Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • kommt zwar spät aber kann nicht schaden.In 90% der Fälle bei Taten von islamischen Hampelmännern versuchen die sich ins Ausland ab zu setzten.Bis Ihr Euch mit dem großen Scheunentor an der Grenze und im Inland beruhigt habt.Dann ändern die ihr Aussehen und kehren zurück.Natürlich ohne Pass. Aus meiner taktischen Ansicht gar nicht mal so dumm.Kleiner Hinweis jetzt haben wir 2020 und ja wir sind imm...
    von in Ich sterbe, ich sterbe“: „Nafr...
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 15.08.2019 00:17

Card. Burke: Vorbereitungsdokument für die Amazonas-Synode als Abfall vom Glauben



Card. Burke: Vorbereitungsdokument für die Amazonas-Synode als Abfall vom Glauben

Kardinal Leo Raymond Burke sagte am Dienstag, dass das Vorbereitungsdokument für die Amazonas-Synode eine Manifestation des Abfalls ist. Die starken Worte des ehemaligen Präfekten der Apostolischen Signatur sind eine weitere ungewöhnlich starke Stimme vor der für Oktober geplanten Synode.

Kardinal Burke brachte seine Überzeugung während des auf YouTube veröffentlichten Interviews mit Patrick Coffin am Dienstag zum Ausdruck. Gleichzeitig betonte er, dass das Arbeitsdokument aufgrund seines abtrünnigen Charakters nicht zur offiziellen Lehre der Kirche werden könne. Er drückte die Hoffnung aus, dass Gott dies nicht zulassen würde.

Kardinal Burke wies im selben Interview auf den Unterschied zwischen Häresie und Abtrünnigkeit hin, diskutierte jedoch andere Fragen. Das erste ist die Ablehnung einer bestimmten katholischen Wahrheit. Das andere ist die völlige Verleugnung Christi und aller Glaubenswahrheiten.

Kardinal Walter Brandmüller wiederum beschrieb das Arbeitsdokument Ende Juni als ketzerischen und offenkundigen Abfall von der Offenbarung Gottes. Er forderte die katholische Hierarchie auf, dies entschieden abzulehnen.

Fehler im Arbeitsdokument wurden auch vom Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal Müller, in seinem am 16. Juni veröffentlichten Dokument kritisiert. Er betonte, dass die Menschen zur Offenbarung Christi zurückkehren sollten, anstatt den Kosmos und die Ökologie zu opfern.

Die Bischofssynode der Amazonasregion findet im Oktober in Rom statt. Das offizielle Ziel ist es, evangelistische Lösungen für die Bewohner dieser Region zu entwickeln. Es besteht jedoch die Befürchtung, dass Versuche unternommen werden, radikalen Ökologismus in die Lehre der Kirche einzubeziehen und das katholische Konzept des Priestertums zu untergraben, einschließlich der Aufgabe des Zölibats.

Lassen Sie uns in schwierigen Krisenzeiten, die viele Menschen in der Kirche betreffen, daran erinnern, dass solche Schwierigkeiten schon früher aufgetreten sind. Es reicht aus, die Arienkrise oder das westliche Schisma zu erwähnen. Jedes Mal jedoch kam die Heilige Kirche unversehrt aus ihnen heraus. Schließlich werden, wie von Christus dem Herrn versprochen, die Pforten der Hölle nicht "gegen ihn siegen".
Quellen: lifesitenews.com / catholicnewsagency.com / youtube.com / pch24.pl

DATUM: 14/08/2019 10:02

Read more: http://www.pch24.pl/kard--burke--dokumen...l#ixzz5wguZlp2h

von esther10 15.08.2019 00:04

Von INFOVATICANA | 15. August 2019
In den nächsten Tagen werden wir die drei Teile eines Aufsatzes von Christopher R. Altieri veröffentlichen, der im The Catholic World Report in der vom Autor veröffentlichten Reihenfolge veröffentlicht wird.

https://infovaticana.com/blogs/

Es ist schwer zu sagen, ob die Kräfte des JPII-Instituts es mit aller Kraft versuchen oder nur versuchen.

Massimo Faggioli hat recht. Der Papst ist jetzt Francisco, also hat Francisco das letzte Wort. Wenn Papst Franziskus eine römische Institution konsolidieren, neu organisieren und an das von ihm gewünschte Ziel anpassen will, kann er dies tun. Und ob es Ihnen gefällt oder nicht, Papst Franziskus hat dies mit dem Johannes-Paul-II-Institut für Eheberatung und dem Päpstlichen Johannes-Paul-II-Theologischen Institut für Ehe- und Familienwissenschaften getan.

Es ist leicht zu erkennen, dass die "Renovierung" des Instituts wirklich eine Säuberung ist. Alle, von jedem Blickwinkel aus, sind sich einig, mit Ausnahme der Menschen, die Papst Franziskus damit beauftragt hat. Sie bestehen darauf, dass es nichts davon gibt. "Das akademische Projekt des neuen Instituts, das von der Kongregation für das katholische Bildungswesen genehmigt wurde, wurde als Erweiterung der Reflexion über die Familie und nicht als Ersatz für Themen und Argumente konzipiert", heißt es in einer Pressemitteilung des JPII Institute am Ende des letzten Monats.

https://infovaticana.com/entrevistas/

Die Aussage war eine Reaktion auf Kritiker, aber nichts anderes als ein Versuch, die Botschaft zu kontrollieren. "Diese Erweiterung", so die Erklärung weiter, "die mehr denn je die zentrale Rolle der Familie in Kirche und Gesellschaft demonstriert, bestätigt und erneuert mit neuer Kraft die fruchtbare ursprüngliche Intuition des hl. Johannes Paul II." Niemand hat es geglaubt.

Für den Anfang besteht die behördliche Erklärung der Hauptkonfliktpunkte den Test nicht.
Als Beispiel die Gründe, die angeführt wurden, um die effektive Entlassung von zwei hoch angesehenen und lange mit dem Institut verbundenen Professoren zu rechtfertigen, Mons. Livio Melina (der viele Jahre Präsident des Instituts in Rom war) und Vater José Noriega DCJM waren sehr wenig überzeugend. Beide wurden entlassen, weil die bisher von ihnen besetzten Lehrstühle - fundamentale Moraltheologie bzw. spezielle Moraltheologie - nicht in das erneuerte Institut passten.

Es läuft höchstens darauf hinaus, dass sie nicht entlassen wurden, sondern dass ihre Anschuldigungen beseitigt wurden. Es ist die typische Unternehmenssprache, wie sie von Mons verwendet wird. Sequeri, mit Begriffen wie "selektives Wachstum" des Lehrpersonals und "neue Werkzeuge" für ihre Lehrwerkzeuge, in dem Interview, das am 19. Juli der offiziellen Zeitung der italienischen Bischofskonferenz, Avvenire, gewährt wurde. "Unser Ziel ist es, die Anzahl der Fakultäten gezielt zu erhöhen und die Studiengänge individuell anzupassen", erklärte Sequeri.

Die Stärkung der sozialwissenschaftlichen Seite des Instituts ist in Ordnung, aber es wurde versprochen, dass der zentrale theologische Aspekt des Instituts erhalten bleibt, der zusammen mit den Sozialwissenschaften gestärkt wird. "Etwas hinzuzufügen bedeutet nicht, das, was vorher war, zu eliminieren", sagte Mons. Sequeri zu Crux im September 2017, kurz nachdem bekannt gegeben wurde, dass die Überarbeitung des Instituts geplant war.

"Ich habe versprochen, mit diesem Auto und diesen Leuten zu arbeiten", sagte er und bezog sich auf das Institut, das Sequeri mit einem Auto verglichen hatte, das im Grunde genommen gut läuft, aber dringend repariert werden muss, auf die Verwaltung und das Lehrpersonal. «Ich habe es gesagt, ich garantiere es. Ich arbeite mit diesen Leuten ».

In demselben Interview erklärte Erzbischof Paglia: «Wenn etwas im Institut nicht mehr funktioniert oder vage oder unbrauchbar geworden ist, muss es geändert werden. Dies gilt für jede Institution auf der Welt ». Viele Dinge können über Melina und Noriega gesagt werden, aber nicht, dass sie vage oder nutzlos sind. Daher ist es klar, dass Paglia sich nicht auf sie beziehen konnte.

In jedem Fall sind die Professoren Melina und Noriega ausgefallen, und die Grundkurse der Theologie in den Lehrplänen wurden um die Hälfte reduziert.

Im Falle von Noriega hatte er zusätzlich einen weiteren Grund für seinen Ausschluss aus dem neuen Institut angeführt: Angesichts seiner gegenwärtigen Position als Vorgesetzter seiner Religionsgemeinschaft, der Jünger der Herzen Jesu und Mariens, unvereinbar mit ihrer Arbeit im Institut.

Abgesehen davon, dass die von den Behörden des JPII - Instituts angeführten Regeln - Kanon 152 des Kodex des Kanonischen Rechts von 1983 - mit Anklagen zu tun haben, die ihrer Natur nach nicht vereinbar sind, nämlich als Staatsanwalt und Verteidiger (was niemand genau kann) Noriega leitet das DCJM seit 2008 - zwei Jahre, nachdem er am ehemaligen JPII-Institut einen festen Lehrstuhl innegehabt hatte - und seine Amtszeit als Vorgesetzter des DCJM endet im Januar nächsten Jahres. Mach die Berechnung.

Es ist schwer zu sagen, ob die Kräfte des JPII-Instituts es mit aller Kraft versuchen oder nur versuchen.

Eines ist klar: Die für dieses Geschäft verantwortlichen Mächte wollen es in beide Richtungen. Sie wollen ihre Säuberung und wollen mit einem Minimum an Plausibilität sagen können, dass sie das Institut nicht spülen. Der sprichwörtliche Elefant in der Töpferei ist die nachsynodale apostolische Ermahnung von Papst Francisco Amoris Laetitia. Aber das ist das Thema eines anderen Teils dieses Aufsatzes.
Veröffentlicht von Christopher R. Altieri in The Catholic World Report.

Übersetzt von Verbum Caro für InfoVaticana.
https://infovaticana.com/blogs/

von esther10 15.08.2019 00:03

7 Dinge, die ein Katholik über die Himmelfahrt der Jungfrau Maria wissen muss



7 Dinge, die ein Katholik über die Himmelfahrt der Jungfrau Maria wissen muss

Die Etablierung des Dogmas der Himmelfahrt der Jungfrau Maria erst im 20. Jahrhundert wirft viele Missverständnisse auf - es lohnt sich, die Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zu kennen. Es lohnt sich auch zu lernen, was die moderne Wissenschaft wie die Mikrobiologie über die Himmelfahrt aussagen kann!

1. Warum wurde die Mutter Gottes mit Leib und Seele in den Himmel gebracht?

Aus mehreren Gründen - als der erstgeborene Makel beraubt, war Mary nicht der Macht des Todes unterworfen. Außerdem war sie mit ihrem Sohn am engsten verbunden, so dass es für sie unmöglich ist, nach dem Ende ihres irdischen Lebens durch ihren Körper von ihm getrennt zu werden. Die Himmelfahrt der Jungfrau Maria ist in gewisser Weise auch eine Teilnahme an der Auferstehung Christi und eine Vorwegnahme unserer Auferstehung.

2. Müssen wir an die Himmelfahrt der Jungfrau Maria glauben?

Ja, diese Tatsache ist das Dogma des heiligen katholischen Glaubens, daher wird sie den Gläubigen nicht als freiwillig gegeben (wie der Glaube an private Offenbarungen). Formal wurde das Dogma vor relativ kurzer Zeit verkündet - von Papst Pius XII. Am 1. November 1950 in der Apostolischen Konstitution Munificentissimus Deus : "... mit dem Ernst unseres Herrn Jesus Christus, der Heiligen Apostel Petrus und Paulus und unseres verkünden, erklären und definieren wir ein von Gott offenbartes Dogma : dass die Unbefleckte Mutter Gottes, immer eine Jungfrau Maria, nach dem Ende ihres irdischen Lebens mit Seele und Körper zur himmlischen Herrlichkeit geführt wurde. "

3. Haben die Katholiken vor 1950 an die Himmelfahrt geglaubt, seit das Dogma kürzlich verkündet wurde?

Natürlich ist dies einer der ältesten Marienfeiertage in der Kirche! Der Glaube, der Herr Jesus habe den Leib seiner Mutter nicht auf Erden gelassen, sondern angebetet, ihn bei der Auferstehung seinem Leib ähnlich gemacht und ihn in den Himmel geführt, wurde in der katholischen Kirche weithin bekannt. Der Kaiser Maurice (582-602) befahl, am 15. August einen besonderen Feiertag im Osten seines Landes zu feiern, um dieses Geheimnis zu feiern. Der Feiertag muss zumindest im fünften Jahrhundert lokal vorher bestanden haben. In Rom gibt es dieses Festival sicherlich im siebten Jahrhundert. Wir wissen, dass Papst Sergius I. (687-701) eine Prozession für diese Zeremonie veranstaltete. Papst Leo IV. Fügte diesem Feiertag den Vorabend und die Oktave hinzu.

4. Ist die Himmelfahrt nur römisch-katholisch?

Nein, sie feiern auch die Armenier, die die neue Periode des liturgischen Jahres mit der Himmelfahrt beginnen. In der abessinischen oder äthiopischen Liturgie singt die Kirche über dieses Fest: "An diesem Tag wird der Leib der seligen Jungfrau Maria, Mutter Gottes und Muttergottes, in den Himmel gebracht."

Am 15. August gedenken auch die Chaldäer, Syrer und Maroniten dieses Geheimnis. Und der koptische Kalender am 21. August feiert die Himmelfahrt der Muttergottes.

5. Ist Unsere Liebe Frau vor der Himmelfahrt gestorben?

Die Antwort auf diese Frage ist nicht einfach. Nicht alle Kirchenväter, insbesondere im Osten, waren von Marias physischem Tod überzeugt. Papst Pius XII. Erwähnt bei der Begründung des Dogmas nicht den Tod, sondern nur die herrliche Anbetung des Leibes Marias und seiner Himmelfahrt. Daher entschied die Kirche nicht, ob Maria starb und dann mit Leib und Seele in den Himmel gebracht wurde oder ob sie zu Ruhm ging, ohne zu sterben, sondern "einzuschlafen". Daher in verschiedenen Traditionen und Perioden unterschiedliche Namen dieses Ereignisses, wie z. B .: Maria in den Himmel bringen, Passage, Dormition oder Rest von Maria.

6. Was sagt die Wissenschaft über die Himmelfahrt?

Die Wissenschaft bestätigt natürlich nicht die Himmelfahrt der Jungfrau Maria, da sie nie Gegenstand von Forschungen von Wissenschaftlern war. Vor nicht allzu langer Zeit wurden Prämissen entdeckt, die darauf hindeuten, dass der Glaube an die Himmelfahrt auch einen logisch-biologischen Sinn hat! Biologen haben einen Prozess des Mikrochimärismus aufgedeckt - er führt dazu, dass einige Zellen im Körper des Wirts leben, aber sie sind vollständig von ihm getrennt. Einfach gesagt: Laut Wissenschaftlern hinterlässt jedes Kind für immer den "mikroskopischen Teil von sich selbst" im Körper der Mutter!

Was bedeutet das? Da der Leib Christi im Grab keine Verderbnis erlitt und "der Leib seiner Mutter, der die zellulären Spuren Gottes enthält (und ein Teil Gottes ist Gott vollständig)", nicht zersetzt werden konnte. Und hier geht Wissenschaft Hand in Hand mit Theologie, denn es folgt logischerweise, dass "der Leib der Heiligen Jungfrau, auch in Christus, nicht auf Erden bleiben konnte; Natürlich musste er sich Christus in der himmlischen Dimension anschließen. "

7. Woher kam die Definition des Festes Unserer Lieben Frau vom Kraut am 15. August aus Polen?

Es geschah in Erinnerung an die Predigt, dass die Apostel anstelle von Marias Körper Blumen fanden. So werden an diesem Tag Blumen, Kräuter und Ähren geopfert. Die Menschen glauben, dass die an diesem Tag durch Maria gesegneten Kräuter heilkräftig sind und vor Krankheiten und Seuchen schützen. Die Bauern danken Gott an diesem Tag für die Ernte von Land und Getreide, die sie auf den Feldern geerntet haben. August ist der Monat der Ernte!

DATE: 15/08/2019 8:28

Read more: http://www.pch24.pl/7-rzeczy--ktore-kato...l#ixzz5wePKjdxi

von esther10 15.08.2019 00:01

Heute auch Direktübertragungen.

LÄUFT GERADE
Mariä Himmelfahrt - Heilige Messe, Päpstliche Summe (Jasna Góra, 15/08/2019)
Jasna Góra-Kloster der Paulinerväter

1200 aktive Zuschauer
Feier der Himmelfahrt der Jungfrau Maria (und auch das Fest der polnischen Armee). Päpstlicher Vorsitzender und Prediger, Erzbischof Jan Pawłowski vom Sekretariat des Staates der Hauptstadt


https://www.youtube.com/watch?v=c6bp86Fh...=em-lbcastemail

https://www.youtube.com/watch?v=AzADuYDtsWk

https://www.youtube.com/channel/UCKAtPxfE2RAHSCwDABMMeAg

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Von Fatima Direktübertragung

https://www.youtube.com/watch?v=1dU8bgs0zIk
+
https://www.youtube.com/watch?v=7M09oewrcLI

Zum Heutigen Fest


weil Maria in den Himmel aufgenommen ist, deshalb ist sie die himmlische Frau Königin, wie es in einem anderen Mareinlied heißt und das ist sie weil Gott sie dazu gemacht hat und das folgende ist auch wichtig, weil sie Gott hat machen lassen.
Und die Sache ist auch die, dass man, wenn man in die Zeitung, ein Geschichtsbuch oder auch nur in den Spiegel guckt, so seine Zweifel hat, ob das Heils- und Erlösungwirken Jesus des Christus nicht völlig für die Katz war.
Weil die Welt einfach nicht besser geworden ist, oder anders ausgedrückt, die Dinge immer noch zwei Seiten hat, und Segen und Fluch irgendwie nur verschiedene Ansichten der gleichen Sache sind, wie die aktuellen Diskussionen um die Umwelt, ja wunderschön zeigen.

Deshalb ist es ungemein tröstlich dass das Heilswirken Gottes eben genau nicht vergeblich waren und der Mensch Maria sicher im Himmel bei Gott ist.
Und auch deshalb für uns noch Hoffnung besteht, auch und wenn man es fast nicht glauben mag.

Deshalb allen unseren Lesern ein gesegnetes Fest Maria Himmelfahrt!
Eingestellt von Ester um 13:01:00
Diesen Post per E-Mail versenden
https://beiboot-petri.blogspot.com/2019/...tigen-fest.html
https://beiboot-petri.blogspot.com/search/label/Musik

+

https://www.youtube.com/watch?v=Do_2X6FWYGQ&t=526s

von esther10 15.08.2019 00:00

Das Amazonas-Arbeitspapier und die Frage der Einführung verheirateter Priester
Was steht wirklich auf dem Spiel bei dem Bischofstreffen über "Neue Wege für die Kirche und die integrale Ökologie" im Oktober?


Papst Franziskus in der peruanischen Region "Madre de Dios" des Amazonas am 19. Januar 2018

VATIKANSTADT , 17 June, 2019 / 4:34 PM (CNA Deutsch).-
Die nächste Synode der Bischöfe soll die Weihe verheirateter Männer zum Priestertum beraten. Das geht aus dem Arbeitspapier hervor, das der Vatikan am heutigen Montag vorgestellt hat.

Begründet wird die Empfehlung an die Bischöfe, über die Weihe sogenannter "bewährter Männer" – viri probati – nachzudenken, einerseits mit der Situation in der Amazonas-Region wie auch der Kirche.

So heißt es wörtlich im Abschnitt 129:

"In der Bekräftigung, dass der Zölibat ein Geschenk an die Kirche ist, wird darum gebeten, für die entlegensten Gebiete der Region die Möglichkeit der Priesterweihe für ältere Menschen zu prüfen, vorzugsweise Indigene, die von ihrer Gemeinschaft respektiert und akzeptiert werden, auch wenn sie bereits eine konstituierte und stabile Familie haben, um die Sakramente zu gewährleisten, die das christliche Leben begleiten und erhalten."

Gleichzeitig betont das – bislang nur auf Italienisch und Spanisch veröffentlichte -- Arbeitspapier jedoch, dass die Region kein Einzelfall ist, sondern ein Prüffall mit Modellcharakter: Die Verkündigung und das Handeln der Kirche in diesem Teil der Welt seien ein "Test" für die gesamte Kirche und Gesellschaft.

Das Kirchenrecht der lateinisch-katholischen Kirche verbietet die Weihe verheirateter Männer zu Priestern, mit Ausnahme der Weihe ehemals anglikanischer und protestantischer Geistlicher, die zum Katholizismus übergetreten sind.

Das Arbeitsdokument, das "eine Kirche mit indigenem Antlitz" fordert, empfiehlt der Synode ferner, "einen offiziellen Dienst zu bestimmen, der den Frauen übertragen werden kann, wobei die zentrale Rolle, die sie in der amazonischen Kirche spielen, zu berücksichtigen ist".

Monsignore Fabio Fabene, Untersekretär der Bischofssynode, hob die Forderung des Dokuments nach neuen Laienämtern hervor.

"In diesem Sinne fragt man sich, welches offizielle Amt der Frau übertragen werden kann", sagte Fabene auf der Pressekonferenz des Vatikans am 17. Juni.

Der Kurienbeamte weiter: "Das Dokument spricht nicht vom weiblichen Diakonat, da sich der Papst bereits in der Versammlung der Generaloberen zu diesem Thema geäußert hat und erklärt hat, dass das Thema weiter untersucht werden muss. Tatsächlich hat sich die 2016 eingesetzte Studienkommission nicht einstimmig zu diesem Thema geäußert."

Der offizielle Titel der "Panamazonas-Synode" ist "Neue Wege für die Kirche und die integrale Ökologie".

Drei Wochen lang soll, vom 6. bis 27. Oktober, dabei offizielle also über die Lage im Amazonas gesprochen werden, anhand des Instrumentum Laboris, das bei genauerem Hinseehn bereits zahlreiche Hinweise in Form wie Inhalt darauf enthält, was bei dem Treffen auf dem Spiel steht.

So ist die Sprache des Arbeitspapiers einerseits dramatisch in der Beschreibung von Raubbau an der Natur und der "Kolonialisierung" armer Menschen – seien sie Indigene oder Nachfahren afrikanischer Sklaven. Zudem ist das Schreiben im Ton einerseits pastoral, andererseits dediziert politisch, kulturkritisch und ökologisch, auch und gerade, was die Rolle der Kirche Christi betrifft, wenn es etwa heißt:

"Die Kirche mit dem Antlitz Amazoniens in ihren vielen Nuancen muss eine Kirche im Aufbruch sein, die eine sich aufdrängende monokulturelle, klerikale und koloniale Tradition ablehnt und die vielen verschiedenen kulturellen Ausdrucksweisen der Völker zu unterscheiden weiß".

Generalsekretär der Veranstaltung wird – wie bei den bisherigen Synoden unter Papst Franziskus – Kardinal Lorenzo Baldisseri sein.

Der italienische Kurienkardinal sagte am heutigen Montag vor Journalisten, dass neben mehreren Behördenleitern des Vatikans alle Bischöfe der neun kirchlichen Amazonasregionen teilnehmen werden. Dies sind die Nationen Bolivien, Brasilien, Ecuador, Peru, Kolumbien, Venezuela, Französisch-Guayana, Guayana und Suriname.

Darüberhinaus sollen als Auditoren auch Vertreter anderer Religionen, indigener Stämme sowie mehrere Experten am Treffen teilnehmen.

Der brasilianische Kardinal Claudio Hummes wird die Rolle des Generalrelators der Synode ausüben. Ihn unterstützen der spanische Dominikanerpater David Martínez de Aguirre Guinea, der als Apostolischer Vikar von Puerto Maldonado in Peru fungiert, sowie der tschechische Jesuitenpater Michael Czerny, der Untersekretär der Migranten-Sektion des "Dikasteriums für die Förderung der ganzheitlichen Entwicklung des Menschen" im Vatikan ist.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...r-priester-4754
Courtney Grogan trug zur Berichterstattung bei.

Das könnte Sie auch interessieren:


von esther10 14.08.2019 20:09




Der einsame Junge hält das Kruzifix hoch, um gegen den LGBT-Marsch zu protestieren. Die Polizei trägt ihn weg
Katholisch , Religionsfreiheit , Meinungsfreiheit , Homosexualität , Lgbt-Tyrannei , Polen , Polizei , Proteste , Transgenderismus

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

12. August 2019 ( LifeSiteNews ) - Ein Bild des 15-jährigen Jungen, der allein mit seinem Kruzifix und Rosenkranz steht und hochgehalten wird, als die Polizei in Schutzkleidung und LGBT-Demonstranten auf ihn zumarschieren, ist viral geworden.

Das Foto des tapferen Schülers Jakub Baryła - mitten auf einer Straße stehend, während Demonstranten mit Regenbogenfahne auf ihn zumarschieren, wobei die Regierungspolizei die Richtung vorgibt - ist eine beeindruckende visuelle Metapher, die die reale Bedrohung durch die waffengeschützte, politisierte LGBT-Ideologie perfekt darstellt die Kinder der ganzen Welt.

Dieses Bild sagt mehr als 1.000 Worte.



Der 15-jährige Jakub Baryła tritt gegen Polizei und LGBT-Aktivisten auf. (Foto: Gloria.tv)
Es ist ein Echo des ikonischen Bildes von 1989, in dem ein einzelner Mann auf dem Pekinger Platz des Himmlischen Friedens gegen herannahende Panzer steht. Die kommunistische Regierung Chinas hatte schwere Artillerie eingesetzt, um eine von Studenten geführte Demonstration zu unterdrücken, die Demokratie, Redefreiheit und Pressefreiheit in China forderte.

Es ist auch ein Echo der Fotografie von 1957, auf der ein mutiger junger afroamerikanischer Student versuchte, eine neu abgetrennte Highschool in Little Rock, Arkansas, zu betreten, während er von einer Menge weißer Rassisten umgeben war, die Hass auf sie ausstießen. Als die Menge schrie, "Lynch her!" Und "Geh nach Hause, n -----!", Ging die junge Hazel Bryan alleine.

Baryła behauptete sich, als die Phalanx der schwer bewaffneten Polizei auf ihn niederfiel. Am Ende wurde er von der Polizei körperlich entfernt, während er immer noch sein Kruzifix und seinen Rosenkranz hochhielt.



Die Polizei entführt Jakub Baryła vom LGBT March. (Foto: Gloria.tv)
Das Drama ereignete sich während eines „Gleichstellungsmarsches“ in Płock, Polen.

Der 15-Jährige erklärte später, dass er sich von einer ähnlichen Geste von P. inspirieren ließ. Ignacy Skorupko während der 1920 in Warschau geführten Schlacht mit den Bolschewiki.

Der junge Jakub Baryła sagte, er wolle "den Menschen etwas zum Nachdenken und zum Nachdenken bringen".

In unserer heutigen Zeit ist die Bedrohung durch Transgenderismus, die von der Regierung sanktionierte chirurgische und hormonelle Verstümmelung von Kindern unterstützt, sehr real, obwohl die Eltern versucht haben, sie zu schützen. Das staatlich erzwungene „Übergangsgeschlecht“ für Kinder ist bereits da .

Die von der Regierung erzwungene Indoktrination von Schulkindern, um sie offener für die Infragestellung ihrer Sexualität zu machen und gleichzeitig ihre Geschlechtsidentität als Männer oder Frauen zu untergraben, ist totalitärer Natur. Öffentliche Bibliotheken haben ein Schlachtfeld für Pflege der kleinsten Kinder für Transgenderismus dank der Verbreitung von Drag Queen Vorlesestunden in den westlichen Ländern.

Die Welten der Medien , globale und nationale Unternehmen und sogar Profisport sind Teil der Moloch Kinder und Familien bedrohen.

Der junge polnische Jakub Baryła ist heute ein internationales Symbol. Sein jetzt ikonisches Bild zeigt deutlich die Natur des wichtigen Kampfes, dem wir uns jetzt gegenübersehen: Die LGBT-Ideologie versucht, den Einfluss des Christentums zu unterdrücken und zu zerstören, und sie hasst insbesondere das Kreuz Jesu Christi.

Ironischerweise versuchen LGBT-Aktivisten auf ihrem Marsch nach „Freiheit“, die Botschaft des Kreuzes zu unterdrücken , das einzige Mittel, mit dem sie wahre Freiheit entdecken können.
https://www.lifesitenews.com/blogs/lone-...-carry-him-away

von esther10 14.08.2019 00:59

Kardinal Sarah: Der moderne Mensch muss vor Gott auf die Knie fallen
+
die Menscheit der Gottes Mutter weihen, wichtig...
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...ione-della.html
+


Kardinal Sarah: Der moderne Mensch muss vor Gott auf die Knie fallen

In einem Interview für die Wochenzeitung 'Niedziela' schildert Kardinal Robert Sarah sein Aufsehen wegen des Brandes der Kathedrale Notre Dame in Paris. Seiner Meinung nach ist es ein Symbol für noch größere Zerstörung, die Zerstörung des katholischen Glaubens und der katholischen Lehre sowie die Abkehr von ethischen Grundsätzen durch die westliche Zivilisation.

Der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentendisziplin beschrieb Menschen, die das Heilige und den Menschen feindliche verachten, als Barbaren. Er verurteilte den modernen Westen für das Streben nach Wohlstand, wenn Abtreibung und Sterbehilfe anhalten. Er betonte, dass sich die westliche Zivilisation aufgrund der Ablehnung Gottes zum Tode verurteilt habe.

Der Hierarch kritisierte auch die Ablehnung eines weit verbreiteten Erbes - Heimat, Tradition und Geschichte - durch die modernen Menschen. Dies impliziert eine Ablehnung der Vaterschaft Gottes und eine Verurteilung der Gnade und Schande des Globalismus.

https://www.youtube.com/watch?v=uW7QZD738eY

Gesprächspartner Włodzimierz Redzi unterstrich die Notwendigkeit, Gott auf den Knien anzubeten. Dies ist die einzige Medizin für die moderne Welt. Der Hierarch wies auf die Notwendigkeit hin, die Schlüsselrolle des Kreuzes wiederherzustellen. Für Priester bedeutet dies, die Heilige Messe (Heiliges Opfer) als das wichtigste Element des Dienstes anzuerkennen. Das Opfer des Zölibats ist ebenfalls wichtig.

Kardinal Robert Sarah stammt aus Guinea und ist seit 2014 Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentendisziplin. Er zögert nicht, die katholische Tradition im Bereich der Liturgie und der Bräuche zu verteidigen. Er betont die objektive Natur der katholischen Wahrheit und die Notwendigkeit, Gott in den Mittelpunkt zu stellen.

Dies ist eine äußerst wichtige Lektion für Westler, die nach Vergnügen, Reichtum, Ruhm oder Macht suchen. Diese können, obwohl sie gut sind, seine Wünsche nicht vollständig befriedigen und ihm dauerhaftes Glück geben. Wie der heilige Augustinus bereits in den Bekenntnissen angemerkt hat: "Du hast uns geschaffen, Herr, auf dich gerichtet, und unser Herz ist unruhig, bis es in dir ruht."

Quellen: 'Niedziela' Nr. 33 / pch24.pl

DATUM: 13/08/2019 11:25

Read more: http://www.pch24.pl/kardynal-sarah--wspo...l#ixzz5wa11zhJ3

von esther10 14.08.2019 00:59

Bezweifelte Thomas und den Gürtel der Jungfrau Maria... Knotenlöserin... Himmelfahrt.15. August.
MARIA HIMMELFAHRT

Joanne McPortland | 14. August 2017



Was sagt eine Legende aus dem 14. Jahrhundert über die Himmelfahrt den verknoteten Katholiken heute?

Meine Lieblingsgeschichte zum heutigen Hochfest Mariä Himmelfahrt hat mit Marys Gürtel zu tun und wie sie ihn fallen ließ.

Ich bin alt genug, als ich diese italienische Legende aus dem 14. Jahrhundert zum ersten Mal hörte, wusste ich nicht, dass Gürtel ein anderer Name für einen geflochtenen Gürtel oder eine geflochtene Schärpe ist. Ich war fasziniert von der Vorstellung, dass die Gottesmutter, wie meine Mutter, ein langes Kleidungsstück aus Playtex trug, das mit abnehmbaren Druckknöpfen zum täglichen Halten von Strümpfen unter ihrer Kleidung versehen war. Vielleicht hatte Mary wie meine Mutter einen schlechten Rücken? Und vielleicht ließ sie ihren Gürtel bei der Himmelfahrt fallen, als Engel ihren Körper und ihre Seele in die ewige Wonne trugen, aus dem gleichen Grund stöhnte meine Mutter:
„Mein Gürtel bringt mich jeden Abend um!“. Mutter endlich in ihren PJs, die Gottesmutter endlich frei von Erde - ungezügelt von Gürteln der Trauer.

Die eigentliche Legende ist nicht viel weniger farbenfroh. Nach der Geschichte, als es Zeit wurde, dass Marias Leben auf Erden zu Ende ging (wir werden hier nicht in das Gespräch mit der Katze von Schrödinger hineingehen, ob Maria gestorben ist oder einfach „eingeschlafen“ ist; die Kirche in ihrer Güte lässt dies offen) Den Aposteln wurde eine Botschaft geschickt, sich an ihrem Bett zu versammeln. Sie alle trafen prompt ein - außer natürlich Thomas. Um dem Zweifler den Vorteil des Zweifels zu geben, war es zu dieser Zeit nicht einfach, ein schnelles Schiff aus Indien zu hüpfen.

Was ist mit den Zwölf Aposteln passiert?

Als die Elf verwundert zuschaute, wurde Mary aus ihrem Bett / Grab genommen und von Engeln in den Himmel aufgenommen. Aus dieser Perspektive sah sie Thomas aus der Ferne atemlos rasen. Da Mary wusste - sie war ja schon einmal hier gewesen -, dass Thomas physische Beweise für Wunder brauchte, und wusste, dass seine Beweise viel höher waren als ein leeres Grab, lockerte sie den Gürtel, der ihre Tunika band. Als Thomas endlich ankam, um von den anderen wegen seiner Verspätung beschimpft zu werden, und als er den Kopf in den bis dahin leeren Himmel schüttelte, ließ Mary ihren Gürtel in seine offenen Hände fallen.



Liebst du das genauso wie ich? Es gibt Variationen. Manchmal wird die Geschichte erzählt, dass Thomas es erst viel später geschafft hat, und Mary erschien ihm, um ihm den Gürtel als Beweis zu bringen. (Das würde Thomas zum ersten Empfänger eines Marienerscheinens machen.) Eine andere Version - vielleicht von Thomas 'nahen und lieben erfunden, die es satt hat, der Hintern von Glaubenswitzen zu sein - hat Thomas als ersten und einzigen Apostel, der ankommt, als einzigen Zeuge der Himmelfahrt, mit dem Gürtel zurückgelassen, um die anderen zu zeigen. (" Jetzt wer ist der Zweifler?" Sie können ihn höhnisch hören.)

Der Gürtel selbst wurde nach alter Tradition in der Kathedrale von Prato in der Toskana aufbewahrt, wo er Wunder wirkte, wie die Belagerung zu beenden und unfruchtbare Frauen mit Kindern zu segnen und Fehlgeburten vorzubeugen. Diese letztere Assoziation ergibt sich aus der Tatsache, dass solche Hüftgürtel traditionell von verheirateten Frauen mit Kindern getragen wurden - so wie die Muttergottes von Guadalupe mit dem schwarzen Band oder Hüftgürtel einer schwangeren Aztekenfrau dargestellt wird. Es gibt konkurrierende Wundergürtel in der griechischen und syrisch-orthodoxen Tradition.

Die Legende vom ungläubigen Thomas und dem Gürtel der Jungfrau inspirierte ein gutes Stück Renaissancekunst, besonders in der Toskana. Einer meiner Lieblinge, von Palma Vecchio, zeigt Mary, wie sie ihren Gürtel über der erstaunten 11 öffnet, während der arme Thomas nur einen Fleck auf dem Berg in der Ferne zeigt. Aber ich denke, es ist mehr als nur eine kuriose Geschichte aus der Vergangenheit.

Es gibt einen Grund, warum die Legende an diesem Tag der Himmelfahrt in den Sinn kommt, an dem sich US-Katholiken wie andere Amerikaner in der wütenden Politik der Spaltung, Spott und des Misstrauens befinden. Wenn ein so weiser und gemäßigter Führer wie Erzbischof Charles Chaput eine Erklärung abgeben kann, in der Rassismus und Gewalt beklagt werden, und dann von den Katholiken in den sozialen Medien dazu aufgerufen wird, stimmt etwas nicht. Wenn wir uns für das, was wir sagen und für das, was wir nicht sagen, verunglimpfen, wenn wir auf jede Herausforderung unserer Glaubensverpflichtung mit einem „Nun, was ist mit der anderen Seite?“ Antworten, haben wir die Botschaft verpasst, uns als Kirche um unsere zu versammeln Dame.

Das Fest Mariä Himmelfahrt feiert die Wiedervereinigung von Körper und Seele in der Ursprünglichen Unschuld einer ungebrochenen Welt. Aber diese zerbrochene Welt ist die, in der wir leben, zu deren Zerbrochenheit wir täglich beitragen. Darin brennen die Flammen der Vorurteile, des Hasses und der Verzweiflung, und zu diesen Flammen fügen wir Brennstoff hinzu. Jeder von uns ist dem Staunen misstrauisch, dem Wunder schleppend, dem Zweifler gegenüber. Thomas, dessen Name "Zwilling" bedeutet, ist unser Zwilling.

Aber hier ist das wahre Wunder. Selbst wenn wir spät dran sind, selbst wenn wir kaputt und hasserfüllt sind und Angst und Traurigkeit haben, gibt es für uns einen Platz bei unserer Mutter. Sie wartet auf uns, und wenn sie nicht warten kann, schickt sie Zeichen zurück. Aus Lourdes, Heilung. Von Fatima, dem Fahrplan zum Frieden. Von Tepeyac stammen die Worte, dass sie selbst die Mutter der Unterdrückten ist, selbst „die kleine Dunkle“.

Und aus den Wolken, an diesem Tag, ihr Gürtel - ungeknotet, als sie die Knoten unserer Tage löst und sanft um uns fällt, um uns zusammenzuziehen, damit wir einander in die Augen schauen und aufhören können, daran zu zweifeln, dass wir einer sind. Sie befreit unsere belagerten Herzen von Wut und Angst. Sie schenkt uns die Gnade, die Unfruchtbarkeit zu überwinden und die Verletzlichsten am Leben zu erhalten.

Und dann erinnert sie uns natürlich daran, worum es bei uns Aposteln geht - aktiv, mit Leib und Seele, um das Evangelium zu verkünden und zu leben, das alle Menschen von jeder Art von Hölle befreit. Wir arbeiten daran, uns gegenseitig zu erheben, wie Engel Maria zu ewiger Freude erheben.

O Maria, ohne Sünde empfangen, bitte für uns, die wir auf dich zurückgreifen!
https://aleteia.org/2017/08/14/doubting-...in-mary-and-us/

++++++++


Wie dieses Gebet zu Unserer Lieben Frau, Knotenlöserin, Sie befreien kann
JUNGER MANN, DER AN DER KIRCHE BETET

Manchmal wurzeln schlechte Erfahrungen in unserer Seele und beeinflussen unsere Sichtweise.
Im Laufe der Jahre sammeln wir positive und negative Erfahrungen, die in unserer Seele Spuren hinterlassen. Extrem starke Erfahrungen können unseren Ausblick auf die Realität bestimmen und unsere Entscheidungen über die Zukunft beeinflussen.

Ohne es überhaupt zu merken, beginnen wir, das Leben durch das Prisma dieser Erfahrungen zu sehen, und manchmal können wir uns sogar erlauben, von den Negativen gefangen zu werden, blockiert und irgendwie gelähmt zu werden.

Wenn wir zum Beispiel in destruktiven Beziehungen waren und Ablehnung verspürt haben, können wir Angst vor Ablehnung entwickeln und Unsicherheit in unseren Beziehungen erleben.

Wenn wir diese negativen Erfahrungen ignorieren, können sie nach und nach in unseren Herzen verweilen und unsere Seelen fesseln.

Sünde ist eine dieser negativen Erfahrungen, die unsere Seele prägen. Unsere Sünden sind ein Verrat an dem, der uns bedingungslos liebt und alles für uns gegeben hat. Sie sind ein Verrat an uns selbst, eine Ablehnung des Besten, das in uns steckt, und des Plans, für den wir geschaffen wurden. Ebenso ist Sünde - so geheim und privat es auch scheinen mag - ein Verrat an unserem Nächsten, an den Gliedern des einen Leibes Christi, zu dem wir gehören.

Das Erleben von Sünde und das Bewusstsein von Schuld binden die Seele weiter und entziehen unserer Fähigkeit, uns selbst zu lieben und zu geben, Kraft.


Deshalb ist es so wichtig, zur Beichte zu gehen: nicht nur, um Gottes Vergebung zu empfangen und wieder in seine Umarmung genommen zu werden, sondern auch, weil die Tatsache, meine Sündhaftigkeit zu erkennen und zu benennen, ein Schritt in Richtung Freiheit von der Sünde ist.


Ich weiß, wir begegnen Christus im Geständnis, aber ich habe DIESES nicht erwartet!
Neben dem Geständnis gibt es ein Instrument, um die negativen Erfahrungen, die unsere Seele binden, zu überwinden. Dieses „Werkzeug“ wird uns in der Tat näher zu Christus führen, im Bekenntnis und in den anderen Sakramenten.

Dieses Tool ist ein Favorit von Papst Franziskus und es ist eine Hingabe an Unsere Liebe Frau unter dem Titel Maria, Knotenlöscher.



Für die Situationen in unserem Leben, die ein schreckliches Gewirr von Knoten zu sein scheinen oder die unsere Seelen binden, probieren Sie dieses Gebet:

Maria, Knotenlöserin, bete für mich.

Jungfrau Maria, Mutter der schönen Liebe, Mutter, die sich niemals weigert, einem Kind in Not zu helfen, Mutter, deren Hände niemals aufhören, Ihren geliebten Kindern zu dienen, weil sie von der göttlichen Liebe und der unermesslichen Barmherzigkeit bewegt sind, die in Ihrem Herzen existieren, wirf deine mitfühlenden Augen auf mich und sieh das Knurren der Knoten, das in meinem Leben existiert. Sie wissen sehr gut, wie verzweifelt ich bin, mein Schmerz und wie ich an diese Knoten gebunden bin. Maria, Mutter, der Gott das Lösen der Knoten im Leben seiner Kinder anvertraute, vertraue ich das Band meines Lebens in deine Hände. Niemand, nicht einmal der Böse selbst, kann es Ihrer kostbaren Fürsorge nehmen. In deinen Händen gibt es keinen Knoten, der nicht gelöst werden kann. Mächtige Mutter, nimm heute durch deine Gnade und Fürbitte mit deinem Sohn und meinem Befreier, Jesus, diesen Knoten in deine Hände.

Ich bitte Sie, es zur Ehre Gottes ein für alle Mal rückgängig zu machen. Du bist meine Hoffnung.
O meine Dame, du bist der einzige Trost, den Gott mir gibt, die Stärkung meiner schwachen Kraft, die Bereicherung meiner Not und mit Christus die Freiheit von meinen Ketten.
Höre meine Bitte.
Behalte mich, führe mich, beschütze mich, o sichere Zuflucht!

Finden sie eine Novene zu Unserer Lieben Frau, Undoer von Knoten, hier :

Dieser Artikel ist aus einem ähnlichen Stück in Aleteias spanischer Ausgabe adaptiert .
https://aleteia.org/2017/05/09/how-this-...n-set-you-free/

++++

https://aleteia.org/2017/01/24/i-know-we...expecting-this/

Ich weiß, wir begegnen Christus im Geständnis, aber ich habe DIESES nicht erwartet!



24. Januar 2017
Ich trug eine schwere Bürde in das Abendmahl, und dann machte Jesus seine Gegenwart laut und deutlich

Vor einigen Jahren habe ich mich an einen Beichtstuhl in der Krypta-Kirche der Basilika des Nationalen Schreins der Unbefleckten Empfängnis in Washington DC gewandt. Dort geschah etwas Wunderbares, oder zumindest fiel es mir so auf.
Ich war regelmäßig zur Beichte und zur Messe in der Krypta-Kirche. An diesem Tag war ich jedoch auch dort, um für einen engen Freund aus meiner Kindheit zu beten, der kürzlich unerwartet verstorben war.

Mein Freund war ein begeisterter Bergsteiger geworden und hatte ein Abenteuer unternommen, um einen der höchsten Berge der Welt in Pakistan zu besteigen. Einige Zeit später erhielt ich einen Anruf, den er nach einer Lawine vermisst hatte. Bald darauf bestätigten sich unsere schlimmsten Befürchtungen.

Sein Tod bereitete mir nicht nur Sorgen, sondern ich wusste auch, dass er getrennt von der Kirche gestorben war.

Nachdem ich vor dem Allerheiligsten gebetet hatte, ging ich zur Beichte. Nachdem ich meine Sünden gestanden hatte, sprach ich mit dem Priester über Sorgen um meinen Freund. Ich habe Vater gegenüber nie erwähnt, wer er war oder was passiert war. Ich erzählte ihm nur, dass er außerhalb der Kirche gestorben war, und fragte, ob ich für ihn beten sollte. Seine Antwort überraschte mich.

Zum Teil sagte er: "Manchmal nehme ich die Zeitung und lese zum Beispiel über Menschen, die beim Bergsteigen in Pakistan gestorben sind, und ja, ich würde für sie beten."


Ich nahm dies als ein wunderbares Eingreifen Christi in das Abendmahl und als eine direkte Antwort auf meinen Freund. Ich bin sicher, der unbekannte Priester hatte keine Ahnung von den prophetischen Worten, die er gerade zu mir gesprochen hatte.

Als Gläubige wissen wir, dass Gott unsere Gebete immer hört, auch wenn es manchmal nicht so ist. Als Katholiken wissen wir auch, dass Gott in besonderer Weise in den Sakramenten anwesend ist. Der Priester arbeitet in der Person Christi Capitis, in der Person Christi, des Hauptes, oder, wie die Kirche lehrt, „ es ist Christus selbst, der anwesend ist“ (KKK 1548).

Dies ist ein großer Trost im Geständnis - dem Sakrament der Barmherzigkeit Gottes -, wenn wir gesegnet sind, die tröstlichsten Worte Jesu zu hören: „Mein Sohn, deine Sünden sind vergeben.“ (CCC 1484)

Die Worte des Priesters an diesem Tag hatten eine Reihe von Auswirkungen auf mich. In erster Linie bekräftigten sie eindringlich die Wirksamkeit des Abendmahls. Christus ist wirklich gegenwärtig und vergibt wirklich.

Sie haben mir auch bekräftigt, dass wir als Fürsprecher für unsere Familie und unsere Freunde und in der Tat für alle, die uns anvertraut sind, berufen sind. Dies ist unser Privileg und unsere wichtige Verantwortung als Christen.

Zuletzt wurde ich daran erinnert, dass wir nicht urteilen, sondern jeden durch Gebet und Opfer der göttlichen Barmherzigkeit Gottes anvertrauen sollten. Noch heute, Jahre später, bete ich um die ewige Ruhe meines Freundes.
https://aleteia.org/2017/01/24/i-know-we...expecting-this/

von esther10 14.08.2019 00:59

STELLUNGNAHME KATHOLISCHE KIRCHE Mi 14. August 2019 - 13:14 EST



Mein jüngstes Treffen mit Papst Emeritus Benedikt war eine der größten Ehrungen meines Lebens
Katholisch , Papst Benedikt XVI
August 2019 ( LifeSiteNews ) - Wir waren begeistert, als Papst Benedikts Privatsekretär, Erzbischof Georg Gänswein, uns freundlich informierte, dass der emeritierte Papst unsere Bitte, ihn zu besuchen, angenommen und uns zu einer privaten Audienz in seine derzeitige Residenz im Kloster eingeladen hat Mater Ecclesiæ in den Vatikanischen Gärten.

Unsere erste Begegnung mit Erzbischof Gänswein fand vor etwas mehr als drei Jahren statt, als er Don Johannes zum Priester geweiht hat. Dies war seine erste Priesterweihe als Erzbischof. Dieses Jahr hat er auch unseren neuen jungen Priester Don Fabian zum Priester geweiht, der zusammen mit seinem Bruder Don Patrick regelmäßig Papst Benedikts Bruder Msgr besucht. Georg Ratzinger in Regensburg und liest laut Bücher und Publikationen, die der 95-jährige Monsignore aufgrund seines sehr schlechten Sehvermögens nicht allein lesen kann. Nach einer dieser Lesungen machten wir ein fotografisches Porträt von ihm, das am Ende in die Hände seines Bruders Papst Benedikt gelangte, der es in seinem Arbeitszimmer gerahmt und an die Wand gesetzt hatte, und sich anschließend persönlich bedankte.



https://www.youtube.com/watch?v=rex85oRW...=em-lbcastemail
Bevor das Publikum begann, hatten wir unsere eigenen Vorstellungen, wie die Begegnung aussehen würde, aber als Seine Heiligkeit den Raum betrat, waren wir von seiner Gelassenheit und edlen Erscheinung über alle Erwartungen hinaus beeindruckt. Sogar die reine Tatsache, eine halbe Stunde lang in der Nähe eines Papstes zu sitzen, ist an und für sich ein ganz besonderes Erlebnis, das wir nie vergessen werden.


Es war dieser gnädige Blick in seinen Augen, der so viel über sein tiefes spirituelles Leben aussagte. Ich habe noch nie so viel Frieden und Gelassenheit in den Augen eines Menschen gesehen. Man kann sagen, dass er absolut ruhig und bereit ist, unserem Herrn Jesus Christus mit gutem Gewissen auf Augenhöhe zu begegnen .


Wir sprachen über verschiedene Themen in einer sehr karitativen und respektvollen Atmosphäre. Der emeritierte Papst hörte jedem von uns mit viel Geduld und Aufmerksamkeit zu. Er sprach ein bisschen leise, aber das ist völlig verständlich, wenn man sein Alter berücksichtigt. Trotzdem ist er intellektuell wie immer völlig scharf und scharfsinnig.



Am Ende der Audienz überreichte uns Papst Benedikt Rosenkränze und Bilder seines 60. Priesterjubiläums und segnete uns mit seinem Segen. Nachdem wir das Kloster verlassen hatten, gingen wir zur Lourdes-Grotte in den Vatikanischen Gärten, um Unserer Lieben Frau für diese unverdiente Gnade zu danken.

https://www.lifesitenews.com/opinion/mee...es-great-honors

von esther10 14.08.2019 00:59

Mec. Jerzy Kwaśniewski: Aus symbolischen Handlungen von LGBT-Aggression kann echte Gewalt



Mec. Jerzy Kwaśniewski: Aus symbolischen Handlungen von LGBT-Aggression kann echte Gewalt werden

- Die skandalöse Szene, die am Samstag in Posen stattfand, als einer der Teilnehmer eines homosexuellen Ereignisses auf der Bühne den Mord an Erzbischof Marek Jędraszewski simulierte, ist ein Akt extremer Christophobie - sagt Jerzy Kwaśniewski, Präsident des Ordo Iuris Instituts in einem Interview mit PCh24.pl.

- Am Samstag fand in Posen ein symbolischer Mord an dem Bischof statt, der klar und eindeutig für die Wahrheiten des Glaubens und die Lehre der katholischen Kirche eintrat und gleichzeitig die verfassungsmäßig garantierte Freiheit des öffentlichen Glaubensberufs genoss. Wir haben es also mit einer Tat zu tun, die eindeutig durch religiösen Hass motiviert ist - betont Kwasniewski.

Unser Gesprächspartner erinnerte daran, dass die Persönlichkeitsrechte des Erzbischofs verletzt wurden. Jędraszewski und (das ist eine nicht legale Kategorie) viele Christen zu beleidigen. - Es wird jedoch die Frage nach der strafrechtlichen Qualifikation dieser Maßnahme gestellt, und hier ist anzumerken, dass die Strafgerichtsbarkeit in den letzten Jahren mit der Bewertung solcher symbolischen Angriffshandlungen im Zusammenhang mit ethnischem Hass oder religiösem Hass zu kämpfen hatte - stellt er fest und erinnert sich beispielsweise an "klar formulierte Forderungen der Gazeta Wyborcza-Gemeinschaft bezüglich der Strafverfolgung" eingeschrieben in das traditionelle Volksritual des Rauchens oder Aufhängens einer Judaspuppe an der Karwoche. "

- Der Unterschied besteht darin, dass es in Posen nicht um eine symbolische Marionette ging, die bei einer Demonstration verbrannt oder aufgehängt wurde, nicht um einen Akt gezähmter Tradition, sondern um ein Motiv des antireligiösen Hasses durch eine ganz bestimmte Handlung - eine Kehle - gegen einen bestimmten Mann - einen Metropoliten aus Krakau -, der den Präsidenten beurteilt Ordo Iuris Institute, die seiner Meinung nach einen Verstoß gegen die Kunst darstellt. 256 des Strafgesetzbuches.

Dies ist jedoch nicht alles. Laut Jerzy Kwaśniewski kann "eine solche Handlung, insbesondere in einer derart angespannten Situation in Polen, angesichts einer derart expliziten Aggression der LGBT-Ideologie auch als kriminelle Bedrohung angesehen werden". - Wenn es sich um eine strafbare Drohung handelt, handelt es sich um eine in der Kunst beschriebene Handlung. 190 KK und könnte auf Antrag des Geschädigten strafrechtlich verfolgt werden - betont er.

Der Präsident des Ordo Iuris-Instituts stellt fest, dass LGBTs genau untersuchen, wie viel sie sich leisten können. - Am Mittwoch schrieb der LGBT-Guru des Warschauer Universitätsprofessors Jacek Kochanowski aus seinem FB-Profil mit dem Rahmen "Free Zone from Hatred" über "single..with the cross" an den 15-jährigen Jakub aus Płock. Dann begründete er seine Worte damit, dass er homosexuell sei, als ob er befugt wäre, solche Worte an das Kind zu richten - erinnert er sich. - Die Szenen der Aggression aus Posen, die auf Schritt und Tritt hervorgehoben werden sollten, sind wiederum motiviert durch den Hass auf Christen und die Lehre der katholischen Kirche und insbesondere durch den Hass auf die klar zum Ausdruck gebrachte Verurteilung der Postulate der LGBT-Ideologie durch den Erzbischof. Jędraszewski - fügt er hinzu.

Seiner Meinung nach "zerstören solche Handlungen die Fähigkeit, eine normale öffentliche Debatte zu führen". - Wenn wir uns in der öffentlichen Debatte auf die Bühne symbolischer Aggressionen, symbolischer Morde begeben, dann ist dies der Moment, an dem wir uns gründlich überlegen sollten, ob eine Debatte noch möglich ist - bemerkt er.

Gefragt: "Sind ideologische Umgebungen, die nach dieser Art von Geste greifen, auch bereit, auf echte Gewalt zurückzugreifen?" Er antwortete: "Wenn wir es mit einem Akt des Hasses und der Aggression zu tun haben, der während eines Ereignisses von LGBT-Umgebungen auftritt und während dieses Ereignisses nicht verurteilt wird , es muss klar gesagt werden: Vertreter dieser Umgebung akzeptieren dieses Verhalten, akzeptieren symbolisches Durchschneiden der Kehle. Die zweideutigen Entschuldigungen der Organisatoren von Mister Gay 2019, die später angesichts des Drucks der Medien geäußert wurden, ändern nicht viel. "

- Bitte beachten Sie, dass sich niemand in der Umgebung versammelt hat, der sagen würde, dass es nicht richtig ist, auf diese Weise zu handeln! Wenn diese Art symbolischer, aber blutiger, realistischer Aggression und Hass voll akzeptiert wird, müssen Sie darüber nachdenken, was passieren würde, wenn es ein echtes Blutvergießen gäbe. Würde er nicht Beifall und Rechtfertigung finden? Bitte beachten Sie, was am Mittwoch nach vulgären Einträgen von prof. Kochanowski. Er fand viele Leute, die ihn unterstützten und rechtfertigten. Es geht also um die Akzeptanz von Hass und Aggression und damit um die Akzeptanz einer Situation, in der bestimmte Personengruppen symbolisch eliminiert werden - resümiert Jerzy Kwaśniewski.

Entwickelt von CT

DATUM: 14/08/2019 21:24

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/mec--jerzy-kwasniews...l#ixzz5wbxtdrLk

von esther10 14.08.2019 00:57




Der einsame Junge hält das Kruzifix hoch, um gegen den LGBT-Marsch zu protestieren. Die Polizei trägt ihn weg
Katholisch , Religionsfreiheit , Meinungsfreiheit , Homosexualität , Lgbt-Tyrannei , Polen , Polizei , Proteste , Transgenderismus

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

12. August 2019 ( LifeSiteNews ) - Ein Bild des 15-jährigen Jungen, der allein mit seinem Kruzifix und Rosenkranz steht und hochgehalten wird, als die Polizei in Schutzkleidung und LGBT-Demonstranten auf ihn zumarschieren, ist viral geworden.

Das Foto des tapferen Schülers Jakub Baryła - mitten auf einer Straße stehend, während Demonstranten mit Regenbogenfahne auf ihn zumarschieren, wobei die Regierungspolizei die Richtung vorgibt - ist eine beeindruckende visuelle Metapher, die die reale Bedrohung durch die waffengeschützte, politisierte LGBT-Ideologie perfekt darstellt die Kinder der ganzen Welt.

Dieses Bild sagt mehr als 1.000 Worte.



Der 15-jährige Jakub Baryła tritt gegen Polizei und LGBT-Aktivisten auf. (Foto: Gloria.tv)
Es ist ein Echo des ikonischen Bildes von 1989, in dem ein einzelner Mann auf dem Pekinger Platz des Himmlischen Friedens gegen herannahende Panzer steht. Die kommunistische Regierung Chinas hatte schwere Artillerie eingesetzt, um eine von Studenten geführte Demonstration zu unterdrücken, die Demokratie, Redefreiheit und Pressefreiheit in China forderte.

Es ist auch ein Echo der Fotografie von 1957, auf der ein mutiger junger afroamerikanischer Student versuchte, eine neu abgetrennte Highschool in Little Rock, Arkansas, zu betreten, während er von einer Menge weißer Rassisten umgeben war, die Hass auf sie ausstießen. Als die Menge schrie, "Lynch her!" Und "Geh nach Hause, n -----!", Ging die junge Hazel Bryan alleine.

Baryła behauptete sich, als die Phalanx der schwer bewaffneten Polizei auf ihn niederfiel. Am Ende wurde er von der Polizei körperlich entfernt, während er immer noch sein Kruzifix und seinen Rosenkranz hochhielt.



Die Polizei entführt Jakub Baryła vom LGBT March. (Foto: Gloria.tv)
Das Drama ereignete sich während eines „Gleichstellungsmarsches“ in Płock, Polen.

Der 15-Jährige erklärte später, dass er sich von einer ähnlichen Geste von P. inspirieren ließ. Ignacy Skorupko während der 1920 in Warschau geführten Schlacht mit den Bolschewiki.

Der junge Jakub Baryła sagte, er wolle "den Menschen etwas zum Nachdenken und zum Nachdenken bringen".

In unserer heutigen Zeit ist die Bedrohung durch Transgenderismus, die von der Regierung sanktionierte chirurgische und hormonelle Verstümmelung von Kindern unterstützt, sehr real, obwohl die Eltern versucht haben, sie zu schützen. Das staatlich erzwungene „Übergangsgeschlecht“ für Kinder ist bereits da .

Die von der Regierung erzwungene Indoktrination von Schulkindern, um sie offener für die Infragestellung ihrer Sexualität zu machen und gleichzeitig ihre Geschlechtsidentität als Männer oder Frauen zu untergraben, ist totalitärer Natur. Öffentliche Bibliotheken haben ein Schlachtfeld für Pflege der kleinsten Kinder für Transgenderismus dank der Verbreitung von Drag Queen Vorlesestunden in den westlichen Ländern.

Die Welten der Medien , globale und nationale Unternehmen und sogar Profisport sind Teil der Moloch Kinder und Familien bedrohen.

Der junge polnische Jakub Baryła ist heute ein internationales Symbol. Sein jetzt ikonisches Bild zeigt deutlich die Natur des wichtigen Kampfes, dem wir uns jetzt gegenübersehen: Die LGBT-Ideologie versucht, den Einfluss des Christentums zu unterdrücken und zu zerstören, und sie hasst insbesondere das Kreuz Jesu Christi.

Ironischerweise versuchen LGBT-Aktivisten auf ihrem Marsch nach „Freiheit“, die Botschaft des Kreuzes zu unterdrücken , das einzige Mittel, mit dem sie wahre Freiheit entdecken können.
https://www.lifesitenews.com/blogs/lone-...-carry-him-away

von esther10 14.08.2019 00:54

Polen unter dem Kreuz: Vorbereitungen für eine große Gebetsaktion laufen



Polen unter dem Kreuz: Vorbereitungen für eine große Gebetsaktion laufen

https://www.youtube.com/watch?v=Do_2X6FW...=em-lbcastemail

Am 14. September um 11:00 Uhr beginnt in Włocławek die Aktion Polen unter dem Kreuz, die von der Diözese Włocławek und dem Team der Stiftung Solo Dios Basta organisiert wird. Dies ist eine Reaktion auf Gotteslästerung und andere Manifestationen einer anti-christlichen Offensive. "Es wird ein Tag sein, an den wir uns für den Rest unseres Lebens erinnern werden" - ermutigen Sie die Organisatoren.
https://www.pch24.pl/juz-dzis--stan-w-ob...o--wez-udzial-w-

modlitwie-za-krakowskiego-pasterza,69940,i.html

"In letzter Zeit haben Angriffe auf die Kirche aus anti-christlichen Umgebungen zugenommen. Die Blasphemie begann sich in einer uns unbekannten Größenordnung auszubreiten ", schreiben die Organisatoren. "Was bisher klar als Sünde bezeichnet wurde, wird zum Thema der Debatte. Kirchen und Kathedralen brennen. Wir könnten diese Liste noch erweitern. Es ist jedoch besser, sich zu fragen: Was können wir jetzt tun? Wir sind Christen, Menschen der Hoffnung und wir kennen die Kraft des Gebets. Und das Zeichen des Sieges ist für uns das Kreuz Christi. Deshalb laden wir alle ein, gemeinsam in der Pracht des Kreuzes Christi zu beten ", rufen sie.

https://www.youtube.com/watch?v=ZcADbZ7g...=em-lbcastemail

Derzeit wird an einem detaillierten Programm gearbeitet. Es ist bekannt, dass am Samstag (14. September) eine heilige Messe gefeiert wird und die Möglichkeit einer Beichte besteht. Darüber hinaus werden Konferenzen abgehalten und Zertifikate ausgestellt. Am Abend beginnt die Anbetung Jesu der Eucharistie. Dann Nachtwache bis Sonntagmorgen am Fest Unserer Lieben Frau der Schmerzen.

Die Organisatoren akzeptieren bereits Einträge. Sie ermutigen auch "Gottes Krieger", zu beten, zu fasten oder zu leiden sowie heilige Messen (und Priester, um diese zu feiern) zu halten. All dies kann durch spezielle Formulare gemeldet werden.

"Wir werden die Veranstaltung in einem riesigen Raum erleben, der Platz für bis zu 1.000.000 Personen bietet! Deshalb laden wir alle Polen, sowohl in Włocławek als auch in ihren Gemeinden, Städten, Dörfern und Häusern, ein, sich unter das Kreuz des Erlösers zu stellen. Es wird ein Tag sein, an den wir uns für den Rest unseres Lebens erinnern werden ", schreiben die Organisatoren.

Sie fordern auch die Gläubigen, die nicht in Włocławek erscheinen konnten, auf, ein Gebet in Verbindung mit der Aktion zu organisieren. Sie betonen, dass die wichtigsten Elemente solcher Ereignisse die Beichte, die heilige Messe, die Anbetung des Kreuzes und die Platzierung des Kreuzes im Mittelpunkt des Lebens sind.

Quelle: polskapodkrzyzem.pl

DATE: 14/08/2019 10:57

Read more: http://www.pch24.pl/polska-pod-krzyzem--...l#ixzz5wZzQdCpY


von esther10 14.08.2019 00:52

Marias Tod und Annahme: Wunderschöne Gedanken der Heiligen. 15. August.



Larry Peterson | 14. August 2019

Während die Kirche keine offizielle Erklärung darüber hat, ob Maria gestorben ist, bevor sie in den Himmel kam, haben einige Heilige behauptet, dass sie dies getan hat.

Am 1. November 1950 definierte Papst Pius XII. In der Apostolischen Konstitution Munificentissimus Deus feierlich das Dogma, dass „ die unbefleckte Mutter Gottes, die Jungfrau Maria, die den Lauf ihres irdischen Lebens vollendet hatte, Leib und Seele in himmlische Herrlichkeit versetzt wurde .“ Wir dies als die Himmelfahrt der seligen Jungfrau Maria kennen, und davon die Feier ein heiliger Tag der Verpflichtung ist, feierte 15. August.

Diese feierliche Definition geht nicht auf die Frage ein, ob Maria physisch gestorben ist oder nicht, bevor sie von Gott in den Himmel gebracht wurde. Alles, was das Dokument sagt, ist, "den Lauf ihres irdischen Lebens vollendet zu haben."

Katholiken sind nicht verpflichtet, auf die eine oder andere Weise zu glauben, wenn Maria vor der Himmelfahrt ihres Körpers und ihrer Seele starb.

Zum Mariä Himmelfahrt-Fest gibt es eine interessante Ergänzung: Diejenigen der Ostkirchen konzentrieren sich mehr auf die ebenfalls am 15. August gefeierte Mariä Himmelfahrt (Dormition) der Muttergottes als auf ihre Himmelfahrt.

Der Katechismus der katholischen Kirche (CCC 966) gibt uns folgende Worte aus der byzantinischen Liturgie:

Bei der Geburt haben Sie Ihre Jungfräulichkeit bewahrt; Du hast in Deiner Entschlafenheit die Welt nicht verlassen, oh Mutter Gottes, sondern warst mit der Quelle des Lebens verbunden. Du hast den lebendigen Gott empfangen und wirst durch deine Gebete unsere Seelen vom Tod befreien.


Verschiedene Päpste und kirchliche Dokumente beziehen sich auf diese Mysterien. Einige behaupten, dass Maria einen natürlichen Tod erlebt hat, obwohl ihr Körper keine Zersetzung erlitten hat.

Der ehrwürdige Papst Pius XII. Erwähnt den Tod Marias mindestens fünfmal. Zum Beispiel schrieb er in demselben Dokument, in dem er das Dogma der Himmelfahrt definierte: „Die Leiche der Heiligen Jungfrau Maria blieb unbestechlich, aber… sie errang einen Triumph durch den Tod, ihre himmlische Verherrlichung nur nach ihrem Beispiel geborener Sohn, Jesus Christus. “

Papst Johannes Paul II. Vermutete auch, dass Maria vor ihrer Himmelfahrt einen natürlichen Tod erlebte. Am 25. Juni 1997 sagte er vor einer allgemeinen Audienz: „ Um an der Auferstehung Christi teilzunehmen, musste Maria zuerst an seinem Tod teilnehmen.“

Ab dem sechsten Jahrhundert spricht Gregor von Tours über die Mariä Himmelfahrt und einige Zeit später über die Himmelfahrt:

Nachdem der Verlauf dieses Lebens von der seligen Maria vollendet worden war, als sie jetzt von der Welt gerufen wurde, kamen alle Apostel aus ihren verschiedenen Regionen zu ihrem Haus zusammen. Und als sie gehört hatten, dass sie gleich von der Welt verschleppt werden würde, hielten sie zusammen Wache. Und siehe, der Herr Jesus kam mit Seinen Engeln und nahm ihre Seele und gab sie dem Engel Michael und zog sich zurück.

Bei Tagesanbruch nahmen die Apostel jedoch ihren Körper auf eine Bahre und legten ihn in ein Grab; und sie bewachten es und erwarteten, dass der Herr kommt. Und siehe, wieder stand der Herr bei ihnen; Nachdem der heilige Körper empfangen worden war, befahl er, ihn in einer Wolke ins Paradies zu tragen. Dort, wo nun Maria mit den Auserwählten des Herrn verbunden ist, genießt sie das Gute einer Ewigkeit, die es will niemals enden. “ (St. Gregor von Tours, Bischof; 595-594 n. Chr.); Acht Bücher der Wunder; AD 575-593)


Weiterlesen:
Bezweifle Thomas und den Gürtel der Jungfrau Maria ... und uns
Eine wichtige Unterscheidung, die zu beachten ist: Die Himmelfahrt Jesu wurde durch Jesu eigene Kraft als Gott vollbracht. Die Himmelfahrt der Gottesmutter wurde für sie durch die Kraft Gottes vollbracht, nicht durch ihre eigene Kraft.

Egal, was tatsächlich vor so langer Zeit passierte, wir wissen, dass Unsere Gottesmutter in den Himmel aufgenommen wurde, mit Leib und Seele, und von diesem Leben verschwand.

Der Katechismus der katholischen Kirche fügt hinzu (CCC 967):

Durch ihre vollständige Einhaltung des Willens des Vaters, des Erlösungswerkes seines Sohnes und jeder Aufforderung des Heiligen Geistes ist die Jungfrau Maria das Vorbild für Glauben und Nächstenliebe. Somit ist sie ein „herausragendes und völlig einzigartiges Mitglied der Kirche“. Sie ist in der Tat die „beispielhafte Verwirklichung“ der Kirche.
https://aleteia.org/2019/08/14/beautiful...daily_newslette

von esther10 14.08.2019 00:50



...was wäre , wenn ich Ihnen sagen würde, dass Absolventen der Newman Guide Colleges 2019 mit viermal höherer Wahrscheinlichkeit zum Priester geweiht wurden?

Das ist der aufregende Hinweis auf den Jahresbericht der US-Bischöfe über die Ordinationen!

https://catholicherald.co.uk/magazine/ho...udents-discern/

Es stellt sich heraus, dass viele neue Priester katholische Hochschulen besuchten und die treuen Newman Guide-Hochschulen zu den namentlich aufgeführten Institutionen mit den höchsten Produktionszahlen gehören. Wenn wir uns auf die Einschreibung einstellen, zeigt der Bericht, dass ein Student an einem Newman Guide College mit viermal höherer Wahrscheinlichkeit zum Priester geweiht wurde.
.


Preis sei Gott! Wenn katholische Erziehung gut gemacht wird, ist das ein Segen für die ganze Kirche.

Und deshalb hat Ihre Unterstützung für die Cardinal Newman Society so erstaunliche Auswirkungen!

Lesen Sie mehr in unserem Artikel im Catholic Herald .

Hier ein Beispiel: John Berg besuchte das Thomas Aquinas College in Santa Paula, Kalifornien, und meinte, eine Ausbildung bedeute nur, sich auf einen Job vorzubereiten, und katholisch zu sein, bedeute, am Sonntag zur Messe zu gehen.

https://www.youtube.com/watch?v=ZhPpsrnC...=em-lbcastemail

Berg fand das jedoch Sein Wissen ist nicht nur exponentiell gewachsen, sondern auch sein Glaube “, so das Kolleg. Nach seinem Abschluss wurde er in die Priesterbruderschaft St. Peter geweiht, die die traditionelle lateinische Messe zelebriert, und wurde schließlich Generaloberer.

FSSP verzeichnete laut dem National Catholic Register einen enormen Zustrom an Berufungen, der von 2007 bis 2017 von 68 auf 104 Priester in Nordamerika anstieg . Viele von ihnen stammen von Newman Guide Colleges, darunter unser ehemaliger Praktikant und Absolvent des Christendom College, Pater Zachary Akers.

Vielen Dank, dass Sie die Bemühungen der Newman Society unterstützen, die katholische Erziehung zu fördern und zu verteidigen. Bitte betet für uns und für alle neuen Priester und Ordensleute.
Mit freundlichen Grüßen in Christus
https://us11.campaign-archive.com/?e=958...0&id=3a9f03cd0d
+
https://catholicherald.co.uk/magazine/ho...udents-discern/

Patrick Reilly
Präsident

von esther10 14.08.2019 00:49

Europas katholische Jugendliche fühlen sich oft wie die "letzten Mohikaner"



Schonungslose Analyse und konkrete Lösungsvorschläge vom Luxemburger Erzbischof Hollerich im CNA-Interview



Große Gemeinschaftserlebnisse wie der Weltjugendtag sind wichtig: Pilger bei der Gebetsvigil am 30. Juli 2016 in Krakau (Polen).

Erzbischof Jean-Claude Hollerich beim CCEE-Symposium in Barcelona, dass sich vom 28. bis 31. März mit dem Thema Jugendpastoral austauscht.
Von Andrea Gagliarducci

BARCELONA , 30 March, 2017 / 11:05 AM (CNA Deutsch).-
Die Zukunft junger Katholiken in Europa? Die liegt im Aufbau einer Gemeinschaft, denn dann fühlt man sich nicht wie "der letzte Mohikaner". Das betont der Erzbischof von Luxemburg, Jean-Claude Hollerich, im Interview mit CNA-Vatikanist Andrea Gagliarducci. Hollerich ist Mitglied des Rates der Europäischen Bischofskonferenzen und hat 22 Jahre pastorale Erfahrung in Japan gesammelt.

Was sind die größten Herausforderungen für die Evangelisierung der Jugend in Europa?

ERZBISCHOF HOLLERICH: Die Herausforderung besteht darin, von der Jugend zu lernen. Wir können das Evangelium nur verkünden, wenn die Menschen sich akzeptiert und geliebt fühlen. Wenn wir uns auf reine Werbung beschränken, dann kann das nicht funktionieren. Wir sind aufgerufen, uns nach den sehr jungen Menschen zu richten, selbst wenn wir nicht der gleichen Meinung sind. Wir müssen jeden Tag Jugend leben.

Was ist heute die größte Gefahr für junge Katholiken?

Säkularisierung, Verweltlichung ist sicherlich die größte Gefahr. Eine ganze Generation weiß nicht, wie man betet, wie man sich zu Gott verhält, auf ihn bezieht. Alle meinen, sie müssen moralisch perfekt leben, und haben vergessen, dass Christen Sünder sind. Wir sind aufgerufen zu zeigen, dass wir Sünder sind die zur Heiligkeit streben, nicht schon perfekt sind. Wir müssen zeigen, dass wir Jünger Christi sind.

Sie haben über praktische Jugendarbeit gesprochen. Aber diese Erfahrung ist verknüpft mit Katechese, Glaubensbildung?

Katechese hat mir Erfahrung zu tun. Katechese bedeutet, das Evangelium zu erkennen. Es ist auch der Gedanke an Petrus, der weiß, dass er dreimal gelogen hat, aber dem Gott vergeben hatt.

Es scheint aber doch so, dass der Glaube in den letzten vierzig Jahren in Europa kollabiert ist. Wo ist dieses Versagen zu verorten?


Manchmal frage ich mich, ob Religion früher stärker war. Ich sehe Menschen in die heilige Messe kommen, oft ältere, und ich frage mich, wie sie glauben. Viele tun es nicht. Wenn Sie eine Umfrage unter praktizierenden Christen machen würden, etwa zur Frage, wie viele von ihnen an die Auferstehung glauben, würden die Antworten überraschen. Erstens hat die Messe die Gesellschaft vereint. Natürlich ist die Situation von Pfarrei zu Pfarrei unterschiedlich, von Land zu Land. Aber wir müssen immer noch evangelisiert werden.

Aber junge Menschen wollen starke Botschaften, oder wollen sei einfach nur akzeptiert werden?

Sie suchen starke Botschaften. Das weiß ich aus persönlicher Erfahrung. Wir waren in einem Dorf im Dschungel, um mit unseren eigenen Händen eine Kirche zu bauen, gemeinsame mit den Ortsansässigen. Es war ein intensives Programm, mit Messe und täglichem Gebet. Die Menschen waren glücklich. Am Anfang der Reise hat sich noch ein junger Mann beschwert: "Jeden Tag Messe? Nicht einmal die Woche?". Der gleiche junge Mann kam am Ende des Aufenthaltes zu mir und sagte: "Ich werde diese tägliche Messe vermissen".

Was wird dann für junge Menschen gebraucht?

Es ist wichtig, dass es junge Menschen gibt, die über den Glauben sprechen. Man muss Gemeinschaften aufbauen. Junge Katholiken fühlen sich oft wie die letzten Mohikaner. Es ist sehr schwierig für eine junge Person, vor all ihren Freunden zu ihrem Glauben zu stehen. Dafür müssen wir Gemeinschaften junger Menschen schaffen, die ihren Glauben gemeinsam leben.

Sie waren lange in Asien. Was können junge asiatische Katholiken von europäischen lernen? Und was können Europäer von asiatischen Katholiken lernen?

Europas Jugend kann der Jugend Asiens eine Art Gewissensfreiheit und bürgerliche Verantwortung vermitteln. Asiaten dagegen können ihr Gemeinschaftsleben vermitteln. Als ich in Japan war, und mit jungen Menschen zum Abendessen ging, erlebte ich, dass keiner nur ein einzelnes Gericht bestellte: sie bestellten das Essen zum Teilen. Asiaten sind gemeinschaftsorientiert.

Was ist bedeutet Jugendarbeit in Europa?

Wir müssen junge Menschen ganz maßgeblich ansprechen. Die Gefahr ist, dass das Christentum in Europa stirbt, oder zu einer unwichtigen Sekte wird.

Sie glauben, dass das Christentum in Europa stirbt?

Ich glaube gar nicht, dass es vollkommen ausstirbt, aber dass es immer bedeutungsloser wird. Wir brauchen Jugend, die Frische der Jugend.

Wie groß ist das Problem eines Mangels einer echten Kultur?

Ich sehe täglich einen Mangel katholischer Bildung. Da gibt es Zeitungen, die sich katholisch nennen, es aber nicht sind, weil die Journalisten nicht katholisch sind. Die Bischöfe sind aufgerufen, diesen verminderten intellektuellen Part zu spielen, und die Kultur zu verstehen, in der sie leben. Was junge Menschen betrifft, gibt es viele Jugendkulturen. Wir sind aufgerufen, diese zu untersuchen. Wir müssen Christus in jeder Kultur verkünden.

Was soll die Kirche also tun?

Wir müssen zurück zur Realität, denn Gott ist in der Realität. Das bedeutet nicht, dass wir uns nicht am Ideal orientieren, nach oben blicken. Das Ideal ist in der Realität. Das muss der Bezugspunkt sein: Wir wollen heilig werden, wir sind keine Heiligen.


https://de.catholicnewsagency.com/story/...-mohikaner-1728
...
https://de.catholicnewsagency.com/articl...nen-sollte-0633

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz