Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 31.03.2017 00:38

VÖHRINGEN
Schock über Kirchenfrevel in Vöhringen
Ein Unbekannter hat das Gotteshaus St. Michael innen mit Farbe besprüht. Der Schaden beträgt mehrere tausend Euro. Die Polizei ermittelt. Es gibt eine

In der Kirchengemeinde St. Michael in Vöhringen (Landkreis Neu-Ulm) herrscht Entsetzen: Ein Unbekannter hat am Sonntag das Innere des katholische Gotteshauses mit goldener Sprühfarbe verunstaltet.

Foto: Polizei


In der Kirchengemeinde St. Michael in Vöhringen herrscht Entsetzen: Ein Unbekannter hat am Sonntag das Innere des katholische Gotteshauses mit goldener Sprühfarbe verunstaltet. Zu lesen sind Sprüche wie „Zeigt es im handeln, nicht im beten“, „Buddhismus is true“ und auch wüste Beschimpfungen gegen Kirche und Staatsgewalt. Die Sätzen und Wörter sind auf die Wände und auf den Altar geschrieben. Der Schaden dürfte mehrere tausend Euro betragen, hieß es. Die Polizei ermittelt. Es gibt bereits eine Spur. Aktuell gehen die Fahnder davon aus, dass es sich bei dem Vandalen um den selben Täter handeln könnte, der in Vöhringen seit Tagen sein Unwesen treibt: Er beschmierte die Wände von Schulen mit Farbe. Dort hinterließ er neben Beleidigungen auch den rätselhaften Schriftzug „Amazonit“. Der dabei bislang entstandene Schaden beträgt insgesamt mehrere tausend Euro. Auch für die großflächigen

Schmierereien in St. Michael könnte der Unbekannte verantwortlich sein: „Wir nehmen die Sache sehr Ernst“, sagt Franz Mayr, der Leiter der zuständigen Polizeiinspektion Illertissen. Aus der Tat sei ein „großer Hass auf die Kirche“ abzulesen. Der Sprüher habe wohl gezielt religiöse Gefühle verletzten wollen. Der Vandale verrichtete sein Werk offenbar am frühen Nachmittag: „Das ist schon sehr dreist“, sagt Mayr. Die Ermittler hoffen auf Hinweise aus der Bevölkerung. Eine Spur gibt es bereits: Um die Mittagszeit soll ein älterer Mann mit einem Rucksack in der Kirche gewesen sein. Er könnte als Zeuge möglicherweise wertvolle Auskünfte geben. Auch ihn sucht die Polizei.



http://www.augsburger-allgemeine.de/ille...id40725686.html
http://www.new-facts.eu/voehringen-vanda...ael-211686.html

von esther10 31.03.2017 00:37

Donnerstag, 30. März 2017
Grüne: Wer nicht meiner Meinung ist, ist ein „Diskriminator“


Göring-Eckart äußert sich zum SPD-Gesetzentwurf. Screenshot Youtube-Kanal der Grünen
An diesem Mittwoch hat die SPD bei der Koalitionsrunde mit der Union die Forderung gestellt, das Ehegesetz für gleichgeschlechtliche Paare zu öffnen.

Der Gesetzentwurf lautet: „Die Ehe wird zwischen zwei Personen gleichen oder verschiedenen Geschlechts“ geschlossen.

Erfreulicherweise erteilte die CDU diesem grotesken Ansinnen eine Absage. Fraktionschef Volker Kauder erklärte, es gäbe keine Notwendigkeit und es sei nicht diskriminierend, wenn zwei Personen gleichen Geschlechts eine Ehe eingehen.

Interessanterweise vermied Kauder, das Wort „homosexuell“ zu verwenden. Denn in der Tat ist laut dem Gesetzentwurf unerheblich, ob die Partner bei der Eheschließung homo- oder heterosexuell sind. Der Staat darf aufgrund des Datenschutzes gar nicht fragen, welche „sexuelle Identität“ die beiden haben.

Die Grünen reagierten mit der gewohnten Aggressivität. MdB Volker Beck bezeichnete die CDU als „Diskriminator“. Und die SPD würde die „Diskriminierungspolitik“ des Koalitionspartners mit Nibelungentreue befolgen

Die Begründung des grünen Abgeordneten Beck ist recht einfältig: „Alles andere als Gleichberechtigung ist Diskriminierung.“

Hält Beck die Menschen etwa für blöd? Meint er tatsächlich, die Bürger würden den Unterschied zwischen einer Ehe zwischen einem Mann und einer Frau und einem Paar von gleichem Geschlecht nicht erkennen? Sieht er nicht, dass die Natur dieser beiden Beziehungen unterschiedlich ist und deshalb auch rechtlich unterschiedlich zu behandeln sind?

Offensichtlich nicht.

Will man die Aussagen der Grünen verstehen, so gibt es nur zwei mögliche Erklärungsansätze:

1. Den Grünen ist die Realität egal und sie quatschen das, was ihre Wähler hören wollen, unter anderen die sog. Homo-Community. In diesem Falle würden die Grünen billigste Klientelpolitik betreiben und könnten dann bedenkenlos als eine populistische Partei bezeichnet werden.

2. Eine weitere Möglichkeit wäre, dass die Grünen in einer Ehe zwischen einem Mann und einer Frau und einem Paar von zwei Männer oder zwei Frauen tatsächlich keinen Unterschied sehen. Relevant ist lediglich, dass es zwei Menschen sind. Dann muss man sich aber fragen, wieso sie überhaupt für die Ehe in irgendeiner Form eintreten. Und wenn ja, wieso nur zwischen zwei Personen und nicht zwischen vielen.

Wenn die Fortplanzug bei der Definition dessen, was eine Ehe ist, tatsächlich irrelevant sein sollte, dann wäre es konsequenter, die Abschaffung der Zivilehe zu fordern.

Doch die Grünen wollen dies aus ideologischen Gründen nicht. Sie wissen nämlich, dass die Ehe die Keimzelle einer bürgerlichen und vor allem einer christlichen Gesellschaft ist. Beides hassen sie. Für sie ist es deshalb besser, die Ehe zu entstellen und zu einer grotesken Karikatur von sich selbst zu machen.
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

Die gesamte Politik der Grünen ist getrieben von diesem Hass und strebt die Auflösung der bürgerlichen Gesellschaft an. Um das zu erreichen, muss vorher die Zerstörung von Ehe und Familie vollbracht werden.


Unterstützen Sie bitte die Aktion „Kinder in Gefahr“. Sie helfen uns die Öffentlichkeit über diesen Angriff auf unsere Kinder aufmerksam zu machen mit Ihrem "Like" unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/aktionkig/ Danke!

von esther10 31.03.2017 00:36

Ein Gespräch mit dem Präfekten der vatikanischen Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung. Robert Kardinal Sarah. Von Stefan


Die katholische Kirche ist dabei sich selbst zu zerstören. Wir müssen uns Gott anpassen und nicht Gott sich uns“

Robert Kardinal Sarah.
Foto: KNA

Eminenz, mit Ihrem Interviewbuch „Gott oder nichts“ sorgen Sie derzeit in vielen Ländern der Welt für Aufsehen. Im vergangenen Jahr wurde es in Deutschland, Italien, Amerika und Frankreich präsentiert, jetzt in Polen. Was für Eindrücke haben Sie, wenn Sie das Buch vorstellen? Was für unterschiedliche Leserreaktionen gibt es?
Es gibt verschiedene Leserreaktionen, die mich sehr berühren. Der erste Brief, den ich bekommen habe, war von Papst Benedikt XVI. Er schrieb, dass er „Gott oder nichts“ gelesen habe und dass er aus der Lektüre einen großen geistlichen Nutzen gezogen habe. „Ich danke Ihnen für Ihren Mut. Ich hoffe, dass dieses Buch in viele Sprachen übersetzt wird.“ Vor einer Woche sagte mir ein deutscher Bischof, dass das Buch in Deutschland auf viel Interesse stoße. Auch seine Mutter lese es und habe sogar den Termin für eine Augenoperation verschieben lassen, um „Gott oder nichts“ erst zu Ende zu lesen. Das ist sehr berührend. Ich bekommen viele Briefe von Priestern und Laien, die für die Lektüre des Buches dankbar sind, ganz besonders wegen der Klarheit und der Treue zur Lehre, die man in ihm findet.

Sie schildern in „Gott oder nichts“ Ihren persönlichen Weg zum Glauben. In einem Dorf in Guinea (Westafrika) geboren, wurde Ihrer Familie das Evangelium durch Missionare vermittelt. Im Westen ist der Begriff Mission mittlerweile unpopulär. Man setzt vor allem auf soziale oder politische Hilfe. Wie kann Europa zu seinem evangelistischen Geist zurückfinden?
Wenn sich Europa weiterhin vom Materialismus und Horizontalismus verführen lässt und nur den materiellen Wohlstand im Blick behält, dann kann es nicht den Sinn der Mission zurückgewinnen. Denn bei der Mission kommt es auf die Beziehung an, welche Gott mit den Menschen hat. Deshalb denke ich, dass Europa eine Neuevangelisierung braucht. Man muss Europa helfen, das Evangelium wiederzuentdecken, weil es ein Schatz, ein Licht ist. Der heilige Papst Johannes Paul II., ebenso Papst Benedikt XVI. und Papst Franziskus beharren darauf, dass Europa einer Neuevangelisierung bedarf. Das setzt aber voraus, dass der Herr auch wirklich zu uns kommen kann. Wir müssen ihn aufnehmen! Der Evangelist Johannes schreibt: „Er kam in sein Eigentum, aber die Seinen nahmen ihn nicht auf.“ Die Neuevangelisierung des Westens setzt allerdings erhebliche Mühen voraus, doch was sind die Alternativen? Wenn wir es nicht neuevangelisieren, bleibt Europa auf der horizontalen Ebene stecken, die Menschen lernen nicht, die Vertikale zu betrachten, Richtung Gott. Dazu kommt: Wenn wir Europa nicht evangelisieren, so wird Europa aufgrund seiner wirtschaftlichen, politischen, technologischen und militärischen Macht die ganze Welt zu Heiden machen.

Dennoch zieht Europa momentan viele Menschen an. Ist jetzt nicht doch die soziale, materielle Hilfe dringender als die spirituelle?
Die Menschen kommen, und sie suchen nach materieller Hilfe, weil sie nicht auf geistliche Hilfe zählen können. Es gibt keine geistliche Hilfe. Es besteht auch die Gefahr, dass diejenigen, die kommen, sogar ihre eigene Spiritualität, Religion und Kultur verlieren. Sie können in Europa zu Materialisten werden. Früher sprach man über die Mission ad gentes, hinaus zu den Völkern gehend, jetzt findet diese Mission ad gentes innerhalb Europas statt. Man muss gar nicht weit weggehen, um zu evangelisieren, sondern diejenigen, die kommen, evangelisieren. Vielleicht kommen sie hierher, um Christus zu entdecken. Aber der Westen ist gar nicht darauf vorbereitet, diese geistliche Hilfe anzubieten. Europa bietet viel: Arbeit, Geld, Medizin. Doch es ist müde. Ich denke, man muss Europa wieder aufwecken – für seine Weltmission. Deshalb bin ich davon überzeugt, dass man den Westen neuevangelisieren muss, so dass er nicht in der Horizontale bleibt.

Es wird aber auch gesagt, dass das Evangelium in jeder Kultur, jedem Land anders gelebt wird. Man solle nicht die afrikanischen Maßstäbe auf andere Kontinente übertragen. Gilt das auch für den Umgang mit den Sakramenten? Ist es denkbar, in manchen Ländern liberaler zu verfahren (Zulassung zur Kommunion für wiederverheiratet Geschiedene) oder wäre das eine Anpassung an den Zeitgeist?
Die Sakramente sind keine Sache der Kultur! Um den Leib Christi empfangen zu dürfen, muss man in einer bestimmten Verfassung sein. Unabhängig davon, ob wir Afrikaner oder Europäer sind, müssen wir auf die gleiche Weise dazu vorbereitet sein. Die Kultur spielt dabei keine Rolle! Wenn man eine Sünde begangen hat, muss man beichten. Wenn man geschieden und wiederverheiratet ist, kann man nicht die Kommunion empfangen. Egal, ob man Afrikaner oder Europäer ist. Christus hat gesagt: „Wer seine Frau entlässt, und eine andere heiratet, der begeht Ehebruch.“ Christus sagt nicht, dass dies nur für die Afrikaner gilt. Dies gilt für alle. Johannes der Täufer sprach nicht zu den Christen, wenn er zu Herodes sagte: „Du hattest nicht das Recht, die Frau deines Bruders zur Frau zu nehmen.“ Die Kultur tut nichts zur Sache. Wir müssen vorbereitet sein, um den Leib Christi zu empfangen. Deshalb müssen wir dem Evangelium folgen, in der Weise, in welcher Gott über die Ehe denkt. Wenn wir denken, dass wir uns der Kultur anpassen müssen, dann muss man beachten, dass die heutige Kultur die Kultur der Scheidung und der erneuten Heirat ist. Dies ist keine gute Kultur. Es ist eine Kultur, die für viele Schwierigkeiten, viel Leid sorgt. Die Frau, die vom Mann verlassen wurde, leidet. Die Kinder leiden. Deshalb kann man sich unmöglich einer solchen Kultur anpassen. Wir müssen uns Gott anpassen und nicht Gott sich uns.

Was erwarten Sie vom Jahr der Barmherzigkeit? Vom Weltjugendtag 2016 in Krakau? Für die Weltkirche…
Ich denke, dass das Jahr der Barmherzigkeit ein Jahr ist, das uns an die Rückkehr des verlorenen Sohnes zum Vater erinnert. Wir können nicht in den Sünden unseres Lebens bleiben und dem Haus Gottes den Rücken zukehren. Barmherzigkeit heißt: wir kehren zum Haus des Vaters zurück und werden vom Vater empfangen. Es handelt sich also um ein Jahr der Bekehrung zum Evangelium. Ich hoffe deshalb, dass der Weltjugendtag 2016 der Jugend nicht nur die Gelegenheit bietet, das katholische Polen, das Polen von Johannes Paul II. und von Schwester Faustina, zu entdecken, sondern ihnen auch dabei hilft, ihren katholischen Glauben neu zu erfassen. Das ist meine Hoffnung.
http://www.die-tagespost.de/bdquo-Wir-mu...o;art456,168166

von esther10 31.03.2017 00:34

Gender und Ideologie der „sexuellen Vielfalt“ sind mit Religionsfreiheit inkompatibel



R2R erhebt Gender zur totalen Staatsdoktrin. Foto: Zairon, Wikimedia Commons, gemeinfrei Lizenz CCO 1.0
Eigentlich wundert man sich, dass ein solcher Fall nicht schon viel früher aufkam: In Berlin haben muslimische Eltern gegen einen homosexuellen Erzieher in einer Kita protestiert und organisierten eine Unterschriftensammlung. Schließlich verzichtete der Homosexuelle auf seine Tätigkeit als Erzieher, blieb aber in der Verwaltung, was den muslimischen Eltern auch nicht behagte.

Die Politiker der rot-rot-grün regierten Stadt zeigen sich empört: „Wir dulden keine Diskriminierung. Wir möchten den Anteil der männlichen Erzieher in den Kitas erhöhen, da diese ein wichtiges Rollenvorbild für die Kinder sind“, sagte Sandra Scheeres (SPD), Senatorin für Bildung, Jugend und Familie, dem Tagesspiegel.“

Über so viel Empörung kann man nur lachen. Ist den rot-rot-grünen Politikern Berlins erst jetzt aufgefallen, dass die Muslime Homosexualität absolut ablehnen? In etlichen islamischen Ländern steht Homosexualität sogar unter Todesstrafe.

Auf die ideologischen Scheuklappen des linken Milieus hinsichtlich Homosexualität und Islam hat mehrmals der homosexuelle Publizist David Berger hingewiesen. Seit langem merkt er an, dass linke Politiker den Islam hofieren aber nicht zur Kenntnis nehmen wollen, in welchem Maße Homosexuelle strafrechtlich verfolgt werden.

Nun haben sich die rot-rot-grünen Weltverbesserer just die Kitas ausgesucht, um die Muslime zu „erziehen“.

Melanie Kühnemann, SPD-Sprecherin für „Jugend, Familie und Queerpolitik“ gegenüber dem Berliner „Tagesspiegel“: „Muslimische Eltern haben zu akzeptieren, dass es auch andere sexuelle Orientierungen gibt.“

Spätestens hier wird klar: Die linken Politiker halten sich offenbar als besonders liberal, was Sexualität betrifft, doch in Wahrheit führen sie einen ideologischen Feldzug, um die Ideologie der „Sexuellen Vielfalt“ und „Gender“ den Menschen aufzuoktroyieren. Implizit gibt sie im Zitat zu, dass die Religionsfreiheit – die in Deutschland immerhin Verfassungsrang besitzt – dem im Wege steht.

Im Klartext: Gender und die Ideologie der „sexuellen Vielfalt“ sind mit Religionsfreiheit inkompatibel.

Der Konflikt in Berlin wurde von muslimischen Eltern entfacht, er hätte aber auch aus einer anderen Konfession kommen können.

Praktisch alle Religionen halten sich – was die menschliche Sexualität anbelangt – an die Naturrechtslehre. Diese besagt, dass das Geschlecht von der Natur, also von der Biologie bestimmt ist.

„Gender“ und die Ideologie der „sexuellen Vielfalt“ behaupten stattdessen, dass sich der Mensch selbst seine eigene „sexuelle Orientierung“ gibt. Nicht die Natur und die Biologie sind entscheidend, sondern der eigene Wille.

Dass diese beiden Ansichten inkompatibel sind, liegt auf der Hand.

Besonders heikel wird es, wenn die Genderisten ihre Ideologie durchsetzen wollen: Weil „Gender“ und die Ideologie der „sexuellen Vielfalt“ der Natur widersprechen und damit unvernünftig sind, kann sie gar nicht mit Argumenten verteidigt werden. Deshalb fordern die Genderisten in der Regel einen blinden Glauben an ihren Phantasie-Credo. Wer widerspricht, wird mit wüsten Beschimpfungen angegriffen.

Insofern ist Gender nichts anderes als blanker Fanatismus.

Auf den despotischen Charakter des Genderismus weisen schon seit Langem katholische Amtsträger hin. Für den neuen Erzbischof von Krakau (Polen), Marek Jedrasewski, ist Gender gefährlicher als Marxismus und Kommunismus. Kürzlich sprach Kardinal Paul Josef Cordes über die „schlimmen Folgen dieser Ideologie“. Für Papst Franziskus ist Gender nichts Geringeres als ein Krieg gegen die Familie.

Der Fall Berlins zeigt, dass diese Aussagen keineswegs übertrieben sind: Sollte der Staat seine Macht dazu verwenden, „Gender“ und die Ideologie der „sexuellen Vielfalt“ brachial durchsetzen zu wollen, muss es zu einem Kulturkampf kommen, falls die Gläubigen ihren Glauben nicht verleugnen wollen.

Unterstützen Sie bitte die Aktion „Kinder in Gefahr“. Sie helfen uns die Öffentlichkeit über diesen Angriff auf unsere Kinder aufmerksam zu machen mit Ihrem "Like" unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/aktionkig/ Danke!
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/


Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 10:56 Keine Kommentare:


von esther10 31.03.2017 00:29

Dr. Alice Weidel: Weitere Bankgebühren – der nächste Schritt zu Abschaffung des Bargelds?

Veröffentlicht: 31. März 2017 | Autor: Felizitas Küble

Mittlerweile nehmen mehrere Sparkassen Gebühren von ihren Kunden für das Abheben von Bargeld. Dazu erklärt AfD-Bundesvorstandsmitglied Dr. Alice Weidel (siehe Foto):

„Immer deutlicher bekommen die Deutschen die Enteignungspolitik der EZB (Europäischen Zentralbank) über den Negativ-Zins zu spüren.

Bislang sind es vor allem die Sparer, deren Altersvorsorge dadurch zunichte gemacht wurde. Während die Inflation weiter anzieht, sinken die Zinsen immer spürbarer nun auch in den Negativbereich. Etliche Banken und Sparkassen erheben bereits Strafzinsen auf Einlagen.

Mit der Gebühr auf das Abheben von Bargeld werden jetzt auch diejenigen zur Kasse gebeten, die keine Geldersparnisse bei den Banken haben. Setzt sich der Trend fort, wird bald jeder Inhaber eines Girokontos betroffen sein.



Es ist zu hoffen, dass die Menschen endlich merken, wie übel ihnen von der EZB mit Rückendeckung der Altparteien mitgespielt wird.

Zudem findet hier auch der nächste Schritt in Richtung Abschaffung des Bargelds statt. Ein Ende der kostenlosen Bargeldversorgung führt natürlich zu einem Ausweichen ins bargeldlose Bezahlen. Das wiederum wird dann als Argument ins Feld geführt, das Bargeld gänzlich abzuschaffen. Damit wären die Menschen dann endgültig der Willkür der Banken und letztlich der EZB ausgeliefert.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...g-des-bargelds/

von esther10 31.03.2017 00:23

Ausstellung des Erzbistums München klärt Migranten über Kondom-Details auf

Veröffentlicht: 31. März 2017 | Autor: Felizitas Küble |

Die Erzdiözese München und Freising sorgt sich um die „sexuelle Gesundheit für Menschen mit Fluchthintergrund“. Aufklärung bringen soll deshalb eine Wanderausstellung mit dem Titel: „Only Human. Leben. Lieben. Mensch sein.“



Dabei soll es um Frauen- und Männergesundheit, HIV und weitere sexuell übertragbare Krankheiten sowie Beziehungen und Geschlechterrollen gehen. „In den Gesellschaften, aus denen viele der Flüchtlinge kommen, sind Sexualität und die damit verbundenen Fragen stark tabuisiert“, begründet Regina Lange, Leiterin der psychosozialen AIDS-Beratungsstelle der Caritas, die Notwendigkeit der Ausstellung.

Aber auch beim Thema Kondome steht die bayerische Diözese denen, die „noch nicht so lange hier leben“, mit Rat und Tat zur Seite:

„Zum Beispiel die verschiedenen Kondomgrößen war ein Anliegen aus dem Asylbereich. Sie haben gesagt, ihr müßt das zeigen, denn diese Standard-Normgrößen funktionieren nicht“, erklärt Lange und fügt hinzu: „Es wäre ja grob fahrlässig, wenn wir darauf nicht hinweisen.“

Ansonsten sei die Ausstellung selbsterklärend und verzichte weitgehend auf Sprache. Eine Waage, auf der auf der einen Seite ein männliches und auf der anderen Seite ein weibliches Spielzeug-Figürchen stehen, sollen ohne Worte plausibel machen: Alle Menschen sind gleich viel Wert.

Auch Generalvikar Peter Beer ist von der Idee begeistert: „Wir müssen mal zur Kenntnis nehmen, die Menschen, die zu uns ins Land kommen, sind nicht alle Katholiken, sondern es sind Menschen aus ganz anderen Kulturkreisen, mit anderen Gewohnheiten.“

Finanziert wird die Ausstellung vom erzbischöflichen Ordinariat München und dem bayerischen Gesundheitsministerium.
https://charismatismus.wordpress.com/201...om-details-auf/
Quelle und vollständiger Text hier: https://jungefreiheit.de/kultur/2017/kat...omgroessen-auf/

von esther10 31.03.2017 00:22

Stadtpark in Leonberg
Frau mit dem Fahrrad umgefahren und ausgeraubt
Von red/rmu 29. März 2017 - 12:46 Uhr


Die Täter nahmen der Frau die Handtasche ab.
Foto: Symbolbild/dpa
Zwei Radfahrer rauben eine 31-Jährige im Leonberger Stadtpark aus, nachdem sie sie umgefahren haben. Die Frau traut sich erst nach einigen Minuten wieder aufzustehen.

Böblingen - Eine 31-Jährige ist im Stadtpark in Leonberg (Kreis Böblingen) von einem Radfahrer umgefahren und anschließend von ihm und einem Kumpan ausgeraubt worden.

Wie die Polizei berichtet, war die Frau am Dienstag gegen 21.40 Uhr aus Richtung der Römerstraße durch den Park spaziert. Als sie auf Höhe der Rückseite einer Kindertagesstätte, die an die Ostertagstraße grenzt, war, näherten sich ihr von hinten zwei Radfahrer. Einer der beiden fuhr die Frau an, die stürzte und sich leicht verletzte. Dann forderte ein Radfahrer sie auf, ihre Handtasche herauszugeben, was die Frau aus Angst tat. Damit machten sich die Räuber schließlich davon.

Von Zuhause aus die Polizei alarmiert

Die Frau traute sich erst einige Minuten später aufzuschauen und rappelte sich hoch. Von Zuhause aus alarmierte sie die Polizei. Die Fahndung blieb allerdings erfolglos.

In der dunkelblauen Tasche des Opfers befand sich ihr Geldbeutel mit persönlichen Dokumenten und einer Bankkarte. Der Wert des Raubguts steht noch nicht fest.
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/in...72789cec65.html

von esther10 31.03.2017 00:21

Junge Aktivisten arbeiten, um die Abtreibung in Kroatien zu beenden..zur Nachahmung dringend empfohlen....

40 Tage Für Das Leben , Abtreibung , Katholisch , Kroatien , Kultur Des Lebens , Marsch Für Das Leben Kroatien , Jugend


30. März 2017 (LifeSiteNews) - Trotz einer kürzlich verabschiedeten Entscheidung des Verfassungsgerichts zur Aufrechterhaltung der Abtreibungsgesetze in Kroatien entsteht eine Jugendbewegung, die die Kultur des Lebens im ehemaligen kommunistisch regierten Land vorantreibt.

Ante Calijkusic, der Cheforganisator von 40 Days for Life in Kroatien, ist zuversichtlich, auf der Grundlage der Zahl der Jugendlichen, die sich an Veranstaltungen in der ganzen Nation beteiligen, dass diese Generation eine Bewegung führen wird, die die Kultur des Todes ablehnt.


Ante Calijkusic ist der Hauptorganisator von 40 Days for Life in Kroatien,

"Es gibt Tausende von Jugendlichen, die an 40 Tagen für das Leben teilgenommen haben und Hunderte, die Freiwillige zusammen mit anderen sind", sagte Calijkusic LiteSiteNews. "Die Jugend ist wirklich fantastisch und wir sind um 6 Uhr morgens ganz in der Lent, die vor Krankenhäusern beten. Wir sind den kroatischen Bischöfen und vielen Priestern, die diese Laieninitiative unterstützt haben, so dankbar. Die Türen vieler Kirchen sind für uns geöffnet worden und wir schätzen, dass etwa 500.000 Menschen über diese Initiative bei der Messe gehört haben. "

"Einige unserer Bischöfe haben uns auch im Gebet vor Krankenhäusern beigetreten", fuhr er fort. Die "Neue Evangelisierung", die wir oft hören, ist durch 40 Tage für das Leben lebendig geworden. Unsere sichtbare Gegenwart - als Zeichen der Liebe und Hoffnung Gottes für Menschen an Orten, die von Leid und Angst verbraucht werden - an Orten, wo unschuldige Menschen getötet werden, hat schöne und positive Ergebnisse gebracht. "

Calijkusic und seine 40 Days for Life-Gruppe haben ein Album für das Ungeborene produziert - das erste seiner Art im postkommunistischen Kroatien - das hat sieben Lieder und drei Gebete. Sie arbeiten derzeit an einem Dokumentarfilm und haben ein Programm mit dem Titel "Befreit von Vergebung" ins Leben gerufen, um die durch die Abtreibung verursachten Wunden zu heilen.

Aber er warnte, dass die kroatischen Nationalmedien "gefälschte Nachrichten" über Pro-Lifers produzieren und weiterhin für die Pro-Wahl-Seite zu bewegen.

"Sie verkündigen eine falsche Freiheit ohne Verantwortung", sagte Calijkusic. "Sie liegen bei der Polizei über unsere Arbeit und produzieren gefertigte Anklagen. Doch durch soziale Medien verbreiten wir die Wahrheit und unsere Botschaft von Gottes Liebe für alle. Wir arbeiten mit 40 Days for Life-Gruppen in anderen europäischen Nationen (Slowenien, Bosnien-Herzegowina) und wir wachsen schnell und täglich. "

Eine massive Wahlbeteiligung wird für Kroatiens März für das Leben am 20. Mai erwartet.

"Es wird der Welt zeigen, was eine kleine, aber vertrauensvolle neue Nation, die viel Leid getragen hat, aber Christus und seiner Kirche treu geblieben ist, kann", sagte Calijkusic. "Diese katholischen Kroaten leben die Worte des Johannes Paulus II, als er, zusammen mit den Synodenvätern, die Führer Europas aufforderte, die neue europäische Verfassung zu verfassen, um Gottes Namen zu halten: "

"Heben Sie Ihre Stimmen angesichts der Verletzung der Menschenrechte von Einzelpersonen, Minderheiten und Völkern an, beginnend mit dem Recht auf Religionsfreiheit; Achten Sie auf alles, was das menschliche Leben vom Augenblick seiner Konzeption zum natürlichen Tod und zur Familie betrifft, die auf der Ehe beruht: das sind die Grundlagen, auf denen unsere gemeinsame europäische Heimat ruht. ... "
St. Johannes Paul II. Besuchte Kroatien dreimal und hatte große Liebe für die Menschen und Nation. Es besteht die Hoffnung, dass Kroatien weiterhin mit Ungarn, Polen und der Slowakei zusammenarbeiten wird, um ein neues christliches Europa wiederherzustellen, dessen Seele inmitten eines demographischen Winters stirbt
.
https://www.lifesitenews.com/news/young-...life-in-croatia
+
Nachahmung dringend empfohlen!

von esther10 31.03.2017 00:21




(Edward Pentin / NCRegister.com)
BLOGS | 31. DEZEMBER 2016


Der moralische Theologe: 'Dubia' muss bald beantwortet werden
Pater George Woodall erklärt, warum eine päpstliche Antwort auf die "Dubia" von "grundlegender Bedeutung" für das Wohl der Kirche sein wird.
Edward Pentin
In diesem jüngsten Interview mit dem Register erklärt Pater George Woodall, Professor für Moraltheologie und Bioethik an der Regina Apostolorum Universität in Rom und ehemaliger Koordinator an der Päpstlichen Akademie für das Leben, dass Amoris Laetitia in Kontinuität mit der Enzyklika des Papstes Johannes Paul II. Gelesen werden kann Über die moralischen Lehren der Kirche, Veritatis Pracht.

Aber er fügt hinzu, dass abwechslungsreiche Interpretationen der apostolischen Ermahnung des Papstes Franziskus auf die Familie bedeuten, dass die Klärung "in die Zukunft kommen muss", da bestimmte Lesungen von Amoris Laetitia den Eindruck erwecken könnten, dass es keine objektive moralische Wahrheit mehr gibt. " Zur Beantwortung der dubia daher von „grundlegender Bedeutung“, erklärt Pater Woodall, und die die Wartezeit länger „ desto größer wird die Gefahr des Schadens sein.“

Der britische Moraltheologe sagt auch, dass von dem, was er erlebt hat, "Angst und Verwirrung über die von den Kardinälen aufgeworfenen Angelegenheiten sehr real und weit verbreitet sind" und zitiert zwei "sehr traurige Episoden", die, wie er sagt, "sind symbolisch für die Problem."

Sie begrüßen diese Initiative der vier Kardinäle?

Wir müssen zwischen zwei Initiativen der Kardinäle unterscheiden, die ersten bei der Formulierung der formalen Zweifel an der Amoris laetitia und bei der Vermittlung ihrer Bedenken im Namen der Kirche als Ganzes an den Heiligen Vater, die zweite in der Entscheidung, die Angelegenheit öffentlich zu machen. Ich begrüße die erste Initiative sehr. Es mußte beträchtliche Reflexion und Gebet genommen haben, ebenso wie eine sorgfältige Redaktion, um die Zweifel so genau zu formulieren. Meiner Meinung nach sind die Zweifel sehr gut präsentiert, gehen auf die Nub der Fragen auf dem Spiel und sind mehr als gerechtfertigt. Sie sind nicht erschöpfend und haben enorme Implikationen für das moralische Leben aller Christen und für die pastorale Arbeit in der Kirche auf allen Ebenen. Die zweite Initiative, um öffentlich zu gehen, lässt mich in Zweifel; Auf der einen Seite, Die aufgeworfenen Fragen sind von grundlegender Bedeutung für die ganze Kirche, aber auf der anderen Seite könnte es erscheinen, dass dieser Schritt eine Teilung in der Kirche eröffnet, auch wenn man davon ausgehen könnte, dass eine solche Teilung bereits existiert. Was aber erkannt werden muß, ist, daß sich die vier Kardinäle im Text nicht nur mit großer Präzision und in sehr maßreicher Weise, sondern mit offensichtlicher Höflichkeit und Respekt, mit innerer Gewissensangst, nicht im Gegensatz zum Papst, ausgedrückt haben In einem Appell an ihn, auf was von grundlegender Bedeutung für das Leben der Christen und für das Gute der Kirche ist.

Wie wichtig ist es, dass diese Fragen geklärt werden?

In meinem Kopf sind die Zweifel, die die Kardinäle zu klären, für alle Jünger Christi und für die Kirche von großer Bedeutung. Dennoch sind unsere Treue zum Herrn selbst, die Bedeutung der Forderung nach Bekehrung in Bezug auf den Glauben an das Evangelium, die grundlegende Unterscheidung zwischen dem, was moralisch gut ist und was unmoralisch ist, die Tradition der Kirche selbst in der Übergabe des Moralische Implikationen des Evangeliums, sowie in seiner sakramentalen und pastoralen Praxis. Es wäre schwer, die Bedeutung der zu klärenden Fragen zu übertreiben. Bestimmte Lesungen von Amoris laetitia könnten den Eindruck erwecken, daß es keine objektive moralische Wahrheit mehr gibt, daß die Zentralität der Liebe, Barmherzigkeit und Vergebung für das Evangelium bedeutet nun, dass diejenigen, die beabsichtigen, in Lebensweisen zu bestehen, die mit der Lehre von Jesus und der Kirche ernsthaft im Widerspruch stehen, doch in einem Zustand der Gnade sind, dass es nicht so wichtig ist, ob die Menschen sind Treu zur Heirat und zu ihrer Unauflöslichkeit oder ob sie in ehebrecherischen Gewerkschaften sind, weil sie alle die heilige Kommunion empfangen und alle in einem Zustand der Gnade sind. Natürlich sagt Amoris laetita das überhaupt nicht und bekräftigt die Lehre Jesu über die Unauflöslichkeit, aber es ist genau die Unklarheit der Behauptungen der apostolischen Ermahnung, die die vier Kardinäle dazu veranlasst hat, diese Zweifel zu formulieren und um ihre Klärung zu bitten. Angst und Verwirrung über die Angelegenheiten, die von den Kardinälen aufgeworfen werden, sind sehr real und weit verbreitet. Abgesehen davon, was ich in meiner Arbeit mit Studenten und in der Gemeinde, einschließlich der Beichtstuhl, zwei sehr traurige Episoden in Bezug auf mich in letzter Zeit sind emblematisch für das Problem. Ein Priester, dessen Bischof eine scheinbar nachsichtige Interpretation der Ermahnung gab, um die in ehebrecherischen Beziehungen zur heiligen Kommunion zuzulassen, sucht die Abgabe von den Pflichten des klerikalen Staates, weil er im Gewissen nicht in der Lage ist, weiterhin als Priester zu praktizieren. Zweitens, nicht nur wegen der Ermahnung, sondern auch nach anderen Aussagen über die Reformation, etc., hat eine Dame die Praxis ihres Glaubens aufgegeben, weil sie alles fühlt, was sie jetzt erzählt wird, ist in völligem Widerspruch zu dem, was sie immer vorher gelehrt wurde Ein Katholik. Papst Franziskus würde nicht wünschen, dass sich jemand gefühlt hat, um die Praxis des priesterlichen Dienstes oder des katholischen Glaubens aufzugeben. Sein leidenschaftlicher Wunsch, Menschen in sehr heiklen pastoralen Situationen zu erreichen, ist allen bekannt und wird von allen geteilt. Amoris laetitia bestreitet, dass das, was vorgeschlagen wird, eine "doppelte Moral" ist, eine Sache zu unterrichten und das Gegenteil zu tun oder zuzulassen. Dennoch sind Teile des Textes sehr zweideutig, die von den vier Kardinälen formulierten Zweifel haben das Wesen der auf dem Spiel stehenden Fragen erobert, und wenn das Ziel des Textes sicher war, die sehr echten pastoralen Probleme von einigen zu erleichtern, kann es nicht Ausgeschlossen werden, dass es eine andere Krise von nicht weniger Bedeutung hervorgerufen haben könnte, die grundlegende Fragen der Moraltheologie und der pastoralen Praxis beinhaltet. Deshalb, aus meiner Sicht,

Wie hoffnungsvoll bist du, dass die Verwirrung über Amoris Laetitia gelöst wird?


Eine Entschlossenheit in der nahen Zukunft scheint mir nicht sehr wahrscheinlich zu sein. Positionen sind polarisiert. Es ist wahr, dass die Welt seit vielen Jahrzehnten durch eine Krise von moralischen Werten gelebt hat und es wahrscheinlich ist, dass es in der Vergangenheit immer in der Mitte solcher Krisen gelebt hat. Das christliche moralische Leben ist nicht das Evangelium in seiner Gesamtheit, sondern es ist ein notwendiger Teil, auf das Evangelium zu antworten und zu leben und dem Glauben Zeugnis zu geben. Es wird immer der Fall gewesen sein, daß die kirchliche Lehre über die Moral nicht immer von allen gefolgt ist; Daher die Notwendigkeit einer ständigen Umwandlung und des Sakraments der Versöhnung. Dennoch ist die moralische Lehre der Kirche offensichtlich mit der von Jesus gelehrten Lehre und dem Zeugnis vieler, wenn nicht der Mehrheit, Der Katholiken war so, dass Nicht-Christen sowohl die Ablehnung der Menschen, um die Ungeborenen und Neugeborenen zu töten und zu verweigern, die Integrität der Ehe zu verletzen, unter anderem erkannt. Der Beitrag der Moraltheologie und des moralischen Lehramts sowohl zur ökumenischen Bewegung, als keine andere kirchliche oder kirchliche Gemeinschaft etwas Vergleichbares hat und auch das Gemeinwohl der Gesellschaften auf der ganzen Welt und im Laufe der Jahrhunderte, war sehr beeindruckend, auch wenn die Menschen haben Nicht mit allem vereinbart und selbst wenn manche und vielleicht viele es nicht gelungen sind, diese Forderungen immer in vollem Umfang zu leben. Der Dienst des Lehramtes und der katholischen Moraltheologie zur sorgfältigen Bildung des Gewissens derer in der Kirche und die ohne Treue zur Kirche war unvergleichlich. In einem Zeitalter des massiven moralischen Relativismus, Der Eindruck, dass das Lehramt selbst vielleicht sich selbst widersprechen könnte, Kompromisse bei den grundlegenden moralischen Wahrheiten, das eine Sache zu sagen, während das Gegenteil zu fördern, wäre schädlich. Wenn die Zweifel der Kardinäle nicht bald geklärt werden, dann denke ich, das wäre sehr bedauerlich. Ihre Klärung muss in die Zukunft kommen, aber je länger wir warten müssen, desto schwieriger ist es und desto größer wird das Risiko des Schadens sein.

It’s often said and from the Pope himself that, on this issue, ‘yes’ and ‘no’ answers don’t apply, that hard black and white answers obscure the reality of people’s lives and that pastoral care and discernment are required. What do you say to this?

Es besteht kein Zweifel daran, dass die Realität des Lebens der Menschen komplex und sehr abwechslungsreich ist. Darum fordert Papst Franziskus sorgfältige Unterscheidung und eine ordentliche Seelsorge. Niemand konnte dem widersprechen. Meine Erfahrung als Theologe, Kanonist und Pfarrer lässt mich in keinem Zweifel, dass Priester, die nicht hören, die zu Schlussfolgerungen springen, die von der kirchlichen Lehre über die Moral, über die sakramentale Disziplin usw. wissen, die Realität des Lebens der Menschen falsch einschätzen Falscher Rat und manchmal sehr echt schaden Das ist auch der Grund, warum Seminaristen und Priester studieren müssen, denn weder Unwissenheit noch bloße Sympathie ist eine solide Grundlage für die Seelsorge. Darum muß ein Priester, im Beichtstuhl oder in der Seelsorge allgemeiner, der Person vor ihm teilnehmen, sorgfältig zuhören und die Zwangslage verstehen, bevor er sich entschließt oder handelt. Das ist ein Teil der Tugend der Klugheit, die Haupttugend des moralischen Lebens, und es ist Teil irgendeines echten Erkennens. Es handelt sich dabei um die Begleitung, von der Papst Franziskus in Amoris laetitia spricht, weil ein Pfarrer dort ist, um die Person zu unterstützen , die Rat sucht oder nach besten Kräften hilft, ob es sich um einen einzigen Anlass oder über einen Zeitraum handelt. Diese Begleitung wird oft dazu beitragen, jemanden zu ermutigen, in den Bemühungen, die er machen wird, zu verbessern (das Gesetz der Gradualität) und hoffentlich wird es dazu führen, dass die Person mehr in die Gemeinschaft der Gemeinde und der Kirche integriert wird. Die Dinge sind nicht "schwarz" und "weiß", als ob derselbe Rat für alle aussieht oder als ob es eine automatische Antwort auf alle unter Umständen geben kann, die anfänglich ähnlich sein mögen, wenn, Sie hören den Pfarrer, sie sind eigentlich anders. Dennoch ist diese Unterscheidung, Begleitung und Integration nicht möglich und kann nicht ohne Verweis auf oder im Widerspruch zur moralischen Wahrheit verfolgt werden. Die Dinge sind nicht schwarz und weiß in Bezug auf die Umstände, in denen wir moralisch handeln, aber unsere Absicht muss moralisch aufrecht und nicht nur auf lange Sicht, sondern in allem, was wir tun, beraten oder empfehlen und die Absicht der Person, die wir beraten Muss immer nur auf das, was objektiv moralisch wahr und gut ist, gerichtet sein. Auch das ist nicht genug; Eine gute Absicht ist notwendig für das, was wir tun, um moralisch gut zu sein, aber es ist nie genug. Was wir bewusst tun wollen, um eine aufrechte Absicht zu erfüllen, muss auch moralisch gut sein und insbesondere nicht unmoralisch sein. Hier kann es wohl auch Punkte geben, die nicht schwarz und weiß sind, wenn es darum geht, zwischen verschiedenen Optionen zu wählen, die alle moralisch aufrecht sind, was zu tun ist, um eine gute Absicht zu verfolgen, aber wir können niemals absichtlich eine unmoralische Absicht verfolgen Noch dürfen wir jemals absichtlich entscheiden, was unmoralisch ist, um eine gute Absicht umzusetzen; Hier sind die sachen schwarz und weiß

Sehen Sie Amoris Laetitia als letztlich unvereinbar mit Veritatis Splendor und wenn ja, welche Konsequenzen könnte es für die moralische Lehre der Kirche haben?

Es gibt keine Schwierigkeiten über viele der Lehren in Amoris laetitia , da große Teile davon wieder einmal Lehren des Christus und des Lehramts der Kirche über die Ehe oder die Liebe im Allgemeinen präsentieren. Es gibt viele Abschnitte, die lernbar sind, die sich auf die Heirat auswirken, aber indirekt für diejenigen, die andere Berufungen leben, wie die Analyse von 1 Cor 13, die wertvollen Hinweise darauf, wie man eine Berufung (verheiratet) unterscheidet ) Liebe und darüber, was positiv getan werden muss, um diese Berufung zu verfolgen und glücklich und effektiv zu leben. Nichts davon steht im Widerspruch zu Veritatis Pracht . Die Schwierigkeiten ergeben sich aus den von den vier Kardinälen aufgeworfenen Punkten, weil gewisse Interpretationen der Ermahnung des Papstes Franzosen gegen die Lehren der Enzyklika von Johannes Paul II. Wurden solche Interpretationen in der pastoralen Praxis verabschiedet, so wäre dies meiner Meinung nach für die moralische Lehre der Kirche und noch mehr für ihre pastorale Praxis sehr schädlich. Das endgültige Dokument der Bischofssynode von 2015, in seiner Behandlung des Gewissens, war ernsthaft defekt. Was in Amoris lae titia zum Gewissen und zur Unterscheidung, Begleitung und Integration heißt, muss in strikter Übereinstimmung mit der Tradition der Kirche, ihrem moralischen Lehramt und speziell der Veritatis-Pracht und ihrer pastoralen Praxis, die in dieser Tradition verwurzelt ist und in diesem Lehramt gelehrt wird, gelesen und umgesetzt werden .
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...e-answered-soon
Foto: Vater George Woodall (YouTube)

von esther10 31.03.2017 00:20


SSPX: Die Karte "WWMD?" Spielen Louie 30. März 2017 8 Kommentare


Im Jahre 1896 veröffentlichte der amerikanische Kongregationalist Minister Charles Monroe Sheldon ein Buch mit dem Untertitel, was würde Jesus tun?

Etwa 100 Jahre später begannen die Initialen WWJD - eine abgekürzte Darstellung der gleichen Frage - auf Armbändern, Autoaufkleber, Kaffeetassen und alle Arten von protestantischem Kitsch zu erscheinen.

https://akacatholic.com/sspx-on-papal-he...o-embarassment/

Als moralischer Kompass hat die Frage selbst viel Verdienst, aber nur in dem Maße, in dem sie von einem authentischen Senseus Catholicus geführt wird .

Abgesehen davon werden gefallene Männer unweigerlich einen Jesus von ihren eigenen machen, Ein falscher Gott, der, Überraschung, Überraschung, nur so geschieht, um ihre Meinung zu teilen.

Ein gutes Beispiel hierfür findet sich in den Schriften des protestantischen Philosophen und Autors, Kelly James Clark , der so weit ging, die WWJD-Karte zu spielen, um darauf zu bestehen, dass "die Anhänger Jesu ihre moralischen Ansichten nicht auf die schwule Ehe verhängen sollten. "

Dieses Phänomen der Schaffung einer Schattenautorität, die jede Position bestätigt, ist jedoch nicht ausschließlich protestantisch; In der Tat, es scheint ziemlich deutlich in dem, was vielleicht die unwahrscheinlichsten Orte - die Gesellschaft von St. Pius X.

In diesem besonderen Fall zitiert die Führung der Gesellschaft ebenso wie diejenigen, die von ihren Positionen abweichen, häufig das Beispiel des Erzbischofs Marcel Lefebvre; Mit jeder Seite beschuldigt die andere von nicht richtig zu erkennen, "WWMD?" - Was würde Marcel tun?

Das Endergebnis ist nicht alles anders als das, was unter den Protestanten gefunden wird, da jeder unweigerlich einen Erzbischof von sich selbst herstellt; Eine zweifelhafte Autorität, die, Überraschung, Überraschung , nur so geschieht , um ihre Meinung zu teilen.

Trotz ihrer Irrtümer fragen die Protestanten wenigstens die richtige Frage.

Dasselbe gilt jedoch nicht von denen, deren Standard-Ansatz für die gegenwärtige Situation zu fragen ist, "WWMD?"

Nun verstehe mich nicht falsch: Ich denke, das tut sehr gut, um tief in die Schriften und das Beispiel des Erzbischofs Lefebvre zu vertiefen; Auf ihn als ein Modell der treuen katholischen Sohnschaft auch in den schwierigsten Zeiten zu sehen.

Um dies zu tun, ist jedoch zu erkennen, dass Erzbischof Lefebvre nicht die Krise mit Rom, wie es war zu seiner Zeit, mit der Frage, was würde Fr. Lefloch - oder irgendeine andere rein menschliche Figur -?

Vielmehr stand er vor jeder Herausforderung, die ihm durch die katholische Tradition gebetet wurde, so dass er allein als Führer dienen konnte, und wir müssen dasselbe tun.

Die Krise mit Rom, wie es in seiner Zeit war ...

Lass uns ganz klar sein:

Während Erzbischof Lefebvre vor vielen beispiellosen Herausforderungen stand, sah er sich niemals wie Francis und seinem Liebesbrief an Satan; Sonst bekannt als, Amoris Laetitia.

Als solches, während ich nicht bezweifle, die guten Absichten derer, die in ihrer Annäherung an die heutigen Umstände exklusiven Anspruch auf das Beispiel des Erzbischofs behaupten, glaube ich, dass die "WWMD" -Methode ein Polizist ist; Auch wenn sie versehentlich eingetroffen sind.

Es scheint mir, dass diejenigen, die aufrichtig die Erinnerung an den Erzbischof Lefebvre zu ehren, indem sie ihre Reaktion auf Amoris Laetitia, als ob zu behaupten , dass er das gleiche tun würde, wenn es heute lebendig ist, tatsächlich tun ihm eine schwere Ungerechtigkeit.

Zum Beispiel ist dies die Botschaft, die in Fr. Jean-Michel Gleizes neueste Artikel von Francis und Amoris Laetitia.

[HINWEIS: Ich habe mit der SSPX-Führung bestätigt, dass diese Artikel tatsächlich die offizielle Position der Gesellschaft darstellen.]

Denk darüber nach:

Franziskus, über eine "Apostolische Ermahnung", die überall in der Universalen Kirche verbreitet wurde, besteht ausdrücklich darauf, dass Gott uns manchmal "bittet", in der sterblichen Sünde des Ehebruchs zu bestehen. (Vgl. AL 303) Das ist richtig - nach Franziskus wird der Verfasser des Gebotes gegen den Ehebruch gelegentlich gesagt!

Kann es irgendwelche Zweifel geben, daß Erzbischof Lefebvre öffentlich verurteilt hätte, und in der strengsten Begriffe, diese eklatante Beleidigung an den Allerheiligen Gott?

Und doch, in einer langen Reihe von Artikeln, in denen er vorschlug , den Franziskus gegenüber dem Text von Amoris Laetitia , Fr. Gleize nicht nur gewählt ignorieren insgesamt diese deutlich blasphemisch und ketzerische Behauptung, er auch den Rückgriff auf die Umsicht von Erzbischof Lefebvre behauptete den Abschluss in Zeichnung , die Francis kann nicht abgelehnt oder sogar wieder in Betracht gezogen werden, die geoffenbarte Wahrheit.

Abschließend:

Erzbischof Marcel Lefebvre lief sein Rennen. Er blieb trotz aller Hindernisse treu, die der Böse und seine Kokonspiratoren auf seinen Weg legten.

Jetzt sind wir dran.

Der Feind bleibt derselbe, aber die Hindernisse, mit denen wir konfrontiert sind, sind sicherlich einzigartig.
https://akacatholic.com/sspx-playing-the-wwmd-card/

Es ist Zeit für alle, die die Tradition lieben, die "WWMD?" -Karte zu spielen und mit dem Geschäft zu beginnen, die Ketzereien von Franziskus direkt wie echte Soldaten für Christus zu engagieren.

von esther10 31.03.2017 00:18

Mo. März 27, 2017 -


Kardinal Burke: Wenn Papst nicht dubia antworten wird, "müssen wir einfach die Situation korrigieren"

Amoris Laetitia , Katholisch , Katholische Kirche , Dubia , Formale Korrektur , Franziskus , Raymond Burke

SPRINGFIELD, Virginia, 27. März 2017 ( Lifesitenews ) - Kardinal Raymond Burke sagte am Freitag die vier dubia Kardinäle werden in „respektvoll“ , wenn Franziskus reagiert nicht auf die Fragen der Suche nach moralischen Klarheit über „einfach die Situation zu korrigieren“ Amoris Laetitia .

Burke beantwortete Fragen des Publikums nach dem Sprechen in St. Raymond von Peñafort katholischen Kirche als Teil seiner ausgezeichneten Sprecher-Serie.

Er wurde gefragt: "Es gibt eine Menge Gerüchte, die über die Dubia zirkulieren, dass du und drei andere geschätzte Kardinäle an den Heiligen Vater über Scheidung, Wiederverheiratung und Kommunion geschickt haben ... weißt du, ob es eine Antwort auf die Dubia vom Heiligen geben wird Vater oder CDF? "

"Ich hoffe sicher, dass es da sein wird, denn das sind grundlegende Fragen, die offensichtlich durch den Text der ... post-synodalen apostolischen Ermahnung Amoris Laetitia erhoben werden", antwortete Burke. "Bis diese Fragen beantwortet sind, verbreitet es weiterhin eine sehr schädliche Verwirrung in der Kirche."

Ein Teil dieser Verwirrung "betrachtet die Wahrheit, dass es einige Handlungen gibt, die immer und überall falsch sind", sagte er. "Die Kardinäle werden weiterhin darauf bestehen, dass es eine Antwort auf diese ehrlichen Fragen gibt."

Burke sagte , dass Charakterisierungen des Satzes der dubia als „disrespectful“ oder „arrogant“ ungenau sind.

"Ich möchte etwas klar machen", sagte er. "Dies ist ein traditioneller Weg in der Kirche der Suche nach Klärung in Zeiten der Verwirrung der Bereitstellung der römischen Papst mit der Gelegenheit und die Gelegenheit" zu reagieren. "Wir haben sie sehr aufrichtig vorgeschlagen, und wenn es keine Antwort gab ... und uns von der Kongregation für die Glaubenslehre gesagt wurde, dass es keine Antwort geben würde, haben wir es für notwendig gehalten," sie öffentlich zu machen. "So viele Gläubige nähern uns, indem wir sagen - mit diesen Fragen und sagen, gut ... Wir haben diese Fragen, und es scheint, als ob keiner der Kardinäle, die eine große Verantwortung haben, dem Heiligen Vater zu helfen, diese Fragen hat, und so haben wir sie veröffentlicht . "

VIDEO
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...if-pope-francis

"Das war auch mit großem Respekt getan", sagte Burke.

Wenn es keine Antwort gibt, dann müssen wir einfach die Situation wieder in einer respektvollen Weise korrigieren, die einfach sagen kann, um die Antwort auf die Fragen aus der ständigen Lehre der Kirche zu ziehen und das für das zu kennen Gut von Seelen ", sagte er.

"Viele Leute werden sehr verärgert und verständlicherweise so - ich werde mich manchmal verärgert", sagte der Kardinal von der gegenwärtigen Verwirrung in der Kirche. Er ermutigte die Gläubigen, sich an Christi Versprechen zu erinnern, dass "die Kräfte des Bösen nicht über die Kirche herrschen werden".

Wenn man mit Klerus konfrontiert ist, die Gegenstände predigen, die der katholischen Moral entgegenstehen, so hat die Laien ein wunderbares Instrument, das die ständige Lehre der Kirche vorstellt: den Katechismus der katholischen Kirche.


https://www.lifesitenews.com/news/the-fu...ainst-the-dubia

https://www.lifesitenews.com/news/cardin...-letter-we-sent

https://www.lifesitenews.com/news/cardin...metable-for-for

https://www.lifesitenews.com/news/cardin...-letter-we-sent

https://www.lifesitenews.com/news/full-t...-how-to-respond


von esther10 31.03.2017 00:18

Überfall in Stuttgart
18-jähriger Verdächtiger gefasst
Von Christine Bilger 30. März 2017 - 08:48 Uhr


Die Polizei hat einen Mann gefasst, der am Donnerstag vor den Haftrichter kommt. Foto: dpa
Foto: dpa

In einem Fall von räuberischer Erpressung hat die Polizei in der Nacht zum Donnerstag einen Fahndungserfolg gemeldet: Kurz nach der Tat nahmen Beamte einen Tatverdächtigen fest.

Stuttgart - Es begann mit der nur scheinbar harmlosen Frage nach einer Zigarette: Zwei Räuber haben damit in der Nacht zum Donnerstag gegen 1 Uhr einen 39-jährigen Mann angesprochen. Dann wurde aber schnell deutlich, was ihr eigentliches Ansinnen war. Die Männer bedrohten den Passanten und forderten Geld, berichtet die Polizei. Er händigte ihnen sein Bargeld aus. Danach ergriffen die Täter die Flucht, die ihr Opfer an der Ecke Stauffenbergstraße/Bolzstraße am Rande des Schlossplatzes (S-Mitte) angesprochen hatten.

Der zweite Täter entkam

Der Mann verständigte umgehend die Polizei, die in der Nähe des Tatorts wenig später einen Tatverdächtigen fassen konnte. Der 18 Jahre alte Mann soll im Verlauf des Donnerstags einem Haftrichter vorgeführt werden, da die Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl beantragt hat. Sein Komplize konnte entkommen.

Redaktion Stuttgart-Mitte
Ansprechpartner
Martin Haar & Frank Rothfuss-Jenewein
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/in...a23be3992e.html

von esther10 31.03.2017 00:13

Darmstädter Doktorand
Ex-Student soll Terror-Anschlag geplant haben - Ausweisung verfügt


TU Darmstadt, Terroranschlag, Syrer, Bombe, Laptop, Schalldämpfer, Frankfurt, Hessischer Rundfunk, Student, Untersuchungshaft, Darmstadt-Dieburg, Asylverfahren, Ausweisung, Verwaltungsgericht Darmstadt, Syrien, Todesstrafe, Propaganda, IS, Haftbefehl
dpa/Frank MayEin an der TU Darmstadt eingeschriebener syrischer Promotionsstudent hat unter anderem in einem Video für den IS geworben.
Freitag, 31.03.2017, 19:16

VIDEO
http://www.focus.de/politik/videos/schoc...id_6863715.html


Ein ehemaliger Student der TU Darmstadt soll einen Terroranschlag in Deutschland geplant haben. Auf dem Laptop des 36 Jahre alten Syrers fanden Ermittler Anleitungen zum Bau einer Bombe und eines Schalldämpfers.

Das teilte eine Sprecherin der Frankfurter Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Zuvor hatte der Hessische Rundfunk darüber berichtet. Dem Ex-Studenten, der an der TU Darmstadt promovieren wollte, wird "Anleitung zur Begehung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat " vorgeworfen. Der Mann sei im Februar erneut festgenommen worden und sitze seither in Untersuchungshaft, sagte Sprecherin Nadja Niesen.
Wie der Radiosender HR-Info berichtete, hat der Landkreis Darmstadt-Dieburg ungeachtet eines noch offenen Asylverfahrens Anfang dieses Jahres die Ausweisung des Syrers verfügt. Dessen Anwältin hat demnach vor dem Verwaltungsgericht Darmstadt Klage gegen gegen die Ausweisung eingereicht - eine Entscheidung dazu steht noch aus. Eine Abschiebung, vor allem nach Syrien, sei "eindeutig rechtswidrig", sagte die Anwältin laut HR-Info. In Syrien drohe ihm die Todesstrafe.

Er machte Propaganda für den IS

Gegen den Mann läuft bereits ein anderes Verfahren: Die Generalstaatsanwaltschaft ermittelt gegen ihn wegen Propaganda für die Terrormiliz IS. Er soll ein knapp neunminütiges Internetvideo veröffentlicht haben und auf seinem Facebook-Profil die verbotene Flagge des IS gezeigt haben.

Er war deshalb auch kurzzeitig festgenommen worden, die Richter sahen damals aber keinen Grund für einen Haftbefehl. Die TU Darmstadt hatte daraufhin das Promotionsverfahren des Doktoranden mit sofortiger Wirkung beendet.
Im Video: Schockierendes Bildmaterial zu 9/11 - FBI gibt bisher unveröffentlichte Bilder zum Anschlag auf das Pentagon frei
http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_6866924.html

von esther10 31.03.2017 00:11

Medjugorje, der Gesandte des Papstes kam in der „Gespenster der Stadt“
Zu den Treffen, die Monsignore Hoser werden in diesen Tagen, die mit den Ortsordinarius, Bischof Ratko Peric von Mostar-Duvno, und die Franziskaner, die im Heiligtum arbeiten
Zu den Treffen, die Monsignore Hoser werden in diesen Tagen, die mit den Ortsordinarius, Bischof Ratko Peric von Mostar-Duvno, und die Franziskaner, die im Heiligtum arbeiten



Medjugorje

Zuletzt 28/03/2017 geändert um 19:09 Uhr

Er verließ gestern von Warschau und kam nach Medjugorje Erzbischof Henryk Hoser, Sondergesandter des Papstes Francis in der bosnischen Stadt Sitz der angeblichen Marienerscheinungen. Zu den Treffen, die Monsignore Hoser werden in diesen Tagen, die mit der Ortsordinarius, das heißt, der Bischof von Mostar-Duvno monsignor Ratko Peric, und die Franziskaner, die im Heiligtum arbeiten.

„Die Tatsache, dass man rund 2,5 Millionen Pilger pro Jahr aus dem ganzen Welt kommt, und dass sie von einem bestimmten geistigen Nutzen daraus ziehen kann nicht übersehen oder zum Schweigen gebracht werden“, sagte der Prälat polnischen, zitiert von Romasette, wöchentlich Diözese Rom und erklärte, dass seine Mission „hat einen zusätzlichen Charakter als das Studium der Lehr von Kardinal Camillo Ruini geleitet Kommission,“ und dass „für das Wohl des Pilgers“ arbeiten will, werden ‚besser und richtig auf lokaler Ebene koordiniert Seelsorge. "

Der päpstliche Gesandte, dessen Besuch der Website ist die erste nach dem Termin am 11. Februar stattfand, wird ihre Ergebnisse in einem Sonderbericht zusammenfassen, die beim Heiligen Stuhl liefern werden, die Entscheidungen treffen, wird anschließend über die angeblichen Erscheinungen Unserer Lieben Frau die von Juni 1981 dauern.

Im Jahr 2014, in der Tat, im Auftrag von Kardinal Camillo Ruini schloß ihre Arbeit seinen Bericht an die Kongregation für die Glaubenslehre zu liefern, und hat bisher nie ein endgültiges Urteil in Bezug auf den übernatürlichen Charakter der „Erscheinungen“ ausgesprochen worden. Für den Fall, dass Medjugorje als Ort der Verehrung von Erscheinungen, die sechs Seher getrennt bezeichnet wurde, konnte nicht an die Pilger der „Botschaften“ der Madonna zu verbreiten.
http://www.lastampa.it/2017/03/28/vatica...hqL/pagina.html

von esther10 31.03.2017 00:09

VOR NICHT LANGER ZEIT WÄRE ES UNDENKBAR GEWESEN EIN KONGRESS
Papst empfängt die Teilnehmer des Kongresses in Rom auf Luther


Papst Francis erhielt Freitag im Vatikan an die Teilnehmer des Internationalen Kongresses der Studien organisiert von der Päpstlichen Komitees für Geschichtswissenschaften, anlässlich der Hundertjahrfeier der lutherischen Reformation (1517-2017) zum Thema: Luther 500 Jahre später.

03/31/17 18.58
( Zenit ) Das Treffen von Historikern , die vom 29. bis 31. März in Rom traf, wollte auf diese Weise eine historische und kirchliche Perspektive der lutherischen Reformation geben, die eine Fraktur des Christentums positive Absichten beendet Einleitung verursacht.

Der Heilige Vater im Clementina - Saal des Apostolischen Palastes, gab ihnen ein paar Worte , in denen er Dankbarkeit zum Ausdruck zu „dieser lobenswerten Initiative des Päpstlichen Komitees für Geschichtswissenschaften,“ begleitet „einen gewissen Erstaunen über die Idee , dass vor nicht allzu langer eine Kongress diese Art wäre ganz undenkbar gewesen . "

Francisco statt, die „die Rede von Luther, Protestanten und Katholiken zusammen, die von einer Agentur des Heiligen Stuhls eingeleitet“ „Früchte des Heiligen Geistes, der alle Hindernisse und verwandeln Konflikt in Chancen für Wachstum in der Gemeinschaft überwindet“.

Er erinnerte daran, dass der Titel des Dokuments der lutherisch-römisch-katholischen Kommission, im Hinblick auf die gemeinsame Erinnerung an den fünften Jahrestag von Luthers Reformation ist „Vom Konflikt zur Kommunion.“

" Ernsthafte Analyse fortgesetzt , den Heiligen Vater auf der Figur von Luther und seiner Kritik an der Kirche und das Papsttums Zeit zweifellos zur Überwindung des Klimas der gegenseitigen Misstrauens und die Konkurrenz beitragen , dass in der Vergangenheit zu lange die Beziehungen zwischen gekennzeichnet Katholiken und Protestanten. "

So ist die „sorgfältige und rigorose Studie, frei von Vorurteilen und ideologischer Polemik, ermöglicht Kirchen heute in Dialog, zu erkennen und nehmen, was positiv und legitim in der Reformation hatte, und distanzieren sich von Fehlern, Übertreibungen und Fehlschlägen, sie sind in Anerkennung der Sünden, die zur Spaltung führte. "

„ Wir alle wissen , dass die Vergangenheit nicht geändert werden kann ,“ der Papst sagte , „aber heute, nach fünfzig Jahren des ökumenischen Dialogs zwischen Katholiken und Protestanten, es ist möglich , um eine Reinigung des Gedächtnisses zu machen, das ist nicht durchzuführen eine inactuable Korrektur von dem, was vor 500 Jahren passiert ist , aber „sagen , diese Geschichte in einer anderen Art und Weise.“

In seinen Worten, sagte der Papst, dass „heute als Christen sind wir für die Freiheit von Vorurteilen gegenüber den Glauben genannt als andere bekennen mit einem Akzent und einer anderen Sprache, die jeweils intercambiarnos Vergebung für die Sünden von unseren Eltern begangen und rufen zusammen Gottes Gabe der Versöhnung und Einheit. "

Der Papst schloß mit den Worten, dass das Gebet dieses Werk der historischen Forschung begleitet und gab seinen Segen
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=28979

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs