Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 15.10.2018 00:12

DOUG MAINWARING



Papst Franziskus John-Henry Westen / LifeSiteNews

BLOGS Fr Sep 14, 2018 - 4:41 pm EST

Papst Franziskus warnt, dass diejenigen, die sich beschweren, "von Schlangen bestraft werden"
Katholisch , Papst Franziskus , Sexmissbrauch Krise In Der Katholischen Kirche , Vatikan Vertuschung

ROM, 14. September 2018 ( LifeSiteNews ) - In einer Predigt, die am Fest der Kreuzerhöhung gehalten wurde, kehrte Papst Franziskus zum dritten Mal diese Woche neugierig zum Thema Satan als "Großer Ankläger" zurück.

Wieder schien der Papst die Gläubigen davor zu warnen, seinen Prälaten gegenüber kritisch zu sein, und vielleicht auch, wie er selbst mit der Lawine von Sexskandalen des Klerus umgeht, die in den letzten Wochen auf den Vatikan gefallen ist.

Papst Franziskus sagte zur heutigen ersten Lesung, dass die Menschen, die sich beschwerten, "von Schlangen bestraft wurden", und fügte hinzu, dass sich dies auf die antike Schlange Satan, den "Großen Ankläger" bezieht, so ein Bericht der Vatikanischen Nachrichten .

Obwohl "Jesus erhoben wurde und Satan zerstört wurde", sagte Papst Franziskus, "die alte Schlange, die zerstört wurde, bellt immer noch, aber, wie die Kirchenväter sagen, ist er ein angeketteter Hund."

Er warnte weiter : "Nähern Sie sich ihm nicht und er wird Sie nicht beißen; aber wenn du versuchst, ihn zu streicheln, weil du dich zu ihm hingezogen fühlst, als wäre er ein Welpe, bereite dich vor, er wird dich zerstören. "

Papst Franziskus scheint gestern seine Warnung aus seiner Predigt wiederholt zu haben , was bedeutet, dass diejenigen, die der Hierarchie kritisch gegenüberstehen, gedankenlos dazu verleitet werden, sich an die Arbeit des Teufels zu halten, als ob sie einen niedlichen Welpen streicheln würden.

Er lehnt damit das kritische Denken über die Laien, Priester und Bischöfe ab, die sich über die Sexskandale der Geistlichen und ihre angeblichen Vertuschungen empört haben.

Während er vor der Arbeit des "Großen Anklägers" warnt, weist der Papst selbst auf einen anklagenden Finger.
https://www.lifesitenews.com/blogs/pope-...hed-by-serpents

von esther10 14.10.2018 00:58

[b][schwarz]
Hinter uns steht die zweite Woche der Jugendsynode. Überprüfen Sie, welche Themen berührt wurden

Read more: http://www.pch24.pl/za-nami-drugi-tydzie...l#ixzz5TvRWpEeM



"Glaube" und "Unterscheidung der Berufung" sind die Hauptmotive für die Debatte der zweiten Stufe der 15. ordentlichen Generalversammlung der Bischofssynode, die am 3. Oktober im Vatikan begann.

Die zweite Woche des Treffens der Synode während der Generalversammlungen und Diskussionen in 14 Sprachkreisen (der sogenannte "circolo minores") war der Reflexion über den zweiten Teil des Arbeitsdokuments "Instrumentum laboris" gewidmet „Interpretation. Glaube und Unterscheidung der Berufung. " Die Synode wird bis zum 28. Oktober dauern.

Der Generalintendant des brasilianischen Kardinals Sergio da Rocha fasste die erste Phase der Debatte zusammen und gab eine kurze Einführung in die Überlegungen zum zweiten Teil des Dokuments.

Anthropologische Bedingungen der Einsicht

Eine der wichtigsten Reden war die Darstellung von anthropologischen Bedingungen, die die Unterscheidung von Berufungen unter Jugendlichen begleiten sollten. Zuallererst muss ein junger Mensch ein Gefühl der Sicherheit haben, dann sollte er materielle Bedürfnisse, wie Ernährung und Kleidung, abgesichert haben. Die dritte Bedingung ist die Notwendigkeit, zu einer Gemeinschaft zu gehören, ein Gefühl, dass man nicht allein mit ihren Problemen ist, können sie mit ihren Kollegen teilen. Dann muss der junge Mann Respekt vor sich selbst haben, sich von der richtigen Theologie des Körpers leiten lassen, die die gesamte Sphäre der Sexualität betrifft. Weitere Bedingungen des relevanten Wissens ist ein junger Mann, ihm zu helfen, die Konzepte und die Orientierung in der Welt sowie Ästhetik, Einführung in die Welt der Werte und Spiritualität durch den Kontakt mit der Schönheit und Kultur und autorealizacja zu verstehen.

Urteilsvermögen

Während der Synodaldebatte wurde betont, dass die Begleitung eines jungen Mannes dazu dienen sollte, sein Gewissen in Freiheit zu formen und dann verantwortungsvoll über sich selbst zu entscheiden. Aufmerksamkeit wurde unter anderem geschenkt dieses Unterscheidungsvermögen ist keine psychologische Technik, sondern eine spirituelle Realität. Die Fähigkeit der Unterscheidung ist ein Geschenk des Heiligen Geist, und den Prozess begleiten wird „letztlich zu dem Mann führen, den wir zu helfen, erlebte die Begegnung mit dem Herrn Jesus im Heiligen Geist, nicht nur psychologische Antwort erhalten.“

Wie von Erzbischof Grzegorz Ryś festgestellt wurde, soll das Unterscheidungsvermögen in der Gemeinschaft verwirklicht werden. Die Gemeinschaft ist "eine Prüfung der Heiligkeit des Menschen". Einige der Synodenväter sagten sogar, dass es keine individuelle und private Heiligkeit gibt, aber sie funktioniert immer in einer Gemeinschaft. Erzbischof Ryś betonte jedoch, dass die Gemeinschaft in einer guten Unterscheidung behilflich sein könnte, sie sollte einen gewissen Zweck außerhalb ihrer selbst haben. Ein solches Ende kann zum Beispiel ein Ausweg für die Armen sein. - Dann werden Charismen und Ernennungen einzelner Personen in der gemeinsamen Aktion gezeigt - sagte der Metropolit von Lodz.

Über den postmodernen Totalitarismus

- Über den postmodernistischen Totalitarismus, der die Seele tötet und nicht den Körper eines jungen Mannes - sagte Erzbischof Stanisław Gądecki. Laut dem Vorsitzenden der Konferenz des polnischen Episkopats ist der Totalitarismus auch ein Hindernis für die Berufswahlen der jungen Leute selbst.

Gadecki Erzbischof erinnerte daran, dass die heutigen Zeiten als Postmoderne definiert sind, oder auch die Postmoderne genannt, in denen sie keine globale Vision schaffen. Die Welt scheint teilweise fragmentiert und in diesen Teilchen ist es schwierig, ethische, menschliche oder religiöse Grundlagen zu finden. Unsere Zeit ist stark vom Relativismus geprägt, der vor allem die Seelen junger Menschen betrifft.

Nach Ansicht des Vorsitzenden der EVP stehen wir vor der Gefahr eines totalitären Totalitarismus, der den Lebens- und Reifeprozess junger Menschen bestimmt. Es unterscheidet sich vom Totalitarismus im 20. Jahrhundert, es bezieht sich nicht auf Gewalt, wie Kommunismus oder Nazismus, aber es erweist sich als viel effektiver. " Es tötet nicht junge Körper, sondern ihre Seelen ", sagte der Erzbischof.

Laut dem Metropoliten von Poznań ist der Totalitarismus getarnt. Es besteht darin, dass junge Menschen durch direkte oder indirekte Medienkommunikation den Kräften ausgesetzt sind, die sie lenken. - Ausschluss von Meinungen, die den herrschenden gesellschaftlichen Diskurs nicht passen, nicht getan durch Vergewaltigung und Gewalt, sondern durch die Macht des Geldes, Propaganda und Spott - Erzbischof zeigte und daran erinnert , dass der wichtigste Punkt der Verteidigung gegen Totalitarismus postnowoczesnemu die Familie ist.

KEP Vorsitzende wies darauf hin , dass die Ideologien des zwanzigsten Jahrhunderts. Fast einen neuen Mann und die neue Welt bricht radikal mit der Vergangenheit schaffen wollten, die der Schlüssel zur Entstehung von Mustern von charakteristischen Denken des modernen jungen Mannes ist und ein Beispiel przedtotalitarnego des Denkens. Die neueste Forschung zeigt deutlich, dass diese Art des Denkens sehr gut Veränderungen im Verständnis von Ehe und Familie widerspiegelt, in denen die Jugend eine große Tendenz hat, diese Konzepte neu zu definieren. - In dieser Situation ist die Rolle der Kirche ist es, junge Menschen zu schützen nicht in Versuchung des Totalitarismus postmodernity zu fallen, die in einem sehr attraktiven präsentieren können, so zu tun , dass er will die menschliche Freiheit verteidigen - so Erzbischof Gadecki.

Familie

- In seinem Leben braucht ein junger Mann am meisten eine gute Familie - sagte Erzbischof David Macaire aus Frankreich. Im Gegenzug erinnerte Erzbischof Gadecki daran, dass "die Familie eine Institution ist, die die Kirche erinnert". - Die Kirche muss wie eine Familie ihre Kinder die ganze Zeit begleiten. So wie es keine Berufung gibt, die einer anderen gleicht, so sind sie alle verschieden, so müssen sich die Eltern jeden Tag um ihre Kinder kümmern, sie gut erziehen, sie zur Fülle des Lebens führen, auf das der Glaube zusteuert - betonte Erzbischof Gądecki.

Über die Rolle der Familie in das Leben und die Unterscheidung der jungen Berufungen auch darauf hingewiesen , Erzbischof Grzegorz Rys, der die Tatsache erinnert , dass der angegebene Wert der polnischen Jugend, es ist die Familie , die das wichtigste ist. - Junge Menschen schätzen die Familie in ihrem eigenen Recht und wenn sie ihnen helfen können, den Wert der Familie zu verstehen, dann kann man von ihnen ausgehend zum Glauben zu Gott, dem Schöpfer der Familie, führen. Wir möchten, dass junge Menschen nicht nur dazu führen, die Jugend zu erleben, sondern auch Jesus Christus zu entdecken.
Um zu ihm zu gelangen, muss man sie zuerst an Orten treffen, die für sie wichtig sind. Solche Orte sind Freundschaft, Arbeit, Freiheit, und die Familie ist in erster Linie - bemerkte Erzbischof Ryś.

Sakramentales Leben

Sie wiesen auf den Wert des sakramentalen Lebens auf der Ebene der Unterscheidung hin: das Sakrament der Eucharistie, die Buße und besonders das junge Sakrament der Firmung als den Moment, in dem die Jungen ihren Platz in der Kirche finden. Er hat über dieses Thema gesprochen Erzbischof Tadeusz Kondrusiewicz, Metropolit von Minsk-Mahilyow in Belarus. Es wurde darauf hingewiesen, dass in dem Arbeitsdokument nie ein Sakrament der Firmung in ihm war, das das Sakrament des Heiligen Geistes ist, und doch ist er derjenige, der die Kirche verjüngt. Es gibt fast nichts über das Sakrament der Eucharistie, und die Jugend ist empfänglich für die Sakramente, für die Inspiration des Heiligen Geistes.

Viele Synodenväter haben auf die Notwendigkeit eines neuen Pfingsten aufmerksam gemacht. Bischof Marek Solarczyk sagte, dass in der Situation der Jugendlichen das Konfirmations-Sakrament besonders wichtig ist. - Es ist ein Moment, in dem junge Menschen, die ihren Platz in der Gemeinde der Kirche entdecken, Missionare sein wollen, Zeugen der Geheimnisse Gottes für andere mit der Kraft des Heiligen Geistes - betonte er. Das geistliche Leben und das Sakrament der Buße wurden als sehr wichtig für die Bedingungen anerkannt, die die Unterscheidung der Berufung begleiten. - Sie sind ein Aufruf an die Unterscheidenden und Helfer, um zu erkennen, dass sie Menschen des Glaubens sind. Es ist auch der Weg eines Mannes, der sich der Frage nach Gottes Willen für sein Leben stellt - sagte Bischof Solarczyk.

Lerne zu beten

Laut Erzbischof. Swiatosława Szewczuk sollte die Kirche moderne junge Menschen zum Beten bringen. - Ich erinnere mich, dass einige Synodenväter vor ein paar Tagen über die Notwendigkeit des Gebets für junge Menschen gesprochen haben. Ich möchte hinzufügen: Wir müssen nicht nur für junge Menschen beten, sondern auch für junge Menschen. Wir sehen, dass dieses Bedürfnis unter jungen Menschen stark wächst - sagte der Leiter der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche (UKGK).

Er bezog sich auf Studien in allen Diözesen der UGKK in der Ukraine durchgeführt und in der Diaspora, deren Ziel es war , die Kirche zu helfen , zu verstehen , wer und wie die Jugend sollten lernen zu beten. - Wir haben eine unerwartete und verstörende Realität entdeckt.

Generationen junger Menschen sind aufgewachsen und haben nie gesehen, wie ihre Eltern beteten. Einige Befragte antworteten auch, dass sie Gottesdienste besuchten, aber sie sahen nie einen Priester, der alleine betete. Die meisten Jugendlichen antworteten, dass sie während ihrer Pilgerreise von ihren Altersgenossen beten gelernt habe. Ein erheblicher Teil der Befragten gab an, dass es heute nur wenige solcher Menschen gebe, die ihre Gebete lehren könnten. Deshalb haben wir unsere Klöster und Bischöfe gebeten, ihre Häuser zu öffnen und Schulen zu schaffen, um für junge Menschen zu beten - sagte der Leiter des UKGK.

Der Bruder von Alois, der Prior der ökumenischen Gemeinschaft von Taizé, wies auf die Schönheit des gemeinsamen Gebetes hin, das junge Menschen anzieht. - Ja, Schönheit zieht junge, aber einfache Schönheit an. Nicht für die wenigen Elite Ästhetik, sondern die Schönheit für alle zugänglich sind, dass sie von der Teilnahme an gemeinsamen Gebet kommt, in der Liturgie - sagte das Jahr. Alois.

Im Gegenzug wies der Vertreter Albaniens darauf hin, dass sich in seinem Land zwei Wege erwiesen hätten, sich an junge Menschen zu wenden: die Art des Gebets und berührendes Leid. Er wies darauf hin, dass junge Menschen sehr offen für eucharistische Anbetung und Kontakte mit leidenden Menschen sind.

Ein Zeugnis des Glaubens sein

Einer der Synodenväter aus Lateinamerika bezog sich auf den Gedanken von Pius XII. Über die "Church Militant". Seiner Meinung nach sollte ein junger Mann zuallererst bereit sein, ein Zeuge des Glaubens zu sein, und ein solcher Mensch ist mit dem unvermeidlichen Gesicht der ständigen Widrigkeiten verbunden. Er stellte fest, dass diese kriegerische Haltung bei der Gestaltung der Persönlichkeit Degeneration unterliegen kann und die Form eines Kampfes mit der Kirche annehmen kann. Dennoch kann und sollte die "Kampf" -Haltung Teil des Prozesses der Ausbildung der Berufung sein.

Priestertumsberufungen

Die Synode beschäftigte sich auch mit Berufungen. Sprechen über die Krise, die heute auf dem Gebiet Kirche überlebt, Weihbischof von Bordeaux, Bertrand Lacombe stellte fest , dass die Zahl und die Qualität der Berufungen auf der Qualität der Jugendarbeit direkt abhängig ist. - Es ist bekannt , dass die Frage der Berufungen zum Priestertum und zum geweihten Leben direkt davon abhängt , ob die Kirche junge Christen sein , die glücklich sind und sind stolz auf ihre Zugehörigkeit zur Kirche. Es ist daher notwendig , die Präsenz der Kirche unter den Jugendlichen zu entwickeln, sowohl von den einzelnen Schiffen begleitet, als auch ganze Gruppen, damit sie das Evangelium erfahren, so dass sie ihren Glauben in den Gruppen leben können , zu denen sie gehören, ob in Scouting, ob in dem Dienst des Altars - Lacombe sagte Bischof.

Für eine größere Rolle der Frauen

Die Rede von Card. Reinhard Marx aus Deutschland, der eine stärkere Rolle der Frau in der Kirche forderte, "Geschlechtergleichheit", die helfen wird, die "geschlossenen klerikalen Kreise" zu durchbrechen. In diesem Zusammenhang wurde auch die Frage nach dem Mangel an Vertretern von LGBT-Gemeinschaften in dieser Versammlung gestellt, warum die Synode so wenig für sie ist. Bischof Robert Barron aus den USA betonte, dass Inklusivität kein Kirchenkonzept sei. " Die Kirche verkündet Gottes Liebe für alle ohne Ausnahme, aber auch die Notwendigkeit der Bekehrung ", sagte der amerikanische Bischof.

Wie reagiert man auf den Wunsch nach Gerechtigkeit?

Die Teilnehmer wies auch Synode Wut der jungen Menschen im Angesicht der Ungerechtigkeit, soziale Diskriminierung, einen offenen Ansatz für alle, ohne Ausschluss aus Gründen des Geschlechts, der Rasse oder Religion, religiösen Fundamentalismus und Korruption. Sie wiesen auf das Drama vieler Migranten hin, auf den Verlust kultureller Wurzeln, die so viele junge Menschen in den Ländern der südlichen Hemisphäre heimsuchen und die für die Kirche die Stimme der Schwächsten sind. Es wurde auch darauf hingewiesen, dass in der Kirche zu wenig über junge Patienten gesprochen wird, ihre Bedürfnisse, um sie nicht auszuschließen, weil sie andere wichtige Werte mit sich bringen, die sich von denen, die körperliche Gesundheit genießen, teilweise unterscheiden.

Beachten Sie die Unterschiede

Bischof Stanisław Dziuba aus Südafrika, eine polnische Pauline, die seit 1991 auf dem Schwarzen Kontinent arbeitet, bemerkte, dass der Norden kaum der Stimme des Südens zuhört, in dem heute die meisten Jugendlichen der Welt leben. Er wies darauf hin, dass die Synode die Unterschiede im Leben der Menschen berücksichtigen sollte, insbesondere die Unterschiede der afrikanischen Kultur, die Gott offen gegenüberstehen, der Nähe, zwischenmenschlichen und familiären Beziehungen. Er wies auch auf das Verhältnis der Mitverantwortung der lokalen Gemeinschaft hin. In Afrika ist das ganze Dorf für die Erziehung von Kindern und Jugendlichen verantwortlich, die Ältesten geben ein Beispiel und beobachten, wie sich junge Menschen in die richtige Richtung bewegen. Dieses Verhältnis der geteilten Verantwortung sollte besonders in der Pfarrei-Dimension der Kirche präsent sein, in der junge Menschen leben, lernen, arbeiten und feiern.

Die Kirche ist eine "mütterliche Gemeinschaft"

Die Jugend von heute erwartet , dass die Kirche nicht „kalt und beißende Institution“, war , die sich gegen die Angriffe der Welt verteidigt, befasst sich mit dem Schutz seines guten Namen, aber es hat erste sein und vor allem eine Mutter Gemeinschaft , die, begleitet und ist eine Oase der Menschheit unterstützt - so Erzbischof Svyatoslav Shevchuk. - Darin müssen sich junge Leute akzeptiert, nicht beurteilt, nicht abgelehnt fühlen. Wir müssen den Mut finden, junge Menschen auf diese Weise zu begleiten ", sagte der UKGK-Chef.

Er hat darauf hingewiesen, dass zurzeit in der Welt fast alle staatlichen, sozialen und kirchlichen Einrichtungen kritisiert werden. - Für mich ist die wichtige Frage ist, wie können wir die Kirche Institution, institutionalisierte Struktur nennen, und in welchem Umfang es eine Gemeinschaft von Menschen, die an den lebendigen Gott glauben und den Glauben Praktiker um die Eucharistie versammelt. Natürlich trifft die Gemeinschaft die verschiedene Ministerien, aber sie können es die umständlichen und seelenlos Institutionen nicht, wie weit es institutionelle Struktur haben muss, wie eine Institution in dem weltlichen Sinne des Wortes und wie viel menschliche Gemeinschaft sein - sagte Erzbischof Shevchuk und fügte hinzu: „Jugend Vor allem will er die Kirche als Gemeinschaft! "

Miionsdienst an der Schwelle zum Erwachsenenalter

Der Vertreter der Kirche in Frankreich, Bischof Laurent Percerou, schlug vor, dass die Jugendlichen einen offiziellen Missionsdienst für die Jugendlichen an der Schwelle zum Erwachsenenalter einrichten sollten. - Für die Kirche wäre es eine große Hilfe in der Seelsorge, denn es gibt Orte, an denen junge Menschen das Beste bekommen. Für junge Missionare wäre es jedoch eine Gelegenheit, ihre Glaubensausbildung zu vervollständigen - sagte Bischof Percerou.

Missbrauchsskandal

Laut Bischof. Robert Barron aus den USA ist während der Synode sehr gut mit Skandalen des Missbrauchs fertig geworden. Bereits zu Beginn der Synode wurde dieses Thema klar und mutig behandelt, weshalb er jetzt nicht in den Beratungen anwesend ist. - In praktisch allen kleinen Gruppen gab es einen Skandal des Missbrauchs. Und das bedeutet, dass dieses Problem auch im Abschlussdokument umfassend und sehr ernst genommen werden muss- sagte Erzbischof Charles Scicluna auf dem Treffen mit Journalisten, Leiter des Kollegiums für Berufungen in Fällen der schwersten Verbrechen in der Kongregation für die Glaubenslehre. Junge Menschen und nicht so viele Kinder sind die überwiegende Mehrheit der Opfer von Missbrauch. Auf der anderen Seite untergräbt der Missbrauch begleitende Skandal das Vertrauen der Jugendlichen in die Kirche. Erzbischof Scicluna bemerkte, dass die Synode zeigt, wie groß die Erwartungen für eine effektive Lösung dieser Krise sind. - Es wird erwartet, dass die Bischöfe selbst für ihre Nachlässigkeit verantwortlich sein werden, nicht nur für Gott und ihr Gewissen, sondern auch für das Volk Gottes - sagte der maltesische Erzbischof.

Die Autoren des Abschlussdokuments wurden ausgewählt

Zu Beginn der zweiten Phase wurden fünf Mitglieder der Kommission ausgewählt, um das endgültige Dokument der Synode vorzubereiten. Jeder von ihnen repräsentiert einen anderen Kontinent: den Kardinal des Vatikans Peter Turkson, Europa Erzbischof Bruno Forte aus Italien, beide Amerikas Kardinal Carlos Aguiar Retes aus Mexiko, Asien-Karte. Oswald Gracias aus Indien und Ozeanien Erzbischof Andrew Comensoli aus Australien. Außerdem schließt die Kommission den Generalrelator des Kardinals ein Sérgio da Rocha aus Brasilien, Generalsekretär der Synode von Card. Lorenzo Baldisseri, Sondersekretäre dieser Synodenversammlung, P. Giacomo Costa SJ und Priester Rossano Sala SDB und drei Synodenväter aus der päpstlichen Nominierung Erzbischof Svyatoslav Shevchuk aus der Ukraine, Priester Alexandre Awi Mello vom Vatikan und Fr. Eduardo Gonzalo Redondo aus Kuba. All dies sind Menschen, die eng mit dem gegenwärtigen Pontifikat verbunden sind, was von besonderer Bedeutung sein kann,

Geschenke von polnischen Jugendlichen

Die polnischen Bischöfe gaben dem Heiligen Vater eine Positio für die Seligsprechung von P. Franciszek Blachnicki und Geschenke von Jugendlichen aus unserem Land: die sogenannte "Lednicki-Paket" und Olympiat-shirts mit Adler auf einem weißen Hintergrund und Nr. 1 und 10, die vom Angreifer und der italienischen und englischen Ausgabe des Buches Erzbischof getragen werden. Grzegorz Rysia über 10 Prinzipien für das priesterliche Leben und das Buch "Das Handbuch zur effektiven Verhütung von Jugendproblemen" herausgegeben von Dr. Szymon Grzelak mit der Empfehlung von Prof. Dr. Philip Zimbardo, veröffentlicht vom Institut für Integrierte Prophylaxe. Laut dem Herausgeber zeigt diese wissenschaftliche Publikation, wie man junge Menschen effektiv unterstützt und riskanten Verhaltensweisen junger Menschen vorbeugt.

Das Verfahren der XV Generalversammlung der Bischofssynode über. „Jugend, Glaube und berufliche Einsicht“ im Vatikan letzten 3-28 Oktober statt. Die Kirche in Polen vertreten in dieser Sitzung. Erzbischof Stanislaw Gadecki, Präsident der polnischen Bischofskonferenz und Vizepräsident des Rates der Bischofskonferenzen Europas (CCEE), Erzbischof Grzegorz Rys, Metropolitan Lodz und Vorsitzender des KEP auf Neuevangelisierung, Bischof Mark Solarczyk, Vorsitzender des KEP Committee. Jugendministerium und Bischof Marian Florczyk, KEP Delegierter für das Pastoralministerium der Athleten.
KAI
CT
DATUM: 2018-10-14 15:17
Read more: http://www.pch24.pl/za-nami-drugi-tydzie...l#ixzz5TvSfiQP6

von esther10 14.10.2018 00:58


Francis glühender Abschied von Wuerl signalisiert, dass er "nicht der Papst ist, um die Ställe zu säubern": Gelehrter




Francis glühender Abschied von Wuerl signalisiert, dass er "nicht der Papst ist, um die Ställe zu säubern": Gelehrter
Katholisch , Klerus Sexueller Missbrauchs - Skandal , Donald Wuerl , Franziskus , Sexueller Missbrauch Krise In Der Katholischen Kirche

https://www.lifesitenews.com/news/breaki...rls-resignation

WASHINGTON, DC, 12. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Das Lob von Papst Franziskus an Kardinal Wuerl für seinen "Adel" und seine "Fügsamkeit gegenüber dem Geist" in seinem Brief, der den Rücktritt des Kardinals akzeptiert, signalisiert, dass Franziskus "nicht der Papst ist Ställe "der Missbrauchskrise, die die Kirche rockt, sagte ein katholischer Gelehrter.

Dr. Joseph Shaw von der Oxford University sagte gegenüber LifeSiteNews, dass der Brief von Papst Franziskus vom 12. Oktober, der den Rücktritt Kardinal Wuerls annimmt, "deutlich macht", dass er seinen Untergebenen nicht bestrafen will.

"In der Römischen Kurie und in vielen Bischofskonferenzen gibt es eine weitverbreitete Haltung, dass Bischöfe und hochrangige Beamte niemals öffentlich in Ungnade fallen sollten: Es sollte keine ' brutta figura ' (Gesichtsverlust) geben", erklärte Shaw. "Selbst wenn sie wegen schlechten Benehmens entlassen werden, sollten sie in würdiger Weise abreisen dürfen."

"Man könnte also eine sorgfältig formulierte und diplomatische Entsendung des Papstes bei einer solchen Gelegenheit erwarten, aber der Brief von Papst Franziskus geht weit darüber hinaus. Es klingt wie ein Brief eines politischen Führers, der gezwungen wurde, gegen seinen Willen einen Untergebenen zu entlassen ", fuhr er fort.

Es scheint Shaw bemerkenswert zu sein, dass Papst Franziskus es versäumt hat, diese Gelegenheit zu nutzen, um sich von den "alptraumhaften, miteinander verbundenen Missbrauchsvorwürfen und Überzeugungen" zu distanzieren, die die katholische Kirche in den USA erschüttern.

"Er scheint das Signal zu senden, dass er nicht der Papst ist, um die Ställe zu säubern", bemerkte Shaw.

Francis 'herzlicher Brief an einen Prälat, der mit der Verschleierung des Missbrauchs von Minderjährigen und Seminaristen in Verbindung gebracht wird, scheint mit seinem Versprechen von 2014 "Null Toleranz" für sexuelle Räuber nicht vereinbar zu sein. Es scheint auch nicht mit seiner Theorie übereinzustimmen, dass die Wurzeln der sexuellen Missbrauchskrise vom "Klerikalismus" herrühren.

https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...ls-to-mention-h

In seinem Brief an Wuerl erwähnte der Papst lediglich "einige Fehler", die der Kardinal in Bezug auf missbrauchende Priester gemacht hatte, und wies darauf hin, dass er nicht glaube, dass der ehemalige Erzbischof den Missbrauch vertuscht oder ignoriert habe.

"Sie haben genügend Elemente, um Ihre Taten zu rechtfertigen und zwischen dem zu unterscheiden, was es bedeutet, Verbrechen zu vertuschen oder sich nicht mit Problemen zu befassen und einige Fehler zu begehen", schrieb Francis. "Aber dein Adel hat dich dazu geführt, diese Art der Verteidigung nicht zu wählen. Davon bin ich stolz und danke dir. "

https://www.lifesitenews.com/news/former...pealed-sanction

Tatsächlich hat Wuerl jedoch seine Tätigkeit als Bischof von Pittsburgh gerechtfertigt. Nachdem der Philadelphia Grand Jury Report veröffentlicht wurde, veröffentlichte er eine Website, die seinen Umgang mit klerikalen sexuellen Missbrauchsfällen verteidigte. „The Wuerl Record“, wurde entfernt , nachdem Kritik.

Wuerls Rücktritt folgt auf eine Flut von Anschuldigungen, dass er Fälle von sexuellem Missbrauch durch Priester misshandelt und vertuscht hat, während er von 1988 bis 2006 Bischof von Pittsburgh war. In einem umfassenden Grand Jury-Bericht über kriminellen sexuellen Missbrauch, der am 14. August veröffentlicht wurde, wurde Wuerl etwa 200 Mal erwähnt.

Der Kardinal wurde auch im August von einem ehemaligen apostolischen Nuntius in den Vereinigten Staaten, Erzbischof Carlo Viganò, beschuldigt , "schamlos" gelogen zu haben, indem er erklärte, dass er nichts von Ex-Kardinal Theodore McCarricks Missbrauch von Seminaristen wusste.

Kolumnist Fr. Raymond de Souza schlug vor, Wuerl solle zu Fall gebracht werden, weil seine Priester von einer "klerikalen Kultur der Verlogenheit" ermüdet seien.

http://www.ncregister.com/daily-news/car...re-of-mendacity

Schreiben im Nationalen Katholischen Register , Fr. de Souza postulierte, dass Wuerls Rücktritt zustande gekommen sei, weil seine Priester ihm nicht mehr glaubten.

"Als Kardinal Wuerl im August nach Rom reiste, um mit Papst Franziskus über diese Zukunft zu sprechen, sagte ihm der Heilige Vater, er solle nach Hause zurückkehren und sich mit seinen Priestern beraten", schrieb De Souza. "Der Kardinal hat dies Anfang September getan und kurz danach angekündigt, dass er Papst Franziskus bitten wird, seinen Rücktritt zu akzeptieren ..."

De Souza erklärte, dass das, was Wuerl in die Augen seiner Priester brachte, die McCarrick-Krise war:

"Genau, sein wiederholtes Beharren darauf, dass er nichts über Kardinal McCarrick wusste, bis die Erzdiözese New York im Juni verkündete, dass eine Anschuldigung des sexuellen Missbrauchs Minderjähriger" begründet "worden sei", schrieb der Kolumnist.

"Seine Priester haben ihm nicht geglaubt", fuhr De Souza fort. "Sie dachten, er würde in der Öffentlichkeit lügen und sie anlügen. Als Erzbischof Carlo Viganò schrieb, dass Kardinal Wuerl in seiner Ende August veröffentlichten "Zeugenaussage" schamlos lügt, bestätigte er die Schlussfolgerung, dass viele Washingtoner Priester bereits eingetroffen waren. "

https://www.lifesitenews.com/news/he-ent...praises-cdl.-wu

De Souza deutete an, dass Bischöfe oft die Wahrheit vor ihren Priestern verstecken oder direkt vor ihnen liegen und vermuteten, dass die Priester von Washington diese "Kultur der geistlichen Verlogenheit" satt hatten.

"Eine Kultur der geistlichen Verlogenheit kann sich durchsetzen, in der Verstöße gegen das Achte Gebot nicht mehr die Macht haben zu schockieren und als Routine behandelt werden", schrieb er.

"Und wenn sich die geistliche Kultur routinemäßigen Verstößen gegen das Achte Gebot anpasst, sind Dinge, die gegen das Siebte Gebot verstoßen - Unterschlagung, Betrug, Diebstahl - und das Sechste Gebot - Versäumnis aller Art, einschließlich sexueller Missbrauch - nicht weit entfernt" fortgesetzt.

"Es kann sein, dass die Priester von Washington nach McCarrick nach Pennsylvania nur eine Kultur satt hatten, die nicht gerade offen war."

De Souza hofft, dass Wuerls Resignation dazu beitragen wird, die geistliche Kultur von "einem ihrer schwersten Laster, dem Unvermögen, die Wahrheit zu sagen", zu reinigen.

Verbunden:

Papst nimmt Kardinal Wuerls Rücktritt an

Er "trat in unser Leben ein, berührte uns": Pro-LGBT Vatikan Berater lobt Cdl. Wuerl
https://www.lifesitenews.com/news/franci...o-clean-out-the

von esther10 14.10.2018 00:58

Meditation


Von der Lehre des Evangeliums. (Matthäus 18)
14.10.18 2.00 UHR durch Meditation
Meditation für den einundzwanzigsten Sonntag nach Pfingsten.

Christus im Evangelium Vergleichen von Himmelreich ist wie ein König, begann zu begleichen Konten mit seinen Knechten und haben eine zehntausend Talente vergeben, würde er nicht seinen Mitknecht Prozent vergeben , die ihm geschuldet, so erzürnte er den König er befehligte ins Gefängnis geworfen , bis er pflichtschuldigst alle Schulden bezahlen sollte, davon schließt der Heiland sagen die gleiche Art und Weise wird euer himmlischer Vater euch tun, wenn Sie nicht einander Herzen vergeben haben.

Erster Punkt. Betrachten wir die Lehre dieses Evangeliums, die Bestätigung und Wiederholung der vergangenen Meditation; dass Christus uns diese Ähnlichkeit lehrt, nicht Gott im Gericht vergeben , das wird in diesem Leben seine Bruder Augen geführt in diesem Gleichnis betrachtet, und sehen Sie, wie viel Sie kümmern verzeiht nicht sein , barmherzig zu deinen Mitmenschen, begnadigte deine Schulden, weil Gott mit dir ist und deine vergibt; und wenn sie nicht haben, wofür sie bezahlen müssen, müssen sie Gott auch nicht zufriedenstellen und beschließen, ihnen zu vergeben, denn Gott vergibt dir.

Punkt II. Überlegen Sie, wie dieser mächtige König mit seinen Dienern zur Rechenschaft gezogen wurde, und verlangte nur sehr wenig von allem, was er ihnen gegeben hatte. Pondera hat sich langsam an diesem Tag angekommen , als der Hohe Kaiser des Himmels und der Erde direkt mit allen seinen Knechten gesetzt wird, und die Enge , mit denen sie haben uns gefragt , für , und wie streng es an diesem Tag zu zeigen , hat in es wird keine Beschwerde sein , da es in diesem, aber der unwiderruflichen letzten Satz gegeben, und dann für den Himmel unverzüglich in gut laufen, und schlecht für immer in der Hölle betrachten , welche Rollen Sie werden kommen und was jetzt, wenn du dich zur Rechenschaft bringst, und die Gerichte Gottes zittern und für den Tag des Berichts voraussagen.

Punkt III. Bedenken Sie, was Christus sagt, dass der erste dieser Berichte in zehntausend Talenten erreicht wurde, und er hatte nirgends zu zahlen. Oh Sünder! Versetz dich in den Platz dieses Dieners und sieh dich selbst am Hof ​​eines so großen Gottes an, umgeben von all den Anklägern, die dich beschuldigen und dich weit mehr erreichen als dies, weil deine Sünden mehr sind als deine Schulden: sieh, dass du antworten wirst, und womit du die Schulden zurückzahlen wirst, die Gott schuldig sind und wie viel du finden wirst; Nun, wie der heilige Job sagt, werden Sie nicht in der Lage sein, eine von tausend Anklagen zu beantworten: passen Sie Ihre Konten an, bevor sie danach fragen, lösen Sie die Bücher Ihres Lebens, überprüfen Sie die vergangenen Jahre und die alten und gegenwärtigen Parteien; Schau auf den Eingang und den Ausgang, auf die Anklagen und Entladungen, und passe den Bericht gut an, denn du gibst ihm einen guten Tag des Gerichts.

Punkt IV. Bedenke, was der Erretter sagt, dass der König, der diesen Diener in der Höhe erreichte, sagte, er befahl ihm, ihn zu verkaufen, und seine Frau und Kinder und ihr ganzes Vermögen und ihren Schatz, alles, was er hatte und hatte Schuld: Was bedeutet die Strenge dieses Urteils und die Schrecklichkeit des Urteils, und wie werden alle Güter, in denen er seine Hoffnung hatte, von den Bösen konfisziert, ohne ihm etwas zu hinterlassen? Denke über das Leiden des Sünders in dieser Trance nach, und wie er all seine Hoffnungen zerschmettert und die Worte Christi hier anwenden wird: Was nützt es einem Menschen, die ganze Welt zu gewinnen, wenn seine Seele verurteilt ist?Zurück auf Sie, und sehen, dass die Ports dieses Lebens vorbei müssen Sie beschlagnahmen, wie du es gewonnen, und das macht Sie fragen müssen, nicht in der Lage sein, mit der Eigenschaft zu zahlen, die von hier llevares, denn alle haben zu verkaufen und an andere Besitzer weitergeben; allein haben Ihre Arbeiten Sie begleiten: Frauen, Kinder, Verwandte, Freunde, Volkszählungen, Häuser, Weinbergen und Farmen, alles hier bleiben muss; was natürlich, wäre nicht so dumm, wie diese, aber es braucht Zeit jetzt, dass Gott es euch gibt, und unsterbliche Schätze von vielen heiligen Werken Reichtum, können sie sich zu dieser Zeit in Anspruch nehmen.

Vater Alonso de Andrade, SJ
https://adelantelafe.com/la-doctrina-del-evangelio-mateo-18/

von esther10 14.10.2018 00:57



Über trügerischen Marxismus und einen neuen Totalitarismus. Erzbischof Gadecki bei der Jugendsynode


Über trügerischen Marxismus und einen neuen Totalitarismus. Erzbischof Gadecki bei der Jugendsynode

Postmodernistischer Totalitarismus, der die Seele, aber nicht den Körper der Jungen tötet - ist eine der Fragen der Intervention des Erzbischofs. Stanisław Gądecki bei der Jugendsynode.

Am 9. Oktober erinnerte der Vorsitzende der polnischen Bischofskonferenz daran, dass die heutige Zeit als die postmoderne Ära bezeichnet wird, manchmal auch als posthumanistische Ära bezeichnet, in der eine globale Vision nicht mehr geschaffen werden kann. Die Welt scheint fragmentiert zu sein. Es ist schwierig, darin ethische, menschliche oder religiöse Grundlagen zu finden. Unsere Zeit ist stark vom Relativismus geprägt, der vor allem die Seelen junger Menschen betrifft.

https://www.pch24.pl/o-zwodniczym-marksi...ch,63424,i.html

Während der Synode der Jugend warnte der Metropolit von Poznań vor der Gefahr des "versteckten Totalitarismus" und definierte den Kontext, in dem er für junge Menschen lebte und aufwuchs. Er wies darauf hin, dass es sich vom Totalitarismus im 20. Jahrhundert unterscheidet, weil es keine Gewalt wie Kommunismus oder Nationalsozialismus fordert, aber es erweist sich als viel effektiver. "Er tötet nicht die Körper der Jungen, sondern ihre Seelen", bemerkte die Hierarchie.

Nach Ansicht des Geistlichen handelt es sich dabei um einen "getarnten Totalitarismus", der durch direkte oder indirekte Medienkommunikation Auswirkungen auf junge Menschen hat. „Die Meinungen Ohne die nicht in den bestehenden gesellschaftlichen Diskurs passen, verwenden Sie keine Gewalt, sondern nutzt die Macht des Geldes, Propaganda und Spott“ - betonte der Erzbischof aus. Er erinnerte daran, dass der wichtigste Punkt der Verteidigung gegen postmodern Totalitarismus ist die Familie, die durch eine kürzlich durchgeführte Studie in sieben europäischen Ländern bestätigt: Österreich, Tschechien, Deutschland, Polen, die Slowakei, Rumänien und Ungarn. Sie zeigen, dass die Familie die einzige sozial verwurzelte Struktur und der wichtigste Bezugspunkt ist. Christliche Kirchen und besonders die katholische Kirche sind traditionell die zweite Verteidigungsform gegen diesen neuen verkleideten Totalitarismus.

Metropolitan Poznan eine aktuelle Zeremonie in Trier zu Ehren einen der Gründer der kommunistischen Ideologie erinnerte, Karl Marx und die Enthüllung des Denkmals, der uns führt zu fragen, ob die westliche Welt zu totalitärer Ideologie in der kommunistischen Version als die Version des NS weniger widerstandsfähig ist? Der Leiter des polnischen Episkopats wies darauf hin, dass die Ideologien des zwanzigsten Jahrhunderts im Wesentlichen einen neuen Menschen und die neue Welt, bricht radikal mit der Vergangenheit schaffen wollten. Jetzt ist es der Schlüssel zur Entstehung von Denkmustern, die charakteristisch für die heutigen jungen Menschen sind, und ein Beispiel für prä-totalitäres Denken. Tatsächlich zeigen neuere Studien klar, dass diese Linie sehr gut zu denken, die Veränderungen in der Bedeutung der Ehe und die Familie, sowie junge starke Tendenz, diese Konzepte neu zu definieren widerspiegelt.

„In dieser Situation ist die Rolle der Kirche ist der Schutz der jungen Menschen nicht in Versuchung postmodern Totalitarismus, der sich in einem sehr attraktiven Art und Weise manifestieren kann, unter dem Vorwand, die Freiheit des Menschen zu schützen“, - stellte Erzbischof Gadecki. Nach Ansicht des polnischen Philosophen sollte die Kirche - als Gegenmittel zur verführerischen Postmoderne - die Botschaft des Heiligen vortragen. Pawel an die Filipier. Der Pfarrer erinnerte an die Worte des Apostels, der schrieb: „Schließlich liebe Brüder, was wahrhaftig ist, was ehrbar, gerecht, was rein, was liebenswert, was auch immer gnädig ist, wenn alles ausgezeichnet oder lobenswert ist - man denke über solche Dinge“

In früheren Zusammenfassungen der Arbeiten über das Instrumentum laboris hat der polnische Geistliche betont, dass der letzte Aspekt der Doktrin einen starken Einfluss auf die Lehre der Kirche haben würde. Der Punkt ist, dass die Kirche nicht nur als eine große Familie, eine Gemeinschaft von Gläubigen, sondern auch als "Mutter und Lehrer" präsentiert werden sollte. Obwohl viele der Synodenteilnehmer sagten, dass die Kirche "einfühlsamer" sein sollte, indem sie verschiedene liturgische Bewegungen bildeten und unterstützten, bemerkte Erzbischof Gadecki, dass es wichtig sei, die Heilsmission der Kirche zu artikulieren.

Gregor Gadecki, der die Arbeit in Gruppen zusammenfasste, sprach über die Bestrebungen des Klerus, zukünftige Priester besser zu formen, damit sie gute Kontakte zur katholischen Jugend sowie zu verschiedenen Kulturen und Glaubensrichtungen haben könnten. Auch die Notwendigkeit, junge Menschen zu erziehen, wurde betont, was zu einer persönlichen Begegnung mit Christus im Glauben, zur Gnade, zum Zeugnis Christi und zu einem aktiven Teilnehmer am Aufbau einer dem Evangelium offenen Welt führte.

In der Zusammenfassung vom 5. Oktober machten die polnischen Delegierten auf der Synode auf die Fragen des Ehelebens, der Rolle des Vaters in der Familie, junger Einwanderer und des Lebenszeugnisses der Jugendlichen aufmerksam. Die Notwendigkeit einer angemessenen Vorbereitung auf die Ehe wurde hervorgehoben. Der Weihbischof von Kielce, Marian Florczyk, sprach über die Notwendigkeit, den kulturellen Kontext in vorehelichen Katechesen zu berücksichtigen, weil die Zahl der Mischehen zunimmt.
l
Bei Diskussionen in Gruppen mit Beteiligung des polnischen Klerus wurde auf eine wichtige Rolle des Vaters in der Familie hingewiesen, deren Beispiel Kinder zum Glauben zieht. Ein anderes Thema war die Frage von Einwanderern im weiteren Sinne. Die polnischen Hierarchen sprachen über den sehr schlechten religiösen Zustand der Neuankömmlinge. Sie fragten sich, welche Hilfe ihnen gegeben werden sollte. Aufmerksamkeit wurde auch jungen Menschen gewidmet, die unter Gleichaltrigen evangelisierten und ihnen ein Beispiel ihres Lebens gaben. "Es geht darum, dass junge Gläubige andere junge Menschen zu Jesus Christus führen, weil er ihr Leben gestaltet. Die Kirche ist in der Tat eine Gemeinschaft, die vom Glauben an Jesus Christus geprägt ist, der von diesem Glauben lebt ", betonte Bischof Florczyk.

Weihbischof der Diözese Warschau-Praga, Priester Marek Solarczyk wies darauf hin, dass „angehoben [die Synode] Fragen zeigen, die einerseits den Reichtum und die Fähigkeiten, wie gute Liturgie, aber auch Risiken, wie Sekte, die in einigen Ländern existieren.“ Die Diskussionen betrafen auch die Auswirkungen von sozialen Medien auf das Leben junger Menschen.

Bischof von Kielce während der ersten Sitzung der Synode berührt das Thema Glaube und Sport im Leben der jungen Menschen. „Sport und Glaubt sie brauchen den Geist, Körper und Geist zu formen, so wie die ganze Person als eine Person zu bilden,“ - sagte er am ersten Tag der Synode. „Gibt es einen kompetenten Assistenten, ein Freund, ein Mann der Kirche, der weiß, wie Bemühungen um die Seele eines Athleten zu leiten, um die moralischen Werte, auf Christus und sie begreiflich machen, dass der Mensch eine einzigartige Einheit von Körpern und Seele?“ - fragte den Prälaten.

"Die meisten Athleten sind sich bewusst, dass ihre Karriere, ihr Erfolg und ihr Ruhm bald vergehen werden, weshalb sie sich über ihre Zukunft wundern. Wir, die Menschen der Kirche, sind normalerweise nur mit ihnen als Fans, wir unterstützen sie wie alle anderen, also vor dem Fernseher oder im Stadion. Während der letzten Olympischen Spiele wurden nur wenige Nationalmannschaften von spirituellen Managern begleitet, obwohl die Organisatoren entsprechende Plätze im Olympischen Dorf für Gebete und spirituelle Treffen zur Verfügung stellten. Diese seelsorgerliche Betreuung von Athleten sollte in das Leben der Kirche jeder Nation und jeder Diözese integriert werden. Sport und Glaube brauchen einander, um Geist, Körper und Geist zu formen, um die ganze Person als Person zu formen. Das Evangelium und die Lehre der Kirche bereichern und formen die Sportler intern. Diejenigen, die wahre Meister werden wollen, Sie müssen Christus betrachten, den Meister des Lebens, den Meister der Menschheit; Sie müssen auf Ihn schauen, der der Weg zum endgültigen Sieg ist ", sagte der Priester.

Purpurat fügte hinzu, dass "heute die Würde eines Athleten, aber auch die Prinzipien des Fair Play , verschiedenen Gefahren ausgesetzt sind". Deshalb "muss die Sportwelt echte Werte und moralische Normen erkennen. Nun, hier ist der Ort für Christus, für den Glauben und für einen Gefährten, der als Zeuge Jesu helfen kann, die Welt des Sports schöner zu machen. "

Quelle: zenit.org, CNA, katholisch.org, echodnia.eu,

AS

Um das Buch zu sehen Pastorale Revolution HIER klicken.

DATUM: 2018-10-12 10:33

Read more: http://www.pch24.pl/o-zwodniczym-marksiz...l#ixzz5TtFNM0Gb


++++++++++++++++++++++++++++++++

Fehlende Dokumente der Jugendsynode

Diskussion über Humanae Vitae
http://www.ncregister.com/daily-news/you...f-humanae-vitae

von esther10 14.10.2018 00:49




Bilanz der Samstagsaufstände in Lublin: 8 verwundete Polizisten und 21 festgenommene Gegendemonstranten

Acht Polizisten wurden während Samstages Ausschreitungen verletzt, das in Lublin nahm, als die Blockade von Vertretern der LGBT Equality March Subkultur organisiert versuchen. Steine, Kopfsteinpflaster, Fackeln und Feuerwerkskörper flogen auf die Offiziere zu.

- Acht Offiziere wurden verletzt. Glücklicherweise sind dies keine ernsthaften Verletzungen. Im Krankenhaus blieb einer unserer Kollegen, Prävention Polizeibeamten, die Probleme durch Böller hat zu hören, Fackeln , die ausgebrochen , die von einer Gruppe von Hooligans geworfen wurden - sagte Makonde. Renata Laszczka-Rusek, ein Sprecher der Lubliner Polizei.

Die Polizei nahm am Samstag 21 Personen fest, 16 befinden sich weiterhin in Gewahrsam. Es gibt jedoch viele Anzeichen dafür, dass dieses Gleichgewicht zunehmen wird. - Wir haben Aufnahmen von Polizeikameras, wir haben ausgezeichnete Aufzeichnungen von Stadtüberwachungskameras - sagte sie der Nadkom. Renata Laszczka-Rusek, ein Sprecher der Lubliner Polizei.

Häftlinge werden vor Gericht verklagt werden, einschließlich für aktiven Angriff, Verletzung der körperlichen Immunität von Offizieren und Teilnahme an einer illegalen Versammlung. Einer der Leute wird wegen Raub vor Gericht stehen. - Diese Vorwürfe sind ernst. Die obere strafrechtliche Haftung beträgt bis zu 10 Jahren Haft - erklärte der Sprecher der Lubliner Polizei. - 5 Personen werden für die Straftat verantwortlich sein, und eine Person wurde mit einer Geldstrafe belegt und freigelassen - zur nadkom hinzugefügt. Renata Laszczka-Rusek.

Quelle: polsatnews.pl
CT
DATUM: 2018-10-14 17:53

Read more: http://www.pch24.pl/bilans-sobotnich-zam...l#ixzz5TvQ86k5J
+
https://www.pch24.pl/wiadomosci,835,1,i.html


von esther10 14.10.2018 00:47

Schweiz: Vulgata-Bibel erstmals komplett auf Deutsch



Erstmals ist die komplette lateinische Bibel des Kirchenvaters Hieronymus, die so genannte „Vulgata“, auf Deutsch übersetzt. Am 23. Oktober wird das in fünf Bänden gedruckte 5.000-Seiten-Werk der zweisprachigen Ausgabe an der Theologischen Hochschule Chur der Öffentlichkeit vorgestellt.

02/10/2018
Zum 50. Todestag von Romano Guardini: „Er war einer der Großen“
Das teilte der Vulgata Verein am Wochenende mit. 40 Übersetzer haben während sieben Jahren daran mitgearbeitet.

Bei der Vulgata (Lateinisch für „die Volkstümliche“) handelt es sich um die seit der Spätantike am weitesten verbreitete lateinische Übersetzung der Bibel. Sie wurde um 380 bis 400 nach Christus zum größten Teil vom Heiligen Hieronymus (347 bis ca. 420) erstellt und revidiert.

Lange Zeit eine Hauptquelle für biblische Texte

Die Vulgata weicht in entscheidenden Teilen von den Originalbibeltexten ab und gibt daher einen wichtigen Einblick in die christliche Theologie der Spätantike und des Mittelalters. Zu dieser Zeit sei die Vulgata - vor der Neuübersetzung durch Martin Luther - als eine Hauptquelle benutzt worden, heißt es von Seiten der Hochschule.

Mit der Neu-Übersetzung soll eine Lücke in Forschung und Exegese geschlossen und der Zugang zu den antiken Texten des Hieronymus erleichtert werden, erklärte der Herausgeberverein. Das Projekt sei keiner theologischen Richtung verpflichtet, sondern wolle die historische Vulgata einem größeren Publikum zugänglich machen.

Ein neues Standardwerk

Die Übersetzung soll ein Standardwerk für klassische Philologen wie für Theologen darstellen. Angesprochen werden sollen außerdem Bibliotheken und theologische Institutionen sowie Einzelkäufer mit theologischem, altphilologischem oder kulturgeschichtlichem Interesse.

Mit der Übersetzung der lateinischen Vulgata sei nun außerdem ein Zugang zum Studium der Bibeltexte in allen drei antiken Sprachen - Lateinisch, Altgriechisch und Althebräisch - geschaffen worden. Das gebe auch Einblick in die Übersetzertätigkeit von Hieronymus. Die Übersetzung erscheint im De Gruyter-Verlag.
https://www.vaticannews.va/de/kirche/new...ltext-chur.html
+
https://www.vaticannews.va/de/vatikan/ne...pfang-duda.html

(kath.ch/kap – sk)

von esther10 14.10.2018 00:45

Fatima: Wurde Russland am Ende dem Unbefleckten Herzen Mariens geweiht oder nicht?
Aleteia | 10. Mai 2018



Es gibt einen Streit zwischen denen, die sagen, dass die Weihe stattfand und es gültig ist und wer sagt, dass nicht durchgeführt wird ausdrücklich

Es gibt eine Kontroverse zwischen denen, die sagen, dass die Weihe stattgefunden hat und gültig ist und wer behauptet, dass es nicht explizit getan wurde
In Fatima hat die Mutter Gottes darum gebeten, dass Russland ihrem Unbefleckten Herzen geweiht sei:

" Ich werde an den ersten Samstagen um die Weihe Russlands an mein unbeflecktes Herz und die reparatorische Kommunion bitten. Wenn sie meine Forderungen erfüllen, wird Russland bekehrt und es wird Frieden geben. Andernfalls wird es seine Fehler in der ganzen Welt verbreiten und Kriege und Verfolgungen für die Kirche verursachen. Das Gute wird gemartert, der Heilige Vater wird viel leiden müssen, viele Nationen werden vernichtet werden. Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird mir Russland weihen, das bekehrt wird und der Welt eine gewisse Zeit des Friedens gewährt wird ".

Empfohlene Videos

Eine Fatima "Wir haben eine Mutter"Der Papst während der Audienz "Keine Handys bei der Messe!"Das Leben ist ein bisschen wie der Torwart des TeamsDer Papst, der nach Peru reist, heiratet ein Flugbegleiterpaar ... im Flug!Papst Franziskus und die Räte für die MesseDie Messe ist das Gedenken an das Ostergeheimnis ChristiZwei Giganten des christlichen Glaubens!Wie wir es mögen, lassen uns manchmal das Idol falscher Hoffnungen verführen. Das größte Mosaik, das jemals mit Wasser (Regen) gemacht wurde. Eine Arbeit von Serge Belo.
Angetrieben durch Connatix
Streitigkeiten
Mehrere Päpste geweiht haben bereits die Welt an das Unbefleckte Herz Mariens, aber es gibt eine Debatte, inwieweit diese Weihen „der Welt“ gleichzusetzen mit einer Weihe „Russlands“ speziell zu verstehen.

Nach den Erscheinungen von Fatima gab es mindestens sieben Akte der Weihe der Welt an das von den Päpsten verwirklichte Unbefleckte Herz Mariens:

31. Oktober 1942: Pius XII. Weiht die ganze Welt dem Unbefleckten Herzen Mariens.

7. Juli 1952: Pius XII. Weiht in seinem apostolischen Schreiben " Heiliges Prüfungsjahr" die Völker Russlands an das Unbefleckte Herz Mariens :

" Wie vor ein paar Jahren haben wir die ganze Welt dem Unbefleckten Herzen der jungfräulichen Mutter Gottes geweiht, und so weihen wir nun auf ganz besondere Weise alle Völker Rußlands demselben Unbefleckten Herzen ".

21. November 1964: Paul VI. Erneuert die Weihe Russlands an das Unbefleckte Herz in Gegenwart von Vätern des Vatikanums, jedoch ohne deren Teilnahme.

Seiten: 1 2

https://it.aleteia.org/2018/05/10/se-rus...olato-di-maria/

+++++



Fatima: Wurde Russland am Ende dem Unbefleckten Herzen Mariens geweiht oder nicht?
Aleteia | 10. Mai 2018

Aktie 238
Es gibt einen Streit zwischen denen, die sagen, dass die Weihe stattfand und es gültig ist und wer sagt, dass nicht durchgeführt wird ausdrücklich
13. Mai 1982: Johannes Paul II. Lud die Bischöfe der Welt ein, sich ihm anzuschließen, um die Welt und mit diesem Russland dem Unbefleckten Herzen zu weihen. Viele erhielten die Einladung nicht rechtzeitig für die Reise des Papstes nach Fatima, wo er die Weihe vollzog. Schwester Lucy sagte später, dass die Bedingungen nicht erfüllt worden seien.

Oktober 1983: Während der Bischofssynode erneuert Johannes Paul II. Die Weihe von 1982.

25. März 1984: Johannes Paul II „ vereint mit allen Hirten der Kirche in dieser speziellen Bindung , wodurch wir einen Körper und eine Hochschule bilden,“ geweiht „auf der ganzen Welt und vor allem die Menschen , die besondere Aufgabe Ihre Liebe hatte und von deiner Sorge ".

Am 29. August 1989 sagte Schwester Lucia, dass die Weihe Russlands durchgeführt worden sei und "Gott wird sein Wort halten". Bedeutende Ereignisse fanden statt, wie der Fall der Berliner Mauer (9. November 1989) und die Auflösung der Sowjetunion (25. Dezember 1991).

13. Oktober 2013: Papst Franziskus hat die Welt dem Unbefleckten Herzen Mariens geweiht.

Trotz dieser Weihen und ausdrücklich Russland auch in einigen von ihnen besagt, nicht einverstanden sind viele Menschen über die „Gültigkeit“ oder zumindest auf der „Rechtmäßigkeit“ der Weihe Russlands und sagte, dass nicht auf das Schreiben folgten den Anweisungen der Madonna in Fatima Erscheinungen.

Die These, für die Russland nicht richtig geweiht wurde
Diejenigen, die bestreiten, dass Russland in einer gültigen Weise geweiht wurde, betont Folgendes:

1. Die Päpste haben die Welt geweiht, aber nicht speziell Russland noch in Vereinigung mit allen Bischöfen.
2. Russland hat nicht umgesetzt, was Maria hatte versprochen , dass , wenn die Weihe gemacht worden ist geschehen würde.

Die These, für die Russland angemessen geweiht wurde
Diejenigen, die glauben, dass die Weihe durchgeführt wurde und gültig ist, beachten Folgendes:

1. Schwester Lucia selbst, die die Botschaft Marias erhielt, erklärte, dass die Weihe Russlands am 25. März 1984 von Papst Johannes Paul II. Durchgeführt worden sei und fügte hinzu: "Gott wird sein Wort halten".
2. Am 26. Juni 2000 enthüllte der Heilige Stuhl das dritte Geheimnis von Fatima und erklärte, dass die Weihe durchgeführt worden sei. Die Offenbarung wurde von Kardinälen Bertone und Ratzinger gemacht. Letzterer wäre als Benedikt XVI. Zum Papst gewählt worden.

In Bezug auf die Bekehrung Russlands ist es zwar wahr, dass diese Frucht immer noch strittig ist, aber es ist auch wahr, dass alle Katholiken die Verantwortung haben, jeden Tag den Rosenkranz zu beten und die Hingabe der ersten 5 Samstage aufrechtzuerhalten . Die Weihe Russlands und unsere Verantwortung für Gebet, Hingabe und persönliche Bekehrung scheinen Teil des gleichen Ersuchens der Gottesmutter zu sein und scheinen eine direkte Verbindung zu Russlands Versprechen der Bekehrung und einer Friedensperiode in der Welt zu haben.

Mit Informationen aus Taylor Marshalls Blog
https://it.aleteia.org/2018/05/10/se-rus...ato-di-maria/2/
+
Seiten: 1 2

https://it.aleteia.org/2018/05/10/se-rus...ato-di-maria/2/

von esther10 14.10.2018 00:41


Hinter uns steht die zweite Woche der Jugendsynode. Überprüfen Sie, welche Themen berührt wurden

Read more: http://www.pch24.pl/za-nami-drugi-tydzie...l#ixzz5TvRWpEeM



"Glaube" und "Unterscheidung der Berufung" sind die Hauptmotive für die Debatte der zweiten Stufe der 15. ordentlichen Generalversammlung der Bischofssynode, die am 3. Oktober im Vatikan begann.

Die zweite Woche des Treffens der Synode während der Generalversammlungen und Diskussionen in 14 Sprachkreisen (der sogenannte "circolo minores") war der Reflexion über den zweiten Teil des Arbeitsdokuments "Instrumentum laboris" gewidmet „Interpretation. Glaube und Unterscheidung der Berufung. " Die Synode wird bis zum 28. Oktober dauern.

Der Generalintendant des brasilianischen Kardinals Sergio da Rocha fasste die erste Phase der Debatte zusammen und gab eine kurze Einführung in die Überlegungen zum zweiten Teil des Dokuments.

Anthropologische Bedingungen der Einsicht

Eine der wichtigsten Reden war die Darstellung von anthropologischen Bedingungen, die die Unterscheidung von Berufungen unter Jugendlichen begleiten sollten. Zuallererst muss ein junger Mensch ein Gefühl der Sicherheit haben, dann sollte er materielle Bedürfnisse, wie Ernährung und Kleidung, abgesichert haben. Die dritte Bedingung ist die Notwendigkeit, zu einer Gemeinschaft zu gehören, ein Gefühl, dass man nicht allein mit ihren Problemen ist, können sie mit ihren Kollegen teilen. Dann muss der junge Mann Respekt vor sich selbst haben, sich von der richtigen Theologie des Körpers leiten lassen, die die gesamte Sphäre der Sexualität betrifft. Weitere Bedingungen des relevanten Wissens ist ein junger Mann, ihm zu helfen, die Konzepte und die Orientierung in der Welt sowie Ästhetik, Einführung in die Welt der Werte und Spiritualität durch den Kontakt mit der Schönheit und Kultur und autorealizacja zu verstehen.

Urteilsvermögen

Während der Synodaldebatte wurde betont, dass die Begleitung eines jungen Mannes dazu dienen sollte, sein Gewissen in Freiheit zu formen und dann verantwortungsvoll über sich selbst zu entscheiden. Aufmerksamkeit wurde unter anderem geschenkt dieses Unterscheidungsvermögen ist keine psychologische Technik, sondern eine spirituelle Realität. Die Fähigkeit der Unterscheidung ist ein Geschenk des Heiligen Geist, und den Prozess begleiten wird „letztlich zu dem Mann führen, den wir zu helfen, erlebte die Begegnung mit dem Herrn Jesus im Heiligen Geist, nicht nur psychologische Antwort erhalten.“

Wie von Erzbischof Grzegorz Ryś festgestellt wurde, soll das Unterscheidungsvermögen in der Gemeinschaft verwirklicht werden. Die Gemeinschaft ist "eine Prüfung der Heiligkeit des Menschen". Einige der Synodenväter sagten sogar, dass es keine individuelle und private Heiligkeit gibt, aber sie funktioniert immer in einer Gemeinschaft. Erzbischof Ryś betonte jedoch, dass die Gemeinschaft in einer guten Unterscheidung behilflich sein könnte, sie sollte einen gewissen Zweck außerhalb ihrer selbst haben. Ein solches Ende kann zum Beispiel ein Ausweg für die Armen sein. - Dann werden Charismen und Ernennungen einzelner Personen in der gemeinsamen Aktion gezeigt - sagte der Metropolit von Lodz.

Über den postmodernen Totalitarismus

- Über den postmodernistischen Totalitarismus, der die Seele tötet und nicht den Körper eines jungen Mannes - sagte Erzbischof Stanisław Gądecki. Laut dem Vorsitzenden der Konferenz des polnischen Episkopats ist der Totalitarismus auch ein Hindernis für die Berufswahlen der jungen Leute selbst.

Gadecki Erzbischof erinnerte daran, dass die heutigen Zeiten als Postmoderne definiert sind, oder auch die Postmoderne genannt, in denen sie keine globale Vision schaffen. Die Welt scheint teilweise fragmentiert und in diesen Teilchen ist es schwierig, ethische, menschliche oder religiöse Grundlagen zu finden. Unsere Zeit ist stark vom Relativismus geprägt, der vor allem die Seelen junger Menschen betrifft.

Nach Ansicht des Vorsitzenden der EVP stehen wir vor der Gefahr eines totalitären Totalitarismus, der den Lebens- und Reifeprozess junger Menschen bestimmt. Es unterscheidet sich vom Totalitarismus im 20. Jahrhundert, es bezieht sich nicht auf Gewalt, wie Kommunismus oder Nazismus, aber es erweist sich als viel effektiver. " Es tötet nicht junge Körper, sondern ihre Seelen ", sagte der Erzbischof.

Laut dem Metropoliten von Poznań ist der Totalitarismus getarnt. Es besteht darin, dass junge Menschen durch direkte oder indirekte Medienkommunikation den Kräften ausgesetzt sind, die sie lenken. - Ausschluss von Meinungen, die den herrschenden gesellschaftlichen Diskurs nicht passen, nicht getan durch Vergewaltigung und Gewalt, sondern durch die Macht des Geldes, Propaganda und Spott - Erzbischof zeigte und daran erinnert , dass der wichtigste Punkt der Verteidigung gegen Totalitarismus postnowoczesnemu die Familie ist.

KEP Vorsitzende wies darauf hin , dass die Ideologien des zwanzigsten Jahrhunderts. Fast einen neuen Mann und die neue Welt bricht radikal mit der Vergangenheit schaffen wollten, die der Schlüssel zur Entstehung von Mustern von charakteristischen Denken des modernen jungen Mannes ist und ein Beispiel przedtotalitarnego des Denkens. Die neueste Forschung zeigt deutlich, dass diese Art des Denkens sehr gut Veränderungen im Verständnis von Ehe und Familie widerspiegelt, in denen die Jugend eine große Tendenz hat, diese Konzepte neu zu definieren. - In dieser Situation ist die Rolle der Kirche ist es, junge Menschen zu schützen nicht in Versuchung des Totalitarismus postmodernity zu fallen, die in einem sehr attraktiven präsentieren können, so zu tun , dass er will die menschliche Freiheit verteidigen - so Erzbischof Gadecki.

Familie

- In seinem Leben braucht ein junger Mann am meisten eine gute Familie - sagte Erzbischof David Macaire aus Frankreich. Im Gegenzug erinnerte Erzbischof Gadecki daran, dass "die Familie eine Institution ist, die die Kirche erinnert". - Die Kirche muss wie eine Familie ihre Kinder die ganze Zeit begleiten. So wie es keine Berufung gibt, die einer anderen gleicht, so sind sie alle verschieden, so müssen sich die Eltern jeden Tag um ihre Kinder kümmern, sie gut erziehen, sie zur Fülle des Lebens führen, auf das der Glaube zusteuert - betonte Erzbischof Gądecki.

Über die Rolle der Familie in das Leben und die Unterscheidung der jungen Berufungen auch darauf hingewiesen , Erzbischof Grzegorz Rys, der die Tatsache erinnert , dass der angegebene Wert der polnischen Jugend, es ist die Familie , die das wichtigste ist. - Junge Menschen schätzen die Familie in ihrem eigenen Recht und wenn sie ihnen helfen können, den Wert der Familie zu verstehen, dann kann man von ihnen ausgehend zum Glauben zu Gott, dem Schöpfer der Familie, führen. Wir möchten, dass junge Menschen nicht nur dazu führen, die Jugend zu erleben, sondern auch Jesus Christus zu entdecken.
Um zu ihm zu gelangen, muss man sie zuerst an Orten treffen, die für sie wichtig sind. Solche Orte sind Freundschaft, Arbeit, Freiheit, und die Familie ist in erster Linie - bemerkte Erzbischof Ryś.

Sakramentales Leben

Sie wiesen auf den Wert des sakramentalen Lebens auf der Ebene der Unterscheidung hin: das Sakrament der Eucharistie, die Buße und besonders das junge Sakrament der Firmung als den Moment, in dem die Jungen ihren Platz in der Kirche finden. Er hat über dieses Thema gesprochen Erzbischof Tadeusz Kondrusiewicz, Metropolit von Minsk-Mahilyow in Belarus. Es wurde darauf hingewiesen, dass in dem Arbeitsdokument nie ein Sakrament der Firmung in ihm war, das das Sakrament des Heiligen Geistes ist, und doch ist er derjenige, der die Kirche verjüngt. Es gibt fast nichts über das Sakrament der Eucharistie, und die Jugend ist empfänglich für die Sakramente, für die Inspiration des Heiligen Geistes.

Viele Synodenväter haben auf die Notwendigkeit eines neuen Pfingsten aufmerksam gemacht. Bischof Marek Solarczyk sagte, dass in der Situation der Jugendlichen das Konfirmations-Sakrament besonders wichtig ist. - Es ist ein Moment, in dem junge Menschen, die ihren Platz in der Gemeinde der Kirche entdecken, Missionare sein wollen, Zeugen der Geheimnisse Gottes für andere mit der Kraft des Heiligen Geistes - betonte er. Das geistliche Leben und das Sakrament der Buße wurden als sehr wichtig für die Bedingungen anerkannt, die die Unterscheidung der Berufung begleiten. - Sie sind ein Aufruf an die Unterscheidenden und Helfer, um zu erkennen, dass sie Menschen des Glaubens sind. Es ist auch der Weg eines Mannes, der sich der Frage nach Gottes Willen für sein Leben stellt - sagte Bischof Solarczyk.


Lerne zu beten

Laut Erzbischof. Swiatosława Szewczuk sollte die Kirche moderne junge Menschen zum Beten bringen. - Ich erinnere mich, dass einige Synodenväter vor ein paar Tagen über die Notwendigkeit des Gebets für junge Menschen gesprochen haben. Ich möchte hinzufügen: Wir müssen nicht nur für junge Menschen beten, sondern auch für junge Menschen. Wir sehen, dass dieses Bedürfnis unter jungen Menschen stark wächst - sagte der Leiter der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche (UKGK).

Er bezog sich auf Studien in allen Diözesen der UGKK in der Ukraine durchgeführt und in der Diaspora, deren Ziel es war , die Kirche zu helfen , zu verstehen , wer und wie die Jugend sollten lernen zu beten. - Wir haben eine unerwartete und verstörende Realität entdeckt.

Generationen junger Menschen sind aufgewachsen und haben nie gesehen, wie ihre Eltern beteten. Einige Befragte antworteten auch, dass sie Gottesdienste besuchten, aber sie sahen nie einen Priester, der alleine betete. Die meisten Jugendlichen antworteten, dass sie während ihrer Pilgerreise von ihren Altersgenossen beten gelernt habe. Ein erheblicher Teil der Befragten gab an, dass es heute nur wenige solcher Menschen gebe, die ihre Gebete lehren könnten. Deshalb haben wir unsere Klöster und Bischöfe gebeten, ihre Häuser zu öffnen und Schulen zu schaffen, um für junge Menschen zu beten - sagte der Leiter des UKGK.

Der Bruder von Alois, der Prior der ökumenischen Gemeinschaft von Taizé, wies auf die Schönheit des gemeinsamen Gebetes hin, das junge Menschen anzieht. - Ja, Schönheit zieht junge, aber einfache Schönheit an. Nicht für die wenigen Elite Ästhetik, sondern die Schönheit für alle zugänglich sind, dass sie von der Teilnahme an gemeinsamen Gebet kommt, in der Liturgie - sagte das Jahr. Alois.

Im Gegenzug wies der Vertreter Albaniens darauf hin, dass sich in seinem Land zwei Wege erwiesen hätten, sich an junge Menschen zu wenden: die Art des Gebets und berührendes Leid. Er wies darauf hin, dass junge Menschen sehr offen für eucharistische Anbetung und Kontakte mit leidenden Menschen sind.

Ein Zeugnis des Glaubens sein

Einer der Synodenväter aus Lateinamerika bezog sich auf den Gedanken von Pius XII. Über die "Church Militant". Seiner Meinung nach sollte ein junger Mann zuallererst bereit sein, ein Zeuge des Glaubens zu sein, und ein solcher Mensch ist mit dem unvermeidlichen Gesicht der ständigen Widrigkeiten verbunden. Er stellte fest, dass diese kriegerische Haltung bei der Gestaltung der Persönlichkeit Degeneration unterliegen kann und die Form eines Kampfes mit der Kirche annehmen kann. Dennoch kann und sollte die "Kampf" -Haltung Teil des Prozesses der Ausbildung der Berufung sein.

Priestertumsberufungen

Die Synode beschäftigte sich auch mit Berufungen. Sprechen über die Krise, die heute auf dem Gebiet Kirche überlebt, Weihbischof von Bordeaux, Bertrand Lacombe stellte fest , dass die Zahl und die Qualität der Berufungen auf der Qualität der Jugendarbeit direkt abhängig ist. - Es ist bekannt , dass die Frage der Berufungen zum Priestertum und zum geweihten Leben direkt davon abhängt , ob die Kirche junge Christen sein , die glücklich sind und sind stolz auf ihre Zugehörigkeit zur Kirche. Es ist daher notwendig , die Präsenz der Kirche unter den Jugendlichen zu entwickeln, sowohl von den einzelnen Schiffen begleitet, als auch ganze Gruppen, damit sie das Evangelium erfahren, so dass sie ihren Glauben in den Gruppen leben können , zu denen sie gehören, ob in Scouting, ob in dem Dienst des Altars - Lacombe sagte Bischof.

Für eine größere Rolle der Frauen

Die Rede von Card. Reinhard Marx aus Deutschland, der eine stärkere Rolle der Frau in der Kirche forderte, "Geschlechtergleichheit", die helfen wird, die "geschlossenen klerikalen Kreise" zu durchbrechen. In diesem Zusammenhang wurde auch die Frage nach dem Mangel an Vertretern von LGBT-Gemeinschaften in dieser Versammlung gestellt, warum die Synode so wenig für sie ist. Bischof Robert Barron aus den USA betonte, dass Inklusivität kein Kirchenkonzept sei. " Die Kirche verkündet Gottes Liebe für alle ohne Ausnahme, aber auch die Notwendigkeit der Bekehrung ", sagte der amerikanische Bischof.


Wie reagiert man auf den Wunsch nach Gerechtigkeit?

Die Teilnehmer wies auch Synode Wut der jungen Menschen im Angesicht der Ungerechtigkeit, soziale Diskriminierung, einen offenen Ansatz für alle, ohne Ausschluss aus Gründen des Geschlechts, der Rasse oder Religion, religiösen Fundamentalismus und Korruption. Sie wiesen auf das Drama vieler Migranten hin, auf den Verlust kultureller Wurzeln, die so viele junge Menschen in den Ländern der südlichen Hemisphäre heimsuchen und die für die Kirche die Stimme der Schwächsten sind. Es wurde auch darauf hingewiesen, dass in der Kirche zu wenig über junge Patienten gesprochen wird, ihre Bedürfnisse, um sie nicht auszuschließen, weil sie andere wichtige Werte mit sich bringen, die sich von denen, die körperliche Gesundheit genießen, teilweise unterscheiden.

Beachten Sie die Unterschiede

Bischof Stanisław Dziuba aus Südafrika, eine polnische Pauline, die seit 1991 auf dem Schwarzen Kontinent arbeitet, bemerkte, dass der Norden kaum der Stimme des Südens zuhört, in dem heute die meisten Jugendlichen der Welt leben. Er wies darauf hin, dass die Synode die Unterschiede im Leben der Menschen berücksichtigen sollte, insbesondere die Unterschiede der afrikanischen Kultur, die Gott offen gegenüberstehen, der Nähe, zwischenmenschlichen und familiären Beziehungen. Er wies auch auf das Verhältnis der Mitverantwortung der lokalen Gemeinschaft hin. In Afrika ist das ganze Dorf für die Erziehung von Kindern und Jugendlichen verantwortlich, die Ältesten geben ein Beispiel und beobachten, wie sich junge Menschen in die richtige Richtung bewegen. Dieses Verhältnis der geteilten Verantwortung sollte besonders in der Pfarrei-Dimension der Kirche präsent sein, in der junge Menschen leben, lernen, arbeiten und feiern.

Die Kirche ist eine "mütterliche Gemeinschaft"

Die Jugend von heute erwartet , dass die Kirche nicht „kalt und beißende Institution“, war , die sich gegen die Angriffe der Welt verteidigt, befasst sich mit dem Schutz seines guten Namen, aber es hat erste sein und vor allem eine Mutter Gemeinschaft , die, begleitet und ist eine Oase der Menschheit unterstützt - so Erzbischof Svyatoslav Shevchuk. - Darin müssen sich junge Leute akzeptiert, nicht beurteilt, nicht abgelehnt fühlen. Wir müssen den Mut finden, junge Menschen auf diese Weise zu begleiten ", sagte der UKGK-Chef.

Er hat darauf hingewiesen, dass zurzeit in der Welt fast alle staatlichen, sozialen und kirchlichen Einrichtungen kritisiert werden. - Für mich ist die wichtige Frage ist, wie können wir die Kirche Institution, institutionalisierte Struktur nennen, und in welchem Umfang es eine Gemeinschaft von Menschen, die an den lebendigen Gott glauben und den Glauben Praktiker um die Eucharistie versammelt. Natürlich trifft die Gemeinschaft die verschiedene Ministerien, aber sie können es die umständlichen und seelenlos Institutionen nicht, wie weit es institutionelle Struktur haben muss, wie eine Institution in dem weltlichen Sinne des Wortes und wie viel menschliche Gemeinschaft sein - sagte Erzbischof Shevchuk und fügte hinzu: „Jugend Vor allem will er die Kirche als Gemeinschaft! "

Miionsdienst an der Schwelle zum Erwachsenenalter

Der Vertreter der Kirche in Frankreich, Bischof Laurent Percerou, schlug vor, dass die Jugendlichen einen offiziellen Missionsdienst für die Jugendlichen an der Schwelle zum Erwachsenenalter einrichten sollten. - Für die Kirche wäre es eine große Hilfe in der Seelsorge, denn es gibt Orte, an denen junge Menschen das Beste bekommen. Für junge Missionare wäre es jedoch eine Gelegenheit, ihre Glaubensausbildung zu vervollständigen - sagte Bischof Percerou.

Missbrauchsskandal

Laut Bischof. Robert Barron aus den USA ist während der Synode sehr gut mit Skandalen des Missbrauchs fertig geworden. Bereits zu Beginn der Synode wurde dieses Thema klar und mutig behandelt, weshalb er jetzt nicht in den Beratungen anwesend ist. - In praktisch allen kleinen Gruppen gab es einen Skandal des Missbrauchs. Und das bedeutet, dass dieses Problem auch im Abschlussdokument umfassend und sehr ernst genommen werden muss- sagte Erzbischof Charles Scicluna auf dem Treffen mit Journalisten, Leiter des Kollegiums für Berufungen in Fällen der schwersten Verbrechen in der Kongregation für die Glaubenslehre. Junge Menschen und nicht so viele Kinder sind die überwiegende Mehrheit der Opfer von Missbrauch. Auf der anderen Seite untergräbt der Missbrauch begleitende Skandal das Vertrauen der Jugendlichen in die Kirche. Erzbischof Scicluna bemerkte, dass die Synode zeigt, wie groß die Erwartungen für eine effektive Lösung dieser Krise sind. - Es wird erwartet, dass die Bischöfe selbst für ihre Nachlässigkeit verantwortlich sein werden, nicht nur für Gott und ihr Gewissen, sondern auch für das Volk Gottes - sagte der maltesische Erzbischof.

Die Autoren des Abschlussdokuments wurden ausgewählt

Zu Beginn der zweiten Phase wurden fünf Mitglieder der Kommission ausgewählt, um das endgültige Dokument der Synode vorzubereiten. Jeder von ihnen repräsentiert einen anderen Kontinent: den Kardinal des Vatikans Peter Turkson, Europa Erzbischof Bruno Forte aus Italien, beide Amerikas Kardinal Carlos Aguiar Retes aus Mexiko, Asien-Karte. Oswald Gracias aus Indien und Ozeanien Erzbischof Andrew Comensoli aus Australien. Außerdem schließt die Kommission den Generalrelator des Kardinals ein Sérgio da Rocha aus Brasilien, Generalsekretär der Synode von Card. Lorenzo Baldisseri, Sondersekretäre dieser Synodenversammlung, P. Giacomo Costa SJ und Priester Rossano Sala SDB und drei Synodenväter aus der päpstlichen Nominierung Erzbischof Svyatoslav Shevchuk aus der Ukraine, Priester Alexandre Awi Mello vom Vatikan und Fr. Eduardo Gonzalo Redondo aus Kuba. All dies sind Menschen, die eng mit dem gegenwärtigen Pontifikat verbunden sind, was von besonderer Bedeutung sein kann,


Geschenke an polnischen Jugendlichen

Die polnischen Bischöfe gaben dem Heiligen Vater eine Positio für die Seligsprechung von P. Franciszek Blachnicki und Geschenke von Jugendlichen aus unserem Land: die sogenannte "Lednicki-Paket" und Olympiat-shirts mit Adler auf einem weißen Hintergrund und Nr. 1 und 10, die vom Angreifer und der italienischen und englischen Ausgabe des Buches Erzbischof getragen werden. Grzegorz Rysia über 10 Prinzipien für das priesterliche Leben und das Buch "Das Handbuch zur effektiven Verhütung von Jugendproblemen" herausgegeben von Dr. Szymon Grzelak mit der Empfehlung von Prof. Dr. Philip Zimbardo, veröffentlicht vom Institut für Integrierte Prophylaxe. Laut dem Herausgeber zeigt diese wissenschaftliche Publikation, wie man junge Menschen effektiv unterstützt und riskanten Verhaltensweisen junger Menschen vorbeugt.


https://katholisches.info/2017/09/28/kom...telt-ermittelt/

Das Verfahren der XV Generalversammlung der Bischofssynode über. „Jugend, Glaube und berufliche Einsicht“ im Vatikan letzten 3-28 Oktober statt. Die Kirche in Polen vertreten in dieser Sitzung. Erzbischof Stanislaw Gadecki, Präsident der polnischen Bischofskonferenz und Vizepräsident des Rates der Bischofskonferenzen Europas (CCEE), Erzbischof Grzegorz Rys, Metropolitan Lodz und Vorsitzender des KEP auf Neuevangelisierung, Bischof Mark Solarczyk, Vorsitzender des KEP Committee. Jugendministerium und Bischof Marian Florczyk, KEP Delegierter für das Pastoralministerium der Athleten.
KAI
CT
DATUM: 2018-10-14 15:17
Read more: http://www.pch24.pl/za-nami-drugi-tydzie...l#ixzz5TvSfiQP6

von esther10 14.10.2018 00:39




13. Oktober 2018

Regen der Rosen - Bereite dich auf das Martyrium vor
CFN Blog

Die letzte Prüfung der Kirche.
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...1c10baff721e439


Anmerkung des Herausgebers: Dieser Artikel wurde ursprünglich in der Juli 2018 Ausgabe von Catholic Family News veröffentlicht (abonnieren Sie HIER ). Es basiert auf einer Predigt des Autors am Pfingstsonntag (20. Mai 2018) und wird von ihm als "Predigt für unsere unruhigen Zeiten" bezeichnet. Wir drucken es hier als Teil der Berichterstattung von CFN über die Jugendsynode in Rom. CFN-Chefredakteur Matt Gaspers bezog sich in seinem neuesten Videobericht , der vor Ort in der Basilika Santa Maria und allen Märtyrern gedreht wurde, auf diesen Artikel .

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...and+All+Martyrs

*****

In Nomine Patris et Filii und Spiritus Sancti. Amen.

Dämonen, zwei Päpste, zwei Kirchen, Märtyrer, Pfingsten, das Pantheon, die Botschaft von Fatima, die Visionen von Anne Catherine Emmerich und ein Rosenregen sind im Laufe der Geschichte miteinander verbunden.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e-for-martyrdom

Unsere Liebe Frau und alle Märtyrer

Der "Rosenregen" von der Spitze des Pantheons in Rom ist eine Tradition der Kirche, die wir am Pfingstsonntag in Erinnerung rufen. Der Fall der karmesinroten Rosenblätter soll auf den 13. Mai 609 zurückgehen, an dem Tag, als Papst Bonifatius IV. (608-615) das Pantheon in Rom als katholische Basilika weihte. Zu dieser Zeit und an den Pfingstsonntagen, die folgten, kletterten die Arbeiter auf die Spitze des gewaltigen Daches des Pantheons und ließen vom Oculus des Gebäudes (eine kreisförmige Öffnung, 30 Fuß im Durchmesser, in der Mitte des Daches) Tausende frei Nach der Pfingstsonntagsmesse auf Tausenden von roten Rosenblättern. Der Boden der Basilika endet in einem roten Kissen. Diese dramatische Tradition soll an die Feuerzungen erinnern, die am ersten Pfingstsonntag mit der allerseligsten Jungfrau Maria auf die Apostel niedergingen (vgl. Apg 1:14, 2: 1-4).

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Rome

Die karmesinroten Rosenblüten erinnern auch an das Blut der Märtyrer. Das Pantheon, ursprünglich im Jahre 113-125 erbaut, war ein Ort der falschen Verehrung, der allen heidnischen "Göttern" (in Wirklichkeit Dämonen) des antiken Roms gewidmet war. Viele frühe Christen wurden für ihre Weigerung, diese falschen Götter zu verehren, gemartert. Als Papst Bonifatius IV. Das Pantheon als katholische Basilika weihte, benannte er es anstelle von "Pantheon" in "Heilige Maria und alle Märtyrer" um (lateinisch: Sancta Maria ad Martyres ), was ein Hinweis auf "alle Götter" war. "

Das Datum der Einweihung, der 13. Mai, war das antike Fest Unserer Lieben Frau und aller Märtyrer, das gleiche Datum, an dem Unsere Liebe Frau zum ersten Mal 1917 in Fatima erschien. Dies ist ziemlich bedeutsam angesichts des dritten Teils des Geheimnisses von Fatima (alias: das "dritte Geheimnis") - das ist die Botschaft, die die Muttergottes den drei Hirtenkindern als Geheimnis bei ihrer dritten Erscheinung (13. Juli 1917) anvertraut hat - mit der Vision, dass Märtyrer aufsteigen "a steilen Berg "in Richtung" ein großes Kreuz "direkt außerhalb" eine große Stadt, die zur Hälfte in Ruinen war ". [1] Unsere Liebe Frau von Fatima zeigte uns vielleicht eine Vision unserer eigenen Zeit, in der wir bereit sein müssen, als Märtyrer für "das Dogma des Glaubens" zu leiden und zu sterben, was sie zu implizieren schien. [2]

Visionen eines modernen Mystikers

Zum Thema Pantheon zurückgekehrt, konnte Anne Catherine Emmerich (1774-1824), eine deutsche Augustiner-Nonne, Stigmatistin und Mystikerin, auf einen Tag zurückblicken, an dem Papst Bonifatius IV. Den Kaiser anflehte (Phokas). den alten heidnischen Tempel in eine katholische Kirche umzuwandeln. Sie beschrieb das Ereignis und sagte:

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Youth+Synod

"Ich sah ein großes rundes Gebäude wie eine Kuppel - es war ein heidnischer Tempel voller schöner Idole. Es hatte keine Fenster, aber in der Kuppel war eine Öffnung mit einer Vorrichtung, um den Regen draußen zu halten. Es schien, als ob alle Idole, die jemals existierten, dort in jeder denkbaren Haltung versammelt waren. " [3]

Der heilige Papst entfernte alles, was nicht christlich war, was er als "heidnischen Dreck" bezeichnete. [4] Dann begrub er dreißig oder mehr Wagenladungen mit Knochen von Märtyrern unter dem Hochaltar des Pantheons, die er aus den Katakomben holte heidnischen Tempel in eine katholische Basilika benannt nicht nur nach der Königin der Märtyrer, sondern auch nach den vielen Christen getötet, weil sie sich weigern, diese schmutzigen Götzen zu ehren.

Am 13. Mai 1820 hatte Schwester Emmerich eine Vision von zwei Päpsten und zwei Kirchen. [5] Der zweite Papst und seine Kirche waren nach ihrem Leben. Der erste Papst, den sie sah, war der Heilige Bonifatius IV, der die falschen Götter Roms aus dem Pantheon austrieb und in einer Zeremonie heilige Reliquien mitbrachte, während derer die heiligen Märtyrer mit der Jungfrau Maria an ihrer Spitze assistierten. [6] Sie bemerkte, dass es einen Altar gab, nicht in der Mitte des Gebäudes, sondern an der Wand. [7]

Dieser ehrwürdige Hochaltar gegen die Wand der Basilika der Heiligen Maria und aller Märtyrer (das Pantheon) wurde nach Jahrhunderten der Verwendung für das heilige Opfer der Messe an einem weiteren 13. Mai (2018), dem Fest der Muttergottes, vor dem Blick verborgen von Fatima und dem alten Fest Unserer Lieben Frau und aller Märtyrer. Zu dieser Zeit, in unserer Zeit , wurde ein Tisch von Novus Ordo von Papst Franziskus im Pantheon vor dem traditionellen Hochaltar aufgestellt - dem gleichen Altar, der seit der Weihe des Papstes Bonifatius IV. Dort stand. So wurde dieser ehrwürdige Hochaltar, der mit den Reliquien der Märtyrer beladen war, in den Status eines Museumsstückes versetzt, was es schwierig machte, die traditionelle lateinische Messe darzubringen, wie es seit Jahrhunderten getan worden war.

Das Pantheon exorzieren

Jahrhunderte zuvor, als das Pantheon in eine katholische Basilika umgewandelt wurde, stand der mutige Papst Bonifatius IV buchstäblich fest vor den Toren der Hölle. Die Pforten der Hölle würden diesen Papst oder das Dogma des Glaubens nicht überwältigen. Aber die Dämonen der falschen Götter Roms würden diesen heidnischen Tempel nicht so leicht verlassen wie ihre vielen Statuen.

Eine große Menschenmenge beobachtete und betete, als der Papst an der Schwelle der großen Türen des Pantheons begann, Gebete des Exorzismus zu beten. Höllische Schreie aus dem scheinbar leeren Tempel kamen hervor und verstärkten sich, als die Exorzismusgebete weitergingen. Es wird gesagt, dass große Angst die Zuschauer ergriffen hat und dass niemand angesichts des schrecklichen Schauspiels auf ihren Füßen stehen blieb, außer dem Stellvertreter Christi. Alle Dämonen sollen in Unordnung geflohen sein, als sie das Pantheon durch das Oculus des Daches oder am heiligen Papst und durch die große Tür hinausgingen. [8]

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...nterfeit+Church

Die Dämonen würden jedoch nicht aufgeben, in die Kirche einzudringen, wenn sie "um die Welt streiften und den Ruin und die Verdammnis der Seelen suchten" (Gebet an den Erzengel Michael). Schwester Emmerich sah auch eine gefälschte Kirche mit Ketzern voraus:

"Ich sah die fatalen Folgen dieser falschen Kirche. Ich sah es zunehmen; Ich sah Häretiker aller Art in die Stadt (von Rom) strömen. Ich sah die ständig zunehmende Lauheit des Klerus ... " [9]

Sie sah Priester nach ihrem Leben, die offenbar dazu berufen waren, Dinge zu tun, die gegen die Lehre der Kirche waren, was zu einem möglichen Schisma führte. Auf der einen Seite der Spaltung gab es einen Hass auf den Rosenkranz:

"Ich hatte eine andere Vision über die herrschende große Bedrängnis. Es schien, als würde etwas vom Klerus verlangt, etwas, das nicht gewährt werden konnte. Ich sah viele alte Priester, einige von ihnen Franziskaner, und besonders einen sehr alten Mann, der bitterlich weinte und ihre Tränen mit denen anderer jünger mischte als sie selbst. Ich sah andere, laue Seelen, bereitwillig Bedingungen zuzustimmen, die der Religion schaden. Die alten Gläubigen in ihrem Elend unterwarfen sich dem Interdikt und schlossen ihre Kirchen. Zahl der Gemeindemitglieder schloss sich ihnen an; und so wurden zwei Parteien gebildet, eine gute und eine schlechte ... die Anhänger der "neuen Lichter", die Illuminati, hassten besonders die Hingabe des Rosenkranzes. " [10]

Falschheitskirche, religiöser Indifferentismus
In unserer Zeit, zusammen mit dem Hass auf den Rosenkranz, kam eine Abneigung gegen Fatimas Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz. Ihre Fatima-Botschaft wird von den Modernisten verabscheut, da sie eine Bestätigung des Evangeliums und ein Kompendium der katholischen Kirche ist. Von einem Papst, der nach ihrem Leben kommen würde, sprach Anne Catherine Emmerich davon, dass er die Häresie des religiösen Indifferentismus fördere:

"Dann sah ich die Verbindung zwischen den zwei Päpsten und den beiden Tempeln. Es tut mir leid, dass ich die Zahlen vergessen habe, aber mir wurde gezeigt, wie schwach der eine in den Anhängern und der menschlichen Unterstützung war, aber wie stark im Mut, so viele Götter umzuwerfen (ich kannte die Zahl) und so viele verschiedene Formen zu vereinen verehren zu einem; und im Gegenteil, wie stark in Zahlen und doch wie unentschlossen im Handeln der andere war, da er bei der Genehmigung der Errichtung falscher Tempel den einzigen wahren Gott zugelassen hatte, die einzige wahre Religion, die unter so vielen falschen Göttern verloren gegangen war falsche Religionen. " [11]

Schwester Emmerich sah auch eine protestantisierte, auf den Menschen ausgerichtete Kirche vor, in der sich der Mensch als Gott einschätzt. Die heidnischen Idole des antiken Roms würden durch einen modernen Götzendienst ersetzt. Diese Kirche war ohne das Heilige Opfer der Messe:

"... Ich sah den gegenwärtigen Papst und die dunkle Kirche seiner Zeit in Rom wieder. Es schien ein großes altes Haus zu sein wie ein Rathaus mit Säulen davor. Ich sah keinen Altar darin, sondern nur Bänke und in der Mitte etwas wie eine Kanzel. Sie haben gepredigt und gesungen und sonst nichts, und nur wenige haben daran teilgenommen. Und siehe, ein ganz besonderer Anblick! - Jedes Mitglied der Gemeinde zog ein Götzenbild von seiner Brust, stellte es vor ihn hin und betete zu ihm ... Der einzigartigste Teil davon war, dass die Götzenbilder den Platz füllten; Die Kirche, obwohl die Anbeter so wenige waren, war voll von Idolen. Als der Gottesdienst vorbei war, kam jeder wieder in seine Brust [Kommentar: Könnten diese "Idole" die heutigen Smartphones sein?]. Die ganze Kirche war in Schwarz gehüllt, und alles, was darin stattfand, war in Finsternis gehüllt. " [12]

Inmitten der Dunkelheit und der großen Not, mit einer möglichen Anspielung auf die Freimaurerei, sah Schwester Emmerich eine Szene voraus, die Hoffnung für die Zukunft bot - vielleicht in Anspielung auf den braunen Schutzschild der Muttergottes:

"Und jetzt wurde die Vision erweitert. Ich sah überall Katholiken unterdrückt, genervt, eingeschränkt und der Freiheit beraubt, Kirchen wurden geschlossen, und überall herrschte großes Elend mit Krieg und Blutvergießen. Ich sah unhöfliche, ignorante Menschen, die gewalttätigen Widerstand leisteten, aber dieser Zustand dauerte nicht lange. Wiederum sah ich in der Vision den Petersberg nach einem Plan der geheimen Sekte untergraben, während er gleichzeitig durch Stürme beschädigt wurde; aber es wurde im Moment der größten Not geliefert. Wieder sah ich die Jungfrau Maria ihren Mantel darüber ausbreiten. " [13]

Die Visionen von Anne Catherine Emmerich scheinen die faulen Früchte der Moderne zu zeigen, die gegenwärtig unsere Eine, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche wie einen virulenten Krebs befallen. Immer meine erinnern drei R der Moderne : R ecognize es; R efute es; und R eturn zu Tradition.

Lasst uns an diesem Pfingstsonntag daran erinnern, dass Gott der Heilige Geist uns stärkt, um den Mächten der Hölle zu widerstehen. Wie Papst Bonifatius IV. Mögen wir angesichts dämonischer Angriffe hochstehen.

Lasst uns an diesem Pfingstsonntag daran erinnern, dass Gott, der Heilige Geist, uns stärkt, zu leiden und als Märtyrer zu sterben. Da die Apostel an diesem ersten Pfingstfest den katholischen Glauben mutig bis zum Martyrium ausgerufen haben, müssen wir es auch heute tun.

An diesem Pfingstsonntag, im Anschluss an unsere traditionelle lateinische Messe, die auf die Zeit von Papst Bonifatius IV. Und sogar auf die Zeit der Apostel zurückgeht, erinnern wir uns, dass die Tradition der Schutz der katholischen Wahrheiten ist.

An diesem Pfingstsonntag, Mai, erinnert der karmesinrote Regen der Rosenblüten vom Chor nach der Messe daran, dass wir durch die sieben Sakramente der Kirche durch die Macht des Heiligen Geistes gestärkt werden, die Dogmen unseres Volkes zu fördern und zu verteidigen Ein heiliger, katholischer und apostolischer Glaube durch alle Arten von Leiden - bis hin zum Tod - in Nachahmung der Apostel und Märtyrer. Als unsere Königin der Märtyrer neben ihnen war, wird sie auch nah bei uns sein.

Papst St. Bonifatius IV, ora pro nobis!

Unsere Liebe Frau und alle Märtyrer, ora pro nobis!

Unsere Liebe Frau von Fatima, ora pro nobis!

In Nomine Patris et Filii und Spiritus Sancti. Amen.

Anmerkungen

[1] Kongregation für die Glaubenslehre, Die Botschaft von Fatima (26. Juni 2000).

[2] Schwester Lucia veröffentlichte in ihrem Vierten Memoirenbrief (Ende 1941) einen weiteren Satz zum Geheimnis, der unmittelbar nach der Verheißung der Muttergottes über den Triumph ihres unbefleckten Herzens lag: "In Portugal wird das Dogma des Glaubens immer bestehen bewahrt werden, usw. ... " Die offensichtliche Implikation der Muttergottes ist, dass" das Dogma des Glaubens "nicht anderswo bewahrt wird.

[3] Sehr Rev. KE Schmoger, C.SS.R, Das Leben und die Offenbarungen von Anne Catherine Emmerich Vol. II (Rockford: TAN Bücher und Verleger, Inc., 1976 - Nachdruck von 1885), S. 278-279.

[4] John der Diakon, Monumenta Germaniae Historica (1848), 8. Juli 1920.

[5] Vgl. Schmoger, S. 277-282.

[6] Ebenda. , p. 279.

[7] Ebenda.

[8] Basierend auf einer Beschreibung in "Il Settimanale di Padre Pio" (die Wochenzeitschrift von Padre Pio), 10. Dezember 2017, Nr. 48.

[9] Schmoger, op. cit. , p. 281.

[10] Ebenda. , p. 331.

[11] Ebenda. , p. 280.

[12] Ebenda. , S. 279-280.

[13] Ebenda. , p. 281.
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e-for-martyrdom

Heilige Maria und alle Märtyrer , Rom , Jugendsynode , Anne Catherine Emmerich , Pantheon , Fälscherkirche
+
https://twitter.com/i/web/status/1051432895561289728
+
https://twitter.com/cathfamilynews
+
Das Fatima Zentrum
https://fatima.org/event/synod-2018/
https://fatima.org/all-it-takes-is-a-simple-5-minute-prayer/

Nachrichten und Ansichten...
https://fatima.org/

von esther10 14.10.2018 00:37

Wird das Ende der 100 Jahre in Fatima signalisieren, dass große Veränderungen auf dieser Welt stattfinden werden - abhängig davon, ob wir die Botschaft weiterhin ignorieren oder eine Veränderung des Herzens haben?



Eine Menschenmenge beobachtet das "Wunder der Sonne" während der Erscheinung Unserer Lieben Frau von Fatima am 13. Oktober 1917. (Illustração Portuguesal

13. OKTOBER 2018

Was könnte am Ende von Fatimas 100 Jahren im Laden sein?

Wird das Ende der 100 Jahre in Fatima signalisieren, dass große Veränderungen auf dieser Welt stattfinden werden - abhängig davon, ob wir die Botschaft weiterhin ignorieren oder eine Veränderung des Herzens haben?
Joseph Pronechen
Auch wenn wir am 13. Oktober 2018 den 100. Jahrestag von Fatima feierten , schließt dies wirklich die volle 100 Jahre ab, seit Unsere Gottesmutter, die sich selbst als Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz bezeichnet, zum letzten Mal in der Cova da erschien Iria. Es war der Tag, an dem das Wunder der Sonne stattfand.

http://www.ncregister.com/blog/joseph-pr...timas-100-years

Was könnte jetzt auf Lager sein? Ist 100 nur eine Nummer? Oder nähert sich das Ende dieser 100 Jahre etwas? Ein nächster wichtiger Schritt oder eine Änderung?

Lasst uns einen Moment zurücktreten und schauen, was auf ein paar Fatima-Jahrestagen passiert ist.

13. Oktober 1930 . Am 13. Jahrestag der letzten Erscheinung und des Sonnenwunders veröffentlichte der Bischof von Leiria einen Hirtenbrief, um offiziell "die Glaubensvorstellungen der Hirtenkinder in der Cova da Iria, Pfarrei von Fatima, in dieser Diözese ... zu würdigen". "

13. Oktober 1942 . Der 25. Jahrestag. Der ehrwürdige Papst Pius XII. Weihte die Welt feierlich dem Unbefleckten Herzen Mariens, aber er wartete darauf, es am 31. Oktober zu tun, um das 25jährige Silberjubiläum von Fatima zu beenden . Aber er tat es nicht in Verbindung mit den Bischöfen der Welt. Trotzdem, obwohl die Weihe wie gewünscht abgeschlossen wurde, würde Lucia sagen, dass unser Herr seine "Freude" gezeigt hatte, so dass sich die Wende des Zweiten Weltkriegs kurz danach zugunsten der Alliierten ausbreitete. Am 13. Mai veröffentlichte der Vatikan die ersten beiden der drei Geheimnisse, die die Muttergottes den Kindern in Fatima schenkte.

13. Oktober 1951 . Der 34. Jahrestag. Im Radio sprach Pius XII. Über eine Million Pilger dort an und erinnerte sie daran: "Das Beharren der Muttergottes auf dem Rosenkranzgebet sollte uns lehren, dass das Geheimnis des Friedens im Familienleben darin besteht, die Tugenden der Heiligen Familie nachzuahmen . "

Einer der Bischöfe von Fatima am 13. Oktober 1951 war der Ehrwürdige Fulton Sheen. Er sprach über Fatima in seiner populären Fernsehserie " Leben ist lebenswert" und beschrieb den notwendigen Einfluss der Erscheinung am 13. Oktober (bezogen auf die Erscheinung von 1917). "Das Ereignis selbst könnte fast als Geburtstag der modernen Welt bezeichnet werden, denn an diesem Tag schienen die Mächte von Gut und Böse ihren Höhepunkt erreicht zu haben." Denken Sie daran.

13. Oktober 1967 . Der 50. Jahrestag. Zu diesem goldenen Jubiläum pilgerte Papst Paul VI. Zum Ort der Erscheinungen. Er war der erste Papst, der je nach Fatima reiste. Zuvor, am 13. Mai, veröffentlichte er Signum Magnum und verband ihn speziell mit Unserer Lieben Frau von Fatima in seiner Eröffnung. Er bekräftigte die Weisung von "Durch Maria an Jesus" für die "Nachfolge Christi", erinnerte daran, dass Jesus sie uns als unsere Mutter gab und sie aufforderte, "die persönliche Weihe zu erneuern" das Unbefleckte Herz Mariens. "

Er traf Lucia, die ihm einen Brief aushändigte, in dem sie ihn aufforderten, "das Rosenkranzgebet zu intensivieren" und es vor dem Allerheiligsten (in den Kirchen) sagen zu lassen.

13. Oktober 1973 . Der 56. Jahrestag. Unsere Muttergottes erschien einer Nonne in einem Kloster in Akita, Japan, mit einer Botschaft, die Verbindung zu Fatima herzustellen schien. Es veranlasste Bischof John Ito, der die Botschaft und Hingabe als übernatürlich annahm, zu sagen: "Es ist die Botschaft von Fatima."

13. Oktober 2013 . Der 95. Jahrestag. In seiner Predigt hatte Papst Franziskus Fragen an alle: "Bin ich ein Christ, oder bin ich ein Christ in Vollzeit? Unsere Kultur des Ephemeren, des Verwandten, wirkt sich auch auf die Art und Weise aus, wie wir unseren Glauben leben. Gott fordert uns auf, ihm in unserem täglichen Leben täglich treu zu sein. "Sein Papsttum wurde an diesem Tag der Gottesmutter von Fatima geweiht und in einer öffentlichen Zeremonie der Welt geweiht.



Konvergenz der Jubiläen

Erinnerungen sind in Ordnung. Im Jahr 2017 begann Fatima mit der Feier seines 100- jährigen Jubiläums. Die kommunistische Revolution begann ihren 100. Jahrestag, und die Freimaurerei, die von zahlreichen Päpsten als böse verurteilt wurde, begann ihren 300. Jahrestag. Die protestantische Revolution begann ihre 500.

13. Oktober 1884. Genau 33 Jahre vor Unserer Lieben Frau von Fatima und dem Wunder der Sonne. Denken Sie daran, 33 hat biblische Bedeutung mit unserem Herrn verbunden.

Sieh dir die mögliche Verbindung zu Leo XIII's schrecklicher Vision direkt nach der Messe an, in der er hörte, dass der Satan Gott sagte, er könne seine Kirche zerstören. Er fragte nach 75-100 Jahren. Gott gewährte die Zeit. Diese schreckliche Vision veranlasste Leo, das St. Michael-Gebet zu komponieren, das nach jeder Messe bis nach dem II. Vatikanischen Konzil gesagt wurde und dann von einer Reihe von Bischöfen wieder eingeführt wurde. Wir wissen aus der Offenbarung, dass Gott den heiligen Michael Satan aus dem Himmel werfen ließ.

Erinnere dich an die Erscheinung vom 13. Oktober 1917. Im Juli warnte die Muttergottes vor der Verbreitung ihrer Irrtümer in der ganzen Welt durch die ganze Welt. Das begann ein paar Tage später mit dem großen Umsturz der kommunistischen Revolution in der russischen Hauptstadt. Könnte das mit der Vision von Leo XIII in Verbindung gebracht werden? Die Gottesmutter kam zuerst, um uns zu warnen, und gab uns die Mittel, diesen geistlichen Kampf zu bekämpfen. Und Erfolg haben.

Aber wie viele hörten Unsere Liebe Frau von Fatima? Anscheinend nicht das Äquivalent zu den 10 ehrlichen Männern, die Abraham suchte, um einen Platz zu retten. Entlang kam der Zweite Weltkrieg, der 1917 von Unserer Lieben Frau vorhergesagt wurde, als wir nicht zuhörten und ihr Heilmittel anwandten.

Dann, im Laufe des 20. Jahrhunderts, und nun in das 21. Jahrhundert, können wir nicht ehrlich antworten, dass die Dinge besser werden, da sich Meinungsverschiedenheiten ebenso ausbreiten wie alle Arten von sogar früher unerhörtem sündhaften Verhalten.

Am 13. Mai 1982 war Johannes Paul II. In Fatima mit einer besonders starken Botschaft . Es ist zwingend notwendig, dass wir aufpassen. Er sagte , er „präsentiert sich, das Lesen wieder mit Bangen den mütterlichen Ruf zu Buße, zur Umkehr, der glühenden Reiz des Herzens Mariens , die in Fatima hallte ... weil er , wie viele Menschen und Gesellschaften sieht - wie viele Christen - haben in gegangen die entgegengesetzte Richtung zu der in der Botschaft von Fatima angegeben. Die Sünde hat sich auf diese Weise in der Welt fest etabliert, und die Leugnung Gottes ist in den Ideologien, Ideen und Plänen der Menschen weit verbreitet. "

Aus diesem Grund bleibt der "Ruf zur Umkehr und Bekehrung, der in der Botschaft der Mutter ausgesprochen wird, immer relevant. Es ist noch relevanter als vor 65 Jahren. Es ist noch dringender. "

13. Oktober 2010 . Der 93. Jahrestag. Nichts an diesem Tag aber im Mai, auf seiner Flucht nach Fatima, Papst Benedikt XVI wahrgenommenZu den neuen Dingen, die wir heute in dieser Botschaft finden, gehört auch, dass die Angriffe auf den Papst und die Kirche nicht nur von außen kommen, sondern die Leiden der Kirche gerade aus der Kirche kommen, aus der Kirche Sünde, die innerhalb der Kirche existiert ... Heute sehen wir es auf wirklich erschreckende Weise: dass die größte Verfolgung der Kirche nicht von ihren Feinden kommt, sondern von der Sünde innerhalb der Kirche herrührt, und dass die Kirche daher ein tiefes Bedürfnis hat, wieder zu lernen Buße, um Reinigung zu akzeptieren, einerseits um Vergebung zu lernen, andererseits aber auch um Gerechtigkeit. Vergebung ersetzt nicht die Gerechtigkeit. Mit einem Wort, wir müssen genau das Wesentliche neu erlernen: Bekehrung, Gebet, Buße und theologische Tugenden ... am Ende ist der Herr mächtiger als das Böse und die Gottesmutter ist für uns die sichtbare, mütterliche Garantie Gottes.



Wie wird es enden?

Wird das Ende dieser 100 Jahre auch irgendwie das Ende der Zeit bedeuten, die dem Teufel gegeben wurde, wenn diese Zeiten ziemlich parallel verliefen? Nicht zu vergessen ist der Jahrestag und die Rolle der Freimaurerei bei dem Versuch, die Kirche zu zerstören, die die Heiligen Väter in mehreren Enzykliken notiert und beschrieben haben. Und der Kommunismus ist in dieser Rolle, auch in einer Enzyklika.

Ob es ihnen gefällt oder nicht, die Menschen müssen sich ansehen, was die Muttergottes in diesem Juli hinzugefügt hat, nachdem sie erwähnt hat, dass Russland seine Irrtümer in der ganzen Welt verbreiten wird , wenn es nicht auf ihre Weisungen hört , neue Kriege und Verfolgung der Kirche bringt; das Gute wird gemartert, und der Heilige Vater wird viel leiden müssen; bestimmte Nationen werden vernichtet werden.

Verbinde dies mit ihrer Botschaft am 13. Oktober 1973 in Akita. Denken Sie daran, das war vor 45 Jahren.

Unsere Frau sagte, wenn die Menschen nicht umkehren und sich bessern, wird der Vater der ganzen Menschheit eine schreckliche Strafe auferlegen. Es wird eine Strafe sein, die größer ist als die Sintflut, wie man sie nie zuvor gesehen hat. Das Feuer wird vom Himmel fallen und einen großen Teil der Menschheit, das Gute wie das Schlechte, auslöschen und weder Priester noch Gläubige verschonen. Die Überlebenden werden sich so wüst fühlen, dass sie die Toten beneiden werden. Die einzigen Waffen, die für dich übrig bleiben werden, sind der Rosenkranz und das Zeichen, das mein Sohn hinterlassen hat. Jeden Tag die Gebete des Rosenkranzes rezitieren. Mit dem Rosenkranz beten Sie für den Papst, die Bischöfe und die Priester.

"Das Werk des Teufels wird sogar in die Kirche infiltrieren, so dass man Kardinäle gegenüber Kardinälen, Bischöfe gegen Bischöfe sieht. Die Priester, die mich verehren, werden von ihren Mitbrüdern verachtet und bekämpft ... Kirchen und Altäre entlassen; Die Kirche wird voller derer sein, die Kompromisse akzeptieren, und der Dämon wird viele Priester und geweihte Seelen dazu bringen, den Dienst des Herrn zu verlassen.

"Der Dämon wird besonders unerbittlich gegen Gott geweihte Seelen sein. Der Gedanke an den Verlust so vieler Seelen ist die Ursache meiner Trauer. Wenn die Zahl und die Schwere der Sünden zunehmen, wird es für sie keine Vergebung mehr geben (gemeint sind diejenigen, die sich weigern, umzukehren und sich zu bekehren).

Aber die Hoffnung bleibt. Diese schreckliche Möglichkeit muss nicht auf Lager sein. Der Himmel kann verändern. Es kann Änderungen geben.

Unsere Liebe Frau endete mit der Hoffnung auf Akita und wiederholte Fatima mit den Worten: Betet sehr für die Gebete des Rosenkranzes. Nur ich kann dich noch vor den Unannehmlichkeiten retten, die sich dir nähern. Diejenigen, die ihr Vertrauen in mich setzen, werden gerettet.

Unsere Liebe Frau von Fatima und Unsere Liebe Frau von Akita scheinen die Worte ihres Sohnes Jesus in Offenbarung (3:10) widerzuspiegeln. Ich werde euch in der Zeit der Prüfung bewahren, die in die ganze Welt kommen wird, um die Bewohner zu prüfen der Erde.

Wir haben noch eine Chance, wenn wir nur die Anweisungen und Wünsche der Muttergottes von Fatima annehmen und umsetzen. Wie viel klarer können sie sein?

Am 13. Mai 1982 betonte Johannes Paul II. Auch: "Und obwohl die Botschaft Unserer Lieben Frau von Fatima mütterlich ist, ist sie auch stark und entscheidend. Es klingt streng. Es klingt, als würde Johannes der Täufer am Ufer des Jordans sprechen. Es lädt zur Umkehr ein. Es gibt eine Warnung. Es ruft zum Gebet auf. Es empfiehlt den Rosenkranz. "

"Ihr Appell ... in Übereinstimmung mit den immer neuen" Zeichen der Zeit "... muss unaufhörlich zurückgegeben werden." Er ließ die Hoffnung nicht aus. Er schloss mit großer Hoffnung.

Aber wir müssen zuhören und in die Praxis umsetzen. Wir müssen das jetzt anfangen, wenn wir wirklich Unsere Mutter zu unserem Besten hören wollen.

http://www.ncregister.com/blog/joseph-pr...timas-100-years

von esther10 14.10.2018 00:35




Spanien: Islamischer Staat rekrutiert in Gefängnissen
von Soeren Kern
14. Oktober 2018

Weiterempfehlen25
Das Innenministerium beschreibt die Gruppe als eine dschihadistische "Gefängnisfront" ("frente de cárceles"); zu ihren kriminellen Tätigkeiten gehörten das Rekrutieren, Indoktrinieren und Radikalisieren anderer Häftlinge sowie die Planung neuer dschihadistischer Anschläge.

"Wir wollen uns auf den Dschihad für Allah vorbereiten. Ich habe gute Nachrichten: Ich habe eine neue Gruppe gegründet, wir sind willens, jederzeit für Allah zu sterben. Wir warten darauf, aus dem Gefängnis entlassen zu werden, damit wir mit der Arbeit anfangen können. Wir haben Männer, wir haben Waffen, und wir haben Ziele. Alles, was wir brauchen, ist die Praxis", so Mohamed Achraf, in einem im Gefängnis an einen Mithäftling geschriebenen Brief.

"Weit entfernt davon, deradikalisiert zu werden, ist die Mehrheit der untersuchten Individuen nicht nur weiterhin aktiv dschihadistischer Militanz zugetan, sondern während der Haftzeit sogar noch radikaler geworden", sagt das spanische Innenministerium.



Am 1. Oktober durchsuchte die Antiterrorpolizei Mohammed Achrafs Zelle in der Haftanstalt Campos del Río und entdeckte, dass er ein "diszipliniertes und organisiertes" Netzwerk von Dschihad-Häftlingen geführt hatte, das sich der Aufgabe widmete, andere Insassen zu rekrutieren und zu radikalisieren und zudem neue Pläne für Anschläge auf ausgewählte Ziele schmiedete. (Foto: Spanisches Innenministerium)

Die spanische Polizei hat ein Dschihadisten-Netzwerk ausgehoben, das in mehr als einem Dutzend spanischen Gefängnissen operierte. Das Netzwerk, das mutmaßlich in Verbindung zum Islamischen Staat steht, wurde von einem der erbittertsten Dschihadisten gegründet und betrieben – offenbar unter den Augen der Gefängnisbehörden.

]hier geht es weiter
https://de.gatestoneinstitute.org/13125/...lamischer-staat


von esther10 14.10.2018 00:35


Wer Papst werden will, kann die katholische Wahrheit nicht leugnen, im Gegenteil, er muss sich voll und ganz daran halten, wenn er die behördliche Autorität beanspruchen will. Das hat Ratzinger schon vor Jahren geschrieben und betont, dass der Papst nicht "seine eigene Meinung durchsetzen" kann , sondern "sich genau daran erinnern muss , dass die Kirche nicht tun kann, was sie will und die selbst er nicht hat die Fähigkeit, es zu tun, " denn " in Sachen des Glaubens und der Sakramente, wie in Bezug auf die grundlegenden Probleme der Moral " , kann die Kirche nur " dem Willen Christi zustimmen



Mons. Nicola Bux

Das hat Ratzinger schon vor Jahren geschrieben und betont, dass der Papst nicht "seine eigene Meinung durchsetzen" kann
Mons. Nicola Bux: "Die Einheit ist in Wahrheit gemacht"


EINGESTELLT 14. Oktober 2018
Ohne die Wahrheit gibt es keine Einheit, und Nächstenliebe wäre eine Fiktion. Die Idee, dass die Kirche eine Föderation von kirchlichen Gemeinschaften ist, würde, ähnlich wie die protestantischen Gemeinschaften, es dem Papst schwer machen, einen Beruf des katholischen Glaubens zu machen.

von Aldo Maria Valli (13-10-2018)

Das Problem des sexuellen Missbrauchs in der Kirche hat die Debatte über Amoris laetitia und über alles, was über das Eintreten des Lehramts in die richtige Lehre folgte, etwas verdrängt . Aber natürlich sind die Probleme miteinander verbunden. Es ist daher angebracht , die Debatte fortzusetzen , und wir tun es mit einem Spezialisten, Monsignore Nicola Bux , Theologe und Konsultor der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungs, nach, dass die Lehre des Glaubens gewesen, dem Gottesdienst und dem Büro der Feierlichkeiten päpstlicher.

Autor, unter zahlreichen anderen Büchern, des weisen Petrus liebt und vereinigt. Die Verantwortung des Papstes für die Weltkirche (Edizioni Studio Dominikaner), Monsignore Bux hat gerade nach Italien aus Argentinien zurück, wo, in Buenos Aires, eingeladen wurde , an die XXI Encuentro de formacion catolica , auf die Liturgie, y fuente de expresion das fe .


Mons. Nicola Bux

Don Nicholas, Häresie und Schisma, Worte, die aus dem Vokabular der Katholiken verschwunden schienen, kehren zum Zentrum vielen Analysen und Kommentare über die aktuelle Situation der Kirche. Wollen wir ein wenig über den Status quaestionis nach Amoris laetitia und der folgenden Debatte sprechen?

Es scheint , dass nach der Veröffentlichung am 24. September 2017 der correctio filialis de haeresibus propagatis ( Zweig Korrektur der Ketzerei wegen der Fortpflanzung ) und der Erklärung in Rom verkündet, die Konferenz am 7. April, wo interveniert Cardinals Brandmüller und Burke, die Idee , dass der Papst selbst, durch seine Lehre, die beide in ketzerische Aussagen lief nun in der Mitte einer großen Debatte, die jeden Tag mehr und mehr Leidenschaft wird. Ursprünglich gibt es die apostolische Ermahnung Amoris laetitia , in der nach Aussage der 40 Unterzeichner der Correctio(Zweihundertfünfzig in der Zwischenzeit gestiegen, ohne die auf die Initiative angebracht Tausende von Unterschriften gezählt) würden sieben ketzerische Sätze über Ehe rückverfolgbar sein, das sittliche Leben und den Empfang der Sakramente. Es ist kaum erwähnenswert, dass die Probleme, zumindest was Amoris laetitia betrifft , erheblich verschärft und kompliziert wurden. Wie bekannt, wurden sie auf die veröffentlichten AAS Brief von Papst Bergoglio argentinischen Bischöfe der Region von Buenos Aires und die Kriterien , die von ihnen durch eine für den Zugang zur Gemeinschaft von geschiedenen und zog auf eine neue Ehe, begleitet gesetzt umgeschrieben audientia SS.mider Kardinalstaatssekretär, der nach Genehmigung des Papstes, die beiden früheren Dokumenten als Ausdruck der „authentischen“ Magisterium der vorliegenden Papst erwägen, und damit als Magisterium, der fromme Ehrerbietung des Verstandes und des Willens zahlen. Parallel dazu Kardinal Brandmüller, einer der vier Kardinäle von dubia (die anderen sind Burke, Meisner und Caffara, die letzten beiden in der Zwischenzeit verschwunden) in einem Artikel hob die Idee, dass ich gezeigt habe, ein Bekenntnis des Glaubens vom Papst.

In dieser Hinsicht Don Nicola, auch im Lichte der Aussagen von Kardinal Müller über die Notwendigkeit eine öffentliche disputatio von Amoris laetitia und Worten des Staatssekretär des Heiligen Stuhls, Kardinal Parolin, wonach „in der Kirche ist wichtig, zu sprechen "Ist es realistisch sich vorzustellen, dass eine Antwort vom Papst kommen kann und dass er zu seinem Glaubensbekenntnis kommen kann, um Zweifel und Schatten zu zerstreuen?

Die wahre Einheit der Kirche besteht in der Wahrheit. Die Kirche wurde vom Gründer - der sagte: "Ich bin die Wahrheit" - als "Säule und Fundament der Wahrheit"(1 Tim 3, 15). Ohne die Wahrheit gibt es keine Einheit, und Nächstenliebe wäre eine Fiktion. Die Idee, dass die Kirche eine Föderation von kirchlichen Gemeinschaften ist, würde, ähnlich wie die protestantischen Gemeinschaften, es dem Papst schwer machen, einen Beruf des katholischen Glaubens zu machen. Tatsächlich sind nach den letzten beiden Synoden ein Glaube und eine Moral entstanden, die wir zumindest mit zwei Geschwindigkeiten definieren konnten: der Beweis, dass es an manchen Orten nicht möglich ist, geschiedenen und wieder verheirateten anderen Gemeinschaft zu geben. Nicht wenige Bischöfe und Pfarrer sind deshalb wegen einer instabilen und verwirrten pastoralen Situation in großer Verlegenheit. Angesichts dessen erscheint es realistisch, an einen "Tisch" innerhalb der Kirche zu denken, zu verstehen, was katholisch ist und was nicht: eine doktrinäre Konfrontation, von der nur pastoral abhängt. Die Doktrinentwicklung profitiert immer von der Debatte. Das Beispiel kommt vonJoseph Ratzinger , der erste Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, empfing daraufhin eine Reihe von abweichenden Theologen vom Papst und konfrontierte sie.

Und wenn der Vergleich nicht da sein wird?

Ich fürchte, der Abfall wird sich vertiefen und die Spaltung der Tatsachen wird zunehmen. Nur die rationale und karitative Diskussion innerhalb der Kirche würde den Papst Bekenntnis des Glaubens erforderlich machen, mit recantation, natürlich, auf etwaige Fehler und falsche Meinungen bis dahin erklärt, den katholischen Glauben als Vergleich, um die Regel des Glaubens zu bekräftigen von jedem Katholiken. Unter anderem hat sich diese Situation noch dringlicher als Folge der jüngsten Änderungen durch den Papst eingeführt werden, wie zum Beispiel , dass in Bezug auf die Definition von „antievangelicità“ der Todesstrafe: done Definition, kontrovers, einen Artikel in der sich verändernden Katechismus der Katholischen Kirchenach einer entschieden historistischen Vision, die eine Reihe von Problemen aufwirft. Reines Gewissen. Vor allem, da den bisherigen Katechismen, denke ich, dass Roman oder Trent oder das so genannte Haupt St. Pius X., die Legitimität der Todesstrafe und die vollen Einhaltung der göttlichen Offenbarung gelehrt. Der Tridentinische Katechismus definierte sogar die Norm, die es der staatlichen Autorität erlaubte, die gerechte Strafe, die das Kapital nicht ausschloss, als "göttliches Gesetz" einem Täter, der sich schwerer Verbrechen schuldig gemacht hat, aufzuerlegen. Und die Probleme, ich sagte, sind bemerkenswert, weil entweder die wir annehmen, dass die Kirche die Legitimität etwas fast zweitausend Jahren oder anti-evangelikale zugegeben werden muss gelehrt hat, dass er Papst Bergoglio zu wandern war, zu glauben, anti-evangelikale, was zu im Gegenteil, es entspricht zumindest abstrakt der Offenbarung. Die Frage ist sehr heikel. Aber früher oder später wirst du dich fragen müssen. Und nicht nur für die Todesstrafe.

Viele fragen: Wenn der Papst sich frei fühlt, einen Artikel des Katechismus entsprechend den sich ändernden Bedürfnissen des Volkes Gottes oder den unterschiedlichen Empfindungen des Menschen von heute zu ändern, kann er es in anderen, noch wichtigeren Punkten tun?

Es ist eine sehr beunruhigende Frage, und ebenso ein legitimes Anliegen der freizustellen Hinterlegung des Glaubens aus dem bedingten Empfindlichkeit der Gesellschaft heute oder morgen. Zurückkommend auf die ursprüngliche Frage, würde es einen Beruf ähnlich dem erfordern , die Paul VI im Jahr 1968 gemacht, um zu bekräftigen , was katholisch ist, vor dem Fehler und Häresien , die nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil verbreitet hatten, vor allem , weil der Veröffentlichung des niederländischen Katechismus. In unserem Fall wäre es jedoch gewisse Wahrheiten über die Sakramente, moralische und Soziallehre der Kirche, bekräftigen und ebenfalls wegen des Zweifels oder fehlerhaften abgelehnt könnte ausgebreitet haben, ohne es zu wissen, zu diesen Themen.

Jemand hat bemerkt, dass die Initiative von Correctio, so laut sie auch sein mag, nicht neu ist, denn schon zu Zeiten von Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Und sogar vor Paul VI. Gab es Plakate und Petitionen von Theologen, Klerikern und Laien sowohl individuell als auch organisiert. Dies wurde die Position von Gelehrten , die genommen, wenn man bedenkt , dass das Zweite Vatikanische Konzil, durch die anti-Dogmatismus oder ungleichmäßige Entwicklung des Dogmas, einen Bruch mit der alten Kirche eingereicht hatte, jene beschuldigt pontiffs von Zentralismus und nicht offen Beispiele der Moderne. Finden Sie, dass dies eine Analogie zu dem ist, was heute passiert?

Nein, denn das war ein nicht-katholischer Angriff auf den katholischen Unterricht. Im Gegensatz dazu äußerten sich andere Theologen und Laien, die den Argwohn gegen den Rat hegten, gegen eine gesunde Innovation. In beiden Fällen war es ein Protest und keine Korrektur. Nun ist die erste, in der Tonart ‚Plätze Einrichtung Kirche, stille oder eine Verteidigungsbewegung führen, ohne jemals die Verdienste der Häresien betrachtet , die umstritten sind, insbesondere das Apostolische Schreiben Amoris laetitia . Denken Sie daran , dass St. Pius X in der Enzyklika Pascendi, warnt davor , dass nicht gestehen , nie eindeutig Ketzerei, ist das typische Verhalten der Modernisten, weil auf diese Weise sie sich in der Kirche verbergen kann.

Aber warum sollte ein Glaubensbekenntnis wünschenswert sein? Und wenn der Papst, wie alles uns nachdenkt, es nicht tun wird, was könnte passieren?

In dem Dekret von Gratian (. Pars I, dist 40, cap.VI ) gibt es diesen Kanon: „ Es soll kein Mann des Papstes Schuld zu sprechen vermuten, da, zuständig alle zu urteilen, muss er von niemandem beurteilt werden, es sei denn, du weicht vom Glauben ab " . Die Entfernung und die Abweichung vom Glauben ist Häresie genannt, ein Wort , das aus der Griechischen kommt „Airesis“ und bedeutet absolute gute Wahl und eine Wahrheit, zu minimieren oder die andere zu leugnen , dass in der Gruppe der katholischen Wahrheit sind (...). Offensichtlich muss die Abweichung offen und öffentlich sein. Und im Falle der manifesten Häresie, nach St. Robert BellarmineDer Papst kann gerichtet werden. Ich erinnere mich , dass Bellarminos war auch Präfekt des Heiligen Offiziums, eine Zahl , die genau die Funktion der Überwachung der Einhaltung Orthodoxie des Glaubens von jedem hat, darunter den Papst, die im übrigen ist die erste Steuerfunktion durchführen zu müssen. Der Papst wird vom Herrn gerufen, um den katholischen Glauben zu verbreiten, aber um dies zu tun, muss er fähig sein, ihn zu verteidigen. Die Orthodoxen - die von Rom getrennten Christen des Ostens - werden so genannt, weil sie den Vorrang des wahren Glaubens als eine Bedingung der wahren Kirche betont haben. Andernfalls hört die Kirche auf, eine Säule und Grundlage der Wahrheit zu sein. Folglich fallen diejenigen, die den wahren Glauben nicht verteidigen, von irgendeinem kirchlichen, patriarchalischen, eparchischen Amt usw. ab.

Entschuldigen Don Nicola, sagen, dass im Fall der Ketzerei, wie ein Christen Ketzer hört auf, ein Mitglied der Kirche zu sein, hört der Papst Papst und Leiter des kirchlichen Leibes zu sein, und verliert jede Zuständigkeit?

Ja, Häresie beeinflusst den Glauben und den Status eines Mitgliedes der Kirche, die die Wurzel und Grundlage der Rechtsprechung sind. Dies ist der Gedanke der Kirchenväter, insbesondere Cyprian, der sich während des Pontifikats von Papst Cornelius mit Novatian, dem Gegenpapst, befasste (vgl. Lib 4, Folge 2). Jeder Gläubige, einschließlich des Papstes, mit Häresie trennt sich von der Einheit der Kirche. Es ist allgemein bekannt, dass der Papst zugleich Mitglied und Teil der Kirche ist, weil die Hierarchie innerhalb und nicht über der Kirche liegt, wie es in Lumen gentium heißt(Nr. 18). Angesichts dieser für den Glauben ernsten Eventualität konnten einige Kardinäle oder sogar der römische Klerus oder die römische Synode den Papst mit brüderlicher Berichtigung ermahnen, "ihm im Angesicht widerstehen", wie es Paulus mit Petrus in Antiochia tat; sie könnten es widerlegen und es nötigenfalls anrufen, um es zur Umkehr zu zwingen. Sollte der Papst irrtümlich sein, müssen wir uns gemäß dem, was der Apostel sagt, von ihm distanzieren (siehe Titus 3: 10-11). Darüber hinaus sollte seine Häresie und seine Abwesenheit öffentlich erklärt werden, weil er anderen keinen Schaden zufügt und sich jeder selbst schützen kann. In einer Zeit, in der die Häresie bekannt und öffentlich war, würde der Papst ipso facto verlierendas Pontifikat. Für die Theologie und das Kirchenrecht ist der Ketzer relevant, der eine Wahrheit des Glaubens bewusst und freiwillig hinterfragt, das heißt mit der vollen Gewissheit, dass diese Wahrheit ein Dogma und mit der vollen Einhaltung des Willens ist. Denken Sie daran, dass Sie Hartnäckigkeit oder Hartnäckigkeit in einer Sünde der Ketzerei in Schwäche begangen haben kann. Auch, wenn der Papst wollte die Gewerkschaft halten und die Gemeinschaft mit dem ganzen Körper der Kirche, wie bei dem Versuch, die ganze Kirche zu exkommunizieren oder die liturgischen Riten auf der apostolischen Tradition gegründet zu unterminieren könnten sein schismatisch. Wenn sich der Papst nicht wie ein Papst und Oberhaupt der Kirche benimmt, ist weder die Kirche in ihm noch ist er in der Kirche. Ungehorsam das Gesetz Christi, oder durch die Bestellung, die auf natürliches oder göttliches Gesetz verstößt,Papst Innozenz III sagt , dass man überhaupt den Papst gehorchen, bis er wendet sich gegen die universale Ordnung der Kirche: in diesem Fall, es sei denn , ein wichtiger Grund, nicht weil folgen, verhalten gut, es ist nicht mehr an Christus und trennt sich dann von dem Körper der Kirche. Es versteckt sich nicht, jedoch, dass die oben, obwohl es klar und ordentlich ist in der Theorie, in der Praxis gibt es viele Hindernisse; Nachteile auch der kanonischen Charakter.


Papst Franziskus
Wir geben jedoch zu, dass wir zu einem solchen Punkt kommen können. Was sind die Konsequenzen für den Glauben und für die Kirche?

Wer Papst werden will, kann die katholische Wahrheit nicht leugnen, im Gegenteil, er muss sich voll und ganz daran halten, wenn er die behördliche Autorität beanspruchen will. Das hat Ratzinger schon vor Jahren geschrieben und betont, dass der Papst nicht "seine eigene Meinung durchsetzen" kann , sondern "sich genau daran erinnern muss , dass die Kirche nicht tun kann, was sie will und die selbst er nicht hat die Fähigkeit, es zu tun, " denn " in Sachen des Glaubens und der Sakramente, wie in Bezug auf die grundlegenden Probleme der Moral " , kann die Kirche nur " dem Willen Christi zustimmen ". Im Fall eines Konflikts zwischen dem Text eines päpstlichen Dokuments und anderen Beweisen für Tradition, ist es erlaubt , für einen treuen erzogen, und das Problem gründlich studiert zu haben, auszusetzen oder seine Zustimmung zu dem Dokument verweigern. Wenn Amoris laetitia einige haben gezeigt , dass das Dokument umständlich und widersprüchlich in vielen Punkten ist, und Zitate aus St. Thomas sind zu Sätzen angebracht , die Dinge sagen , im Gegensatz zu Angelico gedacht. Man versteht also, was Joseph Ratzinger schreiben musste :"Im Gegenteil, es wird möglich und notwendig sein, päpstliche Äußerungen zu kritisieren, soweit sie in der Schrift und im Glaubensbekenntnis nicht im Glauben der Weltkirche enthalten sind. Wo weder die Einmütigkeit der Weltkirche noch ein klares Zeugnis der Quellen vorliegt, ist eine verbindliche und verbindliche Entscheidung nicht möglich; ob es formal sein, fehlt die die notwendigen Voraussetzungen und Sie sollten die Frage über seine Legitimität "deshalb erhöhen (Joseph Ratzinger, Glaube, Vernunft, Wahrheit und Liebe , Lindau, 2009, S.. 400). Kurz gesagt, wenn der Papst die Doktrin nicht schützt, kann er keine Disziplin fordern; Wenn er dann den katholischen Glauben verlor, würde er vom Apostolischen Stuhl verfallen."Die Macht der Schlüssel des Petrus reicht nicht bis zu dem Punkt, an dem der Papst erklären kann, nicht zu sündigen, was Sünde ist, oder, Sünde ', was nicht Sünde ist. Dies würde in der Tat, das Böse gut zu nennen, und das Gute böse, etwas ist, war schon immer und wird sehr weit von dem, der das Haupt der Kirche ist, die Säule und Grundfeste der Wahrheit " (vgl .. Robert Bellarmin , De Romano Pontifice , lib IV Kapitel VI, Seite 214, und auch Lumen gentium , 25). Folglich würde der Papst, der sich als Privatperson mit Häresie identifizierte, nicht mehr der Papst oder Stellvertreter Christi auf Erden sein.

Sie selbst haben jedoch gesagt, dass es praktische Schwierigkeiten gibt, die nicht unwichtig sind ...

Für einen Papst gibt es tatsächlich eine Art Immunität von der Rechtsprechung. Obwohl also in der Theorie ist es, dass die Kardinäle seine Ketzerei feststellen kann, sicherlich in der Praxis wäre es schwierig geworden, aufgrund der Grundprinzip Prima sedes ein nemine iudicatur , aus der Dose genommen. 1404 cic Keine Kirche kann als Tochter die Mutter, das heißt den Apostolischen Stuhl, beurteilen. Noch weniger können Schafe aus der Herde aufstehen und ihren Pastor richten. Wenn wir uns anschauen , wie Sie dieses Prinzip in der Geschichte der Kirche angelegt haben und das Papsttum insbesondere anzumerken, dass auch bei der Häresie oder sogar echten päpstlichen Abfalls, alles mit einem Patt endete. Ich werde ein paar Beispiele geben. Die erste, die mir in den Sinn kommt, ist die von Papst Marcellin. Diese, nach alten Quellen, vor allem der Liber Pontificalis , vor der großen Verfolgung des Diokletian im vierten Jahrhundert nach Christus, aufgeben würde und würde Weihrauch Götzen bieten, wäre das abtrünnig, obwohl dies ganz historisch wäre sicherlich nicht (zum Beispiel einig Autoren und Historiker der alten Kirche, wie Eusebius von Caesarea und Theodoret von Cyrus, bestreite diesen Umstand und behaupte, dass dieser Papst während der Großen Verfolgung glänzte). Danach wird eine Synode in Sinuessa Stadt zwischen Rom und Capua würde gerufen, in der Nähe vorhanden Mondragone, in 303, um den päpstlichen Abfall zu bestimmen und durchzusetzen. Nun, es ist wahr, dass Handlungen dieser Synode gelten als apokryphe und aus dem sechsten Jahrhundert, aber es besteht kein Zweifel, dass sie die klare Ablehnung der Synode entstehen zu ermitteln und zu verurteilen Marcellino für seinen Akt der Apostasie. Tatsächlich stellt die Synode den Papst seine Geste und Selbst comminarsi gerechte Strafe zu richten, gegen den Papst zu erkennen, eine Art Immunität von der Gerichtsbarkeit, für das Prinzip, dass ich oben erwähnt hat, nämlich, dass der erste See nicht sein kann von niemandem beurteilt. Für die Aufzeichnung, Marcellino, jedoch bereute er offenbar die Geste, bezeugte zu seinem Glauben und starb ein Märtyrer. Aus diesem Grund wird er am 26. April als Papst und Märtyrer verehrt. Der zweite Fall ist der vonPapst St. Leo III und sein berühmter Eid, von Raffael in einem berühmten Fresko dargestellt im Zimmer des Dorfes in den berühmten Räumen des Apostolischen Palastes. Es erscheint Papst Leo III in Pontifikalgewändern, der auf den Evangelien seinen Eid verleiht, vor Karl dem Großen und eine Schar von Honoratioren, Laien und Klerus und das Volk Gottes, am 23. Dezember des Jahres 800, in der Basilika St. Peter. Der Papst beschuldigt wurde - obwohl die alten Quellen sind nicht sehr genau darüber - von Meineid und Ehebruch (Sie wissen , wer) von den Neffen seines Vorgängers, Papst Adrian I . Karl der Große kam nach Rom, um Ordnung in jene zu bringen, die den Papst und die Gegner, den Papst, frei unterstützten,"Ohne von irgendjemandem spontan und freiwillig gerichtet und korrigiert zu werden" , reinigte er sich vor Gott der Fehler, erklärte und beteuerte seine Unschuld gegen die Anschuldigungen gegen ihn. Der Papst schloss: „Das habe ich freiwillig jeden Verdacht entfernen erklären: nicht , dass dies durch den Kanonen erforderlich ist, noch dass so möchte ich einen Präzedenzfall schaffen und eine solche Verwendung in der heiligen Kirche zu meinen Nachfolgern und meine Brüder im Episkopat zu verhängen“ . In Raphaels Malerei erscheint eine Schrift: Dei non hominum est episcopos iudicare, das heißt: Es liegt an Gott, nicht an den Menschen, die Bischöfe zu richten . Es ist eine Anspielung auf die 1516 vom Lateranrat V gegebene Bestätigung des Bullen Unam sanctam von Bonifaz VIIIder den Grundsatz sanktionierte, nach dem die Verantwortung des Papstes nur von Gott beurteilt werden kann.

Kurz gesagt, viele praktische Schwierigkeiten ...

Eine weitere Schwierigkeit liegt dann in der Identifizierung der genauen Konturen einer Häresie. Im Gegensatz zur Vergangenheit ist die Theologie nicht mehr zuverlässig, sondern zu einer Art Arena geworden, in der alles zusammenläuft und sein Gegenteil. Also, bestätigte eine Wahrheit, wird es immer jemanden geben, der bereit ist, das genaue Gegenteil zu verteidigen. Wie Sie sehen, gibt es viele praktische, theologische und juristische Schwierigkeiten in der Frage des Urteils des ketzerischen Papstes. Vielleicht - und das sage ich gerade von einem praktischen Standpunkt aus gesehen - wäre einfacher zu untersuchen und gründlicher die Frage der Rechtsgültigkeit des Rücktritts von studiert Papst Benedikt XVIdas heißt, ob es voll oder teilweise ("halbwegs", wie jemand gesagt hat) oder zweifelhaft ist, da mir die Idee einer Art Kollegialpäpstentum entschieden gegen das Gospel-Diktum scheint. Tatsächlich sagte Jesus nicht "tibi dabo claves ..." und wandte sich an Peter und Andrew, aber er sagte es nur Petrus! Deshalb sage ich, dass ein gründliches Studium der Entsagung vielleicht nützlicher und profitabler sein könnte und dazu beitragen könnte, Probleme zu überwinden, die uns heute unüberwindbar erscheinen. Es stand geschrieben: "Es wird auch eine Zeit der schwierigsten Prüfungen für die Kirche kommen. Kardinäle werden den Bischöfen Kardinäle und Bischöfe entgegenstellen. Satan wird sich in ihre Mitte begeben. Auch in Rom wird es große Veränderungen geben. " ( Saverio Gaeta , Fatima, die ganze Wahrheit, 2017, p. 129). Und diese große Veränderung, mit Papst Franziskus , können wir auf eine greifbare Weise sehen, angesichts der klaren Absicht, eine Linie der Diskontinuität zu markieren oder mit den früheren Pontifikaten zu brechen. Diese Diskontinuität - eine Revolution - erzeugt Häresien, Spaltungen und Kontroversen verschiedener Art. Alle können jedoch auf die Sünde zurückgeführt werden. Und dies wurde bereits von Origenes bemerkt : "Wo Sünde ist, da finden wir Vielfalt, dort Spaltungen, dort Häresien, dort die Kontroversen. Wo Tugend herrscht, da ist Einheit, dort Gemeinschaft, dank der alle Gläubigen ein Herz und eine Seele waren " (In Ezechielem homilia , 9.1, in Quellen Chrétiennes 352, p. ).

Sogar die Liturgie wurde von all dem beeinflusst, und sie schrieb es mehrmals in ihren Büchern ...

Genau. Es wird gefeiert, als ob Gott nicht anwesend wäre, eine weltliche Animation. Aber hier beruhigen uns die Worte, die der heilige Athanasius von Alexandria an die Christen richtete, die unter den Arianern litten:"Du bleibst außerhalb von Kultstätten, aber der Glaube lebt in dir. Mal sehen: Was ist wichtiger, der Ort oder der Glaube? Wahrer Glaube natürlich. Wer hat verloren und wer hat in diesem Kampf gewonnen, wer behält den Sitz oder wer beobachtet den Glauben? Es stimmt, Gebäude sind gut, wenn der apostolische Glaube gepredigt wird; sie sind heilig, wenn wir alle so heilig gehalten ... Sie sind diejenigen, die glücklich sind, können Sie die für Ihren Glauben in der Kirche bleiben, dass Sie es halten fest in den Grundlagen, wie sie zu Ihnen von Apostolische Tradition kommen, und wenn überhaupt Ekelhaft versucht sie, sie bei verschiedenen Gelegenheiten zu erschüttern, sie ist nicht erfolgreich. Sie sind diejenigen, die sich in der gegenwärtigen Krise davon gelöst haben. Niemand wird jemals, herrscht vor deinem Glauben, liebe Brüder, und wir glauben, dass Gott einen Tag unsere Kirchen zurück. Je mehr gewalttätige Menschen versuchen, die Kultstätten zu besetzen, desto mehr trennen sie sich von der Kirche. Sie behaupten, dass sie die Kirche repräsentieren, aber in Wirklichkeit sind sie diejenigen, die wiederum davon vertrieben werden und in die Irre gehen. "(Coll. Selecta SS. Pred. Patrum. Caillu und Guillou , Bd. 32, S. 411-412). Wir aber, dass die göttliche Vorsehung interveniert zugunsten der Kirche, so dass nicht passieren wir vor dem Fall finden können , die ich beschrieben habe; Ich hoffte, weniger als ein Monat nach dem Rücktritt von Benedikt XVI, auch die aufstrebenden canonist Jesuiten Pater Gianfranco Ghirlanda , am Ende eines wichtigen Artikels (La Civiltà Cattolica , 2. März 2013).

Kann man abschließend sagen, dass Häresie nicht nur darin besteht, falsche Lehren zu verbreiten, sondern auch die Wahrheit über Lehre und Moral zum Schweigen zu bringen?

Natürlich ja. Wenn jemand den Begriff Lehre stören würde, verwende den Begriff Lehre, denn beide sind die Übersetzung des griechischen didacè. Wo die Lehre fehlt, gibt es moralische Probleme, wie wir sehen! Wenn der Papst und die Bischöfe das tun, benutzen sie ihr Büro, um es zu zerstören. Der heilige Augustinus sagt : Sie ernähren sich, sie suchen ihre eigenen Interessen, nicht die Interessen Jesu Christi, sie verkünden sein Wort, sondern verbreiten ihre Ideen. Der Name Jesu Christi, sagte Kardinal Biffi, ist zu einer Ausrede geworden, um über etwas anderes zu sprechen: Migration, Ökologie und so weiter. So sind wir nicht mehr einstimmig (1Kor 1: 10) und die Kirche ist gespalten. Übrigens werden weitere Änderungen an den Texten des römischen Meßbuchs auf italienisch vermieden.

besonders gegenüber dem Vaterunser , weil sie zu weiteren Trennungen unter den Gläubigen führen würden

f Italienisch vermieden, besonders gegenüber dem Vaterunser , weil sie zu weiteren Trennungen unter den Gläubigen führen würden.
https://anticattocomunismo.wordpress.com...a-nella-verita/

hier Original
https://www.aldomariavalli.it/2018/10/13...a-nella-verita/
+++
https://www.aldomariavalli.it/

von esther10 14.10.2018 00:35


Wir kennen die Ergebnisse der Umfrage in Bayern. Christdemokraten mit dem schlechtesten Ergebnis seit 68 Jahren!



Wir kennen die Ergebnisse der Umfrage in Bayern. Christdemokraten mit dem schlechtesten Ergebnis seit 68 Jahren!
REUTERS / Michael Dalder

Das politische Erdbeben in Bayern ist zur Realität geworden. Obwohl die CSU laut Wahlbefragung die Wahl zum lokalen Landtag gewann, verlor sie ihre absolute Mehrheit und erreichte das schlechteste Ergebnis seit ... 68 Jahren.

Laut einer Umfragen Umfrage für ARD-Fernsehen, CSU gewann 35,5 Prozent. Stimmen. Zweiter Platz mit 18,5 Prozent Unterstützung. Sie haben die Grünen übernommen.

Die folgenden waren: Wolni Wyborcy (11,5%), Einwanderungsalarm für Deutschland (11%), SPD (10%), FDP (5%). Wenn diese Ergebnisse endgültig bestätigt werden, werden die Vertreter all dieser Parteien im bayerischen Parlament sein. Die Wahlschwelle lag mit 3,5 Prozent nicht über der Linken.

Die Abstimmung in Bayern endete um 18. Am Abend werden die ersten Ergebnisse der Kommission fließen; Das endgültige offizielle Ergebnis sollte nachts von Sonntag bis Montag bekannt sein.

Quelle: polskieradio24.pl
CT
DATUM: 2018-10-14 20:52

Read more: http://www.pch24.pl/znamy-wynik-sondazu-...l#ixzz5Tw4lfNBU

von esther10 14.10.2018 00:33

Was bedeutet das Wunder von Paul VI. Für die Kirche für ungeborene Kinder?
Xavier Le Normand / i.Media für Aleteia | 12. Oktober 2018


PAUL VI

https://it.aleteia.org/tag/aborto/

Der Priester, der den Fall nach Rom brachte, reflektiert die Herausforderungen des Papstes in seiner Zeit und in seinem Werk vom Himmel
Der Selige Paul VI., Papst von 1963 bis 1978, wird an diesem Sonntag in einer Zeremonie, die von Papst Franziskus auf dem Petersplatz gefeiert wird, heiliggesprochen.

Ein Wunder, das der Fürsprache des Papstes zugeschrieben wird, betrifft die Geburt eines gesunden italienischen Kindes im Jahr 2014, auch wenn die Plazenta während der Villocentese perforiert wurde - eine für das Kind in der Regel tödliche Situation.

Dieses Wunder ist eine "Ermutigung der Familien, Kinder zu haben", sagte Pater Paolo Zambruno von der Diözese Verona, der wegen der Anerkennung des Wunders angeklagt wurde.

Was lehrt uns dieses Wunder von Paul VI.

Wir können so viel von diesem Wunder lernen. An erster Stelle müssen wir die Komplexität der Phase in der Geschichte der Kirche verstehen, in der Paul VI lebte, und wie er ein wahres Zeichen des Widerspruchs war.

https://it.aleteia.org/tag/papa-paolo-vi/

Er wurde sowohl von links als auch von rechts kritisiert. Einige beschuldigten ihn, die Liturgie und den Verrat an Kardinal Jozsef Mindszenty (1892-1975) zu entschärfen. [Im Rahmen der komplizierten Beziehungen zwischen dem Vatikan und den Sowjets, Paul VI bedeutete, dass Mindszenty, von der sowjetischen Regierung von Ungarn verfolgt, der sein Heimatland zu mo ‚Exil verlassen, und als er sich weigerte, seinen Titel des Erzbischofs aufgeben und Primas, beraubt der Papst ihn seines Amtes, nde].

Es gab auch diejenigen, die ihn beschuldigten, wegen seiner Enzyklika Humanae vitae (1968), die künstliche Verhütungsmittel verbot , nicht auf der Welt zu sein .

Was dieses Wunder betrifft, ist es klar, dass es sich auf Humanae Vitae bezieht . Es scheint zu sein, dass die von Paul VI. Offenbarte natürliche Ordnung die Grundlage der Menschheit, die erste göttliche Offenbarung, ist. Es besagt auch, dass der Embryo eine Person ist. Dieses Wunder unterstützt daher den Paragraphen 14 der Enzyklika, der besagt, dass Abtreibung "absolut auszuschließen [...] ist, auch wenn sie aus therapeutischen Gründen beschafft wird".

Trägt dieses Wunder eine Botschaft für alle Christen?

Auf einer natürlichen Ebene glaube ich, dass es eine Botschaft für die gesamte Menschheit hat: Respektiere das Leben und beschütze es. Es ist auch eine Ermutigung für Familien, Kinder zu haben, die Zeugen der ehelichen Liebe ihrer Eltern werden. Und vor allem, und auch im Bereich der Fortpflanzung, mit Rücksicht auf jede Person, müssen wir auf die Natur hören, denn Gott vergibt immer, manchmal der Mensch, aber die Natur niemals.

Wie hat die Familie dieses Wunder gelebt?

Für die Eltern war das Wunder eine großartige Herausforderung für alle. Nur ihr Glaube und ihre Liebe zu ihrem ungeborenen Kind haben sie dazu gebracht, ihre Schwangerschaft fortzusetzen. Es war die Angst, zu wissen, dass das Kind kein Fruchtwasser leiden würde, und auch war es eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass, wenn es geboren wurde, am Leben nicht Lunge oder das Gehirn haben würde ... Aber das Vertrauen auf der Fürsprache von Papst Paul VI sie Er hat trotz allem gehofft. Ihr Glaube hat sie gerettet.

Leider können die Eltern und das Kind am 14. Oktober nicht an der Heiligsprechungsmesse teilnehmen. Was mich betrifft, werde ich die Gnade haben, zu konzelebrieren.

https://it.aleteia.org/2018/10/12/cosa-s...bini-non-nati/?

+
https://it.aleteia.org/tag/bambini/
+
https://it.aleteia.org/tag/humanae-vitae/
+
https://it.aleteia.org/tag/miracolo/
+
https://it.aleteia.org/tag/papa-paolo-vi/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz