Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 29.04.2018 00:16




Die Bischofskonferenzen
19.03.15 12:05 UHR von Pater Alfonso Gálvez

Das Zweite Vatikanische Konzil wurde 1966 geschlossen, und es war ein großes Ereignis, dem große Erwartungen seitens des christlichen Volkes folgten. Einige sogar, angetrieben von ihrem Enthusiasmus, setzten so viel Hoffnung in den Rat, dass sie kamen, um die Geschichte der Kirche in drei Hauptteile zu teilen: Tod von Jesus Christus am Kreuz, Zweites Vatikanisches Konzil und Parusie oder Wiedersehen. Sicher ist, dass der erste und der dritte Teil bald in den Hintergrund gerieten, die definitiv vergessen wurden, bis nur der Rat als einziges wichtiges Element übrig blieb.

Wie erwartet, kam vom Rat eine Vielzahl von Institutionen, die vielversprechender sind. Den Experten zufolge haben sie eine brillante Sternenkonstellation komponiert, die den Himmel dessen, was zweifellos der Frühling der Kirche sein wird, erleuchten wird .

Eine dieser Institutionen waren die für jede Nation spezifischen Bischofskonferenzen . Die große Masse des christlichen Volkes hat die Rolle und die Nützlichkeit dieser Konferenzen nie völlig verstanden , obwohl jeder aus Mangel an etwas anderem davon ausging, dass sie wenigstens dazu dienen würden, die Rolle und den Einfluss der Bischöfe zu stärken, denn diese Vereinigung macht Kraft .

Was Spanien (den Ort, auf den wir diese Dissertation konzentrieren werden) betrifft, so verging die Zeit und die Gläubigen sahen keinerlei Aktivitäten oder praktische Konsequenzen, die von der Bischofskonferenz herrührten, die der Kirche oder jedem von Nutzen sein würden. Wurde nach und nach den Gesetzen in Spanien umgesetzt descristianizadoras keine Opposition von der Bischofskonferenz gegenüber , für die nicht gesagt hat Peep. Es kam zum Beispiel 1981 und war definitiv legitimiert die Scheidung in Spanien. Die spanische Bischofskonferenz (im Folgenden: CEE) hatte nicht nur nichts zu sagen, sondern es gingen Gerüchte um, dass sie sogar auf die Einführung eines solchen Gesetzes gedrängt hatte. Persönlich habe ich keine Aufzeichnungen über so etwas, aber Tatsache ist, dass die Angelegenheit von Bischof Guerra Campos in einem dokumentierten Buch angeprangert wurde, das bald zurückgezogen wurde und vollständig verschwand (ich schaffte es, eine Kopie zu behalten). Das Abenteuer kostete Guerra Campos, dauerhaft nach Cuenca verbannt zu werden, wo er bis zu seinem Tod blieb.

Angesichts des Gesetzes des Schweigens, das in der Regel von der EWG übernommen zu sein schien, verallgemeinerte sich die Idee unter den Leuten, die sie bereits kannten, endlich das Ziel, das sie verfolgten und wofür die EWG eigentlich war, nämlich absolut nichts . Das heißt, wie die RAE und als der Senat in Spanien. Später werden wir sehen, dass die Common Voice, wie immer, in ihren Einschätzungen völlig falsch war (aber nicht in der RAE oder dem Senat, die voll getroffen wurden).

Die kultivierte Laien (relativ reichlich) und der kultivierte Klerus (relativ selten) erkannten schnell, dass die Bischofskonferenzen schließlich die Früchte des Konzils waren. Und es war unmöglich, dass ein Projekt wie das Zweite Vatikanische Konzil (das intelligenteste und akribisch vorbereitete Design in der Geschichte der Kirche) zu keinem anderen Zweck als zur Schaffung von geistlosen und vergeblichen Institutionen eingerichtet worden wäre. Und so war bekannt, dass alle Werke, die aus einem so intelligenten und subtilen Projekt wie dem Rat hervorgingen, einem wohlbestimmten Zweck folgten. Oder besser gesagt, zu zwei Zwecken, einer mehr offensichtlich und die andere mehrdeutig oder schwer zu entdecken, aber am Ende war die wichtigste.

Im Laufe der Jahre wurde deutlich, dass dank der Bischofskonferenzen die Autorität der Bischöfe völlig untergraben wurde. Seit Jahrhunderten war jeder Bischof Vater und Lehrer in seiner Diözese mit einer angesehenen Autorität, die niemand diskutierte, sondern nur dem Heiligen Vater vorgelegt wurde.

Gegenwärtig kann jedoch ein Bischof in seiner Diözese nichts ohne den Konsens der entsprechenden Konferenz entsorgen . Die göttliche Institution der monarchischen Regierung in der Kirche (der Papst in der universalen Kirche und jeder Bischof in seiner Diözese), ist ein Monarchianismus sicherlich sui generis , aber das war der einzige von Jesus Christus gegründet und hat sich schließlich zerstört und verschwunden . Institutionen wie die von Papst Emeritus sind ein Betrug für das christliche Volk.

Das ist nicht einmal das schlimmste. Für die Bischofskonferenzen werden gewöhnlich, wenn auch nicht immer, Camarillas , Machtgruppen regiert , die Ideologien immer im Gegensatz zum christlichen Glauben haben. Wessen gegenwärtige Politik in Bezug auf die Konferenzen ist, zu reduzieren, um die Bischöfe zum Schweigen zu bringen. Angesichts der vom Volk angenommenen Haltung des Apostasie- Glaubens ließen die Pastoren den Weg zum Abgrund weitergehen.

Daher ist die EWG in Übereinstimmung mit den neuen Regeln nicht darauf beschränkt, das Gesetz des Schweigens zu befolgen. Vielmehr hat es sich dem Motto " politisch korrekt" gestellt . Also vom Übergang sie paßt alle Regeln der Regierung des ausgegebenen Tages und vor allem der Partei die PP . Es wird ein Mysterium der Geschichte werden, warum die stille Befolgung der EWG den Täuschungen der PPzu den Spaniern, die während so vieler Jahre in Dingen ausgeführt wurden, die zu ernst waren und die sogar die Moral betrafen. Und die gleiche Politik in Bezug auf die Bestimmungen, die von der vatikanischen Regierung kommen, obwohl ich weiß, dass einige in diesem Fall von Gehorsam aufgrund der Kirche sprechen werden. Was hört nicht heuchlerisch zu sein, weil jeder weiß , dass nicht alles, was von der Hoch vaticanistas Sphären kommt , ist nach dem Glauben der Kirche , die vor allem bestätigt wird , nachdem die Art von Menschen , zu wissen , wer sind vor solchen Organismen. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter Kardinal Zen.

Sogar der Sprecher der EWG hat in einer vor einigen Tagen veröffentlichten Erklärung die spanische Verfassung als einen zu justierenden gesetzlichen und moralischen Referenzstandard festgelegt . Was übersetzt wird, ist, dass es nicht mehr um das Evangelium geht, nicht um das Lehramt der Kirche oder Ähnliches. Jetzt wissen die spanischen Katholiken, wo die Regel ist, ihr moralisches Leben zu regieren: die spanische Verfassung, ein Dokument, an das niemand glaubt oder niemand gehorcht.

Ein anderes klares Beispiel haben wir kürzlich in Spanien. Seit einiger Zeit ist die Spanische Linke (die einzige Regierung in Spanien heute) sehr begierig darauf, das Tal der Gefallenen zu beenden und alles, was Francos Erinnerung impliziert. Es ist, wie gesagt, mit dem nachzukommen Gesetz der historischen Erinnerung , eine ungeheure Fälschung und Verfälschung der historischen Wahrheit , dass die Linke seine Wut und den Wunsch nach Rache zu kanalisieren sucht. Wer mit einem ehrlichen Gewissen und Liebe zur Wahrheit, weiß , wer das Gesetz unterzeichnet, mit all seinen Anhängern begangen eine ernsthafte Empörung gegen Gott, gegen die Wahrheit, gegen Spanien und gegen die Tausende von Märtyrern führte an die Box durch die Kommunistische Volksfront.

Die EWG hat sich, wie erwartet, wieder dem politisch Korrekten angeschlossen und endlich dem Beginn des Abbaus des Tal der Gefallenen zugestimmt. Die EWG hat keine Autorität über die Gemeinschaft der Mönche des Tal der Gefallenen (sie gehören zum Päpstlichen Recht und sind freigestellt). Aber der Vatikan tut es, und man kann glauben, dass dort die Wurzel über die EWG liegt, dass der Prior der Gemeinschaft sich schließlich der Operation ergeben hat, die Toten nicht in Frieden zu lassen.

Natürlich würde die Angelegenheit eine weitere ernsthafte Intervention des Vatikans in der spanischen Politik beinhalten. Das würde durch die Prinzipien und Forderungen der Justiz eine starke Antwort der spanischen Regierung bringen. Das Problem ist, dass, um auf Prinzipien zu reagieren, man Prinzipien haben muss, und es gibt die Schwierigkeit.

Und wie man annehmen kann, trägt das politisch Korrekte dazu bei, die Erinnerung beiseite zu legen . Deshalb hat die EWG leicht vergessen, dass Franco die spanische Kirche gerettet hat. Viele Bischöfe, Tausende von Priestern, Ordensleuten und Nonnen sowie Tausende von Laien wurden getötet. Kirchen und Klöster verwüstet, unzählige Kunstwerke zerstört oder im Ausland verkauft. Und all dies ist das Werk derer, die, jetzt unfähig, ihre Niederlage zu erkennen, durch Lügen und Schande versuchen, ihre Sieger und diejenigen, die die Gerechtigkeit wiederhergestellt haben, zu rächen.

Ich war erst vier Jahre alt. Aber ich habe immer noch ein schreckliches Bild in meinem Kopf, das darin besteht, dass einige Milizionäre ihre Gewehre auf mich und meine Familie richten, um uns zu erschießen. Ich erinnere mich perfekt an die Stimme der Verachtung eines von ihnen:

- Ich weiß nicht, wie ich dich jetzt nicht erschieße!

Nur in meiner Stadt (damals fünfzehntausend Einwohner) wurden drei Priester getötet, dazu noch viele Laien. Letztere erhielten den Weg zur alleinigen Sünde, sonntags die Messe zu besuchen.

EWG scheint auch vergessen zu haben , dass sie den Nuntius und Kardinal Tarancon Dadaglio waren , die nach Anweisungen aus dem Vatikan und Franco waren noch am Leben, endeten die dann blühende spanische Kirche durch den Trick der Weihbischöfe . Sie alle sind fortschrittlich und marxistisch und speziell ausgewählt.

Das Problem bei all dem ist, dass die Worte der Bibel immer da sein werden: Gott lacht niemanden , sagte der Apostel Paulus (Ga 6: 7). Und die Worte, die Gott durch den Propheten Jesaja über die schlechten Hirten sprach, hallten durch die Jahrhunderte wider:

Meine Wächter sind alle blind, sie verstehen nichts. Sie sind alle dumme Hunde, die nicht bellen können. Schläfrig gehen sie ins Bett, sie schlafen Freunde .
https://adelantelafe.com/las-conferencias-episcopales/
https://traditionundglauben.com/2018/04/...ag-nach-ostern/


[1]

von esther10 29.04.2018 00:13

Freitag, 27. April 2018


Journalisten diskutieren über das Rätsel von Francis

Am Mittwoch, dem 25. April 2018, veranstaltete das Institut für Humanökologie und die Katholische Universität von Amerika eine Podiumsdiskussion mit Medienexperten zum Pontifikat von Papst Franziskus am Jahrestag des fünften Jahres seines Pontifikats. Dr. Joseph Capizzi, der Geschäftsführer des Instituts für Humanökologie, moderierte die Diskussion. Die Medienvertreter waren John L. Allen Jr., der Herausgeber von Crux und ein Spezialist für die Berichterstattung über den Vatikan; Ross Douthat, ein Op-Ed-Kolumnist für die New York Times ; Adelaide Mena, freiberufliche Journalistin und Beraterin mit Sitz in Washington, DC, arbeitet derzeit für die Catholic News Agency (CNA / EWTN); und EJ Dionne, ein Kolumnist für die Washington Post, Professor an der Universität von Georgetown und Autor des BuchesEine Nation nach Trump: Ein Leitfaden für Verblüffte, Desillusionierte, Verzweifelte und Noch nicht Abgeschobene.

Die Diskussionsteilnehmer diskutierten vom Standpunkt des Journalismus und der Medien verschiedene Themen, die für die Kirche und das Papsttum von Papst Franziskus relevant sind. Die Hauptthemen, mit denen sich die Panelisten auseinandersetzten, waren die Schwierigkeiten katholischer Journalisten, die über ihre eigene Kirche schreiben, der sogenannte "Francis-Effekt" bei Massenbesuchen, Ordinationen, Bekehrungen und dergleichen sowie das heiß diskutierte Thema Scheidung und Wiederverheiratung.

Das erste Diskussionsthema des Panels konzentrierte sich auf die Art und Weise, in der sich Katholiken dem Schreiben über den Papst nähern. Die Diskussionsteilnehmer stimmten kollektiv darin überein, dass der beste Weg, sich dem Schreiben über den Papst zu nähern, darin bestehe, ihn wie einen anderen Weltführer zu behandeln: Respekt, aber persönlich fehlbar. Herr Douthat erklärte, dass katholische Journalisten einen schwierigen Job haben, da sie lernen müssen, wie man Nachrichten austeilt und die Kirche verteidigt. Herr Douthat begann als Kolumnist bei der New York Times2008, als die Kirche mitten in einer neuen Welle von Sexskandalen war; Er hatte die schwierige Aufgabe, über die Skandale zu berichten und die Führung der Kirche für die Art und Weise zu kritisieren, wie sie mit ihnen umgingen, während er gleichzeitig die Kirche als Ganzes gegenüber einem Publikum mit einer sehr negativen Sichtweise der Institution verteidigen wollte. Es sei oft schwierig, Journalismus mit persönlicher Frömmigkeit in Einklang zu bringen, betonte er.

Auf die Frage, ob sie das Gefühl hätten, dass sich die Einstellung zur Berichterstattung über die Kirche in den letzten Jahrzehnten geändert habe, stimmten sowohl Allen als auch Dionne zu, dass sich das Tempo des Journalismus aufgrund der technologischen Fortschritte des 21. Jahrhunderts geändert habe Das Material hat sich nicht viel verändert. Herr Douthat fügte hinzu, dass er der Meinung sei, dass sich die Einstellung stark geändert habe. Die Sexmissbrauchskrise habe die Bereitschaft der Konservativen, die Kirche und sogar den Papst selbst zu kritisieren, maßgeblich mitbestimmt. Vor dem Rat sagte er, die Einstellung der Konservativen - insbesondere der konservativen Medienvertreter - sei dem Papsttum gegenüber viel ehrlicher. aber ein großer Teil dieser Achtung starb zwischen 2001 und 2010, als die Skandale die Nachrichten beherrschten.

Francis-Effekt

Herr Capizzi stellte das Gespräch dann auf das zweite große Thema des Abends: den sogenannten "Francis-Effekt", den viele Medien erhofft hatten, als Kardinal Bergoglio Papst Franziskus wurde. Bergoglio wurde als demütig, geradlinig, humorvoll angesehen, und er wurde dafür bewundert, dass er "eher mit Barmherzigkeit als mit Doktrin führe". Die Hoffnung, sagte Capizzi, sei, dass seine neue Einstellung Menschen in die Kirche bringen und diejenigen wiedererwecken würde, die dabei waren. Tempomat "innerhalb der Kirche. Haben wir den "Francis-Effekt" gesehen?



Frau Menas Antwort war, dass wir uns die Statistiken in den nächsten fünf bis zehn Jahren ansehen müssen, denn fünf Jahre nach dem Papsttum ist es noch zu früh, um es zu sagen. Sie fügte hinzu, dass die Ordinationen in den Vereinigten Staaten von 590 im letzten Jahr auf 430 in diesem Jahr gesunken sind - ein Rückgang von 27% -, aber sie behauptet, dass es auf lange Sicht zu früh ist, um die Auswirkungen des gegenwärtigen Pontifikats zu erklären sei auf solche Dinge wie Massenbesuche, Ordinationen, Weihen, Bekehrungen und dergleichen. Laut Frau Mena hängt der wahre Francis-Effekt mit der Sichtweise der Kirche und der katholischen Welt auf den katholischen Norden im Vergleich zum katholischen Süden zusammen. Während sie zugab, dass dies nicht allgemein mit dem "Francis-Effekt" gemeint ist, wie der Begriff von den Mainstream-Medien verwendet wird, Frau

Herr Allen seinerseits glaubte, es sei fehlgeleitet zu erwarten, dass solche Dinge wie Weihen, Weihen, Bekehrungen und Massenbesuche nur von einer einzigen Person abhängig sind, selbst wenn diese Person der Papst sein sollte. Es gibt viele Variablen, die diese Statistiken beeinflussen könnten. Laut Herrn Allen gab es jedoch definitiv einen "Francis-Effekt", auch wenn wir nicht sagen können, dass er sich auf die oben genannten Statistiken bezieht. Zunächst einmal sind die Medien, sogar die säkularen Medien, vollständig in den gegenwärtigen Papst verliebt. Aus diesem Grund, so behauptete Herr Allen, werden seine Ansichten über Angelegenheiten von den säkularen Medien so gehört, dass die Meinungen früherer Päpste nicht gehört wurden. Papst Franziskus hat, wie Herr Allen es ausdrückte, "die Phantasie der ganzen Welt gefangen", und deshalb

Herr Dionne, der sich als der enthusiastischste Francis-Unterstützer des Panels ausgab, stimmte mit Frau Mena überein, dass eine der größten Auswirkungen des gegenwärtigen Papsttums die Art und Weise ist, in der der Papst die Kulturen und Probleme des globalen Südens gebracht hat ins Rampenlicht. Herr Dionne sagte, dass das, was Papst Franziskus über Armut und globale Ungerechtigkeiten glaubt, nicht im Widerspruch zu den Überzeugungen seiner Vorgänger steht; Sie haben lediglich höhere Prioritäten für ihn. Herr Dionne lobte Papst Franziskus für seine tiefe Zuneigung zu traditionellen Formen der Frömmigkeit und seinen enormen Respekt für Volksfrömmigkeit, marianische Andachten, persönliche Andachten und dergleichen.

Das dritte Hauptdiskussionsthema, die Scheidung und die Wiederverheiratung, führte innerhalb des Panels zu mehr Kontroversen und Meinungsverschiedenheiten. Herr Douthat erklärte, seine größte Enttäuschung über das Papsttum von Papst Franziskus bestehe darin, dass der Papst trotz seiner vermeintlichen Liebe für den globalen Süden und des Wunsches, seine Probleme in der Kirche ans Licht zu bringen, in dieser Hinsicht wenig erreicht habe. Stattdessen, so Douthat, sei es am erfolgreichsten gewesen, Verwirrung und Unsicherheit in Fragen zu schaffen, für die die Lehre der Kirche zuvor als sicher und eindeutig galt; das auffälligste Beispiel dafür ist die Frage von Scheidung und Wiederverheiratung.

Herr Dionne ist zur Verteidigung von Papst Franziskus gesprungen und hat gesagt, dass er keine kirchliche Doktrin in der Frage von Scheidung und Wiederverheiratung geändert hat, sondern fordert eine stärkere Berücksichtigung bestimmter Fälle und auch eine Dezentralisierung der Macht in diesem Bereich. Die Aussicht des Papstes auf Scheidung und Wiederverheiratung, sagte Dionne, steht im Einklang mit dem zentralen Thema seines Papsttums: Barmherzigkeit. Warum sollte eine missbrauchte Frau, die ihren Ehemann misshandelt und wieder geheiratet hat, aus der Gemeinschaft ausgeschlossen werden, wenn ein Mörder einmal ein Geständnis ablegen und dann wieder zur Kommunion gehen kann? Die Ansicht der Kirche in Bezug auf Heirat und Scheidung, betonte Dionne, war nie eine klare Linie; Es hat immer wieder Wendungen genommen, und dieser neue Blick auf das Thema unter dem gegenwärtigen Pontifikat ist nicht beispiellos.

Neue E-Edition-Werbebanner

Ms. Mena then posed the question which continued to be discussed until the end of the evening: is the question of divorce, remarriage, and the reception of communion truly a Francis-based issue or can it in fact be traced historically back to Pope John Paul II’s apostolic exhortation Familiaris Consortio on the role of marriage and the family in the Church? (NB: According to Familiaris Consortio, two people who have married after divorcing their spouses must live together as brother and sister if they wish to remain in good standing in the Church and continue to receive the sacraments.)

Herr Douthat wies darauf hin, dass es einen großen Schritt von der Aussage entfernt ist, dass die geschiedenen und wiederverheirateten Menschen als Geschwister zusammenleben können und ihnen erlauben, als Ehemann und Ehefrau zu leben und Kommunion zu empfangen. Er führte die gegenwärtige Nachlässigkeit gegenüber der Lehre der Kirche über Scheidung und Wiederverheiratung auf eine liberalisierte, zu freizügige Politik gegenüber dem Annullierungsprozess zurück, was dazu geführt hat, dass die Katholiken glauben, dass eine Annullierung einfach unnötig ist. Es sei schwierig, einen Unterschied zwischen der Scheidungsstellung der katholischen Kirche und der säkularen Scheidungsstellung zu erkennen, und er meinte, es werde bald leichter sein, nach einer Wiederverheiratung wieder zur Kommunion zurückzukehren, als wenn man eine Bürgerliche Scheidung.

Herr Allen und Herr Douthat stimmten zu, dass Amoris Laetitia nicht nur nicht sagt, dass geschiedene und wiederverheiratete Paare als Geschwister zusammenleben müssen; Es ist in der Tat ausdrücklich kritisch zu diesem Begriff.
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...drum-of-francis

von esther10 29.04.2018 00:10

CSU-Generalsekretär verteidigt Kreuz-Entscheidung des Ministerpräsidenten

Veröffentlicht: 29. April 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Bayern, Behörden, CSU, Freistaat, Generalsekretär Blume, Grüne, Kreuz, Kultur, Markus Söder, Ministerpräsident, religion, Symbol


CSU-Generalsekretär Markus Blume hat im Interview mit dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (RND) den Beschluss der Bayerischen Staatsregierung, in den Eingangsbereichen aller bayerischer Behörden ein Kreuz aufzuhängen verteidigt:

„Unser Ministerpräsident Markus Söder hat klargestellt, dass das Kreuz für bestimmte Werte steht und für ein kulturelles Bekenntnis.“

Wer dieser Entscheidung mit Spott begegne, dem sei egal, was unser Land prägt und geprägt hat.

Das Kreuz sehe er nicht nur als religiöses Symbol: „Das Kreuz ist mehr: Es ist auch das Bekenntnis zu den Werten, die unseren Staat und unsere Gesellschaft ausmachen. Es steht für Menschenwürde, für Nächstenliebe und für Toleranz. Das Kreuz steht für die kulturelle Identität unseres Landes. Wie das Gipfelkreuz gehört es zu unserer Heimat.“



Daher sei für Blume klar: „Wer ein Kreuz aufhängt, legt damit ein Bekenntnis ab und muss sich nicht rechtfertigen. Bei den Kritikern haben wir es mit einer unheiligen Allianz von Religionsfeinden und Selbstverleugnern zu tun.“

Insbesondere die Kritik der Grünen lehnt Blume entschieden ab: „Das ist doch wieder bezeichnend für die verkehrte Weltsicht der Grünen: Aus der Multikulti-Ecke kommt kein hartes Wort gegen den neuen Antisemitismus, aber gegen christliche Symbole im Alltag wollen sie mit Vehemenz vorgehen. Das ist beschämend, wie man die eigenen Werte so verleugnen kann. Wir sollten kultursensibler sein, das heißt sensibel für die eigene Kultur.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...erpraesidenten/

von esther10 29.04.2018 00:06

Kardinal Burke ist zurück: "Ich habe bereits über die Konsequenzen des Widerstandes gegen den Papst, einschließlich der Exkommunikation, nachgedacht."
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 18/04/2018 • ( 5 REAKTIONEN )



Nachdem er eine lange Zeit nichts zu hören gewesen, hat Kardinal Burke am 7. April eine Rede auf einer Konferenz über gab „Katholische Kirche: Wo gehst du hin“ In Bezug auf die Folgen des Ungehorsams notwendig Bergoglio. Jetzt kann LifeSiteNews ihm auch ein paar Fragen dazu stellen.

https://dommilosierdzia.pl/o-nas/adoracja-on-line/

In seiner Rede auf der Konferenz am 7. April bezog sich Burke auf die Schriften von Kardinal Henry von Susa, genannt Hostiensis, einem kirchlichen Anwalt aus dem 13. Jahrhundert. "Neben der öffentlichen Ermahnung und dem Gebet für göttliche Intervention bietet Hostiensis keine Heilung für den päpstlichen Missbrauch der Fülle seiner Macht", sagte Kardinal Burke. "Wenn ein Mitglied der Glaubensgemeinschaft an das Gewissen glaubt, dass eine gewisse Ausübung der Machtfülle sündig ist und sein Gewissen in dieser Angelegenheit nicht beschwichtigen kann, dann darf der Papst nicht als Pflicht und die Konsequenzen gehorcht werden der Ungehorsam muss mit christlichen Langmut getragen werden. "

LifeSiteNews fragte Kardinal Burke, ob er jemals solche Konsequenzen für sich selbst in Betracht gezogen habe, weil er den Weg des Widerstands gegen die Bergoglio-Richtlinie über die Kommunion für wiederverheiratete Katholiken gehe. Burke sagte: "Ich habe bereits über solche Konsequenzen nachgedacht" von Bergoglios Widerstand, einschließlich Exkommunikation. "Ja, die Konsequenzen könnten sehr ernst sein. Man muss sich daran erinnern, wie zum Beispiel der heilige Athanasius verbannt wurde, um die Wahrheit der beiden Naturen in der einzigen göttlichen Person unseres Herrn zu verteidigen. "

St. Athanasius wurde in den 45 Jahren, in denen er Bischof war, fünfmal ins Exil geschickt, weil er die Wahrheit über die Menschwerdung verteidigte und gegen die arianische Häresie kämpfte. Papst Liberius Athansius exkommunizierte für eine gewisse Zeit unter die Wange.

"Mit christlicher Geduld leiden bedeutet, in seiner heiligen katholischen Kirche Christus treu zu bleiben, selbst wenn er durch die Hände gewisser Führer in der Kirche leidet. Das haben uns die großen Heiligen wie der heilige Athanasius und der heilige Johannes Chrysostomus gelehrt. "

Johannes Chrysostoma war dafür bekannt, den Machtmissbrauch religiöser und politischer Führer zu kritisieren, und er wurde jahrelang verboten. Er starb auf dem Weg zu einer weiteren Verbannung. Schon im Exil waren seine Schriften sehr einflussreich.

"Mit christlicher Geduld leiden zu müssen, bedeutet letztlich, sich nur um ein einziges Urteil zu kümmern, das Gericht unseres Herrn, wenn wir vor unserem Tod und vor dem Jüngsten Gericht vor ihm erscheinen", schloss Kardinal Burke.

Am 17. und 18. Mai treffen sich die Leiter von Familien- und Glaubensorganisationen in Rom zum jährlichen Rom Life Forum, um über die aktuelle Krise im Vatikan zu diskutieren. Das Treffen wird zwei wichtige Persönlichkeiten umfassen, die der Lehre der Kirche treu sind: Kardinal Burke und Bischof Athansius Schneider.
https://restkerk.net/2018/04/18/kardinaa...excommunicatie/
Quelle: LifeSite


von esther10 29.04.2018 00:06

[b]
Das Folgende ist die Rede von Dr. Roberto de Mattei, die am Samstag, den 7. April 2018 auf der Katholischen Familien-Nachrichtenkonferenz "Weapons of Warfare" in Deerfield, Illinois, gehalten wurde.



Tu es Petrus : Wahre Hingabe an den Stuhl des heiligen Petrus
10. April

Wir befinden uns vor einem der kritischsten Momente, die die Kirche je in ihrer Geschichte erlebt hat, aber ich bin überzeugt, dass wahre Hingabe an den Stuhl Petri uns die Waffen bieten kann, um aus dieser Krise siegreich hervorzugehen.

Wahre Hingabe. Weil es eine falsche Hingabe an den Stuhl Petri gibt, so wie es - laut Saint Louis Marie Grignion de Montfort - eine wahre und falsche Verehrung der allerseligsten Jungfrau Maria gibt.

Das Versprechen unseres Herrn an Simon Petrus in der Stadt Cäsarea Philippi ist klar: Tu es Petrus , und super hanc petram aedificabo Ecclesiam meam, und portae inferi non praevalebunt adversus eam ( Matt. 16: 15-19).

"Du bist Petrus; und auf diesem Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Pforten der Hölle werden sich nicht dagegen durchsetzen. "

Der Primat von Petrus bildet das Fundament, auf dem Jesus Christus seine Kirche einführte und an dem sie bis zum Ende der Zeit fest bleiben wird. Die Verheißung des Sieges der Kirche ist jedoch auch die Ankündigung eines Krieges. Ein Krieg, der bis zum Ende der Zeiten von der Hölle gegen die Kirche geführt wird. Im Zentrum dieses erbitterten Krieges steht das Papsttum. Die Feinde der Kirche haben im Laufe der Geschichte immer versucht, das Primat des Petrus zu zerstören, weil sie verstanden haben, dass es das sichtbare Fundament des mystischen Leibes umfasst. Die sichtbare Grundlage, weil die Kirche eine primäre und unsichtbare Grundlage hat, nämlich Jesus Christus, von dem Petrus der Vikar ist.

Wahre Hingabe an den Stuhl Petri ist unter diesem Aspekt Hingabe an die Sichtbarkeit der Kirche und bildet, wie Pater Faber Beobachter, einen wesentlichen Teil des christlichen geistlichen Lebens. [1]

Die Angriffe gegen das Papsttum in der Geschichte

Febronius behauptete, er wolle den Papst nicht herausfordern, sondern den Zentralismus der römischen Kurie, der er entgegenwirken wollte, mit nationalen oder provinziellen Bischofssynoden. Pius VI. Verurteilte seine Thesen mit der Verordnung Super soliditate Petrae vom 28. November 1786.

In Italien wurden analoge Ideen von dem jansenistischen Bischof von Pistoia, Scipione de 'Ricci, ausgedrückt. 1786 berief Scipione de 'Ricci eine Diözesansynode, um die Kirche zu reformieren und den Papst zum Ministeroberhaupt der Gemeinden der Hirten Christi zu machen. Dann brach die Französische Revolution aus, und Pius VI. Verurteilte mit dem Schreiben Quod Aliquantum vom 10. März 1791 die Zivilverfassung des Klerus, die besagte, dass die Bischöfe unabhängig vom Papst seien, dass die Priester den Bischöfen und der Pfarrei überlegen seien Priester werden von den einfachen Gläubigen gewählt. Mit dem Bullen Auctorem fidei vom 28. August 1794 wurden auch die ekklesiologischen Fehler der Synode von Pistoia verurteilt. [2] Pius VI. War jedoch von der Revolution überwältigt. 1796 marschierte Bonapartes Flotte auf die Halbinsel, besetzte Rom und proklamierte am 15. Februar 1798 die Römische Republik. Der Papst wurde verhaftet und in die Stadt Valence in Frankreich gebracht, wo er am 29. August 1799 starb, erschöpft von seinen Leiden.

Die Revolution schien über die Kirche gesiegt zu haben. Der Leichnam von Pius VI. Wurde mehrere Monate lang unbeerdigt gelassen, als er auf den örtlichen Friedhof gebracht wurde, in einem Koffer, der als Sarg für die Armen benutzt wurde und auf dem "Citizen Gianangelo Braschi - dessen Künstlername" Papst "stand. Die Gemeinde Valence teilte dem französischen Direktorium den Tod von Pius VI. Mit und fügte hinzu, dass der letzte Papst der Geschichte begraben sei.

Zehn Jahre später, 1809, wurde auch der Nachfolger von Pius VI., Pius VII., Alt und gebrechlich, verhaftet und nach zweijähriger Gefangenschaft in Savona nach Fontainebleau gebracht, wo er bis zum Fall Napoleons blieb, um sich zu beugen sein Wille. Niemals zuvor erschien das Papsttum der Welt als so schwach. Aber zehn Jahre später, 1819, war Napoleon von der Bildfläche verschwunden, und Pius VII. War auf den päpstlichen Thron zurückgekehrt, der von den europäischen Herrschern als höchste moralische Autorität anerkannt wurde. In jenem Jahr, 1819, erschien in Lyon das Buch Über den Papst ( Du Pape ), das Meisterwerk des Grafen Joseph de Maistre, ein Werk, das Hunderte von Nachdrucken enthielt und das Dogma der päpstlichen Unfehlbarkeit vorwegnahm, das später vom Ersten Vatikan definiert wurde Rat.

Das Buch Über den Papst gilt als Manifest des konterrevolutionären Denkens, das sich dem katholischen Liberalismus des 19. und 20. Jahrhunderts entgegenstellt. Hier möchte ich heute ein Echo dieser katholischen Schule sein [3] .

Als 1869 das Erste Vatikanische Konzil eröffnet wurde, stießen zwei Parteien aufeinander: einerseits die ultramontanen oder konterrevolutionären Katholiken, unterstützt von Pius dem IX., Die für die Anerkennung des Dogmas des Primats von Petrus und der päpstlichen Unfehlbarkeit kämpften. Unter diesen waren berühmte Bischöfe, wie Kardinal Henry Edward Manning, Erzbischof von Westminster, Louis Pie, Bischof von Poitiers, Konrad Martin, Bischof von Paderborn, zusammen mit den besten Theologen der Zeit wie die Patres Giovan Battista Franzelin, Joseph Kleutgen und Henri Ramière . Auf der Gegenseite waren die liberalen Katholiken unter der Leitung von Monsignore Maret, Dekan der theologischen Fakultät von Paris, und von Ignaz von Döllinger, Rektor der Universität München.

Die Liberalen, die die konziliare und gallische These widerspiegeln, vertraten die Auffassung, die Autorität der Kirche liege nicht allein im Papst, sondern im mit den Bischöfen vereinigten Papst und beurteilte das Dogma der Unfehlbarkeit als falsch oder zumindest unpassend. Pius IX am 8. Dezember 1870, mit der Konstitution Pastor aeternus , definierte die Dogmen des Primats von Peter und der päpstlichen Unfehlbarkeit. [4] Heute sind diese Dogmen für uns ein wertvoller Maßstab, um wahre Hingabe an den Stuhl Petri zu finden.

Das Zweite Vatikanische Konzil und die Neue Konzeption des Papsttums

Liberale Katholiken wurden vom Ersten Vatikanischen Konzil geschlagen, aber nach einem Jahrhundert wurden sie die Protagonisten und Gewinner von Vatikan Zwei.

Die Gallier, Jansenisten und Febronianisten vertraten offen die Ansicht, dass die Struktur der Kirche demokratisch sein muss, von unten geführt von Priestern und Bischöfen, von denen der Papst nur ein Repräsentant sein würde. Die am 21. November 1964 vom II. Vatikanischen Konzil verkündete Verfassung Lumen Gentium war wie alle Ratsdokumente ein mehrdeutiger, der diese Tendenzen anerkannte, aber nicht zu ihren endgültigen Ergebnissen führte.

Die Nota explicativa praevia [vorläufige Erklärung], die Paul VI. Zur Rettung der Orthodoxie des Dokuments wünschte, war ein Kompromiß zwischen dem Prinzip des Primats des Petrus und dem der Kollegialität der Bischöfe. Das, was mit Lumen Gentium geschah, geschah auch mit der konziliaren Verfassung Gaudium et Spes , welche die beiden Enden der Ehe auf dieselbe Stufe stellte: Fortpflanzung und Einheit. Gleichheit in der Natur existiert nicht. Eines der beiden Prinzipien ist dazu bestimmt, sich gegenüber dem anderen zu behaupten. Und, wie es in der Ehe der Fall ist, herrschte das Einheitsprinzip über das Zeugungswesen, so daß sich im Falle der Verfassung der Kirche das Prinzip der Kollegialität dem Primat des römischen Pontifex aufdrängt.

Synodalität, Kollegialität, Dezentralisierung sind die Worte, die heute den Versuch ausdrücken, die monarchische und hierarchische Verfassung der Kirche in eine demokratische und parlamentarische Struktur zu verwandeln.

Ein programmatisches "Manifest" dieser neuen Ekklesiologie ist der Vortrag, den Papst Franziskus am 17. Oktober 2015 anlässlich der Feier zum 50. Jahrestag der Einrichtung der Bischofssynode hielt. In dieser Rede benutzte Franziskus das Bild der "auf den Kopf gestellten Pyramide", um die bereits in der Ermahnung Evangelii Gaudium 2013 (Nr. 32) angekündigte "Bekehrung" des Papsttums zu beschreiben . Es scheint, dass Papst Bergoglio die römisch-zentrische Kirche durch eine polyzentrische oder mehrseitige Kirche ersetzen will, nach einem Bild, das er oft benutzt. Ein erneuertes Papsttum, gedacht als eine Form des Dienstes im Dienste der anderen Kirchen, verzichtet auf den juristischen Primat oder die Regierung von Petrus.

Um die Kirche zu demokratisieren, versuchen die Innovatoren, sie von ihrem institutionellen Aspekt zu befreien und sie auf eine rein sakramentale Dimension zu reduzieren. Es ist der Übergang von einer juristischen Kirche zu einer sakramentalen Kirche, einer Kirche der Gemeinschaft. Was sind die Konsequenzen? Auf sakramentaler Ebene ist der Papst als Bischof allen anderen Bischöfen gleichgestellt. Das, was ihn über alle Bischöfe stellt und ihm eine höchste, volle und unmittelbare Macht über die ganze Kirche verleiht, ist sein juridisches Amt. Der spezifische munus Der Papst besteht nicht in seiner Ordnungsbefugnis, die er mit allen Bischöfen der Welt gemeinsam hat, sondern in seiner Herrschaftsgewalt oder Regierungsgewalt, die ihn von jedem anderen Bischof unterscheidet. Das Amt, das der Papst innehat, stellt keine vierte Stufe der Weihe nach dem Diakonat, dem Priestertum und dem Episkopat dar. Das Petrusamt ist kein Sakrament, sondern ein Amt, weil der Papst der sichtbare Stellvertreter Jesu Christi ist. Das Sakrament der Kirche löst mit der Sichtbarkeit der Kirche das Primat des Petrus auf.

Die Sichtbarkeit der Kirche

Jesus Christus vertraute Petrus nach der Auferstehung die Mission des Regierens an, als er sagte: "Weide meine Lämmer, füttere meine Schafe" ( Johannes 21: 15-17). Mit diesen Worten bestätigte Unser Herr die Verheißung, die dem Apostelfürsten in Cäsarea Philippi gegeben wurde, und machte ihn zu Seinem sichtbaren Vikar auf Erden mit den Vollmachten des höchsten Oberhauptes der Kirche und universellen Hirten. Wahre Hingabe an den Stuhl Petri ist nicht die Anbetung des Mannes, der diese Cathedra besetzt, sondern die Liebe und Verehrung für die Mission, die Jesus Christus Petrus und seinen Nachfolgern gab. Diese Mission ist eine sichtbare, für die Sinne wahrnehmbare Aufgabe, wie es Leo XIII. In der Enzyklika Satis cognitum (1896) und Pius XII. In seiner Enzyklika Mystici Corporis Christi (1943) erklärt hat.

Wie ihr Gründer besteht die Kirche aus einem menschlichen Element, sichtbar und äußerlich, und einem göttlichen Element, spirituell und unsichtbar. Sie ist eine sichtbare und spirituelle Gesellschaft, zeitweilig und ewig zugleich, menschlich für die Mitglieder, aus denen sie besteht, und göttlich für ihren Ursprung, ihr Ziel und ihre übernatürlichen Mittel. Die Kirche hat eine erste Sichtbarkeit, weil sie weder eine spirituelle Strömung noch eine Bewegung von Ideen ist, sondern eine wahre Gesellschaft, die mit einer juristischen Struktur ausgestattet ist; und eine zweite Sichtbarkeit, weil sie eine übernatürliche Gesellschaft ist, erkennbar an ihren äußeren Kennzeichen, durch die sie immer eins ist, heilig, katholisch, apostolisch und römisch [5] .

Der Papst ist derjenige, in dem diese Sichtbarkeit der Kirche konzentriert und verdichtet ist. Dies ist die Bedeutung des Wortes des hl. Ambrosius Ubi Petrus ibi ecclesia [6] (wo Petrus ist, da ist die Kirche), die dem anderen Spruch vorausgeht, der dem heiligen Ignatius von Antiochien zugeschrieben wird: Ubi Christus, ibi ecclesia [7] . (Wo Christus ist, da ist die Kirche). Es gibt keine wahre Kirche außerhalb der von Jesus Christus gegründeten Kirche, die sie weiterhin unsichtbar führt und unterstützt, während ihr Vikar sie auf der Erde sichtbar regiert.

Heute gibt es eine modernistische Infiltration innerhalb der Kirche, aber es gibt keine zwei Kirchen. Dies ist der Grund, warum Fr. Gleize-Richter, die von der "Konzilskirche" sprechen, als ungenau, bestätigend, dass zwei Kirchen, die Römischen und die Konziliar, nicht existieren [8]. Und dies ist auch der Grund für die wir brauchen, vorsichtig zu sprechen von dem sein „Bergoglian Kirche“ oder der „neuen Kirche“. Die Kirche ist heute von Kirchenmännern besetzt, die die Botschaft Christi verraten oder verformen, aber es hat nicht durch eine andere Kirche ersetzt worden. Es gibt nur eine katholische Kirche, in der heute auf verworrene und fragmentarische Weise verschiedene Theologien und Philosophien miteinander verwoben sind. Es ist richtig, von einer Bergoglian Theologie zu sprechen, eine Bergoglian Philosophie, und, wenn man will, eine Bergoglian Religion (oder irreligion!), Ohne zu definieren Papst Bergoglio zu dem Punkt zu kommen, die Kardinäle, die Kurie und die Bischöfe von der ganzen Welt als eine "Bergoglian Kirche." Wenn wir uns vorstellen würden, dass der Papst, die Kardinäle, die Kurie, die Bischöfe der Welt als Ganzes, eine neue Kirche umfassen, Wir müssten uns berechtigterweise fragen: "Wo ist die Kirche Christi? Wo ist ihre soziale und übernatürliche Sichtbarkeit?

Und das ist das Hauptargument gegen den Sedevacantismus. Aber es ist auch ein Argument gegen diesen aufgeblasenen Traditionalismus, der zwar die Freilassung des Sitzes des Petrus nicht erklärt, sich aber in der Lage sieht, den Papst, Kardinäle und Bischöfe aus der Kirche auszuschlagen, und de facto den mystischen Leib Christi auf ein reines reduziert -geistige und unsichtbare Realität.

Der Fehler der Papalotrie

Die Kirche als sichtbare Gesellschaft braucht eine sichtbare Hierarchie, einen Stellvertreter Christi, der sie sichtbar regiert. Die Sichtbarkeit ist vor allem die des Stuhls Petri, auf dem bis heute 266 Päpste gesessen haben.

Der Papst ist eine Person, die einen Stuhl besetzt, eine Cathedra: Es gibt keine Cathedra ohne eine Person, aber die Gefahr besteht, dass die Person andere dazu bringt, die Existenz des Stuhls, dh der der Person vorausgehenden rechtlichen Institution, zu vergessen.

Papalotik ist eine falsche Hingabe, die im regierenden Papst keinen der 26 Nachfolger von Petrus sieht, sondern ihn als einen neuen Christus auf Erden betrachtet, der das Lehramt seiner Vorgänger personifiziert, neu interpretiert, neu erfindet und aufdrängt, den. Erweitert und vervollkommnet Lehre von Christus.

Papalotrie, bevor es ein theologischer Fehler ist, ist eine deformierte psychologische und moralische Haltung. Papalotristen sind im Allgemeinen Konservative oder Gemäßigte, die sich selbst über die Möglichkeit täuschen, gute Ergebnisse im Leben ohne Kampf, ohne Anstrengung zu erreichen. Das Geheimnis ihres Lebens ist immer, sich anzupassen, um aus jeder Situation das Beste herauszuholen. Ihr Motto ist, dass alles ruhig ist, dass man sich um nichts kümmern muss. Die Realität hat für sie niemals die Charaktere eines Dramas. Die Gemäßigten wollen nicht, dass das Leben ein Drama ist, denn das würde sie dazu zwingen, Verantwortung zu übernehmen, die sie nicht übernehmen wollen. Aber weil das Leben oft dramatisch ist, wird ihr Realitätssinn auf den Kopf gestellt, in eine absolute Unwirklichkeit. Angesichts der gegenwärtigen Krise in der Kirche negiert der Gemäßigte instinktiv es. Und der wirksamste Weg, das eigene Gewissen zu beruhigen, besteht darin, zu bestätigen, dass der Papst immer recht hat, auch wenn er sich selbst oder seinen Vorgängern widerspricht. An diesem Punkt geht der Irrtum unweigerlich von der psychologischen zur doktrinären Ebene über und wird zur päpstlichen, nämlich zu der Position, die besagt, dass dem Papst immer Folge geleistet werden muss, egal was er sagt oder tut, weil der Papst der einzige ist und unfehlbares Gesetz des katholischen Glaubens.

Auf der doktrinären Ebene hat die päpstliche Tradition ihre ideologischen Wurzeln im Voluntarismus von Wilhelm von Okcham (1285-1387), der paradoxerweise ein erbitterter Gegner des Papsttums war. Während der heilige Thomas von Aquin bestätigte, dass Gott, Absolute Wahrheit und Höchstes Gut, nichts widersprechen können oder wollten, vertrat Ockham die Ansicht, dass Gott alles, sogar böse, paradoxerweise tun und können kann, weil das Böse und das Gute nicht in ihnen selbst existieren, sondern erschaffen werden so bei Gott. Für den heiligen Thomas ist etwas geboten oder verboten, insofern es ontologisch gut oder böse ist; Für die Anhänger von Ockham gilt das Gegenteil: etwas ist gut oder schlecht, insofern Gott es befohlen oder verboten hat. Wenn dieses Prinzip erst einmal anerkannt ist, werden nicht nur die Moral, sondern auch der Stellvertreter Gottes auf der Erde, der Stellvertreter Christi, relativiert.

In Wirklichkeit bedeutet der Gehorsam gegenüber der Kirche für das Subjekt die Pflicht, nicht den Willen des Vorgesetzten, sondern nur den Willen Gottes zu erfüllen. Deswegen ist Gehorsam niemals blind und bedingungslos. Es hat seine Grenzen in den natürlichen und göttlichen Gesetzen und in der Überlieferung der Kirche, von der der Papst Hüter und nicht Schöpfer ist.

Für den Papalotor ist der Papst nicht der Stellvertreter Christi auf Erden, der die empfangene Lehre weitergeben muss, sondern Nachfolger Christi, der die Lehre seiner Vorgänger vervollkommnet und sie dem Wandel der Zeit anpasst . Die Lehre des Evangeliums ist in ständiger Entwicklung, weil sie mit dem Lehramt des amtierenden Papstes zusammenfällt. Das "lebendige" Lehramt ersetzt das immerwährende Lehramt, das sich in der pastoralen Lehre ausdrückt, die sich täglich ändert, und hat seine regula fidei (Glaubensregel) im Subjekt der Autorität und nicht im Gegenstand der überlieferten Wahrheit.

Eine Folge der päpstlichen Praxis ist der Vorwand, alle und alle Päpste der Vergangenheit zu kanonisieren, so dass rückwirkend jedes ihrer Worte, jeder Regierungsakt "unfehlbar" ist. Dies betrifft jedoch nur die Päpste nach dem II. Vatikanischen Konzil und nicht jene wer diesem Rat voranging.

An diesem Punkt stellt sich die Frage: Das goldene Zeitalter der Kirchengeschichte ist das Mittelalter, und doch sind die einzigen mittelalterlichen Päpste, die von der Kirche kanonisiert wurden, Gregor VII. Und Celestine V. Im 12. und 13. Jahrhundert gab es große Päpste , aber keiner von ihnen wurde heilig gesprochen. Siebenhundert Jahre lang, zwischen dem vierzehnten und zwanzigsten Jahrhundert, wurden nur der heilige Pius V. und der heilige Pius X. heilig gesprochen. Waren all die anderen unwürdige Päpste und Sünder? Sicherlich nicht. Aber Heldentum in der Kirchenleitung ist eine Ausnahme nicht die Regel, und wenn alle Päpste Heilige waren, dann ist niemand ein Heiliger. Die Heiligkeit ist eine solche Ausnahme, dass sie an Bedeutung verliert, wenn sie zur Regel wird. Es gibt einen Zweifel, dass sie heute alle Päpste kanonisieren wollen, weil sie nicht an die Heiligkeit von irgendjemand glauben.

Für diejenigen, die mehr über dieses Problem erfahren möchten, können sie zu ihrem Nutzen den Artikel lesen, der in The Remnant veröffentlicht wurde , den Christopher Ferrara der " The Canonization Crisis " widmete . [9]

Ist eine päpstliche Diarchie möglich?

Die Papalotik existiert nicht in einem abstrakten Sinne: heute müssen wir zum Beispiel präziser von der Franzosolatrie sprechen, aber auch von der Benediktinerei, wie Miguel Ángel Yáñez gut auf Adelante la fé [10] bemerkte . Diese Papstei kann dem Papst gegen den Papst entgegenwirken: die Anhänger beispielsweise von Papst Franziskus gegen die von Papst Benedikt, aber auch die Suche nach Harmonie und Koexistenz zwischen den beiden Päpsten und die Vorstellung einer möglichen Rollenverteilung.

Was anläßlich des fünften Jahrestages der Wahl von Papst Franziskus stattfand, war bedeutsam und beunruhigend. Alle Aufmerksamkeiten der Medien konzentrierten sich auf den Fall eines Briefes von Papst Benedikt XVI. An Papst Franziskus: ein Brief, der sich als manipulierbar erwies und den Rücktritt des Leiters der vatikanischen Kommunikation, Monsignore Dario Viganò, verursachte. Die Diskussion enthüllte jedoch die Existenz einer falschen Prämisse, die von allen akzeptiert wurde: die Existenz einer Art päpstlichen Diarrings, in der sich Papst Franziskus befindet, der seine Funktionen erfüllt, und dann gibt es noch einen anderen Papst Benedikt, der den Lehrstuhl für Petrus durch Gebet und wenn nötig mit Rat. Die Existenz der beiden Päpste wird als abgeschlossen betrachtet: nur die Art ihrer Beziehung wird diskutiert. Aber die Wahrheit ist, dass es unmöglich ist, dass zwei Päpste existieren können.

Benedikt XVI. Hatte die Fähigkeit, auf das Papsttum zu verzichten, hätte aber infolgedessen den weiß gekleideten Benedikt XVI. Und den Titel des emeritierten Papstes aufgeben müssen. Mit einem Wort, er hätte endgültig aufhören müssen, Papst zu sein und verließ auch die Vatikanstadt. Warum hat er das nicht getan? Weil Benedikt XVI. Davon überzeugt zu sein scheint, immer noch Papst zu sein, obwohl ein Papst, der auf die Ausübung des Petrusdienstes verzichtet hat. Diese Überzeugung entspringt einer zutiefst irrigen Ekklesiologie, die auf einer sakramentalen und nicht juristischen Konzeption des Papsttums beruht. Wenn der Petrin- munus ist ein Sakrament und kein juristisches Amt, dann hat es einen unauslöschlichen Charakter, aber in diesem Fall wäre es unmöglich, auf das Amt zu verzichten. Die Resignation setzt die Widerrufbarkeit des Amtes voraus und ist dann unvereinbar mit der sakramentalen Vision des Papsttums.

Kardinal Brandmüller hat den Versuch, eine Art zeitgleichen Parallelismus eines amtierenden Papstes und eines betenden Papstes zu etablieren, zu Recht als unverständlich beurteilt. "Ein zweiköpfiger Papst wäre eine Monstrosität" [11] , sagt Kardinal Brandmüller, der hinzufügt: "Das Kirchenrecht erkennt die Gestalt eines emeritierten Papstes nicht an" (...) "Der Abgesandte, folglich", "ist Nein länger Bischof von Rom, nicht einmal ein Kardinal. " [12]


In Bezug auf die Zweifel über die Wahl von Papst Franziskus erinnert sich Professorin Geraldina Boni [13] daran, dass Kanonisten immer gelehrt haben, dass die friedliche " universalis ecclesiae adhaesio " (universelle kirchliche Akzeptanz) ein Zeichen und unfehlbare Wirkung einer gültigen Wahl ist das legitime Papsttum, und die Adoption oder Annahme von Papst Franziskus durch das Volk Gottes ist von keinem der Kardinäle, die an der Konklave teilgenommen haben, angezweifelt worden. Die Annahme eines Papstes durch die Universalkirche ist ein untrügliches Zeichen seiner Legitimität und heilt jeden Mangel der Papstwahl (zum Beispiel illegale Machenschaften, Verschwörungen usw.) an der Wurzel. Dies ist auch eine Folge des sichtbaren Charakters der Kirche und des Papsttums.

A nemine est judicandus, nisi ein fide devius ...

Der Rechtscharakter des Petrusamtes wird von einem Kanonisten, vor allem von Argwohn, dem ehemaligen Rektor der Gregorianischen Universität, Jesuitenpater Gianfranco Ghirlanda, gut beschrieben, als er in der Zeit des Übergangs zwischen den letzten beiden Pontifikaten einen klaren Artikel in Civiltà Cattolica widmete zu "Die Vakanz des Römischen Stuhls." "Das Vakanz des Römischen Stuhls tritt im Falle der Aufgabe des Amtes seitens des römischen Pontifex auf, der aus vier Gründen geschieht: 1) Tod, 2) Sicherer und immerwährender Wahnsinn oder vollständige geistige Gebrechen; 3) berüchtigter Abfall, Häresie, Schisma; 4) Rücktritt. "

Pater Ghirlanda erklärt: "Im ersten Fall ist der Apostolische Stuhl seit dem Tod des Papstes leer. in der zweiten und in der dritten ab dem Zeitpunkt der Erklärung seitens der Kardinäle; im vierten vom Moment der Entsagung. "

An diesem Punkt hält sich Pater Ghirlanda an den Fall eines ketzerischen Papstes. Es gibt keinen Hinweis auf einen Papst, denn im Februar 2013 war noch niemand gewählt worden. Pater Ghirlanda bezieht sich auf ein "akademisches Beispiel": "Es gibt den in der Doktrin eingestuften Fall berüchtigten Abfalls, Häresie und Schisma, in den der Papst hineinfallen könnte, aber als" Privatarzt ", der die Zustimmung nicht verlangt von den Gläubigen, denn durch den Glauben an die persönliche Unfehlbarkeit, die der Papst bei der Ausübung seines Amtes und somit an die Unterstützung des Heiligen Geistes hat, müssen wir sagen, dass er keine ketzerischen Behauptungen machen kann und seine primitive Autorität nutzen möchte , denn wenn er es tun würde, würde er ipso iure fallen von seinem Büro. In solchen Fällen jedoch, weil "der erste Stuhl von niemandem gerichtet wird" (Canon 1404), konnte niemand den Papst absetzen, sondern nur eine Erklärung der Tatsache, die von den Kardinälen gemacht werden müsste, zumindest von denen, die in Rom anwesend sind. Eine solche Eventualität wird jedoch, obwohl sie in der Lehre vorgesehen ist, durch das Eingreifen der Göttlichen Vorsehung zugunsten der Kirche als völlig unwahrscheinlich angesehen [14] .

Pater Ghirlanda ist in dieser Ausstellung weder ein Traditionalist noch ein Progressist, sondern ein Gelehrter, der tausend Jahre kanonische Tradition gesammelt hat.

Wenn im Bereich der Philosophie und der Theologie der unumstrittene Höhepunkt des christlichen Denkens durch den hl. Thomas von Aquin repräsentiert wird, wird auf dem Gebiet des kanonischen Rechts das Äquivalent dieser Schule von Gratian (Magister Gratianus) und seinen Schülern vertreten.

Unter Hinweis auf eine Aussage des heiligen Bonifatius, Bischof von Mains, bestätigte Gratian, dass der Papst " a nemine est iudicandus, nisi deprehendatur fide devius " (wird von niemandem beurteilt, außer wenn er vom Glauben abweicht). [15]

Dieses Prinzip wird wiederholt in Summa decretorum , von Huguccio oder Hugo von Pisa [16] , der als der berühmteste magister decretorum , Meister der Dekrete des XII Jahrhundert.

Pater Salvatore Vacca, der die Geschichte des Axioms Prima Sedes a nemine judicatur (der Erste Stuhl wird von niemandem beurteilt) verfolgt, erinnerte daran, dass "die These von der Möglichkeit eines ketzerischen Papstes in Betracht gezogen würde ... während des Ganzen des Mittelalters, bis zur Zeit des Westlichen Schismas (1379-1417) [17] .


Im Falle eines ketzerischen Papstes wird der Grundsatz, nach dem Prima eine nemine judicatur einführt , nicht verletzt, vor allem deshalb, weil dieser Grundsatz nach der kanonischen Tradition nur eine Ausnahme zuläßt: den Fall der Häresie; zweitens, weil die Kardinäle sich darauf beschränken würden, nur die Tatsache der Häresie zu bestätigen, wie es im Fall des Verlustes der geistigen Fähigkeiten glücklich wäre, ohne irgendeine Absetzung des römischen Papstes auszuüben. Die Aufgabe des Primats würde nur von ihnen anerkannt und erklärt werden.

Theologen argumentieren, ob der Verlust des Pontifikats in dem Moment eintreten würde, in dem der Papst in Ketzerei verfällt oder nur im Falle der Manifestierung oder Berüchtigung der Häresie, und öffentlich verbreitet wird.

Arnaldo Xavier da Silveira [18] hält , dass , obwohl eine Inkompatibilität in radice (an der Wurzel) zwischen Häresie und päpstlicher Gerichtsbarkeit, der Papst nicht verliert sein Amt bis zu dem Zeitpunkt , als seine Ketzerei manifest wird. Da die Kirche eine sichtbare und perfekte Gesellschaft ist, müsste der Verlust des Glaubens durch ihren sichtbaren Kopf eine öffentliche Tatsache sein. Wie ein Baum für eine gewisse Zeit leben kann, nachdem seine Wurzeln durchtrennt worden sind, so kann die Rechtsprechung durch den Besitzer auch nach einem Fall in Häresie prekär aufrechterhalten werden. Jesus Christus hält die Person des ketzerischen Papstes vorläufig in seinem Zuständigkeitsbereich, bis die Kirche die Absetzung anerkennt.

Sicher ist, dass die Anerkennung der Möglichkeit, dass ein Papst in Häresie verfällt, keineswegs bedeutet, die Liebe und Hingabe an das Papsttum zu verringern. Es bedeutet, zuzugeben, dass der Papst der nicht immer tadellose und nicht immer unfehlbare Vikar Jesu Christi ist, nur das Oberhaupt des mystischen Leibes der Kirche.

Gegen "Catacombism"

Das Thema der Sichtbarkeit der Kirche ist ein Argument gegen eine andere heute verbreitete Versuchung: die des "Catacombismus". Catacombism ist die Haltung derjenigen, die sich vom Schlachtfeld zurückziehen und sich in der Illusion verstecken, ohne Kampf überleben zu können. Catacombism ist die Ablehnung der militanten Konzeption des Christentums.

Der Katakom- binist will nicht kämpfen, weil er überzeugt ist, den Kampf bereits verloren zu haben; er akzeptiert die Situation der Unterlegenheit der Katholiken als gegeben, ohne auf die Ursachen zurückzukommen, die ihn bestimmt haben. Aber wenn Katholiken heute in der Minderheit sind, dann deshalb, weil sie eine Reihe von Schlachten verloren haben; sie haben diese Schlachten verloren, weil sie sie nicht bekämpft haben; Sie haben nicht gegen sie gekämpft, weil sie die Idee des "Feindes" beseitigt haben und dem augustinischen Konzept der zwei Städte, die sich in der Geschichte bekämpfen, den Rücken kehren, das einzige Konzept, das uns eine Erklärung dafür liefern kann, was passiert, und was ist passiert. Wenn man diesen militanten Begriff ablehnt, akzeptiert man das Prinzip der Irreversibilität des historischen Prozesses, und vom Katakombenkrieg übertritt man unvermeidlich Fortschrittlichkeit und Moderne. Die Katakomben widersetzen sich der Konstantinischen Kirche der Minoriten- und verfolgten Kirche der ersten drei Jahrhunderte. Aber Pius XII. Widerspricht in seiner Ansprache an die Katholische Aktion am 8. Dezember 1947 dieser Theorie und erklärt, dass die Katholiken der ersten drei Jahrhunderte keine Katakomben, sondern Eroberer waren.

"Nicht selten wurde die Kirche der ersten Jahrhunderte als" Kirche der Katakomben "dargestellt, als ob die Christen jener Zeit gewohnt wären, dort zu leben, verborgen. Es gibt nichts Ungenaueres: jene unterirdischen Nekropolen, die hauptsächlich für das Begräbnis der verstorbenen Gläubigen bestimmt waren, dienten nicht als Zufluchtsorte, wenn nicht vielleicht sogar manchmal als gewaltsame Verfolgungen. Das Leben der Christen wurde in diesen blutdurchdrungenen Jahrhunderten inmitten der Straßen und Häuser im Freien ausgeführt. Diese "lebten nicht abgeschieden von der Welt; sie besuchten, wie andere, das Forum, die Bäder, die Werkstätten, die Geschäfte, die Märkte, die öffentlichen Plätze; sie übten ihre Berufe als Seefahrer, Soldaten, Bauern und Kaufleute aus. " ( Tertullian, Apologeticum, c. 42). Diese tapfere Kirche, die immer bereit war, an vorderster Front zu leben, eine Gemeinschaft von Gesetzesbrechern darzustellen, die sich vor Verlegenheit oder Feigheit versteckten, wäre eine Beleidigung ihrer Tugenden. Sie waren sich ihrer Pflicht bewusst, die Welt für Christus zu erobern, das private und das öffentliche Leben gemäß der Lehre und dem Gesetz des Göttlichen Erlösers zu verändern, wo eine neue Zivilisation entstehen könnte, ein anderes Rom, das aus den Gräbern des zwei Fürsten der Apostel. Und sie haben ihr Ziel erreicht. Rom und das Römische Reich wurden Christen. "

In früheren Zeiten wurde gesagt, dass das Sakrament der Firmung uns zu "Soldaten Christi" gemacht habe, und Pius XII., Der sich an die Bischöfe der Vereinigten Staaten wandte, sagte: "Der Christ, wenn er seinem Namen Ehre erweist, ist immer ein Apostel; Dem Soldaten Christi ist es nicht erlaubt, dass er das Schlachtfeld verlässt, weil nur der Tod seinen Militärdienst beendet. " [19]

Wir müssen diesen militanten Begriff des christlichen Lebens wiederherstellen.

Die Stärke der Stille und die Stärke der Sprache

Es gibt diejenigen, die sagen, dass wir die Aktion und den Kampf aufgeben müssen, denn auf menschlicher Ebene ist jetzt nichts mehr zu tun. Wir müssen auf ein außergewöhnliches Eingreifen der Göttlichen Vorsehung warten. Sicherlich ist es Gott und Er allein, der die Geschichte leitet und verändert. Aber Gott verlangt die Mitarbeit der Menschen und wenn die Menschen aufhören zu arbeiten, wird auch die Göttliche Gnade aufhören zu handeln. In der Tat, wie Ambrose beobachtet, „die göttlichen Leistungen nicht zu seinem Tod, der schläft, aber wer zuschauen.“ [20] .

Es gibt diejenigen, die sagen, dass wir nicht nur auf Taten, sondern sogar auf Reden verzichten müssen. Manchmal treffen wir jemanden, der mit dem Finger an den Lippen und den Augen zum Himmel sagt, dass wir ruhig bleiben und beten müssen. Nichts anderes. Aber es wäre ein Fehler, Schweigen zu einer Verhaltensregel zu machen, denn am Tag des Gerichts werden wir nicht nur auf vergebliche Worte antworten, sondern auch auf schuldhaftes Schweigen.

Es gibt Berufungen zum Schweigen, wie die vieler kontemplativer Mönche und Nonnen; aber die Katholiken, von den Pastoren bis zu den letzten Gläubigen, haben die Pflicht, ihren Glauben mit Worten und Beispielen zu bezeugen. Durch das Wort haben die Apostel die Welt erobert, und das Evangelium wurde von einem Ende der Erde auf das andere übertragen.

Der heilige Athanasius und der hl. Hilarius haben nicht gegen die Arianer geschwiegen, die heilige Katharina von Siena hat gegenüber den Päpsten ihrer Zeit nicht geschwiegen, und in letzter Zeit haben sie nicht geschwiegen, sondern gesprochen: der Bischof von Münster, Clemens August von Galen stand vor dem Nationalsozialismus und Kardinal Josef Mindszenty, Primas von Ungarn, dem Kommunismus gegenüber.

Stille wird auch heute nicht als Moment der Erinnerung und des Nachdenkens benutzt, der sich auf den Kampf vorbereitet, sondern als eine politische Strategie, eine Alternative zum Kämpfen. Ein Schweigen, das uns für Verstellung, Heuchelei und endgültige Hingabe prädisponiert. Tag für Tag, Monat für Monat, Jahr für Jahr ist die Politik des Schweigens zu einem Gefängnis geworden, das viele Konservative gefangen hält. In diesem Sinne ist Schweigen nicht nur eine Sünde von heute, sondern auch eine Züchtigung für die Sünden von gestern. Heute sind diejenigen, die zu lange still geblieben sind, Gefangene des Schweigens. Er ist jedoch frei, der im Laufe der letzten fünfzig Jahre nicht geschwiegen hat, sondern offen und ohne Kompromisse gesprochen hat, weil nur die Wahrheit uns frei macht. ( Johannes 8:32).


Tempus est tacendi, tempus loquendi sagt Ecclesiastes (3: 7): "Es gibt eine Zeit zu schweigen und eine Zeit zu sprechen." Und heute ist der Moment zu sprechen.

Reden bedeutet vor allem, die eigene Treue zum Evangelium und zu den unveränderlichen katholischen Wahrheiten öffentlich zu bezeugen und die Fehler zu kritisieren, die ihm entgegenwirken. In Krisenzeiten lautet die Regel, die Benedikt XV. In der Enzyklika Ad beatissimi Apostolorum Principis vom 1. November 1914 gegen die Modernisten verkündete: "Unser Wille ist es, dass das Gesetz unserer Vorfahren noch heilig gehalten wird:" Lass es geschehen keine Innovation, bleibe beim Überlieferten " nihil innovetur nisi quod traditum est ." [21] Die heilige Überlieferung bleibt das Kriterium, um das Katholische zu unterscheiden und das, was nicht ist, und die sichtbaren Zeichen der Kirche hervortreten zu lassen. Tradition ist der Glaube der Kirche, den die Päpste im Laufe der Jahrhunderte bewahrt und weitergegeben haben. Aber die Tradition kommt vor dem Papst und nicht der Papst vor der Tradition.

Wir beschränken uns also auf eine generelle Denunziation der Fehler, die der Tradition der Kirche entgegenstehen, ist nicht genug. Es ist für uns, namentlich alle diejenigen zu rufen, die innerhalb der Kirche eine Theologie, eine Philosophie, eine Moral, eine Spiritualität bekennen, im Gegensatz zum ewigen Lehramt der Kirche, gleichgültig, welches Amt sie innehaben mögen. Und heute müssen wir zugeben, dass der Papst selbst Fehler und Häresien in der Kirche propagiert und propagiert. Wir müssen den Mut haben, dies zu sagen, mit all der Verehrung, die dem Papst zusteht. Wahre Hingabe an das Papsttum drückt sich in einer Haltung des Kindeswiderstands aus, wie sie in der 2017 an Papst Franziskus gerichteten Filialkorrektion geschah .

Aber es gibt nicht nur einen Tempus loquendi (eine Zeit zu sprechen). Es gibt auch einen modus loquendi (eine Art zu sprechen), mit der sich der Katholik ausdrückt. Die Korrektur muss kindlich sein, wie es war, respektvoll, fromm, ohne Sarkasmus, ohne Respektlosigkeit, ohne Verachtung, ohne bitteren Eifer, ohne Befriedigung, ohne Stolz, mit einem tiefen Geist der Nächstenliebe, der Liebe zu Gott und Liebe für die Liebe Kirche.

In der heutigen Krise fehlt es jedem Glaubensbekenntnis und jeder Treueerklärung, die die Verantwortlichkeit von Papst Franziskus missachten, an Stärke, Klarheit und Aufrichtigkeit. Wir müssen den Mut haben zu sagen: "Heiliger Vater, du bist der erste, der für die Verwirrung verantwortlich ist, die heute in der Kirche besteht"; "Heiliger Vater, Sie sind der erste, der für die Häresien verantwortlich ist, die heute in der Kirche kursieren."

Die Verantwortung kann schließlich die Kardinäle nicht einschließen, die schweigen, und die schweigen, erfüllen ihre Pflicht als Ratgeber und Mitarbeiter des Papstes nicht.

Aber es ist nicht genug, die Hirten anzuprangern, die den Abriss der Kirche abbrechen oder befürworten. Wir müssen auf das unentbehrliche Minimum des kirchlichen Zusammenlebens mit ihnen reduzieren, wie es in einer Vereinbarung der ehelichen Trennung geschieht. Wenn ein Vater gegen seine Frau und seine Kinder unerlaubte körperliche oder moralische Gewalt ausübt, kann die Ehefrau, obwohl sie die Gültigkeit der Ehe selbst anerkennt und ohne eine Annullierung zu fordern, sich und ihre Kinder schützen, eine Trennung verlangen. Die Kirche erlaubt es. Aufgehört zusammen zu leben bedeutet, sich von den Lehren und Praktiken der bösen Hirten zu distanzieren und sich weigern, an den von ihnen geförderten Programmen und Aktivitäten teilzunehmen.

Aber wir dürfen nicht vergessen, dass die Kirche nicht verschwinden kann. Daher ist es notwendig, das Apostolat der Hirten zu unterstützen, die den traditionellen Lehren der Kirche treu bleiben, sich an ihren Initiativen beteiligen und sie ermutigen, zu sprechen, zu handeln und die desorientierte Herde zu leiten.

Es ist an der Zeit, uns von den bösen Hirten zu trennen und uns mit den Guten zu vereinigen, in der einen Kirche, in der auch Weizen und Herzmuschel auf demselben Feld leben. (Matthäus 13: 24-30), in Erinnerung daran, dass die Kirche sichtbar ist und sich nicht außerhalb ihrer rechtmäßigen Hirten retten kann.

Die Kirche ist sichtbar und wird sich mit dem Papst und nicht ohne den Papst retten. Wir müssen das Band der Liebe und Verehrung, das uns mit dem Nachfolger Petri verbindet, vor allem mit Gebet erneuern, damit Jesus Christus ihm und allen Prälaten die notwendige Kraft geben wird, die heilige Ablagerung des Glaubens nicht zu verraten, und wenn dies der Fall wäre stattfinden, um zur Führung der verlassenen Schafhürde zurückzukehren.

Und dennoch, wenn der Stellvertreter Christi seine Sendung verraten würde, würde der Heilige Geist niemals aufhören, auch nur für einen Augenblick seiner Kirche zu assistieren, in der selbst in Zeiten des Glaubensübergangs ein Überrest, selbst ein kleiner, übrigblieb Pastoren und Gläubige werden weiterhin die Tradition bewahren und weitergeben und auf die göttliche Verheissung vertrauen: "Ich bin mit euch alle Tage bis zur Vollendung der Welt" (Matthäus 28:20).

Pius XII. Schrieb in seiner Enzyklika Fulgens radiatur vom 21. März 1947 anlässlich des vierzehnten Jahrestages des Todes des heiligen Benedikt: "Wer sein (Heiliges Benedikts) Leben und Studium im Lichte der Wahrheit der Geschichte zelebriert, der ist düster und stürmische Zeiten, in denen er lebte, werden ohne Zweifel die Wahrheit der göttlichen Verheißung erkennen, die Christus den Aposteln und der von ihm gegründeten Gesellschaft "Ich bin mit euch alle Tage bis zur Vollendung der Welt" [ Matthäus 28: 20].

Zu keiner Zeit in der Geschichte verliert dieses Versprechen seine Kraft; es wird im Laufe aller Zeiten verifiziert, wie sie unter der Führung der göttlichen Vorsehung fließen. Aber wenn Feinde heftiger den christlichen Namen angreifen, wenn die schicksalhafte Barke von Peter heftiger hin und her geworfen wird und wenn alles zu schwanken scheint ohne Hoffnung auf menschliche Unterstützung, dann ist Christus gegenwärtig, Bondman, Tröster, Quelle des Übernatürlichen Macht, und erhebt neue Champions, um den Katholizismus zu schützen, ihn zu seiner früheren Kraft wiederherzustellen und ihn unter der Inspiration und Hilfe der himmlischen Gnade noch stärker zu machen. "

Für diejenigen, die in Krisenzeiten der Tradition treu bleiben, ist ihr Modell die seligste Jungfrau Maria, die allein am Karsamstag den Glauben bewahrt hat und die nach der Himmelfahrt unseres Herrn nicht schweigt, sondern mit allen zusammenhält die Festigkeit und Klarheit Ihrer Worte, die im Entstehen begriffene Kirche. Ihr Herz war und bleibt die Schatztruhe der Kirche. [22]


Diejenigen, die wahrhaft Maria gewidmet sind, von denen Saint Louis Marie Grignion de Montfort spricht, sind auch die wahren Anhänger des Papsttums, die in Zeiten des Übertritts durch die Behörden und der Verdunkelung des Glaubens nicht zögern werden, "die Zwei- scharfkantiges Schwert des Wortes Gottes "( Hebräer 4:12), mit dem" sie durch und durch durchdringen werden, für das Leben und für den Tod, gegen die sie vom allmächtigen Gott gesandt werden. " [23]

Ihr Kampf gegen die Feinde Gottes wird den Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens näherbringen, der auch der Triumph des Papsttums und der wiederhergestellten Kirche sein wird.

ÜBERSETZT VON BRENDAN YOUNG

[1] Frederick William Faber, La devozione und fedeltà al Papa , in AA. VV., Il Papa nel pensiero degli scrittori religiosi e politici, La Civiltà Cattolica, Rom 1927, II, S. 231-238.

[2] Denz-H, 2601-2612.

[3] Zur Synthese dieses Gedankens siehe Plinio Corrªa de Oliveira, Revolution und Gegenrevolution , Die Amerikanische Gesellschaft zur Verteidigung der Tradition, Familie, Eigentum, York (PA) 1993.

[4] Denz-H, 3050-3075.

[5] Louis Billot, De Ecclesia Christi, ich, Prati, Giachetti, 1909, S. 49-51.

[6] St. Ambrosius, Expositio in Psalmos , 40.

[7] St. Ignatius von Antiochia, Smirnenses, 8, 2.

[8] P. Jean-Michel Gleize, SSPX, "Angelus", Juli 2013.

[9] https://remnantnewspaper.com/web/index.p...n-crisis-part-1

[10] https://adelantelafe.com/benedictolatras/

[11] Walter Brandmüller, Renuntiatio Papae. Alcune riflessioni storico-kanonistiche ("Archivio Giuridico", 3-4 (2016), S. 655-674, S. 660).

[12] Ivi, S. 661, 660.

[13] Geraldina Boni, Sopra una rinuncia. La Decisione di Papa Benedetto XVI und Il Diritto, Bononia University Press, Bologna 2015.

[14] Gianfranco Ghirlanda, Cessazione dall'ufficio von Romano Pontefice , "La Civiltà Cattolica" q. n 3905 2. März 2013, p. 445.

[15] Gratianus, Decretum, Pars I, Dist. XL.

[16] Hugo von Pisa, Summa Decretorum , Pars I, Dist. XL, c. 6.

[17] Salvatore Vacca, Prima Sendet eine Nemine Judicatur . Genesi e sviluppo storico dell'assioma fino al Decreto di Graziano, Pontificia Università Gregoriana, Rom 1993, p. 254.

[18] Arnaldo Xaveiro da Silveira, Ipotesi Teologica von Papa erectico, Solfanelli, Chieti 2016.

[19] Papst Pius XII., Rede vor den Bischöfen der Vereinigten Staaten vom 1. November 1939.

[20] St. Ambrosius, Ausstellungen. Evang. sek. Luc., IV, 49.

[21] St. Stephen I, Brief an St. Cyprian, in Denz-H, n. 110. 4.

[22] St. Bonaventura, De Nativitate B. Virginis Mariae Sermo V , in der Oper , cit., IX, p. 717).

[23] St. Louis Marie Grignion de Montfort, wahre Hingabe an Maria, n. 57.


Das Folgende ist die Rede von Dr. Roberto de Mattei, die am Samstag, den 7. April 2018 auf der Katholischen Familien-Nachrichtenkonferenz "Weapons of Warfare" in Deerfield, Illinois, gehalten wurde.

Tu es Petrus : Wahre Hingabe an den Stuhl des heiligen Petrus

Wir befinden uns vor einem der kritischsten Momente, die die Kirche je in ihrer Geschichte erlebt hat, aber ich bin überzeugt, dass wahre Hingabe an den Stuhl Petri uns die Waffen bieten kann, um aus dieser Krise siegreich hervorzugehen.

Wahre Hingabe. Weil es eine falsche Hingabe an den Stuhl Petri gibt, so wie es - laut Saint Louis Marie Grignion de Montfort - eine wahre und falsche Verehrung der allerseligsten Jungfrau Maria gibt.

Das Versprechen unseres Herrn an Simon Petrus in der Stadt Cäsarea Philippi ist klar: Tu es Petrus , und super hanc petram aedificabo Ecclesiam meam, und portae inferi non praevalebunt adversus eam ( Matt. 16: 15-19).

"Du bist Petrus; und auf diesem Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Pforten der Hölle werden sich nicht dagegen durchsetzen. "

Der Primat von Petrus bildet das Fundament, auf dem Jesus Christus seine Kirche einführte und an dem sie bis zum Ende der Zeit fest bleiben wird. Die Verheißung des Sieges der Kirche ist jedoch auch die Ankündigung eines Krieges. Ein Krieg, der bis zum Ende der Zeiten von der Hölle gegen die Kirche geführt wird. Im Zentrum dieses erbitterten Krieges steht das Papsttum. Die Feinde der Kirche haben im Laufe der Geschichte immer versucht, das Primat des Petrus zu zerstören, weil sie verstanden haben, dass es das sichtbare Fundament des mystischen Leibes umfasst. Die sichtbare Grundlage, weil die Kirche eine primäre und unsichtbare Grundlage hat, nämlich Jesus Christus, von dem Petrus der Vikar ist.

Wahre Hingabe an den Stuhl Petri ist unter diesem Aspekt Hingabe an die Sichtbarkeit der Kirche und bildet, wie Pater Faber Beobachter, einen wesentlichen Teil des christlichen geistlichen Lebens. [1]

Die Angriffe gegen das Papsttum in der Geschichte

Febronius behauptete, er wolle den Papst nicht herausfordern, sondern den Zentralismus der römischen Kurie, der er entgegenwirken wollte, mit nationalen oder provinziellen Bischofssynoden. Pius VI. Verurteilte seine Thesen mit der Verordnung Super soliditate Petrae vom 28. November 1786.

In Italien wurden analoge Ideen von dem jansenistischen Bischof von Pistoia, Scipione de 'Ricci, ausgedrückt. 1786 berief Scipione de 'Ricci eine Diözesansynode, um die Kirche zu reformieren und den Papst zum Ministeroberhaupt der Gemeinden der Hirten Christi zu machen. Dann brach die Französische Revolution aus, und Pius VI. Verurteilte mit dem Schreiben Quod Aliquantum vom 10. März 1791 die Zivilverfassung des Klerus, die besagte, dass die Bischöfe unabhängig vom Papst seien, dass die Priester den Bischöfen und der Pfarrei überlegen seien Priester werden von den einfachen Gläubigen gewählt. Mit dem Bullen Auctorem fidei vom 28. August 1794 wurden auch die ekklesiologischen Fehler der Synode von Pistoia verurteilt. [2] Pius VI. War jedoch von der Revolution überwältigt. 1796 marschierte Bonapartes Flotte auf die Halbinsel, besetzte Rom und proklamierte am 15. Februar 1798 die Römische Republik. Der Papst wurde verhaftet und in die Stadt Valence in Frankreich gebracht, wo er am 29. August 1799 starb, erschöpft von seinen Leiden.

Die Revolution schien über die Kirche gesiegt zu haben. Der Leichnam von Pius VI. Wurde mehrere Monate lang unbeerdigt gelassen, als er auf den örtlichen Friedhof gebracht wurde, in einem Koffer, der als Sarg für die Armen benutzt wurde und auf dem "Citizen Gianangelo Braschi - dessen Künstlername" Papst "stand. Die Gemeinde Valence teilte dem französischen Direktorium den Tod von Pius VI. Mit und fügte hinzu, dass der letzte Papst der Geschichte begraben sei.

Zehn Jahre später, 1809, wurde auch der Nachfolger von Pius VI., Pius VII., Alt und gebrechlich, verhaftet und nach zweijähriger Gefangenschaft in Savona nach Fontainebleau gebracht, wo er bis zum Fall Napoleons blieb, um sich zu beugen sein Wille. Niemals zuvor erschien das Papsttum der Welt als so schwach. Aber zehn Jahre später, 1819, war Napoleon von der Bildfläche verschwunden, und Pius VII. War auf den päpstlichen Thron zurückgekehrt, der von den europäischen Herrschern als höchste moralische Autorität anerkannt wurde. In jenem Jahr, 1819, erschien in Lyon das Buch Über den Papst ( Du Pape ), das Meisterwerk des Grafen Joseph de Maistre, ein Werk, das Hunderte von Nachdrucken enthielt und das Dogma der päpstlichen Unfehlbarkeit vorwegnahm, das später vom Ersten Vatikan definiert wurde Rat.

Das Buch Über den Papst gilt als Manifest des konterrevolutionären Denkens, das sich dem katholischen Liberalismus des 19. und 20. Jahrhunderts entgegenstellt. Hier möchte ich heute ein Echo dieser katholischen Schule sein [3] .

Als 1869 das Erste Vatikanische Konzil eröffnet wurde, stießen zwei Parteien aufeinander: einerseits die ultramontanen oder konterrevolutionären Katholiken, unterstützt von Pius dem IX., Die für die Anerkennung des Dogmas des Primats von Petrus und der päpstlichen Unfehlbarkeit kämpften. Unter diesen waren berühmte Bischöfe, wie Kardinal Henry Edward Manning, Erzbischof von Westminster, Louis Pie, Bischof von Poitiers, Konrad Martin, Bischof von Paderborn, zusammen mit den besten Theologen der Zeit wie die Patres Giovan Battista Franzelin, Joseph Kleutgen und Henri Ramière . Auf der Gegenseite waren die liberalen Katholiken unter der Leitung von Monsignore Maret, Dekan der theologischen Fakultät von Paris, und von Ignaz von Döllinger, Rektor der Universität München.

Die Liberalen, die die konziliare und gallische These widerspiegeln, vertraten die Auffassung, die Autorität der Kirche liege nicht allein im Papst, sondern im mit den Bischöfen vereinigten Papst und beurteilte das Dogma der Unfehlbarkeit als falsch oder zumindest unpassend. Pius IX am 8. Dezember 1870, mit der Konstitution Pastor aeternus , definierte die Dogmen des Primats von Peter und der päpstlichen Unfehlbarkeit. [4] Heute sind diese Dogmen für uns ein wertvoller Maßstab, um wahre Hingabe an den Stuhl Petri zu finden.

Das Zweite Vatikanische Konzil und die Neue Konzeption des Papsttums

Liberale Katholiken wurden vom Ersten Vatikanischen Konzil geschlagen, aber nach einem Jahrhundert wurden sie die Protagonisten und Gewinner von Vatikan Zwei.

Die Gallier, Jansenisten und Febronianisten vertraten offen die Ansicht, dass die Struktur der Kirche demokratisch sein muss, von unten geführt von Priestern und Bischöfen, von denen der Papst nur ein Repräsentant sein würde. Die am 21. November 1964 vom II. Vatikanischen Konzil verkündete Verfassung Lumen Gentium war wie alle Ratsdokumente ein mehrdeutiger, der diese Tendenzen anerkannte, aber nicht zu ihren endgültigen Ergebnissen führte.

Die Nota explicativa praevia [vorläufige Erklärung], die Paul VI. Zur Rettung der Orthodoxie des Dokuments wünschte, war ein Kompromiß zwischen dem Prinzip des Primats des Petrus und dem der Kollegialität der Bischöfe. Das, was mit Lumen Gentium geschah, geschah auch mit der konziliaren Verfassung Gaudium et Spes , welche die beiden Enden der Ehe auf dieselbe Stufe stellte: Fortpflanzung und Einheit. Gleichheit in der Natur existiert nicht. Eines der beiden Prinzipien ist dazu bestimmt, sich gegenüber dem anderen zu behaupten. Und, wie es in der Ehe der Fall ist, herrschte das Einheitsprinzip über das Zeugungswesen, so daß sich im Falle der Verfassung der Kirche das Prinzip der Kollegialität dem Primat des römischen Pontifex aufdrängt.

Synodalität, Kollegialität, Dezentralisierung sind die Worte, die heute den Versuch ausdrücken, die monarchische und hierarchische Verfassung der Kirche in eine demokratische und parlamentarische Struktur zu verwandeln.

Ein programmatisches "Manifest" dieser neuen Ekklesiologie ist der Vortrag, den Papst Franziskus am 17. Oktober 2015 anlässlich der Feier zum 50. Jahrestag der Einrichtung der Bischofssynode hielt. In dieser Rede benutzte Franziskus das Bild der "auf den Kopf gestellten Pyramide", um die bereits in der Ermahnung Evangelii Gaudium 2013 (Nr. 32) angekündigte "Bekehrung" des Papsttums zu beschreiben . Es scheint, dass Papst Bergoglio die römisch-zentrische Kirche durch eine polyzentrische oder mehrseitige Kirche ersetzen will, nach einem Bild, das er oft benutzt. Ein erneuertes Papsttum, gedacht als eine Form des Dienstes im Dienste der anderen Kirchen, verzichtet auf den juristischen Primat oder die Regierung von Petrus.

Um die Kirche zu demokratisieren, versuchen die Innovatoren, sie von ihrem institutionellen Aspekt zu befreien und sie auf eine rein sakramentale Dimension zu reduzieren. Es ist der Übergang von einer juristischen Kirche zu einer sakramentalen Kirche, einer Kirche der Gemeinschaft. Was sind die Konsequenzen? Auf sakramentaler Ebene ist der Papst als Bischof allen anderen Bischöfen gleichgestellt. Das, was ihn über alle Bischöfe stellt und ihm eine höchste, volle und unmittelbare Macht über die ganze Kirche verleiht, ist sein juridisches Amt. Der spezifische munus Der Papst besteht nicht in seiner Ordnungsbefugnis, die er mit allen Bischöfen der Welt gemeinsam hat, sondern in seiner Herrschaftsgewalt oder Regierungsgewalt, die ihn von jedem anderen Bischof unterscheidet. Das Amt, das der Papst innehat, stellt keine vierte Stufe der Weihe nach dem Diakonat, dem Priestertum und dem Episkopat dar. Das Petrusamt ist kein Sakrament, sondern ein Amt, weil der Papst der sichtbare Stellvertreter Jesu Christi ist. Das Sakrament der Kirche löst mit der Sichtbarkeit der Kirche das Primat des Petrus auf.

Die Sichtbarkeit der Kirche

Jesus Christus vertraute Petrus nach der Auferstehung die Mission des Regierens an, als er sagte: "Weide meine Lämmer, füttere meine Schafe" ( Johannes 21: 15-17). Mit diesen Worten bestätigte Unser Herr die Verheißung, die dem Apostelfürsten in Cäsarea Philippi gegeben wurde, und machte ihn zu Seinem sichtbaren Vikar auf Erden mit den Vollmachten des höchsten Oberhauptes der Kirche und universellen Hirten. Wahre Hingabe an den Stuhl Petri ist nicht die Anbetung des Mannes, der diese Cathedra besetzt, sondern die Liebe und Verehrung für die Mission, die Jesus Christus Petrus und seinen Nachfolgern gab. Diese Mission ist eine sichtbare, für die Sinne wahrnehmbare Aufgabe, wie es Leo XIII. In der Enzyklika Satis cognitum (1896) und Pius XII. In seiner Enzyklika Mystici Corporis Christi (1943) erklärt hat.

Wie ihr Gründer besteht die Kirche aus einem menschlichen Element, sichtbar und äußerlich, und einem göttlichen Element, spirituell und unsichtbar. Sie ist eine sichtbare und spirituelle Gesellschaft, zeitweilig und ewig zugleich, menschlich für die Mitglieder, aus denen sie besteht, und göttlich für ihren Ursprung, ihr Ziel und ihre übernatürlichen Mittel. Die Kirche hat eine erste Sichtbarkeit, weil sie weder eine spirituelle Strömung noch eine Bewegung von Ideen ist, sondern eine wahre Gesellschaft, die mit einer juristischen Struktur ausgestattet ist; und eine zweite Sichtbarkeit, weil sie eine übernatürliche Gesellschaft ist, erkennbar an ihren äußeren Kennzeichen, durch die sie immer eins ist, heilig, katholisch, apostolisch und römisch [5] .

Der Papst ist derjenige, in dem diese Sichtbarkeit der Kirche konzentriert und verdichtet ist. Dies ist die Bedeutung des Wortes des hl. Ambrosius Ubi Petrus ibi ecclesia [6] (wo Petrus ist, da ist die Kirche), die dem anderen Spruch vorausgeht, der dem heiligen Ignatius von Antiochien zugeschrieben wird: Ubi Christus, ibi ecclesia [7] . (Wo Christus ist, da ist die Kirche). Es gibt keine wahre Kirche außerhalb der von Jesus Christus gegründeten Kirche, die sie weiterhin unsichtbar führt und unterstützt, während ihr Vikar sie auf der Erde sichtbar regiert.

Heute gibt es eine modernistische Infiltration innerhalb der Kirche, aber es gibt keine zwei Kirchen. Dies ist der Grund, warum Fr. Gleize-Richter, die von der "Konzilskirche" sprechen, als ungenau, bestätigend, dass zwei Kirchen, die Römischen und die Konziliar, nicht existieren [8]. Und dies ist auch der Grund für die wir brauchen, vorsichtig zu sprechen von dem sein „Bergoglian Kirche“ oder der „neuen Kirche“. Die Kirche ist heute von Kirchenmännern besetzt, die die Botschaft Christi verraten oder verformen, aber es hat nicht durch eine andere Kirche ersetzt worden. Es gibt nur eine katholische Kirche, in der heute auf verworrene und fragmentarische Weise verschiedene Theologien und Philosophien miteinander verwoben sind. Es ist richtig, von einer Bergoglian Theologie zu sprechen, eine Bergoglian Philosophie, und, wenn man will, eine Bergoglian Religion (oder irreligion!), Ohne zu definieren Papst Bergoglio zu dem Punkt zu kommen, die Kardinäle, die Kurie und die Bischöfe von der ganzen Welt als eine "Bergoglian Kirche." Wenn wir uns vorstellen würden, dass der Papst, die Kardinäle, die Kurie, die Bischöfe der Welt als Ganzes, eine neue Kirche umfassen, Wir müssten uns berechtigterweise fragen: "Wo ist die Kirche Christi? Wo ist ihre soziale und übernatürliche Sichtbarkeit?

Und das ist das Hauptargument gegen den Sedevacantismus. Aber es ist auch ein Argument gegen diesen aufgeblasenen Traditionalismus, der zwar die Freilassung des Sitzes des Petrus nicht erklärt, sich aber in der Lage sieht, den Papst, Kardinäle und Bischöfe aus der Kirche auszuschlagen, und de facto den mystischen Leib Christi auf ein reines reduziert -geistige und unsichtbare Realität.

Der Fehler der Papalotrie

Die Kirche als sichtbare Gesellschaft braucht eine sichtbare Hierarchie, einen Stellvertreter Christi, der sie sichtbar regiert. Die Sichtbarkeit ist vor allem die des Stuhls Petri, auf dem bis heute 266 Päpste gesessen haben.

Der Papst ist eine Person, die einen Stuhl besetzt, eine Cathedra: Es gibt keine Cathedra ohne eine Person, aber die Gefahr besteht, dass die Person andere dazu bringt, die Existenz des Stuhls, dh der der Person vorausgehenden rechtlichen Institution, zu vergessen.

Papalotik ist eine falsche Hingabe, die im regierenden Papst keinen der 26 Nachfolger von Petrus sieht, sondern ihn als einen neuen Christus auf Erden betrachtet, der das Lehramt seiner Vorgänger personifiziert, neu interpretiert, neu erfindet und aufdrängt, den. Erweitert und vervollkommnet Lehre von Christus.

Papalotrie, bevor es ein theologischer Fehler ist, ist eine deformierte psychologische und moralische Haltung. Papalotristen sind im Allgemeinen Konservative oder Gemäßigte, die sich selbst über die Möglichkeit täuschen, gute Ergebnisse im Leben ohne Kampf, ohne Anstrengung zu erreichen. Das Geheimnis ihres Lebens ist immer, sich anzupassen, um aus jeder Situation das Beste herauszuholen. Ihr Motto ist, dass alles ruhig ist, dass man sich um nichts kümmern muss. Die Realität hat für sie niemals die Charaktere eines Dramas. Die Gemäßigten wollen nicht, dass das Leben ein Drama ist, denn das würde sie dazu zwingen, Verantwortung zu übernehmen, die sie nicht übernehmen wollen. Aber weil das Leben oft dramatisch ist, wird ihr Realitätssinn auf den Kopf gestellt, in eine absolute Unwirklichkeit. Angesichts der gegenwärtigen Krise in der Kirche negiert der Gemäßigte instinktiv es. Und der wirksamste Weg, das eigene Gewissen zu beruhigen, besteht darin, zu bestätigen, dass der Papst immer recht hat, auch wenn er sich selbst oder seinen Vorgängern widerspricht. An diesem Punkt geht der Irrtum unweigerlich von der psychologischen zur doktrinären Ebene über und wird zur päpstlichen, nämlich zu der Position, die besagt, dass dem Papst immer Folge geleistet werden muss, egal was er sagt oder tut, weil der Papst der einzige ist und unfehlbares Gesetz des katholischen Glaubens.

Auf der doktrinären Ebene hat die päpstliche Tradition ihre ideologischen Wurzeln im Voluntarismus von Wilhelm von

von esther10 29.04.2018 00:06

Gegenmittel zur Leugnung der Hölle

Wie sollte ein treuer Katholik auf die skandalöse Erklärung vom letzten Donnerstag am Gründonnerstag reagieren - "... diejenigen, die nicht umkehren und daher nicht vergeben werden können, verschwinden. Es gibt keine Hölle, es gibt das Verschwinden sündiger Seelen" - dieser Papst Franziskus soll mit dem italienischen Journalisten Eugenio Scalfari gesprochen haben? (Wie viele bemerkt haben, ist dies nicht das erste Mal, dass Scalfari dem Papst berichtet, dass er eine solche Erklärung abgibt, und Papst Franziskus hat Scalfaris Berichte in dieser Angelegenheit noch nicht ausdrücklich oder kategorisch bestritten)

Als Reaktion auf einen so beklagenswerten Bericht ist es der erste Pflicht der Gläubigen, ihren Glauben an die katholische Lehre von der Hölle der Verdammten zu bekräftigen.

Wie der Thomist Philosoph Edward Feser erklärt hat , folgt die Lehre von der ewigen Bestrafung in der Hölle logisch und notwendig aus der Lehre der ewigen Seligkeit im Himmel. Feser schreibt, " Wenn der Wille der Verdammten nach dem Tod ändern könnte, dann könnte so auch der Wille des gespeichert. So würde sie nicht wirklich wird wirklich verdammt sein würde mehr als die ehemaligen gespeichert. Sie für immer in Gefahr sein würden , wieder in das Böse zu fallen und dafür bestraft zu werden. Die Mühen und die Instabilität dieses Lebens würden niemals enden. Daher auch keine Hölle, kein Himmel. "In einem weiteren Aufsatz zeigt Feser auch, warum die" Annihilationisten "Position Scalfari zuschreibt der Papst ist logisch unhaltbar.

Aber fundamentaler als die metaphysischen Erwägungen, die Feser klar macht, hängen die Glaubenssätze der Kirche von der Hölle von dem ausdrücklichen und unveränderlichen Zeugnis der Heiligen Schrift und 2000 Jahren Zeugnis vom kirchlichen Lehramt und der einstimmigen Zustimmung der Väter ab.

Es folgt eine Zusammenfassung der von der Kirche offenbarten und maßgebenden Doktrin der Hölle der Verdammten (die fast vollständig aus den Lehren der Kirche gezogenen Erklärungen der Kirche in englischer Übersetzung (1955)).

Akzeptiere keinen Ersatz! ZEUGNIS DER INERRANTEN SCHRIFTEN:

" Und sie werden ausgehen und die Leichname der Männer sehen, die gegen mich verstoßen haben; ihr Wurm wird nicht sterben, und ihr Feuer wird nicht gelöscht werden ; und sie werden ein abscheulicher Anblick für alles Fleisch sein." (Jesaja 66:24)

" Wehe der Nation sein , die mein Volk aufgehet gegen. Denn der Herr der Allmächtige Rache an ihnen nehmen wird, in den Tag des Gerichts ihnen Er besuchen Für Er Feuer geben und Würmer ins Fleisch, dass sie verbrennen kann, und mag für immer fühlen. "(Judith 16: 20-21)

" Und wenn deine Hand oder dein Fuß dich ärgern , so haue sie ab und wirf sie von dir. Es ist besser für dich, verstümmelt oder lahm ins Leben zu gehen, als zwei Hände oder zwei Füße zu haben, um in ewiges Feuer geworfen zu werden . Und wenn dich dein Auge ärgert, so reiß es aus und wirf es von dir. Es ist besser, wenn du ein Auge hast, in das Leben einzutreten, als zwei Augen zu haben, die in das Höllenfeuer geworfen werden. (Matthäus 18: 8-9) "Dann wird er zu ihnen auch sagen, dass zu seiner Linken sein wird: Weg von mir, du verflucht, in ewiges Feuer, das für den Teufel und seine Engel vorbereitet wurde

. Denn ich war hungrig, und du gabst mir nicht zu essen; ich war durstig, und du gabst mir nicht zu trinken. Ich war ein Fremder, und du hast mich nicht aufgenommen: nackt, und du hast mich nicht bedeckt: krank und im Gefängnis, und du hast mich nicht besucht. Dann sollen sie ihm auch antworten und sagen: Herr, wann haben wir dich hungrig oder durstig oder fremd oder nackt oder krank oder im Gefängnis gesehen und dir nicht gedient? Dann wird er ihnen antworten und sagen: Amen, ich sage dir, so lange du es nicht getan hast, und du hast es mir auch nicht getan. Und diese werden in ewige Strafe eingehen : aber die Gerechten, in das ewige Leben. "(Matthäus 25: 41-46) " Und wenn deine Hand dich ärgert, schneide sie ab: Es ist besser für dich, verstümmelt ins Leben zu gehen als mit zwei Händen in die Hölle gehen

unauslöschliches Feuer: "Wo ihr Wurm nicht stirbt und das Feuer nicht erlischt." Und wenn dein Fuß dich ärgert, schneide ihn ab. Es ist besser für dich, ewig in das ewige Leben hineinzugehen, als zwei Füße zu haben, um in die Hölle des unauslöschlichen Feuers geworfen zu werden: Wo ihr Wurm nicht stirbt und das Feuer nicht erlischt. Und wenn dein Auge dich ärgert, reiß es aus. Es ist besser für dich, mit einem Auge in das Reich Gottes einzutreten, als zwei Augen zu haben, die in die Hölle des Feuers geworfen werden: " Wo ihr Wurm nicht stirbt und das Feuer nicht erlischt" (Markus 6:42) -47) " Und der reiche Mann starb auch und er wurde begraben. Und in der Hölle (Hades), hob seine Augen, als er in Qualen war

Er sah Abraham in der Ferne und Lazarus in seinem Schoß. Und er schrie und sprach: Vater Abraham, sei mir gnädig und sende Lazarus, daß er seine Fingerspitze ins Wasser tauchen möge, um meine Zunge zu kühlen Ich werde in dieser Flamme gequält . Und Abraham sprach zu ihm: Sohn, gedenke, dass du zu deinen Lebzeiten Gutes empfangen hast, und auch Lazarus böse Dinge, aber jetzt ist er getröstet; und du wirst gequält. Und darüber hinaus ist zwischen uns und dir ein großes Chaos festgesetzt: damit diejenigen , die von hier zu dir kommen würden, nicht kommen können und von dort nicht hierher kommen . Und er sprach: Vater, ich flehe dich an, daß du ihn zum Hause meines Vaters schickst, denn ich habe fünf Brüder, Damit er ihnen bezeugen möge, damit sie nicht auch in diesen Ort der Qualen kommen . "(Lukas 16: 22-28) ". . . . der Teufel, der sie verführt hat, wurde in das Feuer- und Schwefelbecken geworfen, wo sowohl das Tier als auch der falsche Prophet Tag und Nacht für immer und ewig gequält werden . "(Apokalypse 20: 9-10)


ZEUGNIS DER UNBEGRÜNDETEN KIRCHE:

"O Gott, von dem Judas die Strafe seiner Schuld erhielt , und der Dieb die Belohnung seines Bekenntnisses, gewähre uns die Wirkung deiner Gnade: wie unser Herr Jesus Christus in seiner Leidenschaft jedem gegeben hat Nach seinen Verdiensten gibt es eine andere Belohnung, damit Er uns von unseren alten Sünden befreit und uns die Gnade Seiner Auferstehung gewährt. " (Ancient Collect für die traditionelle Römische Messe am Gründonnerstag und die Liturgie am Karfreitag ) "... und die, die Gutes getan haben, werden ins ewige Leben eingehen, und diejenigen, die Böses getan haben, in ewiges Feuer . Dies ist der katholische Glaube, die außer einem Mann wirklich und fest glauben, kann er nicht gerettet werden. " (Abschluss des Athanasian Creed, der Quicumque Vult

(ca. 500 n. Chr.) " Wenn jemand sagt oder behauptet, dass die Bestrafung von Teufeln und bösen Menschen vorübergehend ist und irgendwann aufhören wird , das heißt, dass Dämonen oder Gottlose vollständig in ihren ursprünglichen Zustand zurückversetzt werden, sei er ein Bann. "(Synode von Konstantinopel 543, formell bekräftigt von Papst Vigilius und dem Zweiten Konzil von Konstantinopel 553) " ... Die Strafe für die Erbsünde [ dh diejenigen, die vor dem Zeitalter der Vernunft ungetauft sterben ] ist der Verlust der Vision von Gott [ dh "Limbo", der Limbus infantium ], aber die Strafe für die tatsächliche Sünde [ dh die Gottlosen, die ohne Reue sterben ] ist die Qual einer immerwährenden Hölle

. "(Der Brief des Papstes Innozenz III. An den Erzbischof von Arles, AD 1201) ". . . [Christus] wird am Ende der Welt kommen; er wird die Lebenden und die Toten richten; und er wird alle, sowohl die Verlorenen als auch die Auserwählten, gemäß ihren Werken belohnen. Und alle diese werden mit ihren eigenen Körpern auferstehen, die sie jetzt haben, damit sie entsprechend ihren Arbeiten, ob gut oder schlecht, empfangen können; der Gottlose, eine ewige Strafe mit dem Teufel ; die gute, ewige Herrlichkeit mit Christus. "(Vierter Laterankonzil, 1215 n. Chr.) " Aber wenn jemand im Zustand der Todsünde unbußfertig stirbt, wird er zweifellos für immer in den Feuern einer immerwährenden Hölle gequält werden . "(Papst Innozenz IV. Brief) an den Bischof von Tusculum, AD 1254

"Die Seelen derer, die in Todsünde oder nur mit Erbsünde sterben, gehen bald in die Hölle, aber dort erhalten sie andere Strafen." (Credo des Konzils von Lyon, AD 1274, vom Konzil von Florenz wiederholt, AD 1438-1445)


Wenn er sich zu denen wendet, die zu seiner Linken stehen sollen, wird er sein Recht auf sie ausgießen mit diesen Worten: Geh weg von mir, verflucht, in ewiges Feuer, bereit für den Teufel und seine Engel . Die ersten Worte weichen von mir Die schwerste Bestrafung, mit der die Gottlosen besichtigt werden, ihre ewige Verbannung vor dem Angesicht Gottes , wird durch eine tröstliche Hoffnung, jemals ein so großes Gut wieder zu erlangen, zum Ausdruck gebracht, und diese Strafe wird von Theologen den Schmerz des Verlusts genannt , weil in der Hölle Gottlosen wird das Licht der Vision Gottes für immer entzogen sein. "Die Worte, die ihr verflucht habt, die folgen, erhöhen unaussprechlich ihren erbärmlichen und unheilvollen Zustand. Wenn sie, wenn sie aus der göttlichen Gegenwart verbannt wurden, als würdig empfunden wurden, etwas Segen zu erhalten, wäre dies für sie eine große Quelle des Trostes.

s der göttlichen Gegenwart verbannt wurden, als würdig empfunden wurden, etwas Segen zu erhalten, wäre dies für sie eine große Quelle des Trostes. Da sie aber von dieser Art nichts als Milderung ihres Elends erwarten können, verfolgt die göttliche Gerechtigkeit sie verdientermaßen mit allen Arten von Verleumdung, sobald sie verbannt sind. Die nächsten Worte, in immerwährendes Feuer , drücken eine andere Art der Bestrafung aus, die Theologen den Schmerz des Sinnes nennen , weil, wie Wimpern, Streifen oder andere strengere Züchtigungen, unter denen zweifellos Feuer den intensivsten Schmerz erzeugt, es wird durch die Sinnesorgane gefühlt. Wenn wir überdies darüber nachdenken, dass diese Qual ewig sein sollWir können sofort sehen, dass die Strafe der Verdammten jede Art von Leid beinhaltet. Die abschließenden Worte, die für den Teufel und seine Engel vorbereitet wurden, mach das noch klarer.

Denn die Natur hat es uns so gegeben, daß wir weniger Elend empfinden, wenn wir Gefährten und Teilhaber in ihnen haben, die uns wenigstens durch ihren Rat und ihre Freundlichkeit helfen können, was der schreckliche Zustand der Verdammten sein muß, die in solchen Katastrophen leben können Trenne dich nie von der Gemeinschaft der meisten bösen Dämonen? Am gerechtesten aber wird dieser Satz von unserem Herrn und Erlöser über jene Sünder ausgesprochen werden, die alle Werke der wahren Barmherzigkeit vernachlässigten, die den Hungrigen weder Nahrung gaben, noch den Durstigen zu trinken gaben, die dem Fremden und der Kleidung Zuflucht verweigerten der Nackte, und der nicht die Kranken und die Gefangenen besuchen würde. "(Katechismus des Konzils von Trient, 1566, über Artikel VII des Glaubensbekenntnisses," Von daher wird er kommen, um die Lebenden und die Toten zu richten ")

"Und nach diesem sterblichen Leben ist kein Platz mehr für die Rechtfertigung der Reue. Daher sind alle, die in der tatsächlichen Todsünde sterben, vom Reich Gottes ausgeschlossen und werden für immer die Qualen der Hölle erleiden, wo es keine Erlösung gibt. Auch diejenigen, die sterben Nur die Erbsünde wird niemals die heilige Vision Gottes haben. " (Schema der dogmatischen Konstitution des Ersten Vatikanischen Konzils über die Hauptgeheimnisse des Glaubens, AD 1870 - der Rat war gezwungen, sich zu vertagen, bevor er dieses Schema billigen konnte, aber das Schema drückt richtig aus, was die Kirche an diesen Punkten glaubt und lehrt)

Nicht einmal nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil wurde diese Lehre geändert (denn diese Lehre kann sich niemals ändern). Das zeigen diese Artikel aus dem "Katechismus der Katholischen Kirche" von 1992:

1033 Wir können nicht mit Gott vereint werden, wenn wir uns nicht dafür entscheiden, ihn zu lieben. Aber wir können Gott nicht lieben, wenn wir ernsthaft gegen ihn sündigen, gegen unseren Nächsten oder gegen uns selbst: "Wer nicht liebt, bleibt im Tod. Jeder, der seinen Bruder hasst, ist ein Mörder, und du weißt, dass kein Mörder das ewige Leben in sich hat . " Unser Herr warnt uns, dass wir von ihm getrennt sein werden, wenn wir die ernsten Bedürfnisse der Armen und der Kleinen, die seine Brüder sind, nicht erfüllen. Tod in der Todsünde zu sterben, ohne Buße zu tun und Gottes barmherzige Liebe zu akzeptieren bedeutet, von uns für immer getrennt von uns zu bleiben. Dieser Zustand der endgültigen Selbstausgrenzung von der Gemeinschaft mit Gott und dem Gesegneten wird "Hölle" genannt.

1034 Jesus spricht oft von "Gehenna" des "unlöschbaren Feuers", das jenen vorbehalten ist, die sich bis ans Ende ihres Lebens weigern zu glauben und sich zu bekehren, wo sowohl Seele als auch Körper verloren gehen können. Jesus verkündet feierlich, dass er "seine Engel senden wird, und sie werden alle Übeltäter versammeln und sie in den Feuerofen werfen", und dass er die Verdammnis aussprechen wird: "Geh weg von mir, du Fluch, in den ewiges Feuer! "

1035 Die Lehre der Kirche bestätigt die Existenz der Hölle und ihrer Ewigkeit . Sofort nach dem Tod kommen die Seelen derjenigen, die in einem Zustand der Todsünde sterben, in die Hölle, wo sie die Strafen der Hölle erleiden, "ewiges Feuer". Die Hauptstrafe der Hölle ist die ewige Trennung von Gott, in der allein der Mensch das Leben und das Glück besitzen kann, für das er geschaffen wurde und nach dem er sich sehnt.

1036 Die Beteuerungen der Heiligen Schrift und die Lehren der Kirche über das Thema Hölle sind ein Aufruf zu der Verantwortung, die dem Menschen obliegt, seine Freiheit angesichts seiner ewigen Bestimmung zu nutzen. Sie sind zugleich ein dringender Aufruf zur Bekehrung: "Tretet ein durch das enge Tor; denn das Tor ist weit und der Weg ist leicht, das führt zur Zerstörung, und die, die daran vorbeikommen, sind zahlreich. Denn das Tor ist eng und der Weg ist hart, das führt zum Leben, und diejenigen, die es finden, sind wenige. "

Da wir weder den Tag noch die Stunde kennen, sollten wir dem Rat des Herrn folgen und beständig darauf achten, dass wir, wenn der einzige Weg unseres irdischen Lebens vollendet ist, es verdienen können, mit ihm in das Hochzeitsfest zu gehen und dort gezählt zu werden die Gesegneten, und nicht, wie die bösen und trägen Diener, müssen befohlen werden, in das ewige Feuer zu gehen, in die äußere Finsternis, wo "die Menschen weinen und mit den Zähnen knirschen werden".

1037 Gott prädestiniert niemanden, in die Hölle zu gehen; dazu ist eine willentliche Abwendung von Gott (eine Todsünde) notwendig und Beharrlichkeit darin bis zum Ende. In der eucharistischen Liturgie und in den täglichen Gebeten ihrer Gläubigen fleht die Kirche die Barmherzigkeit Gottes an, der nicht will, "dass jemand untergeht, sondern alle zur Buße kommen":

Vater, nimm dieses Opfer an
von deiner ganzen Familie.
Gib uns deinen Frieden in diesem Leben,
rette uns vor der endgültigen Verdammnis,
und zähle uns zu denen, die du ausgewählt hast.

https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/0...al-of-hell.html

von esther10 28.04.2018 13:39

Video: Wenn der Teufel zuschlägt, sind Exorzisten bereit für den Kampf


von Carol Glatz

https://www.lifesitenews.com/catholic

Pater Cesare Truqui, Pfarrer und Exorzist der Diözese Chur in der Schweiz, ist am Tiber in Rom abgebildet (CNS Foto / Paul Haring)
Pater Cesare Truqui sagt, er erlebt, "dass das, was Christus im Evangelium gesagt hat, wahr ist"


https://www.youtube.com/watch?v=P-iX_BHhAzI

Johannes Paul II. Nannte die Fastenzeit einmal eine Zeit des "spirituellen Trainings", um die Fähigkeit der Menschen zu stärken, "die Stimme Gottes und die heimtückische Stimme des Bösen" zu erkennen.

Aber diese Fähigkeiten brauchen ständige Bewegung, nicht nur während der Fastenzeit, haben Exorzisten Reportern über die Jahre gesagt. Und auch die Priester, so sagten sie, müssen mit dem richtigen Training bereit sein, um mit dem Teufel zu kämpfen und ihren Leuten geistig zu helfen.

Dieses Bedürfnis steigt, sagte ein Exorzist im Februar den Vatikan News. Mindestens eine halbe Million Menschen suchen wegen verdächtigen dämonischen Einflusses Hilfe von der Kirche in Italien - eine Forderung, die sich in den letzten Jahren verdreifacht hat, sagte Franziskaner Pater Benigno Palilla, ein Exorzist der Erzdiözese Palermo.

"Sehr oft wissen wir Priester nicht, wie wir uns vor konkreten Fällen stellen müssen. Über diese Dinge wird während der Priesterausbildung nicht gesprochen ", sagte er.

https://www.lifesitenews.com/catholic

Pater Cesare Truqui, ein Exorzist, der seine Ausbildung bei dem berühmten Pater Gabriele Amorth in Rom erhielt, sagte, viele Priester "glauben nicht an die Existenz der wahren Möglichkeit eines Besitzes, weil es sehr selten ist."

Aber nur weil tatsächlich dämonische Besessenheit selten vorkommt, muss jede Diözese in der Welt immer noch mindestens einen ausgebildeten Exorzisten zur Hand haben, sagte er.

"Es ist wie ein Zahnarzt. Gott sei Dank müssen wir nicht jede Woche zum Zahnarzt gehen, aber (wenn) wir den Zahnarzt brauchen, wir brauchen ihn ", sagte er Anfang März dem katholischen Nachrichtensender in Rom.

Außerdem kann ein ausgebildeter, erfahrener Exorzist genau erkennen, ob ein Problem mit dämonischen Handlungen verbunden ist und wann es wahrscheinlicher ist, dass eine Person die unvermeidlichen Schwierigkeiten des Lebens oder mentale oder emotionale Probleme erlebt.

Während Priester den Menschen helfen müssen, die wahre Gegenwart des Bösen zu verstehen, "müssen Sie auch den Menschen beibringen, dass nicht jeder Schatten der Teufel ist", sagte er.

Einen Exorzisten oder einen aufmerksamen, einfühlsamen Priester nicht zu haben, der eine Überweisung machen kann, macht Menschen, die Hilfe suchen, noch anfälliger, sagte er.

"Ich habe gerade einen Fall, eine Person ging zu afrikanischen Zauberern", sagte er, "weil er in der katholischen Kirche keine Hilfe bei dem gefunden hatte, wonach er suchte."

"Ich denke, wenn (die Person) einen Priester gefunden hätte, der ihm zuhörte, ihn begleitete und ihm half, würde er jetzt nicht besessen sein."

Italiens sinkende Wirtschaft und der unsichere Arbeitsmarkt haben auch dazu geführt, dass sich immer mehr Menschen in Italien an Wahrsager, Kartenleser, Heiler und Gurus gewandt haben, so die italienische Verbraucherschutzbehörde Codacons.

Während viele dieser Schwarzmarkt-Praktizierenden "Fälschungen" sind und wenig Schaden anrichten, könnten diejenigen, die mit dem Okkulten verbunden sind, "die Notwendigkeit für spirituelle Hilfe oder Exorzismen für ihre ahnungslosen Opfer erhöhen", sagte Truqui.

Die Menschen sollten auch auf falsche, untrainierte oder nicht autorisierte Priester aufpassen, sagte Truqui. Nur ein von seinem Bischof autorisierter Priester kann Exorzismen in seiner eigenen Diözese durchführen, nicht anderswo.

In einem ständigen Bemühen, dieses oft übersehene Amt zu unterstützen, wird Pater Truqui einer von mehreren Experten sein, die einen internationalen Kurs über Exorzismus und Befreiungsgebete an den Legionären der Päpstlichen Universität Regina Apostolorum in Rom vom 16. bis 21. April halten. Der Kurs wird in Verbindung mit der vom Vatikan anerkannten Internationalen Vereinigung von Exorzisten angeboten.

Fr Truqui erklärt, wie er unerwartet zum Exorzisten in einem neuen Buch wurde: "Beruf: Exorzist. Die beunruhigendsten Fälle von Besitz und Befreiung ", schrieb Chiara Santomiero. Das Buch ist derzeit nur auf Italienisch verfügbar.

Er schreibt, wie er Pater Amorth besuchte, um ihn 2004 zum ersten Exorzismuskurs an der Universität einzuladen, fand ihn jedoch mitten in einem Exorzismus und hielt einem Mann ein Kruzifix hin, das ihn zu töten drohte.

Pater Truqui schreibt, er sei in der Tür stehengeblieben und habe "die Haare stehen", und Pater Amorth lud ihn beiläufig ein, zu bleiben - für das, was an diesem Tag eine Kette von Exorzismen war - und zu helfen, indem er betete.

Fr Truqui schrieb, es sei ein überraschender Beginn von vier Jahren der Zusammenarbeit und Freundschaft mit dem bekannten Priester, eine Reise, die ihn schließlich dazu brachte, die Legionäre zu verlassen und Pfarrer und Exorzist für die Diözese Chur zu werden.

Der in Mexiko geborene Priester sagte, er sehe seine Arbeit als einen Dienst der Barmherzigkeit, der die Menschen den Sakramenten und dem Leben des Gebets näher bringt - eine wirksame Medizin, um Christus treu zu bleiben und Frieden zu finden.

Er sagte CNS, dass er seine Arbeit als "sehr evangelisch" ansehe, da er direkt denselben Geistern gegenüber stehe, mit denen Jesus in den Evangelien kämpfte und erlebte, "dass das, was Christus im Evangelium gesagt hat, wahr ist".

"Es ist sehr schön zu verstehen, dass du, wenn du ein Exorzist bist, mit deinen Händen die Realität und die Stärke und Kraft der Kraft des Gebets erfassen kannst", sagte er.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...ady-for-battle/

von esther10 28.04.2018 00:58

REGENSBURG , 24 April, 2018 / 9:18 AM (CNA Deutsch).-



Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer hat im Streit um die geplante Handreichung für die Seelsorge konfessionsverschiedener Ehepaare das Vorgehen der sieben Bischöfe erklärt, die als Reaktion darauf einen Brief nach Rom geschickt hatten.

In einem Interview, das gestern auf der Seite des Bistums Regensburg erschien, sagte Voderholzer, dass gerade das Zweite Vatikanische Konzil mit neuer Deutlichkeit herausgestellt habe, dass die Eucharistie Quelle und Höhepunkt des ganzen kirchlichen Lebens ist. Deshalb sei die Mitfeier der Eucharistie immer ein Bekenntnis zur Katholischen Kirche und ihrer Glaubensinhalte, an der folglich nur jene daran teilnehmen, die sich zu diesem Glauben bekennen.

Der Regensburger Bischof gibt zudem Einblicke, wie es zum Brief an den Vatikan kam, nachdem sieben Diözesanbischöfe und sechs Weihbischöfe am Ende gegen den Text der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) gestimmt hatten: "Wir haben uns dann entschieden, uns - im Hinblick auf die Einmütigkeit mit der Universalkirche - an Rom zu wenden, wie es jedem Bischof selbstverständlich immer möglich ist. Eine Kopie des Briefes haben wir - persönlich/vertraulich - an Kardinal Marx als den Vorsitzenden der Bischofskonferenz gesandt, um ihn über den Inhalt zu informieren."

Es gehe im Brief darum, so Voderholzer, nach einem Weg zu suchen, der die Not der Menschen ernst nehme und gleichzeitig Hilfen anbiete. Die von der DBK angestrebte "Handreichung", die dem evangelischen Ehepartner den unter "bestimmten Umständen" und "im Einzelfall" einen Kommunionempfang ermöglicht, könne die pastoralen Probleme aber nicht lösen. Der Regensburger Bischof beklagt, dass sie auch nicht der Bedeutung des Sakraments der Eucharistie in der katholischen Kirche gerecht werde: "Die Handreichung berücksichtigt nicht ausreichend das unterschiedliche Glaubensverständnis der einzelnen Konfessionen hinsichtlich der Eucharistie auf der einen und des Abendmahls auf der anderen Seite."

Eine Gefahr für die Ökumene sieht Voderholzer durch den Brief der sieben Bischöfe indes nicht: "Ich halte dafür, dass wir in ökumenischer Verbundenheit alles das miteinander tun, was wir längst tun können: Miteinander das Wort Gottes hören, miteinander singen und beten, miteinander für den Lebensschutz, für die Bedeutung der Ehe von Mann und Frau und der Familie und für die Wahrung der Menschenwürde eintreten. Die gemeinsame Eucharistie kann nicht eine Etappe auf dem Weg sein, sondern sie ist das Ziel. Mehr Einheit geht dann nicht mehr. Aber bis dorthin ist noch ein Weg."

Wie CNA Deutsch berichtete, hatte die Bischofskonferenz einen Text verabschiedet, der die Interkommunion bei konfessionsverschiedenen Ehepaaren anstrebte. Daraufhin hatten sieben Diözesanbischöfe Protest eingelegt und einen Brief an Papst Franziskus geschrieben.
http://www.bistum-regensburg.de/news/bis...ch-halten-5991/
Das komplette Interview mit Bischof Rudolf Voderholzer lesen Sie hier.
http://www.bistum-regensburg.de/news/bis...ch-halten-5991/
+
blog-e91804-Eucharistische-Anbetung-in-Polen-und-andere-wunderbar.html

von esther10 28.04.2018 00:56



JA JA NEIN NEIN
Weihnachten entweiht

04/28/18 2:28 MORGENS durch JA JA NEIN NEIN
Die plurisecular und progressive Säkularisierung, die die dunklen Wolken erscheinen eine noch nie dagewesene Abfall gemacht hat, wird in der gottlos Leichtigkeit, dass ein Teil der Getauften Reserve die wichtigsten Feste im christlichen Kalender reflektiert.

Zu den vociferously Offenbarungs Manifestationen erfreuen Hinlänglichkeit und peinliche Enttäuschung darüber, dass dumme Nutznießer des demokratischen Pluralismus zum religiösen Erbe zu halten, von denen Materie erhalten und Begründung tiefen Atemzug mehr Wissensgebiete und Einfallsreichtum, können Sie nicht die unvergleichliche Schweigen Leichtigkeit von Schulleitern und Lehrern belegt, die im vergangenen Dezember, als traditionelle Symbole und Bilder repräsentativ für die Werte von Weihnachten Verbot, vile Aufruf und anmaßend für Muslime respektieren, die italienischen Schulen besuchen.

Wenn Korruption und Zerfall eines Mensch durch die einfache, unbeschwerte Neigung bestimmt werden können, zu verbergen und die Linien zu ändern, die ihre spezifische Identität geschmiedet hat, muss anerkannt werden, dass die heutige Gesellschaft, von dem bleiernen demokratischen Konformismus chloroformiert wird ein gefälltes lähmende Dekadenz, ähnlich der Apathie seines moralischen und religiösen Indifferentismus.

Prädisponiert durch das erdrückende Gewicht ihres bösen Verzichts und ihre falschen Dementis leiden indolent das Spiel der anhaltenden islamischen Invasion durch ein wildes und wird es nie aufgegeben erobernden, der alte Kontinent vegetieren unter den Zuckungen der Toleranz und enthüllt weit verbreitet Tendenz zum Denken und Leben im Gegensatz zu den nicht-abwertbaren Imperativen der Wahrheit.

Die schändliche junking der göttlichen Rechte und königlichen Vorrechte der Sonne der Gerechtigkeit über die Nationen schuldig Abwertung der kulturellen Wurzeln, die auf die Vorsehung Aufblühen des Römisch-Germanischen Christentum, vulgär konsum Banalität der großen christlichen Feste geführt, Pose die verheerenden Szenen der Säkularisation von einer Welt, die von dem Allmächtigen, kann für seine gefeierte Abneigung gegen moralische Ordnung treffend als das „Königreich des Antichristen“ beschrieben gewollt werden; dies scheint nicht das Gewissen des Vertreters einer Hierarchie, die konsequente Einhaltung der Vorgaben des „Geistes“ zu stören, in Einklang zu bringen Atheisten und plutokratischen Projekte freimaurerischen Globalismus heiratet.

Verfolgen mit anständigen Nachfrage besser führen die Pläne von den Autoren einer satanischen Nachahmung der wahren christlichen Ökumene vorgesehen, beharren in eine „neue Evangelisierung“ schlägt manifestiert zunehmend ornately als Ablehnung der Tradition und traditionellen Lehramt der Kirche .

„Kirche auf der Ausfahrt“ durch den Liebhaber gefördert Luther den Thron von Peter im Jahr 2013 bestieg, verschmäht traditionelle katechetischen Reinigung Kundgebungen, das Streben Grenze zu beseitigen theologischen etablierte autoritativ durch das Dogma und Moral; eines ihrer Hauptziele ist es, die „Integration“ von Zuwanderern mit dem Standard eines trüben und verwirrend Multikulturalismus funktional für Händigkeit der Strategen bewusst Auflösung und Störung durchzuführen.

Vain philanthropische perorations, pathetisch als Alternative zu dem übernatürlichen Heil Kraft des Wortes vorgeschlagen, abgeordnet Gift verderbliche Wirkung des Säkularismus, die durch die pervertimiento der Mentalität und Gewohnheiten, den ursprünglichen Wert der geoffenbarten Religion untergräbt: die demente Haltung dialogische Kirche Männer stellen kein Lever Christianisierung erweitert, die für die gesunde Lehre auf der Grundlage dieser Mitteilung Verachtung gedeiht, im Katechismus St. Pius X sauber bekräftigt

Die tragischen Folgen der Suche nach einem Verständnis mit der Welt werden unwiderleglich durch die moralische und bürgerliche Verwirrung unserer Zeit dokumentiert.

In Bezug auf das spezifische Thema, das durch die vorliegenden Überlegungen vorgeschlagen wird, ist es nicht überraschend, dass die Nationen, die sich längst vom kraftvollen konstruktiven Impuls des Glaubens zurückgezogen haben, in das dunkle Elend eines beginnenden Relativismus und weit verbreiteter religiöser Unwissenheit versunken sind. Als irrelevant betrachten sie den Schutz ihrer eigenen und intimeren Identitätskonnotationen, indem sie ihren kleinmütigen Geist der Resignation hinter den Erklärungen der konventionellen und ängstlichen Herablassung durch die "Kulturen" der Einwanderer ungeschickt verbergen.

Sie sind auch nicht überrascht von der protzigen Laune, Geburten und Kruzifixe von öffentlichen Plätzen zu verbannen und den Abstieg von Weihnachten zu einem anachronistischen Symbol, das seines Wesens beraubt ist als ein Ereignis, das der menschlichen Geschichte eine leuchtende Bedeutung gibt.

Um das Deckmantel der Verneinung und der Abscheulichkeiten, die das liberal-demokratische System durchziehen, zu zerstreuen, reicht ein neues Bewusstsein der christlichen Wurzeln der europäischen Nationen nicht aus: das könnte ein vorläufiger Anfang der Neuzusammensetzung der wahren bürgerlichen Ordnung sein Provokative, belebende und übernatürlich übereinstimmende Fürsorge für die heiligen Herzen Jesu und Marias.

https://adelantelafe.com/la-navidad-profanada/

von esther10 28.04.2018 00:51

Facebook

Silvia Breuder hat ein Foto in JESUS AN DIE MENSCHHEIT hinzugefügt.

Silvia Breuder
27. April 18.

♥️Daher ist es der dem Menschen gegebene freie Wille, wonach die bösen Geister trachten. Aber es geschieht auch durch den freien Willen des Menschen, dass das Tor zu Meinem Königreich aufgeschlossen werden kann.♥️

780. Jeden Tag müsst ihr euch fragen: Würde Gott meine heutigen Handlungen gutheißen?
Samstag, 27. April 2013

Meine innig geliebte Tochter, Ich muss jedem einzelnen Menschen, der heute auf dieser Erde lebt, deutlich machen, wie wichtig die Zeit ist, die ihm gegeben ist. Ich habe niemals in den Willen des Menschen eingegriffen, denn dieser ist eines der größten Geschenke an die Menschheit und er kann dem Menschen niemals genommen werden. Satan auf der anderen Seite greift in den freien Willen des Menschen ein und hat von Anfang an unerbittlich versucht, den Geist des Menschen zu versklaven und seine Seele zu stehlen.

Daher ist es der dem Menschen gegebene freie Wille, wonach die bösen Geister trachten. Aber es geschieht auch durch den freien Willen des Menschen, dass das Tor zu Meinem Königreich aufgeschlossen werden kann. Weil ihr Fleisch seid und daher sterblich seid, ist die einzige Zeit, die ihr habt, um euch auf das ewige Leben vorzubereiten, jetzt. Dies dürft ihr niemals vergessen. Ihr müsst jederzeit bereit sein, denn ebenso, wie Mein Vater euch das Leben gab, so kann Er es euch jeden Moment an jedem x-beliebigen Tag wieder nehmen.

Wenn ihr jetzt — heute — sterben würdet, wäret ihr dann gerüstet, um vor Mein Angesicht zu kommen? Wisst ihr, welche Fehler ihr gemacht und welche Handlungen ihr begangen habt und mit welchem Hass ihr eurem Nächsten begegnet seid, was vor Mir alles offengelegt werden wird? Ihr müsst, um das ewige Leben erhalten zu können, wissen, was ihr jetzt — heute — tun müsst, um euch in Meinen Augen rein zu waschen.

An diejenigen, die auf der einen Seite stillschweigend über die Sünde hinweg sehen und andere Menschen verletzen, und auf der anderen Seite beten und ein Leben führen, von dem sie sagen, dass es Mir geweiht sei: Ich sage euch Folgendes: Stunde um Stunde verletzt ihr Mich mit eurer Heuchelei. Tag für Tag entfernt sich eure Seele weiter von Mir. Ihr müsst die Zehn Gebote befolgen, und zwar genau so, wie sie von Meinem Vater gegeben wurden, sonst könnt ihr nicht sagen, dass ihr zu Mir gehört.

So viele Seelen kommen nicht in den Himmel und viele müssen die Reinigung erleiden, die erforderlich ist, um sie für den Eintritt in Mein Königreich tauglich zu machen. Aber weit mehr Seelen werden in die ewige Finsternis geworfen. So viele Menschen realisieren wenige Minuten nach ihrem Tod auf Erden, wie sehr sie Gott beleidigt haben. Wie erschrocken und traurig sind sie dann! Sie erkennen, dass ihre Zeit, um zu bereuen, verstrichen ist und dass es zu diesem Zeitpunkt zu spät für sie ist.

Warum versteht ihr nicht, dass der Tod jederzeit eintreten kann? Dass ihr wissen müsst, dass, wenn ihr Gott beleidigt, ihr euch bemühen müsst, euer Verhalten zu ändern, um Frieden zu finden. Wenn ihr die Sünde meidet und beständig versucht, die Art und Weise, wie ihr mit anderen Menschen umgeht, zu verbessern, dass ihr dann erst wahren Frieden finden werdet. Wenn ihr in eurer Seele Frieden habt — der nur dann zustande kommen kann, wenn ihr die Sünde bekämpft und euer böses Tun bereut — dann werdet ihr Gott näher sein.

Jeden Tag müsst ihr euch fragen: Würde Gott meine heutigen Handlungen gutheißen? Ihr werdet in eurem Herzen die Antwort kennen.

Euer Jesus
Quelle: www.dasbuchderwahrheit.de

♥️Daher ist es der dem Menschen gegebene freie Wille, wonach die bösen Geister trachten. Aber es ges...
+
Über Silvia Breuder
ARBEIT

Ich arbeite mit Herz und Seele für Menschen. Ich sitze an der Front für allerlei Probleme meiner Mitmenschen. Ich liebe meinen Beruf.
Meine Position ist dabei völlig unwichtig.
Viele Menschen kommen täglich zu mir. Jeder von ihnen wird gleich behandelt. Egal welche Hautfarbe, Religion oder Nationalität. Denn vor Gott sind wir alle gleich.



https://www.facebook.com/silvia.breuder

von esther10 28.04.2018 00:50

Die Islamisierung Großbritanniens im Jahr 2017
"Ich denke, wir gehen in eine Katastrophe."
von Sören Kern
r 2018 um 5:00 Uhr

https://www.gatestoneinstitute.org/11648...slamization-201

Berichten der angeblichen Verbindungen zwischen islamischen Wohltätigkeitsorganisationen und Terrorismus oder Extremismus zufolge erreichte der Charity Commission, einer Wohltätigkeitsaufsichtsbehörde, ein Rekordhoch.

Azad Ali, ein Islamist, der gesagt hat, dass er das Töten britischer Soldaten unterstützt, wurde zum Direktor für Muslim Engagement und Entwicklung (Mend) ernannt, eine umstrittene muslimische Druckgruppe, die die britische Regierung berät. Ali sagte, dass der Dschihad-Angriff in Westminster am 22. März 2017 kein terroristischer Akt war.

"Politiker sagen uns, dass sie keine Angst haben, aber sie sind niemals die Opfer. Wie leicht ist es, furchtlos zu sein, wenn man vor der Schusslinie geschützt ist. Die Menschen haben keinen solchen Schutz." - Die in Manchester geborene Sängerin Morrissey.

Die britische Regierung weigerte sich zu sagen, ob die Menschen über das Christentum ein Hassverbrechen sein könnten. Lord Pearson von Rannoch sagte, dass die Regierung, als er im Oberhaus eine Frage zu diesem Thema stellte, nicht klar darlegte, ob Christen strafrechtlich verfolgt werden könnten, nur weil sie ihren Glauben darlegten.

Die muslimische Bevölkerung Großbritanniens hat 2017 laut einer aktuellen Studie über das Wachstum der muslimischen Bevölkerung in Europa 4,1 Millionen Menschen überholt und ist damit zu 6,3% der Gesamtbevölkerung von 64 Millionen Menschen geworden. In Wirklichkeit hat Großbritannien die drittgrößte muslimische Bevölkerung in der Europäischen Union, nach Frankreich, dann Deutschland.

Das schnelle Wachstum der britischen muslimischen Bevölkerung kann auf Zuwanderung, hohe Geburtenraten und Konvertierungen zum Islam zurückgeführt werden.

Islam und islamische Themen, die 2017 in Großbritannien allgegenwärtig sind, lassen sich in mehrere allgemeine Themen einteilen: 1) Islamischer Extremismus und die Sicherheitsimplikationen britischer Dschihadisten; 2) die anhaltende Verbreitung der islamischen Scharia in Großbritannien; 3) Die sexuelle Ausbeutung britischer Kinder durch muslimische Banden; 4) Integration der Muslime in die britische Gesellschaft; und 5) Das Versagen des britischen Multikulturalismus.

JANUAR 2017

1. Januar. Hunderte von erwachsenen Asylbewerbern haben über ihr Alter gelogen, um nach den offiziellen Angaben des Freedom of Information Act "als Teenager" nach Großbritannien einzureisen. Zahlen von Mail am Sonntag zeigen, dass Sozialarbeiter zwischen 2013-2016 2.028 Alterstests durchgeführt haben, während derer fast jeder vierte der Antragsteller - 465 - über 18 Jahre alt war. Durch das verdeckte Alter hoffen die Migranten, ihre Lebensbedingungen zu verbessern Chancen auf Asyl.

1. Januar. Berichte von mutmaßlichen Verbindungen zwischen islamischen Wohltätigkeitsorganisationen und Terrorismus oder Extremismus stiegen laut der Charity Commission, einer Wohltätigkeitsinstanz, auf ein Rekordhoch . Die Häufigkeit, mit der sich die Kommission Sorgen über die Verbindungen zwischen Wohltätigkeitsorganisationen und Extremismus mit der Polizei und anderen Einrichtungen teilte, verdreifachte sich fast von 234 auf 630 in nur drei Jahren.

4. Januar. Jamshid Piruz, ein 34 Jahre alter afghanischer Niederländer, der in den Niederlanden wegen Mordes für schuldig erklärt wurde, hat sich schuldig bekannt , zwei britische Polizeibeamte mit einem Hammer angegriffen zu haben. Piruz kam unangefochten in das Vereinigte Königreich, obwohl sie dafür verurteilt worden war, eine Chinesin in Amsterdam enthauptet zu haben. Er wurde wegen des Mordes zu 12 Jahren Gefängnis verurteilt, aber früh entlassen. Als Niederländer durfte Piruz frei durch die EU reisen. "Großbritannien muss härtere Grenzkontrollen haben", sagte MP Henry Smith.

6. Januar. St. Mary's Episkopalkathedrale in Glasgow zeigte eine Lesung aus dem Koran, die die Göttlichkeit Jesu Christi bestritt. Die Koranlesung, die darauf abzielte, "Muslime zu erreichen", wurde am Dreikönigstag gehalten, einem Fest, das die Inkarnation Gottes in der Person Jesu Christi feiert. Einer der Geistlichen der Königin, Gavin Ashenden, bezeichnete die Koranlesung als "Blasphemie" und sagte, die Entscheidung zeige die Grenzen des interreligiösen Dialogs. Er trat am 23. Januar zurück, um "freier über den Kampf des Christentums in der britischen Kultur zu sprechen".

7. Januar Tanveer Ahmed, ein 32-jähriger Dschihadist, der eine 27-jährige Haftstrafe für den Mord an Glasgow von Asad Shah, einem Ladenbesitzer der Ahmadi Muslime, verbüßt , veröffentlichte eine Aufzeichnung aus dem schottischen Gefängnis Barlinnie, in der er die "Beseitigung" forderte der Feinde des Islam.

8. Januar Der MI5 startete eine Fahndung nach einem syrischen Wissenschaftler, der sich als Flüchtling ausgibt und einen chemischen Angriff auf eine britische Küstenstadt plant.

9. Januar. Inspekteure der Schulbehörde Ofsted kamen zu dem Schluss, dass Darul Hadis Latifiah, eine All-Boys-Schule in East London, keine Schüler auf das "Leben im modernen Großbritannien" vorbereitete. Viele der Schüler an der Schule konnten den britischen Premierminister nicht nennen. Die Inspektoren fanden auch Bücher, die "unangemessene Ansichten" zum Verhalten von Frauen vermittelten, und fanden im Badezimmer eine CCTV-Kamera (Closed-Circuit Television).

15. Januar Zwölf der britischen gefährlichsten islamischer Terroristen waren in Containment - Einheiten in drei Gefängnissen zu einem Preis von etwa £ 1 Million ($ 1.340.000) ein Jahr in Verkehr gebracht werden, entsprechend zu der Sunday Times . Ziel ist es, sie davon abzuhalten, andere Insassen zu radikalisieren.

17. Januar. Cambridge-Professorin Wendy Ayres-Bennett forderte die Briten auf, Sprachen wie Polnisch, Punjabi und Urdu zu lernen, um Einwandererfamilien zu Hause zu fühlen. Sie sagte, dass Englischsprachige die Einwanderung als eine "Zwei-Wege-Straße" betrachten und in der Lage sein sollten, in einer anderen Sprache zu kommunizieren, um Integration und sozialen Zusammenhalt zu unterstützen.

18. Januar. Manchester United ernannte einen Anti-Terror-Manager zum Schutz gegen dschihadistische Angriffe. Es wurde geglaubt, um der erste Premier League-Fußballverein zu sein, um so zu tun.

20. Januar. Die Kathedrale von Gloucester lud Imam Hassan von der örtlichen Masjid-e-Noor-Moschee ein, um die traditionelle muslimische Anrufung zur Anbetung beim Start einer multikulturellen Glaubensausstellung vorzuführen. Ein Video des Gebetsrufs wurde auf der Facebook-Seite der Kathedrale veröffentlicht. Ein Kommentator schrieb: "Meine Vorfahren haben diese Kathedrale gebaut und einem praktizierenden Muslim zu erlauben, zu einem anderen Gott zu beten, ist wahnsinnig naiv. Was hat er Ihrer Meinung nach getan? Ermutigen Sie sie, sich zu bekehren?"

22. Januar Hani al-Sibai, ein 55-jähriger islamischer Extremist, erhielt £ 123.000 ($ 165.000) an öffentlichen Geldern, um ihn bei der Abschiebung zu unterstützen, obwohl er angeblich ein "Schlüssel-Influencer" der Ansar Sharia-Bewegung, eine Terrorgruppe, die 30 britische Touristen in einem tunesischen Strandresort ermordete. Al-Sibai, dessen dreistöckige Wohnungsgesellschaft in West-London £ 1 Million wert ist, soll auch Mohammed Emwazi, den Scharfrichter des Islamischen Staates, bekannt als "Jihadi John", radikalisiert haben.

24. Januar. Die St. Clare's School, eine katholische Schule in Handsworth, befand sich im Zentrum eines sozialen Mediensturms, nachdem sie den Eltern eines vierjährigen Mädchens erzählt hatte, dass sie den Hijab, ein traditionelles islamisches Kopftuch, nicht tragen könne , im Unterricht. Die Schule hat eine strikte einheitliche Politik und hat die Eltern des Mädchens gebeten, es zu respektieren. Der Vater des Mädchens weigerte sich und bat das Mitglied des Labour-Kabinetts Waseem Zaffar, einzugreifen. Zaffar sagte: "Ich bestehe darauf, dass diese Angelegenheit so schnell wie möglich mit einer Änderung der Politik angegangen wird."

25. Januar. Abandi Kassim, ein 44-jähriger Taxifahrer in Leicester, wurde wegen Verstoßes gegen die Gleichstellungsgesetze bestraft , als er sich weigerte, einen Blindenhund zu tragen, weil er behauptete, dass dies gegen seine Religion sei. Kassim hat im Juli 2016 Charles Bloch (22), der rechtlich blind ist, und seinen Hund in Leicester abgewiesen. Er hat sich schuldig geweigert, einen Blindenhund, eine Straftat nach dem Equality Act von 2010, zu überführen und wurde mit einer Geldstrafe von £ 340 ($ 450) plus belegt £ 200 Kosten und ein Opferzuschlag von £ 50.

26. Januar. Die Stadt Edinburgh lud die Bürger ein, für Projekte zu stimmen, die darauf abzielten, eine Stadt zu schaffen, die "frei von Islamophobie" ist. Rund £ 40.000 ($ 54.000) wurden für Projekte zur Verfügung gestellt, "um den Menschen vor Ort innovative Projekte zu ermöglichen, die Vorurteile abbauen und positive Beziehungen zwischen verschiedenen Gemeinschaften fördern."

https://www.gatestoneinstitute.org/12065...alter-interview

28. Januar. Die Änderungen der Guard-Zeremonien in Windsor Castle wurden wegen Ängsten vor dschihadistischen Angriffen abgesagt . Die Polizei sagte, Jihadis könnten Soldaten und Tausende von Touristen anvisieren, die sich versammeln, um die altehrwürdige Militärtradition zu beobachten.

FEBRUAR 2017

1. Februar. Premierministerin Theresa May sagte dem Unterhaus, dass Frauen sich frei fühlen sollten, den Hijab, ein traditionelles islamisches Kopftuch, zu tragen. Mehrere europäische Länder haben Teile muslimischer religiöser Kleidung verboten. "Was eine Frau trägt, ist die Entscheidung einer Frau", sagte May.

https://www.gatestoneinstitute.org/11648...lamization-2017



Am 1. Februar ("Welt-Hijab-Tag") sagte die britische Premierministerin Theresa May, dass Frauen sich frei fühlen sollten, den Hijab, ein traditionelles islamisches Kopftuch, zu tragen. "Was eine Frau trägt, ist die Entscheidung einer Frau." Oben abgebildet: Theresa May (damals Innenministerin) trägt im Februar 2015 ein Kopftuch, als sie an einer interkonfessionellen Veranstaltung in der Al Madina Moschee in East London teilnahm. (Bildquelle: Imams Online Video Screenshot)

2. Februar Sechs muslimische Männer riefen „Allahu Akbar“ , wie sie wurden verurteilt für sexuell missbraucht zwei Mädchen in Sheffield Crown Court für insgesamt 81 Jahre - darunter eine, die im Alter von 12 schwanger wurde - in Rotherham.

5. Februar muslimische Schüler zahlreicher als christliche Kinder in mehr als 30 kirchlichen Schulen, darunter eine Kirche von England Grundschule , die eine hat „100% muslimische Bevölkerung“ nach zu der Sunday Times . St. Thomas in Werneth, Oldham, soll keine christlichen Schüler haben, während an der Staincliffe Church of England-Juniorschule in Batley, West Yorkshire, 98% der Schüler "aus einem muslimischen Hintergrund stammen". Die Kirche von England schätzte, dass etwa 20 ihrer Schulen mehr muslimische Schüler als Christen und 15 römisch-katholische Schulen mehrheitlich muslimische Schüler hatten.

7. Februar: Zakaria Bulhan, ein 19-jähriger norwegischer Staatsbürger somalischer Herkunft, wurde am Broadmoor Hospital zu einer unbefristeten Haft verurteilt , nachdem er am 3. August 2016 zugegeben hatte, die amerikanische Touristen Darlene Horton getötet und fünf weitere in Amoklauf in London verwundet zu haben Bulhan aus Tooting, Südlondon, bekannte sich im Old Bailey schuldig, wegen verminderter Verantwortung "wegen Totschlags gelitten zu haben", weil er zur Zeit der Anschläge an paranoider Schizophrenie litt. Er wurde wegen Mordes und versuchten Mordes angeklagt, aber das Gericht akzeptierte seine Bitte. Während seiner Festnahme murmelte Bulhan wiederholt "Allah, Allah, Allah" und die Polizei fand ein muslimisches Gebetbuch, "Festung des Muslims", in seiner Hosentasche. Das Gericht entschied jedoch, dass der Islam in Bulhan kein Faktor war.

7. Februar. Eine Chatham House-Umfrage unter mehr als 10.000 Menschen aus zehn europäischen Ländern ergab, dass durchschnittlich 55% der Befragten zustimmten, dass die weitere Migration aus hauptsächlich muslimischen Ländern gestoppt werden sollte. Mit Ausnahme von zweien der zehn Staaten stimmten die Mehrheitsverhältnisse überein, von 71% in Polen, 65% in Österreich, 53% in Deutschland und 51% in Italien bis 47% im Vereinigten Königreich und 41% in Spanien.

hier geht es weiter
https://www.gatestoneinstitute.org/11648...lamization-2017

von esther10 28.04.2018 00:50

Katholische Schule in Hidden Islamization Mosque
BILDUNG2018.04.26

Grundschulkinder sitzen und barfuß auf den Teppichen einer Moschee. Es passiert in Caltanissetta, wo ein 60-jähriger Student einer katholischen Schule von der Nonne begleitet wurde, um die örtliche Moschee zu besuchen. Eine versteckte Arbeit von Da'wa, der islamische Proselytismus, getarnt als unschuldiger "kultureller" Austausch.




Grundschulkinder, die auf den Teppichen einer Moschee sitzen. Es passiert in Caltanissetta, wo ein 60-jähriger Schüler einer katholischen Schule, L'Oasi Cristo Re, von der Schuldirektorin, einer Nonne und zwei Lehrern begleitet wurde, um die örtliche Moschee zu besuchen. Alles innerhalb der Partei der Leute, die von der lokalen Caritas organisiert werden. Aus den Chroniken der Zeitungen erfahren wir, dass die Initiative dank der Beteiligung des Islamischen Zentrums von Caltanissetta ermöglicht wurde, das seit 2009 eine Moschee in der Hauptstadt Nisseno hat.

Kinder der Klassen IV und V aßen Süßigkeiten, die der Imam angeboten hatte, und hörten Erklärungen über die islamische Religion. Alles im Namen von Dialog und Akzeptanz. "Wir haben einige Hinweise über unsere Religion gegeben, über die Bedeutung einiger Wörter wie Imame und wir waren beeindruckt von ihrer Neugier", sagte der Sprecher der lokalen islamischen Gemeinschaft.

Es ist eine Initiative, die hinter der scheinbaren Unschuld viele Risiken birgt. Um ehrlich zu sein, muss man sagen, dass die Schulmädchen auch andere Tempel und Kirchen der Stadt besuchten, einschließlich der orthodoxen. Was aber in dieser Initiative schwer zu fassen ist, ist die Akzeptanz und Einfachheit, dass Wissen notwendigerweise an der Vermischung von Identitäten vorbeigeht.

In diesen Begriffen ist eine Realität zu sehen, die als freundlich und gastfreundlich dargestellt werden möchte. Aber noch schwieriger , die Gründe zu erklären , warum diese Initiativen sind wahrscheinlich in die Hände einer Kultur zu spielen, Islam, das ist natura anti-Christian.

In Anbetracht dessen, dass einige der Worte des Islam den Kindern erklärt wurden , wer weiß, ob der Imam ihnen auch die Bedeutung des Wortes Da'wa gesagt hat. Im Arabischen ist es die missionarische Handlung des Islam. Es ist ein Wort, das wörtlich "Propaganda, Appell, Rückruf" bedeutet. Und für Muslime ist die Einladung, den Nächsten zum Islam einzuladen, eine Pflicht, und derjenige, der sich auf die imaginative Übung, andere zu überzeugen, den Islam anzunehmen, stützt, ist ein Dā'ī. ( siehe den Artikel von Lorenza Formicola ).

Jetzt gibt es keinen Zweifel , dass der Imam von Caltanissetta ist ein guter Muslim, so gut , daß durch die Türen der Moschee mit Kindern zu öffnen, erreicht hat , was er eine guten Muslim zu tun hat: politische Aktion , die soziale Islamisierung sucht und Zivil des Ortes, wo er handelt. Grundsätzlich sind in den Worten des Somali Schriftsteller Ayaan Hirsi Ali , dass die „langen Marsch durch die Institutionen des zwanzigsten Jahrhunderts für Marxisten war: ein Umsturz von innen heraus , die Verwendung der Religionsfreiheit die Freiheit sehr stören“ ist der Da'wa für die heutigen Muslime.

Einige könnten skandalisiert sein, weil das Gebet den Kindern nicht auferlegt wurde. Richtig, aber nicht vollständig. In der Chronik des Tages wird klar festgelegt, dass die Kinder gezwungen wurden, ihre Schuhe auszuziehen. Es ist keine Geste von Bon ton, sondern ein Ritual von sicherem Einfluss, das ein Vorspiel zu einer Kultaktivität auf einem Land ist, das im Namen des Islam als heilig und unantastbar gilt. Und immer, dass jemand argumentieren könnte, dass sogar in italienischen Kirchen Horden von Touristen, oft Kinder, Gänge und Kapellen besuchen, die Gott geweiht sind.Richtig, aber in diesem Fall ist das Ziel nur historisch künstlerisch, nicht kultisch. Dies zeigt sich daran, dass kein Lehrer daran denken würde, die Kinder zu bitten, bei den Lektionen über Michelangelos Pieta auf die Knie zu gehen.

In Caltanissetta hingegen, zwischen einem Trick und einem anderen , wurde vom Islam mit den Fallen gesprochen, mit denen man die richtigen Da'wa spielen muss. Darunter ist auch die Selbstgefälligkeit eines Westens, selbst eines Katholiken, der daran glaubt, einen Beitrag zur Akzeptanz und brüderlichen Vereinigung zu leisten.

Natürlich, ohne es zu sagen, aber die letzte Botschaft für Kinder ist die übliche relativistische Form: Wir haben unsere Religion und sie haben ihre eigene. Keiner von diesen muss behaupten, der wahre zu sein.

Inzwischen kann der Imam jedoch alle glücklich fotografiert werden, weil im Grunde sein Ziel erreicht wurde und ohne Angst mit bedrohlichen Worten wie Dschihad. Denn in der Tat, wo der Jihad arbeitet, um zu terrorisieren und zu unterwerfen, zielt die Da'wah darauf ab, den Weg der Islamisierung zu täuschen und zu ebnen. Dies kann auf vielerlei Weise geschehen, angefangen bei der demografischen Politik. Aber eine Möglichkeit, scheinbar still, ist auch die eines Höflichkeitsbesuches auf der Basis von Gebäck, das jedoch eine unangenehme Überraschung in sich birgt: das der unbewussten Islamisierung.
http://www.lanuovabq.it/it/scuola-cattol...azione-nascosta

von esther10 28.04.2018 00:48

Die SPD-Fraktion erhöht ihren Kampfmodus zur Abschaffung des §219a

Veröffentlicht: 28. April 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Verbot der Abtreibungs-Werbung | Tags: Abtreibung, Abtreibungslobby, Ärzte, § 219a, CDU/CSU, Erpressung, Kampfmodus, Lebensschutz, Mathias von Gersdorff, Mutterleib, spd, Tötung, ungeborene Kinder, Werbeverbot |


Mathias von Gersdorff
Für deutsche Verhältnisse geschah vor wenigen Tagen etwas äußerst Ungewöhnliches:

Der SPD-Vorstand erhöhte seinen Kampfmodus in der Debatte um das Werbeverbot für Abtreibungen auf Höchststufe und stellte der Union ein erstaunliches Ultimatum:

CDU/CSU sollen bis zum Herbst dieses Jahres einknicken und einer Änderung des § 219a StGB zustimmen. Ansonsten wollen sich die Sozialdemokraten zur Abschaffung des § 219a bzw. des Werbeverbots für Abtreibungen andere Partner im Bundestag suchen.

Das ist harter Tobak, denn mit eine solchen Erpressung setzt die SPD die bestehende Regierungskoalition aufs Spiel.

Der Preis für die Genossen wäre auf jeden Fall groß: Die Union könnte entweder die Koalition und damit die laufende Bundesregierung beenden oder sie könnte sich rächen und bei einem anderen Thema Mehrheiten jenseits der Koalition mit der SPD suchen.

Das Vertrauen in die Koalition wäre jedenfalls dahin und damit auch ihre Stabilität.

Aus dem Blickwinkel des Lebensrechtes lassen sich aus dem völlig überzogenen Verhalten des SPD-Vorstandes folgende Schlussfolgerungen ziehen:



• Die Abtreibungslobby innerhalb der SPD ist dermaßen überzeugt von ihrem Kampf gegen das Lebensrecht der ungeborenen Kinder, dass andere Erwägungen – wie etwa die politische Stabilität Deutschlands (und Europas) – völlig ausgeblendet werden. Diese Abtreibungsaktivisten agieren wahrhaftig wie Fanatiker; sie sind von ihrer düsteren Mission besessen.

• Die Abtreibungslobby innerhalb der SPD geht mit einer solchen Präpotenz vor, dass sie sich offensichtlich im Besitz der absoluten Wahrheit wähnt und der Auffassung ist, diese Pseudo-Wahrheit mit verbohrter Aggressivität durchsetzen zu dürfen.

• Der Fanatismus und die ideologische Verblendung der Abtreibungslobby geht so weit, dass das Wesentliche der Debatte für sie völlig aus dem Blickwinkel verschwindet – und zwar die Tatsache, dass es hier um das Leben von unschuldigen Kindern geht.

• Schließlich muss auch festgestellt werden, dass die SPD beim Thema Abtreibung von Radikalfeministinnen okkupiert zu sein scheint. Jedenfalls schaffen sie es, die gesamte Partei zu extremen politischen Forderungen bewegen zu können.

Mit Leuten, die ein solches Verhalten an den Tag legen, kann man nicht verhandeln.

Einmal mehr zeigt sich, dass man beim Lebensrecht keine „faulen Kompromisse“ schließen darf.

Denn die Abtreibungsbefürworter werden immer nach mehr Liberalisierung streben wollen. Für sie sind Kompromisse nichts anderes als Etappen auf dem Weg zur totalen Abschaffung des Rechts auf Leben der ungeborenen Kinder.

Diese Tatsache darf man auf keinem Fall aus den Augen verlieren.

Es gibt Abtreibungsaktivisten in den linken Parteien, die sich gemäßigt zeigen. Doch schließlich – wie diese Forderung des SPD-Vorstandes zeigt – setzen sich die radikalen Vertreter durch. Bei denen wird jegliche Begrenzung der Abtreibung als ein Angriff auf ihre Freiheit aufgefasst, was in ihnen einen unbändigen Hass auslöst.

Innerhalb der SPD scheinen sich diese Radikalfeministinnen im Diskurs über die Abtreibung durchsetzen zu können. Sie treiben die „moderateren“ Elemente vor sich her, die schließlich aus Angst, man könne sie als „frauenfeindlich“ etikettieren, den Maximalforderungen der Radikalen zustimmen.

In diesem Prozess bleibt das Lebensrecht der Kinder im Mutterleib auf der Strecke. Über die Ungeborenen versucht man einen Schleier des Schweigens zu legen, den wir, die „widerlichen Lebensrechtler“ (MdB Eva Högl, SPD), immer wieder von neuem zerreißen.

Erfreulicherweise reagierte die Union empört und sprach von einer regelrechten Drohung, der man sich nicht beugen würde. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt (CSU) bezeichnete das SPD-Ultimatum als „nicht akzeptabel“. Ähnlich äußerten sich Politiker aus der CDU.

Aber das reicht nicht. CDU und CSU müssen viel intensiver klarstellen, dass es hier primär um das Lebensrecht von Menschen geht.

Das Werbeverbot ist der klägliche Rest an Schutz des ungeborenen Lebens, der im Strafgesetzbuch noch verankert ist. Fällt dieser, wird sich die Abtreibungslobby damit nicht begnügen.

Sie wird dann die Abschaffung des Beratungsscheines verlangen. Die Abtreibungslobby wird längere Abtreibungsfristen fordern. Sie wird die Verankerung eines regelrechten „Rechts auf Abtreibung“ anstreben. Und nicht zuletzt wird sie versuchen, jeden Einsatz für das Lebensrecht der Ungeborenen zu kriminalisieren, wie das schon in Ländern wie Frankreich teilweise der Fall ist.

Wenn die Union das „C“ noch ernst nimmt, muss sie sich entschließen, energisch die Kultur des Lebens bei den Menschen beliebter zu machen.

Das ist nicht schwer, denn alle Menschen wissen im Grunde, dass die Tötung ungeborener Kinder falsch ist – und auf der ganzen Welt – auch in Deutschland – ist „Pro-Life“ auf dem Vormarsch. Das geben Abtreibungsaktivisten selber zu.

Der Kampf der Abtreibungslobby gegen den § 219a ist fanatisch, hat aber auch die Züge eines verzweifelten Kampfes. Er wirkt wie der hysterische Versuch, die noch bestehenden Reste des Radikalfeminismus mobilisieren zu können.

Die Union darf sich von diesem letzten Aufbäumen der Abtreibungsbefürworter nicht beeindrucken lassen. Sie muss folgendes Ultimatum setzen: Das Recht auf Leben hat in unserer Gesellschaft absoluten Vorrang. Für alle! Immer!

Erstveröffentlichung dieses Artikels hier: http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de...m-wir-auch.html

https://charismatismus.wordpress.com/201...des-%C2%A7219a/

von esther10 28.04.2018 00:47

De Mattei: Der Glaubenskrieg des IV. Jahrhunderts und unserer Zeit

Roberto de Mattei
Corrispondenza Romana
25. April 2018


Der heilige Anastasius.

Die Kirche schreitet durch die Geschichte für immer siegreich voran, in Übereinstimmung mit den wunderbaren Plänen Gottes. Die ersten drei Jahrhunderte erreichten unter Kaiser Diokletian (284-305) ihren Höhepunkt. Alles schien verloren zu sein. Entmutigung war eine Versuchung für viele Christen und unter ihnen gab es diejenigen, die den Glauben verloren haben. Aber diejenigen, die durchhielten, hatten die große Freude, nicht viele Jahre später das Kreuz Christi zu sehen, das in der Schlacht von Saxa Rubra auf den Fahnen Konstantins loderte (312). Dieser Sieg hat den Lauf der Geschichte verändert. Das Milan-Nicomedia-Edikt von 313, das den Christen die Freiheit gewährte, hob Neros Senatus Consultum auf, der das Christentum als " superstitio illicita " ausgerufen hatte . Die öffentliche Christianisierung der Gesellschaft begann in einem Klima von Enthusiasmus und Inbrunst.

Im Jahr 325 scheint der Konzil von Nizäa die doktrinäre Wiedergeburt der Kirche zu markieren, mit der Verurteilung von Arius, der die Göttlichkeit des Wortes leugnete. In Nicaea wurde dank der entscheidenden Rolle des Diakons Athanasius (295-373), dem späteren Bischof von Alexandrien, die Lehre von der "Wesensgleichheit" der Natur unter den Drei Personen der Heiligsten Dreifaltigkeit definiert.

In den folgenden Jahren fand zwischen der orthodoxen Position und den arianischen Häretikern eine "dritte Partei" Einzug: die der "Semi-Arianer", die wiederum untereinander in verschiedene Strömungen geteilt waren, die eine gewisse Analogie zwischen dem Vater anerkennten und der Sohn, aber leugnete, dass er "gezeugt worden war, nicht gemacht von einem Sein mit dem Vater", wie es im nicänischen Glaubensbekenntnis bestätigt wurde. Sie ersetzten das Wort omousios , was "aus der gleichen Substanz" bedeutet, mit dem Begriff omoiusios , was "von ähnlicher Substanz" bedeutet.

Die Ketzer, die Arianer und die Semi-Arianer hatten verstanden, dass ihr Erfolg von zwei Faktoren abhängig sein würde: Der erste war, in der Kirche zu bleiben; das zweite, um die Unterstützung der politischen Mächte, folglich von Constantine und nachher seine Nachfolger zu erhalten. Und tatsächlich geschah es: eine bis dahin beispiellose Krise innerhalb der Kirche, die über sechzig Jahre andauerte.

Niemand hat es besser beschrieben als Kardinal Newman in seinem Buch Die Arianer des IV. Jahrhunderts (1833), in dem er alle doktrinären Nuancen der Frage gesammelt hat. Ein italienischer Gelehrter, Professor Claudio Pierantoni, hat kürzlich eine aufschlussreiche Parallele zwischen der arianischen Kontroverse und der gegenwärtigen Debatte über das Apostolische Schreiben Amoris laetitia skizziert. * Aber auch der Erzbischof von Regensburg, Monsignore Rudolf Graber (1903-1992), hatte im Jahr 1973, als er sich an die Figur des hl. Athanasius erinnerte, die Krise des IV. Jahrhunderts mit der nach dem Zweiten Jahrhundert verglichen Vatikanisches Konzil ( Athanasius und die Kirche unserer Zeit: zu seinem 1600 Todestag , Kral 1973).

Athanasius wurde selbst von seinen Mitbrüdern wegen seiner Treue zur Orthodoxie hart verfolgt und war zwischen den Jahren 336 und 366 fünfmal gezwungen, die Stadt, in der er Bischof war, zu verlassen, und verbrachte lange Jahre im Exil und im Kampf zur Verteidigung des Glaubens. Zwei Bischofsversammlungen in Caesarea und Tyrus (334-335) verurteilten ihn zu Rebellion und Fanatismus. 341, während ein Konzil von fünfzig Bischöfen in Rom Athanasius für unschuldig erklärt hatte, ratifizierte der Rat in Antiochia, an dem mehr als neunzig Bischöfe teilnahmen, die Handlungen der Synoden von Cäsarea und Tyrus und legte einen Arian an die Stelle Athanasius als Bischof.

Das folgende Konzil von Serdica endete 343 mit einer Spaltung: Die westlichen Väter erklärten die Absetzung von Athanasius für illegal und bestätigten das Konzil von Nicaea: die aus dem Osten verurteilten nicht nur Athanasius, sondern auch Papst Julius I. (danach heilig gesprochen), wer hatte ihn unterstützt? Der Rat von Sirmium im Jahr 351 suchte einen Mittelweg zwischen der katholischen Orthodoxie und dem Arianismus. Beim Konzil von Arles im Jahr 353 unterzeichneten die Patres, darunter der Legatus, der Liberius vertrat und St. Julius I. als Papst nachfolgte, eine neue Verurteilung gegen Athanasius.

Die Bischöfe waren gezwungen, zwischen der Verurteilung von Athanasius und der Verbannung zu wählen. St. Paulinus, Bischof von Trier, war fast der einzige in der Schlacht um das nicänische Glaubensbekenntnis und wurde nach Phrygien verbannt, wo er nach Misshandlungen durch die Arianer starb. Zwei Jahre später, am Rat von Mailand (355), mehr als dreihundert Bischöfe des Westens, unterzeichneten die Verurteilung des Athanasius und anderen orthodoxen Vaters, St. Hilarius von Poitiers, wurde für seine unnachgiebige Treue zur Orthodoxie nach Phrygien verbannt.

In 357, durch die Leiden des Exils und auf Drängen seiner Freunde Liberius, zu überwinden, sondern auch durch „eine Liebe für den Frieden“, signiert das Semi-Arian Formel Sirmium und brach die Verbindung mit St. Athanasius und erklärte ihm getrennt angetrieben aus der römischen Kirche, für die Verwendung des Begriffs "Consubstantial", wie in vier Buchstaben von St. Hilary (Manlio Simonetti, La Cristi Ariana IV Secolo , Institutum Patristicum Augustinianum, Roma 1975, pp. 235-236) ).

Unter dem Pontifikat des gleichen Liberius, die Räte von Rimini (359) und Seleucia (359), der einen Großen Rat, Vertreter des Westens und des Ostens gebildet, verlassen den Begriff „consubstantial“ von Nicäa und etablierte eine zweideutige „Mittelweg "Zwischen den Arianen und St. Athanasius. Es schien, als hätte grassierende Häresie die Kirche erobert.

Die Räte von Seleucia und Rimini werden heute in den acht ökumenischen Konzilien der Antike von der Kirche nicht gezählt: Es waren immerhin 560 Bischöfe anwesend, fast die Gesamtheit der Väter des Christentums, die von... Als "ökumenisch" bezeichnet wurden ihre Zeitgenossen. Damals prägte St. Jerome den Satz, " die ganze Welt stöhnte und wachte auf, Arian zu finden " ( Dialogus adversus Luciferianos , Nr. 19, in PL, 23, Spalte 171).

Es ist wichtig zu betonen, dass es sich nicht um einen auf einen Theologen beschränkten Lehrstreit handelte, noch um einen einfachen Zusammenstoß zwischen Bischöfen, bei denen der Papst als Schiedsrichter fungieren musste. Es war ein religiöser Krieg, an dem alle Christen beteiligt waren, vom Papst bis zu den letzten Gläubigen. Niemand hat sich in einem spirituellen Bunker eingeschlossen, niemand hat aus dem Fenster geschaut, ein stummer Zuschauer des Dramas. Alle waren in den Schützengräben auf beiden Seiten der Kampflinien.

Damals war es nicht leicht zu verstehen, ob der eigene Bischof orthodox war oder nicht, aber der sensus fidei war der Kompass, um sich zu orientieren. Kardinal Walter Brand müller , während in Rom am 7. April zu sprechen th 2018, erinnerte sich, wie „ der‚sensus fidei‘fungiert als eine Art geistigen Immunsystems, durch die die Gläubigen instinktiv erkennen oder einen Fehler ablehnen. Auf diesem, sensus fidei 'ruht dann - abgesehen von der göttlichen Verheißung - auch die passive Unfehlbarkeit der Kirche oder die Gewissheit, dass die Kirche in ihrer Gesamtheit niemals eine Häresie erleiden kann . "

St. Hilary schreibt, während der arianischen Krise seien die Ohren der Gläubigen, die im orthodoxen Sinne die zweideutigen Beteuerungen der halbarischen Theologen vertraten, heiliger als die Herzen der Priester. Die Christen, die sich seit drei Jahrhunderten Kaisern widersetzten, widersetzten sich jetzt ihren eigenen Hirten, in manchen Fällen sogar dem Papst, schuldig, wenn nicht der offenen Häresie, aber gelinde gesagt, der groben Nachlässigkeit.

Monsignore Graber bezieht sich auf die Worte von Joseph von Görres (1776-1848), in seinem Buch Athanasius (1838), das zur Zeit der Verhaftung des Erzbischofs von Köln geschrieben wurde, aber es ist noch heute von außergewöhnlicher Wahrhaftigkeit: " Die Erde zittert unter unseren Füßen. Wir können mit Sicherheit vorhersehen, dass die Kirche von einem solchen Ruin unversehrt hervorgehen wird, aber niemand kann sagen und vermuten, wer und was überleben wird. Wir möchten dann, indem wir unsere Hände empfehlen und erheben, das Böse durch das Zeigen seiner Zeichen behindern. Selbst die Maultiere, die die falschen Propheten tragen, die mit der menschlichen Sprache sprechen, zurückschlagen und zurückschlagen, werfen die Ungerechtigkeit angesichts derer zurück, die sie geschlagen haben; diejenigen, die nicht sehen das von Gott gezogene Schwert, welches den Weg zu ihnen versperrt (4.Mose 22, 35). Arbeite dann solange es Tag ist, da es nachts niemand kann. Es hat nichts zu warten: Das Warten hat nichts weiter als die Dinge verschlimmert. "

Es gibt Zeiten, in denen ein Katholik sich zwischen Feigheit und Heldentum, zwischen Apostasie und Heiligkeit entscheiden muss. Dies ist, was im IV Jahrhundert passiert ist und es ist, was heute passiert.

Übersetzung: Beitragender Francesca Romana
https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/0...iv-century.html

* http://chiesa.espresso.repubblica.it/articolo/1351421.html
Etiketten: Kirchenväter , de Mattei
Von Francesca Romana am Freitag, 27. April 2018

von esther10 28.04.2018 00:43

Samstag, 28. April 2018
Ist der deutsche Progressismus am Ende?


Bischof Franz-Josef Bode. Pressefoto Bistum Osnabrück

Was macht ein deutscher Jesuit, der in die Jahre gekommen ist, aber noch nicht völlig unbekannt ist, wenn er in die Schlagzeilen gelangen möchte?

http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

Er geht zu katholisch.de (von der Bischofskonferenz finanziert) und fordert die Priesterweihe für Frauen und Verheiratete.

Das tat der ehemalige Jesuitenprovinzial Stefan Kiechle. Bei katholisch.de bekommt er noch etwas Aufmerksamkeit. Ansonsten erntet er gähnendes Desinteresse mit einer Aussage, mit der er vor einigen Jahren einen heftigen Sturm in den Medien provoziert hätte.

Dieses Schicksal erleidet immer mehr auch Bischof Franz-Josef Bode. Der Oberhirte von Osnabrück hat sich geradezu auf Tabubrüche spezialisiert, wobei er mit Sicherheit die eine oder andere Schlagzeile bekommt - diese Woche erneut mit der Forderung, das Zölibat abzuschaffen.

Seine nicht besonders originelle Forderung wurde pflichtschuldigst in einigen Medien verbreitet – wie etwa katholisch.de – doch das war´s auch.

Solche Aussagen erhalten noch bestenfalls eine - freilich kritische - Resonanz im Ausland, in Ländern, wie den Vereinigten Staaten oder Polen, in denen der deutsche progressistische Katholizismus als abschreckendes Beispiel einer dekadenten und aussterbenden Kirche dargestellt wird.

Und damit haben sie leider recht. Der Progressismus hat die katholische Kirche in Deutschland ruiniert. Doch entgegen den Erwartungen ernten sie just zu einem Zeitpunkt, als sie fast dabei sind, das zu erreichen, wonach sie jahrzehntelang gelechzt haben, nicht einmal mehr Verachtung, sondern "dröhnende" Stille.

„Ich liebe den Verrat, aber ich hasse Verräter“ ist ein Aphorismus aus Cäsars „De Bello Gallico“, der gut die Haltung der liberalen deutschen Gläubigen gegenüber den Protagonisten des Progressisten beschreibt:

Viele Jahre war es den liberalen Katholiken durchaus recht, dass die kirchliche Hierarchie ihnen eine liberalen Lebenshaltung gewährte. Dadurch konnten sie möglicherweise auch ihre schlechten Gewissen etwas betäuben. Doch nun, wenn das Zerstörungswerk des Progressismus für alle deutlich geworden ist, wenden sie sich ab.

Wenn es von den Gläubigen – selbst von den Lauen – anhängen würde, wäre der deutsche Progressismus erledigt und würde längst gesunden Strömungen Platz machen.

Doch noch sitzen sie an den Machtschaltern und haben viele Instrumente, um glaubens- und lehramtstreue Personen und Bewegungen am Wachsen zu hindern.

So müssen diese wie eine Art Untergrundkirche überleben und sich „durchwurschteln“ in der Erwartung besserer Zeiten.

Jedenfalls findet man dort die Frische, die Hoffnung, die Dynamik, die Vitalität, die Kraft, die Leidensbereitschaft, die immer die katholische Kirche gekennzeichnet hat. Kurz: Dort findet man die übernatürliche Sakralität, die uns auf dieser Welt eine Idee gibt, wie das Leben nach dem Tod im Himmel sein wird.



http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs