Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 22.10.2019 00:41 - Wie ein amazonisches heidnisches Ritual mir 48 Jahre dämonische Qual brachte, bis Christus mich befreite
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Wie ein amazonisches heidnisches Ritual mir 48 Jahre dämonische Qual brachte, bis Christus mich befreite

Von INFOVATICANA | 22. Oktober 2019
( NCR ) - Ein Opfer einer religiösen synkretistischen Zeremonie in Brasilien warnt: "Die Kirche muss sehr klar über die verborgenen Einflüsse sein, die vielen dieser einheimischen Praktiken zugrunde liegen."

Jane Porter, eine britische Katholikin, lebte 1968 im Rahmen eines Studentenaustauschs in Brasilien. Nach ihrer Erkrankung wurde sie Opfer eines „falschen“ Heilrituals, das von einer im Katholizismus gekleideten heidnischen Religion durchgeführt wurde. Die Auswirkungen hätten sie zu "größerem Leiden" geführt, das Jahrzehnte gedauert habe.

https://rorate-caeli.blogspot.com/

In diesem Interview mit dem Register schildert Porter seine traumatischen Erfahrungen und äußert sich besorgt darüber, dass die Arbeitsdokumente der Amazonas-Synode - und damit die Synode selbst - die Einführung solcher Praktiken in den Katholizismus befürworten Sie experimentierte in Brasilien.


Die Synode sollte nach Wegen suchen, um diese Völker "mit der errettenden Kraft Christi" zu evangelisieren, sagt Porter, anstatt, wie es in den Arbeitsdokumenten heißt, die Völker der Aborigines zu beobachten, als hätten sie "bereits eine göttliche Offenbarung" und Seine Spiritualität sei "eine Quelle des Reichtums für die christliche Erfahrung", die "Teil des Katechismus" sein sollte (123).

¿ Qu é Erfahrung , die man in Brasilien musste, damit Sie sich über die anderen betroffen sein Knoten, ist zu stattfindet?

Im Sommer 1968 ging ich als britischer Student der Universität von Essex nach Brasilien, um meine Diplomarbeit über Vergleichende Studien zwischen Lateinamerika und Brasilien über die portugiesische Kultur durchzuführen.

Als praktizierender Katholik an einer der ersten amerikanischen säkularen Universitäten, die sich in Großbritannien niederließen, fand ich einige Lehren, die in Bezug auf die religiösen und historisch-politischen Aspekte Lateinamerikas wirklich schlecht waren. Er hatte daher ein schlechtes Verständnis der wahren Natur seiner Kultur, das aus theologischer Sicht so verstanden wurde, als stamme es nur aus einer Entwicklung der westlichen Kolonialisierung des 16. und 17. Jahrhunderts.

Mein ganz traditioneller Glaube wurde von meinen Eltern gelehrt, seit ich geboren wurde. An der Universität von Essex lernte ich die neue Theologie, die Befreiungstheologie, kennen, die in der lateinamerikanischen Kirche und in der Sozialarbeit der "Arbeiterpriester" in den Slums der wachsenden Städte eingeführt wurde. besonders in Rio de Janeiro. Und während ich in Brasilien war, beschloss ich, das Thema als Grundlage meiner Abschlussarbeit zu untersuchen.

¿ Qu é passiert als nächstes?

Ich reiste durch Nordamerika nach Brasilien und verließ Florida mit einem lateinamerikanischen Flugzeug nach Lima in Peru, von wo aus ich über den Amazonas nach Rio de Janeiro reisen wollte. Leider wurde ich im Flugzeug mit einem Enterovirus infiziert, der aus dem Wasser kam, und ich wurde in Lima mit Tropfern, die mehrere Wochen lang mit starken Medikamenten gefüllt waren, ins Krankenhaus eingeliefert, was zu einer Hautinfektion führte, die als große Nesselsucht bekannt ist und Hautentzündungen verursacht Risse und Eiterungen. Das Schlimmste war die Entstellung des Gesichts, die andauerte, bis endlich die Krusten abfielen.

Sobald ich wieder ausreichend aufgefüllt war, um weiterreisen zu können, flog ich direkt nach Rio de Janeiro. Dort hatte die britische Botschaft einen Platz für mich vorbereitet, an dem ich bei zwei anderen Mädchen, Schwestern und Lehrern, im Bezirk Ipanema übernachten konnte. Sie waren katholisch, einfach und sehr einladend. Später erfuhr ich, dass sie Teil einer neuen Mittelschicht waren, die von den ärmsten indigenen Völkern (Caboclo), Menschen aus den Vororten, den Favelas, stammte. Tatsächlich wohnten ihre Familien immer noch dort.

Einige Wochen widmete ich mich meiner Diplomarbeit und besuchte die katholische Universität von Rio und die Vororte der Stadt. Dann würde ich auch den Erzbischof von Brasilia besuchen, wo ich mit dem Flugzeug in Begleitung des Militärs ankam, da es sich um einen Teil der im Bau befindlichen Stadt handelte.

WERBUNG

Einige Zeit später erlitt ich einen starken Anfall großer Nesselsucht , so dass ich in meinem Zimmer bleiben musste, weil ich starke Medikamente einnehmen und an einem dunklen und kühlen Ort bleiben musste. Die Mädchen, die sich zu dieser Zeit um mich kümmerten, waren sehr nett, aber mein Zustand verschlechterte sich, so dass mein Gesicht völlig entstellt war und sich aufgrund einer allergischen Reaktion mit Pusteln füllte.

¿ Qu é Sie?

Eines Nachmittags war ich alleine auf dem Boden und öffnete einer älteren Dame die Tür, die dachte, sie sei eine Verwandte der Schwestern (ihrer Mutter). Ein paar Stunden später hörte ich Schreie an der Tür neben meinem Zimmer und dachte zuerst, es wäre ein Familienstreit.

Da es bis in die Nacht dauerte, öffnete ich die Tür und fand die jüngere Schwester. Er sagte mir, ich solle keine Angst haben, denn die Familie hatte sich versammelt, um für eine Heilung zu beten - meine Heilung. Er ermutigte mich, den Raum zu betreten, in dem die Familie wiedervereinigt war. Dort sah ich, dass auf dem Bücherregal eine brennende Kerze, ein Glas Wasser (Gesundheitssymbol) und zwei Heiligenbilder, Saint Cosme und Saint Damien, in Säcken steckten ("damit die Geister drinnen bleiben", sagten sie mir).

In der Mitte befand sich eine Person, die breite Kleidung trug und sich beim Schreien oder Singen die Haare zog. Sie war eine Frau, obwohl sie groß, männlich und mächtig war. Ich wurde zu ihr geschoben und sie legte ihre Hände auf mein Gesicht und meinen Körper, während sie ein Gebet sang. In diesem Moment fiel er zu Boden.

Alle verließen den Raum und ich sah, wie ein junger Mann in der Familie die Frau aufhob, ihre Haare kämmte und ihr Gesicht abwischte. Damals erkannte ich die Mutter der Mädchen. Er blieb, um zu essen. Da ich nur in seinem indigenen Dialekt Caboclo sprach, konnte ich nicht mit ihr sprechen, obwohl wir uns anlächelten. Irgendwann, mitten im Essen, starrte mich die jüngere Schwester an.

Ich dachte, dass vielleicht eine meiner Pusteln eiterte, also entschuldigte ich mich und ging ins Badezimmer. Zu meiner Überraschung waren die Pusteln in meinem Gesicht verschwunden und mein Gesicht und meine Haut waren in ihren normalen Zustand zurückgekehrt. Mir wurde klar, dass ich "geheilt" war. Die Mutter verließ das Land und ich setzte meinen Aufenthalt in Rio normal fort und bereiste das ganze Land, bis ich nach Großbritannien ging, um bereits im September mit dem neuen Semester zu beginnen.

¿ Cu ANDO zurück Krankheit?

Ich konnte weder die Diplomarbeit noch das Studium beenden, da ich sechs Monate nach meiner Rückkehr schwer krank wurde. Ich befand mich in einer aggressiven Behandlung mit Steroiden und Nesselsuchtmedikamenten, die vom St. George's Hospital in London überwacht wurde. In der Zwischenzeit lebte ich im Haus meiner Eltern, bis ich mich ausreichend erholt hatte, um einen polyglotten Sekretariatskurs zu belegen und so ein ruhiges Leben in Cambridge, Brüssel und Norwich beginnen zu können. Mit 30 Jahren begann ich eine zweite Karriere in London im Bereich des archäologischen Schutzes, wo ich bis zu meiner vorzeitigen Pensionierung 1997 aufgrund einer Autoimmunkrankheit als Bildhauer in einem schottischen Museum tätig sein konnte.

Im Nachhinein glaube ich, dass meine Krankheit durch die falsche "Heilung" in Brasilien verschlimmert wurde, von der ich später erfuhr, dass sie als "Umbanda" bekannt ist, eine Art "weißer" Magie, Teil der okkulten Religion, die als Macumba bekannt ist. Letzteres konnte ich in Brasilien miterleben, als ich mit Freunden zu einer Veranstaltung ging, die eine Sambaschule förderte. Ich wusste erst sehr spät, dass diese schöne und rhythmische Show zu einem Ritual des Hasses und der Rache werden würde, Macumba, in dem die Praxis des Hühnertötens durchgeführt wird, um ihr Blut zu extrahieren, um die “ natürliche Geister “, die jemanden betreten oder inspirieren würden, um jemanden vor dem Ende der Nacht zu verletzen oder zu töten. Die bekannten Gedichte und Lieder, die den Samba begleiten, können sehr dunkel sein, ermutigend, das Licht zu meiden, um dunkle Orte zu betreten, die Selbstmord auslösen. Anders als in unserer Kultur habe ich in Brasilien gelernt, dass das Leben sehr billig ist, und ich erinnere mich, dass ich damals Leichen in Papiere gewickelt und in die Rinnen geworfen sah, etwas, das anscheinend alle interessierte.

Haben Sie außer körperlichem Leiden noch etwas anderes gespürt ?

Die spirituellen Folgen der "Heilung" brachten mir viel mehr Leiden. Während der nächsten zehn Jahre erlebte ich ständige Angriffe und Besuche von bösen Wesenheiten; Das bemerkenswerteste war in meinem Atelier in der Nähe der Avenue Louise in Brüssel. In dieser Nacht erwachte ich durch das Geräusch eines zerbrochenen Fensters, vielleicht in der Küche oder im Badezimmer. Ich dachte, es wäre ein Dieb, aber es gab niemanden außer einer feindlichen Präsenz. Ich dachte, es wäre ein unglücklicher Geist, der das Haus zuvor bewohnt hatte, also stand ich auf und betete, während ich mich ungefähr zwei Stunden an meinen Rosenkranz klammerte. Dies geschah jede Nacht für eine Woche, bis die letzte Nacht war der Klang größer als üblich. Ich bemerkte, dass ich mich nicht bewegen, sprechen oder sogar die Augen öffnen konnte, obwohl ich eine überwältigende Präsenz des Bösen um mein Bett herum und sogar darüber spürte. Ich hatte das Gefühl, dass sie mich erwürgen. In Gedanken hörte ich die Worte: "Ich bin stärker als du und du kannst nichts tun."

Ich hatte Angst und dachte über das Kreuzzeichen nach. In diesem Moment glaubte ich die Gestalt einer Frau zu sehen, die am Fuße meines Bettes stand und von der ich dachte, dass sie meine Mutter sein würde. In diesem Moment verschwand die böse Präsenz. Jetzt denke ich, dass diese Frau unsere gesegnete Mutter sein könnte, die Jungfrau Maria.

¿ C oder mo ist manifest oder Krankheit u Vergangenheit ñ os?

Kurz danach kehrte ich nach England zurück. Er arbeitete als persönlicher Assistent des Direktors des Norfok Museum Service in Norwich. Obwohl die Anwesenheit damals weniger feindselig war, weckten mich einige gelegentliche Besuche in den nächsten fünf Jahren. Die Anwesenheit war in einem bestimmten Raum viel deutlicher zu spüren, und ich konnte erkennen, um welchen es sich handelte. Obwohl ich Probleme hatte, hatte ich nicht genug Angst, das Gebet zu verlassen, und setzte mein Gebetsleben fort, so gut ich konnte, obwohl mein Glaube offensichtlich stark geschwächt war und ich ein großes Misstrauen hatte.

Als ich meine zweite Karriere begann und bereits in London lebte, hörten die Besuche der bösen Gegenwart auf und ich erwähnte nie meine falsche "Heilung" oder die nachfolgenden Ereignisse im Geständnis, da ich dachte, niemand würde mir glauben. Die einzige Person, die ich erzählte, war eine anglikanische Freundin aus Oxford, die meine Tutorin für die Erhaltung der mittelalterlichen Malerei war: Sie liebte unsere Liebe Frau.

Als ich mein Leben als Ausstellungskurator in Glasgow begann, hielt ich an meinem Glauben fest und wusste, dass Jesus in der Eucharistie war. Zu dieser Zeit hatte meine Mutter eine sehr starke Bekehrung in Medjugorje und ich entschied mich auch zu gehen. Also stellte ich mein Gebetsleben wieder her und betete mit Unterstützung einer Gebetsgruppe aus Glasgow den Rosenkranz wieder zur Jungfrau.

Mein anglikanischer Freund, der wegen meiner Krankheit bereits pensioniert war, erzählte mir, dass ein katholischer Priester mit viel Erfahrung im Gebet der Befreiung und mit großer Hingabe für unsere Liebe Frau nach Schottland zog. In seiner Kirche verrichtete er mächtige Fürbitten für mich und mit der Hilfe eines anderen Priesters beteten sie für meine Befreiung. Ich erhielt auch Ratschläge von einem sehr marianischen Priester, der als spiritueller Leiter diente. In beiden Fällen wurde alles für mich arrangiert, um von Gott geheilt zu werden.

Nach einer Brustkrebsoperation im Jahr 2010 beschloss ich, Glasgow zu verlassen und in die Nähe meiner Familie zurückzukehren. Deshalb kehrte ich nach Walsingham zurück, wo ich meine Ferien auf der Familienfarm verbrachte. Das Leben neben dem Schrein Unserer Lieben Frau von Walsingham ermöglichte es mir, unter ihrem Mantel zu leben und mehr Zeit für das Gebet zu haben. Es war jedoch eine Test- und Lernzeit.

Unerwartet wurde ich von der Jungfrau nach Frankreich zu den Akten des 300. Jahrestages der heiligen Maria Grignion de Montfort geführt, wo ich einen Bischof traf, der Ende der achtziger Jahre auf einem brasilianischen Seminar studiert hatte. Zu meiner Überraschung kannte ich die synkretistischen Praktiken in Brasilien, die den katholischen Glauben mit den heidnischen Religionen der amerikanischen und afrikanischen Ureinwohner vermischten.

Ich verstand auch, in welchem ​​Zusammenhang meine körperlichen und geistigen Symptome mit dem "Heilritual" standen, das das Umbanda-Medium durchführte. Im Geheimnis der Beichte gab er mir in der Frauenkirche die Absolution und erteilte mir seinen Segen. Von diesem Moment an wusste ich, dass ich keine Verbindung zum Bösen mehr hatte. Ich hatte das Gefühl, dass es etwas Ähnliches wie diese Frau sein würde, die das Gewand Christi berührte und heilte: „Sofort trocknete die Quelle ihrer Blutungen und sie bemerkte, dass ihr Körper geheilt war. […] Er sagt: „Tochter, dein Glaube hat dich gerettet. Geht in Frieden und lasst euch von eurer Krankheit heilen “(Mk 5, 25-35).

Ich brauchte bis zu den folgenden Ostern, um alles zu verwirklichen, was die Befreiung bedeutete, die ich erhalten hatte, und um nach 48 Jahren Kämpfen, Dunkelheit und Krankheit so weit zu wachsen, wie er wollte. Eine völlige Erneuerung meines Geistes. Der Bischof versicherte mir, dass ich frei sei und dass Gott mich von diesem Moment an benutzen würde, um seinen Willen zu tun, wofür ich sehr dankbar bin.

Am Vorabend der panamazonischen Synode schrieb ich dieses öffentliche Zeugnis, um Gott und unserer Mutter für meine vollständige Heilung zu danken und auch um diejenigen zu warnen, die erwägen könnten, diese synkretistischen Praktiken in ihr Leben einzubeziehen, da sie die Gefahr laufen, ihren Körper zu öffnen Krankheiten und ihre Seelen zu Übeln, die ein Leben lang andauern und geistigen Tod nach sich ziehen.

¿ Cu ALES sind Aspekte der Synode , die Sie angesichts Ihrer Erfahrung Sorge um die Fülle der Kirche zu erreichen?

Das I nstrumentum laborisEs zeigt deutlich seine Bereitschaft, Aspekte der kosmologischen Kultur der amazonischen Stämme in die Praktiken des katholischen Glaubens einzuführen, dessen Religiosität heidnisch und offen okkult ist. „Die Beziehungen zwischen Natur, Menschen, dem höchsten Wesen und den verschiedenen spirituellen Kräften in Einklang zu bringen (12-13)… die Überzeugungen und Rechte der alten Heiler (88-89)… im Dialog mit den Geistern (75)… stimmen überein mit Göttlichkeit, die auf verschiedene Arten benannt wurde (87) ... um in Harmonie mit Mutter Erde zu leben (85). “ Alle diese Ausdrücke beschreiben die Eigenschaften einer synkretistischen Religion, der Religion der Umbanda-Heilung, von der ich eine falsche und wundersame "Heilung" erhielt, die mich jedoch während 48 zu einer körperlichen Krankheit, Angriffen böser spiritueller Kräfte und spiritueller Dunkelheit machte Jahre

Dies ist der Ursprung der heidnischen New-Age- Praktiken , die sich im Westen, einschließlich des Vereinigten Königreichs, entwickelt haben. Praktiken, die durch Musik, Gesang, Schlagzeug und rhythmische Tänze Geister anziehen, alle mit Gaia, Mutter Erde, als Hauptsymbol. Das "höchste Wesen", das in dem Dokument erwähnt wird, deutet auf etwas hin, das mir verborgen bleibt. Der Feind Gottes, zusammen mit seinen Legionen von "spirituellen Kräften".

Meine Erfahrung sollte jeden alarmieren, der sich engagieren möchte.

Das Beharren auf dem Dokument, in dem sich die katholischen Minister an die überlieferten Traditionen der Ureinwohner anpassen, würde es den "alten Heilern", einschließlich Frauen, ermöglichen, sich frei zu fühlen, schamanische Rituale und Zeremonien der Ureinwohner durchzuführen und diese ebenfalls zu integrieren Riten, Symbole und Arten der Feier in den liturgischen und sakramentalen Ritualen der Kirche, ohne jede Kontrolle. Ohne "Zensur, Dogmatismus oder rituelle Disziplin". Dies würde ein echtes Risiko darstellen, dass Praktiken wie die, die ich erlebt habe, eine Frau, die von einem Geist besessen ist, der sich in weniger als zwei Stunden körperlich verändern kann, normal sind.

Ich würde mir Sorgen machen, wenn die katholische Kirche nicht die Kontrolle über ihre Liturgie behalten und ihre heilige Tradition nicht schützen würde, da die mächtige, dunkle und überwältigende Präsenz und der Einfluss eines "höchsten Wesens" über der Kirche und den Herzen der Menschen auftauchen würden - und noch schlimmer, es könnte sie ermutigen, sich der Eucharistie zu widersetzen oder im Rahmen heidnischer Rituale wie Macumba, in denen sie von einem Geist des Hasses und des Todes besessen sind, Morde auszuführen. Dieses Wesen ist gefährlich und meiner Erfahrung nach weiß man nur, dass er besessen war, wenn es zu spät ist.

Obwohl viele Priester meine Geschichte gehört haben, haben nur wenige die Natur und die Gefahren meiner Erfahrung und die Auswirkungen der okkulten Praxis vollständig verstanden.

In diesem Zusammenhang bin ich besorgt darüber, dass es Priester gibt, die an der Synode teilnehmen und sich der Gefahren dieser Praktiken nicht bewusst sind, obwohl sie die Kirche aufrichtig unterstützen. Sie könnten jedoch unter den Voraussetzungen der Liebe und des Wohlwollens und mit der Idee, die Eingeborenen einzubeziehen, die Idee akzeptieren, die Lehre ihren Praktiken anzupassen, aber sie sollten wissen, dass sie ein Gegensatz zur Wahrheit sind, sie dienen nicht den Auch die Evangelisierung kann das Leben der Kirche nicht bereichern.

Zur Akkulturation gehört, dass alles Gute aus einer Kultur genommen wird, um die Kirche zu bereichern. Glauben Sie, dass einige der Praktiken und Traditionen der indigenen Kulturen des Amazonas wieder in eine Kraft des Guten verwandelt werden könnten?

Meine einzige Erfahrung mit indigenen und amazonischen Kulturen kommt von meiner Erfahrung mit den Umbanda- und Macumba-Ritualen, wie ich oben gesagt habe. Ich bin mir jedoch des Übels sehr bewusst, das von diesen Praktiken ausgeht und das manche zum Ursprung haben.

Trotzdem war meine Erfahrung mit den brasilianischen Ureinwohnern und Mestizen sehr positiv. Es sind Menschen mit starken familiären Bindungen, die immer bereit sind, allen zu helfen, die krank oder in Schwierigkeiten sind. Diese Bestimmung "heilte" mich durch das Umbanda-Ritual, eine synkretistische Mischung aus christlichen und heidnischen Elementen, die nichts Gefährliches ist. Sie glaubten fest an die heilende Kraft der Geister und dass ihr Gebet mit dem Caboclo-Medium ausreichend war stark genug, um mich zu heilen, etwas, das sie erwartet und tatsächlich gesehen hatten. Diese Menschen waren von der Kraft des Gottes / Geistes, zu dem sie beteten, aufrichtig überzeugt. Ich denke, sie haben die negativen Auswirkungen dieser Heilung und das Übel, das ich als Folge davon erlitten habe, ignoriert. Sie dachten, sie sei dank ihrer Gebete sofort geheilt worden.

Meiner Meinung nach sind diese Menschen edel und würden dem, woran sie geglaubt haben, vollkommen treu bleiben, da sie in Bezug auf ihre Überzeugungen und Traditionen absolut ernst sind. Ihre Überzeugungen sind tief verwurzelt und basieren auf Traditionen von Generationen, einschließlich einer ehrfürchtigen Verehrung der Vorfahren. Ich denke, es wäre schwierig für sie, diese Praktiken anzupassen oder zu verlassen, insbesondere jene, die mit Maria zu tun haben, der Mutter Gottes, die als Göttin namens Ifagenu verehrt wird, und die die Göttin des Meeres ist, sowie jene Traditionen, zu denen diese gehören die Heiligen, die mit Geistern verbunden sind, die wahrscheinlich nicht von Gott kommen.

Der Begriff "Akkulturation" in dem Arbeitsdokument scheint darauf hinzudeuten, dass indigene Praktiken in die katholische Kirche einbezogen werden, anstatt sie zu erleuchten und ihnen eine neue Vision der Erlösung zu vermitteln, die der katholische Glaube ihnen bringt. Es ist trügerisch und gefährlich. Stattdessen müssen ihre Herzen in erster Linie evangelisieren und ihnen neue Denkansätze bieten, damit sie ihre Praktiken für die Praxis der Kirche ändern können, basierend auf der heilenden Kraft Christi, seiner Eucharistie, seines Evangeliums und das Gebet

Die Amazonas-Synode ist eine großartige Gelegenheit für die Mission und Evangelisierung dieser Völker in der errettenden Kraft Christi. Ich glaube jedoch, dass die Herausgeber des Dokuments den Begriff "Akkulturation" mit "Synkretisierung" verwechseln, was in der Kirche großen Schaden anrichten und ihre Mission, diese Völker im wahren christlichen Glauben zu evangelisieren, verfehlen würde.

Was denken Sie über das, worauf Kardinal Raymond Burke und Bischof Athanasius Schneider hinweisen, die glauben, dass das Arbeitsdokument schwerwiegende theologische Fehler und Häresien enthält ?

Der Kardinal und der Bischof haben auf sechs Probleme des Arbeitsdokuments der Synode hingewiesen. Probleme, die meine Erfahrung mit den synkretistischen Heilungsriten Brasiliens eindeutig stützen. Mein Zeugnis zeigt, dass der Glaube dieser mit der Natur verflochtenen Völker nicht die Realität eines einzigen und wahren Schöpfers zulässt, sondern dass die Natur und das Universum die Schöpfer sind. Pantheismus ist impliziert.

Zusammen mit ihnen stehe ich gegen die Aussage des Dokuments, dass „die Ureinwohner bereits eine göttliche Offenbarung erhalten haben und dass ihre eingeborene Spiritualität eine Quelle des Reichtums für die christliche Erfahrung sein sollte, die nach einem Katechismus, der die Sprache annimmt, und die Bedeutung indigener und afroamerikanischer Kulturen “(123). Nach meinem Leben ist der Gott der Ureinwohner und Afroamerikaner der Gott synkretistischer religiöser Praktiken - ein Gott, der viele Götter und viele Glaubensweisen hat und auf der Grundlage dunkler Geister und einer Welt der Ahnen gegründet ist Tod Ich würde niemals einem Katechismus folgen, der dies akzeptiert, sondern ich würde meinen Glauben bekräftigen, dass es "einen einzigen Retter gibt, Christus Jesus, und die Kirche ist sein einziger mystischer Leib und seine Frau", wie der Bischof und Kardinal sagten.

Mit ihnen lehne ich den Vorschlag ab, dass die Kirche mit diesen Völkern interagieren könne, als wäre es eine "bloße interkulturelle Bereicherung", die meines Erachtens die Gefahren indigener religiöser Praktiken ignoriert. Die Kirche muss in Bezug auf die verborgenen Kräfte, die in vielen dieser Riten wirken, sehr klar sein. Wie ich bereits sagte, denke ich, dass die Herausgeber der Synodendokumente den Begriff "Akkulturation" mit "Synkretisierung" verwechseln könnten, indem sie christliche Aspekte mit verborgenen Praktiken vermischen, die Teil des Lebens der brasilianischen Völker sind. es scheint, als ob sie sich der Gefahren nicht bewusst wären, solche Praktiken in die Kirche aufzunehmen.

Ich denke auch, dass das Dokument die christliche Anthropologie relativiert und den Menschen auf ein bloßes Glied in der natürlichen Kette reduziert, was seine von Gott verliehene Verantwortung als Hüter der Schöpfung verdeckt und verfälscht, gemäß Gottes Plan, der es ihm ermöglichen würde, zu wachsen sich nach dem Ebenbild Gottes zu entwickeln. Wenn ich meine Freiheit wiedererlangt hätte, den Willen Gottes auszuführen, würde ich niemals einen anderen Glauben zulassen, der diese Freiheit des Menschen leugnet.

Wie wir bereits bemerkt haben, bin ich auch gegen die katholischen Priester, die sich "ohne strukturelle Kontrolle" an die Traditionen der Ureinwohner anpassen, und ich glaube, dass diese Bewegung die tiefe Natur des Priestertums implizieren würde, das Christus als Hohen und Ewigen Priester darstellt mit einem reinen und zölibatären Priestertum, das mit dem Segen Petri im Laufe der Jahrhunderte auf sakramentale Weise übertragen wird. Ich bin total dagegen, schamanische Riten aufzunehmen und dass Frauen an der Priesterarbeit teilnehmen. Stattdessen möchte ich Frauen ermutigen, Priesterarbeiten im Stil von Maria, Mutter Gottes und Mutter der Kirche, zu unterstützen.

Ich bin gegen alle Arten von Tribalismus und Kollektivismus, der dem Individuum seine Persönlichkeit und seine von Gott gewährte Freiheit entzieht. Nach einem Leben, das den spirituellen Auswirkungen einer falschen Heilung durch die Ureinwohner unterworfen war, haben meine jüngste Befreiung und meine wahre Heilung durch das Werk Christi und die Fürsprache der Jungfrau mir gezeigt, dass diese heidnischen Rituale nichts zu meinem Leben beitragen können spirituelle und meine Beziehung zu Gott, sondern verringerte mein Selbstwertgefühl und mein Vertrauen. Nachdem ich dies erkannt habe, bin ich besonders besorgt über die Veränderungen, die die Kirche einleiten könnte, da sie den Glauben der Gläubigen mindern oder sogar zerstören könnten.

Ich möchte dieses Zeugnis mit den folgenden Überlegungen abschließen. Bevor ich anfing, dieses Zeugnis zu schreiben, konnte ich zwei sicherlich wichtige Messen besuchen; Die erste war eine Messe mit den Reliquien der Heiligen Theresia vom Jesuskind, der Schirmherrin der Missionen, am 18. September in der Kathedrale von Glasgow. Das zweite war das Fest des heiligen Franziskus im Tempel Unserer Lieben Frau von Walsingham. In beiden Fällen enthielt das Vorwort für Jungfrauen und Ordensleute die folgenden Worte, die ich als Schlüssel zum Verständnis der Diskussion auf der Synode betrachte. Es lautet:

„Weil wir deine bewundernswerte Vorsehung in den Heiligen feiern, die sich Christus für das Himmelreich hingegeben haben. Für sie rufst du die Menschheit wieder zur ersten Heiligkeit, die sie von dir erhalten hat ( hervorgehoben durch den Autor ), und du führst sie dazu, die Geschenke zu mögen, die sie im Himmel zu erhalten hofft. “

Gepostet von Edward Pentin auf NCR .

Übersetzt von Verbum Caro für InfoVaticana..


https://infovaticana.com/




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Wie ein amazonisches heidnisches Ritual mir 48 Jahre dämonische Qual brachte, bis Christus mich befreite" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz