Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 21.10.2019 00:01

NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE Sa 19. Oktober 2019 - 12:01 EST



Kardinal Schönborn sagt, er erlaube Frauen, Beerdigungen in seiner Diözese zu leiten
Amazon Synode , Katholisch , Christoph Schönborn , Weibliche Diakone , Weibliche Diakonat , Homosexualität , Verheiratete Priester , Zölibat

19. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Der Wiener Erzbischof und führende Teilnehmer der Amazonas-Synode, Kardinal Christoph Schönborn, hat Frauen die Erlaubnis erteilt, in seiner Diözese bei Beerdigungen den Vorsitz zu führen, sagte er in einem Interview mit Radio Vatikan.

In dieser Woche Franziskus persönlich ernannt Schönborn an den Ausschuss, der die letzte Synode Dokument schreiben. Einer der Vorschläge, der auf der Synode am energischsten von den portugiesischen Sprachgruppen vorgebracht wird, ist, dass Frauen im Amazonasgebiet zum Diakonat „ordiniert“ werden sollten.

Bescheidenere, wenn auch ebenso neuartige Vorschläge lauten, dass Frauen in der Region zu Lektoren und Akolythen ernannt oder mit einem „neuen Dienst“ betraut werden sollten, der der Pastoralarbeit entspricht, die sie bereits leisten.


Schönborn, dachte einmal ziemlich orthodoxe theologische sein, hat unter dem aktuellen Pontifikat unter Beschuss kommt für was darauf hindeutet , die Kirche „positiv“ Elemente in sexueller Sünde finden, so dass und die Teilnahme an einer Veranstaltung in seiner Kathedrale eines shirtless Schauspieler tanzt auf der Schiene Kommunion mit, co -in seiner Kathedrale einen homosexuellen Gebetsgottesdienst mit Reden einer weltberühmten Drag-Queen und eines homosexuellen Aktivisten von der Kanzel im Heiligtum halten und Mitkardinäle kritisieren , die Papst Franziskus über die Dubia um moralische Klarheit bitten .

Vor allem im vergangenen Herbst sagte Schönborn: „Ich könnte eines Tages auch Frauen zum Diakonat ordinieren.“ Am selben Tag twitterte Schönborn eine Nachricht, in der die Hoffnung weiblicher „Diakone“ zum Ausdruck gebracht wurde. LifeSiteNews archivierte den Tweet, bevor er gelöscht wurde. Es heißt: „Ich habe eine enge Beziehung zu meinen Priestern und meinen Diakonen. Erst vor kurzem konnte ich wieder Diakone ordinieren. Eine große Freude. Vielleicht kann ich eines Tages auch Frauen zum Diakonat ordinieren ... Liebe Priester, hab Mut zur Teamarbeit! Zusammenarbeit, Vertrauen ist das Wichtigste. “

Er sagte Anfang 2018, dass die „Ordination“ von Frauen zu „Diakonen, Priestern und Bischöfen“ von einem Kirchenrat beschlossen werden kann, obwohl die katholische Kirche immer gelehrt hat, dass dies ontologisch unmöglich ist. Im Juni sagte der Kardinal jedoch, dass Papst Franziskus die Möglichkeit völlig ausgeschlossen habe und sagte, dass die Neuheit ein zu großer „Einschnitt“ in die 2000-jährige christliche Tradition sein würde.

"Ich habe mit Sicherheit in den letzten Jahren ein Dekret für die Leitung von Bestattungen für Frauen erlassen", sagte Schönborn gegenüber dem Radio Vatikan . Im "traditionellen österreichischen Katholizismus" bestand er darauf, "eine Frau, die mit der liturgischen Kleidung kommt, um die Beerdigung zu leiten - das wird gut angenommen."

Frauen in liturgischer Kleidung, geschweige denn als Ersatz für einen Priester oder Diakon, sind nirgendwo auf der Welt ein Merkmal des traditionellen Katholizismus. Eine Quelle gab an, dass Schönborn die Innovation zugelassen habe, um die Menschen daran zu gewöhnen, Frauen zu sehen, die in jeder Hinsicht "Diakoninnen" sind.

Er sprach über pastorale Herausforderungen in der Amazonasregion, wie die Tatsache, dass die Pfingstkirche dort präsent ist, aber einige Gebiete, die „Hunderte von Kilometern entfernt“ liegen, werden nur einmal im Jahr von einem katholischen Priester besucht.

Auf der Synode sagte der Kardinal weiter: „Was mich sehr beeindruckt hat, war das, was über Frauen in den Dörfern gesagt wurde. „Die Frauen haben eine entscheidende Rolle. Sie tun bereits, was möglich ist und was nicht einmal ein eingesetzter Dienst ist, aber sie tun es tatsächlich. Sie taufen. Sie stehen Begräbnissen vor. Sie versuchen zu arrangieren, wer Ehen segnet. “

Er sagte dann, dass diese "Ministerien" in Österreich vorhanden sind.


"Mindestens 30, wenn nicht mehr, Frauen in der Diözese haben die Fähigkeit, Beerdigungen zu leiten."

Nach Angaben der österreichischen Regierung waren 2011 über 64 Prozent der österreichischen Bevölkerung katholisch. Dass es solche „Dienste“ in einem überwiegend und historisch sehr katholischen Land gibt, lässt auf den Wunsch der kirchlichen Hierarchie schließen, die Rollen zwischen Priester und Laien zu verwischen, und / oder auf einen schmerzhaften Mangel an Berufungen, der in Europa in den letzten Jahren ein Problem darstellte halbes Jahrhundert.

Auf der Synode äußerte Schönborn auch "meine Überraschung, dass in Amazonien kein ständiges Diakonat vorhanden ist, während über die viri probati viel diskutiert wird", und bezog sich dabei auf die Ordination von moralisch rechtschaffenen verheirateten Männern. Vatikan II. "Gab uns die Erlaubnis, verheiratete Männer, die ein gutes Zeugnis ihres Familienlebens oder ihres Berufslebens, ihres christlichen Glaubens, abgelegt haben, als ständige Diakone zu ordinieren."

„Warum also nicht mit Viri-Probati- Diakonen in den Dörfern anfangen ? Bereite sie als Katecheten, als Diakone vor, bevor du fragst, ob sie Priester werden dürfen. “Bevor jemand Priester wird, muss er zum Diakon geweiht werden.

Die Amazonas-Synode hat viele Katholiken mit ihrer heidnischen „ Pachamama “ -Zeremonie am 4. Oktober , an der Papst Franziskus und Kardinäle teilnahmen, empört und schockiert. Darunter befanden sich unter anderem Ureinwohner und mindestens ein Franziskaner, der sich vor zwei nackten Statuen schwangerer Frauen niederwarf. die Ausstellung in Santa Maria in Traspontina (der Titelgemeinde des kanadischen Kardinals Marc Ouellet) eines Fotos einer Frau, die ein Ferkel stillt (anfangs gab es einige Debatten darüber, ob es sich bei der Kreatur um ein Wiesel oder eine andere Nagetierart handelte); und die engen Verbindungen der Synodenarchitekten zur Befreiungstheologie.

Diese Woche wurde bekannt, dass die Ford Foundation, die Abtreibungshilfe für LGBT leistet, wichtigen Synodengruppen Zuschüsse in Höhe von mehreren Millionen Dollar gewährt hat. Cecile Richards, die frühere Präsidentin von Planned Parenthood, sitzt im Vorstand der Ford Foundation.

Einem Bischof wurde Rassismus vorgeworfen, weil er während einer Pressekonferenz der Synode darauf hingewiesen hatte, dass die Ureinwohner des Amazonas nicht in der Lage sind, das Zölibat zu verstehen.

Der Schwerpunkt lag auf dem Umweltschutz .

Ein Hauptanliegen der Katholiken ist es, dass die Amazonas-Synode als Mittel genutzt wird, um die kirchliche Doktrin über das rein männliche Priestertum und die langjährige Zölibatstradition der römischen Kirche zu stürzen.
https://www.lifesitenews.com/news/austri...-in-his-diocese

von esther10 21.10.2019 00:01

Klima, Ökumene, Synodalität, die Rolle der Frau in der Kirche. Hier ist der neue "Katakombenpakt"




Klima, Ökumene, Synodalität, die Rolle der Frau in der Kirche. Hier ist der neue "Katakombenpakt"

Quelle: youtube.com / Vatikanische Nachrichten - Italiano

Teilnehmer der Bischofssynode für Amazon erneuerten die sogenannte "Katakombenpakt" für die arme Kirche. Auf diese Weise aktualisierten sie die Geste der Teilnehmer des Zweiten Vatikanischen Konzils, die 1965 ein Dokument ankündigten, in dem sie sich dazu verpflichteten, die Armen in den Mittelpunkt ihres Dienstes zu stellen. Der Pakt wurde an der Stelle erneuert, an der er ursprünglich unterzeichnet wurde, d. H. In den römischen Katakomben von St. Domitilla. In dem neuen Dokument geht es jedoch nicht nur um Armut. Es enthielt unter anderem Hinweise auf Ökologie oder Ökumene.

Das angenommene Dokument trägt den Titel: "Katakombenpakt für ein gemeinsames Zuhause. Für eine Kirche mit amazonischem Gesicht, arm und dienend, prophetisch und barmherzig. " Es erinnerte ihn daran, dass die Teilnehmer der Synode die Lebensfreude vieler indigener Völker teilten, Menschen, die an den Flüssen leben, Migranten und Gemeinden, die am Rande von Großstädten leben. Die Unterzeichner des Dokuments schreiben: "Gemeinsam mit ihnen erfahren wir die Kraft des Evangeliums, die im Kleinsten wirkt. Das Treffen mit diesen Völkern ruft uns dazu auf, in Einfachheit, Teilhabe und Dankbarkeit zu leben. "

Der 15-Punkte-Pakt beinhaltet eine Verpflichtung, den Amazonas-Regenwald zu verteidigen, gemäß integraler Ökologie zu leben und die bevorzugte Option für die Armen zu erneuern und indigene Völker zu unterstützen, damit sie ihr Land, ihre Kultur, Sprachen, Geschichte, Identität und Spiritualität bewahren können.

Die Unterzeichner des Paktes verpflichten sich auch, in ihren Gemeinden und Diözesen alle Formen kolonialer Mentalität zu überwinden und alle Formen von Gewalt und Aggression gegen indigene Völker aufzudecken. Sie verpflichten sich auch, die befreiende Neuheit des Evangeliums Jesu Christi zu verkünden, ökumenische evangelistische Aktivitäten durchzuführen und dafür zu sorgen, dass der "Besuchsdienst" in Amazonien in "pastorale Präsenz" umgewandelt wird.

Der erneuerte "Pakt der Katakomben" wurde nach der feierlichen Eucharistie unterzeichnet, die Kardinal im Keller der Basilika der heiligen Märtyrer Nereus und Achilles abgehalten hatte Claudio Hummes, der Generalrelator der Bischofssynode. Das Dokument wurde von etwa 150 Synodenvätern, hauptsächlich aus Brasilien, Ecuador und Kolumbien, sowie von Rechnungsprüfern, Sachverständigen und Gästen unterzeichnet. An der Zeremonie nahmen auch Vertreter der Amazonasgemeinden teil, die während der Synode in Rom eine Reihe von Initiativen unter dem Motto "Amazonien, unser gemeinsames Zuhause" initiierten.

Die Unterzeichner des Paktes haben sich verpflichtet, den Amazonas-Dschungel angesichts der "extremen Bedrohung durch die globale Erwärmung und Erschöpfung der natürlichen Ressourcen" zu verteidigen. Sie gaben zu, dass wir nicht "die Besitzer von Mutter Erde sind, sondern ihre Söhne und Töchter, die aus dem Staub der Erde hervorgehen". Daraus entstand das Bekenntnis zum "Leben nach integraler Ökologie".

Dem Pakt zufolge sollen lokale Kirchen vor allem für indigene Völker auf die Armen ausgerichtet sein und ihnen das Recht garantieren, "Protagonisten in der Gesellschaft und in der Kirche" zu sein. Die Unterzeichner sollen sie dabei unterstützen, ihre kulturelle Identität auch international zu bewahren. Wenn es um das Aufgeben kolonialer Einstellungen geht, heißt es auch: "Respektvoller Dialog mit allen spirituellen Traditionen" und "Denunzieren" aller Formen von Aggression gegen die Autonomie und Rechte indigener Völker, ihre Identität, ihr Territorium und ihren Lebensstil. "

Die Paktteilnehmer wollen "ökumenisch mit anderen christlichen Gemeinschaften in der inkulturierten und befreienden Verkündigung des Evangeliums wandeln und gemeinsam mit anderen Religionen und Menschen guten Willens den Weg der Solidarität mit indigenen, armen und kleineren Völkern beschreiten, ihre Rechte verteidigen und unser gemeinsames Zuhause verteidigen". Sie erklären auch die Einführung eines "synodalen Lebensstils" in den örtlichen Kirchen.

Sie wollen auch bestehende Ministerien so schnell wie möglich einführen. Es geht um Hirtenführer, indische Katecheten oder Minister des Wortes - mit dem Hinweis, dass sowohl Männer als auch Frauen beteiligt sind. Die Unterzeichner des Paktes wollen "die Ministerien und die Diakoninnen der großen Zahl von Frauen, die derzeit Gemeinschaften in Amazonien leiten, anerkennen und versuchen, diese durch die Einführung der richtigen Form des Dienstes für Frauen, die Gemeindeleiterinnen sind, zu festigen". Sie werden auch nach "neuen Formen der Seelsorge" suchen, in denen Moderatoren Laien und Jugendliche sein werden - hier wird unter anderem die Aufmerksamkeit konzentriert auf Migranten, Arbeitslose, Arme.

Die Teilnehmer des Pakts beabsichtigen auch, bescheiden zu leben, die Abfallerzeugung und die Verwendung von Kunststoff zu verringern, die Herstellung und Vermarktung von agroökologischen Produkten zu fördern und die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen (wann immer möglich).


Schließlich betonten die Unterzeichner des Paktes: "Wir feiern diese Eucharistie als Akt der kosmischen Liebe . Ja Weltraum! Denn auch wenn es auf dem kleinen Altar einer Dorfkirche gefeiert wird, wird die Eucharistie immer wie auf dem Altar der Welt gefeiert . "

Quelle: weeksnikpszechny.pl, KAI

DATUM: 2019-10-21 10:09

GUTER TEXT
https://www.pch24.pl/klimat--ekumenizm--...mb,71585,i.html

html#ixzz62zO0B56x

von esther10 21.10.2019 00:01




Der Priester verteidigt die Entfernung heidnischer Statuen aus der römischen Kirche: Jesus trieb Geldwechsler aus dem Tempel
Amazon Synode , Katholisch , Begleiter Des Kreuzes , Abgötterei , Zeichen Goring , Pachamama , Heidentum

https://www.youtube.com/watch?v=CYT3sLv2WZY&feature=youtu.be

OTTAWA, 21. Oktober 2017 ( LifeSiteNews ) - Katholischer Priester und Apologet Mark Göring verglich die Entfernung und den Abwurf mehrerer Nachbildungen einer umstrittenen nackten Statue, die angeblich die Fruchtbarkeitsgöttin „Pachamama“ des Amazonas ist, in den Tiber mit der Evangeliumsgeschichte von Jesus Christus, der eine Peitsche aus Schnüren machte und die Statue wütend austauschte Geldwechsler aus dem Tempel und beschuldigten sie, die heilige Stätte in eine „Diebesgrube“ verwandelt zu haben.

Ein weit verbreitetes Video zeigte, dass mindestens zwei Personen die Kirche Santa Maria Traspontina in der Nähe des Vatikans betraten, die Statuen entfernten und sie dann in den Tiber warfen.



Fr. Göring, der Teil der Gemeinschaft der Gefährten des Kreuzes ist, sagte: "Die mysteriösen Statuen des Amazonas, die so viel Verwirrung stiften, wurden beschlagnahmt und in den Tiber geworfen."

Während Fr. Göring sagte, dass andere Religionen und ihre heiligen Stätten geachtet werden sollten. Er zeigte sich überrascht, dass die Statuen so lange vor einem Altar der historischen Kirche ausgestellt geblieben waren, wie sie es taten. Der Priester zitierte das Johannesevangelium und erinnerte sich an die Geschichte der Säuberung des Tempels durch Jesus Christus, der Schnüre schnürte und die Geldwechsler herausjagte.

„Hör auf, das Haus meines Vaters zu einem Marktplatz zu machen“, sagte Pater Dr. Göring zitierte: "Seine Jünger erinnerten sich an die Worte der Schrift: Eifer für dein Haus wird mich verzehren."

Die Statuen tauchten zum ersten Mal bei einer Zeremonie am 4. Oktober bei der Einweihung der gegenwärtigen Amazonas-Synode auf, bei der sich die Amazonas-Ureinwohner und mindestens ein Franziskaner vor ihnen verneigten, während Papst Franziskus und Kardinäle zuschauten.

Vertreter des Vatikans sagten, die Statue stelle "Fruchtbarkeit" oder "Leben" dar, und Freiwillige, bei denen die Statue ausgestellt war, bezeichneten sie als "Mutter Erde" und "Pachamama".

Fr. Göring nannte es „umwerfend“, dass der Vatikan diese Statuen ausgestellt hatte, sagte aber, er wisse nicht wirklich, was sie darstellten.

"Es gibt einen legitimen Respekt, den wir anderen Religionen entgegenbringen müssen", sagte Pater Dr. Göring. „Das Problem ist, dass dies seltsame Statuen waren, die in eine katholische Kirche gebracht wurden. Wenn ich mich nicht irre, wurden sie vor einem Altar ausgestellt ... Ich bin überrascht, dass sie so lange gedauert haben ... Ich bin überrascht, dass jemand diese Dinge nicht gepackt und sie sofort weggeworfen hat. "

„Wenn jemand in meiner Kirche ein solches Display aufstellen würde, würde ich sofort sagen:‚ Bring die Dinger hier raus '“, fuhr er fort. „Dies ist eine katholische Kirche. Das erste Gebot lautet: "Du wirst keine fremden Götter vor mir haben." Dies ist nicht der richtige Ort für so etwas. “

"Schande über sie", sagte er zu den Führern der Kirche, die die Statuen überhaupt in die Kirche gelassen hatten. „Wir reden davon, unseren eigenen katholischen Glauben zu respektieren, den allmächtigen Gott und seine Gebote und die Herrschaft Jesu Christi zu respektieren“, sagte er.

Es liegt in der Verantwortung der katholischen Führer, sagte P. Göring, um dem Beispiel Jesu Christi zu folgen und „unangemessene“ Darstellungen in den Kirchen zu entfernen: „Dies ist nicht der richtige Ort für sie.“


https://www.lifesitenews.com/news/priest...s-out-of-temple
+
https://www.lifesitenews.com/news/church...iest-journalist

von esther10 20.10.2019 00:57




Pro-Life-Aktivisten geben Tausende für Anzeigen gegen das Abtreibungsregime in Nordirland aus
Abtreibung , Demokratische Gewerkschaftspartei , Unterhaus , Nordirland , Parlament , Sinn Fein , Gesellschaft Zum Schutz Ungeborener Kinder Spuc

https://www.lifesitenews.com/news/northern-ireland

18. Oktober 2019 ( SPUC ) - Britische Pro-Life-Aktivisten haben eine hochkarätige Kampagne gegen Pläne gestartet, um Nordirland von Westminster aus die Abtreibung aufzuzwingen.

Ganzseitige Zeitungsanzeigen erscheinen in Nordirland, finanziert von der Society for the Protection of Unborn Children (SPUC), der weltweit am längsten etablierten Pro-Life-Organisation.

Die Kampagne im Wert von 6.000 GBP wird eine Woche vor dem Inkrafttreten des umstrittenen House of Commons-Gesetzes am 22. Oktober durchgeführt.


Die Anzeigen weisen darauf hin, dass die Democratic Unionist Party (DUP) nach Stormont zurückkehren wird, um die Auferlegung des Gesetzes zu stoppen, und appellieren an Sinn Fein, zu handeln.

„Wo ist Sinn Fein? Nur vier Tage, um unsere ungeborenen Babys zu retten. Jede Abtreibung ist ein Akt tödlicher Gewalt gegen ein unschuldiges Kind. “

Letzten Monat gab Liam Gibson, der politische Offizier von SPUC in Nordirland, LifeSite ein exklusives Interview, in dem er die aktuelle Situation in Nordirland zusammenfasste.

In der Anzeige wird die Öffentlichkeit aufgefordert, sich an Sinn Fein zu wenden und der Partei mitzuteilen, dass sie "die Parteipolitik nicht länger vor das Leben unserer ungeborenen Kinder stellen und die Dezentralisierung zum Funktionieren bringen soll".


"Was passiert ist, ist ein schändlicher Machtmissbrauch durch Westminster", sagte Gibson. „Es ist empörend, dass Abgeordnete und Kollegen aus England, Schottland und Wales sich so wenig um die Rechtsstaatlichkeit gekümmert haben, dass eine überwältigende Mehrheit bereit war, das Recht der nordirischen Bevölkerung zu missachten, Gesetze beizubehalten, die das Leben von über 100.000 Kindern gerettet haben seit 1967.

„Das Abtreibungsgesetz ist eine verteilte Angelegenheit, daher hat das Parlament die Dezentralisierungsregelung im Herzen des Abkommens von Belfast mit Füßen getreten. Es hat auch einen gefährlichen Präzedenzfall geschaffen, der dauerhafte Konsequenzen für die Rechtsstaatlichkeit haben könnte. Die Entkriminalisierung der Abtreibung in Nordirland wird Zehntausende ungeborener Kinder das Leben kosten, wenn eines der extremsten Abtreibungsregime in Europa eingeführt wird. “


"Indem das Parlament Abtreibung auf Verlangen in die Kehle rammt, hat es die Siedlung der Dezentralisierung zerrissen und behandelt Nordirland als Kolonie."

Die Abtreibungskrise zeichnet sich nach der Entscheidung des Unterhauses vom Juli ab, das Gesetz über Nordirland (Executive Formation) mit 328 zu 65 Stimmen zu verabschieden.

"In der Absicht, die Frist für die Wiederherstellung der Stormont-Versammlung zu verlängern, wird die Verabschiedung dieses Gesetzes als einer der schockierendsten Missbräuche des Parlamentsprozesses in der Neuzeit in Erinnerung bleiben", sagte Gibson.


"Die Abgeordneten haben auch die Abschnitte 58 und 59 des Gesetzes gegen das Personengesetz von 1861 aufgehoben. Dieses Gesetz hat in den letzten 50 Jahren mehr als 100.000 Babys in Nordirland gerettet."

"Am schockierendsten ist, dass all dies im Namen der Menschenrechte getan wurde", fügte Gibson hinzu. „Abtreibung ist kein Menschenrecht. Es ist ein Akt tödlicher Gewalt gegen ein ungeborenes Kind und niemals gerechtfertigt. “

Michael Robinson, Leiter der Parlamentskommunikation bei SPUC, sagte: „Großbritannien hat eines der extremsten Abtreibungsregime der Welt. Seit 1967 haben unsere Gesetze die Tötung von mehr als 9 Millionen Babys und die Verletzung zahlreicher körperlicher und psychischer Frauen erlaubt. Das Abtreibungsgesetz hat nur Elend und Zerstörung gebracht. Keine Gesellschaft, die sich wirklich für Gleichheit und Menschenrechte einsetzt, könnte ein solches Gesetz tolerieren. Wir stehen jetzt vor der Aussicht auf eine noch extremere Situation in Nordirland. “
https://www.lifesitenews.com/news/northern-ireland

von esther10 20.10.2019 00:56

Dramatischer Appell von Bischof Milewski: Wir müssen den christlichen Sonntag verteidigen



Dramatischer Appell von Bischof Milewski: Wir müssen den christlichen Sonntag verteidigen

- Lass den Sonntag ein "Tag des Glaubens" bleiben. Sie müssen sie respektieren und ihren christlichen Charakter verteidigen - Bischof Mirosław Milewski hat Berufung eingelegt.

Bischof Mirosław Milewski sagte, wir müssten in einer Zeit leben, in der das moralische Leben bewusst vom Glauben getrennt war und die Mörder ihre Aufmerksamkeit von der Kirche, vom geistlichen Leben und von Gottes Geboten ablenken wollten.

Der Hierarch erinnerte daran, dass der Ausgangspunkt des christlichen Lebens die sonntägliche Eucharistie ist, die sich mit Christus am Tisch des Herrn versammelt und seinen Körper isst. Die Zukunft der Kirche in Polen hängt davon ab, ob die Gläubigen noch an der Eucharistie in ihrer Gemeinde teilnehmen wollen.

Leider zeigen die neuesten Statistiken, dass der religiöse Glaube nur für 28 Prozent wichtig ist. Befragten. Nicht anwesende Messen Es gibt fast die gleiche Anzahl wie normale Praktizierende. Eltern verlangen immer seltener, dass ihre Kinder in die Kirche gehen und ihnen andere Pflichten auferlegen, z. B. Bildung und zu Hause. Sie schicken ihre Kinder immer noch zur Erstkommunion, aber das Sakrament der Konfirmation ist für viele junge Menschen in dem Moment, in dem sie die Kirche verlassen.

Der Prediger wies darauf hin, dass die Daten bezüglich der Feier des Sonntags ebenfalls besorgniserregend seien: Obwohl die meisten Polen am Sonntag ruhen, gehen sie an diesem Tag nicht mehr in die Kirche. Der Sonntag verliert seine Heiligkeit, er hört auf, ein heiliger Tag zu sein. Für viele ist der Sonntag nur der letzte Tag des Wochenendes. Die Menschen verlieren das Bedürfnis, Gott in der Kirche bei der Messe zu danken. für die ganze Woche der Arbeit, für die Gnade der Gesundheit, für gute Ereignisse.

Bischof Milewski bat die Gläubigen, dass der Sonntag für sie immer noch ein "Tag des Glaubens" sei. Wie der Geistliche betonte, erneuert ein Getaufter am Sonntag in besonderer Weise sein Engagement für die Treue zu Christus und seinem Evangelium und wird sich der Taufgelübde bewusst. Den Sonntag zu verlassen bedeutet, langsam zu Gott zu gehen.

- Wer die religiösen Praktiken, insbesondere die Teilnahme an der sonntäglichen Eucharistie, langsam aufgibt, verliert die Notwendigkeit, sich mit Gott in Verbindung zu setzen, und verliert in der Folge seinen Glauben. Achtung Sonntag! Verteidige den christlichen Charakter des Tages des Herrn! - appellierte an Bischof Milewski.

DATUM: 2019-10-20 16:32

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/dramatyczny-apel-bis...l#ixzz62vxBeOXf

von esther10 20.10.2019 00:51




https://www.lifesitenews.com/news/at-syn...rtant-questions

Bei der Synode rückt der Zusammenbruch des katholischen Glaubens von Amazon in den Hintergrund "wichtigerer Fragen"
Amazon Synode , Abfall , Brasilien , Katholisch , Cláudio Hummes , REPAM

18. Oktober 2019 ( L'Espresso ) - Bei der Pressekonferenz am Montag, dem 14. Oktober, wurde Paolo Ruffini, Präfekt des Vatikanischen Deklosters für Kommunikation, gefragt, warum keine aktualisierten statistischen Daten über die religiöse Zugehörigkeit von Bewohnern des Amazonas veröffentlicht wurden. das ungestüme Wachstum der evangelischen und Pfingstkirchen auf Kosten der katholischen Kirche zu sehen.

Ruffini antwortete, dass alle Informationen, die sich im Besitz der Büros des Vatikans befänden, den akkreditierten Journalisten zur Verfügung gestellt worden seien und dass die Synode auf jeden Fall wichtigere Fragen als statistische Daten zur Religionszugehörigkeit behandeln müsse.

* * *


Im zweiten Teil seiner Antwort wird Ruffini von den Synodenvätern selbst oder zumindest von einigen von ihnen widersprochen. Um tatsächlich zu verstehen, inwieweit die Erosion der katholischen Präsenz in der Region das Herz der Synode am Amazonas berührt und nicht eine Frage der Statistik, sondern des Glaubens ist, sollte es ausreichen, zu zitieren, was von einer behauptet wurde der Gäste von Papst Franziskus, P. Martín Lasarte , Leiter der Mission in Afrika und Lateinamerika der Salesianergemeinde, der er angehört, und mit direkter Erfahrung des Amazonas, der am Samstagmorgen, dem 12. Oktober, vor der Versammlung sprach:

Ich besuchte eine Diözese, in der Anfang der 1980er Jahre 95% der Bevölkerung katholisch waren. heute sind sie 20%. Ich erinnere mich an die Bemerkung eines der europäischen Missionare, die die Region systematisch "entevangelisiert" haben: "Wir befürworten nicht den Aberglauben, sondern die Menschenwürde." Das sagt alles. Die Kirche hat sich an einigen Stellen zu einem großartigen Servicemanager entwickelt (Gesundheit, Bildung, Werbung, Fürsprache ...), aber wenig in der Mutter des Glaubens.

* * *

Im ersten Teil seiner Antwort hatte Ruffini jedoch Recht. Tatsächlich sandte die Pressestelle des Vatikans den akkreditierten Journalisten am 3. Oktober einen Link zu einem umfangreichen Dossier in spanischer und portugiesischer Sprache über die "Realidad ecclesial y Socioambiental" der Region, das im Hinblick auf die Synode der REPAM , der Roten Eclesial Panamazónica, erstellt wurde 2014 gegründet und geleitet von Kardinal Cláudio Hummes:

> Atlas Panamazónico

Und es war Settimo Cielo entgangen, dass in dem Dossier, das fast ausschließlich sozialen und ökologischen Fragen gewidmet war, auf Seite 35 eine Grafik mit den gegenwärtigen Prozentsätzen verschiedener nichtkatholischer Konfessionen im Amazonasgebiet erscheint.

Hier sind sie in absteigender Reihenfolge der Größe:

Mit 5 Prozent der Gesamtbevölkerung:
Testigos de Jehová

Mit jeweils 4 Prozent:
Iglesia Adventista del Séptimo Día
Iglesia Cristiana Evangélica


Mit 3 Prozent:
Asamblea de Dios

Mit jeweils 2 Prozent:
Iglesia de los Santos de los Últimos Días
Iglesia Cristiana Pfingsten de Movimiento Misionero Mundial
Iglesia Universal
Iglesia Cristiana de Restauración
Iglesia Cuadrangular
Otras Iglesias Evangélicas
Bautistas

Mit je 1 Prozent:
Iglesia Pentecostal Unida de Colombia
Iglesia de Dios Ministerial de Jesucristo Internacional
Espírita

Insgesamt machen diese 14 nicht-katholischen Konfessionen 33 Prozent der Bevölkerung des Amazonas aus.

In einem Vermerk neben der Grafik ist jedoch angegeben, dass zu diesen "Otras Iglesias Cristianas" hinzugefügt werden müssen - fast die Hälfte davon sind "iglesias únicas que no tienen relación aparente entre sí" - die zusammen weitere 13 Prozent ergeben .

Insgesamt haben daher - so der "Atlas Panamazónico" der REPAM - in den letzten Jahrzehnten 46 Prozent der 34 Millionen Einwohner der Region die katholische Kirche verlassen, um zu anderen Konfessionen überzugehen.

Der Fall von Brasilien als Ganzem ist genauso verblüffend. Bei der offiziellen Volkszählung, die in jedem Jahrzehnt in diesem Land durchgeführt wird, waren 1970 91,8 Prozent der Bevölkerung Katholiken, bei der Volkszählung 2010 waren es nur 64,6 Prozent, und bei der Volkszählung im nächsten Jahr wird mit weniger als der Hälfte gerechnet.

Tatsächlich setzen sich bereits heute 46 Prozent der Brasilianer - wie im Amazonasgebiet - aus nicht-katholischen Konfessionen zusammen und weitere 10-12 Prozent aus Animisten, Agnostikern usw., die der katholischen Kirche treu bleiben würde etwas mehr als 40 Prozent der Bevölkerung ausmachen.

Und für die nahe Zukunft ist keine Wende vorgesehen. Es sei denn, die Amazonas-Synode ist in der Lage, die Gründe für diese Katastrophe zu identifizieren und "neue Wege" der Evangelisierung zu beschreiten, die echte.

https://www.lifesitenews.com/news/at-syn...rtant-questions

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von L'Espresso .

von esther10 20.10.2019 00:50

Erzbischof Zbigniew Stankiewicz: Laien sind aufgerufen, christliche Prinzipien zu verteidigen



Erzbischof Zbigniew Stankiewicz: Laien sind aufgerufen, christliche Prinzipien zu verteidigen

Erzbischof Zbigniew Stankiewicz unterstrich in einem Interview mit dem estnischen konservativen Objektiiv-Portal die Notwendigkeit einer starken Verteidigung der christlichen Prinzipien durch die Kirche. Er lehnte es ab, Homosexuellen Privilegien einzuräumen. Er betonte auch die weltliche Berufung, christliche Prinzipien zu verteidigen.

Der Hierarch bezog sich auf die Frage des Istanbuler Übereinkommens. Er betonte, dass trotz des schönen Namens seine Ziele schwer zu akzeptieren sind. Seiner Meinung nach zielt die Konvention darauf ab, männliche und weibliche Identitäten zu zerstören. In der Praxis führt dies zu der Annahme, dass Männer die Hauptgewaltquelle sind. Der Erzbischof bedauerte, dass in der Konvention nicht von Alkoholismus und Computerspielsucht die Rede ist. Inzwischen führen sie zu vielen realen Fällen von Gewalt.

Erzbischof Stankiewicz merkte an, dass es notwendig sei, den Glauben mit einem offenen Visier zu verteidigen - auch von den höchsten Hierarchen. Ihre Pflicht ist es, ihren Glauben und ihre Moral zu verteidigen - betonte der Erzbischof. Er bemerkte, dass in der Sowjetzeit der Glaube nicht verboten war, aber seine Manifestation war ja. Aus seiner Sicht gibt es heute ähnliche Tendenzen im Westen.

Der Hierarch betonte auch, dass das Gesetz eine sehr wichtige moralische Dimension hat. - Die Kirche wendet keine Gewalt an. Unsere Pflicht ist es, die Wahrheit zu verkünden, die Wahrheit zu verkünden - sagte er. - Es ist die Pflicht der Kirchenführer, den Glauben und die Moral zu verteidigen - betonte der Erzbischof. Er bemerkte, dass in der Sowjetzeit der Glaube nicht verboten war, aber seine Manifestation war ja. Ähnliche Tendenzen treten seiner Meinung nach im heutigen Westen auf.

Der Priester kritisierte auch den Wunsch, Homosexuelle als Vorbild zu behandeln. Er betonte, dass künstliche Konzeptionsmethoden der Menschenwürde entgegenstehen. Er fügte hinzu, dass die Kirche keine besonderen Privilegien für Homosexuelle befürworte. Er betonte, dass der rechtliche Schutz der Familie notwendig sei.

Der Hierarch wies auch darauf hin, dass Laienkatholiken aufgerufen sind, christliche Prinzipien im politischen Leben, in der Kultur und im Journalismus zu verteidigen. Er war gegen die Trennung von Religion und Alltag.



Quelle: Objektiiv

DATUM: 28/06/2019 14:12
GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/arcybiskup-zbigniew-...l#ixzz62vvfwskK

von esther10 20.10.2019 00:44



Sandro Magister

18. OktoberSynode ohne Zensur. Die Namen der Mitglieder der Sprachkreise und das Eingreifen eines Kardinals "außerhalb der Mauern"


Synode

In den gleichen Stunden, in denen die " Berichte " der zwölf Sprachkreise der Amazonas-Synode veröffentlicht wurden , sprach Kardinal Walter Brandmüller erneut darüber, was wirklich auf dem Spiel steht: Nicht der Amazonas-Wald, sondern der Glaube katholisch selbst.

Er tat es mit einer Rede über die österreichische Agentur Kath.net, die Maike Hickson auf LifeSite News bereitwillig ins Englische übersetzt hatte:

> Cdl. Brandmüller: Bei der Amazonas-Synode geht es um alles

Brandmüller weist darauf hin, dass das Wort Religion zwei Bedeutungen hat. Zum einen ist Religion das Ergebnis der Konfrontation des Menschen mit dem Mysterium der Existenz, in das er, also letztendlich mit sich selbst, eingetaucht ist. In der zweiten, der christlichen Bedeutung, ist Religion jedoch ein Dialog des Menschen mit einem Gott, der sich ihm offenbart, der ihm eine jenseitige Wahrheit offenbart.

Der Modernismus - erinnert sich der Kardinal - wollte den zweiten Religionsbegriff beiseite legen, um ihn durch den ersten zu ersetzen, durch eine Religion, die ganz in der Dimension des Subjekts spielt. Aber genau das scheint die Amazonas-Synode zu wollen: Ersetzen Sie die Religion im christlichen Sinne durch eine naturalistische und eine pantheistische.

Brandmüller merkt an, dass bereits im "Intrumentum laboris", das im Grunddokument der Synode enthalten ist, dieser Bruch mit der Tradition und dem Daseinszweck der Kirche offensichtlich ist, ein Bruch, der sogar die Dokumente des II. Vatikanischen Konzils außer acht lässt, die nie erwähnt wurden in ein paar Randnotizen.

Insbesondere das Konzilsdekret "Ad Gentes", das sich genau mit der Missionstätigkeit befasst und die Kirche warnt, "sich in keiner Weise in die Regierung der irdischen Stadt einzumischen" und die Verkündigung des Evangeliums zu überschatten .

Abschließend prangert der Kardinal die Mehrdeutigkeit an, mit der die derzeitige Umkehrung maskiert ist, wie dies bereits bei "Amoris laetitia" der Fall war, wo der Verzicht auf die kirchliche Heiratslehre in einer kleinen Fußnote versteckt war.

Der Text von Kardinal Brandmüller ist im Folgenden vollständig in englischer Sprache wiedergegeben.

*

Aber zuerst ist es nützlich, mehr Informationen über die "Berichte" der zwölf Sprachkreise der Synode zu geben, die heute, am 18. Oktober, veröffentlicht wurden.

Im Gegensatz zu früheren Synoden hat die Pressestelle des Vatikans diesmal die Zusammensetzung der zwölf Kreise mit allen Namen der Teilnehmer nicht bekannt gegeben. Er hat nur die Namen der "Moderatoren" und "Sprecher" mitgeteilt. Mit dem Ergebnis, dass jeder "Report" die Autoren nicht bekannt machen wollte.

Diese beispiellose Tadel, so die Führer der vatikanischen Kommunikation, ist das Ergebnis einer souveränen Entscheidung von Papst Franziskus.

Und hier sind einige der Namen, über die wir Kreis für Kreis schweigen wollten, aus der vollständigen Liste und gefolgt von den Schlüsselsätzen der "Berichte" der jeweiligen Gruppen.

*

ITALIENISCHER KREIS "A"

Marc Ouellet, Kardinalpräfekt der Bischofskongregation,
Pietro Parolin, Kardinalstaatssekretär,
Christoph Schönborn, Kardinalerzbischof von Wien,
Beniamino Stella, Kardinalpräfekt der Kongregation für den Klerus,
Fernando Filoni, Kardinalpräfekt der Propaganda Fide,
Angelo Bagnasco, Kardinalerzbischof von Genua,
Giuseppe Bertello, Kardinalpräsident des Gouvernements der Vatikanstadt,
Marcello Semeraro, Bischof von Albano und Sekretär des "C9",
Paul R. Gallagher, Sekretär für die Beziehungen zu den Staaten,
Flavio Giovenale, Bischof von Cruzeiro do Sul (Brasilien), Moderator,
Marco Mellino, Sekretär des Kardinalskollegiums,
Dario Bossi, Vorgesetzter der Comboni-Missionare in Brasilien, Mitglied von REPAM, Sprecher,
Antonio Spadaro, SI, Direktor von "La Civiltà Cattolica",
Giacomo Costa, SI, Sekretär der Informationskommission,
Guzmán Carriquiry, ehemaliger Sekretär der Päpstlichen Kommission für Lateinamerika.

"Sie können Symbole und Gesten lokaler Kulturen in der Liturgie der Kirche im Amazonasgebiet wertschätzen und dabei die wesentliche Einheit des römischen Ritus bewahren."

"Einige Synodenväter fordern, dass in christlichen Gemeinden mit einem konsolidierten Glaubensweg reife, geachtete und anerkannte, vorzugsweise einheimische, unverheiratete oder mit einer festen und stabilen Familie ordinierte, ... Andere Synodenväter sind der Ansicht, dass der Vorschlag alle Kontinente betrifft, könnten um den Wert des Zölibats zu verringern oder den missionarischen Drang zu verlieren, den entferntesten Gemeinschaften zu dienen. Sie glauben, dass das Thema aufgrund des theologischen Prinzips der Synodalität der Meinung der ganzen Kirche unterworfen sein sollte und schlagen daher eine diesbezügliche Universalsynode vor. "

ITALIENISCHER KREIS "B"

Luis Francisco Ladaria Ferrer, SI, Kardinalpräfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Moderator,
Robert Sarah, Kardinalpräfekt der Kongregation für den Gottesdienst,
Kurt Koch, Kardinalpräsident des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen,
Mauro Piacenza, Kardinal Hauptgefängnis,
Giuseppe Versaldi, Kardinalpräfekt der Kongregation für das katholische Bildungswesen,
Vincenzo Paglia, Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben,
Marcelo Sánchez Sorondo, Kanzler der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften,
Salvatore Fisichella, Präfekt des Päpstlichen Rates für die Neuevangelisierung,
Adriano Ciocca Vasino, Bischof von São Felix (Brasilien),
Filippo Santoro, Erzbischof von Tarent, Sprecher,
Ambrogio Spreafico, Bischof von Frosinone,
Carlo Petrini, Gründer und Präsident von Slow Food.

"Es gibt einen Vorschlag, den Weg eines eigenen 'amazonischen Ritus' zu beschreiten, der es uns ermöglicht, den spirituellen Reichtum der katholischen Kirche im Amazonas unter dem spirituellen, theologischen und liturgischen Aspekt zu entwickeln."

"Einige äußern Zweifel an der mangelnden Reflexion über die Ursachen, die zu dem Vorschlag geführt haben, das Zölibat der Priester in irgendeiner Form zu überwinden, wie dies vom Zweiten Vatikanischen Konzil (PO 16) und dem anschließenden Lehramt zum Ausdruck gebracht wurde."

PORTUGIESISCHER KREIS "A"

Neri José Tondello, Bischof von Juina (Brasilien), Dozent,
Jesús María Cizaurre Berdonces, Viper von Bragança do Pará (Brasilien), Moderator.

"Pedimos Holy Father, der eine Regierung von Pan Amazônica, Homens ao ministério presbiteral und Mulheres ao diaconato, bevorzugt, respeitados / as und reconhecidos / as für seine Gemeinde, mesmo que já tenham uma família constituída e estável" zugibt.

"Pedimos um rito amazônico com patrimônio teológico"

PORTUGIESISCHER KREIS "B"

Erwin Kräutler, emeritierter Bischof von Xingu (Brasilien),
Evaristo Pascoal Spengler, Bischof von Marajó (Brasilien), Sprecher,
Pedro Brito Guimarães, Erzbischof von Palmas (Brasilien), Moderator.

"Adequar os rituais cristãos, rituais dos povos und empreenda processos de iniciação à vida cristã und elaboraçao de uma liturgia proprios".

"Foi considerada como necessária para a Panamazonia a ordenação dos homens casados".

"Dado que o Concílio Vatican II restaurou" oder "Diaconato Permanente para homens".

PORTUGIESISCHER KREIS "C"

Vilsom Basso, Bischof von Imperatriz (Brasilien), Sprecher,
José Belisário da Silva, Erzbischof von São Luís do Maranhão (Brasilien), Moderator,
Roque Paloschi, Erzbischof von Porto Velho (Brasilien).

"Destacamos a necessidade de aprofundar oder Thema von ministerialidade und als mögliche Alternativen zu diakonischen," viri probati ", mulheres, padres casados".

PORTUGIESISCHER KREIS "D"

Wilmar Santin, Bischof von Itaituba (Btasile), Sprecher,
Bernardo Joannes Bahlmann, Bischof von Óbidos (Brasilien), Moderator,
Giuliano Frigeni, PIME-Missionar, Bischof von Parintins (Brasilien),
Einrad Franz Josef Merkel, Bischof von Humaitá (Brasilien) ,
Martín Lasarte Topolanski, Leiter der Don - Bosco - Missionare in Afrika und Lateinamerika,
Paulo Suess, Professor der Theologie im Amazonas acculturated.

„Zuvor war es möglich, ein Manifest oder einen Verleihungsentscheid zu erlassen, das bzw. der als‚ Viri Probati ', Assim Como oder Ministério da Diaconia para Mulheres bezeichnet wurde. Esses dois pontos pedem um posterior amadurecimento und aprofundamento

SPANISCHER KREIS "A"

Carlos Aguiar Retes, Kardinalerzbischof von Mexiko, Moderator,
José Luis Azuaje Ayala, Erzbischof von Maracaibo (Venezuela), Sprecher,
Jeffrey D. Sachs, Professor für nachhaltige Entwicklung an der Columbia University, New York,
José Gregorio Díaz Mirabal, Präsident des indigenen Curripaco des Kongresses der indigenen Organisationen des Amazonas, COICA (Venezuela).

"Wenn Sie eine Versöhnung von la mujer en la Iglesia und einer Través de la ministerialidad brauchen; por ello, wenn er eine echte Synode vorschlägt, die der Identität und dem Dienst der Frauen in der Iglesia des mujeres tengan voz y voto gewidmet ist ".

SPANISCHER KREIS "B"

Francisco Javier Múnera Correa, Bischof von San Vicente del Caguán (Kolumbien), Sprecher,
Edmundo P. Valenzuela Mellid, Erzbischof von Asunción (Paraguay), Moderator,
Carlos María Galli, Professor für "Theologie des Volkes" (Argentinien),
Miguel Heinz, Präsident von "Adveniat" (Deutschland).

"Über die Möglichkeit der Erstellung von Diakonen in der Vergangenheit und in der Vergangenheit der Iglesia".

"Go encaminada to pedir the Holy Father in außergewöhnlicher Weise die Möglichkeit der Verleihung des Presbiterado an die Casados ​​para la Amazonía, insbesondere für den Fall, dass der Heilige ... este theme debería ser estudiado y definido en una Asamblea Sinodal específica ”.

SPANISCHER KREIS "C"

Kevin J. Farrell, Kardinalpräfekt der Abteilung für Laien, Familie und Leben,
Jonny Eduardo Reyes Sequera, Bischof von Puerto Ayacucho (Venezuela), Moderator,
Roberto Jaramillo, SI, Präsident der Konferenz der Provinziale Lateinamerikas (Peru) ), Berichterstatter.

"Dada la tradición de la Iglesia, es ist möglich, Recocer und Las Mujeres El Turn a los Ministerios Instituidos del Lectorado und Acolitado, así como to the Permanent Diaconado".

"Es wird wichtig sein, durch die Konsultation im Pueblo de Dios und das Erkennen des gewöhnlichen Menschen die Bequemlichkeit dieses Ad-hoc-und anschließend vorschriftsmäßigen Homestyles zu erkennen."

SPANISCHER KREIS "D"

Ómar de Jesús Mejía Giraldo, Erzbischof von Florencia (Kolumbien), Moderator,
Carlos Bürgler, ehemaliger Bischof von Reyes (Bolivien),
Alfredo Ferro Medina, SI, Koordinator des panamazonischen Projekts der CPAL (Kolumbien), Sprecher,
Sebastián Robledo, Pfarrer von San Francesco Solano, Corrientes (Argentinien).

"Kein Drang, Ministerien für Homebres und Gleichstellungsfragen zu erteilen, como diáconos permanentes".

"Ich bestätige, dass es ein Don Para La Iglesia ist, wenn es die Möglichkeit gibt, die präsbiteralen Fähigkeiten der Person, die Gegenwart und die Wiederholung von Missständen zu fördern."

"Tenemos también el reto de promover y vivir inculturada liturgy".

SPANISCHER KREIS "E"

Óscar Andrés Rodríguez Maradiaga, Kardinalerzbischof von Tegucigalpa (Honduras), Moderator
José Javier Travieso Martín, Bischof von San José del Amazonas (Peru), Sprecherin
Birgit Weiler von der Kongregation der Missionarinnen (Peru),
Hans J. Schellnhuber, Emeritierter Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (Deutschland).

"Wenn es am Ende des Monats in der Iglesia vorschlägt, ein offizielles Ministerium von la mujer en la Iglesia zu errichten (vgl. IL. 129 a3), indem es die Teilnahme am eklektischen Liderazgo ermutigt, ohne dass dies erforderlich ist".

"Inkulturation der Liturgie: Conformar comisiones encargadas de preparear amazónico rite".

FRANZÖSISCH-ENGLISCHER KREIS

Jean-Claude Hollerich, SI, Kardinalerzbischof von Luxemburg, Präsident des "Commissio Episcopatum Unionis Europaeae", Moderator,
Reinhard Marx, Kardinalerzbischof von Monaco,
Sean Patrick O'Malley, Kardinalerzbischof von Boston,
Peter Kodwo Turkson, Kardinalpräfekt des Dikosters für die ganzheitliche menschliche Entwicklung,
Oswald Gracias, Kardinalerzbischof von Bombay,
Emmanuel Lafont, Bischof von Cayenne (Französisch-Guyana), Sprecher,
Robert W. McElroy, Bischof von San Diego.

"Der Palabra 'Priester' hat viele Bedeutungen. Dies ist ein Opfer, keine Notwendigkeit für den Dienst der Gemeinschaft. No necesita ser párroco. Historia y la teología han unido demasiadas cosas: enseñar, santificar, gobernar ... Debemos aceptar que las diferentes situaciones requerentes diferentes iniciativas ".

-----

Was auf dem Spiel steht: Es geht nicht um den Amazonas, sondern um alles


von Kardinal Walter Brandmüller

Es wäre ein fataler Fehler zu glauben, dass die Befürworter der gegenwärtigen Bischofssynode sich wirklich um das Wohlergehen der indigenen Stämme des Amazonas bemühen. Sie werden offensichtlich instrumentalisiert, um eine Agenda voranzutreiben.

Was ist der katholische Glaube, der jüdisch-christliche Glaube? Zunächst muss man sich hier die entscheidende Grundfrage stellen: "Was ist überhaupt Religion?"

Es ist fast unbestritten, dass "Religion" ein wesentliches Element der menschlichen Existenz ist. Es ist jedoch überhaupt nicht klar - oder allgemein bekannt - was es bedeutet. Es gibt Antworten auf genau diese Frage, die durchaus widersprüchlich sind. Im Kern stellt sich die Frage, ob es das Ergebnis einer Suche ist, die eigene Existenz zu bewahren - das heißt als ein menschlich-kulturelles Produkt - oder ob es anders zu verstehen ist.

Im ersten Fall ist das seine Endgültigkeit. Das bedeutet aber, dass Religion nichts anderes ist als die Begegnung des Menschen mit sich selbst. Das wäre dann auch die Folge des Vernunftkults, wie er von der Aufklärung gefördert wird. Hier erscheint jetzt - und wir erinnern uns an Rousseau - das Ideal des "edlen Wilden" im Gegensatz zu dem aufgeklärten europäischen autonomen Denker.

Religion als Begegnung mit sich selbst ist eine Religion in Form vieler Konsequenzen, wenn nicht Widersprüche "religiöser" Erfahrungen. Hier kommt also der Begriff der Evolution ins Spiel, der die Entwicklung des religiösen (Selbst-) Bewusstseins bedeutet. Infolgedessen überschreiten und ersetzen neue Erkenntnisse die zuvor gewonnenen Erkenntnisse. Auf diese Weise kann es zu einem Rückschritt kommen - aber zu einem Schritt, der als fortschreitend angesehen wird -, der wie im Falle des Amazonas hinter die Kultur Europas zurückfällt.

Die Geschichte der jüdisch-christlichen Religion steht hier in scharfem Gegensatz zu diesem Begriff der Religion als Selbstverwirklichung des Menschen.

Wenn Juden und Christen von Religion sprechen - mit ihren Ausdrucksformen in Lehre, Moral und Kult - dann meinen sie den Weg und den Im Klartext geht es um die Reaktion des Menschen auf die Selbstkommunikationsoffenbarung des Schöpfers gegenüber seinen Geschöpfen, dem Menschen. Dies ist ein tatsächliches dialogisches Ereignis zwischen Gott und dem Menschen.

Gott spricht - in welcher Form auch immer - und der Mensch gibt eine Antwort. Es ist ein Dialog. Der religiöse Begriff der Moderne hingegen bedeutet einen Monolog: Der Mensch bleibt mit sich allein.

Dieses dialogische Ereignis begann mit dem Zeugnis.

Gottes Ansprache an sein auserwähltes Volk fand im Verlauf einer ereignisreichen Geschichte statt, die zu einer höheren Ebene führte. Der Brief an die Hebräer beginnt mit den Worten: "Lange gebraucht" Gott hat von einem Sohn zu uns gesprochen. Sohn, das inkarnierte Wort des ewigen Gottes. Er ist und Er bringt die endgültige Offenbarung, die in schriftlicher Form in den biblischen Büchern und in der authentischen mündlichen Überlieferung zu finden ist Dies ist ein für alle Mal geschehen und gilt allgemein in Bezug auf Raum und Zeit.

Dies bedeutet jedoch, dass die oben beschriebenen Tatsachen einen Religionsbegriff ausschließen, der geografische oder zeitliche Grenzen hat. Das heißt aber auch, dass eine amazonische Kirche theologisch undenkbar ist. Es ist der eine, heilige, katholische und apostolische (und daher römische) Geist Gottes versprochen für die Erfüllung dieser Mission.

Sie [die Kirche] wird dieser Sendung mit Hilfe des Heiligen Geistes gerecht, indem sie ihren Lehr- und Hirtendienst im Laufe der Geschichte ausübt.

Dies ist eine abgelegene Veranstaltung. Das "Instrumentum Laboris" der Synode enthält - keinerlei Hinweis auf Konzile und das Päpstliche Lehramt. Besonders spektakulär ist die völlige Abwesenheit des Zweiten Vatikanischen Konzils (abgesehen von zwei eher Randbezügen). Die "Ad Gentes" - ganz abgesehen von den Hauptkonstitutionen zur Liturgie Lehramt und die wichtigen Enzykliken.

Die American American Synod of Aparecida des Jahres 2007 wird als spektakulärer Bruch mit der Vorgeschichte zitiert. Überdies wirft diese fast absolute Versammlung [von Aparecida] auch die Frage nach dem lateinamerikanischen Verständnis des kirchlichen "Communio" auf universeller Ebene auf.

Lassen Sie uns abschließend einen offenen Widerspruch im „Instrumentum Laboris“ in Bezug auf das Dekret über die Missionstätigkeit der Kirche, Ad Gentes, betrachten. Dieses Dekret besagt (Nr. 12), dass die Kirche in keiner Weise (in keiner Weise!) Dies ist eine klare Aussage eines konziliaren Dokuments, dem jedoch große Teile des "Instrumentum Laboris" diametral widersprechen.

Kurz gesagt: Die Autoren des "Instrumentum Laboris" ignorieren das Magisterium des Zweiten Vatikanischen Konzils, das das Konzil auslegt Dies bedeutet aber - wie bereits erwähnt - einen Bruch mit der dogmatisch verbindlichen Tradition. Eigentlich auch mit der Universalität der Kirche. Umso beunruhigender ist die Tatsache, dass diese Pause sozusagen "hinterhältig", dh versteckt und heimlich, in die Tat umgesetzt wird.

Die hier praktizierte Methode folgt jedoch dem Modell von „Amoris Laetitia“, Fußnote 351.
Rückblickend auf das Gesagte Amazon kann in den Zahlen sehr klein gewesen sein.

Vielmehr ist der erschreckende Fragebogen, der den Protagonisten dieser Syndikation darstellt, eine neue Variante der Moderne aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts. Es ist schwer, sich die eschatologischen Texte des Neuen Testaments vorzustellen!

Jetzt liegt es an den versammelten Bischöfen der Amazonas-Synode - und schließlich an Papst Franziskus selbst

Die Äußerungen von Papst Franziskus zum erwarteten Schicksal des "Instrumentum Laboris" - können sie Hoffnung wecken?
http://magister.blogautore.espresso.repu...i-un-cardinale/

von esther10 20.10.2019 00:40

11. April 1897 - 20. Oktober 1924
Seliger Jakob Kern



Seliger Jakob Kern

Franciszek Aleksander Kern stammte aus einer Arbeiterfamilie, die in Breitensee bei Wien (heute ein Bezirk der Hauptstadt) lebte. Aufgrund seiner Berufung zum Priestertum kann man ein klares Merkmal der Spiritualität erkennen, die den alten Jahrhunderten des Christentums bzw. dem Wesen des Christentums eigen ist. Nun, der junge Mann hatte bereits in den Schuljahren eine Leidenschaft für Gottes Dienst, die er mehr schätzte als Weltwerte und menschliche Meinungen.


Mit vierzehn Jahren legte er ein Keuschheitsgelübde ab, schämte sich nicht, offen über seine Faszination für das Priestertum zu sprechen, und gelang es sogar, einige seiner Mitjünger zu ermutigen, den spirituellen Weg zu gehen. Selig ist auch ein Beispiel für bewundernswerte Versöhnung mit Gottes Willen, die ihn vor viele Hindernisse stellte, um das zu erfüllen, was er von Kindheit an wollte.


Mit fünfzehn Jahren trat er dem Dritten Orden des Heiligen Franziskus bei, und als er siebzehn Jahre alt war, brach der Erste Weltkrieg aus. Er wurde zum Dienst berufen, weshalb er den Gedanken an eine Aufnahme in die theologische Fakultät der Universität Wien verschieben musste. Dies tat er erst 1917. Im selben Jahr trat er in das Priesterseminar ein.


Seine Ausbildung im Priesterseminar dauerte drei Jahre, weil er 1920 beschloss, sich der Gemeinde der Prämonstratenser anzuschließen, die im Volksmund Norbertans (nach dem Namen des Gründers des Heiligen Norbert von Xanten) genannt wurde. Der Grund für die Wahl dieses Ordens war der traurige Abfall von einem seiner Mitglieder und der Beitritt zur ketzerischen tschechischen Nationalkirche.


Bruder Jakob wollte - weil er diesen religiösen Namen annahm - für die schwerste Sünde eintreten, die eine Abweichung vom Glauben darstellt, und das ist der Charakter seiner Person. Er wollte sich zusammen mit Christus, dem Herrn, für das Heil seiner Mitmenschen opfern, ein zweiter Christus sein durch die Kraft, Brot und Wein zu verwandeln, aber auch ein Perverser seiner Liebe sein, in der nur das Priestertum Christi seinen vollen Ausdruck findet.


Während seines Dienstes an der Kriegsfront erlitt der Selige eine sehr schwere Wunde, die ihn vorzeitig töten sollte. Sein spiritueller Weg war, wie er behauptete, sein eigener Kalvarienberg. Er musste sich damit abfinden, dass er nicht die lange Dienstzeit erhalten würde, von der er seit seiner Kindheit geträumt hatte. 1922 wurde er zum Priester geweiht, musste aber bald ins Krankenhaus und sich einer Reihe von Operationen unterziehen.


1924 übergab er seinen Geist in einem Krankenhaus in Wien an Gott. Seine sterblichen Überreste wurden in die Norbertiner-Abtei von Geras überführt, wo er einige Zeit als Mönch verbrachte. Bis heute können Sie seine Reliquien verehren. Jakob Kern wurde 1998 vom Heiligen Vater Johannes Paul II selig gesprochen. Der Papst betonte die Bedeutung des Beispiels des Seligen, der seiner Berufung entgegen aller Widrigkeiten treu blieb: "Es bedarf heute mehr denn je echter und heiliger Priester. Alle Gebete, alle Opfer, alle Anstrengungen und alle Leiden in einer richtigen Absicht werden zu Gottes Aussaat, die früher oder später Früchte tragen wird. "

Die Kirche erwähnt Bl. Jakob Kern 20. Oktober.
DATUM: 18.10.2012 17:37

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/bl--jakub-kern-,6777...l#ixzz62sEa9Hm5

von esther10 20.10.2019 00:39




KRITISIEREN SIE NOCH EINMAL, WAS IN DER AMAZONAS-SYNODE PASSIERT
Kardinal Brandmüller glaubt, dass wir uns in der im Neuen Testament prophezeiten Eschatologie befinden können


http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Cardenal+Brandm%FCller

In einer neuen Erklärung zur Amazonas-Synode in Rom warnt Kardinal Walter Brandmüller davor, den katholischen Glauben durch "eine natürliche pantheistische Religion des Menschen" zu ersetzen. «

18.10.19, 15:54 Uhr

( LSN / InfoCatólica ) Bezüglich des Arbeitsdokuments der Amazonas-Synode (Instrumentum Laboris) macht der deutsche Kardinal deutlich, dass er im Wesentlichen alle Master-Dokumente der Kirche ab dem Zweiten Vatikanischen Konzil in den Schatten stellt und sich fast ausschließlich darauf stützt Zitate der V. Generalkonferenz des lateinamerikanischen und karibischen Bischofsrates (CELAM), die 2007 in Aparecida (Brasilien) stattfand. Der Kardinal prangert einen «spektakulären Bruch mit der dogmatisch bindenden Tradition» an.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=S%E...ara+la+Amazonia

Nachdem Brandmüller die Natur des katholischen Glaubens als eine Religion erklärt hat, die auf der Offenbarung Gottes gegenüber dem Menschen beruht, stellt er fest, dass „ die erschreckende Frage aufkommt, ob die Protagonisten dieser Synode sich nicht mehr darum sorgen, die Religion als solche heimlich zu ersetzen die Antwort des Menschen auf den Ruf seines Schöpfers nach einer natürlichen pantheistischen Religion des Menschen, dh nach einer neuen Variante der Moderne des frühen 20. Jahrhunderts. Und der deutsche Prälat appelliert an die Warnungen der Heiligen Schrift über die Endzeit und sagt: „Es ist schwierig, nicht an die eschatologischen Texte des Neuen Testaments zu denken! »

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Amoris+Laetitia

Der Kardinal, ein anerkannter Experte in der Geschichte der Kirche und einer der vier, die dem Papst Fragen zu Kapitel VIII von Amoris Laetitia gestellt haben, betont, dass es Jesus Christus ist, der "die endgültige Offenbarung bringt", die in der Heiligen Schrift zu finden ist. und in der heiligen Überlieferung, die von "der Gemeinschaft der Jünger, die von Jesus Christus auserwählt wurde, aus der die Kirche hervorging", übermittelt wurde.

"All dies ist ein für allemal geschehen und gilt universell in Bezug auf Raum und Zeit." In diesem Sinne ist die Idee einer "Amazonenkirche" nicht katholisch.

Der deutsche Kardinal sagt: "Aber dies impliziert in Bezug auf unser spezielles Problem der 'Amazonas-Synode', dass die oben beschriebenen Tatsachen einen Religionsbegriff ausschließen, der irgendeine Art von geografischen oder zeitlichen Grenzen hat. Aber eine amazonische Kirche ist theologisch undenkbar. Es ist die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche (und daher die römische), der die Weitergabe des Evangeliums und die Weitergabe der Gnade Christi an alle Völker aller Zeiten anvertraut wurden und der sie anvertraut ist das Licht und die Kraft des Geistes Gottes. versprochen für die Erfüllung dieser Mission ».

Brandmüller bemerkt auch: „ Noch beunruhigender ist es, dass dieser Plan sozusagen„ verdeckt “, also versteckt und geheim, in die Tat umgesetzt wird. Die hier praktizierte Methode folgt jedoch dem Modell von 'Amoris Laetitia' , wo der Versuch, die Lehre der Kirche aufzuheben, in der bereits diskutierten Fußnote 351 »zu finden ist.

Der deutsche Prälat schließt seine Aussage mit einem Aufruf an die Synodenväter und an Papst Franziskus selbst ab: « Nun liegt es an den versammelten Bischöfen der Amazonas-Synode und schließlich an Papst Franziskus , dass ein solcher Bruch mit der konstitutiven Tradition der Kirche eintreten kann . trotz der unvermeidlichen und dramatischen Folgen ».

Abgelegt in: Kardinal Brandmüller ; Synode für den Amazonas ; Amoris Laetitia
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=36060

von esther10 20.10.2019 00:37

Sonntag, 20. Oktober 2019



Wurde bei der Synode ein Dämon inthronisiert ?
Rev. Deacon Nick Donnelly kommentiert für Rorate Caeli die Gefahren, die von den schamanischen Ritualen um die Pachamama ausgehen, die während der Amazonas-Synode im Petersdom, den Vaticanischen Gärten, der Kirche Santa Maria in Traspontina etc.teilweise im Beisein des Pontifex und der Synoden-Bischöfe stattgefunden haben.


Hier geht´s zum Original: klicken
https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/1...mazon.html#more
+
Op-ed: "Wurde bei der Amazonas-Synode ein Dämon inthronisiert ?"
Während der ersten Pressekonferenz der panamazonischen Bischofssynode hat David Martínez De Aguirre Guinea, OP, einer der von Franziskus ernannten Spezialsekretäre, eine Antwort gegeben, die die Berichte bestätigt, daß es sich bei dem in den Vatikanischen Gärten durchgeführten schamanistischen Ritual in der Tat um die Verehrung des heidnischen Idols Pachamama handelte. Bischof Martínez sagte:

"Diejenigen, die dieses Symbol verwendeten, wünschten sich, daß es die Fruchtbarkeit, die Frauen, das Leben, das Leben des Amazonas-Volkes und Amazoniens als eine Einheit voller Leben widerspiegelt. Ich glaube nicht, daß wir eine Verbindungen zur Jungfrau Maria oder einem heidnisches Element herstellen müssen ."

Während Bischof Martínez klarstellt, daß es nicht die Jungfrau Maria darstellt (wie vorgeschlagen), macht sein Leugnen, daß die Statuen der schwangeren, nackten Frauen, die Stammeszeichen tragen, mit Heidentum in Verbindung gebracht werden, keinen Sinn. Eine schamanische Priesterin führte einen Kreis von Menschen an, die sich unzählige Male als Hommage an diese Götzen niederwarfen. Getty Images´ offizielles Pressefoto des Rituals hatte den Titel: „Papst Franziskus und Kardinal Cláudio Hummes, emeritierter Erzbischof von São Paulo, Präsident des Panafrikanischen kirchlichen Netzwerks (REPAM), stehen vor einer Statue, die Pachamama (Mutter Erde) darstellt.
Pachamama wird in Lateinamerika als „Göttin“ der Fruchtbarkeit, des Lebens und der Ernte verehrt und hat ihren Ursprung in der Inka-Mythologie mit ihrer blutigen Geschichte von Menschenopfern, insbesondere von Kleinkindern.

In der Vergangenheit hätten Katholiken keine Schwierigkeiten gehabt, Pachamama als Dämon zu erkennen. Jetzt wurde das Pachamama-Idol jedoch nicht nur im Rahmen eines nichtchristlichen Rituals im Vatikan verwendet, sondern auch in den heiligen Bezirken der Petersbasilika vor dem Petersgrab verehrt. Darüber hinaus begrüßte Franziskus zwei Bischöfe, die das Pachamama-Idol auf ihren Schultern in die Synodalaula trugen, , wo es an einem Ehrenplatz aufgestellt wurde. Pachamama-Idole sind auch in der Titelkirche von Kardinal Ouellet, Santa Maria in Traspontina, ausgestellt, zusammen mit einem Poster, auf dem Fotos einer indigenen Frau zu sehen sind, die ein Tier stillt.

Als Katholiken stehen wir vor einer entsetzlichen Frage: Wurde ein Dämon, vorsätzlich auf Grund von Bosheit oder unbeabsichtigt aus schuldhafter Unwissenheit während der Amazonas-Synode inthronisiert?




Der christliche Horror vor der Idolatrie
Dem Hl. Paulus ist klar, daß Götzen dämonische Darstellungen sind, an die der Teufel und die Dämonen gebunden sind:
" Deshalb, meine Geliebten, meidet die Verehrung von Götzen. Was Heiden opfern, bringen sie den Dämonen und nicht Gott dar. Ich möchte nicht, daß Ihr Partner von Dämonen seid. Ihr könnt nicht den Kelch des Herrn und den Kelch der Dämonen trinken Ihr könnt nicht am Tisch des Herrn und am Tisch der Dämonen teilnehmen. Sollen wir den Herrn zur Eifersucht provozieren? Sind wir stärker als er? " (I Cor 10: 14, 20-22.)

Der heilige Paulus beschreibt das Entsetzen der Christen, die an der Anbetung der Dämonen teilnehmen - es schafft eine unheilige Gemeinschaft zwischen denen, die Götzen verehren, und dem zugehörigen Dämon. Er ist sich darüber im Klaren, daß diejenigen, die sich Dämonen anschließen, nicht in Gemeinschaft mit Christus bleiben können und sich von der Eucharistie ausschließen. Sie exkommunizieren sich selbst.

Tertullian erklärt, daß Götzenbilder das Eigentum von Dämonen sind und daß die Aufnahme von Götzenbildnern in die Kirche und sogar in ein Amt den Gläubigen großen Kummer bereitet:

"Beklagt, daß ein Christ von den Götzen in die Kirche kommt; daß er aus einer feindlichen Werkstatt in das Haus Gottes kommt; daß er die Hände zu Gott, dem Vater erhebt, die die Mütter der Götzen sind; daß er mit den Händen zu Gott betet, die vor der Tür, zu denen die im Gegensatz zu Gott stehen, beten, daß er den Körper des Herrn in jene Hände nimmt, die den Dämonen Körper geben. Und das ist auch nicht ausreichend. Stellt sicher, daß es eine kleine Sache ist, wenn sie von anderen Händen das erhalten, was sie kontaminieren; aber sogar diese Hände geben an andere ab, was sie kontaminiert haben. " (Tertullian, "Über den Götzendienst")

Diejenigen, die Götzenbilder gemacht haben oder von Götzenbildnern empfangen haben, sind durch die Unheiligkeit der dazugehörigen Dämonen kontaminiert und kontaminieren alle, mit denen sie in Kontakt kommen. Tertullian betrachtete den Götzendienst als eine Ansteckung, die von denen verbreitet wird, die den Dämonen Ehre und Dienst erweisen.

Abgesehen von der Verehrung der Götzen verurteilte Papst Gregor die Bischöfe, die eine aufnahmebereite Haltung gegenüber heidnischen Kulturen einnahmen. Als er darüber informiert wurde, daß Bischof Desiderius Vorträge über heidnische Dichter hielt, schrieb er einen Brief, in dem er sein Entsetzen ausdrückte:

"Diese Sache haben wir so sehr verübelt und so sehr missbilligt, daß wir das zuvor Gesagte in Stöhnen und Traurigkeit verwandelt haben, da das Lob Christi in einem Mund keinen Platz mit dem Lob des Jupiter finden kann. Und überlegen Sie, was für eine schwerwiegende und abscheuliche Beleidigung es für Bischöfe ist, zu singen, was nicht einmal einem religiösen Laien zukommt "

Umgeben von den Ruinen der heidnischen Kultur des kaiserlichen Roms wusste Papst Gregor genau, daß die Anwesenheit von Dämonen- in Gestalt von Götzen-die gesamte Kultur kontaminierte. Diejenigen, die durch das Loben von Götzendienerkulturen kontaminiert sind, können unseren Herrn nicht wirklich loben.

Der Hl. Thomas von Aquin hat zuerst untersucht, was Menschen dazu veranlaßt, Götzen anzubeten.
Fr. Delaporte gibt uns folgende Zusammenfassung der Lehre des Aquinaten:

"Der Mensch könnte zum Teil die Ursache des Götzendienstes sein, durch die Störung seiner Gefühle, durch das Vergnügen, das er in symbolischen Darstellungen findet, und durch seine Unwissenheit. Aber die fundamentale Ursache (consummativa) muss bei Teufeln gesucht werden, die die Menschen dazu bringen, sie in Form von Götzen zu verehren, in denen bestimmte Dinge wirken, die ihre Verwunderung und Bewunderung erregen. " (Zusammenfassung von ST II, 94 in Fr. Delaporte. "Der Teufel: Existiert er und was tut er?")


Immer wenn wir Menschen sehen, die von der Verehrung der Götzen begeistert sind und ihre Bewunderung ausdrücken, wissen wir, daß sie direkt unter dem Einfluss von Dämonen stehen und auf eine Weise handeln, die der Verehrung Gottes völlig entgegengesetzt ist.

Und in unserer Zeit warnt Pater Jeremy Davies, der renommierte Exorzist und mit Pater Gabriele Amorth Mitbegründer der Internationalen Vereinigung der Exorzisten, daß alle Naturreligionen, einschließlich Hinduismus, Buddhismus, Shintoismus und Animismus, einen dämonischen Einfluss auf ihre Anhänger Teilnehmer haben, weil sie Sünden einschließen, die eine besondere Affinität zum Teufel haben:

"Die Kirche hat immer anerkannt, daß diese heidnischen Religionen eine gute Seite haben, aber daß es auch eine idolatrische, dämonische Seite gibt (1. Korinther 10: 14-22; 2. Korinther 6: 14-18) - weil sie einfach die Art von Religion sind, die der gefallene Mensch natürlich für sich selbst macht, aber sie erheben den Anspruch, den Weg zu Gott zu lehren. "(P. Jeremy Davies, Exorzismus: Exorzismus in Schrift und Praxis verstehen.)

Die Ansteckung mit der Götzenanbetung
Daraus können wir schließen, daß diejenigen, die an den schamanistischen Anbetung der Pachamama im Vatican teilgenommen haben- verschieden stark - mit dem Dämonischen Kontakt hatten. Wenn sie begeistert waren und die mit Pachamama verbundenen Rituale und Prozessionen genossen haben, können wir davon ausgehen, daß sie unter dem Einfluss von Dämonen stehen. Die dämonische Kontamination und der dämonische Einfluss können ihre Fähigkeit, Jesus durch Gebet, Liturgie und Lehre würdig zu loben, stark beeinträchtigen oder sogar unmöglich machen. Im schlimmsten Fall können sich diejenigen exkommuniziert haben, die wissentlich an der dämonischen Anbetung teilgenommen haben.

Alle, die an den Pachamama-Ritualen teilgenommen haben, sind eine Gefahr für andere in der Kirche, weil sie die Ansteckung der Götzenanbetung verbreiten werden. Es ist wahrscheinlich, daß einige Synodenväter die dämonischen Naturreligionen des Amazonas noch weiter preisen und verbreiten werden. Die Tatsache, daß das Pachamama-Idol in einer Prozession in die Synoden-Aula getragen wurde, gibt Anlass zur Sorge, da das einen Dämon in den Mittelpunkt der Überlegungen der Amazonas-Synode stellt. Die Gefahr besteht darin, daß viele Übel in die Kirche eingeführt werden, deren Urheber der Teufel sein wird. Als Antwort auf diese sakrilegische Beleidigung Gottes und diese tödliche Gefahr für die Seelen sollten wir beten:

Crux Sacra Sit Mihi Lux
Non Draco Sit Mihi Dux
Vade Retro Satana
Nunquam Suade Mihi Vana
Sunt Mala Quae Libas
Ipse Venena Biba! Amen.

Quelle: Rev. Deacon Nick Donelly,
Rorate Caeli
+++++
Original klicken
https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/1...mazon.html#more
+++++
Kommentar: "Wurde ein Dämon auf der Amazonas-Synode throniert?"



Möge das Heilige Kreuz mein Licht sein
Lass den Drachen nicht mein Führer sein
Beginne Satan
Versuch mich niemals mit deinen Eitelkeiten
Alles, was aus dir fließt, ist böse.
Trink dein eigenes Gift. Amen.

+
Twitter
https://twitter.com/RorateCaeli
+
https://translate.google.com/translate?h...m%2FRorateCaeli
+++++
Exorzist Pater Amroth '+
https://gloria.tv/article/dMfDLGCEuWJL1mWNXWZxS4z2K

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Am Fest Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz: heidnische Zeremonie und Prozession im Petersdom
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 16.10. 2019 •



Am Sonntag, dem 7. Oktober, fand zu Beginn der Amazonas-Synode und zum Fest Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz eine feierliche Zeremonie und Prozession im Petersdom statt. Die Zeremonie und die Prozession hatten jedoch nichts mit Onze Lieve Vrouw zu tun. Es drehte sich alles um das heidnische nackte Idol "Pachamama" oder "Gaia".

In Bezug auf das Ritual vom 4. Oktober berichtete der vatikanische Theologe Mgr. Nicola Bux, dass es "wirklich satanisch" war. Ein Enkel eines ehemaligen Schamanen sagte, er könne seinen Augen nicht trauen, als er das sah. Die italienische heidnische Vereinigung "Antro della Magia" nannte dies eine "schöne Zeremonie, die Mutter Erde gewidmet ist" und sagte, dass diese "Zeremonie die Türen für eine bessere Zukunft für uns Heiden öffnen wird." In ihrem Artikel folgerten sie: "Endlich ein wichtiger Akt der Kirche zur Anerkennung heidnischer Religionen und ihrer Bedeutung. Wir Hexen können nicht anders, als uns sehr darüber zu freuen! “
https://restkerk.net/2019/10/16/op-het-f...ietersbasiliek/
+
https://www.eo-bamberg.de/eob/dcms/sites...d_befreien.html
+++

Heiliger Erzengel Michael


Heiliger Erzengel Michael, verteidige uns im Kampfe.

Gegen die Bosheit und die Nachstellungen des Teufels sei unser Schutz.

Gott gebiete ihm, so bitten wir flehentlich.

Du aber, Fürst der himmlischen Heerscharen, stoße den Satan und die andern bösen Geister, die in der Welt umhergehen, um die Seelen zu verderben, durch die Kraft Gottes in die Hölle. Amen.


Heiliger Erzengel Michael
Langversion von Papst Leo XIII. (1810 - 1903)

Heiliger Erzengel Michael,
Du ruhmreicher Prinz der himmlischen Heerscharen,
verteidige uns in diesem schlimmen Krieg, den wir gegen Mächte und Gewalten,
gegen die Beherrscher der Welt der Finsternis
und gegen die bösen Geister in den Himmelshöhen führen müssen.
Komme den Menschen zu Hilfe,
die Gott nach seinem Bild und Gleichnis gemacht, unsterblich erschaffen,
und aus der Tyrannei des Teufels um einen teuren Preis erkauft hat.

Kämpfe - vereint mit dem Heer der seligen Engel – heute wieder so die Schlachten des Herrn,
wie Du einst gegen Luzifer, den Anführer des teuflischen Stolzes und seine abtrünnigen Engel gekämpft hast!
Denn sie siegten nicht! Ihre Stätte ward nicht mehr gefunden im Himmel.
Hinab gestürzt wurde stattdessen der grausame Drache, die alte Schlange,
die Teufel und Satan genannt wird und der die ganze Welt verführt.
Er wurde vom Himmel hinabgeworfen auf die Erde, und mit ihm all seine Engel.

Doch sieh! Der Urfeind hat sich wieder erhoben.
Der Menschenmörder hat wieder Mut gefasst.
Als Engel des Lichts verwandelt und getarnt schweift er mit einer Vielzahl böser Geister
in Raubzügen auf der Erde umher,
um hier den Namen Gottes und seines Gesalbten auszumerzen und sich der Seelen zu bemächtigen, die für die Krone ewigen Ruhms bestimmt waren,
um sie umzubringen und dem ewigen Untergang zu weihen.
Wie Abwasser gießt der feindselige Drache
das Gift seiner Bosheit auf Menschen, deren Geist und Herzen er verführt verdorben hat:
Den Geist der Lüge, der Ehrfurchtslosigkeit und Gotteslästerung;
den todbringenden Hauch der Ausschweifung und aller Laster und Gemeinheit.

Die überaus durchtriebenen Feinde erfüllen die Kirche,
die Braut des unbefleckten Lammes,
mit Galle und Bitterkeit und berauschen sie mit Wermut.
Ihre frevlerischen Hände haben sie an die heiligsten Schätze gelegt.
Selbst am heiligen Ort, wo der Sitz des heiligen Petrus und der Lehrstuhl der Wahrheit
zur Erleuchtung der Völker errichtet ist,
haben sie den Thron ihrer abscheulichen Gottlosigkeit aufgestellt,
voller Heimtücke, damit, nachdem der Hirt geschlagen ist,
sie auch die Herde zerstreuen können.

Erhebe Dich also, unbesiegbarer Prinz,
und stehe dem Gottesvolk gegen den Ansturm der bösen Geister bei! Gib Du ihm den Sieg!

Die heilige Kirche verehrt Dich als ihren Hüter und Beschützer.
Du bist ihr Ruhm, weil Du sie gegen die bösen Mächte der Erde und Unterwelt verteidigst.
Dir hat der Herr die Seelen der Menschen anvertraut,
um sie in die himmlische Glückseligkeit zu geleiten.

Bitte inständig den Gott des Friedens,
Er möge den Satan unter unseren Füßen zermalmen,
damit er die Menschen nicht länger gefangen halten und der Kirche schaden könne!
Bringe Du unsere Bitten vor das Angesicht des Allerhöchsten,
lass sie zur Aussöhnung mit der Gnade und dem Erbarmen des Herrn kommen,

während Du den Drachen ergreifst,
die alte Schlange, die der Teufel und der Satan ist,
und ihn gefesselt in den Abgrund stürzt und bindest,
damit er die Völker nicht mehr verführe.
Amen.
+++
Gebet zum Hl. Erzengel Michael, dem Schild der Wahrheit

Heiliger Erzengel Michael, du bist unser Verteidiger und unser Schutz vor dem Bösen. Halte dein Schild der Wahrheit über uns und verteidige uns im Kampf, den Satan gegen die Wahrheit führt. Hilf uns, den rechten Weg der Heiligen Liebe zu erkennen. Halte uns immer hinter deinem Schild der Wahrheit und erleuchte uns dadurch bei unseren Entscheidungen zwischen Gut und Böse. Amen.

Litanei zum heiligen Erzengel Michael

Herr, erbarme Dich unser.
Christus, erbarme Dich unser.
Herr, erbarme Dich unser.

Christus, höre uns.
Christus, erhöre uns.

Gott Vater vom Himmel, erbarme Dich unser.
Gott Sohn, Erlöser der Welt, erbarme Dich unser.
Gott Heiliger Geist, erbarme Dich unser.

Heiligste Dreifaltigkeit, ein einiger Gott, erbarme Dich unser.
Heilige Maria, Königin der Engel, bitte für uns.
Heiliger Erzengel Michael, bitte für uns.
Heiliger Michael, voll der Weisheit Gottes, bitte für uns.
Heiliger Michael, du vollkommener Anbeter des Wortes Gottes, bitte für uns.
Heiliger Michael, mit Ruhm und Ehre gekrönt, bitte für uns.
Heiliger Michael, du mächtiger Fürst der himmlischen Heere, bitte für uns.
Heiliger Michael, du Fahnenträger der Heiligsten Dreifaltigkeit, bitte für uns.
Heiliger Michael, du Wächter des Paradieses, bitte für uns.
Heiliger Michael, du Führer und Tröster des Volkes Israel, bitte für uns.
Heiliger Michael, du Glanz und Stütze der streitenden Kirche, bitte für uns.
Heiliger Michael, du Ehre und Freude der triumphierenden Kirche, bitte für uns.
Heiliger Michael, du Licht der Engel, bitte für uns.
Heiliger Michael, du Bollwerk der Rechtgläubigen, bitte für uns.
Heiliger Michael, du Kraft derer, die unter dem Kreuzesbanner kämpfen, bitte für uns.
Heiliger Michael, du Licht und Vertrauen der Seelen in der Sterbestunde, bitte für uns.
Heiliger Michael, du unsere sichere Hilfe, bitte für uns.
Heiliger Michael, unser Helfer in allen Widerwärtigkeiten, bitte für uns.
Heiliger Michael, du Herold des ewigen Urteilspruches, bitte für uns.
Heiliger Michael, du Tröster der Armen Seelen, bitte für uns.
Heiliger Michael, von Gott beauftragt, die Seelen nach dem Tode zu empfangen, bitte für uns.
Heiliger Michael, du unser Fürst Heiliger Michael, du unser Fürsprecher, bitte für uns.
+
Lamm Gottes, Du nimmst hinweg die Sünden der Welt – verschone uns, o Herr.
Lamm Gottes, Du nimmst hinweg die Sünden der Welt – erhöre uns, o Herr.
Lamm Gottes, Du nimmst hinweg die Sünden der Welt – erbarme Dich unser, o Herr.

Christus,höre uns.
Christus, erhöre uns.

Bitte für uns, heiliger Erzengel Michael, du Fürst der Kirche Christi. Auf daß wir würdig werden Seiner Verheißungen.

Herr Jesus Christus, gib uns Deinen Segen und verleihe uns auf die Fürbitte des heiligen Erzengels Michael jene Weisheit, die uns lehrt, für den Himmel Schätze zu sammeln und die ewigen Güter den zeitlichen vorzuziehen. Der Du lebst und regierst von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen

Weihegebet zum heiligen Erzengel Michael

Oh erhabener Prinz des Himmels, treuer Wächter der Kirche, Erzengel St. Michael, ich N..., obwohl äußerst unwürdig, vor dir zu erscheinen, aber voller Vertrauen in deine besondere Güte, berührt von der Herrlichkeit deiner wunderbaren Gebete und der Vielzahl deiner Wohltaten, trete vor dich, begleitet von meinem Schutzengel; und in Gegenwart aller Engel des Himmels, die ich als Zeugen für meine Ergebenheit dir gegenüber anrufe, wähle ich dich heute zu meinem besonderen Beschützer und Anwalt und nehme mir fest vor, dich immer zu ehren und mich mit ganzer Kraft dafür einzusetzen, daß du geehrt wirst. Stehe mir mein Leben lang bei, damit ich niemals die so reinen Augen Gottes beleidige, weder durch Taten, noch durch Worte, noch durch Gedanken. Verteidige mich gegen alle Versuchungen des Dämons, vor allem des Glaubens und der Reinheit, und gib meiner Seele zur Stunde des Todes Frieden und führe sie ein in die ewige Heimat. Amen!

(Theophil Maria, Bischof von Constances und Avranches. Imprimaturvom 22.08.1933 – 50 Tage Ablass)


Stoßgebet zu St. Michael

Heiliger Erzengel Michael, erster Verteidiger des Königtums Christi – bitte für uns! Heiliger Erzengel Michael, beschütze uns im Kampf, damit wir im furchtbaren Gericht nicht zugrunde gehen!

Gebet des heiligen Erzengel Michael

Mein Gott, ich glaube, ich bete an, ich hoffe und ich liebe Dich. Ich bitte Dich um Verzeihung für alle jene, die nicht glauben, nicht anbeten, nicht hoffen und Dich nicht lieben. Allerheiligste Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist, in tiefster Ehrfurcht bete ich dich an und opfere Dir auf den kostbarenLeib, das Blut, die Seele und die Gottheit unseres Herrn Jesus Christus, der inallen Tabernakeln der Welt gegenwärtig ist, zur Sühne für die Schmähungen, Entweihungen und die Gleichgültigkeit, durch die Er selbst beleidigt wird. Durch die unendlichen Verdienste Seines Heiligsten Herzens und des Unbefleckten Herzens Mariens bitte ich Dich um die Bekehrung der armen Sünder.

(Das Gebet betet man dreimal. Der "Engel des Friedens" lehrte den Seherkindern von Fatima dieses Gebet.)

Gebet zu St. Michael

O Sankt Michael, Erzengel, ich vereinige mich mit deiner Anbetung und deinen gnadenreichen Werken gegenüber Gott, und mit deinen Lobpreisungen der Heiligen Jungfrau; ich bitte dich, hilf meiner Unzulänglichkeit ab. Sankt Michael, ich weihe mich dir, beschütze mich heute, mein Leben lang und zur Stunde meinesTodes.

Sankt Michael, Erzengel, verteidige uns im Kampf, damit wir nicht untergehen am Tage des Jüngsten Gerichts. Sankt Michael, bete für uns, stoße Satan und seine Ausgeburten in die Hölle zurück, rette die Welt.
(100 Tage Ablass)
+++



von esther10 20.10.2019 00:36

Christus erobert: den Triumph Christi über die Dunkelheit der Zeit
Von Roberto de Mattei -19.10.2019



Beitrag von Professor Roberto de Mattei zur Präsentation des Buches von Monsignore Schneider Christus Vincit.

15. Oktober 2019

Gestern, am 14. Oktober, fand auf den Stufen des Vatikans die Präsentation von Monsignore Schneiders Buch " Christus Vincit: Der Triumph Christi über die Dunkelheit der Zeit" statt(Christus erobert: der Triumph Christi über die Dunkelheit der Zeit), herausgegeben vom amerikanischen Verleger Angelico Press. Dies ist ein langes Interview mit der Journalistin Diane Montagna. Das Buch wurde von Kardinal Raymond Leo Burke und Professor Roberto de Mattei, Präsident der Lepanto-Stiftung, in Anwesenheit der Autoren vorgestellt, die am Ende intervenierten. Die Handlung wurde von P. Gerald Murray, Kanonist der Erzdiözese New York, moderiert. Im Raum befanden sich zahlreiche Priester und Persönlichkeiten wie die Kardinäle Francis Arinze und Gerhard Ludwig Müller. Dann reproduzieren wir die Intervention von Professor De Mattei.

Kardinal Cesi Palace, Rom

14. Oktober 2019

Ich habe die unermessliche Ehre, mit Kardinal Burke und Monsignore Schneider an der Präsentation dieses Buchinterviews von Diane Montagna an den bereits erwähnten Monsignore Athanasius Schneider mit dem Titel Christus erobert teilzunehmen: der Triumph Christi über die Dunkelheit der Zeit.

Das Interview mit Monsignore Schneider ist großartig. Ich gratuliere nicht nur dem Bischof, sondern auch dem Journalisten. Es kann gesagt werden, dass es alle Themen der zeitgenössischen religiösen Debatte abdeckt. Ich würde Ihnen jedoch nicht das Vergnügen nehmen, zu lesen, indem ich Ihnen sage, was darin steht. Ich glaube, dass der beste Weg, es zu präsentieren, darin besteht, es an den historischen Horizont zu stellen, an dem es geschrieben und veröffentlicht wurde: genau anlässlich einer Synode, die als eines der eindrucksvollsten Ereignisse in der Kirche der letzten Jahrhunderte präsentiert wird.

Kardinal Burke und Monsignore Schneider haben gebeten, zu beten und zu fasten, damit die Amazonas-Synode die im Instrumentum laboris enthaltenen Irrtümer und Häresien nicht billigt . Dafür danken wir Ihnen. Sie gehören zu den wenigen Pastoren der Kirche, die angesichts der gegenwärtigen Krise das Schweigen gebrochen haben, das die Weltbischöfe erstickt. Damit haben sie ihre Pflicht als Nachfolger der Apostel erfüllt. Der heilige Augustinus sagt, dass diejenigen, die sich nicht öffentlich für das einsetzen, was sie glauben, nur zur Hälfte treu sind: Non enim perfecte credunt, qui quod credunt loqui nolunt.Verrät nicht nur die Wahrheit, die es aufgibt, um den Fehler zu akzeptieren, sondern auch, wer es nicht öffentlich bekennt, wenn es nötig ist. Wir erinnern die Hirten, die in Zeiten der Dunkelheit schweigen, an die Worte des Propheten Jesaja: "Vae mihi, quia tacui" (wehe mir, weil ich geschwiegen habe; Is.6,5, Vulgate).

Wie er selbst in dem Buch erzählt, gab die göttliche Vorsehung Monsignore Schneider durch seine Vorgesetzten in der Reihenfolge den Namen Anastasio, und Anastasio ist sicherlich als Vorbild ein Name für ihn.

Der heilige Athanasius war ein unerbittlicher Verteidiger des katholischen Glaubens gegen die Arier und Halbarier in der schrecklichen religiösen Krise des vierten Jahrhunderts. Als der erste ökumenische Rat der Kirche, der von Kaiser Konstantin einberufen wurde, im Mai 325 in der Stadt Nikea eingeweiht wurde, kursierten zahlreiche Irrtümer und Häresien unter den ungefähr dreihundert Ratsvätern in Bezug auf die drei Personen der Heiligen Dreifaltigkeit. Hefele, der große Historiker der Räte, erklärt, dass die orthodoxen Prälaten, die zusammen mit Anastasios Freunden das bildeten, was man als richtig und sogar als extrem rechts bezeichnen könnte, in der Minderheit waren. Arrio und seine Anhänger bildeten die Linke, während Eusebio de Nicomedia in der Mitte links und Eusebio de Cesarea in der Mitte war.

Von all diesen Positionen war nur eine richtig: die von San Atanasio. Athanasius, dem der heilige Hilario den größten Einfluss beim Verfassen des Nicenischen Glaubens zuschrieb, war zu dieser Zeit jedoch kein Bischof, Priester oder berühmter Theologe, sondern nur ein junger zwanzigjähriger Diakon, der Alexander, dem Bischof von Alexandria, half . Athanasius betete nicht nur; hinter den Kulissen organisierten bischöflichen Widerstand gegen den Arianismus. Dank ihm wurde das Nicene-Glaubensbekenntnis formuliert, das ein uneinnehmbares Bollwerk gegen den Arianismus war. Wir sehen darin eine Prüfung der Handlungen des Heiligen Geistes in der Kirche.

Die katholische Kirche ist ein mysteriöser Organismus, und es ist wichtig, seine Physiologie zu kennen. Fast alle gegenwärtigen Nachrichtenmedien sind weltlicher Natur und verstehen die übernatürliche Natur der Kirche nicht. Die verschiedenen theologischen Positionen werden auf politische Positionen reduziert, und die Politik wird wiederum auf einen Konflikt wirtschaftlicher Interessen reduziert.

Die Kirche hat einen sichtbaren Körper. Es ist eine Gesellschaft, die sich aus lebenden Männern zusammensetzt und über eine Rechtsstruktur verfügt. Diese Gesellschaft bringt alle zusammen, die die Taufe empfangen haben, bekennen sich zu dem von Jesus Christus gelehrten Glauben, nehmen an den Sakramenten teil und gehorchen der von Jesus selbst festgelegten Autorität. Jetzt ist die Kirche keine Gesellschaft wie die anderen. Ihre Struktur kann nicht mit der eines Unternehmens oder eines politischen Regimes verglichen werden, sei es demokratisch oder diktatorisch. Die katholische Kirche ist ein mystischer Leib, dessen Haupt Christus ist, dessen Glieder die Gläubigen sind und dessen Seele der Heilige Geist ist. Leo XIII. ( Satis Cognitum ) und Pius XII. ( Mystici Corporis ) sowie Benedikt XVI. (Angelus vom 31. Mai 2009) haben den Heiligen Geist der Seele der Kirche qualifiziert. In jeder Seele in Gnade ist der Heilige Geist gegenwärtig, aber er ist auch ohne Zweifel bis zur Vollendung der Jahrhunderte im ganzen Körper der Kirche als Geist der Wahrheit und der Weisheit gegenwärtig.

Das menschliche und sichtbare Element der Kirche zu leugnen bedeutet, in den Protestantismus zu verfallen, aber seinen göttlichen und unsichtbaren Aspekt zu leugnen, bedeutet, ihn mit jeder anderen menschlichen Gesellschaft gleichzusetzen. Einem dieser Elemente, dem Göttlichen oder dem Menschen, die Kirche zu berauben, bedeutet, sie zu zerstören.

Diejenigen, die das Wirken des Heiligen Geistes in der Kirche nicht kennen, können die Realität niemals verstehen. Wir hören oft unter anderem sagen, dass der Heilige Geist den Papstleuten hilft, und das ist wahr. Aber auch alle anderen Christen haben die Hilfe des Heiligen Geistes. Mit der Taufe empfangen sie die Gabe des Heiligen Geistes, der der Geist Christi ist.

Der Heilige Geist unterstützt nicht nur die Hierarchie der Kirche, sondern alle Getauften. Der letzte der Amazonas-Indianer, der die Taufe empfängt, ist in die Kirche Christi eingegliedert und wird vom Heiligen Geist unterstützt. Daher verstehen wir nicht diejenigen, die sich wie Monsignore Erwin Kräuter, emeritierter Bischof von Xingú (Brasilien), damit rühmen, niemals einen Inder getauft zu haben.

Das Sakrament der Konfirmation vervollkommnet die Taufe und macht den Christen, wie bereits gesagt, zu einem wahren Soldaten Christi: einem Sohn der militanten Kirche, der mutig gegen das Fleisch, den Teufel und den Geist der Welt kämpft. Mit Taufe und Konfirmation erhält der Christ auch ein übernatürliches Licht, das Theologen als katholischen gesunden Menschenverstand oder Sensus Fidei bezeichnen, dh die Fähigkeit, eher durch übernatürlichen Instinkt an der Wahrheit des Glaubens als durch theologische Argumentation festzuhalten. Der heilige Thomas lehrt, dass die Universalkirche vom Heiligen Geist regiert wird, der, wie Jesus Christus es versprochen hat, „sie zur ganzen Wahrheit führen wird“ (Joh 16,13). Die übernatürliche Fähigkeit des Gläubigen, die offenbarte Wahrheit einzufangen und auf sein Leben anzuwenden, kommt vom Heiligen Geist.

2014 veröffentlichte die Internationale Theologische Kommission unter dem Vorsitz von Kardinal Gerhard Ludwig Müller, dem derzeitigen Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, eine Studie mit dem Titel Der sensus fidei im Leben der Kirche , in der er diesen sensus fidei erklärt es ist keine reflexive Kenntnis der Geheimnisse des Glaubens, wie sie durch das Studium der Theologie erworben wurden, sondern eine spontane Intuition, mit der der Gläubige an dem wahren Glauben festhält und das ablehnt, was ihm widerspricht. Der Glaube der Gläubigen wird wie die Lehre der Hirten vom Heiligen Geist beeinflusst. Und die Gläubigen tragen durch den christlichen Sinn und das Glaubensbekenntnis dazu bei, die christliche Wahrheit aufzudecken, zu manifestieren und zu bezeugen.

Jeder getaufte Gläubige hat den Sensus Fidei, und der Sensus Fidei hat eine rationale Grundlage, da der Akt des Glaubens von Natur aus ein Akt der intellektuellen Fähigkeit ist. Heute ist der wahre Glaubensbegriff verlorengegangen, weil er auf eine sentimentale Erfahrung reduziert wird, wobei vergessen wird, dass es sich um einen Akt der Vernunft handelt, der die Wahrheit zum Gegenstand hat. Der Fideismus wurde von der Kirche verurteilt, die im Vatikanischen Konzil im Gegenteil die Harmonie zwischen Glauben und Vernunft dogmatisch definierte.

Was irrational und widersprüchlich ist, widerspricht dem wahren Glauben. Wenn der sensus fidei einen Widerspruch zwischen einigen Aussagen der kirchlichen Autoritäten und der Tradition der Kirche manifestiert, muss der Gläubige daher auf den guten Gebrauch von Logik zurückgreifen, die durch Gnade erleuchtet wird. In diesen Fällen muss der Gläubige jede Zweideutigkeit und Verfälschung der Wahrheit ablehnen, die auf der unveränderlichen Tradition der Kirche beruht, die dem Lehramt nicht widerspricht, sondern es einschließt.

Der Vatikan Theologischen Kommission sagte: „Gewarnt durch ihre sensus fidei können einzelne Gläubige eine Lehre ihre legitimen Hirten ablehnen kommen , wenn sie nicht erkennen , dass das Wort Christi, des Guten Hirten zu lehren.“ Aus diesem Grund kann der sensus fidei in einigen Fällen die Gläubigen ermutigen, bestimmte kirchliche Dokumente nicht anzunehmen und sich in einer Situation des Widerstands oder des offensichtlichen Ungehorsams der obersten Autorität zu stellen. Ungehorsam ist offensichtlich und nicht real, weil in diesen Fällen legitimen Widerstands das evangelische Prinzip angewendet wird, das den Gehorsam gegenüber Gott und nicht gegenüber den Menschen befiehlt (Apg 5,29).

Vor einem Vorschlag, der dem Glauben oder der Moral widerspricht, haben wir die moralische Verpflichtung, unser Gewissen zu beachten, das sich dem widersetzt, weil, wie der heilige Kardinal Newman sagte, "das Gewissen der ursprüngliche Stellvertreter Christi ist".

Heutzutage werden diejenigen beschuldigt, die sich, unterstützt von ihrem eigenen Gewissen, den Worten oder Taten kirchlicher Autoritäten widersetzen, die nicht der Tradition der Kirche entsprechen, in einigen Fällen Feinde des Papstes oder sogar Schismatiker zu sein. Aber es ist notwendig, die Worte abzuwägen. Für einen Katholiken sind die schwerwiegendsten Fehler, sich der Lehre Christi zu widersetzen und die Kirche von Christus zu trennen. Im ersten Fall ist er ein Ketzer und im zweiten Fall ein Schismatiker.

Wir sind keine Ketzer, weil uns die Ketzerei abschreckt: Wir glauben fest an das Papsttum, das derzeit von Papst Franziskus vertreten wird und das wir als höchste Autorität anerkennen. Wenn jedoch Franziskus oder ein anderer Papst Worte ausdrückt oder Taten ausführt, die von der Lehre und den Gebräuchen der Kirche abweichen, haben wir das Recht, uns von diesen Worten und Taten zu distanzieren. Unsere Trennung ist keine rechtliche, sondern eine moralische; Es ist keine Trennung vom Stuhl des hl. Petrus, der der Kirche dient, sondern eine Abkehr vom schlechten Dienst für die Kirche durch die Person, die diesen Stuhl innehat.

Wir erkennen das Primat der Gerichtsbarkeit des Papstes über alle Bischöfe der Welt an, aber wir leiden, wenn wir sehen, dass der Papst im Namen der Synodalität Behauptungen von Bischofskonferenzen unterstützt, die darauf abzielen, einen ketzerischen oder ketzerischen Synodenweg aufzuzeigen.

Wir erkennen das höchste Charisma an, das die Kirche dem Papst zuschreibt, das der Unfehlbarkeit, und wir möchten, dass der Papst es in seiner ganzen Breite ausübt, um die Wahrheit zu definieren und Fehler zu verurteilen. Im Gegenteil, wir leiden, wenn der Papst auf die Ausübung dieses Charismas verzichtet und sich in Interviews, Briefen und sogar Telefongesprächen extravagant ausdrückt.

Wir knien vor dem Papst, weil wir in ihm den Stellvertreter Christi erkennen, aber wir leiden, wenn wir sehen, dass er nicht vor dem Allerheiligsten kniet, das Christus selbst in Leib, Blut, Seele und Göttlichkeit ist.

Wir fühlen nicht nur Leiden, sondern auch Empörung, wenn wir sehen, dass heidnische Zeremonien in Gegenwart des Papstes in den Gärten des Vatikans abgehalten werden. Die gleiche Empörung empfinden wir, wenn wir die Basilika San Pedro sehen, die am 8. Dezember 2015 mit der Projektion von Bildern auf ihre Fassade entweiht wurde.

Sie werfen uns vor, Feinde von Papst Franziskus zu sein, aber diese Anschuldigung ist bedeutungslos. Wir sind weder Feinde noch Freunde von Papst Franziskus, aber wir sind, wie wir wollen, Freunde der Wahrheit und des Guten und Feinde des Irrtums und des Bösen. Freunde der Freunde der Kirche und Feinde ihrer Feinde.

Sie werfen uns vor, die Einheit der Kirche brechen zu wollen, aber ohne Wahrheit kann es keine Einheit geben. Die Kirche ist eine, weil sie einzigartig ist nach dem Bild Christi, das gestern, heute und für die Ewigkeit gleich ist. Wie er muss das Wesen der Kirche bis zum Ende der Welt identisch bleiben, denn wie der heilige Paulus sagt: "Einer ist der Herr, ein Glaube, eine Taufe, einer der Gott und der Vater von allem." (Eph 4, 5).

Ich spreche als Laie für viele Laien. Die Laien sind nicht befugt, irgendjemanden die Lehre der Kirche zu lehren, weil sie nicht der lehrenden Kirche angehören. Aber sie haben die Pflicht, die ihr kanonisches Gesetz anerkennt, den Glauben, den sie mit der Taufe empfangen haben, zu bewahren, weiterzugeben und zu verteidigen.

Als einfacher Laie, der geistig mit den Nachfolgern der hier anwesenden Apostel verbunden ist, glaube ich zu bejahen: Wir sind gegenwärtig die Stimme der Tradition, die den Papst um Gehör bittet. Eine Stimme, unsere, die eine Lehre übermittelt, die aus der Ferne kommt und den Heiligen Vater um nicht weniger Aufmerksamkeit bittet, als die, die die angebliche Weisheit der Ureinwohner bewahrt. Wir spiegeln auch eine Weisheit der Vorfahren wider. Eine Weisheit, die so uralt ist, dass sie auf Jesus Christus zurückgeht, die verkörperte Weisheit.

Eine Weisheit - schreibt die heilige Louis Maria Griñón de Monfort in ihrem inspirierten Buch Die Liebe zur ewigen Weisheit - das heißt: «Verbum caro factum est: Das Wort ist Fleisch geworden, die Weisheit ist Fleisch geworden, Gott ist geworden machte den Menschen, während er noch Gott war. Und dieser Gottmensch heißt Jesus Christus, was Erlöser bedeutet ». Wie aktuell sind diese Worte des großen französischen Heiligen!

Wir danken den Geistlichen wie Kardinal Burke und Monsignore Schneider, die in ihrer Stimme von dieser inkarnierten Weisheit zeugen. Jedes Mal, wenn sie die Stille brechen, wächst unsere Dankbarkeit ihnen gegenüber und die übernatürliche Hoffnung, dass andere Kardinäle und Bischöfe sich ihnen bald anschließen werden. Das Interview mit Monsignore Schneider ist ein sehr wertvolles Mittel, um die Hoffnung aufrechtzuerhalten, und auch das Gleichgewicht in diesen schweren Zeiten.

In seinem Buch zitiert Monsignore Schneider einen schönen Satz aus dem Heiligen Hilary, dem Athanasius des Westens: „Dies ist die einzigartige Natur der Kirche: dass sie triumphiert, wenn sie eine Niederlage kennt, dass sie besser verstanden wird, wenn sie Angriffen ausgesetzt ist. in dem es wieder aufsteigt, wenn es von seinen ungläubigen Mitgliedern verlassen wird ». Und wir könnten hinzufügen, dass es gewinnt, wenn seine treuen Mitglieder für ihre Verteidigung kämpfen.

Vielen Dank, Kardinal Burke. Vielen Dank, Monsignore Schneider, und ich danke auch Diane Montagna, die Monsignore Schneider mit diesem Buch eine Stimme gegeben hat.
https://adelantelafe.com/cristo-vence-el...as-de-la-epoca/
(Übersetzt von Bruno von der Unbefleckten)



FacebookFacebook InTwitterTwitter InMailMailPrintFriendlyInMore ...321


Roberto de Mattei
http://www.robertodemattei.it/
Roberto de Mattei lehrt Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, wo er den Bereich der Geschichtswissenschaften leitet. Er ist Präsident der Fondazione Lepanto (http://www.fondazionelepanto.org/); Mitglied des Verwaltungsrates des "Italienischen Historischen Instituts für Neuzeit und Gegenwart" und der "Italienischen Geographischen Gesellschaft". Von 2003 bis 2011 war er Vizepräsident des italienischen Nationalen Forschungsrates mit einem Delegierten für die Bereiche Humanwissenschaften. Von 2002 bis 2006 war er Berater für internationale Angelegenheiten der italienischen Regierung. Von 2005 bis 2011 war er außerdem Mitglied des „Board of Guarantees della Italian Academy“ der Columbia University in New York. Er leitet die Zeitschriften "Radici Cristiane" (http://www.radicicristiane.it/) und "Nova Historia", und die Informationsagentur „Corrispondenza Romana“ (http://www.corrispondenzaromana.it/). Er ist Autor zahlreicher in mehrere Sprachen übersetzter Werke, von denen wir uns an die jüngste erinnern: Die ins Portugiesische, Polnische und Französische übersetzte Relativismus-Dittatura, La Turchia in Europa. Gewinn oder Katastrophe? (übersetzt ins Englische, Deutsche und Polnische), II. Vatikanum. Una storia mai scritta (übersetzt ins Deutsche, Portugiesische und bald auch ins Spanische) und Apologia della tradizione.
https://adelantelafe.com/cristo-vence-el...as-de-la-epoca/


von esther10 20.10.2019 00:32




DIE KIRCHE KANN NICHT ZUM PROTAGONISTEN DES «UMWELTPOLITISCHEN NEOPAGANISMUS» WERDEN

https://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Cardenal+M%FCller

Kardinal Müller: Jesus wurde von der Amazonas-Synode ausgeschlossen
In einem Interview von Matteo Matzuzzi für die Zeitung "Il Foglio" beschuldigt Kardinal Müller die Amazonensynode, Jesus vertrieben zu haben, und warnt, dass der Herr "sein Leben für die Rettung der Menschen und nicht für den Planeten gegeben hat".

10.10.19 13:49 Uhr

( Settimo Cielo / InfoCatólica ) Laut Sandro Magister warnt der emeritierte Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre in seinem Blog Settimo Cielo , dass die Amazonas-Synode „Konsequenzen für die Weltkirche“ haben kann. Und er weist darauf hin, dass trotz des Umgangs mit der Amazonasregion "die Stimmen einiger der Protagonisten dieser Versammlung zu hören sind, es leicht zu verstehen ist, dass die Agenda vollständig europäisch ist."

Der deutsche Kardinal berichtet von der Amazonas-Synode, mit der sie in seiner Heimat stattfinden wird:

« In Deutschland wollen sie die katholische Kirche fast neu gründen.Sie denken, dass Christus nur ein Mann ist, der vor zweitausend Jahren gelebt hat, sie denken, dass er kein moderner Mann war, sie sind überzeugt, dass er nichts von seiner gelehrten Ausbildung hatte. Aus diesem Grund halten sie es für notwendig, diese Lücken zu schließen, und erwarten, dass sie darauf reagieren. In einer Predigt hat Kardinal Marx rhetorisch gefragt: "Wenn Christus heute hier wäre, würde er dann sagen, was er vor zweitausend Jahren gesagt hat?" Aber Christus ist keine historische Figur wie Cäsar. Jesus Christus ist der Auferstandene, der anwesend ist und durch seinen ordinierten Priestervertreter die Messe feiert. Er ist Gegenstand der Kirche und sein Wort bleibt und ist ewig gültig. Christus ist die Fülle der Offenbarung, also wird es keine andere Offenbarung geben. Wir müssen versuchen, sie mehr und besser kennenzulernen, wir können sie sicherlich nicht ändern.Christus ist unüberwindlich und irreversibel, aber dies scheint heute in bestimmten Breitengraden nicht sehr klar zu sein .

Für Müller liegt dieser Irrtum auch im Instrumentum laboris , dem Basisdokument der Amazonas-Synode, vor: «Ein Dokument, das nicht von Offenbarung, vom inkarnierten Wort, von Erlösung, vom Kreuz, vom ewigen Leben» spricht, sondern Vielmehr erhöht es anstelle der göttlichen Offenbarung die religiösen Traditionen der indigenen Völker und ihre Weltanschauungen als solche anzunehmen.

https://www.infocatolica.com/?t=cat&c=S%...ara+la+Amazonia

In Anbetracht der Idee, verheiratete Priester zu ordinieren, um das vermeintliche Recht auf Nachschub zu erfüllen, versichert der Kardinal: „ Es gibt kein Recht auf das Abendmahl und kann es auch nicht geben. Wir sind Geschöpfe Gottes und ein Geschöpf kann seinem Schöpfer kein Recht einräumen . Leben und Gnade sind ein Geschenk. Der Mann hat das Recht zu heiraten, aber er kann nicht behaupten, dass eine bestimmte Frau ihn enteignet, indem sie ein bestimmtes Recht beansprucht. Jesus wählte unter all seinen Jüngern zwölf aus und präsentierte so seine göttliche Autorität. Er wählte die, die er wollte, es ist Gott, der wählt. Niemand kann das Heiligtum betreten, ohne gerufen zu werden . Einmal mehr herrscht die säkularisierte Mentalität vor: Sie wird als Mensch gedacht, nicht als Gott. »

Und er fügt hinzu:

«Das Zölibat der Priester kann nur im Kontext der eschatologischen Mission Jesu verstanden werden, der eine neue Welt geschaffen hat. Es hat eine neue Schöpfung gegeben. Bei den Kategorien des Säkularismus kann man die Unauflöslichkeit der Ehe sowie den Zölibat oder die Jungfräulichkeit religiöser Orden nicht verstehen . Solche Probleme können auch keine Probleme lösen , die ausschließlich in der Glaubenskrise ihren Ursprung haben. Es geht nicht darum, mehr Menschen für die Verwaltung der Sakramente zu rekrutieren , sondern es ist eine spirituelle Vorbereitung erforderlich. Es ist notwendig, in die Spiritualität der Apostel einzutreten. Spirituelle und theologische Vorbereitung ist notwendig, Sie müssen in die Spiritualität der Apostel eintreten,Nicht beachtet werden die Laienorganisationen, die aus Gründen, die völlig im Gegensatz zur Sendung der Kirche stehen, viel und viel beraten . Es dient der Spiritualität, nicht der Weltlichkeit .

Über den Aufstieg des ökologischen Aktivismus sagt Müller:

« Die Kirche gehört Jesus Christus und muss das Evangelium predigen und Hoffnung für das ewige Leben geben. Sie können nicht der Protagonist irgendeiner Ideologie werden, weder der des "Geschlechts" noch der des umweltbewussten Neopaganismus . Es ist gefährlich, wenn dies passiert. Ich kehre zu dem Instrumentum laboris zurück, das für die Synode am Amazonas vorbereitet wurde. In einem seiner Absätze spricht er von der 'Mutter Erde': aber das ist ein heidnischer Ausdruck. Die Erde kommt von Gott und unsere Mutter im Glauben ist die Kirche. Wir sind gerechtfertigt durch Glauben, Hoffnung und Liebe, nicht durch Umweltschutz. Es ist wahr, dass die Sorge um das Geschaffene wichtig ist, schließlich leben wir in einem Garten, der Gott lieb ist. Dies ist jedoch nicht der Wendepunkt. Es ist die Tatsache, dass für uns Gott das Wichtigste ist. Jesus gab sein Leben für die Errettung der Menschen, nicht für den Planeten » .

Und schließt daraus:

«Sicher kann die Kirche ihren eigenen Beitrag leisten mit guter Ethik, mit sozialer Doktrin , mit Lehre, unter Berücksichtigung anthropologischer Prinzipien. Aber die erste Mission der Kirche ist es, Christus , den Sohn Gottes, zu predigen . Jesus sagte Petrus nicht, er solle sich mit der Herrschaft des Römischen Reiches befassen, er tritt nicht in einen Dialog mit Cäsar. Er hielt einen guten Abstand. Petrus war kein Freund von Herodes oder Pilatus, sondern erlitt ein Martyrium. Die Zusammenarbeit mit einer legitimen Regierung ist fair, aber nie zu vergessen, dass die Mission von Petrus und seinen Nachfolgern darin besteht, alle Gläubigen im Glauben an Christus zu vereinen, die sich nicht anvertraut haben, mit den Gewässern des Jordan oder des Israels umzugehen Vegetation von Galiläa ».

Abgelegt in: Kardinal Müller ; Synode für den Amazonas
https://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=35982

von esther10 20.10.2019 00:28

Wird Gottes Strafe auf uns warten? Laden Sie ein einzigartiges E-Book herunter



Wird Gottes Strafe auf uns warten? Laden Sie ein einzigartiges E-Book herunter

Ich möchte dich an etwas erinnern. Nun, wir wissen aus Gottes Offenbarung, dass die Konsequenzen von Sünden die Strafen sind, die durch göttliche Heiligkeit und Gerechtigkeit auferlegt werden. Sie müssen entweder in dieser Welt durch das Leiden, Elend und Leiden dieses Lebens und insbesondere durch den Tod oder im nächsten Leben durch Feuer und Qual oder durch das Fegefeuer getragen werden. Daher hatten die Gläubigen immer die Überzeugung, dass der falsche Weg viele Möglichkeiten hat zu fallen und dass er holprig, dornig und schädlich für diejenigen ist, die ihn gehen.

Strafen werden durch Gottes gerechtes und barmherziges Urteil verhängt, um die Seelen zu reinigen, die Heiligkeit der moralischen Ordnung zu schützen und die Herrlichkeit Gottes in vollem Glanz wiederherzustellen . Denn jede Sünde stört die universelle Ordnung, die Gott mit unaussprechlicher Weisheit und unendlicher Liebe geschaffen hat; es bringt auch die Zerstörung enormer Güter mit sich, so sehr ein Sünder wie es die menschliche Gesellschaft tut .

Die obigen Worte sind nicht meine, sondern Zitate von einem der Päpste. Und überhaupt nicht der Papst von vor vielen Jahrhunderten oder sogar von einem der letzten großen Pius-Päpste. Dies ist ein Zitat aus der Apostolischen Konstitution Indulgentiarum doctrina von Paul VI. - einem der Hauptbefürworter radikaler Veränderungen in der Kirche. Doch selbst dieser Papst, der in Christi Gefolge revolutioniert hat, hat sich nicht entschlossen, die ewige Wahrheit zu ändern, wonach die Drohung mit Gottes Bestrafung (einschließlich der zeitlichen) einfach ... besteht und ein echtes Werkzeug ist, das Sie oft benutzt haben.

Als Herausgeber von PCh24.pl haben wir uns entschlossen, lautstark daran zu erinnern, denn wir haben Angst zu bemerken, dass viele unserer Glaubensbrüder aufgehört haben, an die Möglichkeit eines kriminellen Eingreifens Gottes zu glauben! In ihren Augen ist Gott nur barmherzig (zusätzlich bedingungslos) und sie scheinen sich überhaupt nicht an Gottes Gerechtigkeit zu erinnern. Und doch schreibt selbst die "Sekretärin der Barmherzigkeit Gottes", Schwester Faustyna, die die Botschaft der Barmherzigkeit Gottes auf die ganze Welt verbreitete: Eines Tages sagte mir Jesus, er würde eine Stadt bestrafen, die die schönste in unserem Heimatland ist. Diese Bestrafung sollte das sein, was Gott Sodom und Gomorra bestrafte. Ich sah Gottes großen Zorn und fühlte, wie ein Schauer durch mein Herz ging. Zum Beispiel schrieb Saint auch die folgenden Wörter:Die letzten beiden Tage des Karnevals habe ich einen großen Sturm der Bestrafung und Sünden erlebt. Der Herr gab mir einen Moment Zeit, um die Sünden der ganzen Welt zu erfahren, die an diesem Tag begangen wurden. Und so: In der Alten Ordnung sandte ich meinem Volk Propheten mit Donnern. Heute sende ich dich mit Meiner Barmherzigkeit an die ganze Menschheit. Ich möchte die schmerzende Menschheit nicht bestrafen, aber ich möchte sie heilen, indem ich sie an mein barmherziges Herz drücke. Ich benutze kar, wenn sie mich zwingen, es selbst zu tun. Meine Hand zögert, Gerechtigkeit als Schwert zu betrachten. Vor dem Tag der Gerechtigkeit sende ich einen Tag der Barmherzigkeit.

Da wir an die Kraft der Barmherzigkeit Gottes glauben, die Christus uns durch Schwester Faustina übermittelt hat, können wir Seine Worte in Bezug auf die Existenz von Gottes Strafen, die der Herr verwendet, wenn wir ihn dazu zwingen, nicht ignorieren!

Die Wahrheit über Gottes Strafen war den Autoren der Bibel, Vätern und Ärzten der Kirche, großen Heiligen und Päpsten bekannt. Heutzutage nimmt jedoch kaum jemand die Androhung von Bestrafung ernst - sei es höllisch, fegefeuerhaft oder sogar auf Erden bestraft. Und doch gibt es solche Bestrafungen - solange Menschen schon im Jenseits für einzelne Sünden bestraft werden können, haben ganze Nationen (oder wie im Alten Testament - Städte) keine gemeinsame Seele, so dass es möglich ist, dass sie eine zeitliche Bestrafung erfahren. Die Muttergottes in Paris, La Salette, Fatima und Akita sprachen darüber, dass Gottes Strafe uns alle bedroht !

Aber dieses Bewusstsein befindet sich heute leider am Rande der Kirche. Wie oft haben wir als Vertreter von PCh24.pl und "Polonia Christian" mit sogenannten "offenen Katholiken" gekämpft. Wie viel Gelächter begleitete auch schüchterne Andeutungen, dass Gottes Bestrafung sogar natürliche Phänomene wie Hurrikane, Tsunamis, Überschwemmungen oder andere Ereignisse wie Kriegshekatome sein könnten. Wie viel Zittern wir erlebten, wie viele Namen, wie oft wir als Stauwasser, dunkles Schloss oder rückständiger Trottel proklamiert wurden, sobald wir uns darüber Gedanken machten, ob der Hurrikan, der New Orleans zerstörte, an den Tagen, an denen die Feier des "homosexuellen Stolzes" stattfand, nur ein Zufall war. Ist der Tsunami, der die Zentren des Sextourismus zu Weihnachten berührt, auch ein Zufall? War es zufällige Prophezeiungen über die Bestrafung, für die Warschau verantwortlich ist?

Diese Erschütterung der polnischen Katholiken ist für uns nicht beängstigend. Wir erinnern uns, dass Gott nicht nur der Herr des Himmels, sondern auch der Erde, Herr der Geschichte und Herr der Natur ist.

Wir möchten jedoch, dass diese Wahrheit der breitesten Gruppe unserer Landsleute bekannt wird - deshalb haben wir dieses E-Book vorbereitet . Es enthält Texte, die es uns ermöglichen, die Bedeutung der Bestrafung Gottes zu verstehen, davor zu warnen, sie zu unterschätzen, und uns an die Notwendigkeit erinnern, die vergessene Tugend der Angst Gottes zu formen. Einige dieser Texte haben wir bereits auf PCh24.pl veröffentlicht, andere erscheinen erstmals in dieser Publikation. Ich möchte Ihre Aufmerksamkeit insbesondere auf Gespräche mit Priestern - Priester Professor Paweł Bortkiewicz und Priester Piotr Glas - lenken, die keine Angst haben, die unpopuläre Wahrheit zu verkünden, dass Gott ein gerechter Richter ist, der Gutes belohnt und Schlechtes bestraft.Die Wahrheit, die heute in den katholischen Medien in Frage gestellt wird - das vermerken wir auch in unserem E-Book.

Deshalb lade ich Sie zum Lesen ein, vielen Dank für die Unterstützung, die Sie unserer Website gegeben haben. Sie kann nur dank Ihnen existieren und versuchen, das Gewissen der Polen zu erwecken - dank der polnischen Katholiken.

Lasst uns stark im Glauben bleiben! Lasst uns zuschauen, weil wir nicht wissen, wann unser Herr kommen wird! Und lassen Sie uns vor uns und unseren Lieben die Worte des Heiligen Augustinus wiederholen: Wenn Sie die Barmherzigkeit des Herrn genießen, lassen Sie diese Freude der Angst vor Gottes Gerechtigkeit gleichkommen!

Der Chefredakteur von PCh24.pl

DATUM: 2019-10-20 07:54

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/czy-czeka-nas-kara-b...l#ixzz62sBI1WWm

von esther10 20.10.2019 00:24

DER MANN, DER DIE PRIMICIA GAB: Exklusivinterview mit dem Viganò-Reporter
Von DER REST -16.10.2013



Erzbischof Viganò und Reporter Aldo Valli

„Sie haben mich Verräter, Heuchler und Falscher genannt. In Anbetracht der Tatsache, dass diese Anschuldigungen von den Feinden der Kirche stammen, betrachte ich all diese Anschuldigungen als Ehrenmedaillen zur Verteidigung der Wahrheit. “- Aldo Maria Valli
______________

Der öffentlich-rechtliche Fernsehreporter RAI, Aldo Maria Valli, und der Kirchenmusiker Aurelio Porfiri sind zwei führende italienische Katholiken, die beschlossen haben, sich zusammenzuschließen und ihre Unruhe über die aktuelle Situation in der Kirche zu äußern Katholisch aus traditioneller Sicht des Glaubens.

"Verbannung: Dialoge über die flüssige Kirche" (Chorabooks, Hong Kong 2019) war das Ergebnis ihrer Bemühungen, ein leidenschaftliches Buch, das als eine Reihe von Dialogen zwischen den beiden Autoren über die dringlichsten und aktuellsten Fragen geschrieben wurde, mit denen die Kirche heute konfrontiert ist.

Während Aurelio Porfiri ein Komponist, Chorleiter, Schriftsteller und Lehrer ist, der zwischen Rom und Hongkong lebt, ist Aldo Maria Valli ein bekannter Veteran „ Vatikanist “ (Sachverständiger für Vatikanangelegenheiten) und der erste Reporter, der die Erklärung erhielt Erzbischof Carlo Maria Viganò über den Homosexualitätsskandal im Klerus.

Aldo Maria Valli beantwortete sehr freundlich einige Fragen an die Leser von The Remnant zu einigen der dringendsten Themen, die in seinem Buch behandelt wurden.

Frage: Glauben Sie nicht, dass der Missbrauch von Viganòs Fall und seiner Geistlichkeit noch mehr zu diesem Gefühl des Exils beigetragen hat, das er in seinem Buch berichtet? "

A. Was mich betrifft, hat der Fall Viganò zweifellos dazu beigetragen, dass ich mich aus dieser Kirche noch mehr verbannt fühle. Wie ich oft sagte, begann mein Prozess der "Bekehrung" auf dem Pontifikat von Bergoglio, nachdem ich Amoris laetitia gelesen hatte , und in diesem Moment erkannte ich, wie stark die Neo-Moderne innerhalb der katholischen Kirche auf allen Ebenen durchdrungen war. Bis 2016 gehörte ich zu denen, die es vorzogen, nicht zu sehen, aber Amoris laetitia öffnete definitiv meine Augen. Noch bevor die vier Kardinäle ihre Zweifel äußerten, erschien in meinem Buch „ 266. Jorge Mario Bergoglio Franciscus PP .“ (Erste Ausgabe von 2016, herausgegeben von Liberilibri) Ich habe meine Zweifel offen geäußert und die Infiltration des Relativismus in die moralische Lehre angeprangert. eine Infiltration, die unter anderem durch den Einsatz von Mehrdeutigkeit als Waffe, um frühere Lehren zu untergraben, heimlich geschehen ist. Seitdem fühlte ich mich immer entwurzelter und immer einsamer. Ich habe viele Freundschaften verloren und auch beruflich begann ich eine Situation der Marginalisierung zu leben. Aber der Herr griff ein, indem er mir viele neue Freunde gab, die mir halfen, diese schwierige Phase zu meistern. In diesem Zusammenhang hat Monsignore Viganò mich gebeten, über seine Erinnerungen zu sprechen und sie in meinem Blog Duc in altum zu veröffentlichen . Für Interessierte erzählte ich die ganze Geschichte in dem Buch Il Caso Viganò (herausgegeben von Fede & Cultura , 2018).

"Wer sagt, er hätte es diskret tun sollen, versteht nicht oder tut so, als würde er es nicht verstehen: Viganó hat sich entschieden, Lärm zu machen, und er tat dies mit der Überzeugung, dass es der letzte Ausweg war."

Frage: Wie würden Sie erklären, was als eine Art "Explosion" der Homosexualität im Klerus empfunden wird?

A. Das Problem der Präsenz und, ich würde sagen, der Invasion der sogenannten homosexuellen Kultur ist nicht neu, sondern tief verwurzelt. Heute ist er jedoch durch die Nutzung sozialer Netzwerke (denken Sie an die große Sichtbarkeit eines Promoters für Homosexualität wie dem Jesuiten James Martin) so explodiert, dass auch weniger erfahrene Menschen dies realisieren können. Ich habe nichts gegen Menschen mit homosexueller Orientierung, aber als Katholik stimme ich dem Katechismus zu, der besagt, dass diese Menschen, die mit besonderer Aufmerksamkeit, Respekt und Zartheit aufgenommen werden müssen, zur Keuschheit berufen werden, weil homosexuelle Handlungen im Widerspruch stehen nach dem Naturgesetz.

Mir scheint, es gibt nicht viel anderes zu sagen, und dennoch spüren wir die Ausbreitung einer subversiven Mentalität, die behauptet, die Realität zu stürzen und homosexuelle Praktiken nicht nur so gut, sondern auch als von Gott gesegnetes Verhalten geschehen zu lassen. Und oft kommt diese Aussage aus der Kirche. Jetzt ist klar, dass die Verantwortung auf verschiedenen Ebenen liegen muss, von den Seminaren bis zu den höchsten Ebenen der römischen Kurie. Es reicht jedoch nicht aus, die verantwortliche Person zu identifizieren. Es ist notwendig, für die Achtung der natürlichen Ordnung zu kämpfen, die Frucht der Schöpfung, die viele Menschen heute aus dem alten Grund ablehnen möchten: den Menschen an die Stelle Gottes zu setzen. Dies führt zu weit verbreitetem Wahnsinn; es spiegelt auch die tiefe Identitätskrise des Priesters wider, der im Zentrum dieser Glaubenskrise steht und infolgedessen

"Nur jemand, der sehr unwissend ist oder ein bestimmtes Interesse hat, würde den Papst in einen unantastbaren Zustand erheben, den er wirklich nicht besitzt."

Wir haben Jahrzehnte durchgemacht, in denen der Prozess der Humanisierung des Priesters mit seiner fortschreitenden Entfremdung von Gott und dem Leben des Gebetes zusammenfiel. Als Brückenbauer zwischen Gott und dem Menschen ist er zum bloßen Erbauer menschlicher Beziehungen geworden (wenn es gut funktioniert), und gleichzeitig hat er vor allem aufgrund der Liturgie die Rolle des Führers erlangt. Als Mediator wurde er zum Schauspieler. Das Bild des mit einem Mikrofon bewaffneten Priesters, das zur Versammlung der Gläubigen spricht, ist dem eines Politikers oder Journalisten sehr ähnlich. Gott ist auf den zweiten Platz gerückt. Und wenn wir dann alle administrativen Aufgaben hinzufügen, verschwinden die Kontemplation und das Gebet. Ich weiß nicht, wie viele Priester mir gesagt haben: "Ich möchte wirklich mehr beten, mehr Zeit im Gottesdienst verbringen, aber ich finde nie die Zeit!"

Frage: Können Sie etwas über Ihre persönlichen Treffen mit dem ehemaligen Nuntius sagen?

A. Bei meinen Treffen mit Viganò sah ich einen Mann, der zutiefst traurig über den Niedergang der Mauren in der Kirche und die systematische Verleugnung der Wahrheit war. Was er durchmachen wollte, war der Schleier der Lügen, der diese verheerende Situation verdeckt. Und wenn Sie sich einmal für diesen Weg entschieden haben, ist es klar, dass Sie dies auf die dramatischste Weise tun müssen. Wer sagt, er hätte es diskret tun sollen, versteht nicht oder tut so, als würde er es nicht verstehen: Viganó entschied sich, Lärm zu machen, und er tat dies mit der Überzeugung, dass es der letzte Ausweg war. Er erzählte mir, dass er viel gebetet und es lange Zeit in seinem Gewissen hatte, und dies ist im Grunde genommen das, was wir in kleinerem Maßstab tun. Wir fragen uns jeden Tag: Ist es angebracht, diesen Kampf fortzusetzen? Ein Freund fragte mich:Was bewegt dich dazu? Aus rein menschlicher Sicht ist es Unsinn. Wir haben alles zu verlieren und nichts zu gewinnen. Aber das Gericht, das mich interessiert, ist das des guten Gottes, nicht das der Menschen. Deshalb fühle ich mich katholischer als je zuvor, obwohl ich beschuldigt werde, die Kirche betrogen zu haben. Und dafür weiß ich, dass ich in guter Gesellschaft bin!

„Kann ein Katholik nicht starr und traditionalistisch sein? Nein, das kann es nicht. Das Naturgesetz ist eines, und wir können es nicht nach den Grundsätzen des Relativismus verdrehen. “

Frage: Wie haben Sie damals emotional auf eine solche Belastung reagiert?

A. Ich kann nur sagen, dass ich nach der Veröffentlichung des Berichts des ehemaligen Nuntius einen großen inneren Frieden verspürt habe. Ich wusste sehr gut, dass ich, besonders aus beruflicher Sicht, einen hohen Preis zahlen würde (wie es damals geschah), aber mir wurde klar, dass ich mich niemals verzeihen würde, wenn ich es vermeiden würde, in meiner kleinen Form in die Verteidigung von zu intervenieren wahr Als Getaufter, berufener Priester, Prophet und König, konnte er nichts anderes tun. Ich halte mich voll und ganz an die Worte von Kardinal Newman in seinem Werk "Essay on the Development of Christian Doctrine" (1845, Kapitel VIII, § 1): "Daß es dann eine Wahrheit gibt; das ist eine einzige Wahrheit; dieser religiöse Fehler ist an sich unmoralischer Natur; Diejenigen, die es aufrechterhalten, sind schuldig, es sei denn, sie tun es unfreiwillig. dass wir es fürchten müssen; dass die Suche nach der Wahrheit nicht die Befriedigung der Neugier ist; dass seine Leistung nichts mit der Aufregung einer Entdeckung zu tun hat; dass der Verstand unter der Wahrheit steht, nicht über ihr, und dass er verbunden ist, um sie nicht zu kommentieren, sondern zu verehren ».

Daher würde er, wie Newman, im Falle eines religiösen Toasts nach dem Abendessen sicherlich auf den Papst anstoßen, aber zuerst auf das Gewissen und dann auf den Papst.

OBERST AMEN: Apropos Papst, hier geht es um das entscheidende Thema des Gehorsams ...

A. Sie haben Recht: Die Frage des Gehorsams ist entscheidend. Wir Katholiken müssen den Papst respektieren, ihm alles Gute wünschen und ihn ernst nehmen. Dies impliziert gegebenenfalls die Möglichkeit, bestimmte Kritikpunkte vorzubringen. Wir haben das Recht, aber auch die Pflicht dazu. Und wir haben diese Pflicht, weil wir getauft sind. Die kranke Papolatrie, die wir heute beobachten, ist die Tochter der Unwissenheit und Manipulation. Viele denken, der Papst sei immer unfehlbar, in Wahrheit aber nur, wenn er ex cathedra spricht , was nur selten vorkommt. Fast nie Wenn der Papst jedoch ex cathedra spricht , Er muss es so offen tun, dass sich die Gläubigen dessen bewusst sind. Zu behaupten, dass der Papst immer Recht hat, nur weil er der Papst ist, bedeutet, in extremen Klerikalismus zu verfallen, und es sollte beachtet werden, dass diejenigen, die behaupten, Antiklerikalisten zu sein, oft in diese Art von Papolatrie verfallen. Wenn wir zur Messe gehen, beten wir Katholiken zweifellos für den Papst, aber im Glaubensbekenntnis sagen wir: Ich glaube an einen Gott, den allmächtigen Vater, den Schöpfer von Himmel und Erde, von allem Sichtbaren und Unsichtbaren. Ich glaube an einen Herrn Jesus Christus, den einzigen Sohn Gottes, der vor allen Zeiten vom Vater geboren wurde. Wir sagen nie, dass ich an den Papst glaube. Und dafür gibt es einen Grund: Der Papst ist nichts anderes als servus servorum Dei. Ihre Funktion ist von Nutzen. Er muss im Dienst des Glaubens stehen und hat die Pflicht, seine Brüder im Glauben zu bestätigen. Nur jemand, der sehr unwissend ist oder ein bestimmtes Interesse hat, würde den Papst zu einer Position der Unberührbarkeit erheben, die er wirklich nicht hat.

„Sie führen uns zu der traurigen Realität, in der die Kirche ihre alten Gläubigen verliert, ohne neue zu finden. Aus diesem Grund und auf welche Weise habe ich das Gefühl, dass ich zu einem Traditionalisten geworden bin, der fest in einer Kirche verankert ist, die keine Rabatte anbieten kann und sollte. “

Frage: Glauben Sie nicht, dass die Medien in dieser Hinsicht möglicherweise eine Verantwortung tragen?

A. Ohne Zweifel. Diejenigen von uns in den Medien tragen auch in diesem Fall eine große Verantwortung: Wir haben den Papst zu etwas gemacht, das nicht eine Art Supermann ist. Stattdessen müssen wir es wiederholen, er ist ein Server. Nur Gott, dem wir uneingeschränkten und bedingungslosen Gehorsam schulden, nicht dem Papst. Der Papst kann sich sicher irren, er könnte sogar ein Ketzer werden; Es könnte dich auch verrückt machen. Sogar in einem Papst, der (wie im Fall von Johannes Paul II.) Als heilig erklärt wurde, sind Katholiken in der Lage, schattige Gebiete zu finden. Weil wir wirklich frei sind. Wie Sie bemerkt haben, gab es unter den Vorwürfen gegen den ehemaligen Nuntius der Vereinigten Staaten, Carlo Maria Viganò, nach der Veröffentlichung seiner Memoiren einen Vorwurf des Meineids. Seinen Kritikern zufolge hätte der Monsignore ein Meineid begangen, weil er dem Papst Treue geschworen hatte, sich dann aber gegen ihn auflehnte und ihn beschuldigte. Aber auch hier gibt es einen hohen Fehler auf dem Höhepunkt einer Kunst. Es ist wahr: jeder Geistliche, Noch mehr, diejenigen, die im diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls arbeiten, schwören dem Papst Treue, aber dieser Eid verliert seine Gültigkeit von dem Moment an, an dem der Geistliche erkennt, dass der Papst nicht daran arbeitet, seine Brüder im Glauben zu bestätigen, sondern sie zu verwirren; nicht die richtige Lehre zu übermitteln, sondern ihre eigenen persönlichen Ideen zu übermitteln; Die Kirche nicht der Fürsorge heiliger Hirten anvertrauen, sondern in die Hände moralisch korrupter Menschen legen. Wenn wir diese Entscheidungsfreiheit nicht hätten, wären wir Katholiken keine Kinder der Kirche, sondern Mitglieder einer Sekte. Und wenn wir dies heute sagen, sind wir Vorwürfen aller Art ausgesetzt. aber dieser Eid verliert wirklich seine Gültigkeit, sobald der Geistliche erkennt, dass der Papst nicht daran arbeitet, seine Brüder im Glauben zu bestätigen, sondern sie zu verwirren; nicht die richtige Lehre zu übermitteln, sondern ihre eigenen persönlichen Ideen zu übermitteln; Die Kirche nicht der Fürsorge heiliger Hirten anvertrauen, sondern in die Hände moralisch korrupter Menschen legen. Wenn wir diese Entscheidungsfreiheit nicht hätten, wären wir Katholiken keine Kinder der Kirche, sondern Mitglieder einer Sekte. Und wenn wir dies heute sagen, sind wir Vorwürfen aller Art ausgesetzt. aber dieser Eid verliert wirklich seine Gültigkeit, sobald der Geistliche erkennt, dass der Papst nicht daran arbeitet, seine Brüder im Glauben zu bestätigen, sondern sie zu verwirren; nicht die richtige Lehre zu übermitteln, sondern ihre eigenen persönlichen Ideen zu übermitteln; Die Kirche nicht der Fürsorge heiliger Hirten anvertrauen, sondern in die Hände moralisch korrupter Menschen legen. Wenn wir diese Entscheidungsfreiheit nicht hätten, wären wir Katholiken keine Kinder der Kirche, sondern Mitglieder einer Sekte. Und wenn wir dies heute sagen, sind wir Vorwürfen aller Art ausgesetzt. Die Kirche nicht der Fürsorge heiliger Hirten anvertrauen, sondern in die Hände moralisch korrupter Menschen legen. Wenn wir diese Entscheidungsfreiheit nicht hätten, wären wir Katholiken keine Kinder der Kirche, sondern Mitglieder einer Sekte. Und wenn wir dies heute sagen, sind wir Vorwürfen aller Art ausgesetzt. Die Kirche nicht der Fürsorge heiliger Hirten anvertrauen, sondern in die Hände moralisch korrupter Menschen legen. Wenn wir diese Entscheidungsfreiheit nicht hätten, wären wir Katholiken keine Kinder der Kirche, sondern Mitglieder einer Sekte. Und wenn wir dies heute sagen, sind wir Vorwürfen aller Art ausgesetzt.

Der Papst kann sich sicher irren, er könnte sogar ein Ketzer werden; Es könnte dich auch verrückt machen.

F. Zum Beispiel?

A. Sie haben mich Verräter, Heuchler und Falscher genannt. Angesichts der Tatsache, dass diese Anschuldigungen von den Feinden der Kirche stammen, betrachte ich all diese Anschuldigungen offensichtlich als Ehrenmedaillen zur Verteidigung der Wahrheit. Aber wenn diese Anschuldigungen von Katholiken erhoben werden, werden Sie auf das Ausmaß des Niedergangs aufmerksam, in das wir gefallen sind. Ganz zu schweigen von der dreschenden und häufigeren Anschuldigung, starr und traditionalistisch zu sein. Aber ich frage mich: Kann ein Katholik nicht starr und traditionalistisch sein? Nein, das kann es nicht. Das göttliche Gesetz ist eins, und wir können es nicht nach den Grundsätzen des Relativismus der Einfachheit halber verdrehen. Die Gebote waren auf Stein geschrieben. Und Tradition ist das Instrument, mit dem die Kirche der Heiligen Mutter, wie jede gute Mutter, das Gute für ihre Kinder erhält und weitergibt, um sie vor dem Bösen zu schützen und ihre Seelen zu retten.

„Sie werden uns sagen: Du bist wie die Kreuzfahrer! Ja, genau so sollten wir sein. “

Frage: Ein gesunder Menschenverstand, der in der heutigen Welt immer seltener und beinahe grausam erscheint ...

A. Tatsache ist, dass wir in einer veränderten Welt leben, in der man denkt, was schlecht ist, ist eigentlich gut, oder dass Gut und Böse nicht in sich existieren, sondern nur in dem subjektiven Zustand, in dem Jeder Mensch lebt seine eigene Realität. Auf diese Weise wird der Begriff der Sünde selbst beseitigt und die Person in moralische Unordnung versetzt. Sobald die Bezugspunkte verschwunden sind, betritt man den Bereich des Subjektivismus, in dem das einzig bekannte Gesetz darin besteht, seinen eigenen Impulsen zu folgen, und auch das der Spontanität, die besagt, dass, wenn eine Handlung auf der Grundlage von ausgeführt wird Eine persönliche und freie Wahl ist dann gut. Aber auf diese Weise wird alles gerechtfertigt. In dieser Hinsicht war die Lehre von Benedikt XVI. Sehr klar, aber die Welt lehnte ihn ab und, noch schlimmer, Er verurteilte den Papst als herzlosen Fanatiker. Alles, was ich beobachte, lässt mich sagen, dass die Kirche leider seit einiger Zeit den Weg des Relativismus eingeschlagen hat, den Benedikt XVI. Immer verurteilt hat, zum Beispiel in seiner Predigt während der Messe zur Wahl des römischen Papstes, der am 18. das Konklave eröffnete April 2005.

In dieser Welt halte ich manchmal inne und schaue mich um und frage mich, ob ich derjenige bin, der verrückt geworden ist? Ich meine es ernst: In dem gegenwärtigen religiösen und kulturellen Kontext, in dem ich behaupten muss, dass es gute und schlechte Ziele gibt, lassen die Leute Sie als Aussätzigen betrachten und Sie vom zivilen Forum ausschließen, lässt es mich oft selbst zweifeln. Glücklicherweise gibt es auch andere Menschen, die ihre Katakomben verlassen haben, die gleichen Fragen stellen und gleichermaßen ratlos sind. Und so erkennen wir uns, wir verlassen uns aufeinander und wir finden auch die Kraft zu reagieren und zu kämpfen. Ich denke an Chestertons Worte: Lagerfeuer werden angezündet, um zu bezeugen, dass zwei plus zwei vier sind. Schwerter werden gezogen, um zu beweisen, dass die Blätter im Sommer grün sind.

Es scheint, dass wir diesen Punkt erreicht haben. Ohne Zweifel gibt es eine Glaubenskrise, aber davor gibt es eine tiefe Krise der Vernunft. Umso wichtiger ist das Bedürfnis nach Solidarität zwischen uns, die hartnäckig sagen, dass zwei und zwei vier sind und nicht, dass zwei und zwei normalerweise vier sind, sondern manchmal auch fünf.

Frage: Was halten Sie von dem Problem der Konfrontation zwischen Traditionalisten vs. fortschrittlich?

A. Dies ist nicht das Hauptproblem. Dies sind nur Etiketten, die häufig von Personen verwendet werden, die, ohne zu wissen, wie oder ohne darüber diskutieren zu wollen, Zuflucht in vorgefertigten Slogans suchen. Schließlich ist die bloße Tatsache, dass ein klarer Glaube auf dem Glaubensbekenntnis der Kirche beruht, oft genug, um einen als Fundamentalisten zu bezeichnen.

Das Problem ist ganz einfach: Wen und was wollen wir als Bezugspunkt für unser Leben nehmen? Gott oder dem Menschen? Das ewige göttliche Gesetz oder die Launen der Kreatur? Die Objektivität von Gut und Böse oder der Subjektivismus, der alles rechtfertigt? Ich kenne viele gute und treue Katholiken, die mich fassungslos ansehen, wenn ich ihnen diese Fragen stelle. Sie sind es nicht gewohnt, diese Fragen in diesen Begriffen zu denken. Das so genannte kirchliche Paradigma, das über einige Jahre angewendet wurde, wird als eine Ideologie auferlegt, die sich darauf konzentriert, soziale Hilfe zu leisten und große Fragen zu vermeiden.

Es ist kein Zufall, dass in unseren Kirchen niemand von den Endzeiten und den letzten Dingen (den letzten) spricht. Sie interessieren sich nur für die vorletzten Dinge, die Dinge, die mit dem Hier und Jetzt zusammenhängen, nicht für das ewige Leben. Und deshalb kommt man zum Paradox, wenn man sieht, wie treue Priester und Bischöfe zu ihrer Pflicht gerufen werden, zum Absoluten aufzublicken, und ihnen rät, nicht so zu sprechen, als wären sie Experten in Wirtschaft, Gewerkschaften oder Ökologie.

Ausreichend Vorträge über den Respekt vor der Umwelt, die Pflichten der Finanzen, soziale Ungerechtigkeiten, die Aufnahme von Einwanderern usw. Ich möchte, dass du mich im Glauben bestätigst, denn das ist deine Pflicht. Und ich habe als Gläubiger das Recht und die Pflicht, diesen Anspruch geltend zu machen.

F: Es scheint also, dass die Kirche oder genauer gesagt ein Teil ihres Klerus ihren Platz radikal ändert ...

A. In dieser Hinsicht fällt mir ein interessanter Zufall ein. Die Enzyklika von Pius XII., Meminisse Iuvat (1958) empfiehlt, dass das Schiff der Kirche inmitten der Wellen dieser Welt unbeweglich, fest im Glauben und ohne nachzugeben bleibt. Ich habe das Jahr der Enzyklika bemerkt, weil es auch das Jahr ist, in dem ich geboren wurde. Aber heute klingt es blasphemisch, ihn zu bitten, still zu bleiben, wie es Pius XII. Tat, oder es verursacht Lachen und Scherzen. Heute sagen sie, die Kirche sollte ... ausgehen ... dynamisch sein ... zuhören ... nicht selbstbezogen usw. Aber wohin führen uns diese Formeln? Sie führen uns zu der traurigen Realität, in der die Kirche ihre alten Gläubigen verliert, ohne neue zu finden. Aus diesem Grund und auf welche Weise habe ich das Gefühl, dass ich zu einem Traditionalisten geworden bin, der fest in einer Kirche verankert ist, die keine Rabatte anbieten kann und sollte, denn wenn sie Rabatte anbietet, verliert sie sich selbst und ihre Mission, die Es geht nicht darum, die Gesellschaft zu verändern, sondern um Seelen zu retten.

F. Und wie soll dies Ihrer Meinung nach erreicht werden?

A. Als Voraussetzung halte ich es für notwendig, dass wir Laien Partei ergreifen. Fast jeden Tag treffe ich Leute, die mir sagen: Ich verstehe Ihr Erstaunen, aber es ist besser, nicht über diese Dinge zu sprechen, wir müssen nur beten und warten, bis all dies passiert. Ich bin mit dieser Position nicht einverstanden. Wie ich bereits sagte, ist es nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht der Getauften, die Wahrheit, die richtige Lehre und die richtige Liturgie zu verteidigen.

Wir müssen verstehen, dass der aktuelle Stand der Situation von internen Konflikten geprägt ist. Früher mussten sich Katholiken mit Atheisten und Antiklerikalisten auseinandersetzen. Heute müssen wir uns jedoch mit maßgeschneiderten Katholiken auseinandersetzen, die wahrscheinlich tatsächlich protestantisch oder noch schlimmer sind. Zu meiner Zeit lehrten sie uns, dass jeder, der die Bestätigung erhielt, ein Soldat Christi wurde. Es ist so: Wir müssen wieder Soldaten Christi sein. Wir können es uns nicht leisten, passiv zu sein oder leise zu leben. Sie werden uns sagen: Sie sind wie die Kreuzfahrer!

Ja, genau so sollten wir sein.
https://adelantelafe.com/el-hombre-que-d...tero-de-vigano/
Alberto Carosa

(Übersetzt von Marilina Manteiga. Quelle )


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz