Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 18.04.2019 00:06


MAIKE HICKSON



Kardinal Müller: Papst Benedikts Brief "intelligenter als alle anderen" Beiträge auf dem Gipfel von Rome Abuse
Benedict Xvi , Katholisch , Gerhard Müller , Sex-Missbrauchskrise , Sex-Missbrauchsgipfel

17. April 2019 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Gerhard Müller hat in den vergangenen Tagen mehrere Interviews geführt, in denen er Papst Emeritus Benedikt XVI. Den Brief vom 10. April über die Wurzeln der Missbrauchskrise verteidigte.

Der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre sagte der deutschen Zeitung Die Welt, dass "Benedict in seinem Brief den Boil durchbohrt hat" und sein Text "intelligenter ist als alle Beiträge auf dem römischen" Missbrauchsgipfel "und die Besserwisser der deutschen Bischofskonferenz. “

In einem neuen Interview mit LifeSiteNews erklärt Cardinal Müller seine Gedanken weiter und kehrt zu seinem starken Tadel des Sex Abuse Summit in Rom zurück. "Das nebulöse Konzept des Klerikalismus ist der falsche Ansatz", erklärte er. "Mit einer falschen Diagnose kann man nie die richtige Therapie finden, sondern nur die Krankheit verschlimmern."


Es geht um "schwere Sünden gegen das Sechste Gebot", betont Müller. Er erwähnt zwei Prälaten in Rom, die sich mit den empirischen Fakten auskennen: "Kardinal O'Malley und Kardinal Ladaria wissen am konkretesten über die Ursachen und die Bedingungen klerikaler Sexualdelikte an Jugendlichen."

Kardinal Müller befasst sich auch mit der Rolle der jüngsten Päpste im Hinblick auf die moralische Korruption in der Kirche, insbesondere aber auf die intellektuelle Korruption unter den Moraltheologen. Er sagte, obwohl diese Päpste die Sittenlehre in verschiedenen Amtsblättern verteidigten, wagte man damals, als sie die großen Auswirkungen der „sexuellen Revolution“ sah, nicht auch Disziplinarmaßnahmen. Man hat sich zurückgehalten, weil man in der öffentlichen Meinung den Buhmann nicht spielen will. “

Kardinal Müller forderte ferner die Deutsche Bischofskonferenz auf, wegen der Veröffentlichung wissenswertiger Artikel gegen Benedikt und seines Briefes über sexuellen Missbrauch. Wie LifeSiteNews berichtete , waren einige Moraltheologen empört über Benedicts Hinweis auf die sexuelle Revolution der 1960er Jahre und die Nachlässigkeit unter Moraltheologen. Katholisch.de, die Nachrichten-Website der deutschen Bischöfe, veröffentlichte diese Verweise, die Benedikts Text als "absurd", "erniedrigend" bezeichneten und behaupteten, dass Benedict ein "Schisma" auslöste.

"Es ist brutal", sagt der deutsche Kardinal, "wenn im Namen der Bischöfe - und auf einer von ihnen finanzierten Website - solche obszönen Artikel in Auftrag gegeben werden, die Persönlichkeiten wie Benedikt XVI. Herabsetzen." Er ruft die deutschen Bischöfe dazu auf und Katholisch.de ändern oder die Finanzierung aufheben: "Ich hoffe, dass die Bischöfe ihre Verantwortung wahrnehmen werden, um einen Kurswechsel dieser Plattform umzusetzen oder die missbräuchliche Verwendung von Kirchensteuern anderweitig zu beenden."



Hier finden Sie den vollständigen Text des Interviews mit Kardinal Gerhard Müller:

LifeSiteNews : Sie sagen, dass wir heute die Missbrauchskrise haben, weil der moralische Verfall in der Kirche nicht ausreichend bekämpft wurde. Wir ernten sozusagen die Früchte einer Nachlässigkeit angesichts von Dissens und moralischem Fehlverhalten. Hätten Sie gedacht, dass es auch den letzten vier Päpsten (seit und einschließlich Paul VI.) Schließlich nicht gelungen ist, den Mut zu entschlossenem Handeln zu haben? Papst Benedikt selbst erwähnt die unwirksame Visitation von US-amerikanischen Seminaren, durch die das Problem nicht beseitigt wurde.

Kardinal Müller : Tatsächlich gab es immer sexuelles Fehlverhalten - auch gegenüber Jugendlichen. Durch den christlichen Glauben kam jedoch ein neuer Standpunkt in die Welt. Der Mensch wurde in Gottes Bild und Ebenbild geschaffen. Der sexuelle Unterschied zwischen Mann und Frau entspricht dem Willen des Schöpfers. Sie sind körperlich und geistig zueinander angeordnet. Wenn ein Mann und eine Frau sich in Liebe und Vertrauen und während ihres gesamten Lebens miteinander verbunden haben, dann wird der Zweck der männlichen und weiblichen Sexualität in den Kindern erfüllt, die Gott ihnen sendet und anvertraut.

In der ehelichen Liebe nehmen Mann und Frau an Gottes Liebe für sein Volk teil, und sie werden - wenn sie durch die Taufe zu Christus gehören - sakramental in die untrennbare Einheit Christi und seiner Kirche eingeführt, und sie repräsentieren diese Einheit.

Diese christliche Ansicht wurde im alten Heidentum als revolutionär angesehen und bekämpft. Im Verlauf der 300 Jahre alten Entchristalisierung des Westens gab es eine andere Anthropologie, die sich wieder mehr dem Heidentum zuwandte. Bei einem Mann mit einer materialistischen Weltanschauung ist Sexualität eine Quelle selbstsüchtiger Lust. Alles, was den Körper des anderen nicht schädigt, ist erlaubt. Die evangelischen Räte - Abstinenz vor der Ehe und Unauflöslichkeit der Ehe - werden von diesen Menschen als Feindseligkeit gegen den Körper, als weltlicher Idealismus und als vergnügende Selbstfolter betrachtet, die durch einen ohnehin nur weltlichen Klerus verursacht wurde führt ein Doppelleben. Nietzsche sagte: "Das Christentum hat Eros Gift zum Trinken gegeben." Keuschheit wurde zu einem Wort der Beleidigung und des Spottes. In den 1960er Jahren trat diese Ansicht auch immer mehr in die Kirche ein.

Aber in der Moral geht es in erster Linie nicht um Autonomie oder Heteronomie, sondern darum, das Gute zu tun, mit dessen Hilfe sich die Handlungen und Gedanken des Menschen an seinem Ziel orientieren, dh an der Erfüllung der Liebe in der Güte Gottes .

Keuschheit vor der Ehe, die Treue gegenüber dem Ehepartner auch bei Opfern und das Zölibat um des Reiches willen sind im christlichen Menschenbild gut. Sie sind mit der Erfahrung von Gottes Gnade verbunden. Päpste und Bischöfe haben die christliche Doktrin über Sexualität und Ehe, über Keuschheit und Loyalität im Licht des Personalismus des Gaudium et Spes des Zweiten Vatikanischen Konzils vorgestellt , beispielsweise in Veritatis Splendor und Deus Caritas , um nur einige zu nennen.

Aber wie Benedikt XVI. In seinem Brief sagt, wurde dies nicht mit ausreichendem Erfolg getan. Und in der moralischen Klimakatastrophe der sexuellen Revolution wagte man auch nicht, Disziplinarmaßnahmen zu ergreifen. Man hat sich zurückgehalten, weil man in der öffentlichen Meinung den Buhmann nicht spielen will.


Schauen Sie sich an, was Paul VI. Nach Humanae Vitae innerhalb und außerhalb der Kirche durchlaufen musste .

Aber Krankheiten, die nicht richtig geheilt wurden, kommen zur erbitterten Rache zurück. Eine gute Seelsorge kann nur für die Errettung des Menschen auf festem dogmatischem und moraltheologischem Fundament arbeiten. Nur dort, wo Gott Ursprung und Ziel ist, werden das natürliche Sittengesetz und die Beweggründe unseres Handelns aus der Liebe Christi nicht als Last, sondern als Evangelium wahrgenommen.

LifeSiteNews : Sie kritisieren, dass die deutschen Bischöfe auf ihrer Website undifferenzierte und unbedeutende Artikel zum Benedict-Brief veröffentlicht haben. Könnte man angesichts dieser verschiedenen Theologen, die jetzt in Deutschland ihre Stimme erheben und die Papst Benedikts einfachen Verweis auf das Sittengesetz der Kirche so empört sind, sagen, dass wir in Deutschland bereits ein De-facto-Schisma haben? Es ist ja so, dass viele deutsche Theologen (und auch einige Bischöfe) jetzt offen ablehnen, den Lehren der Kirche zu folgen.

Kardinal Müller : Es ist brutal, wenn im Namen der Bischöfe - und auf einer von ihnen finanzierten Website - solche obszönen Artikel in Auftrag gegeben werden, die Persönlichkeiten wie Benedikt XVI. Dazu ernennen, dass selbst die unwissendsten Feinde der Kirche es nicht wagen würden, denn sie haben immer noch mehr Respekt und Anstand. Unsere Progressivisten haben, nachdem sie die Sexualmoral über Bord geworfen haben, auch das Gebot verloren, den Nächsten zu lieben. Es ist nackter Hass, dem hier eine Plattform gegeben wird. Ich hoffe, dass die Bischöfe ihre Verantwortung wahrnehmen werden, um einen Kurswechsel dieser Plattform umzusetzen oder die missbräuchliche Verwendung von Kirchensteuern auf andere Weise zu beenden.

Ein Schisma ist das Produkt von selbstsüchtigen Menschen, die sich offensichtlich nicht um die Einheit der Kirche im offenbarten Glauben kümmern. Sie werden von ihren Ideologien und einer engstirnigen Machtreise angetrieben.

LifeSiteNews : Sie kritisieren auch den jüngsten Gipfel zum Sexualmissbrauch in Rom, als er sagte, dass der Brief von Benedict mehr zur Lösung dieses Problems beigetragen hat als der Gipfel in Rom. Könnten Sie uns erklären, was Ihrer Meinung nach auf dem Gipfel fehlte?

Kardinal Müller : Das nebulöse Konzept des Klerikalismus ist der falsche Ansatz. Mit einer falschen Diagnose kann man nie die richtige Therapie finden, sondern nur die Krankheit verschlimmern. Kardinal O'Malley und Kardinal Ladaria wissen beide am konkretesten über die Ursachen und Bedingungen von Sexualdelikten an Jugendlichen.

Es geht hier nicht um hohe Theorien, um eine progressive Agenda umzusetzen, sondern um empirische Fakten. Der Grund für diese schweren Sünden gegen das Sechste Gebot liegt im persönlichen Versagen der Täter, die in ihrem Gewissen nicht zwischen Gut und Böse unterscheiden können und die auch Opfer der sexualisierten Öffentlichkeit sind, beispielsweise der allgegenwärtigen Pornographie.

LifeSiteNews : Was halten Sie davon, wie der Vatikan in den letzten Jahrzehnten gehandelt haben sollte, damit es nicht zu dieser schweren sittlichen und lehrmäßigen Krise in der Kirche gekommen wäre? Wie hätte man die theoretischen und praktischen Dissidenten aufhalten können?

Kardinal Müller : Nachdem das Pferd geschnappt hat, sind die Notfallmaßnahmen wichtiger als die Suche nach den Ursachen. Wir müssen uns auf die Grundlage des Glaubens stellen. Nur wer von Gottes höherer Logik überzeugt ist, kann den bösen Geist einer gottlosen Anthropologie durchschauen.

Ich kann nur an den heiligen Paulus und seine Berufung an die Christen von Rom denken, die durch Petrus und Paulus zum Prinzip und Fundament der Einheit der katholischen Kirche geworden sind: aber reformiere dich in der Neuheit deines Geistes, damit du beweisen kannst, was das Gute, das Annehmbare und der vollkommene Wille Gottes ist. “(Röm 12,2)
https://www.lifesitenews.com/blogs/cardi...me-abuse-summit
+
https://aleteia.org/tag/church/

von esther10 18.04.2019 00:00

Für Benedikt XVI. War Theologie der Schlüssel: eine gründliche Analyse des Essays über "die Ursachen der Krise der Kirche".



]Für Benedikt XVI. War Theologie der Schlüssel: eine gründliche Analyse des Essays über "die Ursachen der Krise der Kirche".

Raymond J. de Souza diskutiert einen Essay von Benedikt XVI. Seiner Meinung nach kann es sich als 6. der letzte von Benedikt XVI. Veröffentlichte Text mit 6.000 Wörtern herausstellen. Pater de Souza nimmt die Konzentration von Benedikt XVI. Auf deutsche Angelegenheiten zur Kenntnis. Der Papst wusste, dass Deutschland die Quelle der gegenwärtigen Krise ist.



Benedikt XVI. Weist in seinem Brief auch auf die Bedeutung der sogenannten Revolution von 1968 hin. Sie schockierte den zukünftigen Papst und veranlaßte ihn, die als gefährdet angesehenen Grundlagen der Religion und Ethik zu verteidigen. Papst-Pensionär betont in einem Essay nicht nur die zentrale Rolle der Theologie. Gleichzeitig bereut er ihre Schwäche im Jahr 1968. Infolgedessen wurde die Theologie ohnmächtig, als die Moraltheologie am dringendsten erforderlich war, um die Moralrevolution anzugehen. Wie von Pater de Souza bemerkt, scheut sich Benedikt XVI. Nicht vor Polemiken, was für manche, die nur einen gedämpften Denker in ihm sehen, schwer zu verstehen ist.



Wie von Pater de Souza angemerkt, betonte Benedikt XVI. Auch die Bedeutung der Veritatis Splendor- Erklärung . Dies ist insofern von Bedeutung, als diese Erklärung in der Ermahnung von Amoris Laetitia Francis nicht einmal zitiert wurde. Unterdessen erinnert uns Benedikt XVI. Ständig an seine Bedeutung.



Es ist erwähnenswert, dass in Veritatis Splendor Saint. Johannes Paul II. Verurteilte den schöpferischen Begriff des Gewissens unabhängig vom objektiven Sittengesetz als entscheidend für Gut und Böse. "In dem Bestreben, das Wesen des Gewissens zu betonen, definieren einige Autoren seine Handlungen nicht mehr als <Gerichte>, sondern: Nur durch diese Entscheidungen kann der Mensch seine moralische Reife erreichen", schrieb der Papst.



Der Papst kritisierte auch die Ansicht, "unter Berücksichtigung der Umstände und der Situation könnten die Ausnahmen von der allgemeinen Regel gerechtfertigt werden und in der Praxis die Gewissheit haben, die Taten zu machen, die das Sittengesetz für an sich falsch hält."



Er betonte, dass "auf diese Weise ein Kapitel oder sogar ein Widerspruch zwischen der Doktrin, die durch einen Imperativ von allgemeinem Interesse ausgedrückt wird, und der Norm des individuellen Gewissens, die in der Praxis die letzte Instanz wäre, die Gut und Böse erklärt, eingeführt wird. Auf dieser Grundlage wird versucht, so genannte Lösungen zu rechtfertigen, entgegen der Lehre des Lehramts und der <kreativen> Hermeneutik, nach der ein bestimmter negativer Standard für das Gewissen nicht in allen Fällen bindend ist. "



Ethische Lehre Johannes Paul II. Setzt wie Benedikt XVI. Auf die Überzeugung, dass bestimmte Handlungen immer verboten sind, dass es absolut moralische Normen gibt. Diese Überzeugung ergibt sich aus der ewigen christlichen Tradition und aus den Heiligen Schriften - sogar aus den Geboten Gottes. Obwohl einige Faktoren die persönliche Schuld reduzieren können, können sie eine böse Tat nicht in eine lobenswerte Tat verwandeln.
Quellen: ncregister.com / vatican.va / pch24.pl

Benedikt XVI. Über die Ursachen der Krise der Kirche [VOLLTEXT POLEN]

PODCAST. Liest Marcin Austyn

DATUM: 2019-04-18 07:34



Read more: http://www.pch24.pl/dla-benedykta-xvi-te...l#ixzz5lR51cybp

von esther10 17.04.2019 00:59




ES IST DIE EINZIGE INSTITUTION, DIE DIE ANFORDERUNGEN DIESER ART NICHT ERFÜLLT
Der Erzbischof von Toledo denunziert, ...dass die Kirche schikaniert wird, weil sie den wilden Kapitalismus, die Gender-Ideologie und die Abtreibung nicht akzeptiert.


Mons. Braulio Rodríguez, Erzbischof von Toledo und Primas von Spanien, hat in der Chrismus-Messe die Belästigung und den Prestigeverlust denunziert, dass die Kirche leidet, weil sie sich nicht an einer Sozial- und Wirtschaftspolitik des grausamen und liberalen Kapitalismus sowie an der Ideologie von Geschlecht und Frauen hält Abtreibung

17.04.19 12:51 Uhr

( Agenturen ) Der Erzbischof von Toledo, Braulio Rodríguez, feierte am Dienstag die Krisenmesse, in der er die Situation der "Belästigung und Diskreditierung" beklagte, mit der die Kirche und ihre Priester gegenwärtig konfrontiert sind .

"Ich möchte Sie oder die Gläubigen, die diese Messe mit uns feiern, die Situation der Belästigung und der Diskreditierung, die die Kirche und ihre Priester zu dieser Zeit erhalten, nicht verbergen", klagte er während der Feier der Predigt.

Dies erklärt es mit dem Hinweis, dass die Kirche die "einzige Institution" in "unserer vorherrschenden Kultur" ist, die " sich nicht an die Forderungen einer Sozial- und Wirtschaftspolitik eines wilden und liberalen Kapitalismus biegt, die so viele verwirft und die Ärmsten vergisst »Oder vor anderen Strömungen wie der« Gender-Ideologie » , die« an den ranzigen Klassenkampf erinnert: diesmal zwischen Männern und Frauen ». Denken Sie auch daran, dass die Kirche diejenige ist, die " Abtreibung weder als Frauenrecht noch Euthanasie als ein Weg, das Leben zu beenden" akzeptiert .

Aus diesen Gründen, so der Erzbischof von Toledo, will er die Kirche in der Gesellschaft "biegen", um "Visionen des Menschen zu akzeptieren, die die christliche Anthropologie als Widerspruch zu dem betrachtet, was er aus der christlichen Tradition erhalten hat". Er weist sogar darauf hin, dass die Gesellschaft "von der Sünde der Kinder der Kirche unterstützt wird; besonders in unseren möglichen Sünden, den Priestern ». "Lieber Bruderpriester, denken Sie daran, wie viele Menschen darauf bedacht sind, die Worte zu hören, die nur die Lippen eines Priesters äußern können. Wie oft erwarten Sie, dass jemand zu Ihnen sagen kann: "Ich befreie Sie von Ihren Sünden", wenn er kein Priester ist », versicherte der Erzbischof.

Bei der Messe verteidigte Rodriguez auch, dass der "Heilige Geist, dessen Symbol Öl ist, Liebe ist" und "Er, die Kraft, die sich dem Tod und der Korruption widersetzt". "Deshalb ist diese Messe von Ölgemälden aus dieser Perspektive ihrer tiefsten Bedeutung zugleich ein Fest der Kirche und ihrer Einheit", sagte Rodríguez und erklärte, dass der Altar der Kathedrale von Toledo die «Heiliges Opfer Jesu Christi»

"Und deshalb ist dieser Tag auch das Fest der Priester, die diese Mission, die heiligen Öle in ihr Lebenswerk zu tragen, verwandelt haben und deren ganzes Leben in diesem Kommen und Gehen aus dem Zentrum besteht, um dies zu erreichen Das Öl fließt durch den Körper und nimmt an der Kraft teil, die vom Herrn zu uns kommt. Es ist auch das Gefühl, wenn die Priester in dieser Messe die Versprechen ihrer Priesterweihe erneuern ", betonte Rodriguez.
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=34681

Gespeichert in: Toledo ; Geschlechterideologie ; Abtreibung ; Spanien
https://aleteia.org/2019/04/03/a-guide-to-holy-week-in-rome/

von esther10 17.04.2019 00:59

Kardinal Poupard: In Frankreich passiert etwas, Gott kehrt mit Macht zurück



Kardinal Poupard: In Frankreich passiert etwas, Gott kehrt mit Macht zurück

In Frankreich hat sich etwas bewegt. In einer Welt, in der der Glaube bereits tot schien, kehrt Gott mit großer Macht zurück. Nach wie vor spricht es durch die Steine ​​der Kathedrale Notre Dame - denkt Kardinal Paul Poupard, langjähriger Präsident des Päpstlichen Rates für Kultur.

Angesichts der Tragödie, die in Paris stattgefunden hat, gibt der französische Steinmetz zu, dass er von den Worten des Heiligen unwiderstehlich überzeugt wird. Augustinus, der glaubte, dass Gott aus dem Bösen ein größeres Gut ziehen konnte. - Unter dem Einfluss dieses Ereignisses erwecken viele Franzosen den Schimmer des Glaubens , sagte der Kardinal im Radio Vatikan.

- Manchmal denken wir, dass bei den Menschen bereits alles abgelaufen ist, aber das stimmt nicht. Ein kleiner Funke übrig, von dem sich alles entzünden kann. Gott, der in dieser postmodernistischen Kultur beinahe abwesend schien, kehrt mit großer Kraft zurück. Und es ist unmöglich, das Bild von Millionen Menschen von diesem Bild der brennenden Kathedrale von Notre Dame zu löschen. Alle waren davon betroffen, auch die Ungläubigen. Und im Herzen eines jeden Menschen erwachte etwas, eine Flamme- die Hierarchie glaubt.

Der Kardinal betonte, dass der Schock "so tief ist, dass wir, obwohl wir so verschieden sind, plötzlich zu dem wichtigsten zurückkehren". - Notre-Dame ist eine in Stein punktierte Bibel, in der das Unsichtbare für unsere Augen verfügbar wird. Und diejenigen, die es betrachten, wenn auch fern von der Kirche, kehren zu dem wichtigsten zurück. Und dies ist das Wunder der Kathedrale Notre-Dame ", sagte er.

Der 89-Jährige gab zu, dass das, was jetzt in Frankreich geschieht, nur mit dem vergleichbar ist, was er während des Zweiten Weltkriegs in Paris gesehen hat. Dann stürmten auch alle Franzosen in die Kathedrale Notre Dame, auch nicht-christliche und antikatholische Sozialisten. - Zum Zeitpunkt des Tests suchten alle Hilfe von Unserer Lieben Frau - erinnerte an den ehemaligen Vorsitzenden des Päpstlichen Rates für Kultur.

Quelle: KAI
DATUM: 2019-04-17 21:11

GUTER TEXT
Read more: http://www.pch24.pl/kardynal-poupard--we...l#ixzz5lOOMa7il

von esther10 17.04.2019 00:55

Zygmunt's Glocke läutete nach der Kathedrale Notre-Dame. Um 18.50 Uhr läuteten die Glocken in ganz Polen



Zygmunt's Glocke läutete nach der Kathedrale Notre-Dame. Um 18.50 Uhr läuteten die Glocken in ganz Polen
Fig. Michał Łepecki / Forum

Als Zeichen der geistigen Kommunikation mit der Pariser Kirche nach der Tragödie der Kathedrale Notre Dame de Paris wurde durch den Beschluss des Metropoliten von Krakau Erzbischof Marek Jędraszewski am Mittwoch um Am 18.50 wurde Zygmunt's Bell in der Wawel-Kathedrale getötet.



Die Glocke der polnischen Könige schlägt in den wichtigsten Momenten für die Nation und während der wichtigsten Feiertage. Am Mittwoch erklingt es zur symbolischen Zeit - der Stunde des Feuers in Notre Dame.



- Wir sind von ganzem Herzen mit denen, die versuchen, die enorme Anstrengung zu unternehmen, um diese wunderschöne Kathedrale Unserer Lieben Frau zu renovieren - sagte der Pfarrer der Pfarrgemeinde in Wawel, P. Monsignore Zdzisław Sochacki.



Er fügte hinzu, dass die Angestellten der Gemeinde umso mehr mit der Kathedrale von Notre Dame verbunden sind. Letztes Jahr waren einige von ihnen in diesem Tempel, wo sie einen Gottesdienst mit Relikten der Dornenkrone besuchten und sich mit dem Priester der Kathedrale trafen.



Als Zeichen der Solidarität mit Notre Dame erklangen die Glocken der ältesten Kathedrale in Polen, dh der Kathedrale der Apostel Petrus und Paulus in Posen. Die Glocken kamen um 18.50 Uhr, als das Feuer in der Pariser Kathedrale bemerkt wurde.



Der Bischofsvorsitzende, Erzbischof Stanisław Gądecki, bat darum, am Mittwoch um 18:50 Uhr, als er sich der europaweiten Solidaritätsinitiative mit Paris anschloss, die Glocken in allen Kathedralen unserer Heimat zu erklingen.



Das Feuer, das am Montagabend in der Kathedrale Notre Dame in Paris ausbrach, wurde am Dienstagmorgen gelöscht. Französische Feuerwehrleute kämpften neun Stunden lang um Feuer. Das Feuer bedeckte rasch die Turmspitze und das Dach des Querschiffs. Er erweiterte sich bald auf das gesamte Dach. Der Turm brannte und brach zusammen. Nach der Brandbekämpfung sagten die Feuerwehrleute, dass die Struktur des Gebäudes und die Westfassade gerettet wurden. Der französische Präsident Emmanuel Macron kündigte die Rekonstruktion von Notre Dame an.



Im Dezember 2018 weihte der Bischofspräsident, Erzbischof Stanisław Gądecki, die polnische Kapelle Unserer Lieben Frau von Czenstochowa in der Kathedrale Notre Dame.

DATUM: 2019-04-17 18:4

Read more: http://www.pch24.pl/dzwon-zygmunta-zabrz...l#ixzz5lNP45GDw

von esther10 17.04.2019 00:55

Bischof Athanasius Schneider: Das Notre-Dame-Feuer ist ein Aufruf zur Umkehr und Bekehrung



Bischof Athanasius Schneider: Das Notre-Dame-Feuer ist ein Aufruf zur Umkehr und Bekehrung

Das ausgedehnte Feuer, das am Montag in der Kathedrale Notre-Dame in Paris ausgebrochen ist, ist ein Zeichen für ein "spirituelles Feuer", das in den letzten fünfzig Jahren die katholische Kirche infiltriert hat - schrieb Bischof Athanasius Schneider.



Die Hierarchie auf den Seiten des Canadian Catholic LifeSiteNews.com-Portals hat einen umfassenden Kommentar zu den dramatischen Ereignissen von Paris veröffentlicht. Wie der Autor betonte, ist die Zerstörung des prächtigen Tempels ein symbolisches und suggestives Zeichen dafür, was im Leben der Kirche in den letzten Jahrzehnten geschehen ist. Die Menschen in dieser Zeit "erlebten den Zusammenbruch der wertvollsten geistigen Werke der Kirche" - seine Liturgie, seinen Glauben und sein sittliches Leben, besonders unter den Priestern.



Der Bischof von Astana fügte hinzu, der Skandal des sexuellen Missbrauchs ihrer Opfer durch den Klerus sei der Höhepunkt dieses "spirituellen Feuers, das seit Jahrzehnten andauert".



Die deutsche Hierarchie sei nicht so weit gegangen, was die Ursache des Notre-Dame-Brandes angeht, sondern fügte sie in den Kontext einer Serie von Brandstiftungsangriffen auf katholische Kirchen im letzten Jahr, betont die LSN.



"Es ist auch bezeichnend, dass das Feuer in Notre Dame zu Beginn der Karwoche stattfand, die das Herz des liturgischen Jahres für alle Katholiken darstellt. Da der Sachverhalt noch nicht bekannt ist, haben wir keine Anhaltspunkte, auf die sich die Behauptung einer Verschwörung stützen könnte, die darauf abzielt, die Kathedrale zu zerstören. Dieses Ereignis hinterlässt jedoch das Gefühl der Übelkeit, insbesondere wenn man die Kette systematischer antikatholischer Vorfälle, Marginalisierung, Diskriminierung und Spott betrachtet, die der katholische Glaube aus dem französischen politischen Establishment und der französischen Medienwelt erlebte, die derzeit in den Händen antichristlicher und freimaurerischer Kräfte standen "- wir lesen in den Kommentarhierarchen.



Bischof Schneider erwähnte die "spirituellen Brandstifter" der Kirche als Teilnehmer an der liberalen Gründung heterodoxer Theologen und Geistlicher, die zur Krise der katholischen Gemeinschaft beigetragen haben oder sich nicht mit den Ursachen dieses Staates auseinandersetzen wollen. Viele von ihnen, die vom Bischof überzeugt sind, betrachten Benedikt XVI. Nun als "Unruhestifter", weil der Papstälteste durch die kürzlich erschienene Veröffentlichung des berühmten Aufsatzes seine "Arbeit als Brandstifter" erschwert hat.



Der Weihbischof von Astana betrachtet das Pariser Drama als an die ganze Kirche gerichtet als Aufruf zur Umkehr eines geistlichen Feuers, das den Tempel des Herrn im letzten halben Jahrhundert infiltriert hat.



"Es ist notwendig, umzukehren und zu sühnen, insbesondere für den Verrat an dem Befehl von Gott dem Vater, dass die ganze Menschheit an seinen göttlichen Sohn, den einzigen Retter der Menschheit, glauben würde. Denn Gott will nur die einzige Religion, nämlich den Glauben, dass sein inkarnierter Sohn Gott und der einzige Erretter ist. "In dieser Passage lasen die Herausgeber von Life Site News einen klaren Hinweis auf die Erklärung von Abu Dhabi, dass Gott angeblich" Vielfalt der Religion "will.



"Buße und Versöhnung müssen auch wegen des Verrats an Christi klarem Befehl zur Evangelisierung aller Nationen ohne Ausnahme gemacht werden", einschließlich des jüdischen Volkes und der Muslime, "betont Bischof Athanasius Schneider. Seiner Meinung nach ist das Feuer, das Notre-Dame verzehrte, in der Lage, die Pastoren der Kirche zu ermutigen, den katholischen Glauben zu verbreiten und den leidenschaftlichen Wunsch zu wecken, alle Menschen zu evangelisieren.



In den folgenden Abschnitten der Hierarchie warnte er dramatische Warnungen an den Klerus: "Wenn Kirchenhirten das Feuer im Notre Dame-Göttlichen Krieg nicht erkennen, werden sie sich wie Menschen aus der Geschichte der Errettung verhalten, die die Warnungen, die Gott ihnen oft mit ungeschickten und unaufhaltsamen Worten übermittelte, nicht erkannten Propheten durch Naturkatastrophen und verschiedene Ereignisse. Die Tragödie von Notre-Dame erinnerte mich spontan an die folgenden Worte unseres Herrn: Oder glauben Sie, dass die achtzehn, auf die der Turm in Siloam fiel und sie tötete, größere Täter waren als die anderen Bewohner Jerusalems? Überhaupt nicht, ich sage dir; aber wenn Sie nicht konvertieren, werden Sie alle auf dieselbe Weise zugrunde gehen (Lukas 13: 4-5) ", schrieb der deutsche Bischof.



"Wenn die Hirten der Kirche es ablehnen, die geistigen Feuer der letzten fünfzig Jahre zu bereuen und den universalen Befehl Christi zu evangelisieren, sollten wir nicht befürchten, dass Gott ein anderes und schockierenderes Zeichen senden kann, wie ein verheerendes Feuer oder ein Erdbeben, das die Basilika des Heiligen zerstören würde Peter in Rom? Gott wird nicht zulassen, dass so viele Hirten der Kirche unserer Zeit endlos und schamlos ihn verhöhnen, indem sie den Glauben, eine unterwürfige Haltung gegenüber der Welt und neo-heidnische Anbetung für irdische und zeitliche Angelegenheiten verraten. Die Worte Christi sind auch an sie gerichtet: Ich sage es dir; aber wenn Sie nicht bekehren, werden Sie alle auf dieselbe Weise zugrunde gehen (Lukas 13: 5). "



Am Ende seiner Botschaft betont der Hierarchie das eloquente, wunderbare Zeugnis der Franzosen, einschließlich der Kinder und Jugendlichen, die angesichts einer dramatischen Katastrophe eine öffentliche Antwort und ein Gebet an die Gottesmutter erhalten haben.

"Möge die Heilige Mutter Christi, Christen, für uns einspringen, dass die Hirten der Kirche mit Hilfe von Laien Laien geistliche Ruinen im Leben der Kirche unserer Zeit wieder aufbauen können", schrieb der Bischof am Ende.
Quelle: Life Site News

RoM

DATUM: 2019-04-17 20:40

Read more: http://www.pch24.pl/biskup-athanasius-sc...l#ixzz5lON80ovv

von esther10 17.04.2019 00:53

«SIE HABEN DAS RECHT UND DIE PFLICHT ZU SPRECHEN»


Kardinal Müller: «Sie wollen Benedikt XVI. Zum Schweigen bringen, weil er die Wahrheit sagt»

Kardinal Gerhard Müller, emeritierter Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, äußerte seine Zufriedenheit mit dem Artikel "Die Kirche und der Skandal des sexuellen Missbrauchs" von Benedikt XVI Straße

16.04.19 10:43 Uhr

http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=34677

Siehe auch

Die Kirche und der Skandal sexuellen Missbrauchs von Benedikt XVI
( Nuova Bussola / InfoCatólica ) Ricardo Cascioli hat Kardinal Muller für La Nuovo Bussola Quotidiana interviewt.

Ihre Eminenz, wie beurteilen Sie die Veröffentlichung von Benedikt XVI. Artikel über sexuellen Missbrauch?

Der Beitrag von Benedikt XVI. Ist in dieser Stunde, in der die Kirche lebt, sehr wichtig, weil wir eine große Glaubwürdigkeitskrise haben, und es ist unsere Pflicht, zu den Wurzeln oder zu den Anfängen dieser Krise zu gehen, die nicht vom Himmel gefallen ist. Bisher haben wir nur über den Klerikalismus gesprochen, ein sehr nebulöses Konzept, mit dem die wahren Ursachen der Krise nicht angegangen werden sollen. Eine lange Geschichte, die in der Kirche mit der sexuellen Revolution der 1960er Jahre und der gegenwärtigen Krise beginnt der moralischen Theologie durch Leugnung der Existenz von an sich bösen Taten. Es wurde begonnen zu argumentieren, dass einige Handlungen nur unter bestimmten Bedingungen eine schwere Sünde oder ein Verbrechen sind, dass alles von der Situation abhängt. Dies ist jedoch nichts anderes als eine Selbstgerechtigkeit der Sünde.

Papst Benedikt hat eine lange Erinnerung an das, was in der Kirche geschehen ist, und verfügt über eine große theologische Analysefähigkeit. Es ist sehr überraschend, dass er mit 92 diese Klarheit hat, um die Situation zu analysieren, viel besser als andere, die ihre Stimme erheben.

Ein erster Einwand, der gemacht wurde, bezieht sich auf den Ursprung des Skandals der Pädophilie aus dem Jahr '68 und der sexuellen Revolution. Es wird behauptet, dass die Fälle lange vor '68 begannen.

Es ist ein widersprüchlicher Einwand. Es ist offensichtlich, dass es zu allen Zeiten Probleme wie dieses gegeben hat, aber hier besteht der Unterschied in dem Übergang von einigen Einzelfällen zu einem allgemeinen Phänomen. Schauen Sie sich nur die Daten an. In den 60er Jahren, parallel zu dem, was in der Welt geschah, gab es in der Kirche einen Fall der moralischen Linie, der Ethik, der Spiritualität des Priestertums. Verwirrung entstand vor allem an der Grenze zwischen Gut und Böse, Verbotenem und Gesetzlichem. Eine Bewusstseinsabweichung hat stattgefunden. Wenn einer richtig ausgebildet ist, weiß er, dass dies Sünde ist, das ist keine Sünde. Das Gewissen respektiert diese internen Regeln, aber wenn es moralische Theologen gibt, die anfangen zu verwirren, zu sagen, dass dies keine Sünde ist und dass jeder das Recht hat, seine Sexualität zu leben, dann finden wir diese Konsequenzen später.

In diesem Sinne erinnert Benedikt XVI. An die Enzyklika Veritatis Splendor (1993) als Antwort des Heiligen Johannes Paul II. Auf diese Verschiebung der Moraltheologie. Es klingt auch für heute nach einem Hinweis, denn die Ethik der Situation, der Kasuistik scheint zu triumphieren.

Der Prozess "Fall für Fall" zielt darauf ab, eine Linie der Pastoral zu sein, aber die Pastoral muss eine Grundlage haben. Man meint, wenn man es vermeiden will, Dinge klar zu sagen, kann man vermeiden, Leute aus der Kirche zu meiden, aber es ist völlig falsch, die Grundlagen der menschlichen Moral durch eine präsumptive und unbestimmte Hirtenherrschaft zu ersetzen. Und die Kirche, besonders die Bischöfe und der Papst, hat eine Verpflichtung seitens Gottes, die Wahrheit zu verkünden, einschließlich der sittlichen Wahrheit. Dies ist der einzige Weg.

Dieser Mangel an Klarheit macht sich heute besonders bemerkbar, wenn man über Homosexualität und Geschlechterideologie spricht.

Es ist wahr, eine Sache ist, sich um Menschen zu kümmern, die homosexuelle Neigungen haben, und eine andere ist, die falsche Anthropologie des Geschlechts zu unterstützen. Darin müssen Sie, auch öffentlich, sehr klar sein, dass Sie keine falschen Signale geben können. Die katholische Kirche kann die Ideologie des Geschlechts in keiner Weise akzeptieren, weil dies gegen die Natur, gegen den Willen Gottes, gegen das Wohl der Familie, gegen das Wohl einzelner, des Menschen und des Menschen geht Frau, Kinder Die Kirche muss sehr klar sein, sie darf nicht die internationale Presse und Organisationen fürchten, die diese falsche Anthropologie einführen wollen, die die gesamte Menschheit zerstören wird.

In Bezug auf die Pädophilie bei Priestern erinnert Papst Benedikt XVI. Daran, dass zu einem bestimmten Zeitpunkt die Zuständigkeit der Kongregation für den Klerus, die nicht ausreichte, auf die Kongregation für die Glaubenslehre übertragen wurde. Können Sie das erklären Passage?

Nach dem Rat herrschte eine sanfte Linie vor, es wurde gesagt, dass wir nicht zu legalistisch sein sollten, wie es in den Tagen des Judentums war. Wir befinden uns in der Zeit des Evangeliums, sagten wir, wir müssen Menschen akzeptieren und dürfen uns nicht auf die Grenzen und Dinge konzentrieren, um sie zu verbieten, sondern um die Gnade, die Gnade des Evangeliums zu leben. Diese weiche Linie funktioniert jedoch nicht mit der menschlichen Natur. Die menschliche Natur ist schwach, sie braucht die Hilfe der Gnade, aber auch eine persönliche und kirchliche Disziplin. Aus diesem Grund reichte die Kongregation für den Klerus nicht aus, um die Fälle sexuellen Missbrauchs durch Priester zu beurteilen. Daher ging die Aufgabe an die Glaubenslehre, die der Oberste Apostolische Gerichtshof für Gründe gegen den Glauben ist.

In Bezug auf dieses Thema besteht Benedikt XVI. In seinem Brief sehr darauf, dass wir nicht nur über die Garantien für die Täter nachdenken sollten, sondern auch über den Schutz des Glaubens. Was heißt das genau?

Pädophilie-Taten sind nicht nur sexuelle Verbrechen, sondern auch Verbrechen gegen den Glauben. Weil viele Opfer in ihrer Beziehung zu Gott leiden. Der Priester ist kein Beamter des Systems, der Priester ist der Vertreter des guten Hirten Jesu, der sein Leben gegeben hat, und alle Gläubigen - insbesondere die Minderjährigen - haben das Grundrecht, einen Priester zu kennen, der ihn bezeugt und ein großer Mensch ist vertrauen Die Glaubwürdigkeit der Kirche und des Vertreters Jesu Christi ist das Tor, durch das der theologische Glaube eintritt, Glaube als Tugend, Glaube als Vereinigung mit Jesus. Deshalb sprechen wir über Verbrechen gegen den Glauben. Sogar in dem Moment, als ich in der Glaubenslehre war, gab es einige, die nicht verstehen wollten, dass die Kongregation zu starr sei und dass wir die Rechte der Verbrecher respektieren sollten. Zwar gibt es auch falsche Anschuldigungen, aber wenn die Anschuldigungen zutreffen, müssen wir drastische Maßnahmen gegen die Täter ergreifen. Sie können nicht sagen "sie haben ein Kind missbraucht, aber wir haben Gnade gegenüber diesen Delinquenten"; Das Argument, dass sie das Priestertum verlieren, ist nicht gültig, dass wir Priester einen unauslöschlichen Charakter haben, und es ist eine Bestrafung, wenn man eine Messe nicht mehr feiern kann. Es ist eindeutig ein Schmerz, aber es ist eine gerechte Strafe. In diesen Fällen ist der Priester für Taten gegen das Leben und gegen die Menschenwürde verantwortlich: Es ist nicht nur eine Sünde - wir sind alle Sünder -, aber wenn es um ein Verbrechen gegen Gott und gegen die Menschen geht, kann man nicht weiter vorgehen Altar als Vertreter von Jesus Christus. In dieser Haltung gibt es auch eine falsche Vorstellung von Gnade. Natürlich gibt es Vergebung für diejenigen, die Buße tun, aber diese Vergebung kann nicht bedeuten, dass ein an Pädophilie schuldiger Priester so weitermachen kann, als wäre nichts geschehen. Die Opfer leiden ihr ganzes Leben für das, was sie gelitten haben, manche werden nicht mehr heiraten können, sie haben immer noch viele tiefe Schwierigkeiten in ihrem Leben und all dies wird von einem Diener Gottes, einem Apostel, verursacht. Ich bin total gegen diese falsche Gnade. Die Barmherzigkeit Gottes ist eine Veränderung des Lebens, die auch die Annahme einer angemessenen Bestrafung für das Verbrechen zur Versöhnung beinhaltet. Diese Schuld sollte nicht minimiert werden, der Schaden, den ein Mann Gottes angerichtet hat Die Opfer leiden ihr ganzes Leben für das, was sie gelitten haben, manche werden nicht mehr heiraten können, sie haben immer noch viele tiefe Schwierigkeiten in ihrem Leben und all dies wird von einem Diener Gottes, einem Apostel, verursacht. Ich bin total gegen diese falsche Gnade. Die Barmherzigkeit Gottes ist eine Veränderung des Lebens, die auch die Annahme einer angemessenen Bestrafung für das Verbrechen zur Versöhnung beinhaltet. Diese Schuld sollte nicht minimiert werden, der Schaden, den ein Mann Gottes angerichtet hat Die Opfer leiden ihr ganzes Leben für das, was sie gelitten haben, manche werden nicht mehr heiraten können, sie haben immer noch viele tiefe Schwierigkeiten in ihrem Leben und all dies wird von einem Diener Gottes, einem Apostel, verursacht. Ich bin total gegen diese falsche Gnade. Die Barmherzigkeit Gottes ist eine Veränderung des Lebens, die auch die Annahme einer angemessenen Bestrafung für das Verbrechen zur Versöhnung beinhaltet. Diese Schuld sollte nicht minimiert werden, der Schaden, den ein Mann Gottes angerichtet hat was auch bedeutet, dass eine angemessene Strafe für das Verbrechen angenommen wird, das zur Versöhnung gemacht wurde. Diese Schuld sollte nicht minimiert werden, der Schaden, den ein Mann Gottes angerichtet hat was auch bedeutet, dass eine angemessene Strafe für das Verbrechen angenommen wird, das zur Versöhnung gemacht wurde. Diese Schuld sollte nicht minimiert werden, der Schaden, den ein Mann Gottes angerichtet hat

Benedikt XVI. Weist jedoch darauf hin, dass die Prozesszeiten selbst in der Kongregation für die Glaubenslehre zu lang waren.

Es ist eine Langsamkeit, die sicherlich nicht dem Personal der Kongregation für die Glaubenslehre zu verdanken ist, das in diesen Fällen immer hart gearbeitet hat. Aber die Ursachen sind zahlreich und das Personal unzureichend. Wir müssen auch berücksichtigen, dass die Prozesse in den Diözesen beginnen. Auf jeden Fall bestand während meines Mandats die Verpflichtung, die Belegschaft auf mindestens drei Einheiten zu erhöhen. Aber ohne ersichtlichen Grund wurden im Jahr 2017 sogar vier qualifizierte Personen entlassen. Sie können die Kongregation nicht bitten, schneller und schneller zu arbeiten und dann den Personalbestand zu reduzieren.

Viele haben in Ratzingers Artikel auch eine Antwort auf die berühmte Dubia der vier Kardinäle (Caffarra, Meisner, Burke, Brandmuller) gesehen, die um Bestätigungen über die Gültigkeit der an sich schlimmen Akte über Amoris Laetitia gebeten haben .

Ich weiß nicht, was die Absichten waren, aber es ist absolut klar, dass es böse Taten gibt, die niemals gut oder gerechtfertigt sein können. Ich finde die Position gewisser Theologen unverständlich, wenn sie das Gute in der ungerechten Handlung betrachten. Dies, um das Urteil von den Umständen abhängig zu machen, ist immer zugunsten des Täters, berücksichtigt nicht alle Faktoren. Wenn eine unschuldige Person getötet wird, was kann für mich das Gute sein, dass ich das Opfer des Verbrechens bin? Dieses Argument wird nur aus der Perspektive des Täters gemacht. Ich kenne keinen Fall, in dem ein Verbrechen für das Opfer gut ist. So ist es beim Ehebruch: der Partner, der leiden muss, der sich dem Ehebruch unterwerfen muss, der verraten wird, wo sollte er gut sehen? Es ist absurd zu argumentieren, dass es gegen die Gebote Gottes Handlungen gibt, die

Gegen Benedikt XVI., Der vorgeworfen wurde, die Stille gebrochen zu haben, gab es giftige Kritik. Es gibt sogar diejenigen, die das Verzeichnis für die Bischöfe (Apostolorum successores) zitiert haben, wo es Bischöfen verboten ist, sich in die Führung der Kirche einzumischen und mit ihren Eingriffen das Magisterium des Regentenbischofs zu untergraben.

Diese Menschen sind der offensichtlichste Beweis für die Verblendung der Kirche: Sie haben keine Ahnung, was die Mission der Bischöfe ist. Natürlich müssen Bischöfe emeritiert außerhalb der täglichen Regierung der Kirche bleiben, aber wenn es um Lehre, Moral und Glauben geht, müssen sie unbedingt vom göttlichen Gesetz sprechen. Bischöfe sind keine Kriminalpolizisten, die nach ihrem Rücktritt nicht mehr gegen Straftäter vorgehen können; Ein Bischof ist für immer ein Bischof. Christus gab dem Bischof die Vollmacht, der Diener des Wortes zu sein und Zeugnis zu geben. Alle haben in der Bischofsweihe versprochen, das Depositum fidei zu verteidigen . Der Bischof und der große Theologe Ratzinger haben nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht des göttlichen Rechts, zu sprechen und die offenbarte Wahrheit zu bezeugen.

Leider haben wir viele Menschen in der Kirche, die das Alphabet der katholischen Theologie nicht kennen. Sie sprechen als Politiker, als Journalisten, ohne die Kategorien der Heiligen Schrift, der apostolischen Tradition, des Lehramtes der Kirche. Wie kann man sagen, dass der emeritierte Papst kein Recht hat, von der fundamentalen Krise der Kirche zu sprechen? Wir haben sogar den Skandal eines Atheisten wie Eugenio Scalfari, der ungestraft seine Interpretationen dessen, was der Papst ihm in privaten Versammlungen sagt, bestätigen kann, der als befugter Dolmetscher des Papstes behandelt wird, und statt dessen eine Figur wie Ratzinger schweigen sollte. Aber wo sind wir Diese Idioten reden überall, aber sie kennen die Kirche nicht, sie wollen einfach nur Leute mögen. Die Apostel Petrus und Paulus, die Gründer der römischen Kirche, gaben ihr Leben für die Wahrheit.

Ein emeritierter Bischof sollte bei der Feier einer Messe in der Predigt nicht die Wahrheit sagen? Sollten wir nicht von der Unauflöslichkeit der Ehe sprechen, nur weil andere aktive Bischöfe neue Regeln eingeführt haben, die nicht dem göttlichen Gesetz entsprechen? Sie sind vielmehr die aktiven Bischöfe, die nicht die Macht haben, das göttliche Recht in der Kirche zu ändern. Sie haben nicht das Recht, einem Priester zu sagen, dass er einer Person, die nicht in voller Gemeinschaft mit der katholischen Kirche steht, die Gemeinschaft geben muss. Niemand kann dieses göttliche Gesetz ändern, und wenn einer es tut, ist er ein Ketzer, er ist ein Schismatiker.

Heute sind diese merkwürdigen Ideen in Mode, für die die kirchliche Autorität als positivistische Autorität gedacht wird, damit diejenigen, die die Macht haben, den Glauben nach Belieben definieren können. Und die anderen müssen den Mund halten. Es wäre besser, wenn sie diejenigen wären, die sehr wenig über Theologie wissen, um ruhig zu sein. Zuerst studieren.

Schauen wir uns einmal an, wo sie zur Kirche gebracht haben, zum Beispiel in Deutschland, diese großen Modernisten, die wir auch unter einigen Professoren haben. Jedes Jahr verlassen 200.000 Menschen die katholische Kirche in Deutschland. Protestanten erreichen 300.000, das sind die wirklichen Probleme. Sie tun nichts dagegen, sie sprechen nur über Homosexualität, darüber, wie sie die Sexualmoral ändern können, über Zölibat: Dies sind ihre Themen, also wird die Kirche zerstört. Und sie sagen, das ist Modernisierung: Es ist keine Modernisierung, das ist die Weltisierung der Kirche.

Welche Konsequenzen erwarten Sie aus der Veröffentlichung dieses Artikels von Benedikt XVI.

Ich hoffe, dass einige beginnen, das Problem des sexuellen Missbrauchs auf klare und korrekte Weise anzugehen. Klerikalismus ist eine falsche Antwort.
Die Kirche und der Skandal des sexuellen Missbrauchs , von Papst Benedikt XVI
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod

von esther10 17.04.2019 00:49

Libyen droht eine weitere Einwanderungswelle. Bis zu 800.000 können in Europa gefunden werden. Flüchtlinge



Libyen droht eine weitere Einwanderungswelle. Bis zu 800.000 können in Europa gefunden werden. Flüchtlinge

https://www.journalistenwatch.com/2019/0...rverdaechtiger/

Die libysche Regierung der Nationalen Einheit (GNA) wird Bürger nicht aufhalten, die vor den anhaltenden Kämpfen nach Europa flüchten wollen. Rede über 800.000 Libysche Migranten

Die Agentur AFP erinnerte daran, dass die italienische Regierung 2017 mit den libyschen Behörden ein Abkommen über die Ausbildung und Ausrüstung der libyschen Küstenwache geschlossen hatte. Ziel dieser Maßnahmen war es, Migranten aus Libyen zu stoppen. Das Abkommen wurde von der EU genehmigt. Die bisher getroffenen Maßnahmen waren wirksam und die Zahl der Migranten aus Libyen ist zurückgegangen. Nach Angaben der libyschen Behörden gibt es derzeit keine Einigung über die Inhaftierung von Migranten in Libyen und unterstreichen, dass die Vereinbarung die Ausbildung von Küstenwächtern betraf.


Die libyschen Behörden erinnerten auch daran, dass etwa 400 Terroristen - Gefangene aus dem Islamischen Staat - bald freigelassen werden. Tripoli versuchte, international über ihren Fall zu sprechen, aber es gelang nichts. Darüber hinaus beklagen die libyschen Behörden, dass mehrere ihrer ausländischen Partner die Haftara-Armee (ANL) unterstützen.

Ab dem 4. April führt die libysche Nationalarmee, angeführt vom pro-russischen General Khalifa Haftar, eine Offensive gegen Tripolis. Die Übernahme des Kapitals bedeutet in der Praxis die Kontrolle über das Land.

Quelle: naszdziennik.pl

DATUM: 2019-04-17 8:35

Read more: http://www.pch24.pl/libia-straszy-kolejn...l#ixzz5lKh5adgA
+
https://deutsch.rt.com/europa/87239-mosk...bschrauber-in/?utm_source=browser&utm_medium=push_notifications&utm_campaign=push_notifications

von esther10 17.04.2019 00:49

Jacek Kowalski für PCh24.pl: Notre-Dame ist das Herz eines alten christlichen Königreichs



Jacek Kowalski für PCh24.pl: Notre-Dame ist das Herz eines alten christlichen Königreichs

In Frankreich schlagen wichtige Quellen unserer europäischen Kultur zu. Von dort kamen wir zu uns: eine christliche Universität, Kreuzzüge, zahlreiche religiöse Orden, das Konzept der Ritterlichkeit, die höfische Liebe ... und eine Gotik oder der Höhepunkt der christlichen Kunst. Paris Notre-Dame nimmt unter den gotischen Kathedralen einen besonderen Platz ein - sagt Professor Jacek Kowalski, Kunsthistoriker, Publizist, Übersetzer, hervorragender Experte für Geschichte und Kultur Frankreichs im Gespräch mit PCh24.pl.

Kann das tragische Feuer von Notre Dame als Symbol für das Ende einer Ära gesehen werden? Ist dies das Symbol für das Ende der christianitas- Ära in Frankreich?

Vielleicht, vielleicht ... Es ist ein Traum. Die Zukunft wird entscheiden. Tatsächlich werden viele der ähnlichen Ereignisse, über die wir in solchen Kategorien gesprochen haben, heute als grenzwertig angesehen. Der Angriff auf das World Trade Center und die Smolensk-Katastrophe sind offensichtliche Beispiele. Aber schließt sich das Feuer der Kathedrale Notre-Dame in Paris an? Wir kennen weder die unmittelbaren Folgen noch deren Ursachen. Es ist auch nicht bekannt, was in einem Moment passieren wird ... Wird durch diese Tragödie nichts in den Schatten gestellt? Angst, Angst zu haben. Die Geschichte muss sich jedoch nicht nach dem schlimmsten Fall entwickeln, obwohl viele denken, dass der Herr sagt: Dies ist das symbolische Ende einer Ära. Tatsächlich jedoch nicht so sehr das Feuer, als unsere Gefühle und Umstände uns auf diese Weise zur Vernunft bringen.

Es ist zu betonen, dass dies nicht wirklich die erste Tragödie dieser Art ist. Der Abriss von Kirchen, sogar der Kathedralen selbst, ist in Frankreich durchaus üblich.

Feuer und Abriss - verschiedene Dinge, obwohl ihre symbolische Verbindung imposant ist. Es ist bekannt, dass es üblich ist, Tempel zu verkaufen, die "unnötig" werden, oder sie in Objekte zu verwandeln, deren Funktion mit ihrem ursprünglichen Zweck oder Abbruch nicht vereinbar ist. Dies sind Situationen, die häufig weit verbreitet sind.

Es bleibt die Frage nach der Skala: Ich kenne die Statistiken nicht ... Was jedoch wichtiger ist, ist, dass wir uns heute in Frankreich mit einer Reihe aggressiver Verhaltensweisen gegenüber christlichen Tempeln auseinandersetzen, oft von Vertretern anderer Religionen oder von Laien, die für "Säkularismus" kämpfen. Vor diesem Hintergrund ist es verwunderlich, dass (wie ich gehört habe) nur das Verfahren wegen "unbeabsichtigter Brandursache" eingeleitet wurde, da die Brandstiftung ohne vorherige Untersuchung ausgeschlossen wurde. Liegt es nicht an politischer Korrektheit - dem Ursprung möglicher mutmaßlicher Täter? Solche Vereine liefen sofort auf Social Media. Es ist der Smolensk-Katastrophe ähnlich, nach der einige sofort davon ausgegangen sind, dass von Reden keine Rede sein könnte. Es wäre eine bedeutende Analogie ...

Und die zweite Sache. Das Pariser Feuer von Notre-Dame hat einen Schock für die Franzosen. Auch diese Gläubigen und Ungläubigen. Anmerkung: Wir sprechen oft über Frankreich als entchristalisiertes Land, was nicht stimmt. Noch immer sind viele Franzosen traditionell Gläubige. In bestimmten Zahlen gibt es wahrscheinlich viel mehr als nur Traditionalisten in Polen. Anders verhält es sich jedoch mit dem Staatsapparat und der in den Medien durchgeführten offiziellen Erzählung. Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass auch hier das Feuer Präsident Macron zwang, vor Notre-Dame aufzutreten und Worte über diesen Tempel auszusprechen ... Dies ist natürlich Teil offizieller Korrektheit, doch diesmal musste sie, ohne zu wollen, einigen Politikern die Wahrheit sagen unbequem: es war wieder notwendig, offiziell auf die christlichen Wurzeln der französischen Kultur zu achten.

Was ist die Pariser Kathedrale von Notre-Dame für Frankreich für die europäische Kultur? Was ist das kulturelle Erbe?

In Frankreich schlagen wichtige Quellen unserer europäischen Kultur zu. Von dort kamen wir zu uns: eine christliche Universität, Kreuzzüge, zahlreiche religiöse Orden, das Konzept der Ritterlichkeit, die höfische Liebe ... und eine Gotik oder der Höhepunkt der christlichen Kunst. Notre-Dame Paris hat unter den gotischen Kathedralen einen besonderen Platz - als Herz eines alten christlichen Königreichs, als Ort der Verehrung einiger der wertvollsten Relikte, als ehemaliger Tempel des Kanzlers der Universität von Paris, wo er Saint lehrte. Tomasz und viele andere Heilige. Wir können denken, dass unsere gotischen Kathedralen anders sind als die französischen, aber nachdem wir geschrieben, gesagt, über sie nachgedacht haben - erinnern wir uns fast immer direkt oder indirekt an diese Franzosen, und zwischen ihnen spielt Pariser die Rolle unserer Wawel-Kathedrale und in Europa .

Der französische Präsident Emmanuel Macron kündigte den Wiederaufbau der Kathedrale an. Wie wird sich ihre zukünftige Version auf das Original beziehen, oder werden vielleicht einige zeitgenössische, progressive Einflüsse sichtbar?

Zunächst wissen wir nicht, in welcher Form die Kathedrale überlebt hat. Im Moment scheint es, dass nicht nur die Wände, sondern auch alle Gewölbe überlebt haben, und - Gott sei Dank! - Buntglasfenster mit riesigen Rosetten an der Kreuzung des Querhauses, ein Meisterwerk der Gotik aus dem 13. Jahrhundert. Es ist jedoch schwer zu sagen, wie sehr das Feuer die Steinstruktur geschwächt hat. Die Chronikbeschreibungen der Brände, die die anderen großen Kathedralen im Mittelalter im Mittelalter durchmachten, wie die Kathedrale in Canterbury im 12. Jahrhundert, ähneln der Chronik. Obwohl seine Mauern aus einer ähnlichen Katastrophe hervorgingen, erwiesen sich die Wände als zu schlecht, und sie mussten vollständig demontiert werden. Dann wurde ein neues Gebäude von Grund auf errichtet. Ich darf Sie auch daran erinnern, dass in Deutschland die während des Krieges zerstörten Kirchen oft in einem halb ruinierten Zustand erhalten wurden und oft ihre Funktion veränderten, beispielsweise in Konzertsälen. Im Fall von Notre-Dame in Paris scheint eine ähnliche Lösung offensichtlich undenkbar zu sein ... Wie auch immer, hoffen wir, dass es reicht, um die Verluste zu füllen, dass die Verluste nicht so groß sind. Wenn sich der Umfang der erforderlichen Arbeiten jedoch als schwerwiegender erweist, wird es viele Erhaltungsdiskussionen geben - schon allein darüber, ob die Spuren einer historischen Katastrophe erhalten bleiben sollen, z. B. durch Aktualisieren der Form von Ergänzungsmitteln. Wird es "modernistische" Ideen geben? Wer weiß, aber ich hoffe, dass diese Idee auch dann nicht durchgeht. Frankreich hat eine große Tradition und Erfolge auf dem Gebiet der Denkmalpflege, und seine Schutzdienste sind ebenfalls sehr umfangreich. Beachten Sie, dass der mächtige Eisenturm, der gestern komplett zerstört wurde, aus dem 19. Jahrhundert stammt. und an sich war ein großes Denkmal der Konservierungskunst - das Werk von Eugène Viollet-le-Duc selbst, dem ersten großen Experten für historische gotische Formen. Zu seiner Zeit wurden die Veränderungen aufgelöst und die Zerstörung des 18. Jahrhunderts, einschließlich der revolutionären Zeiten, ergänzt, um den "ursprünglichen" Zustand wiederherzustellen - natürlich nach den Prinzipien des damaligen Denkmalschutzes.

Insgesamt ist der Geist der Geist, der in einer wiederaufgebauten Kirche leben wird. Dies ist eine andere Frage, die es zu berücksichtigen gilt. Bei meinen Besuchen in der Pariser Notre-Dame erinnere ich mich sowohl an die ständig arbeitenden, wenn auch "modernistischen" Beichtstühle, als auch an das anhaltend krasse Verhalten allgegenwärtiger Touristen, unabhängig von den im Innern gefeierten Gottesdiensten. Wer weiß, vielleicht ändert sich das jetzt? Denn jede Änderung ist relativ. Selbst die "Zatemizowana" -Architektur in ihrer Form funktioniert in der frommen polnischen Gemeinde oder in einem säkularisierten Land anders. Ja, es gibt einige relative Dinge, der Geist atmet, wo er will - und hier wird die Sache nicht immer das Wichtigste sein. Die Kathedrale nach dem Brand kann zu einem neuen Bezugspunkt auf der spirituellen Karte Frankreichs werden und wer weiß - Europa? Und ein anderes Thema ist das Studium der Kathedrale (ansonsten ausführlich erforscht), was "dank" dieser schrecklichen katastrophe möglich sein wird. Wir können hier Zeugen vieler Überraschungen sein ... und in jedem Fall wird das Interesse an der rekonstruierten Kathedrale sicherlich zunehmen

Interview mit Piotr Relich.

DATUM: 2019-04-17 14:40

Read more: http://www.pch24.pl/jacek-kowalski-dla-p...l#ixzz5lNMz6eRU

von esther10 17.04.2019 00:45

Deutschland: ein rücksichtsloser Angriff auf Benedikt XVI. Nach Veröffentlichung eines Aufsatzes über die "Ursachen der Krise der Kirche"



Deutschland: ein rücksichtsloser Angriff auf Benedikt XVI. Nach Veröffentlichung eines Aufsatzes über die "Ursachen der Krise der Kirche"

In der katholischen Kirche in Deutschland gibt es Streit um die Bewertung des Artikels von Benedikt XVI. Trennlinien laufen wie üblich: Wer versucht, eine neue Kirche ohne Wahrheit und Identität zu schaffen, kritisiert den Papst-Pensionär. und diejenigen, die sich Sorgen machen, die Hinterlegung des Glaubens zu bewahren, sind ihm zutiefst dankbar für die eingehende Analyse der gegenwärtigen Krise.

Progresisten: Es ist Benedikt, der sich des Missbrauchs schuldig gemacht hat

Die deutschen Progressiven nahmen den Artikel von Benedikt XVI. Sehr schlecht an. Ihrer Ansicht nach war der Papst-Pensionär völlig falsch. Da sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche auch in der Antike vorhanden war, argumentieren sie, dass es nicht wahr sein kann, dass die gegenwärtige Krise mit der sexuellen Revolte von 1968 zu tun hatte (obwohl in den 1960er und 1970er Jahren das Verbrechen am meisten war!). Ihrer Meinung nach hat Józef Ratzinger die Kirche getüncht und alles dem Satan (sic) zur Last gelegt, während die Probleme woanders liegen. Es geht um Klerikalismus - und um Homosexualität. Ja, auch die Liberalen stimmen mit Benedicts Diagnose der Gruppen überein, die die Seminare beherrschen. Das Problem ist, dass die homosexuelle Antwort ihrer Meinung nach ... die katholische Kirche und Benedikt XVI. Persönlich sind. Und dies alles durch Homophobie und unangepasst an die heutige Lehre, die Ratzinger als Papst noch stärkte. Daher ignoriert der Text des Papst-Pensionärs sie einfach und führt in der Kirche eine große Reform der Sexualmoral und Machtstrukturen durch.

Das Episcopate gibt es zu schweigen

Eine offene Reaktion der Deutschen Bischofskonferenz ist bislang nicht erschienen (16.04) - und es ist unwahrscheinlich, dass dies erwartet wird. Als Stellvertreter und im Auftrag der Mehrheit der Bischöfe hat das "offiziell inoffizielle" Portal der Hierarchen, Katholisch.de, das Wort ergriffen. Dass der Papst-Pensionär Sie angreift. Das Medium reagierte auf Benedicts Artikel mit einer sofortigen Veröffentlichung des Textes des Theologen Magnus Strieta. Seiner Meinung nach konzentrierte sich der Papst-Pensionär auf die Missstände der Revolution von 1968, weil er sich immer noch nicht mit dem Trauma befasst hatte, das er durch persönliche Beobachtung von Studentenprotesten und sozialen Veränderungen erlebt hatte. Für Strieta ist der Versuch, die Krise des Missbrauchs mit revolutionären Ideen zu verbinden, "absurd". Der Theologe räumt ein, dass Benedict zu Recht auf das Problem der Homosexualität verweist, weil er schreibt, dass "unreife homosexuell orientierte Männer ein schreckliches Potenzial haben". Seiner Meinung nach sollte dies durch die Unterstützung der Kirche für die "Integration von Homosexualität in die Persönlichkeit" kompensiert werden, da nur dieser Mangel an Integration für die Verbrechen homosexueller Geistlicher verantwortlich ist. Also ist die "homophobe" Kirche schuldig ...

Wenige Tage später veröffentlichte das "offiziell inoffizielle" Portal den zweiten Angriff auf den Papst, diesmal in der Ausgabe des bayerischen Journalisten Tilmann Kleinjung. Der Autor entschied, dass die Papst-Pensionär-Veröffentlichung des Artikels "sich und seinen Nachfolger verletzte". Er ging sogar so weit zu sagen, dass Józef Ratzinger mit dem Heiligen Vater gesprochen habe ... ein Krieg. "Franziskus kam, um die Lehre der Kirche mit dem Leben der Menschen in Einklang zu bringen. Auch wenn Benedikt seinem Nachfolger wiederholt Treue erklärt hat, ist sein Text ein Kriegsurteil gegen den dienenden Papst. [...] Papst-Pensionär fordert Spaltung seiner Kirche ", schrieb er.

ZdK: Warum brauchen wir Benedict? Wir haben Amoris Laetitia

Benedikts Artikel wurde auch vom Chef des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Prof. Dr. Thomas Sternberg. Das ZdK ist die wichtigste Organisation der deutschen Laien. er arbeitet eng mit dem Episkopat zusammen, sein radikal "progressiver" Hintergrund. Sternberg stimmte mit Józef Ratzinger überein, dass das Problem der katholischen Kirche ein Glaubensverlust ist. Er entschied jedoch, dass der Papst in vielerlei Hinsicht falsch war. Ab 1968 stellte er fest, das heißt aus der Veröffentlichung Humanae vitaeDie sexuelle Moral der Kirche wandte sich von der Lebenswirklichkeit der Menschen ab und verlor die soziale Akzeptanz (sic!). "Der Grund dafür war nicht die Änderung der wissenschaftlichen Moraltheologie [die Benedykt kritisierte], sondern die Hierarchie, die immer noch der Meinung war, dass sie langfristig selbstbewusste Menschen Lebensregelungen geben kann", sagte Sternberg. Wie er erkannt hat, ruft Benedict unnötig "alte Kriege" hervor. Heute ist eine andere Ära. Papst Franziskus machte in der Ermahnung Amoris laetitia den ersten Schritt auf dem Weg zum "Zusammenbringen der Lehren der Kirche" zum Verständnis des Lebens von Christen in den Themen "Sexualität und Partnerschaft".

Angriff, Angriff, Angriff ...

Dies ist nur eine kleine Auswahl kritischer Stimmen. In Deutschland brüllen sie tatsächlich. Matthias Katsch, ein Sprecher der Organisation des Opfers, hielt den Text von Benedykt für "undatiert" und "nichts, um die Lösung der Probleme zu diskutieren". Der einflussreiche Theologe Wunibald Müller stellte fest, dass Benedikt XVI. Selbst wegen seiner Taten als Erzbischof von München die Schuld für die Sünden der Kirche trägt; außerdem sollte er als Papst der Sache schaden, weil seine traditionelle moralische Lehre eine der Ursachen sexueller Gewalt unter Priestern ist. Die Arbeitsgruppe Moraltheologie, an der Moraltheologen aus ganz Deutschland beteiligt waren, erkannte Ratzingers Text als "basierend auf einer Reihe falscher Annahmen, unnötig, erfolglos"; Der Papst-Pensionär würde sich in seiner Kritik an der heutigen Moraltheologie "nicht intellektuell ausüben" und nur seine "längst bekannte" Kritik wiederholen.

Kritiker wie Pavlovs Hunde?

Der Artikel von Benedykt XVI, dem Chefredakteur der Wochenzeitschrift Die Tagespost, Oliver Maksan, verteidigte die Verteidigung. Seiner Meinung nach handelt es sich bei der oben beschriebenen Reaktion der Theologen lediglich um einen bedingten Reflex - wie bei den von Pawłowo untersuchten Hunden. Kritiker, schreibt Maksan, es geht darum, den Papst-Pensionär für nachfolgende Aussagen zu entmutigen. Sie wollen, dass er still bleibt - Hass. Nach Ansicht des Journalisten beansprucht die Analyse von Benedikt XVI. Nicht das Recht, eine vollständig erschöpfende Analyse vorzulegen, zu der nichts hinzugefügt werden kann. Daher sind Angriffe, die auf ihn ausgeübt werden, völlig unwichtig. Maksan ermutigt jeden, den Artikel des Papst-Pensionärs sorgfältig zu betrachten - insbesondere in seiner Kritik an der heutigen Moraltheologie, die versucht, das angebliche Nichtvorhandensein objektiver moralischer Normen zu demonstrieren. Der Autor stimmt dem Papst auch in diesen Größen voll und ganz zu.

"Rasiermesseranalyse"
Er äußerte sich äußerst positiv zu dem Artikel von Benedikt XVI. Michael Hesemann, einem bekannten Historiker, der sich mit dem Vatikan befasst. Der Text des Papst-Pensionärs nannte die "rasiermesserscharfe und kristallklare Analyse der Ursachen des Missbrauchsskandals", mit der Ratzinger "falsche Argumente" der linken Katholiken, die die Kirche "heilen" wollten, durch die Desakralisierung des Priestertums "nicht" machte. Papst Benedikt, schrieb Hesemann, entlarvte den "Fetisch der evangelischen Kirche des Geistes der Zeit als kontraproduktiv". Der Autor erinnerte daran, dass alles, was Progressive heute in der Kirche wollen, in protestantischen Gemeinden längst funktioniert hat - was nicht zu einer Blüte des Glaubens geführt hat, im Gegenteil. Der Skandal des sexuellen Missbrauchs, schrieb auch der Historiker, nannte ihn Benedykt: "das Ergebnis der universellen Aufwertung der Werte", was nicht nur zu "Dekadenz und Ausbreitung des Hedonismus, sondern auch zu Massenapostasien" führte. Hesemann widerlegte auch die Kritik Benedikts, nach der es in der Vergangenheit genauso schlimm war wie in den 1960er und 1970er Jahren: Der Propagandaminister des Dritten Reiches, Joseph Goebbels, hatte 1936 eine Klage gegen angeblich pedophile Priester und Ordensleute erhoben - allerdings mit 2.500 In der Staatsanwaltschaft wurden nur 45 Priester und 250 Strafverfahren verurteilt - vor den kirchlich feindlichen NS-Gerichten! Der Autor bemerkte auch, dass nicht nur Benedict, sondern auch das John Jay College der Strafjustiz in New York in seiner Studie aus dem Jahr 2011 über die größte Anzahl von Betrug in den 1960er und 70er Jahren schrieb und sie beim damaligen "sozialen Durchbruch" übersetzte. aber auch zum Massenapostasien. " Hesemann widerlegte auch die Kritik Benedikts, nach der es in der Vergangenheit genauso schlimm war wie in den 1960er und 1970er Jahren: Der Propagandaminister des Dritten Reiches, Joseph Goebbels, hatte 1936 eine Klage gegen angeblich pedophile Priester und Ordensleute erhoben - allerdings mit 2.500 In der Staatsanwaltschaft wurden nur 45 Priester und 250 Strafverfahren verurteilt - vor den kirchlich feindlichen NS-Gerichten! Der Autor bemerkte auch, dass nicht nur Benedict, sondern auch das John Jay College der Strafjustiz in New York in seiner Studie aus dem Jahr 2011 über die größte Anzahl von Betrug in den 1960er und 70er Jahren schrieb und sie beim damaligen "sozialen Durchbruch" übersetzte. aber auch zum Massenapostasien. " Hesemann widerlegte auch die Kritik Benedikts, nach der es in der Vergangenheit genauso schlimm war wie in den 1960er und 1970er Jahren: Der Propagandaminister des Dritten Reiches, Joseph Goebbels, hatte 1936 eine Klage gegen angeblich pedophile Priester und Ordensleute erhoben - allerdings mit 2.500 In der Staatsanwaltschaft wurden nur 45 Priester und 250 Strafverfahren verurteilt - vor den kirchlich feindlichen NS-Gerichten! Der Autor bemerkte auch, dass nicht nur Benedict, sondern auch das John Jay College der Strafjustiz in New York in seiner Studie aus dem Jahr 2011 über die größte Anzahl von Betrug in den 1960er und 70er Jahren schrieb und sie beim damaligen "sozialen Durchbruch" übersetzte. Der Propagandaminister des Dritten Reiches, Joseph Goebbels, hatte 1936 eine Klage gegen mutmaßliche pädophile Priester und Ordensleute erhoben. Trotz 2.500 Verfahren in der Staatsanwaltschaft und 250 Strafverfahren wurden nur 45 Priester verurteilt - vor den nationalsozialistischen und feindlichen Gerichten! Der Autor bemerkte auch, dass nicht nur Benedict, sondern auch das John Jay College der Strafjustiz in New York in seiner Studie aus dem Jahr 2011 über die größte Anzahl von Betrug in den 1960er und 70er Jahren schrieb und sie beim damaligen "sozialen Durchbruch" übersetzte. Der Propagandaminister des Dritten Reiches, Joseph Goebbels, hatte 1936 eine Klage gegen mutmaßliche pädophile Priester und Ordensleute erhoben. Trotz 2.500 Verfahren in der Staatsanwaltschaft und 250 Strafverfahren wurden nur 45 Priester verurteilt - vor den nationalsozialistischen und feindlichen Gerichten! Der Autor bemerkte auch, dass nicht nur Benedict, sondern auch das John Jay College der Strafjustiz in New York in seiner Studie aus dem Jahr 2011 über die größte Anzahl von Betrug in den 1960er und 70er Jahren schrieb und sie beim damaligen "sozialen Durchbruch" übersetzte.

Auf demselben Portal befand sich auch ein Text von Martin Lohmann, einem Theologen und Historiker, der Benedikt XVI. Seit Jahrzehnten persönlich kennt. Lohmann erklärte, Ratzinger habe lediglich das "Quadrieren" der Position der Progressiven gezeigt; Der Papst-Rentner erinnerte auch an das, woran sich die meisten liberalen Theologen nicht erinnern wollen - dass die richtige Quelle sexuellen Missbrauchs wie jedes Übel die Sünde ist.

Entschuldigung von Kardinal Müller

Er war extrem stark bei der Verteidigung des Artikels von Cardinal Gerhard Müller. Kritiker von Benedikts Text waren Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, er nannte sie "Menschen, die weder glauben noch denken". Sie sprechen von "Erneuerung und Reform der Kirche", aber sie meinen wirklich "sie in ihre eigene Dekadenz einpassen", sagte er. "Wer den Funken des christlichen Lebens in sich hat, kann nicht zu solchen üblen Pamphleten gehen", kritisierte er den aggressiven Ratzinger des Autors. Dem Kardinal zufolge kann nichts in der Kirche die Rede von Klerikalismus und der Forderung nach "sexueller Moral nach dem egoistischen Prinzip des Verlangens" lösen. Das Böse muss mit Namen genannt werden. und in seiner Ausbreitung, wie Benedikt schrieb, spielen die "globale sexuelle Revolution" und "ein erfolgloser Versuch der katholischen Rechtfertigung der Moral ohne Naturgesetz und Offenbarung" eine große Rolle.

Der Streit ist sehr tief

Die zitierte Meinung ist klar , dass der Streit über den Artikel Benedikt XVI im Wesentlichen einen Streit über die katholische Kirche im Allgemeinen widerspiegelt. Journalisten und Theologen mit der Leitung der Konferenz des Deutschen Bischofs angeschlossen haben alle Anstrengungen unternommen , um den Text von Ratzingers aller Bedeutung zu holen. Kein Wunder: Der Papst-Pensionär hat das Problem der Ablehnung der Enzyklika Veritatis groß geschriebenSt. Papst Johannes Paul II., Der die Häresie der moralischen Autonomie verurteilte - die Ansicht, dass es keine objektiven moralischen Normen gibt und dass der Mensch selbst moralische Prinzipien für sich selbst festlegen sollte. Progressisten basieren auf diesem Fehler. Geschiedene und Protestanten für die Kommunion, die angebliche Annehmbarkeit homosexueller Handlungen und anderer Formen der Ausschweifung, Zustimmung zur Empfängnisverhütung - alles ist in der katholischen Kirche in Deutschland oder soll nur möglich sein, weil das katholische Gewissensverständnis abgelehnt wurde. Darüber hinaus verurteilte Benedikt XVI. In seinem Artikel diejenigen direkt, die eine neue Kirche schaffen wollen, um sie zu heilen; sind Worte, die direkt an Kardinal gerichtet sind Reinhard Marx und sein Gefolge. Angriffe sind also nicht überraschend. Ähnlich wie für sein Pontifikat ist Józef Ratzinger heute in seiner Heimat sehr zurückhaltend. Es gibt jedoch Hoffnungsschimmer; die bescheidene und schöne Haltung des Kardinals Gerhard Müller und einige katholische Medien zeigen, dass noch nicht alles verloren ist. Auch wenn die Führung des deutschen Episkopats letztendlich zur Katastrophe und zum Fall des Katholizismus in ihrem Land führt, dann wirkt dort immer noch eine Gruppe frommer Katholiken - klein aber stark im Glauben.

Paweł Chmielewski
+++++
Über sexuelle Revolution, Homolobby und Abkehr von der Tradition
Benedikt XVI. Über die Ursachen der Krise der Kirche [VOLLTEXT POLEN]


Read more: http://www.pch24.pl/benedykt-xvi-o-przyc...l#ixzz5lMf3laPU
Benedikt XVI. Über die Ursachen der Krise der Kirche [VOLLTEXT POLEN]

+++++

Read more: http://www.pch24.pl/niemcy--bezlitosny-a...l#ixzz5lMcTSaoD

von esther10 17.04.2019 00:43

Ein Unfall oder eine Brandstiftung? Die Ermittler untersuchen die Ursachen des Feuers der Kathedrale Notre-Dame



Ein Unfall oder eine Brandstiftung? Die Ermittler untersuchen die Ursachen des Feuers der Kathedrale Notre-Dame

"Mehr als 50 Offiziere der Pariser Verbrecherbrigade werden am Mittwoch von anderen Personen befragt, die während der Renovierung von Notre Dame gearbeitet haben, als in der Kathedrale ein Feuer ausbrach. Seit Montag wurden über 30 Personen befragt ", informiert RMF FM.

Die französischen Ermittler sind der Meinung, dass das Feuer, das von Montagabend bis Dienstag einen der wichtigsten katholischen Tempel in Europa gewidmet hat, "nicht das Ergebnis vorsätzlicher Handlungen" war. - Derzeit stimmen wir mit der Theorie des unbeabsichtigten Brandes überein - sagte der Chef der Pariser Staatsanwaltschaft, Remy Heitz, und fügte hinzu, die Staatsanwaltschaft habe eine Untersuchung wegen "unbeabsichtigter Brandschädigung" eingeleitet.



Der französische Präsident Emmanuel Macron hat am Dienstag angekündigt, dass die Behörden des Landes alles unternehmen werden, um sicherzustellen, dass die Kathedrale Notre Dame innerhalb von fünf Jahren wieder aufgebaut wird. - Es hängt von uns ab, ob wir diese Katastrophe zu einer Gelegenheit machen, uns zu vereinen und tief zu reflektieren, wo wir uns befinden, wo wir sein sollten, und besser zu werden, als wir sind - betonte er.



Die Begeisterung des Präsidenten wurde jedoch von Experten auf dem Gebiet der Architektur und des Bauwesens gekühlt, die feststellten, dass solche Erklärungen stark übertrieben seien und dass Macrona mit großer Wahrscheinlichkeit das Wort halten werde. Darüber hinaus ist die materielle Dimension der Verluste noch nicht bekannt. - Zum jetzigen Zeitpunkt ist es nicht möglich, die Kosten der entstandenen Verluste zu schätzen, aber höchstwahrscheinlich handelt es sich um die Beträge in Hundert Millionen Euro - betont Bertrand de Feydeau von der Patrimoine-Stiftung, die sich für die Erhaltung des französischen Kulturerbes einsetzen.

Die Gäste des polnischen Rundfunks 24 sprachen auch über die Brandursachen der Kathedrale Notre Dame.



- Ich würde nicht entscheiden, was das Feuer verursacht hat. Die Behörden gaben an, dass es höchstwahrscheinlich ein versehentliches Feuer war. Jeder, der die Verfahren zur Analyse dieser Art von Situation kennt, weiß, dass eine solche Aussage politisch motiviert ist. (...) Vor einigen Jahren sagte einer der französischen Muftis, die katholischen Kirchen würden sich in Kultstätten für Muslime verwandeln. Frankreich ist ein heißer Ort. Ich entscheide nichts, aber ich weiß, wie die Ermittlungsverfahren aussehen. Diese plötzliche und schnelle Feststellung, dass es sich um ein versehentliches Feuer handelte, hat keine Grundlage. Dafür müssen Beweise gesammelt werden. Die Geschwindigkeit der Lösung zeigt, dass es sich um ein sehr emotionales Thema und um eine Situation handelt. Die Kathedrale Notre Dame ist ein Symbol der europäischen Zivilisation - sagte Prof. Dr. Piotr Grochmalski von der Academy of War Art.

Quelle: RMF FM / rmf24.pl / Polskie Radio 24 / polskieradio24.pl

DATUM: 2019-04-17 08:56

Read more: http://www.pch24.pl/nieszczesliwy-wypade...l#ixzz5lLPAOPHH


von esther10 17.04.2019 00:43

15. April 2019 - 10:31 Uhr
Gehorsam und Widerstand in der Geschichte und Lehre der Kirche



Der Prof. Roberto de Mattei
( Kirche und Post-Council - 13. April 2019 ) Folgender Text: Gehorsam und Widerstand in der Geschichte und Lehre der Kirche von Roberto De Mattei stammen aus dem Mai 2018; aber ihre Relevanz bringt uns dazu, alle auf sie aufmerksam zu machen.

Rom Life Forum
Angelicum - 18. Mai 2018

In der Geschichte und in der katholischen Lehre von Widerstand zu sprechen, bedeutet keinesfalls, sich für Ungehorsam und Rebellion zu entschuldigen. Im Gegenteil, ich werde mich für den Gehorsam entschuldigen. Ѐ aus der Tugend des Gehorsams, nicht aus dem Ungehorsam, der sich aus der Legitimität des katholischen Widerstands gegen familiäre, politische und religiöse Autoritäten ergibt, wenn er gegen das göttliche und das natürliche Gesetz verstößt.
Diese Prämisse ist notwendig, weil wir die Gefahr vermeiden müssen, eine psychologische Einstellung der Autorität gegenüber der Autorität anzunehmen, die nichts mit Glauben und katholischer Moral zu tun hat.
Die moralische Tugend des Gehorsams

Wenn wir über Gehorsam sprechen, denken wir im Allgemeinen an das Gelübde, das die Religiösen machen, das schwierigste Stimmrecht aufrechtzuerhalten und daher das vollkommenste der drei, weil es das Wünschenswerteste opfert. Gehorsam ist jedoch eine moralische Tugend, bevor er ein Gelübde ist. Der heilige Thomas definiert Gehorsam als die moralische Tugend, die den Willen bereit macht, die Gebote der Vorgesetzten auszuführen. Indem wir den legitimen Vorgesetzten gehorchen, gehorchen wir Gott, weil alle Macht von ihm kommt (Röm 13,1). Gehorsam hat also wie alle Tugenden eine göttliche und keine menschliche Grundlage.

Die moralische Tugend des Gehorsams kommt aus dem Dekalog. Das vierte Gebot sagt uns: Ehre Vater und Mutter. Die Familie ist der erste Ort, an dem Menschen den Wert des Gehorsams lernen. Das vierte Gebot enthält die Pflicht, nicht nur den eigenen Eltern zu gehorchen, sondern jede Autorität als Ausdruck des Willens Gottes, der, wie Thomas erklärt, die erste Regel für alle geschaffenen Willen ist.

Dieses Gebot, das den Gehorsam gegenüber der legitimen Autorität und den legitimen Gesetzen als Ausdruck des Naturgesetzes erfordert, ist allgemein und absolut wie das fünfte Gebot, das besagt, nicht zu töten, oder das sechste, das besagt, keine unreinen Taten zu begehen.

Gehorsam hat aber auch eine übernatürliche Grundlage und ist die Regel des geistigen Lebens eines jeden Christen.

Der heilige Paulus sagt, dass Jesus Christus "dem Tod gehorsam war, dem Tod des Kreuzes!" (Phil. 2, 8) ". Die Heiligen folgten dem Beispiel des göttlichen Meisters gemäß dem göttlichen Gesetz und beschränkten sich nicht darauf, den Behörden zu gehorchen: Sie versuchten, dem Willen anderer zu gehorchen und verzichteten auf ihren eigenen. Selig ist, wer niemals seinen eigenen Willen tut, sondern immer und nur das der anderen, die ihre Eltern sind, ihre Vorgesetzten, ihr Mann und Frau und sogar der Nachbar, dem wir begegnen, und den wir als wir selbst lieben müssen nach einer Ordnung der Nächstenliebe, die der heilige Thomas selbst in der Summa definiert.

Das Gegenteil von Gehorsam ist die ungeordnete Bekräftigung des eigenen Selbst, die Selbstsucht, die Suche nach sich selbst und dem eigenen Willen, die uns zur Sünde führt. Sünde ist vor allem ein Ungehorsam. Deshalb sagt der hl. Paulus: "Durch den Ungehorsam einer Person wurde die gesamte Menschheit zu einem Sünder" (Röm 5,19). Die christliche Gesellschaft ist eine Gesellschaft, die durch Gehorsam geregelt und durch die Liebe Gottes und des Nächsten belebt wird.

Die diabolische Gesellschaft ist die Gesellschaft der Unordnung und des Ungehorsams. Juan Donoso Cortés bemerkt: "Wenn Sünde nichts anderes ist als Ungehorsam und Rebellion, und wenn Ungehorsam und Rebellion nichts anderes als Unordnung sind und Unordnung böse ist, folgt daraus das Böse, Unordnung, Rebellion Ungehorsam und Sünde sind Dinge, in denen die Vernunft eine absolute Identität findet, so wie das Gute, die Ordnung, die Unterwerfung und der Gehorsam Dinge sind, in denen die Vernunft eine vollkommene Ähnlichkeit findet. Daraus ergibt sich die Schlussfolgerung, dass die Unterordnung unter den göttlichen Willen das höchste Gut darstellt, während die Sünde das Böse schlechthin ist. "
Sind die Untertanen verpflichtet, ihren Vorgesetzten in allem zu gehorchen?

Das Prinzip des Gehorsams ist den Vorgesetzten geschuldet, weil sie die Autorität Gottes darstellen. Dies hat wichtige Konsequenzen. Unsere Vorgesetzten in der Familie, in der politischen und kirchlichen Ordnung vertreten die Autorität, wenn sie das göttliche Gesetz respektieren und durchsetzen. Dieses göttliche Gesetz ist nicht so, weil der Vorgesetzte es auferlegt, sondern weil es in sich selbst oder in Gott, der sein Urheber ist, seine Grundlage hat. Wer Autorität hat, sagt Paulus, ist "ein Diener Gottes, der Gutes tut (Rom, 13, 4)". Aber die Liebe zum Willen Gottes kann uns dazu bringen, jene Autoritäten und Gesetze abzulehnen, die Gott ablehnen und durch seine Zurückweisung seine Herrlichkeit beeinträchtigen und die Seelen gefährden.

Wenn der heilige Thomas die Frage stellt, "ob die Untertanen verpflichtet sind, ihren Vorgesetzten in allem zu gehorchen", ist seine Antwort negativ.

Es gibt zwei Gründe, warum ein Subjekt nicht in allem seinem Vorgesetzten gehorchen muss, erklärt Angelico.

Erstens. Für das Kommando einer größeren Behörde, weil die hierarchische Skala der Behörden beachtet werden muss.

Laut. Wenn der Vorgesetzte das Thema unerlaubter Dinge befiehlt. Das Beispiel ist das von Kindern, die nicht verpflichtet sind, ihren Eltern zu gehorchen, wenn es darum geht, eine Ehe einzugehen oder Jungfräulichkeit zu bewahren.

Der heilige Thomas schließt abschließend: "Gott ist der Mensch absolut und in allen inneren und äußeren Dingen unterworfen; daher ist er verpflichtet, ihm in allem zu gehorchen. Die Subjekte dagegen sind in allem nicht ihren Vorgesetzten unterworfen, sondern nur in bestimmten bestimmten Dingen. (...) Daher können drei Arten von Gehorsam unterschieden werden: die erste, die ausreicht, um sich selbst zu retten, stoppt, um die obligatorischen Dinge zu befolgen; die zweite, vollkommene, gehorcht in allen gesetzmäßigen Dingen; der dritte, ungeordnet, gehorcht selbst in unerlaubten Dingen ".


Dies bedeutet, dass Gehorsam nicht blind und bedingungslos ist, sondern Grenzen hat. Im Falle der Sünde hätten wir nicht nur das Sterbliche, sondern auch das Licht, nicht das Recht, sondern die Pflicht, ungehorsam zu sein. Dies gilt auch, wenn etwas befohlen wurde, das dem geistigen Leben schadet.

Aber wer sagt uns, dass das Gebot unserer Vorgesetzten illegal ist? Unser Gewissen sagt uns, dass es kein vages Gefühl des Geistes ist, sondern das richtige Urteil der Vernunft über unser Handeln; das endgültige Urteil darüber, was zu tun ist oder nicht. Das Bewusstsein hat keine eigene Norm in sich, sondern muss sich dem Sittengesetz unterwerfen, das auf dem göttlichen Gesetz basiert. Der maximale Gehorsam, den wir ausführen können, ist unser Gewissen nach dem Sittengesetz.

Für die Liebe Gottes müssen wir bereit sein für jene Taten des höchsten Gehorsams gegenüber seinem Gesetz und seinem Willen, die uns aus den Bindungen eines falschen menschlichen Gehorsams auflösen. Gott verpflichtet uns nur, uns selbst zu heiligen, und wenn das Gesetz unsere Heiligung bedroht, haben wir das Recht, uns dagegen zu stellen.

Die Märtyrer gehorchten den staatlichen Behörden nicht und forderten sie auf, Idole zu räuchern. Und auch nicht für Eltern, Kinder, Ehemänner und Ehefrauen, die sie aufforderten, im Namen der Familie dem Martyrium zu entfliehen.

St. Thomas More war ein treuer Diener Heinrichs VIII., Aber er tat seinen Willen nicht und tat nicht einmal den Willen seiner Frau Alice, die ihn in den letzten Interviews anflehte: "Wollen Sie uns, mich und meine unglückliche Familie verlassen? Wollen Sie das Leben im heimischen Nest aufgeben, das Ihnen vor einiger Zeit so gut gefallen hat? " Aber Thomas antwortet: "Wie viele Jahre lang, meine liebe Alice, glaubst du, dass du immer noch jene irdischen Freuden genießen kannst, die du mir mit solch überzeugender Beredsamkeit maltest? - Zumindest zwanzig Jahre, wenn Gott will. - Aber, liebste Frau, Sie sind kein guter Ladenbesitzer: Was sind zwanzig Jahre im Vergleich zu einer gesegneten Ewigkeit? "
Gerechtes und ungerechtes Gesetz

Das Naturgesetz, dem sich unser Gewissen unterwerfen muss, ist eine objektive und unveränderliche Reihenfolge von Wahrheit und moralischen Werten. Die Vernunft entdeckt diese Ordnung vor allem in ihrem eigenen Herzen, denn diese Ordnung ist ein Gesetz, das "auf den Tischen des menschlichen Herzens mit dem Finger des Schöpfers" eingraviert ist (Röm 2, 14-15). Das Sittengesetz gilt für jeden Menschen gerade deshalb, weil jeder es in seinem Gewissen eingeprägt hat: Er könnte es nicht in sein Gewissen einprägen, wenn dieses Gesetz nicht in der menschlichen Natur wurzelt.

Jedes positive Gesetz im Gegensatz zum natürlichen und göttlichen Gesetz ist ungerecht und die Autorität, die behauptet, es auferlegen zu wollen, missbraucht seine Macht.

Das Konzept eines gerechten und ungerechten Gesetzes stammt nicht aus der modernen Naturrechtsphilosophie, sondern aus der mittelalterlichen Theologie und dem Recht, das diese Konzepte aus der griechischen und römischen Philosophie erbt und mit größerer Tiefe und Präzision entwickelt.

Der prof. Wolfgang Waldstein ist der Autor einer schönen Studie mit dem Titel In das Herz geschrieben. Naturgesetz als Grundlage einer menschlichen Gesellschaft, in der es zeigt, wie das Naturrecht seit Menschengedenken von den Menschen praktisch erkannt und angewandt wird. Waldstein erinnert an den berühmten Text von Sophokles (496-404 v. Chr.) In der von Aristoteles wiederholt zitierten Tragödie Antigone: "Ich konnte die Strafe der Götter nicht wegen der Arroganz eines Mannes anziehen". Die römischen Juristen, vor allem aber Cicero, entwickelten in seinen Schriften zur Res publica (De republica), zu den Gesetzen (De legibus) und zu Pflichten (De officiis) die Begriffe der griechischen Philosophie. Das römische Gesetz wurde in der als Digesta bekannten Arbeit zusammengetragen, die 533 n. Chr. Vom Kaiser des Ostens Giustiniano veröffentlicht wurde. Die Wiederentdeckung und das Studium dieser Arbeit im Mittelalter


In Bologna lehrte Graziano (1075 / 80-1145 / 1157) den großen Kodifizierer des Kirchengesetzes der Kirche: ein Recht, in dem der Autorität des Naturgesetzes dasjenige der Heiligen Schrift, der von Päpsten und Konzilien erlassenen Dekrete und der Sitte hinzugefügt wird der Kirche.

Die Carlyle-Brüder, Autoren einer berühmten Geschichte politischer Lehren, erinnern sich daran, wie mittelalterliche Juristen sorgfältig zwischen dem natürlichen oder dem göttlichen Recht und dem positiven Gesetz der Männer unterschieden. Henri de Bracton (ca. 1216-1268) behauptet in seinem Artikel Legende et consuetudinibus angliae, dass es keinen König gibt, bei dem der Wille das Gesetz ersetzt: "Nicht in Ordnung, ubi dominatur voluntas und non lex". Dies ist kein isolierter Satz - darauf weist Carlyle hin -, sondern auf die synthetische Verkündung eines Prinzips, das die gesamte Verfassungsstruktur der mittelalterlichen Gesellschaft beeinflusst.

Das wichtigste mittelalterliche politische Konzept, schlussfolgern die Carlyle-Brüder, ist die der Vorherrschaft des Gesetzes, nicht nur als Ausdruck des Willens des Herrschers, sondern in seinem doppelten Aspekt des Natur- und Gewohnheitsrechts, der aus den Gebräuchen einer aus dem König zusammengesetzten Gemeinschaft geboren wurde von den Adligen und vom Volk.

Das Prinzip des "Sovereign de legibus solutus" geht auf die Legisten von Philip the Fair zurück und im 14. Jahrhundert auf Marsilio da Padova und Guglielmo da Ockham. Aus diesem Prinzip leitet sich die moderne Auffassung ab, wonach die Souveränität des Rechtsinhabers nicht durch eine übergeordnete Autorität eingeschränkt wird. Im Gegensatz dazu wird der Souverän als Quelle des Zivilrechts in der mittelalterlichen Auffassung jenem natürlichen und göttlichen Gesetz unterworfen, an das sich jedes menschliche Gesetz anpassen muss. Und im Falle eines Konflikts zwischen dem menschlichen und dem göttlichen Gesetz "müssen wir Gott statt den Menschen gehorchen (Apg 5,29)".


Diese Rechtsauffassung gehört dem Lehramt der Kirche an.

Pius IX. In der Enzyklika Quod numquam vom 15. Februar 1875 an das preußische Episkopat erklärt: "Es ist angebracht, Gott statt den Menschen zu gehorchen" (Ap 2: 3). Und wissen Sie auch, dass jeder von Ihnen bereit ist, Caesar den Tribut und die Huldigung zu geben, die der Macht und der zivilen Autorität zuzuschreiben sind (nicht aufgrund von Drohungen, sondern aufgrund des Gewissensgesetzes).

Leo XIII. Erinnert sich in der Enzyklika Libertas an ihn: In den "tyrannischen Regierungen", "wo (... der Befehl der Vernunft, dem ewigen Gesetz des göttlichen Reiches widerspricht, dann wird die Ungehorsamkeit der Menschen, Gott zu gehorchen, zur Pflicht").

Und wenn Leo XIII. In der Enzyklika Diuturnum den heiligen Charakter der Autorität und der Gehorsamspflicht betont, erklärt er in den Sapientiae Christianae über die Pflichten der christlichen Bürger, dass, wenn die Gesetze des Staates mit dem göttlichen Gesetz und der Autorität in Widerspruch stehen Dienst der Ungerechtigkeit, "Widerstand gegen officium est, Meinung Scelus", dann "es ist unsere Pflicht zu widerstehen, und es ist schuldig zu gehorchen". Dieselben Konzepte bekräftigen im Brief des Allerheiligsten Amtes an die Erzbischöfe und Bischöfe von Bayern vom 22. Dezember 1887, in dem er erklärt: "Wenn die unvermeidliche Alternative vorlag, entweder die Gebote Gottes nicht zu gehorchen oder den Menschen zu gefallen, würde er sich mit Freimütigkeit machen diese denkwürdige und würdige Antwort der Apostel: "Wir müssen Gott statt den Menschen gehorchen" (Apg 5, 29).

Johannes Paul II. Bekräftigt dies in Evangelium Vitae: "Aus den Ursprüngen der Kirche hat die apostolische Predigt den Christen die Pflicht gemacht, legitimierte Autoritäten zu haben (Röm. 13, 1-7; 1 Pt. 2, 13-14). aber gleichzeitig ermahnte er nachdrücklich, dass wir Gott statt den Menschen gehorchen müssen (Apg 5, 29). "


Macht wird legitimerweise ausgeübt, wenn sie Leben, Bildungsfreiheit, Familie, natürliche Ehe, Privateigentum, religiöse und moralische Grundsätze achtet. Wenn jedoch ein Staat gegen die Rechte Gottes und der Kirche verstößt, wenn er gegen das Sitten- und Naturgesetz verstößt, wenn er das Gute verfolgt und diskriminiert, dann ist dies ein ungerechter Staat, der bekämpft und verurteilt werden muss. Man kann daher durch Gehorsam ungehorsam sein, so dass der scheinbare Ungehorsam tatsächlich eine vollkommenere Form des Gehorsams ist.
Das Recht auf Widerstand

Angesichts eines ungerechten Gesetzes oder einer Regierung haben Katholiken das Recht, sich außerhalb des Gesetzes zu befinden. Die Aufstände der Vendée und des neapolitanischen Glaubens, wie Cristiada in Mexiko, bieten uns ein leuchtendes Beispiel für den Widerstand des katholischen Volkes gegen eine unrechtmäßige Macht. Die Geschichte bietet uns jedoch auch Beispiele für das Eingreifen kirchlicher Autorität gegen Behörden und Gesetze. In der Tat ist die Kirche der Hüter des göttlichen und natürlichen Gesetzes, dessen Aufgabe es letztlich ist, zu bestimmen, ob ein Gesetz die göttliche und natürliche Ordnung widerspiegelt oder nicht. Auf dieser Autorität beruht das Exkommunikations- und Absetzrecht, das der Papst auch gegen Könige und Kaiser ausübt.

Als Elisabeth I. Tudor den Thron bestieg, wurde die katholische Kirche von demjenigen verfolgt, den ihre Zeitgenossen Filia Sanguinis nannten. Am 14. November 1569 erhoben sich die Katholiken des Nordens in England und hoben die alte Flagge mit dem Kreuz und den fünf Seuchen an, die er bereits 1536 unter Heinrich VIII. Gewinkt hatte. Am 27. Februar 1570 verkündete Pius V. im Consistorium den Regnans in Excelsis-Bulle, mit dem er Königin Elisabeth I. der Häresie und der Häresie für schuldig erklärte, Exkommunikation auslöste und daher von ihrem angeblichen Recht auf die englische Krone fiel: seine Untertanen waren nicht durch den Treueeid an sie gebunden und konnten ihr unter den Schmerzen der Exkommunikation nicht gehorchen.

Pius V. wurde kritisiert, weil diese Tat zu einer Wiederbelebung der Verfolgung führte. Das Halten oder Verteilen der Blase wurde als Verbrechen des Hochverrats betrachtet. Unter den vielen Märtyrern erinnern wir uns an den gesegneten Giovanni Felton, der am 8. August 1570 in der Kathedrale von San Paolo aufgehängt wurde, weil er den Exkommunizierungsbullen des Papstes gegen die Königin in die Öffentlichkeit gestellt hatte. Wenn Pius V. den Prinzipien folgen sollte, die Johannes XXIII. Und Paul VI. Auf ihre Beziehungen zu den kommunistischen Regimen angewandt haben, hätte er gegen Elizabeth I eine Politik ausüben müssen, die wir heute als Westpolitik definieren könnten.

Pius V. war jedoch ein Papst, der die Kirche auf übernatürliche Weise regierte, ohne den Beifall der Welt zu suchen, und wollte das Prinzip bekräftigen, nach dem wir Gott statt den Menschen gehorchen müssen. Die neronischen Dekrete von Elizabeth wurden nie auf den Brief angewandt und die Verfolgungsgesetzgebung des letzten Tudor erreichte nicht sein Ziel, das den katholischen Glauben vollständig aus dem englischen Land ausrotten sollte. Die Katholiken hatten keine Angst, und während zwischen 1580 und 1585 eine neue Verfolgungswelle in England eintraf, waren die ersten Missionare der Society of Jesus, darunter der Hl. Edmund Campion, in den englischen Priesterseminaren ausgebildet Rom und Douai.

Pius XI. Weist in der Enzyklika Firmissimam constantiam vom 28. März 1937 an mexikanische Katholiken darauf hin, dass Gehorsam unter keinen Umständen ein überragender Wert ist. "Es ist daher natürlich, dass katholische Bürger sich nicht abfinden, wenn die elementarsten religiösen und bürgerlichen Freiheiten angefochten werden. Der Anspruch auf diese Rechte und diese Freiheiten kann jedoch je nach den Umständen mehr oder weniger günstig, mehr oder weniger energisch sein. " Wenn sich die etablierten Mächte "gegen Gerechtigkeit und Wahrheit aufrichteten, um die Autoritätsgrundlagen zu zerstören, würde man nicht verstehen, wie man die Bürger verurteilt, die sich zusammengeschlossen haben, um sich selbst und die Nation gegen rechtmäßige und angemessene Mittel gegen diejenigen zu verteidigen, die das tun Wert der öffentlichen Macht, um es zu ruinieren “.


Pius XI. Erinnert sich an die allgemeinen Grundsätze, die stets im Auge zu behalten sind und sich nicht von denen des hl. Thomas unterscheiden. Er fordert die mexikanischen Katholiken auf, "diese übernatürliche Vision des Lebens, die religiöse und moralische Erziehung und den leidenschaftlichen Eifer für die Ausdehnung des Königreichs Christi zu haben." diese katholische Aktion schlägt vor. Mit einer glücklichen Koalition von Gewissen, die nicht beabsichtigen, die von Christus beanspruchte Freiheit aufzugeben (Gal. 4, 31), welche menschliche Kraft oder Kraft könnte sie dazu bringen, zu sündigen? Welche Gefahren, solche Verfolgungen, welche Beweise könnten die von der Liebe Christi so temperierten Seelen trennen? (vgl. Rom, 8, 35) ".
Das preußische Beispiel

Unsere Beispiele wurden bisher aus der katholischen Lehre und Praxis gezogen. Ich möchte jedoch an ein Beispiel des Widerstands gegen ungerechte Gesetze erinnern, die aus einer Welt stammen, die nicht speziell katholisch ist. Die Gräfin Marion Döhnoff (1909-1992), eine bekannte deutsche Schriftstellerin und Journalistin aus einer alten preußischen Familie, erinnerte in ihren Memoiren an die Anti-Nazi-Verschwörung vom 20. Juli 1944. Viele der Männer, die es wagten, Hitler in Deutschland herauszufordern, waren Preußen. meistens hochrangige Staatsbeamte, Diplomaten, Militärs, die nicht durch eine Ideologie, sondern durch ein Ehrengefühl vereint waren, das von Familien gepflegt wurde, die seit Jahrhunderten daran gewöhnt sind, ihrem Land in Krieg und Frieden zu dienen.

Diese Männer hatten den heiligen Thomas von Aquin nicht studiert, aber ihr Gewissen, ihr Sinn für Gut und Böse, für Recht und Unrecht ließen sie die Notwendigkeit erkennen, gegen Hitler zu rebellieren. Und der höchste Holocaust, dem diese Gegner Hitlers bereits vor dem Leben ausgesetzt waren, war das Gehorsam, das der Dreh- und Angelpunkt ihrer moralischen Erziehung war. Es gibt keine Tradition wie die preußische militärische, die das Gefühl des Gehorsams gegenüber der legitimen Autorität auf eine so starke und innige Weise kultiviert. Der Mut des Ungehorsams gegenüber ungerechten Anordnungen, der Libertas oboedientiae, gehört jedoch zur preußischen Tradition, die andere Beispiele dieser Art in ihrer Geschichte kennt. Ein Grabstein der Marke Brandenburger, der an Johann Friedrich Adolf von der Marwitz erinnert, der sich weigerte, den Befehl Friedrichs II., das Schloss von Hubertusburg zu plündern, auszuführen, sagt dazu: "Er sah die heroischen Zeiten Friedrichs und kämpfte mit ihm alle Kriege. Er zog es vor, in Ungnade zu geraten, wenn Gehorsam nicht mit Ehre vereinbar war. "

Sie können die Ehre verlieren, indem Sie Ihren Vorgesetzten blinden Gehorsam gegenüberstehen oder sich an den aktuellen Mainstream anpassen, indem Sie die Interessen Ihrer Gruppe oder Bewegung, Ihres religiösen Instituts und Ihrer Familie dem natürlichen und göttlichen Gesetz vorsetzen. Mit einem Wort, die Interessen einer menschlichen Realität vor dem Gefühl der Gerechtigkeit zu stellen, das aus dem Gewissen kommt und im göttlichen Gesetz seine letzte Quelle hat.
Sind die Gläubigen verpflichtet, dem Papst in allem zu gehorchen?

Man kann nicht größere Opfer fordern als Rebellion gegen diejenigen, die erzogen sind, um zu gehorchen und zu dienen. Ein Land zu lieben und seine Niederlage im Namen dieser Liebe zu begehren, ist ein extremes Opfer. Das Schicksal der Verschwörer vom 20. Juli war in diesem Sinne bitter. Sie erlitten nicht nur Scheinverfahren, gefolgt von Folterungen und barbarischen Todesurteilen, sondern auch das Unverständnis vieler Landsleute und derselben Feinde, die ihren Patriotismus in Frage stellten, obwohl die meisten von ihnen mit Wert bedeckt und verwundet waren alle Fronten. Aber es gibt ein größeres Geschenk des Gewissens als das, bei dem der preußische Adel vor Hitler gefunden wurde. Es ist das Drama des Gewissens, dass viele katholische Katholiken angesichts der ungerechten Anordnungen kirchlicher Autoritäten und sogar des Papstes leben.

Ist es möglich, dass ein Bischof, eine Bischofskonferenz, ein Rat, ein Papst, in Irrtum oder Ketzerei verfallen und behaupten, auf diesem Weg verfolgt zu werden? Was sollen die Gläubigen in diesem Fall tun? Wir fragen noch einmal nach der Antwort auf St. Thomas.

Der himmlische Doktor lehrt in mehreren seiner Werke, dass es im Falle der Gefahr des Glaubens legitim und in der Tat Pflicht ist, sich öffentlich einer päpstlichen Entscheidung zu widersetzen, wie es der heilige Paulus mit dem heiligen Petrus tat. Tatsächlich "hat der hl. Paulus, der dem hl. Petrus unterworfen war, ihn öffentlich aufgegriffen, weil in Glaubenssachen eine unmittelbare Gefahr eines Skandals bestand. Und wie der Kommentar des heiligen Augustinus sagt: "Der heilige Petrus selbst hat den Regierenden das Beispiel gegeben, so dass sie sich manchmal von der guten Straße entfernen und eine Korrektur, die auch von ihren Untertanen ausgeht, nicht als unangemessen verwerfen" (Gal 2, 14) ".

Der Widerstand des hl. Paulus manifestierte sich als öffentliche Korrektur des hl. Petrus. Der heilige Thomas widmet der Summa eine ganze Frage der brüderlichen Korrektur und erklärt, dass es sich um eine Wohltat handelt, die der Heilung der Krankheiten des Körpers oder der Almosen überlegen ist, "weil wir damit das Übel des Bruders bekämpfen, das ist die Sünde". Die brüderliche Korrektur kann auch von den niederen bis zu den Vorgesetzten und auch von den Laien zu den Prälaten angesprochen werden. "Da jedoch die tugendhafte Handlung durch die angemessenen Umstände gemildert werden muss, muss bei den Korrekturen, die die Probanden an ihren Vorgesetzten vornehmen, der angemessene Weg respektiert werden: Das heißt, sie darf nicht mit Unverschämtheit oder mit Härte, sondern mit Sanftmut und Respekt erfolgen." Wenn eine Gefahr für den Glauben besteht, sind die Untertanen verpflichtet, ihre Prälaten sogar öffentlich vorzuwerfen. "


Wenn Petrus, der Prinz der Apostel, wieder aufgenommen wird, könnte einer seiner Nachfolger nicht brüderlich korrigiert werden, um vom Glauben abzuweichen? Die Antwort des hl. Thomas ist positiv wie die von Gratian, dem Fürsten der Kanonisten, dem Autor eines berühmten Decretums (1140), das auf dem Gebiet des Rechts dem entspricht, was die Summa auf dem Gebiet der Theologie ist.

Der Papst, erinnert sich Graziano, ist an die Gesetze gebunden, deren Vormund er ist, und er kann keine Kanone ausgeben, die der Autorität der Evangelien oder den Urteilen der Väter widersprechen. Das Prima Sedes non judicabitur ein Quoquam-Axiom , nach dem dem Papst keine menschliche Autorität überlegen ist, gibt eine Ausnahme zu: die Sünde der Häresie. Als er eine Behauptung aufnahm, die dem Mainzer Bischof Bonifatius zugeschrieben und von Ivo von Chartres zitiert wurde, erklärt Graziano, der Papst sei ein nemine est iudicandus, nisi deprehendatur ein treuer Devius .

Der römische Papst übt volle und unmittelbare Autorität über alle Gläubigen aus und hat keine Autorität über der Erde über sich, aber er kann die Glaubensregel oder die göttliche Verfassung der Kirche nicht ändern, und wenn dies geschieht, "Ungehorsam". zu einer an sich ungerechten Ordnung kann bis zum Widerstand gegen den Papst gehoben werden. Es ist ein seltener, aber möglicher Fall, der die Regel der Hingabe und des Gehorsams jedes Katholiken gegenüber demjenigen, der den Glauben seiner Brüder bestätigen soll, nicht verletzt, sondern bestätigt.

Widerstand kann privat, aber auch öffentlich sein und die Form einer kindlichen oder brüderlichen Korrektur annehmen. Der Dictionnaire de Théologie catholique stellt fest, dass die brüderliche Korrektur ein nicht-optionales, aber zwingendes Gebot ist, insbesondere für diejenigen, die verantwortliche Positionen in der Kirche innehaben, da sie aus dem Naturgesetz und dem göttlichen Positivgesetz stammen.
Geist des Widerstands und der Liebe zur Kirche

Das Zweite Vatikanische Konzil und das, was danach in der Kirche folgte, stellte viele Gläubige vor ernste Gewissensprobleme. Dies sind die Probleme, die auch das Pontifikat von Papst Franziskus heute aufwirft.

Ich erinnere mich an zwei klare Beispiele für den Widerstand gegen die kirchliche Autorität nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil und vor dem Fall Lefebvre. Ich beziehe mich auf den Widerstand von Pater Calmel gegen den Novus Ordo von Paul VI. [ Hier ] und auf den Widerstand von Plinio Corrêa de Oliveira gegen die vatikanische Ostpolitik gegen die kommunistischen Regime.

In beiden Fällen war die Haltung kindlich, respektvoll, aber fest und kompromisslos und behält heute ihre Gültigkeit. Kein Priester kann verpflichtet werden, die neue Messe zu feiern, und keine Behörde kann einen Priester daran hindern, die traditionelle Messe zu feiern. Keine Autorität kann mit einem Regime, wie dem kommunistischen, gestern russischen, heute chinesischen, eine Politik der Zustimmung auferlegen, die offen gegen das Naturgesetz verstößt und Christen brutal verfolgt. In dem einen und dem anderen Fall, wie im Fall der nachsynodalen Ermahnung Amoris laetitia , sind Widerstand und brüderliche Korrektur moralisch legitim und notwendig.

In der Rede zum " salus animarum"Als Prinzip der kanonischen Ordnung vom 6. April 2000 bekräftigte Kardinal Julián Herranz, Präsident des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte, dass dies das oberste Organisationsprinzip der kanonischen Gesetzgebung ist. Heute herrscht ein gesetzlicher Positivismus vor, der dazu neigt, das Recht auf ein bloßes Instrument in der Hand der Machthaber zu reduzieren und dessen metaphysische und moralische Grundlage zu vergessen. Nach dieser gesetzmäßigen Auffassung, die sogar innerhalb der Kirche durchdrungen ist, ist es immer richtig, welche Autorität verkündet. In Wirklichkeit ist das Ius divinum die Grundlage jeder Manifestation des Gesetzes. Gott ist das lebendige und ewige Recht, das absolute Prinzip aller Rechte. Deshalb müssen wir im Falle eines Konflikts zwischen dem menschlichen und dem göttlichen Gesetz "wir müssen Gott statt den Menschen gehorchen" (Apg. V, 29).


Spirituelle Abhandlungen lehren uns, wie wir uns in normalen Zeiten verhalten sollen, nicht in Ausnahmen, in denen wir leben. Wir erkennen die höchste Autorität des Papstes und seine Universalregierung an, aber wir wissen, dass der Papst bei der Ausübung seiner Autorität Autoritätsmissbrauch begehen kann, wie dies in der Geschichte leider geschehen ist. Wir wollen dem Papst gehorchen: Für alle Päpste, einschließlich des heutigen, aber wenn wir in der Lehre eines Papstes zumindest einen scheinbaren Widerspruch finden, ist unsere Rechtsprechung das natürliche und göttliche Gesetz, das in der zweitausendjährigen Tradition der Kirche zum Ausdruck kommt. Der Geist der Rebellion kennzeichnet leider viele Männer der Kirche, die gegen seine Tradition und ihre unveränderlichen Gesetze rebellieren. Sie wollen eine andere Kirche, als es Unser Herr wollte.

Perfekter christlicher Gehorsam ist derjenige, der darauf abzielt, den Willen Gottes zu erfüllen, gesehen in der Person eines Vorgesetzten. Aber im Falle einer unfairen und ungerechten Machtausübung, erklärt ein leidenschaftlicher Theologe, "ist die Ablehnung von Befehl und Verbot pflichtbewusster Ungehorsam, keine Auflehnung gegen die Person des Vorgesetzten, sondern Protest gegen seine Ideen, seine Absichten, seine „Richtlinien.

Nach Pater Zoffoli stammen die schlimmsten Übel der Kirche nicht aus der Bosheit der Welt, aus der Einmischung und Verfolgung weltlicher Macht oder anderer Religionen, sondern hauptsächlich aus den menschlichen Elementen, aus denen der mystische Körper besteht: Laien und Klerus. "Dish die Disharmonie, die durch die Insubordination der Laien im Werk des Klerus und des Klerus im Willen Christi hervorgerufen wurde".

Wir könnten hinzufügen, dass es innerhalb der Insubordination des Klerus für Christus, die so oft aus der Geschichte bekannt ist, eine Geschichte gibt, die die Geschichte selten kennt, die aber sicherlich die schwerwiegendste ist: die Rebellion gegen den Willen Christi des Obersten Pastors von Kirche, weil nichts wie diese Tatsache zu Orientierungslosigkeit, zur Verfälschung des Glaubens und zum Abtrünnigen der Gläubigen führt.

Was dann zu tun Suchen Sie die Antwort im Geist des wahren Gehorsams. Wer sagt, dass wir immer dem Papst gehorchen müssen, ist oft ein Mann, der im spirituellen Leben anarchisch und ungehorsam ist, weil er die Herrschaft des Lebens in sich selbst hat und nicht in einem objektiven und absoluten Sittengesetz.

Wir müssen stattdessen erklären, dass es einen wahren und einen falschen Gehorsam gibt. Der wahre Gehorsam ist derjenige, der gehorsam ist, zu Gott zurückzukehren und seinen eigenen Willen mit seinem zu vereinen.

Der falsche Gehorsam ist derjenige, der den Mann vergiftet, der die Autorität vertritt und auch unerlaubte Befehle annimmt.

Wir müssen erklären, dass Gehorsam ein Fundament hat, ein Ende hat, Bedingungen hat, Grenzen hat. Nur Gott kennt keine Grenzen: Er ist unendlich, unendlich und ewig. Jede Kreatur ist begrenzt und die Grenze definiert ihre Essenz. Daher gibt es auf Erden keine uneingeschränkte Autorität oder einen uneingeschränkten Gehorsam. Autorität wird durch ihre Grenzen definiert, und sogar Gehorsam wird durch ihre Grenzen definiert. Die Kenntnis dieser Grenzen führt zur Perfektion in der Ausübung von Autorität und zur Perfektion in der Ausübung von Gehorsam. Die unüberwindliche Grenze der Autorität ist der Respekt vor dem göttlichen Gesetz und der Respekt vor dem göttlichen Gesetz ist auch die unüberwindliche Grenze des Gehorsams. Wir müssen die Grenzen des Gehorsams kennen und wir müssen sie respektieren, insbesondere wenn diese Grenzen von der Autorität nicht respektiert werden.

Um die Autorität, die die Grenzen überschreitet, müssen wir einen festen Widerstand ablehnen, der öffentlich werden kann. Dies ist der Heldentum unserer Zeit, der ernsteste Weg, heute Heilige zu sein. Heilig sein bedeutet, den Willen Gottes zu tun, den Willen Gottes zu tun, bedeutet, immer seinem Gesetz zu gehorchen, besonders wenn es schwierig ist, besonders wenn es uns in Widerspruch mit dem Gesetz der Menschen stellt.

Im Laufe der Geschichte haben viele Männer heldenhaftes Verhalten gezeigt und widersetzen sich den ungerechten Gesetzen politischer Autorität. Noch größer ist der Heroismus derjenigen, die sich dem Anspruch der kirchlichen Autorität widersetzten, von der Tradition der Kirche abweichende Lehren aufzuerlegen. Ein religiöser, respektvoller, kindlicher Widerstand, der nicht zum Austritt aus der Kirche führt, sondern die Liebe zur Kirche, zu Gott, zu seinem Gesetz vervielfacht, denn Gott ist das Fundament jeder Autorität und jedes Gehorsams.

https://www.corrispondenzaromana.it/noti...della-chiesa-2/
Es kommt schließlich auf zwei Worte an: NUR GOTT
+
https://www.corrispondenzaromana.it/se-u...er-da-silveira/

von esther10 17.04.2019 00:42

Die Schweiz über dem Abgrund! Annäherung an die Legalisierung von Gehöften und das "Recht" auf die Adoption von Kindern



Die Schweiz über dem Abgrund! Annäherung an die Legalisierung von Gehöften und das "Recht" auf die Adoption von Kindern

Die Schweiz kommt der Einführung formaler "gleichgeschlechtlicher Ehen" immer näher. Wie die katholische Wochenzeitung "Die Tagespost" warnt, werden die Forderungen der "Rainbow" -Lobby bereits von einem großen Teil der Schweizer Christdemokraten akzeptiert und die meisten Bischöfe verwässern die Lehre der Kirche über Homosexualität.

Bis Juni dieses Jahres wird in der Schweiz an einer parlamentarischen Initiative gearbeitet, die die sogenannte "Ehe für alle" einführen wird. Wenn die Lösung angenommen wird, werden Schweizer Homosexuelle in der Lage sein, eine staatliche "Hochzeit" aufzunehmen und Kinder zu adoptieren. Gleichzeitig gibt es eine Debatte darüber, dass "Ehen" von homosexuellen Frauen die Verwendung von Samenzellen ermöglichen. Das Zivilgesetzbuch würde in Zukunft vorsehen, dass, wenn die Mutter zum Zeitpunkt der Geburt des Kindes eine "Frau" hätte, diese Frau legal als eine der "Eltern" fungieren soll.


Über das Schicksal der Ehe entscheiden die Schweizer in einem Referendum. Viele weisen jedoch auf den Triumph der homosexuellen Lobby hin. Das Postulat der Zerstörung der Familie wird nicht nur von Linken und Liberalen unterstützt, sondern auch von einem großen Teil der "christlichen Demokratie" - der Partei der CVP (Christdemokratische Volkspartei).


Wie die "Tagespost" schreibt, gilt die Krise der christlichen Politik nicht nur für Umgebungen, die längst von der Kirche abgewichen sind. Laut der Wochenzeitung wird "Ehe für alle" auch von vielen Katholiken unterstützt, die aktiv am Leben der Kirche beteiligt sind, einschließlich der Laienminister der Heiligen Kommunion.

"Es gibt nicht viele Gemeinden, in denen die grundlegenden anthropologischen Wahrheiten, die hier vor sich gehen, klar erklärt werden", erklärt die Tagespost.

Das Problem betrifft auch die Bischöfe selbst. Die Zeitung gibt das Beispiel des Basler Alltags, Felix Gmuer, der der Meinung ist, dass der Unterschied zwischen sakramentaler Ehe und einer gleichgeschlechtlichen Beziehung gewahrt werden muss, aber die Universalkirche sollte auch den Sinn der letzteren finden. Auf ähnliche Weise - so schreibt Die Tagespost - sprach auch der St. Galler Bischof Markus Büchel.

Tatsächlich ist Bischof Vitus Huonder aus Chur der einzige Schweizer, der die katholische Lehre immer bewacht hat. Leider verlässt dieser mutige Bischof Ende April sein Amt.

Quelle: die-tagespost.de
Pach
DATUM: 2019-04-17 8:10

Read more: http://www.pch24.pl/szwajcaria-nad-przep...l#ixzz5lKfGo59t



von esther10 17.04.2019 00:42

Karwoche 2019: Die Kirche brennt
17. April 2019 - 14:18 Uhr

https://cruxnow.com/notre-dame-cathedral...otre-dame-fire/



(von Roberto de Mattei ) " Sie haben seine Worte durch das Feuer gehört " ( Deut. 4, 36). Warum hat die Verbrennung der Kathedrale von Notre Dame auf der ganzen Welt eine große Bestürzung ausgelöst? Denn Notre Dame ist über den inneren Wert des Denkmals hinaus ein Symbol. Alle haben es geschrieben: ein Symbol des Christentums, ein Symbol des Gewissens des Westens, ein Symbol eines kollektiven kulturellen Erbes, ein Symbol der europäischen Identität, ein Symbol der französischen Nationalgeschichte.

Wir leben in einer Welt, in der der Wert der Logik verloren gegangen ist, aber die Stärke der Symbole bleibt außergewöhnlich, denn es sind Symbole, die das Massenmediensystem verwendet, um übermäßige Emotionen zu erzeugen, die oft die Rolle der Vernunft ersetzen. Tatsächlich gibt es zwei Möglichkeiten, die Wahrheit zu erreichen, eine durch Argumentation, die andere durch Symbole. Die zwei Wege sind jedoch komplementär und nicht alternativ. Jesus zum Beispiel verwendet in seinen Gleichnissen die Sprache der Symbole, verwendet aber auch eine strenge Logik.

Die rationale Sprache basiert auf dem Prinzip des Widerspruchs, während die symbolische Sprache auf sichtbaren Bildern und Zeichen beruht, die sich auf eine unsichtbare Realität beziehen. Das Symbol macht sofort verständlich, was in den Augen der Vernunft verborgen ist. Logik hilft, die Sprache von Symbolen zu entschlüsseln. Alles, was unter unsere Sinne fällt, hat einen Sinn und führt uns zu dem Unsichtbaren, von dem es reflektiert und imitiert wird.

Im Falle des Feuers von Notre Dame spürte jeder den symbolischen Wert der verwundeten Kathedrale, aber nur wenige versuchten, die symbolische Bedeutung des Geschehens zu verstehen. Notre Dame repräsentiert, wie alle Kathedralen, die katholische Kirche in ihrer architektonischen Ausrichtung in Richtung Himmel.

Wie können wir nicht in dem Rauch und den Flammen, die ihn am 15. April umgeben haben, das Bild von Rauch und Flammen sehen, das heute die Kirche Christi umgibt? Bereits 1972 sprach Paul VI. Davon, dass der "Rauch des Satans" in den Tempel Gottes eingedrungen war. Heute ist dieser Rauch ein Feuer in der Kirche, bis er seine Ecken karbonisiert. Wird es nicht möglich sein, den Zusammenbruch der Flèche, den hohen Turm von Notre Dame, den Abgrund der Spitze der Kirche zu sehen?



Zu dieser Zeit überlagert ein anderes symbolisches Bild das des Schaffens von Notre Dame: die Szene von Papst Franziskus, Vikar von Christus, der die Füße von drei muslimischen Führern im Sudan küßt und sie auffordert, " ein Kriegsfeuer zu löschen Zeit für immer ». Dies geschah am 11. April am Ende der spirituellen Exerzitien im Vatikan, die vom Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, konzipiert wurden. Unmittelbar danach, am ersten Tag der Karwoche, wurde die nach St. Peter berühmteste und meist besuchte Kathedrale der Welt von Flammen verschlungen.



In der Welt der Gläubigen der Tradition gibt es eine manchmal animierte Diskussion, um festzustellen, ob dieser oder jener verbale Ausdruck von Papst Franziskus als ketzerisch angesehen werden kann. Diese theologische und kanonische Untersuchung birgt jedoch die Gefahr, abstrakt zu bleiben und die Sprache der Gesten zu ignorieren, was direkt eine Realität zum Ausdruck bringt, die jeder Getaufte, der seinen Sensus fidei behalten hat, leicht erkennen kann.

Sehr selten wurde die Kirche durch die Geste von Papst Franziskus zu Füßen politischer und religiöser Führer anderer Religionen gedemütigt. Tatsächlich ist Franziskus der Vikar auf der Erde des Königs der Könige, an den sich alle huldigen müssen. Es kann auch außerhalb der Wahrheit keinen wahren Frieden geben, den der einzige Fürst des Friedens, unser Herr Jesus Christus, verkündet hat.

Seine Herrschaft umfasst alle Menschen, erinnert sich Pius XI. In der Enzyklika Quas primas vom 11. Dezember 1925 an die Worte seines Vorgängers Leo XIII.: " Das Reich Christi erstreckt sich nicht nur auf die katholischen Völker oder die Wiedergeborenen Im Taufbecken gehören sie streng genommen der Kirche an, obgleich falsche Meinungen sie vertrieben oder von der Nächstenliebe abweichend sind. Es umfasst aber auch diejenigen, die keinen christlichen Glauben haben, so dass die gesamte Menschheit unter der Macht Jesu Christi steht "(Enc. Annum Sacrum , 25. Mai 1899). " Und wenn das Reich Christi, das per Gesetz alle Menschen umarmt, sie sogar tatsächlich umarmte - fügt Pius XI hinzu -Warum sollten wir an diesem Frieden verzweifeln, den der friedliche König auf die Erde gebracht hat, der König, von dem wir sagen, er sei gekommen, "um alles zu versöhnen, damit er nicht gedient wird, sondern um anderen zu dienen "?



Am 11. April wurde Jesus Christus von seinem Vikar mit einem ebenso symbolischen Akt des Feuers vom 15. April gedemütigt. In der Tragödie des Feuers erlaubte die göttliche Vorsehung nicht, dass die heilige Dornenkrone zerstört wurde, was von St. Louis, der 1239 in Paris nur mit einem Leinentuch bekleidet war, mit großem Aufwand eingelöst wurde Prozession. Um dieses Relikt zu bewachen, ließ der Souverän die Sainte Chapelle bauen, ein außergewöhnliches Juwel der gotischen Kunst. Wir müssen dem Kaplan der Pariser Feuerwehr, Pater Fournier, dankbar sein, dem es durch die Auseinandersetzung mit der Gefahr gelang, die Heiligen Arten und die Dornenkrone zu retten .

Nachdem Jesus geißelte, beleidigt und mit Spucke beschmiert war, musste er eine purpurne Robe tragen , eine Dornenkrone wurde auf seinen Kopf gesetzt und in seiner rechten Hand anstelle eines Zepter ein Stock, der diese Zeit kennzeichnet ein Streichreich Dann knieten seine Henker vor ihm nieder und beteten ihn spöttisch an und sagten ihm Ave Rex Judaeorum ( Mt 27,28-29). Der Herr ging daher zum Anblick aller, lila gekleidet, mit Dornen gekrönt: Portans coronam spineam et purpureum vestimentum ( Joh 19,5 ) und Pilatus zeigte es den Menschen mit den Worten: Ecce HomoHier ist der Mann. Der Präfekt des Praetoriums sprach unbewusst durch den Mund des Heiligen Geistes, der sagte: Er scheint nur ein Mann zu sein, aber er ist der Sohn Gottes, der vom Gesetz verheißene Messias, der König der Menschen und Engel, der Erlöser der Menschheit. Auf die gleiche Weise scheinen in der Epoche der Passion, die wir leben, die Worte Ecce Ecclesia zu erklingen : Hier ist die Braut Christi, der einzige Hüter der Mittel der Erlösung, die Königin des Friedens, der Lehrer der Menschen, das Königreich, dessen Schlüssel Sie wurden Peter anvertraut. Hier ist die Heilige Kirche, verwundet, entstellt, schmutzig. Wie kann es so behandelt werden?

Bestimmt von Schmerz und Empörung beten wir die Kirche an, wenden unsere Verehrung insbesondere der bezaubernden Reliquie der Dornenkrone an, um die in den letzten Tagen erneuerten Empörung gegen die Regalität Christi zu reparieren. In mittelalterlichen Kathedralen wie in Notre Dame wurden Dämonen in Form deformierter und grotesker Skulpturen außerhalb der Kirche dargestellt, in die böse Geister nicht eindringen können.



Wenn im Inneren des Tempels Gottes das Glühen des Feuers das reine Licht der Fenster ersetzt, bedeutet dies, dass die Hölle in es eingedrungen ist. Höllenfeuer in Notre Dame , liest auf der Titelseite der deutschen Zeitung Bild vom 16. April. Die Worte des Hl. Louis Marie Grignion de Montfort im Appell seines feurigen Gebets klingen prophetisch. " Feuer! Zum Feuer Zum Feuer Hilfe! Hilfe! Hilfe! Es gibt Feuer im Haus Gottes! Es gibt Feuer in den Seelen! Bis zum Heiligtum ist Feuer! ».

Aber so lebendig in unseren Herzen schwingt an diesem Ostertag die letzte Anrufung des Heiligen: «Exsurge, Domine, quare abdormis? Herr, steh auf! Warum tust du so, als ob du schläfst? Stehe mit all deiner Allmacht, Barmherzigkeit und Gerechtigkeit auf. Bilde ein Unternehmen der Wahl für Leibwächter, um dein Zuhause zu schützen, deine Herrlichkeit zu verteidigen und Seelen zu retten, so dass es nur eine Herde und einen Hirten gibt und jeder dich in deinem Tempel verherrlichen kann. Et in templo ejus omnes verschiedenen gloriam. Amen ». (Roberto de Mattei)
https://www.corrispondenzaromana.it/sett...-chiesa-brucia/


von esther10 17.04.2019 00:39

Kritik an ARD wegen (Nicht-)Berichterstattung zum Brand von Notre-Dame
Veröffentlicht: 17. April 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: ARD, Berichterstattung, Brand, Frankreich, Hauptstadtstudio, live, Notre Dame, Paris, Privatsender, Ulrich Deppendorf |3 Kommentare
Die ARD hat sich dafür gerechtfertigt, am Montagabend keine Sondersendung zum Brand der Notre-Dame in Paris gezeigt zu haben, sondern stattdessen wie geplant eine Tier-Doku ausstrahlte. Ein „Brennpunkt“ wäre zwar wünschenswert, zu dem Zeitpunkt aber logistisch nicht zu bewerkstelligen gewesen, zitiert die Welt ARD-Chefredakteur Rainald Becker.

Erste Meldungen und Berichte über das Feuer in der Notre-Dame waren allerdings bereits um 19 Uhr verbreitet worden. Zahlreiche private sowie ausländische staatliche Sender berichteten in der Folge live von den Geschehnissen in Paris.

Der frühere Leiter des ARD-Hauptstadtstudios, Ulrich Deppendorf, äußerte auf Twitter wenig Verständnis für die Entscheidung seines ehemaligen Senders. Er könne es nicht nachvollziehen, daß es keinen „Brennpunkt“ gebe, wenn eines der Symbole Frankreichs in Flammen stehe.

Skeptisch reagierte auch die frühere Fernseh-Chefredakteurin beim WDR, Sonia Seymour Mikich. Auf Twitter fragte sie: „Warum muß ich so lange bei CNN oder BBC einschalten?“

Quelle und FORTSETZUNG der Meldung hier: https://jungefreiheit.de/kultur/medien/2...tre-dame-brand/

https://charismatismus.wordpress.com/201...von-notre-dame/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz