Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 14.05.2017 00:05 - Deutschland beschlagnahmen für Migranten "Ein massiver Angriff auf die Eigentumsrechte"
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Deutschland beschlagnahmen für Migranten
"Ein massiver Angriff auf die Eigentumsrechte"

Von Soeren Kern
14. Mai 2017 um 5:00 Uhr
Https://www.gatestoneinstitute.org/10352...property-rights

In einer beispiellosen Bewegung beschlagnahmten die Hamburger Behörden sechs Wohneinheiten im Bezirk Hamm in der Nähe des Stadtzentrums. Ein von der Stadt bestellter Treuhänder erneuert die Liegenschaften und wird sie - gegen den Willen des Eigentümers - an die von der Stadt gewählten Mieter vermieten. Die Bezirkssprecherin Sorina Weiland sagte, dass alle Renovierungskosten dem Besitzer der Immobilien in Rechnung gestellt werden.

Ähnliche Enteignungsmaßnahmen wurden in Berlin, der deutschen Hauptstadt, vorgeschlagen, aber aufgegeben, weil sie als verfassungswidrig angesehen wurden.

Einige Deutsche fragen, was als nächstes gilt: Werden die Behörden nun die maximale Wohnfläche pro Person beschränken und die mit großen Wohnungen zwingen, sie mit Fremden zu teilen?

Die Behörden in Hamburg, die zweitgrößte Stadt Deutschlands, haben begonnen, Privatwohnungen zu beschlagnahmen, um einen Wohnungsmangel zu vereinbaren, der durch die Entscheidung der Bundeskanzlerin Angela Merkel, in den letzten Jahren mehr als zwei Millionen Migranten in das Land zu bringen, akzent verschärft wurde.

Stadtbeamte haben seit Ende 2015 Gewerbeimmobilien besiedelt und in Migrantenschutzgebiete umgewandelt, als Merkel deutsche Grenzen an Hunderttausende von Migranten aus Afrika, Asien und dem Mittleren Osten eröffnete. Nun, aber die Stadt ist Enteignung Wohnimmobilien Einheiten im Besitz von Privatpersonen.

In einer beispiellosen Bewegung haben die Hamburger Behörden vor kurzem sechs Wohneinheiten im Stadtteil Hamm in der Nähe des Stadtzentrums beschlagnahmt. Die Einheiten, die im Besitz eines privaten Vermieters sind, müssen repariert werden und sind seit 2012 frei. Ein von der Stadt bestellter Treuhänder erneuert nun die Liegenschaften und wird sie - gegen den Willen des Eigentümers - an die Mieter, die Stadt. Die Bezirkssprecherin Sorina Weiland sagte , dass alle Renovierungskosten dem Besitzer der Immobilien in Rechnung gestellt werden.

Die Enteignung durch das Hamburg Housing Schutzgesetz (genehmigte Hamburgeres Wohnraumschutzgesetz ), ein Gesetz von 1982 , das wurde aktualisiert von der Stadt sozialistischen Regierung Mai 2013 zu ermöglichen , um die Stadt zu ergreifen jede Wohnungseinheit , die für mehr als vier Monate frei war.

Der Zwangsleasing, der erste seiner Art in Deutschland, soll darauf abzielen, die Besitzer anderer fremder Residenzen in der Stadt zu unterdrücken, um sie zur Miete zur Verfügung zu stellen. Von den 700.000 Mieteinheiten in Hamburg sind irgendwo zwischen 1.000 und 5.000 (weniger als ein Prozent) nach einer Schätzung des Hamburger Senats leer .


Hamburg, Deutschland. (Bilderquelle: Morris MacMatzen / Getty Images)

Sozialisten und Grünen in Hamburg vor kurzem etablieren eine „Hotline“ , wo die Anwohner frei Eigenschaften mitteilen. Aktivisten haben auch eine Website - Leerstandsmelder (Vacancy Detector) geschaffen - um unbesetzte Immobilien in Hamburg und anderen deutschen Städten zu identifizieren.

Es bleibt unklar, warum der Vermieter in Hamm seine Wohnungen für mehr als fünf Jahre frei gelassen hat. Einige haben festgestellt, dass angesichts der Lage der Immobilien die Renovierungskosten zu hoch gewesen sein und wahrscheinlich nicht durch die Mieteinnahmen kompensiert worden wären.

Andere sind die Schuld der Stadt Beamten für nicht genehmigen mehr Baugenehmigungen für den Bau von neuen Wohneinheiten zu ermöglichen. Eine Studie im Jahr 2012 durchgeführt - auch vor der Wander Krise erreichte epische Proportionen - Prognose , die bis zum Jahr 2017, Hamburg ein Defizit von mindestens 50.000 Mietobjekten haben würde.

Im Jahr 2016 kamen jedoch nur 2.433 neue Wohneinheiten auf den Markt, während nur 2.290 neue Baugenehmigungen nach den Statistiken der Stadt Hamburg genehmigt wurden. Diese Zahlen stiegen im Jahr 2015 leicht von 2.192 neuen Einheiten und 2.041 neuen Genehmigungserlaubnissen.

Im Jahr 2012 präsentierte die sozialistische Regierung Hamburgs einen Plan, um jährlich 6.000 neue Wohneinheiten zu bauen. Der Plan kam jedoch nicht zustande, weil die künftigen Bauherren durch staatlich verhängte Mietkappen verengt wurden, die es ihnen unmöglich machten, ihre Baukosten sogar zu erholen.

Seitdem hat sich die Stadt dazu entschlossen, das Privateigentum zu beschlagnahmen, um ihre selbstverschuldete Wohnungskrise zu lösen.

Am 1. Oktober 2015 das Hamburger Parlament ( Hamburgische Bürgerschaft ) genehmigt ein neues Gesetz , das die Stadt erlaubt freie Gewerbeimmobilien (Bürogebäude und Grundstücke) und es zu Hause Migranten nutzen zu ergreifen.

Stadtbeamte sagten, dass die Maßnahme notwendig sei, weil damals mehr als 400 neue Migranten jeden Tag in Hamburg ankamen und alle vorhandenen Flüchtlingsschutzräume voll waren. Sie sagten das, weil die Besitzer von leeren Immobilien sich weigerten, ihr Eigentum auf freiwilliger Basis der Stadt zur Verfügung zu stellen, sollte die Stadt das Recht haben, sie mit Gewalt zu übernehmen.

Die Maßnahme wurde von denen auf der linken Seite des politischen Spektrums applaudiert. "Wir machen alles, was wir können, um sicherzustellen, dass die Flüchtlinge im kommenden Winter nicht obdachlos sind", sagte Senator Till Steffen von der Grünen Partei. "Aus diesem Grund müssen wir freie Gewerbeimmobilien nutzen."

Andere haben argumentiert, dass die Bemühungen des Staates, das Privateigentum zu ergreifen, autokratisch sind und den Kommunismus riechen. "Die vorgeschlagene Einziehung von Privatgrundstücken und Gebäuden ist ein massiver Angriff auf die Eigentumsrechte der Hamburger Bürger", sagte André Trepoll von der Mitte-rechts-Christlich-Demokratischen Union (CDU). "Es ist eine Enteignung durch den Staat." Er sagte, dass die vorgeschlagene Maßnahme ein "Gesetz der Einschüchterung" ist, das eine "politische Dammbrüche mit weitreichenden Implikationen" darstellt. Er fügte hinzu: "Die Enden rechtfertigen keine Mittel."

Katja Suding, der Führer der Freien Demokraten (FDP) in Hamburg, sagte , dass das vorgeschlagene Gesetz eine "unannehmbare Kreuzung der roten Linien ... ist." Solche Zwangsmaßnahmen werden nur Geld gegen Flüchtlinge bekämpfen. "

Ähnliche Enteignungsmaßnahmen wurden in Berlin, der deutschen Hauptstadt, vorgeschlagen, aber aufgegeben, weil sie als verfassungswidrig angesehen wurden.

Im November 2015 hielten die Gesetzgeber in Berlin die Sofortgesetzgebung an, die es den örtlichen Behörden ermöglicht hätte, private Residenzen für Asylsuchende zu nutzen. Der Vorschlag hätte die Polizei berechtigt, Privatwohnungen und Wohnungen ohne Haftbefehl zu betreten, um ihre Eignung als Wohnraum für Flüchtlinge und Migranten zu bestimmen.

Die Gesetzgebung, die von Berliner Bürgermeister Michael Müller von der Mitte-Linken Sozialdemokraten (SPD) vorgeschlagen wurde, hätte den § 36 des Bundesgesetzes über das Allgemeine Gesetz zum Schutz der Sicherheit und Ordnung, ASOG , geändert Nur in extremen Fällen private Wohnsitze zu betreten, um akute Drohungen zu verhindern, das heißt, um schwere Verbrechen zu bekämpfen. Müller wollte den Geltungsbereich für erfolgreiche Inspektionen erweitern, um "Obdachlosigkeit zu verhindern".

Der Vorschlag wurde von der Öffentlichkeit geheim gehalten, bis der Führer der Freien Demokraten (FDP) in Berlin, Sebastian Czaja, warnte, dass die Maßnahme die deutsche Verfassung verletzen würde. Er sagte:

"Die Pläne des Berliner Senats zur Wohnsitz- und Gewerbeimmobilie ohne Zustimmung des Eigentümers zur Aufnahme von Flüchtlingen ist ein offener Verstoß gegen die Verfassung. Der Versuch des Senats, das verfassungsrechtliche Eigentumsrecht und die Unverletzlichkeit des Hauses zu untergraben, muss sein Entschieden gegensätzlich. "


Seither scheinen sowohl das Bürgermeisteramt als auch der Senat ihre Pläne aufgegeben zu haben.

Nach einer Untersuchung, Gunnar Schupelius, Kolumnist der Berliner Zeitung BZ , schrieb :

"Ein fremder Bericht machte die Runden am Wochenende: Der Senat würde die Polizei ermächtigen, Privathäuser zu betreten, um Flüchtlinge zuhause zu bringen, sogar gegen den Willen des Eigentümers. Ich dachte, es war nur Satire, dann ein Missverständnis, weil das Grundgesetz, Artikel 13, heißt es: "Das Haus ist unantastbar."

"So ging ich auf die Suche nach der Quelle dieses merkwürdigen Berichts und fand es, es gibt einen" Vorschlag ", den die Senatskanzlei an den Senatoren anscheinend zirkuliert hat. Die Senatskanzlei ist ein anderer Name für das Bürgermeisteramt Ständige Sekretärin ist Björn Böhning (SPD) ...

"Der Vorschlag ist klar: Die Polizei kann ohne eine gerichtliche Anordnung in das Privateigentum einreisen, um nach Flüchtlingen zu suchen, wenn diese mit Obdachlosigkeit bedroht sind. Das können Sie ohne Zustimmung des Eigentümers tun. Und nicht nur sollte die Polizei dies zulassen, sondern auch die Regulierungsbehörden.

"Dieser heikle" Vorschlag "erregte wenig öffentliche Aufmerksamkeit, nur Berliner FDP-Generalsekretär Sebastian Czaja sprach und warnte vor einer" offenen Vorbereitung auf Verletzung der Verfassung ". Im Inneren sollte es Proteste geben, der "Vorschlag" ist plötzlich aus dem Tisch verschwunden, ist es ganz weg oder wird es zurückkehren? "

Es bleibt unklar, warum niemand die Verfassungsmäßigkeit des Hamburger Enteignungsgesetzes in Frage gestellt hat.

Mittlerweile fragen einige Deutsche, was als nächstes gilt: Werden die Behörden nun die maximale Wohnfläche pro Person beschränken und die mit großen Wohnungen zwingen, sie mit Fremden zu teilen?
hier geht es weiter
https://www.gatestoneinstitute.org/10352...property-rights





Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Deutschland beschlagnahmen für Migranten "Ein massiver Angriff auf die Eigentumsrechte"" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs