Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 18.04.2019 00:15

Das „Forum Deutscher Katholiken“ zur Kassenfinanzierung des Trisomie-Bluttests
Veröffentlicht: 18. April 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: LEBENSRECHT (Abtreib./Euthanasie) | Tags: behindert, Bluttest, DownSyndrom, Fahndungen, Forum Deutscher Katholiken, Fruchtwasseruntersuchung, Kassenleistung, Lebensrecht, Schwangere, Selektion, Trisomie, vorgeburtlich


Als am 11. April die­ses Jah­res im Bun­des­tag dis­ku­tiert wur­de, ob der Blut­test zur vor­ge­burt­li­chen Fest­stel­lung der Tri­so­mie in den Ka­ta­log der Kas­sen­leis­tun­gen auf­ge­nom­men wer­den sol­le, sa­ßen auf der Zu­schau­er­tri­bü­ne ei­ni­ge Kin­der und Ju­gend­li­che mit Tri­so­mie 21. Es war al­so schon des­halb für die Ab­ge­ord­ne­ten nicht ganz leicht, über die Fi­nan­zie­rung des­sen zu spre­chen, was bei ei­nem ent­spre­chen­den Be­fund sehr oft zur Tö­tung des un­ge­bo­re­nen Men­schen führt.

Sie spra­chen über das Recht auf Nicht­wis­sen, über die Lie­bens­wür­dig­keit der Men­schen mit Tri­so­mie 21, über ih­re Freu­de am Le­ben, ih­re vie­len Fä­hig­kei­ten, na­tür­lich auch – wie im­mer – über das Recht der Frauen auf Selbst­be­stim­mung über ih­ren Kör­per. Vor al­lem aber dis­ku­tier­ten sie in Wahr­heit da­rü­ber, ob ein Em­bryo mit dem Chro­mo­som „zu viel“ ein Recht auf Le­ben hat.

Vor­der­grün­dig spricht die Lo­gik da­für, den Blut­test zur Kas­sen­leis­tung zu ma­chen, weil die Frucht­was­ser­un­ter­su­chung – die nicht un­ge­fähr­lich ist und zu Fehl­ge­bur­ten füh­ren kann – von der Kas­se be­zahlt wird. Und wa­rum sol­len Frau­en 130 bis 500 Eu­ro für ihn zah­len, wenn die pro­ble­ma­ti­sche­re Un­ter­su­chung kos­ten­los ist?

Doch damit wird das Tor weit ge­öff­net für die im­mer in­ten­si­ve­re Su­che nach An­zei­chen für das Down-Syn­drom. Der Test auf Tri­so­mie 13, 18 und 21 er­öff­net aber kei­ne Chan­cen auf vor­ge­burt­li­che Be­hand­lung. Er dient ein­zig und al­lein da­zu, El­tern vor die schreck­li­che Ent­schei­dung zu stel­len, ihr Kind ab­zu­trei­ben oder Le­ben zu las­sen. Über Le­ben und Tod des Men­schen zu ver­fü­gen, kommt die­sem al­ler­dings nicht zu.

Da­mit nicht ge­nug. Der Test öff­net das Tor auch für im­mer wei­ter­ge­hen­de vor­ge­burt­li­che Fahn­dun­gen nach even­tu­el­len zu­künf­ti­gen Krank­hei­ten: zum Bei­spiel Krebs­nei­gung, Herz­schwä­che oder Di­a­be­tes. Ir­gend­wann wird man nach nicht er­wünsch­ten Ei­gen­schaf­ten – et­wa „fal­sches“ Ge­schlecht oder man­geln­de In­tel­li­genz – su­chen.

Auch keine Finanzierung der Fruchtwasseruntersuchung
Lo­gik und Ethik ver­lan­gen da­her nicht nach der Kas­sen­fi­nan­zie­rung des Blut­tests, son­dern da­nach, erst recht die Frucht­was­ser­un­ter­su­chung nicht mehr zu fi­nan­zie­ren. Für be­han­del­ba­re Krank­hei­ten gibt es an­de­re Di­a­gno­se­ver­fah­ren.

Ei­ne jun­ge Frau mit dem Down-Syn­drom äu­ßer­te sich an­ge­sichts der Dis­kus­sion in ei­ner aus­ge­zeich­ne­ten Spra­che, die man manch an­de­ren nur wün­schen kann. Und die Mut­ter ei­nes klei­nen Jun­gen brach­te es auf den Punkt: Bis jetzt ha­be man sie nicht auf ih­ren Sohn an­ge­spro­chen. Nun ge­be es un­ter­schwel­li­ge Be­mer­kun­gen und auch die Äu­ße­rung, dass „so et­was“ heu­te doch nicht mehr nö­tig sei.

El­tern mit ei­nem so be­son­de­ren Kind sind oft sehr be­las­tet und be­nö­ti­gen be­son­ders viel Un­ter­stüt­zung durch den Staat und je­den Ein­zel­nen. Da­rauf und auf die Fi­nan­zie­rung je­der Hil­fe ha­ben sie An­spruch!

Die Fra­ge nach dem Le­bens­recht ei­nes sol­chen Kin­des, ja je­des be­hin­der­ten, kran­ken, al­ten oder hilf­losen Men­schen, darf – ge­ra­de in Deutsch­land – nie mehr ge­stellt wer­den!
https://charismatismus.wordpress.com/201...omie-bluttests/

von esther10 18.04.2019 00:12




Der Kaplan, der die Eucharistie in Notre Dame gerettet hat, gab Benedikt, bevor er die Flammen verließ

Aleteia | 18. April 2019
Pater Fournier offenbart, dass er die Kirche gesegnet hat, bevor er mit dem Allerheiligsten Sakrament entkommen war und Jesus bat, sein Haus zu retten
Der heldenhafte Feuerwehrmann-Kaplan, der die Dornenkrone und das Allerheiligste Sakrament aus der Notre Dame-Kathedrale gerettet hat, hat weitere Einzelheiten zu dieser gewagten Rettung gegeben.

Pater Jean-Marc Fournier sprach mit einem Reporter des französischen katholischen KTO-Kanals und erklärte, als er Our Lord im Allerheiligsten Sakrament abgerufen habe, segnete er die Kirche mit der Eucharistie: „Hier bin ich völlig allein im Kirchenschiff der Kathedrale. inmitten brennender Trümmer, die von der Decke fallen, rufe ich Jesus auf, uns zu helfen, sein Zuhause zu retten. “

„Ich wollte nicht einfach mit Jesus gehen. Ich nutzte die Gelegenheit, um mit dem Allerheiligsten Sakrament zu segnen.“


Weiterlesen:
"Er machte sich direkt für die Relikte": Feuerwehrmannkaplan rettet Crown of Thorns
Pater Fournier sagte, es sei wahrscheinlich dieser Segen, zusammen mit der hervorragenden Arbeit der Feuerwehrleute, die beide Türme gerettet habe.

Die Rettung der Dornenkrone war eine besondere Herausforderung, da sie sicher aufbewahrt wurde.

Pater Fournier erklärte: „Ich wurde von einem leitenden Offizier begleitet. Die Schwierigkeit bestand darin, den Code für den Safe zu finden, der die Dornenkrone beherbergte. Das hat uns viel Zeit gekostet, und während dieser Suche nach dem Code versuchte ein Team von Feuerwehrmännern, den Safe aufzubrechen, was sie genau so taten, als ich die Schlüssel bekam. “


Der Priester überlegte auch, warum er sich für das entschieden hat, was er getan hat:

Jeder weiß, dass die Dornenkrone ein absolut einzigartiges und außergewöhnliches Relikt ist, aber das Allerheiligste ist Unser Herr, wirklich in seinem Körper, seiner Seele, seiner Göttlichkeit und seiner Menschheit gegenwärtig, und Sie verstehen, dass es schwer ist, jemanden zu sehen, den Sie in der Flamme umkommen . Als Feuerwehrmänner sehen wir oft Opfer durch Feuer, und wir kennen seine Auswirkungen. Deshalb wollte ich vor allem die wirkliche Gegenwart unseres Herrn Jesus Christus bewahren.


Weiterlesen:
Die gesamte Kirche dankt den Feuerwehrleuten in Paris, sagt Papst
Pater Fournier bemerkte auch, dass die brennende Kathedrale ihm einen Einblick in die Hölle gebe.

Als ich die Kathedrale betrat, gab es wenig Rauch und fast keine Hitze, aber wir hatten eine Vorstellung davon, was die Hölle sein könnte: wie Wasserfälle, die aus den Öffnungen des Daches herabfließen ...

Er sagte auch, dass in der Kathedrale die Sicherheit der Feuerwehrleute im Vordergrund stand. "Kunstwerke können reproduziert werden", sagte er, "ein menschliches Leben kann nicht."

Der Kaplan sagte, die schreckliche Flamme sei wie eine "Miniatur-Fastenzeit".

Wir erinnern uns, wie wir mit der Auferlegung der Asche und der Ermahnung die Fastenzeit beginnen: „Denken Sie daran, dass Sie Staub sind“, sagte er, die Kathedrale „ging in die Asche, um nicht zu verschwinden, sondern um stärker zu werden, wie wir Christen nach der Auferstehung Unseres sind Herr Jesus Christus."
https://aleteia.org/2019/04/18/chaplain-...m=notifications

von esther10 18.04.2019 00:11

Spanien: Die Dienste stoppten den Attentäter. Der Dschihadist sollte die Bombe mitten in der Prozession zur Explosion bringen



Spanien: Die Dienste stoppten den Attentäter. Der Dschihadist sollte die Bombe mitten in der Prozession zur Explosion bringen
Bildillustrator Foto zu verkaufen und zu verkaufen von Ángel Chacón [CC BY 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0)]

Während der katholischen Prozession in Sevilla sollte ein Terroranschlag stattfinden. Die Gottesdienste berichteten, dass der 23-jährige Dschihadist vorhatte, eine selbstgemachte Bombe unter den Gläubigen zur Explosion zu bringen. Der eroberte Marokkaner studiert seit 2016 in Sevilla.



Der 23-jährige Marokkaner hatte letzten Mittwoch einen Selbstmordanschlag geplant. Sein Ziel war es, eine Gruppe von Katholiken auszuwählen, die an der Prozession in Sevilla teilgenommen haben. Er wurde in einer von spanischen und marokkanischen Diensten gemeinsam durchgeführten Klage gestoppt.



Der Mann hörte den Vorwurf, einen Terroranschlag geplant zu haben. Es war mit einer Sprengladung aus Peroxid Aceton durchgeführt, hergestellt „home-made“ (am zünden die Prozession und dann die Sprengladung detoniert). Er hoffte, dass der Angriff zu einer großen Anzahl von Opfern führen würde.



Die Dienste stellten fest, dass der 23-Jährige mit dem sogenannten verbunden war Islamischer Staat Er sollte alleine handeln.



In Spanien gibt es ab dem 12. April ein spezielles Programm, um Massenveranstaltungen während der Osterzeit zu sichern. Diese Reaktion unter anderem auf den Aufruf einer der jihadistischen Organisationen, in der Karwoche Terrorakte in Spanien durchzuführen.



Quelle: interia.pl

MA

DATUM: 2019-04-18 07:4


Read more: http://www.pch24.pl/hiszpania--sluzby-po...l#ixzz5lR7Uw9eq
+
https://www.pch24.pl/mary-wagner-ponowni...er,67662,i.html


von esther10 18.04.2019 00:08


MAIKE HICKSON



Kardinal Müller: Papst Benedikts Brief "intelligenter als alle anderen" Beiträge auf dem Gipfel von Rome Abuse
Benedict Xvi , Katholisch , Gerhard Müller , Sex-Missbrauchskrise , Sex-Missbrauchsgipfel

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/benedict+xvi

17. April 2019 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Gerhard Müller hat in den vergangenen Tagen mehrere Interviews geführt, in denen er Papst Emeritus Benedikt XVI. Den Brief vom 10. April über die Wurzeln der Missbrauchskrise verteidigte.

Der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre sagte der deutschen Zeitung Die Welt, dass "Benedict in seinem Brief den Boil durchbohrt hat" und sein Text "intelligenter ist als alle Beiträge auf dem römischen" Missbrauchsgipfel "und die Besserwisser der deutschen Bischofskonferenz. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

In einem neuen Interview mit LifeSiteNews erklärt Cardinal Müller seine Gedanken weiter und kehrt zu seinem starken Tadel des Sex Abuse Summit in Rom zurück. "Das nebulöse Konzept des Klerikalismus ist der falsche Ansatz", erklärte er. "Mit einer falschen Diagnose kann man nie die richtige Therapie finden, sondern nur die Krankheit verschlimmern."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sex+abuse+crisis

Es geht um "schwere Sünden gegen das Sechste Gebot", betont Müller. Er erwähnt zwei Prälaten in Rom, die sich mit den empirischen Fakten auskennen: "Kardinal O'Malley und Kardinal Ladaria wissen am konkretesten über die Ursachen und die Bedingungen klerikaler Sexualdelikte an Jugendlichen."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sex+abuse+summit

Kardinal Müller befasst sich auch mit der Rolle der jüngsten Päpste im Hinblick auf die moralische Korruption in der Kirche, insbesondere aber auf die intellektuelle Korruption unter den Moraltheologen. Er sagte, obwohl diese Päpste die Sittenlehre in verschiedenen Amtsblättern verteidigten, wagte man damals, als sie die großen Auswirkungen der „sexuellen Revolution“ sah, nicht auch Disziplinarmaßnahmen. Man hat sich zurückgehalten, weil man in der öffentlichen Meinung den Buhmann nicht spielen will. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sex+abuse+crisis

Kardinal Müller forderte ferner die Deutsche Bischofskonferenz auf, wegen der Veröffentlichung wissenswertiger Artikel gegen Benedikt und seines Briefes über sexuellen Missbrauch. Wie LifeSiteNews berichtete , waren einige Moraltheologen empört über Benedicts Hinweis auf die sexuelle Revolution der 1960er Jahre und die Nachlässigkeit unter Moraltheologen. Katholisch.de, die Nachrichten-Website der deutschen Bischöfe, veröffentlichte diese Verweise, die Benedikts Text als "absurd", "erniedrigend" bezeichneten und behaupteten, dass Benedict ein "Schisma" auslöste.

https://www.lifesitenews.com/news

"Es ist brutal", sagt der deutsche Kardinal, "wenn im Namen der Bischöfe - und auf einer von ihnen finanzierten Website - solche obszönen Artikel in Auftrag gegeben werden, die Persönlichkeiten wie Benedikt XVI. Herabsetzen." Er ruft die deutschen Bischöfe dazu auf und Katholisch.de ändern oder die Finanzierung aufheben: "Ich hoffe, dass die Bischöfe ihre Verantwortung wahrnehmen werden, um einen Kurswechsel dieser Plattform umzusetzen oder die missbräuchliche Verwendung von Kirchensteuern anderweitig zu beenden."

https://www.lifesitenews.com/opinion

Hier finden Sie den vollständigen Text des Interviews mit Kardinal Gerhard Müller:

LifeSiteNews : Sie sagen, dass wir heute die Missbrauchskrise haben, weil der moralische Verfall in der Kirche nicht ausreichend bekämpft wurde. Wir ernten sozusagen die Früchte einer Nachlässigkeit angesichts von Dissens und moralischem Fehlverhalten. Hätten Sie gedacht, dass es auch den letzten vier Päpsten (seit und einschließlich Paul VI.) Schließlich nicht gelungen ist, den Mut zu entschlossenem Handeln zu haben? Papst Benedikt selbst erwähnt die unwirksame Visitation von US-amerikanischen Seminaren, durch die das Problem nicht beseitigt wurde.

https://www.lifesitenews.com/blogs

Kardinal Müller : Tatsächlich gab es immer sexuelles Fehlverhalten - auch gegenüber Jugendlichen. Durch den christlichen Glauben kam jedoch ein neuer Standpunkt in die Welt. Der Mensch wurde in Gottes Bild und Ebenbild geschaffen. Der sexuelle Unterschied zwischen Mann und Frau entspricht dem Willen des Schöpfers. Sie sind körperlich und geistig zueinander angeordnet. Wenn ein Mann und eine Frau sich in Liebe und Vertrauen und während ihres gesamten Lebens miteinander verbunden haben, dann wird der Zweck der männlichen und weiblichen Sexualität in den Kindern erfüllt, die Gott ihnen sendet und anvertraut.

https://www.lifesitenews.com/pulse

In der ehelichen Liebe nehmen Mann und Frau an Gottes Liebe für sein Volk teil, und sie werden - wenn sie durch die Taufe zu Christus gehören - sakramental in die untrennbare Einheit Christi und seiner Kirche eingeführt, und sie repräsentieren diese Einheit.

Diese christliche Ansicht wurde im alten Heidentum als revolutionär angesehen und bekämpft. Im Verlauf der 300 Jahre alten Entchristalisierung des Westens gab es eine andere Anthropologie, die sich wieder mehr dem Heidentum zuwandte. Bei einem Mann mit einer materialistischen Weltanschauung ist Sexualität eine Quelle selbstsüchtiger Lust. Alles, was den Körper des anderen nicht schädigt, ist erlaubt. Die evangelischen Räte - Abstinenz vor der Ehe und Unauflöslichkeit der Ehe - werden von diesen Menschen als Feindseligkeit gegen den Körper, als weltlicher Idealismus und als vergnügende Selbstfolter betrachtet, die durch einen ohnehin nur weltlichen Klerus verursacht wurde führt ein Doppelleben. Nietzsche sagte: "Das Christentum hat Eros Gift zum Trinken gegeben." Keuschheit wurde zu einem Wort der Beleidigung und des Spottes. In den 1960er Jahren trat diese Ansicht auch immer mehr in die Kirche ein.

Aber in der Moral geht es in erster Linie nicht um Autonomie oder Heteronomie, sondern darum, das Gute zu tun, mit dessen Hilfe sich die Handlungen und Gedanken des Menschen an seinem Ziel orientieren, dh an der Erfüllung der Liebe in der Güte Gottes .

Keuschheit vor der Ehe, die Treue gegenüber dem Ehepartner auch bei Opfern und das Zölibat um des Reiches willen sind im christlichen Menschenbild gut. Sie sind mit der Erfahrung von Gottes Gnade verbunden. Päpste und Bischöfe haben die christliche Doktrin über Sexualität und Ehe, über Keuschheit und Loyalität im Licht des Personalismus des Gaudium et Spes des Zweiten Vatikanischen Konzils vorgestellt , beispielsweise in Veritatis Splendor und Deus Caritas , um nur einige zu nennen.

Aber wie Benedikt XVI. In seinem Brief sagt, wurde dies nicht mit ausreichendem Erfolg getan. Und in der moralischen Klimakatastrophe der sexuellen Revolution wagte man auch nicht, Disziplinarmaßnahmen zu ergreifen. Man hat sich zurückgehalten, weil man in der öffentlichen Meinung den Buhmann nicht spielen will.


Schauen Sie sich an, was Paul VI. Nach Humanae Vitae innerhalb und außerhalb der Kirche durchlaufen musste .

Aber Krankheiten, die nicht richtig geheilt wurden, kommen zur erbitterten Rache zurück. Eine gute Seelsorge kann nur für die Errettung des Menschen auf festem dogmatischem und moraltheologischem Fundament arbeiten. Nur dort, wo Gott Ursprung und Ziel ist, werden das natürliche Sittengesetz und die Beweggründe unseres Handelns aus der Liebe Christi nicht als Last, sondern als Evangelium wahrgenommen.

LifeSiteNews : Sie kritisieren, dass die deutschen Bischöfe auf ihrer Website undifferenzierte und unbedeutende Artikel zum Benedict-Brief veröffentlicht haben. Könnte man angesichts dieser verschiedenen Theologen, die jetzt in Deutschland ihre Stimme erheben und die Papst Benedikts einfachen Verweis auf das Sittengesetz der Kirche so empört sind, sagen, dass wir in Deutschland bereits ein De-facto-Schisma haben? Es ist ja so, dass viele deutsche Theologen (und auch einige Bischöfe) jetzt offen ablehnen, den Lehren der Kirche zu folgen.

Kardinal Müller : Es ist brutal, wenn im Namen der Bischöfe - und auf einer von ihnen finanzierten Website - solche obszönen Artikel in Auftrag gegeben werden, die Persönlichkeiten wie Benedikt XVI. Dazu ernennen, dass selbst die unwissendsten Feinde der Kirche es nicht wagen würden, denn sie haben immer noch mehr Respekt und Anstand. Unsere Progressivisten haben, nachdem sie die Sexualmoral über Bord geworfen haben, auch das Gebot verloren, den Nächsten zu lieben. Es ist nackter Hass, dem hier eine Plattform gegeben wird. Ich hoffe, dass die Bischöfe ihre Verantwortung wahrnehmen werden, um einen Kurswechsel dieser Plattform umzusetzen oder die missbräuchliche Verwendung von Kirchensteuern auf andere Weise zu beenden.

Ein Schisma ist das Produkt von selbstsüchtigen Menschen, die sich offensichtlich nicht um die Einheit der Kirche im offenbarten Glauben kümmern. Sie werden von ihren Ideologien und einer engstirnigen Machtreise angetrieben.

LifeSiteNews : Sie kritisieren auch den jüngsten Gipfel zum Sexualmissbrauch in Rom, als er sagte, dass der Brief von Benedict mehr zur Lösung dieses Problems beigetragen hat als der Gipfel in Rom. Könnten Sie uns erklären, was Ihrer Meinung nach auf dem Gipfel fehlte?

Kardinal Müller : Das nebulöse Konzept des Klerikalismus ist der falsche Ansatz. Mit einer falschen Diagnose kann man nie die richtige Therapie finden, sondern nur die Krankheit verschlimmern. Kardinal O'Malley und Kardinal Ladaria wissen beide am konkretesten über die Ursachen und Bedingungen von Sexualdelikten an Jugendlichen.

Es geht hier nicht um hohe Theorien, um eine progressive Agenda umzusetzen, sondern um empirische Fakten. Der Grund für diese schweren Sünden gegen das Sechste Gebot liegt im persönlichen Versagen der Täter, die in ihrem Gewissen nicht zwischen Gut und Böse unterscheiden können und die auch Opfer der sexualisierten Öffentlichkeit sind, beispielsweise der allgegenwärtigen Pornographie.

LifeSiteNews : Was halten Sie davon, wie der Vatikan in den letzten Jahrzehnten gehandelt haben sollte, damit es nicht zu dieser schweren sittlichen und lehrmäßigen Krise in der Kirche gekommen wäre? Wie hätte man die theoretischen und praktischen Dissidenten aufhalten können?

Kardinal Müller : Nachdem das Pferd geschnappt hat, sind die Notfallmaßnahmen wichtiger als die Suche nach den Ursachen. Wir müssen uns auf die Grundlage des Glaubens stellen. Nur wer von Gottes höherer Logik überzeugt ist, kann den bösen Geist einer gottlosen Anthropologie durchschauen.

Ich kann nur an den heiligen Paulus und seine Berufung an die Christen von Rom denken, die durch Petrus und Paulus zum Prinzip und Fundament der Einheit der katholischen Kirche geworden sind: aber reformiere dich in der Neuheit deines Geistes, damit du beweisen kannst, was das Gute, das Annehmbare und der vollkommene Wille Gottes ist. “(Röm 12,2)
https://www.lifesitenews.com/blogs/cardi...me-abuse-summit

von esther10 18.04.2019 00:06

Ein Wunder in Legnica. Gott ruft uns zum Aufwachen auf!



Ein Wunder in Legnica. Gott ruft uns zum Aufwachen auf!

Polen ist wichtig für Katholiken in Europa - für diejenigen, die das Evangelium leben wollen. Ich erkannte die große Verantwortung, die Gott uns auf die Schultern gegeben hat. Wir können nicht Jesus versagen, wir können das Evangelium nicht verraten, aber wir können nicht diejenigen enttäuschen, die immer auf uns schauen - sagt der Kanoniker Andrzej Ziombra, Pfarrer von Saint Jacek in Legnica in einem Gespräch mit PCh24.pl.



Vor mehr als fünf Jahren in der Kirche. Der heilige Jacek kam zu einem eucharistischen Wunder. Wie kamen diese Ereignisse in die Erinnerung des Priesters?

Ein solches Ereignis verwandelt einen Mann, er beginnt sich zu fragen: Warum hier, warum jetzt? Wie ist das möglich? Ein Gläubiger kann diese Situation mit der Situation vergleichen, in der sich die Apostel irgendwann befanden. Sie glaubten an Jesus, folgten ihm, sie sahen die Wunder, die er tat, aber nur die Tatsache der Auferstehung war ein echter Wendepunkt für ihre Haltung. Zum Beispiel "sah und glaubte" Johannes (Joh 20,8). Zweifellos hat diese Veranstaltung den Glauben stark gestärkt.



Wie hat die Gemeinde ihr Leben verändert?

Sie können eine deutliche Änderung feststellen, die nicht gewalttätig ist, sondern über einen längeren Zeitraum stattfindet. Zweifellos ist die Beteiligung der Gemeindemitglieder wichtiger, sie verstehen bestimmte wichtige Fragen, die mit unserem Glauben verbunden sind.



Unsere Gemeinde arbeitet seit über 50 Jahren unabhängig. Bei den Messen und Gottesdiensten verzeichneten wir eine recht schlechte Präsenz. In dieser Gegend leben viele dysfunktionale Familien. Die Probleme des Alkoholismus und der Drogenabhängigkeit sind deutlich wahrnehmbar. Es gibt viele instabile Beziehungen, viele Kinder werden ohne Väter erzogen. Plötzlich ist dieser Ort zum Ziel von Pilgerreisen aus der ganzen Welt geworden. Ich denke, das Bewusstsein für das, was hier passiert ist, ist noch nicht da, aber bestimmte Tatsachen sind deutlich sichtbar und unleugbar. Beispielsweise stieg der Besuch der Heiligen Messe an Wochentagen um über 100 Prozent, was natürlich auch durch die Anwesenheit von Menschen außerhalb der Gemeinde beeinflusst wird. Wir sind uns bewusst, dass es schwierig ist, die soziale Mentalität plötzlich zu verbessern. Bestimmte Änderungen, die den menschlichen Geist "zum Abschrauben" beeinflussen, brauchen viele Jahre. Dies ist ein Prozess, obwohl meine Idee zu diesem Thema anfangs etwas anders war. Ein bisschen naiv dachte ich, dass das Wunder, das hier geschah, zu einer schnellen, radikalen Veränderung führen wird.



Haben Sie an Werktagen die Wahlbeteiligung erwähnt oder ob am Sonntag mehr Menschen zur Messe kommen als früher?

Auch hier stieg die Anwesenheitsquote um einige Prozent. In unserer Gemeinde findet seit zehn Jahren eine ganztägige Ausstellung des Allerheiligsten statt. Später haben wir es geschafft, eine ewige Anbetung zu organisieren, dh eine dauerhafte Anbetung. Es ist, wie sich herausstellt, einer von nur einem Dutzend solcher Orte in Polen. Mit der Hilfe eines argentinischen Priesters haben wir eine Struktur von Menschen geschaffen, die sich während der Woche mindestens eine Stunde lang der Anbetung anschließen möchten. Stellen Sie sich vor, dass jeder fünfte Teilnehmer des Heiligen Opfers, wenn wir während der Sonntagsmesse dazu überredet wurden, eine solche Bereitschaft zu melden! Ich denke, es ist eine Zahl, die an sich ein Beweis für die aktuelle Bewegung unter den Gläubigen ist. Insgesamt haben sich über 300 Menschen angemeldet. Ich denke, es ist eine große Sache für unsere Gemeinschaft,



Erfasst die Gemeinde die Anzahl der Pilger, die in den Tempel kommen?

Aus dem Bericht, den ich dem Bischof vorlegte, scheint es, dass wir bisher ungefähr 750 registrierte Pilgergruppen besucht haben, darunter etwa 100 ausländische. Ein Dutzend von den Vereinigten Staaten während der Weltjugendtage in Brasilien, Peru, Argentinien, Australien und Kanada. Wir haben auch praktisch "ganz Europa" mit Ausnahme einiger weniger Länder besucht. Informationen über das eucharistische Wunder in Legnica erreichten viele, sogar exotische Länder. Zum Beispiel konnte ich auf der You Tube in Vietnamesisch eine finden. Dies deutet darauf hin, dass der Funke, der hier herauskam, sich sehr schnell und weit ausbreitete.



Erhalten Sie Berichte über außergewöhnliche Ereignisse, Wunder, die hier unter den Gläubigen stattfinden?

Ja, ich bin verpflichtet, diese Informationen der Vatikanischen Kongregation für die Glaubenslehre durch den Bischof Zbigniew Kiernikowski zur Verfügung zu stellen. Im März 2016, in der Karwoche, antwortete die Gemeinde, dass sie keine Vorbehalte gegen die Informationen über das veröffentlichte Wunder sah. Meine Aufgabe als Priester eines Ortes besteht darin, diese Art von Fakten zu registrieren. Ich erhielt auch Informationen über Bekehrungen, wundersame Heilungen, die nur auf schriftliche Formalisierung warten. Ich vermute auch, dass es viele ähnliche Situationen gibt, von denen die offizielle Gemeinde nicht weiß, und ich lerne aus verschiedenen informellen Quellen.



Najbardziej zaskakują mnie niezwykłe nawrócenia. Wiem o dwóch, jakie dokonały się u osób, które tego zupełnie nie oczekiwały, nie miały zamiaru zmienić swojego życia. Wielka radość tych ludzi, ich fascynacja były bardzo poruszające.



Einer dieser Fälle betrifft eine Frau, die seit vielen Jahren in unserer Gemeinde lebt, aber ihre Beziehung zur Kirche beschränkte sich nur auf die Taufe. Sie war an illegalen Aktivitäten wie Fälschung beteiligt. Sie hatte deshalb Probleme mit dem Gesetz. Einmal, als sie zu Hause war, erlebte sie die Gnade der Bekehrung. Sie konnte sich für ein paar Tage nicht abholen, sie wusste nicht, was mit ihr geschah. Nach mehr als 50 Jahren ging sie zum heiligen Geständnis, zur ersten Heiligen Kommunion. Sie war so glücklich, dass sie mit den Metastasen, an denen sie litt, aufgehört hatte, Krebs zu heilen. Nach einiger Zeit stellte sich heraus, dass Gott diese Krankheit durch Gnade des Glaubens weggenommen hatte. Es war eine spektakuläre, außergewöhnliche Erfahrung. Diese Frau lässt den Rosenkranz jetzt nicht aus der Hand. Sie genießt Glauben und Omega-Angelegenheiten, die ihre Verwandten betreffen.



Welche Atmosphäre um das Wunder von Legnica wurde von den Medien geschaffen, die für die Kirche oft ungünstig waren?

Als wir im April 2016 die Nachricht über das Wunder ankündigten, waren wir überrascht, wie viele Medien hierher kamen. Alle großen Fernseh- und Radiosender, landesweiten und regionalen Zeitungen erschienen. Entgegen dem Anschein haben wir dieses Interesse auch von den als liberal eingestuften Medien sehr positiv aufgenommen. Dank dieser Reaktion konnten viele Menschen hier über die Veranstaltung erfahren. Einer der fernab von der Kirche entfernten Fernsehsender strahlte in seinem 24-Stunden-Informationsdienst einige Minuten lang Material aus.



Das Interesse der Medien an diesem Thema bleibt bestehen. Sie kommen ständig und fragen, ob etwas Neues passiert ist. Ich kann nicht sagen, dass es eine Informationsblockade gibt. Ich bin angenehm überrascht.



Wie Sie bereits anfangs erwähnt haben, hat sich der Priester gefragt: Warum dieser Ort? Was wollte Gott durch dieses Ereignis sagen? Nun, wie kann die Antwort klingen?

Warum in Legnica, habe ich keine Ahnung. Ich versuche nicht darüber nachzudenken, nur um Gott für diesen Ruf zu antworten, weil ich das Wunder auf diese Weise behandle. Ich fühle mich mehr verantwortlich als geehrt. Wenn Gott solche Dinge schafft, die Naturgesetze bricht, bedeutet das, dass er uns vielleicht auf etwas aufmerksam machen möchte, das wir übersehen, was wir vielleicht nicht sehen wollen. Ich bin etwas besorgt, besorgt, dass die Welt wieder gehört hat, dass Fragmente des sterbenden Herzens im Host gefunden wurden. Gott wiederholt noch einmal dasselbe Zeichen, denn vielleicht ist uns das, was er uns sagen will, noch nicht bewusst geworden. Die Tatsache, dass dies an einem Ort geschah, an dem religiöse Praktiken nicht üblich waren, ist wahrscheinlich Teil der Pädagogik Gottes. Unser Vater neigt dazu, sich stärker auf die tieferen, schwächeren zu neigen.



Lange Zeit schien es mir, dass dieses Zeichen vor allem Zweiflern und Ungläubigen gegeben wird. Nach einigen Monaten wurde mir klar, dass dieses Zeichen mir und anderen Gläubigen überhaupt gegeben wird. Ich denke, es könnte Gottes Strategie sein. Jesus hat uns verlassen - Menschen, die praktizieren und glauben. Er möchte sicherlich unseren Glauben stärken, damit wir das Evangelium mit noch größerer Kraft und Entschlossenheit verkünden können, wie in der Kirche der ersten Jahrhunderte. Die Christen dieser Zeit lebten in einem typisch heidnischen Klima. Die Heiden wurden jedoch bekehrt, weil sie vom Lebensstil der Christen begeistert waren. Sie hatten keine Strukturen, sie hatten keine Caritas, die Organisationen, die wir heute haben. Sie lebten nach dem Evangelium und diese Lebensweise zog andere an.



Die Tatsache, dass wir uns in den letzten Jahren mit ähnlichen Ereignissen befasst haben - in Sokółka und Legnica -, könnte bedeuten, dass sich Polen in der Kurve befunden hat und Gott danach fragt.



Ich werde zu verschiedenen Konferenzen in Westeuropa eingeladen - in Frankreich, England und Deutschland. Diese Katholiken betrachten Polen als die letzte Insel, das letzte Land, in dem noch katholische Luft herrscht. Wenn wir aufgeben, werden wir das Evangelium verlassen, in einem gewissen Sinn verlieren sie die Hoffnung.



Dort habe ich verstanden, wie wichtig Polen für Katholiken in Europa ist - für diejenigen, die das Evangelium leben wollen. Ich erkannte die große Verantwortung, die Gott uns auf die Schultern gegeben hat. Wir können den Herrn Jesus nicht im Stich lassen, wir können das Evangelium nicht verraten, aber wir können die Menschen nicht im Stich lassen, die immer in unsere Richtung schauen.



Mit diesem Zeichen bestätigt Gott, dass er wirklich in der Heiligen Kommunion existiert. Die Tatsache, dass er uns in Form eines Herzgewebes in ständiger Agonie erscheint, erinnert uns daran, dass die heilige Messe das Opfer ist. Durch dieses Zeichen betont er den Moment des Todes, der Passion, des Opferns.



Ich frage die Pilger: Warum ist der Herr Jesus am Kreuz gestorben? - Wegen meiner und deiner Sünden. Meiner Meinung nach ist es sehr passend, Papst Franziskus zu sagen, dass wir den Sinn der Sünde verloren haben. Wir wiederholen, dass der Herr Jesus die Liebe ist, die er für uns gegeben hat. Das ist alles wahr, aber die Frage ist: Was biete ich Gott dafür an? Haben wir bis zu einem gewissen Grad die Mentalität der Verbraucher: Wir kommen nur in die Kirche, um aus Gottes Liebe zu schöpfen. Ich denke manchmal: Die Anzahl der Priesterberufe nimmt ab, die Ehen lösen sich auf, denn wer will heute opfern? Wer möchte, dass Gott sein Leben schenkt? Wer möchte ihm ganz nachgeben, wenn auch nur mit großer Entschlossenheit Ihre eheliche Beziehung aufbauen, für die Sie sich einst entschieden haben? Wer gibt die Karriere auf, vom weltweiten Wohlstand für ein religiöses oder priesterliches Leben, die heilige Messe und andere Sakramente feiern? Auch der Rückgang der Geburt ist eine Frage der Mentalität.



Ich betrachte das eucharistische Ereignis in Legnica als die Artillerie von Gott, ein Schrei, der uns zum Aufwachen auffordert.



Roman Motoła sprach

DATUM: 2019-04-17 14:39

Read more: http://www.pch24.pl/cud-w-legnicy--pan-b...l#ixzz5lR6Owo1Y

von esther10 18.04.2019 00:06

Kardinal Sarah: "Kein Widerspruch zwischen Francis und mir"
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AN 18/04/2019 • ( KOMMENTAR SCHREIBEN )



Bemerkenswerte Worte von Kardinal Sarah letzte Woche. Er behauptete, dass es keinen Widerspruch zwischen ihm und Bergoglio gebe. Aus seinen Reden und Büchern lässt sich jedoch das Gegenteil ableiten: Seine Worte stehen denen von Bergoglio diametral entgegen. Keine Opposition? Oder ist es möglich, dass Kardinal Robert Sarah Angst vor Vergeltungsangst hat?

"Alle, die sich gegen meinen Papst stellen wollen, verschwenden ihre Zeit und Energie", sagte Kardinal Robert Sarah am 14. April im französischen Atlantico. „Ihre Behauptungen sind Luft und ein Schild, um ihren eigenen Widerstand gegen den heiligen Vater zu verbergen. Zu behaupten, ich widerspreche dem Papst, ist gleichzeitig ungerecht und unfair. “Atlantico stellte fest, dass beispielsweise Kardinal Sarahs Einwanderung der Ansicht von Bergoglio widerspricht. Sarah antwortete: „Die Leute haben den Eindruck, dass es in unseren Tagen verboten ist, an irgendetwas zu denken. Warum wollen sie einem Afrikaner verbieten, über eine so ernste Angelegenheit nachzudenken und ihn mit dem Papst zu konfrontieren? “

Sehr bemerkenswerte Worte von Kardinal Sarah. Wörter, die eindeutig zeigen, dass Kardinal Sarah Angst hat - Angst, gefeuert zu werden? Denn er hat in seinen Büchern oder Reden in der Vergangenheit nie ein Wort gesprochen und immer seine Meinung geäußert. Er kritisierte manchmal Bergoglio, ohne seinen Namen zu erwähnen. Und jetzt behauptet er, dass er Bergoglio nicht widerspricht, während dies eindeutig der Fall ist…

Als Papst Benedikt XVI. Sich 2017 für Kardinal Sarah einsetzte und sagte, dass die Liturgie bei ihm in guten Händen ist, haben wir geschrieben:

Der Papst, der sich seit nunmehr vier Jahren im Kloster "Mater Ecclesiae" (Mutterkirche) im Ruhestand befindet, hat eine direkte Verteidigung von Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation der Gottesverehrung und der Sakramentssiedlung, unterzeichnet. Der Kardinal wurde im November 2014 von Bergoglio zum Leiter dieser Gemeinde ernannt und diente als Ersatz für den nach Valencia gesandten Ratzinger-Kardinal Antonion Cañizares. Sarah wird jedoch in Bergoglios Terminen als "Betriebsfehler" betrachtet.

Kardinal Sarah, der Ad Orientem wieder einführen will und sagte, für die Weihworte sei es "für viele" und nicht für "alle" , wagte er mehrmals , Bergoglio in seinem Buch "God of nothing " zu kritisieren . Als Bergoglio all dies erfuhr (nach seiner schmerzhaften "falschen" Ernennung), begann er, Kardinal Sarah zu vereiteln, indem er ihn in seiner eigenen Versammlung isolierte. Ende November 2016 hat Bergoglio alle Mitglieder dieser Versammlung ohne Gnade entlassenund ersetzte sie durch viele liberale Mitglieder. Unter den hoch angesehenen Mitgliedern Kardinal Burke, Kardinal Marc Ouellet und Kardinal Pell, die für ihre orthodoxen Ansichten bekannt waren und eine Zeitlang in dieser Kongregation waren, steckte Bergoglio die Tür zur Tür. Zu den Neuankömmlingen zählten Kardinal Pietro Parolin, Kardinal Ravasi (der einen Dialog mit der Freimaurerei wünscht), Kardinal Woelki (der kürzlich erklärt hat, Moschee und Kirche seien gleich), und Erzbischof Piero Marini, der zur Zeit des Papsttums von Johannes Paul II. Zeremonienmeister war . Letzteres wurde oft von Prälaten verärgert, die Wert auf Tradition legten. Im Jahr 2013, kurz nach seinem Amtsantritt , sagte Bergoglio , dass "die Menschen nach der verbrauchten, sumpfigen Luft frische Luft atmen" zu Benedikts Zeiten.

"Es ist kein Geheimnis, dass Kardinal Sarah im letzten Jahr Schritt für Schritt effektiv von seiner Macht befreit wurde, zuerst durch die Ernennung der Mitglieder der Kongregation, mit der Absicht, Sarah mit aufstrebenden progressiven Persönlichkeiten zu umgeben, der" Reformation der Reformation ". wie von Benedikt XVI. beschrieben, den der Kardinal von Guinea umsetzen wollte; dann der öffentliche Widerspruch von Papst Franziskus gegen den Vorschlag von Sarah über die Richtung der Feier (mit dem Rücken zum Volk); und schließlich die Neuinterpretation der liturgischen Texte in den Landessprachen, die einer Kommission anvertraut wurden, die ohne Wissen von Kardinal Sarah eingesetzt wurde; und nicht zuletzt die Schritte für eine ökumenische Messe, die durch Umgehen der betreffenden Kongregation unternommen wird,

Als Kardinal Müller 2017 als Präfekt der Kongregation der Glaubenslehre zurückgetreten ist, haben wir geschrieben :

Die Säuberung unter der argentinischen Diktatur ist fast abgeschlossen. Jetzt ist nur noch Kardinal Sarah der einzige traditionelle Kardinal an der Spitze einer Kongregation, der Kongregation der göttlichen Anbetung. Aber auch er wurde isoliert, weil Bergoglio im Oktober letzten Jahres plötzlich alle Mitglieder dieser Gemeinde entlassen und durch progressive Prälaten ersetzt hatte. Kardinal Burke wurde bereits sorgfältig entfernt, er ist nicht einmal mehr ein Kardinalpatron des Malteserordens - Bergoglio hat ihn dort bereits seiner Macht beraubt.

Die fünfjährige Amtszeit von Kardinal Sarah als Präfekt (die Bergoglio für Mitglieder der Kurie als Höchstsatz festgelegt hat) läuft Ende November dieses Jahres aus. Er wurde am 23. November 2014 von Bergoglio zum Präfekten der Kongregation für die göttliche Anbetung und die Heiligen Sakramente ernannt. Wir haben früher geschrieben, dass Bergoglio hier einen Fehler gemacht haben könnte. Die Tatsache, dass er ihn isolierte und seine Macht untergrub, unter anderem durch ein motu proprio bezüglich des Missalszeigt die wahren Gefühle von Bergoglio gegenüber Kardinal Sarah. Vielleicht versucht dieser gute Mann, seine Zeit im Vatikan so lange wie möglich zu verlängern, um den Tsunami der Reformen auf dem Tisch zu stoppen (etwa eine ökumenische Messe). Im November wird er jedoch zweifellos auf die Tür verwiesen, nach der die Straße geöffnet wird, damit Bergoglio seine lang ersehnten, ungezügelten "Reformen" im Licht der Jugendsynode und seiner Ermahnung "Christ vivit" durchsetzen kann.
https://restkerk.net/2019/04/18/kardinaa...nciscus-en-mij/
Quelle: Gloria.tv

von esther10 18.04.2019 00:06


MAIKE HICKSON



Kardinal Müller: Papst Benedikts Brief "intelligenter als alle anderen" Beiträge auf dem Gipfel von Rome Abuse
Benedict Xvi , Katholisch , Gerhard Müller , Sex-Missbrauchskrise , Sex-Missbrauchsgipfel

17. April 2019 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Gerhard Müller hat in den vergangenen Tagen mehrere Interviews geführt, in denen er Papst Emeritus Benedikt XVI. Den Brief vom 10. April über die Wurzeln der Missbrauchskrise verteidigte.

Der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre sagte der deutschen Zeitung Die Welt, dass "Benedict in seinem Brief den Boil durchbohrt hat" und sein Text "intelligenter ist als alle Beiträge auf dem römischen" Missbrauchsgipfel "und die Besserwisser der deutschen Bischofskonferenz. “

In einem neuen Interview mit LifeSiteNews erklärt Cardinal Müller seine Gedanken weiter und kehrt zu seinem starken Tadel des Sex Abuse Summit in Rom zurück. "Das nebulöse Konzept des Klerikalismus ist der falsche Ansatz", erklärte er. "Mit einer falschen Diagnose kann man nie die richtige Therapie finden, sondern nur die Krankheit verschlimmern."


Es geht um "schwere Sünden gegen das Sechste Gebot", betont Müller. Er erwähnt zwei Prälaten in Rom, die sich mit den empirischen Fakten auskennen: "Kardinal O'Malley und Kardinal Ladaria wissen am konkretesten über die Ursachen und die Bedingungen klerikaler Sexualdelikte an Jugendlichen."

Kardinal Müller befasst sich auch mit der Rolle der jüngsten Päpste im Hinblick auf die moralische Korruption in der Kirche, insbesondere aber auf die intellektuelle Korruption unter den Moraltheologen. Er sagte, obwohl diese Päpste die Sittenlehre in verschiedenen Amtsblättern verteidigten, wagte man damals, als sie die großen Auswirkungen der „sexuellen Revolution“ sah, nicht auch Disziplinarmaßnahmen. Man hat sich zurückgehalten, weil man in der öffentlichen Meinung den Buhmann nicht spielen will. “

Kardinal Müller forderte ferner die Deutsche Bischofskonferenz auf, wegen der Veröffentlichung wissenswertiger Artikel gegen Benedikt und seines Briefes über sexuellen Missbrauch. Wie LifeSiteNews berichtete , waren einige Moraltheologen empört über Benedicts Hinweis auf die sexuelle Revolution der 1960er Jahre und die Nachlässigkeit unter Moraltheologen. Katholisch.de, die Nachrichten-Website der deutschen Bischöfe, veröffentlichte diese Verweise, die Benedikts Text als "absurd", "erniedrigend" bezeichneten und behaupteten, dass Benedict ein "Schisma" auslöste.

"Es ist brutal", sagt der deutsche Kardinal, "wenn im Namen der Bischöfe - und auf einer von ihnen finanzierten Website - solche obszönen Artikel in Auftrag gegeben werden, die Persönlichkeiten wie Benedikt XVI. Herabsetzen." Er ruft die deutschen Bischöfe dazu auf und Katholisch.de ändern oder die Finanzierung aufheben: "Ich hoffe, dass die Bischöfe ihre Verantwortung wahrnehmen werden, um einen Kurswechsel dieser Plattform umzusetzen oder die missbräuchliche Verwendung von Kirchensteuern anderweitig zu beenden."



Hier finden Sie den vollständigen Text des Interviews mit Kardinal Gerhard Müller:

LifeSiteNews : Sie sagen, dass wir heute die Missbrauchskrise haben, weil der moralische Verfall in der Kirche nicht ausreichend bekämpft wurde. Wir ernten sozusagen die Früchte einer Nachlässigkeit angesichts von Dissens und moralischem Fehlverhalten. Hätten Sie gedacht, dass es auch den letzten vier Päpsten (seit und einschließlich Paul VI.) Schließlich nicht gelungen ist, den Mut zu entschlossenem Handeln zu haben? Papst Benedikt selbst erwähnt die unwirksame Visitation von US-amerikanischen Seminaren, durch die das Problem nicht beseitigt wurde.

Kardinal Müller : Tatsächlich gab es immer sexuelles Fehlverhalten - auch gegenüber Jugendlichen. Durch den christlichen Glauben kam jedoch ein neuer Standpunkt in die Welt. Der Mensch wurde in Gottes Bild und Ebenbild geschaffen. Der sexuelle Unterschied zwischen Mann und Frau entspricht dem Willen des Schöpfers. Sie sind körperlich und geistig zueinander angeordnet. Wenn ein Mann und eine Frau sich in Liebe und Vertrauen und während ihres gesamten Lebens miteinander verbunden haben, dann wird der Zweck der männlichen und weiblichen Sexualität in den Kindern erfüllt, die Gott ihnen sendet und anvertraut.

In der ehelichen Liebe nehmen Mann und Frau an Gottes Liebe für sein Volk teil, und sie werden - wenn sie durch die Taufe zu Christus gehören - sakramental in die untrennbare Einheit Christi und seiner Kirche eingeführt, und sie repräsentieren diese Einheit.

Diese christliche Ansicht wurde im alten Heidentum als revolutionär angesehen und bekämpft. Im Verlauf der 300 Jahre alten Entchristalisierung des Westens gab es eine andere Anthropologie, die sich wieder mehr dem Heidentum zuwandte. Bei einem Mann mit einer materialistischen Weltanschauung ist Sexualität eine Quelle selbstsüchtiger Lust. Alles, was den Körper des anderen nicht schädigt, ist erlaubt. Die evangelischen Räte - Abstinenz vor der Ehe und Unauflöslichkeit der Ehe - werden von diesen Menschen als Feindseligkeit gegen den Körper, als weltlicher Idealismus und als vergnügende Selbstfolter betrachtet, die durch einen ohnehin nur weltlichen Klerus verursacht wurde führt ein Doppelleben. Nietzsche sagte: "Das Christentum hat Eros Gift zum Trinken gegeben." Keuschheit wurde zu einem Wort der Beleidigung und des Spottes. In den 1960er Jahren trat diese Ansicht auch immer mehr in die Kirche ein.

Aber in der Moral geht es in erster Linie nicht um Autonomie oder Heteronomie, sondern darum, das Gute zu tun, mit dessen Hilfe sich die Handlungen und Gedanken des Menschen an seinem Ziel orientieren, dh an der Erfüllung der Liebe in der Güte Gottes .

Keuschheit vor der Ehe, die Treue gegenüber dem Ehepartner auch bei Opfern und das Zölibat um des Reiches willen sind im christlichen Menschenbild gut. Sie sind mit der Erfahrung von Gottes Gnade verbunden. Päpste und Bischöfe haben die christliche Doktrin über Sexualität und Ehe, über Keuschheit und Loyalität im Licht des Personalismus des Gaudium et Spes des Zweiten Vatikanischen Konzils vorgestellt , beispielsweise in Veritatis Splendor und Deus Caritas , um nur einige zu nennen.

Aber wie Benedikt XVI. In seinem Brief sagt, wurde dies nicht mit ausreichendem Erfolg getan. Und in der moralischen Klimakatastrophe der sexuellen Revolution wagte man auch nicht, Disziplinarmaßnahmen zu ergreifen. Man hat sich zurückgehalten, weil man in der öffentlichen Meinung den Buhmann nicht spielen will.


Schauen Sie sich an, was Paul VI. Nach Humanae Vitae innerhalb und außerhalb der Kirche durchlaufen musste .

Aber Krankheiten, die nicht richtig geheilt wurden, kommen zur erbitterten Rache zurück. Eine gute Seelsorge kann nur für die Errettung des Menschen auf festem dogmatischem und moraltheologischem Fundament arbeiten. Nur dort, wo Gott Ursprung und Ziel ist, werden das natürliche Sittengesetz und die Beweggründe unseres Handelns aus der Liebe Christi nicht als Last, sondern als Evangelium wahrgenommen.

LifeSiteNews : Sie kritisieren, dass die deutschen Bischöfe auf ihrer Website undifferenzierte und unbedeutende Artikel zum Benedict-Brief veröffentlicht haben. Könnte man angesichts dieser verschiedenen Theologen, die jetzt in Deutschland ihre Stimme erheben und die Papst Benedikts einfachen Verweis auf das Sittengesetz der Kirche so empört sind, sagen, dass wir in Deutschland bereits ein De-facto-Schisma haben? Es ist ja so, dass viele deutsche Theologen (und auch einige Bischöfe) jetzt offen ablehnen, den Lehren der Kirche zu folgen.

Kardinal Müller : Es ist brutal, wenn im Namen der Bischöfe - und auf einer von ihnen finanzierten Website - solche obszönen Artikel in Auftrag gegeben werden, die Persönlichkeiten wie Benedikt XVI. Dazu ernennen, dass selbst die unwissendsten Feinde der Kirche es nicht wagen würden, denn sie haben immer noch mehr Respekt und Anstand. Unsere Progressivisten haben, nachdem sie die Sexualmoral über Bord geworfen haben, auch das Gebot verloren, den Nächsten zu lieben. Es ist nackter Hass, dem hier eine Plattform gegeben wird. Ich hoffe, dass die Bischöfe ihre Verantwortung wahrnehmen werden, um einen Kurswechsel dieser Plattform umzusetzen oder die missbräuchliche Verwendung von Kirchensteuern auf andere Weise zu beenden.

Ein Schisma ist das Produkt von selbstsüchtigen Menschen, die sich offensichtlich nicht um die Einheit der Kirche im offenbarten Glauben kümmern. Sie werden von ihren Ideologien und einer engstirnigen Machtreise angetrieben.

LifeSiteNews : Sie kritisieren auch den jüngsten Gipfel zum Sexualmissbrauch in Rom, als er sagte, dass der Brief von Benedict mehr zur Lösung dieses Problems beigetragen hat als der Gipfel in Rom. Könnten Sie uns erklären, was Ihrer Meinung nach auf dem Gipfel fehlte?

Kardinal Müller : Das nebulöse Konzept des Klerikalismus ist der falsche Ansatz. Mit einer falschen Diagnose kann man nie die richtige Therapie finden, sondern nur die Krankheit verschlimmern. Kardinal O'Malley und Kardinal Ladaria wissen beide am konkretesten über die Ursachen und Bedingungen von Sexualdelikten an Jugendlichen.

Es geht hier nicht um hohe Theorien, um eine progressive Agenda umzusetzen, sondern um empirische Fakten. Der Grund für diese schweren Sünden gegen das Sechste Gebot liegt im persönlichen Versagen der Täter, die in ihrem Gewissen nicht zwischen Gut und Böse unterscheiden können und die auch Opfer der sexualisierten Öffentlichkeit sind, beispielsweise der allgegenwärtigen Pornographie.

LifeSiteNews : Was halten Sie davon, wie der Vatikan in den letzten Jahrzehnten gehandelt haben sollte, damit es nicht zu dieser schweren sittlichen und lehrmäßigen Krise in der Kirche gekommen wäre? Wie hätte man die theoretischen und praktischen Dissidenten aufhalten können?

Kardinal Müller : Nachdem das Pferd geschnappt hat, sind die Notfallmaßnahmen wichtiger als die Suche nach den Ursachen. Wir müssen uns auf die Grundlage des Glaubens stellen. Nur wer von Gottes höherer Logik überzeugt ist, kann den bösen Geist einer gottlosen Anthropologie durchschauen.

Ich kann nur an den heiligen Paulus und seine Berufung an die Christen von Rom denken, die durch Petrus und Paulus zum Prinzip und Fundament der Einheit der katholischen Kirche geworden sind: aber reformiere dich in der Neuheit deines Geistes, damit du beweisen kannst, was das Gute, das Annehmbare und der vollkommene Wille Gottes ist. “(Röm 12,2)
https://www.lifesitenews.com/blogs/cardi...me-abuse-summit
+
https://aleteia.org/tag/church/

von esther10 18.04.2019 00:00

Für Benedikt XVI. War Theologie der Schlüssel: eine gründliche Analyse des Essays über "die Ursachen der Krise der Kirche".



]Für Benedikt XVI. War Theologie der Schlüssel: eine gründliche Analyse des Essays über "die Ursachen der Krise der Kirche".

Raymond J. de Souza diskutiert einen Essay von Benedikt XVI. Seiner Meinung nach kann es sich als 6. der letzte von Benedikt XVI. Veröffentlichte Text mit 6.000 Wörtern herausstellen. Pater de Souza nimmt die Konzentration von Benedikt XVI. Auf deutsche Angelegenheiten zur Kenntnis. Der Papst wusste, dass Deutschland die Quelle der gegenwärtigen Krise ist.



Benedikt XVI. Weist in seinem Brief auch auf die Bedeutung der sogenannten Revolution von 1968 hin. Sie schockierte den zukünftigen Papst und veranlaßte ihn, die als gefährdet angesehenen Grundlagen der Religion und Ethik zu verteidigen. Papst-Pensionär betont in einem Essay nicht nur die zentrale Rolle der Theologie. Gleichzeitig bereut er ihre Schwäche im Jahr 1968. Infolgedessen wurde die Theologie ohnmächtig, als die Moraltheologie am dringendsten erforderlich war, um die Moralrevolution anzugehen. Wie von Pater de Souza bemerkt, scheut sich Benedikt XVI. Nicht vor Polemiken, was für manche, die nur einen gedämpften Denker in ihm sehen, schwer zu verstehen ist.



Wie von Pater de Souza angemerkt, betonte Benedikt XVI. Auch die Bedeutung der Veritatis Splendor- Erklärung . Dies ist insofern von Bedeutung, als diese Erklärung in der Ermahnung von Amoris Laetitia Francis nicht einmal zitiert wurde. Unterdessen erinnert uns Benedikt XVI. Ständig an seine Bedeutung.



Es ist erwähnenswert, dass in Veritatis Splendor Saint. Johannes Paul II. Verurteilte den schöpferischen Begriff des Gewissens unabhängig vom objektiven Sittengesetz als entscheidend für Gut und Böse. "In dem Bestreben, das Wesen des Gewissens zu betonen, definieren einige Autoren seine Handlungen nicht mehr als <Gerichte>, sondern: Nur durch diese Entscheidungen kann der Mensch seine moralische Reife erreichen", schrieb der Papst.



Der Papst kritisierte auch die Ansicht, "unter Berücksichtigung der Umstände und der Situation könnten die Ausnahmen von der allgemeinen Regel gerechtfertigt werden und in der Praxis die Gewissheit haben, die Taten zu machen, die das Sittengesetz für an sich falsch hält."



Er betonte, dass "auf diese Weise ein Kapitel oder sogar ein Widerspruch zwischen der Doktrin, die durch einen Imperativ von allgemeinem Interesse ausgedrückt wird, und der Norm des individuellen Gewissens, die in der Praxis die letzte Instanz wäre, die Gut und Böse erklärt, eingeführt wird. Auf dieser Grundlage wird versucht, so genannte Lösungen zu rechtfertigen, entgegen der Lehre des Lehramts und der <kreativen> Hermeneutik, nach der ein bestimmter negativer Standard für das Gewissen nicht in allen Fällen bindend ist. "



Ethische Lehre Johannes Paul II. Setzt wie Benedikt XVI. Auf die Überzeugung, dass bestimmte Handlungen immer verboten sind, dass es absolut moralische Normen gibt. Diese Überzeugung ergibt sich aus der ewigen christlichen Tradition und aus den Heiligen Schriften - sogar aus den Geboten Gottes. Obwohl einige Faktoren die persönliche Schuld reduzieren können, können sie eine böse Tat nicht in eine lobenswerte Tat verwandeln.
Quellen: ncregister.com / vatican.va / pch24.pl

Benedikt XVI. Über die Ursachen der Krise der Kirche [VOLLTEXT POLEN]

PODCAST. Liest Marcin Austyn

DATUM: 2019-04-18 07:34



Read more: http://www.pch24.pl/dla-benedykta-xvi-te...l#ixzz5lR51cybp

von esther10 17.04.2019 00:59




ES IST DIE EINZIGE INSTITUTION, DIE DIE ANFORDERUNGEN DIESER ART NICHT ERFÜLLT
Der Erzbischof von Toledo denunziert, ...dass die Kirche schikaniert wird, weil sie den wilden Kapitalismus, die Gender-Ideologie und die Abtreibung nicht akzeptiert.


Mons. Braulio Rodríguez, Erzbischof von Toledo und Primas von Spanien, hat in der Chrismus-Messe die Belästigung und den Prestigeverlust denunziert, dass die Kirche leidet, weil sie sich nicht an einer Sozial- und Wirtschaftspolitik des grausamen und liberalen Kapitalismus sowie an der Ideologie von Geschlecht und Frauen hält Abtreibung

17.04.19 12:51 Uhr

( Agenturen ) Der Erzbischof von Toledo, Braulio Rodríguez, feierte am Dienstag die Krisenmesse, in der er die Situation der "Belästigung und Diskreditierung" beklagte, mit der die Kirche und ihre Priester gegenwärtig konfrontiert sind .

"Ich möchte Sie oder die Gläubigen, die diese Messe mit uns feiern, die Situation der Belästigung und der Diskreditierung, die die Kirche und ihre Priester zu dieser Zeit erhalten, nicht verbergen", klagte er während der Feier der Predigt.

Dies erklärt es mit dem Hinweis, dass die Kirche die "einzige Institution" in "unserer vorherrschenden Kultur" ist, die " sich nicht an die Forderungen einer Sozial- und Wirtschaftspolitik eines wilden und liberalen Kapitalismus biegt, die so viele verwirft und die Ärmsten vergisst »Oder vor anderen Strömungen wie der« Gender-Ideologie » , die« an den ranzigen Klassenkampf erinnert: diesmal zwischen Männern und Frauen ». Denken Sie auch daran, dass die Kirche diejenige ist, die " Abtreibung weder als Frauenrecht noch Euthanasie als ein Weg, das Leben zu beenden" akzeptiert .

Aus diesen Gründen, so der Erzbischof von Toledo, will er die Kirche in der Gesellschaft "biegen", um "Visionen des Menschen zu akzeptieren, die die christliche Anthropologie als Widerspruch zu dem betrachtet, was er aus der christlichen Tradition erhalten hat". Er weist sogar darauf hin, dass die Gesellschaft "von der Sünde der Kinder der Kirche unterstützt wird; besonders in unseren möglichen Sünden, den Priestern ». "Lieber Bruderpriester, denken Sie daran, wie viele Menschen darauf bedacht sind, die Worte zu hören, die nur die Lippen eines Priesters äußern können. Wie oft erwarten Sie, dass jemand zu Ihnen sagen kann: "Ich befreie Sie von Ihren Sünden", wenn er kein Priester ist », versicherte der Erzbischof.

Bei der Messe verteidigte Rodriguez auch, dass der "Heilige Geist, dessen Symbol Öl ist, Liebe ist" und "Er, die Kraft, die sich dem Tod und der Korruption widersetzt". "Deshalb ist diese Messe von Ölgemälden aus dieser Perspektive ihrer tiefsten Bedeutung zugleich ein Fest der Kirche und ihrer Einheit", sagte Rodríguez und erklärte, dass der Altar der Kathedrale von Toledo die «Heiliges Opfer Jesu Christi»

"Und deshalb ist dieser Tag auch das Fest der Priester, die diese Mission, die heiligen Öle in ihr Lebenswerk zu tragen, verwandelt haben und deren ganzes Leben in diesem Kommen und Gehen aus dem Zentrum besteht, um dies zu erreichen Das Öl fließt durch den Körper und nimmt an der Kraft teil, die vom Herrn zu uns kommt. Es ist auch das Gefühl, wenn die Priester in dieser Messe die Versprechen ihrer Priesterweihe erneuern ", betonte Rodriguez.
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=34681

Gespeichert in: Toledo ; Geschlechterideologie ; Abtreibung ; Spanien
https://aleteia.org/2019/04/03/a-guide-to-holy-week-in-rome/

von esther10 17.04.2019 00:59

Kardinal Poupard: In Frankreich passiert etwas, Gott kehrt mit Macht zurück



Kardinal Poupard: In Frankreich passiert etwas, Gott kehrt mit Macht zurück

In Frankreich hat sich etwas bewegt. In einer Welt, in der der Glaube bereits tot schien, kehrt Gott mit großer Macht zurück. Nach wie vor spricht es durch die Steine ​​der Kathedrale Notre Dame - denkt Kardinal Paul Poupard, langjähriger Präsident des Päpstlichen Rates für Kultur.

Angesichts der Tragödie, die in Paris stattgefunden hat, gibt der französische Steinmetz zu, dass er von den Worten des Heiligen unwiderstehlich überzeugt wird. Augustinus, der glaubte, dass Gott aus dem Bösen ein größeres Gut ziehen konnte. - Unter dem Einfluss dieses Ereignisses erwecken viele Franzosen den Schimmer des Glaubens , sagte der Kardinal im Radio Vatikan.

- Manchmal denken wir, dass bei den Menschen bereits alles abgelaufen ist, aber das stimmt nicht. Ein kleiner Funke übrig, von dem sich alles entzünden kann. Gott, der in dieser postmodernistischen Kultur beinahe abwesend schien, kehrt mit großer Kraft zurück. Und es ist unmöglich, das Bild von Millionen Menschen von diesem Bild der brennenden Kathedrale von Notre Dame zu löschen. Alle waren davon betroffen, auch die Ungläubigen. Und im Herzen eines jeden Menschen erwachte etwas, eine Flamme- die Hierarchie glaubt.

Der Kardinal betonte, dass der Schock "so tief ist, dass wir, obwohl wir so verschieden sind, plötzlich zu dem wichtigsten zurückkehren". - Notre-Dame ist eine in Stein punktierte Bibel, in der das Unsichtbare für unsere Augen verfügbar wird. Und diejenigen, die es betrachten, wenn auch fern von der Kirche, kehren zu dem wichtigsten zurück. Und dies ist das Wunder der Kathedrale Notre-Dame ", sagte er.

Der 89-Jährige gab zu, dass das, was jetzt in Frankreich geschieht, nur mit dem vergleichbar ist, was er während des Zweiten Weltkriegs in Paris gesehen hat. Dann stürmten auch alle Franzosen in die Kathedrale Notre Dame, auch nicht-christliche und antikatholische Sozialisten. - Zum Zeitpunkt des Tests suchten alle Hilfe von Unserer Lieben Frau - erinnerte an den ehemaligen Vorsitzenden des Päpstlichen Rates für Kultur.

Quelle: KAI
DATUM: 2019-04-17 21:11

GUTER TEXT
Read more: http://www.pch24.pl/kardynal-poupard--we...l#ixzz5lOOMa7il

von esther10 17.04.2019 00:55

Zygmunt's Glocke läutete nach der Kathedrale Notre-Dame. Um 18.50 Uhr läuteten die Glocken in ganz Polen



Zygmunt's Glocke läutete nach der Kathedrale Notre-Dame. Um 18.50 Uhr läuteten die Glocken in ganz Polen
Fig. Michał Łepecki / Forum

Als Zeichen der geistigen Kommunikation mit der Pariser Kirche nach der Tragödie der Kathedrale Notre Dame de Paris wurde durch den Beschluss des Metropoliten von Krakau Erzbischof Marek Jędraszewski am Mittwoch um Am 18.50 wurde Zygmunt's Bell in der Wawel-Kathedrale getötet.



Die Glocke der polnischen Könige schlägt in den wichtigsten Momenten für die Nation und während der wichtigsten Feiertage. Am Mittwoch erklingt es zur symbolischen Zeit - der Stunde des Feuers in Notre Dame.



- Wir sind von ganzem Herzen mit denen, die versuchen, die enorme Anstrengung zu unternehmen, um diese wunderschöne Kathedrale Unserer Lieben Frau zu renovieren - sagte der Pfarrer der Pfarrgemeinde in Wawel, P. Monsignore Zdzisław Sochacki.



Er fügte hinzu, dass die Angestellten der Gemeinde umso mehr mit der Kathedrale von Notre Dame verbunden sind. Letztes Jahr waren einige von ihnen in diesem Tempel, wo sie einen Gottesdienst mit Relikten der Dornenkrone besuchten und sich mit dem Priester der Kathedrale trafen.



Als Zeichen der Solidarität mit Notre Dame erklangen die Glocken der ältesten Kathedrale in Polen, dh der Kathedrale der Apostel Petrus und Paulus in Posen. Die Glocken kamen um 18.50 Uhr, als das Feuer in der Pariser Kathedrale bemerkt wurde.



Der Bischofsvorsitzende, Erzbischof Stanisław Gądecki, bat darum, am Mittwoch um 18:50 Uhr, als er sich der europaweiten Solidaritätsinitiative mit Paris anschloss, die Glocken in allen Kathedralen unserer Heimat zu erklingen.



Das Feuer, das am Montagabend in der Kathedrale Notre Dame in Paris ausbrach, wurde am Dienstagmorgen gelöscht. Französische Feuerwehrleute kämpften neun Stunden lang um Feuer. Das Feuer bedeckte rasch die Turmspitze und das Dach des Querschiffs. Er erweiterte sich bald auf das gesamte Dach. Der Turm brannte und brach zusammen. Nach der Brandbekämpfung sagten die Feuerwehrleute, dass die Struktur des Gebäudes und die Westfassade gerettet wurden. Der französische Präsident Emmanuel Macron kündigte die Rekonstruktion von Notre Dame an.



Im Dezember 2018 weihte der Bischofspräsident, Erzbischof Stanisław Gądecki, die polnische Kapelle Unserer Lieben Frau von Czenstochowa in der Kathedrale Notre Dame.

DATUM: 2019-04-17 18:4

Read more: http://www.pch24.pl/dzwon-zygmunta-zabrz...l#ixzz5lNP45GDw

von esther10 17.04.2019 00:55

Bischof Athanasius Schneider: Das Notre-Dame-Feuer ist ein Aufruf zur Umkehr und Bekehrung



Bischof Athanasius Schneider: Das Notre-Dame-Feuer ist ein Aufruf zur Umkehr und Bekehrung

Das ausgedehnte Feuer, das am Montag in der Kathedrale Notre-Dame in Paris ausgebrochen ist, ist ein Zeichen für ein "spirituelles Feuer", das in den letzten fünfzig Jahren die katholische Kirche infiltriert hat - schrieb Bischof Athanasius Schneider.



Die Hierarchie auf den Seiten des Canadian Catholic LifeSiteNews.com-Portals hat einen umfassenden Kommentar zu den dramatischen Ereignissen von Paris veröffentlicht. Wie der Autor betonte, ist die Zerstörung des prächtigen Tempels ein symbolisches und suggestives Zeichen dafür, was im Leben der Kirche in den letzten Jahrzehnten geschehen ist. Die Menschen in dieser Zeit "erlebten den Zusammenbruch der wertvollsten geistigen Werke der Kirche" - seine Liturgie, seinen Glauben und sein sittliches Leben, besonders unter den Priestern.



Der Bischof von Astana fügte hinzu, der Skandal des sexuellen Missbrauchs ihrer Opfer durch den Klerus sei der Höhepunkt dieses "spirituellen Feuers, das seit Jahrzehnten andauert".



Die deutsche Hierarchie sei nicht so weit gegangen, was die Ursache des Notre-Dame-Brandes angeht, sondern fügte sie in den Kontext einer Serie von Brandstiftungsangriffen auf katholische Kirchen im letzten Jahr, betont die LSN.



"Es ist auch bezeichnend, dass das Feuer in Notre Dame zu Beginn der Karwoche stattfand, die das Herz des liturgischen Jahres für alle Katholiken darstellt. Da der Sachverhalt noch nicht bekannt ist, haben wir keine Anhaltspunkte, auf die sich die Behauptung einer Verschwörung stützen könnte, die darauf abzielt, die Kathedrale zu zerstören. Dieses Ereignis hinterlässt jedoch das Gefühl der Übelkeit, insbesondere wenn man die Kette systematischer antikatholischer Vorfälle, Marginalisierung, Diskriminierung und Spott betrachtet, die der katholische Glaube aus dem französischen politischen Establishment und der französischen Medienwelt erlebte, die derzeit in den Händen antichristlicher und freimaurerischer Kräfte standen "- wir lesen in den Kommentarhierarchen.



Bischof Schneider erwähnte die "spirituellen Brandstifter" der Kirche als Teilnehmer an der liberalen Gründung heterodoxer Theologen und Geistlicher, die zur Krise der katholischen Gemeinschaft beigetragen haben oder sich nicht mit den Ursachen dieses Staates auseinandersetzen wollen. Viele von ihnen, die vom Bischof überzeugt sind, betrachten Benedikt XVI. Nun als "Unruhestifter", weil der Papstälteste durch die kürzlich erschienene Veröffentlichung des berühmten Aufsatzes seine "Arbeit als Brandstifter" erschwert hat.



Der Weihbischof von Astana betrachtet das Pariser Drama als an die ganze Kirche gerichtet als Aufruf zur Umkehr eines geistlichen Feuers, das den Tempel des Herrn im letzten halben Jahrhundert infiltriert hat.



"Es ist notwendig, umzukehren und zu sühnen, insbesondere für den Verrat an dem Befehl von Gott dem Vater, dass die ganze Menschheit an seinen göttlichen Sohn, den einzigen Retter der Menschheit, glauben würde. Denn Gott will nur die einzige Religion, nämlich den Glauben, dass sein inkarnierter Sohn Gott und der einzige Erretter ist. "In dieser Passage lasen die Herausgeber von Life Site News einen klaren Hinweis auf die Erklärung von Abu Dhabi, dass Gott angeblich" Vielfalt der Religion "will.



"Buße und Versöhnung müssen auch wegen des Verrats an Christi klarem Befehl zur Evangelisierung aller Nationen ohne Ausnahme gemacht werden", einschließlich des jüdischen Volkes und der Muslime, "betont Bischof Athanasius Schneider. Seiner Meinung nach ist das Feuer, das Notre-Dame verzehrte, in der Lage, die Pastoren der Kirche zu ermutigen, den katholischen Glauben zu verbreiten und den leidenschaftlichen Wunsch zu wecken, alle Menschen zu evangelisieren.



In den folgenden Abschnitten der Hierarchie warnte er dramatische Warnungen an den Klerus: "Wenn Kirchenhirten das Feuer im Notre Dame-Göttlichen Krieg nicht erkennen, werden sie sich wie Menschen aus der Geschichte der Errettung verhalten, die die Warnungen, die Gott ihnen oft mit ungeschickten und unaufhaltsamen Worten übermittelte, nicht erkannten Propheten durch Naturkatastrophen und verschiedene Ereignisse. Die Tragödie von Notre-Dame erinnerte mich spontan an die folgenden Worte unseres Herrn: Oder glauben Sie, dass die achtzehn, auf die der Turm in Siloam fiel und sie tötete, größere Täter waren als die anderen Bewohner Jerusalems? Überhaupt nicht, ich sage dir; aber wenn Sie nicht konvertieren, werden Sie alle auf dieselbe Weise zugrunde gehen (Lukas 13: 4-5) ", schrieb der deutsche Bischof.



"Wenn die Hirten der Kirche es ablehnen, die geistigen Feuer der letzten fünfzig Jahre zu bereuen und den universalen Befehl Christi zu evangelisieren, sollten wir nicht befürchten, dass Gott ein anderes und schockierenderes Zeichen senden kann, wie ein verheerendes Feuer oder ein Erdbeben, das die Basilika des Heiligen zerstören würde Peter in Rom? Gott wird nicht zulassen, dass so viele Hirten der Kirche unserer Zeit endlos und schamlos ihn verhöhnen, indem sie den Glauben, eine unterwürfige Haltung gegenüber der Welt und neo-heidnische Anbetung für irdische und zeitliche Angelegenheiten verraten. Die Worte Christi sind auch an sie gerichtet: Ich sage es dir; aber wenn Sie nicht bekehren, werden Sie alle auf dieselbe Weise zugrunde gehen (Lukas 13: 5). "



Am Ende seiner Botschaft betont der Hierarchie das eloquente, wunderbare Zeugnis der Franzosen, einschließlich der Kinder und Jugendlichen, die angesichts einer dramatischen Katastrophe eine öffentliche Antwort und ein Gebet an die Gottesmutter erhalten haben.

"Möge die Heilige Mutter Christi, Christen, für uns einspringen, dass die Hirten der Kirche mit Hilfe von Laien Laien geistliche Ruinen im Leben der Kirche unserer Zeit wieder aufbauen können", schrieb der Bischof am Ende.
Quelle: Life Site News

RoM

DATUM: 2019-04-17 20:40

Read more: http://www.pch24.pl/biskup-athanasius-sc...l#ixzz5lON80ovv

von esther10 17.04.2019 00:53

«SIE HABEN DAS RECHT UND DIE PFLICHT ZU SPRECHEN»


Kardinal Müller: «Sie wollen Benedikt XVI. Zum Schweigen bringen, weil er die Wahrheit sagt»

Kardinal Gerhard Müller, emeritierter Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, äußerte seine Zufriedenheit mit dem Artikel "Die Kirche und der Skandal des sexuellen Missbrauchs" von Benedikt XVI Straße

16.04.19 10:43 Uhr

http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=34677

Siehe auch

Die Kirche und der Skandal sexuellen Missbrauchs von Benedikt XVI
( Nuova Bussola / InfoCatólica ) Ricardo Cascioli hat Kardinal Muller für La Nuovo Bussola Quotidiana interviewt.

Ihre Eminenz, wie beurteilen Sie die Veröffentlichung von Benedikt XVI. Artikel über sexuellen Missbrauch?

Der Beitrag von Benedikt XVI. Ist in dieser Stunde, in der die Kirche lebt, sehr wichtig, weil wir eine große Glaubwürdigkeitskrise haben, und es ist unsere Pflicht, zu den Wurzeln oder zu den Anfängen dieser Krise zu gehen, die nicht vom Himmel gefallen ist. Bisher haben wir nur über den Klerikalismus gesprochen, ein sehr nebulöses Konzept, mit dem die wahren Ursachen der Krise nicht angegangen werden sollen. Eine lange Geschichte, die in der Kirche mit der sexuellen Revolution der 1960er Jahre und der gegenwärtigen Krise beginnt der moralischen Theologie durch Leugnung der Existenz von an sich bösen Taten. Es wurde begonnen zu argumentieren, dass einige Handlungen nur unter bestimmten Bedingungen eine schwere Sünde oder ein Verbrechen sind, dass alles von der Situation abhängt. Dies ist jedoch nichts anderes als eine Selbstgerechtigkeit der Sünde.

Papst Benedikt hat eine lange Erinnerung an das, was in der Kirche geschehen ist, und verfügt über eine große theologische Analysefähigkeit. Es ist sehr überraschend, dass er mit 92 diese Klarheit hat, um die Situation zu analysieren, viel besser als andere, die ihre Stimme erheben.

Ein erster Einwand, der gemacht wurde, bezieht sich auf den Ursprung des Skandals der Pädophilie aus dem Jahr '68 und der sexuellen Revolution. Es wird behauptet, dass die Fälle lange vor '68 begannen.

Es ist ein widersprüchlicher Einwand. Es ist offensichtlich, dass es zu allen Zeiten Probleme wie dieses gegeben hat, aber hier besteht der Unterschied in dem Übergang von einigen Einzelfällen zu einem allgemeinen Phänomen. Schauen Sie sich nur die Daten an. In den 60er Jahren, parallel zu dem, was in der Welt geschah, gab es in der Kirche einen Fall der moralischen Linie, der Ethik, der Spiritualität des Priestertums. Verwirrung entstand vor allem an der Grenze zwischen Gut und Böse, Verbotenem und Gesetzlichem. Eine Bewusstseinsabweichung hat stattgefunden. Wenn einer richtig ausgebildet ist, weiß er, dass dies Sünde ist, das ist keine Sünde. Das Gewissen respektiert diese internen Regeln, aber wenn es moralische Theologen gibt, die anfangen zu verwirren, zu sagen, dass dies keine Sünde ist und dass jeder das Recht hat, seine Sexualität zu leben, dann finden wir diese Konsequenzen später.

In diesem Sinne erinnert Benedikt XVI. An die Enzyklika Veritatis Splendor (1993) als Antwort des Heiligen Johannes Paul II. Auf diese Verschiebung der Moraltheologie. Es klingt auch für heute nach einem Hinweis, denn die Ethik der Situation, der Kasuistik scheint zu triumphieren.

Der Prozess "Fall für Fall" zielt darauf ab, eine Linie der Pastoral zu sein, aber die Pastoral muss eine Grundlage haben. Man meint, wenn man es vermeiden will, Dinge klar zu sagen, kann man vermeiden, Leute aus der Kirche zu meiden, aber es ist völlig falsch, die Grundlagen der menschlichen Moral durch eine präsumptive und unbestimmte Hirtenherrschaft zu ersetzen. Und die Kirche, besonders die Bischöfe und der Papst, hat eine Verpflichtung seitens Gottes, die Wahrheit zu verkünden, einschließlich der sittlichen Wahrheit. Dies ist der einzige Weg.

Dieser Mangel an Klarheit macht sich heute besonders bemerkbar, wenn man über Homosexualität und Geschlechterideologie spricht.

Es ist wahr, eine Sache ist, sich um Menschen zu kümmern, die homosexuelle Neigungen haben, und eine andere ist, die falsche Anthropologie des Geschlechts zu unterstützen. Darin müssen Sie, auch öffentlich, sehr klar sein, dass Sie keine falschen Signale geben können. Die katholische Kirche kann die Ideologie des Geschlechts in keiner Weise akzeptieren, weil dies gegen die Natur, gegen den Willen Gottes, gegen das Wohl der Familie, gegen das Wohl einzelner, des Menschen und des Menschen geht Frau, Kinder Die Kirche muss sehr klar sein, sie darf nicht die internationale Presse und Organisationen fürchten, die diese falsche Anthropologie einführen wollen, die die gesamte Menschheit zerstören wird.

In Bezug auf die Pädophilie bei Priestern erinnert Papst Benedikt XVI. Daran, dass zu einem bestimmten Zeitpunkt die Zuständigkeit der Kongregation für den Klerus, die nicht ausreichte, auf die Kongregation für die Glaubenslehre übertragen wurde. Können Sie das erklären Passage?

Nach dem Rat herrschte eine sanfte Linie vor, es wurde gesagt, dass wir nicht zu legalistisch sein sollten, wie es in den Tagen des Judentums war. Wir befinden uns in der Zeit des Evangeliums, sagten wir, wir müssen Menschen akzeptieren und dürfen uns nicht auf die Grenzen und Dinge konzentrieren, um sie zu verbieten, sondern um die Gnade, die Gnade des Evangeliums zu leben. Diese weiche Linie funktioniert jedoch nicht mit der menschlichen Natur. Die menschliche Natur ist schwach, sie braucht die Hilfe der Gnade, aber auch eine persönliche und kirchliche Disziplin. Aus diesem Grund reichte die Kongregation für den Klerus nicht aus, um die Fälle sexuellen Missbrauchs durch Priester zu beurteilen. Daher ging die Aufgabe an die Glaubenslehre, die der Oberste Apostolische Gerichtshof für Gründe gegen den Glauben ist.

In Bezug auf dieses Thema besteht Benedikt XVI. In seinem Brief sehr darauf, dass wir nicht nur über die Garantien für die Täter nachdenken sollten, sondern auch über den Schutz des Glaubens. Was heißt das genau?

Pädophilie-Taten sind nicht nur sexuelle Verbrechen, sondern auch Verbrechen gegen den Glauben. Weil viele Opfer in ihrer Beziehung zu Gott leiden. Der Priester ist kein Beamter des Systems, der Priester ist der Vertreter des guten Hirten Jesu, der sein Leben gegeben hat, und alle Gläubigen - insbesondere die Minderjährigen - haben das Grundrecht, einen Priester zu kennen, der ihn bezeugt und ein großer Mensch ist vertrauen Die Glaubwürdigkeit der Kirche und des Vertreters Jesu Christi ist das Tor, durch das der theologische Glaube eintritt, Glaube als Tugend, Glaube als Vereinigung mit Jesus. Deshalb sprechen wir über Verbrechen gegen den Glauben. Sogar in dem Moment, als ich in der Glaubenslehre war, gab es einige, die nicht verstehen wollten, dass die Kongregation zu starr sei und dass wir die Rechte der Verbrecher respektieren sollten. Zwar gibt es auch falsche Anschuldigungen, aber wenn die Anschuldigungen zutreffen, müssen wir drastische Maßnahmen gegen die Täter ergreifen. Sie können nicht sagen "sie haben ein Kind missbraucht, aber wir haben Gnade gegenüber diesen Delinquenten"; Das Argument, dass sie das Priestertum verlieren, ist nicht gültig, dass wir Priester einen unauslöschlichen Charakter haben, und es ist eine Bestrafung, wenn man eine Messe nicht mehr feiern kann. Es ist eindeutig ein Schmerz, aber es ist eine gerechte Strafe. In diesen Fällen ist der Priester für Taten gegen das Leben und gegen die Menschenwürde verantwortlich: Es ist nicht nur eine Sünde - wir sind alle Sünder -, aber wenn es um ein Verbrechen gegen Gott und gegen die Menschen geht, kann man nicht weiter vorgehen Altar als Vertreter von Jesus Christus. In dieser Haltung gibt es auch eine falsche Vorstellung von Gnade. Natürlich gibt es Vergebung für diejenigen, die Buße tun, aber diese Vergebung kann nicht bedeuten, dass ein an Pädophilie schuldiger Priester so weitermachen kann, als wäre nichts geschehen. Die Opfer leiden ihr ganzes Leben für das, was sie gelitten haben, manche werden nicht mehr heiraten können, sie haben immer noch viele tiefe Schwierigkeiten in ihrem Leben und all dies wird von einem Diener Gottes, einem Apostel, verursacht. Ich bin total gegen diese falsche Gnade. Die Barmherzigkeit Gottes ist eine Veränderung des Lebens, die auch die Annahme einer angemessenen Bestrafung für das Verbrechen zur Versöhnung beinhaltet. Diese Schuld sollte nicht minimiert werden, der Schaden, den ein Mann Gottes angerichtet hat Die Opfer leiden ihr ganzes Leben für das, was sie gelitten haben, manche werden nicht mehr heiraten können, sie haben immer noch viele tiefe Schwierigkeiten in ihrem Leben und all dies wird von einem Diener Gottes, einem Apostel, verursacht. Ich bin total gegen diese falsche Gnade. Die Barmherzigkeit Gottes ist eine Veränderung des Lebens, die auch die Annahme einer angemessenen Bestrafung für das Verbrechen zur Versöhnung beinhaltet. Diese Schuld sollte nicht minimiert werden, der Schaden, den ein Mann Gottes angerichtet hat Die Opfer leiden ihr ganzes Leben für das, was sie gelitten haben, manche werden nicht mehr heiraten können, sie haben immer noch viele tiefe Schwierigkeiten in ihrem Leben und all dies wird von einem Diener Gottes, einem Apostel, verursacht. Ich bin total gegen diese falsche Gnade. Die Barmherzigkeit Gottes ist eine Veränderung des Lebens, die auch die Annahme einer angemessenen Bestrafung für das Verbrechen zur Versöhnung beinhaltet. Diese Schuld sollte nicht minimiert werden, der Schaden, den ein Mann Gottes angerichtet hat was auch bedeutet, dass eine angemessene Strafe für das Verbrechen angenommen wird, das zur Versöhnung gemacht wurde. Diese Schuld sollte nicht minimiert werden, der Schaden, den ein Mann Gottes angerichtet hat was auch bedeutet, dass eine angemessene Strafe für das Verbrechen angenommen wird, das zur Versöhnung gemacht wurde. Diese Schuld sollte nicht minimiert werden, der Schaden, den ein Mann Gottes angerichtet hat

Benedikt XVI. Weist jedoch darauf hin, dass die Prozesszeiten selbst in der Kongregation für die Glaubenslehre zu lang waren.

Es ist eine Langsamkeit, die sicherlich nicht dem Personal der Kongregation für die Glaubenslehre zu verdanken ist, das in diesen Fällen immer hart gearbeitet hat. Aber die Ursachen sind zahlreich und das Personal unzureichend. Wir müssen auch berücksichtigen, dass die Prozesse in den Diözesen beginnen. Auf jeden Fall bestand während meines Mandats die Verpflichtung, die Belegschaft auf mindestens drei Einheiten zu erhöhen. Aber ohne ersichtlichen Grund wurden im Jahr 2017 sogar vier qualifizierte Personen entlassen. Sie können die Kongregation nicht bitten, schneller und schneller zu arbeiten und dann den Personalbestand zu reduzieren.

Viele haben in Ratzingers Artikel auch eine Antwort auf die berühmte Dubia der vier Kardinäle (Caffarra, Meisner, Burke, Brandmuller) gesehen, die um Bestätigungen über die Gültigkeit der an sich schlimmen Akte über Amoris Laetitia gebeten haben .

Ich weiß nicht, was die Absichten waren, aber es ist absolut klar, dass es böse Taten gibt, die niemals gut oder gerechtfertigt sein können. Ich finde die Position gewisser Theologen unverständlich, wenn sie das Gute in der ungerechten Handlung betrachten. Dies, um das Urteil von den Umständen abhängig zu machen, ist immer zugunsten des Täters, berücksichtigt nicht alle Faktoren. Wenn eine unschuldige Person getötet wird, was kann für mich das Gute sein, dass ich das Opfer des Verbrechens bin? Dieses Argument wird nur aus der Perspektive des Täters gemacht. Ich kenne keinen Fall, in dem ein Verbrechen für das Opfer gut ist. So ist es beim Ehebruch: der Partner, der leiden muss, der sich dem Ehebruch unterwerfen muss, der verraten wird, wo sollte er gut sehen? Es ist absurd zu argumentieren, dass es gegen die Gebote Gottes Handlungen gibt, die

Gegen Benedikt XVI., Der vorgeworfen wurde, die Stille gebrochen zu haben, gab es giftige Kritik. Es gibt sogar diejenigen, die das Verzeichnis für die Bischöfe (Apostolorum successores) zitiert haben, wo es Bischöfen verboten ist, sich in die Führung der Kirche einzumischen und mit ihren Eingriffen das Magisterium des Regentenbischofs zu untergraben.

Diese Menschen sind der offensichtlichste Beweis für die Verblendung der Kirche: Sie haben keine Ahnung, was die Mission der Bischöfe ist. Natürlich müssen Bischöfe emeritiert außerhalb der täglichen Regierung der Kirche bleiben, aber wenn es um Lehre, Moral und Glauben geht, müssen sie unbedingt vom göttlichen Gesetz sprechen. Bischöfe sind keine Kriminalpolizisten, die nach ihrem Rücktritt nicht mehr gegen Straftäter vorgehen können; Ein Bischof ist für immer ein Bischof. Christus gab dem Bischof die Vollmacht, der Diener des Wortes zu sein und Zeugnis zu geben. Alle haben in der Bischofsweihe versprochen, das Depositum fidei zu verteidigen . Der Bischof und der große Theologe Ratzinger haben nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht des göttlichen Rechts, zu sprechen und die offenbarte Wahrheit zu bezeugen.

Leider haben wir viele Menschen in der Kirche, die das Alphabet der katholischen Theologie nicht kennen. Sie sprechen als Politiker, als Journalisten, ohne die Kategorien der Heiligen Schrift, der apostolischen Tradition, des Lehramtes der Kirche. Wie kann man sagen, dass der emeritierte Papst kein Recht hat, von der fundamentalen Krise der Kirche zu sprechen? Wir haben sogar den Skandal eines Atheisten wie Eugenio Scalfari, der ungestraft seine Interpretationen dessen, was der Papst ihm in privaten Versammlungen sagt, bestätigen kann, der als befugter Dolmetscher des Papstes behandelt wird, und statt dessen eine Figur wie Ratzinger schweigen sollte. Aber wo sind wir Diese Idioten reden überall, aber sie kennen die Kirche nicht, sie wollen einfach nur Leute mögen. Die Apostel Petrus und Paulus, die Gründer der römischen Kirche, gaben ihr Leben für die Wahrheit.

Ein emeritierter Bischof sollte bei der Feier einer Messe in der Predigt nicht die Wahrheit sagen? Sollten wir nicht von der Unauflöslichkeit der Ehe sprechen, nur weil andere aktive Bischöfe neue Regeln eingeführt haben, die nicht dem göttlichen Gesetz entsprechen? Sie sind vielmehr die aktiven Bischöfe, die nicht die Macht haben, das göttliche Recht in der Kirche zu ändern. Sie haben nicht das Recht, einem Priester zu sagen, dass er einer Person, die nicht in voller Gemeinschaft mit der katholischen Kirche steht, die Gemeinschaft geben muss. Niemand kann dieses göttliche Gesetz ändern, und wenn einer es tut, ist er ein Ketzer, er ist ein Schismatiker.

Heute sind diese merkwürdigen Ideen in Mode, für die die kirchliche Autorität als positivistische Autorität gedacht wird, damit diejenigen, die die Macht haben, den Glauben nach Belieben definieren können. Und die anderen müssen den Mund halten. Es wäre besser, wenn sie diejenigen wären, die sehr wenig über Theologie wissen, um ruhig zu sein. Zuerst studieren.

Schauen wir uns einmal an, wo sie zur Kirche gebracht haben, zum Beispiel in Deutschland, diese großen Modernisten, die wir auch unter einigen Professoren haben. Jedes Jahr verlassen 200.000 Menschen die katholische Kirche in Deutschland. Protestanten erreichen 300.000, das sind die wirklichen Probleme. Sie tun nichts dagegen, sie sprechen nur über Homosexualität, darüber, wie sie die Sexualmoral ändern können, über Zölibat: Dies sind ihre Themen, also wird die Kirche zerstört. Und sie sagen, das ist Modernisierung: Es ist keine Modernisierung, das ist die Weltisierung der Kirche.

Welche Konsequenzen erwarten Sie aus der Veröffentlichung dieses Artikels von Benedikt XVI.

Ich hoffe, dass einige beginnen, das Problem des sexuellen Missbrauchs auf klare und korrekte Weise anzugehen. Klerikalismus ist eine falsche Antwort.
Die Kirche und der Skandal des sexuellen Missbrauchs , von Papst Benedikt XVI
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod

von esther10 17.04.2019 00:49

Libyen droht eine weitere Einwanderungswelle. Bis zu 800.000 können in Europa gefunden werden. Flüchtlinge



Libyen droht eine weitere Einwanderungswelle. Bis zu 800.000 können in Europa gefunden werden. Flüchtlinge

https://www.journalistenwatch.com/2019/0...rverdaechtiger/

Die libysche Regierung der Nationalen Einheit (GNA) wird Bürger nicht aufhalten, die vor den anhaltenden Kämpfen nach Europa flüchten wollen. Rede über 800.000 Libysche Migranten

Die Agentur AFP erinnerte daran, dass die italienische Regierung 2017 mit den libyschen Behörden ein Abkommen über die Ausbildung und Ausrüstung der libyschen Küstenwache geschlossen hatte. Ziel dieser Maßnahmen war es, Migranten aus Libyen zu stoppen. Das Abkommen wurde von der EU genehmigt. Die bisher getroffenen Maßnahmen waren wirksam und die Zahl der Migranten aus Libyen ist zurückgegangen. Nach Angaben der libyschen Behörden gibt es derzeit keine Einigung über die Inhaftierung von Migranten in Libyen und unterstreichen, dass die Vereinbarung die Ausbildung von Küstenwächtern betraf.


Die libyschen Behörden erinnerten auch daran, dass etwa 400 Terroristen - Gefangene aus dem Islamischen Staat - bald freigelassen werden. Tripoli versuchte, international über ihren Fall zu sprechen, aber es gelang nichts. Darüber hinaus beklagen die libyschen Behörden, dass mehrere ihrer ausländischen Partner die Haftara-Armee (ANL) unterstützen.

Ab dem 4. April führt die libysche Nationalarmee, angeführt vom pro-russischen General Khalifa Haftar, eine Offensive gegen Tripolis. Die Übernahme des Kapitals bedeutet in der Praxis die Kontrolle über das Land.

Quelle: naszdziennik.pl

DATUM: 2019-04-17 8:35

Read more: http://www.pch24.pl/libia-straszy-kolejn...l#ixzz5lKh5adgA
+
https://deutsch.rt.com/europa/87239-mosk...bschrauber-in/?utm_source=browser&utm_medium=push_notifications&utm_campaign=push_notifications

von esther10 17.04.2019 00:49

Jacek Kowalski für PCh24.pl: Notre-Dame ist das Herz eines alten christlichen Königreichs



Jacek Kowalski für PCh24.pl: Notre-Dame ist das Herz eines alten christlichen Königreichs

In Frankreich schlagen wichtige Quellen unserer europäischen Kultur zu. Von dort kamen wir zu uns: eine christliche Universität, Kreuzzüge, zahlreiche religiöse Orden, das Konzept der Ritterlichkeit, die höfische Liebe ... und eine Gotik oder der Höhepunkt der christlichen Kunst. Paris Notre-Dame nimmt unter den gotischen Kathedralen einen besonderen Platz ein - sagt Professor Jacek Kowalski, Kunsthistoriker, Publizist, Übersetzer, hervorragender Experte für Geschichte und Kultur Frankreichs im Gespräch mit PCh24.pl.

Kann das tragische Feuer von Notre Dame als Symbol für das Ende einer Ära gesehen werden? Ist dies das Symbol für das Ende der christianitas- Ära in Frankreich?

Vielleicht, vielleicht ... Es ist ein Traum. Die Zukunft wird entscheiden. Tatsächlich werden viele der ähnlichen Ereignisse, über die wir in solchen Kategorien gesprochen haben, heute als grenzwertig angesehen. Der Angriff auf das World Trade Center und die Smolensk-Katastrophe sind offensichtliche Beispiele. Aber schließt sich das Feuer der Kathedrale Notre-Dame in Paris an? Wir kennen weder die unmittelbaren Folgen noch deren Ursachen. Es ist auch nicht bekannt, was in einem Moment passieren wird ... Wird durch diese Tragödie nichts in den Schatten gestellt? Angst, Angst zu haben. Die Geschichte muss sich jedoch nicht nach dem schlimmsten Fall entwickeln, obwohl viele denken, dass der Herr sagt: Dies ist das symbolische Ende einer Ära. Tatsächlich jedoch nicht so sehr das Feuer, als unsere Gefühle und Umstände uns auf diese Weise zur Vernunft bringen.

Es ist zu betonen, dass dies nicht wirklich die erste Tragödie dieser Art ist. Der Abriss von Kirchen, sogar der Kathedralen selbst, ist in Frankreich durchaus üblich.

Feuer und Abriss - verschiedene Dinge, obwohl ihre symbolische Verbindung imposant ist. Es ist bekannt, dass es üblich ist, Tempel zu verkaufen, die "unnötig" werden, oder sie in Objekte zu verwandeln, deren Funktion mit ihrem ursprünglichen Zweck oder Abbruch nicht vereinbar ist. Dies sind Situationen, die häufig weit verbreitet sind.

Es bleibt die Frage nach der Skala: Ich kenne die Statistiken nicht ... Was jedoch wichtiger ist, ist, dass wir uns heute in Frankreich mit einer Reihe aggressiver Verhaltensweisen gegenüber christlichen Tempeln auseinandersetzen, oft von Vertretern anderer Religionen oder von Laien, die für "Säkularismus" kämpfen. Vor diesem Hintergrund ist es verwunderlich, dass (wie ich gehört habe) nur das Verfahren wegen "unbeabsichtigter Brandursache" eingeleitet wurde, da die Brandstiftung ohne vorherige Untersuchung ausgeschlossen wurde. Liegt es nicht an politischer Korrektheit - dem Ursprung möglicher mutmaßlicher Täter? Solche Vereine liefen sofort auf Social Media. Es ist der Smolensk-Katastrophe ähnlich, nach der einige sofort davon ausgegangen sind, dass von Reden keine Rede sein könnte. Es wäre eine bedeutende Analogie ...

Und die zweite Sache. Das Pariser Feuer von Notre-Dame hat einen Schock für die Franzosen. Auch diese Gläubigen und Ungläubigen. Anmerkung: Wir sprechen oft über Frankreich als entchristalisiertes Land, was nicht stimmt. Noch immer sind viele Franzosen traditionell Gläubige. In bestimmten Zahlen gibt es wahrscheinlich viel mehr als nur Traditionalisten in Polen. Anders verhält es sich jedoch mit dem Staatsapparat und der in den Medien durchgeführten offiziellen Erzählung. Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass auch hier das Feuer Präsident Macron zwang, vor Notre-Dame aufzutreten und Worte über diesen Tempel auszusprechen ... Dies ist natürlich Teil offizieller Korrektheit, doch diesmal musste sie, ohne zu wollen, einigen Politikern die Wahrheit sagen unbequem: es war wieder notwendig, offiziell auf die christlichen Wurzeln der französischen Kultur zu achten.

Was ist die Pariser Kathedrale von Notre-Dame für Frankreich für die europäische Kultur? Was ist das kulturelle Erbe?

In Frankreich schlagen wichtige Quellen unserer europäischen Kultur zu. Von dort kamen wir zu uns: eine christliche Universität, Kreuzzüge, zahlreiche religiöse Orden, das Konzept der Ritterlichkeit, die höfische Liebe ... und eine Gotik oder der Höhepunkt der christlichen Kunst. Notre-Dame Paris hat unter den gotischen Kathedralen einen besonderen Platz - als Herz eines alten christlichen Königreichs, als Ort der Verehrung einiger der wertvollsten Relikte, als ehemaliger Tempel des Kanzlers der Universität von Paris, wo er Saint lehrte. Tomasz und viele andere Heilige. Wir können denken, dass unsere gotischen Kathedralen anders sind als die französischen, aber nachdem wir geschrieben, gesagt, über sie nachgedacht haben - erinnern wir uns fast immer direkt oder indirekt an diese Franzosen, und zwischen ihnen spielt Pariser die Rolle unserer Wawel-Kathedrale und in Europa .

Der französische Präsident Emmanuel Macron kündigte den Wiederaufbau der Kathedrale an. Wie wird sich ihre zukünftige Version auf das Original beziehen, oder werden vielleicht einige zeitgenössische, progressive Einflüsse sichtbar?

Zunächst wissen wir nicht, in welcher Form die Kathedrale überlebt hat. Im Moment scheint es, dass nicht nur die Wände, sondern auch alle Gewölbe überlebt haben, und - Gott sei Dank! - Buntglasfenster mit riesigen Rosetten an der Kreuzung des Querhauses, ein Meisterwerk der Gotik aus dem 13. Jahrhundert. Es ist jedoch schwer zu sagen, wie sehr das Feuer die Steinstruktur geschwächt hat. Die Chronikbeschreibungen der Brände, die die anderen großen Kathedralen im Mittelalter im Mittelalter durchmachten, wie die Kathedrale in Canterbury im 12. Jahrhundert, ähneln der Chronik. Obwohl seine Mauern aus einer ähnlichen Katastrophe hervorgingen, erwiesen sich die Wände als zu schlecht, und sie mussten vollständig demontiert werden. Dann wurde ein neues Gebäude von Grund auf errichtet. Ich darf Sie auch daran erinnern, dass in Deutschland die während des Krieges zerstörten Kirchen oft in einem halb ruinierten Zustand erhalten wurden und oft ihre Funktion veränderten, beispielsweise in Konzertsälen. Im Fall von Notre-Dame in Paris scheint eine ähnliche Lösung offensichtlich undenkbar zu sein ... Wie auch immer, hoffen wir, dass es reicht, um die Verluste zu füllen, dass die Verluste nicht so groß sind. Wenn sich der Umfang der erforderlichen Arbeiten jedoch als schwerwiegender erweist, wird es viele Erhaltungsdiskussionen geben - schon allein darüber, ob die Spuren einer historischen Katastrophe erhalten bleiben sollen, z. B. durch Aktualisieren der Form von Ergänzungsmitteln. Wird es "modernistische" Ideen geben? Wer weiß, aber ich hoffe, dass diese Idee auch dann nicht durchgeht. Frankreich hat eine große Tradition und Erfolge auf dem Gebiet der Denkmalpflege, und seine Schutzdienste sind ebenfalls sehr umfangreich. Beachten Sie, dass der mächtige Eisenturm, der gestern komplett zerstört wurde, aus dem 19. Jahrhundert stammt. und an sich war ein großes Denkmal der Konservierungskunst - das Werk von Eugène Viollet-le-Duc selbst, dem ersten großen Experten für historische gotische Formen. Zu seiner Zeit wurden die Veränderungen aufgelöst und die Zerstörung des 18. Jahrhunderts, einschließlich der revolutionären Zeiten, ergänzt, um den "ursprünglichen" Zustand wiederherzustellen - natürlich nach den Prinzipien des damaligen Denkmalschutzes.

Insgesamt ist der Geist der Geist, der in einer wiederaufgebauten Kirche leben wird. Dies ist eine andere Frage, die es zu berücksichtigen gilt. Bei meinen Besuchen in der Pariser Notre-Dame erinnere ich mich sowohl an die ständig arbeitenden, wenn auch "modernistischen" Beichtstühle, als auch an das anhaltend krasse Verhalten allgegenwärtiger Touristen, unabhängig von den im Innern gefeierten Gottesdiensten. Wer weiß, vielleicht ändert sich das jetzt? Denn jede Änderung ist relativ. Selbst die "Zatemizowana" -Architektur in ihrer Form funktioniert in der frommen polnischen Gemeinde oder in einem säkularisierten Land anders. Ja, es gibt einige relative Dinge, der Geist atmet, wo er will - und hier wird die Sache nicht immer das Wichtigste sein. Die Kathedrale nach dem Brand kann zu einem neuen Bezugspunkt auf der spirituellen Karte Frankreichs werden und wer weiß - Europa? Und ein anderes Thema ist das Studium der Kathedrale (ansonsten ausführlich erforscht), was "dank" dieser schrecklichen katastrophe möglich sein wird. Wir können hier Zeugen vieler Überraschungen sein ... und in jedem Fall wird das Interesse an der rekonstruierten Kathedrale sicherlich zunehmen

Interview mit Piotr Relich.

DATUM: 2019-04-17 14:40

Read more: http://www.pch24.pl/jacek-kowalski-dla-p...l#ixzz5lNMz6eRU

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs