Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 22.12.2016 00:16

Kardinal Burke „Wenn ein Papst eine Häresie ausspricht, hört er faktisch auf, ein Papst zu sein“
22. Dezember 2016 2


Kardinal Burke über die Möglichkeit eines häretischen Papstes

„Wenn ein Papst eine Häresie aussprechen sollte, würde er faktisch aufhören, ein Papst zu sein; die Kardinäle könnten sich dazu äußern, und es würde eine Sedisvakanz beginnen bis zur Wahl eines neuen Papstes – wie vor jedem Konklave.“

Kardinal Raymond Leo Burke in einem Interview mit LifeSiteNews vom 21. Dezember 2016, wobei der Kardinal präzisierte, daß es sich um eine generelle Feststellung halte ohne konkreten Bezug.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
http://www.katholisches.info/zuwendungsuebersicht/

http://www.katholisches.info/2016/12/22/...-papst-zu-sein/


von esther10 22.12.2016 00:16

Kardinal Kasper: „Amoris Laetitia ist klar“


Kardinal Walter Kasper - AP

22/12/2016 :
Der deutsche Kurienkardinal Walter Kasper hat sich zum Brief der vier Kardinäle an den Papst geäußert. Im Gespräch mit Radio Vatikan sagte der frühere Präsident des päpstlichen Einheitsrates, aus seiner Sicht sei Franziskus’ Schreiben Amoris Laetitia klar. Vier Kardinäle, darunter die Deutschen Meisner und Brandmüller, hatten dem Papst gegenüber schriftlich „dubia“, Zweifel zu Amoris Laetitia unterbreitet.

„Natürlich kann jeder dem Papst Zweifel und Fragen vorlegen – jeder Kardinal kann das tun. Ob das eine gute Idee war, das öffentlich zu machen, ist eine ganz andere Frage, das würde ich bezweifeln. Meiner Meinung nach ist das Apostolische Schreiben klar; es gibt ja nachträglich auch Erklärungen des Papstes selber, etwa den Brief an die argentinischen Bischöfe, oder auch Erklärungen des Kardinalvikars von Rom. Dort wird klargemacht, was der Papst meint und wie er es versteht. Es haben andere gezeigt, dass da kein Widerspruch zu den Aussagen von Johannes Paul II. besteht, sondern eine homogene Entwicklung. Das ist meine Position, so sehe ich das. Insofern bestehen für mich diese dubia, diese Zweifel nicht.“

Im Brief der vier Kardinäle geht es etwa um die Frage, ob nun wiederverheiratete Geschiedene in Einzelfällen zu den Sakramenten gehen dürfen oder nicht. Kasper:

„Ich hoffe, dass wir daraus jetzt keine Spaltungen und Feindschaften ableiten, sondern dass man in einer vernünftigen Weise darüber spricht und die Argumente darlegt. Ich denke, der Papst hat das Nötige für die Klarheit getan, und ich verstehe auch nicht den Vorwurf, dass da Unklarheiten vorhanden seien. Es ist eine gewisse Entwicklung, aber die kann legitim sein; das hat ja auch Benedikt XVI. in seiner berühmten Rede zur Hermeneutik des Konzils ganz klar herausgestellt.“
http://de.radiovaticana.va/news/2016/12/...2%80%9C/1280856
(rv 22.12.2016 sk)

von esther10 22.12.2016 00:15

Barbara Jatta (CNS)
Papst ernennt erste Frau, die Vatikanischen Museen mit dem Hinterkopf

Barbara Jatta wurde, der als Vizedirektor der Museen seit Juni


Franziskus hat, zum ersten Mal gewählt, eine Frau, die Vatikanischen Museen zu gehen.

Barbara Jatta, 54, ist eine italienische Kunsthistoriker und Grafik - Experte, der als Vizedirektor der Museen seit Juni serviert worden war.
Der Vatikan gab die Ernennung am 20. Dezember.

Sie wird ihre neue Rolle als Direktor der Museen 1. Januar 2017 und ersetzt 77-jährige Antonio Paolucci beginnen, der seit 2007 Direktor gewesen war.

Jedes Jahr werden Millionen von Menschen besuchen die Vatikanischen Museen, die die Sixtina und mehr als 50 verschiedene Galerien umfassen. Es ist eines der größten Museen der Welt mit 200.000 Objekten in seinen Sammlungen - 20.000 davon öffentlich zu sehen sind - 27.000 Quadratfuß Fresken und 4,35 Meilen Ausstellungsfläche.

Jatta begann 1996 im Vatikan arbeiten, wenn sie angestellt wurde der Vatikanischen Bibliothek Abteilungen der Drucke zu gehen. Im Jahr 2010 wurde sie Kuratorin der Kunstwerke in der Drucke Abteilung in der Bibliothek benannt.

Sie hat Grad in der Literatur, Archivverwaltung und Kunstgeschichte, spezialisiert auf die Geschichte der Zeichnung, Gravur und Grafik. Sie lehrte auch die Geschichte der graphischen Kunst an der Suor Orsola Benincasa Universität in Neapel.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...atican-museums/

von esther10 22.12.2016 00:15

Zwei weitere Theologinnen Verteidige die Dubia
vor 3 Stunden


Zwei weitere Theologinnen Verteidige die Dubia

Noch ein paar gute Seelen sprechen die Wahrheit.

Zwei deutsche Theologen - Professoren Jan-Heiner Tück und Helmut Hoping - haben nun erhöht auch ihre Stimmen zur Unterstützung der vier Kardinäle und ihre präsentierten dubia über Amoris Laetitia . Was die beiden Männer gemeinsam haben , ist , dass sie einmal zusammen an der Universität Freiburg in Deutschland gearbeitet und dass sie beide jetzt vor allem renommierte europäische Zeitungen schreiben und damit bereits ein größeres Publikum für ihre veröffentlichten Reflexionen.

Jan-Heiner Tück - ein ehemaliger Professor für Dogmatik an der Universität Freiburg, der jetzt an der Universität Wien in Österreich lehrt - ist regelmäßiger Mitarbeiter der wichtigen Schweizer Zeitung Neue Z ü rcher Zeitung . Er ist bekannt für seine Expertise in Fragen im Zusammenhang das Zweite Vatikanische Konzil allgemein bekannt; er hat auch sehr kritisch jeder großzügiger vorgeschlagen oder erlaubt kanonische Integration der Society of St. Pius X. gewesen ohne ihre vorherige Lehr Einziehungen und Korrekturen . So sein nun öffentliche Verteidigung der "vier Kardinäle dubia könnte sogar etwas besonderes Gewicht, weil er nicht bekannt ist , eine traditionellere-katholischer Theologe zu sein.

In einem 17. Dezember Interview mit dem österreichischen Nachrichtenportal Kirchenzeitung im Netz, hat gesagt , doch Professor Tück jetzt , dass Franziskus "weitere Erklärungen" im Hinblick auf seinem Apostolischen Schreiben zur Verfügung stellen sollte Amoris Laetitia . Denn die Kirche zur Zeit findet sich "in der Mitte einer Kontroverse von Interpretationen" über diese päpstliche Dokument, wie Tück es sieht. Wichtig ist , betont der Theologe sogar , dass Franziskus selbst sollte deutlich machen , wenn er bei einer "Weiterentwicklung" zielt darauf ab , der Lehre und Praxis mit den "wieder geheiratet" Geschiedenen im Umgang. Tück sagte auch, im Hinblick auf die dubia der vier Kardinäle, die folgenden:

Das [ dh die Tatsache , dass die vier Kardinäle ihre d ausgegeben Ubia ] zeigt , dass Francis einen Schritt weiter als seine Vorgänger in Bezug auf die Frage ging , wie die wieder geheiratet Geschiedenen zu beschäftigen. Er beschloss , diese Frage nicht für alle Fälle zu entscheiden , und empfiehlt einen Weg der Begleitung. Dann am Ende, ist es sehr gut möglich, in Einzelfällen, die heilige Kommunion zu den remarried Geschiedenen zu geben. Dies ist eine weitere Entwicklung , die man als solche eindeutig nennen sollte. Die Tatsache , dass man hat es nicht getan ist auch ein Grund , warum die vier Kardinäle jetzt ihre Stimmen erhoben haben.

So wird in seiner Fairness, spricht Professor aufgezogene und sagt , was viele katholische Beobachter denken, nämlich dass Franziskus zumindest klar sein sollte , und offen über das, was seine Reformpläne sind, statt seiner Freunde und günstige Journalisten mit ihm zu sprechen, und oft auf indirekte Weise. In Tuck Augen, die Initiative der vier Kardinäle ist daher keineswegs ein Skandal: "Ich halte es für übertrieben aus diesem Skandal zu machen. Francis hat immer gesagt , dass er Kritik begrüßt. Zugleich ist es ein einzigartiges Verfahren , das Kardinäle [mehr kritisch und in der Öffentlichkeit jetzt] zu einer Angelegenheit folgen nach der Veröffentlichung des Papst eines post-synodale Dokument. Es besteht also ein Bedarf an einer weiteren Klärung. "Tück diese Aussage wiederholt in einem anderen Teil des Interviews , wenn er sagt , dass" es gut wäre , wenn Franziskus selbst, während er noch im Amt ist, über einige Präzisierungen bringen könnte [über Amoris Laetitia ]. "

http://www.kirchenzeitung.at/newsdetail/...ung-der-kirche/

Das ist einfach und gut überlegte Argumentationslinie wie kommt hier vor allem von einem Theologen verliehen, die Franziskus bewundert. Im selben Interview, lobt er den Papst dafür, dass die Wahrnehmung der katholischen Kirche in der Welt verändert und der Begrüßung der Flüchtlinge in Europa die Idee gefördert zu haben.

Zweifelnde Kardinäle, bald ohne Kardinal Titel?
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/de...l-14561982.html


Für eine ausführlichere Kommentierung der Frage der Amoris Laetitia und die "vier Kardinäle dubia , wenden wir uns möglicherweise an Professor der Hoffnung. Freiburger Professor Helmut Hoping - der zweite deutsche Dogmatiker , die erhoben hat jetzt seine Stimme zur Verteidigung der vier Kardinäle - nicht jedoch scheinen so positiv beeindruckt von Franziskus und seine eigene Antwort ist voller und materiellen sowie mehr detailliert. Einer seiner beiden Artikel über Amoris Laetitia , die er für den führenden deutschen Zeitung schrieb die Frankfurter Allgemeine Zeitung , am 17. November 2016 veröffentlicht , mit dem Titel "Ein Halleluja für Adultery" ( Ein Halleluja f ü r den Seitensprung ) und es wird schnippisch eingeführt mit die folgenden empörten Worte:


http://biblefalseprophet.com/2016/12/21/...-point-in-2017/

Die päpstliche Dokument Amoris Laetitia bezüglich der Lehre über die Ehe und die Familie die Weltkirche spaltet. Erst vor kurzem vier Kardinäle rebellierte mit einer detaillierten Intervention ( dubia ) gegen diesen magisterial Text. Franziskus kann - wie er behauptet - vertrauen hier auf die Autorität des heiligen Thomas von Aquin?

Halleluya für den Seitensprung.
https://www.theol.uni-freiburg.de/discip...les/artikel.pdf

Hoffnung eigenen Tadel von Amoris Laetitia auch ausdrücklich an Kardinal Walter Kasper eigenen jüngsten Verteidigung des päpstlichen Dokument richtet (siehe hier Lifesitenews 'eigenen Bericht darauf), vor allem in Widerlegung seiner Behauptung , dass Amoris Laetitia auf den Gedanken von St. Thomas basiert Thomas von Aquin. Für betont der Hoffnung , dass von Aquin "Lehre über die Tugenden in einer normativen Ethik eingebettet ist" -

im Gegensatz zur Ansicht von Francis und Kasper ,
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...ion-for-remarri

die vor allem zu sehen, und viel mehr subjektiv, seine Lehre über die Tugenden. Damit ist jede Tugend - wie der erste Kardinal Tugend der Klugheit - orientiert werden muss , nach "dem Naturgesetz und das göttliche Gesetz, neben dem [positiven] menschliches Gesetz" , erklärt der Hoffnung. So kann man keinen Gebrauch von der Lehre über die Tugenden ", um sie zu ersetzen [diese Normen], sondern vielmehr, um sie umzusetzen." Make So ist nach der Hoffnung, hat eine Tugend sich auf die ethischen Normen zu orientieren und von ihnen nicht unabhängig sein.

hier geht es weiter

http://biblefalseprophet.com/2016/12/22/...fend-the-dubia/

**********

Kardinal Marx lehnt dubia: "Amoris" ist "nicht so vieldeutig wie einige Leute behaupten, '
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/dubia
*
http://www.katholisches.info/


von esther10 22.12.2016 00:11

National Geograhic wirbt für die „Gender Revolution“ – Gender-Theorie: die Erfindung einer sadomasochistischen Lesbe und eines pädophilen Psychologen
22. Dezember 2016

"
"Gender Revolution" - National Geographic als Teil einer breiten Kampagne zur Durchsetzung der Gender-Theorie, die von einem homo-pädophilen Sexologen und einer sadomasochistische Lesbe erfunden wurde.

(Washington) Die Zeitschrift National Geographic statuiert mit dem Titel der nächsten Ausgabe ein Exempel der Meinungsbildung. Sie stellt die „Gender Revolution“ vor, deren Ziel es ist, die Gender-Theorie als „normal“ in der Gesellschaft zu verankern. Der Erfinder der Gender-Theorie, trieb das Objekt seiner Experimente in den Selbstmord. Seine Adepten wollen den kollektiven Selbstmord

Am 15. Dezember startete National Geographic die Werbekampagne für die erste Ausgabe des Jahres 2017. „Gender Revolution“ vereint zwei Begriffe, die signalisieren, in welche Richtung die Reise gehen soll.

„Historische Ausgabe“



Chefredakteurin Susan Goldberg bezeichnet die Ausgabe als „exemplarisch“ und „historisch“. Die Zeitschrift gibt Interviews mit Kindern aus 80 Ländern wieder, die ihre „Frustration“ darüber zum Ausdruck bringen, daß sie angeblich nicht in die Haut (das Geschlecht) passen, in der sie geboren wurden. Die Ablehnung des eigenen Geschlechts wird als Normalität dargestellt.

Der neunjährige Avery Jackson wird als „transsexuelles Kind“ präsentiert. Der Junge ist von oben bis unten rosa gekleidet, „freiwillig“, wie es heißt, und wird mit dem Satz zitiert: „Das Beste daran, ein Mädchen zu sein, ist, nicht mehr so tun zu müssen, als sei ich ein Junge.“

Die Zeitschrift berichtet, welche „Schwierigkeiten“ Avery durchmachen habe müssen, als er beschloß, sich in ein Mädchen „zu verwandeln“. Er versichert überzeugt, er habe in der Vorschule seine Freunde verloren, weil „ihre Mütter es nicht mochten, daß ich transgender bin“. Er ist überzeugt, daß „alles daran, ein Mädchen zu sein, gut ist“. Die Ideenwelt von Averys Eltern bleibt den Lesern vorenthalten. Sie wäre für die rosa Kostümierung sicher weit erhellender, als das Geplapper des Kindes.

„Mein neunjähriger Sohn Ignacio heißt jetzt Violeta“

National Geographic: Werbung für die "Gender Gevoution"
National Geographic: Werbung für die „Gender Gevoution“
Am 18. Dezember gab der Pornodarsteller Nacho Vidal bekannt, daß sein neunjähriger Sohn Ignacio „jetzt Violeta heißt“. „Sie ist sehr reif, zeigt Verantwortungsbewußtsein“, müsse aber einen Kampf führen, der „für ein neunjähriges Mädchen“ nicht geeignet sei. Der Pornoschauspieler beklagte sich mit diesen Worten über die „Schwierigkeiten“, die einem Jungen in den Weg gelegt würden, der „ein Mädchen sein will“. Die „erste Hürde“, empört sich Vidal, sei bereits der Name: „In allen Dokumenten steht Ignacio Puerta Gonzalez. Sie ist aber ein Mädchen, innen und außen. Das tut mir als Vater weh“.

Die angekündigte Ausgabe von National Geographic und die Behauptungen von Nacho Vidal sind zwei Beispiele für eine breit angelegte Kampagne zur „Normalisierung“ der Gender-Ideologie und der Denk- und Verhaltensweise, die hinter allen Wortbildungen mit dem Kürzel LGBT stehen. Die große Kampagne wird im Hintergrund von internationalen Organisationen und Institutionen angestoßen, finanzie rt und gelenkt. Dazu gehören die Open Society ebenso wie die UNO und die EU, wo die Gruppe der homosexuellen Abgeordneten, der parlamentarische Arm eines finanzkräftigen Netzwerkes, besonders aktiv ist. Die LGBTI-Intergroup zählt 152 Abgeordnete oder überproportionalen 20 Prozent aller Mitglieder des Europäischen Parlaments. Das entspricht dem fünffachen Anteil der Homosexuellen in der Gesellschaft.

Die Erfinder der Gender-Theorie: John Money und Gayle Rubin

Die Initiative zielt vor allem auf die Kinder ab. Aus diesem Grund geht es bei der Umsetzung der Gender-Theorie vor allem um die Schulen und die Kindergärten. Kinder sind formbar, weil sie erzogen werden sollen. Dieser Umstand soll ausgenützt werden. Ihnen soll zu einem Zeitpunkt, da sie sich in ihrer Unschuld nicht dagegen wehren können, durch Mißbrauch des staatlichen Bildungsauftrages und mit staatlichem Zwang die Gender-Doktrin eingeimpft werden.

Der Begriff Gender-Theorie wurde Mitte der 70er Jahre vom US-amerikanischen Sexualforscher John Money und der amerikanischen Feministin Gayle Rubin eingeführt. Die Vision dieser Theorie ist eine androgyne, geschlechtslose Gesellschaft. Wie im Bereich der Schulsexualerziehung gilt auch in diesem Fall, daß die Erfinder selbst Pathologien im Bereich der Identitätsstörungen aufweisen, die zu perversen Phantasien führen. In einem ersten Schritt wollen sie ihre Perversionen gesellschaftlich salonfähig machen, um das Stigma des Perverslinge loszuwerden. In einem zweiten Schritt wollen sie die Gesellschaft im Sinne ihrer Perversionen umgestalten, um sie zügellos ausleben zu können, aber wahrscheinlich auch aus einer Form von Machtstreben oder sogar Machtallüren.

John Money experimentierte zur Intersexualität. Er riet 1967 den Eltern des damals noch keine zwei Jahre alten Bruce Reimer, ihren Sohn zu einem Mädchen zu machen, nachdem bei einer Operation sein Penis irreparabel verletzt worden war. Die verunsicherten Eltern willigten ein, und so folgten zahlreiche chirurgische Eingriffe und Hormonbehandlungen. In einem ersten Schritt wurde Bruce klinisch kastriert.

Hinter Moneys ehrgeizig-wahnwitzigem Interesse stand das Bestreben, den Nachweis zu erbringen, daß es kein biologisches Geschlecht gebe, sondern das „Geschlecht“, Money erfand dafür die Begriffe „gender identiy“ und „gender role“ nur ein kulturelles Konstrukt sei. Die Chance dazu sah er, weil Bruce Reimer, den man nun „Brenda“ nannte, einen Zwillingsbruder hatte. Die unterschiedliche Erziehung werde den ultimativen Beweis für das bloß „kulturell anerzogene“ Geschlecht liefern. Alice Schwarzer und die deutsche Feministenbewegung verehrten Money wie einen Guru.

„Katastrophales Experiment“ als neues Gesellschaftsmodell

"
„Gender Revolution“ – Die Lebenslüge als Ideal

In Wirklichkeit wurde Moneys Theorie auf tragische Weise widerlegt. Jahrelang log Money einem begeistertem Publikum vor, wie „glücklich“ Bruce als „Brenda“ sei. Das Gegenteil davon stimmte. Als „Brenda“ im Alter von 14 Jahren die Wahrheit erfuhr, wollte er auch sein, was er war. Er, der sich selbst nur als „Brenda“ kannte, nannte sich fortan David und ließ die Geschlechtsumwandlung rückgängig machen. Seine Entwicklung war durch Moneys „katastrophales Experiment“, wie es die Mutter von Bruce/Brenda/David nannte, jedoch so schwer geschädigt worden, daß er 2004 Selbstmord beging.

Auf dem Parkplatz eines Supermarkts erschoß er sich und setzte damit der Monstrosität und der Perversität ein Ende, die ihn für eine pseudowissenschaftliche Ideologie mißbraucht hatte. Ein letzter, verzweifelter Schrei der Anklage gegen jene, die meinten, auf Teufel komm raus, das Unbeweisbare beweisen zu müssen, nämlich die angebliche kulturelle Dominanz über die biologische Wirklichkeit des menschlichen Geschlechts.

Money änderte dennoch nichts an seiner Haltung, sondern verharrte im blinden Eifer des Ideologen, im konkreten Fall des Sexologen. Das natürliche Schamgefühl dämonisierte er als „Unterdrückung der Sexualität“ und empfahl Kinder, je früher desto besser, sexuell zu stimulieren, „spielerisch ausprobieren“ zu lassen und dabei auch Pornographie einzusetzen. In diesem Zusammenhang trat Money auch für die „Enttabuisierung“ der Pädophilie ein. Das erklärt auch die geistige Nähe und konkrete Zusammenarbeit zwischen einem Teil der Sexualforschung, prägenden Autoren von Schulsexualerziehungsprogrammen sowie der Homo- und Abtreibungs-Lobby.

Programmierter kollektiver Selbstmord

Gayle Rubin hingegen gründete die erste sadomasochistische Lesben-Gruppe der USA. Ihre „wissenschaftlichen“ und sonstigen Aktivitäten sind scheuklappenmäßig auf die Homo-Sadomasoszene beschränkt. Mehr muß zu ihr gar nicht gesagt werden.

Eine sadomasochistische Lesbe und ein bisexueller Sexologe mit Hang zur Pädophilie sind die Erfinder der Gender-Theorie, für die National Geographic mit der nächsten Ausgabe die Werbetrommel rührt. Das „katastrophale Experiment“, das im Selbstmord von Bruce/Brenda/David Reimer endete, soll der ganzen Gesellschaft aufgezwungen werden. Der Kampf um die klassenlose Gesellschaft war gestern, nun beginnt der Kampf um die geschlechtslose Gesellschaft. Jemand will offenbar den kollektiven Selbstmord.
http://www.katholisches.info/2016/12/22/...en-psychologen/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: National Geographic (Screenshots)

von esther10 22.12.2016 00:11


http://www.catholicnewsagency.com/news/p...an-curia-16123/

http://www.ewtnnews.com/catholic-news/Vatican.php?id=14770

- In einem langen, eingehende Rede an die Mitglieder der Römischen Kurie Donnerstag, gegraben Franziskus in das, was er sagte , die wichtigsten Leitlinien seiner laufenden Reform sind, die seiner Ansicht nach sollte in erster Linie auf die Umwandlung, die Einheit zu konzentrieren und die Straffung der alte Verfahren , um modernen Anforderungen gerecht zu werden.



http://www.ncregister.com/daily-news/pop...the-roman-curia

Franziskus spricht während einer Audienz zu Weihnachtsgrüße mit den Mitgliedern der Römischen Kurie in Clementina - Saal des Apostolischen Palastes im Vatikan Dezember 22. Austausch von CNS Foto / Paul Haring
Franziskus legt 12 Leitlinien für die Reform der Römischen Kurie
DURCH ELISE HARRIS, CNA / EWTN NACHRICHTEN
22, Dezember 2016


VATIKAN - In einem langen, eingehende Rede an die Mitglieder der Römischen Kurie Donnerstag, gegraben Franziskus in das, was er sagte , die wichtigsten Leitlinien seiner laufenden Reform sind, die seiner Ansicht nach sollte in erster Linie auf die Umwandlung, die Einheit zu konzentrieren und die Straffung der alte Verfahren , um modernen Anforderungen gerecht zu werden.

Francis öffnete seine jährliche Rede 22. Dezember zu reflektieren, wie Gott erniedrigte sich selbst, macht sich klein und ein Diener der Menschheit werden.

"An Weihnachten werden wir sagen" Ja "mit unserem Glauben genannt wird, nicht auf die Meister des Universums, und nicht einmal zu den edelsten Ideen, aber genau zu diesem Gott, der bescheidene Liebhaber ist", sagte er.

Mit dieser "sanften und beeindruckend" Bild des Christus Kind im Sinn, forschte der Papst in seine Überlegungen über die Kurienreform, nicht nur zu berühren auf die Funktionen der Kurienämter, sondern auch die Bedeutung eines konstanten persönlichen Umkehr und die verschiedenen Arten Widerstand - gute und schlechte -, die unweigerlich in Veränderungsprozessen auftauchen.

"Da die Kurie nicht unbewegliche bürokratischen Apparat, ist die Reform vor allem ein Zeichen der Lebendigkeit der Wallfahrtskirche, von einer Kirche, die lebt und wegen dieser" semper riformanda "reformbedürftig, weil sie noch am Leben ist" er sagte.

Francis betont, dass die Reform nicht "Selbstzweck", sondern vielmehr "ein Prozess des Wachstums und vor allem Umwandlung."
Die Reform nicht "ein ästhetisches Ende" zu machen, die Kurie scheinen mehr schön in Erscheinung gerichtet hat, wie "ein neues Gesicht" oder Brammen Make-up auf einem "alten Kurien Körper", um die Falten zu verbergen, sagte er und fügte hinzu, dass " es ist nicht die Falten der Kirche, die befürchtet werden muss, aber die Flecken! "

Lediglich das Personal ändert sich - was notwendig und gebunden ist geschehen - nicht genug, sagte er und betonte, dass nur "die Umwandlung von Menschen" wird die Reform Früchte tragen machen, denn "ohne eine Änderung der Mentalität die funktionellen Bemühungen wäre vergeblich."

Franziskus sagte der Reform muss zunächst "con-Form auf die gute Nachricht, die mit Freude werden müssen und mutig alle verkündet, vor allem für die Armen, die am wenigsten und verworfen." Es muss auch "con-Form auf die Zeichen der unserer Zeit "treffen, um besser auf die Bedürfnisse der Männer und Frauen von heute.

Zugleich geht es um Herstellung der Kurie mehr "con-gebildet" mit seinem primären Ziel, die "die spezifische Mission des Nachfolgers Petri zusammenarbeitet, damit die römischen Pontifex in der Ausübung seines singulären, normale, volle Unterstützung höchste, unmittelbare und universale Autorität.
"
Er wies auf drei Arten von Widerstand, die angezeigt werden können, sagen ein solches Phänomen "normal (und) auch gesund" ist in Bezug auf den Prozess vorwärts bewegen zu helfen.

Die erste Art von Widerstand, sagte er, "offen Widerstand", die oft entsteht "aus gutem Willen und ehrlichen Dialog." Allerdings sagte er, gibt es auch eine "versteckte Widerstand", die von "ängstlich oder versteinerte Herzen Inhalt mit dem kommt leere Rhetorik einer selbstgefälligen geistigen Reform. "

Dies sind die Menschen ", die verbal sagen, dass sie für den Wandel bereit sind, wollen aber alles bleiben, wie es vorher war," der Papst beobachtet.

Eine dritte Art von Widerstand, den er erwähnt wurde "böswillige Widerstand, die oft in verfehlten Köpfen Sprossen und wird angezeigt, wenn der Teufel schlechten Absichten inspiriert."

Diese Art von Widerstand, sagte Francis, häufig "verbirgt sich hinter den Worten der Selbstrechtfertigung und oft Anklage; sie flüchtet sich in Traditionen, Erscheinungen, Formalitäten, in der vertrauten, oder auch in dem Wunsch, alles persönlich zu machen, zwischen der Handlung zu unterscheiden, in Ermangelung, dem Schauspieler und der Aktion.
"
Ein Ausbleiben einer Reaktion "ist das Zeichen des Todes", sagte er, und aus diesem Grund "gute Widerstände - und sogar diejenigen, die nicht so gut - sind notwendig und Verdienst zuhört zu, begrüßt und gefördert, sich auszudrücken."

"Die Reform der Kurie ist ein heikler Prozess, der mit Treue auf das Wesentliche, mit kontinuierlichen Einsicht, mit evangelischen Mut, mit kirchlichen Weisheit, mit aufmerksamem Zuhören, mit zäher Aktion, mit positiven Schweigen, mit festen Entscheidungen gelebt werden muss, mit einem viel Gebet, mit tiefer Demut, mit klaren Weitsichtigkeit, mit konkreten Schritten vorwärts ", sagte er.

Manchmal, wenn nötig, gibt es auch Schritte sein wird rückwärts, sagte der Papst, bestand aber darauf, dass die Reform weiterhin muss vorwärts zu bewegen "mit einem entschlossenen Willen, mit lebendigen Vitalität, mit der zuständigen Behörde, mit unbedingtem Gehorsam."
Franziskus hervorgehoben dann 12 "Leitprinzipien", die er sagte, bilden das Herz seiner Vision für die laufende Kurienreform: Individualität (persönliche Umwandlung); pastorale Sorge (pastorale Umkehr); Missionsgeist (Christozentrismus); Rationalität / klare Organisation; Funktionalität; Modernisierung (Aktualisierung); Nüchternheit; Subsidiarität; Synodalität; Katholizität; Professionalität und gradualism (Unterscheidung).

Nach der Reflexion kurz auf jedem der 12 Punkte, skizziert der Papst fast 20 Schritte, die bereits bei der Reform vorgenommen wurden, von der Bildung des Rates der Kardinäle im Jahr 2013 bis 2015 Straffung der Nichtigerklärung der Ehe Prozess zur Schaffung zwei neue Mega-Abteilungen, auch früher mehrere andere Büros verschmolzen zusammen in diesem Jahr genannt Dikasterien, die.

Er schloss seine Rede unter Hinweis darauf, dass das Treffen durch Nachdenken über die Bedeutung von Weihnachten begann ", wie das Umkippen unserer menschlichen Kriterien, um zu betonen, dass das Herz und Zentrum der Reform ist Christus (Christozentrismus)."

Francis geschlossen durch bekräftigt, dass Weihnachten "ist das Fest des Gottes liebender Demut" und rezitierte ein Gebet geschrieben von Pater Matta el Meskin, einem zeitgenössischen Mönch, auf der Kleinheit und Demut von Jesus in Bethlehem geboren.
Nach dem gab er jedem der Kurie Mitglieder eine Kopie eines Buches von der dritten Generaloberin der Jesuiten geschri
eben, Fr. Claudio Acquaviva SJ, genannt "Accorgimenti: pro Curare le mattatie dell'anima", was bedeutet "Vorsichtsmaßnahmen. Krankheiten der Seele zu heilen"
http://www.catholicnewsagency.com/news/p...an-curia-16123/
(Story von der katholischen Nachrichtenagentur )

von esther10 22.12.2016 00:10


An diesem Dubia: "Francis machte deutlich, dass er nicht die Absicht, die Aufrechterhaltung des wahren Glauben hat"
22. November 2016, 12.51 Uhr 1 270


An diesem Dubia: "Francis machte deutlich, dass er nicht die Absicht, die Aufrechterhaltung des wahren Glauben hat"

Einige klare Gedanken über die aktuelle Situation in Bezug auf die Dubia.

"Seine Weigerung, formell die Adresse dubia direkt und deutlich ändert sich nichts von der objektiven Realität , die uns direkt ins Gesicht starrt ... Francis selbst hat einen formalen Häretiker beurteilt. Er ist daher ein antipope. "

Wie zu erwarten, die obige Aussage von meinem genommen früheren Post hat mit einer Reihe von Einwendungen geführt; nicht nur von den üblichen Verdächtigen, aber von den traditionellen Katholiken als auch.

In diesem Beitrag werde ich versuchen, sie zu engagieren.

Antwortete Francis wirklich die dubia? Ich meine, wäre es nicht klug sein, eine direkte Antwort zu warten entweder von ihm oder den vier Kardinäle?

Um dies zu beantworten, muss man nur ein paar Punkte zu verbinden.

Schauen Sie , die dubia stellt eine Serie von fünf "Ja / Nein" Fragen zu Amoris Laetitia, die nach Kardinal Burke, für das verantwortlich ist , "Verbreitung von Verwirrung , die tatsächlich führen die Menschen in Fehler ist."

Im Avvenire Interview sprach Francis sehr speziell mit denen , die von entscheidender Bedeutung sind Amoris Laetitia. [Hinweis: Er adressierte diejenigen , die vorschlagen würde es wagen , zu , dass die Ermahnung "Verwirrung verbreiten , die tatsächlich Menschen in die Irre führt."]
Er wies ausdrücklich die Anliegen derjenigen Kritiker , die [HINT "Dinge wie schwarz oder weiß zu sehen.": Er war jemand, der Verunglimpfung posieren würde es wagen , "ja / nein" Fragen wie jene , die in dem zu finden sind dubia. ]
Kapiert?

Es konnte nicht mehr auf der Hand, Leute sein; Francis, der sehr viel Gefallen seine Absichten über Interviews mit den Medien zu kommunizieren, nur eine öffentliche Reaktion auf die gab dubia.

Dass er so in der feierlichen Weise nicht zu tun, dass man vernünftigerweise nur dazu dient, weiter zu erwarten seinen beeindruckenden Mißachtung der Wahrheiten in der Diskussion zeigen.

Denken Sie daran, die dubia ist nicht Francis 'erstes Rodeo. Das bringt mich zu diesem ...

Sie schrieb, dass die dubia effektiv Francis setzen "vor Gericht", aber ist kein dubia wirklich nur eine Möglichkeit, Klarheit zu suchen?
Nicht alle dubia (lateinisch für "Zweifel") gleich sind. Zum Beispiel die folgenden dubium (Singular "Zweifel") wurde für die Glaubenslehre im Jahr 1995 an die Kongregation geschickt:

Dubium : Ob die Lehre , dass die Kirche keinerlei Vollmacht hat die Priesterweihe von Frauen zu verleihen, die in dem Apostolischen Schreiben präsentiert Ordinatio Sacerdotalis endgültig gehalten werden soll, ist als zugehörig zur Hinterlegung des Glaubens zu verstehen.

Auch ohne etwas über den Autor zu kennen (en) dieser dubium und ihre Motive, erkennt man leicht es als echte Ersuchen um Klarstellung.
Dies ist nicht der Fall mit dem dubia , die Francis und der CDF im September gesendet wurde.

Woher wissen wir das? Kardinal Burke so viel bestätigt.

In seinem Interview mit Edward Pentin, wurde Kardinal Burke über die Folgen von Francis fragte andernfalls auf die zu reagieren dubia. Seine Antwort ist von entscheidender Bedeutung:

Dann würden wir diese Situation auseinandersetzen müssen. Es gibt in der Tradition der Kirche, die Praxis der Korrektur des römischen Pontifex. Es ist etwas, das eindeutig recht selten ist. Aber wenn es keine Antwort auf diese Fragen ist, dann würde ich sagen, dass es eine Frage der Aufnahme eines formellen Akt der Korrektur eines schwerwiegenden Fehler sein würde.

NB: Im Angesicht der Stille ", eine formelle Akt der Korrektur eines schwerwiegenden Fehlers" notwendig wäre. Später im Interview, Burke sprach sogar davon die Pflicht zu sein von "Kardinäle und Bischöfe deutlich zu machen, dass der Papst Fehler unterrichtet."

Diese Kommentare stellen die dubia in den richtigen Kontext:

In diesem Fall wird die dubia nicht als Werkzeug für die Gewinnung Klarheit in Bezug verwendet wird , was gelehrt wird; Vielmehr war es mit dem Verständnis geschrieben , dass Francis Fehler unterrichtet.

Mit anderen Worten, diese dubia wurde nicht mit dem zu Francis präsentiert "Vermutung der Orthodoxie," im Gegenteil.

Der Grund hierfür ist offensichtlich. Mehrere öffentliche Anfragen wurden bereits für Francis gemacht worden Klärung zu schaffen Amoris Laetitia und was er beabsichtigt , zu lehren; Idealerweise in einer Art und Weise im Einklang mit der rechten Lehre. Es ist sinnvoll, sich vorzustellen , dass unzählige andere solche Anfragen auch privat zu ihm eingereicht wurden.

Als Antwort machte Francis klar, dass er nicht die Absicht hat, den wahren Glauben wahren.
Wie das?
Zum einen durch seinen Brief an die Bischöfe Buenos Aires; unter Angabe ihrer Leitlinien für die Umsetzung von Amoris Laetitia : "Es gibt keine anderen Interpretationen sind."
Da dies so ist , gibt es nicht mehr irgendwelche Zweifel (dubia) über das, was Francis beabsichtigt zu lehren; er beabsichtigt , Fehler zu unterrichten.

Als solches , was in Bezug auf die Gegenwart angesichts der Stille bleiben würde dubia nicht verweilen "Zweifel" , sondern schwerwiegender Fehler. Deshalb ist eine Korrektur wäre bevorstehenden; wie für Klarheit zu mehr Bitten gegenüber .

Mit diesem entscheidenden Unterschied im Auge, ist es klar:

Diese besondere dubia beträgt sowohl eine Korrektur und eine Warnung an und für sich.

Eine wohlgeformte Bestätigung Kandidaten sollten in der Lage sein, die fünf Fragen zu beantworten, es in seinem Schlaf darstellt. Das ist, wie fundamental die Fehler im Berichts wirklich sind.

Die vorliegende dubia auch richtig eine formale Ladung von Material Ketzerei, sowie eine Chance für den Angeklagten, Francis, als formell sagte reject Ketzerei zugunsten des wahren Glaubens zu bestätigen.

Francis weiß das. Das ist wahrscheinlich , warum er ist, wie von Edward Pentin berichtet, "Kochen mit Wut" über die dubia

hier geht es weiter
https://akacatholic.com/dubia-on-judging...tency-and-more/.

von esther10 22.12.2016 00:09

INTERVIEW "EVERYDAY GLAUBEN"


Card. Martino: "Sie sind licit dubia auf AL, und es ist richtig, dass der Papst antwortet"

"Die Abtreibung ist immer inakzeptabel. Es besteht die Gefahr der Entspannung sein. Dubia rechtmäßig sind die vier Kardinäle ", sagt er in diesem Interview mit der Zeitung" Daily Glauben "Kardinal Renato Raffaele Martino.

22/12/16 11.46
( InfoCatólica ) kürzlich in einem Interview mit der Zeitung "Daily Glauben" Kardinal Renato Raffaele Martino hat mehrere Fragen beantwortet, einschließlich über die Rechtmäßigkeit der dubias auf der AL. Unten ist unsere Übersetzung davon aus dem italienischen.

Eminence in Italien erhöhte Zivilehe in Bezug auf religiöse, Was ist der Grund für Sie?

Ich muss sagen, dass ist eine hässliche Realität. Ich denke, dass die Ursache die schrittweise Aufgabe des Glaubens durch das Volk ist. Es ist schwer zu sagen, aber es ist was passiert. Wir müssen erkennen, dass es in Europa wir langsam eine Rückkehr zum Heidentum gleitet; dominiert eine säkularisierte Klima, das nicht die Suche nach dem heiligen begünstigen.
Einige Beobachter haben argumentiert, dass die Zivilehe ist besser als nichts, für die Koexistenz; Würden Sie zustimmen?

Sowohl aus der Sicht des Glaubens zu sehen ist, sind äquivalent. Das heißt, entweder die Zivilehe oder Kohabitation, sind unregelmäßig. Die einzige gültige Ehe mit einem Gläubigen das Sakrament vor Gott zusammengezogen, da kein anderer ist. Das heißt, wenn wir als Gläubige argumentieren.
Sie wachsen Scheidungen ...

Diese Informationen sollten auch vor in Fortsetzung der bereits erwähnten gelesen werden. Die Menschen fühlen sich frei zu tun, was er will. Oft Hause zu schnell, was die Parteien tätig sind, nicht gut über die Bedeutung des Schrittes erzogen, die das Sakrament der Ehe geben. Ich sollte wohl eine größere und tiefere Katechese haben.
Abtreibung. Vor kurzem hat der Papst einen apostolischen Brief an alle Priester die Macht verliehen, die Sünde der Abtreibung zu entbinden. Was ist Ihre Meinung?

Lassen Sie mich zunächst eine feste keine gescheiterte Praxis wiederholen. Abtreibung ist immer nicht akzeptabel, auch im Zusammenhang mit der Politik der Eindämmung der Geburten. Es kann nicht angenommen werden, weil es ein Mord ist.
An einigen Stellen ist es gesagt worden, dass die Priester die Macht, indem er die Sünde der Abtreibung zu entbinden (dh nicht bedenkt, dass es mehr als für die Bischöfe Sünde vorbehalten) kann die Idee einer entspannenden schaffen ...

Das Risiko für eine Nachricht dort zu starten. Menschen, vor allem in diesem stark säkularisierten Kontext verstehen können, was Sie. Notizen und schauen nur auf die Gründe und die von den Medien gegeben Interpretationen. Ich bin sicher, es war nicht und ist nicht die Absicht des Papstes und in der Tat in dem Dokument die Abtreibung immer noch eine sehr schwere Sünde angesehen wird. Aber Entspannung ist die Gefahr, dass nicht ausgeschlossen werden sollte.
Die dubia der vier Kardinäle, was scheinen für Sie?

Ich sehe nichts falsch. Ist zulässig in Bezug auf die Lehre, führen Papst eine Meinung, und es ist auch fair zu reagieren.
Können Sie Gemeinschaft geben in neue Vereinigung zu scheiden?

Nein, hat die Lehre nicht geändert und wird sich nicht ändern. Das Sakrament der Ehe ist unauflöslich. Sicher, dass Fall in Amoris Laetitia erwähnt kann sich auf fragwürdige Interpretationen verleihen, obwohl ich die pastorale Perspektive verstehen gefolgt.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=28098

von esther10 22.12.2016 00:00

Dr. Penners Post an den Bundespräsidenten: Deutschlands Eliten fördern den Islam
Veröffentlicht: 22. Dezember 2016 | Autor: Felizitas Küble
Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten

OFFENER BRIEF an Bundespräsident Joachim Gauck

Sehr geehrter Herr Gauck,

der Kindermord in Bethlehem gehört zum biblischen Weihnachtsbericht. Interessant wäre die Frage, wieviel Morde in Deutschland von überzeugten Christen verübt wurden und wieviele von überzeugten Moslems. Ich glaube nicht, daß Sie den Mut haben, diese Frage zu beantworten, obwohl eine Antwort einen Blick in Deutschlands Zukunft erlauben würde. Unsere Eliten lehnen den Christusglauben ab, fördern aber den Islam. Moschee-Bonn-4

Jesus hat seinen Nachfolgern die Anwendung von Gewalt in Glaubensfragen verboten, Mohammed hat sie befohlen. Mohammeds Koran befiehlt, Nichtmoslems zu töten.

BILD: Große Moschee mit Minarett in Bonn (Foto: Dr. Bernd F. Pelz)



Für jeden Moslem ist Mohammed ein einzigartiges und verpflichtendes Vorbild:

Muhammad (ca 570 – 632), der Gründer des Islam, wurde in Yathrib (Medina) nach seiner Flucht aus Mekka der Alleinherrscher über die dortigen jüdischen und arabischen Volksstämme. Muhammad überfiel Karawanen in einer Zeit traditioneller arabischer Waffenruhe.

Der jüdische Stamm der Banu Quaynuqa lehnte eine Zwangsbekehrung zum Islam ab: „Die Männer wurden gebunden, und der ganze Stamm wurde nach Syrien verbannt“. Nach Konflikten mit dem jüdischen Stamm Banu Nadir wurde auch dieser vertrieben.

Der dritte in Medina ansässige jüdische Stamm, die Banu Qurayza, wurde vernichtet. Muhammad ließ in deren Stadt Massengräber ausheben, „dann wurden die Juden zu ihm geführt und bei den Gräbern enthauptet – insgesamt 600 bis 900 Männer. Die Hinrichtung dauerte den ganzen Tag über… Die Frauen und Kinder wurden zum größten Teil in Medina versteigert, die übrigen in Syrien und in Nadjd“ (Quelle: J. Bouman: Der Koran und die Juden; Darmstadt 1990).

Das ist der Islam, den Frau Merkel legitimiert und zum Bestandteil Deutschlands erklärt hat. Gibt es Bürger, die Frau Merkel als Bundeskanzlerin wollen?
https://charismatismus.wordpress.com/201...dern-den-islam/
Mit freundlichen Grüßen
Hans Penner

von esther10 22.12.2016 00:00

Eine tägliche Anleitung, was in der katholischen Kirche geschieht..Morgen 23.12.2016


*
Deutsche Bischöfe planen für Geschiedene

Eine Art Tür zur Öffnung Geschieden - Wieder Verheitatet
https://www.ncronline.org/news/people/ge...tm_medium=email
*
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...t-reads-221216/
https://www.ncronline.org/social-tags/di...rried-catholics

von esther10 21.12.2016 23:24

Rorate Caeli
Geschrieben von : Rorate Caeli
(Foto: St. Francis Seraphic Seminary, Andover, MA Schließen als Seminar in den 1970er Jahren schließlich im Oktober abgerissen 2016.)

Für das Protokoll: Im letzten Interview greift Papst die "Starrheit" in den Seminaren und in der Priesterausbildung. Wird bald Seminare an Reformen Francisco ausgerichtet?

Es ist extrem schwierig, die endlosen Flut von Worten von Papst Francisco zu verfolgen. Ein Interview nach dem anderen, Pressekonferenzen, Reden, Briefe, Telefonanrufe, Kommentare offline, täglich Homilien ... ..die endlosen Fluss der Worte ist, dass die Menschen wissen, weniger von dem, was der Papst gesagt hat, genau dies oder dass Thema und weniger dachte der Papst und die wichtigsten Themen seiner etablierten Strategien. Weit davon entfernt, ein Symptom der "Nachlässigkeit" von Francis zu sein, kann es eine ausgezeichnete Strategie sein. Liberalen Reformer, die in der Regel nicht mit Genauigkeit, verwenden Sie den starken Eindruck gemacht von Francisco, ohne auch gebunden an ihre genauen Worte zu stören. Unterdessen bleiben einige "Konservativen" unsicher bei der Beantwortung Francisco, gerade weil es mit musterte, was genau Francisco besessen ist insbesondere bei jeder Gelegenheit gesagt und Ausreden versuchen, für sie zu finden, bei dem Versuch, als "Fehlinterpretationen" zu verringern, fast alles, was sie den Tatsachen ins Auge zwingt.

Glücklicherweise (oder leider) der Papst dazu neigt, die meiste Zeit zu wiederholen, mit dem Ergebnis, dass die allgemeine Richtung man die Kirche nehmen möchten, um alle, aber die blindeste Leugner der Realität deutlich.

Einer der immer wichtigere Themen des Pontifikats von Francis ist die Notwendigkeit, die "Steifigkeit" unter den Seminaristen zu bekämpfen, die Notwendigkeit, Einsicht zu lehren (vor allem bei den Jesuiten) und die Notwendigkeit, "Wachsamkeit" auf neue Berufungen zu trainieren, so dass "Qualität" ist auf der "Quantität" bewertet. Zu Beginn des Jahres 2015 sprach Franz von "Problem" durch Diözesan Seminaristen als "Traditionalisten" und Ungleichgewichte in der Liturgie wider. Später in diesem Jahr (November) über die Priesterausbildung zu einer breiteren Konferenz während seiner Botschaft, kehrte er in das Thema noch stärker Sprache verwenden, ahnungslose, Seminaristen starr und fundamentalistischen Verbrechern und einschmeichelnde vergleichen, die psychisch krank sein könnte:

Apropos zufällig erzählt Francisco eine Geschichte über, wenn Novizen der Gesellschaft Jesu zu lehren. Eine "gute" Junge nicht bestanden die Prüfungen Psychiater und sie sagte Bergoglio: "Diese Jungs sind gut, bis sie sich niedergelassen haben, bis sie vollständig sicher fühlen. Dann beginnt das Problem. Vater, gefragt, warum es Polizisten sind, die Folterer sind. " Der Papst sagte, dass die Geistlichkeit sollte zweimal denken, wenn ein junger Mensch ist übermütig, starr und fundamentalistische ". Deshalb, um Ihre Einladung wachsam sein, wenn Kandidaten ins Seminar einzugestehen: "Es jung sind psychisch Kranke, die starke Strukturen suchen, die sie schützen können", wie "der Polizei, der Armee und der Geistlichkeit."

Während des WJT 2016 in Krakau, sprach Francisco an die polnischen Jesuiten während beklagt , dass "einige Programme der Priesterausbildung das Licht zu klaren und deutlichen Ideen aufs Spiel gesetzt zu erziehen und deshalb in Grenzen und Kriterien zu handeln sie a priori und zur Seite legen besonderen Situationen "definiert. Um dem entgegenzuwirken, forderte der Papst seine Mitbrüder mit Priestern und Seminaristen zu arbeiten, speziell Weisheit und Einsicht zu lehren Menschen begleiten:

Auch dies vor allem an alle Priester lehren sollte, sie im Licht der Übungen in der Dynamik der pastoralen Unterscheidung helfen, die das Gesetz respektiert, aber er weiß, wie man darüber hinaus ", sagte der Papst zu gehen.

"Wir müssen das zu verstehen, wirklich: Alles im Leben auf schwarz oder schwarz auf weiß nicht weiß ist. Grautöne vorherrschen im Leben. Wir müssen sie lehren, in dieser Grauzone zu erkennen. "

Im vergangenen Monat sprach Francisco auf der Internationalen Konferenz über die Berufungen, nach einem Bericht von Vatikan Insider

Auf einer heute Vatikan-Konferenz, sagte Francisco ein Publikum von Kardinälen, Bischöfen und Experten in Berufungen ihre Ministerien der Berufungen zum Umdenken und einfach kein bürokratisches Pastoral geworden.

Der Papst erklärte der Versammlung, dass ihre Arbeit "out" beinhaltet und hören Sie zu den Menschen, sagte er, dass seine Berufung nicht das Ergebnis einer "nette Theorie" war, aber das erlebt zu haben "barmherzigen Jesus schauen auf mich."

Damit dies geschehen kann, erklärt Francisco, sollte die Kirche aufhören Katholizismus von Regeln zu einem Rezept zu reduzieren, während die Geistlichkeit benötigt, um ihre geschlossene Welten zu brechen.

"Es ist traurig, wenn ein Priester nur für ihn lebt, in der sicheren Festung seines Pfarrhauses gesperrt, seine Sakristei oder innerhalb einer begrenzten Gruppe von Getreuen", sagte der Papst die Internationale Konferenz über die Berufungen von der Kongregation organisiert Klerus. "Stattdessen werden wir unter den Menschen zu sein, Pastoren genannt, in der Lage Seelsorge zu zeigen, die Zeit nehmen, um alle zu erhalten und zu hören, vor allem junge Menschen".

Francisco sagte, die Welt "reife und ausgewogene" Priester und Bischöfe braucht genannt wachsam, wenn Veto Kandidaten für das ordinierte Amt zu sein.

"Wenn es um Berufungen zum Priestertum kommt und diejenigen, die das Seminar geben, bitte ich Sie, die Wahrheit zu erkennen, sie haben eine sorgfältige und aufschlussreichen Blick", erklärt Francisco. "Ich sage das vor allem an Bruder Bischöfe: Wachsamkeit und Klugheit".

Und so kommen wir zu den letzten Eruptionen des Papstes zu diesem Thema, die in den letzten Tagen kam, in einem anderen Interview , veröffentlicht von La Civiltà Cattolica. Vatikan Insider berichtet dieses Interview, das nichts anderes als das "Gespräch" ist am 24. Oktober , als ein Besuch der Delegierten der 36mA Generalkongregation der Gesellschaft Jesu bezahlt.

Unter den vielen Dingen , die er über Amoris Laetitia zu sagen hat, auf Klerikalismus und Berufungen, hat er nicht die Gelegenheit verpassen , zu attackieren, nicht nur die Seminare, sondern die gesamte Trainingsprozess priesterliche , die sie beschuldigt, die "Einsicht" - und sogar auf bestimmte Seminare ":

Auf die Frage der Moral: "Ich stelle fest, den Mangel an Einsicht in die Ausbildung der Priester"; sagte der Papst. "Wir laufen Gefahr, zu sehen, Dinge zu gewöhnen" black and white ", wenn es darum geht, was ist legal. "Wir sind eher allgemein Einsicht geschlossen. Eines ist klar: heute, in einer Reihe von Seminaren, die Steifigkeit, die weit von der Unterscheidung der Situationen ist, wurde es eingeführt. Und das ist gefährlich, weil es zu einer Vorstellung von Moral führen kann, dass eine Kasuistik Sinn hat. "

Francisco ist höchst unwahrscheinlich , dass dies die Vermietung nur Dampf in seinen Reden. Wir wissen von mehreren Berichten (wie diese) , die ein neues Dokument über die Priesterausbildung im Studium . Der aktuelle Präfekt der Kongregation für den Klerus, Kardinal Beniamino Stella, wird einer der Beamten der Kurie betrachtet, die am besten Ihre Gedanken widerspiegelt. Er ging auf diese Position im Jahr 2013, als der damalige Präfekt, Kardinal Mauro Piacenza (ein Siriano, geschützt von Kardinal Siri, und bekannt für seine starke Verteidigung des Zölibats und priesterliche Spiritualität klassisch) Penitentiary Apostolischen im Alter von 69 entlassen wurde, auch ohne ihr Mandat abgeschlossen. Unter Kardinal Stella und dem Sekretär, Erzbischof Patron Wong, das neue Dokument wird sicherlich Bergoliano in seiner Vision und Ton.

Hier können wir auch die Kampagne von Francisco Traditionalisten nennen Männer außerhalb ihrer eigenen Grenzen zu akzeptieren, die in der Diözese Albenga Amperia Diese Stadt und Köpfe einer der Gründe gewesen ist. Hinzu kommt die neue Regel, die erste Diözesanbischöfe "konsultieren" mit dem Vatikan erfordert, bevor Sie ein Institut für das geweihte Leben aufbauen können. Diese neue Regel gibt an, dass es die "Originalität" der Ausstrahlung der neuen Institution verifiziert. Diese neue Regel verurteilt Projekte "neue Compliance" sind genau fokussiert, das Charisma der religiösen Orden wieder zu beleben, die in ihrer Glut abgekühlt sind. Es ist klar, dass das Kommen von Seminaren Traditionalist Geist langsam aber sicher unter diesem Pontifikat eingeschränkt.

Schließlich wissen wir, dass die Synode von 2018 über Jugend, Glaube und Vocation Discernment sein. Wenn Sie sich nicht vertiefen oder die Frage der verheirateten Priester, wenn sie Seminare und Priesterausbildung waren. Da Francisco gesagt hat er eine irreversible Veränderung in der Kirche will, macht es nur Sinn, über die Reform der Priesterausbildung zu arbeiten; der Zustand des Priestertums, seiner Natur nach, wird eine unwiderstehliche und von unschätzbarem Wert in der ganzen Leben der Kirche Kraft haben.

Wie weit wird sie führen, zumindest in Berufen?

Die aktuelle Pontifikat hat mit einem Rückgang des globalen Wachstums Seminaren zusammenfiel. Nach mehreren Jahren der Zunahme der Berufungen während der Regierungszeit von Papst Johannes Paul II und Benedikt XVI fielen die Zahlen etwas mehr im Jahr 2012. Dann im Jahr 2013 und mehr noch im Jahr 2014. Im Jahr 2011 gab es 120,616 Seminaristen. Dann fiel auf 120,051 am Ende des Jahres 2012 118,251-116,319 Ende 2013 Und am Ende 2014 Wenn die Erfahrung der Erzdiözese Buenos Aires ist jede Angabe, und wenn Francisco verwaltet einen Teil ihrer Vision des aktuellen Prozesses zu verhängen Priesterausbildung weltweit, sind wir überzeugt, dass wir einen Zusammenbruch der Berufungen größer sehen als wir im ersten Jahr seines Pontifikats gesehen haben.

(Übersetzt von AT Originalartikel )

von esther10 21.12.2016 23:22

Lisa Bourne, LSN, führte ein Interview exklusiv mit Kardinal Raymond Burke, die über einen Zeitplan für die formale Richtigkeit gebeten versprach die Abwesenheit einer Reaktion von Papst Francisco auf dubia im Zusammenhang mit Amoris Laetitia . Burke antwortete:

"Die dubia eine Antwort zu haben , weil es mit den zu tun hat , sehr Grundlagen des moralischen Lebens und die ständige Lehre der Kirche über Gut und Böse, in Bezug auf verschiedene heilige Wirklichkeiten wie Ehe und die heilige Kommunion und andere , " sagte Burke während des Telefoninterview.

" Natürlich sind wir in den letzten Tagen, Tagen schwerer Gnade, vor dem Fest der Geburt des Herrn , und dann haben wir die Octave des Festes und Feiern an den Beginn des neuen Jahres - das ganze Geheimnis der Geburt von unser Herr und seine Epiphany - so wäre es wahrscheinlich einige Zeit danach stattfinden. "

Der Kardinal, der der Patron des Souveränen Malteserordens ist , sagte, dass das Format der Korrektur wäre "sehr einfach".

"Es wäre direkt, wie die dubia, aber in diesem Fall nicht mehr Fragen ergeben, aber die verwirrten Aussagen Amoris Laetitia mit ihm würde konfrontieren , was die ständige Lehre und Praxis der Kirche gewesen ist und so richtig Laetitia amoris " , sagte er. [Hervorhebung hinzugefügt]

Ein Zeitplan, der die Korrektur nach dem Dreikönigstag bedeutet, dass der nächste Schritt in diesem Prozess im Jahr 2017. Viele Katholiken zu Botschaft von Fatima tritt gewidmet setzt zunehmend besorgt geworden, dass 2017 - das hundertjährige Jubiläum der endgültigen Erscheinung der Jungfrau zu Kinder die drei Hirten und das Wunder der Sonne, die am 13. Oktober 1917 aufgenommen hat, nach den verschiedenen Warnungen unserer Lieben Frau durch Erscheinungen wie Fatima oder Warnungen eine Strafe bringen weniger bekannte Akita, der letzte der die gab es auch am 13. Oktober 1973.

In Akita, es wird gesagt, dass die Madonna Schwester Agnes Sasagawa sagte:

"Die Arbeit des Teufels wird infiltrieren sogar in die Kirche in einer Weise, dass Kardinäle Kardinäle gegenüberliegt, Bischöfe gegen Bischöfe werden. Die Priester, die verehren mich verachtet und von ihren eigenen Brüdern ... Kirchen und Altäre werden entlassen entgegengesetzt werden; Die Kirche wird voll von denen, die Kompromisse akzeptieren und der Dämon viele Priester und geweihte drücken den Dienst des Herrn Seelen zu verlassen. "

In einem Video im letzten Jahr vor dem zweiten Teil der Synode über die Ehe freigegeben und der Familie, hallte Kardinal Burke die Worte der Botschaft von Akita (siehe Timer 26:35) , als er sagte:

"Wenn dies bedeutet, dass die Kardinäle Kardinäle entgegenstellen wird, dann müssen wir einfach die Tatsache akzeptieren, dass ... das ist die Situation, die wir uns befinden. Sicherlich, für meinen Teil, ich suche nicht diese Art von Konflikt, aber ... wenn die Wahrheit des Wortes Glauben in einer Meinungsverschiedenheit zu verteidigen oder ein Konflikt mit einem anderen Kardinal hat höchste Priorität für mich ist die Wahrheit des Glaubens und als Lehrer des Glaubens, als Seelsorger, die Wahrheit zu verteidigen. "

Ob oder ob nicht, dass die Art der Strafe, dass viele Angst unmittelbar bevorsteht, kein Zweifel, dass wir tief und schädlichen Spaltungen innerhalb der Kirche stehen, die direkt zu einer Konfrontation von historischen Ausmaßen geführt werden.

von esther10 21.12.2016 21:18

Die Zweideutigkeiten der Amoris Laetitia können nicht die eindeutige Lehre der Kirche außer Kraft setzen

Amoris Laetitia , Katechismus Der Katholischen Kirche , Kommunion Für Wieder Geheiratet , Geschieden Und Wieder Verheiratet Paare , Dubia , Familiaris Consortio , Vier Kardinäle Brief , Franziskus , Schrift


14. Dezember 2016 ( NCRegister ) - Ich habe ein, von vielen von Gottes treu, Anfragen um Rat, wie die wachsende Sturm in der Kirche über das Thema der Ehe zu verstehen - und insbesondere zum Thema Kommunion für die geschiedene und civilly wieder geheiratet. Es gibt Theologen und Kanonisten , die besser in der Lage sind , um die Details und die möglichen Szenarien zu sprechen , wenn Franziskus weiter in dieser Angelegenheit zu schweigen, sondern als Seelsorger ich fühle , dass ich eine Antwort geben müssen.

Zuerst möchte ich meine Unterstützung für die Kardinäle (Walter Brandmüller, Raymond Burke, Carlo Caffarra, und Joachim Meisner) , die fünf Fragen geschickt zu bestätigen ( die so genannte dubia Papst Francis anfordernden Klärung einiger wichtiger Teile seiner post-synodale Ermahnung), Amoris Laetitia . Sie haben ein Recht und die Pflicht zur Klärung zu bitten, und der Papst hat eine pastorale Aufgabe zu reagieren. Zum Zeitpunkt des Schreibens, hat er nicht getan.

In der Zwischenzeit habe ich das Gefühl, Antworten auf die Gläubigen, die Rat suchen geben muss; sie sind beide verwirrt und beunruhigt durch das, was sie gehört haben. Einige versuchen zu verstehen, die Geschichte selbst und was könnte schließlich passieren. Wird es eine Spaltung sein? Wird die Lehre geändert werden? Kann es geändert werden? Warum eine Diözese (zB Philadelphia) haben eine Politik so verschieden von einem anderen (zB San Diego)? Warum all das hässliche Rede von römischen Beamten gegenüber anderen Kardinäle und Bischöfe?

WICHTIG: Um respektvoll Ihre Unterstützung zum Ausdruck bringen für die 4 Kardinals Brief an Papst Francis für Klarheit über die Aufforderung an Amoris Laetitia, unterzeichnen die Petition . Klicken Sie hier .

Ich kann nicht alle diese Fragen zu beantworten, aber ich fühle mich gezwungen, auf die man in engstem Zusammenhang mit den moralischen Leben der Gläubigen zu reagieren, zu denen ich sprechen: Was erlauben die Kirche jetzt die geschieden und wieder verheiratet civilly heilige Kommunion unter bestimmten Umständen zu erhalten?

Trotz allem , was andere vielleicht gesagt haben, muss ich antworten : "Nein . " Amoris Laetitia Zweideutigkeiten enthält; aber Zweideutigkeiten, auch wenn von einem Papst geschrieben, kann nicht außer Kraft setzen , die klare, bestimmte und eindeutige Lehre der Kirche.

Was folgt, ist eine weitere Erklärung für meine Antwort. Bitte denken Sie daran, dass ich ein Pastor, kein Kanonist. Verwenden Sie keine detaillierte Diskussion der technischen erwarten. Ich spreche zu gewöhnlichen Menschen, sie zu versichern, dass die Lehre der Kirche trotz Unklarheiten klar bleibt einige eingeführt haben oder möchten betonen.

Die Kirche lehrt, dass die geschiedene und wiederverheiratete civilly nicht die heilige Kommunion bleibt unverändert aus den folgenden Gründen erhalten:

I. Der Herr Jesus sagte, ich Ihnen sagen , dass jeder, der von seiner Frau scheiden, (es sei denn , die Ehe rechtswidrig ist), und heiratet eine andere Frau begeht Ehebruch (Mt 19: 9). Wer verlässt eine gültige Ehe und nimmt mit einem anderen objektiv in einem Zustand der laufenden Ehebruch ist. Dies sind die Worte, nicht nur eines Kirchenrates, sondern von Jesus Christus selbst-Worte , die er oft wiederholt (Mat 5.32; Markus 10 , 11-12; Lk 16,18).

II. Adultery ist unter den schwersten Sünden aufgezählt wegen die Lehre des Herrn und seinen Platz unter den zehn Geboten. Ferner hat Heiligen Tradition keine Zweifel unterhalten , die auch nur einen einzigen Akt des Ehebruchs eine ernste Angelegenheit ist.

III. Der Heilige Geist sagt, durch St. Paul, also dann, wer auch immer das Brot isst oder trinkt den Kelch des Herrn in einer unwürdigen Weise wird der sündigt gegen den Leib und das Blut des Herrn schuldig sein. Jeder sollte sich selbst zu prüfen , bevor sie von dem Brot essen und trinken aus der Tasse. Für diejenigen , die essen und trinken , ohne dass der Leib Christi essen anspruchsvolle und trinken Urteil über sich selbst (1 Kor 11 , 27-29). Wenn also eine Person , während in einem Zustand schwerer Sünde heilige Kommunion empfängt, nicht nur , dass er nicht davon profitieren, bringt er das Urteil über sich selbst.

IV. Historisch gesehen hat die Kirche die Mahnung gegen die unwürdigen Empfang der heiligen Kommunion ernst und nüchtern genommen. Die langjährige Praxis der Kirche hat die Gläubigen gegen den Empfang der heiligen Kommunion zu warnen , wenn es klar ist , dass sie in einem Zustand des Grabes (sterblichen) Sünde sind. Confession ist wichtig, zusammen mit dem festen Vorsatz Änderungen , die zur Absolution. Dies hat sich von seinen frühesten Tagen durch die Neuzeit die klare, eindeutige Lehre und Praxis der Kirche gewesen.

Die Didache (ca. 100 AD) sagt , das den Empfang der Kommunion zu: Wenn jemand heilig ist, dann soll er kommen; wenn jemand nicht so ist, dann soll er bereuen. Maranatha. Amen .

In Familiaris consortio , schrieb Papst Johannes Paul II, die Kirche ihre Praxis bekräftigt, die auf die Heilige Schrift basiert, der nicht zugeben zur eucharistischen Kommunion Personen geschieden , die wieder geheiratet haben. Sie sind nicht in der Lage dazu aus der Tatsache , zugelassen zu werden , dass ihr Zustand und dem Zustand des Lebens objektiv , dass die Vereinigung der Liebe zwischen Christus und der Kirche widersprechen , die bezeichnet wird und von der Eucharistie bewirkt. Daneben gibt es noch eine besondere pastorale Grund: Wenn diese Menschen zur Eucharistie zugelassen wurden, würden die Gläubigen in die Irre und Verwirrung in Bezug auf Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe geführt werden (# 84).

In Reconciliatio et Paenitentia schrieb Papst Johannes Paul II, kann die Kirche einladen , nur ihre Kinder , die sich in diesen schmerzhaften Situationen , die göttliche Gnade durch andere Wege zu nähern, nicht aber durch die Sakramente der Buße und der Eucharistie , bis zu dem Zeitpunkt , da sie erreicht die erforderlichen Dispositionen (# 34).

In Sacramentum Caritatis , schrieb Papst Benedikt XVI Die Bischofssynode bestätigte die Praxis der Kirche, basierend auf der Heiligen Schrift (vgl Mk 10: 2-12), der nicht die geschieden und wieder verheiratet zu den Sakramenten zuzulassen. ... Doch die geschieden und wieder verheiratet weiter zur Kirche zu gehören, die sie mit besonderer Sorge begleitet und ermutigt sie , so weit wie möglich das christliche Leben durch die regelmäßige Teilnahme an der Messe zu leben, wenn auch ohne die Gemeinschaft zu erhalten. ... Wenn berechtigte Zweifel an der Gültigkeit des Standes der sakramentalen Ehe vorhanden sind , müssen die notwendigen Untersuchungen , wenn diese gut begründet sind zu etablieren durchgeführt werden. Folglich gibt es eine Notwendigkeit, sicherzustellen, in voller Achtung für das kanonische Recht, die Anwesenheit der lokalen kirchlichen Gerichte (# 29).

Der Katechismus sagt, heute gibt es zahlreiche Katholiken in vielen Ländern , die den Rückgriff auf zivile Scheidung haben und neue , zivile Ehe schließen. In Treue zu den Worten Jesu Christi ", Scheidungen : Wer seine Frau und eine andere heiratet, begeht Ehebruch gegen sie; und wenn sie ihren Mann und eine andere heiratet , scheidet sie Ehebruch begeht, "die Kirche behauptet , dass eine neue Verbindung nicht als gültig anerkannt werden , wenn die erste Ehe war. Wenn die geschiedene civilly wieder verheiratet sind, finden sie sich in einer Situation , die objektiv Gottes Gesetz verstößt. Folglich können sie nicht erhalten , so lange die eucharistische Gemeinschaft als diese Situation andauert. Aus dem gleichen Grund können sie gewisse kirchliche Aufgaben nicht ausüben. Versöhnung durch das Bußsakrament kann nur gewährt werden, der dafür das Zeichen des Bundes verletzt und der Treue zu Christus bereut haben, und sich verpflichten, leben in völliger Kontinenz (# 1650).

V. Aktuelle Debatten unter den Bischöfen und Kardinälen haben gezeigt , dass einige Wunsch , die Praxis und Lehre der Kirche zu ändern oder zu "erweichen" in diesem Bereich. In Amoris Laetitia schrieb Papst Francis zu diesem Thema in einer Weise , die Verwirrung unter den Gläubigen verbreitet hat und auch unter den ausgebildeten Theologen und Bischöfe (siehe insbesondere # 302-305 und Fußnote 351). Verschiedene Diözesen und Bischofskonferenzen haben weit verbreiteten unterschiedlichen Praktiken, bedrohlichen Einheit auf einer wichtigen Angelegenheit. Bis heute hat Franziskus abgelehnt , die Fragen , die von den vier Kardinäle vorgelegt zu beantworten, die Klarheit zu schaffen , könnte helfen.

VI. Als Seelsorger, kann ich damit nicht mehrdeutig und neue Meinungen der klaren, bestimmten und langjährige Lehre und Praxis der Kirche außer Kraft zu setzen aus der Zeit der Apostel. Die Pflege und Rettung der Seelen ist zu wichtig , um mehrdeutige Richtlinien oder die Anwendung diskutiert und möglicherweise fragwürdigen Meinungen zu lassen, auch wenn in einer post-synodale Bericht von einem Papst aufgenommen und durch bestimmte Bischöfe und Kardinäle bestätigt.

Klicken Sie auf "gefällt mir" zu unterstützen Katholiken Wiederherstellen der Kultur!

VII. Schlussfolgerung. Weil der Papst zu klären , hat es abgelehnt (zum Zeitpunkt des Schreibens), meine Antwort ist zu sagen , dass alles , was Unklarheiten in existieren Amoris Laetitia müssen seit der Zeit der Apostel im Licht der kirchlichen ständige Lehre und Praxis interpretiert werden.

Deshalb gibt es überhaupt keine Änderung der Normen und Praktiken in diesem Bereich, die Meinungen bestimmter Theologen, Bischöfe und Kardinäle zum Trotz. Ein Katholik, der in einer ungültigen Ehe sollte keinerlei heilige Kommunion zu empfangen. Dies bleibt in Kraft, solange die Situation durch das Gericht der Kirche oder eine äußere Veränderung wie dem Tod des früheren Ehegatten oder die Beendigung der ehelichen Beziehungen tritt entschieden werden kann. Ich kann nicht weniger sagen.

Ich kann nicht Franziskus 'Gedanken lesen. Ich kann nicht sagen, warum er die genannten Unklarheiten nicht angesprochen hat, um die vielfältigen Interpretationen und Praktiken zu beenden; aber was ich sagen kann ist, dass eine zweideutige Lehre nicht bestimmte Lehre außer Kraft setzen kann. Ich werde auch weiterhin auf, darauf zu bestehen, was sicher ist und was ist seit mehr als zweitausend Jahren sicherlich gelehrt.

Nachdruck mit freundlicher Genehmigung von National Catholic Register .
https://www.lifesitenews.com/opinion/cat...-is-unambiguous
RELATED: Wer sind diese vier Kardinäle , die die "dubia" an den Papst geschrieben hat?
https://www.lifesitenews.com/news/who-ar...es-who-wrote-th

von esther10 21.12.2016 00:56

Werfen Lehre zu den Löwen? Deutsch Bischofs Float "Internes Forum" Vorschlag


Kritiker sagen, dass der Vorschlag früheren päpstlichen Lehren und den Gedanken des heiligen Thomas von Aquin in einem letzten Synode Push verkennt Kardinal Kasper Vorschlag auf Kommunion für den geschiedenen und wieder verheirateten voranzutreiben.
+
Die deutschsprachigen Synodenväter versuchten Ängste ihres Vorschlags zu beschwichtigen , indem in ihrem Bericht sagen , dass es mit einem Teil des § 84 des St. Johannes Paul II Apostolischen Schreiben wäre im Einklang Familiaris consortio , die fordert "sorgfältigen Unterscheidung von Situationen." (aber sie verzichtet auf einen anderen Abschnitt des § 84, die speziell auf die Praxis der Kirche bekräftigt der "nicht zuzulassen zur eucharistischen Kommunion Personen geschieden , die wieder geheiratet haben").
+


Zwei führende Philosophen: Fehler von Amoris Laetitia Abgeleitet könnte schweren Schaden zu viele Seelen tun
Professoren Germain Grisez und John Finnis warnen, dass solche Fehler, um "realistisch" befassen sich mit Katholiken durch säkularisierten Kultur beeinflusst zu fördern setzt der Kirche Tradition und Mission zur Seite.
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...-pose-grave-har
+

Offener Brief an Papst Francis...12. 9. 16

https://www.firstthings.com/web-exclusiv...to-pope-francis
+

http://www.ncregister.com/daily-news/thr...-forum-proposal

von esther10 21.12.2016 00:55

Dritte Geheimnis von Fatima
4-fatima


Nav führt bis zum 100. Jahrestag der Erscheinungen der Jungfrau Maria in Fatima, wollen wir einen genaueren Blick auf die wichtige dritte Geheimnis von Fatima.

Das Geheimnis anvertraut Lucia dos Santos

Am 17. Oktober 1917 erschien die Jungfrau zum letzten Mal auf die drei Hirtenkinder. An diesem Tag kam die Sonne Wunder für, und dann zeigte der seligen Jungfrau auf die älteste der drei, Lucia Dos Santos, der dritte Geheimnis. Sie hatte es für sich zu behalten , bis die von der seligen Jungfrau festgelegten Zeitpunkt. Dann sollten sie es öffentlich zu machen.



Durch Our Lady angefordert Jahr der Offenbarung: 1960

Lucia hatte das dritte Geheimnis sorgfältig in den Vatikan anvertraut, mit dem Glauben, dass, als Personen des geweihten Lebens, dort sicher waren, dass die Wünsche der seligen Jungfrau gewährt werden würde. Die Heilige Jungfrau hatte darauf bestanden, dass die öffentliche Geheimnis über 1960 gemacht werden musste.

Am 15. Oktober erschien 1963 in der Zeitung Neues Europa in Stuttgart ein Dokument mit dem Titel "Die Zukunft der Menschheit" , und es wurde von Luis Enrich unterzeichnet. Dann wurde dieser Text in der Zeitung wiedergegeben Mensage die Fatim a te Fuando; Agora Lissabon; El Pueblo in Madrid; La Voz de España in San Sebastian; Die Menschen ; etc ... Sie gaben an, dass das Dokument den Inhalt des dritten Geheimnisses von Fatima war, die von Papst Paul VI Präsidenten Kennedy, Macmillan und Kroutsjov vor den Sitzungen , die zu der Vereinbarung geführt über die Kontrolle von Nuklearversuchen und geschlossen auf gesendet wurde 6. August 1963 in Moskau. Der Erfolg dieser Vereinbarung, die von mehr als 90 Ländern unterzeichnet wurde, würde zu diesem Text fällig. Und das Erstaunliche ist , dass der Vatikan verweigert nie an der Authentizität. (1)

Der Text lautet wie folgt :

Nach der Veranstaltung die Sonne Wunder, hat die Mutter Gottes eine besondere Botschaft sagte, in dem sie Lucia gesagt:

"Fürchte dich nicht, liebes Kind, ich bin die Mutter Gottes, die zu dir spricht und beten die folgende Meldung in meinem Namen in der ganzen Welt zu bringen. Sie werden durch so tun, das Gesicht stark Feindschaften. Hören Sie zu und denken Sie daran, was ich Ihnen sagen: Die Menschen müssen besser werden. Sie müssen für die Vergebung der Sünden bitten sie begangen haben, und die Sünden, die sie auch weiterhin tun. Um den Rosenkranz beten ... es gibt kein persönliches Problem, familiäre, nationale oder internationale Problem, das ich nicht lösen können, wenn sie mich durch den Rosenkranz bitten. Sie fragen mich ein Wunderzeichen, so dass jeder endlich meine Botschaften durch euch Menschen verstanden. Dieses Wunder Sie gerade gesehen haben. Es war die große Sonnen Wunder! Jeder hat es, Gläubige und Ungläubige, Bauern und Städter, Wissenschaftler und Journalisten, Laien und Priester gesehen. Und jetzt in meinem Namen verkünden: Bei der ganzen Menschheit wird es eine große Strafe, nicht heute, nicht morgen, aber in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Was ich Salette in den Kindern informiert haben Mélanie und Maximim heute werde ich Ihnen wiederholen. Die Menschheit begeht ein Sakrileg und mit Füßen getreten das Geschenk, das sie erhalten haben.

Nirgendwo herrscht dort Ordnung. Selbst auf der erhabensten Stelle ist Satan, der den Stand der Dinge und entscheidet, regelt. Er wird auch die höchsten Gipfel der Kirche einzuführen. Er tritt die Nachfolge von Verwirrung in den Köpfen der großen Gelehrten in der Saat, die Waffen erfinden, die in wenigen Minuten den Großteil der Menschheit zerstören können. Er unterzieht die Mächtigen unter den Menschen unter seinem Einfluss, und es arbeitet, um diese Waffen in großen Mengen zu machen. Wenn die Menschheit hier werde ich nicht entgegengesetzt werden gezwungen, den Arm meines Sohnes zu fallen. Und diejenigen, die an der Spitze der Welt und das Haupt der Kirche sind, nicht diese Gefahren entgegentreten, ich bin es, tun, und ich werde zu Gott mein Vater beten seine Gerechtigkeit zu den Menschen zu lassen. Es ist dann, dass Gott die Menschen zu bestrafen, härter und schwerer als er sie von der Sintflut bestraft hat. Und die große und Mächtigen wird als klein und die Schwachen untergehen.

Aber es kommt eine Zeit der schweren Not für die Kirche. Die Kardinäle wird sich gegen Kardinäle, Bischöfe gegen Bischöfe. Satan wohnt in der Mitte ihrer Reihen. In Rom wird es große Veränderungen geben. Rom wird zerstört. Es ist, was faul ist, was ist und was nicht gehalten werden. Die Kirche wird dunkler und die Welt wird Unordnung kollabieren.

Der große, große Krieg findet in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts. Russland wird die Peitsche von Gott sein, und sie werden am Ende bereuen. Das Amerika glaubt aber nicht, dass sie unverwundbar. Feuer und Rauch werden vom Himmel fallen, und das Wasser der Ozeane in Dampf zu ändern, spucken ihre Schaum zum Himmel und alles, was umgekehrt wird. Und Millionen von anderen Menschen werden ihr Leben zu einer Stunde nach dem anderen verlieren, und diejenigen, die zu diesem Zeitpunkt noch am Leben sind, werden diejenigen, die tot sind beneiden. Es wird Drangsal sein überall ein, und das Elend auf der ganzen Erde und Verwüstung in allen Ländern aussieht. Siehe, Tage nähern sich mehr und mehr, vertieft sich die Grube immer mehr, und es gibt kein Zurück mehr. Die gute Form mit den schlechten, die, die mit den Kleinen, den Fürsten der Kirche mit ihren Untertanen, die Fürsten der Erde mit ihren Menschen, überall herrscht höchste Tod in seinem Triumph durch den verlorenen Menschen und die Diener des Satans als die einzigen Fürsten auf Erden. Es wird eine Zeit sein, die kein König und Kaiser und kein Kardinal noch Bischof er nach dem Plan des Vaters Strafe und Rache zu nehmen wird kommen, erwartet.

Später jedoch diejenigen, die wieder noch am Leben sind rufen Gott und seiner Herrlichkeit, und sie werden wieder Gott dienen nach wie vor, wenn die Welt zerstört wurde. Ich rufe alle wahren Nachfolger meines Sohnes Jesus Christus, alle wahren Christen und die Apostel der Endzeit! Zeit der Zeiten kommt und das Ende Ende, wenn die Menschheit nicht bereut und wenn diese Änderung von oben nicht kommt, von Weltführern und Kirchenführer. Aber wehe, wenn diese Änderung kommt nicht, und alles bleibt, wie es ist, ja, wenn überhaupt, noch schlimmer. Gehen Sie mein Kind und verkünden es! Ich liebe mich ist immer an Ihrer Seite, Sie zu helfen. "



Dies ist jedoch keineswegs die Vollversion des dritten Geheimnisses von Fatima bedeutet. Der vollständige Text gehalten wurde sorgfältig vom Vatikan für das Publikum verborgen.
Wenn scharf die wirksame und offizielle Veröffentlichung des Geheimnisses beschränkt, gab Gott die Erlaubnis an die Jungfrau anderswo in der Welt zu erscheinen, und eine ähnliche Botschaft zu kommunizieren. Das geschah zum Beispiel im Jahr 1973 in Akita, Japan, Schwester Agnes Sasagawa. Am 13. Oktober erhielt 1973 sie die dritte und letzte Nachricht, die wie folgt lautete:

"Meine liebe Tochter, hört gut zu, was ich sagen werde, und es zu Ihrem Vorgesetzten übergeben. Wie ich Ihnen gesagt habe, die der Vater im Himmel, nicht bereuen, wenn die Menschen und nicht verbessern, füge auf die ganze Menschheit eine schreckliche Strafe. Es wird eine Strafe schlimmer als die Flut sein, wie man sie noch nie gesehen ein. Das Feuer wird vom Himmel fallen und einen großen Teil der Menschheit zu vernichten; noch die Priester, noch werden die Gläubigen werden geschont. Die Überlebenden werden sich in einem solchen tiefen Traurigkeit feststellen, dass sie die Toten beneiden. Die einzigen Waffen, die bleiben wird der Rosenkranz und die durch den Sohn links-Zeichen sein. Betet täglich den Rosenkranz für den Papst, die Bischöfe und Priester.

Die Handlung des Teufels wird auch langsam so in der Kirche arbeiten , dass man Kardinäle werden sehen , gegen Kardinäle und Bischöfe gegen andere Bischöfe sehen wird entgegenstellen steigen. Die Priester , die mich verehren werden von ihren Mitbrüdern verhöhnt und bekämpft werden. Kirchen und Altäre zerstört werden. Die Kirche wird voll sein von denen , die Kompromisse akzeptiert haben. Der böse Geist wird viele Priester und geweihte Seelen sie führen den Dienst des Herrn zu verlassen. Insbesondere wird er verbissen gegen die geweihten Seelen kämpfen. Die Aussicht auf den Verlust vieler Seelen macht mich traurig. Der Kelch läuft bereits über, als die Sünden in der Zahl und Schwere zunehmen, wird es bald mehr keine Vergebung. "

hier gehtes weiter
https://restkerk.net/derde-geheim-van-fatima/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs