Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 27.11.2016 00:28

Schlagzeilen > Verdächtiger in Messerstecherei katholischen Altersheim noch auf freiem Fuß
VERDÄCHTIGER IM KATHOLISCHEN ALTERSHEIM MESSERSTECHEREI NOCH AUF FREIEM FUSS

25. November 2016 | von Megan Cornwell


Die Französisch Ruhestand Anlage war die Heimat von fast 60 katholische Missionare

Verdächtiger im katholischen Altersheim Messerstecherei noch auf freiem Fuß
Französisch Polizei für einen Mann, der Suche nach den katholischen Missionaren von Messerstecherei eine ältere Frau zu Tode spät in der Nacht in einem Altersheim vermutet.

Das Motiv für die Tötung ist noch unklar, aber Christophe Barret, der Montpellier Staatsanwaltschaft, sagte, es nicht Terrorismus ist.

Der Angreifer wurde Berichten zufolge mit einer Schrotflinte und einem Messer bewaffnet, als er das Green Oaks Altersheim in Montferrier-sur-Lez eingegeben, in der Nähe der südlichen Stadt Montpellier am Donnerstagabend.

Eine Krankenschwester schlug Alarm, nachdem sie von der Heimat zu entkommen, aber als die Polizei eintraf, fanden sie den Körper der Frau geknebelt und außerhalb des Gebäudes gebunden.

Ihr Mann - nur als Georges identifiziert - sagte RTL-Radiosender, dass seine Frau Nachtschichten als Pflegearbeiter von 20.00 Uhr bis 06.30 Uhr gearbeitet.

Er sagte, sie ist eine Frau von "außerordentliche Freundlichkeit" war, die "nie mit jemand irgendeine Art von Problem hatten".

Der Verdächtige wird angenommen, dass jemand sein, der Anschluss an das Haus hat, aber er hat nicht genannt worden. Er ist immer noch auf freiem Fuß trotz der Bemühungen der Suchteams mit einem Hubschrauber.

Frankreich bleibt in einem formellen Notstand seit einer Welle der jüngsten Terroranschläge, einschließlich der Ermordung des katholischen Priesters, Pater Jacques Hamel, in seiner Pfarrei in der Nähe von Rouen.
http://www.thetablet.co.uk/news/6442/0/s...-still-at-large
http://www.thetablet.co.uk/news

von esther10 27.11.2016 00:19

DIE GROSSSE SCHWÄCHE VON PAPST BERGOGLIO NACH DER NIEDERLAGE HILLARY CLINTONS



Das von Papst Jorge Mario Bergoglio ausgerufene außerordentliche Jubiläumsjahr der Barmherzigkeit ist ohne Ruhm oder Widerhall zu Ende gegangen: der gesunde Menschenverstand hätte dem Pontifex zu einer Denkpause geraten, um den substantiellen Mißerfolg des Heiligen Jahres zu reflektieren.

Der Papst hat - im Gegenteil - seine Bemühungen verstärkt, um die Umkehrung der Modernisierung der Kirche abzuwenden, indem er neue Kardinäle kreierte, die ihm treu sind und als Zugeständnis die Absolution der Abtreibung allen Priestern erlaubt.

Vielleicht ist Bergoglio unter Druck, weil er weiß, daß der internationale Kontext, der ihn auf die Cathedra Petri geführt hat, mit der Wahl von Donald Trump sich aufgelöst hat.

Kurze Untersuchung zur Art und Weise wie die Obama-Administration und George Soros den argentinischen Jesuiten - mit stark freimaurerischem Flair - in die Leoninischen Mauern gebracht haben.


Jorge Mario Bergoglio? Die Päpstliche Version von Barack Hussein Obama.
Cäsaropapismus: "Beziehungssystem zwischen Staat und Kirche, in Kraft im Oströmischen Reich und im Russland der Zaren, in dessen Gefolge die ZIvilmacht ihren Kompetenzbereich auf die Domäne der Religion ausweitete einschließlich ihrer disziplinarischen und theologischen Probleme," so wie der Treccani ihn definiert

hier geht es weiter
http://beiboot-petri.blogspot.de/2016/11...rlage.html#more

von esther10 27.11.2016 00:18

Jugendminister lernen neue Werkzeuge für die Evangelisierung auf der Konferenz....Admin ist keine Polin, dennoch sage ich "Wunderbar.

VON REGINA CONTRERAS, SPEAK JUGEND NEWS SONDER
25, November 2016


Jugendarbeit ist Seelen zu erwachen und am Leben zu sein, in Gottes Liebe und Barmherzigkeit, sagte Dan Dematté, der Hauptredner bei letzten Konferenz

Da die Menschen der katholischen Kirche, unsere Berufung und Mission ist es, unser Leben für eine Sache so viel größer ist als wir selbst zu geben", sagte er.

Die CCYMN Konferenz fand in Winnipeg, November 18-20, 2016. Dematté führte mehr als 150 Teilnehmer in drei Sitzungen auf die Barmherzigkeit des Herrn zu bringen wieder in unserem Dienst. Er sagte, dass in vertrauensvoller und in Anerkennung der Geist Gottes, Jugendminister sind besser in der Lage des Herrn Pläne zu erfüllen und zu verstehen, was er von uns will.

Das Thema der Konferenz "Got Mercy?", War Am Wochenende markierte Teilnehmer das Ende des Jubiläumsjahres der Barmherzigkeit, indem wir über die Barmherzigkeit Gottes an die Jugend zu teilen, sie dienen. Aber der Höhepunkt der Konferenz war die große Auswahl an praktischen Workshops.

Cameron Turner, Quebec Koordinator von NET Kanada, präsentiert einen Workshop zum Thema "Relational Ministerium", erläutert die Bedeutung Barrieren mit der Jugend nach unten zu brechen. Turner sagte, die größte Notwendigkeit, dass junge Menschen haben, ist zu gehören, und zu gehen, wo die jungen Leute sind und am besten dienen und engagieren sie.

"Die einfachste und einzig sichere Weg, die Jugend zu Christus zu bringen, mit ihnen Beziehungen aufzubauen", sagte er.

Fellowship und Qualität Zeit, sagte Turner, baut eine Basis des Vertrauens in einer offenen Umgebung, die in lebensspendend und Christus-zentrierte Beziehungen entwickeln und wachsen können. Er sagte, dass wir nicht die Religion zwingen kann. Stattdessen Jugendminister müssen darauf vertrauen, dass zu gegebener Zeit, die Jugend zu Christus eröffnen wird, so wie sie uns eröffnet.

Turner sagte, die größte Notwendigkeit, dass junge Menschen haben, ist zu gehören, und zu gehen, wo die jungen Leute sind und am besten dienen und engagieren sie.

Die Diskussion und den Austausch von Gedanken und Ideen nach jedem Workshop hat mir sehr geholfen Einheit aufzubauen. Die Konferenz bietet die Möglichkeit, Jugendminister, einander zu ermutigen und miteinander Tipps und Tricks teilen, die für sie in ihren eigenen Ministerien gearbeitet haben.

Christian Martinez, Direktor für Jugend und Jugendministerium in der Erzdiözese von Winnipeg, sagte, was er die meisten Teilnehmer wünscht, von dieser Konferenz zu nehmen, ist Hoffnung.

"Hoffnung trotz Statistiken und Stigmata der katholischen Kirche und Jugend", sagte er. "Als Jugendminister wollen wir die Schönheit und den Segen der Jugend zu nutzen und erkennen und Agenten des Wandels in das Leben der jungen Menschen zu sein."

(Contreras, 21, ist ein vierter Jahr kreative Kommunikation Student an der Universität von Winnipeg.)Ministerium Netzwerk Jugend kanadischen katholischen Woche.
http://www.catholicregister.org/ysn/ysn-...n-at-conference
http://www.catholicregister.org/

http://chalice.ca/ways-to-give/gift-catalogue

von esther10 27.11.2016 00:17

Die Prophetische Stimme von vier Kardinäle der römisch-katholischen Kirche

Heutzutage muss die ganze Kirche auf die Tatsache widerspiegeln, dass der Heilige Geist vergeblich nach St. Paul inspiriert hat den Brief an die Galater Vorfall seiner öffentlichen Korrektur Pedro zu schreiben.


Bischof Athanasius Schneider. - 11/25/16 08.02
"Nichts , was wir gegen die Wahrheit kann, sondern für die Wahrheit " (2 Kor . 13 , 8)

Denn "eine tiefe pastorale Sorge" , der 14. November 2016, vier Kardinäle der römisch - katholischen Kirche, Seine Eminenz Joachim Meisner, Erzbischof Emeritus von Köln (Deutschland), Seine Eminenz Carlo Caffarra, emeritierter Erzbischof von Bologna (Italien) Seine Eminenz Raymond Leo Burke, Patron des Souveränen Malteser - Ritterordens, und Seine Eminenz Walter Brandmüller, emeritierter Präsident des Päpstlichen Komitees für Geschichtswissenschaften, veröffentlichte einen Text mit fünf Fragen, rufen Sie dubia ( "Zweifel" in Latein ) , die hatte zuvor, am 19. September gesendet, 2016 der Heilige Vater und Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, zusammen mit einem Brief. die Kardinäle , fragte der Papst Francisco die "schwere Desorientierung und Verwirrung zu klären "über die Auslegung und der praktischen Anwendung des Apostolischen Schreibens Amoris Laetitia , insbesondere Kapitel VIII und für die Zulassung Fragmente zu den Sakramenten der geschieden und wieder verheiratet, und die moralische Lehre der Kirche.

In seiner Erklärung mit dem Titel "Suche nach Klarheit: Ein Plädoyer die Knoten von Amoris Laetitia aufzuschnüren", sagte der Kardinal, dass "für viele - Bischöfe, Priester und Gläubigen - diese Absätze beziehen oder sogar explizit eine Änderung in der Disziplin lehren Kirche in Bezug auf Geschiedenen in einer neuen Union leben. "diesen Worten äußerte die Kardinäle nur wirklichen Tatsachen des Lebens der Kirche. Diese Tatsachen werden in der pastoralen Leitlinien der verschiedenen Diözesen und öffentlichen Äußerungen einiger Bischöfe und Kardinäle gezeigt, die behaupten, dass in einigen Fällen geschiedene Katholiken, die wieder geheiratet haben, um die heilige Kommunion zugelassen werden, aber weiterhin Verwendung des Urheberrechts durch göttliche Gesetz zu machen gültig Paare verheiratet.

Durch das Veröffentlichen einer Anforderung für Klarheit in einer Angelegenheit , die gleichzeitig auf die Wahrheit und Heiligkeit von drei Sakramente, Ehe, der Buße und der Eucharistie, die vier Kardinäle trafen, als Bischöfe und Kardinäle die grundlegende Pflicht betrifft nur die aktiv beizutragen für die Offenbarung von den Aposteln über sacredly kann es treu bewahrt und interpretiert werden. Es war vor allem das Zweite Vatikanische Konzil , das alle Mitglieder des Kollegiums der Bischöfe als legitime Nachfolger der Apostel erinnert, ihre Verpflichtung , dass " im Rahmen der Einrichtung und Gebot Christi [69], sind verpflichtet , für die universale Kirche zu haben , diese Anwendung, die zwar nicht durch Ausübung einer hoheitlichen Akt trägt jedoch stark zu der Entwicklung der universalen Kirche. Muss also alle Bischöfe auf die Einheit des Glaubens und die gemeinsame Disziplin fördern und zu verteidigen die (ganze Kirche " Lumen Gentium , auch vgl 23 Christus Dominus , 5-6).

Wenn Sie Ihre Anwendung zu veröffentlichen den Papst, Bischöfe und Kardinäle müssen von einem echten kollegialen Zuneigung für den Nachfolger Petri und Stellvertreter Christi auf Erden bewegt werden, im Anschluss an die Lehre des Zweiten Vatikanischen Konzils (vgl Lumen gentium , 22); und dabei sorgen "beratende Unterstützung für die Primats Funktion" des Papstes (vgl Direktorium für den pastoralen Dienst der Bischöfe , 13).

Heutzutage muss die ganze Kirche auf die Tatsache widerspiegeln , dass der Heilige Geist vergeblich nach St. Paul inspiriert hat den Brief an die Galater Vorfall seiner öffentlichen Korrektur Pedro zu schreiben. Man muss darauf vertrauen , dass der Papst Francisco diese öffentlichen Appell der vier Kardinäle mit dem Geist des Apostels Petrus akzeptieren , wenn Paulus eine brüderliche Korrektur für das Wohl der angebotenen die ganze Kirche. Dass die Worte des großen Doktor der Kirche, St. Thomas von Aquin, erleuchte uns und reconforten uns " , in dem Fall , dass eine Gefahr für den Glauben droht, sollte die höhere öffentlich sogar von seinen Untertanen gerügt werden. Das ist , warum St. Paul, St. Peter unterworfen, ihn wegen der drohenden Gefahr des Skandals im Glauben in der Öffentlichkeit gerügt. Und als der Glanz von Augustinus sagt Peter gab sich die größte Beispiel , dass in dem Fall weg vom rechten Weg, verschmähen nicht einmal durch die untere "korrigiert werden (. Summa theol , II-II, 33, 4c. ).

Franziskus macht häufige Anrufe unter allen Mitgliedern der Kirche in Sachen Dialog , ohne Angst zu öffnen in Bezug auf das geistliche Wohl der Seelen. Im Apostolischen Schreiben laetitia Amoris , spricht der Papst von der Notwendigkeit , "weiter frei einige Lehr, moralischen, spirituellen und pastoralen Fragen zu vertiefen. Die Reflexion der Pfarrer und Theologen, wenn treu der Kirche, ehrlich, realistisch und kreativ wird uns Klarheit "finden helfen (n. 2). Außerdem Beziehungen auf allen Ebenen innerhalb der Kirche muss frei von einem Klima der Angst und Einschüchterung sein, wie gewünscht von Papst Francisco in mehreren Erklärungen.

Im Lichte dieser Äußerungen von Papst Francisco und dem Prinzip des Dialogs und der Akzeptanz der legitimen Meinungsvielfalt durch die Dokumente des Zweiten Vatikanischen Konzils, die außerordentlich gewalttätig und intolerant Reaktionen einiger Bischöfe und Kardinäle gegen die friedliche und vorsichtigen Plädoyer gefördert, die vier Kardinäle verursachen großen Erstaunen. Unter diesen intoleranten Reaktionen eine Aussagen wie zum Beispiel lesen konnte, sind die vier Kardinäle Narren, Schismatiker, Häretiker und sogar vergleichbar mit den arianischen Ketzer.

Eine solche rücksichtslose und strenge Urteile offenbaren nicht nur Intoleranz, die Ablehnung des Dialogs, und irrationale Wut, aber auch Unterwerfung unter die Unfähigkeit zeigen, die Wahrheit zu sagen, Unterwerfung unter Relativismus in der Lehre und in der Praxis, im Glauben und im Leben. Die oben erwähnte klerikalen Reaktion gegen die prophetische Stimme der vier Kardinäle spiegelt letztlich Ohnmacht vor den Augen der Wahrheit. Eine solche heftige Reaktion hat nur ein Ziel: die Stimme der Wahrheit zum Schweigen zu bringen, die die scheinbar friedliche und nebulös Mehrdeutigkeit dieser klerikalen Kritiker stört und ärgert.

Negative öffentliche Erklärung der vier Kardinäle Reaktionen ähneln den allgemeinen Lehr Verwirrung während der arianischen Krise des vierten Jahrhunderts. Es zitiert den Nutzen aller, in dieser Situation der Lehr Verwirrung unserer Zeit, einige Aussagen von St. Hilarius von Poitiers, der "Atanasio Westen."

"Sie [die Bischöfe von Gaul] , die sind immer noch bei mir, treu in Jesus Christus, kapitulieren nicht , als durch das Aufkommen der Häresie bedroht, und jetzt haben konfrontiert ihre Gewalt mit diesem Aufkommen entfesselt. Ja, liebe Brüder, Sie haben immense Freude derer es gelungen, die ihren Glauben und unerschütterliche Beharrlichkeit gewann die Doppel - Ruhm teilen reines Bewusstsein zu halten und ein Beispiel für eine große Autorität "(Hil .. geben De Syn , 3.).

"Seine unbesiegbaren Glauben [der Bischöfe von Gaul] den Ehren Unterscheidung von Wert bewusst und glücklich hält eine schlaue, vage oder zögerlich Handlung abzulehnen, bleibt sicher in Jesus Christus, den Beruf ihrer Freiheit zu bewahren. Weil wir alle eine tiefe und unglückliche Schmerz für die Handlungen des Bösen gegen Gott leiden, nur unsere Grenzen innerhalb Gemeinschaft in Jesus Christus, aus der Zeit , dass die Kirche durch Störungen begann überwältigt zu werden gefunden, wie die Ausbürgerung von Bischöfen die Entfernung von Priestern, die Einschüchterung der Menschen, die Bedrohung des Glaubens und der Bestimmung der Bedeutung der Lehre Christi durch den Willen und die menschliche Kraft. Sein fester Glaube ist nicht beabsichtigt , zu unwissend über die Tatsachen oder bekennen , dass tolerieren kann sie sah , daß durch den Akt der frönen sie heuchlerisch bringen gegen ihn das Urteil des Gewissens "(Hil. De Syn ., 4).

"Ich habe gesagt , was ich denke mir bewusst , dass es meine Pflicht als war ein Soldat in den Dienst der Kirche, nach zu der Lehre des Evangeliums, von diesen Briefen , die Stimme des Büro zu senden ich in Jesus Christus halten. Es ist für Sie zu diskutieren, bieten und zu betreiben, können sie mit eifersüchtig Herzen retten, die das unverletzliche Treue halten, und weiter , was heute hold holding "(Hil. De Syn ., 92).

Die folgenden Worte des heiligen Basilius des Großen, an die lateinischen Bischöfe gerichtet, kann in bestimmten Aspekten auf die Situation derer , angewendet werden , die heute Lehr Klarheit suchen, darunter vier Kardinäle: "Die Ladung, die sicherlich eine schwere Strafe versichert ist zu vorsichtig halten die Traditionen der Väter. Wir sind nicht von Reichtum, angegriffen zu werden Ruhm und temporäre Vorteile. Wir hielten auf dem Gebiet für unser gemeinsames Erbe zu kämpfen, den Schatz des Glaubens tief von unseren Eltern. Aflíjanse mit uns, alle von euch , die Liebe ihre Brüder, durch das Schweigen der Männer der wahren Religion und der Eröffnung der kühnste und Lippen Lästerer aller , die völlige Ungerechtigkeit gegen Gott. Die Pfeiler und das Fundament der Wahrheit nach außen verstreut. Wir, deren Bedeutungslosigkeit hat uns erlaubt , um ignoriert zu werden, sind wir beraubt uns das Recht , frei zu sprechen "( Ep . 243, 2.4).



Heute sind diese Bischöfe und Kardinäle , die Klarheit bitten und versuchen , zu treu ihre Pflicht heilig und die göttliche Offenbarung in Beziehung der Ehe zu den Sakramenten übertragen zu halten tun und die Eucharistie, sind nicht mehr als Verbannte Nizäa Bischöfe während der arianischen Krise waren. Im Gegensatz zu der Zeit der arianischen Krise, als er im Jahr 1973 Rudolf Graber, Bischof von Regensburg, schrieb heute die Verbannung der Bischöfe durch Strategien ersetzt zum Schweigen zu bringen und Hetzkampagnen (vgl Athanasius und Die Kirche unserer Zeit , Abensberg 1973, S.. 23).

Ein anderer Meister des katholischen Glaubens während der arianischen Krise war der heilige Gregor von Nyssa. Er schrieb die folgende Beschreibung des Verhaltens der meisten der Hirten der Kirche jener Zeit. Diese Stimme des großen Doktor der Kirche sollte eine nützliche Warnung an die Bischöfe aller Zeiten: "Sicherlich sind die Hirten wie Narren gehandelt, weil außer für eine sehr kleine Zahl, der durch seine Bedeutungslosigkeit oder widerstanden durch verachtet wurde, und das war wie ein Samen oder Wurzel zu sein , aus dem Israel neu geboren wieder unter dem Einfluss des Heiligen Geistes, die alle auf die Umstände ergab, mit dem einzigen Unterschied , dass man erlegen früher und andere später; einige an waren die Spitze der Meister und Führer der Gottlosigkeit, andere schlossen sich die Reihen der Soldaten in der Schlacht, überwältigt von Angst, von Interesse, durch Schmeichelei oder, was nicht zu entschuldigen ist, durch ihre eigene Unwissenheit "( Orat . 21, 24).

Als im Jahre 357 Liberius eine so unterzeichnet - genannt Formel Sirmium , in denen entschieden , bewusst aus den dogmatisch definiert Ausdruck von "homoousios" und exkommuniziert St. Athanasius Frieden und Harmonie zu haben , mit der Arianer und halb Arianer Osten Bischöfe, einige katholische Bischöfe und Gläubigen, besonders St. Hilarius von Poitiers, war zutiefst schockiert. San Hilario übertragen , um den Brief, den Papst Liberius auf die östlichen Bischöfe geschrieben, die die Annahme der Formel Sirmium und Exkommunikation von St. Athanasius ankündigt. Mit großer Trauer und Bestürzung aufgenommen San Hilario auf das Schreiben, in einer Art Verzweiflung, die Phrase "Anathema mir tibi Diktum, praevaricator Liberi" (I Anathema sagen, Ausflüchte Liberius), vgl Denzinger - Schönmetzer , n. 141. Liberius wollte Frieden und Harmonie unter allen Umständen, auch bei den Kosten der göttlichen Wahrheit. In seinem Brief an den lateinischen heterodoxer Bischöfe Ursace, Valence und Germinius die Entscheidungen oben erwähnten Ankündigung, schrieb er , dass er Frieden und Harmonie vor Martyrium bevorzugt (vgl vgl Denzinger - Schönmetzer , n . 142).

"In dramatischen Kontrast , die das Verhalten von Papst Liberius gegen die folgende Überzeugung San Hilarius von Poitiers legen:" Wir bekommen keinen Frieden auf der Kosten der Wahrheit, Zugeständnisse zu machen , den Ruf von tolerant zu gewinnen. Wir bekamen zu Recht Frieden nach Kampf zu den Regeln des Heiligen Geistes. Es ist eine Gefahr , mit Unglauben in verbünden heimlich den schönen Namen des Friedens tragen. "(Hil. Ad Konst ., 2, 6, 2).

Blessed John Henry Newman sprach über diesen unglücklichen und ungewöhnliche Fakten mit folgender weise und ausgewogene Aussage: "Es ist zwar historisch wahr ist, ist nicht in irgendeiner Weise falsch doktrinär ein Papst, Privatarzt, und mehr Bischöfe, wenn sie nicht formell unterrichtet sie, können sie irren, wie wir sie im vierten Jahrhundert geirrt zu sehen. Liberius könnte die Formel Eusebia in Sirmium unterzeichnen, und die Masse der Bischöfe in Ariminum oder anderswo, und trotz dieser Fehler bleiben unfehlbar in seinen Entscheidungen ex cathedra. "( Die Arianer des vierten Jahrhunderts , London, 1876, p. 465).

Die vier Kardinäle mit ihren prophetische Stimme anspruchsvolle Lehre und Pastoral Klarheit haben große Verdienst gegen ihr eigenes Gewissen, gegen die Geschichte und gegen unzählige einfache katholischen Gläubigen von heute, schob in die kirchliche Peripherie durch ihre Treue zu den Lehren Jesus auf der Unauflöslichkeit der Ehe. Vor allem aber haben die vier Kardinäle einen großen in den Augen von Jesus Christus Verdienst. Wegen der Mut ihrer Stimme, ihre Namen sehnlichst Judgment Day glänzen. Weil sie die Stimme seines Gewissens zu gehorchen, die Worte des heiligen Paulus zu erinnern: "Nichts gegen die Wahrheit kann, sondern für die Wahrheit" (2 Kor 13: 8). Sicher, im Endurteil, die oben genannten Kritiker der vier Kardinäle, vor allem Geistliche, nicht eine einfache Antwort für ihre gewalttätigen Messe, wertvolle Angriff haben, und verdienstvollen Akt dieser vier Mitglieder des Kardinalskollegium.

Die folgenden Worte durch den Heiligen Geist behalten ihren prädiktiven Wert inspiriert, vor allem im Hinblick auf die wachsende doktrinäre und praktischen Bezug auf das Sakrament der Ehe in unserer Zeit Verwirrung: "Für die Zeit die gesunde Lehre nicht ertragen wird kommen, eher Juckreiz hören Lehrer werden mit unter ihren Lüsten kauern. Sie wenden sich an die Wahrheit vom Hören, sondern wandte sich zu den Fabeln. Für Sie, ich bin in allen Dingen nüchtern ertragen Widrigkeiten, tue das Werk eines Evangelisten, erfüllen Ihr Ministerium gut "(2 Tim 4: 3-5.) ..

Dass alle , die noch ernsthaft ihre Taufgelübde heute nehmen und priesterlichen und bischöflichen Versprechen, die Kraft und die Gnade Gottes empfangen zu erneuern, zusammen mit San Hilario, die Worte: "Darf ich immer im Exil, es sei denn , so dass die Wahrheit gepredigt wieder von vorn anfangen! "( De Syn ., 78). Wir hoffen , diese Kraft und Gnade zu den vier Kardinäle und ihre Kritiker.
http://adelantelafe.com/exclusivo-obispo...tro-cardenales/
+ Athanasius Schneider , Weihbischof der Erzdiözese von Santa Maria in Astana (Kasachstan)

von esther10 27.11.2016 00:14

SAGT DER BEKANNTE RAPPER NICK CANNON


Geplante Elternschaft macht einen echten Völkermord an der schwarzen Bevölkerung

Er beschuldigte Hillary Clinton von Lügen und dachte: ". Denken Sie an all die Dinge, die er mit Planned Parenthoody tat ... ist ein echter Genozid, und das schon seit Jahren"

11/27/16 14.37
( InfoCatólica ) In einem Radio - Interview letzte Woche, Nick Cannon , sagte er war nicht überrascht , dass Hillary Clinton die Wahlen verloren und beschuldigt Planned Parenthood von einer "zuzufügen echten Völkermord " Amerikaner von schwarzen Rasse .

Er beschuldigte Hillary Clinton von Lügen und dachte: "Denken Sie an all die Dinge , die er mit tat Planned Parenthoody ... ist ein echtes Völkermord , und hat so schon seit Jahren ."

Kanone , sagte er liebt die Vereinigten Staaten, aber glaubt , dass ihr politisches System nicht schwarz Wähler nicht profitieren: "Dieses System ist für uns nicht gebaut", fügte hinzu : "Das ist nicht unser Land ist. Ich schätze es . Ich liebe, ich würde nirgendwo anders leben. Aber dies war nicht darauf ausgelegt , für unser Volk. "

Rapper Aussagen setzen auf den Vordergrund Versuche, rassistischen Gruppen zurück sucht , um den Einsatz der Abtreibung die schwarze Bevölkerung in reduzieren den Vereinigten Staaten.

Es sei daran erinnert , dass die provident Organisation Liveaction, basierte Kameras und versteckte Mikrofone, die Aktivität von Planned Parenthood entkorkte , die Spenden akzeptiert Abtreibungen zu finanzieren, die speziell für schwarze Kinder .

Die Abtreibung in der schwarzen Gemeinschaft ist besonders dramatisch im Land: Blacks entfallen 13% der Bevölkerung des Landes, aber 30% der Abtreibungen. Das ist , warum die Mitglieder der Prolife Minderheit Verurteilungen ohne Erfolg des ersten schwarzen Präsidenten in der Geschichte der USA aufgefordert, die Finanzierung geplanter Elternschaft zu stoppen , und das Bild tauchte Hillary viel schlimmer.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=27877

von esther10 27.11.2016 00:11



Als 80. Geburtstag "Franziskus auf Ansätze 17. Dezember begrüßt einige der Kardinal-Ältesten , den Papst. CNS Foto / Paul Haring

Willkommen im Club: Kardinal-Ältesten über Papst 80. Geburtstag sprechen
DURCH CINDY AUS HOLZ, CATHOLIC NEWS SERVICE
27, November 2016


VATIKAN - Vor drei Jahren beschrieben Franziskus Papst Benedikt XVI im Ruhestand als wie ein weiser Großvater zu sein, obwohl es weniger als 10 Jahren ist "Altersunterschied; Heute tendiert Pope Francis sich in der Kategorie der grandfatherly Zahlen aufzunehmen.

"Du, oder besser wir - denn auch ich bin einer von euch - genannt werden für die Entwicklung einer Kultur des Lebens zu arbeiten, erleben, dass jede Stufe der Existenz ein Geschenk von Gott ist und hat seine eigene Schönheit und Bedeutung, auch wenn sie von Fragilität gekennzeichnet ist, "der Papst gesagt, 7000 italienischen Großeltern während einer Sitzung im Oktober.
Franziskus war sein 80. Geburtstag 17. Dezember zu feiern.
Für die katholische Hierarchie, vor allem diejenigen im Vatikan arbeiten, 80 ist ein bedeutendes Alter. Wenn Kardinäle 80 drehen, sind sie nicht mehr Mitglieder der vatikanischen Kongregationen und Räte sie dienten, auch im Ruhestand. Auch Kardinäle über 80 sind nicht mehr berechtigt, ein Konklave zu geben Sie einen neuen Papst zu wählen.
Doch wie Franziskus, viele der über-80 Kardinäle haben aktive Zeitpläne Dienst und weiterhin die Welt im Namen der Kirche zu reisen, ihre Bischofskonferenzen und katholischen Einrichtungen und Organisationen.
"Es ist nichts Besonderes zu 80 drehen - es geschieht die ganze Zeit", sagte portugiesischen Kardinal José Saraiva Martins, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse. Er drehte 80 am Anfang des Jahres 2012.
"Wir arbeiten weiter", sagte er, denn "es gibt immer etwas zu tun."
Franziskus, sagte der Kardinal Catholic News Service "ist ein fantastisches, stupende Beispiel für uns alle - Kardinäle, Bischöfe, Priester und Laien -., Dass wir berufen sind, die Kirche zu dienen und sie weiter in jedem Alter dienen"
Drei pensionierte Kardinäle, die über den Papst bevorstehenden Geburtstag CNS sprach ausgelacht, als fragte: "Ist 80 das neue 60?" Aber sie alle zugelassen zu verlangsamen, wie die Jahre vergehen und ein wenig mehr weh.
"Das Leben geht weiter, man mit ihm zu gehen auf haben", sagte Kardinal Theodore E. McCarrick, der 86-jährige ehemalige Erzbischof von Washington, der noch immer die Welt im Namen der Kirche reist.
Der Kardinal sagte, er muss weitermachen, weil er "versucht, all diese Erfahrungen zu nutzen ich in der Vergangenheit hatte und legte sie in den Dienst des Herrn und den Dienst seines Volkes." Alle älteren Kardinäle ".. Zu tun, dass in der einen oder anderen Wir sind hier um zu dienen Ich wünschte, ich war besser würde, ich wünschte, ich gearbeitet hatte härter."
Er sagte, weil "es mich direkt berührt", sagt er nicht über die Angemessenheit des Vatikans Regel äußern sollte, dass nach dem Alter von 80 Kardinäle nicht mehr Mitglied des Zweiten Vatikanischen Kongregationen sind und nicht mehr berechtigt, ein Konklave zu betreten. Aber, sagte er, "du andere Wege zu finden, haben nützlich zu sein."
"Einige der Kardinäle tun es in sehr spirituell und wunderbare Art und Weise und andere, die nicht als geistig sind - Leute wie mich - wir versuchen, andere Wege nützlich sein zu finden", sagte der Kardinal.
Offizielle Ruhestand mehr Freiheit gebracht, sagte er, "obwohl wir immer durch pastorale Verantwortung gebunden sind, weil wir noch Priester sind."
Wie ein Alter, sagte er, ist ein Gebetsleben "sollte zu vertiefen. Sie sollten mehr und mehr Gewissen der Gegenwart Gottes sein in Ihrem Leben, nicht nur, wenn Sie ein Kardinal, aber jeder. Wir sollten mehr in der Lage sein, zu schätzen, wie gut Gott ist uns und wie wunderbar ist es, dass er uns diese Aufgaben hat uns zu helfen, anderen Menschen zu helfen.
"Wir sind hier, um das Werk des Herrn zu tun, unseren Nächsten zu helfen, die auf dem Umfang zu helfen, wie der Heilige Vater zu sagen, mag", sagte Kardinal McCarrick.
Wie zu den kommenden Geburtstag "Franziskus, sagte der Kardinal:" Ich hoffe, er für sich selbst sorgen werde ich denke, viele von uns Sorgen um ihn -. Er scheint nie müde, aber ich denke, das ist ein Geschenk, das er vom Herrn hat, nicht nur die Gabe von Energie, aber der Enthusiasmus. "
Kardinal Jozef Tomko, der im Alter von 92 noch hoch und gerade steht, hat keine Zweifel Franziskus "wird wissen, wie diese Geburtstags zu stellen." Für seinen Teil, sagte der Kardinal betet er, was er für alle sieben Päpste während seiner Lebenszeit gebetet hat - die traditionelle ". Möge der Herr ihn zu bewahren, und ihm das Leben geben, und ihn auf der Erde gesegnet machen ..."
"Es gemeinsame Erfahrung ist, dass nach dem Alter von 80 eigenen körperlichen und geistigen Fähigkeiten sind weniger frisch und neigen dazu, zu sinken, mit einigen Ausnahmen," sagte er, was erklärt, warum Kardinäle von einigen Aufgaben freigegeben werden, nachdem sie den großen 8-0 feiern.
Kardinal Tomko sagte, seine eigene Gebetsleben hat sich im Laufe der Jahre verändert, aber er hat eine Verbindung die Änderung nicht auf die Idee Ende näher an das Leben zu sein. Vielmehr sagte er, ist es wegen der "die" Provokationen "und Bedürfnisse" der Menschen in der Welt und "die Beispiele, die ich vor meinen Augen haben. Ich hoffe, dass auch die Zeichen der Zeit um mich herum zu begreifen zu können als Inspiration von oben und von in meinem Herzen. "
"Ich danke Gott, der Herr der Geschichte, für die Päpste die ich kenne und für die Gaben, mit denen er sie bereichert hat", sagte Kardinal Tomko. "Ohne Übertreibung, ich bin überzeugt, dass wir ein Jahrhundert der großen Päpste gehabt haben."
http://www.catholicregister.org/faith/it...s-80th-birthday

von esther10 27.11.2016 00:11

MINDESTENS ZWEI VERLETZTE


Eine Bombe explodierte am Eingang einer Kirche auf den Philippinen
Bisher keine bewaffnete Gruppe oder kriminelle Bande hat die Verantwortung für die Bombe behauptet, die in der Stadt Esperanza explodierte, liegt 963 Kilometer südöstlich von Manila, in Sultan Kudarat.

27/11/16 13.47
( EFE / InfoCatólica ) Heute hat eine Bombe explodierte am Eingang einer katholischen Kirche auf der Insel Mindanao, im Süden der Philippinen , die Tötung von mindestens zwei Menschen verletzt .

Bisher keine bewaffnete Gruppe oder kriminelle Bande hat die Verantwortung für die Bombe behauptet , die in der Stadt Esperanza explodierte, liegt 963 Kilometer südöstlich von Manila, in Sultan Kudarat.

Superintendent Romeo Windhund, sagte die Zentral Mindanao Polizei die Philippine Nachrichtenagentur PNA, Terroristen " detonierte die improvisierten Spreng mit einem Mobiltelefon."

Intelligence - Quellen von lokalen Medien zitiert legen die Möglichkeit nahe , dass die Aktion eine Strategie war die Armee in der abzulenken Konfrontation , die an diesem Sonntag gehalten mit Maute muslimische Gruppe in der Provinz Lanao del Sur, auch in Mindanao.

Der Kampf Maute, Band im Zusammenhang mit den islamischen Staat (EI) Rebellen endete mit elf Toten und fünf verwundet, vier Soldaten verwundet.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=27876

von esther10 27.11.2016 00:06

Bischof Schneider verteidigt Vier Kardinäle des Dubia
25/11/16 20.52
atha_schn_cfn


"Wir können nichts wider die Wahrheit, sondern nur für die Wahrheit" (2 Kor . 13: 8)

eine prophetische Stimme von vier Kardinäle der römisch - katholischen Kirche
Eine Antwort von Bischof Athanasius Schneider Aus "tiefe pastorale Sorge," vier Kardinäle der römisch - katholischen Kirche, Seine Eminenz Joachim Meisner, Erzbischof emeritus von Köln (Deutschland), Seine Eminenz Carlo Caffarra, emeritierter Erzbischof von Bologna (Italien), Seine Eminenz Raymond Leo Burke, Patron des Souveränen Malteser - Ritterordens, und Seine Eminenz Walter Brandmüller, Präsident emeritus der Päpstlichen Kommission für Geschichtswissenschaften, haben am 14. November veröffentlicht 2016, wird der Text von fünf Fragen, die so genannte dubia (lateinisch für "Zweifel

die zuvor am 19. September 2016, sie geschickt zu der Heilige Vater und Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, zusammen mit einem Begleitbrief. die Kardinäle fragen Franziskus "schwere Desorientierung und große Verwirrung" über die Auslegung und der praktischen Anwendung zu klären, vor allem von Kapitel VIII, des Apostolischen Schreibens Amoris Laetitia und seine Passagen für die Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zu den Sakramenten und der dies moralische Lehre der Kirche. in ihrer Erklärung mit dem Titel "suche nach Klarheit: Ein Plädoyer die Knoten in Amoris Laetitia aufzuschnüren" , die Kardinäle sagen , dass auf "viele - Bischöfe, Priester, Gläubigen - diese Absätze anspielen oder sogar explizit in Bezug auf die Scheidung , die in einer neuen Union leben eine Änderung in der Disziplin der Kirche lehren." so sprechend, haben die Kardinäle lediglich festgestellt realen Fakten im Leben der Kirche.

Diese Tatsachen werden von pastoralen Orientierungen im Auftrag mehrerer Diözesen und durch öffentliche Äußerungen einiger Bischöfe und Kardinäle gezeigt, die behaupten , dass in einigen Fällen geschiedenen und wieder verheirateten Katholiken können auch zum Abendmahl zugelassen werden , wenn sie auch weiterhin die Rechte durch göttliche Recht vorbehalten zu verwenden verheirateten Ehegatten rechtsgültig. ein Plädoyer für Klarheit in einer Angelegenheit, die die Wahrheit und die Heiligkeit gleichzeitig der drei Sakramente der Ehe, der Buße und der Eucharistie berührt, haben die vier Kardinäle nur ihre grundlegenden Pflicht als Bischöfe und Kardinäle mit der Veröffentlichung, die besteht in aktiv , so dass die Offenbarung durch die Apostel übertragen beitragen könnten sacredly bewacht werden und treu interpretiert werden könnten.

Es war vor allem das Zweite Vatikanische Konzil , das alle Mitglieder des Kollegiums der Bischöfe als legitime Nachfolger der Apostel an ihre Verpflichtung erinnert, wonach "durch Christi Stiftung und Befehl sie für die ganze Kirche zu sein solicitous haben, und dass diese solicitude , obwohl es nicht durch einen Akt der Gerichtsbarkeit ausgeübt wird , trägt zum Vorteil der universalen Kirche stark. Denn es ist die Pflicht aller Bischöfe zu fördern und die Einheit des Glaubens und die Disziplin , gemeinsam mit der ganzen Kirche "zu schützen ( Lumen gentium , 23; vgl auch Christus Dominus , 5-6).

In einem öffentlichen Apell an die Bei der Herstellung Papst, Bischöfe und Kardinäle sollten echte kollegialen Zuneigung für den Nachfolger Petri und dem Stellvertreter Christi auf Erden, im Anschluss an die Lehre des Zweiten Vatikanischen Konzils (vgl bewegt werden Lumen gentium , 22) ;, sie damit machen "Dienst die Primats Ministerium "des Papstes (vgl Direktorium für den pastoralen Dienst der Bischöfe , 13). die ganze Kirche in unseren

Tagen hat auf die Tatsache widerzuspiegeln , dass der Heilige Geist hat nicht umsonst inspiriert Saint Paul im Brief an zu schreiben die Galater über den Vorfall seiner öffentlichen Berichtigung von Peter. Man muss darauf vertrauen , dass Franziskus wird diese öffentliche Appell der vier Kardinäle im Geiste des Apostels Petrus annehmen, wenn Paulus ihm eine brüderliche Korrektur für das Wohl der ganzen Kirche angeboten. Die Worte des großen Doktor der Kirche Mai, St. Thomas von Aquin, beleuchten und trösten uns alle: "Wenn es eine Gefahr für den Glauben ist, sind die Themen verpflichtet , ihre Prälaten zu tadeln, auch öffentlich Seit Paul, der zu Peter unterlag. aus der Gefahr des Skandals, tadelte ihn öffentlich Und Augustinus sagt:.

"Peter selbst gab ein Beispiel zu Vorgesetzten durch nicht von seinen Untertanen zu korrigierenden verschmähen , wenn es um die Idee gekommen , dass er vom rechten Weg verlassen hatte" ( Summa theol II-II., 33, 4c). Franziskus ruft oft ein ausgesprochener und furchtlos Dialog zwischen allen Mitgliedern der Kirche in Fragen des geistigen Wohl der Seelen. im Apostolischen Schreiben Amoris laetitia , der Papst spricht von einer Notwendigkeit , "offene Diskussion über eine Reihe von Lehr, moralischen, geistigen und pastoralen Fragen. Das Denken von Pastoren und Theologen, wenn treu der Kirche, ehrlich, realistisch und kreativ, wird uns helfen , mehr Klarheit zu erzielen" (Nr. 2). Darüber hinaus Beziehungen auf allen Ebenen innerhalb der Kirche muss von einem Klima der Angst und Einschüchterung frei sein, wie Franziskus in seinen verschiedenen Erklärungen angefordert hat.

im Lichte dieser Äußerungen von Franziskus und dem Prinzip des Dialogs und der Akzeptanz der legitime Pluralität von Meinungen , die durch die Dokumente des Zweiten Vatikanischen Konzils, die ungewöhnlich heftigen und intolerant Reaktionen seitens einiger Bischöfe und Kardinäle gegen die Ruhe und umsichtig Plädoyer der vier Kardinäle verursachen großen Erstaunen gefördert wurde. Unter solchen intoleranten Reaktionen könnte man Affirmationen wie zum Beispiel lesen: die vier Kardinäle sind witzlos, naiv, schismatisch, ketzerisch und sogar vergleichbar mit den arianischen Ketzer

hier geht es weiter
http://www.cfnews.org/page88/files/84ba5...8778ec-657.html

von esther10 27.11.2016 00:06



Dieser Advent, bereiten Sie sich und Ihre Familie - und unserer Nation

Sonntag, 27. November ist der erste Sonntag im Advent (Jahr A). Massen Lesungen: Jesaja 2: 1-5, Psalms 122: 1-9, Römer 13: 11-14, Matthäus 24: 37-44.

Das Evangelium ist heute ein Schocker: Jesus über das Ende der Zeit warnt. Aber seine Warnung könnte sehr gut über unsere eigene Zeit. Immerhin gehört St. Faustina ihr Jesus sagen, diese Worte zu Beginn des 20. Jahrhunderts: ". Sie wird die Welt für mein endgültiges Kommen vorbereitet"

Hat er entfernte Vorbereitung bedeuten? Möglicherweise. Was wir wissen, von den heutigen Lesungen, ist, dass wir überrascht sein, wenn Jesus wiederkommt - und so sollten wir uns darauf vorbereiten.

Zuerst bereiten diese Advent sich für das Gericht - Sie selbst allein.

"Sie haben die Zeit wissen", sagt St. Paul in der ersten Lesung der heutigen Zeit. "Es ist die Stunde für Sie jetzt aus dem Schlaf zu wecken."

Papst Benedikt, kommentiert die heutigen Lesungen, sagte: "Der Mensch ist das eine Kreatur frei zu sagen" Ja "oder" Nein "zur Ewigkeit, das heißt, zu Gott. Der Mensch ist in der Lage in ihm zu löschen Hoffnung, Gott aus seinem Leben zu beseitigen. "

In der zweiten Lesung, listet St. Paul die Möglichkeiten, die Menschen dies tun können: ". Promiskuität und Lust ... Rivalität und Eifersucht"

St. Paul bietet eine weitere Möglichkeit, aber: "Lassen Sie uns also die Werke der Finsternis abwerfen und anlegen die Waffen des Lichts. ... Aber an den Herrn Jesus Christus setzen, und für die Wünsche des Fleisches keine Bestimmung zu machen. "

Vorbereitung selbst für die Beurteilung erfordert eine sehr bewusste Anstrengung - es bedeutet, zu vermeiden, was Sie führt zu sündigen und die Dinge zu tun, die "man mit Licht Arm": beten, Almosen und Fasten.

Zweitens, bereiten Sie Ihre Familie Jesus zu treffen.

Wenn St. Paul nur den Personen sprechen, die sich darauf vorbereiten müssen, scheint Jesus im Evangelium zu den Familien zu beziehen.

Wie in den Tagen von Noah, sagte er, "wenn die Leute heirateten und in der Ehe geben," das Urteil wie ein Haushalt unter Beschuss kommen wird.

"Wenn der Herr des Hauses die Stunde der Nacht bekannt war, als der Dieb kommt", sagt er, "er wach geblieben wäre und nicht in sein Haus eingebrochen lassen werden. So auch, müssen Sie auch bereit sein, für die in einer Stunde, die Sie nicht erwarten, kommt der Sohn des Menschen. "

So müssen wir nicht nur uns darauf vorbereiten, aber unsere Familien, aber auch. Im Advent, wie Franziskus es ausdrückte ", das ist die große Aufgabe der Familie: Raum für Jesus zu machen, die, kommt Jesus in der Familie willkommen zu heißen, in jedem Mitglieds: Kinder, Mann, Frau, Großeltern .... damit er geistig in der Familie wachsen. "

Drittens bereiten unsere Nation.

Jesus weist darauf hin, dass nicht nur unsere Familien in Gefahr sind - unsere Mitarbeiter sind, auch. "Zwei Männer werden auf dem Feld sein; einer wird angenommen, und man wird "gelassen werden, sagt er. "Zwei Frauen werden in der Mühle mahlen; einer wird angenommen, und man wird gelassen werden. "

In der Tat werden wir nicht nur als Einzelpersonen und Familien beurteilt werden. "Er wird richten unter den Heiden", sagt der ersten Lesung "und verhängen Begriffe auf vielen Völkern."

Wie wird Amerika beurteilt werden?

"Gott die Zukunft des Menschen und der Welt", sagte Johannes Paul II der heutigen Lesungen. "Wenn die Menschheit die Bedeutung von Gott verliert, wird es sich auf die Zukunft zu schließen. ... Christus ist die Hoffnung der Menschheit. Er ist die wahre Bedeutung unserer Gegenwart, weil er unsere sicher Zukunft. "

Dieser Advent, unsere letzte Aufgabe ist es, mehr als uns und unsere Familien. Unsere anderen Aufgabe ist es, unsere Nachbarn, unsere Gemeinden und unsere Nation. Wir wünschen Ihnen einen gesegneten Advent!

Tom Hoopes ist writer in residence am Benedictine College in Atchison, Kansas.
http://www.ncregister.com/daily-news/thi...-and-our-nation
.

von esther10 27.11.2016 00:02

Wie vorauszusehen war: Papst Francis entlässt Kritiker seiner Lehren
20/11/16 00.38

Wie erwartet, dissmisses Francis die vier Kardinäle Dubia gegen Amoris Laetitia und Resorts auf persönliche Beleidigungen: "Sie bösgläubig handeln Spaltungen zu schüren."

http://www.cfnews.org/page88/files/a640c...2c0961-654.html

Bericht unten - j. Vennari Franziskus entlässt Kritiker seiner Lehren


http://www.katholisches.info/

Vier Kardinäle offen Francis über "Amoris Laetitia 'herausfordern
Joshua J. McElwee | November 14, 2016 NCR Heute
Amoris Laetitia

ROM Vier semi-Ruhestand Kardinäle haben öffentlich Franziskus 'jüngsten Lehren über das Familienleben in Frage gestellt, einen offenen Brief an den Papst mit fünf Ja Ausgabe oder keine Fragen darüber , wie er versteht Lehre der Kirche nach der Veröffentlichung seines Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia *.
Während die Kardinäle sagen, dass sie die Notiz in "ein Akt der Gerechtigkeit und der Liebe" schreiben der Papst zu erlauben, über seine Mahnung an "jede Zweideutigkeit zu zerstreuen", nehmen sie einen trotzigen Ton und Dokument "Grube Francis gegen andere von seinen Vorgängern Johannes Paul geschrieben II und Benedikt XVI.

Veröffentlichung einer solchen offene Herausforderung an einem katholischen Pontifex von einigen seiner Kardinäle, die in der Regel tun, als die treuesten Verteidiger des Papstes, ist äußerst selten.

Obwohl 13 Kardinäle berichtet wurden Francis in Frage gestellt zu haben , während der 2015 Bischofssynode in einem Brief , wurde ihr Brief nur öffentlich gemacht , nachdem sie an die Presse durchgesickert war. Sobald es öffentlich war, distanzierte mehrere der Prälaten der Notiz angebracht , sich öffentlich von ihm.

http://www.ncregister.com/daily-news/car...warrants-action

Der neue Brief an Amoris Laetitia * wurde offen Montag veröffentlicht , nachdem es zu einer Reihe von Nachrichtenorganisationen gegeben wurde. Der vollständige Text wurde von der geschrieben National Catholic Register . Die vier Kardinäle sagen , dass sie beschlossen , ihren Brief öffentlich zu machen , nachdem die ursprünglichen 19 Note September zu Francis und an Kardinal Gerhard Müller, Leiter der Kongregation für die Glaubenslehre, hat keine Antwort erhalten.

Umschlag-grau-background.jpgWie , was Sie lesen? Melden Sie sich für NCR E - Mail - Benachrichtigungen bis .
"Der Heilige Vater hat sich entschieden, nicht zu reagieren", stellen sie fest. "Wir haben seine souveräne Entscheidung als Aufforderung interpretiert, um die Reflexion fortzusetzen und die Diskussion, in aller Ruhe und mit Respekt. Und so informieren wir das ganze Volk Gottes über unsere Initiative, die gesamte Dokumentation anbieten."

http://www.cfnews.org/page88/files/0d876...248a59-656.html

+++



"Ich suche Klarheit." Die Beschwerde von vier Kardinäle dem Papst
18/11/16 08.44

"Ich suche Klarheit." Die Beschwerde von vier Kardinäle dem Papst Ein Brief. Fünf Fragen zu den umstrittensten Punkten der "Amoris Laetitia." Worauf Francis hat nicht geantwortet Ein Grund mehr, sagen sie, um "das Volk Gottes über unsere Initiative informieren . " Von Sandro Magister ROM, 14. November 2016 - Der Brief und die fünf Fragen in ihrer Gesamtheit dargestellt weiter unten bedarf nicht viel zu erklären haben. Es ist genug , sie zu lesen. Was neu ist , ist , dass die vier Kardinäle , die sie zu Francis letzten 19. September geliefert hatte, ohne eine Antwort zu erhalten, haben sich entschieden, machen sie mit der Förderung dieses Schweigen auf Seiten des Papstes Öffentlichkeit, um mit "die Reflexion und die Diskussion fortsetzen" "das ganze Volk Gottes." Sie erklären dies im Vorwort zu der Veröffentlichung des vollständigen Text . und man denkt an Matthew sofort 18: 16-17: "Wenn aber dein Bruder dir nicht zuhören, mit zwei oder drei Zeugen nehmen , dann wird er nicht einmal auf sie hören, so sage es der Versammlung.."

die "Zeuge" in diesem Fall war Kardinal Gerhard L. Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre. Weil er auch neben dem Papst, ein Empfänger des Briefes und die Fragen waren. Die fünf in der Tat sind , wie in den klassischen Vorlagen an die Kongregation für die Glaubenslehre formuliert. Formuliert, das heißt, in einer Weise , dass sie mit einem einfachen beantwortet werden können Ja oder Nein. In der Regel sind die von der Gemeinde gegeben Antworten ausdrücklich die Zustimmung des Papstes erwähnen. Und in den Routine - Publikum , die Francis nach der Auslieferung der Brief an den Kardinal Präfekt gab , und die Fragen, es ist eine sichere Wette , dass die beiden über sie gesprochen. Aber in der Tat die Beschwerde aus den vier Kardinäle erhielt keine Antwort, weder von Kardinal Müller noch vom Papst, offenbar auf Geheiß des letzteren. *

die vier Kardinäle , die diesen Brief unterzeichnet und jetzt machen es vor nicht unter denen , die im Jahr öffentlich sind, zu Beginn der zweiten Sitzung der Synode auf die Familie, die berühmten Brief "der dreizehn Kardinäle" Francis geliefert: > dreizehn Kardinäle zum Papst. Hier ist der Brief (2015.10.12) Die dreizehn waren alle Mitglieder der Synode und in Full - Service in ihren jeweiligen Diözesen. Oder sie hatten wichtige Positionen in der Kurie, wie Kardinäle Robert Sarah, George Pell, und Müller selbst.

hier geht es weiter

http://www.cfnews.org/page88/files/a640c...2c0961-654.html
https://www.ncronline.org/news/vatican/p...s-his-teachings

http://www.cfnews.org/page88/files/0d876...248a59-656.html

von esther10 27.11.2016 00:00

Warum (und wie) Rückkehr zum Sonntagsmesse und die Beichte


Jahres Advent Guides, Teil I
Die Herausgeber
Klicken Sie hier , um die unsere Messe und Beichte Führer zu lesen. Haben Sie einen gesegneten Advent!
http://www.ncregister.com/daily-news/why...-and-confession

von esther10 27.11.2016 00:00

An den Chef der Polizeigewerkschaft Rainer Wendt: Bitte bleiben Sie mutig und standhaft!


Offener Brief an einen Unbeugsamen. Von Axel Robert Göhring

Rainer Wendt, Hauptkommissar und Vorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, ist eine der wenigen häufigen öffentlichen Stimmen, die sich gegen den galoppierenden Realitätsverlust in den Medien und in der Politik und das Staatsversagen im Rahmen der Asylkrise wenden.

Vor kurzem schrieb ich einen Unterstützerbrief an ihn und rief via Facebook zum Nachahmen auf, um Wendt zu zeigen, dass große Teile der Bürger auf seiner Seite sind und seine Sorgen teilen. Hier die erweiterte Fassung des Briefes

Lieber Herr Wendt,

Nach den unglaublichen Vorgängen in Hameln können wir Bürger zum wiederholten Male lesen, dass Sie sich mutig ins Getümmel gegen suspekte Politiker und inkompetente Richter stürzen und somit eine der wenigen vernünftigen und verantwortlichen Stimmen in der politisch-korrekten Öffentlichkeit Deutschlands sind.

Es ist unerträglich, dass unsere Polizeibeamten zusätzlich zur gewöhnlichen Arbeit die massiven Probleme bekämpfen müssen, die vor allem durch eine völlig wirklichkeitsfremde Immigrations- und Asylpolitk entstanden sind und sich dafür auch noch von unverantwortlichen Politikern wie Aydan Özoguz und Renate Künast Kritik anhören müssen.

Es ist ebenso unerträglich, dass unsere Polizisten erstaunt zur Kenntnis nehmen müssen, dass selbst Schwerkriminelle, die zum Teil unter Lebensgefahr dingfest gemacht wurden, von Richtern mit offenbar rosarotem Weltbild laufengelassen werden.
Und es ist unerträglich, dass unsere Polizeibeamten im täglichen Einsatz gegen Dutzende völlig verrohter Clankrimineller von den Politikern im Stich gelassen werden, weil Ihnen Verstärkung, Ausrüstung und Zugriffsmöglichkeiten verweigert werden.

In diesen schwierigen Zeiten für Polizisten und Bürger ist es lebenswichtig, dass Gewerkschafter wie Sie den Mund aufmachen und die Probleme klar benennen, statt, wie manche, den weltfremden Politikern und deren Appendices auch noch zu loben.

Für Ihren Mut möchte ich Ihnen und Ihren Kollegen meine Hochachtung aussprechen!
Lassen Sie sich nicht von Diffamierungen und Anfeindungen unterkriegen. In einigen Jahren werden es Männer wie Sie sein, die sich noch im Spiegel anschauen können, weil Sie nicht zugeschaut haben, wie Politiker mit ihrer Taka-Tuka-Land-Weltsicht das Land zugrunde richten.

Hut ab und weiter so!
https://philosophia-perennis.com/2016/11...t-rainer-wendt/
https://philosophia-perennis.com/2016/11...oguz-kinderehe/


von esther10 26.11.2016 00:58

Papst Franziskus sagt: Ewige Verdammnis ist keine Folterkammer, sondern Entfernung von Gott...Die Gottemutter in Fatima sagte aber anders als der Papst:

13. Juli: Die Hölle existiert!
https://fatima.ch/2016/07/13-juli-hollen...-in-fatima/1314


Franziskus macht das Zeichen des Kreuzes , als er in der Aula Paul VI im Vatikan November 23 seiner Generalaudienz beginnt CNS Foto / Paul

Homilie: Ewige Verdammnis ist keine Folterkammer, sondern Entfernung von Gott
RADIO VATIKAN
25, November 2016

Franziskus sagte ewige Verdammnis ist keine Folterkammer aber Abstand von Gott und warnte die Christen nie mit dem Teufel zu reden, ihm einen Verführer ruft die Menschenleben zerstört.

Seine Worte kamen während seiner Messe feierte am Freitagmorgen in der Kapelle der Residenz Santa Marta.

Im weiteren Verlauf seiner Reflexionen über das Ende der Welt, konzentrierte sich der Papst die Predigt auf die Lesung des Tages aus dem Buch der Offenbarung, die der Engel beschreibt, wie die Schlange ergreift es, Ketten und wirft es in den Abgrund, der dann verschlossen und versiegelt wird. Er sagte, die Schlange oder Teufel in den Abgrund geworfen wird ", so dass es nicht mehr die Nationen die Irre führen würde", weil sie die Verführerin ist.

"Er ist ein Lügner, und was mehr ist, der Vater der Lüge, erzeugt er Lügen und ist ein Betrüger. Er macht Sie glauben, dass, wenn Sie diesen Apfel essen Sie wie ein Gott sein wird. Er verkauft es an Ihnen wie folgt und Sie es kaufen und am Ende hat er Tricks, die Sie, täuscht Sie und ruiniert dein Leben. "Aber Vater, was wir tun können, um zu vermeiden, vom Teufel getäuscht zu werden?" Jesus lehrt uns: nie mit dem Teufel sprechen. Man muss nicht mit ihm unterhalten. Was hat Jesus mit dem Teufel zu tun? Er jagte ihn weg, er seinen Namen gefragt, aber einen Dialog mit ihm nicht zu halten. "

Franziskus fuhr fort zu erklären, wie wenn Jesus in der Wüste war er sich verteidigt, wenn sie durch das Wort Gottes und das Wort der Bibel zum Teufel antworten. Deshalb sagte er, wir dürfen nie mit diesem Lügner und Betrüger unterhalten, die unsere Ruine und die aus diesem Grund in den Abgrund geworfen werden soll.

Der Papst stellte fest, dass das Lesen aus der Offenbarung beschreibt, wie der Herr die große und die Niedrigen "nach ihren Taten" mit den Verdammten in den Pool von Feuer geworfen beurteilen und er sagte, dies ist der "zweite Tod."

"Ewige Verdammnis ist kein Folterkammer. Das ist eine Beschreibung des zweiten Tod: Es ist ein Tod. Und diejenigen, die nicht in das Reich Gottes empfangen werden, dann ist es, weil sie nicht dem Herrn nahe gezogen. Dies sind die Menschen, die entlang ihren eigenen Weg brachen auf, sich vom Herrn Distanzierung und vorbei vor dem Herrn, aber dann die Wahl von Ihm zu Fuß entfernt. Ewige Verdammnis ist, sich von Gott immer wieder distanziert. Es ist der schlimmste Schmerz, ein nicht erfülltes Herz, ein Herz, das geschaffen wurde, um Gott zu finden, aber die, aus Überheblichkeit und Selbstvertrauen, distanziert sich von Gott. "

Franziskus sagte, sich von Gott zu distanzieren, die Glück gibt und wer liebt uns so sehr ist das "Feuer" und der Weg zur ewigen Verdammnis. Anbetracht dessen, wie das endgültige Bild in der Lesung aus der Offenbarung mit einer Vision der Hoffnung endet schloss der Papst seine Predigt mit den Worten, wenn wir unser Herz mit Demut öffnen wir auch Freude und Heil haben wird und durch Jesus vergeben werden.

"Hoffnung ist das, was unsere Herzen zu der Begegnung mit Jesus öffnet. Dies ist, was uns erwartet: die Begegnung mit Jesus. Es ist schön, sehr schön. Und er fragt uns nur demütig zu sein und sagen: "Herr." Es ist genug, dieses Wort zu sagen, und er wird den Rest. "
http://www.catholicregister.org/faith/homilies
http://www.online-translator.com/siteTra...ocatolica.com/?t=ic&cod=27756

*******************************



Die Gottemutter in Fatima sagte aber anders als der Papst:
13. Juli: Die Hölle existiert!


https://fatima.ch/2016/07/13-juli-hollen...-in-fatima/1314

12. Juli 2016
Auszug aus dem Schweizer Fatima-Boten Nr. 48:

(Klicken Sie auch auf „Audios„)

Dritte Erscheinung der Muttergottes in der Cova
da Iria am 13. Juli 1917
Die Dorfbewohner haben den Ruf der Gottesmutter vernommen. Sie nahmen den Rosenkranz in die Hand und begleiteten diesmal die Seherkinder zur Cova da Iria. An der Steineiche angekommen, sah Lucia bald wieder den ersehnten „Blitz“ sich nahen. Auf die erneute Frage, was die Frau von ihr wünsche, bat die Dame, „sie möchten am 13. des nächsten Monats hierher kommen und täglich den Rosenkranz zu Ehren der Madonna beten, um das baldige Ende des Krieges zu erlangen, denn, so versicherte sie, nur die Madonna könne ihnen zu Hilfe kommen !“ Mit diesen ihren Worten stellte sich die Gottesmutter geradezu als Fürsprecherin und Vermittlerin der Gnade des Friedens zwischen Gott und den Menschen hin. Das Mittel dazu ist der tägliche Rosenkranz! Lucia bat um ein Zeichen.

Doch die Gottesmutter verwies sie auf den Oktober; da werde sie ein Wunder vollbringen, damit alle zum Glauben kommen. Mit einer wiederholten Bitte, doch weiterhin täglich den Rosenkranz zu beten, leitete Maria über zu einer Vision, die biblische Glaubensaussagen über das Leben jenseits der erfahrbaren Welt in einer bisher noch nie da gewesenen Weise eröffnen. Sie können daher auch nur im Glauben und im Lichte der Aussagen der Heiligen Schrift gesehen und verstanden, nie hingegen

spekulativ oder rational erkannt werden. An dieser wichtigen Stelle des Fatima-Ereignisses angekommen, lassen wir Lucia selbst erklären, was geschah. Dann fuhr sie fort: „Opfert euch auf für die Sünder und sagt oft, besonders wenn ihr ein Opfer bringt: „O Jesus, aus Liebe zu Dir,
für die Bekehrung der Sünder und zur Sühne für die Sünden gegen das Unbefleckte Herz Mariä!“

Plötzlich hörten die Umstehenden, wie Lucia einen Schmerzensruf ausstiess: Tiefe Traurigkeit
überschattete ihre Züge. Endlich fragte sie: „Wollt Ihr nichts mehr von mir?“ „Nein, ich will
nichts mehr.“ „Ich auch nicht.“

Das erste war die Höllenvision: „Als die Muttergottes die letzten Worte aussprach, von
denen ich berichtet habe, öffnete sie die Hände, wie sie es schon in den beiden vorhergehenden Monaten getan hatte. Das Strahlenbündel, das von dort ausging, schien in die Erde einzudringen, und wir sahen etwas wie ein grosses Feuermeer,
und in ihm versunken schwarze, verbrannte Wesen, Teufel und Seelen in Menschengestalt, die fast wie durchsichtige, glühende Kohlen aussahen.

Sie wurden innerhalb der Flammen in die Höhe geschleudert und fielen von allen Seiten
herab wie Funken bei einer grossen Feuersbrunst, gewichtlos und doch nicht schwebend; dabei stiessen sie so entsetzliche Klagelaute, Schmerzens–
und Verzweiflungsschreie aus, dass wir vor Grauen und Schrecken zitterten.

(Es wird
wohl bei diesem Anblick gewesen sein, dass ich den Schmerzensruf ausstiess, von dem die Leute erzählten). Die Teufel hatten die schreckliche und widerliche Gestalt unbekannter Tiere, waren jedoch durchsichtig wie glühende Kohle. Dieses Gesicht

dauerte einen Augenblick; und wir müssen unserer gütigen himmlischen Mutter danken, dass sie uns vorher den Himmel versprochen hatte; ich glaube, sonst wären wir vor Schrecken und Entsetzen gestorben.“

Das zweite betraf die Verehrung des Unbefleckten Herzens Mariä. Lucia weiter: „Gleichsam um ihre
Hilfe zu erbitten, blickten wir zur Madonna auf; da sagte sie voll Güte und Traurigkeit:
„Ihr habt die Hölle gesehen, auf welche die armen Sünder zugehen. Um sie zu retten, will Gott die Andacht zu meinem Unbefleckten Herzen in der Welt begründen.

hier geht es weiter

https://fatima.ch/2016/07/13-juli-hollen...-in-fatima/1314

von esther10 26.11.2016 00:56

Mittwoch, 23. November 2016
Absurde Polemik der Grünen gegen das Ehegattensplitting


Jamila Schäfer auf dem letzten Bundesparteitag. Foto: Screenshot aus Youtube
Auf die Grüne Jugend ist stets Verlass, wenn es um Attacken auf Ehe und Familie – und auch auf den Verstand – geht.

So verbreitet die Jugendorganisation von „Bündnis 90/Die Grünen“ nun die groteske These, das Ehegattensplitting sei für die Altersarmut vieler Frauen verantwortlich.

Zur Ermittlung der Steuerlast wird nach dem Verfahren des Ehegattensplittings das Einkommen der beiden Gatten addiert, sodann in gleiche Beträge aufgeteilt, also halbiert. Diese gleichen Beträge werden dann besteuert. Aufgrund der Steuerprogression ist der steuerliche Vorteil umso größer, desto größer der Unterschied zwischen den beiden Einkommen ist. Am größten ist der Steuervorteil, wenn nur einer der Ehegatten verdient.

Diese Vorgehensweise wird damit begründet, dass eine Ehe im Steuerrecht vernünftigerweise als eine Einheit behandelt wird. Dies ist schon aufgrund des Subsidiaritätsprinzips geboten, nach welchem die kleinste gesellschaftliche Einheit Ehe und Familie sind.

Das Ehegattensplitting ist also nicht nur wirtschaftlich vernünftig, sondern auch philosophisch. Es geht davon aus, dass der Staat sich nicht in das Leben der Ehepaare einmischt, auch nicht wirtschaftlich oder fiskalisch, und eine Ehe als das behandelt, was sie in Wahrheit ist: eine Einheit und keine Summe von zwei Individuen.

Es ist klar, dass die Grünen gegen eine solche Konstellation poltern, denn für sie sollte es überhaupt keine Ehen geben, zumindest keine Ehen im eigentlichen Sinne.

Um ihre Antifamilien-Ideologie zu verteidigen, greifen sie zu den abenteuerlichsten Argumenten, egal, wie idiotisch sie sind. Den Grünen geht es nämlich um Polemik, Hetze und Agitation, nicht um Vernunft.

Jedenfalls würde eine Abschaffung des Ehegattensplittings zu MEHR Steuern zulasten der Ehen führen.

Trotzdem behauptete tatsächlich Jamila Schäfer, Sprecherin der Grünen Jugend, auf dem Bundesparteitag der Grünen vor wenigen Wochen, dass das Ehegattensplitting Frauen in den Niedriglohnsektor drängt, sie von einer echten Teilhabe am Arbeitsmarkt fernhält und weil es kurzfristige Anreize schafft, Frauen schlecht bezahlte Arbeitsstellen übernehmen.

Die Sprecherin der Grünen Jugend ist sich wohl gar nicht bewusst, dass sie im Grunde behauptet, Frauen seien so schwach und stupide, dass sie nur der Vorteile des Ehegattensplittings wegen schlechte Jobs annehmen. Der Staat müsse sie höher besteuern (was ein Ende des Ehegattensplittings bedeuten würde), um sie regelrecht zu zwingen, bessere Arbeitsplätze anzustreben.

Aus eigenem Antrieb sind Frauen dazu nicht imstande, so die Logik Jamila Schäfers.

Die Sprecherin der Grünen Jugend zählt natürlich weitere Gründe auf – allesamt aus dem Gender-Katalog.

So würde das Ehegattensplitting „verstaubte Rollenklischees der Geschlechter“ begünstigen. Das Ehegattensplitting schafft angeblich Anreize für eine „klassische Rollenverteilung“.

Auch mit dieser Argumentation offenbart diese grüne Nachwuchspolitikerin ein geradezu sozialistisches Denken: Frauen wüssten eben nicht, was für sie gut sei, weshalb der Staat sie dazu zwingen müsse.

Es ist klar, wieso diese Partei stets höhere Steuern fordert: Sie glaubt nicht, dass die Menschen frei von staatlicher Einmischung die richtigen Entscheidungen treffen können. Die Grünen sind überzeugt, dass nur durch Anwendung der Machtinstrumente eines grünen Staates die Menschheit zu einem besseren Leben geführt werden kann.

Einmal wieder wird jedem klar denkenden Menschen deutlich: Die Partei der Bündnisgrünen ist radikal, enthält Keime von Totalitarismus und ist deshalb gefährlich.
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 16:42
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

von esther10 26.11.2016 00:55

Polen: Kultur durch ein Pilger Augen

Eine Replik des berüchtigten Zeichen in Deutsch, Übersetzung zu "Arbeit, die Sie frei macht", dass die Gefangenen von Auschwitz I begrüßt, als sie das Lager betrat. In Auschwitz wurden 1,1 Millionen Menschen, meist Juden, wurden ermordet. Die Website dient heute als Museum,
Denkmal und Erinnerung. (NCR Fotos / Kristen Whitney Daniels)

hier laufende Bilder




https://www.ncronline.org/news/world/pol...h-pilgrims-eyes

Kristen Whitney Daniels | November 22, 2016

In Polen ist es unmöglich, auf seine schreckliche Vergangenheit nicht reflektieren. Das Land hat eine lange, bewegte Geschichte mit Besatzung und Krieg, darunter viele Versuche völlig polnischen Grenzen und Kultur auszulöschen. Manchmal fühlt es unmöglich Tragödie von Polen zu trennen sich.

Es kann leicht sein, zu vergessen, dass unter all dem eine Geschichte der Elastizität ist. Obwohl viele historische Gebäude im Zweiten Weltkrieg zerstört wurden, hat Polen sorgfältig renoviert und viele von ihnen wieder aufgebaut. Das Land setzt Kunst, Literatur und Kino als eine Möglichkeit der Heilung zu umarmen.

Dann gibt es die vielen Heiligen, die aus der Asche der Zerstörung des 20. Jahrhunderts gestiegen sind, darunter St. Maximilian Kolbe, St. Edith Stein und St. Maria Faustina Kowalska.

Ein Teil der Faszination der zum Weltjugendtag geht wird einzutauchen, sich in die Kultur des Gastlandes. Es wird geschätzt, dass 3 Millionen Pilger in Krakau, Polen, in diesem Sommer für die Chance, persönlich Franziskus zu sehen und zu hören konvergiert. Diese Fotos spiegeln Polen durch die Augen eines Pilgers und nicht nur ein Tourist. Sie dokumentieren den Aufstieg und Fall einer Nation und ein Land, das auf marschieren weiter.

[Kristen Whitney Daniels ist ein NCR Elsen intern.]

Diese Geschichte erschien in der 18. November - 1. Dezember, Jahr 2016 Print - Ausgabe unter der Überschrift: Polen: Kultur durch die Augen eines Pilgers .
https://www.ncronline.org/news/world/pol...h-pilgrims-eyes
https://www.ncronline.org/authors/kristen-whitney-daniels


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs