Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 24.09.2018 21:44

Kirche und Postrat

Wohin geht die katholische Kirche? Die Kirche...Die außerordentliche Bedeutung der prophetischen Botschaft von Fatima
und wir sehen seine Auswirkungen? Wir sind konfrontiert mit "Treue", in Treue.Mahnt zur Umkehr und rosenkranzgebet...
Dienstag, 28. November 2017



Die außerordentliche Bedeutung der prophetischen Botschaft von Fatima

Am 7. Oktober 2017 im Heiligtum Unserer Lieben Frau von Grace di Montenero, Livorno, anlässlich der zehnten Wallfahrt der Toskana Koordination Summorum Pontificum , der Weihbischof von Maria Santissima in Astana SER Monsignor Schneider gab einen Vortrag mit dem Titel: Die außerordentliche Bedeutung der Nachricht prophetisch für Fatima .

Die außerordentliche Bedeutung der prophetischen Botschaft von Fatima,
Msgr. Athanasius Schneider, ORC, Weihbischof der Erzdiözese von Maria Santissima in Astana, Kasachstan

Vortrag bei Konferenzen anlässlich des hundertsten Jahrestages der Erscheinungen Unserer Lieben Frau von Fatima in Mailand (Mai 2017 24) gegeben Verona (26. Mai 2017) und Bergamo (27. Mai 2017).

Die unaussprechliche Weisheit und Barmherzigkeit der göttlichen Vorsehung gibt jedem Zeitalter der Menschheitsgeschichte und der Geschichte der Kirche jene Mittel der Hilfe, die am notwendigsten sind, um geistige Wunden zu heilen und Menschen vor großen geistigen und materiellen Katastrophen zu bewahren. Gewöhnlich greift Gott durch die authentischen Prophezeiungen, die von der Kirche geprüft und akzeptiert werden, in die kritischsten Momente der menschlichen und heiligen Geschichte ein. Diese göttlichen Interventionen fanden im Laufe der Geschichte der Kirche statt und werden bis zum Ende der Zeit stattfinden.

Das Lehramt der Kirche gibt im Katechismus an:

"Die christliche Wirtschaft, sofern sie ein neuer und endgültiger Bund ist, wird niemals vergehen und es wird keine neue öffentliche Offenbarung vor der glorreichen Offenbarung unseres Herrn Jesus Christus erwartet. Aber selbst wenn die Offenbarung vollständig ist, ist sie nicht vollständig explizit. es wird Aufgabe des christlichen Glaubens sein, nach und nach seine volle Bedeutung über die Jahrhunderte zu erfassen. Im Laufe der Jahrhunderte gab es einige Offenbarungen, die als "privat" bezeichnet wurden, von denen einige von der Autorität der Kirche anerkannt wurden. Sie gehören jedoch nicht zum Glaubensgut. Ihre Rolle besteht nicht darin, die endgültige Offenbarung Christi zu "verbessern" oder "zu vervollständigen", sondern dazu beizutragen, sie in einer gegebenen historischen Epoche vollständiger zu leben. Angeführt vom Lehramt der Kirche,

Die Erscheinungen, die im Jahr 1917 in Fatima stattfand, kann als eines der prominentesten Beispiele für prophetische Gaben und Charismen in der Kirchengeschichte betrachtet werden. Gott sandte seine unbefleckte Mutter in Fatima im Jahr 1917, und die heilige Mutter Gottes hat ihre mütterlichen dringenden Appelle angesichts der schweren geistigen Gefahren ertönte, in dem er die ganzen menschlichen Familie in dem frühen zwanzigsten Jahrhundert war. Die Heilige Jungfrau Warnungen haben als wahrhaft prophetisch gewesen, das Statuslicht unerhört Unglauben, Atheismus und eine direkte Auflehnung gegen Gott und seine Gebote bis zum heutigen Tag. Während des zwanzigsten Jahrhunderts die privaten und öffentlichen Leben als ein Leben charakterisiert, ohne Gott und gegen Gott, vor allem durch atheistischen Diktaturen der Freimaurerei (zum Beispiel der in Mexiko in den zwanziger Jahren)

Zu Beginn des einundzwanzigsten Jahrhunderts wird Krieg gegen Gott und Christus geführt und gegen die göttlichen Gebote zu fast weltweit vor allem durch blasphemischen Angriff auf der Schöpfung des Menschen als Mann und Frau Göttliches zu diesem Zweck von ' greift die Diktatur der Gender-Ideologie und die öffentlichen Legitimität jeder Art von sexueller Erniedrigung.

Im zwanzigsten Jahrhundert war das kommunistische Russland das mächtigste und weitreichendste Instrument zur Verbreitung des Atheismus des Krieges gegen Christus und seine Kirche. Dieser Angriff war explizit und frontal. Durch die bolschewistische Revolution im Oktober 1917 begann Satan, das größte Land der Welt und die größte christliche Nation im Osten zu benutzen, um offen gegen Christus und seine Kirche zu kämpfen. Am 13. Juli 1917, als die Jungfrau Maria von der drohenden Gefahr der Verbreitung der russischen Irrtümer in der ganzen Welt sprach, hätte sich niemand das wahrhaft apokalyptische Szenario der Verfolgung der Kirche und der Propaganda des Atheismus vorstellen können, die Russland ein paar Monate länger erreichte. spät, dh bis Ende Oktober 1917.

Als Hauptmittel gegen den theoretischen und praktischen Atheismus, in dem die Menschheit in der gegenwärtigen historischen Epoche versunken ist, hat die selige Jungfrau Maria das Gebet des heiligen Rosenkranzes, die Anbetung und Hingabe an ihr Unbeflecktes Herz mit der Praxis des ersten angedeutet fünf Samstage und die Einweihung Russlands an sein Unbeflecktes Herz, eine Weihe, die der Papst gemeinsam mit dem gesamten Episkopat vollziehen sollte.

Die Verachtung der Gebote Gottes bedeutet, dass Gottlosigkeit und Gottlosigkeit zur ewigen Verdammnis vieler Seelen führt. In seiner Botschaft an Fatima die Gottesmutter hat die Sünden gegen die Keuschheit und Verachtung für die Heiligkeit der Ehe als die häufigste Ursache der ewigen Verdammnis der Seelen angegeben. Die Jungfrau Maria sagte zu dem Seligen Jacinta „, die Sünden, die mehr Seelen in der Hölle sind die Sünden des Fleisches führen und das wird bestimmte Moden eingeführt wird, dass die meisten den Herren verstoßen. Wer Gott dient, sollte dieser Mode nicht folgen. Die Kirche hat keinen Modus: Unser Herr ist immer derselbe ». Außerdem sagte die Muttergottes, dass "viele Ehen nicht gut sind; Sie mögen sie nicht und sie sind nicht von Gott ". Der Heilige Johannes Maria Vianney, der Pfarrer von Ars, sprach in ähnlicher Weise in seinen Predigten:

"Wie wenig ist bekannt über Reinheit in der Welt; wie wenig schätzen wir es; wie wenig versuchen wir es zu bewahren; Wie wenig Eifer haben wir, von Gott darum zu bitten, weil wir es nicht von uns selbst haben können. Den wohlbekannten und gehärteten Libertinern, die sich ihrer Verkommenheit überlassen, ist Reinheit nicht bekannt. In welchem ​​Zustand wird eine solche Seele sein, wenn sie vor Gott erscheint! Reinheit! O Gott, wie viele Seelen ziehen diese Sünde in die Hölle! "

Der prophetische Charakter unserer Dame Worte hat so offensichtlich worden, dass auch heute im Leben von einem bestimmten katholischen Kirchen, die Sünden des Fleisches und Ehebrechern Gewerkschaften werden von der Praxis in der Praxis zugelassen als „pastorale“ Zulassung zum Abendmahl bekannt jene Geschiedenen, die vorsätzlich weiterhin Sex mit einer Person haben, die nicht der rechtmäßige Ehepartner ist. Eine solche pseudo-Dienst wird für die ewige Verdammnis vieler Seelen verantwortlich sein, denn eine solche Praxis Menschen zur Sünde weiterhin ermutigt durch Gott zu beleidigen und zu verachten, was seine Gebote. Die selige Jungfrau Maria sagte zu gesegneter Jacinta: "Wenn Männer wüssten, was die Ewigkeit ist, würden sie alles tun, um ihr Leben zu ändern. Männer sind verloren,

Die Mutter Gottes erschien in Fatima hauptsächlich, um einen dringenden Appell an die Mutter zu richten, der auf die Rettung der Seelen aus der ewigen Verdammnis abzielt. Sie hat daher den kleinen Sehern die unsäglich schreckliche Realität der Hölle gezeigt. Gleichzeitig wies er den Weg der Buße als die einzige Möglichkeit an, der Hölle aus dem Weg zu gehen. Diese Art der Buße hat eine doppelte Dimension. An erster Stelle stellt es ein Mittel dar, um zukünftigen Gelegenheiten der Sünde zu entgehen und die begangenen Sünden zu reparieren. Zweitens handelt es sich um eine stellvertretende Bußform oder eine Wiedergutmachung für Sünder im Hinblick auf ihre Bekehrung. Im dritten Teil des Geheimnisses von Fatima gibt uns Gott das folgende schockierende Bild mit einer Einladung zur Buße:

«Wir sahen auf der linken Seite der Muttergottes etwas höher einen Engel mit einem Feuerschwert in der linken Hand; es strahlte Flammen aus, die die Welt in Brand zu setzen schienen; aber sie erloschen bei dem Kontakt des Glanzes, den die Muttergottes aus ihrer rechten Hand ihm entgegenbrachte: Der Engel, der mit seiner rechten Hand auf die Erde zeigte, sagte mit lauter Stimme: Buße, Buße, Buße! ».

Die Kirche muss in unseren Tagen die göttliche Wahrheit über die Realität der ewigen Verdammnis und die Hölle wieder energisch verkünden, um die unsterblichen Seelen zu retten, die sonst für alle Ewigkeit verloren wären. Die Existenz einer ewigen Hölle ist eine Wahrheit des Glaubens, die von der Kirche in den Räten, in den Symbolen des Glaubens und in den Dokumenten des Lehramtes definiert wird. Unsere Liebe Frau von Fatima hielt diese Wahrheit für so wichtig und pastoral wirksam, dass sie den Kindern die Hölle zeigte. Schwester Lucy erzählt: "Diese Vision dauerte nur einen Augenblick, dank unserer guten Himmlischen Mutter, die uns bei ihrem ersten Erscheinen versprach, uns in den Himmel zu bringen. Ohne dieses Versprechen wären wir, glaube ich, vor Schrecken und Angst gestorben. " Unsere liebe Frau sagte dann zu den Kindern: "Du hast die Hölle gesehen, wo die Seelen der armen Sünder gehen. Um sie zu retten, möchte Gott die Hingabe an mein Unbeflecktes Herz in der Welt errichten ". Schwester Lucia erzählt weiter:

Jacinta setzte sich nachdenklich auf ihren Stein und fragte: "Diese Dame sagte auch, dass viele Seelen zur Hölle gehen! Die Hölle endet nie. Und nicht einmal der Himmel. Wer in den Himmel kommt, geht nicht mehr weg. Und nicht einmal diejenigen, die zur Hölle fahren. Verstehst du nicht, dass sie ewig sind, die nie enden? ". So machten wir zum ersten Mal Meditation über Hölle und Ewigkeit. Was Jacinta am meisten beeindruckt hat, war die Ewigkeit. "(Schwester Lucia, Memorie , S. 45-46).

Kurz bevor sie starb, erklärte Jacinta:

"Wenn Männer wüssten, was die Ewigkeit ist, würden sie alles tun, um ihr Leben zu ändern. Morifizierung und Opfer sind unserem göttlichen Herrn sehr angenehm ".

Das Beispiel des Seligen Jacinta, in dem folgenden Zitat gezeigt, sollte uns tief bewegt, und vor allem sollte jeder Priester und jeden Gläubigen auf ein konkretes Zeugnis in Wort und Tat schieben:

«Die Vision von der Hölle hatte ihr so ​​viel Schrecken bereitet, dass alle Buße und Abtötungen wie nichts aussahen, um einige Seelen von dort befreien zu können. Oft saß sie auf dem Boden oder auf Steinen und begann nachdenklich zu sagen: "Hölle! Hell! Wie die Seelen, die zur Hölle fahren, mich leiden lassen! » Er wandte sich mir und Francesco zu und sagte: "Francesco! Francesco! Betest du nicht mit mir? Wir müssen viel beten, um Seelen aus der Hölle zu befreien. So viele gehen dort hin, viele! ". Zu anderen Zeiten fragte er: "Aber warum zeigt die Gottesmutter den Sündern nicht die Hölle? Wenn sie es sahen, würden sie nicht länger sündigen, um nicht dorthin zu gehen. Sage dieser Dame ein wenig, um all diesen Leuten die Hölle zu zeigen (sie bezog sich auf diejenigen, die zur Zeit der Erscheinung in Cova da Iria waren). Sie werden sehen, wie sie konvertiert werden ". Manchmal fragte er auch: "Aber welche Sünden sind das, was diese Leute tun, um in die Hölle zu kommen? Ich weiß es nicht. Vielleicht die Sünde, nicht am Sonntag zur Messe zu gehen, zu stehlen, zu fluchen, Böses zu wünschen, zu fluchen ... Wie Sünder mir leid tun! Wenn ich ihm die Hölle zeigen könnte! "

Plötzlich klammerte er sich manchmal an mich und sagte: "Ich gehe in den Himmel, aber du bleibst hier unten. Wenn die Madonna dich verlässt, erzähle jedem, wie die Hölle ist, damit sie nicht mehr sündigen und nicht mehr dorthin gehen. Zu anderen Zeiten, nachdem er ein bisschen nachgedacht hatte, sagte er: "So viele Leute, die zur Hölle fahren! So viele Leute in der Hölle! ". "Hab keine Angst, du gehst in den Himmel!", Sagte ich zu ihr, um sie zu beruhigen. "Ich, ja, ich gehe dorthin", antwortete sie ruhig, "aber ich möchte, dass all diese Leute dorthin gehen". Manchmal fragte er auch: "Aber welche Sünden sind das, was diese Leute tun, um in die Hölle zu kommen? Ich weiß es nicht. Vielleicht die Sünde, nicht am Sonntag zur Messe zu gehen, zu stehlen, zu fluchen, Böses zu wünschen, zu fluchen ... Wie Sünder mir leid tun! Wenn ich ihm die Hölle zeigen könnte! " Plötzlich klammerte er sich manchmal an mich und sagte: "Ich gehe in den Himmel, aber du bleibst hier unten. Wenn die Madonna dich verlässt, erzähle jedem, wie die Hölle ist, damit sie nicht mehr sündigen und nicht mehr dorthin gehen. Zu anderen Zeiten, nachdem er ein bisschen nachgedacht hatte, sagte er: "So viele Leute, die zur Hölle fahren! So viele Leute in der Hölle! ".

"Hab keine Angst, du gehst in den Himmel!", Sagte ich zu ihr, um sie zu beruhigen. "Ich, ja, ich gehe dorthin", antwortete sie ruhig, "aber ich möchte, dass all diese Leute dorthin gehen". Manchmal fragte er auch: "Aber welche Sünden sind das, was diese Leute tun, um in die Hölle zu kommen? Ich weiß es nicht. Vielleicht die Sünde, nicht am Sonntag zur Messe zu gehen, zu stehlen, zu fluchen, Böses zu wünschen, zu fluchen ... Wie Sünder mir leid tun! Wenn ich ihm die Hölle zeigen könnte! " Plötzlich klammerte er sich manchmal an mich und sagte: "Ich gehe in den Himmel, aber du bleibst hier unten. Wenn die Madonna dich verlässt, erzähle jedem, wie die Hölle ist, damit sie nicht mehr sündigen und nicht mehr dorthin gehen. Zu anderen Zeiten, nachdem er ein bisschen nachgedacht hatte, sagte er: "So viele Leute, die zur Hölle fahren! So viele Leute in der Hölle! ". "Hab keine Angst, du gehst in den Himmel!", Sagte ich zu ihr, um sie zu beruhigen. "Ich, ja, ich gehe dorthin", antwortete sie ruhig, "aber ich möchte, dass all diese Leute dorthin gehen". "Aber welche Sünden sind das, was diese Leute tun, um in die Hölle zu kommen? Ich weiß es nicht. Vielleicht die Sünde, nicht am Sonntag zur Messe zu gehen, zu stehlen, zu fluchen, Böses zu wünschen, zu fluchen ... Wie Sünder mir leid tun! Wenn ich ihm die Hölle zeigen könnte! " Plötzlich klammerte er sich manchmal an mich und sagte: "Ich gehe in den Himmel, aber du bleibst hier unten.

Wenn die Madonna dich verlässt, erzähle jedem, wie die Hölle ist, damit sie nicht mehr sündigen und nicht mehr dorthin gehen. Zu anderen Zeiten, nachdem er ein bisschen nachgedacht hatte, sagte er: "So viele Leute, die zur Hölle fahren! So viele Leute in der Hölle! ". "Hab keine Angst, du gehst in den Himmel!", Sagte ich zu ihr, um sie zu beruhigen. "Ich, ja, ich gehe dorthin", antwortete sie ruhig, "aber ich möchte, dass all diese Leute dorthin gehen". "Aber welche Sünden sind das, was diese Leute tun, um in die Hölle zu kommen? Ich weiß es nicht. Vielleicht die Sünde, nicht am Sonntag zur Messe zu gehen, zu stehlen, zu fluchen, Böses zu wünschen, zu fluchen ... Wie Sünder mir leid tun! Wenn ich ihm die Hölle zeigen könnte! " Plötzlich klammerte er sich manchmal an mich und sagte: "Ich gehe in den Himmel, aber du bleibst hier unten. Wenn die Madonna dich verlässt, erzähle jedem, wie die Hölle ist, damit sie nicht mehr sündigen und nicht mehr dorthin gehen. Zu anderen Zeiten, nachdem er ein bisschen nachgedacht hatte, sagte er: "So viele Leute, die zur Hölle fahren! So viele Leute in der Hölle! ". "Hab keine Angst, du gehst in den Himmel!", Sagte ich zu ihr, um sie zu beruhigen. "Ich, ja, ich gehe dorthin", antwortete sie ruhig, "aber ich möchte, dass all diese Leute dorthin gehen". zu stehlen, schlechte Worte zu sagen, Böses zu wünschen, zu fluchen ... Wie Sünder mir leid tun! Wenn ich ihm die Hölle zeigen könnte! " Plötzlich klammerte er sich manchmal an mich und sagte: "Ich gehe in den Himmel, aber du bleibst hier unten. Wenn die Madonna dich verlässt, erzähle jedem, wie die Hölle ist, damit sie nicht mehr sündigen und nicht mehr dorthin gehen. Zu anderen Zeiten, nachdem er ein bisschen nachgedacht hatte, sagte er: "So viele Leute, die zur Hölle fahren! So viele Leute in der Hölle! ". "Hab keine Angst, du gehst in den Himmel!", Sagte ich zu ihr, um sie zu beruhigen. "

Ich, ja, ich gehe dorthin", antwortete sie ruhig, "aber ich möchte, dass all diese Leute dorthin gehen". zu stehlen, schlechte Worte zu sagen, Böses zu wünschen, zu schwören ... Wie Sünder mir leid tun! Wenn ich ihm die Hölle zeigen könnte! " Plötzlich klammerte er sich manchmal an mich und sagte: "Ich gehe in den Himmel, aber du bleibst hier unten. Wenn die Madonna dich verlässt, erzähle jedem, wie die Hölle ist, damit sie nicht mehr sündigen und nicht mehr dorthin gehen. Zu anderen Zeiten, nachdem er ein bisschen nachgedacht hatte, sagte er: "So viele Leute, die zur Hölle fahren! So viele Leute in der Hölle! ". "Hab keine Angst, du gehst in den Himmel!", Sagte ich zu ihr, um sie zu beruhigen. "Ich, ja, ich gehe dorthin", antwortete sie ruhig, "aber ich möchte, dass all diese Leute dorthin gehen". Wenn die Madonna dich verlässt, erzähle jedem, wie die Hölle ist, damit sie nicht mehr sündigen und nicht mehr dorthin gehen. Zu anderen Zeiten, nachdem er ein bisschen nachgedacht hatte, sagte er: "So viele Leute, die zur Hölle fahren! So viele Leute in der Hölle! ". "Hab keine Angst, du gehst in den Himmel!", Sagte ich zu ihr, um sie zu beruhigen. "Ich, ja, ich gehe dorthin", antwortete sie ruhig, "aber ich möchte, dass all diese Leute dorthin gehen". Wenn die Madonna dich verlässt, erzähle jedem, wie die Hölle ist, damit sie nicht mehr sündigen und nicht mehr dorthin gehen. Zu anderen Zeiten, nachdem er ein bisschen nachgedacht hatte, sagte er: "So viele Leute, die zur Hölle fahren! So viele Leute in der Hölle! ". "Hab keine Angst, du gehst in den Himmel!", Sagte ich zu ihr, um sie zu beruhigen. "Ich, ja, ich gehe dorthin", antwortete sie ruhig, "aber ich möchte, dass all diese Leute dorthin gehen".

Eine besonders wichtige Bedeutung der Botschaft von Fatima ist es, die Kirche und die Menschen unserer Zeit an die Realität der Sünde und ihre katastrophalen und schädlichen Folgen zu erinnern. Warum besitzt die Sünde eine solche tragische Schwerkraft? Weil Sünde Gott beleidigt, beleidigt Seine unendliche Majestät, Sein unendlich heiliger und weiser Wille. Dies ist genau der Grund für die unvorstellbare Bosheit der Sünde. Die Muttergottes sagte den Hirten von Fatima: "Die Menschen müssen ihre Sünden bereuen, ihr Leben verändern und um Vergebung für ihre Sünden bitten. Sie dürfen den Gott, der schon zu beleidigt ist, nicht beleidigen. " Schwester Lucy schrieb:

"Der Teil der letzten Erscheinung, der mir am meisten in den Sinn gekommen ist, ist die Bitte unserer himmlischen Mutter, Gott nicht mehr zu beleidigen, der schon zu beleidigt ist". Unsere liebe Frau sagte Schwester Lucy: "Der gute Herr lässt sich beschwichtigen, aber er beklagt sich bitter und schmerzlich über die sehr begrenzte Anzahl von Seelen, die sich in Gnade befinden, und die bereit sind, alles zu verurteilen, was das göttliche Gesetz als böse verurteilt. ».
Diese Aussage von Papst Pius XII. Ist bekannt: "Die größte Sünde in der heutigen Welt besteht vielleicht darin, dass die Menschen angefangen haben, den Sinn der Sünde zu verlieren". (Radiobotschaft an die Teilnehmer des " National Catechetical Congress der Vereinigten Staaten in Boston ", 26. Oktober 1946). Einer der wichtigsten Appelle der Botschaft von Fatima und ergreifend Beispiel des Seligen Francisco und Jacinta kann auf folgende Frage ausgedrückt werden: „Ich bin in der Ewigkeit laufe? Bin ich wirklich bereit, vor Gottes Hof zu erscheinen? Bin ich in einem Zustand der Sünde? "

Da die Sünde, und erste Todsünde, die größten geistigen Katastrophe, einer der wichtigsten pastoralen Aufgaben der Kirche ist es, die Menschen vor der Gefahr der Sünde zu ermahnen, über die wirkliche Schwere der Sünde zu predigen, in einem leitenden echte Buße für die Gnade Gottes, indem wir die Sünder vor dem ewigen Tod durch Gebete der Fürbitte und Handlungen der stellvertretenden Wiedergutmachung retten. Die Minister der Kirche sollte niemals die Sünde minimieren sollen nie so zweideutig darüber reden, was Sünde ist, sollte nie explizit oder implizit einen Sünder in seinem sündigen Lebensstil, wie im Fall von geschiedenem bestätigen "genannt wieder verheiratet“. Eine solche Einstellung wäre extrem anti-pastoral und vergleichbar mit einer Mutter, die, als sie ihren Sohn auf einen Abgrund zulaufen sah, auf zweideutige Weise sprach. In der Tat wäre eine solche Haltung nicht die Haltung einer Mutter, sondern eher einer Stiefmutter.

Daher jene Geistlichen, die der häufigste Fall in unserer Zeit sind, jene „wieder verheiratet“ scheiden lassen weiterhin Ehebruch zu üben, verhalten sie sich wie Stiefmütter. Die neue so genannte Dienst der Barmherzigkeit gegenüber „wieder geheiratet“ geschieden, propagiert insbesondere von Kardinal Kasper und seine geistlichen Verbündeten - sogar ganze Bischofskonferenzen - ist schließlich grausam, ein ‚Stiefmutter‘ Ansatz gegenüber den Sündern. Die bewegende Haltung des seligen Franziskus und der seligen Jacinta gegenüber Sünde und Sündern,

Die Realität der Sünde erfordert notwendigerweise Buße und Wiedergutmachung. Dies gehört auch zu den zentralen Teilen der Botschaft, die die Mutter Gottes in Fatima für unsere Zeit gegeben hat. Bereits im Jahr 1916 sprach der Engel zu den Sehern mit dem gleichen Geist, mit dem er die Madonna im Jahr 1917. Und der Engel sprach zu den Kindern sprechen: „Haben Sie non-stop Gebete und Opfer das Höchsten bieten. Für alles, was möglich ist, tun Sie ein Opfer als ein Akt der Wiedergutmachung für die Sünden Gott bieten, durch die er beleidigt wird und als ein Akt der um die Bekehrung der Sünder. Übernehmt vor allem die Leiden, die der Herr euch senden wird, mit Unterwerfung an. Am 13. Juli 1917 sagte die Muttergottes:

"Komm immer wieder her. Im Oktober werde ich erzählen, wer ich bin, was ich will und ich werde ein Wunder tun, dass jeder sehen kann, damit sie glauben. Opfere dich selbst für die Sünder und sage oft, besonders indem du einige Opfer bringst: "O Jesus, es ist für deine Liebe, für die Bekehrung der Sünder und für die Wiedergutmachung der Sünden, die gegen das Unbefleckte Herz Mariens begangen wurden".

Wir müssen uns vom Beispiel der Kinder von Fatima bewegen und inspirieren lassen, um im Geiste der Sühne und Wiedergutmachung für die Sünden zu wachsen. Die Kinder waren durstig, aber es gab nicht einmal einen Tropfen Wasser in der Nähe des Ortes der Erscheinung. Anstatt sich zu beschweren, schien Giacinta, die erst sieben Jahre alt war, glücklich zu sein. "Wie schön ist es", sagte sie, "ich bin durstig, aber ich biete alles für die Bekehrung der Sünder an." Lucia, die Älteste der drei Kinder, fühlte sich für ihre Cousins ​​verantwortlich und so ging sie in ein nahegelegenes Haus um Wasser zu holen. Schwester Lucia erzählt:

Ich gab Francesco einen Krug Wasser und sagte ihm, er trinke. "Ich will nicht trinken", antwortete der neunjährige Junge, "ich will für Sünder leiden". "Trink dich!", Fragte ich Giacinta. "Ich möchte auch ein Opfer für Sünder anbieten", antwortete sie. Ich goß das Wasser in das Felsloch eines Felsens, um es zu den Schafen zu trinken, und ging, um den Krug dem Eigentümer zurückzugeben. Die Hitze wurde immer intensiver. Die Zikaden und Grillen kombinierten ihr Lied mit dem der Frösche des nahegelegenen Morastes und machten ein unerträgliches Geplapper. Jacinta, geschwächt durch Schwäche und Durst, erzählte mir mit dieser Einfachheit, die natürlich war: "Sag den Grillen und Fröschen, dass sie schweigen! Mein Kopf schmerzt so sehr! "Dann fragte Francis sie:" Willst du das nicht für Sünder leiden? ". Das arme Mädchen, das ihren Kopf in ihren kleinen Händen hält, antwortete:

Zum Beispiel von Francesco und Giacinta sagte Schwester Lucia:

"Viele Leute denken, dass das Wort Buße große Entsagung bedeutet, und fühlen, dass sie nicht die Kraft für große Opfer haben, sind entmutigt und führen ein Leben von Lauwarm und Sünde". Aber Schwester Lucy erzählt selbst, was unser Herr ihr in dieser Hinsicht erklärt hat: "Das erforderliche Opfer eines jeden Menschen besteht in der Erfüllung der eigenen Lebensverpflichtungen und in der Einhaltung meines Gesetzes. Das ist die Buße, die ich jetzt suche und stelle. "

Die Erscheinungen und Botschaften der Muttergottes von Fatima können nicht angemessen verstanden werden, ohne die Erscheinungen des Engels an die drei Kinder im Jahr 1916 zu berücksichtigen. Beide Erscheinungen haben eine gegenseitige intrinsische Beziehung. Die Worte des Engels haben bereits die zentrale Botschaft der Muttergottes in Fatima vorbereitet: "In allem könnt ihr Gott ein Opfer als einen Akt der Wiedergutmachung für die Sünden, von denen er gekränkt ist, und als eine Bitte um Bekehrung anbieten von Sündern ". Allerdings ist die wichtigste Bedeutung der Erscheinungen ist die Botschaft an das eucharistische Geheimnis des Leibes und Blut Jesu Bezug genommen wird. Bereits im Jahr 1916, sagte der Engel, dass Christus „schrecklich empört“ in diesem Geheimnis. Kaum jemand in der damaligen Kirche hätte sich vorstellen können, welch entsetzliche Grausamkeiten die spätere Heilige Eucharistie ausgesetzt gewesen wäre und auf welchen beunruhigenden Ebenen sich diese Empörung auch innerhalb der Kirche verbreitet hätte.

Ein Beispiel dafür ist die in unserer Zeit weitverbreitete Praxis, die heilige Kommunion in den Händen zu halten, und das wahllose Eingeständnis von unbußfertigen Sündern und sogar Nicht-Katholiken zur heiligen Kommunion. Nie zuvor in der Geschichte war das eucharistische Sakrament Gegenstand solcher schrecklichen Sakrilegien seitens des Klerus und der Gläubigen, wie es gegenwärtig geschieht. Wieder einmal zeigen die Erscheinungen in Fatima eindrucksvoll ihren hoch prophetischen Charakter. und auf welchen Ebenen der störenden Verbreitung hätten sich solche Verbrechen selbst innerhalb der Kirche verbreitet. Ein Beispiel dafür ist die in unserer Zeit weitverbreitete Praxis, die heilige Kommunion in den Händen zu halten, und das wahllose Eingeständnis von unbußfertigen Sündern und sogar Nicht-Katholiken zur heiligen Kommunion. Nie zuvor in der Geschichte war das eucharistische Sakrament Gegenstand solcher schrecklichen Sakrilegien seitens des Klerus und der Gläubigen, wie es gegenwärtig geschieht.

Wieder einmal zeigen die Erscheinungen in Fatima eindrucksvoll ihren hoch prophetischen Charakter. und auf welchen Ebenen der störenden Verbreitung hätten sich solche Verbrechen selbst innerhalb der Kirche verbreitet. Ein Beispiel dafür ist die in unserer Zeit weitverbreitete Praxis, die heilige Kommunion in den Händen zu halten, und das wahllose Eingeständnis von unbußfertigen Sündern und sogar Nicht-Katholiken zur heiligen Kommunion. Nie zuvor in der Geschichte war das eucharistische Sakrament Gegenstand solcher schrecklichen Sakrilegien seitens des Klerus und der Gläubigen, wie es gegenwärtig geschieht. Wieder einmal zeigen die Erscheinungen in Fatima eindrucksvoll ihren hoch prophetischen Charakter. und sogar Nicht-Katholiken, zur heiligen Kommunion. Nie zuvor in der Geschichte war das eucharistische Sakrament Gegenstand solcher schrecklichen Sakrilegien seitens des Klerus und der Gläubigen, wie es gegenwärtig geschieht. Wieder einmal zeigen die Erscheinungen in Fatima eindrucksvoll ihren hoch prophetischen Charakter. und sogar Nicht-Katholiken, zur heiligen Kommunion. Nie zuvor in der Geschichte war das eucharistische Sakrament Gegenstand solcher schrecklichen Sakrilegien seitens des Klerus und der Gläubigen, wie es gegenwärtig geschieht. Wieder einmal zeigen die Erscheinungen in Fatima eindrucksvoll ihren hoch prophetischen Charakter.

Die Kirche in unserer Zeit kann von der prophetischen Sendung der Erscheinungen von Fatima die intrinsische und untrennbare Verbindung zwischen der Verehrung der heiligsten Eucharistie und der Verehrung der Jungfrau Maria, speziell ihres Unbefleckten Herzens, lernen. Die Verbreitung der Hingabe an das Unbefleckte Herz muss gleichzeitig mit einer wahren Erneuerung des eucharistischen Kultes verbunden sein und konkret mit der Wiederherstellung des Gottesdienstes verbunden sein, auch außerhalb der Heiligkeit und der Ehrfurcht bei der Feier der Heiligen Messe, insbesondere in Bezug auf die Ritus und die Disziplin des Empfangens der heiligen Kommunion. Nur wenn das Reich Christi, der eucharistische König, wieder in seiner ganzen Pracht in der ganzen katholischen Welt wiederhergestellt wird, dann wird das Königreich und der Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens kommen. Das Königreich des Unbefleckten Herzens ist intrinsisch eucharistisch, und dies ist eine Voraussetzung für wahren Frieden in der Welt.

Einer der größten Anhänger der Muttergottes von Fatima und einer der eifrigsten Förderer seines Kultes war der fromme und mutige brasilianische Laie Dr. Plinio Correia de Oliveira. Bereits 1944 hat er die Wirklichkeit der Erscheinungen von Fatima tief und differenziert dargestellt. Eine Präsentation, die perfekt auf die aktuelle historische Situation passt:

«Die Techniker versammelten sich - zusammen mit den Bankern, heute, sind die Könige der Erde -» et convenerunt in unum adversus Dominus“. Sie bauten einen Frieden ohne Christus gegen Christus. Die Welt sank trotz der Ermahnung der Muttergottes noch mehr in die Sünde. In Fatima vervielfachten sich die Wunder um Zehner, Hunderter, Tausender. Hier sind sie, allen bekannt, jedem Arzt jeder Rasse und jeder Religion zugänglich. Conversions zählen nicht mehr. Fatima wurde jedoch von niemandem gehört. Einige befragten es, ohne es zu studieren, andere leugneten es, ohne es zu untersuchen. Andere glaubten es immer noch, ohne es zu sagen. Die Stimme der Frau wurde nicht gehört und mehr als zwanzig Jahre vergingen. Eines schönen Tages kamen merkwürdige Zeichen aus dem Himmel, ein Aurora Boreal, von dem alle Agenturen der Welt Nachrichten gaben.

Aus den Tiefen ihres Klosters schrieb Lucia an den Bischof: Es war das Zeichen, dass der Krieg bald kommen würde. Und tatsächlich kam der Krieg. Hier ist es. Heute geht es uns wieder um die "Reorganisation der Welt", um das Ende dieses bereits potentiell gewonnenen Kampfes. "Si vocem ejus hodie audieritis, nolite obdurare corda vestra ". "Wenn du heute seine Stimme hörst, verhärte dein Herz nicht", heißt es in der Heiligen Schrift. Die Heilige Kirche verzeichnet das Fest Unserer Lieben Frau von Fatima zwischen den liturgischen Festen und verkündet die Dauerhaftigkeit der Botschaft, die der Welt durch die drei Hirtenkinder gegeben wird. Am Tag seines Festes kommt wieder die Stimme von Fatima zu uns: "Verfestige deine Herzen nicht". Und so hast du den Weg des wahren Friedens gefunden "(Legionär, São Paulo, 14. Mai 1944).

Schwester Lucy hat unsere Zeit der letzten Zeit als nahestehend angesehen, und dies aus drei Gründen, wie Pater Augustin Fuentes in einem Interview am 26. Dezember 1957 erklärt wurde. Es lohnt sich, seine Worte zu zitieren:

"Der erste Grund ist, dass sie mir sagte, dass der Teufel im Begriff ist, einen entscheidenden Kampf gegen die Jungfrau zu führen. Und diese entscheidende Schlacht ist der letzte Kampf, bei dem eine Seite siegreich und die andere besiegt wird. Wir müssen von nun an entscheiden, auf welcher Seite wir stehen, ob mit Gott oder mit dem Teufel. Es gibt keine andere Möglichkeit. Der zweite Grund ist, dass sie mir und meinen Cousins ​​sagte, dass der Herr beschlossen habe, der Welt die letzten zwei Mittel gegen das Böse zu geben, nämlich den Rosenkranz und die Hingabe an das Unbefleckte Herz Mariens. Dies sind die letzten zwei möglichen Rechtsmittel, was bedeutet, dass es keine anderen geben wird.

Der dritte Grund ist, dass Gott in den Plänen der göttlichen Vorsehung, wenn Gott gezwungen ist, die Welt zu bestrafen, vorher versucht, sie mit allen anderen möglichen Mitteln zu korrigieren. nun, Wenn er sieht, dass die Welt Seinen Botschaften keine Beachtung schenkt, dann bietet Er uns, "mit etwas Angst", die letzte Chance der Erlösung, das Eingreifen Seiner allheiligen Mutter, wie wir in unserer unvollkommenen Sprache sagen. Er tut dies "mit etwas Angst", denn selbst wenn diese letzte Ressource nicht erfolgreich wäre, könnten wir nicht mehr auf irgendeine Art von Vergebung vom Himmel hoffen, da wir mit dem, was das Evangelium eine Sünde gegen den Heiligen Geist nennt, befleckt sind. Diese Sünde besteht in der offenen, völlig bewußten und freiwilligen Zurückweisung der uns gegebenen Möglichkeit der Erlösung. Vergessen wir nicht, dass Jesus Christus ein sehr guter Sohn ist und uns nicht erlauben wird, Seine heiligste Mutter zu beleidigen und zu verachten.

Die jahrhundertealte Geschichte der Kirche bewahrt die Zeugnisse der schrecklichen Strafen, die jenen zugefügt wurden, die es wagten, die Ehre Seiner allheiligen Mutter anzugreifen und zu zeigen, wie sehr Unser Herr Jesus Christus die Ehre Seiner Mutter verteidigt hat. Die zwei Instrumente, die uns gegeben wurden, um die Welt zu retten, sind Gebet und Opfer. " "Siehst du, Vater", fährt Schwester Lucia im Interview fort, "die selige Jungfrau wollte in den letzten Zeiten, in denen wir leben, eine neue Wirksamkeit der Rezitation des Rosenkranzes geben. Sie hat ihre Wirksamkeit so gestärkt, dass es im privaten Leben eines jeden von uns oder in unseren Familien, von Familien auf der ganzen Welt, von religiösen Gemeinschaften oder sogar, kein Problem, wie schwierig auch immer, materieller oder besonders spiritueller Art gibt im Leben der Völker und Nationen, das kann nicht durch das Gebet des Rosenkranzes gelöst werden. Kein Problem, ich sage dir, wie schwierig es auch sein mag, dass es nicht durch die Rezitation des Rosenkranzes gelöst werden kann. Mit dem heiligen Rosenkranz werden wir uns selbst retten, uns heiligen, unseren Herrn trösten und die Erlösung vieler Seelen erlangen. Schließlich besteht die Hingabe an das Unbefleckte Herz Marias, unsere Allerheiligste Mutter, darin, sie als den Sitz der Gnade, der Güte und der Vergebung und als den sicheren Weg zu betrachten, durch den wir das Paradies betreten werden ".

die Kirche in unserer Zeit kann hören, was der Geist den Gemeinden sagt ihr (Rev 2, 11) mit Hilfe von Fatima Engel Worte, durch das heroische Beispiel für das Leben des seligen Francisco und Seligen Jacinta und vor allem durch der Worte Unserer Lieben Frau, der Mutter Gottes, unserer Mutter und geistigen Mutter der ganzen Menschheit. Die Wirklichkeit von Fatima besteht darin, die Kirche unserer Tage auf ein furchtloses Bekenntnis des katholischen Glaubens und sogar des Martyriums vorzubereiten, wie wir im dritten Teil des Geheimnisses von Fatima sehen können. Fatima bleibt jedoch ein wahres und prophetisches Zeichen der Hoffnung, denn die Muttergottes hat eine Zeit des Friedens und den Triumph ihres unbefleckten Herzens versprochen.

Die prophetische Bedeutung der Botschaft von Fatima als Ganze umfasst die Erscheinungen, die Worte und das Beispiel des heroischen Lebens der drei Kinder und vor allem mütterlichen Ermahnungen der Jungfrau selbst. Im Gebet, mit dem Papst Johannes Paul II am 24. März 1984 weihte die Welt an dem Unbefleckte Herz Mariens, verließ er die Kirche und die Menschheit unserer Zeit die folgende glühende Flehen, die die wichtigsten Fragen der Bedeutung fasst prophetisch für die Botschaft von Fatima:

"Oh, Unbeflecktes Herz! Helfen Sie uns, die Gefahr des Bösen zu überwinden, die so leicht in den Herzen der heutigen Menschen verwurzelt ist und in ihren inkommensurablen Auswirkungen bereits unsere Zeitgenossenschaft belastet! Von Sünden gegen das Leben des Menschen seit seinen Anfängen, erlöse uns! Von Hass und der Erniedrigung der Würde der Kinder Gottes, befreie uns! Von der Leichtigkeit der Zertrümmerung der Gebote Gottes, erlöse uns! Von Sünden gegen den Heiligen Geist, erlöse uns! Geben Sie uns! Erweise noch einmal in der Geschichte der Welt die unendliche Macht der Barmherzigen Liebe! Möge es das Böse aufhalten! Mach das Gewissen! In Deinem Unbefleckten Herzen wird das Licht der Hoffnung allen offenbart! "»
Veröffentlicht von mic um 07:00 Uhr
http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/2...inario-del.html
http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/

von esther10 24.09.2018 21:24

Detail von St. Augustine von Philippe de Champaigne / Public Domain



Um Weisheit zur Beredsamkeit beizutreten: Augustinus über christliche Lehre
Ryan NS Topping / 10. Juli 2018 JOURNAL

Es war das Jahr 430 nach Christus. Augustin lag im Sterben. "Bitte, Bischof, nur noch ein Besucher heute", flehte die Stimme, als die Tür sanft nach vorne trat.

"Mein Sohn, siehst du meinen Zustand nicht?", Antwortete der müde Mann. "Wenn ich Macht über Krankheit hätte, hätte ich mich selbst heilen sollen."

Der Besucher wäre nicht so leicht davon abzubringen. "Ich hatte einen Traum, dass ich zu dir kommen sollte, und dass meine Gesundheit wiederhergestellt würde." Müde wie er in diesen letzten Tagen war, hob der Prediger seine Hände in Segnung, und der kranke Mann blieb gesund.

Augustines letzte Jahre waren nicht nur der Verteidigung belagerter nordafrikanischer christlicher Städte gewidmet. Er hatte gerade eine Besprechung seines Lebenswerkes beendet, besonders seiner Bücher. Nur Monate bevor die eindringenden Vandalen durch die 80.000 Mann starken Geraden von Gibraltar strömten, war Augustin über ein kleines Buch gestolpert, das er vor dreißig Jahren begonnen hatte: Über die christliche Lehre . In den Jahren von Augustins energischem Episkopat war viel zwischen damals und heute eingegriffen. In diesen letzten Monaten seines Lebens griff Augustinus das unvollendete Buch seines jüngeren Selbst auf und vollendete, was die beständigste Skizze des christlichen Lehrers für den Westen werden sollte.

Augustine war von frühester Kindheit an Lehrer gewesen. Vor seiner Taufe war er aus der relativen Dunkelheit einer kleinen Provinzstadt geklettert, um als offizieller Rhetorikprofessor des Römischen Reiches ernannt zu werden. Er hatte in diesen Jahren auch ein Kind mit einer Frau gezeugt, die nicht seine Frau war, sich einer gnostischen Sekte aus dem Osten angeschlossen hatte und oft Katholiken verspottete. Während seiner 20er Jahre gab es den langen und ehrlichen Kampf mit Zweifeln über seine erklärte Skepsis. Ein wenig später gab es sein Treffen mit Ambrosius und einem Kreis von philosophischen Christen in Mailand, und natürlich, während dieser Wanderungen, die tränenreichen Gebete seiner Mutter. Augustins Bekehrung im Jahr 387 markierte einen Wendepunkt für seine eigene Seele und den Beginn einer langen Karriere des Schreibens und der christlichen Lehre. Wir haben mehr Wörter von Augustinus als irgendein anderer alter Autor, einige fünf Millionen. Für seine Leistung würde der heilige Hieronymus den afrikanischen Bischof sogar den "zweiten Glaubensstifter" nennen. In den nächsten 30 Jahren komponierte Augustin jedes Jahr das Äquivalent eines 300-seitigen Bandes, der das Denken der Kirche über fast jede Lehre, jede Häresie, jede philosophische Position, jede pastorale Arbeit, einschließlich der Arbeit der Kirche in der Bildung, formte.

Kurz nach der Bischofsweihe von Augustinus begann er zwei Bücher, die mit der Zeit den Geist des Westens formen sollten. Seine Confessions erzählen die Geschichte seiner Seele; Über christliche Lehre erzählt, wie man die Geschichte der Schrift versteht.

Augustine eröffnet seine Arbeit mit einer Reflexion über die Rolle des Lehrers in der christlichen Kultur. Damals wie heute lauerte die Versuchung, die menschliche Leistung als ein im wesentlichen einsames Projekt zu begreifen, das vielleicht vom Heiligen Geist geleitet wurde oder, wie die Romantiker später sagten, von einem individuellen Genie. Augustine würde nichts davon haben. Augustinus ist einer der Begründer des Begriffs der göttlichen Erleuchtung - eine erkenntnistheoretische Theorie, die beschreibt, wie die Wahrheit erst dann eine Resonanz findet, wenn der Geist von einer äußeren bestätigenden Inspiration beeinflusst wurde. Gleichzeitig besteht Augustin darauf, dass solche Inspirationen fast ausnahmslos durch die Vermittlung menschlicher Mediatoren an uns herangetragen werden. Rationalität ist, sagen wir, abhängig von der Tradition. Die Vernunft strebt nach universellen Wahrheiten, aber es bringt sie nur mit Hilfe anderer hebender Hände in das volle Licht des Tages. Er lädt seine Leser nur dazu ein, über die Beherrschung des Alphabets nachzudenken. Die Kraft der Sprache ist ein angeborenes Geschenk, aber ihre Verwirklichung erfordert die Worte anderer.

Augustinus sah Gottes Weisheit in solcher Abhängigkeit. Unser Bedürfnis nach menschlichen Lehrern prüft unseren Stolz. Der Mensch kann Dinge von Gott wissen. Aber Gott benutzt fast immer andere, um solches Wissen, ein Wissen, das uns durch die Heilige Schrift vorzüglich gegeben wird, zu aktivieren und zu inspirieren. Er verwendet den Fall von Cornelius, dem römischen Hauptmann, als ein Beispiel (vgl. Apg 9,3-8). Obwohl Cornelius direkt von einem Engel belehrt wurde, wurde der neue Gläubige "dennoch unter den Unterricht von Petrus gestellt". [1]

Im Eröffnungsprolog betrachtet Augustinus die Vorteile menschlicher Abhängigkeit. Wäre Weisheit nur durch eine einsame Suche zugänglich gewesen, erreichbar war einen einsamen Aufstieg zum guten hatte , ohne die Hilfe von Freunden und Mentoren, hatte Glück in der Art und Weise in unser eigenen Verständnis, dass viele 18 - ten Jahrhundert Philosophen später träumen, hatte die epistemischen Bedingungen für das tiefe Lernen wurde vereinfacht, wenn wir die Kirche nicht brauchen, Freundschaft, Glück, die menschliche Natur selbst wäre verarmt. Er fährt fort:

Außerdem gäbe es keinen Weg für die Liebe, die die Menschen in den Banden der Einheit miteinander verbindet, die Seelen zum Überlaufen bringt und sozusagen miteinander vermischt, wenn Menschen nichts von anderen Menschen lernen. [2]

Gott ist die Quelle aller wahren Einsicht. Aber Seine Gaben werden uns immer in gewissem Maße durch die Hand menschlicher Lehrer gewährt werden, und dies vor allem für unser Wachstum in der gegenseitigen Liebe.

Ein anderes Thema, das Augustinus früh entwickelt, ist die Beziehung zwischen Zeichen und Dingen. "Jede Lehre ist entweder von Dingen oder Zeichen", erklärt er und schlägt dann weiter vor, "aber die Dinge werden aus Zeichen gelernt." [3] Ich habe dieses Buch mehrere Jahre lang verschiedenen Schülern beigebracht. Was Augustin durch diese sich öffnende Trennung zwischen Zeichen und Dingen meint, ist nicht unmittelbar klar. Was sich für den aufmerksamen Leser entfaltet, zahlt sich jedoch letztendlich aus. Einer der 20 - ten Jahrhunderts Gründer der Sprachphilosophie, Ludwig Wittgenstein, zog tief aus diesem Text als Quelle für seine eigenen Überlegungen, wie die anderen zeitgenössischen Philosophen interessiert haben über die Natur in meditiert und Grenzen und Wunder der Sprache.

Wie Augustine weiter ausdrückt, ist eine der wesentlichen Implikationen, dass Augustine "zementiert", zementierte Freundschaften. Keiner von uns lebt in einer geschlossenen Sprachwelt. Mit anderen Worten, obwohl wir einige Dinge privat erfahren können, gibt es keine Möglichkeit, diese Empfindungen oder Gedanken mit anderen zu teilen, keine gute Möglichkeit, Einsicht zu teilen, abgesehen von einer gemeinsamen Verbindung durch die Sprache der Wörter. Dies soll die Wirksamkeit eines Nickens, eines Augenzwinkerns oder einer Umarmung nicht verleugnen. Sicher kommunizieren diese nonverbalen Zeichen ebenso wie Wunder uns etwas über Gott erzählen können; aber ohne Wortewir würden nie in der Lage sein, einen artikulierten Bericht über die Natur der Dinge zu teilen, und auch nicht über Gott, von dem wir am allermeisten wissen müssen. Es ist unser Bedürfnis, Gott zu kennen, was Augustins Aufmerksamkeit auf das Studium der Schrift richtet.

Augustinus hat die ersten drei Bücher über die christliche Lehre fertiggestellt, als er noch ein junger Christ und ein neuer Bischof war. Wie die Bekenntnisse vermitteln auch die ersten Bücher einen Eindruck von der schillernden Kraft des Augustinus und seiner Vision einer christianisierten Kulturtheorie. Obwohl diese Seiten eine Sprachtheorie darstellen, beschreiben sie den christlichen Gebrauch von Musik, Arithmetik, Geschichte, Logik und den anderen freien Künsten, und obwohl sie eine neue Struktur für die Ethik und vieles mehr vorgeben, sind diese Seiten in ihrem Herzen wirklich darum zu lernen, die Bibel zu lesen. Es ist lehrreich, dass Augustinus uns hier aufmerksam macht. Alle fortgeschrittenen Zivilisationen haben ihre Gründungstexte. Der indische Subkontinent hatte die UpanishadenAsien hatte die Aussagen des Buddha und der Analekten von Konfuzius, und die Griechen und Römer hatten die Ilias und die Aeneis . Die Christen, Augustinus schlug jetzt vor, hatten Schrift. Die Bibel, nicht kriegerische Epen, nicht philosophische Überlegungen, sollte als Grundlage für eine neue christliche Kultur dienen, eine Kultur, die Augustin sowohl vorwegnahm als auch mitgestaltete. Eine der bleibenden Errungenschaften der On Christian Teaching war es zu zeigen, wie Gottes Wort sowohl mehrere Ebenen der Interpretation zulassen, als auch dazu dienen kann, alle Menschen in die gemeinsame Anbetung des einen wahren Gottes hineinzuziehen.

Im Laufe der Jahre würde sich Augustine anderen Büchern zuwenden. Der Bischof fuhr fort, andere gewichtige Abhandlungen zu schreiben, Über die Dreieinigkeit , Die Stadt Gottes , arbeitet gegen Ketzer, Kommentare zur Schrift. Jetzt, dreißig Jahre später, sah er die christlichen Städte, deren Freiheit er seit langem gekämpft hatte, und tatsächlich begann das Reich, das eine solche Freiheit möglich gemacht hatte, zu bröckeln. Es war vielleicht diese neue Situation, die Augustinus dazu trieb, die Arbeit zu vollenden, die er vor langer Zeit begonnen hatte. Ungefähr aus der Zeit vor 425 n. Chr. Zog er das vierte Buch über die christliche Lehre herausnicht mit einer weiteren Reflexion biblischer Wahrheiten, sondern eher mit den Qualitäten des Lehrers selbst. In seinen letzten fortdauernden Betrachtungen über die Bildung wandte sich Augustinus nun von der Lehre zur Evangelisierung, von der Exegese zur christlichen Kunst der Kommunikation.

Welche Lehren vermittelt er? Es gibt zu viele, um hier aufzuzählen. In nur wenigen Seiten rekapituliert Augustin die grundlegenden Wahrheiten der Rhetorik, wie sie von den Griechen durch das Sprachrohr Ciceros systematisiert wurden und wie es in der Bibel und anderen christlichen Lehrern dargestellt wird. Wir müssen unterrichten, bitte und bewegen. Unser rhetorischer Stil kann niedrig, gemischt oder "hoch" sein, also komplex. Der gute Lehrer muss wissen, was eine attraktive Einleitung ausmacht, wie man seine Schlussfolgerung zu Ende bringt, und Illustrationen verwendet, um Vorschriften zu verstärken usw. Wir dürfen niemals langweilen. Wir müssen auch beten und Demut suchen.

Trotz der schillernden Reihe von Lektionen und der prächtigen Zusammenfassung hunderter Jahre rhetorischer und psychologischer Einsichten in das, was andere zum Lernen bewegt, ist Augustins grundlegender Ratschlag einfach: Schließe Weisheit der Eloquenz an. Das Gute zu kennen ist nicht gut genug, denn das Gute ist immer diffus. Die Kontemplation der Wahrheit ruft uns aus Liebe zu uns selbst heraus. Zu diesem Zweck müssen wir christlichen Lehrer alle Fähigkeiten, die uns zur Verfügung stehen, einsetzen.

[1] Augustinus, Über die christliche Lehre , trans. Green (Oxford: OUP, 1995), Vorwort 12.

[2] Augustinus, Über die christliche Lehre , Vorwort 14.

[3] Augustinus, über die christliche Lehre , 1.4.
https://newmansociety.org/to-join-wisdom...stian-teaching/

von esther10 24.09.2018 16:01




Niederländischer Bischof zieht sich aus der Jugendsynode zurück: "Die ganze Sache wird unglaubwürdig sein"
Katholische , Niederländische Bischofskonferenz , Robert Mutsaerts , Sexmissbrauch Krise , Vatikan , Jugendsynode

21. September 2018 ( LifeSiteNews ) - Bischof Robert Mutsaerts, Weihbischof von 's-Hertogenbosch (Den Bosch) in den Niederlanden, hat beschlossen, nicht zur bevorstehenden Jugendsynode in Rom zu gehen, für die er von den niederländischen Bischöfen ernannt worden war ' Konferenz. Er teilte Papst Franziskus Ende August mit einem Brief mit.

Bischof Mutsaerts hat die Tatsache öffentlich gemacht, dass er wegen der anhaltenden Vorwürfe von Sexmissbrauch und Vertuschungen, bei denen junge Menschen Kirchenmännern zum Opfer fielen, die sogar von der Spitze der Hierarchie Schutz fanden, nicht der Synode beitreten wolle.

In einer Erklärung sagte die niederländische Bischofskonferenz, dass sie die Entscheidung von Bischof Mutsaert "respektiere", obwohl sie damit nicht einverstanden war, und ersetzte sie durch einen weiteren Weihbischof aus Limburg.

In einem Interview mit LifeSite erklärte Bischof Mutsaerts seine Geste. Das Interview fand telefonisch statt und LifeSite hat es aus dem ursprünglichen Niederländisch übersetzt.

LifeSite : Exzellenz, warum haben Sie sich entschieden, nicht nach Rom zu gehen, wo Sie sich im Oktober der Jugendsynode angeschlossen haben?

Bischof Mutsaerts : Um es kurz zu machen, es kommt darauf an: Angesichts all der Schwierigkeiten und des Mangels an Offenheit der letzten Zeit wird das Ganze nicht glaubwürdig sein. Wir werden nicht weniger über junge Leute reden, obwohl es uns scheint, dass wir ihnen nicht einmal Sicherheit bieten können. Wir alle kennen die Schwierigkeiten in Rom, wir kennen auch den Brief des Papstes über Irland mit seinem mea culpaund "Vergebung" und alles, aber es gibt kein einziges Wort darüber, was wir dagegen tun werden, wer die Schuldigen sind und was wir mit ihnen machen werden. Es würde uns völlig in Misskredit bringen, wenn wir in dieser Situation über die Jugend sprechen würden. Wenn es ein anderes Thema wäre, wäre es anders. Aber wir brauchen Offenheit für dieses Geschäft. Was wir brauchen, ist die Wahrheit, nur wird es uns dienen. Das wird nur möglich sein, wenn es Offenheit gibt, und wir können ohne eine unabhängige Untersuchung keine Offenheit haben. Das hat auch Erzbischof Chaput gesagt.

Übrigens habe ich diesen Brief Ende August an den Papst geschickt.

Hast du eine Antwort bekommen?

Nein, aber dann bekommen sie so viel Post Ich bin nicht überrascht, dass es ein wenig Zeit brauchen wird.

Ein kürzlich erschienener Artikel in der niederländischen Tageszeitung NRC Handelsblad berichtete von den Sexmissbrauchsfällen in den Niederlanden, bei denen fast die Hälfte der Bischöfe des Landes entweder direkt oder durch Vertuschungen betroffen waren. Wie ist deine Reaktion?

Dies sind keine neuen Fälle. Der Journalist Joep Dohmen hat einfach aus dem Bericht der Deetman-Kommission und aus anderen öffentlichen Quellen kopiert und eingefügt: das ist definitiv nichts Neues. Was er schreibt, beschuldigt Mgr ter Schure [Johannes ter Schure, ehemaliger Bischof von 's-Hertogenbosch] ist nicht angemessen und ist nur das Ergebnis seiner eigenen Rekonstruktion. Ein Forscher, der sicher kein Freund von ter Schure ist, beschloss, dies von sich aus zu untersuchen, und nachdem er eine große Anzahl von Quellen überprüft hatte, kam er zu dem Schluss, dass es unmöglich wahr sein konnte - der Bischof war an ganz anderen Orten sogar in einem anderen Land. Seine Forschung wurde damals NRC angeboten , aber die Zeitung weigerte sich zu veröffentlichen. Es wurde dann dem Volkskrant angebotenwer hat veröffentlicht, aber immer noch schreibt Dohmen von NRC über Bischof ter Schure. Das ist nicht richtig.

Aber die Situation in den Niederlanden hat damit absolut nichts zu tun. Ich denke, in den Niederlanden wurde viel getan, die Bischofskonferenz führte eine ganze Reihe von Maßnahmen ein, die Deetman-Kommission wurde eingerichtet und es herrschte große Offenheit. Die Verjährung wurde nicht geltend gemacht, wie es natürlich hätte sein können, noch die Tatsache, dass Sie keine Gerichtsverhandlung gegen eine verstorbene Person eröffnen können. Wir haben alles genehmigt, um maximale Offenheit zu gewährleisten.

Das vorliegende Problem ist sehr unterschiedlich. Es handelt sich nicht um Dinge, die von uns in den Niederlanden überhaupt nicht richtig angegangen wurden.

Haben Sie Ihre Entscheidung wegen des Briefes von Erzbischof Carlo Maria Viganò getroffen? Oder kam das später ans Licht?

Nein, nein, es hat alles damit zu tun! In der Tat war es die unmittelbare Ursache. Wir reden von einem ernsten Mann und von ernsthaften Anschuldigungen. Aber von verschiedenen Seiten wird Viganò plötzlich angegriffen. Es ist mir nicht wirklich wichtig, ob seine Motivationen rein sind oder nicht. Ich weiß es nicht. Ich habe den Eindruck, dass sie es sind, aber ich weiß es nicht. Aber das eigentliche Problem ist, was er sagt. Ist es wahr oder stimmt es nicht? Darum geht es, und der einzige Weg, das herauszufinden, ist das Nachforschen. Und nun, der Papst schweigt: das ist unverständlich, wirklich unverständlich. Und dann weiter mit der Agenda ... Wenn es eine Sache gibt, die wir nicht tun können, ist es das. Wir werden über junge Leute sprechen, um Himmels willen, als ob nichts falsch wäre,

Haben Sie auch andere Probleme mit der Jugendsynode? Oder sogar Kritik? Soweit ich das beurteilen kann, sind seine Themen eher soziologisch als katholisch ...

Nun, es sieht so aus. Es ähnelt mehr dem Bericht einer soziologischen Untersuchung als einem Ausdruck dessen, wofür die Kirche steht. Offensichtlich müssen wir die Gegenwart kennen, wir müssen es gut wissen. Und wir müssen wissen, was die Jungen beschäftigt. Wir können denken, wir wissen es, aber es ist eine andere Generation, und das stimmt natürlich nicht. In diesem Sinne ist es gut, die Jungen zu befragen. Aber natürlich sollten wir die Kirche nicht zur Welt bringen, wir sollten die Welt der Kirche bringen. Das ist ein ganz anderer Winkel. Wenn sie sich darauf konzentrieren, wird es in Ordnung sein. Aber ich gehe nicht hin, ich werde nicht anwesend sein, ich weiß nicht, wie es ausgehen wird. Ich hoffe, es kommt alles gut heraus, wenn die Synode trotzdem stattfindet.

Aber du würdest es vorziehen, wenn die ganze Angelegenheit verschrottet wird, um zuerst Licht auf alles zu werfen, was gerade herauskommt.

Ja, wir brauchen Licht, um auf all das zu scheinen. Unsere Glaubwürdigkeit ist in Gefahr. Und wir sollten es nicht selbst tun. Ich verstehe vom Papst, dass er den Klerikalismus als Hauptursache identifiziert. Das stimmt wahrscheinlich zu einem gewissen Grad, aber der größte Teil des Problems ist irgendwo völlig anders.

Wo ist das Problem?

Als ich die Berichte des wissenschaftlichen Instituts der New York University gelesen habe, haben fast 80 Prozent der Beteiligten etwas mit Homosexualität zu tun. Es ist ein heikles Thema, aber wir müssen es benennen, denn wenn Sie es nicht nennen, können Sie es nicht richtig beurteilen, und Sie können es nicht richtig untersuchen und Maßnahmen ergreifen. Ich sage nicht, dass das die Ursache ist, ich weiß nicht, wie ich diese Zahlen interpretieren soll, nur fege sie nicht weg, nimm sie nur in Betracht
https://www.lifesitenews.com/news/dutch-...ack-credibility
+
https://www.lifesitenews.com/opinion/world

.

von esther10 24.09.2018 00:59


Erzbischof Chaput veröffentlicht starke Kritik am Jugendsynodendokument.


Erzbischof Charles J. Chaput von Philadelphia feiert die Messe am 4. Aug. bei der 133. Obersten Versammlung der Ritter von Kolumbus in Philadelphia. Rund 2.000 Ritter aus dem In- und Ausland versammelten sich im Pennsylvania Convention Center, um die 133. Oberste Konvention der katholischen Bruderschaft zu eröffnen. (CNS Foto / Matthew Barrick, Ritter von Columbus) Siehe KNIGHTS-Eröffnung 5. August 2015.

Erzbischof Chaput veröffentlicht starke Kritik am Jugendsynodendokument
von Michael Davis
Gesendet Freitag, 21. September 2018

Erzbischof Charles J. Chaput von Philadelphia feiert die Messe am 4. Aug. bei der 133. Obersten Versammlung der Ritter von Kolumbus in Philadelphia. Rund 2.000 Ritter aus dem In- und Ausland versammelten sich im Pennsylvania Convention Center, um die 133. Oberste Konvention der katholischen Bruderschaft zu eröffnen. (CNS Foto / Matthew Barrick, Ritter von Columbus) Siehe KNIGHTS-Eröffnung 5. August 2015.
Er veröffentlichte Analysen von einem "respektierten nordamerikanischen Theologen", die Bedenken über das Dokument weckten

Erzbischof Charles Chaput von Philadelphia hat eine breit angelegte Kritik am Instrumentum Laboris (eine Art Einleitung oder Präambel) für die bevorstehende Synode über die Jugend, den Glauben und die Berufsbeurteilung veröffentlicht.

In einem einleitenden Absatz erklärt Chaput, dass die Analyse "von einem angesehenen nordamerikanischen Theologen erhalten wurde". Der Artikel, der in First Things erscheint , warnt davor, dass das Instrumentum der Häresie gefährlich nahe kommt - insbesondere die Häresien des Naturalismus, des Luthertums und des Relativismus.

Es beginnt mit der Kritik seines "naturalistischen" Verständnisses moderner sexueller Dysfunktion: weit verbreitete Promiskuität, Online-Pornografie und dergleichen. "Das Dokument beklagt nur, dass es die Schönheit und Tiefe des Affekt- und Sexuallebens verunstaltet", schreibt er. "Über die Entstellung der Seele, ihre konsequente geistige Blindheit und die Auswirkung auf die Aufnahme des Evangeliums durch einen so Verwundeten wird nichts gesagt."

Er behauptet auch, dass das Dokument ein "unzureichendes Verständnis der geistlichen Autorität der Kirche" aufweist und ihre Rolle als Lehrautorität leugnet. Laut Instrumentum : "Die Kirche wird den Dialog als ihren Stil und ihre Methode wählen ... Keine Berufung, besonders innerhalb der Kirche, kann außerhalb dieser fortdauernden Dynamik des Dialogs platziert werden." Nach Meinung des Theologen bedeutet das: "Die Kirche besitzt nicht die Wahrheit, sondern muss neben anderen Stimmen Platz nehmen.

Wenn die Kirche ihren Predigtdienst aufgeben würde, dh wenn die Rollen der Lehrkirche und der Zuhörerkirche umgekehrt würden, würde die Hierarchie selbst umgekehrt werden, und das Amtspriestertum würde in das Taufpriestertum einbrechen. Kurz, wir würden Lutheraner werden ", fährt er fort.

Schließlich wirft er dem Instrumentum vor, eine "relativistische Konzeption der Berufung" zu nehmen. Er zitiert die Verweise des Dokuments auf "persönliche Heiligkeit" und die "eigene Wahrheit" und fügt hinzu: "Das ist Relativismus". Außerdem warnt er vor der "falschen Demut", der "Begleitung" Vorrang vor der Predigt zu geben. Dies, so sagt er, "vermittelt den Eindruck, dass die absolute Wahrheit nicht in Gott gefunden wird".

Im August bat Chaput Papst Franziskus, die Synode selbst zu verschieben. Gerade jetzt hätten die Bischöfe absolut keine Glaubwürdigkeit, wenn sie dieses Thema ansprechen würden ", sagte der Erzbischof auf einer Konferenz am 30. August in Philadelphias St. Charles Borromeo-Seminar, heißt es auf einem Bericht auf der Website der Erzdiözese. An seiner Stelle schlug Erzbischof Chaput dem Papst vor, "Pläne für eine Synode über das Leben der Bischöfe zu schmieden"
http://catholicherald.co.uk/news/2018/09...ynod-document1/

von esther10 24.09.2018 00:57




Papst Franziskus begrüßt Kardinäle und Bischöfe auf dem Petersplatz während der Generalaudienz am 24. Februar 2016. (L'Osservatore Romano / Vatikan Media / CNA)
REDAKTIONELL | 23. SEPTEMBER 2018
Die Gläubigen schreien nach Taten. Werden die Leiter der Kirche zuhören?
EDITORIAL: "Wir wollen eine Kirche, die tief Wahrheit verkündet. Wir wollen eine Kirche, die die Lehren unserer Kirche aufrichtig verkündet.
Die Herausgeber
Seit die Nachricht von sexuellen Missbrauchsvorwürfen gegen den ehemaligen Kardinal Theodore McCarrick und Vorwürfen der Vertuschung Anfang dieses Sommers brach, wurden Laien in den Vereinigten Staaten Opfer, wütende Gemeindemitglieder, die sich über Räuber in ihrer Mitte im Dunkeln gelassen fühlten, und Eltern besorgt um ihre Kinder - laut gesprochen haben. Sie haben die Bischöfe um Taten gebeten, um Transparenz und Klarheit.

Die konkreteste und offizielle Antwort, die zeigt, dass die Bischöfe die Bitten der Laien gehört haben, kam am 19. September, als der Verwaltungsausschuss der US-katholischen Bischofskonferenz eine Erklärung veröffentlichte , in der ein Aktionsplan mit vier Hauptpunkten dargelegt wurde: Parteimeldesystem für Beschwerden sexuellen Missbrauchs durch Bischöfe; Richtlinien zur Einschränkung von Bischöfen, die aufgrund von Anschuldigungen entlassen oder zurückgetreten wurden; ein "Code of Conduct" für Bischöfe in Bezug auf sexuellen Missbrauch; und Unterstützung für eine vollständige Untersuchung des in Ungnade gefallenen Erzbischofs McCarrick.

Papst Franziskus, der sich eine Woche vor ihrer Erklärung mit den Führern der amerikanischen Kirche in Rom getroffen hat, hat seinen Wunsch nach einem intensiveren Zuhören der Kirche betont. Am 12. September gab er bekannt, dass er im Vatikan ein Treffen für alle Präsidenten der katholischen Bischofskonferenzen weltweit einberufen hat, um das Problem des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen und gefährdeten Erwachsenen zu diskutieren. Einige Tage später erließ er eine neue apostolische Verfassung auf der Bischofssynode Episkopalis Communio (Bischofsgemeinschaft) vom 15. September, in der die Funktionsweise der Synoden revidiert wurde.

Einer der wichtigsten Aspekte seiner Reform des Synodalprozesses ist die Ausarbeitung der Aufforderung an die Kirchenführer, auf das Volk Gottes zu hören, was durch die Konsultation der Gläubigen in den einzelnen Kirchen auf der ganzen Welt geschieht.

Das Dokument kam nur zwei Wochen vor der Eröffnung der Bischofssynode für Jugendliche, Glauben und Anerkennung in Rom am 3. Oktober. Diese Zusammenkunft wird eine wichtige Gelegenheit für Papst Franziskus und die Bischöfe sein, diesen Ruf zu vertiefen .

Das Instrumentum laboris (Arbeitsdokument) für die Synode bestätigt, dass "Zuhören die wahrste und kühnste Art von Sprache ist, die junge Menschen vehement nach der Kirche suchen".

Was werden der Heilige Vater und die Bischöfe der Welt, die an der Synode teilnehmen, hören, wenn sie sich diesem Zuhören widmen?

Seit den frühesten Tagen des Planungsprozesses der Synode waren Lobbyistengruppen mit Agenden bestrebt, gehört zu werden und auf der Synode willkommen zu sein. Doch die jungen Menschen, die sich im März in Rom zum Vorsynodentreffen versammelt hatten, räumten zwar einige ihrer Bemühungen ein, die Lehren der Kirche über Homosexualität, Zusammenleben, Heirat, Verhütung und Abtreibung anzunehmen, räumten jedoch der Transparenz und Interaktion mit den Führern der Kirche höchste Priorität ein.

"Die jungen Menschen von heute sehnen sich nach einer authentischen Kirche. Wir möchten vor allem der Hierarchie der Kirche sagen, dass sie eine transparente, einladende, ehrliche, einladende, kommunikative, zugängliche, fröhliche und interaktive Gemeinschaft sein sollten ", erklärten die Jugenddelegierten im Abschlussdokument des Treffens vor der Synode .

"Die Kirche sollte Handlungen wie sexuellen Missbrauch und das Missmanagement von Macht und Reichtum verurteilen", heißt es in dem Dokument. "Die Kirche sollte ihre Toleranz gegenüber sexuellem Missbrauch in ihren Institutionen weiterhin durchsetzen, und ihre Demut wird zweifellos ihre Glaubwürdigkeit unter den jungen Menschen der Welt erhöhen."

Dieses Gefühl, das im März geschrieben wurde, hat angesichts der Vorwürfe gegen Erzbischof McCarrick und der kontroversen Behauptungen, was der Vatikan in der "Zeugenaussage" von Erzbischof Carlo Maria Viganò wusste, eine erhöhte Dringlichkeit angenommen.

Junge Katholiken sind zutiefst von den Krisen in der Kirche betroffen. Hunderte von ihnen gaben in First Things einen öffentlichen Brief heraus, in dem sie auf den Aufruf der Synode antworteten, von jungen Katholiken zu hören.

"Einige von uns sind jünger als andere, aber wir waren alle Kinder in den Jahrzehnten vor der sexuellen Missbrauchskrise von 2002", schrieben sie. "Angesichts dieser Erfahrung und der jüngsten Enthüllungen über Erzbischof Theodore McCarrick antworten wir auf die Einladung der Kirche, zu sprechen."

Diese jungen Katholiken gaben der Bitte vieler Gläubiger Ausdruck, als sie den Hirten der Kirche sagten: "Als Katholiken glauben wir, dass die Lehre der Kirche über die menschliche Natur und Sexualität lebenspendend ist und zur Heiligkeit führt. Wir glauben, dass ebenso wie Ehebruch in Eheschließungen keinen Platz für Ehebruch gegen die Braut Christi hat. Wir brauchen die Bischöfe, um klarzustellen, dass jeder Akt sexueller Misshandlung oder klerikaler Unkeuschheit das Priestertum verschlechtert und der Kirche schweren Schaden zufügt. "

Genauso wehmütig waren die jungen Priester, die, auch in den ersten Tagen , einen eigenen öffentlichen Brief an die Bischöfe sandten.

"Das Instrumentum laboris der Synode ", schrieb sie, "gesteht der sexuellen Revolution, die den jungen Menschen so großen Schaden zugefügt hat, zu sehr zu."

Sie kritisierten das Dokument dafür, dass es keine "Analyse von Modellen gab, die sich als erfolgreich erwiesen haben, um junge Menschen im Glauben zu formen" oder "Anleitung, wie die soziokulturellen Anliegen junger Menschen angehoben und auf ein übernatürliches Ziel ausgerichtet werden können".

"Wir finden stattdessen vage Hinweise auf" einige junge Menschen ", die sich wünschen, dass sich dieser oder jener Teil der Lehre der Kirche ändert", schrieben sie. "Aber wir kennen viele junge Menschen, die nicht wollen, dass sich die Lehren der Kirche ändern, sondern dass sie sie energischer verkünden - gerade weil sie sie als Gegenmittel zu der kulturellen Ödnis sehen, in der wir leben."

Wie aus diesen offenen Briefen und dem vorsynodalen Dokument hervorgeht, wünschen sich viele junge Menschen, dass die Lehren der Kirche klar gelehrt werden, auch wenn sie Schwierigkeiten haben, sie zu akzeptieren oder zu verstehen.

Als eine der jungen Delegierten, die am Vorsynodentreffen des Vatikans beteiligt waren, sagte Katie Prejean McGrady dem Register: "Wir wollen eine Kirche, die die Wahrheit zutiefst verkündet. Wir wollen eine Kirche, die die Lehren unserer Kirche aufrichtig verkündet. Wir wollen eine Kirche, die diese Lehren auf eine verständliche Weise verkündet, die wir verstehen können. Und selbst wenn wir anderer Ansicht sind oder nicht ganz verstehen, wollen viele, viele junge Menschen immer noch, dass die Kirche uns diese Dinge lehrt. "

Papst Franziskus hat wiederholt dazu aufgerufen, dass Katholiken - besonders junge Katholiken - Lärm machen und gehört werden. Er verspricht zuzuhören, und zuzuhören bedeutet, authentisch von allen jungen Menschen zu hören - und gerade in diesem Moment, wenn die Laiengläubigen auf der ganzen Welt von der klerikalen Sexmissbrauchskrise so tief betroffen sind, von denen zu hören, die so eloquent über die Notwendigkeit, sich an das zu halten, was die Kirche immer über die menschliche Sexualität gelehrt hat.

Das Zuhören muss auch dazu führen, dass über den besten Weg entschieden wird, auf diese ernste Krise zu reagieren und entschlossene Maßnahmen zu ergreifen, um die unbestreitbaren Fehler unserer Hirten anzugehen. Die US-Bischöfe haben einen wichtigen ersten Schritt in diese Richtung getan, und die Katholiken auf der ganzen Welt suchen nun nach Rom, um sich weiter beraten zu lassen.
http://www.ncregister.com/daily-news/the...-leaders-listen

von esther10 24.09.2018 00:57

Homosexuelle 'Jauchegrube': Priest bows pfeifen auf Irlands nationalem Priesterseminar
Katholisch , David Marsden , Homosexuelle Mafia , Homosexualität , Hugh Connolly , Irland , Lavendel Mafia , Maynooth Seminar , Ronan Drury



24. September 2018 ( Lumenfidei ) - Ein Priester und früherer Seminarberater für beruflichen Wachstum in Irland hat zum ersten Mal den wahren Grund aufgedeckt, warum er vor zwei Jahren vom nationalen Seminar des Landes zurückgetreten ist.

Pater David Marsden erzählte Lumen Fidei in einem exklusiven Interview über die Existenz einer mächtigen "schwulen" Subkultur im St. Patrick's College in Maynooth, Irland.

Der ausgebildete Psychologe, der sich auf die Ausbildung von Priestern spezialisiert hat, sagte, dass ein homosexuelles Netzwerk zwischen dem Seminarrat und den spirituellen Direktoren besteht. Angesichts solch weit verbreiteter Ablehnung von der Lehre der Kirche über Sexualität sei es nicht mehr möglich, eine angemessene Ausbildung im Priesterseminar durchzuführen, sagte er, und er fühlte sich zum Rücktritt gezwungen.

Fr. Marsden erzählt im Interview, wie er sich der Existenz des homosexuellen Netzwerks bewusst wurde und vergeblich versuchte, dies den zuständigen Behörden mitzuteilen.

Die Aussage des Priesters legt nahe, dass eine aktive und heimliche homosexuelle Subkultur im Maynooth-Seminar mit Zustimmung der kirchlichen Autoritäten gedeihen darf.

Gleichgeschlechtliches "Ehe" Referendum, ein verbotenes Thema im Seminar
Es ist das Jahr 2015, und die Debatte in Irland wird vom Plan des Staates dominiert, die Verfassung zu ändern, damit gleichgeschlechtliche Paare "heiraten" können. Mit solch einem eklatanten Angriff auf Gottes Plan für die Ehe könnte man erwarten, dass die Kirche sich aktiv für die Förderung der Kirche einsetzt Naturgesetz, trotz der Intensität der pro-LGBT-Kampagne, gab es Schweigen von einem Großteil der Hierarchie. Priester und Bischöfe sprachen nicht. Waren sie ängstlich, unsicher oder kompromittiert, wissen wir es nicht. Aber die Stille war ohrenbetäubend.

Selbst im Herzen des katholischen Studiums - der Päpstlichen Universität in Maynooth - herrschte Schweigen ... abgesehen von einer einzigen klerikalen Stimme, die von einer kleinen Gruppe orthodoxer Seminaristen unterstützt wurde.

Während eines Treffens des Seminarrates und der Fakultätsleitung, Monate vor dem Referendum, P. Marsden schlug vor, dass das Seminar eine Novene oder eine heilige Stunde halten sollte oder eine andere betende Hingabe in Betracht ziehen sollte, damit sich die Seminaristen und das Kollegiumspersonal für ein gutes Ergebnis im Gebet vereinigen konnten. Er erzählte, wie seine Unterstützung nicht vom Präsidenten abgelehnt wurde. Es war klar, dass die anderen Priester nichts Geistiges oder Zeitliches tun wollten, um die Lehre der Kirche zu verteidigen. In der Tat, Fr. Marsden hatte den Eindruck, dass viele Mitarbeiter lieber schweigen und das Referendum nicht erwähnen, geschweige denn dagegen. Der Speisesaal des Personals wurde zu einem Ort, an dem das Referendum nie erwähnt wurde, sagte er.

Im Vorfeld des gleichgeschlechtlichen "Ehe" Referendums, P. David Marsden hielt im Priesterseminar zwei Predigten ab, in denen er sich stark für die Verteidigung der Ehe zwischen einem Mann und einer Frau aussprach. Er verurteilte von der Kanzel die Vorstellung, dass Menschen gleichen Geschlechts heiraten könnten.

Es war nach der zweiten Predigt, sagte er, dass er ins Büro des Präsidenten berufen wurde und ihm mitteilte, dass eine Beschwerde gegen ihn eingereicht worden sei. Die Identität des Individuums wurde ihm nicht offenbart. Fr. Marsden erzählte Lumin Fidei, dass er stark vermutet, dass es ein Freund eines homosexuellen Seminaristen war, der die Beschwerde erhoben hatte, da die Messe an einem Sonntagmorgen stattfand und daher allen Studenten der Maynooth University offen stand.

Kultur der Angst
Es war während dieses Treffens, dass der Präsident eine Sorge ausgestrahlt hat, dass Fr. Marsden wurde zu einer »einzigen Person«, erzählte der Priester. Die Implikation war, sagte er, dass der Präsident besorgt wurde, dass der Priester zu viel über das Referendum und die Homosexualität im Allgemeinen sprach. Fr. Marsden sagte, er antwortete, indem er sagte, der einzige Grund, warum man ihn im Seminar als "eine einzige Person" bezeichnen könnte, sei, weil er die einzige Person sei, die etwas über das Referendum oder die Homosexualität sagte. Er sagte Lumin Fidei, dass dies wahrscheinlich sei, weil andere Mitarbeiter entweder Angst hätten, sich zu äußern oder selbst homosexuell seien.

Despite the opposition from the staff, Fr. Marsden received much support and was admired by many of the seminarians, he recounted. But he was also aware of an active and vocal "gay" subculture operating freely in the seminary. When the referendum was passed in May 2015, the priest recounted how this group became emboldened to the point of having no fear in letting others know they were homosexual, sexually active, and in the seminary with the full knowledge and support of their bishops.

Vor diesem Hintergrund machte sich eine Gruppe treuer Seminaristen Sorgen, dass das Seminar nicht nur eine liberale Sicht auf die katholische Lehre zu haben schien, sondern auch die Entwicklung einer "schwulen" Subkultur innerhalb des Seminars förderte. Verzweifelt und verzweifelt, entschied einer der Seminaristen, genug sei genug und schrieb einen anonymen Brief an die Bischofskonferenz, in dem er sich mit den Bischöfen intervenierte. Der Brief benannte sieben aktive homosexuelle Seminaristen.

Es versteht sich, dass dieser Brief vom Bischofsamt an den Präsidenten des Priesterseminars Monsignore Hugh Connolly zurückgeschickt wurde. Aber anstatt Maßnahmen zu ergreifen, um die Behauptungen in dem Brief zu untersuchen, begann der Seminarrat eine Hexenjagd, um den Autor zu entdecken. Am Ende wurde ein völlig unschuldiger Seminarist beschuldigt, weil er zwei Seminaristen - von denen einer sein enger Freund war - berichtet hatte, als er sie zusammen im Bett fand. Es wurde kein Beweis erbracht, dass er den Brief geschrieben hatte. Er wurde einfach beschuldigt und aus dem Seminar geworfen.

Der berüchtigte Seminarist bedroht Fr. Marsden
Fr. Marsden erzählte, wie er einen der berüchtigtsten homosexuellen Seminaristen über seinen ungeordneten Lebensstil herausforderte. Er erhielt die Antwort: "Mein Bischof weiß, der Priesterseminarum weiß, mein geistlicher Leiter weiß - keiner von ihnen hat ein Problem damit, und Sie sollten es auch nicht." Der Priester sagte, dass ihm klar geworden sei, dass man ihm seither den Mund halten solle Das ging ihn nichts an. Es war nach dieser Begegnung, dass Fr. Marsden sagte, er habe erkannt, dass es angesichts der weitverbreiteten Ablehnung der kirchlichen Lehre, die im Seminarrat und in den geistlichen Leitern offensichtlich war, nicht mehr möglich sei, eine angemessene Ausbildung im Seminar zu veranstalten. Es war an diesem Punkt, sagte er, dass er einen Brief an Mons schrieb. Connolly, der seinen Rücktritt ausspricht.

Wenn Fr. Marsden versuchte, die Probleme, die er im Priesterseminar sah, mit den Kirchenbehörden anzusprechen. Die Antwort, die er erhielt, war, seine Bedenken nicht nur zu ignorieren, sondern ihn zu verspotten, weil er sie überhaupt großgezogen hatte. Er erzählte, wie ein hochrangiger Geistlicher sagte: "Du siehst Schwule unter dem Bett."

Am Ende, Fr. Marsden sagte, er könne nicht mehr im Priesterseminar arbeiten und seine Integrität bewahren. Er entschied sich, von dem zurückzutreten, was er als "von systemischem Ungehorsam gegenüber der kirchlichen Lehre durchdrungene Institution" beschreibt.

Es wurde in der säkularen Presse im Sommer 2016 berichtet, dass der Grund für seinen Rücktritt ein Konflikt der theologischen Perspektiven sei. Aber der Priester sagte, dieser Grund sei falsch. Es gab sicherlich eine Meinungsverschiedenheit in der Theologie. In der Tat, viele von Fr. Marsdens Freunde erzählten ihm ihre Verwunderung darüber, wie lange es ihm gelang, im Seminar zu bleiben. Aber es war die Frage der Homosexualität innerhalb des Seminars, die die Dinge auf den Kopf stellte.

Das Priesterseminar war lange Zeit eine "Kloake liberaler Theologie und Heterodoxie". Marsden sagte. Aus diesem Grund wurden die wenigen Mitarbeiter, die im Laufe der Jahre eine Treue zum Lehramt aufrechterhalten haben, oft isoliert und subtil verfolgt, fügte er hinzu.

Diktatur der Milde
Fr. Marsden beschrieb das Modell der Ausbildung im Maynooth-Seminar als "Diktatur der Milde", womit er meint, dass jede Art von lebendigen oder orthodoxen Ausdrucksformen des Glaubens seitens der Seminaristen hart behandelt und unterdrückt wurde. Seminarteilnehmer ärgerten sich über Studenten, die das Internet für alternative, dh orthodoxe Informationsquellen über den Glauben nutzten. In der Tat war die Bezeichnung für solche alternativen Quellen, die regelmäßig während der Mitarbeiterbesprechungen verbreitet wurden, "Schattenbildung".

"Die Kutteln, die sie von der theologischen Fakultät bekommen haben, waren in den meisten Fällen totgesagt." Marsden erklärte.

"Es ist meine ehrliche Einschätzung, dass die Ausbildung und das akademische Personal in Maynooth entweder liberal oder homosexuell sind und eine beträchtliche Anzahl sind beide", fügte er hinzu.

Der Iren McCarrick?
Fr. Marsden enthüllte auch, dass es vielleicht eine irische Version des seminari- schen und priesterlichen Missbrauchers Ex-Kardinal McCarrick gab. Fr. Ronan Drury, ein Priester der Diözese Meath, lebte bis zu seinem Tod im vergangenen Jahr im Seminar. Als er seine Todesanzeigen und das Lob der Bischöfe und des derzeitigen Präsidenten des Seminars, Pater Michael Mullaney, las, könnte man sich Drury als gelehrten und fröhlichen Priester vorstellen, der im Seminar, das 42 Jahre lang sein Zuhause war, beliebt war. Er war dort von 1977 bis zu seinem Tod im letzten Jahr Professor für Homiletik. Er war auch 40 Jahre lang Herausgeber des liberalen Magazins Furrow.

Fr. Marsden sagte, er habe eine dunkle und geheimnisvolle Seite für Drury entdeckt. Bekannt unter seinem Spitznamen "Kitty", war er eine berüchtigte Persönlichkeit in der "schwulen" Subkultur des St. Patrick's College. Sein Verhalten war ein so offenes Geheimnis unter den Studenten, dass selbst der normalerweise vorsichtige Mons. Connolly hielt es für notwendig, P. zu informieren. Marsden, dass eine glaubhafte Anschuldigung des Missbrauchs gegen Drury von einem Individuum gemacht wurde. Die Beschwerde bezog sich auf unangemessene Berührungen dieser Person durch Drury. Später vertraute ein Priester auch P. Marsden, dass Drury ihn als Erstklässler belästigt hatte. Monsignore Connolly hat Drury nie suspendiert.

Fr. Marsdens Zeugnis legt nahe, dass ein Ort wie das Maynooth-Seminar ein Spielplatz für Drury ist. Er hatte täglich persönlichen Zugang zu jungen männlichen Studenten. Viele Fragen bleiben. Wer wusste von seinem Missbrauch? Wurde sein Bischof informiert? Wenn Mons. Connolly war besorgt über sein Verhalten, was hat er getan, um die Seminaristen zu schützen? Warum war Fr.? Drury darf weiter im Priesterseminar leben mit offenem Zugang zu gefährdeten jungen Männern?

Fr. Marsdens Aussage legt auch nahe, dass eine aktive und heimliche homosexuelle Subkultur im Maynooth-Seminar mit der Zustimmung der kirchlichen Autoritäten gedeihen darf. Marsden Verdächtige sind auch gleichgeschlechtlich angezogen.

Lumen Fidei wandte sich an verschiedene Bischofssammler des Kollegiums, um einen Kommentar zu P. Marsdens Aussage vor der Veröffentlichung, aber keine Antwort wurde gegeben. Der derzeitige Präsident des Maynooth-Seminars wurde ebenfalls kontaktiert, aber er weigerte sich, irgendwelche Fragen zu Drury zu beantworten.

Es scheint, dass der Kreis der Geheimhaltung seine eigenen schützt.

Aber die Gläubigen werden Feigheit oder Schweigen nicht akzeptieren. Eine offene und transparente Untersuchung der verschiedenen Skandale, die seit mindestens 30 Jahren das Maynooth-Seminar betreffen, muss stattfinden. Zu den Fragen, die angesprochen werden müssen, gehören: Wurden Zahlungen an die Opfer zum Schweigen gebracht und wer waren die Schlüsselfiguren hinter der Kultur der Vertuschung und Geheimhaltung?

Der einzig sichere Weg, die Krankheit im Maynooth-Seminar zu beenden, besteht darin, die verbleibende kleine Anzahl treuer Seminaristen an das Irish College in Rom zu schicken und das Seminar für ein Jahr oder länger zu schließen, bis eine solche Untersuchung durchgeführt und die Empfehlungen daraus abgeleitet sind voll implementiert. Wenn dies nicht möglich ist, sollte das Seminar einfach schließen. Fr. Marsdens Zeugenaussage legt nahe, dass das Maynooth-Seminar nicht länger geeignet ist, katholische Männer zu zukünftigen Priestern zu formen. Eltern sollten alles in ihrer Macht Stehende tun, um ihre Söhne davon abzubringen, dorthin zu gehen.

Die Gläubigen mit langem Leiden und die Seminaristen, die misshandelt und verfolgt wurden, verdienen Taten und Transparenz. Dies ist ein entscheidender Moment für die Kirche in Irland. Gläubige Katholiken sollten nicht ruhen, bis jeder Bischof aufsteht und direkt Maßnahmen ergreift, um den Schmutz von der Kirche zu säubern.

Hinweis: The Catholic Voice ermutigt alle Drury-Opfer, die Möglichkeit zu haben, im Vertrauen auf jeden Missbrauch, den sie während ihrer Zeit im Seminar erlebt haben, zu sprechen. Bitte mailen Sie an: info@catholicvoice.ie . Sie werden streng vertraulich angehört.

Anmerkung der Redaktion: Dieser Artikel erschien zuerst auf LumenFidei.ie. Es wurde hier mit Genehmigung des Autors bearbeitet und veröffentlicht.
https://www.lifesitenews.com/opinion/hom...tional-seminary

von esther10 24.09.2018 00:54

DAS RESTLICHE



Kann sich die Kirche gegen Bergoglio verteidigen?
09/24/18 10:08 PM von Christopher A. Ferrara


Ich hätte nie gedacht , würde ich den Tag sehen , wenn ein eingebildete und Experten dank dem Internet neo - katholisch, wie Simcha Fisher, so berüchtigt wie Mark Shea für ihre rohen und oft nicht wiederholbar Invektiven gegen die Traditionalisten, schießt gegen Papst Bergoglio mit der Überschrift : "Weiß Francisco, dass er sich wie ein Täter anhört?"

Fisher ist wütend, und das zu Recht, durch die kluge Antwort Bergoglio: „Ich werde kein Wort dazu sagen“, bevor die Ladung des Erzbischof Viganò für seine Rehabilitierung Monster früher bekannt als Cardinal McCarrick, fünf Jahre vor dem negativen Berichterstattung in der Presse zwang ihn homosexuellen Serien-Vergewaltiger, deren Verbrechen Viganò zu bestrafen, hatte bereits mitgeteilt, ihn persönlich in 2013-Informationen Bergoglio klar zu diesem Zeitpunkt wusste, wie Viganò belegt.

Ein Fisher wird die Schuppen von den Augen und jetzt schließlich sieht es aber ungern Bergoglio verlassen hat , als es ein kirchlicher Tyrann hungrig nach Macht (in der Tat ist ein Tyrann, der zu bestieg das ähnlich Papsttum steigen Benedikt IX., ein weiteres " Unglück für den Stuhl Petri ", nach den Machenschaften der römischen Cliquen, wie ich unten erzählen werde.)

Fisher Zitat:

Ich habe einige Freunde, die missbräuchlichen Ehen entkommen sind. Sie erzählen mir, dass Papst Franziskus mehr und mehr wie die Männer spricht, die sie missbraucht haben. Gespräch wie Männer, die die Welt Missbrauch versteckt, die ihre Opfer gelehrt, sich selbst zu belasten, die geistige Unterdrückung verwendet zu überzeugen, sie und ihre Familien wäre falsch, es wäre eine Sünde, sich verteidigen.

Hör es dir einfach an. Nachdem er eine Frage zu Viganos schweren Anschuldigungen beantwortet hatte, sagte er scharf: " Ich werde kein einziges Wort darüber sagen. "... Während des restlichen Wochenendes behielt er das unverkennbare Thema des Rufes zum Schweigen, setzte Schweigen mit Heiligkeit gleich und bezeichnete sich selbst als ein Opfer, das Christus in seinem Schweigen ähnlich ist . Dann sagte er , dass es "hässlich" sei, andere wegen Sünde zu beschuldigen. Dann schlug er vor, dass Heilung und Versöhnung nur erreicht werden, wenn wir unsere Schwächen genau betrachten ...

Für die Opfer der Kirche und für diejenigen, die sie lieben, klingt es so, als würde er sagen: "Wer denkst du, wer sie sind? Ich muss es dir nicht erklären. Sie sind die Schuldigen. Du hast es verursacht. Wenn du geliebt werden willst, kenne deinen Platz. Ich bin das Opfer hier, nicht du. Wenn du weißt, was gut für dich ist, halte den Mund. "

So sprechen Missbraucher. Sie sind nicht zufrieden mit der Macht; Sie müssen ihre Opfer in Zweifeln behalten und sich ständig vorwerfen, damit sie keine Bedrohung darstellen . Ob Francisco es weiß oder nicht, so klingt es.

Wir können den Euphemismus "Francisco weiß es oder nicht ..." ignorieren. Fisher weiß, dass Francisco kennt, obwohl sie nicht explizit sagen können, was bereits offensichtlich sein sollte alle Gläubigen, die die bloße Anwesenheit von Bergoglio auf dem Stuhl Petri eine ernste Bedrohung Gemeinwohl der Kirche ist und die Integrität der Glaube

Und dennoch lässt Fisher Raum für eine Verleugnung, um eine unentbehrliche Unterscheidung zwischen ihr und diesen unangenehmen Traditionalisten zu bewahren: "Ich habe keinen ideologischen Grund, sie zu zerstören. Ich habe es verteidigt, solange ich konnte, bis zum chilenischen Debakel . Deshalb versuche ich mein Bestes, nicht das Schlimmste anzunehmen, nicht zu glauben, dass dieser Mann, der so viel frische Luft versprach, tatsächlich Türen schließen will, bevor wir entdecken, dass darin noch schlimmere Dinge versteckt sind. Aber er macht es nicht leicht. Ich sage nicht, dass er ein Missbraucher ist. Aber es klingt wie eins. "

Das heißt, Fisher nicht besorgt über die unerbittlichen Angriffe Bergoglio Lehre und traditionelle katholische Praxis war - für sie, Francisco entgegen auf dieser Grundlage nur „Ideologie“ - aber nur seine Rolle bei der Vertuschung von sexuellem Missbrauch durch von Bischöfen und Priestern. Aber warum tut Fisher "sein Bestes, um nicht das Schlimmste anzunehmen", wenn es nichts mehr zu übernehmen gibt, weil die wachsenden Beweise für schlechte Absichten seit Jahren in Sicht sind?

Außerdem , warum es alles aufs Spiel gesetzt Erzbischof Viganò den Papst zu belichten, wohl um zu offenbaren Angelegenheiten im Rahmen der „päpstliche Geheimnis“? Es wird berichtet , dass unter dem Befehl des Secretary of State des Vatikans, der Geheimpolizei des Vatikans Rech Globus für Viganò, die versteckt ist „ , unberechenbar Beschädigung des Bildes von Papst Francisco zu verhindern und dem Heiligen Stuhl in der Weltbühne, sondern auch "den Boden bereiten" für den ehemaligen apostolischen Nuntius wurde zum Schnatz verarbeitet "nach kanonischem Recht.

Der Diktator Papst muss seinen stärksten Kritiker bis jetzt zerstören. Alles hängt davon ab! Aber es kann zu spät sein, um ein Regime zu retten, dessen einzige Verteidigung nicht Wahrheit, sondern rohe Gewalt ist. Bei der letzten Zählung erklärten etwa 29 Bischöfe öffentlich, dass Viganòs Anschuldigungen gegen Bergoglio glaubwürdig und untersuchungswürdig seien.

Nun, selbst der angesehene Kanonist Edward Peters, der von Papst Benedikt XVI. Zum Berater der Apostolischen Signatur ernannt wurde, erklärt, dass Bergoglio zurücktreten muss, wenn die Anschuldigungen von Viganò wahr sind:

Von dem, was gesagt wurde, bevor über eine Position innerhalb der Kirche im Allgemeinen Aufgeben, was den Papst nicht gelten, einschließlich allen Gebühren, wäre es als Viganò behauptet, geschützt und gewünschten die ersten Monate zu wissen von seinem Papsttum zu einem Kardinal, der hier Seminaristen gewesen war.

In welcher vorstellbaren Perspektive könnte ein solcher Bewohner Pedros Stuhl einnehmen? Dass es historische Daten von schlechten Päpsten gibt, die ihre Posten behalten haben, obwohl sie mehrere Straftaten begangen haben, ist ein Grund dafür, dass andere Päpste, die schlecht handeln, die minimale Geste des Rücktritts vermeiden können?

Zweifellos ist Viganò in der Lage zu wissen und behauptet zu wissen, ob die zentrale Anklage, Francisco habe McCarrick genau geschützt, richtig ist. In dem Glauben, wie er es getan hat, als er den Rücktritt von Francisco beantragte, hat Viganò nichts anderes getan, als sein Recht gemäß dem kanonischen Gesetz auszuüben, "seinen Geistlichen seine Meinung über das, was dem Wohl der Kirche gehört, zu offenbaren den anderen Gläubigen offenbaren ... " 1983 CIC 212 § 3 .

Ich habe nicht den Rücktritt von Francisco gefordert, weil ich nicht weiß (mit der Gewissheit, dass ein Anwalt sucht), ob Viganos Hauptanklage gegen Francisco wahr ist; Wenn ich jedoch zu dem Schluss kommen würde, dass sie wahr sind, würde ich sagen, und ohne Zweifel muss Francisco zurücktreten.

Natürlich wird Bergoglio nicht zurücktreten. Er wird sich bis zu seinem letzten Atemzug an die Macht klammern, um die vielen anderen Aufgaben der kirchlichen Subversion, die er offensichtlich im Sinn hat, erfüllen zu können. Die einzigen Mittel gegen die Plage Bergoglio sind sein natürlicher Tod oder seine Not.

Ja, Entlassung. Seite Canon212 hat eine verknüpfte interessante und aktuelle Artikel über die Rolle der Synode von Sutri, in der Nähe von Rom, im Jahre 1046, die sich mit dem Problem der drei rivalisierenden Antragsteller behandelt zu dem Papsttum, installiert die jeweils durch eine römische Fraktion: Erstens, abscheulicher Benedikt IX., der vorher erwähnt wurde. Zweitens, der Eindringling Sylvester III, installiert in Peters Stuhl, als Benedikt von Rom vertrieben wurde. Drittens, die Bedeutung aber töricht Gregor VI gut, deren Wahl durch einen angeblich simoniacal Verhandlungs mit Benedikt verdorben wurde, die im Jahr 1045 nach Rom zurückgekehrt war und entlassen Silvestre, und dank denen war Benedikt eine großzügige Rente zu erhalten , wenn er das Papsttum zurückgetreten , die Benedikt nur zurücktreten ließ.

Die Synode wurde von Enrique III, der einberufenen deutschen zukünftigen König und römischen Kaiser , ein frommer und streng christlichen und Vertreter der Geist der Reform von Cluny . Die Synode erklärt , dass Benedikt IX ( der sich geweigert hatte zu erscheinen) wurde trotz seines Versuch verdrängt seinen Rücktritt rückgängig zu machen. Wie für Silvestre erklärte die Synode , dass es müsse „in einem Kloster seines priesterlichen Rang und gefangen genommen“ werden . Gregory erklärt wurde auch entlassen, entweder durch einen Akt der Synode oder Selbst - Willen Rücktritt von Gregory im Hinblick auf die Synode.

In der Ernennung von Enrique III, der deutschen Bischof von Bamberg wurde Clemens II, starb aber nach einem Jahr, nach dem Benedikt rief die dritte Zeit , um das Papsttum in 1047, nur aus Rom wieder von kaiserlichen Truppen im Jahr 1048 vertrieben werden . Damasus II, ein anderer deutscher Bischof von Enrique ernannt drei Wochen vor regierte seinen Tod, nachdem Papst Leo IX aufgestiegen die das Papsttum und regierte bis 1054 als John Rao beobachtet, war Leon die in einer Liste der Päpste zuerst dass sie "die Kontrolle über die innovative Bewegung der christlichen Restauration übernehmen", die einen Bruch mit der Vorherrschaft des römischen Adels über die Wahlen des Papstes einschließt. (Rao, Schwarze Legenden , 147-148).

Wie der oben erwähnte Artikel auf der Synode von Sutri bemerkt, obwohl der abscheuliche Benedikt IX gegen die Entlassung durch die Synode war, "akzeptierte die Kirche ihre Entlassung immer als gültig. Später ernannte der König von Deutschland Klemens II. Zum Papst, der sofort den König zum römisch-deutschen Kaiser krönte. Benedikt IX, nach dem Tod von Clement, forderte das Papsttum wieder! Bis heute erkennt die Kirche Clemens II. Als den wahren Papst an. "

Darüber hinaus wird Benedikt IX. Selbst in drei verschiedenen Perioden als wahrer Papst anerkannt - als ein gültiger, aber mittelloser Papst - und als drei verschiedene Pontifikate im Kanon der Päpste aufgeführt . Dies war dank des fehlenden kanonischen Formats für Papstwahlen möglich; Ein Papst konnte das Amt durch verschiedene Machenschaften erlangen oder wiederherstellen. Gewiss, selbst auf der Website des Vatikans steht, dass Benedikt der Papst in den Jahren 1047-1048 war, im selben Jahr seines dritten Amtsantritts, dass er schließlich gewaltsam vertrieben wurde.

Erst mit dem Aufkommen von Papst Nikolaus II. Im Jahre 1059 wurde festgestellt, dass die Kardinalbischöfe den Papst später wählen würden, während die anderen Kardinäle das Recht haben würden, den Kandidaten zu bestätigen oder sein Veto einzulegen. Bis zum Jahr 1100 hatte das, was wir heute als Kardinalskollegium kennen, das alle Kardinäle mit verschiedenen Titeln umfasst, das ausschließliche Recht, den Papst zu wählen, und die Mitglieder des Kollegiums "haben es seither so gehalten" (Eric John, die Päpste , 181).

Diese Lehren der Geschichte sollten ausreichen, um die fromme Fabel zu zerstreuen, die nie wurde der Magisterium lehrt, dass jeder Papst durch den Heiligen Geist gewählt wird, um die Kirche zu führen. Diese theologischen Fehler, dass Bergoglio hat Überdruss genutzt, ist ein Schlüsselelement in dem Fehler papolatry, die die Person des Papstes über die Arbeit an der Hand hebt und wird Anführer einer Kult der Persönlichkeit überhaupt „Liebe“ ist (im oberflächlichen Sinne des Wortes) und gehorchen, egal, was Sie sagen oder tun, anstatt eine Depot und Verteidiger der Hinterlegung des Glaubens, dessen Charisma, Persönlichkeit und Meinungen sind völlig irrelevant für die Ausübung und Reichweite von seinem Büro.

Wie Papst Benedikt XVI. Bemerkt hat , muss die Rolle des Heiligen Geistes bei der Wahl eines Papstes viel elastischer verstanden werden, nicht, dass er den Kandidaten bestimmt, nach dem man wählen muss ... Es gibt zu viele gegensätzliche Beispiele von Kartoffeln, die der Heilige Geist offensichtlich nicht gewählt hätte! "Ohne Zweifel ist Bergoglio einer von ihnen.

Was kann also getan werden, um die Kirche vor Bergoglio zu schützen? Die Tatsache, dass die päpstliche Wahlweise der Kardinäle fast tausend Jahre bestanden hat, hat den generalisierten Eindruck erzeugt, dass sie zur unumstößlichen göttlichen Verfassung der Kirche gehört, aber das ist nicht so. Was rein kirchliche Rechtsfragen angeht, so hat die Kirche in Notfällen oder bei ernsten Notlagen immer Abweichungen von der traditionellen Praxis zugelassen. Und als eine Synode verwendet wurde drei Rivalen des päpstliche Thron im Jahr 1046 zu Angesicht wetteiferten für deklarieren mindestens zwei von ihnen verarmen, heute es kann möglich sein , dass die Kardinäle und Bischöfe , die Reformen begünstigen bilden einen unvollkommenen Rat rückgängig zu machen von der Bande, die für die Wahl von Bergoglio vor der letzten Konklave-eine Bande verursachte den unkalkulierbaren Schaden aufgetragen, die nichts mehr und nichts weniger als McCarrick enthielt, die Bergoglio belohnt, ihr das Monsters trotz des großen Beweises für die Rehabilitierung schreckliche Verbrechen.

Was wäre die Grundlage für eine Entlassungserklärung beim Prälatentreffen? Sogleich konnten wir die Beweise darauf hin , dass eine Fraktion, die enthalten die gleichen Bergoglio, zugestimmt hatte , zu seiner Wahl vor dem Konklave, und dass die Beteiligten, einschließlich Bergoglio, deshalb exkommuniziert wurden Tatstrafe nach Artikel 81 des Universi Dominici Gregis von Johannes Paul II., Der hält:

Die Kardinalwähler werden auch jede Form von Vereinbarungen, Vereinbarungen, Zusagen oder sonstigen Verpflichtungen jeglicher Art unterlassen, die sie zwingen könnten, die Stimme einem oder mehreren zu geben oder zu verweigern. Wenn dies tatsächlich geschah, auch unter Eid, erkläre ich, dass eine solche Verpflichtung null und nichtig ist und dass niemand verpflichtet ist, sie einzuhalten; und von nun an erteile ich den Verbrechern dieses Verbotes die Exkommunikation latae sententiae.

Unter Berufung auf Cajetan an dieser Stelle (Zitate aus verwandten Artikeln von Robert Siscoe), Entlassung in einem unvollkommenen Rat ist angemessen „ , wenn ein oder mehr Papas in einer Situation der Unsicherheit in Bezug auf die Wahl sind, so scheinen zu während der Spaltung geschehen von Urban VI und anderen. Damit es ist keine Verwirrung in der Kirche, die Mitglieder der Kirche , die verfügbar ist, haben die Macht , um zu beurteilen , wer der wahre Papst, wenn es möglich ist , zu wissen, und wenn Sie nicht wissen , die Macht, um sicherzustellen , haben die Wähler Stimme für den einen oder den anderen zu. "

Ich sage nicht, dass ein solcher Fall bewiesen wurde. Vielmehr , was er sagte , ist , dass dieser hypothetische unvollkommene Rat feststellen kann , dass wurde getestet, und entsprechend handeln, und dass die Kirche würde die Entlassung von Bergoglio auf die gleiche Weise resultierende beurteilen , in dem die Amtsenthebung von Benedikt IX beurteilt.

Eine weitere Grundlage für die Entlassung bestimmt durch den unvollkommenen Rat, nicht für jeden von uns-wäre Bergoglio wurde selbst Häresien Verkündung abgesetzt, Fracturing die universelle Disziplin Ehe in Bezug auf und die Eucharistie, und untergräbt die Lehre ihres eigenen unmittelbaren Vorgängers grundlegende moralische Fragen, die das Lehramt seit zweitausend Jahren verteidigt. Sicherlich kann die Kirche nicht auf ein Heilmittel für einen Papst rechnen, der ständig seine eigenen Basen angreift! Cajetan noch einmal zitieren: "Ohne Zweifel hat die Kirche das Recht, sich nach göttlichem Gesetz von einem ketzerischen Papst zu trennen. Folglich hat er nach demselben göttlichen Gesetz das Recht, alle für eine solche Trennung notwendigen Mittel zu verwenden; und diejenigen, die dem Verbrechen rechtlich entsprechen, sind notwendig "- das heißt, auf einen unvollkommenen Rat zurückgreifen.

Wenn eine Synode kann die Entlassung eines Papstes im Jahr 1046 erklären, warum nicht ein unvollkommener Rat heute-oder, was das betrifft, eine andere Synode? Sie werden sagen, dass eine solche Notlage zu massiven Spaltungen in der Kirche führen würde. Aber das ist nicht das erste Mal, dass die Kirche das Wohl der Kirche verteidigt, wie das große westliche Schisma zeigt . Außerdem sind wir nicht durch Spaltung umgibt länger verursachte nicht mehr und nicht weniger als für die gleiche Bergoglio, deren dementen Suche nach der alten Disziplin der Kirche zu zerstören , hat eine völlig beispiellos Situation erzeugt , in dem , was immer noch eine Sünde betrachtet wird Sterblicher in einer Diözese ist Gebot der "Gnade" in einem anderen?

In jedem Fall ist die Wahrheit, dass die Kirche dieses Pontifikat nicht länger tolerieren kann, wenn Bergoglio seinen Kurs nicht umkehrt und umkehrt. Auf die eine oder andere Weise wird die Kirche den Angreifer abwehren müssen, der sich in seiner eigenen Kuppel befindet. Oder das menschliche Element der Kirche wirkt wie die Mittel möglich ist, auch wenn es außergewöhnlich klingt, oder der Himmel selbst in einer Art und Weise eingreifen, die gut könnte eine göttliche Strafe auf die Nachlässigkeit der Pastoren sind, die ihre völlig schutzlos Schafe links gegen die die Wölfe, die sie belästigten, einschließlich des Wolfs, den die Kardinäle als Papst wählten.

Über vier Monate vor der Aussage von Erzbischof Viganò, der Kardinal Willem Jacobus Eijk , Erzbischof von Utrecht, Niederlanden, vielleicht das liberalste Gebiet von der ganzen Kirche, sagte die freche Genehmigung intercommunion mit Protestanten in Deutschland aus Bergoglio bedeutet die Bischöfe und vor allem des Nachfolger von Peter, in ihrer Pflicht nicht zu halten und treu Einheit übertragen und die Hinterlegung des Glaubens in der heiligen Tradition enthalten und Schrift„Und das ist die Situation erinnert Artikel 675 des Katechismus der Katholischen Kirche, die auf das bezieht sich“ „vor dem Zweiten Kommen der Kirche“ letzten Test, der den Glauben vieler Gläubigen schütteln ... ein „Geheimnis der Ungerechtigkeit‚in die Form der religiösen Täuschung, die den Menschen eine scheinbare Lösung ihrer Probleme um den Preis des Abfalls der Wahrheit bieten wird.

Was kann die Kirche gegen einen Papst, der als ein prominentes Kardinal die ganze Welt erzählt, „in seiner Pflicht nicht treu zu erhalten und zu übertragen ... .die Hinterlegung des Glaubens in der heiligen Tradition und heiligen Schriften enthalten“ und Führt es zu einem "Abfall von der Wahrheit"? Es ist absurd zu sagen, dass nichts tun kann, sondern ermutigen die Gläubigen zu beten und Buße zu tun, während die päpstlichen evildoer, behandelt, als wäre es ein absoluter Diktator darf schmerzten Glaubens und der Moral zu Lasten unzähliger Seelen weiter ohne die geringste Behinderung für die verbleibende Zeit des Lebens.

Nein, Bergoglio muss gehen. Der Nachfolger der Apostel, die einzig, die in der Lage, dieses Chaos zu beenden, sollte seinen Rücktritt fordern, und wenn er wie erwartet verweigert, in diesem beispiellosen Notfall zu handeln, seine Entfernung aus dem Amt zu erklären hat sträflich missbraucht und deren Glaubwürdigkeit Bedrohung mit zerstören. Möge Gott ihnen die Gnade geben, zu tun, was zu tun ist, und diese Geschichte wird als Rettung der Kirche auf dem Höhepunkt der schlimmsten Krise ihrer Geschichte gelten.

(Übersetzt von Marilina Manteiga, Originalartikel )

🔊 Hören Sie den Artikel
28
Christopher A. Ferrara
CHRISTOPHER A. FERRARA
Präsident und CEO von American Catholic Lawyers Inc. Herr Ferrara ist seit fast einem Vierteljahrhundert für die Verteidigung von Pro-Life-Anwälten verantwortlich. Er arbeitete mit dem Anwaltsteam verteidigt berühmte Opfer der Kultur des Todes wie Terri Schiavo, und hat mich als katholischen Bürgerrechtsanwalt aus. Herr Ferrara ist seit 2000 ein führender Kolumnist für The Remnant und wurde von The Remnant Press, darunter der Bestseller The Great Fassade veröffentlichte mehrere Bücher geschrieben. Zusammen mit seiner Frau Wendy lebt er in Richmond, Virginia.
https://adelantelafe.com/la-iglesia-pued...e-de-bergoglio/


ERHALTEN SIE UNSERE NACHRICHTEN PER E-MAIL
E-Mail *

NEUESTE ARTIKEL

DAS RESTLICHE KANN SICH DIE KIRCHE GEGEN BERGOGLIO VERTEIDIGEN? 24.09.18

RÖMISCHE CORRISPONDENZA EINREICHUNG DIE PHANTOM-VEREINBARUNG ZWISCHEN DEM HEILIGEN STUHL UND CHINA 24.09.18

JA JA NEIN NEIN DURCH EINE SEHR KLEINE STRASSE ZUM HIMMEL 23.9.18

VORWÄRTS ZUM GLAUBEN MORALISCHE GESCHICHTEN: "ZIEH MEINE SCHUHE AUS!" 23.9.18

RÖMISCHE CORRISPONDENZA DIE OPTION DER KATAKLUBISTEN VON ROD DREHER 22.09.18
https://adelantelafe.com/la-iglesia-pued...e-de-bergoglio/
+
https://es.corrispondenzaromana.it/


von esther10 24.09.2018 00:51




Erzbischof Carlo Maria Viganò auf dem Rom Life Forum am 18. Mai 2018.

Sie können helfen, Räuber in der Kirche zu entlarven
Geldbeschaffer

Gegen Ende unserer Spendenkampagne im Herbst können wir mit Ihrer Unterstützung weiterhin die Verbreitung von Geschichten wie der Missbrauchskrise in der Kirche verbreiten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/fundraiser

Lifesitenews war einer von nur wenigen handverlesenen Nachrichtenagenturen Erzbischof Viganòs Sprengstoff zu brechen 11-seitige Aussage zufolge die weit verbreitete Korruption im Vatikan. Unsere Rom-Korrespondentin Diane Montagna hat die offizielle Übersetzung des Briefes des Erzbischofs in englischer Sprache verfasst, der von allen englischsprachigen Medien der Welt verwendet wurde.

https://www.lifesitenews.com/news/we-can...ut-your-support

Unsere exklusive Berichterstattung über die Offenbarungen von Erzbischof Viganò über das, was Papst Franziskus wusste, hat Millionen von Laienkatholiken und Klerikern auf der ganzen Welt erreicht. Die Petition von LifeSite zur Unterstützung von Erzbischof Viganò hat bereits über 14.000 Unterschriften erhalten.

( Unterschreiben Sie das Versprechen hier )
https://lifepetitions.com/petition/pledg...chbishop-vigano

Wir entlarven die Wölfe in der Kleidung des Hirten in der Kirche und stehen mit denen, die die Wahrheit offenbaren, ungeachtet der Kosten.

Kann ich auf Sie zählen, um uns zu helfen, unser 250.000 $ -Ziel mit einem Geschenk von gerade einmal 35 $ heute zu erreichen ? Sie können uns helfen, denjenigen in der Kirche entgegenzutreten, die die tapferen Hinweisgeber zum Schweigen bringen wollen.


Sie können auch Ihre Spende auf machen wiederkehrend .

Wenn Sie das noch nicht gehört haben, haben Sie die großartige Gelegenheit, mit uns gute Geistliche zu unterstützen, indem Sie gegen missbrauchende Priester und Bischöfe kämpfen. Ergreifen Sie Maßnahmen, indem Sie in unserer brandneuen Sustain Life-Initiative zum monatlichen Supporter oder Sustainer werden. Ein großzügiger Spender hat angeboten, die erste Spende jedes neuen wiederkehrenden Versprechens von unseren Lesern - bis zu $ ​​20.000! Erfahren Sie mehr über die Steigerung der Wirkung Ihres Geschenks als Erhalter, indem Sie hier klicken .

https://www.lifesitenews.com/news/former...pealed-sanction

Können wir heute auf ein Geschenk von 500, 200, 50 oder 35 Dollar zählen ? Sie können sicherstellen, dass unsere Berichterstattung über die Krise der sexuellen Ausbeutung in der Kirche auch bei Zensur auf ihrem derzeitigen hohen Niveau fortgesetzt wird.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sex+abuse+crisis

Es gab nie eine schlimmere Zeit im Leben der Kirche. Der heroische Kardinal Raymond Burke hat den Sexmissbrauchsskandal möglicherweise als die schlimmste Krise bezeichnet, mit der die Kirche in Amerika je konfrontiert war.

Bei LifeSiteNews führen wir diesen Kampf jeden Tag mit unserem hartnäckigen Journalismus aus. Wir wollen , dass Sie wissen , welche Bischöfe wollen untersuchen Erzbischof Viganòs sexuellem Missbrauch Vorwürfe und welche attackieren ihn.

Und wir brauchen deine Hilfe, um den Kampf fortzusetzen.

Da wir zu 100% vom Leser finanziert werden und ohne die Unterstützung von Tausenden wie Ihnen, würde LifeSite einfach nicht existieren! Ihr Geschenk von $ 200, $ 100, $ 50 oder sogar $ 35 heute wird dazu beitragen, unsere Berichterstattung für diejenigen aufrechtzuerhalten, die die Wahrheit hören wollen.

https://www.lifesitenews.com/news/us-bis...dibility-on-sex

Aufgrund der teuflischen Natur der Kräfte, gegen die wir kämpfen, haben sich viele unserer Leser dazu verpflichtet, unseren Auftrag monatlich durch unser neues Programm Sustain Life zu erfüllen. Wenn Sie unserer Gemeinschaft der monatlichen Erhalter beitreten möchten, gehen Sie bitte auf unsere Website und wählen Sie die Spendenstufe Ihrer Wahl. Oder Sie können Danielle Zuccaro, unsere Sustaining Donor Coordinator bei 540-305-9698 anrufen, und sie kann Ihre Spende über das Telefon verarbeiten.

Ein steuerlich absetzbares einmaliges oder monatliches Geschenk wird heute die satanische Sexmissbrauchskrise bekämpfen und sicherstellen, dass die Wahrheit nicht zum Schweigen gebracht wird .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/us+bishops

Wir können unsere Mission, eine Kultur des Lebens und des Glaubens durch die Macht der Medien ohne Ihre Unterstützung wiederherzustellen, nicht fortsetzen. Werden Sie sich mit uns zusammentun, um die Wende in diesem monumentalen Kampf zur Reinigung des Leibes Christi zu bewirken? Die Zukunft unseres Glaubens hängt von unserer gemeinsamen Stimme ab.
https://www.lifesitenews.com/news/you-ca...s-in-the-church
+
http://www.ncregister.com/daily-news/pop...g-a-double-life

von esther10 24.09.2018 00:47

Bischof Schneider: "Konvertieren" oder "Verzicht auf das Papsttum"



Louie 23. Februar 2017 36 Kommentare
Bischof-Schneider-1 Letzte Woche haben die Blogs Adelante la Fe und Rorate Caeli ein Interview mit Bischof Athanasius Schneider veröffentlicht, das den meisten unserer Leser dank der breiten Berichterstattung, die es erhalten hat, wahrscheinlich bereits vertraut ist.

https://akacatholic.com/bishop-schneider...nce-the-papacy/

Über die vielen guten Dinge, die Seine Exzellenz zu sagen hatte, ist viel geschrieben worden.

In diesem Beitrag möchte ich mich jedoch auf das konzentrieren, was Bischof Schneider stark impliziert hat - die Art und Weise, in der Kirchenmänner öffentlich öffentliche Kritik an ihren Mitbrüdern üben.

Im vorliegenden Fall ist das "Ziel" nicht weniger als Seine Bescheidenheit, Francis.

Sehen Sie sich den folgenden Auszug aus dem Interview an (ca. 2 Minuten). Es enthält einen Teil der Antwort von Bischof Schneider auf eine Frage über die richtige katholische Herangehensweise an Franziskus. Mit anderen Worten, während er scheint , in allgemeinen Begriffen zu sprechen; er ist nicht.

Wir werden es unten diskutieren.



Es ist vollkommen klar, dass Bischof Schneider in einer "Diktatur", die keine "Diskussion" und "Korrektur" erlaubt, eine "Atmosphäre der Einschüchterung, der Repression, der Angst" schafft, und spricht sehr direkt mit dem Bergoglianischen Reich Terror.

Seine Exzellenz fuhr mit der gegenwärtigen Situation fort: "Dies ist nicht die Atmosphäre des Heiligen Geistes, auf keinen Fall."

Man stellt auch fest, dass er Rom unter Franziskus mit "einer wahren Atmosphäre der Kirche, Spiritualität" gegenüberstellte.

In diesem steht das Wort "wahr" heraus; dh Bischof Schneider scheint uns zu sagen, dass er etwas falsches über den Status quo wahrnimmt.

Hatte er falsche Lehren, falsche Barmherzigkeit oder vielleicht sogar einen falschen Papst im Kopf ?

Bischof Schneider fuhr fort, die heilige Katharina von Sienna, eine Ärztin der Kirche, zu erwähnen und wie sie sich zu ihrer Zeit einem widerspenstigen Papst genähert hat und sich daran erinnerte, dass sie sagte:

"Wenn [if] Sie nicht konvertieren, dann treten Sie bitte zurück; Verzicht auf das Papsttum! "

Bedenken Sie bitte, dass Bischof Schneider uns keine Geschichtsstunde gibt, nur weil er es interessant findet; er zeigt auf die Vergangenheit, weil es für die gegenwärtige Situation bezüglich Francis relevant ist.

Wenn du nicht konvertieren willst ...

Bischof Schneider scheint darauf hinzuweisen, dass Francis einer Konversion bedurfte; offensichtlich, zum katholischen Glauben.

Aber wenn ein Mann nicht katholisch ist, ist er auch nicht Papst!

Warum sollte ihn jemand beschwören, von einem Büro, das er nicht wirklich besetzt, zurückzutreten?

Aus dem einfachen Grund, dass dies Verwirrung beseitigen und die Wahrheit klarer widerspiegeln würde.

Jedenfalls könnte man angesichts dieses kurzen Videoausschnitts kaum behaupten, überrascht zu sein, wenn man herausfindet, dass Bischof Schneider privat glaubt, dass Jorge Bergoglio ein formeller Ketzer und somit kein wahrer Papst ist; obwohl er davon Abstand genommen hat, dies öffentlich zu sagen.

Für wie viele andere Katholiken ist das der Fall?

Ich erinnere mich an "The Emperor's New Clothes", dessen kurze Zusammenfassung aus Wikipedia entnommen ist:

Eine kurze Geschichte ... über zwei Weber, die einem Kaiser einen neuen Anzug von Kleidung versprechen, den sie sagen, ist unsichtbar für diejenigen, die für ihre Positionen ungeeignet sind, dumm oder inkompetent. Wenn der Kaiser in seinen neuen Kleidern vor seinen Untertanen vorführt, wagt niemand zu sagen, dass sie keine Kleidung an ihm sehen, aus Angst, dass sie als "für ihre Positionen ungeeignet, dumm oder inkompetent" angesehen werden. Schließlich schreit ein Kind: "Aber er trägt gar nichts!"

Niemand kennt die privaten Überzeugungen der Katholiken (die heilige Hierarchie eingeschlossen) in Bezug auf Franziskus, und das Ausmaß, in dem die oben erwähnte "Atmosphäre der Einschüchterung, Unterdrückung und Angst" sie dazu zwingt, sie nicht bekannt zu machen "Unfähig für ihre Positionen, dumm, inkompetent" oder vielleicht sogar weniger als katholisch.
https://akacatholic.com/bishop-schneider...nce-the-papacy/
+++++++++++
Ich verstehe es. Waten in diesen Gewässern hat seinen Preis. Andererseits ist es immer klar, dass die Wahrheit gesprochen wird.

+++++

https://akacatholic.com/

[/b]

von esther10 24.09.2018 00:43


Bergoglio verbreitet sich: "Ich bin der Teufel"
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 24/09/2018 • ( EINEN KOMMENTAR ABGEBEN )


"Ich bin der Teufel."
Jorge Bergoglio, 22. September 2018

Auf dem Hinflug für seinen kurzen Besuch in Litauen sagte Bergoglio etwas Bemerkenswertes, das noch lange nachwirken wird. Die Leute denken, er hätte Witze gemacht, aber wir wissen, dass er wirklich todernst war.

Als er Journalisten an Bord des Flugzeugs begrüßte, bekam er ein Buch des polnischen Fotografen Gregorz Galazka über Papst Johannes Paul II. Mit einem großen Bild des Papstes auf dem Umschlag.

Als Bergoglio das Buch erhielt, sagte er, im Bewusstsein des großen Gegensatzes zwischen ihm und diesem Papst: "Johannes Paul II. War ein Heiliger, ich bin der Teufel."

Der Fotograf beeilte sich zu sagen: "Nein, ihr seid beide heilig, ihr seid beide heilig!" Aber es half nichts, Bergoglio hatte die Worte bereits ausgesprochen. Gab es jemals einen echten Papst, der solche Dinge sagte? Man könnte immer noch sagen: "Ich bin ein Sünder." Aber "Ich bin der Teufel" hat ein ganz anderes Kaliber.

Judas, der Verräter, wurde von Jesus auch "ein Teufel" genannt:

"Habe ich dich nicht zwölf an der Zahl gewählt? Und doch ist einer von euch ein Teufel. „Damit meinte er Judas Iskariot, Simons Sohn ein, weil sie ihn verraten würde, einer der Zwölf“. Joh. 6.70-71

Wir erinnern uns auch an die 140 spiritistischen Sitzungen, die Bergoglio in den 90er Jahren des taoistischen Arztes Liù Ming hatte, als er noch Erzbischof von Buenos Aires war. Alle seine körperlichen Beschwerden, die von Lebererkrankungen bis zu Herzbeschwerden reichten, wurden dadurch geheilt. Seither ist sein Bild auf dem Titelblatt der Zeitschrift "TAO" mit der Aufschrift: "Vom östlichen Arzt von Papst Franziskus". Es ist bekannt, dass durch eine solche Praxis viele Teufel hineingelangen, so dass eine Form des Besitzes entsteht entsteht.



Das entspricht auch einer Prophezeiung aus den Botschaften des Buches der Wahrheit.

Bete, bete, bete für die Gnade der Unterscheidung, damit du diesen falschen Propheten für das sehen kannst, was er wirklich ist. Ein Teufel aus den Tiefen der Hölle, geschickt, um dich zu zerstreuen. Sei dankbar, dass du seine Ziele bist! Wegen Ihrer Treue zu mir werden Sie für den ultimativen Test platziert. Der Test deines Glaubens! Nie wieder müssen Sie sich einem solchen Test stellen. Also sei vorbereitet! Wende dich jetzt zu Mir, Meine heiligen Diener, bevor es zu spät ist. (Das Buch der Wahrheit, Jesus Christus, 19. Februar 2011)

Bete, bete, bete, dass der falsche Prophet identifiziert wird, wer er ist. Achten Sie auf seine Leistung. Seine Aufmerksamkeits-Agenda. So wie meine betrogenen heiligen Diener vor seinen Füßen in Ehrfurcht fallen werden. Dann höre genau zu, was er zu sagen hat. Seine Demut wird falsch sein. Seine Absichten sind böse und die Liebe, die er ausstrahlt, dreht sich nur um ihn selbst. Er wird als innovativ, dynamisch, - ein frischer Wind gesehen. Obwohl er angetrieben und energisch ist, werden seine Kräfte nicht von Gott, dem Ewigen Vater, kommen. Sie kommen von Satan, dem Bösen. (Buch der Wahrheit, der Herr am 5. März 2011)

Und die Prophezeiungen des Wahren Lebens in Gott :

Menschen für mich eine unendliche Kapazität haben , zu verraten und zu speichern ... Ich müssen Ihnen sagen , mit Schmerz und Trauer in meinem Herzen , was ich in meinem eigenen Hause sehen: heute startet das Tyrant bereits auf meinem Körper und wünscht Meinen Ewigen Sacrifice letzten Schliff kaufen. Einer von ihnen, der unter Meinem Dach lebt, verrät Mich; er verkündet den Frieden, sucht aber nur das Böse; er verbrennt Weihrauch, aber das ist Satan zu rufen, um mehr Macht zu erlangen.

Er hat sich zusammen mit seinen Anhängern entschlossen, sich auf meinen Thron zu stellen und die Welt in den Gewändern der Propheten zu regieren, und ach! So viele meiner Hirten sind durch ihre falschen Lehren und Irrtümer irregeführt worden - sie verlassen es gerader Weg und wandle, um einer Tradition zu folgen, die nicht von Mir kommt; Sie geben die heiligen Gesetze auf, die ich ihnen gegeben habe. Ich habe dich vor diesen falschen Lehrern und falschen Propheten gewarnt.

Ich habe dich gewarnt, dass in den letzten Tagen Babylon im Herzen Meines Heiligtums errichtet werden wird und dass Meine Heilige Stätte sich in eine Diebeshöhle verwandeln wird, in einer Höhle von Teufeln! O Tochter! ... ein Zufluchtsort für jeden korrupten Geist, um zu bleiben und zu herrschen ... Sie sind beschäftigt, in My Own House zu arbeiten. (27. Mai 1993)
https://restkerk.net/2018/09/24/bergogli...-ben-de-duivel/
+
https://restkerk.net/category/bergoglio/...-altijd-anders/
+
https://restkerk.net/2015/10/20/boodscha...-valse-profeet/
Quelle: Daily Mail

von esther10 24.09.2018 00:42


Der Laienaktionsplan für unsere dunklen Zeiten...Der Papst hat keine Antworten für uns. Brauchen wir sie wirklich an diesem Punkt?Wir sitzen, wir sorgen uns, wir grübeln, wir beten

onepeterfive.com/laity-action-dark
Nikko LaneSeptember 24, 2018



Der Papst hat keine Antworten für uns. Brauchen wir sie wirklich an diesem Punkt?

Die von ihm beförderten Bischöfe verteidigen ihn und lenkten die öffentliche Aufmerksamkeit fortwährend von ihm und seinem Lager ab. Und was tun wir treu zu tun? Wir sitzen, wir sorgen uns, wir grübeln, wir beten.

Ist das genug?

Mit der Hierarchie, die sich selbst und ihre Verbündeten inmitten dieses Skandals und die niederen Geistlichen, ohne die Macht, Veränderungen in diesem gegenwärtigen päpstlichen Klima zu bewirken, abdecken, bleiben unsere Führer der Kirche statisch. Es scheint, dass die Kirche, wie ihre Laienmitglieder, als eine Institution (unschuldig und schuldbewusst) abwürgt und darauf wartet, dass sich ein Wechsel mit einem Papst ereignet, der keinen Hinweis auf Änderungen und Reformen gegeben hat, keinen Hinweis darauf, Fehler zuzugeben heruntertreten.

Lassen Sie uns nicht vergessen, was alles damit begann: sexueller Missbrauch von Minderjährigen, Jugendlichen und Erwachsenen durch Geistliche und die fortgesetzte Vertuschung von den untersten bis zu den höchsten Ebenen der Kirche. Diese Opfer fordern uns auf, die Statik zu durchbrechen, selbst wenn es offensichtlich ist, dass Francis und die Firma nicht die Absicht haben, für irgendjemanden zu handeln, außer für ihren eigenen.

Der Ruf nach Gerechtigkeit und Handeln für die Opfer ist laut. Wir alle hören es.

Wir müssen handeln. Aber was können wir als Katholiken tun?

Gebet und Wiedergutmachung
Während der Papst Stille und Gebet gefordert hat , ist das PR-getriebene Gebetsleben von Franziskus nicht das, worüber ich hier spreche, noch ist es das, was wir gerade brauchen.

Padre Pio sagte: "Das Gebet ist die beste Waffe, die wir besitzen." Es ist unsere direkte Konversation mit Gott. Ja, wir beten bereits für die Opfer. Aber die Betonung der Einbeziehung von Gebet in dein tägliches Leben, ähnlich wie Benedikt von Nursia, macht alles, was wir tun, zu einem Akt der Wiedergutmachung für die Missbrauchten und Opfer. Tägliche Akte des Leidens oder der Wiedergutmachung anzubieten, ist eine Form des Gebetes. Unser Herr Jesus Christus vereint unsere Leiden ewiglich mit seinem Leiden am Kreuz zur Errettung unserer Seelen. Indem wir beten und unsere Gebete als Wiedergutmachung anbieten, vereinen wir das Leiden der Opfer mit unseren eigenen geringeren Leiden und wir bieten sie Jesus Christus an, der allein seine Kirche erlösen kann.

Ablehnung der Modernität (so viel wie wir können)
Ich biete diese Aktion mit einem Körnchen Salz an, da ich meinen Laptop benutze, um dies zu schreiben. Wir alle können keine Klostermönche sein und das moderne Leben vollständig aufgeben. Aber wir können die Modernität ablehnen, die uns die säkulare Gesellschaft aufgezwungen hat. Es gibt einen Unterschied zwischen dem Gebrauch eines Mobiltelefons (zum Vergleich) und dem Biegen der gesellschaftlichen Anforderungen an die katholische Morallehre in Bezug auf den Gebrauch von Kontrazeptiva, zum Beispiel.

Den Modernismus hier abzulehnen bedeutet nicht einfach, der kirchlichen Lehre in dieser Angelegenheit ruhig zu folgen. Es erfordert vielmehr, dass wir uns aktiv an unsere Waffen halten und für die Haltung der Kirche eintreten, egal was geschieht (selbst eine Führung, die die Lehren der Kirche unterminiert). Die Stimme der Kirche Jesu Christi zu sein, wenn die Gesellschaft dich verrückt macht, das ist es, worum es in der Heiligkeit geht.

Was hat das mit dem vorliegenden Skandal zu tun? In einer Welt, in der der Papst der Kirche schon lange vor diesem aktuellen Skandal wehgetan hat, wo er die Kirche untergräbt (zum Beispiel uneheliches Verzehr der Eucharistie durch Ehebrecher), ist die Verdoppelung der kirchlichen Lehre und die Verteidigung des Glaubens von entscheidender Bedeutung für der Laie treu. Dies gilt insbesondere angesichts des Skandals: Wenn die Führung der Kirche als Täter von Ungerechtigkeiten gegen das Volk geoutet wird, wird die Kirche starke, heiligmäßige Verteidiger des Glaubens brauchen, die sich vorwärts bewegen.

Kehre zu unseren Wurzeln zurück
Wenn ein Kind verletzt, verängstigt oder besorgt ist, wohin geht es ihm? Zu den Armen seiner Eltern. Das Volk der Kirche muss in die Umarmung unseres Vaters Jesus Christus und unserer (unserer) Mutter, der Jungfrau Maria, laufen. Wir müssen zu unseren Wurzeln zurückkehren - nämlich zu unserer Heiligen Familie. Wie im Gleichnis vom verlorenen Sohn begrüßt uns Jesus Christus, der den Vater spielt, mit offenen Armen, bereit und bereit, die verletzten Erfahrungen seiner Kirche zu trösten. Der beste Weg, den Trost unseres Herrn zu suchen, ist, zu den Grundlagen unseres Glaubens zurückzukehren. Regelmässige Teilnahme an täglichen Messen, Anbetung mit dem Allerheiligsten, Wenn wir uns regelmäßig mit einem Beichtvater im Sakrament der Versöhnung verbinden, können wir wunderbar zu dem zurückkehren, was uns katholisch macht - und so den Trost suchen, den wir so dringend brauchen wie seine beschädigte, aber ungebrochene Kirche. Darüber hinaus bringt uns die Teilnahme an der traditionellen lateinischen Messe zu unseren Wurzeln zurück, indem wir uns daran erinnern, wie die frühen Kirchenväter die heilige Liturgie feiern wollten. Das Buch der Offenbarung beschreibt das Abendmahl des Lammes, das der traditionellen lateinischen Messe, die jeden Sonntag gefeiert wird, sehr ähnlich ist. Wir können aktiv an diesem Abendmahl teilnehmen, besonders wenn wir die lateinische Messe unserer Vorfahren besuchen. Das Buch der Offenbarung beschreibt das Abendmahl des Lammes, das der traditionellen lateinischen Messe, die jeden Sonntag gefeiert wird, sehr ähnlich ist. Wir können aktiv an diesem Abendmahl teilnehmen, besonders wenn wir die lateinische Messe unserer Vorfahren besuchen. Das Buch der Offenbarung beschreibt das Abendmahl des Lammes, das der traditionellen lateinischen Messe, die jeden Sonntag gefeiert wird, sehr ähnlich ist. Wir können aktiv an diesem Abendmahl teilnehmen, besonders wenn wir die lateinische Messe unserer Vorfahren besuchen.

Aussprechen
Schließlich können aktive und freimütige Mitglieder der Kirche nur die geschwächte Braut Christi stärken. Dies geht über das Schreiben von Briefen an unsere Bischöfe hinaus und bittet sie, etwas zu sagen. Lasst uns unseren Platz in der Kirche als treibende Kraft zurückgewinnen. Dies beginnt mit den scheinbar alltäglichen täglichen Aktivitäten, an denen wir in unseren Gemeinden teilnehmen können. Sei ein starker Anführer deiner Pfarrei. Mach mit. Schließe dich Räten und Komitees in deinen Pfarreien und in deinen Diözesen an. Sei die Unterstützung, die die Opfer in unseren eigenen Gemeinden brauchen.

Die Stärke unserer Kirche als Ganzes beginnt mit dir. Es beginnt zu Hause.

Was hat das mit den Skandalen zu tun, mit denen wir heute konfrontiert sind? Papst Franziskus bezeichnet uns als Laienkatholiken, um die Kirche aus einem Skandal zu führen, dem er sich nicht stellen will. So sei es. So führen wir.

Während die Antwort der Kirchenleitung bisher inakzeptabel war, könnte Papst Franziskus bekommen, wonach er fragt. Er ruft uns auf, diesen Skandal in unsere eigenen Hände zu nehmen. Durch seine Untätigkeit und sein Schweigen könnte er uns versehentlich dazu verleiten, genau das zu tun. Nehmen Sie den Einfluss von Papst Franziskus für das, was Sie wollen, aber die Laien sind die Kraft, die die Kirche braucht, um diese dunkle Zeit zu überwinden. Diese Initiativen - inbrünstiges Gebet; der Wunsch, die Lehre, die Tradition und die Werte der Kirche zu verteidigen; und uns zu ermöglichen, unsere Kirche auf unseren lokalen Ebenen zu leiten - mag klein erscheinen, aber der Herr bewegt Berge mit unseren kleinen Taten.

Mutter Teresa hat es wunderbar ausgedrückt: "Nicht alle von uns können großartige Dinge tun, aber wir können kleine Dinge mit großer Liebe tun." Das braucht unsere Kirche gerade jetzt. Das können wir tun.
+++
https://adelantelafe.com/guia-imprescind...co-tradicional/


von esther10 24.09.2018 00:40

Religionsunterricht in der Schule, die Zahl der Messen, Hochkreuze und Exorzisten - das empörte Smarzowski


Religionsunterricht in der Schule, die Zahl der Messen, Hochkreuze und Exorzisten - das empörte Smarzowski

Wojciech Smarzowski erklärte, dass er ermutigt wurde, den Film "Kler" zu drehen. Religionsunterricht in seiner Kinderschule, hohe Kreuze, an denen er jeden Tag vorbeikam, und zu viele seiner Meinung nach die Zahl der Exorzisten. Der Direktor "beklagte" auch die Finanzen der Kirche und die Anzahl der Messen in den Kirchen. Er gab auch zu, Atheist zu sein.



"Kler" hat in den letzten Wochen eine Welle von Kommentaren über die Kirche, ihre Funktionsweise und Probleme ausgelöst. Es ist auch ein Nährboden für Menschen geworden, die ständig mit dem Katholizismus zu kämpfen haben. Für viele, die weit weg von der Kirche und der traditionellen Frömmigkeit leben, kann sie leider zu einer glaubwürdigen Vision werden. Es lohnt sich jedoch, die Motive des Filmregisseurs Wojciech Smarzowski kennen zu lernen und daraus Schlüsse zu ziehen.



Der Autor des Films erzählte in einem Interview mit TVN24, wie die ersten Gedanken geboren wurden, um einen Film wie "Kler" vorzubereiten. Wie sich herausstellte, begann der Regisseur ernsthaft über die Umsetzung nachzudenken, als seine Kinder zur Schule gingen. In dem Interview erklärt er, dass er sehr überrascht war über die Menge an Religionsunterricht und die Stellung der Priester, die Katechese leiten. - Ich habe intensiver darüber nachgedacht, einen Film über die Kirche zu drehen, als meine Kinder zur Schule gingen. Dann sah ich die Position des Priesters, die Anzahl der Religionsunterricht - sagte Smarzowski.



Der Direktor schlug auch vor, dass Religionsunterricht in den Stundenplan eingeordnet sei, damit man ihnen nicht entkommen könne. - Als ob sie in der Mitte oder am Ende davon wären (Studenten - Gehilfe), um wegzulaufen - erklärt er in einem Interview mit TVN24. Nach einer Weile fügt er hinzu, dass dies nicht die einzigen Gründe für die Entstehung des Films "Kler" sind.



"Ich habe immer höhere Kreuze passiert, ich habe von der großen Anzahl von Exorzisten gelesen, die wir haben" - sagt Wojciech Smarzowski und nach einer Weile fügt er hinzu, dass der Grund für die Entstehung dieses Films mehr war. - Am Anfang sollte dieser Film das "Deep Tray" heißen, weil es mir weh tut, dass die Finanzen der Kirche undurchsichtig sind, dass die Kirche vom Staat finanziert wird. Auch von meinen Steuern - sagte er.



Der Autor des Films sagte auch, dass der Film in einer Kirche in der Tschechischen Republik gedreht wurde, weil er in Polen nicht schießen durfte. - Niemand würde uns Erlaubnis geben, würde das Filmteam nicht in die polnische Kirche lassen. Auch aus rein technischen Gründen - in Polen gibt es durchschnittlich fünf Messen pro Tag in Kirchen. In der Tschechischen Republik ist man eine Woche. Deshalb mussten wir bei den Dreharbeiten nicht einmal die Lampen rausziehen - erklärte er.



Es ist wichtig zu betonen, dass eines der Hauptthemen des Films "Kler" das Problem der Pädophilie in der Kirche ist. Diese Angelegenheit wird auch von Gazeta Wyborcza beschrieben, die sogar vorschlug, dass Papst Johannes Paul II. Der Pädophilie in der Kirche schuldig sei. Er kommentierte diese Vorschläge auf eine stumpfe Art und Weise. prof. Paweł Bortkiewicz. "Wir sind Zeugen einer programmierten Aktion, die darauf abzielt, nicht nur die Kirche, sondern auch den Glauben als ein sehr wichtiges soziales und kreatives Element zu zerstören", sagte er auf den Seiten von wpolityce.pl. Er fügte hinzu, dass wir keinen Fall sexuellen Missbrauchs durch Papst Johannes Paul II. Kennen.

Quelle: tvn24.pl, wpolityce.pl

DATUM: 2018-09-23 22:46

Read more: http://www.pch24.pl/lekcje-religii-w-szk...l#ixzz5Ry2N5rJF


von esther10 24.09.2018 00:40


Gott "regiert auf Gerechte und Ungerechte":



Als ich mich auf den Weg in die katholische Kirche machte, war ich tief beeindruckt von der Begegnung mit einem Priester aus dem 17. Jahrhundert, der mir durch seine Schriften beigebracht hat, die Trockenheit im Gebet zu überwinden. Dies war ein bedeutender Durchbruch für mich und brachte mir große Erleichterung. Ich entwickelte eine sofortige Zuneigung zu diesem Priester und suchte nach anderen Schriften, die mir helfen könnten. Durch Gottes Gnade habe ich nichts anderes über ihn gefunden, bis ich katholisch wurde und entdeckte, dass seine Lehren von der Kirche verurteilt wurden.

Die zentrale Lektion dieser Begegnung war, dass Gott durch Menschen und Situationen sowohl für sie als auch für sie arbeitet. In diesem Fall habe ich, sobald ich offiziell über die Entscheidung der Kirche über seine Schriften informiert wurde, sie beiseite gelegt. Es ist sehr wichtig zu beachten, dass ich die Wahrheit und die Segnungen, die ich in diesem Fall erhalten habe, nicht beiseite gelegt habe. Was ich jedoch erkannte, war, dass die Geschenke, die ich erhielt, von Gott stammten, nicht von diesem irrenden Priester.

All das ist kein Setup, um zu sagen, dass ich glaube, dass Medjugorje ein Betrug ist. In der Tat, ich nicht. Das heißt, ich glaube auch nicht umgekehrt.

SR12_Cultural_Day_Promotes_Cross-Nation_Appreciation_120603-F-JZ627-100

Wie ist das möglich? Lassen Sie mich das für Sie skizzieren.

Gott "regiert auf Gerechte und Ungerechte":
Gottes Gnade kann durch einen Esel wirken, wie er es in Numeri 22 getan hat, und er kann durch einen Heiligen wirken. Natürlich wirkt Er häufiger durch Heilige und heilige Mittel. Unabhängig davon wird Gott immer auf ein Herz antworten, das Ihn begehrt, und wo immer Er Herzen für Ihn öffnet, antwortet Er mit Seiner Gnade.

Die gute Frucht:
Ich kenne viele gute und treue Katholiken, die ihr Leben in Medjugorje zum Besseren verändert haben. Die Frucht spricht für sich. Sie verbrachten viel Zeit, Schatz und Energie, um Gott zu suchen. Dies spiegelt ein Herz wider, das bereit ist, Gottes Gnade zu empfangen. Dies ist der Boden, der notwendig ist, damit Gott arbeiten kann, und Gott wird niemals eine Seele zurückweisen, die Ihn sucht.

Die schlechte Frucht:
Es ist unbestreitbar, dass einige der Früchte aus Medjugorje sehr problematisch sind und auch von der Kirche abgewogen werden müssen. Viele, die sich für Authentizität aussprechen, scheinen sich nur auf die gute Frucht zu konzentrieren. Die faule Frucht des Ungehorsams gegenüber der Kirche ist in diesem Fall sehr besorgniserregend. Der Gehorsam gegenüber dem Wirken des Heiligen Geistes im und durch das Lehramt ist immer ein gutes Zeichen, und der Mangel an Gehorsam ist immer ein schlechtes Zeichen und ein Zeichen für die Infiltration der Welt, des Fleisches und des Teufels. In diesem Fall könnte es sein, dass die frühen Erscheinungen gültig waren und dann die Arbeit des Feindes seither irreparablen Schaden erlitten hat.

Wir müssen der Heiligsten Dreifaltigkeit vertrauen, um für unsere letzte Entscheidungsgrundlage durch die Kirche zu wirken:
Im Hinblick darauf, ob die Kirche die Forderungen der Seher von Medjugorje "billigt" oder nicht, werde ich auf die Führung des Heiligen Geistes im und durch das Lehramt warten und sie akzeptieren. Ich werde nicht dafür oder dagegen argumentieren, dass ich möglicherweise und arrogant finde, dass ich Menschen entgegen den Entscheidungen der Kirche geführt habe.

In Bezug auf diejenigen , die in und durch die Ereignisse in Medjugorje geschieht, oder sogar genehmigter Erscheinung geändert haben, würde ich empfehlen Ihnen dringend , sich das Werk Gottes zu befestigen, nicht an die Erscheinung selbst. Wenn du dich durch deine Beziehung zu Medjugorje Gott angenähert hast, brauchst du keinen Zweifel daran zu haben, dass er sich dir näherte. Wenn Sie diese Herangehensweise wählen, wird Ihr Glaube unabhängig von der Entscheidung, die die Kirche trifft, auf dem authentischen Werk Gottes in Ihrem Leben beruhen.

Bildnachweis : "Unsere Liebe Frau von Medjugorje" , Luca Llorenzi, 5. Oktober 2010, CC-SA; Kulturtag fördert länderübergreifende Wertschätzung , Staff Sgt. Daryl Knie, 3. Juni 2012, PD; beide Wikimedia Commons.

Druckfreundlich, PDF und E-Mail
https://www.spiritualdirection.com/2015/...-does-it-matter
+


Über Dan Burke
Dan ist der Präsident der Avila Foundation, der Mutterorganisation von SpiritualDirection.com , dem Avila Institut für Spirituelle Bildung , dem Divine Intimacy Radio und der Divine Intimacy Radio - Resources Edition , den Apostolischen Vieren (Apostel des Weges) Gemeinschaft, das High Calling Seminary Vorbereitungsprogramm und das FireLight Student Leadership Formation Programm, Autor des preisgekrönten Buches, Navigating the Interior Life - Spirituelle Leitung und die Reise zu Gott , Gott durch Meditation-St. Petrus von Alcantara , 30 Tage mit Teresa von Avila , In die Tiefe ,Das Geheimnis barmherziger Liebe leben: 30 Tage mit Therese von Lisieux und seinem neuesten Buch Der kontemplative Rosenkranz mit Johannes Paul II. Und der hl. Teresa von Avila . Im Jahr 2018 startete er den jährlichen Avila-Gipfel in Hanceville, Alabama. Neben seiner "ansteckenden" Liebe zu Jesus und seiner Kirche ist er ein dankbarer Ehemann, Vater von vier Kindern und Großvater von einem, dem Präsidenten und Chief Operating Officer von EWTN News, Inc., einem regelmäßigen Co-Moderator von Register Radio , a Schriftsteller, Sprecher und Wallfahrtsdirektor, der online spirituelle Bildung anbietet und reist, um seine Bekehrungsgeschichte und den großen Reichtum, den die Kirche uns durch authentische katholische Spiritualität schenkt, zu teilen. Dan war auf dem EWTN- Programm Journey Home und zahlreichen Radioprogrammen zu sehen

von esther10 24.09.2018 00:36

UHR:

Bischof Schneiders 12 Schritte zum Überleben als eine katholische Familie in einer ketzerischen Ödnis



Bischof Schneiders 12 Schritte zum Überleben als eine katholische Familie in einer ketzerischen Ödnis
Athanasius Schneider , Katholisch , Rom Lebensforum , Rom Lebensforum 2016

ANALYSE
ROM, 27. Mai 2016 ( LifeSiteNews ) - Während der Kampf um die Seele der Familie und all ihrer Mitglieder in der ganzen Welt intensiviert wird mit dem Drang nach sexueller Anarchie, verschleiert als "Bildung", die Untergrabung dessen, was wirklich männlich und weiblich ist Der Name "Geschlechterrechte" und die Zerstörung der Ehe, die sich als "Gleichheit" ausgibt, ein geistlicher Führer, der unter dem Terror eines kommunistischen Regimes gelitten hat, hat einen Überlebensplan für katholische Eltern aufgestellt, die sich in einem säkularen, relativistischen, und feindselige Umwelt, aber die einfach ihre Kinder erziehen wollen, um zukünftige Bürger des Himmels zu werden.

Bischof Athanasius Schneider aus Kasachstan sagte gegenüber LifeSiteNews in einem exklusiven Interview Anfang des Monats, dass katholische Eltern ihre "erste Pflicht" ernst nehmen müssen, ihre Kinder im Glauben aufzuziehen, wenn ihre Kinder die negativen und sogar feindseligen Einflüsse von allen überwinden sollen Seiten und versuchen zu zerstören.

In einem umfassenden Interview, das seine Erfahrungen als katholischer Junge, der im Kommunismus aufgewachsen ist, behandelt hat, seine Gedanken darüber, was es bedeutet, heute eine katholische Familie zu sein, seine Gedanken über Bildung, schlechte Gemeinden und Diözesen von agenda-getriebenen Priestern und Bischöfen, Neben seinen Ansichten darüber, wie die Laien die Anliegen von Papst Franziskus angehen sollten, legte der Bischof zwölf Schritte vor, von denen katholische Eltern sagen mussten, dass sie ihre Familien und ihre Kinder schützen müssten.

Bischof Schneider sagte, dass katholische Eltern, um in einem ketzerischen Ödland zu überleben,:

Seht die Verfolgung als eine Gnade Gottes, um gereinigt und gestärkt zu werden, nicht einfach als etwas Negatives.
Werde durch das Studium des Katechismus im katholischen Glauben verwurzelt.

Schützen Sie die Integrität Ihrer Familie vor allem anderen.
Katechisieren Sie Ihre Kinder als Ihre erste Pflicht.

Beten Sie täglich mit Ihren Kindern, wie Litaneien und der Rosenkranz.
Verwandle dein Haus in eine Hauskirche.

In Abwesenheit eines Priesters und einer Sonntagsmesse, mach spirituelle Gemeinschaft.

Ziehen Sie Ihre Familie aus einer Gemeinde zurück, die Fehler verbreitet und besuchen Sie eine treue Gemeinde, auch wenn Sie weit reisen müssen.
Ziehen Sie Ihre Kinder von der Schule zurück, wenn sie in sex-ed auf unmoralische Gefahr stoßen.

Wenn Sie Ihre Kinder nicht zurückziehen können, gründen Sie eine Koalition von Eltern, um für dieses Recht zu kämpfen.
Kämpfe für die elterlichen Rechte mit verfügbaren demokratischen Mitteln.

Bereiten Sie sich beim Schutz Ihrer Kinder auf die Verfolgung vor (siehe ersten Punkt).
Der Bischof sagte, dass eine katholische "Familie" im wahrsten Sinne des Wortes der Schlüssel zum Überleben ist.

"Aus meiner Erfahrung in der Zeit der Verfolgung kommt der Familie, der Integrität der Familie und der tiefen Verwurzelung beider Eltern im Glauben eine entscheidende Bedeutung zu. Dies wird dann an die Kinder übertragen. Ich möchte sagen, dass die Kinder den Glauben mit der Milch der Mutter erhalten müssen. Und dann besteht die erste Aufgabe der Eltern darin, den Kindern auf einfache Weise die Reinheit, die Schönheit, die Integrität des katholischen Glaubens zu vermitteln. "


Er sagte, dass Eltern sich der Verantwortung stellen müssen, eine Umgebung innerhalb des Heims zu schaffen, in der Kinder spirituell gedeihen können.

"Ich denke, das ist heute die Hauptaufgabe der Familien: Eine Kultur der Hauskirchen zu schaffen", sagte er.

Wenn Kinder außerhalb des Hauses, etwa in der Schule, durch hedonistische und nihilistische Sexualerziehungsprogramme vergiftet werden, haben Eltern die "Pflicht", ihre Kinder zurückzuziehen.

"Sie können Ihre Kinder keiner unmoralischen Gefahr aussetzen. Es ist unmöglich. Katholische Eltern müssen, wenn sie ihre Kinder vor dieser Unmoral schützen, sogar bereit sein zu leiden, ja, Konsequenzen zu erleiden ", sagte Bischof Schneider. Wenn die Gesetze eines Landes es unmöglich machen, sich zurückzuziehen, fügte er hinzu, dann sollten sich die Eltern zusammenschließen und für das Recht kämpfen, indem sie die verfügbaren demokratischen Mittel verwenden.

Wenn Kinder von der Kanzel vergiftet werden, gilt die gleiche Logik und die Eltern müssen eine treue Pfarrei finden, sagte er und nannte untreue Priester und Bischöfe "Verräter des Glaubens".

"Wenn Pastoren oder Mitglieder der Hierarchie der Lehre Christi, der Lehre des ewigen Lehramtes der Kirche, des Katechismus, widersprechen, müssen Sie Ihre Kinder aus diesen Kirchen zurückziehen und nicht zu ihnen gehen, selbst wenn Sie müssen reise 100 km [zu einer treuen Kirche]. "

Bischof Schneider erzählte, wie seine Eltern überglücklich waren, an einen Ort in der Sowjetunion zu ziehen, wo es eine katholische Kirche im Umkreis von 100 Kilometern gab.

"Ich denke, dass in der westlichen Welt, in den Vereinigten Staaten, eine Kirche vielleicht näher als 100 Kilometer ist, wo es einen guten Priester geben kann. Vermeide also diese Gemeinden [wo Fehler gepredigt werden]. [Solche Orte] zerstören den Glauben der Menschen. Diese Kirchen zerstören. Wir müssen sie vermeiden. [Solche Leute] sind Verräter des Glaubens, selbst wenn sie den Titel Priester oder Bischof haben ", sagte er.

Der Bischof fuhr fort, Ratschläge zu geben, wie sich treue Katholiken, die den Papst lieben und nicht dem Papsttum schaden wollen, äußern könnten, wenn sie sich Sorgen um Papst Franziskus machen.

Bild
John-Henry Westen interviewt Bischof Schneider, Rom, Mai 2016.
Die Kirche wird nicht wie eine "Diktatur" geführt, in der niemand "dem Diktator widersprechen kann", sagte er und fügte hinzu, dass der Heilige Vater "unser Vater" ist und Katholiken keine Angst haben sollten, ihre Sorgen und Sorgen über seine Regierung zu äußern der Kirche.

Er beendete das Interview, indem er LifeSiteNews und seinen Unterstützern seinen Segen gab. "Gott segne Sie und setzen Sie Ihre heilige und sehr wertvolle Arbeit für Familie und Ehe und für das Evangelium und die Kirche fort", sagte er.



Bischof Athanasius Schneiders Interview mit LifeSiteNews
LifeSiteNews: Katholische Familien erleben heute eine Art von Verfolgung. Wie ging Ihre Familie mit der Verfolgung um, während sie unter einem kommunistischen Regime lebte?

Bischof Athanasius Schneider: Ich würde sagen, dass ich das Privileg hatte, in einer Zeit der Verfolgung des Glaubens und der Kirche zu leben, weil diese Verfolgung Ihnen die Grundlage für Ihr ganzes Leben gibt. Es ist eine Gnade. Und daher würde ich die Zeit der Verfolgung nicht immer negativ charakterisieren. Gott benutzt diese Umstände der Verfolgung in mehreren Stufen für unser [Gut], um unseren Glauben zu reinigen, um unseren Glauben zu stärken. Auf diese Weise würde ich die Verfolgung aus der modernen Gesellschaft sehen - wie Sie [gegen] die Familie - auch als Chance, gereinigt zu werden, gestärkt werden.

Aus meiner Erfahrung in der Zeit der Verfolgung ist die Familie, die Integrität der Familie und die tiefe Verwurzelung beider Eltern im Glauben von entscheidender Bedeutung. Dies wird dann an die Kinder übertragen. Ich möchte sagen, dass die Kinder den Glauben mit der Milch der Mutter erhalten müssen. Und dann besteht die erste Aufgabe der Eltern darin, auf einfache Weise den Kindern die Reinheit, die Schönheit, die Integrität des katholischen Glaubens zu vermitteln.

Erstens denke ich, dass es wichtig ist, dass die Mutter oder der Vater selbst den Kindern in der Familie, im Haus, den ersten Katechismus gibt; nicht in der Schule oder in der Pfarrei, sondern in der Familie. Das schließt natürlich nicht aus, dass es noch zusätzlich den Katechismus in der Pfarrei gibt. Aber zuerst in der Familie. Zweitens müssen die Eltern täglich in ihrer Familie mit ihren Kindern beten. Das war meine Erfahrung. Wir haben täglich zusammen gebetet. Am Morgen und am Abend, aber nicht so viel, aber zumindest haben wir zusammen gebetet.

LifeSiteNews: Wie alt warst du, als das passierte?

Bischof Athanasius Schneider: Ich war ungefähr 12. Es ist sehr frisch in meiner Erinnerung. Zum Beispiel, wenn an Sonntagen, wenn es keine Priester gab - wir hatten manchmal einige Jahre, als es keine Priester gab, weil die Priester in den Gefängnissen waren -, kamen sie sehr heimlich zu uns. Ich erinnere mich an diese geheimen Besuche der Priester. Es war so ein Fest. Aber wir mussten sehr leise sein, weil alles von Geheimdiensten kontrolliert wurde. Deshalb sagten uns unsere Eltern: Sei ruhig, lache nicht, weine nicht, schrei nicht.

Es war eine sehr ehrfürchtige Situation, als der Priester kam. Zuerst machte er den Leuten ein Geständnis, alle [von ihnen], manchmal auch alle [die ganze Nacht]. Und dann war da die heilige Messe so ehrfürchtig. Es war wirklich unvergesslich. Ich erinnere mich an diese Momente.

Wir lebten in einer Gesellschaft, in der der Atheismus unter dem kommunistischen Regime im öffentlichen Leben in den Schulen verbreitet wurde. Aber dank der Tatsache, dass wir in der Familie, im Gebet und im Glauben verwurzelt waren, hat uns das nicht angesteckt. Wir hatten sogar eine Lektion in der Schule, zum Beispiel mit dem Titel "Wissenschaftlicher Atheismus". Unsere Eltern, als wir Kinder waren, sagten es zu uns: "Du hörst diese Worte auf einem Ohr und es sollte aus dem anderen Ohr gehen. Sei nicht darauf aufmerksam. Und so gehorchten wir unseren Eltern. Manchmal mussten wir vorsichtig sein, keine Provokation zu machen, um vorsichtig zu sein.

Ich denke, das ist heute die Hauptaufgabe für Familien: Eine Kultur der Hauskirchen zu etablieren.

Der andere Aspekt, den meine Eltern uns Kindern beibrachten, ist, dass außerhalb unseres Hauses Menschen wissen, dass wir Christen sind. [Meine Eltern würden sagen] Sie wissen es. Und deshalb musst du dich besser benehmen als die Ungläubigen. Heute müssen wir unsere Kinder und Jugendlichen mit diesem Aspekt ausbilden.

LifeSiteNews: Wie ist deine Familie damit umgegangen, dass du nicht am Sonntagsgottesdienst teilnehmen kannst?

Bischof Athanasius Schneider: Sonntags versammelten wir uns im Zimmer, wir knieten nieder - Eltern und wir vier Kinder - und wir beteten einfache Gebete wie den Rosenkranz, Litaneien und wir machten geistliche Gemeinschaft. Und ich bin sicher, dass unser Herr unsere Seelen mit den Gnaden der heiligen Kommunion besucht hat.

LifeSiteNews: Du hast die Rolle der Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder erwähnt. Dies ist ein wichtiges Thema für Eltern im Westen aufgrund des Ansturms der Sexualerziehung in den Schulen, der Kindern auferlegt wird, ob Eltern es wollen oder nicht. Wie sollten Eltern antworten?

Bischof Athanasius Schneider: Natürlich ist [Erziehung] die erste Pflicht der Eltern. Wenn ihre Kinder unmoralisch in der Schule unterrichtet werden, müssen sie die Kinder zurückziehen. Dies ist ihre Pflicht. Sie können Ihre Kinder keiner unmoralischen Gefahr aussetzen. Es ist unmöglich. Katholische Eltern müssen, wenn sie ihre Kinder vor dieser Unmoral schützen, sogar bereit sein zu leiden, ja, Konsequenzen zu erleiden.

LifeSiteNews: Was sollten Eltern in Ländern tun, in denen es illegal ist, dass sie ihre Kinder von der Schule abziehen?

Bischof Athanasius Schneider: Das ist ein heikles Thema, aber in diesem Fall müssen die katholischen Eltern eine Art Liga bilden, eine Vereinigung - landesweit - [damit sie] stark sein können. [Sie müssen] Anwälte haben und sich mit den Mitteln einer Demokratie verteidigen. Ich halte es für wichtig, in diesem spezifischen Aspekt der Sexualerziehung eine Koalition von Eltern zu gründen, um das Recht auf Entzug ihrer Kinder zu sichern.

LifeSiteNews: Was sollten katholische Eltern tun, wenn sie einem Priester in einer Pfarrei oder sogar einem Bischof begegnen, der die Absicht hat, Lehren gegen den Glauben zu verbreiten?

Bischof Athanasius Schneider: Die Eltern müssen ihren katholischen Glauben sehr gut kennen. Sie müssen den Katechismus sehr gut studieren, weil der Katechismus unveränderbar ist - das heißt, die Wahrheiten [im Katechismus gefunden]. Sie müssen den Katechismus ihrer Eltern und Großeltern studieren, was sehr einfach und klar ist. Dies ist die Stimme Christi und der Kirche aller Zeiten. Sie müssen dies tun, um fest im katholischen Glauben verwurzelt zu sein. Wenn dann Pastoren oder Mitglieder der Hierarchie der Lehre Christi, der Lehre des ewigen Lehramtes der Kirche, des Katechismus widersprechen, müssen Sie Ihre Kinder aus diesen Kirchen zurückziehen und nicht zu ihnen gehen, selbst wenn Sie es getan haben 100 km [zu einer treuen Kirche] fahren.

Als wir in der Sowjetunion lebten - Gott sei Dank an einem anderen Ort, in Estland - hatten wir eine 100 km entfernte katholische Kirche und einen Priester. Und unsere Eltern sagten: "Oh, wir haben so viel Glück. Es ist so nah bei uns. In 100 km, eine Kirche! Wir lebten viele Jahre ohne Priester und ohne Masse in unserer Stadt. Jetzt müssen wir nur 100 km fahren. Was für ein Glück.

Ich denke, dass in der westlichen Welt, in den Vereinigten Staaten, Sie eine Kirche finden werden, vielleicht näher als 100 km, wo es einen guten Priester geben könnte. Vermeide also diese Gemeinden [wo Fehler gepredigt werden]. [Solche Orte] zerstören den Glauben der Menschen. Diese Kirchen zerstören. Wir müssen sie vermeiden. [Solche Leute] sind Verräter des Glaubens, auch wenn sie den Titel Priester oder Bischof haben.

LifeSiteNews: Sollten sich treue Katholiken, die den Papst lieben und nicht dem Papsttum schaden wollen, zum Ausdruck bringen, wenn sie Bedenken über Aussagen von Papst Franziskus äußern, die nicht mit der katholischen Lehre übereinstimmen. Oder wäre es besser für sie, zu schweigen?

Bischof Athanasius Schneider: In der Kirche leben wir nicht in einer Diktatur. In einer Diktatur haben wir nicht den Mut, dem Diktator zu widersprechen. Aber wenn wir in der Kirche zu einer Situation kommen, in der treue Priester und Bischöfe Angst haben, etwas zu sagen, wie in einer Diktatur, dann ist das nicht Kirche. Dies ist nicht die Kirche des Dialogs, der Kollegialität, der Familie. Nein. In einer Familie muss die Möglichkeit bestehen, Ihre [Ansichten] auszutauschen.

Und manchmal erlauben gute Eltern sogar ihren Kindern, wenn sie wachsen, sich auszudrücken. Warum nicht? Ein guter Vater wird es akzeptieren, wenn sein älterer Sohn sagt: "Vater, das ist nicht so richtig." Manchmal passiert es.

Und so ist der Heilige Vater unser Vater. Und wenn er zu diesen Gruppen sagt: "Du darfst nicht die ganze Zeit über diese Dinge reden", kannst du mit aller Ehrerbietung sagen: "Heiliger Vater, das ist eine ungerechte Anklage für uns. Wir sind ungerecht beschuldigt. Es ist nicht so, dass wir jedes Mal und zu jeder Zeit darüber sprechen. Wir sprechen nicht die ganze Zeit darüber. Wir sprechen über das Evangelium, wir sprechen über das Familienleben, wir sprechen über das Gebet. Also, dein Urteil, es ist ungerecht für uns. Ihre Anklage ist ungerecht. Und erlauben Sie uns in gewisser Weise, uns zu verteidigen und unsere Stimme zu hören.
https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora

von esther10 24.09.2018 00:35

Detail des Heiligen Gregor der Große, Papst - von Francisco de Goya (Wikimedia Commons, Public Domain PD-1923)



Vom Liebesarzt lernen
Sean Fitzpatrick / 3. September 2018 JOURNAL

3. September rd markiert der Festtag des heiligen Papstes Gregor der Große, ein Mann , von dem Lehrer viel zu lernen haben, zumal er in einem chaotischen Zeitalter gelebt. Tatsächlich war Gregory überzeugt, dass er in der Endzeit lebte. Es scheint, dass die Welt immer zu Ende geht. Es mag heute keine marodierenden Lombarden mehr geben, aber die moderne Zivilisation wird von einer neuen Rasse von Barbaren angegriffen. Angesichts der Tatsache, dass beide Epochen eine kulturelle Krise gemeinsam haben, hat das Leben von St. Gregory direkte Anwendbarkeit auf die heutigen Probleme und auf ihre Lösung: die Lösung von Bildung.

Im letzteren Ende des 6 - tenJahrhundert schwankte Italien unter den gescheiterten Eroberungen von Kaiser Justinian und taumelte mit Hunger, Krankheit, bürokratischer Korruption und entwertet Bildung. In der Mitte des Chaos wurde Gregory durch die Ausbildung der Liberal Arts, die er erhielt, und den gründlichen Verlauf der religiösen Studien, die ihn begleiteten, auf das Leben vorbereitet. Während seine Ausbildung ihn zur Abgeschiedenheit eines Benediktinerklosters führte, durfte Gregor sich nicht von der Welt zurückziehen. Bekannt für seine Weisheit und Gelehrsamkeit, wurde er von Papst Benedikt I. gezwungen, Diakon in Rom zu werden. Später schickte Papst Pelagius II. Den Diakon nach Konstantinopel, um ein päpstlicher Emissär zu werden. Als der nervöse Gesandte wieder in seine Abtei zurückschlüpfen wollte, um wieder ein glücklicher Mönch zu sein, wurde er zum überreizten päpstlichen Sekretär gemacht. Als Papst Pelagius starb,

Obwohl er dem heiligen Amt entging, sich an den byzantinischen Kaiser wandte und sogar aus Rom floh, konnte Gregor nicht entkommen. Die Leute würden es nicht zulassen, und Gott auch nicht. Obwohl er nicht bereit war, erwies er sich als einer der aktivsten, einflussreichsten und mächtigsten religiösen und politischen Führer der Geschichte. Seine unerschütterliche Hingabe, Gutes zu tun, gewann ihm Größe. Gregory war ein Papst, der die Kraft der Liebe kannte, von täglichen Mahlzeiten mit Bettlern bis hin zu seiner Berufung als gefangener Engel. Zögernd, zur Gelegenheit der weltlichen Gelegenheit aufzustehen, zögerte Gregory nie, zur Gelegenheit himmlischer Wohltätigkeit aufzusteigen. Größe ist das Ergebnis der Liebe, und es ist Gregors Liebe, zusammen mit seinem Engagement für klassische Bildung, die ihn zu einem Vorbild für Lehrer heute macht.

Erzieher sollten auf Gregor schauen, wenn sie nach der Bildung suchen, die auf Nächstenliebe und dem Wunsch nach Güte, Wahrheit und Schönheit beruht. St. Gregory wurde von einer dynamischen Liebe belebt, die ganz auf das Verlangen nach Gott ausgerichtet war. Und genau auf diesem Wunsch gedeiht gute und wahre Bildung. Jean Leclercq, ein Benediktinermönch und Theologe, nannte einst St. Gregory den Doktor der Begierde. Man könnte es fast als Love Doctor bezeichnen. Leclercqs Titel bezieht sich auf Gregorys Überzeugung, dass Askese und Studium eine Vorbereitung auf das Verlangen nach Gott waren: ein Training oder eine Kultivierung dieses Verlangens.

Durch betende Meditation über die Heilige Schrift und die guten, wahren und schönen Dinge dieser Welt wird das Verlangen nach Gott im Herzen unter der Führung des Heiligen Geistes gesät. Der Heilige Geist inspiriert unsere besten Gedanken und bringt Verständnis, entzündet und leitet unsere tiefsten, innersten Sehnsüchte. Durch die Berührung des Heiligen Geistes springt das Herz in Sehnsucht nach Gott auf. Gregory spricht von dieser Erfahrung als ein Symposium zwischen Gott und dem Menschen, eine Unterhaltung, die damit beginnt, dass Gottes Wort das Verlangen des Herzens entzündet, ein sanftes Wort, auf das man warten muss, auf das man hören muss. "Die Größe der Kontemplation", schreibt der heilige Gregor, "kann niemandem gegeben werden außer denen, die lieben."

Es gibt einen Moment im Buch Hiob, der Elijas Erfahrung mit dem Orkan, dem Erdbeben, dem Feuer und der Brise widerspiegelt: "Da stand einer, dessen Antlitz ich nicht kannte, ein Bild vor meinen Augen, und ich hörte die Stimme sozusagen von einem sanften Wind. "In diesem Gemurmel, diesem verborgenen Wort, hörte Gregor die Eröffnung eines Dialogs der Liebenden. "Diese Inspiration berührt den menschlichen Geist", schreibt er, "und hebt sie durch Berührungen auf und verdrängt zeitliche Gedanken, entzündet sie mit ewigen Wünschen ... damit das verborgene Wort gehört, um die Rede des Heiligen Geistes im Herzen zu begreifen. "Was kann Bildung noch mehr erhoffen?

Die Kultivierung des Verlangens oder die Kultivierung der Tugenden des Herzens, von der Gregor spricht, ist das Wesen der Erziehung. Im Allgemeinen werden die Menschen in allem nur dann gut sein, wenn sie einen Willen dazu haben - ein Wollen, ein Verlangen. Folglich scheitert Bildung, die das Herz nicht beschäftigt. Wahre Erziehung ist ein romantisches Unterfangen, ein Überreden, ein Versuch, das Verlangen zu erwecken und die Sehnsucht nach der endgültigen Vollendung. Wenn Weisheit eine schöne Frau ist, wie wir aus den Sprüchen lernen, dann muss die Liebe nicht nur eine Rolle spielen, sie muss den Weg weisen, den jugendlichen Geist zur Erfüllung zu führen.

Die Welt braucht immer wieder Reformen, Bildung und die Wiederherstellung des Glaubens. Gregory war der Mann, der sie in seine Zeit brachte, und sein Beispiel und seine Führung sind noch lange nicht überholt, weil die Liebe, die er wollte und gab, immer neu ist. Die Probleme einer zerbröckelnden Kultur, mit der er sich auseinandersetzte, sind immer noch real und relevant. St. Gregor der Große ist ein großer Förderer für Pädagogen heute, ein alter Heiliger für die Neuzeit. Der Doktor der Sehnsucht, der Liebesarzt, war ein großer Priester, ein großer Papst und ein großer Lehrer, aber er war in erster Linie ein Liebhaber. Und deshalb erreichte er Größe, denn in seinen Worten: "Wo Liebe existiert, wirkt sie groß."



SEAN FITZPATRICK ist Absolvent des Thomas Aquinas College und dient als Direktor der Gregory the Great Academy in Elmhurst, Pennsylvania. Außerdem ist er Mitglied des Beirats des Sophia Institute for Teachers. Seine Schriften über Bildung, Literatur und Kultur sind im Crisis Magazine, The Imaginative Conservative und Catholic Exchange erschienen.
https://newmansociety.org/learning-from-the-love-doctor/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs