Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 12.08.2019 00:09

12. AUGUST 2019
Die Rückkehr zur Unschuld
AUGUSTE MEYRAT




Von Amazon Polly geäußert
Mit der fortschreitenden Normalisierung des Laster im modernen Leben scheint die Idee, die Unschuld zu bewahren oder wiederherzustellen, etwas irrelevant. Für die meisten Menschen ist eine Rückkehr zur Unschuld eher eine Erinnerung an eine New-Age-Hit-Single aus den Neunzigern als an ein ernstes gesellschaftliches Problem.

Heutzutage werden nur wenige Eltern (in der Regel mormonische oder traditionell katholische Eltern) die Unschuld ihrer Familie ernst nehmen und alles tun, um ihre Kinder vor der Korruption zu schützen, die in jeder Form von Medien und physischem Umfeld im Überfluss vorhanden ist. Sie sind Hausschüler; sie beschränken oder verbieten die Bildschirmzeit; und sie achten darauf, die Gesellschaft, die sie und ihre Kinder halten, einzuschränken. In den meisten Fällen werden ihre fortschrittlicheren Nachbarn sie als verrückte und moderne Pharisäer verspotten, besonders wenn sie sehen, dass ihre Kinder ihren Glauben behalten und umsichtig leben, während sie selbst in jeden nur vorstellbaren moralischen Sumpf fallen.

http://nurit.forumieren.de/t470-das-sind...en-beschaftigen

Angesichts dieses Erfolgs mag man sich fragen, warum mehr Menschen sich nicht darum kümmern, diesen gesunden Familien zu folgen, anstatt sie zu verspotten. Einige tun dies, was erklärt, warum mehr traditionelle orthodoxe Religionsgemeinschaften schnell wachsen, während liberalisierte weiterhin fast genauso schnell zurückgehen. Andere tun dies nicht, weil sie die Bedeutung von Unschuld nicht richtig verstehen. Zu oft wird es in negativen Begriffen ausgedrückt: Den bösen Einflüssen nicht ausgesetzt zu sein; das Böse nicht beobachten oder über es Bescheid wissen; keine bösen Gedanken haben oder böse Taten begehen. Wenn die Menschen Unschuld als eine Ansammlung von Nichterfahrungen betrachten, können diejenigen, die sich dem widersetzen, sie als etwas umformulieren, das Unwissenheit, Naivität und sogar Schwielen bedeutet.

Die Konsequenz dieser Neudefinition ist insbesondere in den Bereichen Schule, Unterhaltung und Familienleben deutlich. In der Schule werden Kinder systematisch in ihrem Glauben, ihren Beziehungen und ihrer Identität skandalisiert. Sie lernen früh, Religion mit Aberglauben, Liebe mit Nützlichkeit und das Selbst mit zufälligen Eigenschaften gleichzusetzen. Studenten, die ihren Glauben üben, Sex unterlassen und auf den Status eines Opfers verzichten, werden für seltsam gehalten und ziehen allgemeine Verachtung auf sich. Im Gegensatz dazu werden die geschlechtsspezifischen Studenten mit vielen Partnern und ohne Religion zunehmend gefeiert und bewundert.





In ihrer Unterhaltung sehen Kinder Gut und Böse relativiert, wobei der Bösewicht oft den Helden spielt und Tugenden wie Tapferkeit und Ehrlichkeit sich in Schnupfen, Inkompetenz und Flachheit auflösen (zum Beispiel, betrachten Sie fast jeden Animationsfilm, der von Dreamworks gemacht wurde ). Vielleicht lernen junge Zuschauer, nett zu anderen zu sein. Sie lernen jedoch häufiger, sich über andere lustig zu machen, ihre Manieren zu vergessen und sich wie Clowns zu verhalten - ähnlich wie Shrek, Kung Fu Panda oder Mr. Peabody.

Der Akt des passiven Konsums von Bildern und Tönen auf einem Bildschirm absorbiert nicht nur die Unmoral dieser Unterhaltung, sondern zieht auch Kinder in eine Sucht. Es gibt keinen besseren Weg, die Unschuld einer ganzen Generation loszuwerden, als sie in Junkies zu verwandeln .

Natürlich würden Schule und Unterhaltung die Unschuld der Jugendlichen nicht so sehr beeinträchtigen, wenn Erwachsene dagegen wären. Leider haben die meisten Erwachsenen ihren Posten aufgegeben und ihre Häuser in Unordnung gelassen, und die Kinder müssen für sich selbst sorgen. Durch allgegenwärtige Propaganda ermutigt, haben sie weniger Einfluss darauf, Kinder der Korruption auszusetzen. So verbringen die Kinder ihre prägenden Jahre in Häusern, in denen Missbrauch, Obszönitäten und Lügen verbreitet sind.

In gefährlicher Weise setzt sich diese Auslöschung der Unschuld bis weit ins Erwachsenenalter fort. Gefangen auf dem rutschigen Abhang und der Meinung, dass sie nichts mehr zu verlieren haben, verlieren die meisten Erwachsenen umso mehr ihre Unschuld. Ihre Unterhaltung, Bildung und ihr häusliches Leben werden noch schärfer und destruktiver, bis extreme Übel wie Abtreibung, Sterbehilfe und religiöse Verfolgung als erstrebenswerte Optionen für die Reform der Kultur wahrgenommen werden.

Diese Situation lässt zwei Optionen für den Einzelnen, der immer noch an Unschuld glaubt: Kampf oder Flucht. Kurzfristig mögen diejenigen, die sich für Letzteres entscheiden, effektiver gegen die Abwärtsspirale der Moral sein, aber dies wird auf lange Sicht nicht der Fall sein. Die viel beschimpfte „ Benedict Option “ könnte in einer dezentralisierten feudalen Gesellschaft funktionieren, wie es Europa nach dem Fall des Römischen Reiches geworden ist. Es kann nicht in einem modernen Land funktionieren, in dem eine autoritäre Regierung die Mittel und die Unterstützung hat, um Ideen und Praktiken, die ihrer Ideologie zuwiderlaufen, einfach zu verbieten. Ein kurzer Blick auf Kanadas Gesetze, die die elterliche Autorität zur Förderung der LGBT-Indoktrination aufheben, auf Dänemarks Werte für „Ghetto“ -Kinder oder auf die drakonischen Gesetze in Deutschland Alle deuten auf das Schicksal von Familien hin, die versuchen, sich von der korrupten säkularen Kultur fernzuhalten.

Die bessere Möglichkeit, die Unschuld zu wahren, besteht vielmehr darin, die vorherrschende Korruption zu bekämpfen. Der erste Schritt erfordert die Wiederherstellung der richtigen Definition von Unschuld. Unschuld ist mehr als ein Mangel an negativen Erfahrungen, sie ist ein Vertrauen in höhere Dinge - wie Wahrheit, Güte und Schönheit. Wer an die Wahrheit der Offenbarung Gottes, an die Güte der Freunde und der Familie, an die Schönheit der Schöpfung und der Einbildung glaubt, ist unschuldig. Ein solcher Mensch hat eine transzendente Sicht auf die Welt und ist in der Lage, über sich selbst hinaus zu sehen. Er reduziert nicht jede Erfahrung auf zufällige materielle Phänomene, sondern findet Sinn in allem und jedem. Wie Wordsworth es ausdrückt, Unschuld war "eine Zeit, in der Wiese, Hain und Bach, die Erde und jeder allgemeine Anblick für mich im himmlischen Licht, in der Herrlichkeit und in der Frische eines Traumes gekleidet wirkten."

Weil sie weniger Erfahrung haben, die sie an höheren Dingen zweifeln lässt, sind Kinder natürlich unschuldiger. In seiner Bergpredigt möchte Christus, die Verkörperung der Unschuld, diese Eigenschaft bei den Jungen bewahren und bei den Alten wiederherstellen: „Amen, ich sage dir, wenn du nicht bekehrt bist und wie kleine Kinder wirst, du werde nicht in das Himmelreich eingehen “(Mt 18,3). Jesus befiehlt den Menschen nicht, ihre Verantwortung oder ihr Wissen als Erwachsene aufzugeben, wie er drei Verse später in Matthäus 18: 6 klarstellt, sondern nur, um ihre Unschuld und ihr Vertrauen in Gott zu bewahren.

Glücklicherweise führt das bloße Wissen oder Erleben von etwas Hässlichem, Bösem oder Falschem nicht zwangsläufig dazu, dass Menschen ihre Unschuld verlieren, obwohl dies mit Sicherheit passieren wird, wenn man nicht aufpasst. Dostojewski illustriert diese Situation mit seinen Hauptfiguren in Crime and Punishment . In der Hoffnung, die Theorie zu beweisen, dass wirklich aufgeklärte Menschen auf Moral verzichten können, begeht der Protagonist Raskolnikov einen doppelten Mord und verliert seine Unschuld nicht nur im juristischen, sondern auch im spirituellen Sinne. Das daraus resultierende Elend, das er empfindet, rührt nicht wirklich von seiner Schuld her, das Leben eines Unschuldigen in Kauf genommen zu haben, sondern von seiner Entscheidung, Wahrheit, Güte und Schönheit für die falsche Ermächtigung aufzugeben, die Sünde anzunehmen.

Im direkten Gegensatz dazu hat Sonya, seine Folie, ihre Unschuld bewahrt. Sie strahlt wie ein Engel, obwohl sie als Prostituierte ein weitaus schlimmeres Übel erlebt, das ihren alkoholkranken Vater, ihre hysterische Mutter und ihre hilflosen kleinen Geschwister unterstützt. In ihren Gesprächen mit Raskolnikov ist sie die Unschuldige, die ihr Vertrauen in Gott und seine Liebe bekräftigt, während er sich irgendwie qualifiziert fühlt, ihr zu sagen, wie falsch und naiv sie ist, ohne Rücksicht auf seine eigene Dummheit, ein Verbrechen zu begehen bestätigen seine jugendliche hypothetische Moral.

Anstatt Raskolnikov zu meiden, um ihre Reinheit zu bewahren, konfrontiert ihn Sonya geduldig mit seinem Verbrechen und fordert ihn zur Umkehr auf. In dieser Hinsicht spiegelt sie die Heiligen wider, die ihre Unschuld angesichts der Korruption zum Ausdruck brachten. Sie verstanden, dass dies überzeugender war als jedes Argument. Der heilige Paulus gewann mit seiner Unschuld mehr Konvertiten in Griechenland als die größten Philosophen mit ihren Dialogen und Abhandlungen. Der heilige Augustinus selbst konvertierte aufgrund der moralischen Beispiele seiner Mutter, der heiligen Monica und des Mentors, der heiligen Ambrose, nicht aus seiner philosophischen Ausbildung. Der heilige Bernhard von Clairvaux überwältigte den berühmten Logiker Peter Abelard (in einer Zeit, in der es solche Menschen gab) eher durch seine Überzeugungen als durch seine Brillanz. Johannes Paul II., Ein Genie für sich, widmete sein Leben Gott, nachdem er Zeuge des unerschütterlichen Glaubens seines Vaters geworden war, den er als sein „erstes Seminar“ betrachtete. es zeigt jedoch, dass dieser Grund viel zwingender ist, wenn er mit Unschuld verbunden ist.

Diese Beispiele aus der Vergangenheit belegen nicht nur die Macht der Unschuld, sondern verwenden die Unschuld auch als praktisches Heilmittel für eine erschöpfte Gegenwart. Am offensichtlichsten ist, dass diejenigen, die ihre Unschuld gehütet haben, es für andere modellieren müssen. Sie können damit einen Rückstoß erwarten, aber dies wird darauf hinweisen, dass die Menschen dies bemerken und eine tiefere Berücksichtigung der verlockenden Auswirkungen der Unschuld zulassen.

Was in diesen Beispielen weniger offensichtlich und dennoch kritisch ist, ist die nachfolgende Notwendigkeit einer Materialablösung. Unschuld zieht die Menschen zum Himmel; Korruption stößt sie weg. Man hört auf, auf Wahrheit, Schönheit und Güte zu vertrauen, wenn man Zeit damit verbringt, Lügen zuzuhören, der Sucht zu erliegen und sich der Absorption zu ergeben. Deshalb muss sich der Mensch von diesen Einflüssen lösen.

Ein solcher Rückzug geschieht für Raskolnikov, wenn er Jahre in einem sibirischen Gefängnis verbringt, bevor er endgültig umkehrt. Der heilige Paulus entschied sich nach seiner Bekehrung für drei Jahre im Dunkeln zu leben, bevor er sein Apostolat in Antiochia begann. Nach seiner Bekehrung zog sich der heilige Augustinus dauerhaft aus der Welt und all ihren Freuden zurück und bildete praktisch seine eigene religiöse Ordnung. Der heilige Bernhard schloss sich der strengsten Klostergemeinschaft in Frankreich seiner Zeit an und Johannes Paul II. Verlor den Schlaf, um mehr Stunden im Gebet zu verbringen. Für all diese Männer bot die materielle Distanz Raum, damit die Unschuld Wurzeln schlagen und wachsen konnte. Sie schienen zu verstehen, dass Unschuld ohne sie ein weit entferntes Ideal bleiben würde, das mehr Bedauern als Reformen auslösen würde.

Im Informationszeitalter ist die Distanzierung immer schwieriger geworden, da neue Geräte jede Ecke des Lebens füllen und verschlagene Erfinder und Psychologen „ überzeugende Technologien “ einsetzen, um die Möglichkeit der Selbstkontrolle zu zerstören. Aus diesem Grund muss man gezielt seine Gewohnheiten ändern und Prioritäten neu ordnen. Man kann die Zeit, die früher im Fernsehen und in den sozialen Medien verschwendet wurde, mit Gebet, Arbeit, Studium und Beziehungen füllen . Wenn eine solche Verschiebung ohne Rückfall aufrechterhalten werden kann, entstehen Momente der Unschuld, in denen der Suchende das Profane bemerkt und empört, das vom Schönen begeistert und von Dankbarkeit über die vielen Segnungen in der Welt um ihn herum erfüllt wird.

Für viele, die ihre Unschuld verloren haben, ist die Erkenntnis, dass sie wiedergefunden werden kann, Anlass zu großer Erleichterung, ja sogar zu Emanzipation. Sie müssen nicht länger verzweifeln, sich von der Unschuld entfremdet zu haben, und auch nicht länger so tun, als wären sie besser dran, wenn sie sie verloren hätten. Sie können sich stattdessen auf die Aussicht stützen, erneut unschuldig zu werden, die Unschuld anderer zu schützen und den Kräften entgegenzutreten, die unserer Gesellschaft solch erdrückende Korruption bringen. Am Ende ist die Rückkehr zur Unschuld durch Loslösung der einzige Weg, um seine Nachbarn und Feinde wirklich zu lieben, ohne sich selbst zu verlieren und Sünde zuzulassen. Nur so können Skandale bekämpft werden, ohne skandalisiert zu werden. Vor allem ist es der einzige Weg zu Gott.
https://www.crisismagazine.com/2019/the-return-to-innocence
+++++++++++
https://www.crisismagazine.com/2019/pope...ange-bedfellows

von esther10 12.08.2019 00:04

Samstag, 10. August 2019
Australian Plenary Echoes Fatimas letzte Schlacht



Bischof Terry Brady, Weihbischof von Sydney
Die australische Kirche hat mit dem Plenum 2020, das 2018 von der Australischen Katholischen Bischofskonferenz ins Leben gerufen wurde, einen radikalen und gefährlichen Ansatz für ihre Zukunft gewählt. Die Katholiken wurden gesammelt und zusammengestellt und den Bischöfen vorgestellt, um zu veranschaulichen, dass einige der grundlegenden Lehren der Kirche aktualisiert werden müssen. Und es überrascht vielleicht nicht, dass angesichts der Fatima-Botschaft die Lehren über Ehe, Sexualität und Familie sowie die Disziplinen im Zusammenhang mit dem Priestertum am härtesten in Frage gestellt wurden.

Insgesamt wurden in der ersten Phase des Plenums mehr als 17.000 Einreichungen von 222.000 Personen gesammelt. Während der Großteil davon von Katholiken stammte, wurde fast ein Drittel von Nichtkatholiken und von den Katholiken nur zwei Drittel als praktizierend eingestuft. Diese Ausführungen werden von den Organisatoren des Plenums wiederholt als „Stimmen der Gläubigen“ bezeichnet, die die Richtung erkennen sollen, in die der Heilige Geist die Kirche nimmt.

Die Kirche als Demokratie

Das Vorgehen der Organisatoren des Plenums bei der Ausarbeitung einer Agenda für die Endphase, dh die Bischofstreffen im Jahr 2020, hat viele verstörende Aspekte. Von Anfang an äußerten viele gläubige Katholiken ihre Besorgnis darüber, dass bereits eine Agenda vorhanden ist , wobei die 'Listening Sessions' nur zur Show abgehalten werden.

Eine Gemeindemitglied aus Westaustralien, Philippa Martyr, berichtete über ihre Erfahrungen bei einer 'Hörsitzung':

„Es war schrecklich und so ein Durcheinander. Die Menschen hatten entweder Angst, ihre Meinung zu äußern, oder sie fanden keine Worte, um zu sagen, was sie meinten. Es fühlte sich wie eine sehr müde Gruppe an. Eine Sache, die unsere Gruppe sehr hervorgehoben hat, war das Gefühl, dass wir dies alles schon einmal getan haben - sie fühlten sich alle konsultiert und in der Vergangenheit sahen sie, dass ähnliche Prozesse zu nichts führten. Unsere Gruppe fragte auch, wie viel das alles kostete, aber niemand konnte uns sagen. Ich fand es ärgerlich, dass uns gesagt wurde, wir könnten die Gedanken der Gruppe sehen, bevor sie zur Bearbeitung geschickt wurden, aber ich glaube, niemand hat sie jemals gesehen. “



Ein übergeordneter Mangel ist der Vorschlag des Plenums, dass die Kirche eine Demokratie ist, in der eine Mehrheit - oder sogar eine stimmliche Minderheit - Druck auf die Bischöfe ausüben kann, die Lehre der Kirche zu ändern. Die Organisatoren behaupten, dass ein Plenum ein besonders würdevolles Instrument ist, um die Führung des Heiligen Geistes zu suchen. Und es hat die Autorität, Kirchengesetze über die Ergebnisse seiner Unterscheidung zu erlassen. '

Es gibt kein kirchliches Dokument, das für diese extravagante Behauptung zitiert wird, und keinen Vorschlag von Parametern, die die Änderungen unter diesen "neuen Gesetzen" einschränken würden. Vielmehr scheint es so, als ob jede katholische Lehre und Disziplin in Frage kommt und dass jeder Einzelne im Land, sogar ein Moslem oder ein Atheist, das Sagen haben wird, wenn es darum geht, sie neu zu definieren.

Der Website des Plenums zufolge wurzelt die theologische Grundlage für die Festlegung der Tagesordnung im Lumen Gentium und im Sensus Fidelium des Zweiten Vatikanischen Konzils . ( Es ist Lumen Gentium , dass wir für die Zurückweisung der Gewissheit zu verdanken , dass die katholische Kirche ist die eine, wahre Glaube durch verkünden , dass die Kirche Christi ‚subsistiert‘ in der katholischen Kirche.) Vom Plenum Website :

„Der Rat lehrt, dass die ganze Kirche die Gabe der göttlichen Offenbarung erhalten hat sowie die Gabe, sie getreu zu interpretieren. Die Bischöfe haben einen Lehrdienst, der notwendigerweise einen Prozess des Zuhörens der Stimmen der Gläubigen beinhaltet, bevor sie sprechen.

In einem der Lieblingszitate von Papst Franziskus aus dem Zweiten Vatikanischen Konzil (Lumen Gentium, 12) geht es darum, wie die Bischöfe Zugang zum Heiligen Geist haben, damit sie das, was Gott offenbart und offenbart hat, getreu interpretieren und anwenden. Und dieser Zugang kommt durch ein besonderes Geschenk zustande, das alle Getauften bei ihrer Taufe erhalten haben, als sie mit dem Christentum gesalbt wurden. Diese Gabe wird „Sinn für den Glauben“ (sensus fidei) genannt. Darüber hinaus hat die ganze Kirche zusammen diese besondere Gabe, den sogenannten „Glaubenssinn der Gläubigen“ (sensus fidelium).

Dadurch, so lehrt der Zweite Vatikan, ist die Kirche „unfehlbar im Glauben“. Dieser „Sinn für die Gläubigen“ ist also ein heiliger Kanal, um herauszufinden, was Gott in Australien zur Zeit von uns verlangt. Die Aufgabe der Bischöfe als „Aufsicht“ besteht darin, sicherzustellen, dass zeitgenössische Interpretationen der göttlichen Offenbarung der Vergangenheit treu bleiben. Genauso wichtig ist es jedoch, dafür zu sorgen, dass Gottes gegenwärtiges Wirken in der Menschheitsgeschichte berücksichtigt wird. Dies geschieht, indem man die Zeichen der Zeit beachtet und interpretiert und den Gläubigen zuhört. “



Diese falsch begründete Begründung lässt die fundamentale Unterscheidungsgrundlage aus, mit der alle Katholiken vertraut sein sollten: dass der Glaubenssinn der Gläubigen, jede „Interpretation der göttlichen Offenbarung“ und in der Tat jede Verkündigung der Bischöfe insgesamt gemeint sind Übereinstimmung mit dem Lehramt; Mit anderen Worten: "Katholizismus, der mit dem Katholizismus im Einklang steht." Wenn nicht, dann befindet sich der Inhaber dieser Ansichten objektiv in einem Zustand schwerer Sünde. (Zum Beispiel haben sowohl Kardinal Brandmüller als auch Bischof Schneider erklärt, dass es "die Elemente der Häresie erfüllt", die Lehre der Kirche über die Ordination von Frauen in Frage zu stellen.)

Es besteht kein Zweifel, dass viele, wenn nicht die meisten derjenigen, die in der Vorbereitungsphase des Plenums Beiträge eingereicht haben, die Kriterien für eine Ketzerei auf dieser Grundlage subjektiv nicht erfüllen, da ihre Katechese von Grund auf fehlt. Im Gegensatz dazu wurde eine Gruppenanmeldung von 23 Melbourne-Gemeinden eingereicht. In ihrem Dokument wurde gefordert, geschiedenen und wiederverheirateten sowie praktizierenden homosexuellen Gemeindemitgliedern die heilige Kommunion zu gewähren, um den Diakoninnen und Priesterinnen die Wiederaufnahme von Priestern zu ermöglichen, die die Kirche verlassen haben, um zu heiraten. und den dritten Ritus der Versöhnung zulassen. Es ist schwer zu erkennen, dass die Priester dieser Pfarreien keine formellen Ketzer sind.

Es besteht auch kein Zweifel, dass die Bischöfe durch die Aufforderung von Gruppen und Einzelpersonen, ihre Meinung zur Kirche zu äußern, genau einschätzen können, wie schlimm die Lage in Australien ist. Das Problem des Ansatzes des Nationalen Zentrums für pastorale Forschung, das die Informationen sammelte und einen Zwischenbericht herausgab, ist jedoch, dass jede heterodoxe Anfrage oder Forderung der „Gläubigen“ als ernsthafte Frage formuliert wurde den Bischöfen gestellt. Man kann über die Motive spekulieren, Fragen zu Themen wie Frauenordination, Empfängnisverhütung und IVF aufzunehmen, da die Lehre der Kirche darüber nicht klarer sein könnte.

neue Abo-Anzeige

Der Index des 314-seitigen Berichts gibt einen eindringlichen Einblick in die Botschaften, die er zu vermitteln versucht: Es gibt einen Eintrag zur Ausbildung von Seminaristen, aber sieben zu LGBTI-Themen. Die 'hörende Kirche' hat vierzehn Einträge, während die 'Tradition' nur neun Einträge hat. Es gibt sechs Einträge zu Sünde, aber acht zu sozialer Gerechtigkeit. 'Latin' hat zwei kurze Einträge; Der Text für die Frauenordination nimmt den größten Teil von zwei ganzen Seiten ein. Es gibt drei Einträge für "Heiligkeit", aber jeweils vier für "Klerikalismus" und Rechte der indigenen Bürger.

Ein treuer australischer Priester machte einen Eindruck von dem Bericht:

„Es wurde von einem Statistikunternehmen erstellt, das Aussagen aus den Hörsitzungen gruppierte. Es ist schrecklich und ich glaube, satanisch - das meiste davon. Die Bischöfe haben uns ausverkauft, weil 'Jesus ein netter Kerl ist und er alle begrüßt, weißt du nicht?' Es ist eine sehr traurige Anklage gegen den Mangel an Glauben und Katechese in der Kirche, insbesondere gegen diejenigen, die berufen sind, Apostel zu sein. “

Als Heilmittel fährt Vater fort: „Wir - ich eingeschlossen - müssen so weitermachen, wie wir es getan haben, nur treue Katholiken sein.“

Großes südliches Land

Australien ist offiziell der Muttergottes, der Hilfe der Christen, gewidmet. Ein weiterer Titel, der mit den Protestanten gemeinsam ist, ist das Große Südland des Heiligen Geistes . Eine Heilige wurde bisher heiliggesprochen, die heilige Maria MacKillop vom Kreuz; eine bescheidene Nonne, die im 19. Jahrhundert Schulen gründete und die Schwestern von St. Joseph gründete.

Die Katholiken des Inselstaates spiegeln die häufigsten globalen Tendenzen wider, die innerhalb der Kirche zu beobachten sind: geringe Massenbesuche, allgegenwärtige Ignoranz, verwässerte Katechese und weit verbreitete Unterstützung für unmoralische Praktiken wie Scheidung, Empfängnisverhütung, gleichgeschlechtliche "Ehe" und Abtreibung.

Viele treue katholische Hausschüler; Einige haben ihre eigenen kleinen Charter-Schulen gegründet. Einige trotzen den protestantischen Schulen und empfinden dies als weniger schädlich für den Glauben ihrer Kinder als das katholische System. Wieder andere greifen auf katholische Schulen zurück und versuchen, der buddhistischen Meditation, Achtsamkeit und Yoga sowie den anderen Bedrohungen, denen ihre Kinder ausgesetzt sind, auszuweichen, wenn sie sich täglich mit praktischen Atheisten vermischen dürfen.



Wie in anderen Teilen der Welt sind auch in Australien Traditionalisten bereit, eine Stunde oder länger zu einer lateinischen Messe zu fahren. Die orthodoxen Gemeinden ziehen viele junge Menschen und junge Familien an.

Vor seinem Hintergrund steht der Plenarrat, eine revolutionäre Reformwaffe, die nur eine Meinungsumfrage zur Legitimation der in der Kirche bereits vorhandenen progressiven Strömung verwenden will.

Traditionalisten und andere orthodoxe Katholiken haben sich in der Vorbereitungsphase des Plenums geäussert, scheinen aber - oder scheinen - so, als wären sie in der Minderheit. (Unter den vielen Fotografien im Abschlussbericht der Forscher war keine einzige traditionelle Messe vertreten, keine ad orientem Messe, keine einzige verschleierte Frau.)

Macht dem Volk

Der Slogan für das Konzil lautet „Höre, was der Geist sagt“, was wie die Pointe für einen Witz über den „Geist“ des Zweiten Vatikanischen Konzils aussieht. Aber das ist kein Grund zum Lachen: Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass menschlich gesprochen die gesamte Zukunft des australischen Katholizismus auf dem Spiel steht.

Clubb Grafik 3

Es ist beängstigend, an die enorme Macht zu denken, die nur wenigen verliehen wurde, insbesondere den Mitgliedern des Pastoralforschungszentrums; es ist die Macht, den Verlauf der Zukunft der Kirche zu bestimmen, bürokratische Instrumente einzusetzen und zu behaupten, der Geist habe sie dazu gebracht, dies zu tun.

Die Organisatoren des Plenums haben eine Büchse der Pandora geöffnet, die schwer wieder zu schließen sein wird: Ihre modernistische Agenda wurde unauslöschlich legitimiert, weil sie das Zeichen der Bischofskonferenz trägt. Unsere schlimmsten Befürchtungen treten ein, und es scheint, dass es keinen Hirten gibt, der bereit ist, für unsere geliebte Kirche und für die unveränderliche Natur ihrer Lehre einzutreten.

Unsere Liebe Frau, Hilfe der Christen, bitte für uns.
Muttergottes von Fatima, bitte für uns.
Maria vom Kreuz, bitte für uns.

https://remnantnewspaper.com/web/index.p...a-s-last-battle

Erschienen in Fetzen Fliegen

von esther10 12.08.2019 00:03




Keine einzige größere Übernahme mehr
China ist satt: Investments in Deutschland brechen um 95 Prozent ein

dpa/Karl-Josef HildenbrandChinesische Yuan-Scheine, auf denen das Porträt des ehemaligen Parteiführers der kommunistischen Partei Chinas Mao Tse-tung abgebildet ist.
Montag, 12.08.2019, 11:57
In einer Schwächephase der eigenen Industrie hat China bei Firmenkäufen in Europa eine regelrechte Vollbremsung hingelegt. Der Grund: Chinesische Investoren kämpfen im Ausland zunehmend mit Misstrauen.

Chinas Firmen bremsen ihre Expansion in Europa: Im ersten Halbjahr haben Unternehmen aus der Volksrepublik nur noch 2,4 Milliarden US-Dollar (2,1 Mrd. Euro) für Firmenkäufe und -beteiligungen in Europa ausgegeben.

Das entspricht einem Rückgang von mehr als 80 Prozent im Vergleich zur ersten Jahreshälfte 2018, wie die Unternehmensberatung EY in der neuen Ausgabe ihrer halbjährlichen Studie zu chinesischen Investitionen errechnet hat. Zwar gab es noch 81 Übernahmen und Beteiligungen, doch handelte es sich dabei zum Großteil um kleine Deals.

Investments in Deutschland brechen um 95 Prozent ein

In Deutschland gab es demnach keine einzige größere Übernahme mehr. Laut der EY-Studie investierten chinesische Firmen hierzulande gerade einmal 505 Millionen Dollar in der Bundesrepublik. Zum Vergleich: 2018 waren es insgesamt noch mehr als 10 Milliarden gewesen. Das entspricht einem Rückgang um 95 Prozent.

Als eine Hauptursache sehen die China-Fachleute der Unternehmensberatung die Schwächephase der chinesischen Wirtschaft, die maßgeblich durch den Handelskonflikt mit den USA befördert wird. Bisheriges Rekordjahr war 2016, als chinesische Firmen mehr als 85 Milliarden Dollar für Übernahmen in Europa ausgegeben hatten.

Firmen mit Integration oder Weiterverkauf beschäftigt

Manche früher in Europa sehr aktiven chinesischen Unternehmen seien zudem „entweder mit der Integration der erworbenen Unternehmen oder mit dem Weiterverkauf beschäftigt“, erklärte Sun Yi, Leiterin der Chinasparte bei EY. Das bezieht sich unter anderem darauf, dass der als hoch verschuldet geltende HNA-Konzern seinen Anteil an der Deutschen Bank wieder reduziert hat, nach Mutmaßung vieler Beobachter auf Druck der Pekinger Führung.

Deutsche Bank Finanzen100.de ­- Aktuelle Börsen-News 6,51 EUR -0,15 (-2,19%)

Wachsendes Misstrauen der Politik im Ausland
Doch sind chinesische Investoren in Europa auch mit wachsendem Misstrauen konfrontiert. So hatte die Bundesregierung im Sommer 2018 den Einstieg des staatlichen chinesischen Netzbetreibers SGCC in die deutsche Stromversorgung blockiert.

Im Dezember verschärfte die Regierungskoalition Übernahmen deutscher Firmen. In Branchen mit Bedeutung für die nationale Sicherheit kann der Bund jetzt sein Veto einlegen, wenn ein ausländischer Investor mehr als zehn Prozent der Anteile einer deutschen Firma kaufen will.

Viele chinesische Unternehmen hoch verschuldet
Viele der Übernahmen in den Vorjahren waren wohl ohnehin auf Pump finanziert. Nach Analysen des Internationalen Währungsfonds ist der Verschuldungsgrad chinesischer Unternehmen in den vergangenen zehn Jahren rasant gestiegen. Abgesehen davon hat die Pekinger Führung die Kapitalkontrollen verschärft, da reiche Chinesen ihr Vermögen bevorzugt ins Ausland schaffen.

Die chinesische Kommunistische Partei verfolgt das ausdrückliche Ziel, den Westen und Japan bis 2025 technologisch einzuholen und bis 2050 zu überflügeln.

„Talsohle dürfte erreicht sein“
Die jüngsten Signale aus der chinesischen Wirtschaft sind gemischt. Die Autoverkäufe in der Volksrepublik ziehen offensichtlich wieder an, aber mehrere prominente deutsche Industrieunternehmen haben mit Auftragsrückgängen in China zu kämpfen.

Dass die chinesischen Investitionsaktivitäten in Europa aber noch weiter zurückgehen, glauben die EY-Berater nicht: „Damit dürfte die Talsohle erreicht sein“, sagte Sun.

Auch interessant: Ifo-Institut - Weltkonjunktur schwächelt in allen Regionen - "Handelskonflikt belastet"

Vorreiter mit Interessen - China will Kryptowährung einführen - Kontrolle vom Geldströmen im Vordergrund

Trends richtig erkennen - mit dem Stock Selection Europe von Finanzen100
+
https://www.focus.de/finanzen/boerse/kei...t-ein_id_110220
+
https://www.focus.de/finanzen/news/aldi-...d_10807148.html

von esther10 12.08.2019 00:00

30. Internationale Jugendfestival in Medjugorje endet mit Kreuzberg-Messe



Datum: 07.08.2019.

http://62.75.216.148/

Es war der letzte Höhepunkt und der offizielle Abschluss des 30. Jugendtreffens in Medjugorje: Am Dienstagmorgen, bereits um fünf Uhr, wurde am Kreuzberg (Križevac) die Heilige Messe gefeiert. Etliche der jungen Teilnehmer des Treffens haben bereits am Vorabend nach dem Abendgebet hinter der Kirche den Berg bestiegen, die anderen brachten den Aufstieg am frühen Morgen hinter sich, sodass die Wege des Križevac die ganze Nacht mit Pilgern bevölkert und voller Gesang und Gebet waren. Das Jugendfestival endete an dem Ort, an dem sein Gründer, Pater Slavko Barbarić, nach dem Kreuzweg-Gebet auf dem Križevac gestorben war.





Der Pfarrer von Medjugorje, P. Marinko Šakota, war der Hauptzelebrant des Gottesdienstes und erinnerte daran, dass an diesem Tag das Fest der Verklärung des Herrn gefeiert wurde. Die Erfahrung der drei Jünger auf dem Berg Tabor sei diejenige, die auch auf dem Kreuzberg – dem Golgotha wie auch dem Krizevac – gemacht werden könne: „Die Mutter lehrt uns hier, wie wir uns Jesus öffnen, wie wir auf sein Wort hören, wie wir ihn in unseren Herzen aufnehmen und wie wir uns von ihm verwandeln lassen“, sagte P. Marinko in seiner Predigt.



Zehntausende Jugendliche hatten in den Tagen zuvor Medjugorje mit Eucharistie, Anbetung, Rosenkranz, Gebet, Gesang und Tanz geprägt. Über Radio, Fernsehen und Internet hatte das diesjährige Mladifest weltweit ein Millionenpublikum erreicht – insgesamt 11.482.500 zuordenbare IP-Adressen allein auf dem Online-Livestream, hieß es am Ende. Eine Würdigung für den Einsatz der Kommunikationsverantwortlichen stellte der Besuch der Erzbischöfe Pezzuto und Hoser beim Radiosender Mir Medjugorje nach Beendigung des Mladifestes dar.



Höhepunkte des Jubiläumstreffens waren u.a. die Eröffnung am 1. August, als Kardinal Angelo de Donatis, der Vikar des Papstes der Diözese Rom, die Messe feierte und dabei den Jugendlichen in Medjugorje "herzliche Grüße und Segnungen des Heiligen Vaters“ überbrachte. Auch der Päpstliche Visitator Erzbischof Henryk Hoser, der Bischof von Sisak, Vlado Košić, und Kurienerzbischof Jose Rodriguez Carballo, sowie die Bischöfe Dominique Rey aus Toulon (Frankreich), Tadeusz Wojda aus Białystok (Polen), Marian Florczyk aus Kielce (Polen) feierten mit und hielten Katechesen, bis hin zu Bischöfen aus Ländern wie Korea oder Honduras.

Viele der teilnehmenden Jugendlichen erklärten, sie würden auch bei der nächsten Auflage des Jugendfestivals – das dann 2020 bereits in sein viertes Jahrzehnt geht – wieder kommen. (FOTO)
http://www.medjugorje.hr/de/aktualitaten...esse,10469.html


von esther10 11.08.2019 22:29

"Evangelium Tag für Tag"
«Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens.» Joh. 6,68
Lesen Sie das Evangelium online


Sonntag, 11. August
19. Sonntag im Jahreskreis
Römischer gewöhnlicher KalenderBetrachtung zum heutigen Evangelium
Hl. Klara , Hl. Taurinus von Évreux Mehr...
Aus dem Heiligen Evangelium nach Lukas - Lk 12,32-48.

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Fürchte dich nicht, du kleine Herde! Denn euer Vater hat beschlossen, euch das Reich zu geben.
Verkauft euren Besitz und gebt Almosen! Macht euch Geldbeutel, die nicht alt werden! Verschafft euch einen Schatz, der nicht abnimmt, im Himmel, wo kein Dieb ihn findet und keine Motte ihn frisst!
Denn wo euer Schatz ist, da ist auch euer Herz.
Eure Hüften sollen gegürtet sein und eure Lampen brennen!
Seid wie Menschen, die auf ihren Herrn warten, der von einer Hochzeit zurückkehrt, damit sie ihm sogleich öffnen, wenn er kommt und anklopft!
Selig die Knechte, die der Herr wach findet, wenn er kommt! Amen, ich sage euch: Er wird sich gürten, sie am Tisch Platz nehmen lassen und sie der Reihe nach bedienen.
Und kommt er erst in der zweiten oder dritten Nachtwache und findet sie wach - selig sind sie.
Bedenkt: Wenn der Herr des Hauses wüsste, in welcher Stunde der Dieb kommt, so würde er verhindern, dass man in sein Haus einbricht.
Haltet auch ihr euch bereit! Denn der Menschensohn kommt zu einer Stunde, in der ihr es nicht erwartet.
Da sagte Petrus: Herr, sagst du dieses Gleichnis nur zu uns oder auch zu allen?
Der Herr antwortete: Wer ist denn der treue und kluge Verwalter, den der Herr über sein Gesinde einsetzen wird, damit er ihnen zur rechten Zeit die Tagesration gibt?
Selig der Knecht, den der Herr damit beschäftigt findet, wenn er kommt!
Wahrhaftig, das sage ich euch: Er wird ihn über sein ganzes Vermögen einsetzen.
Wenn aber der Knecht in seinem Herzen sagt: Mein Herr verspätet sich zu kommen! und anfängt, die Knechte und Mägde zu schlagen, auch zu essen und zu trinken und sich zu berauschen,
dann wird der Herr jenes Knechtes an einem Tag kommen, an dem er es nicht erwartet, und zu einer Stunde, die er nicht kennt; und der Herr wird ihn in Stücke hauen und ihm seinen Platz unter den Ungläubigen zuweisen.
Der Knecht, der den Willen seines Herrn kennt, sich aber nicht darum kümmert und nicht danach handelt, der wird viele Schläge bekommen.
Wer aber, ohne den Willen des Herrn zu kennen, etwas tut, was Schläge verdient, der wird wenig Schläge bekommen. Wem viel gegeben wurde, von dem wird viel zurückgefordert werden, und wem man viel anvertraut hat, von dem wird man um so mehr verlangen.

Auszug aus der liturgischen Übersetzung der Bibel

Bulle Hl. Fulgentius von Ruspe (467-532)
Bischof in Nordafrika
1. Homilie, über die Knechte des Herrn; CCL 91 A, 889 (trad. © Evangelizo)

„Verwalter von Geheimnissen Gottes“

Um die besondere Pflicht der Diener, die er an die Spitze seines Volkes gestellt hat, herauszustellen, sagte der Herr: „Wer ist denn der treue und kluge Verwalter, den der Herr einsetzen wird, damit er seinem Gesinde zur rechten Zeit die Nahrung zuteilt? Selig der Knecht, den der Herr damit beschäftigt findet, wenn er kommt“ (Lk 12,42–43). Wer ist dieser Herr des Hauses? Zweifellos Christus, da er seinen Jüngern sagte: „Ihr sagt zu mir Meister und Herr, und ihr nennt mich mit Recht so; denn ich bin es“ (Joh 13,13). Und wer ist dieses Gesinde? Offenkundig jene, die der Herr selber erlöst hat […] Dieses heilige Gesinde ist die katholische Kirche, die sich dank ihrer großen Fruchtbarkeit über die ganze Welt ausbreitet und die sich rühmt, durch das Lösegeld des Blutes ihres Herrn freigekauft worden zu sein. Da er selber gesagt hat: „Der Menschensohn ist nicht gekommen, um sich dienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben hinzugeben als Lösegeld für viele“ (Mk 10,45). Er ist auch der gute Hirte, „der sein Leben hingegeben hat für die Schafe“ (vgl. Joh 10,11) […]
Wer aber ist der besagte Verwalter, der zugleich treu und klug sein soll? Der Apostel Paulus verrät es uns, wenn er über sich selbst und seine Gefährten sagt: „Als Diener Christi soll man uns betrachten und als Verwalter von Geheimnissen Gottes. Von Verwaltern aber verlangt man, dass sie sich treu erweisen“ (1 Kor 4,1–2). Aber keiner von uns soll meinen, einzig den Aposteln sei das Amt des Verwalters übertragen worden […]; auch die Bischöfe sind Verwalter, da Paulus sagt: „Ein Bischof muss unbescholten sein, weil er das Haus Gottes verwaltet“ (Tit 1,7).
Wir Bischöfe sind also die Knechte des Hausherrn, wir sind die Verwalter des Herrn, wir haben den Weizen erhalten, den wir an euch austeilen müssen

von esther10 11.08.2019 00:58

Wir standen an der Wand!



Wir standen an der Wand!

St. Augustinus schrieb, dass Gott in seiner Größe sogar Gutes aus der Sünde bringen kann. Sogar die abscheuliche Sünde des Judas hat den Erlösungsplan nicht zunichte gemacht - der Herr Jesus hat ihn irgendwie benutzt und die Sünden der Menschheit erlöst, nachdem er verraten und gekreuzigt worden war.

Daher kann man mit Sicherheit annehmen, dass Gott auch aus dem Meer der Sünde, in dem die moderne Welt versinkt, etwas Gutes hervorbringen wird. Selbst aus der Lüge, dem Hass, der Gotteslästerung und der Verleumdung der LGBT-Ideologie, die sich vor unseren Augen abspielt, ergibt sich ein Krieg mit der Kirche um die Seele der polnischen Nation. Wie auch immer - er hat es schon rausgebracht! Hat der unerbittliche Angriff von Homo-Aktivisten und ihren Genossen auf Erzbischof Jędraszewski nicht zu einer guten Reaktion der Katholiken geführt, hat nicht viele Menschen geweckt, die sich der Ausmaße und Intensität des Bösen, das vor unseren Augen geschah, bisher nicht bewusst waren?

Der Vergleich des Kommunismus der Krakauer Metropole, die unser Land einst mit der Sklaverei eines halben Jahrhunderts und der von Homo-Aktivisten erzwungenen Ideologie einschränkte, ist nur eine Erklärung der offensichtlichen Tatsache. Diese beiden Tendenzen, die im Übrigen aus demselben philosophischen System - dem materialistischen Marxismus - hervorgegangen sind, sind immerhin verschiedene Gesichter derselben egalitären Revolution. Beide handeln im Namen der tatsächlichen oder angeblich verfolgten Minderheit und postulieren mit Hilfe der Gerechtigkeitsrhetorik eine radikale Veränderung der Realität. Beide sind totalitär - sie streben danach, alle Erscheinungsformen des menschlichen Lebens zu kontrollieren. So wie marxgetriebene Kommunisten, die mit roten Transparenten marschierten, für die Diktatur des Proletariats kämpften, versuchen Regenbogen-Neomarxisten aus "Gleichstellungs" -Paraden, die LGBT-Diktatur zu etablieren.

Es gibt noch viel mehr Gemeinsamkeiten: Der Regenbogenelbethismus - genau wie der rote Kommunismus - ist unserem Wertesystem und unserer Kultur völlig fremd und versucht, sich von außen durchzusetzen, diesmal nicht mit brutaler Gewalt, sondern mit viel subtileren Methoden. Große Konzerne und supranationale Institutionen sowie diplomatische Dienste der Länder beteiligen sich an der Förderung der Homo-Agenda, einschließlich der Aufnahme in den Katalog der Grundrechte, deren Achtung zivilisierte Gesellschaften kennzeichnen soll. Ausländische Konzerne brechen das Gewissen der polnischen Beschäftigten, ins Ausland gebrachte LGBT-Aktivisten provozieren abscheulich und blasphemisch die Katholiken, und jede Kritik wird durch die Zensur von Febbukes, Guggles und Jutubs sowie durch Gerichtsverfahren unterdrückt, für die ein internationaler Fonds für professionelle Revolutionäre Gelder bereitstellt.

Die Regenbogenideologie der Heuchelei ist auch mit dem Kommunismus verbunden. Ihre Aktivisten sprechen viel über Freiheit und Respekt. Wie sehr sie die Freiheit schätzen, zeigt das rücksichtslose Streben, der gesamten Gesellschaft eine Mündung politischer Korrektheit aufzuzwingen, die mit Meinungs- und Versammlungsfreiheit endet. Ihr Respekt für den Rest der Nation zeigt sich in ihren obszönen Manifestationen voller Hass auf unsere Kultur und unseren Glauben. Sie zeigen deutlich, dass es keinen Platz für uns Katholiken in der Welt gibt, die sie kontrollieren.

"Die rote Pest ist nicht mehr in unserem Land, aber es ist eine neue, neomarxistische Seuche aufgetaucht, die unsere Seelen, Herzen und Gedanken beherrschen will. Nicht rot, sondern Regenbogen "- sagte Erzbischof Jędraszewski zu dieser offensichtlichen Offensichtlichkeit und wurde ... rücksichtslos und grausam angegriffen. Verleumdungen, Klagen, Drohungen und sogar ... Denunzierungen gegenüber dem Vatikan. Besonders ekelhaft nahmen auch Journalisten und Journalisten, die angeblich katholische Redakteure vertraten, an der Kampagne gegen die radikale Linke und Sodomitenorganisationen teil.

Zum Glück standen unvergleichlich mehr Polen für den Erzbischof als Teilnehmer des Angriffs auf ihn. Die Mauern hinter dem Erzbischof waren seiner Erzdiözese und den Laien und Priestern aus ganz Polen treu und drückten dies in Form von Veröffentlichungen, Einträgen in Internetforen, Unterstützungsaktionen und schließlich der heutigen Kundgebung in der Krakauer Kurie aus.

Es sollte jedoch beachtet werden, dass sich nicht jeder so benahm, wie es sein sollte. Nun, Nihil Novi Sub Salze. War es nicht dasselbe während der kommunistischen Sklaverei? Einige leisteten aktiven oder passiven Widerstand gegen die rote Hydra, die das böse Reich aufbaute, andere - im Gegenteil, sie schlossen sich ihr an und wollten an der Spitze des Fortschritts marschieren. Aber es gab auch diejenigen, die um jeden Preis Frieden wollten.


cerlich können auch diejenigen von Katholiken, die heute einen schändlichen Raum mit einer Regenbogenplage wählen, keinen Krieg wählen, weil dies mit der sentimentalen Spiritualität der nachkonziliaren Kirche nicht in Einklang steht. Aber sie werden trotzdem Krieg haben. Denn das ist die Logik der Ideologie des Eliebethismus, die wie der Kommunismus keine Konkurrenz duldet. Und noch mehr die Konkurrenz in Form des Christentums, auf die sich die zerstörte Zivilisation stützt.

Piotr Doerre

Unterschreiben Sie einen Aufruf zur Verteidigung des Erzbischofs Marek Jędraszewski

DATUM: 2019-08-10 17:30AUTOR: PIOTR DOERRE

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/stanelismy-murem-,70...l#ixzz5wKPXLiuN

von esther10 11.08.2019 00:52

Donnerstag, 8. August 2019
PRESUMED GUILTY: Open Season für katholische Priester
Geschrieben von RTV



Die SSPX wird fälschlicherweise beschuldigt, Predator-Priester zu beherbergen

Daumen wie du wolltest 003

Was wird mit dem katholischen Priestertum geschehen? Erleben wir den Beginn des Endes der sichtbaren Kirche? Mit der größten Bruderschaft traditioneller katholischer Priester in der Welt, die fälschlicherweise beschuldigt wird, Raubtiere beherbergt zu haben und ein sicherer Zufluchtsort für missbräuchliche Priester zu werden, erwägt Michael J. Matt die Konsequenzen der Bewaffnung der Missbrauchskrise der Geistlichen.

Sollten wir unter der Annahme von Schuld handeln oder verteidigen wir das Recht jedes Priesters auf der Welt - Novus, Sede, Trad und Neo-Cath -, von einem ordnungsgemäßen Verfahren und Rechtsstaatlichkeit zu profitieren?

Haben wir etwas aus dem Fall von Kardinal Pell gelernt? Ist ein Vorwurf dasselbe wie eine Verurteilung, wenn wir zufällig einen bestimmten Priester, Bischof oder eine Gesellschaft nicht mögen? Was passiert, wenn alle Priester verschwinden? Kein Geständnis, keine Erstkommunion, keine letzten Riten.

Und warum gibt es in den protestantischen Sekten keine Priester mehr? Michael Matt argumentiert, dass der Zweck des Priestertums - das Messopfer - beseitigt wurde. Also, was ist mit dem römischen Ritus der katholischen Kirche passiert? Es wurde protestantisiert.



https://remnantnewspaper.com/web/index.p...atholic-priests
+
http://www.remnantnewspaper.com/index.htm
+
https://ycvf.org/products/catholic-educa...e%20humbly%20as
+
https://ycvf.org/products/prayer-request-live



von esther10 11.08.2019 00:50

Aufruf polnischer Katholiken, die sich unter der Krakauer Metropolitankurie versammelt haben



Aufruf polnischer Katholiken, die sich unter der Krakauer Metropolitankurie versammelt haben

Wir veröffentlichen den Appell, der am 10. August 2019 in Krakau zur Unterstützung von Erzbischof Marek Jędraszewski veröffentlicht wurde, der wegen wahrer Worte über die LGBT-Ideologie angegriffen wurde.

***
Aufruf polnischer Katholiken, die sich unter der Krakauer Metropolitankurie versammelt haben

[Das Dokument in der englischen Version ist HIER verfügbar]

Wir, polnische Katholiken, haben uns in Krakau versammelt, um Erzbischof Marek Jędraszewski zu verteidigen, der Gott und dem Evangelium treu ist, und um die gesamte polnische Kirche zu verteidigen, zu der jeder von uns gehört. Wir treffen uns vor der Kurie am Fenster von Johannes Paul II., Der bereits 1994 vor der Förderung von "Abweichungen gegen Gottes Gesetz" warnte.

Vor unseren Augen erhebt sich die Hydra des wütenden Antiklerikalismus und greift die Katholiken, insbesondere die Priester, nicht nur mit Worten, sondern auch mit Taten an. Wir sehen eine antikatholische Kampagne mit zunehmender Dynamik. Wir sehen aggressive Angriffe auf Priester und abscheuliche Lästerungen und Entweihungen während sogenannter Gleichstellungsparaden. Wir sehen, dass katholische Stimmen umgangen und aus den Medien und dem öffentlichen Raum entfernt werden. Wir können der Welle des Hasses gegenüber Katholiken und unseren Kultstätten nicht gleichgültig gegenüberstehen. Erst im vergangenen Jahr wurden über 30 polnische Kirchen, Kapellen und katholische Friedhöfe geschändet! In diesem Jahr begannen gewaltsame Angriffe auf Priester!

Das können wir nicht zulassen! Non possumus!

Nach wütenden Angriffen auf Erzbischof Marek Jędraszewski beschlossen wir, auf die Straße zu gehen, um uns daran zu erinnern, dass wir, Katholiken, polnische Staatsbürger sind! Dass das Gesetz uns schützt! Von hier aus erinnern wir uns an das Treffen der Polen mit Johannes Paul II. Und seinen Nachfolgern, Papst Benedikt XVI. Und Franziskus, und fordern die polnischen Bischöfe und die polnischen Behörden auf, sich entschieden gegen die antichristliche Revolution zu wenden, die LGBT-Ideologie, die in Wirklichkeit auf die neomarxistische Diktatur abzielt !

Das können wir nicht zulassen! Non possumus!

Wir appellieren auch an die polnischen Bischöfe , sich um jene katholischen Kreise zu kümmern, die längst von der Orthodoxie abgewichen sind und sogar an der Spitze der moralischen Revolution standen, die Homohäresie fördern und durch ihre Handlungen die Sünde verwischen und die Gläubigen verwirren.

Dasönnen wir nicht zulassen! Non possumus!

Von hier aus rufen wir die polnischen Priester an, haben keine Angst davor, die Wahrheit in Übereinstimmung mit dem Evangelium zu verkünden, sprechen laut darüber, was unsere Kinder, Familien, die Kirche und damit Polen und seine christlichen Werte bedroht! Erinnern Sie die katholische Lehre der Kirche daran, was eine echte Familie ist und was von Sodoms Sünden und Skandalen bedroht ist. Erinnern wir uns jedoch an die Worte des heiligen Paulus: "Wir kämpfen nicht gegen Blut und Körper, sondern gegen (...) die geistigen Elemente des Bösen."

Wir appellieren auch an die Machthaber! Wir, polnische Katholiken, fordern vom Präsidenten, der Regierung, den Parlamentariern, den Gerichten und der Staatsanwaltschaft, uns entschieden gegen diejenigen zu stellen, die gegen das Christentum, die Kirche, die polnische Tradition und die Moral kämpfen! Wer beleidigt unsere Mutter Maria, Königin von Polen! Wer kämpft mit der polnischen Familie! Wer will unsere Kinder verderben!

Herr Präsident, Ministerpräsident, Abgeordnete und Senatoren! Es reicht uns nicht, Homo-Beziehungen nicht zu legalisieren! Wir fordern von Ihnen konkrete Maßnahmen - die sofortige Kündigung der Istanbuler Geschlechterkonvention, die rasche Verabschiedung des Gesetzes zum Verbot schädlicher Sexualerziehung in dieser Amtszeit, die Verabschiedung eines Gesetzes, das die Förderung von Abweichungen auf polnischen Straßen und die rücksichtslose Verfolgung und Bestrafung derjenigen verbietet, die polnische Heiligkeit beschmutzen!

Wir polnischen Katholiken, die wir uns im Namen des allmächtigen Gottes unter dem Palast der Krakauer Bischöfe versammelt haben, appellieren auch an alle unsere Landsleute - beten wir für die Kirche, beten für Polen und auch für die Feinde der Heiligen Kirche!

Papst Franziskus rief uns an, um von der Couch aufzustehen. Also lasst uns aufstehen und den Befürwortern der aufkommenden Diktatur zeigen, dass wir unseren Glauben, unsere Familie und unser Heimatland bis zum Ende verteidigen werden! Dass wir polnische Priester verteidigen, polnische Bischöfe, die die Hinterlegung des Glaubens bewachen! Wir werden niemals aufgeben!

Wiederholen wir nach Johannes Paulus:

Hab keine Angst!

Siehe den VIDEO-Bericht



Read more: http://www.pch24.pl/odezwa-polskich-kato...l#ixzz5wKNdbvkw

von esther10 11.08.2019 00:47





Von INFOVATICANA | 11. August 2019
Aldo María Valli veröffentlicht in seinem Blog einen anonymen Brief, der jedoch - Sie werden verstehen, wenn Sie ihn lesen - von einer sehr sachkundigen Person stammt, die sich mit den Fakten und der Geschichte des Juan Pablo II-Instituts auskennt.

Ein wichtiger Beitrag, um diese ganze Frage zu erfassen, die Dicke des, was auf dem Spiel steht, zu erfassen und einige der Protagonisten der Revolution, die gerade im Gange ist, kennenzulernen.

Sehr geehrter Herr Valli,


Der unglaubliche Fall des angesehenen Päpstlichen Johannes-Paul-II-Instituts für Studien über Ehe und Familie (unterdrückt durch die Motu Proprio Summa Familiae Cura von Papst Francis Francesco vom 8. September 2017 und formal ersetzt durch denselben Papst wie das Päpstliche Theologische Institut) Johannes Paul II. Für die Ehe- und Familienwissenschaften) hat das Lehrpersonal ernsthaft einbezogen und den Lehrplan und die Ausrichtung der akademischen Forschung drastisch verändert. Was in den letzten Wochen passiert ist, erzeugt nicht nur einen Schauer, der immer mehr in der Seele und im Verstand wächst. aber auch eine Reaktion im Volk Gottes und unter einigen ihrer Pastoren (diejenigen, denen es nicht darum geht, "eine kirchliche Karriere zu machen" und der Kirche Christi und dem Wohl ihrer Gläubigen mit Liebe und Selbstverleugnung zu dienen), die es nicht gibt Präzedenzfälle, weder nach Intensität noch nach Dauer, im Pontifikat von Papst Franziskus. Eine "Mobilisierung von Wissenschaft und Gewissen" von Liebe, Ehe, Familie und menschlichem Leben, die immer mehr wächst; Ein Feuer, das "Feuerwehrmänner des neuen Kurses" sind, sogar über mächtige Mittel zur Eindämmung der Medien und zur Androhung von Abschreckung verfügen (einige Journalisten wurden von den Direktoren ihrer jeweiligen Zeitungen gezwungen, das Schreiben von Artikeln zu diesem Thema aufzugeben Wenn sie dringende Anrufe erhalten haben ...), ist es schwierig abzuschalten.
Weder die Sorge (und in einigen Fällen auch die Empörung) um die „ungerechtfertigte“ Entlassung einiger Anklagepunkte der Kongregation für die Glaubenslehre noch die „Entlassung des Präfekten desselben, des Kardinals vor dem Ruhestand“ Gerhard Ludwig Müller (1. Juli 2017); oder für die ungerechtfertigte Demütigung des Präfekten der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentendisziplin, Kardinal Robert Sarah (anlässlich einer "übermäßig orthodoxen" Auslegung des Motu Proprio Magnum Principium durch den guineischen Kardinal); oder durch die Intervention einiger Institute des geweihten Lebens, die ihrem ursprünglichen Charisma "zu treu" sind und über eine große Fülle junger Berufungen verfügen, eine so intensive und dauerhafte Reaktion sowohl innerhalb als auch außerhalb der Kirche auf privater und öffentlicher Ebene hervorgerufen haben,
Es würde genügen, die Aussagen in den Interviews noch einmal genau durchzulesen, oder sie haben die Protagonisten - sehr zu ihrem Bedauern - direkt über diese "Säuberung" informiert (ein Wort, das auch von einem ehemaligen Rektor desselben Instituts, Kardinal Angelo Scola, ausgesprochen wurde, der normalerweise derselbe ist) eine sehr umsichtige Person in Bezug auf kirchliche Auseinandersetzungen) von Lehrern und Lehrplänen, aber vor allem des Lehramts für das Familien- und Menschenleben des Gründers dieser kirchlichen akademischen Einrichtung, die seinen Namen trägt -san Johannes Paul II- , sich zu fragen, wie es möglich ist, dass der Großkanzler, Erzbischof Vincenzo Paglia, Dekan Msgr. Pierangelo Sequeri und seine Vorgesetzten der römischen Kurie sind noch nicht zurückgetreten.
aber damit sie die Schönheit und Wahrheit, die dem Korpus des römischen Lehramts innewohnt, über diese grundlegenden Aspekte der Existenz des Gläubigen erfahren und vertiefen können, der seinen Höhepunkt in der Lehre des hl. Johannes Paul II. fand. Auf der anderen Seite zumindest momentan nicht: Es scheint, dass die beiden akademischen Autoritäten einen Text vorbereiten, um auf Kritik zu reagieren, weil sie nicht die Wahrheit und das Gute, das in ihnen steckt, wertschätzen (jenseits einiger unglücklicher Töne und Bedenken) kontroverse Akzente, die für diejenigen, die durch einseitige und erzwungene Maßnahmen in ihrem Fleisch und in ihrer Seele verletzt wurden, unvermeidlich sind, verunglimpfen und disqualifizieren die negativen Thesen gegen jegliche Beweise und Angemessenheit, die sie möglicherweise haben, und die in Sicht sind von allem: "Nur ein Blinder würde es nicht sehen", sagte Kardinal Carlo Caffarra unter anderen Umständen.
Ich füge nur drei Überlegungen hinzu, die den bisher vorgebrachten Argumenten nicht fremd sind, aber ich wünschte, sie könnten demjenigen helfen, der das Johannes-Paul-II-Institut überdenken sollte (zumindest dies: Wenn nicht, wäre dies eine erneute Entscheidung) fair und verpflichtend).

unvereinbar mit der Lehrfunktion einer päpstlichen akademischen Einrichtung); (b) es ist ein anerkannter und obligatorischer Teil der Arbeit eines Gelehrten und eines Professors, der an einer Universität oder einer höheren Lehranstalt arbeitet, an der es grundlegende Disziplinen wie Theologie, Philosophie und verwandte Wissenschaften gibt (für die es genannt wird) zu einer tieferen Interpretation der Quellen der göttlichen Offenbarung und des Lehramtes) die Ausübung einer Prüfung der Vernunft in Bezug auf die innere und äußere Kohärenz dessen, was in den Lehrtexten angegeben ist, und in Bezug auf die Kontinuität in der Entwicklung des Lehramtes Lehre in Fragen des Glaubens und der Moral; und (c) dies war noch nie der Grund für solch drastische und unanfechtbare Disziplinarmaßnahmen,
Noch skandalöser ist es, dass die Theologen, die diese "Zensur" gegenüber ihren Gefährten des Johannes-Paul-II-Instituts unterstützt haben und sich schuldig gemacht haben, ihre Untersuchungen und ihre Lehre (nur) im Licht von Amoris Laetitia nicht radikal überdacht zu haben, genau dies sind diejenigen, die in der nicht allzu fernen Vergangenheit nicht darauf bedacht waren, die Lehrdokumente in Fragen der Grund- und Spezialmoral (insbesondere des sexuellen, familiären und menschlichen Lebens) zu beachten und wertzuschätzen. Außerdem haben sie sie heftig kritisiert und vor ihren Schülern verunglimpft. Monsignore Sequeri konnte leicht bezeugen, wie genau er an der Theologischen Fakultät Norditaliens (Facoltà Teologica dell'Italia Settentrionale, FTIS, Abkürzung auf Italienisch, Mailand) Dekan war. Denzinger Theologie (unter Bezugnahme auf die bekannte Veröffentlichung der von Heinrich Joseph Dominicus Denzinger herausgegebenen Magisteriumstexte, die den Namen Enchiridion symbolorum, definitionum und declum von rebus fidei et morum tragen) wurden als Studien, Lehren und Thesen bezeichnet Bachelor, Absolvent und Doktor, der die Lehrunterlagen als Grundlage annahm oder systematisch vertiefte, da dieser Ansatz als einer strengen, fruchtbaren und pastoral nützlichen wissenschaftlichen Theologie nicht würdig angesehen wurde. Zu den härtesten Kritikern der Enzykliken Veritatis splendor (zur grundlegenden Moraltheologie) und Evangelium vitae (zur Ethik des menschlichen Lebens) sowie der apostolischen Ermahnung Familiaris consortio (zur Theologie und Moral der Ehe) des heiligen Johannes Paulus II, und aus der Enzyklika Humanae vitae des hl. Paul VI. sowie aus anderen, während seiner Pontifikate veröffentlichten und von ihnen genehmigten Richterdokumenten (wie der Erklärung der menschlichen Person und der Anweisung Donum vitae der Kongregation für die Glaubenslehre) Don Maurizio Chiodi, den viele als Lehrstar der "neuen Moraltheologie" bezeichnen, die man im "neuen Institut" des heutigen Großkanzlers Monsignore Paglia vertiefen und lehren muss. Dean Sequeri, der seine jüngste Vergangenheit in den Eckpunkten des FTIS leugnet, in denen er Don Chiodi unterrichtet, und der sich durch eine methodisch-theologische Strenge auszeichnete, die keine Denzinger Theologie zugab, beabsichtigt er nun, a Amoris Laetitia Theologie, die aussehen sollte,
Aus der Sicht der Gerechtigkeit (die keine sekundäre Perspektive für das Leben der Kirche und der Beziehungen zwischen ihren Mitgliedern und mit der Hierarchie der Vorgesetzten darstellt) ist es skandalös, dass Theologen in der Vergangenheit, während der Die Papsttümer von St. Paul VI. Bis Benedikt XVI., Obwohl sie das Lehramt öffentlich kritisierten, erklärten in ihren Kursen, dass einige ihrer Texte aufgrund mangelnder Kohärenz und theologischer Genauigkeit oder mangelnder biblischer Grundlage nicht akzeptabel seien Sie haben weder Disziplinarmaßnahmen erdulden müssen, noch mussten sie die Lehre an Universitäten, Fakultäten oder kirchlichen Instituten verlassen, und jetzt bringen sie die Strafen für ihre Gefährten des Johannes-Paul-II-Instituts zum Schweigen oder billigen sie sogar. Auch Es ist unverständlich, dass ein Dekan, der sich schon immer für die Freiheit in der Forschung und in der Lehre seiner Professoren am FTIS einsetzte, sich jetzt für einen Betrieb dieses Kalibers einsetzt, an dem nicht wenige Lehrer beteiligt sind, von deren berechtigten akademischen Erwartungen die Es sollte der erste Bürge sein. Wie man vergisst, gehören zu den Unterzeichnern des berühmten Dissenspapiers über das Lehramt unter den dreiundsechzig italienischen Theologen (15. Mai 1989) Gianantonio Borgonovo, Tullio Citrini, Mario Serenthà, Roberto Dell'Oro und Franco Giulio Brambilla , alle FTIS und das Seminar des Erzbischofs von Venegono, Der letzte von ihnen ist sogar Bischof von Novara und vorletzter Mitglied der Päpstlichen Akademie für das Leben geworden? Zwei Pesos und zwei Maßnahmen für diejenigen, die vor Papst Franziskus kritische akademische und öffentliche Positionen in Bezug auf das Lehramt geäußert haben, und für diejenigen, die Amoris Laetitia im Lichte des gesamten Korpus des katholischen Lehramts, einschließlich des des jetzigen Heiligen Vaters, interpretieren und unterrichten. Zwei kirchliche Institutionen und zwei Lehrergemeinschaften, das FTIS von Mailand und das Juan Pablo II-Institut im Lateran, die für Vorwürfe, die in Bezug auf die Ernsthaftigkeit der Angelegenheit überhaupt nicht vergleichbar sind, eindeutig diszipliniert wurden diskriminierend
Und ich höre bei der Gerechtigkeit auf: Wenn wir die Barmherzigkeit untersuchen müssten, würde ich wirklich nicht wissen, was ich schreiben soll.
Vielen Dank für die Aufmerksamkeit und die besten Grüße.
Brief mit eigenhändiger Unterschrift
Veröffentlicht in Aldo Maria Vallis Blog, Duc in altum.

Übersetzt von Verbum Caro für InfoVaticana.


https://infovaticana.com/2019/08/11/la-p...-la-conciencia/

von esther10 11.08.2019 00:45

DOUG MAINWARING



WARNUNG: Der folgende Artikel und das folgende Video enthalten störende Inhalte und zeigen ein Opferereignis in einer katholischen Kirche.

5. August 2019 ( LifeSiteNews ) - Ein Video, das jetzt in den sozialen Medien die Runde macht, zeigt zwei leicht bekleidete Männer, die einen homoerotischen Tanz im prächtigen Heiligtum der Saint Peter Apostle Church in Montreal aufführen.

Die beiden Tänzer spielen zu Jeff Buckleys sexualisierter Adaption des Liedes „Hallelujah“ von Leonard Cohen, laut gloria.tv , das zuerst auf das verstörende dreiminütige Video aufmerksam machte.


"Die Halleluja ist keine Hommage an einen verehrten Menschen, ein Idol oder einen Gott", erklärte Buckley der niederländischen Zeitschrift OOR , "aber die Halleluja des Orgasmus", heißt es in dem Bericht von gloria.tv.

Die beunruhigendste Szene im Video ist in den letzten Sekunden zu sehen, als die Kamera auf die Hände zweier männlicher Tänzer zoomt und Michelangelos berühmte Darstellung der Erschaffung Adams imitiert, als sich die Hände Gottes und des Menschen berühren.



Hände zweier homosexueller Männer berühren sich und verspotten Michelangelos berühmte Darstellung der Sixtinischen Kapelle der Erschaffung des Menschen. Gloria.tv / screenshot
Dieser entsetzliche Spott ersetzt die unveränderliche Wahrheit der Schrift durch eine narzisstische schwule Interpretation, die die perverse Leidenschaft der Menschen über die Liebe Gottes zur Menschheit stellt.

Bild
Michelangelos Erschaffung des Menschen, Sixtinische Kapelle, der Vatikan ItalianRenaissance.org
"Ich wollte die Halleluja tief in die säkulare Welt hineinschieben, in die gewöhnliche Welt", sagte einst der Komponist Cohen.

"Er hat das Wort Halleluja von einem religiösen Wort befreit", sagte der Right Reverend Nick Baines, Bischof von Croydon, in einer BBC-Radiodokumentation gemäß einem Rolling Stone- Artikel aus dem Jahr 2012 . „Wir sind alle zerbrochene Menschen. Hören Sie also auf, so zu tun, als ob wir es tun, und wir können alle das Wort Halleluja gebrauchen, weil das, woraus es kommt, offen und transparent vor Gott und der Welt ist und sagt:‚ So ist es, Kumpel . '"

Das Stück Rolling Stone erklärt:

Nach der Referenz von David und Bathsheba wird die Sexualität der Texte weiter nach vorne gezogen und dann durch ein Bild von Folter und Lust aus der Geschichte von Samson und Delilah verstärkt - „Sie hat dich an einen Küchenstuhl gebunden / sie hat deinen Thron gebrochen, sie Schneiden Sie Ihre Haare "- bevor Sie sich mit einer Vision der sexuellen Befreiung auflösen:" Und von Ihren Lippen zog sie die Halleluja! "

. . .

„Diese Welt ist voller Konflikte und voller Dinge, die nicht miteinander in Einklang gebracht werden können“, sagte Cohen, „aber es gibt Momente, in denen wir das dualistische System überwinden und das ganze Chaos versöhnen und annehmen können, und das meine ich mit„ Halleluja “. ' Unabhängig davon, wie unmöglich die Situation ist, gibt es einen Moment, in dem Sie den Mund öffnen, die Arme öffnen und das Ding umarmen und einfach sagen: „Halleluja! Gesegnet ist der Name. '…

„Der einzige Moment, in dem du hier in diesen absolut unvereinbaren Konflikten bequem leben kannst, ist in diesem Moment, in dem du alles annimmst und sagst:‚ Schau, ich verstehe überhaupt nichts - Halleluja! ' Das ist der einzige Moment, in dem wir hier als Menschen leben. “

Und da das Lied den Ausruf „Halleluja!“ Als Lobpreiserklärung „rettet“, ist das männliche Pas de Deux, das im Heiligtum aufgeführt wird, eine trotzige Handlung, die den heiligen Raum vor der Gegenwart Christi „rettet“.

Herzen aus Gottes Sicht gesehen
Bitte schauen Sie sich mindestens einen Teil des folgenden Videos an, um zu verstehen, was in der katholischen Kirche geschieht:



Was an der Oberfläche zu sehen ist, ist beunruhigend genug, aber in die wahre Bedeutung dieser Darbietung zu blicken, bedeutet einen schrecklichen Blick auf das zu erhaschen, was Gott in den Herzen vieler seiner Priester sieht.

Auf der tiefsten Ebene ist dies ein Ausdruck der Verderbtheit der homosexuellen Elite, die sowohl in der kirchlichen Hierarchie als auch in der gewaltigen Bürokratie der Kirche lebt.

Gott lässt uns dies sehen, damit unsere Augen geöffnet werden und wir das Ausmaß und die Schwere des unerbittlichen homosexuellen Vergehens gegen ihn wahrnehmen und verstehen.

Für die Homosexuellen, die die Reihen des Priestertums besetzen, ist die Anbetung des dreieinigen Gottes zweitrangig, wenn sie den männlichen Körper vergöttern. Ihre erste Liebe ist nicht für die Messe: Es ist für Sodomie.

Und so hat Gott in diesem Video zugelassen, dass „das, was in der Dunkelheit gesprochen wurde“, „von den Dächern geschrien wird“ (Lukas 12: 3).

Dieses Video bringt das, wovor der heilige Paulus uns vor langer Zeit gewarnt hat, auf den Punkt:

Gott gab sie erniedrigenden Leidenschaften hin. . . Männer, die den natürlichen Verkehr mit Frauen aufgaben, waren von gegenseitiger Leidenschaft erfüllt. Männer begingen schamlose Taten mit Männern. (Römer 1: 26-27)

Der Tanz findet im Heiligtum statt - vor dem Altar, vor der Stiftshütte - und verkündet der Welt eine Leidenschaft, die nicht für Jesus Christus brennt, sondern für die perverse sexuelle „Intimität“ zwischen Männern.

In gewisser Weise war das Video unvermeidlich. Es musste passieren. Warum?

Denn diejenigen, denen die Kirche anvertraut ist, haben die Homosexualität unter Priestern und Prälaten nicht vollständig beseitigt, obwohl überall auf der Welt rote Flaggen geschwenkt wurden:

Das homöerotische Wandgemälde, das Erzbischof Paglia für seine Kathedrale in Auftrag gab und das nackte Männer zeigt, die sich umarmen, war ein Vorläufer dieser Tanzperformance. Doch anstatt es zu bereuen, verteidigte Erzbischof Paglia es und Papst Franziskus belohnte ihn mit einer Beförderung zum Vatikan. Paglia beaufsichtigte kürzlich die Rückgängigmachung und Wiederherstellung des Johannes-Paul-II-Instituts in Rom, das George Weigel mit der Plünderung Roms durch die Vandalen verglich .
Ebenso hat Fr. James Martin, SJ, wurde nicht unterdrückt, weil er sich unermüdlich bemüht, die homosexuellen Aktivitäten und den Transgenderismus mit der katholischen Kirche zu normalisieren. Stattdessen hat er auch hat , indem sie belohnt worden ernannt als Kommunikationsberater des Heiligen Stuhls Sekretariat für Kommunikation. Mehr als das: Letztes Jahr war Martin eine Hauptattraktion beim Vatikanischen Weltfamilientreffen in Irland, wo er forderte , dass aktive Homosexuelle "in Pfarrämter eingeladen" werden sollten, um sie zu "eucharistischen Ministern" zu machen und willkommen zu heißen in der katholischen Kirche akzeptiert.
Die atemberaubenden Enthüllungen von Erzbischof Carlo Maria Vigano über den Vatikan, die Warnungen vor räuberischen homosexuellen Prälaten zu ignorieren, waren nicht genug.
Auch die begründeten Vorwürfe des inzwischen entkräfteten Kardinals Theodore McCarrick über ehemals verborgene homosexuelle Raubzüge haben sich nicht als ausreichend erwiesen, um die Prälaten der Kirche sauber zu machen.
Auch der Bericht der Grand Jury von Pennsylvania aus dem letzten Jahr und all die nachfolgenden Geschichten über sexuelle Misshandlungen von Priestern und die damit verbundene Verschleierung von Diözesen, die sich auf den öffentlichen Platz ergossen, wurden nicht wiedergegeben.
Gott hat dieses Video zugelassen, damit wir verstehen können, dass homosexuelle Priester und Prälaten keine Männer sind, die sich mit einem kleinen Problem außerhalb der Geschäftszeiten befassen, wenn sie das Sorgerecht für ihre Gedanken haben.

Nein. Dieses Video ist ein anschaulicher Ausdruck dessen, was Gott selbst in den Herzen und Gedanken so vieler Männer sieht, die die Kirchenheiligtümer auf der ganzen Welt besetzen, während sie das heilige Messopfer opfern.



https://www.lifesitenews.com/blogs/dance...of-many-priests
https://www.lifesitenews.com/blogs/dance...of-many-priests

von esther10 11.08.2019 00:43


NEWMAN-GESELLSCHAFT
ÜBER
NEWMAN-FÜHRER
VERÖFFENTLICHUNGEN
EHRENLISTE



Catholic College 'Shaped Who I Am', sagt der Dominikaner von Nashville
Newman Society Staff / 1. August 2019 KOMMENTAR

Schwester Scholastica Niemann von den Dominikanischen Schwestern von St. Cecilia in Nashville, Tennessee, ist eine von vielen Ordensschwestern, deren Berufung durch eine treue katholische Erziehung gefördert wurde.

Liebevoll als die „Nashville Dominicans“ bekannt, wurde ihr Orden vor mehr als 150 Jahren gegründet und ist auf fast 300 Schwestern angewachsen, von denen sich in den ersten vier Jahren ihrer Ausbildung ungefähr 50 Schwestern befanden. Die Schwestern, die die traditionelle dominikanische Gewohnheit tragen, unterrichten in 33 Schulen in den Vereinigten Staaten und mehreren anderen im Ausland.

Die Newman Society ist Schwester Scholastica dankbar, dass sie ihre Geschichte erzählt und den Einfluss der getreuen katholischen Erziehung bezeugt hat, die sie erhalten hat.

Newman Society: Schwester Scholastica Niemann, können Sie uns etwas über sich erzählen? Wo kommen Sie her? Welche Rolle spielte die katholische Erziehung in Ihrem Leben als Kind?

Schwester Scholastica Niemann: Ich bin in einer kleinen Stadt in East Tennessee aufgewachsen und habe die Schwestern in der Grundschule St. Mary's School in Oak Ridge, Tenn, kennengelernt.

Bevor ich in Tennessee lebte, zog meine Familie viel durch das Land, weil mein Vater in der Luftwaffe war. Eine Konstante inmitten all dieser Veränderungen war unser katholischer Glaube. Wir wussten, dass der Glaube wichtig ist, weil wir die Opfer sahen, die meine Eltern erbrachten, um uns alle in katholische Schulen zu schicken. Ich bin das jüngste von acht Kindern, das war also ein ziemliches Opfer.

So viel von unserem Leben drehte sich um die Gemeinde und die Schule, wir waren immer in Jugendgruppen, in Aktivitäten nach der Schule und in Clubs involviert, ganz zu schweigen von allen Gemeindefunktionen. Der Glaube stand so sehr im Mittelpunkt unserer Familie. Die einzige katholische Oberschule in der Gegend war ungefähr 50 Minuten entfernt, aber es gab keine Frage, ob wir dorthin gehen würden oder nicht. Wir wussten es einfach.

Katholische Erziehung hatte in unserem Haus Priorität. Obwohl es nie laut gesagt wurde, verstand ich immer, wie wichtig der intellektuelle Teil des Glaubens in unserer Familie war.

Newman Society: Warum haben Sie sich für ein treues katholisches College entschieden? Was hat sich auf Ihr Leben und Ihre Berufung ausgewirkt?

Schwester Scholastica Niemann: Als Abiturient hatte ich gerade eine Erneuerung meines eigenen Glaubens erlebt, eine tiefere Überzeugung, dass eine Freundschaft mit dem Herrn nicht nur möglich, sondern wünschenswert war. Ich hatte es immer geliebt zu lernen und jetzt erkannte ich, dass Glaube, Wahrheit, Lernen und Gebet Hand in Hand gehen. Und obwohl ich es mit diesen Worten nicht hätte ausdrücken können, ist es so, dass die menschliche Person für die Wahrheit geschaffen ist, die Jesus Christus ist.

Damals wusste ich nur, dass ich die freien Künste in einer treuen, katholischen Umgebung studieren wollte. An der Universität von Dallas [eine von Newman Guide empfohlene Institution in Irving, Texas] habe ich das… und eine ganze Menge mehr, als ich erwartet hatte. Von meinem ersten Englischkurs über Theologie- und Philosophiekurse bis hin zum Westteil der Zivilbevölkerung erhielt ich einen riesigen Schatz an Bildung, der mich wirklich prägte.

Ich würde sagen, die Professoren und Klassen hatten den größten Einfluss auf mich. Sie waren zwar herausfordernd und streng, aber auf eine Weise, die ich nicht erwartet hatte, auch immens lohnend. Sehr oft diskutierten meine Freunde und ich nach dem Unterricht über den Vortrag oder die Lesung, und wir wunderten uns nur über den inhärenten Wert dessen, was wir lernten. Im weltlichen Sinne war es nicht nützlich, es war keine Berufsausbildung oder vermarktbar - aber es war wahr und gut ... und für uns als Menschen überaus nützlich. Wir haben gelernt, wie man erfolgreich gute Menschen sein kann.

Und dann, obendrein, ein Semester in Rom, im Herzen der Kirche, zu verbringen, um zu sehen, wo die frühen Christen in den Katakomben ermordet und begraben wurden, um durch die Straßen zu spazieren, auf denen der heilige Petrus und der heilige Paulus reisten. In den prächtigen Kirchen zu beten, war eine einmalige Erfahrung.

Während dieser ganzen Zeit zog mich Christus näher zu sich.

Newman Society: Wie haben Sie Ihre Berufung erkannt?

Schwester Scholastica Niemann: Als ich mich dem Abschluss näherte, begann ich, einen inneren Ruck zu spüren, einen Schubser, eine stille Aufforderung, über das Ordensleben nachzudenken. Ich hatte einen wirklich schönen Kurs über die christliche Ehe besucht und in einem Teil dieses Kurses die Gelübde des geweihten Ordenslebens untersucht. Dort wurde ein Samen gepflanzt - es dauerte mehrere Jahre, bis ich auf diesen Ruf antworten konnte, aber es war definitiv ein Wendepunkt.


https://newmansociety.org/catholic-colle...ille-dominican/

von esther10 11.08.2019 00:40



Sturmwolken für die Jugendsynode.



Sturmwolken für die Jugendsynode?
Newman Society Editorial / 13. Oktober 2017 WO WIR STEHEN

Im Anschluss an die umstrittene Synode über die Familie 2014/15 bereitet der Vatikan die Einberufung einer neuen Synode über die Jugend, den Glauben und die berufliche Unterscheidung im kommenden Oktober vor.

Zum ersten Mal haben sie die Gläubigen, insbesondere die Jugendlichen im Alter von 16 bis 29 Jahren, aufgefordert, einen Fragebogen auszufüllen, um die Ausrichtung der Synode mitzugestalten.

Die Mitarbeiter der Newman Society haben bereits mit der Durchsicht des Vorbereitungsdokuments und des Fragebogens der Synode begonnen . Schon in diesem frühen Stadium sind wir besorgt darüber, in welche Richtung die Synode gehen könnte.

Zum Teil sind unsere Bedenken auf Fragen zurückzuführen, die von einer Reihe von Bischöfen, die an der letzten Synode teilgenommen haben, zu offenkundigen Manipulationen von Prozessen und Berichten geführt wurden. Wir sehen auch rote Fahnen in der Verteilung eines in Spanien geschriebenen unangemessenen und schlecht durchdachten Sex-Programms durch den Vatikan. Die Cardinal Newman Society - und andere katholische Gruppen - haben Bedenken hinsichtlich des expliziten Materials in diesem fehlgeleiteten Projekt geäußert.

Genauer gesagt sind wir jedoch beunruhigt darüber, was im Vorbereitungsdokument und im Fragebogen enthalten ist und - was vielleicht noch wichtiger ist - nicht .

Im Vorbereitungsdokument heißt es: „Die Kirche hat beschlossen, sich selbst zu überlegen, wie sie junge Menschen dazu bringen kann, die Berufung zur Fülle des Lebens und der Liebe zu erkennen und anzunehmen, und junge Menschen aufzufordern, ihr bei der Ermittlung der wirksamsten Wege zu helfen verkünde heute die Gute Nachricht. “

Das hört sich nach einem wichtigen Thema für die Kirche an, doch auf den ersten Blick scheinen die ersten Dokumente der Synode mehr an Gemeinschaftsorganisation, Aktivismus und weltlichen Belangen interessiert zu sein als an der Bildung junger Menschen in den Wahrheiten unseres Glaubens - dh Katholische Erziehung.

Ende September gaben die Organisatoren eine Pressemitteilung heraus, in der sie einen Hinweis zur „Bedeutung der Bildung für die Herausbildung einer vollständigen Identität“ gaben. Wir werden jedoch abwarten müssen, was dies bedeutet.

Die Planungsunterlagen beschönigen einige der größten Probleme, mit denen Jugendliche heute konfrontiert sind, einschließlich des Aufkommens des Atheismus, der Angriffe auf die Familie, der Frage, wie der Glaube an eine hyper-säkulare Welt gelebt werden kann, des Zusammenbruchs der Ehe als gesellschaftliche Norm und des Aufstiegs unter Jugendliche mit Serienunzucht und so genanntem "Shack-up" als Ersatz für die Ehe und unzähligen anderen Problemen, die die Seelen junger Menschen gefährden .

Stattdessen konzentrieren sich die Dokumente auf Themen wie Beschäftigung, Politik, soziale Medien und Umwelt - wichtige Themen, die sich möglicherweise besser für Denkfabriken, Wissenschaftler oder Beamte eignen als eine Kirchensynode zum Thema „Glaube und berufliche Unterscheidung“ auch angenehme Themen, zu denen die Jugend eine natürliche Affinität hat. Werden wir den Mut haben, sie zu den Themen herauszufordern, mit denen sie wirklich zu kämpfen haben: Wahrheit, Treue, Keuschheit, Demut, Treue, Selbstaufopferung und lebenslanges Engagement?

Und es ist wichtig anzumerken, dass die Synode „Berufung“ nicht so definiert, wie wir es uns vorstellen würden, sondern allgemeiner als „Berufung zur Liebe“. Diese weit gefasste Definition könnte die Tür zu einer Vielzahl problematischer Themen öffnen.

Bedenken Sie, dass der katholische Nachrichtendienst auf einem von Synodenorganisatoren im September einberufenen Planungsseminar berichtete, dass ein Delegierter, der sich selbst als "Philosoph und Sexologe" bezeichnete, eine Diskussion über "Sexualität und Affektivität" befürwortete Öffne dich und rede über Sex, Sexualität und sexuelle Orientierung. "Und es ist von zentraler Bedeutung für die Berufung."

Berichten zufolge beklagte sich ein Professor aus England darüber, dass es „schwer“ sei, herauszufinden, was der Vatikan von dem Seminar wollte. „Ist es, jungen Leuten zuzuhören? Bedeutet das, dass sie bereit sind, etwas zu ändern? Sind sie bereit, die Kriterien für den Dienst zu ändern? "

Angesichts der Ereignisse auf der letzten Synode gibt die Tatsache, dass diese Themen von den Delegierten bei einem Planungsseminar angesprochen werden, Anlass zur Sorge.

Glücklicherweise hat der Vatikan den Fragebogen angeboten, um den Gläubigen die Möglichkeit zu geben, die Richtung der Synode zu beeinflussen. Es ist unbedingt erforderlich, dass Sie als Mitglieder der Cardinal Newman Society den Organisatoren der Synode Ihre Meinung mitteilen. Zu diesem Zweck haben wir auf unserer Website eine Seite erstellt, auf der Sie auf verschiedene Synodendokumente und den Fragebogen zugreifen können : NewmanSoc.org/YouthSynod

Bitte besuchen Sie die Website, ermutigen Sie gut ausgebildete Jugendliche, den Fragebogen auszufüllen, und informieren Sie Ihre Familie und Freunde.

Wir werden die Synode in den kommenden Monaten genauer analysieren. Bitte beten Sie in der Zwischenzeit, dass die kommende Jugendsynode die zeitlosen Lehren der Kirche aufrechterhält, die Bedeutung der treuen Erziehung für die Bildung von Kindern anerkennt und dabei hilft, die Seelen zu Christus zu führen.

Die Heiligen Johannes Bosco und Johannes Paul II., Ora pro nobis !
https://newmansociety.org/ewtn-video-new...olic-education/

https://newmansociety.org/storm-clouds-ahead-youth-synod/
++++++++++++++++++++

EWTN-Video: Newman Society diskutiert die neuesten Bedrohungen für die katholische Bildung
Newman Society Staff / 6. August 2019





Patrick Reilly, Präsident der Newman Society, war kürzlich bei EWTN News Nightly zu Gast, um über die neuesten Bedrohungen für katholische Schulen und Hochschulen zu diskutieren.

"In der katholischen Erziehung haben sich viele aufregende Dinge ereignet", teilte Patrick Reilly dem EWTN News Nightly-Gastgeber Wyatt Goolsby mit. „Aber weil unsere Kultur in eine andere Richtung geht, sehen wir viele Rechtsstreitigkeiten. Einige von ihnen kommen sogar von Lehrern an katholischen Schulen, die ihre Arbeit verlieren, weil sie nicht vom Glauben zeugen. “

"Katholische Schulen müssen sehr sorgfältig darauf achten, dass sie in ihrer katholischen Identität durchweg konsistent sind", erklärte Patrick. "Sie müssen sehr klare Richtlinien haben und sicherstellen, dass jeder versteht, was von einer katholischen Institution verlangt wird."
https://newmansociety.org/ewtn-video-new...olic-education/

+++++



Wer wird die katholische Bildung verteidigen?
Patrick Reilly / 26. Juli 2019 KOMMENTAR

Jüngste Klagen von Lehrern, die aus katholischen Schulen entlassen wurden, sind Teil einer wachsenden Bedrohung für die katholische Bildung. Unsere Schulen und Hochschulen sind zunehmend schädlichen Klagen, Gesetzen, dem Verlust der Akkreditierung und sozialer Ablehnung ausgesetzt, wenn sie nicht mit Ideologien in Einklang stehen, die die Natur der Ehe, der Sexualität und sogar des menschlichen Lebens selbst leugnen.

Die katholische Erziehung ist das wichtigste Mittel der Kirche zur Evangelisierung. Ist jeder katholische Erzieher und Bischof bereit, ihn zu verteidigen?

Amerika hatte einst das wohl stärkste katholische Bildungsnetz der Welt, aber die Einschulung und die katholische Identität litten in den letzten Jahrzehnten stark. Viele katholische Schulen sind heute eine leichte Beute für diejenigen, die den katholischen Unterricht insgesamt aushöhlen würden. In vielen Fällen geht die Gefahr von der Kirche aus.

Es war vor vier Jahren, als in San Francisco, Kalifornien, ein Feuersturm ausbrach , als Erzbischof Salvatore Cordileone darauf bestand, dass katholische Schullehrer in der Erzdiözese den Glauben innerhalb und außerhalb des Klassenzimmers öffentlich aufrechterhalten. Er aktualisierte Lehrerverträge und Fakultätshandbücher und schuf ein neues Büro für katholische Identitätsbewertung. Moralsprache in Lehrerverträgen war für einige Lehrer ein Schock und eine Enttäuschung, wurde aber von Katholiken begrüßt, die die einzigartige Mission der katholischen Erziehung schätzen.

Jetzt werden mehr Diözesen von ihren eigenen Schulleitern und Lehrern beschossen. Ein Lehrer gefeuert von Bischof England High School in Charleston, South Carolina, für öffentlich verteidigt Abtreibung verklagt die Schule , das ist anerkannt von The Cardinal Newman Society für treue katholische Erziehung. Die Leiter der Vorbereitungsschule des Brebeuf Jesuit College haben eine kanonische Klage gegen den Erzbischof von Indianapolis, Charles Thompson, eingereicht und dabei seine Erklärung angefochten, dass die Schule sich nicht als katholisch bezeichnen kann. Brebeuf weigerte sich, einen Lehrer in einer gleichgeschlechtlichen Ehe zu entlassen; Aber die nahe gelegene Cathedral High School, die einen Lehrer für den gleichen Skandal ordnungsgemäß entfernt hat, wird jetzt von dem Lehrer verklagt .

Das Lyceum, eine treue katholische Schule auch anerkannt von der Newman Society, erfolgreich gewehrt eine lokale Regierung Bedrohung , die stark seine katholische Identität gefährdet sein könnte, basierend auf falschen Behauptungen , die katholische Lehre gegen Menschen benachteiligt , die gleichgeschlechtlichen Anziehung behaupten.

Sogar das Bildungsministerium des Bundes und Akkreditierungsagenturen stellen eine Gefahr für katholische Hochschulen dar - insbesondere für solche, die sich der Orthodoxie verschrieben haben -, da die Anforderungen an Vielfalt und Nichtdiskriminierung unzureichend sind.

In der getreuen katholischen Erziehung darf es keinen Kompromiss hinsichtlich der Rolle der katholischen Lehrer als Zeugen des Glaubens und der Schlüsselelemente geben , die an katholischen Schulen erwartet werden . In katholischen Schulen geht es um die ganzheitliche Ausbildung von Schülern, und Lehrer spielen eine Schlüsselrolle beim Zeugnisgeben und Bereitstellen eines glaubwürdigen Beispiels. Katholische Lehrer sind aufgerufen, die Schüler auf die Heiligkeit vorzubereiten.

Nach dem Nationalen Verzeichnis der Bischöfe für Katechesen (S. 231, 233) müssen katholische Schulen „Lehrer einstellen, die Katholiken praktizieren und die Lehren der katholischen Kirche und die moralischen Forderungen des Evangeliums verstehen und akzeptieren können, und die zur Verwirklichung der katholischen Identität und der apostolischen Ziele der Schule beitragen können. “

http://www.infocatolica.com/

Wenn die Rolle des katholischen Lehrers so wichtig ist, muss sie geschützt werden - nicht nur durch die Bekämpfung von Klagen und Gesetzen, sondern auch durch interne Maßnahmen, um sicherzustellen, dass eine Schule oder ein College immer im Einklang mit den katholischen Werten handelt, was für die Durchsetzung von entscheidender Bedeutung ist Schutz der Religionsfreiheit nach dem First Amendment und verschiedenen Bundes- und Landesgesetzen.

Ein guter Ausgangspunkt ist für katholische Schulleiter, die Modellsprache auf „Moralitätsklauseln“ in Lehrerverträgen zu überprüfen . Die Newman Society stellte Beispiele zusammen, nachdem sie die Politik von mehr als 125 Diözesen überprüft hatte.

Auch Laienkatholiken können viel tun, um die katholische Glaubensbildung zu verteidigen und zu erneuern. Als Erzbischof Cordileone große Anstrengungen unternahm, um die Richtung der Schulen in seiner Diözese zu ändern, sah er sich erheblichen Rückschlägen ausgesetzt, hatte aber auch starke und wertvolle Unterstützung. Als eine säkulare Zeitung in San Francisco eine Online-Umfrage aufstellte, in der er gefragt wurde, ob Erzbischof Cordileone von seiner Position gestrichen werden sollte - zweifellos in der Erwartung, dass sich die Mehrheit der Befragten empört über den Erzbischof -, haben die Katholiken die Umfrage überwiegend zugunsten seiner Bemühungen gedreht.

Der Weg für katholische Erzieher wird nicht einfach sein, aber Katholiken sollten sich überall versammeln und für diese treuen Schulleiter beten. Beten Sie, dass unsere Bischöfe und katholischen Erzieher die Kraft haben, auf einer glaubwürdigen katholischen Erziehung zu bestehen, die, wenn sie gut gemacht ist, ein großer Segen für junge Menschen und für unsere Kirche ist.

Dieser Artikel erschien zuerst im National Catholic Register .


PATRICK REILLY ist der Präsident und Gründer der Cardinal Newman Society.
https://newmansociety.org/who-will-defen...olic-education/

von esther10 11.08.2019 00:39




Fatimas Friedensengel und das Bedürfnis nach eucharistischer Wiedergutmachung
Matt Gaspers Matt Gaspers8. August 201910 min lesen
Eine Krise des Glaubens
Anfang dieser Woche fasste das Pew Research Center ihre Erkenntnisse über US-amerikanische Katholiken für Erwachsene und den Glauben an die Transsubstantiation und die wahre Gegenwart Christi in der Eucharistie wie folgt zusammen:

Die Transsubstantiation - die Idee, dass während der Messe das zur Kommunion verwendete Brot und der Wein der Leib und das Blut Jesu Christi werden - ist zentral für den katholischen Glauben. In der Tat lehrt die katholische Kirche, dass „die Eucharistie die Quelle und der Höhepunkt des christlichen Lebens ist“.

Eine neue Umfrage des Pew Research Center ergab jedoch , dass die meisten selbst beschriebenen Katholiken dieser Kernlehre nicht glauben. Fast sieben von zehn Katholiken (69%) glauben persönlich, dass während der katholischen Messe das in der Kommunion verwendete Brot und der Wein „ Symbole des Leibes und des Blutes Jesu Christi“ sind. Nur ein Drittel der US-Katholiken (31%) glauben, dass „während der katholischen Messe Brot und Wein der Leib und das Blut Jesu werden“.

Für Personen unter 40 Jahren sinkt der Prozentsatz auf 26%.

Zugegeben, die Zahlen variieren erheblich zwischen denen, die die Messe „wöchentlich oder öfter“ (63%) besuchen, und denen, die „monatlich / jährlich“ (25%) oder „selten / nie“ (13%) besuchen. Nichtsdestotrotz zeigt diese neue Studie, dass satte 37% der US-Katholiken, die „ wöchentlich oder öfter “ an der Messe teilnehmen, glauben, dass „Brot und Wein eher Symbole“ sind als der tatsächliche Körper, Blut, die Seele und die Göttlichkeit unseres Herrn Jesus Christus .

Als Steve Skojec von OnePeterFive hat bereits darauf hingewiesen , hat diese tragische Statistik „einen dramatischen Rückgang“ nicht wirklich zeigen , in den letzten 25 Jahren oder so (ähnliche Ergebnisse wurden 1994 veröffentlicht, als Skojec erwähnt). Sie bestätigen jedoch, was traditionelle Katholiken und andere seit Jahrzehnten wissen : Der Glaube an die wirkliche Gegenwart Christi in der Eucharistie ist seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965) und den so genannten „liturgischen Reformen“, die es gab, dramatisch zurückgegangen davon. Und "dieser anhaltende Abwärtstrend", wie Skojec bemerkt, "ist trotz einer jüngeren Generation von Priestern aufgetreten, die die" Reform der Reform "befürwortet haben", was darauf hindeuten würde, dass es sich um einen ehrwürdigen Novus Ordo handeltist nicht ausreichend, um das Problem zu beheben (wieder eine ausgemachte Sache für traditionelle Katholiken).

Kurz gesagt, die Kirche leidet weiterhin unter einer massiven Glaubenskrise unter ihren Mitgliedern in Bezug auf die Realität des Allerheiligsten Sakraments: bei jeder heiligen Messe, wenn der Priester die Worte der Weihe ausspricht: „Dies ist mein Leib“, und „Dies ist der Kelch meines Blutes“ - das Brot und der Wein werden vollständig in den Körper, das Blut, die Seele und die Göttlichkeit Jesu Christi selbst umgewandelt. Die Anzahl der Seelen, die routinemäßig die heilige Kommunion empfangen, „ohne den Leib des Herrn zu erkennen“ (1 Korinther 11,29), was zu Gericht und Verurteilung führt (wenn dies mit Wissen und Einverständnis geschieht), ist erschütternd. Was ist die richtige Antwort für gläubige Katholiken, die unseren Herrn lieben und ihn im Allerheiligsten Sakrament bekannt und geliebt machen wollen? Die Antwort, so scheint es, wurde vom Himmel vor über 100 Jahren in Fatima gegeben.

Der Engel des Friedens
Obwohl ich keine Statistiken habe, die dies belegen, wäre ich bereit zu wetten, dass die meisten Menschen, die etwas über Fatima und die übernatürlichen Ereignisse in der Nähe des portugiesischen Dorfes wissen, sie ausschließlich mit der seligen Jungfrau Maria in Verbindung bringen, die drei Hirtenkindern erschien Insgesamt sechs Mal von Mai bis Oktober 1917. Viele Menschen, die mit den Erscheinungen Unserer Lieben Frau vertraut sind, auch Katholiken, sind sich der engelhaften Erscheinungen von 1916 , die die drei Seher auf das Kommen Unserer Lieben Frau vorbereiteten , leider nicht bewusst .

Lucia dos Santos (1907-2005), die älteste der drei Seherinnen und die einzige, die über die Kindheit hinauslebte - besser bekannt unter ihrem religiösen Namen Schwester Lucia - hat uns in ihren Memoiren einen atemberaubenden Bericht über die drei Engelserscheinungen hinterlassen, die ging denen Unserer Lieben Frau voraus. Im Frühjahr, Sommer und Herbst 1916 wurden Lucia und ihre beiden jüngeren Cousins ​​Francisco und Jacinta Marto von „dem Engel des Friedens“ besucht, wie er sich selbst identifizierte. In ihrer Zweiten Erinnerung beschreibt Lucia sein Aussehen als das eines „jungen Mannes, ungefähr vierzehn oder fünfzehn Jahre alt, weißer als Schnee, durchsichtig wie Kristall, wenn die Sonne durchscheint, und von großer Schönheit“.

Sie macht weiter:

Als er uns erreichte, sagte er:

'Sei nicht ängstlich! Ich bin der Engel des Friedens. Bete mit mir. '

Er kniete auf dem Boden, verneigte sich, bis seine Stirn den Boden berührte , und ließ uns diese Worte dreimal wiederholen:

'Mein Gott, ich glaube , ich verehre , ich hoffe und ich liebe dich! Ich bitte dich um Verzeihung für diejenigen, die nicht glauben, dich nicht anbeten, nicht hoffen und dich nicht lieben.

Dann erhob er sich und sagte: „Bete so. Die Herzen Jesu und Mariens achten auf die Stimme Ihres Flehens. '

Seine Worte haben sich so tief in unsere Gedanken eingegraben, dass wir sie nie vergessen konnten. Von da an verbrachten wir lange Zeit damit, niederzuwerfen wie der Engel und seine Worte zu wiederholen, bis wir manchmal erschöpft fielen. “ [1] (Hervorhebung hinzugefügt)

Wie viele von uns (ich selbst eingeschlossen) können ehrlich sagen, dass wir auch nur kurze Zeit damit verbringen, "niederzuwerfen wie der Engel und seine Worte zu wiederholen"? Und doch ist es genau diese Art von Gebet, die die wahre Anbetung des allmächtigen Gottes verkörpert und fördert - nicht nur die äußere Haltung, die wichtig ist, sondern auch die inneren Taten des Glaubens, der Hoffnung, der Nächstenliebe und der Wiedergutmachung, die durch die Worte des Herrn ausgedrückt werden Engels Gebet.

Während die Anbetung eindeutig der Schwerpunkt seines ersten Besuchs war, konzentrierte sich die Lektion des Engels während seines zweiten Besuchs auf den Wert von Gebet und Opfer . Er tauchte plötzlich an einem Sommernachmittag auf und unterbrach das Kinderspiel mit einer ziemlich abrupten Frage:

"'Was machst du gerade?' er hat gefragt. 'Bete, bete sehr viel! Die Allerheiligsten Herzen Jesu und Mariens haben Barmherzigkeitsentwürfe für Sie. Biete Gebete und Opfer ständig dem Höchsten. '

"Wie sollen wir Opfer bringen?" Ich habe gefragt.

Machen Sie aus allem, was Sie können, ein Opfer und opfern Sie es Gott als Wiedergutmachung für die Sünden, durch die Er beleidigt wird, und als Flehen für die Bekehrung der Sünder. Sie werden also Frieden auf Ihr Land ziehen. Ich bin sein Schutzengel, der Engel von Portugal. Nimm vor allem das Leiden an, das der Herr dir senden wird, und trage es mit Unterwerfung. “ [2] (Hervorhebung hinzugefügt)

Opfer , Wiedergutmachung und Flehen für die Bekehrung der Sünder. Dies ist die Essenz der heiligen Messe, die das Opfer Christi am Kreuz ist - „das Lamm Gottes… der die Sünde der Welt hinwegnimmt“ (Johannes 1,29) - auf unblutige Weise gegenwärtig gemacht. Doch wie viele Katholiken glauben, dass die Heilige Eucharistie nicht nur der Leib und das Blut Christi (wahre Gegenwart) ist, sondern auch und insbesondere sein Leib und sein Blut, die als Opfer dargebracht werden ? [3]

"Bilden Sie Wiedergutmachung… und trösten Sie Ihren Gott"
Anbetung , Opfer und die wirkliche Gegenwart sind eng miteinander verbunden, und der Engelwächter von Portugal - von dem einige Experten glauben, dass er der heilige Erzengel Michael ist [4] - hat diese Wahrheit bei seiner dritten und letzten Erscheinung in spektakulärer Form bewiesen.

Als er im Herbst 1916 zurückkehrte, fand der Engel die Kinder niedergeschlagen und betete das Gebet, das er ihnen im vorigen Frühjahr beigebracht hatte („Mein Gott, ich glaube, ich verehre…“). Wie Lucia erzählt,

„Ich weiß nicht, wie oft wir dieses Gebet wiederholt hatten, als ein außergewöhnliches Licht auf uns fiel. Wir sprangen auf, um zu sehen, was geschah, und sahen den Engel. Er hielt einen Kelch in der linken Hand, über dem die Hostie hing, von der ein paar Blutstropfen in den Kelch fielen. Der Engel ließ den Kelch in der Luft hängen, kniete sich neben uns und ließ uns dreimal wiederholen:

'Heiligste Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist, ich verehre Sie zutiefst und biete Ihnen den kostbarsten Leib, Blut, die kostbarste Seele und die kostbarste Göttlichkeit Jesu Christi, die in allen Stiftshütten der Welt vorhanden sind, als Wiedergutmachung für die Verbrechen, Opfergaben und Gleichgültigkeit, mit denen Er selbst beleidigt ist. Und durch die unendlichen Verdienste Seines Heiligsten Herzens und des Unbefleckten Herzens Mariens bitte ich Dich um die Bekehrung der armen Sünder . '

Dann erhob er sich und nahm den Kelch und die Hostie in die Hand. Er gab mir die Heilige Hostie und teilte das Blut aus dem Kelch zwischen Jacinta und Francisco und sagte dabei:

„Nimm und trinke den Leib und das Blut Jesu Christi, schrecklich empört über undankbare Männer! Reparieren Sie ihre Verbrechen und trösten Sie Ihren Gott. '

Wieder warf er sich auf den Boden und wiederholte mit uns dreimal dasselbe Gebet: ‚Allerheiligste Dreifaltigkeit ... 'und verschwand dann.“ [5] (Hervorhebung hinzugefügt)

Als ich zum ersten Mal von diesen engelhaften Erscheinungen und insbesondere von dieser letzten Erscheinung erfuhr, erinnere ich mich daran, wie überwältigt die Tiefe des Ganzen war: das eucharistische Wunder (blutende Hostie), der theologische Reichtum des Gebets, die verblüffende Dringlichkeit des Engels und seines Rufen Sie dazu auf, „Wiedergutmachung zu leisten… und Ihren Gott zu trösten“, die Tatsache, dass wir den allmächtigen Gott durch unsere Ehrfurcht vor Ihm im Allerheiligsten Sakrament trösten können . Mit den Worten von Frère Michel de la Sainte Trinité, Autor des dreibändigen Meisterwerks Die ganze Wahrheit über Fatima ,

„Wir müssen unsererseits über diese wunderbaren Worte [des Engels] meditieren und von ihnen profitieren. … Durch ihre Einfachheit und ihren großen Reichtum, durch ihre Doktrin, die so traditionell und doch so frisch und originell ist, und durch ihre klare Hervorhebung bestimmter Aspekte des Dogmas beweisen sie bereits ihren übernatürlichen Ursprung. …

In Fatima präsentieren sich die Worte des Engels, so kurz sie auch sein mögen, bereits als erste Formulierung, als erste Synthese der einzigartigen Botschaft, die für unser Jahrhundert eine Verdichtung des Evangeliums darstellt, oder noch besser, durch ihre Präzision und Dogmatik Charakter, ein Katechismus , der perfekt auf unsere Zeiten des Abfalls abgestimmt ist. “ [6]

Wenn Katholiken im Allgemeinen jemals den weit verbreiteten Abfall überwinden und wieder an die wirkliche Gegenwart glauben wollen, müssen sie auf die Pracht des „ Mysterium fidei “ stoßen (1 Tim. 3: 9). Sie müssen Christus in all seiner Herrlichkeit sehen, wie den heiligen Johannes auf der Insel Patmos, und „wie tot zu seinen Füßen“ fallen (Apok 1,17), überwältigt von seiner Majestät. Und normalerweise wird diese Begegnung, abgesehen von eucharistischen Wundern und himmlischen Erscheinungen, durch dieselben Mittel erleichtert, die der Engel des Friedens einsetzt: traditionelle Katechese, traditionelles Gebet und tiefe Ehrfurcht vor unserem eucharistischen König.

Mögen alle Katholiken lernen, die drei kleinen Hirten von Fatima zu imitieren, die demütig den Engel des Friedens imitierten, und „Wiedergutmachung für die Unverschämten, die Opfer und die Gleichgültigkeit, durch die [Christus] selbst, in der Heiligen Eucharistie wirklich gegenwärtig ist“. ist beleidigt. "

Für eine phänomenale Präsentation zu diesem Thema lädt CFN die Leser ein, die folgende Videokonferenz von David Rodríguez, Th.M. mit dem Titel "Die Botschaft von Fatima und die lateinische Messe":



[1] Fatima In Lucia's Own Words Vol. I (Hrsg. Fr. Louis Kondor, SVD), 20. Auflage (Mai 2016), S. 78. Siehe hier für "Umstände und Dialog der Erscheinungen von 1916", online verfügbar.

[2] Ebenda. 78-79.

[3] Laut der „ kurzen kritischen Studie des Novus Ordo Missae “ (auch bekannt als „Die Ottaviani-Intervention“), die die Kardinäle Ottaviani und Bacci 1969 Papst Paul VI. Vorlegten, ist die Verdunkelung der Opfernatur der Messe an der Tagesordnung Wurzel der ernsten theologischen Probleme mit dem neuen Ritus, den Mons. Annibale Bugnini und sein Konsilium (mit dem Segen von Paul VI).

[4] „Wer ist dieser„ Engel des Friedens “, der als Vorläuferin Unserer Lieben Frau nach Fatima gekommen ist? Das können wir nicht mit Sicherheit sagen, da er sich entschlossen hat, seinen Namen nicht explizit preiszugeben. Wir können jedoch darauf hinweisen, dass gute portugiesische Historiker dazu neigen, in ihm den heiligen Erzengel Michael, ihren Schutzpatron und Beschützer, zu erkennen, der immer als Schutzengel ihres Landes verehrt wurde. “Frère Michel de la Sainte Trinité, Die ganze Wahrheit Über Fatima , Band I: Wissenschaft und die Fakten , trans. John Collorafi (Buffalo: Immaculate Heart Publications, 1989), p. 93 ( hier online verfügbar ).

[5] Fatima In Lucias eigenen Worten , op. cit ., p. 79.

[6] Frère Michel de la Sainte Trinité, aaO. cit. , p. 82 ( hier online verfügbar ).

Friedensengel Krise in der Kirche Glaube Fatima Heilige Eucharistie Kirchenbank Forschungszentrum Reale Gegenwart Wiedergutmachung St. Michael der Erzengel Transsubstantiation
https://catholicfamilynews.com/blog/2019...tic-reparation/


von esther10 11.08.2019 00:39

Amazonischer neoimperialismus



Von Carlos Esteban | 03. August 2019
In der Amazonas-Synode sind die Ureinwohner am unwichtigsten. Die Amazonier sind hier eingeladen, zu steinigen, bis zu dem Punkt, dass eine ganze Synode organisiert werden kann, um angeblich ihre Bedürfnisse zu untersuchen und sie zu überwinden, ohne dass diese Länder auf natürliche Weise eingreifen, aber auf jeden Fall als folkloristisches Accessoire oder dekoratives Element voller bunt

Am Ende saugen die Menschen nicht am Finger und das Offensichtliche wird unsichtbar. Niemand, der mehr als ein paar Minuten Zeit investiert hat, kann ignorieren, dass der faszinierende Amazonas-Regenwald nur ein malerischer Hintergrund und ein Vorwand für die Bewältigung dieser Probleme ist Interesse an Prälaten aus dem sehr zentralen und sehr reichen Westen.

Aber die Tatsache selbst ist nicht nur beleidigend für diejenigen, die versucht werden zu täuschen, sondern auch, ganz besonders, für diejenigen, die von Comparsa in diesem Abenteuer des veralteten Progressivismus mitgenommen werden. Denn ja, es ist manueller Progressivismus, kopiert in den Brief des weltlichen Vademecums und vereinfacht zum Lächerlichen mit seiner modernen Anbetung der Waldgeister.

https://infovaticana.com/2019/08/02/que-...a-de-francisco/

Kurz gesagt, es ist eine weitere arrogante Demonstration des fortschreitenden Neokolonialismus. Der Westen wurde im klassischen Imperialismus einmal getäuscht, indem er von der "Bürde des weißen Mannes" sprach, indem er auf Kipling zurückgriff und seine Mission verkündete, den Wilden vor seinem Elend und seinem dummen Aberglauben zu retten und das Licht des Fortschritts und der Straßen zu bringen , Gesetze und Wissenschaft.

Das war in gewissem Glauben gelebt und vielleicht in den meisten Fällen eine vorschnelle Tarnung, mit der er seine entfesselte Gier bedecken konnte. In jedem Fall war der Eingeborene ein passives Subjekt seiner guten Tat, eine imaginäre Entelechie und keine wirklichen Männer und Frauen, eine Projektion unserer Vorstellungskraft.

Aber progressives Denken wird mit dieser westlichen Arroganz nicht gemacht; es hat sich nur umgedreht. Der Wilde, für den es unsere heilige Mission war, aus der Dunkelheit der Unwissenheit herauszukommen, ist jetzt der gute Wilde, in Gemeinschaft mit der Natur, von dem wir lernen müssen. Aber auch in diesem Fall zählt, was wir Westler denken, unsere Idee. Sie sind keine wirklichen Menschen, sie sind ideologische Projektionen; Sie sind das, was wir vorher in ihnen sehen wollten. Deshalb hören wir nie von ihnen, als wäre sie ein ganz anderes Wesen, eine Seele mit einem ewigen Schicksal und einer Erlösung, die sie frei annehmen oder ablehnen kann: Sie sind alle wie Klone, alle sehr weise und exotisch, alle undeutlich Kinder von Göttin Erde und ihre Geister.

Gestern haben wir über den Artikel gesprochen , den der katalanische Jesuit Víctor Colina gewidmet hat, gegen den wir einige Einwände erheben müssen. Er zitierte ihn 'in extenso', aber ich möchte hier einen Satz wiedergeben, den ich kommentarlos hinterlassen habe: „Was im Hintergrund Es stört seine Kritiker, dass seine Theologie von der Realität ausgeht, von der Realität der Ungerechtigkeit, Armut und Zerstörung der Natur und von der Realität des kirchlichen Klerikalismus. “ Nun, Vater, lies das Arbeitsdokument der Synode noch einmal durch und sage mir mit meinem Herzen in der Hand, ob das "von der Realität ausgehen" oder von einer idyllischen, absolut erfundenen Postkarte des Amazonas stammen soll.

Die Amazonen existieren nicht, um unsere theologischen, pastoralen oder ideologischen Theorien zu veranschaulichen, geschweige denn als beschämende Entschuldigung, um über sie zu sprechen, als ob sie nicht im Vordergrund stünden, wie es bei sehr kleinen Kindern der Fall ist, oder um sie als Entschuldigung für launische Neuerungen der Theologen zu verwenden Mode (aus der ganzen Welt) will man in den Pfarreien von München oder Los Angeles vorstellen. Dieses Panorama weiser und glücklicher Inder in Gemeinschaft mit der Natur, dessen einziges Problem die Invasion des bösen weißen Mannes ist, ist eine Phyto, die extreme Enthaupterung, die Hoffnungslosigkeit eines Lebens ohne Horizonte, brutale Ignoranz, sehr grobe Sitten und vor allem die Notwendigkeit, dass sie wie alle anderen die Frohe Botschaft von Christus hören müssen, viel mehr, als in ihren paläolithischen geistigen Vorstellungen gehört zu werden.
https://infovaticana.com/2019/08/03/el-n...ismo-amazonico/

von esther10 11.08.2019 00:28

Sonntag, 11. August 2019
Bilder zum Freuen aus Mater Ecclesiae

11. Aug. 2019



Labels: Benedikt XVI Pontifex emeritus, Tweet zum Tage, zum Freuen
Tosatti kommentiert den Pell-Brief

https://beiboot-petri.blogspot.com/

Marco Tosatti kommentiert bei La Nuova Bussola Quotidiana den Brief, den Kardinal Pell aus dem Gefängnis an seine Unterstützer geschrieben hat, die ihn wiederum bei Twitterveröffentlicht haben. Das Justitzministerium in Victoria droht deshalb mit weiteren Repressalien gegen den Kardinal. Hier geht´s zum Original: klicken

"BRIEF VON PELL, TORPEDO GEGEN DIE AMAZONAS-SYNODE"

Ein Kardinal Pell zugeschriebener Brief aus dem Gefängnis zirkuliert bei Twitter und hat sofort eine Untersuchung durch die Behörden des Bundesstaates Victoria ausgelöst. Der Kardinal, der auf sein Urteil wartet, riskiert damit weiter Sanktionen. Aber in dem Brief spricht er nicht nur über sich selbst, sondern sendet auch ein deutliches Signal im Hinblick auf die Amazonas-Synode.

Während darauf gewartet wird, daß das Appellationsgericht bekannt gibt, zu welchem Schluß bei der Untersuchung der ersten Verurteilung von Kardinal George Pell gekommen ist, haben die Behörden des Staates Victoria angekündigt, daß sie Untersuchungen wegen eines Briefes des Purpourträgers , der bei Twitter veröffentlicht wurde, begonnen haben.

In den vergangenen Tagen sind zwei handgeschriebene Seiten mit der Unterschrift George Pells in einem seit Märt 2019 aktiven Account veröffentlicht worden. Der Brief ist mit dem 1. August datiert und wurde Freitag Nacht veröffentlicht. Gestern hat ein Sprecher des Justizministeriums gesagt, daß es Gefangenen nicht erlaubt ist, Botschaften in ihrem Namen in den sozialen Netzwerken zu verbreiten. "Die Behörde wird diese Aktivität in den sozialen Netzwerken von Grund auf untersuchen" - ob es sich dabei um eine Verletzung der Gefängnisregeln handelt und ob eine disziplinarische Maßnahme folgt.

Der Revisionsantrag ist zu Beginn des Monats Juni diskutiert worden. Und die Richter scheinen es nicht besonders eilig zu haben, sich zu äußern. Wahr ist auch daß in diese Zeit die Winterferien des Landes fallen. Und so könnte das Phlegma dem Bewußtsein entstammen, daß es wohl auf jeden Fall zu einem dritten Prozess kommen wird: sowohl für den Fall, daß der Revisionsantrag Pells angenommen wird und Pell frei gelassen wird; als auch, wenn er abgelehnt wird- Es ist auch nicht
ausgeschlossen, daß die Richter entscheiden, daß der erste Prozess nicht regelrecht stattgefunden hat und deshalb einen neuen Prozess beantragen.

Die erste Frage ist: ist der Brief von Kardinal Pell selber geschrieben worden? Die Sprecherin des Justizministeriums hat diesen Punkt nicht geklärt, aber alles deutet darauf hin. Pell hat in seiner Botschaft allen seinen Unterstützern für die Gebete gedankt und gesagt, daß er beunruihigt sei, über das, was er über die Vorbereitungen zur Amazonas-Synode erfahren habe.
"Das Bewußtsein meiner kleinen Leiden für gute Zwecke genutzt werden kann indem es Jesus aufgeopfert wird, gibt meinem Leiden Ziel und Richtung. Den Herausforderungen und Problemen im Leben der Kirche sollten auch in einem ähnlichen Geist des Glaubens begegnet werden."
Es ist nicht ausgeschlossen, daß eine Entscheidung des Appellationsgerichtes noch vor Ende des Monats bekannt gegeben wird.

Indem er dann über die aktuellen Themen in der Kirche spricht, schreibt der eingekerkerte Kardinal :
"Wir haben Grund über das "Instrumentum Laboris" für die Amazonas-Synode beunruhigt zu sein.

Bilder zum Freuen aus Mater Ecclesiae

Quelle:: LNBQ, M. Tosatti
https://twitter.com/AntonioSocci1
+++
https://beiboot-petri.blogspot.com/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz