Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 06.05.2019 00:37

Franziskus spricht mit Beichtseelsorgern
Papst rät: Mit Exorzismus nicht zögern
In der Beichte erfahren Gläubige Hilfe, gerade bei spirituellen Beschwerden. Wenn Beichtväter dabei an ihre Grenzen stoßen, rät Papst Franziskus ihnen zu diesem Schritt.

Vatikanstadt - 17.03.2017

Vorlesen
Listen with ReadSpeaker
https://www.katholisch.de/aktuelles/aktu...fte-fur-marchen

Kölner Prälat Helmut Moll über Exorzismus in Deutschland und weltweit
"Nur Unwissende halten dämonische Kräfte für Märchen"
Der Kölner Prälat Helmut Moll ist Beauftragter des Erzbistums Köln für Selig- und Heiligsprechungen und Experte für Exorzismus. Im Interview spricht er über ein falsches Verständnis und die biblischen Grundlagen der Dämonenaustreibung.

Focus
Papst Franziskus hat den Einsatz von Exorzisten als unverzichtbar bezeichnet. Zur Beichte erschienen bisweilen Menschen mit "spirituellen Störungen". Sofern diese nicht, wie in den meisten Fällen, psychische Ursachen hätten, dürften Seelsorger "nicht zögern, sich an diejenigen zu wenden, die in den Bistümern mit diesem sensiblen und notwendigen Dienst betraut sind, also die Exorzisten", sagte Franziskus vor Teilnehmern eines Kurses für Beichtseelsorge am Freitag im Vatikan.

Der Papst betonte, zur Beurteilung vermeintlicher "spiritueller Störungen" müssten Priester Psychologen und Mediziner zu Rate ziehen. Nötig sei auch eine Berücksichtigung der "existenziellen, kirchlichen, natürlichen und übernatürlichen Umstände". Konkrete Beispiele nannte der Papst nicht. Mit Blick auf die Exorzisten sagte Franziskus, diese müssten "sehr sorgfältig und mit viel Klugheit ausgewählt werden".

Papst mahnt zu Großzügigkeit im Beichtstuhl

Die Teilnehmer des Kurses der Apostolischen Pönitentiarie, des Gnadengerichtshofs der Kirche, rief er zudem zu Großzügigkeit im Beichtstuhl auf. Die katholische Bußpraxis müsse "glaubwürdiger Spiegel der Barmherzigkeit Gottes" sein. Dabei gelte es, Strenge sowie Mangel an Verständnis zu vermeiden. Ein Beichtvater, der seine Tätigkeit im Gebet reflektiere, wisse gut, "dass er selbst der erste Sünder ist und der erste, dem vergeben wurde".

Franziskus mahnte Beichtseelsorger weiter, um die "Gabe der Demut" zu bitten. Es müsse deutlich werden, dass Vergebung ein freies Geschenk Gottes sei. Priester spielten nur die Rolle von "einfachen, wenngleich notwendigen Verwaltern" nach dem Willen Jesu, so der Papst. "Ihm wird es sicher gefallen, wenn wir von seiner Barmherzigkeit großzügig Gebrauch machen", fügte er hinzu. Die Apostolische Pönitentiarie ist einer der drei obersten Gerichtshöfe der katholischen Kirche. Sie ist unter anderem für das Ablasswesen und die Aufhebung von Strafen zuständig. (kim/KNA)

Linktipp: "Nur Unwissende halten dämonische Kräfte für Märchen"
Der Kölner Prälat Helmut Moll ist Beauftragter des Erzbistums Köln für Selig- und Heiligsprechungen und Experte für Exorzismus. Im Interview spricht er über ein falsches Verständnis und die biblischen Grundlagen der Dämonenaustreibung. (Interview von April 2016)

Zum Interview
https://www.katholisch.de/aktuelles/aktu...us-nicht-zogern
+
https://www.katholisch.de/aktuelles/aktu...fte-fur-marchen
+
https://www.katholisch.de/aktuelles/aktu...aublich-gewieft

von esther10 06.05.2019 00:34

Prof. De Mattei: "Das schrecklichste Schisma, das die Welt je gesehen hat"
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AN 06/05/2019 • ( KOMMENTAR SCHREIBEN )


Artikel des Kirchenhistorikers und Vatikanischen Experten Prof. Dr. Dr. Roberto De Mattei.

Am 4. Februar 2019 unterzeichneten "Papst" Francis und der Große Imam von Al Azhar, Ahmad Al-Tayyeb, das Dokument "Menschenfreundschaft für Weltfrieden und Gesellschaft" in Abu Dhabi. Die Erklärung beginnt im Namen eines Gottes, der, wenn Er muss für alle ein allgemeiner Gott sein, nichts als der Allah der Muslime. Der Gott der Christen ist tatsächlich eins in der Natur, aber drei in einem, gleich und getrennt, Vater, Sohn und Heiliger Geist. Seit der Zeit von Arius und darüber hinaus hat die Kirche die Anti-Trinitarier und Deisten bekämpft, die dieses Mysterium, das das größte Christentum ist, ablehnen oder zurückstellen. Der Islam lehnt dagegen mit Entsetzen ab, wie die Sure "authentische Anbetung" verkündet: "Er, Gott ist einer! Gott der Ewige. Er wird weder produzieren noch wurde er produziert

In der Tat erweist sich die Erklärung von Abu Dhabi nicht als Anbetung sowohl für den Gott der Christen als auch für den Gott des Islam, sondern für eine weltliche Gottheit, die "menschliche Brüderlichkeit", die alle Menschen umarmt, sie vereint und sie gleichstellt. "Wir haben es Hier handelt es sich nicht um den "Geist von Assisi", der gleichwohl den Vorrang der religiösen Dimension gegenüber der der Säkularisten in der Konvergenz der Religionen anerkennt, sondern mit einer Bestätigung der Gleichgültigkeit. Tatsächlich wird keine grundlegende Metaphysik der Werte von Frieden und Brüderlichkeit auf irgendeiner Ebene erwähnt, aber es wird ständig darauf hingewiesen. Das Dokument, wenn es bestätigt, dass " Pluralismus und Vielfalt der Religionen, Farbe, Geschlecht, Rasse und Sprache von Gott in seiner Weisheit gewünscht wurde,mit denen er die Menschen schuf ", gesteht er nicht den von Pius XI. in Mortalium animos (1928) verurteilten Ökumenismus, sondern die von Leo XIII. in der Enzyklika Libertas (20. Juni 1888) verurteilte religiöse Gleichgültigkeit , die er als" Lehrer "bezeichnet System, das lehrt, dass jeder frei ist, die Religion, die er wählt, zu bekennen und sogar keine zu bekennen. "

In der Erklärung von Abu Dhabi unterwerfen sich Christen und Muslime dem primären Prinzip der Freimaurerei, in dem die Werte der Freiheit und Gleichheit der Französischen Revolution in universeller Brüderlichkeit verwirklicht werden. Ahmad Al-Tayyeb, der den Text gemeinsam mit "Papst Franziskus" verfasst hat, ist ein "Erbscheich" der Sufis-Bruderschaft für Oberägypten, und in der islamischen Welt ist Al Azhar die Universität, deren Rektor er ist. Bekannt für ihren Vorschlag der Sufi-Esoterik (eine Art Islam-New-Age) als "einführende Brücke" zwischen östlicher und westlicher Freimaurerei (vgl. Gabriel Mandel, Frederico II, Sufismo und Massoneria, Tipheret, Acireale 2013).

Dieses Dokument drängt und wiederholt die "Führer der Welt sowie die Architekten der internationalen Politik und Weltwirtschaft, Intellektuelle, Philosophen, religiöse Persönlichkeiten, Künstler, Medienschaffende und Männer und Frauen der Kultur" in allen Teilen der Welt, um energisch daran arbeiten, die "Kultur der Toleranz und des Zusammenlebens in Frieden" zu verbreiten, "die feste Überzeugung zum Ausdruck zu bringen", dass die authentische Lehre der Religionen uns einlädt, in den Werten des Friedens verwurzelt zu bleiben; die Werte des gegenseitigen Verständnisses, der menschlichen Brüderlichkeit und des harmonischen Zusammenlebens zu verteidigen. "

Diese Werte, betont das Dokument, sind der "Anker der Erlösung für uns alle". zu helfen, neue Generationen zu lehren, anderen Gutes und Frieden zu bringen, um die Rechte der Unterdrückten und der kleinsten unserer Brüder und Schwestern überall zu verteidigen. "

Am 11. April wurde das Dokument von Abu Dhabi in Santa Marta im Vatikan mit einer symbolischen Geste besiegelt. Franziskus warf sich vor drei politischen Führern des Sudan zu Boden und küsste ihre Füße, um Frieden zu bitten. Diese Geste sollte nicht so sehr nach dem beurteilt werden, was sie bestätigt: der Unterwerfung der Kirche unter die politischen Mächte, sondern nach dem, was sie leugnet: der Ablehnung der Könige unseres Herrn Jesus Christus. Wer Christus vertritt, in dessen Namen sich jedes Knie im Himmel und auf Erden beugen wird (Philipper 2,10), muss einen Tribut von Menschen und Nationen erhalten und niemandem Respekt zollen.

Die Worte von Pius XI. In der Enzyklika Quas primas (1925) lauteten: „ Oh, welches Glück würde zu uns kommen, wenn sich alle Menschen, Einzelpersonen, Familien und Nationen über Christus regieren lassen würden! Um die Worte unseres Vorgängers Papst Leo XIII. Vor den Bischöfen der Universalkirche vor 25 Jahren zu gebrauchen, wäre schließlich "viel Schaden geheilt"; dann wird das Gesetz seine frühere Autorität wiedererlangen; Der Frieden mit all seinem Segen würde wiederhergestellt werden. Die Menschen werden ihre Schwerter mit der Scheide scheiden und ihre Waffen niederlegen, wenn alle die Autorität Christi frei anerkennen und ihnen gehorchen und jede Zunge bekennt, dass der Herr Jesus Christus in der Herrlichkeit Gottes, des Vaters, ist. "

Die Geste von Papst Franziskus in Santa Marta leugnet auch ein erhabenes Geheimnis: die Menschwerdung, die Passion und der Tod unseres Herrn Jesus Christus, des einzigen Erretters und Erretters der Menschheit. Durch das Leugnen dieses Geheimnisses wurde die erlösende Mission der Kirche, die zur Evangelisierung und Zivilisation der Welt berufen ist, abgelehnt. Wird die Amazon-Synode, die im nächsten Oktober stattfindet, eine neue Phase in der Ablehnung der Mission der Kirche sein, die auch die Mission des Vikars Christi ablehnt? Wird "Papst Franziskus" vor Vertretern der Ureinwohner knien? Wird er sie auffordern, ihre Stammesweisheit (die Weisheit des Stammes), deren Träger sie sind, auf die Kirche zu übertragen?

Sicher ist, dass drei Tage später, am 15. April, die Kathedrale Notre Dame (ein beschreibendes Bild der Kirche) in den Flammen versunken war, die den Turm verschlungen hatten, aber die Stiftung intakt ließ. Ist dies nicht ein Symbol dafür, dass trotz des Zusammenbruchs an der Spitze der Kirche seine göttliche Struktur erhalten bleibt und nichts sie zerstören kann?

Eine Woche später erschütterten andere Ereignisse die katholische öffentliche Meinung. Eine Serie von Terroranschlägen, die von Anhängern der gleichen Religion begangen wurden, die Papst Bergoglio vornahm, um das Osterfest der Auferstehung in einen Tag der Passion für die Universalkirche zu verwandeln, mit 310 Toten und mehr als 500 Verletzten. Noch bevor es die Leichen verzehrte, verzehrte das Feuer die Illusionen der Katholiken, die die Alleluja mit Applaus und Gitarre erhoben hatten, während die Kirche ihren Karfreitag und den Silent-Samstag erlebte.

Einige mögen argumentieren, dass die Terroristen in Sri Lanka, obwohl sie Muslime waren, nicht den Islam repräsentieren. Aber auch der Imam von Al Azhar, der das Dokument über Frieden und Brüderlichkeit unterzeichnet hat, repräsentiert nicht den gesamten Islam. Papst Franziskus dagegen vertritt sicherlich den modernistischen, abgefallenen Teil der katholischen Kirche. Aber wie lange?

Es gibt keine wahre Bruderschaft außer der Übernatürlichen, die nicht aus Beziehungen zwischen Menschen, sondern aus Gott entsteht (1. Thess. 1,4). Ebenso gibt es keinen Frieden außerhalb des christlichen Friedens, denn die Quelle des wahren Friedens ist Christus, die inkarnierte Weisheit , die "den Fernen den Frieden und den Naheliegenden Frieden verkündet" (Eph. 2.17). ). Frieden ist ein Geschenk Gottes, das der Menschheit durch Jesus Christus, den Sohn Gottes und den König des Himmels und der Erde, gebracht wurde. Die von ihm gegründete katholische Kirche ist der höchste Ort des Friedens, denn sie ist der Hüter der Wahrheit und der Frieden beruht auf Wahrheit und Gerechtigkeit.

Der Neomodernismus, der in der Spitze der Kirche verwurzelt ist, predigt falschen Frieden und Brüderlichkeit. Aber falscher Frieden bringt Krieg in die Welt, so wie falsche Brüdergemeinschaft Schisma verursacht, was Krieg in der Kirche ist. Der heilige Luigi Orione hatte dies am 25. Juni 1913 dramatisch vorausgesehen: „Modernismus und Halbmodernismus können nicht weiter gehen - früher oder später wird es Protestantismus oder ein Schisma in der Kirche sein, das das Schrecklichste auf der Welt sein wird. hat jemals gesehen. "
https://restkerk.net/2019/05/06/prof-de-...t-gezien-heeft/
Quelle: Rorate Caeli

von esther10 06.05.2019 00:26

06.05.2019



Warum Bulgariens orthodoxe Kirche dem Papst nicht zujubelt
Die Fanfaren bleiben stumm
Jubelbilder, bunte Fähnchen, große Aufregung: Meist ist die Freude riesig, wenn Papst Franziskus zu Besuch kommt. Bei seiner Visite in Bulgarien sieht das anders aus. Da hält sich die orthodoxe Kirche mit Jubelarien sehr zurück. Warum ist das so?

DOMRADIO.DE: In Bulgarien wird es während der Visite von Papst Franziskus weder ein gemeinsames Gebet noch einen ökumenischen Gottesdienst mit den orthodoxen Christen geben. Mehr noch, der bulgarisch-orthodoxe Patriarch Neofit sagt zum Papstbesuch: "Wir sind fest davon überzeugt, dass es in allen Glaubensfragen keinerlei Kompromisse geben kann und geben darf." Woher kommt die Ablehnung vonseiten der Orthodoxen in Bulgarien?

Dr. Johannes Oeldemann (Orthodoxie-Experte beim Johann-Adam-Möhler Institut für Ökumenik): Das geht auf eine breite Strömung zurück, die innerhalb der bulgarischen-orthodoxen Kirche der Ökumene kritisch bis ablehnend gegenübersteht. Das reicht etwa in die 1990er Jahre zurück, als man begonnen hat die Vergangenheit der eigenen Kirche in kommunistischer Zeit ein bisschen kritisch aufzuarbeiten.

Da hatte man den Verdacht, dass der damalige Patriarch Maxim von den Kommunisten installiert worden sei. Zudem mutmaßte man, dass auch die ganze Öffnung der bulgarischen-orthodoxen Kirche hin zur Ökumene etwas sei, was von den Kommunisten initiiert worden sei. Man hat sozusagen Ökumenismus und Kommunismus in eine Schublade geworfen.

Es kam dann im Jahr 1992 sogar mit einem Gegen-Synod und einem Gegen-Patriarchen zu einer Spaltung innerhalb der Kirche, die erst nach vielen Mühen im Jahr 1998 überwunden werden konnte. Das wirkt in der bulgarischen Kirche bis heute noch nach.

DOMRADIO.DE: Ökumene und Kommunismus würde man sonst ja eigentlich nicht unbedingt in Zusammenhang setzen, oder?

Oeldemann: Nein, aus unserer Sicht natürlich nicht. Es hat damit zu tun, dass das zeitlich miteinander zusammenfällt. Die Öffnung der orthodoxen Kirchen im kommunistischen Machtbereich – nicht nur in Bulgarien, sondern auch in Rumänien, Russland und anderen Staaten – erfolgte so um das Jahr 1961, in der Epoche, wo dort noch die Kommunisten an der Macht waren.

Es gibt viele Kritiker, die sagen, man habe sich sozusagen darauf eingelassen, von den Kommunisten vereinnahmt zu werden, um durch das Engagement in der ökumenischen Bewegung zu zeigen, dass eigentlich im Land alles mit der Religion und den Kirchen in Ordnung sei. Und die Kirche habe sich von den Machthabern im Bereich der Ökumene missbrauchen lassen.

DOMRADIO.DE: Der Besuch von Papst Franziskus erfolgt nicht auf Einladung der orthodoxen Kirche in Bulgarien, sondern auf Einladung der Regierung. Wie steht denn die bulgarische Kirche zu diesem Besuch? Welche Rolle spielt es für sie, wenn jetzt der Oberhirte der Katholiken vorbeikommt?

Oeldemann: Sie heißen ihn erst einmal willkommen – nicht nur in seiner Funktion als geistliches Oberhaupt der Katholiken, sondern auch als weltliches Oberhaupt des Vatikanstaates. Von daher wird er sozusagen formell empfangen und begrüßt – auch vom Heiligen Synod der orthodoxen Kirche. Aber man hat auch in den Stellungnahmen schon gemerkt, dass es eine große Zurückhaltung gibt. Man hat erklärt, dass es kein gemeinsames Gebet und keinen ökumenischen Gottesdienst mit dem Papst geben wird.

Das geht darauf zurück, dass diejenigen in der orthodoxen Kirche, die der Ökumene kritisch gegenüberstehen, sich auf alte Kanones berufen, wo dieses Gebet mit Nicht-Orthodoxen verboten wird. Ob das auch für heutige Katholiken gilt oder nicht, ist eine Frage, die auch unter orthodoxen Theologen sehr kontrovers diskutiert wird.

DOMRADIO.DE: Der Patriarchen hat davon gesprochen, dass es in den Glaubensfragen keinerlei Kompromisse geben könne. Was sind das denn für Kompromisse, die im Raum stehen und die es nicht geben darf? Worüber wird da diskutiert?

Oeldemann: Zunächst einmal würde ich sagen, dass er da ja durchaus Recht hat. In Glaubensfragen kann es auch keine Kompromisse geben. Diese Formulierung, glaube ich, rührt eher daher, dass man die Ökumene aus bulgarischer oder orthodoxer Sicht häufig als ein Feld wahrgenommen hat, wo man Diplomatie betreibt – also statt zwischenstaatlicher Diplomatie zwischenkirchliche Diplomatie. Und in der Diplomatie versucht man natürlich Kompromisse zu schließen, Bündnisse zu schließen und irgendwie eine Einigung auf den kleinsten gemeinsamen Nenner zu finden.

Das ist aber etwas, was in Glaubensfragen – auch aus unserer katholischen Sicht – nicht geht. Da kann es höchstens darum gehen, dass man bei den Fragen, wo man unterschiedliche Sichtweisen hat – beispielsweise im Blick darauf, welche Rolle denn der Papst in einer wiedervereinten Kirche spielen könnte – eine Verständigung sucht. Oder man schaut, wie das früher in der alten Kirche war, als es noch eine Gemeinschaft miteinander gab und wie sich das heute im dritten Jahrtausend darstellen könnte.

Das heißt, es ist nicht der Weg des Kompromisses, sondern der Weg des Dialoges, indem man versucht auf den anderen zu hören und darauf einzugehen, was er denn für Bedenken hat und darzustellen, was die eigene Position ist. Dann kann man schauen, ob man zu einer Verständigung kommen kann. Die würde ich aber auch nicht als Kompromiss bezeichnen.

DOMRADIO.DE: Sie sind dem Patriarchen selber auch schon begegnet. Würden Sie dieses Bild bestätigen, dass er für Dialog, Kompromiss und Ökumene verschlossen ist?

Oeldemann: Ich habe ihn persönlich als einen sehr dialogbereiten und offenen Menschen erlebt. Ich glaube, dass er von seiner persönlichen Grundhaltung auch dazu neigt. Aber wenn er natürlich den Papst offiziell in seiner Funktion als Patriarch der bulgarischen-orthodoxen Kirche begrüßt, ist er zunächst einmal Sprecher des Heiligen Synods seiner Kirche, wo ja nicht nur er alleine die Richtung vorgibt, sondern auch die Metropoliten, die dort Mitglied sind.

Da besteht eben das Problem, dass offensichtlich doch eine Mehrheit der Bischöfe dort, der Ökumene sehr reserviert gegenübersteht. Und aus dieser Reserviertheit resultieren dann auch solche Formulierungen, wie wir sie jetzt gehört haben.

Das Interview führte Renardo Schlegelmilch.
+++++
Bulgarien
Das EU-Land Bulgarien liegt im Osten der Balkanhalbinsel. Nachbarstaaten sind Griechenland, Nordmazedonien, Rumänien, Serbien und die Türkei. Auf einer Fläche von 111.000 Quadratkilometern leben rund sieben Millionen Einwohner; Hauptstadt ist Sofia.

Bulgarien blickt auf eine lange Geschichte zurück. Die Anfänge der Staatlichkeit reichen bis ins 7. Jahrhundert. Im Mittelalter wurde das Land zunächst von Konstantinopel aus christianisiert. Ende des 14. Jahrhunderts kam Bulgarien für fast 500 Jahre unter osmanische Herrschaft. Der Friede von San Stefano beendete 1878 den russisch-türkischen Krieg und legte zugleich den Grundstein für das heutige Bulgarien.

In der Folge wurde das Land zunächst Fürsten- und Zarentum, nach dem Zweiten Weltkrieg dann Volksrepublik und Mitglied des Warschauer Paktes. Auf den Fall des Eisernen Vorhangs folgte ein demokratischer Wandel - mit einer historisch ungewöhnlichen Episode: 2001 wurde der letzte Zar Simeon Borissow Sakskoburggotski (Simeon von Sachsen-Coburg und Gotha) Ministerpräsident seines Landes.

Das reiche kulturelle Erbe sowie zahlreiche Naturparks machen Bulgarien zu einem beliebten Ziel für Touristen. Für Billigurlauber aus Deutschland ist zudem die Schwarzmeerküste mit "Gold-" und "Sonnenstrand" inzwischen zum "zweiten Mallorca" geworden.

Zu den aktuellen Herausforderungen des Landes gehören eine schwache Wirtschaft, Korruption und oligarchische Strukturen. Bulgarien gilt als ärmstes Land der EU. Aufgrund fehlender Perspektiven verlassen vor allem junge Menschen ihre Heimat. Auf der von der Organisation Reporter ohne Grenzen veröffentlichten Rangliste der Pressefreiheit liegt Bulgarien aktuell auf Platz 111 - das ist unter den EU-Ländern die schlechteste Platzierung.

Mehr als die Hälfte der Bulgaren gehören der bulgarisch-orthodoxen Kirche an; darüber hinaus gibt es eine nennenswerte Minderheit von Muslimen. Als Katholiken bezeichnet sich nicht einmal ein Prozent der Bevölkerung: Schätzungsweise 50.000 bis 70.000 Bulgaren bekennen sich zur römisch-katholischen oder bulgarisch-katholischen Kirche. (KNA)
https://www.domradio.de/themen/papst-fra...A3B48BA6A886869

(DR)

von esther10 06.05.2019 00:24




]Geschlechtsselektive Abtreibung bedeutet, dass 23 Millionen Mädchen heute vermisst werden

Abtreibung , China , Demografie , Ein-Kind-Politik , Geschlechtsspezifische Abtreibung

6. Mai 2019 ( C-Fam ) - Geschlechtsselektive Abtreibung hat laut der ersten systematischen globalen Studie über das Ungleichgewicht der Geschlechterquoten die vorzeitige Todesrate von über 23 Millionen Frauen verursacht .

Demographen haben seit Jahrzehnten das Phänomen der verdrehten Geschlechterverhältnisse festgestellt. Millionen Frauen fehlen wegen geschlechtsselektiver Abtreibung. Dies hat zu einem Anstieg des Kinder- und Frauenhandels geführt. Es hat auch zu erhöhten Selbstmordraten, Depressionen und Drogenmissbrauch bei unverheirateten Männern geführt. Aber das globale Ausmaß des Phänomens und wie viele Mädchen genau abgebrochen wurden, stützte sich auf unsichere Schätzungen.

Nun haben sich Demographen zum ersten Mal verpflichtet, das Phänomen verdrehter Geschlechtsverhältnisse durch geschlechtsselektive Abtreibung systematisch auf der ganzen Welt in einer Studie zu studieren, die in den Proceedings der US National Academy of Sciences mit Mitteln der Universität Singapur veröffentlicht wurde.


Das natürliche Geschlechterverhältnis, mit wenigen Variationen aufgrund von Genetik und Geographie, liegt bei rund 1,05 oder etwa 100 Frauen pro 105 Männer. In vielen Ländern ist jedoch das Geschlechterverhältnis bei der Geburt zum Teil dramatisch verzerrt.

Es ist schwierig, die globalen Auswirkungen geschlechtsselektiver Abtreibung abzuschätzen, da Abtreibungen und manchmal sogar Geburten nicht immer genau verfolgt werden. Die neue Studie entwickelte ein statistisches Modell zur Vorhersage der Gesamtwirkung geschlechtsselektiver Abtreibung in Ländern mit einem verzerrten Geschlechterverhältnis.

Die Autoren fanden heraus, dass 23 Millionen Babymädchen weltweit als "direkte Folge einer geschlechtsselektiven Abtreibung, die durch die Koexistenz von Sohnpräferenz, leicht verfügbarer Technologie der vorgeburtlichen Geschlechtsbestimmung und einem Rückgang der Fruchtbarkeit bedingt ist" fehlen.

Die meisten dieser Mädchen wurden auf dem chinesischen Festland, wo 11,9 Millionen Mädchen vermisst werden, und in Indien, wo 10,6 Millionen vermisst werden, abgebrochen. Laut den Autoren der Studie ist das Fehlen von Frauen auch in anderen Ländern statistisch stark, von denen die meisten in Asien und Osteuropa liegen.

Die Autoren nennen die Präferenz des Sohnes und die Verfügbarkeit einer pränatalen Geschlechtsdiagnostik in Verbindung mit der Zugänglichkeit geschlechtsselektiver Abtreibung als Haupttreiber der schiefen Verhältnisse.

Während die Autoren Chinas Ein-Kind-Politik nicht explizit erwähnen, erkennen sie implizit die verheerenden Auswirkungen an. Sie beschreiben einen "Quetscheffekt" der Bevorzugung kleiner Familiengrößen auf Geschlechterverhältnisse. Die Autoren erklären, dass "geschlechtsselektive Abtreibung ein Mittel ist, um große Familien zu vermeiden, während sie noch männliche Nachkommen haben."

Die Autoren erklären auch, dass eine notwendige Voraussetzung für die Prävalenz von geschlechtsselektiven Abtreibungen "eine große Toleranz für induzierte Abtreibungen sowohl in der Bevölkerung als auch in der medizinischen Einrichtung", die Verfügbarkeit von Technologien zur Früherkennung von Geschlechtern und die Verfügbarkeit von Abtreibungen in späteren Zeitpunkten sind Stadien der Schwangerschaft.

Die Studie ist auf 90 von insgesamt 212 Ländern beschränkt, von denen die Autoren festgestellt haben, dass sie über statistische Daten zur Geschlechterquote für den Zeitraum zwischen 1950 und 2017 verfügen.

Es bleibt unklar, ob die Ergebnisse der Studie Auswirkungen auf kurz- und langfristige demographische Prognosen haben werden.

Laut einem Interview mit dem Hauptautor der Studie, Fengqing Chao, im Online-Magazin Wired ist das Geschlechterverhältnis ein wesentlicher Faktor für solche Projektionen. Aber Lyman Stone, ein Demograph und Fellow am American Enterprise Institute, sagte dem Friday Fax, er glaube nicht, dass dies Auswirkungen auf die Bevölkerungsprognosen haben würde.

https://www.lifesitenews.com/news/immacu...aunch-2019-2020

Veröffentlicht mit Erlaubnis von C-Fam .
https://www.lifesitenews.com/news/sex-se...day-study-finds
+
https://c-fam.org/friday_fax/study-finds...ctive-abortion/

von esther10 06.05.2019 00:23

06.05.2019


Papst entzieht Exorzismus-Priester den Klerikerstand
Schwerste Sanktion des Kirchenrechts

Ein italienischer Priester, der bei einer Dämonenaustreibung ein Mädchen misshandelt habe, ist durch Papst Franziskus aus dem Klerikerstand entlasssen worden. Zuvor berief der Bischof von Aversa den Geistlichen ab.

Der Vatikan hat einen italienischen Priester bestraft, dem Misshandlungen in Zusammenhang mit einem Exorzismus vorgeworfen werden. Wie das Bistum Aversa am Montag mitteilte, entzog Papst Franziskus dem 43-jährigen Geistlichen der Gemeinschaft "Piccola Casetta di Nazareth" nahe Neapel den Klerikerstand. Dies ist die schwerste Sanktion, die das katholische Kirchenrecht vorsieht. Ein Einspruch ist laut dem Dekret nicht möglich.

Mit angeklagt sind auch die Eltern

Dem Mann wird vorgeworfen, ein 14-jähriges Mädchen bei einer Dämonenaustreibung unter anderem mit Schlägen und Anspucken misshandelt zu haben. Ferner wird er sexueller Übergriffe gegenüber zwei weiblichen Jugendlichen beschuldigt. Gegen den Ex-Priester läuft seit Februar 2018 ein Verfahren seitens der Staatsanwaltschaft Santa Maria Capua Vetere. Zuvor suspendierte der Bischof von Aversa den Geistlichen vom Dienst.

Mit ihm angeklagt sind laut Medienberichten die Eltern des minderjährigen Exorzismus-Opfers und der Leiter der örtlichen Polizeikommission, der der sektenähnlichen Gemeinschaft angehört und Ermittlungen verhindert haben soll.
+
Exorzismus
Unter Exorzismus wird die rituelle Vertreibung böser Mächte und Geister aus Personen, Lebewesen oder Gegenständen verstanden. Solche Praktiken gibt es in allen Kulturen. Sie sollen der ganzheitlichen Reinigung und Heilung dienen. Das Wort stammt vom griechischen Begriff "exorkizein" ab und bedeutet "wegbeschwören".

Die katholische Kirche versteht unter dem Begriff eine Bitte an Gott, den Menschen von der Macht des Bösen zu befreien. Der Exorzismus kann auch einen im Namen Jesu Christi an den Teufel gerichteten Befehl umfassen, den Betroffenen zu verlassen. Die Vollmacht zum Vollzug des Exorzismus leitet die Kirche aus dem Neuen Testament ab. Vorbild sind die Dämonenaustreibungen Jesu. (KNA/ Stand 24.02.18)

(KNA)

https://www.domradio.de/themen/glaube/20...nachwuchsmangel
+
https://www.domradio.de/themen/glaube/20...felsaustreibung
+
https://www.domradio.de/themen/ethik-und...ismus-und-papst
+
https://www.domradio.de/themen/papst-franziskus

https://www.domradio.de/themen/papst-fra...A3B48BA6A886869

von esther10 06.05.2019 00:19

Phil Lawler auf dem "Osterbrief", der den Papst der Häresie beschuldigt.



In unserer Übersetzung aus der katholischen Kultur veröffentlichen wir den Kommentar des Schriftstellers und Journalisten Phil Lawler zum "Osterbrief", der den Papst der Häresie beschuldigt. Hier ist ein Beispiel für das sogenannte "freundliche Feuer", das wir irgendwie erwartet hatten. Es fehlt nicht an einem gewissen Realismus, sondern unterliegt Einwilligung und Resignation, nicht ohne eine gewisse Sophistik. Aus diesem Grund habe ich von Zeit zu Zeit einige Glanzpunkte hinzugefügt. Natürlich beschränke ich mich auf das, was mir heiß ist. Wisse jedoch, dass jeder Punkt und jedes Stichwort komplexere und artikulierte Reden erfordert. Und es ist offensichtlich, dass die wünschenswerte Entwicklung der Debatte sie provozieren wird (MG).

https://www.lifesitenews.com/news/promin...-in-open-letter

War es die reine Frustration, die eine Gruppe katholischer Gelehrter dazu veranlasste, den Offenen Brief der Beschuldigung der Häresie für Papst Franziskus zu veröffentlichen? Wenn ja, kann ich es verstehen. Ich teile die Frustration. Das Schweigen der katholischen Hierarchie angesichts der Verwirrung, die die Kirche zerreißt, ist ärgerlich.

Wenn das Schweigen die Krise verschlimmert - und das tut es -, bewundere ich diejenigen, die sich entschieden ausdrücken, wohl wissend, dass das Risiko besteht, einen hohen Preis zahlen zu müssen. Der "Osterbrief" stellt Fragen, die Antworten erfordern. Ich habe auch großen Respekt vor einigen Unterzeichnern des Briefes, von denen ich einige als persönliche Freunde betrachte. Ich zögere also, ihre Bemühungen abzulehnen. Ich befürchte jedoch, dass dieser Brief mehr schadet als nützt und das Problem der katholischen Gläubigen verschlimmert.

Ist der Papst ein Ketzer? Ich bin nicht befugt, das Problem anzusprechen. Und ich weiß nicht wer es ist. Der heilige Roberto Bellarmino führte die Möglichkeit ein (Anmerkung: Er erwähnte es als theoretische Möglichkeit , nicht als etablierte Gewissheit), dass ein Papst, der die Häresie befördert hatte, sein Amt verlieren würde. Mit diesem Argument stellt sich jedoch die Frage: Wer kann mit Autorität urteilen, dass der Papst in die Häresie geraten ist und deshalb seine Autorität verloren hat? Sicherlich keine Handvoll unabhängiger Gelehrter. [Wenn er den Brief sorgfältig gelesen hatte, sollte er anerkennen, dass die Underwriter nicht das Recht beanspruchen, den Papst vor Gericht zu stellen, sich nicht auf ein Minenfeld eines Prozesses vor dem Papst zu begeben, sondern ihre Ansichten den Behörden in einem sehr ernsten Moment respektvoll darlegen. die andauernde Krise der Kirche, die das Gewissen und die Logik der Gläubigen weiterhin zerreißt; eine Krise, bei der wir angesichts der fast generellen Passivität des Klerus kein Minimum an Abfluss sehen.

Angesichts einer sich zunehmend verschlechternden Situation muss noch geklärt werden, ob man an Schulhypothesen festhalten kann, die die Theorie des ketzerischen Papstes nur als rein spekulative Hypothese betrachten oder die verschiedenen theologischen und kanonischen Formulierungen untersuchen, die sich im Laufe der Jahrhunderte ergeben haben, um eine Position zu finden geteilt.

Unter den anderen Kritikpunkten, die sicherlich schon in der Pipeline sind, gehe ich davon aus, dass es mehrere geben wird, die behaupten, dass es nicht sinnvoll wäre, die Häresie zur Beseitigung der gegenwärtigen kirchlichen Katastrophensituation zu verwenden, da wir uns nicht in der Form einer formalen Häresie befinden und selbst diese Materialien aufgrund ihrer Probleme an Konsistenz verlieren der mehrdeutigen Fließfähigkeit des derzeitigen Lehramts. Es besteht auch das Risiko, die bestehende Verwirrung zu verschlimmern.

Aber die paradoxe und unvermeidliche Tatsache ist, dass das, was Sie für unmöglich halten, tatsächlich unmöglich istes erscheint real und daher, obwohl sie sich der Quibbles und Gegen-Quibbles bewusst ist, die die verschiedenen Denker auf diesem Gebiet in einer Kontroverse dieser Art hervorbringen können, ist es notwendig, wenn nichts anderes einen konkreten Alarm auslöst, wie konkret das ist, was jenseits davon passiert von jeder Theorie. Und hier, kurz gesagt, der erste und nicht der einzige Grund für den Brief. Tatsächlich reicht es nicht mehr aus, pseudo-barmherzige Wahrheiten nicht anzunehmen, die nicht anathematisiert werden können, weil sie aufgrund der sogenannten Aktualisierung aus dem Dogma flieheneine revolutionäre pastorale werden.

Die Beziehung zwischen Freiheit und Wahrheit muss wiederhergestellt werden. All dies in der unausweichlichen Überlegung, dass die gegenwärtige Situation sowohl in der nahen als auch in der entfernten Genese und in den Entwicklungen so beispiellos und anomal ist, dass sie zumindest in Bezug auf die Hypothesen der Schule, in die sie gerahmt werden kann, mit dem erschwerenden Umstand totaler Abwesenheit zumindest verwirrt ist der Debatte, aber auch der enormen Schwierigkeiten, sie zu unterstützen, weil wir in der Kirche inzwischen verschiedene Sprachen sprechen ... ]

Die Autoren des Osterbriefes anerkennen die Notwendigkeit einer autoritativen Erklärung, eines Urteils der Bischöfe der Welt. Aber wenn dies ihr Ziel gewesen wäre, hätten sie sich nicht in aller Stille an die nächsten Bischöfe gewandt, um ihre These zu enthüllen? [ Ist es realistisch, daran zu denken, wenn jeder bereits direkte Erfahrungen mit der totalen Schließung gemacht hat , selbst wenn es sich um eine Kamera-Caritatis handelt? Es ist auch nicht viel effektiver und katholische Beteiligung der Öffentlichkeit und universelle Bischöfe de La Catholica ? ] Weil sie, indem sie ihre Argumente in die Medien brachten, es unwahrscheinlicher machte, dass die Bischöfe sie unterstützen würden. [Das Ziel ist nichts anderes als die Frage an die Verantwortlichen zu bringen, indem sie sich an das heilige Sprichwort halten: Salus animarum prima lex . Der Coram Populo und der Medienaspekt kommen später von alleine und vielleicht machen sie in diesem Zeitalter den Unterschied. ]

Peter Kwasniewski, einer der Hauptautoren des Briefes, sagt jetzt [ hier ], dass das Dokument "häretische Fälle auflistet, die nicht geleugnet werden können". Ich fürchte, das ist eine offensichtlich falsche Aussage. Die in dem Brief erwähnten "Fälle von Häresie" wurden wiederholt abgelehnt. Die Verfasser des Briefes sind von ihren eigenen Argumenten überzeugt, haben die anderen jedoch nicht überzeugt. Tatsächlich haben sie mich nicht überzeugt, und wenn sie einen gut erzogenen Leser nicht überzeugen können, ist es sehr unwahrscheinlich, dass sie eine skeptische Welt überzeugen werden. [ Die Fälle von Häresie wurden und werden von den üblichen "nicht überzeugten" Feuerwehrleuten bestritten, ohne jedoch die Gründe für die Ablehnung und Nichtverurteilung zu nennen. ]

Ist es dennoch bedeutsam, dass nicht einige Gelehrte dieses Argument vertreten, wenn auch nicht überzeugend? Ist es nicht bedeutsam, dass die San Roberto Bellarmino-Hypothese zitiert wird - nicht nur von diesen Männern, sondern von vielen katholischen Kommentatoren? Gewiss wurden Fragen über die Doktrinärslehre von Papst Franziskus gestellt, und diese Fragen werden nicht beantwortet.

Die wichtigsten Fragen im Osterbrief sind nicht gerade neu. Sie wurden sehr sorgfältig angehoben und respektvoll , von dem vier Kardinal, unterzeichnet dubia . [ Hier ] von katholischen Theologen und Philosophen der Welt erhoben wurden. (Betrachten Sie zum Beispiel den offenen Brief, der 2016 von John Finnis und dem verstorbenen Germain Grisez verfasst wurde. [ Hier ]) Sie wurden als Fragen aufgeworfen , die zur Klärung aufgefordert wurden, und nicht als Anschuldigungen. [ Aber es ist einige andere mal diese Grenze und die Situation zunehmend verschlechtert gestolpert sein, dass es mit dem nächsten Schritt des Briefes notwendig war ]

Und die Fragen wurden nicht beantwortet.

Wenn Papst Franziskus die Fragen der Kardinäle von Dubia und der zahlreichen Katholiken, die um Klarstellung gebeten haben, nicht beantwortet hat, wird er sicherlich nicht auf das Osterbrief antworten. [ Tatsächlich, gerade weil er von ihnen nicht erwartet wird, werden sie in Frage gestellt die Bischöfe ]. Seine Anhänger haben stattdessen die Motivationen der Kritiker des Papstes angegriffen und sie der Untreue und Schisma, der Arroganz und der vorschnellen Urteile vorgeworfen. [ Diese Argumentation wurde bereits oben erläutert. ] Diese Anschuldigungen, die darauf abzielen, die Diskussion zu unterdrücken, sind jetzt viel einfacher unterstützen, weil die Autoren des Osterbriefes sich so attraktive Ziele gesetzt haben. Es wird jetzt einfacher sein, jeden zu klassifizierenbestreitet den Papst als Mitglied derselben Gruppe, die der Häresie Vorwürfe erhebt. Folglich wird das Leben für diejenigen schwieriger, die nicht die Absetzung des Papstes fordern, sondern lediglich eine Klarstellung der kirchlichen Lehren.

[Es ist offensichtlich, dass die Schwierigkeiten für alle zunehmen, aber dies scheint mir kein triftiger Grund zu sein ... und unter anderem wird ein solcher langandauernder Protest unfruchtbar, weil er jeder Wirksamkeit beraubt, indem er systematisch ignoriert wird. Die Schwierigkeiten sollten die Gläubigen nicht blockieren, sondern sie dazu bringen, die Argumente zu vertiefen und zu verfeinern, um Lösungen zu finden, die so ungewöhnlich wie neu sind. Es ist nicht so, dass die Belüftung der Anklage darin bestanden hat, die Ruder in das Boot zu legen, wodurch die Kritik aufgehoben wird, die, falls sie begründet ist, weiterhin offen bleiben muss, und zwar aufgrund der dringenden täglichen Berichte. ]

Während die Behauptung, der Papst habe eine Häresie begangen, allenfalls einen logischen Sprung, ist die Anklage, die er zugelassen hat - tatsächlich verursacht - Verwirrung unwiderruflich. Viele von uns haben die Bischöfe seit vielen Monaten aufgefordert, klare Aussagen über die Lehre der Kirche zu treffen, um dieser Verwirrung entgegenzuwirken. Nun forderten die Verfasser des Osterbriefes die Bischöfe auf, etwas zu tun, was wahrscheinlich keiner von ihnen tun wird, und die schüchternen Bischöfe entschuldigten sich für ihr Schweigen. Aufrufe zur Klarheit können nun wegen Häresie als Beweis für "Extremismus" angemessen zusammengefügt werden. [Der Widerspruch derjenigen, die gerade die Bischöfe im Voraus konsultieren, ist offensichtlich und erklärt hier eine mehrfach negative Erfahrung in dieser Hinsicht und setzt ein unerbittliches Schweigen voraus.

Es sollte noch einmal betont werden, dass sich der Brief streng innerhalb der traditionellen kanonischen und theologischen Kategorien bewegt. Listen Sie die mehrfachen Abweichungen in der Lehre des jetzigen Papstes streng auf. Bitten Sie die Bischöfe, ihn zu warnen, den Kurs so schnell wie möglich zu ändern. Es handelt sich dabei um einen „Akt des Wissens“, dessen rechtliche Konsequenzen derzeit nicht feststellbar sind. Schließlich wird es den Bischöfen überlassen, sie zu begründen und damit ihre Kompetenz in vollem Umfang zu respektieren. Was den möglichen Vorwurf des "Extremismus" angeht, wie steht es mit dem evangelischen "ja ja nein nein"? ]

Die Autoren des Osterbriefes verstärken das Problem, indem sie einige starke Argumente mit einigen sehr überzeugenden Klagen kombinieren. Ihre Kritik an Amoris Laetitia ist ziemlich überzeugend; Ihr Vorschlag, die umstrittenen Ernennungen des Papstes zeugen von Häresie, ist lächerlich. [ Natürlich sind es nicht die Termine selbst, die das Problem ausmachen, sondern die Implikationen, die das bejahen und favorisieren. Aber all das wird im Brief ausführlich erklärt] Die Einführung dieser kleineren Ausgaben entwertet den gesamten Brief. Sicher wissen die Autoren - oder sollten es wissen -, dass die Verteidiger von Papst Franziskus sich an diese unbedeutenden Themen halten und sie nutzen, um zu behaupten, dass der Brief nicht ernst genommen werden sollte.

Die Struktur des Osterbriefes weist also auf eine mangelnde Klugheit hin, die Unmöglichkeit, die voraussichtlichen Folgen dieser öffentlichen Erklärung vorwegzunehmen. [ Wenn Lawler von "starken Argumenten" spricht, ohne jedoch Gegenargumente jeglicher Art zum Ausdruck zu bringen, reicht es aus, sie mit sogenannten Beschwerden in Verbindung zu bringen (bzw. sind dies keine schwerwiegenden Gründe für Besorgnis) , um mit einem "wenig überzeugenden" Erfolg zu kommen? Und wie können wir nicht glauben, dass die Ernsthaftigkeit der Gründe für den Alarm öffentliche Aktionen auslöste, in denen die angeblichen "geringfügigen oder sogar trivialen Probleme" echte Felsbrocken sind? ]

Es ist diese Manifestation der Unvorsichtigkeit, die den Verdacht aufkommen lässt, dass der Brief das Ergebnis einer aufgestauten Frustration ist, weil ich nicht glaube, dass die Autoren dieses Schreibens - zumindest die, die ich kenne - von Natur aus unvernünftig sind. Die katholischen Gläubigen, die um pastorale Hilfe bitten, fragen sich, welche dramatischen Maßnahmen wir ergreifen könnten, um unsere Hirten aus ihrem Schlaf zu erwecken. Die Frustration nimmt ständig zu, da sich die Verwirrungsepidemie in der ganzen Kirche verbreitet hat. Es wird weiter wachsen, während sich die Verwirrung weiter ausbreitet, bis sich die Bischöfe ausdrücken. Aber was wollen wir von den Bischöfen? Dass der Papst ein Ketzer ist? Ich würde mich beispielsweise freuen, wenn die Bischöfe klarstellen würden, dass sich die Lehre der Kirche nicht geändert hat, sie wird sich nicht ändern.

An grundlegenden Fragen wie der Unverletzlichkeit des Ehebundes und der Heiligkeit der Eucharistie kann sich nichts ändern. Ich befürchte, dass dieses Schreiben, in dem die Bischöfe zu viel verlangt haben, zu dem unglücklichen Ergebnis führen kann, wenn sie eine Entschuldigung dafür erhalten, dass sie nicht das Mindestmaß in Bezug auf die Erfüllung ihrer Lehraufgabe erfüllt haben. [Ein weiterer Widerspruch: Er erkennt Verwirrung, er erkennt seine Schwerkraft und das Bedürfnis der Bischöfe, sich auszudrücken. Dann drückt Wunschdenken , die mit der Realität kollidiert und wird wahrscheinlich so bleiben in aeternum . Also was? Ist das alles überzeugend? ]
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...a-che.html#more

Veröffentlicht von mic am 15:02

von esther10 06.05.2019 00:18

Jasna Góra, Wrocław, Kraków - eine Reihe antikatholischer Provokationen unter dem Deckmantel der Medien



Jasna Góra, Wrocław, Kraków - eine Reihe antikatholischer Provokationen unter dem Deckmantel der Medien

Der Skandal, der mit der Entweihung des Bildes der Muttergottes von Tschenstochau verbunden ist, hat seine Fortsetzung. Die Reaktion der Behörden in Form der Festnahme der Provokation durch die Strafverfolgungsbehörden verursachte Wut auf der linken Seite der sozialen Medien.

Am Montagmorgen verhaftete die Polizei eine Frau, die der blasphemischen Entstellung des Bildes von Frau Jasna Góra verdächtigt wurde, mit der Regenbogensymbolik der homosexuellen Lobby. Solche Grafiken wurden zuerst in Płock verkauft und dann über die nächste Ausgabe der Kampagne an die Kirche verbreitet, einschließlich in den Medien - einschließlich Social Networking - und ein paar bescheidene Pickets in verschiedenen polnischen Städten. Sie warf sie auf Twitter zusammen mit dem höhnischen Kommentar der Abgeordneten Joanna Drewnihe-Wielgus und anderen Antiklerikalen.

Die Informationen über die Festnahme des Provokateurs wurden vom Innenminister Joachim Brudzinski zur Verfügung gestellt. "Diese Person wurde für ein paar Tage ausgewählt, aber er war im Ausland, und es werden Vorwürfe bezüglich der Bilder religiöser Gefühle erhoben", schrieb der Chef des Innenministeriums und der Verwaltung.

Die richtige Reaktion der Polizei wurde durch den gewalttätigen Protest linksliberaler Kommentatoren ausgelöst. „Im Ernst?! Das Bild der Gottesmutter von Czestochowa ist kein Eigentum von Katholiken. Wie jedes Symbol sollte es frei den Periphasis-, Pastiche- und Parodieprozessen unterliegen. Sie bereiten einen Präzedenzfall vor, der eine Reaktion auslösen wird, die Sie nicht erwarten ", kommentierte die Einreise von Minister Brudziński Jakub Majmurek aus dem Milieu" Krytyka Polityczna ".

Dominika Wielowieyska, Vertreterin einer Zeitschrift, die für ihre leidenschaftliche Haltung gegenüber dem Katholizismus bekannt ist, beantragte die rechtliche Rolle in einem möglichen Prozess gegen einen linken Provokateur.

"Die Regenbogenmutter Gottes beleidigt meine religiösen Gefühle nicht. Das Evangelium lehnt die Verachtung des Menschen ab und der Regenbogen ist ein Zeichen des Respekts für die LGBT-Gemeinschaft und ein Symbol der Ablehnung der Verachtung. Und das beleidigt die Mutter Gottes? Absurd. Lass die Polizei die Banditen jagen, anstatt sich mit dummen Dingen zu befassen "- schrieb der Publizist von" Gazeta Wyborcza ". Etwas früher veröffentlichte sie in ihrem Profil eine blasphemische Grafik mit der Anmerkung: "Ich bin bereit, mich gegen Anklagen zu verteidigen".

"Wenn jemand denkt, dass ein Regenbogenhalo seine religiösen Gefühle beleidigt - lassen Sie ihn beim Staatsanwalt berichten. Und lassen Sie das Gericht entscheiden. Aber die Polizei? Arrest? Wir leben in einer theokratischen Republik oder Demokratie des 21. Jahrhunderts? "- kommentierte Konrad Piasecki von TVN24.

Die Zustimmung von meinungsbildenden Journalisten macht mehr Provokationen. Am Montag standen Anti-Kleriker vor der Krakauer St. Mary's Basilica mit provokanten Grafiken und Slogans: "Hassen Sie den Hass in der Kirche" und "religiösen Fanatismus, Antisemitismus, Rassismus, Homophobie, Nationalismus töten!".

Die linke Aktivistin Marta Lempart dagegen rief heute zur Teilnahme an der Demonstration auf (zur Verteidigung des Breslauer Bischofs in Ostrow Tumski: "Ich lade heute von 19.00 bis 20.00 Uhr in Ostrów Duński ein, unter dem Erzbischöflichen Palast - unter dem Hauptquartier der Einrichtung, die die Festnahme von Eli Podleśna angeordnet hat." - Sie rief bei Twitter an, die später erscheinenden Fotos zeigen, dass drei Personen die Einladung genutzt haben.

"Die Vorwürfe gegen Eli Podlesny wegen der Schändung des Bildes der Muttergottes von Tschenstochau sind ein absurder Versuch, eine religiöse Zensur einzuführen und suggerieren, dass der Regenbogen etwas Beleidigendes ist. Ich werde diese Angelegenheit überwachen. In Polen gibt es keinen Platz für Zensur und Homophobie! "- lesen wir im Profil der Łódź-Feministin Aleksandra Knapik.

Die geringe Beteiligung an antikatholischen Ereignissen stört die linken Medien in ihrer positiven Öffentlichkeit nicht. Robert Biedroń entschied sich auch für die feindselige Klimakirche, die das Kloster Jasna Góra zur Kulisse für seinen Geist der bolschewistischen Kampagne machte.

- In einem Staat, der in der Verfassung einer Trennung von Staat und Kirche zugestimmt hat, knien zu viele Politiker vor Kirchenhierarchen (...). Jasna Góra ist ein wichtiger Ort für die polnische Tradition und Geschichte, aber Politiker, die hier ihr privates Weltbild mischen, vor den Bischöfen knien, keine europäischen Politiker sind, sind keine Politiker, die auf die Verfassung schworen, weil alles verwechselt wurde - sagte er. - Lassen Sie uns Gott geben , was Gottes ist und dem Kaiser , was dem Kaiser gehört; Es ist notwendig, die Verfassung und die Bibel voneinander zu trennen - ermahnte er.

Die Linken drängen darauf, blasphemische Grafiken zu reproduzieren. Man kann eine Eskalation des provokativen Unternehmens erwarten, umso mehr, als die Informationen über die Auswirkungen des Płock-Skandals bereits ausländische Medien erreicht haben. "Eine Frau, die in Polen wegen des Plakats der Jungfrau Maria mit einem Regenbogenhalo festgenommen wurde", schrieb der Brite "The Guardian".

Quellen: Twitter, niezalezna.pl, wPolityce.pl, theguardian.com

DATUM: 2019-05-06 21:43

Read more: http://www.pch24.pl/jasna-gora--wroclaw-...l#ixzz5nB4U86O8

von esther10 06.05.2019 00:16

Ist der Papst ein Ketzer? Die Gefahr, die falsche Frage zu stellen
Von Phil Lawler ( Bio - Artikel - E - Mail ) | 03. Mai 2019


War es reine Frustration, die eine Gruppe katholischer Gelehrter dazu veranlasste, ihren offenen Brief herauszugeben , der Papst Franziskus mit Häresie beleidigte ? Wenn ja, kann ich verstehen. Ich teile die Frustration. Das Schweigen der katholischen Hierarchie ist angesichts der Verwirrung, die die Kirche zerreißt, verrückt.

Wenn die Krise durch die Stille verstärkt wird - und das tut sie -, bewundere ich diejenigen, die sich äußern und wissen, dass sie einen hohen Preis zahlen können. Der Osterbrief stellt Fragen, die nach Antworten verlangen. Außerdem habe ich großen Respekt vor einigen Männern, die diesen Brief unterschrieben haben, und ich zähle einige von ihnen als persönliche Freunde. Ich zögere daher, ihre Bemühungen zurückzuweisen. Trotzdem fürchte ich, dass dieser Brief mehr schadet als nützt, was das Problem der treuen Katholiken noch verschärft.

Nun, ist der Papst ein Ketzer? Ich kann diese Frage nicht beantworten. In der Tat weiß ich nicht, wer das ist. Der heilige Robert Bellarmine führte die Möglichkeit ein (Anmerkung: Er erwähnte es als theoretische Möglichkeit , nicht als etablierte Gewissheit), dass ein Papst, der die Häresie beförderte, sein Amt aufgeben würde. Aber dieses Argument zitiert, stellt die Frage. Wer konnte das maßgebliche Urteil fällen, dass der Papst in die Häresie geraten war und deshalb seine Autorität verlor? Sicherlich keine Handvoll unabhängiger Gelehrter.

Die Autoren des Osterbriefes anerkennen die Notwendigkeit einer autoritativen Aussage, um ein Urteil der Bischöfe der Welt zu treffen. Aber wenn dies ihr Ziel ist, sollten sie sich nicht mit den sympathischen Bischöfen privat und leise angesprochen haben, um ihren Fall darzulegen? Weil sie ihre Argumente in die Massenmedien gebracht haben, haben sie es weniger wahrscheinlich gemacht, dass Bischöfe sie unterstützen würden.

Peter Kwasniewski, einer der Hauptautoren des Briefes, sagt jetzt, dass das Dokument "Fälle von Häresie, die nicht geleugnet werden können" aufführt. Dies ist, leider, eine nachweislich falsche Aussage. Die in dem Brief erwähnten „Fälle von Ketzerei“ wurden wiederholt abgelehnt. Die Autoren des Briefes sind von ihren eigenen Argumenten überzeugt, aber sie haben andere nicht überzeugt. In der Tat haben sie mich nicht überzeugt, und wenn sie einen sympathischen Leser nicht überzeugen können, sind sie sehr unwahrscheinlich, eine skeptische Welt zu überzeugen.

Trotzdem ist es von Bedeutung, nicht wahr, dass einige Gelehrte dieses Argument, wenn auch unnachgiebig, vorbringen. Ist es nicht bedeutsam, dass die Spekulation von St. Robert Bellarmine zitiert wird - nicht nur von diesen Männern, sondern von vielen katholischen Kommentatoren? Gewiss wurden Fragen über die Doktrin der Orthodoxie von Papst Franziskus gestellt, und diese Fragen werden nicht beantwortet.

Die wichtigsten Fragen im Osterbrief sind nicht besonders neu. Sie wurden von den vier Kardinälen, die die Dubien unterzeichneten, sehr sorgfältig und respektvoll erzogen . Sie wurden von katholischen Theologen und Philosophen von Weltklasse erzogen. (Man denkt zum Beispiel an den 2016 von John Finnis und dem verstorbenen Germain Grisez verfassten offenen Brief .) Sie wurden als Fragen aufgeworfen , die eher zur Klärung als als Anschuldigungen aufgeworfen wurden .

Und die Fragen wurden nicht beantwortet.

Wenn Papst Franziskus die Fragen der Dubia- Kardinäle und der Dutzenden anderer Katholiken, die um Aufklärung gebeten haben, nicht beantwortet hat , wird er sicherlich nicht auf den Osterbrief antworten. Stattdessen haben seine Anhänger die Motivationen der Kritiker des Papstes angegriffen und sie mit Untreue, Schisma, Arroganz und vorschnellem Urteilsvermögen angeklagt. Diese Vorwürfe, die darauf abzielen, die Diskussion zu unterdrücken, sind jetzt viel leichter zu ertragen, weil sich die Verfasser des Osterbriefes zu verlockenden Zielen gemacht haben. Es wird jetzt einfacher sein, jeden, der den Papst herausfordert, als Mitglied derselben Gruppe zu klassifizieren , die der Häresie Vorwürfe erhebt. Folglich wird das Leben für diejenigen von uns schwieriger, die es nicht sind fordern die Absetzung des Papstes aus Rom, aber einfach eine Klarstellung der kirchlichen Lehre.

Während die Behauptung, der Papst habe Ketzerei begangen, bestenfalls einen Sprung in die Logik, ist die Anklage, die er zugelassen hat - tatsächlich verursacht - Verwirrung unwiderstehlich. Viele von uns haben die Bischöfe seit vielen Monaten dazu aufgefordert, klare Aussagen der Lehren der Kirche abzugeben, um dieser Verwirrung entgegenzuwirken. Indem sie die Bischöfe gebeten haben, etwas zu tun, was keiner von ihnen wahrscheinlich tun wird, haben die Verfasser des Osterbriefes ängstliche Bischöfe eine weitere Entschuldigung für ihr Schweigen gegeben. Klagegründe können jetzt bequem mit Anklagen der Häresie als Beweis für "Extremismus" gebündelt werden.

Die Autoren des Osterbriefes verstärken das Problem, indem sie einige strenge Argumente mit sehr unnachgiebigen Beschwerden kombinieren. Ihre Kritik an Amoris Laetitia ist ziemlich überzeugend; Ihr Vorschlag, dass die umstrittenen Termine des Papstes ein Beweis für Häresie sind, ist lächerlich. Die Einführung dieser kleineren Ausgaben entwertet den gesamten Brief. Sicher wissen die Autoren - oder sollten es wissen -, dass die Verteidiger von Papst Franziskus sich an diesen unbedeutenden Dingen festhalten und sie nutzen werden, um zu argumentieren, dass der Brief nicht ernst genommen werden sollte. Daher weist die Struktur des Osterbriefes bereits auf eine mangelnde Klugheit hin, ein Versäumnis, die voraussichtlichen Folgen dieser öffentlichen Äußerung vorherzusehen.

Es ist diese Demonstration der Unvorsichtigkeit, die meine Vermutung aufwirft, dass der Brief das Ergebnis einer aufgestauten Frustration ist, weil ich nicht glaube, dass die Autoren dieses Briefs - die ich zumindest kenne - von Natur aus unvernünftig sind. Treue Katholiken, die nach seelsorgerischer Hilfe schreien, fragen sich, welche dramatischen Maßnahmen wir ergreifen könnten, um unsere Hirten aus ihrem Schlaf zu wecken. Die Frustration nimmt stetig zu, da sich die Verwirrungsepidemie in der ganzen Kirche verbreitet hat. Es wird weiter ansteigen, da sich die Verwirrung weiter ausbreitet, bis die Bischöfe sprechen.

Aber was wollen wir Bischöfe sagen? Dass der Papst ein Ketzer ist? Ich wäre zum einen zufrieden, wenn Bischöfe klarstellen würden, dass sich die Lehre der Kirche nicht geändert hat, sich nicht ändern wird und sich nicht an grundlegenden Fragen wie der Unverletzlichkeit der Ehenschaft und der Heiligkeit der Eucharistie ändern kann. Ich befürchte, dass dieser Brief, indem er die Bischöfe zu viel verlangt, zu dem unglücklichen Ergebnis führen könnte, wenn er ihnen eine Entschuldigung dafür gibt, dass sie das Mindestmaß in Bezug auf die Erfüllung ihres Lehramtes nicht erfüllen.
https://www.catholicculture.org/commentary/otn.cfm?id=1344

von esther10 06.05.2019 00:15

FRAGE AN PAPST FRANCIS: Akzeptiert Ihre Heiligkeit die Lehre der Kirche über die Unmoral von homosexuellen Handlungen?


FRAGE AN PAPST FRANCIS: Akzeptiert Ihre Heiligkeit die Lehre der Kirche über die Unmoral von homosexuellen Handlungen?

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...homosexual-acts

https://adelantelafe.com/pregunta-para-e...s-homosexuales/

von esther10 06.05.2019 00:13

Exorzisten-Kursleiter – "Die Hölle ist ein Zustand"
Veröffentlicht am 03.02.2012 | Lesedauer: 8 Minuten
Von Paul Badde



Quelle: picture-alliance / akg-images //Erich Lessing

Pater Pedro Barrajón leitet in Rom einen Kurs für angehende Exorzisten. Ein Gespräch über die Macht des Teufels, reine Geister und die Position des Papstes.

https://www.welt.de/vermischtes/article1...in-Zustand.html

Welt Online: Kurz nach seiner Wahl begrüßte Benedikt XVI. eine große Gruppe von Exorzisten. War das ein Signal?

Professor Pedro Barrajón: Nein, das war nur ein routinemäßiges Treffen der Exorzisten Italiens. Die Lehre der katholischen Kirche zum Bösen ist seit Jahrhunderten unverändert.

Welt Online: Was lehrt sie?


Barrajón: Sie basiert in erster Linie auf der Bibel, nach der Gott alle Wesen geschaffen hat: die Menschen ebenso wie die reinen Geister, also auch die Engel und Dämonen.

Welt Online: Gott hat die Dämonen geschaffen?

Barrajón: Er hat alles geschaffen. Nach christlicher Tradition sind Dämonen und Teufel gefallene Engel. Es sind Engel, die gegen Gott revoltiert haben und weiter rebellieren seit Beginn der Schöpfung.

Anzeige

Welt Online: Wie konnte Gott das Böse dann überhaupt je zulassen?

Barrajón: Unserer Freiheit zuliebe! Das Böse ist notwendig an das Geschenk der Freiheit geknüpft. Gott hat den Menschen frei geschaffen. In der Abwägung zwischen der Zulassung des Bösen und der Gabe der Freiheit hat er sich für die Freiheit entschieden. Ohne die Möglichkeit der freien Wahl zum Guten oder Bösen gibt es keine Freiheit.

Das heißt: Gott schätzt die Freiheit höher als all unsere Sünden. Tiere sind nie böse - sie sind aber auch nie frei. Mit der Freiheit hat Gott uns über die Tiere erhoben.



Welt Online: Wie müssen wir uns die reinen Geister vorstellen?

Barrajón: Sie haben Willen. Sie haben Intelligenz. Aber sie haben keine Sinne. Sie haben keinen Körper. Körper sind allein Attribute des Menschen und der Tiere.

Welt Online: Nach dem Glauben der Christen ist Gott eine Person. Sind das Böse und der Teufel auch Personen? Barrajón: Der Schweizer Theologe Karl Barth sagte, der Dämon ist eine unpersönliche Person. Denn was ist eine Person?

Es ist ein Wesen mit einer spirituellen Natur, mit Intelligenz und Willen, in der die Intelligenz die Wahrheit sucht und der Wille das Gute. Der Dämon hat Intelligenz und Willen, doch sein Wille sucht das Böse und seine Intelligenz das Unwahre. In diesem Sinn sagte Karl Barth, der Teufel sei eine persönliche Nichtperson, er nennt sie "das Nichtige".

Welt Online: Hat er ein Gesicht?

Barrajón: Nein. Aber Gott kann zulassen, dass Engel wie Dämonen physische Erscheinungsweisen annehmen. So können Engel den Menschen erscheinen, um ihnen Botschaften zu überbringen. Und so kann Gott auch zulassen, dass Dämonen physische Qualitäten annehmen und in der Weise von Menschen oder Tieren erscheinen - das betrifft aber nicht ihr Wesen. Sie können diese Formen nur annehmen. Sie haben sie nicht.

Welt Online: Haben sie Geruch?

Anzeige

Barrajón: Von einigen Heiligen wird berichtet, dass sie Teufel riechen konnten - wie die große Teresa von Avila. Der Satan stank für sie.

Welt Online: Nach Schwefel?

Barrajón: Manche Heilige sagen das so. Es ist wohl vor allem nur widerlicher Gestank.

Welt Online: Was ist die Heimat der Dämonen? Die Hölle?

Barrajón: Ja. Die Hölle wurde für sie geschaffen, nicht für die Menschen.

Welt Online: Auch die Hölle wurde geschaffen?

Barrajón: Ja. Die Engel wurden ja geschaffen, folglich auch gefallene Engel, folglich auch die Hölle. Es ist keine Selbstschöpfung. Die Hölle ist auch kein Platz, es ist ein Zustand. Es ist der Zustand, in dem die Dämonen zu sich selbst finden: in ihrem Haß gegen Gott.

Es ist der Zustand der Negation der Liebe. Gott ist die Liebe. Hölle ist die Gegenliebe - es ist der Haß. Hölle ist eine Vorstellung vom Zustand dieses Geistes. Hölle ist der Zustand des ewigen Nichtliebens. Es ist auch das ewige Nichtannehmen der Liebe Gottes.

Anzeige

Welt Online: Gibt es objektive Kriterien zur Erkenntnis, dass ein Dämon von jemandem Besitz ergriffen hat?

Barrajón: Der neue Ritus des Exorzismus faßt die Kriterien für den Fall der Besessenheit sehr klar zusammen. Das Deutlichste ist für mich als Priester die tiefe Aversion gegen heilige Objekte, wie das Kreuz, der Rosenkranz oder Kreuzzeichen. Auch die Aversion gegen das Wort Gottes, bei deren Lektüre solche Personen ganz nervös werden. Weniger wichtige Kennzeichen sind übernatürliche Fähigkeiten, die diese Personen plötzlich entwickeln können.

dass sie Fremdsprachen sprechen, die sie nie gelernt haben. dass sie sogar levitieren: dass sie schweben und die Schwerkraft überwinden können. Manchmal werden sie unerklärlich stark und gewalttätig. Es ist jedoch nicht so einfach, Fälle von Besessenheit genau zu bestimmen. Ich lade die Personen immer zuerst ein, einen Nervenarzt oder Psychiater aufzusuchen, bevor ich mich weiter mit ihrem Fall befassen will.

Wenn ich von diesen Fachleuten den Hinweis bekomme, dass sie nicht weiterwissen, kann ich mit einer spirituellen Behandlung beginnen. Grob läßt sich sagen, dass unter zehn Personen, die um einen Exorzismus nachfragen, ein Fall wirklicher Besessenheit dabei ist.

Welt Online: Gibt es Gründe für Besessenheit?

Barrajón: Wir kennen sie nicht. Wir können auch nicht sagen, warum ein Mensch Krebs bekommt und der andere nicht. Wir haben auch keine Erklärung dafür. Wir wissen nur, dass Gottes Macht und Liebe größer ist – bei unseren physischen wie spirituellen Krankheiten. So muß die Besessenheit gesehen werden.

Anzeige

Welt Online: Wie verläuft ein Exorzismus?

Barrajón: Die Kirche verlangt von dem Priester, der eine solche "Austreibung" durchführt, zuerst die moralische Gewissheit, dass es sich um Besessenheit handelt. Absolute Sicherheit gibt es ja nicht. Darum ist es für einen Exorzisten höchst bedeutsam, dass er ein Mann des Gebets und des Fastens ist.

Welt Online: Und dann?

Barrajón: Der Exorzismus ist ein großes offizielles Gebet, in der die Kraft der Kirche gegenwärtig ist. Das ist der Kern. Manchmal wird Weihwasser dazu benutzt oder Weihrauch, und immer ein Kruzifix in den Händen des Priesters. Mehrere Personen sollen außer dem Priester dabeisein für den Fall, dass der Besessene gewalttätig wird. Die Menschen verändern sich nämlich in der Teufelsaustreibung.

Sie bleiben dabei nicht mehr die gleichen. In diesem Ritus gibt sich der Dämon zu erkennen angesichts der Gegenwart Gottes und mehrerer Menschen, die gemeinsam beten. Oft wird er gewalttätig, weil er weiß, dass er in gewisser Weise schon überwunden ist. Die Stimme eines Besessenen ändert sich dabei normalerweise und wird sehr unangenehm.

Welt Online: Auch erschreckend?

Barrajón: Überhaupt nicht. Mir tut in solchen Momenten immer nur der Mensch leid, der besessen ist. Denn er leidet - und du siehst, dass er leidet. Doch zur gleichen Zeit bist du froh, weil du weißt, dass der Exorzismus ihn von dieser Pein befreien wird. Jeder Exorzismus beginnt mit einer Anrufung des dreifaltigen Gottes: des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Daran schließt sich eine Lektüre von Abschnitten aus der Bibel an, bevor eine Art Dialog zwischen dem Exorzisten und der besessenen Person beginnt, worin der Exorzist nach dem Namen des Dämons fragt. Das ist immer ein schwieriger Moment. Das Böse will sich nie offenbaren. Oft lügt er.

Welt Online: Warum will er seinen Namen nicht preisgeben?

Barrajón: Der Name enthüllt sein Wesen. Franz Rosenzweig sagte einmal, der Name sei nicht "Schall und Rauch", sondern "Wort und Feuer". Der Name Jesus bedeutet "Gott rettet". Isaak, Jakob, all diese Namen haben eine besondere Bedeutung. Und immer enthüllt er das Wesen der Person. Wenn ich meinen Namen nenne, sage ich auch: Ich bin hier. Kein Dämon will jemals seinen Namen nennen.

Welt Online: Und wenn er ihn genannt hat?

Barrajón: Am Ende sagt der Priester zu dem Dämon: Geh weg! Verschwinde! Meistens antwortet der Dämon dann zuerst: Nein. Ich will nicht. Er rebelliert und revoltiert. Manchmal sagt er: Du hast keine Macht über mich. Du bist ein Nichts für mich. Nach und nach lässt dann sein Widerstand nach. Meistens geschieht dies nach Anrufungen der Gottesmutter, die dafür sehr wichtig ist. Kein Dämon wagt jemals, sie in einem Exorzismus zu beleidigen. Nie.

Welt Online: Hat er vor Maria mehr Respekt als vor Gott selbst?

Barrajón: Offensichtlich. Sonst werden alle beleidigt: die Priester, alle, die zugegen sind, die Bischöfe, der Papst, sogar Jesus Christus, doch nie die Jungfrau Maria. Es ist ein Mysterium.

Welt Online: Und dann?

Barrajón: Nun, ein Exorzismus kann bis zu einer Stunde dauern - und schließt mit Gebeten ab. Es empfiehlt sich, ihn nicht zu lange dauern zu lassen, weil dieser Kampf für alle Anwesenden sehr schwer und anstrengend ist - auch für die Person selbst. Nach dem Exorzismus fühlen alle eine große Erleichterung, als könnten sie neu atmen.

Doch in vielen Fällen wird auch ein neuer Exorzismus notwendig. Ich kenne Fälle, bei denen Personen erst nach mehreren Exorzismen völlig frei wurden und ein neues Leben beginnen konnten. Oft sagen sie, dass es für sie wie eine Neu-Geburt sei.

Welt Online: Nun gibt es doch soviel Böses in der Welt. Sehen Sie sich all die Kriege an, all die Massaker, die Tyrannen und Mörder. Ist es da nicht eigenartig, dass der Teufel auch noch mit einzelnen armen Menschen sein Spiel treibt und sich ihrer bemächtigt? Hat er nichts Besseres zu tun: Schlimmeres? Ist er nicht schon beschäftigt genug?

Barrajón: Das ist wirklich ein Geheimnis. Fälle von Besessenheit scheinen mir wie die böse Kehrseite ebenfalls unerklärlicher Wunder, die wir auch beobachten können. Der Teufel ist überall gegenwärtig, wo Böses innerhalb der normalen Naturgesetze geschieht. In jedem, der sagt, ich akzeptiere die Liebe nicht, die Liebe zu meinen Brüdern und Schwestern, die Liebe zu Gott.

Also an sehr vielen Orten, in allen Massakern, in jedem Mord, in physischen Katastrophen, in jedem Konzentrationslager, in jedem Bösen. Manchmal manifestiert er sich merkwürdigerweise aber auch in Fällen von Besessenheit. Sehr viel gefährlicher ist er aber, wo er sich nicht zu erkennen gibt und nicht mit einem Exorzismus vertreiben lässt. Keine Frage.
https://www.welt.de/vermischtes/article1...in-Zustand.html
© Axel Springer SE. Alle Rechte vorbehalten.

von esther10 06.05.2019 00:10

Meditationen über das Fegefeuer mit Beispielen
Von San Miguel Arcángel - 01.06.2016


Existenz des Fegefeuers

Erster Punkt- Es ist ein Glaubensartikel, dass die Seelen derjenigen, die mit einer bestimmten Schuld an den Armen sterben oder ohne die göttliche Gerechtigkeit für bereits verzeihte Sünden vollständig befriedigt zu haben, an einem Ort der Versöhnung festgehalten werden, den wir Purgatory nennen. Dies ist, was die Kirche der Heiligen Mutter lehrt, eine unfehlbare Säule der Wahrheit. Dies wird durch die älteste und konstanteste Tradition aller Jahrhunderte bestätigt. dies wird einstimmig von den griechischen und lateinischen Vätern, Tertullian, St. Cyril, St. Cyprian, St. John Chrysostom, St. Ambrose, St. Augustine und vielen anderen bestätigt; Dies wurde von den heiligen Konzilen von Rom, Karthago, Florenz, Lateran und Trient definiert, die vom Heiligen Geist geleitet wurden. Und selbst wenn die Kirche es nicht so lehrte, sagt es derselbe natürliche Grund nicht genug? Angenommen, eine Seele mit einer bestimmten Sünde kommt aus dieser Welt. Was wird Gott damit machen? Wird er sie in die Hölle werfen und wird er sie als die meistgeliebte Tochter und Frau mit den Verurteilten und höllischen Geistern verwechseln? Das verabscheut göttliche Gerechtigkeit und Güte. Wird er sie in den Himmel einführen? Das widerspricht auch der Heiligkeit und der unendlichen Reinheit des Schöpfers. denn nur der, dessen Hände unschuldig sind und dessen Herz rein ist, wird auf den Berg des Herrn steigen. Nichts Fleckiges kann in dieses reine Reich eindringen. Was wird dann Gott von dieser Seele tun? Er sagt uns schon durch Maleachi: Ich werde es wie in einen Tiegel stellen, das heißt an einen Ort des Schmerzes und der Qual, von dem aus es nicht gehen wird, bis ich die göttliche Gerechtigkeit vollständig befriedigt habe. Glaubst du das, Christian? Du glaubst oder glaubst nicht, du verspottest dich oder du machst dich nicht darüber lustig, die Sache ist, und so wird es sein. Das Fegefeuer abzulehnen, seine Existenz nur absichtlich zu hinterfragen, ist bereits eine schwere Sünde. Glaubst du an diese Wahrheit, und mit dieser Gleichgültigkeit siehst du solche schrecklichen Leiden? Glauben Sie an das Fegefeuer und stapeln Sie mit Ihren Sünden so viel Holz, dass sie im schrecklichsten Feuer brennen?

Meditiere ein bisschen über das, was gesagt wurde

Zweiter Punkt.- Es ist auch ein Glaubensartikel, dass wir die betroffenen Seelen entlasten können. Ja Dank der Gemeinschaft der Heiligen gibt es eine vollständige Kommunikation der geistigen Güter zwischen den Gesegneten, die im Himmel triumphieren, den Christen, die auf Erden leben, und den Seelen, die im Fegefeuer leiden. Dank dieser Güterkommunikation können wir sehr leicht und verdienstvoll sein, mit unseren Leidenden zum Fegefeuer gehen und nach seinem Tod in der Nachahmung von Jesus Christus diese Seelen befreien und den Himmel mit einem neuen Grad zufälliger Herrlichkeit erhellen. neue Prinzen und Bewohner für dieses glückliche Land zu beschaffen. Oh, bewundernswerte Disposition der göttlichen Weisheit! Oh! Was für Freude und Glück ist unser! Er sieht sich gezwungen, seine geliebten Töchter zu bestrafen, und sucht nach Vermittlern, die für sie einspringen. um so die Strenge der Gerechtigkeit mit der Zärtlichkeit seiner unendlichen Barmherzigkeit zu versöhnen. Und wir sind diese glücklichen Vermittler und Mit-Erlöser. Das Schicksal dieser armen Seelen hängt von uns ab. Wer weiß, ob Sie einem verstorbenen Verwandten und Freunden den Himmel öffnen werden? Und werden Sie so hart und unempfindlich sein, dass Sie ihnen dieses kleine Opfer verweigern und ihnen zu so niedrigen Kosten einen so großen Gefallen tun können?

Meditiere darüber ein wenig; Vertraue Gott die Seelen deiner größten Pflicht an und bitte um die Fürsprache der Allerheiligsten.

Beispiel

Unter den vielen Erscheinungen, die das Dogma des Fegefeuers und die Anhänger Gottes bestätigen, sind die Lehren, die wir für die Verstorbenen anbieten, sehr bemerkenswert, die der große Anführer der Armeen Gottes, Judas Macabeo, hatte. Dieser fromme General besiegte Gorgias, allerdings nicht ohne den Verlust mehrerer Soldaten, die in der Schlacht ums Leben kamen, und wusste um die Juwelen, die in den Kleidern gefunden wurden und die als Strafe eines im Tempel von Jamnia verübten Raubüberfalls umgekommen waren Er ermahnte die Armee, für diese Unglücklichen zu beten. Er machte eine Münze und sammelte zwölftausend Silberdrachen, schickte sie nach Jerusalem, damit Opfer für diese armen Seelen opfern würden. Bewundernswertes Verhalten, das der Heilige Geist mit diesen einprägsamen Worten gelobt hat: Heilig und gesund ist es, für die Verstorbenen zu beten, so können sie den Erlass ihrer Sünden vergeben. Ein Verhalten, das Gott zu einem bemerkenswerten Sieg gelang, nachdem Gorgias der großartige Nicanor gelungen war, und mit einer sehr großen Armee und einer großen Anzahl von Pferden und Elefanten, dem Vorabend, müde Judas kam, um den Plan zu kombinieren und die Schlacht vorzubereiten. sie schläft ein; Als sie den jetzt verstorbenen Propheten Jeremias und den Hohenpriester Onias sehen und ihm ein sehr wertvolles Schwert präsentieren, sagen sie zu ihm: Empfange dieses heilige Schwert als ein Versprechen, das Gott dir schickt: damit wirst du die Feinde meines Volkes abschießen Israel Mit dieser Vision bewaffnet und mit diesem göttlichen Schwert bewaffnet, griff er den Feind mit einer kleinen Armee an und tötete fünfunddreißigtausend, wobei einer der Hauptverantwortlichen Nicanor selbst war. Nachdem Gorgias, der stolze Nicanor, nachgekommen war und mit einer sehr großen Armee und einer großen Anzahl von Pferden und Elefanten gekommen war, schläft der vorabende Judas ein, um den Plan zu kombinieren und Vorbereitungen für die Schlacht zu treffen, und er schläft ein; wenn ich den Propheten Jeremia und der Hohepriester Onias siehe, und wird angezeigt verstorben, und ein sehr kostbares Schwert anbieten, sagen sie: diese heilige Schwert als Pfand bekommen, dass Gott Sie sendet: damit Sie die Feinde meines Volkes abatirás Israel Mit dieser Vision bewaffnet und mit diesem göttlichen Schwert bewaffnet, griff er den Feind mit einer kleinen Armee an und tötete fünfunddreißigtausend, wobei einer der Hauptverantwortlichen Nicanor selbst war. Nachdem Gorgias, der stolze Nicanor, nachgekommen war und mit einer sehr großen Armee und einer großen Anzahl von Pferden und Elefanten gekommen war, schläft der vorabende Judas ein, um den Plan zu kombinieren und Vorbereitungen für die Schlacht zu treffen, und er schläft ein; wenn ich den Propheten Jeremia und der Hohepriester Onias siehe, und wird angezeigt verstorben, und ein sehr kostbares Schwert anbieten, sagen sie: diese heilige Schwert als Pfand bekommen, dass Gott Sie sendet: damit Sie die Feinde meines Volkes abatirás Israel Mit dieser Vision bewaffnet und mit diesem göttlichen Schwert bewaffnet, griff er den Feind mit einer kleinen Armee an und tötete fünfunddreißigtausend, wobei einer der Hauptverantwortlichen Nicanor selbst war. der vorabend müde Judas, um den Plan zu kombinieren und die Schlacht vorzubereiten, schläft ein; wenn ich den Propheten Jeremia und der Hohepriester Onias siehe, und wird angezeigt verstorben, und ein sehr kostbares Schwert anbieten, sagen sie: diese heilige Schwert als Pfand bekommen, dass Gott Sie sendet: damit Sie die Feinde meines Volkes abatirás Israel Mit dieser Vision bewaffnet und mit diesem göttlichen Schwert bewaffnet, griff er den Feind mit einer kleinen Armee an und tötete fünfunddreißigtausend, wobei einer der Hauptverantwortlichen Nicanor selbst war. der vorabend müde Judas, um den Plan zu kombinieren und die Schlacht vorzubereiten, schläft ein; wenn ich den Propheten Jeremia und der Hohepriester Onias siehe, und wird angezeigt verstorben, und ein sehr kostbares Schwert anbieten, sagen sie: diese heilige Schwert als Pfand bekommen, dass Gott Sie sendet: damit Sie die Feinde meines Volkes abatirás Israel Mit dieser Vision bewaffnet und mit diesem göttlichen Schwert bewaffnet, griff er den Feind mit einer kleinen Armee an und tötete fünfunddreißigtausend, wobei einer der Hauptverantwortlichen Nicanor selbst war.

"Anker der Erlösung"

https://adelantelafe.com/meditaciones-so...o-con-ejemplos/

Pater José Mach, SJ

von esther10 06.05.2019 00:01

Grzegorz Kucharczyk:
Diagnose von Benedikt. Das Herz des Kerns berühren



Diagnose von Benedikt. Das Herz des Kerns berühren

Sie schweigen nicht - und mögen sie lange Zeit nicht schweigen - die Echos der Veröffentlichung des berühmten Textes von Benedikt XVI. Über die wahren Ursachen der Krise in der Kirche. In den Seiten von PCh24.pl schreibt Professor Grzegorz Kucharczyk über die Diagnose von Benedykt.

Benedikt XVI. Schrieb an seine Brüder im Episkopat: "Es kann nicht geleugnet werden, dass einige von Ihnen und Ihren Vorgängern manchmal schwere Fahrlässigkeit begangen haben, ohne das lange vorgeschriebene Kanonikulargesetz zur Verbrechen von Kindesmissbrauch anzuwenden. Es wurden schwerwiegende Fehler in der Herangehensweise an Anschuldigungen gemacht. [...] All dies untergrub ernsthaft Ihre Glaubwürdigkeit und Wirksamkeit. "

In einer anderen Passage in seinem Brief stellte Benedikt XVI. Fest, dass "stark" Priester und Mönche "die Tendenz haben, eine weltliche Denkweise anzunehmen und über die Realität zu urteilen, ohne einen ausreichenden Hinweis auf das Evangelium zu haben." Dies wurde begleitet von "einer Fehlinterpretation des vom Zweiten Vatikanischen Konzil vorgelegten Erneuerungsprogramms". Zu den grundlegenden Faktoren ", die der aktuellen Krise zugrunde liegen", erwähnte Benedikt XVI. In seinem Schreiben auch "falsche Verfahren, anhand deren festgestellt wird, ob Kandidaten für Priestertum und Ordensleben die notwendigen Bedingungen erfüllen" sowie "unzureichende menschliche und moralische Bildung" intellektuell und spirituell in Seminaren und Noviziaten. "

Diese zitierten Wörter stammen aus einem Brief von Papst Benedikt XVI., Der am 19. März 2010 an irische Katholiken veröffentlicht wurde. Er ist entsetzt über weitere Berichte über pädophile und homosexuelle Skandale unter einigen Geistlichen der grünen Insel. Es lohnt sich, sich an sie zu erinnern und sie mit dem Brief desselben Nachfolgers des Heiligen zu vergleichen. Piotr (obwohl Piotrs Schlüssel leider weggeräumt wurden), ist die Krise weit verbreitet. Eines der abstoßendsten Symptome sind Fälle pädophiler Handlungen und vor allem (unter Berücksichtigung ihrer Zahl) von Homosexuellen, unter einigen der Geistlichen. Der eine und der andere Brief kombiniert nicht nur den Gegenstand, sondern auch die Reaktion der Adressaten der Worte von Benedikt XVI. In beiden Fällen handelt es sich um weitreichende Ignoranz.

Nach der Veröffentlichung eines Briefes an die irischen Katholiken im Jahr 2010 ließen die meisten irischen Bischöfe es entweder stumm oder weigerten sich einfach, seine wichtigsten Thesen und Empfehlungen von Benedikt XVI. Zur Grünen Insel für eine apostolische Visitation anzuerkennen. Ähnlich heute. Papstes Brief - ein Rentner, obwohl er Ende Februar dieses Jahres eine begleitende Stimme sein sollte. Von Papst Franziskus, dem Treffen der Vorsitzenden der Bischofskonferenzen zum Skandal sexueller Missbrauch von Minderjährigen durch einen Kleriker, war er in Rom völlig still. "Raban" in der Kirche soll Personen dafür vorbestimmen lassen, und "Raban" soll zu einem klar definierten Ziel führen ("neues Paradigma der Kirche", "Revolution der Barmherzigkeit gegen den Rigorismus" usw.). "Raban" wird streng durch die derzeit im Vatikan einflussreiche "sensible und barmherzige" Umwelt kontrolliert. Sie tolerieren keine unbefugten "Hasen" wie die Kumpel der Kardinäle, Briefe wichtiger Kirchenhierarchen (siehe die Aussage des Erzbischofs Vigano) oder Tausende von Katholiken aus aller Welt, die Briefe unterschreiben, in denen sie die Richtung angeben, in der der "autorisierte Rabatt" steht.

Benedikt XVI. Hat sowohl im Jahr 2010 als auch im Jahr 2019 charakteristisch auf die üblichen Kommunikationsstufen "neben" (oder "neben") hingewiesen. Er schrieb den irischen Katholiken "über" die Köpfe der Bischöfe der Grünen Insel. Es ist auch heute schwer, nicht den Eindruck zu erwecken, dass der Brief von Benedikt XVI. Über die gegenwärtige Phase der Krise in der Kirche "neben" dem offiziellen Trend liegt, der derzeit in der römischen Kurie vorherrscht. Über "Gegen Christus wehende Winde im Vatikan" sagte Prof. Stanisław Grygiel. In Bezug auf diese Ansicht kann gesagt werden, dass die Hauptthesen des letzten Briefes von Benedikt XVI. Gegen den Wind gehen.

Zunächst einmal, weil der Autor, genau wie 2010, sich den irischen Katholiken zuwendet, die Hauptsache bemerkt, die die Organisatoren des Februar-Treffens im Vatikan nicht gemerkt haben, nämlich dass pädophile und homosexuelle Skandale nicht die Ursache sind, sondern das Symptom der Krise. Seine tiefsten Wurzeln liegen in der Glaubenskrise. Nicht nur in der Dimension der gesamten modernen "Gesellschaft ohne Gott" verliert "das Maß". Es ist in erster Linie eine Glaubenskrise unter denen, die angeblich "die Besten" waren, das heißt unter denen, die als Geistliche auf verschiedenen Ebenen der kirchlichen Hierarchie ihre Lehre hatten, und vor allem ein Beispiel ihres eigenen Lebens, "um Brüder im Glauben zu stärken".

Die alte Maxime der Korruption Optimi Pessima (Bestechung des Besten, des Schlechtesten) spiegelt sich in den Worten von Benedikt XVI. Wider , als er schreibt: "Warum hat die Pädophilie solche Ausmaße erreicht? Der letzte Grund ist der Mangel an Gott. Wir, Christen und Priester, ziehen es auch vor, nicht über Gott zu reden, weil eine solche Rede nicht praktisch erscheint. [...] Vor allem müssen wir lernen, Gott als Grundlage unseres Lebens wiederzuerkennen, anstatt ihn als irgendwie wirkungslosen Ausdruck beiseite zu lassen. "

Der Diener Gottes, Erzbischof Fulton Sheen, der in den frühen siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts proklamierte (als das Seminar und die theologischen Fakultäten der Universität bereits wüteten "Erneuerung des Konzils"), sagte er: "Wann haben die Priester eine Krise? Wenn sie aufhören, an die Eucharistie zu glauben. Normalerweise verlieren wir den Glauben lange bevor andere ihn sehen. " Wie Judas, dessen Glaubensabfall mit Zweifel in der Lehre Christi begann, dass der Leib und das Blut des Menschensohns als einziger Weg zur Erlösung gegessen werden müssen.

"Ich habe noch nie einen Priester getroffen, der eine Stunde vor dem Allerheiligsten regelmäßig betete und dann vom Priestertum abreiste. Und diejenigen, die über das Verlassen nachgedacht haben, und ich erhielt viele Briefe von solchen Priestern - sie kehrten zurück, weil ihnen der Glaube an die Eucharistie wiederhergestellt wurde. " Das sagte Erzbischof Fulton Sheen während dieser Exerzitien im Priestertum. Benedykt XVI folgt einer ähnlichen Linie und betont, dass "wir keine zweite Kirche unseres eigenen Projekts brauchen" und "was wir vor allem brauchen, ist eine Erneuerung des Glaubens an die Realität Jesu Christi, die uns im Allerheiligsten Sakrament gegeben wurde".

Auf diese Weise berührt Benedikt XVI. Das Herz des Herzens. Er tut dies, wenn er feststellt, dass "unsere Herangehensweise an die Eucharistie nur Angst sein kann. [...] Was vorherrscht, ist nicht ein neuer Widerruf der Gegenwart von Tod und Auferstehung Christi, sondern ein Umgang mit dem, der die Herrlichkeit des Mysteriums zerstört. " Der sogenannte liturgische Missbrauch wird auch begleitet von der "Abwertung der Eucharistie in eine bloße zeremonielle Geste, wenn es selbstverständlich ist, dass die Höflichkeit es erfordert, dass zu Hause Zeremonien oder bei Anlässen wie Hochzeiten und Beerdigungen allen angeboten werden, die aus familiären Gründen eingeladen wurden."

Wir möchten darauf hinweisen, dass diese Art der Argumentation bei denjenigen, die auf der Synode, die der Familie gewidmet ist, geschiedene Personen, die in neuen zivilen Verhältnissen leben, zu "göttlichen Familienbindungen" gedrängt haben, auf der "göttlichen Familienbande" gedrängt hat und immer noch anwesend ist. usw. In ähnlicher Weise argumentieren die deutschen Bischöfe heute (angeführt von Kardinal R. Marx, Vorsitzender der deutschen Bischofskonferenz), die das so genannte Intercomania für Protestanten, weil "man eine Situation nicht zulassen kann, wenn einer der Ehepartner zur Kommunion geht und der andere in einer Bank bleibt".

Ja, Benedikt XVI. Weist zu Recht auf den Skandal hin, der "das Schönste auf dieser Himmelsseite", "Quelle und Höhepunkt des Kirchenlebens", auf eines der Elemente der Familienereignisse als Hauptursache der aktuellen Krise in der Kirche reduziert hat. Wie viele ist heute der Nachfolger des Apostels Judas, der in seinem Herzen die Lehre des Erlösers der Eucharistie als eine Frage des Lebens und des Todes, unseres ewigen Wesens oder des Nicht-Seins bei Gott bezweifelte!

Während des Februar-Treffens in Rom haben wir eine solche Diagnose nicht gehört. Die Ursache der Krise wurde nicht nur übersehen und konzentrierte sich auf die Symptome. Letztere wurden auf äußerst verdrehte Weise beschrieben. Die wahre "Show" des verbalen Verbalismus in dieser Hinsicht wurde von Kardinal B. Cupich aus Chicago gegeben, der auf einer Pressekonferenz im Zusammenhang mit den Treffen der Vorsitzenden der Bischofskonferenzen mehr oder weniger feststellte, dass "in der Kirche kein homosexuelles Problem besteht". Obwohl die Journalisten sich im Raum versammelten, schien die Körpersprache einer amerikanischen Purpurata (Händeschütteln) zu sagen, dass das Verteilen von Unwahrheit in einem größeren Kreis immer noch mit einigen Schwierigkeiten verbunden ist.

Auf der anderen Seite beschreibt Benedikt XVI. Treffend die abstoßenden Symptome des Glaubensabbruchs einiger Kleriker. Er schreibt über "homosexuelle Cliquen", die in verschiedenen Seminaren mehr oder weniger offen agierten und das in ihnen vorherrschende geistige Klima erheblich veränderten. Papst, ein Rentner, schreibt über das abweichende Verhalten von Vorgesetzten, die für die Ausbildung des Seminars verantwortlich sind, und die im Namen der "Konzilshaltung" notwendigerweise die "kritische oder negative Haltung gegenüber der bisherigen Tradition" und im Namen der "offenen Beziehungen zur Welt" Seminare für pornographische Filme organisierten. Im Namen der gleichen "Werte" mit dem Fall der Bildung des spirituellen Lebens (das Praktizieren in der Tugend der Reinheit wurde anscheinend als mit der "Conciliar-Erneuerung" unvereinbar identifiziert), brach die intellektuelle Bildung in vielen Seminaren zusammen.

In diesem Zusammenhang erinnerte Benedikt XVI. Daran, dass in vielen von ihnen "das Fangen" von Klerikern, die die Werke von Kardinal Joseph Ratzinger lesen, die Krone des Beweises für die Unfähigkeit, eine Priesterweihe zu erhalten, behandelt wird. Die Worte des Verfassers des Briefes klingen erschreckend, seit vielen Jahren der Chef des wichtigsten vatikanischen Bezirks, der für die Überwachung der richtigen Botschaft des Glaubens verantwortlich war: "Meine Bücher waren wie schlechte Literatur verborgen und lasen nur unter der Bank".

Vergleicht man die Worte von Benedikt XVI. Im Jahr 2019 mit denen, die er 2010 geschrieben hat, hat man den Eindruck, dass ihr Autor nach seinem Rücktritt vom Petrin-Thron die Diagnose deutlicher formuliert. Der amtierende Papst schrieb nicht über die "homosexuellen Cliquen", die 2010 in einigen Seminaren abgehalten wurden. Er hat auch nicht direkt und speziell auf andere beunruhigende Symptome des Zusammenbruchs der spirituellen und intellektuellen Ausbildung in katholischen Seminaren (in vielen Fällen nur aus dem Namen) geachtet. Das Verbot des Rosenkranzgebetes als Ausdruck des "Fundamentalismus" wurde vor mehr als zwei Jahrzehnten in einer Reihe von Publikationen niedergeschrieben. Warum Benedikt XVI., Der sein Pontifikat hielt, nicht klar und unverblümt schrieb, was wir hatten und mit denen wir uns in einigen Institutionen befassen, die zukünftige Priester bilden sollten, und werden - in biblischer Sprache - "Räuberhöhlen"? Warum hörten wir diese Worte nicht, wenn er "die Macht der Schlüssel" hatte? Der Erretter, als er das Murmeln seiner Jünger über seine "harten Worte" hörte, stärkte sie nur, obwohl dies den Abschied vieler seiner Jünger bedeutete (siehe das sechste Kapitel des Johannes-Evangeliums). Was ist so schlimm, dass es passieren würde, was in der Kirche nicht existiert (siehe: das tatsächliche Schisma), wenn der Papst die abstoßenden homosexuellen Handlungen innerhalb der Kirche beschreibt Vatikanische Bankkonten sperren? Erinnern wir uns, welcher der Apostel über die gemeinsame Schatzkammer der Zwölf wachte. Solche "Wächter" der Güter der Kirche können nicht gezähmt werden. Wie auch immer, wie der Heilige sagte Pius X., nicht gut, aber das Gute der Kirche ist das Wichtigste. wann hatte er "die kraft der schlüssel"? Der Erretter, als er das Murmeln seiner Jünger über seine "harten Worte" hörte, stärkte sie nur, obwohl dies den Abschied vieler seiner Jünger bedeutete (siehe das sechste Kapitel des Johannes-Evangeliums). Was ist so schlimm, dass es passieren würde, was in der Kirche nicht existiert (siehe: das tatsächliche Schisma), wenn der Papst die abstoßenden homosexuellen Handlungen innerhalb der Kirche beschreibt Vatikanische Bankkonten sperren? Erinnern wir uns, welcher der Apostel über die gemeinsame Schatzkammer der Zwölf wachte. Solche "Wächter" der Güter der Kirche können nicht gezähmt werden. Wie auch immer, wie der Heilige sagte Pius X., nicht gut, aber das Gute der Kirche ist das Wichtigste. wann hatte er "die kraft der schlüssel"? Der Erretter, als er das Murmeln seiner Jünger über seine "harten Worte" hörte, stärkte sie nur, obwohl dies den Abschied vieler seiner Jünger bedeutete (siehe das sechste Kapitel des Johannes-Evangeliums). Was ist so schlimm, dass es passieren würde, was in der Kirche nicht existiert (siehe: das tatsächliche Schisma), wenn der Papst die abstoßenden homosexuellen Handlungen innerhalb der Kirche beschreibt Vatikanische Bankkonten sperren? Erinnern wir uns, welcher der Apostel über die gemeinsame Schatzkammer der Zwölf wachte. Solche "Wächter" der Güter der Kirche können nicht gezähmt werden. Wie auch immer, wie der Heilige sagte Pius X., nicht gut, aber das Gute der Kirche ist das Wichtigste. das sechste Kapitel des Evangeliums von Saint. John). Was ist so schlimm, dass es passieren würde, was in der Kirche nicht existiert (siehe: das tatsächliche Schisma), wenn der Papst die abstoßenden homosexuellen Handlungen innerhalb der Kirche beschreibt Vatikanische Bankkonten sperren? Erinnern wir uns, welcher der Apostel über die gemeinsame Schatzkammer der Zwölf wachte. Solche "Wächter" der Güter der Kirche können nicht gezähmt werden. Wie auch immer, wie der Heilige sagte Pius X., nicht gut, aber das Gute der Kirche ist das Wichtigste. das sechste Kapitel des Evangeliums von Saint. John). Was ist so schlimm, dass es passieren würde, was in der Kirche nicht existiert (siehe: das tatsächliche Schisma), wenn der Papst die abstoßenden homosexuellen Handlungen innerhalb der Kirche beschreibt Vatikanische Bankkonten sperren? Erinnern wir uns, welcher der Apostel über die gemeinsame Schatzkammer der Zwölf wachte. Solche "Wächter" der Güter der Kirche können nicht gezähmt werden. Wie auch immer, wie der Heilige sagte Pius X., nicht gut, aber das Gute der Kirche ist das Wichtigste. Solche "Wächter" der Güter der Kirche können nicht gezähmt werden. Wie auch immer, wie der Heilige sagte Pius X., nicht gut, aber das Gute der Kirche ist das Wichtigste. Solche "Wächter" der Güter der Kirche können nicht gezähmt werden. Wie auch immer, wie der Heilige sagte Pius X., nicht gut, aber das Gute der Kirche ist das Wichtigste.

Diese Worte des heiligen Papstes Benedikt XVI. In Zeiten seines Pontifikats bezogen sich auf den geistigen Zustand der deutschen Kirche und stigmatisierten die Praxis des deutschen Episkopats, indem sie von den Gläubigen, die die "Kirchensteuer" zahlten, Zugang zu den Sakramenten erhielten (siehe Interview - Der Fluss mit P. Seewald "Das Licht der Welt „). In Anbetracht der Tatsache, dass der Brief des Papst-Pensionärs ursprünglich in einer an den deutschen Klerusblatt gerichteten Zeitschrift veröffentlicht wurde, kann er als weitere "brüderliche Ermahnung" von Benedikt XVI. Nicht nur gegenüber allen Bischöfen, sondern insbesondere gegenüber den Bischöfen behandelt werden Deutsch.

Es wurde über die grundsätzlich wichtige Frage der Abwertung der Eucharistie gesprochen. Es lohnt sich auch bei der Wahrnehmung von Benedikt XVI., Dass "die Anklage gegen Gott heute vor allem eine Charakterisierung seiner Kirche als völlig falsch ist und uns somit von ihm verlässt." Die Idee einer besseren Kirche, die von uns geschaffen wurde, ist tatsächlich ein Vorschlag des Teufels, mit dem er uns durch eine täuschende Logik, von der wir zu leicht in die Welt kommen, vom lebendigen Gott wegführen will. " Der Papst-Pensionär schreibt über die unter den Klerikern weit verbreitete "Wahrnehmung der Kirche als etwas, das wir in die Hand nehmen und neu gestalten müssen", und warnt: "Die eigene Kirche eines Menschen kann keine Hoffnung sein".

Wo hat nicht nur in der deutschen Kirche die Idee der "Heimatkirche" in den letzten Jahren den fruchtbarsten Boden gefunden? Es genügt, an die Zeit zwischen der Ankündigung von Benedikt XVI. Und dem Ergebnis des neuen Konklaves und den ersten Monaten des Pontifikats von Franziskus zu erinnern, um zu erkennen, wie laut die von den deutschen Kardinälen - äußerst einflussreichen - Projekte des "neuen Aggiornamento", des "Rates" waren "," Hören auf das Lehramt ", kurz" das neue Paradigma der Kirche ". Dies wurde begleitet von dem stark akzentuierten Sinn der Existenz von Sonderwegder deutschen Kirche, die von Kardinal Marx - Vorsitzender der deutschen Bischofskonferenz - unverblümt zum Ausdruck gebracht wurde: "Wir sind kein Zweig des Vatikans". Auf der anderen Seite stigmatisierten die deutschen Befürworter der "Neueröffnung" die vorherige "Ossifikation", "Rigorismus" und "mangelnde Gnade", die angeblich in der vorfranziskanischen Kirche herrschten. Man sollte sich gut an die Worte des Papstes erinnern - ein Pensionär, der besagt, dass "die von uns geschaffene Idee einer besseren Kirche tatsächlich ein Vorschlag des Teufels ist", obwohl die Überlegung erneut erscheint, dass diese Worte noch stärker wären, wenn sie durch das Halten der Schlüssel des Himmelreiches gesprochen würden. Peter.

Erzbischof F. Sheen wandte sich vor fast einem halben Jahrhundert den Priestern zu und betonte, dass "wir heute in der Kirche leben, in der nicht nur die Sünde herrscht - denn die Sünde war schon immer. Was in den letzten 10 bis 15 Jahren in der Kirche neu ist, ist die Rebellion. Die Sünde ist eng damit verbunden, wie wir leben und wie wir uns verhalten - Rebellion hängt mit unserer Einstellung zur Autorität zusammen. " Auf diese Frage wird in seinem Brief Benedikt XVI. Bezug genommen, der an das sogenannte erinnert die Kölner Erklärung von Anfang 1989, in der eine große Gruppe von Theologen an deutschen Universitäten ihren Widerstand gegen die katholische Moraltheologie bekräftigte. Sie bestätigte sich, denn dieses Veto "aus dem deutschen, fortschrittlichen Geist" wurde erstmals mehr als zwei Jahrzehnte früher während des Wettbewerbs der Enzyklika "Humanae vitae" von Paweł VI (1968) gemacht. Die deutschen Bischöfe schlugen sich dem Aufstand der Theologen an (siehe Erklärung von Königsstein vom August 1968). Man kann sagen, dass "alles angefangen hat". Damals erklärten die deutschen Bischöfe und Theologen (viele von ihnen), dass sie nicht "ein Zweig des Vatikans" seien. Kardinal Marx beschrieb nur die Fakten.

Umso überraschender ist es, dass der Rentner bei dieser Analyse dieses Ansatzes bei der Gestaltung der "hausgemachten Kirche" versäumt. Dies umso mehr, als das Ausmaß der Rebellion gegen "Humane Vitae" weit verbreitet war und nicht nur auf die (westliche) deutsche Kirche beschränkt war. Die Kölner Erklärung von 1989 ist nur eine Folge der Rebellion von Laien und Klerikern, die nicht nur am Rhein im Jahr 1968 zu dem Schluss gelangte, dass der Papst, der die Worte des Lehramtes wiederholt, die "Bedürfnisse des modernen Menschen" besser kennt. So offenbarte sich in der Kirche "eine neue, sehr verbreitete Krankheit:" Staurophobie "- Angst vor dem Kreuz" (Erzbischof F. Sheen). Angst vor Austritten im Eheleben und Angst vor Opfern im Priestertum. Suche, wie derselbe Hierarchist sagte:

Ich habe anfangs erwähnt, dass als Reaktion auf den letzten Brief von Benedikt XVI. Die Geheimhaltungstaktik angewandt wurde, die der deutsche Staat buchstäblich als totschweigen bezeichnet. Eine geringfügige Abänderung dieser Taktik ist die Zulassung offiziell katholischer Säulen kritischer Stimmen von Nichtkatholiken. Dies war der Fall bei "Herder Korrespondenz" (dem deutschen Äquivalent unserer KAI-Bulletins), bei dem die protestantische Theologin Ellen Ueberschär, die als "Auslöser" fungierte, besetzt wurde. Der Theologe kommentierte den Brief des Papstes kritisch - einen Rentner, der in ihm das Wort "vormoderne, triumphierende Theologie" sah. Ihrer Meinung nach stellt der Autor des Briefes ein "System des weltweiten Schweigens" über die sexuelle Belästigung von Kindern durch einige Geistliche dar; System

Sie können Benedikt XVI. Auf viele Dinge hinweisen, für die Schlüssel müssen Sie sich entschuldigen, aber die Anklage des Schweigens - selbst angesichts des Briefes an die Iren von 2010 - ist eine gewöhnliche Lüge. In einem Fall kann der protestantische "Theologe" Recht haben. Als er schreibt, der Grund für die Abdankung von Benedikt XVI. War die Unmöglichkeit, in der Kirche seine "vormoderne, triumphierende Theologie" durchzusetzen. Dies würde Benedikts Diagnose nur bestätigen, dass die tiefste Ursache der gegenwärtigen Krise in der Kirche (wie im Fall seiner anderen Ansichten in früheren Zeiten) die Krise des Glaubens an Gott und seine wirkliche Präsenz auf den Altären der ganzen Welt ist.

Grzegorz Kucharczyk

Benedikt XVI. Über die Ursachen der Krise der Kirche [VOLLTEXT POLEN]

PODCAST. Liest Marcin Austyn

DATUM: 2019-05-06 07:49

Read more: http://www.pch24.pl/grzegorz-kucharczyk-...l#ixzz5n7qO5s5O

von esther10 06.05.2019 00:01

Cardinal Gerhard Müller kritisiert die geplanten Änderungen der römischen Kurie nachdrücklich



Cardinal Gerhard Müller kritisiert die geplanten Änderungen der römischen Kurie nachdrücklich

Kardinal Gerhard Ludwig Müller kritisierte scharf Pläne für Änderungen in der römischen Kurie. In einem Interview mit der deutschen "Passauer Neuen Presse" erklärte er, dass ihnen das theologische Wissen der Autoren fehlt; Es gibt auch keine richtige Vorstellung von den Quellen, dem Wesen und der Mission der Kirche.

https://restkerk.net/author/restkerkredactie/

In diesem Jahr wird Papst Franziskus eine neue apostolische Verfassung ankündigen, die die Konstitution des Pastors aus dem Bonus des Heiligen ersetzt. Johannes Paul II. Von 1988. Nach den bisher veröffentlichten Informationen wird das Dokument die Rolle des Heiligen Stuhls reduzieren und breitere Befugnisse auf einzelne Bischofskonferenzen übertragen, einschließlich einiger Doktrinärkompetenzen. In der römischen Kurie selbst wird die Glaubenskongregation, die die Reinheit der Lehre schützt, ihre zentrale Stellung verlieren. Das wichtigste Amt wird die Kongregation für die Evangelisierung.

Die institutionelle Revolution wurde durch den Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal Gerhard Ludwig Müller, in sehr scharfen Worten kommentiert. Er gab der bayerischen "Passauer Neue Presse" ein Interview, in dem er die Pläne von Papst Franziskus und seinen direkten Hintergrund kritisierte.

Nach der Hierarchie fehlt dem Projekt der Neugestaltung der römischen Kurie "ein Schlüsselkonzept der Quellen, des Wesens und der Mission der Kirche". Das vorläufige Dokument ist seiner Ansicht nach "ein Konglomerat aus subjektiven individuellen Vorstellungen, frommen Wünschen, moralischen Bitten mit einfachen Zitaten aus den Konziltexten und Ankündigungen des gegenwärtigen Papstes".

- Es gibt keine klare Unterscheidung zwischen der Welteinrichtung des Vatikans als souveränem Staat, dem Heiligen Stuhl als Gegenstand des Völkerrechts und der rein kirchlichen Rechtfertigung des Primats des Papstes, der als Bischof von Rom und Nachfolger des Apostels Petrus das sichtbare Prinzip und die Grundlage der Einheit ist, die auf allen offenbarten Kirchen beruht Bischöfe - sagte der Kardinal.

Müller betonte auch, dass es dringend geboten sei, den großen Irrtum von Paul VI. Zu beseitigen, der das Staatssekretariat zum Herzen der römischen Kurie machte. Franciszek möchte diesen Fehler jedoch vertiefen. Der Text des Entwurfs der neuen apostolischen Verfassung legt sogar nahe, dass die "höchste Mission des Papstes" nicht in der Lage war, das Lehramt zu schützen, sondern die Diplomatie und die Kontakte zur Welt.

- Das verfügbare Projekt ist zwischen der Spiritualisierung der wünschenswerten Haltung aller Mitarbeiter der Curia - der "missionarischen Bekehrung" - erwähnt, und zwischen dem säkularen Konzept der Kirche, das als internationales Unternehmen geführt werden sollte, als ob es um das Kräfteverhältnis zwischen der Zentrale und den Tochtergesellschaften und damit der Wertschätzung der örtlichen Bevölkerung gehen sollte Filialen - früherer Präfekt des KNF.

Der Hierarchie wies darauf hin, dass der Papst kein Recht hatte, den Bischöfen irgendeine Bedeutung hinzuzufügen oder wegzunehmen, denn die Bischöfe wurden von Jesus Christus selbst gegründet. Sie sind nicht die "örtlichen Vertreter des Papstes", aber sie haben die apostolische Vollmacht, die ihnen von Gott gegeben wurde. Der Papst ist "ein Bischof wie die anderen; aber es hat eine besondere Aufgabe, die Einheit der Kirche im Glauben und in der Gemeinschaft der Sakramente zu sichern ", betonte der Kardinal.

Der deutsche Heiler war auch sehr kritisch, der Kongregation für die Evangelisierung eine besondere Bedeutung zu geben, denn die Evangelisierung ist, wie er ausgeführt hat, die Aufgabe der gesamten Kirche und nicht der Papst. Seine besondere Mission ist etwas anderes. - Obwohl das National Education Office der Grund für das Bestehen des päpstlichen Primats ist, scheint die Glaubenslehre im vorliegenden Projekt nur eine von vielen Aufgaben des Papstes zu sein, und vor allem scheint er seiner Weltverantwortung unterworfen zu sein - sagte die Hierarchie.

Nach Ansicht des Gesprächspartners Passauer Neue Presse weist die im Dokument vorgelegte Beschreibung der Glaubenskongregation auf ein "schockierendes theologisches Unbewusstsein" der Verfasser des Textes hin.

- Falsche oder irreführende Verwendung solcher Grundbegriffe der katholischen Theologie wie Offenbarung, Evangelium, Heilige Schrift, Apostolische Tradition oder Lehramt der Kirche. Es gibt keinen Unterschied zwischen der offen gelegten Interpretation des Glaubens und der Wissenschaft - er kritisierte auch den Missbrauch des Begriffs "Synodalität" im Text, der fast wie ein Zauber behandelt wird.


Quelle: pnp.de
DATUM: 2019-05-06 18:35

Read more: http://www.pch24.pl/kard--gerhard-muller...l#ixzz5nB0Lzanz


von esther10 06.05.2019 00:00




Homoaktivisten wollen unsere Kinder! - die Journalisten der Zeitschrift "Polonia Christian" warnen in ihrer neuesten Ausgabe, der achtundsechzigsten Ausgabe. Und dies ist nicht im geringsten übertrieben ein Alarm, wie die Unterzeichnung der sogenannten LGBT + -Karte durch den Warschauer Bürgermeister zeigt. Aus dem Westen fließt nach Polen eine Welle der systemischen Demoralisierung, sogar die Genitalisierung der jüngsten Generation, unterstützt durch einen Frontalangriff mit Werkzeugen, die zu diesem Zweck geschaffen wurden - eine mythische "Rede des Hasses". Wir finden diese erschreckende Agenda im Hauptthema der neuesten Ausgabe mit dem Titel " Achtung!" LGBT + ...

Verwandte Aspekte des Themas werden auch von Jakub Majewski angesprochen, der homosexuelle Anführer in Disney-Produktionen aufspürt, und König Wenklar fordert die Eltern auf, sich weiter für den Schutz der geistigen Integrität ihrer Kinder einzusetzen.

Außerdem ist es wie üblich wichtig, worüber andere schweigen oder halbherzig sprechen. So beschreibt Jerzy Wolak das Erwachen der katholischen Widerstandsbewegung gegen den Prozess des strukturellen Prozesses der Selbstzerstörung der Kirche, Krystian Kratiuk kündigt eine neue Bischofssynode über die Liquidation des Zölibats an, und Agnieszka Stelmach fragt, wer die jüdischen Ansprüche gegen die Polen bezahlen wird.

Vor unseren Augen wird eine völlig neue Form der Welt geschaffen - weit entfernt von der bisher bekannten Form. Das Phänomen wird analysiert durch: Krzysztof Gędłek prophezeit eine neue Revolution - ein elektronisches Gerät, das den Totalitarismus einführen kann, von dem Hitler und Stalin nicht geträumt haben, Orwell und Huxley - was Jakub Majewski in der chinesischen Methode zur Kontrolle der Gesellschaft durch sogenannte "soziale Kredite" bemerkt. Und zur gleichen Zeit - wie Andrzej Pilipiuk wohl zeigt - blüht der Handel wieder ... mit den Menschen.

Es ist auch notwendig, auf die Stimme des Hilfsbischofs der kasachischen Erzdiözese Astana Athanasius Schneider zu achten, der zweifelsohne entgegen aller Unterstellungen die uralte Position über die einzigartige Rolle und Mission der katholischen Religion in Gottes Erlösungsplan verdeutlicht.

Die neue Ausgabe der Zeitschrift Polonia Christian ist jetzt erhältlich!

DATUM: 2019-05-06 10:58

Read more: http://www.pch24.pl/magazyn-polonia-chri...l#ixzz5n92aWosy

von esther10 05.05.2019 20:59




Pro-LGBT-deutscher Bischof: "Nichts wird dasselbe sein" in Church nach der Amazon-Synode

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amazonian+synod

Amazonian Synode , Katholisch , Bistum Essen , Franz-Josef Overbeck , Deutsch Bischofskonferenz , Homosexualität , Lgbt , Papst Francis

ESSEN, Deutschland, 3. Mai 2019 ( LifeSiteNews ) - Ein pro-homosexueller deutscher Bischof hat vorausgesagt, dass umfassende Veränderungen in der katholischen Kirche in Bezug auf Sexualmoral, männliches Priestertum und Priesterzölibat das nächste Treffen der Bischöfe im Vatikan sein werden später in diesem Jahr.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/cath

Laut Katholische.de sagte die offizielle Website der deutschen katholischen Bischöfe, Bischof Franz-Josef Overbeck, der ordentliche Vertreter der Diözese Essen, den Reportern, dass die Oktober-Synode im Amazonasgebiet zu einer „Pause“ in der Kirche führen werde und dass Nichts wird so sein wie es war. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/diocese+of+essen

Overbeck sagte, die hierarchische Struktur der Kirche, ihre Sexualmoral und das allgemeine Bild eines Priesters ("Priesterbild") würden unter die Lupe genommen, und die Rolle der Frau in der Kirche werde überdacht.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/franz-josef+overbeck

Der Bischof erzählte auch, dass der Rückgang der Zahl der katholischen Gläubigen in Europa und Lateinamerika sowie die „immense Ausbeutung“ der natürlichen Umwelt und Menschenrechtsverletzungen diskutiert würden.

Die Synode findet vom 6. bis 27. Oktober statt und ihre Hauptthemen sind Ökologie, Theologie und Seelsorge, die Sorgen der indigenen Völker und die Menschenrechte.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/ge...hops+conference

Laut Katholische.de sagte Overbeck, Francis habe aus südamerikanischer Perspektive „das Bewusstsein für diese Herausforderungen“ sichergestellt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/homosexuality

Overbeck versprach, sie solle aus der Kirche entfernt werden, versprach Overbeck, die örtlichen Kirchen in Lateinamerika und ihre Kleriker würden zunehmend unabhängig werden. In Anbetracht des Priestermangels in Europa und Lateinamerika erklärte der Bischof von Essen, dass die Ortskirchen bereits überwiegend von Ordensfrauen geleitet werden.

"Das Gesicht der örtlichen Kirche ist weiblich", sagte Overbeck.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/ge...hops+conference

Katholische.de berichtete, der Bischof habe in Ländern wie Brasilien einige Statistiken über die Verminderung des Einflusses der katholischen Kirche vorgelegt: Katholiken, die früher 90 Prozent der Bevölkerung ausmachten, machen jetzt nur noch 70 Prozent aus. Overbeck sagte, die Kirche müsse sich damit befassen und Antworten finden. Anscheinend wird dies in einem schrittweisen Prozess über mehrere Synoden durchgeführt.

https://www.lifesitenews.com/news/immacu...aunch-2019-2020

Obwohl Overbeck das Thema nicht erwähnte, schlug die Website der deutschen Bischöfe vor, auch die Frage der verheirateten Priester zu diskutieren.

Bischof Overbeck ist dafür bekannt, die katholische Lehre über Homosexualität ändern zu wollen. Im Januar berichtete Katholische.de , Overbeck habe in einem Artikel für die katholische Zeitschrift Herder Korrespondenz eine Neubewertung der Homosexualität vorgeschlagen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/lgbt

Overbeck forderte eine "De-Pathologisierung" der Homosexualität, die zu einer "überfälligen Befreiung" für Menschen mit gleichgeschlechtlichen Anziehungen führen könnte. Der Bischof befürchtet, dass es zu einer "intellektuellen Marginalisierung der katholischen Morallehre" kommt, wenn dies nicht unternommen wird.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Man sollte froh sein, dass mit Hilfe neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse "Vorurteile" bezüglich der Sexualität "überwunden" werden, schrieb er.

Die Studie der deutschen Bischöfe zum sexuellen Missbrauch der Kleriker habe gezeigt, dass weder heterosexuelle noch homosexuelle Orientierung „als solche“ ein Faktor sei. Overbeck argumentierte, es sei „absurd“, wenn ein Bischof homosexuellen Männern die Priesterweihe bestreitet.
https://www.lifesitenews.com/news/pro-lg...er-amazon-synod

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz