Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...
  • Warum sprecht Ihr immer nur von Luther, Luther. Luther.... warm sprecht Ihr nicht von Fatima...das sind 2017 genauch 100 Jahre - Jubiläum. Warum sprecht Ihr nicht, besonders in dieser schlimmen Weltlage, auch von Fatima und was die Gottesmutter von uns verlangt. Zur Umkehr, zur Buße, und ermuntern zum Rosenkranzgebet...Es kommen so viele Seelen in die Hölle, ja das sagte sie selbst, hauptsächlic...
    von esther10 in Kardinal Reinhard Marx erhofft...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 09.06.2018 00:40

Bischof Anathasius Schneider spricht...









von esther10 09.06.2018 00:34

Deutsch-ökumenischer Leiter greift Vatikanisches Kommunion-Urteil an
von Mitarbeiter Reporter
Gesendet Mittwoch, 6. Juni 2018

(John Aron)


Der Leiter des Ökumenismuskomitees sagte, die Ablehnung des deutschen Vorschlags durch den Vatikan sei "unerklärlich"

Der Vatikan steht nach der Veröffentlichung eines Briefes über die Kommunion für Protestanten vor einer Gegenreaktion aus Deutschland.

Die Mehrheit der Bischofskonferenzen hatte einem Plan zugestimmt, den protestantischen Ehepartnern von Katholiken die Kommunion zu erlauben, wenn sie "Not" erlebten.

Nach einem Appell einer Minderheit deutscher Bischöfe lehnte Papst Franziskus ursprünglich eine Entscheidung ab. Aber gestern zeigte sich, dass die Kongregation für die Glaubenslehre in einem vom Papst gebilligten Brief den deutschen Bischöfen später sagte, sie sollten ihren Plan nicht fortsetzen.

Der Brief sagte, dass der Plan theologische Implikationen für die ganze Kirche habe und dass die Bischöfe weitere Erklärungen vom Vatikan erwarten sollten.

Heute hat Bischof Gerhard Feige, der die Ökumene-Kommission der deutschen Bischöfe leitet, auf der Internetseite der Bischofskonferenz eine deutliche Antwort gegeben .

Bischof Feige sagte, die "unverständliche" Entscheidung des Vatikans habe "Wunden" in der deutschen Kirche verursacht. "Die Enttäuschung ist groß für viele, der Schaden ist noch nicht absehbar", schrieb der Bischof.

Er kritisierte das "Schwarz-Weiß-Denken" und sagte, dass jeder Fall einzeln betrachtet werden müsse, angesichts der "unzähligen Ausnahmen" von allgemeinen Regeln
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...mmunion-ruling/

von esther10 09.06.2018 00:34

Muss Deutschland sein Frauenbild verteidigen?
Forscherin zum Fall Susanna: "Das ist jetzt kein Einzelfall mehr"
r
Leichenfund in Wiesbaden
Samstag, 09.06.2018,


Die deutsche Gesellschaft muss sich aus Expertensicht spätestens nach dem Fall Susanna Konzepte für den Umgang mit patriarchalisch geprägten und aggressiven Männern überlegen.

"Das ist jetzt kein Einzelfall mehr", sagte die Ethnologin und Leiterin des Forschungszentrums Globaler Islam an der Frankfurter Goethe-Universität, Susanne Schröter, mit Blick auf andere Fälle wie die Kölner Silvesternacht oder Kandel. "Es ist eine neue Situation und die hat etwas mit den vielen jungen Männern aus patriarchalischen Strukturen und Kulturen zu tun."

Der gewaltsame Tod von Susanna aus Mainz hat bundesweit für Aufsehen gesorgt. Der irakische Flüchtling Ali B. soll nach ersten Ermittlungsergebnissen die 14-Jährige vergewaltigt und umgebracht haben.

"Dieser junge Mann hatte keinen Respekt"

https://www.journalistenwatch.com/2018/0...usanna-moerder/

Im Islam wie auch in anderen Religionen gebe es patriarchalisch geprägte Normen, die Gewalt und sexuelle Übergriffe legitimierten, so die Forscherin. Im Fall Susanna könne dies der Hintergrund sein: "Dieser junge Mann hatte ganz offensichtlich überhaupt keinen Respekt." Weder vor der deutschen Gesellschaft, noch vor Frauen oder Polizisten, so die Forscherin. Er habe das Mädchen als reines Sexualobjekt gesehen.


Video: Jetzt spricht die Mutter von Ali B.: "Das kann doch alles nicht wahr sein"
https://www.focus.de/panorama/welt/das-k...id_9069252.html

Grund für Ausreise sei nicht die Tat gewesen: Jetzt spricht die Mutter von Ali B.
FOCUS Online/WochitGrund für Ausreise sei nicht die Tat gewesen: Jetzt spricht die Mutter von Ali B.

Es gebe in Deutschland sehr, sehr viele muslimisch geprägte junge Männer, die Frauen und Werte achten und selbst gegen patriarchalische Strukturen ankämpfen, so Schröder: "Das ist keine pauschale Verurteilung von Flüchtlingen, von arabischen Männern oder Muslimen." Auch komme sexuelle Gewalt in vielen Kontexten vor.

"Aber sicherlich haben wir im Moment etwas, was ich als Kulturen-Clash bezeichnen würde." Durch die Flüchtlingskrise seien viele Männer aus muslimisch geprägten Ländern nach Deutschland gekommen, deren Frauenbild ein völlig anderes sei.

"Nach diesen Normen sind wir alle Schlampen"

Sie unterschieden zwischen "ehrbaren", früh verheirateten Frauen im Haus und anderen, die sich Rechte und Freiheiten herausnehmen. "Nach diesen Normen sind wir alle Schlampen - weil wir uns nicht verschleiern, weil wir im Sommer Haut zeigen, weil unsere Kleidung figurbetont ist, weil wir Alkohol trinken, rauchen etc."

Verschärfend zur kulturellen Prägung komme hinzu, dass es mehr junge Männer als Frauen in Deutschland gebe. "Wir haben mindestens eine Million junger Männer aufgenommen, für die es hier keine jungen Frauen gibt." Junge Männer zwischen 16 und 30 Jahren wünschten sich eine Partnerin und neigten zu Aggressionen, wenn das nicht klappe. "Sie haben überhaupt keine Chance, alle eine Freundin zu kriegen, weil es in dieser Altersgruppe nicht genug freie Mädchen und Frauen gibt. Das sind schon mal ganz ungünstige Voraussetzungen", so Schröter.

Die Verantwortlichen müssen differenzieren

Aufgabe der Politik und der Verantwortlichen in staatlichen und nichtstaatlichen Institutionen sei nun, zwischen Integrierwilligen und Aggressoren genau zu differenzieren. Denjenigen, die unter Beweis gestellt hätten, dass sie gerne Teil unserer Gesellschaft sein wollen, sollte man die Hand reichen: "Und sie nicht mit permanenten Bedrohungen verunsichern." Andere, die das nicht wollten, solle man schneller außer Landes bringen. Die Politik müsse sich um vernünftige Konzepte bemühen und diese umsetzen, statt die Flüchtlingsdebatte für politische Querelen zu missbrauchen.


"Man sollte mal den Ernst der Lage begreifen", sagte Schröter. Gelinge das nicht, schreite die Polarisierung weiter voran: Rechtsgerichtete Gruppen gewinnen an Zulauf und Migranten schlägt immer mehr Rassismus entgegen. "Das kann man vermeiden, aber man muss es auch wollen."

https://www.focus.de/politik/deutschland...id_9067379.html
+
https://www.focus.de/panorama/welt/wiesb...id_9053421.html
+
https://www.focus.de/politik/deutschland...id_9066418.html
+++++++++++++++

[schwarz][i][u]Ermittler arbeiten mit Hochdruck an Aufklärung
Der Mordfall Susanna: Welche Fragen sind noch offen?


Ermittlungen im Todesfall Susanna
Samstag, 09.06.2018,

Die internationale Fahndung nach Ali B. hat schon nach kurzer Zeit Erfolg: Der 20-Jährige wird im Irak von kurdischen Sicherheitsbehörden gefasst. Der Flüchtling steht im Verdacht, ein junges Mädchen in Wiesbaden vergewaltigt und umgebracht zu haben.

Der Hauptverdächtige im Mordfall Susanna ist gefasst. Warum die 14-jährige Schülerin aus Mainz vergewaltigt und getötet wurde und wann der Tatverdächtige Iraker Ali B. von den deutschen Behörden vernommen werden kann, ist aber noch unklar. Die Ermittler arbeiten weiter mit Hochdruck an der Aufklärung der grausamen Tat. Die Deutsche Presse-Agentur beantwortet die wichtigsten Fragen:

Wann wird Ali B. nun nach Deutschland überstellt?
Das ist eine schwierige Frage - denn ein Auslieferungsabkommen, das einen solchen Fall rechtlich regelt, gibt es nicht zwischen Deutschland und dem Irak. Hinzu kommt: Die Festnahme war in den kurdischen Autonomiegebieten, die eigene Polizei, Staatsanwaltschaft und Gerichte haben. Bisher haben sich die irakischen Behörden nicht zu dem Fall geäußert.

Der Antrag auf eine Auslieferung sei auf den Weg gebracht, sagte eine Sprecherin der Wiesbadener Staatsanwaltschaft. Letztlich entscheide das Auswärtige Amt, ob der Irak um die Auslieferung des Tatverdächtigen gebeten werde. Wie lange das über den diplomatischen Weg geführte Auslieferungsverfahren dauern könnte, lasse sich schwer abschätzen, sagte ein Sprecher der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft. "Mit dem Irak betreten wir da ein Stück weit Neuland. So ein Verfahren kann mehrere Tage, aber auch mehrere Wochen oder gar Monate dauern."

Ein zweiter Tatverdächtiger, ein 35-jähriger Türke, wurde am Donnerstag wieder freigelassen. Besteht nun kein Tatverdacht mehr gegen ihn?
Der 35-Jährige ist nicht mehr dringend tatverdächtig. Deshalb kam der Mann auch nicht in Untersuchungshaft. Der Flüchtling wird bei den Ermittlern aber weiter als Beschuldigter geführt und es gibt einen Anfangsverdacht, dass er etwas mit dem Verbrechen zu tun haben könnte. Er kann aber genauso gut unschuldig sein. Der Türke ist auf freiem Fuß und könnte theoretisch Deutschland verlassen.

Durfte der 20 Jahre alte Verdächtige überhaupt ausreisen?
Nach Angaben der Polizei wurde Ali B. erst nach seiner Flucht zur Fahndung ausgeschrieben - nachdem sich ein 13 Jahre alter Zeuge gemeldet hatte. Ein Haftbefehl hätte die rechtliche Handhabe gegeben, ihn an der Ausreise zu hindern.

Warum konnte die irakische Familie ohne Probleme ausreisen, obwohl die Namen auf den Flugtickets nicht mit denen auf den Ausweispapieren übereinstimmten?
Bei der Ausreise aus dem Schengen-Raum - in diesem Fall zunächst in die Türkei - überprüft die Bundespolizei die Ausweise der Reisenden. Die waren ohne Beanstandung. Es gab aber keinen Abgleich mit den Bordkarten. Ein solcher Vergleich kann nach Angaben einer Sprecherin des Bundesverbands der Luftverkehrswirtschaft am Check-In vorgenommen werden, wenn es für das Zielland entsprechende Vorgaben gibt. Im Fall der Türkei war das aber nicht vorgeschrieben.

Woher hatte die Familie des Tatverdächtigen, die als Flüchtlinge in Deutschland lebten, das Geld, acht Flugtickets zu buchen und auszureisen?
Das ist unklar und die Behörden ermitteln. "Sie müssen Geld gehabt haben, um die Tickets zu bezahlen", sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Und wie kam die Familie an die diplomatischen Passierscheine?
Dieser Frage gehen auch die Ermittler noch nach. Noch ist unklar, wann, von wem und auf welcher Grundlage diese Laissez-passer-Papiere auf Arabisch ausgestellt wurden.

Warum wurde der 20-Jährige nicht abgeschoben, obwohl sein Asylantrag bereits Ende 2016 abgelehnt wurde und er polizeilich aufgefallen war?
Nach dem abgelehnten Asylantrag legte ein Anwalt für den 20-Jährigen Rechtsmittel gegen die Abschiebung ein. Seitdem ist ein Verfahren vor dem Verwaltungsgericht Wiesbaden anhängig und die Abschiebung damit gestoppt.

War Susanna ein Zufallsopfer oder steckt eine Beziehungstat hinter dem Mord?
Susanna kannte den Bruder von Ali B. und hätte sich den Ermittlern zufolge auch eine Beziehung mit ihm vorstellen können. Deshalb hielt sich die 14-Jährige öfter in der Flüchtlingsunterkunft in Wiesbaden auf und kannte auch den mutmaßlichen Täter. Ali Bs. Bruder soll die Gefühle des jungen Mädchens aber offenbar nicht erwidert haben. Das Mädchen war jüdischen Glaubens. Es gebe aber keine Hinweise, dass die Religion bei der Tat eine Rolle gespielt habe, hieß es von der Staatsanwaltschaft.

Warum hat die Polizei erst viele Tage nach Verschwinden des Mädchens eine intensive Suche eingeleitet?
Wenn Jugendliche verschwinden, versucht die Polizei auch die privaten Hintergründe der Teenager in die Ermittlungen mit einfließen zu lassen, die 14-Jährige hatte etwa mehrfach die Schule geschwänzt. Die Suche in dem schwer zugänglichen Gelände und das mit Reisig überdeckte Erdloch machte es den Ermittlern auch mit Hubschrauber- und Hundeeinsatz sehr schwer, die Leiche zu finden.

Bereits mehr als eine Woche vor dem Finden der Leiche schrieb aber eine Bekannte der Tochter eine Mitteilung an die Mutter, nach der Susanna tot sei und an einem Bahngleis liege. Die Beamten konnten die Hinweisgeberin zunächst nicht befragen, weil sie im Urlaub war. Warum die Frau nicht im Urlaub befragt werden konnte ist noch unklar. Es bleibt auch die Frage offen, warum vom ersten Hinweis zu ihrem Tod bis zum Finden der Leiche mehr als eine Woche verging.

Was können die Obduktion der Leiche und die Auswertung der DNA-Spuren noch bringen?
Die Behörden erhoffen sich davon weitere Klarheit über Susannas Tod und Beweise für einen möglichen Täter. Da wird aber die lange Zeit zwischen Tod und Auffinden des Körpers zum Problem. Durch die lange Liegedauer ist es nach Angaben der Staatsanwaltschaft unklar, ob DNA-Spuren noch aussagekräftig sind.


Wie reagieren die Menschen im Raum Mainz und Wiesbaden auf den Fall?
Susanna wohnte in Mainz, dort sind nun eine Serie von Demonstrationen, Mahnwachen und Trauerkundgebungen geplant: Sie richten sich sowohl gegen illegale Einwanderung als auch gegen Ausländerhass und Rassismus. Im wenige Kilometer entfernten Wiesbaden, wo die ehemalige Flüchtlingsunterkunft des Tatverdächtigen liegt und die Leiche der 14-Jährigen in einem Waldgebiet im Stadtteil Erbenheim gefunden wurde, waren zunächst keine Kundgebungen geplant.
https://www.focus.de/politik/deutschland...id_9066418.html
Im Video: Offene Grenzen trotz Fall Susanna? ZDF-Mann erntet von Linken-Chefin Unverständnis

von esther10 09.06.2018 00:32




Warum der Aufstieg des Islam die Atheisten veranlasst hat, den Westen zu drängen, das Christentum nicht zu verlassen
Ayaan Hirsi Ali , Bill Maher , Christentum , Islamismus , Islamistischer Terrorismus , Jordan Peterson , Muslimische Extremisten , Richard Dawkins , Roger Scruton , Westliche Zivilisation

5. April 2018 ( LifeSiteNews ) - Am 21. März tweete der berühmt-berüchtigte Atheist Richard Dawkins einen Bericht des Guardian mit einer Reaktion, die mich dazu brachte: "Bevor wir uns über den Todeskampf der relativ gütigen christlichen Religion freuen Nicht zu vergessen Hilaire Bellocs bedrohlicher Reim: "Halte immer die Krankenschwester in der Hand, Aus Angst, etwas Schlimmeres zu finden."

Der Guardian bemerkte (wie ich 2016 in diesem Raum getan hatte ), dass das Christentum im Vereinigten Königreich völlig zusammenbrach: Weit mehr als die Hälfte der Briten beten nicht mehr oder nehmen an Gottesdiensten teil, und unglaubliche 70% der Menschen zwischen 16 und 29 Jahren Abonniere keine identifizierbare Religion.

Dawkins scheint seine Melodie etwas verändert zu haben. Schließlich ist dies derselbe Mann, der einmal argumentierte, dass der Staat Kinder vor religiösen Eltern schützen müsse, die sie "indoktrinieren", was im Wesentlichen den grundlegenden Begriff der Elternrechte als so viel Unsinn abtut. Aufgeklärte Atheisten, die den Staat regieren, waren nach Dawkins Meinung viel besser in der Lage, zu entscheiden, was für Kinder am besten ist als ihre eigenen Eltern.

Dawkins 'plötzliche Sehnsucht nach dem Christentum ist heutzutage kein Ausreißer mehr. Zunehmend erkennen Atheisten, dass die Wahl der meisten westlichen Nationen nicht die Wahl zwischen dem Säkularismus der Aufklärung oder den jüdisch-christlichen Traditionen der Christenheit ist. Mit dem Zusammenbruch des Christentums füllt sich die Leere mit den religiösen Traditionen der Einwanderer, Immigranten und Flüchtlinge.

Für die meisten Länder ist das der Islam. Da die Kulturkonflikte in Europa immer größer werden, hat Dawkins von der Bezugnahme auf das Christentum als etwas, von dem Kinder beschützt werden müssen, zu etwas "Gutem" übergegangen. Wie LifeSite berichtete , verteidigte er tatsächlich das Christentum: "Es gibt keine Christen, soweit ich weiß, Gebäude sprengen. Ich kenne keine christlichen Selbstmordattentäter. Mir ist keine große christliche Konfession bekannt, die glaubt, dass die Strafe für Apostasie der Tod ist. "

Das ist der Fall, dass Bill Maher, der atheistische HBO-Moderator, der einen ganzen Dokumentarfilm gemacht hat, der das Christentum verspottete, in letzter Zeit oft gemacht hat. Er hält das Christentum für dumm, aber er hat erkannt, dass der Islam eine viel größere Bedrohung für Menschen wie ihn darstellt. Maher ist regelmäßig an den Pranger gestellt worden und wurde mit Vorwürfen der "Islamophobie" konfrontiert, weil er ausdrücklich behauptet, dass das Christentum, wie Dawkins es ausdrückt, gutartig ist, während der Islam eine Bedrohung für den Westen darstellt. Es war seltsam, zuzusehen, wie Maher das Christentum im Fernsehen verteidigte - und es war angenehm, die etwas verwirrten Ausdrücke in den Gesichtern seiner Interviewer zu sehen.

Eine andere berühmte Atheistin, Ayaan Hirsi Ali, wurde nach einer Kindheit in Somalia eine langjährige Islamkritikerin, wo sie brutale Genitalverstümmelungen erlebte und angesichts einer Zwangsheirat nach Europa floh. Sie hat den Fall vertreten, dass eine praktikable Lösung für die andauernde kulturelle Krise darin besteht, dass Christen beginnen, Muslime zu bekehren. Als ich meine Überraschung über Alis Vorschlag in einem Interview mit Mark Steyn erwähnte, kicherte er und antwortete, dass der einzige Grund, warum ich erstaunt war, dass ein Atheist wie ein muskulöserer Christ klang als der Erzbischof von Canterbury.

Der brillante britische Philosoph Sir Roger Scruton, der mich letzten Monat zu meinem Podcast eingeladen hat, um über den Traditionalismus und den Zusammenbruch der westlichen Zivilisation zu diskutieren, hat sich ebenfalls durch seinen Unglauben hindurchgeschlagen. Die jüdisch-christliche Tradition, sagte er mir, ist eine fundamentale Grund ohne sie, Sie nicht haben eine westliche Zivilisation. Er selbst schleicht Schritt für Schritt zum Glauben zurück und drängt sogar junge Menschen, in die Kirche zurückzukehren.

Dr. Jordan B. Peterson, der sich immer noch mit dem christlichen Glauben auseinandersetzt und noch nicht entschieden hat, ob er an die Geschichtlichkeit der Auferstehung Jesu Christi glaubt, ist fest davon überzeugt, dass das Christentum grundlegende Wahrheiten enthält, ohne die unsere Kultur nicht überleben könnte .

Douglas Murray, der sich vor einigen Wochen zu meiner Show gesellte , um über sein großartiges Buch Der seltsame Tod Europas: Einwanderung, Identität, Islam zu sprechen, sprach auch vom Christentum als eine positive Sache und obwohl er ein Atheist bleibt, hat er Berufung ergriffen Er selbst ist ein "christlicher Atheist". Während er nachforscht, was er die "Krise des kulturellen Vertrauens" in Europa nennt, hat auch er erkannt, dass vielleicht etwas von dem, was im letzten halben Jahrhundert aufgegeben wurde, auf eine Weise wichtig war, wie wir gerade beginnen verstehen.

Es scheint, dass viele erkennen, dass wir, als wir uns entschlossen haben, das Christentum zu verwerfen, vielleicht nicht begriffen haben, was wir verschrotteten - und vor was es uns beschützte. Es ist eine kuriose Sache, dass, wie Steyn bemerkte, viele Atheisten wie muskulösere Christen klingen als Mainline-Christen. Während sich nachchristliche Kirchen laut für die Sünden der Christenheit entschuldigen, weisen viele prominente Ungläubige auf den Wert des Christentums hin und einige befürworten sogar eine Neubewertung des Glaubens in einer Gesellschaft, die sich weitgehend dafür entschieden hat, sie aufzugeben.

Eines ist sicher: Wenn sogar einige Atheisten und Agnostiker davor warnen, das Christentum auf unsere Gefahr hin zu verlassen, sollten wir alle sehr genau aufpassen.
https://www.lifesitenews.com/blogs/why-i...est-not-to-aban

von esther10 09.06.2018 00:29

14-Jährige ermordetMordfall Susanna: Eine Chronologie aus Sicht der Ermittler

Samstag, 09.06.2018, 18:56


Die 14-jährige Susanna starb wahrscheinlich schon kurz nach ihrem Verschwinden. Der Wiesbadener Polizeipräsident Stefan Müller erläuterte am Donnerstag die zeitlichen Abläufe des Mordfalls, wie er sich aus Sicht der Ermittler bislang darstellt.

Dienstag, 22.5.: Susanna kommt abends nicht nach Hause. Nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler wird sie abends oder in der Nacht vergewaltigt und umgebracht.

Mittwoch, 23.5.: Ihre Mutter meldet sie bei der Polizei am Wohnort in Mainz als vermisst. Auch die Polizei in Wiesbaden wird eingeschaltet, da Susanna zuletzt dort in der Innenstadt unterwegs war.

Dienstag, 29.5.: Die Mutter von Susanna bekommt abends von einer Bekannten ihrer Tochter eine Mitteilung, dass Susanna tot sei und ihre Leiche an einem Bahngleis liege. Sie wendet sich daraufhin an die Polizei in Mainz und Wiesbaden. Die Beamten können aber die Hinweisgeberin zunächst nicht befragen, weil sie auf Kurzurlaub mit ihrer Mutter ist.

Mittwoch bis Samstag, 30.5. bis 2.6.: Die Polizei setzt bei der Suche unter anderem einen Hubschrauber ein, findet nach eigenen Angaben aber nichts. Der tatverdächtige Iraker (20) fliegt mit seiner Familie am Samstagabend von Düsseldorf nach Istanbul und von dort aus weiter in den Irak.

Sonntag, 3.6.: Gegen 18.30 Uhr meldet sich ein 13-Jähriger, der in derselben Flüchtlingsunterkunft wie der verdächtige 20-Jährige wohnt. Er nennt den möglichen Tatort und Ali B. als möglichen Täter.

Montag bis Mittwoch, 4.6. bis 6.6.: Zwischen 300 und 400 Polizisten sind mit dem Vermisstenfall beschäftigt. Am Mittwochnachmittag wird eine weibliche Leiche neben einem Bahngleis gefunden. Am Mittwochabend wird ein verdächtiger Türke (35) festgenommen.

Donnerstag, 7.6.: Die Polizei gibt bekannt, dass Susanna tot ist. Sie wurde vergewaltigt und ermordet. Einer der Tatverdächtigen kommt am Abend wieder auf freien Fuß. Wie Oberstaatsanwalt Oliver Kuhn erklärt, besteht nach neuesten Ermittlungserkenntnissen kein dringender Tatverdacht mehr gegen den 35-jährigen Asylbewerber mit türkischer Staatsangehörigkeit. Er habe das Justizgebäude bereits wieder verlassen und könne sich frei bewegen. Weitere Erkenntnisse erhoffen sich die Ermittler nun durch die Obduktion der Leiche der 14-Jährigen und der Auswertung von DNA-Spuren.

Nacht zum Freitag, 10.6.: Kurdische Sicherheitskräfte nehmen den tatverdächtigen Ali B. im Nordirak fest und vernehmen ihn.

Samstag, 9.6.: Die „Bild“-Zeitung berichtet unter Berufung auf lokale Polizeikräfte im Nordirak, der entscheidende Hinweis auf den Aufenthaltsort von B. sei aus dessen Familie gekommen.

Am selben Tag wird bekannt, dass Ali B. nach Deutschland ausgeliefert wird. Er soll gegen 20.30 Uhr am Frankfurter Flughafen eintreffen. Danach soll er vernommen werden. Am Sonntag solle er dann einem Haftrichter vorgeführt werden, der über einen Haftbefehl entscheiden muss.

B. habe zuvor die Tat vor einem kurdischen Ermittlungsrichter gestanden, sagte ein örtlicher Polizeioffizier.


Im Video: Leichenfund in Wiesbaden: Hier fand die Polizei die vermisste Susanna
https://www.focus.de/panorama/welt/14-ja...id_9058095.html
+++++
hier VIDEO
https://www.focus.de/panorama/14-jaehrig...id_9057002.html

von esther10 09.06.2018 00:26

Bilderberg-Treffen... beitritt
CFN Blog



John Vennari (1958-2017), langjähriger Redakteur von CFN, berichtete fleißig über die Geschichte und Aktivitäten der globalistischen Elite.

Anmerkung des Herausgebers: Anfang dieser Woche veröffentlichte LifeSiteNews einen wirklich explosiven Bericht, der enthüllte, dass Kardinal Pietro Parolin, der Staatssekretär des Vatikans (Top-Diplomat) unter Papst Franziskus, Teilnehmer des diesjährigen Bilderberg-Treffens (7.-10. Juni 2018) ist jährliche Zusammenkunft

von "einer mächtigen Organisation, die versucht, eine neue Weltordnung unter der Herrschaft einer gottlosen globalen Elite zu bilden"
https://www.lifesitenews.com/news/top-va...ilderberg-meeti

(John Vennari). Angesichts des offiziellen Besuchs von Kardinal Parolin im vergangenen Herbst in Moskau und seiner Bemühungen, Anfang dieses Jahres einen Deal mit der Kommunistischen Partei Chinas zu vermitteln , dürfte es nicht überraschen, dass er eine Einladung zum globalistischen Tisch erhalten hat (siehe hier)für die vollständige Teilnehmerliste). Er wird sogar als möglicher Nachfolger von Papst Franziskus diskutiert . Man kann sich nur fragen, was Parolin im Namen des gegenwärtigen römischen Pontifex sagen wird, der sich als weltberühmter Propagandist für globale Ursachen erwiesen hat . Unsere Liebe Frau von Fatima, bete für uns! ~ Matt Gaspers, Chefredakteur

Von Dorothy Cummings McLean

TURIN, Italien, 6. Juni 2018 ( LifeSiteNews ) - Ein Spitzenkardinal des Vatikans wird sich in dieser Woche den globalistischen Eliten aus Westeuropa und Amerika in einem geheimen Treffen hinter verschlossenen Türen anschließen, um den populistischen Aufstieg in Europa sowie die Zwischenwahlen in den USA zu diskutieren , unter anderem.

Pietro Kardinal Parolin, 63, der Staatssekretär des Vatikans, wurde eingeladen, dem globalistischen Bilderberg-Treffen für 2018 in Turin, Italien, beizutreten.

Die Bilderberg-Treffen werden seit 1954 als Forum für die Eliten der Welt genutzt, um ihre Vision für die Welt zu fördern. Teilnehmer können Informationen aus den Diskussionen verwenden. Niemand darf preisgeben, wer was gesagt hat.

Zu den hochrangigen Persönlichkeiten, die schon einmal an dem Bilderberg-Treffen teilgenommen haben, gehören Eliten wie David Rockefeller, Bill Gates, Bill und Hillary Clinton, Angela Merkel, Tony Blair, Emma Bonino, Pierre Elliott Trudeau.

In dieser Woche werden 128 Teilnehmer aus 23 Ländern zwölf Themen diskutieren: "Populismus" in Europa; "Ungleichheit"; "Die Zukunft der Arbeit"; künstliche Intelligenz; die "USA vor der Mitte"; Freihandel; "US-Weltführung"; Russland; Quanten-Computing; Saudi-Arabien und Iran; "Die Post-Wahrheits-Welt"; und aktuelle Ereignisse. Im vergangenen Jahr war der sogenannte "Populismus" Achter auf der Tagesordnung; In diesem Jahr ist es das erste Mal. Regierungen, die als Populisten verspottet wurden, wurden seit dem letztjährigen Treffen sowohl in Tschechien als auch in Italien gewählt.

Das jährliche Bilderberg-Treffen soll laut eigener Literatur "den Dialog zwischen Europa und Nordamerika fördern".

Einige vatikanische Beobachter fragen sich, ob Parolin den Anwesenden eine besondere Botschaft von Papst Franziskus überbringen wird. Seit seiner Wahl im Jahr 2013 hat Papst Franziskus globale Ursachen unterstützt, wie den Klimawandel und die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung. Parolin wird der erste Gast aus der Vatikanstadt sein, der jemals an einem Bilderberg-Treffen teilgenommen hat.

Der Kardinal ist einer der mächtigsten Kurialen und wurde von den Beobachtern des Vatikans als Nachfolger von Francis angesehen. Parolin hat behauptet, dass die Lehre von Papst Franziskus in Amoris Laetitia "einen Paradigmenwechsel" für die Kirche darstellt. Er wurde vom chinesischen Kardinal Zen wegen des "Selbstmordabkommens" des Vatikans mit China kritisiert . Und er war zusammen mit dem Vatikan in die Anstellung einer Pro-Gay-Anwaltskanzlei involviert , die eine katholische Website herunterfahren wollte, die Papst Franziskus kritisiert hatte.

Kritiker der Stiftung Bilderberg Meetings glauben, dass die Treffen die Demokratie untergraben.

"Das äußerst heimliche jährliche Treffen der Bilderberg-Gruppe wird mit jedem Jahr immer mehr in den Fokus gerückt", sagte Daniel McAdams gegenüber LifeSiteNews. McAdams ist der geschäftsführende Direktor des Ron Paul Instituts für Frieden und Wohlstand.

"Diese Bilderberg-Globalisten verachten die Nichteliten und ärgern sich vor allem über die nationale Souveränität und die Volksabstimmung", fuhr McAdams fort. "Ihr Ansatz von oben nach unten, wir wissen, was am besten für Sie ist" schmerzt eher als den Ärmsten der Welt. "

Zu den Personen, die ihre Ansichten zu "Populismus" und anderen Themen äußern werden, gehören die Historikerin und Journalistin Anne Applebaum; ihr Ehemann, der polnische Politiker Radoslaw Sikorski; Chef der Bank of England Mark Carney; Diplomat Henry Kissinger; Peggy Noonan von der Washington Post; George Osbourne, Großbritanniens ehemaliger Finanzminister; RyanAir Chef Michael O'Leary; Belgiens Premierminister Charles Michel --- und Kardinal Parolin.

Wie McAdams es sieht, ist Kardinal Parolin eine ungewöhnliche Auswahl von Gästen.

"Während die römisch-katholische Kirche wirklich eine globale Organisation ist, ist sie glücklicherweise keine globalistische Organisation", sagte er. "Obwohl die Aufnahme von Kardinal Parolin in das diesjährige Treffen nicht unbedingt unsere Verachtung zum Ausdruck bringen sollte, sollten wir verstehen, dass die Bilderberger und ähnliche Gruppierungen der weitgehend nicht gewählten Elite sich mehrheitlich dem katholischen Unterricht eher widersetzen als unterstützen."

McAdams nannte den Tech-Milliardär Bill Gates als regelmäßigen Teilnehmer der Bilderberg-Treffen und wies auf seinen Zusammenstoß mit der katholischen Lehre über Leben und Familie hin.

"Er ist in den Akten und unterstützt einige der anti-katholischen Ansichten, die man sich vorstellen kann", sagte McAdams gegenüber LifeSiteNews. "Vor ein paar Jahren hat Gates bei einem TED-Gespräch offen darüber gesprochen, wie wir die Weltbevölkerung um eine Milliarde senken können."

Gates lüftete seine Theorien darüber, wie man den globalen Klimawandel stoppen kann, von dem er glaubt, dass er vom Menschen geschaffen wurde.

"Seine Empfehlung? Durch den Einsatz von "neuen Impfstoffen, Gesundheitsversorgung und Dienstleistungen im Bereich der reproduktiven Gesundheit könnten wir die Bevölkerung um 10 bis 15 Prozent senken", sagte McAdams und zitierte Gates. "Das bedeutet, Babys zu töten, um zu seinem Ziel zu kommen, den Kohlendioxidausstoß zu reduzieren."

McAdams fragte sich, ob Parolin an dem Treffen teilnahm, um die Eliten der Welt zu evangelisieren oder sich mit ihnen zu vernetzen.

"Wenn Kardinal Parolin an dem Treffen teilnehmen würde und eine kompromisslose Verteidigung der katholischen Position zu Themen wie dem Leben und den Prinzipien der Subsidiarität liefern würde, würden wir uns freuen, dass er in ansonsten feindlichem Territorium die Fahne" flog "", sagte er.

"Wenn sein einziger Zweck jedoch darin besteht, mit den Eliten in Kontakt zu treten und dadurch einem Ereignis, das unsere katholischen Prinzipien untergräbt, eine gewisse Legitimität zu verleihen, dann sollten wir seine Teilnahme sehr negativ sehen", schloss McAdams.

Ein Medienvertreter der Bilderberg Meetings sagte gegenüber LifeSiteNews, dass ihre Gäste als Privatpersonen ausgewählt werden und nicht als Vertreter ihrer Arbeitgeber oder Firmen.

"Die Bilderberg-Treffen haben immer eine große Vielfalt an Sektoren, Hintergründen und Meinungen gesehen", schrieb das Bilderberg Media Team. "Die Teilnehmer nehmen als Individuen an sich teil."

"Für uns ist die Schlüsselfrage, ob die Teilnehmer eine interessante Perspektive haben, unabhängig von ihrer Zugehörigkeit zur Funktion einen Beitrag zu leisten", fügten sie hinzu.

Dieser Artikel erschien zuerst auf LifeSiteNews . Hier mit Erlaubnis nachgedruckt.

Kardinal Pietro Parolin , Bilderberg , Neue Weltordnung , John Vennari , Papst Franziskus , Globalismus , Daniel McAdams , Ron Paul Institut


https://www.catholicfamilynews.org/blog/...derberg-meeting

von esther10 09.06.2018 00:24



Kardinal Burke über die Zeiten des Abfalls und der Dunkelheit und über den christlichen Kampf

Die Lehre der Kirche spricht von den Zeiten der Finsternis, vom Antichristen, von der Zeit des Abfalls vom Glauben, der den letzten Tagen vorausgehen wird. Ich glaube aufrichtig, dass wir gerade diese Zeit durchmachen ", sagte Kardinal Raymond Leo Burke.

Die dramatischen Worte der amerikanischen Hierarchie fielen in dem Interview, das auf den Seiten von Nasz Dziennik erschien. Der Kardinal, der das Allgegenwärtige unserer Tage vermied, verurteilte eindeutig die Geißeln, die die gegenwärtige Welt und den Tempel des Herrn zerstören.

"In den USA kämpfen wir mit der Förderung des Geschlechts in den Schulen, was zur Zerstörung unserer Kultur führt. (...) Sie können sicher sein, dass der Materialismus und Säkularismus der Europäischen Union, der sich in der Verbreitung des Geschlechts oder der Legalisierung gleichgeschlechtlicher Beziehungen manifestiert, in Ihrem Heimatland erzwungen wird ", sagte der ehemalige Präfekt des Gerichts der Apostolischen Signatur. Er machte unter anderem auf die enorme Scheidungswelle aufmerksam, von der viele Länder, einschließlich Polen, betroffen sind.

Der Anrufer-Log, eine beliebte Vorwürfe gegen die Katholiken von Hass gegen Homosexuelle, erinnerte sich, was die Kirche lehrt, in der Tat, in Bezug auf die Störung im Bereich der Geschlechtsidentität. „Diese Menschen brauchen Hilfe, um zu zeigen, sie nahe zu sein und ihnen helfen, diese abnorme sexuelle Anziehung zu überwinden, und es macht die Kirche, zugleich unter Hinweis darauf, dass gleichgeschlechtliche Verbindungen sind nicht Gottes Plan. Solche Neigungen schaden sowohl denen, die sie geben, als auch allen Gesellschaften ", lesen wir in einem Interview.

Co-Autor des Buches „Doubt“ ( Dubie ) an die Nachsynodales Schreiben Amoris laetitia eine Frage über die Gefahren hinter den verzerrten Vorstellungen des Gewissens und der Barmherzigkeit antwortete: „verwechselt diese Begriffe große Verwüstung machen. Als Ergebnis trennen Menschen die Gnade der Gerechtigkeit, der Ordnung und die Beziehungen, die uns von Gott gestiftet, während der Barmherzigkeit Gottes, vor allem ermöglicht es uns , ein gerechtes und moralisch richtiges Leben zu verfolgen. Unser Herr vergab eine Frau, die im Ehebruch erwischt wurde, aber er sagte ihr: Geh und sündige nicht mehr . Es war mit der Vergebung der Sünden verbunden. Er begann seine öffentliche Aktivität mit den Worten:Das Königreich des Himmels ist auf dich zugekommen, konvertiere und glaube an das Evangelium . "

Im Rahmen der immer aggressiveren Regierung behauptet, für das menschliche Gewissen und Freiheit, sagte Kardinal Burke, dass die Lehre von Christus und getreu das moralischen Gesetz in seiner Meinung nach in der menschlichen Natur eingeschrieben Verfolgung erwarten. "Da bin ich mir sicher. An einigen Orten können Priester, die die Wahrheit über die menschliche Sexualität lehren, Gefängnisstrafen hinnehmen. Es gibt auch eine Form der Verfolgung, die auf Isolation basiert, wenn man dazu verurteilt ist, von Leuten verspottet oder ignoriert zu werden. Das ist sehr schwierig und kann eine Quelle des Leidens sein, aber wir müssen es erwarten ", sagte er.

Abgesehen von der schmerzhaften Diagnose der gegenwärtigen Situation in der Welt und der Kirche trägt das Gespräch auch eine starke Last der Hoffnung und des priesterlichen Trostes sowie besondere pastorale Hinweise für den Klerus und die Laien.

"Um den Glauben an Gottes Volk zu bewahren, sollte die Kirche in erster Linie neue Priester in den Seminaren schaffen, damit die Gläubigen gute Hirten haben, wahre Verteidiger des Glaubens, bereit, mit Menschen zusammen zu sein und sie zu führen. Die Kirche muss sehr aufmerksam die Bischöfe benennen, damit sie reine Lehre haben, mutig und bereit sind, ihren Glauben zu verteidigen.

Die Rolle der Hirten ist heute entscheidend. (...) Wenn Hirten sich nicht um die Herde kümmern, ist sie abgelenkt. Und es passiert oft heute. Menschen fühlen sich verlassen, weil ihre Bischöfe sie nicht hart lehren, was die Wahrheit ist, sie korrigieren keine Fehler. (...) Im Gegenzug sollten Laien den Glauben und das Wissen über unseren Glauben vertiefen, indem sie den Katechismus der katholischen Kirche, gute und solide katholische Literatur, studieren. Ein wichtiges Thema ist auch die Auswahl der katholischen Leiter, die der Lehre der Kirche treu sind ", lesen wir in einem Interview.

Der Kardinal weist unter anderem auf die Schlüsselrolle der Erziehung von Kindern in einer Welt hin, die von der feindlichen Anti-Kultur der Kirche beherrscht wird. Er überzeugt auch von der Notwendigkeit, etwas zu lernen und eine Kultur zu schaffen, die in einem gesunden katholischen Geist gepflegt wird. Er betont, dass die Welt durch die Familie zu Gott zurückkehren kann und Menschen, die an die Seite glaubensbezogener Werte glauben, wie die Verteidigung des Lebens und die Identität der Ehe, niemals aufgeben und nachgeben können. "Die Liturgie muss das Herz des Familienlebens werden", appelliert er.

"Lass uns Mut und Hoffnung haben. Unser Herr ist gewiss mit uns, er hat versprochen, bis zum Ende der Zeit bei uns zu sein, und er wird niemals zulassen, dass die Mächte des Bösen seine Kirche überwältigen ", versicherte Kardinal Burke.
Kardinal Burke über die Zeiten des Abfalls und der Dunkelheit und über den christlichen Kampf
Quelle: "Nasz Dziennik"

RoM

von esther10 09.06.2018 00:22

Wie man mit Ablenkungen während des Gebets umgehen kann, so die Heilige Therese von Lisieux



Die "Kleine Blume" bietet ihren einfachen Rat für diejenigen, die mit Ablenkungen inmitten des Gebets kämpfen.
Wenn wir uns zum Gebet niederlassen, werden wir von ständigen Ablenkungen bombardiert. Es könnte etwas sein, von dem Ticken der Uhr an der Wand, dem Hupen eines Horns draußen oder sogar einer Flut von Gedanken über verschiedene Menschen oder Beziehungen in unserem Leben.

Es kann schwierig sein, unsere Aufmerksamkeit auf Gott zu richten und in einem Gespräch mit ihm zu bleiben.

Manchmal sind diese Ablenkungen jedoch keine "Ablenkungen", sondern Gedanken, die von Gott eingeführt wurden und auf unseren spirituellen Nutzen ausgerichtet sind.

Hier schreibt zum Beispiel St. Thérèse von Lisieux, dass sie während des Gebets abgelenkt wurde.

Ich habe auch viele [Ablenkungen], aber sobald ich mir ihrer bewusst bin, bete ich für diese Leute, deren Gedanken meine Aufmerksamkeit lenken, und auf diese Weise profitieren sie von meinen Ablenkungen.

Manchmal möchte Gott unsere Aufmerksamkeit ablenken und Licht auf einen kämpfenden Freund oder ein Familienmitglied werfen. Sie brauchen vielleicht unsere Gebete oder unsere Nächstenliebe. Auf diese Weise wird die Ablenkung richtig gewandelt und bringt uns, anstatt uns von Gott wegzunehmen, näher zu ihm und seinem göttlichen Plan.

Der Schlüssel ist, aufmerksam zu sein, wenn das passiert, und zu bemerken, wenn du über jemanden in deinem Leben nachdenkst, oder sogar etwas, das du auf Facebook gesehen hast. In manchen Fällen möchte Gott, dass Sie für diese Person beten oder ihnen eine hilfreiche Hand geben.

Der heilige Josefmaria Escriva weist uns an: "Je näher ein Apostel zu Gott ist, desto universeller sind seine Wünsche. Sein Herz erweitert sich und nimmt alles und jeden in seinem Verlangen auf, das Universum zu Füßen Jesu zu legen. "

Wenn du dich das nächste Mal während des Gebetes abgelenkt fühlst, bringe es Gott dar und öffne dein Herz für alles, was Gott dir in diesem Moment mitteilen möchte.
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Weiterlesen: Als Padre Pio für jemanden betete, benutzte er dieses kraftvolle Gebet


Als Pater Pio für jemanden betete, benutzte er dieses kraftvolle Gebet
Philip Kosloski | 29. April 2018

https://aleteia.org/2018/04/29/when-padr...owerful-prayer/

Tausende von Wundern sind das Ergebnis dieses einfachen Gebetes, das von einem Heiligen gesagt wurde.
In der Regel, wenn jemand uns bittet, für eine bestimmte Absicht zu beten, haben wir unser "Go-to" Gebet. Es könnte der Rosenkranz sein, ein Vaterunser, oder einfach eine herzliche Bitte an Gott.

St. Pio von Pietrelcina (besser bekannt als "Padre" Pio) hatte sein Lieblingsgebet, das er für jeden betete, der um seine Gebete bat. Jeden Tag wurde Pater Pio von zahlreichen Menschen gebeten, persönlich oder per Brief für eine bestimmte Absicht zu beten, und viele Male wurde diese Absicht auf wundersame Weise von Gott beantwortet.

Unten ist das Gebet, dass Padre Pio jedes Mal beten würde, wenn er für jemanden eintreten wollte. Es ist eigentlich ein Gebet, das von der heiligen Margareta Maria Alacoque komponiert wurde und allgemein als "Effecciaciente Novene zum heiligen Herzen Jesu" bezeichnet wird. Sie war eine Heilige, die im 17. Jahrhundert lebte und zu ihren Lebzeiten mehrere Visionen von Jesus empfing.

Viele glauben, dass dies ein kraftvolles Gebet ist, weil es das Herz Jesu anruft, uns und unseren Bitten zu erbarmen. Jesu Herz ist in der Tat voller Liebe und Mitgefühl und dieses Gebet vertraut auf diese Liebe und glaubt, dass er zärtlich genug ist, um unsere Petition großzügig zu gewähren, wenn es in seinem heiligen Willen ist.

Vor allem muss es mit aufrichtigem Glauben gebetet werden, wie es Pater Pio betete, und nicht als Süßigkeitenausgabe. Gott ist kein Geist, der uns jeden Wunsch erfüllt, den wir wünschen, sondern antwortet in Liebe auf ein Kind, das nach etwas fragt und genau weiß, was wir brauchen.

I. O mein Jesus, du hast gesagt: "Wahrlich, ich sage dir, bitte und du wirst empfangen, suchen und du wirst finden, klopfen und es wird dir geöffnet werden." Siehe, ich klopfe an, ich suche und bitte um die Gnade von ...... (hier bitte deine Bitte)
Unser Vater .... Ave Maria …. Ehre sei dem Vater ... Sacred Heart of Jesus, ich setze mein ganzes Vertrauen in dich.

II. O mein Jesus, du hast gesagt: "Wahrlich, ich sage dir: Wenn du etwas von dem Vater in meinem Namen erbittest, wird er es dir geben." Siehe, in deinem Namen bitte ich den Vater um die Gnade ...... . (hier bitte deine Bitte) Unser Vater ... Gegrüßet seist du, Maria ... .Glory sei zum Vater .... Sacred Heart of Jesus, ich setze mein ganzes Vertrauen in dich.

III. O mein Jesus, du hast gesagt: "Wahrlich, ich sage dir, Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen." Ermutigt durch deine unfehlbaren Worte, bitte ich um die Gnade von ... .. (hier nenne deine Bitte ) Unser Vater …. Ave Maria …. Ehre sei dem Vater ... Heiligstes Herz Jesu, ich vertraue dir alles an.

O heiliges Herz Jesu, für das es unmöglich ist, Mitleid mit den Bedrängten nicht zu haben, erbarme dich mit uns elenden Sündern und gewähre uns die Gnade, die wir von dir verlangen, durch das schmerzliche und unbefleckte Herz Mariens, deiner zärtlichen Mutter und unserer .
Sag das Heil, heilige Königin und füge hinzu: St. Joseph, Pflegevater Jesu, bete für uns.

Für mehr Gebete, schau dir Aleteias Seite mit " Gebete für besondere Bedürfnisse " an.

Weiterlesen: Selten gesehene Fotos von Padre Pio, einem bescheidenen Mystiker, der die Wunden Christi trug
Lesen Sie mehr: Wenn wir deprimiert oder blau fühlen, ist dieses Gebet von Padre Pio eine Möglichkeit, um zu erreichen

Lesen Sie mehr: Der erste Schritt in Richtung spirituelle Gesundheit, nach St. Francis de Sales
https://aleteia.org/2018/04/29/when-padr...owerful-prayer/
+
https://aleteia.org/2018/05/08/how-to-de...ese-of-lisieux/


von esther10 09.06.2018 00:20

Interkommunion ist nur ein Teil eines viel größeren Plans Louie 6. Juni 2018 32 Kommentare



PAPST ANGLICAN ERZBISCHOF VESPERSSeit ich bei der deutschen Interkommunismus - Müllabfuhr gepostet habe, habe ich recherchiert und gelesen und versucht, ein paar Punkte zu verbinden, die uns ein bisschen mehr darüber erzählen könnten, wohin wir gehen. Was ich entdeckt habe, ist nicht überraschend, aber ich gebe zu, es ist auch nicht genau das, was ich erwartet habe.

https://akacatholic.com/coming-soon-univ...intercommunion/

Am Montag, dem 4. Juni, als die Nachricht kam, dass Franziskus mehreren Dikasterien der Römischen Kurie befohlen hatte, "Fragen zur Sache der Interkommunion mit Protestanten" auf der Ebene der Universalkirche "bald zu klären", wandte sich Seine Demut an die Delegation der Deutschen Evangelisch-Lutherischen Kirche .

http://w2.vatican.va/content/francesco/i...na-tedesca.html

Sicherlich war das umstrittene so genannte "Pastoral-Handout" der Deutschen Bischofskonferenz, das mit einem katholischen Ehepartner den Weg zur Protestantengemeinde zu ebnen versucht, sowohl Franziskus als auch seinen Gästen in den Sinn gekommen.

Würde er die Ketzer ein oder zwei Bissen werfen? Vielleicht gerade genug, um Appetit auf ein Zeichen für kommende Dinge zu machen?

Immer der Schausteller, der es nie versäumt, sein anbetendes Publikum zu enttäuschen, tat er natürlich.

Indem er die Lutheraner ermutigt, offen für den Heiligen Geist zu sein (in diesem Fall "der Gott der Überraschungen"), der "allein den Weg ebnet und die zu erledigenden Schritte" im ökumenischen Prozess aufklärt, sagte Franziskus:

Mit der Hilfe Gottes hoffen wir auf ein zukünftiges Streben nach vollständiger Überwindung von Divergenzen. Wir müssen weitermachen.

Die vollständige Überwindung von Divergenzen ...

Dies, meine Freunde, ist eindeutig ein Hinweis auf Interkommunion; Eines ist so offensichtlich, dass es falsch wäre, es einen "Hinweis" zu nennen. Und nach Francis müssen wir es tun.

Kenne dies jedoch - eine vollständige Überwindung betrifft mehr als nur die eucharistische Kommunion. Dies ist der Höhepunkt (oder vorletzter, je nachdem), und so beinhaltet es auch alles, was damit und darunter zu tun hat. Mehr dazu kurz ...

Franziskus fuhr fort, seine lutherischen Zuhörer zu drängen, die "dringende Einladung zu akzeptieren, eine immer konkretere und sichtbare Einheit unter uns zu erreichen".

Konkrete und sichtbare Einheit ...

Dies ist noch ein weiterer offensichtlicher Hinweis auf die Interkommunion und, wie ich schrieb, ohne göttliche Intervention, es kommt. Es kommt nicht darauf an, ob , sondern wann und wie .

Was den Grund oder die Entschuldigung betrifft, so haben die deutschen Bischöfe darauf hingewiesen, dass es ihre Bemühungen sind, die Angst des nichtkatholischen Ehepartners in einer gemischten Ehe zu mildern, als ob dies als "schwerwiegende Notwendigkeit" gelten würde (siehe Code des Kanonischen Rechtes - 844, verwiesen HIER )
http://www.catholicnews.com/services/eng...st-ministry.cfm

Es ist in der Tat eine lahme Ausrede, aber rate mal was? Die deutschen Bischöfe erfanden die Idee nicht.

Wie der Catholic News Service im Oktober 2017 berichtete:

Der offizielle katholisch-lutherische Dialog wird eine tiefere Erkundung gemeinsamer Überzeugungen und Unterschiede in "Kirche, Eucharistie und Dienst" beginnen, wie der Vatikan und der Lutherische Weltbund angekündigt haben.

Als Papst Franziskus 2016 Bischof Munib A. Younan, dem Präsidenten des Lutherischen Weltbundes, für einen Gebetsdienst in Schweden beitrat, bemerkten die beiden den Schmerz, den viele ihrer Katholiken und Lutheraner - besonders Katholiken und Lutheraner - miteinander verbanden. Erfahrung, wenn sie die Eucharistie nicht an den Gottesdiensten teilhaben können.

"Wir erkennen unsere gemeinsame pastorale Verantwortung an, auf den geistlichen Durst und Hunger unseres Volkes zu reagieren, um eins in Christus zu sein", sagten die beiden Führer 2016. "Wir sehnen uns danach, dass diese Wunde im Leib Christi geheilt wird. Dies ist das Ziel unserer ökumenischen Bemühungen, die wir auch durch die Erneuerung unseres Engagements für den theologischen Dialog voranbringen wollen. "

Dabei erhalten wir Einsicht nicht nur in das Warum , sondern auch in die Art und Weise, wie die Interkommunion zustande kommt; es wird das Ergebnis einer gemeinsamen Anstrengung sowohl des Vatikans als auch des Lutherischen Weltbundes sein - zunächst einmal .

Dies scheint mir der erste Schritt zu sein; danach werden alle verbleibenden Barrieren für die Interkommunion mit so ziemlich jedem (wie unter anderem Protestanten, die mit Katholiken verheiratet sind) wie Dominosteine ​​fallen.

Wir können sicher sein, dass eine gemeinsame Erklärung des Vatikans und des LWB, die den Weg zur Interkommunion geebnet hat, bereits in vollem Gange ist und vielleicht sogar kurz vor dem Abschluss steht.

Im Januar bestätigte Francis , wie der Vatikan News Service berichtete , den Erhalt einer gemeinsamen Erklärung der lutherischen Katholischen Dialogkommission für Finnland.

Papst Franziskus hat der lutherisch-katholischen Dialogkommission für Finnland für ein kürzlich herausgegebenes ökumenisches Dokument gedankt ...

Für die ökumenische Delegation hat Papst Franziskus das Dokument, für das er dankbar ist, mit ekklesiologischen Implikationen versehen, die Teil der Tagesordnung der ökumenischen Dialoge sein müssen.

Es trägt den Titel: " Communion in Growth. Deklaration über die Kirche, die Eucharistie und das Amt ", und Francis stellte fest, dass sie entscheidende Fragen widerspiegele, auf die sich der ökumenische Dialog nun konzentrieren kann und muss.

Es ist ein langer Text (ungefähr 170 Seiten, verfügbar über den Hyperlink oben) - wichtig, eine, die Francis fast zu seinem eigenen gemacht hat - obwohl die Pointe sehr einfach ist.

Die Erklärung zitiert "die substantiellen Elemente, für die eine Einigung notwendig ist" für die eucharistische Kommunion und kommt zu dem Schluss, dass "es gute Gründe zu der Hoffnung gibt, dass ein differenzierter Konsens erreicht werden kann".

NB: Es handelt sich dann um eine sehr wichtige Einschränkung.

Bevor jedoch weitere Schlussfolgerungen gezogen werden können, brauchen wir eine weitere Diskussion über die letzte Frage: Anerkennung der Gültigkeit und des sakramentalen Charakters des Ministeriums.

Weder ist das ein origineller Gedanke.

Leser können sich erinnern, dass der USCCB und die Evangelisch-Lutherische Kirche in Amerika im Oktober 2015 eine ähnliche gemeinsame Erklärung mit dem Titel " Erklärung über den Weg: Kirche, Amt und Eucharistie" herausgegeben haben und eine ähnliche Schlussfolgerung gezogen haben:

Während es bereits erhebliche Übereinstimmungen in Bezug auf das Abendmahl selbst gibt, hängt die volle eucharistische Kommunion auch von der gegenseitigen Anerkennung des Amtes ab, die wiederum von der Anerkennung jeder kirchlichen Gemeinschaft als wirklich apostolisch abhängt.

Man fragt sich, wann diese nationalen ökumenischen Gruppen auf die Idee kamen, solche gemeinsamen Erklärungen zu verfassen, die "Kirche, Amt und Eucharistie" verbinden?

++++++++++

Vatican Service berichtet.
Papst lädt Christen aller Konfessionen ein, Instrumente des Friedens zu sein
Franziskus am Ende der Gebetswoche für die Einheit der Christen war die finnische ökumenische Delegation.
Von Linda Bordoni

Papst Franziskus hat der lutherisch-katholischen Dialogkommission für Finnland für ein kürzlich herausgegebenes ökumenisches Dokument gedankt.

Der Papst empfing die finnische ökumenische Delegation in Audienz, da die Gebetswoche für die Einheit der Christen am Donnerstag, dem 25. Januar, zu Ende ging.

Am Abend des 25. Januar, dem Fest der Bekehrung des heiligen Paulus, leitet Franziskus die Feier der Vesper in der Basilika St. Paul vor den Mauern.
Verschiedene christliche Konfessionen nehmen an der Feier teil, die das Ende der Gebetswoche für die Einheit der Christen markiert, die sich dieses Jahr unter dem Thema "Ihre rechte Hand, o Herr, herrschaftlich an der Macht" abzeichnet.

LESEN SIE AUCH
 
Der Papst spricht die finnische ökumenische Delegation an
Wichtiges ökumenisches Dokument
 
Für die ökumenische Delegation hat Papst Franziskus das Dokument, für das er dankbar ist, mit ekklesiologischen Implikationen versehen, die Teil der Tagesordnung der ökumenischen Dialoge sein müssen.

Es trägt den Titel: "Communion in Growth. Deklaration über die Kirche, die Eucharistie und das Amt ", und Francis stellte fest, dass sie entscheidende Fragen widerspiegele, auf die sich der ökumenische Dialog nun konzentrieren kann und muss.
Gemeinsames Gedenken an die Reformation
 
Er blickte zurück "mit der Gemeinschaft der Reformation, die er in unserem Herrn Jesus Christus, der Gemeinschaft zwischen Lutheranern und Katholiken und ihren ökumenischen Partnern in der ganzen Welt gestärkt und vertieft hat".

Der Papst das gemeinsame Gedenken als eine „fruchtbare Gelegenheit“ beschrieben und ein „Ausgangspunkt in der ökumenischen Suche nach dem vollen und sichtbaren Einheit zwischen den Christen unter dem dreifachen Zeichen der Dankbarkeit, Reue und Hoffnung, von denen alle drei, sagte er, ist unverzichtbar, wenn wir wirklich unser Gedächtnis heilen wollen ".
Service für die Gesellschaft
 
Er sagte, dass in den säkularisierten Gesellschaften "unser Dienst für das ökumenische Engagement" und "für die Gegenwart des lebendigen Gottes" als Instrumente des Friedens handeln.

Möge unser Herr Jesus Christus, so schloss der Papst, uns Christen inmitten von Spaltungen zwischen Völkern helfen, als Zeugen und Diener seiner heilenden und versöhnenden Liebe zusammenzuarbeiten und auf diese Weise seinen Namen zu heiligen und zu verherrlichen.

Es mag für einige überraschend sein, aber die Richtlinie wurde nicht von Bergoglio, sondern von Benedikt XVI. Wie in der Pressemitteilung des USCCB erklärt , die oben genannte Erklärung:...

++++++++

Im Dezember 2011 schlug Kardinal Kurt Koch, Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, eine Erklärung vor, um Vereinbarungen in den Bereichen Kirche, Amt und Eucharistie zu besiegeln.

Jetzt, sieben Jahre später, müssen wir nach mindestens zwei solcher regionalen Erklärungen erkennen, dass die Lutheraner die apostolische Sukzession genießen.

Unmöglich, sagst du? Papst Leo XIII. Hat in Apostolicae Curae deutlich gemacht, dass anglikanische Orden "absolut null und absolut ungültig" sind, bestehen Sie?

Nicht so schnell ... Denken Sie daran, es gibt ein neues Regime, und der "Gott der Überraschungen" wird nicht verleugnet werden.

Wie von The Tablet im Mai 2017 berichtet:

Einer der führenden Rechtsgelehrten des Vatikans hat den Weg für eine Revision der katholischen Position zu anglikanischen Orden geöffnet, indem er betonte, dass sie nicht als "ungültig" abgeschrieben werden sollten.

In einem kürzlich veröffentlichten Buch stellt der Präsident des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte, Kardinal Francesco Coccopalmerio, die päpstliche Bulle von Papst Leo XIII. In Frage, die besagt, dass anglikanische Orden "absolut null und absolut ungültig" sind.

"Wenn jemand in der anglikanischen Kirche ordiniert wird und Pfarrer in einer Gemeinschaft wird, können wir nicht sagen, dass nichts passiert ist, dass alles" ungültig "ist ..."

Dabei wird das Bild vielleicht klarer, warum Francis das deutsche Hirtenhandout für noch nicht reif zur Veröffentlichung hielt.

Wenn alles gleich ist, will er eine solche Politik sehen?

Ja, natürlich, aber wir dürfen nicht vergessen, dass er ein Politiker im Herzen ist. Insofern kann man sicher sein, dass er die Reaktionen auf die Vorschläge der deutschen Bischöfe genau beobachtet hat, um das weitere kirchliche Klima abzuschätzen.

Alle Anzeichen deuten darauf hin, dass er entschieden hat, dass der Pushback zur deutschen Initiative nicht nur überschaubar ist, sondern dass das Eisen offensichtlich für die Streiks auf einem verwandten Tagesordnungspunkt heiß ist; eine, die ihm auch sehr nah und lieb ist - nämlich die Bestätigung anglikanischer Ordnungen.

Dieser kocht seit Jahrzehnten auf der Rückbank und geht zurück zu dem Mann, den Francis sein "helles Licht" nennt - der bald "heilig gesprochene" Paul VI.

Wie der Tablet-Artikel berichtet:

Kardinal Coccopalmerio erinnerte auch daran, dass sich Papst Paul VI. 1966 mit dem damaligen Erzbischof von Canterbury, Michael Ramsey, traf. Es war ein berühmtes Treffen, da der Papst dem Erzbischof seinen Bischofsring und, nach Aussage des Kardinals, auch einen Kelch gab.

Bischofsring; ein Zeichen für gültige Bestellungen .... Der Kelch; ein Zeichen der eucharistischen Kommunion ...

Wir wissen, wo Jorges Herz liegt, nicht nur in Bezug auf Letzteres, sondern auch auf Ersteres: Erinnern Sie sich daran , dass er im Juni 2014 den Kopf für Justin Welbys Segen verneigte , und noch wichtiger, dass er Welby einen Hörerstab schenkte - ein Zeichen von Bischofsgerichtsbarkeit - im Oktober 2016 .

Also hier ist das Mitnehmen:

Francis ist kein Frühlingshuhn. Seine Zeit ist begrenzt und er weiß es. Trotz so vieler Berichte, dass er gegen das deutsche pastorale Handout "abgelehnt" oder anderweitig entschieden hat, ist sein einziges wirkliches Problem damit, dass es kleine Kartoffeln im Vergleich zu dem ist, was er wirklich erreichen will, bevor der Tod kommt.

Während ich zu meiner Vorhersage stehe, dass universelle Normen für die Interkommunion kommen, und eher früher als später, denke ich, dass es vernünftig ist zu erwarten, dass die Bestätigung anglikanischer Ordnungen sie sehr gut begleiten oder ihnen vorausgehen kann.
http://www.ncregister.com/daily-news/pop...christian-unity

Und all dies in Vorbereitung auf das ultimative Ziel; Eine Eine-Welt-Religion .

http://canisiusbooks.com/articles/pope-f...ld-religion.htm
+
https://akacatholic.com/intercommunion-j...ch-bigger-plan/

von esther10 09.06.2018 00:15


Fronleichnam, "das Fest des Namens auf Latein"
06/08/18 6:55 PM von RORATE CÆLI
"Weil mein Fleisch wahres Essen ist und mein Blut ein echter Drink ist. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, lebt in mir und ich in ihm. Wer von diesem Brot isst, wird für immer leben " (Johannes 6, 55-57)



Was ist heute, diese Feier, die wir feiern mit einem lateinischen Namen, Corpus Christi? Worum geht es? Es ist eine relevante Frage in einer Zeit, in der der christliche Gottesdienst ein Problem geworden ist. Vor einiger Zeit veröffentlichte die New York Times eine Geschichte über die historischen schwarzen Kirchen von Harlem. Einige dieser Kirchen öffnen ihre Türen am Sonntagmorgen für Touristen, die mit dem Bus nach Harlem kommen, um einen Teil dieses Teils von Manhattan zu probieren. Und ein Teil der Tour ist, dass diese Menschen einen Sonntagsgottesdienst in der Kirche besuchen, um den afro-amerikanischen Kadenzen des Predigens des evangelischen Glaubensbekenntnisses zu lauschen und den fröhlichen Klang für die Seele der Gospelchöre zu hören. Der für diesen Artikel interviewte Minister sagte, dass die Galeriebanken an Sonntagen mit diesen Touristen gefüllt seien, dass aber die Hauptbanken der Kirche halb leer seien. Die Kultgemeinschaft stirbt. Es gab ein Foto von den Touristen, die nach unten schauten, als wären sie in einem Theater. Sie kamen, um zu sehen, wie der Kult ist, aber wegen der Reduzierung des christlichen Kultes an so vielen Orten in Amerika zu einem banalen Schauspiel und einer lächerlichen Predigt kamen sie nicht dazu, am Kult teilzunehmen, sondern sich zu unterhalten.

Worum geht es heute? Es geht um alles, was real ist und um alles, was zählt. Ist die Frische des überraschend grünen Grases um uns herum, von der schweren regen von den letzten Monaten zugeführt. Versuchen Sie, die rot wissen Hartriegel, lila weich lavenders, Türkisch leuchtendes Orange Nelke, die Koketterie von Pfingstrosen. Es geht um die Glasfenster der Kathedrale von Chartres auf der Kuppel von St. Peter, um das Lächeln auf dem Gesicht des kleinen Engels, die die Gläubigen schauen oder in San Andrés del Quirinale in Rom überwältigt wird. Es geht um Prozessionen und Märsche, Bands, Farbe und Sound. Es geht um Opfer, besonders um diejenigen, die ihr Leben für andere gegeben haben. Es geht um die Schönheit des menschlichen Körpers. Es geht um Menschen, über Mütter, Väter, Großväter und Großmütter, über Teenager, über die kleinen Kinder, all jene, die nur real sind und alle Teil der gesamten Schöpfung Gottes sind. Es geht um Weihnachten, die Geburt. Es geht um Karfreitag, Tod. Es geht um Ostern, das neue Leben. Es geht um den Geist, dessen Atem Leben gibt. Es handelt von Gott, der Vater, Sohn und Heiliger Geist ist.

Endlich geht es bei dieser Party um Gott, denn auf dieser Party geht es um alles, was ist. Es geht um Gott, weil es das Fest der materiellen Realität, laut und klar ist, dass Gott alle Dinge erschaffen und Erklärung sagte: „Es ist gut“ Das sagen wir einer Welt, die denkt, dass alles, was du siehst, alles ist, was du hast; Wir sagen, dass Gott nicht nur alles trägt, sichtbar und unsichtbar, sondern nutzen auch seine Macht zu übertragen, seine Herrlichkeit und Gnade. Dies ist die Partei, wo wir unsere Grundüberzeugung als Katholiken feiern: dass alle Realität sakramentalen ist, von der Herrlichkeit Gott gekreuzt, dass alle physische Realität durch die Kraft Gottes in Jesus Christus durch den Heiligen Geist verwandelt, und dieselbe physische Realität hat das Potenzial, in Gott selbst umgewandelt zu werden.

Das ist die Party, die uns dazu zwingt weiter zu gehen, viel weiter, das ist die Partei, die weit hinter der Reduktion des Kultes zu einer Show und Sentimentalität zurückgeht, ein gefrorenes Sorbet der 60er Jahre Die Party, die wir gerade gehört haben und von Thomas von Aquin geschrieben wurde, ist dies: tantum potes, tantum audes. Trau dich, so viel wie möglich zu tun, um Ihm Lob zu geben. Dies ist nicht nur eine andere Party, es ist eine Party der Verschwendung, eine Party, die an die teure parfümierte Salbe erinnert, die vor seinem Tod mit so viel Liebe auf den Füßen Jesu vergossen wurde. Ein Fest, das die Sinne anspricht, das über den Körper hinausgeht zum Leib Christi, dem Leib des Herrn, Fronleichnam. Es ist die Feier, die uns an den physischen Boden unserer Spiritualität erinnert, unsere Grundlage im fleischgewordenen Wort. Dieses Festival ist das Gegenmittel gegen das tödliche Gift der langweiligen Vergeistigung, die das Christentum aus dem Wirklichen und in die Leichtsinnigkeit des Moralismus und der Selbstgefälligkeit bringt. Dies ist die Feier, die den Triumph von Ostern feiert, der einzige Triumph, der es wert ist, gefeiert zu werden. Aber es ist auch die Partei, die aus der Beziehung zwischen Gott selbst hervorgeht. Nur weil Gott eine liebevolle Beziehung in der Heiligen Dreifaltigkeit ist, können wir uns mit Ihm identifizieren, wir können Ihn lieben und dafür geliebt werden. Dies ist das Fest der Liebe, was es ist und was es tut:nec sumptus consumatur , in den Worten des heiligen Thomas: Liebe wird nicht verbraucht, sie gibt und gibt, sie empfängt.

Und mit der Prozession am Ende der Messe bringen wir Christus nicht nur in die Welt, unsere Norwalk-Welt. Mit dieser Handlung bringen wir die katholische Kultur in die Welt. Es ist keine mit dem Mittelalter verbundene Kultur. Dies ist die Kultur, die die lebendige Frucht einer Welt ist, in der der unendliche Gott der Wahrheit, der Güte und der Schönheit endlich geworden ist, einer von uns, in der Stiftshütte von Marias Leib. Dies ist die Bekräftigung einer katholischen Kultur, die nicht in einem Ghetto lebt, die sich nie in sich selbst zurückzieht, die keine Angst vor der säkularen Welt hat, sondern eine wahre Kultur des Lebens bejaht.

Es ist die Bestätigung von Wintergrün [1], frisch geschnittenem Heu und Hühnersuppendampf. Es ist die Bestätigung des Liedes von Palestrina und Byrd von Bach, Mozart und Mahler, sogar von Messaien. Ist die Bestätigung der leuchtenden Ikonen der Ostkirchen, Fra Angelico, Michelangelo, Bernini, den weichen Samt Schnitzel Kalb, im Mund eines guten Weines tanzen Brunello, Tiefe Mousse Schokolade Aber es ist auch die Bestätigung der selbst gemachten Wein hausgemachten getaucht Brotes, das kielbasa und Sauerkraut, Huhn Quesadillas, gebraten baccalà, Hot Dog mit gelbem Senf auf einem Familienpicknick, salzig Überraschung einer Auster. Diese Partei ist die Bestätigung der Handwerker und Künstler, die diese sehr schöne Kirche gemacht haben: Alonso, Carlos, Rosalino, Henry, Peter, Rosario, alle Lieferanten der Schönheit Gottes. Es ist die Bestätigung eines Spiels des Pickup-Basketball, auf der Veranda eine warme Sommernacht mit dem Klang der Rede und Lachen, Kleid Erstkommunion sitzen, dass irgendwie wächst und wird Ballkleider und Braut . Es ist das Fest der rosigen Babies, die Bestätigung abgenutzter Hände und Gesichter mit Falten, die Bestätigung der außerordentlichen Schönheit des gewöhnlichen Lebens.

Und das alles bestätigen wir am Fronleichnamsfest und feiern in der Prozession. Wir sind es, die Christus in die Welt bringen. Wir begleiten Sie in der Schönheit der Musik, der Kleidung und des Weihrauchs. Und durch unseren Austritt in diese Nachbarschaft sind es nicht nur wir, sondern auch diejenigen, die Christus nicht kennen, die keine Ahnung haben, was geschieht: Wir alle sind gesegnet vom Leib Christi und er segnet uns alle in seinem Tod. Quantum Potes, Tantum Audes : trage so viel du kannst. Und was wir heute wagen, ist, den lebendigen Christus, die Schönheit Gottes, anzubeten und diese Schönheit in die Welt zu bringen.
https://adelantelafe.com/sermon-de-corpu...ombre-en-latin/
Vater Richard Cipola


von esther10 09.06.2018 00:15



Heiraten Sie Ecce Homo (Credit: Church Life Journal)

Originalseite, viele LINKS
http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...e-up-motherhood

BLOGS | JUN. 9, 2018

Die geheimnisvolle Mirjam von Nazareth, Zeit für Christen aufzustehen, Mutterschaft für die Heiligkeit und mehr!

Die geheimnisvolle Miriam von Nazareth - Renée D. Roden, Zeitschrift für kirchliches Leben +++

Christen, es ist Zeit zu sprechen, handeln und riskieren - Thomas M. Doran, The Catholic World Report

Mutterschaft als Weg zur Heiligkeit - Allison Ciraulo im Church Life Journal

Wie man mit Ablenkungen während des Gebets umgehen kann , von St. Therese von Lisieux - Philip Kosloski, Aleteia

Das Erfolgsrezept eines Monsignore für Stewardship & Fundraising - Brice Sokolowski, CatholicFundraiser.net

Ihre Trendy Alternative zu Sandalen in diesem Sommer - Meghan Ashley Styling

Wie Schönheit zu meiner radikalen Reversion führte - Constance T. Hull, Catholic Exchange

Gefangen in den Kulturkriegen: Fr. James Martin, SJ - Damian Thompson, katholischer Herold

Die gefährliche Ideologie von 'Rational Suicide' - Michael Cook, Mercatornet

Papst Franziskus von Wärme und Familie bewegt Geist der Nomadelfia Gemeinschaft - Robin Gomes, Vatikan Nachrichten

Exportieren der Revolution nach Afrika - Matthew Hanley, The Catholic Thing

Ich bin entschlossen und unschuldig katholisch: Clarence Thomas Christenheit College - ChurchPop

Diese Kirche soll vom Erzengel Michael geweiht werden - Philip Kosloski, Aleteia

Papst Franziskus bittet die Vatikangruppe, die Rolle der Frauen in der Kirche zu untersuchen - Cindy Wooden, Catholic Herald

Authentische Religion: Nicht was wir wollen, was Gott offenbart hat - Jeffrey A. Mirus Ph.D., Katholische Kultur

Kirchlicher oder fundamentalistischer Katholik - Deborah Gyapong, The Anglicanorum Coetibus Society

Für die neuesten in "The Best in Catholic Blogging" klicken Sie auf ☩ Big Pulpit ☩ .
http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...e-up-motherhood
+
http://www.ncregister.com/tags/625

von esther10 09.06.2018 00:14

Mutters Tränen bei der Ordination des Sohnes. Diese Fotos sagen viel



"Jede Berufung kommt aus dem Herzen Gottes, aber geht durch das Herz der Mutter" - Heiliger. Papst Pius X.
Priesterweihe

Ein kleines Zimmer in der Nähe des Eingangs zur Kathedrale. Die Himmelfahrt der Jungfrau Maria in Trenton, New Jersey (USA) war erfüllt von dem schwachen Sonnenlicht, das durch die Glasfenster fiel. Der enge Raum kontrastierte mit dem geräumigen Inneren der Kathedrale, deren Gewölbe sich auf Marmorsäulen abstützten und deren riesige Glasfenster viel Licht hereinließen. Am Samstag, 3. Juni dieses Jahres. In diesem kleinen Raum versammelten sich vier junge Männer, die wenige Augenblicke später die Schwelle des Heiligtums überschreiten und die Priesterweihe empfangen sollten .

Lesen Sie auch: Die Zwillingsbrüder wurden am selben Tag Priester. Außerordentliche Ordinationen in New York [Fotos]
"Haben wir letzte wertvolle Ratschläge für Kandidaten für das Priestertum?", Fragte Bischof David M. O'Connell im Raum. Die Antwort auf diese Frage war sehr lebendig und die versammelten Priester übertrafen sich gegenseitig, indem sie weise und weise Hinweise auf diejenigen gaben, die auf die Ordination warteten. Erfahrene Priester versuchten auf diese Weise, die Spannung des Augenblicks zu lindern und ein Lächeln auf die Gesichter junger Menschen zu zaubern.

Sie standen erwartungsvoll da, tauschten ein Lächeln aus und machten frohe Kommentare. Interessanterweise brachte jeder von ihnen an diesem Ort einen langen und gewundenen Weg, seine Berufung zu erkennen , über die jeder seine eigene Geschichte erzählen konnte. Ihre Berufung wurde anerkannt und richtig gepflegt, und der Einfluss der Familie oder "Hauskirche" auf die Bildung dieser jungen Männer konnte nicht überschätzt werden.

Die Rolle der Familie beim Erreichen des Priestertums
Eltern, Großeltern und Geschwister spielten eine wichtige Rolle dabei, jungen Männern zu helfen, ihre Lebensweise in völliger Offenheit und Freiheit zu wählen. Die Väter hatten Einfluss auf Neopresbyter-Entscheidungen und dienten dem Modell von edler Männlichkeit, Mut und Tapferkeit. Sie waren natürliche, wenn auch unvollkommene Zeichen des Lebens Christi.

Mütter hatten auch ihren Einfluss ... Sie waren wiederum ein Beispiel für Stärke, Hingabe und Hingabe. Ihre wahre marianische Rolle bestand darin, Leben zu geben, von Liebe umgeben zu sein und allen Lebenskreuzen ihrer Söhne zu Füßen zu stehen.

Geschichten von Frauen, die für Männer beten und sie zur Heiligkeit führen, ob heute oder seit Jahrhunderten, füllen viele Bibliotheken der Welt. Im Fall des Priestertums scheint das Gebet der Mutter eine Quelle der Gnade zu sein, die durch nichts anderes verursacht werden kann.

Lesen Sie auch: 24 Stunden vom Leben eines Ordensangehörigen. In Bildern verewigt

Das Gebet der Mutter

"Tu, was immer er dir sagt" (Joh 2,5). Christus verdankte seine Menschlichkeit Maria. Es scheint, dass der Sohn oft durch das Herz der Mutter den Weg zu Christus findet.

Nach der Messe kamen die neu geweihten Priester zu Verwandten und Freunden, erhielten Glückwünsche und Versprechungen der Gebetsgedächtnis und gaben einen Primatensegen.

Und so, ganz zufällig, in diesen sonnigen Samstagmorgen in einer überfüllten Kathedrale im Zentrum von Trenton, erschien er in all seiner Intensität ist nicht offensichtliche Wahrheit: all diese Blicke, Tränen und Umarmungen ausdrücken etwas viel Tieferes, das jede Mutter weiß: wenn Mutter beten können um jemanden zum Priester zu machen, kann er die Welt verändern.

"Jede Berufung kommt aus dem Herzen Gottes, aber geht durch das Herz der Mutter" - Heiliger. Papst Pius X.

Sehen Sie eine Fotogalerie dieser schönen Momente der Priesterweihe:

Dolan, Ordination, TRENTONFotogalerie

Lesen Sie auch: Wie werden Sie Priester? Ein illustrierter Leitfaden zur Presbyter-Ordination
https://pl.aleteia.org/2018/06/09/lzy-ma...m=notifications
https://pl.aleteia.org/2018/05/29/jak-si...h-prezbiteratu/

von esther10 09.06.2018 00:14

Als Pater Joseph Ratzinger die Zukunft der Kirche vorhersagte
Tod Worner | 13. Juni 2016



Kardinal Joseph Ratzinger, 72, ist Vize-Dekan des Kardinalskollegiums und war einst Erzbischof von München. Der konservative Ratzinger, der als "Panzerkardinal" bekannt ist, ist im Vatikan mächtig, könnte aber dem Papst für den Geschmack der Kardinäle zu nahe sein. Während im Vatikan nicht offiziell darüber gesprochen wird, wer den angeschlagenen Papst Johannes Paul II. Nachfolgen wird, sind mehrere potentielle Kandidaten aufgetaucht - darunter auch Ratzinger. (Foto von Grzegorz Galazka / Getty Images)
Aktie 4k

Es wurde 1969 im deutschen Radio ausgestrahlt ...
Er tat nicht so, als könnte er die Zukunft erzählen. Nein, dafür war er viel zu klug. In der Tat milderte er seine anfänglichen Bemerkungen mit diesem Haftungsausschluss:

"Seien wir daher vorsichtig in unseren Prognosen. Was der heilige Augustinus gesagt hat, ist immer noch wahr: der Mensch ist ein Abgrund; Was aus diesen Tiefen aufsteigen wird, kann niemand voraussehen. Und wer glaubt, dass die Kirche nicht nur durch den Abgrund bestimmt ist, der Mensch ist, sondern in den größeren, unendlichen Abgrund, der Gott ist, hineinreicht, wird der Erste sein, der mit seinen Vorhersagen zögert, denn dieses naive Verlangen, das sicher zu wissen, könnte nur sei die Ankündigung seiner eigenen historischen Unfähigkeit . "

Aber seine Zeit, die von existenzieller Gefahr, politischem Zynismus und moralischer Willkür erfüllt war, hungerte nach einer Antwort. Die katholische Kirche, ein moralisches Leuchtfeuer in den turbulenten Gewässern ihrer Zeit, hatte in letzter Zeit gewisse Veränderungen erlebt, bei denen sich Anhänger und Andersdenkende gleichermaßen wunderten: "Was wird aus der Kirche in der Zukunft werden?"

10 kühne und kraftvolle Zitate von Papst Benedikt

Und so würde Pater Joseph Ratzinger 1969 in einer deutschen Radiosendung seine durchdachte Antwort anbieten. Hier sind seine abschließenden Bemerkungen,

"Die Zukunft der Kirche kann und wird von denen ausgehen, deren Wurzeln tief sind und die von der reinen Fülle ihres Glaubens leben. Es wird nicht von denen ausgehen, die sich nur dem vorübergehenden Moment anpassen oder von denen, die nur andere kritisieren und annehmen, sie seien selbst unfehlbare Maßstäbe; es wird auch nicht von denen kommen, die den leichteren Weg gehen, die die Passion des Glaubens umgehen, sich für falsch und veraltet, tyrannisch und legalistisch erklären, alles, was die Menschen fordert, das sie verletzt und sie zwingt, sich selbst zu opfern. Um es positiver zu sagen: Die Zukunft der Kirche wird, wie immer, von Heiligen neu gestaltet, von Menschen, deren Gedanken tiefer gehen als die Schlagworte des Tages, die mehr sehen als andere, weil sie leben Umarme eine breitere Realität. Selbstlosigkeit, die Männer frei macht, wird nur durch die Geduld kleiner täglicher Akte der Selbstverleugnung erreicht.

Durch diese tägliche Leidenschaft, die nur einem Mann offenbart, auf welche Weise er von seinem eigenen Ego versklavt wird, durch diese tägliche Leidenschaft und allein, werden die Augen eines Mannes langsam geöffnet. Er sieht nur in dem Maße, wie er gelebt und gelitten hat. Wenn wir heute kaum mehr in der Lage sind, uns Gott bewußt zu werden, so können wir uns so leicht entziehen, aus den Tiefen unseres Seins mit dem Narkotikum der Lust zu fliehen. So bleiben uns unsere inneren Tiefen verschlossen. Wenn es wahr ist, dass ein Mensch nur mit seinem Herzen sehen kann, dann wie blind sind wir! Die Augen eines Mannes öffnen sich langsam. Er sieht nur in dem Maße, wie er gelebt und gelitten hat. Wenn wir heute kaum mehr in der Lage sind, uns Gott bewußt zu werden, so können wir uns so leicht entziehen, aus den Tiefen unseres Seins mit dem Narkotikum der Lust zu fliehen.

So bleiben uns unsere inneren Tiefen verschlossen. Wenn es wahr ist, dass ein Mensch nur mit seinem Herzen sehen kann, dann wie blind sind wir! Die Augen eines Mannes öffnen sich langsam. Er sieht nur in dem Maße, wie er gelebt und gelitten hat. Wenn wir heute kaum mehr in der Lage sind, uns Gott bewußt zu werden, so können wir uns so leicht entziehen, aus den Tiefen unseres Seins mit dem Narkotikum der Lust zu fliehen. So bleiben uns unsere inneren Tiefen verschlossen. Wenn es wahr ist, dass ein Mensch nur mit seinem Herzen sehen kann, dann wie blind sind wir!

"Wie wirkt sich das auf das Problem aus, das wir untersuchen? Es bedeutet, dass die große Rede derer, die eine Gemeinde ohne Gott und ohne Glauben prophezeien, alles leere Geschwätz ist. Wir brauchen keine Kirche, die den Kultkult in politischen Gebeten feiert. Es ist völlig überflüssig. Daher wird es sich selbst zerstören. Was bleibt, ist die Kirche Jesu Christi, die Kirche, die an den Gott glaubt, der Mensch geworden ist und uns ein Leben jenseits des Todes verspricht. Die Art von Priester, der nicht mehr als ein Sozialarbeiter ist, kann durch den Psychotherapeuten und andere Spezialisten ersetzt werden; aber der Priester, der kein Spezialist ist, der nicht auf der Seite steht, das Spiel beobachtet, offiziellen Rat gibt, sondern sich im Namen Gottes dem Menschen stellt, der neben ihnen in ihren Sorgen ist, in ihrem Freuden, in ihrer Hoffnung und in ihrer Angst,

"Lass uns noch einen Schritt weiter gehen. Aus der Krise von heute wird die Kirche von morgen hervorgehen - eine Kirche, die viel verloren hat. Sie wird klein und muss mehr oder weniger von Anfang an neu anfangen. Sie wird nicht mehr in der Lage sein, viele der Gebäude zu bewohnen, die sie im Wohlstand gebaut hat. Wenn die Anzahl ihrer Anhänger abnimmt, wird sie viele ihrer sozialen Privilegien verlieren. Im Gegensatz zu einem früheren Zeitalter wird es viel mehr als eine freiwillige Gesellschaft gesehen, die nur durch freie Entscheidung betreten wird. Als kleine Gesellschaft wird sie viel größere Ansprüche an die Initiative ihrer einzelnen Mitglieder stellen.

Zweifellos wird es neue Formen des Dienstes entdecken und dem Priestertum anerkannte Christen, die einen Beruf ausüben, ordinieren. In vielen kleineren Gemeinden oder in geschlossenen sozialen Gruppen wird die Seelsorge normalerweise auf diese Weise gewährleistet. Neben diesem, Das Vollzeitamt des Priestertums wird wie zuvor unentbehrlich sein. Aber in all den Veränderungen, die man erraten könnte, wird die Kirche ihre Essenz neu und mit voller Überzeugung in dem finden, was immer in ihrem Zentrum war: der Glaube an den dreieinigen Gott, an Jesus Christus, den Sohn Gottes, der den Menschen gemacht hat die Gegenwart des Geistes bis zum Ende der Welt. Im Glauben und im Gebet wird sie die Sakramente wieder als Gottesverehrung und nicht als Gegenstand liturgischer Gelehrsamkeit anerkennen.

"Die Kirche wird eine geistlichere Kirche sein, die sich nicht auf ein politisches Mandat stützt und so wenig mit der Linken wie mit der Rechten flirtet. Es wird der Kirche schwerfallen, denn der Prozess der Kristallisation und Klärung wird ihr viel wertvolle Energie kosten. Es wird sie arm machen und sie zur Kirche der Sanftmütigen werden lassen. Der Prozess wird um so anstrengender sein, als dass sektiererische Engstirnigkeit und pompöser Eigensinn verschüttet werden müssen. Man kann voraussagen, dass all dies Zeit braucht.

Der Prozess wird lang und ermüdend sein, wie der Weg vom falschen Progressivismus am Vorabend der Französischen Revolution - wenn ein Bischof als klug betrachtet werden könnte, wenn er sich über Dogmen lustig macht und sogar annimmt, dass die Existenz Gottes keineswegs sicher ist - zur Erneuerung des neunzehnten Jahrhunderts. Aber wenn der Prozess dieser Sichtung vorbei ist, Eine große Kraft wird von einer stärker spiritualisierten und vereinfachten Kirche ausgehen. Männer in einer total geplanten Welt werden sich unaussprechlich einsam fühlen. Wenn sie Gott völlig aus den Augen verloren haben, werden sie das ganze Entsetzen ihrer Armut fühlen. Dann werden sie die kleine Herde von Gläubigen als etwas ganz Neues entdecken. Sie werden es als eine Hoffnung entdecken, die für sie bestimmt ist, eine Antwort, nach der sie immer im Verborgenen gesucht haben.

"Und so scheint es mir sicher zu sein, dass die Kirche sehr harten Zeiten gegenübersteht. Die wirkliche Krise hat kaum begonnen. Wir werden auf schreckliche Umwälzungen zählen müssen. Aber ich bin mir ebenso sicher, was am Ende bleiben wird: nicht die Kirche des politischen Kultes, die schon tot ist, sondern die Kirche des Glaubens. Vielleicht ist es nicht mehr die dominierende soziale Macht in dem Maße, wie sie es bis vor kurzem war; aber es wird eine frische Blüte genießen und als Heimat des Menschen gesehen werden, wo er Leben und Hoffnung jenseits des Todes finden wird.

Die katholische Kirche wird trotz Männer und Frauen überleben, nicht unbedingt wegen ihnen. Und dennoch haben wir immer noch unseren Teil zu tun. Wir müssen für Selbstlosigkeit, Selbstverleugnung, Treue, sakramentale Hingabe und ein auf Christus ausgerichtetes Leben beten und diese kultivieren.

Im Jahr 2009 veröffentlichte Ignatius Press die Rede von Pater Joseph Ratzinger "Wie wird die Kirche im Jahr 2000 aussehen?" In einem Buch mit dem Titel " Glaube und Zukunft" .

Lesen Sie mehr: Sie haben Benedikt nicht gelesen, weil WARUM? Oh, gib ihm eine Chance!

Was ist dein Lieblingszitat oder Buch von Papst Benedikt XVI?
https://aleteia.org/2016/06/13/when-card...-of-the-church/
https://pl.aleteia.org/2018/06/03/aby-eu...nia-i-adoracja/


+++++


10 kühne und kraftvolle Zitate von Papst Benedikt XVI

https://pl.aleteia.org/tag/eucharystia/



16. April 2016

https://aleteia.org/2016/04/16/10-pithy-...e-benedict-xvi/
+
https://www.pch24.pl/ekologia-integralna...ny,60791,i.html

von esther10 09.06.2018 00:13

Franziskus liefert die Kirche der UNO aus
7. Juni 2018
Energiewende im Vatikan


Licht-Show auf der Fassade des Petersdomes

(Rom) Energiewende im Vatikan: Die Energiewende von fossilen Brennstoffen zu erneuerbaren Energiequellen ist das Thema einer Tagung von Erdöl-Giganten, die im Vatikan stattfindet. Dabei ist auch ein Treffen mit Papst Franziskus vorgesehen, dessen Enzyklika Laudato si Bezugspunkt für die Tagung ist. Die „ökologische Umkehr“, die Papst Franziskus in der Enzyklika fordert, auch von den Religionen, „ist ein Projekt, das von der UNO ausgeht, seit den 90er Jahren, und der Heilige Stuhl paßt sich dem an“.

Mit diesen Worten kommentierte Riccardo Cascioli, Chefredakteur der Nuova Bussola Quotidiana, den Erdöl- und Investoren-Gipfel, der am 8./9. Juni im Vatikan tagt.

Rockefellers Mahnung

Bereits 1997 ließ Steven Clark Rockefeller, Angehöriger der vierten Generation und seit dem Tod seines Onkels David Rockefeller ältester, lebender Vertreter dieser amerikanischen Dynastie der Macht, die Religionen wissen:



„Wenn die Religionen eine konstruktive Rolle als Glieder der neuen Weltgemeinschaft spielen wollen, die im Entstehen ist, müssen die ihre Weltsicht und Ethik im Licht des Öko-Gedankens ändern“.

Erdöl- und Geldgipfel im Vatikan

Steven Clark Rockefeller, der sich in Bezug auf Religion – wenn überhaupt – mit dem Zen-Buddhismus befaßte, ist Vorsitzender des Earth Charter International Council und zugleich einer der Großsponsoren des weltgrößten Abtreibungskonzerns Planned Parenthood. Die beiden Faktoren sind kein Zufall, sondern stehen in einem logischen Zusammenhang. Die Erd-Charta geht auf Empfehlungen der UNO-Kommission für Nachhaltige Entwicklung zurück, die im sogenannten Brundtland-Bericht von 1987 ihren Niederschlag fanden.

Auf den Bericht, der nach der Kommissionsvorsitzenden, der sozialdemokratischen, norwegischen Politikerin Gro Harlem Brundtland benannt ist, geht die Abtreibungs-Agenda der Vereinten Nationen und ihrer Agenturen zurück. Grob gesagt: Galt in der Zwischenkriegszeit das Binom Rassenreinerhaltung durch Abtreibung, lautet es seit der Diskreditierung des Rassismus im Zweiten Weltkrieg Umweltschutz durch Abtreibung.

https://www.lifesitenews.com/news/top-va...ilderberg-meeti

Die Tagung im Vatikan wird wiederum mehr von der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften und ihrem Kanzler, Kurienbischof Marcelo Sanchez Sorondo ausgerichtet. Sanchez Sorondo ist der politische Arm von Papst Franziskus, der die Kontakte für die Annäherung zwischen Vatikan und UNO sowie anderen internationalen Gremien knüpft.

Energiewende-Tagung im Vatikan

In den kommenden zwei Tagen treffen sich im Vatikan die Vertreter der Erdölindustrie und die größten, internationalen Investoren. Papst Franziskus wird eine Ansprache halten.

Das Thema des Treffens lautet:

„Die Energiewende und die Bewahrung unseres gemeinsamen Hauses“.

Seit die Enzyklika Laudato si im Entstehen war und im Juni 2015 veröffentlicht wurde, finden im Vatikan regelmäßig Tagungen der Spitzenebene statt. Alle finden unter Berufung auf die Enzyklika von Papst Franziskus statt, aber „alle finden kurioserweise strikt hinter verschlossenen Türen statt“, so Cascioli.


Sanchez Sorondo mit Papst Franziskus

Dieser Umstand ist nicht zufällig, sondern konstitutiv: Eine echte Diskussion findet nicht statt, und ist auch nicht erwünscht. Das mußten Klimaskeptiker unter den Wissenschaftlern bereits 2015 erleben, als sie ohne Nennung von Gründen von der ersten vatikanischen Tagung dieser Art über den Klimawandel ausgeschlossen wurden. Der Vatikan will kein Forum für eine sachliche, ausgewogene Debatte zwischen unterschiedlichen ökologischen oder ökonomischen Positionen sein, wie es immer Tradition der Päpstlichen Akademien war. Das war gestern. Heute gilt ein anderer, ideologischer Kurs: beim Klimawandel zum Beispiel die einseitige Unterstützung der UNO-Klimavorgaben einer angeblich menschengemachten Erderwärmung.

„Die Rückkehr ins Irrenhaus“

Die von Sanchez Sorondo geleiteten Päpstlichen Akademien und der Vatikan sind, so Kritiker, zum Instrument einer bestimmten Agenda geworden, der UNO-Agenda. Unter Papst Franziskus soll sich die ganze Kirche dieser Agenda fügen, und sie unterstützen. Die Anzeichen mehren sich, die zeigen, wie dieses Ziel in der Kirche umgesetzt wird, jüngst zum Beispiel die Botschaft der Italienischen Bischofskonferenz zum Tag der Bewahrung der Schöpfung. Die Öko-Agenda wurde 1983 zuerst vom Ökumenischer Rat der Kirchen aufgegriffen, dann 1989 von der Konferenz Europäischer Kirchen und dem Rat der europäischen Bischofskonferenzen übernommen und mündete 2001 in einer Charta oecumenica, in der die Einführung eines „ökumenischen Tages des Gebetes für die Bewahrung der Schöpfung in den europäischen Kirchen“ empfohlen wurde. Soweit so gut, würden hinter den wirklichen Initiatoren der Öko-Bewegtheit nicht noch andere, dunkle Absichten stehen.

UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon bei einer Tagung der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften, links von ihm Italiens Staatspräsident Mattarella

UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon im Vatikan, links Italiens Staatspräsident Mattarella
Er selbst reiste im September 2015 nach New York, wo er einziger Festredner zur Verabschiedung der Post-2015-Agenda durch die UNO-Generalversammlung war. Diese Agenda, auch „Ziele für nachhaltige Entwicklung“ genannt, ist das politische Programm der UNO bis zum Jahr 2030. Papst Franziskus erteilte diesem politischen Programm als einziger Redner und einziger Religionsvertreter stellvertretend für alle Religionen den „Segen“ und schwieg zur dahinterstehenden Abtreibungsagenda.

Die Auswirkungen dieses ideologischen Ökologismus, dem Papst Franziskus die Tore zum Vatikan und zur Kirche öffnete, zeigen sich noch deutlicher an einer vom Erzbistum Turin beworbenen Tagung, die am kommenden 22. Juni in Turin stattfinden wird, wo derzeit auch die Bilderberger ihr diesjähriges Treffen abhalten – erstmals in Anwesenheit von Kardinalstaatssekretär Parolin. Mitorganisatoren der Tagung sind die Barnabiten, ein katholischer Männerorden. Das Thema lautet:

„Die Rückkehr ins Irrenhaus: Die Leugnung des Klimawandels in der Ära Trump“.

Redner ist „der Klimawandel-Fundamentalist Michael Mann“, so Cascioli.

„Laut dem Erzbistum Turin und den Barnabiten ist jemand, der die These vom menschenverschuldeten Klimawandel bezweifelt nicht nur verrückt, sondern auch bißchen Nazi (der Hinweis auf ‚Leugnung‘ ist sicher nicht zufällig)“.

Konzerne und Kapital

Zur Vatikan-Tagung wird Sanchez Sorondo, an dessen Seite erneut Kardinal Peter Turkson auftritt, dessen Rolle bei der Anpassung des Vatikans an die UNO-Agenda ziemlich undurchsichtig ist, Vertreter von Mineralölkonzernen wie Exxon Mobil, BP, Royal Dutch Shell, Pemex, Eni, Equinor und andere mehr begrüßen können. Hinzukommen führende Investmentgesellschaft wie L1 Energy und BlackRock, der weltgrößte Finanzinvestor überhaupt mit einem Vermögen von 6 Billionen Dollar. Anwesend sein wird auch Ernest Moniz, der unter Barack Obama, US-Energieminister war. Seine Anwesenheit „bestätigt die grundlegende Übereinstimmung – zumindest zu diesem Thema – zwischen diesem Pontifikat und den Obamas und Clintons“, so Cascioli.

Worum es bei der Tagung geht, ergibt sich aus dem, was Papst Franziskus in Laudato si Nr. 165 schreibt:

„Wir wissen, dass die Technologie, die auf den sehr umweltschädlichen fossilen Brennstoffen – vor allem von Kohle, aber auch von Erdöl und, in geringerem Maße, Gas – basiert, fortschreitend und unverzüglich ersetzt werden muss. Solange es keine weit reichende Entwicklung erneuerbarer Energien gibt, die bereits im Gang sein müsste, ist es legitim, für die am wenigsten schädlichen Alternativen zu optieren oder auf Übergangslösungen zurückzugreifen.“

Über die Grundprämissen, die behauptete menschenverschuldete Erderwärmung, gäbe es bereits viel zu diskutieren. Vor allem ist eine ideologisch motivierte Diskussionsverweigerung abzulehnen. Zudem stellt sich aber besonders die Frage, ob und wie weit sich die Kirche in technische, ökonomische und naturwissenschaftliche Fragen einmischen soll.

Die Kernfrage ist jedoch – mit Blick auf die oben zitierte Aussage von Steven Clarke Rockefeller – eine ganz andere: Ist es die UNO, die sich heute auf Positionen der katholischen Kirche zubewegt und bereit ist, deren Stimme zu hören, oder ist es die von Papst Franziskus geführte Kirche, die sich auf Positionen der UNO zubewegt und sich ihr unterordnet?

„Der magische Moment“

Ersteres behauptet Marcelo Sanchez Sorondo, der von einem „magischen Moment“ spricht, weil „das Lehramt der Kirche mit dem Lehramt der UNO erstmals übereinstimmen“.

Sanchez Sorondo begründete die Abhaltung der bevorstehenden Tagung im Vatikan wie folgt:

„Das Treffen hat den Dialog mit den Vorständen der Mineralölkonzerne zum Zweck, um zu erfahren, in wieweit sie sich bewußt sind, daß Erdöl die Hauptursache für den Klimawandel ist, das heißt, für die globale Erwärmung, die den Planeten ruiniert. Das ist wichtig, weil sie heute nicht nur die Wirtschaft lenken, sondern auch die Politik vieler Staaten, besonders der G20. Es geht darum, ihnen nahezulegen, und über sie den Politikern, in erneuerbare Energiequellen zu investieren oder in den Kohle-Rückbau als neue Herausforderung, als sozioökonomisches Ziel, als Quelle von Arbeit und Wohlergehen im gemeinsamen Haus. Wir hoffen, daß sie die Botschaft hören wollen, wie es einige bereits tun. Sie haben dieses Treffen gewollt, und wir sind froh darüber, um einen ernsthaften, kritischen und konstruktiven Dialog zu beginnen“.


Kardinal Peter Turkson
Laut der Darstellung von Sanchez Sorondo waren es die Erdölkonzerne, die Papst Franziskus gebeten hätten, ihnen eine Lektion in Sachen Energie zu erteilen und ihnen marktstrategische Empfehlungen zu geben. Sollte Sanchez Sorondo wirklich glauben, „was er da sagt“, könnte er einem direkt „leid tun“, so Cascioli. „Rockefellers Worte erzählen nämlich eine ganz andere Geschichte.“

Der Dynastensproß sprach damals auf der Tagung „Religion und Weltordnung“. Das Thema bezog sich auf eine von der UNO bereits ausgearbeitete Strategie, die gar nicht geheimgehalten wurde. Der Brundlandt-Bericht hatte den Auftakt gemacht. Auf sie folgte die UN-Commission on Global Governance, wörtlich UN-Kommission für globales Regieren, was auch mit „UN-Kommission für die Weltregierung“ übersetzt werden könnte. 1995 legte die Kommission ihren Schlußbericht Our Global Neighbourhood (Unsere globale Nachbarschaft) vor. Zur Erreichung einer friedlichen Welt (Weltfrieden) wird darin die Schaffung einer „globalen Ethik“ angeregt. Den Religionen wird die zentrale Rolle zugewiesen, die jeweiligen Gläubigen zur Akzeptanz und zur Einhaltung dieser neuen Ethik zu bewegen. Diesem Ziel habe auch die Versammlung der Weltreligionen und die Ökumene zu dienen. Die 1986 installierten Assisi-Treffen der Gemeinschaft Sant’Egidio scheinen die konkrete Umsetzung dieser Strategie. Sie machten zudem den katholischen Papst zum sichtbaren, höchsten Repräsentanten aller Religionen, was seit Papst Franziskus von der UNO allgemein anerkannt wird durch die Tagungen im Vatikan und vor allem durch die erwähnte Festrede im September 2015 im New Yorker Glaspalast.


Kirche als Handlanger der neuen „globalen Ethik“?

Die „ökologische Umkehr“ ist ein Eckpfeiler dieser „globalen Ethik“ zur Festschreibung des „Weltfriedens“ und einer „globalen Harmonie“. Sie gibt exakt wieder, was bereits in der Erd-Charta enthalten ist, auf die Laudato si ausdrücklich hinweist.

Dazu Riccardo Cascioli:

„Was wir erleben, ist die Entfaltung dieser Strategie: Leider ist steht das im Widerspruch zu dem, was Msgr. Sorondo sagt. Es ist nicht die UNO, die auf die Kirche hört, sondern der Heilige Stuhl, der sich an die UNO-Ideologie anpaßt, die – um es genau zu sagen – zutiefst antichristlich ist.“
https://www.katholisches.info/2018/06/fr...he-der-uno-aus/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: NBQ/NYT/MiL (Screenshots)

von esther10 09.06.2018 00:09

BLOGS | 7. JUNI 2018
Unsere Statue der Jungfrau von Guadalupe weint in New Mexico
Die Diözese Las Cruces führt eine Untersuchung des Phänomens durch



Eine Statue unserer lieben Frau von Guadalupe soll in einer südöstlichen New Mexico Kirche geweint haben. Es war während einer Mittagsmesse in der Kirche Unserer Lieben Frau von Guadalupe in Hobbs am 20. Mai, dass einige Gemeindemitglieder zum ersten Mal Flüssigkeit auf der Statue bemerkten.

Ich sprach mit der Leiterin der Kirche, Judy Ronquillo, die erklärte, dass ihre Mittagszeit, da ihre Kirche nur 250 Personen zählt, in dem Gemeindehaus mit über 700 Personen stattfindet. "Die Leute bemerkten die Statue weinend, aber sie waren sich nicht sicher, was sie sahen und Ich wollte die Messe nicht unterbrechen ", erklärte Ronquillo. "Danach sahen sie genauer hin und sahen, dass die Gottesmutter weinte."

Der Pastor, Pater Jose "Pepe" Segura erklärte in diesem Video, dass er erst nach der Messe davon erfahren habe. Während Leute draußen grüßten, kam jemand und sagte ihm: "Vater, komm schnell! Die Jungfrau Maria weint! "

Pater Pepe sah sich selbst an und fragte sich, ob jemand die Statue nass gemacht hatte. Die Leute wischten zweimal das Gesicht der Jungfrau Maria und die Tränen traten immer noch auf. "Da habe ich gesehen, dass sie wirklich geweint hat", sagte er.

Ronquillo war nicht in der Mittagsmesse, sondern war in dem Gebäude gewesen und nach Hause gegangen, als die Messe vorüber war. "Unsere Sekretärin rief mich an und sagte:" Unsere Liebe Frau von Guadalupe weint! ", Sagte Ronquillo. Sie nahm es als einen Witz. Ich sagte ihr:, Lüg mich nicht an. Wenn du willst, dass ich zurückkomme, werde ich zurückkommen, aber lüg mich nicht an. "

"Ich würde nie über so etwas lügen", beharrte die Sekretärin.

Ronquillo eilte zurück in die Kirchenhalle. "Sie hat geweint", erklärte Ronquillo. Je mehr wir ihre Tränen wischten, desto mehr weinte sie. Wir weinten mit ihr. Ihre Tränen liefen ihre Brust hinunter und es war eine Pfütze auf dem Boden. "

Die Tränen waren laut Ronquillo keine wasserähnliche Substanz. "Es war öliger und es roch nach Rosen." Das Weinen dauerte den ganzen Tag an. Am Montag sagte sie, dass die Tränen noch sichtbar seien, doch zwei Priester kamen und wischten sich trocken das Gesicht ab. Dann, am Dienstag und Donnerstag, begann das Weinen wieder.

Die Leute kommen von überall her, um die Statue zu sehen und beten den Rosenkranz davor, obwohl sie seit dem 24. Mai nicht mehr geweint hat. Anfangs war das Gebäude 24 Stunden am Tag offen, aber Ronquillo erklärte, dass die Stromrechnung es auch werde hoch, also haben sie die Stunden an sieben Tagen in der Woche auf sieben bis zehn Uhr reduziert.

"Sie haben Glauben und Sie glauben an Wunder", sagte Ronquillo, "aber es gibt keine Worte, um zu erklären, wie es sich anfühlt, wenn Sie eine Statue weinen sehen. Wenn du das siehst, ist dein Glaube stärker. "

Pfarrer glauben, dass es ein Wunder ist, aber die katholische Kirche nimmt solche Phänomene nie für bare Münze. Die Diözese Las Cruces führt eine Untersuchung durch. Sie haben Proben der Tränen gesammelt, um sie an ein Labor zu schicken, wo sie untersucht werden können. Die Statue wird geröntgt, um sicherzugehen, dass nichts darin ist, was Tränen verursachen könnte. Sie können hier Videoaufnahmen sehen und hier ist ein Interview mit dem Künstler der Statue , Ricardo Flores-Kaspanis.



Wer ist Unsere Liebe Frau von Guadalupe?

Unsere Familie war im Heiligtum Unserer Lieben Frau von Guadalupe, wo wir ein lebensgroßes Bild von Papst Johannes Paul II. Bekommen haben, das mein Mann Mark während seiner Powerpoint-Gespräche über die Geschichte mitnimmt. In diesem Artikel über Integrated Catholic Life ( Integriertes Katholisches Leben) erklärte er, dass Unsere Liebe Frau von Guadalupe in Mexiko im Dezember 1531 zu dem 56-jährigen Juan Diego erschien, einem bescheidenen Mattenweber. Zwölf Jahre zuvor landeten die Spanier am Karfreitag, dem 22. April 1519, an der Ostküste Mexikos und feierten die Ostermesse am Ufer von Veracruz.

Der spanische Führer Hernán Cortés befehligte 11 spanische Schiffe, fast fünfhundert Soldaten mit 20 Pferden und eine kleine Anzahl von Waffen und Kanonen. Cortés und seine Männer hatten viele Motive, um dieses Land zu erobern. Einige Spanier suchten nach Gold, Silber und anderen Schätzen; andere wollten Menschen, Land und Seelen in die katholische Kirche bringen. Aber als diese Soldaten der Realität des Abschlachtens von Menschenopfern gegenüberstanden, waren sie sich einig darin, dieser Kultur des Blutes und des Todes ein Ende zu machen. "

Obwohl die Spanier den blutigen Menschenopfern der aztekischen Götter ein Ende setzten, war es fast 12 Jahre nach der spanischen Landung nur begrenzt gelungen, die Mexikaner zu bekehren. Um 1531 gab es nur noch ein paar hundert wahre Bekehrte.

Nachdem die Gottesmutter Juan Diego erschienen war und ihr Bild auf seinem tilma hinterlassen hatte, änderte sich alles. Das Bild erwies sich als der Schlüssel für die Azteken, den einen wahren Gott zu verstehen. Durch die Symbolik im Bild erklärte Maria ihre Rolle in der Kirche und wies auf Gott hin. Zum Beispiel wussten sie, dass sie wichtig war, weil sie vor dem Sonnengott der Azteken stand, etwas, das niemand wagen würde, aber weil ihre Augen nach unten blickten, war sie selbst kein Gott. In Marys Kleidung zeigt das Bild, dass sie aus dem Himmel stammte und sowohl Jungfrau als auch Kind war. Aus diesem Grund ist die Jungfrau von Guadalupe die Schutzpatronin der Ungeborenen.

Während dieser Zeit fand die Reformation in Europa statt und etwa 10 Millionen Katholiken verließen die Kirche. Aber 1541, nur 10 Jahre nach dem Erscheinen der Madonna von Guadalupe, waren schätzungsweise 10 Millionen Menschen in Mexiko zum Katholizismus konvertiert.

Wenn die Statue Unserer Lieben Frau von Guadalupe in New Mexico weint, scheint sie für unsere Zeit besonders relevant zu sein, angesichts der Tragödie der Menschenopfer von Babys im Mutterleib durch Abtreibung und der Zahl der Katholiken, die den Glauben verlassen. Unsere Liebe Frau von Guadalupe, bete für uns.



http://www.ncregister.com/blog/armstrong...s-in-new-mexico

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs