Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 15.11.2018 00:55

NACH DEM VATIKANSTOPP
Missbrauchskommission, US-Bischöfe ziehen gerade aus
ECCLESIA15/11/2018

Die in Baltimore versammelten US-Bischöfe haben nicht die Absicht, trotz der Bitte, die von der Bischofskongregation kommen, aufzuhören, nicht über zwei Punkte abzustimmen, die im November im Mittelpunkt der Versammlung standen: ein Verhaltenskodex für Bischöfe Im Falle von Missbrauch und einer geführten Kommission (Präsident und Vizepräsident) von Laien, um Missbrauch zu untersuchen. In der Zwischenzeit schreibt Viganò an die versammelten Bischöfe: "Fürchte dich nicht vor Schafen, sondern mutigen Pastoren".


Die US-Bischöfe versammelten sich in Baltimore

Die in Baltimore versammelten US-Bischöfe haben nicht die Absicht, trotz der Bitte, die von der Bischofskongregation kommen, aufzuhören, nicht über zwei Punkte abzustimmen, die im November im Mittelpunkt der Versammlung standen: ein Verhaltenskodex für Bischöfe Im Falle von Missbrauch und einer geführten Kommission (Präsident und Vizepräsident) von Laien, um Missbrauch zu untersuchen. Nachforschungen, nicht zu urteilen, da nahe am Vatikan Quellen, aus denen dieser Dilatationszug begann, sich erfolgreich ausgebreitet haben, sobald der Präsident der Bischofskonferenz, Daniel Di Nardo, die Abstimmung aus Rom angekündigt hat . Die Ergebnisse der etwaigen Untersuchung würden dann an die höheren Behörden und insbesondere an den Nuntius übermittelt.

Sicher ist, dass die amerikanischen Bischöfe und mit ihnen der Präsident, Cardinal DiNardo, am wenigsten überrascht von der Bitte der Bischofskongregation geblieben sind, in der auch die Kardinäle Cupich und Wuerl sitzen, die direkt mit den "McCarrick Lieferkette.

Alle anwesenden Chronisten sprechen von einer "sichtbaren Überraschung" der Bischöfe , vor allem weil die Entwürfe der beiden Dokumente - das Verhalten der Bischöfe und das Einrichten einer Untersuchungskommission - allen notwendig erscheinen, um der Polizei ein konkretes Signal zu geben Katholiken und die öffentliche Meinung, dass die Bischofskonferenz die Misshandlung ernsthaft angehen wollte. Es ist kein Zufall, dass die Reden des Präsidenten und des Vizepräsidenten des National Advisory Councilzum Thema Missbrauch - ein Priester und eine Frau - wurden bejubelt. Beide sprachen von den von Rom vorgeschlagenen und blockierten Reformen: einem neuen Verhaltenskodex, einer Untersuchung der Seminare, um das homosexuelle räuberische Verhalten zu beseitigen, einer Untersuchung von Kardinal McCarrick und einem unabhängigen System zur Untersuchung von Missbrauchsvorwürfen.

Die kurze Botschaft von Erzbischof Carlo Maria Viganò wurde in dieses Klima aufgenommen. Wir zitieren: " Sehr geehrter Bruder Bischöfe in den Vereinigten Staaten, ich schreibe, um Sie an das heilige Mandat zu erinnern, das Sie am Tag Ihrer Bischofsweihe erhalten haben: Führen Sie die Herde an Christus. Meditiere über Sprüche 9:10: Die Furcht des Herrn ist der Beginn der Weisheit! Benimm dich nicht wie ein verängstigtes Schaf, sondern wie tapfere Hirten. Fürchte dich nicht davor, aufzustehen und das Richtige für die Opfer, für die Gläubigen und für deine Erlösung zu tun. Der Herr wird jeden von uns gemäß unseren Handlungen und Unterlassungen machen. Ich fastete und bete für dich. Erzbischof Carlo Maria Viganò, Ihr ehemaliger Apostolischer Nuntius " .

Rom bittet die Abstimmung über die konkreten Vorschläge Um die Krise anzugehen, wurde sie bis nach Februar verschoben, dh nach dem "Gipfel" aller bischöflichen Konferenzen der Welt in Rom, um das Problem des Missbrauchs zu diskutieren. Nach der Verwirrung aufgrund der Ankündigung des unerklärlichen römischen Antrags beschlossen die Bischöfe, die heißesten Themen in der Diskussion anzusprechen, um der US-Delegation im Februar Waffen und Material zur Bewältigung des Problems zur Verfügung zu stellen. Als mutiger Bischof erklärte Thomas Paprocki von Springfield, dass dies keine Rebellion oder ein Ungehorsam gegen den Papst ist. Aber die Bischöfe sind keine "Zweigdirektoren" des Vatikans und auch keine "Vikare des römischen Papstes". Die amerikanische Bischofskonferenz muss "sich um ihre Herde kümmern". Und wie mehrere Kommentatoren darauf hingewiesen haben, Die römische Bitte steht im Widerspruch zur Synodalität und Dezentralisierung, die in Worten zum Ausdruck gebracht wurde, ganz zu schweigen von der Notwendigkeit, die immer auf demagogische Weise verurteilt und in Taten verraten wurde, einer größeren Rolle von Laien und Frauen in der Kirche. Alles schön, bis Sie zum Beton kommen: und dann erscheint sofort die vertikale und klerikale Struktur.

Und der Tonwechsel wurde bei der Karte deutlich. Di Nardo kündigte an, dass über ein auf der Tagesordnung aufgenommenes Thema abgestimmt werde. Der Kardinal kündigte an, dass die vorgeschlagene Ergänzung darin bestehen würde, eine förmliche Aufforderung an den Heiligen Stuhl zu richten, alle Unterlagen über den Fall des ehemaligen Kardinal Theodore McCarrick zu übergeben. Nach dem Weihbischof von Los Angeles, Robert Barron, unterstrich er, wie die gegenwärtige Krise gerade durch den Kardinal entstanden sei und dass die Menschen auf die Bischöfe drängen, damit wir an den Punkt der Klarheit gelangen. Ein sensibles Thema für Rom und für den Papst, der es unterlassen hat, den fraglichen Aufruf von Erzbischof Viganò zu diesem Thema zu beantworten.

Barron fragte, inwieweit die Prüfung der Dokumente durch den Heiligen Stuhl erfolgte , und fragte, ob es nicht möglich sei, "einen respektvollen Druck auszuüben", um eine gründliche Untersuchung durchzuführen. Was wiederum nicht in den vatikanischen Wünschen zu sein scheint. Die von den US-Bischöfen an den Papst gerichtete Bitte um eine apostolische Untersuchung war abgelehnt worden. Aber der Präsident des National Advisory Council , Pater David Whitestone, darum gebeten , dass es eine vollständige und unabhängige Untersuchung des Skandals McCarrick, einschließlich Einzelheiten über etwaige Entschädigungen für die Opfer und die Namen derer, die sich der möglichen Sanktionen waren McCarrick.

Das Problem der Sanktionen , diejenigen, die davon wussten, diejenigen, die sie nicht respektierten, und diejenigen, die sie bekannt gemacht haben, sind eines der zentralen Themen des Zeugnisses Viganò. Ein ähnlicher Antrag wurde von Francesco Cesareo, dem Präsidenten des National Review Board , gestellt, der 2002 zum Schutz Minderjähriger in der amerikanischen Kirche gegründet wurde. Caesarean forderte eine Untersuchung des McCarrick-Skandals und bat darum, dass die Diözesen Newark, Washington und New York bei der Untersuchung kooperieren. Es ist offensichtlich, dass für die amerikanischen Bischöfe - und für die amerikanischen Gläubigen im Allgemeinen - die Klarheit im Fall McCarrick von großer Bedeutung für die Wiederherstellung eines Vertrauensklimas ist. Ein Bedürfnis, das die Stille des Vatikans und des Papstes nicht zu verstehen scheint.

Cesareo sagte : "Die Vorwürfe von Erzbischof Viganò müssen beantwortet werden. Nichts darf ausgelassen werden. Das Ignorieren dieser Anschuldigungen wird eine Wolke in der Kirche hinterlassen, und die Fragen bleiben anhängig.
http://lanuovabq.it/it/commissione-sugli...a-tirano-dritto

"

von esther10 15.11.2018 00:52

Der Diktatorpapst
EINE BUCHBESPRECHUNG

10. November 2018 0

Papst Franziskus holte Kardinal Godfried Danneels am Wahlabend auf die Mittelloggia des Petersdomes, als er sich dem Volk zeigte: ein „verheerendes Signal“.



Von Wolfram Schrems*

Die Kirche ist zutiefst erschüttert und verwirrt. Ein Papst – oder ist es ein Gegenpapst? – reißt den überlieferten Glauben nieder und erweist sich als unberechenbarer Willkürherrscher. Dazu erschien vor kurzem ein aussagekräftiges Buch. Das dem Autor erhebliche Mißlichkeiten eintrug.

https://katholisches.info/2018/11/10/der-diktatorpapst/
Henry Sire, Autor von „Der Diktatorpapst“

Henry Sire ist ein in Spanien geborener Engländer mit französischen Wurzeln. Er lebte einige Jahre in Rom am Sitz des Malteserordens, dem er angehört. Aufgrund des Buches wurde seine Mitgliedschaft suspendiert.

Das zum zeitgeschichtlichen Hintergrund des Buches. Sire veröffentlichte die vorliegende Abhandlung Der Diktatorpapst zunächst unter dem Pseudonym Marcantonio Colonna.

Vieles von dem, was Sire schreibt, wird dem regelmäßigen Leser dieser Seite bekannt sein. Daher soll in diesem Überblick auf das möglicherweise weniger Bekannte fokussiert werden.

Zunächst zu den Umständen des angeblich „freiwilligen“ Rücktritts von Papst Benedikt und der Wahl von Papst Franziskus.

https://katholisches.info/2018/11/10/der-diktatorpapst/

Die „St. Gallen – Mafia“ am Ziel: Benedikt XVI. ist weg, ein Revolutionär ist gewählt
Als Papst Franziskus nach seiner Wahl die Loggia des Petersdomes betrat, befand sich dort auch der emeritierte Kardinalerzbischof von Brüssel-Mecheln, Godfried Danneels. Für Leute, die um die Vorgänge der Kirche in Belgien wußten, muß das ein verheerendes Signal gewesen sein:

„Danneels war in ganz Europa aufgrund seiner politischen Schlagkraft bekannt, mit der er in Belgien auf die Liberalisierung der Gesetze bezüglich der Sexualität und Ehe drängte. Im Jahr 1990 riet er König Baudouin von Belgien, ein Gesetz zur Legalisierung von Abtreibung zu unterzeichnen und später weigerte er sich, Material zur Sexualerziehung aus den katholischen Schulen in Belgien zurückzurufen, obwohl dieses Material von den Eltern als pornographisch verurteilt worden war. Es ist dokumentiert, dass er die belgische Legalisierung gleichgeschlechtlicher Ehen als ‚positive Entwicklung‘ bewertete“ (S. 23).

Danneels wurde vorgeworfen, den Bischof von Brügge, Roger Vangeluwe, der seinen eigenen Neffen sexuell mißbraucht hatte, gedeckt zu haben. Eine Welle von Klagen brach über Danneels herein. Die Polizei beschlagnahmte massenweise Material, der Kardinal selbst wurde zehn Stunden lang verhört.

Aber es gab keinerlei Anklage:

https://katholisches.info/2018/11/10/der-diktatorpapst/

„Aus unklaren Gründen wurde das beschlagnahmte Beweismaterial für unzulässig erklärt, die Unterlagen an die Erzdiözese zurückgegeben und die Ermittlungen wurden abrupt eingestellt. Und das, obwohl Einzelpersonen mit fast fünfhundert Einzelklagen aufgetreten waren, darunter viele, die Danneels vorwarfen, seine Macht und Verbindungen genutzt zu haben, um klerikale Sexualstraftäter zu schützen“ (S. 24f).

Und dieser Danneels konspirierte mit einigen anderen Kirchenmännern, um einen Revolutionär zu wählen – und dieser lohnte es ihm mit einem Platz auf der Loggia.

https://www.thecatholicthing.org/

Der Prolog zum Pontifikat Jorge Bergoglios: krasse Führungsschwächen von Benedikt XVI.
Kritisch ist Sire mit Benedikt XVI. Er wirft ihm zunächst vor, einen hochvertraulichen und nicht schmeichelhaften Bericht des argentinisch-paraguayischen Bischofs Rogelio Livieres Plano über Kardinal Bergoglio nicht ausreichend geheim gehalten zu haben, worauf der Brief Kardinal Bergoglio selbst in die Hände – und in die Presse – gelangte. Die Rache des späteren Papstes sollte fürchterlich ausfallen.


Bischof Rogelio Livieres Plano + vor seiner Absetzung durch Papst Franziskus
Benedikt lehnte sodann zum Entsetzen der argentinischen Bischöfe das routinemäßig zum 75. Geburtstag eingereichte Rücktrittsgesuch Kardinal Bergoglios als Erzbischof im Dezember 2011 ab.

Zudem rächte sich Benedikts krasse Fehlentscheidung, Kardinal Tarcisio Bertone zu seinem Kardinalstaatssekretär zu machen. (Nur eine kurze Reminiszenz: Bertone hatte 2007 ein unverschämtes Lügenbuch zum Thema Fatima mit dem Titel Die Seherin von Fatima veröffentlicht, das völlig unverständlicherweise von Papst Benedikt ein Vorwort erhielt. Dieser Vorgang gehört zu den Rätseln dieses so unglücklich gescheiterten Pontifikats.) Möglicherweise war dann Kardinal Bertone das Leck, durch das die Rücktrittsüberlegungen des Papstes zu Kardinal Bergoglio gelangten. Dieser entfaltete auf diese Information hin hektische Betriebsamkeit und zeigte sich am Tag der Rücktrittserklärung, dem 11. Februar 2013, euphorisch und triumphierend. Er nahm zahlreiche telephonische Gratulationen entgegen.

https://www.thecatholicthing.org/

Schließlich war die Bestellung des brasilianischen Kardinals João Braz de Aviz im Jänner 2011 als Präfekt der Kongregation für die Ordensleute eine weitere katastrophale Personalentscheidung Benedikts. Braz de Aviz sollte sich nur zwei Jahre später als erbitterter Feind und offener Verfolger der Franziskaner der Immaculata erweisen, eines Ordens, den Benedikt geschätzt und geschützt hatte.

Keine Reformen, sondern planvoll eingesetztes Chaos

Henry Sire zeichnet den Papst als Psychopathen und Narzißten, der um sich ein System „chaotischer Rivalitäten und Konflikte“ aufbaut. Von der immer wieder ventilierten Kurienreform kann überhaupt keine Rede sein, denn „manipulative Methoden“ (S. 80) sorgen für Angst und Verunsicherung im Verwaltungsapparat.

Gleichzeitig werden moralisch kompromittierte Persönlichkeiten in wichtige Ämter gehievt.

Dieses Muster reicht in die Zeit Jorge Bergoglios als Erzbischof von Buenos Aires zurück, „indem er sich nämlich mit moralisch schwachen Persönlichkeiten umgibt, um sie unter seiner Kontrolle zu halten“ (S. 82).

Eingriff in den nicht mehr sehr souveränen Malteserorden
Nachdem im Malteserorden Informationen über Kondom-Verteilungsaktionen aufgetaucht waren, schaltete sich der Großmeister, Fra Matthew Festing, ein. Das bekam ihm bekanntlich nicht gut.

Sire dazu:

„Was den Großmeister [Festing] betrifft, kam eine private Vorladung, allein zu einer Audienz zu kommen, es niemandem zu erzählen, und dann eine überraschende Forderung nach Rücktritt. Damit verbunden ist eine unbekümmerte Haltung gegenüber der Morallehre der Kirche, aber eine sehr praktische Wertschätzung von Geld und Macht, die schwerlich zu den Ambitionen einer ‚Kirche der Armen‘ und zur Verurteilung der ‚Weltlichkeit in spirituellen Angelegenheiten‘ paßt“ (S. 206).

In der Tat.

Sire folgert aus dem eben Gesagten:

„Es wurde herausgestellt, dass, wenn der Heilige Stuhl sich ungehemmt über die Souveränität des Malteserordens hinwegsetzen konnte, die italienische Regierung auch nichts davon abhalten würde, Polizei in den Vatikan zu entsenden, um die Finanzlage zu kontrollieren“ (ebd.).

Letzteres wäre übrigens eine gute Idee und könnte zur Rehabilitierung des brutal hinausgeworfenen Generalrevisors Libero Milone führen, der offenbar einigen dunklen Geheimnissen im Vatikan schon zu nahe auf die Spur gekommen war (S. 228).

Politische Implikationen des Wirkens von Jorge Bergoglio: Anbiederung an die Mächtigen


Papst Franziskus mit Martin Schulz
Hochbrisant sind die geopolitischen Implikationen des päpstlichen Agierens, seine Nähe zu UNO, Oligarchen und Hillary Clinton, seine Feindschaft gegen Donald Trump – und „die Überwachung des Konklaves 2013 durch die CIA“ (S. 228).

Hochbrisant sind auch die Recherchen zum Wirken von Pater Bergoglio als argentinischer Jesuitenprovinzial und als Erzbischof von Buenos Aires, die das gezeichnete Bild bestätigen: Hier ist ein skrupel- und prinzipienloser Tyrann am Werk.

Ein Jesuit berichtet in diesem Zusammenhang von Kontakten des späteren Papstes zur Militärregierung, die dieser gelegentlich nutzte, um Leute zu schützen:

„Ich kenne Menschen, denen er half. Das ist Ausdruck seiner zwei Gesichter und seiner Nähe zu den Militärbehörden. Seine Art, Unklarheit zu erzeugen, ist meisterhaft. Wenn sie getötet wurden, war er sie los. Wenn sie gerettet wurden, war er der Retter. Deswegen gibt es Menschen, die ihn für einen Heiligen halten und andere, die große Angst vor ihm haben“ (S. 247).

Deutung: Die Apostasie in der Kirche
Henry Sire bietet keine Interpretation der von ihm kenntnisreich dargestellten Vorgänge. Das ist das ein kleines Manko des Buches. Denn es drängen sich natürlich die Fragen auf: Was ist die Bedeutung dieser Katastrophen? In welchem Zusammenhang stehen sie?



Eine Erörterung des amerikanischen Thomisten Dr. Taylor Marshall legte für eine plausible Interpretation die Spur zu Papst Leo XIII. In der Vision, derer Papst Leo am 13. Oktober 1884 gewürdigt wurde, sprach der Teufel zu Jesus Christus, er könne seine Kirche zerstören. Er brauche dazu mehr Zeit, etwa Hundert Jahre, und „mehr Macht über die, die mir dienen“. Wie schon im Buch Hiob wird der Forderung stattgegeben (Hi 1,6ff, vgl. Lk 22,31f) und der Teufel darf unter göttlicher Zulassung in der Kirche wirken. Der irische Ex-Jesuit Malachi Martin hat das in Windswept House in Romanform ausführlich thematisiert und der katholische Journalist Michael Voris ist dieser Tage unter Anführung einiger Evidenz ausdrücklich darauf zurückgekommen.

Irgendwo konnte man lesen, daß diese göttliche Zulassung ihrerseits mit den Sünden, der Nachlässigkeit und Lauheit der Gläubigen und ihrer Hirten zusammenhängt. Die Warnung von La Salette 1846 war offenbar auch nicht ausreichend beherzigt worden. Damit konnte der Teufel nunmehr wirksamer vorgehen.


Stang-Pastorale von Papst Franziskus (2018)
Der Schlüsselsatz in der Vision von Papst Leo ist vermutlich dieser: „Ich kann Deine Kirche zerstören.“ Wenn wir diese dreiste Ansage im Auge behalten, müssen wir zwei Dinge beachten: Erstens lügt der Teufel. Er kann die Kirche nicht zerstören. (Damit ist allerdings nichts über den Zustand der Kirche am Ende der Zeit gesagt.) Und zweitens: Die Verheerungen, die durch das Konzil, die fälschlich so genannte „Liturgiereform“ und das derzeitige Unglückspontifikat angerichtet werden, sind letztlich nicht auf einen nur etwas irregeleiteten guten Willen der hauptsächlich agierenden Personen zurückzuführen. Obwohl es den bei vielen gegeben haben wird.

Aber man sieht es bei Papst Franziskus ganz deutlich: Die Grundtendenz seines Handelns ist destruktiv. Sie macht das Papstamt – und damit die eigene Person – lächerlich (1) und gibt die Gläubigen der Verwirrung preis. Der Teufel will nur verderben und zerstören, einschließlich die Behausungen seines Wirkens (wie an der Entmenschung des Besessenen und der auf den Exorzismus Jesu folgenden Zerstörung der Schweineherde von Gerasa [Mt 8,28ff] deutlich wird).

Ein offenes Zeichen okkulter Verbindungen ist der grauenvolle Hexenstab („stang“), den Papst Franziskus bei der Jugendsynode verwendete.(2)

Die Seele des Papstes ist in höchster Gefahr.

Es ist damit klar: Diejenige Epoche der Papstgeschichte, in der wir leben und die Henry Sire mit dem vorliegenden Buch so schockierend illustriert, ist eine Epoche satanischer Verwirrung. Keinem der innerkirchlichen Revolutionäre, vom Papst über die Kardinäle bis zu den Pfarrern und Universitätstheologen, kann irregeleiteter idealistischer Reformgeist konzediert werden. Dazu sind sie erstens zu gebildet und haben zweitens zu reichhaltiges Anschauungsmaterial, wohin die päpstlichen Weichenstellungen geführt haben. Der Jesuitenpapst hat darüber hinaus drittens in der Schule des hl. Ignatius gelernt, die Geister zu prüfen und zu unterscheiden. Ignatius hatte diese Kunst im Exerzitienbuch ausführlich dargelegt und jeder Novize muß sich damit vertraut machen.

Das ganze Ignatianische Exerzitienbuch nützt aber nichts, wenn man vom Glauben abfällt.(3)

Wie auch immer: Wer in Anbetracht der für jedermann sichtbaren Früchte der Politik von Papst Franziskus diese verteidigt und an ihr festhält, kann nicht bonae voluntatis sein. Dasselbe gilt schon für die verheerenden Wirkungen des II. Vaticanums und der fälschlich so bezeichneten „Liturgiereform“, die der Papst in gewisser Hinsicht verkörpert und die er auch lehramtlich zu zementieren versucht.

Das ist der Rahmen, in dem Sires Buch steht:

Offenbar erfüllen sich in unserer Zeit einige Prophezeiungen, die mit einem Abfall von Gläubigen und Hierarchie zu tun haben. Besonders prominent unter ihnen sind Quito (1610), das bereits erwähnte La Salette (1846) und die Vision von Papst Leo XIII. Danach kommen Fatima, wie schon öfter hier behandelt, und Akita (1973).

Damit ist klar, daß schlimme Dinge eingetreten sind, die alle Menschen guten Willens zu einer neuen Hinkehr zu Gott motivieren sollen. Viel Zeit ist vermutlich nicht mehr.


Resümee
Sires Buch ist noch vor der Veröffentlichung der Zeugnisse des ehemaligen päpstlichen Nuntius in den USA, Erzbischof Carlo Maria Viganò, erschienen. Durch diese aktuelle Information erhalten die Ausführungen Sires weitere Bestätigung und Gewicht: Der Stuhl Petri ist von einem Diktator besetzt, der sich um Glauben, Moral und Tradition nichts schert.

Der Regierungsstil ähnelt demjenigen im Ozeanien von George Orwells 1984: Angst und Unsicherheit schüren, zwei plus zwei je nach aktueller Parteilinie fünf sein lassen, die Untergebenen nicht nur nicht fördern, sondern unterdrücken, Macht vor Prinzip setzen – also die von Benedikt XVI. so sehr kritisierte „Diktatur des Relativismus“. Dabei werden moralisch integre Personen aus dem Apparat ausgeschieden und korrupte Personen zu höchsten Ämtern befördert.


Der Diktatorpapst
Das ist eine Karikatur von Kirche und damit ein verheerendes Beispiel für den weltlichen Bereich.

Und daß der Malteserorden Henry Sire suspendiert hat, beweist ja nur um so mehr, wie recht dieser mit der Anklage der „Diktatur“ hatte.

Daß allerdings Papst emeritus Benedikt XVI. – oder ist der Rücktritt allenfalls ungültig und das Konklave von 2013 nichtig? – zu diesen skandalösen Vorgängen schweigt, wird immer mehr zum Ärgernis.

Marcantonio Colonna (Henry Sire), Der Diktatorpapst, Renovamen-Verlag, Bad Schmiedeberg ²2018, 276 S. (Original: The Dictator Pope, Regnery Publishing, Washington DC 2018)

https://katholisches.info/2018/11/10/der-diktatorpapst/

*MMag. Wolfram Schrems, Wien, katholischer Theologe, Philosoph, Katechist, Pro-Lifer

(1) Bei vielen öffentlichen Anlässen benimmt sich der Papst, als hätte er keine Selbstachtung. Es gibt unzählige Bildberichte, die skurriles Verhalten des Papstes zeigen, mit einer Art Tiara aus Luftballons und einer Clownnase, bei einer „Segnung“ durch eine indianische Hexerin, mit Panama-Hut, bei schlüpfrigen Tanzeinlagen im Vatikan u. s. w. (Belege auf dieser traditionsverbundenen Seite). Völlig unverständlich sind die schon berüchtigten knienden Fußküsse am Gründonnerstag (auch hier und hier). Gleichzeitig vermeidet der Papst jedoch die Kniebeuge in der Messe und wird sehr selten kniend bei der Anbetung gezeigt. Das bedeutet nichts Gutes.

(2) Es wurde auch festgestellt, daß die Mitra, die der Papst beim Weltfamilientreffen in Dublin verwendete, ein Ornament trug, das an Teufelshörner erinnert (bei Min. 16:05), und sein Meßgewand ein heidnisch-keltisches Symbol zeigte. Dieses Symbol stellt aber auch dreimal die Sechs dar. Ein Papst muß sich von solchen Zweideutigkeiten fernhalten.

(3) Dieser Abfall des Jesuitenordens vollzog sich während des Generalats von P. Pedro Arrupe, der von 1966 bis 1981 amtierte. Es waren aber schon zuvor erste Tendenzen dazu sichtbar, die besonders von P. Teilhard de Chardin und P. Karl Rahner verkörpert wurden. Papst Pius XII. hielt es bereits 1948 für nötig, die Jesuiten zur Verteidigung des tradierten Glaubens aufzurufen.
https://katholisches.info/2018/11/10/der-diktatorpapst/
Bild: Vatican.va/Info-Catho/MiL (Screenshots)

von esther10 15.11.2018 00:51



Beinahe drei Monate nach der tödlichen Messerattacke wird Angela Merkel am kommenden Freitag Chemnitz besuchen. Mit ihrem Mitgefühl für die Angehörigen des getöteten Daniel H. wird nicht zu rechnen sein. Dafür aber mit dem Protest der Bürger.



PP wird möglichst zeitnah aus Chemnitz von den Demonstrationen und ggf. auch mit einer investigativen Sache aus Chemnitz berichten.

https://philosophia-perennis.com/2018/11...teste-erwartet/

von esther10 15.11.2018 00:43

Himmelsphänomen über der Region Stuttgart
Was der Feuerball am Himmel bedeutet
Von Rebecca Baumann 11. Juli 2018 - 12:04 Uhr



Ein Lichtblitz am Himmel hat am Dienstagabend in der Region Stuttgart für Aufsehen gesorgt. Martin Gertz von der Sternwarte Welzheim kennt des Rätsels Lösung.

Rechts unten auf der Aufnahme sieht man den Lichtblitz des Meteoriten. Foto: Sternwarte Welzheim Die Sternwarte Welzheim fängt faszinierende Eindrücke ein – auch vom Wetter. Foto: Sternwarte Welzheim Die große Andromeda-Galaxie besteht aus 400 Milliarden Sonnen. Foto: Sternwarte Welzheim9 Bilder ansehen



Böblingen - Es ist ein Anblick gewesen, der viele Menschen in der Region Stuttgart am Dienstagabend aufgeschreckt hat: Um 23.30 Uhr erleuchtete plötzlich und nur für einen kurzen Augenblick ein heller Lichtblitz den dunklen Nachthimmel. Auch im Kreis Böblingen wurde das Phänomen beobachtet und führte auf Facebook zu einer regen Diskussion über die Ursache. Simples Wetterleuchten, eine Rakete, ein Flugzeug oder doch ein Ufo – vieles schien den Augenzeugen möglich.

Martin Gertz von der Sternwarte Welzheim (Rems-Murr-Kreis) hat des Rätsels Lösung parat. Die AllSky-Kamera der Sternwarte hat die Himmelserscheinung nämlich aufgezeichnet. „Ich vermute, dass es sich um einen etwa kartoffelgroßen, eisenhaltigen Meteoriten handelt, der gegen 23.29 Uhr in die Erdatmosphäre eingedrungen ist“, sagt Gertz. Auf dem Bild, das die Kamera der Warte aufgenommen hat, ist die kegelförmige Leuchterscheinung gut zu erkennen.


Bei einem Meteoriten handelt es sich um einen Himmelskörper aus dem Sonnensystem, der in die Erdatmosphäre eingedrungen ist. „Das ist eine Art Sternschnuppe“, erklärt Gertz. Allerdings seien gewöhnliche Sternschuppen nur in etwa so groß wie ein Staubkorn oder eine Erbse. „Bei diesem Exemplar handelte es sich um eine „XXL Sternschuppe“.“ Je nach Größe des Gesteinsbrockens könnten Bruchstücke davon auch am Boden ankommen.

9 Bilder - Fotostrecke öffnen
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/i...d9ea0d252c.html

von esther10 15.11.2018 00:43





Papst Franziskus hat mit früheren Päpsten gebrochen und "Häresien, Schismen" verursacht: Vatikanischer Theologe
Amoris Laetitia , Katholisch , Dubia , Ketzerei , Nicola Bux , Franziskus , Schisma

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

15. November 2018 ( edwardpentin.co.uk ) -In ein kraftvolles Interview mit dem italienischen Vatikanist Aldo Maria Valli, Msgr. Nicola Bux hat gewarnt, dass das derzeitige Pontifikat Erklärungen abgibt, die "Häresien, Schismen und Kontroversen verschiedener Art" auslösen, und dass der Heilige Vater ein Glaubensbekenntnis ausstellen sollte, um die Einheit in der Kirche wiederherzustellen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

In dem Interview , das am 13. Oktober veröffentlicht wurde, aber aufgrund der in Rom stattfindenden Jugendsynode nicht berücksichtigt wurde, sagte der Theologe-Konsultator der Kongregation für die Ursachen der Heiligen "ketzerische Aussagen" über die Ehe, das sittliche Leben und den Empfang der Sakramente jetzt "im Zentrum einer riesigen Debatte, die von Tag zu Tag leidenschaftlicher wird."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/dubia

Msgr. Bux sagte der Ursprung viele dieser in Frage gestellt Lehre - in einem September 2017 hervorgehoben kindliche Korrektur und bei einer Konferenz in Rom im April auf Lehr Verwirrung in der Kirche - der post-synodale Apostolischen Schreiben des Papstes ist Amoris Laetitia, aber sie haben „erheblich , da sie schlimmer und komplizierter. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/heresy

Er sagte, dies habe einige hochrangige Prälaten wie Kardinal Walter Brandmüller, einen der vier Kardinäle, die die Dubien im Jahr 2016 unterzeichnet haben, dazu veranlasst, einen Aufruf zu einem „Glaubensbekenntnis des Papstes“ zu wiederholen.

Aber Msgr. Bux sagte, dies sei schwierig zu erreichen, da die Vision des Papstes von der Kirche als Föderation kirchlicher Gemeinschaften sei - etwas Msgr. Bux beschrieben als "ein bisschen wie die protestantischen Gemeinschaften."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/nicola+bux

Seit den beiden Synoden über die Familie sagte der italienische Theologe, dass es jetzt „zwei Gänge“ des Glaubens und der Moral gibt, die am deutlichsten darüber zu sprechen sind, ob die heilige Kommunion einigen „wiederverheirateten“ Scheidungen zugestanden wird. Dies hat "vielen Bischöfen und Pfarrern" zu Unbehagen aufgrund einer "instabilen und verwirrten pastoralen Situation" gebracht, sagte er.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Msgr. Bux, ehemaliger Berater der Kongregation für die Glaubenslehre unter Benedikt XVI., Glaubt immer noch, dass der Papst ein gewisses Glaubensbekenntnis verlangt. Er verwies auf einen ähnlichen Beruf, den der heilige Paul VI. Im Jahr 1968 gemacht hatte, der bekräftigte, was katholisch sei "angesichts der Irrtümer und Häresien", die unmittelbar nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil kamen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/schism

"Wenn dies nicht der Fall ist", warnte er, "wird der Abfall vom Glauben tiefer und das De-facto- Schisma wird sich vergrößern."

Wer hat sich geirrt?
Msgr. Bux hält die Situation für besonders dringlich, nachdem der Papst den Katechismus im August geändert hatte, um die Todesstrafe für " unzulässig " zu erklären . Die Änderung widerspricht dem Tridentinischen und dem St. Pius-X-Katechismus, der Theologe behauptete, dessen Rechtmäßigkeit die Legitimität von Die Todesstrafe war in voller Übereinstimmung mit der göttlichen Offenbarung.

„Entweder gibt man zu, dass die Kirche die Rechtmäßigkeit gelehrt hat, dass etwas seit zweitausend Jahren praktisch nicht dem Evangelium entspricht, oder man muss zugeben, dass Papst Bergoglio sich geirrt hat“, sagte Msgr. Bux fügte hinzu: „Dies ist ein sehr heikles Thema, aber früher oder später muss er dies korrigieren. Und nicht nur für die Todesstrafe. “

Auf die Frage von Valli, ob dies einen Präzedenzfall für den Papst schafft, wenn er möchte, den Katechismus mehr zu ändern, sagte der Theologe, dies sei eine „sehr beunruhigende Frage“, und ein weiteres „berechtigtes Anliegen“ sei, die Hinterlegung des Glaubens vor „Empfindlichkeiten“ zu bewahren abhängig von der heutigen oder der heutigen Gesellschaft. “

Der Papst kann der Kirche nicht "seine eigene Meinung" auferlegen, Msgr. Bux betonte, zitierte Joseph Ratzinger, weil die Kirche in Fragen des Glaubens, der Moral und der Sakramente "nur dem Willen Christi zustimmen kann". Trotzdem sagte er, dass "viele Punkte" in Amoris Laetitia "umständlich und widersprüchlich" sind wie im Gegensatz zu dem Denken des hl. Thomas von Aquin, obwohl die Ermahnung etwas anderes behauptet.

Er wies auch darauf hin, dass die Neigung dieses Pontifikats, angesichts der Kritik zu schweigen oder die Anklage wegen Häresie oder Abtrünnigkeit zu verweigern, die Warnung von St. Pius X. in seiner Enzyklika Pascendi dominici gregis von 1907 in Erinnerung bringt : Das ist niemals "klar" die eigene Häresie zu bekennen “ist„ ein typisches Verhalten der Modernisten, weil sie sich so in der Kirche verstecken können “.

Valli und Msgr. Bux ging dann auf die praktischen, theologischen und rechtlichen Schwierigkeiten ein, einen solchen Papst zu korrigieren. Dazu gehört die Hürde, dass Häresie „offenkundig und öffentlich“ sein muss, dass der Papst sich bewusst sein muss, freiwillig eine Wahrheit des Glaubens in Frage zu stellen, und dass er aufgrund seines kanonischen Prinzips auch eine „Art von Immunität von der Gerichtsbarkeit“ hat Niemand kann den Apostolischen Stuhl richten und "noch weniger" können sie "ihren Hirten richten".

Unzuverlässige Theologie
Eine weitere Schwierigkeit heute sei, "die exakten Konturen einer Häresie zu erkennen", weil die Theologie "nicht mehr zuverlässig ist". Stattdessen sagte er, es sei eine "Arena" geworden, in der eine Wahrheit bestätigt wird, aber jemand anderes immer "bereit, das genaue Gegenteil zu verteidigen"

"Nützlicher" als eine brüderliche Korrektur, so sagte er, würde darin bestehen, die "juristische Gültigkeit" von Papst Benedikts XVI. Rücktritt zu prüfen und "ob es voll oder teilweise ist". Jesus gab nicht die Schlüssel des Himmels an Petrus und Andrew aber "sagte es nur zu Peter." Eine solche "eingehende Untersuchung" des Rücktritts könne helfen, "Probleme zu überwinden, die uns heute unüberwindbar erscheinen".

"Große Veränderung" in der Kirche ist unter Papst Franziskus, Msgr. Bux sagte, zusammen mit der „klaren Absicht, eine Linie der Diskontinuität zu markieren oder mit früheren Pontifikaten zu brechen.“ Ein solcher Bruch, so fuhr er fort, ist eine „Revolution“, die „Häresien, Schismen und Kontroversen verschiedener Art hervorbringt Arten “und„ alle können auf die Sünde zurückgeführt werden. “

Er bezog sich auf den Kirchenvater Origen von Alexandria aus dem 3. Jahrhundert, der sagte: „Wo es Sünden gibt, gibt es Vielheit, Schismen, Häresien, Zwietracht. Aber wo es Tugend gibt, gibt es Einsamkeit und Einheit, auf deren Grundlage alle Gläubigen ein Herz und eine Seele sind. “

Die gegenwärtige Krise habe sich negativ auf die Liturgie ausgewirkt, sagte er. Als Ermutigung zitierte er jedoch die Ansprache des Heiligen Athanasius von Alexandria an Christen, die unter den Ariern litten:

„Du bleibst außerhalb der Orte der Anbetung, aber der Glaube wohnt in dir. Mal sehen: Was ist wichtiger, der Ort oder der Glaube? Wahrer Glaube natürlich. Wer hat verloren und wer hat in diesem Kampf gewonnen, der eine hält den Glauben oder beobachtet den Glauben? Es ist wahr, die Gebäude sind gut, wenn dir der apostolische Glaube gepredigt wird; Sie sind heilig, wenn dort alles auf eine heilige Weise geschieht… Sie sind glücklich, Sie bleiben aufgrund Ihres Glaubens in der Kirche, die ihre Grundlagen stark halten, da sie durch die apostolische Tradition an Sie weitergegeben wurden. Und wenn eine abscheuliche Eifersucht versucht, sie bei verschiedenen Anlässen zu erschüttern, gelingt dies nicht. Sie sind es, die sich in der gegenwärtigen Krise davon losgesagt haben. Niemand, niemals, wird sich gegen Ihren Glauben durchsetzen, geliebte Brüder, und wir glauben, dass Gott uns eines Tages dazu bringen wird, unsere Kirchen zurückzukehren. Je gewalttätiger sie versuchen, die Kultstätten zu besetzen, desto mehr trennen sie sich von der Kirche. Sie behaupten, dass sie die Kirche repräsentieren, aber in Wirklichkeit sind sie diejenigen, die ihrerseits aus der Kirche vertrieben werden und die Straße verlassen. “(Sammlung Selecta SS. Eccl. Patrum. Caillu und Guillou, Bd. 32, S. 411) -412).

Schließlich fragte Valli, ob es bei der Ketzerei nicht nur darum gehe, falsche Lehren zu verbreiten, sondern auch um „die Wahrheit über Lehre und Moral zum Schweigen zu bringen“.

"Natürlich ist es", antwortete Msg. Bux. „Wo es keine Doktrin gibt, gibt es moralische Probleme - wie wir sehen. Wenn der Papst und die Bischöfe dies tun, zerstören sie ihre Lehre mit ihrem Amt. “

Er zitierte den hl. Augustinus: „Sie suchen ihre eigenen Interessen, nicht die Interessen von Jesus Christus. Sie verkünden sein Wort, verbreiten aber ihre Ideen. “

Der Name Jesu Christi, der sich auf Kommentare des verstorbenen Kardinals Giacomo Biffi von Bologna bezog, "ist zu einer Entschuldigung geworden, um über etwas anderes zu sprechen: Migration, Ökologie und so weiter. Wir sind also nicht mehr einig (1. Korinther 1,10) und die Kirche ist gespalten. “

Anmerkung des Herausgebers: Dieser Artikel erschien zuerst auf Edward Pentins Blog hier . Es wird mit Genehmigung des Autors neu veröffentlicht.
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...-schisms-vatica
+
http://magister.blogautore.espresso.repu...i-uniti-e-cina/

von esther10 15.11.2018 00:41




Mitglieder der US-amerikanischen katholischen Bischofskonferenz treffen sich am 13. November in Baltimore zur jährlichen Herbsttagung der USCCB. (Foto AP / Patrick Semansky)
NATION | 15. NOVEMBER 2018
Bischöfe diskutieren in Baltimore über McCarrick: "Was machen die Menschen aus unserem Schweigen?"
Die Bischöfe nahmen ihre offene Diskussion über die jüngsten sexuellen Missbrauchsskandale der Kirche in Amerika am Mittwoch wieder auf.
Ed Condon / CNA
BALTIMORE - Die Bischöfe der Vereinigten Staaten nahmen ihre offene Diskussion über die jüngsten sexuellen Missbrauchsskandale gegen die Kirche in Amerika am Mittwochmorgen wieder auf. Neben der Debatte über die besten Mittel, um institutionell auf die Krise zu reagieren, wurde der spezifische Fall von Erzbischof Theodore McCarrick von mehreren Rednern angesprochen.

Bischof Richard Stika aus Knoxville, Tennessee, sagte der Konferenz am 14. November, dass die Vorwürfe gegen McCarrick und der Skandal seines Aufstiegs und Sturzes sich nicht nur auf langjährige Katholiken auswirkten. Viele Menschen, die gerade in die Kirche eintraten, sahen das Beispiel von McCarrick von Freunden und Familienangehörigen als Beweis dafür an, dass sie sich in einer kriselnden Institution befanden.

Bischof Stika sagte McCarrick, und die Briefe des ehemaligen Nuntius Erzbischof Carlo Maria Viganò dienten als "Munition", um die Menschen vom Eintritt in die Kirche abzuhalten, und viele Katholiken meinten, dass Bischöfe nur dann auf die Sexualmissbrauchskrise reagierten, wenn sie gezwungen wurden “von den Medien.

Mehrere Bischöfe sprachen sich dafür aus, dass der USCCB als Gremium fungierte, um sich über McCarrick auszusprechen.

Bischof Michael Olson aus Fort Worth, Texas, sagte dem Konferenzsaal: "Wir enden dort, wo wir anfangen."

„So viel von der Empörung, die wir erleben - und ich denke, es ist eine berechtigte Empörung - wird durch die Ungerechtigkeit ausgelöst, die unser Volk durch Raubtiere erlebt hat, bei der Behandlung unserer Seminaristen und unserer Priester, die mit der Fürsorge betraut wurden Kardinal McCarrick, ein Vertrauen, das nicht nur verletzt wurde, sondern von anderen ignoriert wurde, die dafür verantwortlich waren, aufmerksam zu sein. “

Bischof Olson wies darauf hin, dass der Papst Franziskus zwar McCarricks Rücktritt vom Kardinalskollegium akzeptiert und ihn bis zu einem kanonischen Prozess in ein Leben des Gebets und der Buße gesandt hatte, der USCCB jedoch noch nicht auf den Skandal reagiert hatte, den einer seiner eigenen auslöste.

„Er ist emeritiert [Bischof einer US-Diözese] und als solcher soll er hier ein gern gesehener Gast sein. Er ist nicht willkommen, und wir sollten es sagen “, sagte Bischof Olson. Er stellte auch die Frage, ob das Vertrauen der Bischöfe auf die Struktur- und Verfahrensreform ihre Notwendigkeit überschattet, mit moralischer Autorität zu handeln.

„Wir haben gesagt, der Heilige Stuhl sollte uns einige neue Normen geben, einen Prozess zusammenbringen. Verwenden wir diesen Prozess als Mittel, um unsere pastoralen Verantwortlichkeiten zu umgehen? “, Fragte er und schlug vor, dass die Konferenz nicht nur McCarricks angebliches Verhalten, sondern auch die Forderung von Erzbischof Vigano zum Rücktritt des Papstes verurteilen müsse, die einen Angriff auf den Papst forderte Petrine Office.

Bischof Liam Cary aus Baker, Oregon, bestand ebenfalls darauf, dass die Konferenz auf den McCarrick-Skandal als Körperschaft reagieren musste, und sagte, McCarrick habe nicht nur seine Opfer, sondern alle Katholiken, Priester und Bischöfe "schmerzhaft gekränkt".

Durch den Missbrauch von Seminaristen „über Jahrzehnte hinweg“, sagte Bischof Cary, McCarrick habe bei allen Bischöfen einen „beschämenden Rückstand“ hinterlassen, und während andere Institutionen die zuvor dem ehemaligen Kardinal verliehenen Ehrungen zurückgenommen hätten, habe die USCCB keine Maßnahmen ergriffen.

Bischof Cary nannte das Beispiel von Körperschaften wie dem US-Senat, die als Reaktion auf die Mitglieder Resolutionen verabschieden könnten, bestand aber darauf, dass dringend Maßnahmen ergriffen werden sollten.

„Was sollen Menschen aus unserem Schweigen machen?“, Fragte er. "Wie führen wir unseren Bruder zur Gnade Gottes, wenn wir die Forderungen seiner Gerechtigkeit unausgesprochen lassen?"

Bischof Cary wiederholte die Besorgnis von Bischof Olson, McCarrick sei immer noch ein willkommener Teilnehmer der Konferenz.

"Wenn McCarrick zu diesem Mikrofon kommen würde, würde er dann sprechen dürfen?", Fragte Bischof Cary und stellte fest, dass es kein offenes Mikrofon für seine Opfer gab.

Neben dem spezifischen Problem von Erzbischof McCarrick diskutierten die Bischöfe auch darüber, wie sie angesichts des Eingreifens des Heiligen Stuhls allgemeiner vorgehen könnten, um sie daran zu hindern, die vorgeschlagenen „Standards für bischöfliches Verhalten“ anzunehmen oder eine unabhängige Sonderkommission zu schaffen Untersuchung von Vorwürfen gegen Bischöfe.

Bischof Kevin Vann aus Orange, Kalifornien, fasste das Dilemma der Konferenz zusammen.

„Wir können uns nicht einfach zurücklehnen und nichts tun“, sagte er den Bischöfen. Wenn eine abweichende Abstimmung nicht möglich sei, müssten die Bischöfe zumindest eine "konsultative Abstimmung" vornehmen, um zu zeigen, dass die amerikanischen Bischöfe untereinander fest entschlossen seien.

Bischof Robert Christian, Weihbischof von San Francisco, drückte die Frustration vieler Bischöfe über die Unfähigkeit der Konferenz aus, zu handeln.

Er wies darauf hin, dass im Laufe des Sommers mehrere Skandale ausbrachen: "Die Leitung dieser Konferenz wurde daran gehindert, entweder in Partnerschaft mit dem Heiligen Stuhl zu arbeiten oder sie uns in den Diözesen zu überlassen."

Bischof Christian sagte, er sei besorgt über das Eingreifen des Heiligen Stuhls. Er stellte fest, dass der Vatikan nach dem Treffen der Leiter der Weltbischofskonferenzen in Rom im Februar Monate brauchen könnte, um eine endgültige Entschließung vorzulegen. Dies könnte bedeuten, dass die US-Bischöfe es immer noch "unmöglich" finden könnten, im März oder sogar im Juni nächsten Jahres zu handeln.

„Es ist umso wichtiger, heute zu wählen, als ob wir über eine Politik abstimmen würden“, sagte er, so dass sowohl die Gläubigen als auch der Heilige Stuhl den klaren Geist der Bischöfe sehen könnten.

Trotz der Unterstützung vieler im Konferenzsaal für den ursprünglichen Vorschlag für eine unabhängige Kommission, die Vorwürfe gegen Bischöfe entgegenzunehmen und zu untersuchen, haben einige Bischöfe vorgeschlagen, ein anderes System vorzuziehen.

Bischof Gregory Hartmayer aus Savannah, Georgia, schlug vor, dass Rom stattdessen aufgefordert werden sollte, eine Änderung des Kanongesetzes in Betracht zu ziehen, um den Erzbischöfen in der Metropole eine erweiterte Rolle und Befugnis für den Umgang mit den Vorwürfen gegen Bischöfe in ihrer Provinz zu geben. Sein Vorschlag wurde von Bischof Robert Coerver aus Lubbock, Texas, wiederholt.

Bischof Hartmayer wies darauf hin, dass Anklagen gegen einen Bischof möglicherweise von einer "Jury ihrer Altersgenossen" in Betracht gezogen werden, da "niemand" einen Bischof als einen anderen Bischof versteht.

Er sagte auch, dass Bischöfe sich gegenseitig die "Höflichkeit" verdankten, "einem unserer Brüder zuzuhören, der sich in irgendeiner Weise schlecht benommen hat".

Während sich die Mehrheit der Kommentare aus dem Wortlaut mit den direkten Maßnahmen der Konferenz befasste, waren andere eher nachdenklich.

Bischof Barry Knestout aus Richmond, Virginia, gab eine lange und deutlich persönliche Reflexion über den Schmerz, den Priester und Laien in seiner ehemaligen Diözese Washington erlebt haben.

Bischof Knestout sagte, dass er die aktuellen Skandale in einem Kontinuum der vorangegangenen Krisen betrachtet habe, die 50 Jahre zurück bis zur Bekanntmachung von Humanae Vitae reichten , und sagte, dass die Ablehnung dieses Dokuments durch viele Kleriker und die Lehren der Kirche über die Würde des menschlichen Lebens und der Menschen Sexualität hatte in der Kirche "eine lange Krise in Führung und Lehre" verursacht.

Trotz der klaren und eindringlichen Aufrufe mehrerer Bischöfe nach einer klaren Erklärung zum Fall von Erzbischof McCarrick, als die Bischöfe nach dem Mittagspause ihre Plätze wieder aufnahmen, verabschiedeten sie eine Resolution, um den Heiligen Stuhl zu "ermutigen", alle Dokumente zu veröffentlichen, auf denen er sich befinden konnte McCarrick

Als sie über die Minutien des Wortlauts der Resolution debattierten, stellten die Bischöfe fest, dass sie der Einbeziehung des Wortes „bald“ nicht einmal zustimmen können.

Nach der Niederlage des Vorschlags sagte ein Bischof gegenüber CNA, dass "wir nicht klar zu sprechen scheinen, selbst wenn wir zustimmen wollen."
http://www.ncregister.com/daily-news/bis...ke-of-our-silen
Ed Condon ist der Herausgeber von Washington für die Catholic News Agency

von esther10 15.11.2018 00:40

Asia Bibi befreit, an einen geheimen Ort gebracht
RELIGIONSFREIHEIT2018.08.11
Asia Bibi wurde gestern Nachmittag aus dem Gefängnis entlassen und mit ihrer Familie an ein geheimes Ziel innerhalb Pakistans gebracht. Das Außenministerium bestritt alle Gerüchte, dass Asia Bibi in ein fremdes Land fliegt. Die Frau wäre mit ihrer Familie nach Islamabad geflogen und von dort an einen geheimen Ort gebracht worden.
- GEHEN SIE ZUM DOSSIEREN AUF ASIA BIBI

Asia Bibi befreit, an einen geheimen Ort gebracht
Update: Das pakistanische Außenministerium hat bestritten, dass Asia Bibi in ein anderes Land geschickt wurde. "Es gibt nichts in den Nachrichten, das es aus dem Pakitan gibt, es sind falsche Nachrichten", sagte der Sprecher des Ministeriums, Mohammad Faisal. Andere Quellen berichten, dass Asia Bibi und seine Familie nach Islamabad gebracht wurden und aus Sicherheitsgründen mit dem Auto an einen geheimen Ort gefahren wurden.



Asia Bibi wurde veröffentlicht. Über sein Schicksal herrscht jedoch Unsicherheit. Die AFP berichtet, dass ihr Anwalt Saif-ul-Muluk, der am 3. November und derzeit in den Niederlanden geflüchtet war, am Nachmittag des 7. November angab, dass Asien aus dem Multan-Gefängnis zu einem Flughafen in der Nähe der Hauptstadt Islamabad gebracht wurde. und ging mit seiner Familie in ein Flugzeug, mit dem er Pakistan verließ, um ein Ziel zu erreichen, das der Anwalt zu ignorieren behauptet. Stattdessen sagt die

Nachrichtenagentur Reuters , sie habe gelerntVon drei pakistanischen Sicherheitsagenten, die anonymisiert waren, wurde Asia Bibi tatsächlich freigelassen, auf einen Flughafen in der Nähe der Hauptstadt gebracht und aus Angst vor Übergriffen inhaftiert. Laut der Agentur beschränkte sich sein telefonisch erreichter Anwalt darauf, seine Freilassung zu bestätigen.

In einem Exklusivinterview mit " Voice of America " sagte Innenminister Shehryar Afridi Gerüchte, dass Asien das Land verlassen habe, und versicherte, dass die pakistanische Regierung ihr und ihr vollständige Sicherheit bietet Familie. Ein Sprecher der islamistischen Tlp-Partei, Ejaz Ashrafi, sagte gegenüber Reuters Die Freilassung von Asia Bibi verstößt gegen die Vereinbarung mit der Regierung: "Die Aktivisten des Tlp sind in Aufruhr - er sagte - die Herrscher haben ihre Unehrlichkeit gezeigt".
http://www.lanuovabq.it/it/asia-bibi-sca...n-luogo-segreto

von esther10 15.11.2018 00:35





Global Compact for Safe, Orderly and Regular Migration – zu deutsch: Globaler Pakt für sichere, geordnete und reguläre Migration – so heißt der Pakt, den die Vereinten Nationen am 10. und 11. Dezember 2018 feierlich schließen wollen.

Lange wurde das Thema hierzulande kaum diskutiert, doch alternativen Medien und die Alternative für Deutschland brachten den Pakt auf die Agenda. Die Diskussion, die nun um das Abkommen entbrannt ist, polarisiert so wie viele Debatten über Migration, Asyl und Einwanderung in diesem Land:

Unverbindlich sei der Pakt, rein symbolisch oder gar gut im Sinne Deutschlands, sagen die einen. Ein verhängnisvoller Schritt in Richtung einer dauerhaften Massenzuwanderung aus den Armenhäusern der Welt – behaupten die anderen.



Was stimmt?
https://philosophia-perennis.com/2018/11...migrationspakt/

Eine JF-TV Reportage über den Migrationspakt der Eliten. Die Junge Freiheit abonnieren:

von esther10 15.11.2018 00:34

Solipsistisch, selbstverherrlichend @FatherRosica wagt es, katholische Nachrichtenquellen zu prüfen
Monsignore Bux: Papst Franziskus muss dringend Glaubensbekenntnis ausstellen
Gepostet am 14. November 2018 von Catholicism Pure & Simple
Von Edward Pentin:



In einem kraftvollen Interview mit dem italienischen Vatikanisten Aldo Maria Valli, Msgr. Nicola Bux hat gewarnt, dass das derzeitige Pontifikat Erklärungen abgibt, die "Häresien, Schismen und Kontroversen verschiedener Art" auslösen, und dass der Heilige Vater ein Glaubensbekenntnis ausstellen sollte, um die Einheit in der Kirche wiederherzustellen.

In dem Interview , das am 13. Oktober veröffentlicht wurde, aber aufgrund der in Rom stattfindenden Jugendsynode nicht berücksichtigt wurde, sagte der Theologe-Konsultator der Kongregation für die Ursachen der Heiligen "ketzerische Aussagen" über die Ehe, das sittliche Leben und den Empfang der Sakramente jetzt "im Zentrum einer riesigen Debatte, die von Tag zu Tag leidenschaftlicher wird."

Msgr. Bux sagte der Ursprung viele dieser in Frage gestellt Lehre - in einem September 2017 hervorgehoben kindliche Korrektur und bei einer Konferenz in Rom im April auf Lehr Verwirrung in der Kirche - der post-synodale Apostolischen Schreiben des Papstes ist Amoris Laetitia, aber sie haben „erheblich , da sie schlimmer und komplizierter. "

Er sagte, dies habe einige hochrangige Prälaten wie Kardinal Walter Brandmüller, einen der vier Kardinäle, die die Dubien im Jahr 2016 unterzeichnet haben, dazu veranlasst, einen Aufruf zu einem „Glaubensbekenntnis des Papstes“ zu wiederholen.

Aber Msgr. Bux sagte, dies sei schwierig zu erreichen, da die Vision des Papstes von der Kirche als Föderation kirchlicher Gemeinschaften sei - etwas Msgr. Bux beschrieben als "ein bisschen wie die protestantischen Gemeinschaften."

Seit den beiden Synoden über die Familie sagte der italienische Theologe, dass es jetzt „zwei Gänge“ des Glaubens und der Moral gibt, die am deutlichsten darüber zu sprechen sind, ob die heilige Kommunion einigen „wiederverheirateten“ Scheidungen zugestanden wird. Dies hat "vielen Bischöfen und Pfarrern" zu Unbehagen aufgrund einer "instabilen und verwirrten pastoralen Situation" gebracht, sagte er.

Msgr. Bux, ehemaliger Berater der Kongregation für die Glaubenslehre unter Benedikt XVI., Glaubt immer noch, dass der Papst ein gewisses Glaubensbekenntnis verlangt. Er verwies auf einen ähnlichen Beruf, den der heilige Paul VI. Im Jahr 1968 gemacht hatte, der bekräftigte, was katholisch sei "angesichts der Irrtümer und Häresien", die unmittelbar nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil kamen.

"Wenn dies nicht der Fall ist", warnte er, "wird der Abfall vom Glauben tiefer und das De-facto- Schisma wird sich vergrößern."



Wer hat sich geirrt?

Msgr. Bux hält die Situation für besonders dringlich, nachdem der Papst den Katechismus im August geändert hatte, um die Todesstrafe für " unzulässig " zu erklären . Die Änderung widerspricht dem Tridentinischen und dem St. Pius-X-Katechismus, der Theologe behauptete, dessen Rechtmäßigkeit die Legitimität von Die Todesstrafe war in voller Übereinstimmung mit der göttlichen Offenbarung.

„Entweder gibt man zu, dass die Kirche die Rechtmäßigkeit gelehrt hat, dass etwas seit zweitausend Jahren praktisch nicht dem Evangelium entspricht, oder man muss zugeben, dass Papst Bergoglio sich geirrt hat“, sagte Msgr. Bux fügte hinzu: „Dies ist ein sehr heikles Thema, aber früher oder später muss er dies korrigieren. Und nicht nur für die Todesstrafe. “

Auf die Frage von Valli, ob dies einen Präzedenzfall für den Papst schafft, wenn er möchte, den Katechismus mehr zu ändern, sagte der Theologe, dies sei eine „sehr beunruhigende Frage“, und ein weiteres „berechtigtes Anliegen“ sei, die Hinterlegung des Glaubens vor „Empfindlichkeiten“ zu bewahren abhängig von der heutigen oder der heutigen Gesellschaft. “

Der Papst kann der Kirche nicht "seine eigene Meinung" auferlegen, Msgr. Bux betonte, zitierte Joseph Ratzinger, weil die Kirche in Fragen des Glaubens, der Moral und der Sakramente "nur dem Willen Christi zustimmen kann". Trotzdem sagte er, dass "viele Punkte" in Amoris Laetitia "umständlich und widersprüchlich" sind wie im Gegensatz zu dem Denken des hl. Thomas von Aquin, obwohl die Ermahnung etwas anderes behauptet.

Er wies auch darauf hin, dass die Neigung dieses Pontifikats, angesichts der Kritik zu schweigen oder die Anklage wegen Häresie oder Abtrünnigkeit zu verweigern, die Warnung von St. Pius X. in seiner Enzyklika Pascendi dominici gregis von 1907 in Erinnerung bringt : Das ist niemals "klar" die eigene Häresie zu bekennen “ist„ ein typisches Verhalten der Modernisten, weil sie sich so in der Kirche verstecken können “.

Valli und Msgr. Bux ging dann auf die praktischen, theologischen und rechtlichen Schwierigkeiten ein, einen solchen Papst zu korrigieren. Dazu gehört die Hürde, dass Häresie „offenkundig und öffentlich“ sein muss, dass der Papst sich bewusst sein muss, freiwillig eine Wahrheit des Glaubens in Frage zu stellen, und dass er aufgrund seines kanonischen Prinzips auch eine „Art von Immunität von der Gerichtsbarkeit“ hat Niemand kann den Apostolischen Stuhl richten und "noch weniger" können sie "ihren Hirten richten".



Unzuverlässige Theologie

Eine weitere Schwierigkeit heute sei, "die exakten Konturen einer Häresie zu erkennen", weil die Theologie "nicht mehr zuverlässig ist". Stattdessen sagte er, es sei eine "Arena" geworden, in der eine Wahrheit bestätigt wird, aber jemand anderes immer "bereit, das genaue Gegenteil zu verteidigen"

"Nützlicher" als eine brüderliche Korrektur, so sagte er, würde darin bestehen, die "juristische Gültigkeit" von Papst Benedikts XVI. Rücktritt zu prüfen und "ob es voll oder teilweise ist". Jesus gab nicht die Schlüssel des Himmels an Petrus und Andrew aber "sagte es nur zu Peter." Eine solche "eingehende Untersuchung" des Rücktritts könne helfen, "Probleme zu überwinden, die uns heute unüberwindbar erscheinen".

"Große Veränderung" in der Kirche ist unter Papst Franziskus, Msgr. Bux sagte, zusammen mit der „klaren Absicht, eine Linie der Diskontinuität zu markieren oder mit früheren Pontifikaten zu brechen.“ Ein solcher Bruch, so fuhr er fort, ist eine „Revolution“, die „Häresien, Schismen und Kontroversen verschiedener Art hervorbringt Arten “und„ alle können auf die Sünde zurückgeführt werden. “

Er bezog sich auf den Kirchenvater Origen von Alexandria aus dem 3. Jahrhundert, der sagte: „Wo es Sünden gibt, gibt es Vielheit, Schismen, Häresien, Zwietracht. Aber wo es Tugend gibt, gibt es Einsamkeit und Einheit, auf deren Grundlage alle Gläubigen ein Herz und eine Seele sind. “

Die gegenwärtige Krise habe sich negativ auf die Liturgie ausgewirkt, sagte er. Als Ermutigung zitierte er jedoch die Ansprache des Heiligen Athanasius von Alexandria an Christen, die unter den Ariern litten:

„Du bleibst außerhalb der Orte der Anbetung, aber der Glaube wohnt in dir. Mal sehen: Was ist wichtiger, der Ort oder der Glaube? Wahrer Glaube natürlich. Wer hat verloren und wer hat in diesem Kampf gewonnen, der eine hält den Glauben oder beobachtet den Glauben? Es ist wahr, die Gebäude sind gut, wenn dir der apostolische Glaube gepredigt wird; Sie sind heilig, wenn dort alles auf eine heilige Weise geschieht… Sie sind glücklich, Sie bleiben aufgrund Ihres Glaubens in der Kirche, die ihre Grundlagen stark halten, da sie durch die apostolische Tradition an Sie weitergegeben wurden. Und wenn eine abscheuliche Eifersucht versucht, sie bei verschiedenen Anlässen zu erschüttern, gelingt dies nicht. Sie sind es, die sich in der gegenwärtigen Krise davon losgesagt haben. Niemand, niemals, wird sich gegen Ihren Glauben durchsetzen, geliebte Brüder, und wir glauben, dass Gott uns eines Tages dazu bringen wird, unsere Kirchen zurückzukehren. Je gewalttätiger sie versuchen, die Kultstätten zu besetzen, desto mehr trennen sie sich von der Kirche. Sie behaupten, dass sie die Kirche repräsentieren, aber in Wirklichkeit sind sie diejenigen, die ihrerseits aus der Kirche vertrieben werden und die Straße verlassen. “(Sammlung Selecta SS. Eccl. Patrum. Caillu und Guillou, Bd. 32, S. 411) -412).

Schließlich fragte Valli, ob es bei der Ketzerei nicht nur darum gehe, falsche Lehren zu verbreiten, sondern auch um „die Wahrheit über Lehre und Moral zum Schweigen zu bringen“.

"Natürlich ist es", antwortete Msg. Bux. „Wo es keine Doktrin gibt, gibt es moralische Probleme - wie wir sehen. Wenn der Papst und die Bischöfe dies tun, zerstören sie ihre Lehre mit ihrem Amt. “

Er zitierte den hl. Augustinus: „Sie suchen ihre eigenen Interessen, nicht die Interessen von Jesus Christus. Sie verkünden sein Wort, verbreiten aber ihre Ideen. “

Der Name Jesu Christi, der sich auf Kommentare des verstorbenen Kardinals Giacomo Biffi von Bologna bezog, "ist zu einer Entschuldigung geworden, um über etwas anderes zu sprechen: Migration, Ökologie und so weiter. Wir sind also nicht mehr einig (1. Korinther 1,10) und die Kirche ist gespalten. “
https://catholicismpure.wordpress.com/20...ssion-of-faith/

von esther10 15.11.2018 00:33

Die Liturgie ist kein Zusammenstoß, sie erhebt nicht das neue Messbuch
EDITORIALS14/11/2018
Man fragt sich, ob in der nächsten italienischen Ausgabe weitere Änderungen an den Texten des römischen Missals vorgenommen werden müssen. Aber sowohl bei Glory als auch bei unserem Vater werden zwei Maßnahmen und Maßnahmen umgesetzt. Es gibt jedoch einen argentinischen Präzedenzfall, der vorschlägt, die neuen Bestimmungen nicht zwangsweise aufzunehmen. Der damalige Kardinal Bergoglio erhielt es. Dieses Verlangen nach ständigem Wandel ist schädlich, was mehr und mehr eine Hommage an die Ideologie des Temporären darstellt.



Die Schwächung der unveränderlichen Natur des Verständnisses der heiligen Liturgie (.. Cfr SC, Kap 1) hat nicht nur die weit verbreitete Unkenntnis davon in dem Klerus beigetragen und damit in den Gläubigen; aber ich trug noch mehr Experimente, krampfartig und weiter, Emotionen Schock CD, wie definiert Michel Lacroix ( Der Kult der Emotion , hrsg. Leben und Denken, Mailand, 2002), das ist besonders intensive und starke Emotionen ( siehe zum Beispiel die Liturgie der charismatischen Gruppen), die auf lange Sicht, betäuben unsere Fähigkeit , in einer objektiven Art und Weise teilzunehmen, die Betonung der Subjektivismus und individuelle Emotionen.

Um teilnehmen zu können, und wir könnten früher sagen , in der Tat, die heilige Liturgie - wo das Attribut "heilig" die göttliche Präsenz anzeigt, muss es klar sein, dass die Anbetung, die Gott gegeben wurde, das Ego zum Schweigen bringt um die darin enthaltene Wahrheit zu erreichen. Die Ostler verstehen diesen Aspekt sehr gut. Aus diesem Grund haben sie darauf geachtet, nicht in die Versuchung zu geraten, die liturgischen Bücher ständig zu ändern. Erinnere dich an das Schisma ( Raskol), die in der Mitte des 17. Jahrhunderts in Russland entstand. Die Reform der liturgischen Bücher des Moskauer Patriarchen Nikon, der die Vereinheitlichung der liturgischen Praktiken der griechisch-orthodoxen Kirche und der russischen wieder herstellen wollte, führte zur Teilung der russischen Kirche in eine offizielle orthodoxe Kirche und Bewegung der Altgläubigen. Bei dieser Gelegenheit stießen die Neuerungen auf einen starken Widerstand sowohl in der Bevölkerung als auch in der Geistlichkeit, in dem ausführlich über die Legitimität und Korrektheit dieser Reformen diskutiert wurde, die die Traditionen der Orthodoxie in den russischen Ländern nicht widerspiegelten. Um diese Reformen durchzusetzen, die vom Zar Alessio der Familie Romanov unterstützt wurden, gab es Verfolgungen und Misshandlungen. Berühmt war die Verbrennung des Bischofs Pavel von Kolomna im Jahre 1656, ein fester Gegner dieser Reform.

Wenn wir uns anschauen, fragt man sich, ob in der nächsten italienischen Ausgabe weitere Änderungen an den Texten des römischen Missals erforderlich sind. Nach dem, was wir wissen, wurde die "Zwei-Gewichte-Zwei-Maßnahmen" -Politik verabschiedet: eine Änderung des ersten Satzes von Gloria, um dem lucanischen Text treu zu sein, und keine Änderung der berühmten Pro-Multis (die "für viele" vorgenommen werden sollten) der Konsekrationsformel, die jedoch in Hommage an die inklusivistische Ideologie "für alle" bleiben wird; Ganz zu schweigen von der angekündigten Variation der Petition des Pater noster "Führen Sie uns nicht in Versuchung", wobei wir dem ursprünglichen griechischen und lateinischen Text nicht treu bleiben werden.

Wir werden auch zu einer so niedrigen Zeit gebeten, dass die Gläubigen an der Messe und an den Sakramenten teilnehmen, ob es wirklich notwendig wäre, ähnliche Änderungen vorzunehmen, anstatt - wie es wünschenswert wäre - eine weit verbreitete Volksmission angesichts der Ignoranz zu fördern Katechismus und weit verbreitete Unmoral. Wäre es nicht angemessen, hier apostolische Bemühungen oder, wenn Sie es vorziehen, pastorale Minderjährige sowie wirtschaftliche zu investieren?

In Anbetracht des weit verbreiteten Missbrauchs von Priestern , liturgische Texte nach Belieben zu verändern, sollte man sich nicht wundern, wenn einige der aktuellen Ausgabe des Missals auf Italienisch treu bleiben wollten und eine Art Kriegsdienstverweigerung fordern. Wer könnte an dieser Stelle über Missbrauch sprechen?

Wir erinnern uns an die Erfahrung in Argentinien , wo dies bereits geschehen ist. Die neue Übersetzung des Missals in kastilischer Sprache (III Editio Typica) wurde 2009-2010 eingeführt (Dekret vom 13.-15. August 2009) (siehe M. Caponnetto, La traducción de los textos litúrgicos: eine persönliche Erfahrung in Adelante de la Fe, 17.10.2018 ). Es war von der argentinischen Bischofskonferenz anvertraut worden, die damals von der damaligen Karte geleitet wurde. George Mario Bergoglio, zu einer Kommission, deren berühmtester Vertreter der diskutierte Christian Gramlich war, wurde daraufhin auf den Laienstaat reduziert.

Soweit bekannt , schrieb die Kongregation für den Gottesdienst an den damaligen Erzbischof von Buenos Aires als Präsident der Bischofskonferenz dieser Nation, die neue Übersetzung nicht zu erzwingen, sondern denjenigen zu überlassen, die der Verwendung der vorherigen glaubten.

Ein letzter Aspekt sollte nicht übersehen werden : Das grundlegende Merkmal der Liturgie ist ihre Erinnerungsfähigkeit. Dieser Charakter der liturgischen Bücher hat im Laufe der Jahrhunderte die Erinnerung an die Gläubigen der darin enthaltenen Gebete begünstigt, so dass sie über Generationen hinweg weitergegeben und weitergegeben werden konnten, selbst in Situationen und Kontexten der Unterdrückung, in denen die Verfolger oft zur Forderung gingen und Zerstörung liturgischer Bücher (man denke an das erste Edikt der Verfolgung von Diokletian im Jahre 303). Wenn viele alte Gebete verewigt wurden, sind wir es genau diesem Grundcharakter der liturgischen Texte schuldig.

So ist schädlich und bedauerlich dieser Wunsch zum ständigen Wandel, die sich mehr und mehr als eine Hommage an die Ideologie der vorläufigen der kontinuierlichen Weiterentwicklung erscheint, Wegwerf, aber auch, nicht wahr es aus, eine Möglichkeit , die raison zu rechtfertigen von der Schaffung von Kommissionen.

Die Liturgie wird also kein Land des ideologischen Zusammenstoßes und ist es auch nicht, um den Gläubigen in einem bestimmten historischen Moment ihre eigenen Ansichten und die vorherrschenden Überzeugungen aufzuzwingen!

https://pl.aleteia.org/2016/09/16/dobra-...-rad-od-ksiezy/

Wir bitten die Bischöfe daher, sie zu bitten, dies alles zu berücksichtigen, um keine weiteren Spannungen und Spaltungen zwischen den Gläubigen zu verursachen.
http://www.lanuovabq.it/it/la-liturgia-n...l-messale-nuovo
+++++
Der schändlichste Altar in der Basilika
http://www.lanuovabq.it/it/laltare-dissa...ca-di-gallarate
+++++

von esther10 15.11.2018 00:31

15. NOVEMBER 2018

Msgr. Charles Scicluna, Strafverfolger der Kirche: Kirche hat Pädophilie immer unmißverständlich verurteilt – Zur strengeren Variante des Kirchenrechts zurückkehren
16. März 2010



(Vatikan) Der Vatikan überlegt, die zehnjährige Verjährungsfrist für Mißbrauchsdelikte aufzuheben und wieder zur strengeren Variante des Kirchenrechts zurückzukehren. Diese sieht vor, daß schwere Delikte nicht verjähren können. Msgr. Charles Scicluna erklärte gegenüber der italienischen Tageszeitung Avvenire, daß „eine Zehn-Jahres-Frist dieser Typologie von Fällen nicht angemessen sei. Scicluna ist „Justizpromotor an der Glaubenskongregation, das entspricht der Funktion des Staatsanwaltes beim ehemaligen Heiligen Offizium.

Der Strafverfolger stellt klar, daß die Glaubenskongregation bereits unter der Führung von Kardinal Joseph Ratzinger mit Nachdruck und unmißverständlich jeden Mißbrauch verurteilte. Der jetzige Papst habe schon als Kardinal „Klugheit und Festigkeit“ bewiesen, so Msgr. Scicluna.

Bereits 2002 erteilte Papst Johannes Paul II. dem kirchenrechtlichen Strafverfolger die Vollmacht, in begründeten Einzelfällen die Verjährung aufzuheben.

Msgr. Scicluna hat die Aufgabe in den sogenannten delicta graviora, den besonders schwerwiegenden Verstößen gegen das Kirchenrecht zu ermitteln. Zu den delicta graviora zählen an oberster Stelle Vergehen gegen die Eucharistie, gegen das Beichtgeheimnis und gegen das Keuschheitsgebot eines Klerikers mit einem Minderjährigen. Die Ermittlungen in diesen Vergehensfällen wurden mit päpstlichem Motu proprio Sacramentorum sanctitatis von 2001 bei der Glaubenskongregation zusammengefaßt, um eine effiziente und strenge Verfolgung sicherzustellen. Msgr. Scicluna ist damit auch mit den schrecklichen Pädophiliefällen befaßt, in denen gegen Kleriker ermittelt wird und mit denen sich gerade die Medien ausgiebig beschäftigen. Msgr. Scicluna gilt als „sehr streng“.

Daß die Kirche derzeit systematisch mit Pädophilievorwürfen konfrontiert wird, erklärt er sich damit, daß „einige Bischöfe“ in der Vergangenheit, „trotz eindeutiger Anweisungen durch Rom“, aus einem falsch verstandenen Drang zum Schutz der Kirche „als Institution“ zu „nachsichtig“ waren. „Die Kirche selbst hat immer und unmißverständlich jede Form des Mißbrauchs verurteilt“, so Scicluna. Die Behauptung, die Kirche „schweige oder habe geschwiegen entspricht nicht den Tatsachen“. Der Staatsanwalt erinnert allein an die berühmte Instruktion Crimen Sollicitationis von Papst Pius XI. aus dem Jahr 1922.

Das Büro von Msgr. Scicluna ermittelte zwischen 2001 und 2010 in über 3000 Vorwurfsfällen gegen Kleriker, die gegen das Keuschheitsgebot verstoßen haben sollen. Abseits des derzeitigen medialen Interesses beträfen zehn Prozent davon wirkliche Pädophilie. „Es sind also 300 Fälle. Zu viele natürlich. Das Phänomen ist aber bei weitem nicht so verbreitet, wie viele Medien nun gerne glauben machen möchten“, so Msgr. Scicluna.

Wurde ein schuldhaftes Vergehen festgestellt, wurde in 10 Prozent der Fälle die höchste, aber unumgängliche Strafe verhängt, die Entlassung aus dem Klerikerstand. In weiteren zehn Prozent kamen die Angeklagten dieser Strafe zuvor, indem sie selbst um die Entlassung ansuchten. Zu dieser Gruppe gehören etwa Priester, die im Besitz von pädopornographischem Material waren. In 60 Prozent der Verurteilten bestand die Strafe darin, daß sie wegen des inzwischen sehr hohen Alters mit dem Verbot belegt wurden,

...keine Sakramente spenden zu dürfen, also keine Heilige Messe unter Anwesenheit von Gläubigen zelebrieren oder die Beichte abnehmen dürfen und ein zurückgezogenes Leben der Buße führen müssen. Das bedeute „keinen Freispruch“, wie Msgr. Scicluna entgegen anderslautenden Behauptungen unterstreicht. Allein dem hohen Alter der Betroffenen sei diese Milde geschuldet, „die in Wirklichkeit für einen Priester alles andere als milde ist“, so der Strafverfolger. Die Strafverfolgung durch die weltliche Straf- und Zivilgerichtsbarkeit erfolge ohnehin ganz unabhängig von jener der Kirche, „das darf man nicht vergessen“, betont Scicluna. Die meisten Fälle kämen aus den USA. Anfang des Jahrzehnts betrafen sie fast 80 Prozent der Angeklagten.

Insgesamt nimmt die Behörde jährlich im Schnitt in 250 neuen Fällen die Ermittlungen auf. Im Verhältnis zur Gesamtzahl der Kleriker betrachtet, sei dies eine verschwindend kleine Zahl, „entgegen dem Eindruck, den viele Medien mit ihren Schlagzeilen auf den Titelseiten zu vermitteln versuchen“, wobei „jeder einzelne Fall“, sofern eine tatsächliche Schuld vorliegt „schwerwiegend und tragisch“ sei, so Scicluna. Pädophilie sei in der Kirche nie ein „Phänomen dramatischen Ausmaßes“ gewesen. Vielmehr seien, wie entsprechende Studien belegen, Priester und Kleriker durch den Zölibat um ein Vielfaches weniger betroffen als nicht zölibatär lebende Männer. Pädophilie sei zwar vor allem ein männliches Problem, aber nicht eines der Kleriker und des Zölibats.

In den angelsächsischen Ländern, aber auch in Frankreich müssen Bischöfe, wenn sie Kenntnis von strafrechtlichen Vergehen eines ihrer Priester erlangen, diese bei der weltlichen Staatsanwaltschaft anzeigen. Das ist zwar vergleichbar mit der schwerwiegenden Situation, wenn Eltern ihr eigenes Kind anzeigen müssen. Die Linie Roms ist jedoch auch diesbezüglich eindeutig. Wir verlangen von den Bischöfen, daß sie sich auch in diesen Fällen eindeutig an die Gesetze halten. In den Ländern, in denen es zwar keine weltliche Pflicht dazu gibt, fordern wir die Bischöfe auf, Kontakt mit den Opfern aufzunehmen, damit diese ihre Peiniger zur Anzeige bringen. So ist es z.B. in einem Fall geschehen, wo dann ein Priester erst vor kurzem von einem italienischen Gericht verurteilt wurde.

https://katholisches.info/2010/03/16/msg...m-des-zolibats/
(Avvenire/GN, Bild: infocatolica)

von esther10 15.11.2018 00:29

Was ist die Versuchung?



Was ist die Versuchung?

Die Sünde geht der kürzeren oder längeren Versuchung voraus. Die Menschen mischen leicht Versuchung mit Sünde. Daher ist es wichtig zu erkennen, was Versuchung wirklich ist.


Schrift Manchmal sagt er, dass Gott uns versucht, es bedeutet, dass Gott uns einer Prüfung unterzieht. "Gott fordert Sie auf", sagte Mose zu den Leuten, "damit es sich manifestiert, ob Sie ihn von ganzem Herzen lieben oder nicht" (Deut 13, 4). Natürlich ist dies nur eine menschliche Art zu sprechen, weil Gott uns nicht wie die Mutter eines Kindes auf die Probe stellen muss, um sie besser kennenzulernen. Der Schöpfer durchdringt schließlich das Herz der Schöpfung (Joh 2, 25). Eine solche Erfahrung ist eine Versuchung im weiteren Sinne des Wortes.


Die richtige Versuchung ist ein Anreiz für das Böse. Diese Aufregung kann von uns selbst ausgehen (unangemessene Bilder, Erinnerungen an erlittenen Schaden), und dann sprechen wir über innere Versuchungen. Wenn eine Person oder etwas außerhalb von uns zur Sünde aufregt, sprechen wir von äußeren Versuchungen. Eine Person oder ein Ding kann einen sündigen Zauber auf eine Person ausüben und eine Versuchung für ihn sein und die andere kann sich nicht darum kümmern. Auch für dieselbe Person kann etwas ein für alle Mal ein starker Anreiz sein, schlecht zu sein, und ein zweites Mal sehr schwach oder überhaupt nicht. Alter, Erziehung, aktuelles Leben, Temperament, temporäre Stimmung spielen hier eine Rolle. Manche Menschen erleben häufige und starke Versuchungen, andere sind selten und schwach.


Dieser Anreiz zum Bösen, der zum Wesen der Versuchung gehört, ist - nach Saint -. Gregory - eine Art Flüstern, eine lustige Einladung zur Sünde. Das Böse steht in attraktiver, verführerischer Form vor einem Mann. So haben Evas Augen im Paradies Früchte getragen: "Gut fürs Essen und schön für die Augen" (Genesis 3,6). Dieses Flüstern bringt normalerweise ein natürliches Vergnügen hervor. Der untere Teil der menschlichen Natur verspürt eine gewisse Freude, Freude vom Bösen. Unsere niedere Natur antwortet mit dieser Freude auf die Einladung zum Bösen. Jetzt und der höhere Teil der Natur, der freie Wille, steht vor Entscheidungen. Wenn er die Einladung annimmt, wenn er wissentlich und willentlich der natürlichen Freude des Bösen zustimmt, erliegt der Mensch der Versuchung und macht zumindest eine Sünde mit seinem Herzen. Wenn das höhere Teilchen "Nein" sagt, stimmt er der Freude nicht zu, es herrscht die Versuchung.


Versuchung ist also überhaupt keine Sünde. Es ist keine Sünde, ein Flüstern zu sein, eine Einladung zum Bösen. Und der heilige Sohn Gottes war ihm unterworfen (Mt 4,3-8). Die natürliche Freude des Bösen, das Gefühl des schlechten Vergnügens, ist auch keine Sünde. Der Völkerapostel beschwert sich: "Der Körper lechzt gegen den Geist" (Gal 5,17).

Es gibt noch nicht einmal Sünde, wenn unser Wille vor der Entscheidung nachdenkt und rüttelt. Dies ist der Höhepunkt der Versuchung. Die Sünde beginnt nur mit der Erlaubnis des menschlichen Willens. Es ist nicht immer leicht zu sagen, wie viel diese Einwilligung war und ob überhaupt. In der Praxis können Sie jedoch aufgrund von Umständen, die die Versuchung begleiten, zu bestimmten Schlussfolgerungen kommen. Wenn ein Mann als etwas Unangenehmes versucht wurde; wenn er gemäß seiner Fähigkeit die Versuchung (Sehen, Lesen) entfernte; Wenn er zu dieser Zeit betete, kann er sicher sein, dass zumindest keine volle Erlaubnis für seinen Willen bestand. Zweifel können auch abhängig vom menschlichen Gewissen festgestellt werden: ob es breit, empfindlich oder schüchtern ist.


P. Bernardino Goebel, OFM Cap. Vor Gott. Meditationen an allen Tagen des Jahres, T. II., Krakau 1965, S. 257-8.

DATUM: 2018-11-15 6:30 UhrAUTOR: O. BERNARDYN GOEBEL OFM CAP.


Read more: http://www.pch24.pl/co-to-jest-pokusa-,4...l#ixzz5WujSoJil[

von esther10 15.11.2018 00:26




US-Bischöfe stimmen dagegen, dass der Vatikan McCarrick-Dokumente freigeben soll
Katholisch , Theodore Mccarrick , Us Bishops , Usccb , Usccb18 , Vatikanischer Vertuschung

BALTIMORE, Maryland, 14. November 2018 ( LifeSiteNews ) - Die Konferenz der katholischen Bischöfe der Vereinigten Staaten (USCCB) hat heute gegen den Vatikan gestimmt, seine Aufzeichnungen über den ehemaligen Kardinal Theodore McCarrick zu veröffentlichen
https://www.lifesitenews.com/news/us-bis...revent-predator
+.
https://www.lifesitenews.com/news/us-bis...rrick-documents

In einer von 83 zu 137 Stimmen lautenden Abstimmung entschied der USCCB, den Vatikan nicht nach seiner Dokumentation über den schändlichen Prälaten zu fragen.

Der Schritt wurde ausgelöst, als die Bischofskongregation des Vatikans in letzter Minute die Pläne der US-Bischöfe aufforderte, zwei Tagesordnungspunkte zu verfolgen, die sich mit der wachsenden Krise befassen sollten, die durch die Kaskade von Geschichten über sexuellen Missbrauch von Geistlichen in Diözesen im ganzen Land ausgelöst wurde.

Während die vorgeschlagene Mitteilung an den Heiligen Stuhl aus einem einfachen Satz von nur 40 Wörtern bestand, waren die Prälaten keineswegs einig, dass sie den Schritt unterstützen sollten.

Die anschließende Diskussion enthüllte gleichermaßen die Angst unter den Mitgliedern der USCCB: Angst vor Ärger durch Laien und Priester in ihren Heimatdiözesen; befürchten, dass sie, wenn sie nicht etwas schreiben, als passive und gleichgültige Pastoren erscheinen; und Angst, vom Heiligen Stuhl beleidigt oder missverstanden zu werden.

Wie ein Bischof früher am Tag bemerkt hatte, gibt es manchmal eine dynamische Spannung zwischen zwei wichtigen Prinzipien in der katholischen Kirche: Subsidiarität und Gemeinschaft.

Bischof Boyea von der Diözese Lansing hat den Änderungsantrag verfasst, der den Antrag der USCCB am Montag konkretisieren sollte:

Es sei fest entschlossen, dass die Bischöfe der katholischen Bischofskonferenz der Vereinigten Staaten den Heiligen Stuhl dazu anhalten, alle Dokumente freizugeben, die im Einklang mit dem Kanon- und Zivilrecht bezüglich des Fehlverhaltens von Erzbischof McCarrick veröffentlicht werden können.

Die Bischöfe waren sofort uneinig.

Bischof Christensen von Boise schlug vor, dem Vorschlag das Wort „bald“ hinzuzufügen, um dem Heiligen Stuhl eine größere Dringlichkeit zu vermitteln. Es wurde abgestimmt, und der Änderungsantrag wurde mit dem Zusatz „bald“ 111 bis 106 genehmigt.

Einige Bischöfe schienen die Idee, den Vatikan zu drängen, überhaupt nicht zu mögen.

Kardinal Blase Cupich schlug vor, die Bischöfe würden einfach den Heiligen Stuhl bitten, das zu tun, was er bereits vorhatte, und andere stimmten ihm zu.

Kardinal William Levada machte sich Sorgen, dass die Mitteilung der USCCB an den Vatikan nicht die gewünschte Wirkung haben würde, und schloss sich dem Vorschlag von Kardinal Joseph Tobin an, dass die Bischöfe lediglich die Unterstützung für eine Erklärung des Heiligen Stuhls vom 6. Oktober zum Ausdruck bringen würden.

Bischof David Walkowiak meinte, der Wortlaut sei voreingenommen. Er schlug vor, dass die Bischöfe „Fehlverhalten gegen“ in „bezüglich der Vorwürfe“ ändern würden.

Der Wortlaut wurde dann überarbeitet:

In Anerkennung der laufenden Ermittlungen des Heiligen Stuhls über den Fall von Erzbischof McCarrick, sei es beschlossen, dass die Bischöfe der katholischen Bischofskonferenz der Vereinigten Staaten den Heiligen Stuhl dazu anhalten, alle Dokumente freizugeben, die im Einklang mit dem Kanon - und Zivilrecht veröffentlicht werden können Fehlverhalten von Erzbischof McCarrick.

Als der Kampf um einzelne Wörter eskalierte, kicherten einige Bischöfe.

Bischof Steven Biegler von der Diözese Cheyenne sagte, er habe die Bedenken der Menschen verstanden, aber manchmal müssen wir unpopuläre Positionen einnehmen.

"Ich finde, dass dies ein uninformierter Vorschlag ist", schloss er.

Bischof Michael Fors Olson von der Diözese Fort Worth, Texas, sagte, der gesamte Antrag sei „subjektiv und vage“. Er schlug vor, den USCCB „so erscheinen zu lassen, als würden wir etwas tun, wenn wir es nicht tun“.

https://www.lifesitenews.com/news/us-bis...rrick-documents

Die Unterstützung für den Vorschlag schien während der lebhaften Diskussion nachgelassen zu haben. In einer zweiten Abstimmung scheiterte der Antrag 83 an 137.

von esther10 15.11.2018 00:22



Pfeifen beim Missbrauch von Diözesangeschlechtsmissbrauch:

O'Connor, eine fromme katholische junge Frau, erzählt dem Register, wie sie von einem Traumjob zu Chancery-Dokumenten übergegangen ist, nachdem sie gesehen hatte, wie die Diözese die Bischofsbeschwerden gegen Opfer von Sexualmissbrauch behandelte.
Peter Jesserer Smith
Siobhan O'Connor , eine lebenslange, fromme Katholikin aus Buffalo, erlebte den Traum eines Jüngers: mit ihrem Bischof zusammenzuarbeiten, um den Aufbau der Kirche Christi in ihrer Diözese zu unterstützen. Drei Jahre später, nachdem er gesehen hatte, wie die Diözese und Bischof Richard Malone mit sexuellem Missbrauch umgegangen waren, wurde O'Connor zu einem Whistleblower in der Kanzlei, der zahlreiche Dokumente durchsickerte. Die Geschichte wurde berichtet von Buffalo 7 Eyewitness Nachrichten Journalist Charlie Specht, und dann ging national mit 60 Minuten .

Die Diözese Buffalo ist derzeit Gegenstand staatlicher und bundesstaatlicher Ermittlungen. Bischof Malone hat gegen seinen Rücktritt gekämpft, in dem er sagte, dass seine Führung für die Stabilität der Diözese erforderlich sei.

In diesem Interview mit dem Register diskutiert Siobhan O'Connor, 37, warum sie eine Whistleblowerin wurde, ihren eigenen katholischen Glauben und die Rolle der Laien bei der Rechenschaftspflicht von Bischöfen.



Bischof Malone, Siobhan, hatte Treffen mit den Priestern, Diakonen und Laienministern der Diözese und eine Pressekonferenz vom 5. November, bei der mehr Raubtierpriester im Klerus aufgedeckt wurden als die ursprünglich im März vorgestellten 42. Glauben Sie, dass die Diözese sich jetzt ehrlich mit dem Umgang mit sexuellem Missbrauch auseinandersetzt, nachdem Sie die Dokumente der Kanzlei abgelaufen sind?

Nun, ich würde sagen, dass es definitiv so viel effektiver ist als in der Vergangenheit, und so sehr sie auch sagen könnten, dass sie dies aus eigenem Willen vorhaben, könnte der Zeitpunkt darauf schließen lassen, dass dies eine Reaktion auf 60 war Minuten- Episode und die Folgen davon.

Um ehrlich zu sein, war es eine Erleichterung für mich, diese neuen Namen veröffentlicht zu bekommen, weil sie für mich keine neuen Namen waren.

In vielerlei Hinsicht war es eine Erleichterung, dass sie schließlich zumindest etwas mehr zur Rechenschaft gezogen wurden.



Wie haben Sie die Entscheidung getroffen, die Namen der verstorbenen Priester, die nur einen Vorwurf des sexuellen Missbrauchs hatten, nicht zu veröffentlichen?

Nun, ich habe sicherlich Respekt vor den Toten und vor allem in diesem November, wenn wir uns an die heiligen Seelen erinnern und an alle, die vor uns gegangen sind. Ich verstehe zwar, warum sie diese Kategorie gemacht haben, wie ich es nenne, aber ich weiß auch, dass viele Male, wenn der Name eines Missbrauchers veröffentlicht wird, mehr Opfer auftauchen, und das ist nur die traurige Wahrheit. Und ich weiß auch, nachdem ich mich auf die Überlebenden konzentriert hatte, der Gedanke „es ist nur ein Opfer“, und minimiert die Tatsache, dass eine Person lebenslänglich verurteilt wurde, weil sie sich von Kindesmissbrauch erholt hatte. Ich verstehe, dass dies eine schwierige Entscheidung ist, aber nachdem ich mit so vielen Überlebenden gesprochen habe, stimme ich der Entscheidung nicht zu, insbesondere wenn diese Behauptungen begründet sind.



Wann kamen Sie zu der Entscheidung, dass die breitere Kirche und die Öffentlichkeit wissen mussten, wie der Bischof und die Kanzlei der Diözese Buffalo mit Fällen von sexuellem Missbrauch umgehen?

Nun, ich würde sagen, dass es eine doppelte Entscheidung war. Zuallererst habe ich von innen heraus erkannt, dass keine Änderungen vorgenommen oder angemessene Maßnahmen ergriffen werden, es sei denn, es gibt diesen äußeren Druck - am häufigsten von den Medien. Und ich meine, ich habe direkte Veränderung gesehen. Sie gingen in eine Richtung, und dann gab es eine E-Mail von Charlie [Specht, Ermittlungsreporter von Buffalo News 7], und sie würden plötzlich auf die richtige Weise vorgehen.

Das so dramatisch und konsequent zu sehen, war für mich eine sehr mächtige Lektion. Zur gleichen Zeit sah ich, wie der Bischof und die Anwälte und alle anderen diese Erzählung der Öffentlichkeit und unserer Diözese projizierten: „Oh, alles läuft gut“ und „wir machen alle richtigen Dinge. ”

Es war eine sehr positive PR-Strategie, und trotzdem wusste ich, was wirklich im Inneren vor sich ging. Diese Trennung, diese Dichotomie, wurde zunehmend schmerzhafter, und ich merkte gerade, dass ich, egal was ich im Inneren tat, einfach nicht den notwendigen Effekt hatte.



Warum haben Sie sich entschieden, zu den lokalen Medien zu gehen und nicht zu jemandem wie dem päpstlichen Nuntius?

Das ist ein guter Punkt. Ich erinnere mich, dass ich dachte, ich wollte unbedingt die Hierarchie der Kirche und auch die Strafverfolgung. Aber als ich über die Ermittlungen der Strafverfolgungsbehörden nachdachte, wusste ich, dass dies keine schnellen Prozesse waren, und der Bericht der Grand Jury in Pennsylvania dauerte zwei oder drei Jahre. Ich erinnere mich also, dass ich dachte, dass die Medien die direktesten Auswirkungen haben würden.

Der Apostolische Nuntius, wenn ich zu ihm gehe, würde er natürlich mit Bischof Malone zurückkehren, was angemessen ist. Aber ich wusste, dass Bischof Malone ihn und andere Führer wie Kardinal O'Malley und Kardinal Dolan, seine Version der Ereignisse, bereits geschickt hatte. Ich hatte also Angst, dass es in einer Art bischöflicher Bürokratie stecken würde. Und ich hatte das Gefühl, dass eine unmittelbarere Veränderung stattfinden muss, und ich glaubte, dass die Medien dies bewirken könnten.



Welchen Beweis hatten Sie also, dass die bischöfliche Bürokratie keinen Ansatz des Vertrauens, sondern der Überprüfung von Bischof Malones Erzählung anstrebte - dass sie es einfach akzeptieren würde?

Nun, ich dachte nicht unbedingt, dass sie sich nicht an einem solchen Prozess beteiligen würden. Ich hatte jedoch das Gefühl, dass dies ein unnötig langwieriger Prozess wäre. Um ehrlich zu sein, dachte ich an die Überlebenden und daran, wie sie schon so lange auf Gerechtigkeit gewartet hatten. Und im März wurde ihnen mit der verkürzten Liste teilweise Gerechtigkeit verliehen, und ich befürchtete, dass unsere Diözese eine Buchführung und eine Abrechnung haben müsse, die zweckmäßiger wäre. Es war also nicht so sehr, dass ich diesem Prozess nicht vertraute. Ich war etwas skeptisch gegenüber bestimmten Aspekten, aber ich wusste nur, dass es eine längere dauern würde.



Sie bezeichnen sich selbst als treuen Katholiken. Können Sie mir mehr über Ihren katholischen Hintergrund erzählen und wie sich Ihr Glaube auf diese Entscheidung ausgewirkt hat, um herauszufinden, was in der Kanzlei vor sich ging?

Ich bin dankbar, katholisch geboren und aufgewachsen zu sein. Ich wurde vom Kindergarten bis zu meinem ersten Tag am College am Christendom College zu Hause unterrichtet. Ich hatte also eine sehr starke Liebe zu unserem Glauben und was für mich so wichtig ist, dass ich mich als freudigen Katholiken bezeichnen würde - vielleicht nicht mehr so ​​viel Freude in diesen Tagen - aber immer ein dankbarer. Und so tief dankbar für unseren Glauben.

Eine der konsequenteren Kritiken, die ich von anderen Katholiken erhalten habe - obwohl die Unterstützung bei weitem überwiegt -, aber die Kritik, die ich gehört habe, lautet: „Warum sollten Sie die schmutzige Wäsche der Kirche lüften?“ „Warum sollten Sie die Kirche beschämen?“ „Warum sollten Sie die Kirche entlarven?“ Und dies sind wichtige Kritikpunkte, die Sie anerkennen und reflektieren müssen. Und doch fühle ich mich wirklich so, als wäre es meine Liebe zur Kirche, die mir sagte: "Dies ist nicht die Kirche, wie sie sein sollte, so wie sie sein könnte, wie es sein wird." Die giftige Geheimhaltung in unserer Kanzlei und die Art der Kultur des Schweigens. Ich war der Meinung, dass es traurig für die Kirche ist, diese Wahrheit preiszugeben, denn sonst würde sie einfach austricksen.

Wir haben gesehen, dass es den ganzen Sommer über passiert ist, Woche für Woche würden mehr Priester ernannt werden und es war nur dieser zunehmend schmerzhafte Prozess. Ich fühlte, dass die Leute Gottes, die die Kirche sind. Ich hatte das Gefühl, dass sie es verdienen, die Wahrheit zu erfahren und zu verhindern, dass dieses Rinnsal von Informationen aus der Kanzlei blutet.



Wie haben sich Ihre Erfahrungen im Gespräch mit Überlebenden auf Sie ausgewirkt?

Das war absolut die beeindruckendste Erfahrung der letzten acht Monate. Ich begann fast unmittelbar nach der Einführung des Independent Reconciliation and Compensation Program (IRCP) durch unsere Diözese mit Überlebenden zu sprechen. Und meine Gespräche mit [Überlebenden] waren einfach unglaublich kraftvoll und schmerzhaft. Und es ist immer noch sehr emotional, darüber nachzudenken. Und ich hatte das Gefühl, dass dieser Prozess, den die Diözese eingeführt hatte, in vielerlei Hinsicht ablief, anstatt sie dazu zu bringen, Unterstützung und Ermutigung zu spüren, sondern eher Frustration und Verwirrung. Das war also eine andere Ebene meiner Sorge, weil ich mit diesen Leuten sprach, denen ich so verzweifelt helfen wollte, und ich fühlte, dass das eingesetzte System ihnen nicht half.



Wie würden Sie sagen, dass das eingesetzte System ihnen nicht geholfen hat?

Zunächst einmal war die Hotline, die für die Opfer eingerichtet wurde, äußerst ungenügend und wurde nicht vor etwa einem Monat korrigiert. Die Opfer riefen also praktisch in einen Anrufbeantworter in einem unbemannten Büro, und ein in Teilzeit ausgebildeter ausgebildeter Sozialarbeiter nahm diese Anrufe entgegen. Diese Frau leistete einen sehr guten Job, aber sie stand vor einer gigantischen Aufgabe, dass sie manchmal um 90 Anrufe verzögert wurde. Deshalb riefen die Leute mich an. Ich war weder lizenziert noch ausgebildet, aber ich wollte ihnen ein mitfühlendes Ohr bieten. Das war also das erste große Problem.

Und dann hatte ich auch das Gefühl, dass das IRCP selbst für die Leute verwirrend ist, insbesondere für diejenigen, die ihren Täter nicht auf der Liste sehen, aber ein Paket erhalten hatten - die Diözese sandte diese IRCP-Pakete an verschiedene, ihnen bekannte Opfer aus. Einige von ihnen, viele von ihnen, riefen an und sagten: „Ich habe dieses Paket bekommen, das mich zur Teilnahme einlädt, aber der Name meines Missbrauchers stand nicht auf dieser Liste.“ Das war wieder für mich, es war eine weitere Erinnerung daran, dass einige Opfer Diese Liste wurde durch Bischof Malone gestärkt, wie Bischof Malone sagte, aber andere wurden andersherum behandelt, wo sie verwirrt und verärgert waren und mehr Traumata erlebten als einen Rückgang des Traumas.



Was hat Sie dazu gebracht, Bischof Malones Assistent zu werden?

Ich hatte immer gehofft, hier für die Kirche, für unsere Diözese, eine Arbeit zu finden. Und es war vor drei Jahren im Juli 2015, als ich von einem Priesterfreund hörte, dass der derzeitige Assistent des Bischofs weiterziehen würde. Und er hat mich ermutigt, die Bewerbung für diesen Job zu verfolgen, und ich tat es.

Sie hatten etwa vier bis sechs Wochen nach einem Ersatz gesucht, und es schien nur eines dieser vorsichtigen Dinge zu sein, bei denen ich mich beworben hatte, und sie beschlossen, dass sie ein Gespräch mit dem Bischof wollten. Ich war der einzige Bewerber, der ein echtes persönliches Interview mit dem Bischof führte, und er stellte mich vor Ort ein.

Wir haben wirklich gut geklickt und ich war überglücklich, nicht nur für unsere Kirche, sondern so eng mit unserem Bischof zusammenzuarbeiten. Für mich war es damals der Traumjob.



Ihr Traumberuf hat sich also eindeutig geändert.

Ich weiß, dass es so lustig ist, darüber nachzudenken. In etwa drei Jahren wurde aus einem Traum ein Albtraum.



Wie fühlen Sie sich jetzt gegenüber Bischof Malone? Er hat Ihnen kürzlich vorgeworfen, widersprüchlich zwischen Ihrer Korrespondenz mit ihm und Ihren öffentlichen Aussagen zu sein.

Das war letzte Woche sehr schwierig für mich. Zunächst war es nur eine sehr merkwürdige Aussage, die er spätabends als Antwort auf meine Pressekonferenz veröffentlichte. Diese Nachrichten, die er jetzt sendete und veröffentlichte, waren persönliche Nachrichten. Und ich kann verstehen, dass die Leute verwirrt sein könnten.

Ich weiß, dass Bill Donohue [Präsident der Catholic League in New York] mich beschuldigt hat, doppelzüngig zu sein, aber ich kann Ihnen sagen, dass ich insbesondere in einigen der Nachrichten, die 2016 und sogar 2017 enthalten waren, einen ganz anderen Ansatz hatte die Zeit. Meine Denkweise war völlig anders.

Anfang dieses Jahres, im Februar und März, begann ich, den Tenor meiner E-Mails in Richtung Bischof Malone zu ändern, da ich dem, was er tat, nicht so sehr zustimmte. Und ich hörte von meinem engsten Priesterkollegen in der Kanzlei, dass Bischof Malone von dieser Änderung im Ton wusste und dass er davon Kenntnis genommen hatte - dass ich in meinen E-Mails nicht so freundlich war. dass ich in meinem Ansatz viel mehr nur geschäftlich und professionell war. Und ich fand das angemessen, weil sich etwas geändert hat.

And yet, as I headed into July and August, knowing what I intended to do, I felt that I needed to be savvy about it, and not give him any, any reason to suspect me. So I was careful though in what I said. Especially in my final message to the Catholic Center, when I spoke of Bishop Malone’s “Sheen like eloquence” — that’s still very true. I spoke of his holiness. I did see him praying everyday and offering Mass reverently — none of that has changed. And so I hope people understand that you can still appreciate the good in someone, and recognize it, while also calling on them to make the necessary changes in the areas where you disagree with them. So I don’t think that that’s incongruous, because I do still care about him, and I pray for him deeply, because I want him to be the best he can for our diocese.



Wo wir gerade von Bill Donohue sprechen, hat er Ihre Motive angegriffen, weil Sie Mitchell Garabedian angeheuert haben, um Sie in allen möglichen rechtlichen Schritten zu verteidigen. Und dann behauptete er auch, Sie würden bei einer "von Anti-Kirchen-Eiferern organisierten Kundgebung" sprechen. Wie würden Sie darauf reagieren?

Vielen Dank, dass Sie mich darauf reagieren lassen, denn als ich es las, war ich sicherlich frustriert und irgendwie von seiner Kritik dort verwirrt.

Zunächst erfuhr ich von Mitchell Garabedian aus dem mit dem Oscar ausgezeichneten Film Spotlight , der alles beschreibt, was in Boston [mit dem Sexmissbrauchsskandal] geschehen ist. Ich weiß, dass Bill Donohue gesagt hat: „Wie kann jemand, der für die Kirche arbeitet, überhaupt wissen, wer Mitch Garabedian ist?“ Nun, ich arbeitete für die Kirche und sah seinen Namen in mindestens 40 der von der IRCP vorgebrachten Behauptungen. Er vertrat einige unserer lokalen Überlebenden. Also war ich mit seiner Arbeit sehr vertraut. Und ich hatte auch das Gefühl, dass er so erfahren war, dass er mir nicht nur einen Rechtsbeistand geben konnte, was, um ehrlich zu sein, nicht so sehr ein Thema war, sondern auch nur ein allgemeiner Rat, weil er sehr gut darüber Bescheid weiß Szenarien gehen.

Ich habe keinen antikatholischen Animus erlebt, wie Bill Donohue von Mitch herleitete. Gewiss wird er über diese Themen aufgeregt, weil er sich so lange mit dem Trauma der Überlebenden befasst hat. Er hasst die Kirche nicht, soweit ich das beurteilen kann.

Und so weit diese Versammlung mit „anti-kirchenhassenden Eiferern“ gefüllt ist, glaube ich tatsächlich, dass das Gegenteil der Fall ist. Es kann sich um eifrige Menschen handeln, was eine gute Sache ist, aber ich habe nicht das Gefühl, dass einer der Organisatoren von Teilnehmern die Kirche hasst. Wenn überhaupt, hassen wir vielleicht das, was in der Kirche geschieht, und wollen und hoffen, für Veränderungen zu arbeiten. Aber ich habe nicht das Gefühl bekommen, dass es überhaupt gegen die Kirche ist. Und wenn es so wäre, würde ich nicht teilnehmen, weil ich die Kirche liebe. Ich möchte sie aufbauen, nicht runterbringen . [Anmerkung des Reporters: O'Connor war bei der Kundgebung der Silence Stops Now und dem Gebetstag anwesend, die mit dem Treffen der Bischöfe zusammenfiel, entschied sich jedoch gegen eine Rede.]

Haben Sie Vertrauen in die Art und Weise, wie die Diözese Buffalo mit Priestern umgegangen ist, die des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen beschuldigt werden?
Ich habe etwas mehr Vertrauen in solche Fälle, wenn sie heute auftreten würden. Aber in Bezug auf den Umgang mit früheren Fällen, insbesondere Pater [Dennis] Riter, Father Maryanski, sogar einige Probleme mit Pater [Arthur] Smith, nein. Es sieht so aus, als würde Bischof Malone bei einer Entscheidung in der Vergangenheit daran festhalten. Und obwohl er uns alle glauben machen wollte, dass er alle diese Protokolle geändert hatte, tat er dies tatsächlich nicht, und einige dieser Priester wurden im Amt gehalten, obwohl die Diözese bestätigte, dass sie die anstehenden Dinge kannten. und habe nichts getan.


Können Sie mir sagen, welche besonders?
Ah ja. Nun, Pater Riter, der Priester, der im Juli trotz dreier kleinerer Opfer wieder eingesetzt wurde ... sowie Pater [Fabian] Maryanski, der wegen gesetzlicher Vergewaltigung eines 15-Jährigen angeklagt wurde, aber bis dahin dienen durfte Kann. Und dann auch Pater Art Smith, der verschiedene Grenzverletzungen hatte, darunter einen mit einem Minderjährigen, und dann sexuelle Übergriffe auf junge Männer. Es ist sehr beunruhigend, dass sie alle einen Pass bekommen haben, von wem sie wussten. Und es ist ziemlich offensichtlich, dass in ihren Fällen wahrscheinlich nichts passiert wäre, wenn die Community keinen Druck ausgeübt hätte.


In Bezug auf Pater Riter sagte Bischof Malone, dass das Review Board die Vorwürfe nicht für glaubwürdig hielt. Was machst du daraus?
Es war ein sehr merkwürdiger Ansatz, den die Diözese von Anfang an unternahm. Eines der wichtigsten Dokumente in diesem Fall war ein Brief, den ein Seminarist in den neunziger Jahren geschrieben hatte, nachdem er im Wesentlichen einen der Missbräuche bezeugt hatte, und Bischof Grosz bestritt vehement, dass dieser Brief jemals gesendet oder empfangen worden war. Und doch habe ich mit dem fraglichen Seminaristen gesprochen, der sagt, er habe ihn unbedingt sofort dokumentiert, den Brief tatsächlich ausgehändigt und war aufgrund seiner Reaktion auf das, was er sah, im Grunde aus unserem Seminar ausgeschieden. [Anmerkung des Reporters: 7 Eyepitness News hat hier eine Kopie des Briefes von 1992 ].


War dies der Missbrauch des Seminaristen oder der Missbrauch durch jemand anderes?
Das war der Missbrauch eines anderen Mannes: ein sechsjähriger Junge. Der Seminarist sagte jedoch, er müsse es unbedingt der Diözese bekannt machen. Und das hat den Seminaristen wirklich in das Kaninchenloch unserer Kanzlei geschickt, und er wird sich immer noch damit abfinden, was mit ihm passiert ist.
In Bezug auf die Untersuchung, die mit Pater Riter durchgeführt wurde, war es nur eine sehr seltsame Situation. Der Ermittler der Diözese würde die Telefonnummern der Menschen verlieren oder wichtige Informationen vergessen. Und er hat sich buchstäblich mit dem Journalisten Charlie [Specht], mit dem ich gearbeitet habe, in Verbindung gesetzt, um Informationen zu erhalten: „Haben Sie seine Telefonnummer?“ Oder „Können Sie mir das nur sagen?“ „Ich weiß, dass Sie mir eine sagten Zeit."
Es ist sehr seltsam für mich, dass Charlies Name im Bericht des Diözesanermittlers mehrfach erwähnt wird. Also fand ich diese ganze Situation, anstatt Ihnen das Gefühl zu geben, "Okay, wissen Sie, sie haben das wirklich gründlich gemacht, und ich bin zuversichtlich, was den Bericht angeht". Ich hatte noch mehr Fragen, nachdem ich es gelesen hatte.


Beunruhigend ist, dass in den Fällen von Pater Maryanski und Pater Smith die Diözese sich scheinbar weigerte, zu handeln, weil die Opfer sexuellen Missbrauchs Erwachsene waren (oder zu Unrecht davon ausgegangen wurden , dass es sich bei dem von Pater Maryanski angeblich sexuell missbrauchten Mädchen handelt ). Sind diese Fälle ein Hinweis auf die Herangehensweise der Diözese an erwachsene Opfer sexuellen Missbrauchs?
Nun, ich glaube wirklich, dass sie diese Anschuldigungen und Berichte nicht annehmen - nicht, dass sie sie nicht ernst nehmen, aber sie haben keine echten Sorgen, basierend auf dem Umgang mit diesen Vorfällen. Ich weiß, ich habe gehört, dass einer von Diözesan-Anwälten gesagt hat, dass es nicht die gleiche Art von Null-Toleranz-Politik gegenüber Priestern geben sollte, die sexuelle Übergriffe gegen Erwachsene begangen haben, weil die betroffenen Erwachsenen sich verteidigen können. Und ich würde behaupten, dass ein räuberisches Verhalten eines Priesters gegen einen Menschen unabhängig von seinem Alter absolut im vollen Umfang des Kirchen- und Zivilrechts verfolgt werden sollte, weil es räuberisches Verhalten ist, ein Angriff und vor allem das Wissen, dass die betroffenen Priester dazu neigen gehen Sie auf verletzliche junge Männer, weil sie sie in vielen Fällen gepflegt haben, was ebenfalls eine Form von Missbrauch ist.
Und doch, insbesondere die Diözese und der Bischof, meine ich, sagte er zu mir: „Nun, diese Fälle sind anders, wir behandeln sie anders.“ Es ist immer diese „andere“ Kategorie, in die sie es stellen, damit sie nicht wirklich müssen kümmere dich darum.


Es gibt also einen Grund, warum sich ein Opfer über 18 Jahren von einem Opfer unterscheidet, das nur einen Tag vor 18 ist?
Das ist das Ding: Es gibt keine magische Linie, die Sie überqueren: „Oh, ja, jetzt bin ich 18.“ Wir alle wissen, dass Sie, egal ob Sie 18 oder eineinhalb oder 17 und eineinhalb sind, noch recht jung sind . Und selbst wenn Sie ein 25-jähriger Mann sind (was eines der Opfer war), können Sie je nach Ihren Umständen ziemlich verletzlich sein. Und ich glaube, jeder wäre anfällig für eine solche Situation, denn wenn Sie dem Priester vertrauen und Sie eine spirituelle Führung oder Beratung erwarten, ist dies der Missbrauch von Macht. In diesem Fall spielt es keine Rolle, wie alt Sie sind, denn ja, Sie sind vielleicht körperlich fähiger, sich vielleicht gegen ein Kind zu erheben.
Das bedeutet jedoch nicht, dass Sie weder ausgenutzt noch angegriffen wurden: Auch wenn es kurz ist, zählt es trotzdem, denn diese Person sollte immer noch zählen. Und so fühlte ich mich auch. Die erwachsenen Opfer wurden wirklich diskreditiert, ohne dass ihre Geschichte gehört wurde.


Haben Sie lange Gespräche mit erwachsenen Missbrauchsopfern geführt? Gibt es eine allgemeine Möglichkeit, die Schwachstelle, die sie von einem Priester erfahren haben, zu beschreiben und wie der Missbrauch sie angerichtet hat?
Ich habe mit einem bestimmten Menschen gesprochen, der darüber sprach, dass dies die erste Erfahrung war, die er mit einem Priester außerhalb der normalen Gemeindeveranstaltungen hatte, und dass er sich wirklich darauf freute, dass er zu dieser Zeit einige geistige Kämpfe durchmachte und war daher besonders gespannt auf Pater [Robert] Yetter in diesem Fall. Er sagte, dass es einen doppelten Effekt des Übergriffs gab: Er war nicht nur betäubt und betäubt davon, er hatte auch das Gefühl, dass er ihn geistig zurücklegte.
Anstatt Ratschläge oder Ratschläge zu den Bereichen zu bekommen, in denen er gekämpft hat, hatte er jetzt ein ganz neues Gebiet, in dem er sich wehren konnte zu ihnen, weil sie kämpfen. Und stattdessen landen Sie mit einem völlig neuen Problem, das Sie angehen müssen, und verschärft das, was auch immer zu dem Priester gehört hätte.


Bischof Malone hat behauptet, er habe mehr getan als jeder andere Bischof von Buffalo, und er fühlt sich in gewisser Weise zu Unrecht für die Krise und die Vertuschung verantwortlich gemacht. Halten Sie das für richtig oder glauben Sie, dass er hier im Vergleich zu seinen Vorgängern dafür verantwortlich ist?
Ich würde sagen, dass in den 80er und 90er Jahren sicherlich mehr schlechte Entscheidungen getroffen wurden. Ich denke, in diesen Jahrzehnten gibt es viel mehr Abrechnung, nur weil damals Missbrauch stattfand. Aber ich weiß auch, und auch Bischof Malone hat dies mehrmals erwähnt, dass Bischof [Chef] und Bischof [Mansell], die zu dieser Zeit Bischöfe waren, auch von der damaligen Leitphilosophie beeinflusst wurden Schickt die Jungs zur Beurteilung, sie bekommen einen guten Bericht, dann bringen wir sie wieder in den Dienst, aber wir werden sie wahrscheinlich in die südlichen Städte oder in die ländlichen Gebiete bringen.

Ich habe das Gefühl, dass diese Bischöfe eindeutig schreckliche Entscheidungen getroffen haben, die zu Missbrauchszyklen führten, für die sie schuldig sein werden, aber es gab wieder diese Art von Ideologie, die ihr Denken verdreht haben könnte. Ich kann es nicht ganz entschuldigen, aber wir wissen, dass sie damit nicht alleine waren.

Wenn es um Bischof Malone geht, finde ich, dass er trotzdem schuldig ist. Vor allem, weil er aus Boston stammte, dem Epizentrum der früheren Missbrauchskrise in unserer Kirche, und dennoch mag er diese scheinbare Unwissenheit über bestimmte Dinge.

Er las den schwarzen Ordner, aber er vergaß alles, was darin war. Er wusste, dass es diese verschiedenen Fälle gab, und er hat sich auch nie mit der Entscheidung über diese Fälle in Rom befasst, was, wie Sie meinen, die Priorität gewesen wäre, vor allem für einige der größeren Täter, die hier entfernt werden müssen der klerikale Staat

In letzter Zeit zeigen einige dieser Fälle, insbesondere Smith und Yetter, dass Bischof Malone dies nicht ernst nahm. Ich meine, der Brief des guten Ansehens für Father Art Smith und die Verehrung, die er Pater Yetter überhäufte - es tut mir leid, aber er behandelte die Täter besser als die Missbrauchten.



Eines der Dinge, die ich in den Dokumenten bemerkt habe, ist, wie umfassend das Wissen ist, dass die Diözese etwas über einen Priester hat. Es ist schwer vorstellbar, dass ein anderer Arbeitgeber so viele Informationen über seine Mitarbeiter hat. Bei all dem Wissen, das die Diözese über ihre Priester hat, warum wurde nicht früher etwas getan?
Das ist wirklich eine der größten Fragen, die ich für Bischof Malone habe. Er hatte mehrere Möglichkeiten, dies richtig zu machen, als er das erste Mal hierher kam, und erhielt diesen riesigen Ordner mit anhängigen Rechtsstreitigkeiten mit über 200 Seiten Dokumentation. Und in den Jahren seitdem hatte er die Gelegenheit, dies endlich aufzuräumen, und ich weiß, dass er den Zustand der Geheimarchive nicht ernst genug nahm. Sie waren im Chaos, trotz der überwältigenden Menge an Informationen, die sie enthielten. Diese Informationen sind nicht sehr wertvoll, wenn sie nicht zugänglich und organisiert sind.

Als es dann zu diesem März kam, wurde dies als lang erwarteter Reinfall im Namen der Diözese gefeiert, um die Namen zu veröffentlichen, und das war so - Entmutigung und Enttäuschung sind nicht einmal adäquate Worte. Ich war einfach total außer mir.

Angesichts all der Informationen, die sie hatten, kamen 42 Namen heraus. Nun wissen wir ab der Pressekonferenz am Montag, wie ungenügend diese Zahl war. Ich erinnere mich, dass ich im März dachte: „Warum tust du das? Du machst es für alle schlimmer. Niemand wird von Halbwahrheiten oder Unwahrheiten bedient. “Und das ist alles, was sie taten, während sie sich gleichzeitig als diese Vorboten der Transparenz bejubelten. Diese Heuchelei war wirklich die schlimmste von allen.



Bischof Malone widerstand den Forderungen nach seinem Rücktritt und sagt, die Diözese brauche die Stabilität seiner Führung. Stimmen Sie ihm zu oder glauben Sie, dass der Bischof noch zurücktreten sollte?
Ich weiß, dass er vor allem in dieser Woche gesagt hat, dass es für unsere Diözese eine Zeit der Instabilität geben würde und wir nicht in der Lage wären, vorwärts zu kommen, und dass er an anderen Dingen arbeitet, während er hier ist, zusätzlich dazu Skandal.
Es tut mir leid zu sagen, und das meine ich ehrlich, aber ich glaube immer noch, dass er zusammen mit Bischof Grosz, unserem Hilfskollegen, zurücktreten sollte, aufgrund der absolut unfähigen Führung, die sie gezeigt haben, und in vieler Hinsicht, wie der Bischof persönlich ist reagierte auf die Offenlegung dieser Informationen. Für mich war das wirklich ein sehr wichtiger Teil davon, wie er darauf reagieren wird. Und er hat gerade mit mehr Geheimhaltung, mehr Rauch und Spiegeln, mehr Spin-Maschine reagiert, und ich habe nicht wirklich ein echtes Verständnis dafür gefunden, was er uns durchführt, und außerdem ist seine Glaubwürdigkeit so weit untergraben, wo er sich befindet Ich glaube nicht, dass er noch etwas hat, zumindest bei den Laien, vielleicht auch einigen Laien, aber sie sind jetzt eine Minderheit.
Sogar andere Führer in unserer Gemeinschaft, sowohl katholisch als auch nicht katholisch, gibt es einfach keine Glaubwürdigkeit. Ich denke, basierend darauf, wie er auf verschiedene Schritte des Skandals reagiert hat, während wir uns in diesem Jahr bewegt haben, denke ich, dass seine Aktionen dies getan haben zeigte an, dass er uns dadurch nicht verlassen kann. Ja, während einer Übergangszeit kann es zu einer gewissen Instabilität kommen, aber ich glaube nicht, dass wir unter seiner Führung heilen können.


Bischof Malone traf kürzlich mit den Priestern, Übergangsdiakonen, dann den ständigen Diakonen und dann mit den Laien zusammen. Haben Sie Rückmeldungen darüber erhalten, wie diese Besprechungen verliefen und wie die Menschen dort geantwortet haben?
Es scheint definitiv so, als ob die Laien es viel heftiger zum Bischof brachten als der Klerus, was in vieler Hinsicht keine Überraschung ist. Ich denke, der Klerus hier ist immer noch ein wenig von all dem betroffen. Und sie haben gewisse Ängste und Sorgen, die sie traurig daran hindern könnten, sich stärker gegen den Bischof auszusprechen.
Ich weiß, dass die Laien am Dienstagabend in der Lage waren, in irgendeiner Form als pastorale Minister tätig zu sein. Und ich habe gehört, dass viele großartige Fragen gestellt wurden und dass die Leute sich wirklich nicht mit ihren Fragen an den Bischof zurückgezogen haben, was großartig war, darüber zu hören.
Ich würde sagen, der Klerus scheint zu sein - ich weiß, wie gut sie sind und wie sehr sie damit kämpfen, also respektiere ich sie sehr. Ich hoffe jedoch, dass sie in der Zukunft noch stimmlicher sein können, denn gerade jetzt sind es die Laien, die [den Bischof] am meisten zur Verantwortung ziehen.


Kannst du mir etwas darüber erzählen, was mit dem Seminar und den Seminaristen von Buffalo los ist ?
Ich weiß, dass definitiv mehr Nachforschungen über das Seminar und insbesondere über die potenzielle Pipeline kolumbianischer Seminaristen erforderlich sind, die möglicherweise aus sehr falschen Gründen ins Seminar gebracht worden sind. Ich sprach mit mehreren Priestern, die sich in unserem Seminar befanden, und sie sagten: "Oh, wissen Sie, wir dachten immer, das sei ein Gerücht, aber jetzt denken wir, dass es vielleicht nicht so war."
Einige von ihnen waren dort, als die Kolumbianer dort waren, und bestimmte Dinge empfanden sie als besorgniserregend.
Nach dem, was ich gehört habe, gibt es eine Menge Bedenken und Sorgen aus erster Hand, und es besteht der Wunsch nach einer Untersuchung. Und dann die ganze Situation mit Pater Gotto, dem Rektor des Präsidenten, in dem er sagte, er habe immer schon vorgehabt, die geistige Gesundheitspause einzulegen, und das ist schon lange in Arbeit. Und dann musste die Diözese natürlich herauskommen und sagen: "Nein, er wurde wegen einer Anschuldigung abgesetzt."
So auch in letzter Zeit gab es immer noch diese Täuschung. Und alle im Seminar scheinen in höchster Alarmbereitschaft zu sein. Das lässt mich erkennen, dass auch sie Geheimnisse haben, die sie zu bewahren versuchen.


Wer brachte die kolumbianischen Seminaristen nach Buffalo?
Dies geschah vor allem unter Bischof Mansell in den 90er Jahren.


Sie wurden nach all den Dingen, die Sie gesehen haben, zu einem Whistleblower in der Kanzlei. Glauben Sie, dass Sie der katholischen Kirche geholfen haben, indem Sie all dieses Zeug ans Licht gebracht haben?

Ich hoffe und bete, dass meine Handlungen hilfreich waren. Ich weiß, dass es Meinungsverschiedenheiten darüber geben kann, und ich respektiere das sicherlich, aber ich kann nur sagen, was ich gesehen habe. Vor allem, was ich gesehen habe, war die größte Lektion, die ich in diesem Jahr vom Bischof gelernt habe, die Tatsache, dass er es nicht war Nicht das Richtige, bis in der Regel die Medien, aber vielleicht die Androhung von Strafverfolgungsbehörden, außer wenn von außen eine Bedrohung droht, hat er einfach nicht das Richtige getan.

Ich glaube wirklich, dass es ein giftiges Geheimnis gibt, das leider so viele Kanzleien unseres Landes erfüllt, und es ist erstaunlich, wenn ich jetzt zurückblicke, wie viel die Diözese seit dem Durchlaufen dieser Informationen getan hat. Diese Antwort auf mich ist der beste Hinweis darauf, dass dies eine gute Sache war, eine schmerzhafte und schwierige Sache, aber eine gute Sache, weil sie jetzt gezwungen waren, mit ihren Entscheidungen zu rechnen.

Der Bischof war gezwungen, seinen Irrtum anzuerkennen. Und am Montag enthüllten sie weitere Namen, und mehr Opfer konnten diese Bestätigung erhalten. Und ich glaube wirklich, dass es eine gute Sache war, aber ich konnte nie sagen, dass ich etwas tun wollte. Es war etwas, von dem ich dachte, ich müsste es tun.

Einer der Gründe, warum ich zu dem Journalisten ging, den ich gemacht habe, ist Charlie Specht, weil ich wusste, dass er selbst ein treuer Katholik war, der seine Kinder in die katholische Schule schickte. Das war mir wirklich wichtig: mit einem Journalisten zusammen zu arbeiten, der meine Liebe und meinen Respekt für die Kirche teilte.



Sie gehen hinunter zur Kundgebung und dann zum Gebet für die Bischöfe in Baltimore. Was erhoffen Sie sich davon, wenn Sie dort sind?

Nun, ich möchte wirklich versuchen, meine Erfahrung zu nutzen, um zu zeigen, dass dies der Zeitpunkt ist, zu dem die Laien wirklich aufgefordert werden, aufzustehen und unsere Führung respektvoll zur Verantwortung zu ziehen.

Seit geraumer Zeit haben die Laien unsere sehr wichtige Rolle in der Kirche nicht wirklich erkannt. Wir sind meistens passive Teilnehmer. Nun erkennen die Menschen, dass wir mehr Autonomie haben als das und dass wir nicht nur unsere Stimmen Gehör verschaffen müssen, sondern dass wir auch körperlich und vokal in diesen Angelegenheiten präsent sein müssen. Wenn wir die Veränderung wollen, müssen wir dafür arbeiten, und wir müssen sie leider auch fordern.

Ich möchte dies wirklich als eine Zeit nutzen, um Leute hinter dieser Erkenntnis zu sammeln, dass die Laien hier eine heilige Pflicht haben. Es ist bedauerlich, dass wir wegen des Mangels an Glaubwürdigkeit und Verantwortlichkeit von unseren Führungskräften angerufen werden, aber jetzt müssen wir buchstäblich darauf achten, dass sie das Richtige tun - nicht nur mehr Plattitüden und mehr Beschwichtigung, sondern dass sie endgültige Änderungen vornehmen werden, die wir beobachten können und dass wir die guten Auswirkungen sehen können.

Dieses Interview wurde aus Gründen der Klarheit bearbeitet

http://www.ncregister.com/blog/pjsmith/b...iew-with-siobha
+
http://www.ncregister.com/blog/pjsmith

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz