Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 06.11.2015 14:56

Schavan zu Vatileaks: „So etwas kommt überall vor“


Annette Schavan: Vertrauensbruch kommt leider überall vor - EPA

06/11/2015 12:11SHARE:

0:00

Annette Schavan ist nicht wirklich überrascht über „Vatileaks II“, also den Dokumentendiebstahl am Vatikan. Da gehe es dem Papst wie Regierungsverantwortlichen in vielen Teilen der Welt, sagte die deutsche Botschafterin beim Heiligen Stuhl am Donnerstagabend im Gespräch mit Radio Vatikan. „So etwas geschieht – und jedes Mal, wenn es geschieht, ist es ein tiefer Vertrauensbruch, der großen Schaden anrichtet. Jeder, der in einer führenden Aufgabe steht – ob Minister oder Bischof, erst recht der Heilige Vater – muss sich doch darauf verlassen können, dass in der engsten Umgebung, da wo frei gesprochen wird, absolutes Vertrauen gewährleistet ist.“

Schavan war von 2005 bis 2013 Bundesministerin für Bildung und Forschung. Wir fragten sie, ob die Neuauflage von Vatileaks nicht schlimmer sei als das, was sie aus Berlin kenne. Ihre Antwort: „Nein, schlimmer ist es nicht! Als ich es das erste Mal hörte, habe ich mich an vieles erinnert, was ich an Erfahrungen gemacht habe. Natürlich kann man lapidar sagen: So etwas kommt überall immer wieder vor. Menschen, die sich nicht in den Dienst nehmen lassen, sondern glauben, aus einer Position Kapital schlagen zu können. Das ist nicht vatikanisch, das ist nicht römisch, das ist global! Dennoch ist jeder einzelne Fall, jede einzelne Situation, in der das geschieht, für die, die da drinstecken und die vertraut haben, eine schwere Situation.“

Dass das Vertrauen des Papstes durch enge Mitarbeiter enttäuscht worden sei, sei

„schwerwiegend“, so Schavan: „Es soll aber niemand auf den Gedanken kommen, das sei eine Situation, die es nur hier gäbe! Es gibt sie an vielen Stellen. Da, wo Menschen glauben, dass es hier um etwas Wichtiges geht, und sich für das Wichtige nicht in den Dienst nehmen lassen, sondern es für sich ausschlachten.“ Zu denken, dass so etwas am Vatikan doch nicht vorkommen könne, sei „ein bisschen kindlich“.

Bei Gesprächen im Vatikan falle ihr immer wieder auf, dass da durchaus politisch gedacht werde – „nicht parteipolitisch“ zwar, aber „auf der politischen Ebene im besten Verständnis“. „Es ist sehr politisch, und das ist auch gut so!“
(rv 06.11.2015 sk)

von esther10 06.11.2015 14:49

Papstinterview: Pflicht des Papstes, Missstände aufzuzeigen


Papst Franziskus mit seinem Hirtenstab - ANSA

06/11/2015 11:54SHARE:
Einmal mehr überrascht Papst Franziskus mit einem persönlichen Interview. Diesmal nahm sich das Kirchenoberhaupt Zeit für ein niederländisches Straßenblatt, das von Obdachlosen gestaltet und verkauft wird. Im Interview der Zeitung „Straatnieuws“, das am 27. Oktober in der Casa Santa Marta geführt wurde, erzählt Franziskus persönliche Details aus seiner Kindheit, über seine „verlorene“ Freiheit als Papst bis hin zum Kampf gegen die Korruption, und er erklärt, warum die Kunstwerke des Vatikans nicht verkauft werden können, um damit Bedürftigen zu helfen.

Schlechter Fußballspieler mit großem Herz

Anfangs erzählt Papst Franziskus von seiner Kindheit in Buenos Aires. Er erinnere sich noch an die Namen der Menschen aus seinem Viertel. Er wuchs umgeben von seiner Familie auf und spielte gerne Fußball, nach der Schule, auch wenn sie ihn „pata dura“ nannten, was so viel heiße wie „einer mit zwei linken Füßen“. Deswegen übernahm er oft den Part des Tormannes.
Sein Einsatz für die Armen begann bereits sehr früh, erzählt der Papst weiter.

Die italienische Frau, die bei den Bergoglios in Buenos Aires seiner Mutter zuhause beim Wäschewaschen half, war sehr arm, und diese Armut habe ihn berührte und tief getroffen, bekannte der Papst. Der Frau habe es am nötigsten gefehlt. Seine Mutter habe diese Frau sehr unterstützt und ihr viel gegeben. Diese Frau begleitete Franziskus bis zur letzten Stunde. Die Medaille des „Heiligen Herz Jesu“, die sie ihm einmal schenkte, trägt er jeden Tag mit sich; der Papst zog sie hervor und zeigte sie den Journalisten. Ihnen verriet er auch, was er früher einmal werden wollte: Sein eigentlicher Wunschberuf sei Fleischer gewesen.

Das Recht auf Arbeit, Dach und Land

Auf die Frage, was die christliche Nächstenliebe für die Obdachlosen bedeute, antwortete der Papst mit den „drei T“. Im Spanischen sage man, jeder habe das Recht auf die „drei T“ – trabajo (Arbeit), techo (Dach) und tierra (Land). Die Kirche betet für jeden, dass er diese drei T’s habe. Franziskus betonte, auch Jesus sei obdachlos gewesen und habe sich arm gemacht – die Kirche wolle alle umarmen und sagen, dass es jedermanns Recht sei, ein Dach über dem Kopf zu haben.

Die Pflicht des Papstes, Missstände aufzuzeigen

Franziskus bezeichnete es als Pflicht des Papstes, auf die Missstände der Welt aufmerksam zu machen, auch wenn die Überpräsenz der Themen wie Flüchtlinge und Armut in den Massenmedien und in der Gesellschaft zu einer gewissen „Müdigkeit und Gleichgültigkeit” führe. Er antwortete den Journalisten, dass er es merke, dass die Menschen von den schlechten Nachrichten erschöpft seien. Dennoch wiederholte er: „Ich muss über die Wahrheit reden und die Sachen ansprechen, wie sie sind.“

Politische Ausbeutung der Kirche vermeiden, aber wie?

Einige Wege könnten zu dieser Problematik führen, betonte der Papst. Die Kirche müsse daher die reine Wahrheit sprechen und Zeugin der Armut sein. „Wenn ein Gläubiger von Armut oder von Obdachlosen spricht, und dann aber selbst ein Leben wie ein Pharao führt“, dann sei dies eine Versuchung, die auf Abwege führe, so der Papst. Die zweite Versuchung ssei die Korruption – Absprachen mit den Machthabern. Wer in der Öffentlichkeit stehe – sei es politisch oder religiös – sei immer der Versuchung der Korruption ausgesetzt. Man könne durchaus Abmachungen treffen, betonte Franziskus, diese müssten aber transparent und kontrolliert sein.

Der Vatikan, der goldene Käfig

Obdachlose haben einerseits finanzielle Probleme, aber seien auf eine Art und Weise frei. Auf die Frage hin, ob der Papst sich wie ein „Gefangener im goldenen Käfig“ sehe, antwortete er, die Entscheidung in Santa Marta zu wohnen, alle zu grüßen und mit den Mitarbeitern essen zu können, mache den goldenen Käfig weniger zu einem „Käfig“. Aber ihm fehle die Straße, bekannte Franziskus. Eine Pizza essen sei für ihn immer noch ein großer Anreiz, doch sein letzter Ausflug ins Zentrum von Rom, als er sich neue Brillengläser kaufte, habe ihm gezeigt, dass dies nicht mehr möglich sei. Den menschlichen Kontakt bekomme er aber durchaus jeden Mittwoch bei der Generalaudienz, und diese menschliche Nähe genieße er sehr.
Könnten die Reichtümer der Kirche die Welt retten?

Die Reichtümer der Kirche seien Reichtümer der Menschheit , antwortete der Papst. Deswegen könne er auch die „Pietà“ von Michelangelo nicht einfach so verkaufen. Aber er verkaufe Geschenke, die er erhalte und führe sie einer Lotterie zu. Dieser Gelder würden von seinem Almosenmeister verwaltet und sinnvoll eingesetzt, so der Papst. Auch die Immobilien der Kirche gäbe es und sie seien viele, aber die Erlöse und Gelder würden für die Finanzierung von humanitären Einrichtungen wie Spitäler oder Schulen oder für neue humanitäre Projekte investiert werden. Franziskus sagte, er habe eben erst 50.000 Euro in den Kongo geschickt, um dort den Bau dreier Schulen zu ermöglichen.

Es gibt keine Welt ohne Armen

Eine Welt ohne Armen – die werde es wohl nie geben, beklagte der Papst. Denn es gebe auch keine sündenlose Welt. Habgier, fehlende Solidarität und Egoismus führt zur Existenz der Armut und der Ungerechtigkeit. Es erscheine ihm schwierig, sich eine Welt ohne Armen vorzustellen, denn die Welt sei voll von Ausbeutung – Kinder werden für Arbeit versklavt, missbraucht oder für Organhandel getötet. Das sei reine Habgier, deswegen könne er sich nur schwer vorstellen, dass es eine Welt ohne Armut geben könnte.

Das Interview führte ein 51 Jahre alter Niederländer namens Marc, der in Utrecht Straßenzeitungen verkauft. „Straatnieuws“ gehört zu einem Verband von Obdachlosenzeitungen namens INSP (International Network of Street Papers), der zugleich eine Fürsorgeeinrichtung ist. INSP vereint rund 113 Straßenzeitungen, die in 35 Ländern der Welt verbreitet werden. Zehntausende Obdachlosen verkaufen die Blätter und sichern sich damit einen Lebensunterhalt.
(rv 06.11.2015 no)

von esther10 06.11.2015 13:59

Staatsschutz ermitteltPlakat über der A46: "Eure Kinder werden Allah beten oder sterben"


Der Staatsschutz ermittelt wegen eines Plakats an einer Autobahnbrücke.

An einer Hildener Autobahnbrücke haben Unbekannte ein Plakat aufgehängt mit der Aufschrift: "Eure Kinder werden Allah beten oder sterben". Jetzt ermittelt der Staatsschutz, wer für das Plakat verantwortlich ist.

Für die Hildener Autofahrer war es nicht zu übersehen: An der Fußgängerbrücke "Zum Forsthaus" über der Autobahn 46 in Richtung Düsseldorf hing ein Plakat, auf dem steht: "Eure Kinder werden Allah beten oder sterben".

Es ist vollkommen unklar, wer das Transparent dort aufgehängt hat. "Wir haben sofort Kräfte hingeschickt", sagte ein Sprecher der Düsseldorfer Polizei. Die Besatzung eines Streifenwagens stellte das Plakat sicher und suchte die Umgebung ab. Der Staatsschutz Düsseldorf ermittelt nun.

Mehr Plakate in Baden-Württemberg

Ähnliche Plakate tauchten auch in anderen Bundesländern auf. Ein Twitter-Foto zeigt ein Plakat mit gleicher Aufschrift an einer Autobahn in der Nähe von Sindelfingen.




von esther10 06.11.2015 11:47

BISCHOF ATHANASIUS SCHNEIDER: SYNODE ERÖFFNET LEHRMÄSSIGEN UND DISZIPLINAR KAKOPHONIE
3. November 2015


Bischof Athanasius Schneider, Weihbischof von Astana in Kasachstan, hat einen wichtigen Beitrag für den Blog geschrieben Rorate Caeli. Wir veröffentlichen den vollständigen Artikel hier mit Genehmigung der Rorate Caeli. Wir fordern unsere Leser, die Zeit zu lesen und über sie in ihrer Gesamtheit zu nehmen.

Eine Hintertür zu einem neo-Mosaik-Praxis in der Abschlussbericht der Synode

Der XIV Generalversammlung der Synode der Bischöfe (von 4. bis 25. Oktober 2015), die zu dem Thema "gewidmet war die Berufung und Sendung der Familie in der Kirche und Moderne Welt", gab eine Abschlussbericht mit einigen pastoralen Vorschläge auf die Unterscheidung der Papst eingereicht. Das Dokument selbst ist nur mit beratender Funktion und nicht eine formelle behördliche Wert besitzen.

Doch während der Synode, erschien diese wirklich neue Jünger des Mose und die neuen Pharisäer, die in den Nummern 84 bis 86 des Schlussberichts öffnete eine Hintertür oder drohende Zeitbomben für die Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zur Heiligen Kommunion. Zur gleichen Zeit jene Bischöfe, die unerschrocken verteidigt "eigenen Treue der Kirche zu Christus und Seine Wahrheit" (Papst Johannes Paul II, Apostolisches Schreiben, Familiaris Consortio, 84) waren in einigen Medienberichten zu Unrecht als Pharisäer bezeichnet.

Die neuen Jünger des Mose und der neuen Pharisäer in den letzten zwei Versammlungen der Bischofssynode (2014 und 2014) maskiert ihre praktische leugnen, der Unauflöslichkeit der Ehe und einer Suspension der sechste Gebot auf einer Fall-zu-Fall-Basis unter dem Deckmantel das Konzept der Gnade, durch Begriffe wie: "Weg der Entscheidungsfindung", "Begleitung", "Orientierungen des Bischofs", "Dialog mit dem Priester", "forum internum", "eine umfassendere Integration in das Leben der Kirche ", eine mögliche Unterdrückung der Zurechenbarkeit in Bezug auf die Lebensgemeinschaft in unregelmäßigen Gewerkschaften (vgl Abschlussbericht, Nr. 84-86).

Dieser Textabschnitt in der Abschlussbericht enthält in der Tat eine Spur eines neo-Mosaik Praxis der Scheidung, obwohl die Redaktoren geschickt und in einem schlauen Weise vermied jede direkte Änderung der Lehre der Kirche. Daher sind alle Beteiligten, sowohl die Promotoren der sogenannten "Kasper Agenda" und ihre Gegner, sind offenbar zufrieden besagt: "Alles ist OK. Die Synode hat die Lehre nicht ändern. "Doch eine solche Wahrnehmung ist ziemlich naiv, weil sie die Hintertür und die anstehenden Zeitbomben in der oben genannten Textabschnitt, der durch eine sorgfältige Prüfung des Textes durch seine internen Interpretationskriterien manifest wird ignoriert.

Selbst wenn man von einem "Weg der Unterscheidung" ist die Rede von "Reue" (Abschlussbericht, Nr. 85), so bleibt dennoch ein hohes Maß an Mehrdeutigkeit. In der Tat, nach den wiederholten Behauptungen von Kardinal Kasper und gleich gesinnten Geistlichen betrifft eine solche Buße der Sünden der Vergangenheit gegen den Ehepartner des ersten gültigen Ehe und die Reue der geschiedene der Tat kann nicht für die Handlungen ihrer ehelichen Lebensgemeinschaft mit beziehen die neue zivilrechtlich verheiratete Partner.

Die Zusicherung des Textes in den Nummern 85 und 86 der Schlussbericht, dass eine solche Unterscheidungsvermögen muss nach der Lehre der Kirche und in der richtigen Urteils anzubringen bleibt jedoch unklar. In der Tat, Kardinal Kasper und gleich gesinnten Geistlichen nachdrücklich und wiederholt versichert, dass die Zulassung von der geschiedene und zivilrechtlich wieder geheiratet, um die heilige Kommunion nicht das Dogma von der Unauflöslichkeit und der Sakramentalität der Ehe zu berühren, und dass ein Urteil im Gewissen in diesem Fall hat als korrekt, selbst wenn die wiederverheirateten Geschiedenen weiterhin in einer ehelichen Weise zusammenleben, und dass sie nicht verpflichtet, in vollständige Kontinenz wie Bruder und Schwester leben, werden in Betracht gezogen werden.

In unter Angabe der berühmten Nummer 84 der Apostolischen Schreiben Familiaris Consortio von Papst Johannes Paul II in der Zahl 85 des Schlussberichts, tadelte die Redaktoren den Text, Ausschneiden der folgende entscheidende Formulierung: "Die Art und Weise, um die Eucharistie kann nur denen gewährt werden die nehmen sich selbst die Aufgabe, in völliger Enthaltsamkeit, das heißt, durch Abstinenz von den Taten richtige für verheiratete Paare leben. "

Diese Praxis der Kirche über die göttliche Offenbarung des Wortes Gottes zu Grunde: Geschrieben und durch Tradition übertragen. Diese Praxis der Kirche ist Ausdruck der ununterbrochenen Tradition seit den Aposteln und damit unveränderlich bleibt für alle Zeiten. Schon Augustinus bekräftigt: "Wer entlässt seine ehebrecherische Frau und heiratet eine andere Frau, während seine erste Frau lebt, bleibt ständig im Zustand des Ehebruchs. Ein solcher Mensch hat keine wirksame Buße, während er sich weigert, die neue Frau zu verlassen. Wenn er ein Neuling ist, kann er nicht zur Taufe zugelassen werden, weil sein Wille bleibt im Bösen verwurzelt. Wenn er ein (getauft) Büßer, kann er die (kirchliche) Versöhnung nicht, solange er nicht mit seinem bad attitude "(brechen De adulterinis coniugiis, 2, 16). In der Tat, die oben absichtliche Zensur der Lehre der familaris Consortio n. 85 des Schlussberichts, stellt für sane Hermeneutik die sehr Interpretationsschlüssel für das Verständnis des Textes Abschnitt über die wiederverheirateten Geschiedenen (Nummern 84-86).

In unseren Tagen gibt es eine ständige und allgegenwärtige ideologischen Druck im Auftrag der Massenmedien, die kompatibel mit der einzigartigen Gedanken von den antichristlichen Weltmächte auferlegt sind, mit dem Ziel, die Wahrheit über die Unauflöslichkeit der Ehe abzuschaffen - trivialisieren die heilige Charakter dieses göttliche Einrichtung durch die Verbreitung eines Anti-Kultur der Scheidung und Konkubinat. Bereits vor 50 Jahren, erklärte das Zweite Vatikanische Konzil, dass die modernen Zeiten sind mit der Pest von der Scheidung (vgl infiziert Gaudium et spes, 47). Der gleiche Rat warnt, dass die christliche Ehe als Sakrament Christi sollten "niemals von Ehebruch und Scheidung entweiht werden" (Gaudium et spes, 49).

Die Entweihung des "großen Sakrament" (Eph 5, 32) aus der Ehe durch Ehebruch und Scheidung hat massive Proportionen mit einer alarmierenden Geschwindigkeit nicht nur in der Zivilgesellschaft, sondern auch unter den Katholiken übernommen. Wenn Katholiken durch Scheidung und Ehebruch theoretisch als auch praktisch zurückzutreten, den Willen Gottes in das sechste Gebot zum Ausdruck gebracht, setzten sie sich in einer spirituell ernste Gefahr des Verlustes ihrer ewigen Heils.

Der Barmherzige handeln im Auftrag der Hirten der Kirche wäre es, die Aufmerksamkeit auf diese Gefahr durch eine klar zu ziehen - und zur gleichen Zeit zu lieben - Mahnung über die zwangsläufig die vollständige Anerkennung der sechste Gebot Gottes. Sie haben, um die Dinge beim Namen zu ermahnen rufen: "Scheidung Scheidung", "Ehebruch Ehebruch" und ", die bewusst und frei schwere Sünden gegen die Gebote Gottes begeht - und in diesem Fall gegen das sechste Gebot - und stirbt ohne Reue wird die ewige Verdammnis zu empfangen, für immer vom Reich Gottes ausgeschlossen. "

Solch eine Mahnung und Ermahnung ist die sehr Wirken des Heiligen Geistes, wie Christus hat gesagt: "Er wird die Welt der Sünde, Gerechtigkeit und Gericht überführen" (Johannes 16: 8). Erläuterung der Arbeit des Heiligen Geistes in "überzeugende Sünde" Papst Johannes Paul II sagte: "Jede Sünde, wo und wann begangen hat einen Verweis auf das Kreuz Christi-und damit indirekt auch für die Sünden derer, die" nicht geglaubt ihm ", und wer Jesus Christus zum Tode verurteilt am Kreuz" (Enzyklika Dominum et Vivificantem, 29). Diejenigen, die ein Eheleben zu führen mit einem Partner, der nicht ihrer legitimen Ehepartner, wie es der Fall mit geschiedenen und wiederverheirateten zivilrechtlich ist, zurückweisen, den Willen Gottes. Um diese Personen zu dieser Sünde zu überzeugen, ist ein Werk des Heiligen Geistes bewegt und durch Jesus Christus geboten und somit ein eminent pastoralen und barmherzige Arbeit.

Der Abschlussbericht der Synode leider unterlässt, um zu überzeugen, die geschieden und wiederverheiratet über ihre konkrete Sünde. Im Gegenteil, unter dem Vorwand der Barmherzigkeit und einer falschen Pastoralität, diese Synodenväter, die die Formulierungen in den Nummern 84 bis 86 des Berichts unterstützt versucht zu vertuschen, die spirituell gefährlichen Zustand der wiederverheirateten Geschiedenen.

De facto, sie sagen, dass sie, dass ihre Sünde des Ehebruchs ist keine Sünde, und ist definitiv nicht ehebrechen oder zumindest nicht eine schwere Sünde und dass es keine spirituelle Gefahr in ihrem Lebensstand. Ein solches Verhalten dieser Shepherds ist in direktem Gegensatz zu der Arbeit des Heiligen Geistes und daher anti-pastoralen und ein Werk von den falschen Propheten, an die man die folgenden Worte der Heiligen Schrift gelten: "Wehe denen, die Böses gut und das Gute böse, die Finsternis zu Finsternis zu Licht und Licht, die aus sauer süß und aus süß sauer machen "(Jes 5,20) und:" Deine Propheten haben für Sie falsche und trügerische Visionen gesehen; sie nicht exponiert haben deine Missetat, um Ihre Vermögen wiederherzustellen, aber habe für dich Orakel, die falsche und irreführende "(Lam 2: 14) gesehen. Um solche Bischöfe der Apostel Paulus zweifellos heute sagen würden diese Worte: "Solche Männer sind falsche Apostel, betrügerische Arbeiter und verkleiden sich als Apostel Christi" (2 Kor 11,13).

Der Text der Abschlussbericht der Synode nicht nur versäumt, eindeutig geschieden und wieder verheiratet zivilrechtlich Personen über die ehebrecherischen und damit schwer sündhaften Charakter ihres Lebensstils zu überzeugen. Sie rechtfertigt indirekt solchen Lebensstil durch diese Frage letztlich die Zuordnung im Bereich des individuellen Gewissens und durch eine unsachgemäße Anwendung des Moralprinzips der Zurechenbarkeit auf den Fall des Zusammenlebens der wiederverheirateten Geschiedenen. In der Tat, die die Anwendung des Grundsatzes der Zurechenbarkeit auf einer stabilen, dauerhaften und öffentlichen Leben, im Ehebruch ist unsachgemäß und trügerisch.

Die Verminderung der subjektiven Verantwortung wird nur in dem Fall gegeben, wenn die Partner haben die feste Absicht, in vollständige Kontinenz leben und aufrichtigen Bemühungen darin. Solange die Partner absichtlich anhalten, um ein sündhaftes Leben weiter, kann es keine Aussetzung der Zurechenbarkeit sein. Der Abschlussbericht gibt den Eindruck zu, dass eine öffentliche Lebensstil im Ehebruch intim - wie es der Fall zivilrechtlich wieder verheiratet ist - ist nicht der unauflösbare sakramentales Band der Ehe zu verletzen oder dass es nicht eine tödliche oder schwere Sünde und dass dieses Thema Weiterhin ist es eine Frage der privaten Gewissen. Hiermit kann man einen genaueren Tendenzen entgegenzuwirken protestantische Prinzip der subjektiven Beurteilung in Fragen des Glaubens und der Disziplin und geistige Nähe zu den fehlerhaften Theorie der "Grundoption", eine Theorie, die bereits von dem Lehramt (vgl Papst Johannes Paul II, Enzyklika verurteilt angeben Veritatis Splendor, 65-70).

Die Hirten der Kirche sollte nicht im geringsten Weise eine Kultur der Scheidung unter den Gläubigen. Selbst die kleinste Andeutung von Nachgeben gegenüber der Praxis oder in die Kultur der Scheidung sollte vermieden werden. Die Kirche als Ganzes sollte ein überzeugendes und starkes Zeugnis für die Unauflöslichkeit der Ehe zu geben. Papst Johannes Paul II sagte, dass die Scheidung "ist ein Übel, das, wie die anderen, wirkt sich immer mehr Katholiken als auch, das Problem muss mit einer Auflösung und ohne Verzögerung konfrontiert werden" (Familiaris Consortio, 84).

Die Kirche hat zu helfen, die wiederverheirateten Geschiedenen mit Liebe und Geduld, um ihre eigene Sündhaftigkeit zu erkennen und ihnen zu helfen, sich mit ganzem Herzen zu Gott und der Gehorsam gegenüber seinem heiligen Willen, der in das sechste Gebot zum Ausdruck kommt konvertieren. Solange sie weiterhin geben eine öffentliche Anti-Zeugnis für die Unauflöslichkeit der Ehe und einen Beitrag zu einer Kultur der Scheidung, die wiederverheirateten Geschiedenen können diese liturgische, katechetische und institutionellen Ämter in der Kirche, die durch ihre eigene Natur ein öffentliches Leben verlangen nicht ausüben im Einklang mit den Geboten Gottes.

Es ist offensichtlich, dass die öffentliche Treter zum Beispiel der fünften und siebten Gebote, wie Inhaber von einer Abtreibungsklinik oder Mitarbeiter eines Korruptionsnetzwerk, kann nicht nur nicht die Kommunion empfangen, aber offenbar nicht auf öffentlichen liturgischen und katechetischen Dienstleistungen zugelassen werden. In analoger Weise, öffentliche Verletzer der das sechste Gebot, wie wiederverheirateten Geschiedenen, kann nicht auf das Amt des Lektoren, Paten oder Katecheten zugelassen werden. Natürlich muss man die Schwere des Bösen durch den Lebensstil der öffentlichen Promotoren der Abtreibung und der Korruption von der ehebrecherische Leben geschiedenen Menschen verursacht zu unterscheiden. Man kann nicht legte sie auf die gleiche Stufe. Das Eintreten für die Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zur Aufgabe des Paten und Katecheten zielt letztlich nicht das wahre geistige Wohl der Kinder, sondern entpuppt sich als istrumentalization einer bestimmten ideologischen Agenda. Dies ist eine Unehrlichkeit und eine Verhöhnung des Instituts für Paten oder Katecheten, die mittels einer öffentlichen Versprechen auf die Aufgabe der Erzieher des Glaubens nahm.

Im Fall von Paten oder Katecheten, die geschieden und wieder verheiratet, ständig widerspricht ihrem Leben ihre Worte, und so sind sie auf die Ermahnung des Heiligen Geistes durch den Mund des Apostels Jakobus stellen müssen: "Seid aber Täter des Wortes und nicht nur Zuhörer, betrügt ihr euch selbst "(Jakobus 1: 22). Leider ist der Abschlussbericht in n. 84 plädiert für eine Aufnahme der wiederverheirateten Geschiedenen zu liturgischen, pastoralen und pädagogischen Büros. Ein solcher Vorschlag stellt eine indirekte Unterstützung der Kultur der Scheidung und einer praktischen Verleugnung der objektiv sündigen Lebensstil. Papst Johannes Paul II, im Gegenteil angedeutet nur folgende Möglichkeiten der Teilnahme am Leben der Kirche, die ihrerseits streben eine wahre Bekehrung: "Sie sollten ermutigt werden, um das Wort Gottes zu hören, um die Opfer der Messe teilnehmen , um im Gebet auszuharren, um Werke der Nächstenliebe und zu den Bemühungen der Gemeinschaft zugunsten der Gerechtigkeit beitragen, ihre Kinder im christlichen Glauben zu bringen, um den Geist und die Praxis der Buße zu pflegen und damit zu erflehen, von Tag zu Tag, die Gnade Gottes " (Familiaris Consortio, 84).

Es sollte eine heilsame Bereich der Ausgrenzung (Nicht-Zulassung zu den Sakramenten und in den öffentlichen liturgischen und katechetischen Ämtern), um die Scheidung ihrer wirklichen ernsthaften und gefährlichen geistigen Zustand zu erinnern zu bleiben und, zur gleichen Zeit, um in ihren Seelen zu fördern die Haltung der Demut, Gehorsam und der Sehnsucht nach dem authentischen Bekehrung. Demut bedeutet Mut zur Wahrheit und nur denen, die demütig unterwerfen sich Gott, Seine Gnaden empfangen.

Die Gläubigen, die noch nicht die Bereitschaft und den Willen, mit dem ehebrecherische Leben zu beenden, sollten geistlich geholfen werden. Ihren geistigen Zustand ist vergleichbar mit einer Art "Katechumenat" in Bezug auf das Bußsakrament. Sie können das Sakrament der Buße, die in der Tradition der Kirche "die zweite Taufe" oder hieß erhalten "zweiten Buße," nur, wenn sie aufrichtig, mit der Gewohnheit des ehebrecherischen Zusammenlebens zu brechen und zu vermeiden öffentlichen Skandal in analoger Weise, wie tun die Katechumenen, die Kandidaten auf die Taufe. Der Abschlussbericht unterlässt, rufen Sie den wiederverheirateten Geschiedenen den Demütigen Anerkennung ihrer objektiven sündigen Zustand, weil es unterlässt, sie zu ermutigen, mit dem Geist des Glaubens die Nicht-Aufnahme in den Sakramenten und in den öffentlichen liturgischen und katechetischen Ämtern übernehmen. Ohne eine solche realistische und demütigen Anerkennung ihrer eigenen Grund geistigen Zustand, gibt es keine wirksame Fortschritte bei der authentischen christlichen Bekehrung, die im Falle der wiederverheirateten Geschiedenen besteht in einem Leben der vollständige Kontinenz, aufzuhören, gegen die Heiligkeit des Sünd Sakrament der Ehe und öffentlich zu missachten das sechste Gebot Gottes.

Die Hirten der Kirche und vor allem die öffentlichen Texte des Lehramtes haben sich in einer äußersten sichtlich zu sprechen, denn dies ist das wesentliche Merkmal der Aufgabe der offiziellen Lehre. Christus verlangt von allen seinen Jüngern, in einer extrem übersichtlich zu sprechen: "Lassen Sie, was Sie sagen," Ja "oder" Nein "; nichts mehr als das kommt vom Bösen "(Math 5: 37). Dies gilt umso mehr, als die Hirten der Kirche predigen oder wenn das Lehramt spricht in einem Dokument.

Im Textteil der Nummern 84 bis 86 der Abschlussbericht stellt leider eine ernsthafte Abweichung von diesem göttlichen Befehl. In der Tat in den genannten Durchgänge der Text nicht direkt plädieren für die Legitimität der Admittanz der Scheidung und heiratete die heilige Kommunion, der Text vermeidet auch den Ausdruck "Heilige Kommunion" oder "Sakramente." Stattdessen den Text mit Hilfe von Verschleiern Taktik verwendet mehrdeutige Ausdrücke wie "eine volle Teilnahme am Leben der Kirche" und "Unterscheidungsvermögen und Integration."

Durch eine solche Verschleierungstaktik der Abschlussbericht tatsächlich legte Zeitbomben und eine Hintertür für die Zulassung von der wiederverheirateten Geschiedenen die heilige Kommunion und verursacht dadurch eine Profanierung der beiden großen Sakramente der Ehe und Eucharistie, und zumindest indirekt einen Beitrag zur Kultur der Scheidung - zur Verbreitung der "Plage der Scheidung" (Zweites Vatikanisches Konzil, Gaudium et spes, 47).

Beim Lesen Sie sorgfältig die zweideutige Text des Textabschnitt "Urteilsbildung und Integration" in der Abschlussbericht, hat man den Eindruck eines sehr geschickten, erarbeitet Mehrdeutigkeit. Man fühlt sich an die folgenden Worte des heiligen Irenäus in seinem "Adversus haereses" erinnert: "Wer unveränderlich in seinem Herzen die Herrschaft der Wahrheit, die er durch die Taufe empfangen bewahrt, wird ohne Zweifel erkennen, die Namen, die Ausdrücke und die Gleichnisse Aus der heiligen Schrift gemacht, wird aber in keiner Weise erkennen die gotteslästerlichen Verwendung, die diese Männer machen von ihnen. Denn wenn er die Edelsteine ​​zu bestätigen, er wird sicherlich nicht den Fuchs statt der Gestalt des Königs zu empfangen. Aber da, was kann eine Fertig-Takt zu dieser Ausstellung beweisen, fehlt, so dass jeder eine, am folgenden ihre Farce bis zum Ende, dann auf einmal ein Argument, das es zu stürzen soll, wir entschieden haben, auch darauf hinzuweisen, anzuhängen, vor allem, in welcher Hinsicht die sehr Väter dieser Fabel unterscheiden sich untereinander, als ob sie von verschiedenen Geister der Fehler inspiriert. Für diese Tatsache bildet einen Beweis von Anfang an, dass die Wahrheit von der Kirche verkündet wird unbeweglich, und dass die Theorien dieser Männer sind, sondern ein Gewebe von Lügen. "(I, 9, 4-5).

Der Abschlussbericht scheint die Lösung der Frage der Zulassung von lassen Sie die wiederverheirateten Geschiedenen die heilige Kommunion zu lokalen kirchlichen Autoritäten: "Begleitung der Priester" und "Orientierungen des Bischofs." Eine solche Frage ist jedoch im wesentlichen mit dem angeschlossenen Glaubensgut dh mit der offenbarte Wort Gottes. Die Nichtzulassung der geschiedenen Personen, die in einer öffentlichen staatlichen Ehebruch leben, gehört zu der unveränderlichen Wahrheit des Gesetzes des katholischen Glaubens und damit auch des Rechts des katholischen liturgischen Praxis.

Der Abschlussbericht scheint eine doktrinäre und Disziplinar Kakophonie in der katholischen Kirche, die das Wesen des Seins katholischen wider einweihen. Man muss sich von den Worten des heiligen Irenäus erinnert werden, um die authentische Form der katholischen Kirche in allen Zeiten und an allen Orten: "Die Kirche, mit dieser Predigt und diesen Glauben erhalten, obwohl in der ganzen Welt verstreut, doch, wie Jahren auf, aber ein Haus, bewahrt es sorgfältig. Sie glaubt auch die Punkte der Lehre, als ob sie hatte nur eine Seele und ein und dasselbe Herz, und sie verkündet sie, und lehrt sie, und gibt sie nach unten, mit perfekter Harmonie, als ob sie nur einen Mund besaß. Denn wenn auch die Sprachen der Welt sind unähnlich, aber der Import von der Tradition ist ein und dasselbe. Für die Kirchen, die in Deutschland gepflanzt wurden glaube nicht, oder überliefern etwas anderes, noch diejenigen, die in Spanien, noch die in Gallien, noch jene im Osten, noch diejenigen, die in Ägypten, noch diejenigen, in Libyen, noch solche, die gewesen sein in den zentralen Regionen der Welt (Italien). Aber wie die Sonne, das Geschöpf Gottes, ist ein und dasselbe in der ganzen Welt, so auch die Verkündigung der Wahrheit erstrahlt überall, und erleuchtet alle Menschen, die bereit sind, zu einer Erkenntnis der Wahrheit kommen. Auch wird eine der Herrscher in den Kirchen, aber hochbegabten er im Punkt der Beredsamkeit zu sein, lehren Lehren, die sich von diesen (denn niemand ist größer als der Master); noch, auf der anderen Seite, wird er die einen Mangel an Ausdruckskraft ist eine Verletzung verursachen, auf die Tradition. Für den Glauben und immer ein und dasselbe, auch nicht derjenige, der in der Lage an der großen Länge ist zum Diskurs über sie, machen jede Ergänzung dazu, auch nicht eine, wer kann sagen, aber wenig zu verringern es. "(Adversus haereses, I, 10 , 2).

Der Abschlussbericht im Abschnitt über die wiederverheirateten Geschiedenen sorgfältig vermeidet Bekenntnis des unveränderlichen Prinzip der gesamten katholischen Tradition, dass diejenigen, die sich in einem ungültigen ehelichen Gemeinschaft leben können, die heilige Kommunion zugelassen werden nur unter der Bedingung, dass ihre Versprechen, in völliger Kontinenz leben und vermeiden öffentlichen Skandal. Johannes Paul II und Benedikt XVI bestätigt nachdrücklich diese katholische Prinzip. Die bewusste Vermeidung von nennens und in Bekräftigung dieses Prinzip in den Text der Abschlussbericht kann mit der systematischen Vermeidung des Begriffs "homoousios" im Namen der Gegner des Dogmas von dem Konzil von Nicäa im vierten Jahrhundert verglichen werden - die formale Arianer und die so genannte Semi-Arianer -, die ständig andere Ausdrücke, um nicht direkt gestehen die Wesensgleichheit des Sohnes Gottes mit Gott dem Vater erfunden.

Eine solche Abweichung von einer offenen katholischen Bekenntnis im Namen der Mehrheit des Episkopats im vierten Jahrhundert führte zu einer fieberhaften kirchlichen Aktivitäten mit kontinuierlicher Synodensitzungen und eine Verbreitung von neuen Lehrformel mit dem gemeinsamen Nenner der Vermeidung von terminologischen Klarheit dh der Ausdruck "homoousios. "Auch in unseren Tagen die beiden letzten Synoden auf Familie vermied Benennung und bekennende klar das Prinzip der gesamten katholischen Tradition, dass diejenigen, die sich in einem ungültigen ehelichen Gemeinschaft leben können, die heilige Kommunion zugelassen werden nur unter der Bedingung, dass ihre Versprechen zu leben Ergänzen Kontinenz und vermeiden öffentlichen Skandal.

Diese Tatsache wird auch durch die unmittelbare unmissverständliche Reaktion der weltlichen Medien und durch die Umsetzung der wichtigsten Befürworter der neuen un-katholischen Praxis erwiesen, geschieden und wiederverheiratet die heilige Kommunion und gleichzeitig ein Leben der öffentlichen Ehebruch zuzulassen. Kardinal Kasper, Kardinal und Erzbischof Nichols Forte zum Beispiel öffentlich bekräftigt, dass nach dem Abschlussbericht, kann man davon ausgehen, dass eine Tür in irgendeiner Weise geöffnet wurde, um für die wiederverheirateten Geschiedenen Kommunion. Es gibt auch eine beträchtliche Anzahl von Bischöfen, Priestern und Laien, die aufgrund der so genannte "offene Tür" sie in der festgestellt freuen Abschlussbericht. Statt der Führung der Gläubigen mit einer klaren und einer äußersten eindeutige Lehre, die Final Report verursacht eine Situation der Verdunkelung, Verwirrung, Subjektivität (das Urteil des Gewissens des geschieden und forum internum) und ein un-katholischen Lehre und Disziplinar Partikularismus in a Materie, die im Wesentlichen dem Glaubensgut übermittelt durch die Apostel verbunden ist.

Diejenigen, die in unseren Tagen die Heiligkeit der Sakramente der Ehe und Eucharistie vehement zu verteidigen als Pharisäer bezeichnet. Doch weil die logische Prinzip der Nicht-Widerspruch ist gültig und gesunden Menschenverstand noch funktioniert, ist das Gegenteil wahr.

Die obfuscators der göttlichen Wahrheit in der Schlussbericht sind eher wie Pharisäer. Denn um ein Leben im Ehebruch mit dem Empfang der heiligen Kommunion in Einklang zu bringen, sie gekonnt erfand neue Buchstaben, ein neues Gesetz der "Unterscheidung und Integration", die Einführung neuer menschlichen Traditionen gegen die kristalline Gebot Gottes. "Du hast das Wort Gottes durch die Einführung Ihrer eigenen Tradition nichtig" (Markus 7: 13) an die Befürworter der so genannten "Kasper Agenda" sind diese Worte des inkarnierten Wahrheit gerichtet. Diejenigen, die während der 2000 Jahre sprach unermüdlich und mit einem Höchstmaß an Klarheit über die Unveränderlichkeit der göttlichen Wahrheit, oft auf Kosten ihres eigenen Lebens, würde in unseren Tagen als Pharisäer als auch gekennzeichnet werden; so Johannes der Täufer, Saint Paul, Irenäus, St. Athanasius, Basilius, der heilige Thomas Morus, Saint John Fisher, St. Pius X., um nur die leuchtenden Beispiele zu nennen.

Die eigentliche Ergebnis der Synode in der Wahrnehmung der Gläubigen und der weltlichen öffentlichen Meinung war, dass es in der Frage der Zulassung der geschiedenen die heilige Kommunion war praktisch nur ein Schwerpunkt. Man kann behaupten, dass die Synode in einem gewissen Sinne erwies sich in den Augen der öffentlichen Meinung eine Synode von Ehebruch, nicht der Synode der Familie zu sein. In der Tat, all die schönen Affirmationen der Abschlussbericht sind auf Ehe und Familie durch die zweideutige Behauptungen im Textteil auf der wiederverheirateten Geschiedenen, ein Thema, das bereits bestätigt und vom Lehramt der letzten Päpste entschied Gläubigen entsprechend wurde verfinstert Die bi-tausendjährige Lehre und Praxis der Kirche. Daher ist es wirklich schade, dass katholische Bischöfe, die Nachfolger der Apostel, verwendet Synodenversammlungen, um einen Anschlag auf die konstante und unveränderliche Praxis der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe zu machen, dh die Nichtzulassung der geschiedenen Personen, die leben in einer ehebrecherischen Union zu den Sakramenten.

In seinem Brief an Papst Damasus, Basilius zog ein realistisches Bild von der dogma Verwirrung durch jene Kirchenmänner, die eine leere Kompromiss gesucht verursacht wird, und eine Anpassung an den Geist der Welt in seiner Zeit: "Traditionen sind verachtet; die Geräte der Innovatoren sind in der Mode in den Kirchen; jetzt Männer sind eher contrivers der List-Systeme als Theologen; die Weisheit dieser Welt gewinnt die höchsten Preise und hat den Ruhm des Kreuzes abgelehnt. Die Älteren beklagen, wenn sie die Gegenwart mit der Vergangenheit zu vergleichen. Je jünger sind noch mehr zu compassionated werden, denn sie wissen nicht, was sie beraubt worden erkennen "(Ep. 90, 2).

In einem Brief an Papst Damasus und an die Occidental Bischöfe, beschreibt Basilius wie folgt die verworrene Situation innerhalb der Kirche: "Die Gesetze der Kirche sind verwirrt. Der Ehrgeiz der Menschen, die keine Angst vor Gott zu haben, stürzt in hohen Ämtern, und erhaben Büro ist nun öffentlich als Preis der Gottlosigkeit bekannt. Das Ergebnis ist, dass die schlechtere ein Mann lästert, der Monteur die Leute denken, dass er ein Bischof. Clerical Würde ist eine Sache der Vergangenheit. Es gibt keine genaue Kenntnis des Kanons. Es gibt vollständige Immunität in Sünde; denn wenn Männer haben im Büro durch die Gunst der Menschen gelegt, sind sie verpflichtet, die Gunst von immer zeigt Nachsicht Täter zurückkehren. Nur Urteil ist eine Sache der Vergangenheit; und jeder geht nach Wunsch seines Herzens. Männer Macht haben Angst zu sprechen, für die, die Macht durch Vermischtes die Sklaven von denen, denen erreicht haben, sind sie ihren Aufstieg zu verdanken. Und nun die sehr Rechtfertigung der Orthodoxie wird bei in einigen Kreisen als eine Gelegenheit zum gegenseitigen Angriff sah; und Männer verbergen ihre privaten Übelwollen und so tun, ihre Feindseligkeit ist alle im Interesse der Wahrheit. Alle, während die Ungläubigen lachen; Männer von schwachen Glauben erschüttert; Glauben ist unsicher; Seelen sind in Unwissenheit durchnässt, weil adulterators des Wortes imitieren die Wahrheit. Die besseren der Laien zu meiden, die Kirchen als Schulen der Gottlosigkeit und heben die Hände in den Wüsten mit Seufzern und Tränen zu ihrem Herrn im Himmel. Der Glaube der Väter die wir erhalten haben; dass der Glaube wir wissen, ist mit den Marken der Apostel gestempelt; zu diesem Glauben werden wir zustimmen, und zu allem, was in der Vergangenheit war kanonisch und rechtmäßig erlassen. "(Ep. 92, 2).

Jede Periode der Verwirrung in der Geschichte der Kirche ist zugleich die Möglichkeit, viele Gnaden der Kraft und Mut und eine Chance, seine Liebe zu Christus inkarnierten Wahrheit zeigen, zu erhalten. Ihm jeden Getauften und jeder Priester und Bischof versprach unantastbar Treue, jeder nach seinen eigenen Zustand: durch die Taufgelübde, durch die priesterlichen Versprechen, durch das feierliche Versprechen in der Bischofsweihe. In der Tat, jeder Kandidat auf das Bischofsamt versprochen: "Ich will rein und integraler das Glaubensgut zu halten nach der Tradition, die immer und überall war in der Kirche erhalten." Die Zweideutigkeit im Abschnitt über die geschiedene gefunden und heiratete der Abschlussbericht im Widerspruch zu den oben genannte feierliche Bischofs Gelübde. Ungeachtet dessen, jeder in der Kirche - von der einfachen Gläubigen an die Inhaber des Lehramtes - sollte sagen:

"Non possumus!" Ich werde nicht akzeptieren, einen verschleierten Sprach noch eine kunstvoll maskiert Hintertür zu einer Profanierung des Sakramentes der Ehe und Eucharistie. Ebenso werde ich eine Verhöhnung der sechste Gebot Gottes nicht akzeptieren. Ich bevorzuge es verspottet und verfolgt und nicht auf zweideutige Texte und unaufrichtig Methoden akzeptieren. Ich bevorzuge die kristalline "Bild Christi die Wahrheit, und nicht das Bild des Fuchses mit Edelsteinen verziert" (Irenäus), für "Ich weiß, wem ich geglaubt habe", "! Scio, Cui credidi" (2 Tim 1: 12 ).

2. November 2015
http://voiceofthefamily.com/bishop-athan...nary-cacophony/
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Saint Mary in Astana


von esther10 06.11.2015 10:56

Eine dunkle Pest - was aus ihren Häusern gezwungen 60 Millionen Menschen?



Migrant. Bildnachweis: John Perivolaris via Flickr (CC BY-NC-ND 2.0).

New York City, NY, 5. November 2015 / 03.21 (CNA / EWTN Nachrichten) .- Rassismus und religiöser Intoleranz sind zwei der treibenden Kräfte hinter der wachsenden Migrantenkrise in Europa und im Nahen Osten, ein Vertreter in das Heilige Siehe warnte der Vereinten Nationen am Dienstag.

"In vielen Herkunftsländern von Migranten und Flüchtlingen, die abscheulichsten Verbrechen gegen die Religionsfreiheit waren und sind weiterhin zu begehen", sagte Erzbischof Bernardito Auza unter Berufung auf problematische Zwangsbekehrungen, Hinrichtungen, und die Beschlagnahme von Steuern und Eigentum derer, , die ihre religiösen Überzeugungen zu halten.

"Religiöse und ethnische Minderheiten sind überproportional von dieser Missbrauch durch heftige nichtstaatliche Akteure, die eindeutig darauf bedacht, zu zerstören religiösen, kulturellen und ethnischen Unterschiede sind verübt betroffen", so der Erzbischof weiter.

Dann rief er die Vereinten Nationen und die internationale Gemeinschaft, fleißig arbeiten, um zu begegnen "gewalttätigen nichtstaatliche Akteure, die mutwillig verletzen grundlegende Menschenrechte."


Es gibt mehr als 60 Millionen Flüchtlinge, Asylsuchende und Binnenvertriebene in der heutigen Welt; fast das Äquivalent der italienischen Bevölkerung. Und diese Zahl wird nur erwartet, um zu wachsen, warnte Erzbischof Auza. Er sagte, die Zahl der Personen aus ihren Häusern durch Konflikte und Diskriminierung jeden Tag gezwungen, hat sich seit 2010 vervierfacht.

Erkennt zwar die rechtliche und soziale Komplexität der Migration, forderte Erzbischof Auza die Vereinten Nationen auf, die Menschenrechte von Migranten und Flüchtlingen zu priorisieren.

"Darüber hinaus allen anderen Erwägungen ... ist es notwendig, immer ..., um die Wander als Mitmensch, mit der gleichen Menschenwürde und Rechten ausgestattet wie wir erkennen," sagte er. "Dies gilt insbesondere, wenn wir uns mit Menschen, die gezwungen wurden, gegen ihren Willen zu migrieren, wie die Flüchtlinge, die Verfolgten aus religiösen oder ethnischen Gründen, und diejenigen, die für die sexuelle Ausbeutung, Zwangsarbeit und andere Formen des Missbrauchs von Menschenhandel werden."

Franziskus machte eine ähnliche Forderung nach einer gerechten und menschlichen Antwort auf die Migration während seiner historischen Adresse zu einer gemeinsamen Sitzung des US-Kongresses im September. Der Papst forderte Gesetzgeber nicht von der Größe des Migrationskrise schockiert sein, aber stattdessen "sehen sie als Personen, da ihre Gesichter und Zuhören, um ihre Geschichten, versuchen, zu reagieren, so gut wir können ihre Situation."

Erzbischof Auza wiederholte der Papst, die Warnung der UNO von der Versuchung, nach innen zu wenden und betrachten Migranten und Flüchtlinge als Außenseiter.


"Wir müssen die Tendenz, an der Ungeheuerlichkeit und die Komplexität der Krise zurückschrecken zu widerstehen", sagte er. "Wir müssen der Versuchung, nach innen zu wenden zu kämpfen, die Kennzeichnung des" Anderen "als eine Bedrohung für unsere Lebensweise. Wir müssen die Krise, die wir stellen eine Gelegenheit, eine gerechtere und brüderliche Welt für alle zu verwirklichen. "

Erzbischof Auza ermutigte die UN-Mitgliedsstaaten neu zu bewerten Gesetze, die Diskriminierung und Gewalt fördern könnten, auch wenn er keine spezifischen Gesetze zu erwähnen. Er hat auch einen verstärkten Dialog zwischen den Religionen besonders genannt.

"Rassendiskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz keinen Platz in einer Welt des Friedens, der echten Pluralismus und das Gemeinwohl der ganzen Menschheit begangen haben", sagte der Erzbischof. "(Sie) sind eine ernste Verletzung der Menschenwürde und unentschuldbar Hindernisse für den Aufbau einer internationalen Gemeinschaft auf die Förderung der Menschenrechte verpflichtet."

von esther10 06.11.2015 10:51




Rom pilgern gibt Obdachlosen eine neue Perspektive auf das Leben



Derrick Yearout, ganz links, im Kolosseum vor kurzem auf einer Pilgerfahrt nach Rom. Foto mit freundlicher Genehmigung von Tanya Cangelosi.
Elise Harris

Denver, Colo., 3. November 2015 / 03.00 (CNA / EWTN Nachrichten) .- Derrick Yearout hat einen langen Weg von seinem obdachlos, drogenabhängige Tage kommen. Nach dem Wechsel seines Lebens und immer von der Straße machte er eine Pilgerfahrt nach Rom, der sagt, dass er ihm einen neuen Blick auf das Leben gegeben hat.

"Muss ich das Gefühl, dass die Reise nach Rom machte einen Unterschied in meinem Leben? Ja es hat. Es hat mir erlaubt, an, wie ich früher aussehen und wie ich jetzt bin durch meine Augen zu öffnen für die Welt, wie sie ist, und nicht, wie ich dachte, es war ", sagte CNA Yearout 27. Oktober, kurz nach seiner Rückkehr aus Rom.

Yearout - wie "Baum" auf den Straßen bekannt - ist die zweite Obdachlosen ausgewählt, um auf Pilgerfahrt nach Rom über Denver Homeless Ministerien (DHM) zu gehen. Die erste war Clarissa "Glitterbear" Salazar im Jahr 2014.

Als Organisation, die das Bewusstsein für Obdachlose in der Denver Gemeinschaft und die Bereitstellung von Möglichkeiten, sie als beide Gleichen und Freunden zu dienen verpflichtet, bietet DHM die Wallfahrt als eine Möglichkeit, diejenigen, die ihr Leben verändern begangen zu begeistern.

Die diesjährige Pilgerreise dauerte vom 19-22 Oktober und bestand aus Yearout, Reiseveranstalter Tanya Cangelosi und Fr. Michael O'Loughlin, eine ruthenische Priester der Eparchie Heiliger Schutz der Maria von Phoenix.

In einer kurzen bio vor der Reise, sagte Yearout er gehen, weil "es ist ein einmal im Leben, was für mich zu tun, Ich würde gerne sehen, was es ist wie es wollte. Es könnte einen Unterschied in meinem Leben zu machen, weiß ich nicht. "

Das Urteil vom Yearout nach der Reise - es hat auf jeden Fall.

Vor dem Einstieg in DHM beteiligt, verbrachte seine Jugend Yearout machen die Runde in verschiedenen Pflegefamilien Häuser und Wohngruppen vor der Landung auf den Straßen bei 18, wo er leben den Rest seines Lebens bis jetzt.

Im Jahre 1970 seine beiden Eltern waren Patienten in Pueblo Psychiatric Hospital, wo sie sich trafen, verliebten sich ineinander und - aufgrund des Fehlens von Sicherheits - schwanger.

Nachdem er mit ihm schwanger, versuchte Yearout Mutter zu ihm abzubrechen, aber die Ärzte hinderte sie. Stattdessen wurde er bis zu Sozialdienstleistungen gegeben, aber nicht, bevor die Ausgaben ein paar Jahren mit seinem gewalttätigen Vater.


"Er hat mich die ganze Zeit, und ich verwendete, war es nur eine schmerzhafte Erfahrung", sagte Yearout in seiner Biographie. Es war auch durch seinen Vater, dass er zum ersten Mal in Kontakt mit Meth.

In seinen Anmerkungen zur CNA, sagte Yearout, dass er auf meth stecken "für eine lange Zeit", und dass sein Vater habe ihm, ihn zu überzeugen, umsonst zu arbeiten angespannt, immer in Drogen bezahlt.

Als Maler, sein Vater würde zu Zeiten zu machen $ 1200 an einem Job, und obwohl Yearout nie einen Cent sah, bekam er "alle freien meth" er wollte.

Erst Yearout traf ein Mädchen auf der Straße mit dem Namen "Stump", die er in der Lage, sauber zu erhalten und auch so bleiben. Sie erzählte ihm, auf die Verwendung und machte ihn in einem Zelt zu sitzen für vier Tage nur Marihuana rauchen. Er off meth seitdem.

Nachdem er geschickt in Pflege, sagte Yearout er "gehandelt up", und wurde in der Kinder-Einheit Fort Logan State Hospital gebracht.

"Es war wie die Hölle, war ich 5 Jahre alt. Ich blieb dort, bis ich 7 Jahre alt war ", sagte er. Es war danach, dass er weggelaufen, und wurde wieder in ein Schloss unten Einheit verlesene eingeschläfert werden, bis er 10 war.

Er wurde dann nach Colorado Christian Heim, wo er bis er 14 war, als er zum ersten Mal der Innenstadt auf der Flucht und die "Gutterpunks" (Straßenkinder) erfüllt ist, der bald die Familie, die er noch nie überführt.

Yearout sagte CNA, er fand das Leben auf den Straßen sicherer, weil "in den Wohngruppen, sie würden mich zu schlagen und mich verletzt in einer Weise, die schwer für mich, darüber zu sprechen sind."

Obwohl er erhob sich die Straße zählt schnell durch Essen gestohlen, um sich und seine Familie zu ernähren Straße, sagte Yearout, dass es nicht einfach war, und dass er nie eine echte Chance im Leben gegeben, und hat nie eine Schule besucht.

Auf den Straßen, "es gibt keine sicheren Orte, um zu schlafen. Einige Nächte würde ich in einem dumper schlafen um warm zu bleiben zusammen mit all den Müll. Und zu versuchen, Nahrung zu finden war genauso hart; niemand würde nur geben Sie mir Essen, ich musste es von pan-Handling zu verdienen -. Das heißt, ich musste Geld betteln, um mich zu ernähren "

Doch mit der Hilfe von Cangelosi, DHM und dem Colorado Koalition für den Homeless, von der Straße ist er, und bekam eine Wohnung in etwa drei Monate vor nach Rom kommen. Yearout - die zahnlosen gewesen war - war auch in der Lage, einen vollständigen Satz von Zahnersatz zu bekommen, als er zurückkam.

Cangelosi sagte CNA 27. Oktober, dass sie Baum (Yearout den Straßennamen) vor etwa sechs Jahren zum ersten Mal traf, und wurde von, wie die Straßenkinder vertrauenswürdigen erstaunt und sah zu ihm auf, da sie "in der Regel scheuen älteren Straße Menschen."

Gefragt, warum sie dachte, Yearout wäre ein guter Kandidat, um nach Rom zu gehen, sagte Cangelosi sie glaubt, dass Gott ist derjenige, der ihn gewählt haben.

"Jemand kam hinter mir und umarmte mich. Ich wusste, dass ohne den Schatten eines Zweifels, die Person war, nach Rom zu gehen. Bis ich mich umdrehte, wusste ich nicht einmal weiß, es war Baum, "sagte sie.

Obwohl es noch zu früh, um zu sehen, was die Früchte der Reise wird in Yearout Leben sein, sagte Cangelosi für Clarissa Salazar - der erste Obdachlosen zu DHM die Pilgerfahrt nach Rom zu machen - ihr ganzes Leben hat sich umgedreht.


"Sie wieder volle Sorgerecht für ihre beiden Kinder zwei Tage nach unserer Rückkehr. Innerhalb weniger Monate war sie in der Lage, einen Job zu landen und wurde an der gleichen Stelle, da gearbeitet, "und nimmt an einer christlichen Kirche jede Woche.

Cangelosi sagte Salazar hat auch die meisten ihrer Straßen Freunden um gegeben "eine Mutter zu sein und heben ihre Kinder in den Weg, dass sie gehen sollten."

"Sie ist eine erstaunliche Frau, die ich schauen zu ... Ich glaube, sie hat Zyklus der Obdachlosigkeit für sich und ihre Familie zerbrochen."

Wie für Yearout, glaubt, dass die Bindung Cangelosi er mit dem Priester, der sie begleitete, Fr. gebildet Michael, wird eine wichtige Rolle in den kommenden Monaten zu spielen.

"Diese Reise Baum befragt Vater Michael immer und immer und immer wieder über das Werden katholische", während vor der Reise "alles, was er zu, sprach mit uns, war die katholische Verschwörungstheorie. Also alles in allem, weiß, der Herr, was er tut. "

Yearout sagte CNA, dass eines der Dinge, die er jetzt zu tun, dass er zurück in Denver ist will "erfahren Sie mehr von den Katholiken und sehen, wie ich mein Leben mehr wie die Zeit, die ich in Rom verbracht zu machen!"

Während in Rom die Gruppe nahmen an einer von Franziskus 'Mittwoch allgemeine Publikum. Yearout sagte, dass das, was kam ihm über den Papst ist die Art, wie er dazu beigetragen, den Obdachlosen.

"Er drehte sich nicht um jemand weg. Es war wie ein warmes Gefühl im Inneren, als ich in der Nähe von ihm. "

Weitere Höhepunkte der Reise für ihn wurden neue Leute zu treffen, und der Besuch des Kolosseums. Ein Favorit für alle, obwohl, war in der Lage, neben der Missionarinnen der Nächstenliebe, Waschen der Bettwäsche und Geschirr zu arbeiten, während den Rosenkranz zu beten.

Cangelosi sagte, dass, während sie erwartet Yearout zu bleiben von der Straße, er wird sehr wahrscheinlich auch weiterhin helfen, die noch dort leben, "vor allem durch sein Beispiel der Verbesserung seines Lebens."

Obwohl sie eifrig für eine Pause ist, sagte Cangelosi, dass wenn der Herr bittet sie, eine weitere Pilgerreise im nächsten Jahr führen, würde sie nicht zögern, es zu tun.

"Wenn der Herr sagt zu gehen, werde ich gehen. Ich habe keine Frage über die Finanzen als Er kümmert sich immer um die Details ", sagte sie und fügte hinzu, dass" meine Liebe zum Herrn wächst tiefer und tiefer mit jedem Schritt, den ich. "
http://www.catholicnewsagency.com/news/r...-on-life-17676/



von esther10 06.11.2015 09:12

CDU-Politikerin Vera Lengsfeld kritisiert Hetze und Gewalt gegen Konservative

Veröffentlicht: 6. November 2015 | Autor: Felizitas Küble
FEAR-Theaterstück diffamiert Familienschützerinnen

Die ehem. “DDR”-Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld befaßt sich in einem Artikel auf dem zeitgeistkritischen Autorenportal “Die Achse des Guten” vom 4. November mit der zunehmenden Verunglimpfung und Gewalt gegen konservative Persönlichkeiten in Deutschland. Die CDU-Politikerin Lengsfeld gehörte 16 Jahre lang (bis 2005) dem Deutschen Bundestag an und ist auch als Schriftstellerin bekannt. AFD_EU_Abgeordnete



Unter dem Titel “Helldeutsche Wirklichkeit: Hass, Hetze, Brand” knöpft sich die Berliner Publizistin das ultralinke Theaterstück “Fear” vor, das an der Berliner Schaubühne derzeit aufgeführt wird. Hedwig_Beverfoerde

In dem Machwerk artikuliert Regisseur Falk Richter diverse Mordphantasien gegen fünf Frauen, die als Kritikerinnen der Gender-Ideologie bekannt sind und die sich für die klassische Ehe und Familie einsetzen: Birgit Kelle, Gabriele Kuby, Beatrix von Storch, Dr. Frauke Petry und Hedwig von Beverfoerde.



FOTOS: Gegen das Auto der AfD-Europa-Abgeordneten Beatrix von Storch und gegen den VW-Transporter der Familienschützerin Hedwig von Beverfoerde wurden vor kurzem linksextreme Brandanschläge verübt.

Der Aufschrei in der Öffentlichkeit wegen “Gewaltverherrlichung” oder “Frauenfeindlichkeit” bleibt natürlich aus.

Lengsfeld berichtet: “Eigentlich wollte Richter sein Stück „Hässliche Frauen“ nennen, fürchtete dann aber, das würde sich niemand ansehen. Schade eigentlich, denn der Titel wäre ein ehrlicher Ausfluss seines Denkens gewesen.”

Die fünf Persönlichkeiten werden in dem Stück als Zombies dargestellt. Die Autorin schreibt dazu:

“Die Botschaft, die mehrmals im Stück wiederholt wird lautet: mit Zombies kann man nicht reden, die kann man nur loswerden. Wörtlich: »Der Zombie stirbt nur, wenn man ihm direkt ins Gehirn schießt und sein Gehirn auslöscht«. Das ist natürlich kein Mordaufruf, wie der vielfach geschmähte Pegida-Galgen. Das ist auch keine Hetze, nein, das ist Kunst! Weil Kunst von Können kommt, Richter aber offensichtlich nur über ein sehr eingeschränktes künstlerisches Können verfügt, wiederholt er seine Venichtungsphantasien in mehreren Varianten.”

Die Saat der Gewaltverherrlichung ging auf: Brandanschläge

Die mörderische “Botschaft” des Stückes fiel, so Lengsfeld weiter, bei der linksradiaklen “Antifa” auf fruchtbaren Boden: “Schon kurz nach der Premiere brannte das Auto von Beatrix von Storch ab, wurden Anschläge auf AFD-Büros verübt.” IMG_0278

Kurz danach folgte ein Brandanschlag auf das Firmengelände von Hedwig v. Beverfoerdes Mann und auf ihr Fahrzeug in Magdeburg (siehe Foto). Linksradikale bekannten sich auf einer ihrer Internetplattformen stolz zu dieser Untat: “Mit dem anschlag auf die freifrau von beverfoerde soll eine geistige brandstifterin zur rechenschaft gezogen werden. der kaputte wagen zeigt deutlich dass die hetzer angreifbar sind und für ihr treiben die notwendige quittung bekommen. dass wir mit unserem engagement nicht alleine sind zeigen die verkokelten überreste des autos von beatrix von storch in berlin.”

Angesichts des gewaltverherrlichenden Fear-Machwerks und der erwähnten linksextremen Brandanschläge begnügen sich die “allzeit empörungsbereiten Medien”, die sonst wegen jedes umstrittenen zitates gerne Zeter und Mordio schreiben, mit “unkommentierten Kleinstmeldungen”, kritisiert die CDU-Politikerin.

Abschließend schreibt Frau Lengsfeld, die ihre Erfahrungen als Bürgerrechtlerin in der SED-Diktatur sicherlich nicht vergessen hat (sie wurde 1988 verhaftet), folgendes:

“Kein Ruf nach dem Staatsanwalt erfolgt. Kein Abscheu gegenüber solchen Akten blanken Terrors gegen Andersdenkende, nirgends. Einige Politiker, wie der notorische SPD-Linksaußen Stegner, entblöden sich sogar nicht, zynisch zu kommentieren, AfD-Politiker würden nur bekommen, was sie verdienten. Die Helldeutschen scheinen sich nicht bewusst zu sein, an welche dunkelsten Zeiten unserer Geschichte ihre Aktivitäten erinnern.”

HIER gibt es eine Petition gegen das haßerfüllte und gewaltbewegte Theaterstück FEAR: http://citizengo.org/de/fm/30794-nein-zu...ck-fear-stoppen

von esther10 06.11.2015 00:59

Unionsfraktion will “schnelles Handeln” und den Flüchtlingszustrom begrenzen
Veröffentlicht: 6. November 2015 | Autor: Felizitas Küble

Am gestrigen Donnerstagabend haben sich die Koalitionsspitzen auf weitere Maßnahmen zur Bewältigung der Asylkrise geeinigt. Hierzu erklären der stellv. Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Thomas Strobl, und der innenpolitische Sprecher der Fraktion, Stefan Mayer:image



Thomas Strobl: “Die Koalition steht in der Verantwortung, schnell und entschlossen zu handeln. Es geht nicht um die Frage, wer sich in der Bundesregierung durchgesetzt hat, sondern um pragmatisches, zielgerichtetes Handeln. Mit den von den Parteivorsitzenden beschlossenen Maßnahmen kommen wir dem Ziel, den Flüchtlingsstrom zu steuern, zu ordnen und die Zahl der offensichtlich nicht schutzbedürftigen Antragsteller zu reduzieren, ein weiteres Stück näher.

Mit der von der Union gewollten, stark beschleunigten und zentralisierten Bearbeitung von Verfahren für Bewerber mit geringer Aussicht, in Deutschland bleiben zu dürfen, gehen wir einen weiteren Schritt in Richtung einer zügigen Bewältigung der immer noch erdrückenden Zugangszahlen. Wir orientieren uns dabei am bereits bestehenden Flughafenverfahren. Für Asylbewerber aus sicheren Herkunftsländern, mit Folgeanträgen oder ohne Mitwirkungsbereitschaft wird ein Verfahrensabschluss innerhalb einer Woche und der Aufenthalt in besonderen Einrichtungen vorgesehen. Nach erfolglosem Rechtsmittelverfahren wird unmittelbar abgeschoben. Der Aufenthalt in diesen besonderen Einrichtungen ist Voraussetzung für den Leistungsbezug. Wer gegen diese verschärfte Residenzpflicht verstößt, verliert den Leistungsanspruch und wird bei Wiederholung unmittelbar ausgewiesen. _SITE_MUNDO_4d95e5470607b

Mit dem klaren Erfassungssystem, dem äußerst gestrafften Verfahren und der konsequenten Aufenthaltsbeendigung haben wir weitere Instrumente für die Bewältigung der großen Zugangszahlen. Die konsequente Anwendung dieser Werkzeuge wird zu einem Rückgang der Zugänge maßgeblich beitragen können.”



Stephan Mayer: “Das gestern beschlossene Maßnahmenpaket ist ein weiterer Schritt für eine Reduzierung des Flüchtlingsstroms. Hierfür ist der strikte Schutz der EU-Außengrenzen unbedingte Voraussetzung. Das klare Bekenntnis der Koalition hierzu und zur Beendigung von illegaler Schleusung und Migration sind Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Reduzierung der Migrationszahlen. Hierzu wird auch die intensivierte Zusammenarbeit mit der Türkei im Rahmen einer gemeinsamen Migrationsagenda und die Verstärkung der EU-Grenzschutzagentur FRONTEX beitragen können.

Mit der zentralisierten Erfassung und der Verknüpfung der Antragsstellung und Leistungserbringung an die Registrierung und den Flüchtlingsausweis, die wir kurzfristig umsetzen wollen, schaffen wir klare Strukturen und kurze Verwaltungswege. Für die Integration als Holschuld wird eine Kostenbeteiligung für die Teilnahme an Integrationskursen geschaffen. Nur wer sich auch integrieren will, darf auf einen langfristigen Aufenthalt in Deutschland hoffen.

Das stark gestraffte Verfahren für viele Antragssteller und ihre unmittelbare Rückführung aus den besonderen Einrichtungen für Menschen mit geringer Bleibeperspektive werden zu einem erheblichen Anstieg der Abschiebezahlen führen. Hierzu wird auch die neue Bundeszentralstelle für Passersatzpapiere und die Ausweitung der Nutzung von laissez passer Papieren ohne Mitwirkung des Herkunftsstaates beitragen.

Die Aussetzung des Familiennachzuges für die wachsende Gruppe der lediglich subsidiär Schutzberechtigten ist ein klares Signal an Wanderungswillige: Deutschland kann nicht alle aufnehmen, die gerne hierher kommen möchten. Familiennachzug gibt es nur, wo dies verfassungsrechtlich geboten ist.”

von esther10 06.11.2015 00:56

Theologe Tück fordert intensivere katholische Ehevorbereitung
Eheringe



Wiener Dogmatiker im Kärntner "Sonntag": Jahrelange Vorbereitung auf die Priesterweihe, doch kaum mehr als ein Gespräch mit dem Pfarrer vor der kirchlichen Eheschließung - Ehesakrament eine "Hintergrundversicherung"

SYNODE 06.11.2015, 10:31 Uhr Österreich/Kirche/Familie/Synode/Ehe/Tück
Klagenfurt, 06.11.2015 (KAP) Für eine wesentlich intensivere katholische Ehevorbereitung drängt der Wiener Dogmatiker Prof. Jan-Heiner Tück. "In unseren Breiten kann nicht mehr vorausgesetzt werden, dass Getaufte, die heiraten wollen, wissen, was eine sakramentale Ehe ist", so Tück in einem Interview mit der Kärntner Kirchenzeitung "Sonntag". Auf die Weihe zum Priestertum würden sich die Kandidaten jahrelang vorbereiten, doch vor der kirchlichen Eheschließung gebe es oft kaum mehr als ein Gespräch mit dem Pfarrer, kritisierte der Theologe. "Hier klafft eine Lücke, die man pastoral neu und kreativ füllen müsste." Insofern begrüße er es, dass die vatikanische Familiensynode ganz entschieden für ein Ehekatechumenat eintritt, eine Art Glaubensschule, die die Paare vor der kirchlichen Trauung durchlaufen.

Befragt nach dem "Mehrwert" einer sakramentalen Ehe sprach der Theologe von einer "Hintergrundversicherung" durch Gott: "Wenn man sich im Glauben wechselseitig vor Gott das Ja-Wort gibt, darf man darauf bauen, dass Gott seinerseits Ja sagt zu diesem Bund. Das Ja Gottes steht, auch wenn es schwer wird. Ein Mehrwert ist also, dass es einen Dritten gibt, der das wechselseitige Treueversprechen besiegelt und selbst Ja dazu sagt."

Ihm scheine, dass diese Hintergrundversicherung viel zu wenig im Bewusstsein sei, so Tück. Sie komme freilich auch nur dann ins Bewusstsein, wenn das Paar etwa versucht, "gemeinsam zu beten, die erlebten Ereignisse eines Tages am Abend gemeinsam reflektiert und vor Gott bringt, so dass der gemeinsame Weg auch tatsächlich ein Weg vor und mit diesem Dritten ist".

Abkehr von Schwarz-Weiß-Denken

Hinsichtlich der Ergebnisse der Synode meinte Tück, dass das Schlusspapier eine sensible und pastorale Sprache pflege, die nicht von rechtlichen und dogmatischen Aspekten geleitet sei und auf Verurteilungen verzichte. Werde auch das Prinzip der "Gradualität", das zwischen der sakramentalen Ehe als Vollform und eheähnlichen Beziehungen als Abstufungen unterscheidet, im Text nicht ausdrücklich erwähnt, sei der Grundton dennoch jener der Wertschätzung. "Damit ist die Abkehr von einem Schwarz-Weiß-Denken verbunden und zugleich wird anerkannt, dass es auch außerhalb der Ehe Elemente des Guten und Wahren gibt", hob der Theologe hervor.

Die deutsche Synodengruppe, die von Kardinal Christoph Schönborn geleitet wurde, habe sogar eine Entschuldigung ausgesprochen, dass die Kirche früher oft zu unbarmherzig und hart mit jenen Menschen gesprochen habe, die ihr Leben außerhalb der klassischen Ehe führen. Tück: "Da wird ausdrücklich um Verzeihung gebeten. Das scheint mir wichtig, weil die 'Reinigung des Gedächtnisses' die Voraussetzung für eine glaubwürdige Reform ist. Man muss die eigenen Fehler selbstkritisch aufarbeiten, bevor man Neues angehen kann."

Keine einfachen oder generellen Lösungen

Angesprochen auf die wiederverheirateten Geschiedenen verwies der Dogmatiker ebenfalls auf das Papier der deutschen Sprachgruppe. Darin werde zu Recht festgestellt, "dass es keine einfachen und generellen Lösungen gibt, dass man genau hinschauen und unterscheiden muss, bevor man Entscheidungen fällt". Am Ende werde - "vielleicht etwas ausweichend" - gesagt, dass niemandem, der eine kritische Selbstbesinnung vornimmt, die Barmherzigkeit Gottes verweigert wird.

Dass sich diese Ergebnisse der deutschen Sprachgruppe dann nicht in gleicher Wiese im Abschlusspapier wiederfinden, hänge auch damit zusammen, dass bei der Synode Bischöfe der gesamten Weltkirche versammelt waren und in manchen Regionen kein Bedarf für eine Öffnung gesehen werde, betonte Tück: "Denken Sie an Afrika, wo es teils noch polygame Verhältnisse gibt, da möchte man nicht schon wieder von Öffnungsklauseln für Ausnahmefälle reden."

Ob der Papst im Blick auf dieses Problem unter dem Stichwort der "heilsamen Dezentralisierung" zurückkommt und in den kulturellen Großräumen möglicherweise unterschiedliche Wege zulässt, bleibe abzuwarten, betonte Tück. Klar sei jedoch der Papst "Garant der Einheit": "Er muss hier sorgsam vorgehen, damit er nicht die einen vor den Kopf stößt, wenn er den Wünschen der anderen nachgibt."
http://www.kathpress.at/goto/meldung/131...ehevorbereitung

von esther10 06.11.2015 00:52

Flughafenverfahren, Transitzonen, Grenzzäune

"Sichere EU-Außengrenzen wünschenswert, aber die Realität sieht anders aus!"


Foto: Windmüller

Der Vorsitzende der DPolG Bundespolizeigewerkschaft Ernst G. Walter kommentiert die Diskussion um Flughafenverfahren, Transitzonen und Grenzzäune

Der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, hat bekräftigt, dass sichere EU-Außengrenzen besser wären, als nationale Maßnahmen zur Grenzsicherung: "Ich wünschte mir, dass wir weder über Grenzzäune noch über Transitzonen nachdenken müssten, sondern dass Angela Merkel in Brüssel und in der Türkei erfolgreich ist", sagte Wendt. Zu der anhaltenden Diskussion um Flughafenverfahren, Transitzonen und der Errichtung von Grenzzäunen äußert sich auch der Vorsitzende der DPolG Bundespolizeigewerkschaft, Ernst G. Walter, in dem nachfolgenden Kommentar:
Viele in Deutschland reden derzeit über Transitzonen und über die Anwendung des so genannten "Flughafenverfahrens" an der Landgrenze zu Österreich, aber nur wenige wissen wirklich, worüber sie da eigentlich reden.

Seit Mitte 1994 gibt es das "Verfahren bei Einreise auf dem Luftwege" gemäß § 18a Asylverfahrensgesetz (AsylVfG), besser bekannt als "Flughafenverfahren". Dieses kommt jedoch nur für die an der (Außen-)Grenze um Asyl nachsuchenden Ausländer in Betracht, die aus einem sicheren Herkunftsstaat anreisen und für solche, die sich nicht mit einem gültigen Pass oder Passersatz ausweisen. Weitere Voraussetzung für die Durchführung des "Asylverfahrens vor der Entscheidung über die Einreise" ist, dass die Unterbringung während des Verfahrens auf dem Flughafengelände möglich ist. Vor dem Hintergrund, dass dieses Flughafenverfahren in der Regel zwischen zwei und drei Wochen dauert, eine nicht unerhebliche Bedingung.

Warum dauert das Verfahren vor der Einreise so lange?

Nach der Entscheidung über den Asylantrag durch das BAMF (innerhalb von zwei Tagen) hat der abgelehnte Asylantragsteller drei Tage Zeit, ein vorläufiges Rechtsschutzverfahren in Anspruch zu nehmen, über welches das zuständige Verwaltungsgericht innerhalb von 14 Tagen zu entscheiden hat.

Das ganze Verfahren funktioniert natürlich nicht ohne eine gesicherte Abgrenzung der entsprechenden Transitwege und Transitzonen auf Flughäfen, wobei es sich bei der Unterbringung auf dem Flughafengelände übrigens nicht um eine Inhaftierung handelt, denn die Asylantragsteller können die Einrichtung während des Verfahrens jederzeit Richtung Ausland verlassen, sie dürfen eben nur nicht nach Deutschland einreisen.

Nach dem Willen vieler Politiker aus der CDU/CSU soll dieses Verfahren nun auch an der Landgrenze eingeführt werden. Die Idee und das Signal, Asylanträge bereits vor der Einreise zu bearbeiten, sind grundsätzlich nicht zu beanstanden, aber geht das auch?

Rechtlich problematisch ist die Tatsache, dass es dort gar keine EU-Außengrenze gibt, denn an Flughäfen käme niemand auf die Idee, einen aus Wien anreisenden Ausländer in das Flughafenverfahren zu geben, denn er käme ja aus Intra-Schengen. Aber auch sehr praktisch betrachtet, würden sich noch viel mehr Probleme auftun. Im Gegensatz zum Flughafen wären an der Landgrenze eben nicht nur 20, 40 oder 120 Unterbringungsplätze zu schaffen, sondern bei den derzeitigen Migrationszahlen vermutlich Tausende, wie gesagt für jeweils zwei bis drei Wochen. Das BAMF würde innerhalb von je zwei Tagen unzählige Asylanträge zur Entscheidung auf den Tisch bekommen und die zuständigen Verwaltungsgerichte im Grenzraum müssten über tausende vorläufige Rechtsschutzverfahren entscheiden. Und schließlich müsste, wie dies auf den Flughäfen geschieht, zwingend sichergestellt werden, dass abgelehnte Asylsuchende anschließend nicht unkontrolliert einreisen.

Genau dieses Problem hat Rainer Wendt nun in den Medien thematisiert, indem er völlig zu Recht deutlich machte, dass Transitzonen an der Grenze zu Österreich, wenn man diese denn wirklich politisch einführen will, nicht ohne Zäune funktionieren werden, genau so wie Grenzkontrollen nicht wirklich Sinn machen, wenn man neben den Grenzkontrollstellen keine entsprechende Grenzsicherung durchführt. Wendts einfache Formel: "Ohne Zäune keine Transitzonen!" Ansonsten könnte ja jeder nach seiner Zurückweisung die Grenze neben den Transitzonen oder Kontrollstellen doch noch überschreiten und damit unerlaubt einreisen.

Nicht nur Regierungspolitiker, sondern auch hohe Vertreter der Opposition wie Cem Özdemir haben dies im Gegensatz zu anderen übrigens völlig richtig verstanden. MdB Özdemir sagte in der Tagesschau sinngemäß: "Wendt hat Recht, denn Transitzonen machen keinen Sinn wenn man rechts und links daneben einreisen kann."

Leider haben einige Medien und insbesondere natürlich unser Mitbewerber die Problematisierung der Umsetzung von Transitzonen gewohnt selektiv verkürzt als "Wendt fordert Grenzzäune" dargestellt und sich voller gespielter Empörung von der Forderung nach dem Bau von Zäunen in Deutschland distanziert. "SO WHAT?" Leider haben die bislang keinerlei verwertbare Vorschläge gemacht, sondern senden weiter die völlig falschen Signale wie die Forderung nach Abschaffung der Strafbarkeit der unerlaubten Einreise oder die Verharmlosung zu und von Ordnungswidrigkeiten.

Eins ist Fakt: Wer will, dass solche Transitzonen funktionieren, der muss auch "ja" zu einer effektiven Grenzsicherung sagen, und das geht vermutlich nicht ohne Zäune, denn ohne eine Grenzsicherung sind Transitzonen und Grenzkontrollen letztlich sinnlos.

Es ist in der Tat nur sehr schwer vorstellbar, dass eine analoge Anwendung des Flughafenverfahrens mittels Transitzonen an einer Schengener Binnengrenze einschließlich einer wirkungsvollen Grenzsicherung tatsächlich durchführbar ist, zumal dafür weder genügend Bundespolizisten noch Verwaltungsrichter vorhanden sind.

Es geht aber zunächst darum, richtige Signale auszusenden, um die weitere Migration endlich zu begrenzen und dazu gehört auch, endlich einmal offen und öffentlich über die Beendigung der Schengen-Mitgliedschaft Deutschlands nachzudenken.

Wenn sich andere Schengener Vertragsstaaten weiterhin nicht an Dublin II halten und wenn eine gerechte Verteilung von Flüchtlingen und Migranten in Europa weiter durch die Mehrzahl der EU-Staaten verhindert wird, dann wäre eine Begrenzung der weiteren unkontrollierten Zuwanderung vielleicht wirklich nur noch durch nationale Maßnahmen an den (dann Außen-)Grenzen Deutschlands nach dem Vorbild Großbritanniens nur durch lückenlose Grenzkontrollen und konsequente Zurückweisungen zu erreichen.
http://www.dpolg.de/aktuelles/news/wendt...eht-anders-aus/

von esther10 06.11.2015 00:47

Sagt endlich die Wahrheit! So viel kostet die Flüchtlingskrise Deutschland wirklich



Mantraartig wiederholen Bundeskanzlerin Angela Merkel, andere Christdemokraten und viele SPD-Politiker in der Flüchtlingsfrage diesen einen Satz: „Wir schaffen das.“

Ja, wir können das schaffen. Langfristig wird Deutschland von den Flüchtlingen möglicherweise profitieren.

Allerdings hat das seinen Preis. Viele Deutsche werden in den nächsten Jahren Opfer bringen müssen.

Die „Huffington Post“ zeigt, wer dies sein könnte und in welchen Bereichen dringend investiert werden muss, um die vielen Flüchtlinge zu integrieren und drohende Verteilungskämpfe zu verhindern.

Sieben Dinge, die bislang nur wenige Politiker ganz offen sagen:

1. Die Flüchtlinge werden Deutschland mehr kosten als offiziell veranschlagt



kind

Bei dem Ende September beschlossenen Hilfspaket für Länder und Kommunen rechnet der Bund mit neun Milliarden Euro Kosten für die Flüchtlingskrise im kommenden Jahr.

Allerdings kalkuliert Berlin mit 800.000 Flüchtlingen im Jahr 2015. Diese Zahl ist wohl zu niedrig angesetzt. Zudem wurden manche nötigen Ausgaben wie für Kindergärten, Universitäten oder den sozialen Wohnungsbau zu niedrig veranschlagt oder sogar komplett ausgeklammert.

Die tatsächlichen Kosten liegen also bereits ab 2016 für eine Übergangsphase pro Jahr deutlich im niedrigen zweistelligen Milliardenbereich – zumindest dann, wenn die Asylsuchenden nicht einfach nur untergebracht, sondern auch integriert werden sollen.

Einen Teil der neun Milliarden Euro will der Finanzminister bei seinen Kabinettskollegen herausquetschen. Der Rest stammt aus dem geplanten Milliardenüberschuss von 2015 und hätte ohne Flüchtlingzuwachs den bereits hier lebenden Menschen zugute kommen können – etwa in Form von mehr Kita-Plätzen.

2. Viele Flüchtlinge werden Wirtschaft und Staatsausgaben erst einmal belasten statt stützen



breze

Dass Deutschland zuletzt Hunderttausende Flüchtlinge aufgenommen hat, ist ein humaner Akt, der seines gleichen sucht, aber schlicht menschliche Pflicht ist. Statt das auch so zu benennen, bedienen sich viele Politiker von der Linken bis hin zur CDU einer Ausflucht: Sie behaupten, es gehe vor allem darum, die demographisch bedingte Fachkräftelücke zu schließen.

Wäre das wirklich Ziel der deutschen Politik, hätten wir längst ein Zuwanderungsgesetz. Staaten wie Kanada schaffen es damit, dass die Hälfte der Zugereisten immerhin ein Uni-Diplom in der Tasche hat. Von den Flüchtlingen, die nach Deutschland kommen, haben vier von fünf laut Arbeitsagentur gar keine formale Qualifikation.

Selbst unter den syrischen Zuwandern, die im Vergleich zu vielen anderen Flüchtlingsgruppen noch gut ausgebildet sind, soll jeder sechste Analphabet sein.

Diese Menschen durch Sprachkurse und intensive Schulungen in Arbeit zu bringen, wird eine Herkules-Aufgabe. Und die meisten von ihnen werden auch in einigen Jahren noch keine der ersehnten Fachkräfte sein. Raimund Becker, Vorstandsmitglied der Bundesagentur, sagte der „Süddeutschen Zeitung“ jüngst treffend: „Diese Menschen, die heute zu uns kommen, sind nicht die Fachkräfte von morgen. Sie sind die Fachkräfte von übermorgen.“

Laut Arbeitsagentur finden im Durchschnitt nur acht Prozent aller Flüchtlinge bereits im ersten Jahr einen Job. Nach fünf Jahren trifft dies laut „SZ“ immerhin auf jeden Zweiten zu.

Nach 15 Jahren erreichen die anerkannten Flüchtlinge die Beschäftigungsquote aller Ausländer. Allerdings liegt die Arbeitslosenquote von Ausländern mit über 14 Prozent mehr als zweieinhalb Mal so hoch wie bei Menschen mit deutschem Pass.

Das Bundesarbeitsministerium rechnet angesichts von geschätzt bis zu 460.000 Flüchtlingen, die zusätzlich Hartz-IV-Leistungen beantragen, mit Kosten von bis zu 3,3 Milliarden Euro für Lebensunterhaltsleistungen und die Arbeitsmarktförderung.

3. Lohndumping könnte dramatisch zunehmen



bau

Jahrelang haben SPD und Grüne für den Mindestlohn gekämpft. Jetzt könnte ausgerechnet eine ihrer anderen Kernforderungen diese Errungenschaft torpedieren: der Verzicht auf Höchstgrenzen bei der Flüchtlingszahl.

Längst gibt es Berichte von Flüchtlingen, die von skrupellosen Geschäftemachern ausgebeutet werden. Da ist etwa der 23-Jährige aus Aleppo, der für 350 Euro im Monat schwarz in einer Berliner Restaurantküche schuftet. Oder die Geschichte von den Syrer, die in Berlin für drei Euro in einer Autowaschanlage arbeiten und sogar giftigen Dämpfen ausgesetzt sind.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund warnt bereits vor der Entstehung eines zweiten Arbeitsmarkts, „in dem Menschen für drei bis vier Euro arbeiten“.

Der Grund für diese Entwicklung: Nach drei Monaten in Deutschland dürfen Asylbewerber und geduldete Flüchtlinge arbeiten. Nach 15 Monaten entfällt die sogenannte Vorrangprüfung, nach der EU-Bürger bei der Einstellung bevorzugt werden müssen. Danach dürfen die Flüchtlinge uneingeschränkt arbeiten. Sie konkurrieren mit den hiesigen Geringverdienern um die immer weniger werdenden Jobs für ungelernte Kräfte.

Wenn Geringqualifizierte zuwandern, wird die Einkommensverteilung ungleicher“, analysiert das Ifo-Institut zutreffend. Dessen Chef Hans-Werner Sinn fordert, den Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde komplett abzuschaffen, weil nur so genug Jobs für die größtenteils schlecht qualifizierten Flüchtlinge entstünden. Andere Ökonomen wollen den Mindestlohn dagegen nur für die Flüchtlinge selbst abschaffen – was aber dazu führen könnte, dass Einheimische ihre Jobs zugunsten der Asylsuchenden verlieren.

Die SPD hat Vorschläge, den Mindestlohn generell zu kippen, bislang zwar abgelehnt. Für Flüchtlinge plant Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles freilich Ausnahmen: Firmen sollten Hunderttausenden jungen Flüchtlingen „für sechs bis zwölf Monate eine Chance geben, in unsere Betriebe über Einstiegsplätze und Praktika hineinzuschnuppern“ – und das ganz ohne Mindestlohn.

4. Es fehlen viele Milliarden Euro für neue Wohnungen



wohnung

Manche Befürworter einer unbegrenzten Zuwanderung führen gerne an, dass es in Deutschlang genug Platz gebe, schließlich gebe es viele Regionen, aus denen zuletzt viele Menschen weggezogen sind, nicht nur im Osten.

Allerdings sind das in der Regel Gegenden, in denen es kaum Jobs, keine kulturellen Angebote, keine Busanbindung und oft nicht einmal mehr einen Dorfladen gibt. Warum also sollten anerkannte Flüchtlinge, die ihren Wohnort frei wählen dürfen, dorthin ziehen?

Um diese Regionen attraktiver zu machen, müssen Bund und Länder den ländlichen Raum dringend mit Milliarden-Summen stärken. Doch selbst, wenn dies geschieht, werden Experten zufolge noch immer viele Flüchtlinge in die Städte wandern. Für Städte wie Hamburg, Berlin oder Stuttgart eine kaum lösbare Aufgabe. Schon jetzt fehlt dort Wohnraum für Geringverdiener.

Alleine von 2002 bis 2013 hat sich die Anzahl der Sozialwohnungen bundesweit laut Arbeitsministerium von 2,47 Millionen auf 1,47 Millionen beinahe halbiert. Dem Paritätischen Wohlfahrtsverband zufolge würde es alleine rund 4,5 Milliarden Euro jährlich kosten, den Bestand zu halten.

Der Bund hat beim letzten Flüchtlingsgipfel seine Mittel für den sozialen Wohnungsbau gerade einmal auf eine Milliarde Euro jährlich erhöht. Und die privaten Investoren haben bislang schlicht zu wenig Anreize, mehr bezahlbare Unterkünfte hochzuziehen.

5. Viele zusätzliche Milliarden Euro für Schulen und Unis nötig



schule

Gut die Hälfte der ankommenden Flüchtlinge sind laut Arbeitsagentur jünger als 25 Jahre - ein „Riesenpotenzial für Ausbildung“, heißt es bei der Arbeitsagentur. Das stimmt, hilft aber wenig, wenn es nicht genügend Einrichtungen gibt, die diese Ausbildung anbieten.

Die Bildungsgewerkschaft GEW rechnet wegen der Flüchtlinge mit zusätzlichen 300.000 Schülern. Viele Klassen sind aber jetzt schon überfüllt. Zudem bedarf es weit mehr Schulpsychologen – viele Kinder, die zu uns kommen, sind laut Experten traumatisiert.

Tausende neue Lehrerstellen wären nötig. Und es ist kaum vorstellbar, wie die hierzulande oft klammen Universitäten den Unterricht zehntausender Flüchtlinge ohne zusätzliches Personal stemmen sollen.

6. Auch Krankenhäuser, Verkehr, Justiz, Polizei und Behörden brauchen zusätzliche Milliarden



arzt

Experten zufolge benötigen Justiz, Polizei und Behörden wegen der großen Zahl von Asylsuchenden viel mehr Geld. Schon heute warten Bürger in vielen Städten, wenn sie etwa einen neuen Ausweis beantragen, oft stundenlang.

Auch immer mehr Kliniken in Deutschland klagen über eine erhöhte Belastung durch die steigenden Flüchtlingszahlen.
Selbst der öffentliche Nahverkehr benötigt dem Fahrgastverband Pro Bahn zufolge mehrere hundert Millionen Euro.

7. Irgendwer muss am Ende zahlen



welcome

Manche Politiker begreifen endlich, wie hoch die Ausgaben für all diese Aufgaben sein könnten: 20 Milliarden Euro für die kommenden Jahre fordert SPD-Vize Ralf Stegner – allein für Bildung, Integration und Infrastruktur.

Doch woher soll das Geld kommen? Spart die Regierung bei den Familien, im sozialen Bereich oder bei den Subventionen? Oder nimmt sie neue Schulden auf?

Stegner und die Linke fordern zurecht eine Reichensteuer, vergleichbar mit der Vermögensabgabe Ende der 1950er Jahre für die Millionen Vertriebenen. Schon eine einmalige zweiprozentige Abgabe für hohe Millionen-Vermögen würde Milliarden Euro bringen.

Ifo-Chef Sinn favorisiert dagegen eine Anhebung des Rentenalters zur Gegenfinanzierung. Dies könnte freilich massiven Neid unter Einheimischen schüren.

In jedem Fall werden sich Bund und Länder für längere Zeit vom Ziel der schwarzen Null verabschieden müssen.

Aber: Gelingt es den Großteil der Flüchtlinge so in Lohn und Brot zu bringen, werden diese Ausgaben durch höhere Steuereinnahmen und Beitragszahlungen in vielen Jahren sogar irgendwann Rendite bringen.

Dass es bis dahin allerdings sehr lange dauert, muss die Politik den Bürgern jedoch offen sagen. Denn sonst will am Ende keiner mehr schaffen, was tatsächlich zu schaffen ist.
http://www.huffingtonpost.de/2015/10/28/..._n_8405972.html

*
NACH VIER JAHREN KRIEG: WARUM FLIEHEN SO VIELE SYRER GERADE JETZT?
Hier anklicken...

http://www.huffingtonpost.de/2015/10/28/..._n_8405972.html

***

FAZ: Syrischer Patriarch übt Kritik an der deutschen Flüchtlingspolitik
Veröffentlicht: 4. November 2015 | Autor: Felizitas Küble

Wie die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” am heutigen 4. Oktober unter dem Titel “Syrischer Patriarch kritisiert deutsche Flüchtlingspolitik” berichtet, befindet sich Gregorios III. Laham derzeit in Frankfurt. Er ist das Oberhaupt der mit Rom verbundenen, griechisch-melkitischen Kirche, die auch in Syrien vertreten ist. Asylverfahren-100_03

Die Bereitwilligkeit der Bundesregierung, Kriegsflüchtlingen aus Syrien Schutz zu gewähren, werde dort „so verstanden, als wolle Deutschland soundsoviele Leute haben“.

Die FAZ schreibt weiter, der syrische Patriarch habe “Vorbehalte gegen die hohe Aufnahmebereitschaft Deutschlands” geäußert.

Gewiss sei Angst ein Fluchtmotiv, aber diese Angst werde vom „Islamischen Staat“ bewusst geschürt, so das geistliche Oberhaupt weiter. Andere Gründe für die Abwanderung aus Syrien seien „Hoffnung auf besseres Leben und eine bessere Zukunft“ wie auch Lust auf „Abenteuer“, sagte Gregorios III. Die Ausreisewelle verglich er mit einer „Epidemie“.

Quelle und vollständiger FAZ-Artikel hier: http://www.faz.net/aktuell/politik/fluec...k-13893521.html

***


Martin Lohmann erneut Vorsitzender des “Bundesverband Lebensrecht” (BVL)
Veröffentlicht: 4. November 2015 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: LEBENSRECHT (Abtreib./Euthanasie) | Tags: Abtreibung, Bundesverband Lebensrecht, BVL, Martin Lohmann, Tag für das Leben, Vorsitzender, Woche für das Leben |Hinterlasse einen Kommentar
Der Journalist und Moderator Martin Lohmann (siehe Foto) ist auf der Mitgliederversammlung des Bundesverbandes Lebensrecht (BVL) in Bonn für weitere zwei Jahre zum Vorsitzenden des Dachverbandes wiedergewählt worden. Lohmann5

Lohmann bedankte sich für das erneut ausgesprochene Vertrauen und freut sich darauf, gemeinsam mit den „Freunden des Lebens” den bereits erzielten Erfolg vor allem im Hinblick auf den Marsch für das Leben auszubauen. Auch im kommenden Jahr werde man als BVL wieder die ökumenische „Woche für das Leben“ konstruktiv durch eine eigene Experten-Tagung begleiten: durch den „Tag für das Leben“.

Lohmann: “Der Marsch für das Leben und der Tag für das Leben gehören zum Profil unseres Verbandes, dessen Aufgabe wichtig bleibt”.

Martin Lohmann führt seit 2009 ehrenamtlich den Bundesverband, dem 13 Organisationen angehören.

https://charismatismus.wordpress.com/201...ebensrecht-bvl/



von esther10 06.11.2015 00:47

Die CDL zur Tötungsbeihilfe: Ein bedrückendes Signal für unsere Rechtskultur
Veröffentlicht: 6. November 2015 | Autor: Felizitas Küble


Mechthild Löhr (siehe Foto), die Bundesvorsitzende der Christdemokraten für das Leben (CDL), erklärt zur heutigen Bundestags-Entscheidung über einen neuen § 217 StGB:

„Die Bundestagsdebatte zur Sterbebeihilfe heute hat gezeigt, daß eine deutliche Mehrheit der Abgeordneten (360 von 602 abgegebenen Stimmen) zwar eine geschäftsmäßige Durchführung von assistierter Selbsttötung ablehnt, aber grundsätzlich Sterbebeihilfe als „private“ Angelegenheit ansonsten straffrei den jeweils Beteiligten überlassen will.
_DSC4662.


Dies ist ein bedrückendes Signal für unsere Gesellschaft und Rechtskultur. Denn ganz offen haben leider viele Befürworter des erfolgreichen Gesetzentwurfes von Brand u.a. für die grundsätzliche Legitimität von Suizid und Legalität von Suizidassistenz geworben und nur die Einschränkung der fragwürdigen „Geschäftsmäßigkeit“ verteidigt.
.
Aber wird eine Tötungsbeihilfetat dadurch akzeptabel, wenn sie nur selten oder „privat“ und aus persönlichen Motiven erfolgt? Jede tätige Suizidunterstützung kann sich ab heute ausdrücklich auf die gesetzliche Zustimmung zu einem solchen gemeinsamen „Akt der Selbstbestimmung“ berufen.
Die Unsicherheit wird weiter wachsen

Schon jetzt ist deutlich absehbar, daß die neu entschiedene Gesetzeslage die Gerichte auf den Plan rufen wird. Vielen Abgeordneten geht die generelle Zulässigkeit noch nicht weit genug: sie fordern professionelle Suizidunterstützung vor allem durch Ärzte.
.
Statt klarer Rechtslage, wie sie nur durch den Gesetzentwurf Sensburg und ein allgemeines Verbot von Suizidbeihilfe, erfolgt wäre, wird die Unsicherheit weiter wachsen. Wer, wodurch und wie häufig nun tatsächlich Beihilfe leisten darf, bleibt unbestimmt. Dies kann in der Gesellschaft weiter die Bereitschaft stärken, Suizid im Einzelfall als Handlungsalternative am Lebensende anzubieten und durchzuführen.42252-3x2-teaser190x127
.
Damit hat der Staat seine Schutzfunktion gegenüber allen Bürgern, die sich aus Art.1 u. 2 des Grundgesetzes ergibt, gerade dann weitgehend in den privaten Gewissens- und Ermessensspielraum gestellt, wenn es um Leben und Tod geht.
.
Dies gilt auch bei Ärzten, Pflegenden und Angehörigen, die nun jeden Einzelwunsch nach Suizidmitwirkung persönlich entscheiden können, ohne Strafe befürchten zu müssen. Suizidbeihilfe wird, so befürchten wir, langsam aber stetig zum akzeptierten Handlungsangebot am Lebensende. Zumal das neue Gesetz auch Werbung oder Beratung zu Suizidmethoden jederzeit zuläßt.
.
Doch wann ist der Mensch weniger selbstbestimmt und mehr gefährdet und angewiesen auf lebensbejahende Unterstützung und Begleitung, als bei negativer Krankheitsprognose oder wenn er aus unterschiedlichsten Motiven in depressiver Verfassung ist?
vaccine_2_360_250_s_c1


.
Die Suizidprävention, die interessanterweise heute in der Debatte nur ein einzige Mal Erwähnung fand, geht gesichert davon aus, daß es sich in den allermeisten Suizidfällen, auch beim Altersssuizid, gerade nicht um eine wirklich freie und selbstbestimmte Entscheidung handelt. Wie soll zukünftig geprüft werden, ob der Suizidwunsch nicht von irgendwelchen Dritten aktiv motiviert und gefördert wurde?
.
Schon jetzt führen bei 10.000 Selbstmorde pro Jahr häufig Krankheiten, Ängste, Beeinflussungen, Druck, wirtschaftliche Nöte oder tiefe Beziehungskrisen zum Suizidwunsch. Nach Eintritt des Todes wird, wenn am Vorgang nur der „Helfer“ dabei war, nicht mehr festzustellen sein, ob nicht doch eine strafbare Handlung zu ahnden ist. Eine solche Rechtsunsicherheit ist rechtsstaatlich unakzeptabel.
.
Die häufiger vorgebrachte rechtshistorische Erklärung, seit 1871 sei Suizidbeihilfe straffrei, ist aufgrund starker gesellschaftlicher Veränderungen kein überzeugendes Argument mehr. Noch 2011 waren immerhin 93 % der Bürger überzeugt davon, daß Suizidbeihilfe verboten sei. Die heutige Gesetzgebung bedeutet eine neue, explizite und „positive“ staatliche Anerkennung von Suizidbeihilfe.
shutterstock_114300748-140x94
.
Dies bedeutet, sollte dieses Gesetz tatsächlich vor dem Bundesverfassungsgericht auf Dauer Bestand haben, einen weitgehend liberalisierten und privatisierten „Sonderweg“ für die straffreie Sterbebeihilfe in Deutschland. Der Tourismus in die Schweiz, um dort assistierten Suizid zu erhalten, dürfte ab heute sein Ende gefunden haben. Private und individuelle Sterbebeihilfe, so signalisiert es der neue § 217 StGB, kann in Deutschland jedem suizidwilligen Menschen als gefährliche Handlungsoption ermöglicht werden.
.
Ein bedrückender Tag für den Schutz vieler durch Krankheit, Leiden oder Depression gefährdeter Menschen in Deutschland. Nach den Aussagen, die viele Abgeordnete heute im Deutschen Bundestag zum Schutz dieser Menschen getroffen haben, ist fraglich, ob sie nicht gerade diese Folgen für die Hilflosen in unserer Gesellschaft eigentlich verhindern wollten.”
Christdemokraten für das Leben e.V.
Kantstr. 18 in 48356 Nordwalde
Tel.: 0 25 73 – 97 99 391 / Fax: 0 25 73 – 97 99 392
E-Mail: info@cdl-online.de / Internet: www.cdl-online.de

von esther10 06.11.2015 00:47

Frankreich will Zuwanderung kontrollieren: Schengener Abkommen ausgesetzt
Veröffentlicht: 6. November 2015 | Autor: Felizitas Küble

Zur Aussetzung des Schengener-Abkommens durch Frankreich erklärt der stelv. Vorsitzende der Alternative für Deutschland (AfD), Alexander Gauland:

„Jetzt muss Deutschland folgen! Frankreich sieht durch die unkontrollierten Zuwanderung vollkommen zurecht eine ernsthafte Bedrohung seiner öffentlichen Ordnung. Was die AfD für Deutschland fordert, setzt Frankreich nun um. Spätestens jetzt muss sich Frau Merkel Fragen gefallen lassen, aus welchen Gründen Deutschland nicht auch Schengen aussetzt. 40323-90x80


Denn die Zuwanderungswelle nach Deutschland reißt nicht ab. Im Gegenteil: Mehr als 10.000 Asylbewerber passieren täglich die Grenze nach Deutschland. Das ist weitaus mehr als in Frankreich.

Die öffentliche Ordnung ist dadurch hierzulande schon seit längerem massiv gefährdet und eine Entspannung ist mitnichten in Sicht. Sollte Merkel immer noch nicht gewillt sein, zu handeln und es unserem französischen Nachbarn gleich zu tun, riskiert sie mit ihrer realitätsfernen Politik das öffentliche Wohl und den Frieden in Deutschland. Sie setzt mit ihrer sturen Haltung auch die deutsch-französische Freundschaft aufs Spiel.“

HINWEIS: Was Frankreich jetzt durchführt, hat die AfD bereits im März 2015 gefordert, nämlich die zeitweise Aussetzung des Schengener Abkommens: https://charismatismus.wordpress.com/201...igungsminister/

MITTE OKTOBER hat auch die Polizeigewerkschaft eine entsprechende Debatte zum Schengener Abkommen vorgeschlagen: https://charismatismus.wordpress.com/201...mmen-austreten/

von esther10 06.11.2015 00:44

Papst über Geldsucht: Christen sollen dienen, nicht sich bereichern...


Wie viele Priester und Bischöfe dieser Art haben wir schon gesehen? Das ist traurig,“
Papst über Geldsucht: Christen sollen dienen, nicht sich bereichern


Papst Franziskus an diesem Freitag bei der Morgenmesse im Vatikan - OSS_ROM

06/11/2015 11:53SHARE:
Die Kirche ruft zum Dienen auf und nicht zum Sich-Bereichern. Daran erinnert Papst Franziskus kurz nach der Veröffentlichung zweier Skandalbücher, die anhand gestohlener Dokumente und Mitschnitte geheimer Unterredungen einen fragwürdigen Umgang mit Geld im Vatikan aufzeigen. Bischöfe und Priester müssen der Versuchung zu einem Doppelleben

widerstehen, predigte der Papst bei seiner Morgenmesse am Freitag in Santa Marta. Denn neben den Dienern gebe es ein zweites Gesicht der Kirche: das der Emporkömmlinge, die am Geld hängen, so Franziskus.

Der Papst berief sich in seiner Predigt auf Paulus, der sich hingegeben habe, um dem Herrn zu dienen. Er kam nach Rom, betrogen von einigen der Seinen und wurde verurteilt. „Woher kam die Größe des Apostels?“, fragte Franziskus. „Sie kam von Jesus Christus.“ Paulus rühmte sich damit, zu dienen, auserwählt zu sein, die Kraft des Heiligen Geistes zu besitzen.“

Paulus war der Diener, der die Botschaft Jesu Christi verkündete. Er habe nie damit aufgehört, um sich den Vorteil eines Postens oder einer Autorität zu verschaffen und bedient zu werden. „Er diente, um zu dienen, nicht um bedient zu werden“, so der Papst und erinnerte an die vielen Diener der Weltkirche von heute.

„Ich sage euch, wie sehr es mich freut und bewegt, wenn zu mir in die Messe Priester kommen und mir sagen: ‚Vater, ich bin gerade hier zu Besuch bei der Familie, ich bin nämlich seit 40 Jahren Missionar im Amazonasgebiet‘. Oder wenn mir eine Ordensfrau sagt: ‚Ich arbeite seit 30 Jahren in einem Krankenhaus in Afrika‘. Oder wenn ich eine Schwester treffe, die seit 30, 40 Jahren mit Behinderten arbeitet, immer mit einem Lächeln auf dem Gesicht. Das bedeutet Dienen, das ist die Freude der Kirche: Hinausgehen und sein Leben teilen.“

Im Evangelium treten aber auch Diener der anderen Art auf, solche, die sich selbst bedienten, statt den Anderen zu dienen: die Pharisäer. Sie lebten in ihrer Bequemlichkeit, unehrlich, spazierten auf den Plätzen herum, um sich den anderen zu zeigen. Franziskus:

„Auch in der Kirche gibt es solche Menschen, die sich an der Kirche bedienen, statt an die anderen zu denken: Emporkömmlinge, die am Geld hängen. Wie viele Priester und Bischöfe dieser Art haben wir schon gesehen? Das ist traurig, nicht?“

Es gebe eben diese zwei Arten von Christen, fasste Franziskus zusammen: einerseits jene, die Diener seien, und andererseits jene, die sich bedienten. Jesus zeige uns mit Paulus das Vorbild einer Kirche, die niemals stillsteht, sondern vorangeht. Und das sei der richtige Weg, so Franziskus.

„Wenn die Kirche aber lauwarm ist, verschlossen bleibt und Geschäfte macht, dann kann man nicht sagen, dass dies eine Kirche ist, die dient, sondern eine, die sich bei anderen bedient. Möge der Herr uns die Gnade geben, die er Paulus gegeben hat, diese Ehre, immer weiterzugehen, ohne auf die eigenen Annehmlichkeiten zu achten. Und möge er uns vor der Versuchung zu einem Doppelleben bewahren: sich zu zeigen wie ein Diener, aber sich in Wirklichkeit bei anderen zu bedienen.“
(rv 06.11.2015 cz)

von esther10 06.11.2015 00:44

Erzbischof Ludwig Schick von Bamberg



Publiziert 3. November 2015 | Von admin
D: “Gutes Gleichgewicht zwischen Rom und Ortskirchen”

Quelle
Dekret ‘Christus Dominus’ über die Hirtenaufgabe der Bischöfe in der Kirche

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick befürwortet den Versuch von Papst Franziskus, den Ortskirchen mehr Lehr- und Entscheidungsautorität anzuvertrauen. An sich habe die Kirche das Prinzip der Subsidiarität schon immer praktiziert, sagte Schick im Gespräch mit Radio Vatikan, mitunter habe aber “die obere Autorität mehr getan und mehr an sich gezogen und damit die untere beschnitten. Papst Franziskus versucht jetzt ein gutes Gleichgewicht zu schaffen zwischen der Gesamtkirche, in der der Papst zuständig ist, und den Ortskirchen, für die die Bischöfe zuständig sind.” Die Autorität und der Dienst der Einheit des Papstes seien aber wichtig, “damit wir katholische Kirche bleiben, die auch eine gemeinsame Identität weltweit hat“.

Die pastorale und karitative Arbeit müsse dann aber vor Ort getan werden. Das könne durchaus auch sehr gut funktionieren, so Erzbischof Schick, der im deutschen Episkopat für die Weltkirche zuständig ist. Voraussetzung sei freilich auch, dass die Ortskirchen selbst ihre Verantwortung wahrnähmen.

“Papst Franziskus will mehr Verantwortung den einzelnen Kirchen anvertrauen, wobei er den Kirchen auch sagt: Jetzt macht aber auch voran und nehmt eure Verantwortung wahr! Denn es war im Laufe der Geschichte auch öfter so, dass man gern von unten nach oben delegiert hat, um nicht Verantwortung zu übernehmen. Es muss ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Gesamtkirche und den Diözesen bestehen, und jeder muss tun, was dem Evangelium und unserem Glauben entspricht. Ich meine, der Papst sieht das klar und richtig und jetzt ist es wichtig, dass wir vor Ort mit ihm vereint unsere Aufgaben erfüllen.”

Erzbischof Schick äusserte sich in einem längeren Interview zum Konzilsdekret “Christus Dominus” über die Hirtenaufgabe der Bischöfe in der Kirche, dessen Verabschiedung durch das Konzil sich am 28. Oktober zum 50. Mal jährte. Das gesamte Interview ist Teil der 16-teiligen “Radioakademie” von Radio Vatikan zu den 16 Konzilsdokumenten.
http://katholisch-informiert.ch/category/bischofssynode/
CDs dieser Sendereihe verschickt Radio Vatikan gegen eine Spende.
http://www.radiovaticana.de/downloads/CD/CD.html
rv 03.11.2015 gs



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz