Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 10.05.2016 00:42

Verkehrte Flüchtlingspolitik
Schaut endlich auf die Christen!
Orientalische Christen werden hierzulande bedroht und verletzt – zum Teil von jenen muslimischen Peinigern, vor denen sie nach Deutschland geflohen sind. Wie viele Übergriffe braucht es noch für ein besseres Krisenmanagment?
10.05.2016, von REGINA MÖNCH


Betende orthodoxe Christin: Muss erst auch Deutschland im jährlichen Weltverfolgungsindex als unsicherer Ort auftauchen, bis sich etwas tut?

Sie haben Angst, sie werden drangsaliert, bestohlen und misshandelt: Tausende orientalische Christen, die glaubten, als sie Deutschland erreichten, sie wären im ersehnten „sicheren Hafen“ gelandet, erlebten und erleben in Flüchtlingsheimen und -lagern Furchtbares. Es hat nicht an Berichten darüber gefehlt, an Warnungen und Bitten, diese Ungeheuerlichkeiten zu unterbinden. Nur ist wenig geschehen. Es gibt christliche Gemeinden, die helfen, aber es sind zu wenige. Es gibt Pfarrer wie Gottfried Martens aus Berlin-Steglitz, die eigentlich unüberhörbar seit langem verlangen, diese „Integrationsexperimente“ mit geflüchteten Christen zu beenden, sie nicht mehr in Heimen unterzubringen, wo sie in der Minderheit sind.

Regina Mönch

Autorin: Regina Mönch, Feuilletonkorrespondentin in Berlin.
Folgen:
Immer wieder holt Gottfried Mertens Christen aus ihrer Unterkunft, weil ihr Leben in Gefahr ist, weil sie zusammengebrochen sind wegen andauernder Demütigungen; weil sie, bespuckt und geschlagen, gezwungen wurden, an muslimischen Gebeten teilzunehmen. Aber es gibt auch Bischöfe, die diese Not immer noch herunterspielen und, wie es neudeutsch heißt, darum keinen Handlungsbedarf sehen, zumal die „Beweislage“ schwierig sei. Das kann man auch von Staatsanwälten hören, denen für ihre Ermittlungen mutige Zeugen aus der Zivilgesellschaft fehlen. Warum eigentlich?

Das Leid, das erspart geblieben wäre

Die groteske Situation, dass allzu lange jeder, der Kritik am Chaos der Masseneinwanderung übte oder, noch schlimmer, an muslimischen „Helfern“, Gefahr lief, als Radikaler oder Islamophober beschimpft zu werden, trägt offenbar Früchte. Hinter vorgehaltener Hand kann man viel Schlimmes erfahren, einstehen will dafür kaum einer. Erinnert sei daran, wie viele Monate es gedauert hat, bis Frauen und Kinder, denen in Flüchtlingsheimen wiederholt Gewalt angetan wurde, unter besonderen, separaten Schutz gestellt wurden.

Einen Bundeswehrarzt aus Erfurt hatte man für seinen schockierenden Tatsachenbericht im Frühsommer noch verhöhnt und sogar bestraft und die wohlfeile Ausrede der zuständigen Behörden gern kolportiert, hier handle es sich bloß um Hörensagen, um so etwas wie „stille Post“. Hätte man ihn sofort ernst genommen, wie vielen Frauen, Mädchen, Jungen wäre dadurch ungeheuerliches Leid erspart geblieben? Aber es durfte nicht wahr sein - bis es zu viele betraf.

Wie viele Übergriffe braucht es noch?

Behörden, zweifellos allesamt überfordert, machen es sich besonders leicht, betonen die allgegenwärtige Platznot und entschuldigen sich gern damit, dass es in der drangvollen Enge der Unterkünfte ganz unausweichlich zu Konflikten kommen müsse. Es fehlt überall an unabhängigen, vertrauenswürdigen Dolmetschern, die zum Beispiel der Polizei den Hilferuf von Christen und anderen Flüchtlingsminderheiten wahrheitsgetreu übermitteln. Stattdessen ist es schon oft geschehen, dass bewusst falsch übersetzt wurde - um danach die verzweifelten Christen im Heim als Störenfriede zu denunzieren, was neuerliche Schikanen provozierte.
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/fl...90.html#GEPC;s3

***


Seehofer
http://www.faz.net/aktuell/politik/fluec...t-14226124.html


von esther10 10.05.2016 00:40

Neuer Erzbischof von Brüssel fordert Abschaffung des Priesterzölibats
10. Mai 2016 0


De Kesel: Danneels Wunschnachfolger spricht sich für Abschaffung des Priesterzölibats aus

(Brüssel) Der neue Erzbischof von Mecheln-Brüssel und Primas von Belgien, Msgr. Jozef De Kesel, sagte in einem Interview mit der Gratis-Sonntagszeitung De Zondag vom 8. Mai, daß die Kirche nicht von jedem Priester den Zölibat fordern könne.

Wörtlich sagte der Erzbischof De Kesel auf die De Zondag-Frage, ob ihn der Zölibat nicht „entmutigt“ habe:

„Nein, als ich 18 Jahre alt war nicht. Da entscheidet man sich für das Seminar, aber es dauert dann viele Jahre, bis man Priester wird. Aber wenn dann der Moment gekommen ist, schon … Es ist eine schwierige Entscheidung.“

„Ich bin für das östliche katholische Modell“

De Zondag: Hatten Sie zwischen einer Braut und der Kirche zu entscheiden?

De Kesel: Nein. Ich hatte gute Freundschaften, aber keine brachte mich mit meiner Lebensentscheidung in Konflikt. Bei anderen ist das so, und ich kann verstehen, daß es sehr schwer ist, jemanden gehen zu lassen. Vielleicht habe ich daher bewußt oder unbewußt eine Beziehung vermieden.

De Zondag: Soll die Kirche an diesem Zölibat festhalten?

De Kesel: Ich bin nicht für seine Abschaffung. Ein zölibatäres Leben ist nicht ein Leben ohne Sinn. Ich habe es bewußt gewählt: Es war ein Teil des Lebens Jesu. Andererseits glaube ich nicht, daß man ihn von jedem Priester verlangen kann, besonders nicht in einem Moment, in dem die Sexualität eine so wichtige Rolle spielt. Ich bin für das östliche katholische Modell, wo auch verheiratete Männer zu Priestern geweiht werden können.
Kein „katholisches Modell“

Mit dem „östlichen katholischen Modell“ meinte De Kesel in Wirklichkeit das orthodoxe Modell. Die orthodoxen Kirchen kennen wie die katholische Kirche den Priesterzölibat, konnten diesen jedoch aus historischen Gründen nicht wie die katholische Kirche durchhalten. Von Bischöfen und Mönchen wird er noch heute gefordert, weshalb in der Regel nur Mönche Bischöfe werden können. Beim Diözesanklerus gab es hingegen Aufweichungen. Sobald die Priesterweihe empfangen wurde, ist allerdings auch bei den Orthodoxen eine Hochzeit nicht mehr möglich. Heiratet der Priesteramtskandidat vor der Priesterweihe, kann er verheiratet bleiben. Die Folge ist, daß Seminaristen sehr jung heiraten, um der Zölibatspflicht zuvorzukommen. Sollte die Ehefrau eines Priesters sterben, darf er nicht mehr heiraten. Die etwas komplizierte Regelung beweist jedoch, daß das Weihepriestertum auch für die Orthodoxen untrennbar mit dem Zölibat verbunden ist. Sie läßt allerdings – wie beim Ehesakrament – auch die orthodoxe Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit erkennen, weil es der orthodoxen Kirche in diesen Punkten, die zwei Sakramente betreffen, und weitere berühren, nicht gelungen ist, die ursprüngliche apostolische Lehre beizubehalten.

Als seit dem 16. Jahrhundert kleinere Teile der orthodoxen Kirchen in die Einheit mit Rom zurückkehrten, wurde es ihnen im Zuge der Rückkehrökumene erlaubt, bestimmte Traditionen beizubehalten. Dazu gehören beispielsweise der byzantinische Ritus in der Liturgie und die orthodoxe Zölibatspraxis. Was von De Kesel fälschlich, aber wahrscheinlich absichtlich „katholisches“ Modell“ genannt wird, ist eben gerade kein „katholisches Modell“, sondern eine der römischen Tradition fremde Praxis, die lediglich aus historischen Gründen einer klar umrissenen, ehemals orthodoxen Gemeinschaft gewährt wurde.

Die treue und reine Beibehaltung des Priesterzölibats in der lateinischen Kirche seit der Apostelzeit, ebenso wie der Unauflöslichkeit der sakramentalen Ehe, sind letztlich besondere Beweise, daß die römisch-katholische Kirche tatsächlich die eine und wahre Kirche Jesu Christi ist. Allerdings werden diese Beweise derzeit selbst von katholischen Würdenträgern nicht sehr hochgehalten und manchmal, wie De Kesels Wortmeldung zeigt, leichtfertig zur Disposition gestellt.

De Kesel bedient sich bei seiner Forderung einer Dialektik, die eine Beibehaltung in der Theorie suggeriert, aber gleichzeitig einer grundlegende Änderung der Praxis anstrebt. Eine Dialektik wie sie in den vergangenen zwei Jahren vielfach im Zusammenhang mit der Anerkennung von Scheidung und Zweitehe zu hören war. Zu ihrem Wortführer machte sich Kardinal Walter Kasper mit seiner Rede vor dem Kardinalskonsistorium im Februar 2014.

Papst Franziskus sendete in dieser Frage, seiner Art entsprechend, unterschiedliche Signale aus. Gemäß dem Vatikanisten Sandro Magister würden diese widersprüchlichen Signale dennoch den Willen zu einer Aufweichung des Priesterzölibats erkennen lassen. Die von De Kesel erhobene Forderung dürfte der päpstlichen Absicht wahrscheinlich am nächsten kommen.

Kardinal Danneels Wunschkandidat: Dank Papst Franziskus doch noch Erzbischof

Msgr. De Kesel wurde am 6. November 2015 von Papst Franziskus zum neuen Erzbischof von Mecheln-Brüssel ernannt. Der Erzbischof von Brüssel ist automatisch Primas von Belgien und Vorsitzender der Belgischen Bischofskonferenz. Das Erzbistum galt seit 1961 als liberale Hochburg. Eine Epoche, die durch Kardinal Leo Suenens (Erzbischof von 1961-1979) und von Kardinal Godfried Danneels (Erzbischof von 1979-2010) geprägt wurde und mit einem beispiellosen Niedergang der katholischen Kirche einherging. In der belgischen Hauptstadt bekennen sich heute nur mehr 12 Prozent der Bewohner als Katholiken. Davon kommt nur jeder Zehnte seiner Sonntagspflicht nach und besucht die Heilige Messe.

2010 versuchte Papst Benedikt XVI. eine Wende herbeizuführen. Er ernannte nicht den von Danneels aufgebauten Thronfolger De Kesel, sondern den damaligen Bischof von Namür, André-Joseph Leonard. Leonard wurde daraufhin ebenso unerbittlich bekämpft und boykottiert wie Papst Benedikt XVI. Vor allem bedeutete die Personalentscheidung von 2010, daß sich Benedikt XVI. die Feindschaft Danneels und seiner Richtung zuzog. Danneels gehörte seit den 90er Jahren dem um den Mailänder Erzbischof Kardinal Martini entstandenen Geheimzirkel Sankt Gallen an, der bereits 2005 die Wahl Benedikts XVI. zu verhindern versuchte.

2013 gehörte Danneels zum sogenannten Team Bergoglio. Zusammen mit den deutschen Kardinälen Lehmann und Kasper und dem englischen Kardinal Murphy-O’Connor organisierte er, diesmal erfolgreich, die Wahl von Kardinal Jorge Mario Bergoglio. Erzbischof Leonard wurde die Kardinalswürde verweigert und mit Vollendung des 75. Lebensjahres emeritiert. Nach einem nur fünfjährigen Intermezzo wurde durch Papst Franziskus doch noch Danneels Wunschkandidat De Kesel zum Erzbischof von Brüssel. Die belgische Kirche bleibt damit fest auf progressivem Kurs, wie die Wortmeldung des neuen Erzbischofs zur Abschaffung des Priesterzölibats unterstreicht.

De Kesels-Zölibatsforderung wurde umgehend von der Internetplattform katholisch.de der Deutschen Bischofskonferenz übernommen.
http://www.katholisches.info/2016/05/10/...esterzoelibats/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Mil (Screenshot)

von esther10 10.05.2016 00:37

Stimme der Familie fordert Papst Francis Amoris Laetitia zurückzunehmen.


Amoris Laetitia , Katholisch , Rom Leben Forum , Stimme Der Familie

ROM, 9. Mai 2016 ( Lifesitenews ) - Mehr als 100 Pro-Life - und Pro-Familie Führer aus der ganzen Welt bei einem Treffen in Rom am Samstag zu ihren Füßen in Applaus sprang nach einem Anruf hören für Franziskus seine umstrittene zurückzuziehen Ermahnung Amoris Laetitia .

John Smeaton, Mitbegründer der Stimme der Familie und der CEO der britischen Gesellschaft für den Schutz der ungeborenen Kinder, erteilt die Anfrage an den Papst in seiner Rede auf dem jährlichen Rom Leben Forum.

Smeaton sprach Bischof Athanasius Schneider folgt, der in seiner Rede wachsende Verwirrung in der Kirche verschrien, und die zuvor Bedenken über die Mahnung zum Ausdruck gebracht hat.

Smeaton hervorgehoben einige Bedenken mit der Ermahnung, einschließlich:

der Abschnitt über die Sexualerziehung, die die Rechte der Eltern ohne Bezug ausführlich über Sexualerziehung in den Schulen, spricht;
Verweise auf öffentlichen Ehebruch, die die innere Übel des Ehebruchs zu weisen darauf hin, scheitern;
der Vorschlag, dass ehebrecherisch sexuelle Handlungen gerechtfertigt sein können; und,
die falsche Nachricht, dass die Ehe nicht unauflöslich ist.
Das Scheitern zu sprechen eindeutig auf Ehebruch "zeigt einen Mangel an Barmherzigkeit", sagte Smeaton, "weil es bestreitet Katholiken, die Wahrheit über Recht und Unrecht."

"Es bestreitet Katholiken das Wissen, das sie brauchen wahre Freiheit auszuüben, Freiheit von der Sünde. Es ist auch ein Mangel an Barmherzigkeit zeigt, weil es Kinder die falsche Botschaft sendet, dass die Ehe nicht unauflöslich ist. Argumentieren, Eure Heiligkeit, der effektivste Weg, zu zerstören, Kinder Ehe als unauflösliche Lebenszeit Vereinigung eines Mannes und einer Frau zu zerstören. "

In seinem offenen Brief, erzählt Smeaton der Papst, dass er persönlich kennt "von Frauen und Männern, die von ihren Ehepartner für eine andere Person und entweder allein gelassen mit Kindern oder allein gelassen, ohne ihre Kinder verlassen habe."

"Wenn das verlassene Ehepartner waren dann ihre Frau oder Mann mit einem neuen Partner, um zu sehen, den Leib Christi in der Kommunion empfangen, dass die Mitteilung an alle sendet, einschließlich der Kinder, dass die Ehe doch nicht unauflöslich ist", sagte Smeaton.

Smeaton schloss seinen Appell an den Heiligen Vater um ihn zu fragen ", um die schwere Fehler in der kürzlich veröffentlichten Apostolischen Schreiben, Amoris Laetitia, insbesondere die Abschnitte erkennen, die auf die Schändung der heiligen Eucharistie und zum Verletzen unserer Kinder führen wird, und das Apostolische Schreiben mit sofortiger Wirkung zu entziehen. "

Smeaton Das vollständige Adresse auf Lifesitenews hier veröffentlicht.

Smeaton ermutigt Katholiken und Menschen guten Willens an den Papst und der Kongregation für die Glaubenslehre mit Liebe und Klarheit zu schreiben die Mahnung zu entziehen. Er fragte, dass diejenigen, die schreiben, um eine Kopie des Schreibens an Stimme der Familie senden.

Adressen:

An Seine Heiligkeit Papst Francis
I-00120 Vatikanstadt

Kardinal Gerhard Müller
Kongregation für die Glaubenslehre
Piazza del S. Uffizio, 11, 00193 Rom, Italien cdf@cfaith.va

Stimme der
Familieneinheit D, 3 Whitacre Mews,
Stannary Street,
London, SE11 4AB,
Großbritannien enquiry@voiceofthefamily.com




*
Brief von John Smeaton, Mitbegründer der Stimme der Familie, zu Franziskus

Eure Heiligkeit,

Mit Ehrfurcht und mit viel Liebe zum gemeinsamen Vorteil und der Würde von Menschen, und als Ehemann und Vater, halte ich , dass der Abschnitt von Amoris Laetitia dem Titel "Die Notwendigkeit für Sex Education" ernst Eltern zu einer Zeit , schlägt fehl , wenn die elterlichen Rechte Sexualerziehung in Bezug auf sind unter schweren und anhaltenden Angriff in vielen Ländern der Welt, und in den internationalen Institutionen. Dieser Abschnitt erstreckt sich über mehr als fünf Seiten , ohne dass auch nur ein Hinweis auf die Eltern, wenn auch die elterliche Rechte früher in einem anderen Zusammenhang erwähnt werden. Auf der anderen Seite gibt es die Bezugnahme auf "Bildungseinrichtungen". Doch Sexualerziehung ist "ein Grundrecht und die Pflicht der Eltern" , die "immer unter ihrer aufmerksamen Führung durchgeführt werden, ob zu Hause oder in Bildungszentren ausgewählt und kontrolliert von ihnen" , wie Ihr Vorgänger, Papst Johannes Paul II, lehrte die Gläubigen in Familiaris consortio, Zahl, 37.

Eure Heiligkeit, Bischofskonferenzen auf der ganzen Welt, darunter in Großbritannien, arbeiten mit unseren Anti-Leben Gegner in der Geburtenkontrolle und Sexualerziehung Lobbys, bei der Unterstützung korrumpieren Sexualerziehungsprogramme auf primären und sekundären Schüler zu verhängen. Solche Programme, in den katholischen Schulen einschließlich, beinhalten unsere Kinder mit Zugang zu Abtreibung und Empfängnisverhütung bieten. So, Heiliger Vater, der Christus gegebene Autorität der Bischöfe, die wir die Gläubigen halten , in einer solchen Verehrung, instrumentalisiert wird, um skandalisieren und schrecklichen Schaden für unsere Kinder verursachen. Amoris Laetitia wird dazu dienen , diese schreckliche Situation noch schlimmer machen.

Heiliger Vater, ich glaube, da alle Katholiken glauben, dass der Papst ist Petrus, der Fels Christus wählte, auf dem seine Kirche zu bauen. Der Papst dient dazu, die unveränderliche Wahrheit der Lehre Christi. Aber Eure Heiligkeit, der Papst ist nicht der Herr, sondern der Diener der Wahrheit.

Eure Heiligkeit, wieder einmal mit Ehrfurcht und mit viel Liebe zum gemeinsamen Vorteil und der Würde von Menschen, sowie mit meiner Autorität als Ehemann und Vater, stelle ich fest , dass es Hinweise auf öffentlichen Ehebruchs im Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia , die zu Punkt scheitern aus dem inneren Übel des Ehebruchs. Ich denke , dass solche Hinweise in skandalisieren Kleinen in der Art und Weise enthalten in Jesus Christus Warnung in Vers 92, Kapitel 9, des Markusevangelium führt.

Noch schlimmer ist , Heiliger Vater, Amoris Laetitia, das Apostolische Schreiben, zumindest, wirft die Möglichkeit , dass ehebrecherisch sexuelle Handlungen gerechtfertigt sein kann. Dies zeigt einen Mangel an Barmherzigkeit , weil es bestreitet Katholiken , die Wahrheit über Recht und Unrecht. Sie bestreitet Katholiken das Wissen , das sie brauchen wahre Freiheit auszuüben, Freiheit von der Sünde. Es zeigt auch einen Mangel an Barmherzigkeit , weil es Kinder die falsche Botschaft sendet , dass die Ehe nicht unauflöslich ist. Argumentieren, Eure Heiligkeit, der effektivste Weg , um Kinder zu zerstören , ist die Ehe als unauflösliche Lebenszeit Vereinigung eines Mannes und einer Frau zu zerstören.

Heiliger Vater, der Katechismus der Katholischen Kirche lehrt, dass bestimmte Handlungen "in sich schlecht" solche Dinge wie Ehebruch.

Ich glaube, Eure Heiligkeit, wie alle Katholiken glauben, weil Jesus Christus selbst lehrte, dass die Ehe unauflöslich und Jesus lehrte, wenn jemand entlassen wird oder legt ihren Ehegatten entfernt und eine andere heiratet, wird er oder sie begeht Ehebruch - das ist eine Todsünde betrachtet die Art der schweren Sünde, von dem man sich ab von der Liebe Gottes schneidet. (Matthäus, 19)

Ich glaube, da alle Katholiken glauben, weil Jesus Christus selbst lehrte, dass zum Abendmahl in gehen wir den Körper von Jesus Christus empfangen, Gott selbst: wir das Leben und die Verheißung des ewigen Lebens erhalten. (John, 06.54)

Schließlich, Heiliger Vater, glaube ich, wie alle Katholiken, die Lehre des heiligen Paulus glauben, dass, wenn eine Person isst und trinkt den Leib und das Blut Jesu Christi unwürdig, wir erhalten keine Leben oder Gnade, die wir essen, und das Gericht zu uns trinken " nicht erkennenden den Leib des Herrn ". (Corinthians: 1,11.29)

Heiliger Vater, ich kenne viele gewöhnlichen Katholiken sowohl in mein Familienleben und durch meine Arbeit. Ich weiß, dass Frauen und Männer, die für eine andere Person durch ihren Ehegatten verlassen habe und entweder allein gelassen mit Kindern oder allein gelassen, ohne ihre Kinder. Wenn das verlassene Ehepartner waren dann ihre Frau oder Mann mit einem neuen Partner, um zu sehen, den Leib Christi in der Kommunion empfangen, dass sendet die Nachricht an alle, auch die Kinder, dass die Ehe doch nicht unauflöslich ist. Dies ist destruktiv für die Wahrheit über die Ehe. Es ist auch psychisch und geistig zu beschädigen, nicht zuletzt für die Kinder.

Heiliger Vater, mit Ehrfurcht und mit viel Liebe zum gemeinsamen Vorteil und der Würde von Menschen, ich appelliere an Sie , die schwere Fehler in der kürzlich veröffentlichten Apostolischen Schreiben, zu erkennen Amoris Laetitia, insbesondere jene Abschnitte , die an die Schändung der heiligen Eucharistie führen und zum Verletzen unserer Kinder, und das Apostolische Schreiben mit sofortiger Wirkung zurückzutreten.

hier geht es vollständig weiter

https://www.lifesitenews.com/opinion/bui...stance-movement

Mit freundlichen Grüßen in Christus.

von esther10 10.05.2016 00:33





Erzbischof: Papst hat mir gesagt, wir müssen 'deutlich' auf Kommunion sprechen vermeiden...... für wieder geheiratete...

Amoris Laetitia , Bruno Forte , Katholisch , Franziskus , Synode Über Die Familie

9. Mai 2016 ( Lifesitenews ) - Erzbischof Bruno Forte, Erzbischof von Chieti-Vasto, Italien, sagte während einer Präsentation auf der letzten Mahnung des Papstes Amoris Laetitia , dass Franziskus ihn auf die Familie auf der Synode gesagt , dass er nicht wollte sprechen "deutlich" über die Frage, weil wieder geheiratet Geschiedenen zum Abendmahl zuzulassen das könnte ein schreckliches Durcheinander geben."

Forte behauptet, dass der Papst ihm gesagt: "Wenn wir ausdrücklich über die Gemeinschaft sprechen für die geschieden und wieder verheiratet, Sie nicht wissen, was für eine schreckliche Unordnung wir machen werden. So sprechen wir nicht klar, tun es in einer Weise, dass die Räumlichkeiten dort sind, dann werde ich die Schlussfolgerungen ziehen. "

"Typisch für ein Jesuit," Abp Forte scherzte wie verlautet.

Forte Kommentar wurde auf der italienischen Nachrichtenseite veröffentlicht Zonalocale.it und von übersetzt OnePeterFive .

In Franziskus 'Ermahnung von der Synode, Amoris Laetitia , der einzige Hinweis auf die Frage der Kommunion für die geschiedenen und wieder verheirateten in Fußnote 351 kommt.

Vor allem in Papst Johannes Paul II - Obwohl es die Kraft und Klarheit der vorherigen magisterial Äußerungen gegen Gewährung Kommunion an die wieder geheiratet fehlt Familiaris consortio - Liberale haben dennoch auf sie ergriff die Praxis zu rechtfertigen.

Fußnote 351 kommt in Randnummer 305, wo der Papst sagt, dass trotz eines "objektiven Situation der Sünde" ist es möglich, dass eine Person "in der Gnade Gottes sein können, leben kann lieben und kann auch im Leben der Gnade und der Liebe wachsen, während des Empfangs die Hilfe der Kirche zu diesem Zweck. "Da ist er die Fußnote enthält, in dem es heißt:" In bestimmten Fällen kann dies die Hilfe der Sakramente sind ", gefolgt von Hinweisen auf beide Beichte und der Eucharistie.

Franziskus sagte später , er erinnert sich nicht an die umstrittene Fußnote.

Zahlreiche Kommentatoren haben argumentiert , dass der Absatz und die Fußnote die bisherige Lehre widersprechen Familiaris consortio , wo Papst Johannes Paul II , dass aus dem Familien Intimität enthält sich in einer ungültigen Ehe , es sei denn ein Paar erklärt, würden sie nicht berechtigt sein , die Sakramente zu empfangen.

Familiaris consortio heißt es :

... Die Kirche bekräftigt ihre Praxis, die auf die Heilige Schrift basiert, der nicht zugeben zur eucharistischen Kommunion Personen geschieden, die wieder geheiratet haben. Sie sind nicht in der Lage dazu aus der Tatsache, zugelassen zu werden, dass ihr Zustand und dem Zustand des Lebens objektiv, dass die Vereinigung der Liebe zwischen Christus und der Kirche widersprechen, die bezeichnet wird und von der Eucharistie bewirkt. Daneben gibt es noch eine besondere pastorale Grund: Wenn diese Menschen zur Eucharistie zugelassen wurden, würden die Gläubigen in die Irre und Verwirrung in Bezug auf die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe geführt werden.
Forte sagte , dass Amoris Laetitia nicht Lehre ändern, aber gilt es barmherzig.

Die Botschaft der Ermahnung, sagt er, ist "Richtet nicht, aber mit dem Blick der Barmherzigkeit für alle erreichen, aber ohne die Wahrheit Gottes zu verzichten. Es ist leicht zu sagen, "dass die Familie versagt hat"; desto schwieriger wird es nicht scheitern zu helfen. Niemand sollte sich von der Kirche ausgeschlossen zu fühlen. "

Franziskus wählte Forte persönlich , er sei besserer, und der besondere Sekretär der Synoden zu sein. Forte ist mit dem Schreiben von 2014 Synode umstrittene mittelfristige gutgeschrieben Relatio , die vorgeschlagen die Kirche die "positiven" Aspekte der Aktionen betonen sie tödlich sündigen, wie das Zusammenleben und Homosexualität hält. Forte hat auch gesagt , dass gleichgeschlechtliche Verbindungen haben "Rechte , die geschützt werden sollen."

https://www.lifesitenews.com/news/italia...on-question-pla

http://www.lastampa.it/2016/05/07/vatica...ngL/pagina.html

von esther10 10.05.2016 00:29

VERMISST & GESUCHT


Es gab einen Toten - Er rief Allahu Akbar und stach auf Menschen in Münchner S-Bahn ein
Quelle: Flummi-2011 unter https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/
Am einem Bahnhof im Münchner Umland kam es in den frühen Morgenstunden zu einer Bluttat mit einem möglichen terroristischen Hintergrund. Nach Zeugenaussagen habe ein Mann "Allahu akbar" gerufen und dann einen Mann erstochen und drei weitere verletzt.

Nach Informationen des Bayerischen Rundfunks hat ein junger, nicht polizeibekannter Deutscher am Bahnhof Grafing bei Ebersberg kurz vor fünf Uhr morgens mehrere Passanten mit einem Messer attackiert. Er verletzte vier Menschen - eines der Opfer erlag inzwischen seinen Verletzungen.

Der Täter war zunächst auf der Flucht. Er konnte inzwischen aber in der Nähe des Tatorts festgenommen werden. Nach Angaben der Polizei war der Bahnhof Grafing zeitweise gesperrt. Derzeit seien die meisten Gleise wieder befahrbar und der Zugverkehr wurde wieder aufgenommen. Wegen der Bluttat müsse aber auch weiterhin mit erheblichen Verzögerungen gerechnet werden.

http://www.seniorbook.de/themen/kategori..._10052016_0955h
https://twitter.com/FlorianFlade



von esther10 10.05.2016 00:20

EXKLUSIV: "Ein Bruch mit der Lehrtradition" – Robert Spaemann über Amoris Laetitia



ROM/STUTTGART , 28 April, 2016 / 9:05 AM (CNA Deutsch).-
Der heilige Johannes Paul II. schätzte ihn als Berater, Benedikt XVI. schätzt ihn als Freund, und er gilt als der wichtigste katholische deutsche Philosoph der letzten Jahrzehnte: Robert Spaemann. Im exklusiven Interview mit CNA Deutsch äußert der emeritierte Philosophie-Professor eine deutlich kritische Lesart von Amoris Laetitia, dem fast 300 Seiten umfassenden nachsynodalen Schreiben von Papst Franziskus, das am 8. April vorgestellt wurde.

Professor Spaemann, Sie haben die Pontifikate von Johannes Paul II. und Benedikt XVI mit Ihrer Philosophie begleitet. Viele Gläubige diskutieren nun, wie Amoris Laetitia von Papst Franziskus in Kontinuität mit der Lehre der Kirche und dieser Päpste zu lesen ist. Wie sehen Sie das?

Zum größten Teil ist das möglich, wenngleich die Richtung Folgerungen zulässt, die mit der Lehre der Kirche nicht kompatibel gemacht werden können. Der Artikel 305 zusammen mit der Anmerkung 351 allerdings, in dem festgestellt wird, dass Gläubige "mitten in einer objektiven Situation der Sünde", "auf Grund mildernder Faktoren" zu den Sakramenten zugelassen werden können, widerspricht direkt dem Artikel 84 des Schreibens Familiaris Consortio von Johannes Paul II.

Worum ging es Papst Johannes Paul II. denn?

Johannes Paul II. erklärt die menschliche Sexualität als "Realsymbol für die Hingabe der ganzen Person" und zwar "ohne jede zeitliche oder sonstige Begrenzung". Er formuliert daher in Artikel 84 ganz klar, dass wiederverheiratete Geschiedene auf Sexualität verzichten müssen, wenn sie zur Kommunion gehen wollen. Eine Änderung in der Praxis der Sakramentenspendung wäre daher keine "Weiterentwicklung von Familiaris Consortio", wie dies Kardinal Kasper meint, sondern ein Bruch mit ihrer wesentlichen anthropologischen und theologischen Lehre über die menschliche Ehe und Sexualität. Die Kirche hat keine Vollmacht, ohne vorherige Umkehr, ungeordnete sexuelle Beziehungen durch die Spendung von Sakramenten positiv zu sanktionieren und damit der Barmherzigkeit Gottes vorzugreifen. Ganz gleich wie diese Situationen menschlich und moralisch zu beurteilen sind. Die Tür ist hier — wie beim Frauenpriestertum — verschlossen.

Könnte man nicht einwenden, dass die von Ihnen genannten anthropologischen und theologischen Überlegungen zwar richtig sind, Gottes Barmherzigkeit aber nicht an solche Grenzen gebunden ist, sondern an die konkrete Situation jedes einzelnen Menschen anknüpft?

Die Barmherzigkeit Gottes betrifft den Kern des christlichen Glaubens an die Menschwerdung und Erlösung. Natürlich hat Gott jeden einzelnen Menschen in seiner konkreten Situation im Blick. Er kennt ihn besser, als dieser sich selber kennt. Das christliche Leben ist aber nicht eine pädagogische Veranstaltung, bei der man sich auf die Ehe als einem Ideal zubewegt, wie das Amoris Laetitia an vielen Stellen nahezulegen scheint. Der ganze Bereich der Beziehungen, insbesondere der Sexualität betrifft die Würde des Menschen, seine Personalität und Freiheit. Er hat etwas mit dem Leib als einem "Tempel Gottes" zu tun (1 Kor 6,19). Jede Verletzung dieses Bereichs, mag sie noch so oft vorkommen, ist daher auch eine Verletzung der Beziehung zu Gott, zu der die Christen sich berufen wissen, eine Sünde gegen seine Heiligkeit, und bedarf immer wieder der Reinigung und Umkehr.

Gottes Barmherzigkeit besteht gerade darin, diese Umkehr immer neu zu ermöglichen. Natürlich ist sie nicht an bestimmte Grenzen gebunden, aber die Kirche ihrerseits ist der Verkündigung der Umkehr verpflichtet und hat nicht die Vollmacht durch die Spendung von Sakramenten bestehende Grenzen zu überschreiten und der Barmherzigkeit Gottes Gewalt anzutun. Das wäre vermessen. Klerikern, die sich an die bestehende Ordnung halten, verurteilen deshalb niemanden, sondern berücksichtigen und verkünden diese Grenze zur Heiligkeit Gottes. Eine heilsame Verkündigung. Ihnen zu unterstellen, sie würden "sich hinter der Lehre der Kirche verstecken" und "sich auf den Stuhl des Moses setzen", um "Felsblöcke … auf das Leben von Menschen" zu werfen (Artikel 305) will ich nicht weiter kommentieren. Es sei nur angemerkt, dass hier missverständlich auf die entsprechende Stelle im Evangelium angespielt wird. Jesus sagt zwar, dass die Pharisäer und Schriftgelehrten auf dem Stuhl des Moses sitzen, betont aber ausdrücklich, dass sich die Jünger an das halten sollen, was sie sagen. Sie sollen nur nicht so leben wie sie (Matt 23,2).

Papst Franziskus hat freilich betont, dass man sich nicht auf einzelne Sätze seines Lehrschreibens fokussieren soll, sondern das Ganze im Auge behält.

Die Konzentration auf die genannten Textstellen ist in meinen Augen völlig berechtigt. Man kann bei einem päpstlichen Lehrschreiben nicht erwarten, dass sich die Menschen an einem schönen Text erfreuen und über entscheidende Sätze, die die Lehre der Kirche verändern, hinwegsehen. Es gibt hier tatsächlich nur eine klare Ja-Nein-Entscheidung. Kommunion geben oder nicht geben, dazwischen gibt es kein Mittleres.

Der Heilige Vater unterstreicht in seinem Schreiben wiederholt, dass niemand auf ewig verurteilt werden darf.

Es fällt mir schwer zu verstehen, was er damit meint. Dass die Kirche niemanden persönlich verurteilen darf, schon gar nicht ewig, was sie ja Gott sei Dank auch gar nicht kann, ist ja klar. Wenn es aber um sexuelle Verhältnisse geht, die objektiv der christlichen Lebensordnung widersprechen, so würde ich gerne vom Papst wissen, nach welcher Zeit und unter welchen Umständen sich eine objektiv sündhafte, in eine gottgefällige Verhaltensweise verwandelt.

Handelt es sich hier also tatsächlich aus Ihrer Sicht um einen Bruch mit der kirchlichen Lehrtradition?

Dass es sich um einen Bruch handelt ergibt sich zweifellos für jeden denkenden Menschen, der die entsprechenden Texte kennt.

Unabhängig davon, ob man nun zustimmt: Stellt sich die Frage, wie es dazu gekommen ist.

Dass Franziskus seinem Vorgänger Johannes Paul II. mit kritischer Distanz gegenübersteht, zeichnete sich schon ab, als er ihn zusammen mit Johannes XXIII. heiliggesprochen hat, für den er eigens das, für Heiligsprechungen erforderliche, zweite Wunder fallen ließ. Dies wurde von vielen zurecht als manipulativ empfunden. Es hatte den Anschein, als wollte der Papst die Bedeutung von Johannes Paul II. relativieren.

Das eigentliche Problem aber ist eine seit vielen Jahren, schon bei den Jesuiten im 17. Jahrhundert zu findende, einflussreiche Strömung in der Moraltheologie, die eine reine Situationsethik vertritt. Die vom Papst in Amoris Laetitia angeführten Zitate von Thomas von Aquin scheinen diese Richtung zu stützen. Hier wird aber übersehen, dass Thomas objektiv sündhafte Handlungen kennt, für die es keine situativen Ausnahmen gibt. Zu ihnen gehören auch alle sexuell ungeordneten Verhaltensweisen. Wie zuvor schon Karl Rahner in den 1950-iger Jahren in einem Aufsatz, der alle wesentlichen, noch heute gültigen Argumente enthält, hat Johannes Paul II. die Situationsethik abgelehnt und in seiner Enzyklika Veritatis Splendor verurteilt. Auch mit diesem Lehrschreiben bricht Amoris Laetitia. Dabei dürfen wir nicht vergessen, dass es Johannes Paul II. war, der sein Pontifikat unter das Thema der göttlichen Barmherzigkeit gestellt hat, ihr seine zweite Enzyklika widmete, in Krakau das Tagebuch der Schwester Faustyna entdeckte und sie später heiligsprach. Er ist ihr authentischer Interpret.

Welche Folgen sehen Sie für die Kirche?

Die Folgen sind jetzt schon abzusehen: Verunsicherung und Verwirrung von den Bischofskonferenzen bis zum kleinen Pfarrer im Urwald. Vor wenigen Tagen drückte mir gegenüber ein Priester aus dem Kongo seine Ratlosigkeit angesichts dieses Lehrschreibens und des Fehlens klarer Vorgaben aus. Nach den entsprechenden Textstellen von Amoris Laetitia können bei nicht weiter definierten "mildernden Umständen" nicht nur die Wiederverheiratet Geschiedenen, sondern alle, die in irgendeiner "irregulären Situation" leben, ohne das Bemühen ihre sexuellen Verhaltensweisen hinter sich zu lassen, das heißt ohne Beichte und Umkehr, zur Beichte andrer Sünden und zur Kommunion zugelassen werden. Jeder Priester, der sich an die bisher geltende Sakramentenordnung hält, kann von Gläubigen gemobbt und von seinem Bischof unter Druck gesetzt werden. Rom kann nun die Vorgabe machen, dass nur noch "barmherzige" Bischöfe ernannt werden, die bereit sind, die bestehende Ordnung aufzuweichen. Das Chaos wurde mit einem Federstrich zum Prinzip erhoben. Der Papst hätte wissen müssen, dass er mit einem solchen Schritt die Kirche spaltet und in Richtung eines Schismas führt. Ein Schisma, das nicht an der Peripherie sondern im Herzen der Kirche angesiedelt wäre. Gott möge das verhüten.

Eines scheint mir jedoch sicher: Das Anliegen dieses Pontifikats, dass die Kirche ihre Selbstbezogenheit überwinden soll, um freien Herzens auf die Menschen zugehen zu können, ist durch dieses Lehrschreiben auf unabsehbare Zeit zunichte gemacht worden. Ein Säkularisierungsschub und ein weiterer Rückgang der Priesterzahlen in weiten Teilen der Welt sind auch zu erwarten. Es ist ja schon seit längerem zu beobachten, dass Bischöfe und Diözesen mit eindeutiger Haltung in Sachen Glaube und Moral den größten Priesternachwuchs haben. Man wird an die Worte des heiligen Paulus im Korintherbrief erinnert "wenn die Trompete keinen deutlichen Klang gibt, wer wird dann zu den Waffen (des Heiligen Geistes) greifen?" (1 Kor. 14,8).

Wie soll es Ihrer Meinung nach weitergehen?
http://de.catholicnewsagency.com/story/e...s-laetitia-0730
Jeder einzelne Kardinal, aber auch jeder Bischof und Priester ist aufgefordert, in seinem Zuständigkeitsbereich die katholische Sakramentenordnung aufrecht zu erhalten und sich öffentlich zu ihr zu bekennen. Falls der Papst nicht dazu breit ist, Korrekturen vorzunehmen, bleibt es einem späteren Pontifikat vorbehalten, die Dinge offiziell wieder ins Lot zu bringen.


von esther10 10.05.2016 00:15

Geschichten von ISIS Opfer entstehen, und sie sind unglaublich brutal


Von Matt Hadro

New York City, NY, 29. April 2016 / 03.48 ( CNA ) .- (Anmerkung der Redaktion: Dieser Artikel enthält explizite Beschreibungen von Gewalt Reader Ermessen empfohlen..)

Die Geschichten waren Grafik, brutal und roh.

Ein Konto erzählt von einem Paar, dessen Kinder waren von ISIS Militante gefangen genommen worden. Wenn sie ihre Tür 1 Tag beantwortet, fanden sie eine Plastiktüte vor ihrer Haustür. Es enthielt die Körperteile ihrer Töchter und ein Video von ihnen vergewaltigt und gefoltert zu werden.

Ein anderer erinnerte sich an eine christliche Frau aus Mosul, der die Tür beantwortet ISIS ausländische Kämpfer zu finden, die fordern, dass sie verlassen oder eine jizya Steuer zahlen.

Sie bat um ein paar Sekunden, ihre Tochter in der Dusche zu sein, aber die Kämpfer verweigerte ihr die Zeit zu geben. Sie setzten eine Taschenlampe in das Haus, das Brennen und schließlich ihre Tochter zu töten.

Das Mädchen starb in den Armen ihrer Mutter, aber ihre letzten Worte waren: "Vergib ihnen."


Das waren die Geschichten, die von einer Konferenz über die Christenverfolgung entstanden, die in New York City am Donnerstag stattfand.

Einige der Geschichten wurden von Jacqueline Isaac, einem Menschenrechtsanwalt und Vizepräsident der Interessengruppe Roads of Success erzählt.

Ihre Mutter, Präsident der Gruppe, hatte ausgesagt, vor britischen Parlament in der vergangenen Woche, nachdem er von Homs, Syrien zurückgekehrt. Isaac weitergeleitet viele ihrer Geschichten und stellt fest, sowohl die wilden und bösartigen Handlungen begangen werden, und die Geschichten von Heldentum und Vergebung.

"Siehst du, mitten in der Dunkelheit, Licht ist, und es ist, dass Licht, das uns hier hat heute sitzen, denn wenn es Licht gibt, gibt es Hoffnung," sagte sie.

Isaac war einer der Redner auf der # WeAreN2016 internationalen Kongress über die Religionsfreiheit, die vom April 28-30 in New York City stattfindet. Es ist die zweite jährliche Konferenz Aufmerksamkeit und das Bewusstsein für die Not der Christen und anderen verfolgten religiösen Minderheiten zu bringen, vor allem im Nahen Osten. Das "N" steht für die arabischen Buchstaben "Nonne" gesprayt spöttisch auf die Häuser von Christen in Mosul, Irak durch den Islamischen Staat ihnen als Verweisung "Nazarener".

Am Donnerstagmorgen wurde der Kongress am Sitz der Vereinten Nationen statt und wurde von der Ständigen Beobachtermission des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen Siehe gesponsert Es kennzeichnete Zeugnisse über die Verfolgung von Christen aus Opfern von ISIS, Missionare in Syrien und anderen religiösen und bürgerlichen Führer .

Lautsprecher gemeinsamen schrecklichen Beschreibungen von ISIS Grausamkeiten.

Kampf gegen die Tränen zurück, der 15-jährige Samia Sleman erzählte über ihre sechs Monate als unverlierbare ISIS. Sprechen durch einen Übersetzer, der Teenager Yeziden sagte, dass ihre Familie im August 2014. Ihr Vater, Onkel gefangen genommen wurde, und Großvater sind alle noch in ISIS Gefangenschaft.

Ihre Entführer trennten die Männer und die Frauen und nahm ihr Hab und Gut. Für die Tausenden von Frauen in Gefangenschaft vergewaltigt sie die Mädchen im Alter von sieben Jahren und zwang sie zum Islam zu konvertieren. Einige der älteren Frauen waren unwürdig erachtet als Sexsklaven zu halten und getötet.

"Warum sind diese unschuldigen Kinder und diese unschuldigen Menschen so viel in dieser Region leiden?", Fragte Sleman.


"Warum sehen wir nicht handeln jeder genommen werden? Auch wenn es jetzt mehr als ein Jahr und eine Hälfte gewesen ist, haben wir schreckliche Dinge passieren gesehen Minderheiten zu verwenden, vor allem Yeziden und Christen in dieser Region, und wir haben nicht die internationale Gemeinschaft nehmen konkrete Maßnahmen gegen den Islamischen Staat zu sehen. "

Neueste Erkenntnis, dass ein Völkermord im Nahen Osten nimmt - von der Europäischen Union Parlament, dem US State Department und dem britischen House of Commons - hat die Hoffnung für die Opfer gegeben, beide Isaak und Sleman sagte.

Aber es muss noch mehr getan werden.

Der nächste Schritt ist, dass der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen Völkermord zu erklären und die Angelegenheit an den Internationalen Strafgerichtshof verweisen. Eine Petition, die von der Gruppe CitizenGO die UN bitten Völkermord zu erklären, und Maßnahmen ergreifen, die die Religionsfreiheit von Minderheiten zu schützen hat mehr als 170.000 Unterschriften sammelte, und wurde für die UN-Hauptquartier Freitag Morgen geliefert.

Das Wort "Völkermord" trägt tiefe Bedeutung, Isaac bestanden. Als sie vor dem britischen Parlament sagte aus, brachte sie ein 16 Jahre altes Mädchen, das unaussprechlich barbarischen Grausamkeiten erlebt hatte. Das Mädchen hatte ihren eigenen Vater vor ihren Augen ermordet gesehen, und hatte die wiederholte Vergewaltigung eines neunjährigen Mädchen erlebt, bis sie starb, sowie eine Mutter, die Boden-up Reste ihres eigenen Kindes von ISIS eingespeist.

"Obwohl die rechtlichen Argumente, dass Parlamentarier Entscheidung im House of Commons waren sehr wichtig", sagte Isaac, "es diese Geschichten, die das House of Commons verschoben [Völkermord zu erklären]."

Und wenn der Körper, dass Völkermord erklärt wurde, im Irak und Syrien nehmen, rief das Mädchen: "Oh Gott, oh Gott, danke Gott, Du unsere Schreie gehört", sagt sie "Gerechtigkeit für unser Volk" war und ihre "Ehre und Würde zurück ", sagte Isaac.

Danach rief sie eine Mutter in Syrien, deren Kind ermordet worden war. "Mein Sohn ist unschuldig Blutvergießen hat nicht ignoriert worden", antwortete die Mutter auf das House of Commons bewegen.
http://www.catholicnewsagency.com/news/s...y-brutal-64701/
http://www.catholicnewsagency.com/tags/c...an-persecution/
http://www.catholicnewsagency.com/tags/catholic-news/

"Der erste Schritt, der erste Sieg, ist, dass Heilungsprozess", sagte Isaac, der Beweis, dass "die Überlebenden wissen," andere sie unterstützen.

von esther10 10.05.2016 00:10

E


Ein Priester steht vor den Trümmern der Marien syrisch-orthodoxen Gemeinde in Homs. Kredit: Hilfe für die Kirche in Not.

New York City, NY, 5. Mai 2016 / 03.20 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- (Anmerkung der Redaktion: Dieser Artikel enthält explizite Beschreibungen von Gewalt Reader Ermessen empfohlen..)

In einem christlichen Viertel innerhalb Krieg zerrissenen Syrien, wartete ein kleiner Junge aus dem Krankenhaus entlassen werden nach einer Operation unterziehen. Plötzlich schüttelte das Gebäude von einem Bombenanschlag.

Seine Mutter, die bei ihm war, lief aus dem Krankenhaus, um Hilfe zu suchen. Nachdem sie gegangen war, traf eine Bombe direkt das Gebäude und wurde ihr Sohn getötet.

"Sie sagte mir, 'Mein Sohn war schon im Himmel zu sein vorbereitet", "Schwester Maria de Guadalupe, ein Missionar in Syrien mit dem Institut des fleischgewordenen Wortes, sagte der Mutter. Nach Angaben der Mutter hatte ihren Sohn erinnerte kürzlich ihr Evangelium Ermahnung Christi nicht diejenigen fürchten, die den Leib töten, sondern diejenigen, die die Seele zu nehmen.

"Das ist das, was verfolgten Christen leben täglich", sagte Sr. Maria. "Sie sagen:" Mach dir keine Sorgen - mich töten. Sie können den Himmel von mir nicht wegnehmen. Sie können meinen Kopf nehmen, können Sie meine Kirchen brennen ..., wenn ich sterbe, werde ich nicht sterben. "

Sr. Maria ausgesagt, bei der # internationalen Kongress über die Religionsfreiheit in New York City WeAreN2016. Der April 28-30 Sitzung ausführlich die Not der verfolgten Christen in Syrien, dem Irak und Nigeria, und bat die Vereinten Nationen, Maßnahmen zu ergreifen, um weitere Gräueltaten in diesen Regionen zu verhindern.

Am Freitag gab die Interessengruppe CitizenGO 400.000 Unterschriften an den Sitz der Vereinten Nationen, der UN-Sicherheitsrat eine Petition zu erklären, dass der islamische Staat Völkermord im Irak und in Syrien gegen Christen und andere religiöse Minderheiten begeht, und für die Angelegenheit an die verwiesen werden internationaler Strafgerichtshof für die Untersuchung und mögliche Strafverfolgung.

Schwester Maria und Fr. Rodrigo Miranda, Missionare im Institut des fleischgewordenen Wortes, bezeugten beide auf dem Kongress. Sie haben sich in Aleppo im syrischen Bürgerkrieg lebte, und sagte dem Treffen der unsägliche Gräueltaten gegen die Christen dort.

Für die Christen in Syrien, das Leben war eine lange "Weg des Kreuzes", da der Bürgerkrieg vor fünf Jahren begann.

"Die Medien sprachen über [friedliche] Demonstrationen aus dem syrischen Volk, die für Freiheit und Demokratie sah", Sr. Maria de Guadalupe des arabischen Frühlings erinnert, obwohl in Wirklichkeit "es ganz anders war."


Berichte von Nicht-syrischen bewaffneten Gruppen Christian Nachbarschaften betreten und zu töten Christen begann wieder zu Studenten zu reisen, die an der Mission in Aleppo studierten.

Tausende bald auf den Straßen von Aleppo nahm "ihre Unterstützung für die Regierung zu demonstrieren", weil sie "gehen bevorzugt zu halten, wie sie waren", Sr. Maria sagte. "Denn das, was sie kommen sah war keine Demokratie." Was folgte, war "ein Krieg, den niemand in Syrien erwartet hatte." "Über Nacht die bewaffneten Gruppen, die die Menschen in den Städten zu nutzen begann."

Aleppo, sie zur Kenntnis genommen, ist die "wichtigste Stadt" und die "wirtschaftliche Zentrum des Landes", so Terrorgruppen die Stadt gezielt und belagerte es für ein ganzes Jahr. Der Strom war nur ein bis zwei Stunden pro Tag. Wasser kam alle 10 bis 15 Tage.

"Dann wurde die Stadt Krieg jeden Tag", sagte Sr. Maria. "Und wir haben seit fünf Jahren so zu leben."

Die christlichen Vierteln und Kirchen die relevantesten sind, sie zur Kenntnis genommen. Es hat sich in den christlichen Gemeinden "totale Zerstörung" gewesen, Fr. Rodrigo sagte, "vor allem in den wichtigen Feste des Kirchenjahres."

"So erwarten wir immer einen massiven Angriff während Weihnachten und Ostern ... Sie zerstören unsere Kirchen, Klöster, Unterstände, alles."

Nach der muslimischen Predigt und Gebet am Freitag, sagte er, würde seine Gemeinde "gezielte, bedroht, direkt angegriffen, weil wir die einzige christliche Gemeinde in der Gegend waren." Werden

Christen, sagte er, "entführt, gefoltert, gemartert, enthauptet, in Stücke geschnitten."

"Regelmäßig brachen sie die Fenster unserer Häuser und Autos, oder es gab Zeiten, in denen sie in die Häuser unserer geweihte Schwestern mit Messern eingegeben, der Vergewaltigung oder des Martyriums bedrohen, belästigt sie häufig auf, wenn sie hatten auf die Straße zu gehen."

"Oder sie warfen ihre Autos oder Motorräder gegen die Kinder unserer kleinen christlichen Schule. Ich verteidigte persönlich meine Kinder von ihnen. "

Ein christlicher Friedhof wurde auch zerstört und die Leichen geschändet und in der Öffentlichkeit dargestellt, sagte er.

Eine christliche Frau wurde auf eine Säule gefesselt und geschlagen von Passanten, bis sie zum Islam zu konvertieren würde fragen. Allerdings gab sie nie zu konvertieren, sagte Sr. Maria.

Und Kinder und Priester für Brutalität besondere Ziele gewesen. Sie wurden "lebendig begraben" vor ihren Müttern und enthauptet mit ihren Köpfen auf Spikes auf öffentlichen Plätzen setzen.

"Mädchen, meist zwischen 10 und 15 Jahre alt, werden vergewaltigt, bis zu zehn Mal pro Tag oder mehr," Fr. Rodrigo, "und in der erfolgreichen und wachsenden Prostitutionsmarkt aus der Region und in den westlichen Ländern verkauft."

Die Priester haben auch Ziele des Hasses gewesen. Fr. Rodrigo erzählt die Geschichte von einer 75 Jahre alten holländischen Missionar Priester, "entführt wurde und schoss zweimal in der Rückseite des Kopfes, weil er fütterte die [arm]."

Andere Priester Fr. Rodrigo hat gesprochen ihre Knochen gebrochen zu haben und die Zähne ausgeschlagen, und wurden fast zu Tode gehungert.

"Warum? Politische Bias? Ethnische Säuberung? Er ist ein Priester, ein Nachahmer Christi. Der Grund dafür ist der Hass auf Jesus Christus, "Fr. Rodrigo sagte.

"Wenn sie mich verfolgen, sagte unser Herr, sie werden euch auch verfolgen. Christus ist ein Zeichen des Widerspruchs, und wir werden das Zeichen des Widerspruchs in Syrien und im Irak zu sein. "

Für Fr. Rodrigo, "die Motivation des Völkermords von heute ist das gleiche von Anfang an, von den Wurzeln unserer sehr schwierig Koexistenz mit dem Islam."

Und die Gewalt gegen Christen hat sich bis heute fortgesetzt. Am Samstag, weitergeleitet Sr. Maria eine Nachricht von ihrer Gemeinde in Aleppo, dass "die Stadt schrecklich von den Rebellen angegriffen worden ist, der letzte verzweifelte Versuch, die Stadt zu nehmen."

"Es gibt keinen sicheren Ort in der ganzen Stadt", fuhr sie fort. "Viele Christen haben in den letzten Tagen gestorben. Die Rebellen haben gesagt, dass dies eine Rache ist. Sie werden Zivilisten in der ganzen Stadt zu machen für die Unterdrückung zu zahlen, die sie empfangen werden. "

"Das ist die" gemäßigten "Opposition, die wir in Syrien haben", fuhr sie fort.

Doch die Christen, trotz enormen Leiden haben ihren Glauben durch sie wachsen zu sehen.

"Christen die Schuld nie Gott für unsere Situation. Gott schuf uns frei, und H = er respektiert unsere Freiheit ", Sr. Maria sagte CNA in einem Interview, durch Fr. Rodrigos Übersetzung.

"Auch wegen eines viel Leid, Gott ist mächtig genug, um wichtige Güter aus dieser Situation zu nehmen. Denn auch wenn sie schon wesentlich verloren alles gesprochen, geistig haben sie im Glauben und in der Hoffnung gewachsen. Und in diesem Sinne haben sie gewonnen haben. "

"Das Leiden reinigt den Glauben und stärkt sie," fuhr sie fort. "Am Ende des Tages das, was wir wollen, ist das ewige Leben."

"Am Ende des Tages haben wir das Kreuz, das Jesus Christus uns gibt, und das ist der Weg."

Das Leiden hilft auch Christen zu leben, obwohl jeden Tag ist die letzte, weil für die Christen in Aleppo, es auch ihr letzter Tag am Leben sein kann.

"Werden wir Zeit in den letzten Tag unseres Lebens verschwenden?", Fragte sie in ihrer Samstag Zeugnis auf dem Kongress. "Wirst halten wir in der Sünde in den letzten Tagen unseres Lebens zu leben? Ich kann heute sterben. Ich will in den Himmel zu gehen. Also heute, ich werde das Beste aus dem Tag zu machen. "

Vergebung ist ein Kennzeichen des christlichen Lebens, Fr. Rodrigo bestanden. "Frieden ist ein Geschenk von oben", sagte er. "Von Gott."

"Vergebung in unserem Blut ist, es in unser göttliches Blut ist wegen der Gnade", fügte er hinzu. "Vergebung ist etwas so mächtig, dass niemand es außer Jesus Christus geben kann."

"Es ist sehr schwer zu sprechen und nicht den Instinkt der Rache zu spüren. So auch fragen wir, von unserem Herrn, die Gnade der Vergebung und die Gnade der Barmherzigkeit für alle Menschen, die verantwortlich ist. "
http://www.catholicnewsagency.com/news/h...ivil-war-22835/
"Wir sind Missionare, und wir haben die Möglichkeit, die Möglichkeit, mit den Märtyrern unserer Zeit zu leben. Dies ist ein Privileg ", Sr. Maria abgeschlossen.

von esther10 10.05.2016 00:10





Erzbischof: Papst hat mir gesagt, wir müssen 'deutlich' auf Kommunion sprechen vermeiden...... für wieder geheiratete...

Amoris Laetitia , Bruno Forte , Katholisch , Franziskus , Synode Über Die Familie

9. Mai 2016 ( Lifesitenews ) - Erzbischof Bruno Forte, Erzbischof von Chieti-Vasto, Italien, sagte während einer Präsentation auf der letzten Mahnung des Papstes Amoris Laetitia , dass Franziskus ihn auf die Familie auf der Synode gesagt , dass er nicht wollte sprechen "deutlich" über die Frage, weil wieder geheiratet Geschiedenen zum Abendmahl zuzulassen das könnte ein schreckliches Durcheinander geben."

Forte behauptet, dass der Papst ihm gesagt: "Wenn wir ausdrücklich über die Gemeinschaft sprechen für die geschieden und wieder verheiratet, Sie nicht wissen, was für eine schreckliche Unordnung wir machen werden. So sprechen wir nicht klar, tun es in einer Weise, dass die Räumlichkeiten dort sind, dann werde ich die Schlussfolgerungen ziehen. "

"Typisch für ein Jesuit," Abp Forte scherzte wie verlautet.

Forte Kommentar wurde auf der italienischen Nachrichtenseite veröffentlicht Zonalocale.it und von übersetzt OnePeterFive .

In Franziskus 'Ermahnung von der Synode, Amoris Laetitia , der einzige Hinweis auf die Frage der Kommunion für die geschiedenen und wieder verheirateten in Fußnote 351 kommt.

Vor allem in Papst Johannes Paul II - Obwohl es die Kraft und Klarheit der vorherigen magisterial Äußerungen gegen Gewährung Kommunion an die wieder geheiratet fehlt Familiaris consortio - Liberale haben dennoch auf sie ergriff die Praxis zu rechtfertigen.

Fußnote 351 kommt in Randnummer 305, wo der Papst sagt, dass trotz eines "objektiven Situation der Sünde" ist es möglich, dass eine Person "in der Gnade Gottes sein können, leben kann lieben und kann auch im Leben der Gnade und der Liebe wachsen, während des Empfangs die Hilfe der Kirche zu diesem Zweck. "Da ist er die Fußnote enthält, in dem es heißt:" In bestimmten Fällen kann dies die Hilfe der Sakramente sind ", gefolgt von Hinweisen auf beide Beichte und der Eucharistie.

Franziskus sagte später , er erinnert sich nicht an die umstrittene Fußnote.

Zahlreiche Kommentatoren haben argumentiert , dass der Absatz und die Fußnote die bisherige Lehre widersprechen Familiaris consortio , wo Papst Johannes Paul II , dass aus dem Familien Intimität enthält sich in einer ungültigen Ehe , es sei denn ein Paar erklärt, würden sie nicht berechtigt sein , die Sakramente zu empfangen.

Familiaris consortio heißt es :

... Die Kirche bekräftigt ihre Praxis, die auf die Heilige Schrift basiert, der nicht zugeben zur eucharistischen Kommunion Personen geschieden, die wieder geheiratet haben. Sie sind nicht in der Lage dazu aus der Tatsache, zugelassen zu werden, dass ihr Zustand und dem Zustand des Lebens objektiv, dass die Vereinigung der Liebe zwischen Christus und der Kirche widersprechen, die bezeichnet wird und von der Eucharistie bewirkt. Daneben gibt es noch eine besondere pastorale Grund: Wenn diese Menschen zur Eucharistie zugelassen wurden, würden die Gläubigen in die Irre und Verwirrung in Bezug auf die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe geführt werden.
Forte sagte , dass Amoris Laetitia nicht Lehre ändern, aber gilt es barmherzig.

Die Botschaft der Ermahnung, sagt er, ist "Richtet nicht, aber mit dem Blick der Barmherzigkeit für alle erreichen, aber ohne die Wahrheit Gottes zu verzichten. Es ist leicht zu sagen, "dass die Familie versagt hat"; desto schwieriger wird es nicht scheitern zu helfen. Niemand sollte sich von der Kirche ausgeschlossen zu fühlen. "

Franziskus wählte Forte persönlich , er sei besserer, und der besondere Sekretär der Synoden zu sein. Forte ist mit dem Schreiben von 2014 Synode umstrittene mittelfristige gutgeschrieben Relatio , die vorgeschlagen die Kirche die "positiven" Aspekte der Aktionen betonen sie tödlich sündigen, wie das Zusammenleben und Homosexualität hält. Forte hat auch gesagt , dass gleichgeschlechtliche Verbindungen haben "Rechte , die geschützt werden sollen."

https://www.lifesitenews.com/news/italia...on-question-pla

http://www.lastampa.it/2016/05/07/vatica...ngL/pagina.html

von esther10 10.05.2016 00:09

BISCHOF ATHANASIUS SCHNEIDER: DIE KRISE DES GLAUBENS IN DER KIRCHE VON HEUTE
9. Mai 2016
Katholischen Glauben und Bekenntnis der Wahrheit


Seine Exzellenz Bischof Athanasius Schneider, Weihbischof von Astana

Rom Das Leben Forum - 6. Mai 2016

Die Lehren des Rationalismus, Naturalismus, Anthropozentrismus prägen die Stimmung der heutigen Welt. Da die Französisch Revolution haben sie fast alle Bereiche des öffentlichen Lebens erobert und haben in schrittweise große Bereiche des kirchlichen Lebens eingedrungen. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts erleben wir einen Abfall in der Zivilgesellschaft, die eine direkte und quasi-apokalyptischen Aufstand gegen Gott selbst und gegen die von Gott festgelegten Reihenfolge des Naturgesetzes ähnelt.

In früheren Zeiten Krisen des Glaubens, auch wenn sie eine fast universelle Reichweite hatten, waren doch auf eine bestimmte Wahrheit des Glaubens (wie zum Beispiel Arianismus im 4 begrenzt th Jahrhundert). In Zeiten der enormen moralischen Vergehen wurde die Sünde nicht theoretisch gerechtfertigt, unter dem Vorwand , sein "pastoral" Gründe können oder unter dem Vorwand der Barmherzigkeit oder Zärtlichkeit Gottes, wie man oft in unseren Tagen zu hören. In jenen Zeiten hatte man bekannt , dass die Sünde war Sünde und man hat einen Spaten einen Spaten genannt. In unseren Tagen ist jedoch die dogmatische, moralische und liturgische Relativismus erreichte noch nie dagewesene Ausmaße innerhalb der Kirche. In solchen Zeiten einige bahnbrechende und klare Worte des Obersten Magisterium aus der Neuzeit (19 th und 20 th Jahrhundert) offenbaren sich wahrhaft prophetisch zu sein. In einer Situation, die durch Verschleierung und in denen markiert die Gläubigen erhalten nicht selten einen faden geistige Nahrung im Namen einer Kultur der Willkür, solche Worte des Magisterium unserer heutigen Zeit haben die Wirkung einer gesunden starken Landbrot und einer frisch Seufzer der Erleichterung. Tatsächlich enthalten sie den wahren Geist des Evangeliums und der Apostel, und unser Geist und unsere Seele mit einem himmlischen Salbung füllen und gibt uns eine übernatürliche Gewissheit und Festigkeit.

Auszüge aus dem Ersten Vatikanischen Konzil (Constitutio dogmatica, Dei Filius de fide Catholica, cap. 4)

Die Unveränderlichkeit des katholischen Glaubens

"Es entstand und weit und breit in der ganzen Welt die Lehre des Rationalismus oder Naturalismus, -utterly Gegensatz zur christlichen Religion zu verbreiten, da diese übernatürlichen Ursprungs ist, -Welche keine Mühe erspart es, daß Christus zu bringen, der allein ist unser Herr und Retter, ist aus den Köpfen der Menschen aussperren und das moralische Leben der Völker. So würden sie feststellen, was sie die Regel der einfachen Grund oder Natur nennen. Die Aufgabe und die Ablehnung der christlichen Religion, und die Leugnung Gottes und seines Christus, den Köpfen vieler in den Abgrund des Pantheismus, Materialismus und Atheismus gestürzt hat, und die Folge davon ist, dass sie rational Natur selbst zu zerstören, sich bemühen, das zu leugnen Kriterium, was richtig und gerecht, und die Grundlagen der menschlichen Gesellschaft zu stürzen.

"Mit dieser Gottlosigkeit in alle Richtungen ausbreitet, ist es dazu gekommen, leider, dass viele auch unter den Kindern der katholischen Kirche haben vom Weg der echten Frömmigkeit verirrt, und als die Wahrheit nach und nach in ihnen verdünnt wurde, ihre katholische Sensibilität war geschwächt . Angeführt weg von vielfältigen und seltsame Lehren (Hebr. 13: 9) und verwirrenden Natur und Gnade, die menschliche Erkenntnis und göttlichen Glauben, sie fanden den echten Sinn der Dogmen zu verzerren, die Kirche Heilige Mutter hält und lehrt, und die Integrität zu gefährden und Echtheit des Glaubens.

Der Gehorsam des Glaubens

"Da die Menschen völlig abhängig von Gott als ihren Schöpfer und Herrn sind, und erstellt Grund zu uncreated Wahrheit völlig unterworfen sind wir verpflichtet, Gott, dem Offenbarer voller Unterwerfung des Verstandes und des Willens durch den Glauben zu erhalten. Dieser Glaube, der den Beginn des menschlichen Heils ist, bekennt sich die katholische Kirche eine übernatürliche Tugend zu sein, mit deren Hilfe, mit der Gnade Gottes inspirieren und unterstützen uns, wir glauben, um wahr zu sein, was er offenbart hat, nicht weil wir wahrnehmen seine innere Wahrheit durch das natürliche Licht der Vernunft, sondern wegen der Autorität Gottes selbst, der die Offenbarung macht und weder täuschen noch getäuscht werden.

"Folglich ist die Situation derer, die durch die himmlische Gabe des Glaubens der katholischen Wahrheit zu Eigen gemacht haben, ist bei weitem nicht die gleiche wie die von denen, die durch menschliche Meinungen geführt, eine falsche Religion folgen; für diejenigen , die den Glauben unter der Leitung der Kirche angenommen haben , können nie zu ändern , diesen Glauben oder zum Aufrufen es in Frage verursachen jede nur haben .

"Daher sind alle treuen Christen sind verboten, wie die legitimen Schlussfolgerungen der Wissenschaft diese Meinungen zu verteidigen, die auf die Lehre des Glaubens entgegen bekannt sind, vor allem, wenn sie von der Kirche verurteilt worden sind; und darüber hinaus sind sie absolut verpflichtet, sie zu halten, um Fehler zu sein, die den trügerischen Schein der Wahrheit tragen.

"Für die Lehre des Glaubens, der Gott offenbart hat, wird vorgeschlagen nicht als eine philosophische Entdeckung, die durch menschliche Intelligenz perfektioniert, sondern als eine göttliche Ablagerung an den Ehegatten Christi begangen werden getreu geschützt und unfehlbar verkündet. Daher auch ist , dass Sinn der heiligen Dogmen immer aufrechterhalten werden, die durch die heilige Mutter Kirche einmal erklärt wurde, und es darf auf keinen Fall unter dem Vorwand , oder im Namen eines tieferen Verständnis jede Aufgabe dieses Gefühl sein. Kann das Verständnis, Wissen und Weisheit Erhöhung als Alter und Jahrhunderte Rolle entlang und stark und kräftig in jedem und allem in den einzelnen und die ganze Kirche gedeihen, aber dies nur in der ihr eigenen Art, das heißt, in der gleichen Lehre, den gleichen Sinn, und das gleiche Verständnis (vgl Vincentius Lerinensis, Commonitorium , 28) .

"Bei der Erfüllung unserer obersten Hirtenamt, die wir für die Liebe Jesu Christi bitten und wir befehlen, von der Autorität dessen, der auch unser Gott und Heiland ist, alle gläubigen Christen, vor allem diejenigen in Behörde oder die die Pflicht der Lehre haben , dass sie ihren Eifer und Arbeit zur Abwehr und Beseitigung dieser Fehler aus der Kirche und die Ausbreitung des Lichts des reinen Glaubens beitragen. "(Constitutio dogmatica, Dei Filius de fide Catholica, cap. 4)

Auszüge aus Papst Pius X. (Enzyklika E supremi apostolatu s, 1903)

Der Krieg ist jetzt fast überall aufgewühlt und geschürt gegen Gott

"Um alle vergeblich Täuschungen beseitigen, sagen wir mit Nachdruck, dass wir nicht wollen, zu sein, und mit dem göttlichen Beistand nie irgendetwas sein, bevor die menschliche Gesellschaft, sondern der Minister für Gott, von dessen Autorität Wir sind der Verwahrstelle. Die Interessen von Gott wird unser Interesse, und für diese sein Wir sind entschlossen, alle unsere Kräfte und unser Leben zu verbringen. Ein sacrilegious Krieg jetzt, fast überall, geschürt und geschürt gegen Gott. Denn in Wahrheit ", haben die Völker tobten und die Völker vorgestellt Nichtigkeiten" (Ps. 2: 1.) gegen ihren Schöpfer, so häufig, das Geschrei der Feinde Gottes ist: Geht weg von uns "(Job. 21: 14 ). Und wie könnten wir bei der Mehrheit der Männer alle Achtung vor dem ewigen Gott, und keine Rücksicht in den Erscheinungen des öffentlichen und privaten Lebens dem Höchsten Willen bezahlt erloschen finden zu erwarten - nein, wird jede Anstrengung und jede Künstlichkeit verwendet völlig das zu zerstören Gedächtnis und die Erkenntnis Gottes.

"Eine solche, in Wahrheit ist die Kühnheit und der Zorn überall eingesetzt in der Religion zu verfolgen, die Dogmen des Glaubens bei der Bekämpfung der in ehernen Anstrengung zu entwurzeln und alle Beziehungen zwischen dem Menschen und der Gottheit zu zerstören! Während auf der anderen Seite, und nach dieser auf den gleichen Apostel (vgl 2 Thess. 2: 3) ist das Kennzeichen des Antichristen, der Mensch mit unendlicher temerity hat sich von Gott an die Stelle setzen, sich über alles erhöht das ist Gott genannt; in einer solchen weise, dass, obwohl er in sich alles Wissen von Gott nicht völlig auslöschen können, er Gottes Majestät und verachtete hat, wie sie, des Universums, bei einem Tempel gemacht waren, die er selbst verehrt zu werden ist. "Er sitzt im Tempel Gottes, der selbst zeigt als wäre er Gott" (2 Thess. 2: 2).

"Wir werden nie, wie sehr wir uns anstrengen, gelingt Männer zurück in die Majestät und Reich Gottes, außer durch Jesus Christus in Berufung. "Niemand", der Apostel mahnt uns, 'kann legen einen anderen Grund als den, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus "(1 Kor. 3: 2). Es ist Christus allein ... wahrer Gott und wahrer Mensch: ohne den niemand Gott mit dem Wissen, für das Heil wissen kann ", weder jemand den Vater, sondern der Sohn nicht kennt, und er, an die sie werden den Sohn zu offenbaren Ihm gefallen" (Math. 11: 27). Daraus folgt, dass alle Dinge in Christus zu restaurieren und Männer zurück zur Unterwerfung führen zu Gott ein und dasselbe Ziel. Um dies zu, dann obliegt es uns Unsere Sorgfalt zu widmen - die Menschheit unter der Herrschaft Christi zurück zu führen. Wenn wir zu Gott sagen Wir meinen nicht auf diese inert aller Dinge achtlos Mensch sein, die den Traum von Materia vorgestellt hat, sondern auf den wahren und lebendigen Gott, der eine in der Natur, dreifach persönlich, Schöpfer der Welt, die meisten weise Ordainer nur aller Dinge, Lawgiver die meisten, die straft die bösen und hat Belohnung im Speicher für Tugend.

"Die Pflicht, die sowohl über uns und allen Bischöfen verhängt wurde darin besteht, auf die Disziplin der Kirche die menschliche Gesellschaft in zurückzubringen. Aber wenn unser Wunsch, diese zu erhalten, erfüllt werden, müssen wir mit allen Mitteln und üben alle unsere Energie über das völlige Verschwinden der enormen und abscheuliche Bosheit zu bringen, die so charakteristisch für unsere Zeit - die Substitution des Menschen zu Gott. Dies geschieht, bleibt es an ihren alten Ort der Ehre der allerheiligsten Gesetze und Ratschläge des Evangeliums wiederherzustellen; die Wahrheiten zu verkünden laut von der Kirche gelehrt wird, und ihre Lehren über die Heiligkeit der Ehe, auf die Erziehung und Disziplin der Jugend. Wir werden alle unsere Industrie verwenden, es zu erreichen.

"Eine unzureichende und fehlerhafte Religionsunterricht hat als das Ergebnis für sehr viele den Verlust des Glaubens. Denn es ist nicht wahr, dass der Fortschritt der Erkenntnis, den Glauben auslöscht; vielmehr ist es Unwissenheit, und je mehr Unwissenheit in der Lehre des Glaubens herrscht, das Chaos durch Ungläubigkeit gewirkt desto größer ist. Und deshalb Christus die Apostel befohlen: 'Gehen weiter lehret alle Völker "(Math. 28: 19).

"Die Zeiten wir leben Anforderungen Aktion - aber Maßnahmen , die mit Treue in der Beobachtung und Eifer , die göttlichen Gesetze und die Gebote der Kirche, in der freien und offenen Beruf der Religion, in der Ausübung jeder Art von karitativen Werken ganz besteht, ohne Rücksicht In den Eigennutz oder weltlich Vorteil. Solche Leucht Beispiele durch die große Armee von Soldaten Christi gegeben werden als Worte und erhabene Dissertationen in bewegten und Zeichnung Männer von viel größerer Erfolg sein. … Oh! wenn in jeder Stadt und Dorf das Gesetz des Herrn treu beobachtet wird, wenn die Achtung der heiligen Dinge gezeigt wird, wenn die Sakramente in der richtigen Anordnung frequentiert werden, und die Verordnungen des christlichen Lebens erfüllt, - es wird auch weitgehend zeitliche Wohlfahrt beitragen und der Vorteil der menschlichen Gesellschaft. Es wird allen klar sein , dass die Kirche, wie sie von Christus eingesetzt wurde, muss die volle und ganze Freiheit und Unabhängigkeit von jeglicher Fremdherrschaft genießen; und wir, in die gleiche Freiheit fordern, verteidigen nicht nur die heiligen Rechte der Religion, sondern beraten auch das gemeinsame Wohl und die Sicherheit der Völker. Denn es ist wahr zu sein weiterhin , dass "Frömmigkeit für alle Dinge nützlich ist" (1 Tim 4: 8 . ) - Wenn diese stark und blühend 'wird das Volk "wirklich (Is.32' in der Fülle des Friedens sitzen ': 18 ) "(Enzyklika. E supremi apostolatu s vom 4. Oktober 1903, Zahlen 4-5; 8-9; 12; 14)

Auszüge aus Papst Pius XII ( Enzyklika Summi Pontificatus , 1939)

Die Entthronung Christi

"An der Spitze der Straße, die zur geistigen und moralischen Bankrott des heutigen Tages führt stehen die schändlichen Bemühungen nicht wenige Christus zu entthronen; der Verzicht auf das Gesetz der Wahrheit, die er verkündet und von dem Gesetz der Liebe, die das Leben Hauch seines Königreichs ist.

"In Anerkennung der königlichen Vorrechte Christi und in der Rückkehr des Einzelnen und der Gesellschaft dem Gesetz seiner Wahrheit und seiner Liebe liegt der einzige Weg zum Heil."

Die Leugnung des moralischen Gesetzes zerstört die Einheit Europas

"Das gegenwärtige Zeitalter durch neue Fehler auf die doktrinäre Verirrungen der Vergangenheit das Hinzufügen, hat diese auf die Spitze geschoben, was unweigerlich zum Chaos zu einer Drift führen. Vor allem ist es sicher, dass der Rest und letzte Ursache der Übel, die wir in der modernen Gesellschaft beklagen ist die Verweigerung und Ablehnung einer universellen Norm der Moral als auch für individuelle und soziale Leben wie für die internationalen Beziehungen; Wir meinen die Mißachtung, so häufig anzutreffen, und die Vergesslichkeit des Naturgesetzes selbst, die ihre Grundlage in Gott hat, wenn Gott gehasst wird, wird jeder Grundlage der Moral untergraben; die Stimme des Gewissens ist gestillt oder jedenfalls sehr schwach wächst, dass Stimme, die auch an den Analphabeten und unzivilisierte Stämme lehrt, was gut und was schlecht ist, was erlaubt, was verboten ist, und macht sich die Menschen für ihre Handlungen verantwortlich fühlen ein Oberster Richter.

"Die Verweigerung der Grundlagen der Moral ihren Ursprung hatte, in Europa, in der Aufgabe des christlichen Lehre von dem der Stuhl Petri ist der Aufbewahrungsort und Exponenten. Das Unterrichten war einmal geistigen Zusammenhalt zu einem Europa, das, gebildet, geadelt und zivilisiert durch das Kreuz gegeben, einen solchen Grad der zivilen Fortschritt erreicht hatte als die Lehrer der anderen Völker zu werden, von anderen Kontinenten. Aber, abgeschnitten von der unfehlbaren Lehrautorität der Kirche ab, nicht wenige getrennten Brüder so weit gegangen, wie das zentrale Dogma des Christentums zu stürzen, die Göttlichkeit des Erlösers, und haben beeilte sich damit den Fortschritt des geistigen Verfalls. "

Der Ausschluss von Gott aus dem öffentlichen Leben

"Der Heilige Evangelium erzählt, dass Jesus gekreuzigt wurde" eine Finsternis über das ganze Erde war "(Math 27: 45.); eine erschreckende Symbol dessen, was passiert ist, und was passiert, immer noch geistig wo immer Ungläubigkeit, blind und stolz auf sich selbst, in ohne Christus aus dem modernen Leben gelungen ist, vor allem aus dem öffentlichen Leben, und hat den Glauben an Gott als auch den Glauben an Christus untergraben. Die Folge ist, dass die moralischen Werte, mit denen in anderen Zeiten öffentliche und private Verhalten gemessen wurde haben in Vergessenheit geraten; und die viel gepriesene Zivilisation der Gesellschaft, die immer raschere Fortschritte gemacht hat, zum Rücktritt Mann, der Familie und den Staat von den segensreichen und regenerierende Wirkung der Idee Gottes und der Lehre der Kirche, hat dazu geführt, wieder zu erscheinen, in Regionen in die seit vielen Jahrhunderten schien die Pracht der christlichen Zivilisation, in einer Art und Weise immer klarer, immer deutlicher, je mehr belastend, die Zeichen eines korrupten und korrumpierenden Heidentum: "Es war Dunkelheit, wenn sie kreuzigten Jesus" (vgl Math. 27: 45).

"Viele vielleicht, während die Lehre Christi zu verlassen, waren nicht voll bewußt irreglitzernder Sätze, eine Fata Morgana geführt zu werden, die eine solche Entfremdung als eine Flucht aus der Sklaverei verkündet, in dem sie vor gehalten werden; auch nicht voraussehen, sie dann die bitteren Folgen der Wahrheit einzutauschen, die frei macht, für Fehler, die versklavt. Sie erkannten nicht, dass die unendlich weise und väterliche Gesetze Gottes in Verzicht und die Vereinheitlichung und erhebend Lehren der Liebe Christi, sie waren ausscheid sich der Laune eines armen, wankelmütig menschliche Weisheit; sie sprachen von Fortschritt, wenn sie wieder gingen; von angehoben, wenn sie groveled; der Ankunft am Mann Nachlass, wenn sie in Unterwürfigkeit bückte. Sie nehmen nicht die Unfähigkeit aller menschlichen Bemühungen alles gleich es das Gesetz Christi zu ersetzen; "Sie wurden eitel in ihren Gedanken" (Röm. 1: 21).

"Mit der Schwächung des Glaubens an Gott und an Jesus Christus, und die Verdunkelung in den Köpfen der Menschen das Licht der moralischen Prinzipien, verschwand es die unverzichtbare Grundlage für die Stabilität und Ruhe dieser internen und externen, privaten und öffentlichen Ordnung, die allein unterstützen und den Wohlstand der Staaten zu sichern.

"Die katholische Kirche, die Stadt Gottes, dessen König ist die Wahrheit, deren Gesetz der Liebe und deren Maß der Ewigkeit" ( Augustinus , Ep. 138 Ad Marcellinum , 3, 17), furchtlos die ganze Wahrheit Christi zu predigen und schuften wie die Liebe Christi, fordert mit dem Eifer einer Mutter, steht als selige Vision des Friedens über dem Sturm der Fehler und Leidenschaft in dem Moment , als der König der allmächtige Hand Christi warten soll den Sturm beruhigen und den Geist der Zwietracht verbannen die haben sie provoziert.

"Haben Sie auch beten, du deren mutige Beruf des Glaubens bringt heute hart, schmerzhaft und nicht selten, heroischen Opfer; beten Sie, Leid und quälende Mitglieder der Kirche, wenn Jesus kommt zu trösten und zu Ihren Schmerzen zu heilen, und vergessen Sie nicht, mit Hilfe eines wahren Geist der Abtötung und würdig Praxis der Buße auf Ihre Gebete mehr akzeptabel in den Augen machen von ihm, dass er in seiner Barmherzigkeit kann die Tage der Probe verkürzen und dass somit das Wort des Psalmisten überprüft werden kann: "Da rief sie zum Herrn in ihrer Not, und er rettete sie aus ihren Ängsten" (Ps 106.: 13).

"Und du, weiß Legionen von Kindern , die so geliebt und lieben zu Jesus sind, wenn Sie im Abendmahl das Brot des Lebens empfangen, heben Sie die einfache und unschuldige Gebete und vereinigen sie mit denen der Weltkirche. Das Herz von Jesus, der dich liebt, nicht Ihren suppliant Unschuld widerstehen. Beten Sie jeden, betet ohne Unterbrechung: "Betet ohne Unterlass" (1 Thess . 5: 17) ". (Enzyklika Summi Pontificatus ab 20. Oktober 1939; Nummern 21-22; 28-32; 110; 113-114)

Ein großer Bischof unserer Tage hat der Ehrwürdige Diener Gottes Erzbischof Fulton Sheen, einige sehr auffällige Affirmationen , die perfekt die prophetische Stimme des Obersten Magisterium bereits im 19. bestätigen th Jahrhundert (Pius IX und Ersten Vatikanischen Konzil) und der ersten Hälfte des 20 - ten Jahrhunderts (Pius X. und Pius XII).

Auszüge aus Erzbischof Fulton Sheen

"Der Antichrist wird nicht so genannt werden; sonst hätte er keine Anhänger haben. Er wird nicht tragen rote Strumpfhosen, noch erbrechen Schwefel, noch eine Dreizack tragen noch eine gepfeilte Schwanz als Mephistopheles im Faust winken. Diese Maskerade hat dazu beigetragen , den Teufel Männer davon überzeugen , dass er nicht existiert. Wenn kein Mensch erkennt, übt die mehr Macht er. Gott hat definiert sich selbst als "Ich bin , wer bin" , und der Teufel als "Ich bin, der ich nicht. ' Nirgendwo in der Heiligen Schrift haben wir Haftbefehl für den populären Mythos des Teufels als Possenreißer finden, der wie der erste gekleidet ist "rot". Vielmehr ist er wie ein Engel vom Himmel, als "Fürst dieser Welt" gefallen beschrieben , deren Geschäft es ist , uns zu sagen , dass es keine andere Welt. Seine Logik ist einfach: Wenn es keinen Himmel gibt es keine Hölle; wenn es keine Hölle gibt, dann ist es keine Sünde; wenn es keine Sünde ist, dann gibt es keinen Richter, und wenn es kein Urteil ist dann das Böse gut und das Gute ist das Böse. Vor allem aber diesen Beschreibungen Unser Herr sagt uns , dass er , wie er selbst so viel sein wird , dass er auch die Auserwählten-und täuschen würde sicherlich keinen Teufel jemals in Bild Bücher gesehen auch die Auserwählten täuschen konnte. Wie wird er in diesem neuen Zeitalter kommen Anhänger zu seiner Religion zu gewinnen? Die Pre-kommunistischen russischen Überzeugung ist , dass er als der große humanitäre verkleideter kommen wird; er wird Frieden, Wohlstand und viel nicht als Mittel uns zu Gott zu führen, sondern als Selbstzweck zu sprechen. . . Die dritte Versuchung , in dem gefragt Satan Christus , ihn zu lieben und alle Reiche der Welt wäre His, wird die Versuchung , sich eine neue Religion ohne Kreuz zu haben, eine Liturgie ohne eine Welt zu kommen, eine Religion , eine Religion zu zerstören, oder eine Politik , die eine Religion ist , die auf den Kaiser selbst die Dinge macht , die Gottes sind. In der Mitte aller seiner scheinbaren Liebe für die Menschheit und seine glib Rede von Freiheit und Gleichheit, so wird er ein großes Geheimnis, das er niemandem erzählen: er nicht an Gott glauben. Weil seine Religion Bruderschaft ohne die Vaterschaft Gottes sein wird, wird täuschen er auch die Auserwählten. Er wird eine Gegenkirche eingerichtet, die der Affe der Kirche sein wird, weil er, der Teufel, der Affe Gottes ist. Es wird über alle Notizen und die Eigenschaften der Kirche, sondern in umgekehrter und seiner göttlichen Inhalt entleert. Es wird eine mystische Körper des Antichristen sein , die in allen Äußerlichkeiten den mystischen Leib Christi erinnern. "( Kommunismus und das Gewissen des Westens ).

"Wenn ich nicht katholisch waren und für die wahre Kirche in der Welt von heute suchen, würde ich für die eine Kirche suchen , die nicht mit der Welt kommen gut war; mit anderen Worten, würde ich für die Kirche sehen , die die Welt hasst. Mein Grund , dies zu tun wäre, dass , wenn Christus in einem der Kirchen der Welt heute ist, muss er immer noch gehasst werden , wie er war , als er auf der Erde im Fleisch war. Wenn Sie Christus heute finden würde, dann die Kirche finden , die nicht mit der Welt nicht auszukommen. Geben Sie für die Kirche, die von der Welt gehasst wird, wie Christus von der Welt gehasst wurde. Geben Sie für die Kirche, die die Welt zurückweist , weil sie es ist unfehlbar behauptet, als Pilatus Christus verworfen , weil er selbst die Wahrheit genannt. Wenn die Kirche mit dem Geist der Welt unbeliebt ist, dann ist es unworldly, und wenn es unworldly ist, ist es einer anderen Welt. Da es einer anderen Welt ist, wird sie unendlich geliebt und unendlich gehasst wie Christus selbst war. "(Vorwort, Radio - Antworten )

"Die Welt kann mit der Kirche nicht einverstanden sind , aber die Welt weiß sehr auf jeden Fall mit dem, was es ist , nicht zustimmen. In der Zukunft wie in der Vergangenheit, wird die Kirche über die Heiligkeit der Ehe intolerant sein, für das, was Gott verbunden hat zusammen soll der Mensch nicht scheiden; sie wird von ihrem Glauben, und bereit sein , dafür zu sterben, intolerant sein für sie nicht diejenigen , die den Leib töten , fürchtet, sondern diejenigen , die die Macht haben , Körper und Seele in die Hölle zu werfen. "( Moods und Truths )

"Toleranz gilt für die irrende, Intoleranz auf den Fehler ... Architekten als intolerant sind über Sand als Grundlage für Wolkenkratzern als Ärzte intolerant über Keime im Labor sind. Toleranz gilt nicht für die Wahrheit oder Prinzipien. Über diese Dinge müssen wir intolerant sein, und für diese Art von Intoleranz, benötigt so viel uns von sentimental Schwall zu wecken, mache ich ein Plädoyer. Intoleranz dieser Art ist die Grundlage aller Stabilität. "( Alte Irrtümer und neue Labels )

Posted in News & Artikel AKTIE:
ZUSAMMENHÄNGENDE POSTS

KEY DOKTRINÄRE FEHLER UND UNKLARHEITEN VON AMORIS LAETITIA
http://voiceofthefamily.com/votf-co-foun...tance-movement/
In News & Artikel
http://voiceofthefamily.com/gender-ideol...w-global-order/

DRITTE INTERNATIONALE ROM LEBEN FORUM SAMMELT LEBEN ZU VERTEIDIGEN UND FAMILIE


von esther10 09.05.2016 00:59

Video: Die längste Ehe der Welt — seit über 90 Jahren sind diese beiden verheiratet



Von CNA Deutsch/EWTN News

LONDON , 09 May, 2016 / 1:20 AM (CNA Deutsch).-
Es ist nicht nur die längste Ehe der Welt, sondern vielleicht sogar die längste in der Geschichte der Menschheit: Seit über 90 Jahren sind Karam und Kartari Chand miteinander verheiratet.

Sie waren Teenager als sie im Jahr 1925 einander in ihrer Heimat Indien das Jawort gaben. 1965 zogen sie nach Großbritannien. Heute haben sie acht Kinder, 27 Enkel und 23 Ur-Enkel. In ihrer Gemeinde sind die beiden berühmt. Und die Queen haben sie auch schon kennen gelernt.

Das Geheimnis des 103 und 110 Jahre alten Paares? Sie sagen, dass sie sich nicht streiten. Niemals.

Mehr zu den beiden im Video oben (in den ersten 1.5 Minuten; danach geht es um ein anderes Paar).
http://de.catholicnewsagency.com/story/v...erheiratet-0763
Mit Genehmigung und freundlicher Unterstützung von www.ChurchPOP.com

HIER GEHT ES WEITER
https://churchpop.com/


von esther10 09.05.2016 00:54

Stimmen Predigers in der Wüste über Franziskus Dokument

https://www.lifesitenews.com/news/cardin...for-divorced-re

Amoris Laetitia , Kardinal Kasper , Katholische Kirche , Katholische Progressiven , Franziskus , Die Freude An Der Lov , Vatikan


8. April 2016 ( Lifesitenews ) - Hier gehen wir wieder, unpopuläre Ansichten über noch eine andere Aktion von Papst Francis, ein Papst stärker von der säkularen Welt als jeder andere in der Geschichte gelobt zu veröffentlichen, die , wie es scheint, und ein Papst, der besonders von allen katholischen Kirche gelobt Progressiven und andere Progressiven wie Barack Obama und Bernie Sanders . Das so oft geschehen ist jetzt , dass wir in Zeiten wie Stimmen fühlen Predigers in der Wüste denen relativ wenige verstehen. Johannes der Täufer, war die Person , die die Beschreibung einer "Rufer in der Wüste" wurde in der Schrift anzuwenden. Er war gezwungen, für die Liebe Gottes und die Wahrheit öffentlich zu König Herodes geißeln für seine Frau scheiden lassen und rechtswidrig Herodias nehmen, die Frau seines Bruders. Gottes Zehn Gebote einfach erlaubte es nicht.

Herodes wollte nicht hören, was er wusste, war die Wahrheit, aber schlimmer noch, seine neue, illegale Frau und ihre Tochter, vielleicht vergleichbar mit der heutigen radikalen Feministinnen wollten in dem Täufer Kopf für seine Kühnheit sie discomforting - und sie haben es.

So sind wir treten auf Empfindlichkeiten, die wilden Reaktionen von denen verursachen, die viel in einer Lockerung der katholischen Kirche mehr als 2000 Jahre alte Morallehren investiert haben.

Diese absolute moralische Werte haben nichts weniger als Jesus Christus - Gottes - Lehre - für alle Zeiten.

Die katholische Kirche versteht man die einflussreichsten und letzte Bastion in der Welt noch immer in der Art und Weise der neuen Weltordnung zu sein, in der alle, die angeblich out-of-date Lehren können nicht mehr so ​​absolut sein erlaubt sein, auch wenn sie lehrte an alle.

Es wird gesagt, dass die Welt hat sich dramatisch verändert und die Geschichte und Naturgesetz nicht mehr gelten. Jeder muss schnell zusammen und erhalten mit der modernen Welt bewegen - Bevölkerungskontrolle, die Klimaagenda, die sexuelle Revolution und eine vollständige Umgestaltung der Wirtschaftssysteme der Welt zu Zwangstransfers von Reichtum erleichtern. Die Menschen sind angeblich nicht mehr in der Lage zu den anspruchsvollen, altmodischen, traditionellen katholischen Religion anhaftet.

Wenn wir eine Kopie des "The Joy of Love" erhalten haben, einen schnellen Lese natürlich enthüllt viele lobenswert, stark und inspirierend Bestätigungen der katholischen Lehre, aber es ist auch mehr enthüllt als ein paar klar problematische Aussagen - Zeitbomben, das wird sicher sein explodierte durch diejenigen, die solche Chancen gerecht wurden.

Nachdem beobachtet jetzt die Reaktionen und die Ergebnisse von vielen ähnlichen Francis Artikel hat es fast zur zweiten Natur zu verstehen werden, wie bestimmte zweideutig, ungenau, unvollständig oder seltsam Aussagen formuliert werden in der realen Welt spielen.

Die Hauptanalyse Schwerpunkt für wirklich ehrlich und treu Reportern geworden ist, was diejenigen, die lesen oder hören diese Aussagen und Dokumente mit ihnen tatsächlich tun? Was wird der Schwerpunkt der Reaktionen und die tatsächlichen Auswirkungen auf die Welt sein?

Die zweideutige Aussagen, die Aussagen, die nicht der katholischen Lehre widersprechen, die aber fehlen auch dazu notwendigen harten Lehren und präzisieren und zu Fragen, die sich sicher sind, gefragt zu werden - das sind diejenigen, die immer die meiste Aufmerksamkeit erhalten, wie zum Beispiel: "Wer ich bin zu richten? "

Sie werden interpretiert schließlich geöffnet zu haben früher immer geschlossen Türen. Sie erzeugen die meisten Reaktion und sind auf der ganzen Welt von den Medien zitiert, die von progressiven Katholiken, und durch eine erstaunliche Anzahl von Nicht-Katholiken, zu rechtfertigen , Verhalten und Veränderungen , die völlig vollständig erklärt widersprechen, im Zusammenhang mit der katholischen Lehre. Sehen Sie sich die faszinierende Collage aus viele Schlagzeilen auf One-Peter-5 , die Beweise für die vorhergesagten unvermeidliche Reaktion auf liefert "The Joy of Love" .

... Erklärung oder ein Dokument zu akzeptieren, muss positiv interpretiert werden, mit der Annahme, dass Francis nur haben diese oder jene orthodoxen Punkt bestimmt könnte. Alles andere ist sensationell, verleumderische Spekulation einen katholischen unwürdig.

So scheint es zu sein, eine lose-lose für uns manchmal, wie es für Johannes den Täufer zu sein schien.

Dennoch werden wir auch weiterhin zu berichten, was unsere treuen Leser, uns zu berichten, erwarten - die Wahrheit, vor allem die Wahrheit, dass die meisten anderen würden oder vielleicht einfach nicht sehen zu ignorieren bevorzugen.
hier geht es weiter
https://www.lifesitenews.com/blogs/voice...rancis-document
Wir werden auch weiterhin vertrauenswürdig, immer respektvoll Reportern auf diesen umstrittenen Entwicklungen zu sein - für die Liebe der Wahrheit und der Liebe Gottes. Siehe Artikel zum Thema :

https://www.lifesitenews.com/news/wildly...ults-of-ambigui
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...-in-landmark-ex
https://www.lifesitenews.com/opinion/cat...hreaten-faith-a
https://www.lifesitenews.com/opinion/the...astoral-program
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...-in-exhortation

von esther10 09.05.2016 00:50

Carlos Osorio, Erzbischof von Madrid, der Vatikan, log auf seinem Lebenslauf
Gabriel Ariza 29, März 2016
Erfassung



Der Erzbischof Osoro zum x-ten Mal wieder vorgelegt, ein Abschluss in exakten Wissenschaften, Phantom Grad, was unmöglich ist, mehr Daten zu finden und dass die Kongregation für die Bischöfe gab gute Erzbischof von Madrid ernannt.



hier geht es weiter

http://www.infovaticana.com/wp-content/u...3/Captura-1.jpg


29. April 2016 - 15.58 Uhr
Müller, der Schlag von Madrid.
Carlos Osoro Sierra
Eine Brüskierung beispiellos wurde vom Erzbischof von Madrid, Carlos Osoro Sierra, gegen den Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal Gerhard Müller gemacht. Aber der Erzbischof gesagt wird, einen Lebenslauf an den Vatikan geschickt zu haben, in dem er vier Grad beansprucht. Und statt ...

Eine Brüskierung beispiellos wurde vom Erzbischof von Madrid, Carlos Osoro Sierra, gegen den Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal Gerhard Müller gemacht.
http://www.corrispondenzaromana.it/notiz...affo-di-madrid/

von esther10 09.05.2016 00:49



Franziskus öffnet fraglos viele Türen“

Anfang dieses Jahres konnte Kardinal Paul Josef Cordes den vierzigsten Jahrestag seiner Bischofsweihe begehen. Er wirkte in Paderborn, aber mit dem großen Polen auf dem Petrusstuhl kam auch er bald nach Rom. Von Guido Horst

http://www.die-tagespost.de/

***********************************


Erzbischof Bruno Fortes Enthüllung über die Hintergründe von „Amoris Laetitia“
9. Mai 2016 2


Erzbischof Bruno Forte entthüllt Hintergründe zu Amoris Laetitia, Teatro Rossetti, Vasto, 2. Mai 2016
(Rom) Der Sondersekretär der Doppel-Bischofssynode über die Familie von 2014 und 2015, Erzbischof Bruno Forte, enthüllte ein Hintergrunddetail über Amoris Laetitia und die „jesuitische“ Mentalität des Papstes. Die Absicht des Erzbischofs, der zu den Papst-Vertrauten zählt, war es, das Apostolische Schreiben Amoris Laetitia in seiner tatsächlichen Intention besser verstehen zu lassen.

Erzbischof Forte erklärte Amoris Laetitia seinem Bistum Chieti-Vasto in den italienischen Abruzzen. Dazu lud die Erzdiözese ins Teatro Rossetti von Vasto. Die Vorstellung erfolgte nach den vatikanischen Empfehlungen an alle Diözesanbischöfe. Anwesend war der Leiter der Abteilung Familienpastoral der Diözese, Don Nicola Del Bianco, ein Ehepaar und der Erzbischof, wie die Vasto-Ausgabe von Zonalocale.it berichtete.

Die Botschaft von Amoris Laetitia: „Nicht urteilen“

Erzbischof Forte sprach ausführlich über die „Krise der Familie“, deren Ursachen er im „Mangel an Arbeit, Wohnproblemen, Migrationsphänomenen und materiellem und menschlichem Elend“ ausmachte. Papst Franziskus habe darauf mit dem Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia geantwortet. Dessen Botschaft laute: „Nicht urteilen, sondern alle mit dem Blick der Barmherzigkeit erreichen, jedoch ohne auf die Wahrheit Gottes zu verzichten. Es ist leicht zu sagen, ‚diese Familie ist gescheitert‘, aber schwer zu helfen, damit sie nicht scheitert.“ Niemand dürfe sich „von der Kirche ausgeschlossen fühlen“.

Amoris Laetitia verkünde „keine neue Lehre, aber eine barmherzige Anwendung des ‚alten Weins‘, der – wie man weiß – immer der beste ist“, so Msgr. Forte.

Das habe aber natürlich „praktische“ Auswirkungen im Bereich der „direkten“ Richtungsvorgaben für die „Hirten und die kirchliche Gemeinschaft“. In diesem Zusammenhang enthüllte Erzbischof Forte bisher unbekannte Details der Bischofssynode und ihrer „Auswirkungen“.

„Typisch für einen Jesuiten: „Wir reden deshalb nicht direkt davon …“

Konkret erzählte der Erzbischof eine Episode, bei der Papst Franziskus zu ihm gesagt habe:

„Wenn wir ausdrücklich von Kommunion für wiederverheiratet Geschiedene sprechen, wer weiß, was die uns dann für ein Casino [einen Wirbel] machen. Wir reden deshalb nicht direkt davon. Mach es so, daß die Prämissen gegeben sind, die Schlußfolgerungen ziehe dann ich.“
Das sei „typisch für einen Jesuiten“, wie Erzbischof Forte scherzend hinzufügte und die Aussage des Papstes als „Weisheit“ lobte, die es erlaubt habe, zu Amoris Laetitia zu gelangen.

„Ein Betrug“

Msgr. Forte habe vielmehr „einen Betrug“ enthüllt, so Secretum meum mihi. Erzbischof Forte sei bereits bei den Bischofssynode eine der „führenden antikatholischen Stimmen“ gewesen. Aus seiner Feder stammte der umstrittene Zwischenbericht der Bischofssynode 2014 zur Homosexualität.

Erzbischof Forte habe mit seiner Enthüllung „Einblick in die Mentalität des Papstes gegeben“. Die Frage, ob wiederverheiratet Geschiedene die Kommunion empfangen dürfen, war mit Billigung von Papst Franziskus durch Kardinal Walter Kasper im Februar 2014 zum eigentlichen Thema der Bischofssynode gemacht worden. Erzbischof Forte habe nun die Taktik enthüllt, wegen der innerkirchlichen Widerstände gegen die Aufweichung des Ehesakramentes nicht von der Zulassung zur Kommunion zu sprechen, diese aber in der Praxis umzusetzen. Das sei nicht nur in der Sache „antikatholisch“, sondern auch noch „Betrug“, so Secretum meum mihi.

Die auf Youtube veröffentlichte Videoaufzeichnung der Ausführungen von Erzbischof Forte wurde inzwischen entfernt.
http://www.katholisches.info/2016/05/09/...moris-laetitia/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: zonalocale.it (Screenshot)



von esther10 09.05.2016 00:46

4. April 2016 - 10.32 Uhr


Müller, Reform: nichts für die Katholiken zu feiern

(Von Marco Tosatti von Lastampa.it ) Es gibt keinen Grund, für eine katholische, den Beginn der Reformation zu feiern. Dies ist die Meinung des Präfekten der Glaubenskongregation, Kardinal ausgedrückt. Gerhard Müller.

Es gibt keinen Grund, für eine katholische, den Beginn der Reformation zu feiern. Dies ist die Meinung des Präfekten der Glaubenskongregation, Kardinal ausgedrückt. Gerhard Müller, in einem langen Interview-Buch "Informe sobre la Esperanza". Die Katholiken, sagte der Kardinal, "haben keinen Grund zu feiern" der Beginn der Reformation.

Der 31. Oktober 1517 ist das Datum, in der Regel der Beginn der protestantischen Bewegung betrachtet; Das Jubiläum wird mit besonderer Feierlichkeit in diesem Jahr gefeiert werden. "Wir Katholiken haben keinen Grund zu feiern 31. Oktober 1517 Datum ist der Beginn der Reformation in Betracht gezogen, die zum Bruch des westlichen Christentums führen würde". Es war dann, dass Martin Luther öffentlich seine 95 Thesen, geschrieben an der Tür der Wittenberger Kirche. In ihnen war es nicht eine Trennung von der Kirche vorgeschlagen, aber das Argument sie waren sicherlich der Ausgangspunkt.

Sagt Kardinal. Müller: "Wenn wir davon überzeugt sind, dass die göttliche Offenbarung ganz gehalten wird und unverändert in Schrift und Tradition, in der Lehre des Glaubens, der Sakramente, die hierarchische Verfassung der Kirche durch göttliche Recht, auf das Sakrament der Weihe gegründet, können wir, dass es nicht akzeptieren Gründe genug für von der Kirche zu trennen. "

Und "wahrscheinlich, dass seine Aussagen Lärm zu machen, denn in wenigen Monaten werden wir die ersten 500 Jahre seit der Reformation feiern. Unter anderem wird der Papst für eine ökumenische Gedenkfeier nach Schweden im Oktober reisen zusammen mit den Vertretern der Lutherischen Weltbundes und anderen christlichen Konfessionen. Der Kardinal stellte fest, dass viele Mitglieder der Reform, den Papst als Antichrist definiert von der katholischen Kirche, "die Trennung rechtfertigen"
http://www.corrispondenzaromana.it/notiz...er-i-cattolici/


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs