Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 08.10.2016 00:31

CDU-Politiker Golland beklagt „weiche Linie“ gegen Migranten-Straftäter in NRW
Veröffentlicht: 7. Oktober 2016 | Autor: Felizitas Küble |

Ende Juli hatte eine Gruppe junger Männer Badegäste im Xantener Freizeitbad massiv belästigt. Auf Nachfrage des nordrhein-westfälischen CDU-Landtagsabgeordneten Gregor Golland (siehe Foto) kam heraus: Golland_002k



Die Täter haben lange Vorstrafenregister: Körperverletzung, Beleidigung, Diebstahl, Urkundenfälschung und Drogendelikte. Einer stand bereits wegen Kindesmissbrauchs vor Gericht, ein anderer ist nur noch geduldet im Land.

Nun wollte Golland vom Landesinnenminister weitere Hintergründe erfahren und wissen, welche Konsequenzen die Täter erwarten. Die Antwort der rot-grünen Landesregierung ist ausweichend.

„Angaben zur Tat und zum Urteil sind nicht möglich“, schreibt Innenminister Jäger an Gregor Golland. Dieser hatte Hintergründe zum Kindesmissbrauchsfall gegen den 23-jährigen Deutsch-Polen wissen wollen. Die Ausführungen des Ministers lassen vermuten, dass die Akte nicht auffindbar oder sogar vernichtet worden ist.

Der tatverdächtige 23-jährige Türke ohne Aufenthaltserlaubnis ist weiterhin geduldet. Seine Duldung läuft nun bis Ende November, weil er keine Ausweispapiere hat. Ob er abgeschoben wird, ist indes unklar. Eine Aufenthaltserlaubnis wird er „wegen fehlender nachhaltiger Integration in die Lebensverhältnisse der Bundesrepublik Deutschland“ nicht bekommen.

Das ist dem CDU-Innenpolitiker Golland aber zu lasch:

„Es ist unerträglich, dass ausländische Straftäter trotz ablehnender Bescheide keine Konsequenzen zu befürchten haben und sich weiterhin frei und ungehindert in Deutschland bewegen können. Eine solch gleichgültige und kraftlose Haltung der Landesregierung erschüttert das Vertrauen der Menschen in den Rechtsstaat. Statt eine konsequente Strafverfolgung durchzusetzen, fährt Rot-Grün weiterhin eine weiche Linie gegen Straftäter und ausreisepflichtige Ausländer.“

Weitere Infos:

Antwort der Landesregierung auf Gollands aktuelle Nachfrage
Antwort der Landesregierung auf Gollands ursprüngliche Anfrage
Quelle: http://www.gregor-golland.de/pages/posts...-kraft-1118.php

von esther10 08.10.2016 00:27

Aktuelle Spekulationen über eine „Papst-Prophetie“ des hl. Franziskus von Assisi
Veröffentlicht: 7. Oktober 2016 | Autor: Felizitas Küble

Von Felizitas Küble

Dr. Martin Bachmaier hat eine alte Prophetie, welche Franz von Assisi zugeschrieben wird, ausgegraben und auf dem Portal Gloria-TV verdeutscht. Mit Hilfe dieser angeblichen Weissagung wird die Gültigkeit der Franz-Papstwahl infrage gestellt. Unabhängig von dieser Spezialfrage enthält die Prophezeiung sowieso einige Irrtümer, so daß man sie wohl kaum als Himmelsbotschaft ernst nehmen kann. Radio

Vatikan


Hier zunächst die wesentlichen Passagen (Linien zur Hervorhebung von uns):

„Die Macht der Dämonen wird mehr als gewöhnlich losgelassen werden, die unbefleckte Reinheit unseres und der übrigen Orden wird so sehr entstellt werden, dass nur ganz wenige unter den Christen dem wahren Papst und der römischen Kirche mit aufrichtigem Herzen und vollkommener Liebe gehorchen werden:

Jemand, der nicht kanonisch gewählt, (aber) auf dem Höhepunkt jener Drangsal zum Papsttum erhoben worden sein wird, wird sich bemühen, mit Scharfsinn vielen den Tod seines Irrtums einzuflößen.



Dann werden sich die Ärgernisse vervielfachen, unser Orden wird gespalten werden, viele der übrigen (Orden) werden völlig zerbrechen, weil sie dem Irrtum nicht RadioVatikanwidersprechen, sondern zustimmen werden.“

Hierzu stellen wir fest:

Es gab noch nie ein Geschöpf (außer Maria), folglich erst recht noch nie einen Orden, welcher von „unbefleckter Reinheit“ war oder ist, weder die Franziskaner noch andere Ordensgemeinschaften. Somit ist schon der erste Satz unsinnig.

Dasselbe gilt bezüglich eines Gehorsams mit „vollkommener Liebe“, zumal ein uneingeschränkter, gleichsam absoluter Gehorsam ohnehin allein GOTT gegenüber angebracht ist, nicht jedoch gegenüber der Person des Papstes oder sonstiger kirchlicher Würdenträger.
Man kann ohne weiteres der Ansicht sein, daß der gegenwärtige Pontifex neben richtigen auch irrtümliche Aussagen tätigt – aber tut er dies wirklich „mit Scharfsinn“? (Zudem ist der Satz vom „Tod seines Irrtums“ unlogisch, doch dies mag an der Übersetzung liegen.)

Der Franziskanerorden spaltete sich bereits zu Lebzeiten von Franziskus – und danach noch weitere unzählige Male, wobei auch sektiererische Ableger entstanden, welche von der Kirche nicht erlaubt wurden (zB. radikale Strömungen der endzeitschwärmerischen „Spiritualen“). – Überdies wird nicht erwähnt, worin denn der „Irrtum“ besteht, dem die vielen Orden zustimmen werden.

Wie man sieht, sind nicht nur neuere „Botschaften“ reihenweise mit Fragezeichen zu versehen, sondern auch angeblich alte Prophetien…..
https://charismatismus.wordpress.com/201...kus-von-assisi/
Quelle für die Zitate: https://www.gloria.tv/article/XouvK3Jfo91z1mUunAiLJA64p

Fotos: Radio Vatikan

von esther10 08.10.2016 00:26

Betet täglich den Rosenkranz? Mit diesen 10 Tipps ist es leichter zu bekommen

7. Oktober 2016


Jeder 7. Oktober , wenn wird das Fest der Virgen del Rosario gefeiert, viele Katholiken tun, um den Rosenkranz mehr oft in der Lage zu schaffen , dieses Gebet in ihrer täglichen Arbeit oder besser beten beten sie mit mehr Aufmerksamkeit und Hingabe. Die Wiederholung der biblischen Gruß an Maria und Meditation über die Geheimnisse des Lebens Jesu und der Mutter Gottes stärkt das christliche Leben von vielen, aber keinen Mangel an Menschen, die nicht die Zeit gut zu beten finden können oder Konstantan, die abgelenkt erleichtern.

Wir verbreiten hier 10 Tipps , um den Rosenkranz, aus dem Buch "Der Rosenkranz: Theologie Knie" genommen , um zu beten, der Priester, Autor und Mitglied des Sekretariats des Vatikans, Florian Kolfhaus , ursprünglich veröffentlicht in deutscher Sprache in CNA Deutsch und übersetzt und angepasst von Diego Lopez Marina für Aciprensa.

1. Haben Sie den Rosenkranz in meiner Tasche
Jeder Katholik sollte immer einen Rosenkranz in der Tasche haben. Es gibt einen Denar mit nur zehn Konten und leicht transportiert werden kann.

Jedes Mal, wenn Sie nach einem Taschentuch oder Schraubenschlüssel suchen, bevor er, auch daran denken, den Rosenkranz von Jesus und Maria zu nehmen.

2. Nutzen Sie den Vorteil von der auch freie Zeit , um zu beten
Im Alltag gibt es immer eine "freie Zeit", dass wir den Rosenkranz verwenden können, um zu beten, wenn wir die ärztliche Beratung, einen Bus erwarten, einen wichtigen Anruf, unter anderem.

Und wenn aus irgendeinem Grund eine Person will in einem "Warteraum" als praktizierender Katholik nicht angezeigt wird, können Sie auch Ihre Hände haben zehn Finger benutzen sie Ave Maria zu zählen.

3. Beten während der Durchführung Aufgaben und Sport
Viele Aktivitäten erfordern nicht viel Gedanken, weil wir mechanisch tun. Wenn die Zwiebel fein zerkleinert wird, neigen Sie Kleidung oder Autowaschanlagen können auch den Rosenkranz beten. Genau wie bei Menschen, die jeder denken die anderen, unabhängig von der Aktivität lieben sie täglich ausführen, hilft der Rosenkranz im Einklang mit dem Herzen von Jesus und Maria zu bleiben.

Dies funktioniert auch für viele Sportarten: Laufen, Radfahren oder Schwimmen sind Aktivitäten, die den Rosenkranz im Rhythmus der Atmung selbst vortragen kann (entweder intern oder laut, wenn Sie allein in einem offenen Feld sind).



4. Bilder und Musik kann auch helfen ,
Der Rosenkranz ist ein kontemplatives Gebet. Wichtiger als die Worte, die wir verwenden, ist die Bereitschaft unseres Herzens jedes der Geheimnisse zu sehen.

Zu diesem Zweck kann die Internet 5 Bilder suchen, die uns jeden Durchgang des Lebens Christus und Maria sehen helfen. Auf der anderen Seite kann Musik auch hilfreich sein, wenn es im Hintergrund läuft, Frieden zu finden.

5. Channeling unsere Ablenkungen zu beten
Es ist schwierig, ein Gebet, in dem Ablenkungen entstehen. Immer wieder kommen die Gedanken in den Sinn: die Einkaufsliste, um den Geburtstag eines Freundes, eine Krankheit oder eine Sorge. Wenn wir gegen sie im Gebet zu kämpfen, ist es oft noch schlimmer.

Am besten ist es, diese "Ablenkungen" zu sammeln und ein Ave Maria von Menschen, von Freunden und Familie, sich selbst und Probleme beten. So Gebet ist aufrichtig und persönlich.

6. Beten Sie für den anderen während der Fahrt
Auf dem Weg zur Arbeit oder Schule, entweder mit dem Auto oder mit dem Bus, der Bahn oder zu Fuß, können Sie den Rosenkranz beten, ohne den Kopf zu senken und die Augen schließen.

Beten Sie, wie wir Mittel nehmen das Ave Maria zu den Menschen bewegen, die in Verbindung gesetzt haben oder im Laufe des Tages zu sehen; auch von Unternehmen und Institutionen, die in meinem Weg sind.

Zum Beispiel, wenn ich einen Arzt auf dem Weg sehen kann ich für die Menschen beten, die ihre Krankheiten mit ihm zu besuchen.

7. Beten kniend oder sojourning
Betete den Rosenkranz immer und überall können. Manchmal, wenn Sie beten kniend oder Pilger können kommen, um ein zu fühlen "körperliche Herausforderung." Dies ist jedoch nicht "Folter" oder ertragen, so lange wie möglich, aber bedenken Sie, dass wir einen Körper und Seele Gott zu verehren. Daher ist der Rosenkranz ein Gebet der Wallfahrt.

8. Schließen Sie jedes Geheimnis mit der Absicht ,
Sie nicht immer den Rosenkranz beten laufen müssen. Es kann oft nützlich sein, jedes Geheimnis mit einem besonderen Anliegen zu verbinden: meine Mutter, ein Freund, Papst, verfolgten Christen. Je genauer Sie sind, desto besser. Gott Lob und Dank sollte auch nicht fehlen.


9. Ich rezitieren in Zeiten geistiger Dürre
Wir sind nicht "Yogis" müssen wir Askese folgen zu "leeren" Geist Christen. Während unsere Beziehung mit Gott über jede Tätigkeit ist, gibt es auch Zeiten der Dürre und Leiden, in dem Sie nicht beten können.

In diesen schwierigen Zeiten, haben wir mit dem Rosenkranz zu holen und einfach die Gebete rezitieren. Dies ist kein heidnisches Rede, aber das kleine Funken des guten Willens wir Gott anbieten, können Sie der Heilige Geist fördern die Flamme unseres Geistes anheizen.

In schwierigen Zeiten kann es sogar ausreichen, um den Rosenkranz zu erhalten, ohne ein Wort zu sagen. Dieser unglückliche Zustand vor Gott und seiner Mutter wird ein gutes Gebet und schon gar nicht unbeantwortet bleiben.

10. Einschlafen beten den Rosenkranz
El Rosario sollte nicht nur unsere Taschen, aber auf jedem Nachttisch. Wenn Sie versuchen, zu schlafen, kann auch das Ave Maria und besser beten als Schafe zu zählen.

Manchmal ist nur die ältere und kranke Menschen "klammern", um den Rosenkranz in der Nacht wegen der Versprechen von Sicherheit, Kraft und Komfort. Aber auch in guten Zeiten sollte auf dieses Gebet greifen und fragen, vor allem für diejenigen, die leiden.



https://translate.google.com/translate?s...t-text=&act=url
https://translate.google.com/translate?s...t-text=&act=url

https://translate.google.com/translate?s...t-text=&act=url

http://www.religionenlibertad.com/rezar-...icos--52378.htm

von esther10 08.10.2016 00:26

Pamplona blasphemisch Arbeit wirft mehr als tausend Menschen eine dauerhafte Rosenkranz zu registrieren

22, Dezember 2015


Pamplona blasphemisch Arbeit wirft mehr als tausend Menschen eine dauerhafte Rosario zu registrieren
Mehrere Schulen in mehreren Ländern decken Verschiebungen Rosenkranz Gebet Redress

Am 1. Dezember ReL informiert der Initiative Rosario einen Anspruch auf Entschädigung , die als geboren wurde eine Reaktion des Gebetes und der Hingabe an die blasphemische Ausstellung gesponsert von der Stadt Pamplona (mit Bürgermeister, Bildu nationalistischen radikalen Linken).

In dieser Ausstellung hatte angeblich verwendet von Kirchen geweiht gestohlen Hosts . Obwohl eine unbekannte Formen der Ausstellung war, heute ist die Stadt auch Fotos , auf denen das Wort "pädophil" geschrieben mit Formen auf dem Boden hält , trotz Tausenden von E-Mails von Protest und mehrere Massendemonstrationen an der Tür das Rathaus und der Ausstellungshalle.


die "Performancer" veröffentlicht diese Bilder versichert , dass er die Gemeinschaft erhalten würde, wurde der Wirt von der Mündung entfernt und gespeichert und Hunderte , die auf dem Boden zu schreiben verwendet

Rosario abzuhelfen geboren Impuls von Carlos Andreu , ein Bewohner von Pamplona, und eine kleine Gruppe von Mitarbeitern , die entschieden zu mit einer Decke von inbrünstiges Gebet Tag Exposition abzudecken , wurde beibehalten .



und mit der Hilfe von einer Menschenmenge, haben sie Erfolg: mehr als tausend Menschen auf der ganzen Welt haben unterzeichnet oben in den Rosenkranz Rechtsdurchsetzungsverfahren für die Teilnahme und bedeckt alle Stunden, Tag für Tag.

Blasphemie daher Anlass gegeben hat zu einer großen Welle von Gebet und trat Brüder in der von vielen Ländern verteilt Glauben.


erklärt Carlos Andreu continaución, sagte rel, wie eine Geschichte von Vergehen und Gotteslästerung eine Geschichte des Gebets, des Glaubens und der Liebe geworden ist .

"die Nacht , die Kardinal Bergoglio wurde zum Papst gewählt, ich habe einen Freund namens meiner Meinung nach auf den neuen Papst zu fragen:" ich habe keine Ahnung, sagte ich, nur ich weiß , dass die Minute ein jeder gesetzt hat , um zu beten. Und das ist am effektivsten. "

" Wenn es um die blasphemische Ausstellung bekannt wurde, die ein paar Meter von meinem Haus in Pamplona stattfindet, ich mit ein paar Freunden sprach , und wir kamen mit bis die Idee, dass jemand permanent "auf Abruf" zu beten vor den Toren der Halle Ausstellung , während es war offen, nur eine Handvoll Stunden pro Woche.

"wir durch die Initiative inspiriert españademaria.es entschieden zu machen , eine Kette von Rosenkränzen zu machen wieder gut zu unserer Mutter der Jungfrau für so schweres Vergehen an seinen Sohn .

die Atmosphäre in Pamplona "ballte durch den Sprecher eines Medienunter unterstützt langsam, und auch der Bürgermeister, sagte er einer der Konzentrationen die Schließung der Ausstellung bestellen nichts weniger als Hinrichtung gebeten worden , . Zwei Wochen später immer noch nicht so zu demonstrieren , eine Lüge. so wir beschlossen zu , ohne die körperliche Unversehrtheit des Betens der "Abend" , aber jeder zu Hause zu organisieren .

"Unser erster Vorschlag war auf die Stunden der Exposition war , in der Deckung öffnen grundsätzlich von 18 bis 20 Stunden. In weniger als einer Stunde hatten wir genug Leute zu decken diese Verschiebungen Hälfte bekommen eine Stunde. Der nächste Schritt war , um Verschiebungen von 9 Uhr bis 21 Uhr ab.

" Religion in Freiheit hallte die Initiative und das war eine Flut von E - Mails mit den Menschen auf halbem Weg um die Welt wollen , um in der Gebetskette teilnehmen. In weniger als einem Tag seit dem Start der Initiative hatten wir alle Schichten 9-21 abgedeckt, so wollten wir zu groß und beschlossen , träumen zu einer Kette 24 Stunden entscheiden.



" Drei Tage zuvor bekommen hatte decken alle Schichten, mindestens eine Person zu beten . Die meisten Verschiebungen haben drei Lautsprecher, aber es dreht sich bis zum 10. Jetzt 3 Schichten arbeiten wir nur mit einer Person, sondern eine Frage von Stunden alle sind mit zwei oder mehr abgedeckt, so garantieren wir , dass selbst wenn man könnte es nicht aus irgendeinem Grund gibt es immer jemanden , der Jungfrau zu beten wird Vergebung für diese Straftat zu erflehen.

"Unter den Referenten gibt es Menschen in Australien, den Philippinen, Japan, Thailand , Indien, Dubai, Polen, Österreich, in Frankreich, in Italien, eine ganze Gemeinde in Sardinien, in England, in Irland, die fast alle Spanien (Asturien, Galizien, Baskenland, La Rioja, Kastilien - Leon, Kastilien - La Mancha, Katalonien, Navarra, Aragon, Murcia, Valencia , Andalusien, Extremadura, Ceuta, Melilla, Balearen und Kanarische Inseln), Kanada, 17 US - Bundesstaaten ( New York, Virginia, Connecticut, Kalifornien, Missouri, Utah, Illinois, Florida, Texas, Colorado, Montana ...) Mexiko, Panama, Costa Rica, Guatemala, Venezuela, Peru, Ecuador, Brasilien, Chile, Argentinien, Uruguay ...

»Es gibt ganze Familien zu beten, Eltern mit Kindern (sie senden uns klingen sie 5 Jahre alten Sohn die Aufnahme der betende Rosenkranz), Mütter mit Töchtern, ein Studentenwohnheim in Mexiko, die betet , der voll ist , eine Universität Colegio Mayor in Madrid, ein Kloster der Karmeliten, mehrere Klöster in Spanien der gleichen religiösen Ordnung, Freunde, hoch~~POS=TRUNC, die Flitterwochen .. .

"es gibt Menschen , die nur eine halbe Umdrehung macht eine Woche Stunde, es gibt Menschen, die es täglich beten, es gibt Leute, die sagen uns schreiben , dass wir jeden Tag zur gleichen Zeit nicht gewährleisten rezitieren können, aber wir jeden Tag beten für diese Absicht ...

"bei einem Treffen mit dem Erzbischof von Pamplona lobte er unsere Initiative und ermutigt uns mit ihm vorwärts zu gehen. Wir haben sogar einen Rosenkranz vom Papst gesegnet , so dass wir uns rezitieren könnte es unsererseits.

"Und es ist noch Hoffnung , wenn die ganze Welt zu beten mobilisiert wird (nicht zu gehen ein Getränk) , weil an einem Punkt der Welt jemand beleidigt hat . unser Glaube (kein Fußballspiel)

zu werden , um diese Welle des Gebets hinzugefügt oder mehr über die Initiative und Rosario Besuch wissen:
https://translate.google.com/translate?s...t-text=&act=url

von esther10 08.10.2016 00:25

Mehrheit meint: Merkel hat die CDU verändert
Veröffentlicht: 7. Oktober 2016 | Autor: Felizitas Küble

Das Erfurter Meinungsforschungsinstitut INSA fragte in einer repräsentativen Umfrage die Deutschen, ob CDU-Chefin Angela Merkel ihre Partei deutlich verändert habe. 032_29a

Etwas mehr als die Hälfte (52%) der Befragten erklären, Angela Merkel habe die CDU als Partei maßgeblich geprägt und verändert. Dabei fällt auf, dass eher Männer dieser Aussage zustimmen (58%), während Frauen mit 47% etwas zurückhaltender reagieren. Von den Wählern der CDU/CSU bestätigen 58% eine Veränderung der Partei.

Bei den Antworten in den verschiedenen Altersgruppen fällt auf: Je älter der Befragte ist, desto eher vertritt er die Meinung, dass die CDU durch ihre Vorsitzende zu einer anderen Partei geworden ist. Während die jüngste Altersgruppe von 18 – 24 Jahren zu 32 Prozent zustimmt, kommt die älteste Gruppe mit Befragten ab einem Alter von 65 Jahren auf knapp das Doppelte (65%).

Hier geht es zum erwähnten INSA-Institut: www.insa-consulere.de

von esther10 08.10.2016 00:25

Weltjugendtag ist viel mehr als "katholischen Woodstock"


St. Papst Johannes Paul II umfasst eine junge Frau während des Weltjugendtages in Denver im Jahr 1993 (Credit:. AP)

Weltjugendtag, eine massive Festival Jugend inszeniert irgendwo auf der Welt alle zwei oder drei Jahre, wurde, als Stil "katholischen Woodstock", aber das scheitert gerecht zu werden, ihre Auswirkungen zu tun - auf Berufungen, auf der Jugendarbeit und in geändert lebt.

Kommentar
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...-parents-and-mo


Seit Papst Johannes Paul II vor Weltjugendtag 30 Jahre ins Leben gerufen, ist es nicht nur der Katholischen Kirche Das größte EREIGNIS geworden, Sondern Auch sterben grösste Versammlung von Menschen auf der Welt, Zeit.

Im laufe der Jahre Haben einige Kritiker Versucht, this Versammlung als nur ein katholischer Woodstock- oder, modern ausgedrückt zu entlassen, ein South by Southwest oder Coach gleichwertig. Während der Vergleich in BEZUG auf Größe und Begeisterung geeignet ist, versagt es Weltjugendtag der materiellen Beitrag zur Kirche und das bürgerliche Leben in den Letzten drei Jahrzehnten zu Erkennen.

Für den Anfang hat den Weltjugendtag for the Berufungen zum Ordensleben in den Letzten JAHREN Eine der WICHTIGSTEN Motivationen gewesen. Es ist kein Zufall, Dass in den Jahren, in Denen viele der kirchlichen Seminaren rückläufig Waren und Berufungen Rund um den Globus gerechnet wurden Talfahrt Wurde Weltjugendtag Gegründet .

Weltjugendtag-für Eine Gelegenheit für sterben katholische Identität bietet in Einem Neuen und Kreativen präsentiert Werden Art und Weise Effizient Erstellt EINEN Nährboden für Eine Erneuerung im Religiosen Leben.

Die Neuesten Daten aus dem Zentrum für angewandte Forschung im Apostolat (CARA) an der Georgetown University herausgefunden, Dass man in sieben der letztjährigen Klasse von 2015 Priester in Einems Weltjugendtag-mehr als JEDE andere katholische Versammlung oder Festival teilgenommen.

Auch in der Arbeit ein meinem 2013 Co-Autor Buch Erneuerung: Wie eine neue Generation von Gläubigen Priester und Bischöfe ist sterben katholische Kirche Belebende interviewte ich Berufung Direktoren aus dem Ganzen Land, sterben Durchweg betont, Wie sie nicht bedeutung des Weltjugendüberschätzen Könnte Tag sterben.

Pater Francis Bitterman, Berufungen Direktor der Erzdiözese Chicago, der in diesem Sommer seine erste Pilgerreise zum Weltjugendtag in Krakau machen Werden, sagte mir recently: "Der Grund, warum ich beschlossen zu gehen ist, Dass ich von Vielen Priestern und Seminaristen über Gehört HABEN, die Jahre, sterben WJT had EINEN enormen einfluss auf Ihre Berufung. "

"Für viele von them, sterben Universalität der Kirche zu erleben und Begeisterung der so viele junge Menschen erleben, Dass sie ihr Eigenes Gefühl der Berufung und Innerhalb der Kirche wettet sterben", sagte Bitterman.

Während nur Weltjugendtag Eine einwöchige Veranstaltung alle Zwei bis drei Jahre in Einem bestimmten Ort sein Kann, Dann ist es Auch Wirksam bei der auf Lokaler Ebene neue Programmierung zu schaffen.

Erzbischof Anthony Fisher von Sydney, Australien-die während Wadenfänger Zeit als Weihbischof mit der Planung der 2008 Weltjugendtag in beauftragt Würde Sydney-vor Kurzem sagte mir ", vor der Spitze bis zum Weltjugendtag Könnte es dreißig oder vierzig Jugendgruppen Haben In der Stadt. Heute gibt mindestens Zweihundert ganz sterben Ursache of this blühende Jugendgruppen und Ministerien in of this Stadt und Weltjugendtag Ware ist, zumindest nach Dem Heiligen Geist! "

In Seinem Schlusswort Waden Ersten Weltjugendtag, Franziskus erzählt Die Jungen Menschen im Jahr 2013 in Rio, Brasilien versammelten Sich, Dass er sie haben Wollte, zu gehen und es war keine richtlinie Eine wörtliche Schlamassel zu machen "ein Chaos." - Es war ein Anruf sterben Dinge aufzumischen oder EINEN other Begriff zu Verwenden, er auf, ein Aufruf zur Umkehr scharf ist.

Weltjugendtag is a Zeit, in der junge Menschen aus der Ganzen Welt als eine art von Person eingeben, und sie Verändert Verlassen.
Für einige mag es ein Aufruf sein Religiöses Leben zu GEBEN, Aber für andere ist es Eine Zeit, nach Hause zurückzukehren, ein neues Ministerium eine ihrer Gemeinde zu Beginnen, sterben im Gefängnis zu BESUCHEN, sterben und Bedürftigen zu Dienen. Was es ist sicherlich für jeden Geschmack is a Gelegenheit, die "abzulehnen Globalisierung der Gleichgültigkeit ", sterben Francis weiterhin als zentrale Botschaft einer seine Papsttum zu predigen.

Weltjugendtag bietet Eine Gelegenheit, auf diesem Eifer zu passieren, und eine Chance für Leute mit nach Hause zu nehmen.
Als Weltjugendtag nach Hause, sterben Heimat Waden Gründers zurückkehrt, Wird das Erbe von Johannes Paul II ein Megaphon im Zeugnis der Franziskus gegeben. Wie Johannes Paul II sterben Teilnehmer Eines other Weltjugendtag in Polen im Jahr 1991 Erinnerte: "Seid um ihr von der Welt verlangen ; haben keinen Einfluss auf anspruchs Sich selbst mit Allem ".

Und wie Franziskus in Rio plädierte: "Ich bitte Sie, stattdessen Revolutionären zu sein, gegen den Strom zu schwimmen, ja, ich bitte Sie, Sich gegen this Kultur, die alles als Temporären sieht und that schließlich der Ansicht, Dass Sie Verantwortung unfähig Sind , Dass Sie wahre Liebe nicht fähig Sind sterben. "
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...-parents-and-mo
Beide Sind Nachrichten, junge Menschen ermutigen sterben, die Welt, Aber Eine Erinnerung zu ÄNDERN that sie mit persönlichen Bekehrung Beginnt. Für Die zwei Millionen junge Menschen, in Krakau in nur wenigen Wochen sterben, this Weltjugendtag Kann sehr gut Dienen als diesem Ausgangspunkt sammeln

https://translate.google.com/translate?s...t-text=&act=url

von esther10 08.10.2016 00:24



https://translate.google.com/translate?s...t-text=&act=url

St. Papst Johannes Paul II umfasst eine junge Frau während des Weltjugendtages in Denver im Jahr 1993 (Credit:. AP)

Weltjugendtag, eine massive Festival Jugend inszeniert irgendwo auf der Welt alle zwei oder drei Jahre, wurde, als Stil "katholischen Woodstock", aber das scheitert gerecht zu werden, ihre Auswirkungen zu tun - auf Berufungen, auf der Jugendarbeit und in geändert lebt.



hier geht es weiter
https://translate.google.com/translate?s...t-text=&act=url

************************



Franziskus sagt starre Ideologie macht der Heilige Geist traurig
https://translate.google.com/translate?s...t-text=&act=url

In Catholic News Service , Vatikan Junno Arocho Esteves

https://cruxnow.com/vatican/2016/10/07/p...oly-spirit-sad/
https://translate.google.com/translate?s...t-text=&act=url

https://translate.google.com/translate?s...t-text=&act=url

von esther10 08.10.2016 00:24

80 katholische Persönlichkeiten legen ein Treuebekenntnis zur Lehre der Kirche über die Familie ab – Appell an Papst Franziskus
27. September 2016

Jetzt sind es...hier anklicken
http://www.filialappeal.org/4645


80 katholische Persölichkeiten legten ein Treuebekenntnis zur unveränderlichen katholischen Lehre zu Ehe, Familie und Moral ab

Wir danken allen Spendern, die dazu beitragen, daß Katholisches weiter erscheint.

Heute wurde von einer Gruppe von 80 katholischen Persönlichkeiten, darunter Kardinäle, Bischöfe, Priester, renommierte Gelehrte, Verbandsvertreter von Fachorganisationen und namhafte Vertreter der Zivilgesellschaft ein Treuebekenntnis zur unveränderlichen Lehre der Kirche über die Familie und zu ihrer ununterbrochenen Disziplin veröffentlicht. Das Bekenntnis stellt einen ergebenen, aber zugleich mahnenden Appell an Papst Franziskus dar. Erstunterzeichner des Treuebekenntnisses ist der international renommierte österreichische Rechtshistoriker Wolfgang Waldstein.


ANZEIGE

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Das Bekenntnis wurde von der Filial Appeal Association mit Sitz in Rom veröffentlicht, die bereits 2015 zwischen den beiden Bischofssynoden über die Familie fast 900.000 Unterschriften von Katholiken (darunter 211 Prälaten) gesammelt hatte, mit der sie Papst Franziskus um ein klärendes Wort gegen die Verwirrung ersuchte, die seit dem Konsistorium vom Februar 2014 zu grundlegenden Fragen entstanden ist, als Kardinal Walter Kasper im Auftrag von Papst Franziskus das Einführungsreferat zum Thema Ehe und Familie hielt und darin die Zulassung von wiederverheiratet Geschiedenen zur Kommunion forderte.

Da die Verwirrung unter den Gläubigen nach den beiden Synoden über die Familie und nach der Veröffentlichung des nachsynodalen Apostolischen Schreibens Amoris Laetitia weiter zugenommen hat (mit ihren mehr oder weniger offiziellen Interpretationen), haben es die die Unterzeichnern des Treuebekenntnisses als „ihre drängende moralische Pflicht“ empfunden, die zweitausendjährige Lehre der katholischen Doktrin über die Ehe, die Familie und die jahrhundertelang praktizierte moralische Disziplin zu diesen grundlegenden Institutionen der christlichen Zivilisation zu bekräftigen. Diese ernste Pflicht wird, nach Ansicht der Unterzeichner, noch dringender angesichts der zunehmenden Angriffe säkularistischer Kräfte gegen die Ehe und die Familie, „Angriffe, die nicht mehr die einstige Barriere der katholischen Praxis finden, zumindest so wie sie heute generell der öffentlichen Meinung präsentiert wird“.

„Felsenfest abgestützt von einer kristallklaren und unwiderlegbaren Lehre, die vom Obersten Lehramt der Kirche auch in jüngster Zeit bekräftigt“ wurde, gliedert sich das Treuebekenntnis in 27 Bekräftigungen „der Wahrheit, die in der derzeitigen Sprache verschiedener kirchlicher Dokumente von pastoralem Charakter explizit oder implizit geleugnet oder zweideutig dargestellt wird“. Es handelt sich um „unveränderliche Doktrinen und eine unveränderliche Praxis wie zum Beispiel den Glauben an die Realpräsenz Christi in der Eucharistie, den Respekt, der Ihr geschuldet ist, die Unmöglichkeit der Teilnahme an der Kommunion im Zustand schwerer Sünde, die Voraussetzungen der Reue, um die sakramentale Lossprechung zu erlangen, das weltweite Halten des Sechsten Gebotes des göttlichen Rechts, die schwerwiegende Verpflichtung, kein öffentliches Ärgernis zu geben und das Volk Gottes zur Sünde zu verführen oder das Gute und das Böse, die objektiven Grenzen des Gewissens, usw.“

Das Treuebekenntnis wurde heute in Englisch und Italienisch veröffentlicht und wird in Kürze auch in Deutsch, Französisch, Spanisch und Portugiesisch zur Verfügung stehen. Jeder, der es unterzeichnen will, kann dies auf der Internetseite Filialappeal.org tun.
http://www.katholisches.info/2016/09/27/...pst-franziskus/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Corrispondenza Romana


von esther10 08.10.2016 00:23




Verheiratete Priester, Zölibat nicht der Fokus für die nächste Bischofssynode
Amoris Laetitia , Katholisch , Charles Chaput , Christoph Schönborn , George Pell , Peter Turkson , Franziskus , Robert Sarah , Bischofssynode , Vincent Nichols

VATIKAN, 7. Oktober 2016 ( Lifesitenews ) - Die 2018 Synode der katholischen Bischöfe konzentriert sich auf die "Jugend, des Glaubens und der beruflichen Einsicht" und nicht als priesterliche Zölibat.

Der Vatikan angekündigt, das Thema der 2018 Synode Donnerstag und sagte, dass Franziskus zu dem Thema in Absprache vereinbart mit Bischofskonferenzen, die katholischen Ostkirchen, und "zu den Vorschlägen der Väter der letzten Synodenversammlung angehört hatte."

Die Vatikan offizielle Erklärung über die 2018 Synode sagte das Thema auf der "Ausdruck der kirchlichen pastorale Sorge für den jungen" in Kontinuität mit den "Erkenntnisse aus den jüngsten Synodenversammlungen auf die Familie und mit dem Inhalt der Nachsynodales konzentrieren Amoris Laetitia . "

Die 2018 Synode "zielt darauf ab, junge Menschen auf ihrem Weg des Lebens in Richtung der Reife zu begleiten, so dass durch einen Prozess der Entscheidungsfindung, können sie ihre Lebensprojekt entdecken und zu erkennen, dass es mit Freude, die Begegnung mit Gott und mit Menschen zu öffnen, und die aktive Teilnahme in der Kirche und der Gesellschaft aufzubauen ", der Vatikan nach.

Es gab viele Spekulationen , dass die 2018 Synode über Zölibat und die Frage der verheirateten Priester konzentrieren würde. Franziskus hat angedeutet , er auf die Frage offen ist, und in den Monaten nach Amoris Laetitia 's Release, gab es Spekulationen in den Medien , dass Zölibat der nächste katholische Tradition zur Debatte sein sollte.

Die Mehrheit der Mitglieder des XIV Ordentlichen Rates der Bischofssynode jedoch Berichten zufolge dagegen gestimmt. Der Vorschlag priesterlichen Zölibats und die Möglichkeit der verheiratete Priester zu diskutieren " , etwas Franziskus bekannt ist daran interessiert zu sein , zu prüfen , " ist "verstanden von der Mehrheit der Mitglieder des XIV Ordentlichen Rates der Bischofssynode überstimmt zu haben" nach Vatikan Beobachter Edward Pentin .

Die 2014 und 2015 Synoden auf die Familie nach der Veröffentlichung im Vorfeld Amoris Laetitia waren umstritten und erhitzt. Einige Prälaten verteidigt die katholische Lehre über die Ehe und menschliche Sexualität. Andere gekündigt und für diejenigen , sich aktiv in Ehebruch Eingriff zum Abendmahl zugelassen werden.

Bischofs und Interpretationen des Kardinals von Amoris Laetitia variiert wurden . Einige haben es als "gelobt Spiel-Wechsler " , die für die dramatische Liberalisierung der sakramentalen Ordnung ermöglicht. Andere gesagt haben Lehren der Kirche über die Ehe und die heilige Kommunion in Kraft bleiben.

"Alles was ich sagen kann , ist," Puh! "Konservative Priester und Blogger Vater John Zühlsdorf schrieb der 2018 Synode Thema .

Bemerkenswerte Mitglieder des XIV Ordentlichen Rates sind Wien Kardinal Christoph Schönborn , der gesagt hat , Amoris Laetitia die Tür für die Kommunion für die öffnet wiederverheirateten Geschiedenen und dass die Kirche sollte die "positiven" Elemente der sexuellen Sünde umarmen ; Kardinal Peter Turkson, der wurde vor kurzem ernannte einen neuen Vatikan Dikasterium den Kopf für Gerechtigkeit, Frieden und "Bewahrung der Schöpfung," Australian Kardinal George Pell; und Westminster Kardinal Vincent Nichols, die eine Geschichte hat der Aussagen im Widerspruch zu der katholischen Lehre zu machen und deren Erzdiözese erlaubt LGBT Liturgien von der Kirche nicht sanktioniert . Der Chef liturgist des Vatikans, Kardinal Robert Sarah, und Philadelphia Erzbischof Charles Chaput, die beide haben eine Geschichte der Verteidigung der katholischen Orthodoxie, sind auch Mitglieder.
https://www.lifesitenews.com/news/marrie...ynod-of-bishops
*
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/charles+chaput
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/ch...+sch%C3%B6nborn
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/george+pell
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/robert+sarah
https://www.lifesitenews.com/news
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/synod+of+bishops
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/vincent+nichols



von esther10 08.10.2016 00:19

Jugendämter contra Elternrecht: Wenn Familien auseinandergerissen werden
Veröffentlicht: 7. Oktober 2016 | Autor: Felizitas Küble
CDU-Politiker Marcus Weinberg: „Hier stimmt etwas nicht“

In Deutschland häufen sich in den letzten Jahren jene Fälle, in denen Jugendämter den Eltern ihr Kind oder sogar mehrere Kinder wegnehmen, weil angeblich deren Wohl gefährdet sei. Diese Maßnahme, die nicht selten gegen den Willen der Eltern u n d sogar der betroffenen Kinder erfolgt, wird vom Sozialgesetz geregelt. prolifeusa



Allein im Vorjahr wurden ca. 35.000 Kinder und Jugendliche für einige Zeit oder sogar dauerhaft „in Obhut genommen“. Man fragt sich, wie dies mit dem gottgegebenen Erziehungsrecht der Eltern zu vereinbaren ist, das im Grundgesetz festgeschrieben ist.

Dieses Elternrecht ist zugleich ein Abwehrrecht des Bürgers gegen unzulässige Eingriffe und Übergriffe des Staates. In unserer Verfassung heißt es in Art. 6,2 hierzu: „Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht.“



Insofern wüßte man gerne, mit welcher Berechtigung so häufig eine zwangsweise staatliche „Inobhutnahme“ erfolgt – und warum es dem vielzitierten „Kindeswohl“ dienen soll, wenn Jungen und Mädchen zwangsweise ihren Eltern oder (bei Alleinerziehenden) einem Elternteil entrissen und in ein Heim bzw. eine fremde Pflegefamilie gesteckt werden. Der direkte Kontakt der Kinder zu ihren Eltern wird von Ämterseite her unterbunden, allenfalls Telefongespräche sind noch möglich.Baby

Daß der Staat bei tatsächlicher Kindeswohlgefährdung eingreift, ist selbstverständlich. Was aber, wenn sich bei den zuständigen Behörden eine Art „Automatismus“ breitmacht – oder wenn gar ideologische Gründe für restriktive Maßnahmen eine fatale Rolle spielen?

In einem von Sabine Menkens verfaßten Artikel des Fernsehsenders N-24 wird das vielfach totgeschwiegene Thema erfreulich kritisch angegangen, etwa wenn es dort heißt, daß die Kinder ihren Eltern „teilweise aus nicht klar definierten Gründen weggenommen“ werden. Experten klagen dem Bericht zufolge, daß Eltern „massiv unter Druck gesetzt würden“, um mit den staatlichen Ämtern zusammenzuarbeiten.

Der familienpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Marcus Weinberg, stellt zu dieser problematischen Causa fest: „Fragwürdig ist zum Beispiel, warum in Fällen, in denen keine Kindeswohlgefährdung festgestellt wurde, trotzdem über 1600 Kinder aus den Familien genommen wurden.“

Der frühere CDU-Landesvorsitzende von Hamburg (siehe Foto) fügt hinzu: „Ich erhalte als Abgeordneter viele Zuschriften und Anrufe von zutiefst verzweifelten Eltern und Großeltern, die ihr Kind nicht mehr zurückbekommen.“ 1389364374131

In dem Bericht von N-24 heißt es weiter über Weinbergs Stellungnahme:

„Auch Kinderpsychologen, Ärzte, Sozialarbeiter und Eltern hätten ihm schon ihr Herz ausgeschüttet und gesagt: „Hier stimmt etwas nicht. Es werden Kinder aus Familien genommen, die zwar nicht perfekt funktionieren, aber für das Kind ist die Herausnahme und der Kontaktabbruch eine reine Katastrophe.“ – Der CDU-Bundestagsabgeordnete befürchtet, dass Jugendämter und Familiengerichte teilweise zu schnell
entschieden, die Kinder aus den Familien zu nehmen.“


Während der christdemokratische Parlamentarier an das Leitwort „Kinder brauchen Eltern“ erinnert, hegt Familienministerin Manuela Schwesig genau entgegengesetzte Pläne. Die SPD-Politikerin will nicht etwa die Rechte der biologischen Eltern stärken, sondern jene der Pflegefamilien – und dies ausgerechnet mit der Begründung: „Kinder brauchen Verlässlichkeit.“

Ergänzendes INFO: Der in puncto Umgangs- und Sorgerecht erfahrene Hamburger Anwalt Matthias Bergmann spricht von „Kinderklau durch Inobhutnahme“ und vom „kriminellen Kindesentzug durch das Jugendamt“: http://www.anwalt-kindschaftsrecht.de/in...gen-ohne-grund/

Unser GRUNDSATZ-Artikel zum Thema ELTERNRECHT: https://charismatismus.wordpress.com/201...cht-der-eltern/
https://charismatismus.wordpress.com/201...erissen-werden/



von esther10 08.10.2016 00:18

Monsignore Bacarreza: "Wo wird gefördert eucharistische Anbetung entstehen mehr Berufungen zum Priestertum"
7. Oktober 2016



Der Vatikan hat angekündigt , dass eine Bischofssynode wird seine Arbeit an "Jugend, des Glaubens und der beruflichen Einsicht" Fokus wurde im Oktober 2018 statt. Auf jeden Fall ein Experte Stimme , wenn der Berufung zu sprechen ist Monsignore Felipe Bacarreza, Bischof der Diözese Santa Maria de los Angeles in Chile, die die Suche nach Berufungen in seiner Diözese gefördert durch die Sensibilisierung für alle Pfarrkinder von etwas was es ist einfach: "Bittet den Herrn der Ernte , Arbeiter für seine Ernte auszusenden" (Mt 9,38). Gesagt getan, hat der Bischof mehrere Kapellen die speziell gewidmet eucharistische Anbetung und Gebet für die Berufungen. Und die Zunahme der Berufungen in seiner Diözese hat bereits begonnen.

Im folgenden Interview , das reproduziert Licht Inhaberchilenischen Bischof erklärt , dass "es ist eine wesentliche Beziehung zwischen der Eucharistie und das Priestertum, denn ohne das Priestertum ist keine Eucharistie. Aber es ist auch wahr , dass es ohne die Eucharistie würde kein Priestertum sein. "



- Monsignore, seine Diözese ist die eine , die in Chile in den letzten fünf Jahren gewesen ist, die höchste Zahl von Kandidaten für die diözesanen Priester, in Bezug auf die Zahl der Katholiken. Wie Sie das erklären?
- Die Diözese von Santa Maria de los Angeles hat in den letzten fünf Jahren erhalten zwischen 12 und 15 Seminaristen an der Conception Seminary. Im Jahr 2015 hatten wir 15 Bedenkt man, dass die Zahl der Katholiken ist rund 220.000, haben wir einen großen Seminaristen Index um 68,2 Millionen Katholiken, die die höchste in Chile ist. Aber wir sind noch bei weitem nicht genug Seminaristen, die in Zukunft zu ermöglichen , um die pastoralen Bedürfnisse zu erfüllen.

Seit meiner Ankunft in der Diözese hatte ich die Berufsförderung als eine der fünf pastoralen Prioritäten. Es ist eine Priorität, denn obwohl wir alle Pfarreien zur Verfügung gestellt, es gibt noch viele Orte, wo der Pfarrer nicht mehr kommt als einmal im Monat und die Gläubigen sind immer noch "wie Schafe ohne einen Hirten." Es ist eine wesentliche Beziehung zwischen der Eucharistie und des Priestertums, denn ohne das Priestertum es ist keine Eucharistie. Es ist auch wahr , dass ohne die Eucharistie wäre das Priestertum nicht existieren. Der Priester zuerst , um die Eucharistie existiert. Daher es ist klar , dass die eucharistische Anbetung entstehen , wenn mehr Berufungen zum dem Priestertum gefördert wird. Auf der anderen Seite ist die einzige berufliche Empfehlung , die uns Jesus gab , ist das Gebet: "Bittet den Herrn der Ernte , Arbeiter für seine Ernte auszusenden" (Mt 9,38), und diese Kapellen eines der ständigen Absichten steigt Berufungen zum dem Priestertum. Ich führe die Zahl der Seminaristen Chapels Anbetung des Allerheiligsten.

- Was ist die eucharistische Anbetung?
- Worship ist die Haltung der Liebe, Bewunderung, Ehrfurcht, Freude, Lob und tiefe Demut, die in der rationalen Wesen entsteht , wenn es seine völlige Abhängigkeit von ihrem Schöpfer anerkennt. Warum ist Anbetung wegen Gott allein. Der Katechismus sagt uns , was das Ergebnis der Anbetung ist: " In Anerkennung dieser völlige Abhängigkeit in Bezug auf den Schöpfer ist eine Quelle der Weisheit und Freiheit, der Freude und des Vertrauens" (N. 301).

Im heiligen Host ist Jesus Christus wirklich gegenwärtig, durch das Auftreten von Brot bedeutete. Die Substanz, das heißt, die Realität ist Jesus Christus leben und herrlich, wie sie jetzt im Himmel mit seinem Körper, Blut, Seele und Gottheit ist. Brot bleibt nur das Aussehen (Unfälle). Wir lieben die Eucharistie, weil wir , dass Jesus Christus, wirklich und wesentlich gegenwärtig glauben, den wir als wahren Gott und wahren Menschen bekennen. Die eucharistische Anbetung ist eine Haltung des Glaubens. Sie müssen bis in das Wort Christi glauben: "Das ist mein Leib" (Mt 26,26). Vier der fünf Sinne, die die Mittel sind , dass Menschen Wirklichkeit werden zu wissen, hier betrügen wir. Tatsächlich ist der Anblick, berühren, schmecken und riechen Sie uns informieren , dass die Realität ist Brot. Aber es ist kein Brot. Für den Hörsinn wir das Wort Christi gehört haben: "Das ist mein Leib." Wir glauben , dass dies die Wahrheit ist , und deshalb vor der Eucharistie anbeten Christus selbst, unser Gott und Herr.



- Was ist die Bedeutung und warum die Gläubigen, Priester und Bischöfe sollten regelmäßig eucharistische Anbetung durchführen?
- Die Bedeutung der eucharistischen Anbetung wird aus dem Evangelium erhalten , die wir Jesus Christus betrachten. Er ist unser Retter, er in der Welt ist uns das wahre Glück zu geben. Diejenigen, die er kam , sagte: "Selig sind die Augen , weil sie sehen und die Ohren von euch für sie hören" (Mt 13,16). Bei einer anderen Gelegenheit: "Kommt alle zu mir , die niedergeschlagenen und belastet sind und ich werde euch Ruhe verschaffen " (Mt 11,28). Als er vor seiner Apostel verklärt wurde sie rief: "Herr, es ist gut für uns zu mit Ihnen hier zu sein" (Mt 17,4). All diese Aussagen Jesu sind in der eucharistischen Anbetung gemacht.

Die eucharistische Anbetung - was der Katechismus sagt , ist " die Quelle der Weisheit und Freiheit, Freude und Zuversicht." Die ganze christliche Leben ist Jesus Christus zu imitieren. Paulus sagt: "Gott hat uns seinen Sohn dem Bild prädestiniert, dass er sein könnte , der Erstgeborene unter vielen Brüdern" (Röm 8,29). In Gegenwart von Jesus Christus, während der eucharistischen Anbetung, passierten wir das Bild. Wir verließen die Gegenwart Christi , um angenehmer für ihn und seine Lehre zu sein. Es ist daher wichtig, für alle wahr: vor allem aber für die Priester und Bischöfe.

- Do Katholiken verehren die heilige Form , weil Jesus sagte , dass die eucharistische Anbetung zu tun?
- Der Begriff "heilige Weg" ist ein Weg , um die Hostie zu verweisen. Die Katholiken verehren nicht eine Form; Wir verehren Christus , weil er ist unser Gott , und wir glauben , dass in der heiligen Hostie vorhanden ist, wie oben erwähnt.

Jesus hat nicht gesagt , was die eucharistische Anbetung getan werden sollte, mit diesen Worten. Aber was Jesus gesagt hat , die Kirche geführt, unter der Führung des Heiligen Geistes, den Wert der eucharistischen Anbetung zu entdecken und empfehlen es unaufhörlich. Jesus sagte : "Ich und der Vater sind eins ... Wer mich sieht den Vater gesehen hat ... Ich bin das Licht der Welt ..." (Joh 10,30) , und andere Aussagen , mit denen er seine Göttlichkeit enthüllt. Er ist Gott und der Anbetung würdig. Auf der anderen Seite haben wir gesagt: "Ich bin das lebendige Brot vom Himmel herabkommen ... das Brot , das ich geben werde , mein Fleisch für das Leben der Welt ist ... Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt , bleibt in mir und ich in ihm ..." ( Joh 6,51.56) .Alle diese Ausdrücke erreicht ihre Erfüllung , wenn beim letzten Abendmahl, Jesus nahm das Brot und sagte : "das ist mein Leib ... tun dies in Erinnerung an mich" (Lk 22,19). Die Kirche gehorchten diesem Befehl und so realisiert dabei wir werden sprechen von einer Erfahrung am Leben - , dass die Verheißung Jesu im Brot der Leib Christi geworden gemacht wurde: "Ich bin mit dir jeden Tag bis zum Ende der Welt" (Mt 28:20). Bald es war notwendig , um ein Teil des Leibes Christi behalten in der Eucharistie die Kranken und wegtragen. Es blieb die Gegenwart Christi , die folglich wurde das Objekt der Anbetung.



- Wann wurde Besorgnis die eucharistische Anbetung und den Wunsch zu bauen Anbetung Chapels geboren?
- Ich kann kein Datum angeben. Aber ich erinnere mich noch sehr jung wir die Bedeutung des Besuches unterrichtet wurden dem Allerheiligsten Sakrament in der Kirche; und wir haben während der Pause in der Schule. Dann, als ich größer war, hatte ich sich zwei Kirchen , die in der Heiligen waren den ganzen Tag ausgesetzt: die Kirche des Allerheiligsten Sakramentes auf der Straße Santo Domingo und die Kirche von College - Englisch auf der Straße Costanera; Früher habe ich auf einem von ihnen am Samstagnachmittag gehen langen Stunden der Anbetung zu tun. Ich fühlte mich eine große Freude , wenn er es tat.

Als ich wurde Vorsitz Weihbischof von Concepcion jeden Donnerstag eine heilige Stunde in der Kathedrale und gebildet , um Anbetung eine Jugendgruppe am Sonntagnachmittag zu treffen. Es war die Rede von der "Gruppe der Heiligen Stunde" , die auch in der Heiligen Stunde der Kathedrale teil. Als ich Bischof von Santa Maria de Los Angeles und nahm Besitz von der Diözese ernannt wurde, im März 2006 begann ich am Donnerstag die gleiche Heilige Stunde zu tun in der Kathedrale von dieser Diözese. Sofort begann ich , die Idee zum Bau einer Kapelle zu ermutigen , sich ausschließlich auf die Anbetung zu widmen des Allerheiligsten in der Monstranz ausgesetzt. Ich denke , dass hier das Wort Jesu gemacht wird: "Wenn ich hob sich von der Erde, werden alle ziehen Männer (Joh 12,32) zu mir selbst".



- Gibt es eine besondere Situation in seiner Diözese, der die Eröffnung Kapellen für die eucharistische Anbetung der Gläubigen zu fördern genommen hat?
- Ince Ich kam in die Diözese Pfarrer bat die Tempel zu halten den ganzen Tag geöffnet , damit die Gläubigen Jesus Christus im Tabernakel gegenwärtig zugreifen konnte. Aber während Supermärkte und Restaurants, Banken und anderen öffentlichen Plätzen wurden Tempel gedrängt, obwohl sie offen waren, immer noch leer. Zur Förderung der Glauben an die Eucharistie und machen ein wichtiges Zeichen in der Diözese von unserer Notwendigkeit Christi, begann ich das Gebäude von Capillas zu fördern , um die eucharistische Anbetung soll. Diese Kapellen sind ein Ort , wo man den Herrn anbeten und für die Bedürfnisse der Diözese beten, der Kirche und der Welt. Aber sie sind auch eine Katechese über die Eucharistie, die das zentrale Geheimnis in der Kirche ist. Alles , was in der Kirche muss kommen aus der Eucharistie als Quelle und alles sollte zu ihr und ihrem Ziel führen.

Bisher haben wir vier Kapellen für Anbetung gebaut von dem Allerheiligsten in der Diözese.

- Könnten Sie teilen mit uns eine Anekdote oder Erfahrung , dass die Gläubigen seiner Diözese Sie genannt haben , oder Sie haben gelebt, wie offensichtlich Früchte der eucharistischen Anbetung?
- Ich habe auf mehrere Fälle von Menschen sehen , die die Kapelle für besuchte das erste Mal aus Neugier und dort überprüft die Wahrheit der Verheißung Jesu: "Komm zu mir ... Ich werde euch Ruhe verschaffen " (Mt 11,28); dann haben Verehrer Stammgäste geworden.

Ich sehe , daß dank dieser Kapellen und der Versuch , sie am Leben Anbetung zu halten, in der Diözese geistliche Leben der Gläubigen wächst und das Gefühl von Gott erholt sich , wie wir alle wissen, ist es sehr verloren in unsere Gesellschaft , weil Säkularismus vorherrscht.



- Gibt es das Bewusstsein in Chile der Früchte aus Eucharistische Anbetung, für das Land und für die Verehrer?
- Eigentlich gibt ist sehr wenig Bewusstsein für die immense Geschenk , das wir in der Eucharistie haben. Die Eucharistie ist das größte Geschenk , das wir das Herz Jesu haben. Er gab die Kirche , wenn beim letzten Abendmahl, nachdem das Brot in seinen Körper die Umwandlung und den Wein in sein Blut und geben sie zu seinen Jüngern zu essen und zu trinken, befohlen: "Tut dies in Erinnerung an mich" (Lk 22 : 19). Die Apostel, beauftragt durch den Heiligen Geist, wiederholte Gesten und Worte Jesu und genossen die wirkliche, wesentliche Gegenwart Jesu unter ihnen wahrgenommen nur durch den Glauben. St. Thomas von Aquin bringt es mit seiner üblichen Klarheit: "Im Kreuz versteckt war nur seine Göttlichkeit; hier wird es auch seine Menschlichkeit verborgen. Beide glauben und bekennen, frage ich mich , was der reuige Dieb fragte. " Der gute Dieb gekreuzigten Jesus sah , und gestand , wie Gott zu beten, "Jesus, denk an mich , wenn du in dein Reich kommst ! " (Lk 23,42). Wir sehen die Hostie und glauben und bekennen: ". Gelobt sei Jesus Christus, wahrer Gott und wahrer Mensch" Wenn der gute Dieb dieses Versprechen zu hören: "Wahrlich, ich sage: Heute wirst du mit mir im Paradies sein" (Lukas 23,43), können wir auch erwarten , um alle Waren erhalten sie bitten Jesus, wenn wir das tun sie in seiner Gegenwart während des Gottesdienstes eucharistische.

Wir -Ich reden über die gleichen Katholiken haben sehr wenig Bewusstsein für den unendlichen Wert der Eucharistie. Dies wird in den niedrigen Anteil der Katholiken gesehen , die sonntägliche Eucharistiefeier teilnehmen. Es wird auch durch die geringe Zahl von jungen Menschen wahrgenommen , die zu Gott reagieren 's Aufruf an das Priestertum. Es ist auch in der sehr geringen Zahl von Gläubigen , die gegenwärtig Besuch in den Tabernakel Jesus gesehen, während viele unserer Tempel sind tagsüber geschlossen, als ob sie ein gewisses Interesse behalten. Ein lutherischer Theologe wurde Recht sagen : "Ich verstehe , was die Katholiken über die Eucharistie glauben; aber ich verstehe nicht, dass das -namely glauben, dass Jesus ist physisch so wenig Bedeutung Present geben ". Die eucharistische Anbetung ist ein Bekenntnis des Glaubens lebendig; Es ist auch die effektivste Katechese über die Eucharistie. Die Früchte für das Land und für die gleiche Verehrer ist von dieser Verheißung Jesu in Abzug gebracht: "Alles , was ihr bittet im Gebet mit dem Glauben empfangen sie " (Mt 21,22).
https://translate.google.com/translate?s...t-text=&act=url
http://www.religionenlibertad.com/index.html


von esther10 08.10.2016 00:16

Domradio, wunderschöne Fotos vom Kölner Dom und anderes
https://www.facebook.com/domradio.de/pho...?type=3&theater

von esther10 08.10.2016 00:16

Pastorinnen und kein Zölibat – trotzdem mangelnder Pfarrernachwuchs in den evangelischen Landeskirchen
Evangelische Theologen tagen in Lübeck-Travemünde.

Erstellt von Felizitas Küble am 28. September 2016 um 10:12 Uhr
St. Marienkirche, Lübeck

Lübeck-Travemünde (kathnews/CF/idea). Den evangelischen Landeskirchen droht ein Pfarrermangel. Die Zahl der Theologiestudenten ist erschreckend niedrig. Dieser Ansicht ist der Vorsitzende des Verbandes evangelischer Pfarrerinnen und Pfarrer in Deutschland, Andreas Kahnt. Er sprach zum Auftakt des Deutschen Pfarrerinnen- und Pfarrertages, der vom 26. bis 28. September in Lübeck-Travemünde stattfindet.

Pfr. Kahnt zufolge gab es 1982 noch 26.000 Studenten der evangelischen Theologie; derzeit sind es etwa 2.400. Im Vergleich zu den bevorstehenden Pensionierungen geburtenstarker Jahrgänge von Pfarrern reiche diese Zahl nicht aus, so Kahnt. Zudem würden viele Studierende durch die Studieninhalte und Prüfungsordnungen vom Pfarrberuf eher abgeschreckt als eingeladen. Man müsse sorgfältig auf die Interessen und Erwartungen der nachkommenden Generationen achten. Nötig seien etwa eine Balance von Arbeit und Freizeit, die Vereinbarkeit von Arbeit und Familie bei Berufstätigkeit beider Lebenspartner, überschaubare Dienstbereiche und eine angemessene Besoldung.

Foto: St. Marienkirche zu Lübeck – Bildquelle: Kathnews
http://www.kathnews.de/pastorinnen-und-k...n-landeskirchen


von esther10 08.10.2016 00:13

Von der Einwanderungsinvasion zum Bürgerkrieg – Der Plan hinter der Krise in Kirche und Gesellschaft
6. Oktober 2016


"Manche stellen sich schon die Frage, ob die Wahl von Papst Franziskus zu dem Zweck gefördert wurde, um den Urhebern der Masseneinwanderung das moralische "Endorsement" zu verschaffen, das sie brauchen."

Wir danken allen Spendern, die dazu beitragen, daß Katholisches weiter erscheint.

von Robert de Mattei*

Auch den Widerstrebendsten beginnen inzwischen die Augen aufzugehen. Es gibt einen organisierten Plan zur Destabilisierung Europas durch die Masseneinwanderung. Dieses Projekt kommt von weit her. Bereits 1990 habe ich dieses Projekt im Buch „1990-2000. Zwei aufeinanderfolgende Träume: der Aufbau, die Zerstörung“1 (Rom 1990) anhand der Worte von einigen „Aposteln“ dieses Projekts wie dem Schriftsteller Umberto Eco und dem Kardinal Carlo Maria Martini, beschrieben.

Umberto Eco schrieb: „Wir stehen heute in Europa nicht einem Einwanderungsphänomen gegenüber. Wir stehen einem Wanderungsphänomen gegenüber (…), und wie alle großen Wanderungen wird es als Endergebnis eine ethnische Neuordnung der Zielländer mit sich bringen, einen unausweichlichen Wandel der Sitten, eine unaufhaltsame Hybridisierung [Bastardierung], die die Farbe der Haut, der Haare und der Augen der Bevölkerungen statistisch verändern wird.“
Kardinal Martini seinerseits hielt „eine prophetische Wahl“ für notwendig, um zu verstehen, daß „der stattfindende Migrationsprozeß aus dem immer ärmeren Süden in den immer reicheren Norden eine große ethische Gelegenheit für eine Erneuerung ist, um die Route der stattfindenden Dekadenz des Konsumismus in Westeuropa zu ändern.“

In dieser Perspektive der „schöpferischen Zerstörung“, so mein Kommentar damals, „hätten sich nicht die Einwanderer in die europäische Zivilisation zu integrieren, sondern hätte sich im Gegenteil Europa aufzulösen und dank der Ethnien, die es besetzen, neu zu erschaffen. (…) Das ist der Traum von einer schöpferischen Unordnung, einem Schock, vergleichbar dem, der Völkerwanderung, um eine multikulturelle Gesellschaft der Zukunft zu schaffen“.

Der Plan war schon damals, und ist es immer noch, die europäischen Nationalstaaten und ihre christlichen Wurzeln zu zerstören. Nicht um einen Superstaat zu schaffen, sondern um einen Nicht-Staat zu schaffen, ein schreckliches Nichts, in dem alles, was das Aussehen des Wahren, Guten und Richtigen hat, von einem Abgrund des Chaos verschlungen wird. Das ist die Postmoderne: nicht ein Projekt des „Aufbaus“, wie es die aus dem Humanismus und der Aufklärung entstandene Pseudozivilisation war, die dann in den Totalitarismen des 20. Jahrhunderts mündete, sondern eine neue und ganz andere Utopie: jene der Zerstörung und der Tribalisierung Europas. Die Absicht des revolutionären Prozesses, der seit vielen Jahrhunderten unsere Kultur angreift, ist der Nihilismus: das „bewaffnete Nichts“, wie Msgr. Jean-Joseph Gaume (1802-1879) es nannte.

Die Jahre sind vergangen, und die Utopie des Chaos ist zum Alptraum geworden, den wir erleben. Das Projekt der Zersetzung Europas, beschrieben von Alberto Carosa und Guido Vignelli in ihrer gründlichen Studie „Die stille Invasion. Der Immigrationismus: Ressource oder Komplott?“2 (Rom 2002), ist zu einem epochalen Phänomen geworden. Wer auf dieses Projekt aufmerksam machte und davor warnte, wurde als „Unheilsprophet“ bezeichnet. Heute wird uns gesagt, daß es sich um einen unaufhaltsamen Prozeß handelt, der „gelenkt“ werden muß, aber nicht aufgehalten werden kann.

Dasselbe behauptete man in den 70er und 80er Jahren vom Kommunismus, bis durch den Fall der Berliner Mauer bewiesen wurde, daß Nichts in der Geschichte unumkehrbar ist, außer vielleicht die Blindheit der „nützlichen Idioten“. Zu diesen nützlichen Idioten sind mit Sicherheit die Bürgermeister von New York, Paris und London, Bill de Blasio, Anne Hidalgo und Sadiq Khan, zu rechnen, die am 20. September anläßlich der UNO-Generalversammlung mit einem Brief in der New York Times mit dem Titel „Our immigrants, our strenght“ (Unsere Einwanderer, unsere Stärke) einen Appell richteten, „entschiedene Maßnahmen zu treffen, um den Flüchtlingen auf der Flucht vor den Konflikten und den Migranten auf der Flucht vor dem Elend Hilfe und eine sichere Zuflucht zu garantieren“.

Die Hunderttausenden von Einwanderern, die nach Europa drängen, fliehen weder vor Konflikten noch vor dem Elend. Sie sind jung, bei bester Gesundheit, gepflegt und haben keine Zeichen von Verletzungen oder Unterernährung, wie es der Fall ist bei jenen, die aus Gegenden kommen, wo wirklich Krieg oder Hunger herrschen.

Der Anti-Terror-Koordinator der Europäischen Union, Gilles de Kerchove, sprach am 26. September vor dem Europäischen Parlament von einer massiven Infiltrierung dieser Einwanderer durch den Islamischen Staat (IS). Aber auch wenn unter ihnen die Terroristen nur eine unbedeutende Minderheit wären, sind alle Illegalen, die in Europa an Land gehen, Träger einer Kultur, die antithetisch zur christlichen und westlichen ist.

Die Einwanderer wollen sich nicht in Europa integrieren, sondern Europa dominieren, wenn nicht mit den Waffen, dann mit dem Schoß ihrer und unserer Frauen. Wo sich diese Gruppen von jungen islamischen Männern niederlassen, werden europäische Frauen schwanger, bilden sich neue „gemischte“, dem Koran unterworfene Familien, die vom Staat Moscheen und finanzielle Unterstützung fordern. Das geschieht mit der Hilfe von Bürgermeistern, Landes- und Staatsverwaltungen und den katholischen Pfarreien und christlichen Gemeinden.

Eine Reaktion des Volkes kann nicht ausbleiben und wird in Ländern mit einem hohen Ausländeranteil wie Frankreich und Deutschland immer explosiver. „Wir stehen am Abgrund zu einem Bürgerkrieg“, sagte Patrick Calvar, der Chef des DGSI (Generaldirektion für Innere Sicherheit in Frankreich) vor einer Parlamentskommission (Le Figaro, 22. Juni 2016). Die bundesdeutsche Regierung erstellte einen 69 Seiten umfassenden „Schutzplan zur zivilen Verteidigung“, in dem die Bevölkerung aufgerufen wird, Wasser- und Nahrungsvorräte anzulegen, und sich auf „angemessene“ Weise auf ein Ereignis vorzubereiten, das „unsere Existenz bedrohen“ könnte (Reuters, 21. August 2016).

Wer ist verantwortlich für diese Situation? Sie sind auf mehreren Ebenen zu suchen. Da ist natürlich die führende, postkommunistische 68er-Klasse, die die Ruder der europäischen Politik in die Hand genommen hat. Da sind die Intellektuellen, die deforme Theorien in den Bereichen Physik, Biologie, Soziologie und Politik hervorgebracht haben, und da sind die Lobbys, die Freimaurerei, die Finanz-Potentaten, die teils im Dunkeln, teils im Licht der Sonne agieren. Bekannt ist zum Beispiel die Rolle des Finanziers George Soros und seiner internationalen Stiftung Open Society.

George Soros und Papst Franziskus

Was verbindet George Soros und Papst Franziskus?

Durch einen Hacker-Angriff wurden 2.500 Mails vom Server des amerikanisch-ungarischen Magnaten gestohlen und im Internet auf dem Portal DC Leaks veröffentlicht. Aus der entwendeten Privatkorrespondenz von Soros geht seine Finanzierung von subversiven Aktivitäten in allen Bereichen hervor, von der Homo-Agenda bis zu den Pro-Einwanderungs-Bewegungen. Anhand dieser Dokumente erbrachte Elizabeth Yore mit einer Artikel-Reihe im The Remnant den Beweis, daß Soros, direkt und indirekt, auch Papst Bergoglio und einige seiner engsten Mitarbeiter, wie den Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga und den Kurienerzbischof Marcelo Sanchez Sorondo, finanziell unterstützt.

Zwischen Soros und Papst Franziskus scheint es eine objektive, strategische Konvergenz zu geben. Die Willkommens-Politik, die als „Religion der Brücken“ einer „Religion der Mauern“ entgegengesetzt wird, ist zum Leitmotiv des Pontifikats von Franziskus geworden, so sehr, daß sich manche die Frage stellen, ob seine Wahl nicht genau zum Zweck gefördert wurde, den Urhebern der Migranteninvasion das moralische „Endorsement“ zu verschaffen, das sie brauchen. Fest steht jedenfalls, daß sich die Verwirrung heute in der Kirche und in der Gesellschaft im Gleichschritt ausbreitet. Das politische Chaos bereitet den Bürgerkrieg vor, das religiöse Chaos ebnet den Weg zu Schismen, die eine Art von religiösem Bürgerkrieg sind.

Der Heilige Geist, dem die Kardinäle nicht immer im Konklave entsprechen, hört jedoch nicht auf, zu wirken und weckt heute den sensus fidei jener, die sich den zerstörerischen Projekten in Kirche und Gesellschaft widersetzen. Die Göttliche Vorsehung wird sie nicht im Stich lassen.

*Roberto de Mattei, Historiker, Vater von fünf Kindern, Professor für Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, Vorsitzender der Stiftung Lepanto, Autor zahlreicher Bücher, zuletzt erschienen: Vicario di Cristo. Il primato di Pietro tra normalità ed eccezione (Stellvertreter Christi. Der Primat des Petrus zwischen Normalität und Ausnahme), Verona 2013; in deutscher Übersetzung zuletzt: Das Zweite Vatikanische Konzil – eine bislang ungeschriebene Geschichte, Ruppichteroth 2011.
http://www.katholisches.info/2016/10/06/...d-gesellschaft/
Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Corrispondenza Romana/The Remnant (Screenshot)

von esther10 08.10.2016 00:11

Das „heilige Schweigen“ in der Feier der heiligen Messe

Das Motu Proprio „Summorum Pontificum“ öffnet den Weg für eine „Reform der Reform“ (bzw. für die Bereicherung der sogenannten ordentlichen Form des Römischen Ritus durch die klassische Form des Römischen Ritus) der nachkonziliaren Liturgie im Sinne des Zweiten Vatikanischen Konzils. Mögliche Änderungen im Missale Romanum Pauls VI. – Teil 11: Heiliges Schweigen.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 8. Oktober 2016 um 10:58 Uhr

Foto: Joseph Ratzinger - Gesammelte Schriften, Vat. II
Von Gero P. Weishaupt:

„Die Kraft der Stille. Die Diktatur des Lärmes“ („La force du silence. Contre la dictature du bruit“). So lautet der Titel des neuen Buches von Robert Kardinal Sarah, dem Präfekten der Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente. Bei der Buchpräsentation in Rom sagte der Kardinal laut der heutigen Ausagabe der Tagespost: „Unsere Liturgie ist so laut geworden, aber hat Gott zu uns gesprochen?“

Der Kardinal plädiert für mehr Stille in der Liturgie. Damit ruft er ein Anliegen des Zweiten Vatikanischen Konzils in Erinnerung. Auch Kardinal Ratzinger hatte sich mehrmals für mehr Stille in der Liturgie ausgesprochen. Im Folgenden trage ich einige Gedanken vor, die ich in meinem Buch „Päpstliche Weichenstellungen“ im Zusammenhang mit einer Reform der Reform der nachkonziliaren Liturgie, die – die liturgische Bildung bei Klerus und Volk immer vorausgesetzt – zunächst in einer den Vorgaben der liturgischen Bücher entsprechende treuen Zelebration der Liturgie besteht. Sodann aber bedeutet „Reform der Reform“ eine Bereicherung der nachkonziliaren liturgischen Bücher durch die klassische Liturgie. So ist z. B. im Zusammenhang mit dem Verlangen nach mehr Stille in der Liturgie zu fragen, ob die Kanonstille, zumindest was die Wandlungsworte angeht, wieder Norm werden sollte.

Es folgt hier ein Auszug aus Gero P. Weishaupt, „Päpstliche Weichenstellungen“, 193-198. Kanonstille. 1. Teil

Zur Förderung der tätigen Teilnahme der Gläubigen haben die Väter des Zweiten Vatikanischen Konzils nicht nur dazu aufgerufen, Sorge zu tragen für Akklamationen, Antworten, Psalmengesang, Antiphonen, Lieder, Handlungen, Gesten und für die Körperhaltung, sondern auch die Notwendigkeit des „heiligen Schweigen(s)“ als Element der Teilhabe an der liturgischen Feier hervorgehoben (vgl. SC, Art. 30, wo u.a. vom sacrum silentium die Rede ist). Dass sie dabei auch an Stille innerhalb des Kanons gedacht haben, macht ein interessanter Hinweis von Emil. J. Lengeling in seinem Kommentar zu Artikel 30 der Liturgiekonstitution Sacrosanctum Concilium deutlich:

„Die Empfehlung, das heiligen Schweigen zu seiner Zeit einzuhalten, wie es die Instruktion der Ritenkongregation vom 3. September 1958, Nr. 25e und f für die Zeit der Wandlung fordert und nachher bis zum Pater noster empfiehlt …., wurde auf Wunsch eines Konzilsvaters von der Liturgiekommission dem Entwurf hinzugefügt“ (E.J. Lengeling, Lebendiger Gottesdienst, 65).

Zumindest sollte die Wandlung still vollzogen werden und nach Möglichkeit bis zum Pater noster heiliges Schweigen die Herzmitte der heiligen Messe umgeben, so wie die Konzilsväter es vom 1962er Missale her kannten.

Verlust der Kanonstille
Ein Abrücken von diesem Prinzip wird jedoch in der Instruktion Tres abhinc annos vom 4. Mai 1967, die von der Kommission zur Durchführung von Sacrosanctum Concilium erstellt worden ist, sichtbar. Zwar sieht sie noch die Kanonstille als die normale Form vor, doch erlaubt sie dem Priester in Messem mit dem Volk pro opportunitate (gegebenenfalls) das Eucharistische Gebet laut (intelligibili voce) zu sprechen (Tres abhinc annos, Instructio altera ad exsecutionem Constitutionis de sacra Liturgia recte ordindandam, in: Enchiridion Documentorum Instaurationis Liturgicae I, 299, Rdnr. 819).

Die wenige Woche danach erschienene Instruktion Eucharisticum mysterium vom 25. Mai 1967 wiederholt diese Möglichkeit. Erst der Ordo Missae Pauls VI., der von ihm am 3. April 1969 mit der Apostolischen Konstitution Missale Romanum approbiert worden ist und vom 30. November 1969 an in der Katholischen des Lateinischen Ritus Geltung hat, sieht die Kanonstille nicht mehr vor. Wie die anderen Präsidilagebete (Collecta, Oratio super Oblata, Oratio post communionem) soll auch das Eucharistische Hochgebet laut und deutlich (clara et elata voce) gesprochen und von den Gläubigen gehört werden (auscultentur).

Das Missale Pauls VI. sieht Momente der Stille vor
Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. beklagte in „Der Geist der Liturgie“ zunächst allgemein den Rückgang der Stille und des Schweigens in der heiligen Messe, obwohl auch das Missale Pauls VI. Momente der Stille kennt.

„Das heute allenthalben Versenkungsübungen gesucht werden, eine Spiritualiät des Leerwerdens, ist kein Zufall. Ein inneres Bedürfnis des Menschen meldet sich zu Wort, das in unserer gegenwärtigen Gestalt von Liturgie offenbar nicht zu seinem Recht kommt“ (J. Ratzinger, Gesammelte Schriften, 177).

Die Institutio Generalis der dritten Editio Typica des Missale Pauls VI. hält an Momenten des heiligen Schweigens in der Messe fest. Stille ist vorgesehen

- vor dem Bußakt,

- vor den Präsidialgebeten,

- nach den Lesungen und gegebenenfalls der Homilie sowie

- nach der Kommunion (IG, Nr. 45).

Das Schweigen lässt den Geheimnischarakter der Messe spüren:

„Immer deutlicher werden wir inne, dass zur Liturgie auch das Schweigen gehört. Dem redenden Gott antworten wir singend und betend, aber das größere Geheimnis, das über alle Worte hinausgeht, ruft uns auch ins Schweigen. Freilich, es muss ein gefülltes Schweigen sein, mehr als Abwesenheit von Rede und Aktion. Von der Liturgie erwarten wir uns gerade dies, dass sie uns die positive Stille gibt, in der wir zu uns selber finden – die Stille die nicht bloß Pause ist, in der uns tausend Gedanken und Wünsche übefallen, sondern Einkehr, die uns von innen her Frieden gibt, uns aufatmen lässt, das verschüttete Eigentliche aufdeckt“ (Ratzinger, 176 f.).

Die stillen Priestergebete während der heiligen Messe
Joseph Ratzinger erinnert über die im Missale Romanum Pauls VI. genannte Möglichkeit des heiligen Schweigens hinaus an die Möglichkeit der stillen Priestergebete vor der Verkündigung des Evangeliums sowie vor und nach dem Komunionempfang:

„Die stillen Priestergebete laden ihn zur Verpersönlichung seines Auftrages ein, dass er auch mit seinem eigenen Ich sich dem Herrn hingebe. Sie sind zugleich eine hervorgehobene Weise, wie alle je ganz persönlich und doch ganz miteinander dem Herrn entgegengehen.

Die Zahl der Priestergebete ist in der Liturgiereform stark reduziert worden, aber es gibt sie gottlob nach wie vor und muss sie geben.

Vorbereitung vor dem Evangelium
Da ist zunächst ein kurzes Vorbereitungsgebet vor der Verkündigung des Evangeliums. Es sollte vom Priester wirklich still und andächtig gebetet werden, im Wissen um die Verantwortung, das Evangelium recht zu verkünden; im Wissen darum, dass wir dazu der Reinigung der Lippen und des Herzens bedürfen. Wenn der Priester dies tut, wird es auch die Gemeinde auf die Würde und Größe des Evangeliums hinführen und sie das Ungeheure erkennen lassen, dass Gottes Wort in unsere Mitte eintritt; es wird Ehrfurcht und einen Raum des Hörens schaffen. …

Vorbereitung auf den Empfang des Leibes und Blutes Christi
Dem Kommunionempfang gehen zwei sehr schöne und tiefe Gebete voraus, die man – um zu lange Stille zu vermeiden – inzwischen zur Wahl gestellt hat. Vielleicht wird man sich später wieder Zeit für beide nehmen. Aber auch wenn jetzt nur eines davon gebetet wird, sollte der Priester um so mehr dieses wirklich in gesammelter Stille beten als eine persönliche Bereitung für den Herrn, die auch die Anderen zur Stille vor der heiligen Gegenwart bringt, damit der Kommuniongang nicht zur bloßen Äußerlichkeit verkommt. … Auch nach dem Kommunionempfang sind zwei stille Dankgebete des Priesters vorgesehen, die wiederum von den Gläubigen je auf ihre Weise mit vollzogen werden können und sollen“ (Ratzinger, 179 ff.).

Eine Reform des Messordo Pauls VI. könnte zu beiden stillen Komuniongebeten wieder verpflichten.

Gemeinsame stille Vorbereitung auf den Kommunionempfang
Während der Priester sich im Bewusstsein seiner eigenen Unwürdigkeit und mit der Bitte um volle Gnadenentfaltung durch sie auf den Empfang des Leibes und Blutes vorbereitet, sollen sich auch die Gläubigen im stillen Gebet auf die heilige Kommunion vorbereiten. Schon aus diesem Grunde sollten die Vorbereitungsgebete bewusst, nicht eilig und bedachtsam vom Priester still verrichtet werden, damit die Gläubigen Ruhe finden, um sich auf den heiligen Augenblick des Kommunionempfanges bewusst vorbereiten zu können. Der niederländische Liturgiewissenschaft und Konsultor der Gottesdienstkongregation Jo Hermans erläutert zu den Vorbereitungsgebeten des Priesters:

„Beide Texte sind Privatgebete des Priesters, die still verrichtet werden. Dies darf man jedoch nicht exclusiv verstehen. Die stille Vorbereitung auf die Kommunion ist nicht dem Zelebranten vorbehalten. … Der Priester beginnt … das stille Vorbereitungsgebet erst, nachdem die Gemeinde der Gläubigen den Gesang zur Brotbrechung beendet hat. Die Vorbereitung auf die Kommunion ist ein Akt des ganzen versammelten Gottesvolkes, nicht nur des Priesters. Außerdem schließt die Eigenart des Agnus Dei bereists aus, daß der Priester das stille Gebet verrichtet, während das Volk noch singt. Die gemeinsame Kommunionvorbereitung des Zelebranten und der Gemeinschaft der Gläubigen bekommt ihre konkrete Gestalt im Einhalten eines kurzen Stillschweigens. Diese Stille hat die Funktion, daß jeder persönlich sich betend auf die Kommunion vorbereitet. Die Gläubigen sollen daher nicht einfach abwarten, bis der Priester mit seinem Privatgebet fertig ist, sondern sie müssen alle diese heilige Stille mit ihrem persönlichen Gebet erfüllen“ (Hermans, Die Feier der Eucharistie, 302).

hier geht es weiter
http://www.kathnews.de/
http://www.kathnews.de/das-heilige-schwe...-heiligen-messe

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs