Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 30.12.2018 16:04

EXKLUSIV: Bischof Athanasius Schneider analysiert das Schlussdokument der Jugendsynode


Athanasius Schneider , Katholik , Bischofssynode , Vatikan , Jugendsynode

ROM, 7. November 2018 ( LifeSiteNews ) - Das Abschlussdokument der kürzlich geschlossenen vatikanischen Jugendsynode "ist reich an Ausdrucksformen des Sentimentalismus" und zeigt auch in wichtigen Passagen, dass die höhere Hierarchie "die jungen Leute" zur Förderung ihrer eigenen Agenda eingesetzt hat, Bischof Athanasius Schneider hat gesagt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/youth+synod

"Der grundlegende Ansatz des Dokuments zeigt deutlich eine Tendenz zu Naturalismus, Anthropozentrismus, Zweideutigkeit in der Lehre, vagen Sentimentalismus und Subjektivismus", sagte der Hilfsbischof von Astana, Kasachstan, am 5. November in einem exklusiven Interview mit LifeSite. "Diese Tendenz kann sein." unverkennbar als Neo-Pelagianismus, gekleidet in Klerikalismus, identifiziert “, fügte er hinzu.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

Er fügte hinzu, dass die Kirchenväter zwar hauptsächlich zusammenkamen, um Häresien abzulehnen, die derzeitige permanente Bischofssynode jedoch zu einer „stärkeren Bürokratisierung“ in der Kirche führt, die eine „Kirche der Armen“ mit großen Kosten verursacht.

Er besprach auch andere spezifische Bereiche des Schlussdokuments der Synode, darunter Synodalität, Sexualität, Gewissen, sexueller Missbrauch von Geistlichen und die Rolle der Frau in der Kirche.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Er sagte, die Synodalität werde von einigen hochrangigen Geistlichen benutzt, um "ihre eigene Agenda zu fördern"; Das Thema der Rollen der Frauen in der Kirche wurde auch verwendet, um die „unmenschliche Ideologie des Feminismus“ vorzubringen. und das Abschlussdokument „wehrte das Kernthema“ zum sexuellen Missbrauch aus, indem nicht diskutiert wurde, welche Rolle die Homosexualität beim sexuellen Missbrauch von Minderjährigen gespielt hat.

Er stellte einige positive Elemente im Text fest, wies aber auch auf "Auslassungen" und "tendenziöse Ausdrücke" hin, die "eine bestimmte Ideologie widerspiegeln".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/synod+of+bishops

Anstatt jungen Leuten "gesundes selbst gemachtes Brot" zu geben, sagte er, dass ihnen "übermäßig gesüßte Limonade" angeboten wurde.

Hier ist unser Interview mit Bischof Athanasius Schneider.

LifeSite : Eure Exzellenz, als allgemeine Frage, wie unterscheidet sich das Abschlussdokument der kürzlich abgeschlossenen Synode über Jugend, Glaube und berufliches Unterscheidungsvermögen von den letzten Abschlussdokumenten in Sprache, Inhalt und Stil.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/vatican

Bischof Schneider : Der Hauptunterschied zwischen dem Abschlussdokument der Jugendsynode und früheren Synodendokumenten besteht darin, dass es sofort vom Papst genehmigt wurde. Inhaltlich war es das erste Mal, dass sich eine weltweite Versammlung katholischer Bischöfe speziell mit dem Thema Jugend auseinandersetzte. Die Sprache und der Stil unterscheiden sich von den früheren Synodendokumenten auch insofern, als es ihnen an Klarheit in der Lehre fehlt und es an Sentimentalismus mangelt, ein Merkmal, das zum Teil auch den Abschlussbericht der Familiensynode 2015 charakterisierte.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/youth+synod

Amtsgewicht

Gemäß der neuen apostolischen Verfassung über die Struktur der Synode , Episcopalis Communio , wenn das Abschlussdokument "vom Papst ausdrücklich genehmigt" ist oder er "der Synodenversammlung gemäß der Norm des Kanons 343 des Rats der Diözese eine Vollmacht erteilt hat Das kanonische Gesetz ist Teil des ordentlichen Lehramtes für die Nachfolge von Peter. Was halten Sie davon? Wie sollen die Laien das verstehen?

Wir müssen zunächst die Bedeutung von "Ordinary Magisterium" klarstellen. Dieser Ausdruck ist neu und hat bis Papst Pius IX. Nicht existiert. Papst Pius IX. Und das Erste Vatikanische Konzil benutzten jedoch nie den Ausdruck "Ordinary Magisterium", sondern "Ordinary Universal Magisterium". Diese Übung des Magisteriums wurde als unfehlbar verstanden , was bedeutet, dass das gesamte Episkopat gemeinsam mit dem Papst Unveränderlich gelehrt zu allen Zeiten und überall unfehlbar diejenigen Dinge, die für die Erlösung notwendig sind. Jenseits der unfehlbaren Definitionen des Papstes (Exkathedra genannt), des UnfehlbarenDoktrinäre Definitionen des Ökumenischen Konzils und die unfehlbare ständige Lehre des Ordentlichen Universitätslehramtes, gibt es keine Dokumente des Lehramtes, die die Qualifikation " unfehlbar " besitzen . ”

https://thosecatholicmen.com/articles/abuse-response/

Um Verwechslungen mit dem unfehlbaren "Ordinary Universal Magisterium" zu vermeiden, ist es besser, Ausdrücke wie "Ordentliches Tägliches Lehramt des Papstes und der Bischöfe" oder "Tägliches Lehramt des Papstes und der Bischöfe" zu verwenden aus theologischer Sicht ist es möglich - und manchmal ist es aus pastoraler Sicht auch hilfreich - solche Unterscheidungen zu treffen; Zum Beispiel, wenn der Papst zusammen mit dem Kardinalskollegium oder mit Vertretern des gesamten Episkopats oder mit einer regionalen Bischofsgruppe ein nicht unfehlbares Dokument als Teil des ordentlichen täglichen Lehramts herausgibt .

Rolle einer Synode

Episcopalis Communio , n. 3 sagt: „Die Bischofssynode, deren Name an die uralte und sehr reiche Synodalität der Kirche erinnert, die von den Ostkirchen besonders geschätzt wird, übt normalerweise eine beratende Rolle aus und bietet dem römischen Papst Informationen und Ratschläge zu verschiedenen kirchlichen Fragen unter der Leitung des Heiligen Geistes. Zur gleichen Zeit könnte die Synode auch eine überlegende Macht haben, sollte der Papst dies gewähren wollen. “Welches Licht werfen die Kirchenväter auf die Rolle der Synode? Und kann eine Synode in ihrer jetzigen Form abwägend sein?

Im Zeitalter der Kirchenväter gab es häufig regionale Versammlungen oder Bischofssynoden, die drei Ziele hatten: Häresien abzulehnen, die katholische Lehre genauer zu definieren und hochrelevante Disziplinarfragen zu lösen und Missbräuche und laxe Disziplin im Leben von zu beseitigen die Kirche. Damals gab es keine Versammlungen von Bischöfen, nur um Versammlungen abzuhalten oder um pastorale Programme zu besprechen, wie dies bei der gegenwärtigen Praxis der Bischofssynode der Fall ist, die Paul VI. Im Jahr 1965 initiiert hatte. Sitzungen zur Erörterung von pastoralen Programmen waren in Frankreich nicht bekannt die Zeiten der Kirchenväter. Sie trafen sich nur, wenn es einen echten und akuten Notfall gab, und sie zogen es vor, ihre kostbare Zeit für das Gebet und für die Arbeit der direkten und eifrigen Evangelisierung zu nutzen.

Was unsere gegenwärtige Situation angeht, so hat der Papst in Rom seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil die Beteiligung der Bischöfe aus verschiedenen Regionen an den Entscheidungs ​​- und Konsultationsprozessen der Dikasterien der römischen Kurie erhöht: Erstens gibt es Bischöfe, die Mitglieder der Vereinten Nationen sind Dikasterien; Zweitens gibt es Bischöfe, die Berater der Dikasterien sind.

Man darf nicht vergessen, dass das Kardinalskollegium das wichtigste beratende Organ des Papstes ist. Die überwiegende Mehrheit der Kardinäle sind heute auch Diözesanbischöfe aus verschiedenen Regionen der Welt. Deshalb gibt es heute drei stabile Gruppen, die sich aus Mitgliedern des Bischofskollegiums zusammensetzen, deren Aufgabe es ist, den Papst bei der Leitung der Universalkirche zu beraten und ihm zu helfen. Die Einrichtung einer permanenten Bischofssynode ist meines Erachtens eine unnötige Vervielfachung der Institutionen. Bedauerlicherweise führt dies zu einer stärkeren Bürokratisierung des Lebens der Kirche, die wiederum zu einer Zeit viel Geld verbraucht, in der sich die Kirche ständig zur Kirche der Armen erklärt.

Darüber hinaus stehlen die häufigen und im Grunde unnötigen Treffen der Bischofssynode die kostbare Zeit der Bischöfe, die sie vor allem zum Gebet und zur Verkündigung der Wahrheit des Evangeliums verwenden sollten (vgl. Apg 6,4).

Ob eine Synode in ihrer jetzigen Form absichtlich sein kann: Ich würde sagen, dass dies auf außergewöhnliche Weise und mit klar definierten Normen möglich ist. Wenn jedoch eine solche synodale Versammlung der Gelehrten regelmäßig abgehalten würde, würde dies mit der Überlegungsgewalt eines ökumenischen Rates verwechselt werden, der ein streng kollegialer und universeller Rat ist und somit eine außergewöhnliche Form der Ausübung von das bischöfliche Amt. Eine permanente bischöfliche Bischofsversammlung auf universeller Ebene ist aus dogmatischer Sicht problematisch, da der Herr Petrus und seine Nachfolger als gewöhnliche oberste universelle Regierungsführung in der Kirche und nicht als ganze Bischofskatze eingesetzt hat. Quasi-permanente deliberative syniberale Versammlungen würden die negativen Auswirkungen des „Konzilarismus“ nach sich ziehen, den die Kirche bereits im 15. Jahrhundert erlebt hatteten Jahrhundert.

Instrumentum laboris

Exzellenz, das Instrumentum laboris (IL) hat seinen Weg in das Abschlussdokument (Nr. 3) gefunden. Während der Synode wurde die IL aus verschiedenen Gründen vielfach kritisiert, vor allem, dass sie zu sozialer Natur war. Es enthielt auch die geladene Abkürzung "LGBT", die von der homosexuellen Lobby verwendet wurde. Ein Synodenvater, der Berichten zufolge für viele Bischöfe sprach, sagte, er hoffe, dass das Arbeitsdokument "sterben" würde, so dass ein neues "keimen und wachsen" würde. Was halten Sie von der Einbeziehung des Instrumentum laboris in das Abschlussdokument?

Die Abkürzung „LGBT“ ist ein schlauer Slogan, der in der weltweiten Propagandakampagne verwendet wird, um die homosexuelle Ideologie und die Legitimierung homosexueller Aktivitäten zu fördern. Die neutrale und unkritische Erwähnung eines solchen Begriffs in einem Dokument des Heiligen Stuhls ist inakzeptabel und zeigt durch diese einfache Tatsache eine Art Zusammenarbeit des Heiligen Stuhls mit der Diktatur der totalitären homosexuellen Ideologie in unseren Tagen. Die Aufnahme des Instrumentum laboris in das Abschlussdokument der Synode stellt eine unehrliche Möglichkeit dar, durch die Hintertür sozusagen die unakzeptable politische Abkürzung "LGBT" zu akzeptieren.

Sexualität

Der von den Synodenvätern am meisten abgelegte Absatz war Nummer 150 mit 65 Gegenstimmen (von insgesamt 248). Wie bewerten Sie n. 150, insbesondere die Verwendung des Begriffs "sexuelle Orientierung" und die Forderung nach einer "vertieften anthropologischen, theologischen und pastoralen Ausarbeitung" über Sexualität?

Der Verweis auf den Brief der Kongregation für die Glaubenslehre über die Seelsorge für homosexuelle Menschen liefert die korrekte Auslegung des Begriffs "sexuelle Orientierung". Allerdings ist allgemein bekannt und leicht zu beweisen, dass heute der Begriff "sexuelle Orientierung" gilt sehr vieldeutig und wird hauptsächlich von der ideologischen Propaganda der Homosexualitätslobby und der Vereinten Nationen genutzt. Der Katechismus der katholischen Kirche verwendet den Begriff "homosexuelle Tendenz", der geeignetererweise verschiedene übermäßige psychologische und moralische Neigungen oder die Konkupisenz aufgrund der Erbsünde ausdrückt. Der Begriff „Orientierung“ impliziert eine positive Realität, ein positives Ziel und sollte daher nicht verwendet werden, um eine homosexuelle Tendenz auszudrücken.

Für einen echten Katholiken und umso mehr für das Lehramt kann eine tiefere anthropologische, theologische und pastorale Ausarbeitung über Sexualität nur folgendes bedeuten: Die offenbarte Wahrheit über die menschliche Sexualität deutlicher zeigen, so wie Gott sie konzipiert und geschaffen hat Die Heilige Schrift und die Tradition der Kirche haben sie immer und immer in demselben Sinn und Sinn gelehrt. Diese tiefere Ausarbeitung sollte notwendigerweise die Wertschätzung der Keuschheit einschließen.

Leider fehlt dem Abschlussdokument der Jugendsynode eine klare katholische Erklärung zur Keuschheit. Für Jugendliche wäre es spirituell sehr nützlich gewesen, wenn das Abschlussdokument Aussagen über die Keuschheit zitiert hätte, wie zum Beispiel von Papst Johannes Paul II.: „Wahres Glück erfordert Mut und Opferbereitschaft, lehnt jeden Kompromiss mit dem Bösen ab und hat das die Bereitschaft, persönlich zu zahlen, selbst mit dem Tod, Gott und seinen Geboten treu. Wie aktuell ist diese Nachricht! Genuss, Selbstsucht und direkt unmoralische Handlungen werden heute oft im Namen der falschen Ideale von Freiheit und Glück erhoben. Es muss unbedingt klar bekräftigt werden, dass die Reinheit des Herzens und des Körpers zusammengehören, weil die Keuschheit „die Hüterin der echten Liebe ist “ (Johannes Paul II., Angelus, 6. Juli 2003).

Synodalität

Die Nummer 121 des Abschlussdokuments über die synodale Form der Kirche stieß ebenfalls auf erheblichen Widerstand, 51 Synodenväter stimmten dagegen. Obwohl die Synodalität während der Synode kaum diskutiert wurde, dominierte sie den dritten Teil des Entwurfs des Abschlussdokuments und überraschte viele der Synodenväter. Einige vermuten, dass Synodalität verwendet wird, um heterodoxen Unterricht einzuleiten. Was sind Ihre Ansichten und Bedenken hinsichtlich der Betonung der Synodalität im Abschlussdokument?

Die Tatsache, dass das streng ekklesiologische und etwas „klerikale“ Thema der „Synodalität“ im Dokument einer Synode über die Jugendpastoral so prominent aufgenommen wurde, ist an sich schon erstaunlich und erscheint verdächtig. Einige hochrangige Geistliche nutzten die Synode von Jugendlichen - und damit auch die guten Jugendlichen selbst - die Kleinen -, um ihre eigene Agenda zur Stärkung ihrer Entscheidungsbefugnis in der Kirche zu fördern und ihre eigene Ideologie einzuführen in das Leben der Kirche, ihre Ziele durch vage Verweise auf die Kirchenväter zu rechtfertigen.

Es ist ironisch, dass n. 121 des Abschlussdokuments erwähnt St. John Chrysostom als Unterstützung der „Synodalität“, als gerade St. John Chrysostom von „Synodalität“, dh von einer Bischofssynode, verurteilt wurde. In der Tat zitierte die synodale Verurteilung des hl. Johannes Chrysostomos die Kanoniker der arischen Synode von Antiochia, die wiederum den hl. Athanasius verurteilte.

Zwei der größten Väter und Ärzte der Kirche, St. Athanasius und St. John Chrysostom, wurden Opfer von "Synodalität". Sie wurden von Synoden verurteilt. Heute sind St. John Chrysostom und St. Athanasius zusammen mit St. Ambrose und St. Augustine in den monumentalen Statuen vertreten, die den Stuhl von St. Peter in der Apsis des Petersdoms in Rom halten.

Außerdem wissen wir gut, was der hl. Gregor Nazianzen, einer der größten Theologen unter den Kirchenvätern, über „Synodalität“ dachte. Er sagte: „Ich bin entschlossen, jede Versammlung von Bischöfen zu vermeiden, denn ich habe nie ein Ende der Synode gut gesehen noch zu lindern, anstatt Störungen zu verschlimmern “(Ep. ad Procop.). Durchdringung des Themas „Synodalität“ im Abschlussdokument ohne Berücksichtigung authentischer synodaler Methoden - da dieses Thema in der Synodenhalle nicht ausreichend diskutiert wurde und nicht genügend Zeit blieb, um den endgültigen Text zu lesen, der den Bischöfen gegeben wurde nur auf italienisch - demonstriert einen aufgebrachten klerikalismus. Ein solcher "synodaler" Klerikalismus beabsichtigt, das Leben der Kirche in einen weltlichen und protestantischen Parlamentsstil zu verwandeln, mit ständigen Diskussionen und Abstimmungsprozessen über Angelegenheiten, die nicht zur Abstimmung gestellt werden können.

Rolle der Frau in der Kirche

Nummer 148 zur Rolle der Frau in der Kirche wurde auch als eine der umstrittensten Stellen im Abschlussdokument zitiert. Eine Quelle in der Nähe der Synode sagte, dieser Absatz beziehe sich darauf, dass Frauen in „kirchlichen Körpern auf allen Ebenen“ anwesend seien, die apostolische Natur der Kirche störten, eine „tiefe Ablehnung“ der Absichten Christi für die bischöfliche Führung darstellten und die geistige Vaterschaft der Kirche untergraben Priester Sind Sie einverstanden? Glauben Sie, dass es legitime Möglichkeiten gibt, wie die Kirche Frauen besser in den Entscheidungsprozess einbeziehen kann? Und was sind die Grenzen?

Die Einbeziehung des Themas „Die Rolle der Frau in der Kirche“ in die Synodendebatte und in ihrem Dokument zeigt einmal mehr den Missbrauch unserer lieben jungen Leute, der Kleinen, durch hochrangige Kleriker, die eine andere Kirche wollen, die will der unmännlichen Ideologie des Feminismus eine Handlungsgrundlage innerhalb der Kirche zu geben. Eine echte katholische Frau mag es nicht, Macht zu haben, wenn sie die kirchliche Politik entscheidet oder in Angelegenheiten, die ihrer Natur nach zur göttlich festgelegten Hierarchie gehören. Eine echte katholische Frau verabscheut Machtkämpfe im Leben der Kirche.

Die weitreichendste Entscheidungsgewalt einer katholischen Frau im Leben der Kirche ist die christliche Ausübung der Mutterschaft in der Familie. Kann es eine größere Entscheidungskraft geben als eine Mutter, die einen zukünftigen heiligen Priester bildet, einen zukünftigen heiligen Bischof, ein zukünftiger heiliger papst? Welche enorme Entscheidungsbefugnis gehört einer jungen Frau, die im religiösen Leben eine Braut Christi wird und die durch ihr Kloster im geweihten Leben das Herz der Kirche darstellt? Es gibt natürlich heilige Frauen, die Ärzte der Kirche sind. Wir kennen sie: St. Hildegard von Bingen, St. Katharina von Siena, St. Teresa von Avila und St. Thérèse von Lisieux, ganz zu schweigen von zwei anderen Patroninnen Europas, St. Bridget von Schweden und St. Teresa Benedicta vom Kreuz . Sie lehrten die Kirche mit dem, was sie von der Kirche erhalten hatten, und nicht mit ihren eigenen Ideen. Sie wurden dazu befähigt, durch ihr Leben der Kontemplation, der Heiligkeit und der Liebe zur Integrität der Lehre der Kirche. und wer stellt durch ihr gekreuzigtes, geweihtes Leben das Herz der Kirche dar?

Es gibt natürlich heilige Frauen, die Ärzte der Kirche sind. Wir kennen sie: St. Hildegard von Bingen, St. Katharina von Siena, St. Teresa von Avila und St. Thérèse von Lisieux, ganz zu schweigen von zwei anderen Patroninnen Europas, St. Bridget von Schweden und St. Teresa Benedicta vom Kreuz . Sie lehrten die Kirche mit dem, was sie von der Kirche erhalten hatten, und nicht mit ihren eigenen Ideen. Sie wurden dazu befähigt, durch ihr Leben der Kontemplation, der Heiligkeit und der Liebe zur Integrität der Lehre der Kirche. und wer stellt durch ihr gekreuzigtes, geweihtes Leben das Herz der Kirche dar? Es gibt natürlich heilige Frauen, die Ärzte der Kirche sind. Wir kennen sie: St. Hildegard von Bingen, St. Katharina von Siena, St. Teresa von Avila und St. Thérèse von Lisieux, ganz zu schweigen von zwei anderen Patroninnen Europas, St. Bridget von Schweden und St. Teresa Benedicta vom Kreuz .

Sie lehrten die Kirche mit dem, was sie von der Kirche erhalten hatten, und nicht mit ihren eigenen Ideen. Sie wurden dazu befähigt, durch ihr Leben der Kontemplation, der Heiligkeit und der Liebe zur Integrität der Lehre der Kirche. Ganz zu schweigen von zwei anderen Patroninnen Europas, der hl. Bridget von Schweden und der hl. Teresa Benedicta vom Kreuz. Sie lehrten die Kirche mit dem, was sie von der Kirche erhalten hatten, und nicht mit ihren eigenen Ideen. Sie wurden dazu befähigt, durch ihr Leben der Kontemplation, der Heiligkeit und der Liebe zur Integrität der Lehre der Kirche. Ganz zu schweigen von zwei anderen Patroninnen Europas, der hl. Bridget von Schweden und der hl. Teresa Benedicta vom Kreuz. Sie lehrten die Kirche mit dem, was sie von der Kirche erhalten hatten, und nicht mit ihren eigenen Ideen. Sie wurden dazu befähigt, durch ihr Leben der Kontemplation, der Heiligkeit und der Liebe zur Integrität der Lehre der Kirche.

In Zeiten großer Bedrängnis im Leben der Kirche und aus Liebe zur Kirche hatten die heiligen Frauen keine Angst, ihre Stimmen zu erheben, um Bischöfen und Päpsten eine kindliche Korrektur auszudrücken. Kleriker waren jedoch oft Feiglinge und entschieden sich nicht für eine notwendige Korrektur der übergeordneten Hierarchie, weil sie sich um ihre eigene Karriere Sorgen machten. Die oben erwähnten heiligen Frauen gehörten in ihrem jeweiligen Alter nicht zu Entscheidungsorganen der Kirche. Lassen Sie uns katholische Frauen nicht in klerikale Entscheidungsgremien stellen, da sie sonst die Freiheit verlieren, Missbräuche, die von Klerikern begangen werden, öffentlich zu korrigieren oder kindliche Korrekturen gegenüber den höheren Ebenen der Hierarchie auszudrücken. Wir brauchen keine neuen klerikalisierten Frauen, die Teil der kirchlichen Bürokratie werden. Die Kirche braucht heutzutage dringend neue St. Hildegards,

Gewissen
Wie beurteilen Sie die Gewissensbehandlung des Abschlussdokuments? (Siehe Nr. 107-109)

Die Aussagen des Abschlussdokuments zum Gewissen n. 107-109 spiegeln die Lehre der Kirche wider und sind durchaus akzeptabel. Für ein umfassenderes Verständnis des Gewissens wäre es jedoch hilfreich gewesen, wenn das Dokument auch die Gefahren von Irrtümern im Gewissen und die Hindernisse für ein richtig gebildetes Gewissen angesprochen hätte. Es wäre für junge Leute rentabel gewesen, wenn das Abschlussdokument Erklärungen zum Gewissen enthalten hätte, wie zum Beispiel die des seligen John Henry Newman: „Das Gefühl von Recht und Unrecht, das erste Element in der Religion, ist so empfindlich. so unnachgiebig, so leicht verwirrt, verdeckt, pervers, so subtil in ihren argumentativen Methoden, so beeindruckend durch Erziehung, so voreingenommen von Stolz und Leidenschaft, so instabil in ihrem Verlauf, dass sie im Kampf ums Dasein inmitten der verschiedenen Übungen und Erfolge von der menschliche Verstand, Dieser Sinn ist zugleich der höchste aller Lehrer und zugleich der am wenigsten leuchtende. Das Gewissen ist weder eine weitsichtige Selbstsucht noch ein Wunsch, sich selbst zu widmen. “( Brief an den Herzog von Norfolk ).

Sexueller Missbrauch

Wie beurteilen Sie die endgültige Behandlung der Krise des sexuellen Missbrauchs, von der insbesondere bestimmte Regionen der Welt betroffen sind? (Siehe Nr. 29-31). Erzbischof Charles Chaput sagte, die Passagen seien "unzureichend und enttäuschend in Bezug auf die Missbrauchssache", und die von der Missbrauchskrise betroffenen Kirchenführer außerhalb der von "Missbrauchskrise" betroffenen Länder hätten "ihren Umfang und ihre Schwerkraft offensichtlich nicht verstanden" "Der Text", sagte er, und der Klerikalismus "sind Teil des Missbrauchsproblems, aber für viele Laien, vor allem für die Eltern, ist das keineswegs das zentrale Thema."

Ich stimme den Ausführungen von Erzbischof Chaput zu. Die Antwort des Dokuments auf das Problem des sexuellen Missbrauchs im Leben der Kirche ist sicherlich unzureichend. Die schmerzhafteste und eine der tiefsten Wunden im Leben der Kirche - nämlich der sexuelle Missbrauch von Kindern und Jugendlichen durch Kleriker - wurde nicht speziell erwähnt und wurde daher unter den Teppich einer Aufzählung verschiedener Arten von Missbrauch, wie z Missbrauch junger Menschen, Machtmissbrauch, Gewissensmissbrauch, wirtschaftlicher Missbrauch usw.

Der Text wich der Kernfrage aus und vermied es, den Finger auf die Wunde zu legen. Wenn man nicht über die nachgewiesene Tatsache spricht, dass Homosexualität eine entscheidende Rolle bei den Ursachen des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen gespielt hat, ist dies entweder unehrlich oder ideologisch motiviert, dh zum Schutz von Homosexualität, oder es ist politisch motiviert, dh politisch korrekt zu sein , die den Zusammenhang zwischen Homosexualität und dem sexuellen Missbrauch von Minderjährigen bestreitet.

In einer kürzlich durchgeführten akademischen Studie hat das Ruth-Institut (in Lousiana, USA) den Zusammenhang zwischen sexuellem Missbrauch von Minderjährigen und der Homosexualisierung von Klerikern eindeutig belegt. Laut dieser Studie waren 78% der misshandelten Minderjährigen keine Kinder, sondern postpubeszierende männliche Jugendliche. Das Dokument der Jugendsynode 2018 wird sicherlich als ein großes Versäumnis der Hierarchie in die Geschichte eingehen, indem es eine der Hauptursachen für den sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen, die klerikale Homosexualität, einräumt. Ist eine solche Beweisverweigerung im Synodendokument nicht auch eine Form des Klerikalismus?

Positive Elemente
Welche positiven Elemente sehen Sie im Abschlussdokument?

Es gibt natürlich einige positive Elemente im Abschlussdokument. Man könnte zum Beispiel folgendes erwähnen:

Der Ruf nach Heiligkeit, besonders in Nr.165.
Eine schöne und theologisch korrekte Beschreibung der Heiligen Liturgie in Nr. 134; die Bedeutung der Stille, die Ehrfurcht vor dem Mysterium usw.
Die Bedeutung von Gebet, Kontemplation, eucharistischer Anbetung, Innerlichkeit, Pilgerfahrten und Volksverehrungen.
Die Notwendigkeit, Antworten und Gründe für unseren Glauben zu geben, zitiert 1 Petrus 3:15.
Die Erwähnung, in n. Keine neue Kirche zu gründen. 60.
Die Erwähnung der Gnade - siebenmal; Das Wort "Aktion" wird jedoch doppelt so oft erwähnt wie "Gnade".
Die Wichtigkeit der spirituellen Ausrichtung.
Die Erwähnung der Ascesis und des spirituellen Kampfes sowie die Bildung des Gewissens.
Das Gebet für Berufungen.
Der schöne Abschluss in n. 167.
Auslassungen und tendenziöse Bedingungen
Exzellenz, möchten Sie etwas hinzufügen?

Um ein Dokument zu bewerten, muss man auch die Auslassungen und tendenziösen Bedingungen berücksichtigen. Diese Auslassungen und tendenziösen Ausdrücke spiegeln eine bestimmte Ideologie wider. In der Tat zeigt der grundlegende Ansatz des Dokuments eindeutig eine Tendenz zu Naturalismus, Anthropozentrismus, Zweideutigkeit in der Lehre, vagen Sentimentalismus und Subjektivismus. Diese Tendenz lässt sich eindeutig als Neo-Pelagianismus erkennen, der mit Klerikalismus bekleidet ist.

https://www.corrispondenzaromana.it/la-g...a-ai-gay-pride/

Man muss zum Beispiel die folgenden Auslassungen in Betracht ziehen, die für sich selbst sprechen: Es gibt keine Worte wie: "heilig", "heilig", "Fels", "ewig", "ewig", "übernatürlich", "Himmel" "(Im Sinne des ewigen Lebens);" gewinnen, erobern "," widerstehen ";" verteidigen ";" Soldat ";" Sieg "," Ziel, Ziel "," Tugend "(im theologischen Sinne)," Seele " "(Stattdessen wird" Körper "19-mal erwähnt)," Wahrheit "(nicht im theologischen oder metaphysischen Sinne, sondern nur in psychologischen und menschlichen Beziehungen)," objektiv "," Objektivität "," klar "; "Überzeugung"; "Gesetz Gottes"; "Befolgung", "Gebote", "Buße", "Gehorsam", "Gehorsam", "Martyrium" (im Sinne des Todes für den katholischen Glauben und für Jesus Christus), "Ehrfurcht und Respekt vor Gott".

Es gibt auch die folgenden tendenziös verwendeten Wörter: "Mensch" (20 Mal, während "Göttlich" nur zweimal verwendet wird); "Körper" (19 Mal, wobei "Seele" niemals verwendet wird); "Geschichte" (15 Mal); "Erfahrung" (52 Mal); "Freiheit und Freiheit" (38 Mal); "Aktion und Aktivität" (25 Mal, wohingegen "Gnade" nur 7 Mal); "Erde" (6 Mal); "Ökologie" (3 mal); "Synodalität und Synodalität" (105 Mal).

Es ist erstaunlich, dass folgende biblische Zitate, die für die Ausbildung junger Menschen am geeignetsten sind, im Abschlussdokument fehlen:

„Ein junger Mann kam zu ihm und sagte:‚ Lehrer, welche gute Tat muss ich tun, um ein ewiges Leben zu haben? '… Wenn Sie ins Leben eintreten, halten Sie die Gebote ein “(Mt 19: 16-17);
„Wenn wir in Christus nur in diesem Leben Hoffnung haben, sind wir unter allen Menschen am meisten zu bemitleiden“ (1. Korinther 15,19).
„Ich renne also nicht ziellos. Ich boxe nicht als einer, der die Luft schlägt “(1 Kor 9,26);

„In ihm verwurzelt und aufgebaut und im Glauben bestätigt“ (Kol. 2: 7);
„Flieht vor jugendlichen Leidenschaften und strebt nach Gerechtigkeit“ (2. Tim. 2,22).
„Der Glaube ist die Zusicherung der erhofften Dinge, die Überzeugung der Dinge, die nicht gesehen werden“ (Hebr 11,1);
„Du bist in der Wahrheit fest, die du hast“ (2. Petrus 1:12).

„Dies ist der Sieg, der die Welt überwunden hat - unser Glaube“ (1. Johannes 5: 4).
Die zeitlose Stimme der Kirche

Die folgenden Worte von Johannes Paul II. Und von Pius XII. Spiegeln die zeitlose Stimme der Kirche wider, als sie junge Menschen unterrichtete. Diese Stimme ist inhaltlich und in ihrer Sprache zeitlos:

„Was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben?“… Sind wir nicht die Generation, deren Existenzhorizont vollständig von der Welt und dem zeitlichen Fortschritt ausgefüllt ist? … Wenn wir uns in die Gegenwart von Christus stellen, wenn er der Vertraute der Befragungen unserer Jugend wird, können wir die Frage nicht anders stellen als der junge Mann: „Was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben?“. Jede andere Frage nach dem Sinn und Wert unseres Lebens wäre in der Gegenwart Christi unzureichend und unwichtig. … In seinem Dialog mit jedem von euch wiederholt Christus die gleiche Frage: „Kennen Sie die Gebote?“

Diese Frage wird unfehlbar wiederholt, da die Gebote Teil des Bundes zwischen Gott und der Menschheit sind; sie bilden die Grundlage des Verhaltens, bestimmen den moralischen Wert menschlicher Handlungen, und sind mit der Berufung des Menschen zum ewigen Leben und der Errichtung des Reiches Gottes hier unter uns verbunden. … Seien Sie notfalls entschlossen, gegen die Strömung der öffentlichen Meinung und Propagandaslogans vorzugehen! Fürchte dich nicht vor der Liebe, die klare Forderungen an die Menschen stellt. Diese Forderungen - wie Sie sie in der ständigen Lehre der Kirche finden - sind genau in der Lage, Ihre Liebe zu einer wahren Liebe zu machen. “(Johannes Paul II.,Brief an die Jugend der Welt , 31. März 1985).

„Katholische junge Leute, das ist es, was du sein willst, und das voll und ganz. Sie widersetzen sich der Glaubenslosigkeit und des Unglaubens, die Sie mit Ihrem festen, lebendigen und aktiven Glauben umgeben. Ihr Glaube kann nur dann standhaft und leuchtend sein, wenn Sie ihn nicht oberflächlich und verwirrt, sondern klar und innig kennen. Dein Glaube lebt, wenn du nach seinen Maximen lebst und Gottes Gebote hältst. Der junge Mann, der die Feste heiligt, indem er auf Schwierigkeiten oder Schwierigkeiten stößt, der sich oft dem Tisch des Herrn nähert, der ehrlich und loyal ist, bereit ist, den Bedürftigen zu helfen, der Mädchen und Frauen achtet, und die Kraft hat, seine Augen zu schließen Herz für alles Unreine in Büchern, Bildern, "Filmen" - zeigt wirklich, dass er einen lebendigen Glauben hat. Und beachten Sie, dass der Glaube nicht aktiv ist, wenn er nicht lebt. Wenn andere sich oft so sehr um die Unternehmungen des Bösen bemühen, wie viel muss Ihr Eifer für die Sache Gottes, Christi und der Kirche sein! Katholische Jugendliche, seien Sie Männer mit übernatürlichem Geist, für die die Vereinigung mit Christus, die ruhmvolle Auferstehung und das ewige Leben mehr sind als alle menschlichen Dinge.

Die katholische Welt birgt in sich selbst eine unerschöpfliche Quelle von Wohlstand und Güte, auch im irdischen Leben, gerade weil sie das Ewige einfach über das Zeitliche stellt. Wenn dies nicht der Fall wäre, würde seine Stärke verloren gehen. […] In unserer Zeit hat die Menschheit die Botschaft gehört, „alle Werte umzustürzen“ ( Die ruhmvolle Auferstehung und das ewige Leben sind mehr wert als alle menschlichen Dinge. Die katholische Welt birgt in sich selbst eine unerschöpfliche Quelle von Wohlstand und Güte, auch im irdischen Leben, gerade weil sie das Ewige einfach über das Zeitliche stellt. Wenn dies nicht der Fall wäre, würde seine Stärke verloren gehen. […] In unserer Zeit hat die Menschheit die Botschaft gehört, „alle Werte umzustürzen“

( Die ruhmvolle Auferstehung und das ewige Leben sind mehr wert als alle menschlichen Dinge. Die katholische Welt birgt in sich selbst eine unerschöpfliche Quelle von Wohlstand und Güte, auch im irdischen Leben, gerade weil sie das Ewige einfach über das Zeitliche stellt. Wenn dies nicht der Fall wäre, würde seine Stärke verloren gehen. […] In unserer Zeit hat die Menschheit die Botschaft gehört, „alle Werte umzustürzen“ (Umwertung aller Werte )…. Gerade in diesen Jahren des wirtschaftlichen und sozialen Umbruchs haben religiöse und ewige Werte ihre absolute Unzerstörbarkeit unter Beweis gestellt: Gott und sein Naturgesetz; Christus und sein Königreich der Wahrheit und der Gnade; Die christliche Familie ist immer die gleiche und immer das Rückgrat und Maß jeder wirtschaftlichen und öffentlichen Ordnung. die süße und sichere Hoffnung der nächsten Welt, der Auferstehung und des ewigen Lebens “( Ansprache von Pius XII. an die Jugend der italienischen katholischen Aktion , 12. September 1948).

Es muss bedauert werden, dass die erste Synode der Kirche über junge Menschen kein wichtiges Werk eines großen Heiligen und Doktors der Kirche, des hl. Basilius, zitiert, das sich speziell mit dem Thema junger Menschen befasst. Es lohnt sich, aus dieser Patristic-Arbeit zumindest die folgenden Aussagen zu zitieren, die für junge Menschen heute zeitlos und aktuell sind. Basilius schreibt:

„Wir Christen, junge Leute, sind der Meinung, dass dieses menschliche Leben keine äußerst kostbare Sache ist, und wir erkennen nichts als bedingungslos als einen Segen an, der uns nur in diesem Leben zugute kommt. Wir setzen unsere Hoffnungen auf die Dinge, die jenseits liegen Und als Vorbereitung auf das ewige Leben tun Sie alles, was wir tun […]. Wenn man alles irdische Wohl der Weltschöpfung einschätzen und zusammenfassen sollte, würde er es nicht mit dem kleinsten Teil des Himmelsbesitzes vergleichen können; es ist vielmehr so, dass all die kostbaren Dinge in diesem Leben weiter an dem weniger Guten als an dem Schatten oder dem Traum der Wirklichkeit abfallen. Oder eher, um einen noch natürlicheren Vergleich in Anspruch zu nehmen, sofern die Seele in allen Dingen dem Körper überlegen ist, ist eines dieser Leben dem anderen überlegen.Basilius der Große, An die jungen Männer , Kapitel 2; 9).

Anstatt jungen Menschen - metaphorisch gesprochen - nahrhaftes und gesundes selbstgemachtes Brot zu geben, indem sie ihnen in Inhalt und Sprache eine authentische doktrinäre, spirituelle und pastorale Ausbildung vermittelt haben, konnte das Abschlussdokument der Synode über junge Menschen dies nicht tun und kann daher nicht Metaphorisch wird man als "zu süß gesüßte Limonade" bezeichnet. Süße Limonade ist nicht für jedermann und nicht für alle Zeiten geeignet, während gesundes und nahrhaftes selbstgebackenes Brot Lebensmittel ist, die einen unverdorbenen Geschmack haben und wahre Stärke verleihen. Dies waren die authentischen Amtsdokumente der Kirche seit über zweitausend Jahren, denn sie spiegelten treu und eindeutig in ihrem Inhalt und ihrer Sprache die unveränderliche Tradition des katholischen Glaubens wider, die von den Vätern und den Doktoren in privilegierter Weise bezeugt wird die Kirche,


https://www.lifesitenews.com/news/exclus...od-final-docume

von esther10 30.12.2018 15:43


Der Rosenkranz ist die ultimative Waffe für diese Zeiten



Marine-Veteran: Der Rosenkranz ist die ultimative Waffe für diese Zeiten
Jungfrau Maria , Katholisch , Relativismus , Rosenkranz

"Der Rosenkranz ist die Waffe für diese Zeiten." - St. Pio von Pietrelcina.

29. November 2018 ( Diese katholischen MännerIch bin ein 29-jähriger Katholik mit einer Frau, einer elf Monate alten Tochter und einem Sohn auf dem Weg. Wenn Sie wie ich sind, schauen Sie auf die Welt, in der wir leben, und sind wirklich besorgt um die Familie, für die Sie verantwortlich sind. Während wir in einem Zeitalter unglaublicher medizinischer und technologischer Fähigkeiten leben, haben "Fortschritt" und "Erleuchtung" auch Dunkelheit und Verwirrung gebracht: Die Dunkelheit des Todes und die Verwirrung der relativen Wahrheit. In unzähligen Büchern und Artikeln wurden die Gründe für diesen Verfall diagnostiziert, die Johannes Paul II.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Als "Kultur des Todes" bezeichnete. Der Grund für die "-ismen", mit denen wir die kulturelle Malaise beschreiben - Relativismus, Nihilismus, Hedonismus, Modernismus - ist der Versuch des Satans, die Botschaft des Evangeliums zu verschleiern und zu verbergen: Jesus Christus, der Sohn Gottes, litt, starb und sind von den Toten auferstanden, um uns von unseren Sünden zu retten und uns zu erlauben, zum Vater zurückzukehren. Für uns Laien ist es leicht, auf die Hierarchie der Kirche und unserer politischen Führer zu schauen, um die Kultur zu „fixieren“. Aber wir haben eine Waffe, mit der wir gegen Dunkelheit und Verwirrung kämpfen können, und diese Waffe ist der Rosenkranz der Jungfrau Maria.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/blessed+virgin+mary

Ich bin in einer katholischen Familie aufgewachsen und in die katholische Schule gegangen, daher hatte ich immer eine gute Vorstellung von der Bedeutung des Rosenkranzes als Gebet. Aber ich habe es nicht regelmäßig gebetet, bis nach der Taufe meiner Tochter Madeline ein Moment war, der nicht nur für sie eine Bekehrung war, sondern auch für mich. Der Katechismus der katholischen Kirche sagt: „Die zweite Bekehrung ist eine ununterbrochene Aufgabe für die gesamte Kirche“ (1428) und vergleicht sie mit dem heiligen Petrus, der Jesus dreimal leugnete, aber „von der Gnade angezogen und bewegt wurde“, um zu bereuen und zu bestätigen seine Liebe zum Herrn (1429).

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/relativism

Vor Madelines Taufe hatte ich nach Sinn und Antworten aus weitgehend säkularen Quellen gesucht: Ich hatte kürzlich kürzlich Dr. Jordan Petersons beliebte Zwölf Regeln für das Leben und Marcus Aurelius Meditations gelesen . Aber nach der Taufe fand ich bei einem Besuch im Haus meiner Eltern eine Kopie der Fremden von Erzbischof Charles Chaput in einem fremden Land . Erzbischof Chaput beschreibt die Ungerechtigkeit unserer Kultur hervorragend und stellt eine Lösung für die Korrektur vor: Erleben Sie ein katholisches Leben, indem Sie dem Beispiel von Jesus folgen. Dieses Buch ließ mich mein Gebetsleben untersuchen, wobei mir klar wurde, dass es schwach und abgestanden war. Ich brauchte unter anderem Struktur, also beschloss ich, einen täglichen Rosenkranz zu beten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/relativism

Was hat der Rosenkranz mit den Problemen in unserer Kultur zu tun? Der Rosenkranz ist wie unsere Muttergottes, die unseren Herrn empfangen und geboren hat, ein Gebet, das uns zu Jesus führt. Alle Marienverehrung verherrlicht und preist ihren Sohn, genau wie Maria selbst. Wir sind aufgerufen, die gute Nachricht von Jesus zu allen Menschen zu bringen, und der Rosenkranz ist ein Gebet, das sich auf Jesus konzentriert! Es beinhaltet die Meditation über seine Menschwerdung, sein Leben, seinen Tod und seine Auferstehung - und diese Ereignisse sind der Sinn und die Antwort auf alles und die Antwort auf das, was unsere Welt braucht. Junge Männer suchen nach Sinn und Zweck in allen möglichen Ideologien. Aber wir Katholiken wissen, dass die Welt die Kirche braucht, den mystischen Leib Christi, dessen Aufgabe es ist, aus allen Nationen Jünger zu machen (Mt 28,19), und deren Zweck die Erlösung der Seelen ist. Der Rosenkranz bewirkt, dass wir uns auf diese Mission konzentrieren.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rosary

Warum ist der Rosenkranz eine Waffe? Wir, die Kirche auf Erden, sind der militante der Kirche . Katholische Männer können das schätzen. Wir brauchen einen Zweck und wir wollen handeln. Wir führen täglich einen spirituellen Krieg in unserem Leben. Der Rosenkranz wurde von der Muttergottes zum heiligen Dominikus gegeben, um gegen die Albigens-Häresie zu kämpfen, und es war der Grund für den Sieg der Heiligen Liga über die Türken bei Lepanto. Maria wird oft als die Neue Eva bezeichnet und sie zeigt, wie sie den Kopf der Schlange zerquetscht. Sie zu bitten, für uns einzutreten, ist ein starkes Gebet für unsere eigenen Kämpfe gegen Versuchung und Sünde.

https://www.lifesitenews.com/news/califo...e-heart-of-mary

Der Rosenkranz führt uns dazu, ein Leben in der Kirche und den Sakramenten zu suchen. Und dies ist der wirkungsvollste Zweck: Die Jungfrau Maria bringt uns zu ihrem Sohn, der im Heiligen Geist in der Kirche lebt. Marias Fürsprache tut dies und sie beweist es, wenn sie "in Eile" geht, um der Cousine Elizabeth die gute Nachricht von der Verkündigung zu verkünden (Lk 1,39). Marias Fürsprache war das erste Wunder Jesu, als er bei der Hochzeit in Kana Wasser in Wein verwandelte. Sie brachte den Herrn zur Welt und bringt uns jetzt zu ihm. Wenn wir den Rosenkranz zu einem konstanten Teil unseres Gebetslebens machen, veranlaßt Marias Gebet für uns, dass wir häufig zu ihrem Sohn kommen und im Sakrament der Versöhnung seine Gnade empfangen, ihn in der Messe anbeten und in der Eucharistie empfangen und verehre ihn im Allerheiligsten.

https://www.lifesitenews.com/news/britis...osary-every-day

Die Zeiten ändern sich, aber eines bleibt konstant: Jesus Christus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben (Joh 14,6). Während seines Aufenthalts in Athen predigte Paulus den Stoikern und Epikuräern die gute Nachricht von Jesus und der Auferstehung. Sie fragten Paulus: „Was kann dieser Papagei bedeuten?“ (Apg 17:18 NJB). Wir können daraus schließen, dass Paulus die Botschaft mehr als ein paar Mal wiederholt haben muss, um als „Papagei“ bezeichnet zu werden. Das Evangelium ist Wahrheit und ändert sich nie. Aus diesem Grund und weil der Rosenkranz eine konstante und sich wiederholende Meditation des Evangeliums ist, ist er die perfekte Waffe für unsere Zeit.

https://www.lifesitenews.com/news/bishop...vism-being-crea

Eine frühere Version dieses Artikels erschien bei Those Catholic Men . Es wird hier mit Genehmigung nachgedruckt.

Matthew Bosnick lebt mit seiner Frau und seiner Tochter in Monroe, NC. Er ist Mitglied der Lukas-Gemeinde und der Rosenkranz-Bruderschaft. Er arbeitet als Feuerwehrmann und ist ein Marine-Veteran, der in Afghanistan gedient hat.

https://www.lifesitenews.com/opinion/the...for-these-times

von esther10 30.12.2018 00:59

Gesetzliche Änderungen/Neuheiten ab 2019
Veröffentlicht: 30. Dezember 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Änderungen, Familien, gesetzlich, Grundfreibetrag, Kindergeld, Krankenversicherung, Neuregelungen, Pflege, Selbständige |Hinterlasse einen Kommentar
Zum Jahreswechsel gibt es wieder eine Reihe von gesetzlichen Neuregelungen. Die wichtigsten Änderungen im Überblick:

https://www.csu.de/aktuell/meldungen/dez...r-2019-aendert/

Entlastungen für gesetzlich Krankenversicherte



Arbeitgeber und Beschäftigte zahlen ab 1. Januar 2019 die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung wieder zu gleichen Teilen. Das gilt nicht nur – wie bisher – für den allgemeinen Beitragssatz. Dies gilt auch für den individuellen Zusatzbeitrag, den jede Krankenkasse selbst bestimmt. Selbstständige, die wenig verdienen, müssen zudem weniger für ihre Krankenversicherung zahlen: Der Mindestbeitrag zur Krankenkasse und zur sozialen Pflegeversicherung sinkt für sie um mehr als die Hälfte.

Verbesserungen bei der Rente

Mit dem Rentenpaket bleiben Rentenniveau und Beiträge stabil. So profitieren auch künftig alle Generationen von einer verlässlichen und soliden Alterssicherung. Das Paket sieht zudem Verbesserungen bei Mütter- und Erwerbsminderungsrente vor und entlastet Geringverdiener bei den Sozialbeiträgen.

Pflege zuhause wird erleichtert

Für pflegende Angehörige wird es leichter, medizinische Rehabilitationsleistungen in Anspruch zu nehmen. Die pflegebedürftige Person kann gleichzeitig in der Reha-Einrichtung betreut werden. Andernfalls müssen Kranken-und Pflegekasse die Betreuung organisieren.

Kinderfreibetrag, Kindergeld und Grundfreibetrag steigen

Das Kindergeld steigt zum 1. Juli 2019 auf 204 Euro. Bereits zum 1. Januar 2019 wird der steuerliche Kinderfreibetrag auf 7.620 Euro erhöht und zum 1. Januar 2020 auf 7.812 Euro. Auch der Grundfreibetrag für Erwachsene wird höher. Familien werden damit um rund zehn Milliarden Euro jährlich entlastet.

Eine Gesamtübersicht aller gesetzlichen Neuregelungen ab dem 1. Januar 2019 finden Sie hier.

Quelle: https://www.csu.de/aktuell/meldungen/dez...r-2019-aendert/

Advertisements

https://charismatismus.wordpress.com/201...heiten-ab-2019/

von esther10 30.12.2018 00:56

Sexueller Missbrauch im Protestantismus: strukturelles Problem, nicht nur „Einzelfälle“
Veröffentlicht: 30. Dezember 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: Übergriffe, Einzelfälle, Evangelische Kirche, Frauen, Hierarchien, Landeskirche, Machtmissbrauch, Missbrauch, Pfarrer, Protestantismus, Sexualität, strukturell, Täter, Zölibat

https://www.dw.com/de/missbrauch-auch-ei...hema/a-46602808

Es ist einfach zu schön, das Märchen von der evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), in dem es keinen sexuellen Missbrauch gibt. Eine heile Welt ohne Zölibat, ohne Hierarchien und ohne den Ausschluss von Frauen aus kirchlichen Ämtern…Ein Irrtum. Leider. Denn nicht nur in der kath. Kirche wurden jahrzehntelang Kinder und Jugendliche missbraucht. Auch in der evangelischen Kirche tun sich ähnliche Abgründe auf.



„Die evangelische Kirche hat immer gesagt, wir haben ’nur‘ Einzelfälle“, erinnert sich Kerstin Claus. „Das ärgert mich, auch weil es zeigt, wie viel Unkenntnis in diesem Bereich herrscht.“

Kerstin Claus gehört dem Betroffenenrat des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs des Bundes an. Sie wurde Mitte der 80er-Jahre als 14-Jährige zwei Jahre lang von ihrem damaligen Pfarrer und Religionslehrer in Niederbayern missbraucht…

Der katholische Dreiklang aus unterdrückter Sexualität, Zölibat und Klerikalismus reicht als Erklärung für systematischen Missbrauch nicht mehr aus. Auch in der evangelischen Kirche gab und gibt es ein strukturelles Problem und spezifische Faktoren, die sexuelle Übergriffe und Machtmissbrauch begünstigten…

Kerstin Claus brauchte lange, bis sie sich durchrang, etwas gegen den Täter zu unternehmen…Erst 2003 zeigte sie ihren Peiniger bei der bayerischen Landeskirche an. Doch sie bekam keine Rückmeldung und wurde als Opfer nicht befragt. Später erfuhr sie, dass ein Disziplinarverfahren eingeleitet, aber gegen eine Spendenzahlung eingestellt worden war.

Der Täter ist weiterhin als Pfarrer tätig; er leitet mittlerweile eine evangelische Bildungsakademie…

https://charismatismus.wordpress.com/201...r-einzelfaelle/

Quelle und vollständiger Text von Astrid Prage hier: https://www.dw.com/de/missbrauch-auch-ei...hema/a-46602808


von esther10 30.12.2018 00:55

"Messe" ohne Priester, Ratzingers Warnung: So feiert die Gemeinde sich



EINGESTELLT 30. Dezember 2018
In einem Buch aus dem Jahr 2011 hatte Benedikt XVI. Bereits die Risiken der Sonntagsliturgie ohne einen Priester erlebt, ohne dass ein durch Verfolgung oder Missionsland diktierter Notstand notwendig war. Und er warnte vor dem Risiko, in einer "Gemeinschaft zu sein, die sich selbst feiert", indem sie die Bedürfnisse der Gemeinde vor den Vorrang Gottes stellt: "Die Kirche wird zu einem Vehikel für soziale Zwecke und zum Sklaven einer anachronistischen Romantik". Es geht darum zu verstehen, "wenn hier etwas passiert, was nicht von uns selbst kommt oder wenn nur wir eine Atmosphäre der Gemeinschaft gestalten und gestalten".

Was ist wichtiger: die Gemeinschaft oder der Vorrang Gottes? Die Kampagne des Neuen BQ #salviamolamessa über den Rückgriff auf die Liturgien des Wortes anstelle der Hl. Messe hat durch die Berichte der Leser ein Problem hervorgehoben, das jetzt unter den Augen aller steht: Die Gemeinschaft steht vor der Tür erster Platz und Geduld, wenn die Messe nicht gefeiert wird. Aber wie geht es? Welche christliche Gemeinschaft kann es geben, wenn die Hauptquelle des Lebensunterhalts und der Attraktivität, die die Eucharistie darstellt, davon genommen wird?

Es ist offensichtlich, dass wir damit beginnen sollten, die gesamte Angelegenheit neu auszurichten, um das Phänomen der Sonntagsliturgie ohne einen Priester in der richtigen Sphäre einrahmen zu können, der durch einen Zustand objektiver Notwendigkeit und nicht durch eine mehr oder weniger etablierte Unannehmlichkeit dargestellt wird. In diesem Sinne hilft uns ein kürzlich geschriebenes Schreiben von Papst Benedikt XVI., Der bereits 2011 das Problem formuliert hatte, das die Umkehrung des Primats Gottes und der Gemeinschaft anprangerte. Eine Umkehrung, die wir auch in der Verwendung von Messen auf schlampige Weise oder im Missbrauch von Kirchen zu anderen Zwecken als der Verehrung sehen können. Dieses Kapitel trägt den Titel "Sonntagsliturgie ohne Priester" und wurde im Buch von Joseph Ratzinger veröffentlicht. "Theologie der Liturgie. Das sakramentale Fundament der christlichen Existenz " (Libreria Editrice Vaticana, 2011, S. 287 - 291) kann dazu beitragen, Ideen zu klären und eine Debatte anzuregen, die die Leser weiterhin bereichern können, indem sie der Redaktion @ lanuovabq.it berichten, was in ihrer Gemeinde geschieht mit dem Objekt #salviamolamessa.

von Joseph Ratzinger-Benedict XVI

Es gibt zwei Prinzipien, die aufgrund unserer Überlegungen unser Handeln in der Praxis leiten müssen.

Es ist die Priorität des Sakraments auf der Psychologie wert. Die Priorität der Kirche vor der Gruppe ist es wert.
Unter der Voraussetzung dieser hierarchischen Ordnung müssen die Ortskirchen die richtige Antwort auf ihre jeweilige Situation suchen, da sie wissen, dass ihre wesentliche Aufgabe die Errettung von Männern ist ( salus animarum ). In dieser Orientierung aller ihrer Arbeiten finden sie sowohl ihre Bindung als auch ihre Freiheit.

http://www.lanuovabq.it/it/messa-senza-p...lebra-se-stessa

Lassen Sie uns nun beide Prinzipien genauer betrachten. In den Missionsländern, in der Diaspora, in Verfolgungssituationen ist nichts Neues in der Tatsache, dass die Eucharistiefeier am Sonntag unerreichbar ist und dass wir dann so weit wie möglich versuchen müssen, sich innerlich auf die Sonntagsfeier der Kirche einzustellen. . Der Niedergang der Priesterberufe lässt bei uns solche Situationen immer sinnvoller aufsteigen, was bislang weitgehend ungewöhnlich war. Leider wird die Suche nach der richtigen Lösung oft durch kollektivistische Ideologien verdeckt, die eher ein Hindernis als eine Hilfe für die tatsächliche Notwendigkeit darstellen. Zum Beispiel muss jede Kirche, die zuvor einen Pfarrer hatte, oder auf jeden Fall eine reguläre Sonntagsfeier, weiterhin ein Ort der festlichen Zusammenkunft der örtlichen Gemeinschaft sein. Nur so bleibt die Kirche der zentrale Punkt des Landes; Nur so würde die Gemeinschaft als Gemeinschaft lebendig bleiben. Aus diesem Grund wäre es wichtiger, direkt vor Ort das Wort Gottes zu hören und zu feiern, das die in sich bestehende Möglichkeit nicht nutzt, an der Eucharistiefeier selbst in einer nahe gelegenen Kirche teilzunehmen.

In diesem Argument gibt es viele plausible Elemente und zweifellos auch gute Absichten. Aber die grundlegenden Bewertungen des Glaubens werden vergessen. In dieser Vision liegt die Erfahrung des Zusammenseins, der Fürsorge der Gemeinschaft des Landes, über der Gabe des Sakraments. Zweifellos ist die Erfahrung des Zusammenseins direkter zugänglich und leichter zu erklären als das Sakrament.

Es ist daher spontan, von der objektiven Dimension der Eucharistie auf die subjektive Dimension der Erfahrung, von der theologischen bis zur soziologischen und psychologischen Dimension, zurückzugreifen. Die Folgen eines ähnlichen Vorrangs des gemeinsamen Teilens mit der sakramentalen Realität sind jedoch gravierend: Die Gemeinschaft feiert in diesem Fall sich selbst. Die Kirche wird zu einem Träger für soziale Zwecke; Auf diese Weise wird es zu einer Sklavin einer Romantik, die in unserer von Mobilität geprägten Gesellschaft eher anachronistisch ist.

Am Anfang fühlen sich die Menschen voller Freude natürlich dadurch, dass sie sich jetzt in ihrer Kirche feiern, die es "für sich" tun kann. Sie merken jedoch bald, dass es jetzt nichts anderes gibt als das, was sie selbst tun. die nichts mehr erhalten, aber sich selbst feiern. In diesem Fall wird jedoch alles zu etwas, auf das auch verzichtet werden kann, da der Sonntagskult im Wesentlichen nicht mehr über das hinausgeht, was gewöhnlich und immer getan wird. Es berührt keine andere Reihenfolge mehr; es ist jetzt auch nur noch "eigene produktion". Es ist daher unmöglich, dieser absoluten "Verpflichtung", von der die Kirche immer gesprochen hat, inhärent zu sein.

Diese Einschätzung erstreckt sich jedoch mit intrinsischer Logik sogar auf die authentische Eucharistiefeier. Denn wenn die Kirche selbst zu sagen scheint, die Versammlung sei wichtiger als die Eucharistie, dann ist sogar die Eucharistie tatsächlich nur "Versammlung" - sonst wäre Gleichheit nicht möglich; dann wird die ganze Kirche auf das Niveau des "Do-it-yourself" abgesenkt, und am Ende haben wir Recht mit der traurigen Vision von Durkheim, wonach Religion und Anbetung nichts anderes als Formen sozialer Stabilisierung durch die Selbstdarstellung der Gesellschaft sind. Sobald man sich dessen jedoch bewusst wird, funktioniert eine solche Stabilisierung nicht mehr, denn sie wird nur dann realisiert, wenn man denkt, dass etwas mehr auf dem Spiel steht. Wer die Gemeinschaft für einen direkten Zweck aufrichtet, löst seine Grundlagen auf.

Nur wenn es seinen absolut bedingungslosen Charakter und seine absolute Priorität vor jedem sozialen Zweck und jeder Absicht der geistigen Erbauung bewahrt, schafft das Sakrament Gemeinschaft und "baut" den Menschen. Sogar eine psychologisch weniger sakramentale sakramentale Feier, die aus subjektiver Sicht eher glanzlos und langweilig ist, ist auf lange Sicht (wenn wir sie auf solch nützliche Weise ausdrücken können) auch "sozial" wirksamer als die Selbstveredelung und soziologisch erfolgreiche Gemeinschaft. In der Tat ist dies die grundlegende Frage, ob hier etwas passiert, das nicht von uns selbst kommt, oder ob nur wir eine Atmosphäre der Gemeinschaft gestalten und gestalten. Wenn es keine "höhere Verpflichtung" des Abendmahls gibt, ist die Freiheit, die wir jetzt nehmen, dumm.

Ganz anders sieht es jedoch aus, wenn es sich um eine echte Notwendigkeit handelt. In der Tat ist man dann nur bei einer Feier ohne Priester auf die Sphäre der menschlichen Sphäre reduziert; in diesem Fall stellt es eher die übliche Geste dar, mit der man nach dem "Dominicus", dem Sonntag der Kirche, greift. Mit dieser Aktion halten wir uns dann an die gemeinsame Pflicht und den gemeinsamen Willen der Kirche und damit an den Herrn selbst.

Die entscheidende Frage ist: Wo verläuft die Grenze zwischen persönlichem Willen und wahrer Notwendigkeit? Diese Grenze lässt sich gewiss nicht abstrakt eindeutig verfolgen und wird auch im immer schwankenden Detail liegen. Sie muss in den einzelnen Situationen durch die pastorale Sensibilität der Betroffenen im Einklang mit dem Bischof gefunden werden. Es gibt Regeln, die nützlich sein können. Dass es einem Priester nicht erlaubt ist, mehr als dreimal am Sonntag zu feiern, ist keine positive Fixierung des kanonischen Rechts, sondern entspricht den Grenzen dessen, was tatsächlich ausführbar ist. Dies ist eine Bestimmung aus Sicht des Zelebranten; In Bezug auf die Gläubigen müssen wir uns die Frage nach der Angemessenheit der zu überwindenden Entfernungen und nach der Erreichbarkeit der Feierlichkeiten in günstigen Zeiten stellen.

Wesentlich ist, dass Sie die richtige Reihenfolge der Wichtigkeitsgrade achten und dass die Kirche selbst nicht feiern, sondern den Herren, dass es in der Eucharistie empfängt, die in Situationen treffen, wo die Gemeinde ohne Priester die Gabe ausstreckt dass er konstituiert.
https://anticattocomunismo.wordpress.com...ebra-se-stessa/
(Quelle: lanuovabq.it )


von esther10 30.12.2018 00:55

WEITERLEGEN DER GLAUBE


Märtyrer und Vergewaltiger des Geständnisgeheimnisses

30.12.18 19:49 von Roberto de Mattei
Die Unverletzlichkeit des Geheimnisses der Beichte ist eine der Säulen der katholischen Moral. Der neue Katechismus der katholischen Kirche erinnert daran, dass "jeder Priester, der Geständnisse hört, verpflichtet ist, ein absolutes Geheimnis über die Sünden, die seine Büßer ihm gestanden haben, unter strengen Strafen zu bewahren. Er kann auch nicht das Wissen nutzen, das ihm das Geständnis über das Leben der Büßer vermittelt. Dieses Geheimnis, das keine Ausnahmen zulässt, wird "sakramentale Heimlichkeit" genannt, weil das, was der Büßer sich für den Priester offenbart hat, vom Abendmahl "versiegelt" wird. »(Nr. 1467). Der neue Kanonische Kodex zwingt wiederum Exkommunikationslatae sententiae an den Priester, der gegen das sakramentale Geheimnis verstößt (Kanon 1388 - §1). Für die Kirche gibt es keinen Grund, der die Verletzung des Geständnisgeheimnisses rechtfertigen kann, denn wie der heilige Thomas erklärt, "kennt der Priester nicht als Mensch die ihm anvertrauten Sünden, sondern als Gott" (Summa Theologica, sup.11 , 1). ad 2).

XXXXX
Katholische Staaten haben immer das Geheimnis der Beichte bewahrt. In seinem historischen Roman The Marchioness of Brinvilliers erinnert Alexandre Dumas an eine Episode aus dem Tractatus de Confessariis de Rodrigo da Cunha y Silva (1577-1643), arzobispo de Lisboa: «Un catalán natural de Barcelona había sido condenado a muerte por un homicidio que había cometido y reconocido. Llegada la hora de confesarse, se negó a hacerlo. Varias veces intentaron convencerlo, pero se mantuvo en sus trece con tanta vehemencia que los presentes entendieron que semejante rebelión era fruto de la turbación suscitada por la proximidad de la muerte. Santo Tomás de Villanueva (1486-1555), arzobispo de Valencia, fue informado de la situación. El prelado resolvió hacer lo posible por inducir al reo a confesarse, a fin de que no perdiese el alma junto con el cuerpo. Cuál no sería su sorpresa cuando, habiéndole preguntado el porqué de su negativa a confesarse, el condenado repuso que detestaba a los confesores porque se lo había condenado por homicidio a causa precisamente de lo que había revelado durante el sacramento. Nadie tenía noticia del mencionado asesinato excepto el sacerdote a quien no sólo había manifestado su arrepentimiento, sino también el lugar donde había sepultado el cadáver y otras circunstancias del delito. Más tarde, el sacerdote había referido todos los detalles a las autoridades, y por ese motivo el asesino no había podido negar su culpa. En ese momento, el culpable comprendió que el sacerdote era hermano de la víctima y la sed de venganza había podido más que sus obligaciones sacerdotales. Santo Tomás de Villanueva estimó esta declaración mucho más grave que el proceso, ya que estaba en juego el prestigio de la religión. Por tanto, consideró oportuno indagar la veracidad de tal declaración. Hizo llamar al sacerdote y, tras hacerle confesar el delito de violación del sacramento, obligó a los jueces a revocar la sentencia y absolverlo. Y así se hizo, ante la admiración y aclamación de los presentes. El confesor fue condenado a una severísima pena, que mitigó Santo Tomás en consideración al pronto reconocimiento de su culpa por parte del sacerdote y sobre todo por la satisfacción de ver la gran estima en que los magistrados tenían el sacramento».

Obwohl die westliche Rechtstradition immer das Geheimnis des Bekenntnisses respektiert hat, verändert der in den letzten Jahrzehnten durchgeführte Säkularisierungsprozess, von dem einige die Kirche hätten profitieren sollen, die Situation. In einem Artikel erschien kürzlich in der römischen Zeitung Il Messaggero (20. Dezember des laufenden Jahres) : Die Vatikanistin Franca Giansoldati hat bekräftigt, dass «die Abschaffung des Geständnisgeheimnisses eine Hypothese ist, die trotz der energischen Opposition der Bischöfe in mehreren Ländern unerbittlich voranschreitet». Leider bestätigt die Realität diese Prognose. In Australien haben die lokalen Behörden in Canberra ein Gesetz verabschiedet, das von Priestern verlangt, das Geheimhaltungsgeheimnis zu verletzen, wenn sie von Fällen sexuellen Missbrauchs erfahren. In Belgien wurde Pater Alexander Stroobandt am 17. Juni vom Gericht in Brügge verurteilt, weil er die Sozialdienste nicht darüber informiert hatte, dass ein alter Mann seine Absicht bekundet hatte, sich das Leben zu nehmen. Das Geständnisgeheimnis sei nicht unantastbar und müsse bei Missbrauch von Minderjährigen und zur Verhinderung von Suiziden gebrochen werden.

Der Oberste Gerichtshof Italiens hat mit der Resolution 6912 vom 14. Februar 2017 entschieden, dass im Falle der Ablehnung der Erklärung eines Geständnisgeheimnisses die Priester, die in einem Verfahren wegen sexuellen Missbrauchs gerufen werden, zu einer Straftat führen werden.

Vermutlich wird auf dem Gipfeltreffen des Papstes mit den Präsidenten der Bischofskonferenzen rund um die Welt, die zwischen dem 21. und 24. Februar in Rom stattfinden werden, um den Schutz Minderjähriger in der Kirche zu diskutieren, dies behandelt thema Soweit wir sehen können, erfüllen sowohl Franziskus als auch die kirchlichen Hierarchien die Forderungen der Welt, wenn sie zwischen Sünden unterscheiden, die Verbrechen für die säkularen Staaten sind, wie etwa Missbrauch gegen Minderjährige, und andere, die dagegen Schutz genießen Teil der modernen Staaten wie Homosexualität. Für die erstere verlangt der Klerus eine Nulltoleranz. Was die Sekunden angeht, sei still. Es ist daher vorhersehbar, dass die Gesetzgebung moderner Staaten der Kirche Null Toleranz für den Missbrauch von Minderjährigen auferlegt und Priester, die von diesen Verbrechen erfahren, vom Geheimnis des Geständnisses befreien. Andernfalls wird die Verfolgung, die durch das sakramentale Geheimnis, das in der Geschichte der Kirche außergewöhnlich war, motiviert wurde, in den kommenden Jahren zur Gewohnheit werden. Aus diesem Grund wird die geistige Hilfe derer, die sich durch den Tod aus Respekt vor dem göttlichen Gesetz nicht einschüchtern lassen, notwendiger denn je.

Bekannt ist das Martyrium des Hl. Johannes von Nepomuk (1330-1383), der auf Befehl des Königs Wenzel von Böhmen in der Moldau in Prag gefoltert und ertränkt wurde, nachdem er sich geweigert hatte zu offenbaren, was seine Frau im Geständnis gestanden hatte. Weniger bekannt ist der Fall des mexikanischen Priesters San Mateo Correa Magallanes (1866-1927). Während des Cristero-Aufstands gegen die Freimaurerregierung, General Eulogio Ortiz, der dafür bekannt ist, einen seiner Männer erschossen zu haben, weil er ein Skapular trug, befahl Pater Mateo festzunehmen und ihm zu befehlen, die Banditen in der Zelle zu gestehen Cristeros, die am nächsten Tag erschossen würden und ihm später sagen würden, wie viel sie ihn im Geständnis offenbart hätten. Der Priester gestand den Häftlingen, aber er weigerte sich vehement, der ihm erteilten Anordnung nachzukommen. Am 6. Februar 1927 wurde er von General Ortiz neben dem Friedhof von Durango mit einer eigenen Pistole hingerichtet. Mateo Correa Magallanes wurde am 22. November 1992 seliggesprochen und am 21. Mai 2000 von Papst Johannes Paul II. Heilig gesprochen.

Andererseits erinnert sich niemand an den peruanischen Märtyrerpriester Pedro Marieluz Garcés (1780-1825). Dieser Ordensmann befand sich im Auftrag der Camilos im Emanzipationskrieg Perus als Kaplan des spanischen Vizekönigs Don José de la Serna und seiner Truppen unter dem Kommando von Brigadier José Ramón Rodil y Campillo (1789-1853). Nach der Niederlage der Royalisten in der Schlacht von Ayacucho (1824) wurde Rodils Armee in der Festung von El Callao belagert, und Pater Garcés blieb bei den Soldaten, um spirituelle Hilfe zu leisten. Im September 1825 provozierte die Demoralisierung der Truppen eine Verschwörung einiger Beamter im Inneren der Streitkräfte. Die Verschwörung wurde von Rodil entdeckt und dreizehn verdächtige Offiziere wurden festgenommen, die bestritten, dass eine Verschwörung vorliegt. Rodil befahl, sie zu erschießen und rief Pater Marieluz dazu auf, sie zu bekennen und sie auf den Tod eines christlichen Todes vorzubereiten. Um neun Uhr nachts wurden alle hingerichtet. Da der General nicht sicher war, dass er alle Verschwörer entdeckt hatte, rief er den Kaplan auf, um im Namen des Königs zu verlangen, dass er ihm offenlegte, was er über die Verschwörung im Geständnis gesagt hatte. Pater Marieluz lehnte es flach ab und rief das Geständnisgeheimnis an. Rodil bedrohte ihn und beschuldigte ihn, den König, die Heimat und seinen General verraten zu haben. Der Priester antwortete fest: "Ich bin dem König, der Flagge und meinen Vorgesetzten treu, aber niemand hat das Recht, mich zu bitten, meinen Gott zu verraten. In diesem kann ich Vuecencia nicht gehorchen ». Als ich diese Worte hörte, Rodil öffnete die Tür weit und befahl einer Bande von vier Soldaten, die Gewehre zu schießen. Er zwang den Priester, niederzuknien und rief: "Im Namen des Königs fordere ich zum letzten Mal auf: sprechen!" "Im Namen Gottes kann ich nicht sprechen", antwortete Pater Pedro Marieluz Garcés ruhig und Augenblicke fielen verwundet. Tod, Märtyrer des Geständnisgeheimnisses. Als Rodil nach Spanien zurückkehrte, erhielt er den Titel eines Marquis und wurde nacheinander Stellvertreter, Senator, Präsident des Ministerrates und Großmeister der Freimaurerei. Pedro Marieluz Garcés wartet darauf, von der Kirche selig gesprochen zu werden. diese Augenblicke fielen verwundet, Märtyrer des Geständnisgeheimnisses. Als Rodil nach Spanien zurückkehrte, erhielt er den Titel eines Marquis und wurde nacheinander Stellvertreter, Senator, Präsident des Ministerrates und Großmeister der Freimaurerei. Pedro Marieluz Garcés wartet darauf, von der Kirche selig gesprochen zu werden. diese Augenblicke fielen verwundet, Märtyrer des Geständnisgeheimnisses. Als Rodil nach Spanien zurückkehrte, erhielt er den Titel eines Marquis und wurde nacheinander Stellvertreter, Senator, Präsident des Ministerrates und Großmeister der Freimaurerei. Pedro Marieluz Garcés wartet darauf, von der Kirche selig gesprochen zu werden.
https://adelantelafe.com/martires-y-viol...o-de-confesion/

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada / Adelante la Fe)
+++
XXXXX
P.S.
Katholische Staaten hatten immer das Geheimnis der Beichte bewahrt. In seinem historischen Roman Die Marschin von Brinvilliers erinnert Alexandre Dumas an eine Episode aus dem Tractatus de Confessariis von Rodrigo da Cunha und Silva (1577-1643), Erzbischof von Lissabon: «Ein natürlicher Katalaner aus Barcelona war wegen Mordes zum Tode verurteilt worden Ich hatte mich verpflichtet und anerkannt. Als es Zeit war zu gestehen, lehnte er dies ab. Mehrmals versuchten sie, ihn zu überzeugen, aber er blieb in seiner Dreizehnschaft mit solcher Vehemenz, dass die Anwesenden verstanden, dass eine solche Rebellion das Ergebnis der Störung war, die durch die Nähe des Todes hervorgerufen wurde. Der hl. Thomas von Villanueva (1486-1555), Erzbischof von Valencia, wurde über die Situation informiert. Der Prälat beschloss, alles zu tun, um den Angeklagten zum Geständnis zu bringen, damit er seine Seele nicht mit dem Körper verlieren würde. Was wäre nicht seine Überraschung, als der Verurteilte, nachdem er ihn nach dem Grund seiner Weigerung des Geständnisses gefragt hatte, die Beichtväter gehasst hatte, weil er wegen des Mordes wegen des Mordes verurteilt worden war, was er während des Abendmahls offenbart hatte. Niemand wusste von dem oben genannten Mord, außer dem Priester, bei dem er nicht nur seine Reue kundgetan hatte, sondern auch den Ort, an dem die Leiche begraben worden war, und andere Umstände des Verbrechens. Später hatte der Priester alle Einzelheiten an die Behörden weitergeleitet, weshalb der Mörder seine Schuld nicht bestreiten konnte. In diesem Moment verstand der Täter, dass der Priester der Bruder des Opfers war und der Durst nach Rache mehr gewesen war als seine priesterlichen Pflichten. Santo Tomás de Villanueva hielt diese Erklärung für viel ernster als den Prozess, da das Ansehen der Religion auf dem Spiel stand. Daher hielt es es für angemessen, die Richtigkeit einer solchen Aussage zu untersuchen. Er rief den Priester an und zwang die Richter, nachdem er das Verbrechen der Sakramentverletzung gestanden hatte, das Urteil aufzuheben und ihn freizugeben. Und so geschah es vor der Bewunderung und der Akklamation der Anwesenden. Der Beichtvater wurde zu einer strengen Strafe verurteilt, die der heilige Thomas angesichts der frühen Anerkennung seiner Schuld durch den Priester und vor allem der Befriedigung milderte, die große Wertschätzung zu sehen, in der die Richter das Abendmahl hielten.

von esther10 30.12.2018 00:51




Einwanderung, Umwelt und "Rolle der Frau" in der Kirche werden "zentrale Themen" des Weltjugendtages 2019 sein
Katholisch , Umweltbewusstsein , Einwanderung , Laudato Si ' , Papst Francis , Ordination Der Frauen , Weltjugendtag , Weltjugendtag 2019 , Jugendsynode

ROM, Italien, 14. Dezember 2018 ( LifeSiteNews ) - Der Weltjugendtag (WJT) 2019 wird Einwanderung, die Umwelt und die Rolle der Frau in der Kirche als "zentrale Themen" haben, sagten die Organisatoren.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Die für Januar in Panama geplante Veranstaltung wird ein erster Test für die Prinzipien sein, die kürzlich bei der Youth Synod vorgestellt wurden, berichtet Crux .

Die Rolle der Frauen in der Kirche wurde von einigen Mitgliedern der Synode in Verbindung mit feministischen Idealen gefördert , was auf die fortschreitende Bewegung für die "Ordination" von Frauen hindeutet.

Erzbischof José Domingo Ulloa aus Panama sagte auf einer Pressekonferenz in Rom, dass die Migrationsfrage im WJT eine zentrale Rolle spielen werde. Neben der Fokussierung auf junge Menschen sagte der Erzbischof, dass die Veranstaltung die Umweltenzyklika Laudato Si von Papst Franziskus und die Doktrin der Kirche besonders hervorheben würde.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/environmentalism

Ulloa sagte, die Frage der Rolle der Frau in der Kirche sei auch für den WJD von Bedeutung, denn "man kann sich keine Kirche vorstellen, die in Lateinamerika und vor allem die in Zentralamerika, die von Frauen nicht zusammengehalten wird."

"Für uns wird der Schwerpunkt auf der Rolle der Frau liegen", sagte er über die bevorstehende internationale Versammlung für katholische Jugendliche, die eine "großartige Gelegenheit sein wird, alles Gute, das Frauen in der Geschichte geleistet hat, voranzubringen."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/immigration--

Als besonderes Symbol für die Rolle der Frau in der Kirche, so der Crux- Bericht, wird die erste Pilgerstatue Unserer Lieben Frau von Fatima, die normalerweise in der Basilika Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz im portugiesischen Fatima thronen wird, im Januar im Jänner gezeigt 22 bis 27, das erste Mal, dass die Statue das Land verlässt.

Der Weltjugendtag Panama folgt etwa drei Monate der umstrittenen "Synode über Jugendliche, den Glauben und die Unterscheidung von Beruf" in Rom.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/laudato+si%E2%80%99

Die Jugendsynode, die mit dem ausgesprochenen Ziel aufgerufen wurde, sich den Herausforderungen zu stellen, mit denen junge Menschen konfrontiert sind, und bei der Unterscheidung ihres Berufes behilflich zu sein, endete nach zweifelhaften Prozessen mit katholischen Prinzipien zur Sexualität und der kirchlichen Führung und dem apostolischen Charakter, die möglicherweise einer fragwürdigen Neuinterpretation drohen .

Die Abschnitte des abschließenden Synodendokuments über Sexualität, „Synodalität“ und die Rolle der Frau in der Kirche, sowie die Zurückhaltung des Dokuments gegenüber seinem Arbeitsdokument ( Instrumentum laboris ) stießen bei einigen Synodenvätern auf Rückstoß, bestanden jedoch weiterhin mit den erforderlichen zwei drittelmehrheit.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Die Sprache des Abschlussdokuments, in der gefordert wird, dass "Frauen in kirchlichen Gremien auf allen Ebenen vertreten sind" - und dass ihre Beteiligung in "kirchliche Entscheidungsprozesse" einbezogen werden sollte, hat eine rote Fahne in Bezug auf die laufende Kampagne einiger "Priesterinnen" hervorgehoben . ”

Der Weltjugendtag wurde 1985 von Papst Johannes Paul II. Ins Leben gerufen, um der Jugend und jungen Erwachsenen die Kirche vorzustellen und um junge Menschen zum Gebet, zur Messe und zum katholischen Glauben zu sammeln. Da es sich um eine bedeutende Zusammenkunft von Jugendlichen handelt, ist es zuweilen zum Ziel geworden, problematische Überzeugungen und Prinzipien in Bezug auf Sexualität zu verbreiten .

Die diesjährige Veranstaltung, die sich mit der Rolle der Frau in der Kirche im Zusammenhang mit der umstrittenen Jugendsynode befasst, setzt erneut Signale für ein mögliches weibliches Diakonat.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/women's+ordination--

Der Vorstoß für weibliche Diakone wird größtenteils als trojanisches Pferd oder als Seitentür für die „Ordination“ von Frauen zum Priestertum angesehen - nicht möglich, da die von Christus gegebene göttliche Verfassung der Kirche besagt, dass die Kirche die Priesterweihe nur den Männern übertragen kann.

Der Papst stimmte 2016 der Einrichtung einer Kommission zu, die die Rolle der Diakonissen in der frühen Kirche untersucht, nachdem eine Gruppe religiöser Frauen befragt hatte, was die katholische Kirche daran hindert , Frauen als ständige Diakone zuzulassen .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/world+youth+day

Papst Johannes Paul II. Schrieb in seinem apostolischen Brief " Ordinatio Sacerdotalis ": "Die Kirche hat keinerlei Befugnis, den Frauen die Priesterweihe zu verleihen, und dieses Urteil soll von allen Gläubigen der Kirche endgültig festgehalten werden."

Denn, wie der Katechismus der katholischen Kirche ( CCC 1577 ) feststellt, „erhält nur ein Getaufter gültig eine heilige Ordination.“ Der Diakonat gehört zum Sakrament der heiligen Orden, sodass nur Männer zu Diakonen geweiht werden können. Die Debatte darüber, ob Diakonissen in der frühen Kirche in irgendeiner Weise "ordiniert" wurden, wird fortgesetzt .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/world+youth+day+2019

Der österreichische Kardinal Christoph Schönborn, ein enger Mitarbeiter von Papst Franziskus, hat zu Spekulationen über die Diakonatsfrau beigetragen und die Hoffnung geäußert, dass er eines Tages "auch Frauen zum Diakonat ordinieren kann".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/youth+synod

Nach Angaben der Organisatoren haben sich mehr als 47.000 junge Menschen aus 155 Ländern für WYD angemeldet, weitere 168.000 im Bewerbungsverfahren.
https://www.lifesitenews.com/news/immigr...ral-themes-of-w

von esther10 30.12.2018 00:49

Die katastrophalen sozialen Folgen von Amoris Laetitia
EINGESTELLT 30. Dezember 2018


Die Amoris Laetitia von Papst Franziskus untersucht nicht die sozialen und politischen Folgen der von ihr vorgeschlagenen Neuheiten, es war nicht seine Absicht, dies zu tun. In Bezug auf seine Beziehung zu Veritatis Pracht durch Johannes Paul II. Können wir sie jedoch gleichermaßen untersuchen.

von Stefano Fontana (29-12-2018)

Ich schließe eine Broschüre über Amoris laetitia (AL) ab, die ich dem Herausgeber in wenigen Tagen übergeben werde. Für die Freunde dieses Blogs möchte ich kurz ein kleines Kapitel über die sozialen und politischen Konsequenzen der Apostolischen Ermahnung von Papst Franziskus vorwegnehmen.

AL untersucht nicht die sozialen und politischen Konsequenzen der von ihm vorgeschlagenen Neuerungen, es war nicht ihre Absicht, dies zu tun. In Bezug auf seine Beziehung zu Veritatis Pracht können wir sie trotzdem untersuchen. Ehe und Familie, die Bedeutung der menschlichen Sexualität, die Absolutheit moralischer Prinzipien und das Fundament der Moral sind keine privaten oder persönlichen Angelegenheiten, sondern auch soziale und politische Fragen. Aus diesem Grund widmete sich Veritatis Splendor vier Absätzen von 96 bis 101 und der Leser kann sich nicht wundern, was aus AL werden wird, der besorgten Berichte in diesem Bereich dieser sechs Absätze von Veritatis Splendor , an die nicht gedacht werden kann das muss beiseite gelegt werden.


Amoris Laetitia ist nicht nur aus theologischer und moralischer Sicht eine Tragödie, sondern auch aus sozialer Sicht. Es ist das Versagen der Seelsorge.

In diesen sechs Absätzen lesen wir, dass "im Zentrum der kulturellen Frage der moralische Sinn liegt, der wiederum im religiösen Sinn begründet und erfüllt wird".(Nr. 98). Die großen Schwierigkeiten im heutigen gesellschaftlichen und politischen Leben ergeben sich aus der Verminderung des verbundenen moralischen Sinnes als letztem Garanten mit dem religiösen Sinn. Es ist, als würde man sagen, dass das soziale und politische Gute von der Moral abhängt, und dies hängt von Gott ab, der als Schöpfer die Gebote aufstellt, die einen absoluten Wert haben, insbesondere die negativen. Die Gültigkeit, die Existenz oder sogar die Möglichkeit der Einhaltung absoluter moralischer Vorgaben in Frage zu stellen, schwächt den moralischen Sinn des gesellschaftlichen Lebens.

Dies geschieht insbesondere dann, wenn es sich bei dieser Leugnung oder Befragung um das Ehe- leben handelt, das den Ursprung der Sozialität und der Gesellschaft hat. Wenn in diesem Bereich die mildernden Umstände in Ausnahmen umgewandelt werden, wird dies auch in anderen Bereichen des sozialen Lebens möglich sein. Es wird auch möglich sein, "nicht zu stehlen" oder "nicht zu töten". Wenn es nicht möglich ist, den Fall des Ehebruchs als objektive Situation des sittlichen Übels zu identifizieren, wird es auch unmöglich sein, dies wegen Mordes oder Diebstahls zu tun. Dafür"Angesichts moralischer Normen, die das eigentliche Böse verbieten, gibt es für niemanden Privilegien oder Ausnahmen. Der Meister der Welt oder der letzte Elende auf Erden der Erde macht keinen Unterschied: angesichts moralischer Forderungen sind wir alle absolut gleich " (Nr. 96).

Veritatis Pracht warnt vor der Gefahr, die Türen für Formen des Totalitarismus zu öffnen, ein Thema, das sowohl vom Evangelium vitae als auch vom Centesimus annus sowie von Johannes Paul II . Gut behandelt wird . Wenn es keine negativen moralischen Absolutheiten gibt, Handlungen, die niemals getan werden können, oder wenn sie zu Ausnahmen zugelassen werden, die dazu führen, dass sie die Absolutheit verlieren, wird die Gesellschaft nicht mehr durch Totalitarismus verteidigt, der gerade dann entsteht, wenn politische oder wirtschaftliche Macht eine Rolle spielt frei von absoluten moralischen Verpflichtungen. In diesen Fällen täuscht sich die Gesellschaft in Richtung Freiheit, aber in Richtung totalitärer Macht. Der Punkt berührt die Beziehung zwischen "Wahrheit und Freiheit", z"Hat eine äußerst wichtige Bedeutung für das Leben der Menschen in sozioökonomischer und sozialpolitischer Hinsicht" (Nr. 99). Das Risiko eines Bündnisses zwischen Demokratie und moralischem Relativismus erfordert die Beibehaltung "objektiver moralischer Bedürfnisse" (Nr. 101).

Im Lehramt von Benedikt XVI. Waren diese von Johannes Paul II. Ausführlich behandelten Redenhatte den Ausdruck "nicht verhandelbarer Prinzipien" angenommen. Die Bedeutung war streng politisch: Es gibt moralische Prinzipien, die nicht ausgehandelt werden können. Nehmen wir den Fall eines Christen, der eine politische Partei unterstützt, die Abtreibung, Euthanasie, gleichgeschlechtliche Ehe und künstliche Befruchtung in ihr Programm einbezieht. Wenn das Bestehen negativer absoluter Werte oder nicht verhandelbarer Prinzipien weiterhin Gültigkeit hat, erscheint sein Verhalten eindeutig als unerlaubt. In seinem Bewusstsein werden sie zum Gegenstand der Verhandlung der Prinzipien, die nicht sein können. Es kann mildernde Umstände geben, wenn ein Christ eine solche Partei unterstützt, aber diese können nicht in Ausnahmen umgewandelt werden: Diese Unterstützung wird weiterhin als Zusammenarbeit mit dem Bösen angesehen.

Das jetzt gezeigte Beispiel ähnelt der Situation des Ehebrechers, der nach einer Scheidung erneut geheiratet hat, wobei im internen Forum mildernde Umstände vorliegen könnten, die jedoch nicht in Ausnahmen von der Norm umgewandelt werden können. Wenn dies geschehen ist, ist es die gesamte Gesellschaft, die in einem ihrer grundlegenden Bedürfnisse leidet und beschädigt wird, nämlich der Bezugnahme auf absolute Normen und dem Widerspruch zum ethischen Relativismus der prozeduralen Demokratie, der nicht nur die Straßen für Formen des Totalitarismus öffnet, sondern es ist selbst eine Form des Totalitarismus.

https://anticattocomunismo.wordpress.com...moris-laetitia/
(Quelle: lanuovabq.it )

von esther10 30.12.2018 00:45

Kardinal Burke: "Synodalität" schlägt eine Art "neue Kirche" vor, in der die Autorität des Papstes zerstört wird


Cdl. Burke: "Synodalität" schlägt eine Art "neue Kirche" vor, in der die Autorität des Papstes zerstört wird


Katholisch , Raymond Burke , Synodalität , Jugendsynode

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Limerick, Irland, ( LifeSiteNews ) - Kardinal Raymond Burke kritisierte das Konzept der "Synodalität", das während der kürzlich abgeschlossenen "Jugend-Synode" kaum diskutiert wurde, fand jedoch seinen Weg in das Schlussdokument und überraschte viele von ihnen Synodenväter.

"Es ist wie ein Slogan geworden, der auf eine Art neuer Kirche hinweist, die demokratisch ist und in der die Autorität des Papstes relativiert und vermindert wird - wenn nicht sogar zerstört", sagte Kardinal Burke in einem exklusiven Interview mit LifeSiteNews.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/raymond+burke

„Dies ist heute typisch für viele Dinge in der Kirche. Die Enthusiasten für "Synodalität" reden immer wieder darüber, aber ich kann keine Definition finden, was es ist ", sagte er.


Während der Konferenz „CatholicVoice“ von Lumen Fidei am vergangenen Wochenende in Irland beantwortete der Kardinal Fragen aus LifeSiteNews zu Themen wie geistiger Krieg, Angriffe auf die Ehe und die umstrittene Vorstellung von „Synodalität“.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/synodality

Als er darauf drängte, warum er der Meinung war, der Begriff „Synodalität“ sei im gesamten Abschlussdokument der „Jugendsynode“ zu finden gewesen, als Burke nie angesprochen wurde, antwortete Burke: „Es ist typisch für die Bischofssynode in diesen letzten Zeiten, dass sie verwendet wird als eine Art politisches Instrument, um plötzlich Ideen zu fördern, die in der Synode selbst nicht diskutiert wurden - und das ist nicht ehrlich. “

Auf die USCCB-Konferenz in Baltimore, MD, wo der Vatikan die Bischöfe aufgefordert hatte, die Abstimmung über zwei Maßnahmen zur Bewältigung der sexuellen Missbrauchskrise zu verzögern, wurde er gefragt, ob das Prinzip der „Synodalität“ auf die USCCB-Konferenz angewandt werde : „Es ist schwer zu sagen ob es angewendet wurde oder nicht, weil es keine Definition des Begriffs gibt. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/youth+synod

Kardinal Burke erklärte, warum eine Synode historisch genannt wird, und erklärte, dass Bischofssynoden geschaffen wurden, um die Lehren der Kirche zu bekräftigen und niemals eine neue Lehre zu diktieren.

„In der lateinischen Kirche hat es die Idee einer Synode gegeben - eine Synode wurde entweder in einer Diözese oder einer Provinz - oder sogar auf nationaler Ebene - gehalten, um Wege zu finden, den katholischen Glauben wirksamer zu lehren und die richtige Disziplin zu fördern die Kirche. Das ist im Grunde eine Bischofssynode - das ist ihre Definition. Es ist eine Versammlung von Bischöfen, die dem Papst dabei helfen soll, herauszufinden, wie man den Glauben wirksamer lehren und ein treueres christliches Leben gemäß der Disziplin der Kirche fördern kann. Aber jetzt, scheinbar, wird der Begriff "Synodalität" verwendet, um darauf hinzuweisen, dass Bischofskonferenzen Doktrinärbehörde hätten ", sagte er.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/youth+synod

"Es ist alles ziemlich verwirrt, und ich würde sagen, sehr gefährlich. Leute, die den Begriff einer Synode nicht richtig verstehen, könnten beispielsweise denken, dass die katholische Kirche jetzt zu einer Art demokratischem Organ mit einer neuen Verfassung geworden ist", fügte er hinzu .

Burke wandte sich an dieses Konzept der "kirchlichen Dekonstruktion" - Teil dessen, was einige in der Hierarchie als "neues Paradigma" bezeichnet haben -, indem er die Petriner Gründung der katholischen Kirche bekräftigte.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/synodality

„Die katholische Kirche ist eine organische Gnadenrealität, die von uns selbst, unserem Herrn, kommt. Er konstituierte die Kirche ein für alle Mal gleich: Ein Glaube an die Sakramente, eine Disziplin, eine Regierung. Diese Dinge müssen jetzt sehr deutlich gemacht werden “, sagte er.

Bischof Athanasius Schneider äußerte sich auch besorgt über das Konzept der Synodalität . Er sagte, dass er im vergangenen Monat von einigen hochrangigen Geistlichen auf der Jugendsynode benutzt wurde , um „ihre eigene Agenda zu fördern“.

"Durchdringung des Themas" Synodalität "im endgültigen Dokument unter Missachtung authentischer synodaler Methoden - da dieses Thema in der Synodenhalle nicht ausreichend diskutiert wurde und nicht genügend Zeit blieb, um den endgültigen Text zu lesen, der an das Synodal gegeben wurde Bischöfe nur auf italienisch - demonstriert einen aufgebrachten Klerikalismus. Ein solcher "synodaler" Klerikalismus beabsichtigt, das Leben der Kirche durch ständige Diskussionen und Abstimmungsprozesse in Angelegenheiten, die nicht zur Abstimmung stehen, in einen weltlichen und protestantischen Parlamentsstil zu verwandeln ", sagte er.
https://www.lifesitenews.com/news/cdl.-b...-popes-authorit
+
https://restkerk.net/2017/12/04/bergogli...ot-magisterium/
+
https://aleteia.org/2018/04/29/when-padr...owerful-prayer/

von esther10 30.12.2018 00:44




Erzbischof Georg Ganswein , Weihnachtsreflexion

24. Dezember 2018 ( LifeSiteNews ) - Erzbischof Georg Gänswein - der persönliche Sekretär von Papst Emeritus Benedikt XVI. Und der Präfekt des päpstlichen Haushalts - hat heute eine Weihnachtsreflexion in Deutschland veröffentlichtdass LifeSiteNews in seiner vollständigen englischen Übersetzung präsentieren möchte. Gänswein geht auf die Wurzeln unseres christlichen Glaubens zurück, der auf der Verkündigung und der Geburt unseres Erlösers Jesus Christus beruht. „Die Geburt Christi ist der Bezugspunkt unserer Geschichte“, sagt er und weist darauf hin, dass „jeder Atheist automatisch seine Briefe mit dem Jahr 2018 datieren wird.“ Die Geburt Christi hat die westliche „Kultur, Kunst und Musik“ geprägt. der deutsche Prälat erklärt. Aber es ist mehr als das. Die christliche Zivilisation hat so gute Gesellschaften aufgebaut, dass Flüchtlinge in Not „nach Europa fliehen und nicht beispielsweise nach China“.

Im Gegensatz zu diesen Segnungen, die durch Christus in die Welt kommen, weist Erzbischof Gänswein auch einige negative Beispiele und Kontrapunkte auf; Zunächst spricht er über das „ Annus horribilis “ als das Jahr, in dem China zum ersten Mal mit der Generation eines „Designer-Babys“ erfolgreich war. Dann beschreibt er die Angst vor muslimischem Terrorismus in Europa. "Im Gegensatz dazu", erklärt der Prälat, "Allahu akbar!" ist der Aufruf zum Gebet der islamischen Welt. Das heißt auf deutsch: "Gott ist der Größte!" Hier möchten wir mitmachen. Aber aus dem Mund der Terroristen ist dieser Ruf inzwischen in unseren Städten zu einem erschreckenden Ruf geworden - wie es gerade wieder vor dem Straßburger Münster geschah. “

In Anbetracht dieser Entwicklungen erinnert uns der deutsche Erzbischof daran, dass wir auf das „kleine Wimmern des Christuskindes in der Kinderkrippe“ hören sollen, das „uns das Gegenteil in unsere Ohren flüstert:„ Gott ist der Kleinste! “ Die Welt, so wie sie von Christus gebaut wurde, möchte "von unserem Zeugnis verteidigt werden, oft gegen Feinde, die allmächtig erscheinen".

Volltext wie von Erzbischof Georg Gänswein veröffentlicht:

Das Jahr 2018 wird eines Tages vielleicht als " annus horribilis " in die Geschichte eingehen , als das Jahr, in dem China zum ersten Mal die Generierung eines "Designer-Babys" geschafft hat und sich damit entscheidend in Gottes Schöpfungsordnung einmischt.

Am Heiligabend datiert jedoch jeder Atheist automatisch seine Briefe mit dem Jahr 2018, mit dem die Jahre ab jenem Tag gezählt werden, an dem in Bethlehem der Schöpfer des Himmels und der Erde als Kind auf die Welt kam. Die Geburt Christi ist der Bezugspunkt unserer Geschichte.

Was Gott dort mit sich selbst getan hat, ist ein unergründliches Wunder, und doch ist es zusammen mit der Verkündigung dieser Geburt, die der Erzengel Gabriel an Maria gesprochen hat, der Kern unserer Evangelien. Der König des Universums ist in unsere Natur eingegangen. Ein größerer Liebesakt ist nicht vorstellbar. Deshalb wird dies bis heute leider auch von vielen und in vielen Religionen als provokative Auferlegung gesehen.

Weltweit ist die Verfolgung von Christen ohne diese Herausforderung in unserem Kopf nicht verständlich. Trotzdem hat keine Geburt die Welt so verändert wie die Geburt des Heiligen Kindes in Bethlehem. Und keine Geburt hat die Welt schöner und menschlicher gemacht als dieses Wunder der Jungfrau Maria, in deren Leib der Erlöser der Welt gewachsen ist. Alle Schönheit Roms und Freiburgs ist auf diesen einen Liebesakt zurückzuführen, ebenso wie der gesamte Kosmos der Kultur, Kunst und Musik des Westens.

Man kann das nicht verstehen, es kann nur bestaunt werden, am besten mit den Augen von Kindern. Weihnachten lädt uns dazu ein, genau das zu tun, wie kein anderes Fest auf dieser Welt. Für mich persönlich ist es auch die Erinnerung an jene Tage, als wir zum ersten Mal unter dem mit Kerzen geschmückten Baum vor der Krippe standen, mit Herzklopfen und mit diesem tiefen inneren Vertrauen in unseren Vater und unsere Mutter hatte uns all diese Dinge gegeben - als Anfang all der zusätzlichen Geschenke, die sie für uns vorbereitet hatten.

Und so müssen wir uns Weihnachten in seiner Gesamtheit vorstellen: als Gottes Öffnung für eine Welt und für ein Leben, das mit Geschenken gefüllt ist, von denen wir niemals hätten träumen können. Hier haben wir zum ersten Mal gelernt, was es bedeutet, dass wir in Seiner Ähnlichkeit geschaffen sind, wie es die Bibel in ihrer Schöpfungsgeschichte beschrieben hat. Hier haben wir dieses Bild in seiner ganzen radikalen Natur gesehen: in einem hilflosen neugeborenen Kind!

Wer sehen will, was Europa schön und großartig und liebenswert gemacht hat und was das „C“ in seinen letzten christlichen politischen Parteien bedeutet, muss daher in diese Kinderkrippe schauen. Wer verstehen will, warum Millionen von Menschen, die in Not geraten sind, nach Europa fliehen und nicht beispielsweise nach China fliehen, muss auf dieses Kind schauen, dem wir das wichtigste Fundament unserer westlichen Welt verdanken, das also wurde auf eine andere Weise geformt, mit seinen Sozialsystemen, mit seinem Willen zur Freiheit und mit seinen Verfassungen, in denen die unantastbare Menschenwürde verankert ist.

Im Gegensatz dazu ist "Allahu akbar!" Der Aufruf zum Gebet der islamischen Welt. Das heißt auf deutsch: "Gott ist der Größte!" Hier möchten wir mitmachen. Aber aus dem Mund der Terroristen ist dieser Ruf inzwischen in unseren Städten zu einem erschreckenden Ruf geworden - gerade eben wieder vor dem Straßburger Münster. Aber das kleine Wimmern des Christuskindes in der Kinderkrippe flüstert uns das Gegenteil in die Ohren: „Gott ist der Kleinste!“ Er selbst hat es sich gewünscht. Diese unergründliche Demut des Größten wurde auf die kostbarste Weise in diese Welt eingeschrieben, die wir lieben und die von unserem Zeugnis verteidigt werden will, oft gegen Feinde, die allmächtig erscheinen.

Ein fröhliches, friedliches und anmutiges Weihnachtsfest.
https://www.lifesitenews.com/news/archbi...mas-reflections

von esther10 30.12.2018 00:44

Wenn wir deprimiert sind oder uns blau fühlen, können Sie mit diesem Gebet von Padre Pio sprechen
PADRE PIO STATUE
Margaret Rose Realy, Obl.OSB | 10. Januar 2018


Wenn Sie sich in einem Zustand der Dunkelheit befinden, ist der Schlüssel "zu erreichen".

Der kleine gerahmte, unsignierte Druck lautet: „Erreiche heute so viel wie möglich, und Gott wird den Rest des Weges erreichen.“ Ich zitiere es für jene Zeiten, in denen ich eine emotionale Dunkelheit - Depression - spüre. Für viele von uns ist diese Dunkelheit ein bekannter, nicht so guter alter Freund, der von Sir Winston Churchill erwähnte Black Dog - oder eine saisonale affektive Störung .

Das DSM (Diagnostisches und Statistisches Handbuch für psychische Störungen) hat klinische Definitionen für Depressionen und es gibt auch die geistige Dunkelheit, über die der heilige Johannes vom Kreuz in der dunklen Nacht der Seele schreibt . Wie auch immer, Sie sind in einen depressiven Zustand geraten, und was auch immer die Geschichte Sie dort hingebracht hat, ist der Schlüssel in diesen dunklen Zeiten zu erreichen .

Der Zustand der Dunkelheit und der Depression ist keine Leere. Es ist ein Raum voller Einsichten, zu denen wir momentan blind sind. Wenn wir versuchen, es alleine zu schaffen, sind wir oft zu müde, um nicht unterzugehen, sondern erliegen den Wellen der Hoffnungslosigkeit.

Zu erreichen ist keine intuitive Bewegung, wenn man psychisch und / oder spirituell in Depression versinkt. Auch wenn uns beigebracht wurde, dass Verzweiflung bedeutet, Gott den Rücken zu kehren - was eine Sünde ist -, gibt es ein anderes Element der Verzweiflung, das manchmal übersehen wird. Es kommt von der Regel des heiligen Benedikt: "In allen Dingen kann Gott verherrlicht werden."

In einem kürzlich begangenen Geständnis , als ich in einer Zeit der Depression war, gab mir der Priester eine ganz besondere Buße. Ich sollte lesen, wie Jesus auf stürmischen Meeren lief und die Angst des Petrus in Matthäus 14: 30-31. Überlegen Sie sich dann genau, wann Petrus verzweifelt nach Our Lord streckt - dieser Moment, kurz bevor Jesus seine Hand ergreift.


Es war ein dunkler und zweifelhafter Moment für Petrus, dessen Glauben ins Wanken geraten war. Es war auch eine intuitive Reaktion auf eine körperlich ertrinkende Person - sie wollte etwas erreichen, um sein Leben zu retten.

Werbung

Vater gab mir Bilder, indem er über diese Buße meditierte und diese erfüllte; eine Metapher, um psychologisch und geistig nach der Hand Christi zu greifen. Ich war überrascht, wie schnell der Instinkt, geistig zu überleben, dem Wunsch entsprach, körperlich zu leben, wenn er erschöpft und in tiefen Gewässern ist.

Sicher, dass der Herr meine Hand genommen hatte, damit ich nicht ertrinken werde. Ich lese oft dieses Gebet, manchmal dreimal durch!

Bleib bei mir, Herr, denn es ist notwendig, dass du anwesend bist, damit ich dich nicht vergesse. Du weißt, wie leicht ich dich verlasse.
Bleib bei mir, Herr, denn ich bin schwach und ich brauche deine Kraft, damit ich nicht so oft stürze.
Bleib bei mir, Herr, denn du bist mein Leben und ohne dich bin ich ohne Eifer.
Bleib bei mir, Herr, denn du bist mein Licht und ohne dich bin ich in der Dunkelheit.
Bleib bei mir, Herr, um mir deinen Willen zu zeigen.
Bleib bei mir, Herr, damit ich deine Stimme höre und dir folge.
Bleib bei mir, Herr, denn ich möchte dich sehr lieben und bin immer in deiner Gesellschaft.
Bleib bei mir, Herr, wenn du willst, dass ich dir treu bin.
Bleib bei mir, Herr, denn so arm meine Seele ist, ich möchte, dass es ein Ort des Trostes für dich ist, ein Nest der Liebe. Amen.
~ St. Pio von Pietrelcina, Gebet nach der Kommunion

Depression ist ein Kampf und für einige von uns ein lebenslanges Kreuz zu tragen. Indem wir es so gut wie möglich tragen, während wir uns um Hilfe bemühen, werden wir zu einer tieferen Reife des Glaubens geführt - die wie die meisten Tugenden nicht leicht zu gewinnen ist.
https://aleteia.org/2018/01/10/when-were...y-to-reach-out/

von esther10 30.12.2018 00:42




Ist das Aus für die Kommission Ecclesia Dei oder für die Tradition (innerhalb der Kirche) geplant?
PAPST FRANZISKUS BEREITET NEUES MOTU PROPRIO VOR
29. Dezember 2018

Kommt das Aus für die Päpstliche Kommission Ecclesia Dei oder für die Tradition?


Kommt das Aus für die Päpstliche Kommission Ecclesia Dei oder für die Tradition?
(Rom) Über die Gerüchte, Papst Franziskus hege die Absicht, die Päpstliche Kommission Ecclesia Dei aufzulösen, berichtete auch der Vatikanist Edward Pentin vom National Catholic Register.

Anzeige

„Verschiedene Quellen haben bestätigt“, daß die 1988 von Papst Johannes Paul II. errichtete Kommission, die beim Heiligen Stuhl für die überlieferte Form des Römischen Ritus und die Gemeinschaften der Tradition zuständig ist, abgeschafft werden soll.

Johannes Paul II. hatte sie vor 30 Jahren mit dem Motu proprio Ecclesia Dei als eigenständige Behörde errichtet. Unter Papst Benedikt XVI. war sie der Glaubenskongregation unterstellt worden. Nun, wie Pentin bestätigt, sollen ihre Aufgaben direkt der Glaubenskongregation übertragen werden.

Laut dem Vatikanisten befinde sich das Motu proprio, mit dem die Änderung vollzogen werden soll, bereits in Ausarbeitung. Die Veröffentlichung sei innerhalb Januar geplant.

„Andere“ Quellen, die er ungenannt zitiert, behaupten, es sei schon ausformuliert und von Papst Franziskus bereits unterschrieben. Es stehe nur mehr die Veröffentlichung aus, die unmittelbar bevorstehe.

Pentin erwähnte auch die „Sorgen“, die einige traditionsverbundene Medien äußerten, besonders Messa in Latino, das als erstes Medium vor wenigen Tagen über die Gerüchte berichtete.

„Quellen innerhalb des Vatikans und andernorts, die der Kommission nahstehen, sind optimistischer“, so Pentin. Sie äußerten gegenüber dem National Catholic Register, daß die Neuordnung „positiv“ sein könnte und die „Anerkennung der getrennten Priesterbruderschaft St. Pius X. erleichtern könnte“.

Die traditionalistische, französische Internetseite L’Homme Nouveau bestätigte, daß die Piusbruderschaft die Päpstliche Kommission Ecclesia Dei „als Hindernis“ für die Verhandlungen mit dem Vatikan betrachtet. Sie bevorzuge direkte Verhandlungen mit dem Präfekten der Glaubenskongregation, derzeit Kardinal Luis Ladaria Ferrer SJ, und nicht mit einem ihm untergebenen Sekretär der Kommission, derzeit Kurienerzbischof Guido Pozzo. Die Bruderschaft habe jahrelang mit Pozzo verhandelt, doch als eine kanonische Anerkennung 2012 und 2017 in Greifweite schien, schaltete sich die vorgesetzte Glaubenskongregation ein und verwarf in ihrer Vollversammlung die Übereinkunft.

Der neugewählte Generalobere der Piusbruderschaft, P. Davide Pagliarini, traf sich am vergangenen 22. November mit Glaubenspräfekt Ladaria im Vatikan. Bei dieser Gelegenheit, so die Andeutung, dürfte über direkte Gespräche zwischen der Bruderschaft und der Glaubenskongregation gesprochen worden sein. Kurze Zeit danach tauchten erste Gerüchte über eine Auflösung der Kommission Ecclesia Dei auf.

Damit verbunden sind allerdings zahlreiche Fragen, z.B., wem die sogenannten Ecclesia-Dei-Gemeinschaften künftig unterstehen, wer für sie Ansprechpartner ist und Entscheidungen zu Fragen des überlieferten Ritus trifft.

Pentin erwähnt es nicht, doch herrscht in Kreisen, die den Ecclesia-Dei-Gemeinschaften nahestehen, ein offenes oder latentes Mißtrauen gegen Papst Franziskus. Es besteht die Sorge, daß Franziskus mit Hilfe der Piusbruderschaft zuerst die in der Einheit mit Rom stehenden Gemeinschaften der Tradition ins Abseits manövrieren und die Piusbruderschaft dann doch vor der Tür stehenlassen könnte. „Dann wäre die Tradition ganz draußen“, so ein Insider.
https://katholisches.info/2018/12/29/ist...kirche-geplant/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: National Catholic Register (Screenshot)

von esther10 30.12.2018 00:42

Pakistan: Asia Bibis Anwalt hofft auf schnelle Ausreise nach Kanada
Der Anwalt der in Pakistan verfolgten Christin Asia Bibi, Saif-Ul-Malook, hofft auf eine schnelle Lösung für die Christin Anfang des neuen Jahres. Seine Mandantin werde dann „sehr wahrscheinlich“ nach Kanada ausreisen, sagte der 63-Jährige der „Bild am Sonntag“.
LESEN SIE AUCH
Asia Bibi: Weihnachten in Sicherheitsverwahrung
23/12/2018


https://www.vaticannews.va/de/welt/news/...-asia-bibi.html


Asia Bibi: Weihnachten in Sicherheitsverwahrung
19/12/2018
Pakistan: Christen feiern Weihnachten unter Polizeischutz
Im Moment gehe des Bibi gut, „sie ist gesund und in sicherem Schutz der pakistanischen Regierung“. Die Situation ihrer Familie bleibe aber nach wie vor gefährlich. Fanatiker hätten etwa kürzlich das Haus, in dem sich die beiden Töchter aufhalten, beschossen.

Asia Bibi war 2010 wegen Gotteslästerung zum Tod verurteilt und im Oktober vom Obersten Gerichtshof Pakistans freigesprochen worden. Nach dem Urteil hatten Islamisten mit gewaltsamen Protesten eine Vollstreckung der Todesstrafe verlangt. Die Regierung hatte zugesagt, Asia Bibi keine Ausreise zu genehmigen. Auch werde eine mögliche Revision des Urteils geprüft.

Auch Deutschland zur Aufnahme Bibis bereit
Unter anderen hatte Deutschland sich bereit erklärt, Bibi aufzunehmen. Der Beauftragte der Bundesregierung für weltweite Religionsfreiheit, Markus Grübel (CDU), sagte kürzlich, noch habe Pakistans Oberstes Gericht nicht entschieden, ob das Urteil revidiert wird; bis dahin könne Asia Bibi das Land nicht verlassen. Die Bundesregierung stehe aber „in regelmäßigem Kontakt mit der pakistanischen Regierung“.

95 Prozent der Bevölkerung in Pakistan sind Muslime. Der Rest sind Minderheiten: Christen, Hindus, Sikhs und Parsen. Zur katholischen Kirche bekennen sich rund 1,5 Millionen Menschen. Zusammen mit den vielen unterschiedlichen christlichen Konfessionen leben in Pakistan sechs Millionen Christen, die zusammen etwa zwei Prozent der Bevölkerung ausmachen.

https://www.vaticannews.va/de/welt/news/...syl-kanada.html



https://www.vaticannews.va/de/welt/news/...sicherheit.html
Themen
PAKISTAN
RELIGIÖSE VERFOLGUNG
RELIGIONSFREIHEIT
GERECHTIGKEIT
CHRISTEN
https://www.vaticannews.va/de/welt/news/...syl-kanada.html

von esther10 30.12.2018 00:42

← Reflexion für die Heilige Familie von Jesus, Maria und Joseph - Zyklus C
Ein exklusives Interview mit Pater Davide Pagliarani
Gepostet am 30. Dezember 2018 von Catholicism Pure & Simple



Pater Davide Pagliarani, Generaloberer der Gesellschaft St. Pius X.

Pater Davide Pagliarani, Generaloberer der Society of Saint Pius X., gewährte La Porte Latine ein Exklusivinterview, in dem er an die Fruchtbarkeit des Kreuzes für Berufungen und Familien erinnert. Er besteht insbesondere auf der Notwendigkeit, den authentischen Geist unseres Gründers, des Erzbischofs Marcel Lefebvre, beizubehalten, „einen Geist der Liebe für den Glauben und die Wahrheit, für die Seelen und für die Kirche“, wenn er vor der Kanonisierung von Paul VI. Und der Beförderung steht der Synodalität in der Kirche.

"Die Zukunft der Kirche und ihrer Berufungen liegt in Familien, in denen die Eltern Unser gesegnetes Herrenkreuz gepflanzt haben."
La Porte Latine - Es ist jetzt fünf Monate her, dass Sie für ein Mandat von zwölf Jahren zum Generaloberen der Society of Saint Pius X gewählt wurden. In diesen fünf Monaten haben Sie sicherlich einen kurzen Überblick über die von Erzbischof Lefebvre gegründete Arbeit erhalten, die Ihre bereits reichhaltige persönliche Erfahrung ergänzt. Welchen Eindruck haben Sie insgesamt gemacht und haben Sie Ihre ersten Prioritäten für die nächsten Jahre festgelegt?

Die Gesellschaft ist ein Werk Gottes, und je mehr wir es entdecken, desto mehr lieben wir es. Zwei Dinge treffen mich am meisten bei der Entdeckung der Arbeit der Gesellschaft. Erstens, der vorsehende Charakter der Gesellschaft: Sie ist das Ergebnis von Entscheidungen und Entscheidungen eines Heiligen, die nur von einer übernatürlichen und „prophetischen“ Klugheit geleitet werden, deren Weisheit wir im Laufe der Jahre und als Krise noch mehr zu schätzen wissen in der Kirche wird es schlimmer Zweitens konnte ich sehen, dass wir keine privilegierten Menschen sind, die Gott verschont hat: Er heiligt alle unsere Mitglieder und unsere Gläubigen durch Misserfolge, Prüfungen, Enttäuschungen und in aller Kürze durch das Kreuz - und nicht durch andere meint.

Berufungen kommen aus Häusern, in denen es keinen Geist der Verbitterung oder Kritik gegenüber Priestern gibt.
La Porte Latine - Mit 65 neuen Seminaristen in diesem Jahr hält die Society in den letzten dreißig Jahren einen neuen Rekord bei ihren Seminaren. Sie waren fast sechs Jahre lang Rektor des Seminars La Reja (Argentinien). Wie wollen Sie die Entwicklung von noch zahlreicheren und stärkeren Berufen fördern?

Ich bin überzeugt, dass die wahre Lösung zur Steigerung der Zahl der Berufungen und ihrer Ausdauer nicht in erster Linie auf menschliche und sozusagen "technische" Mittel wie Newsletter, apostolische Besuche oder Öffentlichkeitsarbeit beruht. Zuallererst muss eine Berufung in einem Heim schlüpfen, in dem Unser gesegneter Herr mit seinem Kreuz und seinem Priestertum geliebt wird. Ein Zuhause, in dem es keinen Geist der Verbitterung oder Kritik gegenüber Priestern gibt. Durch die Osmose, durch den Kontakt mit wahrhaft katholischen Eltern und Priestern, die tief vom Geist unseres Herrn Jesus Christus erfüllt sind, erwacht eine Berufung. Auf dieser Ebene müssen wir mit aller Kraft weiterarbeiten. Eine Berufung ist niemals das Ergebnis spekulativer Überlegungen oder einer Lektion, die wir erhalten haben und mit der wir uns geistig einig sind. Diese Elemente können jemandem helfen, den Ruf Gottes zu beantworten.

La Porte Latine - Am 14. Oktober kanonisierte Papst Franziskus den Papst, der alle Dokumente des Zweiten Vatikanischen Konzils, des Papstes der Neuen Messe, persönlich unterzeichnet hatte, des Papstes, dessen Pontifikat von 80.000 Priestern geprägt war, die ihr Priestertum aufgaben. Was bedeutet diese Heiligsprechung für Sie?

Diese Kanonisierung muss uns zu einer tiefgehenden Reflexion aufrufen, weit über die Emotionen der Medien hinaus, die nur wenige Stunden anhielten und keine tiefen Spuren hinterließen, weder bei ihren Anhängern noch bei ihren Gegnern. Im Gegenteil, nach ein paar Wochen riskiert diese einzigartige Emotion die Gleichgültigkeit aller. Wir müssen aufpassen, dass wir nicht in diese Fallen fallen.

Erstens scheint es mir ziemlich offensichtlich, dass sie mit den Seligsprechungen oder Kanonisationen aller Päpste seit Johannes XXIII. In gewisser Weise versucht haben, den Rat, die neue Auffassung von Kirche und christlichem Leben als "kanonisieren" zu wollen vom Rat eingerichtet und von allen jüngsten Päpsten gefördert.

Dies ist ein beispielloses Phänomen in der Geschichte der Kirche. Nach dem Konzil von Trient hatte die Kirche nie davon geträumt, alle Päpste unterschiedslos von Paul III. Bis Sixtus V zu kanonisieren. Sie heiligte nur den hl. Pius V. und nicht nur wegen seiner Verbindungen zum Konzil von Trient oder ihrer Anwendung , aber wegen seiner persönlichen Heiligkeit, der ganzen Kirche als Modell vorgeschlagen und als Papst in den Dienst der Kirche gestellt.

Das Phänomen, das wir derzeit erleben, lässt uns eher an die Umbenennung von Straßen und Stadtzentren nach einer Revolution oder einem Regimewechsel denken.

Es ist jedoch notwendig, diese Kanonisierung auch im Hinblick auf den gegenwärtigen Zustand der Kirche zu interpretieren, da der Eifer, die Päpste des Konzils zu kanonisieren, ein relativ junges Phänomen ist und am deutlichsten mit der fast sofortigen Kanonisierung von Johannes Paul II. Gesehen wurde .

Diese Entschlossenheit, „die Dinge zu beschleunigen“, zeigt einmal mehr die Zerbrechlichkeit, in der sich die Kirche nach dem Vatikanum II befindet. Unabhängig davon, ob Sie damit einverstanden sind oder nicht, wird der Rat vom ultraprogressiven Flügel und von den Pseudo-Reformern als überholt betrachtet, zum Beispiel das deutsche Episkopat. Auf der anderen Seite sind die Konservativen Kräfte, um durch den Nachweis der gegenwärtigen Umstände zugeben zu können, dass der Rat einen Prozess ausgelöst hat, der die Kirche zu mehr Sterilität führt. Angesichts dieses scheinbar irreversiblen Prozesses ist es normal, dass die derzeitige Hierarchie durch diese Kanonisierungen versucht, dem Rat einen bestimmten Wert wiederzugeben und so die unaufhaltsame Tendenz konkreter Tatsachen zu bremsen.

Um eine Analogie zur Zivilgesellschaft herzustellen, versucht das Regime jedes Mal, wenn sich ein Regime in einer Krise befindet und sich dessen bewusst wird, die Verfassung des Landes, seine Heiligkeit, seine Dauerhaftigkeit, seinen transzendenten Wert wiederzuentdecken. In Wirklichkeit ist es ein Zeichen dafür, dass alles in Ordnung ist das kommt aus dieser Verfassung und basiert darauf, ist in Todesgefahr und man muss versuchen, sie mit allen möglichen Mitteln zu retten. Die Geschichte beweist, dass diese Maßnahmen in der Regel nicht ausreichen, um das wiederzuerlangen, was seiner Zeit entspricht.

Nur die Gesellschaft kann der Kirche helfen, indem sie daran erinnert, dass es eine Monarchie und keine chaotische moderne Versammlung ist
La Porte Latine - Vor drei Jahren (am 17. Oktober 2015) hielt Papst Franziskus eine wichtige Ansprache zur Förderung der „Synodalität“ in der Kirche und forderte die Bischöfe auf, „auf Gott zu hören, damit wir mit ihm den Schrei seines Volkes hören können ; auf sein Volk zu hören, bis wir in Einklang mit dem Willen stehen, zu dem uns Gott ruft “. Nach seinen eigenen Worten (Adresse vom 25.11.2017) basierte er auf dieser neuen Synodalität, dass er die neuen Gesetze verkündete, die das Verfahren der Nichtigkeit der Ehe vereinfachten, und dass er Amoris Laetitia als Ergebnis von schrieb die Synode von der Familie. Erkennst du darin die Stimme des Heiligen Geistes? Was können Sie uns über diesen neuen Ausdruck sagen, der heute von den Autoritäten der Kirche verwendet wird?

Die zyklische Debatte über die Synodalität ist nichts anderes als die Neupositionierung in nachkonziliaren Zeiten, die Doktrin des Rates über die Kollegialität und die Probleme, die in der Kirche entstanden sind.

In der Tat sprechen sie sehr oft darüber, sogar in Debatten, die andere Ziele haben oder sich mit anderen Themen befassen. Ein aktuelles Beispiel war während der letzten Synode über die Jugend, wo das Thema zum x-ten Mal erwähnt wurde. Dies zeigt, dass die Hierarchie noch keine zufriedenstellende Lösung gefunden hat - und dies ist unvermeidlich, da das Problem nicht lösbar ist.

In der Tat bringt die Kollegialität die Kirche in eine permanente Situation eines Quasi-Rates, mit der Utopie, die Weltkirche unter Beteiligung aller Bischöfe der Welt regieren zu können. Dies hat aus den nationalen Bischofskonferenzen eine Forderung nach systematischer und unersättlicher Dezentralisierung hervorgerufen, die niemals enden wird. Wir sind mit einer Art Klassenkampf der Bischöfe konfrontiert, der in einigen Bischofskonferenzen einen Geist hervorgebracht hat, der als präschismatisch definiert werden könnte. Ich denke wieder an das deutsche Episkopat, das ein Beispiel für alle aktuellen Verformungen bietet. Rom befindet sich in einer Pattsituation. Auf der einen Seite muss sie in Bezug auf die Bischofskonferenzen versuchen, zu retten, was sie von ihrer untergrabenen Autorität kann. Andererseits kann sie die Konzil-Doktrin oder ihre Konsequenzen nicht ablehnen. ohne die Autorität des Rates in Frage zu stellen und somit die Grundlage der gegenwärtigen Ekklesiologie. In Wirklichkeit rücken sie alle in dieselbe Richtung vor, allerdings mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten.

Die laufenden Debatten manifestieren diese grundlegende Unzufriedenheit und insbesondere die Tatsache, dass diese revolutionäre Doktrin der monarchischen Natur der Kirche grundlegend widerspricht. Eine zufriedenstellende Lösung kann niemals gefunden werden, solange das Problem nicht definitiv abgelehnt wird.

Es ist paradox, aber nur die Gesellschaft kann der Kirche helfen, indem sie die Päpste und Bischöfe daran erinnert, dass Unser gesegneter Herr eine monarchische Kirche und keine chaotische moderne Versammlung gegründet hat. Der Tag wird kommen, an dem diese Nachricht gehört wird. Im Moment ist es jedoch unsere Pflicht, diesen tiefen Sinn der Kirche und ihrer Hierarchie trotz des Schlachtfeldes und der Ruinen, die vor unseren Augen liegen, zu bewahren.

La Porte Latine - Wie kann die Kirche die Fehler des Rates korrigieren? Ist es nach fünfzig Jahren realistisch zu glauben, dass es passieren wird?

Aus rein menschlicher Sicht ist dies nicht realistisch, denn wir haben ausnahmslos in jedem Aspekt ihres Lebens eine komplett reformierte Kirche. Es gibt eine neue Auffassung des Glaubens und des christlichen Lebens, die täglich und auf kohärente Weise einen neuen Weg des Verständnisses und des Lebens der Kirche hervorgebracht hat. Menschlich gesehen ist ein Rückweg unmöglich.

Aber vielleicht vergessen wir zu oft, dass die Kirche grundsätzlich göttlich ist, obwohl sie sich in Männern und in der Geschichte der Menschen inkarniert. Eines Tages wird ein Papst gegen alle Erwartungen und gegen alle menschlichen Berechnungen die Dinge in die Hand nehmen und alles, was korrigiert werden muss, wird korrigiert, da die Kirche göttlich ist und Unser gesegneter Herr sie niemals verlassen wird. In der Tat sagt er genau das, als er feierlich versprochen hat, dass "die Tore der Hölle nicht gegen sie herrschen werden" (Matthäus 16:18). Die Schönheit der Gottheit der Kirche wird umso stärker, als die gegenwärtige Situation unumkehrbar erscheint.

La Porte Latine - 2018 war der dreißigste Jahrestag der Bischofsweihe in Econe, die von Erzbischof Lefebvre in seiner außergewöhnlichen "Operation Survival" für Tradition verliehen wurde. Sind Sie der Meinung, dass diese Handlung von Natur aus einzigartig und erfolgreich war, in dem Sinne, dass heute andere Bischöfe übereinkommen, im traditionellen Ritus Ordinierungen zu erteilen und Bestätigungen zu verabschieden, oder glauben Sie, dass im Laufe der Jahre andere Konsekrationen dies tun können? müssen berücksichtigt werden

Die Zukunft der Gesellschaft liegt in der Hand der göttlichen Vorsehung. Es liegt an uns, die Zeichen genau wie unser Gründer treu zu erkennen, ohne jemals die göttliche Vorsehung vorwegnehmen oder ignorieren zu wollen. Wir haben hier die schönste Lektion, die uns Erzbischof Lefebvre gegeben hat, und viele, die ihn damals nicht verstanden haben, haben ihre Urteile nach und nach rückgängig gemacht.

Der wahre Geist unseres Gründers: ein Geist der Liebe für den Glauben und die Wahrheit, für die Seele und für die Kirche, in einem Geist echter Nächstenliebe zwischen unseren Mitgliedern.
La Porte Latine - Der Distrikt Frankreichs ist der älteste und größte Distrikt, auch wenn er jetzt dicht gefolgt vom US-Distrikt ist. Welche menschlichen, materiellen und apostolischen Prioritäten haben Sie dem neuen Vorgesetzten, Pater de Jorna, dem Rektor des Econe-Seminars, seit 22 Jahren gesetzt?

Die verschiedenen Prioritäten lassen sich in wenigen Worten zusammenfassen. Der neue Distriktsoberste hat die schöne Aufgabe sicherzustellen, dass der wahre Geist, der uns von unserem Gründer hinterlassen wird, in allen unseren Häusern und in allen Mitgliedern der Gesellschaft herrscht: ein Geist der Liebe für den Glauben und die Wahrheit, für die Seele und für die Kirche und insbesondere alles, was sich daraus ergibt: ein Geist echter Nächstenliebe zwischen unseren Mitgliedern. Wenn wir diesen Geist bewahren, werden wir einen guten Einfluss auf die Seelen haben und die Gesellschaft wird weiterhin viele Berufe anziehen.

La Porte Latine - Was für ein schönes und aufregendes Programm hat er! Es ist jedoch notwendig, dass sich die Gläubigen voll und ganz damit verbinden. Sie haben gesehen, wie sie zu Tausenden kamen, um vor kurzem nach Lourdes zu pilgern, während dessen Sie die feierliche Hohe Messe am Fest Christi des Königs gefeiert haben. Was fragst du von ihnen? Was bieten Sie ihnen an?

Ich war zutiefst berührt, als ich in Lourdes Pilger jeden Alters sah, insbesondere viele Familien und viele Kinder. Diese Wallfahrt ist wirklich bemerkenswert und auch sehr bedeutsam. Es erinnert uns daran, dass die Zukunft der Kirche und der Berufungen in Familien liegt, in denen die Eltern Unser gesegnetes Herrenkreuz gepflanzt haben. Tatsächlich ist es nur das Kreuz Unseres Herrn und die daraus resultierende Großzügigkeit, die große Familien hervorbringt. Vor unserer selbstsüchtigen und von ihrer eigenen Sterilität züchtigten Gesellschaft gibt es kein edleres und wertvolleres Zeugnis als das einer jungen Mutter, die von ihren Kindern umgeben ist, wie eine Krone. Die Welt kann sich entscheiden, nicht auf unsere Predigten zu hören, aber sie kann nicht anders, als diesen herrlichen Anblick zu sehen. Dies gilt auch für die Gesellschaft. Letztendlich, und ich sage es noch einmal, ist es das gleiche Ideal des Kreuzes,

Schließlich erinnert uns diese Pilgerreise auch und vor allem daran, dass jede Wiederbelebung nur unter dem Mantel der Jungfrau Maria geschehen kann, denn in der heutigen Wüste gibt es keinen Ort auf der Welt, der weiterhin so viele Seelen anzieht wie Lourdes.

Zu den Gläubigen Frankreichs sage ich ganz einfach: Denken Sie daran, dass diejenigen, die Ihnen vorausgegangen sind, Kämpfer und Kreuzfahrer waren, Miles Christi, und dass der derzeitige Kampf um die Verteidigung des Glaubens und der Kirche ohne Zweifel der wichtigste ist, den die Geschichte je gesehen hat .

Frohes und heiliges neues Jahr für 2019!

(Quellen: Maison générale - La Porte Latine - FSSPX.Actualités - 28/12/2018)
https://catholicismpure.wordpress.com/20...avide-pagliaran

https://catholicismpure.wordpress.com/au...atholicismpure/


von esther10 30.12.2018 00:41

SALVIAMOLAMESSA / SPEED BENEDIKT XVI
"Messe ohne Priester, Gemeinschaft, die sich selbst feiert"
29/12/2018


In einem Buch aus dem Jahr 2011 hatte Benedikt XVI. Bereits die Risiken der Sonntagsliturgie ohne einen Priester erlebt, ohne dass ein durch Verfolgung oder Missionsland diktierter Notstand notwendig war. Und er warnte vor dem Risiko, in einer "Gemeinschaft zu sein, die sich selbst feiert", indem sie die Bedürfnisse der Gemeinde vor den Vorrang Gottes stellt: "Die Kirche wird zu einem Vehikel für soziale Zwecke und zum Sklaven einer anachronistischen Romantik". Es geht darum zu verstehen, "wenn hier etwas passiert, was nicht von uns selbst kommt, oder wenn nur wir eine Atmosphäre der Gemeinschaft gestalten und gestalten".

http://www.lanuovabq.it/it/salviamolamessa

Was ist wichtiger: die Gemeinschaft oder der Vorrang Gottes? Die Kampagne des Neuen BQ #salviamolamessa über den Rückgriff auf die Liturgien des Wortes anstelle der Hl. Messe hat durch die Berichte der Leser ein Problem hervorgehoben, das jetzt unter den Augen aller steht: Die Gemeinschaft steht vor der Tür erster Platz und Geduld, wenn die Messe nicht gefeiert wird. Aber wie geht es? Welche christliche Gemeinschaft kann es geben, wenn die Hauptquelle des Lebensunterhalts und der Attraktivität, die die Eucharistie darstellt, davon genommen wird? Es ist offensichtlich, dass wir anfangen sollten, die gesamte Angelegenheit neu auszurichten, um auch das Phänomen der Sonntagsliturgie ohne Priester an der richtigen Stelle einrahmen zu können.



In diesem Sinne hilft uns ein kürzlich geschriebenes Schreiben von Papst Benedikt XVI., Der bereits 2011 das Problem formuliert hatte, das die Umkehrung des Primats Gottes und der Gemeinschaft anprangerte. Eine Umkehrung, die wir auch in der Verwendung von Messen auf schlampige Weise oder im Missbrauch von Kirchen zu anderen Zwecken als der Verehrung sehen können. Dieses Kapitel trägt den Titel " Sonntagsliturgie ohne Priester" und wurde in dem Buch von Joseph Ratzinger " Theologie der Liturgie: das sakramentale Fundament der christlichen Existenz" veröffentlicht (Libreria Editrice Vaticana, 2011,redazione@lanuovabq.it mit dem Objekt #salviamolamessa .

***
Es gibt zwei Prinzipien , die als Konsequenz unserer Überlegungen unser Handeln in der Praxis leiten müssen.
1. Es ist die Priorität des Sakraments der Psychologie wert. Die Priorität der Kirche vor der Gruppe ist es wert.
2. Unter der Voraussetzung dieser hierarchischen Ordnung müssen die Ortskirchen die richtige Antwort auf ihre jeweilige Situation suchen, da sie wissen, dass ihre wesentliche Aufgabe die Errettung von Männern ist ( salus animarum ). In dieser Orientierung aller ihrer Arbeiten finden sie sowohl ihre Bindung als auch ihre Freiheit.

Lassen Sie uns nun beide Prinzipien genauer betrachten. In den Missionsländern, in der Diaspora, in Verfolgungssituationen ist nichts Neues in der Tatsache, dass die Eucharistiefeier am Sonntag unerreichbar ist und dass wir dann so weit wie möglich versuchen müssen, sich innerlich auf die Sonntagsfeier der Kirche einzustellen. . Der Niedergang der Priesterberufe lässt bei uns solche Situationen immer sinnvoller aufsteigen, was bislang weitgehend ungewöhnlich war. Leider wird die Suche nach der richtigen Lösung oft durch kollektivistische Ideologien verdeckt, die eher ein Hindernis als eine Hilfe für die tatsächliche Notwendigkeit darstellen. Zum Beispiel muss jede Kirche, die zuvor einen Pfarrer hatte, oder auf jeden Fall eine reguläre Sonntagsfeier, weiterhin ein Ort der festlichen Zusammenkunft der örtlichen Gemeinschaft sein. Nur so bleibt die Kirche der zentrale Punkt des Landes; Nur so würde die Gemeinschaft als Gemeinschaft lebendig bleiben. Aus diesem Grund wäre es wichtiger, direkt vor Ort das Wort Gottes zu hören und zu feiern, das die in sich bestehende Möglichkeit nicht nutzt, an der Eucharistiefeier selbst in einer nahe gelegenen Kirche teilzunehmen.

In diesem Argument gibt es viele plausible Elemente und zweifellos auch gute Absichten. Aber die grundlegenden Bewertungen des Glaubens werden vergessen. In dieser Vision liegt die Erfahrung des Zusammenseins, der Fürsorge der Gemeinschaft des Landes, über der Gabe des Sakraments. Zweifellos ist die Erfahrung des Zusammenseins direkter zugänglich und leichter zu erklären als das Sakrament.

Es ist daher spontan, von der objektiven Dimension der Eucharistie auf die subjektive Dimension der Erfahrung, von der theologischen bis zur soziologischen und psychologischen Dimension, zurückzugreifen. Die Folgen eines ähnlichen Vorrangs des gemeinsamen Teilens mit der sakramentalen Realität sind jedoch gravierend: Die Gemeinschaft feiert in diesem Fall sich selbst. Die Kirche wird zu einem Träger für soziale Zwecke; Auf diese Weise wird es zu einer Sklavin einer Romantik, die in unserer von Mobilität geprägten Gesellschaft eher anachronistisch ist.

Am Anfang fühlen sich die Menschen voller Freude natürlich dadurch, dass sie sich jetzt in ihrer Kirche feiern, die es "für sich" tun kann. Sie merken jedoch bald, dass es jetzt nichts anderes gibt als das, was sie selbst tun. die nichts mehr erhalten, aber sich selbst feiern. In diesem Fall wird jedoch alles zu etwas, auf das auch verzichtet werden kann, da der Sonntagskult im Wesentlichen nicht mehr über das hinausgeht, was gewöhnlich und immer getan wird. Es berührt keine andere Reihenfolge mehr; es ist jetzt auch nur noch "eigene produktion". Es ist daher unmöglich, dieser absoluten "Verpflichtung", von der die Kirche immer gesprochen hat, inhärent zu sein.

Diese Einschätzung reicht jedoch weiterdann mit intrinsischer Logik auch zur authentischen Eucharistiefeier. Denn wenn die Kirche selbst zu sagen scheint, die Versammlung sei wichtiger als die Eucharistie, dann ist sogar die Eucharistie tatsächlich nur "Versammlung" - sonst wäre Gleichheit nicht möglich; dann wird die ganze Kirche auf das Niveau des "Do-it-yourself" abgesenkt, und am Ende haben wir Recht mit der traurigen Vision von Durkheim, wonach Religion und Anbetung nichts anderes als Formen sozialer Stabilisierung durch die Selbstdarstellung der Gesellschaft sind. Sobald man sich dessen jedoch bewusst wird, funktioniert eine solche Stabilisierung nicht mehr, denn sie wird nur dann realisiert, wenn man denkt, dass etwas mehr auf dem Spiel steht. Wer die Gemeinschaft für einen direkten Zweck aufrichtet, löst seine Grundlagen auf. Was zunächst so fromm und plausibel erscheint,

Nur wenn es seinen absolut bedingungslosen Charakter behältund sein absoluter Vorrang vor jedem sozialen Zweck und jeder Absicht der spirituellen Erbauung, schafft das Sakrament Gemeinschaft und erbaut den Menschen. Sogar eine psychologisch weniger sakramentale sakramentale Feier, die aus subjektiver Sicht eher glanzlos und langweilig ist, ist auf lange Sicht (wenn wir sie auf solch nützliche Weise ausdrücken können) auch "sozial" wirksamer als die Selbstveredelung und soziologisch erfolgreiche Gemeinschaft. In der Tat ist dies die grundlegende Frage, ob hier etwas passiert, das nicht von uns selbst kommt, oder ob nur wir eine Atmosphäre der Gemeinschaft gestalten und gestalten. Wenn es keine "höhere Verpflichtung" des Abendmahls gibt, ist die Freiheit, die wir jetzt nehmen, langweilig, weil sie ohne Inhalt bleibt.

Ganz anders sieht es jedoch aus, wenn es sich um eine echte Notwendigkeit handelt. In der Tat ist man dann nur bei einer Feier ohne Priester auf die Sphäre der menschlichen Sphäre reduziert; in diesem Fall stellt es eher die übliche Geste dar, mit der man nach dem " Dominicus ", dem Sonntag der Kirche, greift . Mit dieser Aktion halten wir uns dann an die gemeinsame Pflicht und den gemeinsamen Willen der Kirche und damit an den Herrn selbst.

Die entscheidende Frage ist: Wo verläuft die Grenze zwischen persönlichem Willen und wahrer Notwendigkeit? Diese Grenze lässt sich gewiss nicht abstrakt eindeutig verfolgen und wird auch im immer schwankenden Detail liegen. Sie muss in den einzelnen Situationen durch die pastorale Sensibilität der Betroffenen im Einklang mit dem Bischof gefunden werden. Es gibt Regeln, die nützlich sein können. Dass es einem Priester nicht erlaubt ist, mehr als dreimal am Sonntag zu feiern, ist keine positive Fixierung des kanonischen Rechts, sondern entspricht den Grenzen dessen, was tatsächlich ausführbar ist. Dies ist eine Bestimmung aus Sicht des Zelebranten; In Bezug auf die Gläubigen müssen wir uns die Frage nach der Angemessenheit der zu überwindenden Entfernungen und nach der Erreichbarkeit der Feierlichkeiten in günstigen Zeiten stellen. Von all dem sollte nicht zu viel sein, um eine vorgefertigte Fallstudie zu erstellen,

Das Wesentliche ist, dass wir die richtige Reihenfolge des Wichtigkeitsgrades respektieren und dass die Kirche nicht sich selbst feiert, sondern den Herrn, den sie in der Eucharistie empfängt, zu der sie in Situationen geht, in denen die Gemeinschaft ohne Priester die Gabe erreicht dass er konstituiert.
http://www.lanuovabq.it/it/messa-senza-p...lebra-se-stessa

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs