Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 29.10.2015 20:53

29/10/2015
Bergoglio in Florenz hat das Mittagessen mit den Armen der Cafeteria des heiligen Franziskus


DIE KATHEDRALE VON FLORENZ
Herausgegeben von der vatikanischen Presse das Programm am 10. November: die Welt der Arbeit in Prato, einem Besuch in der Taufkapelle, der italienischen Bischofskonferenz und der Messe in der Hauptstadt

IACOPO SCARAMUZZI
VATIKANSTADT

Franziskus Mittagessen mit den Armen Kantine Schlechte of St. Francis im Quadrat der Verkündigung, haben während seiner Zeit in Florenz am 10. November.

Veröffentlichte das Presseamt ​​des Heiligen Stuhls heute das Programm der Besuch in Florenz und Prato. Jorge Mario Bergoglio geht in der toskanischen Hauptstadt, um die Fünfte Parteitag der italienischen Kirche zu besuchen.

Dem Programm zufolge soll der Papst beginnt um 7 Uhr morgens mit dem Hubschrauber vom Hubschrauberlandeplatz Vatikan um 8 in der städtischen Sportplatz von Prato landen. 8.15, um die Kathedrale von Prato zu besuchen und hat ein Treffen "mit der Welt der Arbeit" auf dem Domplatz. Wie vorauszusehen war, wie in der Vergangenheit angekündigt, die Anwesenheit von einigen chinesischen Arbeiter.

Um 9 verlässt Prato nach Florenz, wo er landet, in der Leichtathletik-Stadion Luigi Ridolfi, eine Viertelstunde später. 9.45, besuchen Sie das Baptisterium von Florenz, auf 10 trifft mit Vertretern der National Convention der italienischen Kirche in der Kathedrale von Santa Maria del Fiore, wo er eine Rede, und am Mittag, den Vorsitz über die Rezitation des Angelus. Unmittelbar nachdem er grüßt in der Basilika der Verkündigung und am Mittag und eine Hälfte Mittagessen mit den Armen in der Cafeteria des heiligen Franziskus Schlechte Piazza

Annunziata die Kranken. Um 15:15 Uhr schließlich feiert er die Messe im Stadion Artemio Franchi. 16.45, um die von den Behörden in der Leichtathletik-Stadion Luigi Ridolfi zu verlassen, bis 17 entfernt sich von denen der Hubschrauber landet, bei 18, nell'eliporto Vatikan.
http://vaticaninsider.lastampa.it/vatica...-firenze-44324/


von esther10 29.10.2015 17:41




Was die Bibel den Bischöfen & Gemeinden vor 2000 Jahren ins Stammbuch schrieb
Veröffentlicht: 29. Oktober 2015 | Autor: Felizitas Küble

Gebt Acht auf euch und auf die ganze Herde, in der euch der Heilige Geist zu Bischöfen bestellt hat, damit ihr als Hirten für die Kirche Gottes sorgt, die ER sich durch das Blut seines eigenen Sohnes erworben hat (Apg 20,28). bischof

Gebt Acht, dass euch niemand mit seiner Philosophie und falschen Lehre verführt, die sich nur auf menschliche Überlieferung und auf die Elementarmächte der Welt stützt, nicht auf Christus (Kol 2,8).

Gebt Acht, dass man euch nicht irreführt! Denn viele werden unter meinem Namen auftreten und sagen Ich bin es! und Die Zeit ist da. – Lauft ihnen nicht nach! (Lk 21,8)

Seid also standhaft, Brüder, und haltet an den Überlieferungen fest, in denen wir euch unterwiesen haben, sei es mündlich, sei es durch einen Brief (2. Thess 2,15).

von 29.10.2015 12:47

*************************************************************************************************************
Seite 1 / 15. Oktober 2015 AM / ass
Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:

Mein Herz ist so voller Trauer, denn die Menschheit hört nicht auf meine Bitte!

Ja, Ninive wurde gerettet, weil sie dem Propheten folgten und Busse taten!

Aber, was geschieht heute:
Wird Busse getan, wenn ich noch so bitte und zur Bekehrung und zur Reue aufrufe?

Ich wiederhole nochmals:
Das, was jetzt in Rom geschieht, müsste nicht sein; wenn sich Alle
an die Heilige Schrift und an die heiligen zehn Gebote halten würden!

Ja, diese vielen Bischöfe würden besser die Zeit nutzen, und mit ihren Herden Busse tun und zur Umkehr aufrufen; so, wie es der Prophet tat. Doch, sie schweigen und vergeuden ihre Zeit.

Sehen denn Diese noch nicht, was Alles in der Welt geschieht ?
Dass Blut fliesst, Krieg, Krankheit, Hunger und Not herrschen !

Ja, meine geliebten Kinder:
Die ganze Menschheit steht am Abgrund !
Und zur Umkehr bleibt nur noch eine kleine Zeitspanne !
Dann, wird die GERECHTIGKEIT GOTTES herrschen !
Ja, das heisst nicht, dass Sein Erbarmen nicht gross ist für all Jene,
die in Reue umkehren und Busse tun !
Aber, auch Seine GERECHTIGKEIT wird eingreifen müssen !

Meine geliebten Kinder:
Der Feuerbrand ist schon so gross. Und wie ich euch bereits vor vielen Jahren sagte,
wird er immer näher kommen, wenn keine Umkehr geschieht.

Ja, darum rufe ich euch auf:
Betet. Tut Busse. Betet besonders für jene Hirten, die sich der Welt verschrieben haben
und ihre Herden im Stich lassen, anstatt mit ihnen Busse zu tun.

Doch, meine treuen Priestersöhne rufe ich auf:
Habt keine Angst. Denn, ich bin mit euch, wenn immer ihr mich darum bittet.
Betet jeden Tag zum Heiligen GEIST um Seinen Beistand; denn, euer Kreuz ist schwer.
Ja, Viele von euch tragen auch noch jenes Kreuz, das die Mitbrüder weggeworfen haben.
Doch, freut euch; so seid ihr dem HERRN nahe. Wer sein Kreuz auf sich nimmt, der folgt
dem HERRN. Und, der HERR wird ihn stützen auf all seinen Wegen.
Schweigt nicht. Ruft auf zur Busse und zur Umkehr. Das ist auch heute euer Auftrag.
Aber, seid Hirten und bleibt bei euren Herden. Nährt und stärkt sie. Ja, erlöst sie durch eure
Kraft und Macht von ihren Sünden. Denn, ihr habt die Macht, zu behalten und zu vergeben!

Meine geliebten Kinder, nochmals rufe ich unter Tränen auf:

Hört auf die MUTTER. Sie ist gekommen, um zu helfen. Betet. Und verlasst den engen Weg nie, wie ich es euch immer sagte. Denn, rechts und links ist das Verderben. Bleibt auf dem engen Weg. Gebt mir eure Hände und ich werde euch festhalten und durch diese Finsternis, zum ewigen ‚LICHT‘ führen.

Betet * Betet * Betet

Myrtha: „ …

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bitte, bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

von esther10 29.10.2015 12:27

Der deutsche Sonderweg

Die postsynodale Diskussion entwickelt in Deutschland eine Dynamik, die mit der eigentlichen Synode in Rom immer weniger zu tun hat.
Erstellt von Mathias von Gersdorff am 28. Oktober 2015 um 18:42 Uhr


Limburger Dom


Von Mathias von Gersdorff

Limburg (Kathnews) Die Tatsache, dass die Synode kein demokratisches Entscheidungs-, sondern ein Beratungsgremium ist und das Synodenschlussdokument – die „Relatio finalis“ – kein lehramtliches Schreiben, sondern eine Art Positionspapier, ist manchen Kirchenvertretern in Deutschland egal:

Schon jetzt sehen sie sich in ihren Ansichten bestätigt und wollen nun konkrete Fakten schaffen. So sagte Professor Eberhard Schockenhoff, seit Jahren rabiater Verfechter der Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion, gegenüber der „Katholischen Nachrichtenagentur (KNA)“, der in manchen Gegenden übliche unwürdige Empfang der Kommunion wäre nun von der Weltkirche akzeptiert worden:

„Das, was sich bisher vielerorts als bewährte Praxis gezeigt hat, kann gestärkt weitergehen. Die Erzdiözese Freiburg und andere Diözesen können mit gutem Grund sagen, dass ihre Praxis der individuellen Lösungssuche im Einklang mit weltkirchlichen Regeln steht. Und zwar mit gutem Gewissen und voller Überzeugung.“

Wertschätzung, was Sünde ist

Das Bistum Limburg, zurzeit vakant und von Weihbischof Manfred Grothe geleitet, fordert in einer öffentlichen Mitteilung „mit Blick auf die Familiensynode“ eine neue Wertschätzung von wilden Ehen: „Die Kirche müsse sich sehr davor hüten, bestimmte Lebensformen, die ihrer Überzeugung nach nicht bejaht werden können, zu verurteilen. Vielmehr gelte es, andere Lebensformen zu akzeptieren und wertzuschätzen, ohne dabei das Ideal aufzugeben.“ „Es tut der Kirche gut, wenn sie gute Beziehungen stärkt, egal in welcher Lebensform“, so das Communiqué des Bistums.

Missbrauch der Liturgie

Laut der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ vom 27. Oktober 2015 soll es aber nicht bei der bloßen Wertschätzung bleiben: „Wo sind geeignete Liturgien für Geschiedene, die eine neue Ehe eingehen wollen? Wo die für homosexuelle Paare? Wenn die Kirche auch in diesem Gemeinschaften ihre wichtigen Werte verwirklicht sieht (so muss Grothe verstanden werden), müsste sie auch Formen finden, dies auszudrücken – offiziell und nicht unter der Hand, wie es einzelne Pfarrer schon praktizieren“.

Das Schuldbekenntnis der deutschen Sprachgruppe bei der Synode (die Deutschsprachigen baten um Verzeihung für vergangene unbarmherzige Haltung gegenüber Homosexuellen, Alleinerziehenden. Geschiedenen usw.) nehmen das „Netzwerk katholischer Lesben“ und die „Ökumenische Arbeitsgruppe Homosexuelle und Kirche“ zum Anlass, den Dialog mit der Kirche zu intensivieren.

Deutscher Sonderweg

Ein schon lang existierender Verdacht bestätigt sich zunehmend: Teilen der katholischen Kirche war es immer egal, was am Ende bei der Synode rauskommt. Sie waren von vornherein dazu entschlossen, einen deutschen Sonderweg zu wählen.

Foto: Limburger Dom. Bildquelle: Danny Busch

von esther10 29.10.2015 09:17

KATHOLISCHEN Kirche, Specialty-Seiten, VATIKAN SYNODE ÜBER DIE FAMILIE Di 27. Oktober 2015 - 09.13 Uhr EST


Wie die deutschen Bischöfe einen entscheidenden Einfluss auf die Synode über Abschlussbericht der Familie hatten

katholisch, Kommunion Für wiederverheiratete, Gerhard Müller, Synode Über Die Familie, Walter Kasper

ROM, 27. Oktober 2015 (Lifesitenews) - Nur einen Tag nach der Genehmigung des Abschlussberichts der Synode über die Familie der Synodenväter, die New York Times, am 25. Oktober veröffentlicht eine unerwartet enthüllt Artikel über die Ergebnisse der die Synode. "Inmitten Splits, Bischofsriss Open Door auf Scheidung," ist der Titel des Artikels, der behauptet, dass dank dem Einfluss der deutschsprachigen Gruppe - einer der dreizehn sprachbasierte Gruppen diskutieren verschiedene Themen der Synode im Detail - es schien, ein Riss in der Kirche zugunsten der "geheiratet" Geschiedene eröffnet. Der Artikel sagt, im Einzelnen:

Francis in seinem Pontifikat frühen signalisierte seine Richtung um verfechten die Arbeit eines deutschen Kardinal und Theologe Walter Kasper, der, dass die Kirche schaffen eine "Sühnepfad" zu geschiedenen Katholiken wieder in voller Gemeinschaft mit der Kirche zu bringen vorgeschlagen. Aber diese Idee schlug schnell Straßensperren und die deutschsprachigen Kardinälen auf der Synode vorgeschlagen, einen anderen Weg, der teilweise von den Bischöfen in ihrem Schlussdokument verabschiedet wurde.

Es bietet wiederverheirateten Geschiedenen Katholiken die Möglichkeit der Rückkehr in die Teilnahme an der Kirche Fuller, auf einer Fall-zu-Fall-Basis, nach Erhalt Seelsorge von Priestern in der so genannten "internen Forum.", Heißt es geschieden und standesamtlich geheiratet Katholiken " muss nicht das Gefühl, exkommunizierten ", und ihre Kinder müssen ebenfalls in die Kirche integriert werden.
Zusätzlich zu dieser amerikanischen Nachrichtenquelle, mehreren deutschsprachigen Nachrichtenagenturen enthüllen noch mehr Details darüber, wie diese deutschsprachige Gruppe - unter der Leitung des österreichischen Kardinal Christoph Schönborn - machte die wichtige Kompromisse und Brücke zwischen der "konservativen" und "progressive "Camp auf der Synode.

Für jene Katholiken, die um die Erhaltung von Christi Lehre über die Ehe betrifft, kam die Überraschung, als das deutsche Magazin FOCUS veröffentlicht am 17. Oktober die Nachricht, dass der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF), Kardinal Gerhard Ludwig Müller - die einzige Deutsch Prälat in dieser Sprachgruppe gedacht, um traditionelle Morallehre der Kirche in ihrer Gesamtheit aufrechtzuerhalten - zugelassen, nachdem alle, dass es sein könnte, in "Extremfällen", ein Weg der Buße für "heiratete" Geschiedene. FOCUS berichtet:

Curial Kardinal Gerhard Ludwig Müller, Leiter der Kongregation für die Glaubens im Vatikan, schließt nicht aus, Kommunion für die wiederverheirateten Geschiedenen - zumindest nicht "in extremen Einzelfällen."

Allerdings gibt es nicht so eine allgemeine Zulassung für solche Mitglieder der treuen Gemeinschaft gewährt werden, nach Müller; "Aber in bestimmten Fällen, es könnte eine solche Zulassung im Bereich des Gewissens zu sein." Das ist, was Familiaris Consortio, Zahl 84, ist auch schon vorgeschlagen - im Apostolischen Schreiben von Johannes Paul II verkündet 1981 "Man kann denken, weiter in diese Richtung ", sagte der deutsche Kardinal zu konzentrieren. Als Kriterium, muss man entsprechend verfahren "Theologisch verantwortlich Überlegungen."
Kardinal Müller konnte hier mit Bezug auf die Lehre, wie sie von Papst Johannes Paul II in Familiaris Consortio gelegt, dass man loyal und abidingly muss von sexuellen Beziehungen in einer zweiten Ehe zu verzichten, wenn licitly in dem Wunsch, die heilige Kommunion empfangen. Wir hoffen, dass er bald zu klären.

FOCUS hat sich nun jedoch berichtet, eine mögliche weitere Öffnung in Richtung der "Kasper Vorschlag" im Vatikan:

Nach den Untersuchungen von FOCUS ist eine Überlegung in den Vatikan, um auf lokaler Ebene zu etablieren einen Beirat, ein "Forum internum", die "bestimmte Regeln und Überlegungen für den Bereich des Gewissens formuliert, und die die richtigen Empfehlungen gibt [sic ] für den betreffenden Gläubigen ", so ein Mitglied der Kurie. Gleichzeitig muss man aufmerksam, dass das Sakrament der Ehe wird nicht in Frage gestellt werden, um zu sein.
Jetzt werden die Leser wahrscheinlich feststellen, dass dieser Ausdruck "Forum internum" hat am Ende fand seinen Weg in den Abschlussbericht der Synode über die Familie. Doch irgendwie scheint FOCUS, um es gewusst haben, die ganze Zeit, weil sie ihre Angaben weiter, indem er sagte:

Eine entscheidende Rolle könnte nun durch die deutschsprachige Gruppe [auf der Synode] wiedergegeben werden. Die Teilnehmer der Synode zusammen Beratung in Sprachgruppen - und die deutsche Gruppe enthält den höchsten Depot der Glaubenslehre, Müller; und die Speerspitze der Reformisten, die ehemalige Curial Kardinal Walter Kasper. Beide sind weltweit anerkannten Theologen. "Wenn die Gruppe um diese beiden [Kardinäle] kommt zu einer Einigung über die Reformvorschläge, wäre es in der Nähe von der Quadratur des Kreises, weil alles, was hätte dann die [Genehmigung] Stempel der Präfekt der Lehre selbst," Laut einem Insider .
Kardinal Walter Kasper - - und die Speerspitze des Widerstands - Die Behauptung, nämlich, dass schließlich alles auf eine erreichte Vereinbarung zwischen der Speerspitze der Reform hängt Kardinal Müller, war in der Tat wahr. Einige betroffene Katholiken für Cardinal Müller betete die ganze Zeit, da musste er in seiner eigenen Sprache-Gruppe fünf starke deutsche Gesicht "Kasperites", nämlich: Kardinal Kasper, Kardinal Reinhard Marx, Kardinal Christoph Schönborn, Erzbischof Heiner Koch und Bischof Franz- Josef Bode, die alle gezeigt hatte, während ihre eigenen Vorbereitungen für die Synode - in eine oder andere Weise - einige bemerkenswerte Sympathie nicht nur für homosexuelle Paare, aber auch für die Zulassung von "heiratete" Paare, die Heilige Kommunion.

Es war in der letzten der drei Berichte der Sprachgruppen, als Edward Pentin berichtet, dass die deutschsprachige Gruppe schwebte die Idee eines Resort mit dem internen Forum ", die Kritiker sagen, ist eine leicht modifizierte Version des" Kardinal Kasper Arbeit ", die wiederverheirateten Geschiedenen zugeben würde, nach einer Zeit der Buße [...] Kommunion."

Deutlich, wenn dieser deutschsprachige Gruppe Bericht wurde am 21. Oktober vorgelegt, es war Kardinal Marx selbst, der, spricht auf einer Synode Pressekonferenz, bestand auf der Tatsache, dass dieser Bericht mit der einstimmigen Unterstützung aller Mitglieder der Gruppe geschrieben. Mehr als einmal sagte er: "Jeder Text der deutschsprachigen Gruppe, jeder relatio, ist sich einig. Keine Bewertung dagegen. Das ist sehr wichtig, denke ich. "Er scheinbar wiederholt diese Tatsache, so dass jeder im Raum würde erkennen, dass dies bedeutete, dass Kardinal Müller auch den Bericht unterstützt. Und Marx ausdrücklich sagte, dass die Idee von der "internen Forum" war beabsichtigt, um ein Mittel, um einige "geheiratet" Geschiedenen zu helfen, die den Zugang zu den Sakramenten umfassen würde ", um zu einer vollständigen Versöhnung mit der Kirche, zu kommen" werden. Kardinal Marx explizit auf der Pressekonferenz erwähnt, dass es eine Art von Vereinbarung zwischen Kardinäle Kasper und Müller über das Wochenende, nachdem sie hatte jede studierte die Schriften des heiligen Thomas von Aquin, wie, mit Umsicht, um "an den verschiedenen Situationen zu suchen . "

Wie die österreichische Website, kath.net, berichtet, war es aufgrund der überzeugende Einfluss von Kardinal Christoph Schönborn, dass ein Kompromiss gefunden wurde. Er sagte: "Ohne den diplomatischen und Sprachfähigkeiten der Wiener Erzbischof eine Vereinbarung zwischen den Positionen der Kardinäle Walter Kasper und Gerhard Ludwig Müller stattfinden würde wahrscheinlich nicht stattgefunden haben." Kath.net erhielt diese Klärung Einblick von einem Teilnehmer der deutschsprachigen Gruppe - ", der nicht namentlich genannt werden bevorzugt" - ". umstritten, aber auf den Punkt", und der auch privat kommentierte, dass, zu Zeiten, die Diskussionen in der deutschen Gruppe waren

Eine andere deutschsprachige Teilnehmer, der Schweizer Kardinal Kurt Koch, beschreibt in einem Interview mit dem Schweizer Radio SRF am 25. Oktober die implizite Bedeutung der Ziffern 85 bis 86 des Schlussberichts als Weg der Differenzierung. Kath.ch, die offizielle Website der Schweizer Bischöfe, resümiert Koch nuancierte Erklärung ab:

Mit Bezug auf die Betreuung von wiederverheirateten Geschiedenen, ruft Koch das Ergebnis der Synode eine Differenzierung: "Die Situation der wiederverheirateten Geschiedenen sind sehr unterschiedlich", und diese verschiedenen Situationen, um in das Reich der Seelsorge "zu berücksichtigen sind. "Der Text sagt nicht, dass Kommunion ist möglich, dass diese Gläubigen gemacht werden. "Aber es ist auch nicht ausgeschlossen", sagt Koch im Interview.
Deshalb, auch ein anderes Mitglied der deutschsprachigen Gruppe räumt ein, dass eine kleine Öffnung gemacht worden ist - eine Öffnung, wurde in Familiaris Consortio geschlossen. Außerdem kannten deutschen Nachrichtenquelle sofort, was auf der Synode am 24. Oktober, nachdem der Abschlussbericht genehmigt geschehen war, und zwar: Domradio.de, der Radiosender der Diözese Köln. Nur wenige Stunden nach der Genehmigung des Abschlussberichts, Domradio veröffentlichte einen Artikel über die Veranstaltung. Zunächst wies er auf die wichtige Rolle der Deutsch-Sprachgruppe:

Am Ende war es die deutsche Sprachgruppe, die in der Lage, die Behinderung und die wichtigsten Blockade über die wieder geheiratet Fragen zu überwinden war. Die Gruppe, die aus hochrangigen Theologen der verschiedenen Farben bestand entwickelt ihrer Ansicht nach unter Bezugnahme theologisch in die mittelalterliche Theologe Thomas von Aquin (ca. 1225-1274) und Papst Johannes Paul II (1978 bis 2005), nämlich das Verfahren der Fall, ige Fall Differenzierung der unterschiedlichen persönlichen Situationen, über die wiederverheirateten Geschiedenen.
Und dann Domradio bestand auf der Tatsache, dass in der Tat eine kleine Öffnung hat somit im Hinblick auf die "geheiratet" Geschiedene gemacht worden:

Eine winzig kleine Öffnung ist seit dem gemacht, und die zentralen Ideen dieser Gruppe finden sich im Abschlussbericht. Wenn Franziskus kopiert sie später, wäre es möglich, für die Arbeit in der Seelsorge zu öffnen, um die Betroffenen - zu einer "zunehmenden Integration" in das Gemeinschaftsleben den Weg - in bestimmten "Extremfällen". Einige von denen, die für die Seelsorge zuständig sind, wird auch damit gehören die Zulassung zum Abendmahl.
So wie die New York Times berichtete am 25. Oktober Domradio zeigte es am Tag zuvor, nämlich wie Absätze 85 und 86 (entsprechend einer Rorate Caeli Übersetzung) Jetzt eröffnen die Möglichkeit, wenn auch sehr vage, der mit "geheiratet" Paare erkennen, ihre eigene Situation mit einem Priester, unter der Leitung eines Bischofs, um stärker in "Leben Kirche" Die integrierte werden - oder, in Kardinal Marx 'eigenen Worten, auf "vollständig mit der Kirche versöhnt" werden. In diesen zwei Absätze, Teile der Lehre der Familiaris Consortio 84 werden wiederholt, nämlich dass in seiner Seelsorge für geschiedene und "heiratete" Menschen, hat jetzt ein Pastor zu schauen und aufmerksam prüfen, wer der Schuldige in der Scheidung, und ob man der Personen war, vielleicht sogar unschuldig. Diese Absätze jedoch nicht, wiederholen Sie den Teil, in dem Johannes Paul II heißt es: "geheiratet" Geschiedene können nicht die Kommunion empfangen. § 85 der Synode Dokument dann weiterhin durch ihre nun auch mit dem Bischof weiter gehen:

Es ist daher die Pflicht der Priester, um die Beteiligten auf dem Weg der Unterscheidung nach der Lehre der Kirche und der Orientierung der Bischof zu begleiten. In diesem Prozess wird es nützlich sein, um eine Prüfung des Gewissens zu machen, über Momente der Reflexion und Reue. Wiederverheirateten Geschiedenen sollten sich fragen, wie sie sich verhielten sich, als ihre ehelichen Vereinigung in eine Krise geraten; wenn es Versöhnungsversuche; Wie ist die Lage der verlassenen Partner ["Partner" in der italienischen Original]; welche Konsequenzen die neue Beziehung hat auf den Rest der Familie und in der Gemeinschaft der Gläubigen; was beispielsweise bedeutet es für junge Leute, die sich darauf vorbereiten, Ehe anzubieten. Eine aufrichtige Reflexion kann das Vertrauen in die Barmherzigkeit Gottes, die mit niemandem bestritten wird zu verstärken.
Wenn er hier wäre nur die darüber reden, wie, als Pastor, sollte man getrennt helfen Ehegatten oder sogar "heiratete" Geschiedene, als auch dann begleiten sie auf ihrem Weg in ihrem Leben im Glauben, es wäre nicht auch notwendig, um zu empfangen die Führung eines Bischofs. Allerdings öffnet diese neue Form der vorgeschlagenen Reflexions up vielmehr eine weitere Belastung und die Pflicht, nämlich, dass es notwendig ist, in jedem Einzelfall und nicht zweideutig, dass "die Zurechenbarkeit und die Verantwortung für eine Aktion kann vermindert oder aufgehoben werden sehen, sagen ( . CIC, 1735) aufgrund von verschiedenen Bedingungen "und die Nummer des Abschlussberichts der Synode weiter:" Daher kann, während eine allgemeine Regel hält, ist es notwendig, zu erkennen, dass die Verantwortung für spezifische Maßnahmen oder Entscheidungen ist nicht das gleiche in jedem Fall . Pastoral Scheidungsvermögen, während unter Berücksichtigung der mit Recht gebildet Gewissen der Menschen, sollten diese individuelle Situation berücksichtigen wieder zu nehmen. ", wenn wir hier nur dazu, wie Sie diese zerbrochene Ehen helfen, sprechen, ohne dabei bis auch zu einer legalen Empfang zu öffnen der heiligen Kommunion, würden alle diese zusätzliche Gespräch und Untersuchung unnötig. Denn es ist wirklich über diejenigen, die objektiv in den Zustand der Ehebruch leben. Und das Gerede effektiv bedeutet, dass nicht jeder Fall von Ehebruch ist die gleiche wie die andere. Leider ist in einer weiteren abstrakten Umgang mit der Sprache, die gleiche Ziffer 86 des Schlussberichts bietet die Idee des oben genannten "internen Forum", die potentiell ermöglicht, in einem erweichten Weise subtile Implementierungen der Kasper Vorschlag. Denn, sagt er, unter anderem:

Der Weg der Begleitung und Unterscheidung orientiert diese treu Bewusstwerdung ihrer Situation vor Gott. Das Gespräch mit dem Priester, im internen Forum und lädt zur Bildung einer korrekten Beurteilung, was verhindert, dass die Möglichkeit einer volleren Teilnahme am Leben der Kirche, und in Bezug auf die Schritte, die es zu fördern und sogar es wachsen kann.
Kardinal Raymond Burke erste Reaktion und Analyse dieser beiden Absätze ist kritisch. In einem Interview mit dem renommierten Vatikanexperte Edward Pentin, sagte er folgendes:

Er [Burke] konzentriert sich auf die Paragraphen 84-86 auf Scheidung und Wiederheirat und sprach in diesem Abschnitt ist der "unmittelbare Sorge wegen seiner mangelnden Klarheit in einer grundlegenden Frage des Glaubens: die Unauflöslichkeit der Ehe, die beide Vernunft und Glauben zu lehren alle Männer." Er sagt auch, die Art, wie das Zitat von familaris Consortio verwendet wird, ist "irreführend."
Nach Angaben der New York Times, kann der Papst nun diese kleine Öffnung, um mehr Liberalisierung Ansätze und neue Ergebnisse bezüglich der Frage nach den "geheiratet" Geschiedenen zu etablieren. Mit einem spezifischen Verweis auf die US Jesuitenzeitschrift, Amerika, sagt der New York Times:

"Das Dokument gibt der Papst eine Hand frei, um vorwärts zu bewegen," [sagte] Gerard O'Connell, Vatikan-Korrespondent für Amerika, einem Jesuiten-Magazin in New York.

Trotz anfänglicher Widerstand seitens einiger Bischöfe erhielt Francis breite Unterstützung für "eine grundlegende Planke seines Pontifikats", die Barmherzigkeit, sagte er.

"Jetzt ist er vorwärts gehen kann," sagte Herr O'Connell, "Er ist stark mit dieser [Synode] Bestätigung."
Kardinal Marx selbst, als einer der wichtigsten Förderer des Kasper Vorschlag, zeigte auch, sich sehr zufrieden mit dem Ergebnis der Synode. Bei einer Pressekonferenz am selben Tag wie die Genehmigung des Abschlussberichts, sagte er: "Ich bin sehr froh, dass wir einen Schritt voraus gemacht." Und er nannte ihn - zusammen mit Kardinal Christoph Schönborn - einem "historischen Schritt" die wird "ermöglichen Franziskus nach vorne auf seinem Weg zu bewegen." Kardinal Marx bestand darauf, dass "die Bischöfe unterstützte Franziskus in den Weg." Und das ist das, was der Papst angeblich selbst sagt. Nach dem deutschen Kardinal "Er fühlt sich ermutigt,". "Es hat Türen geöffnet, vor allem für Menschen in schwierigen Situationen," Marx weiter. Und am Ende seiner Aussage, er strahlend wiederholt: "Ich bin sehr, sehr glücklich."

Und Kardinal Walter Kasper, der "Vater der Kasper Vorschlag"? Er ist in der Tat sehr zufrieden, auch. Am 26. Oktober, ein Interview mit ihm von der italienischen Tageszeitung Il Giornale, in dem er sagte folgendes veröffentlicht:

Ich bin sehr erfreut. Die Tür war, um zu gewähren wiederverheirateten Geschiedenen den Zugriff auf mit der Hilfe von einer Fall-zu-Fall-Prüfung Kommunion eröffnet. Es gibt eine bestimmte Öffnung, aber eine noch nicht über die Folgen sprechen. Jetzt ist es alles liegt in Franziskus 'Hände, die derjenige, der entscheidet, ist.
Erst die Zukunft wird zeigen, ob und wie Franziskus wird eine fortschreitende Nutzung dieser kleinen Spalt, um zu öffnen, ein "Buße Pfad" für "geheiratet" Geschiedene, so dass einige von ihnen möglicherweise auch die heilige Kommunion zu machen. Nach den Aussagen der Kardinäle Marx und Kasper, wird viel auch von Kardinal Müller selbst abhängen, die, so hoffen wir, bald seiner eigenen Aussage und Klärung, wie er sich verständlich machen und trotzdem versteht die beiden Absätze 85 und 86 des Schlussberichts der Synode.
https://www.lifesitenews.com/opinion/how...-on-the-familys


von esther10 29.10.2015 09:06




STARKE AUSSAGE ZUR VERTEIDIGUNG DER EHE UND FAMILIE DURCH FSSPX LEGENE AUSGESTELLT
28. Oktober 2015


Mgr Bernard Fellay
Stimme der Familie begrüßt die Erklärung bezüglich der Abschlussbericht der Synode über die Familie der heute von Bischof Bernard Fellay, Generaloberer der Gesellschaft von St. Pius X, die stark drückt katholischen Lehre über die Ehe und die Familie. Wir veröffentlichen sie in voller unten Interesse unserer Leser.

Der Abschlussbericht der zweiten Tagung der Synode über die Familie, am 24. Oktober 2015 veröffentlicht wurde, zeigt, weit von einem Konsens der Synodenväter, ist der Ausdruck eines Kompromisses zwischen legend unterschiedlichen Positionen. Natürlich können wir in ihm einige dogma Erinnerungen über die Ehe und die katholischen Familie zu lesen, aber wir beachten Sie auch einige bedauerliche Unklarheiten und Auslassungen, und vor allem mehrere Verstöße in Disziplin, die im Namen eines relativistischen pastorale "Barmherzigkeit" eröffnet. Der allgemeine Eindruck, dass dieses Dokument gibt, ist der Verwirrung, die nicht versäumen werden, in einem gewissen Sinn im Widerspruch zu der ständigen Lehre der Kirche ausgenutzt werden.

Deshalb scheint es uns notwendig, um die Wahrheit zu bekräftigen, von Christus empfangen (1) über die Rolle des Papstes und der Bischöfe und (2) über die Ehe und die Familie. Wir tun dies in dem gleichen Geist, der uns veranlasst, den Franziskus schickt eine Petition vor der zweiten Tagung der Synode.

1 - Die Rolle des Papstes und der Bischöfe [1]

Als Söhne der katholischen Kirche, glauben wir, dass der Bischof von Rom, dem Nachfolger des heiligen Petrus, der Stellvertreter Christi, und zur gleichen Zeit, dass er ist das Haupt der ganzen Kirche. Seine Macht ist eine Zuständigkeit im eigentlichen Sinne. Im Hinblick auf diese Leistung, die Hirten, sowie die Gläubigen der Teilkirchen, einzeln oder alle zusammen, auch in einem Rat, in einer Synode oder im Bischofskonferenzen, sind durch eine Pflicht der hierarchischen Unterordnung und echten Gehorsam verpflichtet.

Gott hat die Dinge in einer Weise, dass, durch die Aufrechterhaltung der Einheit der Gemeinschaft mit dem Bischof von Rom und von bekennenden den gleichen Glauben, könnte die Kirche Christi eine Herde unter einem Hirten sein, angeordnet. Gottes heilige Kirche ist von Gott als eine hierarchische Gesellschaft, in der der Behörde, die die Gläubigen regelt das von Gott kommt, durch den Papst und die Bischöfe, die ihm unterworfen sind gebildet wird. [2]

Wenn das höchste päpstliche Lehramt hat den authentischen Ausdruck der Wahrheit offenbart, in dogmatischen Fragen als auch in Disziplinarangelegenheiten erteilt, ist es nicht in die Zuständigkeit der kirchlichen Organe mit einem geringeren Grad der unverfallbar Autorität wie Bischofskonferenzen-Änderungen einzuführen zu.

Die Bedeutung der heiligen Dogmen, die ständig aufbewahrt werden müssen, ist die, die das Lehramt des Papstes und der Bischöfe hat ein für alle Mal unterrichtete, und es ist nie erlaubt, davon abweichen. Daher Hirtenamt der Kirche, wenn es übt Barmherzigkeit muss durch die Beseitigung der Armut der Unwissenheit, indem er die Seelen der Ausdruck der Wahrheit, die sie zu retten beginnt.

In der so von Gott Hierarchie, in Sachen des Glaubens und des Lehramts, offenbarten Wahrheiten wurden als heiligen Schatz zu den Aposteln und ihren Nachfolgern, den Papst und den Bischöfen anvertraut, so dass sie es treu zu bewachen und zu lehren, sie autoritativ könnten. Die Quellen, die diese Kaution enthalten sind die Bücher der Heiligen Schrift und die nicht-schriftliche Überlieferungen, die, nachdem sie von den Aposteln von Christus selbst oder durch die Apostel unter dem Diktat des Heiligen Geistes ausgehändigt erhielt, haben auf uns gekommen.

Wenn der lehrenden Kirche erklärt die Bedeutung dieser Wahrheiten in Schrift und Tradition enthalten ist, erlegt sie sie mit der Behörde über die Gläubigen, so dass sie es als von Gott geoffenbart glauben könnte. Es ist falsch zu sagen, dass der Auftrag des Papstes und der Bischöfe ist es, zu ratifizieren, was der sensus fidei oder die gemeinsame Erfahrung der 'Volk Gottes' schlägt zu ihnen.

Wie wir bereits in unserer Petition an den Heiligen Vater schrieb: "Unser Unbehagen wird durch etwas, das St. Pius X. in seiner Enzyklika verurteilt verursacht Pascendi einer Ausrichtung des Dogmas mit angeblich modernen Ansprüchen. Pius X und Sie, Heiliger Vater, empfangen die Fülle der Behörde, zu lehren, zu heiligen und zu regieren im Gehorsam gegenüber Christus, dem Haupt und den Hirten der Herde in jedem Alter und an jedem Ort, dessen treue Vikar der Papst sein sollte auf dieser Erde. Gegenstand einer dogmatischen Verurteilung unmöglich geworden, mit dem Laufe der Zeit, ein autorisierter pastoralen Praxis. "

Dies ist, was Sie dazu aufgefordert Erzbischof Marcel Lefebvre, in seinem Schreiben Erklärung vom 21. November 1974: "keine Autorität, auch nicht die höchste in der Hierarchie, kann uns zwingen, aufzugeben oder zu vermindern unseren katholischen Glauben, so deutlich zum Ausdruck gebracht und durch Lehramt der Kirche bekennen neunzehn Jahrhunderten. "Aber wenn wir", sagt Paulus, "oder ein Engel vom Himmel ein Evangelium predigen, Ihnen außer dem, was wir euch gepredigt haben, der sei verflucht." [3]

2 - Heirat und der Katholischen Familien

Wie für die Ehe, für die Erhöhung der menschlichen Rasse vorgesehen Gottes durch die Einführung der Ehe, die die stabile und ewige Vereinigung von einem Mann und einer Frau ist. [4] Die Ehe von Getauften ist ein Sakrament, weil Christus erhöht es dieser Würde ; Ehe und Familie sind deshalb Institutionen, die sowohl göttliche und natürlich sind.

Der primäre Zweck der Ehe ist die Zeugung und Erziehung von Kindern, die keine menschliche Absicht sollte, indem Handlungen, die gegen sie zu verhindern. Die Sekundär Ende der Ehe ist die gegenseitige Unterstützung, die die Eheleute bieten einander sowie die Mittel, um die Begehrlichkeit.

Christus gegründet, dass die Einheit der Ehe wäre endgültig, sowohl für Christen und für die ganze Menschheit. Diese Einheit besitzt einen unauflöslichen Charakter, so dass der ehelichen Bindung kann nie gebrochen werden, weder durch den Willen der beiden Parteien noch von irgendeiner menschlichen Autorität: ". Was Gott zusammengefügt hat, soll der Mensch nicht gesetzt auseinander" [5] In der Bei der sakramentalen Ehe der Getauften, werden diese Einheit und Unauflöslichkeit weiter durch die Tatsache, dass es die Zeichen der Vereinigung Christi mit seiner Braut ist erklärt.

Alles, was der Mensch kann Erlasses oder tun gegen die Einheit oder die Unauflöslichkeit der Ehe ist nicht im Einklang mit den Anforderungen der Natur oder mit dem Guten der menschlichen Gesellschaft. Außerdem gläubige Katholiken haben den ernsten Pflicht, nicht allein durch die Bindung einer bürgerlichen Ehe miteinander zu verbinden, ohne Berücksichtigung der religiösen Ehe von der Kirche verschrieben.

Der Empfang der Eucharistie (oder die sakramentale Kommunion) erfordert den Stand der heiligmachenden Gnade und Gemeinschaft mit Christus durch die Liebe; es erhöht diese Nächstenliebe und zur gleichen Zeit bedeutet die Liebe Christi für die Kirche, die mit ihm als seine einzigen Bräutigam vereint ist. Daher diejenigen, die bewusst zusammenleben oder zusammen zu leben in einer ehebrecherischen Vereinigung, gegen die Gesetze Gottes und der Kirche, kann nicht zur eucharistischen Kommunion zugelassen werden, weil sie geben das schlechte Beispiel für ein gravierender Mangel an Gerechtigkeit und Nächstenliebe, und sie sind als öffentlicher Sünder: ". Er, der sie heiraten wird, dass weg bricht die Ehe" [6]

Um die Absolution für seine Sünden im Rahmen der das Sakrament der Buße zu empfangen, ist es notwendig, den festen Entschluß, sündige nicht mehr, und damit diejenigen, die ein Ende ihrer irregulären Situation gebracht ablehnen können nicht gültig Absolution zu empfangen. [7 ]

Im Einklang mit dem Naturgesetz hat der Mensch ein Recht auf seine Sexualität nur innerhalb gesetzlichen Ehe ausüben und dabei die von der Moral festgelegten Grenzen. Deshalb ist die Homosexualität wider natürlichen und göttlichen Gesetz. In voneinander eingegeben Gewerkschaften aus der Ehe (Zusammenleben, ehebrecherischen oder auch homosexuellen Lebensgemeinschaften) sind eine Erkrankung entgegen den Anforderungen des natürlichen göttlichen Gesetz und sind deshalb eine Sünde; es ist unmöglich, darin erkennen jede sittlich Gute auch immer, auch vermindert.

Angesichts der aktuellen Fehler und Zivilgesetzgebung gegen die Heiligkeit der Ehe und die Reinheit der Moral, erlaubt es das natürliche Gesetz keine Ausnahmen, weil Gott in seiner unendlichen Weisheit, wenn er seinen Recht, sah alle Fälle und alle Umstände, im Gegensatz zu menschlichen Gesetzgeber. Daher sogenannten Situationsethik, wobei einige schlagen vor, den Verhaltensregeln des Naturrechts an die variablen Verhältnisse der verschiedenen Kulturen diktiert anzupassen, ist unzulässig. Die Lösung für die Probleme einer moralischen Ordnung darf nicht allein durch das Gewissen der Ehegatten oder ihren Hirten entschieden werden, und das Naturrecht auf Gewissens in der Regel der Handlung verhängt.

Der barmherzige Samariter Fürsorge für den Sünder wird durch eine Art von Gnade, die nicht mit seiner Sünde Kompromisse macht, so wie der Arzt, der zu helfen, eine kranke Person zu erholen seine Gesundheit effektiv nicht mit seiner Krankheit gefährden will, sondern hilft ihm, um loszuwerden, manifestiert es. Man kann sich nicht vom Evangelium Lehr emanzipieren im Namen einer subjektivistischen Ansatz, Seelsorge, erinnert aber daran, es im Allgemeinen, würde auf einer Fall-zu-Fall-Basis in abzuschaffen. Man kann nicht an die Bischöfe zu gewähren das Vermögen der Aussetzung des Rechts der Unauflöslichkeit der Ehe ad casum, ohne Gefahr zu laufen, die Schwächung der Lehre des Evangeliums und der Fragmentierung der Autorität der Kirche. Denn in dieser irrigen Ansicht, was bejaht doktrinär könnte pastoral verweigert werden, und was verboten ist de jure zugelassen werden könnte de facto.

In dieser Verwirrung ist es nun bis zu den Papst-im Einklang mit seiner Verantwortung und im Rahmen der ihm durch Grenzen Christ-klar neu zu formulieren und fest die katholische Wahrheit quod semper, quod ubique, quod ab omnibus, [8] und um diese universelle Wahrheit aus, die in der Praxis vor Ort wider halten.

Folgenden Rat Christi: Vigilate et orate, wir beten für den Papst: Oremus pro Pontifice nostro Francisco, und wir wachsam bleiben: Nicht tradat eum in manus inimicorum ejus [9], damit Gott ihn nicht mehr zu liefern, um die Macht seiner Feinde . Wir bitten Maria, Mutter der Kirche, um für ihn zu erhalten, die Gnaden, die es ihm ermöglichen, die treue Haushalter der Schätze ihres göttlichen Sohnes sein wird.

Menzingen, 27. Oktober 2015
+ Bernard Fellay
Generaloberen der Priesterbruderschaft St. Pius X

http://voiceofthefamily.com/strong-state...-sspx-superior/
1] Konzil von Trient, Session 4; Vatikanum I, Konstitution Dei Filius; Dekret Lamentabili,
6. [2] Mt. 16: 18-19; Joh. 21: 15-17; Vatikan I, Konstitution Pastor Aeternus.
[3] Gal. 1: 8.
[4] Gen. 2:. 18-25
[5] Mt. 19: 6.
[6] Mt. . 19: 9
[7] Leo XIII, Arcanum Divinae Sapientiae; Pius XI, Casti Connubii.
[8] "Welches [hat verkündet worden] immer, überall und von allen"; Vincent von Lerins, Commonitorium. [9] Oratio pro summo Pontifice.

von esther10 29.10.2015 00:56

Donnerstag, 29. Oktober 2015

Synode: Bischöfe, die den Glauben verloren haben oder der Berg, der eine Maus gebar....
Der spanische Schriftsteller und Journalist Juan Manuel de Prada urteilt bei ABC-Andalucìa hart über die Synode. Wir haben den Text bei Benoît XVI-et-moi gefunden -merci!
Hier geht´s zum Original klicken
http://sevilla.abc.es/historico-opinion/...n=1622319422148

"DIE GEBURT DER SYNODE"

Die berühmte Familiensynode - mit all ihren Blaskapellen und " guadaniesken" Episoden (der Guadiana ist ein spanischer Fluss, der mal ober-mal-unterirdisch verläuft) ist mit einem Dokument beendet worden, dessen unerhörte Neuigkeiten an den kreißenden Berg, der eine Maus gebar, erinnern,

"Nach dem furchtbaren Brüllen, das den Sterblichen Entsetzen einflößt, haben die Berge die Erde beben lassen und eine Maus geboren"

Weil die Kirche sich effektiv bei ihren Prinzipien, bei denen die Welt sie aufforderte "tolerant" zu sein, nicht um ein Iota geändert hat. Und sie hat das wieder sichtbar werden lassen, was Garrigou-Legrange beobachtete:

"Die Kirche ist bei ihren Prinzipien intolerant, weil sie glaubt, und sie ist in der Praxis tolerant, weil sie liebt. Die Feinde der Kirche sind in den Prinzipien tolerant, weil sie nicht glauben und sie sind intolerant in der Praxis, weil sie nicht lieben."

Aber am Ende der Synode hat man wirklich schockierende Dinge gesehen, die uns von Neuem zeigen, das es kein Dogma gibt, das so sehr der Vernunft widerspricht (und den Glauben auf die Probe stellt) wie das der "Apostolischen Sukzession", weil man viele Bischöfe wahrnehmen konnte, die nicht die Hüter der Katholischen Lehre sind, sondern Anti-Haarausfall-Lotion-Verkäufer, die sich umbringen, um

gegenüber der Welt zu posieren.

Vielleicht weil sie den Glauben verloren haben, vielleicht weil sie ihn nie hatten und weil sie sich damit trösten, den Virus der Glaubensaufgabe an die Gläubigen weiterzugeben.

Offentsichtlich zeigen diese abscheulichen Menschen ihren Glaubensmangel nicht öffentlich, indem sie behaupten, das Christus nicht von einer Jungfrau geboren wurde oder daß er nicht am dritten Tage auferstanden ist, sie ziehen vor, das auf eine verdecktere Weise zu tun, indem sie die Rechte der Fliegen segnen, die Sakramente abbauen und sie in eine groteske Pantomine verwandeln und das ist es, was sie während der Synode über die Beichte, die Eucharistie und die Ehe behaupten- alles auf einen Streich.

Und natürlich verlieren sie zur gleichen Zeit den Glauben an das Evangelium, sie gleichen den Glauben an das schwarze Evangelium der Demokratie an, das passiert z.B. im Fall Kasper "Theologe der knienden Theologie", der bis zum Abschluss der Synode nichts anderes getan hat, als mit der Sturheit eines Manikers zu wiederholen, daß er hoffe, daß eine Mehrheit der Bischöfe mit den Posierern einig sein würde- so als entscheide eine Mehrheit über die Katholische Lehre.

Früher haben solche Delirien Anlass zur unwiderstehlich komischen Episoden gegeben, wie z.B. die Abstimmung im Athenäum in Madrid (1835 gegründetes Kulturinstitut), bei der mit Mehrheit entschieden wurde, daß Gott nicht existiert. Tragisch ist, daß sich diese Mentalität vom Athenäum ins Bischofskollegium verlagert hat.

Diese Synode hat uns bewiesen, daß einige Bischöfe den Glauben verloren haben; und viele andere sind formbar genug, mit einem ausreichend vernebelten Gewissen, um zu akzeptieren, daß die Wahrheit und das moralisch Gute von einer Mehrheit abhängt. Vielleicht sind sie noch nicht in der Mehrheit- wie es Kasper will- aber sie sind eine ausreichende Minderheit, um innerhalb der Kirche unter dem Beifall, der Welt, die sie anbetet, Zerstörungen zu provozieren.


Chesterton ärgerte sich über die, die vorgaben, das Evangelium müsse sich den Anforderungen jeder Epoche anpassen und er fragte sich, ob die Menschen, die gekommen waren, um der Bergpredigt zuzuhören, verstanden hatten, daß der der die Frau des Nächsten begehrt, schon Ehebruch begeht und ob es sich zufällig um Eunuchen gehandelt habe, die die Frauen kalt ließen, während die heutigen Männer der Versuchung die Frau des Nachbarn zu begehren, nicht widerstehen können, sehr männliche Männer sind.

Bestimmte synodale "Rabenväter" hätten Chesterton geantwortet, daß diese Männer wirklich Eunuchen waren, weil Christus, wären sie wirklich männliche Männer gewesen- Erleichterungen genehmigt hätte.

Der Ehrlose glaubt, daß alle so doppelzüngig sind wie er- anpasserisch und mit dem Temperament eines Eunuchen."

Quelle: BenoîtXVI-et-moi, Juan Manuel de Prada

p.s. zu den Posierern und Rabenvätern muß man-leider-wohl auch Kardinal Marx rechnen, der zum Widerstand einiger Synodenväter 2014 folgende goldenen Worte sprach:
"Es ist unverständlich, wie die Synodenväter mehr an die Tradition gebunden sind als an den Papst"


Quelle Father Hunwicke, Thought for the Day
http://beiboot-petri.blogspot.de/

http://www.corrispondenzaromana.it/sinod...elatio-finalis/
http://www.corrispondenzaromana.it/sinod...elatio-finalis/

von esther10 29.10.2015 00:51

26. OKTOBER 2015


Mir helfen zu verstehen Angriffe des Teufels (Teil II II)

RÖMISCH-KATHOLISCHE GEISTLICHE LEITUNG

ChristInWilderness1872IvanKramskoy2-380x333


Mir helfen zu verstehen Angriffe des Teufels
Teil II II
Anmerkung der Redaktion: In Teil I haben wir uns mit der ersten Strategie des Teufels in der geistigen Kampfes: korrumpieren das Herz. Heute werden wir die zweite und dritte Strategien zu untersuchen: Abwendung den Willen und bringt uns zu geben. Hier ist die Frage, die wir in Betracht ziehen:

Lieber Vater John, ich scheine zu oder weg von, das eine oder andere ständig versucht zu werden. Ich möchte mich so weit wie möglich gegen diese geistige Finsternis zu bewaffnen. Würden Sie mir helfen, Angriffe des Teufels zu verstehen?

Die feindliche Zweite Strategie: hindern den Will

St. Luke beendet seine Erzählung von der Versuchung in der Wüste mit dem Hinweis darauf, dass "wenn der Teufel alle Versuchung fertig, wich er von ihm eine Zeitlang" (Lukas 4,13). Diese Zeit endete am Vorabend der Passion unseres Herrn. Nachdem Jesus verraten wurde, erzählt Lukas, erklärte der Herr, dass "die Zeit, die der Macht der Finsternis" zurückgekehrt war (Lk 22.53). Während Leidenschaft Jesu lernen wir über andere zwei Strategien unseres Feindes.



JesusPrayedCorbertGauthiercpyrt2010REQUIRES HOT LINKIm Garten von Gethsemane, der Teufel Jesus bombardiert mit Versuchungen so tief, dass sie inspiriert Angst und Verwirrung, und ließ ihn "Ach und Krach" (Matthäus 26:37). So tief war der Kampf, der Jesus Blut geschwitzt (siehe Lukas 22:44) und sogar zu seinen Gefährten rief: "Meine Seele ist betrübt bis an den Tod" (Matthäus 26:38). Seit Jahrhunderten haben die Theologen, die genaue Natur dieser Versuchungen debattiert, aber alle einig, dass, was auch immer ihre Inhalte (und das ist, wo die Versuchungen versuchen, korrupten den Intellekt, Aussaat falschen Vorstellungen oder irreführende Halbwahrheiten), ihr Ziel war klar: Der Teufel war versuchen, Jesus zu bekommen, um den Willen seines Vaters zu gehorchen, um nein zu, was sein Vater fragte von ihm sagen. Und dies ist die zweite Strategie, um abwenden unseren Willen von Gottes Willen zu machen Gottes wird so unvernünftig oder schmerzhaft oder schwierig ist, dass unser Mut nicht scheinen, und wir wählen einen anderen Weg.

Der Teufel kann nicht erstellt werden Wirklichkeit; er ist nicht Gott. Und so muss er sie, um uns zu erschrecken verzerren. Um uns von der Eingabe eines Pfades, dass Gott lädt uns ein, folgen Sie zu halten, muss er die Gefahr oder die Schwierigkeit, zu übertreiben. Wir wissen bereits, dass es schwierig sein wird, weil Jesus offenbart uns das:

Geben Sie durch die enge Pforte; für die Pforte ist weit und der Weg breit, dass führt zur Zerstörung, und denen, die durch sie in Kraft sind viele. Wie eng das Tor und eingeengt der Weg, der zum Leben führt. Und diejenigen, die es zu finden gibt es wenige. (Matthäus 7: 13-14)

Aber Jesus nie etwas von uns verlangen, dass absolut unmöglich ist. Dies ist, was der Teufel will vergessen machen. Er will, dass wir Gottes Einladung nur aus einem menschlichen, weltlichen Perspektive zu sehen. Das ist, wenn unser Mut wird wahrscheinlich scheitern. Aber Gott erinnert uns immer, dass eine solche Perspektive ist unvollständig: "Jesus sah sie an und sagte:" Für Menschen ist das unmöglich, aber für Gott sind alle Dinge möglich '"(Matthäus 19,26).


Die feindliche dritte Strategie: Getting uns aufgeben

SeguaceDiDuccioDiBuoninsegnaCalvario

Jesus wider des Teufels Ansturm in den Garten Gethsemane, vor allem durch inbrünstiges Gebet (siehe Lukas 22:44). Und so der Feind, um seine dritte grundlegende Taktik umgestellt. Er konnte das Herz des Herrn nicht zu verdrängen, und er konnte ihn nicht überzeugen, nicht auf dem Weg der Wille des Vaters gesetzt, so dass er nach diesem Pfad quälend erschwert. Das Leiden und Sterben unseres Herrn beteiligt leiden Verrat, Ungerechtigkeit, physische und psychische Folter, Demütigung, Verleumdung, Ablehnung aller Art und sogar Zeuge herzzerreißende Trauer in denen, die er am meisten liebte, wie seine Mutter. Jeder Schritt auf dem Weg der Willen seines Vaters erhöht sein Leiden. Jede Erhöhung des Leidens erforderlich, eine Verlängerung seines liebenden Gehorsam. Der Teufel habe lediglich versucht, ihn zu verschleißen und versuchte, ihn leiden so sehr, dass er schließlich rebellieren gegen Plan seines Vaters und abwenden von dem Weg, den er hatte, frei gewählt, um Folge den richtigen Weg, den Weg der liebenden Gott mit allen sein Herz, Seele, Geist und Kraft. Weiterbildung auf diesem Weg benötigt Ausdauer; es erforderlich, reife menschliche Willenskraft, mit infundiert und von der göttlichen Gnade erhöht.

+
Anmerkung der Redaktion: Dies ist ein weiterer Auszug aus Father John Bartunek neues Buch "zuerst das Königreich". Mit "praktische Beispiele und down-to-earth Weisheit, die Ihnen zeigen, wie Christus in jeder Facette Ihres Lebens zu bringen" gefüllt Klicken Sie hier, um erfahren Sie mehr über das Buch ... oder wenn Sie es für einen Freund oder Verwandten, der nicht auf Linie liest bekommen möchten.

+
Art: Christus in der Wüste., Ivan Kramskoi, 1872, PD-US, Wikimedia Commons Jesus betete., Corbert Gauthier, Copyright 2010, mit Genehmigung verwendet Calvario (Kalvarienberg), seguace di Duccio di Buoninsegna (Nachfolger von Duccio di Buoninsegna) Cerovic Dragana 22. Oktober 2013 Korrektur der Sailko 14. September 2011 datiert, CCA-SA, Wikimedia Commons. Feature Image: Detail des Palazzo Schifanoia, Salone dei messi, 04 aprile (f.del cossa) toro 03 2, Sailko, 30. September 2013 eigene Arbeit (Fotografie), CC-SA, Wikimedia Commons.


Über Fr. John Bartunek, LC
Fr. John Bartunek, LC, S.Th.D, erhielt seinen BA in Geschichte von der Stanford University im Jahr 1990. Er kommt aus einer evangelikalen christlichen Hintergrund und wurde Mitglied der katholischen Kirche im Jahr 1991. Nach dem College arbeitete er als High-School Geschichtslehrer , Drama Regisseur und Baseballtrainer. Anschließend verbrachte er ein Jahr als professioneller Schauspieler in Chicago vor dem Betreten der religiösen Kongregation der Legionäre Christi im Jahr 1993. Er war ein katholischer Priester im Jahr 2003 zum Priester geweiht und promovierte in Moraltheologie im Jahr 2010. Er hat spirituelle Unterstützung am Set von Mel Gibsons "Die Passion Christi", während die Erforschung der katholischen Bestseller 2005 "Inside the Passion" -die nur autorisierte, Hinter-dem-Szene Erklärung des Films. Fr. John hat Nachrichten Kommentar trugen über religiöse Fragen auf NBC, CNN, Fox, und der BBC. Er diente auch als der englischsprachigen Pressearbeit für den Vatikan 2005 der Bischofssynode über die Eucharistie. Seine bekannteste Buch heißt: "Der bessere Teil: Ein Christ-Centered Ressource für das persönliche Gebet". Seine jüngsten Bücher sind "zuerst das Königreich: 30 Meditationen auf, wie man Gott mit deinem ganzen Herzen, Seele, Geist und Kraft zu lieben" und "Antworten: Katholische Beratung für Ihre spirituellen Fragen". Fr. John spaltet derzeit seine Zeit zwischen Michigan (wo er sein Schreiben Apostolat fort und dient als Beichtvater und Seelenführer an der Königin der Familie Retreat Center) und Rom, wo er lehrt Theologie an Regina Apostolorum. Sein online, do-it-yourself-Retreats verfügbar sind RCSpirituality.org, und er beantwortet Fragen über das geistige Leben in SpiritualDirection.com.
http://catholicexchange.com/help-me-unde...l-part-ii-of-ii



von esther10 29.10.2015 00:49




94% der Synodenväter gestimmt elterlichen Rechte an Synode zu untergraben

katholisch, Elternrechte, Synode Über Die Familie

27. Oktober 2015 (VoiceoftheFamily) - 257 Synodenväter wählten am Samstag einen Absatz in der billigen Relazione Finale der Ordentlichen Synode über die Familie, die das Recht der Eltern zu wählen, um die einzigen Erzieher ihrer Kinder in sexuellen Dingen sein ablehnt.

Der Satz, in Randnummer 58 des Dokuments, lautet:

Die Familie, unter Beibehaltung seiner Primärraum in der Bildung (vgl Gravissimum Educationis, 3), kann nicht der einzige Ort für den Unterricht Sexualität.
Dies ist in direktem Gegensatz zu der Lehre der katholischen Kirche, die ist, dass die Familie kann der einzige Ort für den Unterricht Sexualität, wenn das der Wahl, die die Eltern zu machen.

In Familiaris Consortio Papst unterrichtete Johannes Paul II:

Sexualerziehung, die ein grundlegendes Recht und die Pflicht der Eltern ist, muss immer unter ihrer sorgsamen Leitung durchgeführt werden, ob zu Hause oder in Bildungseinrichtungen ausgewählt und von ihnen kontrolliert. In diesem Zusammenhang bekräftigt, dass die Kirche das Gesetz der Subsidiarität, die die Schule verpflichtet ist, zu beobachten, wenn sie zusammenarbeitet, in der Sexualerziehung, durch den Abschluss von dem gleichen Geist wie die Eltern. (Nr 37)
Mit anderen Worten, können die Eltern entscheiden, ihre Kinder in sexuellen Dingen ganz zu Hause zu erziehen, oder sie können Orte der Bildung einbeziehen, wenn sie dies wünschen. Es ist absolut falsch, zu behaupten, dass die Familie "kann nicht der einzige Ort für den Unterricht der Sexualität sein."

Die Relazione Finale spiegelt die Tagesordnung der internationalen Institutionen

Es gibt eine eindeutige Bestimmung seitens der führenden UN-Vertreter, und unter vielen der mächtigsten Politiker der Welt, die Eltern an der Ausübung ihres unveräußerliche Recht auf die Ausbildung ihrer Kinder und die Bildung zu steuern verhindern.

Ein paar Monate nach Barack Obama wurde zuerst der US-Präsident bestätigt wurde, dass seine Regierung wäre die Förderung der Legalisierung der Abtreibung in der ganzen Welt, Targeting Jugendliche, ohne Bezug auf die Eltern, in einem weltweiten Abtreibung Laufwerk.

Trotz der Tatsache, dass Artikel 26 (3) der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte sagt: "Die Eltern haben ein vorrangiges Recht, die Art der Bildung die ihren Kindern zuteil werden soll wählen Sie" leistungsfähige Gremien wie Compliance-Ausschuss der Vereinten Nationen für das Übereinkommen über die Rechte des Kindes sind, um Druck auf die Entwicklungsländer, insbesondere die afrikanischen Staaten, für Kinder ab 12 Jahren geben, alte Zugang zu Verhütung und Abtreibung. Sie tun dies durch den Rückgriff auf das falsche Argument, das Recht des Kindes auf Gesundheit erfordert Staaten, den Zugang zu Verhütung und Abtreibung zu legalisieren, für Kinder im Alter von 12, und ohne Wissen der Eltern.

Neben der UNESCO und der Weltgesundheitsorganisation zusammen mit leistungsstarken westlichen Nationen und nichtstaatlichen Organisationen, fördern anti-Leben und pornografischen Sexualerziehung Programmen, die die Rolle der Eltern als die primären Erzieher und Beschützer ihrer Kinder zu beseitigen suchen.

Klicken Sie auf "gefällt mir" zu unterstützen Katholiken Wiederherstellen der Kultur!

Die Freiheit der Eltern, ihre Rolle zu erfüllen, wie die primären Erzieher ihrer Kinder in sexuellen Dingen ist stark gefährdet weltweit wegen Sexualerziehung von UN-Agenturen, IPPF und andere Stellen geschoben. Im Jahr 2011, in der Kommission für den Status von Frauen bei den Vereinten Nationen in New York, der International Planned Parenthood Federation, dem Population Council und anderen Pro-Abtreibungsgruppen eine Sitzung abgehalten, um weltweit ein massives Programm von sogenannten umfassende Sexualerziehung mit dem Titel starten : "Es ist alles ein Curriculum".

Die Relazione Finale spiegelt die derzeitige Praxis der vielen Bischöfe, die bereits elterlichen Rechte zu untergraben

Die erschreckende Bilanz der Bischofskonferenz von England und Wales bietet eine besonders störend Beispiel für die Art und Weise, in der die Rechte der Eltern und Kinder werden von der innerhalb der Kirche angegriffen.

In England und Wales jungen Menschen Zugang zu Verhütung und Abtreibung in den katholischen Schulen ohne das Wissen ihrer Eltern haben, aber mit der Zusammenarbeit der Bischofskonferenz von England und Wales. Darüber hinaus werden die Lehrer in der britischen Grundschulen, die von "Stonewall", eine militante Homosexueller "Rechte" Gruppe, die eine Politik, die Kinder müssen gelehrt, daß sie wachsen bis zu "heiraten" eine Person beiderlei Geschlechts werden muss geschult. Ausbildung von Stonewall für Lehrer geschieht auch in katholischen Grundschulen mit der Zusammenarbeit der örtlichen katholischen Behörden.

Kardinal Vincent Nichols, Erzbischof von Westminster, der spielte eine führende Rolle bei der Ordentlichen Synode hat mit der britischen Regierung für die Jahre zusammengearbeitet, um eine Beschädigung der Sexualerziehung Programmen in den katholischen Schulen zu implementieren. In der Zeit, als Nichols war Erzbischof von Birmingham, das Diözesan Department of Religious Education, erhielt Mittel aus Abtreibung der Regierung, pro-Kontrazeption Teenager-Schwangerschaft Einheit zur Schaffung einer expliziten Sex-Bildungsprogramm für Grundschulkinder. Das Programm, genannt "Alles, was ich bin," richtet sich an Kinder im Alter von unter 11 ausgerichtet und umfasst computergenerierte Bilder von nackten Männern und Frauen.

Erzbischof Nichols auch geliehen Unterstützung Rechtsvorschriften, die eine Klausel, die Sex und Beziehungen Bildung obligatorisch ab 5 und 16 Jahren gemacht hätte enthalten sind; Regierung unterstützten Ressourcen für den Unterricht Grundschulkinder, sind eindeutige Bilder von männlichen und weiblichen Geschlechtsorgane, Unterricht an der Menstruation in gemischten Klassen (Jungen und Mädchen) und grafische Details des Geschlechtsverkehrs. Der Gesetzentwurf würde geführt haben, auf die Schulen unter Druck zu Sex und Beziehungen Bildung zu Verhütung und Abtreibung Dienstleistungen zu verknüpfen. Glücklicherweise folgt eine Kampagne ins Leben gerufen von der Gesellschaft für den Schutz ungeborener Kinder und andere Pro-Life-pro-Familie-Organisationen, die oben Klausel wurde von der Gesetzgebung fallen gelassen.

Die Folge war aber eines der vielen tragischen Episoden, in denen Bischöfe haben nicht nur verlassen ihre Herde auf die Wölfe, aber in der Tat mit den Wölfen beigetreten.

Die katholischen Laien müssen verlangen, dass unsere Rechte als Eltern und die Rechte unserer Kinder, bestätigt und von den Bischöfen verteidigt werden. Die 257 Bischöfe, die die vollen Rechte der Eltern über Erziehung ihrer Kinder in der Sexualität ablehnen stimmten müssen zur Rechenschaft gezogen werden.
https://www.lifesitenews.com/opinion/94-...rights-at-synod


von esther10 29.10.2015 00:49

KATHOLISCHEN Kirche, Familie, Specialty-Seiten, VATIKAN SYNODE ÜBER DIE FAMILIE Mi 21. Oktober 2015 - 03.52 Uhr EST

INTERVIEW: Bischof Schneider warnt vor "Geist Satans 'an Synode über die Familie


Athanasius Schneider, katholisch, Synode Über Die Familie

Front Royal, Virginia, 21. Oktober 2015 (Lifesitenews) - Auf einer Reise in der vergangenen Woche nach Virginia, Bischof Athanasius Schneider Kasachstan sprach mit Lifesitenews über die Bischofssynode über die Familie, die in dieser Woche kurz vor seinem Ende wird in Rom.

Der Bischof, der einen internationalen Ruf für seine Verteidigung der katholischen Lehre und Tradition entwickelt hat, warnt davor, dass die Synode zu sein scheint, seinen Vorsprung aus der "anti-Familie Agenda", und geht so weit, zu sagen, dass diese befürworten Änderungen werden folgende der "Geist" und "Sprache" des Satans.


Die Methoden der Synode

Lifesitenews: Die Bischofssynode über die Familie ist gerade jetzt stattfindet, in Rom. Was sind Ihre eigenen Beobachtungen und Eindrücke von der Synode bisherigen Diskussionen? Und über das, was noch nicht gesagt wurde?

Bischof Schneider: Nun, ich bin nicht in der Synode teilnehmen, so kann ich nur sagen, was ich las ich in den Massenmedien und von den katholischen Blogger und so aus diesen Informationen, die ich habe, ist mein Eindruck, dass es die so, wie es im letzten Jahr war. Die Synode ist leider konzentrierte sich nur auf die zwei Hauptthemen, nämlich die Zulassung der wiederverheirateten Geschiedenen die heilige Kommunion, und die Anerkennung in irgendeiner Weise der homosexuellen Lebensweise. Diese beiden Themen sind Teil der typischen Tagesordnung der anti-christlichen Welt Ideologie. Es ist sehr traurig, dass die Synode hat in irgendeiner Weise lassen sich selbst konditioniert, in einem Wettlauf um dieses falsche Freiheit verloren gehen. Es ist eine Bindung an im Rahmen dieser Vorlage an diesem typischen anti-christliche Philosophie, die sowohl die Förderung der homosexuellen Ideologie und die Zerstörung der Familie mit den Mitteln der Scheidung sein.

Es scheint, dass das sind die zwei Punkte, um die es gibt die Synoden Diskussionen und die Schlachten; und wir können in den Beiträgen der Synodenväter und auch in den späteren Berichten einiger Sprachgruppen, die veröffentlicht wurden. viel davon zu lesen Das ist wirklich schade, denn dies soll eine Synode über die Familie zu sein und es den Eindruck hinterlässt dass es nunmehr eine Synode für die Förderung der Anti-Familien-Agenda. Daher ist für jetzt ist es nicht so offen veröffentlicht, und doch ist die Mehrheit der Synodenväter - auch im Instrumentum laboris zu sehen - noch nicht gesprochen, zumindest nicht ausreichend, um die sehr wichtige Tugend der Keuschheit.

Diese Keuschheit ist eine biblische, christliche und apostolische Tugend, die zu allen Zeiten, so notwendig ist, aber vor allem in der heutigen Zeit, wo jetzt anti-Keuschheit ist zu einer Art übergeordneter "Wert", wenn es wirklich ein "unvalue." Unchastity hat für die moderne Welt eine Ideologie, ein Stil, der auch umfassend gefördert werden muss, zu werden. Und so können wir feststellen, dass einige der Synodenmitglieder und von denen, die Schlüsselpositionen in den Verwaltungsstrukturen der Synode haben hat sich für die gebogen oder gebeugt, ist diese antichristliche Drücke und eine solche Vorlage wirklich eine Schande. Wie können Mitglieder eines offiziellen Synod, die die Nachfolger der Apostel nehmen diese Haltung und vergessen, Keuschheit, wie eine wesentliche Tugend zu kultivieren, wenn wir über Familie und Ehe zu sprechen, zum Beispiel Förderung darstellt. Und noch etwas, unsere Absicht sein muss, um wirklich große Familien und einmal mehr zu fördern, um die Unmoral und die Gefahr der Empfängnisverhütung zu zeigen. Und so, meine Wahrnehmung ist es diese beiden Punkte, die sind leider nicht ausreichend deutlich in der Synode behandelt.

LSN: 13 Kardinäle haben einen Brief an Franziskus, wo sie den Mangel an zuverlässigen und kontinuierlichen Transparenz und die Tatsache, dass die Kommission für den Abschlussbericht wurde von den Synodenvätern selbst gewählt zu kritisieren geschrieben. Inwieweit würden Sie ihre Einwände zu?

Bischof Schneider: Ich las den Brief, der in den Medien veröffentlicht wurde, und ich stimme völlig mit ihren Beobachtungen. Es ist, was sie hat festgestellt, dass, soweit ich weiß, in der Tat eine wahre Grundlage, eine Basis.


LSN: Viele Journalisten haben nun drückten ihre Empörung, weil der Mangel an vertrauenswürdige Informationen zu laufenden Diskussionen der Synode. Möchten Sie sich selbst haben einige Bemerkungen darüber, wie diese Synode organisiert ist und wie seine Beratungen sind für die Öffentlichkeit übertragen?

Bischof Schneider: Wie ich schon gesagt bin ich nicht in Rom und nicht in der Synode oder seiner Umgebung teil. Daher kann ich nicht in einem sehr kompletten Art und Weise zu sprechen. Ich kann nur sagen, was ich zu beachten, entsprechend den Informationen, die ich in den Massenmedien folgende. Als der Brief von Kardinälen, sagt, es ist wirklich der Eindruck, dass die Gespräche zu einem bestimmten Team geleitet, um so zu erreichen eine vorgegebene Dadurch, zuzugeben, die wiederverheirateten Geschiedenen die heilige Kommunion und die Zulässigkeit der homosexuellen Lebensweise zulassen. Wir müssen die Dinge beim Namen zu nennen. Um diese Ziele zu erreichen, werden die Informationen durch eine Art von Zensur im vatikanischen Pressebüros gefiltert - wir können diese jeden Tag zu sehen - und wenn es einige kritische Stimmen, die den Inhalt oder das Verfahren, besteht die Gefahr, dass sie zum Schweigen gebracht werden. Einige Journalisten sogar verlieren ihre Akkreditierung. Es wird immer mehr und mehr offensichtlich, und die Manipulation und die Taktik der Personen, die Schlüsselpositionen in der Synode gehalten wird wohl noch deutlicher zu werden, in der Zukunft, nachdem die Wissenschaftler Zugang zu den Archiven hatten.

LSN: Haben Sie selbst erhielt Berichte von Synodenväter darüber, wie die Synode voran und über die Themen, die aufgewachsen sind - oder nicht erzogen - so weit? Wird die Synode, die in Richtung der traditionellen Morallehre der Kirche zu bewahren?

Bischof Schneider: Ich habe kein Bericht einer Synode Vater empfangen und man hat den Eindruck, dass einige einflussreiche Mitglieder der Synode in der Richtung der Morallehre der Kirche nicht die Erhaltung in diesen beiden Bereichen, die wir bereits zu haben gesprochen werde: eucharistischen Kommunion für die wiederverheirateten Geschiedenen; und Anerkennung der homosexuellen Lebensform. Wir hoffen, dass der Heilige Geist wird uns helfen, und dass der Synodenväter, im Abschlussdokument wird Aufhebung oder lehnen diese unchristlichen Elementen.

LSN: Sie sind auf der Synode Instrumentum laboris (Arbeitsdokument) öffentlich vor der Synode kritisiert. Dürfen wir wissen, was Ihre Hauptkritik an diesem Text ist?

Bischof Schneider: Ja, der Hauptkritikpunkt ist, dass dieser Text hat ein Hauptmerkmal von einer Art des Relativismus, dass die Wahrheit nicht immer gültig, dass die Wahrheit kann angeblich unter unterschiedlichen oder sich entwickelnden historischen Umstände ändern. Das ist die zugrunde liegenden ideologischen Text des gesamten Dokuments. Sie zeigt sich beispielsweise in widersprüchlichen Passagen wie diese: in einem Absatz, es wird festgestellt, die Unauflöslichkeit der christlichen Ehe, und dann an einer anderen Stelle gibt es eine Möglichkeit für diejenigen gezeigt Paare, die geschieden sind, um ihnen den Zugang zu den Sakramenten. Es ist ein kontinuierlicher Widerspruch. Oder ist es in mit einem verschleierten Sprache, die anspruchsvoll ist und Merkmale der Sophismus, um so die homosexuelle Lebensweise einzuführen gerutscht. Zum Beispiel, indem er über Familien, die Mitglieder, die homosexuelle Tendenzen haben müssen; und es ist sehr klar, was sie bedeuten und bedeuten damit und vollständiger Wunsch, zu erreichen. Es wird schließlich eingeführt, durch mehrdeutige Ausdrücke, die Anerkennung und Akzeptanz dieser sündhaften Weg des Lebens. Dies ist meiner Meinung nach das Grundproblem dieses Dokuments: es ist wirklich eine Art von lehrmäßigen und moralischen Relativismus. Und der Relativismus ist so konkret in diesen zwei spezifischen Themen gezeigt.

LSN: Haben Sie eine Wahrscheinlichkeit, dass die Mängel dieses Arbeitsdokument wird anerkannt und durch die anhaltende Synode korrigiert werden sehen?

Bischof Schneider: Ich hoffe, dass für diese, aber ich kann nicht sagen, weil ich nicht teilnehmen. Ich habe zwar einige Bedenken und Zweifel über das, was wir heute beobachten und die Methoden der Manipulation und Zensur von denen, die die administrative Macht in dem Urteil der Synode und in der Pressestelle der Synode haben. Diejenigen, die die Macht der herrschenden haben diese Synode offenbaren sich als Verbreiter dieser beiden Themen (etwa sakramentalen Kommunion für die wiederverheirateten Geschiedenen und über Zulassung von homosexueller Handlungen), wie wir erwähnt haben, und so bleibt es für mich zweifelhaft, ob die anhaltende Synode wird diese Mängel zu korrigieren. Selbst in ihrem Schreiben, in dem die 13 Kardinäle wies darauf hin, die Problematik mit dem Instrumentum laboris und der unzureichenden Lehr Charakter des Instrumentum laboris, wurden ihre Argumente zurückgewiesen. Für am nächsten Tag wurde der Inhalt durch den Generalsekretär der Synode in der Synode Aula abgelehnt. Da diese Anliegen wurden sofort abgelehnt, ist es, menschlich gesprochen, daher sehr zweifelhaft, dass das endgültige Dokument wird eindeutig diese schweren Mängel zu korrigieren.


Die Inhalte der Synode

LSN: So wenig wie wir über die Diskussionen in der Synodenaula wissen, einige Punkte haben für die Öffentlichkeit freigegeben worden. Erzbischof Paul-André Durocher aus Kanada stellte die Idee, dass die Kirche sollte mehr für Frauen möglicherweise sogar zu tun, und ordinieren Diakoninnen und den Frauen höhere Positionen und Entscheidungsbeteiligung innerhalb von Strukturen der Kirche. Was würden Sie zu dieser Erklärung zu sagen?


Bischof Schneider: Das ist völlig falsch und führt nicht zu dem Thema der Familie gehören. Es ist ein typisches Agenda zur katholischen Lehre, die katholische Identität unter Elemente aus dem Programm, das erstmals in den protestantischen Kirchen begann zu zerstören, und die Promotoren solcher Vorschläge wird auch nicht wahrscheinlich, Haltestelle mit der Frauen Diakonat. Sie wollen noch weiter gehen, und, ja, ist dies ein Missbrauch der Synode zu ketzerisch Positionen in die Kirche einzuführen und die apostolische Tradition zu zerstören. Die sakramentale Ordnung in der Kirche ist eine Rolle, für Männer, und nicht für Frauen. Dies würde gegen Frauen. Die sakramentale Ordnung ist keine Macht; es ist ein Dienst. Kirche Büros sind nicht eine Macht. Leider ist es so, dass einige Priester leben und verhalten sich in einer sehr weltliche Weise missbrauchen die spirituelle Kraft, aber das ist nicht der eigentliche Sinn der katholischen Priestertum und Diakonat und ihrer sakramentalen Ämter in der Kirche. Dieser neue Vorschlag ist eine völlig falsche Sicht. Und zum anderen ist es ein falscher Blick auf die Natur und die Sendung der Frau in der Familie und in der Kirche nach Gottes Plan. Es scheint, dass Erzbischof Paul-André Durocher nur ein Sprecher für diejenigen, die zu der Frau geben wollen eine Mission und eine Aufgabe, die sie nicht von Gott empfangen, und die gegen den Plan Gottes ist; und deshalb wird sie für ihr Leben als Christin beschädigt werden. Eine echte christliche Frau würde niemals wünschen, Entscheidungsbefugnisse innerhalb der Kirche zu besetzen. In der Tat hat die Frau bereits eine der höchsten Entscheidungsmächte, weil sie Mutter. Es gibt ein Sprichwort, das sagt: ". Die Hand, die die Krippe des Kindes regiert die Welt rockt" Das ist der eigentliche Zweck, nämlich die Erziehung von Kindern; und von der Krippe, auch aus mit einem Kind im Mutterleib, und dann bis zum Kind wird Erwachsenen hat die Frau diese sehr hohe und verantwortungsvolle Entscheidungskraft, um eine neue Person für Gott zu erziehen, für die Gesellschaft, für den Himmel, für das ewige Leben . Was für eine Entscheidungsbefugnis ist das!


LSN: Abbot Jeremias Schröder hat öffentlich in einem der Synode Pressekonferenzen sagte, dass eine Mehrheit der Synodenväter unterstütze die Idee der so unterschiedlichen Regionen (und nationalen Bischofskonferenzen), ihre eigenen Wege im Umgang mit strittigen Fragen wie Homosexualität und zu etablieren Scheidung. Was wäre Ihr Kommentar zu diesem Vorschlag, die besonders stark von der Deutschen Bischofskonferenz gefördert hat, vor allem in Bezug auf die Erhaltung der Lehre und Moral der Kirche zu sein?

Bischof Schneider: Dieser Vorschlag ist nicht katholisch; es zerstört Katholizismus, weil "katholisch" bedeutet, in der gleichen Weise wesentliche Dinge zu glauben. Und der Homosexualität und Scheidung zu akzeptieren ist nicht ein Nebenaspekt. In Nebenaspekte können wir von einer lokalen Kirche zur anderen unterscheiden - die Art von Gesang, die Art sich zu kleiden, die Sprache - wir haben unterschiedliche Andachtsübungen in verschiedenen Ländern; aber mit der gleichen katholischen Geist und Reichtum. Unterschied ist legitim, sondern nur das, was nicht gegen die katholische Wahrheit ist. Solche Unterschiede sind wirklich komplementär. Über diese listig pluralistischen neue Vorschläge, natürlich, sie werden die Bedeutung und die Katholizität der Kirche zu zerstören. Und dies ist auch eine Agenda der anti-christlichen Welt Ideologie, nämlich die von innerhalb der katholischen Kirche zu zerstören und es eine protestantische artigen Konglomerat von verschiedenen regionalen und konfessionellen Kirchen zu machen. Diese wird direkt gegen das, was wir gestehen, jeden Sonntag im Glaubensbekenntnis: "Ich glaube an eine Kirche, heilige, katholische und apostolische Kirche." Es scheint sehr realistisch, dass dies ein Streich zu drücken, um das Ziel, die Akzeptanz zu erreichen Scheidung und Homosexualität, durch ihr ermöglicht diese regionalen Kirchenbehörden zu entscheiden. Und von der Zeit, und auf diese Weise solche zerstörerischen Themen eingeführt.


LSN: Wie wir der deutschen Bischöfe zu sprechen, lassen Sie mich zitieren Erzbischof Heiner Koch und seine eigene vorgestellt zweiten Bericht der Deutsch-Sprachgruppe auf der Synode. Er sagte: "Wir haben auch überlegt, was sind die Folgen einer solchen Beziehung [zwischen Gottes Gerechtigkeit und Barmherzigkeit] in Bezug auf die Begleitung von Ehen und Familien. Sie schließt eine einseitige und deduktive Hermeneutik, die konkreten Situationen einen allgemeinen Grundsatz geltend. "Und er für die Zweckmäßigkeit, mehr Berücksichtigung der persönlichen Biographien der Menschen anstatt darauf zu bestehen, auf das moralische Gesetz zu nehmen argumentiert. Was bedeutet das wahrscheinlich bedeuten, konkret, und ist diese Art der Vorgehensweise in Bezug auf die Frage der Menschen in außerehelichen oder in ehebrecherischen Beziehungen einen akzeptablen Ansatz für die Kirche?

Bischof Schneider: Dies sind speciously schöne Worte ohne Inhalt. Nur oberflächlich schönen Worte, nichtig und vage. Absichtlich zweideutigen Reden zu den Themen der Theologie und dem Glauben daran erinnern, die Rede der Schlange, die Adam und Eva, sehr höflich, sehr schlau sprach, aber ohne Inhalt, und mit Lügen gefüllt. Die sogenannte "Theologie der Biographie" ist ein Ausdruck, ohne echten theologischen Inhalt, und es ist nur eine Ansammlung von Wörtern und ähnelt einem gnostischen Sprache, denn es zerstört die Wirklichkeit durch scheinbar schöne Worte. Es zerstört die Wahrheiten. Wenn man liest, was Erzbischof Koch und einige Mitglieder aus der deutschen Sprachgruppe sagte - Wohnung auf persönlichen Biografien und nicht auf das moralische Gesetz - man ist gezwungen, neu zu schreiben die Worte unseres Herrn Jesus Christus, die er sagte zu Zachäus in der Weise : "Es ist in Ordnung, ich habe zu seiner persönlichen Biographie zu achten und nicht auf das Gesetz, das er zu konvertieren, zu bestehen." Aber Zachäus selbst sagte: "Ach, mein Herr, ich bereue. Ich werde nicht mit meiner Sünde verharren. Ich werde mein Leben zu ändern. Ich gebe zurück zwei Mal so viel, was ich gestohlen. "Oder, gibt es die Frau, die gesündigt haben. Unser Herr konnte zu ihr gesagt: "Okay, eine persönliche Biographie Sie; Ich werde nicht auf moralische Gesetz zu bestehen, gehe hin in Frieden "Nein, bestand er darauf, sich stattdessen auf das Sittengesetz und sagte:".. Geh hin und sündige hinfort nicht mehr "Unser Herr bestand auf dem Sittengesetz und sogar in einer radikaleren Weg. Er sagte: "Wenn Sie Ihre Hand verführt, dann hau sie ab." Das ist Radikalismus. Das hat nichts mit der persönlichen Biografie, die letztlich ist ein anti-christliche Aussage zu tun. Es ist eine Möglichkeit, die Genehmigung der Sünde, ist es gegen den Willen Gottes, ist es ein Hohn auf den Willen Gottes, eine Verhöhnung der Zehn Gebote.


LSN: Bischof Franz-Josef Bode, ein weiterer deutscher Bischof schlug nicht zusammenlebende Paare sagen, dass sie leben im Zustand der Sünde, da dies nicht die Art und Weise des Zeichnens sie nah oder näher an das Sakrament der Ehe zu sein. Er sagte, eine voreheliche Beziehungen in einem positiveren Licht zu betrachten sollte. Wie würden Sie einen solchen Anspruch zu reagieren?

Bischof Schneider: Das ist natürlich nicht-christlichen und das ist falsch, und ist ein weiterer Weg, um die Sünde zu genehmigen. Zu sprechen und so zu handeln, ist unbarmherzig mit einer Person, die in einer Todsünde leben wird und dadurch Gott zu beleidigen und das Leben in einer zerbrochenen Beziehung zu Gott und Gott zu beleidigen in einer ernsthaften Weise und somit zu gefährden seine ewige Heil . Wenn ich eine Person, die in der Nähe gehen, um einen Abgrund ist oder eine andere Gefahr, werde ich diese Person zu warnen. Es ist eine Art von Gnade für mein Nachbar. Ich will nicht sagen: "Ich will nicht stören." Das gilt vor allem, um eine Person, die gegen den Willen Gottes zu leben ist! Diese Person könnte morgen sterben, oder in einer Stunde, und ich werde ihn dort gelassen haben. Und sollte ich sagen: "Es ist in Ordnung, ich will dich in diese Gefahr zu verlassen"? Und wäre das nicht grausam sein? Dies wäre in der Tat auch sehr unverantwortlich. Man hat Zweifel, ob Bischof Bode ist der Meinung, dass zu begehen sexuelle Handlungen außerhalb der Ehe ist eine Sünde, dass das Zusammenleben ist eine Sünde. Glaubt er an die Existenz der Sünde, der Todsünden, und somit ist dies die Folge? Glaubt er in der Hölle, in die ewige Verdammnis? Es ist anzunehmen, dass eine Person, die auf diese Weise spricht nicht wirklich glauben, in Todsünde, mit der Folge, der ewigen Verdammnis, wenn der Sünder stirbt unrepented werden. Man muss sich fragen, ob er nicht von der immer dauerhafte Gültigkeit der offenbarte göttliche Worte glauben: ". Diejenigen, die Ehebruch zu begehen werden das Reich Gottes ererben" "Du sollst nicht ehebrechen", und diese sind von Gott geoffenbarten Worte.


LSN: Pater Thomas Rosica, die Vatikan-Sprecher für die Synode, hat öffentlich in Bezug auf Homosexualität in einer Pressekonferenz erklärte: "Es muss Schluss sein mit ausschließenden Sprache und einem starken Schwerpunkt auf umfassende Wirklichkeit, wie es ist. Wir sollten keine Angst vor neuen und komplexen Situationen. [...] Die Sprache der Aufnahme muss unsere Sprache zu sein, immer unter Berücksichtigung pastoralen und kanonischen Möglichkeiten und Lösungen. "Inwieweit sind Sie einverstanden oder nicht einverstanden mit dieser Aussage in Bezug auf die in Bezug auf sündhafte Verhalten verwendete Sprache?

Bischof Schneider: Ja, das ist mehr oder weniger die gleiche Sache und Inhalt wie die vorherigen Aussagen; . sie die gleiche gemeinsame Merkmal des Relativismus haben und nicht ernst zu nehmen, die Wahrheiten der offenbarten Worte Gottes, der zu uns spricht eindeutig der Tat ist das manchmal ausgrenzende Sprache Jesu stark: "weg deiner Hand, das Auge", und dies unter Bezugnahme auf die Sünde. Dies ist durchaus eine exklusive Sprache. Wenn dein Bruder eine Sünde begeht und Sie dies sehen, müssen Sie ihn zunächst einzeln zu warnen; und wenn er nicht Ihren Ermahnung hören, müssen Sie Zeugen zu nehmen und ihn zu ermahnen; und wenn er nicht die Zeugen zu hören, zu ermahnen ihn im Gesicht der ganzen Kirche; und, wenn er nicht die Kirche hören, dann muss man ihn als einen Heiden zu behandeln. Und das ist das Wort Jesu! . Und so folgen wir Jesus Diese Kirchenmänner, die die unveränderliche Wahrheit der Lehre der Kirche als besitzen eine Ausschluss Sprache vorwerfen müssen ihre Worte an Jesus Christus begegnen, und ich würde ihnen sagen: "Bitte sagen zu Jesus": "Jesus, Sie haben eine Ausschluss Sprache. "Solche Männer haben die Arroganz zu korrigieren und zu Gott zu lehren. Das ist der Geist der Welt und eine schwere Sünde gegen den Glauben. Dies ist für das Heil der Seelen wie Bischöfe und Priester gefährlich. Sie korrigieren Jesus in seiner Erklärungen und sagen schließlich, dass Jesus in den Evangelien nicht richtig sprechen, und das unverschämte Anmaßung ist, in sie ihre letzte Konsequenz, diabolisch. Der Teufel sagt: "Gott ist nicht zu sprechen, den richtigen Weg, denn er ist sehr ausschließe!" Aber, Seinem Befehl, in Wahrheit ist letztlich eine Ausschluss Befehl ein: "Wenn du mein Wort nicht gehorchen -" nicht auf dieses Obst essen . "- werden Sie sterben." Zu sterben ist sehr ausschließe Die Schlange sagte: "Nein, es ist nicht wahr, Gott nicht sagen. Du wirst nicht sterben. Sie werden sein wie Gott. "So haben diese untreuen Bischöfe und Priester effektiv wollte, oder vielleicht nur unbewusst wollte, im Endeffekt, wie Gott sein. Sie werden in einer überlegenen Weise sagen, was wahr ist und was ist ausgrenzende und was nicht ausschließend. Und dann werden sie schlimmer als die oft geschmähte Inquisition. Die Inquisition in der Tat hatten - und es hat sich jetzt von der internationalen Wissenschaft anerkannt - eine der ausgearbeitet und gerechten Methoden, um den Angeklagten zu schützen, um ihm die Möglichkeit zu geben, haben und anzuwenden, die nur Mittel der Selbstverteidigung und damit strikt an die Regeln. Man hat den Eindruck, dass einige von denen, die derzeit herrschenden Mächte in der Synoden Strukturen nicht unter Beachtung der sehr klugen und ausgewogenen Geschäftsordnung des historischen Inquisition.

LSN: In der Regel, was ist Ihre eigene Bewertung der modernen Sprache als Werkzeug, um Sinn und Substanz zu vermitteln, wie die Worte "Begleitung", "Ausschluss", "positive gegenüber negativ", "Gradualismus", und so weiter?

Bischof Schneider: Das ist wieder die Sprache, ohne Inhalte zu verwenden, um auszudrücken und eine Ansammlung von Buchstaben mit schönen Klang, aber ohne Ton Substanz. Das ist eine Verdrehung der Sprache, um ein Ziel, das gegenüber dem Wort Gottes zu erreichen. Und das ist typisch Gnosis. Sie werden durch Wörter wie Begleitung. Aber sie werden die Person, um zu begleiten, dass er bleibt in seiner Sünde, in der Gefahr, auf ewig sterben. Dies ist das Gegenteil der Begleitung. Und "kleinen Schritte" steht im Widerspruch zu der von Gott geoffenbarten Wahrheiten, denn Gott hat sich radikal und effektiv in seinen Geboten sagte: "Legen Sie sich nicht!" Gott hatte nicht gesagt: "Oh, ja, können Sie ein wenig liegen"; Er sagte: "Sie nicht stehlen." Er sagte nicht: "Nein, können Sie ein wenig nach und stehlen." In der gleichen Weise sollten Sie nicht ehebrechen, nicht unkeusch Handlungen, nicht einmal ein wenig. . Denn dies im Widerspruch zu den Worten und Wahrheiten Gottes ist dies sogar psychologisch schädlich für die Person, denn wenn man auf die Lügner sagen: "Oh, Sie noch ein wenig liegen kann." Er wird sich nicht ändern und nicht wirklich zu verbessern ; für die, die er nicht sehen, dass er in Gefahr ist. Er wird immer sagen: "Heute war meine Lüge nicht so groß, nicht so schlimm", und so werden wir wahrscheinlich, ihm nicht helfen überhaupt. Daher ist aus der Sicht der Humanpsychologie solchen "kleinen Schritte", die Gefahr. Wir haben also, dies zu sagen: "Du musst lügen nie und nie zu stehlen, noch unkeusch Handlungen zu begehen, noch Verleumdung zu begehen, noch nie" Und dann wird die Person wissen, dass dies eine Gefahr, und ein Ziel zu haben, erreichen diesen Standard. Er wird vielleicht nicht gelingen, morgen, das ist eine andere Frage, aber er hat den festen Willen, diese aufzugeben, ganz. Natürlich haben wir, dies in einer wohltätigen Weise sagen, wie eine Mutter und einen Vater zu sprechen, um ihre Kinder. Ein verantwortungsvoller Vater und Mutter wird nie sagen, "das ist nicht so schlimm", wenn ihr Kind zum Beispiel betrügt in der Schule. Für, betrügt unehrlich und wenn die Eltern entdecken sie, wäre es unverantwortlich für die Vater oder Mutter zu sagen: ". In Ordnung, können Sie nach und nach dieses Verhalten aufzugeben:" Nein, das Kind sollte nie zu betrügen, und er wird nicht eine moralische sein Person, wenn Sie sie zu lehren. Sie haben, um das Kind zu erziehen. Aber dann, wenn Ihr Kind sagt: "Ich habe alle meine Mühe, aber hinfällig, einmal," dann müssen Sie sagen: "Okay, lesen Sie bitte weiter, um zu versuchen." Das ist die Pädagogik Gottes und der Kirche. Jedes Mal, wenn ein Sünder kommt mit aufrichtiger Reue zur Beichte und wahrhaftig bekennt seine Sünde, hat ihm der Priester die Absolution zu geben, wenn er wirklich und aufrichtig hat alle Mittel zur Verfügung eingesetzt. Wenn es nur ein Fall von Menschen Fragilität ist, haben wir nicht die Befugnis haben, die Absolution verweigern. Dies ist authentisch Gradualismus. Aber sie - die Innovatoren - gelten eine schlechte Gradualismus. Sie sagen: "Jetzt können Sie in der Sünde leben können. Und morgen, vielleicht in einem Jahr, wenn Sie möchten, können Sie beginnen, geringere Sünden zu begehen. "Diese Ausrichtung ist völlig unrealistisch und unverantwortlich. Nicht zu vergessen, als auch, dass dies auch im Widerspruch zu der Wahrheit. Ich nur gab jetzt ein nützliches Beispiel und eine zusätzliche psychologische Vergleich.

Ich wuchs in den Kommunismus, ging ich fünf Jahre, um kommunistischen Schulen, und ich erinnere mich sehr gut dieses verführerische Sprache, und ziemlich vollständig; für, benutzten sie die gleichen Begriffe, Konzepte, aber auf eine perverse Art und Weise, wenn sie sprachen Sie sagten, "Frieden.": "Oh, wir sind die Förderung des Friedens," aber wir wussten, dass in diesem kommunistischen Zeit, dass sie nicht der Förderung des Friedens durch Export von Waffen nach Kuba, um Angola, und so weiter; und, ja, das war "der Frieden." Und das ist zynisch und wird ebenfalls pervertiert die wahre Bedeutung der Worte. Zum Beispiel erinnere ich mich wie ein Kind in der kommunistischen Schule, dass wir einen berühmten kommunistischen Lied zu lernen, ganz berühmt zu dieser Zeit, und es geht so: unser Land ist ein schönes Land mit Bäumen und Wald, und ich weiß nicht, ein anderes Land, wo die Menschen so frei atmen kann wissen. Frei! Ich hatte das Lied immer und immer wieder zu singen. Ein Land, in dem Sie so frei atmen können - und in Wirklichkeit war es ein Land mit Gefängnissen und Konzentrationslagern gefüllt. Es ist sehr traurig, dass jetzt diese innovative Gruppe von Bischöfen in der Synode werden mit einem pervertierten Sprache, um eine anti-christliche Agenda zu fördern.


LSN: Ihr Vorgesetzter, Erzbischof Tomash Peta, der Astana, Kasachstan, hat vor kurzem während der Synode, dass bei der 2014-Synode ". Die" Rauch Satans "versuchte der Aula Paul VI geben" Er konkret als Beispiele genannt, sagte für diese Behauptung der Versuch, zu ermöglichen "heiratete" Geschiedenen die heilige Kommunion zu empfangen; die Behauptung, dass das Zusammenleben "ist eine Vereinigung, die in sich selbst haben können einige Werte"; und schließlich das "Plädoyer für die Homosexualität als etwas, das angeblich normal ist." Er schloss mit dem Bedauern, dass die "Geruch von Satan" ist auch gefunden werden "in den Interventionen einiger Synodenväter in diesem Jahr [2015]." Könntest du einen Kommentar auf seine Aussage und uns ein wenig mehr über seine Position zu erklären?


Bischof Schneider: Ich halte diese Aussage eines der markantesten, und es war eine der am leichtesten Aussagen zu diesem Thema. Er sprach diese Worte, die sonst niemand hat es gewagt, zu sprechen. Er legte einen Finger auf die Wunde. Denn es ist der Geist Satans, um die Gebote Gottes zu verdrehen, mit speziell verführerisch und schöne Sprache. Das ist die Sprache des Satans, Riechen der Rauch Satans. Erzbischof Thomas Peta aufrichtig sagte, dass es, und wir müssen hoffen, dass einige der Synodenväter erwachte. Als Jesus sprach, war er oft sehr ausschließend in seiner Sprache. Zum Beispiel, wenn Petrus sagte zu Jesus: "Oh, du solltest nicht am Kreuz leiden", sagte Jesus: "Geh und hol mir, Satan." Das ist sehr ausgrenzende Sprache. Und so haben die Synodenväter sollte auch aufstehen und sagen solche Dinge, wenn sie sehen, diese Vorschläge für die Annahme von Homosexualität und Scheidung: "Satan fahren von hier, aus dieser Synodenaula, und von diesem heiligen ewigen Rom." Manche Leute sagen, es wäre hilfreich, um einen Exorzismus von den Synodensitzungen zu machen.


LSN: Kardinal Robert Sarah hatte ähnlich starke Wörter während dieser Jahre in seinem eigenen Intervention sagen Synode über unsere aktuelle Situation und sagte, dass es "zwei unerwarteten Bedrohungen (fast wie zwei" apokalyptischen Bestien ') auf entgegengesetzten Polen befindet: auf der einen Hand, die Götzendienst der westlichen Freiheit; auf der anderen Seite, den islamischen Fundamentalismus. atheistischen Laizismus gegen religiösen Fanatismus ", sagte er auch:" Was Nazi-Faschismus und Kommunismus waren im 20. Jahrhundert, Western homosexuellen und Abtreibung Ideologien und islamischen Fanatismus heute "Würden Sie zustimmen mit ihm, und. würden Sie Ihre eigenen Gedanken für uns auf dieser Arbeit zu entwickeln?

Bischof Schneider: Ich stimme völlig mit dieser Aussage, es ist eine sehr treffende Bemerkung und eine sehr kluge Beobachtung. Für, das ist wirklich, was uns erwartet, was vor uns: eine Diktatur des homosexuellen Ideologie. Dies ist eine neue Diktatur. Und wir beobachten schon einige Beamte der Vereinigten Staaten werden zu Gefängnisstrafen verurteilt, wenn sie sich weigern, füllen Sie die Heiratsurkunde für ein homosexuelles Paar. Kim Davis ist ein Beispiel. Es beginnt bereits eine Diktatur, und wir wissen noch nicht, in welche Richtung es gehen, so haben wir sehr wachsam sein.
Eine Anzeige der einseitigen Denken: das ist typisch in allen Diktaturen ist. Es gibt keine Möglichkeit, einen anderen Weg zu denken. Kardinal Sarah Analyse ist sehr realistisch und bin damit einverstanden. Wir müssen wachsam sein und bereit sein, auf verschiedene Arten und Weisen verfolgt werden, und vielleicht nicht ohne selbst das Martyrium und Werden Bekenner sein. Jedes Mal, als auch alle diese Zeiten der Verfolgungen sind immer eine Zeit großer Segen für die Kirche und für sie größere Reinigung. Diese Kardinäle und Priester, die jetzt so stolz Besatzungs ihrer kirchlichen Macht Positionen und Förderung solcher anti-christliche "Werte" wie Homosexualität, werden wahrscheinlich die ersten, die Christus zu verleugnen sein wird. Sie werden ihn zu leugnen, und sie werden nicht für Christus zu sterben, und vor allem nicht aus dem Grund, dass er Gott ist.


LSN: An diesem Morgen hier bei St. John the Baptist Gemeinde in Front Royal, Virginia, sprachen Sie in Ihrer Predigt zu einem neo-marxistische und neo-kommunistischen weltweite Diktatur, die wir heute gegen. Können Sie uns erklären, was Sie mit diesen Worten gemeint ist, und hat diese umfassen auch die anspruchsvollere Theorie und Praxis der Antonio Gramsci und der Frankfurt School of Social Research?

Bischof Schneider: Wir sind jetzt die Beobachtung dieser weltweites Phänomen in fast allen Ländern, die jetzt locker eingeführt haben, die homosexuelle Ideologie in die Schulen, in die Gerichte. Es ist dort, auf einem zunehmend weltweiten Maßstab, mit Ausnahme von Afrika, Ost-Europa, Asien, die nicht so entwickelt sind. Aber für den Rest der Welt, überall diese Ideologie und die Tagesordnung werden nun vorgestellt. Dies ist letztendlich neo-kommunistischen und marxistischen weil die Ideologie von Marx will jeden Zeichen von Differenz abzuschaffen. Das letzte Zeichen und offensichtlichste Unterschied ist, um in der geschaffenen Natur Geschlecht der Personen gefunden werden. Daher gab es die homosexuelle Agenda angekommen. Es wäre vielleicht sinnvoll sein, um die weitere Forschung in den Schriften von Marx und Engels zu machen. Der Sitz des homosexuellen Ideologie ist bereits in Marx und Engels. Deshalb nenne ich weltweit neo-marxistischen oder neo-kommunistischen, Aktion. Ich bin nicht so mit den Theorien von Antonio Gramsci kennen daher müsste ich diese Frage sehr viel weiter zu erforschen. Um alle Unterschiede, alle Hierarchien abschaffen, das ist Kommunist, das ist marxistisch. Es wäre sinnvoll, diese zusätzlichen historischen Forschung in den Schriften von Marx und Engels zu machen - und Hegel, auch.

LSN: Wenn Sie die Chance, mit Franziskus heute erfüllen hätten, was würden Sie sagen, an den Papst über die Synode? Was wäre Ihre Anfrage an den Heiligen Vater zu sein?

Bischof Schneider: Ich würde sagen: Heiliger Vater, ist Ihre erste Aufgabe, die loyal zu erreichen, was Christus zu Petrus: "Petrus sagte, bestätigen deine Brüder im Glauben; Ich habe für dich, dass dein Glaube nicht aufhöre gebetet, aber Sie sind damit nun eure Brüder zu bestätigen. "Also frage ich, dass Sie, Heiliger Vater, bestätigen uns, deine Brüder, die möglichst klare Aussagen der göttlichen Wahrheiten und zu tun, dass auch mit den eindeutigen und klaren Aussagen zur Verteidigung der göttlichen Wahrheiten über Familie und Ehe, und damit auf die Würde der menschlichen Sexualität keusch. Und einen Defensor Fidei, ein Bekenner Fidei sein. Es wäre mein Wunsch, dass es keine Möglichkeit für die Anti-christlichen Medien, um Ihre Worte zu dem Ziel, die katholischen Wahrheit zu beschädigen zu nutzen sein.

LSN: Schließlich würden Sie sich selbst gerne weitere Kommentare hinzufügen?

Bischof Schneider: In dieser Zeit scheint es, dass einige von denen, in der Kirche, von Gott die erste Aufgabe, die Wahrheit in all ihrer Integrität zu sagen erhalten haben, wie es von den Aposteln kommt - und die Bischöfe sind, ihre unverwechselbaren Nachfolger sein - schließlich tun das Gegenteil. Ein einflussreicher Teil von ihnen, die einige Schlüsselpositionen in Kirche Verwaltung besetzen nun missbrauchen ihr heiliges, heilige Mission, so, wie es scheint, um schließlich zerstören die göttlichen Wahrheiten über die Ehe und die Familie. Dies ist sehr ernst. Aber, Gott dies zulässig ist, so wie er erlaubt es in der 4 th Jahrhundert, als fast die gesamte Episkopat, mit wenigen Ausnahmen, akzeptiert oder mit der arianischen Irrlehre sympathisiert hatte. In jenen Zeiten, die einfachen Gläubigen, die Kinder, loyal gehalten wird, rein und integral die Wahrheit über die Gottheit Christi, und dieser Treue in irgendeiner Weise gespeichert die Kirche. Ich hoffe, in der fruchtbaren Reinheit der Gläubigen, von einfachen Katholiken, von Kindern, die von jungen Paaren, der Familien, der einfache Priester, und andere, die glücklicherweise ihre Reinheit des Glaubens und ihre Verteidigung des Glaubens, die sie akzeptiert gehalten, wie Human Life International und Lifesitenews, und einige andere, die auch machte einen sehr kraftvoll - und in den Augen Gottes - wirksamen Beitrag, um die Reinheit des Glaubens zu halten und an die nächste Generation zu übertragen. Das ist wirklich unsere Hoffnung und gibt uns Freude und Zuversicht, unsere heiligen Kampf um den Glauben, den wir in der Taufe empfangen fortsetzen. Unsere reinen katholischen Glaubens ist ein Sieg über alle Angriffe der unchristlichen Welt und über alle Sophismen und infernal riech davon betrügerischen schönen Phrasen und Vorschläge des neo-gnostischen klerikale Establishment, das diesen subversion fördert. Unsere reinen Glauben der einfachen Ideen, "die Kleinen", die "Parvuli Christi", wird diesen Kampf schließlich mit Hilfe der Gnade Gottes und der Fürsprache Unserer Lieben Frau, der seligen Jungfrau Maria, der alle Häresien besiegt zu gewinnen, wie es ist, sagt eine alte Marian Antiphon.
https://www.lifesitenews.com/news/interv...d-on-the-family
+
http://www.catholicstand.com/pope-franci...ed-catholicism/

von esther10 29.10.2015 00:47

29/10/2015
Mailand, statt Halloween die Kurie organisiert die "Night of the Saints"


MAILÄNDER DOM
Anstelle von Zombies und Vampiren, werden die Jungen (bereits in 2400 eingeschrieben) eine Route durch das Zentrum mit neun Stufen folgen: Jedes präsentiert das Leben eines "Zeichen des Himmels"

DRAFTING
TURIN

Keine Zombies, Vampire und Leckereien auf Halloween: 31. Oktober für die Kurie von Mailand hat für die Schüler der organisierte "Nacht der Heiligen."

Von 18,30 bis 21,30 Jungen (bereits in 2400 aufgenommen, so gut wie ausverkauft, mit einer Warteliste, um E-Mail-eventiform@diocesi.milano.it öffnen) wird eine Position für das Zentrum mit neun Stufen, die jedes für sich machen das Leben eines Heiligen.

Auf diese Weise werden die Heiligen besser in der Straße kennen, eine Push-to "stellen die Heiligkeit ein mögliches Ziel und täglich", erklärt Don Samuel Marelli, Service Manager für die Jungs und das Oratorium.

Die Route wird in der Kathedrale zwischen den Statuen der Heiligen, wo sie den Generalvikar Monsignore Mario Delpini sprechen fortsetzen und bischöfliche Vikare Monsignore Pierantonio Tremolada und Monsignore Paolo Martinelli. Junge Menschen werden ermutigt, zu bekennen und eine Geste der Nächstenliebe zu machen, beginnend mit der einen Beitrag in der Fundraising der Kathedrale für die Obdachlosen werden.
http://vaticaninsider.lastampa.it/news/d...s-santos-44325/


von esther10 29.10.2015 00:35




Parolin: „Wenn, dann bald“

Donnerstag 29. Oktober 2015 von VH
Bischofssynode 2015Am Anfang war das Konsistorium, am Ende wird wohl eine „Apostolische Exhortation“ stehen – oder? Keiner weiß, wie es nach der zweiten und letzten Bischofssynode zum Thema Ehe und Familie jetzt weitergeht im synodalen Prozess. Der Papst ist am Zug – und hat sich noch nicht in die Karten schauen lassen. Was jetzt?, fragten wir am Mittwochabend Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin.

„Die Synode hat in dem Moment, als sie ihre Schlusserklärung dem Papst übergab, ihm auch vorgeschlagen, sie doch in ein päpstliches Dokument zu überführen. So war das doch mit allen Synoden: Die Synodenväter bieten dem Papst eine Reihe von Reflexionen, von Schlussfolgerungen an, und dann macht sie sich der Papst durch ein Dokument zu eigen. Ich glaube, dass das auch diesmal so sein wird. Der Papst ist es, der entscheiden muss, was zu tun ist. Er hat schon eine Entscheidung getroffen, nämlich die, den Schlussbericht der Synode, der an ihn gerichtet war, zu veröffentlichen. Er wollte, dass der Bericht bekannt und verbreitet würde.“

Das hört sich ganz nach „the same procedure as every year“ an: nach einer „Postsynodalen Exhortation“ des Papstes also, die nächstes Jahr herauskommen dürfte. Das letzte, lehramtliche Wort zum Thema Ehe- und Familienpastoral, aufbauend auf dem Ratschluss der Synode, aber keineswegs an sie gebunden. Wie lange wird das denn dauern, bis dieser Text veröffentlicht wird? Parolin: „Ich weiß es nicht. Zunächst mal muss man abwarten, was genau der Papst tun will. Ich glaube allerdings nicht, dass es sehr lange bis zum Dokument dauern wird; solche Sachen muss man relativ schnell machen, sonst verlieren sie etwas an Kraft, an Eindruck. Also: Wenn der Papst sich dafür entscheidet, dann wird er das in relativ kurzer Zeit abfassen!“ (rv)
http://www.vaticanhistory.de/wordpress/?m=201510

von esther10 29.10.2015 00:33

Synode: Wahn Schmeichler


Giuseppe Rusconi beurteilt und die Abrechnung mit seinem Journalistenkollegen ... nur Italienisch?

Unter den Beobachtern ehrlich (ich sage nicht, "unparteiisch", das ist nicht, was ich persönlich erwarten, dass sie), ist Giuseppe Rusconi bei denen, die die Synode die Niederlage der progressiven Lagers und parallel relativ Sieg zu sehen Konservierungsmittel (die sich der Widerspruch in der Klasse, zumindest in diesem Punkt, mit Roberto de Mattei). Sie unterstreicht die sehr positive Elemente des endgültigen Dokuments, aber darauf hingewiesen, einige bedauerliche Mehrdeutigkeiten. Und der Kategorie "Apologeten", wo die journalistische Kaste (sollte uns informieren !! aber die, die Augen haben, um nicht mehr zu sehen erwarten, alles von Leuten, die sich daran gewöhnt, keine Berufsethik mit Füßen treten zu profitieren ihre persönliches Interesse) ist weithin vertreten, übernimmt für seine Klasse. Folgen Sie meine Augen ...

Schließlich wird die Rolle des Papstes gerichtet absichtlich ganz marginal (in einem Durchgang zu seiner Rede gegen "harten Kern" gewidmet), aber in Wirklichkeit ist es das Zentrum von allem, und tun, Giuseppe Rusconi Angst, die "viele zu diskutieren" gelbe Karten "(vielleicht warten auf" rot ") durch die vorderen verteilt Konservativen" ..

DIE REALITÄT DER SYNODE VON SCHMEICHLERN UND DELIRIUM

Giuseppe Rusconi www.rossoporpora.org 27. Oktober 2015 Unser Übersetzungs ---- Eine Überprüfung der zweiten Synode über die Familie, in der die meisten "konservativ" nicht verlassen hat durch eine Medienkampagne von beispielloser Gewalt eingeschüchtert. Ein Relatio ausgewogenen Abgang, gründlich, aber die wiederverheirateten Geschiedenen - um die Einheit der Kirche nicht zu untergraben - enthält einige Kommentare, die nicht eindeutig scheinen mag. Die "progressive" niedergeschlagen zu versuchen, das Ergebnis umzukehren, imposante falschen Lesen und verursacht bereits heute große Verwirrung in den Pfarreien.

http://benoit-et-moi.fr/2015-II/actualit...riferaires.html

***

DIE RAUCHFASSTRÄGER AM WERK

Dennoch haben sofort andere -mediale-Progressisten damit begonnen, oft aus zweiter Hand, ihre Lesart des Dokumentes aufzudrängen.
Wer sind diese anderen?
Sie gehören einer zahlenmäßig nicht zu unterschätzenden Kategorie des italienischen Journalismus an,die präziser als die " Rauchfassträger" definiert werden.

Ein Rauchfassträger (aus dem Lateinischen tus, turis = Weihrauch, ferre= tragen) ist einer, der das Land mit dem Duft des Weihrauchs der Macht überschwemmt. Es gibt 3 Unterkategorien- den Rauchfassträger aus Berufung- immer und überall dem Willen des Chefs untergeordnet, den Rauchfassträger aus opportunistischen Gründen (oft große Steuermänner, manchmal gedankenvolle Mantel-nach-dem Wind-Hänger) und den Rauchfassträger aus Gründen der Notwendigkeit (und da verstehen wir, worum es sich handelt.)

Also: welche Lesart haben die zahlreichen Rauchfassträger in den Nischen ihrer Redaktionen (auch katholischen) der Printmedien, online, im Radio und im Fernsehen weiter gegeben?
Einige Beispiele für von ihnen den Lesern, Hörern, Zuschauern und dem Internet augezwungenen Titel:
"Die Hosite für die wiederverheirateten Geschiedenen kommt mit nur zwei Stimmen durch", "Synode- ja für die Geschiedenen mit einer Stimme", "Kommunion für die Geschiedenen: das Ja der Synode mit einer Stimme"...
Wir bemerken sofort die leichtsinnige Benutzung des Wortes "Geschiedene" -oft ohne das essentielle "wiederverheiratet". Aber besonders muß man die Falschheit der Nachricht unterstreichen, wie wir bald sehen werden.

In den Kommentaren -generell mit selbstgefälliger Befriedigung- ist viel Spott und Bissigkeit gegenüber den "Konservativen" -die als besiegt erklärt werden. Auch da authentische Delirien.

Einige Beispiele: "Bei der Synode mediale Marionettenpieler und Marionetten-- die diese verachtenswerte und unbarmherzige Militärtechnik anwenden". Welche? "Die Guerilla", anders gesagt- der Rückgriff auf den "Terrorismus, der Bomben wirft, Hinterhalte und Fallen auf dem Weg des Feindes errichtet, dem Tirumph vesprochen. Und das tun sie im Namen Gottes wie in Afghanistan, Im Irak und in Syrien".
Glauben Sie das das alles ist?

Nicht im Geringsten, hier ein anderes Beispiel: "Einmal mehr haben devote Atheisten, Theocons, sogenannte Traditionalisten, Reaktionäre, Christianisten ohne Christus, Ultrakonservative und andere ihre Rechung ohne den Wirt ( man glaubt zu verstehen, daß diese Wirt Franzisksus ist) gemacht.

Und dann- gibt es unter den Rauchfassträgern die, die Kardinal Sarah gern hinter Gittern sähen, im gestreiften Pyjama (wg. der Synode, den HS-Paaren und der Kirche) "Im besten Fall gab es den Willen, nicht, sich dieser Frage zu widmen, im schlimmsten Fall hat man in der Synoden-Aula Reden gehört, die in bestimmten westlichen Demokratien strafrechtliche Folgen hätten."

DIE ABSCHLUSSREDE DES PAPSTES GEGEN DIE HARTHERZIGEN

Fragen wir uns- korrespondieren die Medien-Titel mit der Realität der Synode? Die "Kommunion für die wiederverheirateten Geschiedenen " ist wirklich für sie gestimmt worden? Ist es wahr, daß die Mehrheit der Synode "grünes Licht" für die von Franziskus angekündigte "erneuerte Kirche" gegeben hat ?
Voilà für den Papst-wahrscheinlich nicht besonders begeistert durch den Schlussreport-angesichts der zahlreichen"gelben Karten" (vielleicht in Erwartung von roten Karten?), die von der Front der "Konservativen" verteilt wurden. Die in der Mehrheit waren.

Worauf gründen sie diese Zustimmung? Auf die Abstimmung zur Wahl des Synoden Rates und zum Abschlussdokument.

DIE "KONSERVATIVEN" VORN BEI DEN WAHLEN ZUM SYNODEN-RAT

Synodenrat : 12 der 15 Mitglieder wurden von der Synode gewählt, und die drei anderen vom Papst. Die Abstimmung, die am 22.Oktober stattfand, hat die Macht der "Konservativen" gezeigt: voran der Erzbischof von Philadelphiab Chaput, dann die Kardinäle Sarah, Pell, Napier (drei von den Unterzeichnern des berühmten Briefes, die Ziel frenetischer Angriffe der Schmeichler wurden -ein echter Bumerang für die angehenden medialen 'Mörder'), der kanadische Kardinal Ouellet (ein weiterer "konservativer"), der afrikanische aus Gabun Madega Lebouakehan. Die anderen, "Zentristen" oder mehr oder weniger moderate "Progressisten", die Kardinäle Rodriguez Maradiaga, Tagle, Gracias, Schönborn, Nichols und der italienische Erzbischof Bruno Forte, der von einem Verfahrenstrick profitierte, weil seine beiden Mitbewerber, die konservativen Kardinäle Caffara und Scola- beide mit mehr Stimmen als er- sich gegenseitig blockierten.

IM ABSCHLUSSBERICHT-DIE MORALISCHE GEWISSENSVERPFLICHTUNG ZUM WIDERSTAND GEGEN ABTREIBUNG UND GENDER

Schlussdokument: wenn man den approbierten Text liest, wird man zuerst ein tiefes Aufatmen bemerken: die Familie wird in ihrer ganzen Komplexität, die wir täglich in unserer Gesellschaft sehen, in ihren positiven Aspekten und ihren Problemen aller Art, mit denen sie konfrontiert ist, betrachtet. Es wird überall wiederholt, daß die Familie von einem Mann und einer Frau- offen für das Leben- gebildet wird. Die vielen Familien, die leben, kämpfen und unter Schwierigkeiten, großen und kleinen, leiden und die versuchen, der katholische Lehre treu zu bleiben, werden hervorgehoben.

Die Gender-Ideologie, die "das anthropologische Fundament der Familie unterspült" wird kritisiert. In § 58 (mit 247 Stimmen gegen 14 angenommen) wird "der Widerstand aus Gewissensgründen gegen Erziehungsprojekte, deren Inhalt im Widerspruch zur chrisltichen Vision des Menschen steht, " legitimiert.

§ 76 (mit 221 Stimmen gegen 37 zugelassen) fordert Aufmerksamkeit für Familien, in denen "Homosexuelle leben", und verweigert eine auch nur annähernde Analogie zwischen homosexuellen Lebensgemeinschaften und dem "Plan Gottes für die Ehe und die Familie" und er betrachtet es als ist "inakzeptabel", dass die Ortskirchen "in dieser Hinsicht unter Druck gesetzt werden", und daß "internationale Organisationen die finanzielle Hilfe für arme Länder an die Einführung von Gesetzen, die die gleichgeschlechtliche" Ehe etablieren, binden". Und § 64 (mit 247 Stimmen gegen 11 approbiert), über die Abtreibung, präsentiert eine starke Mahnung an die im Gesundheitswesen Tätigen und erinnert sie an ihre "moralische Verpflichtung zum Widerstand aus Gewissensgründen."

DIE PARAGRAPHEN ÜBER DIE WIEDERVERHEIRATETEN GESCHIEDENEN

Kommen wir nun zu den Paragraphen über die "wiederverheirateten Geschiedenen." Hier müssen wir uns erinnern, dass es unter den Synodenväter nicht weniger als 45 (17%, ein wahrer präzedenzloser Rekord) direkt von Franziskus berufen wurden, die weitgehend seine Idee einer "erneuerten" Kirche " unterstützen (unter ihnen beispielsweise der äußerst umstrittene belgische Kardinal Daneels). Diese 45 haben bei den Abstimmungen über die diskutierten Fragen sicher Gewicht gehabt.

§85 (genehmigt mit 178 Stimmen gegen 80, mit einet Stimme mehr als die erforderliche Mehrheit) zitiert Nummer 84 aus "Familiaris Consortio" von Johannes Paul II:

"Die Hirten müssen wissen, daß sie aus für die Liebe zur Wahrheit, verpflichtet sind , die verschiedenen Situationen zu unterscheiden. Es gibt tatsächlich einen Unterschied zwischen denen, die aufrichtig versucht haben, die erste Ehe zu retten und zu Unrecht verlassen wurden, und denjenigen, die schuldhaft eine kanonisch gültige Ehe zerstört haben. Schließlich gibt es den Fall von denen, die eine zweite Ehe geschlossen haben, um ihre Kinder zu erziehen und die manchmal mit subjektiver Sicherheit ihres Gewissens glauben, daß ihre erste, irreversibel zerstörte Ehe, niemals gültig war."

Das Schlussdokument der Synode 2015 fährt fort:

"Es ist die Pflicht der Priester, diese Personen nach der Lehre der Kirche und den Orientierung durch den Bischof auf dem Weg der Unterscheidung zu begleiten. In diesem Prozess ist es sinnvoll, eine Prüfung des Gewissens durchzuführen, Momente der Reflexion einzuhalten und zu betreuen. "

Das sind genau die Worte, die- unabhängig vom Willen derer, die für den Text gestimmt haben- sich an den Überlegungen von Johannes Paul II festhalten- die Soziallehre zur Ehe untergraben: "Einsicht" und "Gewissen".

In der Tat fährt Johannes Paul II in der selben Nummer 84 von Familiaris Consortio fort:

"Die Kirche wird jedoch bestärkt, ihre Disziplin, auf der Grundlage der Heiligen Schrift, beizubehalten, nach der sie die wiederverheirateten Geschiedenen nicht zur euncharistischen Kommunion zulassen kann. Sie haben sich selbst unfähig gemacht, zugelassen zu werden, weil ihr Status und ihre Lebenssituation objektiv im Widerspruch zur Gemeinschaft der Liebe zwischen Christus und der Kirche steht, wie sie in der Eucharistie zum Ausdruck kommt und gegenwärtig gemacht wird. Es gibt auch noch ein anderes besonderes pastorales Motiv: wenn diese Menschen zur Eucharistie zugelassen würden, würden die Gläubigen in die Irre und Verwirrung geführt und würden die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe mißverstehen. "

Wie man festgestellen kann, hat das Zitieren von Papst Johannes Paul II, mit dem Ziel die Zulassung der wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion zu rechtfertigen, keine Grundlage im Lehramt des polnischen Papstes. Es scheint klar, daß einer der Experten, die mit der Synoden-Kommission zusammen gearbeitet und den Text vorbereitet haben, aller Wahrscheinlichkeit nach den Text kannte und absichtlich verschwiegen hat, daß er diese "progressive" Vulgata (dh ein explizites nein zur angegebenen Anforderung ) hätte verhindern können.

Es ist zweifelhaft, dass ein solcher Experte ein Außenstehender war. Es ist eher wahrscheinlich, daß es ein gut ins Sekretariat der Bischofssynode eingeführter Italiener war, ein fähiger Textgestalter im Dienst an der "guten Sache".

In diesem Zusammenhang gibt noch etwas "Merkwürdiges" im Instrumentum Laboris, den umstrittenen § 137 aus Humanae Vitae, Normen und individuelles Gewissen werden auf die gleiche Ebene gestellt, mit dem Ziel, sie in Einklang zu bringen. Im Gegenzug hat Humanae Vitae den umstrittenen Zusatz verloren und das Thema Gewissen und "Unterscheidungsvermögen" wurde komplett in die Paragraphen für die wiederverheirateten Geschiedenen verlagert. Ein taktisches Manöver im Dienste eines höheren Zieles?

Spektakulär ist dann, was sich im § 86 der Relatio finalis im Jahr 2015 abspielt, in dem es heißt:

"Der Weg der Begleitung und des Unterscheidens richtet die Gläubigen (Ed: die "wiederverheirateten Geschiedenen") auf das Bewußtmachen ihrer Situation vor Gott aus. Das Gespräch mit dem Priester im forum internum (bei der Beichte), zielt darauf ab, ein richtiges Urteil über das, was die Möglichkeit einer vollen Teilnahme am Leben der Kirche behindert, zu finden, und die Maßnahmen, die sie ermöglichen und wachsen lassen können. Vorausgesetzt daß es im Gesetz selbst keine Gradualität gibt, kann diese Unterscheidung nie von der Wahrheit und der Barmherzigkeit des von der Kirche verkündeten Evangeliums der Nächstenliebe absehen.(...)."

Eine Frage: sehen Sie genau hin : finden Sie im Text irgendeine Erwähnung der Zulassung der wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion ?

Und dennoch inspiriert sich § 86 an einer Passage aus der Relatio des deutschen Arbeitskreises zum dritten Teil des Instrumentum laboris: "Der Weg der Reflexion und der Buße, im nüchternen Dialog mit dem Beichtvater können im internen Forum dazu beitragen, sich bewußt zu machen ob und in welchem ​​Umfang ein Zugang zu den Sakramenten möglich ist. (...) ".

Man kann nicht umhin, zu bemerken, dass jede Bezugnahme auf den Zugang zu den Sakramenten aus dem Synodentext verschwunden ist. Warum? Sie hätte nicht nur nie eine qualifizierte Mehrheit erhalten, sondern nicht einmal die absolute.

FAZIT: KONSERVATIVE MEHRHEIT ABER POTENTIELL VERHEERENDEN PROGRESSISTISCHE VERFORMUNGEN

Es scheint also kein Zweifel daran zu geben, dass die Mehrheit der Synode "konservativ" war- nach der Überprüfung der Abstimmungsergebnisse sowohl für den Synodenrat, als auch für den Inhalt der Relatio finalis, vor allem das klare Nein zu jeder Form der kirchlichen Anerkennung gleichgeschlechtlicher Verbindungen (ein Argument das nicht einmal in Betracht gezogen wurde), die Erinnerung an die Pflicht zum Widerstand aus Gewissensgründen im Hinblick auf die Gender-Ideologie und Abtreibung. Das Fehlen jeglicher Bezugnahme auf die Zulassung der wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion.

Und doch ... die von der Sorge um die Einheit der Kirche gekennzeichnetetn Paragraphen ....

Beim Verlassen des Vatikan Pressebüros am Samstag 24- um 2 Uhr hat Kardinal Schönborn der Antwort, die er uns auf eine Frage beim aktuellen Pressebriefing gegeben hatte, eine Bemerkung hinzugefügt. Wir hatten ihn gefragt, ob er nicht eine "Protestantisierung" des Katholizismus befürchte, falls die angekündigte Dezentralisierung sich materialisiere (pastoralen Fähigkeiten und auch de facto doktrinale Aufgaben den Bischofskonferenzen auf kontinentaler, nationaler, diözesaner zu übertragen) und eine Schwächung der Einheit der Kirche? Im Saal hatte er eine solche Angst geleugnet. Aber außerhalb des Pressesaales stellte er fest, dass es sich in dieser Frage um einen "gerechtfertigte Sorge" handele.

Dies ist, wie wir glauben, die gleiche Sorge (eine öffentlich im wesentlichen geeinigte Kirche zu zeigen ), die einen Teil der konservative Synodenmehrheit dazu gebracht hat, die Paragraphen der Relatio finalis über die wiederverheirateten Geschiedenen zu akzeptieren. Noch einmal- man findet keinen Hinweis auf die Zulassung dieser Personen zur Kommunion. Aber die Termini "Unterscheidung" und "forum internum" haben den Progressisten unzweifelhaft, mit Hilfe der zahlreichen Rauchfassträger geholfen, das Blatt zu wenden

So gut, daß der General der Jesuiten, Pater Adolfo Nicolas bereits am Montag, 26. im Corriere della Sera, über die Schlussrelatio ankündigte "Sie ist ein Dokument, das Papst Franziskus die Hände frei läßt. Der Papst kann das tun, was er für gut, angemessen oder notwendig erachtet. In den Köpfen aller, in der Kommission (der Redaktion, vom Papst ernannt, mit einer hohen Mehrheit "Progressisten") gab es die Idee, ein Dokument vorzubereiten, das die Türen offen läßt: damit der Papst ein und ausgehen kann, wie er denkt."

Inzwischen haben die Rauchfassträger bereits schweren Schaden angerichtet- durch die Verbreitung von Gegenwahrheiten -ausgedacht "zum Guten der Sache".: in mehreren Pfarrgemeinden wissen die Pfarrer nicht mehr, was sie denen antworten sollen, die in einer kanonisch irregulären Situationen darum bitten, die Kommunion zu empfangen. Wenn sie antworten, daß das nicht möglich ist, würden sich sicher riskieren sofort zu den Hartherzigen und Franziskusgegnern gezählt zuwerden.

Dies ist objektiv eine Situation großer Verwirrung, die auch starke negative Reaktionen unter vielen praktizierenden Katholiken hervorruft, die bisher immer versucht haben, auch unter tausend Schwierigkeiten, der geltenden katholischen Lehre zu folgen.

Es ist ernst und die progressistischen Provokationen "nur wenige, sehr wenige, wenn überhaupt barmherzig" werden immer mehr. Es wird immer deutlicher, daß die Frage der Zulassung der wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion als ein echtes Trojanisches Pferd betrachtet werden kann, um zerstörerische Neuerungen in den Weltkatholizismus einzuführen.
Sind wir uns dessen bewußt?"

Quelle: Giuseppe Rusconi, rossaporpora
http://beiboot-petri.blogspot.de/


von esther10 29.10.2015 00:30

Aachener Katholikenrat kritisiert Bischofssynode.

Kritik an Einzelfall-Lösung bei wiederverheirateten Geschiedenen und Ausgrenzung des Themas Homosexualität
Erstellt von kathnews-Redaktion am 26. Oktober 2015 um 18:07 Uhr


Dom zu Aachen
Aachen (Kathnews/WDR) Nach der Bischofssynode in Rom kritisiert der Aachener Katholikenrat das Ergebnis als halberzig und wenig mutig. Vorstandssprecher Holger Brantin sagte dem WDR, er halte es für bedenklich, wie die katholische Kirche künftig mit Geschiedenen umgehen will, die erneut geheiratet haben. Ob diese Wiederverheirateten auch nochmal zur Kommunion gehen können, soll nämlich im Einzelfall geprüft werden. Für den Vorstandssprecher des Aachener Katholikenrates ein Unding. Denn hier würde dann quasi geprüft, wer Schuld am Scheitern der Ehe hatte. Schade auch, so Brantin, dass das Thema Homosexualität von den 270 Bischöfen bei der dreiwöchigen Synode ausgegrenzt wurde. Der Aachener Bischof Heinrich Mussinghoff wollte sich am Montag (26.10.2015) nicht äußern. Er warte ab, bis das Ergebnis der Synode schriftlich vorliege.

Foto. Aachener Dom. Bildquelle: Andreas Gehrmann

von esther10 29.10.2015 00:29

Mathias von Gersdorff
Klare Meinung - Deutliche Worte Facebook - Twitter - Aktion Kinder in Gefahr

Donnerstag, 29. Oktober 2015
Wirre Meldung von Radio Vatikan zu Bischof Bodes Äußerung zum Zölibat



„Bischof Bode: Über andere Priesterformen nachdenken.“ Das ist die Überschrift einer heutigen Meldung von Radio Vatikan.

http://de.radiovaticana.va/news/2015/10/...en_____/1182943

Aufgrund der seltsamen (um diplomatisch zu bleiben) Äußerungen von Bischof Franz Josef Bode in der Vergangenheit zu „wilden Ehen“, „Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene“ usw. erwartet man bei der Lektüre einer solchen Überschrift instinktiv eine neue Attacke Bodes auf das katholische Lehramt.

Radio Vatikan berichtet: „Der Bischof von Osnabrück, Franz-Josef Bode, hat Konsequenzen aus der bundesweiten „Seelsorge-Studie“ angemahnt. Es müsse der Kirche zu denken geben, dass ein Viertel der Priester sich nicht wieder für den Zölibat entscheiden würde, sagte Bode am Mittwochabend in der Katholischen Sozialen Akademie in Lingen. Deshalb und angesichts des immer deutlicher werdenden Priestermangels müsse auch „über andere priesterliche Formen nachgedacht werden“.

Liest man den Text schnell, meint man, Bischof Bode will das Pflichtzölibat abschaffen: In selben Absatz werden Bedenken zum Zölibat geäußert und angeregt, über andere priesterliche Formen (die wohl nicht mehr zölibatär leben sollen) nachzudenken.

Soll dieser Eindruck tatsächlich beim Leser entstehen? Hoffentlich war das keine Absicht.

Es wäre neu, wenn sich Bischof Bode tatsächlich in dieser Weise zum Zölibat ausgedrückt hat. Noch am 18. April 2015 hatte Bischof Bode gegenüber den Stuttgarter Nachrichten das Zölibat verteidigt: „Ich halte den Zölibat immer noch für angemessen. Ich sage das so klar. Wir müssen den Zölibat aber auch wirklich positiv darstellen.“

Nach einer genaueren und langsameren Lektüre der Meldung von „Radio Vatikan“ kommt man zum Schluss, dass der Text eigentlich unverständlich oder zumindest mehrdeutig ist.

Aufgrund der großen Bedeutung des Themas wäre zu wünschen, dass schnell die Öffentlichkeit erfährt, was sich Bischof Franz-Josef Bode konkret unter „andere priesterliche Formen“ vorstellt und ob er weiterhin den Zölibat verteidigt.
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 17:28

******************



Bischof Bode: Über andere Priesterformen nachdenken

Der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode - REUTERS

29/10/2015 14:08SHARE:
Der Bischof von Osnabrück, Franz-Josef Bode, hat Konsequenzen aus der bundesweiten „Seelsorge-Studie“ angemahnt. Es müsse der Kirche zu denken geben, dass ein Viertel der Priester sich nicht wieder für den Zölibat entscheiden würde, sagte Bode am Mittwochabend in der Katholischen Sozialen Akademie in Lingen. Deshalb und angesichts des immer deutlicher werdenden Priestermangels müsse auch „über andere priesterliche Formen nachgedacht werden“.
Als eine weitere Aufgabe bezeichnete es Bode, Gemeinde- und Sozialreferenten wie auch Diakonen und Priestern wieder Wege zu wichtigen spirituellen Methoden zu erschließen. Wie sollten Katecheten jungen Menschen die Beichte oder das Lesen in der Bibel näherbringen, wenn sie selbst diese nicht mehr praktizierten, fragte der Bischof.
Bode kündigte an, die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) werde sich mit der „Seelsorger-Studie“ intensiv befassen. Zudem werde er zusammen mit Münsters Bischof Felix Genn, dem Vorsitzenden der DBK-Kommission für Geistliche Berufe und Kirchliche Dienste, die Ergebnisse nochmals nach außen kommunizieren. Bode leitet die für die Seelsorge zuständige DBK-Pastoralkommission.
Zu zentralen Aussagen der im April vorgestellten Studie „Sorge für die Seelsorgenden“ gehörte, dass katholische Seelsorger mit ihrem Leben zufriedener sind als andere Akademiker. Ihre psychische Belastung und Burnout-Gefährdung liege im Durchschnittsbereich. Priester jedoch seien überproportional häufig betroffen. Jeder dritte Priester empfinde zudem den Zölibat als belastend. Für die Studie wurden rund 8.600 Priester, Diakone, Pastoral- und Gemeindereferenten befragt.
(kna 29.10.2015 sk)


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz