Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 03.11.2016 00:15

Priester: "Ad hominem-Attacken 'scheinen Roms neuen Stil unter Francis sein

Katholisch , Franziskus , Raymond De Souza , Thomas Rosica


2. November 2016 ( Lifesitenews ) - Die "neue Art der Vatikan Rhetorik" , die persönlichen Angriffe verwendet "ist eine der größten Kontraste mit den 35 Jahren von Johannes Paul II und Benedikt XVI" , einem kanadischen Priester und der Editor-in -Chief von Convivium Magazin schrieb .

In einer Catholic Herald Spalte skizzierte Pater Raymond J. de Souza , wie ad hominem - Attacken eher als logische Argumente scheinen die Norm in den höchsten Ebenen der katholischen Kirche geworden zu sein.

De Souza begann mit der Erklärung , dass einer seiner letzten Spalten auf der umstrittenen Synode über die Familie von "einen Tadel verdient" Pater Thomas Rosica , der englischsprachigen Attaché des Heiligen Stuhls Pressestelle.

Rosica genannt de Souza Spalte "wirklich lächerlich und unverantwortlich" und sagte, es sei "kaum der Fall", dass die Veröffentlichung ein katholischer Bote ist wie der Name schon sagt.

Die Priester sind alte Freunde, de Souza schrieb, so "Ich weiß nicht von seinen Kommentaren belästigt werden."

Rosica Aussagen sind jedoch bezeichnend für "eine größere Dynamik der spitzen Angriffe auf diejenigen, die von der offiziellen Linie in Rom abweichen", so de Souza.

Einer dieser Angriffe umfasst die Veröffentlichung einer Liste von Konservativen , die angeblich Feinde des Papstes sind . Ein Journalist der Nähe von Pope Francis veröffentlicht diese Liste mit dem Titel "Katholiken , die anti-Francis sind aber Putin lieben."

"Der Kommentar, bezeichnend für die aktuelle Ethos, nicht die Argumente Adresse gemacht oder Fragen von denen gestellt, darunter bedeutende Gelehrte und wissenschaftliche Eminenzen, die Zweifel über bestimmte Aspekte des Franziskus auf der Tagesordnung haben", schrieb de Souza. "Stattdessen gab es eine Ansammlung von Spekulationen über Motive, Behauptungen von Verschwörungen und einem seltsamen Verweis auf die" mythologische Idealisierung von Wladimir Putin. "

In den letzten beiden Pontifikaten von Papst Johannes Paul II und Papst Benedikt XVI Emeritus "wurden Personen selten angegriffen" und Argumente "wurden energisch engagiert und Lehre erklärt im Detail."

De Souza stellte fest, dass Kardinal Ratzinger (Papst Benedikt XVI Emeritus), "der in seiner wissenschaftlichen Arbeit devastatingly beißende sein könnte, verzichtete dennoch aus fragen Motive und Charakter."

Aber die "anderen Ansatz" von Franziskus hat eine "Herausforderung" für seine Sprechern geschaffen, nach de Souza.

Franziskus "hat die amerikanischen Bischöfe gesagt, dass" harte Rede nicht die Zunge eines Pastors nicht ziemen, "aber dennoch spricht er frank Rede und offene Debatte im Geiste der Brüderlichkeit. Der Heilige Vater Paprika seine tägliche Homilien wenn auch mit schweren Entscheidungen und häufigen Verurteilungen, "de Souza schrieb.

Er fuhr fort: "Das ist eine Herausforderung ist dann für die päpstliche Sprecher, offiziell, quasi-offizielle und inoffizielle. Wie kombinieren die Zärtlichkeit und Barmherzigkeit, die Franziskus in den Mittelpunkt seiner pastoralen Ansatz gelegt hat, während treu zu bleiben, die Quetschungen rhetorischen Stil der Heilige Vater? "

Wenn Rosica einige seiner schärfsten Äußerungen der katholischen Blogosphäre der Sprengung "Kloake von Hass, Gift und Vitriol" de Souza argumentierte, wurde er "tut sein Bestes, des Heiligen Vaters Stil zu imitieren."

Es scheint , als ob Rosica Kommentare dann und seine jüngste Kritik an de Souza Catholic Herald Artikel zeigen , er sei "einfach versuchen , die Dinge zu sagen , dass der Heilige Vater in der Art sagen würde , in dem er ihnen sagen würde. Immerhin man nicht eine bleiben Beamten des Heiligen Stuhls Pressestelle für drei Jahre , wenn der Papst nicht zufrieden mit dem Ansatz ist, "de Souza begründet.

"Der neue Stil in Rom," de Souza abgeschlossen , besteht aus "Vermeidung konstruktiver Argumente, ersetzt stattdessen durch Behauptungen und ad hominem - Attacken ... von diesen Vorboten umgesetzt eifrig den Rest von uns in anweisen , wie katholisch zu sein."

http://www.catholicherald.co.uk/commenta...placing-debate/
Lesen Fr. De Souza Artikel hier .


von esther10 03.11.2016 00:12

In Rom ersetzen persönliche Angriffe Debatte


Eine neue Art der Vatikan Rhetorik, von Behauptungen und Angriffe aus, ist eine der größten Kontraste mit den letzten 35 Jahren

Eine aktuelle Spalte von mir, ein Jahr später bei der Familie Synode im Rückblick verdient, einen Tadel von P. Thomas Rosica, der es als "wirklich lächerlich und unverantwortlich" und erklärte , es an der Zeit, "den Unsinn von Publikationen rufen behaupten , katholisch zu sein und ein Herold. Kaum der Fall! "Das" Ruf "ist seit geraumer Zeit im Gange, in der Tat, und Bären zu untersuchen.

Fr Rosica ist ein alter Freund, von dem vor einem Jahr, am Ende der Synode, ich anerkennend Spalte für die katholische Register of Toronto schrieb. Vor ein paar Wochen zurück zitierte ich ein Spiegelbild seiner auf Dankbarkeit in meiner Pfarrei Bulletin, und haben eine bevorstehende Konferenz meiner Pfarr fördert er in meiner eigenen Diözese gibt.

Also werde ich nicht von seinen Kommentaren belästigt, und bin Verständnis für die Last, die er trägt, in einem Fernsehnetz berechtigt Salz und Licht läuft. Schließlich sind wir, wenn fehlerhafte Herolde, kann nicht mehr mit wichtigen Nachrichten übertragen werden. Allerdings, wenn Salz seinen Geschmack verliert, ist es unter den Füßen geworfen und mit Füßen getreten zu werden - das ist viel mehr Druck!

Von größerem Interesse ist, wie Kritik Fr Rosica der passt in eine größere Dynamik der spitzen Angriffe auf diejenigen, die von der offiziellen Linie in Rom abweichen. Fr Rosica selbst ist die englischsprachige Attaché des Heiligen Stuhls Pressestelle, im täglichen Kontakt mit Hunderten von Journalisten, und zumindest eine quasi-offizielle Stimme des Vatikans.

Anfang dieses Monats, schrieb eine inoffizielle Stimme, Andrea Tornielli, begünstigt Empfänger von Leckagen aus dem inneren Kreis von Franziskus und päpstlichen Gesprächspartner für das Buch Der Name Gottes Gnade ist, einen Artikel über ein globales Netzwerk von "Katholiken Vermessung, die anti-Francis sind aber die liebe Putin ".

ch-Anzeige-12-600

Der Kommentar, bezeichnend für die aktuelle Ethos, ging nicht auf die Argumente gemacht oder Fragen von denen gestellt, darunter bedeutende Gelehrte und wissenschaftliche Eminenzen, die Zweifel über bestimmte Aspekte des Franziskus auf der Tagesordnung haben. Stattdessen gab es eine Ansammlung von Spekulationen über Motive, Behauptungen von Verschwörungen und einem seltsamen Verweis auf die "mythologische Idealisierung von Vladimir Putin".

Diese neue Art der Vatikan Rhetorik ist eine der größten Kontraste mit den 35 Jahren von Johannes Paul II und Benedikt XVI. Während Argumente dann kräftig beschäftigt waren und Lehre erklärt im Detail, wurden Personen selten angegriffen. Kardinal Ratzinger, der in seiner wissenschaftlichen Arbeit devastatingly beißende sein könnte, verzichtete dennoch aus fragen Motive und Charakter.

Franziskus bevorzugt einen anderen Ansatz, der eine Herausforderung für seine Sprechern ist. Er hat die amerikanischen Bischöfe gesagt, dass "harte Rede nicht die Zunge eines Pastors nicht ziemen", aber dennoch tritt er für frank Rede und offene Debatte im Geiste der Brüderlichkeit. Der Heilige Vater pfeffert seine tägliche Homilien wenn auch mit schweren Entscheidungen und häufigen Verurteilungen.

Das ist eine Herausforderung, dann für die päpstliche Sprecher, offiziell, quasi-offizielle und inoffizielle. Wie die Zärtlichkeit und Barmherzigkeit zu kombinieren, die Franziskus in den Mittelpunkt seiner pastoralen Ansatz gelegt hat, während auf den Bluterguss rhetorischen Stil des Heiligen Vaters treu zu bleiben?

"Wir Katholiken das Internet in eine Kloake von Hass, Gift und Vitriol eingeschaltet haben, alles im Namen des Glaubens zu verteidigen!", So Pater Rosica sagte im letzten Frühjahr, tut sein Bestes, des Heiligen Vaters Stil zu imitieren. "Der Rufmord im Internet von denen behauptet, katholischen und Christ zu sein, hat es sich zu einem Friedhof von Leichen gedreht ringsum verstreut

hier geht es weiter

http://www.catholicherald.co.uk/commenta...placing-debate/
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...ider-than-ever/


von esther10 03.11.2016 00:08

Der Papst-Besuch in Schweden war historisch, aber die Kluft zwischen Katholizismus und Luthertum ist breiter als je zuvor


Franziskus und Präsident des Lutherischen Weltbundes Bischof Munib Younan die ökumenische Veranstaltung "Gemeinsam in Hope" in der Malmö Arena am 31. Oktober (AP) die Teilnahme an

Schisma ist die schlimmste der Sünden, und wir müssen alle arbeiten, um unsere härtesten für Versöhnung

Der Papst- Besuch in Schweden gibt es an einem ökumenischen Gebet Treffen in der Kathedrale zu nehmen, die zu Beginn des 500. Jahrestag der Reformation zu markieren, ist sicherlich ein historisches Ereignis. Da die Reformation eine Revolte gegen die Macht von Rom vertreten, angesichts der begeisterten Empfang auf dem römischen Papst stellt einen wichtigen Wendepunkt. Vielleicht , wenn die Geschichte unserer Zeit geschrieben werden kommt, Lund 2016 wird in jedem Kinderlehrbuch sein. Lassen Sie uns hoffen.

Zwar ist es nicht, dass die Kluft zwischen Katholizismus und Luthertum ist jetzt größer denn je geleugnet werden kann, dank der Ordination von Frauen zum Teil - der Papst von einem weiblichen Erzbischof begrüßt wurde - und auch auf die großen Unterschiede in Teil, der in moralischen Lehre entwickelt haben , die eigentliche Frage bleibt, wo wir von hier aus?

Für uns Katholiken bleiben die weitergeführten Bereiche im Christentum eine bedrückende Last. Lassen Sie uns klar sein: Spaltung ist das Schlimmste der Sünden, und die Existenz von Schisma sicherlich Not müssen wir alle, nur weil es für das Wohl der Seelen nicht sein kann.

Deshalb müssen wir alle arbeiten, um unsere härtesten für Versöhnung. Das wird nicht einfach sein, die Unterschiede zwischen uns gegeben, und die Unterschiede zwischen Lutheranern sich haben.

ch-Anzeige-12-600

Was unsere lutherischen Brüder und Schwestern, gibt Lund ihnen sicherlich viel Stoff zum Nachdenken. Was sie von Luther und der Reformation geerbt muss vor nicht im Lichte der Ereignisse 500 Jahre zu sehen, aber in Anbetracht der Situation jetzt. Luther, als er die Kirche zu reformieren dargelegt, wahrscheinlich nicht vorausgesehen hat die Entstehung eines separaten Lutherischen Kirche. Er kann nicht das Überleben vorausgesehen haben, in der Tat, die mehr als das Überleben des Papsttums und der katholischen Kirche, oder die Reformen des Konzils von Trient.

Die Ankunft von Papst Francis in Lund alarmiert alle Köpfe der Tatsache , dass das Papsttum ist heute wichtiger und zentraler als je zuvor. Der Papst ist nicht nur der Bischof von Rom, er ist der Universal - Pastor, der de facto als auch de jure Kopf Christian der Welt. Wenn er das nicht wäre, würde er nicht nach Lund eingeladen worden sind. Tatsächlich würde der Lund Treffen ohne den Papst nicht denkbar gewesen.

Die lutherische Projekt von heute muss im Lichte dieser Tatsache überdacht werden. Das Papsttum ist da; kein Betrag von Wunschdenken wird es weggehen.

Lund Cathedral scheint ein interessantes Gebäude, und obwohl viel verändert, bleibt das gleiche Gebäude , das von einem dänischen König gebaut, auf Geheiß von Papst Pascal II und einem römischen Heiligen gewidmet. Als solches war es ein passender Ort für dieses Treffen unter Hinweis darauf, da es eine Zeit tut , wenn die Kirche unter dem Sitz von Rom verbunden war.

Das glückliche Zeit kontrastiert stark mit der aktuellen religiösen Atmosphäre in Schweden, wo die religiöse Observanz in großen Rückgang ist. Wieder einmal müssen wir die jetzt zu sehen, und die Vergangenheit nicht streiten: die Hauptmotivation für die ökumenische Bewegung, noch in den Kinderschuhen, erinnern wir uns, war der Wunsch, besser zu evangelisieren. Einigkeit ist Stärke.

Der Dialog mit Lutheranern ist nur 50 Jahre alt. Hier ist für die nächsten fünfzig und kann Lund Früchte tragen!
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...ider-than-ever/


von esther10 03.11.2016 00:04

Polizei: Brexit schwächt Anti-Terror-Kampf – Bundesregierung muß aktiver werden

Veröffentlicht: 3. November 2016 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Anti-Terror-Kampf, Brexit, Bundesregierung, Datenaustausch, Deutsche Polizeigewerkschaft, England, Ernst G. Walter, EU, Großbritannien, Verhandlungen |Hinterlasse einen Kommentar
Der geplante EU-Austritt Großbritanniens könnte gravierende Konsequenzen für die Sicherheit in Europa haben. Experten warnen: Ohne die Briten wird der Anti-Terror-Kampf erheblich geschwächt. ecb



Der stellv. Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Ernst G. Walter, warnt im Handelsblatt wegen des geplanten Brexits vor Sicherheitslücken im Anti-Terror-Kampf.

Er fordert angesichts der aktuellen Bedrohungslage in ganz Europa von allen Verantwortlichen in Europa, die am Prozess der Brexit-Verhandlungen beteiligt seien, alles daran zu setzen, „dass es durch den Brexit weder in Großbritannien noch in allen anderen europäischen Staaten zu Informationsdefiziten im Sicherheitsbereich kommt“.

Walter sieht hierbei auch die Bundesregierung in der Pflicht. Er erwarte nicht nur einen verstärkten Einsatz für einen reibungslosen Datenaustausch zwischen den Sicherheitsbehörden in ganz Europa auch nach dem Brexit.

Die Bundesregierung müsse außerdem „wesentlich aktiver als bisher“ dafür eintreten, „dass der Informationsaustausch in Sicherheitsfragen zwischen allen Staaten in Europa – ganz gleich ob EU-Mitglied oder nicht – nachhaltig beschleunigt und intensiviert wird.“

Handelsblatt-Artikel
https://charismatismus.wordpress.com/201...aktiver-werden/
Quelle: http://www.dpolg.de/aktuelles/news/drohe...i-terror-kampf/
:

von esther10 03.11.2016 00:04

Aleteia...sehr gute und schöne Beiträge, auch auf DEUTSCH...Eifach anklicken...

Eine Heilung für die Einsamkeit? Dankbarkeit!



Ich traf eine Entscheidung: ". Ich werde wehleidig aufgeben und wählen, dankbar zu sein"

2. November 2016
Eine Heilung für die Einsamkeit? Dankbarkeit!
- See more at: http://aleteia.org/2016/11/02/a-cure-for...h.b5mc0iYL.dpuf

Früher habe ich in Selbstmitleid und hatte eine hervorragende Begabung für das Sehen, dass alle anderen war besser dran zu frönen, als ich war. Dankbarkeit war ein echter Augenöffner. Es öffnete mein Herz, auch. Ich verstand: es ist nicht wahr, dass ich allein bin.

Es gibt eine Zeit im Leben des Menschen , wenn wir niemand am Herzen haben. Manche Menschen erleben es für eine kurze Zeit, vorübergehend, sozusagen. Aber ich bin einer von denen, die dauerhaft Single . Meine Einsamkeit ist schon lange haltbar.

Warten auf Mr. Right. Nervös fangen die Chance Blicke auf der Straße in der Hoffnung, ein Funkeln der Liebe zu finden. Beißende Lippen während der Hochzeit eines Freundes. Weinend in das Kissen in der Nacht und zu wiederholen mir: "Warum bin ich allein ?!"

Klingt bekannt?

Seit ich mich erinnern kann, Selbstmitleid ein wiederkehrendes Thema in meinem Leben war. Ich habe mal in Selbstmitleid und hatte eine hervorragende Begabung für das Sehen , dass alle anderen war besser dran zu frönen als ich. Eigentlich habe ich eine gewisse Befriedigung gefunden Dies. Leider habe ich nicht erkennen , dass auf diese Weise denken , ist ein ernstes Problem.

Wehleidig wurde meine Gewohnheit.

Mein Gehirn sah automatisch aus Gründen, mich selbst in Momenten der Freude zu bemitleiden. Während der Verzehr von Schokolade dachte ich: "Ich bin wirklich fett"; wenn sie bei einer Party, die ich habe mir vorgestellt: "Ich sehe das Schlimmste von allen," und wenn sie in einem Chor zu singen, sagte ich mir: ". Gott, ich aus der Melodie singe"

Als Jahre vergingen (und ich war immer noch Single), summte die folgenden toxischen Motto in meinem Kopf: "Ich werde für immer allein zu sein", "Ich werde nie jemand" treffen ... ich den Tiefpunkt erreicht und fand mich in einem Loch, das ich hatte für mich im Laufe der Jahre, Tag für Tag gegraben. Ich hatte keine Kraft mehr, etwas zu tun. Ich verlor alle Hoffnung in mir. Muss ich schreiben, dass es nicht schön fühlte? Sie wissen es nicht.

Heute gibt es keine Spur von diesem schmerzhafte Zeit des Gefühls gering. Ich bin glücklich, obwohl ich immer noch Single bin. Was hat sich verändert?

Ich traf eine Entscheidung: "Ich werde wehleidig aufgeben und wählen Sie dankbar zu sein." Ein Abend , den ich auf einem Stück Papier in Großbuchstaben geschrieben: "Dankbarkeit" und nennt die Dinge , die ich dankbar bin für: "ein Ort mit die Freundlichkeit der Menschen zu leben, die frische Luft, die ich während des Tages getroffen haben, die Tatsache , dass ich war in der Lage Himbeeren in meinem Garten zu holen "...

Es gab über 100 Gründe! Wie ist das möglich? Der Autor von Psalm 63 schrieb, dass die Seele trocken und durstig sein kann. Meine Seele muss völlig erschöpft gewesen, wenn es so viel Dankbarkeit benötigt.

Wenn Sie fühlen sich erschöpft, wenn man sich in die Morgenstunden anfangen zu denken, dass Sie immer allein sein wird und dass es ist traurig, schmerzhaft und beängstigend, bitte eine Liste der Dinge, die Sie dankbar sind. Jetzt sofort. Es ist genug 5 Gründe zu sammeln: "Ich habe etwas zu tragen, ich kann das Internet benutzen, mein Frühstück war köstlich, es ist Sommer, und ich habe noch einen Tag des Lebens vor mir."

Dies sind nur Beispiele, aber es lohnt sich, Ihre eigenen Gründe aufzuschreiben, dankbar zu sein. Und dann werfen Sie einen Blick auf Ihre Gefühle, die wehleidig oder dankbar sein und entscheiden, was am besten für Sie ist.

Ich wähle Dankbarkeit. Nicht für immer. Für einen Tag. Für heute. Seit drei Jahren. Dankbarkeit öffnete meine Augen und Herz. Ich kam zu meinem Sinne: es ist nicht wahr, dass ich allein bin. Ich sah meine Familie, meine Freunde, Bekannte, Nachbarn, Bewohner der Stadt, in der ich lebe, die ich auf dem Bus treffen, in den Geschäften und auf Radwegen. Ich bemerkte, dass es interessante Leute um mich herum waren, die ich früher zu sehen war gescheitert.

Dank dankbar zu sein habe ich keine Angst, allein zu sein. Dankbarkeit hindert mich einsam fühlen. Gratitude muntert mich auf. Ich weine nicht in meinem Kissen, Tag für Tag, und ich bin nicht mehr unglücklich. Ich habe die egozentrischen Illusion der Einsamkeit aufgegeben und habe meine Füße auf dem Boden.

Die reale Welt ist voll von wunderbaren Menschen, die mich und Sie treffen wollen, vielleicht für eine längere Zeit und vielleicht nur um Dankbarkeit zu hören und in der Lage zu sein Selbstmitleid zu verwerfen und aus einem schwarzen Loch zu bewegen.

Der Text in der veröffentlichten polnischen Ausgabe von Aleteia.

- See more at: http://aleteia.org/2016/11/02/a-cure-for...h.b5mc0iYL.dpuf

http://us7.campaign-archive1.com/?u=e747...25&e=45640b6af4

***


Für die armen Seelen beten...


https://translate.google.de/translate?sl...t-text=&act=url

von esther10 03.11.2016 00:02

FOCUS-Online-InformationenIn Berlin festgenommener mutmaßlicher Islamist plante Messer-Attentat
Donnerstag, 03.11.2016, 17:50 · von FOCUS-Chefreporter Josef Hufelschulte und FOCUS-Redakteur Christoph


Berlin Schöneberg: Hier nahmen Polizeibeamte einen Syrer fest

Der am Mittwochabend in Berlin verhaftete mutmaßliche Islamist Ashraf Al T., 27, hatte nach FOCUS-Informationen ein Messer-Attentat am Montag nächster Woche in Berlin geplant.

Ein Hinweis des US-Geheimdienstes von Dienstagabend an das Bundesamt für Verfassungsschutz löste dort Alarm aus. Die Amerikaner hatten bei einer Telefonüberwachung ein Gespräch zwischen T. und seinem IS-Kommandanten in Syrien abgefangen. In dem Telefonat bat T. darum, endlich zuschlagen zu dürfen. Er habe keine Lust mehr, zu warten.

Sein Kommandant erteilte ihm die Freigabe für ein Attentat. Nach Analyse dieser Hinweise entschieden sich die Staatsschützer, umgehend zuzugreifen. Knapp 24 Stunden später wurde der Syrer in seiner Wohnung in der Schöneberger Kolonnenstraße in Berlin festgenommen.
Polizeigewahrsam am Tempelhofer Damm

Bei der Auswertung seines Computer entdeckten die Fahnder den klaren Hinweis, dass das Attentat nächste Woche stattfinden sollte. Nach FOCUS-Informationen war ein Angriff mit der Stichwaffe geplant.

Der Tatverdächtige kam in Polizeigewahrsam am Tempelhofer Damm. Dort schlug er in offenbar selbstmörderischer Absicht seinen Kopf gegen die Zellenwand. Daraufhin setzten ihm die Beamten einen Schutzhelm auf und fesselten ihn. Der Selbstmord des mutmaßlichen Terroristen Jaber Albakr, der sich im Leipziger Gefängnis erhängte, hatte die Ermittler sensibilisiert.

Galt als selbstmordgefährdet

Heute Nachmittag brachte ein SEK-Kommando T. per Hubschrauber zur Bundesanwaltschaft nach Karlsruhe. Nach FOCUS-Informationen reiste der 27-Jährige im Oktober 2015 als syrischer Flüchtling nach Deutschland. Vermutlich handelt es sich bei ihm aber um einen Tunesier.

In seiner Flüchtlingsunterkunft galt er als selbstmordgefährdet und wurde daraufhin in eine Berliner Klinik überstellt. Dort wurde indes keine Suizidgefährdung attestiert. In Deutschland war er seitdem nicht auffällig.

Im Video: CSU ruft zum Kampf gegen politischen Islam auf
http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_6154850.html
http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_6151307.html

von esther10 03.11.2016 00:02

Auch Bischöfe haben Angst über Hexerei in Mosambik zu sprechen, sagt Schwester
von Junno Arocho Esteves
Gesendet Donnerstag, 3. November Jahr 2016


Flüchtlinge in Mosambik sind oft Opfer von Organentnahmen (CNS Foto / Erico Waga, EPA)
Schwester Biasibetti sagt Hexerei Praktiken des Handels mit Organen und Körperteilen in dem Land fahren

Mosambik ist geplagt von Handel mit menschlichen Organen und Hexerei zu beschuldigen ist, eine religiöse Schwester arbeiten in dem Land gesagt hat.

Die Bemühungen Flüchtlingen zu helfen, die in den Versuchen zur Ernte Organe gerichtet sind behindert aufgrund der kulturellen Ängste derer konfrontiert, die in solchen Praktiken engagieren, sagte Scalabrini Schwester Marines Biasibetti, Generalsekretär der Kommission für Migranten, Flüchtlinge und Vertriebene der Bischöfe Mosambiks Konferenz.

"Auch in der Kirche, religiöse Männer und Frauen, Priester und lokale Bischöfe sprechen nicht darüber, aus Angst, was mit ihnen passieren kann," Schwester Biasibetti sagte Catholic News Service.

Schwester Biasibetti, die aus Brasilien stammt und hat in Mosambik seit mehr als zwei Jahren gearbeitet, an einer Konferenz im Vatikan am Oktober 26 bis 27 von der Gruppe Santa Marta gesponsert, eine Initiative unterstützt von Franziskus, die Opfer von Menschenhandel zu helfen.

Während das Problem der Menschen- und Organhandel seit vielen Jahren in Mosambik existiert hat, sagte der Scalabrini-Schwester, ist es nur "jetzt durch die Kirche, die wir über dieses Thema beginnen zu sprechen" ist.

"Dieses Problem hat es immer gegeben, aber jetzt wird es diskutiert, vor allem den Handel mit Organen in Bezug auf, weil es zu Magie und kulturellen Überzeugungen zusammenhängt. Die Menschen haben große Angst über die Frage zu sprechen: sowohl Opfer als auch die breite Öffentlichkeit ", sagte sie.

Mosambik Verschärfung der soziopolitischen Situation, erklärte sie, treibt die Menschen in Richtung Heiler, die Hexerei praktizieren; sie glauben, dass die Heiler nicht nur Menschen, die Gesundheit wiederherstellen können, aber sie können die Menschen grundlegende Notwendigkeiten oder sogar helfen, "Reichtum und leicht verdientes Geld."

"Der Zauberer führt seine Rituale und sagt ihnen, dass, um bessere Lebensbedingungen zu haben oder zu bekommen, was er oder sie fragt nach, er ihn fragen oder sie den Kopf einer Person, von Hand oder Zunge zu bringen. Und wenn die Leute glauben, gehen sie, jemanden töten und das ist das Ende, "Schwester Biasibetti sagte CNS.

Die unglücklichen Opfer dieser Angriffe, fügte sie hinzu, sind oft Migranten aus Südafrika, die als angesehen werden "benachteiligt Klasse."

Die Beteiligten in Zauberei und Hexerei sind auch sehr gut organisiert und lassen wenig Beweise für die Ermittler zu folgen, sagte sie.

"Neunzig Prozent der gehandelten Organe sind für die Zauberer und Heiler aufgrund der kulturellen Überzeugungen, die immer noch sehr tief verwurzelt in den Menschen sind", sagte Schwester Biasibetti ZNS.

Während die lokalen und staatlichen Behörden zögerlich waren oder bei der Bewältigung des Problems wenig Interesse gezeigt, sagte Schwester Biasibetti ihrem Büro versucht, Menschen zu erziehen und Organhandel zu verhindern.

Der Handel und die Vermarktung von Organen und Körperteilen "ist eine traurige, unglückliche Phänomen, das in Mosambik weiter zu wachsen", sagte sie, aber die Zusammenarbeit zwischen den religiösen und lokalen Behörden helfen, Leben und Seelen retten kann.

"Wir fördern die Menschenrechte und vor allem den Wert des Lebens durch unser Zeugnis und der Evangelisierung zu sein, um ein Zeichen der Solidarität und der Liebe", sagte Schwester Biasibetti


http://www.catholicherald.co.uk/news/201...ue-says-sister/

von 02.11.2016 13:33

*************************************************************************************************************
Seite 1 / 13. Oktober 2016 AM / ass
Botschaft der lieben Gottesmutter
Meine geliebten Kinder; heute bitte ich euch:
Betet jeden Tag für den Frieden in der Welt. Die Zeit drängt.

Oh, meine Kinder; wie oft habe ich gesagt:
„Nur Umkehr und Reue können noch retten.“

Nochmals rufe ich meine Priestersöhne im Bischofs- und im Priesteramt auf:
Tut Busse mit euren Herden. Geht in das HEILIGTUM GOTTES, vor den Tabernakel,
und bittet GOTT um Vergebung.
Immer wieder rufe ich auf. Aber, kein Bischof erhebt seine Stimme, um die Herden zu sammeln. Nein! Sie schweigen und lassen ihre Herden im Stich!
Doch, sie können nicht sagen, dass sie meine Worte nicht kennen! Das ist nicht die Wahrheit.
Denn, Alle wissen, wie es steht in der KIRCHE und überall in der Welt.

Darum, rufe ich meine Priestersöhne auf: Seid mutig und standhaft. Denn, jetzt wird die Zeit
kommen, da auch ihr Zeugnis geben werdet; entweder für GOTT, oder für die Welt.
Auftrag der Hirten ist es, ihre Schafe vor den Wölfen zu schützen!
Aber, so viele Priestersöhne wenden sich nur noch der Welt zu und lassen ihre Herden im Stich!

Meine Priestersöhne:
Seid treu und standhaft in Allem, was kommen wird. Bittet den Heiligen GEIST jeden Tag um Seinen Beistand. Und, auch eure MUTTER ist immer bei euch, wenn immer ihr sie darum bittet.
Die Zeit wird jetzt furchtbar werden. Ich habe immer gesagt, dass die Drangsale noch grösser werden, wenn keine Umkehr stattfindet.

Ja, es ist so, wie ich gesagt habe:
Wenn jetzt keine Reue und keine Umkehr stattfinden, dann wird die GERECHTIG-
KEIT GOTTES hereinbrechen; wo es Keiner glauben will, wenn das geschieht.

Schon immer habe ich euch gesagt: Achtet auf die Zeichen. Der Zeichen sind schon viele. Aber, sie werden nicht wahrgenommen. Viele wollen es nicht wahrhaben. Oder, sie verdrängen alles; und diese sagen: ‚Solches hat es schon immer gegeben‘.

Meine geliebten Kinder:
Mein Herz ist voller Trauer, weil ich schon so lange komme, um ganz besonders meinen Prie-
stersöhnen zu helfen. Doch, so Viele wollen es nicht wahrhaben und hören nicht auf mich.

Darum, bitte ich euch, meine Kinder:
Betet ganz besonders am ‚Tag der Priester‘ am Donnerstag, für die vielen Priester, die jetzt verfolgt und ausgegrenzt werden. Und, denen es verboten wird, die Gabe zu erfüllen, die GOTT ihnen geschenkt hat: IHN auf den Altar herabzurufen!
Denn, dafür wird das Gericht einst schwer sein!
Denn, jeder Priester, den GOTT erwählte, hat den Auftrag,
die Pflicht und die Gabe, Alles zu tun, was GOTT ihm aufgetragen hat.
Betet für alle Priestersöhne und bittet sie, auf die MUTTER des HERRN zu hören.
Denn, die MUTTER ist ganz besonders für sie gekommen, um ihnen zu helfen.
Doch, jeder Mensch hat den freien Willen, sich für GOTT zu entscheiden oder für die Welt.

Ihr seht, was jetzt alles geschieht. Furchtbares! Krankheiten, Seuchen und Tod.
Ja, alles geschieht so, wie ich es gesagt habe. Aber, es hätte verhindert werden können;
oder, abgeschwächt, wenn auf meine Worte gehört würde.
Doch, der Stolz lässt dieses nicht zu.

Darum, meine geliebten Kinder:
Wem es möglich ist, der soll zusätzlich an einem Tag fasten und beten,
um auch für andere so Busse zu tun, die sonst verloren gehen würden.
Betet, meine Kinder. Denn, nur Reue und Umkehr können noch retten. Betet. Betet. Betet.

Myrtha: „Oh, MUTTER: Warum wird nicht auf Dich gehört. Ja, auch wir sind feige und grosse Sünder. Oh, MUTTER: Bitt Deinen göttlichen SOHN, dass ER den VATER um Geduld bittet.
Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bleibt, bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

*************************************************************************************************************

von esther10 02.11.2016 00:53

Unionsfraktion fordert von Justizminister Maas sofort Gesetzentwurf gegen Kinderehen
Veröffentlicht: 1. November 2016 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Ausländer, Bundesjustizminister Maas,

CDU/CSU-Bundestagsfraktion, deutschland, Gesetzesentw

Der Sprecher des Justizministeriums hat in der Regierungspressekonferenz vom gestrigen Tage einen Gesetzentwurf zum Thema Kinderehen bis Weihnachten angekündigt. Hierzu erklärt der stellv. Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Stephan Harbarth: 159481-3x2-teaser296



„Wir fordern Justizminister Maas auf, sich an die Vereinbarungen in der Koalition zu halten und den Gesetzentwurf gegen Kinderehen bereits bis Mitte November vorzulegen. Unser vereinbartes Ziel ist es, das Verbot von Kinderehen noch dieses Jahr im Bundestag zu beschließen. Dem Justizministerium ist dies seit vielen Wochen bekannt.

Die nunmehrige Ankündigung des Bundesjustizministers, bis Weihnachten einen Entwurf vorzulegen, ist die Aufkündigung dieses Zeitplans. Dafür fehlt der Unionsfraktion jedes Verständnis.

Jeden Tag, den das Gesetz später kommt, müssen Kinder und Jugendliche in Deutschland weiter leiden. Jeder Tag mehr ist für die betroffenen Mädchen ein Tag zu viel. Wir als Union haben unsere Vorstellungen bereits im August klar formuliert.

Ehen mit unter 18-Jährigen darf es in Deutschland nicht geben. Wir brauchen jetzt schnell klare und eindeutige rechtliche Grundlagen für die Gerichte und Behörden.

Der Gesetzentwurf muss auch ein Verbot rein religiöser Eheschließungen mit Minderjährigen enthalten. Ein 13-jähriges Mädchen empfindet auch eine Imam-Ehe als wirksame Ehe mit allen damit zusammenhängenden Konsequenzen.

Darüber hinaus muss der Gesetzentwurf sicherstellen, dass für dauerhaft in Deutschland lebende Paare mit ausländischer Staatsangehörigkeit ausschließlich deutsches Recht Anwendung findet, wenn sie heiraten. Bislang gilt das Recht des Heimatlandes der Partner. Derjenige, der seinen Lebensmittelpunkt dauerhaft in Deutschland hat, sollte sich auch nach unseren Werten und unserer Rechtsordnung richten, wenn er eine Ehe schließt.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...gen-kinderehen/


von esther10 02.11.2016 00:49

Papst ernennt neue Mitglieder der Gottesdienstkongregation – Wie sieht die Zusammensetzung nun aus?
2. November 2016


Papst ernannte zahlreiche neue Mitglieder der Gottesdienstkongregation. Die genaue Zusammensetzung derselben ist seither nicht bekannt. Bild: Papstmesse, restaurierte Darstellung aus dem 15. Jahrhundert. Laut dem neuen Bischof von Albenga-Imperia eine Zelebration auf einem "falschen Altar"

(Rom) Papst Franziskus ernannte am 6. Oktober neue Mitglieder der römischen Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung. Die Ernennungen wurden am 28. Oktober vom Vatikan bekanntgegeben. Da zugleich nicht bekanntgegeben wurde, welche der bisherigen Mitglieder bestätigt wurden, kann derzeit über die genaue Zusammensetzung der Kongregation nur spekuliert werden.

Die neuen Mitglieder

Wörtlich heißt es im Tagesbulletin des Heiligen Stuhls vom 28. Oktober:

„Der Heilige Vater ernannte zu Mitgliedern der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung die Kardinäle:


Rainer Maria Woelki, Erzbischof von Köln
John Olorunfemi Onaiyekan, Erzbischof von Abuja (Nigeria)
Pietro Parolin, Kardinalstaatssekretär
Gérald Cyprien Lacroix, Erzbischof von Québec (Kanada)
Philippe Nakellentuba Ouédraogo, Erzbischof von Ouagadougou (Burkina Faso)
John Atcherley Dew, Erzbischof von Wellington (Neuseeland)
Ricardo Blázquez Pérez, Erzbischof von Valladolid (Spanien)
Arlindo Gomes Furtado, Erzbischof von Santiago de Cabo Verde (Kapverdische Inseln)
Gianfranco Ravasi, Vorsitzender des Päpstlichen Rates für die Kultur
Beniamino Stella, Präfekt der Kongregation für den Klerus

und die Erzbischöfe und Bischöfe:

Dominic Jala, Erzbischof von Shillong (Indien)
Domenico Sorrentino, Erzbischof-Bischof von Assisi-Nocera Umbra-Gualdo Tadino (Italien)
Denis James Hart, Erzbischof von Melbourne (Australien)
Piero Marini, Erzbischof und Vorsitzender des Päpstlichen Komitees für die Internationalen Eucharistischen Kongresse
Bernard Nicolas Aubertin, Erzbischof von Tours (Frankreich)
Romulo G. Valles, Erzbischof von Davao (Philippinen)
Lorenzo Voltolini Esti, Erzbischof von Portoviejo (Ecuador)
Arthur Joseph Serratelli, Bischof von Paterson (USA)
Alan Stephen Hopes, Bischof von East Anglia (Großbritannien)
Claudio Maniago, Bischof von Castellaneta (Italien)
Bernt Ivar Eidsvig, Bischof von Oslo (Norwegen)
Miguel Ángel D‘Annibale, Bischof von Rio Gallegos (Argentinien)
José Manuel Garcia Cordeiro, Bischof von Bragança Miranda (Portugal)
Charles Morerod, Bischof von Lausanne, Genf und Freiburg (Schweiz)
Jean Pierre Kwambamba Masi, Weihbischof von Kinshasa (Demokratische Republik Kongo)
Benny Mario Travas, Bischof von Multan (Pakistan)
John Bosco Chang Shin Ho, Weihbischof von Daegu (Korea).“

Wer von den bisherigen Mitgliedern wurde bestätigt, wer nicht?

Das Fehlen weiterer Angaben erlaubt keine Rückschlüsse auf die genaue Zusammensetzung der Kongregation in den kommenden fünf Jahren. Daher fehlen auch stichhaltige Hinweise auf mögliche „Säuberungen“, über die im Vorfeld spekuliert wurde. Das Verhältnis zwischen dem Präfekt der Gottesdienstkongregation, Kardinal Robert Sarah, und Papst Franziskus gilt als angespannt. Von Bergoglianern wird der Kardinal aus Guinea sogar als „Feind des Papstes“ geführt. Kardinal Sarah vertritt die Überzeugung, daß die Zukunft der Kirche von der Heiligen Liturgie abhängt und kündigte eine „Reform der Liturgiereform“ von 1969/1970 an. Er forderte die Priester weltweit auf, die Heilige Messe wieder ad orientem zu zelebrieren, und damit ab kommendem Ersten Adventssonntag zu beginnen. Eine Ankündigung auf die im Vatikan eine aufgeschreckte Reaktion folgte. Mit einer vom vatikanischen Presseamt wurde Kardinal Sarah öffentlich dementiert. Allerdings erfolgte das Dementi anonym. Es ist weder eine ausstellende Behörde noch ein namentlich Verantwortlicher bekannt. Kardinal Sarah ließ sich davon nicht beeindrucken, sondern bekräftigte seine Aufforderung an die Priester, gemäß den Rubriken des Missale Romanum nur mehr jene Teile dem Volk zugewandt zu zelebrieren, die ausdrücklich dafür vorgesehen sind, aber vor allem das kanonische Hochgebet versus Deum zu zelebrieren. Das, so der Kardinal, entspreche dem Willen des Zweiten Vatikanischen Konzils.

Die Neubesetzung der Kongregation bietet Möglichkeiten, die Ausrichtung in der Vollversammlung zu verändern, und damit Kardinal Sarah Rückhalt zu nehmen. In welchem Ausmaß dies mit den Ende Oktober bekanntgegebenen Ernennungen geschehen ist, wird erst das neue Päpstliche Jahrbuch erhellen. Im Jahrbuch wird normalerweise die vollständige Liste der amtierenden Kongregationsmitglieder veröffentlicht.

Bis dahin bleibt die Frage im Raum stehen, ob folgende Kardinäle, Erzbischöfe und Bischöfe weiterhin der Kongregation angehören (Liste nicht vollständig):


Peter Kardinal Erdö, Erzbischof von Esztergom-Budapest
Norberto Kardinal Rivera, Erzbischof von Mexiko-Stadt
Zenon Grocholewski, em. Präfekt der Kongregation für das katholische Bildungswesen
Juan Luis Kardinal Cipriani Thorne, Erzbischof von Lima
Angelo Kardinal Scola, Erzbischof von Mailand
Geoge Kardinal Pell, Präfekt des Wirtschaftssekretariats
Mario Oliveri, em. Bischof von Albenga-Imperia
Marc Kardinal Ouellet, Präfekt der Kongregation für die Bischöfe
Jean-Pierre Kardinal Ricard, Erzbischof von Bordeaux
Angelo Kardinal Bagnasco, Erzbischof von Genua
Oswald Kardinal Gracias, Erzbischof von Mumbai
Kazimierz Kardinal Nycz, Erzbischof von Warschau
Albert Malcolm Kardinal Ranjith, Erzbischof von Colombo
Angelo Kardinal Amato, Präfekt der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse
Raymond Leo Kardinal Burke, Patron des Souveränen Malteserordens
Mauro Kardinal Piacenza, Großpönitentiar
Dominique Kardinal Mamberti, Präfekt der Apostolischen Signatur

Kardinal Burke, Bischof Lopez und Kardinal Cipriani Thorne

Mehrere der Genannten wurden von Papst Franziskus bereits aus anderen Ämtern entfernt oder sind in Konflikt mit dem amtierenden Kirchenoberhaupt geraten. So stellt sich die Frage, ob Kardinal Burke bestätigt wurde. Der traditionsverbundene Kardinal aus den USA wehrte sich zuletzt im vergangenen August dagegen, als „Feind“ von Papst Franziskus bezeichnet zu werden. Er sei „kein Feind des Papstes“, sondern „liebe den Papst und die heilige Kirche“, deren Doktrin und Disziplin er vertrete und verteidige.

Sicher scheint, daß es neben den im Tagesbulletin vom 28. Oktober Genannten noch weitere Kongregationsmitglieder gibt. Die spanische Tageszeitung Diario de León berichtete am 29. Oktober, daß Bischof Julian Lopez Martin von Leon mit einem Schreiben von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin mitgeteilt wurde, daß er für „weitere fünf Jahre von Seiner Heiligkeit Papst Franziskus als Mitglied der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung bestätigt wurde“.

Zu den potentiellen Kandidaten für eine „Säuberung“ gehörte, den Spekulationen nach, der Primas von Peru, Kardinal Juan Luis Cipriani Thorne. Der Erzbischof von Lima gehört dem Opus Dei an und ragt aus dem südamerikanischen Episkopat hervor. In Peru versucht eine Gruppe von Bischöfen, seine Wirkungsmöglichkeit nach Kräften einzuschränken. Papst Franziskus desavouierte den Primas im Streit mit der Päpstlichen Katholischen Universität von Peru. Wegen Ungehorsam, Verbreitung und Duldung von Irrlehren und Mangel an katholischem Profil war es der Universität auf Betreiben von Kardinal Cipriani Thorne von Benedikt XVI. untersagt worden, sich „päpstlich“ und „katholisch“ zu nennen. Der rebellische Rektor Marcial Rubio Correa hielt sich auch daran nicht.


Ohne Gegenleistung, und obwohl Rubio Correa nach wie vor Rektor ist, gewährte Papst Franziskus 2016 der Universität wieder das Recht, sich offiziell „Päpstliche Katholische Universität“ zu nennen. Da der Erzbischof von Lima bisher automatisch Großkanzler der Universität war, wurden vom Vatikan entsprechende Satzungsänderungen vorgenommen, um Kardinal Cipriani Thorne bei der Besetzung der Universitätsgremien nicht mehr berücksichtigen zu müssen.

Auf der Internetseite des Erzbistums wurde nun aber das Bild von einem Schreiben von Kardinalstaatssekretär Parolin veröffentlicht, mit dem dieser mit Datum 6. September Kardinal Cipriani Thorne mitteilte, daß ihn Papst Franziskus für weitere fünf Jahre als Mitglied der Gottesdienstkongregation bestätigt hat. Es dürfte sich um dasselbe Schreiben handeln, über das der Diario de Leon berichtete. Mit einem ähnlich lautenden Schreiben gab Kardinal Parolin auch bekannt, daß Franziskus den Primas von Peru bereits im vergangenen Juli als Mitglied der Heiligsprechungskongregation bestätigte.

Bischof Oliveri von Albenga-Imperia

Das Augenmerk gilt unter anderem auch dem bisherigen Bischof von Albenga-Imperia, der von Papst Benedikt XVI. als Mitglied in die Gottesdienstkongregation berufen worden war. Bischof Mario Oliveri gehört zu den Bischöfen mit einer besonderen Kenntnis und Sensibilität für die Liturgie. Seine Neigung zur überlieferten Form des Römischen Ritus wurde in seiner Diözese von einer Gruppe von Priestern im Zusammenwirken mit der führenden Tageszeitung der Region angefeindet. Bereits vor einem Jahr durch einen Koadjutor entmachtet, fiel Bischof Oliveri am 1. September einer Säuberung zum Opfer. Papst Franziskus emeritierte den verdienten Bischof ohne Nennung eines Grundes und ernannte den Koadjutor Guglielmo Borghetti zum neuen Diözesanbischof. Möglich wurde das durch eine von Papst Franziskus am vergangenen 4. Juni vorgenommene Änderung des Kirchenrechts. Das Motu proprio Wie eine liebende Mutter ermöglicht die Absetzung von Bischöfen ohne Angabe eines Grundes. Bereits damals war spekuliert worden, daß diese Bestimmung nicht für ein „härteres Durchgreifen“ gegen Bischöfe erlassen wurde, die im Kampf gegen die Pädophilie versagt haben, wie von Medien suggeriert wurde, sondern zur Absetzung des traditionsverbundenen Bischofs Oliveri. In der Tat wurde Msgr. Oliveri am 1. September ohne Angabe eines Grundes emeritiert, obwohl das Motu proprio erst am 5. September in Kraft getreten ist.

Eine der ersten Maßnahmen seines von Franziskus ernannten Nachfolgers Borghetti war es, alle Altäre in der Diözese und die Zelebrationsrichtung wieder zum Volk hin auszurichten. „Mir gefällt es nicht, in Pfarreien zu kommen und die Messe auf einem falschen Altar zu zelebrieren: Alle Kirchen müssen schöne, dem Volk zugewandte Altäre haben“, ließ Msgr. Borghetti eine Zeitung wissen. Mit „falschem Altar“ meinte der neue Bischof die Hochaltäre, weil auf ihnen versus Deum (orientem) und nicht versus populum zelebriert wird. Ein „richtiger“ Altar ist demnach nur ein sogenannter „Volksaltar“, wie er erst mit der Liturgiereform 1969/1970 eingeführt wurde.

Annuarium Statisticum Ecclesiae

Um Klarheit zu haben, wie die Gesamtzusammensetzung der Gottesdienstkongregation aussieht, wird wohl die Veröffentlichung des Annuarium Statisticum Ecclesiae 2015 abzuwarten sein. Das neue Päpstliche Jahrbuch wird allerdings erst im März 2017 erscheinen.
http://www.katholisches.info/2016/11/02/...etzung-nun-aus/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Ars Christiana (Screenshot)

von esther10 02.11.2016 00:46

Ich liebe es, den Papst in meinem protestantischen Leben
Ashley Jonkman

1. November 2016
Meine Familie und ich werde wahrscheinlich nie offiziell zum Katholizismus zu konvertieren, aber dank Franziskus, ich weiterhin ihre Traditionen und das Geheimnis gezogen werden.


Franziskus schüttelt Hände mit einem Jungen vor dem Königshaus am 31. Oktober 2016 in Schweden während der 500. Jahrestag der Reformation. Jonathan NACKSTRAND | AFP | Getty Images

Gestern reiste Franziskus nach Schweden-weitgehend protestantischen Land zu einem Jahr lang zum Gedenken an die Reformation beginnen. Diese Reise durch den Papst ist eine Anzeige mit Unterstützung als auch die sich verändernden Beziehungen zwischen der lutherischen und katholischen Kirchen-und viele andere Glaubensrichtungen. Franziskus hat immer eine Anstrengung zu erreichen, um viele verschiedene Zweige des Christentums, wie auch andere Religionen wie das Judentum und den Islam gemacht.

Als treuer Protestant mich, ich erinnere mich immer Reformationstag und denken über Martin Luther, seine 95 Thesen , und die Spaltung in der Kirche. Aber der Tag trägt auch einen leichten Anflug von Bedauern auch für mich, wenn ich an diesen verhängnisvollen lutherischen Beschwerden zurückdenke, wie ich auch tief verbunden mit der katholischen Kirche zu fühlen.

MEHR ZU LESEN: Die wundersame Leben von Gianna Masciantonio, ein kleines Mädchen vom Papst geküsst

Deshalb Reise "Franziskus kommt als solche Balsam für meine Seele. Growing up, hatte ich viele katholische Freunde, und ich fand ihre Traditionen geheimnisvoll und sehr anspruchsvoll zu sein. Mein Pastor trug Jeans und Turnschuhe an Sonn-ihre Priester den Sonntagen Kleidung hatte. Sie hatten unzählige Gebete auswendig gelernt und sagte sie unisono, während wir nur einen hatten wir in der Lage waren als Gemeinde aus dem Gedächtnis zu sagen. Unsere Leistungen waren lange und engagierte viele unerwartete Elemente, ihre waren knapp und folgte der gleichen Reihenfolge jedes Mal. Ich liebte meine Kirche Familie, aber ich habe nicht ganz verstanden, alle Unterschiede zwischen uns und unseren katholischen Nachbarn und Freunde. Ich wünschte mir manchmal, dass die Kirche war überhaupt nicht teilen.

Sicher, die Dienste in meiner Heimatgemeinde waren lockere und informelle als die jahrhundertealte Rituale ich an meiner katholischen Freunde und Familienmitglieder Pfarreien erlebt, aber die Botschaft war weitgehend gleich.
Als ich aufs College kam, begann ich mehr vollständig die anglikanische Kirche zu erkunden und wurde in mehr liturgische Stil der Dienste-während interessiert gleichzeitig das Studium der Geschichte der Kirche in der Tiefe. Was ich fand, waren mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede. Sicher, die Dienste in meiner Heimatgemeinde waren lockere und informelle als die jahrhundertealte Rituale ich an meiner katholischen Freunde und Familienmitglieder Pfarreien erlebt, aber die Botschaft war weitgehend gleich. Wie ich in meiner Kenntnis der Bibel und Theologie wuchs, begann ich bei der Messe mehr wie zu Hause fühlen, und ich fühlte mich mit den Christen ein zunehmendes Gefühl der Einheit ich dort angetroffen. Mein Verständnis der Reformation und schließlich die Gegenreformation wurde auch klar zwischen den Zweigen des Christentums einige ziemlich große Unterschiede waren, aber eine Sache gleich geblieben in allen Konfessionen und Traditionen: Jesus und seine Auferstehung.

MEHR ZU LESEN: Unser 3 Lieblings - YouTube - Videos von reizenden Pfarrer Mike Schmitz

Ich absolvierte das College mit einem neuen Verständnis und Wertschätzung für die mystische und manchmal ernsten katholischen Kirche, die mich einmal verblüfft hatte. Einer meiner ersten Jobs war als Musiklehrer an einer Konfessionsschule in Albuquerque-Stadt mit einem tiefen katholischen Erbe, das aus meiner Heimatstadt von Phoenix krass anders war. Als Musiklehrer war ich die Musik für die Messe jeden Mittwoch für die Bereitstellung verantwortlich, da alle Schüler, Lehrer und Mitarbeiter aus den Klassenzimmern, um das Heiligtum in den knackigen frühen Morgen gewandert. Zum ersten Mal, dass ich, eine lebenslange Protestant, wurde in den teilnehmenden Massen und nicht nur teilnehmen, sondern tatsächlich beiträgt. Ich fühlte mich sowohl geehrt und erschreckt alle auf einmal. Einige dieser Lieder waren mir fremd, und ich war nicht ganz sicher, wie ein Kinderchor (die ich verantwortlich war) in die ehrfürchtigen Art der Dienstleistung passen würde.

Obwohl ich Anbeten in meiner eigenen protestantischen Tradition fortgesetzt habe, lächle ich jedes Mal, wenn ich meine alten Konfessionsschule passieren, oder ein Kind intelligent in einem perfekt gebügelten Tartan Kleid gekleidet zu sehen.
Ich habe gelernt, wie ich ging, manchmal unglaublich plump, aber die Menschen in der Gemeinde und die Schule hat mir gezeigt, enorme Gnade, wie ich meine neuen und schönen Gelände navigiert. Die Priester ich traf, waren freundlich und nachsichtig wie ich Fehler in meinem liturgische Planung gemacht. Auch wenn ich eine der wenigen nicht-katholischen Lehrer war, fühlte ich mich vollständig enthalten und ein Teil der Schulgemeinschaft. Ich habe nichts als schöne Erinnerungen, wenn ich meine Zeit lehren diese entzückende Plaid verkleideten Kinder erinnern. Obwohl ich Anbeten in meiner eigenen protestantischen Tradition fortgesetzt habe, lächle ich jedes Mal, wenn ich meine alten Konfessionsschule passieren, oder ein Kind intelligent in einem perfekt gebügelten Tartan Kleid gekleidet zu sehen. Ich weiß, dass, während wir unsere Unterschiede, wir Brüder und Schwestern und dieser Schritt von Papst Francis wirklich nur dieses Gefühl zu bestätigen dient.

Während meine Familie und ich werde wahrscheinlich nie offiziell zum Katholizismus zu konvertieren, ich fühle mich in der Messe willkommen und ich es einen Punkt, um den Heiligabend Mitternachtsmesse und andere Feiern mit meiner Familie zu besuchen. Ich liebe, dass, obwohl wir unterschiedliche Traditionen haben, und einige andere Überzeugungen, die Botschaft ist die gleiche, über kulturelle Unterschiede und im Laufe der Jahrhunderte. Ich bin dankbar, dass Franziskus erinnert Christen unterschiedlicher Herkunft und Traditionen dieser Wahrheit auch. Wie reist er und spricht über die Reformation in diesem Jahr, ich bete, dass alle Christentum mehr und mehr einheitliche werden wird, wie wir erkennen, dass trotz unserer Meinungsverschiedenheiten, vielleicht sind wir nicht so viel anders, nachdem alle.
http://forher.aleteia.org/articles/how-t...m_content=NL_en

von esther10 02.11.2016 00:42



Das Ökumenische Fiasco in Lund: Ein Spiel der Let 's Pretend von Christop

her A. Ferrara Und so hat Francis seine "ökumenische Reise" nach Lund, Schweden abgeschlossen, in dem die seit langem geplante Fiasko nichts hervorgerufen , aber gähnt aus der nachchristlichen schwedischen Bevölkerung. Die Presse berichtete laughably , dass "Hunderte" Francis bei seiner Ankunft am Flughafen begrüßt. In Lund, in der sehr Dom lutherischen Rebellen stahlen aus der katholischen Kirche vor Jahrhunderten, derjenige, der angeblich zu handeln , als Stellvertreter Christi in einer gemeinsamen teilgenommen "ökumenischer Gottesdienst" mit pro-Abtreibung, pro-Kontrazeption, pro-Scheidung, pro-homosexuellen, pro-Frauen "Ordination" Lutheran Laien und laywomen in klerikalen Kostüme getarnt. Die Besetzung von klerikalen Fakes , die Francis würdige mit der Anwesenheit eines Papstes eine Dame "Erzbischof" enthalten - was für ein Witz -. Unter dem Namen Antje Jackelen Die ganze Angelegenheit, wie die Ökumene in der Regel war ein Spiel von Stellen wir uns vor. Nehmen wir an, dass Saint John, nach dem Auftrag des Herrn selbst, nie "mit denen irgend welchen Verkehr verboten , die eine verstümmelte und beschädigte Version der Lehre Christi bekennt,"
http://en.radiovaticana.va/news/2016/10/..._errors/1269027
Papst Pius XI zu zitieren, der die "ökumenischen Bewegung" verurteilt auf seinen Ursprung und verbot katholischen Teilnahme daran - aus Gründen , die heute offensichtlich sein sollte. Nehmen wir an, dass es " die Einheit der Christen" mit Menschen, die auf dem Evangelium Christi mit Füßen treten; leugnen den päpstlichen Primat; leugnen die Existenz von sieben Sakramente, die Opfer Priestertum und dem Heiligen Opfer der Messe; flout grundlegenden moralischen Vorschriften und duldet abscheulichen Verletzungen des Naturrechts, einschließlich Abtreibung und Sodomie, die göttliche Strafe in den Himmel schreien. Und vor allem wollen wir behaupten , dass die Katholiken ebenso tadelnswert wie Lutheraner sind - wenn nicht mehr so! - Für "Spaltungen" zwischen der einen wahren Kirche gegründet von Gott Leibhaftigen und dem immer mehr korrupte und lächerliche menschliche Organisation , deren Ursprung liegt in der Rebellion von einem wahnsinnigen, betrunken, unflätig, libidinöse Mönch aus einem spätmittelalterlichen Rückstau bekannt als . Wittenberg zusammen mit dem Spiel gehen daher ausgesprochen Francis dieses absurde Gebet während des Gottesdienstes: "O Heiliger Geist: uns helfen , in den Gaben zu freuen, die der Kirche durch die Reformation gekommen sind, bereiten uns für die Trennwände, Buße zu tun , dass wir und unsere Vorfahren haben gebaut ... " Unsinn. "Wir" haben keine Wände überhaupt gebaut. Die Türen der katholischen Kirche sind immer offen, und sie ist immer bereit und willens, die Religion zugeben , dass Christus jeden lutherischen gegründet , die von Luthers Fehler umkehrt, die erst unendlich durch die Fehler seiner vermeintlichen Erben in der Lutherischen Welt noch verschärft Föderation. Es war Luther, der die Original setzen "Trennwände" , und es ist nur seine Nachfolger nach unten durch die letzten fünf Jahrhunderte , die auf diese Mauern Schicht für Schicht der Ketzerei und Unmoral hinzugefügt haben. Aber das ist ein Spiel von Stellen wir uns vor, so dass die "Ökumeniker" muss so tun , dass die katholische Kirche Mauern grausam gebaut hat gegen die Lutheraner. Nirgends ist das Ökumenische Spiel von Let 's Pretend deutlicher als in Francis' vorbereitete Predigt für diese schändlichen Versammlung.

http://w2.vatican.va/content/pius-xi/en/...ium-animos.html

Hiermit einige Beispiele aus dem Text: "Als Katholiken und Lutheraner haben wir einen gemeinsamen Weg der Versöhnung unternommen." Falsch. Katholiken müssen mit Lutheranern nicht in Einklang gebracht werden. Lutheraner muss mit der wahren Kirche in Einklang gebracht werden, deren Lehren sie trotzen, und der Christus , dessen Evangelium sie verstümmelt und verfälscht. "Jetzt im Zusammenhang mit dem Gedenken an die Reformation von 1517, haben wir eine neue Chance , eine gemeinsame zu akzeptieren Weg, eine , die Form in den letzten fünfzig Jahren im ökumenischen Dialog zwischen dem lutherischen Weltbund und der katholischen Kirche. "genommen hat Falsch. Es gibt keine "gemeinsamen Weg" , die Katholiken und Lutheranern gemeinsam gehen können. Es gibt nur den Weg, der in seiner Kirche gegründet Christi, die Lutheraner verloren haben und wieder finden müssen. Dieser Weg führt nur nach Rom und von dort in den Himmel für diejenigen , die in der Gnade der Sakramente beharren. Als Pius XI erklärte : "Für die Vereinigung der Christen nur dann gefördert werden , durch die Förderung der Rückkehr in die eine wahre Kirche Christi von denen , die von ihr getrennt werden, denn in der Vergangenheit haben sie beließ es unglücklicherweise ."

*
- Für "Spaltungen" zwischen der einen wahren Kirche gegründet von Gott Leibhaftigen und dem immer mehr korrupte und lächerliche menschliche Organisation , deren Ursprung liegt in der Rebellion von einem wahnsinnigen, betrunken, unflätig, libidinöse Mönch aus einem spätmittelalterlichen Rückstau bekannt als . Wittenberg zusammen mit dem Spiel gehen daher ausgesprochen Francis dieses absurde Gebet während des Gottesdienstes: "O Heiliger Geist: uns helfen , in den Gaben zu freuen, die der Kirche durch die Reformation gekommen sind, bereiten uns für die Trennwände, Buße zu tun , dass wir und unsere Vorfahren haben gebaut ... " Unsinn. "Wir" haben keine Wände überhaupt gebaut. Die Türen der katholischen Kirche sind immer offen, und sie ist immer bereit und willens, die Religion zugeben , dass Christus jeden lutherischen gegründet , die von Luthers Fehler umkehrt, die erst unendlich durch die Fehler seiner vermeintlichen Erben in der Lutherischen Welt noch verschärft Föderation. Es war Luther, der die Original setzen "Trennwände" , und es ist nur seine Nachfolger nach unten durch die letzten fünf Jahrhunderte , die auf diese Mauern Schicht für Schicht der Ketzerei und Unmoral hinzugefügt haben. Aber das ist ein Spiel von Stellen wir uns vor, so dass die "Ökumeniker" muss so tun , dass die katholische Kirche Mauern grausam gebaut hat gegen die Lutheraner. Nirgends ist das Ökumenische Spiel von Let 's Pretend deutlicher als in Francis' vorbereitete Predigt für diese schändlichen Versammlung. Hiermit einige Beispiele aus dem Text: "Als Katholiken und Lutheraner haben wir einen gemeinsamen Weg der Versöhnung unternommen." Falsch. Katholiken müssen mit Lutheranern nicht in Einklang gebracht werden. Lutheraner muss mit der wahren Kirche in Einklang gebracht werden, deren Lehren sie trotzen, und der Christus , dessen Evangelium sie verstümmelt und verfälscht. "Jetzt im Zusammenhang mit dem Gedenken an die Reformation von 1517, haben wir eine neue Chance , eine gemeinsame zu akzeptieren Weg, eine , die Form in den letzten fünfzig Jahren im ökumenischen Dialog zwischen dem lutherischen Weltbund und der katholischen Kirche. "genommen hat Falsch. Es gibt keine "gemeinsamen Weg" , die Katholiken und Lutheranern gemeinsam gehen können. Es gibt nur den Weg, der in seiner Kirche gegründet Christi, die Lutheraner verloren haben und wieder finden müssen. Dieser Weg führt nur nach Rom und von dort in den Himmel für diejenigen , die in der Gnade der Sakramente beharren. Als Pius XI erklärte : "Für die Vereinigung der Christen nur dann gefördert werden , durch die Förderung der Rückkehr in die eine wahre Kirche Christi von denen , die von ihr getrennt werden, denn in der Vergangenheit haben sie beließ es unglücklicherweise ." "Wir können auch nicht sein resigniert auf die Teilung und Distanz , die unsere Trennung zwischen uns geschaffen hat. Wir haben die Möglichkeit , einen kritischen Moment unserer Geschichte zu bessern , indem über die Kontroversen und Meinungsverschiedenheiten zu bewegen , die uns oft daran gehindert haben , zu verstehen einander. " Falsch. Wir können nicht "über die Kontroversen und Meinungsverschiedenheiten zu bewegen , die uns oft daran gehindert haben, den anderen zu verstehen." Es ist die Lutheraner , die ein Verständnis fehlt - der Wahrheiten , die Christus offenbart. Und ihre Ignoranz oder vorsätzlicher Ablehnung dieser Wahrheiten nicht nur "Kontroversen und

hier geht es weiter
http://www.cfnews.org/page88/files/f72df...4cdabe-648.html


https://translate.google.de/translate?sl...t-text=&act=url
https://www.lifesitenews.com/news/watch-...y-and-ecumenism


von esther10 02.11.2016 00:42

Die CSU will ein Linksbündnis verhindern

Veröffentlicht: 2. November 2016 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Andreas Scheuer, CSU, Generalsekretär, Integration, islam, Leitantrag, Linksbündnis, Parteitag, Religionsfreiheit, Rot-Rot-Grün |Hinterlasse einen Kommentar
CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer hat deutlich gemacht, dass es im kommenden Bundestagswahljahr darum gehen wird, ein rot-rot-grünes Linksbündnis zu verhindern: „Deutschland muss Deutschland bleiben. Dafür braucht es eine unionsgeführte Bundesregierung“, sagte Scheuer. csu



Der Generalsekretär warnte vor den Folgen der Linksfront: „Das bedeutet höhere Steuern, mehr Schulden, mehr Multikulti und würde dem Land schweren Schaden zufügen.“ – Er kündigte an, dass sich die CSU auf dem Parteitag im Leitantrag „Linksrutsch verhindern – Damit Deutschland Deutschland bleibt“ klar gegen ein Linksbündnis positionieren werde.

Eine weitere Ausbreitung des politischen Islam in Deutschland will die CSU bekämpfen: „Der politische Islam gehört nicht zu Deutschland.“

Die Ideologie sei ein Integrationshindernis: „Wir stehen zur Religionsfreiheit, aber extreme Ausprägungen des Islam lehnen wir klar ab“, so Scheuer. Auch zum Politischen Islam werde die CSU einen Leitantrag verabschieden.

Quelle: http://www.csu.de/aktuell/meldungen/okto...orstandsitzung/
https://charismatismus.wordpress.com/201...nis-verhindern/

von esther10 02.11.2016 00:41

KA-Protest – Ausgerasteter CDU-Generalsekretär: Ungeheurer Vorwurf an die Basis
Veröffentlicht am 2. November 2016 von conservo
(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Liebe Leser,

die Förderung der teuflichen Gender-Ideologie auch durch CDU-Regierungen ist für mich die härteste Probe meiner nun 57 Jahre bestehenden CDU-Mitgliedschaft. Ich war immer aktiv, loyal und auch kritisch und habe mit der Partei – auch persönliche – Höhen und Tiefen erlebt.

Auch unter dem Hintergrund einer traditionell durch und durch konservativen Familie – meine Eltern waren beide im „Zentrum“ aktiv – fühlte ich mich in der CDU geborgen, akzeptierte aber auch die anderen Strömungen (Sozialausschüsse etc.).

Dieses Geborgenheitsgefühl ist vorbei – dank Merkel & Kollegen. Ich kenne „meine“ Partei nicht wieder. Christlich-demokratische Grundwerte wurden nach und nach durch zeitgeistige Strömungen ersetzt. Der Höhepunkt dieser Entchristlichung ist die Akzeptanz des Gender-Mainstreaming. (Zu diesem Thema habe ich bereits viele Artikel geschrieben, die ich bei Bedarf gerne nachsende: peter.helmes@t-online.de)

Ich benutze das Wort „Skandal“ nicht häufig, aber was sich die CDU in Hessen unter ihrem Generalsekretär Pentz leistet, ist ein veritabler Skandal und ein Schlag ins Gesicht aller Konservativen. Hier der Vorgang:

„…und willst Du linientreu nicht sein, dann zieh´ ich Dein Parteibuch ein…“

Die CDU Hessen scheint sich geistig und politisch endgültig aus einem vernunftgetragenen, politischen Diskurs verabschieden zu wollen. Befehl und Gehorsam statt Dialog mit kritischen Anhängern scheint die Maxime zu sein.

Hauptsache: Zeitgeist, Hauptsache: „irgendwie“ links, Hauptsache: „moderner“, Hauptsache: bloß nicht konservativ!

Die CDU-Führung in Hessen scheint von allen guten Geistern verlassen, jedenfalls von den christlichen. Wer Raum dazu schafft, daß Gender-Ideologie und damit Frühsex-Lehrpläne nicht nur zugelassen, sondern sogar gefördert werden, handelt nicht mehr auf der Basis der christlich-demokratischen Union. Und das im (ehemaligen) konservativen Landesverband Alfred Dreggers!

Der Generalsekretär der hessischen CDU heißt Pentz, Manfred Pentz. Den kennt zwar niemand, aber er ist mit aller Kraft dabei, die Partei nach links zu rücken – koste es, was es wolle, auch so viele Stimmen wie möglich. Die Art, wie er mit den Kritikern am hessischen Lehrplan umgeht, beweist seine Inkompetenz und sein Unvermögen, seine Partei auf der Grundlage christlich-demokratischer Wertevorstellungen zu führen.

Protest von Christen

Beinahe hilflos trat er in einem Brief den Kritikern des neuen „Lehrplans zur Sexualerziehung“ entgegen. Schon am 30. September (LINK) antwortete er Mitgliedern seiner Partei, um den Lehrplan zu verteidigen und die Gemüter zu besänftigen. Doch sein Plädoyer enthielt schwerwiegende Widersprüche.

Auch der zweite Brief zeigte die Unfähigkeit des Generalsekretärs, den neuen Lehrplan vor Kritik zu verteidigen (siehe auch: https://conservo.wordpress.com/2016/10/1...lles-schlimmer/). Pentz wäre gut beraten, sich bei seinem Parteifreund Kultusminister Lorz für eine Rücknahme der unsäglichen Lehrpläne einzusetzen.

An den Gegendemonstrationen zum Sex-Lehrplan finden sich auf Seiten der Teilnehmer Familien, Eltern von Schulkindern, diverse christliche Gruppierung, manchmal ganze Gemeinden, die mit ihrem Pfarrer kommen. Kurz: Das christliche und bürgerliche Deutschland protestierte gegen den Bildungsplan – und somit der typische Wähler der CDU. Auf der Gegenseite brüllen antifa und alles, was mit „linksradikal“ nur ungenau zu beschreiben ist. Wo steht da Pentz?

Mißbrauch staatlicher Autoritäten in der Sexualerziehung

Kultusminister Lorz hat seinen Lehrplan gegen den ausdrücklichen Willen der hessischen Eltern und der katholischen Kirche erlassen – ein Affront gegen alle an der Schulpolitik Beteiligten! Die CDU-Spitze ist damit den Eltern und Familien in Hessen regelrecht in den Rücken gefallen.

Wäre es nicht sinnvoller und viel wichtiger, Kindern und Jugendlichen gemeinsam mit ihren Eltern den besseren Umgang mit dem Körper zu lehren, anstatt ihnen eine politisch- ideologische „Akzeptanz“ sexueller Vielfalt“, die sie altersbedingt weder verstehen, wollen und geschweige denn brauchen, mit aller Gewalt aufs Auge zu drücken? Glaubt die CDU etwa, daß erwachsene Mütter und Väter dieser grünen CDU noch glauben?

Eine CDU ohne Werte ist für die deutsche Gesellschaft „wertlos“.

conservo-Autor Klaus Hildebrandt in einem Brief an Kultusminister Lorz: „Sowohl die gezielte Frühsexualisierung von Schülern als auch Ihre dubiose Verfahrensweise werfen Fragen grundsätzlichen Charakters auf, die geklärt werden müssen. Mit Kultur und Demokratie hat das jedenfalls nichts mehr zu tun. Es ist schon eine sonderbare Politik, die Sie und Ihre CDU da betreiben, und nun liegt es alleine an Ihnen, die Sache schnellstens zu bereinigen und neues Vertrauen aufzubauen. Mal ganz ehrlich: Glauben Sie wirklich, daß die bei der Demo gegen die Lehrpläne versammelten Menschen der rechtsextremem Szene oder gar Nazis angehören? Besonders gefreut hat mich in diesem Zusammenhang das an die Teilnehmer der „Demo für Alle“ gerichtete Grußwort des Bischofs von Fulda, Heinz-Josef Algermissen, das bei der Verlesung zu Recht besonderen Beifall erntete…“

Kritik wächst

Der neue „Lehrplan zur Sexualerziehung“ erntet immer mehr Ablehnung: An 18. Oktober 2016 haben die Elternbeiräte auf Landes-, Stadt- und Kreisebene Kritik geäußert, vor allem am Lernziel „Akzeptanz sexueller Vielfalt“. Damit haben sich die Elternbeiräte auf Stadt- und Kreisebene dem negativen Urteil des Landeselternbeirates Hessen angeschlossen. Damit dürfte CDU-Generalsekretär Manfred Pentz klar geworden sein, daß die Proteste gegen den Gender-Lehrplan seines Pateikollegen, Kultusminister Ralph Alexander Lorz, nicht so schnell abebben werden.

Demonstranten gegen die Frühsex-Lehrpläne in die Nazi-Ecke gerückt

Generalsekretär Pentz hat die „Demo für alle“ indirekt mit der NPD in Verbindung gebracht. Gegen diese Ungeheuerlichkeit protestierte auch der „Konservative Aufbruch“ (KA), die Basisbewegung in der CSU, die Partner der Demo für Alle“ ist. Die Sprecher des KA schreiben in einem gemeinsamen Brief an Generalsekretär Pentz (am 1.11.2016):

Das Erbe Alfred Dreggers verraten

Offener Brief des „Konservativen Aufbruchs“ (www.konservativer-aufbruch.bayern) an den Generalsekretär der CDU Hessen:

„Sehr geehrter Herr Pentz,

am 28.10.2016 haben Sie, betreffend die „Demo für alle“, ein Rundschreiben an eine Vielzahl von CDU-Funktionsträgern in Hessen versandt. Darin stellen Sie die Behauptung auf, an der am 30.10.2016 in Wiesbaden abgehaltenen „Demo für alle“ gegen die neuen hessischen Lehrpläne zur Sexualerziehung an den staatlichen Pflichtschulen würden auch Vertreter der NPD, der AfD und der „Allianz für Fortschritt und Aufbruch“ teilnehmen. Schließlich fordern Sie die hessischen CDU-Mitglieder auf, sich von der „Demo für alle“ zu distanzieren.

Wörtlich schrieben Sie: „Um sich jedoch ganz deutlich von den genannten, rechten Parteien abzugrenzen, möchte ich Sie dazu auffordern, sich klar von der ‘Demo für Alle’ zu distanzieren.“

Mit diesem Satz bringen Sie indirekt folgende inakzeptable Unterstellung zum Ausdruck: Die „Demo für alle“ sei ein „rechte“ Veranstaltung, mit der sich die CDU Hessen inhaltlich nicht auseinandersetzen müsse, weil die Initiatoren der „Demo für alle“ und deren Anliegen mit „rechten Parteien“ wie der NPD gleichzusetzen seien.

Bündnispartner

Da wir 2015 bereits zweimal an der gleichnamigen Demonstration in Stuttgart teilgenommen haben und als CSU-Mitglieder und Sprecher des Konservativen Aufbruchs Bündnispartner der „Demo für alle“ sind, kennen wir die Initiatoren dieser Initiative sehr gut. Viele Organisatoren, wie z.B. Frau Hedwig von Beverfoerde, sind Mitglieder der CDU. Bei den Bündnispartnern sind neben vielen überparteilichen Elterninitiativen auch mehrere Gliederungen der Christdemokraten für das Leben (CDL) und eine ganze Reihe weiterer CDU-Mitglieder wie z.B. Frau Mechthild Löhr oder Herr Pastor Christoph Scharnweber vertreten.

Wir finden es daher ungeheuerlich, dass Sie die CDU-Mitglieder in Hessen in dem oben genannten Schreiben bewusst falsch informieren, indem sie weder das Hauptziel der „Demo für alle“ benennen, nämlich den Schutz wehrloser Kinder vor Frühsexualisierung, noch die Tatsache erwähnen, dass die „Demo für alle“ hauptsächlich von Unionsmitgliedern organisiert und unterstützt wird.

Es ist mehr als befremdlich, dass sich die CDU Hessen von den Unterstützern der „Demo für alle“, nämlich von engagierten Demokraten, Unionsmitgliedern aus ganz Deutschland, besorgten Eltern und katholischen Bischöfen wie Herrn Heinz Josef Algermissen aus Fulda distanziert, dieselbe Landespartei, die sich gerne mit ihrem langjährigen konservativen Vorsitzenden Alfred Dregger schmückt und auch die Landesparteizentrale, in der Sie als Generalsekretär tätig sind, nach ihm benannt hat, aber keinen Anlass für Distanzierungen von den linksextremistischen und gewalttätigen Gegendemonstranten sieht.

Da Sie mit Ihrem Schreiben vom 28.10.2016 ebenso einseitig wie unsachlich Stellung gegen die „Demo für alle“ bezogen haben, entsteht der auch bereits von dem ehemaligen Chefredakteur der Wirtschaftswoche, Roland Tichy, in einem aktuellen Internetartikel thematisierte Eindruck, dass Sie keine Probleme mit den gewaltbereiten, linksextremen Gegendemonstranten haben (hier finden Sie den genannten Artikel: http://www.tichyseinblick.de/daili-es-se...mit-der-antifa/).

Vorrang des elterlichen Erziehungsrechts

Daher bitten wir Sie um Klarstellung und um kurzfristige Beantwortung unserer Fragen:

1. Distanzieren Sie sich von den gewalttätigen Gegendemonstranten, insbesondere der linksextremistischen Antifa und anderen linken Unterstützern, wie „Ökolinx“ oder „Fragida“?

Wie steht die Führung der CDU Hessen zu Art. 6 Abs. 2 des Grundgesetzes und dem dort garantierten Vorrang des elterlichen Erziehungsrechts? Soll dieses Elternrecht Ihrer Meinung nach durch eine indoktrinierende Staatserziehung abgelöst werden, die auf linke Gesellschaftsexperimente, wie die Gender-Ideologie setzt?
Sind Sie und Ihre Landtagskollegen aus der CDU bereit, sich wegen der Neufassung der Sexualkunderichtlinien für die Schulen in Hessen auf einen fairen Austausch von Argumenten einzulassen, der auf die Diffamierung und Ausgrenzung Andersdenkender verzichtet?
Auch im Interesse der Basis der CDU Hessen, die unsere Anliegen gut versteht, weil wir für die elementaren Rechte unserer Kinder einstehen, erwarten wir Ihre kurzfristige Stellungnahme, verbunden mit einer Richtigstellung der oben dargestellten Falschbehauptungen.

Mit freundlichen Grüßen

Die Sprecher des Konservativen Aufbruchs – CSU-Basisbewegung für Werte und Freiheit Dr. Thomas Jahn, Marianna Gronewald-Haake, Lars Bergen, Tobias Hohenberger, Oliver Rabe.“
https://conservo.wordpress.com/2016/11/0...f-an-die-basis/
www.conservo.wordpress.com 2.11.2016

von esther10 02.11.2016 00:40

Denver Erzbischof Samuel Aquila führt 1.800 Katholiken in einer eucharistischen Prozession um Planned Parenthood in Denver (CNS Foto / Andrew Wright, Denver-katholisch)
Erzbischof Aquila sagt es ein "Moment beten zu unserem Herrn, dass Herzen verändert werden können"


Erzbischof Samuel Aquila von Denver beschrieben führende 1.800 Katholiken in einer eucharistischen Prozession um Planned Parenthood in Denver als "wirklich ein Moment der Gnade, ein Moment der Segen".

Die Prozession ging sieben Mal um die Abtreibungsklinik, im Wesentlichen über eine Stunde die Anlage mit stillem Gebet umgibt.

Es war ein "Moment zu unserem Herrn zu beten, dass die Herzen verändert werden kann", sagte Erzbischof Aquila die Denver-katholisch, die Erzdiözese Zeitung. "Es war schön zu sehen, wie viele heute geworden ist."

Planned Parenthood der Rocky Mountains, in der Gegend Stapleton der Stadt gelegen, ist eine regionale Zentrale und umfasst Planned Parenthood Tochtergesellschaften von Colorado, Süd-Nevada, New Mexico und Wyoming.

Der Erzbischof kündigte seine Absicht, die Prozession in Mitte Februar, und die Reaktion auf das Ereignis zu führen war überwältigend positiv, nach Karna Swanson, Kommunikations-Direktor für die Erzdiözese.

"Wir haben eine einfache Website mit einem No-Nonsense-Einladung bis zum Menschen mit dem Erzbischof zu kommen und zu beten, und sofort waren wir hören von den Leuten nur den Erzbischof zu danken, dies zu tun", sagte Swanson.

Bei der Beschreibung der Veranstaltung erklärte die Erzdiözese Denver Website: "Kein Schreien oder streiten. Nur betende Zeugnis der Liebe und der Barmherzigkeit Gottes. "

Nach der Denver katholischen setzte die archdiocesan Liturgie Büro den Ton für die Veranstaltung die Heiligkeit des eucharistischen Prozession zu gewährleisten. Sie organisierte die Logistik der Übertragung der Eucharistie auf die Website und zur Verfügung gestellt Gebet Bücher für die Anwesenden.

Bevor der Zug begann, Fr Scott Bailey, der Sekretär von Erzbischof Aquila ist, an die Menge und betonte die Bedeutung der Stille. "Schweigen ist ein wesentlicher Teil des Zuges, wie wir unsere Stimmen mit denen vereinen, die durch Abtreibung zum Schweigen gebracht worden zu sein", sagte er.

Seminaristen aus St John Vianney Theologischen Seminar führte die Teilnehmer in Hymnen und Gebete jedes Mal, wenn die Prozession um das Gebäude geleitet. Sie haben auch mit Crowd Management unterstützt.

"Wir waren ehrlich 500 bis 800 Menschen erwartet", sagte Swanson die Denver katholisch. "Drei Mal so viele auftauchten. Dies ergab ein bisschen eine Herausforderung für uns logistisch, als 1.800 Menschen nicht genau auf dem Bürgersteig von einem Häuserblock passen.

"Wir wollten, dass jeder zu machen, konnte teilnehmen wollten, aber wir wollten auch keinen Grund für die Polizei zu geben, nach unten um das Ereignis zu schließen."

Obwohl der Umzug in die Straße verschüttet, außer Dienst waren Polizisten dort sicherzustellen, dass es nicht für den Verkehr behindern oder zu verhindern haben Autos aus der Eingabe oder die Anlage zu verlassen.

Swanson beschrieben "wunderbare Teamarbeit auf dem Boden" mit den Seminaristen, die Mitglieder einer Radgruppe, Polizisten und Teilnehmer.

"Es war allen klar, dass wir nur dort waren, um zu beten", sagte sie. "Und beten wir haben, fast jeder in der Menge war einen Rosenkranz in den Händen halten, und kleine Gruppen in der Menge, den Rosenkranz zusammen beteten. Wir stürmten definitiv Himmel mit unserem Gebet. "

Die Menge umfasste eine Reihe von Familien mit kleinen Kindern sowie Ordensschwestern in der Erzdiözese dienen, einschließlich Dominikanerschwestern von Nashville, Tennessee; Karmelitinnen des Heiligen Herzens von Los Angeles; die Schwestern des Lebens; und die Missionsschwestern von St. Karl Borromäus. Dutzende von Seminaristen waren auf der Hand von beiden den Seminaren von Denver, sowie viele Mitglieder des Klerus.

Die Familie Martinez von St Augustine Parish in Brighton war eine von vielen Familien anwesend. Jaime Martinez, zusammen mit seiner Frau, Kinder und Eltern-in-law, kam zu dem Umzug als eine Familie für das Ende der Abtreibung zu beten.

"Wir kamen hier für die ungeborenen Kinder zu sprechen, die hier jeden Tag abgebrochen werden immer, und für die Mütter zu beten, die über den Abbruch ihrer Kinder denken, so dass sie einen anderen Weg zu gehen und die Wahl einer anderen Option denken kann", sagte Martinez .

Er fügte hinzu: "Es war sehr berührend viele Menschen Kräfte, die die Pro-Life-Bewegung zu fördern kommen zu sehen. Hoffentlich können wir mehr davon in Zukunft sehen. "

Sam und Bernstein Bittner kam mit ihren beiden Kindern, Matthew und Evelyn sowie koordinierende "Respekt" und "Leben" Hemden. Für die wachsende Familie - Bernstein ihr drittes Kind erwartet - sie waren dort "etwas Freude bringen".

"Wir brauchen etwas Freude in die Situation zu bringen und zeigen, dass wir uns interessieren, und wir lieben", sagte Sam, die Denver katholisch. "Und es ist nicht nur" du bist falsch '. "

"Wir kamen als Zeuge unserer Kinder", fügte Bernstein. "Wir wollten ihnen zeigen, dass es wirklich wichtig ist, beteiligt zu sein für diejenigen zu beten, die die Entscheidungen treffen, und auch für die Babys.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...ned-parenthood/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs