Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 22.05.2019 00:36

Card. Gerhard Müller: Christen können nicht mit Muslimen beten

Card. Gerhard Müller: Christen können nicht mit Muslimen beten



Christen können nicht wie sie mit Muslimen beten ", sagte Kardinal. Gerhard Müller. Mohammedanischen Glauben ist der Glaube an einen Gott entfernt, das Unbekannte wird sklavisch vorlegen müssen. Das hat nichts mit der christlichen Freiheit der Kinder Gottes zu tun.

Der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal. Gerhard Ludwig Müller sprach das islamische Problem in seiner Rede zum Gebet als Geschenk Gottes an, die er am 17. Mai in Verona auf einer von der Internationalen Gesellschaft von Thomas von Aquin organisierten Tagung hielt.

Der Hierarch behauptete, dass "die Gläubigen des Islam keine Kinder sind, die von Gott durch die Gnade Christi angenommen wurden". Daher können Christen nicht "mit ihnen beten oder sie mögen". Mohammedaner „Glaube an Gott und seine Selbstoffenbarung ist nicht nur verschieden von dem christlichen Glauben an Gott, aber leugnet seine sehr Formel, behaupten, dass Gott keinen Sohn hat, der als das ewige Wort des Vaters, eine göttliche Person ist, und zusammen mit dem Vater und der Heilige Geist ist der Eine und der Dreieinige Gott ", wies der Kardinal.

Müller betonte, dass Muslime "nur zu einem fernen Gott beten können und sich seinem Willen als unbekanntes Schicksal ergeben". - Ihr Gebet ist Ausdruck der blinden Unterwerfung unter den herrschenden Willen Gottes. Inzwischen Christen beten für sie wahren Willen Gottes zu kommen, werden Sie in Freiheit füllen, und das nicht uns zu Sklaven machen, aber frei Kinder Gott - sagte er.

Der Prälat erinnerte auch daran, dass die Christen, im Gegensatz zu den Anhängern anderer Religionen „nicht die Ansicht, ihre Nachbarn nicht willens oder nicht in der Lage in Gott als Gegner oder unglückliche Opfer des Geistes der Zeit, zu glauben, aber als Brüder und Schwestern, die der Schöpfer und der Vater ist eins Gott, der Ein wer sucht sie. "

Obwohl „Der Islam ist der Glaube an Gott, wird es als ein natürlicher Glaube an der Existenz Gottes zu verstehen, nicht als Tugend mit Hoffnung und die Liebe verbunden ist, die uns zu Teilhabern in dem Leben Gott macht sicherzustellen, dass wir in ihm bleiben und ihn in uns“ betonte Kardinal Gerhard Müller.

Quellen: lifesitenews.com
DATUM: 2019-05-22 11:50

Read more: http://www.pch24.pl/kard--gerhard-muller...l#ixzz5oeVsc8oZ

von esther10 22.05.2019 00:36

Papst Franziskus: Bischöfe, die ihre Priester nicht kennen, schwächen die Kirche



Italienische Bischöfe mit Papst Franziskus bei der CEI-Vollversammlung am 20. Mai 2019. Bildnachweis: Daniel Ibanez / CNA.
Von Courtney Grogan

Vatikanstadt, 21. Mai 2019 / 04:08 Uhr ( CNA ) .- Papst Franziskus sagte am Montag, dass jeder Bischof die Pflicht hat, eine enge Beziehung zu seinen Priestern zu pflegen, mit der festen Warnung, dass bischöfliche Zurückhaltung und Bevorzugung die Mission von schwächen die Kirche.

"Das Verhältnis zwischen uns Bischöfen und unseren Priestern ist zweifellos eines der wichtigsten Themen im Leben der Kirche. Es ist das Rückgrat, auf dem die Diözesangemeinschaft basiert", sagte Papst Franziskus den im Vatikan versammelten italienischen Bischöfen Jahrestagung 20.-23. Mai.

"Leider bemühen sich einige Bischöfe, annehmbare Beziehungen zu ihren Priestern aufzubauen, wodurch sie den Ruin ihrer Mission riskieren und sogar die Mission der Kirche selbst schwächen", sagte er.

Papst Franziskus sagte, dass die Bischöfe verstehen müssen, dass sich zu dieser Zeit viele Priester aufgrund der Verbrechen anderer Priester ständig angegriffen fühlen und dass sie in dieser schwierigen Zeit Ermutigung brauchen.

"Dies erfordert vor allem die Nähe zu unseren Priestern, die die Tür des Bischofs und sein Herz immer offen vorfinden müssen", sagte er.

Der Papst warnte die italienischen Bischöfe, dass die hierarchische Gemeinschaft „kollabiert, wenn es durch jede Form der persönlichen Macht oder Selbstbefriedigung, infiziert ist“, sondern wiederum verstärkt durch „Geist des völligen Verzichts und Dienstes an den Menschen von Gott.“

Francis betonte auch, dass Bischöfe müssen nicht „in die Versuchung fallen nur den sympathischen Priester oder Schmeichler zu nähern“ oder „alle Aufgaben zur Verfügung zu Priestern übergeben oder" Kletterer.“

Neben der Bedeutung der Beziehungen zwischen Bischöfen und Priestern, skizzierte Franziskus zwei weitere Prioritäten für die italienische Bischofskonferenz (CEI) Montageort in der Synodenhalle des Vatikans nimmt diese Woche: Synodalität und die Durchführung einer schlankeren Aufhebungsprozess angekündigt im Jahr 2015.


„Der Erfolg der Reform beruht notwendigerweise auf einer Umwandlung von Strukturen und Menschen. und deshalb erlauben wir nicht, dass die wirtschaftlichen Interessen einiger Anwälte oder die Angst, die Macht einiger Justizvikare zu verlieren, die Reform zurückhalten oder verzögern “, sagte er.

Der Papst beendete seine Rede, indem er die Bischöfe aufforderte, für jeden ihrer Priester ein geistlicher Vater zu sein, indem er sich dafür interessierte und Zeit fand, allen zuzuhören, so dass sich jeder Priester von seinem Bischof geschätzt und ermutigt fühlte.

„Wenn ein Bischof den Ruf eines Priesters erhält, antworten Sie innerhalb eines Tages, höchstens jedoch am nächsten Tag, damit dieser Priester weiß, dass er einen Vater hat“, empfahl Papst Franziskus.

„Die feste Beziehung zwischen dem Bischof und seinen Priestern basiert auf der bedingungslosen Liebe, die Jesus am Kreuz bezeugt, und die die einzige wirkliche Verhaltensregel für Bischöfe und Priester darstellt“, sagte Papst Franziskus. „Es wird auch auf gegenseitigem Respekt basiert, die Treue zu Christus, die Liebe zur Kirche, die Einhaltung der Good News manifestiert.“

Unsere Mission ist die Wahrheit. Begleiten Sie uns!

Als CNA-Leser wissen Sie, dass sich unser Team dafür einsetzt, die Wahrheit zu finden, zu berichten und zu veröffentlichen. Wie Sie wissen wir, dass Jesus Christus der Weg, die Wahrheit und das Leben ist.

Großzügige Spender haben dafür gesorgt, dass alle Nachrichten, die Sie hier bei CNA lesen, immer kostenlos sind - nicht nur für Sie, sondern jedes Jahr für Millionen von Lesern.

Wirst du dich ihnen anschließen und heute ein CNA-Unterstützer werden ?

Ihre einmalige oder monatliche Spende hilft unserem Team, weiterhin die Wahrheit mit Fairness, Integrität und Treue zu Jesus Christus und seiner Kirche zu berichten. Vielen Dank.
https://www.catholicnewsagency.com/news/...he-church-78805

von esther10 22.05.2019 00:36

VIDEO:


Missbilligt Papst Franziskus große Familien?
Katholisch , Familie , Papst Francis , Die John-Henry Westen Show

21. Mai 2019 ( LifeSiteNews ) - Die Schrift lehrt uns, dass Gott der Urheber des Lebens ist. Kinder sind wirklich ein Segen und bei der Zeugung arbeiten Eltern mit Gott zusammen, um neue Seelen für den Himmel zu erschaffen. Dies ist eine herrliche Lehre.

Während seiner Reise auf die Philippinen 2015 bemerkte Papst Franziskus, dass Katholiken nicht „wie Kaninchen“ züchten müssen, und betonte stattdessen, wie wichtig es sei, drei Kinder zu haben, um die Bevölkerung zu ernähren.

Der Papst hat zahlreiche Anwälte der Bevölkerungskontrolle, darunter den sogenannten Vater der Bevölkerungskontrollbewegung Paul Ehrlich, eingeladen, vor dem Vatikan zu sprechen.


Heute, in Episode 10 der John-Henry Westen Show , diskutiere ich Papst Franziskus 'beunruhigende Bemerkungen und Haltung in Bezug auf große Familien und die wahre Schönheit einer Familie jeder Größe.

Die John-Henry Westen Show erscheint jeden Dienstag. Es ist ein kurzer wöchentlicher Kommentar zu den wichtigsten Nachrichtenentwicklungen in der Kirche und in der Kultur. Wir beginnen mit einer Reihe, in der die harten Beweise für unsere Besorgnisse um Papst Franziskus dargelegt werden.

Die John-Henry Westen Show ist per Video auf dem YouTube-Kanal der Show und direkt hier auf meinem LifeSite-Blog verfügbar .

Es ist auch im Audioformat auf Plattformen wie Spotify , Soundcloud und Pippa verfügbar . Wir warten auf die Genehmigung für iTunes und Google Play. Um die Audioversion auf verschiedenen Kanälen zu abonnieren, besuchen Sie die Website von Pippa.io hier.

Wir haben eine spezielle E-Mail-Liste für die Show erstellt, damit wir Sie jede Woche benachrichtigen können, wenn wir eine neue Episode veröffentlichen. Bitte melden Sie sich jetzt an, indem Sie hier klicken. Du kannst auch den YouTube-Kanal abonnieren und wirst von YouTube benachrichtigt, wenn neue Inhalte verfügbar sind.

Sie können mir Feedback oder Ideen für Showthemen senden, indem Sie eine E-Mail an jhwestenshow@lifesitenews.com senden .

Folge 10 hier ansehen:


Hören Sie sich Episode 10 hier an:



TRANSKRIPT: Missbilligt Papst Franziskus große Familien?

Diese Folge geht an meine Frau und alle Mütter, vor allem, weil ich am Muttertag nach Rom musste. Heute werden wir über eine der kontroversesten Aussagen von Papst Franziskus sprechen - Kommentare, die den ganzen Planeten umkreisten, erfreut von den Massenmedien überall, die überglücklich waren, dass es den Anschein hatte, als würde der Papst aus ihrem Gesangbuch singen. Es war, als Papst Franziskus sagte, Katholiken müssen nicht "wie Kaninchen" züchten.

Beginnen wir wie immer mit dem Kreuzeszeichen…

Das allererste Gebot, das Gott dem Menschen bei seiner Schöpfung in 1. Mose 1,28 gab, war dieses

Und Gott segnete sie und sprach: Steigere und vermehre dich und fülle die Erde und bezwinge sie und herrsche über die Fische des Meeres und die Vögel der Luft und alle Lebewesen, die sich auf der Erde bewegen.

Gott ist der Urheber des Lebens, wie die heiligen Schriften lehren. Er „öffnet den Mutterleib“, wie wir in 1. Mose 29 lesen, und wir sehen dies erneut im Bericht von Abraham und Sarah, den Eltern von Isaak und auch Zachary und Elizabeth, den Eltern von Johannes dem Baptist im Neuen Testament.

Dass Kinder ein Segen sind und Eltern bei der Zeugung mit Gott zusammenarbeiten, um neue Seelen für den Himmel zu erschaffen, ist eine herrliche Lehre.

Diese ständige Lehre der Kirche hat zu einem der größten Komplimente für die Mutterschaft geführt, die Kardinal Joseph Mindszenty, der große Apostel gegen den Kommunismus, jemals verfasst hat.

Kardinal Mindszenty sagte:

"Die wichtigste Person auf Erden ist eine Mutter. Sie kann nicht die Ehre beanspruchen, die Kathedrale Notre Dame gebaut zu haben. Sie braucht es nicht. Sie hat etwas Prächtigeres gebaut als jede andere Kathedrale - eine Behausung für eine unsterbliche Seele, die winzige Perfektion ihres Babys Sogar den Engeln wurde keine solche Gnade zuteil! Was ist herrlicher als dies: Mutter zu sein. "

Also zurück zum Papst Franziskus. Schauen Sie sich das Video an, das von Nachrichtendiensten auf der ganzen Welt gesendet wurde.

Es war während einer Fragerunde auf dem Rückflug des Papstes von den Philippinen nach Rom am 19. Januar 2015. Der Journalist befragte den Papst über die Lehren der Kirche zur Empfängnisverhütung angesichts der großen Zahl von Kindern auf den Philippinen, von denen einige glauben, dass sie dazu geführt haben schwere Armut.

Der Papst begann seine Antwort mit der Feststellung, dass es wichtig ist, drei Kinder pro Familie zu haben, um die Bevölkerung zu ernähren. Sehen Sie sich diesen ausführlichen Auszug seiner Antwort mit Untertiteln an, damit Sie seine eigene Betonung sehen können, die seine Bedeutung verdeutlicht.

Einige verteidigten die Worte des Papstes mit einer geistigen Verfälschung, die darauf hindeutete, dass der Papst nur sagte, dass es unverantwortlich sei, eine große Anzahl von Kindern in Kaiserschnitten zu haben, aber nicht, dass eine große Anzahl von Kindern unverantwortlich sei. Wie Sie gesehen haben, passt diese Erklärung weder zum Kontext noch zum Inhalt der Äußerungen des Papstes, sondern widerspricht vielmehr dem Zeugnis des neuen Vorstoßes, unter Papst Franziskus weniger Kinder aus dem Vatikan zu haben.

Auf einer Vatikan-Konferenz 2017 forderte ein vatikanischer Bischof, der eng mit dem Papst zusammenarbeitet, Bildung für Frauen, damit sie ein oder zwei Kinder haben und nicht sieben oder mehr. Bischof Marcelo Sánchez Sorondo, der aus der Heimat von Papst Franziskus in Argentinien stammt, ist der Kanzler von nicht einer, sondern zwei Vatikanischen Akademien, der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften und der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften. Es klingt schwer zu glauben, aber hören Sie ihm selbst zu, wenn Sie im Vatikan sprechen.

Haben Sie das mitbekommen? „Denn wenn Sie eine Ausbildung haben, haben wir keine Kinder. Wir haben keine sieben Kinder. Vielleicht haben wir ein Kind, zwei Kinder. Nicht mehr. “Und das ist der Leiter von zwei Vatikanischen Akademien.

Bischof Sorondo hat viele andere Redner in den Vatikan eingeladen, die für weniger Kinder eintreten. Sehen Sie, wie Professor Yuan-Tseh Lee, ein Mitglied der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften, im Jahr 2017 im Vatikan über den massiven Rückgang der Grundschulkinderzahl aufgrund des Bevölkerungsrückgangs über 20 Jahre freute.

Und wenn Sie denken, dass das schlecht ist, wird es nur noch schlimmer. Der Vatikan hat eine Wäscheliste mit Bevölkerungskontrollaktivisten erstellt, von denen viele die Abtreibung als geeignetes Mittel zur Bevölkerungskontrolle einschließen.

Der Vatikan hat Jeffrey Sachs, den Anwalt für Bevölkerungskontrolle, mehrfach zum Reden in den Vatikan eingeladen. In seinem Buch Commonwealth: Economics for a Crowded Planet aus dem Jahr 2008 nannte er die legalisierte Abtreibung eine kostengünstige Möglichkeit, um „unerwünschte Kinder“ zu eliminieren, wenn die Empfängnisverhütung versagt.

Der Vatikan lud John Bongaarts, den Vizepräsidenten des Bevölkerungsrates ein, der die Abtreibung befürwortet und die Kontrolle der Bevölkerung vorantreibt, zu einer Rede auf seiner Konferenz über das biologische Aussterben.

Der Vatikan lud sogar Gouverneur von Kalifornien, Jerry Brown, einen der Gouverneure für Abtreibungen in den Vereinigten Staaten zum Reden ein. Brown sagte in einer Wahlkampfrede 2010, er sei "eine kompromisslose Verfechterin des Wahlrechts einer Frau" und werde "dies auch weiterhin tun, wenn ich zum Gouverneur gewählt werde".

Ich könnte mit skandalösen Sprechern, die in den Vatikan eingeladen wurden, weitermachen wie:

Abtreibungsbefürwortender UN-Generalsekretär Ban Ki Moon,
Prof. Scott Peters, ein Mitglied des US-Repräsentantenhauses, war 2013 Mitsponsor einer der am meisten für Abtreibungen in der US-Geschichte verantwortlichen Gesetze, mit denen jegliche Einschränkung von Abtreibungen beseitigt wurde.
Prof. Lize Van Susteren, die 2005 für den US-Senat kandidierte, sprach sich entschieden für Abtreibung und homosexuelle „Ehe“ aus.
Kevin de León, Senator des US-Bundesstaates Kalifornien, schwelgt in seiner 100-prozentigen Abstimmungsbilanz für Abtreibungen von Planned Parenthood.
Noch empörender als alle war die Einladung, für den sogenannten Vater der Bevölkerungskontrollbewegung Paul Ehrlich zu sprechen, der 1968 das Gruselbuch Die Bevölkerungsbombe verfasst hatte. LifeSiteNews übermittelte eine Petition mit mehr als 10.000 Unterschriften und bat den Papst, die Einladung von Ehrlich, die er dennoch am 27. Februar 2017 im Vatikan gesprochen hatte, zu widerrufen.


Ehrlich befürwortet geschlechtsselektive Abtreibung sowie Massensterilisation als legitime Methode zur Eindämmung des Bevölkerungswachstums. (The Population Bomb; Ecoscience : Bevölkerung, Ressourcen, Umwelt, S. 837.)

Er sagte: "Meiner Meinung nach hat niemand das Recht, 12 oder sogar drei Kinder zu haben, es sei denn, die zweite Schwangerschaft ist eine Zwillingsschwangerschaft."

Ehrlich war der katholischen Kirche und ihren Lehren über das Leben, insbesondere unter den Pontifikaten von Johannes Paul II. Und Benedikt XVI., Feindlich gesonnen. 2014 schrieb er, die moralischen Lehren der katholischen Kirche seien "genauso unethisch" wie eine "terroristische Handlung".

Es überrascht nicht, dass Ehrlich Papst Franziskus liebt. In einem Interview sagte er zu LifeSite: „Ich bin begeistert, dass der neue Papst die Kirche in die richtige Richtung bewegt.“

Kardinal Raymond Burke reagierte auf Ehrlichs Rede im Vatikan und sagte, es sei "einfach ein Skandal". "Ich bin darüber skandalisiert und sehe nicht ein, wie ein guter Katholik dadurch nicht skandalisiert würde. Ich verstehe es nicht." "

In Wirklichkeit erlebt die Welt eine Bevölkerungsimplosion, einen demografischen Winter. Aufgrund ihrer Bevölkerungskontrollmaßnahmen weisen China und Indien ein massives Defizit von 70 Millionen Frauen auf. Das sind 70 Millionen Männer ohne Ehefrauen. Das ist das Äquivalent der gesamten Bevölkerung Großbritanniens oder Frankreichs mit allen Männern - überhaupt keinen Frauen. Stellen Sie sich die Risiken vor, die sich daraus ergeben.

Verschiedene Nationen berichten bereits von einer Epidemie der Einsamkeit.

Das deutsche Nachrichtenmagazin Der Spiegel berichtete, Gerontologieforscher hätten die Epidemie der Einsamkeit älterer Menschen mit einer Empfängnisverhütungsmentalität in Verbindung gebracht:

„... die Tatsache, dass immer mehr Menschen sich dafür entscheiden, keine Kinder zu haben, droht die Isolation älterer Menschen zu verschlimmern. In der Tat erhöht die Kinderlosigkeit das Risiko der Einsamkeit erheblich. “Clemens Tesch-Römer, Direktor des Deutschen Zentrums für Gerontologie.

In Deutschland haben über 20% der über 70-Jährigen regelmäßigen Kontakt mit nur einer oder keiner Person. Über zwei Millionen Deutsche über 80 leben allein. „Jeder vierte erhält weniger als einmal im Monat einen Besuch von Freunden und Bekannten, und fast jeder zehnte wird von niemandem mehr besucht“, berichtete der Spiegel im Jahr 2013.

Nach Angaben der New York Times sterben jetzt viertausend ältere Japaner jede Woche allein. Jedes Jahr gibt es in Japan Nachrichten über Menschen, die allein in ihren Häusern sterben. Oft bleibt ihr Tod wochen- oder monatelang unbemerkt, und die Mieten und Nebenkosten werden stillschweigend von den Bankkonten des Verstorbenen abgebucht, bis sich die Nachbarn schließlich über einen schlechten Geruch beschweren.

Es gibt jetzt ein japanisches Unternehmen, dessen Aufgabe es ist, Wohnungen zu reinigen, nachdem in ihnen Leichen von „Einsamkeiten“ entdeckt wurden.

Islamische übernehmen

"Wenn Sie das Gesicht Europas in 100 Jahren sehen wollen, sollten Sie, sofern kein Wunder geschehen ist, auf die Gesichter junger muslimischer Einwanderer blicken", sagte der Erzbischof von Philadelphia, Charles Chaput, auf einer Konferenz des Napa Institute 2017.

"Der Islam hat eine Zukunft, weil der Islam an Kinder glaubt", sagte er.

Schließlich berauben wir mit unserer anti-natalistischen Kultur auch junge verheiratete Paare der wenigen Jahre, in denen sie Kinder zeugen müssen. Dieser kurze Zeitraum von etwa zwanzig Jahren vergeht - wie wir wissen, sobald wir das mittlere Alter erreicht haben. So viele junge Leute realisieren heute erst, nachdem es zu spät ist, die Freude, Kinder zu haben, viele Kinder zu haben.

Gott ist in der Tat der Urheber des Lebens. Es ist in der Tat ein Befehl, fruchtbar zu sein und sich zu vermehren. Es ist auch ein Segen.

Ich möchte diese Episode der John-Henry Westen-Show mit einem persönlichen Zeugnis abschließen, da diese Ausgabe für meine Frau und mich so nah ist. Ich bete, dieses Zeugnis zeigt für Sie, wie es für uns der Fall ist, dass Gott den Mutterleib öffnet , dass Gott große Familien liebt und dass Er in der Tat Kinder als Segen gibt, um liebevoll empfangen zu werden, und dass Sie Kinder für die Bürger des Himmels erziehen müssen.

Meine Frau und ich sind Eltern von acht lebenden Kindern, aber meine Frau hat elf Kinder gezeugt und drei durch eine Fehlgeburt verloren.

Das erste Kind, das Stefano starb, hatte am Geburtstag meiner Frau eine Fehlgeburt. Sie hatte das Gefühl, Gott hätte sie vergessen, besonders seit sie das Kind an ihrem Geburtstag verloren hatte.

Wir erfuhren von dem Tod des zweiten Kindes, das wir verloren haben - Bernadette - an einem anderen Tag, an dem Geschenke eher eingehen als weggenommen werden ... unserem sechzehnten Hochzeitstag.

Ebenso erfuhren wir über den Tod des dritten Kindes im Mutterleib - Jessie Emmanuel - an Heiligabend, als unsere Familie normalerweise Weihnachten feiert und Geschenke gibt. Zu diesem Zeitpunkt drückte meine Frau Gott aus, dass all diese Geschenke von ihr an Tagen genommen wurden, an denen sie Geschenke erhalten sollte - hatte er sie vergessen?

Meine Frau bat Gott, dass sie innerhalb eines Jahres ein weiteres Kind zur Welt bringen würde und dass dieses Kind leben sollte. Ein Jahr später veranstalteten wir eine Silvesterparty, an der sechs Paare teilnahmen, einige unserer engsten Freunde. Auf der Party waren fünf der Frauen neu schwanger, und ohne mein Wissen war das eine schwere Belastung für meine Frau. Sie ging privat weg und weinte.

"Du hast jemanden vergessen, Herr!", Betete sie schweigend unter Tränen. "Du hast all deinen schönen Töchtern das Geschenk des Lebens gegeben, aber du hast eine vergessen, du hast mich vergessen."

Einige Wochen später erfuhren wir, dass auch sie ein Kind hatte. Und obwohl wir es damals noch nicht wussten, war sie auf dieser Silvesterparty schwanger. Nach drei Fehlgeburten in Folge war Ultraschall Routine.

Einer von ihnen zeigte, dass das Kind ein Junge war, und dann waren wir ratlos. Sie sehen, wir hatten bisher fünf Jungen und die Familientradition, jedem Kind drei Namen zuzuweisen. Wir hatten bereits 15 Jungennamen verbraucht.

Meine Frau schlug den Namen Zachariah aber ich zog die englische Version Zachary und wir konnten nicht zustimmen, so dass wir hin und her seit einiger Zeit diskutiert.

Dann rief einer von Diannes Freunden meine Frau an, um einen Traum zu erzählen, den sie hatte. Sie träumte, dass unser Baby lebend geboren wurde, aber dass Dianne und ich uns über den Namen des Babys stritten.  »John-Henry bestand auf dem Namen Zachary, und Sie wollten Zachariah«, sagte sie.

Dennoch hatten wir niemandem von den Namen erzählt.

Dianne und ich empfanden den Traum als eine Art himmlische Bestätigung, dass Zachariah der Name war, den Gott für ihn vorgesehen hatte.

Zu diesem Zeitpunkt beschloss Dianne, die Bedeutung des Namens Zachary (oder Zachariah) zu untersuchen. Als sie den Namen googelte, liefen Tränen über ihr Gesicht, als die Bedeutung des Namens auf dem Bildschirm erschien ...

Zacharias bedeutet „der Herr erinnert sich“.

Vielen Dank, dass Sie diese Episode der John-Henry Westen-Show gesehen haben, und möge Gott Sie segnen.
https://www.lifesitenews.com/blogs/does-...-large-families
+
https://www.youtube.com/channel/UCTLd2bFGKP043ycgahPxi5A

von esther10 22.05.2019 00:36


MAIKE HICKSON



Zwei Kardinäle, ein Bischof, rufen den Papst auf, seine Lehren zu erklären. Was jetzt?
22. Mai 2019 ( LifeSiteNews ) - Zwei Kardinäle und ein Bischof haben Papst Franziskus in den vergangenen Wochen öffentlich aufgefordert, einige seiner Aussagen, Handlungen und öffentlichen Dokumente zu präzisieren.

Kardinal Gerhard Müller bat Papst Franziskus, auf den Offenen Brief vom 30. April an die Bischöfe der Kirche zu antworten, in dem er Papst Franziskus der ketzerischen Lehren beschuldigte, und einige der „Umformulierungen der Lehren der Kirche“ zu erläutern, wie sie in Amoris zu finden sind Laetitia . Kardinal Willem Eijk hat wiederholt Papst Franziskus gebeten, Amoris Laetitia zu erläutern und den deutschen Bischöfen die Erlaubnis zu erteilen, die Kommunion für protestantische Ehepartner zuzulassen. Und Bischof Athanasius Schneider hat Papst Franziskus öffentlich und bevollmächtigt aufgefordert, die Erklärung von Abu Dhabi vom 4. Februar 2019 zu korrigieren , wonach die „Vielfalt der Religionen“ „von Gott gewollt“ ist.

Diese drei hochrangigen Interventionen und Bitten an den Papst zur Klarstellung der Lehre erfolgen in Form einer brüderlichen Korrektur, die von Papst Franziskus ehrenvoll beantwortet werden sollte.


So wie Geistliche und Laientheologen die Bischöfe gebeten haben, Papst Franziskus mit einigen seiner Aussagen und Handlungen zu konfrontieren, die den katholischen Glauben zu untergraben scheinen, haben diese drei Prälaten - von denen keiner den Offenen Brief vom 30. April offen unterstützt - so etwas wie eine Brüderlichkeit bewirkt Kritik in der Öffentlichkeit.

Am 15. Mai veröffentlichte Jeanne Smits von LifeSiteNews ein langes Interview mit Kardinal Willem Eijk aus Utrecht, Niederlande. Eijk hatte bereits früher zum Elf-Kardinäle-Buch beigetragen, in dem vor der Familiensynode 2015 versucht wurde, die vollständige Lehre der Kirche über die Ehe zu bekräftigen.

Auf seine Aufforderung an Papst Franziskus aus dem Jahr 2018 zur Klärung der Frage der Kommunion für „wiederverheiratete“ Scheidungen angesprochen, wie sie jetzt bereits von mehreren Bischofskonferenzen durchgeführt wurde , wiederholt Kardinal Eijk seine Aufforderung. Nachdem er die nach der Veröffentlichung von Amoris Laetitia in der Kirche auftretende Verwirrung in Lehre und Seelsorge erläutert hat , sagt er: „Ich denke, der Papst muss daher Klarheit schaffen in Bezug auf Lehre, durch eine Erklärung, die mit Sicherheit gesagt werden kann, dass sie zum Lehramt gehört. “

Kardinal Eijk hatte auch im Jahr 2018 Papst Franziskus aufgefordert, eine Erklärung zur Frage der Gemeinschaft der evangelischen Ehegatten der Katholiken abzugeben, nachdem die deutschen Bischöfe mit päpstlicher Erlaubnis eine Handreichung veröffentlicht hatten, in der die Möglichkeit hierfür dargelegt war. Hier sagt Kardinal Eijk: „In Anlehnung an dieses deutsche Konzeptdokument zur Interkommunion und aufgrund dieses ausdrücklichen Plädoyers der Kardinäle für den Segen homosexueller Beziehungen habe ich den Papst gebeten, Klarheit zu schaffen, indem ich einfach [für uns] an die Dokumente erinnere des Lehramtes der Kirche. "

Einen Tag nach den Worten von Kardinal Eijk gab Kardinal Gerhard Müller, der ehemalige Leiter der Kongregation für die Glaubenslehre, der deutschen katholischen Zeitung Die Tagespost ein Interview , in dem er den jüngsten Offenen Brief an die Bischöfe kommentierte. Er erklärt zunächst, dass er nicht glaubt, dass Papst Franziskus ein Ketzer ist, fügt jedoch hinzu, dass er „die Anliegen dieser Theologen“, die den Offenen Brief geschrieben haben, versteht. Er nannte sie sogar "renommierte Theologen".

Daher sei es wichtig, dass der Heilige Vater der Kongregation für den Glauben eine Antwort gebe und nicht der Außenminister oder einer seiner befreundeten Journalisten oder Theologen.

"So gut man die Anliegen dieser Theologen verstehen kann [die den Papst kritisieren], muss man auch sagen, dass man die richtigen Mittel wählen muss, um das berechtigte Ziel einer größeren Klarheit einiger Aussagen von Papst Franziskus zu erreichen", erklärt er .

Später in diesem Interview am 16. Mai erklärt Kardinal Müller auch, dass er Amoris Laetitia „verteidigt“ habe , „aber ich halte einige Umformulierungen der Lehre der Kirche für klärungsbedürftig.“


So fordert Kardinal Müller Papst Franziskus auf, seine in Amoris Laetitia niedergelegten Lehren über Ehe und Familie zu erläutern .

Am selben Tag wie das Interview mit Kardinal Müller sprach Bischof Athanasius Schneider, Weihbischof von Astana, Kasachstan, mit Raymond Arroyo vom EWTN.

In diesem Interview vom 16. Mai distanziert sich Schneider vom Offenen Brief an die Bischöfe und sagt, der Brief sei "zu weit gegangen". Gleichzeitig macht er klar, dass Papst Franziskus eine Korrektur seiner umstrittenen gemeinsamen Abu Dhabi-Erklärung vornehmen muss. die behauptet, dass die "Vielfalt der Religionen" "von Gott gewollt" ist.

„In Bezug auf die Vielfalt der Religionen“, so Schneider, „hat Gott im Gegenteil ausdrücklich gesagt, dass die Vielfalt der Religionen an sich schlecht ist und Seiner göttlichen Weisheit und seinem Willen widerspricht. Die Verschiedenartigkeit der Religionen beleidigt Gott überdies. “Daher ist eine öffentliche Korrektur dringend erforderlich, da der Satz, wie er an sich lautet, nicht nur mehrdeutig, sondern auch mehrdeutig ist. es ist falsch."

Wir haben jetzt drei bedeutende Prälaten, die Papst Franziskus auffordern, seine Lehren in verschiedenen wichtigen Fragen des Glaubens und der Moral zu präzisieren oder zu korrigieren.

Wenn er den katholischen Gläubigen versichern will, dass er beabsichtigt, den katholischen Glauben in seiner Gesamtheit zu bewahren und zu verteidigen, wird er sicherlich schnell auf solche brüderlichen und karitativen Aufrufe seiner Mitbischöfe reagieren, die die Mission haben, ihn bei der Erfüllung zu unterstützen sein Mandat.

Je länger er (wie bei der berühmten Dubia) eine Antwort verzögert, desto mehr wird er Verwirrung stiften und den Eindruck bestätigen, er wolle, vielleicht indirekt, die ketzerischen Lehren und Praktiken im Herzen der Katholiken fördern oder begünstigen Kirche.

LifeSiteNews hat sich an das Pressebüro des Vatikans gewandt und gefragt, ob Papst Franziskus auf diese hochrangigen Aufforderungen zur Klärung eingehen will. Wir werden den Bericht aktualisieren, wenn wir eine Antwort von Rom erhalten.
https://www.lifesitenews.com/blogs/two-c...chings-now-what

von esther10 22.05.2019 00:31



Oben, in Kürze sein inklusive Pfarrer Christopher Ford Einsicht vor der Eucharistie mit Frieden gefüllt. Unter den 481 Männern, die dieses Jahr zum Priester geweiht werden, sind auch die Diakone Martin Vu (Mitte, schwarze Brille) und Cassidy Stinson. (Mit freundlicher Genehmigung der Diözesen von Bridgeport, Orange und Richmond)

NATION | KANN. 15, 2019
Kirchenerneuerung, ein Priester nach dem anderen
In der Zeit nach McCarrick setzen die Männer ihre Ordinationen fort.
Peter Jesserer Smith

ORANGE, Kalifornien. Während der Anbetung vor dem Allerheiligsten hörte Martin Vu die erschreckenden Worte Jesu: „Martin - ich möchte, dass du mein Priester bist. Und eines Tages kannst du die Eucharistie aufrichten. “

Zu dieser Zeit hatte Vu als ein Oberschüler, der Betriebswirtschaft an der Universität von Kalifornien-Irvine studierte, seine Praxis des katholischen Glaubens erneuert, nachdem ihn ein evangelischer Freund aufgefordert hatte, dies zu erklären. Vu erkannte, dass er "keine der Antworten auf die Fragen kannte, die er gestellt hatte", aber "sein Fragen weckte etwas in mir, das mich dazu brachte, nach den Antworten auf seine Fragen zu suchen."

Diese Fragen brachten ihn zu der Entscheidung, dass er es ausleben wollte, wenn sein katholischer Glaube an Jesus Christus wahr war.

Er begann zu Beichte, 06.00 tägliche Messe auf dem Campus gehen und Retreats, sowie neue Freunde. Er kämpfte mit der Eucharistie und dachte manchmal: „Jesus, bist du das wirklich?“, Bis er plötzlich „überwältigt wurde von dem Gefühl, wie sehr ich von Gott geliebt wurde“.

Jetzt, nach sieben Jahren Seminar in St. Johns in Camarillo, Kalifornien, Diakon Martin Vu wird einen Priester 27. Juli Nach den Daten in einem neuen s veröffentlicht ordiniert werden urvey von Georgetown University Zentrum für angewandte Forschung im Apostolat ( CARA) , 481 Männer werden in diesem Jahr zum Priester geweiht, die erste Ordinationsklasse seit dem Skandal der Kirche um sexuellen Missbrauch und bischöfliche Vertuschung im vergangenen Sommer.

Diakon Vu sagte, er fühle die Trauer und den Zorn darüber, was die Krise der Kirche angetan hat. Aber für ihn und die anderen jungen Männer, die auf den Ruf reagieren, ist die gegenwärtige Krise ein Ruf an die heiligen Priester, mit den Laien zusammenzuarbeiten, um die „Erneuerung und Wiederbelebung“ der Kirche zu fördern.



"Meine Berufung ist in Christus verwurzelt", sagte er. „Wenn Gott mich zu dieser Berufung berufen hat, wer soll ich nein sagen?“

Die CARA-Studie 2019 über Priesterweihen enthüllt Einzelheiten darüber, was die diesjährige Priesterklasse gebildet hat. Das Durchschnittsalter eines neu geweihten Priesters liegt bei 33 Jahren - gegenüber 36 Jahren im Jahr 1999. In diesem Jahr werden etwa 50 Priester mehr geweiht als im Jahr 2018.

CARA stellte fest, dass die drei wichtigsten regelmäßigen Andachtsübungen, die die Berufung der neuen Priester in diesem Jahr nährten, die eucharistische Anbetung (75%), der Rosenkranz (72%) und die Gebetsgruppe / das Bibelstudium (47%) waren.

Signifikante Zahlen nahmen auch an Exerzitien teil (38%); besuchte die lectio divina , eine betende Schriftlesung (36%); und College-Retreats (30%).



Auswirkungen der Krise messen

Jesuitenpater Thomas Gaunt, der Geschäftsführer von CARA, teilte dem Register mit, dass die Auswirkungen des Sex-Missbrauch-Skandals über mehrere Jahre hinweg nicht messbar sein werden. Wie effektiv die Politik des Vatikans ist und was die Bischöfe als nächstes tun, könnte auch eine entscheidende Rolle dabei spielen, wie sich die Krise auf die Entscheidung eines jungen Mannes auswirkt, an einem Seminar teilzunehmen, sagte er.

Pater Gaunt sagte, Bischof Shawn McKnight von der Diözese Jefferson City, Missouri, und Erzbischof Bernard Hebda von Minneapolis-St. Paulus waren zwei Beispiele für Bischöfe, deren starke Führungsrolle bei der Einrichtung von Mechanismen für Rechenschaftspflicht und Transparenz in ihren Diözesen "viel mehr Selbstvertrauen hervorgerufen" hat.

Pater Gaunt sagte, dass eine Sache, die die jungen Männer auszeichnet, die heute zum Priestertum ordiniert werden, darin besteht, dass sie auf den Ruf mit einer „minimalen Erfahrung des kirchlichen Triumphs“ reagiert haben. Sie sind nicht wie die Generation der Männer, die in den fünfziger Jahren, den sechziger Jahren, ordiniert wurden und die 70er Jahre, die sich einer Kirche anschlossen, die mächtig und geachtet war.

"Sie haben viele der negativen Seiten erlebt", sagte er. Die Herausforderung für die Kirche von heute besteht darin, junge Männer zu ermutigen, an erster Stelle über diese Berufung nachzudenken und diesen Weg der Unterscheidung zur Ordination fortzusetzen.

CARA stellte fest, dass Freunde eine wesentliche Rolle bei der priesterlichen Unterscheidung spielten. Während 61% sagten, ein Pfarrer habe sie ermutigt, sagten 43%, sie seien von Freunden ermutigt worden, den Ruf zu erkennen.

Auf der anderen Seite ließen 23% derjenigen, die entmutigt waren, einer Berufung nachzugehen, ein anderes Familienmitglied als ihre Eltern versuchen, sie zu entmutigen, und 21% ließen einen engen Freund oder Klassenkameraden versuchen, sie zu entmutigen.

Diakon Vu sagte zuerst, dass seine Mutter und dann sein Vater seine Berufung unterstützten. Es war einer seiner besten Freunde im College im Jahr 2013, der es schwer hatte, sich für Vu zu entscheiden.

„Das erste, was er sagte, war:‚ Wirst du jetzt Kinderschänder? '“, Erinnerte sich Deacon Vu und fügte hinzu, dass sein Freund ihn schließlich in seiner Berufung unterstützte.

"Wir bleiben eigentlich immer noch Freunde", sagte Deacon Vu und fügte hinzu, dass sich die anfängliche Reaktion seines Freundes geändert habe. "Insgesamt unterstützt er mich, und er sieht, wie weit ich in meiner Ausbildung gekommen bin, und er weiß, dass ich jemand bin, der authentisch ist und ein guter Typ mit einem guten moralischen Kompass."



Inspiration für neue treue Priester

Die überwiegende Mehrheit der heutigen katholischen Priester wuchs von Kindheit an in katholischen Familien auf. Fast neun von zehn wurden als Säuglinge getauft, und 77% wuchsen in Haushalten auf, in denen beide Eltern katholisch waren.

Die Umfrage von CARA ergab, dass die erste ernsthafte Auseinandersetzung mit dem Priestertum im Durchschnitt im Alter von etwa 16 Jahren stattfindet.

Der Übergangsdiakon Christopher Ford von der Diözese Bridgeport, Connecticut, teilte dem Register mit, dass sein erster Gedanke an das Priestertum bereits in der zweiten Klasse ankam. Als ein Wiegenkatholik aus Naugatuck beschloss, eine Taufe vorzutäuschen, erinnerte er sich daran, dass „ich der einzige war, der sich freiwillig als Priester gemeldet hat“.

Diakon Ford, der am 1. Juni zum Priester geweiht wird, wäre fast gleich nach dem Abitur ins Priesterseminar gegangen. Stattdessen ging er auf die Universität und machte dann seinen Master-Abschluss. Er war bei einer Einweihungsparty eines Freundes, als ein Seminarist der Diözese Bridgeport ihn aufforderte, seine Unterscheidung ernst zu nehmen.

"Er fragte:" Was ist passiert? Und ich hatte wirklich keine gute Antwort für ihn. “

Deacon Ford nahm sein Urteilsvermögen erneut ernst und wandte sich an den Berufungsdirektor der Diözese Bridgeport. Eines Tages, erfüllt von Frieden vor der Eucharistie, „traf ich die Entscheidung, vorwärts zu gehen und das Seminar zu betreten.“

Diakon Ford sagte, er sei noch in der Mittelschule, als die Krise des sexuellen Missbrauchs im Jahr 2002 ausbrach. Und mit dem heutigen Skandal sagte er: "Die Kirche tut weh."

Aber der Diakon hat zwei Dinge in Betracht gezogen, um sich darauf vorzubereiten, „ein heiliger Priester“ zu sein: Die Kirche war nie frei von korrupten Menschen, die Christus und die Kirche verraten haben, und „[t] hier war nie ein Zeitalter der Kirche, das hat es versäumt, Heilige hervorzubringen. “

Er sagte, die meisten Menschen seien „unglaublich unterstützend“ und sie erkennen, dass die Männer, die heute auf den Ruf reagieren, danach streben, heilige, treue Priester zu sein.

"Die Menschen bekommen viel Hoffnung", sagte er.

"Ich möchte ein Priester sein, der bei der Interaktion mit mir ein echtes Gefühl dafür bekommt, dass Gott in seinem Leben gegenwärtig ist, dass er sie liebt."



Beteiligt am Gemeindeleben

Viele der Weihekandidaten zum Seminar kommen bereits in dem Gemeindeleben und Dienst versiert: Nach der CARA-Umfrage 78% der Weihe sagte sie am Altar gedient hatte vor Eintritt ins Seminar. Ein weiteres 53% diente als Lektoren, mit 44% als Kommunionhelfer und 38% als Katecheten dienen.

Mehr als die Hälfte des neuen Priesters in CARA Umfrage nahm an einer Gruppe Pfarrjugend, und etwa drei in 10 nahm während des Studiums in ihrem Campus katholischen Ministerium oder Newman-Center. Ein Drittel diente auf dem Campus oder im Jugendamt.

Jenseits der Gemeinde, sagte der Vater Gaunt war es wichtig, zu haben „in den Glauben beschäftigt Möglichkeiten der schulischen und gesellschaftlichen Leben zu sein.“ Er wies darauf hin, dass die katholischen Schulen, Theologie auf Hahn Veranstaltungen, Jugend-Ministerium Versammlungen wie die Konferenzen Steuben Jugend, Der Weltjugendtag und katholische Gottesdienste wie das Freiwilligenkorps der Jesuiten haben große Auswirkungen darauf, dass die Menschen über eine Berufung nachdenken.

"Diese sind sehr wichtig, um junge Erwachsene für ihren Glauben zu gewinnen."

Diakon Cassidy Stinson von der Diözese Richmond, Virginia, der am 1. Juni zum Priester geweiht wird, teilte dem Register mit, dass seine Familie aus einem baptistischen Seminar stammte und sich der katholischen Kirche anschloss, als er in der Mittelschule war. Während er als Ministrant in ihrer Pfarrei tätig war, musste er am College von William und Mary in Virginia wirklich „auswählen und Zeit für Gott gewinnen“. Er versuchte herauszufinden, wohin Gott ihn im Leben führen wollte Bis er sich eines Tages, als er auf einem Exerzitienaufenthalt war, an einen Besuch vor dem College in Rom erinnerte, als er am Päpstlichen Nordamerikanischen College vorbeikam.



„Ich hatte diese Ideen und als ich Gott fragte, bekam ich die Antwort:‚ Du solltest ein Seminarist sein. '“

Er hatte ein starkes Gefühl des Friedens und „flippte tatsächlich drei Sekunden später aus“. Er rang mit der Entscheidung, bis er seiner Freundin schließlich sagte, dass er diese Berufung erkennen müsse.

Diakon Stinson sagte, er und andere Seminaristen seien "schockiert und entmutigt" gewesen, als die Missbrauchskrise kurz nach ihrer Ordination zum Diakonat in den USA explodierte. Die Krise schlug ein mit der Erkenntnis der Tiefe des Skandals und der Geschichten der zerstörten Opfer. Aber nach einer Weile der Bearbeitung, sagte Deacon Stinson, er und seine Kollegen Seminaristen suchten nach positiven Maßnahmen.

„In gewisser Hinsicht ist es meiner Meinung nach ein Wunsch, mehr zu tun“, sagte er, um das Bild des Priestertums wieder aufzubauen, indem er den „tiefen Wunsch zeigt, Christus den Menschen nahezubringen“. Er ist zutiefst aufgeregt, Priester zu werden und Menschen durch die Messe und die Sakramente zu Jesus zu ziehen.

"Darüber hinaus möchte ich, wenn ich für mich selbst spreche, das Geschenk weitergeben, das meine Familie und ich entdeckt haben."
http://www.ncregister.com/daily-news/new...-to-be-faithful
Peter Jesserer Smith ist ein Journalist.

Kommentare ansehen
https://www.ncregister.com/search/result...esserer%20smith

von esther10 22.05.2019 00:30

Bischof Olmsted sieht trotz Skandal die "Erneuerung" in der Priesterausbildung


Bischof Thomas Olmsted von Phoenix.

Phoenix, Arizona, 10. Mai 2019 / 12:08 Uhr ( CNA ) .- Trotz der Skandale des sexuellen Missbrauchs durch Geistliche, die die katholische Kirche in den letzten Jahrzehnten erlitten hat, erlebte die Kirche in den Vereinigten Staaten auch eine „Erneuerung“ in Priesterausbildung, sagt Bischof Thomas Olmsted von Phoenix, Arizona.

In einer monatlichen Reihe von Kolumnen hat Olmsted verschiedene Aspekte des Kirchenskandals sowie Möglichkeiten zur weiteren Reinigung erörtert.

"Nachdem ich einige der Ursachen der Skandale und einige Fragen zum Priestertum angesprochen habe, möchte ich jetzt die Erneuerung betrachten, die wir in der Priesterausbildung erleben", schrieb Olmsted am 16. April in der katholischen Sonne.

"Dies ist eine gute Nachricht, da ein Großteil des Skandals, der die Kirche so getroffen hat, in einer mangelhaften Seminarausbildung begann."

Das Priestertum erfordert wie weltliche Berufe die Vorbereitung auf die erforderlichen Pflichten, schrieb er. In der heutigen katholischen Kirche erfolgt dies in Form von Ausbildung und Schulung in Priesterseminaren, aber die Priester wurden nicht immer auf diese Weise vorbereitet.

"Während die Ausbildung des Klerus in der frühen Kirche die Form einer Lehre hatte, wurde sie im Mittelalter um mehr Bildung in den Klöstern und Kathedralenschulen erweitert", bemerkte Olmsted.

"Dann forderte die Kirche Mitte des 16. Jahrhunderts auf dem Konzil von Trient Seminarhäuser, in denen die Menschen speziell in Philosophie und Theologie unterrichtet wurden, um als Priester zu dienen."

Papst Paul VI. Forderte 1965 in der Urkunde des Zweiten Vatikanischen Konzils Optatum Totius , in jedem Land ein „Programm für die Ausbildung von Priestern“ aufzustellen, das der Bischofskonferenz des Landes unterliegt , und dass junge Männer „in einer solchen Ausbildung“ ausgebildet werden auf welche Weise die Schüler lernen könnten, durch Seinen Sohn Jesus Christus im Heiligen Geist in einer innigen und unaufhörlichen Verbindung mit dem Vater zu leben. “

Die Heiligen Paul VI. Und Johannes Paul II. Entwickelten diese Ideen, schrieb Olmsted, als sie später Synoden über das Priestertum forderten. Johannes Paul II. Gab 1992 die nachsynodale apostolische Ermahnung Pastores Dabo Vobis heraus, in der Olmsted die vier Säulen der Ausbildung für das Priestertum darlegt.

Diese vier Säulen umfassen: menschliche Bildung - die Steigerung der Persönlichkeit und des moralischen Charakters der Männer, um ihnen zu helfen, an Tugend zu wachsen; spirituelle Ausbildung - den Menschen helfen, Gottes Gnade durch Liturgie, Schrift, Sakramente und Gebet zu erfahren; intellektuelle Ausbildung - Erwerb von Kenntnissen über Jesus und Vorbereitung der Männer auf das Lehramt des Priestertums; und schließlich pastorale Ausbildung - mitfühlender Dienst für andere in Pfarreien, Krankenhäusern, Schulen, Gefängnissen usw.

"Die Anleitung von Johannes Paul II. In Pastoren Dabo Vobis war eine enorme Hilfe für die Seminare, indem sie bestimmte Kriterien und Richtlinien aufstellte, die uns vor den Fehlern der Vergangenheit schützen", schrieb Olmsted.


In den Vereinigten Staaten hat die Bischofskonferenz die Lehren der Ermahnung in das Programm für die Priesterausbildung eingearbeitet, das speziell auf die Bedürfnisse der Kirche in den USA eingeht

Olmsted warnte davor, dass sich die Priesterausbildung nicht nur auf Akademiker konzentrieren sollte, sondern auch auf die „menschliche und spirituelle Entwicklung“ der jungen Männer.

„Es ist wichtig festzuhalten, dass die jungen Männer, die jetzt über einen solchen Ruf nachdenken, in einer ganz anderen Gesellschaft aufgewachsen sind als die der Baby Boomer oder Gen Xer. Die Stabilität des Familienlebens, die kulturellen Gepflogenheiten und die Gesetze unseres Landes sind nicht die gleichen wie in der Vergangenheit “, schrieb Olmstead.

„Das Seminarleben kann nicht einfach von einer guten persönlichen Gesundheit und menschlichen Kompetenz derjenigen ausgehen, die sich heute bewerben, sondern konzentriert sich nur auf die Akademiker. Stattdessen ist ein besonderer Fokus auf die menschliche und spirituelle Ausbildung erforderlich. “

Der Bischof sagte, er sei erfreut zu sehen, dass viele Seminare „treue Berater einsetzen, die die Arbeit des Seminarpersonals und der spirituellen Leiter verbessern können“, und dass Seminaristen in Gemeindehaushalten leben, in denen sie von der Arbeit lernen und diese mitarbeiten können von Pastoren.

Diese Entwicklungen, so Olmsted, geben Anlass zur Hoffnung auf eine neue Generation von Priestern. Er wies auch darauf hin, wie wichtig Laiengebete für die Unterstützung von Priestern und Seminaristen sind.

Unsere Mission ist die Wahrheit. Begleiten Sie uns!

Als CNA-Leser wissen Sie, dass sich unser Team dafür einsetzt, die Wahrheit zu finden, zu berichten und zu veröffentlichen. Wie Sie wissen wir, dass Jesus Christus der Weg, die Wahrheit und das Leben ist.

Großzügige Spender haben dafür gesorgt, dass alle Nachrichten, die Sie hier bei CNA lesen, immer kostenlos sind - nicht nur für Sie, sondern jedes Jahr für Millionen von Lesern.

Wirst du dich ihnen anschließen und heute ein CNA-Unterstützer werden ?

Ihre einmalige oder monatliche Spende hilft unserem Team, weiterhin die Wahrheit mit Fairness, Integrität und Treue zu Jesus Christus und seiner Kirche zu berichten. Vielen Dank.
https://www.catholicnewsagency.com/news/...e-scandal-16801
+
Mit freundlichen Grüßen in Christus

JD Flynn
CNA Chefredakteur der
katholischen Nachrichtenagentur

von esther10 22.05.2019 00:30

"Estote parati!" Seien Sie vorbereitet! (Mt 24, 24)
Von JA JA NEIN NEIN - 22.05.2013



Es ist eine evangelische Ermahnung, die die Jahrhunderte umspannt und neigt zu laufen, weil sie selbst einen universellen Wert hat, der die Grenzen des Christentums bezieht alle Bewohner der Erde hinausgeht, auch diejenigen, die in Jesus Christus, unser Heiland nicht glauben. Mit gewesen schuf den Menschen nach dem Bild und Gleichnis Gottes, wie die Bibel sagt, als die Engel der Unsterblichkeit zur Verfügung gestellt, bei der Aussicht, für immer in das Reich Gottes zu leben, wenn Sie sich verpflichten, auf dieser Erde zu lieben, mit all seinen Kräfte, seine Gebote einzuhalten.

In der christlichen Sicht hat die irdische Leben unschätzbaren Wert, die Phantasie übertrifft, so haben wir eine Pflicht, sie zu respektieren, hilft in Not, lieben sie als Brüder und unseren Gott anbeten, der uns für die ewige Glück geschaffen .

Wenn wir mehr wussten , als die Bibel, insbesondere das Neue Testament und das Leben der Heiligen , die versucht haben , um das Leben von Jesus Christus nachahmen, wir würden verhalten sich anders als die meisten Männer heute ignorieren Gott oder ihn ablehnen, so leben , wie wenn es gab, das heißt, in der unglücklichen Position von St. Paul prophezeit (cfr. 2 Thess 2, 3) mit dem Begriff Abfall denen heute ein großer Teil der Christen, die Jesus Christus leugnet die Götzen der Moderne zu folgen, von Relativismus, Radikalismus und Atheismus.

Ein von der Hierarchie Situation tolerierte - vielleicht durch seine hochrangigen Mitglieder gefördert, die sie zu den anti-christlichen Geheimgesellschaften - scheint es schwierig, durch die anti-modernistischen Klerus, traditionalistische und aufmerksame evangelische Normen zu akzeptieren.

Die katholische Kirche ist eine tiefe Krise erlebt, nicht erlebt vor: eine Krise durch die Eckpunkte durch abnorme Hierarchie Host schwer und erlitt durch die Mehrheit der Getauften, die meisten Opfer oft verhängt provoziert und gerichtet induziert wegzubewegen der Kirche wegen Erschöpfung, Gleichgültigkeit, Müdigkeit, Skandalen und "omertà"; Kurz gesagt, eine Krise, die von hochrangigen Beamten auf clevere Weise programmiert und manipuliert wurde, mit dem Alibi des bedingungslosen Gehorsams gegenüber Vorgesetzten.

Situation durch den kleinen bemerkte Rest als Versuch , durch den Feind zu verhängen falsche Kirche zu ersetzen , die echten, traditionelle, die von Jesus Christus: wir warten auch die neuesten „Lehr Neuheiten“ verbindliche Regelung zu erreichen die letzten Hindernisse.

Die Früchte des Zweiten Vatikanischen Konzils

Über den letzten Rat wurde viel Positives und Negatives gesagt: Die Früchte, die wir gesehen haben und die wir heute noch sehen, sind jedoch nicht positiv, wenn wir die Dinge objektiv beobachten. Die Kirche hat einen kontinuierlichen, unbändigen Rückgang der Häufigkeit und des Vertrauens der Gläubigen verzeichnet, die noch nicht völlig erschöpft sind. Darüber hinaus verstärkt sich im Laufe der Jahre die Ablehnung des Glaubens durch die neuen Generationen, während die ältere Bevölkerung, meistens Gläubige, ausstirbt.

Das Zweite Vatikanische Konzil, als ein scharfer Beobachter Verwarnungen, verurteilt, ja sogar die beiden gefährlichsten Feinde der Kirche genannt, das heißt, Kommunismus und Freimaurerei - sowohl satanische Matrix - die noch heute die Welt beherrschen auf summierende Weise. Außerdem haben nach dem Konzil Tausende von Priestern, Ordensleuten und Ordensleuten freiwillig ihre Berufung aufgegeben und sind in den Laienstaat zurückgekehrt. Bis heute sind die Berufungen von Priestern und Ordensleuten mit wenigen Ausnahmen stark rückläufig, und viele Seminare und Orden befinden sich in einer schweren Krise.

Wir können die ernsten Schwierigkeiten der Kirche nicht bereuen, denn wenn wir ihre wahren Ursachen ignorieren, sind wir alle indirekt verantwortlich. Wenn die religiösen Autoritäten gegen eine solche Situation nicht bewegen von „Omerta“ sie bedeuten, dass wir nur von oben, mit großer Schock und Leid für alle verstecken kann, die Wahrheit und sie erwarten, dass einige vociferous Signal kommen.

Es ist das, was wir heute als "Strafe von Gott" für unsere unzähligen Schuldgefühle und Nachlässigkeiten erwarten. Wenn der Baum an seinen Früchten beurteilt wird, können wir das Ziel treffen, nicht nur durch das Zweite Vatikanische Konzil streng zu urteilen, sondern auch die Männer, die initiiert und mit dem Suchbegriff durch, Spieler zu schlagen, die vielleicht nicht die negativen Folgen erwarten haben von Post-Rat

Offenbar weltliche Feinde der Kirche, warten für eine günstige Gelegenheit wurden zu handeln aktiviert , um den größten Schaden zu verursachen, kann immer noch mit durchgeführt gesehen werden diffusen Abfall , eine echte Katastrophe für die Menschheit.

Ist dies der Zustand von St. Paul im zweiten Brief an die Thessalonicher, die für den Ungerechten Mann erscheint festgelegt, der Antichrist, nachdem sie weggenommen aus der bisher unterliegen . Wir werden gewarnt: Überlegen Sie genau, welche Zeichen und Signale ankommen.

Das Leiden der Kirche

In dieser Situation der Unsicherheit und Spannung, wie die zeitgenössische Gegenwart eines Papstes und Papst emeritus ist es klar, dass die Gläubigen großes Leid leiden und warten clamorous Ereignisse von globaler Dimension, als Vorboten einer globalen Veränderung viel Material als geistig.

Die Situation wird immer unerträgliche Phase und von vielen Gläubigen, die im Augenblick der dramatischen geneigt sind, die Lösung der Probleme der Kirche muss durch eine direkte Intervention des Himmels kommen.

In praktischer Hinsicht eine aussichtslose Lage zu sein, weil Satan, durch seine Anhänger, in allen Bereichen und wirkt im Geheimen geschickt Großteil der Menschheit ist ein Gefangener des Feindes: Sie kann nur klagen, hat aber keine Möglichkeit, die Ketten loszuwerden.

Auch die Zeit der Manifestation des Antichristen könnte ziemlich nahe oder offenbart werden , ohne vorherige Ankündigung, als „es weg von , unter denen das Subjekt genommen werden muss“ (2 Thess 2 : 7); Wir könnten alles ohne Lärm von den Feinden erwarten, die immer im Verborgenen arbeiten.

Wir sind vielleicht in der Nähe der Bühne der Geschichte, in dem Evangelium zitiert, der sagt: „Wenn diese Dinge anfangen zu geschehen, aufrecht steht und heben Sie Ihre Köpfe, eure Erlösung“ (Lk 21, 28). Eine Freigabe muss von oben kommen, von Gott, weil keine menschliche Kraft , die die Macht des Bösen überwinden, die durch geheime Organisationen, die Welt erobert hat und beherrscht es mit Arroganz, Geld, Erpressung und Korruption

Also der meisten clamorous Fall , dass die Menschheit heute erwartet werden kann - ein heute bekannt, dass seit vielen Jahren erweitern kann - ist die Manifestation des Antichristen mit seiner kurzen Herrschaft schmerzhaft nicht nur für die Kirche , sondern für die ganze Menschheit. Darüber hinaus ist es möglich, dass es heute, getarnt, bereits die Vorläufer des bösen Menschen gibt, wie es der heilige Paulus definiert hat.

Kurz gesagt, wir leben in besonderen Zeiten, die entscheidend für die Geschichte der Menschheit vorbereitet, mit einer geheimnisvollen Sprache in der Offenbarung beschrieben, mit der chronologischen Zeit und den prophetischen Ereignissen beginnen, so bedingt durch unser moralisches Verhalten, unsere Bekehrung und für unser Gebet, wie die Jungfrau Maria eindringlich fragt.

Es wird ein großer Sieg des Himmels sein, die durch außergewöhnliche Ereignisse der Bibel providentielle erneut beweist meistern - diesmal jedoch erhaben und schlüssig für die Menschheit an den Rand der Verzweiflung - wird sich mit autoritativ im Namen des Gottes der Väter, an dem trinitarischen Gott erflehen Heil alle Menschen zur Verfügung gestellt.

Dafür gibt ist auch ein besonderer Grund für alle Gläubigen die Ungläubigen zu bezeugen bezeichnet , die Gott vergessen haben, sondern auch viele entmutigt, zweifelhaft und fern, die an der Gefahr der ewigen Verdammnis sind. In diesen Momenten sind diejenigen , die getragen haben Zeugnis für ihren Glauben mit Mut, Überwindung aller Schwierigkeiten die Auserwählten (Mt 24, 23).


https://adelantelafe.com/estote-parati-e...rados-mt-24-24/
(Übersetzt von Marianus dem Einsiedler)

von esther10 22.05.2019 00:29

"


Hirntod" ist eine medizinische Erfindung, die erfunden wurde, um Organe von lebenden Menschen zu entnehmen: Experten
Hirntot , Hirntod , Doyen Nguyen , Ende Des Lebens , Johannes Paul II Akademie Für Das Menschliche Leben Und Die Familie , Organspende , Organentnahmen

ROM, 20. März 2019 ( Lifesitenews ) - Ist es moralisch zulässig , die Organe einer Person im Koma zu ernten erklärt „hirntot“ von den Ärzten? Warum und wann kam es zum ersten Mal zu einer Organtransplantation? Und was lehrt die Kirche über den Gebrauch von Organen von Personen, die als „hirntot“ gelten?

Diese und weitere Fragen beantwortet Doyen Nguyen in einem ausführlic"Hirntod" ist eine medizinische Erfindung, die erfunden wurde, um Organe von lebenden Menschen zu entnehmen: Experten
Hirntot , hen Interview mit der italienischen Zeitschrift Radici Cristiane (lesen Sie das vollständige Interview weiter unten), in dem sie einer „konsumistischen Kultur“ vorwirft, dass viele die Idee des „Hirntodes“ akzeptieren Sie bezeichnet den Begriff als inkohärente "medizinische Fiktion".

Nguyen ist Dominikaner und Professor an der Päpstlichen Universität von St. Thomas von Aquin (Angelicum) in Rom. Sie wird zum Thema „Hirntod“ am präsentiert A medizinisch - rechtlichen Baukonstruktion: Scientific & Philosophical Evidence Konferenz veranstaltet von der Johannes Paul II Akademie für die menschliche Leben und die Familie in Rom 20-21 Mai.


Professor Josef Seifert, Bischof Athanasius Schneider und Pater Dr. Auch Edmund Waldstein wird an der Veranstaltung im Hotel Massimo D'Azeglio teilnehmen. Klicken Sie hier, um sich zu registrieren.

In dem weitreichenden Interview sagte Nguyen, dass ein Ad-hoc-Harvard-Komitee 1968 den Begriff „Hirntod“ neu definiert habe, um jemanden im irreversiblen Koma zu bezeichnen. Nguyen sagt, dies geschah, um den Interessen der Organtransplantationsindustrie zu dienen und um öffentlichen Aufschrei zu vermeiden, der Transplantationschirurgen als organraubende Mörder angesehen hätte.

Nguyen widerlegt die Erfindung des Begriffs "Hirntod", um jemanden in einem "irreversiblen Koma" zu beschreiben, indem er argumentiert, dass der Begriff "irreversibles Koma" selbst "darauf hinweist, dass der Patient am Leben ist, und zwar aus dem einfachen Grund, dass nur eine lebende Person ins Koma fallen kann oder im Koma bleiben. Mit anderen Worten, es wäre ein Widerspruch zu sagen, dass eine Leiche im Koma liegt! "

Wenn ein Arzt einen komatösen Patienten für tot erklärt, wird dieser Patient dadurch nicht tot, sagte sie.

Nguyen kritisierte die Ansprache von Johannes Paul II. 2000 vor dem 18. Internationalen Kongress der Transplantationsgesellschaft für ihre Kurzsichtigkeit. Nguyen sagt John Paul Äußerungen, die „Hirntod“ in bestimmten Fällen deuten darauf hin , „scheint nicht mit den wesentlichen Elementen einer gesunden Anthropologie in Konflikt geraten,“ nicht in Betracht alle Literatur zum Thema zu der Zeit nahm. Nguyen sagt , dass die Adresse sollte „geändert, oder besser noch, zurückgezogen“ werden . Nguyen zu erklären , geht , wie die Kirche sollte verstehen , „Hirntod“ .

***

Radici Cristianes vollständiges Interview mit Doyen Nguyen

Radici Cristiane (RC): Es gibt Leute, die den „Hirntod“ für eine große Täuschung halten. Sind Sie einverstanden?

Doyen Nguyen (Nguyen): Ja. "Hirntod" war von Anfang an eine medizinische Erfindung. Die Beweise dafür sind in den Manuskriptentwürfen des Ad-hoc-Berichts des Harvard-Komitees zu finden, der am 5. August 1968 den "Hirntod" einführte. Das Komitee unter der Leitung seines Vorsitzenden, Dr. Beecher, arbeitete ab März zügig an diesem Bericht bis 25. Juni 1968. Im ersten Manuskriptentwurf schrieb Beecher:

Die Frage vor diesem Ausschuss kann nicht einfach darin bestehen, den Hirntod zu definieren. Dies würde die Ursache der Organtransplantation nicht voranbringen, da es die wesentliche Frage nicht beantworten würde, wann das Operationsteam zur Entnahme eines lebenswichtigen Organs legal, moralisch und medizinisch befugt ist.

In dem vorletzten Manuskript-Entwurf am 3. Juni 1968 Beecher schrieben:

Mit zunehmender Erfahrung und Kenntnis und Entwicklung auf dem Gebiet der Transplantation besteht ein großer Bedarf an Geweben und Organen des hoffnungslosen Komas, um die Gesundheit derjenigen wiederherzustellen, die noch gerettet werden können. (1)

Die Sprache in den Manuskriptentwürfen des Harvard-Berichts ist daher im Hinblick auf den Zusammenhang zwischen Organspende und der „Geburt“ des „Hirntodes“ eindeutig. Mit anderen Worten, der wahre Grund, warum das Harvard-Komitee das irreversible Koma als Tod neu definiert hat (und gab ihm einen neuen Namen, "Hirntod") dient zwei Zwecken: (i) dem Transplantationsunternehmen frische, lebensfähige Organe zur Verfügung zu stellen und (ii) gleichzeitig jegliche zu vermeiden öffentlicher Aufschrei, dass Transplantationschirurgen organraubende Mörder waren.

In dem endgültigen Entwurf, der zum Harvard-Bericht wurde, wurde die explizit utilitaristische Sprache in den früheren Entwürfen von Ebert (damals Dekan der Harvard Medical School) abgeschwächt, um den Anschein zu erwecken, dass die Transplantation nicht die Hauptursache für die Geburt "des" Hirntodes ".

Kurz gesagt, „Hirntod“ ist ein Konstrukt, das dem Interesse einer Organtransplantation dient.

RC: Was ist der wissenschaftliche / medizinische Beweis dafür, dass „Hirntod“ kein wahrer menschlicher Tod ist?

Nguyen: Hier antworte ich Ihnen mit einem langen Zitat aus einem von Experten geprüften Artikel von Kompanje und De Groot. Sie sind Befürworter der Organtransplantation und damit des „Hirntodes“. Aufgrund akademischer Redlichkeit müssen sie jedoch zugeben, dass der „Hirntod“ ein Konstrukt zum Zweck der Organtransplantation ist. Sie schrieben:

Angenommen, eine Ihrer Lieben wird mit einer Subarachnoidalblutung auf eine Intensivstation eingeliefert, und Sie sitzen neben ihrem Bett, überwältigt von Emotionen, und halten ihre Hand. Sie ist zutiefst komatös und mit einem Beatmungsgerät verbunden. intravenöse Vasopressoren werden benötigt, um den Blutdruck stabil zu halten. Sie sind das Beste zu hoffen, aber das Schlimmste befürchten. Und das Schlimmste kommt. Die Intensivistin sagt dir, dass ihr Gehirn tot ist. Dann fragt er sich um die Erlaubnis, ihre Organe zu entnehmen. Sie und Ihr Angehöriger hatten noch nie über dieses Sterbeszenario nachgedacht. Sie hatten von Hirntod gehört, aber Sie haben kein Bild davon im Kopf. Sie fragen den Arzt: "Wann wird sie sterben?" Er antwortet: „sie schon tot ist.“ Sie ihm nicht glauben, weil es so viele Zeichen des Lebens sind. Ihre Haut ist warm, ihr Herz schlägt. […] Ihre Organe herauszunehmen, während ihr Herz noch schlägt, scheint wie eine Szene aus einem billigen Horrorfilm. [...] Wir sind, wie die meisten Intensivmediziner, stark zu Gunsten der Organspende zur Transplantation. Das gesamte Konzept der Organspende basiert auf dem Konzept, dass der potenzielle Organspender zum Zeitpunkt der Erklärung des Hirntodes tatsächlich tot ist. Dies ist von entscheidender Bedeutung, um die öffentliche Akzeptanz von Organspenden zu verbessern. Sie müssen sicherstellen, dass ihr Angehöriger tot ist, bevor die Organe entnommen werden. Die bloße Tatsache, dass viele hirntote Patienten über unbestimmte Zeiträume eine Vielzahl integrativer Funktionen ausführen können, einschließlich der Aufrechterhaltung der Körpertemperatur, der anhaltenden und angemessenen hypothalamischen Hormonfunktion, der Regulierung der Salz- und Wasserhomöostase, der Verdauung von verabreichter Nahrung, der Wundheilung, Die Zunahme von Infektionsmarkern und heilenden Infektionen, Stressreaktionen auf körperliche Eingriffe wie Operationen und Schwangerschaftsstörungen bei schwangeren, hirntoten Frauen lassen manche fragen, ob eine hirntote Patientin so "tot" ist, wie die Ärzte sagen. Oder sie misstrauen der Aussage, dass der Patient für „tot“ erklärt wurde. Zum Beispiel ist es sehr schwierig, eine "gehirntote" schwangere Frau, in deren Mutterleib ein Fötus über einen Zeitraum von 2 bis 3 Monaten nach der Feststellung des Hirntodes wächst, als "Leiche" zu sehen. Es gibt einfach zu viele Lebenszeichen. Diese Patienten nur auf der Grundlage einer Definition für tot zu erklären, scheint unserem gesunden Menschenverstand zu widersprechen, was es heißt, am Leben zu sein. Der Hirntod ist, da die ersten Definitionen in der wissenschaftlichen Literatur im Jahr 1968, in engen Zusammenhang mit der Organspende bezogen. Deshalb Einige Wissenschaftler betrachten es als moralische und legale Fiktion, den Hirntod mit dem Tod gleichzusetzen. […] Ohne die Erfordernisse der Transplantationsmedizin würde es den „Hirntod als Tod“ überhaupt nicht geben, er würde jedoch als […] irreversibles […] Koma (le coma dépassé) angesehen. (2)

In der Tat soll das obige Zitat uns die Eröffnungsrede in dem Harvard-Bericht erinnert wo es heißt: „Unser Hauptzweck ist irreversibel Koma als neues Kriterium für den Tod zu definieren“ Beachten Sie jedoch, der Begriff „irreversible Koma“ selbst gibt an, dass die Der Patient lebt, aus dem einfachen Grund, dass nur eine lebende Person komatös werden oder komatös bleiben kann. Mit anderen Worten, es wäre ein Oxymoron zu sagen, dass eine Leiche im Koma liegt!

Überdies sind sowohl Leben als auch Tod Realitäten, deren Natur geistesunabhängig ist. Die Welt ist, was sie ist, unabhängig davon, was jemand darüber sagt oder denkt, und diese Welt umfasst Phänomene wie Leben, Tod, Krankheiten und alle natürlichen Dinge, von anorganischer Materie bis hin zu menschlichen Personen. Solche natürlichen Wesen sind weder für eine Überarbeitung noch für eine Bestimmung offen. Mit anderen Worten, der Tod (verstanden als biologisches Phänomen) ist nicht die Art von Dingen, die wie bei der Ehe durch Fiat vorkommen. Wenn ein Arzt einen komatösen Patienten (dessen Herz schlägt und dessen Haut warm und rosa ist) für tot erklärt, wird dieser Patient dadurch nicht tot.

RC: Eine dreifache Frage in Bezug auf die Ansprache von Johannes Paul II. 2000 an den 18. Internationalen Kongress der Transplantationsgesellschaft, das Problem, das diese Ansprache verursacht hat, und was sollten die katholischen Gläubigen tun?

Nguyen: Doyen Nguyen, „Papst Johannes Paul II und den Neurologische Standard für die Bestimmung des Todes: Eine kritische Analyse seiner Ansprache an der Transplantation Society“ Linacre Quarterly 84, nein Für eine ausführliche Antwort auf diese Frage finden Sie in meinen Artikel lesen. 2 (2017): 155–186. Doyen Nguyen, die neuen Definitionen des Todes für Organspende: Eine Multidisziplinäre Analyse aus der Sicht der christlichen Ethik (Bern: Peter Lang, 2018) auf den Seiten 457-483 Eine erweiterte Behandlung des Themas finden Sie in meinem Buch.

In diesem Interview kann ich Ihnen nur eine kurze zusammenfassende Antwort auf diese sehr komplexe Frage geben. Der Großteil meiner Antwort ist in den Abschnitten 3.2 und 3.3 zu finden.

3.1 Erster Punkt: Über die Hierarchie der verschiedenen Arten des Lehramtes

Die ordentliche Lehre des Lehramts der Kirche enthält mehrere Abstufungen, vom oberen Ende (zum Beispiel die Lehre von einer Enzyklika wie Veritatis Splendor) am unteren Ende, die von Eingriffen in der Aufsichts Reihenfolge bestehen, in denen einige Magisterial Dokumente könnten nicht frei sein von allen Mängeln, da sie jeden Aspekt oder die gesamte Komplexität eines bestimmten Themas (siehe Donum veritatis, Nr. 24) nicht in unmittelbaren Betracht gezogen haben könnten. Darüber hinaus lässt sich die Bedeutung der Lehre einer bestimmten Kirche auch aus der Beharrlichkeit ableiten, mit der sie wiederholt wurde.

In dieser Hinsicht gehört die Ansprache von Johannes Paul II. An die Transplantationsgesellschaft im Jahr 2000 zur Kategorie der aufsichtsrechtlichen Interventionen. Darüber hinaus ist die in dieser Ansprache enthaltene Aussage des Papstes zum „Hirntod“ in der gesamten Lehre des Lehramtes nur einmal vorgekommen. Insbesondere hat Johannes Paul II. In seiner Ansprache von 2005 vor den Teilnehmern der von der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften veranstalteten Konferenz „Die Zeichen des Todes“ (Februar 2005) nicht einmal auf diese Aussage Bezug genommen.

3.2 Zweiter Punkt: Erklärung von Johannes Paul II. In seiner Rede von 2000

Die Aussage von Johannes Paul II. In seiner Ansprache von 2000 lautet wie folgt:

Vitalorgane, die einzeln im Körper vorkommen, können erst nach dem Tod entnommen werden, also aus dem Körper von jemandem, der mit Sicherheit tot ist. […] Der Tod der Person ist ein einzelnes Ereignis, das in der völligen Auflösung dieses einheitlichen und integrierten Ganzen besteht, das das persönliche Selbst ist. Es resultiert aus der Trennung des Lebensprinzips (oder der Seele) von der körperlichen Realität des Menschen. […] Einige wissenschaftliche Ansätze zur Feststellung des Todes haben seit einiger Zeit den Schwerpunkt von den traditionellen kardiorespiratorischen Zeichen auf das sogenannte „neurologische“ Kriterium verlagert. Im Einzelnen besteht dies darin, nach klar festgelegten Parametern, die üblicherweise von der internationalen Wissenschaftsgemeinschaft festgelegt werden, die vollständige und irreversible Einstellung aller Gehirnaktivitäten festzustellen.

In der Erklärung des Papstes gibt es mehrere wichtige Punkte:

(a) Der Tod ist die Trennung der Seele vom Körper. Mit anderen Worten, die Lehre des Papstes über den Tod basiert auf der christlichen Anthropologie, nach der: (a) der Mensch die wesentliche Einheit von Körper und Seele ist und (b) die Seele das Lebensprinzip des Körpers ist. In medizinisch / wissenschaftlicher Hinsicht manifestiert sich die Trennung der Seele vom Körper als Verlust der somatischen Integration, dh als Prozess der Korruption der materiellen Bestandteile, aus denen einst der lebende Körper bestand.

(b) Lebenswichtige Organe können erst nach dem Tod entfernt werden. In dieser Hinsicht ist es notwendig zu verstehen, dass die biologischen Manifestationen des Todesphänomens bei einem Menschen sich nicht von denen unterscheiden, die bei anderen Säugetieren wie einem Haustierhund oder einem Säugetier beobachtet werden, da Menschen derselben Gattung von Warmblutsäugetieren angehören Haustier Katze - kein Herzschlag, keine Atmung, keine Bewegungen, keine Reaktionen auf eine Stimulation. Die Temperatur des toten Körpers sinkt schnell auf das gleiche Niveau wie die Umgebungstemperatur; und innerhalb weniger Stunden setzte eine Toten- und eine Totenstarre ein.

(c) Die Bestätigung des Papstes für das neurologische Kriterium zur Bestimmung des Todes (dh "Hirntod") ist eine bedingte Bestätigung, die eindeutig durch die Konjunktion "wenn" und das Verb "scheint nicht" angezeigt wird. Laut Aussage des Papstes , um akzeptabel, muss zu sein das „Hirntod“ Kriterium drei Voraussetzungen erfüllen:


(I) der Verlust der somatischen Integration, dh die physischen Beweise, dass die Seele den Körper verlassen hat;

(ii) einen Konsens der Parameter, die das Kriterium „Hirntod“ ausmachen (dh in den Worten des Papstes: „klar festgelegte Parameter, die üblicherweise von der internationalen Wissenschaftsgemeinschaft verwendet werden“). Die hier angegebenen Parameter beziehen sich auf die klinischen Tests zur Bestimmung des Hirntodes

(iii) die konsequente Anwendung dieser Parameter.

3.3 Auseinandersetzung mit der Aussage von Johannes Paul II. Von 2000 und der Realität des „Hirntodes“

3.3.1 Ohne auf Details einzugehen, genügt es zu erwähnen, dass selbst Verfechter des Hirntodes anerkennen müssen, dass es keinen globalen Konsens über die Parameter des Paradigmas des Hirntodes gibt, sondern vielmehr eine Verwirrung in der Praxis. Zum Beispiel gibt es in einer bekannten Studie von Greer und Kollegen allein in den Vereinigten Staaten eine große Variabilität in der Praxis und Bestimmung des „Hirntodes“ unter den Top-50-Instituten für Neurologie und Neurochirurgie. Der besorgniserregendste Aspekt dieser großen Variabilität ist die Variabilität bei Apnoe-Tests, die von Greer und Kollegen als „ein Bereich mit der größten Wahrscheinlichkeit für Ungenauigkeiten“ anerkannt wurde. (3)

Darüber hinaus können die Parameter nur dann eindeutig bestimmt werden, wenn sie vor ihrer Einführung in die klinische Praxis einer strengen Validierung unterzogen wurden. Solch ein Validierungsprozess wurde nie vor der Einführung des "Hirntodes" durch das Harvard-Komitee durchgeführt. Seitdem wurde auch keine Validierungsstudie durchgeführt.

3.3.2 Der vielleicht schwerwiegendste Aspekt in Bezug auf die Ansprache von Johannes Paul II. Im Jahr 2000 ist die Tatsache, dass die Fülle der vor dem Jahr 2000 veröffentlichten, von Fachleuten geprüften Literatur, die eindeutig den Beweis erbrachte, dass „Hirntod“ kein Tod ist, nicht berücksichtigt wurde . Beispiele für solche Literatur sind:

(i) Shewmons Bericht von 1998 über eine Reihe chronischer "Hirntod" -Überlebender;

(ii) viele Berichte seit den 1980er Jahren über hirntote schwangere Mütter, die mit aggressiver Lebenserhaltung in der Lage waren, ihre Schwangerschaft zu tragen, bis ihre Babys sicher durch einen Kaiserschnitt zur Welt gebracht werden konnten;

(iii) zahlreiche Kritiken zum „Hirntod“, die von Wissenschaftlern verfasst wurden, die die Organtransplantation befürworteten, aber im Einklang mit akademischer Ehrlichkeit und wissenschaftlichem Realismus öffentlich anerkannten, dass der „Hirntod ein soziales Konstrukt ist, das zu nützlichen Zwecken geschaffen wurde und in erster Linie die Organtransplantation ermöglicht . ”(4)

(iv) Die wichtigste Veröffentlichung, über die die Ansprache des Papstes von 2000 hätte Bescheid wissen und berücksichtigen müssen, ist das 1995 veröffentlichte Dokument des Unterausschusses für Qualitätsstandards der American Academy of Neurology, das die Leitlinien für die Bestimmung des „Hirntodes“ enthält. Gemäß den Richtlinien auch das Vorhandensein von - „spontanen Bewegungen der Gliedmaßen und Reflexen der Gliedmaßen (z. B. schnelle Beugung der Arme, Anheben aller Gliedmaßen vom Bett, Greifbewegungen, spontanes Zucken eines Beines usw.) als Reaktionen wie starkes Schwitzen, Erröten, Tachykardie und plötzlicher Blutdruckanstieg "- ist mit der Diagnose des Hirntodes vereinbar." (5)

Eine Überprüfung durch Saposnik im Jahr 2009 zeigt, dass bis zu 80% der gehirntoten Patienten solche Bewegungen manifestieren können. Obwohl Bewegungen bei einem bestimmten gehirntoten Patienten sehr selten sind, treten sie dennoch auf.

Einfach ausgedrückt kann der hirntote Patient gemäß den Richtlinien für die Bestimmung des „Hirntodes“ für tot erklärt werden, obwohl er oder sie möglicherweise Bewegungen von Armen und Beinen hat. Die offensichtliche Frage, die sich jeder Durchschnittsmensch stellen sollte, lautet: Wie kann sich eine Leiche bewegen? Und die naheliegende Frage, die sich jeder Christ stellen sollte, lautet: Wenn die Seele den Körper verlassen hat, welches Prinzip ist dann für die spontanen Bewegungen und Reflexe der Arme und Beine des gehirntoten Patienten verantwortlich? Nach den Grundsätzen der Anthropologie der Kirche ist die Seele das Prinzip, nach dem der Körper lebt, und das Prinzip unserer Ernährung, Empfindung und lokalen Bewegung. und ebenso nach unserem Verständnis. (6)

Dort, ohne die Seele, kann es keine Bewegungen geben, kein Schwitzen, keine Durchblutung, keinen Herzschlag usw.

Kurz gesagt: Angesichts der Tatsache, dass das Hirntodkriterium das Vorhandensein spontaner Bewegungen und Reflexe zulässt, kann auf welche Weise behauptet werden, dass „die vollständige und irreversible Einstellung aller Gehirnaktivitäten, wenn sie rigoros angewendet werden, nicht im Widerspruch zu stehen scheint zu wesentliche Elemente einer gesunden Anthropologie “? (7)

Eine solche Aussage kann nur einen groben Überblick über die medizinische, wissenschaftliche und bioethische Literatur widerspiegeln, die vor 2000 öffentlich verfügbar war. Aus diesem Grund muss eine solche Aussage ernsthaft geändert oder besser noch zurückgezogen werden - zum Wohl der Kirche und ihre Kinder, die Gläubigen.

Wahrheit ist die Konformität des Geistes mit der Realität (veritas est adaequatio rei et intellectus). In Anbetracht dessen, dass (i) die Ansprache von Johannes Paul II. Aus dem Jahr 2000 am unteren Ende des gewöhnlichen Lehramtsunterrichts steht (die Art, die Ungenauigkeiten enthalten kann), (ii) wurde der Unterricht in der gesamten Lehramtslehre der Kirche nur einmal und nur einmal erwähnt, (iii ) Johannes Paul II. Selbst hat in seiner nachfolgenden Ansprache von 2005 nicht einmal darauf hingewiesen, und (iv) die Aussage selbst widerspricht der medizinischen Realität von hirntoten Patienten, dann kann in der Tat nicht gesagt werden, dass die Lehre in der Ansprache von 2000 irgendeine hat Verbindlichkeit für katholische Gläubige.

RC: In Bezug auf die Interessen und den Druck auf die Kirche und die Gesellschaft im Allgemeinen wird ein solcher „Hirntod“ allgemein akzeptiert?

Nguyen: Den Lesern dürfte mittlerweile klar sein, dass der „Hirntod“ eine medizinisch-legale Fiktion ist, ein soziales Konstrukt für utilitaristische Zwecke. Es braucht nicht viel Vorstellungskraft, um herauszufinden, dass es sich bei dem Transplantationsunternehmen um ein Milliardengeschäft handelt. Sogar der entschlossenste Verteidiger des „Hirntodes“, Bernat, musste (wenn auch sehr widerstrebend) zugeben, dass das Konzept des „Hirntodes“ inkohärent ist; In der realen Welt des öffentlichen Rechts und der öffentlichen Politik müssen wir jedoch Kompromisse eingehen, damit der Tod erklärt und die Organe beschafft werden können. (8)

Es ist nicht richtig zu sagen, dass "Hirntod" allgemein akzeptiert wird. Wie Brugger weist darauf hin, Zweifel über „Hirntod“ hat mich zu einem internationalen Konsens, in dem Sinne, dass eine ganze Reihe Wissenschaftler in der Medizin, Philosophie und Bioethik aus Ländern weltweit anerkannt worden, dass das „Hirntod“ Paradigma unsolide ist. (9)

Es wäre richtiger zu sagen, dass der „Hirntod“ in verschiedenen Ländern durch die Gesetzgebung allgemein vorgeschrieben wurde. Die materialistische, utilitaristische Denkweise einer konsumistischen Kultur hat zur sogenannten weltweiten Akzeptanz des „Hirntodes“ geführt. Sie ist ein wesentlicher Bestandteil der Kultur des Todes. Überraschenderweise irgendwie hat diese Mentalität auch in die Kirche eingedrungen, wahrscheinlich unter dem Vorwand der Liebe und Solidarität, zumal in den Schriften von Johannes Paul II, Organspende hat als neuen Weg für die Menschen erhöht worden, eine aufrichtige Hingabe seiner selbst zu machen und Die Erfüllung seiner konstitutiven Berufung zur Liebe und Gemeinschaft und darüber hinaus die Gabe lebenswichtiger Organe, die nach dem Tod gespendet wurden, geben den Spendern die Möglichkeit, ihre Berufung zur Liebe über den Tod hinaus zu projizieren. (10)

Gewiss, wie im Katechismus Nr. 2296 ermutigt die Kirche zur Organspende, weil es ein edler Akt der Nächstenliebe und Solidarität ist. Es ist jedoch moralisch nicht zulässig, den Tod eines Menschen herbeizuführen, auch nicht, um den Tod anderer Personen hinauszuzögern. Kurz gesagt, es ist moralisch nicht zulässig, Böses zu tun, um ein Gutes zu erreichen. „Hirntod“ macht genau das: Der schwer komatöse Patient (in der Regel ein junger Patient, der eine traumatische Hirnverletzung erlitten hat) wird für tot erklärt, damit seine Organe für Transplantationszwecke entnommen werden können.

Anmerkungen:

(1) Die Entwürfe des Harvard-Berichts sind Teil der sogenannten „Beecher-Manuskripte“, die in der Francis Countway Library of Medicine in Harvard aufbewahrt werden. Sie sind der Öffentlichkeit nicht zugänglich, sie werden nur ausgewählten Wissenschaftlern zugänglich gemacht.

(2) Das Zitat stammt von Erwin JO Kompanje und Yorik J. de Groot, Resonanzkörper: Ist die obligatorische Gewinnung von Transplantationsorganen akzeptabel? Intensive Care Medicine (2015) 41: 1836–1837.

(3) Daten stammen von David M. Greer, Panayiotis N. Varelas, Shamael Haque und Eelco FM Wijdicks. Neurology 70, No. 4 (2008): 284–89]. Ironischerweise ist der Apnoe-Test ein wichtiger klinischer Test am Krankenbett für die Feststellung des „Hirntodes“.

(4) zitiert aus Robert Taylor, "Überprüfung der Definition und der Kriterien des Todes", Seminars in Neurology 17, No. 3 (1997): 265.

(5) Dieses Zitat stammt von Eelco FM Wijdicks, "Determining Brain Death in Adults", Neurology 45, No. 5 (1995): 1007.

(6) siehe Thomas von Aquin, Summa Theologiae, I, q.76, a.1.

(7) Dies ist die Aussage aus dem Jahr 2000 Adresse.

(8) siehe James L. Bernat, "Das Gesamtkonzept des Todes bleibt eine optimale öffentliche Ordnung", Journal of Law, Medicine & Ethics 34, No. 1 (2006): 41
https://events.jahlf.org/brain-death-rome
(9) siehe E. Christian Brugger, "Sind gehirntote Individuen tot? Gründe für berechtigten Zweifel", Journal of Medicine and Philosophy 41, No. 3 (2016): 355

(10) siehe Johannes Paul II. "An die Teilnehmer des Ersten Internationalen Kongresses der Gesellschaft für Organteilung (20. Juni 1991)
https://www.lifesitenews.com/news/brain-...g-people-expert

von esther10 22.05.2019 00:28




Pro-Life-Gruppe verurteilt "illegale" Entscheidung der schottischen Richter, "DIY-Abtreibungen" zuzulassen
Abtreibung , Gerichte , Schottland , Gesellschaft Zum Schutz Der Ungeborenen Kinder , Vereinigtes Königreich

22. Mai 2019 ( Gesellschaft zum Schutz ungeborener Kinder ) - Aktivisten fürs Leben haben ihre Enttäuschung zum Ausdruck gebracht, nachdem drei Richter die umstrittenen Pläne der schottischen Regierung unterstützt hatten, DIY-Abtreibungen zu Hause zuzulassen.

Und sie werden sich jetzt Zeit nehmen, um das Urteil zu prüfen und zu beurteilen, ob sie ihren Rechtsstreit fortsetzen können.

Der Vorschlag wurde von der ältesten Pro-Life-Gruppe der Welt, der Society for the Protection of Unborn Children (SPUC), angefochten, die eine gerichtliche Überprüfung gegen den Plan durchführte, den Schottlands Chief Medical Officer (CMO) Dr. Catherine Calderwood Ende letzten Jahres vorlegte.


Eine Möglichkeit könnte jetzt sein, den Fall vor den britischen Obersten Gerichtshof zu bringen.

Nach dem Urteil sagte John Deighan, Geschäftsführer von SPUC Schottland:

Wir sind sehr traurig über diese Entscheidung. Wir waren die ganze Zeit davon überzeugt, dass die politische Entscheidung des Chief Medical Officer und der schottischen Regierung sowohl illegal als auch für das Wohlergehen der Frauen in unserem Land schädlich war. Frauen sollten sich nicht der mentalen Angst stellen, die mit DIY-Abtreibungen einhergeht, und auch nicht einer Abtreibung.

Diese Bedenken wurden jedoch von den Richtern nicht berücksichtigt.

Wir fühlten uns gezwungen, auf unsere tiefgreifenden Bedenken in Bezug auf diese Politik einzugehen und diese rechtliche Herausforderung zu stellen. Unsere Unterstützer haben dies ermöglicht und es gibt so viele von ihnen, die der Überzeugung sind, dass Frauen mehr verdienen als Abtreibung und dass das Recht auf Leben für jeden Menschen verteidigt werden muss.

Diese Entscheidung mag den Verlust eines Kampfes bedeuten, aber Gerechtigkeit und Vernunft werden uns weiterhin motivieren, unsere Bemühungen fortzusetzen.

Schottland wird ein besseres Land sein, wenn es schwangere Frauen unterstützt und das Leben im Mutterleib schätzt. Die Schwangerschaft ist eine besondere Zeit, in der wir Ressourcen einsetzen sollten, um das Wohl von Mutter und Kind zu gewährleisten.

Es hat uns schockiert, dass die Gesundheit von Frauen auf solch unbekümmerte Weise vernachlässigt werden konnte, nur um eine radikale Agenda für Abtreibungen zu erfüllen. Dies ist genau das, was die Förderung von Abtreibung durch Heimwerker getan hat.

Wir waren immer von der Sorge um die Frauen, die sich einer Abtreibung unterziehen, sowie von unserer Sorge um das Recht auf Leben motiviert. Wir hatten jedoch gehofft, dass die Rechtsstaatlichkeit zumindest die Bestrebungen der Abtreibungskräfte in Schach halten würde. Es ist schwer für uns zu erkennen, wie eine Abtreibung zu Hause möglicherweise die gesetzlichen Anforderungen an die ärztliche Aufsicht erfüllen kann.

Auch die gesetzlich vorgeschriebene Beschränkung der Orte, an denen Abtreibungen stattfinden dürfen, scheint schwierig mit der Erlaubnis zu vereinbaren, dass ein Haus als Abtreibungsort zugelassen wird. Wir werden das Urteil sehr sorgfältig prüfen und unsere Optionen für die weitere Entwicklung bewerten.


Im vergangenen Jahr richtete SPUC eine gerichtliche Überprüfung gegen den Plan, der von Schottlands Chief Medical Officer (CMO) Dr. Catherine Calderwood vorgestellt wurde.

Nach einer zweitägigen Anhörung am Court of Session in Edinburgh entschied sich Lady Wise für die Vorschläge der GMO.

Im April wurde diese Entscheidung einer zweitägigen Berufungsverhandlung in Edinburgh vor drei Richtern unterzogen - der zweitältesten Richterin des Landes, der Lord Justice Clerk Lady Dorrian, die mit Lord Menzies und Lord Brodie zusammentraf.

Ihr Urteil hat die Entscheidung von Lady Wise bestätigt.

SPUC hat den Fall aus zwei Gründen bekämpft.

Die Society argumentiert, dass die Einnahme eines abortiven (abtreibungsverursachenden) Medikaments zu Hause "nicht im Einklang mit dem Abtreibungsgesetz von 1967 steht, das die Anwesenheit von medizinischem, pflegerischem oder klinischem Personal verlangt.

Sie argumentieren auch, dass das Gesetz von 1967 spezifische Regeln für zugelassene Orte festlegt, an denen Verfahren stattfinden können, und in ihrer Rechtsberatung heißt es, dass das Gesetz "Abtreibungen zu Hause nicht zulassen sollte".

Herr Deighan sagte:

Im Interesse der Gesundheit der Frau und des allgemeinen Rechts auf Leben können wir nicht untätig zusehen, während eine solche nachteilige Maßnahme im Namen der Gesundheitsfürsorge durchgeführt wird.

Veröffentlichung mit Genehmigung der Gesellschaft zum Schutz ungeborener Kinder

https://www.lifesitenews.com/news/pro-li...w-diy-abortions

von esther10 22.05.2019 00:22


NATION | KANN. 15, 2019



Kalifornien greift das sakramentale Siegel der Beichte erneut an
KOMMENTAR: Gesetzesentwürfe wie der SB 260 sind rein symbolische Tugendzeichen der Politik und ein Weg für einen Staat, zu behaupten, dass die Gesetze Gottes und der Kirche den Gesetzen des Landes unterliegen müssen.
Pater Roger J. Landry
In allen 50 Bundesstaaten und im District of Columbia gibt es Statuen, die das sakramentale Bekenntnissiegel oder allgemein die unverletzliche Vertraulichkeit einiger Formen der geistlich-treuen Kommunikation schützen und aufrechterhalten.

Es gab Versuche, dies in Frage zu stellen, beispielsweise 1996, als die Gefängnisbeamten von Oregon heimlich das Geständnis des Insassen Conan Wayne Hale bei Pater Timothy Mockaitis aufzeichneten und versuchten, es vor Gericht zu verwenden, oder 2008, als Rebecca Mayeux Pater Jeffrey Bayhi und die Diözese Baton verklagte Rouge, Louisiana, weil Bayhi den Behörden angeblich nicht gemeldet hat, was Mayeux 2008 im Geständnis zu ihm gesagt hatte.

Letztendlich schlugen beide Versuche fehl.

Nun gibt es neue Anstrengungen, um die absolute Geheimhaltung der priesterlichen Kommunikation zu untergraben, und zwar unter der falschen Vorstellung, dass dies im Kampf gegen den Missbrauch von Kindern oder Jugendlichen hilfreich sein wird.

Wir haben dieses Jahr in Australien gesehen, wo die Territorien von Tasmanien, Südaustralien und der australischen Hauptstadt Gesetze verabschiedet haben, um Priester zu zwingen, das Siegel des Geständnisses zu brechen, wenn ihnen jemand den sexuellen Missbrauch eines Minderjährigen gesteht.

Wir sehen es jetzt in Kalifornien, wo Senator Jerry Hill eine Gesetzesvorlage (SB 360) eingeführt hat, mit der priesterliche Mitteilungen aus der Liste der Ausnahmen nach dem Gesetz über die Meldung von Kindesmissbrauch und Vernachlässigung gestrichen werden sollen, wonach die Priester das Gesetz brechen müssen sakramentales Geständnissiegel und erstatten einen Missbrauchsbericht, wenn er im Beichtstuhl feststellt, dass ein Kind in irgendeiner Form misshandelt wird.

Priester in Kalifornien müssen wie 45 andere Berufsgruppen bereits Missbrauchsvorwürfe melden, wenn sie außerhalb des Beichtstuhls auf sie aufmerksam werden. Wenn sie nun nach dem vorgeschlagenen Gesetz nicht offenlegen, was sie im Beichtstuhl gehört haben, werden sie mit einer Gefängnisstrafe von sechs Monaten, einer Geldstrafe von 1.000 USD oder beidem bestraft.

Der Grund, den Hill für die Einführung der Gesetzesvorlage angegeben hat, ist rhetorisch kraftvoll. Es gehe um die Sicherheit und den Schutz von Kindern. Personen, die Kindern Schaden zufügen oder bei denen der Verdacht besteht, dass sie Kindern Schaden zufügen, müssen gemeldet werden, damit eine rechtzeitige Untersuchung der Strafverfolgung eingeleitet werden kann. Das Gesetz sollte für alle Berufsgruppen gleichermaßen gelten, ohne Ausnahmefrist. Die Befreiung für Geistliche schützt nur den Täter und setzt Kinder einem weiteren Risiko aus. “

Entweder ist man auf der Seite der Kinder oder der Täter. Der Schutz von Kindern muss alle anderen Anliegen übertreffen. Die Opposition und der Widerstand der Kirche gegen diese ungeheure Verletzung der Religionsfreiheit zeigen, dass sie sich mehr um ihre „Rituale“ kümmert als um missbrauchte Kinder.

Es ist bemerkenswert, dass Hill zum Beispiel das Vorrecht des Anwalts in Bezug auf die Förderung der Sicherheit und des Schutzes von Kindern nicht in Kauf nimmt. Ein Versagen, das, wie manche behaupten, "nur den Täter schützt und Kinder einem weiteren Risiko aussetzt." Nur weil ein solcher Versuch offensichtlichen verfassungsrechtlichen Herausforderungen jedes Verteidigers im Land gegenüberstehen würde. Denn jeder erkennt an, dass es neben dem Schutz von Kindern auch ein anderes wichtiges Prinzip und eine Reihe von Rechten gibt: eine Anerkennung, dass der Angriff auf das Anwaltsprivileg für eine edle Sache - wie der Schutz von Kindern - unter allen Umständen das Privileg wäre derart untergraben werden, dass die Fähigkeit einer Person zu einem fairen Verfahren ernsthaft beeinträchtigt werden kann. Nur wenige Politiker, auch diejenigen, die aufrichtig alles in ihrer Macht Stehende tun wollen, um Kinder zu schützen,

Ich verstehe das, weil es einen wichtigen Teil des Aspekts der Religionsfreiheit, den der kalifornische Senator zu tun versucht, in scharfer Weise hervorhebt. Angriffe auf das sakramentale Siegel der Beichte kommen niemals von jenen, die regelmäßig das Sakrament der Buße und Versöhnung in Anspruch nehmen. Wenn Politiker häufige Empfänger des Abendmahls wären, könnten einige fragen, ob sie eine Gesetzgebung fordern würden, um die Priester zu zwingen, den Inhalt eines Geständnisses preiszugeben, da TMZ und der National Enquirer wahrscheinlich bereit wären, einige noble Basiliken zu bauen, um Priester zu bekommen möglichen Dreck preiszugeben, den Politiker und andere Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens gestehen könnten .

Die heilige Unverletzlichkeit des Siegels schützt, genau wie das Privileg eines Anwalts oder einer Mandantin, alle, die kommen, und nur diejenigen, die niemals eine Notwendigkeit für die Dienstleistung sehen würden, würden dies als selbstverständlich betrachten. Die sakramentale Geheimhaltung ermöglicht es jedem, sich spiritueller Hilfe zu nähern, einschließlich Opfern, die Heilung suchen, oder Missbrauchern mit schlechtem Gewissen, die um Vergebung bitten.

Auf praktischer Ebene würde kein Beichtvater diejenigen, die Missbrauch erlitten haben, einfach mit frommer Gemeinheit, insbesondere Kinder, auf den Weg schicken. Ein Priester würde versuchen, ihnen dabei zu helfen, Hilfe bei der Bewältigung des Traumas zu erhalten, den Missbrauch zu stoppen, wenn er andauert, oder den Täter vor Gericht zu stellen. Nach dem Aufbau eines Vertrauensverhältnisses würden die meisten sagen: "Wären Sie nach dem Geständnis bereit, diese Dinge außerhalb des Beichtstuhls für mich zu wiederholen, damit ich Ihnen noch mehr helfen kann?"

Dies ist Routine für alle Arten von Situationen, in denen ein Büßer Hilfe benötigt und die meisten den Priester auf das Angebot ansprechen. Wenn der Büßer trotz der Versuche des Priesters nicht bereit ist, greift der Priester auf das Gebet zurück, in der Hoffnung, dass die Samen der Ermutigung und des Ratschlags Früchte tragen und die Person schließlich Hilfe suchen wird. Aber in einer solchen Situation ist es klar, dass der Grund, warum die Person zum Priester gekommen wäre, um darüber zu sprechen, darin bestand, dass die Person wusste, dass der Priester niemals mit jemand anderem darüber sprechen konnte. Entfernen Sie den Schutz des Siegels und solche Gespräche, die entscheidende erste Schritte sein könnten, könnten niemals stattfinden.

Wenn sie wüssten, dass Priester de facto Staatsinformanten sind, die gesetzlich dazu verpflichtet sind, ihr Vertrauen zu verraten und ihre Verbrechen auf die Gefahr von Geldstrafen oder Haftstrafen an die Polizei weiterzuleiten, würden sie sich Ihrer Meinung nach sogar einem Beichtstuhl nähern?

Kindesmisshandler sind notorisch verschwiegen. Wenn man sich an einen Priester wendet, um mit der Schuld umzugehen, die er oder sie angerichtet hat, ist dies eine Gelegenheit für Priester, der Person zu helfen, Hilfe zu erhalten und Wiedergutmachung zu leisten.

Es ist lächerlich zu glauben, Beichtväter würden ihnen drei Väter zur Buße geben und sie auf den Weg schicken. Manchmal ist das Geständnis eine der wenigen Möglichkeiten, den Täter aufzuhalten, bevor andere verletzt werden. Entfernen Sie das Siegel und diese Gespräche werden niemals stattfinden.

Darüber hinaus gibt es die praktische Überlegung, dass Geständnisse oft anonym sind, nicht nur hinter Bildschirmen, sondern auch, wenn Büßer zu Priestern in Pfarreien oder Schreinen kommen, die sie nicht kennen. Unter solchen Umständen wird von einem Priester erwartet, dass er, sobald jemand eine Form von erlittenem oder begangenem Missbrauch erwähnt, dem absichtlich anonymen Büßer sagt: „Wie lautet Ihr vollständiger Name und Ihre vollständige Adresse?“ Und mit dem Ausfüllen eines Kindesmissbrauchsberichts beginnt , oder den unbekannten Büßer irgendwie zurückhalten, bis Kinderschutzdienste oder die Polizei eintreffen?

Die letzte praktische Überlegung ist die wichtigste: Priester werden das Siegel einfach nicht brechen, selbst wenn ihnen Gefängnis oder Geldstrafen drohen. Sie werden es nicht brechen, nicht nur, weil sie dafür automatisch exkommuniziert würden, sondern weil sie erkennen, dass es eines der beiden Sakramente, die sie auf einzigartige Weise anbieten können, völlig untergraben würde. Durch seine Ordination hat sich ein Priester verpflichtet, niemals zu offenbaren, was jemand im Sakrament der Buße zu ihm sagt, auch nicht, um sein eigenes oder das Leben eines anderen Menschen zu retten, sich gegen eine falsche Anschuldigung zu verteidigen oder eine öffentliche Katastrophe abzuwenden . Das sakramentale Siegel ist etwas, das selbst den menschlich unangemessensten, schwächsten, leicht einzuschüchternden, konfliktträchtigen und kleinmütigen Priester zum Heldentum bereit macht. Priester haben sich verpflichtet, anderen zu helfen, sich dem Lamm Gottes ohne Angst zu nähern - und seine Barmherzigkeit zu empfangen. Mehrere Priester, wie der heilige Johannes Nepomuk (gest. 1393), der heilige Mateo Correa (gest. 1927), der heilige Felipe Císcar Puig (gest. 1936) und der heilige Fernando Olmedo (gest. 1936), wurden hingerichtet, um ihn zu schützen.

Wenige Katholiken schätzen nicht nur die Bereitschaft eines Priesters, zu sterben, um das zu schützen, was sie anvertrauen, angemessen, sondern auch die Tatsache, dass ein Priester die Geheimnisse, die sie Gott zuflüstern, routinemäßig und unantastbar schützt. Nicht-Katholiken und diejenigen, die das Sakrament der Buße nicht gebrauchen, würden diese Bereitschaft verständlicherweise noch weniger schätzen.

Aufgrund der unverletzlichen Einhaltung des Siegels durch die Priester sind Gesetzesvorlagen wie die vorgeschlagene SB 260 jedoch rein symbolische Tugendzeichen der Politiker und ein Weg für einen Staat, die Gesetze Gottes und der Kirche geltend zu machen vorbehaltlich der Gesetze des Landes. Mit der Zeit könnten sie jedoch leicht als Mittel eingesetzt werden, um der Kirche Schaden zuzufügen, indem gläubige Priester als Verbrecher verfolgt werden, um das zu schützen, was ein Büßer ihm sagt. Ihre Handlungen könnten auch die katholische Praxis untergraben, indem sie den Gläubigen einen Grund geben, das Abendmahl nicht zu besuchen, da sie befürchten, dass Priester das, was sie sagen, auf irgendeine Weise mit Dritten teilen könnten.

Gott strebt immer danach, aus dem Bösen das Gute zu machen. Zwei der Güter, die Gott aus dieser neuen Phase der Angriffe auf das Siegel der Sakramente hervorbringen wird, sind, dass die Menschen ein größeres Bewusstsein und ein höheres Ansehen für das Bekenntnis entwickeln werden - sie werden erkennen, dass die Priester absolut bereit sind, zu leiden und sterben für das Vorrecht, dieses schöne Sakrament darzubringen - und zu schützen, was die Menschen im Sakrament bekennen. Zweitens werden Katholiken von der heldenhaften Bereitschaft ihrer Priester so begeistert sein, dass sie häufiger und fruchtbarer das Sakrament der Buße empfangen.
http://www.ncregister.com/daily-news/cal...l-of-confession
Pater Roger Landry ist Priester der Diözese Fall River, Massachusetts

von esther10 22.05.2019 00:19

DC Erzbischof Wilton Gregorys beschämter Gast
Bei der "Installation" von Wilton Gregory als Erzbischof von Washington am heutigen Nachmittag wurden Augenbrauen hochgezogen, als der blamierte Kardinal Roger Mahony in der Nähe des blamierten Kardinals Donald Wuerl im Heiligtum entdeckt wurde.


Roger Mahony im Jahr 2011 noch als Erzbischof von Los Angeles

Von der Religionsreporterin Michelle Boorstein aus der Washington Post getwittert , ist dies ein aussagekräftiges Zeichen für die Richtung der Erzdiözese Washington. Nach seinem Rücktritt aus dem öffentlichen Dienst in Los Angeles im Jahr 2013 war Mahony auf Ersuchen des Erzbischofs von Los Angeles, Jose Gomez, bei seinen öffentlichen Auftritten sehr wählerisch. Er besuchte die "Installation" des gleichgesinnten Bischofs Robert McElro y im Jahr 2015.

Boorstein veröffentlichte zahlreiche weitere Fotos aus der heutigen Wilton-Gregory-Liturgie, die in der ansonsten halbkonservativen Basilika des Nationalheiligtums der Unbefleckten Empfängnis wie ein absoluter Zirkus wirkte. Von Witzen, Applaus und einem Gospelchor im Inneren bis hin zu Trommeln und Charismania im Freien - das hat der Basilika-Schrein in DC bisher weitgehend vermieden.

Zumindest gab es keine Anzeichen von Herrn Theodore McCarrick.

https://rorate-caeli.blogspot.com/

von esther10 22.05.2019 00:14




Oben nimmt Kardinal Raymond Burke, der Patron des Souveränen Malteserordens, am Rom-Marsch fürs Leben teil, der am 18. Mai das Rome Life Forum abschloss, in dem die Gefahren und verheerenden Folgen des Aufbaus von Nationen und menschlichen Gesellschaften ohne Christus erörtert wurden. Lautsprecher enthalten Kardinal Willem Eijk, der Erzbischof von Utrecht, Niederlande, und Weihbischof Athanasius Schneider von Astana, Kasachstan. (Edward Pentin Fotos)

VATIKAN | KANN. 21, 2019
Was ist die menschliche Gesellschaft ohne Christus?

Das Rome Life Forum versammelt Redner, um die Auswirkungen zu diskutieren.
Edward Pentin

ROM - Die Gefahren und verheerenden Folgen des Aufbaus von Nationen und menschlichen Gesellschaften ohne Christus als Grundlage wurden in der vergangenen Woche auf einer zweitägigen Konferenz in Rom erörtert, auf der eine Reihe prominenter und angesehener Persönlichkeiten der Kirche referierten.

Das Rom-Leben Forum, eine jährliche Veranstaltung der internationalen Pro-Life-Bewegung, war auf dem Thema „Stadt Gott gegen City of Man -. Global One World Order vs. Christenheit“

Die 16 bis 17 Mai Treffen an der Päpstlichen Universität St. Thomas Aquinas gehalten, gipfelte in der italienischen Marsch für das Leben durch die Straßen von Rom 18. Mai.

In seinem Vortrag, Kardinal Willem Eijk der Erzbischof von Utrecht, Niederlande, konzentrierte sich auf Gender - Theorie, warnt , dass es der Menschheit gegen den christlichen Glauben festlegt.

Er erklärte, wie radikaler Feminismus und der „hyperindividualism“, die in den 1960er Jahren begannen Individuen geführt haben, nicht gedrängt werden, zu akzeptieren, was einmal soziale und biologische Rollen der Geschlechter im Zusammenhang wurden angenommen.

Medien und Werbung haben diesen Trend noch verstärkt, und jetzt „Geschlechtergerechtigkeit“ wird weltweit gefördert, was zu einer breiteren Akzeptanz geschlechts Änderung Chirurgie und andere schädliche Folgen. Kardinal Eijk bemerkte, dass dies "im englischsprachigen Raum besonders dominierend ist".



Der niederländische Kardinal bezog sich auf die Lehre von Papst Johannes Paul II. Über die Komplementarität der Geschlechter als Mittel gegen radikalen Feminismus und Gender-Theorie.

Kardinal Eijk wies darauf hin, dass die Theorie der Lehre der Kirche "radikal widerspricht", und sagte, dass die Trennung der sexuellen Beziehungen von der Zeugung zur Förderung einer legalisierten Abtreibung und zur Untergrabung der elterlichen und ehelichen Rollen und Beziehungen zwischen Kindern und Eltern geführt habe. Die Trennung des Geschlechts vom biologischen Geschlecht "schädige" die Analogie zwischen Christus und seiner Braut, der Kirche, und mache es "unerheblich", ob ein "Priester" männlich oder weiblich ist.

Die Fehler der Gender-Theorie aufzuzeigen, "ist von äußerster Dringlichkeit", schloss er, "weil nicht nur die Sexualmoral, sondern auch die Verkündigung des christlichen Glaubens an sich auf dem Spiel stehen."


"Tugend des Patriotismus"

Kardinal Raymond Burke, der Patron des Souveränen Malteserordens, lobte die „Tugend des Patriotismus“ zu einer Zeit , wenn verschiedene Einheiten der „einzige Weg , um das Gemeinwohl zu erreichen“ glauben eine einzige Regierung ist durch.

Seine Kommentare kommen zu einer Zeit wachsenden Nationalismus, im Gegensatz zu den zunehmenden Forderungen, unter anderem von Papst Franziskus, nach einer supranationalen Autorität, die sich mit Themen wie dem Klimawandel und der Durchsetzung von UN-Zielen befasst.

Die Tugend des Patriotismus, sagte der Kardinal, spiegelt das vierte Gebot eine Vater und Mutter zu ehren und hilft Ehe zu gedeihen; und zitierte Thomas von Aquin, sagte er Patriotismus ist keine Sünde, sondern eine „Forderung der Natur selbst.“ Er erklärte, wie es ein Gebot des Naturgesetzes ist und eine „Anerkennung der guten Ordnung“ Gott in der Zivilgesellschaft gelegt hat .

Aber er beobachtet, dass „viele Regierungen“ heute nicht zu „erkennen, dass ihre Autorität von Gott kommt“, zu Gesetzen führt, dass „schwer“ das moralische Gesetz verstoßen. In Bezug auf den Katechismus zeigte er, wie dies zu einem totalitären Staat führen kann, da die meisten Staaten heute „total säkular“ sind.

"Die göttliche Autorität macht in Übereinstimmung mit der auf das menschliche Herz geschriebenen Ordnung eine einzige globale Regierung nicht gerecht und legitim", erklärte Kardinal Burke. "Tatsächlich erleuchtet das göttliche Gesetz unseren Verstand und unser Herz, um zu sehen, dass eine solche Regierung per Definition totalitär wäre und die göttliche Autorität über die Herrschaft der Welt übernehmen würde."

Er sagte, "sündhafter Stolz" sporne ein solches Streben nach einer einzigen globalen Regierung an und setzte es mit dem Bau des Turms von Babel gleich. "Im Gegenteil, Gott begegnet uns und ordnet unser Leben zum Wohle der Familie und der Heimat an", sagte er.

Beantwortung von Fragen aus dem Publikum, genannt Kardinal Burke zu einem „ausgezeichneten Buch“ von Professor Anthony Esolen , jetzt Mitglied der Fakultät und writer in residence bei Northeast Catholic College in Warner, New Hampshire, genannt Nostalgie: Nach Hause gehen zu einem Homeless World , in denen Esolen weist darauf hin, wie junge Menschen, die heute "ohne Sinn für ihre nationale Identität oder Identität mit ihrem Heimatland aufgewachsen sind, in Bezug auf das moralische Leben und im Allgemeinen völlig desorientiert werden". Dies ist "menschlich sehr verheerend", sagte Kardinal Burke.


Beispiel Humanae Vitae

Kardinal Walter Brandmüller, emeritierter Präsident des Päpstlichen Komitees für Geschichtswissenschaften, hob den Kampf um die Akzeptanz der Empfängnisverhütung und die Enzyklika Humanae Vitae von Papst Paul VI. Von 1968 als Beispiel für die Stadt des Menschen gegen die Stadt Gottes hervor.

Er erinnerte daran, wie die anglikanische Lambeth-Konferenz von 1930 eine „Barriere“ durchbrach, die dazu führte, dass andere protestantische Kirchen folgten. "Überraschenderweise", sagte er angesichts seiner scheinbaren Feindseligkeit gegenüber der heutigen Lehre der Kirche, dass die Washington Post sich den Protesten gegen die Entscheidung der Lambeth-Konferenz angeschlossen und deren Konsequenzen vorausgesehen habe.

In einem Leitartikel aus dem Jahr 1931 schrieb die Zeitung, dass die Auswirkung der Abstimmung, wenn sie „zu ihrem logischen Abschluss gebracht“ würde, „die Totenglocke der Ehe als eine heilige Institution erklingen lassen würde, indem erniedrigende Praktiken eingeführt würden, die zur wahllosen Unmoral ermutigen würden“ dass der Vorschlag, Kontrazeptiva zu legalisieren, "vorsichtig und zurückhaltend sein würde", ist absurd.

Kardinal Brandmüller sagte heute: „Wir sind mit den Ergebnissen eines Erosionsprozesses konfrontiert, der 1930 begann. Er hat uns in die Monstrosität der heutigen Fortpflanzungsmedizin geführt, mit der sich der Mensch auf den Thron gesetzt hat der Schöpfer."

Im Gegensatz dazu liefert Humanae Vitae "ein außergewöhnliches Beispiel" für die Weitergabe der kirchlichen Lehre, und "es ist der Heilige Geist, der dafür sorgt, dass sich der Glaube der Kirche im Laufe der Zeit entwickelt", wie es von Vincent von Lérins und Paulus formuliert wurde erarbeitet von Seligem John Henry Newman.

"Heute hoffen wir auf eine erneute Aufnahme, Annahme und tiefgreifendere Vermittlung der wahrhaft prophetischen Lehre von Paul VI. In unseren Tagen", schloss er.



Familie als 'spiritueller Schatz'

In seiner Rede unterstrich Kardinal Jānis Pujats, emeritierter Erzbischof von Riga, Lettland, die Bedeutung der Familie als „Aufbewahrungsort für spirituelle Schätze“, die vor der Zerstörung und Plünderung durch den großen Räuber, den wir als Satan kennen, bewahrt werden müssen.

Der „große Räuber“, fügte er hinzu, ist heute im Einsatz, zum Beispiel als Abtreibung, Legalisierung der gleichgeschlechtlichen „Ehe“ in einem Staat nach dem anderen und Akzeptanz des Zusammenlebens.

Er sagte jedoch, dass das Ideal einer Europäischen Union, „die in christlichen Werten verwurzelt ist“, nicht aufgegeben werden sollte, denn „an Gottes Gebote zu glauben und sie zu befolgen“ ist eine „normale Lebensweise und Verhaltensweise in dieser Welt“ und „sollte respektiert und garantiert werden von das Bildungssystem eines jeden Staates. “

In diesem Zusammenhang und zu einer Zeit, in der viele von Laster versklavt werden, betonte er die Wichtigkeit von Gottes erstem Gebot: Gott „mehr als alles andere in unserem Leben“ zu lieben und „so oft wie möglich im Gebet Kontakt mit Gott zu suchen. "

In einer Videobotschaft betonte Weihbischof Athanasius Schneider aus Astana, Kasachstan, dass eine Stadt oder Gemeinde ohne Gott „hoffnungslos“ sei, und erinnerte daran, dass Satan der erste war, der dies versuchte. Es führt zu einer „Tyrannei des Egoismus, Narzissmus“ , und eine Gesellschaft „des Gesetzes des Dschungels, zu einer Gesellschaft von Grausamkeit.“



Die Stadt des Menschen, sagte er, ist im „Totalitarismus“ verwurzelt und wird die Herrschaft Christi, des Königs, nicht tolerieren. Er wies darauf hin, dass die Feinde Gottes versuchen, alle Mittel ihrer Macht, wie Medien, Wissenschaft und Kunst, in Besitz zu nehmen, um „die Verachtung der heiligen Dinge zu verbreiten“, mit dem Ziel, „den Menschen zu zerstören“.

Er fügte hinzu, dass, wenn Gottes Grundordnung angegriffen wird, "unheilvolle Risse in der Struktur auftreten ... Werte verschwimmen und werden unsicher", was zu einer Politik führt, die "nach der vorherrschenden Art, nur aufgrund äußerer Faktoren und oftmals sogar aufgrund eines blinden Instinkts" entschieden wird. "

Andererseits sagte er, "wahre Freiheit, wahre Menschlichkeit, wahrer sozialer Fortschritt" seien nur dann garantiert, "wenn der Wille Gottes, des Schöpfers, in seinen Geboten und der Wille Gottes in seiner Offenbarung in Christus akzeptiert und befolgt wird und wann Das Königtum Christi über die menschliche Gesellschaft wird anerkannt. “

Er zitierte den heiligen Augustinus und sagte: „Die Vereinigung mit Gottes Willen ist das Zentrum der Stadt Gottes und wird in Ewigkeit erreicht werden.“



Sonstige Anmerkungen

In anderen Reden ging Steven Mosher vom Population Research Institute auf die sich verschlechternde Situation der Gläubigen in China ein.

Das jüngste und immer noch geheime Abkommen zwischen China und dem Vatikan, das im vergangenen September unterzeichnet wurde, sollte der Kirche in China einen gewissen Schutz bieten, wurde jedoch "stattdessen auf den Kopf gestellt", bemerkte er. "Harte neue Beschränkungen" aller religiösen Gläubigen in China begannen vor dem Abkommen, insbesondere seit Februar letzten Jahres, aber Peking hat das Abkommen als "Ausrede benutzt, die Religionsfreiheit der Katholiken einzuschränken, nicht zu erweitern".

Die Bemühungen haben zugenommen, sagte er, und die Regierung scheint darauf bedacht zu sein, alle Religionen aus dem öffentlichen Leben zu vertreiben. "Kirchen und Schreine, die seit Jahrhunderten bestehen, werden in Schutt und Asche gelegt", betonte er und fügte hinzu, dass das Ziel darin bestehe, "alle Menschen dazu zu bringen, nur an den kommunistischen Führer Xi [Xinping] und seine Partei zu glauben und Gott und seine Kirche abzulehnen." "war schon immer eine totale Ideologie", sagte er und suchte die Kontrolle über Gedanken und Taten, und dies geschieht nun unter anderem über digitale Medien.

Anthony Murphy, der Herausgeber der Catholic Voice, gab eine Einschätzung der Stadt Gottes in Irland und stellte fest, dass die "große Katastrophe" im Land, die kürzlich für die Erlaubnis legalisierter Abtreibungen und gleichgeschlechtlicher "Ehen" gestimmt hat, "ist sein Crescendo erreichen "und" alles vor ihm fegen. "

"Wir müssen noch einmal die göttliche Perspektive in allen unseren Handlungen und öffentlichen Äußerungen in den Vordergrund stellen, wenn wir unsere Feinde aus der Stadt Gottes, die Irland ist, vertreiben wollen", sagte er. „Versagen ist keine Option, und wir werden weiterhin versagen, bis wir Christus und Unsere Liebe Frau an ihren rechtmäßigen Platz als Leiter unserer katholischen Organisationen zurückbringen. Wir müssen auch unseren Klerus ermutigen, dasselbe zu tun. “

Professor Roberto De Mattei, der Präsident der Lepanto - Stiftung, erinnerte mich, wie ein Prozess der „Revolution“ , beginnend mit der Reformation eine Reihe von späteren Revolutionen und Konterrevolutionen ausgelöst - eine Geschichte des Kampfes zwischen der Stadt Gott und der Stadt des Menschen.

Der Revolutionsprozess, sagte er, sei "im Wesentlichen satanisch" und eine Reise "ins Nichts" und "globales Chaos". Satan, sagte er, "bezwinge lieber Männer der Kirche als Laien und unter den Männern von die Kirche, diejenigen, die die höchste Berufung haben; Eine reine und großzügige Seele verlieren, einen Heiligen verlieren, einen Bischof verlieren, einen Papst verlieren: Das sind die größten Eroberungen Satans. “

Aber er schloss mit der Ermahnung der Hoffnung und dem Vertrauen, das die Gläubigen in den Herrn haben müssen, was „unseren Kampf in der Schlacht auf Erden, die dem Himmel gefällt, belebt“.

Weitere Redner Professor Alan Fimister enthielten, Assistant Professor an der St. John Vianney Seminary in Denver, deren Rede, die reich an historischen Bezügen, erinnerte die Anwesenden der „ewigen Feindschaft zwischen der Welt und der Kirche“ , deren „Grundmotivationen und Absichten bleiben völlig entgegengesetzt. "

Der dominikanische Pater Kevin O'Reilly, Professor für Theologie an der Päpstlichen Universität von St. Thomas von Aquin, bemerkte, dass die moderne Kultur durch „einen Rückzug vom Kreuz Christi“ gekennzeichnet sei, der zur „Kultur des Todes“ führe, was „ angeheizt durch eine Umkehrung der natürlichen Neigungen. “

Er konzentrierte sich insbesondere auf die "Homosexualisierung des Priestertums", die "wahrscheinlich zum Fortschritt der Kultur des Todes in der westlichen Welt beigetragen hat" und wohl "im Herzen des Unbehagens liegt, das die westliche Zivilisation befallen hat . kommunizieren moralische Lehre in all seiner Besonderheit. ‚die Kirche“ die homosexualization des Priestertums, fügte er hinzu, zu einem Ausfall geführt hat‘


Edward Pentin ist der Korrespondent des Registers in Rom
http://www.ncregister.com/daily-news/wha...-without-christ

von esther10 22.05.2019 00:12




https://gloria.tv/video/KAKairJfTsi34eyZPvk98TX7d

Rosenregen - Bereite dich auf das Martyrium vor
CFN-Blog
Anmerkung der Redaktion: Dieser Artikel wurde ursprünglich in der Ausgabe Juli 2018 veröffentlicht der Katholischen Familien Nachrichten (subscribe HIER ). Es basiert auf einer Predigt des Autors am Pfingstsonntag (20. Mai 2018) und wird von ihm als „Predigt für unsere unruhigen Zeiten“ bezeichnet. Wir drucken sie hier als Teil der Berichterstattung von CFN über die Jugendsynode in Rom nach. CFN-Chefredakteur Matt Gaspers hat in seinem neuesten Videobericht , der vor Ort in der Basilika der Heiligen Maria und aller Märtyrer gedreht wurde, auf diesen Artikel Bezug genommen .

*****

In Nomine Patris et Filii et Spiritus Sancti. Amen.

Dämonen, zwei Päpste, zwei Kirchen, Märtyrer, Pfingsten, das Pantheon, die Fatima-Botschaft, die Visionen von Anne Catherine Emmerich und ein Regen von Rosen sind alle im Laufe der Geschichte miteinander verbunden.

Unsere Liebe Frau und alle Märtyrer

Die „Niederschlagsmenge von Rosen“ von der Spitze des Pantheon in Rom ist eine Tradition der Kirche , die wir am Pfingstsonntag in Erinnerung rufen. Der Fall der purpurroten Rosenblätter soll auf den 13. Mai 609 zurückgehenan dem Tag, als Papst Bonifatius IV (r. 608-615), um das Pantheon in Rom als katholischer Basilika geweiht. Zu dieser Zeit und an den folgenden Pfingstsonntagen kletterten die Arbeiter auf das hohe Dach des Pantheons und ließen vom Okulus des Gebäudes (eine kreisförmige Öffnung mit einem Durchmesser von 30 Fuß in der Mitte des Dachs) Tausende frei auf Tausenden von roten Rosenblättern nach der Pfingstsonntagsmesse. Der Boden der Basilika ist mit einem roten Kissen ausgelegt. Diese dramatische Überlieferung soll an die Feuerzungen erinnern, die an jenem ersten Pfingstsonntag bei der Jungfrau Maria auf die Apostel niedergegangen sind (vgl. Apg 1,14, 2: 1-4).

Die purpurroten Rosenblätter erinnern auch an das Blut der Märtyrer. Das Pantheon, das ursprünglich zwischen 113 und 125 n. Chr. Erbaut wurde, war ein Ort falscher Verehrung, der allen heidnischen „Göttern“ (in Wirklichkeit Dämonen) des alten Rom gewidmet war. Viele frühe Christen wurden gemartert, weil sie sich weigerten, diese falschen Götter anzubeten. Als Papst Bonifatius IV. Das Pantheon als katholische Basilika weihte, benannte er es in „Heilige Maria und alle Märtyrer“ (lateinisch: Sancta Maria ad Martyres ) anstelle von „Pantheon“ um, was ein Hinweis auf „alle Götter“ war. "

Das Datum der Einweihung, der 13. Mai, war das alte Fest Unserer Lieben Frau und aller Märtyrer, an dem Unserer Lieben Frau zum ersten Mal Jahrhunderte später in Fatima erschien. Dies ist im Licht des dritten Teils des Geheimnisses von Bedeutung von Fatima (auch bekannt als „das dritte Geheimnis“) - das ist die Botschaft, die die Muttergottes den drei Hirtenkindern bei ihrer dritten Erscheinung (13. Juli 1917) als Geheimnis anvertraut hat - mit der Vision, dass die Märtyrer aufsteigen „a steiler Berg “in Richtung„ ein großes Kreuz “etwas außerhalb von„ eine große Stadt, die zur Hälfte in Trümmern lag “. [1] Unsere Liebe Frau von Fatima zeigte uns vielleicht eine Vision unserer eigenen Zeit, in der wir bereit sein müssen, als Märtyrer für das „Dogma des Glaubens“ zu leiden und zu sterben, was sie zu bedeuten schien, dass es bedroht wäre. [2]

Visionen eines modernen Mystikers

Zurück zum Thema Pantheon: Anne Catherine Emmerich (1774-1824), eine deutsche Augustiner-Nonne, Stigmatikerin und Mystikerin, konnte in die Zeit zurückblicken, als Papst Bonifatius IV. Den Kaiser bat (Phokas) den alten heidnischen Tempel in eine katholische Kirche zu verwandeln. Sie beschrieb das Ereignis und sagte:

„Ich sah ein großes rundes Gebäude wie eine Kuppel - es war ein heidnischer Tempel voller schöner Idole. Es hatte keine Fenster, aber in der Kuppel befand sich eine Öffnung, durch die der Regen ferngehalten werden konnte. Es schien, als ob alle Götzenbilder, die jemals existierten, in jeder erdenklichen Haltung dort versammelt waren. “ [3]

Der heilige Papst entfernte alles, was nicht christlich war, was er als "heidnischer Dreck" bezeichnete. [4] Dann bestattete er unter dem Hochaltar des Pantheons dreißig oder mehr Wagenladungen von Märtyrerknochen, die den Katakomben entnommen worden waren, als er die riesigen umdrehte heidnischer Tempel in einer katholischen Basilika, die nicht nur nach der Königin der Märtyrer, sondern auch nach den vielen Christen benannt wurde, die getötet wurden, weil sie sich geweigert hatten, diese schmutzigen Idole zu ehren.

Am 13. Mai 1820 hatte Schwester Emmerich eine Vision von zwei Päpsten und zwei Kirchen. [5] Der zweite Papst und seine Kirche stammten aus ihrer Zeit nach. Der erste Papst, den sie sah, war der heilige Bonifatius IV., Der die falschen Götter Roms aus dem Pantheon vertrieb und in einer Zeremonie, bei der die heiligen Märtyrer mit der Jungfrau Maria an ihrer Spitze assistierten, heilige Relikte einbrachte. [6] bemerkte sie , dass es ein Altar war, nicht in der Mitte des Gebäudes, sondern gegen die Wand. [7]

Dieser ehrwürdige Hochaltar an der Wand der Basilika der Heiligen Maria und aller Märtyrer (das Pantheon) wurde nach Jahrhunderten der Verwendung für das Heilige Messopfer am 13. Mai (2018), dem Fest Unserer Lieben Frau, aus dem Blickfeld verdunkelt von Fatima und dem alten Fest Unserer Lieben Frau und aller Märtyrer. Zu dieser Zeit, in unserer Zeit , wurde von Papst Franziskus am Pantheon vor dem traditionellen Hochaltar ein Novus-Ordo- Tisch aufgestellt - der gleiche Altar, der seit der Weihe des Papstes St. Bonifatius IV. Dort stand. So wurde dieser ehrwürdige Hochaltar, beladen mit den Reliquien der Märtyrer, in den Status eines Museumsstücks verwiesen, was es schwierig machte, die traditionelle lateinische Messe darauf anzubieten, wie es seit Jahrhunderten geschehen war.

Das Pantheon exorzieren

Als der mutige Papst St. Bonifatius IV. Vor Jahrhunderten das Pantheon in eine katholische Basilika verwandelte, stand er buchstäblich fest vor den Toren der Hölle. Die Pforten der Hölle würden diesen Papst oder das Dogma des Glaubens nicht besiegen. Die Dämonen der falschen Götter Roms würden diesen heidnischen Tempel jedoch nicht so leicht verlassen, wie ihre vielen Statuen entfernt wurden.

Eine riesige Menge beobachtete und betete, als der souveräne Papst, der an der Schwelle der großen Türen des Pantheons stand, Gebete des Exorzismus zu rezitieren begann. Aus dem scheinbar leeren Tempel drangen höllische Schreie hervor, die sich verstärkten, als die Exorzismusgebete fortgesetzt wurden. Es wird gesagt, dass große Angst die Zuschauer ergriffen hat und dass niemand vor dem schrecklichen Schauspiel auf den Beinen stand, außer dem Stellvertreter Christi. Alle Dämonen sollen in Unordnung geflohen sein, als sie das Pantheon durch das Dach oder an dem heiligen Papst vorbei und durch die große Türöffnung verließen. [8]

Die Dämonen wollten jedoch nicht aufgeben, in die Kirche einzutreten, als sie „auf der Suche nach dem Untergang und der Verdammnis der Seelen durch die Welt streiften“ (Gebet an den heiligen Erzengel Michael). Schwester Emmerich sah auch eine gefälschte Kirche voller Ketzer voraus:

„Ich habe die fatalen Folgen dieser gefälschten Kirche gesehen. Ich habe gesehen, wie es zugenommen hat. Ich sah Ketzer aller Art in die Stadt (von Rom) strömen. Ich habe gesehen, wie lauwarm der Klerus wird… “ [9]

Sie sah nach ihrem Leben Priester, denen anscheinend befohlen wurde, Dinge zu tun, die gegen die Lehre der Kirche verstießen und zu einer möglichen Spaltung führten. Auf der einen Seite der Spaltung gab es einen Hass auf den Rosenkranz:

„Ich hatte eine andere Vision von der großen Trübsal, die überall herrschte. Es schien, als ob etwas vom Klerus verlangt wurde, etwas, das nicht gewährt werden konnte. Ich sah viele alte Priester, einige von ihnen Franziskaner, und einen, insbesondere einen sehr alten Mann, der bitterlich weinte und ihre Tränen mit denen anderer vermischte, die jünger waren als sie. Ich sah andere, lauwarme Seelen, die bereitwillig Bedingungen annahmen, die der Religion schaden. Die alten Gläubigen in ihrer Not unterwarfen sich dem Verbot und schlossen ihre Kirchen. Zahlreiche Gemeindemitglieder schlossen sich ihnen an. und so bildeten sich zwei Parteien, eine gute und eine schlechte. Die Anhänger der 'neuen Lichter', die Illuminaten, hassten besonders die Andacht des Rosenkranzes. “ [10]

Gefälschte Kirche, religiöse Gleichgültigkeit

In unserer Zeit kam zusammen mit dem Hass auf den Rosenkranz eine Abneigung gegen Fatimas Muttergottes vom Rosenkranz. Ihre Fatima-Botschaft wird von den Modernisten verabscheut, da sie eine Bestätigung des Evangeliums und ein Kompendium der Lehre der katholischen Kirche darstellt. Von einem Papst, der nach ihrem Leben kommen würde, sprach Anne Catherine Emmerich davon, dass er die Häresie der religiösen Gleichgültigkeit förderte:

„Dann habe ich die Verbindung zwischen den beiden Päpsten und den beiden Tempeln gesehen. Es tut mir leid, dass ich die Zahlen vergessen habe, aber mir wurde gezeigt, wie schwach derjenige in Anhängern und menschlicher Unterstützung war, aber wie stark im Mut, so viele Götter zu stürzen (ich kannte die Zahl) und so viele verschiedene Formen von zu vereinen verehre in einem; und im Gegenteil, wie zahlreich und doch unschlüssig das andere war, denn als er die Errichtung falscher Tempel autorisierte, hatte er zugelassen, dass der einzig wahre Gott, die einzig wahre Religion, unter so vielen falschen Göttern und Menschen verloren ging falsche Religionen. “ [11]

Schwester Emmerich sah auch eine protestantische, menschenzentrierte Kirche vor, in der sich der Mensch als Gott wahrnimmt. Die heidnischen Idole des alten Roms würden durch ein modernes Selbstbildnis ersetzt. Diese Kirche hatte kein heiliges Messopfer:

„… Ich habe den gegenwärtigen Papst und die dunkle Kirche seiner Zeit in Rom wiedergesehen. Es schien ein großes altes Haus zu sein wie ein Rathaus mit Säulen davor. Ich sah darin keinen Altar, sondern nur Bänke und in der Mitte so etwas wie eine Kanzel. Sie hatten Predigt und Gesang und sonst nichts, und nur wenige besuchten es. Und siehe da, ein ganz besonderer Anblick! - Jedes Gemeindemitglied zog ein Idol aus seiner Brust, stellte es ihm vor und betete zu ihm… Das Einzigartigste daran war, dass die Idole den Ort füllten; Die Kirche war, obwohl es nur sehr wenige Anbeter gab, voller Idole. Als der Gottesdienst vorbei war, trat jeder Gott wieder in seine Brust ein [Bemerkung: Könnten diese „Idole“ die heutigen Smartphones sein?]. Die ganze Kirche war in Schwarz gehüllt, und alles, was sich darin abspielte, war in Finsternis gehüllt. “ [12]

Inmitten von Dunkelheit und großer Bedrängnis sah Schwester Emmerich mit einer möglichen Anspielung auf die Freimaurerei eine Szene voraus, die Hoffnung für die Zukunft bot - vielleicht in Anspielung auf den braunen Skapuliermantel der Muttergottes:

„Und jetzt wurde die Vision erweitert. Ich habe überall Katholiken gesehen, die unterdrückt, genervt, eingeschränkt und der Freiheit beraubt waren, Kirchen wurden geschlossen und überall herrschte großes Elend mit Krieg und Blutvergießen. Ich sah unhöfliche, unwissende Menschen, die gewaltsamen Widerstand leisteten, aber dieser Zustand hielt nicht lange an. Wieder sah ich in der Vision, wie der Petersdom nach einem Plan der Geheimsekte untergraben wurde, während er gleichzeitig durch Stürme beschädigt wurde. aber es wurde im Moment der größten Bedrängnis geliefert. Wieder sah ich die Jungfrau, die ihren Mantel darüber streckte. “ [13]

Die Visionen von Anne Catherine Emmerich scheinen die faulen Früchte der Moderne zu zeigen, die gegenwärtig unsere Eine, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche wie einen bösartigen Krebs befällt. Immer meine erinnern drei R der Moderne : R ecognize es; R efute es; und R eturn zu Tradition.

Erinnern wir uns an diesem Pfingstsonntag daran, dass Gott der Heilige Geist uns stärkt, den Mächten der Hölle zu widerstehen. Mögen wir wie Papst Bonifatius IV. Den dämonischen Angriffen standhalten.

Erinnern wir uns an diesem Pfingstsonntag daran, dass Gott der Heilige Geist uns stärkt, als Märtyrer zu leiden und zu sterben. So wie die Apostel an jenem ersten Pfingsten den katholischen Glauben mutig bis zum Martyrium verkündeten, müssen wir dies auch heute tun.

Lassen Sie uns an diesem Pfingstsonntag nach unserer traditionellen lateinischen Messe, die auf die Zeit des Papstes St. Bonifatius IV. Und sogar auf die Zeit der Apostel zurückgeht, daran erinnern, dass Tradition der Schutz der katholischen Wahrheiten ist.

Möge an diesem Pfingstsonntag der karmesinrote Niederschlag von Rosenblättern aus dem Chorboden nach der Messe uns daran erinnern, dass wir durch die sieben Sakramente der Kirche durch die Kraft des Heiligen Geistes gestärkt werden, die Dogmen unserer Kirche zu fördern und zu verteidigen Ein heiliger, katholischer und apostolischer Glaube durch alle Arten von Leiden - bis hin zum Tod - in Nachahmung der Apostel und Märtyrer. So wie Unsere Dame, die Königin der Märtyrer, neben ihnen war, wird Sie auch in unserer Nähe sein.


Papst St. Bonifatius IV., Odera pro nobis!

Unsere Liebe Frau und alle Märtyrer, ora pro nobis!

Muttergottes von Fatima, ora pro nobis!

In Nomine Patris et Filii et Spiritus Sancti. Amen.

Anmerkungen

[1] Kongregation für die Glaubenslehre, Die Botschaft von Fatima (26. Juni 2000).

[2] In ihrer vierten Abhandlung (geschrieben Ende 1941) enthüllte Schwester Lucia einen zusätzlichen Satz des Geheimnisses, der unmittelbar nach dem Versprechen Unserer Lieben Frau in Bezug auf den Triumph Ihres Unbefleckten Herzens veröffentlicht wurde: „In Portugal wird das Dogma des Glaubens immer gelten bewahrt werden, etc. ... “ Die offensichtliche Folgerung Unserer Lieben Frau ist, dass„ das Dogma des Glaubens “nicht anderswo bewahrt werden wird.

[3] Sehr Rev. KE Schmoger, C.SS.R., Das Leben und die Offenbarungen von Anne Catherine Emmerich Vol. II (Rockford: TAN Books and Publishers, Inc., 1976 - Nachdruck von 1885), S. 278-279.

[4] Johannes der Diakon, Monumenta Germaniae Historica (1848), 8. Juli 1920.

[5] Vgl. Schmoger, S. 277-282.

[6] Ebenda. , p. 279.

[7] Ebenda.

[8] Gestützt auf eine Beschreibung in "Il Settimanale di Padre Pio" (das Wochenmagazin von Padre Pio), 10. Dezember 2017, n. 48.

[9] Schmoger, aaO. cit. , p. 281.

[10] Ebenda. , p. 331.

[11] Ebenda. , p. 280.

[12] Ebenda. 279-280.

[13] Ebenda. , p. 281.

Saint Mary und alle Märtyrer , Rom , Jugendsynode , Anne Catherine Emmerich , Pantheon , Gefälschte Kirche
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e-for-martyrdom

von esther10 22.05.2019 00:08




Das Fernsehen aus Alabama stoppte die Ausstrahlung eines Märchens mit einer gleichgeschlechtlichen Pseudohochzeitsszene

Der Schöpfer des in Polen ausgestellten beliebten Cartoons "Arthur" zeigte sich enttäuscht über die Entscheidung des öffentlich-rechtlichen Fernsehens aus Alabama. Der Sender stoppte die Ausstrahlung der Premierenfolge mit einer homosexuellen Hochzeitsszene unter Beteiligung einer der bekanntesten Figuren.

"Artur" ist eine Serie über nette Tiere. Der Titelcharakter ist ein leidenschaftlicher, der gerne Detektivrätsel mit seiner Schwester löst. Die Serie wurde 1996 erstellt, während sie in Polen seit 2002 mit Unterbrechungen gezeigt wird - früher von TV4 und Smyk und kürzlich bei Polsat Jim Jam. Die Zielgruppe des Films sind Kinder im Alter von 4-8 Jahren.

In der letzten Folge geht Mr. Ratburn, Arthurs Lehrer, zu einer Hochzeit mit einem Mann namens Patrick. Das öffentlich-rechtliche Fernsehen aus Alabama sendete diesen Teil der Serie nicht, sondern präsentierte eine Archivfolge.

„Die Eltern der Alabama Public Television (APT) vertrauen, mehr als 50 Jahren Kinderprogramme vor, die unterhalten, erziehen und inspirieren“, - erklärte Mike McKenzie, Programmdirektor des Senders sagte in einer Erklärung von den Medien veröffentlicht.

"Noch wichtiger ist, dass Eltern glauben, dass ihre Kinder APT ohne ihre Aufsicht sehen können, obwohl wir Eltern nachdrücklich ermutigen, gemeinsam mit ihren Kindern fernzusehen und über das, was sie gelernt haben, zu sprechen", fügte McKenzie hinzu. Der Regisseur wies darauf hin, dass das Märchen nach seinem Wissen auch von Kindern gesehen wird, die jünger als die Zielgruppe sind, und einige Eltern möchten, dass solche Inhalte nicht in die Programme für die Kleinsten aufgenommen werden.

Marc Brown, der Schöpfer der Serie "Arthur", sagte der Zeitschrift "People", dass er von der Entscheidung von APT "sehr enttäuscht" sei.

"Warum sollte ihr Lehrer nicht einen anderen Mann heiraten? Wir alle kennen Leute, die Schwule sind, die Transen sind, und das ist eine sozial akzeptable Sache (...). "Wir wollen, dass Kinder erzogen werden, damit sie erkennen, dass es nicht nur einen Familientyp gibt. Jeder soll sich repräsentiert fühlen. Ich denke, das haben wir für Artur getan ", sagte Brown.

Homosexuelle Militante reagierten routinemäßig und beschuldigten Mike McKenzie der Homophobie.

Quelle: Life Site News

DATUM: 2019-05-22 19:43


Read more: http://www.pch24.pl/telewizja-z-alabamy-...l#ixzz5ogLTkhjo

von esther10 22.05.2019 00:05




Vatikan-Reformplan ist "absurd", fragt Papsts ehemaliger Doktrinschef, ob er "marxistisch" sei
Katholisch , Kurialreform , Evangelisierung , Gerhard Müller , Heiliger See , Papst Francis

17. Mai 2019 ( LifeSiteNews ) - Ein Plan zur Umstrukturierung des Vatikans, der vor kurzem vom Rat der Kardinalberater von Papst Franziskus gebilligt wurde, wurde von Kardinal Gerhard Müller, dem ehemaligen Doktrinschef von Franziskus, als "absurd" eingestuft, weil er die Prioritäten des Vatikans setzt Das Staatssekretariat und die Praxis der „Evangelisierung“ über dem katholischen Glauben. Müller fragt sich auch, ob der Plan nicht auf einer „marxistischen“ Ideologie basiert.

"Mit dieser Vorbereitung der sogenannten Reform der Kurie senken sie die Priorität des Glaubens", sagte Müller kürzlich in einem Interview mit dem spanischen Nachrichtendienst Infovaticana. Zuerst kommt das Staatssekretariat, das besagt, dass das Staatssekretariat mit seinen Beziehungen zu den Staaten, der Diplomatie und der vatikanischen Bürokratie mehr mit der obersten Sendung des Papstes als mit der Glaubenslehre verbunden ist. Das ist absurd. Das sind weltliche Aufgaben. Die spirituelle Mission kommt von Jesus Christus. Jesus Christus hat den Vatikanischen Staat nicht mit seinem Haupt konstituiert, und dieses Haupt mit seinem Staat regiert die Kirche. Es ist absurd. "


„Die Wahrheit ist das Gegenteil. Das Staatssekretariat ist nur eine Hilfe, um die Unabhängigkeit, die Freiheit des Papstes gegen den Einfluss von Politikern zu gewährleisten. Aber es ist nicht das Wesen des Petrusdienstes. Und wie kann man sagen, dass bei den Dikasterien zuerst die Evangelisierung und dann der Glaube und die Glaubenslehre kommen? Evangelisierung ist Praxis und Glaube ist Theorie. Welches Konzept von Theorie und Praxis haben sie? Das marxistische System? “Sagte Müller.

„Der Glaube ist der Ursprung, die Wurzel der Rechtfertigung. Nur durch den Glauben an Jesus Christus werden wir gerettet. Ohne Glauben kann niemand Gott gefallen. Der Glaube ist eine durchdrungene Tugend. Das erste Geschenk des Heiligen Geistes an uns ist Glaube und Hoffnung, Liebe. Man kann nicht sagen, dass Glaube nur eine Theorie ist “, fügte er hinzu.

Müllers Kritik an der vorgeschlagenen Kurialreform bringt nicht nur Papst Franziskus und seinen Kardinal der Ratsberater zur Rede, sondern auch die Päpste Paul VI. Und Johannes Paul II., Deren Kurialreformen das Staatssekretariat in eine über die Kongregation hinausgehende Einflussposition versetzten die Glaubenslehre (Doctrine of the Faith, CDF), die sie zuerst unter den kurialen Körpern auflistet und den Außenminister zum persönlichen Assistenten des Papstes macht. Vor der Reform von Paul VI. War die CDF (damals als Heiliges Amt bekannt) die einflussreichste aller Dikasterien und wurde vom Papst selbst als Präfekt geführt.

Durch den neuen Reformvorschlag wird die CDF, die Müller bis 2017 leitete, in der Rangfolge der Dikasterien des Heiligen Stuhls noch weiter unten positioniert, jetzt unter einem neuen "Superdikoster", das der sogenannten "Evangelisierung" gewidmet ist Müller kritisiert den Plan, den katholischen Glauben den Nichtkatholiken nahezubringen, indem er ihn als eine höhere Priorität ansieht als den katholischen Glauben selbst, dessen Integrität von der CDF geschützt wird.

Müllers Sorge um eine „marxistische“ Grundlage für das Verhältnis von Theorie und „Praxis“ (griechisch für „Praxis“) bezieht sich auf die marxistische Behauptung, dass die ideologische Theorie geschaffen wird, um die Praxis der Revolution zu rechtfertigen, was eine unbestreitbare Voraussetzung ist Vorrang vor jeder Theorie. Papst Franziskus, der offenbar von radikalen Formen des Marxismus beeinflusst wurde, wurde beschuldigt, diese Auffassung von Theorie und Praxis zu vertreten, die die Prioritätenreihenfolge der Kirche umkehren und die Praxis der „Evangelisierung“ über die Integrität stellen würde des katholischen Glaubens selbst.

Der Kurienreformvorschlag, der nun überprüft wird und wird voraussichtlich am 29. Juni genehmigt werden soll, wurde von Papst Francis' Kardinalsrat, formal als ‚C9‘ bekannt ist , führte durch den skandalgeplagte Kardinal Oscar Rodríguez Maradiaga, Erzbischof von Tegucigalpa, Honduras.

Im Interview bezeichnete Kardinal Müller die Herangehensweise der deutschen Bischöfe an die Krise des sexuellen Missbrauchs auch als "verrückt" und "absolut falsch", weil sie das Problem des priesterlichen Zölibats und des Mangels an weiblichen Priestern verantwortlich machten Kritiker werden als „Ideologen“ bezeichnet, die darauf hinweisen, dass sie den Text nicht vollständig gelesen haben. Er lehnte auch Vorschläge ab, verheiratete Männer zu ordinieren, die später in diesem Jahr auf der bevorstehenden Amazonas-Synode diskutiert werden sollen, und machte die mangelnde Vorbereitung auf die Berufung des Priesters für den Priestermangel verantwortlich.
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...-if-its-marxist
Das vollständige Interview finden Sie hier .
https://www.lifesitenews.com/news/franci...ps-on-sex-abuse

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs