Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • kommt zwar spät aber kann nicht schaden.In 90% der Fälle bei Taten von islamischen Hampelmännern versuchen die sich ins Ausland ab zu setzten.Bis Ihr Euch mit dem großen Scheunentor an der Grenze und im Inland beruhigt habt.Dann ändern die ihr Aussehen und kehren zurück.Natürlich ohne Pass. Aus meiner taktischen Ansicht gar nicht mal so dumm.Kleiner Hinweis jetzt haben wir 2020 und ja wir sind imm...
    von in Ich sterbe, ich sterbe“: „Nafr...
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 02.08.2017 00:35

Menschenrechtsexpertin Koller über die Lage der Christen in Pakistan

Veröffentlicht: 2. August 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: CHRISTEN-Verfolgung | Tags: Armut, Blasphemiegesetz, Christen, Diskriminierung, Domradio, HIndus, IGFM, Internationale Gesellschaft für Menschenrechte, Interview, islamisch, Marginalisierung, Menschenrechte, Michaela Koller, muslime,

Das Kölner Domradio befragte Michaela Koller am 31. Juli 2017 über die Situation der religiösen Minderheiten – zumal der Christen – im islamisch geprägten Pakistan. Rund 90% der Einwohner in diesem fernasiatischen Land sind Muslime.

Frau Koller (siehe Foto) ist Referentin für Religionsfreiheit bei der IGFM (Intern. Gesellschaft für Menschenrechte). Die katholische Publizistin und Menschenrechtsexpertin berichtet, die Lage in Pakistan sei angespannt. Es gäbe zwar rein kultisch-liturgisch keine Beschränkungen, aber die Christen werden dort „gesellschaftlich benachteiligt“.



Das sog. Blasphemie-Gesetz stellt Islam-Kritik unter Strafe: „Es ist eines der Hauptinstrumente zur Unterdrückung von religiösen Minderheiten“, so Koller. Von staatlicher Diskriminierung seien nicht allein die 2,7 Prozent Christen betroffen, sondern auch Hindus oder innerislamische Minderheiten wie die Ahmadi-Muslime.

Das „Domradio“ erinnert an „verheerende Anschläge auf Christen in den vergangenen Jahren, zum Beispiel Ostern 2016.“ – Auf die Frage, wie sich die Sicherheitslage inzwischen entwickelt hat, antwortet Frau Koller, diese habe sich „nicht verbessert:

„Es hat erst vor einer Woche einen verheerenden Anschlag mit 22 Toten in Lahor in Punjab gegeben und im Frühjahr gab es auch Anschläge, die mindestens so blutig waren wie der von Ostern 2016. In einer Woche gab es fünf Anschläge mit jeweils mindestens 13 bis 80 Toten.“

Erschwerend sei es zudem für viele Christen, daß sie der ärmeren Schicht der Bevölkerung angehören und nicht wenige von ihnen sich sogar in Zwangsarbeitsverhältnissen befinden.
https://charismatismus.wordpress.com/201...en-in-pakistan/

von esther10 02.08.2017 00:30


Kardinal Parolin in Assisi zum Fest des Portiunkula-Ablasses


Kardinal Pietro Parolin - EPA

02/08/2017 13:46SHARE:
Der 2. August ist für die Franziskanergemeinschaft von Assisi ein besonderer Tag: An diesem jährt sich nämlich der „Portiunkula-Ablass“, den der heilige Franz vor nunmehr 801 Jahren dem damaligen Papst Honorius III. abgerungen hat. Anlässlich des 800-jährigen Jubiläums war Papst Franziskus im vergangenen Jahr in Assisi, dieses Jahr wird er dort durch Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin vertreten. In seiner Predigt vor zahlreichen Gläubigen erinnerte der Kardinal an den freudigen Ausruf, mit der der heilige Franz auf die Gewährung des vollkommenen Ablasses für alle Pilger an diesem speziellen Tag im Jahr reagiert habe und in dem er versprach, „alle ins Paradies“ zu schicken.

„Das sind Worte, die uns auch die fundamentale Mission der Kirche nennen, nämlich die Begegnung zwischen Gott und den Menschen zu fördern, stabile Brücken zwischen Himmel und Erde zu bauen und einen Heilsweg zu zeigen, der allen offen steht und nicht kleinen gelehrten und wissenden Gruppen reserviert bleibt,“ so Kardinal Parolin. Diese Straße sei den Armen und Letzten zugänglich, breit und ohne Hindernisse, „wenn auch durch eine enge Tür wie die der Portiunkula, die Tür der authentischen Bekehrung des Herzens und des Lebens“.
(rv 02.08.2017 cs)
http://de.radiovaticana.va/news/2017/08/...blasses/1328428

***********************************************
In voller Länge: Die Papstrede in Assisi
04/08/2016 15:00SHARE:


Wir dokumentieren hier in voller Länge und offizieller Übersetzung die Ansprache von Papst Franziskus bei seinem Besuch in der Basilika Santa Maria degli Angeli in Assisi vom 4. August 2016.

Liebe Brüder und Schwestern,
ich möchte heute gerne zu allererst an die Worte erinnern, die der heilige Franziskus nach einer alten Überlieferung genau hier vor dem ganzen Volk und den Bischöfen gesprochen hat: „Ich will euch alle ins Paradies schicken!“ Was konnte der Poverello [wörtlich: der kleine Arme, ein in Italien gebräuchlicher Übername für den Heiligen] von Assisi Schöneres verlangen als das Geschenk des Heiles, des ewigen Lebens mit Gott und der Freude ohne Ende, die Jesus uns mit seinem Tod und seiner Auferstehung erworben hat?

Und außerdem, was ist denn das Paradies, wenn nicht jenes Geheimnis der Liebe, die uns für immer mit Gott verbindet, damit wir ihn ohne Ende betrachten können? Die Kirche bekennt von jeher diesen Glauben, wenn sie sagt, dass sie an die Gemeinschaft der Heiligen glaubt. Wir sind mit unserem Leben aus dem Glauben nie allein; die Heiligen und die Seligen leisten uns Gesellschaft wie auch unsere Lieben, die in Einfachheit und Freude den Glauben gelebt und in ihrem Leben bezeugt haben.

Es gibt eine unsichtbare, aber deshalb nicht weniger wirkliche Verbindung, die uns „ein Leib“ sein lässt kraft der einen Taufe, die wir empfangen haben, beseelt von dem „einen Geist“ (vgl. Eph 4,4). Vielleicht hatte der heilige Franziskus, als er von Papst Honorius III. die Gabe des Ablasses für diejenigen erbat, die zur Portiuncula kamen, diese Worte Jesu an seine Jünger im Sinn: » Im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen. Wenn es nicht so wäre, hätte ich euch dann gesagt: „Ich gehe, um einen Platz für euch vorzubereiten“? Wenn ich gegangen bin und einen Platz für euch vorbereitet habe, komme ich wieder und werde euch zu mir holen, damit auch ihr dort seid, wo ich bin « (Joh 14,2-3).

Die Vergebung ist sicherlich der Hauptweg, dem man folgen muss, um an jenen Platz im Paradies zu gelangen. Und hier bei der Portiuncula spricht alles von Vergebung! Welch großes Geschenk hat uns der Herr gemacht, als er uns das Vergeben lehrte, um uns die Barmherzigkeit des Vaters mit Händen greifen zu lassen! Wir haben gerade das Gleichnis gehört, mit dem Jesus uns anwies, zu vergeben (vgl. Mt 18,21-35). Warum sollten wir einem Menschen vergeben, der uns Böses angetan hat? Weil zuerst einmal uns vergeben worden ist, und unendlich viel mehr. Das Gleichnis sagt uns genau das: Wie Gott uns vergibt, so müssen auch wir dem vergeben, der uns Böses antut. Gerade so wie in dem Gebet, das Jesus uns gelehrt hat, im Vaterunser, wenn wir sagen: » Und erlass uns unsere Schulden, wie auch wir sie unseren Schuldnern erlassen haben « (Mt 6,12). Die Schulden sind unsere Sünden vor Gott, und unsere Schuldner sind die, denen auch wir vergeben müssen.
Jeder von uns könnte jener Diener des Gleichnisses sein, der eine große Schuld zu begleichen hat, die aber so groß ist, dass er es niemals schaffen könnte. Wenn wir im Beichtstuhl vor dem Priester niederknien, tun auch wir nichts anderes, als dieselbe Geste des Dieners zu wiederholen:

„Herr, hab Geduld mit mir.“ Wir wissen nämlich genau, dass wir voller Fehler sind und oft in dieselben Sünden zurückfallen. Und doch wird Gott nicht müde, uns immer seine Vergebung anzubieten, jedes Mal, wenn wir darum bitten. Es ist eine volle, allumfassende Vergebung, mit der er uns die Gewissheit gibt, dass er, obwohl wir in dieselben Sünden zurückfallen können, Erbarmen mit uns hat und nicht aufhört, uns zu lieben. Wie der Herr aus dem Gleichnis, so erbarmt sich Gott, das heißt es überkommt ihn ein Gefühl des Mitleids verbunden mit zärtlicher Liebe: Es ist ein Ausdruck, um seine Barmherzigkeit uns gegenüber zu bezeichnen.

Unser Vater erbarmt sich nämlich immer, wenn wir Reue empfinden, und er lässt uns mit ruhigem und ungetrübtem Herzen nach Hause zurückkehren, weil er uns sagt, dass er uns alles erlassen und alles vergeben hat. Die Vergebung Gottes kennt keine Grenzen; sie überschreitet all unsere Vorstellungen und erreicht jeden, der zutiefst in seinem Herzen zugibt, dass er einen Fehler begangen hat, und zu Gott zurückkehren möchte. Gott schaut auf das Herz, das um Vergebung bittet.

Das Problem entsteht leider, wenn wir anfangen, uns mit einem Mitmenschen zu vergleichen, der uns ein kleines Unrecht zugefügt hat. Die Reaktion, die wir im Gleichnis gehört haben, ist sehr aussagekräftig: » Er packte ihn, würgte ihn und rief: „Bezahl, was du mir schuldig bist!“ « (Mt 18,28). In dieser Szene begegnen wir dem ganzen Drama unserer zwischenmenschlichen Beziehungen. Wenn wir den anderen etwas schulden, beanspruchen wir Barmherzigkeit; wenn wir dagegen eine Schuldforderung haben, rufen wir nach Gerechtigkeit! Das ist nicht die Reaktion des Jüngers Christi und das kann nicht der Stil christlichen Lebens sein. Jesus lehrt uns, zu vergeben und es ohne Grenzen zu tun: » Nicht siebenmal, sondern siebenundsiebzigmal « (V. 22). Kurzum, was er uns vorschlägt, ist die Liebe des Vaters, nicht unsere Forderung nach Gerechtigkeit. Bei ihr stehenzubleiben, würde uns nämlich nicht als Jünger Christi qualifizieren, die unter dem Kreuz einzig dank der Liebe des Gottessohnes Barmherzigkeit empfangen haben. Vergessen wir also nicht die harten Worte, mit denen das Gleichnis schließt: » Ebenso wird mein himmlischer Vater jeden von euch behandeln, der seinem Bruder nicht von ganzem Herzen vergibt « (V. 35).

Liebe Brüder und Schwestern, die Vergebung, für die der heilige Franziskus sich zum „Kanal“ gemacht hat, fährt hier an der Portiuncula noch nach acht Jahrhunderten weiter fort, „Paradies zu erzeugen“. In diesem heiligen Jahr der Barmherzigkeit wird noch deutlicher, wie der Weg der Vergebung die Kirche und die Welt wirklich erneuern kann. Die Barmherzigkeit in der Welt von heute zu bezeugen, ist eine Aufgabe, der sich keiner von uns entziehen kann. Die Welt braucht Vergebung; zu viele Menschen leben eingeschlossen im Groll und hegen Hass, weil sie unfähig sind zu vergeben. Und so verderben sie ihr eigenes Leben und das anderer, anstatt die Freude der Unbeschwertheit und des Friedens zu finden. Bitten wir den heiligen Franziskus, dass er Fürbitte für und einlege, damit wir nie aufgeben, demütige Zeichen der Vergebung und Werkzeuge der Barmherzigkeit zu sein.
(rv 04.08.2016 gs)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/08/...rede_in_assisi/

von esther10 02.08.2017 00:26

Die Priesterbruderschaft St. Petrus (FSSP)



http://petrusbruderschaft.de/

Die Priesterbruderschaft St. Petrus ist eine junge Gemeinschaft, die seit 1988 als Gesellschaft apostolischen Lebens päpstlichen Rechtes existiert. Zur Zeit gehören ihr weltweit etwa 220 Priester und Diakone an. In den beiden Seminarien der Gemeinschaft in Wigratzbad (D) und Denton (USA), bereiten sich derzeit rund 130 junge Männer auf das Priestertum vor.
Die Mitglieder der Priesterbruderschaft arbeiten in verschiedenen Niederlassungen in den USA, Kanada, Großbritannien, Belgien, Deutschland, Österreich, Frankreich, Polen, Niederlande, Schweiz, Australien, Italien, Nigeria, Benin und Kolumbien.

"Die Priesterbruderschaft St. Petrus setzt sich zum Ziel die Heiligung der Priester durch Ausübung des pastoralen Dienstes, vornehmlich durch die Gleichförmigkeit ihres Lebens mit dem eucharistischen Opfer und durch die Beobachtung der liturgischen und disziplinären Traditionen, die der Papst im Apostolischen Schreiben Ecclesia Dei vom 2. Juli 1988 anführt."
(Aus dem Errichtungsdekret vom 18.10.1988)

Die Priesterbruderschaft St. Petrus will sich in besonderer Weise jener Gläubigen annehmen, die ihre geistliche Heimat in der überlieferten Liturgie (außerordentlicher römischer Ritus) gefunden haben, die darin den adäquaten Ausdruck ihres Glaubens sehen und eine Seelsorge erwarten, die sie den Geist dieses Glaubens atmen lässt.Die Feier der Liturgie der hl. Messe (Missale), des Stundengebetes (Brevier) und der Sakramentenspendung (Pontificale und Rituale) im außerordentlichen römischen Ritus ist für unsere Gemeinschaft ein wichtiges Mittel der Neuevangelisierung, zu der die Päpste in der letzten Zeit immer wieder aufgerufen haben.

Die Aufgaben der Priesterbruderschaft St. Petrus
Die Weitergabe des Glaubens ist unserer Überzeugung nach ein außerordentlich bedeutsames Gebot der Stunde. Dazu dienen unsere Katechesen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene sowie Glaubensvorträge und Exerzitien, zu denen wir regelmäßig einladen. Darüber hinaus führen wir Kinder-, Jugend- und Familienfreizeiten durch. Etliche Mitbrüder sind in der Krankenhausseelsorge aktiv. Die geistliche Betreuung alter und kranker Menschen, aber auch die Beichtseelsorge, nehmen in unserer Pastoral einen wichtigen Platz ein. Unser Ziel ist es, möglichst viele Gläubige wieder zu einem lebendigen Glaubensvollzug und zum regelmäßigen Empfang der Sakramente zu führen. Die Liebe zu Jesus Christus lässt sich nicht trennen von der Liebe zur Kirche, dessen Haupt Er ist.
http://petrusbruderschaft.de/pages/wer-wir-sind.php
Die Charismen der Priesterbruderschaft - Ein Beitrag von P. John Berg


von esther10 02.08.2017 00:22

Bergogliaanse Diktatur: Professor, der kritisch über Bergoglio „exkommuniziert“ ist
DURCH CRUSADER AUF 2017.08.02 • ( POSTEN KOMMENTAR )


Die Bischöfe von Kolumbien tolerieren offenbar keine Kritik an Bergoglio. Vor einiger Zeit gab es den Fall eines Priesters, Amoris Laetitia gegen und wurde daher ausgesetzt. Jetzt Professor wurde mit einem privaten Fernsehsender, exkommuniziert , weil er die Gültigkeit der Wahl von Bergoglio in Frage vorgeschlagen.

Der Fall des Priesters Don Uribe, aber die besser aufgelöst, wurde die Suspension des Priesters angehoben und der Bischof seiner Diözese jetzt verteidigt die katholische Lehre voll und ganz auf die Ehe. Allerdings sind die anderen Bischöfe noch nicht umgesetzt. Jetzt in einem neuen Fall Professor José Galat, ehemaliger Rektor der La Gran Columbia University und Inhaber des Fernsehsenders Tele Amiga, für seine angebliche schismatische Haltung exkommuniziert. Genauer gesagt, er und seine eigene wöchentliche TV-Show „Un Café con Galat‚beschuldigt, nicht ausreichend gehorsam Bergoglio zu sein.

Interessanterweise ist die Galat sich in der Zeit der Fall von Don Uribe war, lud der Priester seine Talkshow und gab ihm Zeit, um seine Position zu verteidigen. Galat hat sich vor kurzem Aussagen in seiner eigenen TV-Show, wo er „Mafia Sankt Gallen“ zitiert, wo Kardinal Danneels unter den berüchtigtsten Mitglieder war, und er behauptete, dass Bergoglio ungültig gewählt wurde. Er sagte auch, dass Bergoglio viele Aspekte der grundlegenden Lehren der katholischen Kirche verdirbt.

Aufgrund dieser Aussagen - und insbesondere im Hinblick auf den bevorstehenden Besuch von Bergoglio nach Kolumbien im September - haben kolumbianische Bischöfe kanonischen Verfahren gegen Professor Galat. Einer der eher ungewöhnlichen Schritt ist, dass am 26. Juli, Mgr. Pedro Mercado, Präsident des Kirchengerichts von Bogotá folgende Erklärung veröffentlicht auf Twitter: „Wegen der hartnäckigen Ungehorsam gegenüber dem Papst, José Galat hat platziert sich außerhalb der Gemeinschaft der Kirche. Er kann die Sakramente nicht empfangen „Am selben Tag veröffentlichte er ein Foto von sich mit Bergoglio mit dem Text:“. Ich bin Katholik und ich bin in der Gemeinschaft“.

Die Bischöfe forderten die Priester, Ordensleute und Laien zu jeder Unterstützung, die sie geben ihr Programm zu stoppen. Sie sagten: „Tele Amiga darstellt oder reflektiert die Lehren der katholischen Kirche; Daher kann es sich nicht um eine „katholische Channel“ nennen. Die Bischöfe unterzeichneten eine Erklärung, in der sie kritisiert Galat und exkommuniziert. Sie verurteilten seine „schädlichen Argumente“ und „Haltung der Trennung und Zweifel über die Gültigkeit des Pontifikats von Paus Franciscus.“ Die Bischöfe fuhr fort zu sagen, dass „er kann nicht zu den Sakramenten zugelassen werden, bis er deutliche Zeichen der Reue zeigt.“ Laut Bischof Mercado ist „Ketzerei und Spaltung als kanonische Delikten gekennzeichnet Strafe von excommunication latae sentitae.“

Erwähnenswert ist , dass die Erzdiözese Bogotá in Kolumbien eine Konferenz über Amoris Laetitia von Mgr gegeben organisieren. Pio Vito Pinto, Dekan der Römischen Rota. Pinto ist gut wegen seiner Attacke auf die vier dubiakardinalen bekannt. Er sagte dann , dass sie Bergoglio „in ein Schlag ins Gesicht“ gegeben hatte.

Die kolumbianischen Bischöfe haben keine Grundlage , auf der Galat exkommunizieren. Die Bischöfe selbst für ihren blinden Gehorsam gegenüber den ketzerischen Lehren Bergoglio, exkommuniziert , die übrigens auch exkommuniziert . Galat sich selbst verteidigt und forderte die kolumbianische Episkopat vorwärts Beweise aus der Schrift zu verwenden und traditionelle Lehre der Kirche zeigen , was seine angebliche Übertretungen , die veranlasst , ihre „oberflächlich und ungesund‚Wut. Er schloss: „Warum sie diejenigen verfolgen , die den Glauben der Kirche zu verteidigen?“

Denn sie sind nicht katholisch natürlich.

Quelle: OnePeterFive
https://onepeterfive.com/colombian-criti...excommunicated/


Der falsche Prophet - er gibt vor , den Führer meiner Kirche zu sein - ist bereit , die Kleidung zu tragen , die für ihn nicht gemacht wurde. Er wird Meine Heilige Eucharistie entweihen und teilen sich , und dann halbieren wieder in die Hälfte meiner Kirche. Er wird , an die treuen Anhänger meines geliebten Heiligen Pfarrer, Papst Benedikt XVI bemühen, die von mir ernannt wurde verschrotten . Er wird vertilgen alle, die meine Lehren treu sind, und werfen sie auf die Wölfe. Wer ihn wagt Herausforderung wird erkannt und bestraft werden. Priester, Bischöfe und Kardinäle , die ihm entgegenstellen wird exkommuniziert und gestrippt ihrer Titel werden. Andere werden eingeschüchtert und verfolgt werden , machen in das Verstecken viele Priester zu gehen. (Buch der Wahrheit, Botschaft des Herrn am 8. März 2013 „ Er schickte meine Kirche zu zerlegen und reißen in kleine Stücke “
https://restkerk.net/2017/08/02/bergogli...excommuniceerd/

von esther10 02.08.2017 00:20

Summorum Pontificum unter Angriff: Wie schnell wir vergessen Louie 1. August 2017 17 Kommentare


Papst Franziskus-TäuschungDas große Summen in den traditionellen katholischen Kreisen in der vergangenen Woche betrifft einen kürzlich erschienenen Bericht (mit freundlicher Genehmigung von LifeSite News ), dass Francis, nach ungenannten Quellen in Rom, plotten könnte, um Summorum Pontificum zu stürzen .

Nach dem Bericht wurden "liberale Prälaten innerhalb der Kongregation für die Glaubenslehre überhört, einen Plan zu besprechen, der dem Papst zugeschrieben wurde, um das berühmte Dokument von Papst Benedikt zu beseitigen ..."

Im Einzelnen wird behauptet, dass der Plan von Francis darin besteht, die SSPX als persönliche Prälatur zu etablieren, an welcher Stelle er Summorum Pontificum abschaffen wird, wodurch der traditionelle römische Ritus innerhalb der Gesellschaft beschränkt wird, und dies erst nach Benedikt.

Der Bericht schlägt weiter vor, dass Kardinal Müller gehandelt haben könnte, um den Tag über seinen Juni-Brief an Bischof Fellay zu retten, der die Anforderungen, die die Chance, dass die SSPX und Rom zu einer Einigung kommen könnten,

Die LifeSite-Quelle schlug vor, dass der 20. Mai von Müller vielleicht geschrieben wurde, weil er weiß, was Franziskus war und wollte den Plan vermeiden, Summorum Pontificum mit Papst Benedikt zu begraben. "Es ist nicht so sehr gegen Fellay gerichtet, sondern gegen die Vereinbarung", sagte die Quelle. "Papst Franziskus war sehr wütend, dass das Dokument von Kardinal Müller herauskam und einige sagen, warum er die Entscheidung getroffen hat, ihn zu entlassen".

Ich hasse es, diejenigen zu enttäuschen, die sich vorstellen können, dass Kardinal Müller irgendeine Art Superheld ist, aber das ist reiner Unsinn.

Der vorgenannte Buchstabe, der ausdrücklich in Bezug auf die darin dargelegten Anforderungen angegeben ist,

... während des Publikums, das dem Kardinalpräfekten am 20. Mai 2017 gewährt wurde, hat der souveräne Pontiff diese Entscheidungen genehmigt.

Es gibt keine Chance, dass Müller das einfach gemacht hat.

In jedem Fall müssen wir die Details dieses Berichts beiseite legen:

Hat Francis es wirklich im Sinn , Summorum Pontificum abzuschaffen ?

Nach Rorate Caeli ist die Antwort nein; Gerüchte zu diesem Zweck sollten als "Fake News" entlassen werden.

Es scheint eine Fake-News-Epidemie in traditionellen katholischen Webseiten zu geben - die letzteren sind wiederholte Berichte über "Gerüchte" (es gibt wahre und unwahre Gerüchte ...), wonach Papst Franziskus das Motu Proprio Summorum Pontificum "abschaffen" will.

Die Gerüchte wiederholen sich regelmäßig, mit Variationen. Am häufigsten wird es gesagt, dass Franziskus dies tun wird, sobald es einen "Deal" mit der Gesellschaft von Saint Pius X (FSSPX / SSPX) für die Einrichtung einer weltweiten persönlichen Prälatur gibt.

Diese Gerüchte sind nicht wahr.

Also, was sollen wir glauben?

Es ist jedermanns Vermutung, ob ein Plan mit dem SSPX gegenüber Summorum Pontificum tatsächlich existiert oder nicht . In diesem Punkt bin ich skeptisch.

Was wir mit absoluter Sicherheit wissen, ist jedoch, dass Francis bereits den zentralen Punkt des motu proprio umgestoßen hat. Nämlich die unmissverständliche Erklärung, daß Priester des lateinischen Ritus keine Erlaubnis von jedermann brauchen, um die traditionelle lateinische Messe anzubieten.

Wie bald scheinen so viele vergessen zu haben, dass Franziskus einen Vorschlaghammer zu diesem Grundbegriff nur fünf Monate in seine Herrschaft des Schreckens nahm!

Erinnern Sie sich, dass Andrea Tornielli von "Vatican Insider" am 6. August 2013 ein Interview mit Fr. Alessandro Apollonio, der Generalstaatsanwalt der Franziskanermönche der Unbefleckten Empfängnis, in dem sie die Entscheidung des Heiligen Stuhls besprachen, die Verwendung der sogenannten "außerordentlichen Form" zu beschränken.

Sie sehen, ein Dekret war gerade von der Kongregation für Religiöses mit der Zustimmung von Franziskus ausgestellt worden, die zum Teil liest:

Der Heilige Vater Franziskus hat gerichtet, daß jeder Religiöse der Kongregation der Franziskanermönche der Unbefleckten die Liturgie nach dem gewöhnlichen Ritus zu feiern braucht und daß, wenn die Gelegenheit auftauchen sollte, die Verwendung der außerordentlichen Form (Vetus Ordo) muß Von den zuständigen Behörden ausdrücklich genehmigt werden, für jede religiöse und / oder Gemeinschaft, die den Antrag stellt.

Holen Sie das?

Die Verwendung der außerordentlichen Form muss von den zuständigen Behörden ausdrücklich genehmigt werden.

Obwohl das oben genannte Dekret speziell auf die FFI ausgerichtet war, verhinderte es effektiv das eigentliche Gebot, auf das jeder Priester des lateinischen Ritus im Hinblick auf sein Recht, die Messe aller Zeiten zu feiern, beruht.

Zum Zeitpunkt der Ausgabe des Dekrets schlug ich vor, dass die Zukunft von Summorum Pontificum so durch einen Faden hing . Seitdem habe ich keinen Grund gegeben, irgendwie zu glauben. Ja im Gegenteil.

Mit der Gründung des Dokuments schon gut und wirklich kompromittiert, was einen Kurswechsel bedeutet, muss man sich vorstellen, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bevor Francis das Summorum Pontificum ganz zerstört
https://akacatholic.com/summorum-pontifi...soon-we-forget/

von esther10 02.08.2017 00:15

Der Faden, von dem Summorum Pontificum hängt Louie 7. August 2013 5 Kommentare
Am 6. August veröffentlichte Andrea Tornielli von "Vatican Insider" ein Interview mit Fr. Alessandro Apollonio, der Generalstaatsanwalt der Franziskanermönche der Unbefleckten Empfängnis, in dem sie die jüngste Entscheidung des Heiligen Stuhls besprachen, die Verwendung der sogenannten "Außerordentlichen Form" zu beschränken.


Das Dekret der Kongregation für Religiöses, mit Zustimmung von Papst Franziskus, lautet teilweise:

"Der Heilige Vater Franziskus hat gerichtet, daß jeder Religiöse der Kongregation der Franziskanermönche der Unbefleckten Empfängnis die Liturgie nach dem gewöhnlichen Ritus feiern muß und daß, wenn die Gelegenheit der Fall ist, die Verwendung der außerordentlichen Form (Vetus Ordo) Muss von den zuständigen Behörden ausdrücklich genehmigt werden, für jede religiöse und / oder Gemeinschaft, die den Antrag stellt. "

Nach einer anfänglichen Verwirrung wird das Bild klarer und lasst uns nur sagen, es ist nicht echt hübsch.

In seinem Interview mit Tornielli, Fr. Apollonio sagte: "Fr. Lombardi hat eindeutig festgestellt, dass die Entscheidungen über unser Institut nicht eine Verleugnung der Motu Proprio [ Summorum Pontificum .] Allerdings ... "

Bitte erlauben Sie mir, diese sorgfältig ausgewählten Wörter zu übersetzen:

Trotz Fr. Lombardis Behauptung auf das Gegenteil, die Beschränkung, die auf die traditionelle Liturgie gestellt wird, ist genau das, eine Beschränkung , deren Vorzüge ausdrücklich im Summorum Pontificum aufgehoben werden, in dem es in Bezug auf die Feier des alten Ritus sagt, "der Priester hat keine Notwendigkeit Zur Erlaubnis des Apostolischen Stuhls oder von seinem Ordentlichen. "

Fr. Apollonio schlägt dann eine ziemlich offensichtliche und noch nicht beantwortete Frage vor: Von wem sind die Franziskanermönche der Unbefleckten, die jetzt die "explizite" Erlaubnis zu suchen, um die traditionelle Messe zu feiern,

Meinerseits bin ich noch mehr daran interessiert, die Antwort auf eine Frage zu entdecken, die viel zu wenig zu sein scheint:

Die Erlaubnis zur Feier der traditionellen Messe wird entweder gewährt oder verweigert, auf welchen Kriterien?

Nur ein Narr kann zuversichtlich sein, dass das gleiche oder ein ähnliches Kriterium letztlich nicht in der Regulierung der traditionellen Messe in Diözesen (und Pfarreien) angewendet wird, wobei der örtliche gewöhnliche (oder Pfarrer) entweder ambivalent oder feindlich ist Der alte Ritus Und warum nicht? Rom hat solche Männer gegeben (wenn sie sich jemals wirklich um den Geist des Papstes an erster Stelle kümmerten), was sie nur dazu berechtigen müssen.

Schauen Sie, Summorum Pontificum war ein ungeheures Geschenk, aber lasst uns ehrlich sein, es hat von Tag eins eine weniger als perfekte Lösung, was Kardinal Ratzinger einmal als "banal an der Stelle Fabrikation", dass die Novus Ordo beschrieben wurde .

Darüber hinaus haben die Bischöfe, die mit Summorum nur widerwillig zusammenkamen, nur widerwillig, oder man könnte sogar von denen sprechen, die es nur geduldet haben, dies in großem Maße in Rücksicht auf Benedikts persönliche Affinität für den alten Ritus. (Mehr dazu in einem Augenblick.) Das war offensichtlich sogar für die Männer, die in der römischen Kurie während seines Papsttums arbeiteten.

Auf die Frage von Tornielli, ob es "wahr ist, dass vor dem apostolischen Besuch die Ecclesia Dei- Kommission die Franziskanermönche der Unbefleckten Empfängnis vorsichtig gewesen war, um in ihrem Gebrauch von der alten Misstrauen vorsichtig zu sein," Fr. Apollonio antwortete: "Ja, wir haben versucht, so klug und diskret wie möglich zu sein ..."

Man kann sich nicht umhin zu fragen, warum es jemals notwendig wäre , in einer solchen Angelegenheit "Klugheit" auszuüben, die diesen jahrhundertealten, immer gültigen und höchst lobenswerten Ritus der katholischen Kirche nur mit "Diskretion" anbietet? Die Idee ist ein Wahnsinn.

Die Quintessenz ist das: Von dem Augenblick an, in dem Summorum Pontificum ausgestellt wurde, waren die Mächte, die in Rom, Papst Benedikt, eingeschlossen waren, jemals bemüht gewesen, den Novus Ordo Missae zu stützen , sorgfältig, um ihn als gleich zu malen Usus Antiquior , (also die ungeschickten Etiketten "Ordinary Form / Außerordentliche Form"), die sich nur in Äußerlichkeiten, wie Lackfarben auf einem Automobil, unterschieden, mit der zugrunde liegenden Anregung, dass die Messe von Paul VI. Völlig über Vorwurf ist.

Dennoch hat jeder, der sich die Zeit genommen hat, Papst Benedikts Schriften über die Messe zu lesen, insbesondere in "Der Geist der Liturgie", der als Kardinal Ratzinger in den Jahren 2000 geschrieben wurde, erkannte, dass der Papst selbst die beiden " Nutzt "als bloße Gleiche.

Das bringt uns zum Elefanten im Zimmer; Auch der gegenwärtige Papst sieht sie nicht als gleich , der Unterschied ist jedoch, er scheint doch offensichtlich die genaue Gegenüberstellung als sein Vorgänger zu halten . Und das, meine Freunde, ist der Faden, aus dem Summorum Pontificum jetzt hängt.



Gerade deshalb, wenn ich vermute, sehen wir aus dem Heiligen Stuhl die Wiederauftauchung des Vor-Summorum- Vorschlags, dass die Novus Ordo Missae in gewisser Weise der traditionellen Masse überlegen ist , die sie verdrängt hat, eine umgekehrte Vorstellung von der Wirklichkeit, die subtil ist Macht sich in der Verordnung über die Franziskanermönche der Unbefleckten Empfängnis bekannt.

Zwei Wochen vor Papst Benedikt XVI formell abgedankt, schrieb ich folgendes:

Wir werden wissen, was die unmittelbare Zukunft für die Kirche auf der Grundlage nur einer Beobachtung hält; Nämlich die liturgische Denkweise des Nachfolgers von Papst Benedikt. Wenn der Mann, der gewählt wird, eine Abneigung gegen die traditionelle Messe hat, dann seien Sie versichert, unabhängig von irgendwelchen offensichtlichen orthodoxen Bona fides, die der neue Papst haben mag, die Modernisten werden es schaffen, das katholische Leben schwer zu machen. Wenn sie aber einen Mann wählen, der den Tridentinischen Ritus liebt, feiert es oft, und fährt fort, als Papst zu tun, weiß für eine Tatsache, dass, während die Trübsal ganz sicher kommt, wir in die richtige Richtung ziehen.

Nun, fast fünf Monate in das Papsttum von Papst Franziskus, stehe ich bei dieser Einschätzung.
https://akacatholic.com/the-thread-from-...ntificum-hangs/


von esther10 02.08.2017 00:09

Die drei zweifelhaften „Musketiere des Papstes“: Spadaro, Figueroa, Fernandez
31. Juli 2017


Die "drei Musketiere des Papstes": Antonio Spadaro SJ, Pastor Marcelo Figueroa und Erzbischof Victor Manuel Fernandez

(Rom) Das Heldentrio, das dem jungen d’Artagnan in Alexandre Dumas‘ Abenteuer-Trilogie zur Seite stand, ist den Kindern heute leider kaum mehr ein Begriff. Athos, Porthos und Aramis sind keine Namen mehr, die selbstverständlich von der Zunge gehen. Der Vatikanist Sandro Magister versucht die drei Musketiere des Königs wieder ins Gedächtnis zu rufen, allerdings in neuem Gewand, indem er von den „drei Musketieren“ des Papstes schreibt – von Papst Franziskus:

„Die kommunistischen Parteien hatten ihre „organischen Intellektuellen“1). Aber auch Papst Franziskus hat solche. Sie heißen Antonio Spadaro, Marcelo Figueroa und Victor Manuel Fernandez.“
Keine Brückenbauer zu US-Präsident Trump, sondern Minenleger

Spadaro, ein Italiener und Chefredakteur der römischen Jesuitenzeitschrift La Civiltà Cattolica, ist Jesuit wie Papst Franziskus. Figueroa und Fernandez sind Argentinier. Letzterer ist Ghostwriter des Papstes und wurde von diesem zum Rektor der Katholischen Universität von Argentinien und Titularerzbischof gemacht. Ersterer ist nicht einmal Katholik, sondern presbyterianischer Pastor. Was Magister nicht erwähnt: Dieser Umstand könnte eigentlich eine Brücke zu US-Präsident Donald Trump werden, der auch Presbyterianer ist. Das Gegenteil ist aber der Fall. Figueroa betätigte sich jüngst als päpstlicher Minenleger.


Papst Franziskus mit Antonio Spadaro SJ

Spadaro, so Magister, hat La Civiltà Cattolica, in ein Sprachrohr von Santa Marta verwandelt. Zusammen mit Figueroa zeichnet Spadaro in der jüngsten Ausgabe für einen Artikel verantwortlich, der wie ein Orkan gegen konservative und katholische Richtungen in den USA niederging. Der Artikel hat jene „religiöse Rechte“ zur Zielscheibe, die „schuld“ am Wahlsieg von US-Präsident Trump sei. Das Autorenduo Spadaro/Figueroa stellt zunächst Evangelikale und Katholiken, die nicht „liberal“ eingestellt sind, was nach dem europäischen Begriffssystem „links“ meint, auf eine Ebene, kneten sie zur Einheitsmasse, um sich dann von ihnen unmißverständlich zu distanzieren. In einem weiteren Schritt behaupten sie, daß diese vereinigte „religiöse Rechte“ sich in ihrem Denken nicht vom „islamischen Fundamentalismus“, also dem radikalen Islam der Terror-Milizen Al Qaida und Islamischer Staat (IS) unterscheide.

Wofür diese „neuen Kreuzritter“ ins Feld ziehen, muß daher – nach der kategorischen Kritik von Spadaro und Figueroa am Denken dieser „religiösen Rechten“ – implizit verwerflich sein. Als Themen nennen die beiden Autoren ausdrücklich den Kampf gegen die Abtreibung, gegen die „Homo-Ehe“ und für den Religionsunterricht an den Schulen, also für „eine bestimmte Art“ der Verteidigung der Religionsfreiheit, wie sie im Aufsatz schreiben.

In Wirklichkeit, so Spadaro/Figueroa, würde diese evangelikal-katholische Allianz eine „Haß-Ökumene“ fördern, die Nostalgie nach einem Staat mit „theokratische Zügen“ habe. Das sei das genaue Gegenteil dessen, so die Autoren, was Jorge Mario Bergoglio, der Papst „der Inklusion, des Friedens und der Begegnung“ wolle.


Das Leben, die Familie und die Religionsfreiheit stehen seit Jahren, seit es Johannes Paul II. durch Bischofsernennungen gelungen war, den progressiven Einfluß zurückzudrängen, besonders dann auch unter Benedikt XVI, auf der Prioritätenliste der katholischen Kirche in den USA ganz oben, um die anhaltenden Angriffe kirchenferner Kreise, die sich liberal und links nennen und verorten, gegen den Glauben, die Kirche, die Gesellschaft und das Leben abzuwehren. Die Kritik von Spadaro/Figueroa in der römischen Jesuitenzeitschrift, in der jeder Artikel mit ausdrücklicher Druckerlaubnis des Vatikans erscheint, konnte in der US-Kirche daher nicht ohne Reaktion bleiben. Im konkreten Fall ist sogar davon auszugehen, daß Papst Franziskus persönlich den Frontalangriff gegen die Kirche in den USA, ja mindestens gegen die Hälfte der USA genehmigte; ein Angriff, der sich direkt gegen die katholischen Gläubigen des nordamerikanischen Landes richtet.

Scharfe Reaktion in den USA

Die Reaktion blieb nicht aus. Der Erzbischof von Philadelphia, Charles Chaput, stellte sich schützend vor die gläubigen Katholiken, die von Mitchristen „angegriffen werden, nur weil sie sich dafür einsetzen, was ihre Kirchen immer als wahr geglaubt haben“. Chaput gehört zu den führenden Bischöfen der USA und ist Oberhirte eines Erzbistums, das traditionell mit der Kardinalswürde verbunden ist, dennoch – oder gerade wegen seiner Haltung – verweigert ihm Papst Franziskus das Kardinalspurpur.


Papst Franziskus mit Marcelo Figueroa

Der Erzbischof wirft Spadaro/Figueroa vor, die Dinge auf „unangemessene“ Weise dargestellt und unangemessen „vereinfacht“ zu haben. Andere Kommentatoren gingen weit härter mit dem Autorenduo ins Gericht. Sie wiesen dem italienischen Jesuiten und argentinischen Presbyterianer eine Vielzahl schwerwiegender inhaltlicher Fehler nach. Dabei geht es um historisch falsche Darstellungen, die einen Mangel an Geschichtskenntnis offenbaren, zumindest der US-Geschichte, aber mehr noch um elementare Denkfehler. Das Autoren-Dreamteam des päpstlichen Hofstaates hat ein sehr eigenwilliges Verhältnis im Umgang mit der Logik an den Tag gelegt.

Jede andere Zeitschrift hätte einen solchen Artikel in den Papierkorb geworfen.“

http://www.katholisches.info/2017/02/pap...ogie-5-ergeben/

So das vernichtende Urteil des Kanadiers Raymond J. de Souza bei Crux, einer katholischen Nachrichtenplattform in den USA, die sich durch ausgewogene Zurückhaltung auszeichnet, allerdings in jüngster Zeit „im Namen des Papstes“ verstärken Druck erfährt, sich auf die progressive Seite zu schlagen. Diesem Druck hält man bisher stand, wie die inoffizielle, einseitige Parteinahme des Vatikans zugunsten der Anti-Trump-Kampagne zeigt.

Spadaro haftet an, der Meinung zu sein, daß in der Theologie 2 + 2 sogar 5 ergeben könne. Solchen Denkkapriolen erteilte, wenn auch ohne namentlichen Zusammenhang, kein Geringerer als der damalige Glaubenspräfekt, Gerhard Kardinal Müller, eine Absage, indem er erklärte, daß 2 +2 „nie fünf ergeben kann“.

http://www.katholisches.info/2017/05/kar...ition-zu-lesen/

Während Kardinal Müller von Papst Franziskus unfreundlich vor die Tür gesetzt wurde, genießt Spadaro aber weiterhin das Vertrauen Bergoglios.

Fernandez, der „Schattenschreiber“ des Papstes

http://www.katholisches.info/2016/05/amo...nuel-fernandez/

Dem Papst „noch näher“, so Magister, steht der Argentinier Victor Manuel Fernandez, der in jüngster Zeit mehr im Hintergrund wirkt und daher nicht so auffällt. Magister erinnert an Fernandez‘ „Erstlingswerk“, das auch sein Denken widerspiegle: ein 1995 erschienenes Buch über das Küssen: „Heile mich durch deinen Mund. Die Kunst des Küssens“.

„Es verwundert nicht, daß Rom nach diesem Buch und weiteren nicht weniger umstrittenen Buchproduktionen ein Veto gegen die Ernennung von Fernandez zum Rektor der Katholischen Universität von Argentinien einlegte.“

Allerdings war der damalige Erzbischof von Buenos Aires, Jorge Mario Bergoglio, der Fernandez ernannt hatte, so hartnäckig und entschlossen, daß sich Rom 2009 schließlich seinem Willen beugte und den Weg für die Ernennung von Bergoglios Schützling freigab.

Kaum war Bergoglio im März 2013 zum Papst gewählt worden, ernannte er Fernand
ez sogar zum Titularerzbischof. Dazu Magister:

„Diese Gestalt verbringt fast mehr Zeit im Vatikan als in Argentinien, im vollen Einsatz als Berater und Ghostwriter seines päpstlichen Freundes.“


Papst Franziskus mit Victor Manuel Fernandez

Ganze Absätze des umstrittenen Achten Kapitels des nachsynodalen Schreibens Amoris laetitia, mit dem Papst Franziskus „die Kirche am meisten erschüttert hat“, wurden wortwörtlich, wie Magister nachweisen konnte, aus Fernandez-Artikeln übernommen, die dieser vor etwa zehn Jahren geschrieben hatte.

Die lesenswerte Kritik von Thomas D. Williams am Spadaro/Figueroa-Angriff auf tragende Kräfte in den USA:

„Ecumenism of hate“ unjustly defames real Catholic-Evangelical dialogue

In diesem Zusammenhang, was Magister in seinem Artikel nicht tut, ist an die ungewohnt harte Kritik des italienischen Philosophen Marcello Pera zu erinnern. Pera, der auch Präsident des Italienischen Senats war, warf Papst Franziskus im Zusammenhang mit seiner Politik der schrankenlosen Einwanderung vor, seit seiner Wahl „nur Politik zu machen“. Auf der Suche nach einem Beweggrund für die Haltung des Papstes in der Migrationspolitik, die „weder durch das Evangelium noch durch die Vernunft“ geleitet sei, gelangte Pera, ein ehemaliger Agnostiker und Sozialist, der sich dem Glauben annäherte und unter Benedikt XVI. zur katholischen Kirche zurückfand, zu einem drastischen Schluß:

https://cruxnow.com/commentary/2017/07/2...lical-dialogue/

„Er haßt den Westen und will ihn zerstören“.
Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL/Youtube (Screenshots/Montage)


„Jede andere Zeitschrift hätte einen solchen Artikel in den Papierkorb geworfen.“
So das vernichtende Urteil des Kanadiers Raymond J. de Souza bei Crux, einer katholischen Nachrichtenplattform in den USA, die sich durch ausgewogene Zurückhaltung auszeichnet, allerdings in jüngster Zeit „im Namen des Papstes“ verstärken Druck erfährt, sich auf die progressive Seite zu schlagen. Diesem Druck hält man bisher stand, wie die inoffizielle, einseitige Parteinahme des Vatikans zugunsten der Anti-Trump-Kampagne zeigt.

Spadaro haftet an, der Meinung zu sein, daß in der Theologie 2 + 2 sogar 5 ergeben könne. Solchen Denkkapriolen erteilte, wenn auch ohne namentlichen Zusammenhang, kein Geringerer als der damalige Glaubenspräfekt, Gerhard Kardinal Müller, eine Absage, indem er erklärte, daß 2 +2 „nie fünf ergeben kann“.

Während Kardinal Müller von Papst Franziskus unfreundlich vor die Tür gesetzt wurde, genießt Spadaro aber weiterhin das Vertrauen Bergoglios.

http://www.katholisches.info/2017/07/die...eroa-fernandez/


von esther10 01.08.2017 23:50


Dringende Bitte von Herrn Vizepräsident Horvat...in Amerika....

blog-e82490-Ein-Aufruf-die-wachsende-Bedrohung-durch-Satanismus-zu-protestieren.html
+++++

Dear Mrs. ...hier Btte an Germany...

This is urgent. There is a very high probability that on Wednesday, August 2, a public Satanic invocation will take place at Grand Junction, Colorado.

According to news reports:

"Grand Junction resident Scott Iles, a member of the Western Colorado Atheists and Freethinkers, has announced the plans to let [a] Satanist take his place [in giving an invocation].

"The self-identifying Satanist...said he's willing to [give an invocation] at the council meeting to make a point -- that the policy the city has is all-inclusive, and that means Satanists."
(GJSentinel.com)

A public invocation to Satan is no joking matter.

Please take the time to call the Grand Junction City Council, or email them to voice your concerns about having this public Satanic invocation.

You will find their information below (be polite, but firm).

City Council of Grand Junction, Colorado

Phone: 970-244-1504
Email: citycouncil@gjcity.org


+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Dringende Bitte von Vizepräsident in Amerika....

blog-e82490-Ein-Aufruf-die-wachsende-Bedrohung-durch-Satanismus-zu-protestieren.html

Sehr geehrt...Dear Mrs. ...hier Btte an Germany...

Das ist dringend. Es gibt eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, dass am Mittwoch, den 2. August, ein öffentlicher Satanischer Aufruf in Grand Junction, Colorado stattfindet.

Nach Nachrichten berichtet:

"Grand Junction Resident Scott Iles, ein Mitglied der Western Colorado Atheisten und Freidenker, hat die Pläne angekündigt, [a] Satanist seinen Platz zu nehmen [in einer Anrufung].

"Der sich selbst identifizierende Satanist ... sagte, dass er bereit ist, auf der Ratsversammlung einen Anruf zu machen, um einen Punkt zu machen - dass die Politik die Stadt allumfassende ist, und das bedeutet Satanisten."
(GJSentinel.com)

Eine öffentliche Aufruf zum Satan ist kein Witz.

Bitte nehmen Sie sich die Zeit, den Grand Junction City Council anzurufen, oder schicken Sie sie an, um Ihre Bedenken über diese öffentliche Satanische Anrufung zu äußern.

Sie finden ihre Informationen unten (seien Sie höflich, aber fest).

Stadtrat von Grand Junction, Colorado

Telefon: 970-244-1504
Email: citycouncil@gjcity.org

von esther10 01.08.2017 18:28

Dienstag, 25. Juli 2017Die Revolu

Die Revolution des II. Vatikanischen Konzils wäre falsch ausgelegt????Wurde gesagt.Ob es stimmt?
Geschrieben von David Martin



Kardinäle Lienart, Alfrink und Frings der Rhein-Allianz

Es wird oft von den Konservativen geäußert, die von den Veränderungen in der katholischen Kirche enttäuscht wurden, dass das Vatikanische Konzil ein guter Rat war, aber dass es falsch ausgelegt wurde. Wenn diese guten Leute besser informiert würden, was im Rat stattgefunden hat, würden sie so etwas nicht sagen. Obwohl Vatikan II mit den besten Entschlossenen begann, wurde es in der Eröffnungssitzung von Rebellen-Bischöfen entführt, weil der Papst den Rat ohne ihren Rat und gegen ihre Entwürfe geplant hatte.

Wir sammeln, dass Kardinal Tisserant, der Schlüsselzeichner des 1962er Moskauer Vatikanischen Vertrages, der bei der Eröffnungssitzung leitete, Teil dieses Schemas war, um das Vatikanische Konzil zu erobern. Nach Jean Guitton, dem berühmten französischen Akademiker, hatte Tisserant ihm ein Gemälde von sich selbst und sechs anderen gezeigt und sagte ihm: "Dieses Bild ist historisch oder eher symbolisch, es zeigt das Treffen, das wir vor der Eröffnung des Konzils hatten Wir beschlossen, die erste Sitzung zu blockieren, indem wir uns weigerten, die tyrannischen Regeln zu akzeptieren, die von Johannes XXIII. (Vatikan II im Dock, 2003)

Im Mittelpunkt dieses Putsches, um das Vatikanische Konzil zu stürzen, waren die Kardinäle Alfrink, Frings und Liénart der Rhein-Allianz. Ihr Ziel war es, die Kontrolle über die konziliaren Redaktionskommissionen zu erlangen. Eine entscheidende Stimme sollte getroffen werden, um die Mitglieder der Kommissionen zu bestimmen, als Kardinal Liénart, ein vermuteter Freimaurer, das Mikrofon während einer Rede beschlagnahmte und verlangte, dass der Schiefer von 168 Kandidaten verworfen und ein neuer Schiefer der Kandidaten erstellt werden würde. Seine unheimliche Geste wurde vom Rat beachtet und die Wahl wurde verschoben. Liénarts Handlung verhinderte den Kurs des Rates und wurde in der Presse einen Sieg errungen. Das Datum war der 13. Oktober 1962, der 45. Jahrestag der letzten Erscheinung unserer Dame in Fatima. (P. Ralph Wiltgen, "Der Rhein fließt in den Tiber")

In seinem 14. Februar 2013, an die Kleriker von Rom, Papst Benedikt XVI brillant erzählt diesen Putsch d 'Etat im Vatikanischen II: "Auf das Programm für diese erste Tag waren die Wahlen der Kommissionen, Und Listen von Namen waren vorbereitet worden, in dem, was beabsichtigt war, eine unparteiische Weise zu sein, und diese Listen wurden zur Abstimmung gestellt. Aber sofort sagten die Väter: "Nein, wir wollen nicht einfach nur für vorbereitete Listen stimmen. Wir sind das Thema. " Es war dann notwendig, die Wahlen zu verschieben, denn die Väter wollten die Listen selbst vorbereiten. Und so war es. Kardinal Liénart von Lille und Kardinal Frings von Köln hatte öffentlich gesagt: Nein, nicht so. Wir wollen unsere eigenen Listen machen und unsere eigenen Kandidaten wählen. "( Benedikt XVI. In seiner Ansprache an den Klerus von Rom, 14. Februar 2013)

Nach der illegalen Streichung der Stimme, diese rebellische Fraktion, bekannt als die" Rhein-Gruppe ", zurückgegriffen Um Methoden zu erzwingen, um eine Reihe von eigenen Mitgliedern auf die Entwürfe zu bringen, So dass über Nacht fast sechzig Prozent der Provisionen nun von "verdächtigen Theologen" geleitet wurden, die zuvor unter Pius XII. Eingeschränkt waren. Ihre Kontrolle über die Kommissionen würde sich weiter verstärken und damit den Weg für die verschiedenen Dokumente des II. Vatikanischen Konzils, die wir heute kennen. Die wahren Dokumente des II. Vatikanischen Konzils waren jedoch die 72 Schemata, die Johannes XXIII.

Vor dem Rat genehmigt hatte. Die 72 Schemata wurden von den wahren Denkern des Glaubens, einschließlich des Erzbischofs Marcel Lefebvre, hochgeschätzt, der in den Zentralen Vorbereitungsausschuss ernannt worden war, um die Dokumente für die Lehre Reinheit vor der Präsentation im Rat zu überprüfen. Nach Lefebvre waren die Schemata würdig und orthodox und sollten verwendet worden sein, aber zu seinem großen Schrecken der Rat, unter der Leitung dieser Konzilspiraten, Wies John XXIII um. Betrachte Lefebvres eigene Worte:


"Von den ersten Tagen an wurde der Rat von den fortschrittlichen Kräften belagert, wir haben es erlebt, fühlte es ... Wir hatten den Eindruck, dass etwas Ungewöhnliches passierte und dieser Eindruck wurde schnell bestätigt, fünfzehn Tage nach der Eröffnungssitzung nicht einer der siebzig - Alle Schemata blieben übrig, alle waren zurückgeschickt, abgelehnt, in den Papierkorb geworfen worden ... Die unermessliche Arbeit, die man gefunden hatte, wurde verschrottet, und die Versammlung fand sich mit leeren Händen, mit nichts bereit, was Vorsitzender einer Vorstandssitzung , So klein das Unternehmen, zustimmen würde, ohne Agenda und ohne Dokumente weiterzumachen, aber das ist, wie der Rat begann. " (Erzbischof Lefebvre, "Offener Brief an verworrene Katholiken", 1986)

Papst Johannes, der sah, was geschehen war, schrie schließlich im Juni 1963 auf "Stop the Council", aber es war zu spät. Die Feinde des Glaubens hatten die Schlüsselpositionen des Rates erobert und ermöglichten ihnen, perfide Dokumente für die Irreführung der Kirche zu entwerfen, dh die 16 Dokumente des II. Vatikanischen Konzils.

Daher spiegeln die radikalen Veränderungen von heute keine Fehlinterpretation des II. Vatikanischen Konzils wider, sondern eine wahre Interpretation, wie sie von den ursprünglichen Architekten bestimmt ist. Deshalb haben wir heute alle Probleme. Die wenigen guten Teile der Dokumente, die von den wenigen guten Leuten geschrieben wurden, waren nur als konservative Deckung erlaubt, die Dokumente an die Ratsväter zu verkaufen. Es war für die Vatikanischen Liberalen wichtig, dass die Dokumente orthodoxer als liberal erschienen, weil das Ziel dieser Schurken darin bestand, die Unterschrift von Papst Paul VI. Zu sichern, Ohne die ihr Plan niemals gelingen würde.

Ihr Plan war es, die Sache Luthers unter dem Vorwand einer Reform zu beleben und die katholische Kirche mit Weltreligionen zu verschmelzen. Fr. Edward Schillebeeckx, eine herausragende Persönlichkeit des Rates, sagte sogar: "Die Anklage der Konnivation mit der Reformation ist also nicht ohne Grund." [Hervorhebung von mir]

Betrachten Sie jetzt die Vision des neunzehnten Jahrhunderts Freimaurer und exkommunizierten Priester, Canon Roca (1830-1893), der voraussagte, dass "die Liturgie der römischen Kirche wird kurz in einer Umwandlung in einem ökumenischen Rat" in einem Zug "zu berauben Die Kirche ihres übernatürlichen Charakters, um sie mit der Welt zu verschmelzen, die Konfessionen ökumenisch zu verweben, anstatt sie als getrennte Bekenntnisse nebeneinander zu führen, Aber unsere Entfremdung von Gott. "Aktive Teilnahme", wie Gott es sieht, ist, dass wir mit unserer Religion durch ehrfürchtige Teilnahme an der Messe, das Bekenntnis, das Lesen der Heiligen der Heiligen und die Heiligung unserer Seelen in der Furcht vor Gott, aber was die Liberalen gemeint ist, beteiligt sind Dass wir beschäftigt sein sollten - Körperaktivisten, indem wir uns in der liturgischen Revolution gegen die Messe und das Priestertum engagieren.

Manche behaupten immer noch, dass die Dokumente des Vatikanischen Konzils keinen Irrtum enthalten, aber in ihrer Formulierung einfach zweideutig sind, aber ihr Argument hängt sie, weil die Unklarheit die Rauchpistole des Teufels ist und der klarste Beweis dafür ist, dass die Dokumente verkündet sind. Gott ist niemals zweideutig, aber immer klar, direkt und juristisch, so verzerrte Dokumente, die aus zwei Seiten des Mundes sprechen Sind ein totes Give-away, dass Gott nicht der Autor davon ist.

Die Dokumente sind manchmal sehr eindeutig. Zum Beispiel macht das Konzilsdokument Unitatis Redintegratio deutlich, dass "der Heilige Geist sich nicht weigert, andere Religionen als Mittel zur Rettung zu nutzen" und sagt sogar: "Unter bestimmten Umständen, wie Gebetsdienste" für die Einheit "und während der Ökumenischen Versammlungen, es ist zulässig, ja wünschenswert, dass die Katholiken mit ihren getrennten Brüdern in das Gebet eintreten sollten. " Wegen dieser und anderer ähnlicher Texte aus dem Rat ist es heute nicht ungewöhnlich für Klerus und Laien, sich gegenseitig gegen das 2000-jährige Verbot der Kirche zu engagieren, also wie ist es so, dass Katholiken heute dieses ökumenische Vermischen zu einem "
http://remnantnewspaper.com/web/index.ph...-misinterpreted

von esther10 01.08.2017 00:51

29.07.2017,

INDONESIEN
Mgr Pius Riana Prapdi: Jugendliche, asiatischer Tag, neue Evangelisierung
Mathias Hariyadi



Der asiatische Jugendtag öffnet morgen mit 3.000 Jugendlichen aus ganz Asien. Die letzte Zeremonie wird 20.000 junge Menschen aus allen indonesischen Provinzen sehen. Zu Beginn werden junge Menschen bei 11 Diözesen bei Familien bleiben. AYD-Aktivitäten folgen. Die Veranstaltung entfacht die Erinnerung an Johannes Paul II., Der Jugendliche im Alltag zusammen mit ihren Kollegen dazu veranlasste, Missionare zu sein.


Yogyakarta (AsiaNews) - Der Countdown ist vorbei. Von morgen bis zum 6. August findet in Yogyakarta (Zentraljava), Semarang Erzdiözese, die 7. Auflage des asiatischen Jugendtags (AYD) statt. Das diesjährige Thema ist 'Joyful Asian Youth! Leben des Evangeliums im multikulturellen Asien '.

Rund 3.000 Jugendliche aus Indonesien und im Ausland werden an der Zeremonie teilnehmen. Alle 37 indonesischen Bischöfe und einige Bischöfe emeriti sowie ausländische Kardinäle und Bischöfe werden anwesend sein.

Die diesjährige Ausgabe ist in drei Stufen unterteilt. Der erste Teil, vom 30. Juli bis 1. August, werden die "Tage in der Diözese" (DID) sein, mit Teilnehmern in 11 verschiedenen Diözesen, die von Familien gehostet werden, um über den Glauben zu teilen und zu lernen. Dazu gehören Feiern mit örtlichen Gemeinschaften und Jugendgruppen.

Die Diözesen sind die Erzdiözese Semarang (Zentraljava), die die wichtigsten AYD-Veranstaltungen, Jakarta, Palembang (Süd-Sumatera), Makassar (Süd-Sulawesi), Pontianak (West-Kalimantan); (West Java), Bogor (West Java), Purwokerto (Zentral-Java), Surabaya (Ost-Java), Malang (Ost-Java) und Denpasar (Bali).

Vom 2. bis 6. August findet die eigentliche AYD mit einer Eröffnungszeremonie, Gruppen, Seminaren, Reflexionen, Feiern und der Eucharistie statt.

Die dritte Etappe, die 4 Tage dauern wird, steht Bischöfen, Priestern und Leuten offen, die an der Nationalen Jugendkommission beteiligt sind. Koordiniert von der Föderation der asiatischen Bischofskonferenzen (FABC), wird es die AYD bewerten und diskutieren zukünftige Bildung für asiatische Jugend.

AsiaNews sprach mit Mgr Pius Riana Prapdi, Bischof von Ketapang (West Kalimantan), Präsident der Jugendkommission der katholischen Bischofskonferenz von Indonesien (KWI).

"Jetzt ist alles und jeder bereit für die 7. Auflage von AYD", sagte er. Für den Prälaten ist die Anwesenheit junger Katholiken aus verschiedenen Nationen und aus vielen Provinzen Indonesiens ein Symbol für das, was die Kirche repräsentiert: der Bote der evangelischen Freude.

"Ich bin begeistert und ich begrüße alle Teilnehmer, die nach Yogyakarta kommen", fügte er hinzu. Irgendwie ist die Wahl von Yogyakarta fast obligatorisch: Es ist eine multiethnische Stadt, in der Tausende von Studenten aus vielen Teilen des Landes kommen.

Für Bischof Riana Prapdi, AYD verdankt viel der Persönlichkeit von Johannes Paul II. Er "verdiente das Vertrauen der Jugendlichen, weil er sie ernst nahm." Die jungen Leute fühlten, dass der Papst sie in ihren Bedenken und Hoffnungen verstand. "

Gleichzeitig forderte Johannes Paul II. Sie auf, ihr Leben für Christus zu geben. Er bat sie, einem großen Ideal zu folgen und sie einzuladen, sich in die Neue Evangelisierung zu werfen.

Mgr Pius Riana Prabdi erinnert sich an die Worte des polnischen Papstes am Weltjugendtag in Manila (1995): "Sie, junge Leute, sind besonders dazu berufen, Missionare dieser neuen Evangelisierung zu werden, indem sie täglich das Wort spüren, das spart. Sie erleben persönlich die Ängste der gegenwärtigen historischen Periode, voller Hoffnung und Zweifel, in denen es manchmal leicht sein kann, den Weg zu verlieren, der zur Begegnung mit Christus führt. "

"Junge Asiaten, die katholische Kirche gibt Ihnen die Aufgabe, der Welt die Freude zu verkünden, die aus der Begegnung mit Christus kommt", fügte der Prälat hinzu. "Willkommen in Yogyakarta und genieße diese kostbare Zeit, um die evangelische Freude in einer Atmosphäre des Pluralismus zu erleben Und Vielfalt in Indonesien. "

Mgr. Robertus Rubiyatmoko, Erzbischof von Semarang, stellte fest, dass die AJD die katholische Gemeinde der Region herausfordert, das missionarische Projekt der Diözese für 2016-2035 in die Praxis umzusetzen.

"Unsere größte Sorge ist, dass die Kirche unserer Jugend mehr Raum verleiht, damit sie mehr zur Entwicklung und zum Leben der katholischen Kirche beitragen können."

In seinem Hirtenbrief an die Diözese, der vor einer Woche freigelassen wurde, betonte er, dass "die 7. Auflage von AYD ein großer Segen für die Erzdiözese Semarang ist".

"Wir müssen großes Vertrauen in junge Menschen haben und sie von nun an vorbereiten, um ihre Fähigkeiten zu entwickeln, damit sie Gemeindeführer in der Gesellschaft werden."

Er drängte alle Bischöfe, mit der Jugend zusammenzuarbeiten. "Mit ihnen müssen wir unser Hirtenapostolat planen und gemeinsam mit ihnen können wir eine Kultur des Lebens und eine Zivilisation der Güte schaffen."

AYDs Eröffnungszeremonie findet auf der Yogyakarta Convention Hall statt. Die endgültige Zeremonie findet in der indonesischen Luftwaffe Akademie statt.

Johannes Dwi Harsanto, Vorsitzender des AYD-Ständigen Ausschusses, sagte, dass mindestens 20.000 Jugendliche aus Java und allen anderen Teilen des Landes erwartet werden.
http://www.asianews.it/news-en/Mgr-Pius-...tion-41415.html


von esther10 01.08.2017 00:50




Kolumbianischer Professor kritisiert Papst Franziskus, erklärt exkommuniziert

Bild: Ein Panel auf Un Café con Galat , das Fernsehprogramm von Professor José Galat (Mitte) gehostet.

Einige beunruhigende Nachrichten kommen noch einmal aus Kolumbien zu uns. Wie wir schon vor einer Weile berichteten, gab es den Fall von Don Uribe Medina , ein Pfarrer, der für die Kritik an Papst Franziskus und seinen Roman Lehre über die Ehe bestraft wurde. Glücklicherweise wurde dieser Fall zu guten Bedingungen gelöst, mit Fr. Uribes eigener Bischof, der jetzt sogar die traditionelle Lehre der Kirche verteidigt .

Im neuen Fall wurde jedoch Professor José Galat, ehemaliger Rektor der Universität von La Gran Colombia und Gründer und Inhaber des Fernsehsenders Teleamiga, für seine angebliche schismatische Haltung exkommuniziert. Genauer gesagt, er und sein eigenes wöchentliches Fernsehprogramm, Un Café con Galat ( Kaffee mit Galat ), wurde angeklagt, nicht genügend gehorsam gegenüber Papst Franziskus zu sein.

Bezeichnenderweise war es Galat selbst, der zum Zeitpunkt des Don Uribe-Falles den Priester veranstaltete und ihm den Spielraum gab, seine Positionen zu verteidigen.

Galat selbst hat vor kurzem Aussagen über seine eigene Fernsehshow gemacht, wo er unter Berufung auf die "Sankt Gallen Mafia", von der der belgische Kardinal Godfels zu den berühmtesten Mitgliedern gehört, behauptet, dass Papst Franziskus rechtswidrig gewählt worden sei. Er behauptete auch, dass Papst Franziskus viele Aspekte der grundlegenden Lehre der katholischen Kirche verfälsche.

Für diese Aussagen - und vor allem im Hinblick auf den bevorstehenden September 2017 Besuch von Papst Franziskus nach Kolumbien - haben die Bischöfe von Kolumbien kanonische Schritte gegen Prof. Galat ergriffen.

Einer der ungewöhnlicheren Schritte ist, dass am 26. Juli Monsignore Pedro Mercado, Präsident des kirchlichen Tribunals von Bogotá, die folgende Aussage auf Twitter veröffentlicht hat : "Für hartnäckigen Ungehorsam gegenüber dem Papst hat sich José Galat ins Gesicht gestellt Der Kommunion mit der Kirche. Er kann die Sakramente nicht empfangen. "Am selben Tag schrieb derselbe Prälat, wieder auf seinem Twitter-Feed, ein Bild mit sich selbst und Papst Franziskus zusammen mit dem Titel:" Ich bin katholisch und ich bin in Gemeinschaft! "

ACI Prensa, die spanische Zweigstelle der Katholischen Nachrichtenagentur (CNA), hat bereits zwei Artikel zu diesem Galat-Fall veröffentlicht. Am 25. Juli berichtete ACI Prensa , dass die Bischofskonferenz von Kolumbien (CEC) den Inhalt des kolumbianischen Fernsehsenders Teleamiga beklagt habe, der behauptet, katholische Inspiration zu sein, aber der Papst Franziskus angreift. "Die Bischöfe drängten nun Priester, religiöse, Und Laien die Menschen aufhören, jede Unterstützung, die sie geben, zu diesem Programm. In ihrer 25. Juli- Erklärung geben die Bischöfe auch an, dass "Teleamiga die Lehre der katholischen Kirche nicht repräsentiert und nicht reflektiert; Deshalb kann es sich nicht als "katholischer Kanal" bezeichnen. "Hier zitiert ACI Prensa auch direkt die Bischöfe:" Auf der Grundlage des kanonischen Gesetzes weisen wir darauf hin,

Die kolumbianischen Bischöfe, von denen drei die Aussage unterschrieben haben, unter ihnen der Präsident der Bischofskonferenz, kritisierten vor allem die Botschaften des Un Café con Galat , die vom Gründer und Direktor von Teleamiga durchgeführt wurden. Die Bischöfe beschuldigen ihn, unter den katholischen Gläubigen zu säen, mit Hilfe von "oberflächlichen und schädlichen Argumenten", "Haltungen der Distanz und Zweifel an der Gültigkeit des Pontifikats von Papst Franziskus".

Die kolumbianischen Bischöfe betonten auch, dass sie im Laufe der Jahre "den Weg des Dialogs" mit Galat gesucht hätten. "" Allerdings war ein ruhiger und fruchtbarer Ansatz nicht möglich, noch gab es eine Änderung der Einstellung [auf seinem Teil], "Fügten sie hinzu Neben den Katholiken, den Kanal nicht mehr zu unterstützen, erklären die Bischöfe auch: "Es ist ein absoluter Widerspruch, dass der Teleamiga-Kanal weiterhin die Feier [und das Opfer] der Eucharistie übermitteln sollte und dass in seinen Einrichtungen es sein soll Fand das Gesegnete Sakrament [reserviert]. "

Teleamiga hat traditionelle Messen gemietet. Die kolumbianischen Bischöfe raten den Gläubigen, nach anderen Wegen und Mitteln zu suchen, um "Klanglehre" zu finden. Zum Beispiel haben die Bischöfe ausdrücklich die Gläubigen eingeladen, sich gut für einen Empfang von Papst Franziskus bei seinem bevorstehenden Besuch in Kolumbien vorzubereiten (Bogotá, Villavicencio , Medellín und Cartagena) und ihm "mit Mitleid" zuzuhören.

Es lohnt sich zu bemerken, dass die Erzdiözese Bogotá, Kolumbien, auch eine von Monsignore Pio Vito Pinto, Dekanin der Römer Rota, veranstaltete Konferenz über das päpstliche Dokument Amoris Laetitia mit 600 Teilnehmern in der angemeldeten Anwesenheit veranstalten wird.

Teleamiga ist ein Fernsehsender, der unter anderem von der Universität La Gran Colombia Bogotá lizenziert wurde, deren Rektor von 1981 bis 2017 Professor Galat war. Galat hat Politikwissenschaften und Philosophie an verschiedenen Universitäten in Paris, Frankreich, studiert; Barcelona, ​​Spanien; Und Kolumbien. Er ist jetzt 88 Jahre alt ... und gerade exkommuniziert.

Am 26. Juli ACI Prensa ein Follow-up veröffentlicht Bericht über die Galat Fall zitiert Bischof Mercado: „[W] i - te seine wütenden Reaktion auf den Episkopat und seine hartnäckige Ablehnung des Franziskus, hat Dr. José Galat sich außerhalb der Gemeinschaft gestellt der katholischen Kirche [.] ... er sollte nicht zu den Sakramenten zugelassen werden , bis er deutliche Zeichen der Reue zeigt.“Laut Bischof Mercado‚Häresie und Schisma als kanonische Vergehen bestraft mit (automatisch) Exkommunikation typisiert Tatstrafe .‘die Bischof fügte hinzu: "Diejenigen, die dieses Verbrechen begangen haben, dürfen die Sakramente der Kirche nicht empfangen, bis sie eine sichtbare und aufrichtige Buße offenbaren."

An diesem Punkt ist Galat davon abgehalten, sogar ein katholisches Begräbnis zu erhalten. Nach dem Bischof, "indem er Papst Franziskus in einer sichtbaren, öffentlichen und wiederholten Weise gehorcht, hat sich Dr. Galat außerhalb der Gemeinschaft der Kirche gestellt."

Laut ACI Prensa sagte Bischof Mercado: "Ich bin schmerzlich für mich zu erkennen, dass Dr. Galat, der seit vielen Jahren der Kirche treu gedient hat, seine Tage in dieser erbärmlichen geistigen Situation beendet hat."

Diese Töne klingen nicht sehr barmherzig, zumindest für einige Beobachter.

Prof. Galat selbst hat jetzt bei zwei Gelegenheiten geantwortet. Erstens, am 25. Juli, er erklärt , dass „es wahr ist , dass eine katholische Liebe und die Einhaltung der legitime Nachfolger des Apostels Petrus haben muss.“ Aber nach Galat, fragt man sich über einen Papst „nicht von Gott erwählt, sondern durch Männer und noch schlimmer durch eine "Mafia von Kardinälen", wie es von "Kardinal Godfried Danneels selbst" genannt wurde, der mit versierte, öffentlich erklärte, dass dieser Mob den Rücktritt von Benedikt XVI. Und legte Franziskus in das Papsttum. "Galat Geht so weit zu sagen, dass die Wahl des Papstes "die Arbeit einer politischen und korrupten Mafia von Kardinälen war." Der kolumbianische Professor bestand darauf, dass dies nicht von ihm, sondern von Kardinal Danneels selbst gesagt wird, wie man mit Hilfe von zeigen kann Verschiedene Quellen, Unter ihnen ein Artikel von Edward Pentin geschrieben. Galat sprach auch über die "unzweifelhafte illegitimität des Ursprungs" von Francis, ergänzt durch eine "uneheliche Übung der Lehre Lehren im Gegensatz zum katholischen Glauben". Als Beispiele erwähnte er Francis 'Behauptung, dass jeder gerettet wird, dass der Proselytismus töricht ist und dass die Ehebrecher empfangen können Gemeinschaft.

Galat behauptete, dass er noch mehr Fakten über sein Fernsehprogramm vorgestellt habe. Er sprach auch über den "Quatsch von dem, der sich als Papst bezeichnet hat." Er beschuldigte die Bischofskonferenz zum Branding als formale "Schismatiker diejenigen, die den Glauben verteidigen wollen, wenn es genau das Gegenteil ist", erklärte Galat Diejenigen, die die katholischen Wahrheiten angreifen, sind in der Tat diejenigen, die sich außerhalb der Kirche stellen. Er kam zu dem Schluss, dass "falsch und schädlich" das Schweigen derer ist, die berufen sind, den Glauben zu verteidigen "; Diejenigen, die jetzt "Mittäterschaft oder Feigheit" üben, wollen auch Teleamiga zerstören, was den Glauben tatsächlich verteidigt.

Galat "sehr respektvoll" forderte das "kolumbianische Bischofsamt selbst auf, mit Hilfe biblischer Beweise und der traditionellen Lehre der Kirche zu reagieren und zu argumentieren", um zu zeigen, "was sind unsere angeblichen Fehler, die ihre" Oberflächlichkeit "verursacht haben Schändlicher "Zorn" und: "Warum verfolgen sie diejenigen, die den Glauben der Kirche verteidigen?"

Am 26. Juli, am Tag nach seiner ersten Antwort auf die bischöflichen Schritte gegen ihn, antwortete Professor Galat auch auf seiner Facebook-Seite auf die Behauptung, dass er "schädliche und oberflächliche" Argumente verwendet. Galat lehnte diese Vorwürfe ab und verwendete dieselben Worte zu einigen der verwirrenden Lehren, die in diesen Tagen von der katholischen Hierarchie selbst kommen. "Falsch und schädlich sind die Ketzereien, die von Theologen, Bischöfen, Kardinälen und sogar von Papst Franziskus gelehrt werden - und nicht die Verteidigung der Wahrheiten des Glaubens, wie wir es auf unserem Kanal unternommen haben." "Falsch und schädlich" sind in Galat Augen, diejenigen, die stattdessen das Heil der Seelen gefährden, indem sie "falsche Lehren gegen den Glauben der Kirche lehren, von Papst Franziskus gelehrt und unterstützt". Amoris Laetitia wurde hier auch erwähnt, um "Sünde" zu nennen, Ehebruch] eine "unregelmäßige Situation". "Und schädlich ist es, die Familie mit der virtuellen Legalisierung des Ehebruchs zu zerstören, die nun leicht nach den in diesem Dokument verankerten Prinzipien erreicht werden kann", erklärte Galat. Nachdem er mehr Beispiele benannt hatte, schloss er: "Falsch und schädlich sind eine Menge anderer falscher Lehren des gegenwärtigen Papstes." Galat hat diese gleiche Aussage auf der Website von Teleamiga veröffentlicht.

Der Galat-Fall ist bisher nicht weit verbreitet. Aber die gut respektierte katholische Website Infovaticana veröffentlichte am 29. Juli einen Kommentar , der die Neigung von Professor Galat behauptet, sich selbst zum Mittelpunkt seines Fernsehprogramms zu machen, trotz seiner angeblichen, defekten theologischen Kompetenz. Der Artikel verwendet noch härtere Sprache, die ich lieber nicht wiederholen möchte. Zu einem Außenseiter wie mir scheint dieser Artikel und Ton in einer ernsten Situation unangemessen zu sein, in der ein 88-jähriger katholischer Mann, der so viel zu dem Gemeinwohl seines Landes beigetragen zu haben scheint - auch ökonomisch, indem er gemeindebasierte Unternehmen förderte Den Armen zu helfen - droht nun, von den Sakramenten unendlich ausgeschlossen zu werden. Ist dies eine passende Manifestation der neu (und mehr expansiv) barmherzigen Kirche? Ist es so, wie es Papst Franziskus ist, in Kolumbien vorbereitet zu sein - auf Kosten eines älteren katholischen Veteranen?

Wir könnten nicht mit all den eigenen kraftvollen Aussagen von Galat und mit kehrenden Behauptungen übereinstimmen, die sicherlich schwer zu beweisen sind. Vielleicht fehlt es auch an Klugheit.

Aber wir können uns auch daran erinnern, dass der gut respektierte italienische Journalist und päpstlicher Kritiker Antonio Socci - der vor vielen Jahren auch nicht behauptet hat, dass die Wahl von Papst Franziskus ungültig war - im vergangenen Jahr einen persönlichen Brief vom Papst erhielt und ihm für ihn danken würde Arbeiten und begrüßen seine Kritik. Wie kommt es, dass ein Kritiker ein päpstliches Dankeschön erhält, während ein anderer - und viel älterer - Gentleman eine Exkommunikation erhält?

Update: Infovaticana veröffentlichte heute einen weiteren Posten bei Prof. Galat, der sich differenzierter zeigt und seine zahlreichen Erfolge zeigt und während er sagt, dass sie die Thesen von Galat nicht teilen und Papst Franziskus zur Klugheit rufen.

Sie fügen auch die Informationen hinzu, die wir auch hinzufügen sollten - nämlich "Sein Teleamiga-Fernsehsender, von dem er Mitbegründer und Direktor ist, erreicht 35 Länder und mehr als 50 Millionen Häuser."
https://onepeterfive.com/colombian-criti...excommunicated/

von esther10 01.08.2017 00:48

Lebensqualität? Sie treffen sich Maria und Dorothea diese Leben (unvollkommenen), die uns von Paradise sprechen
Constance Signorelli
2017.08.01



Wir hören oft in diesen Tagen darüber sprechen , „Lebensqualität“ . Wir haben gehört , über sie im Zusammenhang mit dem bekannten Fall von Charlie Gard. Das englische Kind von 11 Monaten zum Tod durch drei Urteile verurteilt , weil - in der Tat - eine „“ Lebensqualität als zu niedrig , würdig zu sein. Aber es ist nicht das erste Mal. Die „Lebensqualität“ hören wir es jeden Tag ruhig in Tausenden von Abtreibungen verbraucht: es ist die der Mutter oder das Kind, es ist immer die , die jedes Mal aufgerufen wird ,

Sie sich entscheiden , ein Leben in der Gebärmutter zu brechen. Stiefmutter des Selbst, die „ Lebensqualität“ wird immer das rechtliche und gesetzliches Kriterium, das man zu bestimmen , wann ermöglicht und wie es erlaubt ist , zu leben. Charlie leider mit seinen tragischen Bedingungen war der klassische Fall-extreme, die das Publikum fördert die Strategie zu verdauen die meisten nur ungern zu glätten. Durch Bewegen der Grenze von innen nach außen: von Abtreibung zu Sterbehilfe. Aber der Damm brach, diejenigen , die länger bleiben? Wenn es noch nicht klar war: die gute „Qualität des Lebens“ ist eine kolossale Lüge, eine Falle gigantischer Größe Warum ich zwei Geschichten erzählen würde.?.

Die erste ist , dass die Maria und die Familie Stewart . Kleine Maria wurde ohne Beine geboren, ohne Arme und ein paar Monate des Lebens wurden in einem Waisenhaus auf den Philippinen verlassen. Nun, jetzt ist es antwortet: dass die Lebensqualität ein verkürztes Mädchen aller Künste haben kann? Was für Effizienz? Welche Autonomie? Was Leistungsfähigkeit? Glück sollten wir nichts erfinden , weil wir die Realität denken , zu reagieren, jede Ideologie auszulöschen. „Sie war so schön und so tapfer, er gab uns ein Meer von Lächeln und Lachen. Am Ende des Tages waren wir total in sie verliebt „, so Adrianne und Jason Stewart über ihre erste Begegnung mit Maria am Tag Utah (USA) flog auf den Philippinen sprechen sie als Tochter nach Hause zu nehmen.

Die Stewart Ehegatten in der Tat bereits Eltern von zwei natürlichen Töchtern und einem angenommen hatten für eine zweite Annahme ausgedrückt Bereitschaft. In Wahrheit hatte sie nie gedacht , über die Möglichkeit , ein wenig mit schweren Behinderungen zu begrüßen. Aber wenn die Organisation für Adoptionen, sie eine Liste von Kindern mit Schwierigkeiten senden , um die Familie zu finden, einschließlich den Fotografien gibt es auch , dass die Maria.

„Wir waren sofort von der Schönheit ihres Lächelns gewonnen - sagt Mutter Adrianne - und sofort hörten wir , dass das kleine Mädchen ein Teil unserer Familie sein müsste.“ Befürchtungen für eine solche mutige Entscheidung ist kein Mangel, und werden durch bürokratische Verwicklungen iter Adoptiv und lange Wartezeiten verstärkt. Aber alles findet seinen Frieden in nur eine Gewissheit: „Als wir unsere Tochter sahen, dachten wir nicht Sie qualifiziert sind oder ausreichend vorbereitet , ein Kind wie ihr zu erheben, geboren ohne Arme und Beine, aber wir wussten , dass wir mit allen von uns waren in der Lage zu lieben würde selbst. Und ihre Liebe war das Wichtigste! „ , Sagte Adrianne.

Maria und Papa



Maria ist jetzt vier Jahre alt , und verwechselt zu glauben , dass sein Leben auf ein Minimum wegen seiner schweren Bedingungen reduziert wird. In einem außergewöhnlichen Video von der Familie veröffentlicht wird , finden Sie die unglaublichen Fortschritte , die Babys jede medizinische Prognose haben Widerlegung, nur dank der Liebe und Hingabe aller Mitglieder seiner Familie. „Manchmal - sagt seine Mutter - den Sättigungspunkt zu setzen, aber dann sehen wir sie genau das tun , was wir dachten nie in der Lage wäre , zu tun.“ In der Tat, die Bilder von Maria , die im Pool mit meinem Vater schwimmt, mit großen roten Kopfhörer Musik hören und den kleinen Körper im Rhythmus bewegen, lache schallend und indispettisce als die Brüder deine Worte nicht verstehen, sie lernen auch, zu essen malen,

indem sie sich von der Treppe herunter zu kommen, warum all diese Bilder , um Ihr Herz mit Freude zu füllen. Diese Bilder werden lieben das Leben. Und nicht , weil Maria, in ihrem Zustand, wurde sie die Lage zu tun , was wir alle denken , wir tun können , ohne, sondern weil Maria ist pure Freude. Weil sein Herz eindeutig in Freude ist und so ist es ansteckend. Weil Maria - mit allem, was ist und was nicht - schreit der Welt , dass die Textur des Lebens ist die Liebe. Dass die Lebensqualität , was auch immer die Bedingung, es ist nur Liebe , die wir in jedem Moment sein macht. „Sie in unserer Familie zu haben - sagt seine Mutter - ist ein immenser Segen. Er machte uns alle bessere Menschen. "

Dorotea Familie



Die zweite Geschichte ist , dass von Dorothy und ihrer wundervollen Familie . Catherine und Alex sind sehr jung verheiratet, Catherine erst 20 Jahre hat, hat sein Studium noch nicht fertig; Jungen, deshalb frage mich, ob es angemessen ist , gerade jetzt zum Leben zu eröffnen. Exemplarische die Antwort , die aus dem geistigen Vater des Paares kommt: „Wenn Sie auf den ersten, nicht ein Kind wollen , aber selbst zum Leben öffnen und der Herr gibt, werden Sie sehen , dass es wirklich ein Kind Gottes sein wird , und er wird an alles denken“ Und so war es.

Nach nur vier Monaten Ehe ist das Paar schwanger, aber die Nachricht kommt nicht allein: „Um fünf Monate schwanger - sagt Catherine - sagen uns , dass das Kind ein Problem hat: in der Gebärmutter sind mehrere Knochenbrüche gesehen. Nach unzähligen Besuchen Ultraschall wird unsere Tochter mit Osteogenesis imperfecta tödlicher Form diagnostiziert. Sie sagen uns , dass ihre Knochen so zerbrechlich sind , dass er nicht die Geburt überleben könnte. Trotz der Ärzte würden uns für Narren nehmen und immer wieder Abtreibung Ball halten, für uns das Problem nicht entstehen: die kleinen geboren werden würde ". In der Tat, am 22. Juni 2007 Dorothy geboren wurde, was bedeutet „Geschenk Gott“ .

„Als ich in meinem Herzen gespürt hatte - weiter Catherine - die ganze Kraft , die in den Knochen fehlte, hatte Dorotea viel Seele und Charakter.“ Die Ärzte gaben ihm für tot, noch bevor er geboren wurde, aber heute ist die kleine ist 10 Jahre alt. Trotz der Stärke von Dorothy und ihren Eltern, ist die Situation nicht einfach. Es ist eine sehr schwere und seltene genetische Krankheit , die zu Fehlbildungen führt und zum Zerfall des Knochens durch einen Mechanismus, der Zellen „in Konflikt“ zwischen ihnen ein.

Die Momente der schweren Arbeit und Krisen mangelt es nicht: „angesichts der Schmerzen eines Sohnes machtlos zu sein , ich denke , ist der größte und tiefste Kreuz ein Elternteil leben können. Aber sehen Sie, wie unser kleines Mädchen reagiert angesichts dieses Leidens ist der Körper - die unzähligen Brüche erlitten , da sie geboren wurde - ob moralische, sich ihrer Vielfalt und ihre Grenzen, wir jeden Tag Wunder. Obwohl sie ihre Momente der Krise hat, ist es erstaunlich , den Geist der Genesung und ihren Willen zu sehen , zu leben. Es erstaunt mich , wie sehr sie immer auf das Leben schauen, Stärke und Charakter , den wir in einem kleinen Körper sind so zerbrechlich. "

Aber es gibt noch mehr: „Dorotea - noch Eltern sagen - hat unser Leben der gewöhnlichen zu außergewöhnlichen umgewandelt. Wir brachten sich unsere Systeme, unser Wunsch, ein bürgerliches Leben zu leben, programmiert, ruhig. Fancy, dass - um Himmels willen - ab und zu hören ist, aber unsere Tochter hat unsere ganze Welt aufregen, macht uns, dass das wahre Glück von zu geben, sich selbst kommt verstehen“. Und das Leid, der Schmerz, kurz gesagt, die Qualität des Lebens? Hier ist, wie seine Eltern gerecht zu werden: „Es ist wie ein in unserer Familie, die allgegenwärtige Christus, gegenwärtig in einem Kind, das verantwortlich für das Leid ist, die nicht beantragt. Das große Geheimnis des Leidens der Unschuldigen oft geschockt - als erstes mit uns passiert - aber im Licht des Todes und die Auferstehung Christi macht Sinn und gibt uns das Gefühl, so klein wie glücklich zu sein, um die Betreuung Teilnehmer dieses Kind gesehen. So fragen wir uns: Was haben wir schon auf dieser Erde ein Stück Paradies getan zu verdienen?“.

Das sind nur zwei Geschichten , zwei einfache und wahre Geschichten, aber wie diese gibt es viele, viele andere: das Volk Gottes gibt, dann ist es toll und funktioniert. Außer , dass ich nicht sagen. Warum? Einfach. Das Volk Gottes nicht die Macht der Welt lieben, aber es beugt sich nur auf die seines Herrn. Es ist nicht ein Sklave zu Geld, das ein Werkzeug sein Reich zu bauen hält. Es wird durch das Leid, weil die Angebote im Kreuz erpresst. Das Volk Gott ist frei, die Wahrheit zu sagen , und es ist nur Gott. Und wenn sie über „Lebensqualität“ zu hören, lächelt und geht weg. Weil er weiß , dass der Himmel offen ist, dass jedes Haar auf dem Kopf gezählt wird , und dass auch die kleinste Sache (auch wenn ein einzigen Atemzug), geschieht nie zufällig, sondern weil der Mensch der ewige Leben gewinnen.
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-qual...adiso-20633.htm

von esther10 01.08.2017 00:46

Erzbischof Chaput: "Die Zukunft gehört Menschen mit Kindern, nicht mit Dingen"



NAPA, Kalifornien, 1. August 2017 ( LifeSiteNews ) - Erzbischof Charles Chaput lieferte eine strenge Analyse der Probleme, die der westlichen Welt gegenüberstehen, und ermutigte Katholiken, die Kultur wiederherzustellen, um zu heiraten, Kinder zu haben und sie im Glauben zu heben.

Auf der Napa Institute Konferenz, Chaput beklagte die aktuelle kulturelle Krise in den Vereinigten Staaten.

"Die Natur und das Tempo der Veränderungen in unserer Kultur haben heute keinen Präzedenzfall", bemerkte Chaput. "Sie sind außerordentlich schnell, sie beschleunigen auch."

Solche Veränderungen sind wirklich "Transformationen - in unserer Rechtsphilosophie, unsere sexuellen Sitten, unsere Demographie, die Bildungsphilosophie, die Wirtschaft und die Technik", sagte er.

"Die Geburtenkontrolle Pille und die Trennung von Sex von der Fortpflanzung haben die grundlegende Bedeutung des Geschlechts verändert", sagte Chaput. Und gleichgeschlechtliche "Heirat" Aktivismus hat sich von anspruchsvoller nicht nur Akzeptanz, sondern Genehmigung, sagte er.

"Der gleichgeschlechtliche Aktivismus läuft nun auf eine moralische Leidenschaft für schwule Rechte und soziale Akzeptanz", warnte er. "Aus biblischer Sicht ist diese Leidenschaft zutiefst fehlerhaft: Die Argumente für religiöse Freiheit und erotische Freiheit stammen aus zwei ganz anderen Vorstellungen, von denen die menschliche Person ist und was unsere Sexualität bedeutet, aber eine moralische Leidenschaft, auch wenn es falsch ist, Ist immer mächtig. "

"Also, Zugeständnisse an nominale Homosexuell Gleichheit sind nicht mehr genug", fuhr er fort und bemerkte, dass ein großer LGBT-Aktivist und Spender, Tim Gill, vor kurzem sagte, er will "bestrafen" diejenigen, die nicht zustimmen.

Chaput lobte Becket Law (früher der Becket Fund für religiöse Freiheit) und Allianz Verteidigung Freiheit für ihre Arbeit Schutz der Rechte der Menschen nicht gezwungen, ihr Gewissen zu verletzen.

"Die Dinge rosten und brechen. Aber jedes Kind ist ein Universum der Möglichkeit, das in die Ewigkeit reicht "

"Amerika ist eine viel weniger biblisch beeinflusste Nation als bei der Gründung, und unsere moralische Vision, wer wir sind und was unser Leben bedeutet, ist viel zersplitterter", sagte Chaput. "Der einzige Weg, um ein neues Leben in einer Kultur zu schaffen, ist, unser Leben freudig und fruchtbar zu leben, da Einzelpersonen von Überzeugungen herrschen, die größer sind als wir selbst und mit Menschen, die wir kennen und lieben, geteilt werden. Es ist ein Weg, der sehr einfach und sehr hart zugleich ist Aber es ist der einzige Weg, um eine Revolution zu machen, die zählt. "

Er machte weiter:

Wenn junge Leute mich fragen, wie man die Welt verändert, so sage ich ihnen, dass sie sich gegenseitig lieben, heiraten, sich treu bleiben, viele Kinder haben und diese Kinder zu Männern und Frauen christlichen Charakters erheben. Glaube ist ein Samen. Es blüht nicht über Nacht. Es braucht Zeit und Liebe und Mühe. Geld ist wichtig, aber es ist nie das Wichtigste. Die Zukunft gehört Menschen mit Kindern, nicht mit Dingen. Dinge rosten und brechen. Aber jedes Kind ist ein Universum der Möglichkeit, das in die Ewigkeit reicht und unsere Erinnerungen und unsere Hoffnungen in ein Zeichen der Liebe Gottes über die Generationen verbindet. Das ist was zählt. Die Seele eines Kindes ist für immer.

Wenn du das Leben Europas in 100 Jahren sehen möchtest, um ein Wunder zu sperren, schau auf die Gesichter junger muslimischer Einwanderer. Der Islam hat eine Zukunft, weil der Islam an Kinder glaubt. Ohne einen transzendenten Glauben, der das Leben lebenswert macht, gibt es keinen Grund, Kinder zu tragen. Und wo es keine Kinder gibt, gibt es keine Phantasie, keinen Grund zu opfern und keine Zukunft. Mindestens sechs Europas höchstrangige nationale Führer haben überhaupt keine Kinder. Ihre Welt endet mit ihnen. Es ist schwer, ein Gefühl zu vermeiden, dass viel von Europa schon tot ist oder stirbt, ohne es zu wissen.
Chaput zitierte Kardinal Robert Sarah und sein gefeiertes neues Buch The Power of Silence .

"Gott erneuert die Welt, indem sie zuerst jede kostbare, unsterbliche Person in der Ruhe seiner Seele erneuert", sagte er. "Gott ist nicht fehlend von der Welt, wir machen es einfach unmöglich, ihn zu hören, und so ist die erste Aufgabe des christlichen Lebens heute, den Stall zu trennen, das Schweigen zu erschaffen, das uns erlaubt, auf Gottes Stimme zu hören und Platz für das Gespräch zu machen Wir nennen das Gebet. "

Chaput sagte, das Internet kann "eine Quelle der Isolation" sein.

"Der menschliche Geist beginnt allmählich zu verhungern", wenn wir uns nur auf Technologie verlassen, sagte er. "Wir benutzen unsere Werkzeuge, aber unsere Werkzeuge benutzen uns auch, sie prägen die Art und Weise, wie wir denken, wie wir handeln und wie wir die Welt sehen." Technologischer Mensch sieht die Welt nicht als Geschenk Gottes - mit eigenem Zweck und Bedeutet, geschätzt und verwaltet zu werden - aber als eine Sammlung von totem Material zu organisieren und zu verwenden. "

Eine solche Haltung "verbreitet sich schließlich auf die Art und Weise, wie wir die Umwelt, andere Lebewesen, andere Menschen und unsere eigenen Körper und sich selbst behandeln."

Gott erlaubt uns, "die große Geschichte seiner Schöpfung hinzuzufügen"

"Wir sehen nicht die vollen Wirkungen des Guten, das wir in diesem Leben machen", schloss Chaput und erinnerte sich, wie ein Freund einmal einen Tapisserie gesehen hatte, der in der Nähe war, nur "Hunderte von hässlichen Knoten und Tangles von Streunerfaden in einem Chaos von verwirrten Formen, die sehr wenig Sinn machten. " Es war die Tapisserie der Apokalypse von St. John, ein berühmtes europäisches Kunstwerk.

"Es ist einer der schönsten und schönsten Ausdrücke der mittelalterlichen Zivilisation und unter den größten künstlerischen Errungenschaften des europäischen Erbes", sagte Chaput. "So viel von dem, was wir tun, scheint ein Gewirr von Frustrationen und Misserfolgen. Wir sehen nicht - auf dieser Seite des Wandteppichs - das Muster der Bedeutung, das unser Glaube webt."

"Aber eines Tages stehen wir auf der anderen Seite", sagte er. "Und an diesem Tag werden wir die Schönheit sehen, die Gott uns erlaubt hat, die große Geschichte seiner Schöpfung hinzuzufügen, die Offenbarung seiner Liebe, die von Alter zu Alter geht, egal wie gut oder schlecht die Zeit ist Warum unser Leben wichtig ist. "
https://www.lifesitenews.com/news/archbi...-not-with-thing

Chaputs volle Rede kann hier gelesen werden .
http://catholicphilly.com/2017/07/think-...world-made-new/

**********
In eigener Sache...

Da wo ich wohne, sind viele junge Menschen..junge Paare....
Deutsche junge Paare haben
1 bis 2 Hundle zum Spazieren gehen


+++

Auslandische junge Paar haben Kinder, oftmals wie Orgekpfeifen, aber wunderbar.
Ich freue mich immer, wenn ich ihnen begegne.
So herzig die Kinder. Ich liebe Kinder sehr...

Ja, es wird so kommen, Deutschland wird zu Ende gehen.
Und Islam wird kommen....
Wir hätten es ja in der Hand...aber...

Man kann doch Mensch und Tier nicht miteinander vergleichen.


von esther10 01.08.2017 00:45

In Japan: Die älteste Nonne in der Welt dreht sich um 110

1. AUGUST 2017 VON FSSPX.NEWS
News-header-image


Victoria de la Cruz García
Spanische Missionarin Schwester Victoria de la Cruz García von der Kongregation der Anbetungsschwestern, feierte ihren 24. Geburtstag am 24. Juni 2017 in Japan. Nach dem Tod am 25. März der italienischen Nonne, Schwester Candida Bellotti, die vier Monate älter war als sie, ist sie jetzt die älteste Nonne der Welt.

In Máalaga, Spanien, im Jahre 1907 geboren, kam sie 1936 in Japan an. Sie zeigte also den Zweiten Weltkrieg und die Atombombenanschläge in Hiroshima und Nagasaki.

In ihren Jahren als Missionarin arbeitete sie in verschiedenen Schulen in Japan und diente dann als überlegen von mehreren Klöstern. Sie gründete auch eine Schule in Kalifornien (USA), wo sie sechs Jahre lebte.

Heute wohnt Schwester Victoria de la Cruz in einer religiösen Residenz im Bezirk Kitami in Tokio. "Nichts stört mich oder lässt mich leiden, es geht mir gut und ich danke Gott und allen", erklärte sie während ihrer Geburtstagsfeier den Medien.
http://fsspx.news/en/news-events/news/ja...turns-110-31285

von esther10 01.08.2017 00:45

13. Juli 2017: Centenary des Geheimnisses von Fatima
, 2017.07.12 - 20.26.


Die Vision der Hölle und die Offenbarung des Geheimnisses

Centenary von Fatima ist mehr als ein Datum. Es gibt sechs aufeinanderfolgende Tage, von Mai bis Oktober. Six „13 ...“ außer im August, wenn der Tages dreizehn Kinder wurden in einem Gefängnis unter Androhung von Tod und Lady Haft erschien sie am 19..

Eines der eindrucksvollsten Tage des dreizehnten Tages war , dass im Juli. Unsere Liebe Frau enthüllt ihr „Geheimnis“, die Nachricht war werden in Reserve , bis Ankündigung des Himmels Lucia, die setzen gehalten es in drei Teile, und zeigte zwei in der ' 40er Jahre , während die dritte Partei (allgemein als „drittes Geheimnis“ genannt) war bis 1960 oder nach seinem Tod aufgedeckt werden, wenn sie vor diesem Zeitpunkt eingetreten ist .

13. Juli ist der Jahrestag des Geheimnisses. In seinen Memoiren (Konten der Erscheinungen) Lucia zeigte die ersten beiden Teile. Sie sagt ihm, in ihrem einfachen Stift als seine Seele.

Was ist das Geheimnis?

Ich glaube, ich kann sagen, wie ich schon vom Himmel lizenziert habe. Gottes Vertreter auf Erden hat mich autorisiert dies mehrmals zu tun und in mehreren Briefen; V., daß bei Anregung beurteilen. RVMA. behält eine von ihnen, José Bernardo Gonçalves RP (1), in dem ich dem Heiligen Vater (2) schreiben berät. Ein Punkt, der mir sagt, ist die Offenbarung des Geheimnisses. Ja, ich sagte etwas; Aber nicht die Schrift zu verlängern, die kurz sein sollte, beschränkt ich mich auf das Wesentliche, Gott für die Möglichkeit einer günstigeren Zeit zu verlassen.

gut; Ich erklärte, im zweiten Brief, bezweifle ich, dass vom 13. Juni bis 13. Juli quälte mich; und wie das alles verblasst Aussehen.

Vision Inferno

Nun besteht das Geheimnis aus drei verschiedenen Teilen, die werden zeigen zwei (3).

Die erste war, damit die Vision der Hölle (4).

Unsere Liebe Frau zeigte uns ein großes Feuermeer, das unter der Erde zu sein schien. Eingetaucht in diesem Feuer waren Dämonen und Seelen, wie transparent und schwarz oder Bronze Glut menschliche Form über im Feuer schweben, von den Flammen getragen, die aus sich selbst ausgestellt zusammen mit großen Rauchwolken sie alle fielen Seiten, ähnlich den Fall von Schlacken, in einem riesigen Feuer, ohne Gewicht oder Gleichgewicht, unter Schmerzensschreie und Stöhnen der Verzweiflung, die uns entsetzt und machten uns mit Angst zittern. Die Dämonen wurden von ihren schrecklichen und abstoßenden schwarzen schrecklich und unbekannt, aber transparent und Tierformen.

Diese Vision war für einen Moment, und dank unserer Art himmlische Mutter, die uns schon vorbereitet durch das Versprechen, uns in den Himmel zu nehmen! (Erster Auftritt). Wäre es nicht so gewesen, ich glaube, wir von Angst und Schrecken gestorben wären.

Sofort heben wir unsere Augen zu Unserer Lieben Frau, der sagte, mit Freundlichkeit und Traurigkeit:

Sie haben die Hölle gesehen, wo die Seelen der armen peca- ers; zu retten sie, wünscht Gott in der Welt Verehrung meines Unbefleckten Herzens (5) zu etablieren. Wenn Sie das tun, was ich Ihnen sagen, werden viele Seelen gerettet und wird Friede sein. Der Krieg wird bald ein Ende (6). Aber wenn die Menschen nicht aufhören, Gott zu beleidigen, in dem Pontifikat von Pius XI (7) schlechter ein. Wenn Sie eine Nacht zu sehen von einem unbekannten Licht erhellt, weiß, dass das große Zeichen ist (8), dass Gott, dir gibt, dass Er die Welt für ihre Verbrechen durch Krieg, Hunger und Verfolgungen der Kirche bestrafen und der Heilige Vater. Um dies zu verhindern, werde ich kommen zu fragen, (9), um die Weihe Russlands an mein unbeflecktes Herz und die Sühnekommunion an den ersten Samstagen. Wenn meine Wünsche hört, wird Russland umgewandelt und es wird Friede sein; Wenn nicht, spreizte ihre Fehler in der ganzen Welt, Kriege und Verfolgungen der Kirche heraufbeschwören. Die Guten werden gemartert werden, der Heilige Vater wird viel zu leiden haben; verschiedene Nationen werden vernichtet werden. Schließlich wird mein unbeflecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird mir Rußland weihen (10), die, werden wird und wird eine Zeit des Friedens (11) in der Welt gewährt werden.

Starker Eindruck auf Jacinta

Und Seine Exzellenz Seine Exzellenz Bischof: Ich sagte V. Reverend Exzellenz im Anhang habe ich Ihnen, sobald ich das Buch „Jacinta“ las sie mit einigen der Dinge in das Geheimnis gelüftet stark beeindruckt. Gewiß, es war. die Vision der Hölle zu haben, er war entsetzt, so dass alle Bußen und Kränkungen nichts schien es einige Seelen zu retten.

gut; Jetzt antworte ich auf die zweiten Fragezeichen, dass viele Websites, so weit ich gekommen ist.

Wie kommt es, dass Jacinta, wird so klein, zu besitzen erlaubt und kam so großen Geist der Abtötung und Buße zu verstehen? Es scheint mir, dass es auf Grund war zunächst auf eine ganz besondere Gnade Gottes, durch das Unbefleckte Herz Mariens, erteilt wurde; Zweitens sehen die Hölle und Unglück der Seelen leiden dort. Einige Leute, auch fromm, wollen nicht zu kleinen Kindern über die Hölle reden, nicht erschrecken sie; doch Gott nicht zögern, es zu zeigen, drei und ein Zählen nur sechs Jahre; und er gut wusste, dass er auf den Punkt entsetzt sein würde, würde ich fast sagen, sterben vor Angst.

Oft saß er auf dem Boden oder auf einem Stein und nachdenklich, zu sagen begann:

-¡El Hölle! Hell! Wie schade, daß ich von Seelen, die in der Hölle kommen! Und die Menschen, die dort leben, brennen wie Brennholz in Brand!

Und Angst, bekam er auf die Knie, und mit gefalteten Händen, betete das Gebet, das uns Maria gelehrt hatte:

- O mein Jesus, verzeih, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle alle Seelen in den Himmel führt, vor allem diejenigen, die es am meisten brauchen!

Nun Exmo. und Rt. Herr Bischof, und V. Anregung. RVMA. ich verstehen, warum ich den Eindruck hatte, dass die letzten Worte dieses Gebet der Seelen, die am meisten gefährdet sind, oder drohende Verurteilung betroffen.

Und es blieb so für eine lange Zeit, knien, den gleichen Satz zu wiederholen. Ich rief mich gelegentlich oder seinen Bruder (wie aus einem Traum erwachend):

- Francisco, Francisco, Was du mit mir beten? Es muss viel, beten Seelen aus der Hölle zu retten. Gehe es so viele! So viele!

Andere Zeiten fragten sich:

- Warum Our Lady zeigt nicht die Hölle zu Sündern? Wenn sie sehen, würde nicht sündigt nicht dorthin zu gehen! Sie haben die Dame zu sagen, all jene Menschen zu zeigen, die Hölle (referíase diejenigen, die zum Zeitpunkt des Erscheinens in Cova da Iria waren). Sie werden sehen, wie sie sind.

Dann die Hälfte unzufrieden, fragte ich mich:

- Warum hast du nicht Our Lady sagen, dass die Hölle zu den Menschen zeigen würde?

‚Ich habe vergessen, - antwortete ich. - Auch habe ich vergessen - sagte sie bedrückt. Manchmal immer noch fragen: - Welche Sünden sind jene Menschen zu Hölle gehen? - Ich weiß es nicht. Vielleicht ist die Sünde nicht an Sonntagen zur Messe gehen, zu stehlen, zu sagen Schimpfwörter, verfluchen, schwören. - Und nur dann durch ein Wort, das sie in der Hölle gehen? - Natürlich! Ist sin ... - Welche Aufgabe, um sie ruhig zu sein kosten würde und gehen zur Messe! Wie schade, ich gebe Sünder! Wenn ich könnte ihnen die Hölle zeigen! Manchmal ist eine plötzliche, sie klammerte sich an mich und sagte - ich in den Himmel; aber sie bleiben hier; wenn Our Lady Sie erlauben würde, jeder sagen, was die Hölle ist, nicht zu Sünden zu begehen und nicht dorthin gehen.

Andere Zeiten, nachdem er einige Zeit denken zu verbringen, sagen:

-¡Tanta Menschen, die in die Hölle kommen! So viele Menschen in der Hölle! Zu beruhigen sie, sagte ich: - Fürchte dich nicht. Sie werden in den Himmel kommen. - Das werde ich, mit friedens- ‚, sagte ich, aber ich möchte alle diese Leute auch dort waren. Als sie, von mortified, würde nicht essen, ich sagte: - Jacinta, gehen jetzt essen. - Nein. Ich biete dieses Opfer für die Sünder, die mehr der Rechnung essen. Wenn während der Krankheit eines Tages Masse würde, sagte er: - Jacinta, nicht kommen! Sie können nicht. Heute ist nicht Sonntag! - Macht nichts! Ich werde für die Sünder, die nicht gehen oder Sonntag. Wenn Sie schon einmal einige dieser Worte gehört, sprechen manche Menschen zur Schau gestellt, sein Gesicht mit den Händen bedeckt und sagte:

Mein Gott! Sie wissen nicht, diese Leute, die diese Dinge für Aussprechen zur Hölle gehen kann? Mein Jesus, vergib ihnen und machen sie. Sicher wissen sie nicht, dass dieser Gott beleidigen. Wie schade, mein Jesus! Ich bete für sie.

Und sie wiederholte das Gebet lehrte von Our Lady: - Oh mein Jesus, vergib uns! usw.

Lucia Rückblick

Exmo. und Rt. Herr Bischof, jetzt kommt mir in den Sinn ein Gedanke. Viele Male habe ich gefragt, ob Unsere Liebe Frau, in einer der Erscheinungen, uns gesagt, was die Sünden, die Gott mehr sind beleidigen. Nun, ich habe gehört, sagte Jacinta in Lissabon, das war Fleisch (12). Vielleicht, jetzt denke ich, dass, als eine der Fragen, die ich mir manchmal tat, sie zu Unserer Lieben Frau preguntársela in Lissabon passieren, und sie sagte, das sei.

Die Unbefleckte Herz Mariens

Nun, Exmo. und Rt. Herr Bischof; Ich glaube, ich habe schon gesagt, der erste Teil des Geheimnisses.

Der zweite Teil des Geheimnisses bezieht sich auf die Verehrung des Unbefleckten Herzens Mary.

Im zweiten Brief, sagte ich, dass der 13. Juni 1917, hat mir gesagt, Unsere Liebe Frau, dass ich meine Zuflucht und der Weg nie verlassen und dass ihr unbeflecktes Herz wäre, das mich zu Gott führen würde; und diese Worte zu sagen, es war, als er seine Hände ausgestreckt macht uns durchdringen die Brust Reflexe sie aus. Es scheint mir, dass von diesem Tag, dieser Reflex in erster Linie in uns ein besonderes Wissen und Liebe für das Unbefleckte Herz Mariens (13) und in den beiden anderen Ve- ces eingeflößt, ich denke, es in Bezug auf Gott und das Geheimnis der Heiligen Dreifaltigkeit. Seit diesem Tag fühlen wir uns in unseren Herzen eine glühende Liebe für das Unbefleckte Herz Mariens. Jacinta sagte mir oft:

Lady-, die Ihnen gesagt, dass ihr unbeflecktes Herz Ihre Zuflucht und der Weg, der zu Gott führt. Sie nicht viel wollen? Ich möchte sowohl dein Herz! Es ist so gut!

Einmal im Juli, im Verborgenen, wie ausgesetzt war, sagte er uns, dass Gott in der Welt Hingabe zu ihrem unbefleckten Herzen umsetzen wollte; und dass die künftigen Krieg zu verhindern, würde für die Weihe Russlands an ihr unbeflecktes Herz und die Sühnekommunion an den ersten Samstagen zu stellen; darüber zu reden, unter ihnen, Jacinta sagte:

‚Ich habe eine solche Strafe nicht Gemeinschaft zur Sühne für die gegen das Unbefleckte Herz Mariens begangen Sünden empfangen können!

Auch bemerkte ich oben, als Jacinta, unter den vielen Ejakulationen , die P. Cruz vorgeschlagen, wählte aus: Sweet Heart of Mary, ich bin mein Heil! Manchmal, nachdem sie gesagt , sie , fügte er mit dieser Schlichtheit , die typisch war:

-¡Me gefällt sowohl das Unbefleckte Herz Mariens! Es ist das Herz unserer lieben Mutter des Himmels! Was Sie nicht gerne oft sagen: Süßes Herz Mariens, Unbefleckte Herz Mariens? Es gefällt mir so viel, so viel! ...

Manchmal, wenn wilde Blumen pflücken, sang sie damals mit der Musik von ihr erfunden:

Sweet Heart of Mary, mein Heil! Unbefleckte Herz Mariens, wandeln Sünder, befreit Seelen aus der Hölle!

Jacinta sieht den Heiligen Vater

Einen Tag gingen wir die Siesta Stunden an der Grube meiner Eltern zu verbringen. Jacinta saß am Brunnen; Francisco, mit mir, sie ging von dort in den Brombeersträuchern von einem Dickicht neben einem steilen Hang nach wildem Honig suchen. Nach einer Weile rief Jacinta mich:

Hast du nicht den Heiligen Vater sehen? - Nein! - Ich weiß nicht, wie es war. Ich sah den Heiligen Vater in einem sehr großen Haus, vor einem Tisch knien, mit den Händen in seinem Gesicht zu weinen. Außerhalb des Hauses gab es viele Menschen, einige warfen Steine, ihn schimpften andere und sie sagten ihm viele hässliche Worte (14). Das arme Ding, der Heilige Vater! Wir brauchen viel für ihn zu beten.

Wie ich schon sagte, ein Tag, zwei Priester empfahlen uns für den Heiligen Vater zu beten und erklärten, das der Papst war. Jacinta fragte mich später:

Ist es das gleiche wie ich sah trauern und was die Dame sagte uns, das Geheimnis?

‚Es ist - antwortete ich.

- Ohne Zweifel, die Dame auch, was diese Priester zeigte. Siehst du? Ich habe täuschen mich nicht. Wir brauchen viel für ihn zu beten.

Bei einer anderen Gelegenheit gingen wir Cabezo Roquedal. Dort angekommen, knieten wir auf dem Boden, die Gebete des Engels zu beten. Nach einiger Zeit steht Jacinta und ruft mich:

- Sehen nicht viele Straßen, viele Straßen und Felder voller Menschen mit Hunger weinen, weil sie nichts zu essen haben? Und der Heilige Vater in einer Kirche zu beten vor dem Unbefleckten Herzen Mariens? Und so viele Menschen mit ihm zu beten?

Nach ein paar Tagen fragte er mich:

Darf ich sagen, dass ich den Heiligen Vater und all jene Menschen gesehen?

-kein. Haben Sie nicht sehen, dass ein Teil des Geheimnisses ist, und dann alles herausgefunden?

In Ordnung; dann sage ich nichts.

Mit Blick auf den Krieg

Einen Tag ging ich nach Hause mit ihr zusammen zu sein. Ich fand sie auf dem Bett sitzend, sehr nachdenklich.

Jacinta, was denken Sie?

- Im Krieg zu kommen. Er wird so viele Menschen sterben! Und es geht fast alle in der Hölle (15). Viele Häuser sind viele Priester dem Erdboden gleichgemacht und getötet. Hey, ich werde in den Himmel. Und Sie, wenn Sie in der Nacht zu sehen, dass das Licht, die Dame sagte VEN dria vor, dort zu laufen lässt! (16)

- Siehst du nicht, dass der Himmel nicht ausgeführt werden kann?

- Es ist wahr. Sie können nicht. Aber keine Angst. I, im Himmel viel fragen für Sie, Heiliger Vater, für Portugal, dass der Krieg nicht gekommen, hier oben (17), und für alle Priester.

Exmo. und Rt. Bishop: V. Erregung. Er weiß, wie vor einigen Jahren, Gott dieses Zeichen manifestiert, die Astronomen mit dem Namen Aurora borealis (18) bezeichnen wollte. Ich weiß nicht. Aber es scheint mir, dass, wenn Sie gut untersuchen, würden Sie sehen, dass es weder sein kann, wie vorgestellt, wie Aurora. Aber was auch immer es ist, verwendete Gott, dass ich zu verstehen, dass seine Gerechtigkeit gegeben wurde, auf den Schuldigen Nationen einen Schlag zu führen, und damit begann eindringlich die Sühnekommunion zu fragen, an den ersten Samstagen, und die Weihe Russlands. Mein Ziel war es nicht nur Gnade und Vergebung für alle zu bekommen, vor allem aber für Europa.

Gott in seiner unendlichen Barmherzigkeit, machte mir das Gefühl, dass schrecklicher Moment näherte, und V. Anregung. RVMA. ignoriert nicht, wie zu der Zeit, ich war anzeigt. Und doch sage ich, dass das Gebet und die Buße in Portugal bisher gemacht, noch nicht gestillt die göttliche Gerechtigkeit, da sie von der Zerknirschung und Änderung begleitet wurden. Ich hoffe, dass Jacinta für uns im Himmel intervenieren.

Ich sagte, in den Notizen, die ich über das Buch „Jacinta“ sie mit einigen Dingen im Geheimnis gelüftet war sehr beeindruckt geschickt. Zum Beispiel mit der Vision der Hölle, mit dem Unglück so viele Seelen, die dort waren; Zukunft Krieg, dessen Schrecken sie schien anwesend zu haben, machte ihn mit Angst zittern. Als sehr nachdenklich sah, fragte er:

- Jacinta, was denken Sie? Und ich antwortete mich nicht selten: - Im Krieg kommt in so viele Menschen in der Hölle sterben und zu gehen. Was für eine Schande! Wenn aufhören zu beleidigen Gott würde nicht Krieg, noch kann zur Hölle fahren!

Manchmal sage ich es auch:

- Ich habe Mitleid mit dir. Francisco und ich gehen in den Himmel und werden hier allein bleiben. Ich frage Our Lady für Sie auch in den Himmel nehmen, aber sie will hier für einige Zeit bleiben. Wenn Sie den Krieg sehen keine Angst Himmel für Sie zu fragen.

Kurz vor in einer jener Momente, nach Lissabon gehen, die von Nostalgie geprägt zu sein schien, sagte er:

- Verwenden Sie nicht traurig, dass ich nicht mit dir gehen. Die Zeit ist kurz; Sie können Spaß Denken Unserer Lieben Frau haben, in unserem Herrn; sagen viele Male diese Worte, die Sie so viel wie: Mein Gott, Ich liebe dich. Unbefleckte Herz Mariens! Sweet Heart of Mary! usw.

Ja, antwortete forsch; Ich nein, ich werde nie müde, sie zu Tode zu sagen! Und dann habe ich oft im Himmel singen.

Hinweise:

(1) Pater José Bernardo Gonçalves war einer der geistlichen Lucia († 1966).

(2) Der Brief an Papst Pio XII erteilt am 2. Dezember 1940.

(3) Man beachte, dass dies ein Geheimnis ist, das aus drei Teilen besteht. Hier Lucia beschreibt die ersten beiden. Die dritte, am 3. Januar geschrieben 1944, wurde am 26. Juni 2000 veröffentlicht.

(4) Lucy beschreibt sehr ausführlich die Vision, die sie Hölle hatte.

(5) Das große Versprechen des Heils, die Botschaft von Fatima, scheint viele Ve- ces auf die Fürsprache des Unbefleckten Herzens Mariens verbunden.

(6) Das ist Weltkrieg (1914 -1918).

(7) Lucia bestätigt, mehr als einmal, den Namen des Papstes Pio Xl gesagt. Auf der Einwand, dass der Beginn des Zweiten Weltkrieges (1939-1945) HA Bria gewesen in dem Pontifikat von Pius XLI, antwortete sie, dass die Besetzung von Österreich im Jahr 1938 der eigentliche Beginn des Krieges war.

(8) zugelassen Lucia, dass die „außergewöhnlich“ aurora borealis, in der Nacht von 25 bis 26. Januar 1938, war eine Warnung von Gott zu Beginn des Krieges.

(9) Das Versprechen „Rückkehr“ wurde am 10. Dezember erfüllt, 1925, als Unsere Liebe Frau zu Lucia in Pontevedra erschien (siehe Anhang I). Am 13. Juni 1929 fragte Lucia in Tuy, in einer Vision, die Weihe Russlands an ihrem unbefleckten Herzen.

(10) Die H.na Lucia sagte, dass die Weihe von John Paul II, in der Vereinigung mit den Bischöfen auf die Anfrage der Madonna entspricht: „Ja, seit dem 25. März 1984, hat als Our Lady hatte Ordnung „(Schreiben vom 8. November 1989). Daher wird jede Diskussion und jede weitere Anfrage unbegründet.

(11) Dieses Versprechen ist bedingungslos; Es wird sicher erfüllt werden. Aber in der Tat wissen wir nicht, den Tag wahr werden.

(12) Es ist wahr, dass Jacinta, wegen seines Alters, hat keine Kenntnis von dem, was ich diese Sünde bedeutete. Aber das bedeutet nicht, dass sie, für seine große intui- tion, haben ihre Bedeutung nicht verstanden.

(13) Die Liebe des Unbefleckten Herzens Mariens war, nach Lucia, als „infundiert Tugend“. Dies kann nur durch eine außerordentliche mystische Art und Weise zu erklären, dass sie erteilt wurde.

(14) Mit der Offenbarung des dritten Teils des Geheimnisses wird am besten verstanden als Jacinta in seinen Visionen des Heilige Vater erkannt. Die 27.IV.2000 Lucia Beantwortung der Frage von Mons. Bertone, wenn die Hauptfigur der Vision der Papst sagte: „Wir haben nicht den Namen des Papstes nicht kannte, die Dame hat uns nicht gesagt, den Namen des Papstes, wusste nicht, ob es war Benedicto XV oder Pío XII oder Paul VI oder Johannes Paul II, aber es war der Papst, der leidet und das machte uns leiden uns auch. "

(15) Dies ist die Zweite Weltkrieg. Jacinta lebte daher in einer mystischen Weise, diesen Teil des Geheimnisses.

(16), Lucia, mit diesem Ausdruck wünscht die Grauen auszudrücken, die diese Nerze in der Seele des kleinen Jacinta verursacht.

(17) Portugal, trotz der großen Gefahren, es wurde im Zweiten Weltkrieg wirklich begünstigt.

(18) Lucia gab zu, dass die „außergewöhnlich“ aurora borealis, in der Nacht von 25 bis 26. Januar 1938, war eine Warnung von Gott zu Beginn des Krieges.


TWITTET
Wahrheit stört zu protestieren ...

MONS. MARCEL LEFEBVRE
Monsignore Marcel Lefebvre Worten, der Gründer der Society of St. Pius X, auf einige Wahrheiten der Kirche, die sowohl Protestanten und liberale Katholiken stören.

Vater Fortea oder schlimmsten Erhal ...

MARCELO GONZÁLEZ
Am 26. Juli dieses Jahres, der Episkopat kolumbianische offizielle Erklärung verurteilte die Worte von Dr. José Galat, Rechtsanwalt, Lehrer, Politiker und Sozialaktivist bekannt , in Kolumbien und über seine TV - Netz Teleamiga in verschiedenen Teile der Welt.

Francisco, die Summorum Pontificum ...

MARCELO GONZÁLEZ
Bisher hat die Hierarchie nie offizielles Dokument Verbot den traditionellen Ritus ausgestellt, aber die Zensur war in erster Linie praktisch. Viele Bischöfe und Priester argumentiert , dass „wurde gesperrt“ und durch Missbrauch von Macht seit Jahren Anfragen der Gläubigen abgelehnt.

Schöne Dinge passieren ...

HERAUSGEBER UND VERANTWORTLICH
So begann sie eine Werbung nicht zu anderen Zeiten zu tun. „Sie verbringen schöne Dinge ...“ Lassen Sie uns einen kurzen Überblick über das, was in den letzten Tagen passiert ist, und vielleicht einige „schöne Sache“ finden.

Fatima Geheimnis vergessen

MARCELO GONZÁLEZ
Die Leser dieser Website wird wenig Aktivität in der letzten Zeit bemerkt. Die Ursache dieses Rückzugs von Publikationen ist einfach: wir zur allgemeinen Verwirrung beitragen wollen nicht mehr Meinungen Zugabe auch bereits zirkulierenden -in viel über die Krise der Kirche. Es gibt große Angst „Information“ ein großer Wunsch in Widerstand gegen Neo-Modernismus teilzunehmen, die zu unglaublichen Grenzen seiner Aufgabe der Zerstörung geführt haben

Glückliche Leute

HERAUSGEBER UND VERANTWORTLICH
Sicherlich werden wir nicht jemand empfehlen, zu gehen in Sibirien zu leben. Wir sind auch nicht in den Mythos des edlen Wilden glauben. Doch in diesem Film porträtiert Menschen ist ein außergewöhnliches Beispiel für das menschliche Leben in Vormoderne.

Geschichte der Hingabe und Versprechen ...

HERAUSGEBER UND VERANTWORTLICH
Es scheint notwendig, diesen ausgezeichneten Artikel über die Versprechungen des Heiligsten Herzens (Hingabe der ersten Freitag des Monats) zu erinnern, haben wir bereits veröffentlicht. Und denken Sie daran, dass die gleiche Botschaft der Barmherzigkeit Gottes für die Menschheit sind die Irre zusammen mit den Versprechungen des Unbefleckten Herzens Mariens (Hingabe der ersten fünf Samstage des Monats).
http://panoramacatolico.info/articulo/13...creto-de-fatima

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz