Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von SaraWinter in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 12.07.2016 00:42

"Amoris Laetitia": Kardinal Caffarra widerspricht Kardinal Schönborn


Sandro Magister berichtet bei Settimo Cielo, L´Espresso über ein Interview, das Kardinal Carlo Caffarra Maike Hickson zu "Amoris Laetitia" gegeben hat. Der emeritierte Kardinal legt ganz klar bloß, wo AL der bestehenden Lehre widerspricht.

Hier geht´s zum Original: klicken
https://translate.google.com/translate?h...3/04/09/3080386

http://magister.blogautore.espresso.repu...3/04/09/3080386

"CAFFARRA: SCHÖNBORN IRRT SICH UND DAS MÖCHTE ICH DEM HL.VATER SAGEN"
caffarra



So beginnt das Interview über "Amoris Laetitia" das Kardinal Carlo Caffarra der deutsch-amerikanischen Maike Hickson, das am 11. Juli auf dem blog OnePeter5 veröffentlicht wurde.

Frage:

"Sie haben kürzlich in einem Interview über die päpstliche Exhortation "Amoris Laetitia" und speziell über Kapitel 8 gesagt, das nicht klar ist und bereits Verwirrung auch bei den Bischöfen geschaffen hat. Wenn Sie die Möglichkeit hätten, darüber mit Papst Franziskus zu sprechen, was würden Sie ihm sagen? Was wäre Ihr Vorschlag, was Papst Franziskus tun könnte oder sollte, angesichts dieser Verwirrung?"

Antwort Kardinal Caffarra:

"In "Amoris Laetitia" 308 schreibt der Hl. Vater: "Ich verstehe jene, die ein rigidere Pastoral vorziehen, die einer Verwirrung keinen Raum gibt." Aus diesen Worten entnehme ich, daß Seine Heiligkeit sich bewußt ist, daß die Lehre der Exhortation Verwirrung in der Kirche stiften könne.


Persönlich will ich- und das ist es, was viele meiner Brüder in Christo, Kardinäle, Bischöfe und gläubige Laien - daß die Verwirrung geklärt werden muß, aber nicht weil ich eine rigidere Pastoral bevorzuge, sondern eher weil ich eine klarere und weniger zweideutige Pastoral vorziehe." Nachdem das gesagt ist, mit allem gebotenem Respekt, der Liebe und Verehrung die ich dem Hl. Vater gegenüber hege, würde ich ihm sagen:Heiligkeit, ich bitte Sie, schaffen Sie in diesen Punkten Klarheit:

a) "Aus dem, was Sie in Nr.351 sagen (in bestimmten Fällen auch mit Hilfe der Sakramente) im §305 auch auf wiederverheiratete Geschiedene, die weiterhin als Mann und Frau zusammen leben, angewendet werden kann. Und soll deshalb das, was in Familiaris consortio" Nr. 84, von "Reconciliato et poenitentia" Nr. 34, in "Sacramentum unitatis" Nr. 29, im Katechismus der Katholischen Kirche Nr. 1650 und der allgemeinen theologischen Doktrin heute geleugnet werden

b) Wird die immerwährende Lehre der Kirche-so wie in "Veritatis splendor" Nr.79, daß negative moralische Normen, die keine Ausnahmen zulassen, die Handlungen verbieten, die im Inneren schuldig und unehrenhaft sind, wie z.B. Ehebruch, wird diese traditionelle Lehre immer noch für wahr gehalten, auch nach Amoris Laetitia?".

Das ist das, was ich dem Hl. Vater sagen würde. Wenn der Hl. Vater- in seinem.... die Absicht hätte, öffentlich einzugreifen, um diese Verwirrung zu beseitigen, hätte er viele verschiedene Möglichkeiten das zu tun.

http://beiboot-petri.blogspot.de/2016/07...l-caffarra.html

von esther10 12.07.2016 00:35

Linksradikale Terror-Nacht am Wochenende in Berlin-Kreuzberg: 123 Polizisten verletzt
Veröffentlicht: 12. Juli 2016 | Autor: Felizitas Küble

„Gewalttätigste Demonstration seit fünf Jahren in Berlin“
Polizeimeldung Nr. 1765 vom 10.7.2016:

Die Polizei betreute gestern Nachmittag, am Abend sowie in der Nacht neben anderen Veranstaltungen im Stadtgebiet einen Aufzug in Friedrichshain und Kreuzberg. image
Gegen 21 Uhr begann, mit ersten Redebeiträgen am Wismarplatz, in Friedrichshain ein Aufzug mit dem Titel „Kiezdemo gegen Verdrängung“ mit zunächst zirka 500 Personen. Der Demonstrationszug setzte sich gegen 21.15 Uhr mit rund 1.500 Teilnehmern in Bewegung.

Bereits kurz nach Abmarsch kam es durch Versammlungsteilnehmer an der Aufzugsspitze zu Vermummungen. Gegen 21.25 Uhr brannten unbekannte Täter im Bereich der Grünberger Ecke Scharnweber Straße Pyrotechnik auf den Dächern ab.

In dem auf ca. 2.000 Personen angewachsenen Aufzug herrschte bereits frühzeitig eine sehr aggressive und polizeifeindliche Stimmung, einzelne Teilnehmer an der Aufzugsspitze begannen damit, die vorderen und seitlichen Transparente zu verknoten und warfen Flaschen und Steine auf Polizeifahrzeuge.



Durch weitere Steinwürfe in der Voigtstraße wurde gegen 21.30 Uhr ein Polizist verletzt, weitere Steinwürfe in der Voigtstraße folgten. Daraufhin wurde der Aufzug ab zirka 21.35 Uhr durch Einsatzkräfte seitlich begleitet. Nach massiven Angriffen aus dem Aufzug auf die Beamtinnen und Beamten erfolgte eine Verstärkung dieser begleitenden Kräfte.

Im Bereich Rigaer Ecke Voigtstraße warfen Versammlungsteilnehmer erneut Steine, Flaschen und Pyrotechnik auf die Einsatzkräfte, etwa 30 Teilnehmer rissen dort einen Bauzaun nieder und nahmen Steine auf. Gegen 21.45 wurden die Einsatzkräfte derart massiv mit Steinen beworfen, wodurch mehrere Polizisten verletzt wurden.Vermummte_c0ccd44a67



Die Teilnehmerzahl wuchs in der Rigaer Straße auf etwa 3.500 Personen an, dort warfen unbekannte Täter an zwei geparkten Pkw Scheiben ein. Die Einsatzkräfte mussten mehrmals Pfefferspray einsetzen, um Durchbruchsversuche und Angriffe auf die Beamtinnen und Beamten zu unterbinden.

So setzten die Beamten gegen 22 Uhr im Bereich Liebigstraße Ecke Weidenweg Pfefferspray ein, nachdem dort erneut Flaschen und Steine aus kürzester Entfernung auf die Einsatzkräfte geworfen wurden.

Weitere Stein- und Flaschenwürfe auf die Polizeibeamten folgten in der Proskauer Straße Ecke Bänschstraße, wobei die Beamten Pfefferspray und den Rettungsmehrzweckstock einsetzen mussten. In der Liebigstraße kam es erneut zu massiven Angriffen auf die Einsatzkräfte, wodurch zwei Beamte verletzt wurden.



Gegen 22.15 warfen in der Bänschstraße unbekannte Täter aus dem Aufzug heraus erneut Steine auf die eingesetzten Kräfte, wobei mehrere Polizeibeamte verletzt wurden.

Im Bereich Rigaer Straße Ecke Zellestraße versuchten gegen 22.30 Uhr Demonstrationsteilnehmer einen Beamten in den Aufzug zu ziehen, was durch andere Einsatzkräfte und dem Einsatz von Pfefferspray verhindert werden konnte. Danach wurde Pyrotechnik abgebrannt und Polizeifahrzeuge mit Steinen beworfen.
Im weiteren Verlauf griffen Teilnehmer des Aufzuges gegen 22.40 Uhr mit Fußtritten und Faustschlägen die Einsatzkräfte an, die den Aufzug seitlich begleiteten. Dabei wurde ein Beamter verletzt, der nach ambulanter Behandlung vom Dienst abtreten musste.

In der Frankfurter Allee bemerkten die Polizisten Pyrotechnik, eine sogenannte Kugelbombe, die von Kriminaltechnikern mitgenommen wurde. Der Aufzug wurde im Bereich Warschauer Straße Ecke Revaler Straße von der Anmelderin gegen 23.10 Uhr beendet. 039_36A - Kopie

Auch nach Beendigung des Aufzuges wurden die Einsatzkräfte gegen 23.15 Uhr von unbekannten Tätern im Bereich Warschauer Straße mit Flaschen und Steinen beworfen.

Gegen 23.40 brannte ein Pkw in der Oderbruchstraße in Prenzlauer Berg. Im Bereich Spittelmarkt in Mitte wurden gegen 1 Uhr aus einer maskierten Personengruppe heraus Kleinpflastersteine gegen die Schaufensterscheiben des Gebäudes geworfen, wodurch diese beschädigt wurden. Kurz nach 1 Uhr brannte ein Pkw in der Kleinen Kurstraße in Mitte. Das Feuer griff auf ein dahinter abgestelltes Auto über.

An der Kreuzung Landsberger Allee Ecke Friedenstraße in Friedrichshain brannte gegen 1.25 ein VW Caddy. Gegen 1.30 Uhr bemerkten Einsatzkräfte einen brennenden Pkw am Platz der Vereinten Nationen in Friedrichshain fest. Am Comeniusplatz in Friedrichshain wurde gegen 1.45 Uhr ein weiterer brennender Pkw festgestellt.

Am Mariannenplatz in Kreuzberg wurden Polizeibeamte gegen 2 Uhr aus einer Gruppe von etwa 100 Personen heraus mit Steinen beworfen. Im Bereich Weichselplatz Ecke Fuldastraße in Neukölln brannten kurz nach 2 Uhr drei Bagger. Aufgrund der örtlichen und zeitlichen Nähe prüft das Landeskriminalamt, ob Tatzusammenhänge zu dem Aufzug bestehen.

Von den rund 1.800 Einsatzkräften und den davon etwa 700 Unterstützungskräften wurden während des Einsatzes 123 Polizeibeamte, davon 40 Unterstützungskräfte verletzt.

Die Polizisten leiteten über 100 Strafverfahren unter anderem wegen schweren Landfriedensbruchs, Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte, Anlegen von Vermummung, versuchter Gefangenenbefreiung, gefährlicher Körperverletzung und Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz ein. Insgesamt 86 Personen wurde, meist kurzfristig, die Freiheit entzogen. Drei Personen sollen wegen schweren Landfriedensbruchs einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden.

Nach dieser Bilanz ist festzustellen, dass es sich um die aggressivste und gewalttätigste Demonstration der zurückliegenden fünf Jahre in Berlin handelte.



Quelle: https://www.berlin.de/polizei/polizeimel...lung.495991.php
VIDEOS über die Rote Terrornacht mit Ausschnitten aus Tatorten: https://www.youtube.com/watch?v=bKKiFcp1RiQ

von esther10 12.07.2016 00:32

Dienstag, 12. Juli 2016
Ehe und Familie im Aufwind – trotz Politik


Mathias von Gersdorff

Rein nach den letzten Statistiken zu urteilen, gibt es gute Nachrichten, was Ehe und Familie betrifft:

• 28.822 Ehen wurden im Jahr 2015 in Hessen geschlossen, ein neuer Anstieg seit dem Tiefpunkt im Jahr 2008.
• Im gleichen Jahr wurden 12.384 Ehen geschieden. Zu viele, aber immerhin ein neuer Rückgang seit dem Höhepunkt im Jahr 2006.
• Bundesweit stiegen die Eheschließungen 2015 im Vergleich zu 2014 um 3,6 Prozent auf 400.115.

Diese Zahlen zeigen folgendes:

Trotz des jahrzehntelangen ideologischen Angriffs auf Ehe und Familie, entscheiden sich viele Menschen in Deutschland für Ehe und Familie.

Kein Wunder:

Nur Ehe und Familie – und nicht der Staat – sind in der Lage, menschliche Grundbedürfnisse wie Sicherheit, Geborgenheit und menschliche Nähe ausreichend zu befriedigen.

Nur Ehe und Familie können das leisten, weil sie am ehesten der Natur des Menschen entsprechen.

Jahrtausende haben sich die Menschen aller Kulturen an dieser offensichtlichen Wahrheit orientiert.

Erst seit wenigen Jahrzehnten, vor allem seit Ausbruch der sog. 1968er-Revolution, meinen linksorientierte Kräfte, einen ideologischen Krieg gegen Ehe und Familie führen zu müssen:

• Familien sollen finanziell immer stärker vom Wohlwollen des Staates abhängig werden.
• Die moralischen Grundlagen für die Entstehung solider Familien werden durch schamzerstörende Schulsexualerziehung, durch Frühsexualisierung und durch ein Dauerbombardement von Pornographie in nahezu allen Medien systematisch demoliert.

Weil dieser Angriff immer noch nicht ausreicht, um Ehe und Familie endgültig auszulöschen, haben sich manche die absurde und irrsinnige Gender-Ideologie ausgedacht.

Diese negiert bekanntlich die Bedeutung der biologischen Unterschiede zwischen Mann und Frau oder hält sie zumindest für bedeutungslos.

Entsprechend dieser bizarren Ideologie ist die Ehe reine Willkür und überflüssig, denn die Ehe setzt ja voraus, dass es Männer und Frauen gibt und dass sich diese ergänzen.

Ich bin überzeugt, dass Ehe und Familie diesen ideologischen Angriff überleben werden.

Doch bevor es zu einer Wende zum Besseren kommt, können Aktivisten wie Bundesministerin Manuela Schwesig oder die Grünen noch viel Schaden anrichten.

Aus diesem Grund ist eine außerparlamentarische Kraft, die die Familie in diesem ideologischen Krieg verteidigt, so wichtig.

Deshalb möchte ich Sie bitten, unsere Aktion KINDER IN GEFAHR bekannter zu machen und viele einzuladen, dabei mitzumachen.

Beispielsweise können Sie Freunden und Bekannten diesen Link zuschicken, damit sie sich in unserer Aktion eintragen können:

http://www.aktion-kig.de/kampagne/frage_web_fbt.html

Sie können uns auch helfen wenn Sie diesen Link über Facebook, Twitter oder andere soziale Netzwerke zu verbreiten:

http://www.aktion-kig.de/kampagne/frage_web_fbt.html

von esther10 12.07.2016 00:26

Die Daten über Kinder in gleichgeschlechtlichen Haushalte erhalten deprimierender


11. Juli 2016 (Lifesitenews) - Eine neue Studie veröffentlicht in diesem Monat in der Zeitschrift Depression Forschung und Behandlung trägt Beweise gegen die "keine Unterschiede" These über die Kinder von gleichgeschlechtlichen Haushalte, nur Monate nach Medienquellen zu Montage vorzeitig - und fälschlicherweise - verkündet die Wissenschaft angesiedelt.

Einer der spannendsten Aspekte dieser neuen Studie ist , dass sie in Längsrichtung ist, die gleichen Menschen über einen langen Zeitraum zu bewerten. Tatsächlich seine Datenquelle - die National Longitudinal Study of Adolescent Health - ist eine der eindrucksvollsten, gründlich und teure Umfrage Forschungsanstrengungen noch nicht abgeschlossen. Diese Studie ist nicht die erste Anwendung der "Add Health" Daten zu testen , die "keine Unterschiede" These zu machen. Aber es ist die erste zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen, aus mehreren Gründen. Eine davon ist seine Längs Aspekt. Einige Probleme entstehen erst im Laufe der Zeit.

Professor Paul Sullins, der Autor der Studie festgestellt, dass die Kinder von gleichgeschlechtlichen Eltern während der Adoleszenz berichtet geringfügig weniger Depressionen als die Kinder des anderen Geschlechts Eltern. Aber durch die Zeit , die Umfrage in der vierten Welle war - wenn die Kinder junge Erwachsene im Alter zwischen 24 und 32 geworden war - ihre Erfahrungen hatten umgekehrt. Tatsächlich dramatisch: Mehr als die Hälfte der jungen Erwachsenen Kinder von gleichgeschlechtlichen Eltern berichten laufenden Depression, ein Anstieg von 33 Prozentpunkte (von 18 Prozent auf 51 Prozent der Gesamtzahl). Inzwischen Depression unter den jungen Erwachsenen Kinder von verschiedengeschlechtlichen Eltern hatten von 22 Prozent von ihnen sank bis auf knapp 20 Prozent.

Einige andere Ergebnisse sind es wert, auch zu erwähnen. Adipositas stieg bei beiden Gruppen, aber die Unterschiede wurde signifikant im Laufe der Zeit, mit 31 Prozent Fettleibigkeit bei jungen Erwachsenen Kinder von verschiedengeschlechtlichen Eltern deutlich unter dem 72 Prozent der Befragten von gleichgeschlechtlichen Haushalten. Während weniger junge erwachsene Kinder von gleichgeschlechtlichen Eltern "von einem oder beiden Eltern fern" fühlte sich, als junge Erwachsene, als sie als Teenager getan hat, sind die Ebenen immer noch himmelhoch bei 73 Prozent (Vorjahr: 93 Prozent in der Pubertät). Gefühle der Abstand zwischen den jungen Erwachsenen Kinder von verschiedengeschlechtlichen Eltern tatsächlich erhöht, aber sie auf einem niedrigeren Niveau gestartet (von 36 Prozent in der Jugend bis 44 Prozent im jungen Erwachsenenalter).

Um fair zu sein, das Leben in Mutter-und-Pop - Haushalte ist nicht einfach harmonisch durch Definition . Es ist jedoch eine Erkennungs dass es nicht nur die Stabilität, was zählt (obwohl es sicherlich der Fall ist). Es geht auch um die Biologie, die Liebe, die sexuelle Differenz und Modellierung.

Bleibende Fragen. Warum der Anstieg der Depression wie Erwachsener sie werden?

weiter lesen

https://www.lifesitenews.com/news/the-da...more-depressing

von esther10 12.07.2016 00:26




Kardinal Sarah: 'Trennung von der pastoralen Praxis magisterial Lehre ist ... Ketzerei, eine gefährliche schizophrenen Pathologie "

Atheismus , Kardinal Robert Sarah , Lehramt , Barmherzigkeit , der Pastoralen Praxis , Franziskus , Synode Über Die Familie

Da ich mehr Seiten gelesen haben Gott oder nichts , es war überzeugend gewesen mit Lifesite Leser noch mehr Highlights aus den späteren Seiten dieser leistungsstarken und rechtzeitige Buch zu teilen.

Sehen Sie sich die ersten zwei Berichte zu den früheren Teilen des Buches:

- Kardinal Sarah: "Diejenigen , die Armut machen Christus ein Lügner zu beseitigen wollen - sie irren und lügen"
- Kardinal Sarah: Zweideutigkeiten auf Lehre - zu gefährlichen Meinungen führen kann.

Da das Buch weitergeht, habe ich durch , wie Kardinal Sarah macht vor allem zwei Dinge aufgefallen:
1) stellt mehr und umfangreiche Zitate aus laudible Teile der Schriften von Franziskus und bekräftigt ihre Bedeutung.
2) mit größerer Deutlichkeit fordert nachdrücklich die verwechselt , gefährlich oder ketzerische Ideen , die in der Kirche während des Francis Papsttum gefördert.

1) , um das Missverständnis der göttlichen Barmherzigkeit

S.173 Viele der Gläubigen rejoice Vortrag über die göttliche Barmherzigkeit zu hören, und sie hoffen , dass die radikalen Forderungen des Evangeliums auch zum Nutzen derer , gelockert werden können , die von ihrem Leben gewählt haben , von der gekreuzigten Liebe Jesu zu brechen.

- Sie denken, dass wegen der unendlichen Güte alles des Herrn möglich ist, während zugleich nichts in ihrem Leben zu ändern, zu entscheiden. Viele erwarten, als etwas Normales, dass Gott sein Erbarmen mit ihnen ausschütten sollte, während sie in der Sünde bleiben ...
Wenn die Menschen , die Gott geweiht sind , sind nicht mehr in der Lage , die Radikalität der Botschaft des Evangeliums zu verstehen und versuchen , sie zu betäuben, werden wir in die falsche Richtung gehen. Denn das ist das eigentliche Versagen der Barmherzigkeit. 2) Heresy des Konflikts zwischen "obrigkeitliche Lehre und pastoralen Praxis"


- Ich erkläre daher feierlich, dass die Kirche in Afrika standhaft auf jede Rebellion gegen die Lehre Jesu und des Lehramtes entgegengesetzt ist.

- Wie könnte eine Synode gehen zurück auf die ständige Lehre, die einheitliche wurde und erklärt in größerer Tiefe vom seligen Paul VI, Johannes Paul II und Benedikt XVI? Ich setze mein Vertrauen in die Treue von Francis.

- Heute gibt es eine Konfrontation und eine Rebellion gegen Gott, ein Kampf organisiert gegen Christus und seine Kirche. Wie ist es verständlich, dass die katholischen Pfarrer Lehre zur Abstimmung sollte; die Liebe Gottes und die Lehre der Kirche zur Homosexualität, über die Scheidung und Wiederverheiratung, als ob von nun an das Wort Gottes und dem Magisterium sanktioniert und mit Stimmenmehrheit genehmigt werden mussten?

- Männer , die und aufwendige Strategien zu entwickeln , Gott, zu töten , die jahrhundertealte Lehre und der Lehre der Kirche zu zerstören, werden sich verschlungen, werden von ihren eigenen irdischen Sieg in die ewigen Feuer der Hölle getragen.

3) , um die Herrschaft der praktischen Atheismus im Westen

S.167 Heute ist der Westen lebt , als ob Gott nicht existiert.

- Diese Entfremdung von Gott nicht durch Argumentation verursacht, sondern durch den Wunsch von ihm gelöst werden.

- Man will nicht mehr auf seine Beziehung zu Gott zu reflektieren , weil er selbst Gott werden will.

S.171 Aber der Tod Gottes Ergebnisse bei der Beerdigung des Guten, der Liebe und der Wahrheit.

- Alle Atheismus versucht, die Natur des Menschen zu ändern.

S.190 Sowjetkommunismus hat gezeigt , wie es möglich war , mit dem Versprechen , absolute Gleichheit der Menschheit ins Elend zu führen .... Gleichheit ist nicht Gottes Schöpfung.

4) Sonstiges

S.192 Es gibt eine große Traurigkeit in behauptet , in grenzenlose Vergnügen zu frönen zu wollen, während die schönste Freude ist einfach , mit Gott zu bleiben, so dass er uns in Licht und Reinheit zu kleiden.

S.201 Der Glaube ist das Fundament der Hoffnung, eine neue Dimension des Menschen , die ihn zur Gottheit führt .... Da unser Glaube und unsere Hoffnung , Ruhe in Gott, wir haben nichts zu befürchten.
hier geht es weiter
https://www.lifesitenews.com/blogs/cardi...pastoral-practi
https://www.lifesitenews.com/blogs/evide...o-am-i-to-judge


von esther10 12.07.2016 00:26

Ein FREIWILLIGER IM HIMMEL
für den Weltjugendtag

Samstag, 9. Juli 2016Hier die Geschichte und die jüngsten Nachrichten Maciek, eine junge polnische Organisation von Freiwilligen , als der Krebs festgestellt wurde. Sein Leben und war ein Beispiel für Christus Hingabe und sein Tod.... Klicken Sie hier um mehr über das Leben von Maciek zu lernen.



Er starb an Krebs ein junger Freiwilliger, der seine Arbeit beenden mit dem Weltjugendtag in Krakau zu arbeiten

11, Juli 2016


"Maciej ist einer der Menschen , die Gott durch das Leiden während der Vorbereitungen für den Weltjugendtag genannt. Es war nicht der einzige, der durch schwierige Zeiten aus gesundheitlichen Gründen ging, aber derjenige , dessen Opfer war vollständig und total , "sagte Pater Grzegorz Suchodolski, Generalsekretär des lokalen Organisationskomitee des WJT in Krakau, nach Marta Lýsek in die offizielle Website der Konferenz . Maciej Szymon Cieśla war Designer der visuellen Kommunikation an der Akademie der bildenden Künste in Krakau. Award ausgezeichnete und erfahrene. Er kam zu dem lokalen Organisationskomitee des Weltjugendtages im September 2014 dank einer freiwilligen in ihrer Universität veröffentlichte Ankündigung. Die Stimme der Vernunft " Es begann mit der Grafik Vorbereitung für den ersten Rückzug: und in dem ersten Entwurf hat etwas wunderbar. Nach dem Foto erkannten wir , dass Maciek professionell war. Wir waren vier Leute auf der Website Finishing und kostete uns eine Menge, so fragten wir für Hilfe Maciek. Er kam am Abend, nach der Arbeit , "sagte Monika Rybczyńska, die im Bereich der Grafik - Design - COL arbeitet. "Er war die Stimme der Vernunft für uns. Wir haben bis bis 22.00 Uhr bleiben. Maciek Eines Tages ging er in 8 und sagte : "Ich gehe, du bist fertig . Sie sollten auch gehen "und bestach uns mit Schokolade. Er setzt die Dinge in Ordnung. . Wirklich, wir "lieben Maciek kündigte seinen Job im Dezember 2014 und schloss sich der Grafik - Design - Team des WJT. Ich war nicht sehr engagiert für die Kirche; in der Tat, als er ankam , war er in dieser Hinsicht sehr entmutigt. Trotzdem wollte ich zu arbeiten dort . "Sie hat mir einmal gesagt: Sie wissen, Monika? Ich bin hier , weil ich will , zu glauben , dass es ist immer noch in der Kirche etwas Gutes , "erinnerte sie sich . Zusammen mit Monika begann in den Grafiken arbeiten , um die Stadt zu schmücken. Dann folgte er Projekte wie die Pilgerpaket oder die Gestaltung der Kaseln und viele andere Aufgaben. Eine Menge. Die Zeit verging , indem sehr schnell. Es schien Dr. House 's Gesundheitsprobleme begannen im September 2015. Sie die Menisken verletzt. Ich hatte , ging nicht an den Arzt und niemand vermutete , dass es etwas wirklich ernst war. Leute , die ihn kannten , sagte ihm , dass Studien durchgeführt werden oder in die Reha zu gehen. Maciek keine Bedeutung hat , weil sie wissen , wo sie diesen Schmerz nichts passiert hatte kommen konnte , um ihn, hatte seine Knie nicht gefallen oder noch nie verletzt . Bei einem Treffen der Delegierten im November 2015 präsentiert Maciek die Grafik - Abteilung; zu der Zeit, und einer von ihnen verwendet Krücken auf den Bildschirm zu zeigen , wie es nicht das Logo des WJT verwenden sollten. " Es schien Dr. House" , sagte Monika. "Als einige Zeit später, wir Gebet bitten für Maciek, alles erinnerte ihn gut, gerade wegen der Krücken ." Nach medizinischen Untersuchungen kam Verdacht auf Krebs, Biopsie und schließlich Bestätigung. Krebsbehandlung und dann eine andere ... Maciek Vater fragte den Anfang an , dass es nicht ohne verlassen wird eine Arbeit, die Aufgaben zugewiesen werden , die könnte sein von zu Hause getan. Und Maciek, unter der Behandlung zu Hause aus arbeiten . Er bereitete zu WJT Botschafter und Auszahlungen im Zusammenhang mit Projekten. Er erhielt die ganze Behandlung er konnte. Trotzdem setzte das Bein zu verschlechtern und Krebs ausgebreitet auf seine Lungen . Er war verstört. Medikamente funktioniert nicht. "Er ermutigte uns. Oft konnten wir nicht weitergehen. In diesem Rennen hatten wir Perspektive verloren , die wir müssen sein vorsichtig und Maciek hat uns daran erinnert. Er war ein Geschenk an uns. Sie sind in einer Eile, Sie arbeiten , und Sie erinnern Maciek und Sie erkennen , dass es ist etwas wichtiger als die Tatsache , dass das Design gut geht , " , erinnert sich Monika. Wenn Freunde des Organisationskomitees der Gelehrten Maciek Krankheit, begann sofort für ihn beten. Sie fasteten den ersten Monat. Unter einer speziellen Tabelle schrieb sie die Namen derer , die auf diese Weise geistig begleitet wurden. Er betete den Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes täglich für ihn und war in den Absichten vieler Massen. WJT Freiwilligen , die in einer päpstlichen Audienz teilgenommen für ihn gebetet. Jemand Kontakt zu den Eltern des seligen Chiara Luce Badano . Durch einen Freund COL des WJT, erhielt er den Besuch der Reliquien des heiligen Charbel. «Es war eine Messe für ihn in einer Kapelle und Maciek da war. Während des Gebets der Gläubigen, rief wir wie Kinder , " , erinnert sich Monika. " Was Maciek das Organisationskomitee gab, jenseits von Arbeit schön gestaltet, es war davon überzeugt , dass Gott stärker ist als jede menschliche Krankheit oder Schwäche; Er kann alles , was verwandeln . Während an wieder der Ausschuss glaubt er, und das Vertrauen in Gott; dass Art , wie er das Leiden gegenüberstellen könnte und das Kreuz annehmen und wurde für uns ein Hinweis , "fasste der Vater Suchodolski. Ich mag zu einfach leben, Am 21. März Maciek veröffentlicht, für Freunde , die wollte zu ihm, ein Bild kennen von ihm mit der Legende 100 dni ONKO [100 Tage bei Krebs] . in Ihrem Facebook - Profil "genau hundert Tagen erfuhr ich , dass einige der Zellen meines Körpers entschieden zu rebellieren: mutiert und in einen bösartigen Tumor im Oberschenkel umgewandelt . Es stellte sich heraus , dass, abgesehen von der Tatsache , dass sie böse sind, lieben zu reisen und vor einem Monat kam in meine Lungen, schneller als Polen Kroatien im Urlaub besuchen ", sich auf seine Krankheit mit bestimmten Indolenz in ihrer Veröffentlichung der 100 Tage mit Krebs . Mai , schrieb er: "Was ein Leben - verändern sich schnell und Prioritäten! ... Und was wir so unterschiedliche Träume! Einige Traum von einem Karriere und Ruhm, Promotion, einen neuen Job, Reichtum , oder sogar die größte Veranstaltung in diesem Jahr in Krakau (WJT) ein Erfolg ... I, 150 Tage Schlaf eine Sache macht ... Sie wollen zu leben einfach ". (A pudes dann ein Video von sehen Rom Berichte )

http://www.religionenlibertad.com/muere-...abajo-50786.htm



von esther10 12.07.2016 00:24



Kardinal Schönborn und die ausdrückliche Einladung zum Sakrileg
eine bestimmte „Neotheologie“ vom Relativismus beherrscht wird.

http://www.conservare.uio.at/?p=1712
(Rom) Amoris laetitia erhitzt weiterhin die Gemüter. Der Grund der jüngsten Unruhe ist die Behauptung von Kardinal Christoph Schönborn, das nachsynodale Schreiben Amoris laetitia habe sehr wohl verbindlichen Charakter. Damit widerspricht Wiens Erzbischof jener Kritik an Amoris laetitia, deren Kernaussage in der Feststellung besteht, daß das päpstliche Schreiben nicht Teil des kirchlichen Lehramtes sei, weil Papst Franziskus selbst auf einen solchen Anspruch verzichtet habe.

Kardinal Schönborn wurde von Papst Franziskus zweimal als „authentischer Interpret“ des nachsynodalen Schreibens benannt. Gestärkt durch diese päpstliche Aufwertung meldete sich Wiens Erzbischof nun zu Wort, und schreibtAmoris laetitia lehramtlichen, und damit verbindlichen Charakter zu. Es versteht sich von selbst, daß Kardinal Schönborn unausgesprochen seine vom Papst abgesegnete Interpretation als verbindlich betrachtet.

Gegen die „Neotheologie“ der Schönborn-Interpretation meldete sich nun Polo Deotto, der Chefredakteur von Riscossa Cristiana zu Wort. Es sei zu gutgläubig gewesen, zu meinen, es genüge, Amoris laetitia für nicht verbindlich zu erklären, und man sei mit einem Schrecken davongekommen und könne irgendwie doch wieder zur Tagesordnung übergehen. Die neue Wortmeldung von Kardinal Schönborn zeige, daß eine „Neotheologie“ am Werk sei, die es ernst meine. Das sei auch ernst zu nehmen, sehr ernst.

Kardinal Schönborn und die ausdrückliche Einladung zum Sakrileg

von Paolo Deotto

Der Erzbischof von Wien, Christoph Kardinal Schönborn, von Pater Antonio Spadaro für die römische Jesuitenzeitschrift La Civiltà Cattolica interviewt, raubt den frommen Seelen jede Illusion: Amoris laetitiae ist Teil des Lehramtes, und wie! In „gewissen Situationen“ kann auch die Sakramente empfangen, wer sich objektiv im Stand der Sünde befindet, so Schönborn. Das aber nennt man, ob das einigen paßt oder nicht, eine Einladung zum Sakrileg.

Das „listige“ Argument, mit dem „fromme Seelen“ (nennen wir sie aus Rücksicht so) bisher die unglaublichen Aussagen gerechtfertigt haben, die im nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia enthalten sind, lautete so: Amoris laetitia ist nicht Teil des Lehramtes, sondern die „Meinung“ des Papstes über die Familie. Diese groteske Behauptung ist natürlich in jeder Hinsicht widersprüchlich, weil es wenig glaubwürdig und mit Blick auf die Kirchengeschichte unhaltbar ist, daß ein Papst zu Fragen von Glauben und Doktrin öffentlich bloß persönliche „Meinungen“zum Besten geben könnte. Wir hätten den geradezu einzigartigen Fall eines Papstes, der in einigen Fällen ein Dr. Jekyll und in anderen Fällen ein Mister Hyde sein könnte. Wenn er als Mister Hyde im freien Ausgang ist, kann er in aller Ruhe häretische Aussagen von sich geben?

Das ewige Heil scheint kein vordringliches Interesse der „Neotheologie“

Was aber bleibt, ist das unanfechtbare Wort des Neuen Testaments:

„Wer unwürdig das Brot ißt und den Becher des Herrn trinkt, der ißt und trinkt sich das Gericht.“

Dieses biblische Wort scheint aber nicht mehr zu besorgen. Offensichtlich gehört das ewige Heil nicht mehr zu den vordringlichen Interessen dieser ungewöhnlichen Neotheologie, die sich in einem neuen „Lehramt“ ausdrückt. Fest steht, daß die zitierten Aussagen ergo omnes ein Passierschein für das Sakrileg sind.

Abschließend beschränke ich mich daher darauf, nur eine Sache zu unterstreichen: Dieses Durcheinander stammt nicht von irgendeinem Spaßvogel, der sich in irgendwelchen paratheologischen Absonderlichkeiten ergeht. Es stammt von Kardinal Christoph Schönborn, dem Erzbischof von Wien und Vorsitzenden der Österreichischen Bischofskonferenz, den Franziskus als „authentischen“ Interpreten von Amoris laetitia benannt hat.

Es ist alles so schrecklich klar. Gott stehe uns bei.
hier gehts weiter
http://www.conservare.uio.at/?p=1712

von esther10 12.07.2016 00:18

Kardinal Burkes Wort zu „Amoris Laetitia“ begrenzt Deutungs-Wildwuchs

Kardinal Raymond Burkes Stellungnahme zu „Amoris Laetitia“, veröffentlicht nur wenige Tage nach dessen Präsentation am 8. April, hat bei manchen Befremden ausgelöst.

Erstellt von Mathias von Gersdorff am 13. Mai 2016 um 22:10 Uhr
Bildquelle: Pufui Pc Pifpef I - Wikimedia Commons - Lizenziert unter CC BY-SA 3.0
Es gab zwei Hauptkritikpunkte:


1. Kardinal Burke würde Amoris Laetitia nicht zum Lehramt zählen, obwohl der Text als Apostolisches Schreiben herausgegeben wurde.

2. Außerdem würde Kardinal Burke nicht kritisch genug mit dem hochpolemischen Kapitel 8 umgehen, in welchem die „irregulären“ Situationen behandelt werden.

Inzwischen sind vier Wochen vergangen, in denen die öffentliche Debatte um das Dokument weiterging. Eine Vielzahl neuer Stellungnahmen zu Amoris Laetitia wurden geschrieben.

Heute erscheinen Kardinal Burkes Worte in einem anderen Licht als kurz nach deren Erscheinen. Hier sollen einige Passagen näher beleuchtet werden, die in den ersten Beurteilungen kaum eine Rolle spielten, die aber heute ein anderes Gewicht einnehmen und geeignet sind, den Gläubigen Orientierung zu geben.

Ich verwende die Übersetzung ins Deutsche von Giuseppe Nardi, die in Katholisches.info veröffentlicht wurde.

Sorge um die Gläubigen

Gleich am Anfang seiner Stellungnahme weist Kardinal Burke darauf hin, dass manche Autoren Amoris Laetitia als „revolutionäres Dokument“ und als „eine radikale Abkehr von Lehre und Praxis der Kirche über die Ehe und die Familie“ bezeichnen.

Kardinal Burke stellt sogleich fest: „Eine solche Lesart des Dokuments ist Quelle der Sorge und der Verwirrung unter den Gläubigen, und potentiell auch ein mögliches Ärgernis nicht nur für die Gläubigen, sondern auch für alle Menschen guten Willens, die auf Christus und auf seine Kirche schauen und darauf, was sie über die Wahrheit der Ehe und ihrer Früchte und des Familienlebens, der Grundzelle des Lebens der Kirche und jeder menschlichen Gesellschaft, lehrt und reflektiert.“

„Die katholische Kirche … hat nie gelehrt, dass jede Aussage des Nachfolgers des Heiligen Petrus als Teil des unfehlbaren Lehramtes verstanden und angenommen werden muss. Die Kirche reagierte in ihrer Geschichte wachsam gegen solche irrigen Tendenzen, die jedes Wort des Papstes als verbindlich für das Gewissen ansahen, was natürlich absurd ist.“

Mit solchen Aussagen schließt Kardinal Burke nicht aus, dass Amoris Laetitia passagenweise durchaus verwirrend sein kann oder sogar Irrtümer enthält. Es wirkt fast komisch, dass gerade liberale Kreise, die in der Regel das Dogma der päpstlichen Unfehlbarkeit kritisieren, nun Amoris Laetitia so auslegen, als ob es ein unfehlbares Dokument sei.


Papst Franziskus – wie Kardinal Burke bemerkt – erhebt selbst diesen Anspruch nicht, wie er in Punkt 3 klarstellt:
Unauflöslichkeit ist ein Gut, das gar nicht hoch genug eingeschätzt werden kann


hier geht es weiter

http://www.kathnews.de/kardinal-burkes-w...tungs-wildwuchs
http://www.kathnews.de/bischof-schneider...ierung-im-chaos

von esther10 12.07.2016 00:12

Was meint „Reform der Reform“?

Die Schriften von Joseph Kardinal Ratzinger (Benedikt XVI.) geben Aufschluss darüber.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 9. Juli 2016 um 12:00 Uhr
Alte Messe


In der vergangenen Woche überraschte eine Aussage des Präfekten der Gottesdienstkongregation, Robert Kardinal Sarah,

bei einer liturgischen Tagung in London. Danach habe Papst Franziskus ihn gebeten, mit einer Untersuchung der „Reform der Reform“ zu beginnen und die liturgischen Erneuerungen, die dem Zweiten Vatikanischen Konzil folgten, anzupassen. Papst Franziskus will offensichtlich das Anliegen seines Vorgängers Papst Benedikt XVI. fortsetzen und zur Vollendung führen. In ihrem Leitartikel in der Tagespost vom 9. Juli 2016 schreibt Regina Einig: “Dass Kardinal Sarah keinen Alleingang wagt, sondern Seite an Seite mit Papst Franziskus die liturgische Linie seines Vorgängers weiter ausziehen will, geht aus den Vorbereitungen der Polenreise hervor: Zum ersten Mal wird die Abschlussmesse des Weltjugendtags in lateinischer Sprache zelebriert. Damit legt der Papst nicht einfach den Hebel um. Aber er trägt einer positiven nachkonziliaren Entwicklung Rechnung. Gerade unter jungen Gläubigen wächst der Wunsch nach einem seriösen Umgang mit den Konzilsbeschlüssen. Liturgie als kreative Spielwiese der Gemeinde ist für viele out, die eucharistische Anbetung prägt ihre Spiritualität.”

Aber was heißt „Reform der Reform“? Ist es die Zelebration zum Osten, die „mutig“, aber mit pastoraler Klugheit die Priester auf Bitten des Präfekten der Gottesdienstkongregation ab dem 1. Adventssonntag dieses Jahres umsetzen sollen? „Es ist sehr wichtig, dass wir so bald wie möglich zu einer gemeinsamen Ausrichtung zurückkehren, in der die Priester und Gläubigen gemeinsam in die gleiche Richtung schauen – ostwärts oder zumindest in Richtung der Apsis – auf den kommenden Herrn”, sagte Kardinal Sarah.

„Habt Vertrauen, dass das etwas Gutes ist für die Kirche und für die Gläubigen.“ Mit ihrem pastoralen Urteilsvermögen könnten die Priester selbst einschätzen, wie und wann die Messfeier „ad orientem“ möglich sei, aber vielleicht könnten sie damit am ersten Sonntag dieses Advents beginnen“, berichteten die Internetportale katholisches.de und kath.net. Heißt „Reform der Reform“ die lateinische Sprache verwenden, so wie Papst Franziskus es auf dem Weltjugendtag in Krakau vormachen wird und wie wir es von den liturgischen Feiern Papst Benedikts gewohnt waren? Ist es die Mundkommunion, die unter Papst Benedikt XVI. zumindest in Papstmessen wieder vermehrt zu sehen war?

Niemals abgeschafft

Autorität des Dokuments und päpstliche Unfehlbarkeit

Wie anfangs erwähnt, ist der Kardinal nicht der Auffassung, dass Amoris Laetitia ein lehramtliches Dokument ist. Ob diese Auffassung nun zutrifft oder nicht, müssen die Theologen beantworten.
Ungeachtet dessen ist der Kommentar Burkes wichtig in Bezug auf manch irrige Auffassungen über die päpstliche Unfehlbarkeit, die heute weit verbreitet sind:

„Die katholische Kirche … hat nie gelehrt, dass jede Aussage des Nachfolgers des Heiligen Petrus als Teil des unfehlbaren Lehramtes verstanden und angenommen werden muss. Die Kirche reagierte in ihrer Geschichte wachsam gegen solche irrigen Tendenzen, die jedes Wort des Papstes als verbindlich für das Gewissen ansahen, was natürlich absurd ist.“

hier geht es weiter
http://www.kathnews.de/was-meint-reform-der-reform


von esther10 12.07.2016 00:11

Msgr. Forte zeigt eine Hintergrundgeschichte: "Sie wissen nicht, was für ein Chaos wir kombinieren"
Geschrieben am 2016.05.04 in sinodo2015 .


stark"Richtet nicht, sondern erreichen alle mit dem Blick der Barmherzigkeit, aber ohne die Wahrheit Gottes aufzugeben. Es ist einfach zu sagen:" Die Familie ist bankrott, "härter Hilfe versagen Sie nicht. Niemand sollte sich von der Kirche ausgeschlossen fühlen. " Das ist die Bedeutung der Ermahnung Amoris laetitia nach Mons. Bruno Forte, Bischof von Chieti-Vasto und Sondersekretär der Synode.

Er sprach kürzlich bei einer öffentlichen Sitzung am Teatro Rossetti von Vasto , wo er betonte , dass Amoris laetitia "ist keine neue Lehre, sondern die Barmherzigen Anwendung dieser" alten Wein " , die, wie Sie wissen , ist immer die gut ".

Kurz gesagt, nach Msgr. Forte, hält das Apostolische Schreiben alles zusammen, Barmherzigkeit und Wahrheit, Lehre und Seelsorge, auch wenn die Quer Look ist eine, für die "niemand ausgeschlossen fühlen sollte."

Aber Msgr. Forte hat enthüllt auch einen Hintergrund der Synode , die vielleicht eine politisch sehr korrekte Sprache zu überwinden hilft zu einem besseren Verständnis des Dokuments zu erhalten. Mindestens so weit als das wichtigste Problem , das von den Medien, oder die Disziplin der Sakramente geschieden und wieder verheiratet Paare.

"Wenn wir uns hiermit ausdrücklich von Gemeinschaft für geschiedene sprechen und wieder verheiratet -. Berichtete Mons Forte ein Witz unter Bezugnahme auf Franziskus - diese nicht wissen , was für ein Chaos , die wir kombinieren. Dann sprechen wir, nicht auf direktem Weg, stellt sicher , dass es die Bedingungen sind, dann werde ich die Schlussfolgerungen zu ziehen. "Nach der Meldung diesen Witz die gleiche Forte scherzte:". Typisch für ein Jesuit "
http://sinodo2015.lanuovabq.it/mons-fort...o-ci-combinano/
FacebookzwitschernGoogle+Teilen


von esther10 12.07.2016 00:10





Top-Berater von Papst JPII warnt vor einer Kabale Kirche zu untergraben mit von innen sichern

https://www.lifesitenews.com/all/today

Katechismus Der Katholischen Kirche , Katholisch , Katholische Kirche , Moral , Papst Benedikt XVI , Papst Johannes Paul II , der Vatikan

11. Juli 2016 (Lifesitenews) - Monsignore Michel Schooyans, ein Top - Berater von Papst Johannes Paul II, der auch in der Nähe von Papst Benedikt XVI war hat eine düstere Warnung über die aktuelle Flugbahn in der katholischen Kirche ausgestellt. In einem Papier, veröffentlicht am Lifesitenews , Professor Schooyans, Mitglied mehrerer Päpstliche Akademien und Räte, schreibt , dass "die Synode über die Familie ein tiefes Unwohlsein in der Kirche offenbart hat." Der pensionierte Professor aus Belgien, jetzt 86, spricht von der "Krise" in der Kirche und sagte : "es ist zwecklos , unsere Augen zu schließen. die Kirche in ihren Grund in Frage gestellt wird"


(Klicken Sie hier Professor Schooyans 'zu lesen kompletten Papier .)

https://www.lifesitenews.com/opinion/fro...art-of-pleasing

Aufgeführt mit Papst Johannes Paul Enzyklika inspirierende Evangelium Vitae mit seinem eigenen Buch über die Abtreibung, Msgr. Schooyans warnt von dem, was er sagt , ist eine organisierte Gruppe in der Kirche , die mit arbeitet "von einigen der höchsten Autoritäten in der Kirche Rückhalt."

Die Synode über die Familie enthüllt, wie er sagt, die Bestimmung von "einer Gruppe von Pastoren und Theologen", dass "nicht zögern, die kirchliche Lehr Zusammenhalt zu untergraben." Diese Gruppe, fügte er hinzu, "Funktionen in der Art eines leistungsfähigen, international, gut betuchte, organisiert und diszipliniert Partei. "

Die aktiven Mitglieder dieser Partei haben einen leichten Zugang zu den Medien; sie erscheinen häufig nicht maskierte. Sie arbeiten von einigen der höchsten Behörden in der Kirche mit Sicherung. Das Hauptziel dieser Aktivisten ist die christliche Moral, dafür kritisiert, eine Schwere unvereinbar mit den "Werten" unserer Zeit. Wir müssen Wege finden, die die Kirche führen zu gefallen, durch seine moralische Lehre mit menschlichen Leidenschaften in Einklang zu bringen. ... Durch dieses Netzwerk werden die neo-Kasuisten der Lage sein, die Räder der Kirche, die Wahl für hohe Amt des Kandidaten zu halten wiegen über beeinflussen, Allianzen schmieden, die die Kirche in seiner Existenz gefährden.

Professor Schooyans warnt ausdrücklich gegen Vorschläge für "Dezentralisierung" der Kirche. "Die Aktionen der Kasuisten heute betreffen nicht nur die moralische Lehre der Kirche sondern auch die Gesamtheit der Dogmatik, insbesondere die Frage der Magisterium", mahnt Schooyans. "Die Einheit der Kirche ist in Gefahr, wo gibt es Vorschläge von voreingenommen, manchmal demagogischer, Vorschläge für die Dezentralisierung, die sich im Wesentlichen durch lutherischen Reform."

Die berühmte Philosoph, dessen Bücher wurden von den Päpsten Johannes Paul und Benedikt lobte Punkte zu Verwirrungen in der Kirche um " 'wieder geheiratet' Geschiedenen," Modelle "für die Familie, die Rolle der Frauen, Geburtenkontrolle, Leihmutterschaft, Homosexualität," und Sterbehilfe . die Kirche, die Wahrheiten der Lehre von Christus über all diese Angelegenheiten "nicht von dem Herrn eine Mission zu ändern gegeben hat", sagt Schooyans. "die Kirche der Hüter dieses Schatzes ist."

hier geht es weiter
https://www.lifesitenews.com/opinion/fro...art-of-pleasing


"

von esther10 12.07.2016 00:08

Die "Krise in der Kirche [hilft uns] den letzten Sinn des Fatima Geheimnis verstehen"

http://www.catholicnewsagency.com/news/f...e-family-17760/

Was ist der volle dritte Geheimnis von Fatima? " Was absolut sicher erscheint , ist , dass die Prophezeiung von Fatima offen ist und dass seine Erfüllung bezieht sich auf eine noch nie dagewesene Krise in der Kirche. "


Kirche Krise im Lichte der Fatima Geheimnis

Roberto de Mattei

25. Mai 2016
Das Jubiläumsjahr von Fatima wurde am Pfingstsonntag zu Nachrichten geöffnet, die ganz für Furore gesorgt.

Der deutsche Theologe Ingo Döllinger offenbarte dem "OnePeterFive" Website , die nach der Veröffentlichung des dritten Geheimnisses von Fatima, Kardinal Ratzinger hatte ihm anvertraut: "Das ist noch nicht alles", "Wir können nicht alles veröffentlichen hat". Der Vatikan - Pressestelle interveniert mit einer sofortigen Leugnung in der es heißt: "Papst emeritierter Benedikt XVI mit Professor Döllinger über Fatima nie zu haben erklärt , " bekräftigt, deutlich , dass die Bemerkungen zu Professor Döllinger über die Materie in Frage "gesprochen reine Erfindungen sind, absolut unwahr ', und er bestätigt entscheidend , dass "die Veröffentlichung des dritten Geheimnisses von Fatima abgeschlossen ist."

Die Leugnung nicht diejenigen, die wie Antonio Socci überzeugen, die immer die Existenz von einem unbekannten Teil des Geheimnisses erlitten hatte, die zur Aufgabe des Glaubens durch einen Teil der kirchlichen Hierarchie verweisen würde. Andere Wissenschaftler wie Dr. Antonio Augusto Borelli Machado, denke, das Geheimnis vom Vatikan offenbart ist vollständig und auf tragische Weise eloquent. Auf der Grundlage der Informationen zur Verfügung, können wir heute nicht mit absoluter Sicherheit, entweder die Gesamtheit des dritten Geheimnisses Text noch seine Unvollständigkeit bestätigen. Was absolut sicher erscheint, ist, dass die Prophezeiung von Fatima offen ist und dass seine Erfüllung bezieht sich auf eine noch nie dagewesene Krise in der Kirche.

In Bezug auf diese eine wichtige hermeneutische Prinzip muss im Auge behalten werden. Der Herr, durch Offenbarungen und Prophezeiungen, die nichts auf die Hinterlegung des Glaubens hinzufügen, manchmal bietet uns eine "geistliche Leitung" zu führen uns durch die dunkelsten Zeiten der Geschichte. Doch wenn es stimmt, dass die göttlichen Worte werfen Licht auf dunklen Zeiten ist auch das Gegenteil wahr: historische Ereignisse, in ihrer dramatischen Entfaltung, uns helfen, die Bedeutung der Prophezeiung zu verstehen.

hier geht es weiter

http://biblefalseprophet.com/2016/05/27/.../#comment-11376


von esther10 12.07.2016 00:05

Die Botschaft von Fatima
http://www.vatican.va/roman_curia/congre...-fatima_ge.html



Schwester Lucia spricht über Fatima
Jacinta, Francisco und Lucia, die Seher von Fatima
http://www.rudihaberstroh.de/zit/zitfatlucia.pdf


https://fatima.ch/fatima-1917/botschaften-geheimnisse

Wenn der Heilige Vater in seiner höchsten Gericht, würde die Absicht haben, zu intervenieren, öffentlich um diese Verwirrung zu beseitigen, hat er zu seiner Verfügung viele verschiedene Mittel, dies zu tun.

MH: Sie sind auch ein Moraltheologe. Was ist Ihr Rat an verwirrten Katholiken über die moralische Lehre der katholischen Kirche über die Ehe und die Familie? Was ist ein autoritativ, gut gebildetes Gewissen , wenn es um Themen wie Empfängnisverhütung kommt, Scheidung und "Wiederverheiratung" sowie Homosexualität?

CC: Der Zustand , in dem die Ehe sich heute im Westen findet , ist einfach tragisch. Zivilgesetze haben die Definition geändert, weil sie die biologische Dimension der menschlichen Person ausgerottet haben. Sie haben die Biologie der Erzeugung aus der Genealogie der Person getrennt. Aber ich werde später darüber sprechen. Um katholischen Gläubigen , die über die Glaubenslehre über die Ehe verwirrt sind, sage ich einfach: "Lesen und Meditieren auf den Katechismus der Katholischen Kirche nn.1601-1666. Und wenn Sie etwas reden über die Ehe zu hören - auch getan, wenn durch Priester, Bischöfe, Kardinäle - und Sie dann sicher, dass es nicht in Übereinstimmung mit dem Katechismus ist, hört nicht auf sie. Sie sind der Blinde den Blinden führt

Schwester Luzia...Fatima, Portugal
http://www.rudihaberstroh.de/zit/zitfatlucia.pdf

https://www.heiligenlexikon.de/Biographi...a_de_Jesus.html

. "

von esther10 12.07.2016 00:03

Bequeme Priester sind dem Papst zuwider

Kirchenrechtler Häring: Es braucht bessere Ehevorbereitungen.
Erstellt von Radio Vatikan am 22. Juni 2016 um 14:45 Uhr


Hochzeitsbank

München (kathnews/RV). Der Münchner Kirchenrechtler Stephan Haering versteht die Äußerungen von Papst Franziskus zur Gültigkeit kirchlicher Heiraten als Plädoyer für eine bessere Ehevorbereitung. „Sein Anliegen ist: Seelsorge, Seelsorge, Seelsorge”, sagte der Benediktinerpater am Mittwoch der „Augsburger Allgemeinen”. Franziskus kritisiere zudem jene Geistliche, die Paare zu schnell trauten. „Bequeme Priester sind dem Papst zuwider.”

Das Kirchenoberhaupt hatte vergangene Woche erklärt, die meisten katholisch geschlossenen Ehen seien ungültig. Der großen Mehrheit der Paare fehle das nötige Verständnis von Dauer und Verpflichtung einer Ehe. So sei eine Schwangerschaft allein noch kein Grund zu heiraten. Die Äußerungen hatten eine breite Debatte ausgelöst. Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick warnte heiratswillige Paare, zu schnell vor den Altar zu treten.

Foto: Hochzeitsbank – Bildquelle: Alexander Hauk / www.bayern-nachrichten.de

von esther10 12.07.2016 00:00

Medjugorje noch in Prüfung
Vatikan weist Spekulationen über Einsetzung eines päpstlichen Verwalters zurück.
Erstellt von Radio Vatikan am 4. Juli 2016

http://www.lanuovabq.it/it/articoli-cosi...droga-16974.htm


St. Jakobus, Medjugorje
Medjugorje (kathnews/RV). Der Vatikan hat Spekulationen über die angebliche Einsetzung eines päpstlichen Verwalters in Medjugorje zurückgewiesen. Das sei eine Hypothese von mehreren möglichen, die der Heilige Stuhl gerade prüfe, sagte Vatikansprecher Federico Lombardi an diesem Montag. Eine Entscheidung darüber sei aber noch nicht getroffen. Am Wochenende hatten lokale Medien berichtet, Papst Franziskus werde in den kommenden Monaten einen Administrator für die offiziell nicht anerkannte Pilgerstätte ernennen, der direkt dem Vatikan berichte. Die Seelsorge werde in den Händen der örtlichen Franziskanergemeinschaft bleiben.

Medjugorje liegt im Südwesten Bosnien-Herzegowinas. Seit dem 24. Juni 1981 soll es dort zu Marienerscheinungen kommen. Jährlich pilgern Hunderttausende Menschen nach Medjugorje. Um die Zuständigkeit für die Seelsorge gibt es Auseinandersetzungen zwischen Franziskanern, ehemaligen Franziskanern, charismatischen Gruppen und dem Ortsbischof. Bei den aktuellen Spekulationen geht es nicht um die kirchliche Anerkennung der Erscheinungen an sich. Papst Benedikt XVI. richtete 2010 an der Glaubenskongregation eine Kommission ein, die das Phänomen Medjugorje untersuchte und ihren Bericht ablieferte. Eine offizielle Entscheidung dazu steht noch aus.

Foto: St. Jakobus, Medjugorje – Bildquelle: Wikipedia / Mariusz Musiał

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs