Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 22.10.2019 00:58 - Bischof von Amazonas: Synodenväter gebrauchen indigene Rituale, Statuen können "Sünde des Götzendienstes" sein
von esther10 in Kategorie Allgemein.

JEANNE SMITS, PARISER KORRESPONDENTIN



José Luiz Azcona Hermoso, emeritierter Bischof von Marajó, Brasilien.Portal A12 / YouTube
BLOGS KATHOLISCHE KIRCHE Mo 21. Oktober 2019 - 19:07 EST

Bischof von Amazonas: Synodenväter gebrauchen indigene Rituale, Statuen können "Sünde des Götzendienstes" sein
Jeanne Smits, Pariser Korrespondentin

Amazonische Synode , Katholisch , Böse Geister , Jose Luis Azcona , Pachamama , Heidnische Zeremonien , Heidnische Rituale , St. Petersbasilika , Synkretismus , Vatikan

21. Oktober 2019 (LifeSiteNews) - Bischof José Luis Azcona, emeritierter Marajó-Anhänger im Amazonas-Delta in Brasilien, hat auf die anhaltende Kontroverse um die geschnitzten Aktfiguren schwangerer indigener Frauen reagiert, die wiederholt auf der Amazonas-Synode und bei organisierten Veranstaltungen auftreten vom „Amazonia Common House“ („Casa comúm“) des progressiven pan-amazonischen Netzwerks REPAM.

Er nannte die synkretistischen Liturgien einen "Skandalpunkt für die ganze Kirche". Diese Liturgien wurden in den Vatikanischen Gärten vor der Eröffnung der Synode und in den letzten Tagen in Santa Maria in Traspontina, einer Kirche aus dem 17. Jahrhundert an der Via della Conciliazione, veranstaltet, zu der sie führten Petersdom.

Der Bischof sprach auch von „bösen Geistern“, die bei diesen Gelegenheiten angerufen werden könnten.


Bis heute sind keine Erklärungen aus dem Vatikan über die Art der Statuetten eingegangen, die einige mit der Jungfrau Maria und der hl. Elisabeth in Verbindung gebracht haben. Andere, darunter ein indigener Häuptling, identifizierten sie als heidnische Symbole. Auf jeden Fall erhielten sie einen Götzenkult, der eine rituelle Niederwerfung um sie herum und andere Gegenstände beinhaltete, die auf einem Tuch auf dem Boden „angeboten“ wurden.

Die erste solche Zeremonie fand vor den Augen von Papst Franziskus in den Gärten des Vatikans statt; Zumindest eine weitere wurde in Santa Maria gedreht, einschließlich Niederwerfung vor dem Hauptaltar und höchstwahrscheinlich in Gegenwart des Allerheiligsten Sakraments.

Heute wurde bekannt, dass mehrere Repliken der umstrittenen geschnitzten „Pachamama“ -Statue aus Santa Maria in der Traspontina-Kirche in der Nähe des Petersdoms in Rom entnommen und in den Tiber geworfen wurden.

Mit Fragen zu den Statuetten von Diane Montagna von LifeSiteNews warnte der Leiter des vatikanischen Presseamtes, Paolo Ruffini, davor, nach heidnischen Symbolen zu suchen und das Böse dort zu sehen, wo es keine gibt. Giacomo Costa, SJ, Sekretär der Informationskommission der Synode, lachte über die Angelegenheit und bestand darauf, dass die Figur nicht als "heidnisch oder heilig" angesehen werden sollte. Aber keiner der Männer war in der Lage, eine genaue Erklärung abzugeben.

Andererseits schrieb Bischof Azcona an ACI Digital , die portugiesischsprachige Sektion von ACI Prensa (zu der auch die Catholic News Agency gehört), um ernsthafte Bedenken in Bezug auf den Prozess auszudrücken.

In Bezug auf die Initiative „Amazonia Common House“, die von REPAM und anderen Teilnehmern, die die Verantwortung für 300 Veranstaltungen in Rom während der Synode beanspruchen, als „Zelt“ bezeichnet wird, schrieb Bischof Azcona, dass dies „ein Skandalpunkt für die gesamte Kirche sein kann“. aus Rom anlässlich der Synode. “

„In Bezug auf das‚ Zelt 'sind einige relevante Fragen legitim und gerechtfertigt. Welche Art von Geist wird zum Beispiel in diesen Dorfritualen, die logischerweise variiert werden müssen, angerufen? Weil diese verschieden sein müssen, können sie zu den Geistern der Zauberei gehören, die mit dem Evangelium unvereinbar sind und laut Paulus der Sünde des Götzendienstes gleichkommen “, warnte er.


Bischof Azcona fügte hinzu: „Oder handelt es sich um Geister, die im‚ Amazonian Common House 'selbst durch ihre Mystik, Rituale, Gebete und Rauchen, die zum Gebiet der Magie gehören, aus der Sicht desselben Apostels, im Lichte des Schlimmsten, angerufen werden böse? Oder sind sie bizarre ‚Autoritäten 'und‚ Mächte' (‚böse Geister 'für Paulus), die der Kontrolle des Fürsten des Bösen, Satan, unterliegen?“

"Oder glauben diejenigen, die das 'Zelt' errichten, vielleicht nicht wirklich, dass Christus all diese Mächte durch sein Erlösungswerk besiegt hat und dass er über sie alle für immer seine Souveränität als Herr aufrecht erhält?", Fragte er.

Bei heidnischen Zeremonien wie der „Pago a la Tierra“, die dem Ereignis in den vatikanischen Gärten, das der Enkel eines Schamanen als heidnisches Ritual bezeichnet, sehr ähnlich ist , geht es darum, den Geistern zu opfern. Es geht darum, „Mutter Erde“ einen Teil dessen zurückzugeben, was „ihr“ abgenommen wurde, um sie zu beruhigen, wenn zu viel abgenommen wurde. In diesem Fall würde „sie“ nicht länger durch Erdbeben und Krankheiten ernähren, sondern zerstören.

Dies ist in der Tat die Klimaserzählung, die auf der Amazonas-Synode genauso stark vertreten ist wie Vorschläge zur Ordination von verheirateten Männern, ein ordiniertes Amt für Frauen - als Diakoninnen, aber wenn Bischof Erwin Kraütler als Priester seinen Willen hat - und die Amazonisierung “der katholischen Liturgie für die Ureinwohner.

Die Rhetorik taucht immer wieder auf: Es ist notwendig, die „kapitalistische“ (und in Wirklichkeit westliche) Lebensweise zu beseitigen, um nicht mehr zu viel von den Ressourcen der Erde zu verbrauchen, da sonst der Weltuntergang auf uns wartet. Mit anderen Worten, Mutter Natur wird uns bestrafen.

Laut ACI Digital antwortete die „Amazon Casa Comúm“ -Gemeinde in Santa Maria in Traspontina auf die Frage, ob es sich um ein christliches oder ein amazonisches Ritual handele. Die Antwort war eindeutig: „Die beiden sind dasselbe.“ Ein anderes Kommentar war, dass die Rituale in Rom darauf abzielen, "amazonische Spiritualität" zu zeigen.

Hier kommt der Synkretismus ins Spiel. Was in Rom stattfindet, ist nicht die bloße Darstellung von schamanischen oder heidnischen Ritualen, die zeigen, wie die Kultur des Amazonas aussieht: Es handelt sich vielmehr um eine bewusste Mischung aus Heiden und Christen auf eine Weise, die mit dem nicht vereinbar ist Katholischer Glaube und „Gebetsgesetz“, schon allein deshalb, weil es sich um die Erde und nicht um Gott handelt und um die Verbeugung vor heidnischen Symbolen, um die „Rechte“ der Erde über die der Menschheit hinaus zu verkünden.
https://www.lifesitenews.com/blogs/bisho...sin-of-idolatry
+++
https://rorate-caeli.blogspot.com/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Bischof von Amazonas: Synodenväter gebrauchen indigene Rituale, Statuen können "Sünde des Götzendienstes" sein" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz