Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 06.01.2019 00:10

Ein König des Ostens erzählt uns von der Reise nach Bethlehem
Warum? RORATE CÆLI - 06/01/2019



Es war eine der schlimmsten Reisen meines Lebens. Der Schnee, die Kälte und dann der Regen, sobald wir die Berge verlassen haben. In einem Hostel haben sie uns ausgeraubt; In einigen Städten war das Essen ungenießbar. Aber wir machten weiter, irgendwie gaben wir nicht auf, denn es war immer noch da, der Stern, den wir vor vielen Wochen in der Nacht gesehen hatten. Wir studierten unsere Karten, konsultierten andere und den Stern - so etwas hatten wir noch nie gesehen. Deshalb sind wir gegangen, wir sind mit einer Art Glauben auf die Suche nach etwas gegangen, denn zweifellos bedeutete dieser Stern die Ankündigung von etwas Großartigem. Wir waren uns auch nicht sicher, wonach wir suchten. Jemand sagte, dass ein König im Land der Juden geboren werden sollte. Das hatte einer meiner Gefährten gehört, und zu diesem König gingen wir hin. Ist es nicht

Es muss mehr gewesen sein. Aber die Reise, die Überfahrt, wie gesagt, war hart, sogar bitter. Ich habe die Ruhe und den Komfort meines Zuhauses vermisst und hätte meinen Kollegen beinahe gesagt, warum kommen wir nicht zurück? Glaubst du nicht, wir suchen eine Nadel im Heuhaufen? Ich konnte sagen, dass sie auch müde waren - aber dieser Star! Wie könnten wir aufhören, wenn dieser Stern mit einer Ausstrahlung strahlte, die ich noch nie zuvor gesehen hatte?

Als wir in die richtige Stadt kamen, war es nass und kalt. Wir waren umgeben von Bettlern und warfen einige Münzen nach ihnen. Der Wind kam auf und begann sich aufzuklären. Wir schauten zum Himmel und ein Stöhnen kam von meinen Lippen. Ich schaute meine beiden Gefährten an und fand Angst, Ärger und tiefe Müdigkeit. Weil der Stern nicht da war. Es war nicht da. Aber wir waren hier angekommen. Bitte! Dass es nicht umsonst war! Und ich sagte zu meinen Freunden: "Wir haben Zungen! Wir sind gebildete Männer! Wir werden herausfinden, ob dieser König geboren wurde. -Hey, du, Kind! Wo ist der Palast des Königs? "Wir fanden es leicht, ihn zu finden.

Und der König dieses Palastes empfing uns mit großer Gastfreundschaft. Ich mochte sein Gesicht nicht, aber wir wurden mit dem Respekt behandelt, den wir verdienten. Sie gaben uns schöne Betten, exquisite Mahlzeiten, und am Morgen, bevor sie mit dem König sprachen, Wir fragten uns, ob wir nicht dort bleiben sollten, um eine gute Zeit zu verbringen und den Rest der Reise auszusetzen. Aber die Gerichtsmagier und Astrologen - zumindest glaube ich, dass sie es waren - haben uns eine Prophezeiung über diesen König vorgelesen, der in einer kleinen Stadt in der Nähe geboren werden sollte. Das hat unser Interesse und unsere Hoffnungen geweckt und wir haben uns entschieden, diese letzte Chance zu geben. Der König bat uns, wenn wir diesen König finden, bei unserer Rückkehr anzuhalten, damit er ihn ehren könne.

Ich fühlte mich nicht wohl, das war nicht der Ort, wo ich hingehörte, und ich wollte raus und weiter auf dem Weg. Wir sind während der Nacht ausgezogen und haben in den Himmel geschaut, und da war es wieder! Sein Licht schien unsere Seelen zu durchdringen, und jetzt zittern wir, weil wir wussten, dass es nicht umsonst war. Also beeilen wir uns. Unsere Seiten könnten unserem Schritt kaum folgen. Es war wieder kalt, als wir ein paar Stunden später in der kleinen Stadt ankamen. Ich werde das Licht dieses Sterns nie vergessen, und es scheint seltsam zu sagen, dass er uns geführt hat, aber er hat es getan. Und wenn wir angekommen sind - was kann ich sagen? Dass es nicht das war, was wir erwartet hatten? Es wäre eine Subtilität. Aber worauf haben wir gewartet? Wir haben weder diesen Palast noch diesen König erwartet. Nein, wir wussten, dass es überhaupt nicht so war. Wir waren noch nicht so weit gereist, um das zu sehen. Aber das ist das! Die Frau hielt das Kind auf der Brust, Der Mann stand neben den beiden, der Gestank nach Stroh und Tier, eine hölzerne Krippe. Ist das der Grund, warum wir so viel reisen? Leiden wir dafür so sehr?

Die Kälte, der Gestank, die Erschöpfung? Ich dachte, wir wären für eine Geburt gereist, aber dies schien eher ein Tod, diese Geburt, so schwer. Wir gingen hinein und sahen das Kind. Das Licht des Sterns schien auf sein Gesicht. Und was wir dort gesehen haben: Wie erklären wir es? Was kann ich sagen Aber was wir taten, was wir taten, war genau vor diesem Kind zu fallen, und wir fielen vor ihm nieder. Denn was wir dort sahen, hatten wir selbst in Träumen nicht vorgestellt. Es war alles, was wir uns erhofft hatten. Aber ich kann es nicht erklären. Ich kann nur sagen, was wir getan haben. Wir sind gefallen und haben ihn angebetet. Und als wir das taten, verschwand der Stern - aber das Licht blieb. Ist das der Grund, warum wir so viel reisen? Leiden wir dafür so sehr? Die Kälte, der Gestank, die Erschöpfung? Ich dachte, wir wären für eine Geburt gereist, aber dies schien eher ein Tod, diese Geburt, so schwer. Wir gingen hinein und sahen das Kind. Das Licht des Sterns schien auf sein Gesicht. Und was wir dort gesehen haben: Wie erklären wir es? Was kann ich sagen Aber was wir taten, was wir taten, war genau vor diesem Kind zu fallen, und wir fielen vor ihm nieder.

Denn was wir dort sahen, hatten wir selbst in Träumen nicht vorgestellt. Es war alles, was wir uns erhofft hatten. Aber ich kann es nicht erklären. Ich kann nur sagen, was wir getan haben. Wir sind gefallen und haben ihn angebetet. Und als wir das taten, verschwand der Stern - aber das Licht blieb. Ist das der Grund, warum wir so viel reisen? Leiden wir dafür so sehr? Die Kälte, der Gestank, die Erschöpfung? Ich dachte, wir wären für eine Geburt gereist, aber dies schien eher ein Tod, diese Geburt, so schwer. Wir gingen hinein und sahen das Kind.

Das Licht des Sterns schien auf sein Gesicht. Und was wir dort gesehen haben: Wie erklären wir es? Was kann ich sagen Aber was wir taten, was wir taten, war genau vor diesem Kind zu fallen, und wir fielen vor ihm nieder. Denn was wir dort sahen, hatten wir selbst in Träumen nicht vorgestellt. Es war alles, was wir uns erhofft hatten. Aber ich kann es nicht erklären. Ich kann nur sagen, was wir getan haben. Wir sind gefallen und haben ihn angebetet. Und als wir das taten, verschwand der Stern - aber das Licht blieb. die Erschöpfung? Ich dachte, wir wären für eine Geburt gereist, aber dies schien eher ein Tod, diese Geburt, so schwer. Wir gingen hinein und sahen das Kind. Das Licht des Sterns schien auf sein Gesicht. Und was wir dort gesehen haben: Wie erklären wir es? Was kann ich sagen Aber was wir taten, was wir taten, war genau vor diesem Kind zu fallen, und wir fielen vor ihm nieder.

Denn was wir dort sahen, hatten wir selbst in Träumen nicht vorgestellt. Es war alles, was wir uns erhofft hatten. Aber ich kann es nicht erklären. Ich kann nur sagen, was wir getan haben. Wir sind gefallen und haben ihn angebetet. Und als wir das taten, verschwand der Stern - aber das Licht blieb. die Erschöpfung? Ich dachte, wir wären für eine Geburt gereist, aber dies schien eher ein Tod, diese Geburt, so schwer. Wir gingen hinein und sahen das Kind. Das Licht des Sterns schien auf sein Gesicht. Und was wir dort gesehen haben: Wie erklären wir es? Was kann ich sagen Aber was wir taten, was wir taten, war genau vor diesem Kind zu fallen, und wir fielen vor ihm nieder. Denn was wir dort sahen, hatten wir selbst in Träumen nicht vorgestellt. Es war alles, was wir uns erhofft hatten. Aber ich kann es nicht erklären. Ich kann nur sagen, was wir getan haben. Wir sind gefallen und haben ihn angebetet. Und als wir das taten, verschwand der Stern - aber das Licht blieb. Was wir taten, war, direkt vor diesem Kind zu fallen, und wir warfen uns vor ihm nieder. Denn was wir dort sahen, hatten wir selbst in Träumen nicht vorgestellt.

Es war alles, was wir uns erhofft hatten. Aber ich kann es nicht erklären. Ich kann nur sagen, was wir getan haben. Wir sind gefallen und haben ihn angebetet. Und als wir das taten, verschwand der Stern - aber das Licht blieb. Was wir taten, war, direkt vor diesem Kind zu fallen, und wir warfen uns vor ihm nieder. Denn was wir dort sahen, hatten wir selbst in Träumen nicht vorgestellt. Es war alles, was wir uns erhofft hatten. Aber ich kann es nicht erklären. Ich kann nur sagen, was wir getan haben. Wir sind gefallen und haben ihn angebetet. Und als wir das taten, verschwand der Stern - aber das Licht blieb.

Wir kehrten an den Ort zurück, an dem wir gegangen waren. Alles war gleich. Aber jetzt fühlten wir uns dort unwohl. Alles, was wir kannten, schien leer zu sein, eine Leere, die wir unseren Familien, unseren Freunden nicht erklären konnten. Wir fühlten uns wie Fremde, unser religiöses Ahnenritual wirkte leer und bedeutungslos. Ich dachte an diesen Stern und an das, was wir vor langer Zeit gesehen hatten. Die Geburt als Tod. Tod als Geburt Ich würde mich über einen weiteren Tod mehr freuen.

(Tribut an TS Eliot)

(Neuveröffentlichung einer meiner Lieblingspredigten)

Pater Richard Cipola
https://adelantelafe.com/rey-oriente-nos...ue-viaje-belen/
( Originalartikel Übersetzt von Marilina Manteiga)

von esther10 06.01.2019 00:07




NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE , HOMOSEXUALITÄT Fr 4. Januar 2019 - 20:20 EST

Versucht der Vatikan, McCarricks Missbrauch des Teenagers als "einvernehmlich" zu überarbeiten?

Erzdiözese Von New York , Katholiken , Sexueller Missbrauch Von Geistlichen , Homosexualität , James Grein , Papst Francis , St. Patrick Kathedrale , Theodore Mccarrick , Timothy Dolan

https://www.lifesitenews.com/opinion/det...dinal-mccarrick

4. Januar 2019 ( LifeSiteNews ) - In einer schockierenden Wende gab der Vatikan Berichten zufolge an, dass er die Vorwürfe sexuellen Missbrauchs von Erzbischof Theodore McCarrick gegen einen Altarjungen, der von der Erzdiözese New York für glaubwürdig befunden wurde, für „nicht glaubwürdig“ hielt , “Im Wesentlichen das wertvolle Zeugnis aufheben, auf dem die Klage des Heiligen Stuhls gegen den Prälaten aufgebaut wurde.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/ar...ese+of+new+york

Der frühere Altarjunge, 16 Jahre alt, als der Missbrauch 1972 stattfand, hatte ausgesagt, dass McCarrick ihn zur Vorbereitung der Weihnachtsmesse in der ehrwürdigen St. Patrick's Cathedral in der Sakristei der Kathedrale sexuell missbrauchte und ein Jahr später in einer Toilette .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

"Die glaubwürdigen Beweise wurden fallen gelassen, weil der Altarjunge in die St. Patrick's Cathedral gegangen war, um McCarrick um Sex zu bitten", sagt James Grein, einen anderen Mann, den McCarrick als Jungen missbraucht hatte. Als neu geweihter Priester hatte McCarrick Grein als Kleinkind getauft und dann 18 Jahre lang wiederholt missbraucht, als Grein gerade 11 Jahre alt war.

"Er war 16 Jahre alt", "also war er ein einvernehmlicher Erwachsener", fügte Grein kürzlich in einem Interview mit Taylor Marshall hinzu. "Es gab kein Verbrechen."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/clergy+sexual+abuse

Trotz der Tatsache, dass die Vereinigten Staaten einen 16-jährigen als minderjährig ansehen, betrachtet das kanonische Recht einen jungen Menschen in diesem Alter als volljährig.


"Der Vatikan versucht, die Belästigung als irgendwie" einvernehmlichen Sex "umzudeuten", sagte Michael Voris von Church Militant in einem Videoreport .
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/theodore+mccarrick

Voris wies auch darauf hin, dass dies eine von Chicago Kardinal Blase Cupich auf der Tagung der amerikanischen Katholischen Bischofskonferenz (USCCB) im November befürwortete Ansicht sei, dass einvernehmlicher homosexueller Sex, der Priester mit jungen Männern einbezieht, irgendwie nicht so ungeheuerlich ist.

Der scheinbare Versuch des Vatikans, die Anklagen gegen McCarrick zu diskreditieren und herunterzuspielen, hebt eine "große rote Flagge" hervor, sagte Voris, der behauptete: "Der Vatikan ist mehr an Vertuschung interessiert als an der Wahrheit."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/james+grein

"Viele denken, dass dies alles nur ein riesiger Rauchschutz ist", sagte Voris, der sagte: "Rom hat keine wirklichen Sorgen um dieses Problem, nimmt zu leicht die" Schuld des Opfers "an und ist zufrieden damit, diesen Skandal als zu behandeln nur eine "amerikanische Sache", die bald vergessen wird. "

Da der Ausgangsfall gegen McCarrick scheinbar zusammenbricht, scheint Greins eidesstattliche Aussage in der vergangenen Woche gegenüber den Behörden der Kirche, die die Ermittlungen des Vatikans über McCarricks lange Geschichte sexueller Räuberung durchführten, bald der Eckstein - und die letzte Hoffnung -, dass kanonische Maßnahmen ergriffen werden vom Heiligen Stuhl gegen McCarrick.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Obwohl das kanonische Recht McCarrick wegen seines abscheulichen sexuellen Missbrauchs des Altarjungen in der Sakristei einer St. Patrick's Cathedral nachsichtig sein mag, trat Greins Missbrauch während des Geständnisses auf.

Grein erklärte, McCarrick, ein enger Freund seiner Eltern, brachte ihn als kleinen Jungen in ein Schlafzimmer im dritten Stock des Hauses der Familie Grein, um sein Geständnis zu hören, weit weg von den anderen, die sich im Erdgeschoss befanden .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/st.+patrick+cathedral

McCarrick sagte zu Grein, er wolle "meine Sünden von Körper und Geist hören".

"Und als er mich segnet, legt er seine rechte Hand auf meine rechte Schulter und beginnt mich mit heiligem Wasser in meinem Körper zu segnen", erzählte Grein. "Dann massiert er meine Genitalien und küsst mich dort."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/homosexuality

Da der sexuelle Missbrauch bereits im Alter von elf Jahren begann, handelt es sich eindeutig um einen Missbrauch eines Minderjährigen, der nicht als einvernehmlicher Sex von hochrangigen Angehörigen in der Vatikanstadt entschuldigt werden kann, die versuchen, den inzwischen entehrten ehemaligen Kardinal zu schützen.

Laut Patrick Noaker, Greins Anwalt, erwägt die Kongregation des Vatikan für die Glaubenslehre (CDF), McCarrick mit drei verschiedenen kanonischen Verbrechen zu belasten, die auf seiner Behandlung mit Grein basieren, als er ein Junge war: sexueller Kontakt mit einem Minderjährigen; sexueller Kontakt mit einem Erwachsenen, da der Missbrauch fast 20 Jahre andauerte; und vielleicht am kühlsten, um Sex von einem Büßer während der Beichte zu bitten (Kanon 1395 § 1 und 2 und § 1387).

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/timothy+dolan

Greins persönliches Zeugnis bestätigt genau, warum eine solche Handlung eines Priesters oder Prälaten im Sakrament der Buße ein Kapitalverbrechen ist: „Das größte, was er mir angetan hat, war, dass ich meinen Glauben an Jesus Christus verloren habe, der mich zur Hölle und zum Tod verurteilt . ”

"Mit Dolans ursprünglichem Fall gegen McCarrick, der offenbar von vatikanischen Ermittlern aus dem Wasser geblasen wurde, muss Dolan (New Yorks Kardinal Timothy) den Fall schnell zusammenstellen, und es müsste luftdicht sein", sagte Voris in seinem Video berichten .



"Und in James Grein hat er einen solchen Fall gefunden.

https://www.lifesitenews.com/news/stunne...16-year-old-alt

"

von esther10 06.01.2019 00:06

Eine Äbtissin aus Amerika für bayerisches Benediktinerinnen-Kloster



Schwester Hildegard Dubnick, die neue Äbtissin der Abtei St. Walburg in Eichstätt.
Foto: Geraldo Hoffmann / pde



EICHSTÄTT , 04 January, 2019 / 3:56 PM (CNA Deutsch).-
Schwester Hildegard Dubnick OSB aus der Abbey of Saint Walburga in Virginia Dale (USA) ist heute zur neuen Äbtissin des Benediktinerinnenklosters St. Walburg in Eichstätt gewählt worden.

Die 22 wahlberechtigten Benediktinerinnen der Abtei bestimmten sie am Freitag, 4. Januar, zur Nachfolgerin von Äbtissin Franziska Kloos OSB (77), die dem Konvent seit 1985 vorstand und am 27. Dezember 2018 auf ihr Amt verzichtet hatte.

Die Wahl wurde von Bischof Gregor Maria Hanke geleitet, der auch entsprechend den Vorgaben der Konstitutionen für die Föderation der bayerischen Benediktinerinnenabteien die Wahl bestätigte. Ein Termin für die Äbtissinnenweihe steht noch nicht fest.

Schwester Hildegard Dubnick wurde 1961 in Oak Park, einem Vorort von Chicago im Bundesstaat Illinois, geboren. Nach der High School studierte sie vergleichende Sprachwissenschaften und Deutsch. Außerdem verbrachte sie insgesamt zwei Jahre in Deutschland – an der Universität Tübingen sowie als Sprachassistentin an einem Gymnasium in Germersheim am Rhein. 1987 trat sie in das Kloster St. Walburga in Boulder ein und legte am 15. August 1990 ihre Profess ab.

Der Konvent in Boulder zog 1996 nach Virginia Dale um, weil der Platz im alten Gebäude zu klein war. Vor einem Jahr besuchte Schwester Hildegard im Auftrag ihres Klosters für zwei Monate die Abtei St. Walburg in Eichstätt, um die Kontakte mit einem Kloster der Föderation der bayerischen Benediktinerinnenabteien, der die Abtei in Virginia Dale angehört, zu vertiefen.

Die besonderen Verbindungen zwischen bayerischen und amerikanischen Benediktinerinnen gehen auf Eichstätt zurück: In den Jahren 1851 bis 1855 wurden Eichstätter Benediktinerinnen nach Amerika entsandt. 1935 errichtete Schwester Augustina Weihermüller – ebenfalls eine Benediktinerin aus Eichstätt – in Boulder das Benediktinerinnenkloster St. Walburga und damit jene Gemeinschaft, aus der die neue Äbtissin kommt. 1950 wurde Schwester Augustina Weihermüller von den Eichstätter Benediktinerinnen zur Äbtissin gewählt und kehrte nach Eichstätt zurück. Bis 1985 war sie Äbtissin in St. Walburg und damit Vorgängerin von Mutter Franziska Kloos.

Schwester Maria Anna Franziska Salesia Kloos wurde am 16. Februar 1985 zur Äbtissin in St. Walburg gewählt. Die gebürtige Allgäuerin war mit 20 Jahren in das Kloster in Eichstätt eingetreten. Ihre Profess legte sie am 2. Juni 1966 ab. Viele Jahre war die studierte Pädagogin für ihren Orden als Lehrerin tätig. Knapp 34 Jahre leitete sie das Kloster und den Konvent. Den ihr anvertrauten Schwestern war sie geistliche Begleiterin und vielen Ratsuchenden gefragte Ansprechpartnerin. Wie sehr Persönlichkeit und Engagement von Mutter Franziska über das Kloster und die Stadt Eichstätt hinaus wirkten, belegt der Bayerische Verdienstorden, der ihr 2012 verliehen wurde. Seit 2014 ist sie auch Ehrenbürgerin der Stadt Eichstätt.

Am Grab der heiligen Walburga in Eichstätt entstand bereits gegen Ende des 9. Jahrhunderts klösterliches Leben. 1035 wurde die Abtei St. Walburg gestiftet. Weder bei der Säkularisation im Jahre 1806 noch in der fast drei Jahrzehnte dauernden Aufhebung der Abtei ließen sich die Nonnen vertreiben. 1835 wurde auf Wunsch des bayerischen Königs Ludwig I. das Kloster wieder errichtet.
+

CNA Deutsch
@CNAdeutsch
Obwohl sie die Kirche liebe, fuhr die Ordensfrau fort, falle es ihr in letzter Zeit sehr schwer, die Worte des Glaubensbekenntnisses zu rezitieren: "Eine, heilige, katholische und apostolische Kirche". https://de.catholicnewsagency.com/story/...-dem-spiel-3899 … via @CNAdeutsch
https://de.catholicnewsagency.com/story/...en-kloster-4129
16. Nov. 2018

+
https://www.falkmedien.de/Der-verlorene-...die-Irre-fuehrt
+

von esther10 06.01.2019 00:05


Fr 4. Januar 2019 - 18:00 Uhr
Wagen Sie, Monsignore, diese heilige Sache im Jahre 2019 anzunehmen, und Sie werden uns in diesem guten Kampf an Ihrer Seite finden!



Kardinäle und Bischöfe beherbergen den vorderen Teil des Petersdoms während der Eröffnungsmesse der außerordentlichen Synode über die Familie am 5. Oktober 2014

https://www.lifesitenews.com/news/lay-gr...f-homosexuality

Katholiken rufen Appell an, mit dem die Bischöfe der Welt aufgefordert werden, das Schweigen in der Krise unter Papst Franziskus zu brechen
Klerikaler Sexueller Missbrauch , Klerikalismus , Februar-Vatikanischer Gipfel , Homosexualität , Papst Francis

ROM, 5. Januar 2019 ( LifeSiteNews ) - Eine prominente Gruppe katholischer Laien ruft Bischöfe und Priester dazu auf, ihr Schweigen um die "homosexuellen Netzwerke" in der Hierarchie der Kirche zu brechen, von denen viele glauben, dass sie die "Wurzel" des sexuellen Klerus sind Missbrauchskrise wird nächsten Monat im Vatikan diskutiert.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/clerical+sexual+abuse

In einem am 5. Januar in italienischer, englischer und spanischer Sprache eingelegten Rechtsmittel (siehe unten stehender Text) fordert der Präsident der italienischen Lepanto-Stiftung , der italienische Historiker Professor Roberto de Mattei, die katholischen Bischöfe und Priester auf, den Weg des römischen Glaubens aufzugeben Absolutes Schweigen “über die moralische und lehrmäßige Krise in der Kirche, mit dem Argument, dass sie nur ihre„ Selbstzerstörung “auslöste.

Er bittet sie auch, „die Interessen der Kirche, die diejenigen von Jesus Christus sind“, über ihre eigenen persönlichen Interessen zu stellen und ihre Stimmen mit Prälaten wie Erzbischof Viganò zu verbinden, die offen das, was sie „homosexuelle Netzwerke“ nennen, anprangern die Hierarchie, die im Geheimen gedeiht, weil sie "unschuldige Opfer, priesterliche Berufungen und [...] die ganze Kirche" erwürgen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/clericalism

Unter dem Titel „ Dare Monsignor! “ Werden die Bischöfe und Priester aufgefordert, Gott um die übernatürliche Gnade zu bitten, die nötig ist, um mutig auf die aktuelle Krise zu reagieren.

Wenn Sie es wagen würden, Ihn zu fragen, wird der Heilige Geist es nicht versäumen, Ihrem Gewissen Zeiten, Wege und Töne vorzuschlagen, um herauszukommen, um das Licht der Welt zu sein, eine Stadt auf einem Hügel eine Lampe, die auf einem Leuchter steht '(Mt 5: 13-16) “, heißt es in dem Aufruf.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/homosexuality

"Wovor hast du Angst? Die Welt kann dich mit Diffamierung und Verleumdung angreifen. Ihre Vorgesetzten berauben Sie möglicherweise Ihrer Autorität und äußeren Würde. Aber dem Herrn müssen Sie Rechenschaft ablegen, wie jeder von uns am Tag des Gerichts “, fügt er hinzu.

Bislang, so de Mattei, haben viele Bischöfe und Priester - auch diejenigen, die mit dem von Kardinälen und Laien geäußerten "Unbehagen" und "Sorge" sympathisieren, "Schweigen als oberste Regel" angenommen und anderen geraten, im Namen von zu folgen "Dem Papst folgen" und "Schisma verhindern".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/fe...+vatican+summit

Er argumentiert jedoch: „Es gibt nur einen Weg, die Kirche vor dem Schisma zu retten. Verkünde die Wahrheit. Indem wir schweigen, werden wir das Schisma nur weiter vorantreiben. “

Die Laiengruppe fordert deshalb Bischöfe und Priester auf: „Wage es, diejenigen, die die Kirche verteidigen, von innen heraus offen zu ermutigen und öffentlich die gesamte Wahrheit des katholischen Glaubens zu bekennen. Wagen Sie es, andere Mitbrüder zu suchen, die mit Ihnen und uns diesen Kriegs- und Liebesschrei auslösen, den St. Louis Marie Grignon de Montfort in seinem „Feurigen Gebet“ [ Prière embrasée ] mit diesen prophetischen Worten erhoben hat: „Feuer! Feuer! Feuer! Es gibt ein Feuer im Haus Gottes! Sogar im Heiligtum gibt es Feuer! “

In Kommentaren zu LifeSite erklärte de Mattei, warum die Lepanto Foundation jetzt ihre Berufung einlegt, was sie zu erreichen hoffen und warum sie sich auf das Thema Homosexualität konzentriert haben. Er sagte:

Am 21. Februar wird im Vatikan ein Gipfel zum klerikalen sexuellen Missbrauch mit Präsidenten von Bischofskonferenzen auf der ganzen Welt eröffnet. Papst Franziskus hat gerade einen Brief zu diesem Thema an die US-amerikanischen Bischöfe geschickt, die im Mundelein-Seminar in der Erzdiözese Chicago für einwöchige Exerzitien versammelt waren. Papst Franziskus scheint jedoch das Problem der moralischen Korruption der Pädophilie auf ein Problem des Klerikalismus und des Machtmissbrauchs zu beschränken, ohne es auf Homosexualität auszudehnen - was Erzbischof Viganò heute in der Kirche zu Recht als eine "Geißel" bezeichnet hat.

Mit unserer Berufung handeln wir so, wie es die Laien im Laufe der Geschichte mehrmals getan haben. Die Laien haben durch ihr Handeln in wichtigen Momenten zur moralischen Reform der Kirche beigetragen; Zum Beispiel durch die „ Pataria “ -Bewegung des elften Jahrhunderts in der Lombardei.

Die Pataria war eine religiöse Bewegung in der norditalienischen Erzdiözese Mailand, die die Reform des Klerus und der kirchlichen Regierung anstrebte und päpstliche Sanktionen gegen Simonis und die kirchliche Ehe unterstützte. Die "Patarini" - oder "Ragpickers", wie ihre Gegner sie nannten, waren im Allgemeinen Laienhändler, die von persönlicher Frömmigkeit motiviert waren.

De Mattei fuhr fort:

Heute ist das Problem jedoch nicht nur ein moralisches, sondern auch ein theologisches Problem, denn noch schwerwiegender als die Ausübung der Homosexualität ist die Behauptung vieler Mitglieder des Klerus, dass eine Brücke zwischen dem katholischen Glauben und der LGBT-Kultur möglich ist. Diese Pastoren und Theologen sind wahrscheinlich eine Minderheit, aber sie sind eine aktive Minderheit und wurden von den obersten kirchlichen Hierarchien durch ein allgemeines Schweigen ermutigt. Ich treffe mich oft in Rom und in anderen Städten der Welt, Geistliche, die diese Positionen privat kritisieren und über die Situation der Kirche klagen, aber ich traue mich nicht, ihre Stimmen Gehör zu finden und sich in die Stille zu versperren.

Unser Aufruf zielt nicht nur darauf ab, den schlafenden Klerus von seiner Lethargie zu befreien, sondern dient als symbolischer Akt der Empörung und Verteidigung der kirchlichen Ehre. Wir hoffen, dass unsere Stimme als einfache Laien nicht verachtet, sondern gehört und respektiert wird, auch als Beitrag zu der Debatte, die dem Gipfeltreffen im Februar vorausgehen muss.

Hier ist der offizielle englische Text der Berufung der Lepanto Foundation. Es kann hier auch im pdf-Format abgerufen werden .




Ein Aufruf der Lepanto Foundation

Wagen Sie, Monsignore!

Fünfundzwanzig Jahre später ...

Vor 25 Jahren, am 8. Februar 1994, stimmte das Europäische Parlament einer Entschließung zu, in der die Nationen Europas aufgefordert wurden, Homosexualität zu fördern und ihnen Rechtsschutz zu bieten. In seiner Angelus- Rede vom 20. Februar 1994 rief der Papst Johannes Paul II. Zur weltweiten öffentlichen Meinung auf und erklärte: "Die juristische Bestätigung der aktiven Homosexualität ist moralisch nicht zulässig." Die Entschließung des Europäischen Parlaments hat die Legitimation einer moralischen Störung gefordert. Das Parlament hat unangemessenen institutionellen Wert abweichenden Verhaltensweisen verliehen, die nicht mit Gottes Plan übereinstimmen. “

Im Mai desselben Jahres überreichte das Lepanto-Kulturzentrum [ Centro Culturale Lepanto ] in Straßburg ein Manifest an die Abgeordneten des Parlaments, genannt " Europa in Straßburg: Vertreten oder Verraten?" ”. Das Manifest protestierte empört gegen die Förderung eines von christlichen und westlichen Gewissens verurteilten Vizepräsidenten und forderte die europäischen Bischöfe auf, "ihre Stimmen mit denen des Obersten Pfarrers [Johannes Paul II." Zu vereinen, um sie in ihren Diözesen zu vermehren. indem er öffentlich die moralische Schuld, mit der sich die Europäische Versammlung befleckt hat, öffentlich anprangert und die Herde warnt, die sich ihrer Sorge über die wachsenden Angriffe antichristlicher Kräfte in der Welt anvertraut. “

Heute, einer nach dem anderen, haben die wichtigsten europäischen Nationen, darunter viele mit der ältesten katholischen Tradition, die Sodomie zu einem Rechtsanspruch erhoben, indem sie unter verschiedenen Formen die sogenannte "gleichgeschlechtliche Ehe" anerkannten und das Konzept der das Verbrechen der „Homophobie“. Die Hirten der Kirche, die einen unüberwindlichen Widerstand gegen die von der politischen Klasse und den medienfinanziellen Oligarchien geförderte Homosexualisierung der Gesellschaft hätten bilden sollen, haben sie tatsächlich durch ihr Schweigen gefördert. Selbst auf den höchsten Ebenen der Kirche hat sich die Praxis der Homosexualität und einer sogenannten "schwulenfreundlichen" Kultur, die das homosexuelle Laster rechtfertigt und fördert, wie ein Krebs verbreitet.

Bischof Athanasius Schneider, Hilfskraft von Astana, Kasachstan, sagte in einer Mitteilung vom 28. Juli 2018: „Wir erleben ein unglaubliches Szenario, in dem einige Priester und sogar Bischöfe und Kardinäle, ohne zu erröten, dem Götze bereits Weihrauchkörner anbieten von Homosexualität oder Geschlechterideologie, zum Beifall der Mächtigen dieser Welt, das heißt zum Beifall von Politikern, Social-Media-Riesen und mächtigen internationalen Organisationen. "

https://www.lifesitenews.com/news/argent...-of-abusing-sem

Erzbischof Carlo Maria Viganò verurteilte in seiner historischen Aussage vom 22. August 2018 - mit genauen Namen und Umständen - das Vorhandensein eines „homosexuellen Stroms zugunsten der Unterwanderung der katholischen Doktrin über Homosexualität“ und des Vorhandenseins „homosexueller Netzwerke, die heute weit verbreitet sind in vielen Diözesen, Seminaren, religiösen Orden usw. "und die" unter der Geheimhaltung von Geheimnissen und Lügen mit der Kraft von Oktopustentakeln handeln und unschuldige Opfer und priesterliche Berufungen erwürgen und die gesamte Kirche erwürgen. "

Diese mutigen Stimmen bleiben bis heute isoliert. Das Klima der Gleichgültigkeit und Vertuschung, das innerhalb der Kirche herrscht, hat tiefgreifende moralische und doktrinäre Wurzeln, die bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil zurückreichen, als die kirchlichen Hierarchien den Säkularisierungsprozess als unumkehrbares Phänomen akzeptierten. Wenn sich die Kirche jedoch dem Säkularismus unterordnet, wird das Königreich Christi an diese Welt angepasst und auf eine bloße Machtstruktur reduziert. Der militante Geist löst sich auf, und anstatt die Welt zum Gesetz des Evangeliums zu konvertieren, gibt die Kirche das Evangelium den Forderungen der Welt ab.

Wie lange wollen wir noch einmal die feurigen Worte eines neuen Saint Peter Damian oder Saint Bernardine von Siena hören, statt der berüchtigten Aussage von Papst Franziskus: „Wenn jemand schwul ist und den Herrn sucht und guten Willen hat, wer bin ich? sie zu richten?“Wenn es wahr ist , dass die Bedeutung dieser Aussage von den Medien verzerrt wurde, einen solchen Missbrauch sollte durch klare und feierliche Dokumente bekämpft wurden Sodomie verurteilt, wie St. Pius V mit den beiden Verfassungen haben Cum Primum von 1. April 1566 und Horrendum Illud Scelus vom 30. August 1568. Stattdessen die post-synodale Apostolische Ermahnung von Papst Franziskus Amoris Laetitia vom 8. April 2016 hat nicht nur über diese schwerwiegendste sittliche Unordnung geschwiegen, sondern auch die Vorgaben des Naturgesetzes relativiert und den Weg zur Anerkennung von Zusammenleben und Ehebruch geöffnet.

Deshalb appellieren wir jetzt an Sie, Monsignore.

[ Anmerkung des Übersetzers: In Italienisch und in mehreren anderen europäischen Sprachen ist der Begriff "Monsignore" eine ehrwürdige Anrede, die bei Prälaten der katholischen Kirche unterhalb des Kardinals und Patriarchenranges verwendet wird, einschließlich Erzbischöfen, Bischöfen und Priestern, denen der Titel angehört gewährt worden. In diesem weiteren Sinne wird hier "Monsignor" verwendet. ]

Um der Kirche zu dienen

Der Begriff "Monsignore" ruft eine gewisse Würde hervor, keine Macht- oder bürokratische Funktion. Jeder der Bischöfe wird als Nachfolger der Apostel mit dem Titel „Monsignore“ ausgezeichnet, aber auch einfache Priester können diesen Titel erhalten. Das Wort "Würde" scheint heute seine Bedeutung verloren zu haben, obwohl dem Vatikanum II eine ganze Erklärung gewidmet wurde. Würde bedeutet, sich einer Rolle und Mission bewusst zu werden, die Gott gegeben hat. Der Respekt vor der Würde eines Menschen ist die Quelle eines Ehrgefühls. Ihre Würde, Monsignore, ergibt sich aus der Ehre, die Sie haben, der Kirche zu dienen, ohne entweder Ihre eigenen Interessen zu suchen oder die Zustimmung der Mächtigen zu suchen. Sie haben die Würde Monsignors von der Kirche erhalten, nicht von den Männern der Kirche, und Sie müssen der Kirche Rechenschaft ablegen.

Die Kirche ist die göttliche Gesellschaft, gegründet von Jesus Christus, immer vollkommen und immer siegreich, sowohl in der Zeit als auch in der Ewigkeit. Die Männer der Kirche können entweder der Kirche dienen oder sie verraten. Der Kirche zu dienen bedeutet, die Interessen der Kirche, die diejenigen von Jesus Christus sind, vor die persönlichen Interessen zu stellen. Die Kirche zu betrügen bedeutet, die Interessen einer Familie, eines religiösen Instituts oder einer kirchlichen Autorität, die als Privatperson gilt, vor die Wahrheit der Kirche zu stellen, die die Wahrheit Jesu Christi ist, der Einweg, der Wahrheit und des Lebens (Johannes 14) : 6).

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Wir würden Ihre Intelligenz beleidigen, Monsignore, wenn wir nicht annehmen würden, dass Sie bereits ein gewisses Bewusstsein für die Krise in der Kirche haben. Bei verschiedenen Gelegenheiten haben einige bedeutende Kardinäle ihre Unruhe und Besorgnis darüber gezeigt, was in der Kirche geschieht. Das gleiche Unbehagen zeigt der gewöhnliche Mann, der durch die neuen religiösen und moralischen Paradigmen zutiefst desorientiert ist. Angesichts dieses Unbehagens, Monsignore, haben Sie oft Ihre Hände erhoben, um die Person, die mit Ihnen spricht, zu beruhigen, indem Sie folgende Worte verwenden: „Wir können nichts anderes tun als schweigen und beten.

Der Papst ist nicht unsterblich. Warten wir auf das nächste Konklave. “Das ist alles, was wir tun können, sagst du. Wir können nicht sprechen. wir können nicht handeln Sie nehmen die Stille als oberste Regel Ihres Verhaltens an. Ist diese Haltung das Ergebnis der menschlichen Selbstachtung? von einer Selbstsucht, die vor allem danach strebt, ruhig zu leben; des Opportunismus derer, die sich erfolgreich an jede Situation anpassen können? Wenn Sie behaupten, dies wäre ein Urteil über Ihre Absichten, und ein Urteil über Absichten kann nicht von Menschen getroffen werden. Nur Gott kann dies am Tag des Gerichts tun, wenn wir alle allein vor Ihm stehen werden, um zuzuhören, wie Seine Lippen den unanfechtbaren Satz aussprechen, der uns entweder zum ewigen Glück oder zur ewigen Verdammnis schicken wird.

Wir, die auf der Erde leben, können nur Tatsachen und Wörter beurteilen, wie sie objektiv erscheinen. Und die Worte, mit denen Sie Ihr Verhalten erklären, Monsignore, scheinen manchmal edler zu sein als Ihre wahren Gefühle. „Wir sollten dem Papst folgen, auch wenn er uns missfällt, denn er ist der Felsen, auf dem Christus seine Kirche gegründet hat“, sagen Sie; oder „Wir sollten um jeden Preis ein Spaltungseffekt vermeiden, denn dies wäre die größte Katastrophe für die Kirche.“

Edle Worte, weil sie Wahrheiten angeben. Es ist wahr, dass der Papst die Grundlage der Kirche ist und dass die Kirche nichts Schlimmeres als ein Schisma fürchten kann. Aber wir möchten, dass Sie darüber nachdenken, Monsignore, dass der Weg des absoluten Schweigens, dem Sie folgen wollen, dem Papsttum Schaden zufügen und ein Schisma in der Kirche beschleunigen wird.

Es ist wahr, dass der Papst das Fundament der Kirche ist, aber bevor er auf ihm gegründet wird, ist die Kirche auf Jesus Christus gegründet. Jesus Christus ist das primäre und göttliche Fundament der Kirche, während Petrus das sekundäre und menschliche Fundament ist - selbst wenn es wahr ist, dass er von Gott unterstützt wird. Die göttliche Hilfe schließt die Möglichkeit eines Irrtums oder die Möglichkeit einer Sünde nicht aus. In der Geschichte der Kirche hat es nicht an Päpsten gefehlt, die gesündigt oder sich geirrt haben, ohne dass diese Tatsache die Einrichtung des Papsttums jemals beeinträchtigen würde. Zu sagen: "Wir müssen dem Papst immer folgen und dürfen niemals von ihm abweichen", während er sich weigert, ihn in Ausnahmefällen respektvoll zu korrigieren, bedeutet, der Kirche all die Irrtümer zuzuschreiben, die im Laufe der Jahrhunderte gemacht wurden die Männer der Kirche

Gleichermaßen mit (katastrophalen) Konsequenzen behaftet ist die Behauptung, das Schweigen zu brechen, die Wahrheit zu sagen und, falls nötig, die Untreue des gleichen Obersten Pastors zu denunzieren, würde zu einem Schisma führen. Das Wort „Schisma“ bedeutet Spaltung, und niemals wie in diesem Moment ihrer Geschichte ist die Kirche innerlich gespalten und fragmentiert erschienen. Innerhalb jeder Nation, innerhalb jeder Diözese, sogar innerhalb jeder Pfarrei, ist es unmöglich, sich auf eine gemeinsame Lebensweise gemäß dem Evangelium zu einigen, da jede von ihnen ein anderes Christentum erfährt und lebt - sowohl liturgisch als auch dogmatisch -, wobei jede ihre eigenen baut Religion so, dass nur der Name „katholisch“ gemein ist, aber das Wesen des Katholizismus ist nicht mehr vorhanden.

Was sind die Gründe für diese Fragmentierung? Der Stern, der den Weg beleuchtet, ist verschwunden, und die Gläubigen machen sich in der Dunkelheit der Nacht auf den Weg und folgen Meinungen und persönlichen Gefühlen, ohne dass nur eine Stimme erhoben wird, um sie an die unveränderliche Lehre und Praxis der Kirche zu erinnern. Das Schisma wird durch die Dunkelheit verursacht, die die Tochter der Stille ist. Nur klare Stimmen, kristalline Stimmen, die der Tradition völlig treu sind, sind in der Lage, die Schatten zu zerstreuen und es den guten Katholiken zu erlauben, die Spaltungen, die durch dieses Pontifikat hervorgerufen wurden, zu überwinden und der Kirche neue Demütigungen zu vermeiden, die über diejenigen, die es getan haben, hinausgehen wurde bereits von Papst Franziskus begangen.

Es gibt nur einen Weg, um die Kirche vor dem Schisma zu retten: verkünde die Wahrheit. Indem wir schweigen, werden wir das Schisma nur fördern. ohne auch nur eine Stimme zu erheben, um sie an die unveränderliche Lehre und Praxis der Kirche zu erinnern. Das Schisma wird durch die Dunkelheit verursacht, die die Tochter der Stille ist. Nur klare Stimmen, kristalline Stimmen, die der Tradition völlig treu sind, sind in der Lage, die Schatten zu zerstreuen und es den guten Katholiken zu erlauben, die Spaltungen, die durch dieses Pontifikat hervorgerufen wurden, zu überwinden und der Kirche neue Demütigungen zu vermeiden, die über diejenigen, die es getan haben, hinausgehen wurde bereits von Papst Franziskus begangen.

Es gibt nur einen Weg, um die Kirche vor dem Schisma zu retten: verkünde die Wahrheit. Indem wir schweigen, werden wir das Schisma nur fördern. ohne auch nur eine Stimme zu erheben, um sie an die unveränderliche Lehre und Praxis der Kirche zu erinnern. Das Schisma wird durch die Dunkelheit verursacht, die die Tochter der Stille ist. Nur klare Stimmen, kristalline Stimmen, die der Tradition völlig treu sind, sind in der Lage, die Schatten zu zerstreuen und es den guten Katholiken zu erlauben, die Spaltungen, die durch dieses Pontifikat hervorgerufen wurden, zu überwinden und der

Kirche neue Demütigungen zu vermeiden, die über diejenigen, die es getan haben, hinausgehen wurde bereits von Papst Franziskus begangen. Es gibt nur einen Weg, um die Kirche vor dem Schisma zu retten: verkünde die Wahrheit. Indem wir schweigen, werden wir das Schisma nur fördern. Stimmen, die der Tradition völlig treu sind, sind in der Lage, die Schatten zu zerstreuen und es den guten Katholiken zu erlauben, die Spaltungen, die durch dieses Pontifikat hervorgerufen wurden, zu überwinden und der Kirche neue Erniedrigungen zu vermeiden, die über die bereits vom Papst geschädigten hinausgehen Francis.

Es gibt nur einen Weg, um die Kirche vor dem Schisma zu retten: verkünde die Wahrheit. Indem wir schweigen, werden wir das Schisma nur fördern. Stimmen, die der Tradition völlig treu sind, sind in der Lage, die Schatten zu zerstreuen und es den guten Katholiken zu erlauben, die Spaltungen, die durch dieses Pontifikat hervorgerufen wurden, zu überwinden und der Kirche neue Erniedrigungen zu vermeiden, die über die bereits vom Papst geschädigten hinausgehen Francis. Es gibt nur einen Weg, um die Kirche vor dem Schisma zu retten: verkünde die Wahrheit. Indem wir schweigen, werden wir das Schisma nur fördern.

Ein dringender Appell

Monsignore, Sie haben eine gewisse Würde, Sie haben eine moralische Autorität, Sie haben ein Erbe erhalten - wovor haben Sie Angst? Die Welt kann dich mit Diffamierung und Verleumdung angreifen. Ihre Vorgesetzten berauben Sie möglicherweise Ihrer Autorität und äußeren Würde. Aber vor dem Herrn müssen Sie Rechenschaft ablegen, wie jeder von uns am Tag des Gerichts, wenn alles abgewogen und nach Maß beurteilt wird. Fragen Sie uns nicht, was Sie konkret tun sollten. Wenn Sie es wagen, Ihn zu fragen, wird der Heilige Geist es nicht versäumen, Ihrem Gewissen Zeiten, Wege und Töne vorzuschlagen, um ins Freie zu kommen, um „das Licht der Welt zu sein, eine Stadt auf einem Hügel, eine Lampe, die auf einem Leuchter steht “(Matthäus 5: 13-16).

Was wir von Ihnen, Monsignore, verlangen, ist, dass Sie eine Haltung der Kinderkritik, des Widerstandes der Verteidigung und der frommen moralischen Trennung von den Verantwortlichen der Selbstzerstörung der Kirche annehmen. Wagen Sie es, diejenigen, die die Kirche von innen verteidigen, öffentlich zu ermutigen und öffentlich die gesamte Wahrheit des katholischen Glaubens zu bekennen. Wagen Sie es, andere Mitbrüder zu suchen, die mit Ihnen und uns diesen Kriegs- und Liebesschrei auslösen, den St. Louis Marie Grignon de Montfort in seinem „Feurigen Gebet“ [ Prière embrasée ] mit diesen prophetischen Worten erhoben hat: „Feuer! Feuer! Feuer! Es gibt ein Feuer im Haus Gottes! Es gibt Feuer in den Seelen! Sogar im Heiligtum gibt es Feuer! “

Feuerzungen wie am Pfingsttag sowie Feuerblitze wie die der Hölle scheinen über der Erde zu hängen. Ein zerstörendes Feuer, ein reinigendes Feuer, ein wiederherstellendes Feuer, das dazu bestimmt ist, die ganze Welt zu überfluten, zu verbrauchen und umzuwandeln. Möge das göttliche Feuer in uns aufflammen, bevor das Feuer von Gottes Zorn es tut, das unsere Gesellschaft in Asche verwandeln wird, wie es bei Sodom und Gomorrha der Fall war. Und dies ist der Grund, weshalb ich 25 Jahre nach der unglücklichen Entschließung des Europäischen Parlaments diesen Aufruf an Sie richten muss, zum Wohl der Seelen, zur Ehre der Kirche und zur Errettung der Gesellschaft.

Monsignore, bitte nehmen Sie diesen Aufruf an, der auch ein Aufruf an die Gottesmutter und an die Engel ist, dass sie so schnell wie möglich eingreifen können, um die Kirche und die ganze Welt zu retten.

Wagen Sie, Monsignore, diese heilige Sache im Jahre 2019 anzunehmen, und Sie werden uns in diesem guten Kampf an Ihrer Seite finden!

Roberto de Mattei
Präsident der Lepanto-Stiftung
https://www.lifesitenews.com/news/lay-gr...f-homosexuality

Fr 4. Januar 2019 - 18:00 Uhr EST

Am Fusse der Krippe
an diesem ersten Samstag im Januar 2019
die Vigilie der Epiphanie des Herrn geschrieben


von esther10 06.01.2019 00:02

Was für eine Angst riecht: Unsere US-Bischöfe, Gottes eingefrorene Menschen
Carlo Vigano , Katholisch , Homosexualität , Franziskus , Sexueller Missbrauch Krise In Der Katholischen Kirche , Wir Bischöfe , USCCB , Usccb18 , Vatikan Vertuschung

19. November 2018 ( LifeSiteNews ) - Ich war bei den Bischöfen in Baltimore für ihre jährliche Herbstversammlung. Unter den Prälaten war lähmende Angst spürbar. Die Luft war hart damit und durchdrang die allgemeinen Sitzungen, die Lobby und die Korridore des Hotels, in dem sie sich trafen, aßen und schliefen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/carlo+vigano

Sie haben bewiesen , war es notwendig , Erzbischof Carlo Maria Viganò haben ermahnte sie zu sexuellem Missbrauch als „mutige Hirten“ zu konfrontieren und nicht als „Angst Schafe.“

Wovor haben sie Angst? Einfach über alles.

Unsere Bischöfe fürchten die Laien
Mitglieder der Katholischen Bischofskonferenz der Vereinigten Staaten (USCCB) haben Angst vor dem Tod der Menschen zu Hause, die sie für das Bestehen und die Fortdauer der Krise des sexuellen Missbrauchs von Geistlichen zur Verantwortung ziehen. Zusammen mit der breiten Öffentlichkeit sind Laien nicht überzeugt, dass der jetzt in Ungnade gefallene Erzbischof Theodore McCarrick Jungen und Seminaristen jahrzehntelang missbrauchen konnte, während er zum Kardinal aufstieg.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Wenn die Bischöfe seines Bruders nichts wussten und nichts taten, ist das ein schrecklicher Skandal. Und wenn sie es nicht wussten, ist es ein Skandal von gleichem Ausmaß, denn es zeigt, dass diese Männer überhaupt keine Bruderschaft haben.

https://www.lifesitenews.com/news/us-bis...rrick-documents

Unsere Bischöfe fürchten ihre eigenen Priester

USCCB-Mitglieder haben Angst vor den Priestern in ihren eigenen Diözesen, die jetzt alleine in diese Krise geraten. Sie mussten schmerzhafte „Hörsitzungen“ mit wütenden und entmutigten Mitgliedern ihrer Gemeinde durchleben, von denen einige riskieren könnten, ihren Glauben zu verlieren. In gewissem Sinne wurden diese Priester zum Trocknen aufgehängt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/us+bishops

Diese Priester wurden zumeist unverdient von den Gemeindemitgliedern und der breiten Öffentlichkeit in den Verdacht geraten, die sich fragen, ob möglicherweise nicht mehr Priester-Raubtiere unter ihrer Nase versteckt sind.

Ihre Priester brauchten sie, um den Umgang mit der Krise voranzutreiben, um die weit verbreitete Vorstellung zu zerstreuen, dass sie unvermindert und außer Kontrolle gerät. Die Bischöfe mussten jedoch in ihre Diözesen zurückkehren, mit der Nachricht, dass sie in Baltimore im Grunde nichts erreicht hätten .https://www.lifesitenews.com/news/us-bis...rrick-documents

Unsere Bischöfe fürchten die Medien

In der vergangenen Woche in Baltimore war der Zugang zu unseren US-Prälaten stark eingeschränkt. Die Journalisten wurden angehalten, sich während der fünf Tage, an denen wir ein Hotel, Restaurants und Aufzüge mit ihnen geteilt hatten, an keinen Punkt mit unseren Fragen an die Bischöfe zu wenden. Der Kontakt konnte nur durch Übermittlung elektronischer Antragsformulare hergestellt werden, von denen die meisten ignoriert wurden.

Wir waren beschränkt auf "Schön, Sie zu sehen, Ihre Exzellenz", als wir gemeinsam mit dem Fahrstuhl im luxuriösen Marriott Inner Harbor Hotel am Wasser fuhren.

https://www.lifesitenews.com/news/5-us-b...nts-on-sex-abu1

Alles in allem sind hier ihre drei größten Ängste.

Die Bischöfe fürchten Papst Franziskus
Die Bischöfe fürchten, den Heiligen Stuhl zu beleidigen. Trotz allem, was auch immer in vielerlei Hinsicht gezündet wurde, nachdem er informiert worden war, dass der Vatikan unter ihren Plänen, sich mit der Krise gegen Sexualmissbrauch zu befassen, den Teppich aus dem Weg geräumt hatte, konnten sich die Bischöfe nicht einmal auf ein oder zwei "Ermutigungen" für Papst Franziskus einigen er soll die Dokumentation des Vatikans über McCarrick veröffentlichen .

Die Diskussion enthüllte nicht nur Unordnung und Richtungslosigkeit in der Wüste, wie einst die Israeliten. Es zeigte sich ein Mangel an Männlichkeit.

Letzte Woche wurde sehr wenig Mut gezeigt, aber als es war, war es großartig. Fünf mutige Prälaten waren herausragend: Bischof Stickland von der Diözese Tyler, Texas; Bischof Cozzens von Saint Paul und Minneapolis; Bischof Daly von Spokane, Washington; Bischof McKnight von Jefferson City, Missouri; und Bischof Paprocki aus Springfield, Illinois.


Und der Grund, warum sie aufgefallen sind, ist, dass sie sich wie Männer verhielten. Katholische Männer Vikare Christi.

Unsere Bischöfe fürchten, die Befürworter der LGBT-Befreiungstheologie zu beleidigen
Die Bischöfe waren auch bei der Diskussion über Homosexualität gelähmt. Die meisten können nicht einmal das „h-Wort“ aussprechen, aber es blieb der Elefant im Raum. Nur einer - Erzbischof Cordileone von San Francisco - wagte den Begriff am zweiten Tag ihrer Versammlung zu verwenden, aber er schloss seine Ausführungen ab, indem er die Tatsache verdunkelte, dass Homosexualität im Zentrum des gegenwärtigen Chaos steht, dem die Kirche jetzt gegenübersteht.

Ihre Auslassung besagt, dass die Angst vor der Schwulenlobby in der katholischen Kirche so groß ist. Indem sie nicht direkt von homosexuellen Priestern und Prälaten sprechen, die, wie die Berichte der großen Jury und unabhängige Studien ergeben haben, 80 Prozent der sexuellen Räuber der Kleriker über Jahrzehnte hinweg verantwortlich waren, decken sie Kräfte innerhalb der Kirche ab, die versuchen, Homosexualität als völlig normal zu fördern .

Ihre Angst wirft die Frage auf: "Warum?"

https://www.lifesitenews.com/news/5-us-b...nts-on-sex-abu1

Warum fürchten sie unkeule Schwule in den Reihen der Kleriker mehr als sie fürchten, die Lehre der Kirche und ihre Rolle als Hirten aufzugeben?

Die Bischöfe fürchten Demonstranten, die treue Hirten suchen
In den Tagen, bevor sie sich in Baltimore versammelten, kontaktierte der USCCB die Polizeiabteilung von Baltimore und äußerte ihre Angst vor den Demonstranten, die beabsichtigten, auf einem Pier gegenüber dem Hotel eine Kundgebung abzuhalten.

Der Polizei von Baltimore wurde mitgeteilt, dass die Bischofskonferenz in letzter Minute eine Änderung des Ortes in Erwägung zog.

"Beamte auf der Bischofskonferenz informierten die Polizei von Baltimore, dass die Teilnehmer der Kundgebung die Bischofstreffen unterbrechen und" Blut an die Wände werfen würden ", heißt es in einem Bericht von Church Militant.

"Die Bemühungen der Vertreter der Bischöfe, treue Katholiken als körperliche Bedrohung zu bemalen, planen, ihre Begegnung zu stürmen, Blut auf die Wände zu werfen und der Himmel weiß, was sonst noch zeigt, wie völlig außer Kontakt die US-Bischöfe sind", Der Bericht wurde fortgesetzt.

Bischöfe und Brücken
Die Silence Stops Now- Kundgebung fand in einer zeltartigen Struktur auf einem Pier gegenüber dem Hotel der Bischöfe statt. Eine kleine Fußgängerbrücke über dem Wasser verband das Hotel mit dem Ort der Rallye.

Aber die Bischöfe hatten Angst, diese Brücke zu den Laien zu überqueren. Sie fühlten sich wohler, wenn sie losgelöst waren.

Am Ende war es nur einem Bischof wichtig, das Hotel zu verlassen, um die Gläubigen zu begrüßen, ihre Bedenken zu hören und mit ihnen zu beten.

"Meine Herde, zurück in Tyler, sagte:" Geh und bete mit diesen Leuten ", erklärte Bishop Strickland aus Tyler, Texas, der ausführlich sprach und den Teilnehmern der Silence Stops Now- Kundgebung seinen Segen erteilte, als sie in die MECU reisten Pavillon.

Stricklands Wanderung über die Brücke ist eine wichtige Symbolik, nicht nur, weil er der einzige Prälat war, der mit Laien in Verbindung zu treten suchte, die aus dem ganzen Land angereist waren, um mit ihren Bischöfen zu kommunizieren.

Sein Vorgehen steht im Gegensatz zu anderen Bischöfen und Kardinälen, die sich mit Pater James Martin, SJ, zusammengetan haben, um mit der LGBT-Welt eine Brücke zu bauen, das Lehramt der Kirche effektiv zu verdrängen, aggressiv und zunehmend unvorsichtig danach zu streben, die Homosexualität innerhalb der Kirche zu normalisieren.

Bischöfe fürchten Brücken zu schlagen, die sie mit ihrem treuen Block verbinden, während sie glücklich Brücken zu Sodom bauen.

Ein weiterer Bischof, Richard Stika aus Knoxville, Tennessee, hatte den Mut, aus dem Hotel auszusteigen, um sich nach der Veranstaltung mit den Besuchern der Rallye zu unterhalten. Nach dem nationalen katholischen Register:

"Ich glaube, dass Satan dahintersteckt", sagte er. Bischof Stika sagte, Christus gibt die Eucharistie, um den Glauben seines Volkes zu ernähren - und um die Menschen von der Eucharistie zu trennen und ihren Glauben zu töten, greift er das Priestertum an.

Dass der Geruch der Angst unter den Bischöfen in der Luft lag, ist sicher. Aber könnte dies auch der schädliche Rauch von Satan sein, der unsere Nasenlöcher füllt, während er die Kirche erfüllt?
https://www.lifesitenews.com/blogs/what-...s-frozen-people

von esther10 05.01.2019 00:56

Eine Studie über das Abschlussdokument der Jugendsynode zur Förderung der "Synodalität"
3. JANUAR 2019 MIT FSSPX.NEWS


Am 27. Oktober 2018 wurde das Abschlussdokument der Bischofssynode zum Thema „Jugendliche, der Glaube und berufliche Unterscheidung“ veröffentlicht.

Es ist in drei Teile unterteilt, 12 Kapitel, 167 Absätze und füllt weniger als 60 Seiten. Die Synodenväter stimmten diesem Dokument zu und stimmten Absatz für Absatz über den Text auf Italienisch ab, da keine Übersetzung in andere Sprachen vorgesehen war. Der Vatikanist Marco Tosatti hat die Tatsache nicht unterstrichen:

Es gab das Problem des Abschlussdokuments, das nur in Italienisch war. Erzbischof Charles Chaput (aus Philadelphia) protestierte, und jemand schrieb auf Twitter: "Wie können die Synodenväter über ein Dokument abstimmen, das sie nicht in einer Sprache lesen konnten, die viele von ihnen nicht kennen - mit einem neuen Text" Die Büchse der Pandora "eröffnet durch das Einfügen kontroverser Themen in den endgültigen Text?" Sogar Robert Mickens von La Croix International (ein progressiver, sehr pro-Bergoglio-Journalist - Anmerkung des Herausgebers) kommentierte: 'Wie zum Teufel sind diejenigen, die kein Italienisch können, das angeblich eine verantwortungsvolle Kritik abgeben oder Änderungsvorschläge machen kann oder über etwas abstimmen, das sie nicht verstehen können? ... Dies ist ein echter "Skandal" im Sinne eines Stolpersteins. '

https://catholicismpure.wordpress.com/

Mehr als einen Monat nach Abschluss der Synode ist bis heute nur der italienische Text auf der Vatikan-Website verfügbar. Es wird keine offizielle Übersetzung angeboten.

Die "kontrovers diskutierten Themen", die Marco Tosatti erwähnt, sind die Frage der Synodalität und des Themas Homosexualität - Themen, die die geringsten Stimmen dafür erhielten, wie Sandro Magister, ein anderer Vatikanist, bemerkt:

Die Synodenväter stimmten dem Text in praktisch allen Fällen mit sehr großer Mehrheit zu. Es gab nur zwei Punkte, die mehr als 50 negative Stimmen erhielten, was jedenfalls weit unter der Schwelle von 83 Nays liegt - oder einem Drittel davon die Wähler - das wäre notwendig gewesen, um die Genehmigung eines Absatzes abzulehnen.

Im ersten Fall, mit 51 Nein-Stimmen, sehen wir die Frage nach einer größeren "Synodalität" in der Kirche. Die sechs abschließenden Absätze zu diesem Thema erhielten alle mehr als 30 Nein-Stimmen. Was den zweiten Fall angeht, so sehen wir mit 65 Nein-Stimmen den umstrittenen Punkt in Bezug auf Sexualität und Homosexualität, ein Wort, das im gesamten Dokument nur zweimal vorkommt, in den Randnummern 39 und 150, obwohl dessen Schatten über das Ganze schweben Synode, auch an Orten, an denen das Dokument still vorbeigeht, zum Beispiel über Seminare zur Bildung zukünftiger Priester oder im Hinblick auf die Misshandlung, die dem sogenannten "Klerikalismus" zugeschrieben wird.

"Synodalität" ein Mittel gegen "Klerikalismus"

„Klerikalismus: Das ist der Feind!“: Léon Gambettas Slogan scheint jetzt ein Leitmotiv römischer Dokumente zu sein. Sie wird im endgültigen Text der Synode sowohl für die Frage der Synodalität („der Klerikalismus, der viele Entscheidungsprozesse ausschließt“) als auch für die Frage des Missbrauchs von Minderjährigen verwendet, für die er angeblich der Chef ist Ursache .... Dies führt zu einer Reaktion von Lorenzo Bertocchi in einem Artikel in der La Nuova Bussola Quotidiana- Ausgabe vom 28. Oktober mit dem Titel "Synode, Abschlussdokument zwischen vagen und mehrdeutigen", in dem es heißt:

Der Kern des Problems liegt in diesem „Klerikalismus“, auf den Papst Franziskus in den letzten Monaten bereits mehrfach hingewiesen hatte. Nachdem er daran erinnert hat, dass es verschiedene Arten von Missbrauch, von Macht, von Gewissen gibt; wirtschaftlicher oder sexueller Missbrauch ", so heißt es in dem (endgültigen) Text (der Synode):" Um an die Wurzel zu gehen ", müssen wir uns auf" Klerikalismus "beziehen, der sich insbesondere aus" einer elitären und ausschließlichen Vision der Berufung "ergibt. was das empfangene Ministerium als Macht zur Ausübung und nicht als freien und großzügigen Dienst interpretiert. “

Im Gegensatz zu diesem "Klerikalismus" erscheint "Synodalität" als geeignetes Mittel. Lorenzo Bertocchi zeigt die Auswirkungen auf das Leben der Kirche:

... diese Synodalität, die nur die praktische Anwendung eines der wesentlichen Punkte des Pontifikats von Franziskus ist, nämlich: "Prozesse öffnen". Dies ist ganz klar, wenn wir Paragraph 120 lesen: "Die Schlussfolgerung der Versammlung der Versammlung und das Dokument, das ihre Früchte sammelt, schließen den synodalen Prozess nicht ab, sondern sind eine Stufe darin ... Wir laden die Bischofskonferenzen und die Bischofskonferenz ein Kirchen, die diese Reise fortsetzen, indem sie sich in Prozesse der gemeinschaftlichen Unterscheidung einlassen, zu denen auch diejenigen zählen, die keine Bischöfe sind, wie dies die Synode getan hat. ' Es geht also um eine Methode, die immer im Gange sein muss (die Phrase erscheint im Text in Englisch) und geöffnet ist. Es ist eindeutig das Ziel von Franziskus, die Kirche zu einer kontinuierlichen missionarischen Synodalität zu führen. "auf diese Weise", sagt das Dokument,

Dieses Beharren auf Synodalität erregte auch die Aufmerksamkeit von Sandro Magister, der in seinem Blog Settimo Cielo am 12. November berichtet, dass der Erzbischof von Sydney, Abp. Anthony Fischer beschrieb diese Vorgehensweise in der Ausgabe vom 1. November des Nationalen Katholischen Registers als „eine offensichtliche Manipulation“, die „dem Protest nicht weniger Synodenväter über diese widersprüchliche Art der Auferlegung einer kollegialen Regierungsidee Ausdruck verleiht mit einem Akt der Souveränität aus der Höhe. “Außerdem vergleicht der römische Vatikanist diese Synode mit der von 1999, als der progressive Kardinal Carlo Maria Martini

... ein Jesuit wie Jorge Mario Bergoglio, der den "Traum" einer Kirche in einem mehrjährigen Synodalstaat skizzierte, listete eine Reihe von "knorrigen Disziplinar- und Doktrinproblemen" auf, die kollegial behandelt werden mussten, und schloss daraus für solche Fragen. " Nicht einmal eine Synode könnte ausreichen “, sondern es bestand die Notwendigkeit eines„ universelleren und autoritativeren kollegialen Instruments “, im Wesentlichen eines neuen ökumenischen Rates, der bereit ist,„ diese Erfahrung der Gemeinschaft, der Kollegialität, des Zweiten Vatikanischen Konzils, zu wiederholen.
Magister fährt fort:

Zu den Fragen, die Martini aufführt, gehören keine anderen als die, die heute im Mittelpunkt des Pontifikats von Franziskus stehen: die Stellung der Frau in der Kirche, die Beteiligung der Laien an einigen Ministerialaufgaben, die Sexualität, die Disziplin der Ehe und die Buße ökumenische Beziehungen zu anderen Kirchen, die Beziehung zwischen Zivilgesetzen und Sittengesetzen.

Und wie Kardinal Martini hämmert auch Franziskus immer wieder an dem "Stil", in dem die Kirche solche Fragen beantworten sollte. Ein permanenter „synodaler Stil“ oder „eine Art zu sein und zusammen zu arbeiten, jung und alt, beim Zuhören und Unterscheiden, um zu pastoralen Entscheidungen zu gelangen, die auf die Realität reagieren“. ...

Heute wird die Idee eines neuen ökumenischen Rates nur von wenigen unterstützt. Mit der Ermutigung des Franziskus ist es energischer, die Diskussion darüber zu führen, wie man die Entwicklung der Synoden sowohl auf lokaler als auch auf universaler Ebene als beratend und abschreckend durchführt, aber auch über die Bischofskonferenzen, die ihre Kräfte dezentralisieren und vervielfachen sie sogar mit einer „echten Lehrautorität“ ausgestattet ( Evangelii
Am 1. November verurteilte der Journalist Aldo Maria Valli in seinem Blog diese "Rhetorik des Zuhörens":


Im Abschlussdokument der Synode haben wir die Rhetorik der Begleitung oder des "gemeinsamen Gehens" und des Zuhörens, ohne das Ziel all dieser Begleitung, dieses "Gehen" und dieses Zuhören immer klar zum Ausdruck zu bringen. Das Ergebnis ist eine Kirche, die die Furcht vor Gott nicht mehr lehrt und nicht vor Sünde warnt, sondern Ratschläge im Hinblick auf das allgemeine Wohlbefinden ablehnt.
Er zitierte sehr passend einen Artikel, der auf der anderen Seite des Atlantiks [aus Europa] veröffentlicht wurde:

Samuel Gregg, der für den Catholic World Report (29. Oktober) schrieb, widmet diesem Punkt eine interessante Analyse. Er stellt fest, dass sich der heute vorherrschende Sentimentalismus vor allem in der Art der Präsentation von Jesus Christus manifestiert. Der Christus, der seine Jünger oft durch seine Härte gegen die Sünde verwirrt, verwandelt sich in einen sympathischen liberalen Lehrer, einen inoffensiven Jesus, den alle lieben, der scheinbar keinen Ehrgeiz hat, unser Leben umzuwandeln, sich aber streng auf Begleitung und Tröstung und vor allem auf alles beschränkt Wir vermeiden sorgfältig jeden Hinweis auf die Wahrheit, denn wenn Er darüber spricht, würde Er das Gewissen von uns Postmodernen aufregen, die jetzt aufgehört haben, sich nach den großen Absolutheiten zu fragen, und denken, dass die einzige Antwort auf die Koexistenz mehrerer Antworten zurückzuführen ist.

Dieser sentimentalistische Jesus ermutigt Sie, sich dort gut zu fühlen, wo Sie sind, Ihrem Gewissen treu zu sein und Ihre Geschichte zu umarmen. Dies ist ein Jesus, der nicht urteilt, sondern im Allgemeinen allen den Himmel garantiert, weil er jeden begleitet und jedem zuhört.

Um überzeugt zu sein, dass die Kritik von Aldo Maria Valli begründet ist, reicht es aus, diese wenigen Sätze aus dem Brief der Synodenväter an die Jugendlichen zu lesen , die am Ende der Synode veröffentlicht und in einem Stil komponiert wurden Der Savoyard-Vikar (eine fiktive Figur, die angeblich eine von Rousseau veröffentlichte „Predigt“ gepredigt hatte), hätte sich nicht entmutigt, als sie den rousseauianischen Glauben bekräftigt und bei einigen seiner Zuhörer Tränen getröstet hatte:

Wir, die Synodenväter, wenden sich jetzt mit einem Wort der Hoffnung, des Vertrauens und des Trostes an Sie, junge Menschen der Welt. In diesen Tagen haben wir uns versammelt, um die Stimme Jesu, des ewig jungen Christus, zu hören und in ihm Ihre vielen Stimmen, Ihre Jubelrufe, Ihre Schreie und Ihre Momente der Stille zu erkennen ... Wir wünschen an Ihrer Freude teilhaben zu lassen, damit Ihre Erwartungen lebendig werden. Wir sind sicher, dass Sie mit Ihrer Begeisterung für das Leben bereit sein werden, sich zu engagieren, damit Ihre Träume in Ihrer Geschichte verwirklicht werden können (einige Übersetzungen lesen: unsere menschliche Geschichte) .

.. Die Kirche ist Ihre Mutter; sie verlässt dich nicht; Sie ist bereit, Sie auf neuen Straßen zu begleiten, auf höheren Pfaden, auf denen die Winde des Geistes stärker wehen - den Nebel der Gleichgültigkeit, Oberflächlichkeit und Entmutigung mitreißen ... Die Kirche und die Welt brauchen dringend Ihre Begeisterung ... Sie sind die Gegenwart; eine bessere Zukunft sein.

Freude, Begeisterung für das Leben, Träume, neue Straßen ... alles, um die Zukunft zu erleuchten! Die Morgen, die singen und der Tag nach Morgen, der bezaubert ....

Aldo Maria Valli nimmt das Urteil von Samuel Gregg an, der behauptet:

... die westliche Welt ertrinkt in Sentimentalität ... Schalten Sie einfach Ihren Webbrowser ein. Sie werden schnell bemerken, dass der pure Emotivismus Populärkultur, Medien, Politik und Universitäten durchdringt. In dieser Welt geht es bei Moral um Ihr Engagement für bestimmte Ursachen. Entscheidend ist, wie 'leidenschaftlich' (beachten Sie die Sprache) Sie über Ihr Engagement und den Grad der politischen Korrektheit der Sache sind - und nicht, ob die Sache selbst vernünftigerweise zu unterstützen ist. 'Etwas früher in seinem Artikel schreibt der italienische Journalist, ohne zu schlagen Um den heißen Brei herum: „Barmherzigkeit und Vergebung sind nur einen Schritt von Misericordism [Barmherzigkeit als Ideologie] und Vergebung der Liebe entfernt, und dieser Schritt kann schnell unternommen werden. Beseitigen Sie einfach das göttliche Gesetz und ersetzen Sie es durch das individuelle Gewissen, das sich jetzt in ein absolutes verwandelt.

Am 12. November kehrte Aldo Maria Valli zu diesem Thema zurück, als er Ettore Gotti Tedeschi anlässlich des Erscheinens seines neuesten Buches L'arte maieutica della polemica (Die sokratische Methode in der Polemik) interviewte . In Bezug auf den vorherrschenden Relativismus sagte der ehemalige Präsident des Instituts für Religionsarbeit:

Wenn Ideen das Verhalten nicht beeinflussen, führt das Verhalten schließlich dazu, Ideen zu beeinflussen. Aber die berüchtigte "Realität", in der wir uns selbst erkennen müssen, ist im Wesentlichen das Produkt verwirrter oder korrupter Ideen. Wenn wir "das Salz der Erde" sein wollen, dürfen wir unser Urteil über die Realität nicht aussetzen. Wir müssen die Ursachen verstehen und beabsichtigen, sie zu beeinflussen ... Was "ethisch" geworden ist, ist aufgrund dieser Verwirrung realistisches Verhalten, das aus einer pragmatischen Perspektive zulässig ist. In der Praxis fällt es heute mit den beiden Dogmen der Moderne zusammen: Schaffen Sie keine Konflikte mit niemandem und schädigen Sie nicht die Umwelt.
(Quellen: vaticannews / NBQ / Settimo Cielo / NCR / Jeannesmits / Benoitetmoi / Aldomariavalli / CWR - DICI Nr. 379, Dezember 2018)
http://fsspx.news/en/news-events/news/yo...otes-synodality

von esther10 05.01.2019 00:51

De Mattei rezensiert das neueste Buch von Socci, argumentiert, dass die "These" zu kurz kommt
onepeterfive.com / de-mattei-reviews-soccis-latest-book-argumentiert, dass die These-fällt-kurz
Steve Skojec, 4. Januar 2019



Sie haben BEREITS Eine Rezension zu Antonio Soccis neuem Buch, Das Geheimnis von Benedikt XVI .: Warum er noch immer Papst ist , veröffentlicht, das von Unserem Italienischen Übersetzer Giuseppe Pellegrino verfaßt Wird.

Roberto de Mattei an eine Kunst und Weise zurückgekehrt und bietet eine englische Übersetzung der Rezension des Buches von katholischen Familienmitgliedern an .

In unserer Einleitung zu "Pellegrinos" stellen wir fest, dass "einige seiner betrieblichen Annahmen [Soccis] Kritik verdienen". Die Socci als "ein brillanter Journalist" bezeichnet für den authentischen katholischen Glauben und für die Unabhängigkeitsdenkmale "schätzt und dessen" das Urteil über Papst Franziskus " nicht zustimmen kann mit einer Reihe von Schlussfolgerungen von Socci.

"Socci entwickelt die These", schreibt De Mattei,

er BEREITS in war Non è Franc vorgeschlagen hat, nämlich, sterben Dass Wahl von Jorge Mario Bergoglio und zweifelhaft möglicherweise ungültig ist und Benedikt XVI that. Möglicherweise ist das Petriner Ministerium nicht ganz aufgegeben. Sein Verzicht sei nur "relativ" - schreibt Socci - und Benedict willigte, "den Papst zu bleiben.

Es gibt jedoch ein grundsätzliches Problem mit dieser Idee, und Socci macht nach Ansicht von De Mattei nicht den Fall:

In Bezug auf die Zweifel an der Wahl von Kardinal Bergoglio geben die vielen Hinweise, die Socci untersucht. Abgesehen von den kanonischen Feinheiten gab es keinen Kardinal, der Konkave von 2013 teilnahm, der Zweifel an der Gültigkeit der Wahl äußerte. Die gesamte Kirche hat Papst Franziskus als legitimen Papst anerkannt, und nach dem kanonischen Gesetz ist das friedliche „ Universalis Ecclesiae adhaesio“ (Adhäsion der Universalkirche) ein Zeichen. Professorin Geraldina Boni in einer der wichtigsten Studien mit dem Titel " Sopra una rinuncia. Die Entscheidung des Papstes Benedetto XVI e il diritto[ Jenseits eines Rücktritts. Die Entscheidung von Papst Benedikt XVI. Und das Gesetz ] (Bologna 2015) weist darauf hin, dass die kanonischen Regelungen für die Konklave eine Wahl sind, die das Ergebnis von Verhandlungen, Einstellungen, Versprechen oder Verspätungen darstellt Kardinal Bergoglio.

Professor Boni schreibt, stimmt mit dem überein, war Robert Siscoe und John Salza auf der Grundlage der Autorität der Theologen und Kanonisten zu bemerken: „… ist die gängige Lehre der Kirche, die die friedliche und allgemeine Zugänglichkeit eines Papstes bestimmt . ” [2]

Es gibt keine ernsthaften Zweifel am Recht des Papstes, zurückzutreten. Das neue kanonische Kodex befürwortet mit dem möglichen Rücktritt des Papstes in can. 332 Abs. 2 mit folgenden Worten: "Wenn der römische Papst sein Amt niederlegt, ist es für die Gültigkeit erforderlich". Der Rücktritt von Benedikt XVI. War frei und rituell manifestiert. Wenn Benedikt XVI. Unter Druck geraten wäre. In seinen letzten Gesprächen mit Peter Seewald steht das Gegenteil und betonte, dass seine Entscheidung völlig frei und gegen jeglichen Zwang immun sei.

Wo Socci Benedikt des Zweifelszweck GEBEN will, sagt er. "Heynckes sie nicht vorstellen, that sich [Benedict]" ein Schwerer Fehler begehen will "De Mattei widerspricht das" a priori „-Ausschluss of this möglichkeit Nach De Matteis Auffassung Scheint sterben Abdankung von Papst Benedikt zwar "aus theologischer und kanonischer Sicht legitim zu sein", jedoch in absoluter Diskontinuität mit Tradition und Praxis der Kirche und daher moralisch verwerflich zu sein . " De Mattei argumentiert, dass Benedict das Recht und die Macht hatte, wurde er getan hat, aber es fehlte an einem gerechten Grund.Seiner Ansicht nach der von Benedict bestimmte Grund für seinen Rücktritt "völlig unverhältnismäßig zur Schwere der Tat zu sein".

Hier beginnt De Mattei, ein weltweit renommierter Kirchenhistoriker und -forscher der Kirche, eine Untersuchung des umfassenderen historischen Kontextes des Papsttums und argumentiert, dass Päpste dies waren

Sie wurde immer im Alter von 10 Jahren gewählt, ohne dass ihnen dieser Zeitpunkt zur Verfügung stand. Trotzdem haben sie nie gekündigt oder ihre ordentliche Mission nicht erfüllt. Körperliche Gesundheit war niemals ein Kriterium für die Leitung der Kirche.

Und so argumentiert De Mattei von Benedikts Abdankung,

In den Augen der Welt kommt es zu einer Desakralisierung des Petrinischen Ministeriums, deren Präsident aus Altersgründen oder aufgrund von körperlichen Schwächen zurücktreten kann.

Als ein anderes Beispiel zitiert De Mattei Papst in einem Brief an den „alten Erzbischof von Goa in Indien, schwach und von vielen Prozessen geplagt“. Der Erzbischof hatte den Papst gebeten, ihn von seinen Pflichten zu befreien. Stattdessen antwortete der heilige Papst:

„Wir verstehen brüderlich, war Sie fühlen. Wir sind alt wie Sie, ermüdet von vielen Mühen inmitten vieler Gefahren; Denken Sie daran, dass der Trübsal der normale Weg ist, der in den Himmel führt und der von den Vorsehung zugewiesenen Posten nicht aufgeben darf. Können Sie vielleicht glauben, dass auch wir uns so verantwortungsbewusst anliegen zeitweise nicht müde fühlen? Und dass wir nicht den Wunsch haben, zu unserem früheren Zustand eines einfachen Religiösen zurückzukehren? Trotzdem sind wir entschlossen, unser Joch nicht abzuschütteln, sondern es mutig zu tragen. Verzichte daher auf alle Hoffnung, ein ruhigeres Leben zurückziehen zu können… “

Stellen Sie sich vor, wenn Benedikt eine solche Stärke hätte? Fünf Jahre später, wie hätten wir die Dinge entwickelt?

De Mattei führt weitere Argumente an: die Idee, dass Benedikt nur die aktive Ausübung des päpstlichen Ministeriums aufgeben wollte; warum Ratzinger im "Gehege des Petrus" geblieben ist und sich "Emeritus Papst" nennt; die "bizarre These" des italienischen Kanonisten Stefano Violi, der Benedikt das Amt des Papsttums niederlegte, nicht jedoch den Munus; die Kommentare zur päpstlichen Verzweigung von Erzbischof Georg Gänswein und mehr.

Am wichtigsten ist, dass De Mattei die Idee von Benedikt als "stille Figur" entspricht, die mit mystischen Zwecken im Vatikan sitzt, "Schismen und Spaltungen", "den Fortschritt der Revolution" einschränkt und den Frieden sicherstellen. De Mattei schreibt:

Die Mystik, die Socci Benedikt XVI. Die große theologische Debatte zwischen Moderne und Anti-Moderne ignoriert, ebenso wie die zweite Vatikanische Konzil und ihre dramatischen Folgen ignoriert. Das Papsttum wurde seiner institutionellen Dimension beraubt und stattdessen „personalisiert“. Für Socci verkörpern Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Das „Gute“, während Franziskus Ausdruck des „Bösen“ ist. In der Realität ist die Beziehung zwischen Franziskus und seinen Vorgängern viel näher, wenn auch aus einem anderen Grund als dem vorsätzlichen Rücktritt Benedikts XVI. Der Weg für Kardinal Bergoglio geöffnet wurde.

Trotz seiner Wertschätzung für Socci muss De Mattei feststellen, dass der Gedanke, den Benedikt als Teil einer Mission zurückgetreten hat, falsch ist. es ist für ihn stattdessen "das Symbol der Übergabe der Kirche an der Welt".
https://onepeterfive.com/de-mattei-revie...is-falls-short/
Das Stück enthält viel Substanz. Ich empfehle them DAHER, sterben katholische Familie Nachrichten zu BESUCHEN , um Die ganze Sache zu lesen.

von esther10 05.01.2019 00:47

Greg Burke und Paloma Garcia Ovejero haben zu Beginn des neuen Jahres ihre Spitzenpositionen im Pressedienst des Heiligen Stuhls niedergelegt. (Alexey Gotovskyi / CNA)
VATIKAN | 4. JANUAR 2019



Kommunikationszentralisierung und Lecks im Vatikan
KOMMENTAR: Die durchgesickerten Briefe von Kardinal Ouellet an Kardinal DiNardo deuten darauf hin, dass eine neue Ära in den Medien des Vatikans aufblühen könnte, und das ist signifikant.
Vater Raymond J. de Souza
Das Jahr begann mit einer umfassenden Umwälzung in den Vatikanischen Medien - und einer weiteren Kommunikationsentwicklung, die wahrscheinlich noch wichtiger sein wird.

Der 1. Januar war der letzte Tag, an dem Greg Burke, der Direktor des Presseamtes des Heiligen Stuhls, und sein Stellvertreter Paloma Garcia Ovejero arbeiteten. Ihre gemeinsamen Rücktritte mit einer Kündigungsfrist von nur einem Tag sollten eindeutig ihre Unzufriedenheit mit der Richtung der Kommunikation des Vatikans signalisieren.

Der unmittelbare Grund für ihre Unzufriedenheit scheint die Ernennung von Andrea Tornielli am 18. Dezember als "Redaktionsleiter" des Dicastery for Communication zu sein, von dem aus er die redaktionelle Leitung aller vatikanischen Medien überwachen wird.

Tornielli, ein langjähriger italienischer Vatikanist, war für Papst Franziskus ein inoffizieller Sprecher; Sein jüngstes Buch war eine ausführliche Antwort auf das "Zeugnis" von Erzbischof Carlo Maria Viganò, in dem das Denken des inneren Kreises des Heiligen Vaters zum Ausdruck kam, auch wenn der Papst selbst geschwiegen hat.

Das breite Spektrum der vatikanischen Medien - Radio, Fernsehen und Nachrichtendienste - wurde im Rahmen des neuen Dicastery of Communication als Teil der kurialen Reformen von Papst Franziskus vereint. Die Tageszeitung L'Osservatore Romano und das Presseamt ​​des Heiligen Stuhls blieben jedoch außerhalb der wirksamen Kontrolle des neuen Klosters und erstatteten dem Staatssekretariat Bericht.

Am selben Tag, an dem Tornielli ernannt wurde, wurde im L'Osservatore Romano ein neuer Redakteur installiert , über den Tornielli die Kontrolle haben wird. Anscheinend umfasst sein neues Aufgabengebiet auch das Presseamt ​​des Heiligen Stuhls, ein Arrangement, das weder Burke noch Garcia anscheinend für akzeptabel hielt.

Alle Kommunikationsbüros des Vatikans stehen jetzt unter einer zentralen Autorität, die von einem zuverlässigen Verbündeten von Papst Franziskus geleitet wird. Es scheint dann so, als hätte der Heilige Vater eine umfassendere Kontrolle über die Kommunikation des Vatikans und kein konkurrierendes Autoritätszentrum im Staatssekretariat.

Gleichzeitig deutet eine andere bedeutende Entwicklung darauf hin, dass eine neue Ära in den vatikanischen Medien bevorsteht, die keiner bestimmten Behörde die Fähigkeit gibt, den Informationsfluss zu kontrollieren.

The Associated Press veröffentlichte die Briefe, die Kardinal Marc Ouellet, der Präfekt der Bischofskongregation, an Kardinal Daniel DiNardo, den Präsidenten der US-amerikanischen katholischen Bischofskonferenz, sandte. In den durchgesickerten Briefen wurden die Gründe genannt, warum der Vatikan den US-Bischöfen auf ihrer November-Sitzung gesagt hat, nicht über neue Maßnahmen zum sexuellen Missbrauch und zur Rechenschaftspflicht zu stimmen.

Während der Inhalt der Briefe wichtig ist, ist es umso mehr die Tatsache, dass sie durchgesickert wurden. Im Gegensatz zum Pressekorps in verschiedenen politischen Hauptstädten sind die Schlagzeilen des Vatikans in der Regel keine Lecks. Es gibt viele Gespräche, die nicht auf dem neuesten Stand sind, und die Journalisten verwenden, um einen vollständigeren Bericht zur Verfügung zu stellen, als dies in offiziellen Aussagen allein angegeben ist. Durchgesickerte Dokumente, die offiziellen Aussagen widersprechen, sind jedoch selten. Undichtigkeiten geben denen, die keine offizielle Autorität besitzen, mehr Kontrolle.

Deshalb verursachten die „ Vatileaks“ der letzten Jahre des Pontifikats von Papst Benedikt XVI. In Rom mehr Traumata als ähnliche „WikiLeaks“ in anderen politischen Hauptstädten. Die Umwälzung war so groß, dass viele Beobachter argumentierten, dass dies ein wesentlicher Faktor für Benedikts Abdankung sei, obwohl der emeritierte Papst selbst diese Erklärung ausdrücklich zurückgewiesen hatte.

Undichtigkeiten gehören zur Standardmedienkultur in der politischen Berichterstattung, die in den frühen 70er Jahren mit den Pentagon-Papieren und in früheren Jahren begann. Ein großer Hollywoodfilm wurde sogar über die Entscheidung der Washington Post , die geheimen militärischen Dokumente zu veröffentlichen, gedreht, die den offiziellen Aussagen über den Vietnamkrieg widersprachen.

Undichtigkeiten sind ein relativ neuer Teil der vatikanischen Nachrichten. Und sie können bedeutsam sein.

Das letzte große Leck prägte die vorherrschende katholische Nachrichtengeschichte von 2018, den Brand der Kirche in Chile.

Der katastrophale Besuch des Heiligen Vaters in Chile im vergangenen Januar soll den Wendepunkt auf dem Weg zur großen Wende von Papst Franziskus markiert haben. Er ging von der Verteidigung seiner Bischofstermine in Chile und der Anklage seiner Kritiker der Verleumdung dazu über, die gleichen Bischöfe zu kastrieren und sie mündlich kündigen zu lassen.

Der eigentliche Wendepunkt war jedoch eine Geschichte von Associated Press am Vorabend des Besuchs, die von durchgesickerten Briefen aus dem Jahr 2015 zwischen den chilenischen Bischöfen und dem Heiligen Vater abhing.

Diese Geschichte zeigte, dass Papst Franziskus über den Fall von Bischof Juan Barros sehr gut informiert war. Im Jahr 2014 versuchte der apostolische Nuntius in Chile bereits, ihn zum Rücktritt zu bewegen, was er zugestimmt hatte.

Anfang 2015, nachdem Papst Franziskus ihn in die Diözese Osorno versetzt hatte, schrieb die Führung der chilenischen Bischöfe einen dringenden Brief an den Heiligen Vater und bat ihn, dies nicht zu tun. Diese Briefe untergruben die Glaubwürdigkeit des Papstes, der jahrelang gesagt hatte, die Kritiker der Ernennung von Bischof Barros seien entweder "dumm" oder "politisch manipuliert" oder schuldig "Verleumdung". Die durchgesickerten Briefe zeigten, dass der Heilige Vater tatsächlich war den Rat, den er von Anfang an gegeben hat, zu widerlegen.

Papst Franziskus versuchte, seine Linie gegen seine Kritiker in Chile fortzusetzen, wobei er sogar verdoppelte, weil er sie der schweren Sünde der Verleumdung vorgeworfen hatte, aber die durchgesickerten Briefe machten es unhaltbar. Am Ende des Besuchs wurde Papst Franziskus öffentlich von Kardinal Sean O'Malley, dem Chef der päpstlichen Kommission für sexuellen Missbrauch, kritisiert und musste den Kurs ändern.

Wenn die Briefe aus den Jahren 2014 und 2015 zu diesem Zeitpunkt durchgesickert worden wären, wären in Chile drei Jahre der Schmerzen verschont geblieben, und die jetzt angenommene Lösung - den gesamten chilenischen Episkopat niederzubrennen - hätte nicht so schwer gewesen sein müssen.

Wer leckt und warum bleibt immer im Schatten. Wir wissen nicht, wer die Ouellet-Briefe durchgesickert hat. War es Kardinal Ouellet selbst, der versuchte zu korrigieren, was berichtet wurde? War es ein Beamter der Bischofskongregation, frustriert über die Angriffe auf seine Entscheidung, die Amerikaner zum Rücktritt zu bewegen? War es Kardinal Blase Cupich aus Chicago, ein Mitglied dieser Versammlung, der Kardinal DiNardo bei der November-Versammlung an sich reißen wollte und ein Interesse daran hätte, seine Position zu schwächen? War es ein Beamter bei der USCCB, der der Meinung war, dass der Bericht von Cardinal DiNardo nicht ganz richtig war und beschloss, ein Whistleblower zu werden?

Wir werden das nicht herausfinden, da wir nicht wissen, wer die explosive Korrespondenz in der Barros-Affäre durchgesickert hat. Wir wissen auch nicht, wer Dokumente über den ehemaligen Kardinal Theodore McCarrick veröffentlichen wird.

Der Vatikan hat versprochen, seine McCarrick-Akten zu überprüfen und seine Erkenntnisse mitzuteilen. Das Durchsickern von Kardinal Ouellets Briefen macht es jedoch wahrscheinlicher, dass durchgesickerte Dokumente für ein genaues Bild von dem, was passiert ist, genauso wichtig ist.

Wer die Kommunikation des Vatikans beherrscht, sollte dies berücksichtigen, wenn er die vereinbarte „redaktionelle Richtung“ festlegt.
http://www.ncregister.com/daily-news/com...-at-the-vatican
Pater Raymond J. de Souza ist Chefredakteur der Zeitschrift Convivium
Kommunikationszentralisierung und Lecks im Vatikan

von esther10 05.01.2019 00:41





Heute ist der erste Samstag des Monats! Was müssen Sie tun, um die Bitte der Muttergottes zu erfüllen?

Unsere Liebe Frau, die in Fatima den drei Hirten vorkommt - Bl. Jacinta, gesegnet Franciszek und Łucja - sie sagte, dass der Herr Jesus in der Welt eine Andacht für ihr Unbeflecktes Herz begründen will, damit die Menschen sie besser kennen und lieben werden. Dieser Service belohnt ihr Unbeflecktes Herz auch für Beleidigungen durch Menschen. Diejenigen, die es mit Glauben praktizieren, versprach Maria Erlösung. Durch diesen Dienst können sie dazu beitragen, viele Menschen vor der Verurteilung und den von der Heiligen Mutter angekündigten Katastrophenkatastrophen zu retten. Dieser Service wurde von der Kirche anerkannt und entwickelt sich seitdem auf der ganzen Welt.

Mit dem Zyklus der Erscheinungen in Cova da Iria im Jahr 1917 wurde die Botschaft von Fatima nicht endgültig abgeschlossen. Am 10. Dezember 1925 erschien Schwester Lucia in der Zelle des Klosterhauses Saint. Dorota in Pontevedra, die Jungfrau Maria und neben ihr das Baby Jesus, das auf einer leuchtenden Wolke basiert. Das Kind legte ihr die Hand auf die Schulter, und Mary zeigte sie in der anderen Hand, ein von Dornen umgebenes Herz. Daraufhin ermahnte das Kind den Visionär mit folgenden Worten: - Erbarme dich des Herzens der Heiligen Mutter mit Dornen, die das undankbare Volk jeden Augenblick prägt, und es gibt niemanden, der diese Dornen durch Wiedergutmachung wegnimmt.

Mary fügte hinzu: " Meine Tochter, schau auf mein Herz, umgeben von Dornen, die undankbare Menschen durch Blasphemien und Undankbarkeit jeden Augenblick einfahren. Zumindest tröstest du mich und sagst mir, dass alle, die innerhalb von fünf Monaten an den ersten Samstagen gestehen, die heilige Kommunion empfangen, den Rosenkranz beten und mich für ein Viertel begleiten, wobei sie die 15 Geheimnisse des Rosenkranzes berücksichtigen, für das Heilmittel von Mir, die Stunde des Todes Ich verspreche, mit Hilfe zu kommen, mit allen für die Erlösung notwendigen Gefälligkeiten.

Am 15. Februar 1926 erschien in Pontevedra erneut Lucias Schwester, das Jesuskind. Während dieser Erscheinung stellte Schwester Lucy einige der Schwierigkeiten dar, die einige Leute am Samstag gestehen müssten, und bat darum, dass das Geständnis in den nächsten acht Tagen ebenso wichtig sei. Der Herr Jesus antwortete: " Ja, das Geständnis kann noch viele Tage gültig sein, vorausgesetzt, wenn sie Mich empfangen, werden sie in einem Zustand der Heiligsprechung der Gnade sein und die Absicht der Wiedergutmachung ausdrücken, um das Unbefleckte Herz Mariens zu beleidigen . Schwester Lucy sprach das Problem einer Situation an, in der jemand im Moment der Beichte vergisst, eine Absicht zu formulieren, auf die der Herr Jesus wie folgt antwortete:Sie können dies bei der nächsten Beichte tun und die erste Gelegenheit dazu nutzen.

In der Nacht vom 29. auf den 30. Mai 1930 sprach der Herr Jesus mit Schwester Lucy und gab ihr eine Lösung für ein anderes Problem: - Die Ausübung dieses Gottesdienstes wird auch am Sonntag nach dem ersten Samstag erlaubt, wenn meine Priester dies aus guten Gründen zulassen . Bei derselben Gelegenheit gab unser Herr Lucy noch eine Antwort auf eine weitere Frage: Warum nicht fünf oder sieben Uhr, um die Leiden der Muttergottes zu feiern? -Meine Tochter, der Grund ist sehr einfach: Es gibt fünf Arten von Beleidigungen und Blasphemien gegen das Unbefleckte Herz Mariens: 1. Blasphemie gegen die Unbefleckte Empfängnis. 2. Gegen die Jungfräulichkeit der Muttergottes. 3. Gegen ihre göttliche Mutterschaft, gleichzeitig als Mutter der Menschheit. 4. Die Handlungen derer, die öffentlich versuchen, dieser unbefleckten Mutter Gleichgültigkeit, Verachtung und sogar Hass in ihr Herz zu bringen. 5. Handlungen derer, die die Bilder der Heiligen Jungfrau entweihen.

Elemente des Dienstes

Bekenntnis . Sie gehört ihr in der Absicht, am ersten Samstag des Monats, vor ihr oder sogar nach ihr zu belohnen, wenn sie nur die heilige Kommunion in einem Zustand der heiligmachenden Gnade empfangen möchte. Geständnisse können sogar eine Woche vor oder nach dem ersten Samstag gemacht werden. Als Schwester Lucia während einer der Erscheinungen den Herrn fragte, was die Menschen, die vergessen werden, bevor sie ihre Sünden bekennen, über die Belohnungsabsicht sagen wollen, erhielt sie die Antwort: - Sie können dies bei der nächsten Beichte tun und die erste Gelegenheit dazu nutzen. Laut Schwester Lucys Erklärung sollten die nächsten drei Elemente dieses Dienstes am ersten Samstag des Monats erfüllt sein, obwohl der Beichtvater aus den richtigen Gründen die Erlaubnis erteilen darf, sie am darauf folgenden Sonntag nach dem ersten Samstag auszufüllen.

Die heilige Kommunion wurde belohnt.

Teil des heiligen Rosenkranzes. Fünf Geheimnisse sollten gegen Vergütung abgelehnt werden. Sie können jeden Teil des Rosenkranzes betrachten.

Reflexion. Das nächste Element dieses Dienstes ist die Betrachtung eines oder mehrerer Rosenkranz-Mysterien in mindestens 15 Minuten. Die Heilige Mutter nannte diese Art von Gebet "die Gesellschaft halten", was so verstanden werden kann, dass wir zusammen mit der Gottesmutter meditieren sollen.

Sie können zu diesem Zweck als Meditationshilfe ein Fragment der Heiligen Schrift oder ein Buch lesen, einer Konferenz oder einer Predigt aufmerksam zuhören. Diese Überlegung sollte auch von einer lohnenden Absicht begleitet werden.

Versprechen der Heiligen Mutter

1. Ich verspreche, denen zu helfen, die diesen Dienst ausüben werden. Ich werde zur Stunde des Todes mit der ganzen Gnade kommen, die für ihr ewiges Glück notwendig ist.

2. Diese Seelen werden mit einer besonderen Gnade Gottes gesegnet sein; vor dem Thron Gottes werde ich Blumen machen.

In der Praxis betonen an fünf Samstagen vor allem die Absicht der Entlohnung und nicht die persönliche Sicherheit für die Todesstunde. Wie in der Praxis am ersten Freitag, können die ersten Samstage nicht nur auf die buchstäbliche Behandlung des Versprechens beschränkt werden. Grundsätzlich gilt: "Ich werde fünf Samstage feiern und mir ist die ewige Erlösung garantiert." Bis zum Lebensende werden wir Versuchungen und Schwächen gegenüberstehen müssen, die uns vom rechten Weg abbringen, aber dieser Dienst ist eine große Hilfe, um ewiges Glück zu erreichen. Um sie gut auszufüllen und einen dauerhaften spirituellen Nutzen zu erzielen, muss man diese Praktiken begleitet von einem aufrichtigen Wunsch nach alltäglichem Leben in der heiligmachenden Gnade unter dem Schutz der gesegneten Mutter haben. Wenn wir an erster Stelle die zarte Liebe eines Kindes setzen, das die Schmerzen im Herzen seines geliebten Vaters und seiner Mutter lindern will, Schmerzen, die durch Gleichgültigkeit und Verachtung dieser Menschen verursacht werden,

Der Artikel erschien auf der Website von Fatima.pl.
Schachmatt

DATUM: 2019-01-04 22:19
Read more: http://www.pch24.pl/dzis-pierwsza-sobota...l#ixzz5biUbPAZY

von esther10 05.01.2019 00:39

| 5. JANUAR 2019
Beginnen Sie den Tag mit Gebet: Am Morgen werden Hauskirchen gestärkt
Die Wichtigkeit, Minuten und Stunden Gott zu widmen.


An jedem beliebigen Tag der Woche, in Jacksonville, Florida, beginnen die Familie Shields - Dad, Mom und acht Kinder - ihren Tag damit, dass sie ihre Minuten und Stunden Gott mit einem Gebet widmen, das als Morgenopfer bekannt ist. In St. Louis, Missouri und Brookfield, Wisconsin, tun Phillip, Anne Shinn und Grace Urbanski dasselbe.

Während es verschiedene Varianten und Versionen gibt, bringt das grundlegende Morning Offering diese Ideen auf direkte und einprägsame Weise zusammen:

Oh Jesus, durch das Unbefleckte Herz Mariens, biete ich dir meine Gebete, Werke, Freuden und Leiden dieses Tages für alle Absichten deines Heiligen Herzens, in Verbindung mit dem Heiligen Messopfer der ganzen Welt, zur Errettung von Seelen, die Wiedergutmachung der Sünden, die Wiedervereinigung aller Christen und insbesondere für die Absichten des Heiligen Vaters diesen Monat. Amen.

"Es ist eine großartige Möglichkeit, unseren Tag zu beginnen, bevor wir zu beschäftigt und zu abgelenkt werden - um jeden wachen Moment dem Herrn darzubieten", sagte der Jesuitenpater William Blazek, der regionale Leiter des weltweiten Gebetsnetzwerks des Papstes (PopesPrayerUSA). net) mit Sitz in den USA in Milwaukee, Wisconsin. „Die Leute sagen, dass der Charakter ihres Tages sehr verändert ist, wenn sie als erstes das Morgenopfer machen. Es ist ein wunderbarer Weg, uns mit Jesus, dem Heiligen Herzen und dem Unbefleckten Herzen Mariens zu vereinen. “

Anne Shinn erinnert sich lebhaft daran, von ihren Eltern, John und Norrine McNamara, den ganzen Tag dem Herrn anzubieten. "Das Morgenangebot lag auf dem Badezimmerspiegel im Schlafzimmer meiner Eltern", erinnert sie sich.

Urbanski sagte: "Das Gebet hält mich den ganzen Tag in einer Beziehung mit dem Herrn, in einer viel absichtlicheren Weise als zuvor, als ich das Morgenopfer gelernt habe."

„Wenn wir das Leiden des Tages anbieten, können wir als Menschen und Einzelne tiefer in die Eucharistie eintreten“, erklärte Pater Blazek. Weil Leiden ein fester Bestandteil der menschlichen Erfahrung ist, "haben wir die Gelegenheit, unser Leiden anzubieten - nicht nur zu erleben, sondern in den Dienst des Herrn zu stellen."



In die Praxis umsetzen

„Vielleicht offenbart der Herr, wie schön es ist, Ihre Kinder zur Schule zu schicken, und für ein Ehepaar, das sich voneinander verabschiedet und an den Arbeitsplatz geht“, sagte Pater Blazek.

Die Shields-Familie betet es immer zusammen, auch wenn Sie unterwegs sind. "Ich werde morgens vielleicht vor allen Leuten gehen, aber sie wissen, dass ich alle dazu auffordern werde, einen Moment zu verbringen und unseren Tag zu weihen", sagte Papa Brian.

Er erklärte, wie er tagsüber immer wieder auf dieses Gebet zurückgreift. Mom Christi stellt fest, dass das Paar zusammen mit der Familie jeden Tag das gemeinsame Opfer gesagt hat: „Es hat uns definitiv nahe gehalten und die älteren Kinder gelehrt, ihr eigenes Gebetsleben zu führen. und es lehrt die Jüngeren, dass Gott in unserer Familie vor Arbeit, Schule und Spaß an erster Stelle steht. “

Christi ist „zuversichtlich, dass es uns die Gnade gibt, einander den ganzen Tag zu lieben oder zu sehen, wenn wir nicht unser Bestes gegeben haben und die Notwendigkeit, Vergebung zu suchen. Es erinnert uns daran, einander zu helfen, um Heilige zu werden und in den Himmel zu kommen. “

Für sie persönlich bedeutet das tägliche Anbieten von Jesus und Maria Dankbarkeit, „Gott für einen neuen Tag dankbar zu sein und ihnen meinen Tag in der Hoffnung zu geben, dass sie in mir und durch mich arbeiten können.“

Die Schildkinder haben gelernt, wie wichtig das Morgenopfer ist. Für den 18-jährigen Christopher, der das Priestertum erkennt, erinnert ihn das Gebet an das Wichtigste. „Wenn ich wegen der Geschäftigkeit nur ein Gebet am Morgen beten kann, dann zusammen mit dem Angelus, weil es meinen Tag dem Herrn und der Muttergottes gibt. und mit ihnen an meiner Seite bin ich bereit für das, was ich an diesem Tag sehen muss. “

Für die 16-jährige Rosi, eine Aspirantin mit dem Zuhause der Ordensgemeinschaft der Mutter, betet das Morgenopfer: „Guten Morgen, Jesus; Guten Morgen, Mama Mary, ich liebe dich. Ich möchte meinen Tag mit dir leben! In Gehorsam gegenüber dem, was du von mir verlangst, mit Geduld und einem Lächeln und immer aus Liebe zu dir, werde ich den ganzen Tag hindurch gehen. “



Jede Kleinigkeit zählt

Urbanski, ehemaliger Direktor des Kinderministeriums für die Gebetsapostelschaft und Verfasser von Gebet mit mir: Sieben einfache Wege, mit Ihren Kindern zu beten , hat die Menschen ermutigt, zu verstehen, dass das Morgenangebot für Gläubige transformativ ist. Urbanski erzählt, wie die Jünger zu Jesus sagen, dass die Menschen etwas zu essen brauchen, und er fragt, was sie haben. Sie kommen mit den wenigen Broten und Fischen eines Jugendlichen.

„Sie haben dieses völlig unzureichende Angebot, aber es reicht für Jesus“, erklärte Urbanski. „Jesus möchte jedes kleine Opfer, das wir ihm bringen können. Der Punkt ist die Gnade Jesu. Er wird alles annehmen, was wir anbieten, und er segnet es, und er bricht es, und er sendet den Menschen, die es brauchen, seine Gnade. “

Die banalsten Dinge - Abwaschen, Windeln wechseln, Fußböden fegen, Schularbeiten erledigen, den Müll leeren, Furcht beruhigen, die Liste ist endlos - wenn sie angeboten wird, hat sie himmlischen Wert. "Wir neigen dazu, die Freuden und Leiden zu unterschätzen", sagte Urbanski.

Cristi Shields stellt fest: „Das Opfer öffnet mir die Gnade, jeden Tag meine Freuden zu würdigen, und für die Gnade, die ich den ganzen Tag über mit meinen Leiden umgehen muss und dafür dankbar sein kann. Es erinnert mich daran, mein Leid für diejenigen, die ich liebe, für unsere Ordensleute und für die Menschen auf der ganzen Welt, darzulegen. Es ist ein wunderbarer Start in den Tag und erinnert mich daran, wer am wichtigsten ist. “



Geschichte und Erneuerung

In diesem Jahr jährt sich das 175-jährige Jubiläum der Gebetsapostel aus Frankreich. Am 3. Dezember 1844 komponierte der Jesuitenpater Francis Xavier Gautrelet das Morgenopfer für seine Seminaristen und gründete im selben Jahr die Apostelschaft. Vor kurzem wurde dieses päpstliche Werk, das den Jesuiten für die Universalkirche von ihrer Gründung anvertraut wurde, einer Erneuerung unterzogen, aber die Mission bleibt dieselbe: das Gebet für den Papst.

Im Jahr 1890 übertrug Papst Leo XIII. Seine ersten Absichten der Apostelschaft. Seitdem haben die Heiligen Väter diesem Apostolat ihre monatlichen Gebetsabsichten anvertraut. St. Thérèse von Lisieux war Mitglied dieser ewigen Gebetsliga.

„Wir haben ihre Immatrikulationsarbeit in der Liga des Heiligen Herzens, die zur Gebetsapostelschaft wurde“, bemerkte Pater Blazek.

„In ihrer Autobiografie erwähnt sie ausdrücklich das Beten für die Absichten des Heiligen Vaters. Sie ist unsere Patronin. “Die 35 Millionen Menschen, die sich international als Mitglieder dieses Apostelamtes angemeldet haben, folgen den Gebeten der Little Flower.

Ob die Gebete für den Papst oder das Morgenopfer gefördert werden, die Apostel und die Anhänger wissen, was der heilige Johannes Paul II. Wusste.

Er sagte, das Morgengebet zu beten sei „von grundlegender Bedeutung im Leben eines jeden Gläubigen. Es ist eine tägliche Erinnerung daran, unseren ganzen Tag, unser ganzes Leben, zu einem lebendigen, heiligen und für Gott akzeptablen Opfer zu machen. “

Joseph Pronechen ist ein
http://www.ncregister.com/daily-news/sta...omestic-churche
Mitarbeiter registrieren

von esther10 05.01.2019 00:36

Der kubanische Zirkus (leichte Kleidung) kommt im Vatikan an


Warum? Vorwärts glauben - 05/01/2019

[ Rom-Berichte ] Vor dem Abschluss der Katechese am Mittwoch gab es für Papst Franziskus eine besondere Überraschung: einen Zirkus aus Kuba.

Die Künstler führten eine spektakuläre Performance vor dem Papst auf, an der sie sogar teilnahmen.

Zum Abschluss des allgemeinen Publikums dankte Francisco diesen Künstlern für ihre Leistung. Er sagte, mit seiner Show bieten sie eine Schönheit, die das Herz erheben und die Menschen zu Gott bringen kann.

https://adelantelafe.com/el-circo-cubano...ga-al-vaticano/



KOMMENTAR-VORWORT DES GLAUBENS : Wenn dies "das Herz für die Menschen zu Gott erhebt", dann beklagen wir uns nicht über die Unmoral der Jugend. Herr, errette uns vom Bösen
https://adelantelafe.com/el-circo-cubano...ga-al-vaticano/


von esther10 05.01.2019 00:35

Der Vatikan und die Bruderschaft des hl. Pius X.: Perspektiven für 2019
Warum? RORATE CÆLI - 05/01/2019


von Côme de Prévigny (Fremdartikel)

Der Besuch von Pater Davide Pagliarani, dem neuen Generaloberen der Society of St. Pius X. (FSSPX) bei der Ecclesia Dei-Kommission in Rom, im vergangenen November hat die ewige Frage der Beziehungen zwischen dem Heiligen Stuhl und der 1970 gegründeten Bruderschaft wiederbelebt Erzbischof Marcel Lefebvre, der darüber spekuliert, dass die Gesellschaft vom Vatikan offiziell anerkannt wird. Die Analysten fragen sich, ob die Position, die den Befehl der SSPX übernommen hat, die Regularisierung will oder nicht. Hier und dort bemüht sich der Kommentator, zu prüfen, ob Lehrvereinbarungen getroffen werden sollten, bevor eine praktische Vereinbarung in Betracht gezogen wird, die eine Situation erreicht, die der von vor 15 Jahren ähnelt. Aber wohin sollten diese Diskussionen führen? Sollten sie darauf warten, dass Rom das Zweite Vatikanische Konzil endgültig verurteilt, oder würden sie einige Garantien erreichen? Dieser Punkt muss noch geklärt werden.

Die gegenwärtige kanonische Situation der Bruderschaft von St. Pius X. ist weitgehend normalisiert. Die von ihren Mitgliedern gefeierte Messe ist dasselbe, wie alle Priester der Welt nach dem Motu Proprio Summorum Pontificum vom 7. Juli 2007 beten oder singen können. Die Verurteilungen, die die Bischöfe der Bruderschaft belasten, wurden durch ein am 21. unterzeichnetes Dekret aufgehoben. Januar 2009. Im Jahr 2015 garantierte der Heilige Stuhl seinem Generaloberen die Entscheidungsbefugnis im ersten Schritt der Gerichtsbarkeit. Die Gültigkeit der Geständnisse, die von ihren Priestern gehört wurden, wurde vom Apostolischen Schreiben Misericordia et Misera vom 20. November 2016 anerkannt.

Im selben Jahr forderte die Päpstliche Kommission Ecclesia Dei die Bischöfe, in deren Diözesen die Seminare der Bruderschaft gegründet wurden, auf, die dort stattfindenden Ordinationszeremonien anzunehmen. Die vor den Priestern der Bruderschaft gefeierten Ehen werden von Rom endlich in vollem Umfang anerkannt, wie dies am 27. März 2017 durch ein Schreiben der Kongregation für die Glaubenslehre bestätigt wurde. Dieses Dokument geht noch weiter: Fragen Sie die Priester der Brüdergemeinschaft, die ihre Rekorde als Nachweis der Eheschließung an die Diözesankanzleien übermitteln. Diese Register werden zusammen mit denen aller Pfarreien und Gemeinden in einer vollkommen normalen Situation organisiert. Implizitde facto als persönliche Prälatur.

Diejenigen, die sich daran gewöhnt haben, jegliche Art von Regularisierung abzulehnen, weil sie befürchten, dass schlechte Einflüsse durch die kanonischen Bindungen zustande kommen, haben zweifellos bemerkt, dass diese Zweige fast vollständig umgeschrieben wurden. Der Bruderschaft fehlt nichts, außer vielleicht ein Gericht für kirchliche Berufungen, für kanonische Verfahren, die der Aufbau einer Prälatur erlauben würde. Eines Tages muss die Bruderschaft auch ihre Bischöfe erneuern. Im gegenwärtigen Kontext sieht man nicht, warum der Papst es vermeiden würde, sie für die Bruderschaft zu garantieren. Die Bruderschaft ist endlich zu einem Auto geworden, das alle Elemente hat, um sich vorwärts zu bewegen: eine Karosserie, Räder, Lenkrad, Sitze ... alle Elemente sind neu und es fehlt nichts. Aufgrund eines Spannungszustands, sowohl nach innen als auch nach außen, Was die Regularisierung anbelangt (zweifellos wegen des derzeitigen Pontifikats), fehlt nur noch eine Lizenz, die ihren Status bestätigt, aber Straßenkontrollpatrouillen, die auf der ganzen Welt verstreut sind, wissen, dass sich das Auto beliebig bewegen kann. Eine Kirche zu finden, um eine Ehe zu feiern oder eine Wallfahrt zu machen, stellt keine Schwierigkeit dar: das ist nicht mehr das Problem. Der Papst hat entschieden.

Die Gläubigen von überall können die Kirchen der Bruderschaft besuchen. Ihr Gewissen kann nicht länger Angst oder Angst ausgesetzt sein. Dies wurde durch die päpstlichen Texte verworfen. Wann ist dann eine Formalisierung, die in Etappen fast vollständig abgeschlossen ist, endgültig? Hat es schon in pectore stattgefunden ?? Wird einer dieser Tage auf der Rückseite eines Umschlags stattfinden, als würde alles, was bereits garantiert ist, versiegelt? Es ist möglich In jedem Fall hat der Heilige Stuhl den Mitgliedern der SSPX praktisch alle priesterlichen Funktionen garantiert. Die Wertschätzung der Katholizität wurde auf lange Sicht erkannt und nicht angesichts der Bedingungen, die noch zu erfüllen sind. Und die Arbeit von Erzbischof Lefebvre ist nur eine Frage der Gerechtigkeit, die so anerkannt wird. Und genau das hat er selbst immer gewünscht.
https://adelantelafe.com/el-vaticano-y-l...s-para-el-2019/
(Übersetzt von Johannes Nimius, Originalartikel )

von esther10 05.01.2019 00:31

Papstvertrauter eliminiert in seinem Bistum das Motu proprio Summorum Pontificum
4. Januar 2019

Victor Manuel „Tucho“ Fernandez, der Ghostwirter von Papst Franziskus, eliminierte faktisch in seinem Erzbistum das Motu proprio Summorum Pontificum.



Victor Manuel „Tucho“ Fernandez, der Ghostwirter von Papst Franziskus, eliminierte faktisch in seinem Erzbistum das Motu proprio Summorum Pontificum.
(Buenos Aires) Msgr. Victor Manuel Fernandez gehört zu den engsten, argentinischen Vertrauten von Papst Franziskus. Am 2. Juni 2018 ernannt ihn Franziskus zum Erzbischof von La Plata, dem nach Buenos Aires zweitwichtigsten Metropolitansitz in Argentinien. Dort schritt er nun zur Tat und untersagte in seinem Erzbistum faktisch die Zelebration der Heiligen Messe in der überlieferten Form des Römischen Ritus. Die Indizien häufen sich, daß das Motu proprio Summorum Pontificum von Papst Benedikt XVI. abgewürgt werden soll.

Anzeige

Dem Argentinier Victor Manuel Fernandez galt eine der allerersten Personalentscheidungen von Papst Franziskus. Franziskus ernannte ihn am 13. Mai 2013, genau zwei Monate nach seiner Wahl zum Kirchenoberhaupt, zum Titularerzbischof. Kaum eine Personalie in der Frühphase dieses Pontifikats signalisierte deutlicher, daß sich unter dem neuen Papst gar manches ändern werde.

Die Karriere des Ghostwriters

Fernandez war 2009 von Kardinal Jorge Mario Bergoglio, dessen Redenschreiber er war, zum Rektor der Päpstlichen Katholischen Universität von Argentinien ernannt worden. Der Ernennung folgte ein hartnäckiges Tauziehen mit der römischen Bildungskongregation, das sich ganze zwei Jahre hinzog. Die Kongregation hielt den Kandidaten des damaligen Erzbischofs von Buenos Aires für nicht geeignet. Zweifel bestanden unter anderem an seiner theologischen Produktion und sogar an seiner Orthodoxie. Bergoglio setzte sich dennoch durch. 2011 erfolgte Fernandez‘ Bestätigung durch Rom.

An jenen, die sich ihm im Vatikan widersetzt hatten, übte Franziskus als Papst Vergeltung.

Fernandez, genannt „Tucho“, beförderte er hingegen demonstrativ zum Titularerzbischof. Offiziell weiterhin als Rektor in Buenos Aires tätig, holte ihn Franziskus jedoch häufig nach Rom, wo er vor allem in den ersten Jahren des Pontifikats der eigentliche Redenschreiber des Papstes war. Einige Aussagen verschafften ihm nicht nur Aufmerksamkeit, sondern brachten ihm auch Kritik ein. Als diese zu heftig wurde, wurde er aus der vordersten Linie abgezogen. Seither tritt er kaum noch im Zusammenhang mit Franziskus öffentlich in Erscheinung. Die Verbundenheit zwischen Bergoglio und seinem „Augapfel“, wie „Tucho“ noch genannt wird, gilt aber nach wie vor.

Im Mai 2018 trat Fernandez als Rektor zurück und wurde von Franziskus zum neuen Erzbischof von La Plata ernannt. Zuvor hatte der Papst den dortigen Erzbischof, Msgr. Hector Ruben Aguer, mit Vollendung des 75. Lebensjahres emeritiert. Erzbischof Aguer war der einflußreichste Gegenspieler Bergoglios im argentinischen Episkopat. Die Ersetzung durch Fernandez wurde erneut als demonstrativer Akt gewertet, mit dem Papst Franziskus seinen Triumph und eine entsprechende Demütigung von Erzbischof Aguer signalisierte.

Zwei Dekrete gegen den überlieferten Römischen Ritus

Ein halbes Jahr nach der Inbesitznahme seines Erzbistums erließ Erzbischof Fernandez vor Weihnachten zwei Dekrete, mit denen er die Zelebration der überlieferten Messe, wie sie von Papst Benedikt XVI. im Motu proprio Summorum Pontificum festgelegt wurde, faktisch untersagte.

Die Dekrete wurden in traditionsverbundenen Kreisen mit besonderer Sorge aufgenommen. Sie reihen sich in weitere Signale ein, die sich in den vergangenen zwei Monaten gegen Summorum Pontificum richteten. Im November war bei der Herbstvollversammlung der Italienischen Bischofskonferenz zum Angriff gegen das Motu proprio geblasen worden.

Jüngste Gerüchte über eine Auflösung der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei gehen in dieselbe Richtung.

Die Maßnahmen von „Tucho“ Fernandez sind bisher der massivste Angriff. Wegen seines direkten Näheverhältnis zu Papst Franziskus lassen sie besonders aufhorchen.

Am 17. Dezember erließ Fernandez ein Dekret, mit dem er „generell alle früheren Normen der Erzdiözese mit Bezug auf liturgische Feiern“ aufhob.

Eine Woche später erließ er am 24. Dezember ein zweites Dekret, mit dem er anordnete, daß die Sakramente immer „in der Volkssprache“, also nicht auf Latein, zu spenden sind. Die Messe, so dasselbe Dekrete, hat zudem „in der ordentlichen Form“ und „Richtung Volk“ zelebriert zu werden.

Der von Papst Franziskus eingesetzte Vertraute hat damit im Erzbistum La Plata Summorum Pontificum faktisch eliminiert, indem er regiert, als würde das Motu proprio nicht existieren. Mit dem Motu proprio setzte Papst Benedikt XVI. vor allem die Notwendigkeit außer Kraft, die Vorgesetzten, im konkreten Fall den Erzbischof, um Erlaubnis für die Zelebration in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus fragen zu müssen.

Nur „ein Blinder kann leugnen“, um Kardinal Carlo Caffarra zu zitieren, „daß in der Kirche eine Kampagne gegen alles im Gange ist, was nach Tradition riecht“, so das spanische Nachrichtenportal InfoVaticana. Die Frage sei, „wo die Endstation, was der letzte Akt dieser Operation sein wird“.

Text: Giuseppe Nari
Bild: columnasdelaiglesia (Screenshot)
https://katholisches.info/2019/01/04/pap...rum-pontificum/

von esther10 05.01.2019 00:27

Am Tisch in der Kirche zum Dreikönigstag. Ein Gläubiger sagt nein
ECCLESIA2019.02.01

"Halten Sie die Armen nicht vor. Judas stellte auch die Armen vor, um Maddalenas Parfüm in Besitz zu nehmen. " In Viterbo wird die Kirche zum Dreikönigsfest zum Restaurant. Und ein Leser ist nicht dabei: "Ein in jeder Hinsicht absolut unpassender, unangemessener, beleidigender und schädlicher Ort".
- DIE DOSSIER #SALVIAMOLECHIESE
http://lanuovabq.it/it/salviamolechiese


Mit der Ankunft des Dreikönigsfestes wird es viele Kirchen geben, die sich mit der Entschuldigung der Völker dem Abendessen und Mittagessen in den Kirchen widmen. Das schreibt uns ein Leser von Viterbo, Giulio Giampietro, der illustriert, was in seiner Kirche passieren wird.

***
„Unsere Heilige“ von katholischen Organisationen. "6. Januar, Mittagessen der Solidarität". Was ist Solidarität mit wem und warum, ich weiß nicht, jedoch wird das Mittagessen in der Kirche von San Valentino und Ilario serviert und gegessen, und aus diesem Grund definiert sich die Warnung als heilig.

Eine absolut unangemessene , unangemessene, beleidigende und schädigende Position aus allen Blickwinkeln. Nehmen wir auch an, dass die Empfänger des Mittagessens die Armen sein werden. Sehr gut, empfehlenswert. In Viterbo, in einer ehemaligen Kirche, funktioniert eine Caritas-Kantine sehr gut (und verdient Unterstützung) und bietet armen Menschen jeden Tag nicht nur Essen, sondern auch menschliche Wärme. Wollen wir sagen, dass immer mehr Gäste und Dekorationen erfreulicher sind? Ich bezweifle es, aber wir geben zu. Aber warum in einer Kirche? Gibt es dafür nicht genügend Hallen und nicht-kultige Gebäude? Vielleicht, warum nicht der Papstpalast? Vielleicht, weil Sie es vorziehen, es mit Gewinn für bezahlte Veranstaltungen zu mieten?

Nur eine extreme Notwendigkeit und eine immense Gefahr, wie ein Erdbeben oder ein Vernichtungskrieg, können die Nutzung der Kirche als extremer Zufluchtsort für das Unsichere rechtfertigen. Der Fall ist nicht genau das.

Die Kirche ist als ein heiliges Gebäude definiert , kein Zufall. Das christliche Volk, das im Laufe der Jahrhunderte Kirchen gewollt und gebaut hatte, mit dem Beitrag und Opfer aller, auch der Reichen, vor allem der Armen, hat immer verstanden, dass die Gegenwart Gottes unter uns sichtbar und greifbar ist und dass die Horizontalität des menschlichen Lebens ergriffen und in die Vertikalität des Lebens mit Gott geworfen wird: Wenn die Kirche zu profanen Zwecken herabgesetzt wird, ist dies ein Verrat an den Christen, und vor allem ist es ein Verrat an den Armen. Die Kirche hat das Recht, als Lords einzutreten, die vom Herrn empfangen wurden, und nicht als gelegentliche Gäste eines Pfarrers oder Bischofs auf der Suche nach weltlichem Applaus.

Bringe die Armen nicht vor. Sogar Judas behielt die Armen vor, um Maddalenas Parfüm in Besitz zu nehmen. Er wollte dreihundert Dollar verdienen und verkaufte dann seinen Herrn für ein Zehntel.

Unter den Armen, die am Valentinstag eingeladen werden , wird es wahrscheinlich auch Muslime geben. Welche Wertschätzung glauben Sie, dass sie von uns Christen haben können, wenn sie sehen, dass wir die ersten sind, die unsere Kultstätten nicht respektieren und herabsetzen? Sie werden sich nur in der Verachtung für uns Heiden und Götzendiener stärken können. Wann haben Sie jemals ein Mittagessen in einer Moschee gehört? Für Moslems, ein Ort, der zur Moschee erklärt wurde, bleibt er immer und gegen jedermanns Ansprüche. Sie haben einen eifersüchtigen und ausschließlichen Sinn für das Heilige und vergleichen mit unseren Bräuchen und wie viel! Sie sind in ihren Überzeugungen gestärkt, finden uns fehlerhaft und zur Kapitulation bereit.

Es ist bekannt, dass es in ganz Saudi-Arabien (einem Staat, der nicht als Beispiel für den muslimischen Glauben verstanden werden sollte, aber nicht damit gerechnet werden kann), keine katholische Kirche gibt, die auf dem heiligen arabischen Boden als Sakrileg angesehen wird. Wenn wir jemals eine missionarische und diplomatische Anstrengung unternehmen und versuchen, vom Souverän mindestens eine oder einige Kirchen zu Gott und einigen Christen zu bringen, was würden wir dann sagen? Was möchten wir Kirchen öffnen, in denen Mittagessen und Konzerte abgehalten werden?

Der 6. Januar ist eine liturgische Feierlichkeit, die Epiphany of Our Lord genannt wird. Die "heilige" Warnung sagt es nicht aus, aber unter den glücklichen Tischen werden wir die alten verfluchten Mädchen mit Besen und Sack voller Gadgets sehen müssen? Die Karikatur wäre also vollständig.

http://lanuovabq.it/it/tag/salviamolechiese
+
http://lanuovabq.it/it/salviamolechiese
DER #SALVIAMOLECHIESE DOSSIER

Jesus jagt sie zum Tempel hinaus und sagte: ihr habt eine Räuberhöhle daraus gemacht.


Bild aus...
Forums-Blog - Anonym sagt: eine Kirche, die total verrückt ist.


von esther10 05.01.2019 00:24

Kanadische Polizei warnt Eltern: Achtjährige veröffentlichen Nacktfotos online
New Brunswick , Pornografie , Smartphones



4. Januar 2019 ( LifeSiteNews ) - Vor ein paar Wochen habe ich in diesem Bereich ein paar Kolumnen über die wachsenden Gefahren von Smartphones beschrieben und erklärt, warum ich denke, dass Eltern es vermeiden sollten, ihren Kindern diese Geräte so lange wie möglich zuzuführen. Der fast allgegenwärtige Austausch expliziter Bilder und Botschaften in Mittelschulen und Gymnasien, der enorme Druck, solche Bilder bereitzustellen, und die nahezu universelle Verwendung von Pornografie über Smartphones durch Jugendliche waren meine Hauptgründe für diesen Rat.

Ich gab viele Beispiele für junge Kinder, die aufgrund des Zugangs zu diesen Geräten der Pornografie ausgesetzt waren und als Folge davon korrupt oder süchtig wurden. Dies ist etwas, dem ich regelmäßig begegne . Ich habe in der Vergangenheit bemerkt, dass es selbst unseren Rechtssystemen schwer fällt, herauszufinden, wie sie mit Minderjährigen - nur mit Kindern - umgehen sollen, die technisch an der Verbreitung von Kinderpornografie schuld sind und nun mit dem Label von Saddled versehen werden müssen "Sexualstraftäter" für das Leben. Rechtsexperten und Richter haben zugegeben, dass unsere Gesetze nicht dazu gedacht waren, einen jungen Teenager zu vernichten, der ein Foto von einer jungen Teenagerin mitbrachte und ihn für ein Leben lang brandmarken, aber das sind die grausamen Rätsel des digitalen Zeitalters.

Das Durchschnittsalter der ersten Pornographie-Exposition ist jetzt erst neun Jahre alt, und das Sexting beginnt zunehmend viel früher. Kinder wachsen schließlich in einer Kultur auf, die auf historisch beispiellose Weise hyper-sexualisiert wurde: Unterhaltung, Musik, Pornografie und Jugendkultur sind bis zur Sättigung durchdrungen. Sexting und Pornogebrauch sind jetzt die Norm , und sie sind die Norm für Kinder . Unabhängig von den tröstenden Lügen möchten sich Eltern gerne dazu entschuldigen, ihre Entscheidung zu entschuldigen, ihren Kindern die nötigen Hilfsmittel für den Zugriff auf diese Dinge zu geben.

Ein aktuelles Beispiel dafür, wie hässliche Dinge in dieser Woche in der National Post aufgetaucht sind , wo die Polizei in der kanadischen Provinz New Brunswick eine öffentliche Warnung an Eltern ausgegeben hat, dass Kinder Nacktbilder und explizite Bilder von sich selbst online veröffentlichen. Und mit Kindern meinen sie nicht den jungen Teenager: Vier Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren haben in den letzten Monaten nackte Fotos oder Videos auf kostenlosen Websites veröffentlicht. Dieser „Image-Sharing“ wird immer häufiger, die Polizei warnte die Eltern und Wachsamkeit in diesen Angelegenheiten ist absolut notwendig.

Die vier Kinder sind glücklicherweise in Sicherheit und wurden alle von der Internet Child Exploitation Unit des RCMP identifiziert. Die Polizei hob jedoch hervor, dass dies keinesfalls ein Einzelfall ist. "Leider ist es für Jugendliche, selbst für Kinder, häufiger üblich, ausbeuterische Fotos und Videos von sich selbst online zu teilen, und sobald sie online sind, kann sie nicht immer entfernt werden", sagte Sergeant Chantal Farrah aus New Brunswick Anfang dieser Woche in einer Stellungnahme. "Viele junge Leute wissen auch nicht, dass der öffentliche Austausch von Bildern oder Videos sexueller Natur von Personen unter 18 Jahren eine Straftat der Kinderpornographie ist."

Daraufhin schlug die Polizei vor, die Eltern sollten die Websites, die ihre Kinder besuchen, ständig überwachen, ihre Aktivitäten auf allen mit dem Internet verbundenen technologischen Geräten überprüfen, die sie möglicherweise verwenden, und offene Gespräche mit ihnen führen, um herauszufinden, was ein angemessenes Online-Verhalten darstellt. Außerdem sollten Familien darüber nachdenken, einen "Vertrag" zwischen sich zu schließen, um sicherzustellen, dass jeder im Haushalt die Online-Regeln kennt. Die Diskussion über Dinge wie Sexting und Porno ist zwar unangenehm, aber die jüngsten Ereignisse zeigen, wie wichtig das ist.

Wenn Sie ein Elternteil sind, müssen Sie sich mit den aktuellen Entwicklungen in der Kultur vertraut machen. Ich kann nicht einmal die Anzahl der Eltern zählen, die mich darüber informiert haben, dass ihre Kinder zu gut sind, um solche Fehler zu machen, und ihreKinder würden diese Art von Dingen niemals tun, und diejenigen, die daran arbeiten, die Menschen über die Gefahren von Sexting und Pornografie aufzuklären, werden hysterisch, wenn wir versuchen, diese neuen Realitäten hervorzuheben. In vielen Fällen wissen gerade die Eltern, die solche Dinge sagen, nicht, dass ihre Kinder an Sex oder Pornographie beteiligt waren oder sind. Der kulturelle Druck, sich an diesen Dingen zu beteiligen, ist enorm, und viele Eltern können einfach nicht die Welt verstehen, in der ihre Kinder aufwachsen - eine Welt, die sich stark von der unterscheidet, die sie im gleichen Alter bewohnten.

Wenn Sie es mir nicht nehmen, nehmen Sie es von der Royal Canadian Mounted Police Force: Sexting und Pornografie ruinieren Kinder. Rede mit ihnen. Finden Sie heraus, was los ist. Und bitte, bitte tun Sie, was Sie können, um sie zu schützen, auch wenn Sie Schwierigkeiten haben.
https://www.lifesitenews.com/blogs/canad...e-photos-online

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs