Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 14.10.2016 00:15

Wie 13 Kardinäle verändert den Lauf der Geschichte


Franziskus den Vorsitz in der Familie Synode im Oktober letzten Jahres (Mazur / catholicnews.org.uk)
Der Brief, erwies sich als den Wendepunkt zu sein, zeigte der Heilige Geist bei der Arbeit in einer höchst unerwartete Weise war

Dieses Mal im letzten Jahr die zweite Tranche der Synode über die Familie in Rom abspielte, auf dessen Abschluss die war noch unbekannt. Nun, da wir in der Umsetzungsphase von Amoris Laetitia sind, können wir auf den gesamten Prozess mit größerer Klarheit zurückblicken.

Es ist nun klar, dass Papst Francis glaubt nicht, dass die pastoralen Disziplin in Bezug auf die Unzulässigkeit der geschiedenen und wieder verheirateten artig zu den Sakramenten ist richtig und wünscht, es zu kippen. Doch während er große Anstrengungen unternommen hat, seine Meinung klar zu diesem Thema zu machen, hat er ebenso große Anstrengungen nicht zu formell unterrichten.

Es gibt zwei Gründe dafür. Die erste ist, dass die Tradition klar ist, wurzelt in der Lehre von Jesus im Evangelium, und es ist nicht möglich, auch der Papst, es zu ändern. Daher hat Franziskus in Anspruch genommen hat Zweideutigkeiten, Hinweise, private Telefongespräche und sickerte Buchstaben die Kirche wissen zu lassen, dass er denkt, was er nicht beibringen kann.

Der zweite Grund ist, dass Franziskus überraschend Widerstand gegen die Amoris Laetitia Tagesordnung gestoßen, die zuerst von Kardinal Walter Kasper im Februar 2014. Der Schlüsselmoment skizziert, dass Widerstand Ort vor einem Jahr stattfand, am Tag der Eröffnung der zweiten Familie Synode im Jahr 2015. Es war dann, dass Kardinal George Pell Franziskus einen privaten Brief von 13 Kardinal Teilnehmer der Synode unterzeichnet geben. Der Brief Einwände gegen den Kasper Vorschlag in der Substanz, und zu den Versuchen, die Synode zu konstruieren, sie zu genehmigen. Am nächsten Tag, mit der Existenz des Briefes noch unbekannt, richtete der Heilige Vater die Synode die Verfahren verfügen, um zu bekräftigen und die Teilnehmer gegen Verschwörungstheorien zu warnen.

Die Nachricht von dem Brief, von denen es nur zwei Exemplare - eines für den Heiligen Vater und eine für Kardinal Lorenzo Baldisseri, Generalsekretär der Bischofssynode - durchgesickert war dann begünstigt päpstliche Reporter Andrea Tornielli. Man nimmt an, dass eine päpstliche Insider - oder unplausibel, der Heilige Vater selbst - dachte, dass die Nachricht von der diskreten Widerstand undicht zum Vorteil der Synode Manager funktionieren würde, die traditionelle Partei auf den hinteren Fuß setzen, scheinbar im Widerspruch mit dem Papst. Das war ein wichtiger Fehlkalkulation, und der entscheidende Moment der Kasper Vorschlag in frustrierend. Der Brief der 13 Kardinäle, einmal offenbart, gezeigt, dass einige der ranghöchsten Kardinälen in der Kirche wurden hergestellt, im Interesse der Treue zum Evangelium, ein beliebtes Papst zu widerstehen. Die Dynamik der Synode änderte dann, mit dem Widerstand ermutigt, nicht eingeschüchtert, und in dem Fall, weigerten sich die Synodenväter den Kasper Vorschlag zu billigen.


Die Unterzeichner hatten alle gesehen, was im vergangenen Jahr geschehen war, als Papst Francis die führende Gegner des Kasper Vorschlag, Kardinal Raymond Burke, von seinem Amt als der Kirche "Chief Justice" auf eine weitgehend zeremonielle Rolle entlassen. Doch sie unterzeichnet. Und ihre kollektive Glaubwürdigkeit bestimmt den Verlauf der Synode.


Die 13, in alphabetischer Reihenfolge, enthalten Carlo Caffarra, dann Erzbischof von Bologna, früher der erste Präsident des Päpstlichen Institut Johannes Paul II für Studien zu Ehe und Familie; Thomas Collins, Erzbischof von Toronto; Daniel DiNardo, Erzbischof von Galveston-Houston, Vizepräsident der US-Bischofskonferenz; Timothy Dolan, Erzbischof von New York; Willem Eijk, Erzbischof von Utrecht; Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre; Wilfrid Fox Napier, Erzbischof von Durban; John Njue, Erzbischof von Nairobi; George Pell, Präfekt des Sekretariats für die Wirtschaft; Norberto Rivera Carrera, Erzbischof von Mexiko-Stadt; Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente; Elio Sgreccia, emeritierter Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben; und Jorge Urosa Savino, Erzbischof von Caracas.

Die vordere Bank Kabinett hatte dem König geschrieben. Und der Souverän hatte zur Kenntnis zu nehmen. Als Papst Francis seine Push für den Kasper Vorschlag in Amoris Laetitia fortgesetzt, hatte er so innerhalb des begrenzten Raum zu tun, die Synode zu ihm gegeben hatte. So ist die Apostolische Schreiben verbarg seine Absicht, in den Fußnoten und Zweideutigkeiten. Schon jetzt sind die von den Bischöfen die meisten scharf auf die Kasper Vision produziert Leitlinien beraten, dass eine solche Zulassung zum Abendmahl im Geheimen geschehen. die Sakramente im Geheimen Verwalten ist ein klares Zeichen, dass etwas schief; jede pastorale Praxis so konzipiert werden nicht ertragen.

Der Brief der 13 Kardinäle war der Wendepunkt. Der Heilige Geist war bei der Arbeit in der Tat, in einer höchst unerwartete Weise. Die Ankündigung in dieser Woche von einem Konsistorium der Kardinäle verursacht Kommentar auf die Rolle der Kardinäle als Sonderberater des Papstes. Im Oktober 2015 soll der Kardinäle - 13 von ihnen - gab vielleicht die wichtigste Rat der letzten Zeit.
http://www.catholicherald.co.uk/issues/o...rse-of-history/
*
http://www.catholicherald.co.uk/tag/amoris-laetitia/

von esther10 14.10.2016 00:12

VIDEO: Ist der Rosenkranz einfach "plappern"?


VON JIMMY AKIN 2012.04.28 Kommentare (120)
Wir kommen auf Mai-Monat im Zusammenhang mit der Jungfrau Maria-so ist hier ein neues Video auf einer der häufigsten Einwände gegen den Rosenkranz: der Vorwurf, dass es zu "plappern" beträgt in Verletzung der Befehl Jesu in die der Bergpredigt:

"Wenn ihr aber betet, nicht plappern wie die Heiden; denn sie meinen, dass sie für ihr hören wird viel gesprochen" (Mt 6: 7., King James Version).

"Sicherlich muss der Rosenkranz, dass verletzen", ein Gegner des Rosenkranzes denkt. "Ich meine, 153 Ave Maria? Das ist, musst Befehl 'Jesus verletzen gegen sich wiederholende Gebet."

Aber ist es das, was Jesus wirklich gemeint? Ist es auch das, was er wirklich * sagte *? Oder hat ein Übersetzungsproblem hier?

In diesem Video-Episode aus dem Jimmy Akin Podcast, gehe ich in der überraschenden Hintergrund dieser Vers und warum - auch wenn Sie der Kritiker seine Übersetzung gewähren - es bedeutet nicht, was er denkt, dass es bedeutet.

Ich offenbare auch ein Gebet noch mehr "wiederholend" als der Rosenkranz, die Jesus und seine Jünger wahrscheinlich beim letzten Abendmahl gebetet, kurz vor dem Garten Gethsemane gehen.

By the way, bereite mich darauf habe ich auch ein "Interview" mit Johannes Paul II auf dem Rosenkranz, wenn Sie also seine Weisheit auf diese besondere Hingabe zu erhalten möchten, melden Sie sich für die geheimen Informationen im Club und am 1. Mai Sie werde erhalten sie per E - Mail.

Sie sollten für die geheimen Informationen im Club registrieren Sie hier klicken , um SecretInfoClub.com zu gehen .

Sehen Sie sich die Folge hier:



von esther10 14.10.2016 00:08

Interview mit Assad

"Geruch des Dritten Weltkriegs liegt in der Luft"
14.10.2016, 15:12 Uhr | Wolfgang Jung, dpa



Syriens Machthaber Baschar al-Assad hat die Eroberung der Stadt Aleppo als entscheidendes strategisches Kriegsziel bezeichnet. "Die Einnahme von Aleppo wird ein Sprungbrett zur Befreiung weiterer Städte von Terroristen", sagte er der russischen Tageszeitung "Komsomolskaja Prawda".

Nach der Eroberung gelte es dann, die Provinz Idlib zu "säubern". "Wir müssen die Terroristen in die Türkei zurückdrängen, wo sie herkommen, oder sie liquidieren. Wir haben keine andere Wahl", betonte Assad.

In Syrien liege der "Geruch des Dritten Weltkriegs" in der Luft, sagte der Präsident. Der blutige Konflikt in seinem Land sei zu einer Art Stellvertreterkrieg zwischen Russland und dem Westen geworden. "Besonders die USA haben nach dem Zerfall der Sowjetunion den Kalten Krieg nicht gestoppt", sagte Assad. Noch sei es in Syrien aber zu keiner direkten militärischen Konfrontation der Großmächte gekommen.

Straffreiheit für russische Soldaten

Kremlchef Wladimir Putin unterzeichnete unterdessen wie erwartet ein Militärabkommen über die unbefristete Stationierung von Kampfjets auf einer russischen Basis in Syrien. Die Vereinbarung sieht unter anderem Straffreiheit für russische Soldaten sowie freie Hand beim Transport von Waffen vor. Moskau fliegt als Partner des Regimes in Damaskus seit mehr als einem Jahr Angriffe auf Ziele in Syrien.

Derweil verhandeln mehrere Länder in der Schweiz (Lausanne) über eine politische Lösung des Konflikts. Im Kern wird es dabei um die Frage gehen, inwieweit alle Beteiligten bereit sind, eigene militärische Ziele für eine gemeinsame politische Lösung in Syrien aufzugeben? "In Lausanne haben die Teilnehmer die Chance, Geschichte zu schreiben", meint der Politologe Dmitri Trenin vom Moskauer Carnegie-Zentrum. Russland und die USA müssten endlich einsehen, dass ein Separatfrieden unmöglich sei. "Ein Weg aus der Sackgasse ist nur gemeinsam zu erreichen", sagt er
http://www.t-online.de/nachrichten/ausla...-in-syrien.html
http://www.t-online.de/nachrichten/id_71...i-t-online.html

von esther10 14.10.2016 00:07

In Rom Ja, in Florenz Nein ...es Ist hier, .....wie "Amoris Laetitia" die Kirche spaltet
In der Diözese des Papstes, die geschieden und wieder verheiratet Gemeinschaft, in anderen italienischen Diözesen nicht empfangen kann. Weil jeder Bischof ist zu entscheiden, wie er will. Ein Handbuch von Kardinal Antonelli für Beichtväter, die treu zu mehrjährigen Lehre bleiben wollen



von Sandro Magister
*
Link in DEUTSCH
https://translate.google.com/translate?s...t-text=&act=url
*
ROM, 14. Oktober 2016 - Papst Francis gesagt hat deutlich rechts von den ersten Zeilen von "Amoris Laetitia", die "Einheit von Lehre und Praxis in der Kirche sicherlich notwendig, aber diese verschiedenen Möglichkeiten, schließt nicht aus, einige Aspekte der Lehre der Auslegung dieser bestimmte Konsequenzen oder daraus zu ziehen. "

Und deshalb "jedes Land oder Region können Lösungen besser geeignet, um seine Kultur und seine Traditionen und sensibel auf die lokalen Bedürfnisse zu suchen."

In der Tat ist dies genau das, was geschieht, vor den Augen aller. In jeder Region, jeder Diözese und Pfarrei ist die Anwendung "Amoris Laetitia", wie es für richtig hält.


In Rom zum Beispiel hat die Diözese des Papstes, Kardinal Agostino Vallini, Vikar etabliert - mit Zustimmung seines direkten Vorgesetzten - Dass die geschieden und wieder verheiratet Gemeinschaft, mit der Genehmigung von ihr Beichtvater empfangen können, auch wenn sie nicht leben "sind in Kontinenz ", das heißt als Bruder und Schwester", wenn diese Entscheidung schwierig ist für die Stabilität des Paares zur Praxis ":

> Buenos Aires und Rom. Für Francis, das sind die Modell Diözesen

Zwar ist dies nicht der Fall in Florence. Am Samstag, den 8. Oktober Kardinal Ennio Antonelli, der ehemalige Präsident des Päpstlichen Rates für die Familie und ein angesehener Gelehrter zu diesem Thema, für die Priester seiner Diözese festgelegt - in voller Übereinstimmung mit dem lokalen Erzbischof, Kardinal Giuseppe Betori - Leitlinien für die Auslegung und Anwendung des "Amoris Laetitia", die mit dem mehrjährigen Lehramt der Kirche in perfekter Kontinuität sind, und daher nicht zulassen Gemeinschaft für die geschieden und wieder verheiratet, die leben ", ohne verheiratet zu sein", außer in einem sehr privaten Haushalten abgedeckt Bereits klassische Moraltheologie, die "schwierige Häuser in cui kann es zu einer vorübergehenden Fehlen einer klaren Beschluss über sexuelle Kontinenz sein."

Wie diese scheinbare Ausnahme angesprochen werden können und gelöst werden können weiter unten an den Richtlinien der Kardinal, reproduziert zu sehen.

Aber zuerst muss beachtet werden, dass Antonelli wieder Seine Interpretation präsentiert von "Amoris Laetitia" an die Priester der Diözese Triest am Donnerstag, 13. Oktober Und er wird das gleiche in anderen Diözesen in, in den nächsten Wochen tun.

Und nicht nur das. Der vollständige Wortlaut seiner Richtlinien ist in nicht weniger als fünf Sprachen auf der Website des Päpstlichen Rates für die Familie, für jedermann gehostet, die es nutzen möchte, auf der ganzen Welt:

> "Amoris laetitia" für die Auslegung und Umsetzung
http://www.familiam.org/pcpf/allegati/13...aetitia_ITA.pdf

> "Amoris laetitia" für seine Interpretation und Betätigung
https://translate.google.com/translate?h...Laetitia_FR.pdf

http://www.filialappeal.org/

> "Amoris laetitia": pour die Interpretation et mise en oeuvre
https://translate.google.com/translate?h...R.pdf&sandbox=1

> "Amoris laetitia": para su interpretación y aplicación
https://translate.google.com/translate?h...aetitia_ESP.pdf

> "Amoris laetitia": para a interpretação y Aplicação

Dies ist nicht das erste Mal, Kardinal Antonelli öffentlich Stellung zu der entscheidenden Frage der Gemeinschaft für den geschiedenen und wieder verheirateten genommen hat.

Er wusste Während der Pause zwischen dem ersten und zweiten Sitzungen der Synode über die Familie, zu der Papst Francis sehr vorsichtig war nicht zu laden ihn:

> Synode. Kardinal Antonelli Twofold Alarmruf (2015.06.12)

Und er tat also drei Monate nach der Veröffentlichung der Nachsynodales Ermahnung:

> "Amoris Laetitia." Grundlegende Tipps für Nicht Losing the Way (2016.06.07)

Da geht Beitrag zu Beginn des Sommers, sagte Kardinal Antonelli, er sei "die erwünschten maßgebliche Indikationen erwarten", dass die unklare Punkte von "Amoris Laetitia" klären würde in erster Linie auf die entscheidende Frage der Gemeinschaft für die geschieden und wieder verheiratet.

Aber seine Erwartung und das vieler wurde nicht beachtet, trotz ähnlicher Anfragen an den Papst durch eine große Zahl von Bischöfen und Kardinälen von allen Kontinenten.

Und dieser Mangel an Reaktion hat die Überzeugung verstärkt, dass die Obscurities von "Amoris Laetitia" sind die Frucht einer bewussten Absicht, Francis, und dass er will, dass sie als solche zu bleiben.

Auch in diesem neuen Leitfaden für die Interpretation von "Amoris Laetitia" Kardinal Antonelli unterstreicht die Unklarheit einiger Passagen.

Zum Beispiel, in dem er beklagt, dass "leider" Amoris Laetitia "auf die negativen allgemeinen Normen schweigt," diejenigen, die "in jeder Situation, ohne Ausnahme" zu untersagen, die Handlungen "ungeordnet in sie selbst sind, die ihrem Inhalt, darunter auch die Gewerkschaften von geschiedenen und wieder verheirateten und andere Paare, [Konkubinats. . Da.] Sehr autoritär, auf den Spuren der katholischen Tradition, durch die Enzyklika "Veritatis Splendor" von Johannes Paul II gelehrt. "

Dieses Schweigen - die Kardinal Kommentare - "kann die fehlerhafte Interpretation fördern nach funktionalen, die in bestimmten Fällen Diese Gewerkschaften objektiv licit wäre, wie eine gute Analogie zu Ehe, auch wenn sie unvollständig."

Aber jetzt ist er an der Reihe. Im Folgenden sind Punkte vier und fünf seiner Präsentation, die meisten diejenigen für die geschiedene über die Frage der Gemeinschaft konzentriert und wieder geheiratet.

_____________

Fatoma...LIVE
http://videos.sapo.pt/v6Lza88afnReWzVdAQap

Hinweise für Beichtväter, auf den Spuren der katholischen Tradition

von Ennio Antonelli


4. Subjektive EIGENVERANTWORTUNG


"Amoris Laetitia" vergisst sicherlich nicht die objektiven moralischen Gesetz; Allerdings expliziert es weit die Aussicht auf das Gewissen und die persönliche Verantwortung und legt sie in den Vordergrund, empfiehlt unter anderem, dass die pastorale Praxis Sollte sie Brombeeren weitgehend berücksichtigt (vgl AL 303) nehmen.

Das Dokument erklärt zu Recht, dass ohne Liebe der Normen Beobachtung unzureichend sein kann, vor Gott (vgl AT 304), und umgekehrt, das Leben in Gottes Gnade auch in einer Situation der objektiven moralischen dis Ordnung erreicht werden könnte, wenn die Bedingungen abgeschwächt werden oder die subjektive Schuld beseitigt (vgl AL 305).

So ernst objektive Unordnung ist eine Sache; und persönliche Todsünde, die voll Bewusstsein und bewusste Zustimmung schon sagt, ist eine ganz andere.

"Amoris Laetitia" Bestätigt die so genannte Gesetz der Langsamkeit (vgl 295 AL), Bereits Formuliert von Saint John Paul II: die Person, die "weiß, liebt und vollbringt moralische gut durch Stadien des Wachstums" (Familiaris consortio, 34). Dieses Gesetz bedeutet, dass das Gewissen manchmal fehlerhaft sein kann, ohne aufzuhören, aufrecht zu sein; eine Person kann auf die moralische Norm entgegen wirken, ohne schuldig oder zumindest ohne volle Schuld zu sein.

Eine Person kann wissen die allgemeine Norm nicht (zum Beispiel Geschlechtsverkehr der Ehe außerhalb immer illegal ist); er könnte nicht den Wert in der Norm enthaltenen wahrnehmen, und ich weiß, sie dürfen nicht entscheiden, was gut ist und die Vermeidung von Übel frei, durch innere Überzeugung (zum Beispiel kann er nicht verstehen, dass der Geschlechtsverkehr zu Ehe eigen ist, und hat einen Wert und Menschenwürde in der Ehe, als Ausdruck des gesamten reziproken Geschenk und das gemeinsame Geschenk an die Kinder); schließlich kann er zu Unrecht, dass die Einhaltung der Regel glauben, in seiner besonderen Situation ist unmöglich, und könnte sogar eine Gelegenheit, von anderen Sünden (zum Beispiel sexuelle Kontinenz werden, wenn der Partner nicht einverstanden, um Sex mit anderen Menschen führen könnte und bis zum Ende des Zusammenlebens, mit schweren Schäden an der Pflege und Erziehung der Kinder).

Ich sagte, dass die Einhaltung des moralischen Gesetzes fälschlicherweise erachten und unmöglich für eine Person sein könnte, weil in der Realität mit Hilfe der Gnade Gottes, ist es immer möglich ist, die Gebote zu halten, auch keusch zu sein, nach funktionalen Ihr Lebensstandard.

Das Lehramt der Kirche lehrt, seine Autorität im höchsten Maße ausüben:

- "Gott gebiete nicht das unmöglich, aber in befehls drängt Sie zu tun, was Sie können, und in der Frage, was Sie nicht tun können, er hilft Ihnen, so dass Sie es tun können" (Konzil von Trient, DH 1536).
- "Wenn jemand sagt, dass auch für den Mann Justified und in der Gnade besteht die Gebote Gottes unmöglich zu beobachten: er sei verflucht" (Konzil von Trient, DH 1568).
- "In besonderen Situationen Gottes Gesetz zu halten kann schwierig, extrem schwierig sein, aber es ist nie unmöglich. Dies ist die ständige Lehre der kirchlichen Tradition "(Johannes Paul II, Veritatis splendor, 102).

Für alle, die beten, eine persönliche Beziehung mit dem Herrn Jesus Christus zu pflegen und berufen, mit Demut und Vertrauen, die Hilfe seiner Gnade, wird es möglich, die Gebote zu halten, und wenn er ein remarried Geschiedene ist, wird es möglich, für ihn zu geschlechtliche beobachten. Nach einer berühmten Metapher verwendet wiederholt von St. Johannes Paul II, ist das christliche Leben so schwer wie Bergsteigen, aber der Gläubige sollte steigen nicht verzichten; er muß vielmehr erhalten schnell und mutig gehen danach streben, den Gipfel zu erreichen.

In der Tat, dass das Gesetz der Langsamkeit nicht gegen das Gesetz bedeutet für sie mehr oder weniger fernen Zukunft obligatorisch sein. "Sie können jedoch nicht auf das Gesetz aussehen, als mich verlassen ein Ideal in der Zukunft erreicht werden: Sie es als ein Gebot Christi, den Herrn Schwierigkeiten mit Beständigkeit zu überwinden berücksichtigen müssen. Und so ist das, was als "das Gesetz der Langsamkeit" oder Schritt-für-Schritt bekannt Voraus kann nicht mit identifiziert werden "Langsamkeit des Gesetzes," als ob es unterschiedliche Grade waren oder Formen der Vorschrift im Gesetz Gottes für verschiedene Personen und Situationen "(St. Johannes Paul II, Familiaris consortio, 34).

Deshalb muss man nicht in einer Situation bleiben, die auf dem Gesetz widerspricht; Man sollte nicht l ay am Fuße des Berges. Auf der anderen Seite, wenn die Lehre Lehre, Pfarrer darf nicht auf den Berg und senken persönlich die einzelnen Gläubigen in Begleitung, sie ihn in seinem Frieden zu klettern helfen müssen, nach funktionalen seine Stärke, auf der Straße unmittelbar darlegt, bereit zu steigen wieder nach einem Sturz, und entschlossen, mit Gottes Hilfe fortzusetzen.


5. PASTORAL BEGLEITUNGEN


"Amoris Laetitia", dass die Priester und andere Seelsorger, in der Verkündigung und Lehre Katechese fragt, vorgeschlagen, das christliche Konzept der Ehe in seiner Gesamtheit (vgl AL 303; 307).

Auf der anderen Seite empfiehlt es weitere Verschärfung der Situation von Menschen zu vermeiden, die bereits von Leid und Elend unterdrückt werden, indem ihr Gewissen (vgl Al 49) die Schuld.

Im Hinblick auf diese, kann daran erinnert werden, dass man muss manchmal das kleinere Übel, um tolerieren eine größere ein, und das in der Beichte und der Priester kann licitly personalisierte Begleitung, durch sein Schweigen zu vermeiden, lassen Sie die Büßer in Unwissenheit, wenn er Deems zumindest im Augenblick einige ernsthafte Störung Ziel nicht korrigiert (beispielsweise Kontrazeption oder unregelmäßiger sexuellen cohabitation) werden. Mit seinem Schweigen wirbt er nicht böse; er nicht kooperiert mit ihm; er verhindert nur Ärger, vorsichtig, damit das Material eine Sünde nicht formal geworden. Interpersonal Dialog wird nicht als Vollständigkeit der öffentlichen Lehre, die erforderlich ist.

Allerdings muss der Priester nicht schweigen noch vor dem einzelnen Christen, die während in einer Situation der schweren moralischen Unordnung leben, die öffentlich bekannt ist, beabsichtigt die heilige Kommunion, das Sakrament der geistigen und sichtbaren kirchlichen Einheit zu empfangen, die Harmonie in den Beruf erfordert des Glaubens und objektive Konsistenz in Form des Lebens.

"Das Urteil des eigenen Standes der Gnade gehört offenbar nur für die betroffene Person, da es sich um eine Frage der Prüfung des Gewissens ist. Jedoch, die in Fällen von außen Verhalten ist ernst, ist klar und standhaft im Gegensatz zur moralischen Norm, die Kirche, die in ihrer pastoralen Sorge um die gute Ordnung der Gemeinschaft und aus Respekt vor dem Sakrament, nicht zu fühlen, nicht direkt beteiligt "( St. Johannes Paul II, Ecclesia de Eucharistia, 37).

Ziel und definiert Widerspruch schafft Skandal und greift die Verantwortung der kirchlichen Gemeinschaft und vor allem der Pastoren. Der Priester, wenn er von der irregulären Situation bewusst ist, respektvoll und liebevoll Sollte die betreffende Person zu ermahnen, denn er berücksichtigt nicht nur sein Urteil des Gewissens; Dementsprechend kann die Person, die Aufnahme in die eucharistische Gemeinschaft so lange aufgeschoben werden, als ein Unterscheidungsvermögen hat "mit dem Priester, im internen Forum" nicht gemacht worden (AT 298; vgl 300) und die Person erreicht hat nicht, unter seiner Führung, eine geeignete kirchliche Verfahren (vgl AL 294; 300; 305; 308).

negativ, da die allgemeinen Regeln immer gefällig, ohne Ausnahme, ist der Christ in einer irregulären Situation vor Gott gebunden aus dem Ziel Unordnung, alles zu tun bekommen und sein Verhalten mit der Norm Harmonisieren.

Dass es sein Gewissen, irrt in gutem Glauben sein können, war es ihm nicht bewusst; der Priester ihn jedoch Begleit muss ihn mit Liebe und Klugheit, durch seine Einsicht und Vollendung in Gottes Willen für ihn leiten, bis er eine Form des Lebens im Einklang mit dem Evangelium annimmt.

Die Schritte für die es kann Raum sein auf diesem Weg sind die folgenden:

a) die Überprüfung der Gültigkeit der früheren Ehe und mögliche Aufhebung durch die verfahrenstechnischer Anlagen Eingeführt von Papst Francis am 15. August 2015 in den beiden Motu Proprio "Mitis iudex Dominus Iesus" und "Mitis et Misericors Iesus";

b) Feier eines religiösen Ehe oder radikale Sanation einer Zivilehe;

c) die Beendigung des Zusammenlebens, wenn es keine Hindernisse gibt;

d) zu üben sexuelle Kontinenz, wenn andere Lösungen nicht möglich sind (vgl Johannes Paul II, FC 84);

e) im Falle eines Fehlers und vorübergehend unbesiegbar, also die Verweigerung der sexuellen Enthaltsamkeit, Bewertung der möglichen Rechtschaffenheit des Gewissens im Lichte der Persönlichkeit und die globale Erfahrung (Gebet, Liebe zum Nächsten, die Teilnahme am Leben der Kirche und Respekt für seine Lehre, Demut und Gehorsam vor Gott); erfordern die Person selbst zumindest zu begehen geistig, um zu beten und zu wachsen richtig zu verstehen und treu zu erreichen für ihn Gottes wi ll, wie es offenbar werden wird;

f) schließlich, die sakramentale Absolution und die heilige Kommunion kann gegeben werden, sondern muss darauf geachtet werden zur Wahrung der Vertraulichkeit und jede Skandal zu vermeiden (vgl AL 299);

g) der Priester braucht Liebe und Weisheit, um Zeugnis von Gottes Barmherzigkeit zu tragen und immer Vergebung zu bieten, während anspruchsvolle Ob Vergebung wirklich durch die Büßer mit der notwendigen Umwandlung empfangen wird. (Dennoch scheint es nicht, dass ein Christ, solange er sich in einer objektiv ungeordnet Situation bleibt, kann das Recht in Anspruch nehmen, die Sakramente zu empfangen, unter Berufung auf seine inneren Dispositionen und sein Urteil des Gewissens. Kapitel VIII "Amoris Laetitia" scheinbar nicht wollen keine Befehle geben, sondern nur Beratung).
http://chiesa.espresso.repubblica.it/articolo/1351390?eng=y

Link...Deutsch
https://translate.google.com/translate?sl=it&tl=de&js=y&prev=_t&hl=de&ie=UTF-8&u=http%3A%2F%2Fchiesa.espresso.repubblica.it%2F%3Feng%3Dy&edit-text=&act=url


von esther10 14.10.2016 00:03

[b]Orthodoxe "Mutter Teresa", warnt der Islam ist eine Bedrohung für Europa
12. OKTOBER 2016 VON DEACON NICK DONNELLY EUROPA



Schwester Hatune Dogan, in Deutschland als "moderne Mutter Teresa 'für ihre Arbeit mit den Ärmsten der Armen bekannt ist der Bedrohung gewarnt, dass der Islam in Europa darstellt. Schwester Dogan ist ein syrisch-orthodoxe Nonne, der Gründer der Schwester Hatune Dogan-Stiftung, und der Empfänger der Order of Merit der Bundesrepublik Deutschland. Zweck der Stiftung ist arm, verletzlich und verfolgten Menschen in der Türkei, Syrien, Indien, Ägypten, dem Libanon und dem Irak zu helfen. Schwester Dohan ist auch gewidmet Unterstützung Yeziden und christliche Frauen und Mädchen, die Gefangenen des islamischen Staates waren.

Gestützt auf ihre lebenslange Erfahrung von Gemeinschaften Minderheit Glaubens verfolgt in mehrheitlich muslimischen Ländern Schwester Hatune Dogan gewarnt , dass die europäische Flüchtlingspolitik in und "Wölfe" ermöglicht es, dass radikale Muslime eine Bedrohung für den Kontinent darstellen. Sie erzählte ihr deutsches Publikum:

"Europa hat die Wölfe zugelassen, die Schafe sind immer noch da draußen [in Syrien und im Irak]". Schwester Dogan erklärte, dass die "Wölfe" sind lebende muslimische Migranten in Europa, die nach Leben auf den Koran. Die "Schafe" sind die verfolgten Christen und Yeziden Gemeinden in muslimisch dominierten Ländern, vor allem "Mütter, Kinder und Waisen, die nicht genug Geld haben, um zu kaufen ihren Flug".

Die orthodoxe Nonne appellierte an die deutsche Politik "aufwachen" und nehmen Sie einen genaueren Blick auf die Flüchtlinge: "Ich glaube nicht, dass jemand, der wirklich den Koran lebt, kann für uns gut sein. Das ist unmöglich. 79 Verse allein der Koran Aufruf für die Tötung Ungläubige.

Sr. Dogan wies darauf hin, dass bis zum 8. Jahrhundert 96 Prozent der Menschen im Nahen Osten Christen waren. Heute stellen sie nur sechs Prozent. Sie ist klar, dass diese Geschichte von Vertreibungen und Gewalt hat ihren Ursprung im Islam, vor allem im Koran mit "206 Verse gegen andere Religionen gerichtet sind." Als Folge davon sie glaubt, dass in den Augen der Muslime den Koran und Demokratie nicht vereint werden können.

Schwester Hatune hat eine besondere Besorgnis über die Lage der Frauen in muslimischen Gesellschaften auf der Grundlage ihrer 26 Jahre Erfahrung mit ihnen zu arbeiten, "Frauen keinen Wert hier haben. Sie sind einfach da für das Vergnügen des Mannes, und um so mehr, wenn sie ungläubig sind . " Sie hat auf die Schreie der Frauen hörte verwundet auf ihre Genitalien, Brüste und Gesichter. "Alle Grausamkeiten im Namen Allahs begangen. Nicht nur gestern, sondern seit Jahrhunderten." Sr Dogan gab auch einen Bericht über Grausamkeiten, die von islamischen Staat einschließlich nicht-muslimischen Babys verurteilt als "Ungläubige" von den Terroristen begangen, der sie ermordet durch ihre Köpfe schlagen gegen Felsen.

Sr Dogan forderte Europa auf, zwischen echten Flüchtlingen zu unterscheiden und diejenigen, die "auf den Text des Korans stecken, Beratung gegen falsche Toleranz und Feigheit" Die Tür muss auf echte Flüchtlinge offen bleiben, aber nicht für diejenigen, die unsere Gesellschaft zu revolutionieren wollen. Wenn wir schweigen, machen wir unsere gesamte Zukunft ruiniert! "

Kommentar

Wir müssen das Zeugnis von zuverlässigen Zeugen wie Schwester Hatune Dogan , die über jahrzehntelange Erfahrung in der Arbeit mit Minderheitenglaubensgemeinschaften in vielen muslimischen Mehrheit Ländern zu hören. Sie ist eine Stimme , die keine Stimme zu geben , die häufiger sind , als nicht durch die westlichen Medien ignoriert , weil ihre erschütternden Augenzeugenberichte von Verfolgung und brutale Gewalt in den Händen der Muslime ist off-Nachricht aus dem endlos wiederholten Refrain : " Der Islam ist friedlich ". Wenn Sie den Besuch Website von Schwester Hatune Dogan Foundation werden Sie diese ignoriert Zeugnisse, wie diese lesen ein aus einer christlichen Familie aus Aleppo, Syrien. Der Mann sagte Sr. Dogan:

"Wir hatten falsch gewesen. Die Regierung hat uns immer gesagt, dass es möglich wäre, an Seite mit unseren muslimischen Nachbarn zu leben. Aber wir wussten nicht, wie viel Hass in ihren Herzen ist." Die Ursache für diesen Hass ist sehr klar für ihn. "es ist die Ideologie des Islam, die schon immer da gewesen Bisher hat Syrien ein liberaler Staat gewesen nun wird es ein islamisches Land wie Saudi- Arabien geworden Seine Frau wird immer sarkastisch und traurig, während sie.. sagt: "Der einzige Vorteil ist, werden die Nachbarn ihr wahres Gesicht zeigen, sie die Maske abgenommen haben jetzt ehrlich sind sie sehr offen, sie zu uns ins Gesicht sagen:.." Was ist hier Sie noch tun !? Wenn Sie don ' t gehen jetzt, werden Sie eines Tages gehen, aber ohne Kopf! "jetzt sehen sie uns als Fremde und zweite Klasse Menschen, als Dhimmis. Wir haben keine Hoffnung zu leben als Christen in Syrien immer wieder. schon von Beginn der Schlacht im Jahr 2012 von Aleppo, hatten die Muslime die populären Slogan: ". Christen in den Libanon, Alawiten ins Grab"
http://ewtn.co.uk/news/latest/orthodox-m...hreat-to-europe

von esther10 14.10.2016 00:03




New Yorker Arzt Gesichter Totschlag Ladung nach Abtreibung Tod

Abtreibung , Bronx , Tod , Jamie Lee Morales , New York , Robert Rho

QUEENS, New York, 13. Oktober 2016 ( Lifesitenews ) - Ein New Yorker Arzt in dieser Woche wegen Totschlags verhaftet wurde drei Monate nach einer seiner Patienten von einer verpfuschten Abtreibung gestorben.

Beamte beschuldigen Dr. Robert Rho des Gebärmutterhalses 30-jährige Jamie Lee Morales nicking während einer zweiten Trimester Abtreibung am 9. Juli, die New York Daily News berichtet . Morales geblutet in dieser Nacht in den Tod.

Rho, 53, Lake Success, Long Island, Gesichter von bis zu 15 Jahren Haft verurteilt, wenn. danach Abgesehen von der verpfuschten Abtreibung, sagen Staatsanwälte er sich um Morales außer Acht gelassen habe.

Morales hatte mit ihrer Schwester nach Liberty Frauengesundheit in Flushing für die Abtreibung an diesem Tag, mit dem Namen Thaycha Ruiz gegangen.

Während der Abtreibung, Rho, 53, ein Gynäkologe, spezialisiert auf eine Art weiblichen Chirurgie Genital Kunststoff als vaginale Verjüngung bekannt, schlug angeblich Morales 'Gebärmutterhals, schädigen ihre Scheidenwand und einen Schnitt in einer Arterie zu öffnen, die durch die Gebärmutter gelangt.

Morales erkannte sie, während in der Genesung vaginal noch blutete, sagte Staatsanwalt Brad Leventhal.

Nachdem eine große Menge Blut verloren, benötigt Morales eine zweite Operation, und wenn das zweite Verfahren zu Ende war, wurde sie ins Krankenhaus zu gehen, sagte, wenn die Blutung wieder begann.

Morales durfte die Abtreibung Anlage trotz nicht mit einer guten Balance und kollabiert mindestens einmal zu verlassen, so der Bericht. Während zu ihrer Schwester Bronx nach Hause gefahren zu werden, verlor sie das Bewusstsein. Morales wurde dann zu einem Bronx Krankenhaus gebracht, wo sie sechs Einheiten Blut gegeben wurde, aber in dieser Nacht gestorben.

Morales 'abgetriebene Kind wurde von einem schwarzen Müllsack vor der Tür der Freiheit der Frauen Gesundheitswesen gewonnen.

Diesen Artikel das Wort zu verbreiten!


Ein ehemaliger Rezeptionist, der sagte, Rho unter Druck, mit dem Abendessen und frei Fettabsaugung belastet Rho mit sexueller Belästigung im Jahr 2011, sondern eine Jury wies die 23-jährige Frau Anspruch.

Rho Anwalt argumentierte in seinem arraignment Dienstag in Queens, die Rho keine strafrechtliche Haftung hatte. Jeffrey Lichtman sagte, er könne die Anklage verstehen, wenn Rho eine Geschichte von verpfuschten Abtreibungen hatten, aber Morales 'Tod war der erste in Tausenden von Rho-Verfahren.

"Es gab nichts, was besonders anders über diesen Fall war", sagte Lichtman.

"Das ist eine gut ausgebildete, hoch erfahrenen Arzt, der schwer Abtreibungen behandelt. Ich denke, dies ist eine Zivilsache ist. "

"Es gibt keine Frage, es ist ein tragisches Ereignis hier, aber es war nicht kriminell", sagte der Anwalt. "Natürlich glaube ich, dass er unschuldig ist."

Lichtman fort und sagte, er nicht einen vergleichbaren Strafverfahren in den letzten zwei Jahrzehnten erinnern konnte und dass dies zeigte zivilen Behörden wissen, dass manchmal Frauen von der Abtreibung sterben.

"Es gibt einen Grund, warum Jahrzehnten gegangen sind, ohne dass jemand mit Mord in New York in einer Abtreibung Fall aufgeladen wird", sagte Lichtman. "Die Staatsanwälte haben erkannt, dass es ein gewisses Risiko zu diesen Verfahren ist, und manchmal können unvorhergesehene Komplikationen auftreten, und leider sterben Frauen in seltenen Fällen."

Aber Pro-Life-Befürworter hat Problem mit diesem Ansatz zu Morales 'Tod an der Hand ihres abortionist und äußerte Empörung, dass der Verlust des Lebens mit solchen Mißachtung erfüllt wurde.

"Die Verteidiger des abortionist sagt er unschuldig ist, aber natürlich ein Praktiker, der Menschen für ein Leben ist das ungestraft tötet so die Tatsache, dass eine der Mütter, die seine tödliche Dienst verwendet tot und aufgewickelt ist wirklich keine Sorge sein, "American Life Ligapräsident Judie Brown sagte Lifesitenews." Wir hoffen, dass das Gericht das Buch in dieser Metzger wirft. "

"Von der Aussagen in den Nachrichten, es scheint, dass Robert Rho Anwalt glaubt, sollten wir den Tod von Jaime Lee Morales als unerwartete Abtreibung Komplikation abschütteln nur:" Operation Rescue Präsident Troy Newman sagte. "Aber wenn ein Fehler durch eine abortionist des Mutter das Leben nimmt, können wir nicht einfach nehmen eine" Dinge geschehen "Haltung."

"Rho hat nicht nur einen kleinen Fehler machen", betonte Newman aus, "er buchstäblich abgeschlachtet ihr, trat sie dann an den Straßenrand. Wir haben ein großes Lob für die Staatsanwaltschaft, die den Mut hatte, vor Gericht zu suchen. "

Queens Supreme Court Justice Gregory Lasak bestellt Rho auf 400.000 $ Kaution freigelassen. Der abortionist war erforderlich, seinen Pass und durch das Praktizieren von Medizin verboten sich zu ergeben, bis der Fall abschließend. Seine nächste Gerichtstermin ist für den 15. November geplant.
https://www.lifesitenews.com/news/new-yo...-abortion-death

von esther10 14.10.2016 00:01




Die Gefahr der Ernennung gleichgesinnten Kardinäle

Allen Vigneron , Blasiert Cupich , Katholisch , Charles Chaput , Jose Gomez , Joseph Tobin , Kevin Farrell , Franziskus , William Lori

13. Oktober 2016 ( katholische Kultur ) - "Einmal wurde er zum Tode verurteilt. Nun wird er ein katholischer Kardinal sein. "Das ist die Schlagzeile auf war ein Washington Post Bericht über den Papst-Entscheidung über die Vergabe eines roten Hut zu Vater Ernest Simoni, der fast 30 Jahre im Zwangsarbeitslager unter Albaniens brutale kommunistische Regime überlebt.

Habe ich Recht eine Notiz von Überraschung in diesem zu erkennen Beitrag Überschrift? Ein Hinweis , dass es anomale für eine Kardinal Verfolgung zu erleben? Eine Annahme , dass Kardinäle in der Regel in ruhigen Komfort in ihren bischöflichen Villen leben? Wenn ja, nicht die Schuld ich nicht die Schlagzeile Schriftsteller; Ich vermute , dass die meisten Amerikaner haben in der gleichen Selbstzufriedenheit eingelullt worden.

Es ist Zeit für eine Erinnerung, dann, dass die rote Farbe eines Roben des Kardinals soll seine Bereitschaft zu symbolisieren für den Glauben zu sterben. Mit dieser Norm kann kein Zweifel sein, dass Vater Simoni hat bereits seine neue Gewänder verdient.

Was der anderen 16 von Franziskus gewählt Männern? Was sie an das Kollegium der Kardinäle zu bringen?

Cardinals haben zwei formelle Aufgaben: den Papst, und nach seinem Tod oder Rücktritt zu beraten, zu seinem Nachfolger zu wählen. Zu einem gewissen Grad sind diese beiden Rollen verwandten; die Prälaten am ehesten weisen Rat zu schaffen, wahrscheinlich auch bei der Auswahl eines neuen römischen Pontifex klug zu handeln.

Andere Überlegungen ins Spiel kommen, aber. Franziskus hat einen Punkt der Internationalisierung der Hochschule, in diesem Jahr gemacht Erzbischöfe von sechs Missionsgebiete entschieden, sechs Länder, die noch nie einen Kardinal hatte. Der Vorteil dieses Ansatzes liegt auf der Hand. Päpste haben immer Zugriff auf eine Fülle von Informationen und Beratung über das Wohlergehen der Kirche in Italien; Franziskus wird nun mehr über die Kirche in Mauritius, Bangladesch, Papua-Neuguinea zu hören, und die Zentralafrikanische Republik.

Fast jeder applaudiert die breitere geografische Verteilung des Kollegiums der Kardinäle. Aber ein anderes Muster, das von Franziskus 'Entscheidungen entstanden ist, ist mehr umstritten. Der Heilige Vater hat die Annahme verworfen, dass einige große Erzdiözesen sind "Kardinals sieht", dh die Erzbischöfe in diesen Städten wird Kardinälen gemacht werden, mehr oder weniger automatisch, sobald ihre Vorgänger sterben oder ihre 80. Geburtstage passieren.

In den USA zum Beispiel, würde es in der Vergangenheit wurden für selbstverständlich, dass Erzbischöfe Charles Chaput von Philadephia, José Gomez von Los Angeles, Allen Vigneron von Detroit, und Blase Cupich von Chicago alle im Einklang roten Hüten erhalten würde, an diesem oder einige zukünftige Konsistorium, in jedem Fall, da ihre Vorgänger alle gewesen Kardinäle hatten, für mehrere Jahrzehnte zurückreicht. (Erzbischof William Lori von Baltimore war ein Sonderfall. Baltimore war traditionell ein absolutes Kardinals, aber seine Bedeutung hat, wie die Bedeutung der Nachbar Washington nachgelassen hat gewachst, und Erzbischof Loris unmittelbaren Vorgänger, Kardinal Edwin O'Brien, erhielt seinen roten Hut nur . nach seinem Posten in Baltimore verlassen Großmeister der Ritter vom Heiligen Grab zu werden) nahm Papst Francis nur einen Namen aus dieser Liste: Erzbischof Cupich, den er an den Chicago erhoben hatte sehen genau zwei Jahre zuvor.

Klicken Sie auf "gefällt mir" zu unterstützen Katholiken Wiederherstellen der Kultur!

Der Papst hat die Freiheit und Autorität seine eigenen Entscheidungen zu treffen. Nirgendwo ist es die Los Angeles und Philadelphia und Detroit "verdienen" Kardinal-Erzbischof geschrieben. Auch ist es nicht unbedingt wahr, dass einige, die auch den Erzbischof von einer Großstadt dient dazu dienen würde, auch eine päpstliche Berater oder Kurfürst. Dennoch gibt es einige Weisheit in der Tradition des Kardinals sieht.

Wenn es Sinn macht , dass der Papst einer breiten geographischen Vertretung im Kardinalskollegium suchen sollte, macht es auch Sinn , dass er Vertreter von einigen der weltweit wichtigsten Städte, und einige der kirchlichen größten Gruppen von Gläubigen suchen sollte. Zum Fall des US - wieder, gibt es ein starkes Argument für die Ernennung eines Prälat von Los Angeles gemacht werden, die bei weitem die größte Erzdiözese im Land ist. Wenn dieser Prälat Erzbischof José Gomez ist, und seine Ernennung würden die USA ihre erste Latino Kardinal geben, ist das Argument doppelt überzeugend. Die Ernennung wäre Darstellung gegeben zu haben sowohl die größte Stadt und die am schnellsten wachsende Gruppe innerhalb der amerikanischen Kirche.

Stattdessen entschied sich der Papst Erzbischof Joseph Tobin von Indianapolis, einen vergleichsweise kleinen See. Warum? Vatikan-Beobachter haben in ihrer Analyse des Papstes Auswahl einig gewesen. Er wählte Erzbischöfe Cupich und Tobin (und De Kesel von Belgien und Osoro Sierra von Madrid), weil er die Art und Weise mag sie denken, da sie über das so denkt er. Für diese Angelegenheit der dritte Amerikaner auf den Papst-Liste, Bischof Kevin Farrell (der in Irland geborene ist, und nicht mehr Mitglied der Konferenz "US-Bischöfe seit seiner Ernennung zum Vatikan Dikasterium), hat auch ein führender Booster von Franziskus gewesen , die bemerkenswerte Aussage, dass jeder, der den Papst nicht versteht nicht, das Neue Testament zu verstehen.

Auch hier ist der Papst frei, seine eigenen Berater zu wählen. Aber ein weiser Führer, als er Berater wählt, wählt nicht immer diejenigen, die seine Ansichten teilen. Er will, dass unterschiedliche Perspektiven; er will seine Ideen in Frage gestellt werden; er will seine Ideen durch energische Kritik verfeinert werden, bevor sie umgesetzt werden. Als er sich mit einer Clique von gleichgesinnten Beratern umgibt, Risiken auf Franziskus genau die Art von Insel "selbstbezogen" Kultur, die er versprochen hatte, aus dem Vatikan zu fahren, wenn er zum ersten Mal als Nachfolger Petri gewählt wurde.
https://www.lifesitenews.com/opinion/the...inded-cardinals
Nachdruck mit freundlicher Genehmigung von katholischen Kultur .
http://www.augsburger-allgemeine.de/poli...id37478107.html

von esther10 13.10.2016 00:59

Wenn es um die Migration, Kinder sind die ersten Opfer, sagt Papst


ranziskus mit einer Gruppe von behinderten Kindern, geführt von Unitalsi Lazio in Santa Martha am 29. Mai 2015. Kredit © L'Osservatore Romano.
von Elise Harris
Vatikanstadt, 13. Oktober 2016 / 05.49 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Als Bilder von Bomben zerquetscht Kinder oder auf dem Meer angespült eine immer täglich Sicht immer, Franziskus 'Entscheidung , seine Botschaft für die Welt zu konzentrieren Tag der Migranten und Flüchtlinge auf Kindermigranten Ringe als besonders rechtzeitig und angemessen.

"Ich fühle mich gezwungen, die Aufmerksamkeit auf die Realität von Kindermigranten zu ziehen, vor allem diejenigen, die allein sind", sagte Francis in seiner Botschaft.

Junge Migranten, stellte er fest, sind besonders anfällig und wehrlos in erster Linie, weil sie "Kinder, sie sind Ausländer, und sie haben keine Möglichkeit, sich zu schützen."

Er wies auf Jesus 'Beharren in den Evangelien, dass, wer ein Kind bekommt "in meinem Namen, der nimmt mich", sowie seine Warnung, dass für diejenigen, die ein Kind führen zu sündigen, "es ist besser für ihn einen großen Mühlstein befestigt Runde zu haben den Hals und in der Tiefe des Meeres versenkt werden. "

"Wie können wir diese ernste Warnung ignorieren, wenn wir die Ausbeutung durchgeführt von skrupellosen Menschen sehen?", Fragte er.

"Eine solche Ausbeutung schadet jungen Mädchen und Jungen, die in die Prostitution oder in den Sumpf der Pornografie geführt werden; die als Kinderarbeiter oder Soldaten versklavt; die in den Drogenhandel und anderen Formen der Kriminalität gefangen; die gezwungen sind, von Konflikten und Verfolgung riskieren Isolation und Verlassenheit zu fliehen ", stellte er fest.


"Ich bitte alle diejenigen, die aus verschiedenen Gründen zu helfen, gezwungen sind, fern von ihrer Heimat zu leben und von ihren Familien getrennt."

Dem Titel "Kinder Migranten, die verletzlich und die Entrechteten" Botschaft "Franziskus zum Welttag der Migranten und Flüchtlinge wurde während einer 13. Oktober Pressekonferenz in Rom zu Journalisten vorgestellt. Der Tag wird in der Kirche 15. Januar 2017 gefeiert werden.

In seiner Botschaft stellte der Papst, dass die Kinder sind die ersten, den Preis für die Auswanderung zu bezahlen, oft verursacht durch Gewalt, Armut, Umweltprobleme, sowie die negativen Auswirkungen der Globalisierung.

Ein "hemmungslosen Wettbewerb für eine schnelle und einfache Gewinn" mit sich bringt "Geißeln" wie Kinderhandel, die Ausbeutung und den Missbrauch von Minderjährigen, und die Entrechtung "intrinsisch Kindheit", wie das Recht auf eine sichere Familienumgebung geführt von "Mutter und Vater", das Recht auf Bildung und der Erholung.

Allerdings sind häufig Kindermigranten links "unsichtbar und ohne Stimme", weil die Frühreife ihrer Situation ", um sie der Dokumentation beraubt, sie aus den Augen der Welt zu verstecken", und das Fehlen eines Erwachsenen, sie zu begleiten "verhindert, dass ihre Stimmen angehoben und gehört . "

"Auf diese Weise Migrantenkinder leicht auf der niedrigsten Ebene der menschlichen Abbau am Ende, wo die Illegalität und Gewalt über die Zukunft zu viele Unschuldige zu zerstören, während das Netzwerk von Kindesmissbrauch schwierig ist, nach oben zu brechen."

Papst Francis genannt, die Phänomene der Migration ein "Zeichen der Zeit." Um das Problem zu lösen, zu erkennen, dass es an der Heilsgeschichte verbunden ist, sagte er und wies auf mehrere im Vergleich zu in der Bibel, die Begrüßung und Fremdlinge ermutigend.

"Jeder Mensch ist wertvoll", sagte er und betonte, dass "Personen sind wichtiger als Dinge, und der Wert einer Institution wird durch die Art und Weise gemessen, das Leben und die Würde des Menschen behandelt, vor allem, wenn sie gefährdet sind, wie es in der bei Kinder Migranten. "

Er warnte, dass die Linie zwischen Migration und Menschenhandel "manchmal sehr subtil sein kann", und stellte fest, dass der prominenteste Ursache für den Missbrauch und die Ausbeutung von Kindern "gefragt ist."

"Wenn eine strengere und wirksame Maßnahmen gegen diejenigen ergriffen, die von einem solchen Missbrauch profitieren, werden wir nicht in die Sklaverei zu stoppen können, um die vielfältigen Formen, wo die Kinder sind die Opfer", sagte er.


Francis ermutigt die internationale Gemeinschaft zusammenarbeiten, Informationen zu teilen solche Phänomene zu beenden, und konzentrierte sich auf die Notwendigkeit, Kinder und Jugendliche Migranten in ihre neuen Gemeinschaften zu integrieren.

Oft statt auf Empfang und Integration zu konzentrieren, versuchen, Programme ", um den Eingang von Migranten zu zügeln, was wiederum illegale Netzwerke fördert; oder auch Einwanderer sind für ihre Interessen zu ihrem Herkunftsland ohne Bedenken repatriiert. "

Der Zustand der Kindermigranten "verschlechtert wird, wenn ihr Status nicht regularisiert, oder wenn sie von kriminellen Organisationen rekrutiert werden", sagte er, unter Hinweis darauf, dass in solchen Fällen "sie sind in der Regel zu Haftanstalten geschickt."

Zwar gibt es, "ist es nicht ungewöhnlich, dass sie verhaftet werden, und weil sie kein Geld haben, die Geldstrafe oder für die Rückfahrt zu bezahlen, können sie für längere Zeit inhaftiert werden, ausgesetzt, um verschiedene Arten von Missbrauch und Gewalt."

Francis betonte, dass in diesen Fällen ist es das Recht jedes Staates ist Wanderungsbewegung zu kontrollieren ", sondern, dass die Schutz" Gemeinwohl der Nation mit der Pflicht "gesehen werden muss" in Verbindung zu lösen und die Situation der Kinder Migranten regularisieren, "eher als Gegenteil zu.

Die langfristige Lösungen, die die Probleme an der Quelle Ziel benötigt werden, sagte er und deutete auf Phänomene wie Krieg, Gewalt Korruption, Armut und Menschenrechtsverletzungen in Herkunftsländern der Migranten als Beispiele.

In diesen Fällen "sind Kinder die ersten Opfer, manchmal Folter und andere körperliche Gewalt, zusätzlich zu den moralischen und psychologischen Aggression leiden, die fast immer unauslöschliche Narben hinterlassen."

Der Papst schloss seine Botschaft durch die Organisationen und Institutionen zu danken, die mit Migranten arbeiten, vor allem Kinder, und rief die internationale Gemeinschaft auf, ihre Anstrengungen zu verstärken, um die Konflikte zu beenden und Gewalt, die Menschen zwingen, ihre Heimat zu fliehen.

Die Betrauung alle Kindermigranten, ihre Familien und Gemeinden auf die Fürsprache der Heiligen Familie, betete Franziskus, dass sie "über beobachten und jeweils auf ihrer Reise begleiten." Würden
http://www.catholicnewsagency.com/news/w...ope-says-95957/
http://www.catholicnewsagency.com/tags/migration/

von esther10 13.10.2016 00:57

„Gestürmt und gedemütigt“ – Der Umbau des Instituts Johannes Paul II. durch Franziskus und die „sexuelle Revolution im Vatikan“
19. August 2016 2


Papst Franziskus "säubert" da Päpstliche Institut Johannes Paul II. für Studien zu Ehe und Familie für "Amoris Laetitia"

(Rom) Der Theologe Andrea Grillo, überzeugter Bergoglianer, enthüllte in einem Kommentar„den Plan hinter den unglaublichen Ernennungen“ (Il Timone) an der Spitze des Päpstlichen Instituts Johannes Paul II. für Studien zu Ehe und Familie, die am Mittwoch durch Papst Franziskus erfolgt sind.

Die Umbesetzungen bedeuten eine Neuausrichtung des von Johannes Paul II. errichteten internationalen Zentrums, das 25 Jahre Bewahrer und Förderer „des authentischen Lehramtes der Kirche“ im Bereich Ehe und Familie war. Der Eingriff von Papst Franziskus bedeutet „die Anwendung der von Benedikt XVI. beklagten ‚Hermeneutik des Bruches‘ des Zweiten Vatikanischen Konzils auf dieses Institut und auf die Moraltheologie generell, und im besonderen die Überwindung des lehramtlichen Erbes über Sexualität, Leben und Familie von Paul VI. und Johannes Paul II“, so das katholische Monatsmagazin Il Timone.

„Familiaris Consortio“ war gestern, heute ist „Amoris Laetitia“

Der schwerwiegende personelle Eingriff legt nahe, daß nicht nur Hand an das nachsynodale Schreiben Familiaris Consortio von Johannes Paul II., sondern auch an die prophetische Enzyklika Humanae vitae von Paul VI. gelegt werden soll.

Pierangelo Sequeri wurde zum neuen Direktor und Kurienerzbischof Vincenzo Paglia zum neuen Großkanzler des Päpstlichen Instituts ernannt. Auf herausragende Vertreter der katholische Ehe- und Familienlehre, wie Kardinal Carlo Caffarra, Kardinal Angelo Scola und Msgr. Livio Melina, die seit Bestehen das Institut nacheinander geleitet haben, folgt nun Sequeri. „Der Übergang ist groß, stark und überraschend, vor allem weil er parallel zu einigen generellen Entwicklungen der letzten Jahre erfolgt“, so Grillo.

Das Institut Johannes Paul II. wurde 1981 im selben Jahr gegründet, in dem Familiaris Consortio veröffentlicht wurde und steht mit diesem in direktem Zusammenhang. Die Gründung erfolgte auf Wunsch des damaligen Papstes, um die Theologie und die Philosophie der Ehe und der Familie, die als Priorität des Pontifikats von Johannes Paul II. sichtbar wurde, zu studieren und zu vertiefen.

Der Hauptsitz befindet sich an der Lateranuniversität in Rom. Fünf weitere Niederlassungen entstanden in den USA, Benin, Brasilien, Indien Mexiko, Spanien und Australien.

In diesen 35 Jahren wurden Tausende von Theologen, Bischöfen, Priestern, Professoren und Seelsorger im Bereich der „Theologie und Anthropologie der Ehe“ ausgebildet. Der Ansatz, so Grillo sei sehr „klassisch“ gewesen, habe aber schnell ein starkes apologetisches Profil erhalten und erlebte nach der Enzyklika Veritatis Splendor von 1994 die „schrittweise Akzentuierung eines moralischen Maximalismus, der die Arbeit der vergangenen 20 Jahre stark prägte“.

Konträre Positionen zwischen Papst Franziskus und dem Päpstlichen Institut

Für die jüngste Entwicklung war jedoch ausschlaggebend, was in den vergangenen drei Jahren seit dem Ende des Pontifikats von Benedikt XVI. geschehen ist. Die Töne zwischen der von Papst Franziskus gewollten „Kirche, die hinausgeht“ und dem Institut wurden immer rauher.

Der Höhepunkt der Spannungen setzte mit der Vorbereitung der Bischofssynode über die Familie ein, als sich am Institut die Überzeugung durchsetzte, daß Papst Franziskus die Thesen von Kardinal Kasper teile und die Weichen auf eine Änderung der katholischen Morallehre zu stellen begann.


Msgr. Livio Melina

Professoren ersten Ranges des Instituts bezogen offen gegen die Kasper-„Öffnungen“ Stellung. Die Folge war, daß Papst Franziskus keine Vertreter des Instituts als Synodalen oder als Beobachter ernannte. Die zum Thema Ehe und Familie qualifiziertesten, „hauseigenen“ Experten blieben von der Synode ausgeschlossen. Die Marginalisierung durch den Papst verstärkte die bereits vorhandenen Befürchtungen. Auch externe Beobachter, denen das Übergehen des Instituts durch Franziskus nicht entgangen war, sahen darin eine Richtungsentscheidung des Papstes zugunsten der Kasper-Thesen.

Grillo muß tief in die rhethorische Trickkiste greifen, um einen „kleinen Skandal“ zu finden, der als Strick für den bisherigen Direktor dienen sollte. Der Priester und Moraltheologe Livio Melina, seit 2006 an der Spitze des Instituts, hatte bereits kurz vor der offiziellen Präsentation des nachsynodalen Schreibens Amoris Laetitia durch Kardinal Christoph Schönborn eine Kritik am päpstlichen Dokument verfaßt und an die Studenten des Instituts verteilt. Nach der Veröffentlichung des nachsynodalen Schreibens am 8. April folgten mehrere Lehrveranstaltungen, die sich kritisch mit der umstrittenen Exhortatio befaßten. Das Institut vertrat dabei Positionen in offenem Widerspruch zu den päpstlichen „Öffnungen“. Eine Haltung, die auf höchster Ebene jedenfalls nicht gut angekommen ist.



„Zu maximalistisch“

Msgr. Melina, der an der Gregoriana bei Kardinal Caffarra promoviert hatte und mehrere Jahre unter der Leitung von Kardinal Ratzinger an der Glaubenskongregation tätig war, bevor er an das Päpstliche Institut Johannes Paul II. berufen wurde, gilt als einer der international bedeutendsten katholischen Moraltheologen und Bioethiker. Seine Positionen scheinen im Vatikan aber nicht mehr gefragt.

Bergoglianer wie Grillo rümpften bereits in den vergangenen zwei Jahren die Nase über das Institut, weil es „zu maximalistisch“ sei und Familiaris Consortio als „Säule des Herakles“ betrachte. Um den päpstlichen Eingriff zu rechtfertigen, warf Grillo nun dem Institut sogar vor, daß das Festhalten an Familiaris Consortio in Sachen Ehetheologie „in den vergangenen Monaten eine fast pathologische Form“ angenommen habe.

Die Verteidigung des Ehesakraments und der kirchlichen Morallehre wurde von ihm nicht nur als „Quasi-Pathologie“ verunglimpft, sondern auch als „Abirrung“ dargestellt. Dieser sei nun durch die Ernennung von Pierangelo Sequeri „aber richtigerweise ein Ende gesetzt“ worden. Grillo wörtlich: „Symbolisch öffnet sich nach einer Phase von 35 Jahren, die mit Familiaris Consortio begonnen hat, wenige Monate nach Amoris Laetitia eine neue Phase. Nicht ohne Kontinuität mit dem Guten, das gemacht wurde, aber auch nicht ohne Bruch mit allen Grenzen dieser Erfahrung.“

Der neue Direktor

Der neue Direktor Pierangelo Sequeri entstammt dem Klerus des Erzbistums Mailand. 1968 zum Priester geweiht, ist Sequeri älter als der von ihm abgelöste Melina. Der Fundamentaltheologe Sequeri wurde vor allem als Musiker bekannt, unter anderem durch seine Zusammenarbeit mit der Musikgruppe Gen Verde der Fokolarbewegung. Seit 2010 gehört er der von Benedikt XVI. errichteten internationalen Medjugorje-Untersuchungskommission an und war seit 2012 Rektor der Theologischen Fakultät Norditaliens. Mit dem Päpstlichen Institut Johannes Paul II. hatte er bisher nicht zu tun.


Pierangelo Sequeri
Welche Linie von ihm als neuer Direktor dort zu erwarten ist, erhellt der Sammelband „Familie und Kirche“ (Famiglia e Chiesa, LEV, 2015). Der neue Großkanzler, Kurienerzbischof Vincenzo Paglia, hatte im Frühjahr 2015 in seiner Funktion als Vorsitzender des Päpstlichen Familienrates drei Seminare zum Thema der Bischofssynode durchführen lassen. Die Referenten waren im engeren und weiteren Sinn ausnahmslos Kasperianer. Ihre Vorträge sollten die „Öffnungen“ mit Blick auf die entscheidende Bischofssynode im Oktober 2015 untermauern und wurden als Sammelband vom Vatikanverlag veröffentlicht. Die Verteidiger der kirchlichen Morallehre, ob Kardinäle oder Synodale, mußten sich die Verlage für ihre Publikationen selber suchen.

http://www.katholisches.info/2015/11/14/...ch-ernennungen/

Sequeris Beitrag enthält „ein kleines, großes Programm zumindest für die nächsten 20 Jahre des Instituts“, so Grillo erfreut. „Man ändert Kurs, verläßt den Hafen, segelt auf das offene Meer. Der Kapitän kennt die Route und hat keine Angst. Es wird nicht nur die kirchliche, sondern auch die weltliche Familienkultur Nutzen daraus ziehen, die ihn vielleicht ebenso notwendig hat. Auch zu dieser Kultur zu sprechen, ist plötzlich wieder neu möglich geworden.“ Mit diesen Worten feiert Grillo den päpstlichen Eingriff, mit dem Franziskus eine „Festung des Ehesakraments und der Morallehre“ (Kardinal Caffarra), die 35 Jahre standgehalten hatte, mit einem Federstrich schleifte.

Il Timone spricht davon, daß Papst Franziskus das Päpstliche Institut Johannes Paul II. für Studien zu Ehe und Familie „gestürmt und gedemütigt“ habe, um „die sexuelle Revolution im Vatikan“ durchzusetzen. Die wirkliche „Revolution“ von Papst Franziskus erfolgt durch Ernennungen.
http://www.katholisches.info/2016/08/19/...ion-im-vatikan/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL

von esther10 13.10.2016 00:53

Erneute päpstliche „Unfreundlichkeit“ gegen Kardinal Sarah – Wer darf und wer nicht
13. Oktober 2016



Kardinalserhebung von Msgr. Robert Sarah durch Papst Benedikt XVI. (2010)
(Rom) Kardinal Robert Sarah, seit Herbst 2014 Präfekt der römischen Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung, entwickelte sich in den vergangenen zwei Jahren zu einem der profiliertesten und mutigsten Vertreter der Weltkirche. Sein traditionelles Kirchenverständnis und sein öffentliches Wirken stoßen beim päpstlichen Umfeld auf zunehmende Ablehnung. Innerhalb von drei Monaten wird der Kardinal aus Guinea zum zweiten Mal zurückgesetzt.

Kardinal Sarah sagt, was er denkt und er weiß, was er sagt. Das brachte er unter anderem mit zwei Büchern zum Ausdruck. Das erste Buch, „Gott oder nichts“, erschien 2015 und wurde weltweit zum katholischen Bestseller. Seither wurde es in dreizehn Sprachen übersetzt und toppte zahlreiche Bücher über Papst Franziskus.

Soeben wurde in Paris das neue Buch des Kardinals, „La Force du silence“ (Die Kraft der Stille), vorgestellt. Übersetzungen in andere Sprachen sind bereits in Vorbereitung, und es deutet alles darauf hin, daß auch dieses Buch zu einem Verkaufserfolg wird.

Klare Sprache unerläßlich für Erneuerung der Kirche

Die deutliche Sprache, die der Kardinal spricht, unterscheidet sich von den derzeit in Rom bevorzugten zweideutigen Formulierungen, die viel Ermessensspielraum lassen. Das umstrittene nachsynodale Schreiben Amoris Laetitia wurde zum Paradebeispiel der neuen päpstlichen Sprache. Obwohl das Kirchenoberhaupt bereits von verschiedenen Gruppen von Theologen und Philosophen mit öffentlichen Aufrufen gebeten wurde, Klarheit zu ambivalenten Formulierungen zu schaffen, oder das Dokument zurückzuziehen, meidet das seit 2013 regierende Kirchenoberhaupt eine Festlegung. Papst Franziskus verschanzt sich hinter Verweisen auf Dritte, ohne selbst deren Interpretationen in den Mund zu nehmen. Er wiederholte mehrfach, die authentische Interpretation von Amoris Laetitia sei das, was Kardinal Schönborn am vergangenen 8. April bei der Vorstellung des Dokuments in Rom gesagt habe. Was genau der Erzbischof von Wien gesagt hat, wurde vom Papst bisher nicht wiederholt. Neuerdings gilt zudem ein „Pastoraldokument“ der Bischöfe der Kirchenprovinz Buenos Aires als „authentische“ Interpretation. Es gebe „keine Notwendigkeit“ dieser noch etwas hinzuzufügen, meinte Franziskus, ohne aber zu sagen, was genau in diesem Dokument steht. Von „Umweginterpretation“ reden in Rom die Vorsichtigeren. Die Mutigeren sprechen davon, daß es „offenkundig“ sei, daß Papst Franziskus die bisherige Lehre ändern will, es aber nicht zu sagen traut. Er handle daher mehr „dietro le quinte“, hinter den Kulissen.

Der Schwarzafrikaner Sarah ist aus anderem Holz geschnitzt. Er findet eine deutliche Sprache, weil er sie für unerläßlich hält, für eine Erneuerung der Kirche.

Aufruf an alle Priester ab Erstem Adventssonntag Richtung Osten zu zelebrieren

Am vergangenen 5. Juli rief Kardinal Sarah, als Referent der Tagung Sacra Liturgia UK 2016 in London, alle Priester weltweit auf, ab dem Ersten Adventssonntag 2016 Richtung Osten zu zelebrieren, und berief sich dabei auf Papst Franziskus (siehe Kardinal Sarah: Aufruf an Priester, ab Erstem Adventssonntag 2016 wieder Richtung Osten zu zelebrieren).

Wörtlich sagte der Kardinal:

„Es ist sehr wichtig, daß wir so bald wie möglich zu einer gemeinsamen Gebetsrichtung von Gläubigen und Priestern zurückkehren – Richtung Osten oder wenigstens Richtung Apsis – zum wiederkommenden Herrn hin.“
Er wiederholte damit eine Aussage, die er bereits im Mai in einem Interview mit der französischen Zeitschrift Famille Chrétien getätigt hatte. Der Kardinal widersprach zugleich der in den vergangenen Jahrzehnten verbreiteten Behauptung, der Priester kehre dem Volk „den Rücken zu“, wenn er Richtung Osten zelebriere. Es sei „essentiell, daß der Priester und die Gläubigen gemeinsam nach Osten blicken. Das entspricht exakt dem, was die Konzilsväter wünschten“, denn „Priester und Gläubige schauen gemeinsam in dieselbe Richtung, auf den wiederkehrenden Herrn, den sie erwarten“. In den Rubriken für die Meßfeier sei genau angegeben, wann der Priester sich dem Volk zuwendet (siehe Kardinal Sarah: „Priester sollen ad orientem zelebrieren“).

Kardinal Robert Sarah
Kardinal Robert Sarah
In einigen Kreisen herrschte darauf hellste Aufregung und es folgte der erste Affront gegen Kardinal Sarah. Man könnte auch von einem Schuß vor den Bug sprechen. Am 11. Juli wurde durch das Presseamt des Vatikans eine anonyme Erklärung veröffentlicht. Man weiß nicht, welches Dikasterium und welche Person dafür verantwortlich zeichnete. Fest steht, daß sie von Santa Marta gutgeheißen wurde, sonst wäre sie vom Presseamt nicht veröffentlicht worden.

Vatikanische Erklärung mit „irritierendem Nonsens“

Mit der Erklärung beeilte sich jemand zu präzisieren, daß „keine neuen liturgischen Direktiven“ zum Adventsbeginn vorgesehen seien, wie jemand „fälschlicherweise“, aus den Worten von Kardinal Sarah geschlossen habe. Es sei zudem „besser, den Ausdruck ‚Reform der Reform‘ bezüglich der Liturgie zu vermeiden, da er manchmal Quelle von Mißverständnissen war“.

Kurzum, Kardinal Sarahs Aussagen wurden mit Nennung seines Namens dementiert. Mehr noch, der Kardinal wurde quasi als Lügner dargestellt. In der anonymen, vatikanischen Erklärung hieß es: „Das alles ist einvernehmlich im Rahmen einer jüngsten Audienz zum Ausdruck gekommen, die der Papst dem Kardinalpräfekten der Gottesdienstkongregation gewährte“ (siehe dazu auch Zelebrationsrichtung: Papst Franziskus stoppt Vorstoß von Kardinal Sarah).

Ganz anders wurde die Sache vom angesprochenen Kardinal dargestellt. Kardinal Sarah berief sich ausdrücklich auf Papst Franziskus. Ihm habe er seine liturgischen Anliegen vorgebracht, und der Papst habe ihn darin bestärkt.

In London hatte der Kardinal bekanntgegeben:

„Mir scheint es nützlich, daran zu erinnern, was ich bereits andere Male gesagt habe: Papst Franziskus hat mich gebeten, das außergewöhnliche von Benedikt XVI. begonnene liturgische Werk fortzusetzen (vgl. die Botschaft an die Sacra Liturgia-Tagung 2015 in New York, USA). Es ist nicht so, daß die Sichtweise seines Vorgängers entkräftet ist, weil wir einen neuen Papst haben. Ganz im Gegenteil hat der Heilige Vater Franziskus einen immensen Respekt für die liturgische Sichtweise und für die vom emeritierten Papst Benedikt XVI., in gewissenhafter Treue gegenüber den Absichten und den Zielen der Konzilsväter, umgesetzten Entscheidungen.“
So aufgeschreckt das päpstliche Umfeld auch reagierte und den Kardinal aus Guinea dementierte, so unerschrocken und unbeirrt hält Kardinal Sarah am Gesagten fest, weil er von der tiefen Bedeutung der Zelebrationsrichtung überzeugt ist: „Der Herr wird von Osten wiederkommen“, weshalb Priester und Volk in der heiligen Liturgie sich gemeinsam nach Osten wenden sollen, so wie es die gesamte Kirche mehr als 1900 Jahre lang getan hat (Jesus wird von Osten wiederkommen, doch im Vatikan haben sie den Kompaß verlegt – Kardinal Sarah bekräftigt Vorstoß zur Zelebrationsrichtung).

Die anonyme Presseerklärung des Vatikans machte die Sorgen deutlich, die das päpstliche Umfeld umtreibt. So wurde auch „präzisiert“, daß das Missale von Paul VI. die „ordentliche Form“ des Römischen Ritus ist und als solche nicht durch die „außerordentliche Form“ ersetzt werden dürfe. Zudem wurde „präzisiert“, daß der Altar generell so gestaltet sein müsse, daß die celebratio versus populum durchgeführt werden kann. Eine „irrige“ Behauptung, so Experten, denn die dazu zitierte Institutio Generalis Missalis Romani von 2002 bezieht sich nur auf Kirchenneubauten. Eine Zelebrationsrichtung Volk sei zudem, darin sind sich die führenden Liturgiker einig, liturgischer „Nonsens“, da sich der Priester in der Eucharistiefeier mit dem Volk an Gott wende und nicht an das Volk. Jeder Priester dürfe, könne und solle Richtung Osten zelebrieren, um Kardinal Sarah zu wiederholen. Dazu brauche es weder einer Genehmigung noch einer Änderung der geltenden Vorschriften, denn genau das entspreche den geltenden Vorschriften.

Die Ausladung

In seinem neuen Buch „La Force du silence“ bekräftigt Kardinal Sarah erneut die Notwendigkeit, „versus orientem“ zu zelebrieren: Die Reform der nachkonziliaren Liturgiereform werde stattfinden, weil sie notwendig ist, so der Kardinalpräfekt.

Eine Woche nachdem das Buch in den Buchhandel gekommen ist, folgt der zweite Affront gegen den Kardinal und erneut direkt aus dem päpstlichen Umfeld.

Am kommenden 27. Oktober wird am Päpstlichen Institut Johannes Paul II. für Studien zu Ehe und Familie das akademische Jahr eröffnet. Kardinal Sarah sollte die Eröffnungsansprache halten. Doch inzwischen ist alles anders. Die Eröffnungsrede wird nun Papst Franziskus persönlich halten.

Die Änderung desavouiert nicht nur Kardinal Sarah, sie betrifft auch das Institut selbst, das von Johannes Paul II. zusammen mit Kardinal Carlo Caffarra gegründet wurde und auch im Zusammenhang mit der Bischofssynode über die Familie entschieden am Ehesakrament und der überlieferten Morallehre der Kirche festhielt. Zu fest, wie man im päpstlichen Umfeld befand, denn mit seiner Haltung stand das Institut der „neuen Barmherzigkeit“ im Weg, die Kardinal Kasper und Papst Franziskus auf die Wege brachten.

Obwohl die Mitarbeiter des Instituts die hauseigenen, päpstlichen Experten in Sachen Ehe und Familie sind, wurden sie weder zu den Vorbereitungen noch zu den Synoden hinzugezogen. Damit wurde dem Institut bereits deutlich beschieden, daß seine Linie nicht mehr erwünscht ist.

Im vergangenen Sommer machte Papst Franziskus tabula rasa. Er setzte die Führungsspitze des Instituts ab und seiner Linie nahestehende Personen ein. Neuer Großkanzler wurde Msgr. Vincenzo Paglia von der Gemeinschaft Sant‘Egidio (interreligiöse Assisi-Treffen), der zugleich auch zum neuen Vorsitzenden der Päpstlichen Akademie für das Leben ernannt wurde. Neuer Institutsdirektor wurde PierAngelo Sequeri. Mit anderen Worten: Papst Franziskus brachte das „am Alten“ festhaltende Institut „auf Kurs“ (siehe „Gestürmt und gedemütigt“ – Der Umbau des Instituts Johannes Paul II. durch Franziskus und die „sexuelle Revolution im Vatikan“)

Der Vatikanist Sandro Magister schrieb dazu:
http://www.katholisches.info/2016/10/13/...-und-wer-nicht/
„Das Resultat ist, daß Paglia seither sich rechts und links damit brüstet, vom Papst die Zusage erhalten zu haben, daß dieser persönlich die Eröffnungsrede für den ‚neuen Kurs‘ des Instituts halten wird, ganz im Zeichen der Moderne und der Öffnung - anstatt des veralteten und abgeschlossenen Sarah.“
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va (Screenshot)


von esther10 13.10.2016 00:52

Jesus wird aus dem Osten zurück. Aber der Vatikan hat den Faden verloren


Der Heilige Stuhl lehnt den Kardinal Sarah, dass in der Messe will Priester und Gläubigen sind alle "den Herrn zugewandt". Aber er gibt nicht auf und relauncht den Vorschlag. Durch Ratzinger Bergoglio, das ungewisse Schicksal der "Reform der Reform"

von Sandro Magister

ROM, 2016 - Es war Franziskus persönlich, im Jahr 2014, vor der guineischen Kardinal Robert Sarah an der Spitze der Kongregation für den Gottesdienst zu wollen, auch nach der gleichen Gemeinde von Beamten mehr mit dem Kardinal im Einklang gespült hat, groß Liebhaber der Tradition.

Aber Sarah und der Papst, war das Verständnis immer schwierig. Und in den letzten Tagen kam er in der Nähe zu brechen, nach der Pressemitteilung Verbreitung dreisprachig Montag, 11. Juli von der Pressestelle des Heiligen Stuhls:

> "Es ist eine Klärung wert ..."

Die Erklärung wurde von einer Anhörung von zwei Tagen vor Sarah und dem Papst folgte. Hearing wiederum voraus, die am 5. Juli von einem Kardinal-Konferenz in London, hatte er eine Menge Lärm gemacht.

Von dieser Konferenz, so die Erklärung, dass "einige Ausdrücke falsch interpretiert worden, als ob annunciassero neue Indikationen unterscheiden sich von denen bisher Daten in den liturgischen Normen und in den Worten des Papstes auf der Feier zu den Menschen und dem ordentlichen Ritus der Messe."

Und er kommt zu dem Schluss:

"Es gibt neue liturgische Richtlinien ab dem nächsten Advent vorgeschlagen, wie manche fälschlicherweise von einigen Worten von Kardinal Sarah geschlossen haben, und es ist am besten mit dem Begriff" Reform der Reform "zu vermeiden, auf die Liturgie bezieht, wie es manchmal eine Quelle gewesen von bezweifeln. "

Am selben Tag, jedoch, wenn der Vatikan diese Erklärung abgegeben, hob Kardinal Sarah über die Website anglophonen "Heilige Liturgie" der offiziellen, umfassende Dokument seiner Konferenz in London, in Englisch und Französisch, betonte, dass "nichts wurde zurückgezogen "von dem, was er gesagt hatte:

> Robert Kardinal Sarah: Auf dem Weg zu einer original Implementierung von "Sacrosanctum Concilium"

> Der Kardinal Robert Sarah: Authentique Vers une mise en oeuvre de "Sacrosanctum Concilium"

Die Konferenz ist absolut alles zu lesen. Aber hier ist es zuerst genug, dass Sarah zwischen ihm zum Verständnis Attribute darin aufzuzeigen und Franziskus genau, dass die Expression der "Reform der Reform", dass der Vatikan-Anweisung würde stattdessen jetzt verboten:

"Ich freue mich, zu sagen, dass, wenn ich in einer Audienz mit dem Papst im vergangenen April erhielt, Franziskus mich gebeten, die Frage einer Reform der Reform zu studieren und die Art und Weise, in der die beiden Formen des römischen Ritus gegenseitig bereichern können."

Und dann vor allem hier unverändert die Passage von der Konferenz, dass er so viel Lärm gemacht hatte, in Bezug auf die Ausrichtung der liturgischen Feiern:

"Ich möchte einen Appell an alle Priester zu starten. Vielleicht haben Sie meinen Artikel über" L'Osservatore Romano "lesen als vor einem Jahr (12. Juni 2015) oder mein Interview mit der Wochenzeitung" Famille Chrétienne "im Mai dieses gegeben ' Jahr Beide Male habe ich gesagt, dass es von vorrangiger Bedeutung ist, in eine gemeinsame Richtung von Priestern und Gläubigen, so bald wie möglich zurückkehren, in die gleiche Richtung -. in Richtung Osten oder zumindest in Richtung der Apsis - gegenüber dem Herrn, der kommt, in allen Teilen des Ritus, in dem man dem Herrn verwandelt. Dieser Praxis durch die aktuellen liturgischen Regeln erlaubt. es im neuen Ritus vollkommen legitim ist. in der Tat, ich denke, ein entscheidender Schritt, dass der Herr in der Mitte ist, um sicherzustellen, ist die Feierlichkeiten.

"Deshalb, liebe Brüder im Priestertum, ich bitte Sie demütig und brüderlich diese Praxis soweit wie möglich zu implementieren, mit der notwendigen Umsicht und Pädagogik, aber auch mit der Gewissheit, als Priester, das ist eine gute Sache für die Kirche und für die Gläubigen. Ihre pastorale Auswertung wird bestimmen, wie und wann dies möglich sein wird, aber es kann nicht am ersten Sonntag im Advent in diesem Jahr beginnen, wenn wir die "Herr, [die] kommt unverzüglich" (cfr. die Take erwarten ? Mittwoch der ersten Woche des Advent) Liebe Priester, lassen sie uns durch den Propheten Jeremia verkündete den Wehklagen Gottes hören: "Warum werden sie mir den Rücken und nicht das Angesicht" (Jeremia 2, 27) wenden wir uns. ! zurück zum Herrn vom Tag seiner Taufe, weiß der Christ, dass eine Richtung: der Osten "Sie daher eingetragen sind - St. Ambrosius erinnert - den Gegner zu sehen, auf die Sie sich entschieden haben, Gesicht zu geben. Gesicht, und es stellt sich nun deine Richtung Osten, nach orientem; denn wer den Teufel zu Christus wendet verzichtet, sieht es gerade in meine Augen "(Sant'Ambrogio, 'De Mysteriis')".

Der Vatikan Pressemitteilung vom 11. Juli dieses Argument von Kardinal Sarah prunkt abzureißen eine allgemeine Ordnung Passage des römischen Missale von 2002 unter Berufung auf die vorschreibt, dass der Altar "sollte abgesehen von der Wand gebaut werden, in der Lage sein, die Menschen zu feiern mit Blick auf ..." .

Aber er sagt, dass diese Regel für die neu gebauten Kirchen gilt, während die alte Errichtung eines neuen "versus populum" Altar nur zulässig ist, wenn der alte Altar der Apsis facing "macht es die Beteiligung der Bevölkerung schwierig und es kann nicht ohne Nachteil des Wertes der art "übertragen werden.

Und erkennen, auch nicht, dass die Regel, dass "der Altar positioniert ist, um wirklich das Zentrum zu sein, auf das die Aufmerksamkeit der Gläubigen natürlich dreht" ist fast immer eigene strauchelt gegen neue Altäre Erweiterung, anstatt gegen die monumentale Altäre der Vergangenheit.

Um Einwände aus dem Vatikan Aussage erheben, in der Tat, wurde Sarah adressiert bereits im Interview mit "Famille Chrétienne" er in die Konferenz mit dem Titel mit der Erklärung, wie sich die Masse in den Osten gefeiert wird, ist "völlig legitim und entspricht dem Buchstaben und dem Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils ", und zeigt die tiefe symbolische Reichtum:

> Kardinal Sarah: Kommentar remettre Dieu au cœur de la Liturgien

Vor allem aber hatte Sarah schon gesagt, den wesentlichen Beitrag - auch in der Londoner Konferenz genannt -, die er in "L'Osservatore Romano" veröffentlicht am 12. Juni 2015 Artikel von ihm von grundlegender Bedeutung, wenn auch verräterisch gehalten von den Medien des Heiligen Stuhls im Schatten:

> Stille Herzaktion

Sie schrieb unter anderem den Kardinal programmatisch diesem Artikel seine Aktion Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst:

"Im Gegensatz zu dem, was manchmal behauptet worden ist, ist mit der konziliaren Konstitution völlig im Einklang, und es ist in der Tat sinnvoll, dass während des Ritus der Buße, der Gesang des Gloria, die Gebete und das eucharistische Gebet, jeder, Priester und Gläubigen, sind kleine Gewölbe gemeinsam in Richtung Osten, ihre Bereitschaft zum Ausdruck in der Arbeit der Anbetung und der Erlösung erreicht durch Christus. auf diese Weise zu tun, in geeigneter Weise eingesetzt werden könnten anstelle in den Kathedralen, wo das liturgische Leben muss Vorbild sein "teilzunehmen.

Ganz zu schweigen davon, wie lieb Benedikt XVI und seine "Reform der Reform" die Orientierung Frage der liturgischen Feiern, vor allem nach der Veröffentlichung im Jahr 2006 von einem Essay der liturgist Anglo-German Uwe Michael Lang, mit einem Vorwort von das gleiche Joseph Ratzinger:

> "Hinwendung zum Herrn"

Er sagte über den Kardinal Sarah in ihrer Konferenz in London:

"Es scheint mir sinnvoll, daran zu erinnern, was ich gesagt: Franziskus mich gebeten, die außergewöhnliche liturgische Arbeit von Benedikt XVI (. Cfr Die Botschaft an die" heilige Liturgie Konferenz von 2015 in New York, USA) durchgeführt, um fortzufahren von dem ehemaligen Papst Benedikt XVI, in gewissenhafter Treue. es ist nicht so, weil wir einen neuen Papst Vision seines Vorgängers haben ungültig gemacht. im Gegenteil, großen Respekt für die liturgische Vision und Entscheidungen der Heilige Vater Francis in Position zu den Absichten gestellt hat und Ziele der Väter des Rates. "
_________

Unter den feindlichen Reaktionen auf die Konferenz in London am Juli statt 5 von Kardinal Robert Sarah - abgesehen von den Tweets der Regisseur von "Die katholische Zivilisation" und Vertrauter des Papstes, der Jesuit Antonio Spadaro - war der Fortschritt der von Kardinal Vincent Nichols, Erzbischof von Westminster, dass am nächsten Tag einen Brief an seine Priester diffidarli von feiert Messe wandte sich an den Osten schrieb:

> Kardinal Nichols schreckt Priester feiert Messe "zu orientem"
________

Eine frühere Reibung zwischen Francis und Kardinal Sarah bedeckt die Änderungen an den Ritus der Fußwaschung, dass Kardinal lange verkündet, wie es gleichzeitig einen Brief, dass die Änderungen der Papst hatte zu verhängen hingewiesen wurde:

> Lavendel für alle. Am Donnerstag Heiligen Franziskus
________

Aus dem Buch "Dieu ou rien Entretien sur la foi.", In ein Dutzend Sprachen übersetzt, die im Jahr 2015 in die Welt der Kardinal Sarah offenbart:

> Ein Papst aus Schwarzafrika

Ein weiteres Buch wird im Spätsommer aus sein, mehr direkt die Liturgie betrifft.
__________

Durch merkwürdiger Zufall, das Büro von Lesungen am Sonntag, 10. Juli, die Liturgie der Kirche hat die Passage von St. Ambrosius von Kardinal Sarah in ihrer Londoner Konferenz zitiert lesen:

"Er trat damit den Gegner zu sehen, was man eigentlich gerade den Mund verzichtet zu haben, wende ich mich in Richtung Osten zu suchen, denn er, der den Teufel entsagt zu Christus wendet, sieht ihn mitten ins Gesicht."
https://translate.google.de/translate?hl...it%2F&sandbox=1

von esther10 13.10.2016 00:46

Kardinal Parolin besucht Fatima vor Papst-Reise
12. Oktober 2016 08.49 Uhr


Vatikanstadt, 12. Oktober 2016 / 21.49 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Kardinal Pietro Parolin, der Vatikan - Staatssekretär, reist nach Fatima, Portugal vor Franziskus eigenen Besuch, Alle , die im nächsten Jahr stattfinden wird für die 100-Jahr-Jubiläum des Marien Auftritt dort.

Kardinal Parolin des Oktober 13.11 Besuch Tritt sieben Monate vor dem Fest Unserer Lieben Frau von Fatima am 13. Mai, dem Jahrestag ihres ersten Auftritt.

Franziskus bestätigte während eines Flug Pressekonferenz der Rückkehr von seiner Reise nach Georgien und Aserbaidschan Anfang dieses Monats, dass er Fatima am 13. Mai reisen würde, 2017 aber, dass er nicht wusste, ob oder nicht, dass er im Mai einen Tag früher gehen 12 für die Vigilfeier.

Kardinal Parolin Reiseroute für die Reise enthalten einen Zwischenstopp in Lissabon, wo er Gabe von einem Vortrag über "Die Identität Europas" auf einer Konferenz an der Katholischen Universität Portugal-die den 50. Jahrestag seiner Gründung im Jahr 2017 markieren.

Er so schnell und besuchte mehrere an Kirchen und hatten ein Abendessen mit Kardinal José Manuel Macário do Nascimento Clemente, die römisch-katholische Patriarch von Lissabon.

In Fatima, wird Kardinal Parolin Teilnahme an einem Oktober 12 Segnung der Kerzen und den heiligen Rosenkranz an der kleinen Kapelle der Erscheinungen zu beten vor der Verarbeitung auf dem Altar ein Candle-Light-Messe vor der Basilika des heiligen Rosenkranzes zu feiern.

Am Oktober 13, wird es wieder eine Prozession zur Basilika mit einer Messe und Segnung des Allerheiligsten Sakramentes sein. Es ist wahrscheinlich, dass der Besuch des Papstes an Kardinal Parolin Francis Obwohl Said Oktober wird wie folgt aussehen 2 würde er nur nach Fatima gehen.

Vor drei Jahren am Okt. 13, 2013, erhielt Franziskus die Statue Unserer Lieben Frau von Fatima-die in der Regel in der kleinen Kapelle der Erscheinungen liegt. Er lud die Anwesenden bei der Messe auf dem Petersplatz auf dem Blick Marias zu meditieren.

"O Maria, lassen Sie uns das Gefühl, Ihren Blick als Mutter", sagte er. "Führe uns auf Ihren Sohn, da wir nicht Christen sind" für die Show ", aber wer kann 'bekommen die Hände schmutzig" mit Ihrem Sohn zu bauen, Jesus, sein Reich der Liebe, Freude und Frieden. "

"Wie wichtig es ist", sagte der Papst und Blick des Maria. "Wie viele Dinge können mit einem Blick gesagt werden! Affection, Ermutigung, Mitgefühl, Liebe, aber nützlich Vorwurf, Neid, Stolz, sogar Hass. "

"Oft", fügte er hinzu ", sagt der Blick mehr als Worte, oder sagt, was Worte nicht sagen oder wagen es nicht. Wer schaut auf die Jungfrau Maria? Sie schaut auf uns alle, jeder von uns ... sie uns sieht aus wie eine Mutter, mit Zärtlichkeit, mit Barmherzigkeit, mit der Liebe. "

Am 13. Mai 2013 auf persönlichen Wunsch des Heiligen Vaters, wurde sein Pontifikat zu Unserer Lieben Frau von Fatima von Kardinal Jose Polycarp geweiht, dem damaligen Patriarchen von Lissabon. Die Weihe Platz an der portugiesischen Schrein Brennen zu Unserer Lieben Frau gewidmet, mit du Sand der anwesenden Gläubigen.

Adressierung Unserer Lieben Frau von Fatima während der Zeremonie, Kardinal Polycarp fragte Franziskus, dass die Gabe der Unterscheidung gewährt werden, "zu wissen, wie die Wege der Erneuerung für die Kirche zu identifizieren."

Er so schnell und betete, sie würde ihm den Mut "gewähren, nicht in der Spur von Wegen Vorgeschlagen durch den Heiligen Geist, schützen ihn in den schweren Stunden des Leidens ins Wanken geraten, so dass nicht wahr, in der Liebe überwinden, die Versuche, dass die Erneuerung der Kirche bringen ihn wird. "
https://translate.googleusercontent.com/...Olgfstw_ZmCnYUg


von esther10 13.10.2016 00:41



http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/
Von Sandrp Magister

13. Oktober Countermanded. Anstelle von Kardinal Sarah wird der Papst sein


sarah

"Ein Pastor von Jesus Christus ist nie nur orientierte Herde in den Kreis ihrer Mitglieder. Die Gemeinschaft der Kirche ist in dem Sinne universell, das alle Realität enthält. Dies zeigt sich zum Beispiel in der Liturgie, die nicht nur die Erinnerung zeigt und die Erfüllung der Heilstaten Jesu Christi. es ist auf dem Weg zur Erlösung der gesamten Schöpfung. in der Richtlinie der Liturgie im Osten, sehen wir, dass Christen, zusammen mit dem Herrn, wollen auf die Rettung der Schöpfung in ihrer Gesamtheit zu gehen. Christus der Herr dem gekreuzigten und auferstandenen, ist es zugleich auch die "Sonne", die die Welt erleuchtet. auch der Glaube immer auf die Gesamtheit der Schöpfung gerichtet ist. "

So ist das "emeritierten Papst" Benedikt XVI in seinem Beitrag zu einem Buch zu Ehren des Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel Bartholomaios, gespielt auf " L'Osservatore Romano " am Donnerstag , 13. Oktober statt .

Für sagen, die gleichen Dinge und haben die Kirche zu erkennen dies und entsprechend zu handeln in den liturgischen Feiern, Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst drängte, wurde er im vergangenen Juli mit einem brutalen öffentlichen Verleugnung bestraft:

> "Es ist eine Klärung wert ..."

Sarah gab nicht auf, und in seinem neuen Buch vor zehn Tagen veröffentlicht hat zurück die Bedeutung des Feierns "versus orientem" zu wiederholen:

> Die Reform der Reform "wird"

Inzwischen wurde jedoch ein anderer heimtückischen Angriff gegen ihn durchgeführt.

Am 27. Oktober wird in diesem Jahr die Eröffnung des neuen akademischen Jahres der Päpstlichen Institut Johannes Paul II für Studien zu Ehe und Familie geplant. Und der Kardinal Sarah hatte eingeladen, die Eröffnungsrede zu geben.

Aber Anfang Oktober kam die schlagender countermanded . Einweihen das neue akademische Jahr wird nicht Sarah, aber Franziskus persönlich.

Es war zu erwarten. Da in der Zwischenzeit, im Sommer war das Institut terremotato. Der Papst hat an der Spitze setzen, als Großkanzler, seine vertraute, Bischof Vincenzo Paglia, zugleich auch Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben gefördert:

> Letzte Strohfeuer. Mit einem Doppelklick Termin kommen

Und kurz darauf wurde es ersetzt auch den Dekan des Instituts, mit Pierangelo Sequeri anstelle von Livio Melina.

Das Ergebnis ist, dass jetzt Paglia ist stolz links und rechts Sie haben ihn durch den Papst, wer die Person ist, die Antrittsvorlesung zu halten und den "neuen Kurs" im Namen der Moderne und Offenheit einweihen, eher antiquiert und geschlossen Sarah.

<<< >>>

BITTE BEACHTEN!

Der Blog "Seventh Heaven" ist auf der Website "www.chiesa" geliefert werden, auch von Sandro Magister bearbeitet, die eine internationale öffentliche Nachrichten, Analysen bietet, und Dokumente auf die katholische Kirche, in Italienisch, Englisch, Französisch und Spanisch.

Die letzten drei Dienste von "www.chiesa":

2016.11.10
> Mehr als gutes Beispiel für die Welt. Die deutsche Kirche ist ein schwarzes Loch
Geld, Bürokratie, Weltlichkeit, Exkommunikation für diejenigen, die nicht zahlen. Die scharfe Anklage gegen Joseph Ratzinger von Deutschland gegen den Katholizismus. Das gleiche, die um die Gunst von Franziskus genießt

2016.10.06
> Die Reform der Reform "Willen." Er will , dass der Papst
ist , was Francis sagte in privaten Kardinal Sarah, nur alles mit einer Aussage zu desavouieren. Aber die Liturgie des Präfekten verspricht wieder, in einem Buch jetzt zum Verkauf, mit dem Titel: "The Power of Silence"

2016.04.10
> Buenos Aires und Rom. Für Francis sind die Diözesen Modell
In beiden wollte der Papst wissen , wie es in die Praxis umgesetzt wird, das achte Kapitel von "Amoris laetitia", dass der Gemeinschaft für geschiedene und wieder geheiratet. Er billigte seinen Sprecher: argentinischen Bischöfe und sein Kardinalvikar

hier anklicken und nach unten scrollen...da sind noch mehr Beiträge
http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/
https://translate.google.de/translate?hl...it%2F&sandbox=1

von esther10 13.10.2016 00:39

„Die Ehe soll von allen in Ehren gehalten werden“ – Deutscher Text des Treuebekenntnisses zur unveränderlichen Lehre der Kirche über die Ehe


13. Oktober 2016 0

Deutscher Wortlaut des Treuebekenntnisses zur unveränderlichen Lehre der Kirche über die Ehe und zu ihrer ununterbrochenen Disziplin
(Rom) Am 27. September legten 80 katholische Persönlichkeiten ein Treuebekenntnis zur unveränderlichen Lehre der Kirche über die Ehe und zu ihrer ununterbrochenen Disziplin vor. Es handelt sich dabei, um eines der wahrscheinlich bedeutendsten Dokumente der jüngsten Kirchengeschichte der vergangenen 50 Jahre. Mit dieser Klarheit und in dieser Sprache sollten eigentlich die römischen Lehrschreiben verfaßt sein. Weil dies nicht der Fall ist, und als Antwort darauf wurde dieses Treuebekenntnis verfaßt.

Die Unterzeichner antworten damit auf die aufgetretene Verwirrung in Sache Ehe, Familie und Moral, die durch inhaltliche Zweideutigkeiten und unklare Interpretationsverhältnisse rund um das umstrittene nachsynodale Schreiben Amoris Laetitia durch Papst Franziskus noch erhöht wurde. Die Unterzeichner wollen mit ihrem Treuebekenntnis dazu beitragen, die nötige Klarheit wiederherzustellen, indem sie die unveränderliche Lehre der Kirche präzise in Erinnerung rufen. Das Treuebekenntnis wurde von Filialappeal.org in verschiedenen Sprachen im Internet veröffentlicht, zunächst auf Englisch und Italienisch, inzwischen auch auf Deutsch, Französisch, Spanisch und Portugiesisch. Das Treuebekenntnis kann auf der Seite Filialappeal.org oder ErgebeneBitte.org unterzeichnet werden.

Die Erstunterzeichner haben vorweggenommen, was eigentlich der Papst tun sollte und zu tun hätte. Deshalb ist das Bekenntnis zugleich ein Aufruf und eine Mahnung an den Papst, die nötige Klarheit in der Wahrheit zu schaffen und die Lehre und die Disziplin der Kirche zu bekräftigen. Die Namen der 80 Erstunterzeichner des Treuebekenntnisses. Aus dem deutschen Sprachraum gehören der Rechtshistoriker Prof. Wolfgang Waldstein, der Philosoph Josef Seifert, Weihbischof Andreas Laun von Salzburg, die Philosophin Alma von Stockhausen, der Physiker Rudolf Hilfer, Erzherzogin Alexandra von Habsburg, der Priester und Philosoph Marc Hausmann, der Herzog und die Herzogin von Oldenburg und Mathias von Gersdorff zu den Erstunterzeichnern.

Der Zuspruch zu dieser Initiative wird immer größer. Inzwischen wurde das Treuebekenntnis bereits von mehr als 5.000 Persönlichkeiten und gläubigen Katholiken unterzeichnet. Darunter von weiteren Bischöfen, Theologen, Philosophen, Priestern und Laien. Unter anderem wurde er von Lucrecia Rego de Planas unterzeichnet, der Gründerin von Catholic.net in Mexiko.

Der vollständige deutsche Wortlaut des Treuebekenntnisses:

Treuebekenntnis zur unveränderlichen Lehre der Kirche über die Ehe und zu ihrer ununterbrochenen Disziplin

Wir leben in einer Epoche, in der zahlreiche Kräfte die Ehe und die Familie zu zerstören oder zu entstellen versuchen. Weltliche Ideologien versuchen das auszunutzen und verschärfen auf diese Weise die Krise der Familie, die das Ergebnis eines Prozesses der kulturellen und sittlichen Dekadenz ist. Dieser Prozess führt die Katholiken dazu, sich an unsere neuheidnische Gesellschaft anzupassen. Ihr „sich der Welt angleichen“ (Röm. 12,2) wird häufig von einem Mangel an Glauben – und folglich an übernatürlichem Geist, um das Geheimnis des Kreuzes Christi anzunehmen – und dem Fehlen von Gebet und Buße begünstigt.

Die Diagnose des Zweiten Vatikanischen Konzils über die Übel, von denen die Institutionen der Ehe und der Familie betroffen sind, sind gültiger denn je: „Polygamie, um sich greifende Ehescheidung, sogenannte freie Liebe und andere Entartungen entstellen deren Würde. Darüber hinaus wird die eheliche Liebe öfters durch Egoismus, bloße Genußsucht und durch unerlaubte Praktiken gegen die Fruchtbarkeit der Ehe entweiht“ (Zweites Vatikanisches Konzil, Pastoralkonstitution Gaudium et spes, 7. Dezember, 1965, Nr. 47).

Bis vor kurzer Zeit galt die Katholische Kirche als eine Hochburg der wahren Ehe und der Familie. Heute allerdings gibt es in kirchlichen Bereichen verbreitete Irrtümer gegen diese beiden göttlichen Institutionen, speziell nach der außerordentlichen und der ordentlichen Bischofssynode über die Familie, die 2014 und 2015 stattfanden und nach der Veröffentlichung des nachsynodalen Apostolischen Schreibens Amoris Laetitia.

Angesichts dieses Angriffs auf Ehe und Familie innerhalb der Kirche selbst sehen sich die Unterzeichner sittlich verpflichtet, ihre Entschlossenheit zu bekunden, dem unveränderlichen Lehramt der Kirche über Moral, Ehe, Buße und Eucharistie sowie der zeitlosen und beständigen Disziplin der Sakramente treu zu bleiben.

I. Über die Keuschheit, die Ehe und Rechte der Eltern

1. Wir halten entschlossen an der Wahrheit fest, dass jede Form des Zusammenlebens more uxorio (als Mann und Frau) außerhalb einer gültigen Ehe auf schwerwiegende Weise dem Willen Gottes widerspricht, wie es in Seinen heiligen Geboten ausgedrückt ist. Das Zusammenleben more uxorio außerhalb einer gültigen Ehe trägt weder zum Fortschritt der Gesellschaft, noch zum sittlichen und geistlichen Fortschritt jener bei, die es praktizieren.

„Durch ihre natürliche Eigenart sind die Institution der Ehe und die eheliche Liebe auf die Zeugung und Erziehung von Nachkommenschaft hingeordnet und finden darin gleichsam ihre Krönung. Darum gewähren sich Mann und Frau, die im Ehebund nicht mehr zwei sind, sondern ein Fleisch (Mt. 19,6), in inniger Verbundenheit der Personen und ihres Tuns gegenseitige Hilfe und gegenseitigen Dienst und erfahren und vollziehen dadurch immer mehr und voller das eigentliche Wesen ihrer Einheit. Diese innige Vereinigung als gegenseitiges Sichschenken zweier Personen wie auch das Wohl der Kinder verlangen die unbedingte Treue der Gatten und fordern ihre unauflösliche Einheit … So werden die christlichen Gatten in den Pflichten und der Würde ihres Standes durch ein eigenes Sakrament gestärkt und gleichsam geweiht“ (Zweites Vatikanisches Konzil, Pastoralkonstitution Gaudium et spes, 7. Dezember, 1965, Nr. 48).
2. Wir halten entschlossen an der Wahrheit fest, dass die Ehe und der eheliche Akt sowohl einen zeugenden als auch einen vereinigenden Zweck haben und dass alle und jeder der ehelichen Akte für das Geschenk des Lebens offen sein muss. Zudem bekräftigen wir, dass diese Lehre endgültig und unveränderlich ist.

„Verwerflich ist jede Handlung, die entweder in Voraussicht oder während des Vollzugs des ehelichen Aktes oder im Anschluss an ihn oder beim Ablauf seiner natürlichen Auswirkungen darauf abstellt, die Fortpflanzung zu verhindern, sei es als Ziel, sei es als Mittel zum Ziel. Man darf, um diese absichtlich unfruchtbar gemachten ehelichen Akte zu rechtfertigen, nicht als Argument geltend machen, man müsse das Übel wählen, das als das weniger schwere erscheine; auch nicht, dass solche Akte eine gewisse Einheit darstellen mit früheren oder nachfolgenden fruchtbaren Akten und deshalb an ihrer einen und gleichen Gutheit teilhaben. Wenn es auch zuweilen erlaubt ist, das kleinere sittliche Übel zu dulden, um ein größeres zu verhindern oder um etwas sittlich Höherwertiges zu fördern, so ist es dennoch niemals erlaubt – auch aus noch so ernsten Gründen nicht –, Böses zu tun um eines guten Zweckes willen (Röm 3,8): das heißt etwas zu wollen, was seiner Natur nach die sittliche Ordnung verletzt und deshalb als des Menschen unwürdig gelten muss; das gilt auch, wenn dies mit der Absicht geschieht, das Wohl des einzelnen, der Familie oder der menschlichen Gesellschaft zu schützen oder zu fördern. Völlig irrig ist deshalb die Meinung, ein absichtlich unfruchtbar gemachter und damit in sich unsittlicher ehelicher Akt könne durch die fruchtbaren ehelichen Akte des gesamtehelichen Lebens seine Rechtfertigung erhalten“ (Paul VI., Enzyklika Humanae vitae, 25. Juli 1968, Nr. 14).
3. Wir halten entschlossen an der Wahrheit fest, dass die sogenannte Sexualerziehung ein Vorrecht und Grundrecht der Eltern ist, die immer – sei es zu Hause oder in von ihnen ausgewählten und kontrollierten Erziehungseinrichtungen – unter ihrer wachsamen Führung stattzufinden hat.

„In höchstem Grade gefährlich ist fernerhin jene naturalistische Richtung, die in unsern Tagen in das Gebiet der Erziehung eindringt in einer Frage so zarter Natur, wie es die Sittenreinheit und die Keuschheit ist. Sehr verbreitet ist der Irrtum derer, die in gefährlichem Unterfangen und mit hässlichen Ausdrücken einer sogenannten sexuellen Erziehung das Wort reden, indem sie fälschlich meinen, sie könnten die jungen Leute gegen die Gefahren der Sinnlichkeit durch rein natürliche Mittel schützen, durch eine gefährliche und verfrühte sexuelle Aufklärung für alle ohne Unterschied und sogar in der Öffentlichkeit, und was noch schlimmer ist, indem sie dieselben vorzeitig den Gelegenheiten aussetzen, um durch Gewöhnung, wie sie sagen, den Geist gegen die Gefahren abzuhärten.“ (Pius XI., Enzyklika Divini Illius Magistri, 31. Dezember 1929, Nr. 65).

„Es kommt euch zu für eure Töchter, dem Vater für eure Söhne, mit Feingefühl den Schleier der Wahrheit [über die geheimnisvollen und bewundernswerten Gesetze des Lebens] zu lüften, und eine kluge, richtige und christliche Antwort auf ihre Fragen und Unruhe zu geben“ (Pius XII., Ansprache an die Mütter der italienischen Familien, 26. Oktober 1941).

„Sie [die öffentliche Meinung] war auf diesem Gebiet pervertiert durch eine Propaganda, die wir ohne Zögern als verderblich bezeichnen, auch wenn sie manchmal aus katholischen Quellen hervorkommt und darauf abzielt, auf die Katholiken zu wirken, und selbst dann, wenn jene, die sie ausüben, nicht in Zweifel zu ziehen scheinen, dass sie ihrerseits vom Geist des Bösen getäuscht sind … Wir wollen hier von die sexuelle Initiation betreffenden Schriften, Büchern und Artikeln sprechen … Selbst die Prinzipien, die unser Vorgänger Pius XI. bezüglich der Sexualerziehung und den damit verbundenen Fragen so weise in seiner Enzyklika Divini Illius Magistri dargelegt hat, wurden – ein trauriges Zeichen der Zeit! – mit einer abschätzigen Geste und einem Lächeln abgetan: ‚Pius XI., so sagt man, hat sie vor 20 Jahren geschrieben, für seine Zeit. Seither ist viel Zeit vergangen!‘ … Vereint euch ohne Scheu oder falschen Respekt, um diese Kampagnen zu beenden und zu stoppen“ (Pius XII., Ansprache an eine Gruppe französischer Familienväter, 18. September 1951).

„Es wird empfohlen, das Recht des Kindes oder des Jugendlichen, sich von jeglicher Form außerfamiliären sexualkundlichen Unterrichts fernzuhalten, zu respektieren. Aufgrund einer solchen Entscheidung dürfen weder sie noch andere Familienmitglieder in irgendeiner Weise zur Rechenschaft gezogen oder benachteiligt werden“ (Päpstlicher Rat für die Familie, Menschliche Sexualität: Wahrheit und Bedeutung. Orientierungshilfen für die Erziehung in der Familie, 8. Dezember 1995, Nr. 120).

„Zugleich müssen bei der Vermittlung der katholischen Glaubens- und Sittenlehre zur Geschlechtlichkeit die dauerhaften Folgen der Erbsünde berücksichtigt werden, das heißt die menschliche Schwäche und die Notwendigkeit der Gnade Gottes, um den Versuchungen widerstehen und die Sünde meiden zu können“ (Päpstlicher Rat für die Familie, Orientierungshilfen für die Erziehung in der Familie, 8. Dezember 1995, Nr. 123).

„Kinder oder Jugendliche gleich welchen Alters dürfen auf keinen Fall, weder einzeln noch in der Gruppe, mit Materialien erotischer Art konfrontiert werden. Dieser Grundsatz der Schicklichkeit soll die Tugend der christlichen Keuschheit schützen. Daher muss bei der Vermittlung sexueller Informationen im Rahmen der Erziehung in der Liebe die Unterweisung stets ‚positiv und klug‘ und ‚klar und taktvoll‘ sein. Diese vier von der katholischen Kirche verwandten Begriffe schließen jede Form von unannehmbaren Inhalten in der Geschlechtserziehung aus“ (Päpstlicher Rat für die Familie, Orientierungshilfen für die Erziehung in der Familie, 8. Dezember 1995, Nr. 126).

„Heutzutage müssen die Eltern sich vor Bestrebungen in Acht nehmen, ihren Kindern mit Hilfe verschiedener Methoden eine unsittliche Erziehung zu vermitteln. Solche Methoden werden von Gruppierungen gefördert, deren Positionen und Interessen der christlichen Moral zuwiderlaufen. Es ist nicht möglich, auf sämtliche unannehmbaren Methoden hinzuweisen; daher sollen hier nur einige der am weitesten verbreiteten Arten vorgestellt werden, die die Rechte der Eltern und das sittliche Leben ihrer Kinder bedrohen. An erster Stelle müssen die Eltern die säkularisierte und geburtenfeindliche Sexualaufklärung ablehnen, die Gott an den Rand des Lebens stellt und die Geburt eines Kindes als Gefahr betrachtet; sie wird von den großen Organisationen und internationalen Vereinigungen in Umlauf gebracht, die der Abtreibung, Sterilisierung und Empfängnisverhütung das Wort reden. Diese Organisationen wollen gegen die Wahrheit der menschlichen Geschlechtlichkeit einen falschen Lebensstil durchsetzen“ (Päpstlicher Rat für die Familie, Orientierungshilfen für die Erziehung in der Familie, 8. Dezember 1995, Nr. 135f).
4. Wir halten entschlossen an der Wahrheit fest, dass die endgültige Weihe eines Menschen an Gott durch ein Leben der vollkommenen Keuschheit objektiv vorzüglicher ist als die Ehe, da es sich um eine Art von geistlicher Ehe handelt, in der die Seele sich mit Christus vermählt. Die heilige Jungfräulichkeit wurde von unserem Göttlichen Erlöser und vom heiligen Paulus als ein Lebensstand empfohlen, der der Ehe komplementär ist, aber gleichzeitig als objektiv vollkommenerer als sie.

„Diese Lehre, wonach die Jungfräulichkeit und der Zölibat klar den Vorrang haben und höher stehen als die Ehe, wurde, wie Wir sagten, schon vom göttlichen Erlöser und vom Völkerapostel verkündet: ebenso wurde sie auf dem Konzil von Trient feierlich als Glaubenssatz definiert und allezeit von den heiligen Vätern und den Kirchenlehrern einmütig erklärt. Wie ferner Unsere Vorgänger, haben auch Wir selbst, sooft sich Gelegenheit bot, sie immer und immer wieder dargelegt und eindringlich empfohlen. Da es jedoch in jüngster Zeit nicht an solchen fehlte, die eben diese von den Vätern der Kirche überlieferte Lehre bekämpften, nicht ohne schwere Gefahr und ohne Schaden für die Gläubigen, so hielten Wir im Bewusstsein Unserer Pflicht es für angezeigt, den Gegenstand neuerdings in diesem Rundschreiben zusammenzufassen sowie die Irrtümer aufzudecken und zu verwerfen, die häufig unter dem falschen Schein des Wahren vorgetragen werden“ (Pius XII., Enzyklika Sacra virginitas, 25. März 1954, Nr. 32).
II. Über das Zusammenleben, über die gleichgeschlechtlichen Verbindungen und die Zivilehe nach der Scheidung

5. Wir halten entschlossen an der Wahrheit fest, dass die irreguläre Verbindung eines Mannes und einer Frau, die zusammenleben, oder das Zusammenleben von zwei Individuen des gleichen Geschlechts nie mit der Ehe verglichen werden können; und dass diese Verbindungen nicht als sittlich erlaubt oder gesetzlich anerkannt werden können; und wir halten daran fest, dass es falsch ist, zu behaupten, dass es sich dabei um Formen von Familie handelt, die eine gewisse Stabilität bieten können.

„Das ist die unvergleichliche Eigenart des Ehevertrages. Sie unterscheidet ihn himmelweit von den Verbindungen der vernunftlosen Lebewesen, die nur aus blindem Naturtrieb erfolgen und in denen sich nichts von Verstand oder überlegtem Wollen findet, wie auch von den haltlosen Verbindungen unter Menschen, die nichts an sich haben von einer wahren und sittengemäßen Vereinigung der Willen und denen jedes Recht auf Familiengemeinschaft abgesprochen werden muss. Damit ist schon gegeben, dass die rechtmäßige Autorität zwar das Recht hat, ja dass ihr sogar die Pflicht obliegt, die unehrbaren, vernunft- und naturwidrigen Verhältnisse zu hemmen, zu hindern und zu bestrafen. (Pius XI., Enzyklika Casti Connubii, 31 Dezember 1930).

„Die Familie kann nicht mit bloßen Partnerschaften oder Verbindungen auf dieselbe Stufe gestellt werden, und diese können nicht in den Genuss der besonderen Rechte gelangen, die mit dem Schutz der ehelichen Verpflichtungen verbunden sind, die in der Ehe gründen, einer stabilen Lebens- und Liebesgemeinschaft“ (Johannes Paul II., Ansprache an eine Gruppe von europäischen Abgeordneten und Politikern, 23. Oktober 1998).

„Der wesentliche Unterschied zwischen der Ehe und den faktischen Lebensgemeinschaften muss richtig verstanden werden. Denn daraus erklärt sich auch der Unterschied zwischen der in der Ehe begründeten Familie und der aus einer faktischen Lebensgemeinschaft erwachsenen Verbindung. Die Familie entspringt dem Ehebund der Eheleute. Dieser Bund der ehelichen Liebe begründet die Ehe. Die Ehe ist damit keine Einrichtung der öffentlichen Gewalt, sondern eine natürliche und ursprüngliche Institution, die ihr vorangeht. In den faktischen Lebensgemeinschaften verleiht man zwar der gegenseitigen Zuneigung Ausdruck, doch es fehlt das die Familie begründende Eheband mit seinem ursprünglichen und öffentlichen Charakter“ (Päpstlicher Rat für die Familie, Ehe, Familie und „Faktische Lebensgemeinschaften“, 26. Juli 2000, Nr. 9).
6. Wir halten entschlossen an der Wahrheit fest, dass irreguläre Verbindungen von Katholiken, die zusammenleben, die nicht kirchlich verheiratet oder die zivilrechtlich geschiedenen und „wiederverheiratet“ sind, radikal der christlichen Ehe widersprechen und weder teilweise noch analog ihre Gutheit ausdrücken können, und dass sie als eine sündhafte Lebensweise oder als eine ständige Gelegenheit zu schwerer Sünde betrachtet werden müssen. Zudem ist es falsch, zu behaupten, dass solche Verbindungen eine Gelegenheit mit konstruktiven Elementen bieten können, die zur Ehe führen. Ungeachtet von materiell vorhandenen Ähnlichkeiten sind nämlich eine gültige Ehe und eine irreguläre Verbindung zwei völlig verschiedene und gegensätzliche sittliche Realitäten sind: eine entspricht dem Willen Gottes und eine widerspricht diesem und ist daher sündhaft.

„Manche fordern heute das Recht zum vorehelichen Verkehr, wenigstens in den Fällen, wo eine ernste Heiratsabsicht und eine in gewisser Weise schon eheliche Zuneigung in den Herzen der beiden Partner diese Erfüllung fordern, die sie als naturgemäß erachten. Dies vor allem dann, wenn die Feier der Hochzeit durch äußere Umstände verhindert wird oder wenn diese intime Beziehung als notwendig erscheint, um die Liebe zu erhalten. Diese Auffassung widerspricht der christlichen Lehre, nach der jeder Geschlechtsakt des Menschen nur innerhalb der Ehe erfolgen darf. … Durch die Ehe nämlich wird die Liebe der Eheleute zutiefst in jene Liebe hineingenommen, mit der Christus auf unwiderrufliche Weise die Kirche liebt (Eph 5,25–32); die körperliche Vereinigung in Unzucht (1 Kor 6,12–20) hingegen entehrt den Tempel des Heiligen Geistes, zu dem der Christ geworden ist“ (Heilige Kongregation für die Glaubenslehre, Persona Humana: Erklärung zu einigen Fragen der Sexualethik, 29. Dezember 1975, Nr. 7).

„Der wesentliche Unterschied zwischen einer faktischen Lebensgemeinschaft – die [angeblich] auch auf Liebe beruht – und der Ehe, in der die Liebe in eine nicht nur sittliche, sondern auch streng rechtliche Verpflichtung umgesetzt wird, kann festgestellt und verstanden werden. Das Band, das gegenseitig angenommen wird, entwickelt seinerseits eine festigende Wirkung auf die Liebe, aus der es hervorgeht; es fördert ihr Fortdauern zugunsten des jeweiligen Partners, der Nachkommenschaft und der ganzen Gesellschaft“ (Johannes Paul II., Ansprache zur Eröffnung des Gerichtsjahres der Römischen Rota, 21. Januar 1999).
7. Wir halten entschlossen an der Wahrheit fest, dass irreguläre Verbindungen nicht den objektiven Anforderungen des Gesetzes Gottes entsprechen können. Sie können weder für sittlich gut gehalten noch als kluge oder als graduelle Erfüllung von Gottes Gesetz empfohlen werden, auch nicht jenen, welche nicht in der Lage zu sein scheinen, die Anforderungen dieses Gesetzes zu verstehen, zu würdigen oder vollständig zu erfüllen. Das pastorale „Gesetz der Gradualität“ verlangt einen entschiedenen Bruch mit der Sünde zusammen mit einer schrittweisen, vollständigen Anerkennung des Willens Gottes und der Erfordernisse Seiner Liebe.

„Wenn die Akte in sich schlecht sind, können eine gute Absicht oder besondere Umstände ihre Schlechtigkeit zwar abschwächen, aber nicht aufheben: Sie sind ‚irreparabel‘ schlechte Handlungen, die an und für sich und in sich nicht auf Gott und auf das Gut der menschlichen Person hinzuordnen sind: ‚Wer würde es im Hinblick auf die Handlungen, die durch sich selbst Sünden sind (cum iam opera ipsa peccata sunt) – schreibt der hl. Augustinus –, wie Diebstahl, Unzucht, Gotteslästerung, zu behaupten wagen, sie wären, wenn sie aus guten Motiven (causis bonis) vollbracht würden, nicht mehr Sünden oder, eine noch absurdere Schlussfolgerung, sie wären gerechtfertigte Sünden?‘. (Contra Mendacium, VII, 18) Darum können die Umstände oder die Absichten niemals einen bereits in sich durch sein Objekt sittenlosen Akt in einen ’subjektiv‘ sittlichen oder als Wahl vertretbaren Akt verwandeln“ (Johannes Paul II., Enzyklika Veritatis splendor, 6. August 1993, Nr. 81).

„Es scheint bisweilen so zu sein, dass unter allen Umständen versucht wird, Situationen, die tatsächlich »irregulär« sind, als »regulär« und anziehend darzustellen, indem man ihnen den äußeren Anschein eines verlockenden Zaubers verleiht.“ (Johannes Paul II., Brief an die Familien Gratissimam sane, 2. Februar 1994, Nr. 5).
III. Über das Naturrecht und das individuelle Gewissen

8. Wir halten entschlossen an der Wahrheit fest, dass im zutiefst persönlichen Prozess der Entscheidungsfindung das natürliche Sittengesetz nicht nur eine subjektive Quelle der Inspiration ist, sondern das ewige Gesetz Gottes, an dem die menschliche Person teilnimmt. Das Gewissen ist nicht eine willkürliche Quelle von Gut und Böse, sondern das Erinnertwerden daran, wie eine Handlung einem außerhalb des Menschen bestehenden Erfordernis entsprechen muss. Es handelt sich nämlich dabei um die objektive und unmittelbare Anordnung eines höheren Gesetzes, das wir als natürlich bezeichnen müssen.

„‚Das Naturgesetz ist in die Herzen der einzelnen Menschen geschrieben und eingemeißelt, da es nichts anderes ist als die menschliche Vernunft selber, insofern sie uns gebietet, das Gute zu tun, und uns zu sündigen verbietet …‘ Die Kraft des Gesetzes beruht in der Tat auf seiner Autorität, Verpflichtungen aufzuerlegen, Rechte zu verleihen und gewisse Verhaltensweisen mit Lohn oder Strafe zu belegen. ‚Das Naturgesetz ist das ewige Gesetz selbst, das denen eingepflanzt ist, die die Vernunft gebrauchen, und sie auf das gebührende Tun und Ziel hinlenkt; es ist dies die ewige Vernunft des Schöpfers selbst und des die ganze Welt regierenden Gottes‘“ (Johannes Paul II., Enzyklika Veritatis splendor, 6. August 1993, Nr. 44, zitiert Leo XIII., Enzyklika Libertas Praestantissimum und den Hl. Thomas Aquinas, Summa theologiae, I–II, q. 91, a. 2).
9. Wir halten entschlossen an der Wahrheit fest, dass ein gut gebildetes Gewissen, das imstande ist, komplexe Situationen korrekt zu unterscheiden, nie zum Schluss gelangen wird, dass – angesichts der persönlichen Begrenztheiten – das Verharren in einer Situation, die objektiv dem christlichen Verständnis der Ehe widerspricht, die beste Antwort auf das Evangelium sein kann. Anzunehmen, dass die Schwachheit eines individuellen Gewissens ein Maßstab der sittlichen Wahrheit sei, ist inakzeptabel und unfähig in die Praxis der Kirche aufgenommen zu werden.

„Die grundlegenden Verpflichtungen des Moralgesetzes gründen substantiell auf der Natur des Menschen und seine wesentlichen Beziehungen und gelten folglich überall, wo immer der Mensch sich befindet. Die grundlegenden Verpflichtungen des christlichen Gesetzes, das sie über dem Naturrecht stehen, gründen auf dem Wesen der übernatürlichen, vom Göttlichen Erlöser bestimmten Ordnung. Aus den wesentlichen Beziehungen zwischen Mensch und Gott, zwischen Mann und Frau, zwischen Eheleuten, zwischen Eltern und Kindern, aus den wesentlichen Beziehungen der Gemeinschaft in der Familie, der Kirche und dem Staat, aus all dem geht unter anderem hervor, dass der Hass gegen Gott, die Gotteslästerung, der Götzendienst, der Abfall vom wahren Glauben, die Leugnung des Glaubens, der Meineid, der Mord, das falsche Zeugnis, die Verleumdung, der Ehebruch und die Verführung, der Missbrauch der Ehe, die Selbstbefriedigung, der Diebstahl und der Raub, die Unterschlagung des Lebensnotwendigen, das Vorenthalten des gerechten Lohns, das Horten von Grundnahrungsmitteln und die ungerechtfertigte Preiserhöhung, der betrügerische Bankrott und die ungerechten Spekulationsmanöver – das alles ist vom göttlichen Gesetzgeber streng verboten. Daran besteht kein Zweifel. Wie auch immer die individuelle Situation sein mag, es gibt keine andere Wahl, als zu gehorchen (Pius XII, Ansprache an den Kongress des Weltbundes der katholischen weiblichen Jugend über Situationsethik und christliche Sittenlehre, 18. April 1952, Nr. 10).

„Wenn sie hingegen das Gesetz verkennen oder, mit oder ohne Schuld, auch nur darüber in Unkenntnis sind, so verletzen unsere Handlungen die Gemeinschaft der Personen zum Schaden jedes einzelnen“ (Johannes Paul II., Enzyklika Veritatis splendor, 6. August 1993, Nr. 51).

„Auch wenn nur die negativen Gebote immer und unter allen Umständen verpflichten, heißt das andererseits nicht, dass im sittlichen Leben die Verbote wichtiger wären als das Bemühen, das von den positiven Geboten aufgezeigte Gute zu tun. Der Grund ist vielmehr folgender: Das Gebot der Gottes- und der Nächstenliebe hat in seiner Dynamik keine obere Grenze, wohl aber hat es eine untere Grenze: unterschreitet man diese, verletzt man das Gebot. Zudem hängt das, was man in einer bestimmten Situation tun soll, von den Umständen ab, die sich nicht alle von vornherein schon voraussehen lassen; umgekehrt aber gibt es Verhaltensweisen, die niemals, in keiner Situation, eine angemessene – das heißt, der Würde der Person entsprechende – Lösung sein können“ (Johannes Paul II., Enzyklika Veritatis splendor, 6. August 1993, Nr. 52).

„Auch in den schwierigsten Situationen muss der Mensch die sittlichen Normen beachten, um den heiligen Geboten Gottes gehorsam und in Übereinstimmung mit der eigenen Personenwürde zu sein. Sicherlich verlangt die Harmonie zwischen Freiheit und Wahrheit mitunter durchaus ungewöhnliche Opfer und wird um einen hohen Preis erlangt: er kann auch das Martyrium einschließen“ (Johannes Paul II., Enzyklika Veritatis splendor, 6. August 1993, Nr. 102).
10. Wir halten entschlossen an der Wahrheit fest, dass man das Sechste Gebot und die Unauflöslichkeit der Ehe nicht als bloße Ideale betrachten kann, die es zu erreichen gilt; sie sind vielmehr Gebote Christi Unseres Herrn, die uns helfen, mit der Hilfe Seiner Gnade Schwierigkeiten durch Ausdauer zu überwinden.

„Im rettenden Kreuz Jesu, in der Gabe des Heiligen Geistes, in den Sakramenten, die aus der durchbohrten Seite des Erlösers hervorgehen (vgl. Joh. 19, 34), findet der Glaubende die Gnade und die Kraft, das heilige Gesetz Gottes immer, auch unter größten Schwierigkeiten, zu befolgen … Allein im Erlösungsgeheimnis Christi gründen die ‚konkreten‘ Möglichkeiten des Menschen. ‚Es wäre ein schwerwiegender Irrtum, den Schluss zu ziehen…, die von der Kirche gelehrte Norm sei an sich nur ein Ideal, das dann, wie man sagt, den konkreten Möglichkeiten des Menschen angepasst, angemessen und entsprechend abgestuft werden müsse: nach Abwägen der verschiedenen in Frage stehenden Güter. Aber welches sind die konkreten Möglichkeiten des Menschen? Und von welchem Menschen ist die Rede? Von dem Menschen, der von der Begierde beherrscht wird, oder von dem Menschen, der von Christus erlöst wurde? Schließlich geht es um Folgendes: um die Wirklichkeit der Erlösung durch Christus. Christus hat uns erlöst! Das bedeutet: Er hat uns die Möglichkeit geschenkt, die ganze Wahrheit unseres Seins zu verwirklichen; Er hat unsere Freiheit von der Herrschaft der Begierde befreit‘ (Ansprache an Teilnehmer eines Kurses zur verantwortlichen Elternschaft, 1. März 1984). … Aber den Fähigkeiten des Menschen, dem der Heilige Geist geschenkt wurde; des Menschen, der, wiewohl er in die Sünde verfiel, immer die Vergebung erlangen und sich der Gegenwart des Geistes erfreuen kann. Hier öffnet sich dem Erbarmen Gottes mit der Sünde des sich bekehrenden Menschen und dem Verständnis für die menschliche Schwäche der angemessene Raum. Dieses Verständnis bedeutet niemals, den Maßstab von Gut und Böse aufs Spiel zu setzen und zu verfälschen, um ihn an die Umstände anzupassen. Während es menschlich ist, dass der Mensch, nachdem er gesündigt hat, seine Schwäche erkennt und wegen seiner Schuld um Erbarmen bittet, ist hingegen die Haltung eines Menschen, der seine Schwäche zum Kriterium der Wahrheit vom Guten macht, um sich von allein gerechtfertigt fühlen zu können, ohne es nötig zu haben, sich an Gott und seine Barmherzigkeit zu wenden, unannehmbar … Eine solche Haltung verdirbt die Sittlichkeit der gesamten Gesellschaft, weil sie lehrt, an der Objektivität des Sittengesetzes im allgemeinen könne gezweifelt und die Absolutheit der sittlichen Verbote hinsichtlich bestimmter menschlicher Handlungen könne geleugnet werden, was schließlich dazu führt, dass man sämtliche Werturteile durcheinanderbringt“ (Johannes Paul II., Enzyklika Veritatis splendor, 6. August 1993, Nr. 102–4).
11. Wir halten entschlossen an der Wahrheit fest, dass das Gewissen, das zugibt, dass eine bestimmte Situation objektiv nicht dem Anspruch des Evangeliums über die Ehe entspricht, nicht ehrlich zum Schluss gelangen kann, dass das Verbleiben in dieser sündhaften Situation die großherzigste Antwort an Gott sein kann, und auch nicht zum Schluss gelangen kann , dass Gott selbst in dieser Zeit das Verbleiben in der Sünde fordern könnte. Beide Schlussfolgerungen würden nämlich die Allmacht der Gnade leugnen, welche die Sünder zur Fülle des christlichen Lebens bringen will.

„Niemand aber, wie sehr er auch gerechtfertigt sein mag, darf meinen, er sei frei von der Beachtung der Gebote, niemand jenes leichtfertige von den Vätern unter Androhung des Anathema verbotene Wort benützen, die Vorschriften Gottes seien für einen gerechtfertigten Menschen unmöglich zu beobachten. ‚Denn Gott befiehlt nichts Unmögliches, sondern wenn er befiehlt, dann mahnt er, zu tun, was man kann, und zu erbitten, was man nicht kann‘ (Hl. Augustinus, De natura et gratia, 43, Nr. 50), und er hilft, dass man kann; ’seine Gebote sind nicht schwer‘ (1 Joh. 5,3), sein ‚Joch ist sanft und seine Last leicht‘ (Mt. 11,30). Die nämlich Söhne Gottes sind, lieben Christus: Die aber ihn lieben, bewahren wie er selbst bezeugt seine Worte (vgl. Joh. 14,23), was sie zumal mit göttlicher Hilfe leisten können … Denn Gott ‚verlässt‘ die durch seine Gnade einmal Gerechtfertigten ‚nicht, wenn er nicht zuvor von ihnen verlassen wird‘“ (Konzil von Trient, Dekret über die Rechtfertigung, Kap. 11).

„Es kann Situationen geben, in denen der Mensch, und besonders der Christ, nicht ignorieren kann, dass er alles opfern muss, sogar sein Leben, um seine Seele zu retten. Alle Märtyrer erinnern uns daran, und das sind auch in unserer Zeit sehr viele. Hätten ansonsten die Mütter der Makkabäer und ihre Söhne, die heiligen Perpetua und Felizitas trotz ihrer Neugeborenen, Maria Goretti und Tausende andere Männer und Frauen, die die Kirche verehrt, ihren blutigen Tod angesichts der ‚Situation‘ sinnlos oder sogar zu Unrecht? Sicher nicht; und sie sind mit ihrem Blut besonders ausdrucksstarke Zeugen der Wahrheit gegen die ‚neue Moral‘“ (Pius XII., Ansprache an den Kongress des Weltbundes der katholischen weiblichen Jugend über Situationsethik und christliche Sittenlehre, 18. April 1952, Nr. 11).

„Doch die Versuchungen können besiegt, die Sünden können vermieden werden, weil uns der Herr zusammen mit den Geboten die Möglichkeit schenkt, sie zu befolgen: ‚Die Augen Gottes schauen auf das Tun der Menschen, er kennt alle ihre Taten. Keinem gebietet er zu sündigen, und die Betrüger unterstützt er nicht‘ (Sir 15, 19–20). Die Befolgung des Gesetzes Gottes kann in bestimmten Situationen schwer, sehr schwer sein: niemals jedoch ist sie unmöglich. Dies ist eine beständige Lehre der Tradition der Kirche, wie sie vom Konzil von Trient formuliert wurde“ (Johannes Paul II., Enzyklika Veritatis splendor, 6. August 1993, Nr. 102).
12. Wir halten entschlossen an der Wahrheit fest, dass trotz der Verschiedenheit der Situationen eine persönliche und pastorale Unterscheidung die zivilrechtlich „wiederverheirateten“ Geschiedenen niemals guten Gewissens zum Schluss gelangen lassen kann, dass deren ehebrecherische Verbindung wegen der „Treue“ zum neuen Partner sittlich gerechtfertigt sein kann, und dass es unmöglich sei, sich aus einer ehebrecherischen Verbindung zurückzuziehen, oder dass sie sich auf diese Weise neuen Sünden aussetzen würden, oder dass sie es gegenüber dem ehebrecherischen Partner an christlicher oder natürlicher Treue vermissen lassen würden. Wir können in einer unrechtmäßigen Verbindung, die das göttliche Gebot und die unauflösliche Band der Ehe verletzt, nicht von Treue sprechen. Die Vorstellung von Treue zwischen Ehebrechern in ihrer gemeinsamen Sünde ist blasphemisch.

„Wir setzen der ‚Situationsethik‘ drei Überlegungen oder Maximen entgegen. Erstens: Wir geben zu, dass Gott prinzipiell und immer die rechte Absicht will: Das allein genügt aber nicht. Ein weiteres: Es ist nicht erlaubt, Böses zu tun, damit Gutes entsteht (vgl. Röm 3,8). Dennoch geht diese Ethik – vielleicht ohne sich dessen bewusst zu sein – nach dem Grundsatz vor, dass der Zweck die Mittel heiligt“ (Pius XII., Ansprache an den Kongress des Weltbundes der katholischen weiblichen Jugend über Situationsethik und christliche Sittenlehre, 18. April 1952, Nr. 11).

„Einige Autoren haben zur Rechtfertigung solcher und ähnlicher Einstellungen eine Art doppelter Seinsweise der sittlichen Wahrheit vorgeschlagen. Außer der theoretisch-abstrakten Ebene müsste die Ursprünglichkeit einer gewissen konkreteren existentiellen Betrachtungsweise anerkannt werden. Diese könnte, indem sie den Umständen und der Situation Rechnung trägt, legitimerweise Ausnahmen bezüglich der theoretischen Regel begründen und so gestatten, in der Praxis guten Gewissens das zu tun, was vom Sittengesetz als für in sich schlecht eingestuft wird. Auf diese Weise entsteht in einigen Fällen eine Trennung oder auch ein Gegensatz zwischen der Lehre von der im allgemeinen gültigen Vorschrift und der Norm des einzelnen Gewissens, das in der Tat letzten Endes über Gut und Böse entscheiden würde. Auf dieser Grundlage maßt man sich an, die Zulässigkeit sogenannter ‚pastoraler‘ Lösungen zu begründen, die im Gegensatz zur Lehre des Lehramtes stehen, und eine ‚kreative‘ Hermeneutik zu rechtfertigen, nach welcher das sittliche Gewissen durch ein partikulares negatives Gebot tatsächlich nicht in allen Fällen verpflichtet würde“ (Johannes Paul II., Enzyklika Veritatis splendor, 6. August 1993, Nr. 56).
13. Wir halten entschlossen an der Wahrheit fest, dass die Geschiedenen, die zivilrechtlich „wiederverheiratet“ sind, und die aus sehr ernsten Gründen, wie der Erziehung der Kinder, der ernsten Pflicht zur Trennung nicht nachkommen können, sittlich verpflichtet sind, „wie Bruder und Schwester“ zu leben, und es zu vermeiden haben, Ärgernis zu geben. Insbesondere bedeutet das den Ausschluss jener Formen der Intimität, die den verheirateten Paaren eigen sind, da sie an sich sündhaft wären, und zudem den eigenen Kindern zum Ärgernis würden, die daraus folgern könnten, dass ihre Eltern rechtmäßig verheiratet seien, oder dass die christliche Ehe nicht unauflöslich ist, oder es keine Sünde sei, eine sexuelle Beziehung mit einer Person zu haben, die nicht der rechtmäßig angetraute Ehepartner ist. Weil ihre Situation so heikel ist, haben sie besonders auf die Gelegenheiten zur Sünde achtzugeben.

„Die Wiederversöhnung im Sakrament der Buße, das den Weg zum Sakrament der Eucharistie öffnet, kann nur denen gewährt werden, welche die Verletzung des Zeichens des Bundes mit Christus und der Treue zu ihm bereut und die aufrichtige Bereitschaft zu einem Leben haben, das nicht mehr im Widerspruch zur Unauflöslichkeit der Ehe steht. Das heißt konkret, dass, wenn die beiden Partner aus ernsthaften Gründen – zum Beispiel wegen der Erziehung der Kinder – der Verpflichtung zur Trennung nicht nachkommen können, ’sie sich verpflichten, völlig enthaltsam zu leben, das heißt, sich der Akte zu enthalten, welche Eheleuten vorbehalten sind‘“ (Johannes Paul II., Apostolisches Schreiben Familiaris consortio, 22. November 1981, Nr. 84).
IV. Über die Unterscheidung, die Verantwortung, den Stand der Gnade und den Stand der Sünde



hier geht es weiter..
.
http://www.katholisches.info/2016/10/13/...-ueber-die-ehe/

von esther10 13.10.2016 00:38

BITTE LOGGEN ERKLÄRUNG DER TREUE ZUM UNCHANGEABLE LEHRE DER KIRCHE ÜBER DIE EHE
27, September 2016



80 katholische Zahlen bekräftigen ihre Treue zum Lehramt der Kirche über die Familie und der katholischen Moral

Eine Erklärung der Treue zum Unchangeable Lehre über Ehe-Kirche und zu ihrem Ununterbrochene Disziplin heute wurde von einer Gruppe von 78 katholischen Persönlichkeiten offenbart, einschließlich Kardinäle, Bischöfe, Priester, hervorragende Gelehrte, die Führer der pro-Familie und Pro-Life - Organisationen und einfluss der Zivilgesellschaft.

Die Erklärung wurde von der Vereinigung offenbart supplica Filiale [Filial Appeal], die gleiche Organisation , die gesammelt werden , zwischen den beiden Synoden auf die Familie, fast 900.000 Unterschriften von katholischen Gläubigen (einschließlich 211 Prälaten) zur Unterstützung einer Petition bitten Franziskus ein Wort Klärung der Verwirrung in der Kirche zu Schlüsselfragen der natürlichen und christlichen Moral seit dem Konsistorium vom Februar 2014 verbreitet zu zerstreuen.

Anbetracht dessen , dass die Verwirrung nur in den Gläubigen nach den beiden Synoden gewachsen ist auf die Familie und die anschließende Veröffentlichung des Apostolischen Schreibens Amoris Laetitia (mit seinen mehr oder weniger offiziellen benachbarten Interpretationen), die Unterzeichner der Erklärung von Fidelity fühlen die dringende moralische Pflicht zu bekräftigen , den uralten Lehre der katholischen Lehramt auf Ehe und Familie und der pastoralen Disziplin seit Jahrhunderten in Bezug auf diese grundlegenden Institutionen einer christlichen Zivilisation praktiziert. Diese ernste Pflicht, nach den Unterzeichner, wird noch dringlicher angesichts der wachsenden Angriff, der säkulare Kräfte gegen die Ehe und die Familie entfesseln; Ein Angriff, scheint nicht auf die öffentliche Meinung mehr die gewohnte Barriere in der katholischen Lehre und Praxis, zumindest in der Art , wie sie heute allgemein vorgestellt zu finden.

Stabil durch eine kristalline und unbestreitbare Lehre, die von der Kirche in den letzten Jahren bestätigt, wird die Erklärung von rund 27 Aussagen verknüpft diese Wahrheiten explizit oder implizit verweigert oder gerenderte zweideutig in der vorliegenden kirchlichen Sprache aufrechtzuerhalten. in einem Zustand der Todsünde Nach den Unterzeichner, was auf dem Spiel steht unveränderbar sind Lehren und Praktiken in Bezug auf zum Beispiel den Glauben an die wirkliche Gegenwart Christi in der Eucharistie, die Achtung vor diesem Sakrament, die Unmöglichkeit der Kommunion, die Bedingungen der wahre Reue, die die Einhaltung des sechsten Gebotes des Gesetzes Gottes, die schwerste Verpflichtung nicht zu geben, öffentlichen Skandal und nicht dazu führen, das Volk Gottes zu sündigen oder zu relativieren gut und Böse zu erhalten sakramentale Absolution ermöglichen; die objektiven Grenzen des Bewusstseins bei der Einnahme von persönlichen Entscheidungen usw.

Die Erklärung von Fidelity ist bereits in Englisch und Italienisch und es wird bald auch auf Französisch, Deutsch, Spanisch und Portugiesisch zur Verfügung. Wer will , sich daran zu halten können , indem Sie sich an die Adresse so tun http://www.filialappeal.org/

(* Für weitere Informationen kontaktieren supplicafiliale@gmail.com )

Erklärung der Treue zum Unchangeable Lehre der Kirche über die Ehe und ihre Ununterbrochene Disziplin

Zusammenfassung

(Für den vollständigen Wortlaut der Erklärung konsultieren www.filialappeal.org )

Fehler über die wahre Ehe und Familie sind heute weit verbreitet in katholischen Kreisen, vor allem nach den außerordentlichen und ordentlichen Synoden auf die Familie und die Veröffentlichung von Amoris Laetitia .

Angesichts dieser Realität, drückt diese Erklärung die Entschlossenheit seiner Unterzeichner an die unveränderliche Lehre über Moral und an den Sakramenten der Ehe, Versöhnung und der Eucharistie, und ihre zeitlose und dauerhafte Disziplin in Bezug auf jene Sakramente der Kirche treu zu bleiben.

Insbesondere hält die Erklärung von Fidelity fest, dass:

In Bezug auf Keuschheit, Ehe und die Rechte der Eltern
- Alle Formen des Zusammenlebens mehr uxorio außerhalb einer gültigen Ehe wider schwer , den Willen Gottes;
- Ehe und die eheliche Akt haben beide Zeugungs und unitive Zwecke und , dass jeder eheliche Akt muss das Geschenk des Lebens offen sein;
- So- genannt Sex-Bildung ist eine grundlegende und primäre Recht der Eltern , die immer unter ihrer aufmerksamen Führung durchgeführt werden müssen;
- Die endgültige Weihe eines Menschen zu Gott durch ein Leben der vollkommenen Keuschheit ist objektiv ausgezeichneter als die Ehe.

In Bezug auf das Zusammenleben, die gleichgeschlechtliche Gewerkschaften und der Zivil Wiederverheiratung nach der Scheidung
Unregelmäßige Gewerkschaften nie der Ehe gleichgestellt werden, gilt als moralisch erlaubt oder rechtlich anerkannt;
Unregelmäßige Gewerkschaften radikal widersprechen und das Wohl der christlichen Ehe, nicht ausdrücken, weder teilweise noch analog, und sollte als sündig Weg des Lebens zu sehen ist

Unregelmäßige Gewerkschaften können nicht als umsichtige und schrittweise Erfüllung des göttlichen Gesetzes zu empfehlen.
III. Naturgesetz Bezug und das individuelle Gewissen

Das Gewissen ist nicht die Quelle des Guten und Bösen, sondern eine Erinnerung daran, wie eine Aktion mit göttlichen und Naturgesetz erfüllen müssen;
Ein gut gebildetes Gewissen wird niemals zu dem Schluss kommen, dass, die Person, die Einschränkungen gegeben, seine in einer objektiv sündigen Situation zurückbleibt, kann seine beste Antwort auf das Evangelium, noch, dass das ist, was Gott selbst verlangt von ihm;

Menschen können an der sechsten Gebotes und die Unauflöslichkeit der Ehe als bloße Ideale suchen nicht nach dem zu streben;

Persönliche und pastorale Unterscheidung kann nie Geschiedenen führen, dass "wieder geheiratet" werden civilly zu dem Schluss, dass ihre ehebrecherisch Vereinigung kann moralisch "Treue" zu ihrem neuen Partner gerechtfertigt werden, dass aus der ehebrecherisch Vereinigung zurückzuziehen unmöglich ist, oder, dass durch so tun, sie setzen sich neue Sünden;

Geschiedene, die "wieder geheiratet" artig sind und die das Grab Verpflichtung nicht erfüllen kann zu trennen, sind moralisch zu leben, als "Bruder und Schwester" verpflichtet und Skandal zu vermeiden, insbesondere jede Darstellung von Intimität richtigen Ehepaaren.

In Bezug auf Einsicht, Verantwortung, Zustand der Gnade und der Sünde

Geschiedene, die "wieder geheiratet" artig sind und die sich dafür entscheiden, ihre Situation mit voller Kenntnis und Zustimmung des Willens sind nicht Mitglieder der Kirche leben, wie sie in einem Zustand schwerer Sünde sind, die sie von zu besitzen und wächst in der Liebe verhindert;

Es gibt keine halben Punkt in der Gnade Gottes zwischen Sein oder es wird durch Todsünde beraubt. Spirituelles Wachstum für jemanden in einer objektiven Zustand der Sünde leben, besteht in dieser Situation zu verlassen;
Da Gott allwissend ist, offenbart und Naturgesetz bieten für alle besonderen Situationen, vor allem, wenn sie spezifische Aktionen "in sich schlecht" verbieten;
Die Komplexität der Situationen und die unterschiedlichen Grade der Verantwortung unter den Fällen nicht Pastoren verhindern, dass dem Schluss, dass die in unregelmäßigen Gewerkschaften in einem objektiven Zustand der offenkundigen schweren Sünde sind, und im äußeren Bereich anzunehmen, dass sie sich von heiligmachende Gnade beraubt haben;

Da der Mensch mit einem freien Willen ausgestattet ist, muss freiwillig moralische Handlungen an den Autor zur Last gelegt werden, und solche Zurechenbarkeit vermutet werden muss;

In Bezug auf die Sakramente der Versöhnung und der Eucharistie

Der Beichtvater ist verpflichtet, Büßer zu ermahnen Übertretungen des Gesetzes Gottes in Bezug auf, und sie wirklich Absolution und Gottes Vergebung wünschen, um sicherzustellen, und sind entschlossen, erneut zu prüfen und ihr Verhalten korrigieren;

Geschiedene, die "wieder geheiratet" zivil- und bleiben in ihrer objektiven Zustand des Ehebruchs sind, kann niemals von Bekennern wie das Leben in einem objektiven Zustand der Gnade und Recht erhalten Absolution oder zugelassen werden zu der heiligen Eucharistie in Betracht gezogen werden, es sei denn, sie Reue zum Ausdruck bringen und fest lösen ihr Zustand des Lebens zu verzichten;

Kein verantwortlicher Einsicht, dass die Zulassung zur Eucharistie aufrechterhalten wird Geschiedenen erlaubt , die "wieder geheiratet" zivil- und leben offen sind mehr uxorio unter dem Anspruch, die durch verminderte Verantwortung, kein Grab Fehler vorliegt, weil ihre äußere Zustand des Lebens der objektiv widerspricht unauflöslichen Charakter der christlichen Ehe;

Subjektive Sicherheit in Gewissen über die Ungültigkeit der Ehe ist nie ausreichend, auf seine eigene, Geschiedenen zu entschuldigen, die "wieder geheiratet" artig aus dem Material Sünde des Ehebruchs sind, oder ihnen zu ermöglichen, die sakramentale Folgen leben als öffentlicher Sünder außer Acht zu lassen ;

Diejenigen, die die heilige Eucharistie empfangen muss würdig sein, dies zu tun, indem sie in den Stand der Gnade zu sein, und deshalb Geschiedenen, die "wieder geheiratet" werden zivil- und führen eine öffentliche sündigen Lebensstil, Risiko ein Sakrileg zu begehen durch den Empfang der heiligen Kommunion;

Nach der Logik des Evangeliums, die Menschen, die sterben, in den Zustand der Todsünde, unversöhnt mit Gott, sind für immer in die Hölle verdammt;
In Bezug auf die Mutter und pastoralen Haltung der Kirche

Die klare Lehre der Wahrheit ist ein hervorragender Werk der Barmherzigkeit und der Liebe;

Die Unmöglichkeit, die Absolution zu geben und die heilige Kommunion an die Katholiken offensichtlich in einem objektiven Zustand der schweren Sünde leben stammt aus der mütterlichen Fürsorge der Kirche, da sie nicht der Besitzer der Sakramente, sondern ein treuer Verwalter;

VII. Im Hinblick auf die universelle Gültigkeit der konstanten Magisterium der Kirche

Die Lehr, moralischen und pastoralen Fragen zu den Sakramenten der Eucharistie, Buße und Ehe betreffen, werden durch Interventionen des Lehramtes und von ihrem Wesen gelöst werden, ausschließen widersprüchliche Interpretationen oder die Zeichnung von wesentlich unterschiedlichen praktischen Konsequenzen daraus;

Während die Plagen der Scheidung und überall verbreitet sexuelle Verderbtheit, auch im Leben der Kirche, ist es die Pflicht der Bischöfe, Priester und katholischen Gläubigen zu erklären, mit einer Stimme, ihre Treue zu der unveränderliche Lehre über die Ehe-Kirche und zu ihrem ununterbrochenen Disziplin, wie von den Aposteln empfangen

hier geht es weiter

http://voiceofthefamily.com/please-sign-...ng-on-marriage/

.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs