Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...
  • Warum sprecht Ihr immer nur von Luther, Luther. Luther.... warm sprecht Ihr nicht von Fatima...das sind 2017 genauch 100 Jahre - Jubiläum. Warum sprecht Ihr nicht, besonders in dieser schlimmen Weltlage, auch von Fatima und was die Gottesmutter von uns verlangt. Zur Umkehr, zur Buße, und ermuntern zum Rosenkranzgebet...Es kommen so viele Seelen in die Hölle, ja das sagte sie selbst, hauptsächlic...
    von esther10 in Kardinal Reinhard Marx erhofft...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 11.08.2018 00:38


DIE KONTROLLMECHANISMEN MÜSSEN AUF ALLEN EBENEN ANGEWENDET WERDEN



Kardinal O'Malley bittet um mehr Klarheit darüber, wie Bischöfe und Kardinäle wegen Missbrauchs angeklagt werden können
Kardinal Sean O'Malley, Leiter der Vatikan antipederastia Kommission hat den Heiligen Stuhl aufgefordert, deutlich zu machen, wie Missbrauch zu melden, wenn diejenigen, die begangen Bischöfe oder Kardinäle sind.

26.07.18 8:34 Uhr

( Rom Reports / InfoCatólica ) Der Kardinal hat folgende Maßnahmen gefordert:

1) Ermittle so bald wie möglich die Anschuldigungen gegen Kardinal Theodore McCarrick.

2) Überprüfen Sie, dass die Kontrollmechanismen der Kirche korrekt sind und auf allen Ebenen gelten.

3) Kommunizieren Sie auf klare Weise allen Menschen den Prozess, um Missbräuche an Bischöfe und Kardinäle zu verurteilen.

Am 20. Juni erklärte der Papst den Kardinal Theodore McCarrick weg zu sein „von jedem öffentlichen Dienst“, bis eine „glaubwürdige“ Vorwurf des sexuellen Missbrauchs eines Jugendlichen, der angeblich vor 50 Jahren begangen hat, als er Priester in New York Klarstellung war .

Seitdem haben mehrere Männer den Kardinal beschuldigt, Beziehungen zu ihnen unterhalten zu haben, als sie Seminaristen waren.

http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=32764
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=abusos+sexuales

von esther10 11.08.2018 00:36

Die dämonische Erfahrung, die der heiligen Teresa die Kraft des Weihwassers zeigte



MÜNCHEN , 06 August, 2018 / 8:18 AM (CNA Deutsch).-
Etwas zu scheuen "wie der Teufel das Weihwasser": Den Spruch kennt jeder. Wenige wissen jedoch, dass eine der größten Frauen der Kirchengeschichte dies persönlich erfuhr.

Die Heilige, Nonne, Mystikerin und Kirchenlehrerin Teresa von Avila berichtet in ihrer Autobiographie aus eigener Erfahrung, wie sie zu dem Schluss kam.

Im 31. Kapitel des "Buch meines Lebens" schreibt die heilige Mystikerin, wie sie von einem Dämon erschreckt wurde:

Ich war einmal in einem Oratorium, und da erschien er mir auf meiner linken Seite, in scheußlicher Gestalt. Ich schaute vor allem auf seinen Mund, da er mit mir sprach, und der war entsetzlich. Es sah aus, als stiege aus seinem Leib eine riesige Flamme hervor, die ganz hell war, ohne jeden Schatten.

"Auf entsetzliche Weise" sagte ihr die Erscheinung: "daß ich mich zwar sehr wohl aus seinen Händen befreit hätte, daß er mich aber schon wieder in sie zurückbrächte".

Verängstigt bekreuzigte sich die Ordensfrau, und für kurze Zeit verschwand die Gestalt, kam jedoch immer wieder.

Da bemerkte sie, dass sie Weihwasser in der Nähe hatte: "das sprengte ich in seine Richtung; daraufhin kam er nie mehr zurück".

Ein anderes Mal, schreibt die Kirchenlehrerin, quälte sie der Teufel "ununterbrochen fünf Stunden lang mit so gräßlichen Schmerzen und einer solchen inneren und äußeren Unruhe, daß ich glaubte, ich könnte das nicht mehr aushalten. Die Schwestern, die bei mir waren, waren ganz entsetzt und wußten nicht, was tun, und auch ich wußte mir nicht zu helfen". Erst als sie Weihwasser erhielt und es in seine Richtung sprengte, fand sie Erleichterung.

Aus diesen Erfahrungen heraus schreibt die heilige Teresa über dämonische Heimsuchungen:
Oftmals habe ich nämlich die Erfahrung gemacht, daß es nichts gibt, was sie eher in die Flucht treibt, um nie mehr wiederzukommen. Vor dem Kreuz fliehen sie zwar auch, kommen aber wieder zurück. Die Kraft des Weihwassers muß gewaltig sein.

Der Teufel scheut also buchstäblich das Weihwasser, erklärt die heilige Kirchenfrau. Sie betont:
"Das ist keine Einbildung, und auch nicht etwas, was mir nur einmal passiert wäre, sondern ganz oft, und was ich mit großer Aufmerksamkeit beobachtet habe".

Teresa vergleicht es damit, "wie wenn einer bei großer Hitze und halb verdurstet wäre und dann einen Krug kühlen Wassers trinken würde, so daß ihm vorkommt, die Erfrischung überall zu verspüren. Ich bedenke dann, wie großartig doch alles ist, was von der Kirche angeordnet ist, und es freut mich sehr, zu sehen, daß jene Worte eine solche Kraft haben und diese dem Wasser verleihen, so daß der Unterschied mit dem ungeweihten so groß ist".

Im "Buch meines Lebens" erzählt sie in diesem Kapitel noch mehr Anekdoten über die Kraft des Weihwassers, und im weiteren Buch aus ihrem - äußerlich wie innerlich - bewegten, bewegenden Leben. In deutscher Sprache ist es via Wikipedia hier online [PDF] zu finden

https://de.catholicnewsagency.com/story/...ers-zeigte-2039

von esther10 11.08.2018 00:33




Eine Geschichte von fünf Absolventen der Liberal Arts
Kelly Salomon / 9. August 2018 KOMMENTAR

„Aber was werden Sie tun mit Ihrem freien Kunst Grad?“ Wenn Sie jemals diese gefragt haben Frage-oder , wenn Sie es von jemandem gefragt haben sonst-dann ist dieser Artikel für Sie.

Meine Mitbewohner und ich haben diese Frage von Freunden und Familie während des Studiums gestellt. Wir besuchten eine der treuen katholischen Universitäten, die in The Newman Guide empfohlen wurde , mit einem soliden Kerncurriculum, einschließlich Theologie und Philosophie.

Wir hatten eine große Auswahl an Majors zur Auswahl - einschließlich Informatik, Biologie und Rechnungswesen - aber meine Mitbewohner und ich studierten Philosophie, Theologie, Englisch, Wirtschaftswissenschaften, Kommunikationswissenschaften oder eine Kombination davon als Studenten. Jetzt, fünf Jahre nach dem Abschluss, können wir bereits sehen, wie unsere Ausbildung uns auf unsere Berufung vorbereitet hat.

Lass mich dir von meiner ersten Mitbewohnerin Sarah erzählen. Während einer Herbstpause am College nahm sie an einer von der Universität geleiteten Reise zu einer Farm im ländlichen Kentucky teil, wo sie eine Woche im Dienst und im Gebet verbrachte. Nach dem College beschloss Sarah, ein Jahr lang auf der Farm zu arbeiten. Als sie erfuhr, dass die religiöse Gemeinschaft, die die Farm leitete, sie verkaufen musste, gründete Sarah ihre eigene gemeinnützige Organisation, um die Farm zu kaufen und ihre Mission fortzusetzen. Jetzt leitet sie selbst die Farm und veranstaltet das ganze Jahr über Highschool- und College-Gruppen!

Meine zweite Mitbewohnerin, auch Sarah, würde dir als Erste sagen, dass sie, als sie das erste Mal auf dem Campus ankam, am "Spaß" am College am meisten interessiert war. Es war durch den Einfluss starker Katholiken auf dem Campus, dass sie eine "Rückkehr" zum Glauben hatte. Ihr Glaube wurde von ihren Professoren vertieft und sie nutzte die unzähligen Gelegenheiten für spirituelles Wachstum auf dem Campus, wie Messe, Anbetung und Beichte. Jetzt ist sie in Formation mit einem lebendigen Orden religiöser Schwestern!

Jetzt zu meiner dritten Mitbewohnerin, Katie. Nach ihrem Theologiestudium und ihrer Tätigkeit im Campus-Dienst während des Studiums wurde sie zum Missionar der Gemeinschaft der Katholischen Universitätsstudenten (FOCUS). Es ist offensichtlich, dass Missionare heutzutage in unserer Kultur so dringend gebraucht werden - und die katholische Erziehung bietet die beste Ausbildung für Missionare! Katie lernte ihren Ehemann durch FOCUS kennen und sie gründeten zusammen eine Familie. Katie ist sicher, in ihrem Haus eine katholische Kultur zu bauen, die ihresgleichen sucht.

Schließlich baut Caitlin, meine vierte Mitbewohnerin, weiterhin eine katholische Erziehung auf, auch nachdem sie ihre eigene abgeschlossen hat. Caitlin wurde von ihren Philosophiestudien motiviert, und sie arbeitet jetzt in der Entwicklung für eine katholische Schule in New York. Sie hat Stipendien erhalten, die anderen Studenten helfen werden, die katholische Bildung in den kommenden Jahren zu erleben.

Faithful Catholic Colleges, wie diejenigen, die in The Newman Guide empfohlen werden, bereiten Studenten auf eine erfolgreiche Karriere in jedem Bereich vor, mit essentiellen Fähigkeiten wie kritisches Denken und effektive Kommunikation. Noch wichtiger ist, dass sie Studenten für den Rest ihres Lebens bilden - und zwar sehr erfüllend! Leben, Gott zu fragen, was er von uns will, und seinen großen Plan zu entfalten. Leben der Entwicklung von Fähigkeiten und Talenten und weiter zu studieren und zu lernen. Wir leben in Tugendhaftigkeit und werden die besten Versionen von uns selbst - zum Wohl unserer Seelen und unserer Mitmenschen.

Was mich angeht, der fünfte Mitbewohner: Ich werde immer sehr dankbar für meine katholische Ausbildung sein. Es war während des College, dass ich meinen Mann kennenlernte, an einem Tennisturnier der Division I teilnahm und mich auf meine Karriere vorbereitete. Ich habe den Newman Guide benutzt, um meine Alma Mater zu finden ... und jetzt bin ich der Herausgeber davon!

Also zurück zu der ursprünglichen Frage: "Was wirst du mit deinem Studium der Geisteswissenschaften machen?" Besonders wenn du an einem treuen katholischen College teilnimmst, wirst du bereit sein, das zu tun, wozu Gott dich aufruft. Und das verspricht, die aufregendste, lohnendste und erfüllendste Karriere und Berufung zu sein, die Sie sich vorstellen können.


KELLY SALOMON ist Redakteur des Newman Guide und Mitglied der Kardinal Newman Society, die katholische Bildung fördert und verteidi
https://newmansociety.org/a-tale-of-five-liberal-arts-grads/
+
https://newmansociety.org/about/
+
https://newmansociety.org/catholic-ed-honor-roll/

von esther10 11.08.2018 00:30




DAS KANN NICHT WEITERGEHEN»

Bischof McKnight ist empört über das Schweigen der Bischöfe, die von McCarricks Verdorbenheit wussten
Bischof Shawn McKnight, Bischof von Jefferson City (Missouri, USA), zeigte sich schockiert über den Skandal des Ex-Kardinals McCarrick und "das Schweigen so vieler Bischöfe, die von ihm wussten".

Catholic Herald / InfoCatólica ) Mons. McKnight hat bei der Gewährleistung eines Artikels auf der Website seiner Diözese veröffentlicht , dass die Berichte „fast unerträglich“ . Und es fügt hinzu:

"Wie konnte ein Bruderbischof jahrzehntelang solche Unsensibilität gegenüber der Würde von Jugendlichen, Seminaristen und Priestern missachten, ohne dass ihn jemand an seine Stelle gesetzt hätte ? Es ist mir unerklärlich. Das kann nicht weitergehen, und ich hoffe, dass es mit der Gnade Gottes einen Wechsel der Kultur unter den Geistlichen geben wird . "

Der Bischof, der erst vor sechs Monaten seine Diözese in Besitz genommen hatte, ermahnte auch jedes Opfer, das sich noch nicht dazu bereit erklärt hat, "damit Gerechtigkeit geschehen kann und geheilt werden kann"

08/10/18 6:39 PM
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=32871

von esther10 11.08.2018 00:28

Polnische Katholiken versammeln sich bei Border for Vast Rosenkranzgebetsereignis...So etwas sollte auch bei uns Vorbild sein...


Während eines Rosenkranzgebetes am Samstag, Juli 2017 gingen Menschen durch einen Wald in der Nähe der polnischen Grenze mit der Tschechischen Republik. Einige Teilnehmer sagten, sie demonstrierten gegen die Ausbreitung des Einflusses des Islam. Credit Martin Divisek / Europäische Agentur für Pressefotografie


Die Veranstaltung "Rosenkranz an den Grenzen" erinnert an die Schlacht von Lepanto im Jahr 1571 zwischen christlichen und muslimischen Flotten. Kredit Wojtek Radwanski / Agence Frankreich-Presse - Getty Images
Die Veranstaltung "Rosenkranz an den Grenzen" wurde teilweise von mehreren staatlichen Unternehmen gesponsert und wurde zeitlich mit dem Fest der Mutter Gottes des Rosenkranzes abgestimmt. Es erinnerte auch an die Seeschlacht von Lepanto im Jahr 1571 zwischen christlichen Kämpfern, auf Befehl des Papstes und des Osmanischen Reiches.

Die Organisatoren bemerkten, dass in der Schlacht "die katholische Flotte die viel größere muslimische Flotte besiegt und Europa vor dem Islam gerettet hat".

"Rosenkranz an den Grenzen" fand in 320 Kirchen nahe der polnischen Grenze und in 4.000 sogenannten Gebetszonen statt, darunter der größte internationale Flughafen Polens, eine Nation, die sich zunehmend nach rechts bewegt.


Beten am Ufer des Bug zwischen Polen und Weißrussland. Kredit Wojtek Radwanski / Agence Frankreich-Presse - Getty Images
Die eintägige Veranstaltung begann mit einer Morgenmesse, bei der das Rosenkranzgebet ab 14 Uhr begann und etwa zwei Stunden später endete.

Lesen Sie weiter die Hauptgeschichte
Die Veranstaltung wurde von einer Laienorganisation namens Solo Dios Basta Foundation oder Gott allein Suffices geplant, wurde aber vom Klerus unterstützt. Die Gruppe, die auf ihrer Website sagte, dass "der Rosenkranz eine mächtige Waffe gegen das Böse ist", nahm an, dass ungefähr eine Million Menschen in Polen und auf der ganzen Welt teilnehmen würden.

Pfarrer Pawel Rytel-Andrianik, Sprecher der polnischen Bischofskonferenz, sagte, dass dies nach dem Weltjugendtag 2016 die zweitgrößte Gebetsveranstaltung in Europa sei, obwohl es noch zu früh war, genaue Zahlen zu nennen.


Beten am Ufer des Bug zwischen Polen und Weißrussland. Kredit Wojtek Radwanski / Agence Frankreich-Presse - Getty Images
Die eintägige Veranstaltung begann mit einer Morgenmesse, bei der das Rosenkranzgebet ab 14 Uhr begann und etwa zwei Stunden später endete.

Lesen Sie weiter die Hauptgeschichte
Die Veranstaltung wurde von einer Laienorganisation namens Solo Dios Basta Foundation oder Gott allein Suffices geplant, wurde aber vom Klerus unterstützt. Die Gruppe, die auf ihrer Website sagte, dass "der Rosenkranz eine mächtige Waffe gegen das Böse ist", nahm an, dass ungefähr eine Million Menschen in Polen und auf der ganzen Welt teilnehmen würden.

Pfarrer Pawel Rytel-Andrianik, Sprecher der polnischen Bischofskonferenz, sagte, dass dies nach dem Weltjugendtag 2016 die zweitgrößte Gebetsveranstaltung in Europa sei, obwohl es noch zu früh war, genaue Zahlen zu nennen.
+
"Während des Gebets war ich auf dem Chopin-Flughafen in Warschau und es strömten so viele Menschen aus der Kapelle", sagte Pater Rytel-Andrianik. "Dies war eine Initiative von Laien, die es noch außergewöhnlicher macht. Millionen von Menschen beteten gemeinsam den Rosenkranz. Das übertraf die kühnsten Erwartungen der Organisatoren. "

Mehr als 90 Prozent der 38 Millionen Bürger Polens sind römisch-katholisch.

Marek Jedraszewski, der Erzbischof von Krakau in Südpolen, sagte während seiner Predigt am Samstagmorgen, dass die Menschen beten sollten für "Europa, um Europa zu bleiben".

"Lasst uns dafür beten, dass andere Nationen in Europa und der Welt verstehen, dass wir zu den christlichen Wurzeln der europäischen Kultur zurückkehren müssen, wenn wir wollen, dass Europa Europa bleibt", sagte Erzbischof Jedraszewski[/img]




https://www.nytimes.com/2017/10/07/world...der-prayer.html

ür einige Katholiken in Polen war die Veranstaltung eine Demonstration gegen das, was sie als Säkularisierung des Landes betrachten. Kredit Wojtek Radwanski / Agence Frankreich-Presse -

"Es ist eine wirklich ernste Sache für uns", sagte Basia Sibinska The Associated Press. "Wir wollen für den Frieden beten, wir wollen für unsere Sicherheit beten. Natürlich kommt jeder mit einer anderen Motivation hierher. Aber das Wichtigste ist, dass wir so etwas wie einen Gebetskreis entlang der gesamten Grenze schaffen, intensiv und leidenschaftlich. "

In der nördlichen Stadt Danzig sagte Krzysztof Januszewski gegenüber AP, dass er befürchte, Europa werde von islamischen Extremisten bedroht.

"In der Vergangenheit gab es Überfälle von Sultanen und Türken und Menschen anderer Glaubensrichtungen gegen uns Christen", sagte Januszewski. "Heute überschwemmt der Islam uns und wir haben auch davor Angst. Wir haben Angst vor terroristischen Bedrohungen und haben Angst davor, dass Menschen vom Glauben abweichen. "

Die Demonstration wurde von vielen polnischen Prominenten, Sportlern und mehreren Politikern der regierenden konservativen Partei "Recht und Gerechtigkeit" unterstützt. Aber andere kritisierten die Demonstration.

Krzysztof Luft, ein ehemaliges Mitglied der größten Oppositionspartei des Landes, der liberalen Bürgerplattform, schrieb auf Twitter: "Ein Spott des Christentums in großem Maßstab. Sie behandeln die Religion als ein Mittel, um die Rückständigkeit in den rückwärtigen Gewässern Polens aufrechtzuerhalten. "
https://www.nytimes.com/2017/10/07/world...der-prayer.html
+
https://pl.aleteia.org/2018/08/11/swieck...m=notifications

von esther10 11.08.2018 00:23

Eine "unabhängige Kommission", um die Bischöfe zu untersuchen? Hier sind die Probleme.
Von Phil Lawler ( Bio - Artikel - Email ) | Aug 07, 2018


Diese Woche habe ich drei getrennte Vorschläge für die Schaffung einer Kommission gesehen, die die Reaktionen der amerikanischen Bischöfe auf den Sexmissbrauchsskandal untersuchen sollte. Leider haben alle drei gravierende Mängel.

Kardinal Donald Wuerl hat vorgeschlagen, dass die US-Bischofskonferenz eine Sonderkommission für diese Aufgabe einrichten könnte . Es ist, ehrlich gesagt, schwierig, diesen Vorschlag ernst zu nehmen. Das Problem ist, dass die US-Bischofskonferenz in dieser Frage jegliche Glaubwürdigkeit verloren hat. Eine neue Kommission, die von der Bischofskonferenz eingesetzt wurde, hätte von Anfang an keinerlei Glaubwürdigkeit.
"Bischöfe allein, die Bischöfe untersuchen, sind nicht die Antwort", erkennt Bischof Edward Scharfenberger von Albany an. "Um glaubwürdig zu sein, müsste ein Gremium von jeder Machtquelle getrennt werden, deren Vertrauenswürdigkeit gefährdet sein könnte." Deshalb empfiehlt Bischof Scharfenberger eine unabhängige Kommission von Laienkatholiken und schwört, "jede Macht, die mein Büro innehat, zu nutzen ..." Veränderung. "Das ist eine viel vielversprechendere Option, aber der Vorschlag würde auf ernsthafte praktische Probleme stoßen.
Erstens, wer würde die Mitglieder dieser neuen Kommission ernennen? Würden sie von derselben Bischofskonferenz ernannt werden, deren Leistungen sie prüfen würden? Die Gefahr dort sollte offensichtlich sein. (Wenn Sie erfahren würden, dass der IRS plant, unsere Steuererklärungen zu prüfen, würden Sie die Gelegenheit nicht mögen, die Prüfer selbst auszuwählen?) Es gibt leider keinen Mangel an prominenten Katholiken, die sich den Wünschen der Bischöfe beugen würden, und keine Garantie, dass eine "unabhängige" Kommission die Wahrheit aggressiv verfolgen würde, selbst wenn Bischöfe sich unwohl fühlten.
Zweitens würde eine unabhängige Kommission nicht - und nach dem Codex des kanonischen Rechts - keine Vollstreckungsmacht haben können. Selbst die US-Konferenz der katholischen Bischöfe konnte einzelne Bischöfe nicht dazu zwingen, mit dem Gremium zusammenzuarbeiten oder seine Befehle zu befolgen.
Karl Keating hat eine Antwort auf dieses zweite Problem : eine unabhängige Kommission von Laienkatholiken, die vorgeladene Macht erhalten, Zeugnis ablegen und Rücktritte fordern könnten. Es ist ein attraktiver Vorschlag, aber - wie Keating realisiert - nicht sehr realistisch. Wie konnten die Bischöfe überzeugt werden, ihr Schicksal den Laienführern zu übergeben? Und wo würde diese Kommission ihre Vorladung erhalten?
Vielleicht können die praktischen Schwierigkeiten des Scharfenberger-Vorschlags gelöst werden. Vielleicht gibt es noch eine andere Möglichkeit, die noch nicht vorgebracht wurde. Aber um die Dinge zu vereinfachen, habe ich eine Liste der Personen zusammengestellt, die die Autorität haben, um die Aussagen der Bischöfe zu fordern und, falls nötig, ihre Rücktritte zu fordern:

Der Bischof von Rom
https://www.catholicculture.org/commenta...tes.cfm?ID=1625


+++++++++++++++++++++++++++++

BISCHOF SCHARFENBERGER: LAITY SIND "ESSENTIAL", MÜSSEN JEDE UNTERSUCHUNG FÜHREN
6. August 2018
Erklärung von Bischof Edward B. Scharfenberger aus der römisch-katholischen Diözese Albany:

Während ich von meinen Brüdern ermutigt werde, Wege zu finden, wie unsere Kirche im Lichte der jüngsten Enthüllungen handeln kann - und ich stimme zu, dass ein vom Heiligen Stuhl ordnungsgemäß gebilligtes nationales Gremium beauftragt werden sollte -, haben wir einen Punkt erreicht, an dem die Bischöfe allein sind Bischöfe zu untersuchen ist nicht die Antwort. Um Glaubwürdigkeit zu erlangen, müsste ein Gremium von jeder Machtquelle getrennt werden, deren Vertrauenswürdigkeit möglicherweise gefährdet ist.

Es ist an der Zeit für uns, die Talente und Charismen unserer Laien kraft ihrer Taufpriesterschaft hervorzurufen. Unsere Laien sind nicht nur bereit, diese dringend benötigte Rolle zu übernehmen, sondern sie sind auch bereit, uns zu nachhaltigen Reformen zu verhelfen, die ein erneut erschüttertes Vertrauen wiederherstellen. Wenn wir mit ihnen sprechen, hören wir alle ihre Leidenschaft für unsere universale Kirche, ihre Hingabe an das Evangelium Jesu Christi und ihren Hunger nach der Wahrheit. Sie sind wesentlich für die von uns angestrebte Lösung.

Was jetzt gebraucht wird, ist eine unabhängige Kommission, die von hochangesehenen, treuen Laienführern geleitet wird, die über jeden Zweifel erhaben sind, Menschen, deren Rolle in einem solchen Gremium nicht dazu dient, ihnen finanziell, politisch oder persönlich zu helfen. Dies werden Leute sein, die ein tiefes Verständnis für den katholischen Glauben haben, aber ohne eine Axt zu schleifen oder eine Agenda zu haben, die man vorantreiben kann. Es wird nicht einfach sein, aber es wird jede Mühe, Energie und Offenheit wert sein, die wir aufbringen können.

Wir Bischöfe wollen uns dieser Herausforderung stellen, die unsere letzte Gelegenheit sein könnte, alles zu berücksichtigen, was geschehen ist. Wir müssen das richtig machen. Ich bin zuversichtlich, dass wir einen Weg finden können, um uns selbst aus dem Blick zu nehmen, dies in die Hände des Heiligen Geistes zu legen und unsere fähigen Laien, die uns in schwierigen Zeiten begleitet haben, zu helfen, das Richtige zu tun . Wir brauchen eine Untersuchung - deren Umfang noch nicht definiert ist, aber definiert werden muss - und sie muss rechtzeitig, transparent und glaubwürdig sein.

Kontakt:
Mary DeTurris Poust
518.453.6618
https://www.rcda.org/news-events/media-c...y-are-essential

von esther10 11.08.2018 00:21



hier geht es weiter

+
https://traditionundglauben.com/2018/08/...st-pentecosten/
+
https://traditionundglauben.com/+

+++


Ars Celebrandi 2015 - zaproszenie

von esther10 11.08.2018 00:19

Eine gerechtere Medien und mächtige Pro-Life-Frauen: wie Argentinien gelang, wo Irland gescheitert ist
von Charlie Camosy
Gesendet Freitag, 10. August 2018



Pro-Life-Aktivisten demonstrieren vor dem Nationalkongress in Buenos Aires (Getty Images)
Pro-Abtreibungsaktivisten verwendeten ähnliche Taktiken in beiden Ländern, aber Argentinien widersetzte sich

Am frühen Morgen des 9. August hat der argentinische Senat eine Maßnahme zur Legalisierung des Schwangerschaftsabbruchs in den ersten 14 Schwangerschaftswochen verneint. (Ihr gegenwärtiges Gesetz erlaubt Abtreibung in Fällen sexueller Gewalt und zum Schutz der Gesundheit der Mutter.)

Die intensive Debatte - sowohl in der Kultur als auch im Senat - führte oft zu einem ähnlichen Prozess, der kürzlich in Irland stattfand, einem Land mit ähnlich katholischen Wurzeln.

Es gibt viele lehrreiche Vergleiche zwischen den Prozessen in diesen beiden Ländern.

Medienbias

Aktivisten für legale Abtreibung - sowohl in Irland als auch in Übersee - nutzten den Tod von Savita Halappanavar 2012, um das Ende des irischen Achten Zusatzes zum Schutz vorgeburtlicher Kinder zu beginnen. Obwohl unabhängige Untersuchungen, darunter die Untersuchung des Leichenbeschauers, ergaben, dass Halappanavar infolge von Kunstfehlern im Zusammenhang mit nicht diagnostizierter Sepsis starb, drängten Aktivisten die falsche Behauptung, dass sie aufgrund des irischen Gesetzes verstorben sei, das Abtreibung verbietet.

Medien und Politiker akzeptierten diese Version der Geschichte weitgehend. Das Ergebnis war ein überwältigender Sieg bei der Legalisierung der Abtreibung. Zwei Drittel der Iren stimmten dafür, den Achten Zusatz und den gesetzlichen Schutz für vorgeburtliche Kinder aufzuheben.

Abtreibungsaktivisten - sowohl in Argentinien als auch in Übersee - nutzten den Mord an einem 14-jährigen Mädchen aus dem Jahr 2015, dessen Freund sie angeblich zu Tode prügeln wollte, weil sie schwanger war, um das argentinische Gesetz zum Schutz vorgeburtlicher Kinder zu ändern.

Der Unterschied bestand darin, dass eine Vielfalt von Auffassungen über Abtreibung in den Medien - und insbesondere in der politischen Klasse - für eine tatsächliche Debatte unter den Mächtigen in Argentinien sorgte.

Leistungsstarke Pro-Life-Frauen

Abtreibungsaktivisten sowohl in Irland als auch in Argentinien wurden von männlichen Führern unterstützt, die, obwohl sie behaupteten, Anti-Abtreibung zu sein, ihre erklärten Ansichten aus unklaren und möglicherweise zweifelhaften Gründen änderten.

Der irische Premierminister Leo Varadkar kämpfte als Abtreibungsgegner, änderte jedoch seine Ansichten nicht nur als Impulsgeber für die Aufhebung des Achten Zusatzes, sondern auch als er sich in kontroverse Diskussionen verbarg, als viele irische Frauen an Gebärmutterhalskrebs starben, obwohl sein Gesundheitsministerium berichtete Sie waren im klaren.

Der argentinische Präsident Mauricio Macri, ein Konservativer, der sich selbst als "pro-life" bezeichnete, signalisierte dennoch, dass er, wenn der Senat für die Abtreibungsgesetzgebung gestimmt hätte, es legalisiert hätte, indem er kein Veto eingelegt hätte. Der Unterschied in Argentinien war, dass Frauen in der Legislative, die ihren männlichen Regierungschef ausriefen, mächtig waren.

Die Senatorin Silvina Garcia Larraburu zum Beispiel änderte ihre Stimme ausdrücklich auf Anti-Abtreibung und beschuldigte Marci, versucht zu haben, von der problematischen Wirtschaft und dem Mangel an sozialer Unterstützung für Frauen abzulenken. Senatorin Marta Varela betonte auch die Heuchelei, für Frauenrechte zu reklamieren, während so viele Frauen aufgrund von abgründigen Gesundheits- und Sozialdiensten leiden.

Senatorin Silvia Giacoppo rief den Euphemismus "Freiwillige Schwangerschaftsunterbrechung" (der Name des Antrags vor dem Senat) heraus und wies darauf hin, dass "Unterbrechung" bedeutet, dass etwas später wieder aufgenommen werden kann. Selbst Vizepräsidentin Gabriela Michetti hat sich gegen die Rechnung ausgesprochen.

Amnestie greift ein

Die New York Times gab, zusammen mit anderen Medien, den Eindruck, dass es sich dabei um eine Art tief verwurzelte katholische Gegenreaktion gegen eine Bewegung für die Abtreibung von Grundrechten handelte. Aber vor acht Jahren wurde Argentinien das erste lateinamerikanische Land, das gleichgeschlechtliche Ehen erlaubte, ein Schritt, den die Times selbst anführte. Die katholische Kirche "kämpfte ähnlich energisch wie Abtreibungsaktionen und organisierte Proteste mit Tausenden von Menschen". Argentinien Es hat bereits deutlich gezeigt, dass es nicht einfach nur auf dem basieren wird, was seine katholischen Bischöfe und anderen Priester sagen.

Es ist auch schwierig zu sagen, dass dies eine rein basisdemokratische Abtreibungsbewegung war, als NGOs aus dem entwickelten Westen, wie Amnesty International und die International Planned Parenthood Federation, so sehr an der Durchsetzung der Gesetzgebung beteiligt waren. Tatsächlich hat Amnesty International sogar eine teure ganzseitige Anzeige in der New York Times herausgebracht, um die Gesetzgebung zu unterstützen - unheilverkündend, dass "die Welt zuschaut".

Mit "der Welt" scheint Amnesty den entwickelten Westen zu bedeuten, und ihr Abtreibungsaktivismus ist ein klassisches Beispiel des neokolonialen Imperialismus in eine Kultur mit einem ganz anderen Verständnis des Guten.

Fragwürdige Zahlen

Gruppen wie Amnesty versuchten, verständliche Sorgen über die Zahl der Todesfälle durch illegale Abtreibung in Argentinien zu entfachen. Ein anderer Mann zur Unterstützung des Gesetzes, Gesundheitsminister Adolfo Rubinstein, behauptete, dass 354.000 illegale Abtreibungen jedes Jahr durchgeführt werden, aber es gibt guten Grund, diese Zahl zu bezweifeln - und besonders, da es etwa die Hälfte der gesamten Lebendgeburten in Argentinien ist. Die USA gehören zu den abtreibungsfreisten Ländern der Welt und haben eine Abtreibungsrate von nur einem Viertel der gesamten Lebendgeburten.

Für den Zusammenhang mag es aufschlussreich sein, sich daran zu erinnern, dass einer der Gründungsväter der Abtreibungsrechte in den Vereinigten Staaten, der ehemalige NARAL Präsident Bernard Nathanson, zugegeben hat, Zahlen über die Zahl der Frauen, die an illegalen Abtreibungen sterben, erfunden zu haben ihre Agenda für Abtreibungsrechte.

Obwohl es schwierig ist zu wissen, wie viele solcher Todesfälle durch illegale Abtreibung verursacht werden, ist es natürlich sehr besorgniserregend, dass Argentinien eine Müttersterblichkeitsrate von 50 pro 100.000 Lebendgeburten hat. Die meisten Industrieländer haben eine Quote unter 10 - mit Ausnahme der Vereinigten Staaten, deren Inflationsrate auf 26,4 gestiegen ist.

Um diesen Zahlenkontext zu nennen, sollte Argentinien jedoch nicht mit Ländern verglichen werden, die eine Abtreibung zulassen, sondern mit Ländern in der Region. Man bedenke, dass das benachbarte Chile, das ähnlich restriktive Abtreibungsgesetze hat, eine Müttersterblichkeitsrate von nur 20,5 hat und diese Rate tatsächlich nach dem Umzug sank, um die Abtreibung dramatisch einzuschränken. Dies bestätigt die Argumente der argentinischen Frauensenatoren, dass der Abtreibungsaktivismus als ein Schaufenster für die echten Probleme ihres Landes diente: Korruption und mangelnde Gesundheitsversorgung und andere soziale Dienstleistungen für Frauen.

Als sie wieder nach Irland zurückkehrten, obwohl sie fast alle Abtreibungen verboten hatten, betrug die irische Müttersterblichkeitsrate nur 4,7 - die Hälfte derjenigen des Vereinigten Königreichs mit einer Abtreibung, die bei 9,2 lag. Diese Abtreibungsaktivistengruppen - einschließlich einer starken Präsenz von Amnesty International - waren noch eifriger dabei, ihre Agenda in Irland voranzutreiben, wirft Fragen auf, ob die Konzentration auf die Müttersterblichkeit in Argentinien echt war.

Im Gegensatz zu Irland war Argentinien in der Lage, den neokolonialistischen Taktiken von außenstehenden Aktivistengruppen zu widerstehen und seinen Werten treu zu bleiben. Ihr mutiges Beispiel mag groß sein, da in den kommenden Monaten und Jahren ähnliche Taktiken angewandt werden, um die Abtreibungsrechte in anderen lateinamerikanischen Ländern zu erhöhen.

Camosy ist Dozent für Theologie und Sozialethik an der Fordham University
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...ireland-failed/

von esther10 11.08.2018 00:14

Wir suchen einen pensionierten Priester für Caritas Haus st. Monika.


Dieses hier ist die Stuttgarter Wallfahrtskirche - Sankt Barbara. Sie ist nur einen km weg vom Caritahaus St. Monika



Möchte noch anfügen, wir haben Gott sei Dank , seit Januar 2017, einen guten, marianischen Priester für die Umgebung von Neugereut bekommen und zwar in Stuttgart Hofen, eine Wallfahrtskirche, nur 1 km von Neugereut...St. Monika entfernt...wunderbar. Er ist sehr aufgeschlossen und bei jung und alt beliebt. Stuttgart - Hofen ist die Wallfahrtskirche...die Stuttgarter Madonna. der Priester, Pfarrer Mattes... von St. Barbara, hat 5 Stellen insgesammt zu versorgen.....
+++++
Unser jetziger Pensionär, Pfarrer Gottstein, ist auch schon fast 83 Jahre, und er sollte Unterstützung haben.
Es stammt aus Schlesien (Polen)
Der Stuttgarter Pfarrer im Ruhestand Wolfgang Gottstein wurde nach Polen eingeladen, um dort im Raum Jelenia Gora drei Gottesdienste zu halten. Groß ist seine Freude über diese Einladung. Noch vor Kriegsende wurde er im einstigen Landeshut geboren. Diese Stadt heißt heute Kamienna Gora und liegt ein Stück südöstlich von Jelenia Gora. Zusammen mit seinen Eltern und seinen beiden jüngeren Brüdern wurde er 1946 gewaltsam vertrieben. Seine neue Heimat wurde Stuttgart, wo er jahrzehntelang als Pfarrer tätig war. Stets versuchte er Brücken zu schlagen zwischen Deutschland und Polen. Zu den zurück gebliebenen Deutschen in Niederschlesien hielt er stets Kontakt.

http://www.turus.net/reise/5814-ein-deut...at-zurueck.html
+++++
http://www.caritas-stuttgart.de/hilfe-be...tgart-neigereut



Stuttgarter Weinberge und Max Eytsee
sehr schöne Wandermöglichkeiten


http://www.wz.de/lokales/rhein-kreis-neu...ssung-1.2194062



Wir freuen uns, dass die jetzt pensionierte Chefin, Sr. Lissy den Priester Pfarrer Matthes, , für Neugereut und Umgebung, gefunden hat...Früher war Pfarrer Laal dort in der Wallfahrtskirche...er wurde nach Rom berufen.

Hier der neue Chef von Caritas Haus, St. Monika, Herr Struck.


+++

Herr Götz, Pflegedienst Leiter



+++

Frau Haffa


Betreutes Wohnen

++

Die Suche nach pensioniertem Priester bleibt aber noch...


Schöne Wohnung im betreuten Wohnen, für Senioren -und der Priester hier auch eine Mietwohnng.

Caritas Haus St. Monika Stuttgart - Neugereut

http://www.caritas-stuttgart.de/hilfe-be...tgart-neigereut

.....und einen wunderschönen Palmengarten beim Eingang von St. Monika.



http://www.caritas-stuttgart.de/startseite
..
Wir suchen dringend einen penionierten Priester, der bereit wäre hier her zu kommen, im kl. Haus, betreutes Wohnen, so wäre Pfr. Gottstein nicht alleine. Schwester Lissy bekommt immer noch Priester, fast täglich, die aushelfen, für hl. Messe...wunderbar.

Unsere indische Schwester Lissy, die Oberin und Chefin über 30 Jahre hier war, ist jetzt pensioniert, aber dennoch etwas tätig. ist...



Wir haben hier noch ca 6 bis 7 indische Anbetungsschwestern hier, sie beten viel, auch noch in anderen Kirchen in Stuttgart, St. Eberhard...St. Augistinus und auch in Waiblingen, wo auch indische Schwestern sind... Sie werden überall zum Gebet gebraucht und auch zur Krankenpflege, usw...

hier ist der Palmengarten im St. Monika beim Eingang, auch mit Papagey Vögeln, sehr schön.




Und Sr. Lissy hat es in diesen vielen Jahren, wo sie hier ist, fertig gebracht, dass fast täglich hl. Messe hier in der Kapelle war. Sie hat überall herum telefoniert, bis sie einen Priester fand, der als kamen zum Messe lesen.Ist sehr schön von ihr...Sie macht es auch jetzt im Pensionsalter noch.



Und nur 1 km, von hier ist die Wallfahrtskirche...Die Stuttgarter Madonna, und dieser gute noch junge Priester, wo dort war...wird jetzt nach Rom berufen und dort bei der Frau Chavan behilflich zu sein, jetzt ist der neue Prieste, Pfarrer matthes dort.... in der Wallfahrtskirche .

Wir brauchen jetzt noch einen pensionierten Priester, meint auch Pfr. Gottstein (82)

In der Hauskapelle... Muttergottes


Wir beten ja 5 mal die Woche in der Kapelle den Rosenkranz, sind wenige da, aber doch immer welche Beter da.(Die Schwestern beten ja viel in ihrem Konvent, in ihrer Hauskapelle...).
Der Mittwoch ist jetzt auch zum Rosenkranzbeten dazu gekommen...der besonders für den Frieden und die Bekehrung der Sünder ist..

https://www.youtube.com/watch?v=eJIO1mTsaJk



Seit Herbst 2017 haben wir täglich euch. Anbetung.
Ein jüngeres Ehepaar hat es in die Wege geleitet.

Aber es gibt auch 2 Zimmerwohnungen, auch für Priester.
Die 2 Zimmerwohnung ist wirklich nicht klein...

http://www.aok-pflegeheimnavigator.de/index.php?


+

In allernächsten Nähe, die Jörg Rathgeb Schule von Stuttgart.


+
Und Max Eyth See, ganz in der Nähe



Gez. G.F.


von esther10 11.08.2018 00:12

Märsche von "gay pride" und der richtigen katholischen Antwort



In den letzten Jahrzehnten haben sich die öffentlichen Manifestationen "Gay Pride" ("Gay Pride") in den Städten der westlichen Welt verbreitet. Klares Ziel dieses Phänomens wächst immer noch Anfall des öffentlichen Raumes in allen Städten der westlichen Welt, und auf längere Sicht, in Städten auf der ganzen Welt, mit Ausnahme der Städte der islamischen Welt, aus Angst vor vorhersehbarer heftiger Reaktion.

Solche Manifestationen werden mit Hilfe von großen finanziellen und logistischen Ausgaben ausgeführt; Sie werden begleitet von Propagandawerbung, die mit einer Stimme die einflussreichsten Kräfte des öffentlichen Lebens, dh die politische Nomenklatur, soziale Netzwerke und mächtige wirtschaftliche und finanzielle Anliegen, unterstützt. Diese einhellige Unterstützung durch diese Kräfte des öffentlichen Sektors war typisch für historische totalitäre Systeme; Ihr Ziel war es, der Gesellschaft eine bestimmte Ideologie aufzuerlegen. Die Manifestationen des "Gay Pride" ähneln offenbar Propagandaparaden verschiedener politischer Regime der vergangenen Zeit.

Es blieb jedoch eine sehr wichtige Institution des öffentlichen Lebens, die in offizieller oder großangelegter Form noch nicht in den vergoldeten Chor eingetreten ist, der "Gay-Pride-Märsche" unterstützt. Diese Stimme ist die katholische Kirche. Der Totalitarismus der Ideologie der Homosexualität oder der Gender-Theorie zielt auf sein ehrgeizigstes Ziel, nämlich auf die letzte Bastion des Widerstands, die katholische Kirche. Leider hat sich dieser Wunsch mehrere Erfolge gewonnen, weil er öffentlich, dass eine wachsende Zahl von Priestern und sogar einige Bischöfe und Kardinäle muss gesagt werden, auf verschiedene Weise für solche totalitären Märschen ihre Unterstützung auszudrücken sogenannten „Homosexuell Stolz“. Solche Priester, Bischöfe und Kardinäle werden so zu Aktivisten und Mäzen der Ideologie, was ein direkter Verstoß gegen Gott und ein Verstoß gegen die Menschenwürde ist,

Die Ideologie des Geschlechts oder die Ideologie der Homosexualität ist auch eine Rebellion gegen die bewundernswerte, weise und liebevolle Arbeit, Gott zu erschaffen. Es ist eine Rebellion gegen die Schöpfung des Menschen in den notwendigen und sich gegenseitig ergänzenden Geschlechtern von Mann und Frau. Homosexuelle oder lesbische Handlungen entweihen den Körper eines Mannes und einer Frau, die ein Tempel Gottes ist. In der Tat sagt der Heilige Geist: "Wenn jemand den Tempel Gottes zerstört, wird Gott ihn zerstören. Gottes Tempel ist heilig und du bist sie! "(1. Korinther 3,17). Der Heilige Geist erklärt in der Heiligen Schrift, dass homosexuelle Handlungen böse sind, weil sie sich der Natur widersetzen, die Gott geschaffen hat: "Deshalb gab Gott ihnen schändliche Leidenschaften.

Ihre Frauen tauschten einen natürlichen Geschlechtsverkehr mit der entgegengesetzten Natur. Auch Männer, die ihren natürlichen Geschlechtsverkehr mit einer Frau aufgeben, sie brannten vor Geilheit füreinander. Sie erlaubten sich, unanständig zu sein, und sie wurden für die Perversion bestraft. Und weil sie sich nicht bemühten, das Wissen über Gott zu bewahren, gab Gott ihnen einen fehlerhaften Grund, damit sie taten, womit sie nicht übereinstimmten "(Röm 1,26-28). Der Heilige Geist erklärt auch, dass diejenigen, die ernsthaft sündige Handlungen begehen, einschließlich homosexueller Handlungen, kein ewiges Leben erhalten werden: "Wisst ihr nicht, dass die Ungerechten das Reich Gottes nicht empfangen werden? Lass dich nicht täuschen! . Weder Unzüchtige noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch promiskuitiv, noch Sodomiten, noch die Diebe noch die gierig, noch Trunkenbolde, noch Lästerer, noch Räuber werden das Reich Gottes nicht empfangen „(1 Korinther 6: 9-10)

Und weil sie sich nicht bemühten, das Wissen über Gott zu bewahren, gab Gott ihnen einen fehlerhaften Grund, damit sie taten, womit sie nicht übereinstimmten "(Röm 1,26-28). Der Heilige Geist erklärt auch, dass diejenigen, die ernsthaft sündige Handlungen begehen, einschließlich homosexueller Handlungen, kein ewiges Leben erhalten werden: "Wisst ihr nicht, dass die Ungerechten das Reich Gottes nicht empfangen werden? Lass dich nicht täuschen! . Weder Unzüchtige noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch promiskuitiv, noch Sodomiten, noch die Diebe noch die gierig, noch Trunkenbolde, noch Lästerer, noch Räuber werden das Reich Gottes nicht empfangen „(1 Korinther 6: 9-10) Und weil sie sich nicht bemühten, das Wissen über Gott zu bewahren, gab Gott ihnen einen fehlerhaften Grund, damit sie taten, womit sie nicht übereinstimmten "(Röm 1,26-28). Der Heilige Geist erklärt auch, dass diejenigen, die ernsthaft sündige Handlungen begehen, einschließlich homosexueller Handlungen, kein ewiges Leben erhalten werden: "Wisst ihr nicht, dass die Ungerechten das Reich Gottes nicht empfangen werden? Lass dich nicht täuschen! .

Weder Unzüchtige noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch promiskuitiv, noch Sodomiten, noch die Diebe noch die gierig, noch Trunkenbolde, noch Lästerer, noch Räuber werden das Reich Gottes nicht empfangen „(1 Korinther 6: 9-10) und homosexuelle Handlungen gehören auch ihnen, sie werden kein ewiges Leben bekommen: "Wisst ihr nicht, dass die Ungerechten das Reich Gottes nicht empfangen werden? Lass dich nicht täuschen! . Weder Unzüchtige noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch promiskuitiv, noch Sodomiten, noch die Diebe noch die gierig, noch Trunkenbolde, noch Lästerer, noch Räuber werden das Reich Gottes nicht empfangen „(1 Korinther 6: 9-10) und homosexuelle Handlungen gehören auch ihnen, sie werden kein ewiges Leben bekommen: "Wisst ihr nicht, dass die Ungerechten das Reich Gottes nicht empfangen werden? Lass dich nicht täuschen! . Weder Unzüchtige noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch promiskuitiv, noch Sodomiten, noch die Diebe noch die gierig, noch Trunkenbolde, noch Lästerer, noch Räuber werden das Reich Gottes nicht empfangen „(1 Korinther 6: 9-10)

Allerdings hat die Gnade Christi eine solche Macht, dass sie in einen neuen Mann Abgöttischer Ehebrecher und einer aktiven homosexuellen drehen kann. Die Fortsetzung des Wortes Gottes zitierte Text lautet wie folgt: „Das waren einige von euch, aber ihr seid abgewaschen, geheiligt gerecht erklärt im Namen des Herrn Jesus Christus und durch den Geist unseres Gottes (1 Kor 6, 11). Angesichts dieser Wahrheit und Wirklichkeit der Gnade, in dem Szenario antyboskiej und Anti-Human-Ideologie und die Praxis der Homosexualität mit dem Licht der Hoffnung und wahren Fortschritts glühen, nämlich die Hoffnung und die tatsächlichen Möglichkeiten der Transformation der Praktiker homosexuellen Handlungen in den neuen Menschen, in der Wahrheit der Heiligkeit geschaffen:

„[N] als abgelehnt ein alter Mann mit seiner früheren Lebensweise, ein Mann, der durch trügerische Begierden zerstört wurde. Lassen Sie den Geist deines Geistes zu erneuern und die neuen Menschen setzt, in Gottes Plan in wahrer Gerechtigkeit und Heiligkeit „(Epheser 4: 22-24).. Diese Worte Gott sind die einzige hoffnungsvolle Botschaft der Befreiung und dass Christian und vor allem, ein Priester und ein Bischof, sollten bieten Menschen homosexuelle Handlungen und weit verbreitete Geschlechterideologie.

Totalitarismus und Intoleranz gegenüber Geschlechterideologien verlangen nach ihrer eigenen Logik völlige Akzeptanz. Alle Teile der Gesellschaft, einschließlich der katholischen Kirche, sind gezwungen, ihre Akzeptanz für diese Ideologie auf die eine oder andere Weise zu zeigen. Eine der am weitesten verbreiteten und konkreten öffentlichen Manifestationen dieses ideologischen Zwanges sind "Gay-Pride-Märsche".

Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich die katholische Kirche in naher Zukunft in einer Situation befindet, die der Verfolgung des Römischen Reiches in den ersten drei Jahrhunderten nach Christus ähnelt, denn dann mussten auch die Christen die totalitäre Ideologie des Götzendienstes akzeptieren. Zu dieser Zeit war der Test, diese Ideologie zu akzeptieren, ein ziviler und politisch korrekter Akt, mehrere Weihrauchkörner vor der Statue eines Idols oder Kaisers zu verbrennen.

Weihrauch Körner wurde heute von den Gesten der Solidarität mit den „Homosexuell Pride-Paraden“ ersetzt, die in den Worten der Begrüßung durch den Geistlichen gesprochen ausgedrückt wird, und sogar in einem speziellen Gottesdiensten für angebliche Rechte für homosexuelle Aktivität und die Verbreitung dieser Ideologie gefeiert. Wir sind Zeugen der unglaublichen Szenario, in dem einige Priester und auch Bischöfe und Kardinäle ohne Verlegenheit, unter dem Applaus der Mächtigen dieser Welt, das heißt. Der Applaus von Politikern, Massenmedien und starke internationale Organisationen, ein Körnchen Weihrauch vor dem Idol Ideologie der Homosexualität oder Gender-Theorie zu brennen begann.

Was sollte die richtige Antwort eines Christen, Katholiken, Priesters und Bischofs auf das Phänomen der "Gay-Pride-Märsche" sein?

Vor allem muss Gottes Wahrheit über die Erschaffung des Menschen mit Liebe verkündet werden. Dann sollte die Wahrheit über objektive, psychologische und sexuelle Störungen der homosexuellen Tendenz gelehrt werden. Man sollte auch über die Wahrheit der unentbehrlichen und diskreten Hilfe für Menschen mit homosexuellen Neigungen sprechen, dass sie von ihren geistlichen Schwächen befreit und geheilt würden.

Darüber hinaus sollte Gottes Wahrheit über die sündige Natur homosexueller Handlungen und homosexuellen Lebensstil gepredigt werden, weil sie Gottes Willen verachten. Mit wahrer brüderlicher Fürsorge sollte die Wahrheit Gottes über die Gefahr des Verlustes der ewigen Rettung der Seele durch praktizierende und unerschütterliche Homosexuelle verkündet werden.

Dann, mit Zivilcourage und mit allen friedlichen und demokratischen Mitteln, sollte man gegen die Entschuldigung des christlichen Glaubens und gegen öffentliche Auftritte protestieren, die Obszönität herabsetzen. Es ist notwendig, gegen Märsche zu protestieren, durch die der Bevölkerung ganzer Städte und Länder politische und ideologische Kriegslust aufgezwungen wird.

Die wichtigsten sind jedoch spirituelle Agenten. Die stärkste und wertvollste Antwort findet sich in öffentlichen und privaten Buß- und Wiedergutmachungsversuchen für öffentliche schwere Beleidigungen, die durch "Märsche des gay pride" der Heiligkeit und Majestät Gottes zugefügt werden.

Mit diesen Bußübungen werden inniges Gebet für die Bekehrung und die ewigen Heil der Seelen und Beschützer Aktivisten Ideologie der Homosexualität eng miteinander verbunden ist, und vor allem für das Heil der Seelen unglückliche Menschen, die Homosexualität zu beten üben.

Lasst die folgenden Worte der Päpste die richtige katholische Antwort auf das Phänomen der "Gay-Pride-Märsche" stärken.

Papst Johannes Paul II. Protestierte in den folgenden Worten gegen den "Marsch des Schwulenstolzes" in Rom im Jahr 2000: "Ich sehe es als meine Pflicht an, auf die bekannten Ereignisse [" Gay Pride Marsch "] einzugehen, die in den letzten Tagen stattgefunden haben Rom. Im Namen der Kirche, ich bin gezwungen, ihre Bitterkeit zum Ausdruck bringt ... einen Affront gegen die christlichen Werte eine Stadt, die so teuer Herzen des Katholiken ist auf der ganzen Welt. Die Kirche kann die Wahrheit nicht verbergen, denn auf diese Weise den Schöpfer Gott untreu erweisen würde und nicht der Mensch würde helfen, von dem Bösen „(Worte vor dem Angelus-Gebet, 9. Juli 2000) gut zu unterscheid

Gegenwärtig warnt der amtierende Papst Franziskus bei verschiedenen Gelegenheiten vor Bedrohungen der Geschlechterideologie, z.

"Irina, du hast den großen Feind der Ehe erwähnt: über die Geschlechtertheorie. Auf der ganzen Welt wird Krieg geführt, um die Ehe zu zerstören. Wir haben es heute mit Formen des ideologischen Kolonialismus zu tun, die destruktiv sind: Sie werden nicht durch Waffen, sondern durch Ideen zerstört. Deshalb muss man sich gegen Formen des ideologischen Kolonialismus wehren "(Rede bei einem Treffen mit Priestern, Mönchen, Seminaristen und Seelsorgern, Tiflis, 1. Oktober 2016).

"Wir erleben gerade den Moment der menschlichen Zerstörung als Vorbild und Abbild Gottes. Es gibt einen echten ideologischen Kolonialismus in Europa, Amerika, Lateinamerika, Afrika und einigen asiatischen Ländern. Einer von ihnen - ich nenne es deutlich mit Namen - ist die Gender-Theorie! Heute werden Kinder - Kinder in der Schule unterrichtet! - dass jeder Sex wählen kann. Und warum wird es gelehrt? Weil Lehrbücher von Leuten und Institutionen kommen, die Geld geben. Dies sind Formen des ideologischen Kolonialismus, die auch von sehr einflussreichen Ländern unterstützt werden. Und es ist schrecklich. In einem Interview mit Benedikt XVI. - der übrigens ein gutes und klares Denken hat - sagte er mir: "Eure Heiligkeit ist das Zeitalter der Sünde gegen Gott, den Schöpfer."

Es ist ein weiser Gedanke. Gott schuf einen Mann und eine Frau; Gott hat die Welt konkret erschaffen ... und wir werden das Gegenteil tun. Gott hat uns mit "Wildnis" anvertraut, dass wir es zu einer Kultur machen würden; und wir mit dieser Kultur tun Dinge, die uns zurück in die "Wildnis" bringen (siehe Romano Guardini,Das Ende der Neuzeit , Würzburg 1950, S. 95-96)! Wir sollten darüber nachdenken, was Benedikt XVI. Gesagt hat: "Dies ist das Zeitalter der Sünde gegen Gott, den Schöpfer!" (Rede während eines Treffens mit polnischen Bischöfen während der Weltjugendtage in Krakau, 27. Juli 2016)

Die wahren Freunde derer, die während der "Gay Pride-Märsche" erniedrigende Gesten ausführen, sind diejenigen, die sagen:

Ich werde nicht einmal ein Weihrauchkorn vor dem Idol der Homosexualität und Geschlechtertheorie verbrennen, auch wenn - Gott bewahre es - mein Pfarrer oder mein Bischof es tun wird.

Ich werde private und öffentliche Buß- und Fürbittgebete für die ewige Errettung der Seelen all derer tun, die Homosexualität fördern und praktizieren.

Ich werde keine Angst vor dem neuen politischen und ideologischen Totalitarismus des Geschlechts, weil Christus bei mir ist. Und weil Christus alle totalitären Systeme letztes Mal besiegt hat, wird er den Totalitarismus der Gender-Ideologie unserer Zeit gewinnen.

Christus Vincit, Christus Regnat, Christus Imperat!

28. Juli 2018

Bp. Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese der Seligen Jungfrau Maria in Kasachstan

Crowd. Izabella Parowicz

DATUM: 2018-07-31 09:29AUTOR: BISKUP ATHANASIUS SCHNEIDER

Read more: http://www.pch24.pl/marsze-dumy-gejowski...l#ixzz5Mw1fxScz


von esther10 11.08.2018 00:11





Kardinal Sean O'Malley von Boston sagt eine Messe der Ordination in St. Peter's Basilica, 29. September 2016. (Daniel Ibanez / CNA)
NATION | 10. AUGUST 2018
Kardinal O'Malley bestellt Boston Seminary Anfrage, Orte Rektor auf "Sabbatical"

Die Aktion folgt Vorwürfen, die zwei ehemalige Seminaristen in sozialen Medien veröffentlicht haben.
CNA / EWTN Nachrichten

BOSTON, Massachusetts - Kardinal Séan O'Malley hat eine große Untersuchung des St. John's Seminary in der Erzdiözese Boston angekündigt, nachdem zwei ehemalige Seminaristen Anschuldigungen erhoben hatten.

Der Kardinal gab auch bekannt, dass der Rektor des Seminars, Mons. James Moroney, war sofort freigelassen worden, um eine "völlig unabhängige Untersuchung" zu ermöglichen.

Die Ankündigung wurde von Kardinal O'Malley am Freitagnachmittag, dem 10. August, gemacht.

In einer vorbereiteten Erklärung sagte der Kardinal, dass er Anfang dieser Woche von den Vorwürfen erfahren habe, nachdem Beiträge der ehemaligen Seminaristen in sozialen Medien erschienen seien. Die Erzdiözese hat die genaue Art der Vorwürfe nicht bestätigt.

"Anfang dieser Woche wurde mir mitgeteilt, dass zwei ehemalige Seminaristen des St. John's Seminary in der Erzdiözese Boston Behauptungen auf Social-Media-Sites einschließlich der Facebook-Seite des Erzbistums erhoben hatten, dass sie während ihrer Zeit im Seminar Zeuge von Aktivitäten gewesen seien, die direkt im Widerspruch dazu stehen die moralischen Standards und Anforderungen der Ausbildung für das katholische Priestertum ", sagte O'Malley.

Der Kardinal, der zugleich Präsident der Päpstlichen Kommission für den Schutz von Minderjährigen ist, betonte, dass er die Vorwürfe weder beweisen noch widerlegen konnte, sondern dass die Angelegenheit mit größter Ernsthaftigkeit behandelt wurde.

"Als Erzbischof von Boston, der für die Integrität des Seminars und die Einhaltung des Programms der Kirche für die Ausbildung des Priesters verantwortlich ist, verpflichte ich mich zu sofortigen Maßnahmen, um diese ernsten Angelegenheiten anzugehen."

Neben der Ankündigung von Msgr. Moroney's "Sabbatical", sagte Kardinal O'Malley, dass er Pater Stephen E. Salocks zum Interims-Rektor von St. Johns ernannt hat. Pater Salocks ist derzeit Professor am Seminar.

Die Untersuchung der Vorwürfe wird geleitet von Bischof Mark O'Connell, Weihbischof von Boston, Dr. Francisco Cesareo, Präsident des Assumption College und Präsident des USCCB National Review Board, das den USCCB in Fragen der Kinder- und Jugendschutzpolitik berät und Praktiken, und Frau Kimberly Jones, CEO der Athena Legal Strategies Group.

O'Malley legte den Untersuchungsgegenstand fest und sagte, er habe sie angewiesen, "die in dieser Woche erhobenen Anschuldigungen, die Kultur des Seminars bezüglich der erwarteten und geforderten persönlichen Standards von Kandidaten für das Priestertum sowie jegliche Probleme des Seminars bezüglich sexueller Belästigung zu untersuchen oder andere Formen der Einschüchterung oder Diskriminierung. "

Die Untersuchung wird von Mark Dunderdale, dem Direktor des Erzdiözeseamtes für berufliche Standards und Aufsicht, durchgeführt.

Der Kardinal sagte, er habe das Untersuchungsteam angewiesen, ihm "so bald wie möglich" mit seinen Ergebnissen und einer Reihe von Empfehlungen zu berichten, die angemessene Verhaltensstandards im Einklang mit der Lehre der Kirche auf allen Ebenen des Seminars gewährleisten.

"Die in dieser Woche erhobenen Anschuldigungen bereiten mir als Erzbischof von Boston große Sorgen", sagte O'Malley.

"Das Amt des katholischen Priestertums erfordert eine Vertrauensbasis mit dem Volk der Kirche und der weiteren Gemeinschaft, in der unsere Priester dienen. Ich bin fest entschlossen, dass all unsere Seminare diesen Vertrauensstandard erfüllen und die notwendige Ausbildung für Priester schaffen, damit sie in unserer heutigen Gesellschaft eine anspruchsvolle Berufung des Dienstes erfüllen können. "
http://www.ncregister.com/daily-news/car...r-on-sabbatical
+++++++++++++++++++++++++

Die Veränderung der Liturgie



http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...r-of-jesus-name

von esther10 11.08.2018 00:08

Das war es, was die Heiligen über die eucharistische Anbetung zu sagen hatten
Philip Kosloski | 11. August 2018



EUCHARISTISCHE ANBETUNG

"Erkennst du, dass Jesus im Tabernakel ausdrücklich für dich da ist - für dich allein?"
Klicken Sie hier, um die Diashow zu starten
https://aleteia.org/2018/08/11/this-is-w...m_content=NL_en

https://aleteia.org/2018/08/11/this-is-w...m_content=NL_en


Die Katholiken glauben, dass Jesus in der geweihten Hostie wahrhaft und substanziell gegenwärtig ist. Die Anbetung der Eucharistie ist kein Akt des Götzendienstes, sondern eine Gelegenheit zur Intimität mit unserem Herrn. Es ist eines der größten Geheimnisse der katholischen Kirche, etwas, das nur wenige von uns wirklich verstehen.


Weiterlesen:
Wie ich begann zu glauben, dass die Eucharistie wirklich Jesus ist
Johannes Vianney war berühmt dafür, dass er sagte: "Nach der Weihe ist der gute Gott da, wie Er im Himmel ist. Wenn Männer dieses Mysterium wirklich kannten, würden sie an Liebe sterben. Gott muss uns wegen unserer Schwäche ersparen. "

Über die Jahrhunderte hinweg hatten viele andere Heilige ähnliche Gefühle, die von der erstaunlichen Gabe der Eucharistie beeindruckt waren. Für viele von ihnen war der Blick auf unseren Herrn, der in der Eucharistie verborgen war, eine ihrer am meisten geschätzten Aktivitäten, und sie nutzten immer die Zeit der Anbetung aus.

Hier sind einige tiefgründige Worte der Heiligen, die uns helfen, dieses große Geschenk an die Menschheit zu schätzen.

Klicken Sie auf "Diashow starten" im Bild unten:
https://aleteia.org/2018/08/11/this-is-w...m_content=NL_en
+++++
https://aleteia.org/2017/06/15/4-incredi...ic-explanation/

von esther10 11.08.2018 00:07




Allerheiligste Sakraments-Kathedrale in Greensburg, Pennsylvania. (Von Farragutful [CC BY-SA 4.0], aus Wikimedia Commons)
10. AUGUST 2018

Die Diözese Greensburg entschuldigt sich für vergangene Versäumnisse, wird die Namen der Angeklagten freigeben
"Die Menschen in der Diözese Greensburg sollten wissen, dass wir aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt haben", schrieb Bischof Edward Malesic.
CNA / EWTN Nachrichten

GREENSBURG, Pa. - Die Diözese Greensburg hat eine Entschuldigung herausgegeben und versprochen, die Namen von Priestern, denen in den letzten 70 Jahren sexuelle Verfehlungen vorgeworfen wurden, freizugeben.

Die Namen werden veröffentlicht, nachdem der Bericht der Pennsylvania Grand Jury über sexuelle Missbrauchsvorwürfe in sechs katholischen Diözesen veröffentlicht wurde, die innerhalb der nächsten Woche erwartet werden.

Die Diözese veröffentlichte am Donnerstag, dem 9. August, ein 17-seitiges Dokument , in dem sie sich für die Versäumnisse der Kirche zum Schutz der Kinder entschuldigte und die Schritte erläuterte, die die Diözese unternommen hat, um künftigen Missbrauch zu verhindern.

"Zugegeben, es gab Fälle, in denen die Kirche und die Diözese Greensburg den Schutz von Kindern, Jugendlichen und gefährdeten Erwachsenen vernachlässigt haben. Für diese entschuldigt sich die Diözese Gre- gsburg bei den Überlebenden und ihren Familien und bietet ihnen ständig Hilfe an, um ihnen zu helfen, zu heilen ", heißt es in dem Dokument.

In einem Brief, der in dem Dokument enthalten ist, schrieb Bischof Edward Malesic, dass, während schreckliche Fehler gemacht worden seien, die Kirche von ihnen gelernt habe.

"Die Menschen in der Diözese Greensburg sollten wissen, dass wir aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt haben", schrieb er.

Der Bischof betonte auch, dass die Kirche in ihren lokalen Diensten aktiv blieb und dass viel gute Arbeit geleistet wurde, um den Armen und Kranken zu dienen und das Evangelium zu predigen.

"Ich kann Ihnen versichern, dass sich die Kirche in der Diözese Greensburg heute weit über die in den Medienberichten beschriebene Kirche hinaus entwickelt hat. Einer der sichersten Plätze, um als junger Mensch heute zu sein, ist die katholische Kirche. "

Bischof Malesic leitet seit Juli 2015 die Diözese. Die Diözese Greensburg wurde 1951 gegründet, vier Jahre nach Beginn der von der Grand Jury durchgeführten Untersuchung.

Die Diözese kündigte auch an, dass sie allen Überlebenden des Missbrauchs durch Mitarbeiter der Kirche kostenlose Beratung anbieten werde, unabhängig davon, wo und wann sie stattfanden, und ermutigt Überlebende, sich zu melden, auch wenn ihr Täter in dem letztendlichen Bericht nicht genannt wird.

Die Diözese sagte, dass einige der Namen "bekannt sein könnten", da ihre Fälle veröffentlicht und von den Medien abgedeckt wurden. Keiner der in dem Bericht aufgeführten Priester ist im öffentlichen Dienst tätig, sagte Bischof Malesic der Pittsburgh Post-Gazette .

Greensburg schließt sich den Diözesen Harrisburg , Pittsburgh und Erie an und veröffentlicht vor der offiziellen Veröffentlichung des Berichts der Grand Jury proaktiv eine Erklärung oder eine Liste von Namen.

Harrisburg und Erie haben bereits die Namen von Männern veröffentlicht, die wegen Missbrauchs, Fehlverhaltens oder anderer unangemessener Aktivitäten in Dokumenten auf ihren Websites angeklagt sind. Sowohl Pittsburgh als auch Greensburg erklärten, sie beabsichtigen zu warten, bis der Bericht veröffentlicht wird, bevor sie ihre Listen veröffentlichen.

Der Bericht der Grand Jury folgt einer langen Untersuchung von sexuellem Missbrauch von Kindern oder der Verschleierung von sexuellem Missbrauch von Kindern durch Priester, Diakone, Seminaristen oder Laien in sechs katholischen Diözesen in Pennsylvania in den letzten 70 Jahren. Der Bericht, der über 800 Seiten lang ist, nennt Berichten zufolge etwa 300 Priester, die des Missbrauchs angeklagt sind oder Missbrauch vertuschen.

Die Untersuchung hat bereits zur Verurteilung eines Paters aus der Diözese Greensburg, Pater John Sweeney, wegen des sexuellen Übergriffs eines zehnjährigen Schülers während des Schuljahres 1991/92 geführt. Dieser Priester wurde 2016 vor seiner Verhaftung im Jahr 2016 aus dem Ministerium entfernt.

Die Diözese Greensburg sagte, Informationen über diesen Fall seien nicht sofort auf Ersuchen der Strafverfolgungsbehörden veröffentlicht worden, obwohl dem Priester klar gemacht worden sei, dass er aufgrund von Anschuldigungen sexuellen Kindesmissbrauchs aus dem Ministerium entfernt werde. Die Diözese betonte, dass solche Informationen normalerweise sofort der Öffentlichkeit zugänglich gemacht würden. Die Diözese sagte auch, dass sie mit der Untersuchung der Grand Jury "voll kooperiert" habe.

"Die Diözese Greensburg ist betrübt über unser Versagen in der Vergangenheit - schweres Versagen - und wir sind entsetzt über das Verhalten, das wir selbst niemals von Männern gebilligt und begangen hätten, die in vielen Fällen viele von uns nie kannten", heißt es in dem Dokument.

"Aber wir wissen auch, dass unsere Diözese aus dieser Vergangenheit hervorgegangen ist und sich im Kampf gegen dieses Übel weiterentwickelt hat. Wir sind stolz auf die Arbeit, die wir in den letzten 30 Jahren geleistet haben, um eine sichere Umgebung für unsere Kinder und unsere Jugend zu schaffen in der Diözese Greensburg. "

Der Oberste Gerichtshof von Pennsylvania hat angeordnet, dass der Bericht der Grand Jury spätestens am 14. August veröffentlicht wird.
http://www.ncregister.com/daily-news/dio...ase-names-of-ac

von esther10 11.08.2018 00:05

Bitte vergiss uns nicht, sagt der Leiter der Ukrainischen Katholischen Kirche
durch katholischen Nachrichtenservice
Gesendet Samstag, 11. August 2018



Großer Erzbischof Sviatoslav Shevchuk von Kiew-Halytsch, Ukraine (CNS Foto / Höflichkeit Knights of Columbus)
Der große Erzbischof Schewtschuk forderte die westlichen Nationen auf, das Land nicht zugunsten Russlands zu ignorieren

Seit 2014 sei die Ukraine "Opfer einer unerbittlichen militärischen Aggression" gewesen und habe unzählige menschliche Tragödien erlitten, aber jetzt habe sich die Aufmerksamkeit der Medien vom Land auf andere Konfliktgebiete verlagert, sagte der Leiter der ukrainischen katholischen Kirche in einer Ansprache in Baltimore.

"Wir appellieren an die internationale Gemeinschaft, die Ukraine nicht zu vernachlässigen und dass wir nicht mit einem viel größeren und mächtigeren Aggressor alleine gelassen werden", sagte der Erzbischof Sviatoslav Shevchuk aus Kiev-Halych in der Ukraine.

Er hielt die Grundsatzrede beim Dinner der Knights of Columbus während seiner 136. jährlichen nationalen Supreme Convention im Baltimore Convention Center vom 7. bis 9. August.

Erzbischof Schewtschuk, der Führer von mehr als 5 Millionen ukrainischen Katholiken rund um den Globus, gab die aktuelle Situation in seinem Land weiter und bedankte sich bei dem Obersten Ritter Carl Anderson und allen Rittern für ihre Unterstützung und "Risiko" bei der Gründung der Ritter von Kolumbus in der Ukraine.

Diese Bemühungen begannen im Jahr 2011, fügte er hinzu, und vor fünf Jahren wurde der erste Rat der Ritter von Kolumbus in der ukrainischen Hauptstadt Kiew gegründet.

"Unser Bruder Knights demonstrierte Mut und Nächstenliebe, indem er sich Hunderttausenden anderer Männer und Frauen anschloss, die ihr Recht verteidigen wollten, in einer gerechten Gesellschaft zu leben, in der die Menschenwürde geachtet würde", sagte der Erzbischof.

"Bald danach führte der ukrainische Präsident Wiktor Janukowytsch nach Russland, und dann schlug unerwartet der Krieg an unsere Türen, initiiert von unserem östlichen Nachbarn", sagte er.

"Es begann in dem Moment, in dem niemand dafür bereit war; niemand wusste, wie er damit umgehen sollte - weder die neu gewählte Regierung noch die Menschen, die auf den Straßen, in Kiew und in den Städten der Ukraine protestierten ", erinnerte sich Erzbischof Schewtschuk. "Es begann mit der Annexion der Krim im Frühjahr 2014 und mit der Besetzung der östlichen Regionen von Donetsk und Luhansk."

Seitdem sei "unser Land ein Opfer einer gnadenlosen militärischen Aggression gewesen" und die Ukraine hat aufgrund dieses Krieges 8 Prozent ihres Territoriums verloren ", sagte er.

Fünf Millionen Menschen sind gezwungen worden, ihre Häuser in der Ostukraine zu verlassen. Sie haben ihr gesamtes Eigentum wegen des Kampfes oder der Einschüchterung von Zwang zurückgelassen ", fuhr er fort.

"Der Krieg hat bereits mehr als 10.000 Menschenleben gefordert und mehr als 24.000 Menschen verletzt, mit unvorstellbarer Zerstörung", sagte der Erzbischof. "Viele unserer tapferen jungen Soldaten, die von der Front nach Hause zurückkehren, leiden unter einer posttraumatischen Belastungsstörung.

"Obwohl wir keine genaue Zahl haben, wissen wir, dass etwa 100 Gefangenen, einschließlich politischer Gefangener, faire und transparente Gerichtsverfahren verweigert werden."

Neben "diesen Verlusten und menschlichen Tragödien" beschrieb Erzbischof Schewtschuk "eine weitere versteckte Gefahr des Krieges in der Ostukraine", die das Wohlergehen von Land und Leuten gefährden könnte: "eine lang anhaltende ökologische Katastrophe durch überflutete Minen und verunreinigtes Trinkwasser. "

Er sagte, die Situation sei "vergleichbar" mit der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl von 1986 in der Nordukraine.

"Experten warnen davor, dass bis zu 4 Millionen Menschen ohne sauberes Trinkwasser in der Region bleiben könnten", sagte er.

"Und beachten Sie, ich spreche nicht über die traurigen Ereignisse der Vergangenheit - all dies passiert gerade jetzt in der Ukraine, dem größten Land Europas, vergleichbar mit dem Staat Texas oder dem Land Frankreich.

Er fügte hinzu: "Der Krieg hat in der Tat bereits die größte humanitäre Krise auf dem europäischen Kontinent seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs verursacht. Und dennoch ist dies ein stiller und vergessener Krieg. Weil es ein "eingefrorener Konflikt" ist, spricht niemand mehr laut über den Krieg in der Ukraine. "

Wie also antwortet die größere katholische Kirche des Landes und insbesondere die ukrainische katholische Kirche "auf die Bedürfnisse der Millionen von Menschen, die unter den Folgen des Krieges leiden?", Fragte Erzbischof Schewtschuk.

"Die Hilfe der Kirche lässt sich in einem Wort zusammenfassen: Diakonie, das heißt, dem Nächsten zu dienen, sich um die vom Krieg Betroffenen zu kümmern, indem man ihnen geistliche Führung und oft auch einen sozialen Dienst gibt", sagte er sagte.

"Diakonie" war das Hauptthema des jährlichen Treffens der Bischofssynode der Ukrainischen Katholischen Kirche vor zwei Jahren, sagte er.

Alle Bischöfe aus der Ukraine und aus der ganzen Welt "haben darüber nachgedacht, wie wir unseren leidenden Brüdern und Schwestern, die Opfer dieses Krieges sind, eine bessere soziale Betreuung bieten können", sagte er. "'Diakonia' stammt aus Nächstenliebe, und Nächstenliebe ist in uneigennützige Liebe für jeden einzelnen Menschen verwurzelt.

"Nächstenliebe ist ein Gegenmittel gegen Egoismus und Gleichgültigkeit. Ich würde sagen, dass Nächstenliebe auch ein Schlüssel zum Verständnis des Erfolgs der Ritter von Kolumbus in der Ukraine ist ", fügte der Prälat hinzu.

Er sagte, dass die Ritter von Kolumbus in der Ukraine "großzügig und mit ganzem Herzen auf das grundlegendste Bedürfnis der ukrainischen Gesellschaft geantwortet haben - dem Nächsten zu dienen ... Der Befehl war sehr hilfreich bei der Mobilisierung ukrainischer Männer, um Menschen in Not zu helfen."

Der große Erzbischof Shevchuk dankte den Kolumbusrittern für die moralische, geistliche und materielle Unterstützung der Bruderschaft durch die Kirche und ihre Menschen in der Ukraine. Er bat um weitere Gebete für sein Land.

"Die Ritter von Kolumbus im 21. Jahrhundert sind dazu berufen, weiterhin die Ritter der Nächstenliebe zu sein, wie es die Vision des ehrwürdigen Vaters Michael McGivney war", sagte er. "Aber sie wurden auch berufen, die Ritter zu sein, die die Wahrheit bewachen und verteidigen,

"Unsere Welt, die oft als Post-Wahrheits-Welt bezeichnet wird, braucht dringend unsere aktive Beteiligung an der Verteidigung der Wahrheit", sagte der große Erzbischof. "Die Aufgabe eines heutigen Ritters ist es, 'das Licht der Welt' zu sein und den Spuren unseres Erlösers Jesus Christus zu folgen."
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...atholic-church/

von esther10 11.08.2018 00:02


JA JA NEIN NEIN "Ruiniere" ohne Christus...Schauen Sie, Kardinal Marx, wir sind hier, unter diesen kühnen Seelen für Jesus! Alles für dich, Jesus und noch mehr!... Kardinal Reinhard Marx, Leiter der deutschen Bischöfe.



JA JA NEIN NEIN
"Ruiniere" ohne Christus
08/11/18 12:00 UHR für JA JA NEIN NEIN
Lieber ja ja nein nein ,

In der Zeitung "La Verità" vom 6. Juni 2018, auf Seite 22, in der Mitte der Seite, las ich den folgenden Brief eines Lesers und die Antwort von Dr. Mario Giordano. Wir bieten das eine und das andere, wie von La Verità veröffentlicht :

"Lieber Giordano, es gab noch einen, den du dir nie vorgestellt hättest: Der bayerische Präsident Markus Söder hat dafür gesorgt, dass das Kruzifix in allen öffentlichen Gebäuden ausgestellt wird. Aber weißt du, wer sich dagegen gewehrt hat? Kardinal Reinhard Marx, Leiter der deutschen Bischöfe.

Giulio Rossi Valdisole

Der Witz ist auch zu einfach, lieber Giulio: Marx Kardinal, wäre vielleicht hat, bevorzugt, den Hammer und Sichel vor dem Kruzifix ausgesetzt zu sehen, die, gerade jetzt, offenbar ein gefährliches Symbol auch durch hohe Exponenten unseres betrachtet Kirche Die Begründung des Prälaten ist noch surreal: es sagt, dass das Kruzifix „eine Provokation“, das das Risiko von „Säen division“ läuft und dass bei Bedarf genau über Identität zu sprechen, ist es notwendig, „auch mit Muslimen und Nicht zu tun Gläubige. " Woraus ich schließe, dass daher jede Provokation zu vermeiden, ist es notwendig sein wird, das Kreuz auch von Friedhöfen zu entfernen, das Logo des Roten Kreuzes, norwegischer und finnischen Flagge fällt London und Mailand, sowie natürlich von allen Kirchen. Offensichtlich wird es streng verboten sein, das Kreuzzeichen zu machen. Und immer für den Marx Kardinal im Katechismus, werden sie islamische Gebühren garantiert: für jeden Jungen, der auf die Bestätigung gebracht wird, wird es sein Allah führte par conditio Einige, kurz gesagt, lieber Giulio .. Oder willst du auch die Teilung säen? "

***

Es gibt keine Worte, um die Entscheidung und den Gedanken von Kardinal Marx zu kommentieren, der das Kruzifix nicht an öffentlichen Orten haben will, weil das Kruzifix sich teilt. Es gibt keine Worte, um vor diesem "Kirchenmann" Bestürzung auszudrücken, und wie wir wissen, gibt es andere, die die Ablehnung Jesu teilen. Wahrlich, wie eines seiner Bücher einen illustren Prälat zum Thema Jesus betitelte: "Ils l'ont découronné" ( Sie haben ihn entthront ).

Aber so ist die Finsternis auf der Erde herabgekommen, die dichteste und schwärzeste Finsternis, wenn Christus ausgestoßen wird. So, wie der Heilige Vater Pius sagte, sind wir im "Ruin", im Debakel von allem, und ohne Jesus wird die Dunkelheit zunehmend schwarz, die verderblichste Ruine. Es sind nicht die Mauern, die den Gekreuzigten stützen, sondern der Gekreuzigte, der die Mauern hält , der Gekreuzigte ist derjenige, der die Häuser, die Schulen, die Arbeitsstätten und die Regierung erhält. Entfernt Er , strebe so viel, wie Du willst, alles fällt und immens ist der Ruin , auch wenn es ein Imperium wäre: Es steht nicht, nichts steht ohne Christus.

Und so - sagte er , als der Papst Pius XII -“... es noch Nacht ist ... heute Abend die Welt gekommen ist , weil Jesus verhaftet wurde, weil er wollte , um zu Familie, kulturellen und sozialen Leben fremd tun, denn es erhöht hat das Volk gegen ihn, weil er aus dem Weg ... war nur möglich war , weil unter seinen Freunden Ein solcher Tod von Jesus, er fand, die ihn nicht einhalten und hat ihn verraten, gab es viele , die sich durch die Drohungen der Feinde erschreckt flohen " (21 / 4/1957).

Kardinal Marx und Kollegen , die Sie denken , und Sie wirken wie ihn, nicht wahr Komplizen fühlen und schuldig dieser „Ruine“? Aber willst du es mit erhobenem Kopf lassen? Pius XII an diesem Tag und sprach von „bold Seelen“ , die Jesus verteidigt würden , würden sie verwurzelt sind heute in der Welt zu Jesus zurück. Schauen Sie, Kardinal Marx, wir sind hier, unter diesen kühnen Seelen für Jesus! Alles für dich, Jesus und noch mehr!
https://adelantelafe.com/ruina-sin-cristo/
Insurgen

(Übersetzt von Marianus der Einsiedler / Weiter den Glauben)


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs