Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 04.03.2017 00:42


Kardinal Walter Kasper: "Amoris laetitia ist klar", es gibt "keinen Widerspruch" zum Lehramt von Johannes Paul II.

(Rom) Kardinal Walter Kasper verteidigte am Donnerstag in einem Interview der Deutschen Sektion von Radio Vatikan das umstrittene, nachsynodale Schreiben Amoris laetitia. Das verwundert wenig, da er an diesem Dokument, das wie kein anderes seit Monaten Verwirrung in der Kirche stiftet, selbst Anteil hat. Der deutsche Kardinal kann sogar die „Vaterschaft“ dafür beanspruchen. Durch seine Rede am 20. Februar 2014 vor dem Kardinalskonsistorium, mit der ihn Papst Franziskus beauftragt hatte, wurde erstmals offiziell die Forderung nach Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zu den Sakramenten erhoben und zum beherrschenden Thema der Doppel-Bischofssynode über die Familie.

Als der ursprüngliche Schlußbericht der Doppel-Synode Ende Oktober 2015 von den Synodalen abgelehnt wurde, mußte in den letzten Synodenstunden fieberhaft nach einem Kompromiß gesucht werden, um ein Scheitern der Synode zu verhindern, was als Niederlage das Pontifikat von Papst Franziskus belastet hätte.

Das Schlußdokument sagt nicht Ja und nicht Nein zur Kommunion für wiederverheiratet Geschiedene, was der Lehre der Kirche gemäß einem deutlichen Nein entspricht.

Während Papst Franziskus sich in seiner Abschlußrede sichtlich unzufrieden zeigte über das Ergebnis, erholte sich Kasper schnell von der Niederlage. Die Tageszeitung Il Giornale veröffentlichte am 26. Oktober 2015 ein Interview mit dem deutschen Purpurträger, der sich über den Synodenausgang „sehr zufrieden“ äußerte.

„Wenn das Ergebnis der Synode Kardinal Kasper zusagt, dann ist es Zeit, besorgt zu sein“, schrieb Secretum meum mihi damals.

Kardinal Kasper erkannte sofort die Möglichkeit, die sich aus dem „neutralen“ Text ergab. Die Tatsache, daß die kirchliche Lehre über die Unauflöslichkeit der Ehe, über Scheidung und Zweitehe nicht explizit wiederholt wurde, nützte er bereits am Tag der Schlußsitzung für seine Interpretation. Es war eine Frage der Zeit, wer den Wettlauf um die Interpretation dieser „Neutralität“ gewinnen würde. Wörtlich sagte er im Interview, das am Sonntag veröffentlicht, dem Tag, an dem der Papst mit den Synodalen die Schlußmesse feierte:

„Ich bin zufrieden, die Tür zur Möglichkeit den wiederverheirateten Geschiedenen die Kommunion zu gewähren, hat sich aufgetan. Es gibt eine gewisse Öffnung, aber man spricht noch nicht über die Konsequenzen. Jetzt liegt alles in den Händen des Papstes, der entscheidet. Die Synode hat Empfehlungen abgegeben. Es hat eine Öffnung gegeben, aber die Angelegenheit ist noch nicht ganz gelöst und ist noch weiter zu vertiefen.“
„Jetzt liegt alles in den Händen des Papstes, der entscheidet“, so Kasper. Mit anderen Worten: Die Synode habe dem Papst nicht die Hände gebunden, die „Kasper-These“ doch umzusetzen.

Das Kasper-Interview von Radio Vatikan verrät an sich nichts Neues. Es bestätigt jedoch die einseitige Parteinahme der vatikanischen Medien. Ein vergleichbares Interview mit einem der vier Unterzeichner der Dubia (Zweifel) oder anderen Bedenkenträgern fand bisher nicht statt.

Kardinal Kasper stellt sich hinter „seine Kreation“ Amoris laetitia, spricht den vier Kardinälen Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner aber nicht das Recht ab, dem Papst ihre Zweifel vorzulegen und Fragen zu stellen. Andere enge Vertraute des Papstes hatten das getan. Kasper übte dennoch Kritik an den vier Mitbrüdern im Kardinalskollegium, wenn er in Frage stellt, ob es „eine gute Idee“ war, die Fragen öffentlich zu stellen.

Dabei weiß Kasper natürlich, daß die Fragen vertraulich gestellt wurden. Öffentlich gemacht wurden sie erst nach zwei Monaten, weil Papst Franziskus die Fragen ignorierte und noch immer eine Beantwortung verweigert. Auf diesen Punkt geht Kasper nicht ein. Die intellektuelle Redlichkeit scheint es ihm zu verbieten, so weit zu gehen, und dieses Schweigen des Papstes zu verteidigen. Er verteidigt das Kirchenoberhaupt, das seine Wahl maßgeblich dem deutschen Kardinal verdankt, und der umgekehrt dem Papst die Gelegenheit verdankt, Scheidung und Zweitehe zum Thema in der Kirche gemacht haben zu können, indem er betont, daß in Amoris laetitia alles „klar“ sei und es „keinen Widerspruch“ zum Lehramt von Papst Johannes Paul II. gebe. Genau das wird von den Kritikern vehement bestritten.

„Natürlich kann jeder dem Papst Zweifel und Fragen vorlegen – jeder Kardinal kann das tun. Ob das eine gute Idee war, das öffentlich zu machen, ist eine ganz andere Frage, das würde ich bezweifeln. Meiner Meinung nach ist das Apostolische Schreiben klar; es gibt ja nachträglich auch Erklärungen des Papstes selber, etwa den Brief an die argentinischen Bischöfe, oder auch Erklärungen des Kardinalvikars von Rom. Dort wird klargemacht, was der Papst meint und wie er es versteht. Es haben andere gezeigt, dass da kein Widerspruch zu den Aussagen von Johannes Paul II. besteht, sondern eine homogene Entwicklung. Das ist meine Position, so sehe ich das. Insofern bestehen für mich diese dubia, diese Zweifel nicht.“
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Radio Vatikan

von esther10 04.03.2017 00:42

Francis 'gefälschte Fußnoten: Er verstört auch die Kirchenväter

In diesem Stadium des Franziskus-Pontifikats sind die treuen Katholiken allzu vertraut mit der Tendenz des Papstes, die Worte des Heiligen Evangeliums und der früheren Magisterialdokumente nicht nur in seinen "Off the Cuff" Zuweisungen, Homilies und Interviews falsch zu zitieren und zu entreißen, Aber auch in seinen formalen, vorbereiteten Dokumenten. Es macht nur Sinn, dass der Papst, wie wir unten sehen werden, die gleiche Respektlosigkeit für die Kirchenväter zeigt.

http://rorate-caeli.blogspot.com/2016/04...flict-with.html

Das zitiert eines der ungeheuerlichsten Mäuse des früheren Lehramts der Kirche: Während alle Gläubigen durch seine apostolische Ermahnung richtig beunruhigt oder beunruhigt sind Amoris laetitia 's berüchtigte Fußnote 351, die die Erlaubnis für unbußfertige Ehebrecher gibt, bei der Messe Sakrileg zu begehen, können wir nicht vergessen, dass die Papst in Amoris laetitia hat es versäumt, St. Johannes Paul's Familiaris Konsortio Nr. 84 , die das Gebot Christi ausdrücklich für angeblich wieder geheiratet Ehebrecher verbietet Abendmahl hält, während Amoris laetitia 's Fußnote 329 des Zweiten Vatikanischen Konzils zerreißt Gaudium et spes nicht. 51 (über die vorübergehende Abstinenz aus ehelichen Beziehungen) völlig aus dem Kontext heraus, um zu argumentieren, dass "es für die Kinder tun" könnte die Todsünde der Ehebruch zu mildern. ( Wir berichteten und kommentierten diese Dinge der beklagenswerte Tag Amoris laetitia wurde ausgestellt .)

Eine weitere bemerkenswerte und viel diskutierte Instanz der franzidischen Mangel an göttlichen Lehre findet sich in seiner früheren apostolischen Ermahnung Evangelium Gaudium Nr. 161, wo der Papst behauptete: "Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst" ist das erste und größte Gebot - damit die Menschen und unsere menschlichen Beziehungen über Gott und unsere Verpflichtung, ihn im Geist und in der Wahrheit anzubeten, Im Gegensatz zu dem, was Papst Franziskus behauptet, sagt Jesus, wie alle treuen Katholiken wissen, das erste und größte Gebot: "Du sollst den Herrn, deinen Gott, mit deiner ganzen Macht usw. lieben, während die Liebe zum Nächsten das zweitgrößte Gebot ist. (Das macht den ganzen Unterschied in der Welt - und die Umkehrung des Papstes von diesen Geboten, indem er bloße Sterbliche vor Gott setzt,


Evangelium Gaudium , häufig problematisch und besorgniserregend, stellt eine Charta oder eine Agenda für das Programm des Papstes dar - und es irrt sich nicht nur in EG Nr. 161, aber auch verfälscht die patristische Lehre in Fußnote 51, die Zitate der Kirchenväter zur Unterstützung der Aussage in Evangelium Gaudium Nr. 47, " Die Eucharistie, obwohl es die Fülle des sakramentalen Lebens ist, ist kein Preis für die perfekte, sondern eine mächtige Medizin und Nahrung für die Schwachen ."



Dieser Satz von EG Nr. 47, allein stehen, ist wahr. Aber im Lichte der späteren Handlungen und Äußerungen des Papstes und zahlreicher anderer Bischöfe und Kardinäle gibt es dort viel mehr, als uns die armen Sünder zu warnen, die Erkenntnis unserer Sünde nicht zu erlauben, uns von der Gnade und Barmherzigkeit Gottes zu begegnen. Ich denke, es sollte jetzt klar sein, der Papst in EG Nr. 47 telegraphierte seine Absicht, der Kirche die Zustimmung zu geben, Kommunion nicht nur den Ehebrechern zu geben, sondern allen, die unermüdlich sind oder sogar denen, denen der rettende katholische Glaube an Christus fehlt. Dies wird durch die Art und Weise, wie die Lehren der Kirchenväter in Fußnote 51 von Evangelium Gaudium behandelt werden, angedeutet .


Betrachten wir zuerst dieses angebliche Zitat vom großen Doktor St. Ambrose von Mailands De Sacramentis (auf den Mysterien):


"Ich muss es immer empfangen, damit es immer meine Sünden verzeihen kann. Wenn ich ständig sündige, muss ich immer ein Heilmittel haben. "


Allein genommen, könnte dies wie eine skandalöse Ermutigung zur vermessenen oder sakrilegischen Aufnahme der Heiligen Kommunion klingen, als ob das Empfangen des Sakraments der Eucharistie die Sterbliche Sünde beseitigt, ohne dass man auf das Sakrament der Buße zurückgreifen müsse (im Gegensatz zu dem unfehlbaren, dauerhaft bindenden Dogma von Der Rat von Trient). Hatte St. Ambrose wirklich gesagt: "Ich muss es immer bekommen"? Hatte er es für falsch gehalten, von der Kommunion in der Messe zu verzichten, diese Empfänge der Kommunion, wenn es um die Messe geht, ist obligatorisch?



Nein, das hat er nicht gedacht, noch hat er gesagt: "Ich muss es immer erhalten", und ich muss immer ein Heilmittel haben. " Evangelium Gaudium Fußnote 51 nimmt nicht nur die Worte des großen Milanischen Doktors aus dem Kontext, sondern auch sie übersetzt sie. Hier ist die Passage im Kontext, und korrekt übersetzt (Hervorhebung hinzugefügt):


"So oft, wie du empfängst - was spricht der Apostel zu dir? - so oft, wie wir empfangen, zeigen wir den Tod des Herrn, wenn wir seinen Tod zeigen, zeigen wir die Vergebung der Sünden, wenn, sobald Blut ausgegossen wird, Es wird für die Vergebung der Sünden gegossen, dann soll ich es immer empfangen , daß mir meine Sünden immer vergeben werden, ich, der immer sündigt, sollte immer ein Heilmittel haben. "


Es gibt offensichtlich einen riesigen Unterschied zwischen "Muss" und "sollte". Leider sind die wirklichen Lehren von St. Ambrose von Mailand zu diesem Thema nicht in Evangelium Gaudium gefunden . Es gibt nichts in dem, was Ambrose schrieb, dass Konflikte mit dem Gebot Christi, dass die Sünder von der Kommunion absehen und die Versöhnung suchen, bevor sie dem Opfer Gottes opfern (Mt 5,24), und dass man mit dem Hochzeitskleid der Gnade bekleidet ist, bevor er das Hochzeitsessen betritt Das Lamm (Mt 22,12). Ambroses echte Eucharistische Lehre, so weit davon entfernt in der EG-Fußnote 51, wird durch sein Gebet ausgedrückt, das die Katholiken traditionell beten, wenn sie sich auf die Messe und die heilige Kommunion vorbereiten.



Diese Fußnote misshandelt die Lehre von St. Cyril von Alexandrien auf die gleiche Weise und gibt ein teilweises, selektives Zitat aus seinem Kommentar zum Johannes- Evangelium, das die Bedeutung des alexandrinischen Arztes ändert. Beachten Sie, dass der heilige Kyrill hier auf die wichtigste Lehre des hl. Paulus auf die eucharistische Disziplin in I Korinther 11 verweist, dass die nachkonstelligen liturgischen Rewriter vollständig aus dem Zyklus der Lesung der Kirche schneiden:


"Ich habe mich selbst untersucht und ich fand mich unwürdig. Für diejenigen, die so sprechen, sage ich: Wann wirst du würdig sein? Wenn du dich endlich vor Christus präsentierst? Und wenn deine Sünden dich daran hindern, nah zu ziehen, und du hörst nie auf zu fallen - denn, wie der Psalm sagt, "was kennt er seine Fehler?" - werdet ihr bleiben, ohne an der Heiligung teilzunehmen, die der Ewigkeit Leben gibt? "

Das klingt wie eine Ermahnung, um eine sakrilegale Kommunion zu machen - "Nun, du weißt, niemand kann wirklich sicher sein, wann sie gesündigt haben oder wann sie in einem Zustand der Gnade sind, also geh vor der Empfängnis Kommunion sowieso sogar Wenn dein Gewissen dich von der Todsünde verurteilt "- aber das Lesen der Passage im Kontext macht deutlich, dass der hl. Kyrill keine solche ketzerische Lehre vom moralischen Laxismus aussprach (Hervorhebung hinzugefügt):
- See more at: http://rorate-caeli.blogspot.com/2017/03...h.4v80NUoa.dpuf

hier geht es weiter

http://rorate-caeli.blogspot.com/2017/03...he-mangles.html


von esther10 04.03.2017 00:40

Lüneburger Heide
US-Armee prüft Stationierung von 4000 Soldaten


US-Armee prüft Stationierung von 4000 Soldaten in der Heide (Symbolbild)
Samstag, 04.03.2017, 11:27

Die US-Streitkräfte prüfen die Stationierung von rund 4000 Soldaten in der Lüneburger Heide. Ein Erkundungsteam habe sich bereits einen Eindruck vor Ort verschafft. Die Armee untersuche zurzeit die Stationierung von Landstreitkräften und ihren Familien in Bergen.

Das berichtet die "Cellesche Zeitung". Auch andere Standorte in Deutschland seien in der Auswahl, noch handele es sich um Vorüberlegungen, sagte der Berger Bundestagsabgeordnete und verteidigungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Henning Otte. "Ich setze mich aktuell dafür ein, insbesondere die Region um den Nato-Truppenübungsplatz Bergen in Betracht zu ziehen."



Hintergrund der amerikanischen Überlegungen ist die aggressive Außenpolitik Russlands. Die Nato hat daher beschlossen, ihre Fähigkeiten zur Abschreckung an der Nato-Ostflanke zu stärken. "Es ist gut, dass es mit der Stationierung des Panzerbataillons 414 als deutsch-niederländischem Herzstück gelungen ist, den Grundstein für eine militärische Nutzung der Liegenschaft zu legen", sagte Otte der Zeitung. Seit dem Abzug der Briten wird der Standort Bergen mit dem anliegenden Truppenübungsplatz derzeit von 700 deutschen und 100 niederländischen Soldaten sowie 650 Zivilangestellten genutzt.

Nato und Russland beenden militärische Funkstille

Nach fast drei Jahren Funkstille wegen der Ukraine-Krise hatte es zuvor wieder einen ersten offiziellen Kontakt zwischen der Nato-Militärführung und dem russischen Generalstab gegeben. Der russische Generalstabschef Waleri Gerassimow und der Vorsitzende des Nato-Militärausschusses, Petr Pavel, telefonierten am Freitag miteinander, wie beide Seiten mitteilten. Der Dialog soll fortgesetzt werden und insbesondere dazu beitragen, gefährliche militärische Zwischenfälle in Osteuropa zu vermeiden.

Das westliche Verteidigungsbündnis hatte die militärische Zusammenarbeit mit Moskau nach der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim im April 2014 ausgesetzt. Insbesondere Nato-Mitglieder wie Polen oder die baltischen Staaten fürchten seitdem um ihre Sicherheit, weshalb das Bündnis seine Truppenpräsenz in Osteuropa massiv verstärkt. Dies hat die Spannungen mit Russland weiter verschärft.
"Aktuelle Sicherheitsprobleme"

"Aktive Kommunikationskanäle von Militär zu Militär sind in beiderseitigem Interesse von Nato und Russland", erklärte eine Sprecherin des Nato-Militärstabes auf AFP-Anfrage. Die Generäle hätten bei dem Gespräch am Freitagmorgen vereinbart, "dass sie in Kontakt bleiben" würden.

VIDEO
http://www.focus.de/panorama/videos/rekr...id_6735410.html

In dem Telefongespräch ging es nach Angaben Moskaus nun um "aktuelle Sicherheitsprobleme", die angestrebte Wiederaufnahme der militärischen Zusammenarbeit, die Vermeidung von "Zwischenfällen" und die Teilnahme von Nato-Vertretern an von Moskau organisierten Konferenzen. Gerassimow informierte Pavel demnach auch über geplante russische Militärmanöver.
Russische Soldaten sind knallhart? Das Marschlied der Truppe weckt Zweifel
http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_6739004.html


von esther10 04.03.2017 00:36

Spadaro-Interview: Papst Franziskus betrachtet es als „Mission“, Kirche zu reformieren – „Nichts kann uns von der Liebe Christi trennen“
30. Dezember 2016 Nachrichten, Papst Franziskus, Sakrament der Ehe 1
Interview mit Antonio Spadaro zu Papst Franziskus und Amoris laetitia


Spadaro-Interview: Papst Franziskus betrachtet es als „Mission“, Kirche zu reformieren – „Nichts kann uns von der Liebe Christi trennen“
30. Dezember 2016 Nachrichten, Papst Franziskus, Sakrament der Ehe 1

Interview mit Antonio Spadaro zu Papst Franziskus und Amoris laetitia
(Rom) Radio Vatikan (Italienische Sektion) veröffentlichte gestern ein Interview mit Pater Antonio Spadaro SJ, dem Schriftleiter der römischen Jesuitenzeitschrift La Civiltà Cattolica und engen Vertrauten von Papst Franziskus. Der Jesuit wurde auch zur heftigen Kontroverse über das umstrittene nachsynodale Schreiben Amoris laetitia von Papst Franziskus befragt.

Radio Vatikan titelte mit den Worten: „Spadaro: Franziskus setzt ‚missionarische Reform‘ der Kirche fort“. Was der Ordensmitbruder des Papstes genau damit meint, bleibt aufgrund der Wortwahl auf den ersten Blick ambivalent. Naheliegend wäre, daß Papst Franziskus die Kirche dahingehend reformiert, daß sie neuen missionarischen Eifer entfaltet. Genau zu diesem Missionsauftrag der Kirche fielen die päpstlichen Wortmeldungen bisher ausgesprochen zweideutig aus. Papst Franziskus bestritt in der Vergangenheit gegenüber namhaften Gesprächspartner jeden Bekehrungswillen. Dieser ist jedoch Grundvoraussetzung des Missionsauftrages. Den Begriff Mission setzte das Kirchenoberhaupt in mißverständlichem Kontext ein, sodaß die eigentliche Botschaft verschwommen und unklar blieb.

Man muß Spadaros Aussage wörtlich nehmen, will man verstehen, was er wirklich sagen will: Papst Franziskus betrachtet es als seine „Mission“, die Kirche zu reformieren.

Pater Spadaro bezeichnete die „Unterscheidung und die Barmherzigkeit“ als Wesensmerkmale dieses Pontifikats. Dabei gerät er hart an die Grenze zum Widerspruch gegen die Heilige Schrift und die Lehre der Kirche:

„Im Grund ist die Barmherzigkeit das Wissen, daß nichts, nie nichts von der Liebe des Herrn trennen kann, die uns immer nahe ist und die auf uns wartet und uns immer erwartet.“
Ein so formulierter Satz schließt, ernstgenommen, jede Trennung von der Gemeinschaft der Kirche als Leib Christi aus. Damit kämen weder Exkommunikation noch ewige Verdammnis in Frage, die beide konstitutive Elemente von Gottes Gerechtigkeit sind, der das Gute belohnt und das Böse bestraft.

Ein weiteres Interview-Thema sind Lesbos und Auschwitz als Symbole „des Leidens“. Pater Spadaro spricht von den „Mauern“ in Auschwitz und in Bethlehem.

„Franziskus will den Schmerz nicht erklären, das ist eine Sache, die ich, wie mir scheint, sehr gut aus seiner Art des Handelns verstanden habe. Das heißt: Er will Gott für das Leid in der Welt nicht rechtfertigen wie die alte Theodizee.“
Sein Schweigen bedeute „nicht ein bißchen gutmenschliche, ein bißchen süße Antworten zu geben, wenn wir so wollen, die aber auf Distanz zum Leiden bleiben. Das Schweigen bedeutet, nahe zu sein und die Hand mit einer Geste zu reichen, die ich therapeutisch nennen würde.“ Und weiter: „Der Papst liebkost die Wunden, denn das ist die Art, sie zu heilen, und im Grunde ist das Kreuz Christi letztlich genau das: sich jenen Schmerz zu eigen zu machen, jenes Leiden, das die Menschheit erlebt. Es ist also kein leeres Schweigen: Es ist ein volles Schweigen der Nähe, des Nahseins.“

Damit zur eigentlichen Frage nach dem Konflikt um Amoris laetitia, den Pater Spadaro in seiner Bedeutung herunterspielt, während er bekräftigt, daß Amoris laetitia keine allgemeingültigen Normen und Regeln vorgibt. Der Jesuit spricht sie nicht direkt an, zieht damit aber implizit die allgemeine und absolute Gültigkeit der Gebote Gottes in Zweifel, denn darum dreht sich ein wesentlicher Aspekt des Konflikts um Amoris laetitia, dessen Text maßgeblich von ihm mitformuliert wurde.

Radio Vatikan: Amoris laetitia ist das in diesem Jahr veröffentlichte päpstliche Dokument, das im katholischen Bereich am meisten Interesse ausgelöst hat, aber auch Kritik. Dieses Pontifikat lebt auch in sich diese Dimension der Spannung. Welche Hinweise gibt Franziskus, um dieser Situation zu begegnen?

Pater Antonio Spadaro: Mehrfach hat Papst Franziskus gesagt, daß der Konflikt Teil des Lebens ist, daher ist er absolut wichtig in den kirchlichen Prozessen. Der Papst ist wenn schon besorgt, wenn sich nichts rührt, wenn es keine Spannungen gibt, wenn es manchmal keinen Widerspruch gibt. Wenn ein Prozeß real ist, dann erzeugt er wirksame Spannung. Amoris laetitia ist ein außergewöhnliches Dokument, denn im Grunde stellt es nicht nur das Volk Gottes, sondern den einzelnen Gläubigen in den Mittelpunkt der Beziehung zwischen dem Menschen und Gott. Daher macht es die Unterscheidung zum grundlegenden Kriterium und fühlt, nimmt wahr, daß die Familie der zentrale Kern für die Gesellschaft von heute ist. Daher berührt es viele Themen: das Thema der Familie als zentralen Kern, aber auch die Situationen des Bruches, der Krisen. Es begegnet ihnen im Wissen, daß der Herr zu jedem Menschen spricht und seine Glaubensgeschichte berücksichtigt. Darum werden auch hier in diesem Fall keine allgemeinen, absoluten und abstrakten Normen und Regeln gegeben, die in jeder Situation gelten. Dieses Apostolische Schreiben ist vielmehr eine Einladung an jeden Hirten, dem Gläubigen nahe zu sein, sich der Geschichte einer jeden einzelnen Person nahe zu machen.“
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Radio Vatikan (Screenshot)
http://www.katholisches.info/2016/12/spa...hristi-trennen/

von esther10 04.03.2017 00:36

Entfernen eines großen Cardinal
Karte. Burke
(Von Roberto de Mattei )


"Das erklärt die Bestürzung vieler Katholiken" angesichts der förmlichen Bekanntgabe der Versetzung Kardinal Raymond Burkes von der Apostolischen Signatur zum Patron des Malteser Ordens. (.....)

Kardinal Burke hat auf untadelige Weise die Aufgabe des Präfekten der Suprema Signatura Apostolica erfüllt, wird von allen als herausragender Kirchenrechtler und Mann mit tiefem Glaubensleben geschätzt und wurde kürzlich von Benedikt XVI als "großer Kardinal" gewürdigt. Wessen also ist er schuldig?

Die Vaticanbeobachter sind sich einig: er könnte des "zu konservativ Seins" schuldig sein und steht im Widerspruch zu Papst Franziskus.
De Mattei geht dann auf die Ereignisse während des Konsistoriums und danach und während der Synode und auf die Veröffentlichung des Buches der 5 Kardinäle ein.
Die von diesen Kardinälen geäußerten Sorgen, hätten bei der Synode dazu geführt, dass die umstrittensten Texte zurückgewiesen wurde.
+
Und nun kommt der Satz, den man mehrmals lesen muß:

"Der einzige plausible Grund, ist der, daß der Papst Kardinal Kasper den Kopf Kardinal Burkes auf einem Silbertablett überreicht hat - und durch ihn Kardinal Karl Lehmann, dem, Ex-Vorsitzenden der DBK."...Deutsche Bischofskonferenz...

+
"Es ist allgemein bekannt", fährt de Mattei fort- "daß es eben dieser Lehmann, der alte Rahner-Schüler ist, der die Fäden des deutschen Widerstandes gegen Rom zieht."
Dann beleuchtet de Mattei den Einfluss Rahners auf die Kirche während des Konzils und danach.
Die Vaticanbeobachter sind sich einig: er könnte des "zu konservativ Seins" schuldig sein und steht im Widerspruch zu Papst Franziskus.

Der Papst, der als oberster Hirte der universalen Kirche, hat das Recht , aus dem Amt zu entfernen , um einen Bischof oder Kardinal, sogar hervorragend. Berühmt war der Fall mit dem Kardinal Louis Billot (1846-1931), einer der größten Theologen des zwanzigsten Jahrhunderts, das 13. September 1927 zog seine Kappe Kardinäle in den Händen von Pius XI, mit dem er in einen Konflikt über den Fall von "gekommen war Action française , und er beendete sein Leben so einfach Jesuit, im Haus seines Ordens zu Galloro.

Ein weiterer markanter Fall ist der von Kardinal Josef Mindszenty, der von Paul VI als Erzbischof von Esztergom und Primas von Ungarn, wegen seiner Opposition gegen entfernt wurde ostpolitk Vatikan. Viele Bischöfe, auch in den letzten Jahren wurden entlassen in finanzielle oder moralische Skandale verwickelt zu werden. Aber wenn niemand kann die Papst das Recht absprechen , jede Prälat zu entlassen, aus den Gründen , die sie am besten geeignet erachtet, kann niemand an die Gläubigen nehmen , dass sie das Recht haben, als vernünftige Wesen, nicht einfach ein getauft, über die Gründe für diese zu fragen , Entlassungen, vor allem , wenn sie nicht explizit deklariert werden.

Dies erklärt die Bestürzung vieler Katholiken vor den Nachrichten, offiziell von der vatikanischen Pressebüros am 8. November angekündigt, die Übertragung von Kardinal Raymond Leo Burke von seinem Posten des Präfekten des Obersten Apostolischen Signatur als Patron des Ordens von Malta. Wenn in der Tat, wie in diesem Fall betrifft die Verschiebung eine Kardinal noch relativ jung (66 Jahre) und erfolgt aus einem Ort von größter Bedeutung , auf eine andere rein ehrend, ohne auch nur das Prinzip während fraglich respektieren promoveatur ut amoveatur , gibt es offenbar vor einer öffentlichen Strafe. Aber in diesem Fall , dass Sie sich vielleicht fragen, was die Vorwürfe gegen den Priester in Frage sind.

Kardinal Burke, in der Tat, so lobenswert Rolle der Präfekt des Obersten Apostolischen Signatur getan, und wird von allen als eminent Kanonist und ein Mann des tiefen inneren Lebens geschätzt, und wurde kürzlich von Papst Benedikt XVI als "definiert eine große Kardinal ' . Was ist schuld?

Die Bedenken der Kardinäle wurden von der Synode von Oktober bestätigt, wo die riskanteste These, auf dem Boden der Orthodoxie, haben auch in der Zusammenfassung der Arbeit gesammelt worden, die den Abschlussbericht voraus. Die einzige plausible Grund ist , dass der Papst auf einem Teller den Kopf der Karte angeboten hat. Burke an Kardinal Kasper und, für ihn, Kardinal Karl Lehmann, der ehemalige Präsident der Deutschen Bischofskonferenz. Es ist in der Tat für alle, bekannt ist , zumindest in Deutschland, dass diejenigen , die immer noch die Fäden der deutschen Dissens gegen Roma ziehen nur Lehmann, ehemaliger Schüler von Karl Rahner. Der Vater Ralph Wiltgen, in seinem Buch Der Rhein fließt in den Tiber , hat die Rolle der Rahner im Zweiten Vatikanischen Konzil hervorgehoben, von dem Moment an, in dem die Bischofskonferenzen eine entscheidende Rolle gespielt.

Die Bischofskonferenzen waren in der Tat durch ihre theologischen Experten dominiert, und da sich unter ihnen, der mächtigste der Deutsche war, entscheidend war die Rolle seines Haupt Theologe, der Jesuit Karl Rahner. Vater Wiltgen fasst es effektiv, beschreibt die Stärke der liberalen Lobby Versammlung in dem, was er nennt das '' Europäische Allianz . " " Da die Position der Bischöfe der deutschen Sprache ordnungsgemäß von der Europäischen Allianz und da die Position wiederum war der Allianz befürwortet wurde allgemein vom Rat angenommen, es war genug , dass nur ein Theologe , ihre Ideen von den Bischöfen der deutschen Sprache übernehmen hat , weil der Rat würde sie seine machen. Dieser Theologe existierte: Er ist der Vater Karl Rahner von der Gesellschaft Jesu war ".

Fünfzig Jahre nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil, den Schatten von Rahner noch verweilt auf der katholischen Kirche, zum Beispiel Positionen einige seiner jüngeren Schüler von Lehmann und Kasper pro-homosexuellen zum Ausdruck zu bringen, wie der Kardinal - Erzbischof von Monaco und Erzbischof Reinhard Marx Bruno Forte von Chieti.

Franziskus hat ausgesprochen gegen die beiden Trends von Fortschrittlichkeit und Konservatismus, ohne zu klären , was Sie diese beiden Etiketten verstehen. Aber wenn in Worte , die er sich von den beiden Polen distanziert , die jetzt in der Kirche zu konfrontieren, in der Tat ist alles Verständnis für "Fortschrittlichkeit" reserviert, während die Axt fällt auf , was er "Traditionalismus". Das Entfernen der Karte. Burke hat eine exemplarische Bedeutung ähnlich der Zerstörung anstelle der Franziskaner.
+

Der Fall l Burke und die Franziskaner der Fall, auf einer anderen Ebene, der Fall der Society of St. Pius X. sind die Spione von einer weit verbreiteten Unbehagen , dass die Kirche erscheinen als Driftboot wirklich macht. Aber selbst wenn die Gesellschaft von St. Pius X nicht vorhanden ist , die Franziskaner der Unbefleckten wurden aufgelöst oder "umerzogen" und Kardinal Burke zum Schweigen gebracht, die Krise der Kirche hört nicht ernst zu sein. Der Herr hat versprochen , dass Peters Boot nie keine dank der Geschicklichkeit des Rudergängers sinken, aber für den Gottesdienst der Kirche, die durch die Stürme gesagt werden kann , lebt, ließ nie von den Wellen (versenken Mt 8: 23-27 ; Mk 4: 35-41; Lukas 8: 22-25).
(Roberto de Mattei)
http://beiboot-petri.blogspot.de/2014/11...franziskus.html

von esther10 04.03.2017 00:32

16. Oktober 2013 - 18.19


Fatima und Franziskus

(Von Roberto de Mattei ) Es gab eine Menge des Wartens, aber auch eine große Enttäuschung für die Zeremonie auf dem Peters Sonntag 13. Oktober. Die Wartezeit wurde durch die Nachricht , geboren, die in Umlauf: Franziskus die Welt an das Unbefleckte Herz Mariens, vor der Statue Unserer Lieben Frau von Fatima kam aus Portugal weihen würde. Hopes schien zu bestätigen , dass der Papst gebeten hatte Kardinal José Policarpo, Patriarch von Lissabon, seinen Petrusdienst zu Unserer Lieben Frau von Fatima zu weihen.

Der Zustrom der Gläubigen begann am Samstag, als die Statue der Madonna, mit dem Hubschrauber kam, wurde von der Menge verehrt und dann zum Marienheiligtum der Göttlichen Liebe übertragen wurde. Sonntag waren mehr als hunderttausend Gläubigen , die den Platz vor der Basilika verpackt, an der Zeremonie teilzunehmen. Viele hoffen , dass die Weihe von Franziskus eine besondere Erwähnung von Russland gehören würde. In der Tat Fatima Unsere Liebe Frau hat sich für eine feierliche und öffentliche Akt der Wiedergutmachung und Weihe Russlands an das Unbefleckte Herz Mariens gemacht durch den Papst in Gemeinschaft mit den Bischöfen der Welt gefragt. Pius XII in seiner Radiobotschaft an Portugal vom 31. Oktober 1942 geweiht an das Unbefleckte Herz Mariens, der Kirche und der Menschheit.

Das gleiche Papst Pacelli, den 7. Juli 1952 mit dem Apostolischen Schreiben Sacro Vergente Jahr weihte alle Völker Russlands zur Mutter Gottes. Russland wurde ausdrücklich genannt, aber verpassten die feierliche Vereinigung mit den katholischen Bischöfen der ganzen Welt.

Das Zweite Vatikanische Konzil war eine außergewöhnliche Gelegenheit Marien Anforderung zu erfüllen. Im Jahr 1965 gut 510 Erzbischöfe und Bischöfe aus 78 Ländern unterzeichneten eine Petition , die der Papst gebeten, in der Vereinigung mit den Konzilsvätern, weihen an das Unbefleckte Herz Mariens die ganze Welt, und vor allem nach Russland und in den anderen Ländern dominierten vom Kommunismus.

Paul VI jedoch nicht die Anfrage akzeptiert. Johannes Paul II nach dramatisch in der 13. Mai verwundet, 1981, zugeschrieben Unserer Lieben Frau von Fatima eine wundersame Schutz und 13. Mai 1982 ging er an die Pilger sein Heiligtum, wo er an die Jungfrau Maria anvertraut und geweiht, "jene Männer und Nationen damit beauftragt und geweiht sind besonders in Not sind . " Eine ähnliche Weihe wurde von ihm 25. März wiederholt, 1984, in dem Petersplatz, in der Gegenwart der Statue der Jungfrau kam eigens aus Portugal. Der Papst schrieb an die Bischöfe der ganzen Welt fordern sie zu ihm zu kommen, aber nicht empfangen alle die Einladung und einige richtig gemacht haben. Auch bei dieser Gelegenheit war ausdrücklich erwähnt von Russland, aber es war nur ein Verweis auf "den Menschen , in denen du Weihe und Anvertrauung warten."

zusammen mit mehr als 1.500 Bischöfe weltweit Episkopat Vertreter Ein dritter Betrauungsakt der Kirche und der Menschheit an die Jungfrau Maria, wurde am 8. Oktober 2000 vor der Statue Unserer Lieben Frau von Fatima, John Paul, geliefert. Benedikt XVI hat das dritte Geheimnis von Fatima offen legen (dessen Text ist jedoch von vielen als unvollständig) und 12. Mai 2010 kniet vor dem Bild der Mutter Gottes Kapelle der Erscheinungen in Fatima, hob euch ein Gebet von Betrauung, die fragen , Befreiung "von jeder Gefahr , die uns bedroht."

Die Anhänger von Fatima von Papst Franc wartete einen Schritt nach vorn, im Vergleich zu seinen Vorgängern, waren aber sehr enttäuscht. Der Papst geliefert müde eine schwächere Formel als die vorherigen, ohne das Wort Weihe mit und ohne Berufung auf entweder Fatima oder das Unbefleckte Herz, weder die Welt noch die Kirche, geschweige denn Russland. Der Papst, in einem Wort, im Gegensatz zu dem, was angekündigt worden war (siehe , z. B. http://www.zenit.org/it/articles/l-impor...uore-immacolato- of-maria), hat er die Welt an das Unbefleckte Herz Mariens geweiht. Es gab einen allgemeinen Verweis auf "Gott, der müde wird nie bücken mit Barmherzigkeit über die Menschheit, von bösen geplagt und von der Sünde verwundet, zu heilen und sie zu retten" , aber ohne die Gefahren erinnert die Menschheit heute bedrohen unrepentant .

Die Heilige Jungfrau Maria war nicht eine ausführliche und sentimental Frau, und seine Botschaften, wenn sie authentisch sind, gehen sie direkt auf das Wesentliche. Seine Worte sind ein Geschenk des Himmels Männer im Glauben zu bestätigen oder sie Führung und Trost in Schwierigkeiten zu geben. In Lourdes, im Jahre 1858, versiegelt Maria das Dogma von der Unbefleckten Empfängnis verkündet von Pius IX vier Jahre zuvor. In Fatima, im Jahre 1917, gab er eine große Strafe für die Welt, wenn Sie sich nicht für ihre Sünden bereuten. In dieser Prophezeiung , dass Benedikt XVI "unfertig", Unsere Liebe Frau hat angerufen wollte , dass wir verstehen , wie die Welt tragische Stunde der Geschichte lebt, ihrer Verantwortung ruft alle.

Eine starke Lehre, auf der gleichen Linie wie die von Fatima, gibt es eine weitere Marian Nachricht, wenig bekannt, von denen nur 13. Oktober 2013 den vierzigsten Jahrestag fiel: die von Akita. Akita ist der Name des Ortes, in Japan, in denen die Erscheinungen Unserer Lieben Frau zu Schwester Agnes Katsuko Sasagawa aufgetreten ist , die Reihenfolge der Diener der Eucharistie.

Am 13. Oktober 1973 erhielt die religiösen die letzte und wichtigste Botschaft , in der Madonna die Strafe, die der Menschheit beschreibt in diesen Worten erwartet: bereuen und sich besser nicht "Wenn die Menschen, wird der Vater eine schreckliche Strafe zuzufügen der ganzen Menschheit. Es wird eine Strafe größer als die Flut sein, wie zum Beispiel , wenn sie noch nie gesehen haben. Das Feuer wird vom Himmel fallen und wird ein großer Teil der Menschheit auslöschen, die gut wie die schlechten, weder Priester noch treu zu schonen. Die Überlebenden finden sich so öde , dass sie die Toten beneiden. Die einzigen Waffen , die bleiben werden , sind der Rosenkranz und das Zeichen von meinem Sohn verlassen. Jeden Tag rezitieren die Gebete des Rosenkranzes. Mit dem Rosenkranz beten für den Papst, die Bischöfe und Priester. Das Werk des Teufels wird sogar in die Kirche in einer Weise zu infiltrieren , die ein Kardinäle gegenüberliegenden Kardinäle, Bischöfe gegen Bischöfe sehen. Die Priester , die verehren mich verachtet und von ihren Mitbrüdern ... Kirchen und Altäre geplündert entgegengesetzt werden; die Kirche voll von denen, die Kompromisse eingehen und der Dämon werden viele Priester und geweihte Seelen drücken Sie den Dienst des Herrn zu verlassen. Der Dämon wird besonders unerbittlich gegen Seelen zu Gott geweiht. Der Gedanke an den Verlust so vieler Seelen ist die Ursache meiner Traurigkeit. Wenn Sünden in der Zahl und Schwere zunehmen, wird es keine Vergebung für sie sein. "

Im April des Jahres 1984 Bischof John Shojiro Ito, Bischof von Niigata in Japan, nach einer gründlichen Untersuchung , erklärte er , dass die Akita Offenbarungen übernatürlichen Ursprungs betrachtet werden und in der Diözese die Verehrung der Heiligen Mutter von Akita autorisiert. Im Juni 1988 rief Kardinal Ratzinger, dann Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Trusted Ereignisse von Akita. Der Philippine Botschafter beim Heiligen Stuhl, Howard Dee, sagte aus, dass öffentlich in einem Gespräch mit Kardinal Ratzinger, hätte diese bestätigt , dass die Botschaften von Fatima und Akita den gleichen Inhalt haben.

Die Prophezeiungen von Fatima und Akita bieten Strafen für die Menschheit und für die Kirche auf der natürlichen, politischen und vor allem geistig, und erinnern uns daran , dass Gott unendlich barmherzig ist , weil es ist, erstens, unendlich gerecht. Es ist die Zeit der Illusionen, der Optimismus, der oberflächlichen Lächeln, aber die Ernsthaftigkeit und zu kämpfen. Und die Unbefleckte hat versprochen , uns bis zu seinem endgültigen Triumph zu unterstützen. (Roberto de Mattei)
http://www.corrispondenzaromana.it/fatima-e-papa-francesco/
https://it.zenit.org/articles/l-importan...olato-di-maria/

von esther10 04.03.2017 00:31

Eine illusorisch päpstliche Rückkopplungsschaltung
02/03/17von Christopher A. Ferrara
Geschrieben von : Christopher A. Ferrara


Während seines Pontifikats seinen vierten Jahrestag nähert, zeigt Papst Francisco mehr denn je eine größenwahnsinnige Überzeugung , dass er mit der Kirche und ihrer Lehre machen kann , was er will. Loben seine absurden Titel Schreiben "Apostolische", die die Tür des Abendmahls zu öffentlichen Ehebrecher eröffnet, sagte Francisco die Generalkongregation der Jesuiten in Rom versammelten vergangenen Oktober , dass Amoris Laetitia steht nichts mehr und nichts weniger als eine radikale Veränderung in der Sicht der Kirche auf "all die moralische Sphäre" , dass , wenn er war ein Seminarist " zu beschränkt war" können Sie "," Sie können nicht, '' weit ja, aber nicht , dass weit. " Es war eine sehr ferne moralische Einsicht. "

"Sehr weit von der moralischen Einsicht" , beschreibt Francis die moralische Lehre der Kirche während der 2000 Jahre vor seiner Ankunft in Rom, seine Zeit als auch ein Seminarist. Mit "Einsicht" bezieht er sich auf die absolute Neuheit in der Moraltheologie , die er selbst in Kapitel VIII der AL eingeführt: eine Form der ethischen Kasuistik, die bisher angewandt nur auf die sexuelle Aktivität außerhalb der Ehe . Er wagt es , ihre Sexualethik Kasuistik zu St. Thomas von Aquin und Bonaventura zuzuschreiben, der nach zu ihm ", sagt der allgemeine Grundsatz für alle gilt, aber - sagen , es ist ausdrücklich - als Individuen die Frage gesenkt diversifiziert und viele Schattierungen gegeben werden , ohne dadurch den Start ändern. " Wie viele andere Dinge , die Papst Bergoglio sagt, das ist falsch und irreführend. In der Summa Theologica (I-II, Q. 94, Art. 4), stellt fest , St. Thomas , dass , während "das natürliche Gesetz, wie es auf den ersten universellen Prinzipien, die für alle Menschen ist, sowohl inhaltlich als auch in der Grad des Wissens. Aber für bestimmte besondere Vorschriften ... einige Ausnahmen, entweder im Hinblick auf die Gerechtigkeit ... entweder in dem Grad des Wissens auftreten können, weil einige direkt von einer Leidenschaft für eine schlechte Gewohnheit oder einem krummen verdeckt natürliche Veranlagung. Und so hat Julius Caesar in De Bello Gallico VI , dass unter den Deutschen war nicht illegal Diebstahl betrachtet , obwohl es ausdrücklich widerspricht dem Naturgesetz . "

Was Thomas beschrieben als verblendete Vernunft , die erzeugt unmoralisch Ergebnisse aus der Leidenschaft von einer schlechten Gewohnheit oder Disposition, in "einigen Fällen" Francisco steigt wie entstand ein neuer Standard in der moralischen Verantwortung in sexuellen Dingen. Während die alten Germanen der Diebstahl gedacht war moralisch erlaubt, würde Francisco haben wir jetzt glauben , dass das sechste Gebot eine "diversifizierte" Anwendung unter den Umständen des Ehebruchs hat. Wie ein Fluss überläuft und verursacht Zerstörung des angrenzenden Gebiet, der Überlauf des Bergogliana Magalomania droht auf den inneren Übel der sexuellen Beziehungen , sondern auch die feste Überzeugung des inneren Übel nicht nur die unveränderliche Lehre der Kirche zu untergraben von Empfängnisverhütung. In der gleichen Sitzung mit Kollegen subversive Jesuiten, sagte Bergoglio , dass Pater Bernhard Häring, modernistisch "Theologe" Anzug und Krawatte , die schändlich mit nicht einverstanden Humanae Vitae " , war der erste, der Autor der Suche nach wieder eine neue Art und Weise zu blühen Moraltheologie. " Einsicht , dass mit der Neuheit ist" ", sieht Franziskus selbst als Retter der katholischen Moraltheologie in Bezug auf Sexualität. Für ihn "ist die Einsicht das Schlüsselelement. Die Fähigkeit der Unterscheidung" Sonst "wir" weiß oder schwarz "Risiko abgehärtet und was legal ist." Dann haben wir einen Papst , für den gibt es eine klare schwarz oder weiß, richtig oder falsch, wenn es darum geht, das Sexualverhalten, aber nichts außer schwarz oder weiß, richtig oder falsch, wenn es um die Quoten und bemerkenswert strittig wie die nationale Einwanderungspolitik oder "Klimawandel" Fragen geht. Darüber hinaus besteht Francis , dass die ganze Kirche auf den neuen Standard der Sexualmoral anpassen müssen, mit den Priestern in der Ausbildung beginnen: "Eines ist klar: heute in einer bestimmten Anzahl von Seminaren hat wieder eine Steifigkeit wieder , die nicht in der Nähe eine Unterscheidung der Situationen. Und das ist gefährlich , weil es zu einer Vorstellung von Moral führen kann , die ein Gefühl Kasuistik hat. "Und was ist diese" Steifigkeit , die nicht in der Nähe einer Unterscheidung der Situationen "ist? Nicht nur unfehlbare Morallehre der Kirche, wie Bergogliano zu "Einsicht" gegenüber . Zweifellos ist es die gleiche Lehre , die Bergoglio gefunden , als er war ein Seminarist. Aber was die Kirche hat immer gelehrt , sollte es nicht in den Bergoglianos Seminaren erlaubt sein, in dem das "Urteil" muss nun die Master - Wort sein Moraltheologie zu regieren. Da, wie gesagt Francisco ein paar Tagen : ". In der Kirche und in der Welt die Zeit der Unterscheidung ist" sieht Francis seiner Ankunft in Rom als ein Ereignis, das die Geburt einer neuen moralischen Ära markiert. diese größenwahnsinnige Überzeugung jedoch, dass "kann alles neu (Rev. 21: 5) machen" kaum auf den Bereich der Sexualmoral beschränkt. Denken Sie daran , den " Traum " Bergogliano , gehen aus der Manifest Evangelii Gaudium " Ich träume von einer Missions Option können alles verwandeln , um Gewohnheiten, Stile, Zeitpläne, Sprache und jede kirchliche Struktur eine richtige Kanal für die Evangelisierung zu werden die Welt heute eher als Selbsterhaltung. "

Beachten Sie die größenwahnsinnige Gegensatz zwischen dem Traum von Francisco und Selbsterhaltung der Kirche. Nun es scheint , dass weder unfehlbare Lehre gegen die Ordination von Frauen in solchen geschützt ist ein "Traum". Francisco erschien zu dieser Lehre bei einem seiner verteidigen Pressekonferenzen Luft: ". Auf der Ordination von Frauen in der katholischen Kirche, das letzte Wort klar und gab Johannes Paul II und dies bleibt" Es ist klar, aber ", die letzte Wort ist klar , "sollte nicht sein das einfach als verstanden" letzte Wort " . ein paar Tagen selbst in die Ordination von Frauen Priester einen Ballon Testmodus, um die Größe eines Zeppelins, im Zusammenhang zu zeigen begann. In einem Artikel in La Civiltà Cattolica , das Magazin Jesuit vom Heiligen Stuhl unterstützt und vom "Sprecher" von Bergoglio, Antonio Spadaro, SJ, stellvertretender Chefredakteur veröffentlicht Giancarlo Pani, ein anderer modernistischen Jesuiten, forderte offen die unfehlbare Erklärung von Johannes Paul II in Ordinatio Sacerdotalis, dass die Kirche " . hat keinerlei Autorität über Frauen die Priesterweihe zu verleihen und dass dieses Urteil ist endgültig werden gehalten von allen Gläubigen der Kirche" Pani sagte:


hier geht es weiter

http://adelantelafe.com/ilusorio-circuit...entacion-papal/
+
http://adelantelafe.com/pecado-es-una-virtud/
+
http://adelantelafe.com/las-practicas-de..._pos=0&at_tot=1
NINIVE
+

von esther10 04.03.2017 00:30

Der Papst als Soziologe und Politiker – Wenn Franziskus 45 Minuten globalistischen Mainstream predigt und Jesus vergißt
4. März 2017 Nachrichten, Papst Franziskus 6



(Rom) Der Besuch liegt bereits zwei Wochen zurück, dennoch ist darauf zurückzukommen. Am 17. Februar besuchte Papst Franziskus die römische Universität Roma Tre. 1992 gegründet, ist Roma Tre die jüngste der staatlichen Universitäten Roms. Sollten die Festredner, die zur Eröffnung des Akademischen Jahres eingeladen werden, Aussagekraft für eine Richtungsbestimmung haben, dann ist diese eindeutig im linken Spektrum zu verorten. Eine nennenswerte Ausnahme bildete nur Papst Johannes Paul II., der das Studienjahr 2001/2002 eröffnete. Papst Franziskus erteilte den Studenten 45 Minuten lang Handlungsanleitungen für Dialog, Globalisierung und Masseneinwanderung wie sie Barack Obama, Angela Merkel oder François Hollande nicht anders erteilen. Jesus und den christlichen Glauben erwähnte das katholische Kirchenoberhaupt kein einziges Mal. Wodurch unterscheidet sich die Agenda von Papst Franziskus vom globalistischen Mainstream linksliberaler Eliten? An der Universität Roma Tre jedenfalls durch gar nichts.

Vatikan veröffentlicht Rede, die der Papst aber nie gehalten hat

Die Ansprache des Papstes wurde auf der Internetseite des Heiligen Stuhls in mehreren Sprachen veröffentlicht, neben italienisch auch auf französisch, portugiesisch und sogar auf deutsch. Der Text stellt Jesus in den Mittelpunkt und wirkt durch eine persönliche Note besonders authentisch. Er stellt ein schönes Bekenntnis vor Universitätsprofessoren und Universitätsstudenten zum fleischgewordenen Gott dar. Nur: Papst Franziskus hat diese Rede nie gehalten.

Man wird nun sagen, daß es für Franziskus „üblich“ sei, vorbereitete Texte beiseite zu legen und frei zu sprechen. Mag sein. Eine Sache ist, frei sprechen zu wollen, eine ganz andere aber, mit dem vorbereiteten Text auch die darin enthaltenen Gedanken abzulegen. Das „Weglegen“, wie es in Roma Tre geschehen ist, ist ganz wörtlich zu nehmen.

Vier Studenten durften dem Papst Fragen stellen. Wie üblich waren diese Fragen vorher dem Heiligen Stuhl vorgelegt worden. Die Ansprache des Papstes war als Antwort auf diese Fragen formuliert worden. Franziskus bestätigte, daß er die Fragen bereits „vorher gelesen“ habe. Er hielt, als er ans Rednerpult trat, das Redemanuskript in die Höhe, zeigte es den Anwesenden und sagte, er werde es nicht vortragen, sondern dem Rektor übergeben. Der Papst wörtlich:

„Das ist eine überlegte, durchdachte, vorbereitete Rede, um auf die Fragen zu antworten, aber ich möchte ein bißchen spontan antworten, weil mir das besser gefällt.“
Mit anderen Worten: Dem Papst gefielen die Antworten nicht, die seine Mitarbeiter an der Kurie für ihn ausgearbeitet hatten.

Was also sagte der Papst wirklich in Roma Tre?

Jedenfalls nichts, was mit Jesus Christus oder dem katholischen Glauben zu tun hätte, jedenfalls nicht in einem direkten und erkennbaren Zusammenhang. Weder erwähnte er Gott, ob Vater, Sohn oder Heiligen Geist, noch sprach er von der Kirche, dem Evangelium oder dem christlichen Bekenntnis.

Franziskus trat vielmehr als Soziologe und Politiker vor die Studenten, manche würden sogar von einem „Zeitgeistphilosophen“ sprechen. Er sprach über Soziologie; über Gewalt in der Sprache; über die „zentrale Bedeutung“ des Dialogs; über fehlenden Dialog als Ursache für Krieg; darüber, daß eine Universität, an der nur eine Meinung gelehrt werde, „keine Universität ist“, sondern eine „Ausbildungsstätte für Ideologen“; er sprach über die Einheit, die anzustreben sei, die aber eine Einheit in der Vielfalt sein müsse, denn Uniformität zerstöre die Einheit;

er sprach über die Globalisierung, die gut sei, aber die Einheit in der Vielfalt suchen müsse, denn es gebe ein „Recht, anders zu sein“; über die Jugendarbeitslosigkeit, die dazu führe, daß junge Menschen sich islamischen Terrororganisationen anschließen, um ihrem Leben „einen Sinn zu geben“; und er sprach vor allem über die Einwanderung, die Folge der Ausbeutung der Dritten Welt sei; die Migranten kämen in die reichen Länder, weil diese die armen Länder ausgebeutet haben, und daher dort Hunger herrsche und keine Arbeit sei; die Einwanderer kämen dann in die reichen Länder, wo sie „wieder ausgebeutet“ werden; Einwanderer „bringen eine Kultur mit, das ist ein Reichtum für uns“; er bezeichnete Schweden als vorbildliches Einwanderungsland, es habe viele Lateinamerikaner während der Militärdiktaturen aufgenommen, die seien nach Schweden gekommen und hätten „am nächsten Tag schon ein Haus und Arbeit“ gehabt; und noch einmal über die Ausbeutung, die aus dem Mittelmeer einen „Friedhof“ der Migranten gemacht habe; es sei notwendig, so der Papst, Einwanderer „Willkommen zu heißen, zu begleiten, zu integrieren“, dann brauche „niemand Angst zu haben“.

Migration Folge der Ausbeutung, islamischer Terrorismus Folge der Ausgrenzung durch die Europäer

Die vorbereitete Rede im Umfang von maximal 15 Sprechminuten ersetzte Papst Franziskus durch 45 Minuten spontaner Rede. Trotz der dreifachen Redezeit gelang es ihm, Jesus, den christlichen Glauben, Gott und die Kirche nicht einmal zu erwähnen. Durch das Beiseitelegen der vorbereiteten Rede schaffte es der Papst, den christlichen Glauben und die Religion insgesamt beiseite zu legen. Der Papst sprach zu den Professoren und den Studenten als eine Art „Meister“, als Politiker, als Soziologe, aber weder als Religionsvertreter noch als Mann Gottes.

Um es auf den Punkt zu bringen. Zu den Themen Massenmigration und islamischem Terrorismus sagte der Papst: Schuld an der Massenmigration ist die Ausbeutung armer Länder durch den reichen Westen; Schuld daran, daß junge Muslime in den Nahen Osten gehen und sich Terrororganisationen anschließen, ist die Jugendarbeitslosigkeit; Schuld daran, daß Muslime in Europa Attentate verüben, ist die Weigerung der europäischen Völker, die Einwanderer zu integrieren.


Als Kontrastprogramm zur durch und durch weltlich durchtränkten Rede des Papstes in Roma Tre drängt sich die Stelle 8,34-38 des Markusevangeliums auf.

Der Universitätssprecher kündigte zudem am Beginn als Programmpunkt die Segnung der Universitätskapelle durch den Papst an. Doch waren, wie für solche Fälle üblich, weder der Kardinalvikar für Rom noch sonst wer in liturgischen Gewändern zugegen. Der Papst hielt seine freie Rede, nahm ein kurzes Bad in der Menge und kehrte in den Vatikan zurück. Es wurde weder eine Kapelle noch sonst wer gesegnet. Es wurde kein Gebet gesprochen, und auch die sonst übliche Aufforderung des Papstes „Betet für mich“ fehlte.

In der vorbereiteten Rede hätte es am Ende geheißen:

„Ich danke euch von Herzen für diese Begegnung und für eure Aufmerksamkeit. Die Hoffnung möge das Licht sein, das euer Studium und euer Engagement stets erleuchte. Auf jeden von euch und auf eure Familien rufe ich den Segen des Herrn herab.“
Im „wirklichen Leben“ war keine Rede vom „Segen des Herrn“ und von den „Familien“. Franziskus endete wie folgte:


Schweden als vorbildliches Einwanderungsland, „dann gibt es keine Gefahr“

Die islamistischen Attentäter in Europa seien „zwar Söhne von Einwanderern, aber in Europa geboren“. Die Attentäter von Belgien [März 2016] „waren Belgier“, aber sie seien „ghettoisiert anstatt integriert“ worden. Dem stellte der Papst Schweden als Einwanderungsvorbild entgegen. Schweden habe zehn Prozent „Neuschweden“, dort funktioniere alles. „Sie verstehen Willkomen zu heißen“. Wo es „Willkommen heißen, begleiten und integrieren gibt, gibt es keine Gefahr. Man empfängt eine Kultur und gibt eine Kultur. Da ist keine Gefahr. Das ist meine Antwort auf die Frage nach der Angst.“

„Ich übergebe dem Rektor meine vorbereitete Rede auf die Fragen der Studenten, aber das ist eine andere Sache.“ Im allgemeinen Gelächter fügte er hinzu: „Das mag nützlich sein, um nachzudenken. Danke. Universität: Das ist Dialog in der Diversität! Vielen Dank.“


http://www.katholisches.info/2017/03/der...jesus-vergisst/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Youtube/Vatican.va

von esther10 04.03.2017 00:28

Neokonservative Skalen fallen, aber viele bleiben Louie 4. März 2017 3 Kommentare
Konservative katholische AugenbindeWenn aus keinem anderen Grund als sein Tümmel , dieses katastrophale Papsttum , wird ein neuer



Beitrag von Phil Lawler bei CatholicCulture.org von vielen als Beweis empfangen, dass neokonservative Augen langsam beginnen, sich der Bergoglischen Krise zu öffnen.

Lawler schreibt:

Etwas schnappte am vergangenen Freitag, als Papst Franziskus den Tag des Evangeliums als eine weitere Gelegenheit benutzte, um seine eigene Sicht auf Scheidung und Wiederverheiratung zu fördern.

Versteh mich nicht falsch, ich bin froh, dass diese Santa Marta- Predigt endlich etwas dazu veranlasste, für Lawler zu "schnappen", aber Francis hat die Schriftsprache schon seit Jahren verstrickt.

Was ist damit, so folgt er einfach dem Beispiel des Allmächtigen Rates, in dem die heilige Schrift im kolonialen Text kühn missbraucht wird, um die Illusion der Tradition zu schaffen, wenn sie tatsächlich auf den Kopf gestellt wird. (Siehe zB HIER ).

Zurück zu Francis ...

Es ist schön, dass Lawler endlich mit den biblischen Freiheiten von Francis gefüttert ist, aber es ist fast elf Monate her, seitdem Franziskus Ketzerei und Lästerung in einer apostolischen Ermahnung an die gesamte Kirche gerichtet hat.

Lawler ist anscheinend nicht bereit, die Schwere dieser besonderen Übertretung anzuerkennen, viel weniger Francis 'hartnäckige Ablehnung, den wahren Glauben im Licht seiner Fehler zu bestätigen, und dies auch, nachdem er öffentlich herausgefordert wurde, dies bei zahlreichen Gelegenheiten zu tun.

Vielleicht ist er einfach nicht bereit für das "Knistern" und "Pop".

Keine Überraschung hier Die Ablehnung ist dem katholischen Neokonservativismus endemisch, und wie erwartet war es in der Rechtssache Lawlers:

Wenn ich den Freunden erzähle, dass ich dieses Papsttum eine Katastrophe betrachte, bemerke ich, dass es öfter als nicht, dass sie sich seltsam beruhigt fühlen ... wissen, dass ihre eigenen Bedenken nicht irrational sind ... dass sie keine fruchtlose Suche nach Möglichkeiten brauchen, um das Unversöhnliche zu versöhnen.

OK, so weit so gut Zugeben, dass die falschen Lehren, die von Franziskus gelehrt werden, mit dem unveränderlichen Glauben der Kirche unvereinbar sind, ist ein Schritt in die richtige Richtung, aber dann geht der andere Schuh ab:

Darüber hinaus, nachdem sie das Problem einen Eigennamen gegeben haben, können sie erkennen, was diese Krise des Katholizismus nicht ist. Papst Franziskus ist kein Antipop, viel weniger der Antichrist. Der See von Peter ist nicht frei, und Benedikt ist nicht der "echte" Papst. Franziskus ist unser Papst, für besser oder schlechter. Und wenn es schlimmer ist - wie ich leider traurig ist - die Kirche hat in der Vergangenheit schlechte Päpste überlebt.

Wir haben in der Vergangenheit schlechte Päpste gehabt ...

Ja, wir haben, aber wenn wir in Bezug auf Franziskus angerufen werden, ist das wirklich nichts weiter als ein canard.

Nie zuvor hat die Kirche einen Papst erlitten, der die katholische Lehre angegriffen hat und Ketzerei und Gotteslästerung so kühn wie Franziskus verkündet hat. Nie .

Nie zuvor wurde ein Papst öffentlich gewarnt und ermahnt, den Verdacht der Ketzerei durch so viele - einschließlich der Mitglieder des Kollegiums der Kardinäle - zu entfernen, viel weniger abgelehnt, wie Franziskus hat. Nie .

Nie zuvor hat ein Papst beschuldigt, dass unser Herr die Gesetze zu schwer zu befolgen und aktiv zu machen, dass wir in der Todsünde bestehen bleiben sollten. Nie .

Ich könnte weitermachen, aber vermutlich ist der Punkt gemacht worden.

Franziskus ist unser Papst, für besser oder schlechter.

Für Lawler, anscheinend ist es völlig unvorstellbar, dass Jorge Bergoglio ist, oder sogar werden (dh Richter und damit offenbaren sich), ein formaler Ketzer; Ein Mann, der durch sein eigenes Handeln sich vom Leib Christi und damit vom Papsttum getrennt hat.


Wieder keine Überraschung hier entweder als, neben der Leugnung, ist die Papalotrie noch ein Grundgesetz des katholischen Neokonservatismus.

Lawler spielt diese Karte für alle zu sehen, wie er fortfährt:

Wir Katholiken sind seit Jahrzehnten verwöhnt und haben eine Reihe von herausragenden Vatikanischen Führern genossen: Päpste, die begabte Lehrer und heilige Männer waren. Wir haben uns daran gewöhnt, Rom zur Führung zu suchen. Jetzt können wir nicht.

Oh, ja, natürlich ... die begabten und heiligen Männer, die ihre Nase bei der Gottesmutter gedreht haben und sich verschworen haben, das dritte Geheimnis von Fatima zu begraben; Orchestrierte die Assisi-Greuel; Bat die Fürbitte des Hl. Johannes des Täufers, den Islam zu schützen, "bestand darauf, dass" die Freiheit, die Religion zu wählen und zu praktizieren, und die Freiheit, sie zu verändern "," grundlegende Menschenrechte und Freiheiten "sind, aus Angst vor den Wölfen usw
.

Und lassen Sie uns nicht enttäuschen, dass der herausragende Vatikan-Führer, der heller leuchtet als seine nach-konziliaren Gleichaltrigen, weil er die päpstliche Tiara, die auf dem Altar der Menschheit im Heiligtum der Vereinten Nationen verehrt wurde, abgestoßen und auf die Kirche den Novus Ordo stoßen Missae - gesegnet sei er!

Schau, ich will nicht hart sein ...

Wenn ja einige der Waagen aus neokonservativen Augen fallen, großartig, aber lasst uns realistisch sein, wieviele noch fest sind.

https://akacatholic.com/neo-conservative...ut-many-remain/
+
https://www.catholicculture.org/commentary/otn.cfm?id=1207

von esther10 04.03.2017 00:27

1. März 2017 -


Fastenzeit unter dem Blick von Unserer Lieben Frau von Fatima

(Von Cristina Siccardi ) Am Oster Lent AD 2017, das Jahr des hundertsten Unserer Lieben Frau von Fatima, die Kirche leidet , was Christus während der 40 Tage in der Wüste gelitten: die drei Versuchungen des Satans waren diejenigen zu biegen , um zu versuchen der Sohn Gottes zu sein Fasten (Buße) zu beenden; den Stolz und die Arroganz der sich zu biegen; die Zusage der Teufel, in der Tat Fürst dieser Welt auf die Wünsche der Erde zu beugen.

In der Tat suchen die bösen Mächte jetzt ,, biegen Sie die Kirche in diesen gleichen drei Richtungen: vermeiden , dass die Praktiken der Buße, der Verzicht, den Entzug; ihre Behörden nach ideologischen Adressen Land folgen und nicht der Lehre Parameter der Tradition; leicht Sünden als solche aufnehmen und nicht als Sklaverei und Prämisse gerechte Strafe der Seelen, wie es von der katholischen Theologie lehrte immer wurde. Jede Versuchung wurde von Jesus Christus mit einem Bibelzitat abgelehnt, aus dem Buch Deuteronomium. Die erste Antwort war : " Es steht geschrieben, nicht vom Brot allein lebt der Mensch, sondern von jedem Wort , das aus dem Mund Gottes geht " ( Matthäus 4,4). Der zweite: " Es steht geschrieben: Nicht der Herr , dein Gott , tastete " ( Matthäus 4,7). Der dritte war - wie auch eindeutig , wie die anderen, und wie immer war es seine Rede - entscheidend " , Begone, Satan! Es steht geschrieben : Du sollst den Herrn , deinen Gott , anbeten und ihm du allein sollst dienen "( Matthäus 4,10).

Diese letzten beiden göttlichen Aufträge fallen am Aschermittwoch als Wasser auf der heutigen Kirche Einfrieren: abgelenkt, versucht, blind, taub durch zeitgenössische soziale Probleme nicht klug ungesunde Probleme des ehemaligen christlichen Zivilisation zu erkennen, nicht in der Lage zu erkennen, richtig von falsch , das schlechte, das schöne, das formlos Balance und Seelen sind so getrieben in den Abgrund ihrer Sinne und ihre Laster gezogen werden, in den Abgrund ihrer kulturellen und psychologischen Deformation, in Richtung des schwarzen Lochs ihrer Frustrationen intellektuellen und geistigen, also mehr Auswahl immanent transzendent.

Entnervt Egoismus und Hedonismus haben die Herzschläge des Bewußtseins verdrängt , die nur die Kirche Christi wieder erwecken kann. In unserer Zeit Lent wurde von der katholischen Welt lebte vor allem als ein Moment der Solidarität mit denen , die materiellen Bedürfnisse haben; während für diejenigen , die es bietet der falschen und grausamen Barmherzigkeit Medizin Seelsorge, eine , die die Person verlässt , wie es ist, durch berauben sie der Befreiung von der Sünde durch Buße und Umkehr, die das Leben verändert, ein , auf die er sich bezog fragen Jesus der gute Nikodemus : " Wahrlich, wahrlich, ich sage dir : Wenn jemand nicht von neuem geboren werden , kann er das Reich Gottes nicht sehen " ( Joh 3, 3).

Crushed zwischen den Zangen der Sünde und der geltend gemachten Rechte des Einzelnen, die Person nicht mehr in den Kirchen der Wasch der Ressourcenumwandlung, ein Bad immer mit Kraft wieder genau in der Fastenzeit. Die Kirche hat immer diese Zeit als eine Zeit der Buße lebte, Verzicht, Rückzug, intensiveren Gebet und geistlicher Vollkommenheit, die zum Dienst gepflegt und nicht die Rechte, die Verfeinerung der Seele, auf die Praxis der theologischen und Kardinaltugenden, assiduous nähern sich den Sakramenten.

http://www.corrispondenzaromana.it/tag/madonna-di-fatima/

Unsere Liebe Frau von Fatima lehrte die drei unschuldigen Hirten ein Gebet für die Bekehrung der Sünder in Gefahr der Verdammnis, das Gebet , das nach dem seitdem rezitiert Dutzende vom Rosenkranz: " O mein Jesus, vergib uns unsere Sünden, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle und brachte in allen Seelen in den Himmel, besonders jene in den meisten brauchen deiner Barmherzigkeit . "

Bete und opfern , um Gott für das Wohl der Sünder, dass er die Jungfrau der Menschheit gefragt. Auf der anderen Seite der Heiland sagte : " Wahrlich, wahrlich, ich sage euch, was ihr den Vater in meinem Namen bittet, wird er es geben. Bisher habt ihr nichts gebeten in meinem Namen. Bittet und ihr werdet empfangen, damit eure Freude vollkommen sei "( Joh 16, 23-24). Die Kirche im Gebet kann viel mehr von der Kirche in Aktion zu erhalten: die spürbare Arbeit wird seine Gewinn Effekte nur erhalten , wenn das Gebet und Opfer wird den Weg nach Providence geebnet haben.

Die prophetische Mission von Fatima, wie wir wissen, noch nicht zu Ende. Die Madonna im Jahre 1917 sprach auch zu den Männern und der Kirche heute. Die allerseligste Jungfrau Maria auf die Erde kam der tragischen Kriegsereignisse des zwanzigsten Jahrhunderts zu warnen, das Leiden der Kirche, dem Papst, Untreue und Abfall vorhanden. Die Mittel oder die Übel wurde es im heiligen Opfer, in dem Beten des Rosenkranzes, der Buße, Opfer, Verzicht und Weihe Russlands an der Sacred Heart of Mary Immaculate angegeben.

Die Botschaft von Fatima erinnert an die ruhende Gewissen der Christen zu einem sofortigen Erwachen zum wahren Glauben und Tradition: " Die Rede von Verdunkelung Gefahren der Lehre der Kirche und alles , was in diesen Posten immer noch sagen , klingt einschneidender andere vorherige. Erstens ist es ein dringender Aufruf zum Gebet, vor allem die meditative Beten des Rosenkranzes und der Praxis der Gemeinschaft der Wiedergutmachung. Dringend und eindrucksvolle Ermahnung zur Buße und Umkehr (G. Hierzenberger-O. Nedomansky, alle Erscheinungen der Madonna in 2000 Jahre Geschichte , Piemme, 1996, S.. 40).

Diese 40 Tage der Fastenzeit , die uns von Ostern trennen kann unter dem Blick von Unserer Lieben Frau von Fatima, der Mutter Gottes und Miterlöserin und Demut Asche, Kenntnis von einem gelebt werden Credo , das uns verpflichtet , an den Leiden des Erlösers während der Passion teilnehmen , Kalvarienberg, auf das Kreuz. Nur durch die Via Crucis wird diese Kirche von dem großen Versucher zerrissen zu ihrem inneren Glanz wiedergeboren zu werden. (Cristina Siccardi)
http://www.corrispondenzaromana.it/la-qu...onna-di-fatima/


von esther10 04.03.2017 00:25




Die CDU in Hessen hält trotz wachsender Kritik eisern am Gender-Schulplan fest
Veröffentlicht: 4. März 2017 | Autor: Felizitas Küble

Mathias von Gersdorff

Die Liste der Kritiker, welche die Gender-Lehrpläne für die Schulen kritisieren, wird immer länger. Nun ist auch Prof. Reinhard Slenczka hinzugekommen. gersdorff

Laut einem IDEA-Bericht wird die Ablehnung des evangelischen Theologen folgendermaßen begründet:

„Slenczka wirft den Vertretern der Gender-Ideologie ferner vor, die ‚Befriedigung des Sexualtriebs in beliebiger Form nicht nur orientierend zur Wahl zu stellen, sondern ihn aufzuwecken und sogar auszuprobieren‘. Wenn das in Lehrpläne von Schulen aufgenommen und durchgesetzt werde, dann sei das Kindesmissbrauch, denn auf diese Weise werde die schützende Scham beseitigt und nicht mehr respektiert.“

Prof. Slenczka kann recht deutlich werden: „Es gebe keinerlei theologische, rechtliche und politische Berechtigung, die Forderungen der Gender-Ideologie durchzusetzen‚ und auf diese Weise die bestehende Gesellschafts- und Rechtsordnung tiefgreifend zu verändern, ja zu zerstören‘.“

Der CDU in den Bundesländern Hessen, Sachsen-Anhalt, Thüringen etc. müsste allmählich dämmern, dass sie nicht nur irrsinnige und überflüssige Gender-Lehrpläne in die Welt gesetzt hat, sondern auch einen fatalen politischen Fehler unternahm: Um sich bei den Grünen anzubiedern, ist diese Partei Eltern und konservativen Christen – also die klassische Basis der Christdemokraten – in den Rücken gefallen.

Besonders krass ist der Fall Hessens. Dort fordern die neuen „Richtlinien zur Sexualerziehung“ von den Schülern ab sechs Jahren die „Akzeptanz sexueller Vielfalt“. Dieser Unfug soll fächerübergreifend in die Praxis gesetzt werden.

Kein Wunder, dass sich die Eltern von der CDU verraten fühlen. Seit Monaten hagelt es Kritik. Einige Beispiele:



Prof. Karla Etschenberg in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ vom 23. September 2016: „Akzeptanz bedeutet Billigung und Einverstandensein. Das kann bezüglich nicht heterosexueller Orientierungen von gläubigen Katholiken nicht erwartet werden. Sie sind nur zur Toleranz bereit.“

Der dt. Philologenverband erklärt: „Wie auch in Baden-Württemberg haben sich augenscheinlich die Vorstellungen der Partei Bündnis 90/Die Grünen bei der Gewichtung der Inhalte für den Sexualkunde-Unterricht durchgesetzt, erkennbar beispielsweise am sehr breiten Raum, der im Lehrplan Themen wie ‚Vielfalt sexueller Orientierungen und geschlechtlicher Identitäten‘ gegeben wird.

Der Lehrplan verlangt hier eine Erziehung zur ‚Akzeptanz von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intersexuellen Menschen (LSBTI).‘ Ganz abgesehen davon, dass hier psychologische und biologische Kategorien miteinander vermischt werden, lässt der Lehrplan weder Eltern und Schülern noch Lehrkräften die Freiheit, zumindest in Teilen zu anderen Bewertungen der verschiedenen Aspekte von Sexualität zu kommen. Die als Bildungsziel ausgewiesene ‚Akzeptanz‘ (im Sinne von Anerkennen, Hinnehmen, Gutheißen) geht über die ‚Toleranz‘ (das Gelten- und Gewährenlassen) hinaus.“

Dieser Lehrplan muss eingestampft werden. Wann wird die CDU ihren fatalen Fehler einsehen?

Der Gender-Lehrplan von Kultusminister Lorz für Hessen ist lediglich die Spitze des Eisbergs. Ähnliche Erlasse gab es auch in Sachsen-Anhalt und Sachsen. Gegenwärtig stellt sich die CDU taub und versucht, die Debatte auszusetzen.

Deshalb ist der Protest der Eltern so wichtig! Nur durch den Druck der Basis wird sich diese verfehlte Politik zum Besseren werden.

Hierzu gibt es einen Appell der Aktion „Kinder in Gefahr“: Unterstützungserklärung – keine Experimente mit unseren Kindern!

Unser Autor Mathias von Gersdorff ist katholischer Publizist in Frankfurt, Leiter der Aktion „Kinder in Gefahr“ und er veröffentlicht seine aktuellen Kommentare hier: http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/
https://charismatismus.wordpress.com/201...schulplan-fest/

von esther10 04.03.2017 00:24

FAKE NEWS: antikatholischen Hass und Verleumdung des VRT: "irische Regierung bestätigt Entdeckung der Überreste von Hunderten von Kindern in Waisenhaus"
4. MÄRZ 2017


Die VRT gefälschte redaktionelle
Fr 2017.03.03 - 16.48 Dominique Fiers

Jahrzehnte summte mit Gerüchten in Tuam [Das waren keine Gerüchte, weil sie dies wusste.] , In der Grafschaft Galway, bis in der Tat vor drei Jahren die Überreste von wahrscheinlich Hunderte von Leichen der Kinder wurden in der Klärgrube entdeckt [Oder war es eine unterirdische Krypta ?] des lokalen Müttern und Kinderheim. Heute ist die Realität erscheint viel schrecklicher [an sich ist hier nichts "Gräuel" zu.] . Auch an anderer Stelle in der Domäne der irischen Regierung fand eine "signifikante" Anzahl von Resten von Körpern der Kinder.

Dass es ein Massengrab mit Kinderleichen in Tuam war, kam vor drei Jahren ans Licht [Es ist kein Massengrab, sondern eine unterirdische Krypta , wo die Kinder einzeln bestattet wurden.] . Die irische Regierung dann eine wichtige Untersuchung, nicht nur befohlen zu Mutterschaft und Kinderheim in Tuam, sondern für alle 18 ähnliche Häuser in der Republik Irland.

Die Ergebnisse der Ausgrabungen und forensischer von der eigens geschaffenen Kommission in Auftrag gegebene Untersuchung veröffentlicht heute. Wie viele Kinder werden betroffen sein, wurde nicht bekannt gegeben. "Es ist eine große Zahl" , sagt. Laut lokalen Quellen gibt es 796 Babys und Kinder wurden in der Heimat getötet. [Das ist empörend Verleumdung. Dies sind alles natürliche Todesfälle. Was für ein "fake news" der VRT.]

Exil Zuflucht für schwangere Mädchen [Nein, ein Obdach.]

Mutterschaft und Kinderheim in Tuam war von 1925 bis 1961 unter der Schirmherrschaft der Schwestern von Bon Secours. Dann schloss sie. Es gab mehr Häuser wie das von Tuam im streng katholischen Irland. Mädchen wurden ledige schwanger gefunden wurden für die Dauer der Schwangerschaft bis es geschickt , um die Schande für den Rest der Gemeinschaft zu verstecken. [Das ist nicht wahr: Diese Mädchen waren glücklich, sie irgendwo gefangen genommen wurden. In muslimischen Ländern, Sie etwas natürlich finden, gibt es die Mutter und Kind sofort entfernt. Nicht zu vergessen die Abtreibung 20.000 Morde in Belgien begangen jedes Jahr.]

Nach der Geburt wurden die Kinder dann zur Annahme verpflichtet , bis [Das gängige Praxis war. Die Herberge war unter der Aufsicht des Galway County Council Inspektion ! Die offizielle Prüfung der Grafschaft. Der Galway County Council bezahlt sogar ein Pfund pro Woche durch die Mutter mit Kind gefangen Schwestern. Die Schwestern waren in der Tat alle Diplomkrankenschwestern und Hebammen. Alles wurde durch das Gesetz und damit geregelt.] . Einige Kinder haben für eine Weile in der Herberge blieb eine geeignete Familie für sie gefunden zu haben. Die Praxis fortgesetzt , bis die 80er Jahre des letzten Jahrhunderts. Schätzungsweise 35.000 ledige Mütter waren verpflichtet , etwas mit nach Hause zu schicken.

Föten, Säuglingen und Kleinkindern

Mutterschaft und Kinderheimen war sehr zweifelhaftem Ruf, aber was passiert in Tuam, wirklich jenseits aller Vorstellungskraft [= gefälschte Nachrichten] . Die Experten außer in der Klärgrube gefunden [= unterirdische Krypta] auch menschliche Überreste in anderen U - Bahn - Struktur , die in 20 Räume unterteilt wurde [= Krypta] . In mindestens 17 dieser Zimmer Knochen entdeckt. Das Alter der Opfer würden von Föten von 35 Wochen Kleinkinder von drei Jahren variieren. [Das Kind war in der Tat hoch. Vor allem durch Krankheiten wie Tuberkulose, Masern, Lungenentzündung, Keuchhusten, usw. Denken Sie daran, wenn wir noch in der Pre-Antibiotika - Ära, und dass diese Krankheiten waren oft tödlich. Das Haus ist 36 Jahre wurde in Betrieb. Dies bedeutet , dass im Durchschnitt 22 Kinder pro Jahr starb. Auf einer Reihe von 271 Kinder und 61 Mütter , die ständig anwesend waren, sind diese Zahlen verständlich. Vor allem , wenn man bedenkt , dass ein Drittel der Todesfälle während des Zweiten Weltkriegs nahm , als am oberen Ende der Krankheit, auch wenn teilweise Unterernährung aufgrund erwachte Probleme zu liefern.]

Der irische Minister für Child Welfare Katherine Zappone nannte die Nachrichten "traurig und schockierend". "Aber dies als eine Überraschung nicht kommt, weil in den letzten Jahren hatte Vorwürfe gewesen , dass es menschliche Überreste in den Domain - Schichten." [Diese Erklärung wurde bereits im Jahr 2014 von der irischen Regierung gemacht. Die antikatholische Katherine Zappone ist einer der größten Kämpfe Ester der sogenannten "Homosexuell Ehe" in Irland und sich offen lesbisch. Eine solche skrupellosen Zeichen denken , dass sie bestimmte Forderungen mit der Kirche zu begleichen und warnen nicht ihr Ziel liegt zu erreichen. Anstatt die Schwestern für ihre Bemühungen in schwierigen Zeiten zu danken, ist eine beispiellose Hass und Verunglimpfung Kampagne hier auf Seil setzen. Das ist empörend! ]
http://www.katholiekforum.net/2017/03/04...n-kindertehuis/
Quelle: Der Leitartikel
Kommentar: KAV (und "abgebürstet" von Dries Goethals für das Katholische Forum)

von esther10 04.03.2017 00:24

Cabal, die Lucifer in der Hölle nach dem Tod Christi (Schwester Maria Jesus de Agreda) gemacht
02/12/17von San Miguel Erzengel


San Miguel Archangel
Geschrieben von San Miguel Archangel
Um meine Leser: Ich kann Ihnen versichern, dass diese Lesung oder nicht immer getan, oder nur sehr wenige, und wenn Sie nicht jetzt tun, ist durchaus möglich, dass es nie machen. Nun, in den Händen lasse ich diese Zeilen, und ich weiß nicht übertreiben, was ich sage: kann das ewige Schicksal ihrer Seelen, die sie diese Publikation gelesen. Aufgeklärt, dass das Lesen nicht eine frivole Seelen ist, aber um wirklich Seelen, die Vollkommenheit zu suchen. Frivole verstehen oder wissen nichts die Schönheit schmecken, die alle Wahrheit begleitet und verursacht immer das Gute in den Seelen. NICKY PEEP.

Der Fall Luzifers mit seinen Dämonen aus dem Kalvarienberg in die Tiefen der Hölle, war turbulent und wütend, wenn er aus dem Himmel geworfen wurde. Und obwohl der Ort immer dunkel ist und dem Land der Schatten des Todes bedeckt, caliginosa (dunkel) Verwirrung, Elend, Qual und Unordnung, wie heilig Job sagt, aber diesmal war größer Unglück und Verlegenheit; weil die Verurteilten erhielten neue Schrecken und Trauer mit den Wildheit zufälligen Begegnungen und unten die Dämonen, und trotz, die manifestiert tollwütigen. Es ist wahr, dass sie keine Macht in der Hölle haben Seelen an Orten mehr oder weniger Qual seinem Willen zu bringen; weil es die Macht der göttlichen Gerechtigkeit verzichtet, nach den Unwert von jedem der Verdammten, weil mit dieser Maßnahme werden gequält. Aber die meisten der wesentlichen Wert, hat das Recht, andere zufällige leiden manchmal an Strafen zu richten; Denn ihre Sünden in der Welt Schaden links nach Wurzeln und viele andere, die für ihre Sache verurteilt sind, und den neuen Effekt ihrer Sünden porträtiert sie nicht, weil diese Strafen. Sie quälte Dämonen Judas mit neuen Strafen für den Verkauf und verschaffte den Tod Christi. Und sie wussten dann, dass dieser Ort von so furchtbaren Strafen, wo er gelegt worden war, bestimmt war diejenigen zu bestrafen, die den Glauben zu verurteilen ohne Werke, und diejenigen, die Verehrung dieser Tugend und die Frucht der menschlichen Erlösung versucht verachte. Und gegen diese Dämonen manifestieren größere Empörung, als gedacht gegen Jesus und Maria.

Nach Lucifer durfte für diese und Verschlammung zu stehen, die einige Zeit war, versuchte er nahe an den Dämonen gegen den Herrn, seinen neuen Stolz zu bekommen. Dazu lud er alle und zu ihnen in prominenten Platz sprach setzen, und sagte zu ihr, die so viele Jahrhunderte lang verfolgt haben und meine schöne Parteilichkeit in Rache meiner Beschwerden folgen, ist es klar, dass ich jetzt diesen neuen Mann erhalten haben und Gott, und als dreißig bis drei Jahren hat mir getäuscht, das göttliche Wesen versteckt, die hatte, und die Operationen seiner Seele zu verdecken, und erreichte uns den Sieg, den er mit dem gleichen Tod gewonnen hat ihn vielleicht versuchen zu zerstören. Zuerst nehme ich menschliches Fleisch ich hasste, und hielt mich nicht zu erkennen, ihn mehr verdient als ich, dass alle ihn als überlegen anbeten. Und obwohl dieser Widerstand wurde ich vom Himmel her mit euch gebracht, und werden die Hässlichkeit, die ich habe, unwürdig meiner Größe und Schönheit; aber vor allem diese quält mich so finde ich mich geschlagen und Unterdrückten dieser Mann und seine Mutter. Von dem Tag an war er der erste Mann hob ich mit Trauer ausgesehen haben, um sie zu zerstören; und wenn nicht sie, um alle seine Geschöpfe, und dass keiner seiner Gott zugeben würde und ihm zu folgen, und dass seine Werke nicht in den Genuss der Menschen beweisen. Diese haben meine Wünsche gewesen, diese meine Sorge und Beinaheunfälle; aber vergeblich, weil er mich mit seiner Demut und Armut zu schlagen, brach er mich mit seiner Geduld und sogar klopfte mir das Reich, das in der Welt mit seiner Leidenschaft und schändlichen Tod hatte. Das quält mich so, dass, wenn er die rechte Hand seines Vaters niederreißen würde, wo bereits triumphieren, und alle seine bringen diese Höllen eingelöst, noch nicht zufrieden bleiben meine Wut und meinen Zorn gestillt wurde.

Es ist möglich, dass die menschliche Natur, so schlechter als mir, wie alle Geschöpfe erhoben über sein! Das muss sein, so geliebt und begünstigt sein Schöpfer, der zusammen sich in der Person des ewigen Wortes sammeln! Das vor, diese Arbeit ausführen lassen mich Krieg brechen sollte und dann mir so meine Verwirrung! Immer hatte ich einen grausamen Feind; Ich war immer abscheulich und unerträglich. Oh so begünstigt und begabte Menschen von Gott, den ich hasse, und liebte seine brennende Liebe! Wie Sie Ihr Glück zu stoppen? Wie gebe ich unglücklich, wie ich bin, weil ich es empfangen werden nicht auslöschen können? Was sollen wir jetzt tun, oder meine Vasallen? Wie wiederherstellen wir unser Reich? Wie Kräfte gegen den Menschen zu erheben? Wie können wir schlagen ihn schon? Denn wenn heute die meisten sind nicht unempfindlich ingratísimos tödlich, wenn nicht schlimmer, als wir sind gegen diesen Menschen und Gott mit so viel Liebe, die er erlöst hat, natürlich folgen Sie alle Streit; jeder wird das Herz und umarmen ihre weichen Gesetz geben; keiner zugeben, unsere Verblendungen; Sie verabscheuen ehren fälschlicherweise bieten ihnen Liebe und Verachtung; Sie wollen die Abtötung des Fleisches, und kennen die Gefahr der Freude; werden die Schätze und Reichtum, Armut und Liebe hinterlassen, die beide ihren Meister geehrt; und alles, was wir aficionar ihren Appetit so tun, werden sie abscheulich sein, ihre wahre Erlöser nachzuahmen. Damit unser Reich zerstört, weil niemand bei uns an diesen Ort der Verwirrung und Qual kommen wird; und jeder wird erreichen Glück, das wir verloren; alle gedemütigt zu Staub, und leiden geduldig, nicht mein Zorn und Stolz erreicht werden.

Unhappy Oh mir, und was quälen mich, weil meine eigenen Betrug! Wenn ich in der Wüste versucht Chance auf den Sieg zu geben, die ein Beispiel zu den Menschen verlassen, und dass die Welt muss so effektiv schlagen. Wenn ich verfolgt wurde unterrichtet Ergebnis Demut und Geduld. Wenn ich Judas überzeugt, der ihn verkauft, und die Juden mit tödlicher Hass wird gequält werden und am Kreuz zu tun, mit diesem Verfahren fragte ich meinen Ruin, und das Heilmittel der Menschen, und dass die Welt quedase dass Lehre, die ich versuchte, zu löschen. Wie konnte er beide demütigen Gott war? Wie beide Menschen gelitten, so schlecht zu sein? Wie kann ich mir selbst geholfen sowohl für die menschliche Erlösung war so reichlich und bewundernswert? Oh, wie göttliche Kraft dieses Mannes, der so Qualen und schwächt mich! Das ist mein Feind, seine Mutter, wie ist so unbesiegbar und mächtig gegen mich? Neue Kreatur, die reine Kraft ist, und sicherlich der Teil des ewigen Wortes, das Fleisch angezogen war. Es hat mich immer großen Krieg der Allmächtige durch diese so abscheulich Frau mein Stolz, seit ich sie in Ihrem Signal oder eine Idee erfüllt. Aber wenn mein Stolz Empörung nicht gestillt ist, ich sage nicht auf Wiedersehen zu diesem Erlöser ewigen Krieg, seine Mutter und seine Männer. Ea, Dämonen aus meiner Umgebung, ist jetzt die Zeit, Zorn gegen Gott auszuführen. Eilt alle mir zu geben, was bedeutet, dass wir, dass Ihr Wunsch, in dieser Stellungnahme.

In diesem furchtbaren Vorschlag beantwortet Lucifer einige der überlegenen Dämonen, ihn mit verschiedenen Verbrauchssteuern zu fördern, die die Frucht der Erlösung bei Männern zu verhindern, hergestellt. Alle waren sich einig, dass es nicht möglich war, die Person Christi zu beleidigen, noch verringern den immensen Wert seiner Verdienste, oder zu zerstören, um die Wirksamkeit der Sakramente oder verfälschen oder Lehre widerrufen, dass Christus gepredigt hatte; aber, dass trotz all dies war passend, dass unter den neuen Ursachen, bedeutet und begünstigt, dass Gott für die Heilung von Menschen bestimmt hatte, neue Wege zu verhindern, dass sie dort erfunden wurden, pervirtiéndolos mit größeren Versuchungen und Täuschungen. Hierzu einige Dämonen schlausten und Bosheit, sagte: Es ist wahr, dass Männer haben bereits neue Lehre und sehr mächtige Gesetz haben neue und wirksame Sakramenten, neue Kopie und Lehrer der Tugenden und mächtiger Fürsprecher und Anwalt in dieser neuen Frau; aber die Neigungen und Leidenschaften seines Fleisches und der Natur sind immer gleich, und reizvolle und sensible Dinge haben sich nicht bewegt. Durch diese neue listig bedeutet das Hinzufügen, wird entsorgen wir als unser Teil ist, was dieser Mann Gott für sie getan hat; und wir werden mächtig Krieg machen versuchen, mit Vorschlägen zu gewinnen, seine Leidenschaften zu verärgern, dass mit viel Schwung, ihnen zu folgen, ohne Rücksicht auf etwas anderes; und der menschlichen Natur, so schüchtern, schwanger zu einem Objekt, kann nicht das Gegenteil zu besuchen.

Mit dieser Willkür begann wieder Trades zwischen Dämonen zu verbreiten, dass mit neuen listig nehmen Ladung als Banden verschiedener Laster, die Männer in Versuchung führen. Sie stellten fest, dass procurase Abgötterei in der Welt zu bewahren, damit die Menschen nicht das Wissen über den wahren Gott oder Mensch Erlösung erreichen. Wenn diese Abgötterei fehlt, entstehen neue Sekten und Häresien in der Welt jemals erfunden wurden; und dass all dies sollte die perversesten und verdorbenen Neigungen Männer suchen, die erste zugeben würde, und Lehrer und Köpfe waren Fehler. Und es wurden in der Brust dieser Giftschlangen die Sekte von Mahomet, die Häresien des Arius, Pelagius, Nestorius geschmiedet, und nur wenige haben bis jetzt in der Welt, von der frühen Kirche bekannt ist, und andere, die bearbeitet werden, die weder notwendig noch wünschenswert verweisen sie. Dieser höllische Lucifer Ermessen angenommen, weil es auf die göttliche Wahrheit entgegengesetzt wurde, und zerstören die Grundlage für die menschliche Gesundheit, die göttlichen Glauben ist. Dämonen, die versucht und wurden aufgefordert, zu versuchen, diese Fehler bösen Menschen einzuführen, gelobt und gestreichelt, und legte sie auf seine Seite.

Andere Dämonen nahm auf ihre eigenen, die Neigungen der Kinder zu pervertieren, die Geburt seiner Generation zu beobachten. Andere machen ihre Eltern in der Erziehung und Unterricht von Kindern nachlässig oder zu viel Liebe oder Hass, und dass die Kinder verschmähten ihre Eltern. Andere boten Hass zwischen Mann und Frau zu bringen, und Ehebrüche bieten, und verachten Gerechtigkeit und Treue zu sein. Alle waren sich einig, dass die Sau unter Gezänk Männer, Hass, Zwietracht und Rache, und für diese die moviesen mit falschen Vorschlägen, mit hervorragenden und sinnlichen Neigungen, mit Gier und der Wunsch nach Ehren und Würden, und ihnen ersichtlichen Grund gegen alle Tugenden propusiesen Christus gelehrt hatte; und vor allem Sterblichen Erinnerung an seine Leidenschaft und Tod, und das Mittel der Erlösung von den Schmerzen der Hölle und seiner Ewigkeit divirtiesen. Und auf diese Weise schien es, alle Dämonen, die den Menschen ihre Kräfte besetzen und Pflege köstliche und sinnliche Dinge, und sie würden keine Aufmerksamkeit oder Berücksichtigung der geistigen oder ihr eigenes Heil haben.

Heard Lucifer diese und andere Verbrauchssteuern von Dämonen und antwortete und sprach: Mit Ihrer Ansichten Ich bin sehr verpflichtet, alle zugeben und zu genehmigen, und alles wird leicht zu erreichen nicht das Gesetz profesaren, dass dieser Erlöser den Menschen gegeben hat. Aber wo die Unterstützung und zu umarmen, wird Unternehmen schwierig sein. Mehr über ihn und gegen diese so tun, lassen Sie meine Wut und Zorn und acerbísimamente diejenigen verfolgen, die die Lehre des Erlösers und siguieren hören; und gegen sie müssen unsere blutigen Krieg bis zum Ende der Welt sein. In dieser neuen Kirche muss ich versuchen, mein Unkraut, Ambitionen overseed, Gier, Sinnlichkeit und tödlicher Hass, mit allen Lastern, die ich Kopf bin. Denn wenn einmal multiplizieren und die Sünden der Gläubigen, mit diesen Verletzungen und schweren irritate Undankbarkeit zu Gott wachsen zu Recht sie die Hilfe der Gnade verweigern, die sie hinterlässt, so dass sie ihren Erlöser verdient; und wenn ihre Sünden dieser Art und Weise Ihrer Wahl beraubt sind, sichern wir die Vitoria gegen sie. Sie müssen auch Frömmigkeit entfernen zu arbeiten, und das alles ist geistig und göttlich; die nicht verstehen, die Tugend der Sakramente oder erhalten sie in der Sünde, sie es nicht haben, das heißt ohne Inbrunst und Hingabe; dass diese Leistungen geistig sind, müssen wir uns mit Zuneigung, wird zugeben, mehr Frucht zu haben, mit dem usare. Und wenn, wenn sie Medizin zu verachten nähern, werden gesund werden später und weniger unsere Versuchungen widerstehen; Sie werden nicht unsere Verblendungen wissen, die Vorteile vergessen, nicht die Erinnerung an seine eigenen Erlöser betrachten, noch die Fürbitte seiner Mutter; und dieses hässliche Undankbarkeit machen sie der Gnade nicht würdig, und reizte seinen Gott und Heiland es leugnen. Dabei möchte ich Sie alle mir mit viel Mühe zu helfen, keine Zeit oder Gelegenheit verschwenden zu laufen, was ich befehle.

Es ist nicht möglich, die Verbrauchssteuern zu verweisen, die den Drachen mit ihren Verbündeten diesmal gegen die heilige Kirche und ihre Kinder ausgedacht, so dass das Wasser des Jordan seinen Mund ein. Es genügt zu sagen, dass diese Konferenz ihnen dauerte fast ein Jahr nach dem Tod. Christi und betrachten den Staat, der die Welt und die eine nach kreuzigen Christus, unseren Herrn und Meister, und haben manifestiert Seine Majestät die Wahrheit ihres Glaubens mit so vielen Lichtern der Wunder, Vorteile und Beispiele von heiligen Männern gehabt hat. Und wenn all dies nicht genug ist Sterblichen den Weg zur Gesundheit zu verringern, und lassen Sie verstehen, wie konnte Lucifer mit ihnen, und dass ihre Wut ist so groß, dass wir mit Johannes sagen: Wehe der Erde, Satan an Ihnen voller Empörung und Wut! Aber wehe Schmerz, dass Wahrheiten so unfehlbar, wie Sie sind und so wichtig, unsere Gefahr zu kennen, und entschuldigen Sie ihn mit aller Kraft, werden nun so gelöscht aus dem Gedächtnis der Sterblichen mit solchen irreparablen Schaden in der Welt! Der schlaue, grausam und wachsam Feind; Wir schliefen, vernachlässigt und dünn! Was Wunder, dass Lucifer über viel von der Welt genommen hat, wenn viele von ihnen hören, wie er seine Täuschungen zugeben und weiter, und nur wenige werden Widerstand leisten, weil sie den ewigen Tod mit Zorn und Bosheit inculpable bietet sie vergessen? Ich frage sie, dass diese leyeren nicht gewaltige Gefahr vergessen wollen. Und wenn Sie nicht wissen, ihn durch den Zustand der Welt und sein Unglück und der Schaden, den jeder in sich selbst erfährt, nennen Sie es zumindest für Medizin und Heilmittel viele und so mächtig, dass er in der Kirche unseres Erlösers und Master links, es wird nicht so reichlich Antidot, wenn unser Zustand und in der Gefahr des ewig nicht so groß und gewaltig war sterben an.
http://adelantelafe.com/conciliabulo-luc..._pos=0&at_tot=1
"Mystische Stadt Gottes"

Jahr 1888

von esther10 04.03.2017 00:21

Das unter Papst Franziskus unsichtbare Letzte Abendmahl – Fußwaschung: Der alles zudeckende soziale Gestus

4. März 2017 Liturgie & Tradition, Nachrichten, Papst Franziskus 6


Gründonnerstag: der "verschwundene" Auftakt zum Triduum Sacrum

(Rom) Der Heilige Stuhl gab die päpstlichen Zelebrationen für die Karwoche samt dem Osterfest bekannt. Wie bereits in den vergangenen Jahren fehlt im Kalender der Gründonnerstag.

Am Vormittag des 13. April wird der Papst wie gewohnt im Petersdom die Chrisammesse zelebrieren. Nicht angeführt ist die Messe vom Letzten Abendmahl am Abend des Gründonnerstags, mit der liturgisch das Triduum Sacrum beginnt.


Papst Franziskus wird auch am Gründonnerstag 2017 das Letzte Abendmahl des Herrn nicht in der Lateranbasilika, der Bischofskirche Roms und „Mutter aller Kirchen“ zelebrieren, sondern an einem noch nicht bekannten Ort. Im fünften Jahr hintereinander verschwindet damit ein zentrales liturgisches Moment, der für die Kirche von höchster Bedeutung ist, aus dem Blickfeld.

Wie in den vergangenen Jahren ist auch 2017 mit einer „spektakulären“ Fußwaschung zu rechnen. Die Spekulationen unter Vatikanisten beziehen sich derzeit darauf, wem der Papst in diesem Jahr unter Ausschluß der Öffentlichkeit – und der Kirche – die Füße waschen wird.

Die Messe am Abend des Gründonnerstags ist von konstitutiver Bedeutung für die Katholische Kirche und inhaltlich von konzentrierter Dichte. Es wird der Fußwaschung gedacht, die der Herr an den Aposteln vornahm. Ein Zeichen dafür, daß die apostolische Sukzession immer ein demütiges Dienen sein muß. Um dies zum Ausdruck zu bringen, wuschen Päpste Kardinälen und Bischöfen die Füße als direkte Nachgereihte und direkte Untergebene.

Das ist nur ein Element. Am selben Abend wird vor allem der Einsetzung des Allerheiligsten Altarsakraments durch Jesus Christus gedacht und, damit untrennbar verbunden, der Einsetzung des Weihepriestertums. Diese doppelte Einsetzung bildet den Mittelpunkt der Gründonnerstagsliturgie und ist auf das Engste mit der Kirche als geweihtem Sakralraum verbunden. Das verlangt eigentlich, daß die Heilige Messe in Cœna Domini von den Oberhirten in ihrer Bischofskirche mit dem gläubigen Volk zelebriert wird.

Mit anderen Worten: Die Einsetzung des Weihesakraments (Priestertum) und des Altarsakraments (Eucharistie) treten durch den päpstlichen Besuch an einem unbekannten, geschlossenen Ort erneut hinter die Geste der Fußwaschung zurück, die vor allem als soziale Geste erscheint. Ein Aspekt, der durch den Umstand unterstrichen wird, daß Papst Franziskus auch Muslimen die Füße wusch.

Seit den Besuchen in Gefängnissen und im Flüchtlingsheim steht auch die Frage im Raum, ob Papst Franziskus Andersgläubigen die Kommunion spendete. Entsprechende Anfragen wurden weder vom Vatikan noch von den Kaplänen der besuchten Einrichtungen beantwortet.

2014 rief eine Initiative katholischer Medien die Bischöfe auf, an diesem Abend ihre Kathedralen nicht zu verlassen, um an anderen Orten zu zelebrieren. Die Abwesenheit des Bischofs von seiner Bischofskirche sei eine „Anomalie“. Diese Initiative mußte aber ins Leere fallen, da es der Papst selbst ist, der seine Bischofskirche, die Lateranbasilika verläßt. Papst Franziskus mache die zentrale Liturgie des Gründonnerstags „unsichtbar“, so Messa in Latino. Die Heilige Messe in der Lateranbasilika stand allen Gläubigen offen und wurde im Fernsehen übertragen.

Die Missa in Coena Domini von Papst Franziskus unter Ausschluß der Öffentlichkeit:

2013: Besuch im Jugendgefängnis
2014: Besuch einer Behinderteneinrichtung
2015: Besuch im Gefängnis
2016: Besuch im Flüchtlingsheim
2017: ?
http://www.katholisches.info/2017/03/das...soziale-gestus/
Text. Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va (Screenshot)

von esther10 04.03.2017 00:18

CSU-Spitzenpolitiker wenden sich gegen Aufnahme der Türkei in die EU
Veröffentlicht: 4. März 2017 | Autor: Felizitas Küble

Vize-Parteichef Weber: „Wer Schulz wählt, holt die Türkei in die EU“

Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer (siehe Foto) sowie weitere Spitzenpolitiker der CSU haben Wahlkampfauftritte türkischer Minister in Deutschland scharf kritisiert. Türkischer Wahlkampf in Deutschland sei ein Missbrauch des Gastrechtes, so die geschlossene Meinung der CSU-Führung. seehofer_interview_01_4ddb78858c



Eine Konsequenz sei es, die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei zu kappen.

CSU-Chef Seehofer stellte in der Süddeutschen Zeitung klar: „Wenn türkische Politiker unsere freiheitliche Grundordnung ausnutzen, um für einen demokratiefeindlichen Staatsumbau in ihrem Land zu werben, missbrauchen sie das Gastrecht“.

Auch CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer fand klare Worte für die aktuelle Politik des türkischen Präsidenten Recep Erdoğan:

„Wir wollen keine türkische Innenpolitik auf deutschem Boden. Feinde der Demokratie wollen unsere Offenheit ausnutzen und für die Einführung der Todesstrafe in der Türkei werben. Das ist ein inakzeptabler Missbrauch des Gastrechts, wenn türkische Politiker die deutsche Versammlungsfreiheit ausnutzen, während in der Erdogan-Türkei die Grundrechte mit Füßen getreten werden und Journalisten inhaftiert sind, nur weil sie ihren Job machen.“

Bayerns Finanz- und Heimatminister Markus Söder kritisierte die Inhaftierung des deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel bei „Maybritt Illner“: „Wir akzeptieren nicht, dass deutsche Staatsbürger wie dieser Journalist aus unserer Sicht ohne Gründe inhaftiert werden. Wir akzeptieren auch nicht, dass das Flüchtlingsabkommen ein Blankoscheck wäre, immer überzogen zu reagieren.“ csu

Weiterhin forderte Söder: „Wenn die Türkei so weitermacht, dann ist für mich klar: Ich hielte es für das Beste, wir beenden jetzt das Kapitel Europäische Union. Es hat überhaupt keinen Sinn, weiter auf eine Vollmitgliedschaft der Türkei in der EU zu setzen.“



Der Vorsitzende der EVP-Fraktion in Brüssel und stellv. CSU-Parteivorsitzender, Manfred Weber sagte: „Die Türkei geht in die falsche Richtung, das ist für jedermann offensichtlich“. Man könne angesichts der Lage nicht so weitermachen, als wäre nichts passiert. Das Europäische Parlament hat bereits das Aussetzen der EU-Beitrittsgespräche gefordert, so Weber weiter.

Der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hingegen wolle die Türkei langfristig in die EU holen: „Wer Martin Schulz wählt, holt die Türkei in die Europäische Union und das ist falsch“, verdeutlicht Weber.

Quelle: http://www.csu.de/aktuell/meldungen/maer...tuerkeipolitik/
https://charismatismus.wordpress.com/201...rkei-in-die-eu/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs