Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 11.01.2018 00:33




Vizepräsidentin der Deutschen Bischofskonferenz möchte homosexuelle Paare segnen
Katholisch , Franz-Josef Bode , Deutsche Bischöfskonferenz , Homosexualität , Reinhard Marx

DEUTSCHLAND, 10. Januar 2018 ( LifeSiteNews ) - Bischof Franz-Josef Bode, Vizepräsident der Deutschen Bischofskonferenz, hat eine Diskussion über die Möglichkeit, homosexuelle Beziehungen zu segnen, gefordert. Er glaubt, dass es in solchen Beziehungen "viel Positives" gibt.

Die neue Erklärung von Bischof Bode folgt einem kürzlich von Kardinal Reinhard Marx - Präsident der Deutschen Bischofskonferenz und päpstlicher Berater - an die deutsche Zeitschrift Herder Korrespondenz überreichten Interview , in dem er der katholischen Kirche vorschlug, ihre sexuelle Lehre zu überdenken Moral, in der er gegen "blinden Rigorismus" argumentierte. Für ihn ist es "von außen schwer zu sagen, ob jemand im Zustand der Todsünde ist." Marx wandte diese Aussage nicht nur auf Männer und Frauen in "irregulären Situationen" an. aber auch für diejenigen in einer homosexuellen Beziehung.

Es müsse "einen Respekt vor einer in Freiheit getroffenen Entscheidung" und vor einem "Gewissen" geben, behauptete Marx. Er sagte, dass man die "konkreten Umstände" berücksichtigen müsse, während man sich immer noch an "die eigene Verantwortung im Lichte der Evangelien" erinnere. Natürlich habe man, fügte Marx hinzu, auch "auf die Stimme der Kirche zu hören".

Im neuen Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung machte Bischof Bode Bemerkungen, die bereits zu einer lebhaften Diskussion in Deutschland geführt haben, wobei konservative Katholiken wie Mathias von Gersdorff und Dr. Markus Büning protestierend ihre Stimme erhoben.

"Ich denke, wir müssen diese Angelegenheit in der Kirche genauer diskutieren", sagt Bischof Bode, der seit 1995 Bischof von Osnabrück ist, und fügt hinzu, dass dies nicht dazu beiträgt, "Schweigen" in dieser Angelegenheit aufrechtzuerhalten. Wie der Zeitungsbericht weiter ausführt:

Der Vizepräsident der Deutschen Bischofskonferenz schlug vor, über einen Segen [solcher homosexuellen Paare] nachzudenken, der jedoch nicht als Hochzeit verwechselt werden sollte. Auch wenn sich die "Ehe für alle" vom kirchlichen Verständnis der Ehe unterscheidet, ist es doch eine politische Realität.

Bischof Bode fragt in Bezug auf homosexuelle Paare, "wie wir ihnen gerecht werden?" Und ergänzt: "Wie begleiten wir sie pastoral und liturgisch?" Darüber hinaus war der deutsche Prälat - einer der Vertreter der deutschen Bischöfe auf der Bischofssynode über Ehe und Familie - schlägt vor, die Haltung der Kirche zu aktiven homosexuellen Beziehungen, die als ernsthaft sündig gelten, zu überdenken. "Wir müssen über die Frage nachdenken, wie man eine Beziehung zwischen zwei homosexuellen Personen differenziert beurteilen kann", sagt er. "Gibt es nicht so viel Positives und Gutes und Recht, dass wir gerechter sein müssen?"

Mathias von Gersdorff, ein bekannter deutscher Pro-Life-Aktivist und Buchautor, kommentiert in seinem Blog das Bode-Interview mit der Warnung "Deutsche Orthodoxe Katholiken", sich vorzubereiten: "Der deutsche Progressivismus möchte hier nicht ein paar Dinge ändern und dort, aber es möchte die gesamte katholische Lehre verwerfen und eine grundlegend neue Religion schaffen. "Von Gersdorff sieht, dass die neue Bode-Erklärung" eine neue Phase der Zerstörung einführen könnte ". Er schließt seine Kommentare wie folgt:

Der "normale" Katholik ist perplex und fragt sich: Wie weit kann die katholische Kirche in Deutschland diesen Weg der Zerstörung fortsetzen und immer noch "katholisch" genannt werden? Wann kommt es zu dem Punkt, dass die moralische Pflicht besteht, sich weigern zu wollen, die Kirchensteuer zu zahlen?

Bischof Bode hatte eine solche Diskussion bereits angehoben früher , im Jahr 2015, als er „private Segen“ für homosexuelle Paare vorgeschlagen, und behauptete , dass „wieder verheiratet“ Geschiedenen „vielleicht in einer besseren Art und Weise entspricht als der erste [Beziehung] , um den Bund Gottes mit Männer. "Bode fragte sich dann, ob solche neuen Beziehungen" immer die Folge haben müssen, dass die Sakramente der Beichte und der Kommunion ausgeschlossen werden ".

Im Jahr 2015 forderte Bode, dass die Kirche die "Lebensrealitäten" der Menschen berücksichtigen und diese "Realitäten" sogar als dritte Quelle der Offenbarung betrachten sollte - neben der Heiligen Schrift und der Heiligen Tradition. Sowohl Kardinal Paul-Josef Cordes als auch Kardinal Kurt Koch protestierten damals gegen diese Behauptung.
https://www.lifesitenews.com/news/vp-of-...osexual-couples


von esther10 11.01.2018 00:30




Schock-Studie! Dieses Alltags-Medikament hat bislang unbekannte Nebenwirkung!
News Team
Heute, 13:03 Uhr
Beitrag von News Team
Dass Schmerzmittel nicht unbedingt gesundheitsförderlich sind, ist schon länger bekannt. Nun hat ein internationales Forscherteam im Fachblatt „Proceedings of the National Academy of Sciences“ eine Studie veröffentlicht, die eine neue, bislang unbekannte Nebenwirkung von Ibuprofen offenbart.

Demnach kann das Medikament zu Unfruchtbarkeit bei Männern führen, wird es in hohen Dosen über einen längeren Zeitraum eingenommen. Auch Erektionsstörungen sind möglich.

Denn das Schmerzmittel verändert offenbar die Hormonproduktion in den männlichen Keimdrüsen und wirkt sich negativ auf das Testosteron auf. Und zwar womöglich dauerhaft. „Unsere unmittelbare Sorge betrifft die Fruchtbarkeit von Männern, die das Medikament über einen langen Zeitraum einnehmen“, so David Møbjerg Kristensen von der Universität Kopenhagen im Guardian.


Risiko auch fürs Herz
Es hat schon seinen Grund, wieso Apotheker beim Kauf von rezeptfreien Schmerzmitteln warnen, auf keinen Fall mehr als drei am Tag zu nehmen. Die Nebenwirkungen sind mannigfaltig. Bereits im vergangenen Jahr haben dänische Forscher in einer Studie herausgefunden, dass bestimmte Schmerzmittel das Risiko für einen Herzstillstand erhöhen.

Gerade Ibuprofen und Diclofenac können demnach in Einzelfällen schwere Nebenwirkungen auf das Herz-Kreislauf-System haben. "Indem man zulässt, dass diese Mittel ohne Rezept gekauft werden können, und ohne Rat oder Einschränkungen, vermittelt man der Öffentlichkeit den Eindruck, dass sie sicher sein müssen", warnteGunnar Gislason, Kardiologe am Universitätskrankenhaus in Gentofte, in der FAZ.

Das grundsätzliche Risiko war bereits vorher bekannt, das Ausmaß ist jedoch erschreckend, wie die Forscher im "European Heart Journal" nachweisen. So erhöht Diclofenac die Wahrscheinlichkeit eines Herzstillstands um 50 Prozent im Gegensatz zu Menschen, die keine Schmerzmittel nehmen. Bei Ibuprofen liegt das Risiko um 31 Prozent höher.

Die dänischen Forscher empfehlen nie mehr 1200 Milligramm Ibuprofen am Tag zu nehmen. Diclofenac sollten auch Menschen mit einem gesunden Herzen ganz meiden.

______________________________
https://wize.life/themen/kategorie/gesun...h_11012018_1317
Mediziner fordern: Dieses Medikament sollte nicht mehr frei verkauft werden
+
hier Video
https://wize.life/themen/kategorie/gesun...h_11012018_1317

von esther10 11.01.2018 00:29

IN 644 ORTEN DES LANDES



Eine Million zweihunderttausend Polen nahmen am Marsch der Könige teil
Am 6. Januar nahmen eine Million zweihunderttausend Menschen am Magischen Marsch teil, der an 644 Orten in Polen stattfand. Die Veranstaltung trug den Titel "Gott ist für alle!" Und sammelte Mittel für Bildungseinrichtungen in der Ukraine und in Litauen sowie eine Stiftung, die junge Menschen aus Osteuropa in Polen unterstützt.

1/10/18 8:06 Uhr

( KAI / Gaudium Press ) "Das Gefolge der Heiligen Drei Könige verbrachte den Samstag in den Straßen von 644 Städten in Polen. 1,2 Millionen Menschen haben in Polen teilgenommen! Erfolg sagen ist nicht genug! »Die Organisatoren der Veranstaltung äußerten sich laut der Nachrichtenagentur KAI« Danke an alle Organisatoren des örtlichen Orszaki und an die Teilnehmer! Gott ist für alle! » Die Veranstaltung wurde als ein Zeichen des Bekenntnisses zum Glauben und einer Gelegenheit, die Familie zu feiern, hervorgehoben.

La Marcha „ist Teil der Tradition der Ankunft der Völker zu Christus , ihm zu huldigen . Diejenigen , die außerhalb des Glaubens Israels und glaubte , in der Schöpfung als eine Gottheit mit dem Schöpfer selbst gefunden „ , sagte der Erzbischof von Poznan, Mgr. Stanislaw Gadecki, der beschrieb den Besuch der Weisen als Beginn der Tätigkeit Missionar der Kirche.

" Gott ist wirklich für jeden etwas dabei , für nah und fern, für seine eigene und fremde, für glücklich und verloren, denn traurig und glückliche Menschen, für die Reichen und die Armen, für Familien und einsame Menschen, für Obdachlose und ihren Platz im Leben noch sucht, für unangenehme „eliminiert die von der marginalen und allen verlassen und verachtet, sagte er der Erzbischof von Gniezno, Mgr. Wojciech Polak für seinen Teil.

Die Bedeutung des für dieses Jahr gewählten Themas besteht darin, sowohl Menschen als auch Fremde daran zu erinnern, dass Gott Mensch geworden ist, um alle zur Erlösung einzuladen, einschließlich derjenigen, die gegangen sind. „Das Fest der Erscheinung des Herrn erinnert uns daran , dass Gott bereit ist , alles zu akzeptieren , dass er für jeden ist etwas dabei, darunter diejenigen , die versuchen ihn durch die Vernunft zu erreichen, nicht den Glauben , “ sagte Kai der Organisator der Veranstaltung , Piotr Giertych. « Wie die Weisen, die die Offenbarung nicht kannten. Sie haben die Natur und den Kosmos studiert und festgestellt, dass etwas Außergewöhnliches passiert ist . "

Der Marsch der Könige von Polen hatte seine Ursprünge in Darstellungen, die von Schülern und Eltern in der Weihnachtszeit vorbereitet wurden und verbreitete sich schnell im ganzen Land mit einem jährlichen Zuwachs von etwa 100 neuen Orten. Die Märsche werden im Ausland von den Diaspora-Kolonien und von den polnischen Missionaren in anderen Ländern organisiert.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=3...campaign=navnot


von esther10 11.01.2018 00:28

NATION | 9. JANUAR 2018



US-Bischöfe: Ende des geschützten Status für Salvadorianer ist "herzzerreißend"
"Ohne das Handeln des Kongresses werden die Leben der Empfänger auf den Kopf gestellt und viele Familien werden am Boden zerstört sein", sagte Bischof Joe Vásquez.

Courtney Grogan / CNA / EWTN Nachrichten
WASHINGTON - Das Department of Homeland Security (DHS) hat am Montag bekannt gegeben, dass es den "Temporary Protected Status" (TPS) für fast 200.000 Salvadorianer beenden wird, was eine offene Frage für die Zukunft der 192.000 US-Bürger darstellt.

Mit dem humanitären Migrationsprogramm, das im September 2019 ausläuft, müssen viele TPS Salvadorianische Familien, die seit fast 20 Jahren in den USA leben, entscheiden, ob sie sich von ihren US-amerikanischen Kindern trennen oder in ein Land bringen wollen, in dem Jugendliche leben Androhung von Bandengewalt und begrenzten Möglichkeiten.

US-Bischöfe aus Kalifornien und Texas sprachen über die DHS-Entscheidung. Bischof Joe Vásquez aus Austin, Texas, Vorsitzender des Migrationskomitees der US-Bischöfe, nannte die Entscheidung "herzzerreißend".

"Wir glauben, dass Gott uns berufen hat, uns um den Fremden und die Ausgegrenzten zu kümmern:, Du sollst also die gebietsansässigen Aliens lieben, denn das warst du im Land Ägypten '( 5. Mose 10:19). Unsere Nation darf den TPS-Empfängern und ihren Familien nicht den Rücken kehren; sie sind auch Kinder Gottes ", sagte er in einer Erklärung.

Erzbischof Jose Gomez von Los Angeles forderte einen dauerhaften Weg für die betroffenen Familien und sagte: "In der Zwischenzeit wird die katholische Gemeinschaft weiterhin mit unseren Brüdern und Schwestern aus El Salvador gehen und unsere Herzen für ihre Familien öffnen Liebe und Nächstenliebe und die Geschenke, die sie zu dieser großen Nation bringen. "

TPS ist ein kurzfristiger Einwanderungsstatus für Migranten in die Vereinigten Staaten, die aufgrund von bewaffneten Konflikten, Naturkatastrophen oder anderen extremen, vorübergehenden Bedingungen nicht in der Lage sind, sicher in ihr Herkunftsland zurückzukehren.

Die Entscheidung des DHS kommt nach einer Evaluierung, dass sich die aktuellen Bedingungen in El Salvador seit dem Erdbeben 2001 verbessert haben, das dazu geführt hat, dass die USA vorübergehend den El Salvador Zuflucht gewährt haben. Salvadorianer sind derzeit die größte Gruppe der TPS-Empfänger in den USA

Eine Delegation von US - Bischöfen nach El Salvador im August untersuchte die Situation vor Ort und kam zu dem Schluss, dass "die Größe der TPS - Bevölkerung und die extremen Schutz - und Sicherheitsprobleme in El Salvador die Regierung nicht in die Lage versetzen, die Rückkehr von seine Staatsangehörigen jetzt. "


Catholic Relief Services veröffentlichte am Montag eine Stellungnahme, in der die Entscheidung entschieden verurteilt wurde: "Aufgrund unserer Erfahrung mit der katholischen Kirche und anderen lokalen Partnern in El Salvador verfügt die salvadorianische Regierung nicht über ausreichende humanitäre Kapazitäten, um in die Gesellschaft aufgenommen, beschützt oder integriert zu werden sicher so viele Leute. "

Das DHS verzögert die Beendigung des TPS-Status für 18 Monate, in der Hoffnung, dass "die Verspätung den Personen mit TPS Zeit geben wird, ihre Abreise zu arrangieren oder einen alternativen legalen Einwanderungsstatus in den Vereinigten Staaten zu suchen, wenn sie in Frage kommen."

Die Verzögerung ermöglicht es dem Kongress auch, sich mit einer legislativen Lösung für den Einwanderungsstatus der TPS-Empfänger zu befassen, die seit vielen Jahren in den USA leben und arbeiten.

"TPS-Empfänger sind ein integraler Bestandteil unserer Gemeinden, Kirchen und Nationen", sagte Bischof Vásquez in seiner Erklärung. "Ohne Maßnahmen des Kongresses werden die Leben der Empfänger jedoch auf den Kopf gestellt und viele Familien werden am Boden zerstört sein."
http://www.ncregister.com/daily-news/us-...s-heartbreaking

von esther10 11.01.2018 00:27




Warum die Amoris Laetitia-Kontroverse so wichtig ist und nicht verschwinden wird
Ehebruch , Amoris Laetitia , Katholisch , Kommunion Für Wieder Geheiratet , Familiaris Consortio , Papst Franziskus

9. Januar 2018 ( LifeSiteNews ) - Einige Leute, die ich kenne, haben erwähnt, dass sie der Debatte über Amoris Laetitia überdrüssig sind . Kürzlich sagte ein amerikanischer Bischof auf einer USCCB-Tagung, dass der Reichtum dieser apostolischen Ermahnung von der exzessiven Beschäftigung der konservativen Blogosphäre mit den Problemen des Kapitels 8 in den Schatten gestellt worden sei und dass die "Erzählung" über das Dokument zurückgenommen werden müsse ergänzt. Ich bin sicher, dass es viele gibt, die sich wünschen, dass die ganze Unterhaltung einfach weggehen würde.

Aber ich befürchte, dass das nicht passieren wird. Es ist nicht möglich. Außerdem ist es nicht wünschenswert. Wenn ein Bankett voller köstlicher und nahrhafter Speisen ist, aber der Wein einen Tropfen Zyanid enthält, ist das Essen immer noch tödlich, und derjenige, der es zubereitet hat, ist immer noch verantwortlich für den Ausgang. Kapitel 8, das in der Moraltheologie und in der Sakramentenordnung einen regelrechten Feuersturm der Konfusion und des Widerspruchs hervorrief, hat weit mehr Schaden angerichtet als jede Menge Gutes, die der Rest des Dokuments je erreichen könnte.

Der Teufel ist ein kluger Stratege . Er weiß, dass der beste Weg zur Fehlerfeststellung darin besteht, nicht dafür zu argumentieren, sondern es bis zum Überdruss wiederholt zu wiederholen , so dass die Leute, die dem Fehler bereits geneigt sind, ihn als Teil des Ambientes und diejenigen, die sich dem widersetzen, akzeptieren wird sich vor lauter Erschöpfung ergeben. Deshalb dürfen wir niemals müde werden, auf den inneren Irrtum und die Fülle der daraus folgenden schlimmen Folgen hinzuweisen, den Vorschlag, als "geschiedenen und wieder verheirateten Katholiken", dh als Katholiken, zu den Sakramenten der Buße und der heiligen Eucharistie einzutreten leben mehr uxorio(teilen Sie das Bett) mit jemandem, der nicht seine tatsächliche Gattin in den Augen von Gott und der Kirche ist. Das ist nicht nur ein kleiner Fehler. Es ist ein Irrtum, der durch logische Folgerung jeden Aspekt des katholischen Glaubens und der katholischen Moral berührt und korrumpiert. Um nur ein Beispiel zu nennen, würde dies die göttliche Inspiration und Unfehlbarkeit der Heiligen Schrift zunichte machen.

Befürworter von Sakramenten für bereits verheiratete Personen, die weiterhin in einer sexuell aktiven Beziehung mit einer anderen Person als ihrer (n) ursprünglichen Ehepartnerin (n) leben, haben ihre Agenda nie versteckt. Dies traf auf die beiden Synoden zu (von denen das verräterische Ereignis, das mir in den Sinn kam, der Diebstahl der Kopien des Verbleibens in der Wahrheit Christi aus den Briefkästen der Synodalen war). Es ist in der gesamten Zeit nach Amoris Laetitia wahr geblieben .

Seit 2000 Jahren hat die Kirche bestimmte Handlungen im Bereich der menschlichen Sexualität, wie Hurerei, Masturbation, Pornographie, Inzest und Pädophilie, als von Natur aus böse gesehen, unabhängig von ihrer Absicht. Solche bewusst gewählten Handlungen sind immer und überall falsch, missfallen Gott, sind unvereinbar mit der Gnade und erben das ewige Leben.

Ehebruch ist nicht weniger ernst als eine Sünde. Wenn es jetzt pastorale Situationen gibt, die es uns erlauben, Ehebrecher zur "Buße" und Kommunion zuzulassen, ohne dass sie ihrerseits sexuelle Beziehungen mit jemandem, nicht ihrem Ehepartner, beenden wollen, warum würden wir denen, die unzucht, masturbieren, produzieren oder leben, dieselben Sakramente verweigern Pornographie ansehen oder Inzest oder Pädophilie praktizieren? Sie mögen sich darüber bedauern oder gar "quälen", aber wenn sie keine feste Absicht haben, ihr Leben durch Gottes Gnade zu ändern, haben sie keine Buße.

Was ist schließlich "Umkehr"? Für einen Mörder oder einen Dieb tut die Reue leid, dass sie getötet oder gestohlen wurde, dass sie eine Restitution für das Verbrechen leistet und dass sie sich ernsthaft dafür entscheidet, nicht wieder zu töten oder zu stehlen. Für einen Lügner tut es leid zu lügen und zu beschließen, in der Zukunft keine Lügen zu erzählen. Für einen Gotteslästerer ist es seine Blasphemie zu beklagen und fest entschlossen, es nie wieder zu tun. Für einen Unzüchtigen ist Buße aufrichtig zu bedauern, außerehelichen Geschlechtsverkehr gehabt zu haben und fest entschlossen zu sein, dies nie wieder zu tun.

Bei Ehebruch ist das nicht anders. Eine Person, die "zivilisiert wieder verheiratet" ist, während ihr oder ihr sakramentaler (dh nur echter) Ehepartner noch am Leben ist und der Geschlechtsverkehr mit dem Lebenspartner Ehebruch begeht - um diese Tatsache herum gibt es keinen Weg. Deshalb ist die Buße für eine solche Person zu bedauern, dass sie gegen die Treue zu einer unauflöslichen Verbindung gesündigt hat, indem sie mit jemandem geschlafen hat, der in den Augen Gottes nicht der rechtmäßige Ehemann ist, und fest und aufrichtig beabsichtigt, es nie wieder zu tun. Dies und nichts anderes ist die Reue, die erforderlich ist, um eine gültige Beichte zu vollziehen, und erst recht, um zum eucharistischen Hochzeitsbankett zugelassen zu werden.

Das ist natürlich genau das, was Johannes Paul II. In Familiaris Consortio gelehrt hat und es in der Heiligen Schrift begründet hat:

Die Kirche bekräftigt ihre auf der Heiligen Schrift beruhende Praxis, geschiedene Personen, die wieder geheiratet haben, nicht zur Eucharistiefeier zuzulassen. Sie können nicht dazu zugelassen werden, weil ihr Zustand und ihr Zustand des Lebens der Einheit der Liebe zwischen Christus und der Kirche, die durch die Eucharistie bezeichnet und bewirkt wird, objektiv widerspricht. Abgesehen davon gibt es noch einen weiteren besonderen pastoralen Grund: Wenn diese Menschen zur Eucharistie zugelassen würden, würden die Gläubigen in Irrtum und Verwirrung bezüglich der Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe geführt werden.

Die Versöhnung im Bußsakrament, die den Weg zur Eucharistie ebnen würde, kann nur denen gewährt werden, die aufrichtig bereuen, das Zeichen des Bundes und der Treue zu Christus gebrochen zu haben, bereit sind, eine Lebensweise zu praktizieren, die nicht ist länger im Widerspruch zur Unauflöslichkeit der Ehe. Das bedeutet in der Praxis, dass, wenn aus ernsten Gründen, wie zum Beispiel der Erziehung der Kinder, ein Mann und eine Frau die Trennungsverpflichtung nicht erfüllen können, sie "die Pflicht übernehmen, in völliger Enthaltsamkeit zu leben, d Enthaltsamkeit gegenüber den Handlungen, die den verheirateten Paaren eigen sind. "

Das ist nicht Legalismus oder Rigorismus oder irgendein anderer. Es ist einfach die Wahrheit. Es ist nicht möglich, dieser katholischen Lehre zu widersprechen, wenn sie von Johannes Paul II. Vollkommen zum Ausdruck gebracht wird, ohne sich außerhalb des katholischen Glaubens zu bewegen und im Widerspruch zum göttlichen Gesetz zu stehen. Es ist das genaue Gegenteil von Barmherzigkeit, Verwirrung unter den Gläubigen über die "Forderungen des Evangeliums nach Radikalität und Vollkommenheit" ( Familiaris Consortio 33) zu erzeugen . Die Kirche ist eine barmherzige Mutter, die ihre Barmherzigkeit ausübt, indem sie die Fülle der Wahrheit verkündet, die uns von unseren Sünden rettet und die Menschen zur Bekehrung ruft, für die Gott immer bereit ist, die Gnade zu geben.

Vor kurzem hörte ich den hl. Alphonus Liguori angerufen als einen, der Papst Francis 'gradualistischen Ansatz unterstützen würde. Welcher begrenzte Fortschritt auch immer der Schutzheilige der Moraltheologen akzeptierte, er wäre entsetzt darüber, dass sein Name zur Unterstützung der Kommunion für einen Mann oder eine Frau verwendet wurde, die zwar nicht auf zukünftige ehebrecherische sexuelle Handlungen verzichten, aber dennoch zur Kommunion zugelassen werden würden. An dieser Stelle arbeiten wir eindeutig gegen die gesamte Lehre der Sakramente, wie sie von den Vätern, Ärzten, Räten und Päpsten überliefert wurde.

Dennoch wird jeder Priester oder Bischof, der immer noch der bisher ungebrochenen Lehre und Praxis der Kirche folgt, als Legalist, Rigorist, Pharisäer, Hasser usw. bezeichnet. Darüber hinaus sind nun ganze Episkopate gegeneinander geteilter Meinung empfange die Sakramente. Eine solche Umkehr gegen unsere Tradition und gegen einander kann niemals vom Heiligen Geist sein. Es kann auch nicht vom Heiligen Geist sein, dem ewigen Lehramt zu widersprechen, das von Johannes Paul II. In einem so klaren, deklarativen und normativen Weg in Familiaris Consortio, Ecclesia de Eucharistia, Reconciliatio et Poenitentia, Veritatis Splendor,und andere Dokumente. Wenn Johannes Paul II. Falsch ist in dem, was er so oft und in so autoritärer Weise lehrte, dann gibt es keinen Papst, dem jemals wieder vertraut werden könnte, wenn es um Moral geht.

"Barmherzigkeit" wird heute beschworen, um eine Vielzahl von Sünden zu decken, aber die Kirche hat nie Gnade gegen Gesetz oder Gerechtigkeit gemacht. Dies ist der alte Fehler des Antinomianismus (nichts Neues unter der Sonne). Die Barmherzigkeit im Neuen Bund erstreckt sich auf den reuigen Sünder, nicht auf den Sünder, der sich an seine Sünde klammert. Dem Sünder, der bereut und aus menschlicher Schwäche wieder fällt, wird die Barmherzigkeit siebzig Mal sieben Mal gegeben, aber nur so lange, wie er wirklich beabsichtigt hat und aufhören will zu sündigen. Bislang gab es diesbezüglich keine Unstimmigkeiten.

Die Progressiven berufen sich gerne auf die "alte Kirche" und behaupten, dass die liturgische Reform nach dem II. Vatikanischen Konzil eine Rückkehr zu alten Praktiken war (was sie meistens nicht war). Kurioserweise wollen die Progressiven niemals die Bußübungen der frühen Kirche nachahmen, wonach Unzüchtige oder Ehebrecher jahrelang nicht nur aus den Sakramenten, sondern auch aus dem Kirchenbau selbst verbannt werden konnten , um nur dann wieder aufgenommen zu werden, wenn sie ernsthaft Buße getan hatten und hatten sie haben ihr sündhaftes Verhalten völlig überwunden und aufgegeben. Der Grund ist einfach: Alte Christen glaubten wirklich , was sie vorgaben, und sie hielten eifrig die Eucharistie fernvon jedem, der es nicht wert war - würdig in dem Sinn, unter den Getauften zu sein und ein Leben in Übereinstimmung mit den Zehn Geboten zu führen, frei von Todsünden. Haben wir vergessen, dass das Christentum die Selbstverleugnung, die Askese, als den schmalen Weg zur Vollkommenheit, als Voraussetzung jeder geistigen Entwicklung lehrt ? Die Eucharistie ist kein Ausgangspunkt, sondern ein Ort der Ankunft . Der Ausgangspunkt für die Kirchenväter waren die Grundlagen der moralischen Tugend, des Fastens und der Enthaltsamkeit, des Gebets, der Lektüre der Heiligen Schrift und anderer Disziplinen, die die Seele darauf vorbereiten, vom himmlischen Fest zu essen.

Sicherlich ist die Kirche ein "Feldkrankenhaus", und wir müssen uns nach hinten beugen, um uns um jeden Verletzten zu kümmern, der uns begegnet. Gleichzeitig wendet ein Arzt nicht für jede Krankheit das gleiche Mittel an, da er weiß, dass ein Medikament, das in einem Fall heilt, in einem anderen tödlich sein kann. So sprechen die Kirchenväter von der heiligen Eucharistie: Es ist Nahrung für den Wanderer, der nach Gottes offenbarem Gesetz lebt; Es ist Gift für jeden anderen. Nur wenn wir eine fundierte Zuversicht haben, tragen wir das Hochzeitskleid der Nächstenliebe und der heiligmachenden Gnade (vgl. Mt 22,11), um uns dem "göttlichen, heiligen, reinen, unsterblichen, himmlischen Leben zu nähern" Erschaffene und wunderbare Geheimnisse Christi "(Byzantinische Göttliche Liturgie). Ansonsten, wie jeder liturgische Ritus vor der Kommunion sagt, essen und trinken wir "Urteil und Verurteilung".
https://www.lifesitenews.com/blogs/why-t...ill-not-go-away

von esther10 11.01.2018 00:26

LEBENSSTIL
Wie man Eheprobleme stoppt? 5 bewährte Wege
Marcin Gomułka | 2018.01.11



Wenn wir Eheprobleme erleben, ist das ein Zeichen dafür, dass es an der Zeit ist, gestärkt, wenn auch geschwächt, aber immer noch verbunden zu sein. Wie? Diese fünf effektiven Methoden helfen, auch die größten Ehebrände zu löschen.
Zurück zur Quelle

Am Tag unserer Hochzeit haben wir den Eid geschworen, treu zu stehen, die Wange an die Wange zu stellen und gemeinsam alles zu sehen, was Leben bringen wird. Ideal. Im Laufe der Zeit spiegeln sich Konflikte und Missverständnisse in jeder Ehe wider. Wenn sie sich aufbauen, ist es sehr leicht, mit einer solchen Intensität aufzuhören, wie am Hochzeitstag.

In der Zwischenzeit gibt es keinen wirksameren Weg, wieder von ehelicher Liebe erfüllt zu werden, von der Rückkehr zur Quelle. Ich erinnere mich noch gut an ein Geständnis , das schon ein Ehemann war, als ich die Worte von den Lippen des Priesters hörte, die mich sehr beeinflussten und ständig meine männlichen Bemühungen um das Glück meiner Frau beeinflußten. Dieser betagte Mönch sagte zu mir: " Erinnere dich an dein erstes Hochzeitsgebet . "

Lesen Sie auch: Ihr Ehemann und Ihre Mutter verstehen sich nicht? Wir beraten, wie der Konflikt gelöst werden kann


Bis zum Tod

Heute, wenn etwas zusammenbricht, repariert es es nicht, es tauscht es nur gegen neue aus, weil es sich nicht lohnt, es zu reparieren. Ausgehend von dieser "Ökonomie" der Liebe sind viele Menschen heute skeptisch gegenüber der Idee der Unauflöslichkeit der Ehe und fürchten Investitionen mit einer unsicheren Rendite.

Ich erinnere mich an unser erstes, ziemlich überraschendes ("Wie ist es?! Schon?!") Ehestreit. Obwohl sich "technisch" nicht von denen der Verlobungszeit unterschied , waren wir dank gegenseitiger Verpflichtung und Hochzeitsringen sicher, dass keiner von uns aufgeben würde .

Denn - entgegen dem, was die Welt sagt - ist gegenseitiges Engagement unser Verbündeter, kein Feind. Es ist kein Ball, sondern ein Anker, der für unsere Beziehungsstabilität sorgt .



5 bewährte Möglichkeiten, Eheprobleme zu stoppen

Wenn Sie Eheprobleme haben, ist dies ein Zeichen, dass es Zeit ist, sich zu stärken, wenn auch geschwächt, aber immer noch verbunden. Wie? 5 effektive Methoden helfen, auch die größten Ehebrände zu löschen.

Lesen Sie auch: Krise in der Ehe? Schau dir die Seite Familie speichern an
1. Ändern Sie die Art zu denken
"Die Ehe ist eine Beziehung fürs Leben" . Stimmen diese Worte wie ein Urteil, geben sie Ihnen ein Gefühl der Sicherheit? Denken Sie angesichts der Not daran, sich im Kopf zu trennen? Um Ihr Engagement für die Ehe zu vertiefen, müssen Sie es als etwas Unzertrennliches behandeln!

2. Schau mit Liebe in deine Vergangenheit

Ihr Blick auf die Dauerhaftigkeit der Ehe könnte von dem geprägt sein, was Sie zuvor in Ihrem Elternhaus beobachtet haben. Denken Sie daran, dass Sie Ihr Leben nach einem anderen Szenario gestalten können. Sie sind nicht dazu verurteilt, die Fehler Ihrer Eltern nachzuahmen!

3. Achten Sie darauf, was Sie sagen

In der Hitze des Streites unterlassen Sie es, Worte zu verwenden, die Sie bereuen könnten. Gegenseitige Beschuldigungen bringen nichts Gutes , führen aber zu einem immer schärferen Meinungsaustausch und ... Spaltung.



4. Kommunizieren Sie, dass Sie Ihre Anleihe schätzen

Halten Sie ein Foto von Ihrem Mann auf dem Schreibtisch bei der Arbeit. Schreibe / rufe deine Frau jeden Tag an, wenn du ohne sie gehst . Sprechen Sie oft im Plural: "wir", "mit Frau, mit Ehemann". Es geht nicht darum, etwas "mit Nachdruck" zu tun, aber es ist genug, sich an die Zeit zu erinnern, an der du dich zum ersten Mal verliebst, um zu verstehen, was das Ding ist !

5. Achten Sie auf gesunde Muster
Schauen Sie sich reife Ehen an, die gut im Umgang mit Problemen sind. Manchmal lohnt es sich einfach zu fragen: "Wie machst du das?" . Gleichzeitig unterschätzen Sie nicht die Ratschläge von Paaren, denen es gelungen ist, eine schöne Beziehung aufzubauen.



Gott ist der Allmächtige

Wenn ich mir die Zukunft in ein paar oder mehreren Jahrzehnten vorstelle, sehe ich uns zusammen. Einfach. Es ist kein Stolz, es ist Pragmatismus: Es ist besser, sich nicht darum zu sorgen, dass unsere Ehe auseinander fällt, sondern uns darauf zu konzentrieren, die gegenseitigen Beziehungen in diesem besonderen, schwierigen Moment zu festigen .

Gott hat einen Plan. Unsere Lebensaufgabe besteht darin, an der Beziehung zu arbeiten und darauf zu vertrauen, dass alles zur "Norm" zurückkehrt - obwohl wir im Moment nicht wissen, wie und wann es passieren wird.

Der Glaube , dass die Haltbarkeit der Ehen nicht in Gefahr beenden, auch wenn derzeit in eine Krise, trägt natürlich alle Arten von Problemen zu lösen. Vielleicht ist deshalb die Weisheit der Kirche die Worte des großen Beichtvater zeigen , dass eine sakramentale Ehepartner bereits im Text des Eides ihnen ein mächtiges Gebet Betrauung gibt: „ hilf mir , so Herr , allmächtiger Gott, die einzige in der Dreifaltigkeit und allen Heiligen“ . Wenn alle "bewährten" Wege fehlgeschlagen sind, lohnt es sich vielleicht, noch einmal zur Quelle zurückzukehren?

Lesen Sie auch: Stehen Sie in Konflikt mit jemandem? Sehen Sie, wie man spricht
https://pl.aleteia.org/2018/01/11/jak-za...onych-sposobow/
+
https://pl.aleteia.org/2017/05/09/twoj-m...azac-konkflikt/
+

von esther10 11.01.2018 00:24

Kardinal Pietro Parolin. (CNA)
BLOGS | 11. JANUAR 2018



Kardinal Parolin: Amoris Laetitia repräsentiert neues Paradigma, Geist und Ansatz

Die Kommentare des vatikanischen Außenministers kommen in Unruhe, weil das Dokument von einigen benutzt wird, um die Lehren der Kirche zu ändern, insbesondere in Bezug auf das Verbot der künstlichen Verhütung durch die Kirche.

Edward Pentin
Kardinal Pietro Parolin hat gesagt, dass Amoris Laetitia ein "neues Paradigma" darstellt, das uns zu einem "neuen Geist, einer neuen Herangehensweise" aufruft, um zu helfen, "das Evangelium in der Familie zu verkörpern".

In einem Interview mit Radio Vatikan, das am Donnerstag veröffentlicht wurde, sagte der Staatssekretär des Vatikans: " Amoris Laetitia ist am Ende des Tages zu einem neuen Paradigma geworden, das Papst Franziskus weise, umsichtig und geduldig leitet."

Er fügte hinzu, dass die "Schwierigkeiten", die sich aus dem Dokument ergeben und die "noch in der Kirche existieren, über bestimmte Aspekte ihres Inhalts hinaus, gerade auf diese Einstellungsänderung zurückzuführen sind, die der Papst von uns verlangt".

"Es ist ein Paradigmenwechsel, und der Text selbst besteht darauf, das ist es, was von uns verlangt wird - dieser neue Geist, dieser neue Ansatz!", Sagte er.

Er fügte hinzu, dass "jede Veränderung offensichtlich immer einige Schwierigkeiten mit sich bringt, aber diese Schwierigkeiten werden berücksichtigt und müssen mit Engagement angegangen werden, um Antworten zu finden, die zu Momenten für weiteres Wachstum und weitere Studien werden."


Amoris Laetitia , so fuhr er fort, sowie die "Umarmung der Familie und ihrer Probleme in der heutigen Welt durch die Kirche", hilft wirklich, das Evangelium in der Familie zu verkörpern - das ist schon ein Evangelium: das Evangelium der Familie - und am Gleichzeitig bitten wir Familien um Hilfe, damit sie zusammenarbeiten und zum Wachstum der Kirche beitragen können. "

Im selben Interview sagte Kardinal Parolin, die Kirche werde sich 2018 besonders auf junge Menschen konzentrieren.

Er sagte, er halte es für wichtig, "nach einer neuen Beziehung zwischen der Kirche und den jungen Menschen zu suchen, die sich durch ein Paradigma des Engagements auszeichnet, das frei von jeder Art von Bevormundung ist." Die Kirche wolle "wirklich mit den Jugendlichen in Dialog treten Wirklichkeit; Es will junge Menschen verstehen und ihnen helfen. "





Paradigma der Ungerechtigkeit

Der Begriff "Paradigmenwechsel" in Bezug auf Amoris Laetitia und die Morallehre der Kirche hat in der letzten Zeit zu Unruhe geführt.

In einem letztjährigen Buch mit dem Titel Amoris Laetitia: Ein Wendepunkt für die Moraltheologie, herausgegeben von Stephan Goertz und Caroline Witting, wird argumentiert, dass Amoris Laetitia einen Paradigmenwechsel für alle Moraltheologie darstellt und insbesondere die Enzyklika Humanae Vitae von Papst Paul VI .

Das Vorwort zur italienischen Ausgabe wurde vom Präsidenten des Päpstlichen Theologischen Instituts Johannes Paul II. Für die Ehe- und Familienwissenschaften, Mons. Pierangelo Sequeri, der auch im Vorstand der Päpstlichen Akademie für das Leben ist.

Befürworter einer solchen Änderung beziehen sich auf Amoris Laetitias Betonung der objektiven Relevanz von mildernden Umständen, des subjektiven Bewusstseins und der Einsicht, dass einige geschiedene und zivil wiederverheiratete Katholiken die Heilige Kommunion empfangen und sie in einigen Fällen auf die Verwendung künstlicher Verhütungsmittel anwenden dürfen.

Der Moraltheologe Pater Maurizio Chiodi, der das Görtz- und das Witting-Buch an der Universität präsentierte, deutete in einem Vortrag im letzten Monat an der Päpstlichen Universität Gregoriana ebenfalls an, dass Amoris Laetitia den Weg für eine neue Interpretation von Humanae Vitae frei gemacht habe , um künstliche Verhütungsmittel zu verabreichen Umstände "erfordern" es. Pater Chiodi ist auch ein neues Mitglied der Päpstlichen Akademie für das Leben.

Theologen haben davor gewarnt, dass ein solcher Paradigmenwechsel in der Morallehre eine radikale Abkehr von der Morallehre der Kirche bedeuten und der Kirche "unermesslichen Schaden" zufügen könnte .


http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...it-new-approach


von esther10 11.01.2018 00:23


Katholiken dürfen nicht "Opfer eines wahnsinnigen Papstzentrismus werden"



Bischof Schneider Interview: Katholiken dürfen nicht "Opfer eines wahnsinnigen Papstzentrismus werden"
Amoris Laetitia , Bischof Athanasius Schneider , Bischöfe Von Kazahkstan , Ehe Und Scheidung , Papst Francis

4. Januar 2018 (LifeSiteNews) - Kurz nachdem die drei Bischöfe Kasachstans ihre Stellungnahme zu Papst Franziskus von Amoris Laetitia veröffentlicht hatten, befragte Rorate Caeli Bischof Athanasius Schneider nach weiteren Erklärungen, warum die drei Bischöfe ihre kühne öffentliche Aktion unternommen haben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

Bischof Schneider begann mit der Feststellung, dass der Ausdruck "geschieden und wiederverheiratet" für Katholiken irreführend und irreführend ist. Das heißt, wenn er erst einmal rechtmäßig verheiratet ist, ist er immer verheiratet, solange der Ehepartner lebt.

Schneider sagte, "ein gewisser Höhepunkt hat in diesem Prozess der impliziten Anerkennung der Scheidung im Leben der Kirche erreicht", als Papst Franziskus eine formelle Veröffentlichung der Kirche anordnete und damit die Annahme inakzeptabler Heiratsnormen ähnlich denen der Bischöfe von Buenos Aires.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/bi...asius+schneider

"Göttliche Offenbarung", erklärte Schneider, "mit ihrer absoluten Missbilligung der Scheidung" und dem Widerspruch "der Lehre und sakramentalen Praxis des unfehlbaren Ordinariellen und Universalen Lehramtes der Kirche" in der nunmehr formalisierten Auslegung des Papstes, gaben die drei kasachischen Bischöfe Nr Wahl in ihrer Sicht.

Schneider sagt: "Wir sind durch unser Gewissen als Nachfolger der Apostel gezwungen worden, unsere Stimme zu erheben und die unveränderliche Lehre und Praxis der Kirche hinsichtlich der Unauflöslichkeit der sakramentalen Ehe zu wiederholen."

Die Normen der päpstlichen Auslegung, sagte Schneider, "wären für unser Volk - und sogar für die sogenannten" geschiedenen und wieder verheirateten "unter ihnen - eine Art Blasphemie, um den Zugang zur Heiligen Kommunion zu fordern, während sie weiterhin mit einer Gemeinschaft zusammen leben Person, die nicht ihr rechtmäßiger Ehegatte ist. "

"Die Verwirrung, die Amoris Laetitia verursacht hat, kann nicht in Frage gestellt werden", sagte er.

Bischof Schneider ging auch auf die "notwendige Haltung" gegenüber dem Papst durch die Bischöfe ein, wenn es so große Meinungsverschiedenheiten mit dem Stellvertreter Christi gibt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/bishops+of+kazahkstan

Der unverblümt kasachische Verteidiger des wahren Glaubens erklärte die Haltung "muss kollegial, brüderlich, nicht unterwürfig und immer übernatürlich respektvoll sein".

"Man muss weiterhin den unveränderlichen Glauben bekennen und noch mehr für den Papst beten, und dann kann nur Gott eingreifen und Er wird dies ohne Frage tun."

Der Bischof äußerte sich jedoch offen über die Grenzen des Gehorsams gegenüber allem, was ein Papst sagt und tut. Es ist bekannt, dass viele treue Katholiken während dieses sehr kontroversen Papsttums mit dem Thema zu kämpfen haben.

Schneider sagte, dass die Katholiken "im Auge behalten müssen, dass der Papst nicht der Schöpfer der Wahrheit, des Glaubens und der sakramentalen Disziplin der Kirche ist. Der Papst und das gesamte Lehramt "stehen nicht über dem Wort Gottes, sondern dienen ihm, indem sie nur lehren, was weitergegeben wurde" (II. Vatikanisches Konzil, Dei Verbum , 10). "

"Drittens", betonte er, "der Papst kann nicht der Mittelpunkt des täglichen Glaubenslebens eines katholischen Gläubigen sein. Der Brennpunkt muss stattdessen Christus sein. "

"Sonst werden wir Opfer eines wahnsinnigen Papstzentrismus oder einer Art von Popalität, eine Haltung, die der Tradition der Apostel, der Kirchenväter und der großen Tradition der Kirche fremd ist."

Bischof Schneider schloss mit der "Hoffnung, dass die Kirche nach der gegenwärtigen Krise eine ausgeglichenere und vernünftigere Haltung gegenüber der Person des Papstes und gegenüber seinem heiligen und unverzichtbaren Dienst in der Kirche erreichen wird".



Ausführlicher Interviewtext von Rorate Caeli :

RORATE CAELI (RC): Eure Exzellenz war persönlich viele Jahre in der Restaurierung der traditionellen Liturgie. Nun, Eure Exzellenz, Erzbischof Peta und Erzbischof Lenga sind öffentlich und gewaltsam zur Verteidigung der Ehe nach Amoris Laetitia erschienen. Warum haben die drei von Ihnen jetzt entschieden, dass es an der Zeit war zu antworten?

BISCHOF ATHANASIUS SCHNEIDER (BAS): Nach der Veröffentlichung von Amoris Laetitia begannen mehrere Bischöfe und Bischofskonferenzen, "pastorale" Normen bezüglich der sogenannten "geschiedenen und wieder verheirateten" zu erlassen. Man muss sagen, dass es für einen Katholiken keine Scheidung gibt, weil ein gültiges sakramentales Band einer ratifizierten und konsumierten Ehe absolut unauflöslich ist und sogar das Band einer natürlichen Ehe als solches unlösbar ist. Außerdem gibt es für einen Katholiken nur eine gültige Ehe, wenn sein legitimer Ehepartner noch am Leben ist. Daher kann man in diesem Fall nicht von einer "Wiederverheiratung" sprechen.

The expression “divorced and remarried” is consequently deceptive and misleading. Since this expression is commonly known, we use it only in quotation marks and with the previous remark “so-called”. The mentioned pastoral norms regarding the so- called “divorced and remarried” -- norms masked with a rhetoric bordering on sophism -- foresee ultimately the admittance of the “divorced and remarried” to Holy Communion without the requirement of the indispensable and Divinely established condition that they may not violate their sacred marriage bond through their habitual sexual relationship with a person who is not their legitimate spouse. A certain peak has reached in this process of implicit recognition of divorce in the life of the Church, when Pope Francis ordered to publish in the Acta Apostolicae Sedis, sein Genehmigungsschreiben ähnlicher Normen, die die Bischöfe der Pastoralregion von Buenos Aires herausgegeben haben.

Diesem Akt folgte eine Erklärung, dass diese päpstliche Genehmigung dem authentischen Lehramt der Kirche gehören würde. Angesichts solcher pastoralen Normen, die der göttlichen Offenbarung mit ihrer absoluten Mißbilligung der Scheidung widersprechen und auch der Lehre und sakramentalen Praxis des unfehlbaren Ordinariellen und Universalen Lehramtes der Kirche widersprechen, wurden wir von unserem Gewissen als Nachfolger der Apostel erzogen unsere Stimme und die unveränderliche Lehre und Praxis der Kirche bezüglich der Unauflöslichkeit der sakramentalen Ehe zu wiederholen.

RC : Hat die kasachische Konferenz offiziell eine Interpretation von Amoris Laetitia veröffentlicht? Planen sie dies, oder bedeutet dieser Brief, dass die Konferenz glaubt, dass Amoris Laetitia nicht auf eine orthodoxe Weise verstanden werden kann oder in irgendeiner Weise mit dem Katechismus und mit der Schrift und der Tradition vereinbar ist?

BAS: Der Text des "Berufes der Wahrheiten" ist kein Dokument der Bischofskonferenz von Kasachstan, sondern ein Dokument nur jener Bischöfe, die es unterzeichnet haben. Unsere Bischofskonferenz hielt es nicht für notwendig, pastorale Normen als Interpretation von AL auszugeben. Auch wenn in unserer Gesellschaft die Scheidungsplage weit verbreitet ist, eine Folge von 70 Jahren kommunistischen Materialismus, und wir haben auch in unseren Pfarreien Fälle von sogenannten "geschiedenen und wieder verheirateten", aber die gleichen "geschiedenen und wieder verheirateten" würden es nicht wagen zu bitten, zur Heiligen Kommunion zugelassen zu werden, da das Bewusstsein und das Gewissen der Sünde, Gott sei Dank, sehr tief in den Seelen und sogar in der Zivilgesellschaft verwurzelt sind.

In unserem Land begehen Menschen Sünde wie anderswo, aber unser Volk erkennt immer noch an, dass Sünde Sünde ist, und daher gibt es für solche Sünder Hoffnung auf Bekehrung und göttliche Barmherzigkeit. Es wäre für unsere Leute - und sogar für die sogenannten "Geschiedenen und wieder Verheirateten" unter ihnen - eine Art Blasphemie, um den Zugang zur Heiligen Kommunion zu fordern, während sie weiterhin mit einer Person zusammenleben, die nicht ihre legitime Ehefrau ist. Daher sah unsere Bischofskonferenz keine Notwendigkeit, relevante Normen zu erlassen.

RC: Wir haben die berühmte Dubia an den Papst schicken lassen und eine Kinderkorrektur - meist von Laien - geschickt. Keine von beiden hat eine Antwort erhalten. Viele glauben jedoch, dass Franziskus bereits in gewisser Weise geantwortet hat, als er die offenbar häretische Anweisung der Bischöfe von Buenos Aires offiziell den geschiedenen, wieder verheirateten und noch immer zusammenlebenden Personen zustimmte. Sollten wir in dieser Angelegenheit noch etwas mehr von Francis erwarten?

BAS: Die Anweisungen der Buenos Aires Bischöfe drücken nicht direkt eine Häresie aus. Dennoch erlauben sie in Einzelfällen "geschiedenen und wieder verheirateten" Menschen, die heilige Kommunion zu empfangen, obwohl sie die sexuellen Beziehungen zu ihrem nicht ehelichen Partner nicht beenden wollen. In diesem Fall bestreiten die erwähnten pastoralen Instruktionen in der Praxis und damit indirekt die göttlich offenbarte Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe. Der traurige Umstand ist, dass der Papst solche Anweisungen genehmigt hat. Auf diese Weise gab der Papst meiner Meinung nach direkt eine Antwort auf den ersten Punkt und indirekt auf die vier anderen Punkte der Dubia . Wir können nur durch unsere Appelle, Gebete und Opfer erwarten, dass Papst Franziskus auf die fünf Punkte der Dubia ganz eindeutig antworten kann nach der einschlägigen Lehre des ordentlichen und universellen unfehlbaren Lehramtes.

RC: Die Bedrohung der Gläubigen ist klar, nicht nur seit Amoris Laetitia verkündet wurde, sondern allein aufgrund der Diskussionen auf den Synoden. Die Verwirrung, die alles verursacht hat, kann nicht in Frage gestellt werden. Doch so sehr die Nützlichkeit von Humanae Vitae aufgrund der Zeit, die für die Veröffentlichung benötigt wurde, verloren war, ist all dies jetzt zu spät, um den Schaden zu stoppen, besonders wenn der Papst nun offiziell die Erlaubnis für einige Geschiedene und wieder Verheiratete erteilt hat Heilige Kommunion?

BAS: Wir müssen uns vor Augen halten, dass die Kirche nicht in unseren Händen und nicht einmal in den Händen des Papstes ist, sondern in den allmächtigen Händen Christi, und deshalb können wir nicht sagen, dass dies alles jetzt zu spät ist, um die Kirche zu stoppen Beschädigung. Wir können auch die folgende Bejahung des Apostels Paulus auf unsere Situation in der Kirche anwenden: "Wo die Sünde zunahm, war die Gnade umso größer" (Röm. 5:20). Gott hatte diese gegenwärtige außerordentliche doktrinäre und moralische Verwirrung in der Kirche für das Ziel zugelassen, dass nach dieser Krise die Wahrheit heller leuchten und die Kirche spirituell schöner werden wird, besonders in den Ehepaaren, in den Familien und in den Päpsten.

RC: Wir haben jetzt seit über einem Jahr gehört, dass eine formelle Korrektur von den Kardinälen unmittelbar bevorsteht, aber nichts ist passiert. Was glaubst du ist der Halt?

BAS: Angesichts der gegenwärtigen zeitlichen und partiellen Verfinsterung der Funktion des Päpstlichen Lehramtes hinsichtlich der Verteidigung und praktischen Durchsetzung der Unauflöslichkeit der Ehe, müssen die Mitglieder der Bischofs- und der Kardinalskollegien dem Papst bei diesem Magisteramt helfen Pflicht durch öffentliche Berufe der unveränderlichen Wahrheiten, die das Ordinarius und Universale Lehramt - das bedeutet, was alle Päpste und das gesamte Episkopat zu allen Zeiten haben - über die Lehre und die sakramentale Praxis der Ehe gelehrt haben.

RC: Wenn eine Reihe von Kardinälen eine formale Korrektur vornehmen und Franziskus offiziell weiterhin Bischofskonferenzen zustimmt, die Geschiedenen und Verheirateten die Heilige Kommunion schenken, was dann?

BAS: Seit den ersten Jahrhunderten gibt es den folgenden Grundsatz der traditionellen katholischen Lehre: "Prima sedes a nemine iudicatur", dh der erste Bischofssitz in der Kirche (der Stuhl des Papstes) kann von niemandem beurteilt werden. Wenn die Bischöfe den Papst respektvoll an die unveränderliche Wahrheit und Disziplin der Kirche erinnern, so verurteilen sie hiermit nicht den ersten Stuhl der Kirche, sondern verhalten sich als Kollegen und Brüder des Papstes. Die Haltung der Bischöfe gegenüber dem Papst muss kollegial, brüderlich, nicht unterwürfig und immer übernatürlich respektvoll sein, wie es das Zweite Vatikanische Konzil betonte (besonders in den Dokumenten Lumen gentium und Christus Dominus)). Man muss weiterhin den unveränderlichen Glauben bekennen und noch mehr für den Papst beten, und dann kann nur Gott eingreifen und Er wird dies ohne Frage tun.

RC: Für den typischen Katholiken, der zur Messe geht, aber vielleicht nicht wie die Rorate- Leser der Politik der Kirche folgt, sagen die zufälligen Katholiken, die den Papst in den letzten Jahren unzählige verwirrende Dinge sagen, Dinge, die gegensätzlich erscheinen ( hoffentlich) zu dem, was ihnen ihr ganzes Leben lang beigebracht wurde, was sagt Eure Exzellenz zu ihnen? Und wie drücken ernsthafte Katholiken zurück, wenn sie auf Schritt und Tritt von Modernisten gefragt werden, ob sie denken, sie seien "katholischer als der Papst"?

BAS: Zunächst müssen diese Gläubigen den unveränderlichen Katechismus und besonders die großen doktrinären Dokumente der Kirche weiter lesen und studieren. Solche Dokumente sind hier Thema, zB die Dekrete der Konzilien von Trient über die Sakramente; die Enzykliken Pascendi von Pius X.; Casti connubii von Pius XI; Humani generis von Pius XII .; Humanae vitae von Paul VI .; das Credo des Gottesvolkes von Paul VI .; die Enzyklika Veritatis Pracht von Johannes Paul II .; und sein Apostolisches Schreiben Familiaris consortio. Diese Dokumente spiegeln keine persönliche und kurzlebige Bedeutung eines Papstes oder einer Hirtensynode wider. Stattdessen reflektieren und reproduzieren diese Dokumente das unfehlbare ordentliche und universale Lehramt der Kirche.

Zweitens müssen sie bedenken, dass der Papst nicht der Schöpfer der Wahrheit, des Glaubens und der sakramentalen Disziplin der Kirche ist. Der Papst und das gesamte Lehramt "stehen nicht über dem Wort Gottes, sondern dienen ihm, indem sie nur lehren, was weitergegeben wurde" (II. Vatikanisches Konzil, Dei Verbum , 10). Das Erste Vatikanische Konzil lehrte, dass das Charisma des Dienstes der Nachfolger Petrus "nicht bedeutet, dass sie eine neue Lehre kundtun, sondern dass sie mit Hilfe des Heiligen Geistes die Offenbarung religiös schützen und getreulich darlegen könnten Ablagerung des Glaubens, überliefert von den Aposteln "( Pastor aeternus , Kap. 4).

Drittens kann der Papst nicht der Mittelpunkt des täglichen Glaubenslebens eines katholischen Gläubigen sein. Der Brennpunkt muss stattdessen Christus sein. Sonst werden wir Opfer eines wahnsinnigen Papstzentrismus oder einer Art von Popalität, eine Haltung, die der Tradition der Apostel, der Kirchenväter und der großen Tradition der Kirche fremd ist. Der sogenannte "Ultramontanismus" des 19. und 20. Jahrhunderts erreichte in unseren Tagen seinen Höhepunkt und schuf einen wahnsinnigen Papstzentrismus und Popolarität. Um nur ein Beispiel zu nennen: Es hatte Ende des 19. Jahrhunderts in Rom einen berühmten Monsignore gegeben, der verschiedene Pilgergruppen zum päpstlichen Publikum führte. Bevor er sie eintreten ließ, um den Papst zu sehen und zu hören, sagte er zu ihnen: "Höre genau auf die unfehlbaren Worte, die aus dem Mund des Stellvertreters Christi kommen werden". Sicher ist eine solche Haltung eine reine Karikatur des Petrusamtes und widerspricht der Lehre der Kirche. Dennoch zeigen nicht wenige Katholiken, Priester und Bischöfe auch heute noch die gleiche karikative Haltung gegenüber dem heiligen Dienst des Nachfolgers Petri.

Die wahre Haltung gegenüber dem Papst muss gemäß der katholischen Tradition immer mit vernünftiger Mäßigung, mit Intelligenz, mit Logik, mit gesundem Menschenverstand, mit dem Geist des Glaubens und natürlich auch mit inniger Hingabe sein. Dennoch muss es eine ausgewogene Synthese all dieser Eigenschaften geben. Wir hoffen, dass die Kirche nach der gegenwärtigen Krise eine ausgeglichenere und vernünftigere Haltung gegenüber der Person des Papstes und gegenüber seinem heiligen und unverzichtbaren Dienst in der Kirche erreichen wird.
https://www.lifesitenews.com/news/bishop...-of-an-insane-p

von esther10 11.01.2018 00:22

Artikel entnommen aus der Ausgabe am Kiosk des Tages .


Europa verkauft seine Geschichte Und Kirchen werden zu Büros, Restaurants, Geschäften und Moscheen

Von Sizilien nach Skandinavien: Auf dem alten säkularisierten Kontinent wechseln Hunderte von heiligen Gebäuden des Christentums das Ziel
Teppiche statt Knien. Arabisch, das dort widerspiegelt, wo seit Jahrhunderten in lateinischer und italienischer Sprache gebetet wurde. Und es gibt keine Heiligenbilder mehr, sondern digitale Uhren an der Wand, die die Zeit und die Position von Mekka markieren.

Dies ist das zweite Leben der Kirche San Paolino dei Giardinieri, im Herzen des alten Palermo, nur einen Steinwurf von der Kathedrale entfernt. Die erste Kirche in Italien, die 1990 in eine Moschee umgewandelt wurde, ist heute nicht nur das Zentrum des Islams in Sizilien, sondern auch ein Beispiel für das neue Mosc ... weiter
ROBERTO SCARCELLA
http://www.lastampa.it/2017/12/11/italia...BO/premium.html
+
https://www.corrispondenzaromana.it/leur...vende-allislam/

von esther10 11.01.2018 00:20




]Schweden: Nicht jeder kann #MeToo sagen
von Nima Gholam Ali Pour
11. Januar 2018 um 4:30 Uhr

https://www.gatesteinstitute.org/11727/s...l-assault-metoo

Schweden hat eine riesige Welle junger männlicher Migranten aufgenommen, von denen viele eine unsichere Umgebung für Frauen geschaffen haben; Als diese Frauen um Hilfe geweint haben und versucht haben, ihre Geschichten zu erzählen, haben sich die schwedischen Medien und Politiker geweigert, zuzuhören.

Die schwedischen Medien berichteten kürzlich, dass die Polizei wegen der vielen Morde keine Zeit mehr habe, Vergewaltigungsfälle zu untersuchen.

Das Hauptproblem der Bewegung "#MeToo" ist, dass sich die Leute nicht mehr auf die Rechtsstaatlichkeit verlassen, sondern sich auf die Herrschaft der sozialen Medien verlassen. Die Anzahl der "Likes" oder "Retweets" entscheidet, wessen sexuelle Übergriffe erkannt werden. Wenn Sie nicht von einer Berühmtheit belästigt oder angegriffen wurden, passiert nichts. Wenn du von einem Niemand sexuell angegriffen wurdest, interessiert es niemanden.

Interesse und Engagement in der "Bewegung #MeToo" war in Schweden stark. Internet-Suchen nach dem Ausdruck "ich auch" zeigen, dass Schweden fast dreimal so viele wie die niederländische Bevölkerung machte, an zweiter Stelle für die Anzahl der Suchen nach "mir auch".

Woran uns die #MeToo-Bewegung in Schweden erinnert, ist, wie das Thema sexuelle Belästigung stark politisiert wurde. Während viele Schweden sind eifrig Prominente zu belichten, die sexuell missbraucht haben oder sexuell belästigt Frauen ist Schweden noch ein Land, in dem sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen durch Neuankömmlinge und illegale Migranten verweigert wird und in den übelsten Art und Weise durch Teile der offiziellen Gründung verborgen.

Eines der deutlichsten Beispiele ist ein neuerer Fall, in dem ein Vergewaltiger nicht verurteilt wurde und sein Opfer dafür verantwortlich gemacht wurde. Am 11. Oktober 2017 wurde Arif Moradi, ein illegaler Einwanderer aus Afghanistan, der in Schweden lebt, wegen sexueller Misshandlung eines 14-jährigen Mädchens verurteilt. Moradi war im November 2016 zum Jugendleiter in einem "Konfirmationslager" der Schwedischen Kirche ernannt worden. In diesem Lager begann Moradi, sexuelle Annäherungen an das 14-jährige Mädchen zu machen, bis in der Nacht vom 12. auf den 13. November 2016 der schlimmste Missbrauch stattfand, während die anderen Kinder schliefen.

Dem Opfer gelang die Flucht in die Toilette, wo sie mehrere SMS an einen Freund im Lager schickte. Gemeinsam weckten die beiden Mädchen die Pfarrerzieherin Eva-Lotta Martinsson und erzählten ihr, was geschehen war. Der Gemeindepädagoge entschied jedoch, den Vorfall nicht der Polizei zu melden. Der Grund, warum die Gemeindepädagogin die Polizei nicht informierte, war offenbar, weil sie es, wie sie später der Polizei sagte, nicht als "ernst" empfand. Als die Mutter des Mädchens von dem Überfall erfuhr, meldete sie es der Polizei.

Moradi wurde wegen sexuellen Missbrauchs zu einer Bewährungsstrafe und einer Geldstrafe verurteilt.

Moradi war vor dem Vorfall im Lager in den schwedischen Medien als ein ausgesprochener, neu angekommener Migrant gefeiert worden, der "liberale Werte" hatte. In einem Interview vom Juli 2017 sagte Moradi:

"Viele sind schrecklichen Grausamkeiten ausgesetzt. In Afghanistan wird nicht darüber gesprochen, wie Mädchen sich fühlen, Frauen haben überhaupt keine Rechte. Die meisten Menschen wissen nicht einmal, was Gleichheit und Demokratie sind."

Der Artikel sagt auch, dass Moradi in der National Association for Unaccompanied Minderjährige aktiv ist, und dass er vor Tausenden von Menschen gesprochen und sogar den schwedischen Premierminister Stefan Löfven geschüttelt hat. Der Artikel trägt die Überschrift: "Sie kümmern sich um die vergessenen Mädchen".

Im selben Monat erschien Moradi erneut in einem Artikel in der Zeitung Göteborgs Posten mit der Überschrift: "Die Gesellschaft hat die unbegleiteten Mädchen vergessen". In diesem Artikel wird Moradi als Champion für junge Mädchen beschrieben.

Im August 2017 berichtete Radio Schweden, dass Moradi ein Sit-In in Göteborg organisierte und gegen die Abschiebung von afghanischen Migranten protestierte.

Selbst nachdem Moradi das 14-jährige Mädchen sexuell angegriffen hatte, feierten die schwedischen Medien ihn weiterhin. Einige Monate später beschrieben ihn die schwedischen Medien immer noch als Helden und Kämpfer für Frauen und Menschenrechte.

Man könnte erwarten, dass Moradis Verurteilung, wenn es ohne Zweifel bewiesen wurde, dass Moradi das Verbrechen begangen hat, Menschen von Moradi distanzieren würden. Aber so funktioniert es in Schweden nicht.

Nach der Verurteilung gab es immer noch starke Unterstützung für Moradi unter vielen schwedischen Frauen. Mehrere "Flüchtlingsaktivisten" bekundeten ihre Unterstützung für Moradi und wollten ihn aus dem Gewahrsam der schwedischen Migrationsbehörde entlassen.

Moradi wurde auch von Christina Örnebjär besucht, die die Liberale Partei vertritt. Örnebjär sagte, dass sie sich mit Moradi "unterhalten" und ein Selfie mit ihm veröffentlichen wollte, aber nach einigen wütenden Kommentaren nahm sie es auf.

Das 14-jährige Mädchen, das von Moradi sexuell missbraucht wurde , wurde in sozialen Medien von linken Aktivisten angegriffen und des Lügens beschuldigt. Eine Frau schrieb in den sozialen Medien: "Gut, Arif ... Was kommt rum ... Geht herum ... Sie werden ihre Strafe bekommen !!"

Ein anderer Aktivist schrieb :

"Ja, kleine Mädchen mit langen Wimpern können eine Hölle für Jungen, Männer schaffen. Ein bisschen Weinen und Zähneknirschen hilft immer Mädchen, verdammt diese erbärmlichen Menschen, kotzen".

Wenn Sie von einem illegalen Migranten in Schweden sexuell missbraucht werden, ist es schwer "Ich auch" zu sagen: Es gibt viele Aktivisten und Unterstützer von Migranten, die das Opfer des Lügens beschuldigen - selbst wenn das Opfer erst 14 Jahre alt ist braucht die ganze Unterstützung, die sie bekommen kann.

Dass schwedische Medien sexuelle Übergriffe durch Migranten verbergen, ist nicht gerade ein Geheimnis. Es ist schon einige Male passiert . Ich habe geschrieben über führende schwedische Zeitungen , die von Migranten auf sexuelle Übergriffe zu berichten , bis alternative Medien die Papiere über sie zu schreiben gezwungen haben , abgelehnt haben.

Zwei Dinge liegen auf der Hand: Zum einen ist das Problem der sexuellen Übergriffe in Schweden lange Zeit politisiert worden. Zweitens, wenn der Kontext eines sexuellen Übergriffs "politisch inkorrekt" ist und nicht mit der Erzählung des offiziellen Establishments über Migration und Migranten vereinbar ist, wird die Bewegung #MeToo in Schweden sie oft ausschließen.

Schweden hat eine riesige Welle junger männlicher Migranten aufgenommen, von denen viele leider eine unsichere Umgebung für Frauen geschaffen haben; Als diese Frauen um Hilfe geweint haben und versucht haben, ihre Geschichten zu erzählen, haben sich die schwedischen Medien und Politiker geweigert, zuzuhören.

Die schwedischen Medien haben schwedischen Frauen nie die Möglichkeit gegeben zu erzählen, wie sich die europäische Flüchtlingskrise, die 2015 begann, auf ihr tägliches Leben ausgewirkt hat. Es sollte egal sein, welche ethnische Zugehörigkeit oder welcher Hintergrund der Täter hat - aber in Schweden ist es wichtig.

Die Haupterzählung des offiziellen Schweden erklärt, dass die gesamte Migration Schweden bereichert.

Ein weiterer Teil dieser offiziellen Erzählung ist, dass Schweden mit Rassisten gefüllt ist. Seltsamerweise scheinen viele Migranten nach Schweden zu kommen, obwohl Schweden laut dieser Erzählung ein Land voller Rassisten ist.

Angesichts dieser Erzählung ist es nicht verwunderlich, dass ein weibliches Mitglied der konservativen Schwedendemokraten-Partei nicht nur wegen ihrer konservativen Parteivereinigung auf einer "Me Too" -Events in Uppsala über ihre eigenen Erfahrungen mit Vergewaltigung sprechen durfte. Der Veranstalter des Protestes gab folgende Erklärung:

"Als Schwedendemokraten steht sie in gewissem Maße für Meinungen, die gegen die Werte, für die wir diese Veranstaltung organisiert haben, verstoßen, und wir haben beschlossen, sie von der Rednerliste wegzubringen. Ich hoffe, dass sie ihre Geschichte erzählt, aber in einem anderen Forum. "

Es ist offensichtlich, dass die Bewegung #MeToo in Schweden etwas anderes als eine Kampagne geworden ist, in der Frauen sich gegenseitig unterstützen. Es ist zu einer Plattform für radikale Feministinnen in Schweden geworden. Zum Beispiel schreibt Linnéa Claesson, eine Kolumnistin der Zeitung Aftonbladet , dass nach der #MeToo-Debatte alle Männer sich als Feministinnen bezeichnen sollten, um zu zeigen, dass sie Männer und Frauen als gleichwertig betrachten.

hier geht es weiter
https://www.gatestoneinstitute.org/11727...l-assault-metoo

von esther10 11.01.2018 00:19

Mons. Livi: "Francis Verfälschungen lassen keine Kritik zu"
EINGESTELLT 10. Januar 2018
Mons. Antonio Livi antwortet mit Anmut und Eleganz auf die beschämenden Attacken der bei den Bergoglios Massimo Introvigne und Andrea Tornielli.

https://anticattocomunismo.wordpress.com...a-di-testa-sua/

von Bruno Volpe (09-01-2018)



Der bekannte Theologe und Professor Monsignore Antonio Livi ist nicht da und antwortet mit Anmut auf den Angriff gegen ihn und La Nuova Bussola Quotidiana vom Soziologen Massimo Introvigne .


Mons. Livi
Professor Livi, was ist Ihrer Meinung nach die Quelle dieses Angriffs?

Fragt Dr. Introvigne, es ist nicht das erste Mal. Er arbeitete in der Nuova Bussola Quotidiana und manchmal stritt er mit mir (aus theologischen Gründen nie persönlich, meinen wir). Dann kam es, dass der Direktor beschloss, mit ihm aufzuhören, wofür ich keine Verantwortung habe, auch wenn Introvigne anders denkt als ich (ich respektiere im Gegensatz zu anderen alle legitimen Meinungen). Ich denke, es ist eine Tatsache, die auf persönlichen Groll und nicht so sehr auf theologische Motivationen zurückzuführen ist. Ich verstehe es, auch wenn ich es nicht erwartet habe. Andererseits, um die Gültigkeit von Introvignes Aussagen über das, was ich über Dogma und Theologie sage, genau zu bewerten (besonders in meiner Abhandlung über wahre und falsche Theologie)) Denken Sie daran, dass er ein Soziologe der Religionen und kein Theologe des Glaubens ist.

Aber seine Stimme ist nicht isoliert.

https://anticattocomunismo.wordpress.com...a-di-testa-sua/

Das ist wahr. Es gibt eine Art von Gericht, gut ausgestattet für die Propaganda, von Publizisten (unter denen auch der vatikanische Schriftsteller Tornielli)die a priori gewählt haben, um Papst Franziskus zu erfreuen, selbst wenn er die Form oder die Substanz der katholischen Lehre ändert oder Dinge sagt oder tut, die für diejenigen unannehmbar sind, denen das Wort Gottes in seiner unveränderlichen Wahrheit wichtig ist. Dieser Hof der Schmeichler lässt keine Kritik von Katholiken (Laien oder Priestern, Bischöfen und Kardinälen) zu, die wissen, dass sie Teil der Kirche sind und eine Verantwortung für die Lehre des Glaubens haben, die das Gemeinwohl der Gemeinschaft der Gläubigen ist. Wir vergessen, dass es eine Pflicht zur kindlichen Berichtigung gibt, damit die katholische öffentliche Meinung im inneren Urteil eines jeden Menschen über das Gute über das Böse nicht fehlgeleitet oder noch schlimmer verwirrt wird.

https://anticattocomunismo.wordpress.com...re-la-dottrina/

Diese Zweigkorrekturen stellen keine feindliche Haltung gegenüber dem Papst dar, wie die Höflinge sagen, sondern ein Akt der Nächstenliebe gegenüber allen Gläubigen, angefangen mit dem Papst selbst. Es muss vermieden werden, dass die Lehre durch die ketzerische Theologie korrumpiert wird, und das Risiko ist sehr hoch, heute mehr denn je. Das ist geschehen, seit Johannes XXIII. Gesagt hat, dass die Kirche niemanden verurteilt. Aber um die Wahrheit Christi zu verkünden, die die Kirche intakt und unverändert zu bewahren hat (dafür hat sie das Charisma der Unfehlbarkeit), müssen wir den Irrtum verurteilen, dh die Lehre, die dem Wort Gottes widerspricht. .

https://anticattocomunismo.wordpress.com...a-di-testa-sua/

Bitte ...

Logischerweise zweifle ich nicht an der Heiligkeit einiger Päpste (ich denke an Johannes XXIII. , Johannes Paul II. Und den Seligen Paul VI. ). Aber jeder Heilige hat etwas Schlechtes in seinem Verhalten. So kann ich frei und pflichtbewusst berichten, und wenn es notwendig ist auch zu kritisieren, was nicht vom Standpunkt des Verhaltens ausgeht, wenn es sich um die Pastoral handelt.


Der Jesuit Rahner

Überzeugen Sie Introvignes Kritik?

Nein. Er sagt falsche Dinge. Ich unterstütze und spreche über wissenschaftliche Themen. Ich sage, und ich versuche , mit detaillierter Analyse , dass die erste systematische Arbeit des Theologen Joseph Ratzinger ( Einführung in das Christentum ) zeigt , dass er dann eine historistische Vision des Glaubens und das Christentum hatte die gleichen Mängel und Aspekte der Theorie von Karl Rahnerzur Notwendigkeit eines "anthropologischen Wendepunkts in der Theologie". Außerdem arbeiteten die beiden an deutschen Universitäten und dann während der Arbeit des Rates zusammen. Daher macht es keinen Sinn, sie, wie oft getan, in Opposition zu setzen. Leider verbreitet sich progressive Theologie und die Päpste der letzten Zeit haben nicht so gekämpft, wie sie es könnten und sollten. Jedenfalls beschuldige ich den jetzigen Pontifex nicht (ich habe es nie getan), Häresie zu behaupten, wenn überhaupt, um seine Verbreitung zuzulassen, das heißt, sie zu bevorzugen.
https://anticattocomunismo.wordpress.com...alcuna-critica/
Quelle
http://www.lafedequotidiana.it/padre-liv...alcuna-critica/

von esther10 11.01.2018 00:18




Drohte die ganze Morallehre der katholischen Kirche mit Zerstörung?
In einem neuen Dokument geht der Autor auf eine grundlegende Frage ein: Wenn eine wichtige logische Schlussfolgerung aus Amoris Laetitia die gesamte Morallehre der Kirche stürzen würde.

Josef Seifert
- 8/27/17
Editor ‚s Anmerkung : im Juni 2016 Josef Seifert, ein berühmter österreichischer Philosoph und Freund von Papst Johannes Paul II einen Artikel in einer deutschen Zeitung schrieb namens‚Tears of Jesus wegen der Amoris Laetitia‘. In diesem Artikel vergleicht er (Seifert) die Worte unseres Herrn im Evangelium mit denen in der postsynodalen Apostolischen Ermahnung von Papst Franziskus.

Seifert kommt zu dieser unvermeidlichen Schlussfolgerung: "Wie können Jesus und seine Gottesmutter diese Worte des Papstes lesen und mit denen Jesu und seiner Kirche vergleichen, ohne zu weinen? Deshalb weinen wir mit Jesus, mit tiefem Respekt und Zuneigung für den Papst, und mit einem tiefen Kummer, der aus der Verpflichtung entsteht, seine Fehler aufzudecken! "

Jetzt in einem neuen Dokument unter Open freigegeben, so kann sie sich von jedermann veröffentlicht werden, überall Lizenz Seifert spricht eine breitere Frage: Wenn ein Schlüssel logische Schlussfolgerung aus Amoris Laetitia abzureißen alle die moralische Lehre der Kirche

Zusammenfassung
"Die Frage des Titels dieses Artikels richtet sich an Papst Franziskus und an alle katholischen Kardinäle, Bischöfe, Philosophen und Theologen. Ist ein Zweifel (dubium) auf rein logische Konsequenz aus einer Aussage abgeleitet in Amoris Laetitia und endet mit einem Appell an Papst Francis mindestens eine Bestätigung der AL zurückzuziehen, wenn die Frage im Titel dieses kleinen Aufsatzes beantwortet bestätigend und wenn tatsächlich von dieser Bejahung in AL nur die reine Logik, die evidente Prämissen verwendet, die Zerstörung der gesamten katholischen Morallehre ableiten kann. In einem sokratischen Stil überlässt der Artikel es Papst Franziskus und anderen Lesern, die Frage zu beantworten und ihre eigenen Antworten vorzuschlagen ».

Inhalt
Amoris Laetitia hat zweifelsohne viel Unsicherheit geschaffen und in der katholischen Welt gegensätzliche Interpretationen hervorgerufen. Ich möchte hier nicht die ganze Kontroverse vorstellen oder die Position wiederholen oder weiterentwickeln, die ich in früheren Artikeln zu diesem Thema verteidigt habe (siehe Josef Seifert, "Amoris Laetitia, Freude, Traurigkeit, Hoffnungen"), obwohl ich es als Antwort für einige tun könnte Kritische Kommentare habe ich von meinem persönlichen Freund Buttiglione erhalten, mit dem ich den meisten anderen philosophischen Themen und anderen Themen zustimme.

Es gibt jedoch nur eine einzige Aussage in LA, die nichts mit einer Anerkennung der Rechte eines subjektiven moralischen Gewissens zu tun hat, in Bezug auf die Rocco Buttiglione versucht, die totale Harmonie zwischen der moralischen Lehre des hl. Johannes Paul II. Und der Papst Franziskus, gegen Robert Spaemann und andere Behauptungen, die von einem klaren Bruch zwischen ihnen sprechen. Buttiglione argumentiert, dass Papst Johannes Paul II. Angesichts seiner disparaten Lehren über die sakramentale Disziplin recht hat, wenn man nur den objektiven Gehalt menschlicher Taten in Betracht zieht, während Papst Franziskus es hat, wenn jeder nach seinem Urteilsvermögen ihm gewährt Rolle und Anerkennung, die den subjektiven Faktoren und Ausschlussbedingungen moralischer Sünde angemessen sind (unvollkommenes Wissen und eine Schwäche des freien Willens).

Die Behauptung, AL, auf dem hier vertiefen wollen, aber nicht Appell an das subjektive Bewusstsein überhaupt, aber behauptet, dass eine völlig objektive göttliche wird es uns ermöglichen, in bestimmten Situationen durchzuführen, Handlungen, die in sich schlecht sind, und haben immer als solche von der Kirche betrachtet. Da Gott kann sicherlich nicht ethisches Wissen fehlt, oder hat ein „falsches Bewusstsein“ oder eine Schwäche in der freien Willen, dieser Text „verteidigt die Rechte der menschlichen Subjektivität“ nicht als Buttiglione sagt, aber klar zu sagen scheint, dass diese Handlungen Sie sind, wie Buttiglione zugibt, innerlich ungeordnet, sachlich und ernsthaft sündig und können sogar von Gott objektiv zugelassen werden. Wenn das ist, was AL wirklich sagt,

In diesem Artikel werde ich jedoch nicht sagen, dass dies der Fall ist. Im Gegenteil, ich werde die Antwort auf die Frage, ob in Amoris Laetitia wenigstens eine Affirmation vorliegt, die als logische Konsequenz die Zerstörung aller katholischen Morallehren zur Folge hat, ganz in die Hände des Papstes oder eines anderen Lesers geben. Und ich muss zugeben, dass das, was ich von einem Ausschuss gelesen haben einberufenen „nochmals prüfen“ Humanae Vitae, eine Enzyklika, die endet, wie es später Veritatis Splendor, Jahrzehnte ethischen und theologischen Debatten moralischen, die Frage der Titel gemacht hat Mein Aufsatz ist ein Thema, das mich sehr beunruhigt.

Lesen Sie den entscheidenden Text (303), dass Franziskus auf Fälle von Ehebrechern bewirbt oder andere „irregulären Paare“ die sich nicht um die Nachfrage zu folgen für sie Papst Johannes Paul II in der Enzyklika Familiaris Consortio tat. Papst Johannes Paul II. Fordert diese Paare auf, sich entweder vollständig zu trennen oder, falls dies nicht möglich ist, völlig auf den Geschlechtsverkehr zu verzichten. Papst Franziskus sagt jedoch:

«... Aber dieses Gewissen kann nicht nur erkennen, dass eine Situation nicht objektiv auf den allgemeinen Vorschlag des Evangeliums reagiert. Er kann auch mit Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit erkennen, was vorerst die großzügige Antwort ist, die Gott angeboten werden kann, und mit einer gewissen moralischen Gewissheit entdecken, dass dies die Hingabe ist, die Gott selbst inmitten der konkreten Komplexität der Grenzen beansprucht, obwohl es noch nicht das objektive Ideal ist ... »(AL 303)

Aus dem Vorhergehenden wie auch aus dem späteren Text geht klar hervor, dass sich dieser "Wille Gottes" darauf bezieht, weiterhin in dem zu leben, was objektiv eine Todsünde darstellt. Vgl. Zum Beispiel AL 298, Fußnote 329:

"... In diesen Situationen können viele, die die Möglichkeit des Miteinanders als" Brüder ", die die Kirche ihnen anbietet, kennen und akzeptieren, darauf hinweisen, dass, wenn gewisse Intimitätsbezeugungen fehlen, dies selten das Wohl der Treue und des Guten gefährden kann der Nachwuchs ... »

In Gaudium et Spes n. 51, von dem die letzte Ernennung vorgenommen wurde, wird die Idee als ein ungültiger Einwand gegen die moralische Anweisung verwendet, nie Ehebruch oder eine empfängnisverhütende Handlung zu begehen. In AL wird es in dem oben erklärten Sinne als eine Rechtfertigung verstanden, objektiv noch Todsünden zu begehen, selbst wenn dies der objektive Wille Gottes wäre.

Mit anderen Worten, zusätzlich zu einem Ziel von Todsünde zu nennen, euphemistisch Zustand „nicht vollständig das ideale Ziel noch“, sagt AL wir „eine gewisse moralische Sicherheit“ Gott selbst fordert uns in sich schlecht Handlungen zu begehen weiterhin wissen, kann eine solche wie Ehebruch oder aktive Homosexualität. Ich frage, ob die reine Logik versagen kann, wenn wir uns unter diesen Prämissen fragen:

Wenn nur eine Instanz einer an sich unmoralischen Handlung erlaubt und sogar von Gott gewollt werden kann, sollte dies nicht für alle Handlungen gelten, die von Natur aus böse sind? Wenn es wahr ist, dass Gott möchte, dass einige Ehebrecher Ehebruch leben, sollte dann auch das Gebot "Du wirst keinen Ehebruch begehen!" Neu formuliert werden: "Wenn in deiner Situation Ehebruch nicht das kleinere Übel ist, begib es nicht ! Wenn es so ist, lebe so weiter! »?

Sollten nicht auch die anderen neun Gebote, die Humanae Vitae, das Evangelium Vitae, und alle Dokumente, Dogmen oder vergangenen, gegenwärtigen oder zukünftigen Konzilien der Kirche, die die Existenz von inhärent bösen Taten lehren, beseitigt werden? Ist es nicht schon intrinsisch falsch, Verhütungsmittel zu verwenden, und ist Humanae Vitae falsch, was ohne Zweifel bedeutet, dass es niemals eine moralisch vertretbare Situation für die Empfängnisverhütung geben kann, geschweige denn von Gott angeordnet?

Sollte die neue Kommission, die Papst Franziskus für Humanae Vitae ins Leben gerufen hat, nicht zu dem Schluss kommen, dass der Gebrauch von Verhütungsmitteln manchmal gut oder sogar obligatorisch und von Gott gewünscht sein kann? Kann Abtreibung in einigen Fällen gerechtfertigt sein und ist es Gott selbst, der in der konkreten Komplexität der Grenzen jeder Person darum bittet, auch wenn es nicht das objektive Ideal ist, wie Monsignore Fisichella, der damalige Präsident der Akademie, sagte? Päpstlich für das Leben?

Sollte also nicht von der reinen Logik her eine gute und lobenswerte Euthanasie, Hilfe zum Selbstmord oder Selbstmord, Lügen, Diebstähle, Meineid, Verleugnung oder Verrat Christi, wie der des heiligen Petrus, gelten? der Mord unter bestimmten Umständen und nach angemessener Einsicht wegen der Komplexität jeder konkreten Situation (oder aufgrund des Mangels an entweder ethischem Wissen oder Willenskraft)? Kann also nicht Gott nach einem Sizilianer fragen, der sich verpflichtet fühlt, die unschuldigen Mitglieder einer Familie zu töten, deren Anführer zuvor ein eigenes Mitglied ermordet hat und dessen Bruder vier Familien ermorden würde, wenn er es wäre? tötet keinen, bewegt sich mit Mord voran, weil seine Tat unter seinen Bedingungen ist, "Was Gott selbst in der konkreten Komplexität seiner eigenen Grenzen von ihm verlangt, auch wenn es nicht das objektive Ideal ist"? Verlangt die reine Logik nicht, dass wir diese Schlussfolgerung aus diesem Vorschlag von Papst Franziskus ziehen?

Wenn jedoch die Frage des Titels bejaht werden muss, und ich persönlich glaube, dass es so ist, scheint die rein logische Konsequenz dieser Behauptung in Amoris Laetitia alle moralischen Lehren der Kirche zu zerstören. Sollte es also nicht von Papst Franziskus selbst zurückgezogen und verurteilt werden, der ohne jeden Zweifel eine solche Konsequenz verabscheut, die, wenn man die Frage des Titels bejahend beantworten muss, aus der oben genannten Äußerung unweigerlich eine reine Logik ergibt Papst Francisco?

Deshalb würde ich zu unserem geistlichen Höchsten Vater auf Erden beten, "der süße Christus auf Erden", wie die heilige Katharina von Siena einen der Päpste nannte, unter dessen Herrschaft sie lebte, obwohl sie ihn scharf kritisierte (wenn Papst Franziskus ist) in Übereinstimmung mit dieser logischen Schlussfolgerung, und beantworten Sie die Frage des Titels dieses Aufsatzes affirmativ), dass Sie bitte diese Behauptung zurückziehen.

Wenn seine logischen Konsequenzen unausweichlich zu nichts weniger führen als zur totalen Zerstörung der moralischen Lehren der katholischen Kirche, sollte "der süße Christus auf Erden" diesen Anspruch nicht beseitigen? Wenn diese These nimmt eine logische Konsequenz aus der Tatsache zu überzeugen, Ablehnung, dass es wirkt an mich wird in Betracht gezogen und moralisch falsch unter allen Umständen und in jeder Situation, und wenn diese Aussage war für ungültig erklärt werden, nach Familiaris Consortio und Veritatis splendor und Wie sollte Humanae Vitae und viele andere ernste Lehren der Kirche nicht widerrufen werden? Gibt es nicht offensichtlich solche Handlungen, die immer an sich böse sind, wie es andere Handlungen gibt, die immer an sich gut, gerechtfertigt oder von Gott gewünscht sind? (Siehe Johannes Paul II., Veritatis Splendor. Siehe auch Josef Seifert, "Der Glanz der Wahrheit und die unmoralischen Handlungen: eine philosophische Verteidigung der Ablehnung von Proportionalismus und Konsequentialismus in Veritatis Splendor". In: Studia Philosophiae Christianae UKSW 51 (2015) 3,7-37) Und sollten nicht alle Kardinäle, Bischöfe, Priester, Mönche und gottgeweihten Jungfrauen, und jeder Laie in der Kirche intensiv interessiert von diesem Problem und nehmen Sie an leidenschaftliches Plädoyer von einem einfachen Laien, einem einfachen Professor der Philosophie und unter anderem von Logik?

Josef Seifert

Original veröffentlicht in 1P5
Übersetzt von Ana María Rodríguez, aus dem Team der Übersetzer von Infocatólica.
Abgelegt unter: Amoris Laetitia
http://infocatolica.com/?t=opinion&cod=30272

von esther10 11.01.2018 00:16

VATIKAN


Parolin: Kurienreform ist ein gutes Stück vorangekommen

Die Kurienreform von Papst Franziskus hat weniger mit Ernennungen, Dekreten und strukturellen Umschichtungen zu tun, sondern zielt eher darauf, dass die Kurie durch eine neue Haltung ein Hilfsinstrument des Papstes zur Verkündigung der Frohen Botschaft wird. Das sagte im Gespräch mit vaticannews Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin.
Gudrun Sailer – Vatikanstadt

Die von Franziskus anvisierte und betriebene Kurienreform habe indessen „bemerkenswerte Schritte nach vorn“ getan, sagte der Kardinal im Gespräch mit vaticannews. Parolin gehört als einer von neun Kardinälen – und als einziger am Heiligen Stuhl - dem Kardinalsrat „K9“ an, der die Reform für Franziskus vorbereitet.

Schon letztes Jahr habe der Papst in seiner Rede an die Kurie den Zwischenstand der Reform umrissen. „Ich denke, in der Rede - und das ist ein wiederkehrendes Motiv im Lehramt von Papst Franziskus, wenn von der Kurie die Rede ist - besteht er nicht so sehr auf den strukturellen Reformen, mit dem Erlass neuer Gesetze, neuer Normen, Ernennungen, undsoweiter; sondern es geht um den tiefen Geist, der jede Kurienreform beseelen muss, und das ist die Grunddimension des christlichen Lebens, nämlich: Bekehrung. Es gilt also sicherzustellen, dass die Kurie immer mehr und immer besser – auch unter Überwindung jener Schatten, die diese Sendung behindern können – wirklich eine Hilfe des Papstes werden kann, um das Evangelium zu verkünden, um die Welt von heute zu evangelisieren.“

Konkrete Schritte der Kurienreform wird es nach Parolin weiterhin geben. Zurzeit seien einige noch nicht von der Reform betroffenen Einheiten des Heiligen Stuhles Gegenstand der Untersuchung, sagte der Kardinal, ohne Einzelheiten zu nennen.

Im selben Interview äußerte sich der Kardinalstaatssekretär über die innerkirchliche Kontroversen um „Amoris Laetitia“ und sagte, das Papstschreiben zu Ehe und Familie sei aus einer neuen Haltung der Kirche hervorgegangen. Die Kritiken seien Anlass, die Dinge weiter zu vertiefen und insgesamt zu wachsen.

LESEN SIE AUCH
Parolin: „Amoris Laetitia“ ist Frucht eines neuen Leitbilds
11/01/2018
Parolin: „Amoris Laetitia“ ist Frucht eines neuen Leitbilds


Im Jahr 2018 werde ein Schwerpunkt des Papstes und der Kirche auf der Jugend liegen, erklärte Parolin mit Blick auf die Bischofssynode zum Thema, die im Oktober stattfinden wird. Man werde sich konzentrieren auf die Erwartungen, die Herausforderungen und Hoffnungen, die junge Menschen heute umtrieben, „auch auf ihre Schwächen und Ängste“. „Ich meine, das Innovative an diesem Zugang ist die Suche einer neuen Verbindung der Kirche mit den jungen Menschen, geprägt von einem Leitbild der Verantwortung, aber ohne jeden Paternalismus. Die Kirche will wirklich in Dialog mit der Wirklichkeit der Jugendlichen treten, sie will die Jugendlichen verstehen und ihnen helfen.“

Zugleich seien aber die Jugendlichen selbst gefordert, sich zu fragen, was sie der Kirche anbieten könnten. Parolin zitierte den US-Präsidenten John Kennedy, der 1961 seine Landsleute bat: „Fragt euch nicht, was das Land für euch tun kann, sondern fragt euch, was ihr für euer Land tun könnt und sollt.“ Ebenso ergehe heute die Frage an die Jugendlichen, welchen Beitrag sie zur Verbreitung der Frohen Botschaft heute tun könnten. „Und ich glaube, dass die Jugendlichen auf diese Einladung mit ihrer Großzügigkeit und ihrer Begeisterung antworten werden.“
http://www.vaticannews.va/de/vatikan/new...angekommen.html

von esther10 11.01.2018 00:14

Donnerstag, 11. Januar 2018
Mons. Athanasius Schneider gegen die heutigen Schreiber und Pharisäer

In unserer Übersetzung von der Website Polen Christian veröffentlichen wir unter dem Interview von Izabella Parowicz bis Msgr. Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Santa Maria di Astana, Kasachstan. Monsignore Schneider betont zusätzlich zu den gravierenden Unstimmigkeiten die Pars Sanior der Synodenväter und ihre Aussagen, flüstert in aller Deutlichkeit, wer von der gesunden Lehre abweicht, ermutigt und gibt Hinweise auf ein Verhalten in Treue zur ständigen Lehre der Kirche.



Interview mit Izabella Parowicz von Mons. Athanasius Schneider Weihbischof der Erzdiözese St. Maria von Astana, Kasachstan.

http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/2...s-gli.html#more

Die Kirche und die Welt brauchen dringend unerschrockene und aufrichtige Zeugen der ganzen Wahrheit von Gottes Gebot und Willen, von der ganzen Wahrheit der Worte Christi über die Ehe. Die Pharisäer und modernen klerikalen Schreiber, die Bischöfe und Kardinäle, die Räucherstäbchen den ideologischen und geschlechtskongruenten Neopagan-Idolen schenken, werden niemanden überzeugen, an Christus zu glauben oder bereit zu sein, ihr Leben für Christus zu opfern.

Exzellenz, wie beurteilen Sie die Synode? Was ist deine Nachricht an Familien?

Während der Synode gab es Momente offensichtlicher Manipulation durch einige Geistliche, die Schlüsselpositionen in der Redaktions- und Regierungsstruktur der Assise innehatten. Der Zwischenbericht ( Relatio post disceptationem ) war eindeutig ein vorgefertigter Text ohne Bezug auf die tatsächlichen Aussagen der Synodenväter. In Homosexualität, Sexualität und „geschiedenen und wieder verheirateten“ Abschnitte und die Zulassung zu den Sakramenten, ist der Text eine radikale neo-heidnische Ideologie.

Es ist das erste Mal in der Geschichte der Kirche, dass solch ein heterodoxer Text tatsächlich als Dokument-Zusammenfassung eines offiziellen Treffens der katholischen Bischöfe unter der Führung eines Papstes veröffentlicht wurde, obwohl es nur vorläufig war. Dank Gott und den Gebeten der Gläubigen auf der ganzen Welt hat eine beträchtliche Anzahl von Synodenvätern eine solche Agenda entschieden abgelehnt; Dieses Programm spiegelt die korrupte und heidnische gegenwärtige Moral unserer Zeit wider, die weltweit durch politischen Druck und durch die fast allmächtigen offiziellen Massenmedien auferlegt wird, die den Prinzipien der weltweiten ideologischen Partei treu sind.

Solch ein Synodaldokument, wenn auch nur vorläufig, es stellt eine echte Sünde dar und zeigt, wie sehr der Geist der antichristlichen Welt bereits wichtige Ebenen des kirchlichen Lebens erreicht hat. Dieses Dokument wird für zukünftige Generationen und für Historiker eine schwarze Markierung erhalten, die die Ehre des Apostolischen Stuhls befleckt hat. Glücklicherweise ist die Botschaft der Synodenväter ein wahres katholisches Dokument, das die göttliche Wahrheit über die Familie umreißt, ohne die tiefsten Wurzeln der Probleme, dh die Realität der Sünde, zum Schweigen zu bringen. Gib den katholischen Familien wahren Mut und Trost. Einige Zitate:

"Denken Sie an die Last, die das Leben mit dem Leiden eines Kindes mit besonderen Bedürfnissen, mit schweren Krankheiten, mit dem Verfall des Alters oder mit dem Tod eines geliebten Menschen auferlegt. Wir bewundern die Loyalität vieler Familien, die diese Prüfungen bestehen mit Mut, Glaube und Liebe. Sie sehen sie nicht als eine Last, die ihnen auferlegt ist, sondern als etwas, worin sie selbst geben, indem sie in der Schwäche des leidenden Christus sehen:

Die eheliche Liebe, die einzigartig und unauflöslich ist, widersteht trotz vieler Schwierigkeiten. Es ist eines der schönsten aller Wunder und das häufigste. Diese Liebe verbreitet sich durch Fruchtbarkeit und Generativität, die nicht nur die Zeugung von Kindern, sondern auch die Gabe des göttlichen Lebens in der Taufe, ihre Katechese und ihre Erziehung einschließt. ... Die Gegenwart der Familie von Jesus, Maria und Josef in ihrem bescheidenen Haus schwebt über dir ". Es widersteht trotz vieler Schwierigkeiten.

Es ist eines der schönsten aller Wunder und das häufigste. Diese Liebe verbreitet sich durch Fruchtbarkeit und Generativität, die nicht nur die Zeugung von Kindern, sondern auch die Gabe des göttlichen Lebens in der Taufe, ihre Katechese und ihre Erziehung einschließt. ... Die Gegenwart der Familie von Jesus, Maria und Josef in ihrem bescheidenen Haus schwebt über dir ". Es widersteht trotz vieler Schwierigkeiten. Es ist eines der schönsten aller Wunder und das häufigste. Diese Liebe verbreitet sich durch Fruchtbarkeit und Generativität, die nicht nur die Zeugung von Kindern, sondern auch die Gabe des göttlichen Lebens in der Taufe, ihre Katechese und ihre Erziehung einschließt. ... Die Gegenwart der Familie von Jesus, Maria und Josef in ihrem bescheidenen Haus schwebt über dir ".

Jene Gruppen von Menschen, die eine Änderung der Lehre der Kirche in Bezug auf moralische Fragen erwarteten (z. B. dass geschiedene und wiederverheiratete Personen die heilige Kommunion empfangen oder homosexuellen Vereinigungen irgendeine Form der Zustimmung gewähren), waren wahrscheinlich vom Inhalt der endgültigen Relatio enttäuscht . Besteht jedoch nicht die Gefahr, dass die gleiche Infragestellung und Erörterung grundlegender Fragen für den kirchlichen Unterricht schwerwiegenden Missbräuchen und ähnlichen Versuchen, diese Lehre in Zukunft zu revidieren, Tür und Tor öffnet?

In der Tat, ein göttliches Gebot, in unserem Fall das sechste Gebot, die absolute Unauflöslichkeit der sakramentalen Ehe, eine von Gott aufgestellte Regel, bedeutet dies, dass diejenigen, die in einem Zustand der schweren Sünde sind nicht zum Abendmahl zugelassen werden. Dies wird von Paulus in seinem vom Heiligen Geist in 1. Korinther 11, 27-30 inspirierten Brief gelehrt und kann nicht zu den Gelübden gebracht werden, so wie die Göttlichkeit Christi niemals zur Wahl gestellt werden würde. Eine Person, die immer noch in der unauflöslichen sakramentalen Bindung der Ehe verbunden ist und dennoch in einem stabilen ehelichen Zusammenleben mit einer anderen Person lebt, kann nach göttlichem Recht nicht zur Heiligen Kommunion zugelassen werden. Dies würde einer öffentlichen Erklärung der Kirche entsprechen, die berechtigterweise die Negation der Unauflöslichkeit der christlichen Ehe leugnet und gleichzeitig hebt er das sechste Gebot Gottes auf: "

Du sollst keinen Ehebruch begehen". "Was Gott vereint hat, trennt sich der Mensch nicht" (Mt 19,6). Ungeachtet dieser klaren Wahrheit, die ständig und unwandelbar - weil unveränderlich - durch das Lehramt der Kirche durch alle Zeiten bis zu unseren Tagen gelehrt wird, wie z.Familiaris consortio "von Johannes Paul II. Im Katechismus der Katholischen Kircheund von Papst Benedikt XVI. wurde in der Synode die Frage der Zulässigkeit der sogenannten "geschiedenen und wieder verheirateten" Kommunion zur Kommunion gestellt. Diese Tatsache an sich ernst und stellt eine Haltung der klerikalen Arroganz gegenüber der göttlichen Wahrheit des Wortes Gottes. Der Versuch, die göttliche Wahrheit und das göttliche Wort zu stimmen ist unwürdig diejenigen, die als Vertreter des Lehramts übergeben muß eifriger als gute und treue Regeln (vgl. Mt 24, 45), die göttliche Ablagerung. Zugegeben „geschieden und wieder verheiratet“, um das Abendmahl, diese Bischöfe eine neue Tradition in Übereinstimmung mit seinem Willen etablieren und übertreten damit das Gebot Gott, wie Christus einst die Pharisäer und Schriftgelehrten getadelt (vgl Mt 15: 3).

Noch gravierender ist die Tatsache, dass diese Bischöfe zu legitimieren ihre Untreue auf die Worte Christi durch Themen wie „pastoralen Bedürfnisse“, „Barmherzigkeit“, suchen „Offenheit für den Heiligen Geist.“ sie haben auch keine Angst noch Bedenken in pervertiert die wahre Bedeutung dieser Worte, die gleichzeitig von denen, die Kennzeichnung, die ihnen entgegenstellen und verteidigt das unveränderliche göttliche Gebot und die wahre menschliche Tradition, wie starr, gewissenhaft oder Traditionalist so gnostische. Während der großen arischen Krise des vierten Jahrhunderts wurden die Verteidiger der Gottheit des Sohnes Gottes als "unnachgiebig" und "Traditionalisten" bezeichnet. Der heilige Athanasius wurde sogar von Papst Liberius exkommuniziert und der Papst rechtfertigte es mit der ein Argument, dass Athanasius nicht in Gemeinschaft mit den östlichen Bischöfen war, die meistens Ketzer oder halb Ketzer waren. Der heilige Basilius der Große bestätigte in dieser Situation folgendes:Heute wird nur eine Sünde streng bestraft: sorgfältige Beachtung der Traditionen unserer Väter. Aus diesem Grund werden die Guten von ihren Plätzen vertrieben und in die Wüste gebracht "(Ep 243).

Tatsächlich sind die Bischöfe , die für die heilige Kommunion zu unterstützen „geschieden und wieder verheiratet“ sind die neuen Pharisäer und Schriftgelehrten , weil sie das Gebot Gottes vernachlässigen, der Tatsache beiträgt , dass sie weiterhin durch den Körper „aus Ehebruch bekommen“ und das Herz der geschiedenen und wieder verheirateten (Mt 15: 19) , weil sie eine "saubere" externe Lösung wollen und selbst in den Augen der Mächtigen "sauber" erscheinen (soziale Medien, öffentliche Meinung). Wenn sie jedoch schließlich das Gericht Christi erscheinen, hören sicherlich ihre Bestürzung diese Worte Christi: " ? Warum rezitieren Sie meine Satzungen, und du immer in meinem Mund meinen Bund Sie die Disziplin und meine Worte , die Sie die Strahlen verabscheuen zu Schultern ... wenn du an Ehebrechern teilnimmst "(Ps 50 (49): 16-18).

Das letzte Relatio der Synode enthält auch den Absatz mit der Abstimmung über das Thema des Heiligen Abendmahls für die "geschiedenen und wieder verheirateten". Obwohl es nicht die erforderliche Zweidrittelmehrheit erreicht haben, ist nach wie vor besorgniserregend und überraschende Tatsache , dass die absolute Mehrheit der Bischöfe für die heilige Kommunion gestimmt präsentieren für „geschieden und wieder verheiratet“, eine traurige Reflexion über die Qualität des Episkopats Spiritualität Katholisch heute. Es ist auch traurig, dass dieser Absatz, der nicht die notwendige Zustimmung der qualitativen Mehrheit erhalten hat, jedoch im endgültigen Text der Relatio geblieben istund an alle Diözesen zur weiteren Diskussion geschickt.

Es wird definitiv erhöhen die doktrinäre Verwirrung unter den Priestern und den Gläubigen ist es möglich , dass die göttlichen Gebote und die göttlichen Worte Christi und die der Apostel Paulus an Gruppen menschlichen Entscheidungs unterliegen. Ein Kardinal, der offen und nachdrücklich die Frage des Abendmahls für „geschieden und wieder verheiratet“ und sogar die schändlichen Aussagen über „Paare“ von Homosexuellen in der unterstützten Relatio Anfang an war unzufrieden mit der RelatioEndlich und unverschämt gesagt: "Das Glas ist halb voll", und sagte, dass es funktionieren müsste, weil das Jahr nach der Synode voll sei. Wir müssen fest daran glauben, dass Gott Pläne für Unehrlichkeit, Untreue und Verrat zerstreuen wird. Christus hält unfehlbar das Ruder seines Kirchenschiffes inmitten eines so großen Sturms. Wir glauben und vertrauen dem wahren Statthalter der Kirche, in unserem Herrn Jesus Christus, der die Wahrheit ist.

Wir erleben gerade den Höhepunkt einer Aggression gegen die Familie; Diese Aggression wird von einer enormen Verwirrung auf dem Gebiet der Wissenschaft über die menschliche Identität und den Menschen begleitet. Leider gibt es einige Mitglieder der kirchlichen Hierarchie, die bei der Diskussion dieser Themen Meinungen vertreten, die der Lehre unseres Herrn widersprechen. Wie sollen wir mit jenen Menschen sprechen, die Opfer dieser Verwirrung werden, um ihren Glauben zu stärken und ihnen zur Erlösung zu verhelfen?

Christus reinigt unseren katholischen Glauben in dieser außerordentlich schwierigen Zeit , so dass durch diesen Test kann die Kirche leuchtet heller und ist sehr leicht und Salz für die fade neo-heidnische Welt dank die Treue und der reinen und einfachen Glauben ersten der Gläubigen, klein in der Kirche, die „ ecclesia docta “, die bis heute den „stärkt ecclesia docens “ (die Kirche lehrt, dass das Lehramt), ähnlich wie es in der großen Krise des Glaubens im vierten Jahrhundert war, wie von den seligen gestellt Karte John Henry Newman:

"Dies ist eine wirklich bemerkenswerte Tatsache: aber es ist eine Moral darin, vielleicht war es erlaubt, die Kirche in diesem Moment zu beeindrucken, von ihrem Zustand der Verfolgung zu der großen evangelischen Lehre, die nicht die Weisen und Mächtigen, aber die Dunkelheit, die unwissenden und die schwachen sind seine wahre Stärke. es vor allem die Gläubigen war das Heidentum gestürzt wurde, war die Gläubigen, unter der Leitung von Athanasius und die ägyptischen Bischöfe, und an einigen Stellen unterstützt durch ihre Bischöfe und Priester, dass das schlimmste der Häresien war widerstanden und trat aus dem heiligen Land ...

Zu dieser Zeit von großer Verwirrung der göttliche Dogma von der Gottheit unseres Herrn verkündet wurde, durchgesetzt, gewartet und (menschlich gesprochen) erhalten, weit mehr durch " Ecclesia docta che dall"Ecclesia docens; der Leib des Episkopats war seiner Funktion untreu, während der Leib der Laien seiner Taufe treu war; einmal der Papst, andere Male ein Patriarch, großstädtische oder große, manchmal allgemeine Räte, sagten, was sie nicht hätten sagen oder tun sollen, was dunkle und kompromittierte Wahrheiten offenbarte; während auf der anderen Seite war das christliche Volk, das unter Providence, war die kirchliche Stärke von Athanasius, Hilary, Eusebius von Vercelli, und anderen großen Einzel Beichtvätern, die ohne sie „(gescheitert wären Arianer der Vierten Century , S. 446, 466).

Wir müssen die gewöhnlichen Katholiken ermutigen, dem Katechismus, den sie gelernt haben, treu zu sein, den klaren Worten Christi im Evangelium treu zu sein, dem Glauben treu zu sein, den ihre Väter ihnen gegeben haben. Wir müssen Studienkreise und Konferenzen über die ewige Lehre der Kirche in der Frage von Ehe und Keuschheit organisieren, die vor allem junge Menschen und Ehepaare einlädt. Wir müssen die Schönheit eines Lebens in Keuschheit, die Schönheit der Ehe und der christlichen Familie, den großen Wert des Kreuzes und des Opfers in unserem Leben zeigen. Wir müssen mehr und mehr Beispiele von Heiligen und vorbildlichen Menschen präsentieren, die gezeigt haben, dass trotz der gleichen Versuchungen des Fleisches die gleiche Feindseligkeit und Spott in der heidnischen Welt, jedoch, Mit der Gnade Christi führten sie ein glückliches Leben in Keuschheit, in einer christlichen Ehe und in der Familie. Glaube, reiner und integraler katholischer und apostolischer Glaube wird die Welt gewinnen (vgl. 1 Johannes 5: 4).

Wir müssen Jugendgruppen reiner Herzen, Familiengruppen, katholische Ehepaare, die für die Treue ihrer Eheversprechen arbeiten, gründen und fördern. Wir müssen Gruppen organisieren, um Familien zu helfen, die moralisch und materiell zerstört sind, alleinerziehende Mütter, Gruppen, die Paaren, Gruppen und Einzelpersonen mit Gebet und guten Ratschlägen helfen, "geschiedenen und wieder verheirateten" Menschen einen Prozess der ernsthaften Konversion zu ermöglichen mit Demut ihre sündige Situation erkennen und mit der Gnade Gottes die Sünden aufgeben, die das Gebot Gottes und die Heiligkeit des Ehesakraments verletzen.

Wir müssen Gruppen gründen, die Menschen mit homosexuellen Neigungen behutsam helfen, den Weg der christlichen Bekehrung einzuschlagen, der glückliche und schöne Weg eines keuschen Lebens und ihnen am Ende diskret eine psychologische Heilung anzubieten. Wir müssen unseren Zeitgenossen in der neuheidnischen Welt die guten Nachrichten zeigen und predigen, die die Lehre Christi befreien: dass das Gebot Gottes, und auch das sechste Gebot weise ist, Schönheit ist: "Das Gesetz des Herrn ist perfekt, um die Seele wiederherzustellen; das Zeugnis des Herrn ist wahr, macht den Weisen einfach. Die Gebote des Herrn sind gerecht, sie erfreuen das Herz; das Gebot des Herrn ist klar, erleuchtet die Augen "(Ps 19 (18): 7-8).

Während der Synode äußerten Erzbischof Gądecki von Poznań [ hier ] und andere hervorragende Prälaten öffentlich ihre Uneinigkeit darüber, dass die Ergebnisse der Diskussionen sich von der immerwährenden Lehre der Kirche entfernt hätten. Es besteht die Hoffnung , dass in der Mitte dieser Verwirrung gibt es ein Erwachen des Klerus und die Gläubigen bisher keine Kenntnis von der Tatsache , dass in der Kirche, gibt es Leute, die die Lehre unseres Herrn untergraben?

Es ist sicherlich eine Ehre für die polnischen Katholizismus , dass der Präsident der katholischen Episkopat, Seine Exzellenz Mons. Gadecki, mit Klarheit und Mut der Wahrheit Christi auf Ehe und menschliche Sexualität so verteidigt hat, einen wahren geistigen Sohn von Johannes Paul II enthüllt . Kardinal George Pell [einer der Unterzeichner des Schreibens vom 13 ], während der Synode rief ganz angemessen liberale sexuelle Agenda und die angeblichen barmherzig und pastorale Unterstützung des Abendmahls für „geschieden und wieder verheiratet“ und sagte , dass dies gerade ist die Spitze des Eisbergs und eine Art Trojanisches Pferd in der Kirche.

Dass im Herzen der Kirche Menschen sind, die die Lehre unseres Herrn untergraben, ist zu einer klaren Tatsache geworden und kann weltweit dank des Internets und der Arbeit einiger katholischer Journalisten, die nicht gleichgültig geblieben sind, gesehen werden Es geschah mit dem katholischen Glauben, dass sie den Schatz Christi betrachten. Ich war erfreut zu sehen, dass sich einige katholische Journalisten und Internetblogger wie gute Soldaten Christi benommen haben und auf dieses geistliche Programm aufmerksam gemacht haben, das die ewige Lehre unseres Herrn untergräbt. Kardinäle, Bischöfe, Priester, katholische Familien, junge Katholiken müssen sich sagen:

Ich weigere mich, mich dem neopaganischen Geist dieser Welt anzupassen, selbst wenn dieser Geist von einigen Bischöfen und Kardinälen verbreitet wird;
Ich werde ihren falschen und perversen Gebrauch der heiligen göttlichen Barmherzigkeit und des "neuen Pfingsten" nicht akzeptieren;
Ich weigere mich, Weihrauchkörner vor der Statue des Idols der Geschlechterideologie, vor dem Idol der zweiten Ehen, des Konkubinats zu werfen, selbst wenn mein Bischof es tun würde, werde ich nicht;

Mit der Gnade Gottes werde ich lieber leiden als die ganze Wahrheit Christi über menschliche Sexualität und Ehe zu verraten.

Die Zeugen, nicht die Lehrer, werden die Welt überzeugen, sagte Paul VI. In " Evangelii nuntiandi ". Die Kirche und die Welt brauchen dringend unerschrockene und aufrichtige Zeugen der ganzen Wahrheit der Gebote und des Willens Gottes, der ganzen Wahrheit der Worte Christi über die Ehe. Die Pharisäer und die Schriftgelehrten moderne Klerus, die Bischöfe und Kardinäle , die Weihrauchkörner Götzen neo-heidnische Ideologie und Geschlecht Zusammenleben werfen, überzeugen nicht , dass jemand in Christus zu glauben und bereit zu sein , ihr Leben Christus zu bieten. In der Tat " veritas Domini manet in aeternum " (Ps 116: die Wahrheit des Herrn bleibt für immer) und " Christus ist derselbe gestern, heute und für immer " (Hebr. 13: 8) und "„(Johannes 8: 32). Dieser letzte Satz war ein beliebter biblischen Sätze von Johannes Paul II, der Papst der Familie Wir hinzufügen:.

Die offenbarte und übertrug die göttliche Wahrheit immer auf dem menschlichen Sexualität und Ehe bringt die wahre Freiheit zu den Seelen in . und außerhalb der Kirche in der Mitte der Krise der Kirche und das moralischen und doktrinären schlechten Beispiels einiger Bischöfe seiner Zeit, St. Augustine , die einfach Gläubigen mit den Worten getröstet: " Was auch immer wir Bischöfe sein können, sind Sie sicher , weil du hast Gott als deinen Vater und seine Kirche als deine Mutter "( Contra litteras Petiliani III, 9, 10).

+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Santa Maria in Astana, Kasachstan
[Übersetzung durch die Kirche und nach dem Konzil]
http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/

Geschrieben von mic am 10.08 2 Kommentare: Links zu diesem Post

von esther10 11.01.2018 00:13

Mittwoch, 10. Januar 2018
Segnung von Homo-Paaren: Bischof Bode sprach schon 2015 offen von möglicher Spaltung

Bischof Franz-Josef Bode. Pressefoto Bistum Osnabrück
Viele schütteln den Kopf über Bischof Bodes Forderung, offen über Segnungen homosexueller Paare zu debattieren. Wer aber ältere Stellungnahmen Bodes kennt, kann sich darüber kaum wundern.

Im Vorfeld der Familiensynode im Jahr 2015 sprach Bischof Franz-Josef Bode, einer der drei Delegierten der Deutschen Bischofskonferenz sogar offen über eine mögliche Spaltung aufgrund unterschiedlicher Ansichten hinsichtlich Ehe und Familie.

Die Gegensätze zwischen den verschiedenen Flügeln seien dermaßen groß, dass es durchaus dazu kommen könnte, obwohl er sich das nicht wünscht: „Ich hoffe sehr, dass die Diskussion auf der Synode nicht zu einer Spaltung führt“, sagte Bode laut Katholisch.de.

Damit macht Bischof Bode, der Vertreter des liberalen Flügels war, deutlich, wie groß die Entschlossenheit linkskatholischer Kreise ist, ihre Agenda - koste es, was es wolle - durchsetzen zu wollen. Immer deutlicher wird, wie stark der Linkskatholizismus die katholische Lehre über die Ehe und die Sexualität ablehnt.

Wohlgemerkt: Diejenigen, die die Lehre der Kirche ändern wollen, handeln spalterisch. Bischof Bode gehörte zu den radikalsten Gegnern der traditionellen Ehelehre.

Das damalige deutsche Vorpreschen sorgte für erhebliche Irritation in den Diskussionen der letzten Monate. Vor allem afrikanische Bischöfe haben Widerstand angekündigt, sollten Marx, Bode & Co. versuchen, ihre Ansichten durchsetzen zu wollen.

Daraufhin mäßigten sich die liberalen deutschen Bischöfe, angefangen bei Kardinal Reinhard Marx. Er dämpfte die Erwartung der Reformkatholiken idem er unmittelbar vor Beginn der Synode verkündete, man solle nicht so viel erwarten.

Noch im ersten Semester 2015 preschte Kardinal Marx laufend mit radikalen Tönen vor, wie etwa: "Wir sind keine Filiale von Rom." Die Deutsche Bischofskonferenz würde eine eigene Pastoral entwickeln, falls die Synode nicht die erwünschten Resultate bringt. Vatikanisten fragten sich damals, wieso die Deutschen überhaupt noch nach Rom kommen wollten.

Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 14:46 Keine Kommentare:
Diesen Post per E-Mail versenden
BlogThis!
In Twitter freigeben
In Facebook freigeben
Auf Pinterest teilen

Labels: Ehe und Familie, Franz-Josef Bode, Progressismus


http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs