Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 07.02.2020 00:57

RESTKERK LEITARTIKEL 30/01/2020 SCHISMA
Neues Interview mit Kardinal Sarah: „Das Priestertum gehört uns nicht. Wir machen damit nicht das, was wir wollen. "

Am 25. Januar wurde in der italienischen Zeitung Il Foglio ein Interview mit Kardinal Sarah veröffentlicht . Darin sagt Kardinal Sarah, Papst Benedikt habe ihm erneut persönlich bestätigt, dass er dieses Buch begrüße und mit seiner Veröffentlichung zufrieden sei. Sarah weist darauf hin, dass es für verheiratete Männer kein Priestertum geben kann, ohne das Priestertum Jesu Christi und seiner Braut, der Kirche, zu beschädigen.

In dem Interview bestätigt Kardinal Sarah, dass Papst Benedikt ihm bei seinem letzten Besuch persönlich bestätigt hat, dass er das Buch ("From the deeps of our hearts") begrüßt und mit seiner Veröffentlichung zufrieden ist. Der gesamte Text bleibt daher unverändert. Sarah wundert sich, warum er "Verleumdung und Demütigungen" erlitten hat. Er lädt alle ein, nicht mehr über das Buch zu sprechen, sondern es zu lesen.

Die Kirche wird beschädigt
Er fasst die wesentliche Botschaft des Buches folgendermaßen zusammen: „Das Zölibat der Priester ist keine einfache kanonische Disziplin. Wenn das Gesetz des Zölibats selbst für eine einzelne Region geschwächt wird, wird es einen Bruch, eine Wunde, im Mysterium der Kirche verursachen. Es gibt eine ontologisch-sakramentale Verbindung zwischen Priestertum und Zölibat. Dieser Link erinnert uns daran, dass die Kirche ein Geheimnis ist, ein Geschenk Gottes, das uns nicht gehört. “Nach Aussage von Kardinal Sarah wird das Priestertum Jesu Christi und seine Braut, die Kirche, beschädigt, wenn verheiratete Männer zum Priestertum zugelassen werden.

„Ein Priester soll die Gegenwart Christi sakramental verewigen. Er ist nicht nur ein " Alter Christus " (ein anderer Christus), sondern " Ipse Christus", Christus selbst. Priester sind in Wirklichkeit eine Erweiterung von Jesus Christus. “Und deshalb ist der Priester die ausschließliche andere Hälfte (Ehemann) der Kirche, und er kann nicht geteilt werden: Sein ganzes Leben gehört der Kirche, weil sein ganzes Wesen Christus gewidmet ist.

Kardinal Sarah fragt sich dann: „Werden sie mit einem verheirateten Priester zur Beichte gehen? Wenn sich ein Priester ganz der Kirche hingibt, welcher Raum bleibt dann für Frau und Kinder? Was werden wir tun, wenn wir uns von einem Priester scheiden lassen müssen? Weil wir solche Dinge erwarten können. "

Keine neue Disziplin
Kardinal Sarah weist auch die Behauptung zurück, dass das Zölibat in der Kirche nur eine neuere Disziplin ist, da in den Anfängen der Kirche übrigens noch viele Geistliche wie die Apostel verheiratet waren. "Seit dem Jahr 305 erinnert der Rat von Elvira an das Gesetz über die Stimmenthaltung von Priestern, das" von den Aposteln erhalten "wurde. Dies sind alle Geistlichen, die das Geheimnis (der Kirche) ausmachen: Sie dürfen nicht mit ihren Frauen zusammenleben und dürfen keine Kinder haben. Jeder, der dafür verantwortlich ist (für die Erziehung von Kindern), wird aus kirchlichen Reihen ausgeschlossen (can. 33). “Dieses Gebot wurde zu dieser Zeit vom Klerus friedlich angenommen.

Die Kirche war mit verheirateten Priestern in den ersten Jahrhunderten sehr vertraut, aber nach der Ordination mussten sie von sexuellen Beziehungen mit ihren Frauen Abstand nehmen. Es geht nicht darum, die Sexualität abzulehnen, sondern zu bestätigen, dass der Priester in Leib und Seele der ausschließliche Ehemann der Kirche ist. "Er ist ihr völlig ergeben, wie Christus."

Der Beitrag von Papst Benedikt zum Buch
„Papst Benedikt XVI. Zeigt deutlich, dass die Verbindung zwischen sexueller Abstinenz und Priesterleben aus der Zeit des Alten Testaments stammt. Diese Verbindung hat nichts mit Tabu oder Ablehnung des Körpers zu tun. Es basiert auf einer vollkommenen Gabe seiner Seele und seines Körpers an Gott allein. “Nach Aussage von Kardinal Sarah zitiert Papst Benedikt auffallend die Schrift, die ihn sein Leben lang geleitet und ihn als Priester geformt haben. Der Papst schreibt unter anderem: "An der Wurzel der dunklen Situation, in der sich das Priestertum heute befindet, liegt ein methodischer Fehler beim Lesen der Schrift als Wort Gottes."

Kardinal Sarah und Papst Benedikt schreiben über eine Krise im Priestertum, weil das Zölibat daran erinnert, dass die Priester die Frucht einer Berufung, einer persönlichen und innigen Berufung Gottes sind. „Wenn Gott ruft, bittet Er, alles für Ihn zu lassen, jegliche irdische Unterstützung abzulehnen und sich Ihm mit seinem ganzen Körper, Herzen und seiner Fähigkeit zur Liebe hinzugeben. Benedikt XVI. Sagt dies auf wunderbare Weise in seinem Beitrag. Priester sind keine Beamten. Sie üben keinen Beruf aus, sie sind Gott ergeben. "Kardinal Sarah befürchtet daher, dass Versuche unternommen werden, eine" menschliche Kirche "zu bauen:" Ich befürchte, wir werden versucht sein, mit der Zeit eine menschliche Kirche zu bauen und nach eigenen Vorstellungen. Aber die Kirche gehört nicht uns. Wir haben sie von Gott empfangen, mit ihrem Glauben und ihren Sakramenten. Das Priestertum gehört uns nicht. Wir können damit nicht machen, was wir wollen. Wenn ich sehe, dass es den Wunsch gibt, weibliche Ämter zu schaffen, frage ich mich, ob wir Gott treu nachgehen oder der Mode folgen? “Kardinal Sarah fordert alle auf, die Rolle der Heiligen Jungfrau und der heiligen Frauen, die Jesus ist, sorgfältig zu spielen aus Galiläa. Und er fügte hinzu: „Vergessen wir nicht, dass, wenn der Papst heute in Rom lebt, dies der Sturheit der Heiligen Katharina von Siena zu verdanken ist. Sie hatte kein (kirchliches) Büro und wollte es auch nicht. Aber sie hatte keine Angst zu sprechen! " frage ich mich, ob wir treu Gott nachgehen oder der Mode folgen? “Kardinal Sarah fordert alle auf, die Rolle der Heiligen Jungfrau und der heiligen Frauen, die Jesus aus Galiläa folgten, sorgfältig zu studieren. Und er fügte hinzu: „Vergessen wir nicht, dass, wenn der Papst heute in Rom lebt, dies der Sturheit der Heiligen Katharina von Siena zu verdanken ist. Sie hatte kein (kirchliches) Büro und wollte es auch nicht. Aber sie hatte keine Angst zu sprechen! " frage ich mich, ob wir treu Gott nachgehen oder der Mode folgen? “Kardinal Sarah fordert alle auf, die Rolle der Heiligen Jungfrau und der heiligen Frauen, die Jesus aus Galiläa folgten, sorgfältig zu studieren. Und er fügte hinzu: „Vergessen wir nicht, dass, wenn der Papst heute in Rom lebt, dies der Sturheit der Heiligen Katharina von Siena zu verdanken ist. Sie hatte kein (kirchliches) Büro und wollte es auch nicht. Aber sie hatte keine Angst zu sprechen! "

Seine Erfahrung in Afrika
„Glauben wir wirklich, dass die Ordination von verheirateten Männern die Berufungskrise lösen wird? Die Erfahrung des Hirtenmangels in protestantischen Gemeinden, die die Eheschließung religiöser Pastoren ermöglicht, zeigt das Gegenteil. "Kardinal Sarah weist daher auf die schmerzende Wunde:" Die Berufungskrise ist eine Glaubenskrise! Wo das Evangelium in all seiner Strenge und seinen Forderungen gepredigt und erfahren wird, gibt es Berufungen im Überfluss. “

Er stellt sich die Frage: "Warum berauben sich Christen im Amazonasgebiet des Kontakts mit Priestern, die ihr Priestertum und ihre Selbsthingabe an Gott und Ihn voll erfahren?" Liegt es daran, dass sie arm sind? "

Kardinal Sarah nutzte seine Erfahrungen als Priester in Afrika, um in seinem Buch zu demonstrieren, dass Evangelisation Zölibat braucht. Sarah sagt: „Menschen im Prozess der Christianisierung müssen Priester treffen, die Christus ihr ganzes Leben geschenkt haben. Ich habe diese Erfahrung selbst gemacht. Wäre ich heute Priester, wenn ein verheirateter Mann aus meinem Dorf in Guinea zum Priester geweiht worden wäre? Ich glaube nicht. "Sarah sagt, dass wir wirklich Laien brauchen, die" Missionsschüler "sind. Wir brauchen aber auch Christen, die die Taufe ernst nehmen, und "die Kirche braucht die Radikalität des Evangeliums und darf sich nicht an die Lauheit der Welt anpassen", sagte Kardinal Sarah.

Keine Stille mehr
Sarah schließt: "Ich bin überzeugt, dass wir mehr denn je heilige Priester brauchen." Schließlich zitierte er auch die heilige Katharina von Siena, die einmal schrieb: "Sei verflucht, weil du geschwiegen hast! Hör auf still zu sein! Ruf es mit einhunderttausend Stimmen aus! Ich sehe, dass die Welt im Niedergang ist, wenn man schweigt. "


Quelle: LifeSiteNews
Das Buch kann bei Amazon in englischer und französischer Sprache bestellt werden.
https://restkerk.net/2020/01/30/nieuw-in...-wat-we-willen/

von esther10 07.02.2020 00:55

Gebet für deine eigenen Kinder. Wir wissen nicht, wie viel es helfen kann
ROSARIENPERLEN



Nicht nur ein Gebet. Sie können geordneter und organisierter für Ihre Kinder beten. Interessanterweise hat ein solches Gebet auch "Nebenwirkungen" in der Ehe.
Jeder Elternteil wünscht sich von allem das Beste für sein Kind. Wir bemühen uns um ihre Existenz, Bildung, Grundbedürfnisse und Leidenschaftsentwicklung. Wir erleben, was sie teilen. Wir versuchen physisch präsent zu sein, wenn sie uns brauchen. Schließlich kann niemand rund um die Uhr betreut werden. Aber es gibt jemanden, der kann - Gott.

https://pl.aleteia.org/2017/07/23/jak-wy...-sobie-poradzi/

Schwierige pädagogische Realität
Kinder und Jugendliche von allen Seiten werden von verschiedenen Informationen angegriffen, die nicht immer mit denen im Haus der Familie übereinstimmen. In der Welt geförderte Werte stehen manchmal im Widerspruch zu den Werten, die im Bildungsprozess vermittelt werden .

https://pl.aleteia.org/2017/08/13/modlit...dzo-moze-pomoc/

Wie man ein Kind großzieht, das zurechtkommt?
Die Jungen treffen sich mit Gleichaltrigen, berühren sie mit Drogen wie Alkohol, Drogen, Zigaretten und Nachbrennern. Eltern sind in manchen Situationen hilflos, sie können das Verhalten ihrer Kinder nicht erklären. Deshalb suchen sie Unterstützung bei Familie, Freunden und Fachleuten. Allerdings kann nicht jeder helfen.

Gründe für ein Gebet
Viele Eltern greifen auch in einer kritischen Situation zum Gebet , in der das Leben ihrer Kinder und einiger von ihnen selbst in den Ruin gegangen sind. Es ist nicht schlecht, dass sie erst zu dieser Zeit zum Gebet greifen. Es geht nicht darum, jemanden zu beurteilen.


Und was, wenn Sie Ihre Kinder schon früh im Gebet umgeben haben? Eltern sind nicht immer in der Lage, all das Böse zu heilen, das ihre Kinder betrifft. Sie können es nicht tun. Aber es gibt jemanden, der sie kennt, jemanden, der alles kann. Ohne menschlichen Willen kann er jedoch nichts tun.

Eltern Rosenkranz Rosen
Vor einiger Zeit wurden auch Rosen des lebendigen Rosenkranzes geschaffen, die Eltern zusammenbringen, die für ihre Kinder beten. Jede Person sagt, dass es ein Jahrzehnt Rosenkranz für ihre Nachkommen gibt, während sie eines der Mysterien des Rosenkranzes betrachtet, der für eine Person in einem bestimmten Monat des Gebets zusammenfällt.

Auf diese Weise wird der ganze Rosenkranz jeden Tag für die Absichten einer Rose gesagt.

Lesen Sie auch:
Ich bin ein Typ. Und ich bin im Rosenkranz

Die Früchte des Gebetes können mit bloßem Auge gesehen werden
"Manchmal ist es schwierig, allein zu beten, aber in der Gemeinde fühle ich mich sehr unterstützt. Außerdem fühle ich mich Jesu Worten nahe, dass ich dort bin, wo zwei oder drei in meinem Namen beten", sagt Anna.

Es ist 2 Jahre in einer Rose gewesen. Zu Beginn, als sie mit ihrem Ehemann zu beten begannen, wurden zwei Rosen gegründet, jetzt sind es sieben . "Die Früchte des Gebets für unsere Kinder sind ungewöhnlich und immer mehr Menschen möchten sich ihr anschließen", fügt Witek hinzu.

Es sollte nicht überraschen, dass sich religiöse Eltern neben der oft unvermeidlichen fachlichen Unterstützung auch im Gebet an Gott wenden. Sie bitten darum, schwierige Dinge zu lösen, aus Abhängigkeiten herauszukommen und Gottes Willen in ihrem Leben zu verstehen.

Gott gibt Gnade zum Gebet
Im Angesicht des Bösen kann kein Mensch allein zurechtkommen. "Gott gibt Gnade und auch wenn es uns so erscheint, als könnten wir nicht beten, spüren wir die Gegenwart des Heiligen Geistes, der uns stärkt, erleuchtet, wie wir in der einen oder anderen Situation handeln sollen" - sagen Bogusia und Janek.

Wie sie bestätigen, bringt ein solches Gebet Hoffnung und Kraft, um Schwierigkeiten zu überwinden.

Heilende Beziehungen in Ehe und Familie
Das Gebet bietet auch die Möglichkeit, das Gleichgewicht im Bildungsprozess zu wahren und sich nicht nur auf das Äußere zu konzentrieren, sondern eine integrale Entwicklung auch in der spirituellen Dimension sicherzustellen.

Es ist ein Ausdruck der Liebe, der unter anderem verwirklicht wird in aktion, in verantwortung, die sich anbietet. Das Gebet für Kinder lehrt Geduld und Demut. Es zwingt zum Nachdenken über bewusst und unbewusst gemachte Bildungsfehler .


Lesen Sie auch:
5 Minuten täglicher Kampf um die Ehe - werden Sie mitmachen?
Solch ein Gebet zu verrichten ist auch eine Zeit der Entwicklung der Eltern, indem sie sich Gott zuwenden und Beziehungen nicht nur zwischen Kindern, sondern auch zwischen Eheleuten heilen. Sie unterrichtet Ausdauer.

In einem der apostolischen Briefe von Rosarium Virginis Mariae vom 16. Oktober 2002 schrieb Papst Johannes Paul II : "Etwas Schönes und Fruchtbares ist (...), (...) dem Pfad des Wachstums der Kinder das Gebet anzuvertrauen. Das Rosenkranzgebet für Kinder (...), das früh erzogen wurde (...), ist eine nicht zu unterschätzende geistige Hilfe. "

Ein Gebet entbindet Sie nicht von bestimmten Handlungen, aber es stärkt Sie auf diesem Weg. Es ist ein wunderschönes Geschenk, das Kindern angeboten wird. Es geht auch nicht um magisches und Wunschdenken über das Gebet, sondern um eine lebendige Beziehung zu Gott , die aus dem Glauben hervorgeht. Erleben Sie seine Nähe und vertrauen Sie ihn Ihren Kindern an.
https://pl.aleteia.org/2017/08/13/modlit...dzo-moze-pomoc/
+
https://pl.aleteia.org/cp1/2020/02/07/sp...-ogole-mozliwe/

von esther10 07.02.2020 00:53

29.10.2019

Katholische Frauengemeinschaft zu den Ergebnissen der Amazonas-Synode



"Wie lange soll man noch warten?"

Die Zulassung von Frauen zum Diakonat wurde auf der Amazonas-Synode mehrfach gefordert. Der Vorschlag einer Zulassun
g jedoch wird von der Versammlung nicht explizit unterstützt. Wie ist die Reaktion der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands?

DOMRADIO.DE: Mit einem Votum für die Zulassung verheirateter Priester in entlegenen Regionen ist die Amazonas-Synode im Vatikan zu Ende gegangen. Zur Zulassung von Frauen zum Diakonat hält das Dokument fest, dass dies in den Beratungen zwar mehrfach gefordert worden war, zum Vorschlag einer Zulassung konnten sich die Synodenväter aber nicht durchringen. Sind Sie enttäuscht?



Prof'in Dr. Agnes Wuckelt (Stellv. Bundesvorsitzende der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd)): Es ist sehr schade, dass die Synodalen sich nicht dazu entscheiden konnten, hier ein deutliches Votum auszusprechen. Ich glaube, es steht eine jahrhundertealte Angst dahinter, Frauen in den Bereich des Göttlichen zuzulassen. Das hängt auch mit dem Gottesbild zusammen. Gott wird männlich gedacht und kann nur durch einen Mann repräsentiert werden. Das ist leider immer noch das Maßgebliche.

DOMRADIO.DE: Was hatten Sie sich von der Synode erhofft in dieser Frage?

Wuckelt: Ein kleiner Schritt nach vorne ist ja dadurch erfolgt, dass die Diskussion um die Zulassung von Frauen zu einem sakramentalen Dienst von der Praxis her beleuchtet wird. Wir haben zwar in Deutschland nicht ein Bild wie am Amazonas, aber hier wurde nochmal deutlich: Frauen leiten Kirche, Frauen tragen Kirche, Frauen prägen Kirche durch ihre Spiritualität.

Wenn es um die Legitimität des Diakonats der Frau geht, muss daher von heute her gedacht werden und nicht nur von der Geschichte her, wie es in der Kommission der Fall war, die Papst Franziskus 2016 einberufen hatte. Jetzt wird auf die Not aufmerksam gemacht, die einen anderen Blickwinkel auf die Frage wirft.

DOMRADIO.DE: Es soll jetzt weiter beraten werden. Man wird einen langen Atem brauchen?

Wuckelt: Wie schon immer, es macht schon mehr als ungeduldig. Es ist unverständlich, dass all das, was bisher an Argumenten zusammengetragen wurde, ob nun historisch oder von der pastoralen Dringlichkeit her – hier hat ja 1974 die Würzburger Synode von Deutschland aus ein Votum zum Papst gerichtet – dass das einfach nicht gehört wird und immer wieder ein neuer Anlauf genommen wird. Lass uns noch mal drauf gucken, lasst uns nochmal überprüfen. Ich glaube, dass die Geduld von Frauen von daher allmählich nachlässt. Wie lange soll man noch warten?

DOMRADIO.DE: Was sind die Forderungen der KfD für die Zukunft?

Wuckelt: Die Zulassung von Frauen zu allen Diensten und Ämtern der Kirche. Damit sprechen wir auch das Priesteramt an, wenngleich wir realistisch sehen: Ein erster Schritt könnte recht bald in Zukunft der Diakonat der Frau sein.

DOMRADIO.DE: Welche Ergebnisse der Synode waren für Sie erfreulicher?

Wuckelt: Erfreulich natürlich sind all die Erkenntnisse und Ergebnisse, die die Bewahrung der Schöpfung und die Nachhaltigkeit im Umgang mit der Schöpfung in den Blick nehmen im Sinne der Enzyklika Laudato si. Darin steckt ja auch ein Stück Geschlechtergerechtigkeit.

Das ist das, was wir auch seit Jahrzehnten auf unserer Agenda haben und wo wir uns da den Synodalen im Amazonas-Gebiet und auch dem Papst ja sehr, sehr nahe sehen.

Das Interview führte Dagmar Peters.
(DR)
https://www.domradio.de/themen/bischofss...amazonas-synode

von esther10 07.02.2020 00:50

7. Februar 2020, 00:01 Uhr
Heute ist das Fest des hl. Tobias, der biblischen Figur des Erzengels Raphael



Die Geschichte des heiligen Tobias findet sich in dem Buch der Bibel, das seinen Namen trägt, was bedeutet: "Gott ist gut".

Nach der Heiligen Schrift hat Tobias seine religiösen Pflichten immer erfüllt. Noch sehr jung, als seine Verwandten sich von der wahren Religion abwandten und anfingen, das goldene Kalb zu verehren, wollte er dieses Idol nie verehren und war der einzige in seiner Familie, der in den großen Feiertagen nach Jerusalem ging, um den einzigen Gott zu verehren.

Er gab immer ein Zehntel von dem, was er für den Tempel und für die Armen verdient hatte.

Er heiratete eine Frau seiner eigenen Religion namens Ana und hatte einen Sohn, den er auch Tobias nannte.

Er wurde mit den Juden verbannt, nahm jedoch eine hohe Position in der Regierung in Ninive ein. Später kam der neue König, Sennacherib, der die Juden verfolgte, und Tobias verlor seinen Posten, weil er im Elend zurückblieb.

Einige Zeit später wurde er blind, als Mist in die Augen eines Nestes fiel, während er schlief. Seine Frau warf ihm seinen Zustand vor, aber er blieb dem Herrn treu.

Tobias, voller Trauer, zog sich zur Trauer zurück und betete und sagte: "Mein Gott, all diese Leiden kommen zu uns für die Sünden, die wir begangen haben. Herr, erbarme dich meiner, und wenn ich weiterhin so viele Demütigungen erleide, denke lieber an mich, und bring mich zu dir. "

Tobias, der Sohn, ging in eine ferne Stadt, um nach dem Geld zu suchen, das er seinem Vater schuldete. Er wurde von einem jungen Mann begleitet, der sich als Erzengel Raphael herausstellte.

In der fernen Stadt verliebte er sich in Sara, wurde aber gewarnt, dass sie siebenmal geheiratet hatte und ihre Ehemänner immer wegen eines Dämons starben. Rafael sagte ihm, er solle keine Angst haben und sie als seine Frau nehmen.

Tobias und Sara beteten in der Hochzeitsnacht leidenschaftlich und stellten sich unter Gottes Schutz. Dann kehrten sie nach Ninive zurück, wo Tobias lebte.

Durch Rafaels Auftrag rieb der junge Tobias die Augen seines Vaters mit der Galle eines Fisches, den er im Fluss gefangen hatte. Dann fielen die Schuppen seiner Augen und er erlangte sein Augenlicht wieder. Als Tobias Rafael die Hälfte des Geldes geben wollte, das er als Dankeschön hatte, identifizierte sich Rafael als Engel des Herrn und verschwand.
https://www.aciprensa.com/noticias/hoy-e...el-rafael-40933
+++
Biografie von St. Tobias



Eines der angenehmsten Bücher der Heiligen Schrift ist das von Tobias. Wenn wir unsere Bibel öffnen, wo der Index uns sagt, dass das Buch Tobias ist und wir uns dem Lesen widmen, werden wir wirklich angenehme Zeiten in dieser Lektüre verbringen. Dort wird folgendes erzählt:

Tobias erfüllte seine religiösen Pflichten immer genau. Er war noch sehr jung, als sich seine Verwandten von der wahren Religion abwandten und begannen, das goldene Kalb zu verehren. Stattdessen wollte er dieses Idol nie verehren und war der einzige in seiner Familie, der nach Jerusalem ging, um den Wahren in den großen Parteien zu verehren Gott Und er gab immer ein Zehntel von dem, was er für den Tempel und für die Armen verdient hatte.

Er heiratete eine Frau seiner eigenen Religion namens Ana und hatte einen Sohn, den er auch Tobias nannte.

Als das israelische Volk nach Ninive gefangen genommen wurde, musste Tobias auch dorthin ins Exil, aber dort gewährte ihm Gott das Mitgefühl der Herrscher und erlangte eine hohe Position in der Regierung. Er nutzte das gute Gehalt, um seine Ersparnisse zu verdienen, und lieh einem Freund, der in einer fernen Stadt lebte, das Geld, das er bekommen hatte.

Dann kam es zu einem Regierungswechsel, und der neue König, genannt Sennacherib, griff Jerusalem an, aber durch Gottes Wunder konnte er es nicht ertragen, und er kehrte mit Wut nach Ninive zurück und begann, die Israeliten dort zu verfolgen. Er übernahm das Amt von Tobias und wurde in Armut gelassen.

Der König tötete viele Israeliten und verbot ihnen, begraben zu werden, weil er auf den Feldern zurückgelassen werden wollte, um von Krähen gefressen zu werden. Aber Tobias, der sehr fromm und sehr wohltätig war, widmete sich nachts, um die Leichen seiner Landsleute zu begraben. Und eines Tages kam er sehr müde von diesen Jobs nach Hause, setzte sich an eine Wand und schlief ein. Und oben war ein Nest von Schwalben und von dort fiel heißer Mist in seine Augen und er wurde blind. Und so war es für 4 Jahre.

Da Tobias blind war, musste seine Frau in einer Tissue-Fabrik beschäftigt werden, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Und eines Tages bekam sie ein Kind. Tobias, als er das Tier schießen hörte, sagte er zu der Frau: "Sei vorsichtig, damit du das Kind nicht stiehlst. Wenn es fremd ist, musst du es zurückgeben, weil wir es vorziehen, total arm zu sein, als jemandem etwas wegzunehmen." Als er das hörte, beleidigte ihn die Frau und sagte: "Was hast du für Almosen und viele Gebete gebraucht, zu denen du gebetet hast? Sieh dir an, zu welchem ​​unglücklichen Zustand du gekommen bist."

Tobias zog sich voller Trauer zurück und betete: "Mein Gott, all diese Leiden kommen zu uns für die Sünden, die wir begangen haben. Herr, erbarme dich meiner, und wenn ich weiterhin so viele Demütigungen erleide Erinnere dich an mich und bringe mich zu dir. "

Währenddessen wurde in einer fernen Stadt auch eine junge Frau schrecklich gedemütigt. Sie hieß Sara. Sie hatte sieben Mal geheiratet, aber jedes Mal, bevor ihr Ehemann auf sie zukam, kam der Dämon Asmodeus und tötete den Mann. Und eines Tages schimpfte Sara nur mit einer Magd, und sie sagte, um das Gleiche zu erreichen: "Lass niemanden deine Kinder sehen, denn du bist ein Mörder von sieben Männern." Als die junge Sara solche Schande hörte, ging sie auf das Dach, um zu weinen und hatte sogar den Wunsch, Selbstmord zu begehen, lehnte diesen schlechten Gedanken jedoch ab, da dies ihren Eltern viele Leiden bringen würde. Dann betete er zu Gott und sagte: "Herr, du weißt, dass ich immer mein Bestes getan habe, um mich gut zu benehmen. Oh Herr, wenn ich solche Beleidigungen von Menschen immer wieder hören muss, Ich bevorzuge, dass du mich zu dir nimmst und mich aus diesem Leben herausnimmst. Aber wenn Sie denken, dass es das Beste für mich ist, weiterhin auf dieser Erde zu leben, bitte ich Sie, mich von diesem großen Leid zu befreien. "

Und die beiden Gebete erreichten gleichzeitig den Himmel. Tobias, der gedemütigt worden war, und Sara, die beleidigt worden war. Und Gott arrangierte die Beantwortung dieser beiden Gebete, indem er einen Engel sandte, der ihnen half.

Zu dieser Zeit erinnerte sich Tobias, dass der Freund Gabael, der in einer fernen Stadt lebte, ihm Geld schuldete, das er ihm geliehen hatte. Und er rief seinen Sohn Tobias an und sagte: "Geh auf den Platz und suche einen guten Mann, der dich auf der langen und gefährlichen Reise begleiten will, und sage ihm, dass wir sein fälliges Gehalt für die gesamte Dauer der Reise bezahlen werden."

Und dann sandte Gott den Engel Saint Raphael, verkleidet als Mann, der Tobias angeboten wurde, ihn auf der langen Reise zu begleiten. Tobias Vater akzeptierte es, weil er ein sehr guter Mensch zu sein schien.

Denken Sie daran, dass Almosen frei von vielen Übeln geben. Behandle deine Mutter immer mit Liebe. Denken Sie daran, wie viel sie für Sie gelitten hat. Denken Sie daran, dass Gott, der Herr, Ihnen viele Erfolge bescheren wird, wenn Sie danach streben, sich zu benehmen. "

Von seinem Vater gesegnet, unternahm Tobias in Begleitung des Engels Rafael die ferne Stadt Ragués. Die Mutter weinte viel und war trostlos, aber Tobias sagte ihr: "Mach dir keine Sorgen, dass Gott, der uns liebt und beschützt, unseren Sohn dazu bringen wird, zu kommen und zu gehen, ohne dass ihm etwas Schlimmes passiert."

Und als Tobias den Tigris erreichte, trat er ins Wasser, aber ein riesiger Fisch wurde auf ihn geworfen, um ihn zu beißen. Der Engel rief: "Halt den Fisch fest und wirf ihn raus." Er hat es getan. Und sofort sagte Rafael zu ihm: "Öffne es und nimm die Galle und das Herz heraus, was für uns sehr nützlich sein wird." Tobias nahm die Galle und das Herz des Fisches heraus und wickelte sie ein und steckte sie weg.

In Ecbatana angekommen, wohnten sie im Haus des Israeliten Raguel, Saras Vater, der jungen Frau, die so traurig gebetet hatte. Tobias verliebte sich in Sara, aber Raguel erzählte ihm, dass der Dämon die anderen sieben getötet hatte, die versucht hatten, sie zu heiraten. Rafael sagte Tobias, dass er ruhig heiraten könne, denn er würde den Dämon Asmodeus vertreiben. Hochzeiten wurden sehr festlich gefeiert und Tobias und Sara beteten mit großem Glauben und baten Gott, ihre Ehe zu segnen. Tobias sagte: "Herr, du weißt, dass ich nicht heirate, um meine Leidenschaften zu befriedigen, sondern um ein Zuhause zu schaffen, in dem der wahre Gott geehrt und die wahre Religion praktiziert wird." Und Sarah betete auch darum, ihr neues Zuhause Gott anzuvertrauen. Und der Engel Raphael band den Dämon Asmodeus und brachte ihn in eine Wüste und erlaubte ihm nicht, die Ehegatten zu verletzen.

Während in der Familie zu Ehren der Verlobten Partys abgehalten wurden, ging der Engel Raphael zu Gabael und überreichte ihm die Quittung über Tobias, sammelte das Geld, das er schuldete und brachte es. Und mit diesem Geld und mit dem ganzen Erbe, das Saras Eltern ihrer Tochter gaben, machten sie sich auf den Weg, nach Ninive zurückzukehren.

Tobias und seine Frau Sara kehrten nach Ninive zurück, wo seine Abwesenheit die älteren Eltern bereits sehr beunruhigte. Der Engel sagte zu ihm: "Sobald du deinen Vater triffst, reibe ihm die Fischgalle in die Augen." Das tat der junge Mann, und sobald sein Vater ihn umarmte, rieb er sich die Galle in die Augen, und die Schuppen fielen, und er erlangte sein Augenlicht wieder und begann, Gott vor allen zu segnen.

Tobias sagte zu seinem Sohn: Was werden wir diesem Kerl so gut geben, dass er uns so viele Gefallen getan hat? Geben wir die Hälfte von allem, was wir erreicht haben. Aber der Engel sagte zu ihnen: "Ich bin Raffael, einer der sieben Engel, die immer vor Gott sind. Der Herr hat mich gesandt, um Ihnen zu helfen, weil er alle Gebete gehört hat, die Sie an ihn gerichtet haben. Weil Sie dafür für Gott annehmbar waren. es erlaubte dir Leiden, damit du größere Preise erhalten konntest. Aber als du in Angst betest, habe ich deine Gebete vor den Thron Gottes getragen. "

Und er fuhr fort zu sagen: "Schäme dich niemals, all die Gefälligkeiten zu erzählen, die Gott dir angetan hat. Denk daran, dass Almosen viele Sünden auslöschen. Gebet und Opfer tun immens gut. Diejenigen, die sich der Sünde widmen, sind ihre eigenen Feinde. Glück, aber diejenigen, die sich der Almosengabe widmen, bekommen von Gott viele Gefälligkeiten. "

Sie knieten nieder, um den Engel zu verehren, und er verschwand.

Und so genoss die Familie von Tobias von nun an viel Frieden und Glück, weil Gott sie segnete und ihnen immer half und sie alle der heiligen und wahren Religion treu blieben.

Familien wie diese verdienen es in der Tat, von all unseren Familien nachgeahmt zu werden.
https://www.aciprensa.com/recursos/biografia-4110


von esther10 07.02.2020 00:48

RESTKERK LEITARTIKEL 31/01/2020 VERFOLGUNG DES TRADITIONELLEN
Die stille Sterbehilfe über die kontemplativen Klöster: ein Brief eines Karmeliters



Ein verlassenes Kloster in Sizilien.
Am 22. Januar schrieb eine amerikanische Karmelitin einen Brief, in dem sie ihre Besorgnis über den Drang des Vatikans zum Ausdruck brachte, nacheinander kontemplative Klöster aufzugeben. Ihr Beitrag trägt den Titel: Der Vorstoß in Richtung Sterbehilfe auf das kontemplative Leben.

Die Schwester schreibt:

Seit Jahrhunderten gelten die kontemplativen Ordensleute als "Herzschlag der Kirche". Selbst das Dokument aus dem Vatikan von 2018, "Cor Orans", nennt kontemplative Ordensleute das "betende Herz" der katholischen Kirche; Eine Wahrheit, von der das Dokument sogar seinen Namen hat. Dieses Dokument ist jedoch zusammen mit der (sogenannten) apostolischen Verfassung „Vultum Dei Quaerere“, die ihm 2016 vorausgegangen ist, ein gewaltiger Vorstoß für das Aussterben solcher gewalttätigen Gebetsleute.

Überall auf der Welt wurden in den letzten Jahren große Anstrengungen unternommen, um die Sterbehilfe einzuführen und zu fördern. Mit anderen Worten: Beenden des Lebens älterer oder behinderter Menschen, die als Belastung für die Gesellschaft gelten, indem ihnen Nahrung und Wasser entzogen, eine lebenserhaltende Maßnahme entzogen oder eine tödliche Dosis Medikamente verabreicht werden. Besonders bemerkenswert ist der jüngste Fall von Arline Lester, einer 91-jährigen Frau, die eindeutig leben wollte. Trotz dieser Tatsache, trotz der Öffentlichkeitsarbeit für ihren Fall und der Bemühungen ihres Sohnes Edward, den Mord an seiner Mutter zu verhindern, starb Arline Anfang des Monats (17/1/20), nachdem sie absichtlich ihre Fütterungssonde und künstliche Beatmung erhalten hatte habe es entfernt.

Papst Franziskus hat sich nachdrücklich gegen die Sterbehilfe ausgesprochen, gleichzeitig aber der Veröffentlichung offizieller Dokumente des Vatikans zugestimmt, die sich eindeutig mit dem hastigen Untergang des kontemplativen Lebens befassen. Die in diesen Dokumenten festgelegten Regeln und Richtlinien haben bereits dazu geführt, dass viele Religionsgemeinschaften gegen den Willen vieler der beteiligten Religionsgemeinschaften gespalten, fusioniert oder vollständig aufgelöst wurden. Einige Beispiele (von vielen!) Sind: das Kloster der armen Klara in Montalto, die Karmeliter des Heiligen Antlitzes in den Vereinigten Staaten, die Trappistenabtei von Mariawald in Deutschland, die kleinen Marienschwestern, die Mutter des Erlösers und die Zisterzienserschwestern in Bolivien. Warum passiert das?

Die Gründe ähneln denen, die der Verfolgung des Mordes an Arline und anderen älteren oder behinderten Menschen zugrunde liegen, die als Belastung für die Gesellschaft angesehen werden. Diejenigen, die die Kontrolle über den Vatikan haben, sehen solche kontemplativen religiösen Menschen - insbesondere die "Konservativen", die an dem Charisma festhalten, das sie von ihren Gründern erhalten haben - eher als Hindernis denn als Hilfe für ihre Pläne für die Kirche. Die Maßnahmen, die "Cor Orans" und "Vultum Dei Quaerere" gegen diese Schwestern ergriffen haben, lauten wie folgt: "Es ist klar, dass sie ihr Ablaufdatum überschritten haben, und daher ist es höchste Zeit, dass sie abgeschafft werden."

Hilary White hat einige hervorragende Artikel verfasst, die von vielen Zitaten aus den fraglichen Dokumenten unterstützt werden, sodass wir nicht wiederholen müssen, was sie bereits getan hat. Wir wollen uns nur auf den Vergleich konzentrieren (der uns nach dem Tod von Arline Lester sehr aufgefallen ist) zwischen dem hastigen Tod derjenigen, die als "Belastung für die Gesellschaft" gelten, und dem an kontemplative Schwestern weitergegebenen Todesurteil wurde ausgesprochen. Natürlich sind wir nicht die Ersten, die dieses auffällige Gleichnis bemerken. Mit der Gnade Gottes hoffen wir jedoch, dass wir unseren Lesern helfen können, den Grabzustand der römisch-katholischen Kirche von heute noch deutlicher zu erkennen, indem wir diesem Thema einen ganzen Artikel widmen.

Für diejenigen, die es lesen möchten, sind die Zeichen an der Wand. Trotz der vielen Versuche im Laufe der Jahrhunderte, Abteien und Klöster zu unterdrücken (die alle auf Betreiben des Satans stattfanden, der solche Kraftwerke des Gebetes hasst), sind sie dem Erfolg nie so nahe gekommen wie heute. Ein Blick auf einige historische Tatsachen scheint darauf hinzudeuten, dass der Grund für einen solchen Erfolg darin besteht, dass der Angriff diesmal nicht von außen, sondern von innerhalb der Kirche selbst erfolgt.

Vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil blühte das Ordensleben auf und es gab eine Fülle großzügiger Seelen, die ihr Leben dem Gebet und Opfer widmeten. nicht nur in kontemplativen Ordnungen, sondern in jeder Form des priesterlichen und religiösen Lebens. Dieses Konzil, das von einem der führenden Kardinäle, Leo Josef Suenens, als "die 1789 [dh die Revolution] der katholischen Kirche" bezeichnet wird, führt zu einem tragischen Rückgang der religiösen Berufungen. Darüber hinaus sind viele Seelen, die bereits feierlich Gott geweiht sind, zum Leben in der Welt zurückgekehrt. Von dem geringen Prozentsatz der verbliebenen Ordensleute begannen viele, ihre Gewohnheiten zu ändern und gaben schließlich ganz auf, um nicht anders zu wirken als der Rest der Laien. Es ist nicht einmal notwendig, sich die Statistiken anzusehen, um dies zu beweisen. Menschen über 60 werden sich zweifellos daran erinnern, was es früher war, als die Menschen überall Religiöses sahen: unterrichten, pflegen, auf der Straße spazieren gehen ... usw. Es gab auch viel mehr Menschen, die von Menschen unbemerkt zurückgelassen wurden; aber durch Gebet und Buße boten sie allen Menschen die wohltuendste Hilfe.

Was bleibt heute von all dem übrig? Sehr wenige. Die Mehrheit der Schwestern ist alt. In vielen Ländern liegt das Durchschnittsalter weit über 60, wenn nicht sogar über 70 Jahren. Trotz der Tatsache, dass solche Gemeinschaften bereits langsam aussterben, scheint Papst Franziskus entschlossen zu sein, ihren Untergang mit den dramatischen Maßnahmen des Dokuments "Cor Orans" zu beschleunigen.

Ein weiser Erzbischof sagte einmal: „Zum Wohle unserer geliebten Kirche müssen mehr Klöster errichtet werden. Die Kirche wird sich niemals von dieser gegenwärtigen Krise erholen können, ohne Klöster, ohne kontemplatives Leben und ohne das Beispiel von Mönchen und Nonnen, die ihr Leben voll und ganz dem Gebet und der Fürbitte widmen. "

Es ist klar, dass, wenn der Herzschlag der Kirche gestoppt wird, der mystische Leib Christi unweigerlich nicht überleben kann, genauso wie es klar ist, dass ein Mensch, der Nahrung und Wasser raubt, nicht lange am Leben bleiben kann . Diejenigen, die daran arbeiten, das kontemplative Ordensleben zu zerstören, können nicht gleichzeitig für das Wohlergehen des mystischen Leibes Christi arbeiten. Das ist unmöglich Zweifellos sehen sie diese Ordensleute, die der Gesellschaft keinen aktiven und sichtbaren Dienst leisten, genauso wie andere ältere Menschen, Kranke oder Behinderte sehen. Sie betrachten sie als Menschen, die ihre Lebensaufgabe bereits erfüllt haben, die die Gesellschaft unnötig belasten und daher als nutzlose Anachronismen auf das Ende vorbereitet sind. In fast allen Fällen gibt es auch Gier. Hilary White hat deutlich gezeigt, dass dieser Fall keine Ausnahme ist.

Arme Irre, die mehr Wert auf Geld als auf Gebet legen! Es wird die Zeit kommen, in der sie erkennen werden, dass sie alles verloren haben, einschließlich ihrer Seelen, indem sie eins auf Kosten des anderen jagten.

Liebe Leser, bitte lassen Sie sich von diesen Worten nicht schockieren. Jesus sagte:

Jeder Baum, der keine guten Früchte bringt, wird gefällt und ins Feuer geworfen. Du wirst sie an ihren Früchten erkennen. “ (Mt.7, 19-20)

Die Früchte des Zweiten Vatikanischen Konzils und seine Folgen, die Moderne, sind schlechte Früchte. Und da ein guter Baum keine schlechten Früchte bringen kann, ist es logisch zu schließen, dass die Wölfe in die Herde eingedrungen sind, um sich auszubreiten und zu zerstören. Chaos, Verwirrung und Zerstörung sind das Werk des Teufels. Das Werk Gottes bringt Frieden und Einheit.

Jesus sagt uns deutlich:

Niemand kann zwei Herren bedienen. Er wird entweder den einen hassen und den anderen lieben, oder er wird den einen unterstützen und den anderen verachten. Du kannst Gott und dem Mammon nicht dienen . "(Mt 6,24)

Leider haben die Kirchenführer diese Warnung seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil nicht mehr beachtet. Sie haben offen versucht, die Kirche und die Welt zu vereinen; nicht auf katholische Weise, indem die Lehre des Evangeliums gefördert und gelebt wird, sondern indem die Kirche an die Welt angepasst wird. Ihr heutiger Fokus liegt daher nicht mehr auf der Bekehrung der Menschheit durch Predigen und Beten. Deshalb schätzen sie den kontemplativen Mönch nicht, dessen Hauptzweck das Gebet ist. Sie haben die katholische Sicht des Weltlichen aufgegeben, die sich nur auf das vorübergehende Wohlergehen der Menschen konzentriert. Jakobus bezieht sich auf die Menschen, die versuchen, die Kirche mit der Welt zu verbinden, indem sie sie wie folgt von Christus, ihrem Bräutigam, trennt:

Weißt du nicht, dass Freundschaft mit der Welt Feindschaft mit Gott bedeutet? Wer mit der Welt befreundet sein will, macht sich zum Feind Gottes. (James 4, 4)

Der offizielle Brief von Kardinal Joao Braz de Aviz, einem der Kirchenbeamten, der in erster Linie für die Religionsgemeinschaften verantwortlich ist, aus dem Jahr 2015 ist sehr aussagekräftig. Er möchte soziale Werke wie "Aufnahme der Flüchtlinge und der Armen" hervorheben und kritisiert die Ordensleute, die an ihrer Gewohnheit, an ihrer Art zu beten und an den anderen Traditionen, die sie von ihren Gründern erhalten, aufgrund ihrer " Tendenz, bestimmten Dingen, die nicht so wichtig sind, Bedeutung beizumessen, und anderen Dingen, die wirklich wichtig sind, wenig Bedeutung beizumessen “. Da sich diese jüngsten Dokumente in erster Linie an Nonnen richten, die großen Wert auf das Gebet legen und keine aktiven Wohltätigkeitsleistungen für die Öffentlichkeit erbringen,

Nachbarn kämpfen um unseren Besitz und Feinde lachen über uns . (Ps.79: 7)

Israel, Gottes auserwähltes Volk, auf das sich dieser Psalm unter dem Bild eines Weinbergs bezieht, wird allgemein als Bild der katholischen Kirche verstanden. Es gibt jedoch ein Gebet an die heilige Teresa, das auf diesem Psalm basiert, der unter den Karmelitern bekannt ist und in dem der Orden der Karmeliter als dieser Weinberg bezeichnet wird. Nachdem er von der früheren Herrlichkeit des von Gott gepflanzten Weinbergs gesprochen hat, fährt der Psalmist fort:

Warum hast du seinen Zaun zerstört, damit der, der vorbeikommt, zupfen kann?

Der Wildschwein wirbelte ihn herum, das Vieh vom Feld streifte ihn. (Verse 13-14)

Heute erleben wir mit Sicherheit die Erfüllung dieser Worte sowohl im Karmel (und in allen kontemplativen Ordnungen) als auch innerhalb der Kirche in größerem Maßstab. Die einzige Hoffnung für das Weiterbestehen des "betenden Herzens" der Kirche besteht darin, zu erkennen, dass es sinnlos ist, zu denken, dass es nützlich ist, den Vatikan anzuerkennen und zu billigen, solange der Vatikan voller Menschen ist, die sich nach dem Tod der Kirche sehnen zu fragen. In der Vergangenheit konnten wir sicher sein, dass die Zustimmung Roms die Zustimmung Gottes bedeutete. Jetzt müssen wir uns zwischen diesen beiden entscheiden. Es geht um Leben und Tod.

Ich halte dir heute Leben und Glück, aber auch Tod und Unglück entgegen ... Ich nehme heute Himmel und Erde als Zeugen gegen dich. Ich halte vor dir Leben und Tod, Segen und Fluch. Dann wähle das Leben, dann wirst du das Leben mit deinen Nachkommen besitzen. ( 5. Mose 30, 15.19)

Quelle: Fortes in Fide - Originalartikel über Restzeitung

https://restkerk.net/

von esther10 07.02.2020 00:48

04.02.2020


Ein Priester hält eine Hostie

Ugandischer Erzbischof ordnet Mundkommunion an
"Dekret zur richtigen Feier der Eucharistie"

Der Erzbischof von Ugandas Hauptstadt Kampala, Cyprian Kizito Lwanga, hat ein "Dekret zur richtigen Feier der Eucharistie" erlassen. Darin ordnet er unter anderem an, dass Hostien künftig direkt im Mund empfangen werden.

Hostien sollen laut dem Dokument nicht länger auf die Hand ausgegeben werden. Der Schritt solle "Missbrauch" mit entwendeten Hostien vorbeugen. Außerdem dürfe die Verteilung nur durch Priester in ordentlicher Amtstracht geschehen. Zusammenlebende, aber unverheiratete Paare seien von der Eucharistie auszuschließen.

Verbot von Haus-Gottesdiensten

Des Weiteren untersagt er etwa die Feier von Haus-Gottesdiensten, die laut örtlichen Medien in der ostafrikanischen Nation weit verbreitet sind. "Die Eucharistie muss an einem heiligen Ort gefeiert werden, außer schwerwiegende Umstände verlangen das Gegenteil", wird Lwanga zitiert.

Berufung auf geltendes Kirchenrecht

Der Erzbischof beruft sich bei seinem Erlass auf geltendes Kirchenrecht. Wie das ugandische Portal "PML Daily" berichtet, stößt Lwangas Dekret auf großen Zuspruch unter Kampalas Katholiken. Laut dem katholischen Informationsdienst "ACI Africa" gibt es aber auch Kritik: Lwanga habe sich zuvor nicht mit seinen Bischofskollegen abgesprochen, sein Erlass gelte als "kontrovers".
(KNA)

https://www.domradio.de/themen/weltkirch...t-mundkommunion

von esther10 07.02.2020 00:43

Publikationen von Hubert Luns
RESTKERK LEITARTIKEL 05/02/2020 ZÜCHTIGUNG
Der Ausbruch von Krankheiten und Schädlingen aller Art



„Hier und da wird es Hunger, Pest und Erdbeben geben. All das ist der Beginn der Kontraktionen. “(Mt 24, 7-9)

2020 sind wir nur noch einen Monat entfernt und wir hören verschiedene Berichte über den Ausbruch gefährlicher Krankheiten und riesiger Insektenschädlinge. Viele geben vor, dass dies alles von Menschen eingerichtet wurde ... Oder wäre Gottes Züchtigungshand gefallen?

Auffällig ist, dass das Coronavirus in China ausgebrochen ist, dem Land, in dem die afrikanische Schweinepest seit Monaten wütet, und 2/3 der Schweine zur Verbrennungsanlage gebracht werden. Darüber hinaus sind in bestimmten Gebieten die gefährliche Vogelgrippe H5N1 und die mexikanische Grippe H1N1 ausgebrochen. In Saudi-Arabien kam es kürzlich zu einem weiteren Ausbruch der H5N8-Vogelgrippe: Hunderttausende Vögel aus Geflügelfarmen mussten vernichtet werden.

Wie sich das alles entwickeln wird, zeigt derzeit der Kaffeesatz.

Neben den gefährlichen Krankheiten gibt es auch enorme Heuschreckenplagen. In Kenia zum Beispiel haben sie derzeit die schlimmste Pest seit 70 Jahren. Ein kenianischer christlicher Pastor sagte , dies sei "nicht normal" und ein Zeichen, dass Kenia "umkehren muss".

Der Ausnahmezustand wurde auch im benachbarten Somalia ausgerufen. Der Schwarm dehnte sich auch in Richtung Saudi-Arabien und Jemen aus. Die Schwärme sind dort so groß, dass sie gelegentlich den Himmel verdecken.

Darüber hinaus kommt ein noch größerer Schwarm, der in den kommenden Monaten erwartet wird. Die Größe des Schwarms wird voraussichtlich bis Juni um das 500-fache zunehmen. Die Leute sprechen von "nie gesehenen" Ereignissen.

In Pakistan wurde nach dem Einmarsch eines Heuschreckenschwarms aus Indien der Ausnahmezustand ausgerufen. Auch dort ist es die schlimmste Seuche seit langem. Der Minister für Lebensmittelsicherheit sprach von einer "unsichtbaren und alarmierenden Situation".

Was China betrifft, so können wir nur hoffen, dass der Ausbruch aller Arten von Krankheiten und Seuchen den Fall des Kommunismus markieren wird. Die Unterdrückung und Verfolgung von Christen nimmt immer härtere Formen an. Kürzlich wurden die Beerdigungen in Angriff genommen: Die Anwesenheit eines Priesters ist nicht mehr erlaubt . Sie wollen angeblich eine "zivilisierte, wissenschaftliche und wirtschaftliche" Bestattungsmethode. Der Ausbruch des Koronavirus in China hat nur Nachteile: Viele Nachbarländer schließen ihre Grenzen, Handel und Wirtschaft kommen zum Erliegen, die Aktienmärkte werden rot usw. Die Menschen meiden China als Reiseziel usw.

Die kommunistische sowjetische Diktatur fiel nach 74 Jahren (1917-1991). Und in China ... ist die kommunistische Diktatur seit 71 Jahren an der Macht (1949- ...). Ist das Ende in Sicht? Das jüdische Exil dauerte ebenfalls rund 70 Jahre.

Lasst uns besonders für die beten, die von den Krankheiten und Seuchen betroffen sind.
https://restkerk.net/2020/01/30/schisma-...t-immoraliteit/


von esther10 07.02.2020 00:39

04.11.2019

Kardinal: Zölibat bleibt - parallel dazu verheiratete Priester
Ehelose Nachfolge bleibt Normalfall



Der Wiener Kardinal Christoph Schönborn hält zwar verheiratete Priester für sinnvoll, sie würden aber die Ausnahme bleiben. Zum Abschluss der Amazonas-Synode sagte er, die Bedrohung durch den Klimawandel sei viel ernster.

Nach den Worten des Vorsitzenden der Österreichischen Bischofskonferenz wird die Grundform des priesterlichen Dienstes in der katholischen Kirche die ehelose Lebensform bleiben. Wie Kardinal Schönborn in der ORF-Sendung ZIB 2 am Sonntag zur Amazonas-Synode erklärte, halte er parallel dazu verheiratete Priester für sinnvoll und wünschenswert, der Weg der ehelosen Nachfolge Jesu bleibe jedoch der Normalfall.

Die Synodalen hatten sich bei ihrer Zusammenkunft in Rom für die Weihe bewährter verheirateter Männer zu Priestern ausgesprochen - als Ausnahme in der pastoral unterversorgten Region Amazonien. Er selbst habe für diesen Vorschlag im Schlussdokument votiert, berichtete Schönborn.

Bedrohung durch Klimawandel

Der Kardinal wandte sich gegen einen verkürzten Blick auf die Synode, deren zentrale Botschaft die Bedrohung einer für das globale Klima entscheidenden Weltgegend gewesen sei. Dieses Problem sei "viel ernster" als die Frage der priesterlichen Lebensform. Schönborn kritisierte in diesem Zusammenhang auch den Wiener Pastoraltheologen Paul Zulehner, der in einem Beitrag Amazonien mit dem ebenfalls seelsorglich unterversorgten Waldviertel verglich. Das sei "an den Haaren herbeigezogen", so Schönborn. Amazonien umfasse ein Gebiet, das so groß wie Europa bis zum russischen Ural sei.

Lebenseinstellung begünstigt Missbrauch

Der Wiener Erzbischof äußerte sich zudem skeptisch, ob der Priesterzölibat Missbrauchsfälle in der Kirche begünstigt habe. Der weitaus größte Teil an Übergriffen geschehe im familiären Umfeld - durch Täter, die verheiratet seien. Zudem seien die kirchlichen Missbrauchsfälle in den letzten Jahren, seit viel strengere Maßstäbe bei der Ausbildung und beim Umgang mit Missbrauch angelegt würden, stark zurückgegangen. Nicht der Zölibat begünstige Missbrauch, sondern eine Lebenseinstellung, die von der getroffenen Entscheidung für den priesterlichen Dienst abweiche, sagte der Kardinal. Niemand werde zur Ehelosigkeit gezwungen, auch er selbst habe sich frei dafür entschieden, fügte Schönborn hinzu.

Schönborn bestätigte außerdem, er habe Papst Franziskus um Entbindung von seiner Aufgabe als Wiener Erzbischof ersucht. Am 22. Januar wird der Kardinal 75 Jahre, mit diesem Alter müssen Diözesanbischöfe laut Kirchenrecht ihren Rücktritt anbieten. Ob der Papst sein Gesuch zeitnah annehmen wird, wisse er allerdings nicht.

https://www.domradio.de/themen/bischofss...ratete-priester

von esther10 07.02.2020 00:39

07.02.2020


Trierer Bistumsreform startet auf keinen Fall in 2020
Von Rom unterbrochen

https://www.domradio.de/themen/bistuemer...pfarreienreform

Das Bistum Trier schließt einen Start der neuen "Großpfarreien" in diesem Jahr aus. "Für den Frühsommer erwarten wir Klarheit, in welcher Form unsere Synodenumsetzung organisatorisch und strukturell weitergehen kann", so der Generalvikar.

https://www.domradio.de/themen/bistuemer...t-den-gemeinden

Ulrich Graf von Plettenberg äußerte sich am Freitag in Trier. Bischof Stephan Ackermann habe Anfang Februar eine Rückmeldung der römischen Kleruskongregation erhalten, dass seine Stellungnahmen eingegangen seien.

https://www.domradio.de/themen/bischofss...de-angekuendigt

Das Bistum Trier wollte eigentlich zu Jahresbeginn seinen Reformprozess starten. Rund 900 Pfarreien sollten zu 35 Großpfarreien zusammengelegt werden. Die Reform ist umstritten. So hatte sich unter anderem die Initiative "Kirchengemeinde vor Ort" gegründet und zu Protesten dagegen aufgerufen. Nach Beschwerden stoppte der Vatikan die Umsetzung der Bistumsreform zunächst, damit Kleruskongregation und Päpstlicher Rat das Vorhaben überprüfen können.

https://www.domradio.de/

Prüfung nimmt einige Zeit in Anspruch

Die Kleruskongregation teilte dem Bistum zufolge mit, dass die Prüfung einige Zeit in Anspruch nehme und zurzeit der 30. April anvisiert wird. "Im Umfeld dieses Datums werden voraussichtlich auch die vom Bischof erbetenen Gespräche in dieser Sache stattfinden", erklärte der Generalvikar. "Nach Abschluss des römischen Verfahrens werden wir zeitnah einen neuen Zeitplan vorlegen, wann die rechtlichen Rahmenbedingungen veröffentlicht werden und welche Schritte sich daraus ergeben."
https://www.domradio.de/themen/vatikan/2...ierigkeiten-mit

(epd)

https://www.domradio.de/themen/weihnacht...europaparlament
Das Bistum Trier ist das älteste in Deutschland. Es erstreckt sich über eine Fläche von 12.870 Quadratkilometern und umfasst das nördliche Rheinland-Pfalz und das Saarland mit Ausnahme des Saarpfalz-Kreises, der zum Bistum Speyer gehört. Im Bistum Trier, das Grenzen zu Frankreich, Luxemburg und Belgien hat, leben etwa 2,5 Millionen Menschen; davon sind rund 1,4 Millionen katholisch.

https://www.lifesitenews.com/news/vatica...married-priests

Als erster Bischof von Trier gilt der heilige Eucharius im dritten Jahrhundert. Das spätere Erzbistum, dessen Oberhirten seit 1198 auch Kurfürsten waren, war eines der wichtigsten im alten Reich. Es umfasste ein Gebiet vom französischen Stenay an der Maas im Westen bis vor Gießen im Osten. Die Franzosenherrschaft Ende des 18. und zu Beginn des 19. Jahrhunderts brachte das Aus für das Trierer Erzbistum und Kurfürstentum. Als danach 1821 die Grenzen des Bistums neu festgelegt wurden, kam es zur Kirchenprovinz des Erzbistums Köln. Der Trierer Bischof Stephan Ackermann ist nach offizieller Zählung der 103. in der Geschichte des Bistums.

https://www.domradio.de/themen/reformen/...einen-fall-2020

+++++

https://www.domradio.de/video/domradio-bibelnacht-startet

von esther10 07.02.2020 00:35

Bischof Edward Janiak: "Töte nicht" - es gibt keinen Kompromiss. Wer für Abtreibung und Sterbehilfe ist, fällt aus dem Boot der Kirche



Bischof Edward Janiak: "Töte nicht" - es gibt keinen Kompromiss. Wer für Abtreibung und Sterbehilfe ist, fällt aus dem Boot der Kirche
Bischof Edward Janiak.

Wenn Sie die Welt verändern wollen, gehen Sie zurück nach Hause und lieben Sie Ihre Familie. Die Verteidigung des Lebens endet nicht im Moment der Geburt, sie dauert bis zum natürlichen Tod des Menschen - sagte Bischof Janusz Ostrowski in der Predigt, der den Vorsitz im Nationalheiligtum des Heiligen innehatte. Józefa in Kalisz, monatliche Gebete für Familien und um das Leben der Ungeborenen zu verteidigen. Im Gegenzug erinnerte Edward Janiak in der Rede des Bischofs von Kalisz daran, dass "Nicht töten heißt, nicht töten, und hier gibt es keinen Kompromiss. Wer für Sterbehilfe ist, fällt aus dem Boot der Kirche, wer hinter Abtreibung steht, fällt aus dem Boot der Kirche. "


Das Thema des Februar-Treffens lautete: "Durch selbstbewusstes Beten bezeugen wir den Glauben und verkünden die Wahrheit über den Wert des menschlichen Lebens - ständiges Gebet für das Leben."



In der Predigt betonte Bischof Janusz Ostrowski, dass St. Józef war ein Mann des Gebets. - Wir Menschen müssen beten, um die Größe seiner Liebe und die Würde unserer Existenz zu entdecken, indem wir Gott begegnen. Wenn ich Gott begegne, werde ich sein Leben für Ihn öffnen und Ihn durch mich wirken lassen, dann wird das Gebet zu dem, was es sein sollte - bemerkte der Zelebrant.


Er ermutigte die Gläubigen, sich für einen gefährdeten Menschen einzusetzen. - Was machen wir, wenn wir erfahren, dass das menschliche Leben in Gefahr ist? In unserer Heimat gibt es mindestens ein Dutzend Zentren, in denen eine Frau, deren Kind gefährdet ist, Unterstützung finden kann. Wissen Sie, wo sich ein solches Haus in Ihrer Nähe befindet, in Ihrer Stadt, Diözese, Region? Finden Sie bitte heraus, wo es in Ihren Diözesen solche Häuser und Zentren gibt - appellierte der Prediger.


Er bemerkte, dass das Gebet zur Verteidigung des menschlichen Lebens ein Gebet sein muss, das sich in Taten verwandelt. - Wir können nicht aktiv vergessen, Gott zu begegnen. Beginnen wir alle unsere Handlungen mit Gott “, sagte der Weihbischof der Erzdiözese Ermland.


Er betonte, dass die Verteidigung des Lebens nicht bei der Geburt endet, sondern bis zum natürlichen Tod des Menschen dauert. - Wie verteidigt man das menschliche Leben bei einem Mann, der geboren wurde? Welche Werte sollten Sie Ihrem Kind vermitteln? Lehren wir, in unseren Familien zu lieben? Wie verteidigen wir das Leben bis zum natürlichen Tod? Wir werden nichts verteidigen können, wenn wir es nicht selbst schätzen - sagte der Hierarch.


Er bedauerte, dass der Mensch in der modernen Welt sein Leben selbstsüchtig verwirklicht. - Jeder verwirklicht seine eigenen Träume und Pläne getrennt von der anderen Person. Der junge Mann gründet seine eigene Familie und setzt diesen egoistischen Mechanismus der Selbstverwirklichung fort, ohne auf andere zu zählen. Dies sind sehr unsichtbare Mechanismen, die sich tief in unsere Familien einschleichen - sagte Bischof Ostrowski.


Am Ende der Messe Bischöfe, Priester und Gläubige versammelten sich in der Kalisz Basilika in St. Józefs Familien und ungeborene Kinder.


In seiner Rede betonte Bischof von Kalisz Edward Janiak, dass das menschliche Leben in jeder Situation verteidigt werden sollte. - Töte nicht, töte nicht, und es gibt keinen Kompromiss. Wer hinter der Sterbehilfe steckt, fällt aus dem Boot der Kirche, wer hinter der Abtreibung steht, fällt aus dem Boot der Kirche , sagte der Geistliche.


Er bat die Gläubigen, für die Verteidigung ihres Lebens, ihrer Familien sowie für die Berufung zum Priestertum und zum Orden zu beten. - Ich bitte Sie um Gebet für jedes erdachte Leben, für dieses Leben, das ausgeht, aber auch um Berufungen zum Priestertum und zum religiösen Staat. Lasst uns für diejenigen beten, die sich auf das Priestertum vorbereiten und in dieser Welt den Mut haben, Christus nachzufolgen. Das Gebet ist sehr wichtig. St. Johannes Paul II. Wurde auf der ganzen Welt als Mann des Gebets und der Besinnung wahrgenommen, und dies ist der Weg zur Heiligkeit - betonte Bischof Janiak.


Zuvor gab Pater Pohl eine Konferenz zum Thema "40 Tage und 40 Nächte, um das Leben zu verteidigen". Tomasz Pązik, KSM-Kirchenassistent in der Diözese Legnica und Aleksandra Zdobylak, Präsidentin des Diözesanrats der KSM-Diözese Legnica. Die Redner sprachen über den Gebetskreuzzug "40 Tage fürs Leben". Sie ermutigten Menschen, insbesondere junge Menschen, sich dem Gebet anzuschließen, um das Leben der Ungeborenen zu schützen. Sie appellierten auch, solche Kreuzzüge in anderen Diözesen in Polen zu organisieren. Das Gespräch mit den Gästen wurde von P. geführt. Monsignore Leszek Szkopek.


Heilige Messe Vorsitzender ist Bischof Janusz Ostrowski, Weihbischof der Erzdiözese Ermland. Mit ihm beteten: Kalisz-Bischof Edward Janiak, Weihbischof der Diözese Kalisz Łukasz Buzun, Bischofsältester Stanisław Napierała, mehrere Dutzend Priester, Gläubige der Diözese Kalisz, insbesondere des zweiten Dekanats der Diözese Kalisz, der Diözese Ostrów, und Pilger aus ganz Polen. Das Treffen wurde von Television Trwam, Radio Maryja und Radio Rodzina der Diözese Kalisz übertragen.

DATUM: 2020-02-07 07:45

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/bp-edward-janiak--ni...l#ixzz6DG8Qdwf2

von esther10 07.02.2020 00:32

CORONAVIRUS16:07 Uhr



Der Arzt, der die Epidemie kommen sah, ist tot
Dieses Bild zeigt ein Selfie von Dr. Li Wenliang. Der Mediziner ist in Wuhan an der Lungenerkrankung gestorben.
Dieses Bild zeigt ein Selfie von Dr. Li Wenliang. Der Mediziner ist in Wuhan an der Lungenerkrankung gestorben.
Bild: -/APTN/dpa

Li Wenliang schlug als Erster Alarm, wurde deshalb von den Behörden mundtot gemacht und ist nun selbst mit 33 Jahren am Coronavirus gestorben.

VON
FABIAN KRETSCHMER
Der tragische Tod eines jungen Arztes aus Wuhan bringt jetzt viele Chinesen massiv gegen die Staatsführung auf: Li Wenliang hatte als Erster Alarm wegen des neuartigen Virus geschlagen – und war aber von den Behörden zum Schweigen gebracht worden. In der Nacht auf Freitag ist Li Wenliang nun im Zentralkrankenhaus Wuhan gestorben.

Statistisch betrachtet ist der Augenarzt nur einer von bisher 638 bestätigten Virustoten. Für die chinesische Öffentlichkeit jedoch gilt der 33-Jährige als heldenhafter Märtyrer und Gesicht einer seit Wochen anhaltenden Gesundheitskatastrophe. Sein tragisches Ende hat den Zorn der Bevölkerung gegen die rigide Zensur der Regierung in einer Weise entfacht wie seit Jahren nicht mehr.

Li Wenliang musste ein Schuldeingeständnis unterschreiben
Ein Rückblick: Ende Dezember hatte Li in seiner Klinik Hinweise auf ein SARS-ähnliches Virus entdeckt, an dem sich auffällig viele Patienten angesteckt hatten. In einer Chatgruppe mit 150 Studenten seiner Fakultät warnte er vor möglichen Gesundheitsrisiken. Nachdem jemand aus der Gruppe jedoch Screenshots der Chatnachrichten online weiterverbreitet hatte, bestellten die Behörden Li Wenliang noch in derselben Nacht ein – und drängten ihn zu einem Schweigegelübde. Mehr noch: Er musste ein Schuldeingeständnis unterschreiben, „die öffentliche Ordnung in ernster Weise bedroht“ und „falsche Angaben“ gemacht zu haben.



Mittlerweile gilt als gesichert: Hätten die Behörden Li Wenliangs alarmierende Botschaft ernst genommen, hätte der Virus womöglich in seinem Frühstadium eingedämmt werden können. Stattdessen verschwieg und verharmloste die Lokalregierung den neuartigen Lungenerreger über mehrere Wochen.

„Wir wissen, dass sie lügen; sie wissen, dass wir wissen, dass sie lügen; und trotzdem lügen sie weiter“, lautete ein populär gewordener Post auf Weibo, dem chinesischen Twitter, nach Li Wenliangs Tod. Dort wurde die traurige Nachricht allein in der Todesnacht über eine Milliarde Mal angeschaut.

Li Wenliang hinterlässt ein Kind und eine schwangere Frau
Ende Januar ist der Augenarzt dann endgültig zur einer besonders tragischen Heldenfigur geworden. Er habe sich bei Behandlung einer Patientin mit dem Coronavirus infiziert, schrieb Li auf seinem Webchat-Account. Das dazugehörige Selfie zeigt ihn in Quarantäne auf einer Intensivstation. Außerdem hatte der Mediziner seine eigenen Eltern angesteckt. In Quarantäne wurde er mit Antibiotika und Globulin-Injektionen behandelt. Er berichtete von Atemschwierigkeiten, künstlicher Luftzufuhr und Appetitlosigkeit. In seinem letzten Interview sprach Li noch zuversichtlich über seine weiteren Pläne: „Nachdem ich mich auskuriert habe, möchte ich wieder an die medizinische Front. Die Epidemie breitet sich weiter aus und ich möchte kein Fahnenflüchtiger sein“. Doch dann starb er. Er hinterlässt seine schwangere Frau und ein Kind.


Nach seinem Tod schrieben sich die chinesischen Internetnutzer unter dem Hashtag „Wir wollen Meinungsfreiheit“ den Frust von der Seele – ehe ihre Nachrichten gelöscht wurden. Ein Kommentar lautete: „Ich hoffe, dass wir eines Tages auf die Straße ziehen und Li Wenliangs Plakat vor uns tragen können“. Auch dieser Mobilisierungsversuch wurde natürlich von den Behörden gelöscht.

Außerordentlich ist jedoch, dass selbst die Peking-treuen Staatsmedien auf einmal offen Li Wenliangs lobten und Trauer zeigten. Das Staatsfernsehen forderte beispielsweise einen stärkeren Schutz für Whistleblower. Die Zentralregierung in Peking sah sich gar zu einer Stellungnahme genötigt, die Probleme rund um Wi Lenliangs Tod „gründlich zu untersuchen“. Doch letztlich ist der Wille zur Aufklärung eine Farce: Nur einen Tag vor Li Wenliangs Tod wurden fünf Krankenhausangestellte in der südchinesischen Provinz Yunnan verhaftet, nur weil sie Videoaufnahmen über den Virusausbruch veröffentlicht hatten. Wenig später wurden sämtliche Medienberichte darüber ebenfalls gelöscht.

Lesen Sie zum Coronavirus auch: Wann werden die Corona-Infizierten aus der Klinik in München entlassen?

von esther10 07.02.2020 00:28

MEINUNG
Eine Abtreibungsüberlebende und eine unfruchtbare Mutter: Wie Gottes Plan für uns zum Wohle der Allgemeinheit wirkte
Eine Abtreibungsüberlebende und ihre Adoptivmutter denken über das Gebet nach.
Do 6. Februar 2020 - 16:07 EST


Barbara Culwell und ihre Adoptivtochter Claire überlebten eine Abtreibung
Von Claire Culwell und Barbara Culwell

6. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Claire Culwell, Abtreibungsüberlebende: Das Gebet ist nicht nur deshalb mächtig, weil es uns mit den Gläubigen verbindet. Es ist eine direkte 24/7-Kommunikation mit unserem Schöpfer. Wenn ich mir die Geschichte ansehe, die Gott bisher in meinem Leben geschrieben hat, bin ich erstaunt über die Art und Weise, wie er für meine Familie und mich aufgetaucht ist und unsere Gebete getreu beantwortet hat, obwohl seine Vorsätze nicht immer unseren Zeitplänen und Erwartungen entsprachen . Diese Wahrheit gewann für mich eine neue Bedeutung, als ich meine leibliche Mutter traf, eine Begegnung, die meinen Lebensverlauf verändern würde.

Als wir aufwuchsen, waren meine Schwester und ich uns völlig bewusst, dass unsere Eltern uns nach ihren Kämpfen um die Schwangerschaft adoptiert haben. Bei uns zu Hause wurde die Adoption gefeiert; Ich wusste, dass ich von meiner Familie gesucht, ausgewählt und geliebt wurde. Als meine Schwester und ich die Gelegenheit hatten, unsere leiblichen Mütter kennenzulernen, entschloss ich mich, dies zu tun, da ich glaubte, dass die Begegnung, unabhängig davon, was sie enthüllte, nur ein weiterer Aspekt war, der unsere Geschichten so besonders machte und ein weiteres Zeichen von Gottes Gnade darstellte uns als Familie zu vereinen.

2009 stand ich meiner leiblichen Mutter gegenüber. Sie enthüllte, dass sie versucht hatte, meinen Zwilling und mich abzubrechen, und ich überlebte die Prozedur. Als ich das hörte, war ich natürlich anfangs mit gebrochenem Herzen. Obwohl ich von meiner Adoptivfamilie sehr geschätzt wurde, schmerzte es immer noch, zu wissen, dass meine Geburtsmutter mich nicht wollte. Als ich durch meine neue Realität navigierte, ein Abtreibungsüberlebender und ein Zwilling ohne Zwillinge zu sein, stützte ich mich auf meine Familie und Gott. Ich bat Gott um Antworten, die ich auf dieser Seite des Himmels niemals bekommen werde. Eine Sache, die er mir klar machte, war, dass er eine scheinbar hoffnungslose Situation erlöste, unabhängig davon, ob er versehentlich nach einer verpatzten Abtreibung geboren wurde und meinen Zwilling verlor. Und er hörte dort nicht auf.


Er brachte mich in eine Familie, die mich liebte und wollte, und nachdem ich meine Geschichte entdeckt hatte, öffnete er mir Türen, um mein Zeugnis von Gottes großer Liebe, Gnade und Vergebung für die Welt zu teilen. Seit ich von den Umständen meiner Geburt erfahren habe, bin ich jeden Tag sicherer geworden, wer ich bin. Ich weiß, dass meine Identität in Christus ist, nicht meine Geburtsgeschichte.

Als ich zu Gott rief, lieferte er weitaus bessere Lösungen als die, für die ich betete. Er gab mir eine Familie, einen Ehemann, Kinder und einen Dienst, der Frauen wie meiner leiblichen Mutter und mir eine Stimme bietet.

Was für das Böse bestimmt war, benutzte er für mein Gutes, und er beantwortete die Sehnsüchte der Eltern, als sie sich verzweifelt Kinder wünschten und sie natürlich nicht haben konnten. Er hat an diesem Tag vor 32 Jahren meinen Körper von den Abtreibungsinstrumenten verschont und mich in die Arme meiner Eltern gelegt, um ihre Herzen zu füllen und weiterhin ein Vermächtnis für den Namen Culwell zu hinterlassen.

Barbara Culwell, Claires Adoptivmutter: Meine Geschichte, wie Gott mein Gebetsleben schmiedete, entstand aus meiner Sehnsucht nach einem Baby. Zu Beginn unseres vierten Ehejahres begannen mein Mann und ich die Reise, eine Familie zu gründen. Sehr bald konnten wir feststellen, dass wir möglicherweise nicht in der Lage sind, ein Baby zu bekommen. In den nächsten vier Jahren schenkte ich dem Herrn immer wieder mein Herz. Nachdem ich seit der High School mit dem Herrn gegangen war, wusste ich viel „über ihn“, aber das Weh, die Verwunderung und die Unsicherheit brachten mich auf die Knie wie keine andere Zeit in meinem Leben. Ich hatte so viele Fragen an Gott.

Siehst du mich? Hörst du mich? Interessierst du dich wirklich für mich? Hast du gute Pläne für mich?

Tag für Tag, Jahr für Jahr, begann ich zu sehen und zu wissen, dass er mich tatsächlich sah und für mich sorgte und mehr gute Pläne für meine Familie und mich hatte, als ich mir jemals vorstellen konnte.

Meine ständige Not und mein Schmerz trieben mich zu Ihm und ich begann ein tieferes Vertrauen zu Gott zu erfahren, als ich es jemals gewusst hatte, obwohl ich in so großer Qual war. Wenn ich heute auf einige der Gebete zurückblicke, die ich in dieser Zeit aufgezeichnet habe, werde ich ermutigt:

„Herr, danke, dass du alles unter Kontrolle hast und ... dass du mein bestes Interesse im Auge hast. Dein Timing ist perfekt. “

„Herr, ich will ein Baby. Bitte geben Sie uns einen. Danke, dass du mir mehr über dich beigebracht hast, während ich warte. Ich möchte nicht auf irgendetwas oder irgendjemanden anderen schauen, um mich zu befriedigen, außer auf dich. “

„Herr, bitte hilf mir, zufrieden mit dir zu sein. Hilf mir, in deiner Güte zu stehen und daran nicht zu zweifeln. “

„Herr, du musst mir helfen. Ich habe das Gefühl, dass niemand versteht, was ich fühle. In diesem Wartezimmer fühle ich mich so allein. “

Wenn ich diese Gebete lese und darüber nachdenke, wie Gott mich durch den Kummer, die Verwirrung und die Entmutigung getragen hat, die ich erlebt habe, bin ich voller Ehrfurcht vor seiner Zärtlichkeit und Geduld mir gegenüber. So schwer sich mein Schmerz und meine Leere anfühlten, es war immer noch eine schöne Zeit, über den Gott des Universums zu lernen, auch wenn ich den Weg, auf den er mich gesetzt hatte, nicht wollte oder genoss. Wie Jesaja es so beredt ausdrückt:

„Denn meine Gedanken sind nicht deine Gedanken, und deine Wege sind nicht meine Wege“, erklärt der Herr. „Wie der Himmel höher ist als die Erde, so sind meine Wege höher als deine Wege und meine Gedanken als deine Gedanken“ (Jesaja 55: 8-9 NIV).

Wer hätte das ergründen können, wenn ich nach einem Baby gestöhnt und gestöhnt habe, dass Gott etwas viel Unglaublicheres inszeniert hat, als ich es mir jemals hätte vorstellen können? Er beschützte Claire im Mutterleib ihrer geborenen Mutter, damit ich Mutter für sie werden konnte. Zur richtigen Zeit stellte er sie in unsere Familie. Und wieder genau zur richtigen Zeit schenkte er uns ein paar Jahre später ein weiteres kostbares Mädchen. Ich bin voller Ehrfurcht vor Gottes Barmherzigkeit und Güte. Er hat mir gezeigt, dass ich nicht nur auf mein Gebet für ein Baby antworte, sondern mir auch mehr von seiner Güte zeige.

Das Leben unserer Familie ist ein Zeugnis der Kraft des Gebets. Heute teilen Claire und ich mit Leidenschaft nicht nur unsere Geschichten, sondern beten auch für Kinder und Familien. Am 15. Februar 2020 werden wir uns einer Jury von Gastgeschichtenerzählern während des kostenlosen Livestream-Gebets von She Loves Out Loud anschließen , um Zeugnisse der Ermutigung mit dem Publikum zu teilen, das mit allen Arten von Kämpfen konfrontiert ist, einschließlich Unfruchtbarkeit, Abtreibung, Adoption und Vergebung. Wenn Ihnen diese Themen am Herzen liegen und Sie an die Wichtigkeit einer Gebetsmitteilung glauben, schließen Sie sich uns bitte an. Beten Sie jetzt mit uns, dass Frauen, die ermutigt werden müssen, am Livestream teilnehmen. Beten Sie, dass Frauen, die zuhören, ihre Hoffnung auf Gott und seinen Plan setzen und erwägen, während der Veranstaltung eine Gebetsgruppe aufzunehmen oder sich dieser anzuschließen.

„Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich bei ihnen“ (Matthäus 18:20 NIV).

Claire Culwell ist eine internationale Sprecherin und Abtreibungsüberlebende. Sie erscheint während der sie liebt Out Loud Gebet Livestream - Veranstaltung mit ihrer Mutter Barbara Culwell am 15. Februar.
https://www.lifesitenews.com/opinion/an-...he-greater-good

von esther10 07.02.2020 00:25

24.01.2020



DOMRADIO-Bibelnacht startet
Wo Kardinal Woelki nachts die Bibel liest
Das gibt es sonst nirgendwo: Im nächtlichen Radioprogramm von DOMRADIO.DE wechseln sich Bibelkapitel mit und Kölner-Dommusik ab. Ein prominenter Sprecher ist der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki.

Mit der Bibel-Nacht bietet der Multimediasender aus dem Erzbistum Köln seinen Radiohörern ein in Deutschland einmaliges Nachtprogramm. Jede Nacht sind in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr verschiedene Kapitel aus dem Neuen Testament zu hören.

Zwischen den einzelnen Textpassagen erklingt die Kölner Domorgel, gespielt von Domorganist Winfried Bönig und seinen Schülern, die eigens für das Bibelnacht-Projekt Improvisationen eingespielt haben. Seit vergangenem Herbst wurde das Neue Testament nach der revidierten Einheitsübersetzung von DOMRADIO.DE im Ton-Studio eingesprochen. In einer Kooperation mit dem Katholischen Bibelwerk in Stuttgart wurde hierfür mit einer männlichen und einer weiblichen Stimme gearbeitet.

Kardinal Woelki liest das Markusevangelium

Eine ganz besondere Stimme gab es zum Sendestart zu hören: Der Kölner Erzbischof Rainer Kardinal Woelki hatte speziell für dieses Projekt das gesamte Markusevangelium im Radiostudio aufgezeichnet. (Hörprobe hier)

"Wir haben als kirchlicher Multimediasender den Anspruch und das Ziel, die Frohe Botschaft auf allen Kanälen zu verbreiten und zu verkünden und freuen uns mit dem Katholischen Bibelwerk einen hoch kompetenten Partner für dieses Projekt im Boot zu haben. Die Bibelnacht - das Wort Gottes unverkürzt und am Stück findet man nur bei uns!", so DOMRADIO.DE-Geschäftsführer Carsten Horn.

Sendestart war am 3. Sonntag im Jahreskreis, der von Papst Franziskus bestimmte "Wort-Gottes-Sonntag". Er soll nun in jedem Jahr der Feier, dem Nachdenken und der Verbreitung des Wortes Gottes gewidmet sein.

(DR)

https://www.domradio.de/themen/bibel/202...elnacht-startet

von esther10 07.02.2020 00:24

Christen teilen kühn die Liebe Christi auf den Straßen von Chinas Coronavirus Hot Zone

02-05-2020
Umschlagsymbolgraues Kommentarsymbol +1
+

VIDEO

https://www1.cbn.com/cbnnews/health/2020...avirus-hot-zone
+
Ungefähr 350 Amerikaner sind aus China nach Hause gekommen, nachdem sie die heiße Zone des Coronavirus verlassen hatten und in Kalifornien gelandet sind, wo sie unter Quarantäne gestellt werden. Die Evakuierungen erfolgen, da sich das Virus immer noch ausbreitet und mehr als 28.000 Menschen infiziert.

China gibt zu, dass mindestens 560 Menschen an dem Virus gestorben sind, aber die tatsächlichen Zahlen sind nicht überprüfbar und einige glauben, dass die tatsächliche Zahl der Todesopfer viel höher ist.

Im Epizentrum des Ausbruchs des Coronavirus in Wuhan, China, werden chirurgische Masken auf zwei Arten eingesetzt, um die Verbreitung des Evangeliums zu fördern.

Erstens tragen Christen die Maske selbst, wenn sie mit Menschen auf der Straße über Jesus sprechen. Dies hilft nicht nur, Krankheiten vorzubeugen, sondern kann auch die Strafverfolgung durch die chinesische Regierung verhindern, da die Masken dazu beitragen, die Identität einer Person zu verbergen.

verbunden
medizinische doktoren
Über 100 Tote, 4.500 Infizierte, 50 Millionen bei Lockdown, da das chinesische Coronavirus eskaliert
Es gibt schätzungsweise 100 Millionen Christen in China, die in der kommunistischen Nation häufig verfolgt werden. Aus diesem Grund operieren die meisten unter Tage.

Zweitens verteilen chinesische Christen Masken an Menschen auf der Straße. Zusammen mit den Masken verteilen sie auch Evangelien.

CBN News Asia-Korrespondent Lucille Talusan sagte, da die Menschen in Wuhan inmitten der Coronavirus-Epidemie mit furchtbarer Unsicherheit konfrontiert seien, seien einige zu dieser Zeit empfänglicher für Christus geworden.

"Es gibt Christen, ein Ministerium in Wuhan, sie gehen auf die Straße. Sie sind sehr mutig", sagte sie. "Sie geben Masken aus und sagen, dass sie Christen sind und sie teilen die Liebe Christi und weisen auf Jesus hin, um ihnen und ihren Familien und ganz China Hoffnung zu bringen. Dies ist wirklich ein Durchbruch."

Mit steigender Infektionsrate evakuieren Amerikaner und andere Ausländer. Die 350 Amerikaner, die Wuhan mit zwei gemieteten Flugzeugen des US-Außenministeriums verließen, landeten auf der Travis Air Force-Basis in der Nähe von San Francisco. Die Passagiere eines der Flugzeuge bleiben dort zwei Wochen lang unter Quarantäne. Das andere Flugzeug tankte auf und flog zur Miramar Air Station in San Diego, wo sie ebenfalls zwei Wochen lang unter Quarantäne bleiben werden.

Die Evakuierten werden in Hotels auf den Militärstützpunkten untergebracht und haben nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums keinen Kontakt zu den Mitarbeitern der Stützpunkte.

Obwohl die Zahl der Fälle von Coronaviren weiterhin steigt, wurde die Epidemie auf der Sitzung der Weltgesundheitsorganisation am Dienstag nicht mehr als globale Pandemie deklariert. Während sich die Zahl der Fälle auf Dutzende anderer Länder ausgeweitet hat, ist der Ausbruch noch weitgehend auf China beschränkt, wo die dortige Regierung extreme Maßnahmen zur Eindämmung des Virus ergreift.

Ein Krankenhaus, das in nur 10 Tagen gebaut wurde, versorgt 1.000 Patienten und das ist nicht genug. Eine Turnhalle und ein Ausstellungszentrum wurden in ein provisorisches Feldkrankenhaus umgewandelt.

Chinesische Beamte verwenden Drohnen, um Desinfektionsmittel zu sprühen und mit den Bürgern über Mikrofone auf den Drohnen zu sprechen. Sie fordern sie auf, Masken aufzusetzen, hineinzugehen oder sich von Versammlungen zu entfernen, bei denen sich die Krankheit ausbreiten kann.

Casinos in Macao, dem größten Glücksspielzentrum der Welt, sind für mindestens zwei Wochen geschlossen.

Vor der Küste Japans werden 3.700 Menschen an Bord eines Kreuzfahrtschiffes unter Quarantäne gestellt, nachdem 10 auf das Virus getestet wurden.

Die USA und andere Länder haben strenge Reisebeschränkungen von und nach China erlassen .

Gesundheitsexperten sagen, dass das Coronavirus milder erscheint als bisher angenommen. Die Sterblichkeitsrate liegt bei etwa 2%, wobei die überwiegende Mehrheit über 60 Jahre alt ist und bereits gesundheitliche Probleme hat. Und 700 Menschen haben sich nachweislich vollständig von der Krankheit erholt, etwa 200 mehr als die Zahl der bestätigten Todesfälle.

Die US-amerikanischen Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten sagen, dass das Risiko, sich mit dem Virus zu infizieren, gering ist. Der erste Amerikaner, bei dem das Virus diagnostiziert wurde, ein Mann in den Dreißigern in der Gegend von Seattle, wurde am Montag aus dem Krankenhaus entlassen. Es gibt 10 weitere bestätigte Fälle in den USA und null Todesfälle. Neun der US-Fälle erkrankten in Wuhan an dem Virus, die anderen beiden sind ihre Ehepartner.



Hast Du gewusst?

Gott ist überall - auch in den Nachrichten. Deshalb betrachten wir jede Nachricht durch die Linse des Glaubens. Wir sind bestrebt, einen unabhängigen christlichen Journalismus zu liefern, dem Sie vertrauen können. Aber es braucht viel harte Arbeit, Zeit und Geld, um das zu tun, was wir tun. Helfen Sie uns, weiterhin eine Stimme für die Wahrheit in den Medien zu sein, indem Sie CBN News für nur 1 US-Dollar unterstützen.

https://www1.cbn.com/cbnnews/health/2020...avirus-hot-zone

von esther10 07.02.2020 00:23

"Die Ureinwohner des Amazonaswaldes wurden benutzt, um den katholischen Glauben anzugreifen."



Von Fernando Beltrán | 07. Februar 2020
Ignacio María Doñoro, Missionar im Amazonasgebiet: "Ich denke, dass heute mehr denn je im Amazonasgebiet und überall auf der Welt nicht die Ordination von Verheirateten, sondern von Priestern, die in Christus verliebt sind, erforderlich ist."

Ignacio María Doñoro ist ein "Vater" - wie die Priester in der Armee wissen -, der von der Unterstützung der Opfer des ETA-Terrorismus bis zum peruanischen Amazonas in mehrere internationale Missionen gewechselt ist. Dort gründete er die "Familie" Hogar Nazareth , in der Kinder und Jugendliche in Situationen mit hohem Risiko und sozialer Ausgrenzung willkommen geheißen werden. Die Priester, die an dieser Initiative teilnehmen, sind Teil der Moyobamba-Prälatur in Peru.

Der Amazonas war in den letzten Monaten der Protagonist in der Kirche aufgrund der in Rom abgehaltenen Synode des Amazonas, obwohl er laut Pater Ignacio in dem Dschungel, in dem er lebt, "keine Bedeutung hatte". Es ist jedoch sehr interessant zu wissen, wie ein Priester, der in diesen Ländern arbeitet, alles gelebt hat, was mit der Synode zu tun hat. InfoVaticana hatte das Glück, diesen spanischen Priester zu interviewen, der uns sehr deutlich und ohne seine Zunge zu beißen seine Vision von Dingen aus dem Amazonas selbst erzählt hat.

Vater, welche Atmosphäre war erstickender, die des Baskenlandes von ETA oder die des Amazonas-Regenwaldes?


Im Baskenland fühlte ich mich glücklich und privilegiert, denn ich war mit den Tapfersten, mit denen, die ihr Gesicht gaben, mit denen, die sogar bereit waren, für diejenigen zu sterben, die seinen Tod wollten. Für die Verteidigung ihrer Rechte. Für die Verteidigung ihrer Freiheiten. Und obwohl sie den Hass spürten, den sie hatten, hatten sie dort die Ehre als Flagge.

Hier ist das gleiche. Die Kinder, die am meisten gelitten haben, sind diejenigen, die am meisten in ihrem eigenen Fleisch gefühlt haben, was die Sünde der Menschheit ist. Wenn der Mensch von Gott abweicht, ist er zu den größten Barbaren fähig. Diese Kreaturen leiden unter den Folgen der Sünde des Menschen. Sie sind mit Christus gekreuzigt.

Was ist erstickender? Ich bin sehr traurig, wenn ich sehe, dass die Gesellschaft in Peru angesichts der Schmerzen anderer und meiner Kinder in die andere Richtung schaut, aber es macht mich noch trauriger - und ich möchte nicht auf politische Fragen eingehen -, das zu sehen Terroristen werden jetzt "Lordschaft" genannt und verspotten von ihren Plätzen aus weiterhin die Gräueltaten, die sie begangen haben.

Von den 854 Toten, die von der Terroristengruppe ETA getötet wurden, waren rund 500 Angehörige der Streitkräfte oder der staatlichen Sicherheitskräfte und -organe (im Grunde genommen und in dieser Reihenfolge Zivilwächter, nationale und militärische Polizisten). Der Rest waren Politiker, Journalisten, Richter, Geschäftsleute, Leute, die dort vorbeikamen ... Ich denke, solange sie nicht außerhalb der spanischen Institutionen sind und nichts anderes als der institutionelle Sprecher der Terroristen sind, wird es keine Gesellschaft geben, die in Frieden lebt. aber eine zunehmend angespannte Gesellschaft.

"Ich denke, während sie nicht außerhalb der spanischen Institutionen sind, die nichts anderes als der institutionelle Sprecher der Terroristen sind, wird es keine Gesellschaft geben, die in Frieden lebt, sondern eine zunehmend angespannte Gesellschaft."
Die Gleichgültigkeit vieler ist mir zu schwer. Sie können die Seite nicht von Ungerechtigkeit abwenden, denn wenn nicht, dann tun wir den Frieden der Stille, den Frieden der Friedhöfe. Und so sollte es nicht sein. Wenn ich das sage, denke ich an die tragische Vergangenheit des spanischen Volkes, die Toten, die Tausenden von Bedrohten und Verletzten, die 250.000 Basken, die der Meinung sind, die Spanier müssten ins Exil ... Geschichte ist das, was in der Vergangenheit passiert ist, ja, und das kann nicht geändert werden, aber wir haben den moralischen Imperativ, den Opfern zu helfen und ihre Würde zu verteidigen.

Frieden basiert auf Gerechtigkeit. Es gibt Tausende von Menschen, die Opfer wurden und denen keine Gerechtigkeit zuteil wurde. Darüber hinaus scheint es, dass wir schuld sind ...

Das dauerte viel schlimmer als hier im Amazonas-Dschungel zu sein.



Was sind die größten Schwierigkeiten bei der Evangelisierung im Amazonasgebiet?

Schwierigkeiten, keine Es ist wunderbar, ihnen hier von Gott zu erzählen, von dem sie noch nie gehört haben. Diese Menschen sind wirklich hungrig nach Gott. Sie werden aufgeregt. In El Salvador ist mir eine sehr lustige Sache passiert. Ich sagte eine Messe, die fünfundvierzig Minuten dauerte. Die Leute waren damals sehr wütend und erzählten mir, wie wenig es gedauert hatte; diese Stunden und Stunden waren nicht auf dem Weg gekommen, um eine so kurze Messe zu hören. Dass sie mehr mit dem Herrn genießen wollten und dass sie mehr wissen wollten. Lass mich dir mehr erzählen. Möge die Messe länger dauern. Die nächste Messe dauerte anderthalb Stunden und sie waren auch sehr kurz ...

Die Menschen hier sind hungrig nach Gott. Daher ist die Gegenwart Gottes hier sehr groß. Seine Worte schwingen mit großer Kraft im Amazonas.

„Die Menschen hier sind hungrig nach Gott. Daher ist die Gegenwart Gottes hier sehr groß. Seine Worte schwingen mit großer Kraft im Amazonas. “
Hier finden Sie Gemeinden, die nur einmal im Jahr eine Messe halten und sich über den Empfang des Priesters freuen. Sie lieben Priester sehr! Du gehst die Straße runter und alle grüßen dich, sie bitten um den Segen ...

Normalerweise habe ich mehrere Rosenkränze in der Tasche und verteile sie über den Tag verteilt. Dass ein Priester dir einen Rosenkranz gibt, ist für sie eine Liebkosung Gottes zu ihrem Herzen. Was diese Menschen wollen und brauchen, sind heilige Priester, die mit Leib und Seele befreit werden.



Mit welchen Erwartungen haben Katholiken die jüngste Synode gelebt? Haben die Werke und das Schlussdokument Ihrer Meinung nach die Wünsche des amazonischen Volkes reflektiert?

Hier im Amazonas-Dschungel hatte die Synode, die theoretisch einen Dialog über die Probleme des Amazonas etablierte, keine Bedeutung. Niemand hat von der Synode gesprochen. Niemand Sie haben nicht gehört. Die Leute sind sehr arm. Es ist auch wahr, dass sie höchstens Fernsehen haben, aber was sie sehen, ist die Seifenoper. Sie lesen keine Presse und informieren sich nicht.

Meiner Meinung nach macht es wenig Sinn, eine Synode nur für den Amazonas zu veranstalten, und ich bin besorgt darüber, dass bestimmte Fragen aufgeworfen wurden und auch, wie sie aufgeworfen wurden, weil es merkwürdig ist, aber es sind Dinge, die nichts mit dem zu tun haben Realität des Amazonas.

„Niemand hat von der Synode gesprochen. Niemand Sie haben nicht gehört. "
Mir persönlich wurde viel Licht gegeben, inmitten einiger Kontroversen, die um die Synode entstanden sind, ein paar Worte von Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und der Sakramentendisziplin:«Ich befürchte, dass einige Westler diese Versammlung nutzen, um ihre Pläne voranzutreiben. Ich denke insbesondere an die Ordination von verheirateten Männern, die Schaffung von Frauenministerien und die Zuständigkeit der Laien. Diese Punkte berühren die Struktur der Universalkirche. Die Gelegenheit zu ergreifen, um ideologische Pläne einzuführen, wäre eine unwürdige Manipulation, eine unehrliche Täuschung und eine Beleidigung Gottes, die seine Kirche anleitet und ihm seinen Erlösungsplan anvertraut. Darüber hinaus war ich überrascht und empört, dass die spirituelle Angst der Armen im Amazonasgebiet als Ausrede für die Unterstützung von Projekten herangezogen wurde, die typisch für das bürgerliche und weltliche Christentum sind. Es ist abscheulich.

Ich, der ich seit zehn Jahren in diesem gesegneten Land bin, zuerst in Madre de Dios, dann in Moyobamba, sehe ich jeden Tag diese einfachen Menschen, die nach Gott dürsten, nach Wahrheit dürsten. Christus ist die einzige Wahrheit. Sie werden arm sein, aber sie sind nicht dumm und sie mögen die Wahrheit ... Das ist es, was sie brauchen. Das ist sein größter Wunsch.


In Europa hat ihn der Protagonismus zum "Pachamama" gemacht. Inwieweit hängt diese Figur mit dem Amazonas zusammen? Was dachten Sie, als Sie die Bilder der seltsamen Zeremonie in den Vatikanischen Gärten sahen, in denen eine dieser Figuren vor dem Papst verehrt wurde?

Ich erinnere mich mit Rührung an den Moment vor dem Ende der Synode, in dem das Video einiger junger Menschen, die die Karmeliterkirche in der Nähe des Vatikans betraten, die dämonischen Statuetten auf einem Altar freigelegt und in den Fluss geworfen hatte Tiber ... Ich kann nicht anders, als zu denken, dass sich meine Kinder im Haus von Nazareth, die Jesus und die Jungfrau Maria sehr lieben, genauso schlecht gefühlt hätten wie die jungen Menschen, die sie sicherlich dazu gebracht hätten, sich ähnlich wie sie zu verhalten.

"Ich kann sagen, dass ich diese Idole zum ersten Mal in den Bildern gesehen habe, die aus Rom zu uns kamen."
Andrea Tornielli, Redaktionsleiter des Vatikans, nannte diejenigen, die diese Tatsachen begangen hatten, "Vandalen" und "neue Bilderstürmer". Er sagte: "Es war kein Götzendienst, sondern ein Symbol der Fruchtbarkeit, der Erde und der Heiligkeit des Lebens." Seine Argumente, die so schwach und von solch begrenzten Konzepten gestützt waren, zeigten die Zerbrechlichkeit seiner Argumentation und hinterließen einen sehr bitteren Geschmack.

Ich kann sagen, dass ich diese Idole zum ersten Mal in den Bildern gesehen habe, die aus Rom zu uns kamen. Ich weinte, als ich sie im physischen Herzen unserer Kirche der Heiligen Mutter über den heiligen Überresten von St. Peter und St. Paul sah. Ich war schockiert und das hat wie ich Millionen Katholiken auf der ganzen Welt skandalisiert.




Ich denke, dass die Ureinwohner des Amazonas-Waldes irgendwie dazu benutzt wurden, den katholischen Glauben anzugreifen. Der Letzte der Erde, der Kleinste, der Schwächste, wurde benutzt, um zusätzlich eine andere Realität zu zeigen als die, die wir hier leben. Ich wiederhole, dass ich Pachamama oder diese anderen Idole hier nicht gesehen habe und seit zehn Jahren dort bin.

Die Katholiken dieser Region, mit denen ich gesprochen habe, fühlten sich schlecht, das zu sehen, was für sie nichts darstellte oder bedeutete. Sie haben, wie viele von uns, das Bedürfnis, das Herz Jesu zu reparieren. Die einzige Königin des Amazonas ist die Mutter Gottes. Genau diese Region des Amazonas wird zu Ehren der Heiligen Jungfrau Maria "Mutter Gottes" genannt.

Für einen Christen - natürlich auch für einen Christen im Amazonas - gibt es keinen anderen Gott oder einen anderen Retter als Jesus Christus, den Sohn Gottes, der aus dem jungfräulichen Mutterleib Mariens geboren wurde.

In den letzten Wochen wurde der Schwerpunkt auf die nächste nachsynodale Ermahnung von Papst Franziskus gelegt, die die Früchte der Synode sammeln wird. Es gibt viele Erwartungen an diese Ermahnung. Einige haben die Hoffnung - die sich im Schlussdokument der Synode widerspiegelte -, dass der Papst die Ordination von Verheirateten aufgrund besonderer pastoraler Erfordernisse in diesen Regionen erlaubt. Was halten Sie von dieser Maßnahme? Müssen Sie Ihrer Erfahrung nach diese Entscheidung treffen? Würde dieses Argument nicht auf andere Orte in der Welt mit Priestermangel zutreffen?

Ich glaube, dass der Amazonas wie die Kirche auf der ganzen Welt heilige und gelehrte Priester braucht, demütig und fröhlich. Mutter Teresa von Kalkutta sagte, dass er einmal mit einem Priester sprach: «Mutter, für mich ist Jesus alles. Ich habe keine Zeit oder keinen Raum für andere Affektionen. Und Mutter Teresa verstand, dass, wenn dieser Priester so viele Seelen zu Gott brachte, er mit Ihm vereint war.



„Ich denke, dass heute mehr denn je im Amazonasgebiet und anderswo auf der Welt nicht die Ordination von Verheirateten, sondern von Priestern, die in Christus verliebt sind, erforderlich ist.“
Das ist das Werk des Priesters: die barmherzige und bedingungslose Liebe Jesu Christi zu bezeugen und Seelen zu Gott zu bringen. Und das alles nach Jahren des Studiums, des Gebets und der Unterscheidung, nach denen er dazu bestimmt ist, Gott Ehre zu erweisen und anderen zu dienen.

Der Priester ist Heiliger des Volkes Gottes. Heiliger für die Sakramente, die er verwaltet, vor allem die Taufe, die Eucharistie und das Sakrament der Versöhnung. Die Heilige Heilung von Ars, dem Schutzpatron der Priester, sagte etwas, das schockierend sein kann, weil die Worte, die er verwendet, stark sind, aber eine große Wahrheit enthalten: «Nach Gott ist der Priester alles! Verlasse eine Gemeinde für zwanzig Jahre ohne einen Priester und sie werden die Bestien anbeten. Wenn Sie die Religion zerstören wollen, beginnen Sie damit, den Priester anzugreifen, denn wo es keinen Priester gibt, gibt es kein Opfer, und wo es kein Opfer gibt, gibt es keine Religion.

Ich denke, dass es heute mehr denn je im Amazonasgebiet und überall auf der Welt darauf ankommt, dass nicht verheiratete Menschen, sondern Priester, die in Christus verliebt sind und ein ungeteiltes Herz haben, das sie nur mit anderen teilen möchten Ihn.



Gott wählt seine Priester, die sich ihm in einem vollen Leben widmen, in einem Fiat ohne Bedingungen. Christus war zölibat und bittet die Priester, mit ihm zu sprechen und ihm das Geschenk unserer Jungfräulichkeit zu geben, so wie er es dem Vater aus Liebe zu uns geben wollte. Es ist wunderbar

Monsignore Rafael Escudero, Pater Sinodal auf der Amazonas-Synode, wollte vor den Gefahren der Bestellung von Viri probati warnen : „ Ordinierte verheiratete ältere Männer würden eine Art zweitklassiges Priestertum annehmen und die Identität der Priester verringern Katholischer Priester zur bloßen sakramentalen Funktionalität. Der Priester, wenn er Pastor der Gemeinde, Ratgeber, Lehrer des christlichen Lebens und nahe Gegenwart Christi wäre, würde ein bloßer Beamter der Messe werden.

Ich denke, dass diese Gefahren, vor denen Monsignore Escudero warnt, real sind. Die Mission, die Christus dem Priester anvertraut hat, ist so groß - und ich zitiere noch einmal das Heilmittel von Ars -, dass "wenn er es merkte, würde er sterben. Gott gehorcht ihm: Er sagt zwei Worte und Unser Herr kommt vom Himmel herab. Das Glück, Messe zu sagen, wird nur im Himmel verstanden! Wir haben diese schönen Worte hunderte Male von allen Priestern gelesen. Gott hat uns so sehr vertraut, dass er sich in unsere bescheidenen Hände gelegt hat. Wir können dich nicht im Stich lassen. Wir können unseren Dienst nicht herabsetzen oder in Priester der ersten und zweiten Kategorie aufteilen. Gott hat alles verdient.

Eines der Themen, die in der Oktober-Synode mehr Gewicht hatten, war die Ökologie. Wie sehen Sie dieses Problem? Halten Sie es für eine Priorität? Was sollte Ihrer Meinung nach die Priorität der Kirche im Amazonas sein?

Ich werde die erste Frage aus meiner Realität beantworten. Ich habe meinen Kindern in Hogar Nazaret beigebracht, Pflanzen zu respektieren. Der Überschwang im Dschungel ist beeindruckend. Die Natur ist so schön, dass sie zu uns von Gott spricht und respektiert werden muss. Deshalb ist es wichtig, auf unser gemeinsames Haus aufzupassen.

Aber hier im Amazonas gibt es neben einer ungeheuren Raubkatastrophe auch eine Raubkatastrophe des Menschen. Im Menschenhandel ist es extrem, wenn man bedenkt, dass das andere eine Sache ist, dass die Frau im Besitz des Mannes ist ... Deshalb hätte ich es gern gesehen, wenn sie in der Synode solche Themen angesprochen und gesprochen hätten unter anderem die Würde von Frauen, die Würde von Müttern und wie man viele ihrer Probleme löst. Es scheint mir ein vorrangiges Thema zu sein.

"Ich hätte es gern gesehen, wenn die Synode unter anderem über die Würde der Frauen gesprochen hätte."

Bevor ich Mutter Teresa erwähnte, die eine der Größen in der Geschichte der Menschheit ist, hat das viel mit der Geschichte des Hauses Nazareth zu tun. Sie bestand nachdrücklich auf der Verteidigung ungeborener Kinder. Er sagte, dass etwas Ungewöhnliches passierte, als die Jungfrau Maria ihre Cousine Elizabeth besuchte und das ungeborene Kind vor Freude in der Gegenwart von Jesus aufsprang. „Es ist sehr seltsam, dass Gott ein ungeborenes Kind gebraucht hat, um das Kommen Christi zu verkünden. Wir wissen, was mit ungeborenen Kindern passiert. Wie ihre eigenen Mütter ihr Leben beenden! Heute ist Abtreibung der größte Zerstörer des Friedens, der Liebe, der Wahrheit. Noch nicht geborene Kinder sind die Ärmsten unter den Armen. Sie sind so nah bei Gott! Ich bitte immer die Ärzte in den Krankenhäusern in Indien, niemals ein Kind zu töten.



Für mich bewegen mich diese Worte von Mutter Teresa zum Handeln. Hier werden viele Frauen betrogen. Zu oft habe ich Angst vor Mädchen, weil sie glauben, sie müssten abtreiben. Das Verbrechen der Abtreibung ist schrecklich und wir kämpfen immer darum, das Heim der ungeborenen Kinder zu durchdringen, trotz des Mangels an wirtschaftlichen und menschlichen Mitteln, um diesen jungen Frauen zu helfen, ihre Kinder zu bekommen und die Freude durch Liebe wiederzugewinnen . Keiner von ihnen hat es bereut, seinen Sohn auf die Welt gebracht zu haben.

Ein weiteres Thema, das ich für wesentlich halte, ist das klare und feste Bekenntnis zur Wahrheit. Für die Wahrheit in der Moral, für die Wahrheit in der Offenbarung Gottes (ohne Süßstoffe), für die Wahrheit in den großen Debatten, die sich eröffnen, um ihnen mit Mut entgegenzutreten. Ich meine zum Beispiel die Geschlechterideologie, den Wert des menschlichen Lebens vor seiner Konzeption und bis zum Ende seiner Tage usw.

„Ein weiteres Thema, das ich für wesentlich halte, ist das klare und feste Bekenntnis zur Wahrheit. Für die Wahrheit in der Moral, für die Wahrheit in der Offenbarung Gottes (ohne Süßstoffe) “
Gleichzeitig und zusammen mit diesen großen Themen ist es wichtig, nach übernatürlichen Mitteln zu suchen, wie Gebet, heilige Messe, Anbetung, persönliche Begegnung mit dem lebendigen Christus in der Eucharistie, Hingabe an die Jungfrau Maria ... Ich glaube das ist es was wir tun müssen, hier im Amazonas und im Rest der Welt, weil die Kirche universell ist.

Zum Schluss möchte ich den Armen eine Stimme geben. Vergessen wir nicht die Bedürftigsten. Die Menschen am Amazonas verdienen das Beste, gerade weil sie die Ärmsten sind. Sie verdienen Priester, die ganz ihrem Dienst verpflichtet sind, dass sie eins werden mit Christus, dass ihr Herz ungeteilt ist. Das ist es, was ich für nötig halte. Nicht weil es einen Bedarf an Priestern gibt, werde ich nach Priestern zweiter Klasse suchen ... Außerdem ist eine Ausbildung erforderlich. Hier dauert die Priesterausbildung mindestens zehn Jahre, viel länger als in Spanien. In meiner Prälatur werden immense Anstrengungen für das Seminar unternommen. Ich denke, es ist eine gute Wette. Das erfordert die Ausbildung einheimischer Priester, und das erfordert viele Jahre, viel Mühe, viel Opfer, viel Geld und viel Gebet. Und all das wird hier in Moyobamba getan,



Wenn Sie mit Pater Ignacio bei der Aktivität zusammenarbeiten möchten, die er im Amazonas-Dschungel entwickelt, können Sie hier klicken.

https://infovaticana.com/2020/02/07/de-a...la-fe-catolica/



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz