Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 24.11.2019 00:03

Ökologische Sünden" gehen an den Katechismus?



"Ökologische Sünden" gehen an den Katechismus?
foto pixabay

Dr. Christopher Thompson, ein Moraltheologe, schlägt vor, dass die Einführung von "ökologischen Sünden" in das Hauptlehrdokument der katholischen Kirche dazu beitragen würde, "unser Gewissen in Fragen des Umweltmissbrauchs zu schärfen". Und er ist nicht allein in seiner Position. Wird der Katechismus dann erweitert?

Zweimal in den letzten Wochen haben Kirchenführer den Begriff "ökologische Sünden" verwendet, um zu betonen, dass bestimmte Handlungen und Gewohnheiten, die Umwelt zu verschmutzen, sündig sind. Diese Formulierung erschien im Abschlussdokument der Amazonas-Synode, und kürzlich gab Papst Franziskus bekannt, dass er erwäge, "ökologische Sünden" in den Katechismus der katholischen Kirche aufzunehmen. "Ein solcher Schritt würde dazu beitragen, Francis 'Lehre über die Notwendigkeit, für die Umwelt zu sorgen, als eine der wichtigsten katholischen Lehren zu festigen", schlägt cruxnow.com vor.

Thompson, Dekan des Heiligen Seminars von St. Paweł und der Autor von "The Joyful Mystery: Field Notes Toward a Green Thomism" behaupten, dass die Formulierung von "ökologischen Sünden" moralische Klarheit bringen kann, vorausgesetzt, "politisch geprägte Sprache" wird vermieden. - Unser Wissen über die Fragilität und Komplexität der natürlichen Umwelt hat dramatisch zugenommen. Daher erscheint es vernünftig, dieses neue Wissen in die geistige Unterscheidung darüber einzubeziehen, was ein energetisches katholisches Leben ist - erklärt er.

Dr. Vincent Miller vom Lehrstuhl für Theologie und katholische Kultur an der University of Dayton in Gudorf und der Herausgeber der Aufsatzsammlung "Theologische und ökologische Vision von Laudato Si: Alles ist verbunden", inspiriert von der Enzyklika von Francis 2015, unterstützten auch den Einstieg in den Katechismus der ökologischen Sünde. Miller glaubt, dass "die Kirche die Macht hat, diese destruktiven Aktivitäten als Sünde zu definieren". - Wir sind so leicht in Auseinandersetzungen über Details, Fragen zu wirtschaftlichen Kosten und politischen Strukturen verwickelt.

Wir können leicht vergessen, dass es um das Böse geht, Gottes Schöpfung zu zerstören und die zerstörte Welt unseren Kindern zu überlassen - erklärt er.

Auch Dr. Daniel Castillo, Autor des Buches "Eine ökologische Theologie der Befreiung", Professor für Theologie an der Universität von Loyola, Maryland, erklärt, dass Franciszeks Betonung der Ökologie in der Kirche nichts Neues ist. Die Vorstellung von Sünde in Bezug auf die Natur wurde "an verschiedenen Orten in der langen christlichen Tradition gelehrt und sollte heute hervorgehoben werden". Castillo glaubt, dass "das Hinzufügen von ökologischer Sünde zum Katechismus dazu beitragen würde, diesen Begriff unter einer breiteren Gruppe von Menschen zu verbreiten, die Laudato si nicht gelesen haben."

Es ist nicht bekannt, welche Definition von "ökologischer Sünde" der Katechismus vorschlägt. Laut dem Portal "Open Catholics" wäre die Formulierung, die während der Amazonas-Synode vorgeschlagen wurde, ein guter Ausgangspunkt, um das Problem zu untersuchen. Die Synode appellierte an "ökologische Sünden" gegen Gott, Nachbarn und die Gemeinschaft sowie gegen die Umwelt und zukünftige Generationen. Solche Sünden würden als gegen "tief verwurzelte Sorge um die Gemeinschaft" gerichtet bezeichnet.

Dr. Celia Deane-Drummond, Direktorin des Laudato-si-Forschungsinstituts (LSRI) in Campion Hall an der Universität Oxford, ist nicht überrascht über den Vorschlag, dem Katechismus ökologische Sünden hinzuzufügen. - Die Definition der ökologischen Sünde auf diese Weise ist ein natürliches Ergebnis der Idee der integralen Ökologie, die die ontologische Grundlage darstellt, auf der alles miteinander zusammenhängt und die auf der Schöpfungslehre beruht - argumentiert er. - Gewalt gegen Land ist eng mit dem Leben der Menschen verbunden. diese zwei können nicht getrennt werden - sie fügte hinzu. Deane-Drummond betonte auch, dass ein integraler Ansatz zur Ökologie eine Fortsetzung des Pontifikats von Franciszeks Vorgänger ist.- Die Verbindung zwischen Armut und Ökologie ist seit einiger Zeit Teil der katholischen Soziallehre. besonders sichtbar in der Arbeit von Papst Benedikt XVI., wie: "Caritas in Veritate." Der Unterschied bestehe nun darin, dass es speziell in der Amazonasregion eingesetzt werde, was spezifische Auswirkungen auf das Verständnis von Umweltungerechtigkeiten habe, sagte sie. -

Diese Ungerechtigkeit richtet sich gegen zukünftige Generationen, solange Land, das Teil eines gemeinsamen Erbes ist, durch menschliche Aktivitäten degradiert und verzerrt wird und einige Regionen nach futuristischen Prognosen von Wissenschaftlern unbewohnbar werden, dass die Wirtschaft wie gewohnt funktionieren wird - fügte Deane-Drummond hinzu.

Thompson glaubt, dass die klassische Definition des Naturrechts nach Saint. Thomas von Aquin könnte leicht verwendet werden, um die integrale Ökologie zu rechtfertigen. Der Theologe argumentiert auch, dass insbesondere die Katholiken bei den ökologischen Bemühungen an vorderster Front stehen sollten, "weil es unsere Verkündigung Christi ist,
stellt der Logos, durch den alles geschehen ist, den Umweltschutz in den Mittelpunkt ethischer Belange."

"Ökologische Sünden" ist eine Neuheit in der "Ökoteologie", d. H. Ein neues Feld unter den theologischen Wissenschaften, das versucht, eine theologische Grundlage für Ökologie und Umweltschutz zu schaffen. Es ist "Dialog: Theologie mit den Naturwissenschaften". Es ist auch - wie die Vorläufer dieses Feldes betonen - "der Raum der ökumenischen Begegnung", weil die Gefahr einer ökologischen Katastrophe alle Menschen verschiedener Konfessionen vereint.

"Die Kategorie des Bewusstseins der geteilten Verantwortung für den Zustand der Umwelt bedeutet die Notwendigkeit, eine gemeinsame, ganzheitliche Vision des Menschen zu schaffen und die Lehre manchmal zu überarbeiten - oft zu anthropozentrisch und individualistisch, zu liberal in Bezug auf die Schuldfrage und die Konsequenzen der Ausübung von Aktivitäten." Jarosław Babiński mit dem Titel "Ökoteologie als Antwort auf die gegenwärtige ökologische Krise".

Quelle: cruxnow.com., PCh24.pl.,

DATUM: 22/11/2019 07:18

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/grzechy-ekologiczne-...l#ixzz66BwZTpBb


von esther10 24.11.2019 00:01

Kardinal kritisiert Amazonas-Synodaldokumentation als "ketzerisch ... abtrünnig" und fordert die Bischöfe auf, es "abzulehnen"Übersetzung von Maike Hickson.



Amazon Synode , Apostasie , Katholisch , Weiblicher Priester , Ketzerei , Instrumentum Laboris , Walter Brandmüller

PETITION: Unterstützen Sie Cardinal, der die Arbeit der Amazonas-Synode als "Abfall vom Glauben" verurteilt. Unterschreiben Sie die Petition hier.

27. Juni 2019 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Walter Brandmüller, einer der beiden verbliebenen Dubia- Kardinäle, hat heute das Arbeitsdokument des Vatikans ( Instrumentum Laboris ) für die bevorstehende Pan-Amazonas-Synode scharf kritisiert. Abfall vom Glauben “aus der göttlichen Offenbarung. Er forderte die Führer der Kirche auf, es mit "aller Entschlossenheit" abzulehnen.

„Es ist jetzt mit Nachdruck festzuhalten, dass das Instrumentum Laboris in entscheidenden Punkten der verbindlichen Lehre der Kirche widerspricht und daher als ketzerisch zu qualifizieren ist“, schrieb der 90-jährige deutsche Prälat in einem Dokument (siehe unten), dass wurde gleichzeitig von LifeSiteNews und der österreichischen Nachrichten-Website Kath.net veröffentlicht .


„Da hier sogar die Tatsache der göttlichen Offenbarung in Frage gestellt oder missverstanden wird, muss man jetzt auch zusätzlich von Abfall sprechen“, erklärte Kardinal Brandmüller, ein weltbekannter Gelehrter der Kirchengeschichte.

Der Katechismus der katholischen Kirche (2089) definiert "Häresie" als: "Die hartnäckige Verleugnung einer Wahrheit nach der Taufe, die mit göttlichem und katholischem Glauben geglaubt werden muss, oder es ist ebenfalls ein hartnäckiger Zweifel daran." (2089) definiert "Abfall vom Glauben" als "völlige Ablehnung des christlichen Glaubens".

Der Kardinal sagte, dass die Ausrichtung einer Synode in einer Region mit einer relativ kleinen Bevölkerung, die halb so groß ist wie Mexiko-Stadt, "Grund zur Vermutung hinsichtlich der wahren Absichten" des Treffens der katholischen Bischöfe sei.

Er fragte, warum fast drei Viertel der Themen, die im Dokument vom 17. Juni behandelt wurden und für die Oktober-Synode vorbereitet wurden, nur am Rande mit „den Evangelien und der Kirche“ zusammenhängen.

Der Kardinal kritisiert die "sehr positive Einschätzung der Naturreligionen, einschließlich indigener Heilpraktiken und dergleichen, sogar mythisch-religiöser Praktiken und Formen von Kulten" des Arbeitsdokuments und fügt hinzu, dass der Begriff "Inkulturation" in dem Dokument pervers ist.

Anschließend kritisiert Kardinal Brandmüller das Arbeitsdokument, weil es die "Abschaffung des Zölibats" forciert und einen Weg zum "weiblichen Priestertum" einführt.

„Es ist unmöglich zu verbergen, dass die‚ Synode 'dazu beitragen will, zwei der begehrtesten Projekte umzusetzen, die bisher noch nie umgesetzt wurden: die Abschaffung des Zölibats und die Einführung eines weiblichen Priestertums - zunächst mit weiblichen Diakoninnen. Auf jeden Fall geht es darum, „die Rolle der Frau in der Kirche zu akzeptieren“ (129a3). In ähnlicher Weise eröffnen sich jetzt neue Räume für die Schaffung neuer Ministerien, wie es dieser historische Moment erfordert. Es ist Zeit, der Stimme der Amazonasregion zuzuhören… “(Nr. 43), schrieb er.

Der Kardinal brachte vor, wie Papst Johannes Paul II. Bereits „mit höchster richterlicher Autorität erklärt hat, dass es nicht in der Macht der Kirche liegt, Frauen das Sakrament der Heiligen Weihe zu erteilen “. In seinem Apostolischen Brief Ordinatio Sacerdotalis aus dem Jahr 1994 erklärte Johannes Paul II Die Kirche habe "keinerlei Befugnis, Frauen die Priesterweihe zu erteilen, und dieses Urteil ist endgültig von allen Gläubigen der Kirche zu fällen."

Der deutsche Prälat kritisierte das Arbeitsdokument für seinen „direkten Angriff auf die hierarchisch-sakramentale Verfassung der Kirche“, als er gefragt wurde, ob es nicht angebracht sei, die Vorstellung zu überdenken, dass die Ausübung von Gerichtsbarkeit (Macht) Regierung) muss in allen Bereichen (sakramentale, gerichtliche, administrative) und auf dauerhafte Weise mit dem Sakrament der heiligen Weihen (Nr. 127) verbunden sein. “

Abschließend stellte Brandmüller fest, dass "wir in diesem Dokument eine neue Form der klassischen Moderne des frühen 20. Jahrhunderts erleben", die mit einem falschen Verständnis der Entwicklung des Dogmas verbunden ist, das "dem echten katholischen Verständnis scharf entgegensteht . "

Daher müssen bestimmte Aspekte des Arbeitsdokuments entweder als „ketzerisch“ oder sogar als eine Form des „Abfalls vom Glauben“ bewertet werden, erklärte er.

„Das Instrumentum Laboris für die Amazonas-Synode ist ein Angriff auf die Fundamente des Glaubens und auf eine Weise, die bisher nicht für möglich gehalten wurde. Daher muss es mit aller Entschlossenheit abgelehnt werden “, fügte er hinzu.

LifeSiteNews hat eine Petition zur Unterstützung von Kardinal Brandmüller erstellt, die hier zu finden ist .

***

Eine Kritik des Instrumentum Laboris für die Amazonas-Synode

Von Kardinal Walter Brandmüller

27. Juni 2019

Einführung

Es ist wirklich erstaunlich, dass sich die bevorstehende Bischofssynode am Amazonas im Gegensatz zu früheren Versammlungen ausschließlich mit einer Region auf der Erde befassen wird, deren Bevölkerung nur halb so groß ist wie die von Mexiko-Stadt, dh 4 Millionen. Dies lässt auch den Verdacht aufkommen, die wahren Absichten der Oktoberversammlung in versteckter Weise umzusetzen. Vor allem aber muss das Verständnis von Religion, Christentum und Kirche hinterfragt werden, das die Grundlage für das kürzlich veröffentlichte Instrumentum Laboris bildet . Dies soll hier anhand einzelner Elemente aus dem Text untersucht werden.

Warum eine Synode über diese Region?

Grundsätzlich ist zu fragen, warum sich eine Bischofssynode mit Themen befassen soll, die allenfalls (wie dies heute bei drei Vierteln des Instrumentum Laboris der Fall ist ) nur unwesentlich mit den Evangelien und der Kirche zu tun haben . Offensichtlich greift hier eine Bischofssynode in die rein weltlichen Angelegenheiten des brasilianischen Staates und der brasilianischen Gesellschaft ein. Was haben Ökologie, Ökonomie und Politik mit dem Auftrag und der Sendung der Kirche zu tun?

Wichtiger noch: Welche Fachkompetenz berechtigt eine kirchliche Bischofssynode, sich zu solchen Themen zu äußern?

Sollte die Bischofssynode dies tatsächlich tun, wäre dies eine Überschreitung von Grenzen und ein Akt der klerikalen Vermutung, den die staatlichen Behörden ablehnen müssten.


Über Naturreligionen und Inkulturation

Darüber hinaus findet man im gesamten Instrumentum Laboris eine sehr positive Bewertung der Naturreligionen, einschließlich indigener Heilpraktiken usw., sogar mythisch-religiöser Praktiken und Kultformen. So spricht man beispielsweise im Rahmen des Aufrufs zur Harmonie mit der Natur sogar vom „Dialog mit den Geistern“ (Nr. 75).

Es ist nicht nur das Rousseau'sche oder Aufklärungsideal des „edlen Wilden“, das dem dekadenten Europäer gegenübergestellt wird. Der Gedankengang weiter bis zum 20 zu drehen ten Jahrhundert, in einem pantheistischen Abgötterei der Natur endet. Hermann Claudius (1913) schuf die Hymne der sozialistischen Arbeiterbewegung: "Wenn wir nebeneinander gehen ..." Ein Vers lautet: "Birkengrün und grüne Samen, mit einer plädierenden Geste streckt die alte Mutter Erde ihre vollen Hände aus. dieser Mann kann ihr eigen werden ... "

Es ist bemerkenswert, dass dieser Vers später in das Liederbuch der Hitlerjugend übernommen wurde, vermutlich weil er dem nationalsozialistischen Mythos von Blut und Boden entsprach. Bemerkenswert ist die ideologische Nähe zum Instrumentum . Die anti-rationale Ablehnung der „westlichen“ Kultur (die die Wichtigkeit der Vernunft betont) ist charakteristisch für das Instrumentum Laboris , das in No. 44 von „Mutter Erde“ und vom „Schrei der Erde und der Völker“ (Nr. 101).

Dementsprechend wird das Territorium - die Wälder des Amazonasgebiets - sogar zum locus theologicus , einer besonderen Quelle der göttlichen Offenbarung. Dies sind „epiphane Orte“, an denen „die Reserve des Lebens und der Weisheit für den Planeten offenkundig ist, ein Leben und eine Weisheit, die von Gott sprechen“ (Nr. 19). Die antirationale Ablehnung der „westlichen“ Kultur, die die Bedeutung der Vernunft betont, ist charakteristisch für das Instrumentum Laboris . In der Zwischenzeit wird der anschließende Rückschritt von Logos zu Mythos zum Kriterium dessen erhoben, was das Instrumentum Laboris die Inkulturation der Kirche nennt. Das Ergebnis ist eine natürliche Religion in der christlichen Maskerade.

Das Konzept der Inkulturation ist in dem Dokument pervertiert, da es das Gegenteil von dem vorschlägt, was die Internationale Theologische Kommission 1988 vorgelegt hat und was bereits im Dekret des Zweiten Vatikanischen Konzils über die Missionstätigkeit der Kirche, Ad Gentes , gelehrt wurde.

Über die Abschaffung des priesterlichen Zölibats und die Einführung eines weiblichen Priestertums

Es ist unmöglich zu verbergen, dass die „Synode“ vor allem dazu beitragen will, zwei der beliebtesten Projekte umzusetzen, die bisher noch nie umgesetzt wurden: die Abschaffung des priesterlichen Zölibats und die Einführung eines weiblichen Priestertums - beginnend mit weiblichen Diakoninnen. Auf jeden Fall geht es darum, „die Art des amtlichen Amtes zu bestimmen, das Frauen in der Kirche übertragen werden kann (129 a 3).“ In ähnlicher Weise eröffnet sich nun ein Raum, in dem neue Dienste geschaffen werden können, die diesem historischen entsprechen Es ist der richtige Moment, um die Stimme des Amazonas zu hören… “(Nr. 43).

Hier wird jedoch die Tatsache ausgelassen, dass Johannes Paul II. Am Ende auch mit höchster richterlicher Autorität erklärte, dass es nicht in der Macht der Kirche liege, Frauen das Sakrament der Heiligen Befehle zu erteilen. In der Tat hat die Kirche in zweitausend Jahren noch nie einer Frau das Sakrament der heiligen Befehle gegeben. Die Forderung, die in direktem Widerspruch zu dieser Tatsache steht, zeigt, dass das Wort „Kirche“ jetzt von den Autoren des Instrumentum Laboris nur noch als soziologischer Begriff verwendet wird und damit implizit den sakramental-hierarchischen Charakter der Kirche leugnet.

Über die Ablehnung des sakramental-hierarchischen Charakters der Kirche

In ähnlicher Weise - obwohl im Vorbeigehen ausgedrückt - nein. 127 stellt einen direkten Angriff auf die hierarchisch-sakramentale Verfassung der Kirche dar, wenn die Ansicht vertreten wird, es sei angebracht, „die Ausübung der Gerichtsbarkeit (Regierungsgewalt) in allen Bereichen (sakramentale, gerichtliche, administrativ) und auf dauerhafte Weise zum Sakrament der heiligen Weihen. "(Nr. 127) Aus solch einer falschen Sichtweise ergibt sich (in Nr. 129) die Forderung nach der Schaffung neuer Ämter, die den Bedürfnissen der amazonischen Völker entsprechen.

Die Liturgie, dh der Gottesdienst, ist jedoch das Gebiet, auf dem die Ideologie einer falsch verstandenen Inkulturation besonders spektakulär zum Ausdruck kommt. Hier sollen bestimmte Formen aus Naturreligionen positiv aufgenommen werden. Das Instrumentum Laboris hält sich nicht zurück, zu fordern, dass die "armen und einfachen Leute" "ihren (!) Glauben durch Bilder, Symbole, Traditionen, Riten und andere Sakramente" ausdrücken dürfen (!!) (Nr. 126 e).

Dies entspricht sicherlich nicht den Grundsätzen der Verfassung „ Sacrosanctum Concilium “ oder denen des Dekrets über die Missionstätigkeit der Kirche, Ad Gentes . Es manifestiert sich auch ein rein horizontales Verständnis der Liturgie.

Fazit

Summa summarum : Das Instrumentum Laboris belastet die Bischofssynode und letztendlich den Papst mit einem gravierenden Bruch mit dem d epositum fidei . Ein solcher Bruch impliziert folglich die Selbstzerstörung der Kirche oder die Umwandlung des Corpus Christi-Mystikums in eine weltliche NGO mit einem ökologisch-sozial-psychologischen Auftrag.

Nach diesen Beobachtungen stellen sich natürlich Fragen: Vor allem in Bezug auf die sakramental-hierarchische Struktur der Kirche gibt es einen entscheidenden Bruch mit der konstitutiven apostolischen Tradition der Kirche, oder haben die Autoren eher eine Vorstellung von der Entwicklung der Lehre Was wird theologisch dargestellt, um den erwähnten Bruch zu rechtfertigen?

Dies scheint in der Tat der Fall zu sein. Wir erleben eine neue Form der klassischen Moderne des frühen 20. Jahrhunderts. Damals wurde aus entschieden evolutionistischer Sicht die Ansicht vertreten, dass sich im Einklang mit der immer höheren Entwicklung des Menschen auch höhere Ebenen des menschlichen Bewusstseins und der menschlichen Kultur ergeben, wodurch sich das, was gestern falsch war, heute als wahr erweisen kann. Religion und religiöses Bewusstsein mit ihren Formen in Lehre und Kult - und natürlich auch in der Moral - unterliegen ebenfalls dieser revolutionären Dynamik.

Dies würde jedoch ein Konzept der dogmatischen Entwicklung voraussetzen, das dem echten katholischen Verständnis scharf widerspricht. Letzterer versteht die Entwicklung des Dogmas und der Kirche nicht als Veränderung, sondern als eine organische Entwicklung des Themas, die mit sich selbst identisch bleibt.

Das lehren uns die beiden Vatikanischen Konzile in ihren Konstitutionen „ Dei Filius “, „ Lumen Gentium “ und „ Dei Verbum“. "

Hervorzuheben ist, dass das Instrumentum Laboris in entscheidenden Punkten der verbindlichen Lehre der Kirche widerspricht und daher als ketzerisch zu qualifizieren ist.

Da die Tatsache der göttlichen Offenbarung hier sogar in Frage gestellt oder missverstanden wird, muss man auch von Abfall sprechen.

Dies ist umso mehr gerechtfertigt, als das Instrumentum Laboris einen rein immanentistischen Religionsbegriff verwendet und die Religion als Ergebnis und Ausdruck der spirituellen Selbsterfahrung des Menschen betrachtet. Die Verwendung von christlichen Wörtern und Begriffen kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass sie unabhängig von ihrer ursprünglichen Bedeutung nur als leere Wörter verwendet werden.

Das Instrumentum Laboris für die Amazonas-Synode stellt einen Angriff auf die Fundamente des Glaubens dar, der bisher nicht für möglich gehalten wurde. Sie ist daher entschieden abzulehnen.

Übersetzung von Maike Hickson.
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...ps-to-reject-it

von esther10 23.11.2019 00:56

Card. Gerhard Müller: Der Geist des Atheismus ist in die Kirche eingedrungen



Card. Gerhard Müller: Der Geist des Atheismus ist in die Kirche eingedrungen

Der Geist des Atheismus ist auch in die katholische Kirche eingedrungen. Und doch ist die Kirche kein Unternehmen, das dank Millionen von Dollar aus dem Bankrott geholt werden kann. Eine wirkliche Reform der Kirche kann nur durch die radikale Nachahmung Christi und das Eindringen der Seele durch Gottes Liebe zustande kommen - sagt Kardinal Gerhard Ludwig Müller.

Ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal Gehrard Ludwig Müller sprach am vergangenen Donnerstag in der Benediktinerabtei Weltenburg in Bayern. Er präsentierte die deutsche Ausgabe des neuesten Buches des Präfekten der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentendisziplin, Kardinal Robert Sarah. In Polen erschien dieses Buch unter dem Titel "Der Abend kommt und der Tag kommt schon". Müllers Rede war weitgehend eine Kritik des Synodenweges, den die katholische Kirche in Deutschland am 1. Dezember beginnt.

- Eine echte Reform der Kirche kam immer aus Klöstern, in denen die Kirche ihre geistige Kraft dank ihrer tiefen Beziehung zu Gott, der radikalen Nachahmung Christi und dem Eindringen der Seele durch die Liebe des Heiligen Geistes wiederentdeckte. Seine Mission ist es nicht, in eine Welt ohne Gott zu passen und sich darin aufzulösen. Er soll vielmehr die Botschaft Christi für das Heil der Welt tragen und hat von Gott die Aufgabe erhalten, die Menschen zu heiligen, die Welt zu verändern und zu erneuern und ihm Hoffnung über die Grenzen der irdischen Existenz hinaus zu geben, sagte er.

- Die Kirche ist keine Organisation, die von Menschen gegründet wurde, die das Erbe eines großen Helden der Vergangenheit verwalten und es ihren Zeitgenossen auf leicht verdauliche Weise präsentieren. Er ist in Christus - das WORT Gottes, das Fleisch geworden ist - notwendig für die Erlösung, "das Zeichen und Instrument der tiefsten Vereinigung mit Gott und der Einheit der gesamten Menschheit" (Lumen gentium, 1; 14). Daher können wir der Kirche nicht durch weltliche Beratungsagenturen helfen oder sie vor dem Bankrott retten, indem wir Millionen von Euro wie ein Wirtschaftsunternehmen ausgeben oder sie wie eine politische Partei durch ein Programm modernisieren, das an die Wähler angepasst ist - sagte er.

- Nur die Erfahrung der Gemeinschaft im Glauben, in der Hoffnung und in der Liebe wird Menschen für das Evangelium gewinnen. - [Evangelium] Gottes selbstlose Fürsorge für uns und die unzerstörbare Berufung aller ohne Ausnahme zum ewigen Leben. Es ist der Heilige Geist, der uns in unserem Herzen durch die Botschaft der Kirche versichert, dass wir durch Christus Gott vollkommen vertrauen können. Wer auf Gott vertraut, wird niemals enttäuscht sein (Ps 118,6), fügte er hinzu.

- Die Hauptthemen der Kirche sind nicht Umweltschutz, Migrationspolitik, Führungspositionen für Laien. Die Kirche ist keine Nichtregierungsorganisation, die die Agenda der glaubensfeindlichen Ideologien übernehmen könnte. Die Wege der Neuevangelisierung können nicht sein: Relativierung der Gebote Gottes, Aufhebung der Unauflöslichkeit der sakramentalen Ehe und Auflösung ihres natürlichen Wesens als bloßes Verhältnis von Mann und Frau, Ausweitung der Ausnahmen auf das priesterliche Zölibat, als könnte es nach pragmatischer Auffassung sein, Gottes Berufung und Charisma regional zu lockern Ehen für das Reich Gottes. Die Kirche als das Volk Gottes, der Leib Christi und der Tempel des Heiligen Geistes können nicht mit der Inkulturation des Evangeliums mit dem Synkretismus des Glaubens an einen Gott und Aberglauben verwechselt werden.

- Wir haben keine Wahl zwischen dogmatischem und metaphysischem Denken oder nicht dogmatischem Denken. Denken ist - wie Kant sagt - immer dogmatisch, d. H. Auf die Wahrheit gerichtet. Andererseits ist niemand so dogmatisch wie Relativisten; niemand so intolerant wie die Liberalen - Purpur beurteilt.

- Wo die Diktatur des Relativismus herrscht, werden diejenigen, die anders denken, gnadenlos als Feinde des Volkes, Fortschritt und Emanzipation bekämpft, als Konservative verteufelt, durch verbale und körperliche Gewalt terrorisiert. Die westliche Demokratie muss auf der Unveräußerlichkeit der Menschenrechte beruhen, nicht auf dem Relativismus der Werte, sonst wird sie zur totalitären Diktatur des Denkens der politischen Korrektheit. Welche Art von Parlament autorisiert, was Sie sagen können, verbietet, was Sie nicht denken dürfen, welche Polizei und Justiz [in diesem Bereich] Straftaten verfolgen? Dies wird in Diktaturen deutlich. Woher kommt das Recht der Demokratie, das Denken in Philosophie, Theologie, Religion und Moral zu regulieren? Die Parlamentarier erhalten von den Wählern die Aufgabe, die Angelegenheiten der bonum commune zu regeln und nicht die absoluten Herren des Lebens, der Wahrheit, des Gewissens und der Religion zu sein - stellte er fest.

- Wenn Staaten das Geständnisgeheimnis aufheben, behaupten sie, im Bereich des Verhältnisses des Gewissens zu Gott kompetent zu sein und damit die Menschenrechte ernsthaft zu verletzen. Sie untergraben damit Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Der Trick besteht beispielsweise darin, Diskriminierung anderer zu bestrafen und so den Begriff der Diskriminierung mit eigenen Inhalten zu füllen. Die kollektive Verleumdung katholischer Priester als Berufsgruppe und die ständige Verletzung ihrer Persönlichkeitsrechte durch Presse, Film und Fernsehen werden jetzt unter dem Deckmantel der menschlichen Freiheit bestraft - so der Sprecher.

- Das Ersetzen des Glaubens an einen lebendigen Gott durch eine Weltanschauung, die ausschließlich auf einer falschen menschlichen Vernunft beruht, oder durch eine Ideologie, die nichts anderes als ein Verlangen nach menschlicher Macht und Herrschaft über den Menschen ist, muss zwangsläufig dazu führen, die Menschenwürde zu untergraben und zum Heiden zurückzukehren Barbarei und Verachtung für den Menschen. Der Humanismus ohne Gott, der von Henri de Lubac in Denkern wie Auguste Comte, Friedrich Nietzsche, Ludwig Feuerbach und seinem Schüler Karl Marx analysiert wurde, erlitt eine katastrophale Niederlage durch die Einbeziehung menschenfeindlicher Praktiken des 20. Jahrhunderts.

"Der gegenwärtige Neomarxismus wird nicht zu einer besseren Umsetzung einer falschen Idee führen, sondern zu einer Wiederholung dieser Verbrechen gegen die Menschlichkeit", versicherte Müller.

- Es werden immer noch kirchliche Dokumente und Programme mit der Idee einer Reform veröffentlicht, die die Kirche näher an die Menschen heranführt und deren Ziel es ist, die Kirche glaubwürdiger zu machen. aber Gottes Name wird dort absichtlich gemieden. Verkaufte Kirchen, deren äußere Hülle noch immer vom verlorenen Glauben an den lebendigen Gott zeugt, verwandeln sich in Konzertsäle, Diskotheken, Gourmet-Tempel, Museen und Beinhäuser. Es ist ein verräterisches Symbol, dass die Botschaft der Kirche intern aufgegeben wurde - fuhr er fort.

- Die Reform der Kirche ist die Erneuerung des Hauses Gottes in Christus und nicht die Auflösung des christlichen Glaubens und der Moral, die mit dem Verschwenden der Gnadensakramente als Verkauf von Unterhaltungsriten verbunden sind - fügte er hinzu.

Anschließend kritisierte er die Geschlechterideologie.

- Totalitarismen des Globalismus sind so subtil, dass sie ihre Opfer überzeugen, Selbstbeschädigung als autonome Geste der Selbstbestimmung zu wählen. Die Vorstellung, dass mein "Ich" in einem falschen Körper sein sollte, ist anthropologisch absurd, weil der Körper mein "Ich" ist, was sich in meiner Körperlichkeit ausdrückt. Der Mensch existiert wirklich als innere geistig-körperliche Einheit, und daher ist der Körper kein austauschbarer Mantel, in den wir uns gegen unseren Willen gekleidet haben. Der Körper ist auch kein Gefängnis der Seele, wie einige Platoniker behaupten. Sich mit seiner eigenen Natur und seinem eigenen Schicksal zu identifizieren, ist eine Frage der inneren Reife - betonte er.

Er fügte hinzu, dass Genderismus und Transhumanismus Wahnsinn sind, der zur Selbstzerstörung führt. Wer sich zum Objekt und zum Objekt macht, zerstört seine Subjektivität, Freiheit und sein Glück. - Die treibende Kraft des Entmenschlichungsprozesses ist die herrschende Schicht der politischen Eliten geworden, die auch die internationalen und europäischen Institutionen beherrscht - bemerkte er weiter.

- Sie arbeiten mit internationalen Konzernen zusammen, die die armen Länder in vollem Umfang ausbeuten und sie als reiche Multimilliardäre und als Philanthropen ihrer angeblich wohltätigen Stiftungen betrachten. Sie kontrollieren das Internet und alle führenden Nachrichtenagenturen der Welt und erreichen eine Vereinheitlichung von Denken, Urteilsvermögen und Gefühl der breiten Masse. Aufgrund der wirtschaftlichen Manipulation einer unbegrenzten Geldmenge glauben sie, dass sie auch über philosophische und theologische Kompetenz verfügen, um die Welt für den Rest der Menschheit zu übersetzen - zurechtgewiesener Müller.

Eine ihrer Bestrebungen, betonte der Kardinal, ist auch die Schaffung einer Weltreligion als eine Art geistige Vereinigung der Menschheit "in einer materialistischen Lebensfreude". Diese Menschen hassen den Katholizismus, weil der Katholizismus unveränderliche dogmatische und moralische Wahrheiten hat.

Dem Kardinal zufolge betrachten sich Vertreter der beschriebenen Bewegung als Meister von Leben und Tod; Obwohl sie den Kampf gegen den Faschismus predigen und Toleranz und Freiheit auf den Lippen haben, greifen sie tatsächlich zu den Methoden der nationalsozialistischen und kommunistischen Diktaturen und bestimmen, wer das Recht hat zu leben und wessen Leben nichts wert ist.

Der Geist des Atheismus bricht auch heute in die katholische Kirche ein. Die Kirche muss leiden, um "die Treue zu Christus, dem Sohn Gottes, neu zu lernen". Er kann nicht in den "falschen Frieden" verfallen, der sich aus "der sozialen Bedeutung, der finanziellen Stärke der deutschen Diözesen oder dem Ruhm des größten Arbeitgebers nach dem Staat" ergibt.

DATUM: 23/11/2019 11:40

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/kard--gerhard-muller...l#ixzz666nY3JvP

von esther10 23.11.2019 00:48

Erzbischof Vigano streng über "interreligiösen Dialog"



Erzbischof Vigano streng über "interreligiösen Dialog"

Der Bau des Hauses der abrahamitischen Familie ähnelt dem Projekt des Babelturms, das von Feinden Gottes, der Kirche und der einzigen wahren Religion entworfen wurde, die den Menschen und die gesamte Schöpfung vor der Zerstörung retten kann - zeitlich und ewig -, warnt Erzbischof Carlo Maria Vigano in seiner jüngsten Rede über sogenannter interreligiöser Dialog. Nachfolgend veröffentlichen wir den Inhalt des Blogs Duc In Altum des Schriftstellers und Publizisten Aldo Maria Valli und die englische Übersetzung der Life Site News-Website.

"An die Patriarchen der Ehrwürdigen Brüder, Primas, Erzbischöfe, Bischöfe und andere Erzbischöfe, die in Gemeinschaft mit dem Heiligen Stuhl leben, senden wir Grüße und apostolischen Segen. Vielleicht haben die menschlichen Seelen noch nie einen so starken Wunsch durchdrungen, die Knotenpunkte der Brüderlichkeit, die uns aufgrund ein und desselben Ursprungs und derselben Natur so eng wie möglich verbinden, für das Gemeinwohl der menschlichen Gesellschaft zu stärken und zu nutzen diese verschiedenen Nationen (vereinigt euch) mit der engsten Bruderschaft. "

Auf diese Weise äußerte sich der Heilige Vater Pius XI. Zu Beginn der Enzyklika Mortalium animos, die am Dreikönigstag unterzeichnet war, als die Kirche sich an drei Weise aus dem Osten erinnerte und eine endlose Prozession anführte. Eine Prozession, die dem Stern folgt, der am Firmament erschien, als der Sohn Gottes auf Erden im Körper erschien - dem einzigen Retter - dem Zentrum von Raum und Geschichte. 91 Jahre später, am Freitag, dem 15. November 2019, empfing Papst Franziskus laut Vatikannachrichten den großen Imam Ahmed Al-Tayeb, begleitet von verschiedenen Persönlichkeiten und Vertretern der Universität von Al-Azhar und des Obersten Komitees.

Alle waren begeistert von dem Wunsch, dem Inhalt des "Dokuments über die menschliche Brüderlichkeit für Weltfrieden und das Zusammenleben", das im August letzten Jahres durch eine historische Erklärung der Emirate, die der Papst und der Imam im Jahr der Brüderlichkeit unterzeichnet hatten, eine konkrete Form zu geben.

In Bezug auf das zuvor erwähnte Dokument hatte seine Exzellenz Mohamed Khalifa Al Mubarak als Vertreter der Vereinigten Arabischen Emirate bereits erklärt (Vatikanische Nachrichten, 21. September 2019), dass "die Emirate sich für die Einheit in einer Welt einsetzen, in der es so viele spaltende Dinge gibt. Sie wollen Licht in die Dunkelheit der Welt bringen und dieses Dokument enthüllen, das wichtigste der in unserer Zeit unterzeichneten Dokumente. Das hört sich so an, als wollten sie das "Licht aus dem Osten" sagen, das wie die Sonne von oben zu uns kam (Lk 1,78). , wurde nun vom neuen "Leuchtturm" überschattet.

Während des Treffens im Vatikan waren die Gespräche herzlich, Worte und Gesten zeugten von der bereits bestehenden Freundschaft. Denken wir daran, dass dies das sechste Treffen des Papstes und des großen Imams ist. Es war auch eine Gelegenheit, dem Papst ein einzigartiges Projekt vorzustellen, dessen Konzept anhand von Plänen und 3D-Rekonstruktionen vorgestellt wurde.

Der Schöpfer des architektonischen Entwurfs, der im reichen und extravaganten Abu Dhabi entstehen wird, ist Sir David Adjaye Obe. Es ist das Haus der abrahamitischen Familie, eine Art neues universelles Bruderschaftszelt, das an das Versammlungszelt erinnert, in dem die alttestamentlichen Patriarchen drei mysteriöse Engel begrüßten (1. Mose 18), eine Vorfigur des trinitarischen Gottes, die Abrahams Nachkommen durch Glauben an Jesus Christus vollständig offenbart wurden.

Das Haus der abrahamitischen Familie ist daher der Name des Gebäudes, in dem die Synagoge, die Moschee und die Kirche untergebracht werden, die natürlich Biedaczyn (dem Heiligen Franziskus von Assisi) gewidmet sind. Sir Davids Entwurf erinnert an drei verschiedene Orte der Anbetung, die durch einzigartige Fundamente vereint und im Garten platziert wurden, was an New Eden erinnert, eine gnostische und freimaurerische Wiederholung des Paradieses der Ersten Schöpfung.

Papst Bergoglio wurde erklärt, dass "diese Struktur [...] als Ort des individuellen Gebets, aber auch des Dialogs und des interreligiösen Austauschs dienen wird". Tatsächlich ist geplant, ein viertes Gebäude zu errichten, in dem sich der Hauptsitz des Zentrums für religiöse Studien und Forschung über die Bruderschaft des Menschen befindet, dessen Zweck es ist, alle drei Religionen zu verherrlichen, wie aus dem Dokument in Abu Dhabi hervorgeht. Dort werden auch die Human Brotherhood Awards verliehen.

Das Gebäude des Hauses der abrahamitischen Familie ähnelt dem Projekt des Babelturms, das von Feinden Gottes, der Kirche und der einzigen wahren Religion entworfen wurde, die in der Lage ist, den Menschen und die gesamte Schöpfung vor der Zerstörung zu retten - zeitlich und ewig, endgültig.

"Lassen Sie jedoch alle zuschauen, wie sie bauen. Denn niemand kann einen anderen Grund legen als der, der gelegt wird, welcher Jesus Christus ist "[1 Kor 3,10].

Im Garten von Abu Dhabi wird ein Tempel dieser synkretistischen Neoreligion dieser Welt wachsen, zusammen mit seinen antichristlichen Dogmen. Selbst die optimistischsten Freimaurer hätten es sich nicht vorstellen können. Papst Bergoglio setzt damit die weitere Umsetzung des Abfalls von Abu Dhabi fort, der Frucht des pantheistischen und agnostischen Neomodernismus, der aus dem konziliaren Dokument Nostra Aetate hervorgegangen ist und die römische Kirche tyrannisiert. Wir müssen uns darüber im Klaren sein: Die vergiftete Frucht der "konziliaren Quelle" steht vor den Augen aller, die die vorherrschende Lüge nicht länger blenden dürfen.

Pius XI hat uns gewarnt und alarmiert. Die Predigt vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil wurde jedoch als intolerant und veraltet in den Wind geworfen. Der Vergleich zwischen dem vorkonziliaren Lehramt und der neuen Lehre von Nostra aetate und Dignitatis humanae - um nur diese zu zitieren - zeigt einen schrecklichen Mangel an Kontinuität, der dringend korrigiert werden muss. Adjuvant Deo ...

Hören wir die Worte des höchsten Hirten Pius XI. Aus der Zeit, als die Päpste die Sprache der Wahrheit sprachen, getestet wie ein Diamant in Flammen.

"Zu diesem Zweck organisieren sie Tagungen, Treffen und Vorträge unter außerordentlicher Beteiligung der Zuhörer und laden alle, Heiden aller Schattierungen sowie Christen, auch diejenigen, die leider von Christus abgefallen sind oder hartnäckig sind, unterschiedslos zur Diskussion ein Sie widersetzen sich Seiner göttlichen Natur und Sendung. Katholiken können solche Versuche von keinem Pakt loben, weil sie sich auf die irrige Ansicht stützen, dass alle Religionen mehr oder weniger gut und herrlich sind, vorausgesetzt, sie offenbaren und drücken, obwohl in unterschiedlicher Form, unseren angeborenen Sinn für uns aus zieht zu Gott und um seine Herrschaft treu anzuerkennen. Anhänger dieser Idee irren sich nicht nur und täuschen sich selbst, sondern weichen auch vom wahren Glauben ab, verzerren dessen Konzept und gelangen Schritt für Schritt in Naturalismus und Atheismus. Daraus wird deutlich

"Die mystische Braut Christi ist seit Jahrhunderten tadellos und kann niemals beschmutzt werden. Cyprian bezeugt dies bereits: Die Braut Christi - schreibt er - kann niemals angebetet werden. Es ist makellos und sauber. Er kennt nur ein Lagerfeuer, er hält die Heiligkeit von nur einer Kammer sauber "( Mortalium animos ).

Wie Dom Prosper-Louis-Pascal Guéranger im Werk "Christliche Bedeutung der Geschichte" schrieb, braucht die Kirche heute mehr denn je starke und konsequente Lehren. Inmitten der Trennung werden Kompromisse immer unfruchtbarer und jeder erhält ein Stück Wahrheit. Zeigen Sie sich also ... denen, die überzeugte Katholiken sind. Gnade im Zusammenhang mit dem vollständigen und integralen Bekenntnis des Glaubens; Ihr Beruf ist, wie uns der Apostel lehrt, eine Erlösung, die diesen Beruf ausmacht. Die Erfahrung zeigt, dass es auch eine Erlösung für diejenigen ist, die es verstehen.

Papst Pensionist Benedikt XVI. Beendete sein Schweigen, indem er öffentlich seine schmerzhafte Bitte um die Kirche in dieser turbulenten Stunde ihrer Geschichte ankündigte. (Wie er schrieb) "Unser Glaube ist auch heute noch von Reduktionsänderungen bedroht, denen die Weltmode ihn gerne unterordnen würde, um seine Größe zu verlieren. Herr, hilf uns, in dieser Zeit wahre Katholiken zu sein und zu bleiben - in der Größe Deiner Wahrheit und Deiner Gottheit zu leben und zu sterben. Geben Sie uns immer mutige Bischöfe, die uns zu Einheit im Glauben und (Einheit) mit den Heiligen aller Zeiten führen können, und zeigen Sie uns, wie wir im Dienst der Versöhnung vorgehen sollen, zu dem unser Bischof auf besondere Weise berufen wurde. Herr Jesus Christus, erbarme dich unser. "

+ Carlo Maria Viganò
Titularerzbischof des apostolischen Nuntius von Ulpiiana

Quellen: Duc in Altum / Englische Version, übersetzt von Diane Montagna von LifeSiteNews.com

DATUM: 23/11/2019 10:08

GUTER TEXT


Read more: http://www.pch24.pl/arcybiskup-vigano-su...l#ixzz665nJrS3t
+
https://www.pch24.pl/wiadomosci,835,1,i.html

von esther10 23.11.2019 00:47

20. November 2019 - 09:37 Uhr



Die Türkei und der Völkermord an Christen in Nigeria

" Die durchgesickerten Informationen bestätigen, dass die Türkei ein terroristischer Staat ist. unterstützt Terroristen - auch mit Waffen. Diesmal jedoch nicht in Syrien ... Das heutige Nachrichtenleck bestätigt ohne Zweifel, dass Erdogan, sein Staat, seine Regierung und seine Partei Waffen von der Türkei nach - das ist schockierend - Nigeria transferieren; - und zu wem? - an die Organisation Boko Haram ».

So beginnt eine kürzliche Folge einer ägyptischen Nachrichtensendung, die auf TenTV ausgestrahlt wird .

Die Waffen würden daher von der Türkei nach Nigeria transferiert und Boko Haram beliefern , eine islamistische Terrororganisation mit Sitz in Nigeria, die sich in ganz Westafrika ausbreitet.

Diese Organisation befasst sich seit langem mit der Art von Gräueltaten, für die ISIS bekannt ist - Massenmassaker, Kirchenbombardierungen, Entführungen, Vergewaltigungen, Zwangskonvertierungen -, aber Jahre bevor ISIS auftauchte.

Da Nigeria halb christlich und halb muslimisch ist, sind Christen das vorrangige Ziel von Boko Haram . Boko Haram und andere muslimische Gruppen, wie die Männer des Fulani-Stammes, die hoch entwickelte Waffen besitzen, begehen einen echten Völkermord an Christen.

Das islamische Recht macht deutlich, dass Muslime beim Dschihad darauf achten müssen, keine anderen Muslime zu töten. Zum Beispiel, laut einem Bericht von 2012, nachdem Boko Haram ein College in Nigeria gestürmt hatte, " trennten sie christliche Studenten von muslimischen Studenten, sprachen jedes Opfer mit seinem Namen an, verhörten sie und erschossen ihn oder schnitten ihm die Kehle »Töte bis zu 30 Christen.

Glücklicherweise meldeten einige nigerianische Aktivisten diese Informationen, und ein US-amerikanischer Anwalt und Menschenrechtsaktivist, Emmanuel Ogebe, legte der türkischen Terrororganisation Boko Haram eine Petition zur angeblichen Lieferung von Waffen vor.

In einem Brief an ein Mitglied des US-Kongresses schrieb er:

" Eine ägyptische Fernsehsendung hat erneut auf eine Besorgnis aufmerksam gemacht, die ich vor Ihrer Kommission geäußert habe, nämlich, dass Turkish Airlines Waffen in Nigeria versteckt hat. Als in den USA tätiges Unternehmen fordere ich erneut die Durchführung von Kontrollen, Ermittlungen und erforderlichenfalls die Verhängung angemessener Sanktionen. Wenn wir uns dem sechsten Jahrestag der FTO-Ausweisung (Foreign Terrorist Organization) von Boko Haram nähern, ist es wichtig, dass diese Sanktionen angewendet werden, zumal der derzeitige türkische Angriff auf die Kurden möglicherweise den IS neu kalibrieren könnte, der bereits eine Phalanx in der Türkei hat Westafrika in Nigeria ».

Es scheint daher, dass Erdogans Ausbreitung des Terrorismus nicht auf benachbarte Staaten des Nahen Ostens beschränkt ist; ist tief in Afrika eingedrungen , zum Nachteil der Tausenden von Christen, die für ihren Glauben massakriert wurden. (Chiara Chiessi)
https://www.corrispondenzaromana.it/noti...ani-in-nigeria/

von esther10 23.11.2019 00:46



3D-Aufnahmen aus dem Untergrund deuten darauf hin, dass ein Schiff begraben ist, aber ob es sich um die Arche handelt, muss noch enthüllt werden.
Neue Entwicklungen bei der Suche nach der Arche Noah haben Experten zuversichtlich, dass wir bald einen endgültigen Beweis dafür haben werden, dass die Arche Noah in der Türkei begraben liegt.
1959 entdeckte der erfahrene Kartograf Captain İlhan Durupınar eine unregelmäßige Formation in den Bergen der Osttürkei, die einem massiven Schiff ähnelt. Seit 60 Jahren vertreten Experten und Gläubige die Theorie, dass dies der berühmte Ort für die Landung der Arche Noah ist, ein Begriff, der sowohl in der Wissenschaft als auch in den Religionsgemeinschaften zu Diskussionen geführt hat.

2017 veröffentlichte der Filmemacher Cem Sertesen den Dokumentarfilm Noah's Ark , der 22 Jahre Forschung in dem Bereich zusammenbrachte, in dem viele glauben, dass das große biblische Gefäß ruht. Jetzt bereitet Sertesen eine Fortsetzung vor, Noah's Ark-2 , die sich auf neue Entwicklungen bei der Untersuchung dieser abgelegenen Bergkette konzentrieren wird.

Vor kurzem haben der Computeringenieur und Archäologe Andrew Jones und der Geophysiker John Larsen eine Untersuchung des Standorts durchgeführt, bei der 3D-Bildgebungstechnologien zum Scannen unter der Erde verwendet wurden. Während die Bilder - wie bei der Veröffentlichung des zweiten Dokumentarfilms - noch nicht veröffentlicht wurden, scheinen die Beteiligten überzeugt zu sein, dass wir der Verwirklichung dieses Stücks unserer Kulturgeschichte näher sind als je zuvor.

Die Hurriyet Daily News berichtet, dass Sertesen sagte:

„Dies sind die tatsächlichen Bilder der Arche Noah. Sie sind weder Fälschungen noch Simulationen. Sie zeigen das gesamte unterirdisch vergrabene Schiff. “Sertesen fügte hinzu:„ Es ist ein Schiff, aber es ist zu früh, es als Arche Noah zu bezeichnen. Wir müssen viel arbeiten. Dies kann nur mit Unterstützung der Universitäten und des türkischen Staates geschehen. “


Sertesen erklärte, dass die Bilder aufgenommen wurden, indem elektrische Signale durch Kabel gesendet wurden, die unterirdisch in der Gegend verlegt wurden. Er betonte, dass in ihrer 3D-Bildgebung nichts fabriziert ist und dass die Ergebnisse, die sie präsentieren werden, ungenaue Fotos von dem sind, was wirklich unter der Erde ist.

Die Veröffentlichung des neuen Dokumentarfilms muss noch angekündigt werden, aber es ist möglich, dass sie warten, bis sie die Gelegenheit hatten, das Gebiet auszuheben, bevor sie den Film fertigstellen.

https://aleteia.org/2019/11/22/experts-e...kish-mountains/

von esther10 23.11.2019 00:42

Synode über den Amazonas: Sie haben es aufgeschoben



(Cristiana de Magistris) Die Feinde der Regentschaft unseres Herrn Jesus Christus, die heute immer wieder beleidigt sind, fordern in ihrer Unterstützung die Worte heraus, die der Erretter selbst in seinem Prozess vor Pilatus gesprochen hat: " Mein Königreich ist nicht von dieser Welt ".

Es ist daher notwendig, einige exegetische Klarstellungen zu machen, um ihnen zu zeigen, dass diese Worte des Herrn bei sorgfältiger Lektüre nichts anderes tun, als zu bestätigen, was sie zu leugnen vorgeben. Regnum meum non est hoc mundum , lesen wir im Johannesevangelium und kurz darauf regnum meum non est hinc . Die Präposition de als Adverb hinc weist nicht auf eine Zugehörigkeit hin, sondern auf eine Herkunft. Daher wäre die korrekteste Übersetzung: Mein Königreich ist nicht von dieser Welt, mein Königreich ist nicht von dieser Welthierher. Nach der Erklärung des Heiligen Augustinus und des Heiligen Johannes Chrysostomus müssen diese Worte also interpretiert und erklärt werden: Meine Macht und die Autorität, für die ich König bin, sagt der Herr, haben ihr Prinzip und ihren Ursprung nicht in der Wahl von Männern oder in zeitlichen Gründen. Ihre Ursprünge liegen woanders: Sie gehen auf meinen ewigen Vater zurück. Die Königreiche der Erde schöpfen ihre Kraft aus der Anzahl und Kapazität ihrer Untertanen; Mein himmlisches Königreich hat Kraft in sich.
Mit anderen Worten: " Mein Königreich ist nicht von dieser Welt " , sagt Regnum meum non est de hoc mundum»Der Herr zeigt einfach, dass seine Macht nicht den Wechselfällen unterworfen ist, die allen Reichen gemeinsam sind, die ihre Wurzeln auf der Erde haben, sondern dass sein vom Himmel abstammendes Reich ewig und unveränderlich ist. Der Herr sagte nicht: " Mein Reich ist nicht von unten ", sondern nach dem lateinischen und griechischen Original " mein Reich ist nicht von unten ". In der Tat gibt es keinen Zweifel, dass seine Herrschaft in dieser Welt bis zur Vollendung der Jahrhunderte und dieses Königreichs weitaus größer und mächtiger ist als das, was Pilatus sich vorgestellt hätte, und dass seine gegenwärtigen Feinde glauben, dass sie zerstören können, Er Er ist und wird immer der einzige göttliche König sein.

Das Reich Christi ist in der Tat unzerstörbar, da es auf seiner hypostatischen Vereinigung oder vielmehr auf seiner Vereinigung mit der Göttlichkeit beruht. Pius XI. In der Enzyklika Quas primas erklärt: "Es ist notwendig, den Namen Christi im wahrsten Sinne des Wortes, den Namen und die Kräfte der Könige zu beanspruchen. " Tatsächlich kann er " die Macht, Ehre und das Reich " nur insoweit vom Vater erhalten , als er mit dem Vater alles gemeinsam hat, was der Göttlichkeit eigen ist. Folglich " hat er das höchste und absolute Reich über alle geschaffenen Dinge " (ebd.). Der heilige Kyrill von Alexandria sagt sehr gut, dass Christus " die Herrschaft über alle geschaffenen Dinge hat, nicht durch Gewalt oder andere erpresst, sondern durch sein Wesen und sein Wesen»; Dieses Fürstentum kommt von seiner hypostatischen Vereinigung zu Christus. Was bedeutet, dass " nicht nur Christus als Gott von den Engeln und von den Menschen angebetet werden muss, sondern auch ihm als Mensch und den Engeln und Menschen unterworfen sein und gehorchen müssen", weil "durch die bloße Tatsache der hypostatischen Vereinigung Christi er hatte Macht über alle Kreaturen "(ebd.).

An diesem Punkt klingen die unsterblichen Worte des Heiligen Augustinus wie eine unbeschreibliche Aufforderung zur Umkehr, die sich nicht mehr an die Welt richtet, sondern an die Hierarchie der Kirche, die Christus von seinem Titel als absoluter König abhalten zu wollen scheint. " Was für eine großartige Sache war es für den König der Zeitalter, sich selbst zum König der Menschen zu machen? [...] dass der Sohn Gottes gleich dem Vater, das Wort, durch das alles geschaffen wurde, König von Israel sein wollte, ist eine Herablassung, keine Beförderung, es ist ein Zeichen der Barmherzigkeit (für uns), keine Steigerung von Macht (für Ihn). Derjenige, der an den König der Juden auf Erden appelliert wurde, ist der Herr der Engel im Himmel . " Mit anderen Worten, Christus zu entmutigen ist kein Verlust für ihn, der König von Himmel und Erde ist und bleibt, sondern für uns. " Ernsthaft irren - Pio XI schreibt -wer Christus die Macht über alle zeitlichen Dinge wegnimmt - dem Menschen, da er vom Vater ein absolutes Recht über alle geschaffenen Dinge erhalten hat, so dass alles seinem Willen unterliegt ". Wenn dann dieser Fehler von denen, die ihn besiegen sollten, in die Adern des mystischen Leibes Christi injiziert wird, dann sind wir zum Abfall vom Glauben.

Am Fest Christi, des Königs - vorsehungsmäßig und symbolisch - endete die Synode von Amazonien und verwickelte fast monströse und vulgäre heidnische Götzenbilder, in denen es notwendig war, das absolute Königtum Christi über die Zeit und die Geschichte, über die Kirche und über die Welt zu bekräftigen. Es scheint, dass die Synodenväter - zum ersten Mal im Synodalsaal ihrer Insignien beraubt, sich selbst, ihr Ja und ihre Würde entmutigt - mit dem Oberhaupt des Bischofs von Rom den Schrei wiederholen wollten, der vor zweitausend Jahren in Jerusalem gehört wurde: " Wir wollen nicht, dass er über uns regiert!""(Lk 19:14). Aber das Reich Christi ist ewig und unantastbar, weil es - obwohl es in dieser Welt ist - nicht von ihr, sondern vom Himmel abstammt. Und nach wie vor tun diejenigen, die sich dem zu widersetzen versuchen, nichts anderes, als die Entwürfe der ewigen Weisheit zu verwirklichen, die alle zur Ehre seines Christus verfügen: Jede offensichtliche Niederlage geht einem ruhmreicheren Triumph voraus. Sie sind unbewusste Instrumente eines ewigen Plans, der sie beherrscht, und verdienen - zusätzlich zu unserem festen Widerstand und unserer angemessenen Wiedergutmachung - mehr brüderliches Mitgefühl als unseren Zorn, da Christus, der König, seinen Jüngern weiterhin sagt: " Vertrauen, ich habe gewonnen die Welt "(Joh 16,33), aber er spricht zu seinen Feinden:«Wer auf diesen Stein fällt (der er selbst ist), wird zerschlagen. und der, auf den dieser Stein fallen wird, wird zermalmt werden "(Lk 20,18).
https://www.corrispondenzaromana.it/sino...anno-scoronato/

von esther10 23.11.2019 00:41

Donnerstag, 14. November 2019
Die katholische Verpflichtung zum Widerstand


Geschrieben von Roberto de Mattei | Rest Kolumnist

Bewerten Sie diesen Artikel12345(37 Stimmen)
de Mattei BuchvorstellungProf. de Mattei spricht zu Kardinal Müller (links), Bischof Schneider (rechts) und Pater Posse. Murray (ganz rechts)

Anmerkung des Herausgebers: Dieser Vortrag, ein eindrucksvoller Aufruf für die Ewigkeit, wurde zu Beginn eines neuen Interviews mit Bischof Athanasius Schneider in Rom gehalten. Das Buch, das alles von Vatikan II über die Rolle von Erzbischof Lefebvre im Widerstand bis hin zur Rolle der Freimaurerei behandelt.

In der Mitte der Amazonas-Synode haben Kardinal Burke und Bischof Schneider - die beiden ausgesprochensten kirchlichen Kritiker der Amazonas-Synode - an der Herausgabe eines Buches mitgewirkt, das von Diane Montagna (einer der traditionellsten katholischen Vatikanisten in Rom) in Gegenwart herausgegeben wurde der Kardinäle Müller und Arinze, bei einer Veranstaltung, die von mehreren hochkarätigen vatikanischen Journalisten und Mitgliedern der Weltpresse (einschließlich The Remnant) berichtet wurde und bei der der Pater Gerald Murray, der Päpstliche Posse, als begeisterter Moderator fungierte. (Schauen Sie sich HIER die Berichterstattung des Restes über dieses Ereignis an. )

Die Leute beschweren sich oft darüber, dass wir etwas dagegen unternehmen müssen, was in Rom passiert. Nun, hier ist es! MJM

___________________

Das Interview mit Bischof Schneider ist sehr schön und ich gratuliere nicht nur dem Bischof, sondern auch der Journalistin, die in ihren Fragen jeden Aspekt der gegenwärtigen religiösen Debatte angesprochen hat. Aber ich möchte Ihnen nicht das Vergnügen nehmen, das Buch zu lesen, indem ich Ihnen sage, was es sagt. Ich glaube, die beste Art, es zu präsentieren, besteht darin, es in den historischen Horizont einzufügen, in dem es geschrieben und veröffentlicht wurde, da derzeit eine Synode stattfindet, die zu Recht als eines der dramatischsten Ereignisse für die Kirche in den letzten Jahrhunderten bezeichnet werden kann.

Kardinal Burke und Bischof Schneider haben einen Appell zum Beten und Fasten gestartet, damit die Synode am Amazonas die Fehler und Häresien des Instrumentum laboris nicht billigt . Und dafür danken wir ihnen. Sie gehörten zu den wenigen Pastoren der Kirche, die die Stille brachen, in der das weltweite Episkopat in der gegenwärtigen Krise versunken ist. Damit haben sie ihr Mandat als Nachfolger der Apostel erfüllt. Der heilige Augustinus sagt, dass diejenigen, die sich nicht öffentlich zu dem bekennen, was sie glauben, nur zur Hälfte treu sind: „ Non enim perfecte credunt, qui quod credunt loqui nolunt. ” [1]Nicht nur diejenigen, die die Wahrheit aufgeben, um den Irrtum anzunehmen, sondern auch diejenigen, die ihn nicht öffentlich bekennen, wenn es nötig ist. Für stille Pastoren in Zeiten der Dunkelheit, wie die, in denen wir leben, erinnern wir uns an die Worte des Propheten Jesaja: „Wehe mir, denn ich habe geschwiegen“ (vgl. Jesaja VI, 5).

Wie er in seinem Buch berichtet, erhielt Bischof Schneider von der göttlichen Vorsehung den Namen Athanasius, und dieser Name ist sicherlich ein Vorbild für ihn.


de mattei quote 1

Der heilige Athanasius war der unbezwingbare Verteidiger des katholischen Glaubens gegen die Arier und Halbarier in der schrecklichen religiösen Krise des vierten Jahrhunderts. Als der erste Ökumenische Rat der Kirche, der von Kaiser Konstantin einberufen wurde, im Mai 325 in der Stadt Nicaea eröffnet wurde, kursierten viele Irrtümer und Häresien in Bezug auf die Personen der Heiligen Dreifaltigkeit unter den ungefähr dreihundert Konzilsvätern. Der große Historiker der Konzile, Hefele, erklärt, dass die orthodoxen Bischöfe in Nicäa eine Minderheit waren. Zusammen mit Athanasius und seinen Freunden bildeten sie die Rechten bzw. die Reihen der äußersten Rechten. Arius und seine Partisanen bildeten die Linke, während die Mitte links von Eusebius von Nikomedia und die Mitte rechts von Eusebius von Cäsarea besetzt war. [2]

https://remnantnewspaper.com/web/index.p...emnantcolumnist

Unter diesen Positionen gab es nur eine wahre Position, nur eine katholische Position, die des heiligen Athanasius. Athanasius, dem der Heilige Hilary von Poitiers den größten Einfluss auf die Formulierung des nicäischen Glaubens zuschrieb, [3] war damals jedoch weder Bischof noch Priester noch berühmter Theologe, sondern nur ein junger Diakon, der gerade über 25 Jahre alt war alt, und war ein Mitarbeiter von Alexander, Bischof von Alexandria. Athanasius beschränkte sich nicht auf das Beten, sondern organisierte hinter den Kulissen den Widerstand der Bischöfe gegen den Arianismus. Dank ihm wurde das nicäische Glaubensbekenntnis formuliert und bildete ein uneinnehmbares Bollwerk gegen den Arianismus. Dies ist ein Beweis für das Wirken des Heiligen Geistes in der Kirche.

Buchvorstellung aller großen Perücken

Die katholische Kirche ist ein mysteriöser Organismus, und es ist wichtig, sich darum zu bemühen, seine Physiologie zu verstehen. Heute bekennen sich fast alle Massenmedien zu einer säkularistischen Ideologie und verstehen die übernatürliche Natur der Kirche nicht. Die unterschiedlichen theologischen Positionen reduzieren sich auf politische Positionen und die Politik wiederum auf einen Konflikt wirtschaftlicher Interessen

Die Kirche hat einen sichtbaren Körper; Es ist eine Gesellschaft, die von lebenden Männern gegründet und mit einer juristischen Struktur ausgestattet wurde. Diese Gesellschaft bringt alle zusammen, die nach der Taufe den von Jesus Christus gelehrten Glauben bekennen, an den Sakramenten teilnehmen und der von Jesus selbst festgelegten Autorität gehorchen. Die Kirche ist jedoch keine Gesellschaft wie jede andere. Ihre Struktur kann nicht mit der eines Unternehmens oder eines politischen, demokratischen oder diktatorischen Regimes verglichen werden. Die katholische Kirche ist ein mystischer Leib, dessen Haupt Christus ist, dessen Glieder die Gläubigen sind und dessen Seele der Heilige Geist ist. Leo XIII. ( Satis Cognitum ) und Pius XII. ( Mystici Corporis ), aber auch Benedikt XVI. ( Angelus 31. Mai 2009), haben den Heiligen Geist die „Seele der Kirche“ genannt. Die Gegenwart des Heiligen Geistes bleibt in jeder Seele, die sich im Zustand der Gnade befindet, aber seine unvollkommene Gegenwart bleibt auch im gesamten Körper der Kirche. als Geist der Wahrheit und Weisheit bis zum Ende der Jahrhunderte.



Das menschliche und sichtbare Element der Kirche zu leugnen, bedeutet, in den Protestantismus zu verfallen, aber seinen göttlichen und unsichtbaren Aspekt zu leugnen, bedeutet, die Kirche mit jeder menschlichen Gesellschaft gleichzusetzen. Eines dieser beiden Elemente, das Menschliche oder das Göttliche, aus der Kirche zu entfernen, bedeutet, es zu zerstören.

Buchvorstellung PublikumDie Kardinäle Burke, Muller und Arinze schlossen sich Journalisten wie Robert Royal (ganz rechts), Edward Pentin, Michael Matt und Sandro Magister an, um Bischof Schneiders Buch vorzustellen.

Diejenigen, die das Wirken des Heiligen Geistes auf die Kirche ignorieren, werden niemals in der Lage sein, ihre Realität zu verstehen. Wir hören zum Beispiel oft, dass die Päpste vom Heiligen Geist unterstützt werden, und das ist wahr. Aber alle Christen werden, wenn auch auf unterschiedliche Weise, vom Heiligen Geist unterstützt. Durch die Taufe erhalten sie die Gabe des Heiligen Geistes, der der Geist Christi ist.

Der Heilige Geist hilft nicht nur den Leitern der Kirche, sondern jeder getaufte Mensch. Der geringste der Amazonas-Indianer, der die Taufe empfängt, ist in die Kirche Christi eingegliedert und wird vom Heiligen Geist unterstützt. Aus diesem Grund können wir diejenigen, wie Bischof Erwin Kräutler, emeritierter Bischof von Xingu, Brasilien, die sich rühmen, nie einen Inder getauft zu haben, nicht verstehen. [4]

Buchvorstellung de MatteiDas Sakrament der Konfirmation perfektioniert die Taufe und macht den Christen zu einem authentischen „Soldaten Christi“, wie es einst gesagt wurde: einem Sohn oder einer Tochter der militanten Kirche, die mutig gegen das Fleisch, den Teufel und den Geist der Welt kämpft. Mit Taufe und Konfirmation erhält der Christ auch ein übernatürliches Licht, das Theologen als „katholischen gesunden Menschenverstand“ oder „ sensus fidei “ bezeichnen, dh die Fähigkeit, bereits vor theologischen Überlegungen durch übernatürlichen Instinkt an den Wahrheiten des Glaubens festzuhalten. Der heilige Thomas lehrt, dass die Universalkirche vom Heiligen Geist regiert wird, der, wie Jesus Christus versprochen hat, „die ganze Wahrheit lehrt“ ( Joh 16,13). [5]Die übernatürliche Fähigkeit, in die der Gläubige eindringen und die offenbarte Wahrheit in seinem Leben anwenden muss, kommt vom Heiligen Geist.



2014 veröffentlichte die Internationale Theologische Kommission unter dem Vorsitz von Kardinal Gerhard Ludwig Müller, dem damaligen Präfekten der Kongregation für den Glauben, eine Studie mit dem Titel „ Sensus fidei im Leben der Kirche “ [6], in der erklärt wird, dass dies der Sensus fidei nicht ist ein reflektierendes Wissen über die Geheimnisse des Glaubens wie das Wissen, das durch die Theologie erlangt wurde, aber eine spontane Intuition, durch die der Gläubige am wahren Glauben festhält oder ablehnt, was ihm entgegengesetzt ist. [7] Der Glaube der Gläubigen wird wie die Lehre der Pastoren vom Heiligen Geist beeinflusst, und die Gläubigen tragen durch ihren christlichen Sinn und ihr Glaubensbekenntnis dazu bei, die christliche Wahrheit zu erklären, zu manifestieren und zu bezeugen.

Jedes getaufte Mitglied der Gläubigen hat den Sensus Fidei , und dieser Sensus Fidei hat eine rationale Grundlage, weil der Akt des Glaubens von Natur aus ein Akt der intellektuellen Fähigkeit ist. Heute ist der wahre Glaubensbegriff verlorengegangen, weil er auf sentimentale Erfahrung reduziert ist und vergessen hat, dass es sich um einen Akt der Vernunft handelt, dessen Gegenstand die Wahrheit ist. Der Fideismus wurde von der Kirche verurteilt. Beim Ersten Vatikanischen Konzil definierte sie stattdessen die Harmonie zwischen Glauben und Vernunft als Dogma ( Denz- H, Nr. 3017).

Alles, was irrational und widersprüchlich erscheint, stößt den wahren Glauben ab. Wenn der sensus fidei einen Kontrast zwischen bestimmten Ausdrucksweisen kirchlicher Autoritäten und der Tradition der Kirche hervorhebt, muss der Gläubige auf den guten Gebrauch der Logik zurückgreifen, die durch Gnade erleuchtet wird. In solchen Fällen muss der Gläubige jegliche Zweideutigkeit oder Fälschung der Wahrheit zurückweisen und sich dabei auf die unveränderliche Tradition der Kirche stützen, die nicht im Gegensatz zum Lehramt steht, sondern es einschließt.

de mattei quote 2

Die Theologische Kommission des Vatikans erklärte: „ alarmiert von ihrensensus fidei , einzelne Gläubige leugnen können Zustimmung auch die Lehre der legitimen Hirten , wenn sie erkennen , in nicht , dass die Stimme Christi, der Gute Hirte , Lehre “ [8] . Aus diesem Grund kann der sensus fidei die Gläubigen in einigen Fällen veranlassen, ihre Zustimmung zu bestimmten kirchlichen Dokumenten zu verweigern und sich vor die obersten Behörden in eine Situation des Widerstands oder des offensichtlichen Ungehorsams zu stellen. Ein solcher Ungehorsam ist nur deshalb offensichtlich, weil in diesen Fällen legitimen Widerstands das Evangeliumsprinzip gilt, dass man Gott gehorchen muss und nicht den Menschen ( Apg 5, 29).

Konfrontiert mit einem Satz, der dem Glauben oder der Moral widerspricht, haben wir die moralische Verpflichtung, unserem Gewissen zu folgen, das sich dem widersetzt, denn wie der heilige Kardinal Newman sagt: „Das Gewissen ist der eingeborene Stellvertreter Christi. ” [9]

Heutzutage werden diejenigen, die sich nach ihrem Gewissen den Worten oder Taten kirchlicher Autorität widersetzen, die von der Tradition der Kirche abweichen, manchmal beschuldigt, "Feinde des Papstes" oder sogar "Schismatiker" zu sein. Aber diese Worte müssen abgewogen werden. Die schwerwiegendsten Fehler für einen Katholiken sind die Ablehnung der Lehre Christi oder die Trennung von der Kirche, die Christus gegründet hat. Im ersten Fall ist man ketzerisch, im zweiten Fall ist man schismatisch.

Wir sind keine Ketzer, denn die Ketzerei stößt uns ab: Wir glauben an die Lehre Christi, wie sie immer und überall gelehrt wurde.

Wir sind keine Schismatiker, denn Schisma stößt uns ab: Wir glauben fest an das Papsttum, das heute von Papst Franziskus repräsentiert wird, dessen höchste Autorität wir anerkennen.

Aber wenn Papst Franziskus oder irgendein anderer Papst Worte ausspricht oder Taten begeht, die im Widerspruch zu Lehre und Sitten der Kirche zu stehen scheinen, dann haben wir das Recht, uns von diesen Worten und Taten zu trennen. Unsere Trennung ist keine juristische, sondern eine moralische Trennung, nicht von dem Petrusamt, das der Kirche dient, sondern eine Trennung von dem bösen Dienst, den diejenigen, die dieses Petrusamt ausüben, der Kirche erweisen.

Christus Vincit ist auf Amazon.com und Angelico Press erhältlich :schneider buchumschlag

Wir erkennen den Vorrang des Papstes bei der Gerichtsbarkeit über alle Bischöfe der Welt an, aber wir leiden, wenn wir sehen, dass der Papst im Namen der Synodalität die Behauptungen von Bischofskonferenzen unterstützt, die ihn auf einen ketzerischen oder ketzerisch gelehnten Synodenweg hinweisen.

Wir erkennen das höchste Charisma an, das die Kirche dem Papst zuschreibt, das der Unfehlbarkeit, und wir möchten, dass der Papst es in seiner ganzen Breite ausübt, um Wahrheiten zu definieren und Fehler zu verurteilen. Aber wir leiden, wenn der Papst dieses Charisma nicht ausübt, um sich in Interviews, Briefen und sogar Telefonaten extravagant auszudrücken.

Wir knien vor dem Papst, weil wir in ihm den Stellvertreter Christi erkennen, aber wir leiden, wenn er nicht vor dem Allerheiligsten kniet, das Christus selbst ist - Leib, Blut, Seele und Göttlichkeit.

Wir erleben nicht nur eine Art Leiden; Es ist auch ein Gefühl der Empörung, wenn wir heidnische Zeremonien in Gegenwart des Heiligen Vaters in den Vatikanischen Gärten sehen. Es ist die gleiche Empörung, die wir empfanden, als wir den Petersdom entweiht sahen, der am 8. Dezember 2015 auf seine Fassade projiziert wurde.

Sie werfen uns vor, Feinde von Papst Franziskus zu sein, aber diese Anschuldigung ist bedeutungslos. Wir sind weder Feinde noch Freunde von Papst Franziskus. Wir sind und wollen Freunde der Wahrheit und des Guten, Feinde des Irrtums und des Bösen, Freunde der Freunde der Kirche und Feinde der Feinde der Kirche.

Sie werfen uns vor, die Einheit der Kirche brechen zu wollen, aber ohne Wahrheit kann es keine Einheit geben. Die Kirche ist eine, weil sie einzigartig ist und nach dem Bild Christi geschaffen wurde, der gestern, heute und für immer derselbe ist. In seiner Gestalt muss das Wesen der Kirche bis zum Ende der Welt identisch bleiben, denn wie der heilige Paulus sagt: „Es gibt nur einen Herrn, einen Glauben, eine Taufe auf Gott und einen Vater von uns allen“ ( Eph 4) : 5).

Ich spreche als Laie im Namen vieler Laien. Die Laien sind nicht befugt, irgendjemanden die Lehre der Kirche zu lehren, weil sie nicht der lehrenden Kirche angehören. Aber sie haben das Recht und die Pflicht, den Glauben, den sie bei ihrer Taufe erhalten haben, zu bewahren, weiterzugeben und zu verteidigen.

Als einfacher Laie, der geistig mit den Nachfolgern der hier anwesenden Apostel verbunden ist, kann ich sagen: Heute sind wir die Stimme der Tradition, die den Papst um Gehör bittet. Unsere Stimme überträgt eine Lehre aus der Ferne und fordert den Papst auf, nicht weniger aufmerksam zuzuhören, als er der sogenannten „Weisheit der Ahnen“ der indigenen Völker vorbehalten ist. Auch wir sind das Echo einer Weisheit der Ahnen, einer alten Weisheit, die auf Jesus Christus, die inkarnierte Weisheit, zurückgeht.


rom himmel für mattei

Eine Weisheit, schreibt der Heilige Louis Marie Grignion von Montfort in seinem inspirierten Buch L'amour de la sagesse eternelle , das wie folgt zusammengefasst wird: Verbum caro factum est : „Das Wort ist Fleisch geworden, die ewige Weisheit ist Mensch geworden, Gott ist Mensch geworden ohne aufzuhören, Gott zu sein: der Name des Menschen-Gottes ist Jesus Christus, das heißt der Erlöser. “ [10] Wie relevant sind diese Worte des großen französischen Heiligen!

Betrachten wir mit tiefer Dankbarkeit jene Männer der Kirche, wie Kardinal Burke und Bischof Schneider, die durch ihre Stimmen Zeugnis von inkarnierter Weisheit ablegen. Jedes Mal, wenn sie die Stille brechen, nimmt unsere Dankbarkeit für sie zu und unsere übernatürliche Hoffnung, dass andere Kardinäle und Bischöfe sich ihnen bald anschließen werden, nimmt zu. Das Buchinterview mit Bischof Schneider ist eine wertvolle Hilfe für die Aufrechterhaltung der Hoffnung, aber auch für das Gleichgewicht in diesen schwierigen Stunden.

In Christus Vincit zitiert Bischof Schneider diese schöne Passage aus dem Heiligen Hilary von Poitiers, dem Athanasius des Westens: „ Darin besteht die Besonderheit der Kirche, dass sie triumphiert, wenn sie besiegt wird, dass sie besser verstanden wird, wenn sie es ist angegriffen, dass sie aufsteht, wenn ihre untreuen Mitglieder sie verlassen “. [11] Und wir könnten hinzufügen, dass sie triumphiert, wenn ihre treuen Mitglieder für sie kämpfen.

Vielen Dank, Kardinal Burke. Danke, Bischof Schneider; und vielen Dank, Diane Montagna, dass Sie Bischof Schneider eine Stimme in diesem Buch gegeben haben.
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...ation-to-resist

++++++++++++++++




Erzbischof Zbigniew Stankiewicz: Laien sind aufgerufen, christliche Prinzipien zu verteidigen




Erzbischof Zbigniew Stankiewicz: Laien sind aufgerufen, christliche Prinzipien zu verteidigen

Erzbischof Zbigniew Stankiewicz betonte in einem Interview mit dem estnischen konservativen Objektiiv-Portal die Notwendigkeit einer starken Verteidigung der christlichen Prinzipien durch die Kirche. Er lehnte es ab, Homosexuellen Privilegien einzuräumen. Er betonte auch die weltliche Berufung, christliche Prinzipien zu verteidigen.

Der Hierarch bezog sich auf die Frage des Istanbuler Übereinkommens. Er betonte, dass trotz des schönen Namens seine Ziele schwer zu akzeptieren sind. Seiner Meinung nach zielt die Konvention darauf ab, männliche und weibliche Identitäten zu zerstören. In der Praxis führt dies zu der Annahme, dass Männer die Hauptgewaltquelle sind. Der Erzbischof bedauerte, dass in der Konvention nicht von Alkoholismus und Computerspielsucht die Rede ist. Inzwischen führen sie zu vielen realen Fällen von Gewalt.

Erzbischof Stankiewicz merkte an, dass es notwendig sei, den Glauben mit einem offenen Visier zu verteidigen - auch von den höchsten Hierarchen. Ihre Pflicht ist es, ihren Glauben und ihre Moral zu verteidigen - betonte der Erzbischof. Er bemerkte, dass in der Sowjetzeit der Glaube nicht verboten war, aber seine Manifestation war ja. Ähnliche Tendenzen gibt es heute im Westen.

Der Hierarch betonte auch, dass das Gesetz eine sehr wichtige moralische Dimension hat. - Die Kirche wendet keine Gewalt an. Unsere Pflicht ist es, die Wahrheit zu verkünden, die Wahrheit zu verkünden - sagte er. - Es ist die Pflicht der Kirchenführer, den Glauben und die Moral zu verteidigen - betonte der Erzbischof. Er bemerkte, dass in der Sowjetzeit der Glaube nicht verboten war, aber seine Manifestation war ja. Ähnliche Tendenzen treten seiner Meinung nach im heutigen Westen auf.

Der Priester kritisierte auch den Wunsch, Homosexuelle als Vorbild zu behandeln. Er betonte, dass künstliche Konzeptionsmethoden der Menschenwürde entgegenstehen. Er fügte hinzu, dass die Kirche keine besonderen Privilegien für Homosexuelle befürworte. Er betonte, dass der rechtliche Schutz der Familie notwendig sei.

Der Hierarch wies auch darauf hin, dass Laienkatholiken aufgerufen sind, christliche Prinzipien im politischen Leben, in der Kultur und im Journalismus zu verteidigen. Er war gegen die Trennung von Religion und Alltag.

DATUM: 28/06/2019 14:12

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/arcybiskup-zbigniew-...l#ixzz64XbQU6Hp
++++++++++++++++++++++++++++++++

Beunruhigende Lichtshows, die am Ende der Amazonas-Synode auf Roms Kirchen projiziert wurden
+
https://www.lifesitenews.com/news/abp-vi...anctuary-of-god
+
https://www.lifesitenews.com/news/distur...of-amazon-synod



von esther10 23.11.2019 00:41

Der unerträgliche Klerikalismus der Bischofskonferenz



Von Carlos Esteban | 23. November 2019
Das Plenum der spanischen Bischöfe endet mit der Pressekonferenz ihres Generalsekretärs Luis Argüello, der einen der wichtigsten Punkte hervorgehoben hat: den Kampf um die katholische konzertierte Schule, der durch die Worte von Minister Celaá bedroht wird.
"Aus dieser Perspektive, unter Achtung des verfassungsmäßigen Rahmens und der unterzeichneten Vereinbarungen, sind wir natürlich bereit, mit jeder Regierung in einen Dialog zu treten." Als Beispiel ein Knopf: Die Worte des Generalsekretärs der Bischofskonferenz, Luis Argüello, erinnern sich nicht in der Form und sehr tief an die Sprache des Glaubens, sondern an den üblichen politischen Jargon, der bereits unter den Prälaten üblich zu sein scheint aus dem ganzen Westen, einschließlich jener "Coleillas", die niemals fehlen sollten und die kaum etwas Konkretes wie "die Kultur der Begegnung" bedeuten.

Zu dieser "Kultur der Begegnung" appellierte Argüello, die konzertierte Schule zu verteidigen, dass die Worte von Ministerin Celaá ihre Ansprache auf dem Kongress der katholischen Schulen zu gefährden schienen, als sie sagte, dass die freie Bildungswahl der Eltern nicht in Frage stünde absolut durch die Verfassung garantiert.

Und der Verfassung sind die Bischöfe zugesandt worden, ein Text, der in die Besetzung der heiligen Bücher eingegangen zu sein scheint und der zumindest bei dieser Gelegenheit mehr als die Heilige Schrift angerufen hat. Argüello sagt - sagen die Bischöfe -, dass "in den Wahlprogrammen der Parteien besorgniserregende Themen wie Sterbehilfe bestehen", bekräftigt jedoch die Notwendigkeit, einen "Schlüssel für Dialog und Treffen unter Achtung der Verfassung und der unterzeichneten Vereinbarungen" zu fördern.


Wir alle wissen, wie diese "Dialoge" verlaufen, oder? Und wenige ignorieren, dass sich dieser "Dialog" und diese "Begegnung" eher auf das konzentrieren werden, was bisher fokussiert wurde, was nicht so sehr die Zerstörung christlicher Werte in unserer Gesellschaft und die ständigen Angriffe gegen den Glauben anprangert wie in die Erhaltung der nachlassenden Machtquoten der spanischen Hierarchie.

So versichert der Generalsekretär, dass im „Dialog mit den verschiedenen Regierungen“ die Einigung immer möglich war, und da alle anti-christlichen Social-Engineering-Maßnahmen ohne zu viele Probleme auferlegt wurden, ist es obligatorisch zu schließen, dass die Einigung „schon immer“ war moeglich “bezieht sich auf Dinge, die sich stark von denen unterscheiden, die den treuen Laien betreffen. Habe ich Ihnen schon gesagt, dass die Bischöfe ihre Beteiligung an 13tv erhöht haben?

Das Problem der neuen Mantras ist nicht, was das Wörterbuch über die darin enthaltenen Wörter sagt, sondern der voreingenommene, oft widersprüchliche Gebrauch, der ihnen gegeben wird. Wir haben mehr als einmal gesagt, dass das „aufmerksame Zuhören“, das zu jeder Zeit gefördert wird, auf außerordentlich selektive Weise ausgeübt wird. In Thailand war der Papst erneut besessen gegen die "Proselytisierung", die immer offen gelassen wurde, vielleicht um die Fortsetzung des Ökologismus und der Rezeption zu ermöglichen. Und zu diesen Mantras gehört das Übel des Klerikalismus, dem Seine Heiligkeit die Hauptverantwortung für den sexuellen Missbrauch durch Priester zuschrieb.

Wenn nun der Klerikalismus auf etwas Wirkliches reagiert, ist unsere Bischofskonferenz der Inbegriff des Klerikalismus, der Höhepunkt des Klerikalismus, der Organisation, in deren Versammlungen die Nachfolger der Apostel nicht so sehr von der Errettung der ihnen anvertrauten Seelen besessen sind. aber vor allem für streng klerikale Angelegenheiten.

https://infovaticana.com/2019/11/23/el-i...ncia-episcopal/

von esther10 23.11.2019 00:39

JOHN-HENRY WESTEN
Vom Schreibtisch des Herausgebers.

BLOGS, 4. November 2019 - 8:24 EST



Mann, der Pachamama-Idol in Tiber warf, spricht aus
Alexander Tschugguel , Amazon Synode , John-Henry Westen , Pachamama , Papst Francis , St. Boniface , Die John-Henry Westen Show , Vatican

PETITION: Fordern Sie den Vatikan auf, alle "heidnischen" Symbole aus dem Besitz des Petersdoms und des Vatikans fernzuhalten! Unterschreiben Sie die Petition hier.

4. November 2019 ( Lifesitenews ) - Der Mann, der warf die berüchtigte Pachamama Statue in die Tiber hat seine Identität heute in einem Video zeigt , zu erklären , warum er das „heidnische Idol“ von Santa Maria in Traspontina Kirche in der Nähe des Vatikans im letzten Monat entfernt.



Alexander Tschugguel, 26, aus Wien, Österreich, sprach mit John-Henry Westen, dem Mitbegründer von LifeSite, und sagte: „Für mich war es wirklich schlimm, weil ich in diesen Statuen und in diesen Idolen ... einen Bruch der Erstes Gebot. “Er sagte, er sei einfach durch den Wunsch motiviert worden,„ heidnische Dinge aus einer katholischen Kirche herauszubringen “.



Tschugguel, der vor 10 Jahren den Glauben an das Lutheranertum angenommen hatte und in Rom anlässlich der Amazonas-Synode war, berichtete LifeSite, dass er sich mit einem Priester beraten und mit seiner Frau viele Rosenkränze gebetet habe, bevor er damit fertig wurde. "Die spirituelle Vorbereitung war alles", sagte er.

Als er in der Kirche ankam, stellte er fest, dass sie immer noch geschlossen war. Er beschloss, den Rosenkranz zu beten und die Tür wurde bald aufgeschlossen und trat in die Sekunde ein, in der sie geöffnet wurde. Er erklärte, dass er sich keine Sorgen über die Konsequenzen mache oder dass die Dinge nicht wie geplant liefen.

"Wenn wir immer darüber nachdenken, was danach passiert, und wenn wir immer so denken, werden wir nie etwas erreichen." Wenn in einer katholischen Kirche etwas Schlimmes passiert, "müssen wir handeln", sagte er. "Was auch immer passieren kann, es kann niemals so schlimm sein." Das "Schlimmste", was passieren könnte, ist, nicht in den Himmel zu kommen.

Sehen Sie sich seine Video-Erklärung an, warum er die Statue unten entfernt hat:


Tschugguel, der auf Twitter aktiv ist , hat seitdem das St. Boniface Institute gegründet , eine Organisation für katholische Laien, die möchten, dass die Kirche ihre traditionellen Lehren lebt. "Unsere Idee ist es, nicht mehr leise zu sein", sagte er. Der heilige Bonifatius ist ein Mönch aus dem 8. Jahrhundert, der vielleicht am besten dafür bekannt ist, eine von deutschen Heiden geschätzte Eiche zu fällen.

Tschugguel sagt, er habe die Statue nicht aus dem Wunsch heraus entfernt, jemanden zu beleidigen, sondern weil er möchte, dass das amazonische Volk selbst „die Wahrheit Christi hat“ und keine „ falsche christliche Religion“. Er bestritt, dass er versucht habe, auf sich aufmerksam zu machen auf jeden Fall aber gab zu, "es ist fantastisch zu sehen", wie viele unterstützende Stimmen, insbesondere Geistliche, seit der Veröffentlichung seines Videos herausgekommen sind. Gegenwärtig wurden mehr als 20.000 Unterschriften für einen LifeSite-Antrag eingereicht , der die Entfernung heidnischer Symbole aus dem Besitz des Vatikans unterstützt.

Tschugguel sagte gegenüber LifeSite, es sei die Pflicht aller Katholiken, den Papst zu respektieren, und er hasse Papst Franziskus in keiner Weise, wie einige behaupteten. "Es ist unsere Pflicht, für den Papst zu beten und ihn zu unterstützen und seine Autorität zu respektieren", sagte er. " Wenn wir den Papst hassen würden, warum sollte ich dann für ihn beten?"

„Bitte, Heiliger Vater“, fuhr er fort, „verstehe, als Katholiken wollen wir einfach keine heidnischen Dinge in der katholischen Kirche. Wir möchten, dass unsere Kirchen rein und rein im Glauben sind, und wir möchten, dass die Kirche Jesus Christus nachfolgt, und das ist es. “

Tschugguel wies die Idee des Diebstahls zurück, weil es sich um heidnische Idole handelte, die keiner katholischen Kirche angehörten. „ Ich werde mich auf die gleiche Weise rechtlichen Herausforderungen stellen, beruhige dich ... Ich habe keine Angst. Ich habe keine wirkliche Angst. “Er sagte auch, dass er andere Videos und Fotos hat, die beweisen, dass er derjenige ist, der dies getan hat, und nicht jemand anderes.


Tschugguels Analyse der Synode ergab, dass er "sehr enttäuscht" war. "Es war eine große Mischung von falschen Ideen ... soziale Gerechtigkeit ... Befreiungstheologie", sagte er. Die Synode "geht Hand in Hand mit der globalistischen Agenda."

Der junge Mann würdigte heute LifeSiteNews und andere Unterstützer der Medien und twitterte: „Vielen Dank für all Ihre Gebete und Ihre Unterstützung. @LifeSite @jhwesten @TaylorRMarshall @Church_Militant @KatholikenNet.

https://www.lifesitenews.com/blogs/break...iber-speaks-out

von esther10 23.11.2019 00:38

22. November 2019 - 17:28
Mann betet außerhalb der Abtreibungsklinik: Er wird verhaftet und dann freigelassen



Christian Hacking , 29, wurde vonPolizei verhaftetnachdemaußerhalb einer Abtreibungsklinik in London im August Beten gesehenwerden.

Hacking, der nach einem schweren Unfall beim Klettern im Rollstuhl sitzt, wurde von Polizeibeamten festgenommen und in einen Lieferwagen verladen, nachdem er angeblich gegen eine Verordnung zum Schutz des öffentlichen Raums verstoßen hatte (PSPO, die sogenannten "Zonen") Lager " ), vor einer Abtreibungsklinik im Westen von London.

Die Pro-Choice-Verbände kritisierten seine "vorsätzliche Nichteinhaltung der PSPO" und sagten, "niemand sollte belästigt werden", wenn er den "Abtreibungsdienst" in Anspruch nimmt.

Das Christian Legal Center (CLC), das Hacking vertritt, sagte jedoch, dass die Agenten, "die einen behinderten Menschen und seinen Rollstuhl auf einem Bereitschaftswagen beförderten, einfach weil er betete, zutiefst beunruhigend sind".

Er kritisierte auch die Verschwendung "lebenswichtiger Polizeiressourcen", nachdem die Anklage gegen Hacking zurückgezogen worden war.

Der mutige Freiwillige wurde am 8. August festgenommen und unter dem Vorwurf, die PSPO nicht zu respektieren, für unschuldig erklärt.

Dieser Fall ist die erste Verhaftung in Europa in der Neuzeit von jemandem, der außerhalb einer öffentlichen Struktur gebetet hat, und die Geschichte hat die Pro-Life-Vereinigungen besonders in London sehr bewegt.

Der Crown Prosecution Service (CPS) sandte dem jungen Mann einen Brief, in dem er erklärte, dass die Anklage zurückgezogen worden sei, weil es keine "ausreichenden Beweise für eine realistische Überzeugungsperspektive" gebe.

Aus dem Bildmaterial der Polizeibehörde geht hervor, dass ein Agent Herrn Hacking sagte: "Ich sage, Sie haben gegen die gerichtliche Anordnung verstoßen", als er um Aufklärung darüber bat, was er falsch gemacht hatte.

Herr Hacking antwortete dann: „Ist es also laut Gerichtsbeschluss eine Straftat, außerhalb eines Ortes zu beten, an dem Kinder getötet werden?“ Kurz gesagt, dies sind schwere Zeiten für Pro-Leben, aber dieser kleine Sieg für Gerechtigkeit gibt uns Hoffnung für die Zukunft.
https://www.corrispondenzaromana.it/noti...poi-rilasciato/

Chiara Chiessi

von esther10 23.11.2019 00:27

'Dämonisches Sakrileg': Der brasilianische Bischof verurteilt das 'Pachamama'-Ritual der Vatikanischen Gärten



Amazon Synode , Katholisch , José Luiz Azcona Hermoso , Pachamama , Heidentum , Franziskus , Vatikanische Gärten

MARAJO, Brasilien, 28. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Ein brasilianischer Bischof sagte, dass Papst Franziskus am 4. Oktober vor der Eröffnung der Amazonas-Synode im Vatikan eine Zeremonie abgehalten hatte , bei der sich die Menschen vor einer Holzstatue einer nackten Schwangeren niederwarfen Frau (Pachamama) bildete ein "skandalöses, dämonisches Sakrileg".

„Mutter Erde sollte nicht angebetet werden, weil alles, auch die Erde, unter der Herrschaft von Jesus Christus steht. Es ist nicht möglich, dass es Geister mit gleicher oder höherer Macht gibt als Unserer Lieben Frau oder der Jungfrau Maria “, sagte der emeritierte Bischof José Luis Azcona Hermoso von der brasilianischen Stadt Marajó in einer Predigt am 20. Oktober in der Kathedrale im Bundesstaat Rio de Janeiro Pará.


Zum Beifall der Gemeinde fügte der Bischof hinzu und schrie fast: „Pachamama ist nicht die Jungfrau Maria und wird es auch nie sein. Zu sagen, dass diese Statue die Jungfrau darstellt, ist eine Lüge. Sie ist nicht Unsere Liebe Frau vom Amazonas, weil die einzige Frau vom Amazonas Maria von Nazareth ist. Lassen Sie uns keine synkretistischen Mischungen erstellen. All das ist unmöglich: Die Mutter Gottes ist die Königin von Himmel und Erde. “

„Die Anrufung der Statuen, vor denen sich sogar einige Ordensleute im Vatikan verbeugen (und ich werde nicht erwähnen, welcher Gemeinde sie angehören), ist die Anrufung einer mythischen Kraft, der Mutter Erde, von der sie Segen erbitten oder Gesten der Dankbarkeit machen. Dies sind skandalöse dämonische Opfergaben, vor allem für die Kleinen, die nicht erkennen können “, fügte er später in der Predigt hinzu.


Der in Spanien geborene Bischof sagte, dass eine echte Erleuchtung durch den Heiligen Geist, die „unser lieber Papst Franziskus so oft erwähnt hat“, erforderlich ist, um die viel diskutierte Synode zu verstehen. „Wir sollten unterscheiden, was vom Satan oder vom menschlichen Verstand kommt, von dem, was vom Heiligen Geist ist. Diese Unterscheidung ist von grundlegender Bedeutung, um der Kirche anzugehören und umso mehr, um zu evangelisieren. “

Azcona erinnerte daran, dass REPAM (Pan Amazon Church Network), ein katholisches Netzwerk, das die Amazonas-Synode weitgehend vorbereitete und dem Kardinal Cláudio Hummes vorsteht, Monate vor der Synode in Brasilia ein Treffen abhielt, bei dem „indigene Rituale mit Anrufungen“ abgehalten wurden und Gebete, an denen einige Bischöfe teilgenommen haben. “

"Dies sind grundlegende Fragen, und hier auf Amazonisch kennen wir die Bedeutung von Macumba oder Condomblè, die hier weit verbreitet sind." Macumba und Condomblè sind afro-brasilianische Kulte, die die Versöhnung verschiedener Götter und Göttinnen, Tänze, Beschwörungen und Opfer.



Am Freitag bestätigte Papst Franziskus, dass die umstrittenen Statuen einer nackten schwangeren Frau bei der Zeremonie im Vatikangarten, die dann zum Petersdom verarbeitet und an einem Seitenaltar der Kirche Santa Maria in Traspontina aufbewahrt wurden, das „Pachamama“ symbolisieren. Dies geschah trotz früherer Behauptungen von Sprechern des Vatikans, dass die Statuen den Wert des menschlichen Lebens darstellten. In Bezug auf die Entfernung der Statuen aus der Traspontina-Kirche bat der Papst um Entschuldigung für die Beleidigten. Er teilte der Synode mit, dass die italienische Polizei die in den Tiber geworfenen Statuen gefunden habe.

Während seiner Predigt sprach Azcona auch über die spirituellen Gefahren der Einbeziehung einheimischer Rituale und der Kosmologie in die katholische Liturgie und Praxis. Er beklagte, dass „nirgendwo im Instrumentum Laboris von der Anwesenheit von Dämonen oder ihrem Einfluss, von ihrer Bosheit gegenüber Menschen, Völkern und Kulturen sowie vom Sieg Christi, seiner Befreiung und Zerstörung der Macht des Bösartigen die Rede ist. "Er warnte, dass die Kirche am Rande der Spaltung stehe.

Beobachter haben festgestellt, dass hochrangige Geistliche lange vor der gerade abgeschlossenen amazonischen Synode bei heidnischen Riten ertappt wurden. 2015 nahm Kardinal Gianfranco Ravassi, der den Vorsitz im Päpstlichen Kulturrat innehat, an einem vom Ökumenischen Sozialforum in San Marcos Sierras, einem Dorf in der argentinischen Provinz Córdoba, organisierten Tanz teil, um Pachamama zu verehren . Mit dabei war auch Schwester Maria Teresa Varela, die Vizepräsidentin des Forums.

Die Verurteilung von Bischof Azcona gleicht der von Bischof Athanasius Schneider aus Kasachstan. In einem offenen Brief prangerte Bischof die Pachamama-Statue auf der Amazonas-Synode an. Am Samstag forderte er alle Katholiken auf, gegen die Anwesenheit des Götzendieners im Vatikan zu protestieren und Wiedergutmachung für die von ihm als „neues goldenes Kalb“ bezeichnete Straftat zu leisten. Im Alten Testament warteten die Israeliten auf die Rückkehr von Mose und die Zehn Gebote vom Berg Zion, verehrten aber ein Götzenbild anstelle des wahren Gottes.

https://www.lifesitenews.com/news/demoni...achamama-ritual

Schneider schrieb: „Synkretismus und Heidentum sind wie Gifte, die in die Adern des mystischen Leibes Christi, der Kirche, eindringen.“

von esther10 23.11.2019 00:27

Mittwoch, 20. November 2019
KIRCHE IN DER KRISE: Die Katholiken der Welt wehren sich gegen den Papst
Geschrieben von Michael J. Matt | Editor



Wer ist Franziskus? Wie ist er in Peters Stühle gekommen und was braucht es, um ihn rauszuholen? Von Papst Franziskus, libera nos Domine.

Michael Matt aus Rom schreibt einen offenen Brief an Papst Franziskus, in dem er erklärt, warum gläubige Katholiken auf der ganzen Welt diesem radikal linken Papst Widerstand leisten.

Michael entlehnt sich von Paulus in Galatien und verspricht, nicht nur Franziskus zu widerstehen, sondern auch seinen Kindern beizubringen, ihm zu widerstehen und nie aufzuhören, bis er stirbt oder seine Kampagne zur Zerstörung der Überreste des menschlichen Elements der Kirche Christi radikal überdenkt.

Dieses Video enthält auch viele der wichtigsten Clips bizarrer Ereignisse in diesem schlechtesten Pontifikat in der Geschichte der Kirche.

Wer ist Franziskus? Wie ist er in Peters Stühle gekommen und was braucht es, um ihn rauszuholen? Von Papst Franziskus, libera nos Domine.

Bitte unterstützen Sie Remnant TV

Folgen Sie Michael Matt auf Facebook
Spenden Sie für unsere steuerbefreite Stiftung

______________________

Text des Offenen Briefes an Papst Franziskus

Rom: 26. Oktober 2019

Eure Heiligkeit:

Ich heiße michael matt Ich bin ein Wiege-Katholik, erzogen in katholischen Schulen von der ersten Klasse bis zur Universität. Ich bin auch Vater von sieben Kindern.

Ich bin ein katholischer Zeitungsverleger und komme aus einer langen Reihe katholischer Zeitungsverlage. Mein Großvater wurde hier in Rom von Ihrem Vorgänger der glücklichen Erinnerung, Papst Pius XI., Zum Ritter des heiligen Gregorius ernannt.

Seit 150 Jahren ist meine Familie im katholischen Presseapostolat und verteidigt die Kirche gegen Aggressoren von allen Seiten. Als die Nazis Rom besetzten, wurde die Zeitung meines Großvaters auf eine schwarze Liste gesetzt und auf Anordnung von Adolf Hitler verboten, nach Deutschland geschickt zu werden.

Wenn ich sage, dass ich ein loyaler Katholik bin, spreche ich für mich, meinen Vater, meinen Großvater und meinen Urgroßvater. Katholische Pressevertreter, die ihr Leben der Verteidigung der katholischen Tradition und den unfehlbaren Lehren Ihrer Vorgänger gewidmet haben.

Ich komme heute mit Trauer in meinem katholischen Herzen zu Ihnen, während die Winde dieser Moderne, die von Ihrem heiligen Vorgänger verurteilt und von meinen eigenen Vätern abgelehnt wurden, heute durch die Kolonnaden die Via della Conciliazione hinunter, über den Tiber hinaus und hinein wehen die ganze Welt.

Die Geister unserer Väter schreien aus ihren Gräbern, als Rom die weiße Flagge der Kapitulation hisst und den Glauben verliert. Diese Ewige Stadt, getauft im Blut Ihrer ersten Märtyrer-Vorgänger, kehrt unter Ihrer Beobachtung zu ihren heidnischen Wurzeln zurück.

Bei Ihrer Amazonas-Synode hier in Rom in dieser Woche wurde der Welt gesagt, dass Peter selbst die Heiden nach Erleuchtung ansieht, ihnen zuhört, von ihnen lernt und sie begleitet.

Aber hat Christus Sie, Heiliger Vater, darum gebeten, auf die Welt zu hören und von ihr zu lernen ?

Das Wort wurde Fleisch und lebte aus einem anderen Grund unter uns, oder so lehrte die Kirche zweitausend Jahre.

Er hing am Kreuz, damit er die Sünden der Welt auf sich nehmen und die Tore des Himmels öffnen konnte, die gemäß der Schrift durch die Sünde unserer ersten Eltern im Garten Eden verschlossen waren.

Der Heilige Geist ist auf Ihre eigenen Vorgänger herabgestiegen, um eine Kirche zu errichten, die alle Menschen auf Erden zu Erben des Himmels und Söhnen Gottes machen würde.

Die von Christus gegründete Kirche ist nach den unfehlbaren Lehren der Kirche das einzige Heilsmittel. Es ist die einzige wahre Kirche, außerhalb derer es kein Heil gibt.

Akzeptieren Sie, Heiliger Vater, dieses Dogma der Kirche noch?

Wenn es irgendetwas getan hat, hat diese Synode der Welt den Eindruck vermittelt, dass Sie, Heiliger Vater, die Lehre der Kirche, dass sie das einzige Heilsmittel ist, abgelehnt haben.

Ist dies die Nachricht, die Sie senden möchten? Wenn nicht, dann wissen Sie bitte, dass dies die Botschaft ist, die die Weltpresse diese Woche hier auf der Synode erhalten hat - zusammen mit der Botschaft, dass Sie glauben können oder nicht, dass die Hölle existiert, dass Sie glauben können oder nicht, dass Jesus Christus Gott war, während Sie hier auf Erden waren .

Angesichts dieser Verwirrung haben gläubige Katholiken die Wahl zwischen Ihren Worten und denen Ihrer Vorgänger. Wem sollen wir glauben - Ihnen oder ihnen?

Ihre Vorgänger bis einschließlich Paul VI. Haben den Krönungseid geleistet, in dem sie gelobten, " nichts an der erhaltenen Überlieferung zu ändern - nichts zu ändern oder irgendeine Neuerung zuzulassen".

Sie schworen, "alles zu behalten, was durch Christus und seine Nachfolger offenbart wurde und was auch immer die ersten Räte und Vorgänger definiert und erklärt haben."

In ihrer Krönung Eid sie „auf strengste Exkommunikation jemand ausgesetzt - es selbst sein , oder es sein , eine andere -. , Die etwas Neues im Widerspruch unternehmen würde es wagen, diese evangelisch Tradition und die Reinheit des orthodoxen Glaubens gebildet und der christlichen Religion“



Heiliger Vater, ich bitte Sie zu erklären, dass das „Hören und Lernen von Heiden“ nicht im Widerspruch zu der katholischen Tradition steht, die Ihre eigenen Vorgänger verteidigen wollten.

In Amoris Laetitia haben Sie der Welt gesagt, dass reuelose öffentliche Ehebrecher unter bestimmten Umständen zum sakramentalen Leben der Kirche zurückkehren können, wodurch Ihre eigene Lehre in direkten Widerspruch zu der unfehlbaren Lehre der Kirche gerät, die zuletzt von Papst Johannes Paul II. In Rom bekräftigt wurde Familaris-Konsortien .

Nach Abu Dhabi haben Sie der Welt mitgeteilt, dass Gott eine Bruderschaft aller Religionen will. Aber wie widerspricht dies nicht dem Göttlichen Auftrag Christi selbst, der Ihnen befohlen hat, alle Nationen im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes zu taufen?

Als Sie in mein Land kamen, standen Sie vor dem Kongress in Gegenwart einiger der mächtigsten Führer der Welt und sagten kein einziges Wort über Jesus Christus. Ich glaube nicht, dass Sie Seinen Namen erwähnt haben. Warum nicht, Heiliger Vater?

In Lund, Schweden, haben Sie sich mit Lutheranern getroffen, die vorgaben, Bischöfe in einer Kathedrale zu sein, die der Mutterkirche gestohlen wurde, und Sie haben mit ihnen zum Gedenken an den protestantischen Aufstand gebetet, der die Christenheit vor 500 Jahren zerrissen hat. Und welche großen Heiligen wie Thomas More glaubten, der eigentliche Antichrist zu sein. Warum, Heiliger Vater? Warum hast du mit ihnen gebetet? Warum haben Sie an den protestantischen Aufstand gedacht?

Und wie steht dies nicht im direkten Widerspruch zu den Lehren von Pius XI. In Mortalium Animus , der solche panchristlichen Versammlungen mit der Begründung verurteilte, dass die Einheit der Christen nur dadurch gefördert werden kann, dass die Rückkehr aller Christen zur katholischen Kirche gefordert wird?

Sie haben gesagt, Atheisten können in den Himmel kommen und so der traurigen, abgelenkten und verzweifelten Welt den Eindruck vermitteln, dass Erlösung auch außerhalb jeglichen Glaubens an Gott überhaupt möglich ist.

Sie sagten, es sei nicht Ihre Aufgabe, homosexuelle Priester zu richten, und ließen die Welt daraus schließen, dass die Kirche ihre eigenen Lehren über die Sünden aufgegeben hat, die nach Rache in den Himmel rufen.

Sie haben sogar ein schwules und angeblich „verheiratetes“ Paar mit einem privaten Publikum geehrt, bei dem die Kameras jeden Moment Ihrer impliziten Aufgabe der moralischen Lehren der katholischen Kirche aufzeichneten.

Und jetzt öffnet die Amazonas-Synode den weiblichen Diakonen und vielleicht sogar den weiblichen Priestern die Tür, was nicht nur gegen die jüngste Lehre Ihres kanonisierten Vorgängers in der Ordinatio sacerdotalis verstößt , sondern auch gegen den Willen Christi.

Und jetzt arbeiten Sie mit Globalisten und Bevölkerungskontrolleuren zusammen, die auf der ganzen Welt Abtreibung und rigorose Verhütungserziehung betreiben möchten, um die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen bis zum Jahr 2030 zu erreichen.

Vor diesem Hintergrund, Heiliger Vater, was würdest du tun, wenn du in meinen Schuhen wärst? Wessen Lehren würden Sie folgen: den skandalösen Neuheiten eines Mannes namens Franziskus oder den beständigen und unfehlbaren Lehren all seiner Vorgänger, die bis zum heiligen Petrus zurückreichen? Wir wissen, was Christus selbst über diejenigen gesagt hat, die die Kleinen empören, dass es besser ist, wenn ihnen Mühlsteine ​​um den Hals gebunden und ins Meer geworfen werden.

Eure Heiligkeit, ich bin einer dieser Kleinen, wie meine Kinder und Kinder auf der ganzen Welt, die nicht skandalisiert sind, weil wir skandalisiert werden wollen, sondern weil wir es sind; weil wir sehen, was unser Vater tut und sagt, im Widerspruch zu 2000 Jahren katholischen Lehrens und Beispiels.

Ist es eine Überraschung, dass sich so viele Ihrer Untertanen Ihnen widersetzen, zu Gott für Ihre Bekehrung beten und sich sogar fragen, ob Sie überhaupt noch katholisch sind?

Heidnische Zeremonien in den Vatikanischen Gärten? Glauben Sie, dass dies unseren protestantischen Freunden hilft, sich der Einheit mit der wahren Kirche Christi zu nähern? Auch sie sind empört über das, was Sie getan haben. Und Sie haben viele davon überzeugt, dass der Papst tatsächlich die Hure von Babylon ist, und Sie haben sie weiter von der Herde Christi und von der Barke von St. Peter vertrieben.

Bitte, Heiliger Vater, stellen Sie sich für einen Moment das Entsetzen Ihrer Kinder angesichts eines solchen väterlichen Skandals vor.

Wir beten jeden Tag für dich, Heiliger Vater. Wir bezeichnen Sie als Heiligen Vater, ob Sie es mögen oder nicht - weil das Amt, das Sie bekleiden, über allen anderen heilig ist und selbst Sie es nicht unheilig machen können.

Ihr ist der Sitz des Heiligen Vaters auf dem Stuhl von Petrus - dem Heiligen Stuhl -, und wir ehren dies zu sehr, um es jedem, auch dem Papst, zu erlauben, ihn zu zerstören.

Sie haben klargestellt, dass Sie, obwohl Sie Heiden zuhören möchten, kein Interesse daran haben, Ihren eigenen skandalisierten Kindern zuzuhören. für uns starre Neo-Palagier, die früher als praktizierende Katholiken bekannt waren. In deinen Augen sind wir starr, fanatisch und pharisäisch. Aber wenn es stimmt, dann waren es auch 260 Ihrer eigenen Vorgänger, starr, fanatisch und pharisäisch. Und das kann nicht sein.

Wir beten für dich; Wir weinen für Sie und für unsere Kinder in diesem dunklen Moment der Verwirrung für Katholiken auf der ganzen Welt.

Wir sind aber auch im Gewissen verpflichtet, vor dem schrecklichen Richterstuhl Gottes selbst ehrenvoll Widerstand gegen Sie zu leisten.

Tatsächlich versprechen wir loyalen und treuen Katholiken, bis zu dem Tag, an dem wir sterben, alle Anstrengungen zu unternehmen, um Ihnen und Ihrer Agenda des revolutionären Wandels für die Kirche, die wir lieben, Widerstand zu leisten.

Wir versprechen, unsere Kinder in Treue zur katholischen Tradition zu lehren, sich Ihnen zu widersetzen und ihre Kinder zu lehren, dasselbe zu tun.

Wir versprechen auch, Sie jeden Tag in unserem Leben zu lieben und für Sie zu beten. Sollte Sie die Gnade Gottes veranlassen, einen Tag vor Ihrem Tod wieder vollständig katholisch zu werden, versprechen wir Ihnen, Heiliger Vater, dass Sie keine größeren Verteidiger haben werden die ganze Christenheit als die traditionellen Katholiken, die Sie jetzt zu verachten scheinen. Katholiken, die den Glauben verteidigen werden, haben ihn von ihren Vätern weitergegeben. Katholiken aus der ganzen Welt, die Sie auch anflehen, diesen Glauben zu verteidigen und wieder der Stellvertreter Christi zu werden, anstatt der Stellvertreter der Welt.

Wahre Freunde des Papstes sind in der Tat weder Revolutionäre noch Innovatoren: Sie sind Traditionalisten. Wir werden die Kirche der Heiligen Mutter nicht verlassen. Wir werden Christus, unseren König, niemals im Stich lassen, auch wenn alle Bischöfe der Welt - einschließlich des Bischofs von Rom - ihn noch einmal im Stich lassen, so wie sie es vor 2000 Jahren auf Golgatha getan haben.

Heiliger Vater, wir bitten dich, um Gottes und der ganzen Welt willen, höre auf die Schreie deiner zerstreuten Schafe und werde wieder ein Hirte für sie. Werde der Stellvertreter Christi, werde der Nachfolger des Petrus und werde unser wahrer Heiliger Vater.

Bis dahin haben wir, deine treuesten Untertanen, keine andere Wahl, als dir ins Gesicht zu sehen. Mit Gott als unserem Zeugnis werden wir dies tun, bis wir sterben oder bis Sie zur Kirche Jesu Christi zurückkehren.

Christus Vincit, Christus Regnat, Christus Imperat.
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...ope-to-his-face
Erschienen in Restartikeln

von esther10 23.11.2019 00:25

Vatikan stoppt Pläne des Bistums Trier, von 900 auf 35 Pfarreien zu reduzieren





TRIER , 22 November, 2019 / 5:30 AM (CNA Deutsch).-
Ein Schreiben aus dem Vatikan hat die Pläne des Trierer Bischofs Stephan Ackermann vorerst gestoppt, die knapp 900 Pfarreien im Bistum in künftig 35 Pfarreien zusammenzuschließen. Dies teilte das Bistum Trier am 21. November mit.

Das Vorhaben hatte das Bistum als ein "Projekt" mit dem Titel "Pfarreien der Zukunft" öffentlich vorgestellt (CNA Deutsch hat ausführlich berichtet).

Nun hat die Kleruskongregation des Vatikans entschieden, "den Vollzug des 'Gesetzes zur Umsetzung der Ergebnisse der Diözesansynode 2013-2016' auszusetzen", teilte die Diözese mit

Damit ist vorerst das Vorhaben Ackermanns ausgesetzt, die "Strukturreform" durchzuführen. die bereits am 1. Januar 2020 die ersten 15 Riesen-Pfarreien schaffen wollte. Die restlichen 20 sollten ein Jahr später folgen.

Stattdessen setzt sich jetzt der Päpstliche Rat für die Interpretation der Gesetzestexte mit dem vom Bistum verabschiedeten Gesetz auseinander und könnte den Beschluss am Ende möglicherweise einkassieren. Das Bistum teilt unterdessen mit:

"Bischof Ackermann wird nun wie von der Kongregation erbeten Stellung nehmen zu der Beschwerde, die die Priestergemeinschaft Unio Apostolica eingereicht hat."

Das Bistum werde "prüfen", welche Konsequenzen die "Aussetzung des Vollzugs" hat.

Neben anderen hatte die Priestergemeinschaft Unio Apostolica das als "Strukturreform" bezeichnete Vorhaben des Bischofs mehrfach kritisiert. In der Zeitung "Volksfreund", einem Partner von "RP-Online", wird Initiativensprecher Harald Cronauer zitiert, der nach Eingang des Schreibens "sehr erfreut" darüber sei, "dass unsere Argumente in Rom auf fruchtbaren Boden gefallen sind".

Er hoffe nun auf eine Lösung, die alle Christen im Bistum mittragen könnten, so Rechtsanwalt Cronauer.

Wo sind die Priester?
Auch die Laieninitiative "Kirchengemeinde vor Ort" lehnt die geplanten "XXL-Pfarreien" ab: "Diese Strukturreform spaltet das Bistum, die Priesterschaft, zahlreiche einzelne Gemeinden und letztlich uns Katholiken", schreiben die Initiatoren auf ihrer Website.

Die besorgten Katholiken äußern zudem Bedenken, dass durch Einführung neuer Gottesdienstformen im Zuge der Umstrukturierung eine "gewisse Beliebigkeit" Einzug halten könne und dass "in der vorgesehenen Übertragung der Verkündigung, insbesondere der Predigt, an Ehrenamtliche / Laien das Spezifische des Priesteramts verloren geht".

Die Reform betreffe nicht nur die Struktur, sondern auch das sakramentale Leben.

Ein klarer Hinweis darauf sei die Tatsache, dass das Wort "Priester" fehle: Es sei weder im Abschlussdokument noch im Gesetzestext zu finden, so die Kritiker.

Hinsichtlich des Priestermangels würde das Bistum zudem "den Kopf in den Sand stecken" und zu wenig für die Förderung von Berufungen tun, so die Initiative.

Wann die endgültige Entscheidung über den Fortgang der von Ackermann angestrebten Umstrukturierung getroffen wird, ist noch nicht bekannt.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...ft-vorerst-5372

+++++

Bistum Trier: Großpfarreien ab 2020 als "Pfarreien der Zukunft"

https://de.catholicnewsagency.com/story/...er-zukunft-5236
+++
https://de.catholicnewsagency.com/story/...weltenburg-5371
+
https://de.catholicnewsagency.com/story/...eutschland-5205

Das könnte Sie auch interessieren:

von esther10 23.11.2019 00:18

Freitag, 22. November 2019

Der Schafstall ist verwüstet

sagte Kardinal Sarah gestern im Kloster Weltenburg, als er dort sein neuestes Buch "Herr bleibe bei uns" vorstellte.
Hier hätten wir einen Bericht zu diesem Abend.
Noch interessanter ist aber, dass uns doch in der Tat entgangen ist, und auch, wen wundert das? kein großartiges Echo in katholischen Gemeinden gefunden hat, dass der Kardinal auch gleich noch ein Gebet für Deutschland verfasst hat, welches man hier nachlesen und nachbeten kann.
Es heißt darin "Herr...wir haben dich verraten und für die Güter dieser Welt verkauft und schließt mit der Bitte "Herr bleibe bei uns"


Der Kardinal soll gestern versucht haben ein Bild der Lage des Glaubens zu zeichnen, er muss die Lage so düster gezeichnet haben wie sie "der Schafstall ist verwüstet" und "Vor uns tut sich ein Weg auf, der ins Nichts zu führen scheint. Wir gehen weiter, ohne zu verstehen, ohne zu wissen, wohin" steht im neusten Buch des Kardinals.
Und ja so ist es doch!
Wir gehen den Weg des Glaubens, versuchen es und haben das Gefühl immer einsamer dabei zu werden, getragen einzig von den Worten der Mystiker die sagen, dass das so zu sein hat.
So wie es der von mir immer wieder zitierte Romano Guardini in "Das Ende der Neuzeit" ausgedrückt hat:
Die Einsamkeit im Glauben wird furchtbar sein. Die Liebe wird aus der allgemeinen Welthaltung verschwinden (Mt 24,12). Sie wird nicht mehr verstanden noch gekonnt sein. Um so kostbarer wird sie werden, wenn sie vom Einsamen zum Einsamen geht; Tapferkeit des Herzens aus der Unmittelbarkeit zur Liebe Gottes, wie sie in Christus kund geworden ist.

das ist so und es passt mir überhaupt nicht, aber es scheint mir immer mehr genauso zu kommen wie Guardini es gesehen hat, damals 1951, als alles, retrospektiv gesehen, noch fromm war und man auf das Konzil zusteuerte dass den damals angeblichen Glaubensaufbruch doch so richtig befeuern sollte, und naja wir wissen es alle, was dabei herumgekommen ist.
Johannes XXIII hat als er das Konzil eröffnete vor den "Unheilspropheten die meinen es würde alles immer schlimmer" gewarnt und soweit ist das kapiert habe, das Konzil genau dagegen eingesetzt.
Sagen wir so, er hätte besser auf die Unheilspropheten hören sollen, steht das ja auch schon in der Schrift! Und seinen wir ehrlich, wenn auch, selbst wo die Messtexte das zwingend andeuten, von Weltuntergang durch die nahende Ankunft Christi immer weniger von den Kanzeln (ja ich weiß, die hat das Konzil auch abgeschafft) aus die Rede ist, so ist das ersetzt worden durch Warnungen vorm selbstgemachten Weltuntergang und das nicht erst seit gestern.
Beten wir!

https://beiboot-petri.blogspot.com/
+
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz