Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 14.05.2017 00:37

Gefragt von Journalisten über die angebliche Erscheinung der Jungfrau Maria in Medjugorje, sagte Papst Franziskus, dass die ursprünglichen Erscheinungen vor mehr als drei Jahrzehnten eine weitere Studie verdienten, aber Zweifel an den vermeintlichen laufenden Visionen geäußert hatten.


Er betonte die Notwendigkeit, zwischen den beiden Sätzen von Erscheinungen zu unterscheiden, indem er auf einen Bericht hinweist, der der Vatikanischen Kongregation für die Glaubenslehre durch eine Kommission vorgelegt wurde, die eingerichtet wurde, um die Erscheinungen von Benedikt XVI. Im Jahr 2010 zu studieren.

"Die ersten Erscheinungen, die für Kinder waren, der Bericht mehr oder weniger sagt, dass diese weiterhin studiert werden müssen", sagte er, aber wie für "vermutete aktuelle Erscheinungen, hat der Bericht seine Zweifel."

"Ich persönlich bin verdächtiger, ich bevorzuge die Madonna als Mutter, unsere Mutter und nicht eine Frau, die das Büro eines Büros ist, der jeden Tag eine Nachricht zu einer bestimmten Stunde sendet. Das ist nicht die Mutter Jesu. Und diese vermuteten Erscheinungen haben nicht viel Wert. "

Er klärte, dass dies seine "persönliche Meinung" ist, aber fügte hinzu, dass die Madonna nicht funktioniert, indem sie sagt: "Kommen Sie morgen zu dieser Zeit, und ich werde eine Botschaft an diese Leute geben."

Unterscheidung zwischen diesen und dem ersten, sagte er, ist der Schlüssel.

Papst Franziskus sprach mit den 70 Journalisten an Bord mit ihm während seines 13. Mai Flug von Fatima zurück nach Rom. Der Drücker folgte einer zweitägigen Reise, um das hundertjährige Jubiläum der Marienerscheinungen zu markieren, die 1917 in Fatima auftraten. Während des Besuches heulte er auch zwei der jungen Visionäre, Francisco und Jacinta Marto.

Während die Fatima-Erscheinungen seit langem vom Vatikan und den örtlichen Bischöfen genehmigt wurden, geht die Debatte weiter über die Echtheit der angeblichen Erscheinungen in Medjugorje.

Die Erscheinungen begannen angeblich am 24. Juni 1981, als sechs Kinder in Medjugorje, eine Stadt in dem heutigen Bosnien und Herzegowina, behaupteten, die Erscheinungen der Gesegneten Jungfrau Maria erlebt zu haben.

Nach den angeblichen visionären vermittelten die Erscheinungen eine Botschaft des Friedens für die Welt, einen Aufruf zur Bekehrung, zum Gebet und zum Fasten, sowie gewisse Geheimnisse um die Ereignisse, die in der Zukunft erfüllt werden sollten.

Diese Erscheinungen sollen fast täglich seit ihrem ersten Auftreten fortgesetzt werden, wobei drei der ursprünglichen sechs Visionäre behaupten, jeden Nachmittag Scheinungen erhalten zu haben, weil nicht alle "Geheimnisse" für sie bestimmt sind.

Im April 1991 stellten die Bischöfe des ehemaligen Jugoslawiens fest, dass "auf der Grundlage der erforschten Forschung nicht möglich ist, dass es Erscheinungen oder übernatürliche Enthüllungen gab".

Auf der Grundlage dieser Erkenntnisse hat die im Oktober 2013 geleitete Kongregation für die Glaubenslehre, dass Kleriker und Gläubige "nicht an Sitzungen, Konferenzen oder öffentlichen Feiern teilnehmen dürfen, in denen die Glaubwürdigkeit solcher" Erscheinungen "ergriffen werden würde gewährt."

Allerdings hat Benedikt XVI eine Kommission unter der Leitung von Kardinal Camillo Ruini gegründet, um das Thema näher zu untersuchen.

Im Januar 2014 vervollständigte die Kommission ihre Studie über die doktrinären und disziplinären Aspekte der Apparationen und musste ihre Erkenntnisse der Kongregation für die Glaubenslehre vorgelegt haben. Die Gemeinde hat dem Papst noch endgültig eine endgültige Entscheidung vorgelegt.

Papst Franziskus sagte Journalisten, dass der Bericht von Kardinal Ruini "sehr gut gemacht" sei und dass es drei Haupt-Takeaways gibt, die im Auge behalten werden müssen, wenn man an den Bericht denkt.

Zuerst betonte er die Wichtigkeit, die ersten Erscheinungen von 1981 als ihre eigene Entität zu studieren, und das war der zweite Punkt auf die Notwendigkeit, vorsichtig zu sein von den angeblichen laufenden Erscheinungen, die immer zwischen den beiden unterscheiden.

Drittens betonte er die Notwendigkeit, auch die pastoralen und spirituellen Dimensionen von Medjugorje zu betrachten, weil "die Menschen dort hingehen und sich umwandeln. Menschen begegnen Gott, ändern ihr Leben. "

Dies ist kein Ergebnis von "Magie", sagte er, aber ist eine gültige spirituelle und pastorale Tatsache, dass "nicht ignoriert werden kann".

In diesem Punkt verweist er auf die Ernennung im Erzbischof Henryk Hoser von Warszawa-Praga als Delegierter des Heiligen Stuhls, um in die pastorale Situation in Medjugorje zu schauen. Der polnische Erzbischof ist es, nach dem Erwerb einer tieferen Kenntnis der örtlichen pastoralen Situation "mögliche pastorale Initiativen für die Zukunft" vorzuschlagen.

Francis sagte, dass Erzbischof Hoser für den Posten benannt wurde, weil "er Erfahrung" dafür hat, und während er bereits über die Früchte und Herausforderungen von Medjugorje gesprochen hat, wird er seine volle Einsicht rechtzeitig zur Verfügung stellen
http://www.ewtnnews.com/catholic-news/Vatican.php?id=15570

.

von esther10 14.05.2017 00:33

Der Kenner des Geheimnisses der FATIMA


Der Autor des Buches ‚Das dritte Geheimnis von Fatima‘ Interview mit dem Experten, der die Richtigkeit eines Schlüssel Dokument in der Geschichte der Kirche bestätigt. Das ist die Geschichte.

Es ist eines der bekanntesten in Spanien und im Ausland Handschrift Experten. Begoña Slocker de Arce , Experte der Courts of Justice in Vermögenswerte, hat sich zu einem der wichtigsten Dokumente in der Geschichte der Kirche untersucht: die angebliche dritte Geheimnis von Fatima nicht offenbart, zeitgleich mit der Feier des hundertsten Jahrestag der Erscheinungen nächste 13. Mai.

Das Buch vertieft sich in die Offenbarung, die einen Papst unter der Kontrolle des Satans exisitrá
Impeccable Bericht zwanzig - vier Folianten, gesammelt in voller Höhe in meinem Buch The Best Kept Secret of Fatima , deren vierte Auflage ist bereits die Gruppe vorbereitet Planet in nur einem Monat, ergibt sich eine überraschende Schlussfolgerung: Schwester Lucia von Fatima schrieb ein Dokument , das bisher geschah in denen unbemerkt, die Jungfrau von seiner ganz oben und die Existenz eines Papstes unter dem Abfall in der Kirche prophezeit Kontrolle des Satans .

Frage : Haben Sie genügend Wissen über die Erscheinungen von Fatima , die würde bedingen ihn , wenn Ihr Bericht vorbereitet?

Antwort : Wie jemand in einer katholischen Schule erzogen, kannte der Erscheinung der Muttergottes an die kleinen Fische, aber ohne andere Informationen , die mir über die Jahre interessiert haben könnte. So habe ich nicht die geringste Anlage hat , diese Arbeit zu tun, entweder für oder gegen Authentizität. Dies ist die Prämisse von Anfang an gewarnt, und Sie ohne Bedingung vereinbart.

Q : Wie ein ausgewiesener Experte Kalligraph innerhalb und außerhalb Spaniens, hat er nicht irgendwann befürchten , dass sein Bericht über das dritte Geheimnis von Fatima konnte enthüllt nicht in irgendeiner Weise seinen makellosen Ruf auswirken?

A: Als ich erfuhr , dass das Know - how war veröffentlicht werden in voll, ich habe haben einen Moment der Angst, bewusst zu sein , dass dies sah werden würde an von Experten aller Art sehr eng, der Prozess gegen Berufskollegen eingeben. Aber ich weiß auch , dass , nachdem sie mit Strenge und Ethik getan zu haben, einige sagen vielleicht über die Argumente , die ich entwickeln in Know - how. I - Daten sind korrekt in Bezug auf eine Vergleichsstudie. In der Tat, die ich für meine Umsicht nur Worte von Glückwünschen erhielt auf vergleichbare Daten zu bauen.

F: Wie viele Jahre haben Sie Ihren Beruf praktiziert? Wo er studierte und wer seine besten Lehrer? Wann und warum hast du entscheiden zu seiner eigenen Handschrift Zentrum gefunden?

A: Ich bin seit mehr als zwanzig Jahren den Beruf des Graphologen-Forensiker zu üben. Mein Vater, Luis Pérez Slocker war bereits Graphologe und Graphologen seit 1954, Maite Student Ras, Tions dieser Wissenschaft in Spanien. Es war mein Vater, der mir geraten , kommen zu der Spanischen Gesellschaft für Graphologie mit meinem Lehrer Mauricio Xandro, der zwei Jahre und letzten Mitglieder der Generation von Lehrern als Augusto Vels, Max Pulver (Schweiz), Rafael Shermann (Deutschland) vor gestorben und Matilde Ras, Tions der Graphologie in Spanien. Und ich erwähne Graphologie, Kalli Expertise , die ein Zweig davon. Ich vermisse kein kalligraphisches Fähigkeit , die Graphologie nicht verwendet wird . Das Grafológico Zentrum wurde gegründet , weil wachsende Arbeit und die Anzahl der Spezialitäten dieser Wissenschaft, ich hatte von Bereichen zu trennen und somit verschiedene Spezialitäten und qualifizierte sich für jeden Profi.

F: Können Sie mich zitieren eine der Fragen , die mehr Berühmtheit als nötig haben Speaking ein Experte?

A: Mein Berufsgeheimnis hindert mich aus sprechen über Themen gemacht. Für mich ist jeder Fall das wichtigste und, einmal getan, alles , was zählt , ist , ich fühle mich ruhig mit dem, was ich für gut oder schlecht von meiner Berufsethik gemacht habe.

F: Was haben Sie schließlich zur Überprüfung der Echtheit eines Dokuments von solchen Bedeutung , die schwierige Herausforderung stellen?

A: Da ich beteiligte sich mit Ihnen in einem anderen seiner Bücher, in denen ich Respekt für meine Arbeit zeigte, nicht ein Jota des Berichts zu ändern ich gemacht die Lügen von ZP auf die Persönlichkeit von Jose Luis Rodriguez Zapatero, wo er sagte , er habe nicht gelogen aber glaubt , seine eigenen Lügen. Das gab mir Vertrauen mit Ihnen, weil ich wusste , dass war nicht meine Expertise gehen zu manipulieren. Und in der Tat, weder hat es jetzt getan: es genau ist me've geliefert zu mögen.



F: Warum sind Sie so sicher , dass das Dokument des dritten Geheimnisses von Fatima geschrieben nicht offenbart wurde, als die ersten beiden Geheimnisse, durch die Hand von Schwester Lucia?

R: So sicher? Ich weiß nur , dass meine Arbeit mit Strenge durchgeführt wird, mit all dem Wissen in den Dienst der Know - how. Ich denke , dass es unmöglich ist , zu zwei Buchstaben identisch zu schreiben, da wir das Leben haben, Bewegung und das ist , was die gleiche Person gibt einige Unterschiede im selben Brief zu schreiben. Wir haben auch persönliche Eigenschaften, die aus unserer unbewussten Teil kommen, und es ist unmöglich , ein anderer Autor als das gleiche spielen sie . Geschwindigkeit ist sehr wichtig, weil es sehr schwierig ist , zu imitieren, Neigung, Zusammenhalt ... sind Eigenschaften , die ein Fälscher nicht mehr als sechs geraden Linien halten können , weil die nicht - bewusst betrügt und Handbewegung aufgrund des Gehirns, nicht unsere Absichten. Dies ist ein klarer Fall haben wir das Dokument , in dem diese Faktoren sind in positiv untersucht, nie mit genügend Unterschiede seine Echtheit zu zweifeln.

Die Analyse hat hart gewesen, da wir mit Briefen aus einer anderen Zeit gearbeitet haben
F: Gibt es noch andere renommierte Experten, wie Sie, Ihre Schlussfolgerung zu unterstützen? Wer sind sie?

A: Sobald die Arbeit mit meinem üblichen Team, das Lorena Gilaranz, Experte der Courts of Justice gehört, beendete ich zwei der angesehensten Experten gingen, meine Kollegen, der mir die zunickte und bekam auch Unterstützung der spanischen Gesellschaft der Graphologie.

F: Hat es viele Stunden der Vorbereitung seiner umfangreichen Stellungnahme nahm? Welche Verfahren gefolgt? Haben Sie benötigen die Hilfe von jemandem?

A: Die Analyse hat hart gewesen, da wir mit den Buchstaben einer anderen Zeit gearbeitet haben; Wir untersuchten , jeder von ihnen Änderungen in beiden Dokumenten zu erkennen. Expertise selbst hat mich Tage genommen und Nächte, bis zur Auslieferung, so dass es klar , dass das Ergebnis hat keinen Einfluss auf mein Ansehen oder eine andere Gegend. Wie ich in dem Bericht sagen, mit den Originalen könnten sie andere Tests durchführen, die glaube ich nur verstärken , was ich mein Wissen und Gewissen diktiert.
http://www.esdiario.com/elsemanaldigital...-en-contra.html

von esther10 14.05.2017 00:32

Das folgende ist eine inoffizielle Abschrift der In-Flight-Pressekonferenz auf dem päpstlichen Flugzeug, das von Fatima nach Rom am 13. Mai 2017 zurückkehrt.

Greg Burke: Danke Heiligkeit, sie waren 24 sehr intensive Stunden, wie du gesagt hast, für den Herrn, 24 Stunden für unsere Dame. Es ist offensichtlich, dass die Portugiesen sich sehr berührt fühlten, als Sie sagten: "Wir haben eine Mutter", dass sie das in besonderer Weise fühlen. Vor 100 Jahren erschien unsere Dame nicht drei wichtigen Journalisten, sie erschien drei Hirten, aber wir haben gesehen, wie sie mit ihrer Einfachheit und Heiligkeit in der Lage waren, diese Botschaft in die ganze Welt zu bringen. Die Journalisten machen die Nachricht an - es wird von der Anzahl der Nationen gesehen, aus denen sie kommen - und sie sind sehr neugierig auf diese Reise von Ihnen. Wenn du etwas erstes sagen möchtest ... toll ...


Papst Franziskus: Zuerst einmal guter Abend. Vielen Dank. Und ich möchte auf die erste der möglichen Fragen antworten, damit wir die Dinge etwas schneller machen können. Es tut mir leid, wenn wir auf dem halben Punkt sind und sie kommen, um mir zu sagen, dass es Snack Zeit ist ... lasst uns alle zusammen machen. Vielen Dank.

Greg Burke: Gut, beginnen wir mit der portugiesischen Gruppe, mit Fatima Ferreira vom portugiesischen TV-Radio

Fatima Campos Ferreira (RTP): Ich weiß nicht, was ich vor dem Heiligen Vater sitze. Nun, zuerst vielen Dank für diese Reise. Heiliger Vater, du bist nach Fatima als Pilger gekommen, um Francisco und Jacinta in dem Jahr zu kanonisieren, in dem die Erscheinungen ihr 100. Jahr alt sind. Aus dieser historischen Sicht, was bleibt nun für die Kirche, für die ganze Welt? Auch hat Fatima eine Botschaft des Friedens. Heiliger Vater, du wirst im Vatikan in den kommenden Tagen, dem 24. Mai, den amerikanischen Präsidenten Donald Trump empfangen. Was kann die Welt erwarten und was erwartet der Heilige Vater von dieser Begegnung? Danke vielmals.

Papst Franziskus: Danke. Fatima hat sicherlich eine Botschaft des Friedens. Es wird der Menschheit durch drei große Kommunikatoren gebracht, die weniger als 13 Jahre alt waren, was interessant ist. Ja, ich bin als Pilger gekommen. Die Kanonisierung war etwas, was von Anfang an nicht geplant war, denn der Prozeß der Wunder war im Gange, aber plötzlich waren die Exportberichte positiv, und es wurde geschehen - so wurde die Geschichte erzählt - für mich war es Eine sehr große Freude Was kann die Welt erwarten? Frieden. Und wovon spreche ich von nun an mit wem? Frieden.

Ferreira: Und was bleibt jetzt von diesem historischen Moment für die Kirche?

Papst Franziskus: Eine Botschaft des Friedens Und ich möchte etwas sagen ... Vor dem Aussteigen erhielt ich Wissenschaftler aus allen Religionen, die im Vatikanischen Observatorium in Castel Gandolfo studierten, darunter Agnostiker und Atheisten. Und ein Atheist sagte zu mir: "Ich bin ein Atheist." Ich werde Ihnen nicht sagen, von welcher Ethnie oder Herkunftsort er war - er sprach auf Englisch. Und am Ende fragte er mich: "Ich bitte Sie um einen Gefallen: Sagen Sie den Christen, dass sie ihre Botschaft des Friedens mehr lieben sollten."

Aura Miguel (Radio Renascença): Deine Heiligkeit , in Fatima hast du dich als "Bischof in Weiß gekleidet" vorgestellt. Bisher hat sich dieser Ausdruck eher auf die Vision des dritten Teils des Geheimnisses, Johannes Paul II Märtyrer des zwanzigsten Jahrhunderts. Was bedeutet es jetzt, deine Identifikation mit diesem Ausdruck?

Papst Franziskus : Das Gebet, das habe ich nicht geschrieben ... das Heiligtum hat es geschrieben ... aber auch ich habe versucht, weil sie das gesagt haben, und es gibt eine Verbindung mit dem Weiß. Der Bischof von Weiß, Unserer Lieben Frau von Weiß, der weiße Glanz der Unschuld der Kinder nach Taufe und Unschuld ... es gibt einen Zusammenhang mit der Farbe Weiß in diesem Gebet. Ich glaube - weil ich es nicht geschrieben habe - aber ich glaube, dass sie buchstäblich versucht haben, mit dem Weiß auszusprechen, dass der Wunsch nach Unschuld, für den Frieden ... Unschuld: nicht verletzen die anderen ... nicht zu schaffen Konflikt, das gleiche.

Miguel: Ist es eine Revision der Interpretation ...

Papst Franziskus : Nein, aber diese Vision ... ich glaube, dass Kardinal Ratzinger damals Präfekt der Glaubenslehre alles klar erklärt hat. Vielen Dank.

Claudio Lavanga (NBC News): Vielen Dank. Heiliger Vater, gestern hast du die Gläubigen gebeten, alle Wände zu brechen, doch am 24. Mai traf man ein Staatsoberhaupt, das droht, Mauern zu bauen. Es ist ein bisschen widersprüchlich für Ihr Wort, aber er hat auch - es scheint - Meinungen und Entscheidungen, die sich von Ihnen in anderen Themen unterscheiden, wie die Notwendigkeit zu handeln, um die globale Erwärmung oder die Begrüßung von Migranten zu konfrontieren ... So, im Licht von Dieses Treffen: Was ist Ihre Meinung von der Politik, die Präsident Trump bisher über diese Themen verabschiedet hat und was erwarten Sie von einem Treffen mit einem Staatsoberhaupt, der zu denken und zu handeln scheint?

Papst Franziskus: Die erste Frage ... Ich kann auf beide antworten ... Ich mache nie ein Urteil über eine Person, ohne ihnen zuzuhören. Ich glaube, das sollte ich nicht machen. In unserem Gespräch werden die Dinge herauskommen, ich werde sagen, was ich denke, er wird sagen, was er denkt, aber ich wollte niemals ein Urteil fällen, ohne die Person zu hören. Der Zweite…

Claudio Lavanga: Was denkst du über den Empfang von Migranten?

Papst Franziskus: Aber das weißt du alle gut ...

Claudio Lavanga: Die zweite ist statt dessen, was Sie von einem Treffen mit einem Staatsoberhaupt erwarten, der Ihnen widerspricht?

Papst Franziskus: Immer gibt es Türen, die nicht geschlossen sind. Suchen Sie nach den Türen, die zumindest ein bisschen offen sind, betreten und reden über gemeinsame Dinge und gehen weiter. Schritt für Schritt. Frieden ist handgefertigt. Es wird jeden Tag gemacht. Auch Freundschaft unter den Menschen, gegenseitiges Wissen, Wertschätzung, ist handgefertigt. Es wird jeden Tag gemacht. Respektiere den anderen, sag das, was man denkt, aber mit Respekt, aber zusammen spazieren ... jemand denkt an einen Weg oder das andere, aber sage das .... Sei sehr aufrichtig mit dem, was jeder denkt, nein?

Claudio Lavanga: Hoffen Sie, seine Entscheidungen nach dem Treffen zu mildern?

Papst Franziskus : Das ist eine politische Berechnung, die ich mir nicht erlaube.

Greg Burke: Danke Heiligkeit, jetzt gibt es einen Wechsel von Orten, Elisabetta Piqué kommt.

Elisabetta Piqué (La Nacion): Vielen Dank für diese kurze und sehr intensive Reise. Wir wollten Sie fragen, heute ist die Hundertjahrfeier der Erscheinungen von Unserer Lieben Frau von Fatima, aber ist auch der wichtige Jahrestag einer Tatsache Ihres Lebens, die vor 25 Jahren stattfand, als der Nuntius (Erzbischof) Calabresi Ihnen sagte, dass Sie Würde der Weihbischof von Buenos Aires werden, was das Ende deines Exils in Cordoba bedeutete und eine große Veränderung in deinem Leben. Hast du alle diese Tatsache verknüpft, die dein Leben mit unserer Dame von Fatima verändert hat? Und in diesen Tagen hast du vor ihr gebetet, hast du darüber nachgedacht und was hast du gedacht? Kannst du uns das erzählen? Vielen Dank.

Papst Franziskus : Frauen wissen alles, eh! Nein, ich habe nicht an den Zufall gedacht, nur gestern, während ich vor der Gottesmutter betete, erkannte ich, dass ich am 13. Mai den Anruf aus dem Nuntius vor 25 Jahren erhielt. Ich weiß nicht ... ich sagte, sehen Sie sich das gut an. Ich sprach mit unserer Dame ein wenig darüber. Ich fragte ihre Vergebung für all meine Fehler, auch von ein bisschen schlechten Geschmack für die Wahl von Menschen ... aber gestern habe ich das erkannt.

Greg Burke: Nicolas Seneze von La Croix kommt.

Nicolas Seneze (La Croix): Danke, heiliger Vater. Wir kehren von Fatima zurück, für die die Brüderlichkeit von St. Pius X. eine große Hingabe hat und vieles über eine Vereinbarung gesagt wird, die der Brüderlichkeit in der Kirche ein offizielles Statut geben würde. Manche haben sich sogar vorgestellt, dass es heute eine Ankündigung geben würde ... Heiligkeit, glaubst du, dass diese Vereinbarung in kurzer Zeit möglich ist? Und was sind die Hindernisse noch? Und was ist der Sinn für diese Versöhnung für dich? Und wird es die triumphierende Rückkehr für die Gläubigen sein, die gezeigt haben, was es bedeutet, wirklich katholisch zu sein oder was?

Papst Franziskus : Ich würde jede Form von Triumphalismus herauswerfen. Keiner. Vor einigen Tagen, die Feria Quarta der Kongregation für die Glaubenslehre, ihr Treffen - das nennen es die Feria Quarta, weil es der vierte Mittwoch ist - studierte ein Dokument und das Dokument hat mich noch nicht erreicht, das Studium der Dokument. Das ist das erste. Zweitens sind die gegenwärtigen Beziehungen brüderlich. Im vergangenen Jahr gab ich allen eine Lizenz für die Beichte, auch eine Form der Gerichtsbarkeit für die Ehen, aber schon vor den Problemen mussten die Fälle, die sie zum Beispiel hatten, von der Glaubenslehre gelöst werden. Die Lehre des Glaubens trägt sie vorwärts. Zum Beispiel, Missbrauch. Die Fälle von Missbrauch, sie brachten sie zu uns, auch zum Strafvollzug. Auch die Reduktion auf den Laienzustand eines Priesters, bringen sie uns. Die Beziehungen sind brüderlich. Mit Msgr. Fellay Ich habe eine gute Rapport. Ich habe viele Male gesprochen ... Ich mag es nicht, Dinge zu beeilen. Gehen. Gehen. Gehen. Und dann werden wir sehen. Für mich ist es kein Problem der Gewinner und Verlierer, es ist eine Frage der Brüder, die zusammen gehen müssen, auf der Suche nach einer Formel, um Schritte voranzubringen.

Tassilo Forcheimer (ARD): Heiliger Vater, anlässlich des Jubiläums der Reformation, können evangelische Christen und Katholiken in der Lage sein, eine weitere Strecke zusammen zu gehen. Wird es die Möglichkeit geben, an der gleichen Eucharistischen Messe teilzunehmen? Vor einigen Monaten sagte Kardinal Kasper: Ein Schritt vorwärts könnte schon in diesem Jahr stattfinden.

Papst Franziskus: Es gab große Fortschritte, eh ... wir denken an die erste Aussage zur Rechtfertigung, von diesem Moment an hat die Reise nicht aufgehört ... die Reise nach Schweden war sehr bedeutsam, weil es nur der Anfang war und auch ein Gedenken mit Schweden ... auch dort gibt es Bedeutung für den Ökumenismus der Reise ... das heißt, zusammen zu gehen, mit Gebet, mit Martyrium, mit Werken der Nächstenliebe, mit Werken der Barmherzigkeit. Und dort haben die lutherischen Caritas und die katholischen Caritas eine Vereinbarung getroffen, um zusammenzuarbeiten. Das ist ein toller Schritt. Aber es werden immer Schritte erwartet. Du weißt, dass Gott der Gott der Überraschungen ist. Aber wir dürfen niemals aufhören. Gehen Sie immer weiter. Gemeinsam zu beten, gemeinsam Zeugnis abzulegen und gemeinsam Barmherzigkeit zu erledigen, die die Nächstenliebe Jesu Christi verkünden, um anzukündigen, dass Jesus Christus der Herr ist, ist der einzige Retter, Und diese Gnade kommt nur von Ihm. Und auf diesem Weg werden die Theologen sie weiter studieren, aber der Weg muss fortfahren. Und (mit) Herzen eröffnet zu Überraschungen.

Mimmo Muolo (Avvenire): Guten Abend Heiligkeit . Ich stelle Ihnen eine Frage im Namen der italienischen Gruppe. Gestern und heute in Fatima, sahen wir ein großes Zeugnis des Volksglaubens zusammen mit Ihnen. Das gleiche findet sich zum Beispiel auch in anderen Marienschreinen wie Medjugorje. Was denkst du über diese Erscheinungen, wenn sie erschienen wären, und von der religiösen Leidenschaft, die sie geweckt haben, dass sie sich entschieden haben, einen Bischofspräsidenten für die pastoralen Aspekte zu ernennen? Und wenn ich mir eine zweite Frage erlauben kann, die ich kenne, ist deinem Herzen neben dem von uns Italienern sehr nah ... Ich würde gerne wissen, dass die NGOs der Absprache mit den Bootsverkäufern von Männern angeklagt wurden. Was denkst du über dies? Vielen Dank.

Papst Franziskus: Ich fange mit dem ersten an. Ich lese in den Papieren, die ich morgens mahnte, dass es dieses Problem gab, aber ich weiß immer noch nicht, wie die Details sind und deshalb kann ich keine Meinung geben. Ich weiß, es gibt ein Problem und die Untersuchungen gehen weiter. Ich hoffe, dass sie weiter vorankommen und dass die ganze Wahrheit herauskommt. Medjugorje, alle Erscheinungen oder die vermuteten Erscheinungen gehören zur privaten Sphäre, sie sind nicht Teil des öffentlichen, ordentlichen Lehramtes der Kirche. Medjugorje Medjugorje Eine Kommission wurde unter der Leitung von Kardinal Ruini gegründet. Benedikt XVI. Ich, am Ende des Jahres 2013 Anfang 2014, erhielt ich das Ergebnis von Kardinal Ruini. Es war Provision gute Theologen, Bischöfe, Kardinäle, aber gut. Sehr gut. Und die Kommission. Der Bericht von Ruini war sehr, sehr gut. Dann gab es einige Zweifel in der Kongregation für die Glaubenslehre, und die Kongregation beurteilte es als angemessen, jedem der Mitglieder dieses Feria quarta zu schicken (Anmerkung des Herausgebers : "Feria Quarta" ist ein einstägiges Treffen in der Kongregation für die Glaubenslehre, in der aktuelle Fälle untersucht werden) alle Unterlagen, auch diejenigen, die gegen den Ruini-Bericht zu sein schienen. Ich habe eine Benachrichtigung erhalten - ich erinnere mich, dass es ein Samstagabend war, spät abends ... und es schien nicht richtig zu sein. Es war wie das Aufstellen für die Auktion - entschuldigen Sie mir das Wort - der Ruini-Bericht, der sehr gut gemacht wurde. Und am Sonntagmorgen erhielt der Präfekt einen Brief von mir, der sagte, dass sie anstatt sie an die Feria Quarta zu schicken, sie würden mir die Meinungen persönlich schicken. Und die Kongregation beurteilte es als angemessen, jedem der Mitglieder dieses Feria quarta zu schicken (Anmerkung des Herausgebers : "Feria Quarta" ist ein einstägiges Treffen in der Kongregation für die Glaubenslehre, in der aktuelle Fälle untersucht werden) alle Die Dokumentation, auch diejenigen, die gegen den Ruini-Bericht zu sein schienen. Ich habe eine Benachrichtigung erhalten - ich erinnere mich, dass es ein Samstagabend war, spät abends ... und es schien nicht richtig zu sein. Es war wie das Aufstellen für die Auktion - entschuldigen Sie mir das Wort - der Ruini-Bericht, der sehr gut gemacht wurde. Und am Sonntagmorgen erhielt der Präfekt einen Brief von mir, der sagte, dass sie anstatt sie an die Feria Quarta zu schicken, sie würden mir die Meinungen persönlich schicken. Und die Kongregation beurteilte es als angemessen, jedem der Mitglieder dieses Feria quarta zu schicken (Anmerkung des Herausgebers : "Feria Quarta" ist ein einstägiges Treffen in der Kongregation für die Glaubenslehre, in der aktuelle Fälle untersucht werden) alle Die Dokumentation, auch diejenigen, die gegen den Ruini-Bericht zu sein schienen. Ich habe eine Benachrichtigung erhalten - ich erinnere mich, dass es ein Samstagabend war, spät abends ... und es schien nicht richtig zu sein. Es war wie das Aufstellen für die Auktion - entschuldigen Sie mir das Wort - der Ruini-Bericht, der sehr gut gemacht wurde. Und am Sonntagmorgen erhielt der Präfekt einen Brief von mir, der sagte, dass sie anstatt sie an die Feria Quarta zu schicken, sie würden mir die Meinungen persönlich schicken. "Feria Quarta" ist ein einstägiges Treffen in der Kongregation für die Glaubenslehre, in der aktuelle Fälle untersucht werden) alle Unterlagen, auch diejenigen, die gegen den Ruini-Bericht zu sein schienen. Ich habe eine Benachrichtigung erhalten - ich erinnere mich, dass es ein Samstagabend war, spät abends ... und es schien nicht richtig zu sein. Es war wie das Aufstellen für die Auktion - entschuldigen Sie mir das Wort - der Ruini-Bericht, der sehr gut gemacht wurde. Und am Sonntagmorgen erhielt der Präfekt einen Brief von mir, der sagte, dass sie anstatt sie an die Feria Quarta zu schicken, sie würden mir die Meinungen persönlich schicken. "Feria Quarta" ist ein einstägiges Treffen in der Kongregation für die Glaubenslehre, in der aktuelle Fälle untersucht werden) alle Unterlagen, auch diejenigen, die gegen den Ruini-Bericht zu sein schienen. Ich habe eine Benachrichtigung erhalten - ich erinnere mich, dass es ein Samstagabend war, spät abends ... und es schien nicht richtig zu sein. Es war wie das Aufstellen für die Auktion - entschuldigen Sie mir das Wort - der Ruini-Bericht, der sehr gut gemacht wurde. Und am Sonntagmorgen erhielt der Präfekt einen Brief von mir, der sagte, dass sie anstatt sie an die Feria Quarta zu schicken, sie würden mir die Meinungen persönlich schicken. Ich habe eine Benachrichtigung erhalten - ich erinnere mich, dass es ein Samstagabend war, spät abends ... und es schien nicht richtig zu sein. Es war wie das Aufstellen für die Auktion - entschuldigen Sie mir das Wort - der Ruini-Bericht, der sehr gut gemacht wurde. Und am Sonntagmorgen erhielt der Präfekt einen Brief von mir, der sagte, dass sie anstatt sie an die Feria Quarta zu schicken, sie würden mir die Meinungen persönlich schicken. Ich habe eine Benachrichtigung erhalten - ich erinnere mich, dass es ein Samstagabend war, spät abends ... und es schien nicht richtig zu sein. Es war wie das Aufstellen für die Auktion - entschuldigen Sie mir das Wort - der Ruini-Bericht, der sehr gut gemacht wurde. Und am Sonntagmorgen erhielt der Präfekt einen Brief von mir, der sagte, dass sie anstatt sie an die Feria Quarta zu schicken, sie würden mir die Meinungen persönlich schicken.

Diese Meinungen wurden untersucht und alle unterstreichen die Dichte des Ruini-Berichts. Grundsätzlich müssen drei Dinge unterschieden werden: die ersten Erscheinungen, dass sie Kinder waren. Der Bericht sagt mehr oder weniger, dass es weiter studiert werden muss. Die Erscheinungen, die vermuteten gegenwärtigen Erscheinungen: Der Bericht hat seine Zweifel. Ich persönlich bin böser, ich bevorzuge die Madonna als Mutter, unsere Mutter und nicht eine Frau, die den Kopf eines telegraphischen Amtes hat, der jeden Tag eine Nachricht zu dieser Stunde sendet. Das ist nicht die Mutter Jesu. Und diese vermuteten Erscheinungen haben nicht viel Wert. Das sage ich als persönliche Meinung. Aber es ist klar. Wer denkt, dass die Madonna sagt, "komm morgen zu dieser Zeit, und zu diesem Zeitpunkt werde ich eine Nachricht an diesen Seher sagen?" Nein. Die beiden Erscheinungen sind unterschieden. Der dritte, der Kern des Ruini-Berichts, die spirituelle Tatsache, Die pastorale Tatsache. Leute gehen dort und konvertieren. Menschen, die Gott begegnen, ändern ihr Leben ... aber das ... dort ist kein Zauberstab dort. Und diese spirituelle und pastorale Tatsache kann nicht ignoriert werden. Nun, um die Dinge mit all diesen Informationen zu sehen, mit den Antworten, die die Theologen mir geschickt haben, wurde dieser gute, gute Bischof ernannt, weil er Erfahrung hat, den pastoralen Teil zu sehen, wie es geht. Und am Ende wird er ein paar Worte sagen.

Muolo: Heiligkeit , danke auch für den Segen meiner Mitbürger , die dir danken, sie haben es gesehen und sind sehr glücklich ...

Greg Burke: Heiligkeit, jetzt, wenn ich der Böse sein kann, haben wir alle Sprachgruppen und ...

Papst Franziskus: Zeit ist schon da?

Greg Burke: Es gibt eine Frage, sie sagen mir.

Papst Franziskus: Ein oder zwei weitere.

Joshua McElwee (Nationaler Katholischer Reporter): Danke, der Heilige Vater. Das letzte Mitglied der Kommission für den Jugendschutz, das von einem Priester missbraucht wurde, trat im März zurück. Sie, Frau Marie Collins, sagte, dass sie zurücktreten musste, weil die Beamten im Vatikan die Empfehlungen der Kommission nicht umsetzen, dass Sie, der Heilige Vater, genehmigt haben. Ich habe zwei Fragen: Wer ist verantwortlich, und was machen Sie, heiliger Vater, um sicherzustellen, dass die Priester und Bischöfe im Vatikan die von Ihrer Kommission vorgeschlagenen Empfehlungen umsetzen?

Papst Franziskus : Marie Collins erklärte mir die Sache gut, ich sprach mit ihr, sie ist eine gute Frau, aber sie arbeitet weiter in der Bildung von Priestern in diesem Punkt ... sie ist eine gute Frau, die arbeiten will .. Aber sie hat diese Anschuldigung gemacht, und sie hat ein bisschen Grund ... warum? Weil es so viele verspätete Fälle gibt, dann in dieser Periode der Verspätung, weil sie dort ansammeln, müssen Sie dafür Gesetze machen ... was sollen die Diözesanbischöfe tun? Heute ist in fast allen Diözesen das Protokoll in diesen Fällen zu folgen: Es ist eine große Verbesserung. Auf diese Weise sind die Dossiers gut gemacht. Dann gibt es die Vorwürfe ... das ist ein Schritt. Ein weiterer Schritt: Es gibt nur wenige Leute, es muss mehr Menschen in diesem Bereich fähig sein, und der Staatssekretär sucht, auch Monsignore Mueller ( Anmerkung des Herausgebers : Kardinal Gerhard Ludwig Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre , um neue Menschen zu präsentieren . Der andere Tag zwei oder drei weitere wurden genehmigt ... der Direktor des Disziplinaramtes änderte sich, wer war gut, eh, er war sehr gut, aber er war ein bisschen müde ... er kehrte in sein Heimatland zurück, um dasselbe zu tun Sein bischöflicher Und der neue ist ein Irländer, Msgr. (John) Kennedy, er ist eine sehr gute Person, sehr effizient, prompt, und das hilft viel. Und der neue ist ein Irländer, Msgr. (John) Kennedy, er ist eine sehr gute Person, sehr effizient, prompt, und das hilft viel. Und der neue ist ein Irländer, Msgr. (John) Kennedy, er ist eine sehr gute Person, sehr effizient, prompt, und das hilft viel.

Dann gibt es noch etwas: Manchmal senden die Bischöfe - wenn das Protokoll in Ordnung ist, geht es sofort zum Feria Quarta und den Feria Quarta Studien und entscheidet. Wenn das Protokoll nicht in Ordnung ist, muss es wieder zurückkehren. Deshalb denkst du an kontinentale Hilfe oder in einem Kontinent oder zwei ... in Lateinamerika, einer in Kolumbien, einer anderen in Brasilien, als Vorgerichte oder kontinentale Tribunale ... das ist in der Planung ... aber dann ist es gut , Sie studieren es bei feria quarta und sie nehmen seinen klerikalen Status weg. Das geht zurück in die Diözese, und der Priester macht Rückgriff. Zuerst wurde die Anwendung von der gleichen Feria Quarta untersucht, die den Satz gegeben hatte, und das ist ungerecht. Ich habe ein weiteres Tribunal erschaffen und ich habe eine unbestreitbare Person als den Kopf, den Erzbischof von Malta, Msgr. (Charles Jude) Scicluna, der einer der stärksten gegen Missbräuche ist, Und diese zweite - denn wir müssen nur - derjenige, der Rückgriff macht, ist berechtigt, einen Verteidiger zu haben. Wenn er (der Verteidiger) den ersten Satz genehmigt, ist der Fall vorbei. Seine einzige Option ist ein Brief, der den Papst um Verzeihung bittet. Ich habe noch nie eine Entschuldigung unterschrieben. Ich glaube, ich weiß nicht, eine andere Frage. So ist es so. Wir gehen vorwärts. Wenn Marie Collins zu diesem Zeitpunkt recht hatte, waren wir auch unterwegs. Aber es sind 2000 Fälle gestapelt. Wir waren auch unterwegs Aber es sind 2000 Fälle gestapelt. Wir waren auch unterwegs Aber es sind 2000 Fälle gestapelt.

Portugiesischer Journalist: Ich werde eine Frage über den Fall Portugal stellen, aber ich denke, dass es auf viele der westlichen Gesellschaften angewendet werden kann. In Portugal sagen fast alle Portugiesen, dass sie sich als Katholiken identifizieren. Aber die Art und Weise, wie die Gesellschaft organisiert ist, die Entscheidungen, die wir treffen, sind oft gegen die Anzeichen der Kirche. Ich verweise auf die Ehe zwischen Homosexuellen, die Legalisierung der Abtreibung, jetzt werden wir beginnen Diskussion über Sterbehilfe. Wie sehen Sie das?

Papst Franziskus : Ich finde es ein politisches Problem. Und das auch das katholische Gewissen ist kein katholischer der Gesamtheit der Kirche und dahinter gibt es keine nuancierte Katechese, eine menschliche Katechese. Das heißt, der Katechismus der katholischen Kirche ist ein Beispiel für das, was ein ernstes und nuanciertes Ding ist. Ich denke, dass es einen Mangel an Bildung und auch von Kultur gibt. Weil es neugierig ist, in einigen anderen Regionen denke ich an den Süden Italiens, einige in Lateinamerika, sie sind sehr katholisch, aber sie sind anti-klerikal und "Priester-Esser", dass ... es ein Phänomen gibt, das existiert. Es geht um mich. Deshalb sage ich den Priestern, du wirst es gelesen haben, aus dem Klerikalismus zu fliehen, weil der Klerikalismus die Menschen entzieht. Mögen sie vor dem Klerikalismus fliehen und ich füge hinzu: Es ist eine Plage in der Kirche. Aber hier gibt es auch eine Katechese,
http://www.ewtnnews.com/catholic-news/Vatican.php?id=15572

von esther10 14.05.2017 00:28

Im Endspurt-Wahlkampf in NRW warnt die CDU vor rot-rot-grüner Gefahr

Veröffentlicht: 14. Mai 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: AfD, bürgerliches Lager, bundesweite CSU, CDU, Duldung, Endspurt, Grüne, Kraft, Landesregierung, Linkspartei, Ministerpräsidentin, NRW, spd, Stimmensplitting, Wahlkampf |Ein Kommentar
Von Felizitas Küble



In Nordrhein-Westfalen wird heute der neue Landtag gewählt, einige Monate später steht die Bundestagswahl vor der Tür.

https://charismatismus.wordpress.com/201...gruener-gefahr/

Wenn der CDU die Argumente und Wahlkampfthemen ausgehen (in NRW erwiesen sich die CDU-Aussagen auf Plakaten weitgehend als flaches Blabla), dann fällt der Partei immerhin noch die Angst des „bürgerlichen Lagers“ vor einer Linksfront ein.

So sah ich heute auf dem Albersloher Weg nach Münster, den ich fast täglich mit dem Rad abfahre, erstmals dieses Riesenposter, das der CDU offenbar erst ganz im Endspurt eingefallen ist.

Wenn ich mit gleichgesinnten Leuten aus „unserem Lager“ über das Wählen rede, treffe ich vor allem auf diese fünf Standpunkte:

1. Die „gesinnungsethische“ Position: Mit beiden Stimmen eine christliche Kleinpartei wählen, zB. „Aufbruch C“.
2. Die „strategische“ Position: Mit beiden Stimmen CDU wählen, wenngleich mit Bauchschmerzen, um unbedingt „Rot-rot-grün“ zu verhindern.
3. Die Protest-Position: Mit beiden Stimmen AfD wählen.
4. Die liberal-bürgerliche Position: Erststimme CDU, Zweitstimme FDP. (Die Wahl der FDP wird damit begründet, daß sie nicht für die verfehlte Asylpolitik Merkels mitverantwortlich ist – und daß die Schulpolitik der FDP in NRW noch klassisch orientiert ist – was übrigens stimmt: Die FDP spricht sich eindeutig gegen Gesamtschulen aus, tritt klarer als die CDU für den Erhalt des dreigliedrigen Schulwesens ein, betont das Elternrecht der freien Schulwahl etc.)

Alle diese Standpunkte sind ernst zu nehmen und die jeweiligen Überlegungen zu erwägen. Natürlich existieren weitere Mischformen (z.B. Erststimme CDU, Zweitstimme eine kleine christliche Partei).

5. Es gibt zudem eine „mittlere“ Position, die Protest und Strategie verbindet und darin besteht, mit der Erststimme die CDU zu wählen, mit der Zweitstimme die AfD.

Begründung: Die Erststimme würde der AfD sowieso nichts nützen, also kann man sie dem CDU-Direktkandidaten geben, denn es geht bei der Erststimme (Persönlichkeitswahlrecht) allein darum, welcher Direktkandidat die meisten Stimmen erhält (dieser gelangt dann ins Parlament). Also verhindert man potentiell mit der CDU-Erststimme den Sieg des SPD-Kandidaten und wählt insofern „gegen rot-grün“.

Die wichtigere Zweitstimme (Verhältniswahlrecht) geht an die AfD, weniger weil die Partei so wunderbar wäre (gerade in NRW gibt es bei der AfD seit Jahren etliche Querelen, zudem wirkt die Partei teils noch ziemlich unausgegoren).

Aber man kann mit der Wahl der AfD die CDU unter Druck setzen, den konservativen Flügel dort stärken und zugleich indirekt den Einfluß der CSU in Berlin festigen.

Leider hat es die CSU versäumt, sich bundesweit auszudehnen, zumal sich die AfD dann weitgehend erübrigt hätte.

Durch diesen Jahrhundertfehler der CSU-Pfründenbewahrer im Freistaat ist die AfD überhaupt erst richtig hochgekommen, ist also auf einem strategischen CSU-Versagen erwachsen.
Das bürgerlich-konservative Lager würde sonst weitgehend, wie Umfragen belegen, deutschlandweit die CSU wählen (ungeachtet aller Detailkritik, die man natürlich auch an dieser Partei üben kann) – das gilt übrigens auch für AfD-Anhänger mit Protestwahlmotiven.

Näheres hierzu lesen Sie in unseren 18 Artikeln zum Thema „bundesweite CSU“ im CHRISTLICHEN FORUM: https://charismatismus.wordpress.com/cat...kreuther-geist/)

Zur Gefahr von rot-rot-grün in NRW:
Ministerpräsidentin Kraft (SPD) hat sich im Vorfeld der Landtagswahl klar gegen jede Koalition mit der Linkspartei ausgesprochen. Auch wenn man nicht sicher weiß, ob sich Kraft und Co. an diese Ansage halten, so wird man wohl davon ausgehen können, daß die Sozialdemokraten eine große Koalition anstreben, zumal die Grünen gottlob auf dem absteigenden Ast sind. Es geht also wahrscheinlich nur noch darum, wer in der künftigen NRW-Regierung die stärkste Fraktion wird: CDU oder SPD.

Allerdings hat Kraft keineswegs die Duldung einer rot-grünen Koalition durch die Linkspartei ausgeschlossen – das wäre auch lächerlich, schließlich ist dies bei der vorletzten rotgrünen Landesregierung in NRW bereits der Fall gewesen. Für die Linkspartei ist eine solche Tolerierungs-Situation ideal: sie kann die Rot-Grünen wirksam stützen, also eine CDU-geführte Regierung verhindern, ist aber zugleich nicht (mit)verantwortlich für deren Regierungsarbeit.

von esther10 14.05.2017 00:27

NACHRICHTEN
Schlagzeilen > FATIMA @ 100: Top Vatikan prelate Herausforderungen Fatima Verschwörungen
FATIMA @ 100: TOP VATIKANISCHE PRÄLAT-HERAUSFORDERUNGEN FATIMA-VERSCHWÖRUNGEN

13. Mai 2017 | Von Christopher Lamb


Kardinal Pietro Parolin sagt keine Wahrheit in Gerüchten, dass der Vatikan einige der dritten Prophezeiung in Fatima zurückgehalten hat

FATIMA @ 100: Top Vatikanische Prälat-Herausforderungen Fatima-Verschwörungen
Der zweite Pfad des Papstes in der letzten Nacht suchte die Verschwörungstheorien um die Fatima-Prophezeiungen zu entlarven, darunter auch die Jungfrau Maria gegen das Zweite Vatikanische Konzil.

In einer Predigt für eine Messe spät letzte Nacht im portugiesischen Marienheiligtum sagte Kardinal Pietro Parolin, dass die "Gläubigen, Bischöfe, der Papst" auf die Forderungen der "Mutter Gottes" antworteten, die an die drei Hirtenkinder geliefert wurden, die die Erscheinungen erlebten vor einem Jahrhundert.

Bekannt als die Geheimnisse von Fatima waren Verschwörungen weit verbreitet, dass der Vatikan Informationen über die dritte Prophezeiung, die offiziell im Jahr 2000 veröffentlicht wurde, zurückgehalten hat. Einige haben argumentiert, dass dies eine Warnung vor den Reformen des II. Vatikanischen Konzils und damit der kirchlichen Hierarchie beinhaltete Will die vollständigen Details des dritten Geheimnisses verbergen.

Aber Kardinal Parolin, der Staatssekretär des Heiligen Stuhls, suchte eine Linie unter die Spekulation zu ziehen, vor allem die Berufung des Rates.

"Von Osten nach Westen hat die Liebe des Unbefleckten Herzens Maria einen Platz im Herzen der Völker als Quelle der Hoffnung und des Trostes gewonnen. Der Zweite Vatikanische Ökumenische Rat traf sich, um das Gesicht der Kirche zu erneuern und stellte sich im wesentlichen als Rat der Liebe vor ", erklärte der Kardinal in einer Predigt, die für die Gelegenheit vorbereitet war.

Ein weiteres Thema für Fatima-Devotees ist die Botschaft von Maria über die Bekehrung Russlands und er fordert, dass das Land ihrem Unbefleckten Herzen gewidmet ist. Manche sagen, diese Bitte ist nicht erfüllt worden, obwohl Johannes Paul II. Eine Weihe der ganzen Welt durchgeführt hat.

"Die Gläubigen, die Bischöfe, der Papst versäumte es nicht, die Forderungen der Mutter Gottes und des Menschen zu beachten: die ganze Welt wurde ihr geweiht", betonte Kardinal Parolin. "Überall wachsen Gruppen und Gemeinden der Gläubigen weiter. Von der gestrigen Apathie wecken, arbeiten sie jetzt, um der Welt das wahre Gesicht des Christentums zu zeigen. "

Vor der Reise mit Franziskus nach Fatima kritisierte der Kardinal die "nutzlose Spekulation" um die Geheimnisse und die Botschaft von Maria aus den Erscheinungen 1917 wurde "öffentlich und offen" offenbart.

Letzte Nacht sagte der Kardinal die Schlüsselbotschaft von Fatima für die Christen, um für den Frieden in "Umwandlung, Wiedergutmachung und Vertrauen" zu arbeiten und bereit zu sein, Opfer zu bringen, um Korruption zu bekämpfen.



"Wenn jemand uns eine gefälschte Banknote passiert, könnte eine spontane und sogar logische Reaktion sein, um es an jemand anderen weiterzugeben. Das zeigt uns, wie bereit wir sind, in eine perverse Logik zu fallen, die übernimmt und uns das Böse verbreitet ", sagte der Kardinal.



"Ich war ein unschuldiges Opfer, als ich die gefälschte Banknote erhielt, ein Opfer des Bösen von anderen. Aber sobald ich mich entschließe, die gefälschten Notizen an jemand anderes weiterzugeben, bin ich nicht mehr unschuldig. Ich bin von der verführerischen Macht des Bösen überzeugt und habe ein neues Opfer geschaffen. Ich bin ein Agent des Bösen geworden, jetzt verantwortlich und schuldig. Die Alternative ist, den Vormarsch des Bösen zu stoppen, aber das geschieht nur, indem er einen Preis bezahlt, indem er die gefälschte Banknote behält und so andere vom Vormarsch des Bösen befreit. "

Er fuhr fort: "Dies ist die einzige Reaktion, die das Böse aufhalten und über sie herrschen kann. Die Menschen gewinnen diesen Sieg, wenn sie zu einem Opfer fähig sind, das zur Wiedergutmachung wird. "



Der Papst ist in Fatima, um die Hundertjahrfeier der Erscheinungen zu markieren und zwei der Kinderseher Jacinta und Francisco Marto zu kanonisieren, die zum Zeitpunkt der Visionen sieben und neun Jahre alt waren. Ihre 10-jährige Cousine, Lucia dos Santos, war auch ein Zeuge. Sie wurde eine Karmeliterin und sie war es, die die Fatima-Geheimnisse transkribierte. Schwester Lucia, die im Alter von 97 Jahren starb, schrieb das dritte Geheimnis im Jahre 1943 nieder und befahl, es erst 1960 zu öffnen. Es war Johannes Paul II., Der 40 Jahre später befahl, freigelassen zu werden. Diese Prophezeiung war eine apokalyptische Vision einer Verfolgung von Christen, darunter ein "Bischof in Weiß gekleidet", der Papst, der unter schwerem Feuer von Kugeln und Pfeilen kommt und getötet wird.



Dies war eine Prophezeiung des Attentats von 1981 auf dem polnischen Papst, obwohl sich der Papst in Fatima gestern mit dieser Prophezeiung verknüpft hat, während er sie auf alle getauften Katholiken anwendet.



"Ich schaue auf dein Gewand des Lichts, und als ein Bischof, der in Weiß gekleidet ist, erinnere ich mich an all jene, die in der Pracht ihrer Taufe gehütet haben, in Gott zu leben und die Geheimnisse Christi zu erzählen, um Frieden zu erlangen, "Er betete
http://www.thetablet.co.uk/news/7089/0/f...ma-conspiracies-

https://www.youtube.com/watch?v=PpbvxgltmVY

von esther10 14.05.2017 00:25

10. Mai 2017 - 09:30
Fatima de Mattei: die unvollendete Prophezeiung. Geheimnis nicht verraten. Die Handschrift Experte bestätigt: Schwester Lucia Hand


Am kommenden Samstag, 13. Mai hundert Jahre nach dem ersten der Erscheinungen Unserer Lieben Frau in Fatima fallen. In den vergangenen Wochen haben wir mehrmals mit diesem Thema, sowohl in Bezug auf das eingesetzte Buch von José Maria Zavala „El secreto mejor guardado de Fatima“, die in unser „Das Geheimnis ist nicht offenbart. Hundert Jahre nach der Zukunft der Kirche " , berichtet ein Interview von Kardinal Joseph Zen . Heute bieten wir Ihnen ein kurzes Interview von prof. Roberto de Mattei über die aktuelle Bedeutung und Zukunft von Fatima; und ein paar Passagen aus einem Interview Begona Slocker, die Handschrift Experte des Gerichts Madrid , die ein Gutachten über die angebliche nicht genannten Teil des dritten Geheimnisses führte sie an der Hand von Schwester Lucia dos Santos, der dritte der Seher der Cova de Iria zuzuschreiben.

Wir haben ein paar Sätze des prof transkribiert. De Mattei:

„Die Botschaft von Fatima ist auf jeden Fall das wichtigste Ereignis des zwanzigsten Jahrhunderts, und 100 Jahre nach zeigt alle seine Relevanz. Fatima ist nicht hinter uns, Fatima ist vor uns, es eine unvollständige Prophezeiung ist, wie Benedikt XVI selbst zugeben musste. "

„Ich habe mit größter Sorgfalt und Hingabe für diese Botschaft, die uns einen Interpretationsschlüssel für unsere Zeit gibt. Die Botschaft von Fatima da bekannt ist, ist eine Einheit aus drei Teilen zusammengesetzt. Eine erschreckende Vision der Hölle, die die unendliche Barmherzigkeit Gottes abgeholfen ausgedrückt durch das Unbefleckte Herz der Madonna. Der zweite Teil betrifft die Nationen durch den Satz zusammengefasst, die Russland weltweit verbreitet werden, ihre Fehler. In diesem Spread, der die Strafe für die Menschheit ist unrepentant Madonna lehnt Anträge einschließlich der Weihe Russlands an das Unbefleckte Herz Mariens gemacht durch den Papst und den Bischöfen in Gemeinschaft mit ihm und der Ausbreitung der Hingabe der fünf ersten Samstag des Monats zwei Anträge, die nicht beantwortet wurden, auch wenn minimal. "

„Und dann ist da noch der dritte Teil, der Gegenstand des Buches ist Tosatti bezog sich auf. Ich werde nicht in die dritte Geheimnis problematisch gehen. Es scheint mir, dass das, was wir wissen, noch beeindruckender ist, teilweise für die Verfolgung bekannt spricht gegen die Kirche und die Opfer sind eindeutig identifiziert. Der Makrokosmos des Christentums ist eine schreckliche Verfolgung ausgesetzt. Die Worte „Buße, Buße, Buße“ erinnern uns an der Idee der Sünde, die Existenz von Gut und Böse. Sie schlugen den vorderen Relativismus und Hedonismus dominant. Wir können sagen, dass die Botschaft von Fatima die Botschaft für unsere Zeit ist. "

#Fatima, de Mattei: die unvollendete #profezia. Die Handschrift Experte bestätigt: Schwester Lucia Hand.
Tweet Nachrichten!
Begona Slocker starben Graphologe 25 Jahre. Sein Vater, Luis Pérez Slocker war Graphologe und Experte Kalligraph seit 1954, Maite Student Ras, die diese Wissenschaft in Spanien eingeführt. Die Slocker in der spanischen Gesellschaft für Graphologie gebildet, Wissenschaft, deren Handschrift Experte ist ein Zweig.

„Als ich, dass die Know-how gelernt hätte, war in vollem Umfang veröffentlicht werden, hatte ich einen Moment der Angst, weil ich wusste, dass es mit einer Lupe von Experten aller Art untersucht werden würde, und es würde eine professionelle Beurteilung von Kollegen sein. Aber ich wusste, dass mit Strenge gearbeitet, es wäre wenig über die Themen zu sagen, dass ich in der Studie aus. Die Daten, die ich anbiete, sind korrekt. In der Tat erhielt ich nur die Worte von Glückwünsche für meine Vorsicht, nur auf Basis vergleichbarer Daten.

So sicher? Ich weiß nur, dass meine Arbeit mit Strenge durchgeführt wird, mit all dem Wissen um die Servicekompetenz gelegt. Ich denke, dass es unmöglich ist, zwei identische Briefe zu schreiben, weil wir das Leben, Bewegung, und es ist diese, dass ‚das Schreiben einer bestimmten Person einiger Unterschiede im selben Brief. Wir auch persönliche Zeichen, die nicht bewusst ist auf unserer Seite, und es ist unmöglich, dass ein anderer Autor, der nicht gleich reproduzieren ist. Die Geschwindigkeit ist sehr wichtig, weil es sehr schwierig ist, zu imitieren, die Neigung, Zusammenhalt. Es gibt Anzeichen dafür, dass ein Fälscher nicht mehr als sechs Zeilen unten halten kann, weil das Teil nicht bewusst ist und verrät die Handbewegung das Gehirn gehorcht, nicht unsere Absichten. Es ist ein klarer Fall, dass das Dokument, das wir untersucht haben, in der all diese Faktoren positiv sind, nie mit genügend Unterschiede seine Echtheit zu zweifeln. "

Die Arbeit wurde mit dem üblichen Team von Slocker erreicht, zu dem gehört auch Lorraine Gilaranz, anderen Justizexperten, und dann zwei der angesehensten grafologi Experten unterzogen wurde, das grüne Licht gegeben habe; und dann die Slocker hat die Bestätigung der spanischen Gesellschaft für Graphologie erhalten.

Finden Sie das vollständige Interview, in Spanisch, in diesem LINK.
http://www.esdiario.com/elsemanaldigital...-en-contra.html

von esther10 14.05.2017 00:23

14. Mai 2017 - 24:53

13. Mai: Papst Francis reinterprets Fatima



(Roberto de Mattei auf „The Time“ vom 14. Mai 2017) Fünfhunderttausend Menschen für Franziskus warteten gehalten auf dem Vorplatz des Fatima Heiligtum für die Heiligsprechung der beiden Pastorelli Francesco und Jacinta, im Alter von 9 und 11 Jahren, die zusammen mit Cousin Lucia dos Santos sah und sie hörten auf die Worte der Madonna zwischen 13. Mai und 13. Oktober 1917 die Heiligsprechung stattfand, und die Kirche hat unter den Heiligen jüngeren Kindern nicht Märtyrer in ihrer Geschichte eingeschrieben. Della Lucia Vetter, der im Jahr 2010 starb, ist noch nicht abgeschlossen , den Prozess der Seligsprechung.

Aber was die Fatima Anhänger aus der ganzen Welt schon lange gewartet haben nicht nur die Heiligsprechung, die Seher, sondern auch die Erfüllung durch die einige der Anfragen von Our Lady Pope, bis jetzt unbekannt.

Zwei gegenüberliegende hundertsten wir in diesem Jahr in der Tat begehen: die Erscheinungen von Fatima und der bolschewistischen Revolution von Lenin und Trotzki, die im selben Monat in Russland nahm in denen Portugal den Marian Zyklus beendet. In Fatima angekündigt Unsere Liebe Frau, dass Russland seine Fehler in der Welt ausbreiten würde und dass dieser Fehler würde Kriege entspringen, Revolution und Verfolgung gegen die Kirche. diese Unglücke Unserer Liebe Frau fragte vor allem einer aufrichtigen Reue der Menschheit und eine Rückkehr zu christlichen Prinzipien der sittlichen Ordnung zu vermeiden. Bei dieser notwendigen Änderung der Christen, trat Our Lady zwei spezifische Anfragen: die Weihe Russlands an das Unbefleckte Herz Mariens, machte der Papst in Gemeinschaft mit allen Bischöfen der Welt, und die praktische Ausbreitung des ersten Samstagen des Monats, das in der " Sie investieren, bekannt und mitgeteilt, für fünf aufeinander folgenden Samstagen, 15 Minuten zu meditieren und den Rosenkranz zu beten.

Die Ausbreitung dela Praxis des ersten Samstag des Monats hat nie die von den kirchlichen Behörden, die Päpstliche Betrauungsakte und Weihe an die Jungfrau Maria waren teilweise und unvollständig, vor allem aber, um mindestens 50 Jahre, Kirchenmänner nicht mehr predigen gefördert Geist des Opfers und der Buße, so eng gebunden an die Spiritualität der zwei Hirten heilig gesprochen. Als er 1919 Lucia Jacinta im Krankenhaus besucht, am Vorabend seines Todes, war das Gespräch all konzentriert sich auf dem von den beiden Cousins ​​angeboten Leiden der schrecklichen Sünder Hölle Penis, zu vermeiden, die sie von Madonna gezeigt hatte.

Franziskus, der nie in Fatima zuvor gewesen war, sogar als Priester, hat niemand diese Fragen nicht berühren. Am 12. Mai in der Kapelle der Erscheinungen, stellt sich vor als „Bischof in Weiß“, sagte der Papst: „Ich komme als Prophet und Bote die Füße alle zu waschen, am selben Tisch, die uns verbindet.“ Dann wird eine Einladung zum Beispiel von Francisco und Jacinta zu folgen. „Als auch entlang jeder Route fahren, werden wir alle Pilger auf die Straße gehen, abzureißen alle Wände und alle Grenzen überwinden, Ausgehen in allen Vororten, Gerechtigkeit und Frieden Gottes zu manifestieren.“ In seiner Predigt am 13. Mai auf dem Friedhof des Heiligtums, erinnerte Francis „alle meine Brüder in der Taufe und in der Menschheit“, insbesondere „die Kranken und Behinderten, Gefangenen und die Arbeitslosen, die Armen und verlassen“, und forderte sie auf „neu entdecken das junge und schönes Gesicht der Kirche, die leuchtet, wenn es Missionar ist, begrüßen, frei, treu, arm an Mitteln und reich an Liebe "

Die tragische Dimension der Botschaft von Fatima, die sich um die Konzepte von Sünde und Strafe dreht wird aufgehoben. Unsere Liebe Frau sagte dem kleinen Jacinta, dass Kriege nicht mehr als die Strafe für die Sünden der Welt und die Sünden, die mehr Seelen in die Hölle führen, sind diejenigen, die gegen Reinheit. Wenn heute leben wir in einem „dritten Weltkrieg in Stücken“, wie er oft gesagt, Franziskus, als die schreckliche Explosion der zeitgenössischen Unmoral wieder, den Punkt erreicht, der die Umkehrung der moralischen Gesetze legalisiert? Unsere Liebe Frau sagte Jacinta, dass, wenn es keine Änderung und Reue gewesen, Menschlichkeit bestraft werden würde, aber am Ende ihres Unbefleckten Herz würde triumphieren und die ganze Welt würde konvertieren. Heute nicht nur das Wort Strafe ist abscheulich, weil die Barmherzigkeit Gottes alle Sünden löscht, aber die Idee der Umwandlung ist nicht erwünscht, weil Missionierung, nach Papst Francis, „das stärkste Gift gegen die ökumenische Reise ist.“

Es muss zugegeben werden , dass die Botschaft von Fatima nach den soziologischen Kategorien von Papa uminterpretiert Bergoglio hat wenig mit der prophetischen Ankündigung des Triumphes des Unbefleckten Herzens Mariens, der vor hundert Jahren zu tun, Unsere Liebe Frau der Welt gab. (Roberto de Mattei auf "The Time" vom 14. Mai 2017
https://www.corrispondenzaromana.it/tag/fatima/
https://www.corrispondenzaromana.it/tag/papa-francesco/

)

von esther10 14.05.2017 00:20

Die Würde des Amtes und die Demut des Menschen – Bilder von Kardinal Burke

13. Mai 2017 Liturgie & Tradition, Nachrichten, Papst Franziskus



Tischdienst eines Kardinals: Kardinal Burke bediente am vergangenen Karfreitag Seminaristen und Gäste eines Priesterseminars der Tradition.
(Rom) Schon vor einigen Tagen wurde die Redaktion auf Photos aufmerksam gemacht, die Kardinal Raymond Burke zeigen. Von einer Veröffentlichung wurde jedoch abgesehen, weil wir überzeugt sind, daß es nicht im Sinne des Kardinals ist, die Bilder in irgendeiner Weise zu instrumentalisieren. Das Internet ist jedoch ein allgemein zugänglicher Raum, und so dauerte es nicht lange, und die Bilder wurden von anderer Seite veröffentlicht. Daraufhin haben sich weitere Seiten zur Veröffentlichung entschlossen. Da Bilder nun ohnehin bekannt sind, wollen wir sie nicht vorenthalten.



Kardinal Burke: Ostern – Auszug nach dem Pontifikalamt in Florenz

Die Bilder zeigen einen der herausragendsten Kardinäle der Kirche wie er in einem Priesterseminar einer Ecclesia-Dei-Gemeinschaft junge Seminaristen bedient und ihnen das Essen serviert. Diese Geste des Dienens und der Demut ereignete sich am vergangenen Karfreitag im Priesterseminar des Instituts Christus König und Hoherpriester in Gricigliano in der Toskana.

„Die Würde des Amtes und die Demut des Mannes“, schrieb ein anonymer Internetnutzer, der die Bilder veröffentlichte. Wer den Kardinal kennt, wird der großen Bedeutung dieser Aussage beipflichten.

Kardinal Raymond Burke galt im Vorfeld des Konklaves 2013 als „Papabile“, was nicht zum Tragen kam, weil sich die US-Kardinäle in einem ungewöhnlichen Beschluß kollektiv aus dem Rennen nahmen. Unter Papst Franziskus fiel der brillante Kirchenrechtler wegen seiner Verteidigung der überlieferten Glaubenslehre und kirchlichen Ordnung rasch in Ungnade.
http://www.katholisches.info/2017/05/die...kardinal-burke/




Kardinal Burke: Ostern - Auszug nach dem Pontifikalamt in Florenz
Text: Giuseppe Nardi
Bild: ICRSP

von esther10 14.05.2017 00:19




2017.05.13 - Pope Francis in Fatima - Holy Mass and canonization of Jacinta and Francisco
The Vatican



[Livestream vor 14 Stunden
INTERNATIONAL SOUND Pope Francis celebrates Holy Mass with the canonization of the little shepherds Jacinta and Francisco.Video]https://youtu.be/PpbvxgltmVY[/Video]


von esther10 14.05.2017 00:16

„Wir haben eine Mutter!“ – 100 Jahre Fatima: Predigt von Papst Franziskus zur Heiligsprechung der Seherkinder Marto
13. Mai 2017 Dokumentation, Nachrichten, Papst Franziskus


100 Jahre Fatima: 100. Jahrestag der ersten Marienerscheinung mit Papst Franziskus, der die beiden Seherkinder Francisco und Jacinta Marto heilig sprach

PILGERREISE VON PAPST FRANZISKUS
ZUM HEILIGTUM UNSERER LIEBEN FRAU VON FATIMA

zum 100. Jahrestag der Erscheinungen der Jungfrau Maria in der Höhle Cova da Iria
(12.-13. Mai 2017)

HEILIGE MESSE MIT HEILIGSPRECHUNG DER SELIGEN
FRANCISCO MARTO UND JACINTA MARTO

PREDIGT DES HEILIGEN VATERS

Gedenktag Unserer Lieben Frau von Fatima
Platz vor dem Heiligtum von Fatima
Samstag, 13. Mai 2017

Es »erschien […] am Himmel eine Frau, mit der Sonne bekleidet«, bezeugt der Seher von Patmos in der Offenbarung (12,1) und merkt dabei auch an, dass sie im Begriff war, ein Kind zur Welt zu bringen. Im Evangelium haben wir dann gehört, wie Jesus zum Jünger sagt: »Siehe, deine Mutter« (Joh 19,27). Wir haben eine Mutter! Eine „sehr schöne Frau“, so äußerten sich die Seher von Fatima untereinander auf dem Heimweg an jenem gesegneten Tag des 13. Mai vor einhundert Jahren. Und am Abend gelang es Jacinta nicht, sich zurückzuhalten, und sie enthüllte ihrer Mutter das Geheimnis: „Heute habe ich die Gottesmutter gesehen.“ Sie hatten die Mutter des Himmels gesehen. In die Richtung, der ihre Augen folgten, wandten sich die Blicke vieler, doch … diese haben sie nicht gesehen. Die jungfräuliche Mutter ist nicht hierher gekommen, damit wir sie sehen: dafür werden wir die ganze Ewigkeit haben, wohlgemerkt wenn wir in den Himmel kommen.

Obschon sie uns im Vorausblick vor der Gefahr der Hölle warnt, zu der ein – oftmals gängiges und vorgezeichnetes – Leben ohne Gott führt, das Gott in seinen Geschöpfen entehrt, ist Maria aber gekommen, um uns an das Licht Gottes zu erinnern, das in uns wohnt und uns umhüllt. Denn »ihr Kind wurde zu Gott […] entrückt« (Offb 12,5), wie wir in der ersten Lesung gehört haben. Und gemäß den Worten Lucias befanden sich die drei auserwählten Kinder im Licht Gottes, das von der Gottesmutter ausstrahlte. Sie hüllt sie in den Mantel des Lichtes, das Gott ihr gegeben hatte. Gemäß dem gläubigen Empfinden vieler, wenn nicht sogar aller Pilger ist Fatima vor allem dieser Lichtmantel. Er bedeckt uns hier wie an jedem anderen Ort der Erde, wenn wir unter dem Schutz der Jungfrau Maria Zuflucht nehmen, um sie zu bitten, wie es das Salve Regina lehrt: „Zeige uns Jesus“.

Liebe Pilger, wir haben eine Mutter, wir haben eine Mutter! Wenn wir uns wie Kinder an sie klammern, leben wir in der Hoffnung, die sich auf Jesus stützt, da – wie wir es in der zweiten Lesung gehört haben – alle, »denen die Gnade und die Gabe der Gerechtigkeit reichlich zuteilwurde, im Leben herrschen durch den einen, Jesus Christus« (Röm 5,17). Als Jesus in den Himmel hinaufstieg, brachte er die Menschheit mit an die Seite des himmlischen Vaters – unsere Menschheit, die er im Schoß der Jungfrau Maria angenommen hatte und nie mehr aufgeben wird. Wie einen Anker machen wir unsere Hoffnung in jener Menschheit fest, die im Himmel zur Rechten des Vaters ihren Platz genommen hat (Eph 2,6). Diese Hoffnung möge der Antrieb für unser aller Leben sein! Eine Hoffnung, die uns immer trägt, bis zum letzten Atemzug.

In dieser Hoffnung haben wir uns hier versammelt, um für die unzähligen Gnaden zu danken, die der Himmel in diesen hundert Jahren gewährt hat. Diese Zeit ist unter jenem Lichtmantel vergangen, den die Gottesmutter vom hoffnungsvollen Portugal aus über die vier Himmelsrichtungen der Erde ausgebreitet hat. Als Vorbilder haben wir die Heiligen Francesco Marto und Jacinta vor Augen. Die Jungfrau Maria ließ sie in das unermessliche Meer des Lichtes Gottes eintreten und führte sie so zur Anbetung Gottes. Von daher kam ihnen die Kraft, die Widrigkeiten und die Leiden zu überwinden. Die göttliche Gegenwart wurde zu einem festen Bestandteil in ihrem Leben, wie es klar im beharrlichen Gebet für die Sünder und im bleibenden Wunsch, beim im Tabernakel „verborgenen Jesus“ zu verweilen, zum Ausdruck kommt.

In ihren Erinnerungen (III, Nr. 6) lässt Schwester Lucia Jacinta, der eben eine Vision gewährt wurde, zu Wort kommen: »Siehst du nicht die vielen Straßen, die Wege und Felder voller Menschen, die vor Hunger weinen, weil sie nichts zu essen haben, und den Heiligen Vater in einer Kirche vor dem Unbefleckten Herzen Mariens im Gebet? Und so viele Leute, die mit ihm beten?«. Danke, Brüder und Schwestern, dass ihr mich begleitet habt! Ich konnte nicht umhin, hierher zu kommen, um die Jungfrau und Mutter Maria zu verehren und ihr ihre Söhne und Töchter anzuvertrauen. Unter ihrem Schutzmantel gehen sie nicht verloren; aus ihren Armen werden sie die Hoffnung und den Frieden bekommen, deren sie bedürfen; und darum bitte ich für alle meine Brüder und Schwestern, für die Getauften und die ganze Menschheit, insbesondere für die Kranken und Behinderten, die Gefangenen und Arbeitslosen, die Armen und Verlassenen. Liebe Brüder und Schwestern, beten wir zu Gott in der Hoffnung, dass uns die Menschen anhören werden; und wenden wir uns an die Menschen in der Gewissheit, dass uns Gott zu Hilfe kommt.

Er hat uns ja erschaffen gleichsam als Hoffnung für die anderen, eine reale und erfüllbare Hoffnung gemäß dem Lebensstand eines jeden. Wenn der Himmel von jedem von uns die Erfüllung der Standespflichten „verlangt“ und „einfordert“ (Brief von Schwester Lucia, 28. Februar 1943), so setzt er damit eine regelrechte allgemeine Mobilisierung gegen diese Gleichgültigkeit in Gang, die unser Herz erstarren lässt und unsere Kurzsichtigkeit verschlimmert. Wir wollen keine gescheiterte Hoffnung sein! Das Leben kann nur dank der Großzügigkeit eines anderen Lebens überleben. »Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt, bleibt es allein; wenn es aber stirbt, bringt es reiche Frucht« (Joh 12,24): Der Herr, der uns immer vorausgeht, hat dies gesagt und getan. Wenn wir ein Kreuz zu tragen haben, dann hat er es schon vorher getragen. So steigen nicht wir auf das Kreuz hinauf, um Jesus zu finden; vielmehr ist er es gewesen, der sich erniedrigt hat und bis zum Kreuz hinabgestiegen ist, um uns zu finden und in uns die Finsternis des Bösen zu besiegen und uns zum Licht zurückzubringen.

Unter dem Schutz Mariens sind wir in der Welt Wächter, die den Morgen erwarten, die das wahre Antlitz Jesu, des Heilands, im österlichen Glanz betrachten können und das junge und schöne Gesicht der Kirche wiederentdecken können, das strahlt, wenn sie missionarisch, einladend, frei, treu, arm an Mitteln und reich an Liebe ist.
http://www.katholisches.info/2017/05/wir...erkinder-marto/
Bild: Vatican.va

von esther10 14.05.2017 00:08

Samstag, 13. Mai 2017
Nutzen und Grenzen von Prof. Winterhoffs Kritik zur „Akzeptanz“ im hessischen Sexualkunde-Lehrplan



Prof. Dr. Christian Winterhoff. Foto J. Saidl
Professor Dr. Christian Winterhoff hat einen viel beachteten Vortrag im Symposium „Sexualpädagogik der Vielfalt – Kritik einer herrschenden Lehre“ am 6. Mai 2017 in Wiesbaden gehalten. Das Thema des Vortrages des Juristen war „Sexualpädagogik der Vielfalt – der rechtliche Rahmen“.

Winterhoffs Kernaussage: Die neuen „Richtlinien zur Sexualerziehung“ für Hessens Schulen verstoßen mit seinen der Forderung nach „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ gegen das Grundgesetz und gegen das Hessische Schulgesetz (HSG).

Sein Kernargument: Das in den „Richtlinien zur Sexualerziehung“ gestellte Lernziel „Akzeptanz sexueller Vielfalt – zudem ab dem ersten Grundschuljahr und fächerübergreifend – verstößt gegen das Indoktrinationsverbot und engt zu stark das Erziehungsrecht der Eltern ein. Winterhoff erläuterte, dass in der schulischen Erziehung die elterlichen und staatlichen Lernziele durchaus in Konkurrenz stünden. Doch im Bereich Sexualität hätten die Eltern den Vorrang vor dem Staat aufgrund der nötigen Sensibilität, mit der man bei diesem Thema umgehen müsse.

Wie sind die Aussagen Winterhoffs aus der Perspektive derjenigen zu bewerten, die seit Inkrafttreten des Erlasses im Spätsommer 2016 dagegen protestieren?

1. Professor Winterhoff bestätigt aus juristischer Sicht das Hauptargument der Kritiker der neuen Richtlinien: Dieser sei Indoktrinierend[im Sinne der Doktrin der „Sexuellen Vielfalt“ bzw. der Gender-Ideologie] und bildet zudem einen unzulässigen Eingriff in das Erziehungsrecht der Eltern.

Die Kritiker haben, so Professor Winterhoff, etliche verfassungsrechtliche Urteile sowie das Hessische Schulgesetz auf ihrer Seite.

Winterhoff stellte klar, dass die Schule – rein aus rechtlicher Sicht – Toleranz als Lernziel haben kann, doch nicht Akzeptanz (zu dieser Problematik weiter unten). Ähnlich haben diverse Institutionen argumentiert, wie etwa der Philologenverband, der Landeselternrat etc.

Nun stellt sich die Frage: Ist das Problem aus der Welt geschaffen, wenn man in den Richtlinien das Wort Akzeptanz durch Toleranz austauscht?

Mitnichten.

2. Professor Winterhoff beließ es in seinem Vortrag nicht beim Zitieren von Gesetzen und Gerichtsurteilen, sondern ging auch der Frage nach, wie das Lernziel „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ konkret realisiert werden soll.

Dies geschieht unter anderem anhand der Lehrbücher. Wenn es darum geht, Texte zu verfassen, die „Toleranz“ anstreben so müssen sie ganz anders redigiert und bebildert werden, wenn „Akzeptanz“ angestrebt wird. Ansonsten würde man gegen das Zurückhaltungs- und Rücksichtnahmegebot des Grundgesetzes verstoßen.

Das Lernziel „Toleranz“ müsse wesentlich neutrale Inhalte vermitteln und erlaubt keine positive Darstellung von Sexualverhalten, die alternativ zur Ehe existieren. Lehrbücher dürfen beispielsweise (entsprechend der gegenwärtigen Rechtsprechung) behaupten, es existierten Partnerschaftsformen neben der Ehe. Diese Partnerschaften müssen aber neutral (und nicht ethisch positiv) und nicht der Ehe gleichwertig dargestellt werden. Dasselbe gilt für sexuelle Identitäten und Sexualverhalten.

Noch weniger darf man Akzeptanz für alle möglichen Sexualverhalten und Identitäten einfordern. Das ist aber ausdrücklich von Kultusminister Ralph-Alexander Lorz (CDU) gewünscht. In einer Erläuterung zu den neuen Richtlinien machte er klar, die Schüler müssten den anderen mitteilen „Du bist okay, so wie du bist“, was eindeutig ein Werturteil darstellt.

Die beiden oben behandelten Punkte zeigen, wie wertvoll der Vortrag Winterhoffs in Wiesbaden (bzw. sein Rechtsgutachten zum selben Thema) ist.

Es ist aber auch notwendig, die Grenzen von Winterhoffs Argumentation im Auge zu behalten. Insbesondere muss darauf geachtet werden, dass Winterhoffs Argumentation rein juristisch ist. Er geht auf das Meta-Problem nicht ein.

Die zwei wichtigsten Punkte, die Professor Winterhoff nicht behandelt, sind folgende:

1. Das Kernproblem der hessischen und im Grunde aller Schulrichtlinien, in denen menschliche Sexualität eine Rolle spielt ist, dass in Deutschland dieses Thema Anfang der 1970er Jahre im Geiste der sog. „emanzipatorischen Sexualerziehung“ eingeführt wurde. Die „emanzipatorische Sexualerziehung“ entstand im Zuge der 19868er-Kulturrevolution und legt das Menschenbild des Neomarxismus zugrunde. Die Stoßrichtung war dezidiert antichristlich, weil man die christliche – vor allem katholische – Moral als despotisch, unmenschlich und als ein Werkzeug zur Unterjochung der Menschen ansah.

Alle Richtlinien, die seit den 1970er Jahren erlassen worden sind, tradieren die „emanzipatorische Sexualerziehung“. In diesem Blog wurde deshalb schon mehrmals erläutert, dass aus diesem Grund die schulische Sexualerziehung nicht zu retten sei und man sie im Grunde komplett abschaffen muss. Falls Sexualerziehung notwendig sein sollte, müsste sie auf einer völlig neuen Grundlage entworfen werden.

Solange das nicht geschieht, müssen die Eltern gegen die Schulen kämpfen, wenn sie ihre Kinder vor einer neomarxistischen und damit falschen Sicht der Sexualität und des Menschen überhaupt schützen wollen. Das ist es auch, was seit Jahrzehnten in unterschiedlicher Intensität passiert.

2. Hinsichtlich der Richtlinien, die in den letzten beiden Jahren erlassen wurden, kommt hinzu, dass sie allesamt die Vorstellung der Existenz einer „sexuellen Vielfalt“ propagieren, obwohl diese Idee nach wie vor höchst umstritten ist. „Sexuelle Vielfalt“ ist nichts anderes als eine Tarnung für „Gender“. Sie geht also davon aus, dass die menschliche Sexualität eine kulturelle und gesellschaftliche Konstruktion sei.

Dass die Idee, es existiere „sexuelle Vielfalt“ (die über die Existenz von Mann und Frau hinaus geht) widerspricht offensichtlich dem christlichen Menschenbild und der Vernunft.

Diese absurde Theorie, egal, ob man sie Gender oder „sexuelle Vielfalt“ nennt, kann man weder akzeptieren, noch tolerieren, noch dulden. Sie ist irrsinnig und hat in der Schule nichts verloren.

Fazit: Winterhoffs juristische Evaluation der neuen hessischen Richtlinien ist sehr wertvoll. Sie ersetzt aber nicht den notwendigen ideologischen Kampf gegen den Lehrplan und die Mobilisierung der christlichen und bürgerlichen Basis der Gesellschaft. Dasselbe gilt für die Lehrpläne Sachsens, Thürigens, Bayerns etc.

Unterstützen Sie bitte die Aktion „Kinder in Gefahr“. Sie helfen uns die Öffentlichkeit über diesen Angriff auf die Familien und auf unsere Kinder aufmerksam zu machen mit Ihrem "Like" unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/aktionkig/ Danke!
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 15:48
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de...interhoffs.html


von esther10 14.05.2017 00:08




Pro-Familien-Kreuzfahrer verteidigt die Ungeborenen bei UN-Veranstaltung auf Fatima: Vergiss nicht 'Kinder im Mutterleib'

C-Fam , Johnnette Benkovic , Marta Santos Pais , Unsere Dame Von Fatima , Stefano Gennarini , Un , Vereinigte Nationen

VEREINTE NATIONEN, New York, 12. Mai 2017 (LifeSiteNews) - Die Vereinten Nationen müssen auf "Kinder im Mutterleib" achten, ein Pro-Life-Anwalt sagte einem UNO-Beamten an einem Freitag-Panel auf Fatima.

Stefano Gennarinis Kommentar zu Marta Santos Pais, UN-Sonderbeauftragter für den Generalsekretär über Gewalt gegen Kinder, löste einen spontanen Applaus aus den 550-plus-Leuten aus, die das Auditorium verpackten.

"Also meine Bitte an Marta Santos ist, dass lass uns auch auf Kinder im Mutterleib achten", sagte Gennarini, der mit dem Zentrum für Familie und Menschenrechte (C-Fam) ist.

"Sie weinen auch, sie fühlen auch Schmerzen, ihr Herz schlägt. Wir müssen auch darauf achten und auf sie weinen. "

Der portugiesische Santos Pais war einer von mehreren Teilnehmern bei der Fatima-Veranstaltung, die von den Missionen des UN-Heiligen Stuhls und Portugals mitgetragen wurde.

Es markierte am 13. Mai, der Tag, an dem die Jungfrau Maria zuerst drei Hirtenkinder in Fatima, Portugal, im Jahre 1917 erschien.

Am Samstag wird Papst Franziskus in Fatima sein, um zwei der drei Visionäre, Jacinta und Francisco Marto zu kanonisieren, die sieben und neun Jahre alt waren, als die Gottesmutter ihnen und ihrer Cousine Lucia Santos erschien.

Über sechs monatliche Erscheinungen bat sie die Kinder, schnell zu fasten und für die Bekehrung der Sünder zu beten und katastrophale Ereignisse, einschließlich der russischen bolschewistischen Revolution und des Zweiten Weltkrieges, vorauszusagen.

Johnnette Benkovic von Frauen der Gnade auf EWTN war auch auf dem Podium, das die "dauerhafte Relevanz" von Fatimas "Botschaft des Friedens" erörterte.

Benkovic erwähnte Mutter Teresa bei der Erklärung des "Genies der Frauen", um Frieden zu bringen.

"Ich möchte auch Johnnette dafür danken, dass sie Mutter Teresa einbringt", sagte Gennarini in der Frageperiode.

Mutter Teresa "sprach von einer starken Botschaft des Friedens", sagte er.

"Sie würde immer sagen, auch hier bei den Vereinten Nationen, dass der größere Zerstörer des Friedens in der Welt heute Abtreibung ist."

In ihrem Vortrag lobte Santos Pais die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen, erwähnte aber nicht die Förderung von "sexueller und reproduktiver Gesundheit und Rechten".

Um Kinder vor Gewalt zu befreien, war es notwendig, "sichere, integrative, relevante und maßgebliche qualitativ hochwertige Bildung zu haben" und in "Schaffung von Schutzdiensten und Institutionen und Bewusstsein in der Gesellschaft zu investieren, die dazu beitragen können, ein solches Ziel zu erreichen, "Sagte Santos Pais.

Gennarini sprach über die Bedeutung von Fatima für diejenigen im Pro-Life-Apostolat.

"Das letzte, was wir über die Botschaft von Fatima von Schwester Lucia gelernt haben, war in einem Brief, der an Kardinal [Carlo] Caffarra geschrieben wurde", der in den Vatikanischen Archiven ist, sagte er.

Sr. Lucia schrieb ", dass der letzte Kampf zwischen dem Herrn und der Herrschaft des Satans über die Ehe und die Familie sein wird."

Lucia fügte hinzu: "Wir ermutigen uns alle, haben keine Angst", sagte Gennarini. "Weil jeder, der für die Heiligkeit der Ehe und der Familie arbeitet, immer in jeder Hinsicht gekämpft und bekämpft wird, denn das ist das entscheidende Thema."

Ihr Brief "schließt jedoch, unsere Dame hat schon den Kopf gequetscht", sagte Gennarini.

"Ich dachte nur, das war eine sehr ermutigende Botschaft für uns alle."
https://www.lifesitenews.com/news/pro-fa...-dont-forget-ch

von esther10 14.05.2017 00:08


Fatima LIVE
http://www.ewtn.co.uk/tv-programmes
+

"Tür zur Hölle" in Turkmenistan


https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Unsere Dame von Fatima zeigte ihnen die Hölle. Warum Pro-Lifers Leser und all die anderen....um diese Botschaft , die 100 Jahre Feier...die uns was zu sagen hat... kümmern sollten


12. Mai 2017 ( LifeSiteNews ) - Vor hundert Jahren sahen drei Hirtenkinder in Portugal eine Vision der Hölle, die sie so erschreckte, dass sie dachten, sie würden sterben.

Sie sahen ein großes Meer von brüllendem Feuer, in das Dämonen und unzählige Seelen gestürzt wurden, die Gott und seinen Wegen entgegengesetzt hatten, während sie lebten. Die verdammten Seelen waren wie rot-heiße Brennende Kohlen, die strahlende Flammen aus ihren brennenden menschlichen Formen ausstrahlten. Sie schrien und stöhnten, verbraucht von Schmerz und Verzweiflung.



Es war unsere Dame von Fatima, die den Kindern die schreckliche Vision der Hölle zeigte, wo sie sagte, die "Seelen der armen Sünder gehen". Sie sagte ihnen, dass "mehr Seelen in die Hölle gehen wegen der Sünden des Fleisches als aus irgendeinem anderen Grund. "

Christen haben immer die Sünden des Fleisches verstanden, um jene Handlungen zu sein, die ein Missbrauch und Missbrauch der Gabe Gottes der Sexualität sind.

Gott schuf sexuelle Beziehungen zwischen einem Mann und einer Frau, die sich gegenseitig in der treuen, exklusiven, dauerhaften und lebensspendenden Beziehung der Ehe vereinigt haben. Sünden gegen die Gabe der Sexualität gehören kontrapierte Sex, Ehebruch, Hurerei, Prostitution, Pornografie, unbescheidenes Kleid, Masturbation, Homosexualität. Einige Sünden des Fleisches führen oft zu anderen schweren Sünden wie Abtreibung und können zu Untreue, ehelichen Zusammenbruch und Scheidung führen.

Und noch schlimmer, die Sünden des Fleisches können die Beziehung zu Gott zerstören, da der Sünder bei der Wahl sie den Plan von Gott für die Sexualität ablehnt und damit selbst letztlich Gott selbst ablehnt.

Vielleicht gehen mehr Seelen zur Hölle für sexuelle Sünden als jede andere Art, weil es einfach ist, in sie zu fallen, besonders in der heutigen Kultur, wo Sex als die Hauptquelle des menschlichen Glücks verherrlicht wird.

Als ein Vater von sieben, der über die Rettung meiner Kinder besorgt ist, werde ich erschreckt, wenn ich die sexuellen Lügen beobachte, mit denen die Kultur versucht, meine Kinder zu vergiften.

Von den frühesten Zeiten aus wollen die Bildungszentren meine Kinder den Sünden des Fleisches in den Übungen zur Sexualerziehung aussetzen und ihnen beibringen, wie man das sexuelle Vergnügen mit sich selbst (Masturbation) oder mit anderen (Hurerei, Homosexualität) vermehrt und dabei den Babyzweck abbringt Der sexuellen Aktivität (verstrickter Sex, Abtreibung).

Die Unterhaltungsindustrie will meine Kinder, vor allem die Älteren, in Sünden des Fleisches einweihen, indem sie sie mit expliziten sexuellen Inhalten (Pornografie, unbescheidenes Kleid) bombardieren. Und es hält die Erwachsenen süchtig nach den Sünden des Fleisches, indem sie ihnen mehr von demselben geben.

Die Regierungen haben sogar ihre politische Autorität benutzt, um im Gesetz bestimmte Sünden des Fleisches zu verankern, so dass es für jedermann illegal ist, sich gegen solche Sünden auszusprechen und die Menschen vor ihrer Gefahr zu warnen (Homosexualität).

Als Reporter an den Frontlinien der Pro-Life-Bewegung, die sieht, was jeden Tag im Kampf um Leben und Familie passiert, muss ich mich oft fragen, wer ich wirklich kämpfe und was ich kämpfe.

Es ist leicht, in die Falle des Denkens fallen zu können, dass ich gegen Abtreibungs-Anbietern kämpfe, oder die homosexuelle Lobby oder korrupte Regierungen. Während diese in der Lage sind, viel Böses zu tun und dafür verantwortlich sind, viel Böses zu tun, sind sie nicht der eigentliche Feind. Sie sind nur Leute, wie alle anderen, auch ich, die aus der Hölle gerettet werden müssen.

Ich liebe, wenn der hl. Paulus den Ephesern erzählt, dass "unser Kampf nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Herrscher, gegen die Behörden, gegen die Mächte dieser dunklen Welt und gegen die geistigen Kräfte des Bösen in den himmlischen Reichen" ist.

Es ist der Teufel und seine Legion der gefallenen Engel, die Männer und Frauen durch die Sünden des Fleisches in die Feuer der Hölle versetzen.

Schwester Lucia dos Santos, einer der Seher, die nach den beiden anderen noch viel mehr lebten, schrieb einmal einen Brief an Kardinal Carlo Caffarra, in dem sie über eine letzte Schlacht zwischen Gott und Satan sprach.

Sie schrieb: "Der letzte Kampf zwischen dem Herrn und der Herrschaft des Satans wird über die Ehe und die Familie sein. Hab keine Angst, denn jeder, der für die Heiligkeit der Ehe und der Familie arbeitet, wird immer in jeder Hinsicht behauptet und widersprochen, denn das ist das entscheidende Thema. Allerdings hat unsere Frau schon den Kopf gequetscht. "

Diejenigen, die für das Leben, die Ehe und die Familie kämpfen, müssen sich daran erinnern, dass am 13. Mai 2017 - der 100. Jahrestag der Gottesmutter in Fatima erscheint - der ultimative Kampf ist, die Seelen aus der Hölle zu retten. Das bedeutet, die versklavten zu sexuellen Sünden und denen, die von sexuellen Sünden, dem Abtreibenden, dem Pornographen, dem Bordellbesitzer profitieren, zu versklaven.

Unsere Dame von Fatima lud die Kinder ein, Seelen durch Gebet und Opfer zu retten.

Der jüngste Seher, Jacinta Marto, war von der Vision der Hölle so bewegt worden, und durch die Tatsache, dass sie etwas tun konnte, um den Menschen zu helfen, dorthin zu gehen, begann sie, Opfer für die Seelenheilung zu machen. Sie würde kein Wasser trinken, damit sie ihren Durst aufgeben konnte. Sie würde ihren Nachmittagsjause verraten, damit sie ihren Hunger anbieten könnte. Sie würde ein grob geknotetes Seil gegen ihre Haut tragen, damit sie ihre Unbequemlichkeit anbieten könnte.

Die Botschaft unserer Dame über die Realität der Hölle und das Beispiel der Kinder, was zu tun ist, um den Menschen zu helfen, dort zu gehen, ist etwas, das für das Leben und die Familie kämpft, muss ernst nehmen.
https://www.lifesitenews.com/blogs/what-...o-life-movement
+
Autor dieses Berichtes


Pete Baklinski ist ein kanadischer Reporter für LifeSiteNews. Er hat einen BA in liberalen Künsten von Thomas Aquinas College und ein Meister in der Theologie (STM) vom Internationalen Theologischen Institut.

Als ein Vater von sieben Kindern, und über die Rettung meiner Kinder besorgt bin, werde ich erschreckt, wenn ich die sexuellen Lügen beobachte, mit denen die Kultur versucht, meine Kinder zu vergiften.

Vielleicht gehen mehr Seelen zur Hölle für sexuelle Sünden als jede andere Art, weil es einfach ist, in sie zu fallen, besonders in der heutigen Kultur, wo Sex als die Hauptquelle des menschlichen Glücks verherrlicht wird.

Es ist der Teufel und seine Legion der gefallenen Engel, die Männer und Frauen durch die Sünden des Fleisches in das Feuer der Hölle versetzen.

https://www.lifesitenews.com/blogs/what-...o-life-movement
+
Fatima LIVE
http://videos.sapo.pt/v6Lza88afnReWzVdAQap

von esther10 14.05.2017 00:06




Warnende Geschichten: „Eine Mutter immer hören, aber wir nicht sehen“
14/05/17 00.04 von Pater Lucas Prados

https://adelantelafe.com/cuentos-moralej...e-no-la-veamos/

Wir alle kennen die Hingabe und Zuneigung, die Sie nach Sevilla Our Lady of Sorrows haben; die vertraut sie „La Macarena“ genannt. Sie drehen mit tiefem Glauben um Hilfe zu danken und Versprechungen zu machen.

Vor ein paar Jahren, eine Sevillian Familie hatte das Pech, dass das jüngste Kind einen schweren Motorradunfall erlitten, die im Koma lag. Der Vater ging jeden Tag in der Macarena, um zu beten ihn ihren Sohn heilen zu fragen. Ärzte, die die Ernsthaftigkeit des Prozesses wusste, ihn nicht viel Hoffnung geben.

Die Tage vergingen und der Sohn stattdessen schwere Komplikationen zu verbessern begann mit letalem Ausgang ankündigt. Doch der Vater, bewegt durch seinen Glauben an die Macarena, Versprechungen, Opfer und alle Arten von Gebeten. Er wusste, dass er nicht scheitern könnte.

Ein mañanita, das Sein Vater bei der Arbeit, rief das Krankenhaus ihn, ihm zu sagen, dass sein Sohn im Sterben liegt. Die ganze Familie zeigte im Krankenhaus. Wenige Minuten später starb das Kind unter lautem Geschrei.

Vor diesem tödlichen Ausgang, der Vater verzweifelt, gelästert, dachte er seine Zeit fragt die Jungfrau Gnade verschwendet hatte. Im Zorn des Augenblicks versprochen, dass sie nicht sehen würde und dass, wenn sie ihm etwas zu gehen und sehen, nach Hause wollte.

Seitdem ließ er all religiöse und sakramentale Praxis. Es war nicht bekannt. Ein Mann, der immer gelebt hatte, sehr Christian versäumt, den Schlag zu nehmen, wenn an seiner Tür geklopft Leiden.

Drei Jahre nach dem Tod seines Sohns, während des Karwoche, die Bruderschaft der Virgen Macarena ging in einer Prozession wie jedes Jahr durch die Straßen von Sevilla., Und sieht, wo es zu regnen begann.

Virgin geschieht in diesen Momenten vor dem Haus des Vaters noch durch den Tod seines Sohnes verärgern. Die Brüder riefen zu Hause zu lassen, sie den Durchgang der Jungfrau in der geräumigen Garage neben der Hauptfassade ein.

Genommen überrascht, hat unser Mann stellen keine Treffer. Er eröffnete die Garage offen und in der wundervollen Passage der Jungfrau lassen. Macarena hatte kaum die Schwelle der Garage überquert, als er die Worte voll Zorn und die Verachtung, mit der er an mich gerichtet hatte. Maria selbst hatte ihre Beschwerde gehört und jetzt demütig kam zu seinem Haus, das Herz zu heilen.

Sehen Sie sich die Tränen der Jungfrau für ihren toten Sohn am Kreuz, gefüllt ein tiefes Gefühl der Trauer und Reue sein Herz. Sie sehen, dass die Jungfrau ihm gehört hatte und zu ihm kommen, erfüllte seine Seele mit Frieden. Er konnte für sich selbst sehen, dass eine Mutter nie verlässt.

+++++

Wenn wir leiden , neigen wir dazu zwei gravierende Fehler zu machen , die unsere Leiden manchmal noch länger machen und nicht eine einfache Lösung finden: der erste Fehler ist zu Gott für das Übel schuld, was passieren zu uns . Gott, aus der Achtung unserer Freiheit erlaubt schlechte Dinge , die wir weitergeben können; obwohl nie die Ursache direkt will weder (außer wenn sie durch Bestrafung von sehr ernsten Blick auf Fehler zu korrigieren . Zum Beispiel: die Vertreibung aus dem Paradies unserer ersten Eltern, die Bestrafung von Sodom und Gomorrha für ihre Perversion, etc ...). Und die anderen Fehler , den wir in diesen Momenten der Trauer machen , ist zu trennen uns von Gott verlassen. Statt ihn zu drehen unsere Wunden zu heilen und uns in unserer kleinen Tortur zu kommen, neigen wir dazu , trennen uns von ihm; also , wenn er soll helfen uns , wir werden nicht zulassen , dass es . Zum Glück, so wie wir einen Vater im Himmel haben, haben wir auch eine Mutter; Sie, mit einem Herzen voller Güte und Verständnis, kommen auf die Hilfe unserer Schwäche.
https://adelantelafe.com/cuentos-moralej...e-no-la-veamos/
Maria, Trösterin der Betrübten! Beten Sie für uns -.
https://adelantelafe.com/cuentos-moralej...e-no-la-veamos/
Pater Lucas Prados

von esther10 14.05.2017 00:05




Deutschland beschlagnahmen für Migranten
"Ein massiver Angriff auf die Eigentumsrechte"

Von Soeren Kern
14. Mai 2017 um 5:00 Uhr
Https://www.gatestoneinstitute.org/10352...property-rights

In einer beispiellosen Bewegung beschlagnahmten die Hamburger Behörden sechs Wohneinheiten im Bezirk Hamm in der Nähe des Stadtzentrums. Ein von der Stadt bestellter Treuhänder erneuert die Liegenschaften und wird sie - gegen den Willen des Eigentümers - an die von der Stadt gewählten Mieter vermieten. Die Bezirkssprecherin Sorina Weiland sagte, dass alle Renovierungskosten dem Besitzer der Immobilien in Rechnung gestellt werden.

Ähnliche Enteignungsmaßnahmen wurden in Berlin, der deutschen Hauptstadt, vorgeschlagen, aber aufgegeben, weil sie als verfassungswidrig angesehen wurden.

Einige Deutsche fragen, was als nächstes gilt: Werden die Behörden nun die maximale Wohnfläche pro Person beschränken und die mit großen Wohnungen zwingen, sie mit Fremden zu teilen?

Die Behörden in Hamburg, die zweitgrößte Stadt Deutschlands, haben begonnen, Privatwohnungen zu beschlagnahmen, um einen Wohnungsmangel zu vereinbaren, der durch die Entscheidung der Bundeskanzlerin Angela Merkel, in den letzten Jahren mehr als zwei Millionen Migranten in das Land zu bringen, akzent verschärft wurde.

Stadtbeamte haben seit Ende 2015 Gewerbeimmobilien besiedelt und in Migrantenschutzgebiete umgewandelt, als Merkel deutsche Grenzen an Hunderttausende von Migranten aus Afrika, Asien und dem Mittleren Osten eröffnete. Nun, aber die Stadt ist Enteignung Wohnimmobilien Einheiten im Besitz von Privatpersonen.

In einer beispiellosen Bewegung haben die Hamburger Behörden vor kurzem sechs Wohneinheiten im Stadtteil Hamm in der Nähe des Stadtzentrums beschlagnahmt. Die Einheiten, die im Besitz eines privaten Vermieters sind, müssen repariert werden und sind seit 2012 frei. Ein von der Stadt bestellter Treuhänder erneuert nun die Liegenschaften und wird sie - gegen den Willen des Eigentümers - an die Mieter, die Stadt. Die Bezirkssprecherin Sorina Weiland sagte , dass alle Renovierungskosten dem Besitzer der Immobilien in Rechnung gestellt werden.

Die Enteignung durch das Hamburg Housing Schutzgesetz (genehmigte Hamburgeres Wohnraumschutzgesetz ), ein Gesetz von 1982 , das wurde aktualisiert von der Stadt sozialistischen Regierung Mai 2013 zu ermöglichen , um die Stadt zu ergreifen jede Wohnungseinheit , die für mehr als vier Monate frei war.

Der Zwangsleasing, der erste seiner Art in Deutschland, soll darauf abzielen, die Besitzer anderer fremder Residenzen in der Stadt zu unterdrücken, um sie zur Miete zur Verfügung zu stellen. Von den 700.000 Mieteinheiten in Hamburg sind irgendwo zwischen 1.000 und 5.000 (weniger als ein Prozent) nach einer Schätzung des Hamburger Senats leer .


Hamburg, Deutschland. (Bilderquelle: Morris MacMatzen / Getty Images)

Sozialisten und Grünen in Hamburg vor kurzem etablieren eine „Hotline“ , wo die Anwohner frei Eigenschaften mitteilen. Aktivisten haben auch eine Website - Leerstandsmelder (Vacancy Detector) geschaffen - um unbesetzte Immobilien in Hamburg und anderen deutschen Städten zu identifizieren.

Es bleibt unklar, warum der Vermieter in Hamm seine Wohnungen für mehr als fünf Jahre frei gelassen hat. Einige haben festgestellt, dass angesichts der Lage der Immobilien die Renovierungskosten zu hoch gewesen sein und wahrscheinlich nicht durch die Mieteinnahmen kompensiert worden wären.

Andere sind die Schuld der Stadt Beamten für nicht genehmigen mehr Baugenehmigungen für den Bau von neuen Wohneinheiten zu ermöglichen. Eine Studie im Jahr 2012 durchgeführt - auch vor der Wander Krise erreichte epische Proportionen - Prognose , die bis zum Jahr 2017, Hamburg ein Defizit von mindestens 50.000 Mietobjekten haben würde.

Im Jahr 2016 kamen jedoch nur 2.433 neue Wohneinheiten auf den Markt, während nur 2.290 neue Baugenehmigungen nach den Statistiken der Stadt Hamburg genehmigt wurden. Diese Zahlen stiegen im Jahr 2015 leicht von 2.192 neuen Einheiten und 2.041 neuen Genehmigungserlaubnissen.

Im Jahr 2012 präsentierte die sozialistische Regierung Hamburgs einen Plan, um jährlich 6.000 neue Wohneinheiten zu bauen. Der Plan kam jedoch nicht zustande, weil die künftigen Bauherren durch staatlich verhängte Mietkappen verengt wurden, die es ihnen unmöglich machten, ihre Baukosten sogar zu erholen.

Seitdem hat sich die Stadt dazu entschlossen, das Privateigentum zu beschlagnahmen, um ihre selbstverschuldete Wohnungskrise zu lösen.

Am 1. Oktober 2015 das Hamburger Parlament ( Hamburgische Bürgerschaft ) genehmigt ein neues Gesetz , das die Stadt erlaubt freie Gewerbeimmobilien (Bürogebäude und Grundstücke) und es zu Hause Migranten nutzen zu ergreifen.

Stadtbeamte sagten, dass die Maßnahme notwendig sei, weil damals mehr als 400 neue Migranten jeden Tag in Hamburg ankamen und alle vorhandenen Flüchtlingsschutzräume voll waren. Sie sagten das, weil die Besitzer von leeren Immobilien sich weigerten, ihr Eigentum auf freiwilliger Basis der Stadt zur Verfügung zu stellen, sollte die Stadt das Recht haben, sie mit Gewalt zu übernehmen.

Die Maßnahme wurde von denen auf der linken Seite des politischen Spektrums applaudiert. "Wir machen alles, was wir können, um sicherzustellen, dass die Flüchtlinge im kommenden Winter nicht obdachlos sind", sagte Senator Till Steffen von der Grünen Partei. "Aus diesem Grund müssen wir freie Gewerbeimmobilien nutzen."

Andere haben argumentiert, dass die Bemühungen des Staates, das Privateigentum zu ergreifen, autokratisch sind und den Kommunismus riechen. "Die vorgeschlagene Einziehung von Privatgrundstücken und Gebäuden ist ein massiver Angriff auf die Eigentumsrechte der Hamburger Bürger", sagte André Trepoll von der Mitte-rechts-Christlich-Demokratischen Union (CDU). "Es ist eine Enteignung durch den Staat." Er sagte, dass die vorgeschlagene Maßnahme ein "Gesetz der Einschüchterung" ist, das eine "politische Dammbrüche mit weitreichenden Implikationen" darstellt. Er fügte hinzu: "Die Enden rechtfertigen keine Mittel."

Katja Suding, der Führer der Freien Demokraten (FDP) in Hamburg, sagte , dass das vorgeschlagene Gesetz eine "unannehmbare Kreuzung der roten Linien ... ist." Solche Zwangsmaßnahmen werden nur Geld gegen Flüchtlinge bekämpfen. "

Ähnliche Enteignungsmaßnahmen wurden in Berlin, der deutschen Hauptstadt, vorgeschlagen, aber aufgegeben, weil sie als verfassungswidrig angesehen wurden.

Im November 2015 hielten die Gesetzgeber in Berlin die Sofortgesetzgebung an, die es den örtlichen Behörden ermöglicht hätte, private Residenzen für Asylsuchende zu nutzen. Der Vorschlag hätte die Polizei berechtigt, Privatwohnungen und Wohnungen ohne Haftbefehl zu betreten, um ihre Eignung als Wohnraum für Flüchtlinge und Migranten zu bestimmen.

Die Gesetzgebung, die von Berliner Bürgermeister Michael Müller von der Mitte-Linken Sozialdemokraten (SPD) vorgeschlagen wurde, hätte den § 36 des Bundesgesetzes über das Allgemeine Gesetz zum Schutz der Sicherheit und Ordnung, ASOG , geändert Nur in extremen Fällen private Wohnsitze zu betreten, um akute Drohungen zu verhindern, das heißt, um schwere Verbrechen zu bekämpfen. Müller wollte den Geltungsbereich für erfolgreiche Inspektionen erweitern, um "Obdachlosigkeit zu verhindern".

Der Vorschlag wurde von der Öffentlichkeit geheim gehalten, bis der Führer der Freien Demokraten (FDP) in Berlin, Sebastian Czaja, warnte, dass die Maßnahme die deutsche Verfassung verletzen würde. Er sagte:

"Die Pläne des Berliner Senats zur Wohnsitz- und Gewerbeimmobilie ohne Zustimmung des Eigentümers zur Aufnahme von Flüchtlingen ist ein offener Verstoß gegen die Verfassung. Der Versuch des Senats, das verfassungsrechtliche Eigentumsrecht und die Unverletzlichkeit des Hauses zu untergraben, muss sein Entschieden gegensätzlich. "


Seither scheinen sowohl das Bürgermeisteramt als auch der Senat ihre Pläne aufgegeben zu haben.

Nach einer Untersuchung, Gunnar Schupelius, Kolumnist der Berliner Zeitung BZ , schrieb :

"Ein fremder Bericht machte die Runden am Wochenende: Der Senat würde die Polizei ermächtigen, Privathäuser zu betreten, um Flüchtlinge zuhause zu bringen, sogar gegen den Willen des Eigentümers. Ich dachte, es war nur Satire, dann ein Missverständnis, weil das Grundgesetz, Artikel 13, heißt es: "Das Haus ist unantastbar."

"So ging ich auf die Suche nach der Quelle dieses merkwürdigen Berichts und fand es, es gibt einen" Vorschlag ", den die Senatskanzlei an den Senatoren anscheinend zirkuliert hat. Die Senatskanzlei ist ein anderer Name für das Bürgermeisteramt Ständige Sekretärin ist Björn Böhning (SPD) ...

"Der Vorschlag ist klar: Die Polizei kann ohne eine gerichtliche Anordnung in das Privateigentum einreisen, um nach Flüchtlingen zu suchen, wenn diese mit Obdachlosigkeit bedroht sind. Das können Sie ohne Zustimmung des Eigentümers tun. Und nicht nur sollte die Polizei dies zulassen, sondern auch die Regulierungsbehörden.

"Dieser heikle" Vorschlag "erregte wenig öffentliche Aufmerksamkeit, nur Berliner FDP-Generalsekretär Sebastian Czaja sprach und warnte vor einer" offenen Vorbereitung auf Verletzung der Verfassung ". Im Inneren sollte es Proteste geben, der "Vorschlag" ist plötzlich aus dem Tisch verschwunden, ist es ganz weg oder wird es zurückkehren? "

Es bleibt unklar, warum niemand die Verfassungsmäßigkeit des Hamburger Enteignungsgesetzes in Frage gestellt hat.

Mittlerweile fragen einige Deutsche, was als nächstes gilt: Werden die Behörden nun die maximale Wohnfläche pro Person beschränken und die mit großen Wohnungen zwingen, sie mit Fremden zu teilen?
hier geht es weiter
https://www.gatestoneinstitute.org/10352...property-rights



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz