Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...
  • Warum sprecht Ihr immer nur von Luther, Luther. Luther.... warm sprecht Ihr nicht von Fatima...das sind 2017 genauch 100 Jahre - Jubiläum. Warum sprecht Ihr nicht, besonders in dieser schlimmen Weltlage, auch von Fatima und was die Gottesmutter von uns verlangt. Zur Umkehr, zur Buße, und ermuntern zum Rosenkranzgebet...Es kommen so viele Seelen in die Hölle, ja das sagte sie selbst, hauptsächlic...
    von esther10 in Kardinal Reinhard Marx erhofft...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 30.05.2018 00:41

BLOGS | KANN. 29, 2018



Die Schockwellen der Abtreibung werden für Irland angeführt...
Irland wird nie wieder dasselbe sein.
Janet Morana
So sicher ein Nachbeben einem Erdbeben folgt, die Schockwellen der Abtreibung sind auf Irland gerichtet.

Es wird allgemein berichtet, dass seit 1980 170.000 irische Frauen ins Ausland gereist sind, um eine Abtreibung durchzuführen.

Die Zahl der Frauen, die für die Abtreibung zu Hause bleiben können, wird exponentiell wachsen, nachdem das Land überwältigend dafür gestimmt hat, einen Änderungsantrag aufzuheben, der das Ungeborene gleichermaßen schützt wie ihre Mütter.

Wir haben es in den USA nach Roe v. Wade gesehen.

In den USA gab es im Jahr 1973 744.610 legale Abtreibungen, laut Statistiken, die vom Abtreibungs-Guttmacher-Institut zusammengestellt und vom National Right to Life Committee gemeldet wurden. Fünf Jahre später hatte sich die Zahl auf 1.409.600 verdoppelt. 1990 entsorgten die USA 1,6 Millionen ihrer Kinder als medizinischen Abfall. Die Raten sind jetzt gesunken, aber es gibt in diesem Land jährlich noch mehr als 900.000 Todesfälle durch Abtreibung.

Mord an den Unschuldigen kommt nicht ohne Kosten. Nach der Abtreibung stellen viele Mütter fest, dass das Verfahren, von dem sie dachten, dass es ihnen helfen würde, unbelastet mit ihrem Leben voranzukommen, zu einer Last geworden war, die zu schwer zu tragen war. Frauen wenden sich Drogen und Alkohol zu, um den Schmerz zu betäuben, oder werden in eine toxische Beziehung nach der anderen verwickelt. Einige haben Schwierigkeiten, sich mit ihren zukünftigen Kindern zu verbinden, und manche nehmen nie wieder an.

Eine Frau vergisst ihr abgetriebenes Kind nie, auch wenn sie sich weiterhin für die Entscheidung einsetzt. Die Mutter-Kind-Bindung zu brechen ist nicht so einfach, wie Abtreibungsprofiteure gerne tun.

Auch die Väter spüren die Schockwellen der Abtreibung und es macht keinen Unterschied, welche Rolle sie spielen. Wenn sie darauf bestehen oder die Abtreibung erzwingen, erkennen viele Männer, dass sie ihre Natur verraten haben. Anstatt ihre Kinder zu beschützen, forderten sie ihren Tod. Männer, die ihren Frauen oder Freundinnen sagen, dass es ihre Wahl ist, erleiden dasselbe Bedauern. "Wie klein ich war", sagt Pater Stephen Imbarrato über die Abtreibung, die das Leben seiner Zwillinge lange gedauert hat, bevor er jemals über Aktivismus nachgedacht oder Priester geworden ist.

Jene Väter, die erst spät über die Abtreibung erfahren, können auch die Schockwellen fühlen.

Dr. Philip Ney ist ein kanadischer Psychiater, der seit Jahrzehnten die Nachbeben der Abtreibung untersucht. In meinem Buch Shockwaves: Abortion's breiterer Kreis von Opfern sagte Dr. Ney das über Väter von abgetriebenen Kindern:

Väter wurden seit Jahrzehnten übersehen und unterschätzt. Die Konsequenz daraus ist, dass sie sich nicht selbst engagieren oder Verantwortung für die Familie übernehmen, so wie sie es sollten. Sie könnten denken: "Ich bin ein Vater, ich sollte in der Lage sein, mich um mein Kind zu kümmern, aber ich habe kein legales Recht dazu. Wenn ein Baby ohne sein Bewusstsein oder seine Zustimmung abgebrochen werden kann, beschädigt es seine Männlichkeit. Ich denke, der Schaden für Männer ist genauso schwer wie der Schaden für Frauen.

Aber die Schockwellen breiten sich weiter aus, vorbei am ermordeten Kind, vorbei an den Eltern, an Großeltern, Geschwister, sogar Großfamilien. Jeder fühlt den Verlust derer, die im Familienportrait fehlen.

Irland hat die Gesundheitsversorgung verstaatlicht, so dass es unklar ist, ob die Abtreibungsprofiteure in der ganzen Republik Fuß fassen werden. Sicher ist jedoch, dass mit der Regierung die Abtreibungsgesetze in Kraft treten werden, es wird viele Stellen für Abtreibungsbeamte, Krankenschwestern und Klinikarbeiter geben. All diese Menschen spüren schließlich auch die Schockwellen der Abtreibung.

Ich werde niemals Dr. John Bruchalski vergessen, der mir erzählt, dass Babys in der Gebärmutter in der Gebärmutter ein bisschen "zurückschlagen". "Sie wollen nicht getötet werden."

Dr. Bruchalski und viele andere Abtreiber und Klinikmitarbeiter haben das Geschäft verlassen, weil sie die Wahrheit über Abtreibung besser kennen als jeder andere.

Wegen der langen Schlacht, die Irlands historische und tragische Abstimmung vorausging, haben die Schockwellen der Abtreibung bereits irische Küste erreicht und werden fühlten akut von denen, die in der Heiligkeit des Lebens glauben und kämpften so schwer zu „Save the 8th“ Änderung. Sie sind die ersten Opfer einer legalen Abtreibung in Irland.

Aber es wird andere geben, viele, viele andere. Irland wird nie wieder dasselbe sein.
http://www.ncregister.com/blog/JMorana/t...ded-for-ireland

von esther10 30.05.2018 00:39

28. MAI 2018
Irland wählt seine Zukunft zu vernichten
KV TURLEY



Dinge fallen auseinander; das Zentrum kann nicht halten;
Bloße Anarchie wird auf die Welt losgelassen,
Die blutdunkle Flut wird gelöst, und überall wird
die Zeremonie der Unschuld ertränkt ...

Vor fast hundert Jahren schrieb der irische Dichter WB Yeats das Zweite Kommen . Es ist ein seltsames alptraumhaftes Gedicht. Es erzählt von Ereignissen, die sowohl sichtbar als auch unsichtbar sind, von einem unheilvollen Elementarschrecken, der unmittelbar bevorsteht, der aus seinem jahrhundertealten Winterschlaf nach Bethlehem "entschwindet", um "geboren" zu werden.

Am vergangenen Freitag, dem 25. Mai 2018, stimmten die Bürger der Irischen Republik dafür, den Achten Zusatzartikel der irischen Verfassung, Artikel 40.3.3, zu streichen. Bei einer Wahlbeteiligung von etwas mehr als 64 Prozent stimmten 66,4 Prozent für die Aufhebung des Acht-Zusatzgesetzes, während 33,6 Prozent dagegen waren. Dieses Wahlmuster mit geringen Abweichungen war landesweit einheitlich.

hier geht es writer

https://www.crisismagazine.com/2018/irel...nihilate-future

von esther10 30.05.2018 00:38

Britische Medien: Lockstep Lies
von Bruce Bawer
30. Mai 2018 um 9:00 Uhr

https://www.gatestoneinstitute.org/12415/british-media-lies

Mussten sich die Anwälte der Daily Mail bei der britischen Regierung erkundigen, die bei der Berichterstattung über die Festnahme einen Maulwurf angeordnet hatte, um sicherzustellen, dass es erlaubt sei, über den Protest zu berichten, wenn nicht direkt über die Festnahme selbst?

Es scheint fair zu sagen, dass der Vorfall Menschen auf der ganzen Welt schockiert, empört und verängstigt hat, die bis jetzt das Vereinigte Königreich als ein freies Land betrachtet hatten.

"Großbritannien war früher eine Bastion der freien Meinungsäußerung. Heute verhalten sich seine Führer wie Nordkorea und Saudi-Arabien." - Geert Wilders, MP; Die Niederlande

In der Zwischenzeit bleibt Robinson im Gefängnis, weil er es gewagt hat, seine Redefreiheit auszuüben, und was die Mainstream-Medien zurückgewonnen haben, ist das Recht, ihre hartnäckigen Lügen darüber, wer er ist und wofür er steht, zu wiederholen.

Hunderte von Unterstützern von Tommy Robinson füllten am Samstag die Straßen von London aus Protest gegen seine Verhaftung in Leeds am Freitag, aber erst kurz nach Mitternacht am Montag veröffentlichte die Daily Mail einen Bericht über den Protest auf ihrer Website. Die Geschichte, die nicht unterzeichnet war, wurde am frühen Montag Nachmittag aktualisiert. Wie erklärt man die Verzögerung? Mussten sich die Anwälte der Daily Mail bei der britischen Regierung erkundigen, die bei der Berichterstattung über die Festnahme einen Maulwurf angeordnet hatte, um sicherzustellen, dass es erlaubt sei, über den Protest zu berichten, wenn nicht direkt über die Festnahme selbst?

Die Mail beschrieb die Hunderte von Demonstranten als "weit rechts". Wie hat die Mail ihre Politik ermittelt? Kommt es der Post nicht in den Sinn, dass selbst wenn Robinson rechtsextremistisch wäre, was er nicht ist, ein britisches Subjekt nicht unbedingt berechtigt sein würde, Protest gegen seine schockierende Haftverhaftung, Gerichtsverhandlung, Verurteilung, und Inhaftierung wegen der einzigen Straftat der Berichterstattung von außerhalb eines Gerichtsgebäudes?

Der Evening Standard auch berichtet über den Protest - und markierte auch die Teilnehmer „weit rechts.“ "Der Vorfall", schrieb der Tom Powell des Standards , "hat eine wütende Reaktion seiner Fans ausgelöst." In der Tat scheint es fair zu sagen, dass der Vorfall Menschen auf der ganzen Welt schockiert, empört und erschreckt hat, die bis jetzt das Vereinigte Königreich als ein freies Land betrachtet hatten.
https://www.gatestoneinstitute.org/12415/british-media-lies


Hunderte von Anhängern von Tommy Robinson protestieren bei einer Demonstration am 25. Mai in der Downing Street in London gegen seine Inhaftierung. (Bildquelle: Ruptly Video Screenshot)
+
https://www.frontpagemag.com/fpm/270277/...-robert-spencer


hier geht es weiter
https://www.gatestoneinstitute.org/12415/british-media-lies



von esther10 30.05.2018 00:37

Das von den Bischöfen Kasachstans veröffentlichte Dokument

26.05.18 16:00 UHR von Roberto de Mattei
Liebe Freunde,


+
VIDEO
https://adelantelafe.com/el-documento-pu...-de-kazajistan/
+
Genauso wie es wichtig ist , zu fehlerhaft und heterodoxen Positionen vieler Bischöfe und Priester zu berichten, es ist auch wichtig , um die guten Positionen von vielen anderen Prälaten und Priestern gemacht hervorzuheben , die die theologischen und unmoralisch leitet sich von einem guten Teil der Geistlichkeit entgegenstellen . Ich lese und comentéo Aus diesem Grunde das jüngste Dokument aus dem Niederländischen Kardinal Eijk, und heute werde ich das Papier diskutieren, die die Kasachen Bischöfe veröffentlichten am anlässlich des fünfzigsten Jahrestag der Enzyklika Humanae Vitae , in dem Paul VI die Lehre des unveränderlichen Magisterium bestätigt der Kirche in Bezug auf die Übertragung des menschlichen Lebens.

Bischöfe und Ordinarien von Kasachstan haben die Möglichkeit , den Speicher, die ewige Bedeutung dieser Enzyklika als Hirtenbrief unangreifbar zu ehren , weil sie auf einer Reihe von Zitaten aus pontiffs basiert, wird gelesen , von denen einige. In der Enzyklika Humanae vitaeTrotz des großen Medienzwangs und innerhalb der Kirche bekräftigte Paul VI. von 1968 das Verbot der künstlichen Geburtenregelung. Und es ist eine wichtige Maßnahme, die von den kasachischen Bischöfen erinnert wird: "Wir müssen als legale Möglichkeit der Geburtenregulierung unbedingt die direkte Unterbrechung des bereits begonnenen Erzeugungsprozesses ausschließen, und vor allem die Abtreibung, die direkt gesucht und gesucht wird, wenn auch durch therapeutische Gründe. Wir müssen auch, wie das Lehramt der Kirche oft gesagt hat, die direkte, fortwährende oder zeitweilige Sterilisierung von Männern und Frauen ausschließen; es ist auch jede Handlung ausgeschlossen, die oder in Erwartung der ehelichen Handlung, oder in ihrer Verwirklichung, oder in der Entwicklung ihrer natürlichen Folgen, als ein Ende oder als ein Mittel vorgeschlagen wird, Fortpflanzung unmöglich zu machen. "

Soweit die sehr klaren Worte von Paul VI. Johannes Paul II. Schreibt in einer von den kasachischen Bischöfen zitierten Rede aus dem Jahr 1983: "Wenn Ehemänner durch Verhütung der Ausübung ihrer ehelichen Sexualität die potentielle Fähigkeit zur Fortpflanzung nehmen, dann nehmen sie sich selbst eine Macht an, die Es gehört nur Gott: die Kraft, über die Entstehung einer menschlichen Person zu entscheiden. Sie arrogieren sich das Attribut, nicht die Mitwirkenden von Gottes schöpferischer Kraft zu sein, sondern die ultimativen Aufbewahrungsorte des entstehenden menschlichen Lebens. In dieser Perspektive muss die Empfängnisverhütung objektiv betrachtet werden, so tief illegal, dass sie niemals gerechtfertigt werden kann »

Auch in diesem Fall sind die Worte von Johannes Paul II. Äußerst klar. Auch der Papst selbst äußerte folgendes: "Viele meinen, dass die christliche Lehre, obwohl sie wahr ist, zumindest unter bestimmten Umständen nicht durchführbar ist. Wie die Tradition der Kirche immer gelehrt hat, sendet Gott uns nichts Unmögliches, aber jedes Gebot trägt auch die Gnade, die der menschlichen Freiheit hilft, es zu erfüllen. Ständiges Gebet, häufiges Zurückgreifen auf die Sakramente und die Ausübung ehelicher Keuschheit sind notwendig. "

Papst Johannes Paul II. Ist klar: Das Moralgesetz ist niemals unmöglich zu praktizieren. Gott weiß sehr gut, was er tut. Er hat dem Menschen kein absolutes und universelles Gesetz gegeben, das in einigen Fällen nicht erfüllt werden kann.

Und Benedikt XVI, in einer Rede an die Päpstlichen Lateran - Universität auf dem anlässlich des vierzigsten Jahrestages der Humanae vitae vor zehn Jahren, am 10. Mai 2008 bekräftigt: „Die Enzyklika Humanae vitae ein bedeutendes zeigt Mut bildet in Bekräftigung die Kontinuität der Lehre und die Tradition der Kirche. [...] Diese Lehre manifestiert nicht nur unverändert ihre Wahrheit; es zeigt auch die Hellsichtigkeit, mit der das Problem konfrontiert wurde. [...] Was gestern wahr war, gilt auch heute noch. Die in den Humanae vitae geäußerte Wahrheit ändert sich nicht; genauer gesagt im Lichte neuer wissenschaftlicher Entdeckungen, wird seine Lehre präsente und regt zum Nachdenken über den inneren Wert besitzt es.
"
Wie gezeigt, ist kein Platz mehr für die geringste Möglichkeit der Enzyklika von rereading Humanae vitae , um die Lehre und insbesondere die Passage , in der die Möglichkeit der Rückgriff auf künstliche Empfängnisverhütung ist stark verboten auszulöschen. Das auf unser Gewissen eingeprägte göttliche Gesetz ist kein übertroffenes und nicht realisierbares Ideal. Das christliche Leben, dass mit der Hilfe von Gott für alle Getauften möglich ist.

Das von der Diözese Astana (Kasachstan) veröffentlichte Dokument hat ein bedeutendes Datum: 13. Mai, Fest Unserer Lieben Frau von Fatima. Es wird von den folgenden Prälaten unterzeichnet, die wir im Folgenden benennen, um sie zu ehren:

José Luís Mumbiela Sierra, Bischof der Diözese der Heiligen Dreifaltigkeit in Almaty und Präsident der Katholischen Bischofskonferenz von Kasachstan

+ Tomash Peta, Metropolitan Erzbischof der Erzdiözese von Mary Holy of Astana

+ Adelio Dell'Oro, Bischof von Karaganda

+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Mariens, des Allerheiligsten von Astana

Rev. Pater Dariusz Buras, Apostolischer Administrator von Atirau

Rev. Mithred Priester Vasyl Hovera, Delegierter der Kongregation für die Orientalischen Kirchen für die griechisch-katholischen Gläubigen von Kasachstan und Zentralasien

Zuvor war es eine logische Konsequenz, dem unveränderlichen Lehramt der Kirche Treue zu erweisen, das war selbstverständlich; aber heutzutage nicht mehr. Aus diesem Grund halten wir es für wichtig, diese Prälaten zu ehren, indem wir sie namentlich erwähnen.

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada / Adelante la Fe)
https://adelantelafe.com/el-documento-pu...-de-kazajistan/
https://adelantelafe.com/

von esther10 30.05.2018 00:36




Die Lehre der Kirche über das rein männliche Priestertum ist "unfehlbar": der vatikanische Doktrinchef
Katholisch , Christoph Schönborn , Luis Ladaria Sj , Vatikan , Frauenordination

ROM, 29. Mai 2018 ( LifeSiteNews ) - Das Oberhaupt des vatikanischen Amtes, das die Lehre der Kirche überwacht, hat darauf bestanden, dass die Lehre der Kirche über das rein männliche Priestertum "unfehlbar" sei Lehren könnte sich ändern.

In einem Artikel , der am Mittwoch, 30. Mai, in der Vatikanischen Zeitung L'Osservatore Romano , Erzbischof Luis Ladaria, erscheinen soll, sagte der SJ, dass die Reservierung des geweihten Priestertums für die Menschen Teil des Glaubens ist, und die katholische Kirche, im Gehorsam gegenüber ihrem Herrn, kann diese Tradition nicht ändern.

Ladaria, der Kardinal Gerhard Müller als Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre nachfolgte, bekräftigte die Lehre von Papst Johannes Paul II. Im Apostolischen Schreiben Ordinatio Sacerdotalis von 1994 , dass "die Kirche keinerlei Autorität hat, Frauen die Priesterweihe zu übertragen das Urteil muss von allen Gläubigen der Kirche definitiv gehalten werden. "

"Die Kongregation für die Glaubenslehre hat als Antwort auf Zweifel an der Lehre der Ordinatio sacerdotalis wiederholt, dass es sich um eine Wahrheit handelt, die zum Glaubensgut gehört", fügte der spanische Erzbischof hinzu.

"Vor diesem Hintergrund gibt es Anlass zu großer Sorge, dass in einigen Ländern immer noch Stimmen laut werden, die die Gültigkeit dieser Doktrin in Frage stellen", sagte er. "Um zu behaupten, dass dies nicht endgültig ist, wird argumentiert, dass es nicht ex cathedra definiert wurde und dass eine spätere Entscheidung eines zukünftigen Papstes oder Rates es daher umkehren könnte."

Ladaria sagte, dass das Aussäen dieser Zweifel eine "tiefe Verwirrung unter den Gläubigen" verursacht, nicht nur über das Sakrament der Weihe als Teil der göttlichen Verfassung der Kirche, sondern auch über "das gewöhnliche Lehramt, das die katholische Lehre unfehlbar lehren kann".

Anfang April sagte der österreichische Kardinal Christoph Schönborn, der in einigen Kreisen als möglicher Kandidat für den nächsten Papst gilt, in einem Interview : "Die Frage der Frauenordination ist eine Frage, die eindeutig nur durch einen Rat geklärt werden kann . Das kann nicht allein von einem Papst entschieden werden. Das ist eine Frage, die zu groß ist, um vom Schreibtisch eines Papstes entschieden zu werden. "

Als der Reporter fragte, ob Schönborn sich auf die Priesterweihe von Frauen bezog, antwortete Schönborn "als Diakone, Priester, Bischöfe".

In seinem Artikel vom 30. Mai mit dem Titel "Der endgültige Charakter von Ordinatio Sacerdotalis " bemüht sich Erzbischof Ladaria darum, Zweifel an der Lehre der Kirche über ein rein männliches Priestergut auszuräumen. Er schreibt: "In Bezug auf das Amtspriestertum erkennt die Kirche an, dass die Unmöglichkeit, Frauen zu ordinieren, zur" Substanz des Sakraments "der Weihe gehört (vgl. Denzinger-Hünermann, 1728). Die Kirche hat keine Kapazität, diese Substanz zu verändern. "

"In dem Bewusstsein, dass sie im Gehorsam gegenüber dem Herrn diese Tradition nicht ändern kann, bemüht sich die Kirche auch darum, ihren Sinn zu vertiefen, da der Wille Jesu Christi, der der Logos ist, niemals bedeutungslos ist", fuhr der lehrmäßige Leiter des Vatikans fort. "Der Priester handelt tatsächlich in der Person Christi, des Bräutigams der Kirche, und sein Menschsein ist ein unentbehrliches Element dieser sakramentalen Repräsentation (vgl. Kongregation für die Glaubenslehre, Inter insigniores , Nr. 5) ). "

Unter Hinweis darauf, dass die selige Jungfrau Maria das vollkommenste Bild der Kirche ist, sagte Ladaria: "Die Treue zu Christi Plan für das Amtspriestertum ist genau das, was es möglich macht, die spezifische Rolle der Frau in der Kirche zu vertiefen und zu fördern."

Zweifel an der Bestimmtheit von Ordinatio sacerdotalis haben auch schwerwiegende Folgen für das Verständnis des Lehramtes der Kirche, wie der Leiter des Lehramts des Vatikans weiter ausführt.

"Es ist wichtig zu bekräftigen, dass die Unfehlbarkeit nicht nur die feierlichen Äußerungen eines Rates oder des Papstes betrifft, wenn er ex cathedra spricht , sondern auch die gewöhnliche und universale Lehre der Bischöfe, die in der ganzen Welt verstreut sind, wenn sie in Gemeinschaft vorschlagen miteinander und mit dem Papst, die katholische Lehre, die endgültig zu halten ist ", sagte er.

"Johannes Paul II. Hat in Ordinatio sacerdotalis auf diese Unfehlbarkeit hingewiesen ", argumentierte Ladaria . "So hat er kein neues Dogma erklärt, sondern mit der Autorität, die ihm als Nachfolger von Petrus übertragen wurde, formell bestätigt und explizit gemacht, um alle Zweifel auszuräumen, was das gewöhnliche und universale Lehramt in der Geschichte des Kirche als dem Glaubensbekenntnis angehörend. "

Erzbischof Ladaria fügte hinzu, Papst Benedikt XVI. Habe ebenfalls auf diese Lehre bestanden. In einer Predigt von 2012 am Gründonnerstag erzählte Benedikt den Bischöfen und Priestern, die sich zur Chrisam-Messe versammelt hatten, dass Johannes Paul II. "Unwiderruflich erklärte", dass die Kirche "keine Ermächtigung des Herrn" bezüglich der Frauenordination habe.

Der gegenwärtige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre zeigte schließlich die Kontinuität von Papst Franziskus mit seinen Vorgängern in einer rein männlichen Priesterschaft. In Bezug auf Evangelii Gaudium wies er auch auf den Rückflug des Papstes aus Schweden im Jahr 2016 hin, als er sagte: "Über die Ordination von Frauen in der katholischen Kirche wurde das letzte klare Wort von Johannes Paul II. Gegeben, und das bleibt."

Ladaria schloss den Artikel und schrieb: "Nur die Treue zu [Jesu] Worten, die nicht vergehen werden, sorgt dafür, dass wir in Christus und in seiner Liebe verwurzelt sind. Nur die Annahme seines weisen Plans, der in den Sakramenten Gestalt annimmt, stärkt die Wurzeln der Kirche, damit sie die Frucht des ewigen Lebens tragen kann. "

Obwohl der definitive Charakter von Ordinatio Sacerdotalis für diejenigen erkennbar ist, die die Autorität des Lehramts anerkennen, wies ein informierter Beobachter darauf hin, dass "es viele um den Papst gibt (man denkt z. B. an den Kardinal von Wien), für die nichts jemals besiedelt ist."

"Die Befürworter der Frauenordination werden Ordinatio Sacerdotalis Lippenbekenntnisse geben , da sie wissen, dass der Text den Diakonat nicht direkt berücksichtigt, in der Hoffnung, die Gegner zu beruhigen, wenn sie dem Diakonat weichen, werden sie in Frieden gelassen", sagte er. "Dann, wenn der Pass verkauft ist und" Konservative "eingeräumt haben, dass den Frauen sakramentale Befehle erteilt werden können, werden sie Ordinatio Sacerdotalis kurz arbeiten lassen . "

Hier ist eine LifeSiteNews-Übersetzung des Artikels von Erzbischof Ladaria, SJ.


"Der definitive Charakter von Ordinatio Sacerdotalis . Bezüglich einiger Zweifel. "

"Bleib in mir und ich in dir. Wie der Zweig nicht Frucht allein tragen kann, wenn er nicht im Weinstock bleibt, so kannst du es nicht, wenn du nicht in mir bleibst "( Johannes 15,4 ). Wenn die Kirche in der Lage ist, der ganzen Welt Leben und Erlösung anzubieten, liegt das an ihrer Verankerung in Jesus Christus, ihrem Gründer. Diese Verwurzelung findet vor allem durch die Sakramente statt, wobei die Eucharistie im Mittelpunkt steht. Von Christus gegründet, sind sie die Grundpfeiler der Kirche, die sie kontinuierlich als seinen Leib und seine Braut hervorbringt. Eng mit der Eucharistie verbunden ist das Sakrament der Weihe, in dem Christus der Kirche als Quelle ihres Lebens und Werkes gegenwärtig ist. Die Priester sind so konfiguriert, "dass sie Christus, den Priester, so gestalten, dass sie in der Person Christi, des Oberhauptes, handeln können" ( Presbyterorum Ordinis, n. 2).

Christus hat es gewollt, den zwölf Aposteln, allen Menschen, dieses Sakrament zu spenden, die es wiederum anderen Menschen mitgeteilt haben. Die Kirche hat sich immer an diese Entscheidung des Herrn gebunden gezeigt, die ausschließt, dass das Amtspriestertum gültig den Frauen übertragen werden kann . Johannes Paul II. Hat in seinem Apostolischen Schreiben Ordinatio sacerdotalis , herausgegeben am 22. Mai 1994, gelehrt: "damit alle Zweifel in Bezug auf eine Angelegenheit von großer Wichtigkeit beseitigt werden können" und "kraft meines Dienstes der Bestätigung der Brüder" ( (vgl. Lk 22,32) "dass die Kirche keinerlei Autorität hat, den Frauen die Priesterweihe zu übertragen, und dass dieses Urteil endgültig von allen Gläubigen der Kirche zu halten ist" (Nr. 4). Die Kongregation für die Glaubenslehre, als Antwort auf Zweifel an der Lehre vonOrdinatio sacerdotalis , wiederholte, dass es eine Wahrheit ist, die zum Glaubensbekenntnis gehört.

Vor diesem Hintergrund gibt es Anlass zu großer Sorge, dass in einigen Ländern Stimmen laut werden, die die Bestimmtheit dieser Doktrin in Frage stellen. Um zu behaupten, dass dies nicht endgültig ist, wird argumentiert, dass es nicht ex cathedra definiert wurde und dass eine spätere Entscheidung eines zukünftigen Papstes oder Rates es daher umkehren könnte. Das Ausgraben dieser Zweifel führt bei den Gläubigen zu großer Verwirrung, nicht nur hinsichtlich des Sakraments der heiligen Weihen als Teil der göttlichen Verfassung der Kirche, sondern auch hinsichtlich des gewöhnlichen Lehramtes, das die katholische Lehre unfehlbar lehren kann.

Was zunächst das Amtspriestertum betrifft, erkennt die Kirche an, dass die Unmöglichkeit, Frauen zu ordinieren, zur "Substanz des Sakraments" der Weihe gehört (vgl. Denzinger-Hünermann, 1728). Die Kirche hat nicht die Fähigkeit, diese Substanz zu verändern, weil sie gerade auf der Grundlage der von Christus eingesetzten Sakramente als Kirche hervorgebracht wird. Es handelt sich nicht nur um den Jünger, sondern auch um die Lehre, da es sich um die Struktur der Sakramente handelt, die der ursprüngliche Ort und die Begegnung mit Christus und die Weitergabe des Glaubens sind. Deshalb stehen wir vor einem Hindernis, das verhindert, dass die Kirche in ihrer Tätigkeit in der Welt effektiver ist. Wenn die Kirche nicht eingreifen kann, dann deshalb, weil in diesem Punkt die ursprüngliche Liebe Gottes eingreift. Er ist bei der Priesterweihe am Werk,Evangelii gaudium , n. 104).

In dem Bewusstsein, dass sie im Gehorsam gegenüber dem Herrn diese Tradition nicht ändern kann, bemüht sich die Kirche auch darum, ihre Bedeutung zu vertiefen, da der Wille Jesu Christi, der der Logos ist, niemals ohne Bedeutung ist. Der Priester handelt nämlich in der Person Christi, des Bräutigams der Kirche, und sein Menschsein ist ein unentbehrliches Element dieser sakramentalen Repräsentation (vgl. Kongregation für die Glaubenslehre, Inter insigniores, n. 5). Sicherlich bringt der Unterschied in den Funktionen zwischen Männern und Frauen keine Unterordnung, sondern gegenseitige Bereicherung mit sich. Wir erinnern uns, dass das perfekte Bild der Kirche Maria ist, die Mutter des Herrn, die das apostolische Amt nicht erhalten hat. So sehen wir, dass das Männliche und Weibliche - die ursprüngliche Sprache, die der Schöpfer in den menschlichen Körper eingeschrieben hat - in das Werk unserer Erlösung aufgenommen werden. Die Treue zu Christi Plan für das Amtspriestertum ist genau das, was es ermöglicht, die spezifische Rolle der Frau in der Kirche zu vertiefen und immer mehr zu fördern, denn "im Herrn ist die Frau nicht unabhängig von Mann und Mann der Frau "(1 Kor 11,11). Darüber hinaus kann dies unsere Kultur beleuchten, die darum kämpft, die Bedeutung und Güte des Unterschieds zwischen Mann und Frau zu verstehen,

Zweitens haben die Zweifel an der Bestimmtheit von Ordinatio sacerdotalis auch schwerwiegende Folgen für das Verständnis des Lehramtes der Kirche. Es ist wichtig zu bekräftigen, dass die Unfehlbarkeit nicht nur die feierlichen Äußerungen eines Rates oder des Papstes betrifft, wenn er ex cathedra spricht , sondern auch die gewöhnliche und universale Lehre der in der ganzen Welt verstreuten Bischöfe, wenn sie in Gemeinschaft mit ein anderer und mit dem Papst, katholische Lehre, die endgültig zu halten ist. Johannes Paul II. Hat in Ordinatio sacerdotalis auf diese Unfehlbarkeit hingewiesen. Er hat also kein neues Dogma verkündet, sondern mit der Autorität, die ihm als Nachfolger des Petrus übertragen wurde, förmlich bestätigt und deutlich gemacht, um alle Zweifel auszuräumen, was das gewöhnliche und universale Lehramt in der ganzen Geschichte der Kirche betrachtet hat als zur Glaubensablagerung gehörend. Gerade diese Art der Entscheidung spiegelt einen Stil der kirchlichen Gemeinschaft wider, denn der Papst wollte nicht allein arbeiten, sondern als Zeuge einer ununterbrochenen und gelebten Tradition. Andererseits wird niemand leugnen, dass das Lehramt sich unfehlbar auf Wahrheiten ausdrücken kann, die notwendig mit dem verbunden sind, was förmlich offenbart wird, da es nur auf diese Weise seine Funktion des Bewahrens und getreuen Enthüllens des Glaubens an ein Heiliges ausüben kann Weise.

Ein weiterer Beweis für die Verpflichtung, mit der Johannes Paul II. Die Frage untersucht hat, ist die vorherige Konsultation, die er in Rom mit den Präsidenten der Bischofskonferenzen, die ernsthaft an dieser Frage interessiert waren, durchführen wollte. Alle, ohne Ausnahme, erklärten mit voller Überzeugung, durch den Gehorsam der Kirche gegenüber dem Herrn, dass sie nicht die Fähigkeit hat, Frauen die Priesterweihe zu übertragen.

Papst Benedikt XVI. Hat auch auf diese Lehre bestanden und während der Chrisam-Messe am 5. April 2012 daran erinnert, dass Johannes Paul II. "Auf unwiderrufliche Weise" erklärte, dass die Kirche "keine Ermächtigung des Herrn" bezüglich der Frauenordination habe. Benedikt XVI. Fragte später im Hinblick auf einige, die diese Lehre nicht akzeptiert hatten: "Aber ist Ungehorsam wirklich ein Weg? Sind wir in der Lage, etwas von der Anpassung an Christus zu erkennen, die die Voraussetzung für jede wahre Erneuerung ist, oder vielmehr nur den verzweifelten Drang, etwas zu tun, um die Kirche nach unseren Wünschen und Ideen zu verwandeln? "

Papst Franziskus ist auch auf das Thema zurückgekommen. In seiner apostolischen Ermahnung Evangelii gaudium bekräftigte er, dass die Vorbehalte "des Priestertums für Männer, als ein Zeichen von Christus, dem Bräutigam, der sich selbst in der Eucharistie gibt" keine offene Frage ist, und er lud alle ein, dies nicht zu interpretieren Lehre als Ausdruck von Macht, aber von Dienst, damit die gleiche Würde von Männern und Frauen in dem einen Leib Christi besser wahrgenommen werden kann (104). In der Pressekonferenz wiederholte Papst Franziskus während des Rückflugs von seiner apostolischen Reise nach Schweden am 1. November 2016: "Über die Weihe von Frauen in der katholischen Kirche wurde das letzte klare Wort von Johannes Paul II. Gegeben das bleibt. "

In dieser Zeit, wenn die Kirche berufen ist, auf so viele Herausforderungen unserer Kultur zu antworten, ist es wichtig, dass sie in Jesus bleibt, wie die Zweige im Weinstock. Deshalb lädt der Lehrer uns ein, dass seine Worte in uns bleiben: "Wenn du meine Gebote hältst, bleibst du in meiner Liebe" (Johannes 15,10). Nur Treue zu seinen Worten, die nicht vergehen werden, sorgt dafür, dass wir in Christus und in seiner Liebe verwurzelt sind. Nur die Annahme seines weisen Plans, der in den Sakramenten Gestalt annimmt, stärkt die Wurzeln der Kirche, damit sie die Frucht des ewigen Lebens tragen kann.

von Luis Ladaria, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre
https://www.lifesitenews.com/news/church...n-doctrine-chie
Übersetzung von Diane Montagna

von esther10 30.05.2018 00:35




Messerattacke im Zug nach Flensburg! Polizistin (22) erschießt den Angreifer
News Team
vor 11 Minuten

Am Mittwochabend ist im IC von Köln nach Flensburg ein Mann nach einer Messerattacke getötet worden. Ein weiterer wurde schwer verletzt, eine Polizistin, die zufällig an Bord war, erlitt leichte Verletzungen.

Anzeige
Im Ohr und nicht im Blick

Modernste Hörgeräte entdecken - von HNO-Ärzten empfohlen. Diskret und nicht teuer!

Jetzt Testen Distributed by CONATIVE
Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, soll im Wagen 10 des IC 2406 ein Streit unter zwei Männern eskaliert sein. Knapp 20 Kilometer vor Flensburg zückte einer der Männer ein Messer und stach auf den Mitreisenden ein. Dieser wurde dabei schwer verletzt.

https://www.bild.de/news/inland/flensbur...58648.bild.html

Polizistin zufällig an Bord

Der Zugbegleiter fragte daraufhin über den Lautsprecher, ob ein Polizist im Zug sei. Eine Beamtin (22) meldete sich und schritt ein. Als der Angreifer auch die Polizistin mit dem Messer attackierte, erschoss sie ihn. Sie selbst erlitt leichte Stichverletzungen. In einer Pressemitteilung der Polizei heißt es:

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt wird davon ausgegangen, dass die Polizeibeamtin ihre dienstliche Schusswaffe eingesetzt hat.
Um 19:03 Uhr fuhr der Zug schließlich im Flensburger Bahnhof ein – an Bord ein Toter und zwei Verletzte. Der Zugverkehr wurde für mehrere Stunden unterbrochen, der Bahnhof weiträumig abgesperrt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Der Tathergang ist noch unklar, ein Sprecher sagte jedoch laut "Bild":

Ein terroristischer Hintergrund ist mir nicht bekannt.

Seit 22 Uhr ist der Zugverkehr in Flensburg wieder freigegeben.
https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...ke+im+Zug+nach+

von esther10 30.05.2018 00:31

Vorwärts zum Glauben


Offener Brief an die argentinischen Abgeordneten zum Abtreibungsgesetz

29.05.18 08:00 UHR von Pater Jorge Luis Hidalgo
OFFENER BRIEF AN DER NATION ARGENTINIEN DEPUTIES AUF DEM ANLÄSSLICH BILL DER ABTREIBUNG zu legalisieren

Oberst Veinticinco de Mayo (La Pampa), 28. Mai 2018

Herr Abgeordneter der argentinischen Nation

Von meiner Hochachtung:

Ich wende mich an Sie. In meiner Eigenschaft als Argentinien und katholische Bürger während der so genannten Debatte über die Entkriminalisierung der Abtreibung, ein Euphemismus verwendet, um das Verbrechen der Abtreibung zu legitimieren.

Es wird niemals erlaubt sein, eine unschuldige Person zu töten. Es kann keinen Grund geben, der es legitimiert. Keine menschliche Autorität kann das Recht beanspruchen, sie zu beseitigen. Legal oder illegal, Abtreibung tötet das Gleiche. Und es beseitigt das Leben für den verletzlichsten Teil, dem sie nicht einmal das Recht geben, sich zu verteidigen.

Wir kennen die Täuschungen, die hinter diesem systematischen und geplanten Genozid stehen, durch diejenigen, die mit diesem abscheulichen Verbrechen viel Geld verdienen. Erinnern Sie sich an einige seiner Sophismen:

Abtreibung ist keine Schwangerschaftsunterbrechung, denn was unterbrochen wird, kann später seine natürliche Entwicklung fortsetzen. In diesem Fall ist es unmöglich, dass das menschliche Leben zurückwächst, um seinen Prozess zu beenden.

Abtreibung ist kein Recht, das genehmigt werden muss, damit weniger Frauen sterben. Es ist falsch, dass es so viele Müttersterblichkeit aufgrund von Schwangerschaften gibt. Die wirkliche Sache ist, dass die Abtreibung ein totes Kind und eine psychisch zerstörte Frau ist, die früher oder später unter den Folgen der Zusammenarbeit leiden müssen, um ihr eigenes Kind zu eliminieren.

Es ist falsch, die angebliche Unterbrechung der Schwangerschaft zu genehmigen, um die Ansprüche auf Menschenrechte zu begründen. Freiheit ist nicht das höchste Kriterium, um über das Schicksal der Menschen zu entscheiden. Freiheit muss notwendigerweise der Wahrheit der Realität entsprechen. Ansonsten kann jeder Völkermord gerechtfertigt werden, wie es historisch mit Totalitarismen wie Nazismus und Kommunismus geschehen ist.

Es ist falsch, dass die Verteidigung des Lebens vor der Empfängnis eine religiöse Frage ist. Die medizinische Wissenschaft bestätigt in allen ihren Zweigen, dass bei der Vereinigung zweier Geschlechtszellen, männlich und weiblich, ein neues Ei oder eine Zygote gebildet wird, die weder die genetische Information des Vaters noch der Mutter, sondern die einzige und ausschließliche genetische Information besitzt neues Wesen; und das beginnt sich auch selbst zu replizieren. Es braucht nur ein adäquates Mittel, um seine Entwicklung zu beenden, genauso wie die Menschen, die bereits geboren sind, bestimmte Bedingungen (Klima, Sauerstoff, Nahrung usw.) benötigen, um zu überleben.

Aus all diesen Gründen lehnen wir dieses systematische Verbrechen ab. Unsere Opposition ist nicht nur zu den erschreckendsten Mitteln, wie Mechanik, in der die Föten lebendig zerstückelt werden, oder im Mutterleib mit Säure verbrannt werden. Unsere Ablehnung erstreckt sich sogar auf alle chemischen Abtreibungen, die unter dem Vorwand der "mütterlichen und reproduktiven Gesundheit" Anti-Plaque-Pillen verteilen, die verhindern, dass sich die Zygote in den Körper der Frau einnisten. Diese Schemata fördern nur Promiskuität und eine Liebe ohne Inhalt.

Unser Einwand erstreckt sich auch auf die so genannte "Sexual Education" (kurz: ESI). Diese Programme können nur die Versuchungen fördern, denen die Männer oft ausgesetzt sind, insbesondere die Jugend. Es sollte im Allgemeinen gesagt werden, dass Eltern mit Wahrheit und nach und nach auf ihre Kinder die Fragen zu diesem sehr heiklen Thema antworten sollten, da sie die primären und natürlichen Erzieher der Wesen sind, die sie in diese Welt gebracht haben.

Schließlich können wir nicht vergessen zu erwähnen, dass unsere Ablehnung dieser abweichenden Praktiken nicht nur darin besteht, Bürger guten Willens zu sein, sondern auch Christen und Katholiken zu sein. Als solches wissen wir, dass nur Gott der absolute Besitzer des menschlichen Lebens ist. Nur dass Er dafür verantwortlich ist, Leben zu geben und es wegzunehmen. Aus diesem Grund hat er ein Gebot erlassen, das vorschreibt, nicht zu ermorden, in das Gewissen eines jeden Menschen eingeschrieben.

Jesus Christus ist gekommen, um uns Leben zu geben, und das reichlich. Dieses Leben ist er selbst. Indem wir das natürliche Leben verhindern, bremsen wir das übernatürliche Leben der Gnade in den ermordeten Kindern. Wir riskieren sogar ihr ewiges Schicksal, da die Taufe für die Erlösung notwendig ist. In gleicher Weise verfolgt Herodes das Kind Jesus, ihn zu töten, die nicht in einer hypothetischen Zukunft entthront, und aus diesem Grunde ermordeten Kinder unter zwei Jahren, so dass nun die neue Herodes, unter dem Vorwand der Legalität, sucht alle auszurotten Diejenigen, die sich gegen ihre bösen Ziele stellen. Und als das Kind Jesus aus den Händen dieser Puppe König entkommen, Instrument des Teufels, Mörder von Anfang an, mit Hilfe der Jungfrau und St. Joseph, auch wir heute ihre Patenschaften betrauen,

Aus diesem Grund, Herr / Abgeordneter, kennen Sie Ihre ernsthafte Verantwortung, vor Gott, der Heimat, den Argentiniern und sogar der ganzen Menschheit. Enthalte dich nicht zugunsten der beiden menschlichen Leben. Lass dich nicht für das abscheuliche Geld kaufen. Lassen Sie sich nicht von einer höheren Position in dieser oder einer anderen Regierung, einer internationalen Organisation oder einem wichtigen multinationalen Unternehmen verführen. Denk an das Vaterland, dem du geschworen hast, mit deinem Amt zu ehren. Denk an deine Mutter, die dich eines Tages in die Welt gebracht hat. Lass dich nicht von den Ideologien des Tages anstecken.

Wenn Sie ein Christ sind, denken Sie daran, dass Christus gesagt hat, dass derjenige, der ihn vor den Menschen erkennt, am Tag des Gerichts von ihm erkannt wird. Wenn zusätzlich Sie. Es ist ein Katholik, achten Sie darauf, im Auge zu behalten, dass die Jungfrau, die die besten Argentinier geehrt, wie San Martín, Belgrano, Saavedra, Guemes y Rosas, werden Sie unterstützen, so dass Sie zu diesem Zeitpunkt das höchste Zeugnis geben kann, in der Ähnlichkeit von Jesus Christus.

Ich werde es in meinen Gebeten halten, damit ich würdig bin, die natürliche und übernatürliche Wahrheit zu verteidigen, und dafür gebe ich meinen Segen.
https://adelantelafe.com/carta-abierta-a...ley-del-aborto/
Pbro. Lic. Jorge Luis Hidalgo

von esther10 30.05.2018 00:30

28. MAI 2018


Morddrohungen gehen unbestraft am Providence College
ANTHONY ESOLÉN

https://www.crisismagazine.com/2018/mob-...vidence-college

Dieser Artikel ist eine Fortsetzung des vorherigen , geschrieben im Auftrag von Michael Smalanskas, dem tapferen Studenten des Providence College, der ein Zeichen gesetzt hat, das die Realität bestätigt: weil die katholische Lehre, dass nur ein Mann und eine Frau vernünftig heiraten können , nur eine klare Anerkennung dessen ist ist biologisch, physisch und anthropologisch der Fall. Wir brauchen keine besondere Offenbarung, um uns zu sagen, dass die Sonne im Osten aufgeht, dass zwei und zwei vier sind und dass der Kongress der Geschlechter die Geschlechter erfordert. Aber wir leben in einer Zeit des politischen Wahnsinns.

Nachdem Michael mit Vergewaltigung bedroht worden war und mehrere Nächte lang einen Spießrutenlauf laufen musste, nur um auf die Toilette zu gehen und sich die Zähne zu putzen, und nachdem der Präsident, Pater Brian Shanley, sich geweigert hatte, sich mit ihm oder seinem Vater zu treffen markierter Mann auf dem Campus, was könnte schlimmer sein?

Eine Morddrohung ist schlimmer.

Lassen Sie uns daran erinnern, dass im Herbst 2016 war der gesamte Campus in Aufruhr über Behauptungen , dass rassistische Beiworte bei einigen Frauen gegossen wurden , die eine private Residenz zu betreten versuchen , wo eine Partei vorging, dass es sich um ein nur für Weiß war Party, und diese Flaschen wurden auf sie geworfen. Acht Schüler beschäftigten sich sofort mit Pater Shanleys Büro für dreizehn Stunden und überreichten ihm eine Liste von Forderungen (in der Tat: "Die Forderungen") in Bezug auf Kurse, Studentenleben, Anstellung und Amtszeit. Aber es stellte sich heraus, dass es sich nicht um eine rein weiße Partei handelte, es gab keine rassistischen Bezeichnungen,Der Anführer der Mädchen war betrunken, und die einzige Flasche, die geworfen wurde, war eine Plastikflasche, halb leer, und niemand konnte bestimmen, wer sie vom Balkon geworfen oder ob sie mit irgendwelchen Absichten geworfen worden war. Die Untersuchung ruinierte das gesamte nächste Halbjahr für den Angeklagten. Als die stellvertretende Vizepräsidentin für studentische Angelegenheiten, Kristine Goodwin, die das Verfahren leitete, gefragt wurde, ob den Jungen das Vergehen einer Partei verziehen werden könne, lehnte sie ab. Die Mädchen, die den Frieden gestört hatten, die sich in der karitativsten Auslegung der Ereignisse geirrt oder übertrieben hatten und die an demselben Vergehen teilnehmen wollten, wurden nicht gerügt.

Die Professoren, die gegen die Jungen ein Urteil fällten, entschuldigten sich nie. Goodwin entschuldigte sich nicht.

Jetzt bis heute, Donnerstag, 17. Mai.

Michael und seine Verlobte sind im Foxwoods Casino für den Senior Dance. Die Veranstaltung ist nicht billig. Er sitzt mit Menschen am Tisch, die er nicht kennt, aber die ihn kennen, denn nach dem, was das College erlaubt und subtil gefördert hat, kennt ihn jeder. Ein junger Mann am Tisch, wir nennen ihn Schüler 1, verlangt, dass Michael und seine Verlobte gehen. Andere am Tisch sagen, sie wollen auch, dass er weg ist. Michael, der für die Abendessen seiner und seiner Verlobten bezahlt hat, lehnt die Einladung ab. Schüler 1 beginnt unausstehlich zu werden und lädt Michael ein, in einen anderen Raum zu gehen, in dem sie Worte haben, und er nennt Michael Dinge, die ich nicht wiederholen werde. Michael sagt, dass er nur da ist, um sich selbst zu amüsieren, und die ganze Kontroverse muss nicht aufkommen.

In der Zwischenzeit wird ein anderer junger Mann, wir nennen ihn Student 2, nähert sich ihnen und sagt: "Wie lautet deine Adresse? Ich will deine Adresse, weil ich dich holen will. Ich will dich erstechen , denn das hast du verdient. Du verdienst es, erstochen zu werden, weil du so unwissend bist. "Die Sprache war natürlich bunter. Dann schloss sich Student 1 an, und Michael musste ihnen schließlich sagen, dass sie etwas genau dort machen und es hinter sich bringen sollten, woraufhin sie sich zurückzogen.

Michael Smalanskas wurde Morddrohung angedroht - weil er normal war, und weil er nicht unter einem Scheffel oder Berg die Kirche verstehen wollte, dass die Sonne im Osten aufgeht, zwei und zwei vier, und es braucht einen Mann und eine Frau eine Heirat.

Er ging sofort zu einem der anwesenden Dominikaner, dann zur Polizei von Connecticut und zum Sicherheitsdienst am Providence College.

Am nächsten Morgen schickte er eine Nachricht an Goodwin, Pater Shanley, Pater Sicard (der Vizepräsident) und Steve Sears (Dekan der Studenten), die sie darüber informierten, was im Casino passiert war. "Ich sagte ihnen", schreibt er, "sie waren persönlich für das Vorkommen verantwortlich, da sie ein Umfeld geschaffen hatten, in dem dies toleriert und gefördert wurde." Eine feindliche Umwelt im eigentlichen Sinne des Wortes: gewalttätig Angriff. Michael forderte vernünftigerweise, dass Student 1 und Student 2 verboten werden, beim Abschluss zu marschieren, "weil andere diesen Satz für viel weniger erhalten haben."

Ist der Campus in Aktion getreten? Es ist zu lachen. Michael sagt: "Ich habe von Kristine Goodwin im Auftrag der Gruppe eine kalte, sorglose E-Mail erhalten, in der sie sagten, sie seien auf die Situation aufmerksam gemacht worden. Ein No-contact-Auftrag wurde auf [Verenis] erteilt. Sie sagte, [die Beschwerde] würde von dort aus zu den Community Standards gehen und sie wissen lassen, ob sie helfen könne. "

Wäre das eine Hilfe, bevor oder nachdem der Schüler seine Drohung wahr gemacht hat?

An diesem Abend, Freitag, den 18. Mai, erhielt Michael eine E-Mail von Sears und von Public Safety und sagte im Wesentlichen, dass alles in Ordnung sei. Die Beschwerde wurde nach dem Abschluss am 20. Mai bearbeitet . Die Nachricht wurde vom Rechtsbeistand der Hochschule verfasst. In Michaels Meinung nahm die Sicherheit des Campus die Bedrohung ernst, "aber das College wollte nichts damit zu tun haben."

Wir kommen am Samstagmorgen, dem 19. Mai, ungefähr 36 Stunden oder mehr nach der Drohung. Es ist die Preisverleihung, und Michael erhält den Preis für den besten Theologiestudenten und einen weiteren für Exzellenz in der Philosophie. Nach der Zeremonie steht er draußen und Goodwin kommt vorbei. Er nennt ihren Namen, aber sie ignoriert ihn. Dann sagt er: "Du solltest dich schämen. Mir wurde Mord angedroht und du hast nichts dagegen getan. Damit kannst du für den Rest deines Lebens leben. "

Das ist alles. Er hat das öffentlich gesagt. Zeugen können dafür bürgen.

Später wird ihm mitgeteilt, dass er , wenn er sich nicht bei Goodwin entschuldigt, weil er sie "bedroht" hat, nicht zum Abschluss zugelassen wird. Also muss er die Feier verlassen, um zum Sicherheitsbüro zu gehen, wo er die Ehre ablehnt, sich für etwas zu entschuldigen, was er nicht getan hat. Um 22 Uhr wird ihm mitgeteilt, dass er gehen darf, aber nur, weil Goodwin für diesen Tag einen Bodyguard erworben hat, um mit ihr auf der Bühne zu sitzen. Es würde überall Polizisten in Zivil geben, die bereit waren, ihn herauszuholen, wenn er nur zuckte. Offensichtlich keine Wächter auf der Suche nach Student 1 und Student 2.

Diese einstweilige Verfügung bleibt in Kraft, und Michael wird vom College ausgeschlossen, weil er Goodwin "bedroht" fühlen lässt. Es ist ein klassischer Fall von schlechtem Gewissen und schlechter Projektion. Ich muss innehalten, um die Widersprüche zu entwirren. Goodwin war erfreut, einen großen und beispiellosen Protest gegen ein einzelnes Fakultätsmitglied (mich) zu beobachten (und zu ermutigen), und es kam ihr nie in den Sinn, dass Demonstranten gewalttätig werden könnten, selbst nachdem ein Protest vorbei ist oder dass sich jemand bedroht fühlen könnte so gezielt. Ich tat es nicht - aber meine Frau tat es sehr, für mich. Goodwin schrieb nie an Michael, um ihm Unterstützung anzubieten, als ihm Vergewaltigung drohte. Sie bewegte sich nie dazu, die Studenten zu disziplinieren, die sich nach Stunden in seiner Halle versammelten. Sie verbot dem Angreifer nicht, zum Abschluss zu marschieren. Natürlich nicht. Wenn Sie der Politik Ihr Herz und Ihre Seele geben, Du verlierst deinen Sinn für Anstand, Proportionen, einfachen Umgang und menschliche Freundlichkeit. Es ist egal, was die Politik ist.

Michael hat nichts falsch gemacht. Sein Eintreten für die Wahrheit der Ehe ist nur, was Pater Shanley und Pater Sicard selbst tun sollten, offen und einfach. Das sollte nicht einem einzelnen Studenten überlassen werden, und wenn er seinen Job macht, sollte er nicht als Krimineller behandelt werden.

Lass uns nochmal darüber reden. Ein Student wird zum Gegenstand des universellen Hasses an einer angeblich katholischen Universität für ein Poster, das nichts anderes als die Behauptung bestätigt, dass die Sonne im Osten aufgeht, zwei und zwei sind vier und es braucht einen Mann und eine Frau, um eine Ehe zu schließen . Das sind meine Worte: Sein Plakat war absolut affirmativ, verurteilte niemanden und verwendete kein einziges satirisches Wort oder keinen flüchtigen Blick. Er wird in seinem Schlafsaal belästigt und mit Vergewaltigung bedroht. Der Präsident wird sich nicht mit ihm oder seinem Vater treffen. Dann wird er beim Seniorentanz belästigt und mit Mord bedroht. Das College macht ein großes Nichts. Als er vierzig Stunden später dem Dekan der Studentenangelegenheiten beschuldigt, der Drohung gegenüber gleichgültig zu sein, beschuldigt sie ihn stattdessen und droht ihm, seinen Abschluss zu verbieten,der gleiche Abschluss, bei dem alle schuldigen Studenten, einschließlich Student 1 und Student 2, ohne Konsequenzen marschierten.

Es gibt nur eine Erklärung für all das. Die Verantwortlichen des Providence College glauben nicht wirklich, dass es einen Mann und eine Frau braucht, um eine Ehe zu schließen. Wer also die Wahrheit öffentlich vertritt, sollte zahlen. Aus diesem Grund wurde mir gesagt, dass sie es unterstützen, der neue Dekan für Vielfalt und Integration zu sein, eine Frau, die sich rühmt, ihren Ehemann, von dem sie sagt, dass er ihn liebt, sexuell mit anderen Frauen zu beschäftigen. Sie ist jetzt als Lesbe "verheiratet". Inzwischen sinkt die Ehe wie ein Bleiball im tiefblauen Meer, und es interessiert sie nicht. Sie sind auf der richtigen Seite der Geschichte, meinen sie. Ich kann diese rechte Seite in der Schrift nicht finden.

Es ist, als ob die ganze elend machende Sexuelle Revolution wie eine kleine weiße Wolke über uns hinweggegangen wäre und nichts als gute Laune und feste Familien und Kinder hinterlassen hätte, die im starken Hafen der Ehe geboren wurden, und der Kulturkarussell war voller Vollkommenheit, und ... und zur Hölle damit. Es war der verhängnisvollste Fehler meines Lebens, und ich und alle, die in seiner Mitte aufwuchsen, sind dadurch geschädigt worden. Zur Hölle damit. Und was katholische Schulen betrifft, die vor ihr kapitulieren - lass Gott richten. Er ist gerecht und darf sich nicht von unseren Slogans täuschen lassen.

(Foto: Michael Smalanskas)

Getaggt als katholische Hochschulen und Universitäten , liberale Intoleranz , politische Korrektheit , Providence College , Studentenaktivismus

hier geht es weiter
https://www.crisismagazine.com/2018/mob-...vidence-college

von esther10 30.05.2018 00:30




Jorge der Heuchler? Nicht annähernd Louie 30. Mai 2018 3 Kommentare
Irland AbtreibungAm Montag, dem 25. Mai 2018, stimmten die Wähler in Irland mit überwältigender Mehrheit für den unscheinbaren Mord an unschuldigen Menschen. Wie berichtet von der New York Times :

Irland stimmte entschieden dafür, eines der restriktiveren Abtreibungsverbote der Welt aufzuheben, Generationen von konservativem Patriarchat beiseite zu legen und der römisch-katholischen Kirche das Neueste in einer Reihe von scharfen Rügen zu liefern.

Es ist eine bekannte und vielbeachtete Tatsache, dass im Vorfeld des Referendums der Mann, den viele arme Seelen für das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche auf Erden halten - Jorge Mario Bergoglio oder "Francis" wie er ist genannt - hat nicht einen Finger gehoben, um die irische Bevölkerung (deren überwiegende Mehrheit sich selbst als katholisch bezeichnet) zu ermahnen, das schwere Übel der Abtreibung abzulehnen.

Am selben Tag, an dem die Abstimmung stattfand, hielt Franziskus eine Versammlung des Weltverbandes der katholischen Ärztevereinigungen in Rom ab, in der er zum Teil sagte:

Machen Sie in Ihren jeweiligen Ländern und auf internationaler Ebene alle Anstrengungen, um sich in speziellen Umgebungen zu äußern, aber auch in Debatten über Rechtsvorschriften, die sich mit sensiblen ethischen Problemen wie dem Schwangerschaftsabbruch, Problemen am Lebensende und der genetischen Medizin befassen.

Viele glaubenstreue Katholiken, die zutiefst enttäuscht und betrübt über den Verlust des Glaubens in Irland sind, werden sich wahrscheinlich genötigt fühlen zu schreien, Heuchler!

Das ist verständlich, aber wenn man die Worte von Franziskus sehr genau betrachtet, dann muss man zugeben, dass er nichts dergleichen ist.

Während er sprach, konnte es keinen Zweifel daran geben, dass Francis sich der Tatsache bewusst war, dass das irische Volk in diesem Moment zu den Wahlen ging, um seine Stimme abzugeben; entweder zugunsten der Wahrheit (alias Jesus Christus) oder gegen ihn - strittige Frage, Abtreibung.

Dies ist vermutlich der Grund, warum er sich bewusst dafür entschieden hat, nicht einmal das Wort auszusprechen, damit niemand die falsche Idee bekommt; er wollte nämlich das Wahlergebnis in irgendeiner Form beeinflussen.


Schlimmer noch, man wird bemerken, dass er stattdessen die Sprache der Abtreibungsindustrie übernahm; in Bezug auf das Wontonschlachten von menschlichen Personen für den Profit als lediglich "die Beendigung der Schwangerschaft".

Und wenn das nicht alles sagt, was wir wissen müssen, wo Jorge's Herz in Bezug auf das Leben liegt (wieder, alias Jesus Christus), hat er es sogar für angebracht angesehen, von dem angeborenen Übel der Abtreibung zu sprechen, als ob es nur ein anderes "sensitives" wäre ethisches Problem. "

Nein, meine Freunde, Jorge Mario Bergoglio ist kein Heuchler; Vielmehr ist er ein Modell der Beständigkeit, das er seit dem Moment, als er am 13. März 2013 auf der Loggia in St. Peter eintraf - Tag für Tag, Woche für Woche, Jahr für Jahr - hat es allen mit Augen klar gemacht zu sehen und zu hören, dass er einfach nicht katholisch ist.


DAMIT ES KEINE FRAGEN GIBT, WIRD DIESER BLOG NACH DER VERÖFFENTLICHUNG VON THE CATHOLIC INQUISITOR BESTAND HABEN, ABER NICHT OHNE IHRE ANHALTENDE UNTERSTÜTZUNG.
https://akacatholic.com/jorge-the-hypocrite-not-even-close/

von esther10 30.05.2018 00:28



Remnant nimmt mutigen Standpunkt: "Kardinäle sollten Francis sofort entfernen" Louie 28. Mai 2018 55 Kommentare



KardinalskollegiumAm 25. Mai veröffentlichte der Remnant - Amerikas älteste katholische Traditionszeitung - einen Appell an das Kardinalskollegium, Francis aus dem Amt zu entfernen.

Ich muss zugeben, als mich ein freundlicher Leser auf diese Tatsache aufmerksam machte (zusammen mit einem Link und sehr wenig Details), war ich wirklich überrascht und vorsichtig ermutigt.

Ich fragte mich, ob der Remnant einen ähnlichen Standpunkt eingenommen hatte wie der hier vor langer Zeit?

Hat Michael Matt schließlich das Offensichtliche abgeschlossen? nämlich, dass Jorge Mario Bergoglio sich nach zahlreichen Ermahnungen von Theologen, Priestern, Bischöfen und Kardinälen durch seine berüchtigte Häresie eindeutig verurteilt hat und deshalb für uns als Heiden und Zöllner sein muss? (vgl. Titus 3, Matthäus 18)

http://angelqueen.org/2018/05/25/do-rules-cause-rape/

Setzt sich nun der Überrest zu uns und fordert das Kardinalskollegium auf, diese Tatsache zum Wohl der Seelen usw. förmlich zu erklären?

Wenn ja, wäre es eine angenehme Überraschung.

Soweit ich weiß, hat sich die öffentliche Position von Herrn Matt zur Bergoglian Besetzung von Rom nicht wirklich verändert, seit er im Oktober gesagt hat:

https://akacatholic.com/lies-spin-jobs-a...rgoglian-trend/

Selbst in Amoris: Welches Dogma hat Francis offiziell und unmissverständlich verneint? Nenne einen! Du siehst das Problem? Man kann kein öffentlicher und hartnäckiger Ketzer sein, per Default, Schwäche, Anspielungen oder Ambiguität.

Nun, nachdem ich den betreffenden Artikel gelesen habe, erkenne ich nun, dass der Überrest, indem er diesen Aufruf an die Kardinäle veröffentlicht, Franziskus zu entfernen, noch weiter weg ist, nicht nur von mir, sondern von der katholischen Tradition selbst.

Die Autorin des Artikels, Elizabeth Yore, "eine Kinderanwaltin, die Fälle sexuellen Missbrauchs durch Geistliche untersucht hat", beschreibt Bergoglio's missbräuchliche Behandlung des chilenischen Sexmissbrauchsskandals um Bischof Juan Barros und seine enge Verbindung mit dem verurteilten Täter. Fernando Karadima. (Eine Geschichte, die ich in einem Post HIER behandelt habe )

https://w2.vatican.va/content/francesco/...-amorevole.html

Mrs. Yore leistet eine bewundernswerte Arbeit, indem sie den Fall vorbringt, dass Francis eine der Vertuschung dienende Täuschung begangen hat, nicht die Schafe, sondern das Raubtier.

Das "Geldzitat" und der Teil des hier besprochenen Artikels lauten:

Das Kardinalskollegium sollte sofort den Bischof von Rom, Francis, wegen seiner groben und groben Nachlässigkeit und seiner persönlichen Komplizenschaft bei der systematischen Verunglimpfung und Misshandlung seiner eigenen Nulltoleranzpolitik zusammenrufen und entfernen, was zu einem Skandal epischen Ausmaßes führte, das die weltweite katholische Kirche und die Chilenische katholische Kirche. In Francis 'neuen Motu Proprio Guidelines zur Bischofsbeseitigung heißt es: "Im Falle des Missbrauchs Minderjähriger und gefährdeter Erwachsener reicht es aus, dass der Mangel an Sorgfalt ernstlich ist." § 3. Drei Jahre päpstlichen Steinswalls und Vertuschung die Definition von Grab.

https://akacatholic.com/a-new-voice-for-truth/

Es ist leicht zu bestreiten, dass die Vertuschungs-Zeitleiste von Francis überwältigende Beweise für einen verderblichen und mutwilligen Verstoß gegen die kirchliche Pflicht zeigt, den Schutz von Kindern und die moralische Integrität des Episkopats zu gewährleisten. Werden die Fürsten der Kirche einmal die kleinen Kinder beschützen? Oder werden sie angesichts des Diktators Pope weiterhin in ihren Gehrungen beben?

Für die meisten Leser dieses Raumes (und man würde auch den meisten Lesern des Überrestes hoffen) ist der Grund, warum ein Aufruf wie dieser niemals in die Seiten irgendeiner katholischen Publikation - "traditionell" oder anders - gelangt sein sollte:

Mit der Veröffentlichung dieses leidenschaftlichen Plädoyers führt der Überrest den Naiven zu der Annahme, dass ein regierender römischer Papst (wenn Sie gestatten) irgendwie der Politik der Kirche unterliegt (in diesem Fall Artikel 1 § 3 der neuen "Motu Proprio" -Richtlinien von Franziskus) Bishop Removal "), und darüber hinaus, dass das Kardinalskollegium eine juristische Autorität über ihn hat.

https://inquisitorpress.com/

Diese Vorstellung ist so unvereinbar mit der authentischen katholischen Tradition, dass man schockiert wäre, wenn man sie in einem der vielen neokonservativen Outlets veröffentlichen würde, ganz zu schweigen von Amerikas ältestem ... (Sie kennen den Rest).

Frau Yore ist eine gut gemeinte Anwalt , dessen aufrichtige Sorge für die Opfer von Missbrauch steht außer Frage, und doch hatte sie ihre Hausaufgaben gemacht (nie den Verleger tun seine Meinung) sie von dem sehr auf die folgende ergriffen haben würde motu proprio , dass sie zitiert in ihrem Artikel:

Der Beschluß der Kongregation [einen oder mehrere Bischöfe aus dem Amt zu entfernen], wie in den Artikeln 3 und 4 beschrieben, muss zur ausdrücklichen Zustimmung des Papstes eingereicht werden ... (siehe Come una madre amorevole - Artikel 5)

https://inquisitorpress.com/

Mit anderen Worten, die "Null-Toleranz-Politik", die Frau Yore zitiert, um den Kardinälen zu erlauben, Francis zu entfernen, hat keine Zähne außer dem römischen Papst!

Wie dem auch sei, aus Gründen der Klarheit ist es notwendig, zu sagen, dass niemand - nicht einmal das gesamte Kardinalskollegium - einen regierenden Papst beurteilen, beherrschen, viel weniger entfernen kann.

Während die meisten akaCatholic-Leser dies sehr gut verstehen, kann ich Ihnen sagen, dass einige nicht; dh es gibt gute Gründe zu fürchten, dass viele dieser falschen Denkweise zum Opfer fallen werden, besonders angesichts der mutmaßlichen Glaubwürdigkeit der Quelle.

Ich habe buchstäblich Zeuge von soliden Katholiken in meinen Social-Media-Feeds gesehen, die den Artikel von Frau Yore geteilt haben, zusammen mit Kommentaren, die andeuten, dass der Überrest dafür gelobt werden sollte, solch eine mutige Haltung einzunehmen.

Ja, es ist ein kühner Standpunkt, es ist einfach nicht katholisch.

Es illustriert auch perfekt, warum Cornelia Ferreira, in einem kürzlich erschienenen Post in diesem Blog, eine neue Stimme für die Wahrheit forderte :

"Es ist jetzt offensichtlich, dass früher traditionelle Zeitungen ihre Kraft verloren haben", schrieb sie, und so ist eine Veröffentlichung wie der katholische Inquisitor dringend erforderlich, um die "Leere in der Verbreitung der katholischen Wahrheit" zu füllen.
https://akacatholic.com/remnant-takes-bold-stand/
+

Skandal: Ein Bischof "Verheiratet" mit Kindern wird Kardinal von Francis



https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/0...rried-with.html

von esther10 30.05.2018 00:27

Augustin Poulain SJ, Die Fülle der Gnaden. (19) Kapitel: Vorstufen der Mystik? (12) Gebet der Einfachheit und Beschauung (vi). Einwände gegen dasselbe.
30. Mai 2018Traditio et Fides



Pater Poulain SJ befasst sich wieder einmal mit dem Vorwurf, dass man im Gebet der Einfachheit nichts tue, sondern die Zeit vergeude. Dies ist natürlich ein sehr populärer Vorwurf, welche die Ungläubigen und Ketzer aller Art gegen die kontemplativen Stände hegten. Er lautete immer:

Die tun nichts. Wir aber müssen arbeiten!

Dies Führte zu den Klosteraufhebungen während der Reformation, der Französischen Revolution, in der Napoleonischen Zeit, der sog. Säkularisierung. Dieses Ziel hatten alle Revolutionäre, dieses Ziel hat Bergoglio, obwohl er in Vultum Domini und Cor orans ein wenig anders argumentiert. Aber lassen wir an dieser Stelle die Polemik bei Seite und widmen wir uns dem Gebet.

Frage: Wie erkenne ich, dass ich das Gebet der Einfachheit praktizieren kann?

Antwort: Wenn ich ohne größere Zerstreuungen während dieses Gebetes verbleiben kann und wenn der Gedanke an die Rückkehr zur reinen Betrachtung mir mühevoll erscheint.

Frage: Wie merke ich, dass mir dieses Gebet etwas nützt und mich tatsächlich heiligt?

Antwort: Wenn meine Taten davon gewandelt werden.

Dieser letztere Aspekt ist nicht zu unterschätzen. Richtiges Gebet ist tugendreich und wandelt uns, falsches Gebet wandelt uns zum Schlechten, verweltlicht uns und deswegen gab es im XX Jhdt. so viele nachteilige Brevierreformen, vom Nachkonzilisbrevier ganz zu schweigen. Es ist wirklich so, als würden Sie Ihr Auto mit Antriebsstoff antreiben, der zu 10% aus Benzin und zu 90% aus Wasser besteht. Kein Motor hält es lange aus, denn diese sind auf richtige Treibstoffe ausgelegt. In der Heimat von DSDZ (des Schreibers dieser Zeilen) gab es eine Untersuchung, bei der festgestellt wurde, dass 90% aller Tankstellen das Benzin verwässern und an manchen Orten die Autos buchstäblich mit Wasser fahren. Zwar nicht lange, aber sie tun es. Dies erklärt den Zustand unserer Geistlichen und unserer Orden. Wasser ist Wasser. Es ist kein Diesel und kein Benzin. Die höheren Gebetsstufen wie:

das Gebet der Einfachheit
das Gebet der Beschauung
das Gebet der Vereinigung
kommen zwar seltener vor, dauern kürzer, sind aber gnadenreicher, falls Sie überhaupt dorthin kommen, weil Gott es will, dass Sie dorthin kommen. Sie sind ein besserer und weniger „wässriger“ Treibstoff und deswegen hat das letzte Konzil das Gebetspensum der mündlichen Gebets dermaßen gekürzt, damit man auf die höheren Gebetsstufen gar nicht gelangen kann. Denn die Grundlage ist das laute, lange, mündliche Gebet, bei dem man die Texte betrachtet. Sie müssen ja auch so und so oft ins Fitness-Studie gehen und die Stange mit den Gewichten stemmen, damit Sie einen Muskelzuwachs verspüren. Vo Stange anfassen, bekommt man keine Muskeln. Weil es aber in unserer nachkonziliaren Kirche noch ein paar Klausurnonnen gibt, so werden Sie jetzt in nachkonziliare „Umerziehungslager“ geschickt, damit sie weniger beten und Gott keine wohlgefälliges Opfer darbringen. Für Gott und den Teufel zählt niemals Quantität, sondern immer die Qualität. In Belgien und in Luxemburg gibt es 122 Klausurnonnen, davon 5 im Noviziat, Durchschnittsalter 75, in Deutschland hingegen 178, 8 im Noviziat, Durchschnittsalter 66 Jahre.

Warum lässt man sie nicht aussterben?

Weil Sie immer noch Berufungen haben.

Und eine Klausurnonne ist wirklich eine Nuklearladung gegen die Mächte der Finsternis. Bergoglio weiß das natürlich und deswegen will er sie zerstören. Wenn die Nonnen aber zu beten aufhören, dann gehen wir wirklich alle vor die Hunde. Buchstäblich. Sonst betet ja niemand oder niemand richtig. Priester nicht, tätige Orden nicht („Arbeit, keine Zeit“) und von den Laien ganz zu schweigen. Wenn kontemplative Frauenorden zu beten aufhören, so ist es so als würde der Antarktische Zirkumpolarstrom zu fließen aufhören. Zum Ersteren wird es leider kommen, weil die armen Schwestern einer „permanenten Schulung“ unterworfen werden, welche ein kontemplatives Leben unmöglich macht. Deswegen lernen Sie, liebe Leserin und Leser, das betrachtende Gebet, denn jemand muss diesen Mangel ausgleichen.

Die Fülle der Gnaden. Vorstufen der Mystik? Gebet der Einfachheit und Beschauung
+

https://traditionundglauben.com/2018/05/...gegen-dasselbe/

von esther10 30.05.2018 00:27

Umfrage: Katholiken in Westeuropa denken islamkritischer als Protestanten

Veröffentlicht: 30. Mai 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: evangelische Christen, islam, Katholiken, muslime, Protestanten, religiöse Kleidung, religiöse Minderheiten, skeptisch, Toleranz, Umfrage, Westeuropa |

Katholiken in Westeuropa sind Muslimen gegenüber mehrheitlich skeptischer eingestellt als evangelische Christen. Das ergab die Studie „Christ sein in Westeuropa“, die das Pew Research Center (Washington) am 29. Mai veröffentlichte.

Katholiken neigen demnach eher dazu, negative Ansichten über religiöse Minderheiten zu äußern. So sind in Deutschland 16 Prozent der Protestanten nicht bereit, einen Muslim als Familienmitglied zu akzeptieren – unter den Katholiken ist es die knappe Mehrheit (51 Prozent).



Ebenso sprechen sich weniger evangelische Christen dafür aus, muslimischen Frauen religiöse Kleidung zu verbieten (16 Prozent). Nur 19 Prozent sagen, dass sie sich aufgrund der hohen Anzahl an Muslimen „wie ein Fremder im eigenen Land zu fühlen (19 Prozent) – unter den katholischen Christen sind es hingegen jeweils 31 Prozent.

Quelle und Fortsetzung der IDEA-Meldung hier: https://www.idea.de/gesellschaft/detail/...ken-105472.html

von esther10 30.05.2018 00:25

29.05.18 9:56 UHR von Adelante la Fe
Die bolivianische Bischofskonferenz hat einen mehr als vorhersehbaren Brief von Mon veröffentlicht. Ticona versucht, die auf dieser Website veröffentlichten Informationen zu verneinen, in denen berichtet wurde, dass er eine Beziehung mit Kindern hatte.


Dazu benötigen wir folgende Punkte: Mehr zum Fall

Die Information ist vollkommen wahr und ist übrigens seit vielen Jahren auf allen Ebenen in der Diözese Oruro public domain.
Die Nuntiatur in Bolivien hat seit einigen Tagen eine detaillierte Denunziation unter Eid über zwei Seiten mit allen Arten von Namen von Zeugen, Adressen, wo das Paar lebte, und sogar der Schule der Kinder. Es geht nicht um Klatsch, sondern um Zeugen aus erster Hand, auch um Nachbarn. Um nur einige Details dieses Berichtes zu nennen: Die Kinder von Ticona haben an der La Salle Schule in Oruro studiert, eine Zeit lang lebte die "Familie" im Haus Nr. 6 des Viertels El Progreso, 6 de Octubre Straßen und Santa Cruz de Oruro im Besitz des damaligen Generalvikars der Diözese Oruro, Pater Tomás Valencia Tellería. Frau RR (für die Vertraulichkeit nicht genannt) - Pharmazie - bezeugt als die "Ehefrau", die oft in der Apotheke gekauft wurde, im Auftrag der Corocoro Prälatur, und sie sagte sich selbst, die "Dame des Bischofs von Patacamaya" zu sein. Wollen Sie mehr Informationen Mons. Ticona?

Von dem Moment an, wo diese Information veröffentlicht wurde, werden alle möglichen Schattenbewegungen produziert, um die Zeugen zum Schweigen zu bringen und die Nachrichten zu stoppen, damit ihr vertrauter Freund Evo Morales nicht aus seinem Kardinal "des Volkes" ausläuft. Wir ignorieren den Weg, den sie verfolgen können, um Dementis und Gegennachrichten zu produzieren, wir werden nicht mehr darauf eingehen. Was hier gesagt wird, ist die Wahrheit und die einzige Wahrheit, egal wer es sein mag.



Fragment der Denunziation unter Eid in der Apostolischen Nuntiatur von Bolivien, mit Siegel des Empfangs. Aus Gründen der Vertraulichkeit wird es nicht in seiner Gesamtheit dargestellt.
https://adelantelafe.com/mas-sobre-el-caso-ticona/

von esther10 30.05.2018 00:18


http://www.ncregister.com/



Kardinal Gerhard Müller, der damalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, spricht im Vatikan.14. Juni 2016 (Daniel Ibanez / CNA)
VATIKAN | KANN. 30, 2018 (Daniel Ibanez / CNA)

VATIKAN | KANN. 30, 2018

Kardinal Müller: Die Ideologie der Geschlechter lehnt es ab, dass Menschen in Gottes Bild erschaffen werden
"Menschen können nicht nach ihrer sexuellen Orientierung klassifiziert werden", sagte er.
Andrea Gagliarducci / CNA / EWTN Nachrichten

ROM - Kardinal Gerhard Müller hat kürzlich über den Aufstieg der Geschlechterideologie nachgedacht und gesagt, dass sie in dem Vakuum gewachsen sei, das der Zusammenbruch des Faschismus und des sowjetischen Kommunismus als "neue Religion" hinterlassen habe.

"Marxismus und Faschismus, antichristliche Ideologie, fielen. Der Kapitalismus befindet sich in einer Krise. Es gab Raum für wahre Philosophie, für Theologie, für christliche Religion. Aber die Menschen zogen es vor, eine neue Religion zu erfinden, die eher an den Menschen als an Gott glaubt ", sagte der emeritierte Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre gegenüber CNA am 25. Mai.

Der Kardinal sprach vor der Präsentation der italienischen Ausgabe von Warum Mattie mich nicht Homosexuell von Daniel Mattson.

"Menschen können nicht nach ihrer sexuellen Orientierung klassifiziert werden", sagte Kardinal Müller. "Wir haben keine Menschen, die spezieller sind als andere. Der Mensch muss nach seiner Person und der Tatsache beschrieben werden, dass er im Ebenbild Gottes und seiner Berufung zum ewigen Leben geschaffen ist. "

Dieser Charakter passt "jedem Menschen".

In Bezug auf die Seelsorge für Homosexuelle bemerkte der Kardinal, dass "die Kirche gegenüber jeder menschlichen Person stets Respekt hatte, jenseits jeder Kategorisierung".

Er betonte auch, dass "in der Geschlechterideologie Dutzende von Geschlechtern gezählt werden können, während der Mensch als Mann und Frau erschaffen wird: Das ist unsere Natur, und der Wille des Schöpfergottes drückt sich in dieser Natur aus."

Kardinal Müller unterstrich, dass die Menschen "denen widerstehen müssen, die sich als ideologische Gruppe organisieren und die ganze Gesellschaft verändern wollen, indem sie ihre Gedanken jedem Volk aufzwingen".

Das ist "eine Auferlegung eines einzigartigen Gedankens", wie ideologische Gruppen "all diejenigen angreifen, die nicht ihren eigenen Weg gehen: Sie beleidigen; Sie zerstören sogar die Menschenwürde von Menschen, die anders denken als sie. "

Er sagte, diese Leute seien "eine Lobby, eine Organisation mit eigenen Interessen".

Kardinal Müller lobte Mattson dafür, dass er sich nicht als "schwul", sondern als "Sohn Gottes" bezeichnet habe.

"Wir können über alles im Geheimnis der Beichte und der Seelsorge sprechen, aber niemand kann sich mit einer Kategorie identifizieren, die es in Wirklichkeit nicht gibt", sagte Kardinal Müller.

Er betonte auch, dass diese Konstruktion vom marxistischen Denken herrührt, weil "die marxistische Logik behauptet, dass der Verstand die Realität nicht anerkennt, aber sie baut die Realität auf: Wenn die Kommunistische Partei sagt, 2 + 2 ist 5, muss jeder es glauben."

Gender-Ideologie und Seelsorge für homosexuelle Menschen gehören zu den meistdiskutierten Themen in der katholischen Kirche.

Die Kongregation für die Glaubenslehre gab 1986 einen " Brief an die Bischöfe der katholischen Kirche über die Seelsorge für homosexuelle Personen " heraus, in dem es heißt: "Wir ermutigen die Bischöfe, die Seelsorge in vollem Einklang mit der Lehre des hl Kirche für homosexuelle Personen ihrer Diözesen. "

"Kein authentisches Pastoralprogramm wird Organisationen einschließen, in denen homosexuelle Personen miteinander assoziieren, ohne klar zu sagen, dass homosexuelle Aktivitäten unmoralisch sind. Ein wahrhaft pastoraler Ansatz wird die Notwendigkeit erkennen, dass homosexuelle Personen die nahen Gelegenheiten der Sünde vermeiden müssen ", fügte er hinzu.

Und Benedikt XVI. Sprach in seiner letzten Weihnachtsgrüße an die Römische Kurie am 21. Dezember 2012 über die Geschlechterideologie .

In der Rede sagte er, dass "die tiefe Unwahrheit der (Geschlechter-) Theorie und der darin enthaltenen anthropologischen Revolution offensichtlich ist. Die Menschen bestreiten die Vorstellung, dass sie aufgrund ihrer körperlichen Identität eine Natur haben, die als bestimmendes Element des Menschen dient. Sie verleugnen ihre Natur und entscheiden, dass es ihnen nicht vorher gegeben ist, sondern dass sie es für sich selbst schaffen. "

Lieber Leser,

Wir hoffen, dass Sie durch die Inhalte, die Sie lesen, ermutigt und herausgefordert werden. Unsere Mission ist es, eine Perspektive auf die Nachrichten des Tages aus den Augen der katholischen Kirche zu geben. Wir helfen den Katholiken, die Kultur mit Vertrauen in das rettende und heiligende Evangelium Jesu Christi zu verbinden.

Nach mehr als 90 Jahren bietet das National Catholic Register seinen Lesern weiterhin aktuelle Nachrichten aus den Vereinigten Staaten, dem Vatikan und der ganzen Welt.

Das Register wird von Zehntausenden von Katholiken gelesen, zusammen mit über 800 Priestern, 160 Bischöfen, 40 Erzbischöfen und 30 Vertretern des Vatikans.

Es ist wichtig für Sie zu wissen, dass der Inhalt, den Sie im Nationalen Katholischen Register lesen, aufgrund der großzügigen Unterstützung unserer Leser völlig frei ist.

Würden Sie eine Spende in Erwägung ziehen, um sicherzustellen, dass das nationale katholische Register weiterhin die vollständigste und zuverlässigste katholische Nachrichtenquelle Amerikas sein und so effektiv wie möglich bleiben kann?
http://www.ncregister.com/daily-news/car...ed-in-gods-imag
http://www.ncregister.com/

von esther10 30.05.2018 00:15

Vatikan gibt sich einsilbig und wartet auf ein Dokument der Nuntiatur
Neo-Kardinal bestreitet Vorwürfe
30. Mai 2018


https://www.katholisches.info/2018/05/ne...itet-vorwuerfe/
Eidesstattliche Erklärung an die Apostolische Nuntiatur
(La Paz) Der designierte Kardinal Toribio Ticona Porco reagierte empört auf Medienberichte, daß der 81-Jährige Frau und Kinder habe. Der Vatikan gibt sich offiziell einsilbig und wartet auf „Informationen“. Gegen Adelante la fe, das die Meldung in Umlauf gesetzt hatte, hagelte es Verleumdungsvorwürfe. Die Nachrichtenseite zeigte sich gelassen und veröffentlichte weitere Details.

Kardinal „des Volkes“ dementiert empört

Die Bolivianische Bischofskonferenz veröffentlichte eine handschriftlich von Msgr. Ticona Porco unterzeichnete Erklärung. Der emeritierte Prälat von Corocoro gehört zu den 14 Kirchenvertretern, die zu Pfingsten von Papst Franziskus als künftige Purpurträger bekanntgegeben wurden. Elf von ihnen, allerdings nicht Ticona Porco, sind auch potentielle Papstwähler. Der bolivianische Prälat hat die dafür vorgeschriebene Altersgrenze bereits im April 2017 überschritten.


Neokardinal Ticona Porco
https://www.katholisches.info/2018/05/ne...itet-vorwuerfe/
Seine Erklärung wurde ACI Prensa, dem spanischsprachigen Ableger der CNA, übermittelt. Msgr. Ticona Porco spricht darin von einer „Verleumdung“ über „mein Privatleben“, gegen die er sich notfalls „mit allen gebotenen rechtlichen Mitteln“ zur Wehr setzen werde. Die Behauptungen „entsprechen nicht der Wahrheit“, so der Prälat.

Die Nachricht, daß der Neo-Kardinal Frau und Kinder habe, war Anfang der Woche von Adelante la fe, einer seriösen, traditionsverbundenen Nachrichtenseite für die spanischsprachige Welt veröffentlicht worden, zu deren Gründern kurz vor seinem Tod auch Bischof Rogelio Livieres gehörte.

Die Seite schrieb:

Msgr. Ticona Porco „führte während seiner Amtsausübung in Corocoro in der bischöflichen Residenz in Oruro ein Eheleben mit einer Frau. Die Señora und die Kinder sind stolz darauf, sich Ehefrau und Kinder des ‚Bischofs von Patacamaya‘ zu nennen, wie Bischof Toribio Ticona auch genannt wird“.

Rom gibt sich zugeknöpft

In seiner Erklärung führte der designierte Kardinal aus, daß „diese Gerüchte“ nicht neu seien. Bereits 2011 seien die „Verleumdungen“ in Umlauf gewesen.

„Ich persönlich freue mich, daß diese Beschwerden zu diesem Zeitpunkt auftauchen, um den Fall definitiv abzuschließen zu können.“

Zugleich betonte der Neo-Kardinal, daß er in den „Verleumdungen“ nicht so sehr einen Angriff gegen seine Person sehe, sondern „gegen Papst Franziskus. Es sind Angriffe, die von einer Quelle stammen, die für ihre Gegnerschaft zum Heiligen Vater bekannt ist“.

Toribio Ticona Porco wurde 1986 Weihbischof von Ptosí und 1992 Prälat von Corocoro. Ein Amt, das er bis 2012 ausübte.

In Rom herrscht unterdessen eine gewisse Unruhe. Die Angelegenheit gilt als unangenehm. Offiziell wurde gestern mitgeteilt, daß bisher keine Bestätigungen für die Behauptungen vorliegen. Edward Pentin, Vatikanist des National Catholic Register, wollte vom vatikanischen Presseamt erfahren, ob Papst Franziskus bereits vor der Ernennung von den Gerüchten wußte. Das Presseamt beschränkte sich in seiner Antwort auf die Feststellung, daß man „Informationen einhole“.

Der Kardinal „des Volkes“ und sein kirchenfeindlicher „Freund“ Evo Morales


https://www.katholisches.info/2018/05/ne...itet-vorwuerfe/

Ticona Porco wird von Evo Morales ausgezeichnet

Boliviens Staatspräsident, der Cocalero Evo Morales, gab inzwischen bekannt, Ticona Porco zur Kardinalserhebung „nach Rom begleiten“ zu wollen. Seinen „Freund“ verlieh er den Titel „Kardinal des Volkes“.

Der Abtreibungsbefürworter Morales, der so kirchenfeindlich ist, daß er in seinem Land einen Ordenseintritt mit sieben bis zwölf Jahren Gefängnis bedroht wird, schenkte Papst Franziskus 2015 das berüchtigte Hammer-und-Sichel-Kreuz und nennt Franziskus einen „Freund“. Die Sympathien wurden von Franziskus durchaus erwidert.

Gegen Adelante la fe hagelte es stattdessen Fake-News-Vorwürfe. Die Nachrichtenseite reagierte auf das „vorhersehbare“ Dementi des Neokardinals mit einer Bekräftigung der Vorwürfe und der auszugsweisen Veröffentlichung einer eidesstattlichen Erklärung an die Apostolische Nuntiatur. Darin wird auch der Name der Frau genannt, mit der der Prälat angeblich zusammenlegte und fünf Kinder zeugte.

Adelante la fe veröffentlichte weitere Details
„Die Information ist absolut wahr und seit vielen Jahren im Bistum Oruro auf allen Ebenen allgemein bekannt.“

Das Bistum Oruro grenzt an die Territorialprälatur von Corocoro an. Bischof Ticona Porco soll, so der Vorwurf, mit seiner Konkubine nicht in seiner Prälatur, sondern in Oruro gelebt haben. Die Territorialprälatur, in der 2012, als der designierte Kardinal emeritiert wurde, 18 Priester wirkten, hat eine Fläche von der Größe Brandenburgs und zählt rund 220.000 Katholiken.

Heute berichtete Adelante la fe:

„Der Apostolischen Nuntiatur in Bolivien liegt seit einigen Tagen eine detaillierte, eidesstattliche Erklärung vor, in der die Namen der Zeugen angeführt werden sowie die Adresse, unter der das Paar zusammenlebte, und sogar die von den Kindern besuchten Schulen. Dabei handelt es sich nicht um Klatsch, sondern um Zeugenaussagen aus erster Hand, darunter auch von Nachbarn.“


Eidesstattliche Erklärung an die Nuntiatur

In der eidesstattlichen Erklärung werde beispielsweise angeführt, daß Ticona Porco mit seiner Frau und den Kindern im Haus Nr. 6 (es folgt die genaue Adresse) wohnte, das „dem heutigen Generalvikar der Diözese Oruro, Tomas Valencia Telleria, gehört“.

Oder die Zeugenaussage einer Apotekerin (vollständiger Name), die bezeugt, daß Señora (vollständiger Name) regelmäßig bei ihr einkaufte und die Rechnung auf die Prälatur von Corocoro ausstellen ließ, und als „señora del obispo de Patacamaya“ (als Frau des Bischofs von Patacamaya) bekannt war.

Adelante la fe berichtete zudem, daß seit der Veröffentlichung der Meldung, „jede Art von Aktionen im Gange sind, um die Zeugen zum Schweigen zu bringen und die Nachricht zu unterdrücken, damit seinem Freund Evo Morales nicht sein Kardinal ‚des Volkes‘ abhanden kommt“.
https://www.katholisches.info/2018/05/ne...itet-vorwuerfe/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Adelante la fe/InfoCatolica/InfoVaticana



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs