Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 24.01.2018 00:05

Eine Todsünde, sieben Jahre Fegefeuer
Pater Paulo Ricardo | 24. Januar 2018



Für jede vergebene Todsünde sollte eine Seele durchschnittlich sieben Jahre im Fegefeuer verbringen. Diese und andere Offenbarungen wurden von zwei Mystikern der katholischen Kirche erhalten
Dort waren drei verschiedene Teile: einer, der wie eine riesige Eiszelle aussah, deren Kälte unbeschreiblich intensiv war; der zweite war im Gegenteil wie ein großer Kessel aus Öl und heißen Nudeln; der dritte hatte das Aussehen eines Sees aus flüssigem Metall, ähnlich wie geschmolzenes Gold oder Silber.

Das hohe Fegefeuer, das der Heilige nicht beschreibt, ist die vorübergehende Behausung der Seelen, die weniger leiden - mit Ausnahme der Verluststrafe [3] - und die dem glücklichen Augenblick ihrer Befreiung sehr nahe sind.

Dies ist im Wesentlichen die Vision der Heiligen Francesca Romana bezüglich des Fegefeuers.

Was folgt, wurde von Maria Magdalena de 'Pazzi, einer Karmeliterin aus Florenz, gesagt, wie in ihrer Biographie von Caesar berichtet. Seine Offenbarung bietet eine vollständigere Ansicht des Fegefeuers.



Santa Maria Maddalena de 'Pazzi in einem Gemälde von Pedro de Moya
Einige Zeit vor ihrem Tod im Jahr 1607 war Maria Maddalena de 'Pazzi an einem Abend mit verschiedenen anderen Ordensfrauen im Garten des Klosters, als sie in Verzückung entrückt war und das Fegefeuer vor sich aufgehen sah. Zur gleichen Zeit, wie Sie später erfuhren, lud eine Stimme sie ein, alle Gefängnisse der Göttlichen Gerechtigkeit zu besuchen und zu sehen, wie alle Seelen an diesem Ort wirklich des Mitgefühls wert waren.

In diesem Moment hörte er sich selbst antworten: "Ja, ich werde gehen" und willigte ein, diese schmerzhafte Reise zu unternehmen. Er ging zwei Stunden durch den Garten, der sehr groß war und gelegentlich Pausen machte. Jedes Mal, wenn er aufhörte, betrachtete er sorgfältig die Leiden, die ihr gezeigt wurden. Sie wurde dann gesehen, um sich die Hände zu schütteln und um Mitgefühl zu bitten. Sein Gesicht wurde blass und er beugte sich unter dem Gewicht des Leidens vor dem schrecklichen Schauspiel vor ihm.

Der Heilige begann laut zu sagen: "Gnade, mein Herr, Gnade! Komm herunter, kostbares Blut, und befreie diese Seelen aus ihrem Gefängnis. Armer Anime! Du leidest so grausam und gleichzeitig bist du glücklich und fröhlich. Die Gefängnisse der Märtyrer waren im Vergleich dazu Freizeitgärten. Trotzdem gibt es tiefere. Wie glücklich wäre mein Schicksal, wenn ich nicht zu diesen Orten gehen müsste! "

Er ging nach unten, weil er gezwungen war, seinen Weg fortzusetzen. Nachdem er ein paar Schritte gemacht hatte, blieb er jedoch in Schrecken stehen und seufzte, schrie er: "Was? Sogar die Ordensleute in dieser dunklen Bleibe! Guter Gott, wie gequält sind sie! Ach, Herr! "Die Heilige erklärte nicht das Wesen der Leiden, die sie vor ihren Augen hatte, aber das Entsetzen, das sie beim Nachdenken zeigte, ließ sie bei jedem Schritt seufzen.

Von dort ging es zu weniger dunklen Orten. Sie waren die Gefängnisse einfacher Seelen und Kinder, in denen Unwissenheit und Mangel an Vernunft viele Fehler verursachten. Ihre Qualen schienen dem Heiligen viel erträglicher als die anderer Menschen. Da war nichts als Eis und Feuer. Er stellte fest, dass diese Seelen einen eigenen Schutzengel bei sich hatten, der sie durch seine Anwesenheit stark stärkte, aber auch Dämonen sah, deren schreckliche Züge ihr Leiden verstärkten.

Mit ein wenig Tempo sah er noch unglücklichere Seelen und fühlte, wie sie schrie: "Oh, wenn dieser Ort schrecklich ist! Es ist voller schrecklicher Dämonen und unglaublicher Qualen! Wer sind meine Herren die Opfer dieser grausamen Folter? Sie sind mit scharfen Schwertern durchbohrt, sie sind in Stücke geschnitten ". Dann wurde ihr offenbart, dass es die Seelen waren, deren Verhalten mit Heuchelei behaftet war.
https://it.aleteia.org/2018/01/24/un-pec...i-purgatorio/2/
Seiten: 1 2 3

von esther10 24.01.2018 00:04

GEISTIGKEIT
Eine Todsünde, sieben Jahre Fegefeuer
Pater Paulo Ricardo | 24. Januar 2018



bild hier
https://it.aleteia.org/2018/01/24/un-pec...-di-purgatorio/

Für jede vergebene Todsünde sollte eine Seele durchschnittlich sieben Jahre im Fegefeuer verbringen. Diese und andere Offenbarungen wurden von zwei Mystikern der katholischen Kirche erhalten
Gott wollte den privilegierten Seelen im Geiste den dunklen Sitz des Fegefeuers zeigen, der dann die schmerzlichen Geheimnisse enthüllen würde, die zur Erbauung der Gläubigen da waren [1].

Unter diesen privilegierten Seelen befand sich auch Santa Francesca Romana, die Gründerin der Oblaten, die am 9. März 1440 in Rom starb. Gott bevorzugte sie mit großer Erleuchtung hinsichtlich des Zustandes der Seelen im anderen Leben. Er sah die Hölle und ihre schrecklichen Qualen, und er sah auch das Innere des Fegefeuers und die geheimnisvolle Ordnung - fast wie eine "Hierarchie der Sühne" - die in diesem Teil der Kirche Jesu Christi herrscht.


Giovanni Battista Gaulli, Almosen von Santa Francesca Romana
Im Gehorsam gegenüber seinen Vorgesetzten, die gezwungen waren, ihm diese Verpflichtung aufzuerlegen, machte er alles bekannt, was Gott ihr offenbart hatte, und seine Visionen, die auf Wunsch des ehrwürdigen Kanons Matteotti, seines spirituellen Direktors, geschrieben wurden, erfreuten sich aller Authentizität Vielleicht wünsche ich zu diesem Thema.

Der Diener Gottes erklärte, dass nach der Vision der Hölle unaussprechlichen Schrecken ertragen haben aus diesem Abgrund gekommen und wurde von seinem himmlischen Führer zu den Regionen des Fegefeuers durchgeführt. Dort herrschen weder Schrecken noch Unordnung noch Verzweiflung noch ewige Finsternis; dort diffundiert die göttliche Hoffnung sein Licht, und deshalb, als ihr gesagt wurde, war, dass anstelle der Reinigung auch als „Haus der Hoffnung.“ Dort sah er Seelen, die grausam litten, aber auch Engel, die sie besuchten und ihnen in ihren Leiden assistierten.

Fegefeuer, sagte er, ist in drei verschiedene Teile geteilt, die wie die drei großen Provinzen dieses Reiches des Leidens sind. Sie liegen untereinander und werden von Seelen unterschiedlicher Ordnung besetzt. Je niedriger sie sind, desto mehr sind sie kontaminiert und weit entfernt von dem Moment ihrer Befreiung.



Die untere Region ist voll von einem heftigen Feuer, aber nicht so dunkel wie das der Hölle; Es ist ein riesiges Feuermeer, aus dem riesige Flammen hervorgehen. Unzählige Seelen finden sich in diese Tiefen eingetaucht: sie sind diejenigen, die der Todsünden schuldig sind, gebührend bekannt, aber im Leben nicht genügend gesühnt.

Der Knecht Gottes hat gelernt, dass für jede vergebene Todsünde die schuldige Seele sieben Jahre leiden muss [2]. Dieser Zeitraum kann nicht eindeutig als eine endgültige Maßnahme angesehen werden, sondern als eine durchschnittliche Strafe, da Todsünden sehr unterschiedlich sind. Selbst wenn die Seelen von denselben Flammen umgeben sind, sind ihre Leiden nicht dieselben, aber sie variieren je nach der Anzahl und Art der begangenen Sünden.

In diesem niederen Fegefeuer bemerkte der Heilige die Anwesenheit von Laien und geweihten Personen vor Gott, die Laien waren diejenigen, die nach einem Leben der Sünde die Freude hatten, sich ernsthaft zu bekehren; Menschen, die Gott geweiht waren, waren diejenigen, die nicht gemäß der Heiligkeit ihres Lebenszustandes gelebt hatten.

In diesem Augenblick sah er die Seele eines ihnen bekannten Priesters, dessen Namen er nicht preisgab; der Priester hatte sein Gesicht mit einem Schleier verhüllt, der einen Fleck verhüllte. Obwohl er ein erbauliches Leben geführt hatte, hatte er die Tugend der Mäßigung nicht immer strikt beobachtet, und er suchte leidenschaftlich nach der Befriedigung der Kehle.

Der Heilige wurde dann in das mittlere Fegefeuer gebracht, bestimmt für die Seelen, die weniger strenge Bestrafung verdient hatten.
https://it.aleteia.org/2018/01/24/un-pec...-di-purgatorio/

von esther10 24.01.2018 00:02

23. Januar 2018 - 2.10 Uhr
Belgien, Euthanasie: Gesundheitspersonal entkommen, Patienten zittern



Belgische Krankenschwestern und Sozialarbeiter, spezialisiert auf die Behandlung von terminalen Patienten, sind demoralisiert. Und sie prangerten an, dass die wachsende Kultur der Euthanasie, die sich im ganzen Land ausbreitet, sich in einen " völligen Widerspruch " mit der Ausbildung stellt, die sie erhalten haben. Eine wachsende Zahl von Fachleuten in der Branche gibt deshalb ihre Arbeit auf und beklagt sich, dass Palliative Care-Einheiten sich in so genannte " End-of-Life " -Zentren verwandeln : Keiner von ihnen will ein bloßer Henker des Todes werden, eine Art Totengräber für tödliche Injektion.

Sterbehilfe ist in Belgien seit etwa 15 Jahren legal: prof. Benedetto Beuselink, beratender Onkologe der Katholischen Universitätskliniken von Leuven, hat in einem Essay mit dem Titel Euthanasie und assistierter Suizid: Vorträge aus Belgien gezeigt , wie dies immer mehr die Medizin und die öffentliche Meinung im Laufe der Zeit beeinflusst hat. Viele Krebspatienten hätten Angst, ins Krankenhaus zu gehen, aus Angst, selbst ohne ihre Zustimmung zur Euthanasie oder zum Tod gezwungen zu werden. Er sagte, er sei davon überzeugt, dass Euthanasie "eine echte Bedrohung für die medizinische Praxis " sei, und beklagte das Fehlen von Schutz und Rechten für Ärzte und Gesundheitseinrichtungen, aber auch für Patienten, insbesondere für Menschen mit Behinderungen oder kognitiven Defiziten. .

Aber im Text der prof. Beuselink weist auf ein anderes Risiko hin: Nach Angaben vieler Fachleute würde die Regierung Jahr für Jahr die Mittel für Palliativpflege einsparen und gleichzeitig die Zahl der Todesfälle aufgrund von Sterbehilfe von 954 im Jahr 2010 in nur fünf Jahren verdoppeln bei 2.021 von 2015. Die zwei Dinge würden miteinander verbunden sein. Der erste würde die Sekunden behindern.

Dieser Aufsatz wurde in einem von verschiedenen Koryphäen herausgegebenen Buch veröffentlicht, um über das Problem zu informieren, ein Objekt, das offensichtlich nicht mehr nur zur Debatte steht, sondern eher für einen wirklichen Notfall. Besonders in Belgien, wo die Gesetzgebung eine der freizügigsten der Welt ist. Ein Experte auf dem Gebiet, der dott. Trevor Stammers von der St. Mary's Universität in Twickenham, London, spekulierte zum Beispiel darüber, dass Belgien bald die Todesstrafe wieder einführen könnte, um die Organe der Verurteilten zu entfernen und sie für Transplantationen zu verwenden. Ungefähr 15 Gefangene hätten sich bereits entschieden, auf diese Weise zu sterben.
https://www.corrispondenzaromana.it/noti...zienti-tremano/


von esther10 24.01.2018 00:01

Heute erinnern wir uns an den Heiligen Franz von Sales



Heute ist das Fest des heiligen Franz von Sales, Patron der Journalisten. Sie sagen, dass seine große Süße, kombiniert mit einem unermüdlichen Eifer und einer beispielhaften Frömmigkeit, die hartnäckigsten Calvinisten gewann, um mehr als siebzigtausend zu konvertieren. Wir erinnern uns an ihn mit einer seiner Ermahnungen, die unten transkribiert sind. Hier finden Sie eine weitere erbauliche Lesung aus seinen Werken als Lehrer des geistlichen Lebens.

Hingabe ist in jeder Berufung und in jedem Beruf möglich

In der Schöpfung befahl Gott den Pflanzen, ihre Früchte zu produzieren, jede "gemäß ihrer eigenen Spezies" (Gen 1, 11). Derselbe Befehl wendet sich an die Christen, die die lebendigen Pflanzen seiner Kirche sind, so dass sie Früchte der Hingabe hervorbringen, jeder nach seinem Zustand und Zustand.

Die Hingabe muss von dem Herrn, dem Handwerker, dem Diener, dem Fürsten, der Witwe, der unverheirateten Frau und der verheirateten Frau unterschiedlich ausgeübt werden. Das ist nicht genug; es ist auch notwendig, die Praxis der Hingabe an die Kräfte, Verpflichtungen und Pflichten jeder Person zu gewähren.

Sagen Sie mir, Filotea, wäre es günstig, wenn der Bischof in einer ähnlichen Einsamkeit leben wollte wie die Kartäuser? Was, wenn verheiratete Frauen nichts wie Kapuziner besitzen wollen? Wenn der Handwerker den ganzen Tag in der Kirche verbrachte, da die Ordensleute und Ordensleute jeder Begegnung ausgesetzt waren, um der nächsten zu dienen, wie es die Pflicht des Bischofs ist? Wäre diese Hingabe nicht lächerlich, ungeordnet und unzulässig? Dieser Fehler tritt jedoch sehr häufig auf.

Nein, Filotea, Hingabe zerstört nichts, wenn es aufrichtig ist, sondern perfektioniert alles, und wenn es mit den Verpflichtungen eines anderen kontrastiert, ist es zweifellos falsch. Die Biene zieht Honig aus den Blüten, ohne sie zu verschwenden, und lässt sie intakt und frisch, so wie sie sie gefunden haben. Wahre Hingabe ist noch besser, weil sie nicht nur jede Art von Berufung oder Beruf beeinträchtigt,

Alle Edelsteine, die in Honig geworfen werden, werden je nach ihrer Farbe strahlender, so dass sich jeder in seiner Berufung vervollkommnet, wenn er ihn mit Hingabe vereint. Die Sorge der Familie wird leichter gemacht, die Liebe zwischen dem aufrichtigsten Mann und der Frau, der Dienst des treuesten Prinzen, und all die anderen sanfteren und liebenden Beschäftigungen.

Es ist ein Irrtum, ja eine Häresie, die Ausübung der Hingabe aus der militärischen Umgebung, aus der Werkstatt der Handwerker, aus dem Fürstenhof, aus den Häusern der Verbündeten ausschließen zu wollen. Es ist wahr, Philothea, dass rein kontemplative, monastische und religiöse Hingabe nur in diesen Staaten erlebt werden kann, aber zusätzlich zu diesen drei Arten der Hingabe gibt es viele andere, die in der Lage sind, diejenigen, die unter weltlichen Bedingungen leben, zu vervollkommnen. Deshalb können und müssen wir, wo auch immer wir uns befinden, nach perfektem Leben streben.

Aus der " Einführung in das fromme Leben " des heiligen Franz von Sales, Bischof (Teil 1, Kapitel 3)
http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/2...one-di-san.html

von esther10 23.01.2018 00:57


DER DEUTSCHE FALL
Islamische Eroberung im Gange: die Daten bestätigen Wojtyla
22/11/2017



Die neue Kölner Moschee

Bitte anklicken, sehr wichtig...

http://www.catholicherald.co.uk/commenta...s-third-secret/

Ist die Vision von Johannes Paul II. Von der islamischen Eroberung Europas realistisch? Eine Debatte über dieses Thema scheint sich unter denen zu öffnen, die die konkrete Möglichkeit sehen, diese Botschaft zu erhalten, und denen, die sich um die kurzfristigen Relikte politischer Natur in Italien und anderswo mehr Sorgen zu machen scheinen; und Sie können die Inkongruenz zwischen dieser Botschaft und dieser Gefahr wahrscheinlich nicht mit der obsessiven Einwanderungspolitik wahrnehmen, die von jedem Sektor der gegenwärtigen Kirche praktiziert und gepredigt wird.


Und wie erörtert , betritt die spanische Website Actuall unbeabsichtigt die Diskussion, indem sie eine interessante Untersuchung über den Status der deutschen katholischen Kirche und ihre fortschreitende Ersetzung durch den Islam veröffentlicht.

"Die Daten der katholischen Schwäche veröffentlicht von der Deutschen Bischofskonferenzzeigen, dass "der Glaube verblasst ist", wie Kardinal Friedrich Wetter sagte: "Actuall schreibt. Die Daten sind dramatisch: Hunderttausende Gläubige verlassen die katholische Kirche, und nur wenige Tausende bitten um den Beitritt. Vergessen wir nicht, daß in Deutschland die Erklärung der Zugehörigkeit zu einem Glauben im Steuerordner bezahlt wird, und daher hat dieses Element sicherlich seine Rolle; aber ... Die Priesterberufe verschwinden (und das erklärt das Interesse der deutschen Bischöfe für die Frage der versuchten und verpassten Stimmen). In München, einst die Quelle des deutschen Katholizismus, gibt es 37 Seminaristen vor einer Million und siebenhunderttausend Katholiken. In den Vereinigten Staaten beträgt der Anteil 49 Seminaristen pro 96.000 Katholiken.

Die gemeldeten Daten beziehen sich auf das letzte Jahr bis 2016. Und in diesen zwölf Monaten wurden 162.093 Menschen aufgegeben. 537 Pfarreien wurden geschlossen. Sie Blutungen , die nicht aufhören zu wollen scheint: seit 1996 ein Viertel der katholischen Gemeinden haben geschlossen. Es gibt dramatische Beispiele. In der Diözese Trier, die Wiege der ältesten katholischen Gemeinden und Städte , die ihre Geburt Karl Marx hatten (nicht der Kardinal, der Philosoph), innerhalb von drei Jahren die Gemeinden auf 259 Gemeinden von 903 auf 35. In Essen erhöhen sie blieben offen 43.

Das Phänomen beschäftigte sich auch mit Die Welt , und die Zeitungsprognosen lauten: In den nächsten zwanzig Jahren werden Christen - Katholiken und andere Konfessionen - zur Minderheit. Derzeit sind 60 Prozent der Bevölkerung nominell Christen; aber diese Zahl nimmt schnell ab. Die 24 Millionen Katholiken und 23 Millionen Protestanten verlieren jedes Jahr aus verschiedenen Gründen etwa 500.000. Die Zeit gab bekannt, dass im Jahr 2016 340.000 Protestanten vermisst wurden und es nur 180.000 Taufen gab. Die freiwilligen Austritte aus traditionellen protestantischen Konfessionen kamen zu dieser Zeit auf 190.000 gegen 25.000 neue Adepten.

Die deutsche religiöse Szene wird daher in naher Zukunft eine Mehrheit von Atheisten oder Agnostikern und zwei Minderheitsreligionen, Christentum und Islam, sehen, letzteres jedoch, im Gegensatz zu jenem, expandiert schnell und ist entschlossen, sich Gehör zu verschaffen und zu versuchen, durch seine Charakteristika irgendeine Form von Vorherrschaft zu etablieren. Demografie muss und nicht zuletzt tun. Laut Conrad Hackett, der vor einigen Monaten das PEW-Forum leitete , "stirbt das Christentum buchstäblich in Europa". Von 2010 bis 2015 haben tote Christen sechs Millionen neue Geburten überschritten. Eine Million und 400 Tausend nur in Deutschland.

Ein deutscher Architekt, Joaquim Renig , sagte der katholischen Tagespost- Zeitung, dass es für die Integration der islamischen Gemeinschaft notwendig sei, die Kirchen abzureißen und durch "sichtbarere Moscheen" zu ersetzen. In den 80er Jahren waren Moscheen und Gebetsräume etwa 700; Jetzt sind es mehr als 2500. Die Türkei finanzierte den Bau einer Mega- Moschee in Köln, die einhundertzweihundert Gläubige beherbergen konnte; und hat das höchste Minarett in Europa. Wer konkurriert nun im Panorama mit den Glockentürmen der berühmtesten Kathedrale. Die Türkei kontrolliert 900 Moscheen im Land. Aber das alles schafft eine Reaktion: nach dem Gatestone Institute57 Prozent der Deutschen fürchten das Wachstum des Islam.

Als Erdogan sagte: „Unsere Minarette unsere Bajonette sind, sind unsere Kuppeln unsere Helme, unsere Moscheen unsere Kasernen sind.“ Und Saudi-Arabien hat Schritte unternommen, um 200 neue Moscheen zu bauen. Aber es gibt in der Kirche diejenigen, die die neuen Kreuzfahrer derer beschuldigen, die das Problem melden ...

Auf der anderen Seite steht es sogar im fortschrittlichen Feld der Kirche von Zeit zu Zeit als eine besetzte Stimme. Erst im letzten September 11, Kardinal Christoph Schönborn, Erzbischof von Wien, und einer der Kardinäle am stärksten von dem regierenden Pontifex bewundert, warnten Europa , das sein „christliches Erbe“ riskiert und vermuten die Gefahr , dass in seinem die Zukunft könnte "eine islamische Eroberung" sein.

Der Kardinal, der sicherlich nicht eine katholische Dschihad aufgerufen wird , sprach in der Kathedrale von Wien, am Fest , das den entscheidenden Sieg der christlichen Koalition Armee des Osmanischen Reiches in der Belagerung der Stadt im Jahr 1683 erinnert.

"An diesem Tag, vor 333 Jahren , wurde Wien gerettet", sagte er. "Werden wir jetzt ein dritter Versuch für eine islamische Eroberung Europas sein? Viele Muslime denken das, und sie wollen es, und sie sagen: Dieses Europa ist am Ende. "

Christoph Schönborn fuhr fort: "Ich denke, wir müssen nach Europa fragen, was Mose in der heutigen Lesung für seinen jüngsten Sohn, Herr, getan hat, gib uns noch eine Chance! Vergiss nicht, dass wir dein Volk sind, wie Moses dich erinnert: Sie sind dein Volk, du hast sie herausgeführt, sie geheiligt, ich bin dein Volk. "

Dann schloss er seine Predigt mit bestimmten bewegenden Worten: "... habt Mitleid mit euren Erben, habt Mitleid mit eurem Volk, Europa, das dabei ist, sein christliches Erbe aufzugeben! Hab Erbarmen mit uns und belebe uns wieder, zur Ehre deines Namens und als Segen für die Welt. "

Am 11. September 1683 der polnischen König Johann III Sobieski geführt, Oberbefehlshaber der Koalition, einen berühmten Posten des achtzehntausend Mannes, die „geflügelten Husaren“ gegen die türkischen Linien, in dem, was einige von dem größten Kavallerieangriff in der Geschichte betrachtet wird . Der Sieg der Koalition über türkische Belagerer durch Polen, Österreicher, Bayern, Venezianer und andere markierte das Ende der Expansion des Osmanischen Reiches nach Westen. Sobieski vertraute sein Königreich vor der Schlacht der Madonna von Tschenstochau an.

Und es gibt auch in Frankreich pessimistische Stimmen . In den vierzig Jahren wird die ursprüngliche Bevölkerung in Frankreich und anderen europäischen Ländern entsprechend der demografischen Entwicklung so stetig abnehmen, dass sie eine muslimische Mehrheit haben wird. Zu diesem Schluss kommt - natürlich vorbehaltlich Debatte und Meinungsverschiedenheiten, wie immer in diesen Fällen von langfristigen Projektionen - ein Gelehrter und Französisch Ökonomen Charles Gave, der auf der Website seines geschrieben Think Tank , Libertés. Gave spricht von einem allmählichen "Verschwinden der europäischen Bevölkerung" angesichts einer robusten muslimischen Geburtenrate.

Nach dem Gelehrten "werden die großen, großen Nachrichten der nächsten dreißig oder vierzig Jahre das Verschwinden der europäischen Bevölkerung sein, deren Vorfahren die moderne Welt geschaffen haben. Und mit diesen Bevölkerungen verschwinden die verschiedenen und sich ergänzenden europäischen Nationen, die den immensen Erfolg des alten Kontinents seit mindestens fünf Jahrhunderten ermöglicht haben
. "
http://lanuovabq.it/it/conquista-islamic...fermano-wojtyla
http://www.catholicherald.co.uk/issues/o...d-the-sceptics/

+++++




Erzbischof Salvatore Cordileone zensiert am 7. Oktober eine Statue Unserer Lieben Frau von Fatima in der St. Mary's Cathedral. (Debra Greenblat / Katholisches San Francisco)




Wir können uns nicht länger erlauben, die Bitte unserer lieben Frau von Fatima zu ignorieren....
die Dame von Fatima bittet uns, Buße zu tun für unsere Sünden...den Rosenkranz beten und die 5 Sühnesamstage halten, einfach beten und darüber nachdenken, ist doch nicht zu viel verlangt...nur dann wird Frieden einkehren....Und wie ist die Lage hier?
Die Menschen sündigen weiter, verspotten Gott und treten von der Kirche aus...ja dann können wir keinen Frieden erwarten, dann kommen schlimme Zeiten, ähnlich wie es vor 100 Jahren war, wo die Menschen auch nicht auf sie hörten....Was sie den drei Hirtenkindern aufgetragen hatte...Leider wieder solche Zeiten.

https://email.t-online.de/em#f=INBOX&m=1...od=showReadmail

Doch da hilft dann kein jammern mehr

+
Laßt uns die Botschaft der Muttergottes beherzigen, laßt uns ihre Bitten gewähren, um den Triumph ihres Unbefleckten Herzens zu beschleunigen.
Erzbischof Salvatore Cordileone
Die folgende Predigt, "Fatima: Ein Ruf zu den Geistigen Waffen für die Rettung und den Frieden der Welt", wurde von Erzbischof Salvatore Cordileone am 7. Oktober gehalten, als er die Erzdiözese San Francisco dem Unbefleckten Herzen Marias widmete.


Einführung

Zu diesem bedeutenden Moment in der Weltgeschichte, als wir den 100. Jahrestag der Erscheinungen in Fatima begehen, wurde diesem übernatürlichen Phänomen verständlicherweise viel Aufmerksamkeit geschenkt. Ich glaube jedoch, dass es für uns leicht ist, uns von den sensationellen Elementen dieser Erscheinung ablenken zu lassen: Vorhersagen von Kriegen und Katastrophen, eine tanzende Sonne, eine Vision der Hölle. Wir sind leicht fasziniert von diesem Teil der Geschichte, vielleicht sogar so sehr, dass wir den Kern der Geschichte vermissen, was natürlich die Botschaft selbst ist.

Eine Vision der Hölle und die letzten 100 Jahre

Die Vision der Hölle ist ein bekannter Moment in der Geschichte der Fatima-Erscheinungen: Die drei Hirtenkinder sahen Seelen, die mit Qualen jenseits der Beschreibung quälten, eine Vision, die so schrecklich und grausam war, dass sie vor Angst laut kreischten. Es war unmittelbar nach dieser Vision, dass die Gottesmutter um die Verbreitung der Hingabe an ihr Unbeflecktes Herz bat. Nun, da bin ich mir sicher, wer möchte all das als Phantasie abtun; es gibt sogar einige, die die Existenz der Hölle leugnen. Aber wenn wir darüber nachdenken, was sich in diesen letzten 100 Jahren seit der Enthüllung dieser Botschaft ereignet hat, zusammen mit unserer Nichtbeachtung, sagt es uns nicht, dass das Jahrhundert, durch das wir gerade gegangen sind, nichts anderes war als ein Höllenerlebnis ?

Schwester Luzia erklärt, warum Rosenkranzbeten, ein Muss ist!

http://www.ncregister.com/blog/joseph-pr...osary-is-a-must

Sicherlich hat es im vergangenen Jahrhundert in vielerlei Hinsicht große Fortschritte gegeben: man denkt sofort an Verbesserungen in der Technologie, die die Leichtigkeit und Geschwindigkeit von Kommunikation, Handel und Reisen erhöht haben; Fortschritte bei der Behandlung und Linderung von körperlichen und geistigen Krankheiten; Fortschritte bei den Bürgerrechten. Aber es gab auch in anderen Bereichen schreckliche Rückschläge, und selbst in jenen Bereichen, in denen Fortschritte erzielt wurden. Wenn wir über das Jahrhundert nachdenken, das wir jetzt abschließen, zeigt es sich nicht als eines, das in vielerlei Hinsicht ein lebendiges Spiegelbild der Hölle gewesen ist, eines, das sich an so vielen Fronten über Gott lustig gemacht hat?


Die Beispiele sind zu zahlreich, um sie hier aufzulisten, aber viele kommen mir sofort in den Sinn, angefangen mit zwei großen Kriegen, die die ganze Welt mit Gewalt und Blutvergießen bedeckten. Es wird die Todeslager und die Völkermorde gewesen - nicht Völkermord, sondern genoside s- notorisch, derjenige, der gegen das Volk verübt wurde, das Gott zuerst als Sein eigenes gewählt hatte. Wer würde es wagen zu sagen, dass solche Barbarei keine Verspottung Gottes ist? Es ist ein Jahrhundert, das die brutalsten Regime in der Weltgeschichte und auf der ganzen Welt hervorgebracht hat. Und dann gibt es die Verfolgung der Kirche in jedem Jahrzehnt dieses Jahrhunderts und überall auf der Welt und jetzt die Unterdrückung und Vernichtung von Christen und anderen religiösen Minderheiten im Nahen Osten und anderswo, deren Bitten um Schutz und Gerechtigkeit von der internationalen Gemeinschaft fallen auf taube Ohren. Aber wir müssen nicht so weit weg schauen in Raum und Zeit. Immer noch frisch in unseren Köpfen und schwer in unseren Herzen sind Opfer der Gräueltaten in Las Vegas vor ein paar Tagen,

Das ist tragischerweise nur die letzte und verheerendste Massenerschießung in einer ganzen Reihe solcher sinnloser Gewalt in unserem Land seit vielen Jahren. Und dann ist da noch der Angriff auf unschuldiges menschliches Leben: Unser eigenes Land ist durch das Blut unschuldiger Kinder in einer tödlichen Epidemie beschmutzt worden, die einem Genozid über das Leben im Mutterleib gleichkommt; und jetzt erleben wir zunehmend die Aufgabe unserer leidenden Brüder und Schwestern am anderen Ende der Lebensreise. Und selbst in unserer eigenen Stadt St. Franziskus sehen wir auf unseren Straßen Menschen, die unter den Folgen von Sucht und Geisteskrankheit leiden, sowie die Feier und sogar die Erhöhung des Vulgären und Blasphemischen und verspotten Gottes schönen Plan, wie er uns, in unseren eigenen Körpern, für die Gemeinschaft miteinander und mit Ihm. Gott wird in unseren Straßen völlig verspottet,

Was passiert mit unserer Welt? In vielerlei Hinsicht ist das, was früher undenkbar war, zur Routine geworden. Das Jahrhundert seit den jetzt enden wollenden Erscheinungen in Fatima hat Gott verspottet, aber Gott wird nicht verspottet werden: nicht weil Er sich daran erfreut, uns an uns zu rächen, sondern weil wir Gott den Rücken zukehren, nur zu uns zurückkehren und zu unserer Selbstzerstörung führen.

Es gibt noch eine sehr wichtige Sache, die unsere Frau den Kindern nach ihrer Vision der Hölle erzählt hat, nicht eine Bitte, sondern ein Versprechen: "Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren." Lasst uns ihre Botschaft beherzigen, lasst uns ihre Wünsche erfüllen, um diesen Triumph zu beschleunigen, diesen Triumph, der der ihres Sohnes über den Tod ist, denn sie ist untrennbar mit ihrem Sohn verbunden, der kam, um für uns unsere ewige Errettung zu gewinnen. Ihr Unbeflecktes Herz ist die Tür, die uns den Eintritt in diesen Triumph eröffnet. Durch diese Tür gehen wir von der Dunkelheit der Sünde und des Todes zum Licht der Wahrheit und Barmherzigkeit Christi. Da ist es, auf der anderen Seite dieser Tür, ein herrliches, riesiges, lichtdurchflutetes Paradies, das der Himmel ist. Ihr Herz ist das Tor des Himmels.

hier geht es weiter...

http://www.ncregister.com/blog/guest-blo...atimas-requests



von esther10 23.01.2018 00:56

Dramatische Predigt von Kardinal Joseph Zen

„Heiligen Stuhl und Chinas Kirche vor dem Abgrund bewahren“
11. November 2017 3


Kardinal Joseph Zen: „Gott möge die Kirche Chinas und den Heiligen Stuhl vor dem Abgrund bewahren“

(Hong Kong) Bei der Gedenkmesse für einen unter ungeklärten Umständen ums Leben gekommenen Untergrundpriester hielt Kardinal Joseph Zen, unumstrittene Autorität der Untergrundkirche in der Volksrepublik China, eine flammende Predigt: Gott möge „die Kirche in China und den Heiligen Stuhl vor dem Abgrund bewahren“.

Tod eines Untergrundpriesters

Am 8. November 2015 kam der 41 Jahre alte Untergrundpriester Wei Heping unter mysteriösen Umständen ums Leben. Seine Leiche wurde nahe der Stadt Taiyuan (Shanxi) aus dem Fluß Ren geboren. Am Tag vorher hatte man ihn in der Provinz Liaoning erwartet. Die Polizei sprach von Selbstmord, verweigerte aber eine von der Familie geforderte Autopsie. Damit der Fall nicht vergessen wird, wurde nun von Iustitia et Pax des Bistums Hong Kong die kleine Publikation „Pilger des Friedens“ herausgegeben. Heping, der Familienname des Priesters bedeutet „Frieden“. Veröffentlicht wurde neben Erinnerungen von Familienangehörigen, Freunden und Gläubigen, die er betreute, auch der Aufsatz aus seiner Feder: „Die Zeit gehört Gott“. Darin spricht sich der Priester in der Frage eines Abkommens zwischen Rom und Peking gegen jede Eile aus, solange die Lage nicht reif ist.

In der Kirche St. Jude fand gestern abend die Gedenkmesse zum zweiten Todestag des Priesters statt. Die Predigt hielt der emeritierte Bischof von Hong Kong, Kardinal Zen. Er rief Gott an,

„den Heiligen Stuhl vor dem Abgrund zu bewahren und die treue Kirche Chinas nicht [an das kommunistische Regime in Peking] zu verkaufen“.

Schweigender Vatikan

Der Kardinal präzisierte zwar, daß „mit dem Heiligen Stuhl nicht unbedingt der Papst“ gemeint sei. Die Botschaft war jedoch eindeutig. Der Purpurträger skizzierte kurz die vergangenen Jahre des „Dialogs“ zwischen dem Vatikan und der Volksrepublik China. Der Heilige Stuhl habe häufig „geschwiegen“ zu „schwerwiegenden Momenten für die Kirche in China“. Der Kardinal nannte „nur einige Beispiele“: die Verhaftung von Msgr. Jacob Su Zhimin, die Zerstörung von Kirchen und Kreuzen in der Provinz Zhejiang und auch den Tod des Untergrundpriesters Wei Heping.

„Der Dialog ist wichtig und notwendig. Der Heilige Stuhl ist aber in jedem Fall zu optimistisch gegenüber dem kommunistischen Regime. Er vertraut auf die Diplomatie anstatt auf den Glauben. Um ein Abkommen zu erreichen, verzichtet er auf jede Grenzziehung.“

Und weiter:

„Ständig sucht der Heilige Stuhl den Kompromiß und sogar den Ausverkauf seiner selbst, um die Dinge zu glätten. Das ist aber nicht das, was Gott sich von der Kirche erwartet und es ist mitnichten dem Auftrag Jesu treu, den er den Aposteln anvertraut hat.“

Von aktuellen Nachrichten „sehr geschockt“

Die scharfen Worte des Kardinals scheinen, laut Asianews, eine Reaktion auf Nachrichten, die den Kardinal „sehr schockiert“ haben. Msgr. Zen war zuletzt der Meinung, daß Stillstand in den Verhandlungen zwischen Rom und Peking herrsche und „der Papst vorsichtiger“ geworden sei. Zu dieser Überzeugung war der Purpurträger gelangt, weil Peking neue Forderungen erhoben hatte, „mit denen der Papst nie einverstanden sein könnte“.

Kardinal Zen sprach gestern aber von einem „bösartigen Plan“ für eine „Verständigung“ zwischen dem Vatikan und der Kommunistischen Partei Chinas. Romtreue Bischöfe sollen zum Rücktritt gezwungen werden, um Platz für unrechtmäßige und exkommunizierte Bischöfe zu machen. Mit anderen Worten: Mit der Zustimmung Roms sollen Bischöfe installiert werden, die dem Regime genehm sind.

„Das ist wie ein Blitz aus heiterem Himmel und kommt einer enormen Katastrophe für die Kirche gleich“, so gestern Kardinal Zen.

Die Predigt wurde heute auf dem Internetblog des Kardinals veröffentlicht.

Eine Untergrundkatholikin dankte dem Kardinal, daß er an den Untergrundpriester Wei Heping erinnert hatte. Sie schrieb:

„Nachdem ich die Predigt des Kardinals gelesen habe, hat mein Herz geblutet. Wie der Kardinal sagte: Vielleicht sollten wir uns in eine Höhle zurückziehen und weinen.“

Text: Giuseppe Nardi/Asianews
Bild: InfoCatolica

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
https://www.katholisches.info/2017/11/he...grund-bewahren/

von esther10 23.01.2018 00:53

KIRCHE
Helena Kmieć - Perfektes Weihnachten für unsere Zeit. Ein Gespräch mit der Schwester eines ermordeten Missionars
Karolina Krawczyk und die katholische Nachrichtenagentur | 2017.08.03



Der 24. Januar ist das Jahr seit dem tragischen Tod eines polnischen Freiwilligen. "In Helenkas Leben gab es eine Zeit für Gebet, Familie, Freundschaft, Internat, Sport, Musik, Beziehungen ... Da war Harmonie drin" - sagt ihre Schwester.
Karolina Krawczyk (KAI): Es ist lange her, dass deine Schwester ermordet wurde. Ist es schwierig, darüber zu sprechen?

Teresa Kmieć: Für mich ist es immer noch frisch. Wir haben fast 26 Jahre bei uns gelebt. Es ist eine Vielzahl von gemeinsamen Ereignissen, Momenten, Erinnerungen ... Es ist schwer, Worte in Worte zu fassen, weil es so ist, als ob mir jemand mein Herz entriss. Ich weinte einsam in der Nacht. Ich erinnerte mich an all diese Momente zusammen, an alle möglichen Lieder, die mich an sie erinnerten ...

Lesen Sie auch: Das höchste Opfer von Helena Kmieć. Ein starkes Zertifikat im neuen Dokumentarfilm
Wie war sie?

Es scheint mir, dass dies ein perfekter Urlaub für unsere Zeit ist. Ich habe keine Angst vor diesem Wort. Helenka war sehr normal. Sie ging nicht drei Meter über den Boden und sprach nicht ständig über fromme Dinge. Sie hatte Beziehungen, Freunde, wandelte durch die Berge, kletterte, spielte Gitarre, sang, reiste. Sie hatte eine große Leidenschaft. Sie hat viele Dinge getan, die andere junge Menschen auf der ganzen Welt tun. Es gibt viele Leute wie sie, trotz ihrer Auftritte. Deshalb ist es wichtig, über Helence zu sprechen.

Warum?

Weil es so wichtig ist, dass so viele Menschen verstehen, dass man ein Mann sein kann, der ein volles Leben führt und gleichzeitig in den Herrn Gott eingetaucht ist, ist er ganz Ihm ergeben. Helenka und ich haben nicht oft über Glauben gesprochen. Was passierte zwischen uns in unserem Haus - all diese Pilgerfahrten, Aktivitäten in der Licht-Leben-Bewegung, später im Salvatorial Voluntary Service ...

Wir mussten uns nicht gegenseitig "verstümmeln". Es ist einfach Gott, der war und ist immer nah - es ist ganz natürlich in unserem Haus. In Helenkas Leben gab es Zeit für Gebet, Familie, Freundschaft, Internat, Sport, Musik, Beziehungen ... Da war Harmonie drin.

Hattest du zu Lebzeiten das Gefühl, dass sie eine besondere Person ist?

Wir haben uns sehr geliebt, aber ich habe sie nicht als perfekt beurteilt. Und jetzt sage ich auch nicht, dass es ein Ideal war, denn jeder hat einige Nachteile. Aber ich sehe, wie viele Menschen sich über ihre Einstellung, ihr Leben freuen. Dank dessen sehe ich auch anders aus, weiter.

Ich sehe, dass ich sehr glücklich war, dass wir zusammen aufwachsen konnten. Ich war ihre ältere Schwester, der sie vertraute. Ich weiß, dass ich einen wichtigen Platz in ihrem Herzen hatte. Es ist eine Ehre. Jetzt schätze ich es noch mehr. Ich bin stolz darauf, dass sie es geschafft hat, auf Mission zu gehen und bis zum Ende dort zu bleiben.

Woher kam es? Diese Lebensfreude, Glaube, Stärke?

Es ist ein Verdienst der Eltern. Sie haben uns im Glauben erzogen. Es ist bekannt, dass im Leben jedes Menschen andere Momente kommen, wenn er entscheiden muss, ob er Christus folgt und niemand kann es tun, aber dank der Eltern haben wir immer gewusst, dass Gott ist.

Unsere Eltern haben uns immer gesagt, dass Gott uns liebt, dass er unser Herr und Heiland ist, dass er der wichtigste sein muss, dem er es wert ist zu vertrauen, weil er uns am besten kennt und unser Bestes will. Es ist Gott, der sich um uns kümmert.

Heiligkeit aus dem Haus der Familie genommen?

Ich will nicht, dass es wie etwas Besonderes klingt. Weil Heiligkeit solch ein normaler, alltäglicher Zustand sein sollte. Und heute wird ein Modell des Lebens außerhalb der Kirche propagiert - ein "Besuch" nur zu einer Hochzeit und Taufe, und ein Mensch, der regelmäßig zur Messe geht oder betet, zeigt sich als jemand, der ungleich unter der Decke steht. Und das ist nicht wahr.

Die einfachste Heiligkeit ist ein Zustand der heiligmachenden Gnade. Wenn jemand nicht dabei ist, spielt er mit dem höllischen Feuer. Denn wenn er stirbt, kann sein Schicksal anders sein. Und wenn jemand in einem Zustand der heiligmachenden Gnade ist, was kann dann mit ihm geschehen?

Er kann mit einem Messer aus Schlägen sterben ...

Genau. Aber wenn wir an das ewige Leben glauben, ist selbst solch ein grausamer Tod nicht das Ende der Welt. Ich weiß, es klingt schrecklich, aber es gehört mir, unserem Glauben. Ich sehe es von meinen Eltern. Obwohl der Tod eines Kindes nicht beschrieben werden kann, ist es unmöglich, es sich vorzustellen, aber im Licht des Glaubens haben wir Frieden, weil wir wissen, dass Helenka starb und Gott diente. Sie lebte und starb, so nah wie möglich an ihm.

Lesen Sie auch: Helena Kmieć und Anita Szuwald. Gott berührte sie mit Heiligkeit: Einer rief sich selbst zu, der andere rief nach einem Zeugen
Was können wir von deiner Schwester lernen?

Dieses Leben muss maximal genutzt werden, wie eine Zitrone drücken, dass man gute Dinge tun und auch erleben muss. Sie müssen hier so viel wie möglich tun, aber mit der Aussicht, dass dies nur ein Ersatz für das wirkliche Leben ist, das uns im Himmel erwartet. Denn wenn dieses Leben das einzige wäre, wenn es das Ende nach dem Tod wäre, wäre es wirklich eine Hoffnungslosigkeit.

Wie fühlen sich deine Eltern jetzt?

Für sie ist es wahrscheinlich zu früh, um darüber zu sprechen und darauf zurückzukommen. Menschlich ist das, was passiert ist, sehr schwierig. Wir erleben großen Schmerz und Sehnsucht. Es ist anders, sie sind anders und es ist ganz normal. Weil es wirklich schwer zu sagen ist. Sicherlich wird nur der Überlebende den Verlust eines solchen Kindes verstehen. Weil keine Worte das Loch beschreiben, das im Herzen geblieben ist.

Eltern sind konsequent in ihrem Glauben. Wir wissen, dass wir uns eines Tages mit Helenka treffen werden. Er wird auferstehen und wir werden uns sehen. Wenn es nicht für den Glauben wäre, wäre das menschliche Leben sinnlos. Denn menschlich kann Helenka noch so viel erleben, so viel sehen, erleben ... Der menschliche Tod scheint keinen Sinn zu ergeben. Aber es gibt eine andere Perspektive mit Gott.

Was weißt du über den Mörder deiner Schwester?

Ich weiß, dass es eine lokale Vision mit seiner Teilnahme gab. Er fragte die Schwestern, ob sie ihm vergeben würden und ob meine Eltern ihm vergeben würden. Die Schwestern sagten ja.

Hast du vergeben?

Ja.

Hattest du Mitleid mit Gott, dass er deine Schwester weggenommen hat?

Nein. Es war nicht der Herr Gott, der diesen Mörder geschickt hat. Warum sollte ich ihm Vorwürfe machen? Satan ist die Ursache des Bösen in der Welt. Das einzige worüber ich mich wunderte und was ich Gott fragte war, warum er es nicht verhindert hat. Später habe ich auch gefragt, warum er Helena nicht wiederbelebt hat. Er könnte. Aber letztendlich denke ich, dass Helence einfach besser mit ihm ist.

Lesen Sie auch: Freund eines ermordeten Missionars: Helenka liebte Menschen
Es klingt wie ein Bekenntnis des Glaubens.

https://pl.aleteia.org/author/katolicka-...a-informacyjna/

Weil ich glaube, dass es wirklich ist. Kurz nach Helenas Tod las ich eine Stelle aus dem Johannesevangelium [9, 2, n] - Notiz. ed.], in dem die Jünger Jesus fragten, wer gesündigt hat - Eltern oder ein Mann, der blind geboren wurde. Und Jesus antwortete: "Er hat weder gesündigt noch seine Eltern, aber es geschah, dass sich Gottes Dinge an ihm manifestierten."

Wir können uns auch gegenseitig beschuldigen und nach Helenas Tod suchen. Wessen Schuld ist es? Eltern, weil sie sie gehen lassen? Salvatorianer? Schwestern aus dem Waisenhaus? Schließlich kann man auch in Polen und in anderen Teilen der Welt an einem Messer sterben. Sie müssen nicht nach Bolivien gehen. Es ist bekannt, dass vor der Ankunft der Freiwilligen neben Ihnen alle Sicherheitsstandards überprüfen müssen, usw. die Schuldigen zu bestrafen. Aber das Wort Gottes sagt, dass einige Dinge geschehen, weil die größeren Ehre Gottes offenbart.

Ihrer Meinung nach - es zeigt sich?

So seltsam es klingt, ich kann sehen, wie gut es nach ihrem Tod ist. Als Helenka hier lebte, hatten wir sie für uns allein. Ein paar Dutzend oder einige hundert Leute kannten sie. Und nach ihrem Tod trafen Tausende sie. Einmal erzählte mir ein Freund, dass die Heiligen viel mehr vom Himmel als vom irdischen Leben aus tun können. Das Denken in der Perspektive der Erde ist oberflächlich. Die Erde ist nicht alles.

Viele Leute sagen, dass Helenka ein Heiliger werden wird. Was denkst du darüber?

Für mich ist sie schon heilig. Ich glaube, dass sie bereits im Himmel ist. Als sie in Bolivien war, beteten sie zusammen mit Anita zu einer heiligen Messe. In der letzten Nacht bat Helena Anita, ihr Wörterbuch der spanischen Sprache zu leihen, weil sie vor dem Schlafengehen die Bibel lesen wollte. Ich glaube, dass sie damals im Zustand der heiligmachenden Gnade war. Sie starb, weil sie nach Bolivien ging, um Menschen zu helfen. Sie ging nicht dorthin, weil sie ein Abenteuer leben wollte, sondern wegen Jesus.

Die Worte der Salvatorianer und freiwilligen Missionare sind die Worte des Gründers, P. Franciszek Jordan: "Solange es nur einen Menschen auf der Welt gibt, der Jesus Christus, den Retter der Welt, nicht kennt und nicht liebt, darf man nicht ruhen." Deshalb ist sie dorthin gegangen. Das war es - wenn sie etwas Gutes tun konnte, tat sie es.

Sie bitten sie um Hilfe, um Fürbitte?

Ja, sicher. Ich weiß, dass andere sie auch um Fürbitte bitten und ich bin sehr glücklich, weil ich nicht möchte, dass Helenka nur für mich "besitzt". Ich bitte sie in vielen Situationen um Hilfe. Wer wird mich besser verstehen als meine Schwester? Und wer wird mir helfen, wenn nicht sie?

Es ist nicht so, als hätte ich eine Schwester, die gestorben ist und nach ihrem Tod habe ich eine neue Phase in meinem Leben begonnen, ohne sie. Sie ist immer noch bei mir, aber auf eine andere Art und Weise. Sie kannte meine Probleme, mein Leben und ich glaube, dass sie immer noch bei mir ist. Ich glaube, dass trotz dieser Trennung unsere Beziehung immer noch so stark sein wird wie für ihr irdisches Leben. Was in Bolivien passiert ist, kann nicht vergessen werden. Aber ich möchte diese fast 26 Jahre nicht vergessen.

Lesen Sie auch: Assassine Helena Kmieć: Werden meine Schwestern und Eltern mir vergeben?
https://pl.aleteia.org/2017/08/03/w-hele...m=notifications

von esther10 23.01.2018 00:50

Die chilenische Wunde wird tiefer



In unserer Übersetzung aus dem Catholic Herald , ein Artikel über impliziten Tadel von Kardinal Seán O'Malley, an den Papst gerichtet, für seine Verleumdung Anklage gegen die Opfer von sexuellem Missbrauch in Chile. Der Kardinal, Erzbischof von Boston ist auch Präsident der Päpstlichen Kommission für den Schutz von Minderjährigen, sowie ein Mitglied, warum direkt durch den Papst, den Sonderausschuss, der C9 gewählt, die den Papst im Entwurf der Reform der universalen Kirche unterstützt. Stellen Sie sich vor, was in den Medien passiert wäre, wenn die gleichen Worte von Papst Benedikt ausgesprochen würden?

In der Kritik des Kardinals sollte die dem Papst gegebene Huldigung erwähnt werden , die seine korrekten Ausdrücke in einem anderen Zusammenhang zitiert. ein Tribut, den jemand Marc nennen würde und die allzu oft in der Rede von Priestern und Bischöfen auf, die auch katholische Wahrheiten verkünden, als ob ein , um sicherzustellen , sichere Passage mit dem aktuellen Klima.

Jetzt geht es nicht darum, die Integrität der Lehre zu bewahren; aber wieder wird ein widersprüchliches Verhalten in Bezug auf die viel betonte Barmherzigkeit ans Licht gebracht.

Die maximale Papa Francesco Berater über sexuellen Missbrauch in der Kirche hat kritisiert implizit den Papst für seine Verleumdung Anklage gegen die Opfer von sexuellem Missbrauch in Chile und sagte , dass seine Worte "waren eine Quelle großer Schmerz für diejenigen , die den sexuellen Missbrauch erlitten haben , “.

Kardinal Seán O'Malley, Erzbischof von Boston, sagte , er könnte nicht erklären , warum Francis „ wählte die besonderen Worte , die er verwendete , “ und dass solche Ausdrücke haben die Wirkung des Verzichts auf die Opfer produziert und degradieren sie zu einem „ diskreditiert Exil “ .

In dem großen Aufwand , den Schaden des Kardinal O'Malley zu kontrollieren, in seiner Aussage, sagte er , "Francis erkennt die schwerwiegenden Versäumnisse der Kirche und ihre Geistlichen , die Kinder und die verheerenden Auswirkungen , die diese Verbrechen auf Überlebende haben mißbraucht und auf ihre Lieben ".

Francis hat einen nationalen Aufschrei verlassen Chile Donnerstag ausgelöst, als er die Opfer der bekanntesten pädophiler Priester im Dorf verleumden einen anderen Bischof, Juan Barros vorgeworfen. Die Opfer sagen, dass Barros bewusst den Missbrauch von Pater Fernando Karadima war, aber tat nichts, um es zu stoppen - Vorwurf, Barros bestreitet. Papst Franziskus erzählte chilenischen Journalisten in der nördlichen Stadt Iquique:

"An dem Tag, an dem ich gegen Bischof Barros testen werde, werde ich sprechen. Es gibt keinen einzigen Beweis gegen ihn. Es ist alles eine Verleumdung. Ist es klar? ".

Der Papst Bemerkungen haben die Chilenen schockiert, einen direkten Verweis auf die Opfer zeichnen und ihre Anhänger (...).

Der Skandal von Karadima erschütterte die Glaubwürdigkeit der katholischen Kirche in Chile und Kommentare von Francesco wahrscheinlich die obskuren für die nahe Zukunft.

Die sorgfältige Kritik, die von Kardinal O'Malley formuliert wurde, ist bemerkenswert, weil es selten ist, dass ein Kardinal den Papst öffentlich in dieser Hinsicht beschuldigt. Aber die Beobachtungen von Francis so potenziell toxisch waren die Bemühungen über viele Jahre durch den Vatikan, die Flut auf Jahrzehnte klerikalen sexuellen Missbrauchs und Vertuschung zu drehen, er deutlich das Bedürfnis verspürt, zu antworten.

Kardinal O'Malley leitete das viel beachtete Komitee, das von Papst Franziskus für den Schutz von Minderjährigen bis zum Ende seiner ersten dreijährigen Amtszeit im letzten Monat gefördert wurde. Francesco hat keine neuen Mitglieder ernannt, und die Zukunft des Ausschusses bleibt ungewiss. In seiner Erklärung erklärte der Kardinal:

"Es ist verständlich, dass die Aussagen von Papst Franziskus ... für die Überlebenden sexuellen Missbrauchs durch den Klerus oder irgendjemand anderen eine Quelle großer Schmerzen waren", "Worte, die die Botschaft vermitteln", wenn Sie Ihre Behauptungen nicht beweisen können, dann wirst du nicht geglaubt werden ", verlasse diejenigen, die verwerfliche kriminelle Verletzungen ihrer Menschenwürde erlitten haben und verbanne die Überlebenden in ein diskreditiertes Exil".

Die Kommentare von Franziskus haben sich als umso problematischer herausgestellt, wenn man berücksichtigt, dass die Opfer von Karadima vom Vatikan als so glaubwürdig beurteilt wurden, dass sie ihn 2011 zu einem Leben der "Buße und des Gebets" verdammen. Ein chilenischer Richter sah auch glaubwürdige Opfer und erklärte, dass er, während er gezwungen wurde, die Strafanzeige gegen Karadima zu lange zu verschweigen, an seinen Verbrechen nicht fehlen konnte.

Dieselben Opfer haben Barros beschuldigt, die Misshandlungen miterlebt zu haben. Dennoch betrachtete Francis ihre Anschuldigungen als "alle Verleumdungen" und gab ihnen keinen Kredit ohne Beweise.

Seit Jahren versuchen katholische Beamte, die Opfer des Missbrauchs zu diskreditieren, indem sie ihnen Verleumdungen vorwerfen und die Kirche mit ihren Forderungen angreifen. Aber viele in der Kirche und im Vatikan erkannten widerwillig, dass die Opfer gewöhnlich die Wahrheit sagten und dass die Kirche fälschlicherweise versucht hatte, ihre Mitglieder zu schützen, indem sie die am meisten gefährdeten ihrer Herde dämonisierten und diskreditierten.

Kardinal O'Malley sagte, er könne Barros nicht ordnungsgemäß melden, weil er die Einzelheiten nicht kenne und nicht beteiligt sei. Er bestand jedoch darauf, dass der Papst sich mit "Null-Toleranz" für die Missbräuche begnüge und sagte: "Ich begleitete den Heiligen Vater in zahlreichen Begegnungen mit den Überlebenden und war Zeuge seines Schmerzes über die Tiefe und Breite der Wunden derer, die es sind wurde missbraucht und der Heilungsprozess kann ein Leben lang halten ".

Die Opfer von Karadima haben bereits im Jahr 2002 den kirchlichen Behörden mitgeteilt, dass sie in der von ihm geleiteten Pfarrei Santiago geküßt und berührt wurden. Aber erst im Jahr 2010, als sie ihre Anschuldigungen öffentlich machten, leitete der Vatikan eine Untersuchung ein, die zur Entlassung von Karadima aus dem Ministerium führte.

Der emeritierte Erzbischof von Santiago entschuldigte sich daraufhin dafür, dass er den Opfern von Anfang an nicht geglaubt habe.

Francesco hat die Wunden des Skandals wieder geöffnet, als er 2015 Barros, einen Schützling von Karadima, Bischof der südlichen Diözese Osorno, ernennt. Seine Nominierung beleidigte die Chilenen, spaltete die Diözese Osorno und untergrub die Glaubwürdigkeit der Kirche im Land.
Veröffentlicht von mic um 07:00 Uhr
http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/2...u-profonda.html

von esther10 23.01.2018 00:49

Gefängnis in Frankreich: Terrorismus und Islamismus
von Yves Mamou
23. Januar 2018 um 7:00 Uhr

https://www.gatestoneinstitute.org/11787...islam-terrorism

hem ständigen Klima von Gewalt und Angst leben. Und ihre Verzweiflung wächst.

Gefängnis in Frankreich: Terrorismus und Islamismus, weiter Mein Weg zur Arbeit, diese Angst nagt an meinem Bauch. " - "Bernard", ein französischer Gefängniswärter.

"In früheren Zeiten war aggressives Verhalten mit den Schwierigkeiten des täglichen Lebens verbunden. Jetzt werden Hass und Gewalt [von Islamisten] gegen [unsere] Autorität, unsere Gesellschaft und ihre Werte entfesselt." - Joaquim Pueyo, MP, ehemaliger Direktor des Gefängnisses Fleury-Mérogis.

Anstatt zu verstehen, dass die berühmten Deradikalisierungszentren nicht nützlich waren, weil die Deradikalisierung nicht stattfand, glauben Frankreichs Politiker, dass die Lösung des islamistischen Krieges Beschwichtigung ist. Ihre neuen Experimente gehen alle in die gleiche Richtung: Sie verfolgen die Fantasie, dass "wenn wir mit Dschihadisten nett sind, sie nett zu uns sein werden".

Französische Gefängniswärter streiken. In weniger als zehn Tagen wurden eine Reihe von Wachen in verschiedenen Gefängnissen angegriffen und verwundet, hauptsächlich von Islamisten, die wegen terroristischer Straftaten inhaftiert waren, oder von Kleinkriminellen, die offensichtlich auf dem Weg zu radikalen Islamisten waren. Als Reaktion darauf haben die Wärter das normale Funktionieren der Mehrheit der Gefängnisse blockiert.

Die Angriffswelle begann am 11. Januar 2018. Drei Wächter des Gefängnisses von Vendin-le-Vieil im Norden Frankreichs wurden bei einem Messerangriff des Christen Gantzarski, eines deutschen Konvertiten zum Islam, der sich Al-Qaida angeschlossen hatte , leicht verletzt leitete 2002 die Bombardierung einer Synagoge in Djerba, Tunesien.

Am 15. Januar 2018 wurden sieben Wärter von einem "radikalisierten" Häftling im Mont-de-Marsan-Gefängnis in Südfrankreich angegriffen und verletzt .



Frankreichs Mont-de-Marsan Gefängnis. (Bildquelle: Jibi44 / Wikimedia Commons)

Am 16. Januar verlor eine Wache im Gefängnis von Grenoble-Varces bei einem Überfall fast ein Auge. Bevor er in eine Zelle eintrat, sah er durch das Loch in der Tür, als plötzlich ein Insasse versuchte, sein Auge zu löschen, indem er einen Bleistift durch das Loch bohrte. Glücklicherweise wurde die Wache nicht verletzt.

Am selben Tag schlug ein 28-jähriger Insasse des Tarascon-Gefängnisses eine Aufsichtsperson ins Gesicht. Wegen Inhaftierung inhaftiert, wurde dieser Gefangene verdächtigt, ein Islamist zu sein, der sich einer Radikalisierung unterzog.

Am 17. Januar wurde eine Wache im Gefängnis von Grenoble-Varces von einem Insassen angegriffen, der ohne einen Arzttermin in die Krankenstation des Gefängnisses gehen wollte. In Presseberichten wurde nicht erwähnt, ob er Islamist war oder nicht.

Am 19. Januar wurden zwei Wärter im Gefängnis von Borgo auf Korsika , einer französischen Insel im Mittelmeer, von vier islamistischen Häftlingen angegriffen . Die Wärter wurden in ernstem Zustand in ein Krankenhaus gebracht. Laut dem Staatsanwalt "ist es nicht möglich zu sagen, dass es sich um einen islamistischen Terroranschlag handelt".

Am 21. Januar wurden zwei Wärter - ein Mann und eine Frau - im Gefängnis Longuenesse in Nordfrankreich von einem mit einer Eisenstange bewaffneten Insassen schwer geschlagen. Sie wurden später ins Krankenhaus eingeliefert.

Am 21. Januar weigerten sich insgesamt 123 Insassen des Gefängnisses Fleury-Mérogis in einem Vorort von Paris, am Ende der Ausübungszeit in ihre Zellen zurückzukehren. Interventionsteams wurden einberufen, um einen Aufstand zu verhindern.

Am 22. Januar entwaffneten die Wärter des Strafgefängnisses Craquelin in Chateauroux (Zentralfrankreich) einen Insassen, indem sie "Allahu Akbar" ("Allah ist der Größte") riefen, während sie andere mit einem Messer bedrohten. Bevor die Wachen es schafften, ihn zu sichern, schaffte er es, einen Stuhl gegen die Sicherheitsbeamten zu werfen und einen von ihnen leicht zu verletzen.

Nach Angaben des Justizministeriums wurden am 22. Januar 27 Gefängnisse von streikenden Wärtern vollständig blockiert. Nach Angaben der Gewerkschaften waren zwischen 120 und 130 Gefängnisse von insgesamt 188 halb oder vollständig gelähmt. Den Gewerkschaften zufolge sagt eine Mehrheit der 28.000 streikenden Wachen, dass sie den Streik erst beenden werden, wenn die Regierung genügend Ressourcen zur Verfügung stellt, um ihre Sicherheit zu gewährleisten.

Wie die Polizei und die Feuerwehrleute sagen auch Frankreichs Gefängniswärter, dass sie in einem ständigen Klima von Gewalt und Angst leben. Und ihre Verzweiflung wächst. "Bernard", ein Gefängniswärter, der anonym bleiben wollte, sagt :

"Früher hatte ich jeden Morgen Angst, einen in seiner Zelle hängenden Typen zu entdecken. Du weißt, was ich heute fürchte? Um geschlachtet, entkleidet, in den Rücken gestochen zu werden. Im Namen des Islam und des IS. Jeden Tag, während Ich bin auf dem Weg zur Arbeit, diese Angst nagt an meinem Bauch "

"Was die Wachen vermitteln, ist ihr Gefühl der Verlassenheit", schreibt Le Monde .

Schläge ins Gesicht, Verstauchungen, Verrenkungen: Anthony, ein Aufseher im Gefängnis Baumettes in Marseille, soll in den letzten drei Jahren vier körperliche Attacken erlitten haben. Jedes Mal hat er Beschwerden eingereicht, aber alle von ihnen wurden vom Ankläger eingestuft. "Wir verlangen Arbeitskräfte, das ist richtig", sagte er, "aber auch für Richter, die ihren Job machen, weil körperliche Gewalt immer häufiger wird."

Terrorismus und Islamismus haben die Gefängnisgeschichte verändert. Laut Joaquim Pueyo, ehemaliger Direktor des Gefängnisses Fleury-Mérogis, heute Parlamentsabgeordneter, ist die Situation sehr einfach:

hier geht es weiter

https://www.gatestoneinstitute.org/11787...islam-terrorism


von esther10 23.01.2018 00:45

Kardinal Sarah in Chartres im Jahr 2018

http://www.nd-chretiente.com/dotclear/pu...obert-sarah.jpg" border=0>

Die Anhänger von Notre Dame de chrétienté wird die große Ehre haben Kardinal Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente, die Messe für die Schließung der nächsten Wallfahrt nach Chartres, den 21. Mai 2018. unendlich dankbar zu begrüßen zu haben Sie sind bereit, mit ihnen zu pilgern, und bereiten mit großer Freude das Ereignis vor, das ein wichtiges Datum ihrer Pilgerfahrt sein wird. - Quelle

http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/2...s-nel-2018.html
https://www.riposte-catholique.fr/summor...arah-a-chartres

von esther10 23.01.2018 00:45

Montag, 22. Januar 2018
Muslim Brandstifter zielt auf katholische Universität

Press.com hat vor kurzem die Mühe gemacht, etwas zu drucken, das wie ein Nichts-Burger einer Geschichte aussieht:



Die Polizei verhaftete am Mittwoch einen 19-jährigen ehemaligen Studenten der St. Catherine University, nachdem in sieben Gebäuden auf dem St. Paul Campus acht kleine Feuer ausgebrochen waren.

Es wurden keine Verletzungen gemeldet, und die Feuerwehr und die Polizei von St. Paul untersuchen. Die Polizei hatte keine unmittelbaren Informationen darüber, was das Motiv gewesen sein könnte.

Alle außer einem der Feuer waren in Mülltonnen, meist in Frauen-Toiletten, sagte Assistant Fire Chief Mike Gaede. Das größte Feuer war ein Stuhl, der in einem Lounge-Bereich in Brand gesetzt worden war und eine Sprinkleranlage aktiviert hatte.

"Das war bei weitem der größte Schaden für das Gebäude und die Gegend", sagte Gaede. Die Universität sagte in einer Erklärung, dass das Ausmaß des Schadens bestimmt wird, zeigte aber, dass es nicht wichtig ist.

Die Polizeibeamten reagierten um 11:40 Uhr auf den Campus, zusammen mit Feuerwehrmännern, auf einen Bericht über verdächtige Feuer.

Zusätzlich zu Derham Hall wurden die Feuer gefunden und schnell in der Kapelle Unserer Lieben Frau von Sieg eingeschlossen; Fontbonne und Mendel-Hallen, die Klassenzimmergebäude sind; Butler Center, die Fitnesseinrichtung; St. Mary Hall, ein Wohnheim; und Coeur de Catherine, das Studentenzentrum, laut Sara Berhow, der Sprecherin von St. Kate. Zwei der Feuer wurden in Coeur de Catherine gelegt.

Die Sicherheitsbeamten des Campus arbeiteten mit der Polizei und der Feuerwehr zusammen, um das Sicherheitsmaterial zu überprüfen und einen Verdächtigen ausfindig zu machen, der verschiedene Gebäude betrat. Gegen 13:30 Uhr wurde der Verdächtige in einer Lounge in Crandall Hall, einem Schlafsaal, gefunden.

Die Frau, die in einem Polizeibericht als Tnuza Jamal Hassan identifiziert wurde, wurde um 14:35 Uhr vom Campus entfernt und die Polizei verhaftete sie wegen Verdachts auf Brandstiftung ersten Grades.

Hassan aus Minneapolis war im Herbstsemester Student der St. Kate, war aber laut Berhow nicht im Januar oder im Frühlingssemester immatrikuliert.

St. Kate's ist in der Sitzung für Studenten vier Wochen im Januar-Term-Klassen. Die Universität informierte ihre Gemeinde am Mittwoch über den Vorfall per E-Mail, ihr Notfallwarnsystem und soziale Medien, mit Nachrichten, die alle 15 Minuten ausgehen, bis die Polizei die Entwarnung gab, sagte Berhow.



REMNANT COMMENT: Also, es gibt die PC-Version, aber lesen Sie einen anderen Bericht des gleichen Ereignisses, von Gateway Pundit :

Muslim beginnt mit sechs Feuern an der Katholischen Universität, einschließlich der Kindertagesstätte - sagt "Ihr seid glücklich, ich weiß nicht, wie man Bomben baut"



Sie erzählte den Ermittlern, dass sie "die Schule auf den Boden brennen" wollte:






Die Star Tribune berichtete:

Ein ehemaliger Student der St. Catherine University, der angeklagt war, Brände auf dem St. Paul Campus des College eingerichtet zu haben, sagte der Polizei, dass sie es getan habe, weil sie gelesen habe, dass das US-Militär Schulen im Irak oder in Afghanistan zerstört Ding ", nach einer Strafanzeige am Freitag eingereicht.

"Ihr habt Glück, dass ich nicht weiß, wie man eine Bombe baut, weil ich das getan hätte", sagte Tnuza Jamal Hassan , 19, aus Minneapolis angeblich, nachdem sie Mittwochnachmittag in einem Studentenwohnheim verhaftet worden war ...

... Eine Frau, die sich selbst als Hassans ältere Schwester identifizierte - in Tränen vor Hassans erster Gerichtsverhandlung am Freitag - lehnte einen Kommentar ab. Neben der Schwester hat Hassan eine Mutter in der Gegend, die für einen Kommentar nicht erreichbar war.

Patrick Nwaneri, ein Anwalt von Hassans Familie, lehnte es ab, sich zu der Anklage zu äußern, sagte aber, dass dies ein "großer Schock" für die Familie sei und fügte hinzu: "Sie sind nur ratlos."

Hassan, der in einem schwarz-weißen Hijab vor Gericht erschien, gab nur kurze Ein-Wort-Antworten auf Fragen des Richters.



Laut der Beschwerde, sagte sie den Ermittlern, sie sechs Feuer auf dem Campus der privaten katholischen Universität gesetzt, obwohl Universität und Feuerwehr sagte, es seien acht.

Der schwerste Brand begann in Saint Mary Hall, einem Wohnheim, das auch eine Tagesstätte beherbergt. Die Polizei sagte, dass 33 Kinder und acht Erwachsene in dem Gebäude waren, als ein Stuhl in Brand gesetzt wurde - was die Sprinkleranlage des Gebäudes auslöste, die seine Ausbreitung verhinderte.

Ein zweites Feuer wurde im Fitness-Center des Butler Center in einem Frauenbad angezündet.

Die Polizei überprüfte das Überwachungsmaterial und sah eine Frau - die später als Hassan identifiziert wurde - in beide Hallen, kurz bevor die Sprinkler aktiviert wurden. Sie trug eine Einkaufstüte aus Plastik, die die Polizei später wiedererlangte. Es enthielt eine Schachtel Streichhölzer.
https://www.twincities.com/2018/01/17/sm...s-investigated/

REMNANT COMMENT: Also, es gibt die PC-Version, aber lesen Sie einen anderen Bericht des gleichen Ereignisses, von Gateway Pundit :

Muslim beginnt mit sechs Feuern an der Katholischen Universität, einschließlich der Kindertagesstätte - sagt "Ihr seid glücklich, ich weiß nicht, wie man Bomben baut"
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...olic-university


von esther10 23.01.2018 00:41

Die Petrusbruderschaft in Zahlen

2017 mehr Neupriester als je zuvor
23. Januar 2018

http://petrusbruderschaft.de/



2017 gab es bei der Priesterbruderschaft St. Petrus (FSSP) die bisher meisten Neupriester.
(Wigratzbad) Die Priesterbruderschaft Sankt Petrus (FSSP), besser bekannt als Petrusbruderschaft, verzeichnete im vergangenen Jahr die bisher größte Zahl an Priesterweihen. Vor kurzem wurden die aktuellen Statistiken veröffentlicht.

Eine kurze Chronik
Die am 18. Juli 1988 gegründete Priesterbruderschaft verwendet die liturgischen Bücher der überlieferten Form des Römischen Ritus, wie sie vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil und den Liturgiereformen von 1965 und 1969 in der römisch-katholischen Kirche üblich waren.




Petrusbruderschaft: Mitgliederentwicklung
Unter anderem auf Vermittlung des damaligen Glaubenspräfekten, Joseph Kardinal Ratzinger, wurde die Handvoll Gründer, einige Priester und Seminaristen der Priesterbruderschaft St. Pius X (FSSPX) im Juli 1988 von Papst Johannes Paul II. im Vatikan empfangen. 1990 besuchte Kardinal Ratzinger das Mutterhaus der Bruderschaft in Wigratzbad in Bayerisch Schwaben und zelebrierte dort in der überlieferten Form des Römischen Ritus.

Die Bruderschaft untersteht der 1988 errichteten Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei für altrituelle Gemeinschaften und zählt daher zu den sogenannten Ecclesia-Dei-Gemeinschaften.

1995 wurde der FSSP die erste Personalpfarrei übertragen. Heute betreut sie weltweit 40 Personalpfarreien. Noch keine allerdings in der Bundesrepublik Deutschland oder in Österreich, sehr wohl aber in der Schweiz.

1999 segnete Johannes Paul II. die Grundsteine für die beiden Priesterseminare der Bruderschaft im bayerischen Wigratzbad und in Denton in den USA.

2003 erfolgte die endgültige, kirchenrechtliche Anerkennung der Satzungen durch den Heiligen Stuhl.

2007 wurde für Laien, die der Bruderschaft verbunden sind, die Konfraternität St. Petrus gegründet.

Aktuelle Statistiken der Petrusbruderschaft
Diözesen, Meßorte, Häuser
Diözesen, Meßorte, Häuser
Mit Stand 1. November 2017 gehören der Petrusbruderschaft 287 Priester an, von denen 272 inkardiniert sind.

Die Bruderschaft zählt 21 Diakone und 129 Seminaristen, die nicht Diakone sind.

Das Durchschnittsalter beträgt 38 Jahre.

Acht Mitglieder sind seit der Gründung gestorben.

Durchschnittlich werden jedes Jahr 12 Neupriester für die Bruderschaft geweiht. In den vergangenen drei Jahren fanden überdurchschnittlich viele Priesterweihen statt: 2015 gab es 15, 2016 16 und 2017 19 Neupriester. Das sind mehr als im selben Jahr in ganz Österreich geweiht wurden.

Von den 5859 Mitglieder der Konfraternität gehören 923 dem deutschen und 913 dem französischen Sprachraum an. Den größten Anteil weist mit 4023 Mitgliedern jedoch der englischsprachige Raum auf.

Die Petrusbruderschaft wirkt in 129 Diözesen und betreut 239 Meßorte. Davon sind 40 Personalpfarreien.

Die Gemeinschaft verfügt über 125 Niederlassungen, von denen 85 kirchenrechtlich errichtet sind.

Generaloberer ist P. John Berg.

https://www.katholisches.info/2018/01/20...r-als-je-zuvor/

Text: Klaus Wertig
Bild: petrusbruderschaft.de (Screenshots)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht


von esther10 23.01.2018 00:40

"Die Kirche verrät das Evangelium, wenn sie Politik Gott vorzieht"



Interessant, in dem Artikel von Il Giornale unten zu finden, gesunder Menschenverstand, der unsere Überlegungen über das kürzlich von der Karte veröffentlichte Interview bestätigt. Walter Brandmüller veröffentlicht hier .

Je mehr in der Politik ein , abgesehen von der Wirklichkeit Gott, Gnade und Sünde, verraten , je mehr sie das Evangelium „der Sprecher Walter Brandmüller katholischer Kardinal und Unterzeichner der ist“ dubia ‚auf diskutiert Apostolische Schreiben von Papst Francis,‘ Amoris LaetitiaEs scheint fast zu sagen, dass in der zeitgenössischen Geschichte des Katholizismus jemand diese Aspekte offen vernachlässigt.

Brandmüller zitiert nie Papst Bergoglio: Wie in den Wochen, die Kardinal Burke verbracht hat, wird die Treue dieser Kardinäle zum Heiligen Vater nicht in Frage gestellt, und die einzige erklärte Absicht scheint darin zu bestehen, die Einheit der Kirche von Rom. Der Kardinal antwortet erschöpfend - jedoch - das Objekt des Interviews: der Dialog mit dem Protestantismus. Er erwähnt nicht einmal Monsignore Galantino, aber indirekt scheint er darauf hinzuweisen, dass er "mehr" studiert. Luther würde von manchen als ein "exotisches" Phänomen angesehen werden.
http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/

von esther10 23.01.2018 00:40

Die Neue Ostpolitik von Papst Franziskus

Kirchentreue Bischöfe sollen in China regimehörigen Bischöfen Platz machen
23. Januar 2018 1


Das Regime und die regimehörigen Bischöfe. Papst Franziskus will für das Einvernehmen mit den Kommunisten einen hohen Preis bezahlen - auf dem Rücken der Untergrundkatholiken.

(Rom) Für größte Aufregung unter Chinas Katholiken sorgt die Nachricht, Papst Franziskus verlange von den rechtmäßigen, romtreuen Bischöfen zurückzutreten, um den Weg für eine Einigung mit den kommunistischen Machthabern in Peking freizumachen.

Seit der kommunistischen Machtübernahme 1949 lebt die katholische Kirche in der Volksrepublik China im Ausnahmezustand. Die romtreuen Katholiken bilden weitgehend eine Untergrundkirche, während die „offizielle“ Kirche eine regimehörige Zwangseinrichtung namens „Patriotische Vereinigung“ ist. Seit 2014 unternimmt der Vatikan einen erneuten Versuch, die „Normalisierung“ der Beziehungen zu den kommunistischen Machthabern zu erreichen. Papst Franziskus wurde bereits vorgeworfen, die Untergrundkirche dafür ans Messer zu liefern.

Der Papst will es

Gestern wurde die Nachricht bekannt, daß Papst Franziskus von den rechtmäßigen, romtreuen Bischöfen den Rücktritt fordert, damit sie den regimehörigen, exkommunizierten Bischöfen Platz machen. Die Nachricht schlug unter Chinas Katholiken wie eine Bombe ein.


Im vergangenen Dezember war Msgr. Peter Zhuang Jianjian, Bischof von Shnatou (Guangdong) zwangsweise nach Peking gebracht worden. Dort traf er auf „einen ausländischen Prälaten des Vatikans“, der ihn aufforderte, seinen Bischofssitz dem regimehörigen, unrechtmäßigen Joseph Huang Bingzhang zu überlassen.

Mit derselben Forderung wurde im vergangenen Oktober Msgr. Joseph Guo Xijin, Bischof von Mindong konfrontiert worden. Von ihm wurde verlangt, er solle Weihbischof oder Koadjutor des unrechtmäßigen Bischofs Vincenz Zhan Silu werden.

Dahinter steht die Zielsetzung der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh). die chinesische Kirche zu sinisieren, „unabhängig“ von ausländischem Einfluß zu machen und der Partei zu unterwerfen, so AsiaNews.

Neu ist, daß der Vatikan diese Zielsetzungen des kommunistischen Regimes unterstützt.

Mindestens von zwei rechtmäßigen, romtreuen Bischöfen wurde vom Heiligen Stuhl gefordert, ihren Bischofsstuhl aufzugeben, um Platz für einen illegitimen, exkommunizierten Bischof des Regimes zu machen.

In drei Monaten zweimal vom Vatikan zum Rücktritt aufgefordert



Bischof Peter Zhuang Jianjian wurde innerhalb von drei Monaten zweimal vom Vatikan zum Rücktritt aufgefordert, so AsiaNews.

Er war 2006 mit Zustimmung des Heiligen Stuhles geheim zum Bischof geweiht worden. Das Regime in Peking erkennt ihn nicht an. Für die Kommunisten ist er nach wie vor als einfacher Priester registriert. Die Regierung unterstützt den exkommunizierten, weil unrechtmäßig geweihten Bischof Joseph Huang Bingzhang, der seit Jahren auch Abgeordneter zum Nationalen Volkskongreß, dem Parlament der Volksrepublik China, ist.

Am 26. Oktober erhielt Bischof Zhuang einen Brief vom Vatikan, in dem er zum Rücktritt aufgefordert wurde, weil der Heilige Stuhl davor stehe, den exkommunizierten Bischof seiner Gegend anzuerkennen. AsiaNews berichtet, daß der legitime Bischof trotz seines hohen Alters ablehnte und seinen Mitarbeitern sagte, „lieber das Kreuz zu tragen, ungehorsam geworden zu sein“.

Am 18. Dezember wurde der Bischof von Staatspolizisten abgeholt und zwangsweise nach Peking gebracht. Dort warteten Vertreter der Pekinger Zentralregierung und eine Delegation des Vatikans auf ihn.

Zuvor war der Bischof bereits ab dem 11. Dezember vom Staat unter Aufsicht gestellt worden. Bitten um einen Arzt wurden dem 88-Jährigen ebenso verweigert wie die Begleitung durch einen seiner Priester.

In Peking wurde er im Hotel Huguosi untergebracht und am 19. Dezember, immer zwangsweise, zu Besichtigung „nationaler Denkmäler“ herumgeführt. Darauf folgte ein Zwangsbesuch des Hauptsitzes der regimehörigen Patriotischen Vereinigung und des Rates der Chinesischen Bischöfe, einer Art „Bischofskonferenz“ der regimehörigen Bischöfe. Beide Institutionen sind vom Heiligen Stuhl nicht anerkannt.

Vatikanvertreter drängen rechtmäßige Bischöfe zur Resignation
Am 21. Dezember wurde er von drei Regierungsvertretern für Religionsangelegenheiten in Empfang genommen. Es kam dann P. Huang Baoguo hinzu, ein chinesischer Priester, der an der römischen Kongregation für die Evangelisierung der Völker gearbeitet hatte. Dieser stellte ihn einem „ausländischen Bischof und drei ausländischen Priestern des Vatikans“ vor.

Es wird vermutet, daß es sich dabei um Msgr. Claudio Maria Celli gehandelt hat, der im vatikanischen Staatssekretariat mit den chinesisch-vatikanischen Verhältnissen betraut war. Zuletzt war er, bis zur Auflösung des Dikasteriums durch Papst Franziskus, Vorsitzender des Päpstlichen Rates für die Sozialen Kommunikationsmittel. Er ist zwar schon in Pension, doch scheint die Beschreibung auf ihn zuzutreffen.


https://www.katholisches.info/2017/05/be...s-kritik-an-der-
appeasement-politik/

Erzbischof Claudio Maria Celli
Der „ausländische Bischof“ erklärte Msgr. Zhuang den Zweck seiner Anwesenheit in Peking. Es gehe darum, „etwas zu tun“, um ein Abkommen zwischen der chinesischen Regierung und dem Heiligen Stuhl zu erreichen. Dazu gehöre es, den exkommunizierten, unrechtmäßigen Bischof Huang zum anerkannten Bischof zu machen.

Dazu wurde die Rücktrittsaufforderung an Bischof Zhuang vom 26. Oktober bekräftigt. Um ihm den Rücktritt zu erleichtern, wurde angeboten, daß er Bischof Huang drei Namen nennen dürfe, aus denen dieser dann seinen Generalvikar wähle.

hier anklicken, dann bild sehen

https://www.katholisches.info/2018/01/ki...n-platz-machen/

Bischof Zhuang hielt seinem Gegenüber jedoch entgegen, daß Huang einen Generalvikar jederzeit nach Belieben wieder entlassen könne.

Huang wurde 2011 exkommuniziert, als er sich gegen den Willen des Heiligen Stuhls vom Regime zum Bischof weihen ließ.

Andere romtreue Bischöfe bestätigten AsiaNews, vom Vatikan um Stellungnahme zu Huang gefragt worden zu sein und negativ geantwortet zu haben. Ein rechtmäßiger Bischof, dessen Namen AsiaNews nicht nennt, wird zu den Rücktrittsforderungen mit den Worten zitiert:

„Ich weiß nicht, was dabei herauskommt, aber das scheint mir eine schlechte Lösung“.

AsiaNews befragte zur Sache auch zwei Funktionäre des Vatikans, die mit China vertraut sind. Einer spielte die Sache herunter und bestritt, daß es eine Rücktrittsforderung gebe. Bischof Zhuang sei „nur um eine Stellungnahme“ zu Bischof Huang gefragt worden. Die zweite Quelle wollte gar nichts sagen.

Ganz ähnlich zeigt sich der Fall im Bistum Mindong. Die vatikanische Delegation reiste direkt in die Provinz Fujian. Dort sitzt ein weiterer von sieben unrechtmäßigen Bischöfen, die als Teil der ganzen Aktion vom Vatikan anerkannt werden sollen. Der rechtmäßige, romtreue Bischof Joseph Guo Xijin war zuletzt vor der Karwoche 2017 für einen Monat inhaftiert.

Im Rückblick dürfte die Verhaftung bereits im Zusammenhang mit den Rücktrittsforderungen stehen, um ihn unter Druck zu setzen. Der Bischof selbst wollte sich zu dem Besuch der vatikanischen Delegation nicht äußern. AsiaNews zitiert Priester seines Bistums, die besorgt sind über die Entwicklung:

„Aber können wir uns dem Vatikan verweigern?“

Kardinalstaatssekretär: „Der Dialog mit Peking ist im Gange“
Im Februar 2017 schrieb Kardinal John Tong von Hong Kong, daß die Bischofsernennungen der entscheidende Knackpunkt in den Verhandlungen zwischen dem Vatikan und der Volksrepublik China sind.

Sein Vorgänger, Kardinal Joseph Zen, die graue Eminenz der chinesischen Untergrundkirche, übte in der Vergangenheit heftige Kritik an der „Neuen Ostpolitik“ des Vatikans, die mit der Wiederaufnahme der Verhandlungen 2014 eingeleitet wurde.

Am vergangenen Sonntag wurde von der italienischen Presseagentur ANSA ein Interview mit Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin veröffentlicht. Darin sagte der ranghöchste Mitarbeiter des Papstes, daß Franziskus den Wunsch habe, die Volksrepublik China zu besuchen.

Der Papst habe „wiederholt“ und „sehr deutlich seine Wertschätzung“ für das chinesische Volk geäußert „und auch seinen Wunsch, wenn möglich, China zu besuchen“. Dies sagt der Kardinalstaatssekretär auch im gestern erschienenen Buch „Alle Männer des Papstes“, in dem er natürlich eine zentrale Rolle spielt.

„Die Erfahrung sagt daß wir mit Geduld und Klugheit weitergehen sollen. Die Probleme sind komplex und heikel.“

Im Buch sagt der Kardinal zudem, daß Papst Franziskus seit seiner Wahl „versucht, die Verhandlungen zu beschleunigen, um den Divergenzen innerhalb der Katholiken des Landes ein Ende zu setzen – oder sie zumindest abzumildern.“ Gemeint ist damit das Auseinanderfallen der Kirche in eine vom Regime kontrollierte „offizielle“ Kirche und die romtreue Untergrundkirche.

„Der Dialog“, so der Kardinalstaatssekretär, „zwischen Vertretern des Heiligen Stuhls und der chinesischen Regierung ist im Gange.“

Davon haben inzwischen, durch die Rücktrittsforderungen an ihre Bischöfe, auch Chinas Untergrundkatholiken erfahren und sind entsetzt.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: AsiaNews

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
https://www.katholisches.info/2018/01/ki...n-platz-machen/

von esther10 23.01.2018 00:38



Bischof Schneiders 12 Schritte zum Überleben als eine katholische Familie in einer ketzerischen Ödnis
Athanasius Schneider , Katholisch , Rom Lebensforum , Rom Lebensforum 2016


https://www.lifesitenews.com/news/these-...e-for-the-churc

Während der Kampf um die Seele der Familie und all ihrer Mitglieder in der ganzen Welt intensiviert wird mit dem Drang nach sexueller Anarchie, verschleiert als "Bildung", die Untergrabung dessen, was wirklich männlich und weiblich ist Der Name "Geschlechterrechte" und die Zerstörung der Ehe, die sich als "Gleichheit" ausgibt, ein geistlicher Führer, der unter dem Terror eines kommunistischen Regimes gelitten hat, hat einen Überlebensplan für katholische Eltern aufgestellt, die sich in einem säkularen, relativistischen, und feindselige Umwelt, aber die einfach ihre Kinder erziehen wollen, um zukünftige Bürger des Himmels zu werden.

Bischof Athanasius Schneider aus Kasachstan sagte gegenüber LifeSiteNews in einem exklusiven Interview Anfang des Monats, dass katholische Eltern ihre "erste Pflicht" ernst nehmen müssen, ihre Kinder im Glauben aufzuziehen, wenn ihre Kinder die negativen und sogar feindseligen Einflüsse von allen überwinden sollen Seiten und versuchen zu zerstören.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

In einem umfassenden Interview, das seine Erfahrungen als katholischer Junge, der im Kommunismus aufgewachsen ist, behandelt hat, seine Gedanken darüber, was es bedeutet, heute eine katholische Familie zu sein, seine Gedanken über Bildung, schlechte Gemeinden und Diözesen von agenda-getriebenen Priestern und Bischöfen, Neben seinen Ansichten darüber, wie die Laien die Anliegen von Papst Franziskus angehen sollten, legte der Bischof zwölf Schritte vor, von denen katholische Eltern sagen mussten, dass sie ihre Familien und ihre Kinder schützen müssten.

http://www.catholicworldreport.com/
http://www.catholicworldreport.com/2018/...-lead-a-schism/

Bischof Schneider sagte, dass katholische Eltern, um in einem ketzerischen Ödland zu überleben,:

Seht die Verfolgung als eine Gnade Gottes, um gereinigt und gestärkt zu werden, nicht einfach als etwas Negatives.
Werde durch das Studium des Katechismus im katholischen Glauben verwurzelt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Schützen Sie die Integrität Ihrer Familie vor allem anderen.
Katechisieren Sie Ihre Kinder als Ihre erste Pflicht.

Beten Sie täglich mit Ihren Kindern, wie Litaneien und der Rosenkranz.
Verwandle dein Haus in eine Hauskirche.

In Abwesenheit eines Priesters und einer Sonntagsmesse, mach spirituelle Gemeinschaft.

Ziehen Sie Ihre Familie aus einer Gemeinde zurück, die Fehler verbreitet und besuchen Sie eine treue Gemeinde, auch wenn Sie weit reisen müssen.

Ziehen Sie Ihre Kinder von der Schule zurück, wenn sie in sex-ed auf unmoralische Gefahr stoßen.

Wenn Sie Ihre Kinder nicht zurückziehen können, gründen Sie eine Koalition von Eltern, um für dieses Recht zu kämpfen.

http://w2.vatican.va/content/john-paul-i...-consortio.html

Kämpfe für die elterlichen Rechte mit verfügbaren demokratischen Mitteln.

Bereiten Sie sich beim Schutz Ihrer Kinder auf die Verfolgung vor (siehe ersten Punkt).

Der Bischof sagte, dass eine katholische "Familie" im wahrsten Sinne des Wortes der Schlüssel zum Überleben ist.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum

"Aus meiner Erfahrung in der Zeit der Verfolgung kommt der Familie, der Integrität der Familie und der tiefen Verwurzelung beider Eltern im Glauben eine entscheidende Bedeutung zu. Dies wird dann an die Kinder übertragen. Ich möchte sagen, dass die Kinder den Glauben mit der Milch der Mutter erhalten müssen. Und dann besteht die erste Aufgabe der Eltern darin, den Kindern auf einfache Weise die Reinheit, die Schönheit, die Integrität des katholischen Glaubens zu vermitteln. "



Er sagte, dass Eltern sich der Verantwortung stellen müssen, eine Umgebung innerhalb des Heims zu schaffen, in der Kinder spirituell gedeihen können.

"Ich denke, das ist heute die Hauptaufgabe der Familien: Eine Kultur der Hauskirchen zu schaffen", sagte er.

Wenn Kinder außerhalb des Hauses, etwa in der Schule, durch hedonistische und nihilistische Sexualerziehungsprogramme vergiftet werden, haben Eltern die "Pflicht", ihre Kinder zurückzuziehen.

"Sie können Ihre Kinder keiner unmoralischen Gefahr aussetzen. Es ist unmöglich. Katholische Eltern müssen, wenn sie ihre Kinder vor dieser Unmoral schützen, sogar bereit sein zu leiden, ja, Konsequenzen zu erleiden ", sagte Bischof Schneider. Wenn die Gesetze eines Landes es unmöglich machen, sich zurückzuziehen, fügte er hinzu, dann sollten sich die Eltern zusammenschließen und für das Recht kämpfen, indem sie die verfügbaren demokratischen Mittel verwenden.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/march+for+life+2018

Wenn Kinder von der Kanzel vergiftet werden, gilt die gleiche Logik und Eltern müssen eine treue Pfarrei finden, sagte er und nannte untreue Priester und Bischöfe "Verräter des Glaubens".

"Wenn Pastoren oder Mitglieder der Hierarchie der Lehre Christi, der Lehre des ewigen Lehramtes der Kirche, des Katechismus, widersprechen, müssen Sie Ihre Kinder aus diesen Kirchen zurückziehen und nicht zu ihnen gehen, selbst wenn Sie müssen reise 100 km [zu einer treuen Kirche]. "

Bischof Schneider erzählte, wie seine Eltern überglücklich waren, an einen Ort in der Sowjetunion zu ziehen, wo es eine katholische Kirche im Umkreis von 100 Kilometern gab.

https://www.lifesitenews.com/

"Ich denke, dass in der westlichen Welt, in den Vereinigten Staaten, eine Kirche vielleicht näher als 100 Kilometer ist, wo es einen guten Priester geben kann. Vermeide also diese Gemeinden [wo Fehler gepredigt werden]. [Solche Orte] zerstören den Glauben der Menschen. Diese Kirchen zerstören. Wir müssen sie vermeiden. [Solche Leute] sind Verräter des Glaubens, selbst wenn sie den Titel Priester oder Bischof haben ", sagte er.

Der Bischof fuhr fort, Ratschläge zu geben, wie sich treue Katholiken, die den Papst lieben und nicht dem Papsttum schaden wollen, äußern könnten, wenn sie sich Sorgen um Papst Franziskus machen.


John-Henry Westen interviewt Bischof Schneider, Rom, Mai 2016.
Die Kirche wird nicht wie eine "Diktatur" geführt, in der niemand "dem Diktator widersprechen kann", sagte er und fügte hinzu, dass der Heilige Vater "unser Vater" ist und Katholiken keine Angst haben sollten, ihre Sorgen und Sorgen über seine Regierung zu äußern der Kirche.

Er beendete das Interview, indem er LifeSiteNews und seinen Unterstützern seinen Segen gab. "Gott segne Sie und setzen Sie Ihre heilige und sehr wertvolle Arbeit für Familie und Ehe und für das Evangelium und die Kirche fort", sagte er.


Bischof Athanasius Schneiders Interview mit LifeSiteNews
LifeSiteNews: Katholische Familien erleben heute eine Art von Verfolgung. Wie ging Ihre Familie mit der Verfolgung um, während sie unter einem kommunistischen Regime lebte?

Bischof Athanasius Schneider: Ich würde sagen, dass ich das Privileg hatte, in einer Zeit der Verfolgung des Glaubens und der Kirche zu leben, weil diese Verfolgung Ihnen die Grundlage für Ihr ganzes Leben gibt. Es ist eine Gnade. Und daher würde ich die Zeit der Verfolgung nicht immer negativ charakterisieren. Gott benutzt diese Umstände der Verfolgung in mehreren Stufen für unser [Gut], um unseren Glauben zu reinigen, um unseren Glauben zu stärken. Auf diese Weise würde ich die Verfolgung aus der modernen Gesellschaft sehen - wie Sie [gegen] die Familie - auch als Chance, gereinigt zu werden, gestärkt werden.

Aus meiner Erfahrung in der Zeit der Verfolgung ist die Familie, die Integrität der Familie und die tiefe Verwurzelung beider Eltern im Glauben von entscheidender Bedeutung. Dies wird dann an die Kinder übertragen. Ich möchte sagen, dass die Kinder den Glauben mit der Milch der Mutter erhalten müssen. Und dann besteht die erste Aufgabe der Eltern darin, auf einfache Weise den Kindern die Reinheit, die Schönheit, die Integrität des katholischen Glaubens zu vermitteln.

Erstens denke ich, dass es wichtig ist, dass die Mutter oder der Vater selbst den Kindern in der Familie, im Haus, den ersten Katechismus gibt; nicht in der Schule oder in der Pfarrei, sondern in der Familie. Das schließt natürlich nicht aus, dass es noch zusätzlich den Katechismus in der Pfarrei gibt. Aber zuerst in der Familie. Zweitens müssen die Eltern täglich in ihrer Familie mit ihren Kindern beten. Das war meine Erfahrung. Wir haben täglich zusammen gebetet. Am Morgen und am Abend, aber nicht so viel, aber zumindest haben wir zusammen gebetet.

LifeSiteNews: Wie alt warst du, als das passierte?

Bischof Athanasius Schneider: Ich war ungefähr 12. Es ist sehr frisch in meiner Erinnerung. Zum Beispiel, wenn an Sonntagen, wenn es keine Priester gab - wir hatten manchmal einige Jahre, als es keine Priester gab, weil die Priester in den Gefängnissen waren -, kamen sie sehr heimlich zu uns. Ich erinnere mich an diese geheimen Besuche der Priester. Es war so ein Fest. Aber wir mussten sehr leise sein, weil alles von Geheimdiensten kontrolliert wurde. Deshalb sagten uns unsere Eltern: Sei ruhig, lache nicht, weine nicht, schrei nicht.

Es war eine sehr ehrfürchtige Situation, als der Priester kam. Zuerst machte er den Leuten ein Geständnis, alle [von ihnen], manchmal auch alle [die ganze Nacht]. Und dann war da die heilige Messe so ehrfürchtig. Es war wirklich unvergesslich. Ich erinnere mich an diese Momente.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum+2016

Wir lebten in einer Gesellschaft, in der der Atheismus unter dem kommunistischen Regime im öffentlichen Leben in den Schulen verbreitet wurde. Aber dank der Tatsache, dass wir in der Familie, im Gebet und im Glauben verwurzelt waren, hat uns das nicht angesteckt. Wir hatten sogar eine Lektion in der Schule, zum Beispiel mit dem Titel "Wissenschaftlicher Atheismus". Unsere Eltern, als wir Kinder waren, sagten es zu uns: "Du hörst diese Worte auf einem Ohr und es sollte aus dem anderen Ohr gehen. Sei nicht darauf aufmerksam. Und so gehorchten wir unseren Eltern. Manchmal mussten wir vorsichtig sein, keine Provokation zu machen, um vorsichtig zu sein.

Ich denke, das ist heute die Hauptaufgabe für Familien: Eine Kultur der Hauskirchen zu etablieren.

Der andere Aspekt, den meine Eltern uns Kindern beibrachten, ist, dass außerhalb unseres Hauses Menschen wissen, dass wir Christen sind. [Meine Eltern würden sagen] Sie wissen es. Und deshalb musst du dich besser benehmen als die Ungläubigen. Heute müssen wir unsere Kinder und Jugendlichen mit diesem Aspekt ausbilden.

LifeSiteNews: Wie ist deine Familie damit umgegangen, dass du nicht am Sonntagsgottesdienst teilnehmen kannst?

Bischof Athanasius Schneider: Sonntags versammelten wir uns im Zimmer, wir knieten nieder - Eltern und wir vier Kinder - und wir beteten einfache Gebete wie den Rosenkranz, Litaneien und wir machten geistliche Gemeinschaft. Und ich bin sicher, dass unser Herr unsere Seelen mit den Gnaden der heiligen Kommunion besucht hat.

LifeSiteNews: Du hast die Rolle der Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder erwähnt. Dies ist ein wichtiges Thema für Eltern im Westen aufgrund des Ansturms der Sexualerziehung in den Schulen, der Kindern auferlegt wird, ob Eltern es wollen oder nicht. Wie sollten Eltern antworten?

Bischof Athanasius Schneider: Natürlich ist [Erziehung] die erste Pflicht der Eltern. Wenn ihre Kinder unmoralisch in der Schule unterrichtet werden, müssen sie die Kinder zurückziehen. Dies ist ihre Pflicht. Sie können Ihre Kinder keiner unmoralischen Gefahr aussetzen. Es ist unmöglich. Katholische Eltern müssen, wenn sie ihre Kinder vor dieser Unmoral schützen, sogar bereit sein zu leiden, ja, Konsequenzen zu erleiden.

LifeSiteNews: Was sollten Eltern in Ländern tun, in denen es illegal ist, dass sie ihre Kinder von der Schule abziehen?

Bischof Athanasius Schneider: Das ist ein heikles Thema, aber in diesem Fall müssen die katholischen Eltern eine Art Liga bilden, eine Vereinigung - landesweit - [damit sie] stark sein können. [Sie müssen] Anwälte haben und sich mit den Mitteln einer Demokratie verteidigen. Ich halte es für wichtig, in diesem speziellen Aspekt der Sexualerziehung eine Koalition von Eltern zu gründen, um das Recht auf Entzug ihrer Kinder zu sichern.

LifeSiteNews: Was sollten katholische Eltern tun, wenn sie einem Priester in einer Pfarrei oder sogar einem Bischof begegnen, der die Absicht hat, Lehren gegen den Glauben zu verbreiten?

Bischof Athanasius Schneider: Die Eltern müssen ihren katholischen Glauben sehr gut kennen. Sie müssen den Katechismus sehr gut studieren, weil der Katechismus unveränderbar ist - das heißt, die Wahrheiten [im Katechismus gefunden]. Sie müssen den Katechismus ihrer Eltern und Großeltern studieren, was sehr einfach und klar ist. Dies ist die Stimme Christi und der Kirche aller Zeiten. Sie müssen dies tun, um fest im katholischen Glauben verwurzelt zu sein. Wenn dann Pastoren oder Mitglieder der Hierarchie der Lehre Christi, der Lehre des ewigen Lehramtes der Kirche, des Katechismus widersprechen, müssen Sie Ihre Kinder aus diesen Kirchen zurückziehen und nicht zu ihnen gehen, selbst wenn Sie es getan haben 100 km [zu einer treuen Kirche] fahren.

Als wir in der Sowjetunion lebten - Gott sei Dank an einem anderen Ort, in Estland -, hatten wir eine 100 km entfernte katholische Kirche und einen Priester. Und unsere Eltern sagten: "Oh, wir haben so viel Glück. Es ist so nah bei uns. In 100 km, eine Kirche! Wir lebten viele Jahre ohne Priester und ohne Masse in unserer Stadt. Jetzt müssen wir nur 100 km fahren. Was für ein Glück.

Ich denke, dass in der westlichen Welt, in den Vereinigten Staaten, Sie eine Kirche finden werden, vielleicht näher als 100 km, wo es einen guten Priester geben könnte. Vermeide also diese Gemeinden [wo Fehler gepredigt werden]. [Solche Orte] zerstören den Glauben der Menschen. Diese Kirchen zerstören. Wir müssen sie vermeiden. [Solche Leute] sind Verräter des Glaubens, auch wenn sie den Titel Priester oder Bischof haben.

LifeSiteNews: Sollten sich treue Katholiken, die den Papst lieben und nicht dem Papsttum schaden wollen, zum Ausdruck bringen, wenn sie Bedenken über Aussagen von Papst Franziskus äußern, die nicht mit der katholischen Lehre übereinstimmen. Oder wäre es besser für sie, zu schweigen?

Bischof Athanasius Schneider: In der Kirche leben wir nicht in einer Diktatur. In einer Diktatur haben wir nicht den Mut, dem Diktator zu widersprechen. Aber wenn wir in der Kirche zu einer Situation kommen, in der treue Priester und Bischöfe Angst haben, etwas zu sagen, wie in einer Diktatur, dann ist das nicht Kirche. Dies ist nicht die Kirche des Dialogs, der Kollegialität, der Familie. Nein. In einer Familie muss die Möglichkeit bestehen, Ihre [Ansichten] auszutauschen.

Und manchmal erlauben gute Eltern sogar ihren Kindern, wenn sie wachsen, sich auszudrücken. Warum nicht? Ein guter Vater wird es akzeptieren, wenn sein älterer Sohn sagt: "Vater, das ist nicht so richtig." Manchmal passiert es.

Und so ist der Heilige Vater unser Vater. Und wenn er zu diesen Gruppen sagt: "Du darfst nicht die ganze Zeit über diese Dinge reden", kannst du mit aller Ehrerbietung sagen: "Heiliger Vater, das ist eine ungerechte Anklage für uns. Wir sind ungerecht beschuldigt. Es ist nicht so, dass wir jedes Mal und zu jeder Zeit darüber sprechen. Wir sprechen nicht die ganze Zeit darüber. Wir sprechen über das Evangelium, wir sprechen über das Familienleben, wir sprechen über das Gebet. Also, dein Urteil, es ist ungerecht für uns. Ihre Anklage ist ungerecht. Und erlauben Sie uns in gewisser Weise, uns zu verteidigen und unsere Stimme zu hören.
https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz