Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 11.05.2019 00:52

Żakowski fordert uns auf zu kämpfen: Ein religiöser Krieg erwartet uns. Je schneller, desto besser




Żakowski fordert uns auf zu kämpfen: Ein religiöser Krieg erwartet uns. Je schneller, desto besser

Preiskämpfe zu vermeiden und von vielen Generationen von religiösem Frieden unterstützt wird größer, weil verhindert, dass wir Zugang zur Moderne - der linken Journalisten Jacek Zakowski Text für Wirtualna Polen schrieb.


Einer der führenden linken Journalisten angenommen, dass Polen den Krieg, die vor vielen Jahrhunderten in Europa gefegt verschoben hat. Vor Publikum sprechen, natürlich, wie er es nennt Zakowski, ein Religionskrieg. Und wegen dieser Verschiebung von Polen ein Land nienowoczesnym zu sein. „Wir konnten noch nicht die moderne Entwicklung der Beziehungen zwischen Kirche aufzubauen und Staat: Religion und Gesellschaft; Glaube und die menschliche Leben „- schrieben Zakowski, bekannt Spalten des kommunistischen Wochenzeitung“ Polityka“.


Nach seiner Meinung ist "historisch westliche Rechtsstaatlichkeit die Frucht religiöser Kriege". Żakowski ist der festen Überzeugung, dass eine säkularisierte Gesellschaft nur aufgrund eines Religionskrieges so sein kann. Publizist, die Gründe sucht, dass Polen noch nicht „Religionskrieg“ war, wird geschätzt, dass der Glaube der Polen bei weitem nicht ideal ist. "Die Polen interessieren sich nicht wirklich für Ideen", sagt er. „(...) es ist leicht einzusehen, dass in Polen zu sehen, gibt es eine stärkere Bindung Religion (ein Gefühl der Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft Kirche und national) als religiöser Glaube (dh mit Gott persönlicher Beziehung beruht auf den Grundsätzen beruhen, dass die Kirche gegründet)“ - lehrt Publizisten.


Zakowski schätzt, dass derzeit - ist natürlich, diese angebliche Unterstützung Schuld Justiz die Kirche in Polen gewährt - mit den letzten Jahrzehnten im Vergleich „Tätigkeit der Kirche drückender geworden ist“.


Der Publizist stellt fest, dass "Religionskrieg" im Moment "hauptsächlich der Krieg der Elite" ist, der es Polen ermöglicht, "sicher zu einer moderneren Ordnung überzugehen". Natürlich ist das Hauptproblem, das, wie der Publizist behauptet, zur Radikalisierung dieses "Krieges" führt, der Staat, der ... Gewalt (sic!) Gegen eine Frau angewendet hat, die das Bild Unserer Lieben Frau von Tschenstochau entweiht. Die hässliche Entweihung des Bildes von Mary Żakowski wird eine Handlung genannt, die "jemanden irritieren kann".


Kolumnist glaubt, dass „Religionskrieg“ scheint notwendig zu sein, „kulturell Mauer der Trennung zwischen Kirche feudalen Überreste des westlichen Modells der Moderne zu springen.“ „(...) nach Polen hat dich zu einem modernen Land, gesetzestreu, demokratisch, rational, reich, vielleicht wir - wie viele Gesellschaften im Laufe der Jahrhunderte - zu fühlen, auch einen Vorgeschmack von dem, was religiösen Staat droht, ein Bündnis von Thron mit dem Altar, (...) Privilegierung der Religion“ - Wir lesen im Text. "Je früher, desto besser", ruft der linke Publizist schließlich.

Quelle: wp.pl

DATUM: 2019-05-11 12:54

Read more: http://www.pch24.pl/zakowski-zagrzewa-do...l#ixzz5ncVOuNLQ

von esther10 11.05.2019 00:49

DIE VERFASSUNG ZU RÖNTGENSTRAHLEN
Prolissa und ungenau: Die Reform der Kurie geht nicht
ECCLESIA2019.05.11
Wir lesen eine Vorschau auf den Entwurf der Verfassung für die Reform der römischen Kurie, an der die Kardinäle Maradiaga und Marx arbeiten: Ungenauigkeiten und Unklarheiten bezüglich der Rolle der Dikasterien und ihrer Hierarchie. Aber auch wortreiche Verzögerungen und sogar eine Einladung an die Diözesen, um das kosmische Gleichgewicht der indigenen Kulturen zu verbessern. Und für päpstliche Segnungen suchen sie Sponsoren.


" Praedicate Evangelium ", so sollte man - sollte der regierende Papst zustimmen - die neue Reformverfassung der Römischen Kurie nennen.

Bevor wir auf die Verdienste desselben eingehen, zu denen wir in den letzten Tagen eine rasche Lektüre geben konnten, müssen wir berichten, was im Gefolge des Papstes zirkuliert : der Kardinal Oscar Maradiaga und der Kardinal Reinhard Marx, dh die beiden Kardinäle, die das Amt innehaben Die Schlüssel des Herzens von Papst Bergoglio werden einem massiven Druck ausgesetzt, so dass das Dokument am 29. Juni, dem Fest der Heiligen Peter und Paul, in Verbindung mit einem Konsistorium für die Schaffung von Kardinälen verkündet wird.

Es ist überhaupt nicht sicher, ob sie Erfolg haben werden . Der Sprecher des Vatikans, Alessandro Gisotti, sprach, wie vom SIR berichtet, von einem Text, der innerhalb des Jahres fertiggestellt wurde. Und anscheinend hätte der Papst selbst etwas Widerstand und Ratlosigkeit gezeigt, um so schnell ein Gericht zu servieren, dass die Gefahr besteht, schlecht gekocht zu werden.

Wir haben die ungefähr fünfzig Seiten , die wir zuletzt hatten, nicht gefunden. In der Tat. Inzwischen - seit 1981 - lesen wir seit Jahrzehnten kirchliche Dokumente, und das, worüber wir sprechen, ist uns negativ aufgefallen: Es kam uns ein wenig organisch und ungenau vor. Es fehlt unter anderem auch ein Index; und dies scheint uns in einem Text, der sich mit vielen verschiedenen Themen und Kapiteln befasst und die Neuorganisation eines komplexen Staatensystems zum Ziel hat, ein wirklich schlechtes Zeichen zu sein. Es ist kein Zufall, dass selbst unter den Bürgern des Gefolges des Papstes und unter den mit ihm verbundenen und gläubigen Kardinälen flüsternd Kritik geübt wird, und es gibt diejenigen, die das Dokument beurteilen, das es nicht wert ist, die Unterschrift eines Papstes zu tragen.

Der zweite Punkt betrifft die Formulareder Konsultation. Sie werden später aus einigen Stellen des Briefes sehen, mit denen der Koordinator, Karte. Maradiaga hat den Text an die Beamten des Vatikans, die Generaloberinnen und Generaloberinnen, die Leiter der Bischofskonferenzen und einige Universitäten (Entscheidungen, deren Kriterien nicht bekannt sind) geschickt, um den Eindruck eines ständigen Konsultationsprozesses zu erwecken für eine lange Zeit. Aber - und das erscheint uns außergewöhnlich - der Entwurf wurde nicht an viele Kardinäle geschickt. Nun sind die Kardinäle, auch wenn sie keine operativen Positionen innehaben, per definitionem die ersten Berater des Papstes. Viele von ihnen, auch wenn sie im Ruhestand sind, haben das Gewicht und den Wert einer großartigen Erfahrung in der Verwaltung kirchlicher Angelegenheiten auf ihren Schultern. Und wenn sie ihre Meinung nicht gerade fragen, als sie über die Umstrukturierung der Kirche nachdenken,

Ein großer theologischer Hut öffnet das Dokument ; Ich wollte fast ein neues Lumen Gentium schreiben . Aber Lumen Gentium war die Frucht eines Konzils, und es war auf keinen Fall ein Dokument von praktischer organisatorischer Natur, wie das, was die Einrichtung von Diensten in der Kirche betraf. Ein Bischof sagte scherzhaft: "Wenn Sie im Staat Vatikanstadt eine Verordnung über Feuerwehrmänner erlassen, ist es für Sie nutzlos, eine theologische Prämisse in Brand zu setzen, vielleicht sogar zu sagen, dass der Heilige Geist im Feuer gehandelt hat ... Wir wissen, dass alles abgeschlossen ist zur seelsorge ... die kirche befasst sich mit seelen. Der Kodex endet mit den Worten: Suprema lex salus animarum ... der Kodex selbst sagt es so. Was nützt dieser theologische Hut? "

Kardinal Maradiaga schreibt in dem Übermittlungsschreiben:
" Der Heilige Vater hat im Einklang mit dem Grundsatz, dass eine Synodalkirche eine hörende Kirche ist, erklärt, dass die Konsultation weiter ausgebaut werden soll für die weitere Prüfung, bevor es zu einem Ergebnis kommt . "In Wirklichkeit wurde noch nichts gesendet. Dies ist der erste Entwurf.

" Diese Konsultation wurde, wie Sie vielleicht wissen , vom Kardinalsrat bereits seit Beginn seiner Arbeit mit der Sammlung von Räten, insbesondere von den Dikasterien der Römischen Kurie, eingeleitet. Jetzt jedoch, da das Endstadium erreicht ist, um einen noch vollständigeren Text für die Prüfung des Papstes anzubieten, wäre es angebracht, eine weitere synthetische Konsultation durchzuführen . “ Der Brief weist auf eine "ideale Kontinuität" mit dem Pastor Bonus hin und verweist dann auf die Interventionen, die der Papst von 2014 bis 2017 anlässlich der Weihnachtsgrüße an die Römische Kurie richtete. Das ist ziemlich witzig, wenn man denkt, dass diese Interventionen von Kritik und sehr strengen Aufzeichnungen geprägt waren ...

" Betrachtet man den Entwurfstext , so lässt sich dieser Hinweis ausgehend von der bereits erwähnten Synodalität sicherlich aus den ersten Artikeln über den pastoralen Charakter von Kuriositäten ableiten. Andere Kriterien waren ebenfalls von Belang, einschließlich des Subsidiaritätsprinzips, insbesondere in Bezug auf die örtlichen Kirchen, und auch bei der Zusammenlegung früherer Abteilungen, die der Heilige Vater in den Jahren des vorhergehenden Pontifikats durchgeführt hatte.
Bitte geben Sie eine allgemeine Einschätzung ab.
Bitte melden Sie eventuelle Lücken und Ungenauigkeiten.
Schlagen Sie mögliche Verbesserungsvorschläge vor.
Formulieren Sie spezifische Hinweise auf die römische Kirche Beziehung zu den Teilkirchen, die nationalen Bischofskonferenzen, internationale Treffen der Bischofskonferenzen, der Conseil des Patriarches catholiques d'Orient und andere ähnliche Tipps oder Gruppierungen " .

Die Antworten sollten, wie wir gesehen haben , nach Möglichkeit bis zum 31. Mai versandt werden. Das bedeutet, dass das Marx-Maradiaga-Duo versuchen will, die Genehmigung am 29. Juni zu "erzwingen".

Der Text des Entwurfs scheint jedoch nicht berücksichtigt worden zu seinund genau, wie man es von einer Verfassung erwarten sollte, die die Linien für eine strukturelle Neuordnung vorgibt. Er spricht allgemein von Dicasteries, für einige erwähnt er einen Präfekten, einen Sekretär oder einen Unterstaatssekretär; für andere nichts, es ist nicht klar, wer sie führen soll. Die "Diakonie der Nächstenliebe" steht nach der Evangelisierung und der Glaubenslehre an dritter Stelle. Und das wirft mehr als eine Augenbraue auf: Das Bedürfnis - und die Praxis - der Nächstenliebe war immer da, an jedem Ort und zu jeder Zeit in der Kirche, und es wurde immer geantwortet. Was bedeutet ein Kloster für diesen Zweck? Es gibt Caritas, Diözesen, jede Gemeinde, die aktiviert wird; von anfang an ist die gemeinschaft der protagonist. Die Dokumente erinnern daran, dass die Gläubigen sich um den Apostel versammelten, lasen, Gemeinschaft schlossen und im Verhältnis zu ihrer eigenen Stärke die Waren zusammenstellten ...

Der Text bietet einige besondere Punkte von Interesse . Zum Beispiel sagt er über die Nächstenliebe:Kloster für den Dienst der Nächstenliebe, dh apostolische Almosen. Er hilft und hilft den Armen im Namen des Heiligen Vaters und ist direkt von ihm abhängig. Die Tätigkeit des vom Präfekten geführten Dikasters, dh des Almoners, besteht darin, die Sorge und Nähe für Menschen oder Familien, die in Situationen der Armut, Marginalisierung und Armut wie in Zeiten des Unglücks leben, konkret zu machen. Apostolische Almosen sind befugt, kostenlose Spendengelder entgegenzunehmen und einzuwerben, um den Fonds für wohltätige Zwecke zu ernähren. Zu demselben Zweck lässt der Almosengeber die vom Heiligen Vater beauftragte Fakultät den apostolischen Segen durch Diplome erteilen, die die Unterschrift desselben und den trockenen Stempel seines Amtes tragen müssen“. Das heißt, in einer apostolischen Verfassung geht es um die Suche nach Sponsoren und Pergamenten mit dem Segen des Papstes ...

Und zum Beispiel die Kunst. 130 ist neugierig . Die Kirche " Sie setzt sich dafür ein, dass Bischofskonferenzen die indigenen Kulturen mit ihrem Erbe der Weisheit und ihrem kosmischen und spirituellen Gleichgewicht als Reichtum für die gesamte Menschheit wertschätzen und schützen ." Cosmic? Die Kulte von Mutter Erde oder eine lateinamerikanische Kosmogonie? Aber sind wir sicher?

Ein letzter Punkt betrifft die Präfektur des Apostolischen Hauses (derzeit anvertraut mit Msgr. Georg Gaenswein). Die Verfassung sieht vor, dass der Präfekt den Papst begleitet, aber nur in den Vatikan. Außerhalb der Mauern können sie nicht zusammen ausgehen. Wir können für die Würde des Apostolischen Stuhls hoffen, dass der gerade vorläufige Entwurf einer strengen Revision unterzogen wird. Vielleicht Profis anvertraut, vielleicht pensionierte Kardinäle
http://www.lanuovabq.it/it/prolissa-e-im...la-curia-non-va

von esther10 11.05.2019 00:49

Samstag, 11. Mai 2019
Kardinal Müller: "Es hat nie ein Frauendiakonat gegeben."
Dr. Maike Hickson kommentiert ein Statement, das Kardinal Müller gegenüber LifeSiteNews zum Thema "Frauendiakonat" abgegeben hat,
Hier geht´s zum Original: klicken

"KARDINAL MÜLLER: "ES HAT NIE EIN WEIBLICHES DIAKONAT ALS WEIHEAMT GEGEBEN"

"Kardinal Gerhard Müller, der frühere Präfekt der Glaubenskongregation besteht darauf, daß es in der Geschichte der Katholischen Kirche "nie ein geweihtes Frauendiakonat gegeben hat" (außer einem Segen, der teilweise den und dem Sub-Diakonat ähnelt)."

Dieses LifeSiteNews gegebene Statement ist jetzt durch einige Worte von Papst Franziskus zu den Ergebnissen seiner Kommission zur Frage des Frauendiakonats, bestätigt worden, die ihr Ergebnis dem Papst im Sommer 2018 übergeben hatte.

Kardinal Müller sagte gegenüber LifeSiteNews, daß er alle Quellen zu diesem Thema gesammelt und überprüft und seine Erkenntnisse in drei verschiedenen Büchern veröffentlicht hat: "Priestertum und Diakonat (S. Francisco 2002); Frauen in der Kirche (Würzburg 2001) und "Der Empfänger des Weihesakramentes. Quellen zur Lehre und Praxis der Kirche, nur Männern das Weihesakrament zu spenden. (Würzburg 1999).
LifeSiteNews hat sich an Kardinal Müller gewandt- wegen der Kommentare von Professor Peter Hünermann, einem Befürworter des Frauendiakonats und der gegenüber LifeSiteNews berichtete, daß die Kommission über das Frauendiakonat herausgefunden habe, daß es "bei den Kirchenvätern keine historischen Beweise dafür gäbe, daß Frauen zu Diakoninnen geweiht wurden."

Kardinal Müller weist in seinen eigenen Kommentaren auf den "Charakter des Weihesakraments hin, als Repräsentation Christi als Bräutigam", das so Frauen vom Weihesakrament ausschließt.

"Für Leute wie Professor Hünermann und andere, ist das Diakonat nur der erste Schritt zum sakramentalen Priestertum" erklärt der deutsche Prälat" deshalb werden historische Dokumente gebogen, bis sie passen."

"Es ist traurig," sagte er, "Es gibt kein Zeichen für eine weiter verbreitete Tradition der Universalen Kirche für ein sakramentales Frauendiakonat."



Schon früh in seinen Arbeiten für die Glaubenskongregation hatte Kardinal Müller klar gemacht, daß ein Frauendiakonat nicht möglich ist. 2013 sagte er "Das Weihesakrament in den Schritten Bischof-Priester-Diakon kann gemäß der Kirchenlehre gültig nur von einem Mann empfangen werden."
Weibliche Diakone gab es in der Geschichte in bestimmten Regionen" fügte er dann hinzu, aber "Sie empfingen nicht das Weihesakrament in seinem wahren Sinn." Ihre Rolle war z.B. Frauen zu besuchen, etwas was für einen Priester unmöglich war. "

2001 sprach der Prälat über die Kirchenväter und zeigte, daß sie die Idee weibliche Diakone zu weihen, immer abgelehnt haben: "Alle wichtigen Kirchenväter haben die Praxis einiger weniger, von der Kirche getrennter Gemeinden, Frauen zum Diakonat und zum Priestertum zuzulassen als häretisch zurückgewiesen."

Als Mitglied der Vatican-Kommission, die die Geschichte des Diakonats unter der Führung des damaligen Kardinals Ratzinger untersuchte, hat Müller sich viele Jahre lang mit diesem Thema befaßt und ist immer zu den selben Schlußfolgerungen gekommen. 2016 als Papst Franziskus beschloss, eine weitere Studienkommission zum Frauendiakonat einzurichten, hatte Kardinal Müller darauf hingewiesen, daß es bereits eine solche Kommission gegeben hatte, die innerhalb der Internationalen Theologenkommission arbeitete. Nach zehnjährigem Studium des Themas, hatte die Kommission 2002 ihren eigenen Bericht veröffentlicht.

Zu der Zeit stellte der Bericht fest:

Im Hinblick auf die Diakonatsweihe für Frauen sollte festgestellt werden, daß aus dem bisher Gesagten zwei wichtige Hinweise hervorgehen:

1. Die in der Tradition der antiken Kirche erwähnten Diakonissen- wie sie durch den Einsetzungsritus und die Funktionen, die sie ausübten- bewiesen werden- sind sicher nicht ein reines und einfaches Äquivalent des Diakons.

2. Die Einheit des Weihesakraments -mit der klaren Unterscheidung der Ämter des Bischofs und der Priester einerseits und dem Amt des Diakons andererseits wird stark durch die kirchliche Tradition, besonders des Lehramtes gestützt.

Jetzt hat zum erstenmal Papst Franziskus persönlich die Ergebnisse der Kommission für das Frauendiakonat, die er 2016 einrichtete und die ihm im Sommer 2018 ihr Ergebnis übergaben, bekannt gegeben. Bei der "fliegenden" Pressekonferenz beim Rückflug nach seinem kürzlichen apostolischen Besuch in Bulgarien und Mazedonien vom 5. - 7. Mai , sagte der Papst, daß laut der Kommission " die Ordinationsformeln für das [weibliche] Diakonat nicht die selben sind, wie die für Diakone und eher dem ähneln, was heute der Äbtissinensegen einer Äbtissin wäre."
"Am Anfang gab es Diakonissen" fügte er hinzu, aber die Frage ist, "ob es eine sakramentale Weihe war oder nicht".
"Fundamental ist," erklärte der Papst" daß es keine Sicherheit gibt, daß es eine Ordination die die selbe Form und das selbe Ziel hat wie die Weihe der Männer." Dann erklärte er weiter:

"Sie [die weiblichen Diakone] halfen z.B bei der Taufliturgie, die ein Eintauchen war. Wenn sie Frauen tauften, halfen die Diakoninnen. Sie halfen auch dabei den Körper von Frauen zu salben. Dann tauchte ein Dokument auf, das zeigte, daß die Diakoninnen von den Bischöfen gerufen wurden, wenn es eheliche Streitigkeiten gab, wegen der Auflösung der Ehe oder Scheidung oder Trennung. Wenn die Frau ihren Mann beschuldigte, sie geschlagen zu haben, wurde die Diakonin vom Bischof geschickt, um Spuren an ihrem Körper zu suchen und das für ein Urteil zu bezeugen.

Also scheint Papst Franziskus´ Kommission in wichtigen Aspekten zu den selben Schlußfolgerungen gekommen zu sein, wie die vorherige Kommission von 2002 wie auch Kardinal Müller in seinen eigenen Untersuchungen. Der Papst fügte jedoch etwas vage hinzu, daß es bei den Mitgliedern noch einige Unstimmigkeiten in dieser Frage gibt und daß sie ihre eigene Forschung individuell fortführen würden.

Wir werden sehen, was Papst Franziskus der Internationalen Union der (weiblichen) Generaloberen sagen wird, die ihn vor drei Jahren baten, eine Kommission einzurichten, die die Frage des Frauendiakonates studieren sollte, wenn er sie am 10. Mai* trifft.

Quelle: LifeSiteNews, Dr. M. Hickson

*p.s. bei dem Treffen mit den Ordensoberinnen hat der Pontifex einerseits gesagt, daß es in der Kirche nie ein Frauendiakonat gab - dann kam das aber....es würde weitere Untersuchungen geben,
https://beiboot-petri.blogspot.com/2019/...e-ein.html#more

von esther10 11.05.2019 00:48

"Wir werden unsere Familie und Tradition verteidigen." PiS Convention in Bydgoszcz



"Wir werden unsere Familie und Tradition verteidigen." PiS Convention in Bydgoszcz

- Wir müssen uns gegen Angriffe auf die Kirche verteidigen - sagte PiS-Präsident Jarosław Kaczyński während des Konvents in Bydgoszcz. Er kündigte auch die Verteidigung der Familie als Beziehung zwischen einer Frau und einem Mann und Kindern an.

- Wir müssen die Möglichkeit verteidigen, unsere Werte zu schützen, alles, was mit unserer Tradition zu tun hat, über das Polnische, wird heute angegriffen. Lassen Sie sich bei dem Angriff auf der Kirche schauen, bevor Sie sich zu verteidigen haben, müssen polnische Polen bleiben und die Polen - Polen - sagte der Führer des Rechts und Gerechtigkeit.

Jarosław Kaczyński kündigte auch die Verteidigung der Familie an. - Um homosexuelle Paare konnten sie nicht auch mit Kindern experimentieren, dh Sie nehmen , dass Kinder nicht Gegenstand von Experimenten waren, die im Interesse einer sehr kleinen Minderheit sind, aber sie sind in erster Linie im Interesse der Kinder und nicht im Interesse der Zukunft unserer Nation, und die Kinder sind die Zukunft. - er hat betont.

Er verwies auch direkt auf Schulen, in denen Kinder demoralisiert sind. Der PiS-Chef sprach davon, dass es keine Zustimmung zur Sexualisierung von Kindern "fast bis zur Wiege" geben könne.

Kaczyński verwies auch auf die Frage der EU-Währung. - Złoty ist heute gefährdet. Unsere Konkurrenten haben Grzegorz Schetyna klar gesagt, dass sie sich um die Einführung des Euro bemühen werden - sagte er und wies auf die negativen Auswirkungen einer solchen Entscheidung hin.

Quelle: polsatnews.pl

DATUM: 2019-05-11 12:51
Read more: http://www.pch24.pl/bedziemy-bronic-rodz...l#ixzz5ncUE3r00


von esther10 11.05.2019 00:46

Irans "Terrorfabrik" richtet sich gegen Christen
von Uzay Bulut
11. Mai 2019

Englischer Originaltext: Iran's 'Terror Factory' Targeting Christians
Übersetzung: Daniel Heiniger

Weiterempfehlen
"Im Iran wird jede Praktik, die dem Islam widerspricht, als eine Bedrohung der nationalen Sicherheit angesehen, die vom Gerichtssystem hart bestraft wird." - International Christian Concern, 2019.

"Revolutionsgerichte wurden geschaffen, um den Islam vor jeglichen Bedrohungen zu schützen. Diese Gerichte haben sich zu einer gut geölten Unterdrückungsmaschinerie entwickelt, die ungestraft unter staatlichem Schutz arbeitet. Die Gerichte sind eng mit dem Geheimdienst verflochten. Den Richtern stehen Revolutionsgarden (Geheimpolizei) und ein Netz von Gefängnissen zur Verfügung, in denen Christen gefoltert und verhört werden." - International Christian Concern.

"Wenn du widerruftest und bereust, kommst du ins Gefängnis. Und wenn du es nicht tust, wirst du getötet." - Dr. Mike Ansari von Heart4Iran, einem iranischen Kirchenamt, berichtet von International Christian Concern.

"Christen können mit hohen Bußgeldern, Haftstrafen, langen Gefängnisstrafen oder sogar Hinrichtungen nach islamischem Scharia-Recht rechnen. Die Urteile gegen christliche Konvertiten bleiben der Interpretation des Richters überlassen und können auf allem beruhen - der Stimmung des Richters an diesem Tag, dem, was er zum Frühstück hatte, seiner Interpretation des Scharia-Gesetzes oder seinem Hass auf das Christentum." - International Christian Concern.


Pastor Victor Bet-Tamraz, seine Frau Shamiram und ihr Sohn Ramiel wurden im Iran verhaftet, im Evin-Gefängnis (bekannt für seine Misshandlung und Folterung von Dissidenten) festgehalten und verhört und wegen "Verbrechen" im Zusammenhang mit dem Christentum zu Gefängnisstrafen verurteilt. Abgebildet: Evin Gefängnis in Teheran, Iran. (Bildquelle: Ehsan Iran/Wikimedia Commons)

Die Tochter eines ehemaligen Pastors im Iran - Dabrina Bet-Tamraz - beschrieb kürzlich die Verfolgung und das Leid, dem ihre Familie ausgesetzt ist, nachdem sie zu langen Haftstrafen wegen "Verbrechen" im Zusammenhang mit dem Christentum verurteilt wurde.
hier geht es weiter
https://de.gatestoneinstitute.org/14197/...-gegen-christen

von esther10 11.05.2019 00:44

Bischof Schneiders 12 Schritte, um als katholische Familie in einer ketzerischen Wüste zu überleben
Athanasius Schneider , Katholisch , Rom Life Forum , Rom Life Forum 2016



ROM, 27. Mai 2016 ( LifeSiteNews ) - Der Kampf um die Seele der Familie und aller ihrer Mitglieder verschärft sich auf der ganzen Welt mit dem Streben nach sexueller Anarchie, die als „Bildung“ verschleiert wird, und unterminiert das wirklich Männliche und Weibliche den Namen "Geschlechterrechte" und die Zerstörung der Ehe als "Gleichheit", ein geistiger Führer, der unter dem Terror eines kommunistischen Regimes gelitten hat, hat einen Überlebensplan für katholische Eltern aufgestellt, die sich in einer säkularen, relativistischen Lage befinden. und eine feindliche Umwelt, die aber einfach ihre Kinder zu zukünftigen Bürgern des Himmels erziehen möchte.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

Bischof Athanasius Schneider aus Kasachstan sagte LifeSiteNews Anfang des Monats in einem Exklusivinterview, dass katholische Eltern ihre „erste Aufgabe“, ihre Kinder im Glauben zu erziehen, ernst nehmen müssen, wenn ihre Kinder die negativen und sogar feindseligen Einflüsse überwinden wollen, die von allen gewirkt werden Seiten und versuchen zu zerstören.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum

In einem umfassenden Interview, das seine Erfahrungen als katholischer Junge, der unter dem Kommunismus aufwuchs, umfasste, dachte er darüber nach, was es bedeutet, heute eine katholische Familie zu sein, seine Gedanken zu Erziehung, zu schlechten Gemeinden und Diözesen von tagesordnungsorientierten Priestern und Bischöfen. Neben seinen Ansichten darüber, wie treue Laien sich mit den Sorgen um Papst Franziskus befassen sollten, legte der Bischof zwölf Schritte dar, von denen er behauptete, dass katholische Eltern ihre Familien und Kinder schützen müssen.


Bischof Schneider sagte, katholische Eltern müssen, um in einer ketzerischen Wüste zu überleben,

Sehen Sie die Verfolgung als Gnade Gottes an, um gereinigt und gestärkt zu werden, nicht einfach als etwas Negatives.
Verwurzeln Sie sich im katholischen Glauben durch das Studium des Katechismus.
Schützen Sie vor allem die Integrität Ihrer Familie.
Katechize deine Kinder als erste Pflicht.
Beten Sie täglich mit Ihren Kindern, z. B. Litaneien und dem Rosenkranz.
Verwandeln Sie Ihr Zuhause in eine Hauskirche.
Stellen Sie in Abwesenheit eines Priesters und der Sonntagsmesse eine geistige Gemeinschaft her.
Ziehen Sie Ihre Familie von einem Gemeindefehler zurück und besuchen Sie eine treue Gemeinde, auch wenn Sie weit reisen müssen.
Ziehen Sie Ihre Kinder aus der Schule aus, wenn sie in Sexualität unmoralisch gefährdet sind.
Wenn Sie Ihre Kinder nicht zurückziehen können, richten Sie eine Koalition von Eltern ein, um für dieses Recht zu kämpfen.
Kampf für elterliche Rechte mit den verfügbaren demokratischen Instrumenten.
Seien Sie auf die Verfolgung beim Schutz Ihrer Kinder vorbereitet (siehe ersten Punkt).
Der Bischof sagte, eine katholische „Familie“ im wahrsten Sinne des Wortes sei der Schlüssel zum Überleben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

„Nach meiner Erfahrung aus der Zeit der Verfolgung ist die lebenswichtige Bedeutung der Familie, der Integrität der Familie und der Tatsache, dass beide Elternteile tief im Glauben verwurzelt sind. Diese wird dann an die Kinder übermittelt. Ich möchte sagen, dass die Kinder den Glauben mit der Muttermilch erhalten müssen. Und dann ist die erste Aufgabe der Eltern, den Kindern auf einfache Weise die Reinheit, die Schönheit und die Integrität des katholischen Glaubens zu vermitteln. “



Er sagte, dass Eltern sich der Verantwortung stellen müssen, eine Umgebung innerhalb des Hauses zu schaffen, in der Kinder geistig gedeihen können.

"Ich denke, dass dies heute die Hauptaufgabe für Familien ist: eine Kultur der Hauskirchen aufzubauen", sagte er.

Wenn Kinder außerhalb des Hauses, etwa in der Schule, durch hedonistische und nihilistische Sexualerziehungsprogramme vergiftet werden, haben die Eltern die "Verpflichtung", ihre Kinder abzuziehen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum+2016

„Sie können Ihre Kinder nicht einer unmoralischen Gefahr aussetzen. Es ist unmöglich. Katholische Eltern müssen, wenn sie ihre Kinder vor dieser Unmoral schützen, sogar bereit sein, Konsequenzen zu erleiden, ja zu leiden “, sagte Bischof Schneider. Wenn die Gesetze eines Landes den Rückzug unmöglich machen, fügte er hinzu, dann sollten sich die Eltern zusammenschließen und mit den verfügbaren demokratischen Mitteln für das Recht kämpfen.

Wenn Kinder von der Kanzel vergiftet werden, gilt dieselbe Logik und die Eltern müssen eine treue Gemeinde finden, sagte er und bezeichnete untreue Priester und Bischöfe als "Verräter des Glaubens".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum+2016

„Wenn Pastoren oder Mitglieder der Hierarchie der Lehre Christi, der Lehre des ewigen Lehramtes der Kirche, des Katechismus widersprechen, müssen Sie Ihre Kinder aus diesen Kirchen zurückziehen und nicht zu ihnen gehen, selbst wenn Sie müssen Reise 100 km [zu einer treuen Kirche]. "

Bischof Schneider berichtete, dass seine Eltern überglücklich waren, an einen Ort in der Sowjetunion zu ziehen, an dem sich eine katholische Kirche im Umkreis von 100 Kilometern befand.

„Ich denke, in der westlichen Welt, in den Vereinigten Staaten, wird es eine Kirche geben, die näher als 100 Kilometer ist, in der es möglicherweise einen guten Priester gibt. Vermeiden Sie also diese Kirchen [wo der Irrtum gepredigt wird]. [Solche Orte] zerstören den Glauben der Menschen. Diese Kirchen zerstören. Wir müssen sie vermeiden. [Solche Leute] sind Verräter des Glaubens, selbst wenn sie den Titel eines Priesters oder Bischofs haben “, sagte er.

Der Bischof gab weiter Ratschläge dazu, wie treue Katholiken, die den Papst lieben und dem Papsttum nicht schaden wollen, sich in Bedenken gegen Papst Franziskus äußern könnten.


John-Henry Westen im Interview mit Bischof Schneider, Rom, Mai 2016.
Die Kirche wird nicht wie eine "Diktatur" geführt, in der niemand "dem Diktator widersprechen kann", sagte er und fügte hinzu, der Heilige Vater sei "unser Vater", und die Katholiken dürfen keine Angst haben, ihre Sorgen und Bedenken über seine Regierungsführung zu äußern der Kirche.

Er beendete das Interview und bot LifeSiteNews und seinen Unterstützern seinen Segen. „Gott segne dich und setze deine heilige und sehr wertvolle Arbeit für Familie und Ehe sowie für das Evangelium und die Kirche fort“, sagte er.



Bischof Athanasius Schneiders Interview mit LifeSiteNews
LifeSiteNews: Katholische Familien erleben heutzutage eine Art Verfolgung. Wie ging Ihre Familie mit der Verfolgung um, während sie unter einem kommunistischen Regime lebte?

Bischof Athanasius Schneider: Ich würde sagen, dass ich das Privileg hatte, in einer Zeit der Verfolgung des Glaubens und der Kirche zu leben, weil eine solche Verfolgung Ihnen eine Grundlage für Ihr ganzes Leben gibt. Es ist eine Gnade. Und deshalb würde ich die Zeit der Verfolgung in gewisser Weise nicht immer negativ charakterisieren. Gott nutzt diese Umstände der Verfolgung in mehreren Stufen für unser [Gutes], um unseren Glauben zu reinigen, um unseren Glauben zu stärken. Auf diese Weise würde ich die Verfolgung aus der modernen Gesellschaft - wie Sie, gegen die Familie - erwähnt haben, auch als Chance sehen, gereinigt zu werden, gestärkt zu werden.

Nach meiner Erfahrung aus der Zeit der Verfolgung ist die lebenswichtige Bedeutung der Familie, der Integrität der Familie und der Tatsache, dass beide Elternteile tief im Glauben verwurzelt sind. Diese wird dann an die Kinder übermittelt. Ich möchte sagen, dass die Kinder den Glauben mit der Muttermilch erhalten müssen. Und dann ist die erste Aufgabe der Eltern, den Kindern auf einfache Weise die Reinheit, die Schönheit und die Integrität des katholischen Glaubens zu vermitteln.

Erstens denke ich, dass es wichtig ist, dass die Mutter oder der Vater den Kindern in der Familie im Haus den ersten Katechismus geben; nicht in der Schule oder in der Gemeinde, sondern in der Familie. Dies schließt nicht aus, dass natürlich - in zusätzlicher Weise - der Katechismus in der Gemeinde existiert. Aber zuerst in der Familie. Zweitens müssen Eltern täglich mit ihren Kindern in ihrer Familie beten. Das war meine Erfahrung. Wir haben täglich zusammen gebetet. Morgens und Abends, aber nicht so viel, aber wir beteten wenigstens zusammen.


LifeSiteNews: Wie alt waren Sie, als das passierte?

Bischof Athanasius Schneider: Ich war ungefähr 12 Jahre alt. Es ist sehr frisch in meiner Erinnerung. Wenn zum Beispiel an Sonntagen keine Priester da waren - wir hatten manchmal einige Jahre, in denen es keine Priester gab, weil die Priester in den Gefängnissen waren - kamen sie sehr heimlich zu uns. Ich erinnere mich an diese geheimen Besuche der Priester. Es war so ein Fest. Aber wir mussten sehr ruhig sein, weil alles von Geheimdiensten kontrolliert wurde. Deshalb sagten unsere Eltern zu uns: Sei leise, lache nicht, weine nicht, schreie nicht.

Es war eine sehr ehrfürchtige Situation, als der Priester kam. Zuerst stellte er den Menschen das Geständnis zur Verfügung, manchmal sogar die ganze Nacht. Und dann war da die heilige Messe so ehrfürchtig. Es war wirklich unvergesslich. Ich erinnere mich an diese Momente.

Wir lebten in einer Gesellschaft, in der der Atheismus unter dem kommunistischen Regime im öffentlichen Leben in den Schulen verbreitet wurde. Aber dank der Tatsache, dass wir in der Familie, im Gebet und im Glauben verwurzelt waren, infizierte uns dies nicht. Wir hatten sogar eine Lektion in der Schule, zum Beispiel mit dem Titel "Wissenschaftlicher Atheismus". Unsere Eltern haben uns als Kinder gesagt: „Sie hören diese Worte auf einem Ohr und sollten das andere Ohr verlassen. Sei nicht aufmerksam darauf. ' Und so gehorchten wir unseren Eltern. Manchmal mussten wir umsichtig sein, um keine Provokation zu machen, umsichtig zu sein.

Ich denke, dass dies heute die Hauptaufgabe für Familien ist: eine Kultur der Hauskirchen aufzubauen.

Der andere Aspekt, den meine Eltern uns Kinder beigebracht haben [ist, dass die Menschen außerhalb des Hauses wissen würden, dass wir Christen sind. Meine Eltern würden sagen: Sie wissen es. Und deshalb musst du dich besser benehmen als die Ungläubigen. Heute müssen wir unsere Kinder und die Jugendlichen mit diesem Aspekt ausbilden.

LifeSiteNews: Wie kam es Ihrer Familie zu, dass sie an der Sonntagsmesse nicht teilnehmen konnte?

Bischof Athanasius Schneider: Sonntags versammelten wir uns im Raum, wir knieten nieder - Eltern und wir vier Kinder - und wir beteten einfache Gebete wie den Rosenkranz, Litanien und wir machten geistliche Gemeinschaft. Ich bin sicher, dass Unser Herr unsere Seelen mit den Gnaden der Heiligen Kommunion besucht hat.

LifeSiteNews: Sie haben die Rolle der Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder erwähnt. Dies ist ein wichtiges Thema für die Eltern im Westen, da in den Schulen sexuelle Aufklärung stattfindet, die Kindern aufgezwungen wird, ob sie nun mögen oder nicht. Wie sollen Eltern reagieren?

Bischof Athanasius Schneider: Natürlich ist [Erziehung] die erste Pflicht der Eltern. Wenn ihre Kinder unmoralisch in der Schule unterrichtet werden, müssen sie die Kinder zurückziehen. Dies ist ihre Verpflichtung. Sie können Ihre Kinder nicht einer unmoralischen Gefahr aussetzen. Es ist unmöglich. Katholische Eltern müssen bei der Verteidigung ihrer Kinder vor dieser Unsittlichkeit sogar bereit sein, Konsequenzen zu erleiden, ja zu leiden.

LifeSiteNews: Was sollten Eltern in Ländern tun, in denen es illegal ist, ihre Kinder von der Schule zu ziehen?

Bischof Athanasius Schneider: Dies ist ein sehr heikles Thema, aber in diesem Fall müssen die katholischen Eltern eine Art Liga bilden, eine Vereinigung - bundesweit -, damit sie stark sein können. Sie müssen Anwälte haben und sich mit den Mitteln einer Demokratie verteidigen. Ich halte es für wichtig, eine Koalition von Eltern in diesem speziellen Aspekt der sexuellen Aufklärung zu bilden, um das Recht auf Rückzug ihrer Kinder zu sichern.

LifeSiteNews: Was sollten katholische Eltern tun, wenn sie einem Pfarrer in einer Pfarrei oder sogar einem Bischof begegnen, der die Absicht hat, den Unterricht gegen den Glauben voranzutreiben?

Bischof Athanasius Schneider: Die Eltern müssen ihren katholischen Glauben sehr genau kennen. Sie müssen den Katechismus sehr gut studieren, denn der Katechismus ist unveränderlich, dh die Wahrheiten, die im Katechismus zu finden sind. Sie müssen den Katechismus ihrer Eltern und Großeltern studieren, was sehr einfach und klar ist. Dies ist die Stimme Christi und der Kirche aller Zeiten. Das müssen sie tun, um fest im katholischen Glauben verwurzelt zu sein. Wenn dann Pastoren oder Mitglieder der Hierarchie der Lehre Christi, der Lehre des ewigen Lehramtes der Kirche, des Katechismus widersprechen, müssen Sie Ihre Kinder aus diesen Kirchen zurückziehen und nicht zu ihnen gehen, selbst wenn Sie es getan haben 100 km [zu einer treuen Kirche] fahren.

Als wir in der Sowjetunion lebten - Gott sei Dank an einem anderen Ort in Estland -, hatten wir dort eine katholische Kirche und einen Priester in 100 km Entfernung. Und unsere Eltern sagten: 'Oh, wir haben so viel Glück. Es ist so nah an uns. In 100 km eine Kirche! Wir haben in unserer Stadt viele Jahre ohne Priester und ohne Messe gelebt. Jetzt haben wir nur noch 100 km. Was für ein Glück.

Ich denke, in der westlichen Welt, in den Vereinigten Staaten, wird es eine Kirche geben, die näher als 100 km liegt, in der es einen guten Priester gibt. Vermeiden Sie also diese Kirchen [wo der Irrtum gepredigt wird]. [Solche Orte] zerstören den Glauben der Menschen. Diese Kirchen zerstören. Wir müssen sie vermeiden. [Solche Leute] sind Verräter des Glaubens, selbst wenn sie den Titel eines Priesters oder Bischofs haben.

LifeSiteNews: Sollten treue Katholiken, die den Papst lieben und nicht dem Papsttum schaden wollen, sich über Ängste über Äußerungen von Papst Franziskus äußern, die offenbar nicht mit der katholischen Lehre übereinstimmen. Oder wäre es besser für sie zu schweigen?

Bischof Athanasius Schneider: In der Kirche leben wir nicht in einer Diktatur. In einer Diktatur haben wir nicht den Mut, dem Diktator zu widersprechen. Wenn wir jedoch in der Kirche zu einer Situation gelangen, in der treue Priester und Bischöfe Angst haben, etwas zu sagen, wie in einer Diktatur, dann ist dies nicht die Kirche. Dies ist nicht die Kirche des Dialogs, der Kollegialität, der Familie. Nein. In einer Familie muss es möglich sein, Ihre Ansichten auszutauschen.

Und manchmal lassen gute Eltern ihren Kindern sogar zu, wenn sie wachsen, sich auszudrücken. Warum nicht? Ein guter Vater wird akzeptieren, wenn sein älterer Sohn sagt: "Vater, das ist nicht so richtig." Manchmal passiert es.

https://www.youtube.com/watch?v=C4QtU2RVoUI

Und so ist der Heilige Vater unser Vater. Und wenn er zu diesen Gruppen sagt: "Sie dürfen nicht die ganze Zeit über diese Dinge sprechen", können Sie mit aller Ehrfurcht sagen: "Heiliger Vater, das ist eine ungerechte Anklage an uns. Wir werden zu Unrecht angeklagt. Es ist nicht so, dass wir jedes Mal und ständig darüber sprechen. Wir sprechen nicht die ganze Zeit darüber. Wir sprechen über das Evangelium, wir sprechen über das Familienleben, wir sprechen über das Gebet. Ihr Urteil ist also für uns ungerecht. Ihre Anschuldigung ist ungerecht. Und gestatten Sie uns, uns irgendwie zu verteidigen und unsere Stimme zu hören.
https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora

von esther10 11.05.2019 00:37

Evangelisierung und Lehre: Zwei Seiten einer Medaille
von Matthew Plese
Katholische Apologetik # 15



Darum geht hin und lehrt alle Völker; Taufe sie im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Lehre sie, alles zu beachten, was ich dir geboten habe: und siehe, ich bin alle Tage bei dir, bis zur Vollendung der Welt “(Matthäus 28: 20-21).

Evangelisierung erfordert Lehre

Papst Franziskus plant, wie am 29. April in Nachrichtenmedien wie LifeSiteNews berichtet wurde, eine Neuorganisation der vatikanischen Organisationen, bei der die Evangelisierung vorrangig vor der Kongregation für die Glaubenslehre behandelt wird. [I] Eine solche Behauptung ist leider keine satirische Schlagzeile, aber eine tatsächliche Initiative des Vatikans. Trotz der Behauptung dieser sogenannten Reformer sind Evangelisierung und Lehre zwei Seiten derselben Medaille. Es ist unmöglich, Gott ohne den Glauben zu gefallen (vgl. Hebräer 11: 6), und es ist unmöglich, den Glauben zu verbreiten und die Seelen zu erretten, ohne sie eine fundierte Lehre zu erteilen (2. Timotheus 4: 3).

In Bezug auf die Tugend des Glaubens erklärt der Katechismus des hl. Thomas von Aquin, der vom Engelsarzt selbst verfasst wurde, diesen Begriff, wenn er schreibt: „Das erste, was für jeden Christen notwendig ist, ist der Glaube, ohne den niemand wirklich als a bezeichnet wird treuer Christ. “Um ein Christ zu sein, ist es notwendig, Glauben zu haben - Glauben an Gott und an alles, was Seine Heilige Kirche lehrt. Diejenigen, die bestimmte dogmatische Lehren ablehnen (z. B. das Fegefeuer, die Notwendigkeit des Bekenntnisses zu einem Priester, die Transsubstantiation usw.), lehnen die Gesamtheit des Glaubens ab, da die Ablehnung eines Teils dessen, was zur Erlösung notwendig ist, die völlige Ablehnung bedeutet. Um katholisch zu sein, muss man sich zu allem bekennen, was die Kirche lehrt, denn ein Dogma abzulehnen bedeutet, alle abzulehnen, wie der heilige Thomas erklärt: „… ein Ketzer in Bezug auf einen Artikel hat kein Vertrauen in die anderen Artikel, aber nur eine Art von Meinung in Übereinstimmung mit seinem eigenen Willen. “[ii]

Wie im Code of Canon Law der Kirche von 1983 näher definiert:

„Ein Mensch muss mit göttlichem und katholischem Glauben an all das glauben, was im Wort Gottes enthalten ist, geschrieben oder weitergegeben, das heißt in der einen Glaubensschicht, die der Kirche anvertraut und gleichzeitig vorgeschlagen wurde, wie es entweder von Gott offenbart wurde das feierliche Lehramt der Kirche oder ihr gewöhnliches und universelles Lehramt, das sich in der gemeinsamen Einhaltung der christlichen Gläubigen unter der Leitung des heiligen Lehramtes manifestiert; Deshalb sind alle verpflichtet, jegliche Lehre zu vermeiden, die ihnen zuwiderläuft. Daher ist einer, der diejenigen Vorschläge ablehnt, die definitiv gelten sollen, gegen die Lehre der katholischen Kirche. “[iii]

Als solches zu behaupten, man könne evangelisieren, ohne die Doktrin zu priorisieren, ist unsinnig! Es ist nicht möglich, Seelen mit weniger als dem vollen und vollständigen katholischen Glauben zu gewinnen. Der katholische Glaube in seiner Gesamtheit ist die vollständige Wahrheit, und nur durch diese Wahrheit können wir gerettet werden (vgl. Johannes 8,31).

Der katholische Glaube ist für die Erlösung notwendig

Ein grundlegender Fehler bei der Moderne und denjenigen, die ihr erlegen sind, ist, dass sie es ablehnen, sich auf einen extra ecclesiam nulla salus einzulassen („außerhalb der Kirche gibt es keine Erlösung“). Papst Innozenz III. Erklärte 1215 auf dem Vierten Laterankonzil offiziell: „Es gibt nur eine universelle Kirche der Gläubigen, außerhalb derer überhaupt niemand gerettet wird.“ Seine Heiligkeit Innozenz III. Erklärte unmissverständlich, dass alle Menschen der Kirche angehören müssen, die von Unser Herr Jesus Christus, um gerettet zu werden. Und wie können erwachsene Konvertiten wirklich zur Kirche gehören, wenn ihnen nicht beigebracht wurde, was ein Katholik glaubt? Sie können nicht!

In der Folge machte Papst Bonifatius VIII. Die Angelegenheit noch deutlicher, als er 1302 verkündete: "Wir erklären, sagen, definieren und erklären, dass es absolut notwendig ist, dass die Errettung jedes menschlichen Wesens dem Papst unterliegt" (Unam Sanctam) , 1302) .Und diese Erklärungen sind nicht die einzigen, die von der Heiligen Katholischen Kirche herausgegeben wurden. Die Kirche lehrt weiterhin, dass es außerhalb der Kirche keine Erlösung gibt. Zeitraum. Die Kirche ist in Fragen des Glaubens und der Lehre unverändert. Wenn es wahr ist, dass in der Vergangenheit Rettung nur für Katholiken möglich war und dies jetzt nicht wahr ist, dann hat sich der Glaube geändert. Aber der Glaube kann sich nicht ändern, weil Gott sich nicht ändert. Wie die Schrift bestätigt: „Christus ist gestern, heute und für immer derselbe“ (Hebräer 13: 8).

Als katholische Bischöfe den katholischen Glauben besser proklamierten, sagte Erzbischof John Hughes von New York, der von 1842 bis 1864 Erzbischof war: „Das Ziel der katholischen Kirche ist es, alle heidnischen und protestantischen Nationen zu bekehren. Es gibt keine Geheimhaltung darin; es ist der Auftrag Gottes an Seine eine wahre Kirche. Jeder sollte wissen, dass wir die Mission haben, die Welt zu konvertieren, einschließlich der Bewohner der Vereinigten Staaten: die Menschen in den Städten, die Völker des Landes, die Offiziere der Marine und der Marines, die Kommandeure der Armee, die Gesetzgebung, die Se
https://fatima.org/news-views/catholic-apologetics-15
+
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...tholic-doctrine

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++



Papst Franziskus soll die „Evangelisierung“ über die katholische Doktrin der Heiligsprechungsreform erheben: Bericht
 Katholisch, katholische Lehre, Evangelisierung, Heiliger Stuhl, Oscar Andrés Rodriguez Maradiaga, Papst Franziskus, Praedicate Evangelium, Römische Kurie

29. April 2019 (LifeSiteNews) - Papst Franziskus wird voraussichtlich eine neue Reformmaßnahme unterzeichnen, die die verschiedenen Organe des Vatikans neu organisieren und ein neues und mächtiges "Evangelisierungskloster" schaffen wird, das Vorrang vor der Kongregation für die Doktrin der Laut dem spanischen Nachrichtendienst Vida Nueva Digital schützt der Glaube die Integrität der katholischen Doktrin in Bezug auf Glauben und Moral.

Die Existenz der Maßnahme, die eine vorgeschlagene apostolische Verfassung namens "Praedicate Evangelium" ("Predige das Evangelium") ist, wurde von Vida Nueva am 22. April nach Interviews mit Kardinälen bekannt gegeben, die an der Formulierung des Dokuments beteiligt waren. Ein längerer, ausführlicherer Artikel zum Umstrukturierungsplan wurde von Vida Nueva Digital nur für Abonnenten veröffentlicht, und der Catholic News Service (CNS) hat eine Vorabversion des Artikels angefordert und zitiert.

Das neue Dokument, dessen Entwurf Berichten zufolge in diesem Monat vom Rat der Kardinalberater des Papstes "C9" gebilligt wurde, wird Berichten zufolge zwei bestehende Ämter oder "Dikasterien" zu einem einzigen Dikoster zusammenführen, das der Evangelisierung gewidmet ist. Das neue Dikoster wird Vorrang vor der Kongregation der Glaubenslehre haben, die derzeit nach dem Staatssekretariat den zweiten Rang in der Rangfolge der Vatikanischen Dikasterien einnimmt.


Wenn die Zusammenfassung des neuen Plans in der Veröffentlichung korrekt ist, scheint sie darauf abzielen, die Vision von Papst Franziskus von einer „Evangelisierung“ zu verwirklichen, die die Integrität der katholischen Lehre zugunsten von „Begleitern“ von Menschen, die dies möglicherweise nicht akzeptieren, herabsetzt der katholische Glaube, eine Ansicht, die in Amoris laetitia und anderen Dokumenten des Franziskus zum Ausdruck kommt.

„Die wichtigste Neuerung [der Reform] besteht in der Schaffung eines großen Evangelisierungsklosters vor der historischen Kongregation der Glaubenslehre, das die heutige Arbeit der Kongregation für die Evangelisierung der Völker vereinheitlichen wird ( Propaganda Fidei) und dem Päpstlichen Rat zur Förderung der Neuevangelisierung “, erklärte Vida Nueva am 22. März.

"Auf diese Weise wird die Reihenfolge der Dikasterien, die durch die von Johannes Paul II. 1988 genehmigte Apostolische Verfassung" Pastor Bonus "festgelegt wurde, geändert und durch" Praedicate Evangelium "außer Kraft gesetzt", so die Veröffentlichung weiter.

„Der Hauptpunkt der neuapostolischen Verfassung ist, dass die Mission der Kirche die Evangelisierung ist. Es steht im Zentrum der Kirche und all dessen, was die Curia tut “, sagte Kardinal Oswald Gracias aus Mumbai, Indien, in seinem Interview mit Vida Nueva, so CNS.

Vida Nueva und CNS berichten auch, dass nach dem neuen Plan die Dikasterien des Vatikans nicht länger als Autorität angesehen werden, die den Diözesanbischöfen überlegen ist, und möglicherweise in Zukunft von Laien geführt werden, um die Themen „Synodalität“ von Papst Franziskus weiter voranzutreiben "Und Opposition gegen das, was er" Klerikalismus "nennt.

Darüber hinaus soll das neue Organisationsschema der Päpstlichen Kommission für den Jugendschutz mehr Befugnisse verleihen, indem es in die Struktur der Kurie einbezogen wird.

Neue Verfassung ist ein Werk des skandalgeplagten honduranischen Kardinals

Berichten zufolge ist das Praedicate Evangelium seit fünf Jahren eine Arbeit des Rates der Kardinalberater, angeführt von Kardinal Óscar Rodríguez Maradiaga, Erzbischof von Tegucigalpa, Honduras, der seit Ende 2018 wegen einer Reihe mutmaßlicher Vertuschungen der Homosexualität in den USA unter Beschuss steht Tegucigalpa-Seminar sowie Erleichterung und Schutz von sexuellem Missbrauch und Missbrauch seitens seines (jetzt ehemaligen) Weihbischofs Juan José Pineda. Er wird auch seines massiven Missbrauchs von Mitteln der Erzdiözese beschuldigt.

Die Reform werde nicht nur kosmetischer Natur sein, sondern "den bereits eingeleiteten Mentalitätswandel fördern", sagte Kardinal Gracias laut CNS.

"Die römische Kurie wird nie mehr dieselbe sein", fügte Kardinal Rodriguez Maradiaga Berichten zufolge hinzu.

Der aktuelle Entwurf wurde an die verschiedenen Dikasterien des Vatikans sowie an die Führer der Bischofskonferenzen in aller Welt geschickt, um ihre Kommentare abzugeben. Wenn es keine unerwarteten Verzögerungen gibt, soll die endgültige Fassung laut Vida Nueva Digital am 29. Juni von Papst Franziskus unterzeichnet werden.


Traditionelle Ordnung und Autorität römischer Dikasterien werden zunehmend umgekehrt

Die neue Regelung würde die traditionelle Ordnung der verschiedenen Abteilungen des Vatikans weiter umkehren, was der Kongregation für die Glaubenslehre, die damals als das Heilige Amt der Inquisition bekannt war, über Jahrhunderte hinweg die Position der größten Bedeutung unter den Dikasterien einräumte. Darüber hinaus hatte das Heilige Amt während des größten Teils seiner Geschichte keinen Kardinalpräfekten, sondern nur einen „Pro-Präfekten“, da er direkt vom Papst selbst geleitet wurde. Obwohl kein Kloster offiziell höher eingestuft wurde als jedes andere
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...tholic-doctrine
+
https://twitter.com/LSNCatholic

von esther10 11.05.2019 00:37

10.05.2019



Viel Abstimmungsbedarf bei ZdK-Vollversammlung
Umzug, synodaler Weg und Kirchentag
Es gab viel zu besprechen am ersten Tag der Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken in Mainz. Das war angesichts der Missbrauchsdebatte auch erwartbar. Aber Weichen wurden auch in anderen Fragen für die Zukunft gestellt.

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) zieht von Bonn nach Berlin um. Das hat die Vollversammlung des ZdK am Freitag in Mainz mit großer Mehrheit beschlossen. Das Plenum folgte damit dem Präsidium sowie dem Hauptausschuss des ZdK, die bereits für einen Komplettumzug des Generalsekretariats in die Hauptstadt votiert hatten.

Zur Begründung für den Standortwechsel, der zum Jahr 2022 erfolgen soll, wird vor allem eine größere Nähe zu politischen Entscheidungsträgern genannt. Seit seiner Nachkriegs-Wiedergründung 1952 hat das höchste repräsentative Gremium der katholischen Laien im Deutschland seinen Sitz in Bonn-Bad Godesberg. Betroffen von einem Umzug sind rund 25 Mitarbeiter.

Katholikenkomitee trägt "synodalen Weg" Bischöfen mit

Im Zusammenhang mit der Aufarbeitung des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche in Deutschland will sich das ZdK an dem von den Bischöfen vorgeschlagenen "synodalen Weg" zur Erneuerung der Kirche beteiligen. Das hat die Vollversammlung des ZdK am Freitag in Mainz mit großer Mehrheit beschlossen. Die Deutsche Bischofskonferenz hatte infolge der im Herbst veröffentlichten Missbrauchsstudie einen "verbindlichen" gemeinsamen Gesprächs- und Reformprozess angeregt. Dabei sollen Machtabbau, die Zulassung zu kirchlichen Weiheämtern, der Pflichtzölibat und die Sexualmoral Themen sein.

ZdK-Präsident Thomas Sternberg sagte, dieser Prozess müsse "konkrete Ergebnisse" erbringen und "auf Augenhöhe" stattfinden. Bei den meisten der deutschen Bischöfe spüre er aber einen "echten Reformwillen", sagte der Präsident des höchsten Gremiums des deutschen Laien-Katholizismus.

Der Hamburger Erzbischof Stefan Heße warb vor der ZdK-Vollversammlung für eine Beteiligung der Laien. "Wir Bischöfe kommen allein nicht weiter", sagte Heße, der Geistlicher Assistent des ZdK ist. Beim synodalen Weg werde es um Fragen der Macht, des Amtes in der Kirche und die Sexualmoral gehen. Außerdem "um Fragen nach dem Priesteramt", so Heße, der hinzufügte: "Da geht es um die Frage des Zölibats oder auch um die Frauenthematik." Heße: "Ein solcher synodaler Weg macht nur Sinn, wenn keine Themen ausgeschlossen werden."

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD), die der rund 230 Mitglieder umfassenden Vollversammlung des ZdK angehört, sagte: "Ich bin offen für diesen Prozess, aber auch skeptisch." Dreyer betonte: "Wir brauchen Augenhöhe, wir brauchen auch Zwischenergebnisse." Das ZdK dürfe auch nicht am Ende für die Aufarbeitung des Missbrauchsskandals "mitverhaftet" werden. Andere Versammlungsteilnehmer warnten vor "bloß salbungsvollen Worten" und fragten nach der "tatsächlichen Veränderungsbereitschaft der Bischöfe".

Erzbischof Heße sagte weiter, für den synodalen Weg müsse noch "ein Plenum" geschaffen werden. "Es gibt im Moment noch keine Antwort auf die Frage, wer sitzt da drin und wie wird entschieden."

Sternberg: Kirche muss bei Missbrauchsaufarbeitung Vorbild sein

Die Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche in Deutschland muss nach Ansicht der obersten katholischen Laien-Vertretung noch stärker forciert werden. "Die katholische Kirche muss den Ehrgeiz haben, bei Aufarbeitung und Prävention zum Vorbild für andere zu werden", sagte Sternberg weiter. Er fügte hinzu: "Wir sind noch nicht an diesem Punkt."

Es reiche nicht aus, sexuellem Missbrauch mit lückenlosen Präventions- und Interventionskonzepten zu begegnen, betonte Sternberg in seinem "Bericht zur Lage" bei der Frühjahrsvollversammlung des ZdK. Es gehe darum, "unsere Kirche so zu verändern, dass sie keinen Nährboden für den Missbrauch bietet".

In vielen Ländern finde derzeit "ein Kurswechsel" und zugleich "eine Kulturveränderung" statt. Er stehe an der Seite der Bischöfe und Bistumsleitungen, die begriffen hätten, dass es "um grundlegende und einschneidende Veränderungen" gehe. Bei der "ganz überwiegenden Mehrheit" der deutschen Bischöfe habe er feststellen können, "dass sie die gegenwärtige Situation als Zäsur wahrnehmen und zu Reformen bereit sind".

Die Erschütterungen bei den Gläubigen infolge der im September 2018 vorgestellten Missbrauchsstudie reichten tief. "Noch nie habe ich eine Situation erlebt, in der die Empörung so weit in den Kern unserer Gemeinden reichte", sagte Sternberg. "Aber das war wohl nur der Tropfen, der eine aufgestaute Verärgerung über ausbleibende Reformen der Kirche zum Überlaufen brachte." Die systemischen Ursachen des sexuellen Missbrauchs könnten nun "nicht mehr ausgeklammert werden".

Sexualisierte Gewalt sei zudem "ein globales Problem", sagte Sternberg und fügte hinzu: "Dass offenbar in manchen Ländern und in nicht geringem Ausmaß auch Ordensfrauen Opfer von sexueller Gewalt geworden sind, ist ein Skandal, den niemand in der Kirche auf sich beruhen lassen kann. Missbrauch gab und gibt es überall - und leider Gottes auch in unserer Kirche." Sternberg sagte, er sei "sehr froh" über die neuen Normen von Papst Franziskus zum innerkirchlichen Vorgehen bei Fällen von sexuellem Missbrauch.

"Erschrocken" über Gerichtsverhandlung zu Suizidhilfe

Das ZdK sieht zudem die Diskussion über die organisierte Suizidbeihilfe in Deutschland mit "großer Sorge". ZdK-Präsident Thomas Sternberg zeigte sich verwundert über den Verlauf der mündlichen Verhandlung des Bundesverfassungsgerichts zu Klagen gegen das Verbot der geschäftsmäßigen Suizidassistenz.

Ihn habe es "erschreckt, dass es von den Befürwortern einer Liberalisierung und offenbar auch von einigen Richtern als Inbegriff menschlicher Freiheit gewertet wird, mit Hilfe von Ärzten, Sterbehilfevereinen oder gar staatlichen Behörden aus dem Leben scheiden zu können", sagte Sternberg.

Jeder Mensch habe zwar das Recht auf ein Sterben in Würde, fügte er hinzu. "Aber die Vorstellung von einer Gesellschaft, in der die Selbsttötung als Dienstleistung verfügbar sein muss, hat für mich nichts mit der Achtung der Menschenwürde zu tun." In einer solchen Gesellschaft werde der Menschenwürde ihre Unantastbarkeit genommen.

"Die Selbsttötung ist nicht der Gipfel der Autonomie, sondern deren Auslöschung", betonte Sternberg vor der ZdK-Vollversammlung.

Die evangelische und katholische Kirche in Deutschland hätten sich bereits in bemerkenswerter Einmütigkeit für das Verbot der geschäftsmäßigen Suizidassistenz eingesetzt. Das Ende 2015 vom Bundestag verabschiedete Gesetz sei "keine übergriffige Einschränkung des Selbstbestimmungsrechts", wie es häufig auch in den Medien dargestellt werde. Das Verbot der geschäftsmäßigen Suizidbeihilfe schütze kranke, alte und schwache Menschen vor Fremdbestimmung und dem Druck, der drohe, wenn die Suizidbeihilfe rechtlich und gesellschaftlich als normal bewertet werde.

ZdK lädt offiziell zum 103. Katholikentag 2024 in Erfurt ein

Schließlich hat das Zentralkomitee der deutschen Katholiken als Veranstalter offiziell zum 103. Deutschen Katholikentag 2024 in Erfurt eingeladen. Ein entsprechender Beschluss wurde am Freitagnachmittag in Mainz von der ZdK-Vollversammlung einstimmig gefasst. Als Zeitraum ist der 29. Mai bis 2. Juni 2024 vorgesehen.

Erfurts katholischer Bischof Ulrich Neymeyr und der Vorsitzende des Katholikenrats Erfurt, Thomas Kretschmer, hatten zuvor bei der Vollversammlung noch einmal die Einladung ausgesprochen.

In diesem Jahr findet der 37. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dortmund statt; für 2021 ist ein Ökumenischer Kirchentag von Katholiken und Protestanten in Frankfurt geplant.

+++

Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK)
Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) ist das höchste repräsentative Gremium des deutschen Laien-Katholizismus. Es vertritt die katholischen Laien bei der gesellschaftlichen Meinungsbildung und ist das von der Bischofskonferenz anerkannte Organ zur Koordinierung des Laienengagements in der Kirche. Allerdings melden sich immer wieder auch einige katholische Laien und Vereinigungen zu Wort, die das ZdK nicht als ihre Vertretung verstehen.

Das ZdK ging aus dem 1868 gebildeten Zentralkomitee zur Vorbereitung der Deutschen Katholikentage hervor und ist auch heute für Planung und Durchführung dieser Veranstaltungen verantwortlich. Das Generalsekretariat des ZdK sitzt in Bonn. Organe des ZdK sind außer der Vollversammlung der Präsident, das Präsidium und der Hauptausschuss. Für Sachbereiche gibt es Sprecher.

Der halbjährlich tagenden Vollversammlung gehören rund 230 Mitglieder an. 97 Mitglieder repräsentieren katholische Organisationen, Verbände und geistliche Gemeinschaften, 87 Mitglieder kommen aus den Diözesanräten. Zudem können alle vier Jahre von der Vollversammlung bis zu 45 Personen des öffentlichen Lebens ins ZdK gewählt werden.

ZdK-Präsident ist seit 2015 der CDU-Politiker Thomas Sternberg. Er war von 2005 bis 2017 Landtagsabgeordneter in Nordrhein-Westfalen und von 1988 bis 2016 Direktor der Katholischen Akademie Franz-Hitze-Haus in Münster. Zudem gibt es einen von der Bischofskonferenz entsandten Geistlichen Assistenten. Besetzt ist diese Schnittstellenfunktion zwischen Bischöfen und Laien seit 2016 mit dem Hamburger Erzbischof Stefan Heße. (kna/Stand 10.05.2019)
(KNA)
https://www.domradio.de/themen/laien/201...vollversammlung
+
https://www.vaticannews.va/de/newsletter...-11-5-2019.html

von esther10 11.05.2019 00:36

Satans Methoden des Kampfes und der Täuschung gegen Sklaven der Sünde



Satans Methoden des Kampfes und der Täuschung gegen Sklaven der Sünde

Wenn Satan jemanden in der Knechtschaft zur Sünde hält, versucht er, ihn zu blenden und sich von allen Gedanken zu entfernen, die ihm helfen könnten, das Elend seines Lebens zu verstehen. Gedanken und Inspirationen, die zur Bekehrung anregen, schieben den Menschen nicht nur durch andere, entgegengesetzte Gedanken von sich, sondern schaffen auch ständig Möglichkeiten, die gleiche oder eine andere, ernstere Sünde zu begehen.

Die Blindheit eines solchen Menschen wird immer größer, wodurch er immer tiefer fällt und immer mehr in Sünde versinkt. Und so geht sein elendes Leben - von geringerer zu größerer Blindheit und von geringerer zu größerer Sünde - wie im Teufelskreis bis zum Tod weiter, es sei denn, Gott macht in seiner Gnade dem ein Ende.

Wir für unseren Teil sollten diejenigen, die sich in diesem Zustand des Unglücks befinden, davon überzeugen, Zugang zu den Gedanken und Inspirationen zu erhalten, die Licht aus der Dunkelheit fordern. Lassen Sie von ganzem Herzen schreit zum Schöpfer aus: „O mein Herr, hilf mir, hilf mir schnell und ich mich nicht in der Finsternis der Sünde verlassen.“ Lassen Sie es viele Male und fordert Gott in diese oder eine ähnliche Art und Weise wiederholt.

Wenn möglich, lassen Sie ihn zu seinem geistigen Vater gehen, um Hilfe und Ratschläge zu erhalten, wie er sich vom Feind befreien kann. Und wenn er nicht sofort zu ihm gehen kann, soll er sich sofort dem Gekreuzigten zuwenden. Lass ihn auf sein Gesicht fallen und betteln um Gnade und Hilfe. Zu wissen, dass der Sieg von diesem Ansturm abhängt.

Wawrzyniec Scupoli, Spiritual Fight, Katholischer Buchclub, Poznań 2002, S. 95-96.

DATUM: 2019-05-10 15:06

GUTER TEXT
Read more: http://www.pch24.pl/metody-walki-i-oszus...l#ixzz5ncRPWDM6
+
blog-e107656-Roberto-de-Mattei-Das-schlimmste-Schisma-das-die-Welt-je-gesehen-hat.html

von esther10 11.05.2019 00:36



Der eigentliche Skandal: „Maria 2.0“ wird von kirchenamtlicher Seite begünstigt
Veröffentlicht: 11. Mai 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: Bistümer, Bistum Rottenburg-Stuttgart, Boykott, Diözesen, Felizitas Küble, Gottes Gebote, kfd, kirchliche Strukturen, Mainz, Maria 2.0, Münster, reformkatholisch, Sonntagsmesse, Sonntagspflicht, Winnemöller |Hinterlasse einen Kommentar
Von Felizitas Küble



Heute beginnt der sogenannte „Kirchenstreik“ einer von Münster ausgehenden Initiative katholischer Frauen, die vom 11. bis 18. Mai 2019 keine Kirchenräume betreten, also folglich am Sonntag (12.5.) bewußt die hl. Messe „schwänzen“ und ihre selbstgestrickte Protestandacht mit weißen Kleidern und Tüchern im Freien feiern.

Die Aktion wird nicht nur vom KFD (Kath. Frauenbund Deutschlands) getragen, was bei derem reformkatholischen Kurs nicht weiter verwundert. Dasselbe gilt für etliche Kirchengemeinden bzw. Pfarrer, die sich durch Solidarität mit dieser Aktion jetzt wichtig machen und bei den Mainstream-Medien Liebkind sein wollen. Das geht teils soweit, daß sogar die Meßfeiern in der Zeit des Boykotts ausfallen, darunter auch die morgige Sonntagsmesse – zum Schaden all jener Gläubigen, die noch kirchentreu denken.

Was aber noch weitaus bedenklicher ist, ja geradezu skandalös erscheint: Auch von vielen katholischen Bistümern wird „Maria 2.0“ offiziell gewürdigt!

Dazu zählen z.B. das bischöfliche Ordinariat Münster (durch das progressive Bistumsblatt „Kirche und Leben“) sowie die Diözesen Paderborn, Mainz und Rottenburg-Stuttgart, bei denen amtliche Sprecher bzw. Referenten sich zur Initiative „Maria 2.0“ wohlwollend bis reklameträchtig äußerten.

Dabei vermengen die Aktivistinnen in ihrem Forderungskatalog geschickt völlig verschiedene Bereiche, um möglichst viele Frauen in ihrem Sinne zu beeinflussen.

So wird z.B. die „selbstverständliche Überstellung von Missbrauchstätern an weltliche Gerichte“ verlangt, wobei das kirchliche Gericht sich jedoch ebenfalls mit solch „gefallenen“ Geistlichen befassen muß, da sie nicht nur weltliches, sondern auch kirchliches Recht gebrochen haben.

Dessen ungeachtet fordern die Organisatoren von „Maria 2.0“ die Einführung der Priesterweihe für Frauen, die Abschaffung des allgemeinen Zölibats und sogar die „Ausrichtung der Sexualmoral der Kirche an der Lebenswirklichkeit der Menschen“ und damit de facto die Abschaffung des 6. und 9. Gebots.

Peter Winnemöller hat zu Recht darauf hingewiesen, daß es sich bei diesem Ansinnen genau genommen nicht um einen „Streik“ handelt (es geht dabei nicht um bessere Arbeitsbedingungen), sondern um eine Boykott-Aktion – aber letztlich nicht „nur“ gegen die Kirche, wie der Autor schreibt, sondern gegen die Gebote des Ewigen und damit auch gegen Christus selbst, der mit den 12 Aposteln keine Frauen in seine amtliche Nachfolge berufen hat.

Allein schon die Tatsache, daß von dieser Rebellen-Initiative sogar die Heilige Messe am Sonntag geschwänzt wird, müßte in der Kirche die Alarmglocken schrillen lassen. Wenn derartige Aktionen „von oben“ nicht nur keineswegs kritisiert, sondern gar freundlich kommentiert oder sogar unterstützt werden, dann ist doch das verhängnisvolle Signal, das bei der „Basis“ ankommt, ganz klar:

Die Sonntagspflicht mit Besuch der hl. Messe (die sich vom 3. Gebot Gottes ableitet) ist nicht mehr ernst zu nehmen, die kirchlichen Grundsätze, die einst ehern galten, sind eine zu vernachlässigende Angelegenheit – und das erst recht dann, wenn es dabei um die Durchsetzung von Forderungen geht, die dem kirchlichen Recht (Sonntagsgebot, Priesterweihe für Männer) ebenso widersprechen wie dem göttlichen Recht (3., 6. und 9. Gebot).

Solange Bischöfe hier nicht klar Farbe bekennen, verletzten sie ihre Amtspflichten und lassen zudem die Pfarrer vor Ort im Stich, die dann zusehen können, wie sie mit den Rebellengruppen in ihrer Gemeinde klarkommen – oder auch nicht.

https://charismatismus.wordpress.com/201...te-beguenstigt/

von esther10 11.05.2019 00:32

Zentralkomitee der katholischen Staatskirche will „Nationalismus“ abschaffen



11. Mai 2019 Aktuell, Inland 0 Kommentare

Mainz – „Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) zieht von Bonn nach Berlin um. Das hat die Vollversammlung des ZdK am Freitag in Mainz mit großer Mehrheit beschlossen“ meldet die katholische Medienplattform Domradio. Gleichzeitig hat das höchste repräsentative Gremium der katholischen Laien laut einer Kurzmeldung des Deutschlandfunkes zur Teilnahme an der Europawahl am 26. Mai aufgerufen. „In einer entsprechenden Erklärung heißt es, Nationalismus und Populismus gefährdeten das europäische Projekt. Es müsse daher ein deutliches Zeichen für die Europäische Union, für Demokratie, Menschenrechte und eine solidarische und gerechte Gesellschaftsordnung gesetzt werden.“ Im Klartext: Die linksgrünen katholischen Eliten, zu der auch Malu Dreyer gehört, wünschen sich weniger Nationalstaatlichkeit und betonen ihre Nähe zum Merkel-Regime mit einem Umzug nach Berlin.

https://de-de.facebook.com/ZdK.Bonn/

„Es gab viel zu besprechen am ersten Tag der Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken in Mainz.“ berichtet Domradio im loyalen Plauderton. Natürlich mit „Missbrauch“ als Dauerthema, damit jedermann sieht wie eine schwindende Staatskirche bei leeren Gottesdiensten mit einem medial aufgebauschten Thema umgeht. Dann steht ein teurer Umzug für 25 Mitarbeiter vom Bonner Stadtteil Bad Godesberg in Merkels linksgrünen buntes Machtzentrum Berlin zur Debatte und wird abgenickt.

https://www.domradio.de/themen/laien/201...vollversammlung

Dann Punkte, die gut 400 Jahre zu spät kommen. Stichworte: Pflichtzölibat – das gab es in der sehr religiösen orthodoxen Kirche und anderen Ostkirchen nur für Mönche und Bischöfe – und die „die Zulassung zu kirchlichen Weiheämtern“.

ZdK-Präsident Thomas Sternberg sagte, der Reform-Prozess müsse „konkrete Ergebnisse“ bringen und „auf Augenhöhe“ stattfinden. Natürlich wurde auch fleißig über die Rolle der Frau diskutiert, die ebenfalls in den Ostkirchen von Frauen nie thematisiert wurde. Andere Themen waren „Suizid“, gemeint ist der individuelle, und dann war man auch schon beim 103. Kirchentag angelangt. Der soll 2024 in Erfurt stattfinden. „In diesem Jahr findet der 37. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dortmund statt; für 2021 ist ein Ökumenischer Kirchentag von Katholiken und Protestanten in Frankfurt geplant.“ berichtet Domradio mittels KNA zum Abschluss. Katholikentage werden angesichts leerer Kirchen immer wichtiger. Durch herbeigekarrte „Berufs- und Bekenntnischristen“ soll Macht und Medienpräsenz gezeigt werden. Doch die Zahlen der Katholiken gehen jedes Jahr um die Einwohnerzahl einer Großstadt zurück. 2024 werden es mutmaßlich mehr als eine halbe Million sein, die der politisch linksindoktrinierten Staatskirche den Rücken gekehrt haben. Da hilft auch kein Umzug zum Merkelbunker. (KL)
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...-nationalismus/

von esther10 11.05.2019 00:30





Bericht behauptet, Papst Franziskus habe ein Buch über Homosexuelle im Vatikan gelesen und gemocht
  Frédéric Martel, Homosexualität, Papst Franziskus

10. Mai 2019 (LifeSiteNews) - Crux berichtet heute, dass sich ein Anwalt, der gegen sexuellen Missbrauch kämpft, kürzlich in einem privaten Publikum mit Papst Franziskus getroffen hat und dass der Papst ihm sagte, dass er Frédéric Martels Buch Inside the Closet of the Vatican gelesen hat: Power, Homosexuality, Heuchelei. Â »Er hat gesagt, er hat es gelesen. Er sagte, es sei gut und er kenne viele von ihnen. Wir haben über gute Homosexuelle und über die Homosexuellen gesprochen, die böse sind, aber aus Machtgründen “, sagte der Anwalt in einer von Crux erhaltenen SMS.

Papst Franziskus soll auch über einige der im Vatikan tätigen Homosexuellen Bescheid gewusst haben.


Diese Informationen stammen aus einer Textnachricht, die an Martel selbst gesendet wurde und die Crux lesen konnte. Der Autor der Nachricht wurde kontaktiert, wollte aber anonym bleiben.

Martels Hauptthese ist, dass der Klerus des Vatikans eine große Anzahl von Homosexuellen unter sich hat und er schlägt der Kirche vor, das Verbot der Homosexualität aufzuheben. Seiner Ansicht nach ist die Krise des sexuellen Missbrauchs mit solchen „versteckten“ Homosexuellen verbunden, denen es nicht gestattet ist, ihre Homosexualität zuzugeben.

Im Gespräch mit Crux stellt Martel fest, dass es in der Kirche „eine Singularität gibt, in der 80 bis 85 Prozent der Opfer der Priester Jungen oder Männer sind“.

"In der Kirche ist die Verbindung klar", sagt er.

Martel berichtet an Crux: „Die meisten der von ihm befragten homosexuellen Geistlichen haben eine sublimierte und unterdrückte Sexualität, die seiner Ansicht nach nicht nur zu einem Doppelleben und sogar zu Verbrechen führt, sondern auch Probleme in Bezug auf die Rechenschaftspflicht schafft . "

"Alle Geschichten über Vertuschungen sind eng mit Homosexualität verbunden", sagte Martel. „In 90 Prozent der Fälle ist der Bischof, der sich vertuscht, selbst homosexuell. Wenn etwas passiert, hat er Angst vor dem Skandal, er hat Angst vor der "Mediatisierung", er hat Angst vor dem Prozess, weil er befürchtet, dass seine eigene Homosexualität aufgedeckt wird. "

Martel ist überzeugt, dass diese Geheimhaltungskultur im Vatikan die Tür zur Erpressung öffnet. "Es gibt viel Erpressung", sagte er.
https://www.lifesitenews.com/blogs/repor...-at-the-vatican

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++



Papst und Vatikan wünschen Muslimen angenehmen Ramadan
11. Mai 2019 Aktuell, Ausland 0 Kommentare
Foto: Collage
Foto: Collage

Vatikan – Der Papst und die Heilige Römische Kirche wünschten allen Muslimen auf der Welt einen „friedlichen und gedeihlichen Ramadan“. Man wolle die Bande der Freundschaft stärken, heißt es aus dem Vatikan.



Der Ramadan begann, der am 5. Mai begann, markiert für die Muslime den Beginn ihres heiligen Monats, in dem sie tagsüber fasten und nach Sonnenuntergang nach Lust und Laune essen dürfen. Was für Christen seltsam anmutet, weil das christliche Fasten nicht am Abend gebrochen werden darf. Dennoch wünschte der Vatikan in einer Presseerklärung allen Muslimen auf der Erde einen besonders angnehmen Ramadan, um die „christliche und muslimische Freundschaft“ zu stärken.



„Wir Muslime und Christen sind dazu angehalten uns gegenüber anderen zu öffnen und sie als Brüder und Schwestern zu erkennen. […] Auf diese Weise können wir die Mauern niederreißen, die mit Angst und Igonranz gebaut wurden“, heißt es in der Botschaft.

Außerdem wünsche man sich die Stärkung der Völkerfreundschaft und hofft, dass der Ramadan ungestört verlaufen könne. Keine Erwähungen fanden die vielen Gewalttaten und Bombenanschläge auf Christen in der Vergangenheit, die sich vor allem zum Ramadan häufen. (CK)
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...vatikan-muslime

von esther10 11.05.2019 00:29

"Dienen, nicht herrschen": Bischof Hanke weiht sechs neue Priester



Bischof Gregor Maria Hanke mit den Neupriestern, von links: Korbinian Müller, David Simon, Josef Del Mastro, The Hai Nguyen, Sebastian Braun und Hubert
Von CNA Deutsch/EWTN News

https://www.youtube.com/watch?v=C4QtU2RVoUI

EICHSTÄTT , 11 May, 2019 / 2:57 PM (CNA Deutsch).-
Das bayerische Bistum Eichstätt hat sechs neue Priester: Sebastian Braun, Josef Del Mastro, Hubert Gerauer, Korbinian Müller, The Hai Nguyen und David Simon sind am heutigen Samstag, 11. Mai, von Bischof Gregor Maria Hanke durch Handauflegung und Gebet zu Priestern geweiht worden.

In seiner Predigt bestärkte Hanke die Geweihten, ein Freund Christi zu sein und den Erlöser den Menschen zu verkünden. Ein Auftrag, der nicht "nach Funktionärsart vollzogen werden" kann, betonte Hanke: Wie die Apostel sollten die Neupriester mit ihrem eigenen Leben das Evangelium Christi lesbar machen und sein Wort verkünden.

Gerade die Eucharistiefeier befähige dazu, die Gegenwart Gottes in die Welt und in die Gesellschaft hineinzutragen.

Weiterhin erinnerte Bischof Hanke daran, dass die Priesterweihe keine Zurücksetzung der Getauften und ihrer Sendung sei. Die Weihe sei vielmehr als Zeichen der Liebe des Herrn zu allen zu verstehen. In diesem Sinne sollten die Neupriester auf falsche Machtansprüche verzichten. Sie sollen "dienen, nicht herrschen."

Der Dienst eines Priesters in der Haltung der Selbstlosigkeit "gestaltet sich nicht als Machtausübung, vielmehr herrscht Christus und sein Wort", so Bischof Hanke.

In seiner Ansprache ging der Bischof und Benediktinermönch auch auf die Kirchenkrise und Verwirrung ein, die derzeit viele Gläubige irritiert und erschüttert. Gerade angesichts der Schwierigkeiten innerhalb der Kirche bekräftigte der Eichstätter Bischof, dass Gott seine Kirche auch auf Erden liebe, "weil er jede und jeden von uns liebt. Selbst als Herde, die nicht ohne Sünden ist, liebt er sie."

Im Anschluss an seine Predigt legte der Bischof den Männern die Hände auf und weihte sie zu Priestern. Danach wurden ihre Hände mit Öl gesalbt. Bischof Hanke überreichte ihnen schließlich symbolisch Brot und Wein.

Nach dem Pontifikalgottesdienst spendeten die Neupriester den Primizsegen im Dom und vor dem Bischofshaus.

Die Termine der Primizen und Nachprimizen sowie Videoporträts, Bilder und eine Videoaufzeichnung der Priesterweihe sind unter www.bistum-eichstaett.de/priesterweihe abrufbar.

von esther10 11.05.2019 00:29

Drama in Niederbayern
Drei Leichen in Pension gefunden


Die Pension in Passau, in der ein Zimmermädchen drei Tote fand

News5Die Pension in Passau, in der ein Zimmermädchen drei Tote fand
Samstag, 11.05.2019, 20:57
In einem Gästezimmer einer Pension in Passau sind drei Leichen gefunden worden. Es handele sich um zwei Frauen im Alter von 31 und 33 Jahren und einen 54-jährigen Mann, teilte die Polizei am Samstag mit. Mitarbeiter der Pension hatten die Leichen gefunden.

Die Polizei stellte in dem Zimmer zwei Armbrüste sicher. Den Angaben zufolge stammen die Toten aus Niedersachsen und Rheinland-Pfalz. Es sei noch völlig offen, wie die drei Menschen ums Leben kamen, sagte ein Sprecher der Polizei.

In welchem Verhältnis sie zueinander standen, sei ebenfalls unklar. Sie hatten sich am Freitag in die Pension eingemietet. Die "Passauer Neue Presse" (PNP) schreibt mit Bezugnahme auf den Wirt der Pension, dass das Trio ursprünglich drei Tage bleiben wollte. Das Zimmermädchen habe die drei Leichen gefunden, als es das Zimmer reinigen wollte.

Weitere Informationen wohl im Laufe der Nacht
Die Pension liegt mitten im Grünen am Rande von Passau an dem Fluss Ilz. Äußerlich deutete am Abend nichts mehr auf den Polizeieinsatz hin. Der Betrieb lief, ein Schild zeigte an: "Heute geöffnet". Im strömenden Regen hielten sich lediglich ein paar Fotografen vor dem Gebäude auf.

Die Kriminalpolizei Passau hat umfangreiche Ermittlungen aufgenommen. Die Spurensicherung ist mittlerweile abgeschlossen. Die Ermittlungen würden "mit Hochdruck und in alle Richtungen geführt", hieß es am Abend von der Polizei. Es gebe bislang keine neuen Erkenntnisse.

https://www.focus.de/panorama/welt/todes..._id_10699134.ht
+
https://www.focus.de/politik/deutschland...d_10698187.html

von esther10 11.05.2019 00:25

Baumeister der Kirche: Priesterweihe im Regensburger Dom



Bischof Rudolf mit den Neupriestern
Foto: Bistum Regensburg/altrofoto

Von CNA Deutsch/EWTN News

REGENSBURG , 30 June, 2018 / 4:55 PM (CNA Deutsch).-

Sieben Männer hat Bischof Rudolf Voderholzer am heutigen Samstag zu Priestern geweiht. Eine achte Priesterweihe erfolgt am Freitag, dem 6. Juli 2018, in der Schottenkirche St. Jakob zu Regensburg.

Voll besetzt war der Regensburger Dom, als die Feier am Samstagmorgen um 8:30 Uhr begann. Viele Priester und Ordensleute aus der gesamten Diözese waren gekommen, um die Neugeweihten in ihre Gemeinschaft aufzunehmen. Freunde, Familienangehörige, Wegbegleiter und viele Gläubige darüber hinaus wollten bei der Priesterweihe mit dabei sein, und ihre Freude und Dankbarkeit für das Berufungsgeschenk zum Ausdruck bringen.

Bistum Nellore in Indien

Mitzelebrant war unter anderem der Bischof von Nellore (Indien), Doraboina Moses Prakasam, aus dessen Bistum vier der Neupriester stammen. Zu den Zelebranten zählte auch Pater Winfried Wermter, der Ordensobere der Kongregation vom Oratorium des hl. Phiipp Neri in Aufhausen. Einer der Neugeweihten gehört zu den Oratorianern.

Mitte der Kirche

Der 30. Juni wurde im Regensburger Dom immer dann "gewählt, wenn es darum ging, die Mitte der Kirche zu weihen, nämlich den Altar." Bischof Rudolf predigte über das Wesen der Kirche, über den priesterlichen Dienst und über das Fundament der katholischen Weltgemeinschaft, Jesus Christus. "So wie die Kirche aus Steinen zur Kirche wird durch den geweihten Altar, so wird die Kirche aus den lebendigen Steinen (den Christinnen und Christen) Kirche immer wieder neu durch die Feier der Eucharistie – auf dem Altar und um den Altar."

In der Eucharistie erbaut sich die Kirche

Die Eucharistie sei die Quelle, aus der heraus sich die Kirche stets erneuere, aus der heraus sie sich aufbaue als Leib Christi, als seine Gegenwartsgestalt in der Welt.

Die Feier der Eucharistie sei den Priestern anvertraut. Sie seien berufen und befähigt, "in seiner Person das Opfer zu vergegenwärtigen, seine Worte im Abendmahlssaal zu sprechen und in der Kraft des Geistes die Wandlung zu feiern."

Bischof Rudolf wendet sich direkt an die Weihekandidaten und fordert sie auf: " Die Feier der Eucharistie sei die Mitte Eures geistlichen Tuns, aber auch Euren Dienstes an der Kirche."

Berührender Moment

Die Feier der Priesterweihe ist immer auch ein tief berührender Moment. Es berührt die Menschen, wenn junge Männer dem Bischof ihre Bereitschaft bezeugen, den priesterlichen Dienst auf sich zu nehmen und ihr ganzes Leben lang erfüllen zu wollen. Es berührt, wenn mit den Neugeweihten die Zukunft der Kirche Gestalt und Persönlichkeit annimmt. Und es berührt der Ritus der Kirche, der dem tiefen Ernst des Geschehens einen würdigen Ausdruck zu verleihen vermag.

Christus vincit

Wenn etwa die Domspatzen nach dem Segen der Neupriester das Christus vincit (Christus Sieger, Christus König, Christus Herr in Ewigkeit" anstimmen, wird die Mitte, die Quelle und das Fundament dieser dienenden Bereitschaft nicht nur verkündet, sondern sinnlich erfahrbar.

Die neuen Priester

Matthias Nowotny, Pfarrei Herz Jesu in Weimar, für das Bistum Regensburg, Praktikumspfarrei Roding, St. Pankratius

Martin Seiberl, Pfarrei, St. Johannes der Täufer in Hemau, für das Bistum Regensburg

William Akkala, Pfarrei Herz Jesu, Bodapadu, für das Bistum Nellore/Indien, Praktikumspfarrei Mariä Himmelfahrt, Furth im Wald,

Kanikyam Arva, Pfarrei St. Joseph, Nellore, für das Bistum Nellore/Indien, Praktikumspfarrei Mariä Himmelfahrt, Leiblfing

Bala Swamy Kotte, Pfarrei St. Michael, Siddayapalem, für das Bistum Nellore/Indien, Praktikumspfarrei St.Johannes, Dingolfing

Velangini Reddy Nagireddy, Pfarrei St. Joseph, Markapur, für das Bistum Nellore/Indien, Praktikumspfarrei Mariä Himmelfahrt, Deggendorf

Pater Benedikt Sedlmair CO, für die Kongregation vom Oratorium des hl. Philipp Neri in Aufhausen, Heimatpfarrei St. Jakobus in Vierkirchen (Erzbistum München-Freising);

Priesterweihe in der Schottenkirche St. Jakob zu Regensburg am 6. Juli 2018:

Hartmut Constien, Pfarrei Mariä Himmelfahrt, Regensburg, für das Bistum Regensburg
https://de.catholicnewsagency.com/story/...burger-dom-3365

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz