Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 28.12.2017 00:05



Vorwärts zum Glauben
Das dritte Gebot des Gesetzes Gottes

"Du sollst die Feste heiligen" (Katholische Moral 5.1) 28.12.17 12:05 UHR von Pater Lucas Prados
1. Das dritte Gebot des Gesetzes Gottes

Er befiehlt, Gott an bestimmten vorgeschriebenen Tagen mit Gottesdiensten zu ehren und nicht ohne wirkliches Bedürfnis zu arbeiten.

a.- Das Gebot der Heiligung der Feiertage

Das Gebot, der Seele Ruhe zu geben, um Gott zu ehren, ist ein Naturgesetz. Im Alten Gesetz bestimmte Gott, dass der Sabbat geheiligt werden sollte. Im Neuen Testament erfordert das dritte Gebot die Heiligung der Sonntage und anderer Feste, die von der Kirche gegründet wurden.

Mit der Weisung, den Sabbattag zu heiligen (Ex 20: 8), ist der erste Teil oder Tisch des Dekalogs geschlossen, der die Normen enthält, die die Beziehung des Menschen zu Gott direkt regeln. Auch dieses Gebot "ist wie eine Folge des ersten der Gebote. Weil wir nicht aufhören können, öffentlich zu verehren und uns zu bedanken, den wir in der Intimität unseres Herzens anbeten, bewegt durch den Glauben und die Hoffnung, die wir in ihn gesetzt haben. Und das kann nicht sein leicht durch denjenigen erreicht , die in menschlichen Bemühungen beschäftigt sind, so bestimmt, so dass es friedlich durchgeführt werden kann, eine Zeit " . [1]

Wie die anderen Vorschriften des mosaischen Gesetzes beinhaltet auch dieses göttliche Mandat eine moralische Forderung nach der menschlichen Natur. Der Mann muss sich tatsächlich gewissen Aufgaben wie Ruhe, Schlaf oder Ähnlichem widmen. Denn aus dieser gleichen natürlichen Ordnung ergibt sich, dass die Seele wie der Körper Raum erhält, um durch den Umgang mit Gott gestärkt zu werden. [2]

Auf der anderen Seite verlangt "die sehr soziale Natur des Menschen, dass er die inneren Handlungen der Anbetung äußerlich nach außen manifestiert, dass er mit anderen in religiösen Angelegenheiten kommuniziert, und dass er seine Religion auf eine gemeinschaftliche Weise bekennt . " [3]

Es versteht sich also, dass Gott seit alters her die Norm der natürlichen Sittlichkeit sammeln und mit dem offenbarten Gesetz bestätigen wollte, indem er auch die für Ihn reservierten Tage anzeigte. Auf diese Weise wurde der Gebrauch der Zeit bei der Etablierung einer bestimmten Periodizität im Kult auch Gott, seinem Autor und Herrn geweiht, weil er schuf: " Am Firmament des Himmels Licht, um den Tag von der Nacht zu trennen und zu dienen von Zeichen zu Jahreszeiten, Tagen und Jahren " (Gen 1,14) .

b.- Sinn dieser Vorschrift

Der Sabbat Gebot des Alten Testaments auserwählten Volk erinnerte sich an die Realität der Schöpfung und ihre Erfüllung am siebten Tag ruhte Gott auf seine Arbeit, Segen und heilig an diesem Tag (Gen 2: 2-3). Der Exodus erzählt, wie Gott einen besonderen Tag der Woche für alle Menschen errichtet hat, um ihn anzubeten. [4] Dies ist ein Tag der Ruhe gewidmet den Herren, denn derselbe Herr den Sabbattag gesegnet und geheiligt es , so dass der Mann ausschließlich für Gott reserviert werden muss, Enthaltung von der Arbeit, oblations und Opfern täte [5] , und genieße mit Frieden und Freude der Seele. [6]

Neben den Sabbat zu reservieren, führte Gott andere Parteien, in Erinnerung an Barmherzigkeit und Wundern er in seinem Volk getan hatte: vor allem aus Ägypten, dem Fest des Passah; seine Wallfahrt durch die Wüste, am Laubhüttenfest; und die Verkündigung des Gesetzes am Pfingstfest (vgl. Lev 23, Num 19 und 28).

Sanctification dieser Tage - seine ausschließliche Hingabe an Gott erscheint als eine ernste Pflicht, betonte ausdrücklich wiederholt im Alten Testament, und Steuern auf die Todesstrafe [7] , deren strikte Anwendung erfordert Gott, wenn es notwendig wird , zu Die Schwere dieser Vorschrift ist in den Gedanken des Volkes Israel gut eingeprägt. Später wird die Propheten werden als eine der Ursachen für den Zorn Gottes erkannt , dass seine Leute haben nicht Ihren Samstag gerettet oder die Feierlichkeit mit wahrer Frömmigkeit feiern. [8] Manifestation, dass sie den Herrn nicht respektieren oder seinen gerechten Befehlen gehorchen.

Das Sabbatical-Gebot ist also von radikal religiöser und kultischer Art [9] , in dem der Rest der produktiven Aktivitäten dem Zweck dient, Gott anzubeten . Außerdem findet am letzten Tag der Woche nimmt, wird auch wie gezeigt ein Begriff, dem wir jeden Tag orientieren müssen, und als Mittel zu erneuern und den Glauben und die Hoffnung auf den Messias zu bestätigen, wer wird die letzte Ruhe in Gott weihen ( Vgl. Hebräer 4: 1-11).

Zusammenfassend enthält das Gebot der Heiligung des Sabbats eine Vorschrift des Naturgesetzes, die Gott am siebten Tag jeder Woche konkretisiert und gleichzeitig bestimmt, wie man es heiligt.

2.- Sonntag, Tag des Herrn

a.- Sonntag

Im Neuen Gesetz ist der Sonntag der Tag des Herrn - stirbt dominica -, in dem die Kirche die neue Schöpfung des Menschen als Sohn Gottes feiert, Frucht der Auferstehung Christi.

Jesus Christus senkt zu keiner Zeit die Heiligkeit dieses Tages [10] , aber er willigt nicht ein, die Einweihung des Sabbats mit Gott mit menschlichen Traditionen zu verwechseln. Als der Sabbat (Lukas 6: 5), macht Jesus Christus die richtige Auslegung des göttlichen Gebotes rechtmäßig ist , um am Sabbat (Mt 12,12) gut zu tun, um die Bedürfnisse zu lindern und Krankheiten der Seele und den Körper zu heilen, sowohl besonders als die geistigen und leibliche Werke der Barmherzigkeit sind aus der gleichen Liebe, die gleiche kindliche Liebe geboren, die die wahren Anbeter bewegt wird den Vater im Geist und in der Wahrheit (Joh 4,23) anbeten.

So wie die Offenbarung des Neuen Testaments vollkommener ist als die des Alten, so ist die von Jesus Christus geforderte Anbetung - sowohl privat als auch öffentlich - besser.

Ein neuer Kult entsteht, weil wir einen neuen Priester haben und ein neues Opfer, Jesus Christus, angeboten wird, dessen Opferhandlung bis zum Ende der Zeit im Heiligen Opfer des Altars verewigt wird. So wie das levitische Priestertum und seine Angebote waren Schatten und Figuren des Neuen Priesters und Opfer (Hebr . 7: 23-25), so dass der alte Kult ist Schatten und Gestalt der neuen, eröffnet und von unserem Heiland erfüllt. [11] Die katholische Liturgie ist nichts anderes als die Ausübung des Priestertums Jesu Christi.

hier geht es weiter

https://adelantelafe.com/tercer-mandamiento-la-ley-dios/


von esther10 28.12.2017 00:01



Aufgehobene Einsätze in Dubia Drama: Skandalöser Brief hinzugefügt zu Acta Apostolicae Sedis



Das Amoris-Dubia- Drama, von dem ich Anfang letzter Woche schrieb , beschleunigt sich, als Papst Franziskus "die Einsätze" in diesem Showdown erhöht, da es den öffentlichen Ehebrechern erlaubt, die Sakramente zu empfangen. Steve Skojec von OnePeterFive berichtete die fraglichen Neuigkeiten wie folgt:

"Ein Brief von Papst Franziskus, der bischöfliche Richtlinien lobt, die es geschiedenen und wieder verheirateten Katholiken erlauben würden, in einigen Fällen die heilige Kommunion zu empfangen, während sie in einem Zustand objektiver schwerer Sünde leben, wurde nun den offiziellen Akten des Apostolischen Stuhls hinzugefügt wurde früher von vielen als bloße private Kommunikation betrachtet - und die Debatte über die Amoris Laetitia- Debatte signifikant erhöht .

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e-is-it-leading
"
In seinem skandalösen Brief vom 5. September 2016 , der auf Spanisch auf der Website des Heiligen Stuhls erhältlich ist , schrieb Papst Franziskus über die Richtlinien der argentinischen Bischöfe:

„El escrito es muy bueno y Explicita cabalmente el sentido del capitulo VIII de Amoris laetitia No hay otras interpretaciones..“

[Übersetzung: „Das Dokument ist sehr gut und erklärt vollständig die Bedeutung von Kapitel VIII von Amoris laetitia . Es gibt keine anderen Interpretationen . "]
Church Militant erklärt in ihrer Berichterstattung, dass Papst Franziskus die Aufnahme seines Briefes auf der Website des Vatikans sowie in den offiziellen Akten des Heiligen Stuhls ( Acta Apostolicae Sedis - AAS) über den Sommer angeordnet hat.

Andere Heterodox Richtlinien sind ebenfalls genehmigt

https://www.churchmilitant.com/news/arti...tic-magisterium

Obwohl es tragisch ist, sollte diese Nachricht für diejenigen, die dieses Drama in den letzten Jahren verfolgt haben, nicht sonderlich schockierend sein (erinnern Sie sich, es begann lange vor der Veröffentlichung von AL ). Der Beweis, dass Franziskus die Aufnahme des Abendmahls durch öffentliche Ehebrecher (zumindest in "bestimmten Fällen") unterstützt, wird in der Ende September dieses Jahres veröffentlichten Corretio filias (" Sohnskorrektur ") übersichtlich dargestellt . Im einleitenden Teil der Correctio listen die Unterzeichner mehrere Beispiele von "Worten, Taten und Unterlassungen" des Papstes auf, die zusammen mit einigen Passagen von AL"Dienen dazu, Häresien in der Kirche zu verbreiten", einschließlich seines oben zitierten Briefes an die Bischöfe von Argentinien.

Andere Beispiele sind die heterodoxen Richtlinien, die von der Papstdiözese Rom im Herbst 2016 herausgegeben wurden, und sein Lob für ähnliche Richtlinien der maltesischen Bischöfe (veröffentlicht in L'Osservatore Romano , der offiziellen Zeitung des Heiligen Stuhls, nicht weniger!). ) im Januar dieses Jahres.

https://onepeterfive.com/popes-letter-on...fficial-status/

Diabolic Detail Punkte zu "Final Battle"

Ein auffälliges Detail in dieser Geschichte, das leicht übersehen werden konnte, ist das Datum, an dem der Brief von Papst Franziskus in der Acta Apostolicae Sedis erscheint : 7. Oktober 2016 (AAS Vol. 108, Nr. 10, S. 1071-1074), der Tag, an dem die Kirche das Fest Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz feiert. Die Tatsache , das Schreiben der Genehmigung Francis für sacrilegious Communion offizielle am 7. Oktober gemacht wurde , soll uns das Zeugnis von Schwester Lucia von Fatima erinnern, der sagte Fr. Agustín Fuentes im Jahr 1957: „Vater, ist der Teufel in der Stimmung in einer entscheidenden Schlacht gegen die Jungfrau zum Eingreifen.“ Ebenso sie schrieb an dem verstorbenen Kardinal Carlo Caffarra: „die letzte Schlacht zwischen dem Herrn und der Herrschaft von Satan über Ehe und Familie sein. "

Lassen Sie uns jedoch darauf hinweisen, dass Schwester Lucia Kardinal Caffarra ermutigt hat, dass "die Muttergottes bereits den Kopf zerdrückt hat", und dass sie sich bei P. Fuentes das:

"Die allerseligste Jungfrau, in diesen letzten Zeiten, in denen wir leben, hat dem Rosenkranzgebet eine neue Wirksamkeit verliehen. Sie hat diese Wirksamkeit in einem solchen Ausmaß gegeben, dass es kein Problem gibt, egal wie schwierig es ist, ob zeitlich oder vor allem spirituell, im persönlichen Leben eines jeden von uns, unserer Familien, der Familien der Welt oder von den religiösen Gemeinschaften oder sogar vom Leben der Völker und Nationen, die nicht durch den Rosenkranz gelöst werden können. "

Maria vom Rosenkranz von Fatima, bitte für uns!
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-in-dubia-drama
Papst Franziskus , Amoris Laetitia , Dubia , Filialkorrektur , Acta Apostolicae Sedis , Familie

*****************************************



Nachrichten vom Abend...von Alteta.

https://it.aleteia.org/web-notifications...m=notifications



von esther10 27.12.2017 00:56

Niemals im Ruhestand: Benedikt XVI. schreibt Gerhard Ludwig Müller



„Ein Priester und erst recht ein Bischof und Kardinal ist nie einfach im Ruhestand“: Das schreibt der emeritierte Papst Benedikt XVI. dem emeritierten Präfekten der Glaubenskongregation, Gerhard Ludwig Müller.

Die Worte Benedikt XVI. stammen aus dem Grußwort zu einer Festschrift, die Müller gewidmet ist. Papst Paul VI. habe gewollt, dass höhere Ämter im Vatikan immer nur auf fünf Jahre vergeben werden, schreibt der emeritierte Papst, aber auch ohne ein bestimmtes Amt könne und werde Müller weiterhin „öffentlich dem Glauben dienen“, als Priester und als Theologe.

Benedikt XVI. würdigt das Amt, das beide inne hatten, das des Präfekten der Glaubenskongregation. Dort müsste zur Fachkompetenz auch Weisheit dazu kommen, welche die Grenze des bloß Gelehrten erkenne. Müller habe sich in seinen Jahren in Rom darum bemüht, genau das zu tun. „Du hast die klaren Überlieferungen des Glaubens verteidigt, aber im Sinn von Papst Franziskus ein Verstehen dafür gesucht, wie sie heute gelebt werden können“, heißt es in dem Text.

“ Du hast die klaren Überlieferungen des Glaubens verteidigt, aber im Sinn von Papst Franziskus ein Verstehen dafür gesucht, wie sie heute gelebt werden können ”

Anlass für die Festschrift sind der 70. Geburtstag Mülllers am 31. Dezember diesen Jahres und der 40. Jahrestag seiner Priesterweihe. Beiträge zu dem fast 700 Seiten starken Band steuern unter vielen anderen die Kardinäle Reinhard Marx und Kurt Koch, der Nachfolger Müllers Erzbischof Luis Ladaria, und die Theologen Karl-Heinz Menke und Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz bei.

Der Titel der Festschrift lautet „Der dreifaltige Gott. Christlicher Glaube im säkularen Zeitalter.“
http://www.vaticannews.va/de/vatikan/new...udwig-muel.html

KARD GERHARD LUDWIG MÜLLER
PAPST BENEDIKT XVI.

von esther10 27.12.2017 00:53

"Tiefe Traurigkeit bei Partnern"
Porno-Filme im Internet: Experte schildert, wie Beziehungen an Sexsucht zerbrechen


Nacktfoto

dpa / Julian StratenschulteCyber-Sexsucht ist ein wenig erforschtes, aber verbreitetes Problem (Symbolbild)
FOCUS-Online-Redakteur Ludwig Obermeier

Aktualisiert am Mittwoch, 27.12.2017, 20:18

Darüber, wie viele Menschen in Deutschland an krankhafter Internet-Sexsucht leiden, gibt es kaum belastbare Zahlen. Doch das Phänomen ist verbreiteter als manch einer annehmen möchte. Ein Experte erklärt, was Online-Sexsucht für die Betroffenen bedeutet und wie Paare einen gemeinsamen Ausweg finden.

Es war einer der bewegendsten Momente für Bert te Wildt. Der Psychotherapeut, der an der Universitätsklinik Bochum arbeitet, beschäftigt sich mit Online-Sexsucht. Vor einiger Zeit, so erzählt es te Wildt, suchte ein sexsüchtiger Student bei ihm Hilfe. Der junge Mann sah sich so häufig Pornos im Internet an, dass er sich in seiner Verzweiflung an die Online-Ambulanz für Cyber-Sexsüchtige wandte.

„Zuerst hat der Student sich nur über das Internet getraut, Kontakt mit mir aufzunehmen“, sagt der Experte für Online-Sexsucht im Gespräch mit FOCUS Online. Dann, nachdem der junge Mann dreimal die Online-Sprechstunde genutzt hatte, sei er eines Tages persönlich bei te Wildt zur Behandlung vorbeigekommen. „Das war ein sehr bewegender Moment“, sagt te Wildt, der keine weiteren Details über den Mann nennen möchte. Er habe dem Studenten jedoch helfen können, seine Cyber-Sexsucht in den Griff zu bekommen.

Ein Fall wie er für viele Menschen in Deutschland steht.

Keine verlässlichen Zahlen - doch Porno-Sucht ist weit verbreitet
Pornografie ist im Internet zu jeder Tageszeit in schier unbegrenzter Menge verfügbar. Der Grat von häufiger exzessiver Nutzung hin zur Sexsucht ist schmal. Verlässliche Zahlen darüber, wie viele Menschen in Deutschland cybersexsüchtig sind, gibt es kaum. Fest steht aber, dass hauptsächlich Männer betroffen sind.

In den Beratungsstellen bilden Cybersex-Abhängige laut eines Fachartikels aus dem Jahr 2015 mittlerweile die zweitgrößte Gruppe der Hilfesuchenden zum Thema Internet-Sucht nach den Online-Gamern.

Der Begriff Cybersex umfasst alle sexuellen Angebote im Internet, von klassischer Pornographie und Literatur über Chats und Shops bis zum Sex via Web-Cam. Die Motive für Porno-Konsum im Netz sind vielfältig. Studien legen nahe, dass Menschen beim Anschauen von pornografischen Inhalten Ablenkung und Belohnung suchen. Das bestätigt auch te Wildt: Laut dem Psychotherapeuten werden beim Ansehen von Videos im Körper Hormone wie Dopamin und Endorphin ausgeschüttet. Doch auch andere Motive für exzessiven Cybersex-Konsum sind bekannt.

Sexting
dpaDas Porno-Datenportal "Insight" verrät spannende Details zum Nutzerverhalten von Erotikfans - etwa was das Wetter mit dem Datenverkehr macht



Beziehungen leiden an Cyber-Sexsucht
„Manch einer möchte seine Beziehung nicht aufs Spiel setzen und tatsächlich fremdgehen, so dass viele auf Porno-Filme im Internet oder Sex-Chats zurückgreifen", sagt te Wildt, der auch Autor des Buchs "Digital Junkies" ist. Exzessiver Porno-Konsum sei für Männer oft ein Weg, die Beziehung zu retten.

Hier den Digital-Newsletter abonnieren
Berichte, Videos, Hintergründe: Von Montag bis Freitag versorgt Sie FOCUS Online mit den wichtigsten Nachrichten aus dem Digital-Ressort. Hier können Sie den Newsletter ganz einfach und kostenlos abonnieren.

Doch dabei gefährden viele ihre Partnerschaften. „Bei Partnerinnen ruft exzessiver Porno-Konsum oft tiefe Traurigkeit und Verletzung hervor“, sagt te Wildt, der Gruppentherapien leitet. Daher sei bei der Behandlung von Online-Sexsucht immer wichtig, dass auch der Partner oder die Partnerin Abhängige auf ihrem Weg begleiten.

Paare sollten Therapie gemeinsam bestreiten
Zudem ist es laut der Sucht-Initiative Weißes Kreuz entlastend, mit einer Person seines Vertrauens zu reden. Gemeinsam können Sie sich über die Hintergründe der Sucht Klarheit verschaffen und Strategien zur Veränderung entwerfen. Hilfreich ist es laut den Experten auch, wenn der Süchtige dem Begleiter Rechenschaft über die Entwicklung seiner Veränderung, aber auch über seine Niederlagen ablegt.

Um der Porno-Sucht wieder zu entkommen, bedarf es vieler Gespräche und einer kompletten Abstinenz, wie der Psychotherapeut te Wildt weiter betont. Vor allem müssten Internet-Sexsüchtige sich zu einem Eingeständnis durchringen und die Sucht anerkennen. Ein schwieriger Weg, aber Experten zufolge der einzig erfolgversprechende.

Wer dies alleine nicht schafft, kann online Selbsttests machen oder an Workshops und Treffen teilnehmen. Zudem bieten Initiativen wie OASIS von Psychotherapeut te Wildt persönliche Therapiegespräche an.

Wo Betroffene Hilfe finden
Tipps und Beratung bietet etwa das Weiße Kreuz. Auf der Website der Initiative finden sich Strategien, wie man aus der Internet-Sexsucht wieder herausfindet.

Eine weitere Anlaufstelle ist die Online-Ambulanz OASIS in Bochum. Das vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) geförderte OASIS-Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, möglichst viele betroffene Menschen direkt oder über ihre Angehörigen durch einen Online-Ambulanz-Service zu erreichen. Dort können Betroffene und Angehörige online einen Selbsttest durchführen, um eine Internetsucht zu erkennen.

Bei Suchtfragen ist auch die F Foundation ein guter Ratgeber. Die Initiative hat verschiedene Experten, die sich mit unterschiedlichen Gebieten der Sucht beschäftigen.

Zudem gibt es überall in Deutschland Selbsthilfegruppen zum Thema Pornografieabhängigkeit, die auf dieser Seite aufgelistet sind.
https://www.focus.de/digital/internet/cy...id_7419267.html

von esther10 27.12.2017 00:52

Veröffentlicht: 27. Dezember 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Einbrecher, Entwarnung, Ermittlungsbehörden, Gesetzgeber, Informationsaustausch, Kriminalität. Wohnungen, Polizei, Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, Sicherheit, Statistik |Hinterlasse einen Kommentar
Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) hat davor gewarnt, die gesunkenen Zahlen bei der Einbruchskriminalität als Trendwende zu werten. Eine solche sei erst durch längerfristige Betrachtung und gründliche Auswertung nachweisbar.

Deshalb dürfe es auch keine Entwarnung geben, zumal die Aufklärungsquoten nach wie vor überschaubar seien. Die fehlende Vorratsdatenspeicherung bleibt ein Hindernis, um Bandenstrukturen aufzudecken.



In München erklärte der DPolG-Bundesvorsitzende Rainer Wendt:

„So erfreulich die Informationen des BKA über sinkende Zahlen bei der Einbruchskriminalität sind, eine Trendwende sind sie nicht. Eine solche ist erst belegbar, wenn die Zahlen über einen längeren Zeitraum sinken und gründlich ausgewertet sind.

BILD: Buchtitel von Rainer Wendt: „Deutschland in Gefahr“

Wenn in einem Zeitraum von zwei Jahren die festgestellten Delikte sinken, kann dies schon bald wieder anders aussehen, wenn die Anstrengungen nachlassen. Deshalb darf es keine Entwarnung geben, vielmehr müssen die Möglichkeiten der Ermittlungsbehörden weiter verbessert werden.

Die Ursachen für den Rückgang sind vielfältig. So haben Polizei und Staatsanwaltschaften durch Schwerpunktsetzung bei der Bekämpfung der Einbruchskriminalität das Personal verstärkt in diesem Phänomenbereich eingesetzt. Das war auch richtig so, denn kaum ein anderes Delikt berührt das Sicherheitsgefühl in der Bevölkerung so sehr, wie die Angst davor, Opfer von Kriminalität innerhalb der eigenen vier Wände zu werden.

Außerdem hat ein verbesserter Informationsaustausch zwischen den Polizeibehörden der Länder und auch europaweit dazu geführt, dass schon sehr frühzeitig erkannt wird, wo reisende Täter am Werk und wie sie operieren. Dabei gehen durch verbesserte Technik keine Lagebildinformationen verloren; dieser Informationsaustausch ist für den gezielten Kräfteeinsatz wichtig.

Die Veränderungen in der Gesetzgebung haben die Möglichkeiten der Ermittlungsbehörden verbessert, beispielsweise durch Abhörmassnahmen bei Verdächtigen, die Verdächtigen zu erkennen und die Ermittlungsergebnisse zu verbessern. Ob sich Täter durch eine höhere Strafandrohung von der Tat abhalten lassen, ist höchst umstritten, man weiß es schlicht nicht. Aber der Gesetzgeber hat durch sein Handeln dafür gesorgt, dass hohe Freiheitsstrafen möglich sind, wenn die Täter überführt werden.

Die steigende Zahl der versuchten Einbrüche deutet darauf hin, dass sich die Sicherheitstechnik verbessert hat und die Menschen ihr Eigentum besser schützen als früher. Dazu haben sicher auch die Zuschüsse beigetragen, die die Bundesregierung bereitgestellt hat.
https://charismatismus.wordpress.com/201...-kriminalitaet/
Nach wie vor bleibt die Forderung nach einer wirksamen Vorratsdatenspeicherung auf der Tagesordnung, darüber sollten sich künftige Koalitionspartner dringend verständigen. Die Ermittler müssen in die Kommunikationsvergangenheit von dringend Tatverdächtigen schauen können, um Bandenstrukturen aufzudecken und an die Hintermänner organisierter Tätergruppen heranzukommen.“

Quelle: https://www.dpolg.de/aktuelles/news/dpol...ine-entwarnung/

Advertisements

von esther10 27.12.2017 00:51



Katholische Familiennachrichten


Das Amoris-Dubia-Drama: Wohin führt es?
29.
NOVEMBER
Das Amoris-Dubia-Drama: Wohin führt es?

++++++

In eigener Sache...

http://www.radio.cz/de/rubrik/tagesecho/...rwachsenenalter

HEIMKINDERN IN TSCHECHIEN FEHLT UNTERSTÜTZUNG IM ERWACHSENENALTER...Ohne diese Unterstützung aber haben es die unerfahrenen jungen Erwachsenen schwer, sich in der neuen Welt zurechtzufinden.
Sie brauchen Hilfe....
http://www.radio.cz/de/rubrik/tagesecho/...rwachsenenalter

Von allen EU-Ländern gibt es in Tschechien die meisten Kinderheime pro Kopf der Bevölkerung. Gegenwärtig leben 6500 Kinder in diesen Heimen, weitere etwa 5000 Jugendliche verbringen ihre jungen Jahre in einer Jugendstrafanstalt. Nach ihrem 18. Geburtstag verlassen die Kinder das Heim, doch dann beginnen oft auch ihre Schwierigkeiten. Der 28-jährige Lukáš Dolejš kann das bestätigen:

„Als ich das Heim verließ, wurde es schwer für mich. Ich hatte im Grunde genommen nur eine Tasche und ein bisschen Geld bei mir, doch ich hatte weder eine Wohnung noch eine Arbeit.“

Dolejš, der seit seinem achten Lebensjahr im Heim lebte, zog es nach Prag. Ein Jahr lang lebte er auf der Straße oder bei Freunden und schlug sich mit Gelegenheitsjobs durch, bevor er eine feste Anstellung fand. Heute arbeitet er als Fachkraft in einem Café. Diese Arbeit bedeute ihm sehr viel, sagt Dolejš.

Doch nicht allen früheren Heimkindern gelingt die Integration in die Gesellschaft. Rund die Hälfte von ihnen lande am Rand der Gesellschaft, sagt die Vorsitzende der Hilfsorganisation „Mimo domov“, Klára Chábová. Diese jungen Menschen haben enorme Schulden, werden Mitglieder einer Gang oder leben auf der Straße. Ihnen fehle es an Hilfe, um sich in der Welt der Erwachsenen zurechtzufinden, erläutert Chábová:


Klára Chábová (Foto: Tschechisches Fernsehen)
„Wir sehen ein großes Defizit in der Sozialarbeit ab dem Moment, in dem die Jungerwachsenen das Heim verlassen. Sie erhalten überhaupt keine Betreuung, weder von einer sozialen Einrichtung noch vom Kinderheim selbst, indem es sich mit einer Organisation für Sozialbetreuung in Verbindung setzt. Die ehemaligen Heimkinder sind also auf sich allein gestellt und wissen eigentlich nicht, was sie machen sollen.“

Wenn die Heimkinder draußen sind, hört auch die staatliche Fürsorge auf. Sozialarbeiter haben dann nicht mehr die Kompetenz, sie weiter zu besuchen oder ihnen zu helfen. Und einer gemeinnützigen Organisation wie „Mimo domov“, die sich während des Heimaufenthalts um die Freizeitgestaltung der Kinder kümmert, fehlt es einfach an Geld, um auch die Abgänger zu betreuen.

Ohne diese Unterstützung aber haben es die unerfahrenen jungen Erwachsenen schwer, sich in der neuen Welt zurechtzufinden

http://www.radio.cz/de/rubrik/tagesecho/...rwachsenenalter
http://www.radio.cz/de/email/artikel/529728

++++++

Es ist etwas mehr als ein Jahr her, seit vier Kardinäle der Heiligen Römischen Kirche - zwei jetzt verstorbene ( requiscant in pace ) öffentlich ihre dubia ("Zweifel") über Amoris Laetitia (AL), postsynodale apostolische Ermahnung von Papst Franziskus "Auf Liebe in der Familie ", wohl eines der entschiedensten und schädlichsten Dokumente des Papstes in der Geschichte der Kirche.

Anfang dieses Jahres schrieb ich eine dreiteilige Artikelserie für unsere Printausgabe mit dem Titel "Fatima Centennial: Kenne die Zeichen der Zeit". Die Serie untersuchte fünf große "Zeichen" (jüngste / aktuelle Ereignisse) im Lichte der Fatima unserer Muttergottes Botschaft, einschließlich dem, was ich das " Amoris-Dubia- Drama" nannte. Die "Vorgruppe" dieses Dramas, in dem das moralische Gebäude der Kirche und zahllose Seelen auf dem Spiel stehen, fand im Konsistorium vom 20. bis 21. Februar 2014 statt Kardinal Walter Kasper - Ehrengast von Papst Franziskus - hielt seine berüchtigte Grundsatzrede "Evangelium der Familie" .

http://en.radiovaticana.va/storico/2014/...nals/en1-774968

Der Kasper-Vorschlag, Vorspiel zu Amoris Laetitia
Im fünften und letzten Abschnitt seiner Rede sprach sich Kardinal Kasper für die Möglichkeit aus, geschiedenen und zivilen "wieder verheirateten" Katholiken das heilige Abendmahl zu geben, auch ohne eine Nichtigkeitserklärung der Kirche oder eine Verpflichtung von Paaren in "irregulären" Gewerkschaften auf ehebrecherische sexuelle Beziehungen verzichten. (Seine skandalöse Rede, zu Recht von Prof. Roberto de Mattei und anderen kritisiert , wurde kurz nach dem Konsistorium in Buchform veröffentlicht.)

Der gotteslästerliche "Kasper-Vorschlag" wurde zu einem der dominierenden Themen der aufeinanderfolgenden Oktober-Synoden über die Familie, die im Oktober 2014 bzw. 2015 stattfanden. Edward Pentin, Rom-Korrespondent für das Nationale Katholische Register , untersuchte gründlich die Vorgänge der Synode 2014, einschließlich der Widmung von Kardinal Kaspers Vorschlag trotz seiner mangelnden Unterstützung (von seiner objektiven Unmöglichkeit ganz zu schweigen), und veröffentlichte seine Ergebnisse in seinem 2015 eBook, Die Taktik einer Vatikansynode? Wie Mr. Pentin in seinem letzten Vortrag zusammengefasst hatAuf der Konferenz der Katholischen Identität wird deutlich, dass es von Beginn der Synode an eine Agenda gab, die unabhängig von den Beiträgen der versammelten Bischöfe zu einem vorherbestimmten Ergebnis führte. Dieses Ergebnis ist gegen Ende von AL artikuliert :

https://www.catholicnewsagency.com/news/...eleased-as-book

"Aufgrund von Konditionierungs- und Abschwächungsfaktoren ist es möglich, dass in einer objektiven Situation der Sünde - die nicht subjektiv schuldhaft sein kann, oder in vollem Umfang - eine Person in Gottes Gnade leben, lieben und im Leben wachsen kann Gnade und Nächstenliebe, während sie die Hilfe der Kirche zu diesem Zweck erhalten. "(Abs. 305)
"In bestimmten Fällen kann dies die Hilfe der Sakramente einschließen." (Anmerkung 351, im Anhang zu Abs. 305)
Nach Franziskus "kann man nicht mehr einfach sagen, dass alle in irgendeiner" irregulären Situation "in einem Zustand der Todsünde leben und der heiligmachenden Gnade beraubt sind" ( AL , Abs. 301) )

http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...ynod-an-excerpt

Wie kann er diese Position im Licht des klaren und absoluten Verbotes unseres Herrn gegen Scheidung und Ehebruch aufrechterhalten (siehe Matthäus 19: 1-9), ganz zu schweigen von der Warnung des Paulus an die unwürdige Annahme der heiligen Kommunion (siehe 1 Kor 11,27) -30), ist unbegreiflich. Daher die Dubia der Kardinäle - fünf einfache Fragen zu grundlegenden Punkten des natürlichen und göttlichen Gesetzes, deren Ja-oder-Nein-Antworten offensichtlich sind -, die Papst Franziskus seit über einem Jahr nicht beantworten konnte.

Drama's "Final Act" nähert sich

Die Frage, die alle ernsthaften Katholiken an dieser Stelle stellen sollten, lautet daher: Wohin führt das Amoris - Dubia- Drama? Die einzige logische Antwort gab Kardinal Walter Brandmüller , einer der beiden überlebenden dubia Cardinals, kurz vor Weihnachten des vergangenen Jahres: "Wer glaubt, hartnäckiger Ehebruch und die Rezeption des Heiligen Abendmahls seien vereinbar, ist Ketzer und fördert das Schisma."

https://onepeterfive.com/theological-cen...titia-revealed/

https://remnantnewspaper.com/web/index.p...7-edward-pentin

Dies ist die traurige und beängstigende Realität: Wenn Franziskus sich weigert, seine Irrtümer zu widerrufen und sich in strittigen Punkten (die in der Dubia ebenso wie in der theologischen Kritik hervorgehoben werden) klar zum katholischen Glauben bekennen , wird er sich als hartnäckig manifestieren in Häresie und könnte sehr wohl einen großen Teil der Hierarchie und Laien in Schisma führen. Abgesehen von der göttlichen Intervention scheint dies der unvermeidliche "letzte Akt" des Dramas zu sein, in dem wir uns befinden.

http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...amoris-laetitia

Correctio auf Häresie

Interessanterweise berichteten die Unterzeichner der Corretio filialis ("Sohnesbereinigung") von Papst Franziskus, die am 24. September dieses Jahres veröffentlicht wurden, kurz über die Möglichkeit der päpstlichen Häresie in ihrer "Aufklärung" (dritter und letzter Abschnitt der Correctio ). Unter dem Titel "Das Problem der Moderne" stellen sie 16 Grundwahrheiten des Glaubens dar, die "von der Heiligen Schrift, der Heiligen Überlieferung, dem universellen Konsens der Väter und dem Lehramt der Kirche" einschließlich der Natur und der Folgen gelehrt werden der Häresie:

"15. Die Sünde der Häresie wird von einer Person begangen, die die theologische Tugend des Glaubens besitzt, dann aber frei und wissentlich beschließt, eine Wahrheit des katholischen Glaubens zu bezweifeln oder zu bezweifeln. Solch eine Person sündigt tödlich und verliert das ewige Leben. Das Urteil der Kirche über die persönliche Sünde der Häresie wird nur von einem Priester im Bußsakrament ausgeübt.

https://www.lifesitenews.com/news/dubia-...-heretic-and-pr

16. Das kanonische Verbrechen der Häresie wird begangen, wenn ein Katholik a) eine oder mehrere Wahrheiten des katholischen Glaubens öffentlich bezweifelt oder leugnet oder sich öffentlich weigert, einer oder mehreren Wahrheiten des katholischen Glaubens zuzustimmen, aber nicht alle bezweifelt oder leugnet diese Wahrheiten oder leugnen die Existenz der christlichen Offenbarung, und b) ist hartnäckig in dieser Verleugnung. Die Unbefangenheit besteht darin, daß die betreffende Person weiterhin eine oder mehrere Wahrheiten des katholischen Glaubens öffentlich bezweifelt oder leugnet, nachdem sie von einer kompetenten kirchlichen Autorität gewarnt worden istdass sein Zweifel oder seine Leugnung eine Ablehnung einer Wahrheit des Glaubens ist und dass dieser Zweifel oder diese Verleugnung aufgegeben werden muss und dass die fragliche Wahrheit öffentlich als von der Person, die gewarnt wird, offenbart wird. "( Corretio , S. 12 - Betonung hinzugefügt)

http://thewandererpress.com/catholic/new...th-true-love-2/

Beachten Sie, wie sie sorgfältig zwischen der Sünde der Häresie, einer Sache des inneren Forums, und dem kanonischen Verbrechen der Häresie unterscheiden, die öffentliche und hartnäckige Beharrlichkeit in Irrtum (dh Hartnäckigkeit ) einschließt, selbst wenn sie "durch kompetente kirchliche Autorität" konfrontiert wird.

http://www.catholicworldreport.com/2016/...s-is-in-heresy/

Die Unterzeichner des correctio bereitwillig zugeben , dass sie nicht besitzen „die Kompetenz oder die Absicht , die kanonische Ausgabe der Ketzerei zu adressieren.“ Wer also ist kompetent dieses dringendste Problem zu lösen? Kardinal Raymond Burke, der inoffizielle Sprecher der Dubia , beantwortete genau diese Frage letzten Dezember während eines Interviews mit dem Catholic World Report . Auf die Frage: "Wer ist befugt, ihn [den Papst] für ketzerisch zu erklären?" Kardinal Burke erklärte: "Es müsste Mitglieder des Kardinalskollegiums sein."

Bedeutung der formalen Korrektur
So sehen wir die entscheidende Bedeutung der Cardinals Burke und Brandmüller die formale Korrektur Ausgabe sie mehrfach versprochen haben, eine Handlung , die, wie Kardinal Burke erklärt früher in diesem Jahr wird der „eine formelle Erklärung bestehen , auf die der Heilige Vater verpflichtet wäre, zu antworten. "Vermutlich wird es als Warnung" durch kompetente kirchliche Autorität "dienen, die in der Correctio erwähnt wird .

https://onepeterfive.com/cardinal-burkes...ancis-our-take/

Was genau passieren wird, sollte Papst Franziskus selbst die formale Korrektur ignorieren, das ist eine ganz andere Sache, weil es, einfach gesagt, eine Situation ohne Präzedenzfall in der Geschichte der Kirche sein wird. Verschiedene Theologen und Kirchenlehrer (z. B. St. Robert Bellarmine, Cajetan, Johannes von St. Thomas, Francisco Suarez) haben natürlich über plausible Lösungen für den Umgang mit einem formal häretischen Papst geschrieben, aber ihre Ratschläge wurden nie wirklich gestellt in die Praxis - das Bedürfnis muss erst noch entstehen, aber es könnte bald kommen. Wir können nur fragen, wie Steve Skojec von OnePeterFive kürzlich getan hat:

"Wird ein unvollkommener Rat gerufen? Wird der Papst durch hartnäckige und hartnäckige Häresie entmachtet werden? Wird ein neues Konklave unter den winzigen Überbleibseln der treuen Bischöfe versammelt werden? Werden wir wieder zwei rivalisierende Kläger zum Petrinischen Stuhl haben?

Oder wird es etwas ganz anderes sein? "
"Sei nüchtern und beobachte"

Nur Gott weiß es genau. Das Beste, was wir tun können - nein, tun müssen - während wir warten, ist inbrünstig zu beten, besonders der heilige Rosenkranz, und Stärke in den folgenden Versen des ersten Briefes von Petrus zu finden, nach dem das Apostolat von Herrn Skojec so treffend benannt ist:

https://onepeterfive.com/cardinal-burkes...ancis-our-take/

Sei nüchtern und beobachte, denn dein Widersacher, der Teufel, geht als brüllender Löwe darum, zu suchen, wen er verschlingen kann. Wer wider dich, stark im Glauben: zu wissen, dass deine Brüder, die in der Welt sind, die gleiche Bedrängnis erleiden. Aber der Gott aller Gnade, der uns in seine ewige Herrlichkeit in Christus Jesus berufen hat, nachdem du ein wenig gelitten hast, wird dich selbst vervollkommnen und dich bestätigen und dich begründen. Ihm sei Ehre und Reich für immer und ewig. Amen. "(1. Pet. 5: 8-11)
Amoris Laetitia , Papst Franziskus , OnePeterFive , Kardinal Kasper , Kardinal Brandmüller , Matt Gaspers , Vatikan II , Dubia , Edward Pentin , Kardinal Burke
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e-is-it-leading

von esther10 27.12.2017 00:49

Bergoglio: "Es sind Kommunisten, die wie Christen denken"
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 15/11/2016 • ( 3 REAKTIONEN )


Bergoglio erhält vom ecuadorianischen Präsidenten Morales ein kommunistisches (blasphemisches) Kruzifix.

In einem weiteren Interview mit dem Atheisten Eugenio Scalfari von der italienischen liberalen Zeitung La Republicca, macht Bergoglio wieder einige harte Aussagen, so wie wir es gewohnt sind.

Als Scalfari ihn nach Donald Trump fragte, antwortete Bergoglio: "Ich beurteile die Menschen nicht, ich will nur das Leid verstehen, das ihre Politik den Armen und Randständigen bereitet."

Bergoglio sagte, dass sein Hauptanliegen zur Zeit das Thema der Einwanderer und Flüchtlinge ist. " Nur ein kleiner Teil von ihnen sind Christen, aber das ändert nichts an ihrem Leid und ihrer Benachteiligung. Die Ursachen sind vielfältig und wir tun alles, um sie zu beseitigen. Leider werden diese Maßnahmen von Bürgern vereitelt, die sich vor niedrigeren Einkommen fürchten und ihren Arbeitsplatz verlieren. Geld ist gegen die Armen, gegen die Immigranten und die Flüchtlinge, aber es gibt auch arme Menschen in reichen Ländern, die die Ankunft ihrer Brüder aus armen Ländern fürchten. "Bergoglio nannte es einen" Teufelskreis ", der gebrochen werden müsse. Nach Bergoglio müssen die Mauern niedergerissen werden, die uns trennen, und wir müssen den Wohlstand erhöhen und ihn verbreiten.



Fußwaschberg
Bergoglio wäscht die Füße muslimischer Flüchtlinge.

Scalfari fragte Bergoglio ein wenig weiter über die Brücken, die gebaut werden müssen, und die Ungleichheit, die angegangen werden muss. Bergoglio sagte: "Eines der Phänomene, die durch Ungleichheit gefördert werden, ist die Bewegung von Menschen von einem Land zum anderen, von einem Kontinent zum anderen. Nach zwei, drei, vier Generationen sind diese Menschen integriert und ihre Vielfalt scheint vollständig zu verschwinden . "


Ein hoher Imam in Jerusalem: "Wir werden ihre Länder erobern. Wir geben ihnen Fruchtbarkeit! Wir werden Kinder mit ihnen züchten! "

Scalfari erzählte Bergoglio dann, dass er ihm vor einer Weile gesagt habe, dass der Befehl "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst" angesichts der dunklen Zeiten, die wir durchmachen, zu "mehr als du selbst" geändert werden muss. "Sie sehnen sich also nach einer Gesellschaft, in der Gleichheit herrscht. Dies ist, wie Sie wissen, das Programm des marxistischen Sozialismus und dann des Kommunismus. Denkst du deshalb an eine marxistische Gesellschaftsform? "

Bergoglio antwortete dann: " Es wurde oft gesagt, und meine Antwort war immer, dass, wenn es jemanden gibt, es die Kommunisten sind, die wie Christen denken. Christus sprach von einer Gesellschaft, in der die Armen, Schwachen und Randständigen das Recht haben zu entscheiden. (Wo?) Keine Menschenführer, keine Barrabas, sondern die Menschen, die Armen, ob sie an einen transzendenten Gott glauben oder nicht. Sie müssen helfen, Gleichheit und Freiheit zu verfolgen. (wie der Slogan der Französischen Revolution: Liberté, egalité, fraternité, ed)

Quelle: La Republicca


Das ist Kommunismus:
Kommunismus Kambodscha


Opfer der Roten Khmer in Kambodscha.

https://restkerk.net/2016/11/15/bergogli...als-christenen/
Deadstoll-Kommunismus


Gulag

Nordkoreanische Camps


Konzentrationslager in Nordkorea.
https://restkerk.net/2016/11/15/bergogli...als-christenen/

von esther10 27.12.2017 00:48

Dafür gibt es einen Grund, und der ist Franziskus

Franziskus spricht über das Leben und die Familie, und niemand hört zu
27. Dezember 2017




Warum wird der Papst von den Medien nicht gehört, wenn er für das Lebensrecht und die Familie spricht? Vielleicht, weil er es selbst so will. Franziskus im Bild mit der Abtreibungs- und Euthanasielobbyistin Emma Bonino. Mit ihr gibt es Pressephotos. Franziskus nannte sie eine „ganz Große“.

(Rom) Wenn Papst Franziskus über das Leben und die Familie spricht, ob über das Lebensrecht der ungeborenen Kinder oder das Lebensende, ob über die Schönheit des Ehebundes zwischen einem Mann und einer Frau oder der Notwendigkeit, daß Kinder einen Vater und eine Mutter brauchen, „hört ihm niemand zu, und das hat seinen Grund“, so der Vatikanist Sandro Magister.

„Verzeiht mir“ – Wenn Franziskus sieht für die kirchliche Lehre fast entschuldig
Beim Papstbesuch in Turin, als dort 2015 das Grabtuch Jesu Christi ausgestellt wurde, sagte er zu den Jugendlichen:

„Seid keusch, seid keusch!“

Franziskus entschuldigte sich fast dafür, daß er ihnen so etwas sagte:

„Verzeiht mir, wenn ich euch etwas sage, das ihr nicht erwartet habt, aber ich bitte euch: Gebt euch Mühe, die Liebe keusch zu leben.“


Biefmarke mit Franziskus (Italien)

„Papst Franziskus ist auch das“, so der Vatikanist Magister in einem Artikel für das Wochenmagazin L’Espresso, den er mit einigen Ergänzungen auch auf seinem Blog Settimo Cielo veröffentlichte. Die gedruckte Fassung erschien in derselben Ausgabe, in der ein Journalistenkollege Magisters, den „neuen Skandal“ um den Papst-Vertrauten Oscar Kardinal Rodriguez Maradiaga enthüllte.

In Turin sprach Franziskus wie seine Vorgänger und ermahnte die Jugendlichen, daß Christen einen anderen Lebensstil vor Augen haben sollten als die Welt. Junge Christen hätten sich auch in ihren Moralvorstellungen und in ihrem Handeln von ihren Gleichaltrigen zu unterscheiden und diesen Vorbild zu sein. Der regierende Papst sprach im Schatten des Grabtuches Christi auch ein Thema an, das nicht zu seinen Schwerpunkten gehört, wie er selbst betonte. Er kritisierte die Plage der Abtreibung:

„Kinder werden ausgegrenzt, weil sie nicht gezeugt oder bereits vor der Geburt getötet werden.“

Großer Applaus, doch kein Niederschlag in den Medien

Doch in den meinungsmachenden Medien, jenen, die in der öffentlichen Diskussion den Ton angeben, wurde kaum darüber berichtet. Die Massenmedien verschweigen Aussagen oder spielen sie herunter, in denen Franziskus vom Bild eines Papstes abweicht, der angeblich in allen Fragen, die bis vor kurzem undenkbar waren, sehr nachsichtig, „aufgeschlossen“ und „modern“ ist. Konkret geht es dabei um die „nicht verhandelbaren Werte“, wie Papst Benedikt XVI. sie benannt hatte, um Marksteine in den Boden zu rammen und eine Linie zu ziehen, die nicht überschritten werden dürfe.

Eine Linie, über die es keine Verhandlungen geben kann, weil es um Leben und Tod von Individuen und um die Grundlage der Menschheit geht. Das Überschreiten der Linie bedeutet, daran ließ Benedikt keine Zweifel, Zerstörung von Menschenleben, aber auch eine grundsätzliche Gefährdung der Menschheit an sich.

Papst Franziskus nahm bereits mehrfach, wenn auch mit anderer Wortwahl, zu den nicht verhandelbaren Grundsätzen Stellung. In die großen Schlagzeile brachte er es damit nie, obwohl er dort so präsent ist.


Papst vor dem Europäischen Parlament (2014)

Vor dem Europäischen Parlament in Straßburg kritisierte er im November 2014 die „Wegwerf-Kultur“, die „Menschen wie Objekte behandelt, deren Empfängnis, Gestaltung und Brauchbarkeit man programmieren und sie dann wegwerfen kann, wenn sie nicht mehr nützlich sind, weil sie schwach, krank oder alt geworden sind.“ Damit meinte er auch die „versteckte Euthanasie“, wie er es nennt.

Blickt man in die Medienberichte jener Zeit, findet sich nichts davon oder nur ganz wenig. Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments zollten ihm nicht nur Höflichkeitsapplaus, sondern kräftige Zustimmung. Der Applaus kam von einem Parlament, dessen Mehrheit gesellschaftspolitisch so weit links steht, daß sie in ethischen Fragen einer erschreckender Abgrund von den christlichen Positionen trennt. Es ist ein Parlament, dessen zahlenmäßig größte, fraktionsübergreifende Lobbygruppe die der Homosexuellen ist.

Dem Papst wurde begeistert applaudiert und gleichzeitig wurde auch schon archiviert, was er gesagt hatte. Hingehört hatte von ihnen wohl kaum jemand wirklich.

Die päpstliche Verurteilung der Euthanasie, die zum Türöffner wurde
Im vergangenen November, so Magister, erging es Franziskus nicht anders, als er sogar Pius XII. zitierte, um die Euthanasie zu verurteilen. Die „Leitmedien“ interpretierten die Worte hingegen als „Öffnung“ gegenüber einem Thema, das für die Kirche bisher Tabu war, weil das Leben eines Menschen für sie heilig ist.

Zwei Wochen später sprach Franziskus in Santa Marta bei seinen morgendlichen Predigten zweimal vom „ideologischen Kolonialismus“. Ein Wort, das er bereits früher geprägt und mehrfach verwendet hatte. Die „ideologische Kolonialisierung“ erhebe den Anspruch, so der Papst, den Unterschied zwischen den Geschlechtern, zwischen Mann und Frau auszulöschen. Ein Angriff wider die Natur von einem Ausmaß, wie ihn die Menschheitsgeschichte noch nicht gesehen hat. Die mediale Aufmerksamkeit blieb auch diesen Worten versagt.

Im vergangenen Jahr hielt sich Franziskus zu einem Pastoralbesuch in Georgien auf, einem alten, christlichen Land ostkirchlicher Prägung. Dort kritisierte er die Gender-Ideologie sogar als „Weltkrieg zur Zerstörung der Ehe“. Es gehe nicht mehr um einen Krieg zwischen Völkern, um ein Volk zu besiegen, auszulöschen oder zumindest zu knechten, also in seiner Entwicklung zu kontrollieren und einzuschränken, sondern um einen Krieg gegen die Menschheit als ganze im Namen der Menschheit.

Applaus und nochmals Applaus: Wie kann das sein?
Alle diese Mahnungen glitten an den tonangebenden Kreisen ab, als seien sie von Franziskus nie ausgesprochen worden. Ihm wurde von jenen Kreisen, die er ermahnte und kritisierte, vorher wohlwollender Applaus gezollt und nachher, so als wäre nichts gewesen.

Wie kann das sein?

Diese Frage stellte sich auch der Vatikanist Sandro Magister.

„Die Presse wird ihre Schuld daran haben. Es ist aber wirklich paradox, daß das genau einem Papst wie Jorge Mario Bergoglio passiert, dessen Beherrschung der Medien geradezu für unschlagbar gehalten wird.“


Papst Franziskus schon 2013 Mann des Jahres (Time)
Sein Kommunikationstalent, seine Fähigkeit, die Medienaufmerksamkeit auf sich zu ziehen, den Ton zu treffen und den Gestus zu finden, der die Medien bewegt, galt schon wenige Tage nach einer Wahl als Phänomen. Ist es also denkbar, daß genau ihm jene Themen entgleiten, zu denen die Kirche eine andere Position vertritt als der vorherrschende Zeitgeist?

Benedikt XVI., der kein solches Medientalent besaß, dafür aber ein Lehrmeister war, der der Welt etwas zu sagen hatte und dies auf ungewöhnlich, ja selten klar verständliche Art und Weise tat, fand genau zu diesen Themen mediales Gehör, stieß dabei aber auf den erbitterten Widerstand des Mainstream, der ihn acht Jahre lang mit Grimm bekämpfte, bis er erschöpft und entmutigt war. Seinen Amtsverzicht begründete er auch damit, der Meinung zu sein, alles gesagt zu haben, was zu sagen war, aber kein Gehör gefunden zu haben.

Der deutsche Papst fand auf eine ganz andere Weise kein Gehör zu den nicht verhandelbaren Werten, als es Papst Franziskus findet. Der Hauptunterschied liegt vor allem in der generellen Akzeptanz. Benedikt XVI. wurde angefeindet, Franziskus ist umjubelt. Der Eindruck, der von den beiden so verschiedenen Päpsten entstanden ist, könnte unterschiedlicher kaum sein: Benedikt widersprach den dominanten Kreisen und ihrem Denken, und sie wußten das.

Franziskus widerspricht ihnen auch, wie die genannten Beispiele zeigen, und dennoch ist der Eindruck, als stünde er, das Kirchenoberhaupt, – „endlich“, wie manche auch in der Kirche meinen – im Einklang mit der Welt.

„Ein magischer Moment“


Sanchez Sorondo
Sein politischer Arm, Kurienbischof Marcelo Sanchez Sorondo – ein Landsmann, der einer der ältesten und vornehmsten Familien Argentiniens entstammt, diese Herkunft aber offenbar abstreifen möchte –, brachte es am vergangenen 19. Juli an der Katholischen Universität Valencia wie folgt auf den Punkt:

„Die Menschheit erlebt derzeit einen magischen Moment, weil zum ersten Mal das Lehramt des Papstes, das dem Evangelium folgt, mit dem Lehramt der Vereinten Nationen übereinstimmt.“

Liegt es also gar an Papst Franziskus selbst, daß er zu manchen Themen gehört und zu anderen überhört wird? Magister formuliert die Sache so:

„Außer man zieht in Betracht, daß er selbst als erster will, daß diese seine Stellungnahmen keinen Widerhall finden und vor allem seinen Ruf als Papst im Gleichschritt mit der Zeit nicht beschädigt.“

Und weiter:

„Eines ist sicher: Der epische Zusammenprall zwischen Johannes Paul II. und der Moderne oder zwischen Benedikt XVI. und der ‚Diktatur des Relativismus‘ ist etwas, was Papst Franziskus auf keinen Fall wiederbeleben will. Er ist sehr froh darüber, daß sein Pontifikat im beruhigenden Licht des ‚Wer bin ich, um zu urteilen‘ gelesen wird, und daß folglich keines seiner gesprochenen oder geschriebenen Worte zu diesen spaltenden Themen für endgültig oder definitorisch genommen wird, sondern harmlos und modellierbar der Willkür eines jeden überlassen ist.“

So Magister.

„Die Geschicklichkeit Bergoglios“ mit Gesten Worte zu neutralisieren
Dieser Grundtenor im Umgang mit seinen Worten sei der Geschicklichkeit Bergoglios geschuldet, so der Vatikanist, inhaltlich unverfängliche Gesten zu setzen, die weit größere Medienwirkung entfalten als Worte.


Franziskus: Kein Bild mit Kim Davis

Als er vor zwei Jahren, am Ende seines USA-Besuches, in der Apostolischen Nuntiatur in Washington Besucher empfing, fanden sich ganz unterschiedliche Personen ein. Da war einmal Kim Davis, eine evangelikale Christin, die Standesbeamtin im Staat Kentucky war. Davis hatte sich nach dem Urteil des Obersten Gerichtshofes zugunsten der „Homo-Ehe“ geweigert, die Homo-Politik des damaligen, linken US-Präsidenten Barack Obama mitzutragen und Anträge von Homosexuellen auf Eheschließung abgelehnt. Wegen Amtsunterlassung wurde sie dafür sogar verhaftet und einige Tage ins Gefängnis gesperrt. Sie wurde zum Symbol jener USA, für die das Christentum und die natürliche Ordnung kein Spielball ideologischer Experimente ist.

Die County-Sekretärin wurde von Franziskus wenige Minuten empfangen, doch die Begegnung vor der Öffentlichkeit geheimgehalten. Als Davis selbst die Begegnung vom 24. September 2015 bekannt machte, bestritt der Vatikan anfangs sogar das Treffen. In der Öffentlichkeit wurde damit erst recht eines unzweideutig klar:

Wie auch immer Kim Davis auf die Besucherliste gekommen war – offenbar auf Wunsch der Amerikanischen Bischofskonferenz –, Papst Franziskus und seine Entourage waren alles andere als glücklich darüber. Mit Kim Davis und ihrem Kampf für die richtige Sache wollte Franziskus nicht in Zusammenhang gebracht werden. Die kleine Standesbeamtin aus der tiefsten Provinz konnte die Beziehungen zum mächtigen, linken Mainstream stören, der damals von Obama im Weißen Haus vertreten wurde. Genau das wollte die päpstliche Umgebung vermeiden. Als der Vatikan das Treffen doch zugeben mußte, wurde es zugleich bis zur Unkenntlichkeit heruntergespielt.


Franziskus: Gruppenbild mit Homo-Paar
Ganz anders erging es zur selben Zeit einem ehemaligen Schüler von Papst Franziskus, der ebenfalls in die Nuntiatur nach Washington eingeladen wurde. Während mehrere Dutzend Personen, darunter Kim Davis, dem Papst nur kurze Höflichkeitsgrüße übermitteln konnten, obwohl sie Anliegen im Gepäck hatten von der Größe der brennendsten Auseinandersetzungen der Zeit, gab es nur eine einzige, wirkliche „Audienz“. Sie wurde einem „alten Schülers mit dessen Familie“ gewährt, wie der damalige Vatikansprecher Pater Federico Lombardi SJ erklärte.

Bei dem „alten Schüler“ handelte es sich um den Homosexuellen Yayo Grassi und bei „dessen Familie“ um seinen homosexuellen „Ehepartner“ aus Indonesien.

Während die anderen Besucher mit wenigen Momenten, ohne Pressephoto und ohne Presseerklärung und im Fall von Kim Davis sogar mit Verleugnung abgespeist wurden, wurde das Homo-Paar öffentlich ins Bild gesetzt. Das Bild des Papstes mit dem Homo-Paar wurde vom Vatikan veröffentlicht und sagte mehr als tausend Worte.

Wortlos signalisierte es, daß Papst Franziskus das umstrittene und jahrelang umkämpfte „Homo-Ehe“-Urteil des Obersten Gerichtshofes der USA (und damit generell) gutzuheißen schien. So war es offensichtlich auch gewollt. Das Bild stach alle Worte aus, die Papst Franziskus bei anderer Gelegenheit mehr oder weniger deutlich in eine andere Richtung gesprochen hatte.

„Der Papst hütet sich, auch nur ein Wort der Unterstützung zu sagen“


Blitzbegegnung im Juni 2014 mit Ludovine de la Rochère (Manif pour tous)

Umgekehrt ließ Papst Franziskus nicht nur Kim Davis, die Symbolgestalt des US-Widerstandes gegen den linken Mainstream im Regen stehen. Er ließ vielmehr Millionen von Menschen, die Straßen und Plätze füllten, um mit Massenkundgebungen für die Ehe und die Familie und gegen die Abtreibung und die Gender-Ideologie zu demonstrieren, im Regen stehen. So geschehen in Paris mit Manif pour tous, so geschehen in Rom mit dem Family Day, so geschehen in anderen Ländern vor allem in seinem Lateinamerika, etwa in Mexiko, in Peru und Ecuador.

„Papst Franziskus hütetet sich, auch nur ein Wort der Unterstützung zu sagen“, so Magister.

Erst recht protestierte er mit keinem Wort gegen die mit großer Arroganz und Willkür erzwungenen Siege der Gegenseite. Magister dazu:

„Als im Mai 2015 in Irland das Ja zur Homo-Ehe siegte, überließ Franziskus Kardinal Pietro Parolin, dem Staatssekretär, die Ehre, dieses Ergebnis als ‚Niederlage der Menschheit‘ zu bezeichnen und den Vorwurf des Obskurantismus, der als Reaktion nicht ausbleiben konnte, auf sich zu ziehen.“

Papst Franziskus ist es also selbst, der an seinem Image, an einem bestimmten Image feilt. Es sind nicht nur die Medien, die ein bestimmtes Bild zeichnen und Teile unbeachtete unter den Tisch fallenlassen.

Magisters Resümee:

„Kurzum, wo immer und sobald ein politischer und kultureller Kampf für oder gegen die Bekräftigung neuer Rechte aufflammt, verstummt Papst Franziskus. Zu diesen Themen spricht er hingegen weit ab vom Kampfgeschehen an Orten und zu Gelegenheiten, die am sichersten vom Angriff geschützt sind. Die traditionelle Lehre der Kirche bewahrt er auf diese Weise, wie in einem Luftschutzbunker.“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va/MiL/InfoVaticana/Tempi (Screenshots)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
https://www.katholisches.info/2017/12/fr...emand-hoert-zu/


von esther10 27.12.2017 00:48

15-jähriges Mädchen stirbt nach Messerattacke eines gleichaltrigen Afghanen

Veröffentlicht: 27. Dezember 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: 15 Jahre, Afghane, Drogeriemarkt, gleichaltrig, Kandel, Mädchen, Messerattacke, Polizei, Rheinpfalz, Tötungsdelikt |Hinterlasse einen Kommentar
Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Rheinpfalz vom 27.12.:



Am Mittwochnachmittag, gegen 15.20 Uhr, kam es in einem Drogeriemarkt in Kandel zu einem Streit zwischen einem 15-jährigen Afghanen und einer 15-jährigen Deutschen. Im weiteren Verlauf zog der 15-Jährige ein Messer und stach auf diese ein, welche im Krankenhaus ihren Verletzungen erlag.

Der Täter konnte durch Passanten überwältigt und durch die Polizei festgenommen werden.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Quelle: http://aktuell.meinestadt.de/kandel/polizeimeldungen

Weitere Infos – auch über das Medienecho – siehe hier: https://philosophia-perennis.com/2017/12/27/kandel-maedchen/


von esther10 27.12.2017 00:46

2017 Negativrekord bei Geburten, Todesfällen und Eheschließungen

Japan will Geburtenwende herbeiführen
27. Dezember 2017 0


Japans einsame Kinder. Premierminister Abe will den demographischen Niedergang in seinem Land stoppen.

(Tokio) Einen Negativrekord bei den Geburten verzeichnet Japan. 2017 wurden im Land der aufgehenden Sonne so wenige Kinder geboren wie seit Beginn der statistischen Erhebungen 1899. Ministerpräsident Shinzo Abe will eine Geburtenwende herbeiführen.

Im zu Ende gehenden Jahr wurden knapp mehr als 940.000 Kinder geboren. Das sind 36.000 weniger als im Vorjahr. Die Zahl der Verstorbenen nimmt hingegen zu und beträgt 2017 mehr als 1.344.000. Statistische Erhebungen zu Geburten- und Todesfällen begannen in Japan 1899. Die diesjährigen Zahlen stellen einen Negativrekord seit Beginn der Aufzeichnungen dar und alarmieren die Politik.

Die Zahlen wurden am 22. Dezember vom japanischen Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales bekanntgegeben. 2016 fiel die Geburtenrate erstmals unter eine Million. 2017 verstärkte sich der Trend noch.

Einbruch nach dem Zweiten Weltkrieg

1949 wurden bei geringerer Gesamtbevölkerung noch 2,7 Millionen Japaner geboren. Im Jahr zuvor, 1948, hatte Japan als Reaktion auf die militärische Katastrophe im Zeiten Weltkrieg ein liberales Abtreibungsgesetz eingeführt. Bis dahin waren die Geburten im Zuge des japanischen Expansionismus vom Staat gefördert worden, dem in der japanischen Gesellschaft nach wie vor dirigistische Zuständigkeiten eingeräumt werden. Durch die Niederlage auf das Kerngebiet zurückgeworfen und unter Besatzungsstatus stehend erfolgte eine radikale Denatalisierungspolitik. Die Geburtenrate wurde innerhalb kurzer Zeit halbiert. Das Hauptinstrument dazu war die vom Staat geförderte Tötung der ungeborenen Kinder.

Aus diesem Grund weist Japan seit Jahrzehnten eine geringere Geburtenrate auf, als für den Erhalt des Volksbestandes notwendig ist. Nur Ende der 60er Jahre wurde für kurze Zeit ein Nullwachstum erreicht. Vorher gab es bereits viele Jahre einen leichten Negativtrend, der sich danach massiv verschärfte.

Während die Zahl der Geburten 2017 mit einem zusätzlichen Minus von rund 36.000 Kindern einen Negativrekord erreicht, wird dieser Trend durch eine Zunahme der Todesfälle noch verstärkt. Wegen der starken Überalterung der japanischen Gesellschaft wird 2017 auch ein neuer Rekord bei den Verstorbenen registriert. Die Zahl der Todesfälle dürfte zum Jahresende um 36.000 höher als im Vorjahr liegen. Der zusätzliche Bevölkerungsverlust gegenüber 2016 beträgt zwischen fehlenden Geburten und mehr Verstorbenen allein 2017 mehr als 70.000.

2017 wurde statistisch zwar alle 34 Sekunden ein Kind geboren, aber alle 23 Sekunden ist ein Japaner gestorben. Noch eine Zahl aus den Regierungsstatistiken ist in diesem Zusammenhang für die Zukunft von Interesse. Nur alle 52 Sekunden hat 2017 in Japan ein Paar geheiratet.

Zusammen mit dem Negativrekord bei den Todesfällen und Geburten wurde auch ein Negativrekord bei den Eheschließungen verzeichnet. 607.000 Paare gingen eine feste Bindung ein. Die geringste Zahl seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges. 14.000 weniger als 2016.

Geburtenwende statt Einwanderung

Japan zählt rund 125 Millionen Einwohner. Die Bevölkerung ist im Vergleich zu den westlichen Staaten ethnisch noch sehr homogen. Der Anteil von Ausländern, meist Gastarbeiter aus dem arabisch-asiatischen Raum, beträgt nur zwei Prozent oder 2,5 Millionen. Das hängt mit der bisherigen Regierungspolitik zusammen. Ziel ist es, die Gesellschaft in ihrem Inneren zusammenzuhalten. Die Politik war bisher der Meinung, den Bevölkerungsrückgang und seine Auswirkungen kontrollieren zu können. 2017 erhöhte sich jedoch der Druck, die Einwanderungspolitik zu liberalisieren. Der Druck kommt vor allem von außen und wird von globalistischen Wirtschaftsinteressen angeführt. Tatsächlich wurden noch nie so viele Ausländer in das Land gelassen wie 2016 und 2017. Eine offizielle Änderung der Ausländerpolitik wurde bisher aber nicht verkündet.

Der soeben im Amt bestätigte Ministerpräsident Shinzo Abe versprach vielmehr den demographischen Niedergang zu bekämpfen. Er will dies mit einer verstärkten Kinder- und Bildungsförderung tun. Ziel der Regierung ist es, die derzeitige Geburtenrate von nur knapp mehr als 1,4 Kindern je Frau im gebärfähigen Alter (2,1 Kinder sind notwendig, um die Todesrate auszugleichen) bis 2025 auf 1,8 zu erhöhen.
https://www.katholisches.info/2017/12/ja...-herbeifuehren/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: AsiaNews

von esther10 27.12.2017 00:42





Im Zweifel sofort wählen...110

Stadtweit kommt es derzeit in Berlin zu Anrufen falscher Polizeibeamter - insbesondere bei Senioren. Es handelt sich um eine Betrugsmasche, die deutschlandweit eingesetzt wird.

Bei diesen Telefonaten bringen die Täter oftmals eine Einbruchs- oder Falschgeldlegende hervor und versuchen so, hohe Geldsummen und/oder Wertgegenstände von den Betroffenen zu ergaunern.

Hierbei werden oftmals Telefonnummern im Display angezeigt, die den vertrauenserweckenden Anschein erregen, zur Polizeibehörde zu gehören.

Die Polizei warnt: Allein die Anzeige einer scheinbar bekannten Rufnummer reicht zur Identifizierung eines Anrufers nicht aus. Bei einem derartigen Anruf raten wir, zunächst aufzulegen und anschließend die „110“ zu wählen.

Auch falsche Polizeibeamte, die an Ihrer Haus- bzw. Wohnungstür klingeln und nach Ihrem Geld oder Wertsachen fragen, wollen Sie bestehlen.

Video: So stoppte Oma Erika einen Trickdieb
https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...er-betrugswelle

Die Fachdienststelle im Landeskriminalamt rät:


Bewahren Sie keine Wertgegenstände oder größeren Geldbeträge zu Hause auf!
Lassen Sie nie fremde Personen in Ihre Wohnung und übergeben Sie keine Wertgegenstände an fremde Personen!

Ziehen Sie bei Bedarf Personen Ihres Vertrauens (z. B. Nachbarn, Hausmeister) hinzu!

Lassen Sie sich von Polizisten und Firmenangestellten die Ausweise zeigen!
Rufen Sie im Zweifel sofort den Polizeinotruf 110 an!


https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...h_27122017_1026

Rufen Sie im Zweifel sofort den Polizeinotruf 110 an!

+
https://www.msn.com/de-de/nachrichten/pa...ZL&ocid=U270DHP

von esther10 27.12.2017 00:42

Wie sieht ein protestantischer Theologe den Papst?
01. DEZEMBER, 2017 VON FSSPX.NEWS

Der Journalist Julius Müller-Meiningen publizierte am 27. Oktober 2017 in der Wochenzeitung „Die Zeit“ ein Interview mit Thomas Schirrmacher,



dem Chef der theologischen Kommission der Weltweiten Evangelischen Allianz (WEA). Dies ist eine der vielen Strömungen innerhalb des Protestantismus, der allein in Deutschland zwei Millionen Gläubige angehören. Lesen Sie hier eine Zusammenfassung der Aussagen dieses evangelischen Theologen, der mit dem Papst so gut bekannt ist, dass sie sich duzen, wie er zu Anfang des Interviews verrät.


http://fsspx.de/de/news-events/news/1517...evolution-33732

Die erste Frage des Magazins lautete unverhohlen: „Ist Franziskus ein Geschenk für die Protestanten?“, worauf Schirrmacher antwortete: „Ich denke schon. Das ist eine einmalige Chance.“ Der Papst sei unkonventionell vor allem im Verhältnis zu seinem Umfeld. Jeder habe direkten Zugang, es sei nicht mehr so mühsam wie in einem „Fürstenhof“. „Diese Direktheit ist ein Schlüssel für die Ökumene und für das Verhältnis der Religionen miteinander.“

Das Verhältnis zur Orthodoxie ist für Schirrmacher geradezu bewundernswert: „Franziskus hat sich [...] vor dem orthodoxen Patriarchen Bartholomaios I. verbeugt und mit einer einzigen Geste Gleichwertigkeit hergestellt. Das ist bewundernswert.“

Auf diese Aussage hin hakt Müller-Meiningen nach: „Darf ein Protestant das Oberhaupt der Katholiken bewundern?“ Antwort Schirrmacher: „Ich bewundere Franziskus, weil er etwas versucht, was eigentlich nicht funktionieren kann.

Er hat die Kurie... als den sündigsten und korruptesten Ort der Welt bezeichnet und dabei fast die Worte Martin Luthers vor 500 Jahren gewählt. Franziskus hat der Kurie den Fehdehandschuh hingeworfen, diesen Mut bewundere ich. Aber ich unterscheide natürlich zwischen seinem Charakter, den lehramtlichen Positionen der katholischen Kirche und seinen Positionen.“


Schirrmacher freut sich darüber, dass Franziskus die Frage, ob die Protestanten als echte Kirchen zu bezeichnen seien, sehr locker sieht. Er behandle sie wie gleichberechtigte Kirchen im Gegensatz zu den offiziellen Dokumenten, welche die Evangelischen nur als „kirchliche Gemeinschaft“ bezeichnen.

Angespornt von diesem positiven Verhältnis zu den Protestanten fragt die Zeitung unverhohlen: „Ist Franziskus in der falschen Kirche?“, worauf Schirrmacher kontert: „Er hat sich gewaltige Feinde im Vatikan gemacht und geht ein hohes Risiko ein. Laute Stimmen seiner Kirche sprechen ihm das Papstsein bereits ab. In der Politik gibt es diesen Vorwurf ja auch: Manch einer, der viel verändert hat, soll in der falschen Partei gewesen sein. Ich nenne Franziskus gerne den Michail Gorbatschow der katholischen Kirche. Das hören meine katholischen Freunde nicht besonders gerne.“

Schirrmacher selber habe festgestellt, dass bei der Familiensynode vor zwei Jahren, wo er selbst als Gast zugegen war, es schon „zeitweise an den Rand einer Spaltung“ innerhalb der Kirche gegangen sei. Dabei spielte Schirrmacher an auf den Brief der zwölf konservativen Kardinäle während der Synode. Seit dem Schreiben der vier Kardinäle im vergangenen Jahr werde heute „offen darüber debattiert, welche Widerstandsmöglichkeiten es gegen den Papst“ gebe. Und Schirrmacher fügt hinzu: „Für einen Protestanten wirkt das nicht mehr besonders katholisch. Noch tut der Vatikan so, als sei das eine kleine Minderheit, die auf Konfrontation geht. Das ist aber keine Minderheit mehr.“

Einen schockierenden Höhepunkt erreicht das Interview als Schirrmacher offen ausspricht, dass Papst Franziskus bereit sei, das Papsttum als solches aufzugeben. Das sehe er vor allem in Bezug auf die orthodoxen Kirchen. Dort sei Franziskus bereit „einen Schritt zurückzutreten“ und „in der Einheit mit ihnen nur noch Bischof von Rom zu sein.“ Dieser offene Verrat am Papsttum sei, so Schirrmacher, „zwischen Papst Franziskus und dem Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios I. praktisch ausgehandelt.“ Der einzige Grund, warum der Papst diesen zerstörerischen Schritt noch nicht vollzogen habe, sei die Konkurrenzhaltung der russisch-orthodoxen Kirche, welche nicht hinter dem griechisch-orthodoxen Bartholomaios steht. Doch die Haltung des Papstes sei eindeutig: „Aber man sieht: Franziskus hat keine Probleme damit, den Anspruch der Unfehlbarkeit aufzugeben.“

Die Tragweite dieser Aussagen ist auch der Zeitung nicht verborgen: „Da geraten die Säulen des Katholizismus ins Wanken“. Worauf Schirrmacher geradeheraus zugibt: „Bergoglio kann mit dem Dogma der Unfehlbarkeit überhaupt nichts anfangen“ und fügt hinzu: „Er ist wirklich bereit, an die Schmerzgrenzen seiner Kirche zu gehen.“ Einen traurigen Abschluss findet das Interview, als Schirrmacher die Rede von Papst Franziskus beim Reformationsjubiläum im schwedischen Lund vor einem Jahr kommentiert, welche er auf seinen ausdrücklichen Wunsch gehalten hat. Schirrmacher: „Aus meiner Sicht interpretierte Franziskus damals die Gedanken Luthers besser als die meisten lutherischen Bischöfe.“

Schirrmacher beendet das Interview mit einer unglaubwürdigen Deutung, woher dieser protestantische Geist des Papstes komme. Er glaube, die Ursache sei sein unkonventioneller Zugang zur Bibel. Zwar hatte der Papst in Argentinien viele persönliche Kontakte mit Protestanten und Evangelikalen, aber als der Papst ins Amt kam, habe er „keine Ahnung von Reformation“ gehabt. Der Papst sei jedoch ein Mann der Bibel, er habe einen unmittelbaren Zugang zur Bibel, weil er die Bibelkritik wie hier in Europa, die jedes und alles in der Bibel anzweifelt, nicht kenne. Das mache ihn „zu einem echten Erben Luthers“, wodurch der Papst natürlich „mit den traditionellen Positionen in Konflikt“ gerate.

http://fsspx.news/de/news-events/news/wi...den-papst-33880

Das ganze Interview auf zeit.online lesen.

http://www.zeit.de/2017/44/thomas-schirr...apst-franziskus
http://www.zeit.de/autoren/M/Julius_Muel...ingen/index.xml

von esther10 27.12.2017 00:37

BLOGS CATHOLIC CHURCH , HOCHZEIT Di 5. Dezember 2017



Verhängnisvolle Fehler in Ehe und Familie: ein Dialog im Jenseits
Ehebruch , Scheidung , Geschiedene Und Wieder Verheiratete Paare , Eucharistie , Gott , Ehe

5. Dezember 2017 ( LifeSiteNews) - Die katholische Kirche hat schon Zeiten großer Verwirrung erlebt. Und obwohl wir im Rückblick diese Perioden und die abtrünnigen Menschen, die sie möglich gemacht haben, bedauern, gewinnen wir auch Weisheit und Mut aus der Erkenntnis, dass die Hirten der Kirche den Glauben nicht immer intakt erhalten oder ihn so verteidigen, wie er sollte und dass die Gläubigen eine grundlegende Verpflichtung von ihrer Taufe, an den orthodoxen Glauben festzuhalten, egal welchen Druck man gegen sie ausübt. Um heute Erkenntnisse aus schwierigen Momenten der Vergangenheit zu gewinnen, haben wir uns letzte Woche drei hypothetische Szenarien vorgestellt, in denen Seelen, die in den Jahren 366, 638 und 1332 zum Gericht kamen, wegen ihrer schuldhaften Nachlässigkeit bei der Verfolgung von Hirten zu Strafen verurteilt wurden. Wenn man darüber nachdenkt, könnte genau das gleiche Szenario heute passieren ...

Eine Seele wird von Engelsministern in die Gegenwart des Königs der Könige und Herr der Herren gebracht. Ein blendender Glanz scheint auf Sein Antlitz, Licht strömt aus den Höhlen Seiner Wunden.

Der Richter : Böser Diener, der jetzt von Ihren Zeichen der kirchlichen Würde befreit ist, wie haben Sie es gewagt, Verwirrung und Zweideutigkeit über das Verbrechen der Scheidung, die Fiktion der "Wiederverheiratung" und den Frevel der Ehebrecher zum heiligen Festmahl meines Opfers zu säen Liebe?

Seele (zittern): Ich dachte, ich würde das Richtige tun.

Der Richter : Hast du nie die Worte gelesen, die ich gesagt habe, berichtet von meinem vertrauenswürdigen Diener Matthew? Aus diesem Grund soll ein Mann Vater und Mutter verlassen und sich an seine Frau halten, und sie sollen in einem Fleisch sein. Deshalb sind sie jetzt nicht zwei, sondern ein Fleisch. Was also Gott zusammengefügt hat, lasse keinen Menschen auseinandergehen. "Könnte ich klarer gesprochen haben?

Seele (mutiger): Aber manchmal trennen sich diejenigen, die ein Fleisch sein sollen, wieder in zwei Individuen und gehen getrennte Wege. Sollen wir nicht auch für ihre Bedürfnisse sorgen, wenn sie einmal getrennt sind?

Der Richter : Christen, die sich in der Ehe verbunden haben, können in meinen Augen nicht getrennt werden. Sie bleiben eins, bis der Tod sie trennt. Was ich zusammengefügt habe, hat niemand die Macht zu teilen. Der Mensch hält sich für mächtig, weil er das Atom teilen kann, und auf diese Weise könnte er sogar die Erde mit seinen Waffen zerstören, wenn ich ihm erlauben würde; aber er kann diejenigen, die durch meinen Willen zu einem Fleisch gemacht wurden, nicht trennen. Haben meine Diener Johannes der Täufer, Thomas More, John Fisher, der selige Peter ToRot und viele andere ihr Leben nicht zur Verteidigung der Unauflöslichkeit der christlichen Ehe gegeben? Hat jemals ein Doktor meiner Kirche etwas anderes gelehrt? Hat nicht Papst Johannes Paul II. Diese Wahrheit in Treue zu Meinem Wort bestätigt und jede offene oder subtile Abweichung von ihr verurteilt?

Seele : Wahrlich, dann bin ich von denen auf der Erde getäuscht worden, die behaupteten, in deinem Namen zu sprechen!

Der Richter: Warum wurdest du betrogen? Die Wahrheit steht im Evangelium geschrieben - genau das Evangelium, zu dem man in der Saison und außerhalb der Jahreszeiten zur Errettung der Menschheit predigen sollte. "Mose hat dir wegen der Härte deines Herzens erlaubt, deine Frauen wegzulegen; aber von Anfang an war es nicht so. Ich sage euch: Wer sein Weib auszieht, außer zur Unzucht, und einen anderen heiratet, begeht Ehebruch; und wer den Ehegatten heiratet, begeht Ehebruch. "Dies sagte ich, und das meine ich . Scheidung war am Anfang nicht Gottes Plan. Es war niemals Gottes Plan. Als ich im Fleisch zu euch kam, offenbarte ich, dass es die Härte der Herzen ohne Gnade ist, und nur diese, die einen Ehemann dazu treibt, eine Frau oder eine Ehefrau, einen Ehemann, abzulehnen. Ich litt und starb am Kreuz, um für jedes menschliche Wesen ein Herz aus Fleisch zu erhalten, wie Mein eigenes: ein Herz, das fähig und willens ist zu leiden und für seinen Freund, seinen Bruder oder seine Schwester, seinen Ehepartner oder Elternteil oder sein Kind zu sterben. Ich mache diese Gnade fortwährend für alle verfügbar, die mich anrufen. Das ist es, was du hättest lehren sollen, anstatt meine Worte zu verbiegen und zu verdrehen, Wege zu finden, der schweren Barmherzigkeit meiner Liebe zu entkommen, die alles gibt - und alles fordert.

Seele : Gewiss, Meister, diese Lehre ist zu schwer für die Menschen, schwach wie sie sind!

Der Richter : Es ist zu schwer für Männer allein. Im selben Evangelium sagte ich: "Bei den Menschen ist das unmöglich, aber bei Gott ist alles möglich." Obwohl ich von den evangelischen Räten sprach, gilt das Gleiche für die Ehe: Ich und ich allein machen es möglich durch Mein Gnade für Ehegatten, sich ihr Leben lang treu zu lieben; Ich erlaube ihnen, so viele Kinder willkommen zu heißen, wie ich ihnen zu geben bereit bin; Ich mache es möglich, dass sie selbst die schlimmsten Kreuze im Eheleben tragen - Unfruchtbarkeit, Verrat, Missbrauch, Verlassenheit - für die Liebe zu Mir und für das ewige Leben. Die Realität dieser unbesiegbaren Gnade wird der ganzen Welt in der Schar der Märtyrer gezeigt, die meinen blutbefleckten Schritten zu himmlischer Herrlichkeit folgten.

Seele : Was ist mit Menschen, die trotz ihrer irregulären Situation dringend die Hilfe deiner Sakramente brauchen?

Der RichterDu bist alle Sünder - und jeder von euch braucht dringend die Hilfe der Sakramente, wenn du die Sünde überwinden und endlich Mein Königreich erreichen willst. Aber wie Sie vom Apostel Johannes wissen und von der ständigen Lehre meiner Kirche, gibt es eine Sünde, die Meine Freundschaft nicht ablehnt, und es gibt eine Sünde, die tut. Die Kirche nennt zu Recht den einen und den anderen Sterblichen. Die Todsünde, ohne Reue und Dauerhaftigkeit, schließt einen Menschen von Meinen Sakramenten und vom ewigen Leben aus. Ein verheirateter Christ, der sexuell mit einer anderen Person lebt, die nicht sein oder ihr ursprüngliches ist, und nur Ehegatte des Ehebruchs schuldig ist. Kein wahrer Christ hat jemals etwas anderes gedacht. In der Tat dachte selbst der heidnische Aristoteles, man könne niemals Ehebruch rechtfertigen oder es tugendhaft machen, indem er diesen oder jenen Umstand änderte. Er hatte heutzutage viel mehr Verstand als die meisten von euch auf der Erde,

Seele : Ich bin verwirrt. Ist das nicht alles eine Disziplin in den Händen Ihrer Kirche? War es nicht an uns, die Bedingungen für den Empfang der Sakramente zu bestimmen?

Der Richter : Ihre Verwirrung ist so tief wie die Unterwelt. Die Nebenbedingungen sind der Kirche überlassen: wie oft man ein bestimmtes Sakrament empfangen kann oder muss oder wie lange man fasten muss, bevor man es empfängt oder ähnliches. Wesentliche Bedingungen für die Verleihung oder den Empfang der Sakramente sind ihrer Symbolik und Wirklichkeit innewohnend, die von Meine Institution von ihnen kommen. Du sprichst, als hättest du nie Theologie studiert!

Seele : Du weißt wo ich studiert habe

Der Richter : -alas, Ihre Ausbildung in der Theologie war bedauerlich schlecht: oberflächlich, unvollständig, verzerrt durch Subjektivismus und Gefühlsduselei, ganz und gar mit modernen Vorurteilen behaftet. Dies war nur teilweise deine eigene Schuld und hatte viel mit dem Jahrzehnt zu tun, in dem du zur Schule gegangen bist und den Lehrern, die du besucht hast. Ihre Schmerzen werden auf diese Weise angemessen gemildert.

Seele : Aber Herr, Herr, ist es nicht gnädiger, Sündern die heilkundige Medizin zu geben?

Der Richter: Wir kommen endlich zum Kern Ihres verwerflichen Fehlers. Missbrauche nicht den hohen und souveränen Namen der Barmherzigkeit, noch das süße und unaussprechliche Geheimnis meines Körpers und Blutes! Ich bin dem schrecklichsten Sünder gnädig, wenn er nur bereut und will, seine Sünden aufzugeben. Ich wasche seine Schuld mit meinem kostbaren Blut und mache seine Seele so weiß wie Wolle. Ich halte den zerknirschten Sünder an mein Herz mit einer Liebe, die viel größer ist als die einer Mutter für ihr neugeborenes Kind oder eines Ehemannes für seine schöne Braut. Ich ernähre ihn mit Manna vom Himmel und Wasser vom Felsen. Aber meine Gnade kann einen Sünder, der seine Sünde liebt, nicht reinigen. Er wird das Schicksal haben, das er selbst wählt. Wenn er in Sünde lebt, wird die Sünde sein Leben sein; und wenn er in der Sünde stirbt, wird die Sünde - also die Trennung von mir - seine Ewigkeit sein.

Seele (verzweifelt, sich zu rechtfertigen): Aber uns wurde gesagt, dass es höchste Zeit für eine neue Kirche ist, eine mitfühlende, fürsorgliche Kirche, die alle willkommen heißt.

Der Richter : Es gibt eine einzige Kirche. Ich bin sein Haupt, und mein Gesetz - Gehorsam, zu dem Erlösung ist - ändert sich nie. Alle sind willkommen, die diesem Gesetz unterliegen wollen. Du, im Gegenteil, hast meine heilige Religion verspottet, indem du die Sünder in Schlaf versetzt hast und ihr Gewissen gerettet hast, als sie eher zu ihrem wahren Zustand erweckt und zur Reue gebracht werden mussten. Nur diejenigen, die ihre Todkrankheit anerkennen, werden Heilung vom göttlichen Arzt suchen. Sonst werden sie in ihren Sünden sterben.

Seele : Uns wurde gesagt, dass wir allen Gnade zeigen sollen!

Der Richter : Viele wissen nicht, was Gnade eigentlich bedeutet. Es gibt nur eine wahre Barmherzigkeit: die strenge Barmherzigkeit meiner Wahrheit, die in der Liebe heilt und heilt. Die Narben meiner Wunden, die ich erlitten habe, um der Wahrheit und der Liebe der Sünder Zeugnis zu geben, bleiben mir für immer in Herrlichkeit. Sie sind der Beweis dafür, dass es keine Wahrheit ohne Wahrheit gibt, kein Glück ohne Leiden, keine Nächstenliebe ohne die Liebe Gottes über alles und vor allem anderen. Ohne diese radikale Verpflichtung zu Mir ist "Liebe" nur ein aus vier Buchstaben bestehendes Wort für Egoismus.

Seele (zunehmend erregt): Warum - von wem - wie sollte ich es wissen?

Der Richter : In meiner Geduld und Liebe für die Menschheit habe ich zahllose Zeugen der Wahrheit zur Verfügung gestellt - die inspirierten, unfehlbaren und unfehlbaren Schriften, den Konsens der Väter, das kollektive Gewicht der Ärzte, die überwältigende Einstimmigkeit des Lehramtes in der ganzen Welt Jahrhunderte, und in deinem eigenen Leben, Kardinäle, Bischöfe, Priester und Laien, die unermüdlich die Wahrheit über Ehe und Familie verkündeten. Du hast keine Entschuldigung, nicht einmal den Schatten einer Entschuldigung.

Seele (erschöpft): Du bist gerecht, Herr, und dein Urteil ist richtig.
https://www.lifesitenews.com/blogs/damna...n-the-afterlife
Der Richter : Erzengel, führe diesen Prinzen zu dem Ort, der sich für ihn eignet.


von esther10 27.12.2017 00:34

Der Leiter des UGCC in Rivne: "Nur Liebe und Fülle von guten Taten sind notwendig, um freie und unabhängige Ukraine zu bauen"
Donnerstag, 21. Dezember 2017, 15:10 Uhr

Der Vater und Leiter der UGKK Seine Seligkeit Sviatoslav am Fest des hl. Mykolaj weihte die Pro-Kathedrale von St. Mykolaj (Luzker Exarchat) in Riwne. Der arch hierarchische Ritus des Segens der Kirche wurde von Seiner Seligkeit Swjatoslaw geleitet.





bitte anklicken
http://ugcc.tv/ua/media/81394.html


Während seiner Predigt begrüßte der Primas die Gläubigen und Geistlichen mit dem Fest eines der beliebtesten Heiligen der Kirche Christi und mit der Einweihung der Pro-Kathedrale.

"Die Essenz des Evangeliums ist die gute Nachricht von Gottes Liebe. Der größte Sänger über Gottes Liebe ist Johannes der Offenbarer, der uns sagt: Gott ist Liebe. Wer in Liebe lebt, lebt in Gott und Gott lebt in ihm." Das Wort "Liebe" ist in der modernen Welt am meisten abgewertet. Aber Gott will nichts von uns. Gott ist ein Geschenk der Liebe für jeden Menschen ", glaubt der Prediger.

Gerade weil Gott uns liebt, leben und können wir von unseren Sünden reinigen und das Böse überwinden. Ewiges Leben ist nichts anderes als ewige Liebe. Eine Person, die ein Geschenk der Liebe von Gott erhalten hat und mit Gegenseitigkeit antwortet, ist am Leben.

"Wir können wir selbst sein, wenn wir es wagen zu lieben. Wir sollten es nicht mit Worten tun, sondern mit Taten und Wahrheit. Ein gutes Beispiel dafür ist die Gestalt von St Mykolaj. Er kannte Gott wirklich", bemerkte der Leiter des UGKK.

http://news.ugcc.ua/en/articles/there_ar...tmas_81395.html

Heute hat die Stadt Rivne ein wunderbares Geschenk von St. Mykolaj bekommen - ein Geschenk, das wir erst später vollständig verstehen werden. Wir haben auf dem Altar dieser Kirche die heiligen Reliquien eines weiteren Mykolaj - eines Wundertäters aus Volyn - installiert. Hier finden wir die ewige Ruhe der Reliquien eines weiteren heiligen Märtyrers - Mykolaj Charnetsky, der hier Bischof war ...

http://news.ugcc.ua/en/news/war_will_end...ugcc_81321.html

"Diese Kirche wird dazu dienen, die Liebe Gottes zu enthüllen. Wir sind Christen, nur wenn wir wissen, wie man mit Taten liebt", überzeugt der Primas.

http://news.ugcc.ua/en/articles/there_ar...tmas_81395.html

Die Ukraine blutet jetzt. Wer kann uns heilen? - Nur Gottes Liebe. Es gibt eine große Versuchung, jetzt zum Hass überzugehen. Aber der gerechte Metropolit Andriy Sheptytsky hat einmal gesagt, dass Hass niemals etwas Gutes bewirkt hat.

"Also ist die Figur des hl. Mykolaj und dieser neu gebauten Kirche der Schlüssel zum Sieg. Der Name Mykolaj bedeutet der" Gewinner der Menschen ". Nur die Liebe kann das Böse überwinden. Nur die Liebe, durch zahlreiche selbstlose Taten um unseres Nächsten willen, ist das Schlüsselelement für den Aufbau einer freien und unabhängigen Ukraine ", glaubt Seine Seligkeit Swjatoslaw.
http://news.ugcc.ua/en/news/the_head_of_...aine_81370.html
Die UGCC Abteilung für Information


von esther10 27.12.2017 00:33

Interview mit Prof. Dr. Wojciech Roszkowski

Gute Nachrichten sind kein Märchen, sondern eine historische Tatsache



" Wir kennen die traditionellen Orte fast aller wichtigen Orte, die heute im Evangelium beschrieben sind, dank der heiligen Helena, der Mutter von Kaiser Konstantin. Sie besuchte Palästina etwa 300 Jahre nach dem Tod Jesu. Da sie dort war, sammelte sie Informationen von lokalen Christen über die Heiligen für Christen Orte. Dank ihrer Mission befinden sich die Geburtsbasilika und andere Orte der Anbetung Jesu im heutigen Israel an solchen und anderen Orten ", sagt Prof. Dr. Wojciech Roszkowski - Autor des Buches "Świat Chrystusa".

Was ist die Geschichte des Evangeliums?

Drei Evangelisten, nämlich Łukasz, Marek und Mateusz, schrieben die Geschichte Christi um 60 herum. Jan tat es wahrscheinlich 20-30 Jahre später. Es sollte auch daran erinnert werden, dass in dieser Zeit hauptsächlich Zeugnisse von Augenzeugen verbreitet wurden. Was Evangelisten aufschrieben, war für die frühen Christen glaubwürdig, weil viele von ihnen diese Beziehung bestätigten.

Eusebius von Caesarea erklärte sehr neugierig, warum die Evangelien nur 30 Jahre nach dem Tod Jesu geschrieben wurden. Es passierte, weil das mündliche Unterrichten am Anfang genug war. Die damals ersten christlichen Gemeinden bestanden hauptsächlich aus Analphabeten, so dass sie sich auf den Zeugnisdienst des Sohnes Gottes verlassen mussten.

Als sich jedoch das Netzwerk der christlichen Gemeinschaften ausbreitete, war es notwendig, alles niederzuschreiben, um die "Hinterlegung" des Glaubens der Zeugen zu erleichtern.

Und was ist mit dem sogenannten Gnostische Evangelien?

Dies sind die am häufigsten antichristlichen "Produkte". Moderne Feinde der Kirche der Apokryphen sagen, dass sie nicht wissen, welches Zertifikat ist gültig: John, Markus, Matthäus und Lukas oder vielleicht Judas und Maria Magdalena?

Die Autoren dieser Apokryphen waren jedoch keine Zeugen des Herrn Jesus, sondern gaben nur vor, Scharlatane zu sein! Die erste gnostische, wir bekannte ohnehin Karten Schrift, ist Simon Magus, der nach den Gesetzen des Apostels versuchte, die Gabe des Heiligen Geistes für die Auszeichnung zu kaufen. Dies unter anderem seine „Legende“ ist heute die Grundlage jeder Manipulation und Lügen über die Geburt, Leben, Leidenschaft, Tod und Auferstehung des Sohnes Gottes.

Die gnostischen Apokryphen entstanden gewöhnlich später aus dem Evangelium und bildeten eine Art Reaktion auf die Gute Nachricht. Daher sind sie mit fabelhaft, fast magischen Details und dem entsprechenden Betrug, die bereits in den ersten Jahren durchdrungen nach Christus ihn und seinen Lehren als die größte Zahl von Menschen entmutigen.

Haben Sie irgendwelche Informationen über die Geburt Jesu in anderen Quellen als der Bibel gefunden?

Auf der einen Seite sind die Schriften die Quelle unseres katholischen Glaubens. Auf der anderen Seite - die Quelle der historischen Nachrichten. Dort finden wir detaillierte Informationen über die Umstände der Geburt Jesu Christi. Ich werde mehr sagen: Aus der Sicht des Historikers enthält es so viele Informationen, dass wir dieses Ereignis an einem Ort und zu einer bestimmten Zeit genau lokalisieren können.

Wie für andere Quellen, ist es notwendig, "Testimonium Flavianum" von Flavius, das Werk von Tacitus aus den 1960er Jahren oder "Plinius Plinius" zu erwähnen. Sie sind "nicht-christliche Materialien" und in jedem von ihnen gibt es Informationen über Jesus Christus.

Alle Quellen außer dem Evangelium, die dieses Ereignis erwähnen, sind für die Katholiken irrelevant, weil ihre Autoren auf ihre Weise versuchen, das "Phänomen" des Sohnes Gottes zu erklären. Keiner von ihnen kann jedoch dem Versuch der Logik standhalten.

Ich bin nicht in der Lage, all die antichristlichen Bemühungen zu zählen, die unternommen wurden, um zu erklären, dass der Herr Jesus im besten Fall ein herausragender Mann war. Keine dieser Analysen, obwohl einige die Antwort auf fast alle Fragen geben, stehen den Test nicht der Logik, psychologischen, weil es bedeuten würde, dass die Evangelisten, Apostel und Hunderte von anderen Menschen nur verrückt zu werden und darüber hinaus hatten sie alle die gleiche psychische Störung.

Die Evangelisten waren jedoch nicht verrückt, und ihr Zeugnis ist das, was ich wiederhole: ein sehr wichtiges historisches Material.

Können wir anhand der Heiligen Schrift oder anderer Dokumente angeben, wo das Adelshaus war, in dem "kein Platz für die Heilige Familie war", oder ein Stall - der Geburtsort unseres Herrn - Jesus Christus?

Leider nein. Topographie des Heiligen Landes ist äußerst schwierig. Es sollte auch daran erinnert werden, dass viele Kriege, die bis zum heutigen Tag anhielten, durch sie hindurch fegten.

Vor 2000 Jahren war es ein "Front" Land zwischen dem Römischen Reich und dem Parthischen Königreich. Dann drangen Perser und Araber ein. Hier fanden die Kreuzzüge und viele andere militärische Operationen statt.

Die Zerstörung und das Pflügen dieses Geländes im topografischen Sinne ist so groß, dass selbst Ausgrabungen und andere archäologische Arbeiten nicht alles erzählen.

Die "traditionellen Orte" fast aller wichtigen Orte, die im Evangelium beschrieben werden, sind heute dank der heiligen Helena bekannt, der Mutter von Kaiser Konstantin. Sie besuchte Palästina etwa 300 Jahre nach dem Tod Jesu. Da sie dort war, sammelte sie Informationen von lokalen Christen über die Heiligen für Christen Orte.

Dank ihrer Mission befinden sich die Geburtsbasilika und andere Orte der Anbetung Jesu im heutigen Israel an diesen und anderen Orten.

Wie war das Leben, die Mentalität, die Denkweise eines Menschen, der in der "Welt Christi" lebt?

Die Frage kann nicht eindeutig beantwortet werden, weil es sehr oft vorkam, dass es auch in benachbarten Dörfern eine andere ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung gab, andere Bräuche, andere Überzeugungen usw.

Einige Dinge waren aber häufig, zum Beispiel die überwiegende Mehrheit der Menschen leben wahrgenommen, die Welt als Wirklichkeit flach und die Entfernung zwischen den Standorten gemessen in Metern oder Kilometern, aber in der Zeit, müssen wir gehen oder auf dem Pferd reiten, um von einem zum zweiten.

Die zweite Sache: Die große Mehrheit der Bewohner dieser Welt war dem Polytheismus und sogar der Magie verbunden. Damals nahmen viele Menschen wie heute solche Horoskope und anderen Aberglauben ernst.

Drittens, im Gegensatz zu dem, was wir heute sehen, auf der „progressive Westen“, vor 2000 Jahren, aber der Glaube, unabhängig davon, ob es sich um ein- oder polytheistischen, nicht Ideologie oder politische Korrektheit hat das menschliche Leben bestimmt; es beeinflusste die Entscheidungen der Menschen; sie war es, die entschied, wie die Kinder erzogen werden usw. Die durchschnittliche Person war auf dem Weg sehr fromm, und niemand gegen sie der Gotteslästerung würde denken, gemacht oder fremde Gottheit.

Was war vor 2000 Jahren die Volkszählung, nach der diese Heilige Familie nach Bethlehem gehen musste?

Dies ist eine schwierige Frage, da viele Historiker Probleme haben, sie zu beantworten. Im Evangelium steht geschrieben, dass es von Quirinius ausgeführt wurde. Aus der Geschichte wissen wir, dass Quirinius der Gouverneur von Syrien war, aber nach der Geburt Jesu. Und hier kommt ein chronologisches Problem, das auf verschiedene Arten gelöst wird.

Einer von ihnen berichtete, dass Kwiryniusz eine der früheren Volkszählungen leitete, die im Heiligen Land stattfanden. Der andere spricht über den Stilfehler von Evangelisten, die Informationen zu diesem Thema schlecht formuliert haben. Es könnte lauten: " Sage das vor dem, was für das Büro von Quirinius war" ?

Was die Liste anbetraf - es war eine sehr wichtige Information für die römische Verwaltung, wie viele Bürger nach dem Gesetz jener Zeit das Reich zählten.

Man kann jedoch die Bürger des Reiches nicht mit der Bevölkerung des Reiches, das heißt ohne die Rechte der Bürger Roms, verwechseln. Solche Personen wurden bei lokalen Volkszählungen registriert oder registriert. Von ihnen sind jedoch keine Materialien erhalten, und heute können wir nicht genau sagen, wie viele Menschen im Reich und in seinen einzelnen Provinzen gelebt haben.

Viele Menschen heute gibt an, dass das „Massaker der Unschuldigen“ von Herodes war in der Tat ein lokales Ereignis und eine „schlechte Christen“ gemacht vor allem die „podkoloryzowali“ overstating die Zahl der Opfer jüdischen Herrscher zu diskreditieren ...

Das "Abschlachten von Unschuldigen" hatte einen lokalen Charakter, der sich auf Bethlehem selbst beschränkte, was zu dieser Zeit kein großartiger Ort war. Wir wissen nicht genau, wie viele Menschen zu dieser Zeit dort lebten und wie viele Babys und Kinder bis zu 2 Jahren dort waren. In Anbetracht der Einwohnerzahl der Stadt kann es jedoch höchstens zehn, nicht Hunderte sein.

Der Schrecken dieses Ereignisses und seine Beziehung zur Geburt Christi zu den Evangelisten wurde aufgezeichnet, um zu zeigen, welche Umstände das Kommen des Sohnes Gottes in die Welt begleiteten.

Herodes, sobald er von den weisen Männern aus dem Osten erfuhr, dass ein "neuer König" in Bethlehem geboren werden würde, behandelte er diese Information als eine ernsthafte Bedrohung für seine Macht.

Denken wir einmal darüber nach: War der Mann, der seine Angehörigen ermordet hatte, in seinem paranoiden Denken, drohte er, irgendwelche Skrupel zu haben, bevor er unschuldige Kinder ermordete? Absolut nicht! Und heute ist es nicht wirklich wichtig, wie viele Babys damals gestorben sind. Was zählt ist, dass diese schreckliche Episode eine historische Tatsache ist und keine Realitätszauber durch die Gegner der Kirche und Christus wird das ändern.

Wir wissen, was zu dieser Zeit im Römischen Reich geschah. Und wie war die Situation im Persischen Reich und im Chinesischen Reich? Wann kam die Gute Nachricht in diese Länder und wie wurde sie von der Elite und den gewöhnlichen Einwohnern weggenommen?

China hatte zunächst keine Verbindung zu den Good News. Die Kommunikation zwischen dem Römischen Reich und China existierte indirekt und war sehr begrenzt. Wir wissen jedoch kein zuverlässiges Material, das bestätigt, dass zu dieser Zeit jemand da war, dann würde es aus Ihrem Land nach Rom und umgekehrt kommen.

Wir kennen unter anderem bestimmte indirekte Informationskanäle durch Indien, wo Schiffe aus China und dem Römischen Reich ankamen. Gleiches gilt für die damalige "Seidenstraße".

In Rom hieß es dann: "Im Fernen Osten gibt es ein Land der Käse", aber auf den uns bekannten Landkarten ist dieses Land wie eine halb märchenhafte Peripherie dargestellt.

Wenn wir jedoch davon ausgehen, dass die Gute Nachricht im frühen christlichen Glauben bereits das persische Reich erreicht hat, könnte es durch die Magier geschehen sein. Die ersten christlichen Gemeinden wurden dort dank der missionarischen Aktivitäten der Apostel gegründet.



Das Christentum kam jedoch im 5. Jahrhundert n. Chr. In der nestorianischen Version nach China. In meinem Buch habe ich die Geschichte dieser Länder nur berücksichtigt, um zu zeigen, was dort in der Zeit Christi geschah.



Heute, genau wie vor 2000 Jahren, wissen viele Bewohner des "Staates der Mitte" nicht und wollen nicht wissen, dass Jesus Christus der Sohn Gottes ist. Dies ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass die Christen, die in China leben, in China der Verfolgung ausgesetzt sind. Glücklicherweise kommen die Gläubigen der katholischen Kirche trotz der Unterdrückung jeden Tag dort an, also lassen Sie uns nicht die Hoffnung verlieren.

Danke für das Interview.

Er interviewte Tomasz D. Kolanek
Read more: http://www.pch24.pl/dobra-nowina-to-nie-...l#ixzz52SZUjZnf
http://www.pch24.pl/dobra-nowina-to-nie-...kt,57013,i.html

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs