Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 26.06.2019 00:50

Roberto de Mattei: Kardinäle und Bischöfe, wollen Sie wirklich eine solche Kirche?



Roberto de Mattei: Kardinäle und Bischöfe, wollen Sie wirklich eine solche Kirche?

Die ersten Reaktionen auf das Instrumentum laboris der Amazonas-Synode konzentrierten sich auf die Öffnung für verheiratete Priester und die Einführung von Frauen in die sakramentale Ordination der Kirche. Aber das Instrumentum Laboris ist etwas mehr: ein Manifest Öko-Theologie der Befreiung, postuliert Pantheismus, egalitäre „kosmo-Vision“ - Dinge nicht akzeptabel für die katholische.

Die Tore des Lehramtes waren, wie José Antonio Ureta zu Recht hervorhob , offen " zur indischen Theologie und Ökoteologie - und damit zu lateinamerikanischen Derivaten der Theologie der Befreiung. Nach dem Fall der Sowjetunion und der Niederlage des „real existierenden Sozialismus“, Befürworter der Befreiungstheologie im Stil der historischen Rolle der marxistischen revolutionäre Kraft indigenen Völker und die Natur zugeschrieben . "

In einem am 17. Juni vom Heiligen Stuhl veröffentlichten Dokument " fällt " der Amazonas als " neues Thema " in das Leben der Kirche (Nr. 2). Aber was ist Amazon? Es ist nicht nur ein physischer Ort und „ komplexer Biosphäre “ (No. 10), sondern auch „ Realität voller Leben und Weisheit “ (No. 5), die auf das konzeptionelle Paradigma steigt und rufen uns zu „ pastoral, grün und synodale “ Umwandlung (Nr 5). Um ihre prophetische Rolle zu erfüllen, muss die Kirche das " Volk der Amazonen " berücksichtigen (Nr. 7). Diese Menschen können in gegenseitigem Verständnis leben„Der ganze Kosmos (No. 12), aber ihre Rechte wirtschaftlichen Interessen der multinationalen Unternehmen bedroht, die - wie sie Indigenen Guaviare (Kolumbien) sagen -“ unterschreiten die Adern unserer Mutter Erde „(No. 17).

Kirche hört beide „ den Schrei der Menschen und der Erde “ (No. 18), in der Amazonas - Region , weil " die Erde der Ort der Theologie ist, durch die der Glaube gelebt wird. Es ist auch eine einzigartige Quelle der Offenbarung Gottes "(Nr. 19). Somit ist die Bibel und Tradition Eine dritte Quelle der Offenbarung: Amazon und der Erde, in denen „ alle zusammen gebunden “ (No. 20), alle „ durch die Zusammensetzung verknüpft ein lebensfähiges Ganzes bilden “ (21). In der Amazonas - Region ist mit dem Ideal des Kommunismus gefüllt, da Stammeskollektivismus „ alles wird geteilt und private Räume - typisch für die Gegenwart - sind minimal .“

Die Ureinwohner wurden vom Monotheismus befreit und der Animismus und Polytheismus wiederhergestellt. In der Tat, wie in Nr. 25 ausgeführt: "Das Leben der amazonischen Gemeinden wurde noch nicht durch den Einfluss der westlichen Zivilisation beeinflusst. Es reflektiert in Überzeugungen und Riten die Aktivitäten von Geistern und Gottheiten - definiert durch viele Namen - aus Territorium und Territorium, Natur und in Bezug auf Natur. Diese kosmische Vision wird im Mantra des Franziskus aufgegriffen : Alles ist miteinander verbunden (LS 16, 91, 117, 138, 240).

Das Dokument besteht auf der Aussage, dass die amazonische "Kosmovision" "die Weisheit der Ahnen, ein lebendiges Reservoir der Spiritualität und der indigenen Kultur " (Nr. 26) enthält. "Die Ureinwohner des Amazonas können uns also viel beibringen (...). Im Dialog mit den Weisheiten der Vorfahren, in denen sich die Samen des Wortes manifestieren, müssen neue Wege der Evangelisierung beschritten werden "(Nr. 29).

Der Reichtum des Amazonas [daher] liegt darin, kein Monokultur zu sein, aber „zu sein die Welt multiethnisches, multikulturelle und multireligiöse “ (No. 36), mit denen wir im Dialog sein muss. Das Volk der Amazonen erinnert uns an die Vergangenheit und die Wunden, die während der langen Kolonialzeit entstanden sind. Aus diesem Grund bat Franziskus demütig um Vergebung nicht nur für die Vergehen seiner eigenen Kirche, sondern wegen Verbrechen gegen die indigene Bevölkerung während der sogenannten Eroberung Amerikas und. In der Vergangenheit die Kirche manchmal ein Partner Kolonisatoren war, und es zdławiło prophetische Stimme des Evangeliums „(No. 38) .

„ Ökologie Integral “ im Zusammenhang mit dem „ Transfer von Ahnen Erfahrung auf dem Gebiet der Kosmologie, Theologie und Spiritualität der indigenen Völker im Interesse unserer gemeinsamen Heimat “ (No. 50). " In seiner Weisheit Vorfahren - diese Völker - den Glauben kultivieren , die die ganze Schöpfung verbunden ist, die es verdient unseren Respekt und unsere Verantwortung. Die amazonische Kultur, die Mensch und Natur miteinander verbindet, wird zum Bezugspunkt für die Konstruktion eines neuen Paradigmas der integralen Ökologie "(Nr. 56).

Die Kirche muss sich ihrer römischen Identität berauben und das " amazonische Gesicht " akzeptieren . "Das amazonische Gesicht der Kirche spiegelt sich im Pluralismus ihrer Völker, Kulturen und Ökosysteme wider. Diese Verschiedenartigkeit erfordert eine Option für die ausgehende und missionarische Kirche, die in all ihren Aktivitäten, Ausdrücken und Sprachen inkarniert ist "(Nr. 107). „ Die Kirche des Amazonas in ihrem Gesicht mehrere Nuancen bemüht sich die Kirche zu sein,“ nach außen "zu gehen (vgl .. EG 20-23), die hinter einer kolonialen Tradition von Monokulturen verlässt, klerikalen und anmaßend, und er weiß , wie man ohne Angst zu erkennen und anzunehmen verschiedene Formen des kulturellen Ausdrucks der Völker "(Nr. 110).

Ein pantheistischer Geist, der die amazonische Natur belebt, ist das Leitmotiv des Dokuments. „ Geist Creative , die das Universum füllt (siehe. Wis 1.7) ist Geist , die seit Jahrhunderten geistig diese Menschen kultiviert, noch vor der Verkündigung des Evangeliums und regt sie auf der Grundlage ihrer eigenen Kultur zu akzeptieren und die Traditionen “ (Nr 120). Daher "wir müssen verstehen, was der Geist des Herrn diese Völker im Laufe der Jahrhunderte gelehrt hat: Glaube an Gott, Vater-Mutter-Schöpfer; Gemeinschaftsgefühl und Harmonie mit der Erde; ein Gefühl der Solidarität mit Ihrem Nachbarn; die Gestaltung eines Lebensbrunnens; die Weisheit einer tausendjährigen Zivilisation, die alte Männer haben und die sich auf Gesundheit, Verkehr, Bildung und Ackerbau auswirkt; Beziehung zur Natur und Mutter Erde; Widerstand und Widerstand, insbesondere gegen Frauen; zum Ausdruck gebrachte religiöse Riten; Beziehungen zu Vorfahren; ihre kontemplative Haltung und ihr Lohnempfinden; Feier und Fest und der heilige Sinn der Erde "(Nr. 121).

Auch im Hinblick auf die „gesunde Dezentralisierung“ der Kirche „ Gemeinde Bischofskonferenzen für die Anpassung des Ritus der Eucharistie ihre Kulturen fragen .“ " Die Kirche muss in der amazonischen Kultur eingebaut werden, was einen großen Sinn für Gemeinschaft, Gleichheit und Solidarität haben, und aus diesem Grund Klerikalismus ist in seinen verschiedenen Formen , in denen sie manifestiert sich nicht akzeptiert. Einheimische Völker haben eine reiche Tradition sozialer Organisation, in der Macht abwechselnd stattfindet und die einen tiefen Sinn für Dienst hat. Basierend auf dieser Erfahrung in der Organisation wäre es angebracht, die Idee zu überdenken , dass die Ausübung der Gerichtsbarkeit (die Macht der Governance) muß in allen Bereichen (sakramentale, Justiz, Verwaltung) und permanent mit dem Sakrament der Weihe verbunden sein „(No. 127).

Basierend auf der Prämisse , dass „ Zölibat ist ein Geschenk für die Kirche “ erstreckt Postulat , dass " für die entlegensten Gebiete in der Region für ältere Menschen, die meisten Indigenen, respektiert und akzeptiert die Möglichkeit der Ordination in ihren Gemeinden zu untersuchen - auch wenn sie bereits etabliert sind und stabil Familie - als Garantie für die Sakramente, die das christliche Leben begleiten und erhalten "(Nr. 129). Darüber hinaus müssen wir „ dass die Führung der Frauen gewährleisten, zusammen mit umfangreichen und relevanten Räumen im Bereich der Bildung: Theologie, Katechese, Liturgie und Schulen des Glaubens und die Politik “ und auch "Definieren Sie die Art des offiziellen Dienstes, der Frauen übertragen werden kann, unter Berücksichtigung der zentralen Rolle, die sie heute in der Amazonas-Kirche spielen . "

Was können Sie noch hinzufügen? Werden die Bischöfe, die Nachfolger der Apostel, schweigen? Werden die Kardinäle, die Berater des Papstes in der Kirchenverwaltung, angesichts dieses politischen und religiösen Manifests, das die Lehre und Praxis des mystischen Leibes Christi verfälscht, schweigen?

Roberto de Mattei

Quelle: Rorate-Caeli.blogspot.com

Crowd. aus dem Englischen: Jan J. Franczak

DATUM: 2019-06-24 15:01

Read more: http://www.pch24.pl/roberto-de-mattei--k...l#ixzz5rxx46mSw

von esther10 26.06.2019 00:43

24. Juni 2019 19:10 Uhr
Bete jeden Tag das Allerheiligste an, auch nur eine Minute, ermutigt Kardinal



Referenzfoto. Bildnachweis: Pixabay
Der Erzbischof von Valencia (Spanien), Kardinal Antonio Cañizares, ermutigte die Gläubigen, das Allerheiligste Sakrament jeden Tag im Jahr zu verehren, auch wenn es nur eine Minute ist.

Dies zeigte der spanische Kardinal nach der Prozession von Fronleichnam am 23. Juni in Valencia an, an der eine große Anzahl von Gläubigen nach dem monumentalen Sorgerecht teilnahm, das von mehreren Priestern durchgeführt wurde.

„Wenn wir beten nicht, wir haben nichts zu tun, nichts in der Welt zu bringen, und wir haben zu bringen, ist Gott, die Liebe der Liebe. Die Welt braucht es“, sagte sie Kardinal Avan berichtet.


"Anbetung und Nächstenliebe gehören eng zusammen: Es gibt keine Nächstenliebe ohne Anbetung, keine Anbetung, die nicht zu Nächstenliebe führt", sagte er.

"Ich bitte Sie alle, jeden Tag den Herrn zu verehren. Kostet eine Minute vor einer Stiftshütte bei so vielen Kirchen in Valencia so viel?"

„Lasst uns anbeten, der Herr anbeten! Und so die große Wohltätigkeits tun, die wegen zu evangelisieren ist, zu Jesus Christus verkünden sollte anbeten“ den Erzbischof bestanden.

"Wer Spanien, Europa und die ganze Welt wirklich retten wird, sind keine Ideologien oder politischen Gruppierungen, sondern nur Jesus Christus", erinnert sich der Kardinal.

Kardinal sagte dann, dass vor dem „großen Dringlichkeit, die große Herausforderung dieses Augenblicks, die Evangelisierung (...) entspringt aus der Eucharistie, das Allerheiligste entspringt, so dienen wir, weil es der beste Dienst der Liebe sein wird, was wir tun können“ .


Der Kardinal bemerkte auch, dass "es sehr schön war, in der Prozession zu sehen, wie Menschen nicht nur Blumen und Blütenblätter warfen, sondern wie sie knieten, wie sie beteten und wie sie das Allerheiligste Sakrament betrachteten."

"Das ist ein Zeichen, dass Menschen Glauben haben, sie haben Glauben!" und deshalb "lasst uns diesen Glauben nähren, diesen Glauben aus dem Allerheiligsten Sakrament stärken".

"Valencia muss mit diesen Anbetungslinien weitergehen, Anbetung in seinen verschiedenen Formen, aber Anbetung", betonte der Erzbischof.

Tags: Eucharistie , Fronleichnam , Kardinal Cañizares , Allerheiligste , Allerheiligste
https://www.aciprensa.com/noticias/adore...-cardenal-66715

von esther10 26.06.2019 00:38

Gott sei Dank für Francisco! (Über die Grenzen der päpstlichen Unfähigkeit nachdenken)
Von Christopher A. Ferrara - 04/08/2019



Die Tatsache, dass die katholische Kirche die einzig wahre Kirche Christi ist, hängt vollständig von ihrer Unfehlbarkeit als Wahrheitsorgan ab, denn wenn dies nicht der Fall wäre, wäre sie nicht unvollkommen. Die Verheißung der Unvollkommenheit Christi (siehe Matthäus 28,20) würde aufgehoben, und Er selbst könnte folglich nicht der sein, von dem er sagt, dass er es ist: Der Gott, der weder täuschen noch getäuscht werden kann.

Unfehlbarkeit in der Lehre über Glauben und Moral ist wesentlicher Bestandteil des göttlichen Auftrag, da ohne sie die Kirche nicht alle Jünger Christi Nationen tun könnten, aber nur Schüler einer menschlichen Lehre, die der Wahrheit kann oder entsprechen nicht offenbart vom Evangelium. Das war das Schicksal der Völker, die Jünger von Luther und seinen Nachkommen vor jeder Form der christlichen Religion wurde schließlich aus allen Nationen durch das Terminal Säkularismus der politischen Moderne verbannt wurde.

Kurz gesagt, der Papst ist überhaupt nicht befugt, eine neuartige Lehre zu definieren, die niemals Teil des Lehramtes der Kirche war, sei es gewöhnlich oder außergewöhnlich.

Wie Kardinal Newman sagte: "Wenn das Christentum sozial und dogmatisch und für alle Altersgruppen bestimmt ist, muss der Mensch einen unfehlbaren Sprecher haben." [Aufsatz über die Entwicklung der christlichen Lehre, II.13] Aber wer oder was in der Kirche ist der unfehlbare Expositor?

Es kann nur die Kirche als Ganzes sein, deren oberster Führer auf Erden sicherlich der Papst ist, deren Haupt aber Christus und nur Er ist.

Der unfehlbare Redner kann nicht nur der Papst sein, auch wenn seine Autorität in Bezug auf alle Mitglieder der Kirche oberst, universell und direkt ist, da nicht nur der Papst den göttlichen Auftrag erhalten hat. Und als der Herr zu Petrus sagte: "Du bist Petrus, und auf diesem Stein werde ich meine Kirche bauen (Matthäus XVI: 18)", sagte er ihm auch gleich danach, als Petrus sich der Passion widersetzte: "Geh weg! Hinter mir, Satan! Du dienst mir als Stolperstein, weil du nicht die Dinge Gottes betrachtest, sondern die der Menschen (Matthäus 16,23). "

Dies würde in der Nacht des Letzten Abendmahls durch die Prophezeiung fortgesetzt, dass Petrus es dreimal leugnen würde, und durch die Warnung, die nicht nur für Petrus gilt, sondern für alle seine Nachfolger: "Simon, Simon! Sieh zu, dass Satan von dir behauptet hat, dich zu schütteln, wie es mit Weizen getan wird. Aber ich habe für dich gebetet, damit dein Glaube nicht ins Wanken gerät. Und Sie, einmal bekehrt, bestätigen Ihre Brüder. (Lc XXII, 31-32) ".

Das Versprechen unseres Herrn, dem Papsttum göttliche Hilfe zukommen zu lassen, ist keine göttliche Garantie unfehlbarer Päpste. Der Papst ist schließlich ein Mann, und ein Mann unterliegt immer der menschlichen Schwäche und der Möglichkeit von Fehlern, die mit jeder Ausübung des freien Willens einhergehen und die mit der Wahl zum Papsttum nicht verloren gehen. Daraus ergibt sich die berühmte Tadel von St. Paul der erste Papst in Antioch für seine feige und verstellter Einhaltung jüdischen Speisegesetze, die die ganze Sendung der Kirche zu den Heiden bedroht darauf hindeutet, dass sie das mosaische Gesetz folgen sollte:

"Aber als Kephas nach Antiochia kam, widerstand ich ihm von Angesicht zu Angesicht, weil er der Zurechtweisung würdig war. Denn bevor gewisse Männer von Jakobus kamen, aß er mit den Heiden. aber als sie kamen, zogen sie sich aus Angst vor den Beschnittenen zurück und zurück. Und die anderen Juden erlebten mit ihm die gleiche Heuchelei, so dass sich auch Barnabas von ihrer Simulation mitreißen ließ. Aber als ich sah, daß sie nicht richtig wandelten nach der Wahrheit des Evangeliums, sprach ich zu Kephas vor allen: „Wenn du, ein Jude zu sein, leben wie ein Heide und nicht wie ein Jude, wie kann man die Heiden zwingen, judaisieren ? [Galater II 11-14]

Verweigern, dass ein bestimmte Papst nie von der Orthodoxie abweichen kann seine eigenen Ideen zu verkünden, wird implizit argumentiert, dass jede Aussage eines echten Papstes über Glauben und Moral muß ohne Frage akzeptiert werden.

Die Kirche ist jedoch kein Mensch oder auch nur ein Kollektiv von Menschen, sondern der mystische Leib Christi, dessen Existenz durch keinen menschlichen Irrtum zerstört werden kann. Verloren in der aktuellen Begeisterung Hyper papalismo ist die Unfehlbarkeit der Kirche als Corporate ganze, auch an die Gläubigen als Körper erstreckt, wie man es immer gelehrt hat die Kirche gehorcht und verwirft, was zu dieser Lehre fremd ist . Wie Ludwig Ott erklärt:

"Man kann eine aktive Unfehlbarkeit von einer passiven unterscheiden. Das erste gehört zu den Hirten der Kirche in der Ausübung ihrer Lehramt (infallibilitas in docendo), der zweite an die Gläubigen in ihrer Gesamtheit die Zustimmung in die Botschaft des Glaubens (infallibilitas in CREDENDO). Aktiv und Passiv werden als Ursache und Wirkung in Beziehung gesetzt ".

Während der Arienkrise war diese "passive" Unfehlbarkeit der Gläubigen entscheidend für das Überleben der Kirche, dh für die Aufrechterhaltung seiner Unvollkommenheit. Wie Kardinal Newman erklärt, waren die Laien dem, was ihre Lehrer ihnen im Lichte der Offenbarung immer beigebracht hatten, treuer als ihre Lehrer:

"In diesem Moment der ungeheuren Verwirrung ... war der Leib des Bischofs seinem Auftrag untreu, während der Leib der Laien seiner Taufe treu blieb; ... einmal der Papst, ein anderes Mal der Patriarch, der Metropolit und andere große Sitze; zu anderen Zeiten sagten die Generalräte, was sie nicht hätten sagen sollen, oder taten, was sie verborgen und die offenbarte Wahrheit kompromittiert hatten; während auf der anderen Seite waren Christen, die unter Vorsehung, die kirchliche Stärke von Athanasius, Hilary, Eusebius von Vercelli und anderen großen Einzel Beichtvätern waren, die ohne sie versagt hätten. [Nach Rücksprache mit den Gläubigen in Fragen der Lehre (1859)] "

Daher bezieht sich die Unfehlbarkeit der Kirche auf die Gesamtheit ihrer göttlichen Konstitution: sowohl die Hierarchie als auch die Laien, die zusammen den mystischen Körper bilden. Und es gibt Momente - unsere Zeit ist einer von ihnen -, in denen zumindest ein Überrest der Laien den Glauben bewahrt, der ihnen gelehrt wurde, obwohl die Hierarchie in ihrem Auftrag, ihn zu verteidigen und zu schützen, im Allgemeinen versagt hat. Dies leugnet nicht, dass es immer noch viele Hierarchen gibt, die glauben, was ihnen beigebracht wurde. Um Newman noch einmal über die Arriana-Krise zu zitieren:

"... Ich bestreite nicht, dass der große Körper der Bischöfe in ihrem inneren orthodoxen Glauben war; noch dass es zahlreiche Geistliche gab, die die Laien unterstützten und als ihre Zentren und Führer handelten; noch, dass die Laien ihren Glauben wirklich in erster Linie von den Bischöfen und dem Klerus erhalten haben; oder dass einige Teile der Laien waren unwissend und anderswo schließlich durch die Arianer Lehrer beschädigt ... aber meine noch zum Zeitpunkt der immensen Verwirrung, dass das göttliche Dogma von der Gottheit unseres Herren verkündet wurde, implementiert, gewartet und (menschlich erhalten, viel mehr von der "Ecclesia docta" als von der "Ecclesia docens" ...

Was ist "der Glaube", den die übriggebliebenen Gläubigen in unserer gegenwärtigen "Zeit der ungeheuren Verwirrung" viel mehr als die meisten Hierarchien bewahren? Es ist nichts weiter als die Gesamtheit der Lehren, die die Kirche als Ganzes seit der apostolischen Zeit gelehrt und geglaubt hat, auch als Glaubensdepot bekannt, entwickelt und auf bestimmte Umstände angewandt, wenn nötig, aber niemals widersprochen.

Kein Katholik ist verpflichtet, an Ökumene, Dialog, interreligiösen Dialog oder Kollegialität zu glauben, was auch immer diese Begriffe bedeuten mögen, aus dem einfachen Grund, dass die Kirche vor 1962 noch nie von ihnen gehört hatte.

Es wurde beurteilt wenig Aufmerksamkeit heute das Kriterium, nach dem die Gültigkeit aller Lehren der Kirche bezahlt: die Konstanz von dem, was sie in seiner Unternehmens Rolle als Lehrer vor der Neuheit einer Verlautbarung vermittelt hat sich als besonders äußerlich depositum fidei. Blessed Pius IX, der Papst selbst, der in die Genehmigung des Vatikan Dekret sehr genau die päpstliche Unfehlbarkeit definiert, bemühte er sich als Antwort auf Johannes Döllinger zu klären, vor ihrem Abfall und endgültigen Exkommunikation, lehrt die Kirche in ihrer Satz ist unfehlbar, nicht nur in Bezug auf die „Dogmen ausdrücklich von der Kirche definiert“, sondern auch, wenn es darum geht, „genannte Merkmale als von Gott durch das gewöhnliche magisterium der ganzen Kirche enthüllen auf der ganzen Welt verstreut, und aus diesem Grunde, unterstützt durch den allgemeinen Konsens der katholischen Theologen als Mitglied des Glaubens. " [DZ 2879]

Ist von entscheidender Bedeutung in unserem aktuellen Umstände erinnern, wie die Definition der päpstlichen Unfehlbarkeit des Vatikanum I (gegenüber der Kirche Corporation) die Unfehlbarkeit auf die Seltenheit der Einzahl und feierlichen päpstlichen Verlautbarungen streng begrenzt ist, die allgemeine Übereinstimmung in Sachen des Glaubens gebieten und moralisch Rat Bedingungen für die päpstliche Unfehlbarkeit sind Papst: (1) „wenn er ex cathedra spricht, das heißt, wenn die Erfüllung sein Amt als Hirte und Lehrer aller Christen“ (2) „definiert, von seiner höchsten apostolischen Autorität , "(3)" dass eine Lehre über Glauben und Moral von der Universalkirche eingehalten werden muss ... "[DZ 3074]

Erst dann stellte der Rat fest, dass man sagen kann, dass der Papst in seinen singulären „Definitionen besitzt, durch die göttliche Hilfe ihn in St. Peter versprach, die Unfehlbarkeit, die der göttliche Erlöser seine Kirche wollte bei der Definition Lehre genießt Glauben über oder Moral. „aber auch bei der Ausübung dieses außergewöhnlichen Magisterium, kann der Papst nicht alles tun, aber feierlich als Dogma Fragen definieren, werden bereits“ durch den gewöhnlichen magisterium alles zerstreute Kirche auf der ganzen Welt als von Gott geoffenbart übertragen "Einschließlich natürlich der Päpste und Räte, die von den Päpsten und dem Körper der Bischöfe als diachronische moralische Gesamtheit geleitet werden. (Unter Bischofskörperschaft sind nicht Bischofskonferenzen in bestimmten Ländern zu verstehen.

Kurz gesagt, der Papst hat absolut keine Macht, eine neuartige Lehre zu definieren, die niemals Teil des Lehramtes der Kirche war, weder gewöhnlich noch außergewöhnlich.

Als er durch den Vatikan im Prozess angegeben zu definieren und die päpstliche Unfehlbarkeit begrenzen „, wie es nicht den Heiligen Geist auf die Nachfolger von Peter versprochen wurde, so dass durch seine Offenbarung offenbarte eine neue Lehre, sondern dass mit Ihrer Hilfe, piously die von den Aposteln übermittelte Offenbarung hüten und treu aufdecken. " [DZ 3070]

Nun, keiner der neuartigen Begriffe, mit denen Bergolio die Kirche in Mitleidenschaft gezogen hat, findet sich in irgendeinem Teil des Glaubensdepots, das die Kirche seit apostolischen Zeiten als Ganzes errichtet hat.

Ermächtigung des Abendmahls für bestimmte öffentliche Ehebrecher, seine Vorstellung von „Umweltsünden gegen die Erde,“ sein absurder Versuch, die bimilenial Lehre der Kirche in der Verteidigung der Todesstrafe aufzuheben, indem die angebliche Widerruf „Entwicklung“ Aufruf Seine unzähligen Verzerrungen und Verzerrungen des Evangeliums, um sich an seine endlose Ermahnung gegen aufmerksame Katholiken usw. anzupassen, sind nichts anderes als seine eigenen Ideen. Als solche können sie per Definition nicht zum Lehramt gehören. Auch in diesem Fall können sie katholische Lehren in Betracht gezogen werden, im Gegensatz zu der Lehre dargelegt von Jorge Mario Bergolio, aber nie durch eine feierliche dogmatische Definition auf dem katholischen Gewissen auferlegt, die die Neuheit nicht gegeben ist, was er predigt Bergolio.

Neuartige Ideen sind keine katholischen Lehren, aber etwas mehr als buchstäblich haben keinen Platz für einen katholischen Gläubigen. Und so ist es mit all den Begriffen und neuartigen Praktiken, die sich in der Kirche seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil verbreitet haben. Zum Beispiel ist kein Katholik gezwungen, an Ökumene, Dialog, interreligiösen Dialog oder Kollegialität zu glauben, unabhängig davon, was diese Begriffe bedeuten mögen, aus dem einfachen Grund, dass die Kirche vor 1962 noch nie davon gehört hatte - Abgesehen von dem zusätzlichen Problem, dass sie keine wörtliche Bedeutung als bloße begriffliche Container für verschiedene kirchliche Aktivitäten haben, ist dies unvorsichtigerweise nicht reflektierend.

Die Frage, die wir uns mit Bergolio stellen, lautet daher einfach: Kann es sein, dass die persönliche Lehre eines Papstes von dem abweicht, was die Kirche im Allgemeinen immer für ihre eigenen neuartigen Ideen gelehrt und geglaubt hat? Es muss möglich sein, denn sonst würde es keinen Unterschied zwischen dem außerordentlichen Lehramt und dem gewöhnlichen Lehramt geben, und der Papst müsste einfach als einfach unfehlbar angesehen werden. Papst Benedikt XVI anerkannt sicherlich die Gefahr eines Papstes, der seine eigenen Ideen fördert, als er sagte folgende zu Beginn seines eigenen Pontifikats, aus dem er vertrieben wurde den Weg für Bergolio in einer würdigen römischen Intrigen des Mittelalters zu ebnen:

"Die Macht, in der Kirche zu lehren, setzt eine Verpflichtung zum Dienst des Gehorsams gegenüber dem Glauben voraus." Der Papst ist kein absoluter Monarch, dessen Ideen und Wünsche Gesetze sind. Im Gegenteil: Der Dienst des Papstes besteht aus einer Garantie des Gehorsams gegenüber Christus und seinem Wort. Sie darf nicht ihre eigenen Ideen verkünden, sondern sich und die Kirche an den Gehorsam gegenüber dem Wort Gottes binden, gegen jeden Versuch, es anzupassen oder zu verfälschen, und gegen jede Form von Opportunismus. " (Papst Benedikt XVI. Während der Messe anlässlich seiner Amtseinführung des Vorsitzenden des Bischofs von Rom am 7. Mai 2005)

Verweigern, dass ein bestimmte Papst nie von der Orthodoxie abweichen kann seine eigenen Ideen zu verkünden, wird implizit argumentiert, dass jede Aussage eines echten Papstes über Glauben und Moral muß ohne Frage akzeptiert werden. Und es ist genau diese protestantische Karikatur des Papsttums zum Sedisvakantisten Resort im Gegensatz zu der traditionalistischen Position Bergolio kann in ihren Irrtümern widerstanden werden, während als Papst anerkannt. Um die Hauptwebsite von sedevacantista in diesem Zusammenhang zu zitieren:

„Er sagt, dass Francis Pope, aber dann seine Lehre ablehnen, Traditionalisten Fälle in der Kirche des Zweiten Vatikanischen Konzils verursachen unermesslichen Schaden für die traditionelle katholische Lehre des Papsttums und der päpstlichen Büro war überhaupt als sicherer Standard der Orthodoxie etabliert Moment in der Geschichte der Kirche, von Christus selbst garantiert. Dies bedeutet nicht, dass jeder päpstlichen unfehlbar magisterial Akt, aber es bedeutet, dass jeder päpstlicher magisterial Akt ist autoritär, also auf dem Gewissen verbindlich und durch die Vorsehung des allmächtigen Gottes, immer sicher zu folgen. Dies bedeutet, dass die Seelen nicht durch einen schädlichen Fehler in die Irre geführt werden können, wenn sie den Lehren des Papstes folgen. Diese Sicherheit wird von Christus selbst garantiert und verursacht. "[Hervorhebung hinzugefügt]

So ist nach den Sedisvakantisten, obwohl nicht alle magisterial Handlungen eines wahren Papst unfehlbar ist, alle seine magisterial Handlungen sind autoritär, verbunden mit Bewusstsein, sicher vor schädlichen Fehlern zu folgen und frei. Diese Verspottung des Selbstwiderspruchs ist das Herzstück der sedevakantistischen Polemik. Und so sollte es auch sein. Denn wenn Sedisvakantisten zugeben, dass ein Papst noch einmal in ihrem täglichen Unterricht irren kann, würde ihre Position auf eine rechtzeitige Frage in einem vergeblichen Diskussion kollabieren: wie viel Fehler einen Papst manifestieren sollte, bevor er, dass er aufgehört hat, abschließen konnte Papst zu sein oder dass es nie an erster Stelle stand? Würde ein einzelner Fehler ausreichen? Wenn es nicht eins ist, wie viele?

Es gibt keine diese fatalen Fehler in der sedevacantist Position zu entkommen: Sie argumentieren, dass jeder Papst in allen Fragen des Glaubens und die Moral durch etwas zu verkünden neue irren, als die Meinung Bergolio (im Gegensatz zur göttlichen Offenbarung), dass die Todesstrafe Ein Angriff auf die Menschenwürde, kann kein wahrer Papst sein. Diese deterministische Logik bedeutet, sie müssen auch argumentieren, dass wir Päpste seit Pius XII nicht gehabt haben, die Fülle von neuen Lehr gegeben, oder was würden Sie doctrinales- neue und innovative Praktiken nennen, die Streu jedes Pontifikat, dass dies zu diesem Zeitpunkt von großer Verwirrung folgt. Bergolio hat einfach macht es leichter aussehen sedevacantist lächerliches Argument zu stützen, die wir seit 1958 keinen Papst hatten.

Und es gibt Momente -Unsere Zeit einer von ihnen ist, wenn mindestens ein anderer Laie Glauben bewahrt, die sie selbst gelehrt wurde, obwohl die Hierarchie im Allgemeinen in ihrem Engagement versagt hat zu verteidigen und zu schützen.

Aus unserer Sicht ist das bergolianische Debakel jedoch ein Übel, von dem Gott bereits großes Gutes gebracht hat. Da Bergolio dramatisch unter Beweis gestellt hat, ein für alle Mal, dass die Einschränkungen des Papsttums überwunden werden, wenn ein Papst bei der Ausübung seines freien Willens, mit der Gnade ihres Staates entsprechen ausfällt, irrt sie vom Pfad der Tradition und wählen sie „verkünden, seine eigenen Ideen“ und nicht als „force [ist] ständig selbst und die Kirche das Wort Gottes zu gehorchen, zu jedem Versuch, sie zu ändern oder sie zu verdünnen, und auf alle Formen des Opportunismus“. Bergolio hat fromme Fiktion vertrieben, die seit langem von ultramontanen Theologen propagiert wird,

Philip Lawler hat zu Recht bemerkt, dass Bergolio "die Führung des gegenwärtigen Papstes eine Gefahr für den Glauben geworden ist". Dass konservative Katholiken jetzt erkennen, was Traditionalisten immer verstanden haben, die die Führung eines Papstes eine Gefahr für den Glauben sein kann, ist ein wichtiger Schritt hin zu mehr Erkenntnis, dass die ganze kirchliche Krise im letzten halben Jahrhundert hat erste ausgingen Beispiel für das Scheitern der Zeiten in der päpstlichen Verwaltung und das wird nur enden, wenn der spätere Papst den Mut finden, die Ungerechtigkeiten, die ihre Vorfahren begangen, als Benedikt XVI, zumindest bis zu einem gewissen Grad zu korrigieren versucht, den päpstlichen Thron zu tun, bevor ausscheid.

Wie Bergolio hat erklärt ( http://w2.vatican.va/content/francesco/e...ccurrentes.html) über sein eigenes Verhalten des Papsttums: "Andererseits bin ich von Natur aus bewusstlos, also mache ich weiter. " ["D'altra parte per natura io sono unbewusst und cosi vado avanti". ] Vielleicht ist auch „vernachlässigte“ Art eine Übersetzung aus der italienischen „bewusstlos“, der alternativen Bedeutungen sind rücksichtslos, gedankenlos, verantwortungslos und rücksichtslos. Aber dann war alles postkonziliare Aggiornamento rücksichtslos, gedankenlos, unverantwortlich und rücksichtslos. Das bergolische Pontifikat ist nichts anderes als eine logische Fortsetzung derselben ruinösen Suche nach vergeblicher Neuheit. Sicherlich muss dies jetzt für jeden klar sein, der sich noch immer um den Glauben unserer Eltern kümmert. Dies hat Jorge Mario Bergolio denen gezeigt, die es noch nicht wussten.

Übersetzt von Gabriel Sales
https://adelantelafe.com/gracias-a-dios-...abilidad-papal/
Original - Link: https://remnantnewspaper.com/web/index.p...l-infallibility

von esther10 26.06.2019 00:37

STELLUNGNAHME KATHOLISCHE KIRCHE , GLAUBE , FREIHEIT , HOMOSEXUALITÄT Mo 24. Juni 2019 - 9:08 EST



Bp. Tobin verteidigte die katholische Lehre über LGBT. Wo sind die Bischöfe seines Bruders?
Katholisch , Homosexualität , James Martin , Lgbt Tyrannei , Stolz Paraden , Rhode Island , Thomas Tobin

24. Juni 2019 ( Human Life International ) - Veranstalter von "Gay Pride" -Veranstaltungen haben die Medien und die Öffentlichkeit erfolgreich dazu veranlasst, über diese Paraden zu sprechen, als wären sie lediglich Feierlichkeiten der "Gleichheit". Allerdings haben sogar einige Leute, die sich voll und ganz mit der LGBT-Agenda befassen, das Offensichtliche herausgestellt: Bei diesen Paraden geht es oft weniger darum, Gleichheit zu feiern als um promiskuitiven Sex - je ausgefallener, desto besser.

Vor einigen Jahren verteidigte ein offen homosexueller Kolumnist in einer großen kanadischen Zeitung die viel verspottete Erklärung des ehemaligen Bürgermeisters von Toronto, dass die weltberühmte Toronto Pride Parade nur ein Ereignis ist, bei dem "Männer mittleren Alters mit dicken Bäuchen" die Straße entlang rennen. Bock nackt. " "Ich würde sagen, das war nur eine genaue Beschreibung der Vorgänge", gab Josh Dehaas zu. "Beunruhigenderweise bringen immer mehr Eltern kleine Kinder mit, um die Parade zu verfolgen, und setzen sie provokativen Darstellungen von Sexualität aus, die kein Kind bezeugen sollte. Wenn ein Politiker an Familienwerte glaubt, warum sollte er oder sie dann mit einer solchen Ausschweifung in Verbindung gebracht werden wollen? "

Um ehrlich zu sein, es fällt mir immer noch schwer, mich auf die Tatsache einzulassen, dass Eltern, egal wie liberal sie sind, ihre Kinder zu diesen Paraden mitnehmen würden. Bei so genannten "Gay Pride" -Paraden passiert vieles, was nicht für höfliche Gespräche mit Erwachsenen geeignet ist, geschweige denn für die Augen von Kindern. Es scheint mir, dass sich Liberale und Konservative leicht darauf einigen können, Pride-Paraden kinderfrei zu halten. Welchen Nutzen könnte es schließlich haben, Kinder einer öffentlichen Nacktheit, simulierten sexuellen Handlungen, stark sexualisierten Liebes- und Tanzattacken usw. auszusetzen?


Leider gibt es keine solche Gemeinsamkeit. Schließlich leben wir heute in einer Welt , wo die Eltern offen und stolz ihre drei- und vierjährige Kinder fördern „diverse“ Sexualitäten zu erkunden, sie Cross-Kleid in provozierenden Kleidung zu helfen, oder bringen ihre vorpubertären Kindern schwule Bars, um für Geld zu tanzen oder um in nationalen Fernsehsendungen aufzutreten, wo sie von sykophanten Gastgebern und jubelndem Publikum gelobt und gefeiert werden. Darüber hinaus sind wir jetzt an einem Punkt angelangt, an dem selbst der mildeste Ausdruck von Widersprüchen gegenüber den extremsten Instanziierungen der LGBT-Agenda mit Wut aufgenommen wird

Tweet von Bischof Tobin

Kürzlich lernte einer der katholischen Bischöfe der Vereinigten Staaten auf harte Weise, wie schlimm die Dinge geworden sind. Am 1. Juni, dem ersten Tag eines Monats, der von LGBT-Aktivisten als "Stolzmonat" kooptiert wurde, sandte Bischof Thomas Tobin einen Tweet, in dem er die Katholiken daran erinnerte, dass sie keine "Stolz" -Veranstaltungen unterstützen oder daran teilnehmen sollten sagte: "Förderung einer Kultur und Förderung von Aktivitäten, die dem katholischen Glauben und der katholischen Moral widersprechen." Solche Ereignisse "sind besonders schädlich für Kinder", stellte der Bischof fest.



Mit freundlicher Genehmigung von Twitter
Die Resonanz auf diesen eher milden Tweet war außergewöhnlich. Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es über 95.000 Antworten auf den Tweet - die überwiegende Mehrheit davon ist zutiefst, sogar gewaltsam kritisch. Der Bischof stand im internationalen Rampenlicht und galt als abscheulicher Befürworter von Hass und Bigotterie, weil er nur das Nötigste getan hatte, was seine Aufgabe beinhaltete - dh zu erklären und zu verteidigen, was die katholische Kirche glaubt und immer gelehrt hat.

Artikel über seinen Tweet erschienen auf CNN, The Daily Mail, der Irish Post und unzähligen anderen Nachrichtenmagazinen. Berühmte Schauspieler und Schauspielerinnen gingen zu Twitter, um ihrer Empörung freien Lauf zu lassen. Der Bürgermeister von Providence, Rhode Island, und der Gouverneur des Staates gaben Erklärungen ab, in denen sie die Bemerkung des Bischofs verurteilten. Einer der Priester in der Diözese von Bischof Tobin wurde in zahlreichen Nachrichtenartikeln erwähnt, nachdem er homosexuelle Gemeindemitglieder aufgefordert hatte, die Kirche nicht wegen des Tweets des Bischofs zu verlassen.

Am nächsten Tag gab Bischof Tobin eine Erklärung ab, in der er "Bedauern" zum Ausdruck brachte, weniger für den Tweet selbst als für die Art und Weise, wie er empfangen wurde. "Die katholische Kirche respektiert und liebt die Mitglieder der Schwulengemeinschaft ebenso wie ich", erklärte der Bischof. "Gleichgeschlechtliche Menschen sind geliebte Kinder Gottes und unserer Brüder und Schwestern." Er fügte jedoch hinzu: "Als katholischer Bischof ... habe ich vor Gott die Pflicht, die mir anvertrauten Gläubigen zu führen und den Glauben klar und mitfühlend zu lehren, auch in sehr schwierigen und heiklen Fragen."

Die Lektionen, die wir lernen können

Diese beunruhigende Episode ist in mehrfacher Hinsicht aufschlussreich. Leider sind einige der zu ziehenden Lektionen alles andere als ermutigend.

Erstens scheint es, dass wir uns jetzt an einem Punkt befinden, an dem ein völlig direkter, nicht emotionaler, unpersönlicher und nicht konfrontativer Ausdruck der katholischen Lehre - und im Übrigen des moralischen gesunden Menschenverstands - weithin gesehen wird als De-facto-Intoleranz, Bigotterie und Hass. Das organisierte Gift, das sich an Bischof Tobin richtet, ist - und wie man vermutet - eine Botschaft an jeden gläubigen Christen im Land: Die bloße Tatsache, dass Sie glauben, was Christen immer an Sexualität geglaubt haben, macht Sie zu einem Feind und einer Persönlichkeit non grata. Ändern Sie entweder Ihre Ansichten und passen Sie sich an oder lassen Sie sich zum Schweigen bringen.

https://www.hli.org/2019/06/where-many-f...p2Z7r4.facebook

Bischof Tobin von der Diözese Providence (mit freundlicher Genehmigung von LifeSiteNews)
In der Tat fällt mir am meisten auf, wie mild Bischof Tobins Tweet war. Für jeden mit gesundem Menschenverstand ist klar, dass Gay Pride-Paraden der Unschuld von Kindern schaden. Und für jeden, der ein bisschen katholische Morallehren versteht, ist es klar, dass Gay Pride-Paraden völlig unvereinbar mit dem Leben als gläubiger Katholik sind. Bischof Tobin erklärte beide Tatsachen auf ruhige, unkomplizierte Weise, ohne einen Hauch von Feindseligkeit. Mit anderen Worten, er tat, was von jedem Priester oder Bischof erwartet werden sollte, der eine Herde führen sollte, und unterwies die Gläubigen, wie man bessere Katholiken sein kann. Angesichts des Drecks, dem Kleinkinder bei diesen Paraden regelmäßig ausgesetzt sind, hätte der Bischof leicht Recht haben können, eine stärkere Sprache zu verwenden.

Wie der katholische Journalist Phil Lawler kürzlich bemerkte, "ist das Bemerkenswerte an Bischof Tobins Tweet, dass es so ungewöhnlich war - dass andere Bischöfe und Pastoren nicht routinemäßig ähnliche Warnungen herausgegeben haben." Ein entmutigender Effekt von Bischof Tobins Tweet war es, zu betonen, wie selten es für katholische Hirten geworden ist, unpopuläre moralische Wahrheiten zu sagen, insbesondere in sexuellen Angelegenheiten. Wenn unsere Priester und Bischöfe die Gläubigen routinemäßig nach der Gesamtheit der katholischen Morallehren katechisieren würden, hätten die Medien Schwierigkeiten, Bischof Tobins Tweet zu einer nationalen Geschichte zu machen. Stattdessen wäre der gute Bischof nur einer von unzähligen anderen Bischöfen und Priestern gewesen, die genau dasselbe sagten.

Wir stecken voller extremistischer LGBT-Propaganda. Dies gilt insbesondere für den Monat Juni, in dem fast alle großen Unternehmen LGBT-Marketing einsetzen, das unsere Straßen und Wellen füllt. Verständlicherweise wissen viele Katholiken in den Kirchenbänken einfach nicht, was sie denken oder wie sie reagieren sollen. Sie erkennen nicht, wie katholische Lehre auf einem authentischen Mitgefühl für homosexuelle Menschen beruht oder wie katholische Lehre das Glück und die Blüte von Individuen und Gesellschaften fördert, indem sie zeigt, wie Gottes Gabe der Sexualität am besten genutzt wird: in einer liebevollen Vereinigung eines Mannes und eine Frau, die auf die Zeugung und Erziehung von Kindern ausgerichtet ist. In Ermangelung klarer Stimmen auf der Kanzel, die den katholischen Unterricht auf überzeugende und entschuldigungslose Weise darstellen, werden viele Katholiken einfach von der vorherrschenden Botschaft in der Kultur mitgerissen.

Diese Stille kostet sehr viel Menschen! Wie Kardinal Joseph Ratzinger im " Brief an die Bischöfe der katholischen Kirche über die Seelsorge homosexueller Personen " schrieb:

[W] Wir möchten klarstellen, dass die Abkehr von der Lehre der Kirche oder das Schweigen darüber in dem Bestreben, Seelsorge zu leisten, weder fürsorglich noch pastoral ist. Nur was wahr ist, kann letztendlich pastoral sein. Die Vernachlässigung der Position der Kirche verhindert, dass homosexuelle Männer und Frauen die Betreuung erhalten, die sie brauchen und verdienen.

Die Lehren der Kirche zur Sexualität liefern den Fahrplan für die Erfüllung durch den Menschen. Damit ein Pastor schweigen kann, weil er befürchtet, sein soziales Ansehen zu verlieren oder Katholiken in den Kirchenbänken zu "beleidigen", muss er die Schafe den Wölfen überlassen.

In der Tat wäre es eine natürliche Antwort auf die Kontroverse um Bischof Tobins Tweet gewesen, wenn jeder andere Priester und Bischof im Land genau dieselbe Botschaft erneut getwittert hätte oder zumindest eine öffentliche Erklärung abgegeben hätte, in der er den Bischof unterstützte, und Auf liebevolle, mitfühlende Weise den katholischen Unterricht erklären. Was für eine großartige Gelegenheit für die Evangelisierung wäre das gewesen! Was für eine kraftvolle Botschaft, die gesendet hätte! Stattdessen sah Bischof Tobin, als die Wölfe um die Tötung kreisten, eher wie ein einzelnes Schaf aus als wie ein Hirte unter Hirten.

Schlimmer noch, am Tag nachdem Bischof Tobin seinen Tweet gepostet hatte, twitterte ein äußerst prominenter katholischer Geistlicher, der sogar eine beratende Rolle im Vatikan innehat, die Botschaft: "Katholiken müssen sich nicht vor Junis #PrideMonth hüten." Am Vortag hat derselbe Geistliche eine Nachricht gepostet, in der er ein "Happy #PrideMonth " wünscht". Dies ist eine atemberaubende Form der moralischen Blindheit. Die Vision der katholischen Kirche von Sexualität, die seit den frühesten Tagen der Kirche konsequent ist, zeichnet sich durch Ganzheitlichkeit, Fruchtbarkeit, Bescheidenheit, Selbsthingabe und Freude aus." Stolz "-Feiern Eine diametral entgegengesetzte Botschaft verkünden: Es ist richtig, dass kreative Denker pastorale Ansätze verfolgen müssen, um homosexuelle Menschen in Mitgefühl und Liebe zu erreichen, damit sie zur Fülle der christlichen Wahrheit gelangen können Argumente, dass die Unterstützung der Teilnahme an vollständig weltlichen öffentlichen Feierlichkeiten der Sünde nur Verwirrung stiften kann, und zwar auf Kosten der Seelen. Die Hypersexualisierung von Kindern - einschließlich der Erwartung, dass Eltern ihre Kinder zum "Stolz" bringen solltenBesonders beunruhigend sind Ereignisse, die zunehmend ein Merkmal der LGBT-Bewegung sind.

Als Katholiken müssen wir unsere Pastoren unterstützen, wenn sie schwierige Wahrheiten aussprechen, und sie dazu auffordern, sich zu äußern, wenn sie schweigen. Eine Petition, die Bischof Tobin unterstützt, hat über 25.000 Unterschriften erhalten. Das ist ein guter Anfang. Ich hoffe, Sie beten mit mir für Bischof Tobin und alle Pastoren der Kirche, einschließlich mir, dass wir den Mut haben, der vom Heiligen Geist ausgeht, und dass wir die frühen Apostel nachahmen, indem wir furchtlos die Gesamtheit verkünden des Evangeliums, unabhängig von den persönlichen Kosten.
https://www.lifesitenews.com/opinion/bp-...are-his-brother
Veröffentlichung mit Genehmigung von Human Life International .


von esther10 26.06.2019 00:37

Müller: "Der in Jesus Christus offenbarte Glaube an Gott ist wahre Moderne"

Von Aciprensa | 26. Juni 2019



"Viele wollen die christlichen Wurzeln Europas leugnen"
( Aciprensa ) - Kardinal Gerhard Müller, emeritierter Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre sagte , dass der Glaube an Jesus Christus ist die wahre Modernität, während des Symposiums „Bis Ende Herrschaft Christi den König“ , organisiert von der Säkular Union Grund für die 50-jährige Firmengründung, die vom 21. bis 24. Juni in Barcelona stattfand.

Für den Fall, machte Kardinal Müller einen Vortrag mit dem Titel „Das Reich Gottes heute“, in der er betonte, dass „das Christentum unterbringen müssen nicht Moderne und Postmoderne harten Raum zu erobern, zu überleben. Denn der in Jesus Christus offenbarte Glaube an Gott ist die wahre Moderne, die Gegenwart, die an Freiheit, Leben und Liebe nicht zu übertreffen ist. "

Er betonte auch, dass „Wissen des universalen Heilswillen Gottes in der Person und das Werk Christi, kann durch keine Fortschritte bei den empirisch-wissenschaftlichen Kenntnissen über die Welt und die materiellen Lebensbedingungen überschritten wird, noch kann es sein, erodiert durch keine transzendentale Reflexion über die Bedingungen und Grenzen unseres endgültigen Denkens ".

https://www.aciprensa.com/noticias/carde...odernidad-16840

In diesem Sinne erinnerte er auch an die Konsequenzen, die soziale Systeme gehabt haben, die versucht haben, den Menschen von Gott zu trennen, und die "Millionen Menschen den wahren Trost geraubt haben, den sie brauchen".

„Der Hass auf das Leben in der Gesellschaft Osten, mit der Tötung von ungeborenen Menschen, wie älteren Menschen und Kranken, ist nur das Ergebnis des‚Todes Gottes‘im Herzen, nach dem allem erlaubt ist. Die Abwesenheit Gottes macht einen böse ", denunzierte der emeritierte Präfekt.

Daraus ergibt sich die Bedeutung der Kirche als Leib Christi, da, wie er sagte, „durch Christus als Zeichen und Werkzeug seiner Heilswillen gegründet wurde, um die Welt des Leidens und der Gewalt zu befreien, um freie Menschen vor dem Abbau und Ausbeutung, und um sie von Sünde, Tod und dem Bösen zu erlösen "und betonte, dass" die Kirche weder eine Sache mit der Welt noch ein Projekt gegen sie ist ".

"Die Kirche hat sich immer auf die verschiedenen Sprachen, Mentalitäten und Kulturen eingestellt. Er ist aufgrund seiner pfingstlichen Herkunft dazu gezwungen. Aber gerade deshalb ist sie in allen Völkern das einzige Volk Gottes auf dem Weg zum gemeinsamen Ziel der Menschheit ", erklärte der Kardinal.

In einer Rede erklärte der deutsche Kardinal auch, dass "eine unvermeidliche Tatsache unserer Erfahrung und unseres Grundes ist, dass der Mensch die Wahrheit sucht und sein Glück sie nur in der Einheit mit dem Guten findet".

Deshalb, bevor die aktuellen Momente der Entchristlichung der Gesellschaft, wenn auch manchmal „Mangel an Interesse so groß ist, dass es keine Opposition,“ Kardinal für die Evangelisierung und „erhöht das Niveau der Ausbildung weiter zu arbeiten gefördert religiös ", damit das Christentum zur" gemeinsamen Grundlage ethischer und kultureller Werte "wird.

Er warnte auch vor der Gefahr des in der Gesellschaft vorherrschenden Relativismus, der behauptet, die Wahrheit könne nicht erkannt werden.

Warum Kardinal betonte, dass „die Lücke, die mit dem Verzicht auf die grundlegenden Fragen über Gott stammt, füllt sich die Welt und den Menschen die Realität mit politischen und gesellschaftlichen Ideologien der totalitären Charakter, der, um die Wahrheit zu leugnen, müssen sie auch entfernen Freiheit. "

In einem Gespräch mit ACI Prensa erinnerte Kardinal Müller an die Bedeutung spiritueller Bewegungen im Leben der Kirche im Zusammenhang mit dem 50. Jahrestag der Gründung der Säkularen Union.

„Obwohl es in der Regel in den Pfarreien, wo das Leben der Kirche in den Diözesen stattfindet, sind die Bewegungen auch sehr wichtig, weil es ist, wo die meisten Katholiken ihre kirchlichen Lebens vertiefen, gemeinsam beten und vertiefen das Wissen des Glaubens des katholischen Bekenntnisses ", sagte er.

Emeritierter Präfekt warnte dann von den Auswirkungen der „Säkularisierung und aktive Christianisierung“ und erklärte, dass „viele, die christlichen Wurzeln Europas leugnen wollen, wollen ein Europa-only-Markt oder materiellen Werten tun, aber lassen Sie sich die übernatürlichen Werte und Existenz, Glaube, Hoffnung und Liebe "-

Um dieser Entchristlichung der Gesellschaft entgegenzuwirken, ermutigte der Kardinal, den Glauben zu vertiefen. „Wir müssen viel beten, auch viel über unseren Glauben lesen zu können, auf die Herausforderungen reagieren, die Zweifel, die heute in der Welt existieren, aber meistens überzeugt es Menschen mit unserem Leben“, sagte ACI Drücken Sie

https://www.aciprensa.com/noticias/carde...odernidad-16840

Erschienen in Aciprensa.

von esther10 26.06.2019 00:34




Wie die Abstimmung der US-Bischöfe über die Todesstrafe im Katechismus dem Wort Gottes widerspricht
Katechismus Der Katholischen Kirche , Todesstrafe , Irrtum , Novus Ordo , Wir Bischöfe , Usccb

25. Juni 2019 ( LifeSiteNews ) - Die überwiegende Mehrheit der US-Bischöfe stimmte am 13. Juni 2019 dafür , den katholischen Katechismus der Vereinigten Staaten für Erwachsene neu zu schreiben , um ihn mit der Neuheit in Einklang zu bringen, die Franziskus in den Katechismus der katholischen Kirche eingeführt hatte . Papst Franziskus tritt für den Irrtum ein, dass die Todesstrafe im Prinzip rechtswidrig ist. Diese Behauptung kann nur dann zutreffen, wenn sie an sich unmoralisch ist - was Franziskus angedeutet hat, als er sie als „ per se gegen das Evangelium“ bezeichnet hat (11. Oktober 2017). und "unmoralisch" (10. Mai 2019).

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/ca...catholic+church

Auf diese Weise zeigten sich die US-Bischöfe als kollektives Chamäleon, das weiß wurde, weil es sich so eng an die päpstliche Gewohnheit klammerte, anstatt als Nachfolger der Apostel auf eigenen Beinen zu stehen und die konsequente Lehre der Kirche über die letzten zwei Jahrtausende weiterzugeben.

Eine besondere Ironie des Tages der Abstimmung ist denjenigen entgangen, die sich bisher geäußert haben. Die von der USCCB auf ihrer Website veröffentlichten Lesungen der Novus Ordo-Messe für den 13. Juni enthielten als erste Lesung eine Passage aus 2 Korinther. Das Lektionar sagt uns die Quelle: 2 Kor. 3: 15–4: 1, 3–6. Beachten Sie das kleine Komma. Bei der liturgischen Reform in den 1960er Jahren wurde sorgfältig darauf geachtet, Vers 2 von Kapitel 4 aus dem Lektionar herauszuschneiden. Und raten Sie mal, was dieser übersprungene Vers ist. Ich werde es fett schreiben:

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/us+bishops

Brüder und Schwestern:

Bis zum heutigen Tag, wenn Mose gelesen wird,
liegt ein Schleier über den Herzen der Kinder Israel,
aber wenn sich eine Person dem Herrn zuwendet, wird der Schleier entfernt.

Nun ist der Herr der Geist und wo der Geist des Herrn ist,
ist Freiheit.

Wir alle, die wir die Herrlichkeit des Herrn mit unverhülltem Gesicht betrachten
, verwandeln uns in dasselbe Bild von Herrlichkeit zu Herrlichkeit
wie von dem Herrn, der der Geist ist.

Daher
sind wir nicht entmutigt , da wir diesen Dienst durch die uns gezeigte Barmherzigkeit haben .

Vielmehr haben wir auf beschämende, verborgene Dinge verzichtet; Wir
handeln nicht betrügerisch oder verfälschen das Wort Gottes,
sondern empfehlen uns durch die offene Erklärung der Wahrheit
dem Gewissen aller vor Gott.

Und obwohl unser Evangelium verschleiert ist, ist
es für diejenigen verschleiert, die zugrunde gehen.
In diesem Fall hat der Gott dieser Zeit
die Gedanken der Ungläubigen geblendet,
damit sie nicht das Licht des Evangeliums
der Herrlichkeit Christi sehen. Wer ist das Abbild Gottes?

Denn wir predigen nicht uns selbst, sondern Jesus Christus als Herrn
und uns selbst als deine Sklaven um Jesu willen.


Denn Gott, der sagte: Lass Licht aus der Dunkelheit scheinen,
hat in unseren Herzen geleuchtet, um
die Erkenntnis der Herrlichkeit Gottes
auf dem Antlitz Jesu Christi ans Licht zu bringen .

Eine andere Übersetzung (RSV) des fehlenden Verses lautet: „Wir haben auf schändliche, hinterhältige Wege verzichtet; Wir weigern uns, List zu üben oder Gottes Wort zu manipulieren, aber durch die offene Aussage der Wahrheit würden wir uns dem Gewissen eines jeden Menschen vor Gott empfehlen. “

Ein Freund, der diese Lücke sah, schrieb mir: „Ich bin auf dem Markt für ein Ironiemessgerät, weil meins gerade kaputt ist.“

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/error

In einer ersten Ironie haben wir einen Vers, in dem der heilige Paulus protestiert, dass er nicht betrügerisch handeln oder Gottes Wort verfälschen wird, dass er dieses Wort nicht übt oder manipuliert - und die liturgischen Reformer entfernen es chirurgisch, als ob eine virtuose Darstellung ihrer eigenen Bereitschaft zu machen, genau das zu tun, was der heilige Paulus niemals wagen würde. Wir wissen, dass dies nicht das einzige Mal ist, dass diese Art von Spiel im neuen Lectionary gespielt wird (siehe hier und hier ).

In einer zweiten ironischen Phase haben die US-Bischöfe dafür gestimmt, den nationalen Katechismus des Landes in eine Position zu ändern, die dem offenbarten Wort Gottes widerspricht - sich zu weigern, eine „offene Erklärung der Wahrheit… vor Gott abzugeben. ”Dieser Vers, der eine Verheißung vor Gott darstellt, nichtUm seine Offenbarung zu fälschen, fehlte er praktisch an dem Tag, an dem diese Bischöfe kein solches Versprechen abgeben konnten, ohne einen Meineid zu begehen. Das neue und verbesserte Lektionariat in diesem Sinne hat den neuen und verbesserten Katechismus in Mitleidenschaft gezogen. Der Schleier über den Herzen der Kinder Israels, der sie daran hindert, die Bedeutung des Gesetzes zu erfassen, scheint ein Schleier zu sein, der für diejenigen, die die Tradition der biblischen Auslegung der Todesstrafe, die den Katholiken gemeinsam war, ablehnen, bis in die Gegenwart reicht und sogar zu den meisten nicht-katholischen Christen. Der „Gott dieser Zeit“ - ein Gott, der viele Masken trägt, einschließlich des von Franziskus so favorisierten europäischen Sozialliberalismus - „hat den Verstand der Ungläubigen blind gemacht“, das heißt der Gläubigen, die nicht mehr als ihre Vorfahren glauben tat.

Bischof Robert Barron glaubt , das Problem umgehen zu können , indem er sagt, diese Abstimmung sei keine Abstimmung über die Todesstrafe als solche , sondern lediglich darüber, was der Katechismus zu diesem Zeitpunkt sagen sollte. Entschuldigung, das reicht nicht. Der Katechismus soll uns lehren, was nach dem Glauben wahr ist. Wenn es so spricht, dass die meisten Leser glauben, die Todesstrafe sei an sich unmoralisch, immer ungerecht, dann ist es als Katechismus gescheitert und in der Tat ein Grund für die Trennung vom katholischen Glauben, anstatt in ihm Gemeinschaft zu haben.

Wie der von 75 Geistlichen und Gelehrten unterzeichnete „ Appell an die Kardinäle der katholischen Kirche “ am 15. August 2018 mit Worten ausdrückte, die heute genauso wahrheitsgetreu klingen wie im vergangenen Sommer:

diesen Absatz aus dem Katechismus zurückzuziehen und das Wort Gottes unverfälscht zu lehren; und wir sind der Überzeugung, dass dies eine Pflicht ist, die Sie selbst, vor Gott und vor der Kirche ernsthaft verpflichtet.

https://www.lifesitenews.com/blogs/why-t...rican-catechism

von esther10 26.06.2019 00:34

Pater Jacek Gniadek SVD für PCh24

Die Kirche in China - Entwicklung trotz zunehmender Verfolgung



Basilika Unserer Lieben Frau Hilfe der Christen im Marienheiligtum von Sheshan (China).

Die Maßnahmen der chinesischen Regierung zur Eindämmung der Religionsfreiheit verschärft hat - sagte in einem Interview mit Jacek PCh24 Vater Gniadek SVD Missionar, Direktor Werbistowskiego Fu Shenfu Wanderzentrum, Präsident des Vereins „Sinicum“ sie. M. Boyma SJ. Der Klerus stellt fest, dass das Abkommen zwischen dem Vatikan und den Behörden von Peking die Situation nicht verbessert hat.



Im Jahr 2018 haben der Vatikan und die Behörden der Volksrepublik China ein Abkommen geschlossen. Wie wirkt sich diese Tatsache auf die Situation der Katholiken im "Reich der Mitte" aus?

Wir kennen den Text dieser Vereinbarung nicht. Der Vatikan betont, dass dies ein vorübergehendes Abkommen ist, es ist nur die erste Phase, aber wir kennen das Abkommen genauso gut wie es ist.



Andererseits haben die Aktivitäten der chinesischen Regierung zur Einschränkung der Religionsfreiheit zugenommen - obwohl ich nicht weiß, ob dies eine Ableitung des Abkommens ist. Wir haben die Zerstörung von Kirchen unter dem Vorwand, sie ohne Erlaubnis der Regierung zu bauen. Während meines kürzlichen Aufenthalts in Handan erfuhr ich, dass ein Tag zuvor in einer der Kirchen dieser Stadt das Kreuz vom Kirchturm entfernt wurde. Es galt als zu groß und lag zu nahe an der Hauptstraße, so dass die Fahrer abgelenkt wurden - was natürlich eine Ausrede war. Später las ich in den Zeitungen, dass in dieser Diözese geplant ist, mehr als 20 Kirchen auszuziehen, weil sie ohne Erlaubnis gebaut wurden.



Sonntagsmesse auf Chinesisch in der Kirche St. Michael der Erzengel in Shanghai

[Foto: o. Jacek Gniadek SVD]



Darüber hinaus sind in jüngster Zeit Bestimmungen in Kraft getreten, die die Teilnahme von Kindern unter 18 Jahren an Gottesdiensten beschränken. Sie können nicht in Gottesdienste aufgenommen werden. Es gibt auch eine Idee für die Sinifizierung des Christentums, insbesondere die Bibel, die in der Regierungsinstitution gedruckt werden soll und eine andere Version der Übersetzung der Heiligen Schrift ins Chinesische enthalten soll. Bei der Sinisierung wird davon ausgegangen, dass einige Fragmente geändert oder auf andere Weise übersetzt werden. Dies wird nicht gesagt, aber es gibt solche Versuche. Was mehr ist, im Süden Chinas hatten Beamte die Idee, für die Kündigung von Kontakten des lokalen Klerus mit ausländischen Klerus zu bezahlen. Es ist zu sehen, dass die Beschränkungen der Religionsfreiheit in letzter Zeit zugenommen haben. Ich weiß jedoch nicht, ob dies eine Ableitung der Vereinbarung ist oder der Grund dafür anders ist. Trotzdem ist die Situation nach dieser Einigung nicht besser.



Wie sind die Beziehungen zwischen den Vertretern der Patriotischen Vereinigung der chinesischen Katholiken und denjenigen Katholiken, die der Kirche noch treu waren und im Untergrund blieben? Sind Katholiken aus der Unterwelt noch drin, haben sie sich einvernehmlich geoffenbart?

Ich möchte betonen, dass es keine Spaltung in die offizielle und inoffizielle Kirche gibt. Es gibt eine katholische Kirche in China. Natürlich gibt es unterschiedliche Spannungen mit der Vergangenheit verbunden - viele Bischöfe und Klerus verweigern die Patriotischen Vereinigung und für viele Jahre im Gefängnis eingesperrt waren zu verbinden - aber heute sowohl die Kirche als die offiziellen und inoffiziellen leidet unter einem Mangel an Religionsfreiheit.



Als ich über die Kirche sprach, die in der Diözese Handan zerstört wurde, meinte ich die Kirche, die zur offiziellen Kirche gehört. Es gab Priester, die von der Regierung registriert und anerkannt wurden. Dies zeigt, dass es keine Situation gibt, in der diejenigen, die nicht registriert sind, stärker verfolgt werden. Unter den Priestern, die in Pfarreien arbeiten, gibt es Priester, die der Patriotischen Vereinigung angehören, aber es gibt auch Priester, die dieser Vereinigung nicht angehören.



Nach der Sonntagsmesse vor der Kirche St. Michael der Erzengel in Shanghai

[Foto: o. Jacek Gniadek SVD]



Natürlich enthüllen sich diejenigen, die in der unterirdischen Kirche sind, nicht, aber ich vermute, dass die Regierung weiß, wer sie sind - schon allein, weil sie in der Stadt herumlaufen oder mit mir reden. Sie wissen, wer sie sind, aber sie sagen, dass sie es definitiv ablehnen werden, wenn sie gezwungen sind, sich bei der Patriotic Association anzumelden. Ich habe in der Presse gesehen, dass in einigen Teilen Chinas Priester der inoffiziellen Kirche in den Streik getreten sind - sie sagten, dass sie ihr priesterliches Amt vorübergehend aufgeben, weil Druck ausgeübt wird und sie nicht der patriotischen Vereinigung angehören wollen.



Und beeinflusst die Existenz der Patriotischen Vereinigung die pastorale Tätigkeit? Beeinträchtigt es die Gläubigen, ihr Leben, die Einhaltung der Regeln? Beeinflusst diese Institution die Lehre?

Ja, weil die Freiheit begrenzt ist. In der Vereinbarung zwischen Peking und dem Vatikan ging es um die Ernennung von Bischöfen, und wir wissen, dass dies nicht nur eine Verwaltungsfrage ist, sondern auch mit der Lehre der Kirche zusammenhängt. Und hier sieht man Versuche, Druck auf die Kirche auszuüben - die Bischof werden soll.



Ein berühmter Fall ist ein Beispiel für Weihbischof Thaddeus Ma Daqin von Shanghai, der dann Bischof (Hilfs-) im Jahr 2012 geweiht wurde es eine Situation war, dass ich mich wieder wurde ich vor der Kathedrale von St. stand .. Ignacy Loyola in Shanghai, neben dem sich ein Bischofshaus befindet - wo der Bischof sein Zimmer hat. Der damalige Geistliche gehörte der Patriotischen Vereinigung an. Ich vermute, dass der Vatikan zu dieser Zeit einen Kompromiss eingehen musste, der Peking gegenüber guten Willen zeigte und sich bereit erklärte, zum Bischof des Mannes zu ordinieren, der dieser Vereinigung angehörte. Aber der Bischof nach der Weihe in einer Abschiedsrede am Ende der Bischofsweihe, sagte er, er war Mitglied der Patriotischen Vereinigung, und wurde von der Regierung in Peking begünstigt, sagte aber,expressis verbis- Er kann nicht zwei Herren dienen. Er ist Bischof, also dient er Gott und den Menschen, für die er zum Bischof ernannt wurde, und tritt daher aus der Patriotischen Vereinigung aus. Aufgrund dieses Ereignisses brach am zweiten Tag ein Sturm in Peking aus. Die Regierung hat den Bischof in Hausarrest gesteckt und befindet sich seitdem in Haft, er kann keine Messe in der Öffentlichkeit feiern, er kann sein Amt nicht ausüben. Später, als der Bischof von Shanghai starb und der Weihbischof blieb, erkannte der Vatikan, dass es Bischof Thaddeus Ma Daqin war, der die Diözese verwalten sollte. Rom bleibt in dieser Position, während die Pekinger Regierung entschieden Nein sagt und der Bischof das Verschieben und Halten einer bischöflichen Funktion verbietet. Es zeigt auch, welchen Einfluss die Patriotische Vereinigung auf das Geschehen in der Kirche haben möchte. Ohne die Vereinigung,



Innenraum der Kathedrale von St. Ignacy in Shanghai

[Foto: o. Jacek Gniadek SVD]



Dies kann auch vor einigen Jahren am Beispiel des Falles zu sehen, wenn Paul Xu Guangqi - Chinesen, die zum Christentum und zugleich Begleiter Matteo Ricci umgewandelt hatte über verschiedene Dinge und erklärt die europäischen wissenschaftlichen Arbeiten in Chinesisch gesprochen - hat Diener Gottes und verkündet in Rom angekündigt dass sein Seligsprechungsprozess bald beginnen wird. Wie ich gehört habe, wird dieser Prozess jedoch nicht möglich sein, da die Regierung von Peking dem nicht zustimmt. Sogar solche Dinge wie die Seligsprechung eines der Mitglieder der Kirche hängen von der Entscheidung der Partei ab, also was über andere Angelegenheiten zu sagen ist. Die chinesische Regierung möchte alles entscheiden, was in der katholischen Kirche wichtig ist.



Und wächst die Kirche in China trotz dieser Repressionen? Was ist die pastorale Tätigkeit dort? Kommen die Gläubigen?

Ja. Dies ist das Paradoxon der Verfolgung. Wo die Kirche verfolgt wird, entwickelt sie sich auch dort. In Polen war es ähnlich.



Ich erlebte den Glauben, indem ich den Katholiken zusah, denen ich begegnete und die ihren starken Glauben sahen. Lassen Sie uns erkennen, dass die Chinesen eine riesige Nation von über einer Milliarde Menschen sind und nur ein kleiner Teil davon Katholiken sind. Trotzdem sind sie Menschen von wirklich tiefem Glauben, die ich während des Gottesdienstes bei Messen in offiziellen Kirchen erleben konnte. Diese Kirche entwickelt sich weiter - es gibt Zahlen, nach denen jedes Jahr Tausende von Menschen am Karsamstag in der Osternacht getauft werden. Die Zahlen selbst zeigen, dass es rund 15 Millionen Katholiken und 60 Millionen Protestanten gibt. Christen sind mehr oder weniger die gleichen wie Mitglieder der Kommunistischen Partei Chinas.





Pilger, die an den Schreinen im Marienheiligtum von Sheshan beten

[Foto: o. Jacek Gniadek SVD]



Ich war im Marienheiligtum in Sheshan neben Shanghai. Das Heiligtum war das ganze Jahr über wegen Renovierungsarbeiten geschlossen. Sie wurden am 1. Mai eröffnet und die ersten Gruppen waren bereits da. Und dies trotz der Einschränkungen, die auferlegt werden - z. B. eine begrenzte Anzahl von Pilgern, die im Heiligtum 1 Tag bleiben können, und Busse außerhalb Shanghai kann nicht dorthin gehen, weshalb die Gläubigen Busse von Shanghai mieten, und damit kommen auf die Wallfahrt zum Marienheiligtum. Ich sah ein Chinese auf den Knien an den Marienwallfahrtsorte zu beten, habe ich den Menschen den Weg des Kreuzes auf den Knien die Treppe hinauf Eintritt gesehen, ich sah vor der Wohnung an der Spitze in der Kirche in Stille zu bleiben. Ich habe diese Einstellung wirklich aufgebaut. Es waren junge und alte Leute, alle Generationen. Dieses Marienheiligtum in der Nähe von Shanghai war nicht anders als das Marienheiligtum in Polen - dieselbe Frömmigkeit von außen. Sie können Menschen sehen, die tief im Gebet versunken sind, und doch sind in diesem Land die meisten Ungläubige, in dem Land fand eine Kulturrevolution statt und es gab Verfolgungen. Trotzdem hat der Glaube überlebt. Es ist ein Zeugnis für mich, dass die Kirche, unabhängig davon, wo wir leben, Vertreter unserer Kultur sind, universell ist und zum Herzen jedes Menschen spricht.



Können Katholiken aus Polen Katholiken in China helfen?

Sie können auf verschiedene Arten helfen. Die Hilfe, die benötigt wird, ist vor allem das Gebet. Einmal im Jahr, am 24. Mai, feiern wir den Gebetstag für die Kirche in China. Dies ist etwas Besonderes - in der Universalkirche beten wir für die bestimmte Kirche, die die Kirche in China ist. Dies ist eine Antwort auf eine Anfrage aus dem Brief Benedikt XVI an die Kirche in China gerichtet und der universalen Kirche, ein Brief, in dem er für die Kirche in China für das Gebet bittet, die die Kirche Leiden sind, die Religionsfreiheit eingeschränkt ist. Gebet ist das erste, was benötigt wird.



Relikte des hl. Johannes Paul II. Im Seitenaltar der Kathedrale in Shanghai

[Foto: o. Jacek Gniadek SVD]



Das zweite sind die Aktivitäten, die wir als Michał Boym Association Sinicum durchführen - die vor sieben Jahren vom verbistischen Vater Antoni Koszorz SVD zusammen mit anderen Orden, Diözesanpriestern und Laien gegründet wurden. Dies ist die Antwort - wie Antonis Vater selbst sagte - der Kirche in Polen auf den Brief von Benedikt XVI. In praktischer Weise können wir der Kirche in China helfen und dies auf besondere Weise. In Sinicum laden wir Menschen aus der Kirche in China ein, die für Stipendien zu uns kommen. Einer war im Seminar, vor drei Jahren wurde er ordiniert und kehrte nach China zurück. Es gibt einen zweiten Priester, der gerade die Geschichte der Kirche studiert, er promoviert und wir helfen ihm mit einem Stipendium. Es gibt eine Schwester aus China in Krakau, die dieses Jahr eine Doktorarbeit in biblischer Theologie verteidigen kann. Es gab eine Schwester, die heilige Kunst lernte, Es gab andere Schwestern und mehrere andere Leute. Darüber hinaus organisieren wir zum vierten Mal ein Seminar für Schwestern. In diesem Jahr, im September, wird eine besonders große Gruppe von 45 Schwestern aus China zu einem monatlichen Seminar nach Polen kommen. Das Seminar ist der Spiritualität und dem religiösen Leben gewidmet, da es sich an die Schwestern richtet, die sich in ihren Versammlungen mit religiöser Bildung befassen und bei den Jesuitenvätern im Haus der ständigen Weiterbildung in Stara Wieś stattfinden. Es werden Schwestern aus rund 20 Diözesen aus über 20 verschiedenen Ordensgemeinschaften sein. Ihre Ausbildung wird auf Chinesisch durchgeführt, Vorträge werden übersetzt, wir haben Lehrbücher über Spiritualität ins Chinesische übersetzt. In diesem Jahr, im September, wird eine besonders große Gruppe von 45 Schwestern aus China zu einem monatlichen Seminar nach Polen kommen. Das Seminar ist der Spiritualität und dem religiösen Leben gewidmet, da es sich an die Schwestern richtet, die sich in ihren Versammlungen mit religiöser Bildung befassen und bei den Jesuitenvätern im Haus der ständigen Weiterbildung in Stara Wieś stattfinden. Es werden Schwestern aus rund 20 Diözesen aus über 20 verschiedenen Ordensgemeinschaften sein. Ihre Ausbildung wird auf Chinesisch durchgeführt, Vorträge werden übersetzt, wir haben Lehrbücher über Spiritualität ins Chinesische übersetzt. In diesem Jahr, im September, wird eine besonders große Gruppe von 45 Schwestern aus China zu einem monatlichen Seminar nach Polen kommen. Das Seminar ist der Spiritualität und dem religiösen Leben gewidmet, da es sich an die Schwestern richtet, die sich in ihren Versammlungen mit religiöser Bildung befassen und bei den Jesuitenvätern im Haus der ständigen Weiterbildung in Stara Wieś stattfinden. Es werden Schwestern aus rund 20 Diözesen aus über 20 verschiedenen Ordensgemeinschaften sein. Ihre Ausbildung wird auf Chinesisch durchgeführt, Vorträge werden übersetzt, wir haben Lehrbücher über Spiritualität ins Chinesische übersetzt. Es werden Schwestern aus rund 20 Diözesen aus über 20 verschiedenen Ordensgemeinschaften sein. Ihre Ausbildung wird auf Chinesisch durchgeführt, Vorträge werden übersetzt, wir haben Lehrbücher über Spiritualität ins Chinesische übersetzt. Es werden Schwestern aus rund 20 Diözesen aus über 20 verschiedenen Ordensgemeinschaften sein. Ihre Ausbildung wird auf Chinesisch durchgeführt, Vorträge werden übersetzt, wir haben Lehrbücher über Spiritualität ins Chinesische übersetzt.



Das sind die Dinge, die wir tun. Sie können mitbeten, opfern und unserem - nach zwei Jahren wieder aufgenommenen - vierteljährlichen "China Today" folgen, in dem wir regelmäßig beschreiben, was in der Kirche geschieht. Die nächste Ausgabe wird im Juli bestraft und der Sünde der Kirche und des Christentums gewidmet sein.

Gott segne dich für das Gespräch.

Er sprach mit Michał Wałach

DATUM: 2019-05-24 09:12

Read more: http://www.pch24.pl/kosciol-w-chinach---...l#ixzz5rvwHS8V5

von esther10 26.06.2019 00:30

Was macht unser Schutzengel, nachdem wir gestorben sind?



Fr. Antonio Maria Cardenas, ORC | 03. November 2015

Die Mission eines Schutzengels endet nicht mit dem Tod; es geht weiter, bis wir die Vereinigung mit Gott erreichen
In Bezug auf Schutzengel lehrt der Katechismus der katholischen Kirche in Nummer 336, dass „das menschliche Leben von der Kindheit bis zum Tod von wachsamer Fürsorge und Fürbitte umgeben ist“.

Aus diesem Text geht hervor, dass wir den Schutz und die Wachsamkeit unserer Schutzengel auch im Moment des Todes genießen. Diese Engel begleiten uns nicht nur in diesem irdischen Leben; ihre Handlung erstreckt sich bis ins nächste Leben.

Um die Beziehung zu verstehen, die zwischen Engeln und Menschen während unseres Übergangs von diesem zum nächsten Leben fortbesteht, müssen wir verstehen, dass Engel „gesandt wurden, um zu dienen, um denen zu dienen, die das Heil erben sollen“ (Hebräer) 1:14). Ebenso lehrt der Heilige Basilius der Große, dass niemand leugnen kann, dass „neben jedem Gläubigen ein Engel als Beschützer und Hirte steht, der ihn zum Leben führt“ ( KKK 336 ).

https://aleteia.org/2016/10/02/5-amazing...uardian-angels/

Das heißt, die Hauptaufgabe der Schutzengel ist die Errettung der Menschheit: dass jeder von uns in das Leben der Vereinigung mit Gott eintritt. Diese Mission beinhaltet die Unterstützung, die Schutzengel den Seelen in dem Moment geben, in dem sie sich vor Gott präsentieren.

Die Kirchenväter sprechen von dieser Mission, wenn sie sagen, dass Schutzengel im Moment des Todes bei der Seele anwesend sind und sie vor den letzten Angriffen der Dämonen schützen.

Der heilige Aloysius Gonzaga (1568–1591) lehrte, dass die Seele in dem Moment, in dem sie den Körper verlässt, von ihrem Schutzengel begleitet und getröstet wird, damit sie sich selbstbewusst vor dem Richterstuhl Gottes präsentieren kann. Der Engel, so dieser Heilige, stellt die Verdienste Christi dar, damit die Seele im Moment ihres besonderen Gerichts in ihnen Unterstützung finden kann. Sobald der göttliche Richter sein Urteil ausgesprochen hat und die Seele ins Fegefeuer geschickt wird, wird sie häufig von ihrem Vormund besucht, der sie tröstet und tröstet, die für sie angebotenen Gebete bringt und die Seele ihrer Zukunft sichert Befreiung.


Auf diese Weise ist es verständlich, dass die Hilfe und Mission des Schutzengels nicht mit dem Tod derer endet, die die Engel beschützen. Diese Mission dauert an, bis die Seele die Vereinigung mit Gott erreicht.

Wir müssen uns jedoch daran erinnern, dass wir nach dem Tod einem bestimmten Gericht gegenüberstehen müssen, bei dem die Seele in Gottes Gegenwart wählen kann, ob sie sich der Liebe Gottes öffnet oder seine Liebe und Vergebung endgültig ablehnt und auf die freudige Gemeinschaft mit ihm für immer verzichtet (siehe Johannes Paul II., Generalaudienz, 4. August 1999 ).

Wenn die Seele beschließt, mit Gott in Gemeinschaft zu treten, preist sie gemeinsam mit ihrem Engel den einen und dreieinigen Gott für alle Ewigkeit.

Wenn es dennoch vorkommt, dass sich die Seele "in einem Zustand der Offenheit gegenüber Gott befindet, aber immer noch unvollkommen ist, erfordert der Weg zur vollen Seligkeit eine Reinigung, die der Glaube der Kirche in der Lehre vom 'Fegefeuer' verdeutlicht" (Johannes Paulus) II, Generalaudienz, 4. August 1999).

In diesem Fall braucht und kann der Engel, der heilig und rein ist und in der Gegenwart Gottes lebt, weder an der Reinigung der Seele seiner Gemeinde teilnehmen. Was der Schutzengel kann und tut, ist, für seine geschützte Seele vor dem Thron Gottes einzutreten und Hilfe unter den Menschen auf Erden zu suchen, um Gebete auf seine Gemeinde zu bringen, damit er so das Fegefeuer verlassen kann.

Diejenigen Seelen, die sich entschließen, die Liebe und Vergebung Gottes endgültig abzulehnen und so auf die freudige Gemeinschaft mit ihm für immer verzichten (Johannes Paul II., Generalaudienz, 21. Juli 1999), verzichten auch auf die freudige Freundschaft mit ihrem Schutzengel und lehnen sie ab. In dieser schrecklichen Situation preist der Engel Gottes göttliche Gerechtigkeit und Heiligkeit.

In jedem dieser drei möglichen Szenarien (Himmel, Fegefeuer oder Hölle) wird sich der heilige Engel immer über Gottes Urteil freuen, weil der Engel vollkommen und vollständig mit dem göttlichen Willen verbunden ist.

Lassen Sie uns in diesen Tagen daran denken, dass wir uns den Schutzengeln derer anschließen können, die wir lieben, die gestorben sind, damit die Engel unsere Gebete zu Gott bringen und er seine Barmherzigkeit zeigen kann.

Weiterlesen: 5 Erstaunliche Fakten über Schutzengel

Übersetzt aus dem Spanischen von Matthew Green .
https://aleteia.org/2015/11/03/what-does...o-after-we-die/


von esther10 26.06.2019 00:29




Keine Kinder betreten die Kirche und keine Katechese. Neue Formen der Christenverfolgung im kommunistischen China

Trotz der Vereinbarung mit dem Heiligen Stuhl ersticken die kommunistischen Behörden in China das Leben der örtlichen Kirchengemeinden - sowohl der Katakomben als auch der offiziellen. Fr. Bernardo Cervellera Direktor von AsiaNews, einer Informationsagentur des Päpstlichen Instituts für Auslandsvertretungen.

https://www.pch24.pl/zakaz-wstepu-dzieci...ch,69140,i.html

Er verweist auf das Dokument der Provinz Fujian. Sie wurden von allen dort tätigen Priestern und Nonnen empfangen. Wenn sie es nicht unterschreiben, können sie ihren Dienst nicht verrichten. In diesem Dokument unter anderem verpflichten sie sich, dass sie die Kinder und Jugendlichen der Kirche nicht zulassen, noch werden sie zu Katechese führen. Das Dokument verbietet auch jeglichen Kontakt mit Katholiken aus dem Ausland sowie die Evangelisierung und Äußerung religiöser Themen im Internet.


Wie werden die Priester Cerveller, ähnliche Beschränkungen wurden der Kirche auch in anderen chinesischen Provinzen wie Henan, Hubei und Zhejiang auferlegt. Sie zielen darauf ab, die örtliche Kirche zu unterdrücken, die Katholiken in China von der Weltkirche auszuschließen und sie dem Staat zu unterstellen - warnt der Direktor der Agentur AsiaNews.

Wir empfehlen auch:

Die Kirche in China - Entwicklung trotz zunehmender Verfolgung.

Ein Gespräch zwischen PCh24 und seinem Vater Jacek Gniadek SVD.

Read more: http://www.pch24.pl/zakaz-wstepu-dzieci-...l#ixzz5rvuwtC86
++++
https://www.youtube.com/watch?v=PNpuXUSCb80

https://www.youtube.com/watch?v=r9z7Q-RJfwk

von esther10 26.06.2019 00:26



Eine gleichgeschlechtliche Kussszene in der Animationsserie Disneys Stern gegen die Kräfte des Bösen

Disney zeigt zum ersten Mal einen schwulen Kuss in einem Kinder-Cartoon
Disney , Schwule Charaktere , Homosexualität , Star Gegen Die Mächte Des Bösen

2. März 2017 ( LifeSiteNews ) - Die Walt Disney Company hat diese Woche den LGBT-Umschlag ein wenig weiterentwickelt, indem sie ihren ersten schwulen Kuss auf dem Bildschirm in einem animierten Kinderprogramm ausgestrahlt hat. Dies ist die gleiche Woche, in der der Unterhaltungsriese für Kinder bekannt gab , dass es in der neuen Live-Action-Version von Beauty and the Beast einen "ausschließlich schwulen Moment" geben wird.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/st...+forces+of+evil

Sagen Sie Disney "NEIN" zur LGBT-Agenda in "Die Schöne und das Biest". Melden Sie den Boykott Pfand hier .

In der neuesten Folge von Star vs. the Forces of Evil , einem Cartoon für Kinder und Jugendliche, der auf Disney XD, dem digitalen Kabel- und Satellitenkanal des Unternehmens, ausgestrahlt wird, wurden mehrere gleichgeschlechtliche Paare beim Küssen gezeigt .


Die Szene fand bei einem Boy-Band-Konzert statt, bei dem sich mehrere Konzertbesucher, darunter schwule und lesbische Paare, küssten, während die Band das Lied „Best Friends“ sang.

Einige Zuschauer fanden die gleichgeschlechtlichen Darstellungen laut Daily Mail zu subtil, andere tweeten Lob für Disneys erste schwule Kussszene im Kinder-Cartoon.

Die gleichgeschlechtlichen Küsse auf dem Bildschirm fanden statt, als diese Woche auch Nachrichten über Disneys ersten offiziell schwulen Filmcharakter auftauchten, der später in diesem Monat auf die Bildschirme kommen sollte.

"Disneys bevorstehendes Remake" Beauty and the Beast " wird eine schwule Handlung haben, sagte der Regisseur des Films, was für Disney eine Premiere sein soll.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/homosexuality

Belles Verehrer Gaston, der in dem Film des Schauspielers Luke Evans mitspielt, wird in der neuen Darstellung seines Dieners LeFou (Josh Gad) einen männlichen Bewunderer haben.

"LeFou ist jemand, der an einem Tag Gaston sein und an einem anderen Tag Gaston küssen möchte", sagte Regisseur Bill Condon.

Condon beschrieb für die britische Zeitschrift Attitude Magazine, wie LeFou die Homosexualität beleuchtet.

„Er ist verwirrt darüber, was er will", sagte Condon. „Jemand merkt nur, dass er diese Gefühle hat. Und Josh macht etwas wirklich Feines und Leckeres daraus. “

"Und genau das zahlt sich am Ende aus, was ich nicht verraten möchte", fuhr er fort. "Aber es ist ein schöner, ausschließlich schwuler Moment in einem Disney-Film."

Sagen Sie Disney "NEIN" zur LGBT-Agenda in "Die Schöne und das Biest". Melden Sie den Boykott Pfand hier .

In einem kürzlich veröffentlichten Trailer-Clip zu "Die Schöne und das Biest" singt LeFou das Lied "Gaston" des Films, während er campy tanzt, während er Gaston extravagant lobt, der die Aufmerksamkeit zu schätzen weiß.

Condon sagte, diese Version von LeFou sei für Disney ein "Wendepunkt".


" Das Studio sendet eine Botschaft aus, dass dies normal und natürlich ist", erklärte er, "und dies ist eine Botschaft, die in jedem Land der Welt gehört wird, auch in Ländern, in denen es noch inakzeptabel oder sogar illegal ist, schwul zu sein. "

Die schwule Nebenhandlung von Gaston-LeFou spielt sich unter der Hauptgeschichte von Belle, gespielt von Emma Watson, und ihrer Beziehung zum Biest (Dan Stevens) ab.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Disney LGBT-Charaktere herausstellt, da sein Fernsehsender seit mehreren Jahren gleichgeschlechtliche Beziehungen darstellt.

Disney Channels Good Luck Charlie stellte 2014 ein lesbisches Paar vor, und letztes Jahr gab das Unternehmen bekannt, dass zwei Charaktere aus seinem Gravity Falls- Programm ein schwules Paar waren. Diese animierte Show begann auf dem Disney Channel, bevor sie zu Disney XD wechselte.

Disney wurde von LGBT-Aktivisten unter Druck gesetzt, offenere schwule Beziehungen in seine Programme aufzunehmen. Einige Aktivisten schlossen daraus, dass frühere Disney-Figuren schwul waren.

In einem Cosmopolitan- Artikel vom Mai 2016 wurde versucht , ein Dutzend Disney-Figuren im Laufe der Jahre als vermeintlich schwul einzustufen.

Im vergangenen Jahr sagten die Direktoren von Disneys Moana eine Disney-LGBT-Prinzessin für die Zukunft voraus.

"Anscheinend sind die Möglichkeiten derzeit ziemlich offen", sagte Ron Clements im November gegenüber der Huffington Post zu Moanas Freilassung.

Sein Mitarbeiter John Musker fügte hinzu: "Es würde von einem Regisseur oder einem Regieteam angetrieben, das das wirklich vorantreiben wollte."

Spekulationen über schwule und transgender Charaktere führten auch zu Zootopia , Finding Dory und Frozen 2013 .

Der Hashtag #GiveElsaAGirlfriend war im vergangenen Frühjahr Teil einer LGBT-Kampagne , die Disney dazu drängte, Elsa in der für 2018 geplanten Fortsetzung zu einer Lesbe zu machen.

Frozen ist der umsatzstärkste Animationsfilm aller Zeiten. Einige Fans des Films haben eine Petition ins Leben gerufen , in der Disney aufgefordert wird, dem liberalen Druck zu widerstehen, Elsa schwul zu machen.
https://www.lifesitenews.com/news/disney...s-for-the-first

von esther10 26.06.2019 00:22

(


Rom/London) Das Gemeinsame ist wichtig, doch manchmal macht der Unterschied… den Unterschied. Während Papst Franziskus auf das traditionelle Fronleichnamsfest in diesem Jahr ganz verzichtete, zelebrierte Kardinal Francis Arinze das katholischste aller Hochfeste in London im überlieferten Ritus.

Corpus Christi, das Fronleichnamsfest, ist zweifelsohne das katholischste aller Feste. Es unterscheidet die Kirche von allen christlichen Konfessionen und entfaltete seit seiner Einführung eine faszinierende Anziehungskraft nicht zuletzt auch auf Nicht-Katholiken. Anfeindungen konnte daher nicht ausbleiben.

Der distanzierte Papst
Papst Franziskus zeigt seit seiner Wahl ein distanziertes Verhältnis zum römischen Fronleichnamsfest mit seiner großartigen Prozession durch die Straßen Roms. Die katholische Kirche verschafft dadurch der vielfach bezweifelten und geleugneten Realpräsenz Jesu Christi in der Gestalt der allerheiligsten Altarsakraments öffentliche Sicherheit. Diese Öffentlichkeit reizt seit Jahrhunderten ihre Gegner von den Protestanten über die Freimaurer bis zu den Marxisten.



Päpstliche Fronleichnamsprozesseion in Rom – unter Franziskus ohne Papst.

Gerade dieser tiefste Ausdruck der katholischen Identität und der öffentliche Charakter des Festes durch die Fronleichnamsprozession scheint Papst Franziskus gleichgültig zu sein oder gar zu stören. Anders läßt sich seine systematische Distanzierung von der römischen Fronleichnamsprozession nicht erklären.

Blieb er ihr bereits in den vergangenen Jahren der Prozession fern, so strich er in diesem Jahr gleich die ganze Zelebration aus seinem Kalender. Er wird das Fest – wenig liturgisch – morgen in einer römischen Vorstadtpfarrei in Ostia mitfeiern.

Gemäß dem liturgischen Kalender der Kirche wird das Hochfest am Donnerstag begangen. Wegen der 1977 in Italien erfolgten Abschaffung fast aller kirchlicher Feiertage wird es seither in den Pfarreien am darauffolgenden Sonntag begangen. Die päpstliche Zelebration samt Prozession blieb jedoch aus naheliegenden Gründen am Donnerstag, schließlich repräsentiert das Kirchenoberhaupt mit seinen Zelebrationen die Weltkirche und damit die ganze Katholizität. Die turbulente Geschichte der römischen Fronleichnamsprozession wurde von Katholisches.info im Jahr 2017 im Zusammenhang mit dem seltsamen Verhalten von Papst Franziskus nachgezeichnet.


Johannes Paul II. nahm auch gesundheitlich gezeichnet an jeder Prozession teil.
Zur totalen Abwesenheit von Franziskus in diesem Jahr schrieb der Theologe David Berger auf seinem Blog Philosophia Perennis:

„Über die Gründe kann nur spekuliert werden. Fronleichnam gilt als das katholischste aller Hochfeste. Viele Katholiken bekommen noch heute eine Gänsehaut, wenn sie daran denken, wie sie in Weihrauchwolken gehüllt den Hymnus „Deinem Heiland, deinem Lehrer“ des heiligen Thomas von Aquin singend dem Allerheiligsten unter einem Baldachin vom Priester feierlich durch die Stadt getragen folgten. Fronleichnam, das war Katholizismus pur, um den uns die Protestanten stets beneideten.
Aber eben jener Katholizismus ist es offensichtlich, gegen den der Papst ähnliche Allergien entwickelt hat wie manche Regierungschefs gegen ihre Nationalhymne oder die Nationalflagge. Die Identitätskrise hat mit diesem Papst endgültig die katholische Kirche erreicht, die Europa so dringend bräuchte um seine Identität wiederzufinden.“

Kardinal Arinze in Covent Garden
Ganz anders als Franziskus hielt es Kardinal Francis Arinze, der emeritierte Präfekt der römischen Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung. Das Dikasterium leitete er von 2002 bis 2008. Papst Benedikt XVI. setzte ihn als seinen Nachfolger in der römischen Titelkirche ein, die er vor seiner Papstwahl innehatte.

2018 empfahl Kardinal Arinze den Bischofskonferenzen weltweit mehr Gelassenheit und Toleranz gegenüber dem überlieferten Römischen Ritus. Er empfahl den Bischöfen, und diese sollten ihren Priestern empfehlen, zumindest gelegentlich in der überlieferten Form des Römischen Ritus zu zelebrieren.

Scharfe Kritik übte er am Alleingang der Mehrheit der deutschen Bischöfe durch die Zulassung von protestantischen Ehegatten zur heiligen Kommunion. Der Kardinal mahnte die deutschen Bischöfe, daß die Kommunion nicht etwas sei, „das man mit Freunden wie Bier oder Kuchen teilen“ könne.



Arinze ist vier Jahre älter als der Papst. Das Fronleichnamsfest war ihm aber so kostbar und bedeutsam, daß er dazu nach London reiste, um es in Covent Garden damit feierlicher Prozession durch diesen Londoner Stadtteil zu zelebrieren, und das in der überlieferten Form des Römischen Ritus. Die Zelebration fand im Herzen Londons in einer Kirche statt, die dem Corpus Christi geweiht ist.

Nachdem der von Rom abgefallene König Heinrich VIII. der Kirche alle Gotteshäuser geraubt und seiner anglikanischen Nationalkirche zugeschanzt hatte, mußten – 300 Jahre später – nach der Wiederzulassung der katholischen Religionsausübung neue Kirchen gebaut werden. Ab 1791 konnten englische Katholiken an den heiligen Messen teilnehmen, die in den Kapellen der Botschaften katholischer Staaten zelebriert wurden. Der Raum war natürlich sehr beschränkt. Die meisten Katholiken mußten sich mit Zelebrationen in Tavernen und Privathäusern zufriedengeben. Über Kirchen verfügten sie nicht. Das wurde erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts möglich. Ab 1849 konnte durch den späteren Kardinal Henry Newman in London eine erste katholische Kirche entstehen. Im Gefolge entstand 1873/1874 auch die Corpus-Christi-Kirche an der Maiden Lane in Covent Garden. Der Name dieses bekannten Stadtteils mit der National Gallery und dem Royal Opera House erinnert an den Obst- und Gemüsegarten, den die einstige Benediktinerabtei von Westminster hier besaß.



Die Kirche in der Maiden Lane ist das erste Gotteshaus in England, das seit der Reformation dem Allerheiligsten Altarsakrament geweiht wurde. Errichtet wurde sie zur Sühne für die Sünden und Schändungen, die im Zuge von anglikanischem Schisma und Reformation gegen das Allerheiligste Altarsakrament begangen wurden. Die offizielle Weihe der Kirche wurde allerdings erst 82 Jahre nach Beginn der Meßzelebrationen möglich, als im Jahr 1956 alle Schulden für den Bau getilgt waren. Heute ist sie auch Heimstatt der Latin Mass Society und als Beichtkirche bekannt.

Zelebriert wird an der Personalpfarrei normalerweise im Novus Ordo, regelmäßig aber auch in der überlieferten Form. Das von Kardinal Arinze zelebrierte Fronleichnamsfest bildete den Auftakt zum vierzigstündigen Gebet.

2018 wurde die Kirche von Kardinal Vincent Nichols, Erzbischof von Westminister und Primas von England, zum Diözesanheiligtum des Allerheiligsten Altarsakraments erhoben. Sie ist auch die Kirche der katholischen Schauspieler, die in Covent Garden und West End auftreten.

https://katholisches.info/2019/06/22/fro...se-unterschied/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: John Aron; Mazur/catholicnews.org.uk/MiL (Screenshots)

von esther10 26.06.2019 00:20

Kardinal Burke knüpft Verbindungen zum Institut und verweist auf seine Ausrichtung auf Bannon
Katholischer Nachrichtendienst25. Juni 2019 BEITRAG



Kardinal Burke knüpft Verbindungen zum Institut und verweist auf seine Ausrichtung auf Bannon
Steve Bannon, ehemaliger Chefstratege des Weißen Hauses, und US-Kardinal Raymond L. Burke sind auf diesem zusammengesetzten Foto zu sehen. Burke ist aus dem Dignitatis-Humanae-Institut ausgetreten und sagte, es habe sich "immer mehr mit dem politischen Programm" von Bannon identifiziert. (Bildnachweis: CNS Foto / Paul Haring und Joshua Roberts, Reuters.)

ROM - Der US-amerikanische Kardinal Raymond L. Burke ist aus dem Dignitatis Humanae Institute ausgetreten und sagte, es habe sich "immer mehr mit dem politischen Programm" von Steve Bannon identifiziert.

In einem Brief, der auf seinem Twitter-Feed gepostet wurde, sagte Burke am 25. Juni, er habe das Institut aufgefordert, zu seinem ursprünglichen Zweck zurückzukehren, die Achtung der Menschenwürde zu fördern Ehrenpräsident des Instituts. Elf weitere Kardinäle bilden den Beirat des Instituts, und Bannon, ehemaliger Chefstratege des Weißen Hauses, ist Schirmherr und Mitglied des Kuratoriums.

„Ich bin auf einen Online-Artikel von LifeSiteNews aufmerksam gemacht worden, der am 24. Juni veröffentlicht wurde und den Titel„ Steve Bannon gibt Hinweise darauf, wie man Homosexualität im Vatikan filmen kann “ Im Dignitatis Humanae-Institut war ich an einem Treffen zwischen Herrn Bannon und Herrn Frederic Martel, Autor des Buches In the Closet of the Vatican , beteiligt, um für eine Filmversion von Herrn Martels Buch zu werben “, sagte Burke in seinem Brief .

" LifeSiteNews hat keinen Kontakt mit mir aufgenommen, um meine mögliche Beteiligung zu überprüfen", sagte er. "Angesichts des Gesamtinhalts des Artikels und mehrerer Aussagen von Herrn Bannon in dem Artikel muss ich Folgendes klarstellen: Ich stimme in keiner Weise Herrn Bannons Einschätzung des fraglichen Buches zu."

„Außerdem bin ich überhaupt nicht der Meinung, dass das Buch zu einem Film gemacht werden sollte. Ich bin völlig anderer Meinung als einige Aussagen von Herrn Bannon zur Lehre und Disziplin der römisch-katholischen Kirche. Vor allem finde ich seine Aussage zu beanstanden, die die Disziplin der Kirche in Frage stellt, für den Klerus auf ewige Kontinenz zu achten, in Übereinstimmung mit dem Beispiel und dem Wunsch Christi… “, sagte er.

Burke sagte, er habe nie mit Bannon zusammengearbeitet, sondern sich mit ihm getroffen, "um gelegentlich über die katholische Soziallehre in Bezug auf bestimmte politische Fragen zu diskutieren".

"Bei einem Treffen mit ihm habe ich wie bei einem Treffen mit anderen politischen Führern versucht, meine Mission als Priester zu erfüllen, um den Glauben und die Moral für das Gemeinwohl zu lehren", sagte er.

Anfang Juni widerrief das italienische Kulturministerium eine Lizenz, die es dem Dignitatis Humanae-Institut für die Verwaltung eines staatlichen historischen Denkmals südlich von Rom erteilte, und verwies auf Unregelmäßigkeiten bei der Angebotsabgabe und Vertragsverletzungen. Das ehemalige Kartäuserkloster Trisulti wurde als Sitz des Instituts genutzt.
https://cruxnow.com/vatican/2019/06/25/c...nt-with-bannon/

von esther10 26.06.2019 00:19

26.06.2019

Die deutschen Bischöfe und der "Synodale Weg"



Papst überrascht mit einem Brief

Anfang der Woche haben sich die leitenden Bischöfe der 27 Diözesen in Berlin getroffen. Unter anderem ging es um die Strukturen für den "Synodalen Weg", den die Bischöfe einschlagen wollen. In die Beratungen platze der Nuntius mit einem Brief aus Rom.

DOMRADIO.DE: Was hat man aus Berlin gehört?

Ingo Brüggenjürgen (Chefredakteur DOMRADIO.DE): Nichts Genaues in Bezug auf den "Synodalen Weg", den sich die Bischöfe bei Ihrer Frühjahrsvollversammlung in Lingen verordnet haben, um aus der großen Krise herauszukommen. Es gibt diesbezüglich auch noch keine offizielle Pressemitteilung der Deutschen Bischofskonferenz. Die Sitzungen des sogenannten Ständigen Rates, dem alle leitenden Bischöfe der 27 Diözesen angehören, sind immer intern. Es sind streng vertrauliche Arbeitssitzungen.

Aber bei so einem spannenden Thema sickert natürlich etwas durch. Und wir wissen jetzt, dass dieser deutsche "Synodale Weg" offensichtlich auch im Vatikan sehr genau beobachtet wird. Denn mitten in die Beratungen der Bischöfe kam der päpstliche Nuntius, Kurienerzbischof Nikola Eterovic, mit einem Brief hineingeplatzt. Er hat sich quasi als Postbote des Papstes betätigt und damit deutlich gemacht, dass die Bischöfe berücksichtigen sollen, was sich der Papst von den deutschen Bischöfen wünscht.

DOMRADIO.DE: Was hat der Papst denn zum "Synodalen Weg" der deutschen Bischöfe gesagt oder geschrieben? Was weiß man darüber?

Brüggenjürgen: Der Brief ist noch nicht veröffentlicht worden. Für die meisten Bischöfe - so hört man - kam dieser Brief auch relativ überraschend. Einige wussten offenbar aber schon vorher etwas.

Wie man in Erfahrung bringen kann, ist es ist wohl so, dass der Papst nicht den kompletten "Synodalen Weg" einkassiert hat. Er hat offenbar aber deutlich gemacht, dass einige Wegmarken berücksichtigt werden sollen. Dass man die Einheit mit der Weltkirche suchen solle und den "katholischen Weg" - so sage ich das mal mit meinen Worten - nicht verlassen dürfe.

Ich gehe davon aus, dass dieser Brief in den nächsten Stunden oder spätestens Tagen an die Öffentlichkeit kommt. Dann muss man natürlich eine genaue Textanalyse vornehmen und dann sehen alle weiter.

DOMRADIO.DE: Haben die Bischöfe denn konkrete Schritte vereinbart?

Brüggenjürgen: Ja. Man bleibt im Prozess. In Lingen haben die Bischöfe verabredet, dass drei Themenkomplexe ganz offen zusammen mit Laien und mit ausgewählten Personen bearbeitet werden sollen. Das sind die großen Bereiche "Macht", also Gewaltenteilung, der Bereich "Sexualmoral" und der Bereich "priesterliche Lebensform", also Zölibat und alles, was damit zu tun hat. Ob noch eine vierte Themengruppe zur Rolle der Frauen in der Kirche hinzukommt, wie man das vielleicht nach der Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, nach der Protestinitiative "Maria 2.0" und dem kfd-Votum, wonach Frauen in alle Ämter der Kirche hineinkommen sollen, erwartet hätte, ist im Moment anscheinend noch offen.

Jetzt muss man erst einmal den Papstbrief studieren. Das müssen die Bischöfe auch tun. Der Inhalt muss dann in die Überlegungen eingearbeitet werden.

DOMRADIO.DE: Kardinal Marx hatte ja in Lingen schon relativ verbindliche Schritte angekündigt.

Brüggenjürgen: Er hat gesagt, dass man nicht nochmal einen Gesprächs- und Dialogprozess durchführen könne, wo am Ende alle wieder so klug sind wie zuvor. Ganz entscheidend wird sein, ob sich die Kirche jetzt darauf verständigen kann, bei "Knackpunkten" nächste Schritte zu gehen oder sich auf die Position verständigt, dass der "katholische Weg" hier keinen entsprechenden Spielraum lässt.

Interessant ist meiner Ansicht nach, dass Kardinal Marx in Lingen auch angekündigt hat, am Ende dieses Prozesses einen Brief nach Rom zu schreiben. Offensichtlich hat der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz wie alle anderen deutschen Bischöfe nun selber erst einmal Post aus dem Vatikan bekommen. Das ist doch eine interessante Wendung. Wir werden schauen, wie das weitergeht.

https://www.domradio.de/themen/bischofsk...E079CF4C347188C

Das Interview führte Dagmar Peters.

+++



Synodaler Weg
Bei der Frühjahrsvollversammlung 2019 in Lingen, Bistum Osnabrück haben die deutschen katholischen Bischöfe einen "verbindlichen synodalen Weg" zur Erneuerung und Veränderung der Kirche beschlossen. Themen sollen der "nötige Machtabbau" bei Klerikern, der Zölibat und die Sexualmoral der Kirche sein, sagte Kardinal Reinhard Marx zum Abschluss des Frühjahrstreffens. Der ohne Gegenstimmen beschlossene Beratungsprozess werde gemeinsam mit dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) organisiert und sei für Experten von außen offen.

Anders als beim "Gesprächsprozess" der Jahre 2011 bis 2015 sollen diesmal die heißen Themen wie Zölibat und Sexualmoral nicht ausgeklammert werden. Der geplante Dialog brauche eine gewisse Ordnung in einem verabredeten Zeitraum und müsse verbindlich verlaufen, sagte Marx. Um umständliche Genehmigungen in Rom zu vermeiden, hätten sich die Bischöfe entschieden, das Ganze im kirchenrechtlich offenen Format des "synodalen Wegs" zu beginnen.

Als ersten Schritt beschlossen die Bischöfe die Einsetzung von drei Vorbereitungsforen. Das Forum zum Thema "Macht" leitet der Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann, das Forum "Sexualmoral" der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode. Das Forum "Priesterliche Lebensform" wird vom Münsteraner Bischof Felix Genn moderiert. Sie sollen bereits am 12. und 13. September einen ersten Zwischenbericht geben. (KNA)
https://www.domradio.de/themen/bischofsk...E079CF4C347188C
+++++
https://www.domradio.de/nachrichten
(DR)

von esther10 26.06.2019 00:15





Der Weihbischof von Lima lebt mit einer verheirateten Frau zusammen

Von Gabriel Ariza | 25. Juni 2019
Mehrere Bischöfe haben an den Nuntius geschrieben, um zu versuchen, die Ernennung als Weihbischof von Lima Ricardo Augusto Alvarez Rodriguez, den Pfarrer von St. Maria von Nazareth, Surco zu stoppen, durch eine Liebesaffäre mit einer verheirateten Frau, deren Ehe in Schwierigkeiten leben.

Der neue Weihbischof von Lima, Ricardo Augusto Rodríguez Alvarez, lebt solidarisch mit einer verheirateten Frau. Sie sind die Beschwerden, die in den Händen des päpstlichen Nuntius in Peru, Nicolas Girasolli, Präsident der Bischofskonferenz, Erzbischof Miguel Cabrejos und Lima, Carlos Castillo gekommen sind.

Beschwerden, die haben hatte InfoVaticana Zugang und begleitende Beweise und Endabrechnung von keinem der Empfänger beantwortet wurde, mit der Ernennung geht nach vorn und weihen Bischof Rodriguez, wenn nichts verhindert, Anfang Juli .


Wie InfoVaticana bestätigt wurde, war Rodriguez auf der kurzen Liste Cipriani als Leiter der Erzdiözese der Hauptstadt von Peru um erfolgreich zu sein, die Carlos Castillo gewählt wurde schließlich, berüchtigt für seine unorthodoxen Positionen.

Als er einen der Briefe schrieb , an die hat Zugang versprochen InfoVaticana Rodriguez seinen Geliebten , dass er das Priestertum wenige Tage , bevor sie verlassen würde befürwortete als einen neuen Weihbischof von Lima.

Der heutige Priester unterhält nach den zahlreichen Beschwerden, die über dieses Portal eingegangen sind, eine Beziehung zu einer Frau kolumbianischer Nationalität, deren Ehemann aus beruflichen Gründen außerhalb des Landes lebt und deren Ehe "eine schwere Krise" durchläuft.

Den Beschwerdeführern zufolge tritt Rodríguez "trotzig gegenüber den Priestern und Gemeindemitgliedern von Lima auf", wenn ihn sein sexuelles Verhalten entstellt.

Ricardo Augusto Alvarez Rodriguez wurde 1962 in Lima geboren und zum Priester geweiht wurde im Jahr 1987 Nach dem Studium der Philosophie und Theologie studierte in der Jugendarbeit in Santiago (Chile) und Bogota (Kolumbien). In seinem Priesteramt war er Pfarrvikar und Pfarrer in verschiedenen Kirchen der Erzdiözese
https://infovaticana.com/2019/06/25/el-o...a-mujer-casada/

von esther10 26.06.2019 00:11





GEGEN DIE FEIER DES WORTES OHNE PRIESTER
Der Liturgiker Martin Stuflesser kritisiert die schlechte ästhetische und theologische Qualität der Messen

Martin Stuflesser, weltlicher Theologe und Liturgiker der Diözese Würzburg (Deutschland), hat denunziert, dass die Eucharistie oft ohne Liebe und ohne jegliche ästhetische und theologische Qualität gefeiert wird

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Alemania

25.06.19 19:50 Uhr

( InfoCatólica ) In einem Interview mit „Kirche + Leben“ Diözesanzeitung Münster hat Stuflesser darum gebeten , dass alle Anstrengungen unternommen , um sicherzustellen , gemacht werden , dass es ist genügend Priester die Eucharistie zu feiern , unbedingt notwendig , das „Überleben einer christlichen Gemeinschaft , um sicherzustellen , „und er warnte , dass die Feste des Wortes mit dem Heiligen Kommunion , in statt der Abwesenheit von Priestern in einigen Gemeinden,“ sie wirklich absurd sind. "

Er beschwert sich, dass durch diese Feiern ohne Priester, heilige Kommunion aus dem Kontext der Eucharistie zerrissen wird , während sie von der Zeit der frühen Kirche war schon immer eine enge Verbindung zwischen der Eucharistie und Sonntag als der Herr gewesen ist Tag. " Ich mache mir Sorgen, dass unsere Kirche diese Verbindung zu leichtfertig aufgibt ", sagt Stuflesser.

Der Liturgiker, Berater der Deutschen Bischofskonferenz, fordert eine "Offensive", um die Qualität der liturgischen Feierlichkeiten zu verbessern . Und er hat darauf hingewiesen, dass soziale Netzwerke genutzt werden können, um die Ausbildung der Gläubigen in dieser Angelegenheit zu verbessern.

Als ein regelmäßiger Teilnehmer an den Eucharistiefeiern, sagt Stuflesser kein Wunder , warum weniger als 90 Prozent nicht Sonntagsmesse gingen , sondern „eher fragen , warum zehn Prozent nach wie vor gibt es weiterhin participantdo eine Liturgie ohne Liebe, ohne jegliche ästhetische und theologische Qualität ».

Mit Informationen von Die Tagestpost
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=35196
Gespeichert in: Deutschland ; Liturgie

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz