öffentlichkeit über diesen Angriff auf unsere Kinder aufmerksam zu machen mit Ihrem "Like" unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/aktionkig/ Danke!
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

von esther10 06.08.2017 00:33

"Anbetung 101" erforscht die reale Gegenwart für junge Erwachsene


Papst Franziskus hält eine Monstranz auf dem Fest des Corpus Christi am 18. Juni in der Romer Basilika St. Maria Major. (CNS / Tony Gentile, Reuters)

Von Dan McCarty • Veröffentlicht am 2. August 2017

Katholische Junge Erwachsene von Chester County (CYACC) hatten die Gelegenheit, über die tiefe Bedeutung hinter dem Wort "Anbetung" während der wöchentlichen Sitzung der Gruppe am Mittwoch, 26. Juli zu hören.

Brian Hynes von der CYACC veranstaltete das Programm "Anbetung 101" bei SS. Peter und Paul Kirche in Westchester, wo Pater Stephen Moerman, Pfarrer von St. Isaak Jogues Pfarrgemeinde in Wayne, über die Geschichte der Anbetung des Allerheiligsten Sakraments sprach, seine Bedeutung für Katholiken im Alltag und die richtige "Etikette" in einer Zeit von Anbetung.

Der Pfarrer zusammen mit seinem Pfarrjugendjugend Joe Aquilante lieferte ein aussagekräftiges Gespräch mit einer Power Point Präsentation an etwa 30 junge Erwachsene.


Das Gespräch selbst war die Idee der Direktorin der jungen Erwachsenengruppe, Kristina Snyder, die von einer früheren Predigt bewegt wurde, hatte Vater Moerman über Anbetung gegeben. Sie hoffte, dass ein Gespräch von ihm über das Thema der Anbetung den Mitgliedern ihrer Gruppe helfen würde, Christus in der Eucharistie besser zu begreifen und zu lieben.

"Ich denke nur, dass Vater ein unglaublicher Homilist ist", sagte Snyder. "Anbetung war das Zentrum unserer Gruppe. Deshalb wollten wir mit uns sprechen. "

Weil Pater Moerman sich nicht genau an die Predigt erinnert, die Snyder bezog, gab es ihm die Chance, von vorne anzufangen, um sein Gespräch für die jungen Erwachsenen zu planen.

"Die wirkliche Gegenwart ist unser Glaube, dass Brot und Wein zum Leib und Blut Christi werden", sagte er. "Wir erkennen Christus in der Monstranz. Manchmal nehmen wir die wirkliche Gegenwart für selbstverständlich. "

Vater Moerman sprach von mehreren Ereignissen in der Schrift, die den Katholiken helfen, Jesu Institution der Eucharistie wörtlich zu nehmen: die Pest auf den Erstgeborenen, das Manna in der Wüste und das Abendmahl.

"Wir glauben, dass nach der Weihe das Brot und der Wein Christus werden", sagte er.

Aquilante zeigte eine Video-Präsentation, um den Ton zu setzen, wie die eucharistische Anbetung die Gläubigen Gott näher bringt.

"Die Leute brauchen Kraft", sagte Aquilante. "Du entwickelst eine Freundschaft mit Christus, indem du mit ihm in Anbetung bist."

Bei der Besprechung der Geschichte der Anbetung verwies Pater Moerman auf das Fest des Corpus Christi, das Latein für den Allerheiligsten und das Blut Christi und wie es im liturgischen Jahr zu einer Feierlichkeit wurde. Im Jahre 1263 war ein Priester auf dem Weg nach Rom und zweifelte an seiner Berufung. Als er den Wirt hob, brach es und blinzelte auf dem Korporal, ein weißes Tuch. Ein Jahr später wurde Corpus Christi zum Festmahl erklärt und wird am Sonntag nach der Allerheiligsten Dreifaltigkeit weiter gefeiert. Bis heute bleibt der blutgefärbte Korporal in der Basilika von Orvieto, Italien.

Anbetung ist ein bedeutender Teil des Weltjugendtages, eine einwöchige Katechese für Menschen aller Altersstufen, wo am Samstagabend alle Jugendlichen zur Anbetung sammeln. Papst Johannes Paul II. Begann den Weltjugendtag im Jahr 1993 und wurde in verschiedenen Städten wie Denver, Toronto und Sydney, Australien ua gehalten. Der erste Weltjugendtag für Papst Franziskus im Jahr 2013 fand in Rio de Janeiro mit einer geschätzten Menge von 4,5 Millionen statt. Copacabana Strand wurde mit Menschen während der Anbetung des Samstags überschwemmt.

"Das war einer der tiefsten Zeugen der Menschen, die Gott anbeten", sagte Aquilante.

Nach Papst Benedikt XVI ist die Anbetung die natürliche Folge der Feier der Eucharistie.

"Wir können verwandelt werden, indem wir gerade auftauchen", sagte Pater Moerman. "Du fängst an, anders zu denken."


Durch das Sakrament vergibt Jesus uns und liebt uns aus unserer Sündhaftigkeit. Während es eine Herausforderung für uns ist, dieses Geschenk an andere weiterzugeben, sprechen Aktionen lauter als Worte.

"Du wirst deinen Glauben in Aktion sehen", sagte Aquilante. "Eine Minute mit Gott durch Anbetung zu verbringen kann so viel machen."

Pater Moerman schloss den Abend, indem er jeden daran erinnerte, dass der Glaube die wahre Gegenwart Gottes ist und dass wir Gottes Gnade brauchen.

Veronica Wisely, ein Mitglied der St. Isaac Jogues, die an der Rede teilgenommen, sagte ihr Pastor ist "immer so informativ und gründlich. Er wird eine Geschichte geben, um zu unterstützen, was er sagt. "

Obgleich Anbetung oft als privates Gebet gedacht wird, kann es ein Weg des gemeinschaftlichen Gebets werden.

"Anbetung ist ein guter Weg, um es zu erleichtern", sagte Maureen Granillo, Regieassistent von CYACC. "Ich dachte, wir hätten eine große Wahlbeteiligung. Es war ein interessantes Thema. "

Viele Leute, die kamen, um das Gespräch über die Anbetung zu hören, hatten vorherige CYACC-Treffen und Aktivitäten besucht. Aber es war das erste Mal für Eric Ruth von Phoenixville, ein Pfarrer von St. Basil Parish in Kimberton.

"Es war ausgezeichnet", sagte er. "Ich war mir nicht bewusst, wie weit die Geschichte der Anbetung zurückgeht. Ich versuche nicht zu viel zu fragen. Ich bete für andere Leute und Leute, die verstorben sind. "

Zane Christmyer von St. Norbert Pfarrkirche in Paoli ist auch neu in der Gruppe und genoss das Gespräch.

"Es war sehr informativ", sagte er. "Es war gut, alle Informationen zu erhalten, die verstärkt wurden und neue Geschichten hören."

Der CYACC trifft sich jeden Mittwochabend bei rotierenden Pfarreien in Chester County, bei denen etwa 50 bis 60 Personen mindestens zwei Veranstaltungen pro Monat, nach Gruppenleiter.

Der erste Mittwoch des Monats ist Anbetungsnacht mit dem Gesegneten Sakrament ausgesetzt. Am 9. August um 19:30 Uhr wird sich die Gruppe bei SS treffen. Peter und Paul für eine spirituelle Regierungssitzung mit Heather Makowicz und Norbertine Deacon James E. Garvey, beide zertifizierte spirituelle Regisseure von Daylesford Abbey.

Die Gruppe wird eine Social Night am 16. August im East Goshen Park mit Spielen und Stipendien veranstalten.
http://catholicphilly.com/2017/08/news/l...r-young-adults/

von esther10 06.08.2017 00:32

Es gibt Macht in der Tat der Reprise


Das Gebet der Vergebung

Das Gesetz der Reue ist das Gebet, das wir als Katholiken beten, nachdem wir unsere Sünden während des Sakraments der Versöhnung bekennen. Ich mag dieses gemeinsame Gebet:

Mein Gott, es tut mir leid für meine Sünden von ganzem Herzen. Bei der Entscheidung, Unrecht zu tun und nichts zu tun, habe ich gegen dich gesündigt, den ich über alles lieben sollte. Ich beabsichtige fest mit deiner Hilfe, Buße zu tun, nicht mehr zu sündigen und zu vermeiden, was mich zur Sünde führt. Unser Heiland Jesus Christus erlitt und starb für uns. In seinem Namen. Gott hab Erbarmen.

Es ist ein großer Wert in diesem Gebet, uns Heilung von Gott zu bringen.

Reue

Nach dem Katechismus der katholischen Kirche: "Der Zuchthaus handelt sich um den ersten Platz. Die Vernunft ist "Leid der Seele und die Verabscheuung für die Sünde begangen, zusammen mit der Auflösung nicht wieder zu sündigen."

CCC 1452-1454 Wenn es aus einer Liebe entsteht, durch die Gott vor allem geliebt wird, wird die Zerkleinerung "vollkommen" (Zerstörung der Nächstenliebe) genannt. Solche Reue verlässt veniale Sünden; Es erhält auch Vergebung der sterblichen Sünden, wenn es die feste Entschlossenheit beinhaltet, so bald wie möglich auf sakramentales Bekenntnis zurückzugreifen. 51

Die Anregung, die "unvollkommen" (oder "Abreibung") genannt wird, ist auch eine Gabe Gottes, eine Aufforderung des Heiligen Geistes. Es ist geboren von der Betrachtung der Häßlichkeit der Sünde oder der Angst vor der ewigen Verdammnis und den anderen Strafen, die den Sünder bedrohen (Zerstörung der Angst). Ein solches Gewissen des Gewissens kann einen inneren Prozeß einleiten, der unter der Aufforderung der Gnade durch die sakramentale Absolution zur Vollendung gebracht wird. An sich aber kann die unvollkommene Zerknirschung nicht die Vergebung der Grabsünden erlangen, aber sie hat eine, um im Sakrament der Buße Vergebung zu erlangen. 52

Ich bin eine Person, die den großen Wert im Sakrament der Versöhnung sieht. Ich häufig das Sakrament oft. Manchmal bin ich zwischen den Bekenntnissen, ich sehe mich auf den Himmel und bittet Gott, mir für meine Misserfolge zu verzeihen. Obwohl es nicht "Bekenntnis" ist, ist es eine großartige Gelegenheit, Gott um seine Vergebung und Heilung zu bitten.

Ich glaube mehr an die Liebe Gottes und die Vergebung

Ein Priester schlug mir vor kurzem vor, das "Gesetz der Zerknirschung" zu beten, während dieser Zeit muss ich sagen, "Es tut mir leid" zu Gott zwischen dem Empfangen des Sakraments. Ich denke, als Menschen haben wir alle Zeiten des Versagens in unserem Spaziergang. Diese Herausforderungen treten bei unseren Familien, bei unseren Jobs und täglichen Interaktionen auf. Es ist nicht immer leicht, auf unsere Rede, Urteile und Reaktionen zu achten. Wir wollen geduldig sein, lieben und langsam zu reagieren, aber wir scheinen zu rutschen. Für die Zeiten, die wir verlieren unsere Stimmung, kann nicht verzeihen jemand oder an Negativität teilnehmen, brauchen wir den Herrn, um uns zu führen. Wir brauchen den Heiligen Geist, um unsere Herzen zu erleuchten. Verlangsamen unsere Rede wird uns helfen. Wir brauchen den Heiligen Geist, um unsere kritischen Einstellungen und Stolz zu ändern. Lobet den Herrn, daß er in diesen Momenten nahe ist. Er hat die Macht, uns in die richtige Richtung zu steuern.

Beten des Gebets mit Aufrichtigkeit

Es gab Zeiten in meinem eigenen Leben, wo ich "The Act of Contrition" sehr schnell gebetet habe, ohne darüber nachzudenken. Ich denke, wenn wir über die Worte in Demut nachdenken, werden wir die Weisheit Jesu finden. Es gibt viele Variationen in diesem Gebet. Ich schlage vor, ein Gebet zu finden, das du magst und kannst einfach in deinem Herzen beten. Lesen oder Meditieren auf die Wörter langsam hilft, sie zu verdauen. Der Heilige Geist wird anwesend sein.

Es wurde gesagt, dass alles, was Sie für etwa drei Wochen oder 21 Tage tun, eine Gewohnheit werden kann, wenn sie regelmäßig praktiziert wird. Für gut oder schlecht ist das wahr. Wenn ich mich in einer Position des Versagens mit Gott finde, höre ich mich an und bete. Das Beten des "Aktes der Zerknirschung" entweder laut oder in meinem Herzen ist ein Segen. Das Leben wird nie perfekt sein. Wir finden unsere Vollkommenheit in der Demut dieses Gebets. Wir können den Herrn um seine Gnade bitten. Dieses Gebetsteil zu machen, von dem wir uns Gottes Liebe in großartiger Weise bringen. Ich bete, dass Sie die großen Wirkungen von "The Act of Contrition" erleben werden
http://www.catholicstand.com/power-act-contrition/

von esther10 06.08.2017 00:30

3. August 2017 | Deutschland |
Er kam hinzu und ging mit ihnen - Wallfahrt aus dem Bistum Regensburg nach Schönstatt


Besuch am Grab von Max Brunner neben dem Urheiligtum in Schönstatt (Foto: Semmelbauer)

Georg Semmelbauer. Mit vier Bussen und 150 Teilnehmern startete am ersten Juliwochenende die Regensburger Schönstattfamilie ihre traditionelle Jahreswallfahrt nach Schönstatt bei Koblenz. Schon unterwegs – Diözesanpräses Pfarrer Adolf Schöls, Nittenau, begleitete jeden Bus eine Strecke lang - wurden die Pilger auf das Thema: „Er kam hinzu und ging mit ihnen“, eine Stelle aus dem Osterbericht des Evangelisten Lukas, eingestimmt. Dieses Thema durchzog das gesamte Pilgerwochenende in Schönstatt. „Er“ – Jesus – geht mit alle Tage unseres Lebens, das war die Erkenntnis, die die Pilger froh und zuversichtlich stimmte.


Pilgerweg zur Dreifaltigkeitskirche auf Berg Schönstatt (Foto: Semmelbauer)

Eine persönliche Beziehung zum Gott des Lebens und neue Freude am Glauben finden
Wallfahrtsgottesdienste in den beeindruckenden Kirchen am Ort Schönstatt, der tägliche internationale Abendsegen, eine Marienfeier mit Lichterprozession, der Besuch am Grab von Max Brunner, einem Heldensodalen aus der Gründungszeit Schönstatts – all das trug dazu bei, eine persönliche Beziehung zum Gott des Lebens und neue Freude am Glauben zu finden. Max Brunner stammte aus Arth bei Landshut. Er war Schüler des Gymnasiums in Schönstatt, wurde 1916 Soldat im 1. Weltkrieg und ist in Nordfrankreich am 23. April 1917 gefallen. Er hat sein Leben Maria geweiht und es aufgeopfert für die junge Schönstattbewegung.


Gebetszeit an der Gnadenkapelle in Schönstatt/Vallendar (Foto: Semmelbauer)

Ein Leben für und in der leidenschaftlichen Liebe des Vatergottes
Ein Besuch in Metternich, einem Stadtteil von Koblenz, in der Filiale der Schönstätter Marienschwestern, diente dem Kennenlernen einer weiteren Person, die im Ruf der Heiligkeit gelebt hatte: Schwester M. Emilie Engel. Die Pilger und Pilgerinnen, die an ihrem Grab beteten und ihre Anliegen hinterließen, waren sichtlich beeindruckt von Leben, Wirken, Leiden und Sterben dieser Frau, die trotz schwerer Krankheit niemals klagte und deren Mission es war, anderen die leidenschaftliche Liebe des Vatergottes nahe zu bringen. Das Bild vom „Koffer“, das sie oft gebrauchte, beeindruckte stark. Als junge Schwester wollte sie Gott alles schenken, was sie hatte, ihm den ganzen Koffer ihres Lebens übergeben. Doch Gott, so empfand sie, gab ihr den Koffer wieder zurück und nahm Stück für Stück, was er wollte und wann er es wollte. 1955 ist sie im Ruf der Heiligkeit verstorben.

Der Festgottesdienst am Sonntag zum Abschluss der Wallfahrt fiel mit der Kirchweihe der Pilgerkirche zusammen. Hauptzelebrant, Pater Ludwig Güthlein, Leiter der Schönstatt-Bewegung Deutschland, ermutigte die Wallfahrer in seiner Predigt, als von Gott und der Gottesmutter geliebte Kinder in den Alltag zurückzukehren, festgemacht in Gott, wie ein Pendel, dem die Stürme des Lebens nichts anhaben können. Reich beschenkt mit neuer innerer Kraft und Freude empfanden sich die Pilger bei der Rückkehr in ihre Diözese Regensburg.
http://www.schoenstatt.de/de/news/3693/1...Schoenstatt.htm

von esther10 06.08.2017 00:29


Einige Gedanken zum Bekenntnis
Michael Cretaro • August 6, AD2017 • 0 Comments


Es ist etwas, was den Katholiken gesagt wird, dass sie es tun müssen, und werden oft von Anfang an begonnen, ihre Glaubensbildung zu beginnen. Traurig, heute, viele Katholiken tun es nicht alles. Es ist die Tat, zu einem Priester zu gehen und ihre Sünden zu bekennen, um Vergebung für diese Sünden zu erhalten.

Ob es sich um eine arme Katechese handelt, die Eltern, die kein gutes Beispiel machen oder in einer überwältigend weltlichen Welt leben, zu viele Menschen heute, alt und jung, scheinen die Gefahr nicht zu erkennen, dass sie ihre unsterblichen Seelen setzen Indem ich nicht regelmäßig zum Bekenntnis gehe. Und das ist wirklich traurig

Der Katechismus der katholischen Kirche erklärt es auf diese Weise:

1446 Christus setzte das Sakrament der Buße für alle sündigen Mitglieder seiner Kirche ein: vor allem für diejenigen, die seit der Taufe in die schwere Sünde gefallen sind und so ihre Taufe und die verwundete kirchliche Gemeinschaft verloren haben. Es ist ihnen, dass das Sakrament der Buße eine neue Möglichkeit bietet, die Gnade der Rechtfertigung umzuwandeln und wiederherzustellen. Die Väter der Kirche präsentieren dieses Sakrament als "das zweite Planke des Heils nach dem Schiffbruch, das der Verlust der Gnade ist"

Ein vereinendes Sakrament

Als ich jung war, ging ich zum Bekenntnis, weil ich Angst hatte, in die Hölle zu gehen. Als ich älter wurde, wurde ich manchmal sogar von Schuld und Schande über eine gewisse Tat oder Gewohnheit überwältigt. Allzu oft Furcht, Schuldgefühle und Schande stört, dass wir mit Christus durch das Sakrament des Bekenntnisses versöhnt werden. Aber die gute Nachricht ist, dass wir, indem wir unsere schändlichen Handlungen zu Christus im Beichtstuhl bekennen, mit ihnen fertig werden und sie für immer befreien können.

Als ich wuchs und gereift als Christ, aber auch meine Gründe für das Bekenntnis. Ich gehe nicht mehr aus Angst. Ich gehe jetzt zu häufigem Bekenntnis, weil ich Gott lieb und den Wunsch habe, mich in diesem Sakrament regelmäßig zu vereinen.

Der Anfang der Weisheit

Wie es in Sprichwörter 9,10 heißt: "Der Anfang der Weisheit ist die Furcht vor dem Herrn." Und auch, wie ich schon Dr. Scott Hahn gesagt habe, "Die Liebe des Herrn ist das Ende oder die Erfüllung der Weisheit. "Mit anderen Worten, das Bekenntnis auf einer regelmäßigen Basis zu gehen, ist ein sehr guter Weg, Gott zu kennen, indem er ihm erlaubt, mich kennen zu lernen. Je mehr ich mich Gott eröffne, desto mehr von ihm kann ich in mein Leben integrieren.

Das Bekenntnis erfüllt mehrere verschiedene Dinge, die sich gegenseitig miteinander verknüpfen. Zuerst macht das Bekenntnis mich demütig und hoffentlich hält mich so. Das führt wiederum zu Beharrlichkeit, die mich daran hindert, sich selbstzufrieden und aufzugeben. Dies wiederum führt zu der Hoffnung, dass die Sünde überwunden werden kann und die Gnade greifen kann. Dies führt dann zu einer Zunahme des Glaubens an Gott und seiner Gnade, was alles in erster Linie macht. Und schließlich führt dies zu einer größeren Liebe zu Gott, die ich jetzt viel näher fühle als vor dem ganzen Prozess begann.

Unsere Rolle in Beichte ist ziemlich einfach. Wir gehen zum Bekenntnis, um zu sagen: "Es tut mir leid Gott, für alle meine Sünden." Aber das ist nur der Ausgangspunkt, denn es gibt mehr zu Beichte als das. Wir sollten uns bemühen, einen Punkt in unserem Leben zu erreichen, wo wir sagen können: "Es tut mir leid, dass ich die Person werde, die diese Sünden verwandelt haben." Also ist unsere wirkliche Rolle im Bekenntnis eine der Hingabe. Zuerst überlasse ich meinen Willen, und dann überlasse ich mich selbst. Und das schließt auch ganz ehrlich zu Gott ein.

Ehrlich mit uns

Viele von uns können sich wahrscheinlich auf Momente beziehen, in denen wir dachten oder fühlten, dass es nicht ganz nötig war, dem Priester alles im Bekenntnis zu erzählen. Immerhin tut es mir leid Und ich habe versprochen, dass ich es nicht wieder tun würde, nicht wahr? Aber wir müssen ganz ehrlich mit uns und Gott sein, damit seine Gnade und seine Barmherzigkeit alle Bereiche unseres Lebens erreichen können, die Heilung brauchen. Und das bedeutet wieder Demut.

So wie ich es sehe, muss ich demütig genug sein, um nicht nur Gott zuzugeben, sondern auch zu vertrauen, dass er alles auch lösen wird. Als ich gelernt habe, auf diese Weise zu bekennen, begann mein ganzes Verständnis des Bekenntnisses zu einer Erfahrung zu entwickeln, die ich jetzt freue, statt eines, den ich fürchtete. Jetzt freue ich mich auf das Sakrament der Buße mit Hoffnung und Glauben und Vertrauen. Ich erkenne, dass es nur einen Priester gibt, und sein Name ist Jesus Christus, und ich brauche keine Angst vor ihm zu haben.

Die Schrift legt klar fest, was Christi Rolle im Bekenntnis ist. In 1 Johannes 1: 9 lesen wir "Wenn wir unsere Sünden anerkennen, ist er treu und gerecht und wird unsere Sünden vergeben und uns von jedem Unrecht reinigen".

Wenn ich ehrlich und demütig Gott erzähle, dass es mir leid tut, was ich getan habe oder nicht, weiß ich, dass ich im Namen Jesu vergeben bin. Aber das ist nur die Hälfte davon. Ich verspreche auch, einen festen Zweck der Änderung zu machen und es nicht wieder zu tun. Und dafür bekomme ich göttliche Gnade, die mich von der trügerischen Anziehung reinigt, die die Sünde über mein Leben haben kann.

Bekenntnis ist mehr als Vergebung

Im Bekenntnis vergeht Jesus uns nicht einfach und schickt uns in die Welt, um dort abzuholen, wo wir aufgehört haben. Er reinigt uns, damit wir in einer neuen Richtung beginnen können, die ihm näher folgt und zum ewigen Leben führt. Und einer der Wege, in denen dies geschieht, ist durch Buße. Der Katechismus erklärt es so:

1459 Viele Sünden haben unseren Nachbarn falsch. Man muss tun, was möglich ist, um den Schaden zu reparieren (z. B. Rücksendung der gestohlenen Waren, Wiederherstellung der Reputation von jemandem verleumdet, Schadenersatz für Verletzungen). Einfache Gerechtigkeit erfordert so viel. Aber die Sünde verletzt und schwächt auch den Sünder, ebenso wie seine Beziehungen zu Gott und dem Nächsten. Absolution nimmt die Sünde ab, aber es behindert nicht alle Erkrankungen, die die Sünde verursacht hat.62 Aufgewachsen von der Sünde, muss der Sünder seine volle geistige Gesundheit noch erholen, indem er etwas mehr tut, um die Sünde wieder gut zu machen: er muss "zufrieden stellen" Oder "sündigen" seine Sünden. Diese Zufriedenheit heißt auch "Buße".

Mit anderen Worten, es ist nicht nur das, was ich getan habe oder nicht getan habe, sondern wer ich bin oder in dem Prozess der Sünde geworden bin. Sin ändert mich, aber Bekenntnis ändert mich auch. Was Christus wirklich im Bekenntnis tut, ist nicht nur wischen mein Schiefer sauber, sondern hilft mir, mehr wie Ihm zu werden. Paulus sagt dies in 2 Korinther 5,17-18:

"So wer in Christus ist, ist eine neue Schöpfung; die Alten sind vergangen; Siehe, es sind neue Dinge gekommen. Und all dies ist von Gott, der uns durch Christus versöhnt hat und uns den Dienst der Versöhnung gegeben hat. "

Ein verwandelndes Sakrament

So geht es dem Sakrament darum, mehr Christus zu werden. Ein Christ zu sein, ist viel mehr als nur gut zu sein oder bestimmten Geboten zu gehorchen. Es geht darum, eine Beziehung zu Gott herzustellen, wodurch wir in das Bild seines Sohnes verwandelt werden, damit wir wahrhaft Gottes Kinder werden können. Am Ende ist das alles, was alle Sakramente und das ganze christliche Leben ist.

Ich erinnere mich an ein Zitat, das der ehrwürdigen Anne Catherine Emmerich zugeschrieben wurde: "Der Teufel nahm meine Schande von mir weg, als er mich überzeugte, dass die Sünde angenehm war. Ich werde es ihm jetzt nicht erlauben, mir die Schande zurückzugeben, während ich mich vorbereite, meinen Erlöser in Beichte zu treffen. "Und das sollte auch unsere Haltung sein. Denn Jesus Christus ist in der Tat unser Retter. Er kann uns von allem retten, wenn wir ihn erlauben.

Es ist wahr, dass die Erwähnung von peinlichen Dingen im Beichtstuhl nicht einfach ist. Ich weiß das ganz gut. Aber die Belohnung überwiegt die Schwierigkeit. Um aus dem Beichtstuhl herauszukommen, dass ich ganz ehrlich mit Jesus gewesen bin und dass er mir vergeben und meinen Frieden mit Gott wiederhergestellt hat, ist unbezahlbar. Es schafft eine neue mich und setzt meine Seele frei.

Leben in Freiheit

Johannes 8:36 sagt: "Wenn der Sohn dich befreit, wirst du frei sein." Und das ist, wie wir unser Leben auf Erden leben sollen, bis unsere Zeit hier vollendet ist. Verbleib in friedlicher Freiheit und Vereinigung mit Christus, der niemals von ernster Sünde gebrochen wird.

Ich kann sagen, dass es eine Weile her ist, seit ich die schwere Sünde bekennen musste. Und ich gebe Gott die Gnade. Es ist nicht etwas, was ich erreicht habe, sondern etwas, was ich erhielt. Infolgedessen ist mein Leben himmlischer geworden. Ich erkenne jeden Tag, dass ich eines Tages diese Welt verlassen und mit dem Herrn gehen werde, und darum mache ich das die Hauptmotivation, wie ich mich bemühe, zu leben.

Und selbst wenn wir frei von ernster Sünde sind, sollten wir regelmäßig zur Beichte gehen. Ein Priester erklärte es mir, indem ich das sagte, nur weil du nicht ernsthaft krank bist, bedeutet das nicht, dass regelmäßige Besuche beim Arzt keine gute Idee sind. Und wenn der Arzt dir eine saubere Gesundheitssicherheit gibt, um so besser. Häufiges Bekenntnis ist so viel.

Nehmen Sie sich Zeit zum Reflektieren

Ein einfaches Werkzeug in unserem spirituellen Leben, das bei der Herstellung eines guten Bekenntnisses helfen kann, ist ein spirituelles Tagebuch oder Gebetsmagazin. Nach der täglichen Schrift und dem Gebet, nehme ich eine Schreibtafel und leise über mein Leben mit Gott nachzudenken und aufzuschreiben, was zu mir kommt, sowohl gut als auch schlecht. Ich reflektiere den Tag und wie ich meine Zeit verbracht habe. Das hilft mir, mich an mein Leben und meine Handlungen zu erinnern. Und je größer das Detail ist, das ich mit mir zum Bekenntnis bringe, desto vollständiger bin ich in Christus verwandelt und um so mehr bewusst bin ich von Seiner Gegenwart in meinem Leben. Und das macht wahre Freiheit, dass nichts anderes gleich sein kann.

Also versuche es nicht, Angst zu haben oder sich zu schämen, um zu Beichte zu gehen, und mit allen Mitteln nicht weggehen, um zum Geständnis zu gehen. Im Augenblick ist die bestmögliche Zeit, sich mit Gott und näher an Christus zurecht zu kommen und zu beginnen, in das Wahre zu gelangen, dass Gott euch geschaffen hat, um die ganze Zeit zu sein.
http://www.catholicstand.com/some-though...-to-confession/

von esther10 06.08.2017 00:28

Bischof Athanasius Schneider stimmte seine Unterstützung für die vier Kardinäle



DEZEMBER 09, 2016 VON FSSPX.NEWS
Am 23. November äußerte Bischof Athanasius Schneider seine Unterstützung für die vier Kardinäle, die ihre Dubia auf Amoris laetitia veröffentlicht haben , und erwähnte "die allgemeine Lehre Verwirrung der Arian Krise im vierten Jahrhundert". Hier sind ein paar Auszüge aus diesen beiden Stimmen in Die Debatte von Amoris laetitia ausgelöst .

"Denn wir können nichts gegen die Wahrheit tun, sondern nur für die Wahrheit." (II Kor 13, 8)

Die prophetische Stimme der vier Kardinäle der heiligen römisch-katholischen Kirche

Die ganze Kirche in unseren Tagen muss über die Tatsache nachdenken, dass der Heilige Geist nicht vergebens den Paulus inspiriert hat, in den Brief an die Galater über den Vorfall seiner öffentlichen Korrektur von Peter zu schreiben. Man muss vertrauen, dass Papst Franziskus diesen öffentlichen Appell an die vier Kardinäle im Geiste des Apostels Petrus akzeptieren wird, als der hl. Paulus ihm eine brüderliche Korrektur für das Gute der ganzen Kirche anbot. Mögen die Worte dieses großen Doktors der Kirche, des hl. Thomas von Aquin, beleuchten und trösten uns alle:

Wenn es eine Gefahr für den Glauben gibt, sind die Untertanen verpflichtet, ihre Prälaten zu verurteilen, auch öffentlich. Da Paulus, der dem Petrus unterworfen war, aus der Gefahr des Skandals, öffentlich vorwarf. Und Augustinus kommentiert: "Peter selbst hat den Vorgesetzten ein Beispiel gegeben, indem er nicht verachtete, von seinen Untertanen korrigiert zu werden, als es ihnen einfiel, dass er von dem richtigen Weg gegangen war" (Summa theol., II-II, 33, 4c).
Die negativen Reaktionen auf die öffentliche Aussage der vier Kardinäle ähneln der allgemeinen Lehre von der arischen Krise im vierten Jahrhundert. Es ist hilfreich für alle, in der Situation der Lehre Verwirrung in unseren Tagen einige Affirmationen von Saint Hilary von Poitiers, die "Athanasius des Westens" zu zitieren.

Sie [die Bischöfe von Gallien], die noch bei mir treu bleiben in Christus nicht nachgeben, wenn mit dem Beginn der Ketzerei bedroht, und jetzt durch die Begegnung, dass Sie sich alle ihre Gewalt gebrochen haben. Ja, Brüder, du hast erobert, zu der reichlichen Freude derer, die deinen Glauben teilen, und deine ungestörte Konstanz gewann den doppelten Ruhm, ein reines Gewissen zu behalten und ein maßgebliches Beispiel zu geben (Hil. De Syn., 3).
Hush-up-Strategien und Verleumdungskampagnen

Die Bischöfe und Kardinäle, die um Klarheit bitten und die versuchen, ihre Pflicht zu bewahren, heilig zu bewahren und die übertragene göttliche Offenbarung über die Sakramente der Ehe und die Eucharistie zu deuten, werden nicht mehr verbannt, wie es bei den nordischen Bischöfen während der arischen Krise war . Im Gegensatz zur Zeit der arischen Krise, heute, wie Rudolf Graber, der Bischof von Ratisbone, im Jahre 1973, wurde das Exil der Bischöfe durch Hush-up-Strategien und durch Verleumdungskampagnen ersetzt (vgl. Athanasius und die Kirche unserer Zeit , Abensberg 1973, S. 23).

Als Papst Liberius in 357 eine der sogenannten Formeln von Sirmium unterzeichnete, in der er bewusst den dogmatisch definierten Ausdruck "homo-ousios" und den exkommunizierten hl. Athanasius verwarf, um Frieden und Harmonie mit den arischen und halbarischen Bischöfen zu haben Ost, treue Katholiken und einige wenige Bischöfe, besonders die heilige Hilary von Poitiers, waren tief erschüttert. Saint Hilary übermittelte den Brief, den Papst Liberius an die orientalischen Bischöfe schrieb, und verkündete die Annahme der Formel von Sirmium und die Exkommunikation des Heiligen Athanasius. In seinem tiefen Schmerz und Bestürzung fügte der Heilige Hilary dem Brief in einer Art Verzweiflung den Satz hinzu: "Anathema tibi a me dictum, praevaricator Liberi" - ich sage Ihnen Anathema, Prävarator Liberius - (vgl. Denzinger-Schönmetzer , n. 141). Papst Liberius wollte Frieden und Harmonie um jeden Preis haben, auch auf Kosten der göttlichen Wahrheit. In seinem Brief an die heterodoxen lateinischen Bischöfe Ursace, Valence und Germinius, die ihnen die oben erwähnten Entscheidungen verkündeten, schrieb er, daß er den Frieden und die Harmonie des Martyriums vorziehe (vgl. Denzinger-Schönmetzer , Nr. 142).

In was ein dramatischer Kontrast stand das Verhalten von Papst Liberius zu der folgenden Überzeugung von Saint Hilary von Poitiers:

Wir machen keinen Frieden auf Kosten der Wahrheit, indem wir Zugeständnisse machen, um den Ruf der Toleranz zu erwerben. Wir machen Frieden, indem wir nach den Regeln des Heiligen Geistes legitim kämpfen. Es besteht die Gefahr, heimlich mit Unglauben unter dem schönen Namen des Friedens zu verbünden (Hil. Ad Const., 2, 6, 2).
http://fsspx.news/en/content/28700
http://sspx.org/en/month-st-joseph-20560

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz